Analyse der Führungskompetenz durch Assessment Center im ärztlichen Dienst

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Analyse der Führungskompetenz durch Assessment Center im ärztlichen Dienst"

Transkript

1 Analyse der Führungskompetenz durch Assessment Center im ärztlichen Dienst Lutz Hecht Diplom-Betriebswirt Geschäftsführer Dr. med. Johann Paula Facharzt für Chirurgie, Executive MBA HSG Geschäftsführer

2 Werbung aus der Beraterbranche ZITATE: Wir stärken die Kompetenzen Ihres Unternehmens. Validierte Anforderungsprofile zur Reduktion der Risiken und Kosten für Fehleinstellungen und Fehlbesetzungen. 2

3 Profilneurosen Validierte Anforderungsprofile EU Anforderungsprofil an 3

4 Einschätzung der Fachleute Fachleute schätzen die für die Unternehmen überlebenswichtigen Berufungen von Führungskräften allgemein nicht besonders ein. Schätzen Sie Ihre Quote der Highperformer ein! Nach allem was man hört und liest stehen 1/3 Top ca. 1/3 Flop gegenüber. 4

5 Gründe Warum ist das so? Geht es auch besser?? Aber wie??? Diese entscheidende Frage für die Verbesserung von Top Managementbesetzungen wollten wir im Stiftungsklinikum in 2010 bei der Nachbesetzung von mehreren Chefarztstellen für uns klären. 5

6 Das Stiftungsklinikum Mittelrhein Jahr 2002: Grundsatzbeschluss zur Fusion der 3 Krankenhäuser Zentrale Kennzahlen: - über 1800 Mitarbeiter Betten - über 100 Mio. Umsatz Weitere Informationen: - Lehrkrankenhaus der Universität Mainz - Unfallschwerpunktklinik 1 - daneben Altenhilfe und ambulante Pflege 6

7 Besonderheit in der Leitungsstruktur Auszug aus dem DKI- Management Report

8 Besonderheit in der Leitungsstruktur Gruppenkriterium > 601 Betten: Gruppe unser Haus unteres Quartil Durchschn. oberes Quartil Leitende Ärzte 16,8 5,5 7,6 9 Leitende/Oberärzte 37,5 25,8 30,9 33,7 Oberärzte 20,7 20,3 23,3 24,7 Assistenzärzte 55,8 62,5 66,9 69, unser Haus unteres Quartil Durchschn. oberes Quartil Leitende Ärzte Leitende/Oberärzte 8

9 Finanzwirtschaftliche Auswirkungen Finanzwirtschaftliche Verantwortung Gehalt und Budget Chefarztstellen Jahreseinkommen Ø Verweilzeit aufgel. Aufwand Auswirkungen: bei 1/3 Flop = 36 Mio. ein neues Krankenhaus kostet in dieser Größenordnung ca. 90 Mio. Chefarztstellen Jahresbudget Ø je CA 66% Nonperformer ,

10 Zieldefinition Wir brauchen mehr als 1/3 TOP-Leute im CA Management. Die Werbebotschaft: Stärkung des Management durch Unternehmensberater mit Anforderungsprofilen ist sie richtig oder falsch? Fragen Sie einen der es wissen sollte! 10

11 Zitate von Fredmund Malik Alle bedeutenden Manager des vergangenen Jahrhunderts waren als Persönlichkeiten gänzlich verschieden. Nach Fredmund Malik hatte ihr Tun hingegen bemerkenswerte Gemeinsamkeiten... viele dieser Personen hätten im Auswahlverfahren des Personalwesens schlecht abgeschnitten... Sie hatten kein Idealprofil sondern hatten gelernt, wirksam zu sein. Wirksame Menschen kennen ihre Stärken und konzentrieren sich auf deren Nutzung. Sie positionieren sich dort, wo ihre Stärken zählen. Sie befolgen ein paar Grundsätze und lassen sich dadurch disziplinieren. 11

12 Problemstellung Disziplinen mit kooperativen Leitungsstrukturen müssen nachbesetzt werden: 2x Zuwahl 1x komplettes Leitungsteam Partner im Researchverfahren Kienbaum und im Assessment Kienbaum- jetzt Schubert Consult. 12

13 Konsequenzen für das Projekt Die Anforderungen sind nicht für jeden gleich. Für jede Aufgabenstellung ist es neu zu ermitteln. Anforderungen können durch besondere Stärken kompensiert werden. Die nicht veränderbaren Kompetenzen muss man wissen Auswahl und Bewertung sowie die Beobachtung im Verhalten sind Top Managemententscheidungen und nicht an Externe zu delegieren. Berater darf nur beraten. 13

14 Einbettung des Auswahlverfahrens Das Auswahlkonzept wurde eingebettet in die Überarbeitung eines Konzeptes zu Ziel-Fördergesprächen aus den 90er Jahren, was noch keine Anforderungsprofile und Stärkenlisten dem Personalwesen erschloss. Ende 2011 wird das Instrument Grundlage der gesamten Personalentwicklung sein und die Führungskräfteentwicklung deutlich unterstützen. 14

15 Zitat von Mahatma Gandhi Du musst selbst die Veränderung sein, die Du in der Welt sehen willst. 15

16 Assesment-Center Teil II des Vortrags: Hintergründe Basis der Auswahl-Assessments 16

17 Basis der Auswahl-Assessments Kompetenzpyramide Kompetenzfelder nach Veränderbarkeit» Die verschiedenen Kompetenzfelder sind unterschiedlich änderbar. 1. Fachexpertise Positionsspezifische Inhalte, Themen, Fachwissen» Die persönliche Kompetenz ist ab einem Alter von ca Jahren nicht mehr (durch externe Faktoren) änderbar» Mit Hinblick auf die Bedeutung der persönlichen Kompetenz für die tägliche Arbeit sollte gerade in der Auswahl hierauf be-sonderer Fokus gelegt werden. 2. Methodenkompetenz 3. Soziale Kompetenz 4. Persönliche Kompetenz Entscheidungsfähigkeit Unternehmerisches Handeln Ergebnisorientierung Teamfähigkeit Kommunikationsfähigkeit Führung Einstellungen Motive 17

18 zeigt deutlichen Entwicklungsbedarf zeigt deutlichen Entwicklungsbedarf zeigt leichten Entwicklungsbedarf zeigt leichten Entwicklungsbedarf erfüllt die Anforderungen erfüllt die Anforderungen übertrifft die Anforderungen leicht übertrifft die Anforderungen leicht übertrifft die Anforderungen deutlich übertrifft die Anforderungen deutlich Kompetenzdimensionen Mitarbeiterförderung Mitarbeitersteuerung Mitarbeitermotivation Leistungsbereitschaft Veränderungsfähigkeit Werteorientierung Wirtschaftlichkeit & Kostenbewusstsein Ziel- und Umsetzungsorientierung Strategisches Denken Kunden- und Serviceorientierung (intern & extern) Kooperations- und Teamfähigkeit Konfliktfähigkeit Interkulturelle Kompetenz Fachwissen Analysevermögen Methodenwissen Trainings und Seminare (off-the-job) Training "Mitarbeiter- und Beurteilungsgespräche": Gesprächstechniken, Beobachtungs- und Beurteilungsfehler, Feedback geben und nehmen Führungskräftetraining "Personalentwicklung": Instrumente und Methoden der Personalentwicklung, Möglichkeiten und Grenzen der Förderung von Mitarbeitern Führungskräftetraining "Potenzialträger": Identifikation von Potenzialträgern, Potenzialerkennungsmerkmale, Erkennen von Stärken und Schwächen der Mitarbeiter, Ableiten individueller Weiterbildungsmaßnahmen Führungskräftetraining "Mitarbeiterförderung und -motivation": Kennen lernen von Instrumenten und Methoden der Personalentwicklung, Coaching als Führungskraft, Motivation von Mitarbeitern Führungskräftetraining "Delegation": Grundlagen erfolgreicher Delegation, Delegation von Aufgaben und Verantwortung Führungskräftetraining "Zielvereinbarung": Grundlagen der Zielvereinbarung, Definition von Messkriterien und Kennzahlen, Implementierung von Kontrollschleifen, Sicherstellung von rechtzeitigem Eingreifen bei Abweichungen Führungskräftetraining "Die Führungskraft als Coach": Coaching-Funktion der Führungskraft, Frage- und Feedbacktechniken, Sensibilisierung für Unterstützungsfunktion der Führungskraft Führungskräftetraining "Was macht Führung aus": Warum folgen Mitarbeiter, Funktionen der Führung, Führungsstile, Möglichkeiten und Grenzen der Mitarbeitermotivation, Motivationstechniken, Mitarbeitertypen Führungskräftetraining: intrinsiche / extrinsiche Motivation, weitere Arten der Motivation, Identifikation von Stärken und Schwächen, Training "Verbesserung der Zusammenarbeit im Team": Potenziale und Synergien im Team erkennen, fördern und nutzen, Effektivität und Grenzen der Teamarbeit / des Miteinanders aufzeigen und transparent halten Outdoor-Training Teambuilding: Verbesserung der Zusammenarbeit im Team, Schaffung einer von Vertrauen und gegenseitigem Verständnis geprägten Teamatmosphäre Training "Umgang mit schwierigen Situationen": Techniken der Selbstreflexion, Analyse der eigenen Situation, Problemlösetechniken und Möglichkeiten der Eigenmotivation Training "Verantwortungsübernahme und die Konsequenzen": Wie stehe ich zu getroffenen Entscheidungen, bis wohin geht mein persönlicher Verantwortungsbereich, welche Aufgaben erfordern ein erhöhtes Maß an Verantwortungsbereitschaft, wie bereite ich mich darauf vor Training "Feedback geben und nehmen": Umgang mit kritischen Rückmeldungen, Behandlung und kennen lernen verschiedener Gesprächstechniken im Feedbackprozess Training "Prozess des Change Managements": Bedingungen und Umstände, Umgang mit neuen Situationen / Mitarbeitern / Kunden / Produkten und Märkten, Methoden der Organisationsentwicklung in Change Prozessen Kreativitätstraining: Grundlagen und Voraussetzungen von Kreativität, Erlernen spezieller Kreativitätstechniken (z.bsp. Mind Mapping), Techniken der Ideenfindung und Problemlösung, Umsetzung von Kreativität im Unternehmen Seminar "Identifikation mit BJB": Corporate Identity, Unternehmenswerte, Nutzenargumente, Verhaltensweisen Persönlichkeitstraining: individuelle Ausprägungen von unterschiedlichen Einstellungen, Emotionale Intelligenz, Persönlichkeitstypen, Charaktere und ihre Ausprägung Führungskräftetraining "Vorbild sein": Führung durch Verantwortungsübernahme, richtig Feedback geben und nehmen, Konfliktbewältigung Training Prozessmanagement: Lernen, das "Nervensystem" des eigenen Unternehmens zu verstehen, Prozesse analysieren und optimieren, Unternehmensprozesse abstimmen Training "Betriebswirtschaftliche Grundkenntnisse": Einführung in die moderne Betriebswirtschaft, Betriebswirtschaftliche Steuerungsgrößen, Prozessabläufe und - inhalte nach betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten Training "Kosten- und Leistungsrechnung": Identifikation kritischer Erfolgsfaktoren, Definition von Key Performance Indicators, Controlling, Finanzierung Unternehmensplanspiel TOPSIM oder alternativ Gerneral Management Programm Training "Problemlösetechniken": Optimierung der persönlichen Vorgehensweise und Entwicklung von effektiven Lösungsansätzen, Methoden der Problemformulierung und -analyse, Phasen der Problemlöseprozesse sowie Entscheidungstechniken und - fallen Training "Optimierung des vernetzten Denkens": Analysieren komplexer Vorgänge und Erkennen komplexer Zusammenhänge, Übungen anhand von Fallstudien Training "Entwicklung strategischer Konzepte zur Eröhung der Problemlösekompetenz": Analysieren komplexer Vorgänge, Optimierung der persönlichen Vorgehensweise und Entwicklung von effektiven Problemlösetechniken, Übungen anhand von Fallstudien Training "Trends und Marktentwicklungen frühzeitig erkennen und nutzen": Strategische Analysetechniken, Identifikation von Trends und Innovationen, Kennen lernen von Instrumenten zur Marktbeobachtung Training "Risk Management": Risiken erkennen und analysieren und beherrschen, kritische Situationen und Gegebenheiten des Risk Management, Instrumente, Methoden und Techniken des Risk Management Training "Kunden- und Serviceorientierung": interne und externe Kundentypologien, Umgang mit schwierigen Kundenkonstellationen und -situationen, servicekritische Verhaltensweisen Kundenbindungsseminar: Umgang mit verschiedenen Kundentypologien, Analyse und Identifikation von typenspezifischen Kundenwünschen und -bedürfnissen, Bindungsfaktoren Kommunikationsseminar: Schaffung von Vertrauen und Verbindlichkeit beim Kunden, Einsatz von Körpersprache und situativ bedingte Gesprächs- und Verhandlungstechniken (Videofeedback) Training "Kundenorientierte Kennzahlen": Aufstellung von Qualitätskennzahlen in kundenorientierten internen und externen Prozessen Training "Professionelles Kundenmanagement": Techniken der Kundensegmentierung und des Managements Outdoortraining "Teambuilding": Schaffung einer von Vertrauen und gegenseitigem Verständnis geprägten bereichsübergreifenden Atmosphäre, Erzeugung einer stärkeren emotionalen Nähe, Steigerung des "Wir-Gefühls" Persönlichkeitstraining: Verstärkung extrovertierter Verhaltensmerkmale (Videofeedback) Training "Kommunikation und Rhetorik": Regeln des Kommunikationsverhaltens, Kennen lernen der persönlichen kommunikativen Stärken und Schwächen, nonverbale Kommunikation, sprachliche Ausdrucksweise, Sprachdynamik Training "Steigerung der Kooperationsbereitschaft in Konfliktsituationen": Verbesserung der Konfliktlösefähigkeit, kooperative Gesprächstechniken, Herausarbeiten der Interessenslage der Gruppenmitglieder Training "Konfliktmanagement und Gesprächsführung": Führung von Mitarbeitergesprächen optimieren, Bedeutung und Umgang mit Widerständen und schwierigen Situationen, Gesprächs- und Fragetechniken, Analyse von Konfliktursachen und Lösungssuche Training "Steigerung der Kooperationsbereitschaft in Konflikt-situationen": Verbesserung der Konfliktlösefähigkeit, kooperative Gesprächstechniken, Herausarbeiten der Interessenlage der Gruppenmitglieder Training "Verhandlungstechniken": Argumentationsvielfalt, Kompromissfindungstechniken, Deeskalationsstufen Training "Emotionale Intelligenz": Optimierung des Beziehungsmanagements, Einsatz von emotionaler Intelligenz im Konfliktmanagement Fremdsprachenkurse: Förderung von Sprachkompetenzen und interkulturellen Austauschfähigkeiten Training "Persönliche Entwicklung": individuelle Ausprägungen von unterschiedlichen Einstellungen, Emotionale Intelligenz, Persönlichkeitstypen, Charaktere und ihre Ausprägungen Training "Interkulturelle Kompetenzen / Interkulturelles Management": Verbesserung des interkulturellen Verständnis, Kennen lernen landesspezifischer Verhaltensweisen und Umgangsformen Fachspezifisches Seminar: Regelmäßiger Besuch von fachspezifischen Seminaren zur Intensivierung und Sicherstellung von vorhandenem Fachwissen, Aufbau eines fachspezifischen Netzwerks Training "Arbeiten mit Zeiplansystemen und Priorisierungsmethoden": Kennen lernen verschiedener Techniken zu Ursache-Wirkungs-Beziehungen (Netzplantechnik / Mind Mapping) Training "Problemlösetechniken": Techniken der Problemanalyse kennen lernen und sinnvoll einsetzen, Methoden der Problemformulierung, Phasen des Problemlöseprozesses, Entscheidungstechniken und -fallen, Kennen lernen verschiedener Techniken um Information zu clustern und irrelevante Information zu filtern Training "Markteinschätzung, Marktmonitoring, Benchmarking, Trends": Instrumente der Marktanalyse und des Monitoring, strategische Analysetechniken, Identifikation von Trends und Innovationen, Ableitung von Stärken und Schwächen im Wettbewerbsvergleich Training "Controlling, Finanzierung, Buchhaltung": Sensibilisierung für die Analyse von Zahlen, betriebswirtschaftliches Grundwissen Training: "Optimierung des vernetzten Denkens": Förderung abstrakter Denkweisen, Analysieren komplexer Vorgänge, Erkennen komplexer Zusammenhänge, Übungen anhand von Fallstudien Seminar "Zeit- und Selbstmanagement": Persönliche Situationsanalyse, bewährte und innovative Methoden des Selbstmanagements, Erkennen von Optimierungsfeldern der persönlichen Arbeitsorganisation, Tipps zur Umsetzung der Zeit- und Selbstmanagementstrategien "Kreativitätstraining": Grundlagen und Voraussetzungen von Kreativität, Kreativitätstechniken, Techniken der Ideenfindung und Problemlösung, Möglichkeiten und Grenzen der persönlichen Kreativität, Umsetzung von Kreativität im Unternehmen Training "Prozessmanagement": Kennen lernen des "Nervensystems" des Unternehmens, Prozesse analysieren und optimieren, professionelles Prozessmanagement kurz-, mittel- und langfristig anwenden Training "Methoden und Techniken der Entscheidungsfindung": Analyse von Entscheidungszwängen, Schritte des Entscheidungsprozesses und der Entscheidungsfindung, Entscheidungsfallen Training "Kommunikation und Rhetorik": Regeln des Kommunikationsverhaltens, Kennen lernen der persönlichen kommunikativen Stärken und Schwächen, nonverbale Kommunikation, sprachliche Ausdrucksweise, Sprachdynamik Training "Problemlösetechniken": Optimierung der persönlichen Vorgehensweise und Entwicklung von effektiven Lösungsansätzen, Methoden der Problemformulierung und -analyse, Phasen der Problemlöseprozesse sowie Entscheidungstechniken und -fallen on-the-job Maßnahmen Gezielte Aufgabenübertragung an Mitarbeiter zur Förderung der Schwächen und Einsatz der Stärken Teilnahme an Beurteilungsverfahren mit eigenem Beobachtungsanteil Schaffung einer Feedback-Kultur zur kontinuierlichen Weiterentwicklung der Mitarbeiter Dokumentation von Stärken und Entwicklungsfeldern eines jeden Mitarbeiters und regelmäßige Ableitung gezielter Entwicklungsmaßnahmen Workshop mit Mitarbeitern zur Klärung von Rollen / Kompetenzen und Zuständigkeiten im Team Selbstreflexion: Analyse der Sitzungs- und Meetingstruktur Coaching zur Identifikation persönlicher Vorlieben bei der Delegation durch Vorgesetzten / Mentor / Externen Regelmäßiger und gegebenenfalls moderierter Erfahrungsaustausch im Kollegenkreis / mit anderen Führungskräften Durchführung eines Aufwärtsfeedbacks, Auswertung der Ergebnisse mit einem Mentor und gemeinsames Ableiten eines Maßnahmenkatalogs Job-Enrichment / Enlargement (höhere Motivation durch Ausweitung des Aufgabenspektrums), gezielte ganzheitliche Aufgabenübertragung Schaffung einer offenen Feedbackkultur als Zeichen der Wertschätzung Angemessene Anreize für die Mitarbeiter bei Zielerreichung schaffen Selbstreflexion: verstärkter Einsatz von Lob und Anerkennung Coaching: Hinterfragen / Klärung der persönlichen Leistungskriterien / Motivationsfaktoren, gemeinsame Analyse der verschiedenen Anreizsysteme Gezielte Übernahme verantwortungsvoller Aufgaben Identifikation verschiedener beruflicher Perspektiven und Entwicklungsmöglichkeiten sowie sich daraus ergebender notwendiger Weiterbildungsaktivitäten im Gespräch mit Vorgesetzten und der Fachabteilung Personal Analyse eigenen Fehlverhaltens, Kritik annehmen und umsetzen Hospitation in unterschiedlichen Unternehmensbereichen, um verschiedenste Blickwinkel kennen zu lernen Übertragung von Projektaufgaben mit hohem Kreativitätsanteil Begleitung von Change Projekten Coaching zum Thema "Veränderungen begleiten und durchsetzen" Hinterfragen der eigenen Persönlichkeit und des eigenen Wertesystems, Aufschlüsselung des eigenen Werteystems, Analyse der persönlichen Einstellung bezüglich Verbindlichkeit und Glaubwürdigkeit Coaching: Vermittlung von Wertvorstellungen, bzw. des Außenauftritts / -wirkung und des Fremdbildes Analyse der persönlichen Außenwirkung Regelmäßiges Feedback mit Kollegen und Vorgesetzten zum Thema "BJB Werte und Verhaltensweisen" Workshop zur Identifikation der wertschöpfenden Prozesse im Team Arbeitsgruppe zum Thema "Kosten- und Leistungstreiber" zur Identifikation von Einsparungspotenzialen und Werttreibern im eigenen Bereich Teilnahme an Projekten im Kosten- und Leistungsbereich um Wissenstransfer und Verständnis für Zusammenhänge abteilungsübergreifender Prozesse zu fördern Hospitation im Controlling-Bereich Mentoring durch Leiter des Kosten- und Leistungsbereiches Übertragung komplexer Aufgabe, die klare Entscheidungen notwendig machen, Begleitung / Unterstützung durch eine erfahrene Führungskraft Übertragung von Aufgaben mit zeitnaher Umsetzungsnotwendigkeit und klarer Ergebnisvorgabe Hospitation in qualitätsorientieren Bereichen (Einkauf, QM...) Workshop / Austausch mit Kollegen zur Definition abteilungsspezifischer und abteilungsübergreifender Qualitätsstandards und Kennzahlen Coaching:Feedback und Optimierungshinweise zur eigenen Arbeitsorganisation durch direkten Vorgesetzten Entwicklung einer eigenen Team- / Abteilungs- / Bereichsstrategie, Situations- und Zielanalyse, darauf aufbauend Entwicklung einer eigenen Strategie unter Berücksichtigung der spezifischen Team- / Abteilungs- / Bereichssituation Verstärkte Mitarbeit an strategisch ausgerichteten, abteilungsübergreifenden Projekten Regelmäßiger Austausch mit Vorgesetzten / Externen zu strategischen unternehmerischen Zielsetzungen, Markttrends- und Entwicklungen, Strategien anderer Unternehmen Gemeinsame Suche mit dem direkten Vorgesetzten / Schnittstellenpartner nach alternativen Lösungsansätzen und Vorgehensweisen über den eigenen Geschäftsbereich hinaus Verstärkter Einsatz von Chancen / Risikoaufstellungen, um möglichst alle Handlungsalternativen und deren Auswirkungen zu berücksichtigen Definition der Kunden- und Serviceorientierung bei BJB mit Vorgesetzten und Kollegen Einholen von Kollegenfeedback bezüglich der eigenen Kundenorientierung Mentoringprogramm durch erfahrene Vertriebs- und Servicemitarbeiter zur Sensibilsierung für die Bedürfnisse interner und externer Kunden Einsatz in serviceorientierten Bereichen (Reklamationsmanagement, Call Center) Regelmäßiges Durchführen von Kundenbefragungen zur Ableitung von Maßnahmen bzw. Umsetzung der Ergebnisse Workshop mit Stammkunden zur Erarbeitung und Abgleichung gegenseitiger Erwartungen und Optimierungsbereiche Definition von Spielregeln zur Zusammenarbeit im Team (z.bsp. Feedbackregeln, Umgang bei unterschiedlichen Meinungen) Abteilungsinterne Workshops zur Erarbeitung der gemeinsamen Ziele und Interessen zur Verbesserung der internen Zusammenarbeit Hospitation in anderen Abteilungen / Bereichen, bei denen Schwerpunkte der Zusammenarbeit liegen, um Netzwerke zu fördern und mehr Verständnis für Interessen anderer Bereiche aufzubauen Begleitung von moderationserfahrenen Kollegen und schrittweise Übernahme der Rolle mit Feedback Mitarbeit in / Initiierung von übergreifenden Projektgruppen, Austausch mit Mitarbeitern und Führungskräften aus anderen Unternehmensbereichen Coaching zur Optimierung des persönlichen Verhaltens in Konfliktsituationen, Stärkung der Durchsetzungsfähigkeit, Vorbereitung und Sparring von Konfliktgesprächen Coaching Optimierung des persönlichen Beziehungsmanagements Aktives Einholen von Feedback zum eigenen Konfliktverhalten bei Kollegen und Mitarbeitern Abteilungsinterne Workshops zur gemeinsamen Festellung und Lösung vorhandenener Konfliktpotentiale Coaching durch ausländische Kollegen / Führungskräfte: Hinterfragen der eigenen Toleranzgrenzen, Hinterfragen von Vorurteilen und eingefahrenen Meinungen Mitarbeit in / Initiierung von übergreifenden Projektgruppen, Austausch mit Mitarbeitern und Führungskräften aus anderen Unternehmensbereichen, eventuell im Ausland Regelmäßiger Austausch und gezielte Netzwerkbildung mit Auslandsgesellschaften Ermittlung des eigenen Wissensbedarfs gemeinsam mit dem Vorgesetzten, Ableitung aktueller und insbesondere zukünftiger fachlicher Anforderungen Bildung von Wissenszirkeln zum Erfahrungsaustausch und zur Netzwerkbildung unter Kollegen Teilnahme an Benchmarking / Best-Practicekreisen zur Weiterbildung Einzelcoaching zur Analyse des eigenen Bearbeitungs- und Analysestils, Aufdeckung von Verbesserungspotentialen Verstärkte Übernahme von konzeptionellen Aufgaben, Teilnahme an Planungs- und Konzeptionsphasen in Projekten mit Unterstützung eines Vorgesetzten Übernahme ganzheitlicher Prozess- / Projektverantwortung und Koordinationstätigkeiten mit regelmäßiger Kontrolle der Arbeitsergebnisse Hospitation in Schnittstellenbereichen, um gegenseitige Abhängigkeiten kennen zu lernen Verstärkter Umgang mit zahlenlastigen Vorgängen, Coaching durch internen Experten Coaching durch Vorgesetzten zur Erfassung persönlicher Arbeitsblockaden Coaching und Feedback zu eigenen Stärken und Entwicklungsfeldern, Ableiten individueller Weiterbildungsmöglichkeiten Coaching zur Verbesserung der eigenen Kreativität, kreatives Denken und Handeln Einführung regelmäßiger Brainstorm-Sitzungen Übernahme von Aufgaben / Projekten mit hohem Kreativitätsanteil Übernahme ganzheitlicher Prozess- / Projektverantwortung und Koordinationstätigkeiten mit regelmäßiger Kontrolle der Arbeitsergebnisse Klärung von Entscheidungs- und Verantwortungsverteilung im Team, Identifikation eigener Entscheidungsräume, Vermeidung von Schnittstellenproblematiken, Steigerung der Bereitschaft von Verantwortungsübernahme bei zu treffenden Entscheidungen Reflexion der persönlichen Außenwirkung, Mimik und Gestik, Analyse der nach Außen gespiegelten Kontaktbereitschaft und -freude Coaching zur Optimierung des persönlichen Verhaltens in Konfliktsituationen, Stärkung der Durchsetzungsfähigkeit, Vorbereitung und Sparring von Konfliktgesprächen Literaturempfehlung Haberleitner, E.; Deistler, E.; Ungvari, R.; (2008), "Führen, Fördern, Coachen. So entwickeln Sie die Potentiale Ihrer Mitarbeiter", Piper-Verlag Jetter, F.; Köcher, W.; Koop, R.; (2000), "Managementkompetenz für Führungskräfte. Das Handbuch zur Personalführung und Personalentwicklung", Lit-Verlag Freimuth, J.; Zirkler, M.(2000), "Lizenz zum Führen? 360-Grad-Feedback in der Personal- und Organisationsentwicklung", Windmühle Malik, F.; (2006), "Führen - Leisten - Leben", Campus Verlag Rosenstiel, L.v.; Regnet, E.; Domsch, M.; (2003), "Führung von Mitarbeitern. Handbuch für erfolgreiches Personal-Management", Schäffer-Poeschl Maddux, R. B., (2002), "Erfolgreich delegieren", Ueberreuter Wirt Wunderer, R.; (2006), "Führung und Zusammenarbeit. Eine unternehmerische Führungslehre", Luchterhand Verlag GmbH Micheli, de M.; (2006), "Nachhaltige und wirksame Mitarbeitermotivation", Praxium Sprenger, R. K.; (2007), "Mythos Motivation. Wege aus der Sackgasse", Campus Fachbuch Ferris, W.; Martin, R.; Gergen, D.; (2006), "Motivation. Was Manager und Mitarbeiter antreibt", Redline Wirtschaftsverlag Frenzel, K.; Müller, M.; Sottong, H.; (2005), "Das Unternehmen im Kopf. Storytelling und die Kraft zur Veränderung", Kastner Kotter, J. P.; (1996), "Chaos, Wandel Führung. Leading Change", Econ Malorny, C.; (2002), "Die sieben Kreativitätswerkzeuge K7. Kreative Prozesse anstoßen, Innovationen fördern", Hanser Fachbuch Goleman, D.; Griese, F.; (1997), "Emotionale Intelligenz", Dtv Wöhe, G.; Döring, U.; (2005), "Einführung in die allgemeine Betriebswirtschaftslehre", Vahlen Sattler, R.; (2003), "Unternehmerisch denken lernen. Das Denken in Strategie, Liqudität, Erfolg und Risiko", DTV-Beck Taschenbuch Schwenker, B.; Spremann, K.; (2007), "Unternehmerisches Denken zwischen Strategie und Finanzen. Die vier Jahreszeiten der Unternehmung", Springer Wurzer, J.; (1998), "Zielmanagement: Perspektiven entwickeln - Visionen realisieren - Prioritäten richtig setzen", Expert Meier, R.; (2001), "Führen mit Zielen. Fördern - Fordern - Motivieren", Walhalla Covey, S. R.; Merrill A. R.; Merrill R. R.; (2005), "Der Weg zum wesentlichen Zeitmanagement der vierten Generation", Campus Verlag Sattler, R.; (2003), "Unternehmerisch denken lernen. Das Denken in Strategie, Liqudität, Erfolg und Risiko", DTV-Beck Taschenbuch Hungenberg, H.; (2004), "Strategisches Management im Unternehmen. Ziele, Prozesse, Verfahren.", Wiesbaden Gabler Verlag Kohlöffel, K. M.; (2000), "Strategisches Management. Alle Chancen nutzen Neue Geschäfte erschließen", Fachbuchverlag Leipzig Gründling, C.; (1997), "Maximale Kundenorientierung. Instrument - Individuelle Problemlösungen - Erfolgsstories", Schaeffer-Poeschl Verlag Whiteley, R.; (1995), "Ihr Kunde ist der Boss. Die Kundenorientierte Firma", Droemer Knaur Buttle, F.; (2003), "Customer Relationship Management. Concepts and Tools", Butterworth Heinemann Stocker, S.; Bellabarba, A.; (2002), "Kommunikationstechniken", Fachbuchverlag Leipzig Benien, K.; Schulz von Thun, F.; (2003), "Schwierige Gespräche führen", Rowohlt Taschenbuch Von der Heyde, A.; Von der Linde, B.; "Gesprächstechniken für Führungskräfte", Haufe-Verlag Malischewski, T.; Thiel, F.; (2005), "Beziehungsmanagement. Relating - die Kunst, gute Beziehungen aufzubauen", Gabal Benien, K.; Schulz von Thun, F.; (2003), "Schwierige Gespräche führen", Rowohlt Taschenbuch Hugo-Becker, A.;Becker, H.; (2004), "Psychologisches Konfliktmanagement. Menschenkenntnis - Konfliktfähigkeit Kooperation", DTV-Beck Kellner, H.; (2000), "Konflikte verstehen, verhindern, lösen", Hanser Fachbuch Fachliteratur und Fachzeitschriftem Interner Pressespiegel Fleisher C. S.; Bensoussan, B.; (2002), "Strategic and Competitive Analysis: Methods and Techniques for Analyzing Business Competition", Prentice Hall Porter, M. E.; (2004) "Competitive Strategy. Techniques für Analyzing Industries and Competitors", Simon & Schuster Malik, F.; (2006), "Führen - Leisten - Leben", Campus Verlag Covey, S. R.; Merrill A. R.; Merrill R. R.; (2005), "Der Weg zum wesentlichen Zeitmanagement der vierten Generation", Campus Verlag Knieß, M.; (2006), "Kreativitätstechniken. Methoden und Übungen", Beck Juristischer Verlag Becker, H. L.; (1996), "Planungs- und Entscheidungstechniken", Expert Verlag Von der Heyde, A.; Von der Linde, B.; "Gesprächstechniken für Führungskräfte", Haufe-Verlag Stocker, S.; Bellabarba, A.; (2002), "Kommunikationstechniken", Fachbuchverlag Leipzig Aufbau einer strategischen PE Ein Kompetenzmodell / Anforderungsprofil bildet die Grundlage für zahlreiche Instrumente der Personalauswahl / Personalentwicklung Fachexpertise Kenntnis der positionsspezifischen Inhalte und Themen Entscheidungsfähigkeit Unternehmerisches Handeln Ergebnis- und Zielorientierung Arbeitsausführung Methodenkompetenz Zwischenmenschlicher Umgang Teamfähigkeit Kunden-/ Patientenorientierung Kommunikationsfähigkeit Führung Persönliche Kompetenz Verantwortungsbewusstsein Motivation/ Initiative Lernbereitschaft/ Flexibilität Belastbarkeit Auswahl / Assessments Fördergespräch Personalentwicklungsprogramm Erhebung individueller Stärken und Entwicklungsbedarfe anhand des Kompetenzmodells schon im Einstellungsinterview Führungskompetenz (Muss-Kriterien) Mitarbeiterförderung (Mitarbeiter entwickeln und qualifizieren, Förderung der Eigenverantwortung) Darunter verstehen wir: Das Verhalten des Mitarbeiters» Verfügt über ein klares Bild der Stärken und Schwächen seiner Mitarbeiter» Fördert sowohl die fachlichen als auch die überfachlichen Kompetenzen seiner Mitarbeiter» Überträgt die Verantwortung für wichtige Aufgaben an seine Mitarbeiter» Lässt seinen Mitarbeitern angemessene Freiräume bei der Aufgabenerfüllung (gibt nicht alles vor)» Fordert von seinen Mitarbeitern eigene Ideen ( Mitdenken ) ein Bemerkungen zur Beurteilung (z.b. eigene Beispiele nennen, Veränderungen zum Vorjahr siehe auch Reflexion S. 3): Mitarbeitersteuerung (Ziele vereinbaren, Ergebnisse kontrollieren, Delegation, Informationsweitergabe) Darunter verstehen wir: Das Verhalten des Mitarbeiters» Führt seine Mitarbeiter über konkrete, messbare Zielvorgaben» Vereinbart verbindliche Termine für die Umsetzung der Ziele» Gibt dem Mitarbeiter Rückmeldung in Bezug auf seine Leistung bei der Zielerreichung» Ergreift Maßnahmen im Fall von Zielabweichungen» Delegiert klar und nachvollziehbar» Vermittelt seinen Mitarbeitern die Hintergründe und Notwendigkeiten von Entscheidungen Bemerkungen zur Beurteilung (z.b. eigene Beispiele nennen, Veränderungen zum Vorjahr siehe auch Reflexion S. 3): Beurteilung der Kompetenzdimensionen Ableitung von Personalentwicklungsmaßnahmen und -zielen Definition von PE-Maßnahmen je Kompetenzdimension Führungskompetenz PersönlicheKompetenz UnternehmerischeKompetenz SozialeundinternationaleKompetenz Training "Wege und Methoden zur klaren Zielfdefinition und verbesserten Zielerreichung": kritische Erfolgsfaktoren bei der Zieldefinition und -erreichung Seminar "Zeit- und Selbstmanagement": Persönliche Situationsanalyse, Instrumente und Methoden einer sinnvollen Organisation, Erkennen von Optimierungsfeldern der persönlichen Organisation, Optimaler Einssatz von Ressourcen, Tipps zur Umsetzung der Zeit- und Selbstmanagementstrategien Fachkompetenz 18

Das Einzel-Assessment

Das Einzel-Assessment Diagnostik Training Systeme Das Einzel-Assessment Das Einzel-Assessment hat sich als ein effizientes und treffsicheres Verfahren im Bereich der Management-Diagnostik bewährt. Zielgruppe Unternehmen, die

Mehr

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren Angepasste Konzepte und Instrumente für die Umsetzung einer modernen Führungskultur Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten Wirkung erzielen Prozesse gestalten Mitarbeiter führen Personal

Mehr

Willkommen im Land der Ideen.

Willkommen im Land der Ideen. Willkommen im Land der Ideen. Kompetenz für Sie auf allen Ebenen executive Coaching und Beratung Ihrer Geschäftsleitung Mehr als 20 Jahre eigene Praxiserfahrungen. Seit 2010 Prozesserfahrung in Beratung,

Mehr

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG :

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : Erfolg durch Persönlichkeit. Verbessern Sie Ihren Erfolg im beruflichen Alltag. Beziehungsintelligenz. Gewinnen Sie durch typgerechte Kommunikation. System-Training

Mehr

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt BERGER + BARTHOLD PARTNERSCHAFT UNTERNEHMENS- UND PERSONALBERATER BÜRO HENSTEDT-ULZBURG: ALSTERWEG 11-24558 HENSTEDT-ULZBURG - TELEFON +49 4193 7 59 09 71 - FAX

Mehr

Führungskräftehandeln im Lean Management

Führungskräftehandeln im Lean Management Führungskräftehandeln im Lean Management Holger Möhwald, Göttingen 1. Symposium Change to Kaizen, 28.-29.11.2012 Bad Dürkheim Holger Möhwald, 31.01.1965 Unternehmensberater, Trainer und externer Projektbegleiter

Mehr

Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme

Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme für Führungskräfte WIN WIN WIN Modulares Führungskräftetraining WIN WIN WIN WIN für das Unternehmen Intensive, individuelle Trainingsmodule unterstützen

Mehr

BDP Infoveranstaltung Psychologie als Beruf

BDP Infoveranstaltung Psychologie als Beruf BDP Infoveranstaltung Psychologie als Beruf Berufstätige Psychologinnen und Psychologen berichten aus ihrem Alltag 9. November 2011 Mit Diplom Wirtschaftspsychologe Andreas Hemsing 1 Teilgebiete der Wirtschaftspsychologie

Mehr

Führungskräfte Seminare

Führungskräfte Seminare Führungskräfte Seminare Motivierendes Leistungsklima schaffen Seminare, Coaching, Beratung Motivierendes Leistungsklima schaffen Verdrängungsmärkte bestimmen die Zukunft Viele Unternehmen befinden sich

Mehr

Referentin: Sofia Michaela Klonovsky

Referentin: Sofia Michaela Klonovsky Einsatzmöglichkeiten als Trainer/in Coach Mediator/in Neue Zukunftsperspektiven in Unternehmen Referentin: Sofia Michaela Klonovsky Was ist Coaching 'to coach' (betreuen, trainieren, Prozess der Entwicklung

Mehr

Personalentwicklung für f Frauen

Personalentwicklung für f Frauen Personalentwicklung für f Frauen Caritasverband Mannheim e.v. gefördert durch den Europäischen Sozialfond ESF Personalentwicklung Personalentwicklung soll mehr Plan und weniger Zufall in das Berufsleben

Mehr

Mitarbeiterbindung Antworten auf den Fachkräftemangel

Mitarbeiterbindung Antworten auf den Fachkräftemangel Mitarbeiterbindung Antwrten auf den Fachkräftemangel Herausfrderungen, Erflgsfaktren, Praxisbeispiele Dresden, 30. Juni 2011 Lösungen für Ihre Herausfrderungen Ziel Befähigung vn Klinikverbünden, Krankenhäusern

Mehr

Angebot und Übersichtsplan. Coaching als Instrument einer erfolgreichen Personal-, Team- & Unternehmensentwicklung

Angebot und Übersichtsplan. Coaching als Instrument einer erfolgreichen Personal-, Team- & Unternehmensentwicklung Angebot und Übersichtsplan Coaching als Instrument einer erfolgreichen Personal-, Team- & Unternehmensentwicklung KP-Personalentwicklung Ulrich Schmezer Business Coach Sandra M. Fischer Business Coach

Mehr

Bereich Führung Führungskräfte-Entwicklungsprogramm (Seminare auch einzeln buchbar): Führungszirkel:

Bereich Führung Führungskräfte-Entwicklungsprogramm (Seminare auch einzeln buchbar): Führungszirkel: Bereich Führung Führungskräfte-Entwicklungsprogramm (Seminare auch einzeln buchbar): Das große 1 x 1 der Führung Grundlagen guter und gesunder Führung Souverän und authentisch in der Führungsposition Die

Mehr

Kommunikation und Konfliktmanagement

Kommunikation und Konfliktmanagement Kommunikation und Konfliktmanagement Grundlagen der Kommunikation Durch professionelle Kommunikation schneller ans Ziel Professionelle Kommunikation am Telefon Inbound-Gespräche selbstsicher meistern Erfolgreiche

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Was ist 360 Eine einfache, standardisierte und effiziente Methode zur Erfassung der Ist-Situation von Führungskräften hinsichtlich: aktueller Performance Entwicklungspotenzial Ein

Mehr

Personalentwicklung im Krankenhaus

Personalentwicklung im Krankenhaus Personalentwicklung im Krankenhaus 26. Deutscher Krankenhaustag Düsseldorf, den 20. November 2003 Prof. Dr. Anja Lüthy, Berlin 1 Gliederung 1. Ausgangspunkt und Konsequenzen 2. Personalmangement und Personalentwicklung

Mehr

Webinar Mitarbeiterführung. 23.09.2014 Gero Will Akademie Reichenberg g.will@akademie- reichenberg.de

Webinar Mitarbeiterführung. 23.09.2014 Gero Will Akademie Reichenberg g.will@akademie- reichenberg.de Webinar Mitarbeiterführung 23.09.2014 Gero Will Akademie Reichenberg g.will@akademie- reichenberg.de Was erwartet Sie? 45 Vortrag - Gero Will 15 Diskussion Wer freut sich auf das Gespräch mit Ihnen? !!

Mehr

Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen

Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen Position: Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen Projekt: CLPW Ihr Kontakt: Herr Klaus Baumeister (K.Baumeister@jobfinance.de) Telefon: 06172/4904-16

Mehr

Trainingsangebot. FIT - Führungskräfteintensivtrainings

Trainingsangebot. FIT - Führungskräfteintensivtrainings Trainingsangebot FIT - Führungskräfteintensivtrainings 2006 Liebe Führungskraft, es gibt nur eine gültige Führungsregel und die heißt Wirksamkeit. Alle unsere Trainings sind darauf ausgerichtet. FIT Führungskräfteintensivtrainings

Mehr

IFFA INSTITUT FÜR. connect. connect. KMU. connect. QBV. Talentiert & Engagiert: Frauenpower nutzen!

IFFA INSTITUT FÜR. connect. connect. KMU. connect. QBV. Talentiert & Engagiert: Frauenpower nutzen! connect. connect. KMU. connect. QBV. IFFA Die Geschäftsbereiche der connect Neustadt GmbH & Co.KG sind: Seminare & Coaching, Personalberatung, STARegio Coburg Transfergesellschaften und Outplacement-Maßnahmen,

Mehr

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Zabo Staupiloten Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Egal, ob bei Ihnen die Geschäftsprozesse, das Change Management oder Personalthemen ins Stocken geraten sind. Es geht immer um Menschen und deren

Mehr

Managementsymposium München, 6. Dezember 2005. Low Performer. - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte

Managementsymposium München, 6. Dezember 2005. Low Performer. - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte Managementsymposium München, 6. Dezember 2005 Low Performer - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte Dr. Benjamin Künzli Schweizerische Nationalbank CH-8022 Zürich benjamin.kuenzli@snb.ch

Mehr

Coaching. Stärken-/Schwächen-Profil (Ergebnisse interner Assessment-Center werden mit einbezogen)

Coaching. Stärken-/Schwächen-Profil (Ergebnisse interner Assessment-Center werden mit einbezogen) Coaching Was ist Coaching? - Coaching ist eine intensive Form der Führungskräfteentwicklung: Die KlientInnen (Coachees) entwickeln mit Hilfe eines Coachs ein individuelles Curriculum, das sich aus dem

Mehr

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen.

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Mut zu nachhaltigem Wachstum? Unternehmen sind in den gesamtdynamischen Prozess der Welt eingebunden deshalb entwickeln sie sich in jedem Fall.

Mehr

Corporate Identity an Schulen

Corporate Identity an Schulen Corporate Identity an Schulen Image Identität Corporate Identity Corporate Behavior Corporate Communication Corporate Design Schulgestaltung Schulkommunikation Schulverhalten Schul-Philosophie / Schul-Grundsätze

Mehr

Ein zeitgemäßes Instrument zur Potenzialentwicklung von Führungskräften

Ein zeitgemäßes Instrument zur Potenzialentwicklung von Führungskräften Ein zeitgemäßes Instrument zur Potenzialentwicklung von Führungskräften UNTERNEHMENSBERATUNG PERSONALBERATUNG Was ist Coaching? Coaching ist ein interaktiver Beratungsprozess zwischen dem Coach und dem

Mehr

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Diagnostik Training Systeme Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Das Talent Management beschreibt einen Prozess mit Hilfe dessen sichergestellt wird, dass der Organisation langfristig geeignete

Mehr

3. Auflage!!! Fachkraft mit Potential für mehr? Young Professional oder Führungskraft von morgen? Unternehmer? Personalverantwortlicher? Entscheider?

3. Auflage!!! Fachkraft mit Potential für mehr? Young Professional oder Führungskraft von morgen? Unternehmer? Personalverantwortlicher? Entscheider? Fachkraft mit Potential für mehr? Young Professional oder Führungskraft von morgen?» Ihre Berufsausbildung/Studium haben Sie erfolgreich abgeschlossen!» Berufliche Weiterentwicklung ist für Sie kein Muss,

Mehr

SALES POWER 3. Sales Power 3. Search.Evaluation.Training

SALES POWER 3. Sales Power 3. Search.Evaluation.Training SALES POWER 3 Sales Power 3 Search.Evaluation.Training 1 Sales Power hoch drei. Die Besten finden, gewinnen und halten SALES POWER Zielgerichtet trainieren & Know-how ausbauen Potentiale erkennen & Team

Mehr

Informationen der BMW Group Mai 2002

Informationen der BMW Group Mai 2002 Informationen der BMW Group Mai 2002 Wir bei BMW. Das Mitarbeiter- und Führungsleitbild der BMW Group. Die Mitarbeiter bestimmen den Erfolg unseres Unternehmens. Damit die BMW Group weiterhin erfolgreich

Mehr

17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015

17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015 17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015 Deutschland Consulting Consulting GmbH GmbH 31.08.2015 24.08.2015 Was ist Coaching? Coaching =

Mehr

Betriebsrat oder Karriere?

Betriebsrat oder Karriere? Wahlen 2006 Suche nach Kandidaten schwierig Übernahme einer BR-Funktion = berufliche Sackgasse? schwere Hypothek für die weitere Entwicklung in einer Fach- oder Führungslaufbahn? Interessenvertretung stellt

Mehr

Leadership Circle. Das neue, ganzheitliche Feedbackverfahren

Leadership Circle. Das neue, ganzheitliche Feedbackverfahren Leadership Circle Das neue, ganzheitliche Feedbackverfahren für Führungskräfte Prozessablauf Anmeldung und Information über Prozessablauf Statusberichte der Rückläufe, evtl. Deadline verlängern Verteilung

Mehr

Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademien in Baden-Württemberg. Führungsfortbildung. Führungsseminare. Das 1 * 1 der Mitarbeiterführung Teil II

Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademien in Baden-Württemberg. Führungsfortbildung. Führungsseminare. Das 1 * 1 der Mitarbeiterführung Teil II Führungsseminare Neu Das 1 * 1 der Mitarbeiterführung Teil I - Grundlagen - Vorgesetztenrolle und Grundsätze zeitgemäßer Mitarbeiterführung - Bedeutung von Führung; das Mitarbeitergespräch, Ziele und Zielvereinbarung

Mehr

B e r a t e r p r o f i l

B e r a t e r p r o f i l B e r a t e r p r o f i l Michael Lorenz Beraterprofil Michael Lorenz Geschäftsführer 2001- GmbH Personalentwicklung Geschäftsführer 1998 bis 2000 Kienbaum Management Consultants GmbH Geschäftsführer 1997

Mehr

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Zielgruppe: Fach- und / oder Führungskräfte Erfolg durch persönliche Kompetenz In Ihrem Arbeitsumfeld sind Sie an Jahren und Erfahrung

Mehr

Transfermanagement - Effizienz in der Weiterbildung

Transfermanagement - Effizienz in der Weiterbildung Transfermanagement - Effizienz in der Weiterbildung dargestellt am Beispiel der Führungskräfteentwicklung der Flughafen Stuttgart GmbH 2. Symposium Bildungsmanagement Pädagogische Hochschule Ludwigsburg

Mehr

Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit

Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit Das Ausbildungs- und Entwicklungsprogramm zur erfolgreichen Mitarbeiterführung 2013/2014 1 Beschreibung des Programms ist ein Ausbildungs- und Entwicklungs-

Mehr

PROGRAMM 2014 SEMINARE & LEHRGÄNGE FÜHRUNG UND MANAGEMENT

PROGRAMM 2014 SEMINARE & LEHRGÄNGE FÜHRUNG UND MANAGEMENT PROGRAMM 2014 SEMINARE & LEHRGÄNGE FÜHRUNG UND MANAGEMENT We encourage and support development www.mdi-training.com FÜR NEUE FÜHRUNGSKRÄFTE Kompetent als neue Führungskraft Die wichtigsten Führungsinstrumente

Mehr

HW Coaching & Beratung. Projekt-Bespiele. Heike Weber. Coaching & Beratung. München / Barcelona, September 2014

HW Coaching & Beratung. Projekt-Bespiele. Heike Weber. Coaching & Beratung. München / Barcelona, September 2014 Heike Weber Coaching & Beratung HW Coaching & Beratung Projekt-Bespiele München / Barcelona, September 2014 1 Inhalt Kurz-Profil Heike Weber Projekt-Auszüge Kurz-Profil Heike Weber Industrien (Auszug)

Mehr

Kienbaum Management Consultants.» 360 Leadership Echo

Kienbaum Management Consultants.» 360 Leadership Echo Kienbaum Management Consultants» 360 Leadership Echo 2 » Die Herausforderung Eigentlich sind die Dinge doch recht einfach: Die Zusammenarbeit in einer Organisation lebt von gegenseitigen Erwartungen, Bedürfnissen

Mehr

Beratungsprofil. Rolf Jenkel 02. 09. 1944. Betriebswirt, Unternehmensberater. Selbstständig seit 1993

Beratungsprofil. Rolf Jenkel 02. 09. 1944. Betriebswirt, Unternehmensberater. Selbstständig seit 1993 Beratungsprofil Rolf Jenkel 02. 09. 1944 Betriebswirt, Unternehmensberater Selbstständig seit 1993 Bis 1993: Geschäftsführer der GMO Nord GmbH, Hamburg Beratungsschwerpunkte: Management auf Zeit Projektmanagement

Mehr

Marketing-Controller (m/w) am Standort Salzburg

Marketing-Controller (m/w) am Standort Salzburg Marketing-Controller (m/w) am Standort Salzburg Erstellung von saisonalen Planungen und Prognosen mit dem Schwerpunkt E-Commerce Laufende Effizienz-Analyse der Online Marketing Kampagnen und entsprechende

Mehr

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e F ü h r u n g s k r ä f t e für den Zeitraum von bis Führungskraft: Geschäftsführung: Datum des Gesprächs: Das Orientierungs- und Entwicklungsgespräch für Führungskräfte Die Führung und Entwicklung von

Mehr

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Wodurch erzielen Unternehmen Wettbewerbsvorteile? Relevanz von Personalentwicklung 1950 1970 1990 2010 Technik Prozesse

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Testverzeichnis der alpha-test GmbH (Mai 2011)

Testverzeichnis der alpha-test GmbH (Mai 2011) Testverzeichnis der alpha-test GmbH (Mai 2011) 1. Testverfahren für Fachkräfte 2. Testverfahren für Führungskräfte 3. Testverfahren für Hochschulabsolventen 4. Testverfahren für Auszubildende Testverfahren

Mehr

Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills

Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills Nürnberg, 03.11.2011 KLAUS PETERSEN Erfolgreiche Führung von Projekten erfordert neben geeigneten Tools und

Mehr

Wer erfolgreich verkaufen und andere begeistern will, braucht eine gewinnende und stabile Persönlichkeit, die den Einsatz der Sales-Tools abrundet.

Wer erfolgreich verkaufen und andere begeistern will, braucht eine gewinnende und stabile Persönlichkeit, die den Einsatz der Sales-Tools abrundet. Die Qualifizierung zum Sales Coach Vertriebliche Tätigkeiten erfordern viele Fähigkeiten, um erfolgreich und verantwortungsvoll handeln zu können. Neben dem reinen Produkt know-how ist strategisches Vorgehen,

Mehr

Geschäftsstellenleiter des Microsoft Business User Forum e.v. (www.mbuf.de)

Geschäftsstellenleiter des Microsoft Business User Forum e.v. (www.mbuf.de) Beratungsprofil Rolf Jenkel 02. 09. 1944 Industriekaufmann, Betriebswirt HWF, Staatlich geprüfter Betriebswirt, Unternehmensberater Selbstständig seit 1993 Bis 1993: Geschäftsführer der GMO Nord GmbH,

Mehr

Serviceleistungen kundengerecht präsentieren und professionell mit Kunden kommunizieren

Serviceleistungen kundengerecht präsentieren und professionell mit Kunden kommunizieren Certified Fachberater Service (ISS) Serviceleistungen kundengerecht präsentieren und professionell mit Kunden kommunizieren Technisch sind wir sehr gut! Doch was erwarten unsere Kunden von uns? Werden

Mehr

360 Beurteilung Multi Rater Feedback

360 Beurteilung Multi Rater Feedback 360 Beurteilung Multi Rater Feedback T RAINING & BERATUNG I N S T I T U T F Ü R P E R S Ö N L I C H K E I T S O R I E N T I E R T E U N T E R N E H M E N S F Ü H R U N G E H R H A R D F L A T O & P A R

Mehr

Seminare für alte und neue Führungskräfte, Bereichsleiter/innen, Teamleiter/innen, und andere Mitarbeiter/innen mit Personalverantwortung

Seminare für alte und neue Führungskräfte, Bereichsleiter/innen, Teamleiter/innen, und andere Mitarbeiter/innen mit Personalverantwortung Seminare für alte und neue, Bereichsleiter/innen, Teamleiter/innen, und andere Mitarbeiter/innen mit Personalverantwortung Veranstaltungsorte: Köln und Gütersloh Preis: 175,00 pro Tag zzgl. gesetzl. MwSt.

Mehr

Coaching als Führungskultur

Coaching als Führungskultur Coaching als Führungskultur a d e t Projekt Management GmbH Zurlindenstrasse 299 CH-8003 Zürich fon +41 (44) 2737121 www.adet.ch weiterbildung@adet.ch Weiterbildung für den Aufbruch in ein neues Zeitalter

Mehr

Wirkungsvolle Führung & Kommunikation zahlen sich aus

Wirkungsvolle Führung & Kommunikation zahlen sich aus Wirkungsvolle Führung & Kommunikation zahlen sich aus Personalentwicklung für den Mittelstand Karin Straub Diplom-Betriebswirtin (BA) Personalentwicklerin, Trainerin & Coach Jahrgang 1968 2 Arbeitsbereiche

Mehr

KarriereProfil: PMO Management GmbH

KarriereProfil: PMO Management GmbH KarriereProfil: PMO Management GmbH mit CAPTain ein psychometrischer Test Erhebung des aktuellen Arbeits- und Leistungsstils und der Motivation Ein Projekt der PMO Management GmbH Königsreihe 22 22041

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

KMU Leitfaden für Weiterbildung

KMU Leitfaden für Weiterbildung Beratungsangebote für Laufbahn und Karriere Fragestellung Beratungsangebote / Massnahmen Mögliche Ansprechpartner Mitarbeiterin X braucht nach einigen Jahren Berufspraxis eine fundierte Weiterbildung,

Mehr

Modul Tag(e) Titel und Zusammenfassung Ziele Inhalte Bemerkungen BA 2.1 1 Führen durch das Wort - Einführung in Sie werden

Modul Tag(e) Titel und Zusammenfassung Ziele Inhalte Bemerkungen BA 2.1 1 Führen durch das Wort - Einführung in Sie werden Curriculum KoKo - Prof. Asmus J. Hintz gültig ab SoSe 2013 BA 2.1 1 Führen durch das Wort - Einführung in Subjektive Wahrnehmungen die Grundlagen der Kommunikation beim Zuhören und Mitarbeiterführung Kommunikationsprozesse

Mehr

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Talentmanagement IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Sie wissen, dass Fluktuationskosten sich in wissensbasierten Unternehmen zu einem zentralen Problem entwickeln. Sie haben erkannt,

Mehr

Personalauswahl und -entwicklung. Testdiagnostik Assessment Center Bildungscontrolling 360 Führungsfeedback Training Coaching

Personalauswahl und -entwicklung. Testdiagnostik Assessment Center Bildungscontrolling 360 Führungsfeedback Training Coaching Personalauswahl und -entwicklung Testdiagnostik Assessment Center Bildungscontrolling 360 Führungsfeedback Training Coaching bao Büro für ARBEITS- und ORGANISATIONSPSYCHOLOGIE GmbH 02 Die Weisheit eines

Mehr

Diametron Unternehmens-Monitoring und EFQM

Diametron Unternehmens-Monitoring und EFQM Diametron Unternehmens-Monitoring und EFQM Die systematische Befragung von Mitarbeitern im Unternehmen bringt wertvolle Informationen zu Tage und hilft Verbesserungsprozesse voranzutreiben. Entwicklungen

Mehr

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung alle Aktivitäten, die dazu beitragen, dass Mitarbeiter/innnen die an sie gestellten gegenwärtigen und zukünftigen Anforderungen

Mehr

Diplom-Lehrgang zur operativen Führungskraft ISO-17024 MitarbeiterInnenführungskompetenzen - Ausbildungslehrgang

Diplom-Lehrgang zur operativen Führungskraft ISO-17024 MitarbeiterInnenführungskompetenzen - Ausbildungslehrgang Diplom-Lehrgang zur operativen Führungskraft ISO-17024 MitarbeiterInnenführungskompetenzen - Ausbildungslehrgang Approbiert als Vorbereitungslehrgang für das staatlich anerkannte Personenzertifikat Operative

Mehr

Führen von gewerblichen Mitarbeitern Eine Seminarreihe für Führungskräfte im gewerblichen Bereich

Führen von gewerblichen Mitarbeitern Eine Seminarreihe für Führungskräfte im gewerblichen Bereich www.pop-personalentwicklung.de Führen von gewerblichen Mitarbeitern Eine Seminarreihe für Führungskräfte im gewerblichen Bereich 1 Die Führungskraft im gewerblichen Bereich Die Führungskraft im gewerblichen

Mehr

Gunther Müller. Leistungen BERATER MANAGEMENT TRAINER COACH. Beratungsleistungen, Trainingsinhalte, Coaching-Modelle Dienstleistungen für Ihren Erfolg

Gunther Müller. Leistungen BERATER MANAGEMENT TRAINER COACH. Beratungsleistungen, Trainingsinhalte, Coaching-Modelle Dienstleistungen für Ihren Erfolg BERATER MANAGEMENT TRAINER COACH Leistungen Betriebswirtschaftliche Beratung Ich arbeite grundsätzlich eigenverantwortlich alleine, aber immer zusammen mit den Leistungsträgern meines Kunden. Ich verzichte

Mehr

Laterales Führen - Mit Kollegen erfolgreich sein

Laterales Führen - Mit Kollegen erfolgreich sein S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Laterales Führen - Mit Kollegen erfolgreich sein

Mehr

Personalentwicklung. Menschen Kompetenzen Führung. Managementberatung. Mit Weitblick & System!

Personalentwicklung. Menschen Kompetenzen Führung. Managementberatung. Mit Weitblick & System! Managementberatung. Mit Weitblick & System! Personalentwicklung Menschen Kompetenzen Führung Unser Ursprung Die Freese Managementberatung GmbH (FMG) wurde 2010 von Dr. Christoph Freese und Claas Freese

Mehr

EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG.

EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG. Fachtagung Bildungsarbeit ist Qualitätsarbeit eine multiperspektivische Annäherung an einen schillernden Begriff, 24.04.2012 EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG

Mehr

Ort Kontakt Angebot/Beschreibung Hannover. Stand 2014 1. Führungscoaching Karriere- und Bewerbungscoaching Individual-Coaching

Ort Kontakt Angebot/Beschreibung Hannover. Stand 2014 1. Führungscoaching Karriere- und Bewerbungscoaching Individual-Coaching Anke von Salzen Hohenzollernstr. 25 30161 Fon: (0511) 27 90 86 3 Mobil: 0170 90 700 67 E-Mail: anke.von.salzen(at)t-online.de http://www.strategic-coaching.de/ Führungscoaching Karriere- und Bewerbungscoaching

Mehr

PERSONAL- ENTWICKLUNG 360º FEEDBACK. Information Factory

PERSONAL- ENTWICKLUNG 360º FEEDBACK. Information Factory PERSONAL- ENTWICKLUNG 360º FEEDBACK Information Factory Agenda Führung Führungsqualität Tools für die Personalentwicklung 360 wichtige Merkmale & Prozessdesign Festlegung der Rahmenbedingungen Erhebung

Mehr

Beratungskonzept. Coaching

Beratungskonzept. Coaching Beratungskonzept Coaching für Bewerber/innen für den Beruf für Führungskräfte Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97 10 10 66 E-Mail:

Mehr

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE 1/5 PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum (1) Dieser Universitätslehrgang Aufbaustudium Creative

Mehr

Feedback 360. Übersicht der Stärken und Schwächen: Erfolgsorientierung. Führungsverhalten. Kommunikationsfähigkeit. Kompetenzen. Kundenorientierung

Feedback 360. Übersicht der Stärken und Schwächen: Erfolgsorientierung. Führungsverhalten. Kommunikationsfähigkeit. Kompetenzen. Kundenorientierung Feedback 360 Auswertung für: Marie Curie Übersicht der Stärken und Schwächen: Erfolgsorientierung Bewertung effektiv Bewertung bereinigt Führungsverhalten Kommunikationsfähigkeit Kompetenzen Kundenorientierung

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

TAMMEN LORENZ CONSULTING. Feed Back. Selbstbild. Fremdbild

TAMMEN LORENZ CONSULTING. Feed Back. Selbstbild. Fremdbild LORENZ CONSULTING. TAMMEN 360 Feed Back Selbstbild. Fremdbild Feedback. Wozu? Es geht um Ihre Mitarbeiter. Was sie können. Was sie können sollten. Wie sie auf andere im Unternehmen wirken. Welche Potentiale

Mehr

Basismodul: Meisterhaft Führen Umfang: 4 Trainingstage (2x2)

Basismodul: Meisterhaft Führen Umfang: 4 Trainingstage (2x2) Übersicht Trainingsmodule - Meisterhaft Führen - Personalentwicklung für betriebliche Führungskräfte. Meister, Vorarbeiter und Gruppenleiter aus Produktion und Instandhaltung (schichtbezogen) Klaus Munzel

Mehr

Coachingprofil. Andrea Osthoff Dipl. Kauffrau. grow.up.

Coachingprofil. Andrea Osthoff Dipl. Kauffrau. grow.up. Coachingprofil Andrea Osthoff Dipl. Kauffrau GmbH Quellengrund 4, 51647 Gummersbach www.grow-up.de, info@grow-up.de Tel.: 02354 / 70 890-0, Fax: 02354 / 70 890-11 Partner Studium: Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Führungskräfteseminar für Frauen FK-Curriculum; Kurzversion Verlaufsübersicht

Führungskräfteseminar für Frauen FK-Curriculum; Kurzversion Verlaufsübersicht Jugend in Arbeit e.v. - Female Diversity - Führungskräfteseminar für Frauen FK-Curriculum; Kurzversion Verlaufsübersicht 12. April 2008 -Kick-Off- Frau Buxbaum, Herr Schaar und unsere Trainerin (Kommunikationswissenschaftlerin

Mehr

General Management Programm

General Management Programm Best Practice in Leadership Development Die wirksamsten Management- und Führungskompetenzen Gezielte Vorbereitung auf die Übernahme funktionsübergreifender unternehmerischer Verantwortung www.management-innovation.com

Mehr

IHK Zertifikatslehrgang Business-Coach 2015/2016

IHK Zertifikatslehrgang Business-Coach 2015/2016 Nordwind Solution Elbgarten 8a 22605 Hamburg 0049 40 8550543 0049 1712611129 info@nordwind-solution.de www.nordwind-solution.de IHK Zertifikatslehrgang Business-Coach 2015/2016 Wir bilden nach den bundesweit

Mehr

Engagement auf Augenhöhe WEGE ZUR INDIVIDUELLEN WEITER- ENTWICKLUNG COACHING

Engagement auf Augenhöhe WEGE ZUR INDIVIDUELLEN WEITER- ENTWICKLUNG COACHING Engagement auf Augenhöhe WEGE ZUR INDIVIDUELLEN WEITER- ENTWICKLUNG COACHING 2 WILLKOMMEN WILLKOMMEN 3 Liebe Leserinnen und Leser! * Mal angenommen, Sie wollen die Zugspitze als Tourist besteigen. Dann

Mehr

Agile Projekte. Bis zu 30% Ergebnisverbesserung mit erfolgsabhängigem Honoraranteil!

Agile Projekte. Bis zu 30% Ergebnisverbesserung mit erfolgsabhängigem Honoraranteil! Agile Projekte Bis zu 30% Ergebnisverbesserung mit erfolgsabhängigem Honoraranteil! von: Mercator-Management GmbH Geschäftsführer: Dr. Rolf Wabner Linderter Weg 18 31832 Springe Fon: 05 045-8191 Fax :

Mehr

Antoine de Saint-Exupéry 1900-1944 fr. Schriftst.

Antoine de Saint-Exupéry 1900-1944 fr. Schriftst. 360 - Feedback Um klarr zu sehen,, genügtt offtt ein Wechsell derr Blickrri ichttung Antoine de Saint-Exupéry 1900-1944 fr. Schriftst. 360 -Feedback Was iistt das? Das 360 -Modell dient der Rundum-Beurteilung

Mehr

Lehrgänge für Führungskräfte

Lehrgänge für Führungskräfte Lehrgänge für Führungskräfte Veränderung ist ein Prozess... Professioneller Umgang mit Konflikten Die Führungskraft als Coach Effektives Führen von Teams Change Communication Unsere Lehrgänge sind so konzipiert,

Mehr

University of Leicester

University of Leicester FOCUS DES MANAGEMENT-DEVELOPMENT Das Management-Diplom wird als 12-Monats-Programm angeboten. Alle erforderlichen Kursmaterialien werden in flexiblen Lerneinheiten zusammen mit Kerntexten und passenden

Mehr

Miteinander arbeiten miteinander umgehen. Unsere Unternehmens-Leitlinien

Miteinander arbeiten miteinander umgehen. Unsere Unternehmens-Leitlinien Miteinander arbeiten miteinander umgehen Unsere Unternehmens-Leitlinien Die Nummer 1 in Wilhelmshaven Unsere Unternehmens-Leitlinien Unsere Sparkasse hat ihre Wurzeln in Wilhelmshaven. In mehr als 130

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Projekt Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Gefördert durch das MAGS Bayern ffw GmbH, Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

Personalentwicklung...

Personalentwicklung... Personalentwicklung... Führungskraft Mitarbeiterin 1 ... Neue Wege zwischen MA und FK Führungskraft Mitarbeiterin 2 Vier Instrumente der PE Führungskraft Anforderungsprofil für Führungskräfte Rückmeldung

Mehr

Was ist 360 Feedback?

Was ist 360 Feedback? Was ist 360 Eine einfache, standardisierte und effiziente Methode zur Erfassung der Ist-Situation von Führungskräften hinsichtlich: aktueller Performance Entwicklungspotenzial Ein Tool für unabhängiges,

Mehr

ERFAHRUNG DURCH MENTORING WEITERGEBEN

ERFAHRUNG DURCH MENTORING WEITERGEBEN ERFAHRUNG DURCH MENTORING WEITERGEBEN EIN LEITFADEN 2015 Haufe-Lexware GmbH & Co. KG Munzinger Straße 9 79111 Freiburg www.haufe.de Ziel des Mentoring ist es, Nachwuchskräften und High Potentials das Wissen

Mehr

Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich.

Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich. Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich. Das Thema Personalentwicklung spielt in unserem Unternehmen eine große Rolle. Sage

Mehr

Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung

Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung Horizonte20xx Dr. Klein Wohnungswirtschaftstreffen 2007 26. und 27. November 2007 Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung Prof. Dr. Annegret Reski & Dr. Stefan Goes communicare Inhalte 1 Prinzipien

Mehr

FÜHRUNGSKRÄFTE CURRICULUM

FÜHRUNGSKRÄFTE CURRICULUM Managementberatung und Systemische OrganisationsEntwicklung FÜHRUNGSKRÄFTE CURRICULUM Systemische Führungskompetenz entwickeln Ein modulares Weiterbildungsprogramm Der Blick auf den Menschen Seit 2003

Mehr

Der Ingenieur als Führungskraft und Unternehmer

Der Ingenieur als Führungskraft und Unternehmer Der Ingenieur als Führungskraft und Unternehmer Anforderungen und Möglichkeiten Wolf Kempert VDI, UNU GmbH Der Ingenieur als Unternehmer Norbert Geyer VDMA, Geyer Gruppe Podiumsdiskussion PTZ Produktionstechnisches

Mehr

Silicon Saxony Day: Arbeitskreis Personalentwicklung 03. Juli 2014

Silicon Saxony Day: Arbeitskreis Personalentwicklung 03. Juli 2014 Professionelle Suche, Gewinnung und Auswahl von Topmitarbeitern für Schlüsselpositionen oder: Wie gestalte ich einen professionellen Rekrutierungsprozess Silicon Saxony Day: Arbeitskreis Personalentwicklung

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Kompetenzbasierte Personalauswahl und entwicklung berufsrelevante Kompetenzen zuverlässig messen -

Kompetenzbasierte Personalauswahl und entwicklung berufsrelevante Kompetenzen zuverlässig messen - Kompetenzbasierte Personalauswahl und entwicklung berufsrelevante Kompetenzen zuverlässig messen - ASSESS Performance Analyse ASSESS Kompetenz Analyse ASSESS SSM-Prozess ASSESS 360 0 Analyse Effektiv,

Mehr