HANDOUT CHANGE MANAGEMENT UNTERNEHMENSENTWICKLUNG STEUERN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HANDOUT CHANGE MANAGEMENT UNTERNEHMENSENTWICKLUNG STEUERN"

Transkript

1 Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Güttel, LIMAK Dean Mag. Doris Perg, Faculty-Mitglied der LIMAK LEADING CHANGE HANDOUT CHANGE MANAGEMENT UNTERNEHMENSENTWICKLUNG STEUERN LEADING CHANGE Was Nokia, Chrysler, Kodak und die Alpine Bau in Österreich gemeinsam haben. Der Aufstieg und Fall großer Unternehmen wie Nokia, Chrysler, Kodak oder Alpine Bau in Österreich führt die Herausforderungen von Unternehmen drastisch vor Augen, sich laufend an neue Entwicklungen anzupassen. Nokia & Apple Change durch neue Technologien Reaktiv, indem auf Entwicklungen im Wettbewerbsumfeld eingegangen werden muss, beispielsweise beim Entstehen neuer Technologien. Für den Branchenleader Nokia bestand enormer Veränderungsbedarf durch das neue Angebot an Smartphones mit Apple- bzw. Androide-Grundlage. Proaktiv hingegen können Unternehmen versuchen neue Produkte oder Geschäftsmodelle in den Markt zu bringen, wie dies etwa bei Apples ipad der Fall war. Die Nutzung bestehender Kompetenzen sowie die laufende Weiterentwicklung führen zur wettbewerbsentscheidenden Balance zwischen Stabilität und Wandel bzw. zwischen Effi zienz und Innovativität. Fischer Ski Change durch Innovationen Change Management ist ein ständiger Begleiter von Unternehmen von der ersten Stunde an, insbesondere bei Innovationsprozessen, im Zuge der Unternehmensentwicklung und bei Generationenübergängen bei Familienunternehmen. Die innovative Entwicklung neuer Produkte oder Technologien bedingen vielfach eine Reorganisation von Strukturen und Kompetenzen. Der Eintritt von Fischer Ski in das Geschäftsfeld des Flugzeugkomponentenbaus sicherte einerseits das langfristige Überleben des Unternehmens. Auf der anderen Seite waren markante Veränderungen in der Organisation notwendig, um jenen Raum zu schaffen, der letztlich für die beeindruckende Entwicklung von FACC notwendig war. Runtastic Change durch Wachstum Der pionierhaften Gründungsphase folgt vielfach eine Phase der Strukturierung und Spezialisierung, die die notwendige Grundlage für weiteres Wachstum bildet. Die rasante Entwicklung der Softwareentwickler von Runtastic zeigt, dass quasi automatisch mit dem Größenwachstum des Unternehmens die Notwendigkeit entsteht, dass ein formaler Rahmen das produktive Chaos der Gründungszeit kanalisiert und erst dadurch weiteres Wachstum ermöglicht. Ehinger-Schwarz Change durch Unternehmensübergabe Gleichermaßen markiert der Generationenübergang bei Familienunternehmen oft einen tiefen Einschnitt in der Unternehmensentwicklung. War bei Ehinger-Schwarz, einem rasant wachsenden Schmuckhersteller mit mehr als 300 Shops weltweit bislang der Gründer die lebendige Vision, die sinnstiftend zentrale Positionen wie Designentwicklung und Vertrieb kontrollierte und dadurch großen Einfl uss auf die Unternehmensentwicklung einnehmen konnte, so muss seine Tochter nun andere Akzente setzen um das Vakuum, auch an Sinn und Inspiration intern wie auch in Richtung Filialen, zu verringern. 1

2 MITARBEITER/INNEN UND ORGANI- SATIONEN BEVORZUGEN STABILITÄT Die Beispiele führen vor Augen weshalb Wandelprozesse unmittelbar mit der Unternehmensentwicklung verknüpft sind. Allerdings, so positiv grundsätzlich vielfach Veränderung gesehen wird, die Konstitution von Individuen, Teams und Organisationen präferiert Stabilität und Berechenbarkeit. Die Nutzung bestehender Erfahrungen gibt Sicherheit und führt dazu, dass selbst komplexe Aktivitäten wie das Fliegen von Flugzeugen oder das Betreiben von Raumstationen hochgradig routinisiert und fehlerfrei ablaufen kann. Hinzu kommt, dass besonders Erfolg blind macht um Veränderungen rechtzeitig einzuleiten. Kodak Festhalten an Vergangenem kann in den Untergang führen Der Untergang großer renommierter Unternehmen erinnert daran, dass ein Festhalten an vergangenen Erfolgen und den dahinterliegenden Erfahrungen den Weg in den Untergang weisen kann. Kodak hatte die erste digitale Kamera oder die Foto-CD in den 1970er Jahren entwickelt bzw. auf den Markt gebracht aber nicht konsequent durchsetzen können. Das Aufkommen digitaler Technologien hingegen wurde während der kritischen Entwicklungsphase Anfang der 1990er Jahre völlig verschlafen und der Relaunch analoger Bildbearbeitung zu dieser Zeit (Advanced Photo System) leitete den Untergang ein. Veränderungen durchbrechen Routinen und entwerten Erfahrungen und Kernkompetenzen. Es ist deshalb kein Zufall, dass rund 50 Prozent der Veränderungsprozesse insofern scheitern als dass sie nicht die gesetzten Ziele erreichen. Verhalten zu verändern ist auf organisationaler, team- und individueller Ebene ein schwieriges Unterfangen, umso mehr, wenn der Eindruck von Erfolg besteht. Denn Erfolg schreiben wir uns immer selbst zu; für Misserfolg hingegen sind die Anderen oder äußere Umstände verantwortlich. Besonders erfolgreich sind jene, die schon während des Erfolgs an die Weiterentwicklung denken und Lernprozesse forcieren. Im Kern geht es bei Veränderungsprozessen auf allen Ebenen immer um die Veränderung des Verhaltens von Individuen, die etwas anders machen oder ihre Sichtweisen verändern sollen. Deshalb ist der Blick notwendig auf jene Treiber, die unser Verhalten zentral prägen. FAKTOREN FÜR ERFOLGREICHE CHANGE PROZESSE Werden aktuelle Studien zu Motivation und zur Leistungsfähigkeit von Mitarbeiter/innen herangezogen (Self-determination Theory), dann zeigt sich, dass sie besonders dann hoch ist, wenn intrinsische Motivation vorliegt, d. h. wenn die Motivation zum Handeln vom Individuum selbst kommt und nicht von außen angeregt wird (z. B. Ansprechen extrinsischer Motivation durch monetäre Anreize). Auf die intrinsische Motivation wirken wiederum drei Faktoren besonders ein, die durch Führungskräfte oder Change Agents, d.h. Personen die für Wandelprozesse im Unternehmen verantwortlich sind, angesprochen werden können: Commitment Autonomie und Handlungsfähigkeit. Bei allen drei Aspekten ist es entscheidend, wie die Person die Situation ganz subjektiv wahrnimmt und nicht, was ein externer Beobachter konstatieren würde. Abbildung: Konzeptionelle Kompetenzen und Motivation Commitment KONZEPTIONELLE KOMPETENZEN Analyse Wahrgenommene Bindung (Commitment) Wahrgenommene Autonomie Wahrgenommene Handlungsfähigkeit Beeinflussung Aktivieren der intrinsischen Motivation eines Mitarbeiters Leistungsfähigkeit Intrinsische Motivation und folglich hohe Leistungsfähigkeit ist dann gegeben, wenn ein Individuum ein subjektiv wahrgenommenes Commitment, d.h. eine Verbundenheit, zur Organisation, zum Team oder zur Arbeit selbst aufbaut. Je größer ein/e Mitarbeiter/in committed ist, desto höher ist seine/ihre intrinsische Motivation und folglich seine/ihre Leistungsfähigkeit. In Veränderungsprozessen wird dieses Commitment allerdings relativiert indem das Bestehende durch etwas Neues und oftmals Unbekanntes ersetzt werden soll. Wir können uns aber weder gleichzeitig zu zwei, fast notwendigerweise widersprüchlichen, Aspekten (Neu vs. Alt) committen noch ist es möglich eine Bindung zu etwas Unbekannten aufzubauen. Dies trifft besonders dann zu, wenn die bestehende Bindung als subjektiv erfolgreich wahrgenommen wird. 2

3 BEISPIEL GENERATIONENÜBERGANG Wenn in einem Generationenübergang der/die bisherige Eigentümer/in und CEO die zentrale Instanz war, die sinnstiftend und erfolgreich für die Mitarbeiter/innen die Welt erklären konnte, d.h. warum eine bestimmte Strategie verfolgt wurde oder warum in gewisse Märkte eingetreten wurde, dann entsteht bei seinem oder ihrem Abgang ein Vakuum, das die subjektiv wahrgenommene Bindung von Mitarbeiter/innen an den/die Eigentümer/in oder an das Unternehmen untergräbt. Kein Wunder, wenn die Unklarheit über die Zukunft dazu führt, dass die Mitarbeiter/innen in ihrer Leistungsfähigkeit abfallen können. Umso bedeutsamer ist es beispielsweise in diesen Phasen neue Angebote zu entwickeln (z. B. eine Vision oder einen partizipativen Ansatz zur Visionsentwicklung), die Potenzial für den Aufbau neuer Bindungen bieten. Mitarbeiter/innen brauchen Orientierung. Auch Führungskräfte der zweiten Ebene sind in diesen Wandelphasen gefordert die Unsicherheit abzufedern und den Mitarbeiter/innen Sicherheit zu geben und Bindungsangebote zu entwickeln um die Leistungsfähigkeit zu erhalten bzw. wieder zu erringen. Bei der Visionsentwicklung, aber auch bei Veränderungsprozessen ganz generell, ist die Arbeit in Gruppen (Projektteams) essenziell, denn in der Regel sind nur Gruppen robust genug um Neuerungen auszuarbeiten und nachhaltig in die Organisation zu tragen. Die Bildung einer mächtigen Koalition, bestehend aus Proponent/innen der formalen und der informalen Hierarchie, eignet sich daher ausgezeichnet als Motor für Neuentwicklungen. Immerhin beginnen Gruppenmitglieder gemeinsam ein neues Selbstverständnis, sprich eine neue Vision, aufzubauen und üben gleichzeitig implizit auf die Gruppenmitglieder auch Druck aus, in ihren Abteilungen außerhalb des Projektteams die Grundprinzipien des Wandels nachhaltig zu vertreten. Das gemeinsame Commitment innerhalb des Projektteams zu den Zielen des Wandels forciert die intrinsische Motivation der Beteiligten und fördert die Umsetzung der Neuerungen. Autonomie Intrinsische Motivation ist weiteres hoch, wenn auf Seiten des Mitarbeiters bzw. der Mitarbeiterin das subjektiv wahrgenommene Gefühl der Autonomie hoch ist, d. h. wenn er oder sie sich autonom entscheidungsfähig sehen. Je größer der Autonomiegrad, desto höher wird sich ein/e Mitarbeiter/in einbringen können und die operative Aufgabe als seine Aufgabe betrachten. Allerdings stehen notwendigerweise Strukturen und Regeln einer völligen Freiheit entgegen, da in Unternehmen eine Vielzahl an Mitarbeiter/ innen koordiniert tätig sein müssen und nicht jeder das machen kann, was er oder sie gerne möchte. In Wandelprozessen kommt erschwerend hinzu, dass Veränderungen vielfach als von Außen oktroiert wahrgenommen werden. Dadurch wird die subjektiv wahrgenommene Autonomie, d.h. die freiwillige Entscheidung einer Verhaltensänderung beeinträchtigt. Es sollte deshalb nicht verwundern, wenn Wandelprozesse in Unternehmen die Leistungsfähigkeit auch hierdurch beeinträchtigen. BEISPIEL RESTRUKTURIERUNG DURCH WACHSTUM Eine Restrukturierung, die beispielsweise während der Übergangsphase von der Pionierphase zur Differenzierung (Strukturierung) auftritt führt zu neuen formalen Regelungen, die die Autonomie von Mitarbeiter/innen einschränken. Forderungen nach Partizipation ( Betroffene zu Beteiligten machen ) bestehen deshalb zu Recht, denn wenn Mitarbeiter/innen mitpartizipieren in der Problemanalyse und in der Lösungsfi ndung, dann werden sie sich stärker autonom handlungsfähig sehen und folglich intrinsisch motiviert sein die Veränderung zu unterstützen als wenn von Außen Vorgaben kommen, die jedenfalls das Gefühl beeinträchtigen, die Situation eigenständig steuern zu können. Handlungsfähigkeit Schließlich ist die intrinsische Motivation auch dann angesprochen, wenn sich Personen als handlungsfähig erleben. Völlige Autonomie kann dann zur Überforderung führen, wenn Mitarbeiter/ innen nicht über die notwendigen Kompetenzen verfügen, die gestellte Aufgabe zu bewältigen. Ein Gefühl der Überforderung (bzw. der Unterforderung) führt dazu, dass die intrinsische Motivation und dadurch die Leistungsfähigkeit eingeschränkt sind. BEISPIEL INNOVATIONSPROZESSE Dies trifft beispielsweise bei Innovations- und Veränderungsprozessen dann zu, wenn von Mitarbeiter/innen neue Leistungen und Aktivitäten erwartet werden, wo sie sich selbst nicht ausreichend qualifi ziert sehen. Deshalb ist es in Innovations- und Wandelprozessen notwendig, den Mitarbeiter/innen Sicherheit zu geben indem sie sich selbst als handlungsfähig kompetent erleben. Qualifi zierungsprogramme tragen genauso dazu bei wie kleinere Pilotprojekte, die Lernarenen bieten Neuerungen auszuprobieren. 3

4 PHASEN DES WANDELS In diesem Zusammenhang zeigt sich auch, dass Innovationsund Wandelprozesse sorgfältig in Bezug auf ihr Timing zu planen sind. Mit einer Auftauphase sollte soviel Verständnis für eine Wandelnotwendigkeit gelegt werden, dass Mitarbeiter/innen ihre bestehenden Sicht- und Handlungsweisen zumindest partiell in Frage stellen und eine gewisse Offenheit für Neuerungen entwickeln. Information und Kommunikation bietet dafür die Grundlage, auch um Ängste zu nehmen, die zu Blockaden führen könnten. In der Veränderungsphase sind Innovationsund Veränderungsprojekte vor Konformitätsdruck durch die bestehende Organisation zu schützen. Neuerungen sind potenziell immer eine Bedrohung des Bestehenden und könnten zu einer Neuverteilung von Ressourcen und Schwerpunkten in der Organisation führen. Projektteams bzw. kleinräumige Veränderungskontexte sorgen deshalb auch hier für geschützte Lernarenen in denen sich Innovationen entfalten können ohne dass sie an den bestehenden Standards der Organisation gemessen werden. FACT BOX KOTTER S 8 SCHRITTE Bewusstsein für die Dringlichkeit schaffen Verantwortliche mit Veränderungsbereitschaft gewinnen und zusammenbringen Die Zukunftsvision ausformulieren und eine Strategie entwickeln, wie sie dahin kommen Die Zukunftsvision bekannt machen Handeln im Sinne der neuen Vision und der Ziele ermöglichen, also Hindernisse aus dem Weg räumen Kurzfristige Erfolge planen und gezielt herbeiführen Erreichte Verbesserungen systematisch weiter ausbauen Das Neue fest verankern AUFGABE DER FÜHRUNGSKRAFT IN VERÄNDERUNGSPROZESSEN Als Führungskraft bzw. Change Agent bedarf es deshalb des gezielten Einsatzes meiner konzeptionellen Kompetenzen, um einerseits in einer komplexen Umwelt die Komplexität für meine Mitarbeiter/innen zu reduzieren und ihnen Orientierung zu geben. Andererseits ist jedes Veränderungsunterfangen sorgsam zu planen, d.h. keine Veränderung ohne vorangegangene Analyse zu beginnen und zumindest auf einer groben Ebene die Eckpunkte des Wandels durchzuplanen: Welche Inhalte sind Gegenstand der Veränderung und was soll unbedingt bewahrt werden? Wer soll in welcher Form in den Veränderungsprozess einbezogen werden da durch die Personen die Veränderungsintentionen formell und informell in die Organisation getragen werden? Wie soll konkret das Timing aussehen um Mitarbeiter/innen auf die Veränderung vorzubereiten, Neuerungen in einem abgegrenzten Lernkontext zu entwickeln und nach der Implementierung in der Organisation fest zu verankern? 8 SCHRITTE ZUM VERÄNDERUNGS- ERFOLG (von John P. Kotter, Professor an der Harvard Business School) Change Projekte können auf jeder Stufe des Prozesses scheitern. Während die Schritte 1 4 dazu dienen, den Status Quo fundamental in Frage zu stellen, sind die Schritte 5-7 die Implementierungsschritte und Schritt 8 dient der dauerhaften Verankerung des Wandels im Unternehmen. 1) Bewusstsein für die Dringlichkeit schaffen: Marktuntersuchungen, Wettbewerbsrealitäten erkennen, Identifi zieren und Diskutieren der potenziellen Krisen und Möglichkeiten. Diese Fragen dienen zur Destabilisierung der bestehenden Bindung und schaffen eine gewisse Offenheit für Neuerungen. Es sollte aber nicht überraschen, wenn in dieser Phase die Leistungsfähigkeit der Organisation bzw. der Mitarbeiter nachlässt, denn eine möglicherweise bestehende Bindung zum Status-quo wird unterbrochen ohne dass gleichzeitig für Ersatz gesorgt werden kann. 2) Verantwortliche mit Veränderungsbereitschaft gewinnen und zusammenbringen: Diese Koalition muss teamfähig sein und Machtbefugnisse haben. Um die Veränderungsinitiativen in die Organisation zu tragen braucht es eine starke Gruppe (Projektteam), deren Mitglieder sich zu den Wandelzielen committed haben und diese in ihren formalen und informalen Netzwerken dauerhaft vertreten. 3) Die Zukunftsvision ausformulieren und eine Strategie entwickeln, wie sie dahin kommen: Dem Wandel mit einer Vision die richtige Richtung geben; Strategie entwickeln, um die Vision umzusetzen. Eine neue Vision, die noch dazu partizipativ erarbeitet wird ermöglicht ein neues Bindungsangebot für Mitarbeiter. Partizipation fördert zudem das Gefühl der Gestaltungsmöglichkeit, wodurch auch der Aspekt der Autonomie 4

5 positiv angesprochen wird, wodurch die intrinsische Motivation von Mitarbeitern gestärkt wird. 4) Die Zukunftsvision bekannt machen: Konstante Kommunikation über verschiedenste Kanäle sowie Vorbildfunktion der Führungskoalition sicherstellen. Dieser Punkt verdeutlicht die Notwendigkeit das Bindungsangebot breit im Unternehmen zu verankern, um das Commitment auch von jenen Personen anzusprechen, die nicht im Kernteam vertreten waren. Die auch nur partielle Einbindung von Mitarbeitern während der Visionsentwicklung (z.b. durch Feedback-Workshops) dient ebenso der Verankerung der Vision wie die Qualifi zierung der Führungskräften damit sie ihre Vorbildfunktion authentisch ausüben können. 5) Handeln im Sinne der neuen Vision und der Ziele ermöglichen, also Hindernisse aus dem Weg räumen: Systeme und Strukturen beseitigen, die die Vision konterkarieren, unorthodoxe und neue Ideen demonstrativ stärken. Im Endeffekt zielen hier einige Aspekte auf die Stärkung der Autonomie um eigenständiger Entscheidungen treffen zu können, was wiederum über die intrinsische Motivation die individuelle Leistungsfähigkeit steigert. 6) Kurzfristige Erfolge planen und gezielt herbeiführen: Sichtbare Erfolge planen und herstellen sowie sichtbare Anerkennung und Belohnung der Short Term Wins. Dadurch wird auch die Handlungsfähigkeit gestärkt, denn Mitarbeiter können aus den ersten Erfolgen bzw. erfolgreichen Pilotprojekten Zuversicht gewinnen, dass sie die neuen Herausforderungen bewältigen können. Wiederum wird dadurch die intrinsische Motivation angesprochen. 7) Erreichte Verbesserungen systematisch weiter ausbauen: Neueinstellungen, Beförderungen oder Freisetzung von Mitarbeitern im Sinne des Wandels. Dadurch werden vor allem jene Kräfte intrinsisch belohnt, die Konformität mit den Veränderungszielen signalisieren und vice versa. Veränderung lässt sich im Übrigen nicht kaufen, d.h. monetäre Anreize führen in der Regel nur dann zu einer Verhaltensänderung solange dafür gezahlt wird. Sobald der Geldanreiz wegfällt entfällt für Mitarbeiter vielfach auch der Grund das neue Verhalten aufrechtzuhalten. Intrinsische Anreize über Commitment, Autonomie und Handlungsfähigkeit wie sie oben erläutert wurden sind daher weitaus wirksamer. 8) Das Neue fest verankern: Artikulieren des Zusammenhangs zwischen unternehmerischem Erfolg und neuen Verhaltensweisen, weitere Investitionen in effektiveres Management sowie verbessertes Führungsverhalten um das Leistungsniveau hoch zu halten. Die Verankerung der Neuerung ist dann besonders wirksam, wenn Mitarbeiter eine Bindung zur Neuausrichtung aufgebaut haben, die neuen Regelungen soweit internalisiert haben, dass sie sich als autonom handelnd betrachten und ausreichend Zuversicht haben, dass sie die passenden Kompetenzen zur Bewältigung der Zukunftsanforderungen haben. FAZIT Letztlich geht es bei Veränderungsprozessen immer darum, dass von Mitarbeiter/innen neue Sicht- oder Handlungsweisen gefordert werden; egal ob eine Geschäftsprozessoptimierung, eine Post-Merger-Integration, eine Teamentwicklung oder ein Training zur Entwicklung konzeptioneller Kompetenzen auf dem Programm steht. Innovationsprozesse, Unternehmensnachfolgen oder Phasensprünge bei der Unternehmensentwicklung stellen hier keine Ausnahme dar. Werden Einfl ussstrategien gewählt, die versuchen die intrinsische Motivation von Mitarbeiter/innen anzuregen einen Wandel zu vollziehen, dann werden Selbststeuerungsprozesse in Gang gesetzt, die das Potenzial zum offenen oder verdeckten Widerstand reduzieren, denn wer Sinn in der Veränderung sieht, eingebunden ist und sich als Handlungsfähig erlebt bewegt sich anders als Personen, die eine Veränderung als Naturkatastrophe betrachten, die sie nicht verstehen und beeinfl ussen können. Naturgemäß liegt es aber in der Hand der Führungskräfte und der Change Agents für den Wandel die passenden Rahmenbedingungen zu setzen damit keine Katastrophenszenarien eintreten. GOLDENE REGELN DES WANDELS Partizipation Mitarbeiter in Veränderungsprozesse einbeziehen Gruppen Gruppen vollziehen Veränderungen schneller und stärken die Gruppenmitglieder in ihren Abteilungen Wandelbstrebungen umzusetzen Kooperation Aufbau und Erhalt einer tragfähigen Arbeitsbeziehung (sozial und inhaltlich) als Grundlage für Veränderung Timing Planung der Veränderungsarchitektur auch in zeitlicher Hinsicht durch Auftauen (Muster unterbrechen) Verändern (Neuerungen entwickeln) Einfrieren (Neuentwicklung stabilisieren). Abbildung: Goldene Regeln des Wandels 5

CM-Tool: Überprüfung eines Veränderungs-Vorhabens

CM-Tool: Überprüfung eines Veränderungs-Vorhabens CM-Tool: Überprüfung eines Veränderungs-Vorhabens Seite: 1 CM-Tool: Überprüfung eines Veränderungs-Vorhabens 1. Stellen Sie kurz Ihr Veränderungsprojekt (3-5 Minuten) dar: 2. Wie sieht Ihre Vision zu diesem

Mehr

Kommunikation im Change Prozess

Kommunikation im Change Prozess Kommunikation im Change Prozess Erfolgsregeln bei der Planung und Umsetzung von Veränderungen Ingenieurbüro Roden www.sixsigma-consulting.net Führungsaufgaben in der Veränderung Die erste Aufgabe des Change

Mehr

Das Change Management Board

Das Change Management Board für das Change Management Das Change Management Board «It is not the strongest species that survive, nor the most intelligent, it is the one most adaptable to change» (Charles Darwin) Dr. Norbert Kutschera

Mehr

CC Koch Mülhaupt & Partner LEADING CHANGE VERÄNDERUNG BEGINNT IM KOPF

CC Koch Mülhaupt & Partner LEADING CHANGE VERÄNDERUNG BEGINNT IM KOPF CC Koch Mülhaupt & Partner LEADING CHANGE VERÄNDERUNG BEGINNT IM KOPF Veränderung ist schwer 2 Jeder von uns weiß, wie schwierig es ist, sich zu verändern. Denken Sie einmal kurz an Ihre letzte Fortbildung.

Mehr

Den Wandel im Betrieb motivierend gestalten: Acht kritische Erfolgsfaktoren für Veränderungen

Den Wandel im Betrieb motivierend gestalten: Acht kritische Erfolgsfaktoren für Veränderungen Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Den Wandel im Betrieb motivierend gestalten: Acht kritische Erfolgsfaktoren für Veränderungen Forum BGM Motivation und Gesundheit im Betrieb November 2013

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Projekt Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Gefördert durch das MAGS Bayern ffw GmbH, Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEADERSHIP-COACHING

LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEADERSHIP-COACHING angebote LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Seite 1 LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Lösungsfokussiertes Coaching aktiviert Ihre Ressourcen und ist für Sie als Führungskraft die effektivste Maßnahme, wenn Sie Ihre

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Generell liegen die Ansatzpunkte für die Gestaltung von Veränderungsprozessen bei - dem einzelnen

Mehr

Deutsche Gasrußwerke 2015

Deutsche Gasrußwerke 2015 Deutsche Gasrußwerke 2015 Mitarbeiter gestalten den Wandel Inhalt - Vorstellung des Unternehmens DGW - Ziele des Veränderungsprozesses - Bisheriger Ablauf des Projekts - Bisherige Ergebnisse - Ausblick,

Mehr

MANPOWERGROUP MEGA-TRENDS IN DER ARBEITSWELT

MANPOWERGROUP MEGA-TRENDS IN DER ARBEITSWELT Wandel/ Individuelle Entscheidungen Steigende Kundenansprüche Technologischer Wandel MANPOWERGROUP MEGA-TRENDS IN DER ARBEITSWELT Die Trends und die Entwicklungen der heutigen Arbeitswelt unterliegen einer

Mehr

JKU. Univ.Prof. Dr. Wolfgang H. Güttel Johannes Kepler University Linz LIMAK Austrian Business School. WU Vienna, 15. Mai 2014

JKU. Univ.Prof. Dr. Wolfgang H. Güttel Johannes Kepler University Linz LIMAK Austrian Business School. WU Vienna, 15. Mai 2014 Führung im Wandel IfU-Dialog zu Exzellenz durch eine dynamische Erfolgstriangel aus aktivem Bewahren, Werden lassen & Abschaffen von Überholtem schaffen Univ.Prof. Dr. Wolfgang H. Güttel Johannes Kepler

Mehr

Erfolgsfaktoren im Change Management. Katholische Fachhochschule Freiburg. Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail

Erfolgsfaktoren im Change Management. Katholische Fachhochschule Freiburg. Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail Erfolgsfaktoren im Change Management Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail scherer@kfh-freiburg.de freiburg.de www.kfh-freiburg.de freiburg.de Erfolgsfaktoren im Change Management Ablauf:

Mehr

Irgendwie anders? Hochschule und Diversity - Gestaltungsspielräume erkennen und nutzen.

Irgendwie anders? Hochschule und Diversity - Gestaltungsspielräume erkennen und nutzen. Irgendwie anders? Hochschule und Diversity - Gestaltungsspielräume erkennen und nutzen. Ein interaktiver Vortrag Greifswald 03.06.2014 Dr. Jutta Wergen Coachingzonen Duisburg Dr. Jutta Wergen Dipl. Sozialwissenschaftlerin/Dr.

Mehr

Ob es besser wird, wenn es anders wird, weiß ich nicht, dass es aber anders werden muss, wenn es besser werden soll, das weiß ich.

Ob es besser wird, wenn es anders wird, weiß ich nicht, dass es aber anders werden muss, wenn es besser werden soll, das weiß ich. Ob es besser wird, wenn es anders wird, weiß ich nicht, dass es aber anders werden muss, wenn es besser werden soll, das weiß ich. Georg Christoph Lichtenberg, deutscher Physiker und Schriftsteller. (1742-1799)

Mehr

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com CDC Management Change In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com Die Geschwindigkeit, mit der sich die Rahmenbedingungen für Unternehmen verändern, steigert sich kontinuierlich. Die Herausforderung,

Mehr

GESPRÄCHSKULTUR STRESSBEWÄLTIGUNG & LEBENSKUNST

GESPRÄCHSKULTUR STRESSBEWÄLTIGUNG & LEBENSKUNST VISIONSENTWICKLUNG STRATEGIE-ENTWICKLUNG INNOVATIONSBERATUNG PROZESSOPTIMIERUNG KONTINUIERLICHER VERBESSERUNGSPROZESS FÜHRUNGSKRÄFTE TRAINING TEAMENTWICKLUNG GESPRÄCHSKULTUR STRESSBEWÄLTIGUNG & LEBENSKUNST

Mehr

Unser Verständnis von Mitarbeiterführung

Unser Verständnis von Mitarbeiterführung Themenseminar für Führungskräfte Darum geht es in unseren Seminaren und Trainings-Workshops für Führungskräfte: Führungskräfte schaffen Bedingungen, in denen sie selbst und ihre Mitarbeiter sich wohlfühlen,

Mehr

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management: Definition Change bedeutet: Wandel Wechsel Veränderung Management bedeutet: Unternehmensführung Organisation Betriebsführung

Mehr

SABINE LANGROCK Resilienz Change Coaching. Mein Leistungsspektrum

SABINE LANGROCK Resilienz Change Coaching. Mein Leistungsspektrum SABINE LANGROCK Resilienz Change Coaching Mein Leistungsspektrum Ich unterstütze Sie dabei, mit dem raschen Wandel in der Arbeitswelt gesund umzugehen. Resilienz Change Coaching Gesunde Führung Teams stärken

Mehr

Dream Team Leadership. Mechtild Julius. MJ Beratung & Coaching. Austrasse 8e 53343 Wachtberg Tel. 0228 9652128 Mail: julius@mj-beratung.

Dream Team Leadership. Mechtild Julius. MJ Beratung & Coaching. Austrasse 8e 53343 Wachtberg Tel. 0228 9652128 Mail: julius@mj-beratung. Leadership Mechtild Julius MJ Beratung & Coaching Austrasse 8e 53343 Wachtberg Tel. 0228 9652128 Mail: julius@mj-beratung.com www.mj-beratung.com Welches ist die ideale Organisationsform* für Ihre Mitarbeiter?

Mehr

Präambel. Die Vielfalt und Komplexität unserer Leistungen erfordern einen hohen Grad an sachlicher und räumlicher Arbeitsteilung.

Präambel. Die Vielfalt und Komplexität unserer Leistungen erfordern einen hohen Grad an sachlicher und räumlicher Arbeitsteilung. Ô» ²»² º$ Ú$ «²¹ «²¼ Æ«³³»² ¾» Präambel Der Regionalverband Ruhr ist eine öffentliche Organisation, die dem Wohl der Region und seiner Mitgliedskörperschaften sowie deren Bürgerinnen und Bürgern verpflichtet

Mehr

Thesen, Erfahrungen, Kommentar

Thesen, Erfahrungen, Kommentar Workshop 7: Adaptive Schulentwicklung innere und äußere Anlässe für Entwicklungen erkennen und produktiv nutzen (kurz: Veränderung) ca. 14 TN, vorwiegend Schulleitungsmitglieder These 1: Arbeit mit Arbeitsgruppen

Mehr

Innova onsorien ertes

Innova onsorien ertes 1.3 Rahmenmodell und Gestaltungsfelder Gestaltungsfeld I Gestaltungssfeld 1 Innovationsstrategie Innovationsstrategie und & Governance Innovation Governance Beitrag von HRM und Führung in: Beitrag von

Mehr

Lean und agil_umbruch.indd 3 05.09.11 19:18

Lean und agil_umbruch.indd 3 05.09.11 19:18 Lean und agil_umbruch.indd 3 05.09.11 19:18 Lean und agil_umbruch.indd 4 05.09.11 19:18 1.1 Das Ganze Muster wahrnehmen... 16 Trends erkennen... 18 Handlungsfelder identifizieren... 21 1.2 Die Teile Die

Mehr

Integral Development. Wissen Leidenschaft Entwicklung. Adeo. Ein ganzheitlicher Ansatz

Integral Development. Wissen Leidenschaft Entwicklung. Adeo. Ein ganzheitlicher Ansatz Ein ganzheitlicher Ansatz Wir setzen uns für Sie mit Wissen, Erfahrung und für ein ganzheitliches Denken und Handeln in der von Organisationen und der in ihr tätigen Menschen ein. Ziel ist es, die Leistungsfähigkeit

Mehr

DGFP Messepodium 2008. Die ComTeam Studie 2008: True Change. Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten

DGFP Messepodium 2008. Die ComTeam Studie 2008: True Change. Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten 1 DGFP Messepodium 2008 Die ComTeam Studie 2008: True Change Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten True Change: Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich

Mehr

Die Psychologie des Change-Managements. Ihr Impuls zum Erfolg!

Die Psychologie des Change-Managements. Ihr Impuls zum Erfolg! Bleib so wie du bist! Veränderung = Das Salz des Vergnügens (Friedrich von Schiller) Das Leben ist Veränderung! Werden Haben Sein Zufällig Fremdgesteuert Selbstgesteuert = Change-Management Fürchte dich

Mehr

Wer Wandel erreichen will, muss ihn vorleben.

Wer Wandel erreichen will, muss ihn vorleben. Herzlich Willkommen zum Impulsreferat Change Management als Herausforderung für Ganztagsschulen mit Helen Hannerfeldt Wer Wandel erreichen will, muss ihn vorleben. Mahatma Gandhi Fahrplan - Definition

Mehr

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Vorwort Wofür steht CHRIST? Was verbindet uns? Unsere Vision! Durch moderne Technik Werte schaffen. Das Familienunternehmen

Mehr

Change Management. Veränderungsprozesse initiieren und gestalten

Change Management. Veränderungsprozesse initiieren und gestalten Change Management Veränderungsprozesse initiieren und gestalten Definition Change Management ist ein Sammelbegriff für Strategien und Techniken, mit denen man Veränderungsprozesse so begleitet, dass sich

Mehr

WIE AUS MATROSEN KAPITÄNE WERDEN OHNE DASS ES IN DER MEUTEREI AUF DER BOUNTY ENDET

WIE AUS MATROSEN KAPITÄNE WERDEN OHNE DASS ES IN DER MEUTEREI AUF DER BOUNTY ENDET Core Coaches Erfolgreich verändern Führungsseminar: Vom Kollegen zur Führungskraft Core Coaches Tel. +49 (0)7642 920825 M. +49 (0)151 1159 6980 info@core-coaches.de www.core-coaches.de Core Seminar ArbeitsSpielraum

Mehr

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen Erfolgreiches Change Management Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen SCMT 2010 www.scmt.com Prof. Dr. Christian Loffing Unternehmen im Wandel Unternehmen unterliegen einem fortlaufenden

Mehr

COMINN KOMpetenzen für INNovation im Metallsektor DEFINITIONEN DER LERNERGEBNISSE

COMINN KOMpetenzen für INNovation im Metallsektor DEFINITIONEN DER LERNERGEBNISSE COMINN KOMpetenzen für INNovation im Metallsektor Land: Institution: Qualifikation: Portugal Inovafor Innovationsentwicklung und Verantwortliche für Innovation in Arbeitsteams in Klein- und Mittelbetrieben,

Mehr

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEITFADEN COACHING-ORIENTIERTES MITARBEITER/INNENGESPRÄCH INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Inhalt: A: Allgemeines zum coaching-orientierten MitarbeiterInnengespräch B: Vorbereitung C: Ein Phasenkonzept D.

Mehr

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER Core Coaches Erfolgreich verändern Führungsseminar: Gesund führen Core Coaches Tel. +49 (0)7642 920825 M. +49 (0)151 1159 6980 info@core-coaches.de www.core-coaches.de Core Seminar ArbeitsSpielraum I FührungsSpielraum

Mehr

Wandel in den Köpfen?!

Wandel in den Köpfen?! Wandel in den Köpfen?! Wie können die neuen Ideen des Change Managements in ländlichen Entwicklungsprozessen verankert werden? 23.4.2012 Vortrag anlässlich der Tagung der ALR Thüringen Wandel in den Köpfen

Mehr

Change Management Umgang mit Veränderungsprozessen bei Dräger Safety. Lübeck, 13. Dezember 2007, Dr. Silke Wenzel

Change Management Umgang mit Veränderungsprozessen bei Dräger Safety. Lübeck, 13. Dezember 2007, Dr. Silke Wenzel Change Management Umgang mit Veränderungsprozessen bei Dräger Safety Lübeck, 13. Dezember 2007, Dr. Silke Wenzel Begriffsverständnis Change Management ist das Managen der schrittweisen und radikalen Veränderung

Mehr

Changemanagement und

Changemanagement und Changemanagement und Gesundheitsmanagment Bezüge und Schnittstellen 21.11. 2013 Dr. h.c. Heinz Hundeloh 1. Veränderungen in Schulen Inhalt 2. Veränderungsbereitschaft als zentrale Voraussetzung 3. Das

Mehr

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Ausrichtung der Führungs- und Teamkultur auf Unternehmenswerte und -ziele Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Baumgartner & Partner Unternehmensberatung GmbH Frankfurt,

Mehr

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild Präambel Die RAYHER HOBBY GmbH ist ein familiengeführtes mittelständisches Unternehmen in der Hobby- und Bastelbranche, das sich selbstbewusst den ausgeprägten Herausforderungen

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

Das Führungskräftetraining

Das Führungskräftetraining Das Führungskräftetraining Sicher führen: Mit dem Führungskräfte-Training fördern Sie Nachwuchskräfte, unterstützen und entwickeln Führungskräfte und etablieren starke Abteilungs- und Teamleitungen. Das

Mehr

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend.

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend. DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH Sensibel. Effizient. Vorausblickend. Die Schwäbisch Hall Facility Management GmbH ist der Komplett-Anbieter für alle Gewerke und Dienstleistungen

Mehr

Merz-Führungsleitlinien. We care. Our research for your health.

Merz-Führungsleitlinien. We care. Our research for your health. Merz-Führungsleitlinien We care. Our research for your health. Vorwort Wir sind davon überzeugt, dass gute Führung ein wesentlicher Faktor für den Unternehmenserfolg ist. Gute Führung bedeutet, die Mitarbeiterinnen

Mehr

Change Management Leitfaden

Change Management Leitfaden Change Management Leitfaden Eine Übersicht von Aktivitäten, um Betroffene zu Beteiligten zu machen Betroffene sind alle Personen, auf die sich die Veränderung direkt oder indirekt auswirkt. Sie erfahren

Mehr

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation 70 Teil I Konzepte zum Wissensmanagement: Von der Information zum Wissen Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation Die lernende Organisation als Ziel des Wissensmanagements: mit Wissensmanagement

Mehr

Organisationale Resilienz als Kernkompetenz für Führungskräfte

Organisationale Resilienz als Kernkompetenz für Führungskräfte Organisationale Resilienz als Kernkompetenz für Führungskräfte Leitung: Brigitte Huemer, Ingrid Preissegger Völlig unerwartete krisenhafte Szenarien, zunehmende Komplexitäten, sich rasant verändernde Marktbedingungen

Mehr

Dynamische Organisationsentwicklung an der BOKU

Dynamische Organisationsentwicklung an der BOKU Dynamische Organisationsentwicklung an der BOKU Plattformen wissenschaftliche Initiativen - Departments Die Herausforderungen an die Universitäten sind heute vielfältig. Schwierige Rahmenbedingungen, wie

Mehr

Verantwortung unternehmen

Verantwortung unternehmen Der Ablauf von Verantwortung Der Ablauf von Verantwortung Sie sind in einen Jahrgang von Verantwortung aufgenommen. Vorab haben Sie und ein weiterer Vertreter Ihres Unternehmens die Initiative in einem

Mehr

EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG.

EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG. Fachtagung Bildungsarbeit ist Qualitätsarbeit eine multiperspektivische Annäherung an einen schillernden Begriff, 24.04.2012 EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG

Mehr

Herausforderungen und Veränderungen aktiv gestalten Die weichen Faktoren sind die harten Erfolgsfaktoren. DQS-Kundentage 2011

Herausforderungen und Veränderungen aktiv gestalten Die weichen Faktoren sind die harten Erfolgsfaktoren. DQS-Kundentage 2011 Jeder muss selbst die Veränderung sein, die er bei anderen sehen möchte. Herausforderungen und Veränderungen aktiv gestalten Die weichen Faktoren sind die harten Erfolgsfaktoren DQS-Kundentage Herausforderungen

Mehr

Umfrage zum praktischen Einsatz von Change Management

Umfrage zum praktischen Einsatz von Change Management Umfrage zum praktischen Einsatz von Change Management Ergebnisauswertung einer Umfrage aus dem Sommer 2007, durchgeführt von management in motion, der BPM-Akademie sowie dem Kompetenzzentrum für Prozessmanagment

Mehr

Ein Projekt zur früh ansetzenden Demokratieerziehung und Vorurteilsprävention durch soziale Partizipation 1/23

Ein Projekt zur früh ansetzenden Demokratieerziehung und Vorurteilsprävention durch soziale Partizipation 1/23 Ein Projekt zur früh ansetzenden Demokratieerziehung und Vorurteilsprävention durch soziale Partizipation 1/23 Erziehungspartnerschaft aber wie? 2/23 Ablauf 1 Erziehungspartnerschaft Was ist das? 2 Gespräch

Mehr

Was ist Changemanagement?

Was ist Changemanagement? Was ist Changemanagement? Changemanagement ist die Steuerung von aktuellen Veränderungsprozessen mit dem Ziel, Veränderungen 1. Ordnung zu implementieren. zielt auf die Zukunftsfähigkeit der Organisation,

Mehr

Qualitätsentwicklung in Tiroler Kinderbetreuungseinrichtungen

Qualitätsentwicklung in Tiroler Kinderbetreuungseinrichtungen Qualitätsentwicklung in Tiroler Kinderbetreuungseinrichtungen Kinderbetreuungseinrichtungen, also Kinderkrippen, Kindergärten und Horte sind wichtige gesellschaftliche Instanzen im Hinblick auf die dort

Mehr

Möglichkeiten der dynamischen Balance (TZI) zur Aktivierung einer Agilen Unternehmenskultur

Möglichkeiten der dynamischen Balance (TZI) zur Aktivierung einer Agilen Unternehmenskultur Initiative Unternehmenskultur Möglichkeiten der dynamischen Balance (TZI) zur Aktivierung einer Agilen Unternehmenskultur Arbeitskreistreffen vom 16. April 2012 Wolfgang Purucker 16.04.2012 Inhalt Das

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert?

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Lösung Mitarbeitergespräch Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Das Mitarbeitergespräch bietet der Führungskraft

Mehr

Herzlich willkommen. zum 9. Treffen des Regio-Netzwerkes am 22. Februar 2010 in Bonn: Change Management Veränderung initiieren und gestalten

Herzlich willkommen. zum 9. Treffen des Regio-Netzwerkes am 22. Februar 2010 in Bonn: Change Management Veränderung initiieren und gestalten Herzlich willkommen zum 9. Treffen des Regio-Netzwerkes am 22. Februar 2010 in Bonn: Change Management Veränderung initiieren und gestalten Moderation: Stefan Kalle, Dr. Dirk Seeling 1 Ablauf des heutigen

Mehr

COACHING ist. KERNAUFGABE von Führungskräften

COACHING ist. KERNAUFGABE von Führungskräften COACHING ist KERNAUFGABE von Führungskräften von Dr. Reiner Czichos Wenn man die Pressemeldungen über neueste Umfrageergebnisse zum Thema Führung verfolgt, könnte man den Eindruck gewinnen, dass es Ziel

Mehr

Führungskräfte Seminare

Führungskräfte Seminare Führungskräfte Seminare Motivierendes Leistungsklima schaffen Seminare, Coaching, Beratung Motivierendes Leistungsklima schaffen Verdrängungsmärkte bestimmen die Zukunft Viele Unternehmen befinden sich

Mehr

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software (Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group und der Einfluss von Enterprise Social Software 1 » Agenda «Ausgangssituation Ziel der Studie & Forschungsfragen Idee- und Innovationsgenerierung

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

Attraktion Unternehmenskultur. Ihre Bedeutung für die Bindung von Mitarbeitern

Attraktion Unternehmenskultur. Ihre Bedeutung für die Bindung von Mitarbeitern Attraktion Unternehmenskultur Ihre Bedeutung für die Bindung von Mitarbeitern Übersicht 1. Wodurch lassen wir uns begeistern? 2. Was bedeutet Unternehmenskultur? 3. Wie sind Unternehmenskulturen aufgebaut?

Mehr

Nachhaltigkeitsmanagement Interner Klimawandel / Change Werte Führung Kultur Gesundheitsmanagement Energieeffizienz Nachhaltigkeitsbericht

Nachhaltigkeitsmanagement Interner Klimawandel / Change Werte Führung Kultur Gesundheitsmanagement Energieeffizienz Nachhaltigkeitsbericht Leistungsangebot Nachhaltigkeitsmanagement Interner Klimawandel / Change Werte Führung Kultur Gesundheitsmanagement Energieeffizienz Nachhaltigkeitsbericht 1 NACHHALTIGKEIT und interne KLIMAENTWICKLUNG

Mehr

Lean Management digital via Displays und Mobile Devices

Lean Management digital via Displays und Mobile Devices Lean Management digital via Displays und Mobile Devices Business Excellence Day, München, den 02.07.2013 Diboss Deutschland AG, Gerhard Harlos, Dr. Ulrich G. Buhmann Let us manage change, rather than letting

Mehr

Marketing & Innovation - Warum brillante Ideen kein Zufall sein müssen

Marketing & Innovation - Warum brillante Ideen kein Zufall sein müssen Marketing & Innovation - Warum brillante Ideen kein Zufall sein müssen am 02.07.2013 auf dem 5. Unternehmensforum Anhalt-Bitterfeld Dessau-Roßlau Wittenberg www.sinnwert-marketing.de Kurz zur Person Rita

Mehr

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 14.11.2011. Hilda Tellioğlu

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 14.11.2011. Hilda Tellioğlu Change Management, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 14.11.2011 Inhalt Vorgehen beim Change Management Veränderungsprozesse gestalten wichdge Faktoren für Veränderungen Methoden für den 7 Stufenplan Stufe 1:

Mehr

PE-Steuergruppe. Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen

PE-Steuergruppe. Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen PE-Steuergruppe Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen www.proconsult.cc 1 Gründe für die Einrichtung einer PE-Steuergruppe

Mehr

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Wodurch erzielen Unternehmen Wettbewerbsvorteile? Relevanz von Personalentwicklung 1950 1970 1990 2010 Technik Prozesse

Mehr

Der Blaue Ozean als Strategie.

Der Blaue Ozean als Strategie. Der Blaue Ozean als Strategie. Veränderungen gewünscht? Die Ausgangslage in der TIME-Branche (TIME = Telekommunikation, IT, Medien, Elektronik/Entertainment) Die Marge etablierter Produkte geht kontinuierlich

Mehr

Perspektiven ohne Siedlungswachstum

Perspektiven ohne Siedlungswachstum Perspektiven ohne Siedlungswachstum Qualitatives Wachstum für die Natur- und Kulturlandschaft im Kanton Zürich Gemeindeforum 2014 Dr. Stefan Lüthi Zürich, 18. November 2014 1 Vielfalt im Metropolitanraum

Mehr

Projekt LiMux Motor einer IT Transformation

Projekt LiMux Motor einer IT Transformation Projekt LiMux Motor einer IT Transformation Ansichten eines Veränderungsmanagers Oliver Altehage, Landeshauptstadt München neueverwaltung 5/2011 IT-Strategie: LiMux ist ein Kernstück der nachhaltigen IT

Mehr

Neu in Führung. Die k.brio Coaching-Begleitung für Führungskräfte und ihre Teams. k.brio coaching GbR. Grobkonzept. offen gesagt: gut beraten.

Neu in Führung. Die k.brio Coaching-Begleitung für Führungskräfte und ihre Teams. k.brio coaching GbR. Grobkonzept. offen gesagt: gut beraten. k.brio coaching GbR Neu in Führung Die k.brio Coaching-Begleitung für Führungskräfte und ihre Teams Grobkonzept nif_gk_v10_neu in Führung_Coaching-Begleitung Ihre Chance für den perfekten Aufschlag! Wenn

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Beispiele Workshops / Coaching/ Trainings für In Field Teams primus consulting group GmbH. primus consulting group.

Beispiele Workshops / Coaching/ Trainings für In Field Teams primus consulting group GmbH. primus consulting group. Beispiele Workshops / Coaching/ Trainings für In Field Teams GmbH 1. Basis-Workshop Zielsetzung: Gemeinsames Grundverständnis d der Neu-Ausrichtung von Field Teams zu entwickeln und transparent machen

Mehr

Gemeinsam auf Erfolgskurs

Gemeinsam auf Erfolgskurs Gemeinsam auf Erfolgskurs Wir suchen nicht den kurzfristigen Erfolg, sondern liefern den Beweis, dass sich ein Unternehmen profitabel entwickelt. Profitables Wach stum für eine erfolgreiche Zukunft Das

Mehr

NACHHALTIGE WACHSTUMS- KOMPETENZ FÜR KMU. Christine Frühauf 2015 Bildnachweise: Kresse: luxuz::. / photocase.de Moos: annelilocke / photocase.

NACHHALTIGE WACHSTUMS- KOMPETENZ FÜR KMU. Christine Frühauf 2015 Bildnachweise: Kresse: luxuz::. / photocase.de Moos: annelilocke / photocase. NACHHALTIGE WACHSTUMS- KOMPETENZ FÜR KMU Christine Frühauf 2015 Bildnachweise: Kresse: luxuz::. / photocase.de Moos: annelilocke / photocase.de 0 Raus aus der Wachstumsfalle Wachstum ist für die meisten

Mehr

Sie wollen mehr erreichen? PersonalEntwicklung Pruß einschalten!

Sie wollen mehr erreichen? PersonalEntwicklung Pruß einschalten! Sie wollen mehr erreichen? PersonalEntwicklung Pruß einschalten! Sie wollen Potenziale ausschöpfen? PersonalEntwicklung Pruß legt die Ressourcen frei! Jeder Hauptverantwortliche eines Unternehmens weiß,

Mehr

Führung 3.0 die wirksamste Art zu führen. Persönlichkeitsorientierte Führung

Führung 3.0 die wirksamste Art zu führen. Persönlichkeitsorientierte Führung Führung 3.0 die wirksamste Art zu führen Führung 3.0 Die Führung von Mitarbeitern verlangt heutzutage weit mehr als nur die Kenntnis einiger Managementmethoden und Führungstools (Führung 1.0). Dagegen

Mehr

STRATEGIE. Strategietraining für Führungskräfte

STRATEGIE. Strategietraining für Führungskräfte STRATEGIE Strategietraining für Führungskräfte Eine Strategie Bestimmt die gemeinsame Richtung eines Unternehmens. Nur wer die Unternehmensstrategie versteht, wird sie auch umsetzen können! Seminarziele

Mehr

Ein zeitgemäßes Instrument zur Potenzialentwicklung von Führungskräften

Ein zeitgemäßes Instrument zur Potenzialentwicklung von Führungskräften Ein zeitgemäßes Instrument zur Potenzialentwicklung von Führungskräften UNTERNEHMENSBERATUNG PERSONALBERATUNG Was ist Coaching? Coaching ist ein interaktiver Beratungsprozess zwischen dem Coach und dem

Mehr

Changemanagement. Eine Herausforderung für Mitarbeiter und Vorgesetzte

Changemanagement. Eine Herausforderung für Mitarbeiter und Vorgesetzte Changemanagement Eine Herausforderung für Mitarbeiter und Vorgesetzte Arbeit in Zeiten des Wandels Die schnelle und tiefgreifende Veränderung betrieblicher Strukturen und Abläufe ist in den vergangenen

Mehr

PRODUKTE DER STRATEGIEENTWICKLUNG MITARBEITERBEFRAGUNG

PRODUKTE DER STRATEGIEENTWICKLUNG MITARBEITERBEFRAGUNG PRODUKTE DER STRATEGIEENTWICKLUNG MITARBEITERBEFRAGUNG MANAGEMENT CONSULTANTS FÜR STRATEGIE UND PERSONAL Seit 1996 unterstützen wir unsere Kunden weltweit, ihre Unternehmensziele in den Gebieten Strategie,

Mehr

WARUM MANCHE MITARBEITER HUNGER AUF LEISTUNG HABEN UND ANDEREN DER APPETIT VERGEHT

WARUM MANCHE MITARBEITER HUNGER AUF LEISTUNG HABEN UND ANDEREN DER APPETIT VERGEHT Core Coaches Erfolgreich verändern Führungsseminar: Nachhaltig führen Core Coaches Tel. +49 (0)7642 920825 M. +49 (0)151 1159 6980 info@core-coaches.de www.core-coaches.de Core Seminar ArbeitsSpielraum

Mehr

Aktuell zu vergebende Abschlussarbeiten

Aktuell zu vergebende Abschlussarbeiten Aktuell zu vergebende Abschlussarbeiten Inhalt A Themenbereich Führung... 1 A.1 Merkmale, Ursachen und Folgen negativen Führungsverhaltens... 1 A.2 Führung... 2 A.3 Exploration impliziter Führungstheorien

Mehr

DIN EN ISO 9004:2009. Informationsworkshop zur DIN EN ISO 9004:2009 für den Regionalkreis, Niederkassel 10. Februar 2011

DIN EN ISO 9004:2009. Informationsworkshop zur DIN EN ISO 9004:2009 für den Regionalkreis, Niederkassel 10. Februar 2011 DIN EN ISO 9004:2009 Informationsworkshop zur DIN EN ISO 9004:2009 für den Regionalkreis, Niederkassel 10. Februar 2011 Hagen Consulting & Training GmbH Folie 1 Zweck des Regelwerks: Ziel Das Regelwerk

Mehr

Strukturiertes Mitarbeitergespräch / Leitfaden

Strukturiertes Mitarbeitergespräch / Leitfaden Strukturiertes Mitarbeitergespräch / Leitfaden Gesprächsleiter/in: Gesprächsteilnehmer/in: Ort: Termin: Strukturierte Mitarbeitergespräche dienen dazu, - die Arbeitsbeziehungen zu reflektieren, - die Mitarbeiterkommunikation

Mehr

UBIQON STRATEGY ROUND TABLE 2015

UBIQON STRATEGY ROUND TABLE 2015 Unternehmensberatung für Strategiemanagement und Organisation Strategy Round Table UBIQON STRATEGY ROUND TABLE 2015 Exklusive Plattform für Unternehmer und Führungskräfte Thema: Wege zu erfolgreichen Strategien

Mehr

Motiv Struktur Analyse

Motiv Struktur Analyse Motiv Struktur Analyse Kurzbeschreibung: Die Motiv Struktur Analyse MSA ist ein Persönlichkeitsinstrument das Ihnen und Ihrem Team Ihre Persönlichkeitsstruktur aufzeigt. Sie beruht auf der Persönlichkeits-

Mehr

Training & Coaching Weil effektives Mitarbeiter-Training Wettbewerbsvorteile sichert:

Training & Coaching Weil effektives Mitarbeiter-Training Wettbewerbsvorteile sichert: 2014, Training & Coaching Weil effektives Mitarbeiter-Training Wettbewerbsvorteile sichert: Individuell konzipierte Schulungsmaßnahmen mit Erfolgskontrolle anstatt Routineprogramme 2014, 2 Inhalt Training

Mehr

Portfolio. Firmenprofil der AkaWiPsy Akademie für angewandte Wirtschaftspsychologie e.k.

Portfolio. Firmenprofil der AkaWiPsy Akademie für angewandte Wirtschaftspsychologie e.k. Portfolio Firmenprofil der AkaWiPsy Akademie für angewandte Wirtschaftspsychologie e.k. Achim Wortmann Inhaber Liebe Kundinnen und Kunden, ich begrüße Sie sehr herzlich bei der AkaWiPsy Akademie für angewandte

Mehr

CHANGE & COMMUNICATION Das BRIDGEWORK Rüstzeug für das erfolgreiche Begleiten von Veränderungsprozessen

CHANGE & COMMUNICATION Das BRIDGEWORK Rüstzeug für das erfolgreiche Begleiten von Veränderungsprozessen CHANGE & COMMUNICATION Das BRIDGEWORK Rüstzeug für das erfolgreiche Begleiten von Veränderungsprozessen Change is hard because people overestimate the value of what they have and underestimate the value

Mehr

I. A2 Gesunde Führung

I. A2 Gesunde Führung I. A2 Gesunde Führung I. A2-Anlage-04 Mitarbeitermotivation Zusammenfassung Was können Sie als Chef unternehmen, dass alle im Betrieb an einem Strang ziehen? Warum sind einige Mitarbeiter motiviert oder

Mehr

Architektur von Change- und Transformationsprozessen 0 ARCHITEKTUR VON CHANGE- UND TRANSFORMATIONSPROZESSEN

Architektur von Change- und Transformationsprozessen 0 ARCHITEKTUR VON CHANGE- UND TRANSFORMATIONSPROZESSEN Architektur von Change- und Transformationsprozessen 0 ARCHITEKTUR VON CHANGE- UND TRANSFORMATIONSPROZESSEN Die Dynamik des Operativen Einschneidende Organisationsreformen sind Eingriffe in lebendige,

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Change Management im Klinikalltag

Change Management im Klinikalltag Change Management im Klinikalltag Fachtag Praxis trifft Hochschule 2 Veränderungsmanagement am Klinikum Fürth Entwicklung eines Vorgehenskonzepts für Veränderungsprozesse 3 Gliederung 1 Motivation und

Mehr