Analyse der Führungskompetenz durch Assessment Center im ärztlichen Dienst

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Analyse der Führungskompetenz durch Assessment Center im ärztlichen Dienst"

Transkript

1 Analyse der Führungskompetenz durch Assessment Center im ärztlichen Dienst Lutz Hecht Diplom-Betriebswirt Geschäftsführer Dr. med. Johann Paula Facharzt für Chirurgie, Executive MBA HSG Geschäftsführer

2 Werbung aus der Beraterbranche ZITATE: Wir stärken die Kompetenzen Ihres Unternehmens. Validierte Anforderungsprofile zur Reduktion der Risiken und Kosten für Fehleinstellungen und Fehlbesetzungen. 2

3 Profilneurosen Validierte Anforderungsprofile EU Anforderungsprofil an 3

4 Einschätzung der Fachleute Fachleute schätzen die für die Unternehmen überlebenswichtigen Berufungen von Führungskräften allgemein nicht besonders ein. Schätzen Sie Ihre Quote der Highperformer ein! Nach allem was man hört und liest stehen 1/3 Top ca. 1/3 Flop gegenüber. 4

5 Gründe Warum ist das so? Geht es auch besser?? Aber wie??? Diese entscheidende Frage für die Verbesserung von Top Managementbesetzungen wollten wir im Stiftungsklinikum in 2010 bei der Nachbesetzung von mehreren Chefarztstellen für uns klären. 5

6 Das Stiftungsklinikum Mittelrhein Jahr 2002: Grundsatzbeschluss zur Fusion der 3 Krankenhäuser Zentrale Kennzahlen: - über 1800 Mitarbeiter Betten - über 100 Mio. Umsatz Weitere Informationen: - Lehrkrankenhaus der Universität Mainz - Unfallschwerpunktklinik 1 - daneben Altenhilfe und ambulante Pflege 6

7 Besonderheit in der Leitungsstruktur Auszug aus dem DKI- Management Report

8 Besonderheit in der Leitungsstruktur Gruppenkriterium > 601 Betten: Gruppe unser Haus unteres Quartil Durchschn. oberes Quartil Leitende Ärzte 16,8 5,5 7,6 9 Leitende/Oberärzte 37,5 25,8 30,9 33,7 Oberärzte 20,7 20,3 23,3 24,7 Assistenzärzte 55,8 62,5 66,9 69, unser Haus unteres Quartil Durchschn. oberes Quartil Leitende Ärzte Leitende/Oberärzte 8

9 Finanzwirtschaftliche Auswirkungen Finanzwirtschaftliche Verantwortung Gehalt und Budget Chefarztstellen Jahreseinkommen Ø Verweilzeit aufgel. Aufwand Auswirkungen: bei 1/3 Flop = 36 Mio. ein neues Krankenhaus kostet in dieser Größenordnung ca. 90 Mio. Chefarztstellen Jahresbudget Ø je CA 66% Nonperformer ,

10 Zieldefinition Wir brauchen mehr als 1/3 TOP-Leute im CA Management. Die Werbebotschaft: Stärkung des Management durch Unternehmensberater mit Anforderungsprofilen ist sie richtig oder falsch? Fragen Sie einen der es wissen sollte! 10

11 Zitate von Fredmund Malik Alle bedeutenden Manager des vergangenen Jahrhunderts waren als Persönlichkeiten gänzlich verschieden. Nach Fredmund Malik hatte ihr Tun hingegen bemerkenswerte Gemeinsamkeiten... viele dieser Personen hätten im Auswahlverfahren des Personalwesens schlecht abgeschnitten... Sie hatten kein Idealprofil sondern hatten gelernt, wirksam zu sein. Wirksame Menschen kennen ihre Stärken und konzentrieren sich auf deren Nutzung. Sie positionieren sich dort, wo ihre Stärken zählen. Sie befolgen ein paar Grundsätze und lassen sich dadurch disziplinieren. 11

12 Problemstellung Disziplinen mit kooperativen Leitungsstrukturen müssen nachbesetzt werden: 2x Zuwahl 1x komplettes Leitungsteam Partner im Researchverfahren Kienbaum und im Assessment Kienbaum- jetzt Schubert Consult. 12

13 Konsequenzen für das Projekt Die Anforderungen sind nicht für jeden gleich. Für jede Aufgabenstellung ist es neu zu ermitteln. Anforderungen können durch besondere Stärken kompensiert werden. Die nicht veränderbaren Kompetenzen muss man wissen Auswahl und Bewertung sowie die Beobachtung im Verhalten sind Top Managemententscheidungen und nicht an Externe zu delegieren. Berater darf nur beraten. 13

14 Einbettung des Auswahlverfahrens Das Auswahlkonzept wurde eingebettet in die Überarbeitung eines Konzeptes zu Ziel-Fördergesprächen aus den 90er Jahren, was noch keine Anforderungsprofile und Stärkenlisten dem Personalwesen erschloss. Ende 2011 wird das Instrument Grundlage der gesamten Personalentwicklung sein und die Führungskräfteentwicklung deutlich unterstützen. 14

15 Zitat von Mahatma Gandhi Du musst selbst die Veränderung sein, die Du in der Welt sehen willst. 15

16 Assesment-Center Teil II des Vortrags: Hintergründe Basis der Auswahl-Assessments 16

17 Basis der Auswahl-Assessments Kompetenzpyramide Kompetenzfelder nach Veränderbarkeit» Die verschiedenen Kompetenzfelder sind unterschiedlich änderbar. 1. Fachexpertise Positionsspezifische Inhalte, Themen, Fachwissen» Die persönliche Kompetenz ist ab einem Alter von ca Jahren nicht mehr (durch externe Faktoren) änderbar» Mit Hinblick auf die Bedeutung der persönlichen Kompetenz für die tägliche Arbeit sollte gerade in der Auswahl hierauf be-sonderer Fokus gelegt werden. 2. Methodenkompetenz 3. Soziale Kompetenz 4. Persönliche Kompetenz Entscheidungsfähigkeit Unternehmerisches Handeln Ergebnisorientierung Teamfähigkeit Kommunikationsfähigkeit Führung Einstellungen Motive 17

18 zeigt deutlichen Entwicklungsbedarf zeigt deutlichen Entwicklungsbedarf zeigt leichten Entwicklungsbedarf zeigt leichten Entwicklungsbedarf erfüllt die Anforderungen erfüllt die Anforderungen übertrifft die Anforderungen leicht übertrifft die Anforderungen leicht übertrifft die Anforderungen deutlich übertrifft die Anforderungen deutlich Kompetenzdimensionen Mitarbeiterförderung Mitarbeitersteuerung Mitarbeitermotivation Leistungsbereitschaft Veränderungsfähigkeit Werteorientierung Wirtschaftlichkeit & Kostenbewusstsein Ziel- und Umsetzungsorientierung Strategisches Denken Kunden- und Serviceorientierung (intern & extern) Kooperations- und Teamfähigkeit Konfliktfähigkeit Interkulturelle Kompetenz Fachwissen Analysevermögen Methodenwissen Trainings und Seminare (off-the-job) Training "Mitarbeiter- und Beurteilungsgespräche": Gesprächstechniken, Beobachtungs- und Beurteilungsfehler, Feedback geben und nehmen Führungskräftetraining "Personalentwicklung": Instrumente und Methoden der Personalentwicklung, Möglichkeiten und Grenzen der Förderung von Mitarbeitern Führungskräftetraining "Potenzialträger": Identifikation von Potenzialträgern, Potenzialerkennungsmerkmale, Erkennen von Stärken und Schwächen der Mitarbeiter, Ableiten individueller Weiterbildungsmaßnahmen Führungskräftetraining "Mitarbeiterförderung und -motivation": Kennen lernen von Instrumenten und Methoden der Personalentwicklung, Coaching als Führungskraft, Motivation von Mitarbeitern Führungskräftetraining "Delegation": Grundlagen erfolgreicher Delegation, Delegation von Aufgaben und Verantwortung Führungskräftetraining "Zielvereinbarung": Grundlagen der Zielvereinbarung, Definition von Messkriterien und Kennzahlen, Implementierung von Kontrollschleifen, Sicherstellung von rechtzeitigem Eingreifen bei Abweichungen Führungskräftetraining "Die Führungskraft als Coach": Coaching-Funktion der Führungskraft, Frage- und Feedbacktechniken, Sensibilisierung für Unterstützungsfunktion der Führungskraft Führungskräftetraining "Was macht Führung aus": Warum folgen Mitarbeiter, Funktionen der Führung, Führungsstile, Möglichkeiten und Grenzen der Mitarbeitermotivation, Motivationstechniken, Mitarbeitertypen Führungskräftetraining: intrinsiche / extrinsiche Motivation, weitere Arten der Motivation, Identifikation von Stärken und Schwächen, Training "Verbesserung der Zusammenarbeit im Team": Potenziale und Synergien im Team erkennen, fördern und nutzen, Effektivität und Grenzen der Teamarbeit / des Miteinanders aufzeigen und transparent halten Outdoor-Training Teambuilding: Verbesserung der Zusammenarbeit im Team, Schaffung einer von Vertrauen und gegenseitigem Verständnis geprägten Teamatmosphäre Training "Umgang mit schwierigen Situationen": Techniken der Selbstreflexion, Analyse der eigenen Situation, Problemlösetechniken und Möglichkeiten der Eigenmotivation Training "Verantwortungsübernahme und die Konsequenzen": Wie stehe ich zu getroffenen Entscheidungen, bis wohin geht mein persönlicher Verantwortungsbereich, welche Aufgaben erfordern ein erhöhtes Maß an Verantwortungsbereitschaft, wie bereite ich mich darauf vor Training "Feedback geben und nehmen": Umgang mit kritischen Rückmeldungen, Behandlung und kennen lernen verschiedener Gesprächstechniken im Feedbackprozess Training "Prozess des Change Managements": Bedingungen und Umstände, Umgang mit neuen Situationen / Mitarbeitern / Kunden / Produkten und Märkten, Methoden der Organisationsentwicklung in Change Prozessen Kreativitätstraining: Grundlagen und Voraussetzungen von Kreativität, Erlernen spezieller Kreativitätstechniken (z.bsp. Mind Mapping), Techniken der Ideenfindung und Problemlösung, Umsetzung von Kreativität im Unternehmen Seminar "Identifikation mit BJB": Corporate Identity, Unternehmenswerte, Nutzenargumente, Verhaltensweisen Persönlichkeitstraining: individuelle Ausprägungen von unterschiedlichen Einstellungen, Emotionale Intelligenz, Persönlichkeitstypen, Charaktere und ihre Ausprägung Führungskräftetraining "Vorbild sein": Führung durch Verantwortungsübernahme, richtig Feedback geben und nehmen, Konfliktbewältigung Training Prozessmanagement: Lernen, das "Nervensystem" des eigenen Unternehmens zu verstehen, Prozesse analysieren und optimieren, Unternehmensprozesse abstimmen Training "Betriebswirtschaftliche Grundkenntnisse": Einführung in die moderne Betriebswirtschaft, Betriebswirtschaftliche Steuerungsgrößen, Prozessabläufe und - inhalte nach betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten Training "Kosten- und Leistungsrechnung": Identifikation kritischer Erfolgsfaktoren, Definition von Key Performance Indicators, Controlling, Finanzierung Unternehmensplanspiel TOPSIM oder alternativ Gerneral Management Programm Training "Problemlösetechniken": Optimierung der persönlichen Vorgehensweise und Entwicklung von effektiven Lösungsansätzen, Methoden der Problemformulierung und -analyse, Phasen der Problemlöseprozesse sowie Entscheidungstechniken und - fallen Training "Optimierung des vernetzten Denkens": Analysieren komplexer Vorgänge und Erkennen komplexer Zusammenhänge, Übungen anhand von Fallstudien Training "Entwicklung strategischer Konzepte zur Eröhung der Problemlösekompetenz": Analysieren komplexer Vorgänge, Optimierung der persönlichen Vorgehensweise und Entwicklung von effektiven Problemlösetechniken, Übungen anhand von Fallstudien Training "Trends und Marktentwicklungen frühzeitig erkennen und nutzen": Strategische Analysetechniken, Identifikation von Trends und Innovationen, Kennen lernen von Instrumenten zur Marktbeobachtung Training "Risk Management": Risiken erkennen und analysieren und beherrschen, kritische Situationen und Gegebenheiten des Risk Management, Instrumente, Methoden und Techniken des Risk Management Training "Kunden- und Serviceorientierung": interne und externe Kundentypologien, Umgang mit schwierigen Kundenkonstellationen und -situationen, servicekritische Verhaltensweisen Kundenbindungsseminar: Umgang mit verschiedenen Kundentypologien, Analyse und Identifikation von typenspezifischen Kundenwünschen und -bedürfnissen, Bindungsfaktoren Kommunikationsseminar: Schaffung von Vertrauen und Verbindlichkeit beim Kunden, Einsatz von Körpersprache und situativ bedingte Gesprächs- und Verhandlungstechniken (Videofeedback) Training "Kundenorientierte Kennzahlen": Aufstellung von Qualitätskennzahlen in kundenorientierten internen und externen Prozessen Training "Professionelles Kundenmanagement": Techniken der Kundensegmentierung und des Managements Outdoortraining "Teambuilding": Schaffung einer von Vertrauen und gegenseitigem Verständnis geprägten bereichsübergreifenden Atmosphäre, Erzeugung einer stärkeren emotionalen Nähe, Steigerung des "Wir-Gefühls" Persönlichkeitstraining: Verstärkung extrovertierter Verhaltensmerkmale (Videofeedback) Training "Kommunikation und Rhetorik": Regeln des Kommunikationsverhaltens, Kennen lernen der persönlichen kommunikativen Stärken und Schwächen, nonverbale Kommunikation, sprachliche Ausdrucksweise, Sprachdynamik Training "Steigerung der Kooperationsbereitschaft in Konfliktsituationen": Verbesserung der Konfliktlösefähigkeit, kooperative Gesprächstechniken, Herausarbeiten der Interessenslage der Gruppenmitglieder Training "Konfliktmanagement und Gesprächsführung": Führung von Mitarbeitergesprächen optimieren, Bedeutung und Umgang mit Widerständen und schwierigen Situationen, Gesprächs- und Fragetechniken, Analyse von Konfliktursachen und Lösungssuche Training "Steigerung der Kooperationsbereitschaft in Konflikt-situationen": Verbesserung der Konfliktlösefähigkeit, kooperative Gesprächstechniken, Herausarbeiten der Interessenlage der Gruppenmitglieder Training "Verhandlungstechniken": Argumentationsvielfalt, Kompromissfindungstechniken, Deeskalationsstufen Training "Emotionale Intelligenz": Optimierung des Beziehungsmanagements, Einsatz von emotionaler Intelligenz im Konfliktmanagement Fremdsprachenkurse: Förderung von Sprachkompetenzen und interkulturellen Austauschfähigkeiten Training "Persönliche Entwicklung": individuelle Ausprägungen von unterschiedlichen Einstellungen, Emotionale Intelligenz, Persönlichkeitstypen, Charaktere und ihre Ausprägungen Training "Interkulturelle Kompetenzen / Interkulturelles Management": Verbesserung des interkulturellen Verständnis, Kennen lernen landesspezifischer Verhaltensweisen und Umgangsformen Fachspezifisches Seminar: Regelmäßiger Besuch von fachspezifischen Seminaren zur Intensivierung und Sicherstellung von vorhandenem Fachwissen, Aufbau eines fachspezifischen Netzwerks Training "Arbeiten mit Zeiplansystemen und Priorisierungsmethoden": Kennen lernen verschiedener Techniken zu Ursache-Wirkungs-Beziehungen (Netzplantechnik / Mind Mapping) Training "Problemlösetechniken": Techniken der Problemanalyse kennen lernen und sinnvoll einsetzen, Methoden der Problemformulierung, Phasen des Problemlöseprozesses, Entscheidungstechniken und -fallen, Kennen lernen verschiedener Techniken um Information zu clustern und irrelevante Information zu filtern Training "Markteinschätzung, Marktmonitoring, Benchmarking, Trends": Instrumente der Marktanalyse und des Monitoring, strategische Analysetechniken, Identifikation von Trends und Innovationen, Ableitung von Stärken und Schwächen im Wettbewerbsvergleich Training "Controlling, Finanzierung, Buchhaltung": Sensibilisierung für die Analyse von Zahlen, betriebswirtschaftliches Grundwissen Training: "Optimierung des vernetzten Denkens": Förderung abstrakter Denkweisen, Analysieren komplexer Vorgänge, Erkennen komplexer Zusammenhänge, Übungen anhand von Fallstudien Seminar "Zeit- und Selbstmanagement": Persönliche Situationsanalyse, bewährte und innovative Methoden des Selbstmanagements, Erkennen von Optimierungsfeldern der persönlichen Arbeitsorganisation, Tipps zur Umsetzung der Zeit- und Selbstmanagementstrategien "Kreativitätstraining": Grundlagen und Voraussetzungen von Kreativität, Kreativitätstechniken, Techniken der Ideenfindung und Problemlösung, Möglichkeiten und Grenzen der persönlichen Kreativität, Umsetzung von Kreativität im Unternehmen Training "Prozessmanagement": Kennen lernen des "Nervensystems" des Unternehmens, Prozesse analysieren und optimieren, professionelles Prozessmanagement kurz-, mittel- und langfristig anwenden Training "Methoden und Techniken der Entscheidungsfindung": Analyse von Entscheidungszwängen, Schritte des Entscheidungsprozesses und der Entscheidungsfindung, Entscheidungsfallen Training "Kommunikation und Rhetorik": Regeln des Kommunikationsverhaltens, Kennen lernen der persönlichen kommunikativen Stärken und Schwächen, nonverbale Kommunikation, sprachliche Ausdrucksweise, Sprachdynamik Training "Problemlösetechniken": Optimierung der persönlichen Vorgehensweise und Entwicklung von effektiven Lösungsansätzen, Methoden der Problemformulierung und -analyse, Phasen der Problemlöseprozesse sowie Entscheidungstechniken und -fallen on-the-job Maßnahmen Gezielte Aufgabenübertragung an Mitarbeiter zur Förderung der Schwächen und Einsatz der Stärken Teilnahme an Beurteilungsverfahren mit eigenem Beobachtungsanteil Schaffung einer Feedback-Kultur zur kontinuierlichen Weiterentwicklung der Mitarbeiter Dokumentation von Stärken und Entwicklungsfeldern eines jeden Mitarbeiters und regelmäßige Ableitung gezielter Entwicklungsmaßnahmen Workshop mit Mitarbeitern zur Klärung von Rollen / Kompetenzen und Zuständigkeiten im Team Selbstreflexion: Analyse der Sitzungs- und Meetingstruktur Coaching zur Identifikation persönlicher Vorlieben bei der Delegation durch Vorgesetzten / Mentor / Externen Regelmäßiger und gegebenenfalls moderierter Erfahrungsaustausch im Kollegenkreis / mit anderen Führungskräften Durchführung eines Aufwärtsfeedbacks, Auswertung der Ergebnisse mit einem Mentor und gemeinsames Ableiten eines Maßnahmenkatalogs Job-Enrichment / Enlargement (höhere Motivation durch Ausweitung des Aufgabenspektrums), gezielte ganzheitliche Aufgabenübertragung Schaffung einer offenen Feedbackkultur als Zeichen der Wertschätzung Angemessene Anreize für die Mitarbeiter bei Zielerreichung schaffen Selbstreflexion: verstärkter Einsatz von Lob und Anerkennung Coaching: Hinterfragen / Klärung der persönlichen Leistungskriterien / Motivationsfaktoren, gemeinsame Analyse der verschiedenen Anreizsysteme Gezielte Übernahme verantwortungsvoller Aufgaben Identifikation verschiedener beruflicher Perspektiven und Entwicklungsmöglichkeiten sowie sich daraus ergebender notwendiger Weiterbildungsaktivitäten im Gespräch mit Vorgesetzten und der Fachabteilung Personal Analyse eigenen Fehlverhaltens, Kritik annehmen und umsetzen Hospitation in unterschiedlichen Unternehmensbereichen, um verschiedenste Blickwinkel kennen zu lernen Übertragung von Projektaufgaben mit hohem Kreativitätsanteil Begleitung von Change Projekten Coaching zum Thema "Veränderungen begleiten und durchsetzen" Hinterfragen der eigenen Persönlichkeit und des eigenen Wertesystems, Aufschlüsselung des eigenen Werteystems, Analyse der persönlichen Einstellung bezüglich Verbindlichkeit und Glaubwürdigkeit Coaching: Vermittlung von Wertvorstellungen, bzw. des Außenauftritts / -wirkung und des Fremdbildes Analyse der persönlichen Außenwirkung Regelmäßiges Feedback mit Kollegen und Vorgesetzten zum Thema "BJB Werte und Verhaltensweisen" Workshop zur Identifikation der wertschöpfenden Prozesse im Team Arbeitsgruppe zum Thema "Kosten- und Leistungstreiber" zur Identifikation von Einsparungspotenzialen und Werttreibern im eigenen Bereich Teilnahme an Projekten im Kosten- und Leistungsbereich um Wissenstransfer und Verständnis für Zusammenhänge abteilungsübergreifender Prozesse zu fördern Hospitation im Controlling-Bereich Mentoring durch Leiter des Kosten- und Leistungsbereiches Übertragung komplexer Aufgabe, die klare Entscheidungen notwendig machen, Begleitung / Unterstützung durch eine erfahrene Führungskraft Übertragung von Aufgaben mit zeitnaher Umsetzungsnotwendigkeit und klarer Ergebnisvorgabe Hospitation in qualitätsorientieren Bereichen (Einkauf, QM...) Workshop / Austausch mit Kollegen zur Definition abteilungsspezifischer und abteilungsübergreifender Qualitätsstandards und Kennzahlen Coaching:Feedback und Optimierungshinweise zur eigenen Arbeitsorganisation durch direkten Vorgesetzten Entwicklung einer eigenen Team- / Abteilungs- / Bereichsstrategie, Situations- und Zielanalyse, darauf aufbauend Entwicklung einer eigenen Strategie unter Berücksichtigung der spezifischen Team- / Abteilungs- / Bereichssituation Verstärkte Mitarbeit an strategisch ausgerichteten, abteilungsübergreifenden Projekten Regelmäßiger Austausch mit Vorgesetzten / Externen zu strategischen unternehmerischen Zielsetzungen, Markttrends- und Entwicklungen, Strategien anderer Unternehmen Gemeinsame Suche mit dem direkten Vorgesetzten / Schnittstellenpartner nach alternativen Lösungsansätzen und Vorgehensweisen über den eigenen Geschäftsbereich hinaus Verstärkter Einsatz von Chancen / Risikoaufstellungen, um möglichst alle Handlungsalternativen und deren Auswirkungen zu berücksichtigen Definition der Kunden- und Serviceorientierung bei BJB mit Vorgesetzten und Kollegen Einholen von Kollegenfeedback bezüglich der eigenen Kundenorientierung Mentoringprogramm durch erfahrene Vertriebs- und Servicemitarbeiter zur Sensibilsierung für die Bedürfnisse interner und externer Kunden Einsatz in serviceorientierten Bereichen (Reklamationsmanagement, Call Center) Regelmäßiges Durchführen von Kundenbefragungen zur Ableitung von Maßnahmen bzw. Umsetzung der Ergebnisse Workshop mit Stammkunden zur Erarbeitung und Abgleichung gegenseitiger Erwartungen und Optimierungsbereiche Definition von Spielregeln zur Zusammenarbeit im Team (z.bsp. Feedbackregeln, Umgang bei unterschiedlichen Meinungen) Abteilungsinterne Workshops zur Erarbeitung der gemeinsamen Ziele und Interessen zur Verbesserung der internen Zusammenarbeit Hospitation in anderen Abteilungen / Bereichen, bei denen Schwerpunkte der Zusammenarbeit liegen, um Netzwerke zu fördern und mehr Verständnis für Interessen anderer Bereiche aufzubauen Begleitung von moderationserfahrenen Kollegen und schrittweise Übernahme der Rolle mit Feedback Mitarbeit in / Initiierung von übergreifenden Projektgruppen, Austausch mit Mitarbeitern und Führungskräften aus anderen Unternehmensbereichen Coaching zur Optimierung des persönlichen Verhaltens in Konfliktsituationen, Stärkung der Durchsetzungsfähigkeit, Vorbereitung und Sparring von Konfliktgesprächen Coaching Optimierung des persönlichen Beziehungsmanagements Aktives Einholen von Feedback zum eigenen Konfliktverhalten bei Kollegen und Mitarbeitern Abteilungsinterne Workshops zur gemeinsamen Festellung und Lösung vorhandenener Konfliktpotentiale Coaching durch ausländische Kollegen / Führungskräfte: Hinterfragen der eigenen Toleranzgrenzen, Hinterfragen von Vorurteilen und eingefahrenen Meinungen Mitarbeit in / Initiierung von übergreifenden Projektgruppen, Austausch mit Mitarbeitern und Führungskräften aus anderen Unternehmensbereichen, eventuell im Ausland Regelmäßiger Austausch und gezielte Netzwerkbildung mit Auslandsgesellschaften Ermittlung des eigenen Wissensbedarfs gemeinsam mit dem Vorgesetzten, Ableitung aktueller und insbesondere zukünftiger fachlicher Anforderungen Bildung von Wissenszirkeln zum Erfahrungsaustausch und zur Netzwerkbildung unter Kollegen Teilnahme an Benchmarking / Best-Practicekreisen zur Weiterbildung Einzelcoaching zur Analyse des eigenen Bearbeitungs- und Analysestils, Aufdeckung von Verbesserungspotentialen Verstärkte Übernahme von konzeptionellen Aufgaben, Teilnahme an Planungs- und Konzeptionsphasen in Projekten mit Unterstützung eines Vorgesetzten Übernahme ganzheitlicher Prozess- / Projektverantwortung und Koordinationstätigkeiten mit regelmäßiger Kontrolle der Arbeitsergebnisse Hospitation in Schnittstellenbereichen, um gegenseitige Abhängigkeiten kennen zu lernen Verstärkter Umgang mit zahlenlastigen Vorgängen, Coaching durch internen Experten Coaching durch Vorgesetzten zur Erfassung persönlicher Arbeitsblockaden Coaching und Feedback zu eigenen Stärken und Entwicklungsfeldern, Ableiten individueller Weiterbildungsmöglichkeiten Coaching zur Verbesserung der eigenen Kreativität, kreatives Denken und Handeln Einführung regelmäßiger Brainstorm-Sitzungen Übernahme von Aufgaben / Projekten mit hohem Kreativitätsanteil Übernahme ganzheitlicher Prozess- / Projektverantwortung und Koordinationstätigkeiten mit regelmäßiger Kontrolle der Arbeitsergebnisse Klärung von Entscheidungs- und Verantwortungsverteilung im Team, Identifikation eigener Entscheidungsräume, Vermeidung von Schnittstellenproblematiken, Steigerung der Bereitschaft von Verantwortungsübernahme bei zu treffenden Entscheidungen Reflexion der persönlichen Außenwirkung, Mimik und Gestik, Analyse der nach Außen gespiegelten Kontaktbereitschaft und -freude Coaching zur Optimierung des persönlichen Verhaltens in Konfliktsituationen, Stärkung der Durchsetzungsfähigkeit, Vorbereitung und Sparring von Konfliktgesprächen Literaturempfehlung Haberleitner, E.; Deistler, E.; Ungvari, R.; (2008), "Führen, Fördern, Coachen. So entwickeln Sie die Potentiale Ihrer Mitarbeiter", Piper-Verlag Jetter, F.; Köcher, W.; Koop, R.; (2000), "Managementkompetenz für Führungskräfte. Das Handbuch zur Personalführung und Personalentwicklung", Lit-Verlag Freimuth, J.; Zirkler, M.(2000), "Lizenz zum Führen? 360-Grad-Feedback in der Personal- und Organisationsentwicklung", Windmühle Malik, F.; (2006), "Führen - Leisten - Leben", Campus Verlag Rosenstiel, L.v.; Regnet, E.; Domsch, M.; (2003), "Führung von Mitarbeitern. Handbuch für erfolgreiches Personal-Management", Schäffer-Poeschl Maddux, R. B., (2002), "Erfolgreich delegieren", Ueberreuter Wirt Wunderer, R.; (2006), "Führung und Zusammenarbeit. Eine unternehmerische Führungslehre", Luchterhand Verlag GmbH Micheli, de M.; (2006), "Nachhaltige und wirksame Mitarbeitermotivation", Praxium Sprenger, R. K.; (2007), "Mythos Motivation. Wege aus der Sackgasse", Campus Fachbuch Ferris, W.; Martin, R.; Gergen, D.; (2006), "Motivation. Was Manager und Mitarbeiter antreibt", Redline Wirtschaftsverlag Frenzel, K.; Müller, M.; Sottong, H.; (2005), "Das Unternehmen im Kopf. Storytelling und die Kraft zur Veränderung", Kastner Kotter, J. P.; (1996), "Chaos, Wandel Führung. Leading Change", Econ Malorny, C.; (2002), "Die sieben Kreativitätswerkzeuge K7. Kreative Prozesse anstoßen, Innovationen fördern", Hanser Fachbuch Goleman, D.; Griese, F.; (1997), "Emotionale Intelligenz", Dtv Wöhe, G.; Döring, U.; (2005), "Einführung in die allgemeine Betriebswirtschaftslehre", Vahlen Sattler, R.; (2003), "Unternehmerisch denken lernen. Das Denken in Strategie, Liqudität, Erfolg und Risiko", DTV-Beck Taschenbuch Schwenker, B.; Spremann, K.; (2007), "Unternehmerisches Denken zwischen Strategie und Finanzen. Die vier Jahreszeiten der Unternehmung", Springer Wurzer, J.; (1998), "Zielmanagement: Perspektiven entwickeln - Visionen realisieren - Prioritäten richtig setzen", Expert Meier, R.; (2001), "Führen mit Zielen. Fördern - Fordern - Motivieren", Walhalla Covey, S. R.; Merrill A. R.; Merrill R. R.; (2005), "Der Weg zum wesentlichen Zeitmanagement der vierten Generation", Campus Verlag Sattler, R.; (2003), "Unternehmerisch denken lernen. Das Denken in Strategie, Liqudität, Erfolg und Risiko", DTV-Beck Taschenbuch Hungenberg, H.; (2004), "Strategisches Management im Unternehmen. Ziele, Prozesse, Verfahren.", Wiesbaden Gabler Verlag Kohlöffel, K. M.; (2000), "Strategisches Management. Alle Chancen nutzen Neue Geschäfte erschließen", Fachbuchverlag Leipzig Gründling, C.; (1997), "Maximale Kundenorientierung. Instrument - Individuelle Problemlösungen - Erfolgsstories", Schaeffer-Poeschl Verlag Whiteley, R.; (1995), "Ihr Kunde ist der Boss. Die Kundenorientierte Firma", Droemer Knaur Buttle, F.; (2003), "Customer Relationship Management. Concepts and Tools", Butterworth Heinemann Stocker, S.; Bellabarba, A.; (2002), "Kommunikationstechniken", Fachbuchverlag Leipzig Benien, K.; Schulz von Thun, F.; (2003), "Schwierige Gespräche führen", Rowohlt Taschenbuch Von der Heyde, A.; Von der Linde, B.; "Gesprächstechniken für Führungskräfte", Haufe-Verlag Malischewski, T.; Thiel, F.; (2005), "Beziehungsmanagement. Relating - die Kunst, gute Beziehungen aufzubauen", Gabal Benien, K.; Schulz von Thun, F.; (2003), "Schwierige Gespräche führen", Rowohlt Taschenbuch Hugo-Becker, A.;Becker, H.; (2004), "Psychologisches Konfliktmanagement. Menschenkenntnis - Konfliktfähigkeit Kooperation", DTV-Beck Kellner, H.; (2000), "Konflikte verstehen, verhindern, lösen", Hanser Fachbuch Fachliteratur und Fachzeitschriftem Interner Pressespiegel Fleisher C. S.; Bensoussan, B.; (2002), "Strategic and Competitive Analysis: Methods and Techniques for Analyzing Business Competition", Prentice Hall Porter, M. E.; (2004) "Competitive Strategy. Techniques für Analyzing Industries and Competitors", Simon & Schuster Malik, F.; (2006), "Führen - Leisten - Leben", Campus Verlag Covey, S. R.; Merrill A. R.; Merrill R. R.; (2005), "Der Weg zum wesentlichen Zeitmanagement der vierten Generation", Campus Verlag Knieß, M.; (2006), "Kreativitätstechniken. Methoden und Übungen", Beck Juristischer Verlag Becker, H. L.; (1996), "Planungs- und Entscheidungstechniken", Expert Verlag Von der Heyde, A.; Von der Linde, B.; "Gesprächstechniken für Führungskräfte", Haufe-Verlag Stocker, S.; Bellabarba, A.; (2002), "Kommunikationstechniken", Fachbuchverlag Leipzig Aufbau einer strategischen PE Ein Kompetenzmodell / Anforderungsprofil bildet die Grundlage für zahlreiche Instrumente der Personalauswahl / Personalentwicklung Fachexpertise Kenntnis der positionsspezifischen Inhalte und Themen Entscheidungsfähigkeit Unternehmerisches Handeln Ergebnis- und Zielorientierung Arbeitsausführung Methodenkompetenz Zwischenmenschlicher Umgang Teamfähigkeit Kunden-/ Patientenorientierung Kommunikationsfähigkeit Führung Persönliche Kompetenz Verantwortungsbewusstsein Motivation/ Initiative Lernbereitschaft/ Flexibilität Belastbarkeit Auswahl / Assessments Fördergespräch Personalentwicklungsprogramm Erhebung individueller Stärken und Entwicklungsbedarfe anhand des Kompetenzmodells schon im Einstellungsinterview Führungskompetenz (Muss-Kriterien) Mitarbeiterförderung (Mitarbeiter entwickeln und qualifizieren, Förderung der Eigenverantwortung) Darunter verstehen wir: Das Verhalten des Mitarbeiters» Verfügt über ein klares Bild der Stärken und Schwächen seiner Mitarbeiter» Fördert sowohl die fachlichen als auch die überfachlichen Kompetenzen seiner Mitarbeiter» Überträgt die Verantwortung für wichtige Aufgaben an seine Mitarbeiter» Lässt seinen Mitarbeitern angemessene Freiräume bei der Aufgabenerfüllung (gibt nicht alles vor)» Fordert von seinen Mitarbeitern eigene Ideen ( Mitdenken ) ein Bemerkungen zur Beurteilung (z.b. eigene Beispiele nennen, Veränderungen zum Vorjahr siehe auch Reflexion S. 3): Mitarbeitersteuerung (Ziele vereinbaren, Ergebnisse kontrollieren, Delegation, Informationsweitergabe) Darunter verstehen wir: Das Verhalten des Mitarbeiters» Führt seine Mitarbeiter über konkrete, messbare Zielvorgaben» Vereinbart verbindliche Termine für die Umsetzung der Ziele» Gibt dem Mitarbeiter Rückmeldung in Bezug auf seine Leistung bei der Zielerreichung» Ergreift Maßnahmen im Fall von Zielabweichungen» Delegiert klar und nachvollziehbar» Vermittelt seinen Mitarbeitern die Hintergründe und Notwendigkeiten von Entscheidungen Bemerkungen zur Beurteilung (z.b. eigene Beispiele nennen, Veränderungen zum Vorjahr siehe auch Reflexion S. 3): Beurteilung der Kompetenzdimensionen Ableitung von Personalentwicklungsmaßnahmen und -zielen Definition von PE-Maßnahmen je Kompetenzdimension Führungskompetenz PersönlicheKompetenz UnternehmerischeKompetenz SozialeundinternationaleKompetenz Training "Wege und Methoden zur klaren Zielfdefinition und verbesserten Zielerreichung": kritische Erfolgsfaktoren bei der Zieldefinition und -erreichung Seminar "Zeit- und Selbstmanagement": Persönliche Situationsanalyse, Instrumente und Methoden einer sinnvollen Organisation, Erkennen von Optimierungsfeldern der persönlichen Organisation, Optimaler Einssatz von Ressourcen, Tipps zur Umsetzung der Zeit- und Selbstmanagementstrategien Fachkompetenz 18

Das Einzel-Assessment

Das Einzel-Assessment Diagnostik Training Systeme Das Einzel-Assessment Das Einzel-Assessment hat sich als ein effizientes und treffsicheres Verfahren im Bereich der Management-Diagnostik bewährt. Zielgruppe Unternehmen, die

Mehr

Willkommen im Land der Ideen.

Willkommen im Land der Ideen. Willkommen im Land der Ideen. Kompetenz für Sie auf allen Ebenen executive Coaching und Beratung Ihrer Geschäftsleitung Mehr als 20 Jahre eigene Praxiserfahrungen. Seit 2010 Prozesserfahrung in Beratung,

Mehr

Professionelle Positionierung von Führungskräften

Professionelle Positionierung von Führungskräften Professionelle Positionierung von Führungskräften [Management- Audit mit intensiver Coaching- Begleitung] Management-Situation Die Neubesetzung einer Führungsposition ist generell eine erfolgskritische

Mehr

Führungsgrundsätze. des Bundesamtes für Strahlenschutz

Führungsgrundsätze. des Bundesamtes für Strahlenschutz Seite 1 von 5 Führungsgrundsätze des Bundesamtes für Strahlenschutz Führung ist die zielgerichtete Anleitung und Unterstützung der Beschäftigten zur optimalen Aufgabenerfüllung für das Amt. Gute Führung

Mehr

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren Angepasste Konzepte und Instrumente für die Umsetzung einer modernen Führungskultur Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten Wirkung erzielen Prozesse gestalten Mitarbeiter führen Personal

Mehr

SMS CONSULTING Wir für Sie

SMS CONSULTING Wir für Sie Integriertes Performance Management Führung Mitarbeiter Vergütung Organisation SMS CONSULTING Wir für Sie Mit unserem integrierten Performance Management System verhelfen wir Ihrem Unternehmen zu nachhaltigen

Mehr

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt BERGER + BARTHOLD PARTNERSCHAFT UNTERNEHMENS- UND PERSONALBERATER BÜRO HENSTEDT-ULZBURG: ALSTERWEG 11-24558 HENSTEDT-ULZBURG - TELEFON +49 4193 7 59 09 71 - FAX

Mehr

Führungskräfte Seminare

Führungskräfte Seminare Führungskräfte Seminare Motivierendes Leistungsklima schaffen Seminare, Coaching, Beratung Motivierendes Leistungsklima schaffen Verdrängungsmärkte bestimmen die Zukunft Viele Unternehmen befinden sich

Mehr

1 Steigerung der Persönlichkeits-Kompetenz. Persönlichkeits-Kompetenz

1 Steigerung der Persönlichkeits-Kompetenz. Persönlichkeits-Kompetenz 1 Steigerung der Persönlichkeits-Kompetenz Persönlichkeits-Kompetenz Methoden-Kompetenz Sozial-Kompetenz Führungs-Kompetenz Prozess-Kompetenz Mitglied im BDU e.v. 1 Durch Persönlichkeitsentwicklung erfolgreich

Mehr

# $! % & $ ' % () "& *" + ) $, " + $ -& - & $, + " $ -. /! #!( % + + +(" 1- $ 2 & 1# 34 $,

# $! % & $ ' % () & * + ) $,  + $ -& - & $, +  $ -. /! #!( % + + +( 1- $ 2 & 1# 34 $, !" # $! % & $ ' % () "& *" +!" ) $, " + $ -& - & $, + " $ -. /!!0 #!( % + + +(" 1- $ 2 & 1# 34 $, $%&'()# * & +! "# ( 2 (. (" 5". 5 6 7!891:!;:?@@A>@@9=>?B:A@@, < @C7?A--D

Mehr

Führungskräftehandeln im Lean Management

Führungskräftehandeln im Lean Management Führungskräftehandeln im Lean Management Holger Möhwald, Göttingen 1. Symposium Change to Kaizen, 28.-29.11.2012 Bad Dürkheim Holger Möhwald, 31.01.1965 Unternehmensberater, Trainer und externer Projektbegleiter

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Was ist 360 Eine einfache, standardisierte und effiziente Methode zur Erfassung der Ist-Situation von Führungskräften hinsichtlich: aktueller Performance Entwicklungspotenzial Ein

Mehr

Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme

Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme für Führungskräfte WIN WIN WIN Modulares Führungskräftetraining WIN WIN WIN WIN für das Unternehmen Intensive, individuelle Trainingsmodule unterstützen

Mehr

W2 PERSONALMANAGEMENT

W2 PERSONALMANAGEMENT W2 PERSONALMANAGEMENT Mit dem Unterrichten der nachfolgend aufgeführten Leistungsziele müssen in diesem Kompetenzbereich auch folgende MSS-Kompetenzen gefördert werden: Problemlösung, qualitätsorientiertes

Mehr

BDP Infoveranstaltung Psychologie als Beruf

BDP Infoveranstaltung Psychologie als Beruf BDP Infoveranstaltung Psychologie als Beruf Berufstätige Psychologinnen und Psychologen berichten aus ihrem Alltag 9. November 2011 Mit Diplom Wirtschaftspsychologe Andreas Hemsing 1 Teilgebiete der Wirtschaftspsychologie

Mehr

Personalentwicklung für f Frauen

Personalentwicklung für f Frauen Personalentwicklung für f Frauen Caritasverband Mannheim e.v. gefördert durch den Europäischen Sozialfond ESF Personalentwicklung Personalentwicklung soll mehr Plan und weniger Zufall in das Berufsleben

Mehr

Organisation und Führung mit Übungen 1

Organisation und Führung mit Übungen 1 Organisation und Führung mit Übungen 1 Fachschule für Weiterbildung in der Pflege in Teilzeitform mit Zusatzqualifikation Fachhochschulreife Organisation und Führung mit Übungen Schuljahr 1 und 2 Schwerpunkt

Mehr

Führungsfeedbackbogen (FFB)

Führungsfeedbackbogen (FFB) Führungsfeedbackbogen (FFB) - Instrument zur Standortbestimmung des persönlichen Führungsverhaltens - Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Egon Stephan, Psychologisches Institut, Lehrstuhl für Diagnostik

Mehr

Referentin: Sofia Michaela Klonovsky

Referentin: Sofia Michaela Klonovsky Einsatzmöglichkeiten als Trainer/in Coach Mediator/in Neue Zukunftsperspektiven in Unternehmen Referentin: Sofia Michaela Klonovsky Was ist Coaching 'to coach' (betreuen, trainieren, Prozess der Entwicklung

Mehr

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG :

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : Erfolg durch Persönlichkeit. Verbessern Sie Ihren Erfolg im beruflichen Alltag. Beziehungsintelligenz. Gewinnen Sie durch typgerechte Kommunikation. System-Training

Mehr

Betriebsleiter, Fertigungsleiter, Betriebsassistenten bzw. Stellvertreter

Betriebsleiter, Fertigungsleiter, Betriebsassistenten bzw. Stellvertreter Workshops für betriebliche Führungskräfte Schwerpunkt Zielgruppe: Betriebsleiter, Fertigungsleiter, Betriebsassistenten bzw. Stellvertreter Inhalte Anforderungen der Eigene Führungsrolle und Führungsaufgaben

Mehr

Arbeitshilfe für das Mitarbeiter-Gespräch

Arbeitshilfe für das Mitarbeiter-Gespräch Arbeitshilfe für das Mitarbeiter-Gespräch Ziele 1. Klärung der Ist-Situation und der bisherigen Zielerreichung, d.h. 2. Abgleich von Fremdbild (Sichtweise Führungskraft) und Eigenbild (Sichtweise Mitarbeiter)

Mehr

Kommunikation und Konfliktmanagement

Kommunikation und Konfliktmanagement Kommunikation und Konfliktmanagement Grundlagen der Kommunikation Durch professionelle Kommunikation schneller ans Ziel Professionelle Kommunikation am Telefon Inbound-Gespräche selbstsicher meistern Erfolgreiche

Mehr

Bereich Führung Führungskräfte-Entwicklungsprogramm (Seminare auch einzeln buchbar): Führungszirkel:

Bereich Führung Führungskräfte-Entwicklungsprogramm (Seminare auch einzeln buchbar): Führungszirkel: Bereich Führung Führungskräfte-Entwicklungsprogramm (Seminare auch einzeln buchbar): Das große 1 x 1 der Führung Grundlagen guter und gesunder Führung Souverän und authentisch in der Führungsposition Die

Mehr

Bereich Kundenkontakt/Verkauf/Akquise

Bereich Kundenkontakt/Verkauf/Akquise Bereich Kundenkontakt/Verkauf/Akquise Aktiv Verkaufen So steigern Sie Ihren Verkaufserfolg und begeistern Ihre Kunden Das perfekte Verkaufsgespräch So werden Sie zum Top-Verkäufer Reklamationsmanagement

Mehr

Wertorientierte Personalentwicklung. Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung. Alexander Mutafoff

Wertorientierte Personalentwicklung. Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung. Alexander Mutafoff Wertorientierte Personalentwicklung Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung Alexander Mutafoff Ausgangssituation Fehlen betriebswirtschaftlicher Vorgehensweisen und Messinstrumente in der

Mehr

Führungskräfteentwicklung an der Universität Duisburg - Essen. - Kurzdarstellung - Konzept der PE/OE 2006

Führungskräfteentwicklung an der Universität Duisburg - Essen. - Kurzdarstellung - Konzept der PE/OE 2006 Führungskräfteentwicklung an der Universität Duisburg - Essen - Kurzdarstellung - Konzept der PE/OE 2006 Ausgangsbasis Der Change- Management- Prozess der UDE entwickelt sich im Rahmen einer nachhaltigen

Mehr

Trainingsangebot. FIT - Führungskräfteintensivtrainings

Trainingsangebot. FIT - Führungskräfteintensivtrainings Trainingsangebot FIT - Führungskräfteintensivtrainings 2006 Liebe Führungskraft, es gibt nur eine gültige Führungsregel und die heißt Wirksamkeit. Alle unsere Trainings sind darauf ausgerichtet. FIT Führungskräfteintensivtrainings

Mehr

Führen mit Zielen: Management mit System und den Mitarbeitern im Dialog

Führen mit Zielen: Management mit System und den Mitarbeitern im Dialog Führen mit Zielen: Management mit System und den Mitarbeitern im Dialog Veranstaltung Coaching4Coaches der Wirtschaftsjunioren Neu-Ulm e.v. 29. Oktober 2009 Joachim Reinhart SimmCon Consulting GmbH Geschäftsführer

Mehr

der fokussierte manager ein modulares trainingskonzept zu noch mehr erfolg als führungskraft

der fokussierte manager ein modulares trainingskonzept zu noch mehr erfolg als führungskraft ein modulares trainingskonzept zu noch mehr erfolg als führungskraft Der Schwerpunkt dieses Trainings liegt in der Entwicklung der authentischen Führungskompetenzen: Daniel Goleman spricht in seinem neuen

Mehr

Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademien in Baden-Württemberg. Führungsfortbildung. Führungsseminare. Das 1 * 1 der Mitarbeiterführung Teil II

Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademien in Baden-Württemberg. Führungsfortbildung. Führungsseminare. Das 1 * 1 der Mitarbeiterführung Teil II Führungsseminare Neu Das 1 * 1 der Mitarbeiterführung Teil I - Grundlagen - Vorgesetztenrolle und Grundsätze zeitgemäßer Mitarbeiterführung - Bedeutung von Führung; das Mitarbeitergespräch, Ziele und Zielvereinbarung

Mehr

Themenbroschüre Führen im Vertrieb IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Themenbroschüre Führen im Vertrieb IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Themenbroschüre Führen im Vertrieb IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Führung im Vertrieb ist anders Mitarbeiter im Vertrieb sind Menschen, die sich nur schwer in ein Korsett

Mehr

Personalentwicklung im Handwerk -Konzepte und Instrumente-

Personalentwicklung im Handwerk -Konzepte und Instrumente- Personalentwicklung im Handwerk -Konzepte und Instrumente- Dr. Markus Glasl Ludwig-Fröhler-Institut für Handwerkswissenschaften, München Das Deutsche Handwerksinstitut e.v. wird gefördert vom Bundesministerium

Mehr

90 % aller Führungskräfte empowern ihre Mitarbeiter gar nicht oder nur sehr unzureichend!

90 % aller Führungskräfte empowern ihre Mitarbeiter gar nicht oder nur sehr unzureichend! 90 % aller Führungskräfte empowern ihre Mitarbeiter gar nicht oder nur sehr unzureichend! (Geschäftsführer eines namhaften Unternehmens anlässlich einer Führungskräftetagung in 2009) Seite 2 Ziel: Führungskräfte

Mehr

Coaching. Stärken-/Schwächen-Profil (Ergebnisse interner Assessment-Center werden mit einbezogen)

Coaching. Stärken-/Schwächen-Profil (Ergebnisse interner Assessment-Center werden mit einbezogen) Coaching Was ist Coaching? - Coaching ist eine intensive Form der Führungskräfteentwicklung: Die KlientInnen (Coachees) entwickeln mit Hilfe eines Coachs ein individuelles Curriculum, das sich aus dem

Mehr

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Diagnostik Training Systeme Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Das Talent Management beschreibt einen Prozess mit Hilfe dessen sichergestellt wird, dass der Organisation langfristig geeignete

Mehr

1.1 Führungstraining (Modul 1)

1.1 Führungstraining (Modul 1) 1.1 Führungstraining (Modul 1) Grundlagen moderner Mitarbeiterführung Die Situation in vielen Unternehmen ist vorwiegend geprägt durch einen situationsgebundenen Führungsstil. Das Führungsverhalten orientiert

Mehr

Ein Erfahrungs- und Impulsgeber für

Ein Erfahrungs- und Impulsgeber für Gerhard Lippe Führung als Herausforderung Ein Erfahrungs- und Impulsgeber für Führungssituationen in Unternehmen 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Vorbemerkung 1 1.2 Mein Credo als

Mehr

FAB Führungsstil-Analyse und Beratung. LSAC Leadership Analysis and Coaching. sind wir bereit für Leadership und Kooperation. Erst wenn wir selbst

FAB Führungsstil-Analyse und Beratung. LSAC Leadership Analysis and Coaching. sind wir bereit für Leadership und Kooperation. Erst wenn wir selbst wie es sein könnte. Erst wenn wir selbst unser Potenzial entdecken sind wir bereit für Leadership und Kooperation ist noch nichts jeder Entwicklung FAB Führungsstil-Analyse und Beratung Am Anfang LSAC

Mehr

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung alle Aktivitäten, die dazu beitragen, dass Mitarbeiter/innnen die an sie gestellten gegenwärtigen und zukünftigen Anforderungen

Mehr

Antoine de Saint-Exupéry 1900-1944 fr. Schriftst.

Antoine de Saint-Exupéry 1900-1944 fr. Schriftst. 360 - Feedback Um klarr zu sehen,, genügtt offtt ein Wechsell derr Blickrri ichttung Antoine de Saint-Exupéry 1900-1944 fr. Schriftst. 360 -Feedback Was iistt das? Das 360 -Modell dient der Rundum-Beurteilung

Mehr

Management-Ausbildung solide Qualifizierung für angehende Führungskräfte

Management-Ausbildung solide Qualifizierung für angehende Führungskräfte Management-Ausbildung solide Qualifizierung für angehende Führungskräfte 1 Anwerben Mummert-Förderprogramm Auswählen Entwickeln Studium + Management- Ausbildung (MAB) Führungskraft Netzwerk Die MAB überführt

Mehr

Führen und Kommunizieren Training für Führungskräfte in fünf Workshops mit Praxiscoaching

Führen und Kommunizieren Training für Führungskräfte in fünf Workshops mit Praxiscoaching Führen und Kommunizieren Training für Führungskräfte in fünf Workshops mit Praxiscoaching Seminarziele Gelungene Führungsarbeit durch Kommunikation und Kooperation! Sie eignen sich praxistaugliche Führungsinstrumente

Mehr

Unternehmerische Qualifikation in der Steuerberatung

Unternehmerische Qualifikation in der Steuerberatung Unternehmerische Qualifikation in der Steuerberatung Kundenorientierung, Identifikation mit dem eigenen Unternehmen und dessen Transport nach außen, d.h. ein aktives Einbringen in die Kundenakquise sind

Mehr

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit.

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit. I. Leitbild Selbstverständnis Selbstverständnis Aus der Notversorgung für Bergleute gewachsen, haben wir uns zu einem modernen und zukunftsorientierten Dienstleistungsunternehmen im Gesundheitswesen für

Mehr

17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015

17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015 17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015 Deutschland Consulting Consulting GmbH GmbH 31.08.2015 24.08.2015 Was ist Coaching? Coaching =

Mehr

Fotoprotokoll / Zusammenfassung. des Seminars Methodik der Gesprächsführung und Coaching. Vertriebs- & Management - Training

Fotoprotokoll / Zusammenfassung. des Seminars Methodik der Gesprächsführung und Coaching. Vertriebs- & Management - Training Fotoprotokoll / Zusammenfassung Vertriebs- & Management - Training des Seminars Methodik der Gesprächsführung und Coaching Vertriebs- & Management - Training Herzlich Willkommen auf Schloss Waldeck am

Mehr

Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit

Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit Das Ausbildungs- und Entwicklungsprogramm zur erfolgreichen Mitarbeiterführung 2013/2014 1 Beschreibung des Programms ist ein Ausbildungs- und Entwicklungs-

Mehr

Falkenstein, September 2012. Asklepios Führungsgrundsätze. Gemeinsam für Gesundheit

Falkenstein, September 2012. Asklepios Führungsgrundsätze. Gemeinsam für Gesundheit Falkenstein, September 2012 Asklepios Führungsgrundsätze Gemeinsam für Gesundheit Asklepios Führungsgrundsätze Falkenstein, September 2012 01 Präambel 02 Ziel- und Ergebnisorientierung 03 Dezentralität

Mehr

Die 250 besten Checklisten für Unternehmenswachstum

Die 250 besten Checklisten für Unternehmenswachstum Jürgen Braun Tatjana Braun Die 250 besten Checklisten für Unternehmenswachstum Märkte erschließen und Vertrieb optimieren Effizient produzieren und Kosten senken Intelligent finanzieren und Umsatz steigern

Mehr

Personalpolitisches Leitbild der allgemeinen Bundesverwaltung

Personalpolitisches Leitbild der allgemeinen Bundesverwaltung Personalpolitisches Leitbild der allgemeinen Bundesverwaltung Im Hinblick auf die hohen Erwartungen, welche die Öffentlichkeit an einen Service public und seine Mitarbeitenden stellt, hat der Bundesrat

Mehr

HW Coaching & Beratung. Projekt-Bespiele. Heike Weber. Coaching & Beratung. München / Barcelona, September 2014

HW Coaching & Beratung. Projekt-Bespiele. Heike Weber. Coaching & Beratung. München / Barcelona, September 2014 Heike Weber Coaching & Beratung HW Coaching & Beratung Projekt-Bespiele München / Barcelona, September 2014 1 Inhalt Kurz-Profil Heike Weber Projekt-Auszüge Kurz-Profil Heike Weber Industrien (Auszug)

Mehr

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Talentmanagement IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Sie wissen, dass Fluktuationskosten sich in wissensbasierten Unternehmen zu einem zentralen Problem entwickeln. Sie haben erkannt,

Mehr

Personalentwicklung. - Personalentwicklung bedeutet Weiterbildung der Mitarbeiter. - Personalentwicklung ist ein zentraler Wettbewerbsfaktor

Personalentwicklung. - Personalentwicklung bedeutet Weiterbildung der Mitarbeiter. - Personalentwicklung ist ein zentraler Wettbewerbsfaktor Personalentwicklung - Personalentwicklung bedeutet Weiterbildung der Mitarbeiter - Personalentwicklung ist ein zentraler Wettbewerbsfaktor Folie Nr. 1 Personalentwicklung Ziele und Nutzen der Personalentwicklung

Mehr

Ein zeitgemäßes Instrument zur Potenzialentwicklung von Führungskräften

Ein zeitgemäßes Instrument zur Potenzialentwicklung von Führungskräften Ein zeitgemäßes Instrument zur Potenzialentwicklung von Führungskräften UNTERNEHMENSBERATUNG PERSONALBERATUNG Was ist Coaching? Coaching ist ein interaktiver Beratungsprozess zwischen dem Coach und dem

Mehr

Unternehmenskultur. Führungskompetenz. Empowerment.

Unternehmenskultur. Führungskompetenz. Empowerment. Unternehmenskultur. Führungskompetenz. Empowerment. Unternehmenskultur. Führungskompetenz. ON.Vision Die Coaches und Trainer der ON.DevelopmentGroup sind Experten für Unternehmenskultur und Führungskompetenz

Mehr

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e F ü h r u n g s k r ä f t e für den Zeitraum von bis Führungskraft: Geschäftsführung: Datum des Gesprächs: Das Orientierungs- und Entwicklungsgespräch für Führungskräfte Die Führung und Entwicklung von

Mehr

Führungsgrundsätze im Haus Graz

Führungsgrundsätze im Haus Graz ;) :) Führungsgrundsätze im Haus Graz 1.0 Präambel 2.0 Zweck und Verwendung Führungskräfte des Hauses Graz haben eine spezielle Verantwortung, weil ihre Arbeit und Entscheidungen wesentliche Rahmenbedingungen

Mehr

Führungskräfte-Entwicklungs-Programm (FEP)

Führungskräfte-Entwicklungs-Programm (FEP) ENTWICKLUNG FÜR MENSCHEN UND UNTERNEHMEN Führungskräfte-Entwicklungs-Programm (FEP) Ein Intensivprogramm für Führungskräfte, die direkte Führungsverantwortung für einen Organisationsbereich mit Disziplinar-,

Mehr

Identifikation und Evaluation von Schlüsselkompetenzen bei Führungskräften in der allg.

Identifikation und Evaluation von Schlüsselkompetenzen bei Führungskräften in der allg. Identifikation und Evaluation von Schlüsselkompetenzen bei Führungskräften in der allg. Bundesverwaltung. idheap 15. November 2002 Daniel Fahrni, lic. phil. Leiter Zentrum Entwicklung Assessment Beratung

Mehr

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen.

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Mut zu nachhaltigem Wachstum? Unternehmen sind in den gesamtdynamischen Prozess der Welt eingebunden deshalb entwickeln sie sich in jedem Fall.

Mehr

Beratungskonzept. Coaching

Beratungskonzept. Coaching Beratungskonzept Coaching für Bewerber/innen für den Beruf für Führungskräfte Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97 10 10 66 E-Mail:

Mehr

InnoFaktor Innovationsstrategien mittelständischer Weltmarktführer im demografischen Wandel

InnoFaktor Innovationsstrategien mittelständischer Weltmarktführer im demografischen Wandel InnoFaktor Innovationsstrategien mittelständischer Weltmarktführer im demografischen Wandel (Demografiefeste) Seite 1 i Kurzsteckbrief (Demografiefeste) (Demografiefestes) Mitarbeitergespräch Kurzbeschreibung

Mehr

Angebot und Übersichtsplan. Coaching als Instrument einer erfolgreichen Personal-, Team- & Unternehmensentwicklung

Angebot und Übersichtsplan. Coaching als Instrument einer erfolgreichen Personal-, Team- & Unternehmensentwicklung Angebot und Übersichtsplan Coaching als Instrument einer erfolgreichen Personal-, Team- & Unternehmensentwicklung KP-Personalentwicklung Ulrich Schmezer Business Coach Sandra M. Fischer Business Coach

Mehr

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung Seite 1 von 6 recherchiert von: in der Datenbank Bayern-Recht am 08.08.2007 Vorschrift Normgeber: Staatsregierung Aktenzeichen: BI1-1551-20-22-5 Erlassdatum: 02.07.2007 Fassung vom: 02.07.2007 Gültig ab:

Mehr

Corporate Identity an Schulen

Corporate Identity an Schulen Corporate Identity an Schulen Image Identität Corporate Identity Corporate Behavior Corporate Communication Corporate Design Schulgestaltung Schulkommunikation Schulverhalten Schul-Philosophie / Schul-Grundsätze

Mehr

Curriculum Softskills für Experten

Curriculum Softskills für Experten Curriculum Softskills für Experten MentaleStärke,Kommunikation Konfliktlösung,Veränderungsmanagement Ein$modulares,$interaktives$Weiterbildungskonzept$$zur$Entwicklung$ von$mentalen$und$sozialen$kompetenzen$von$experten$und$

Mehr

Projektmanagement Support Prozessbegleitung für Projektmanager

Projektmanagement Support Prozessbegleitung für Projektmanager Projektmanagement Support Prozessbegleitung für Projektmanager 80% der scheiternden Projekte scheitern an mangelnder Sozial- und Prozesskompetenzen der Projektleiter Kompetenzen zum Projektmanagement:

Mehr

Christine Dietrich FÜR UNTERNEHMEN

Christine Dietrich FÜR UNTERNEHMEN FÜR UNTERNEHMEN Ihr Beratungsbedarf ist so individuell wie ihr Unternehmen mit allen seinen Mitarbeitern. In Phasen der Veränderung, bei Führungskrisen, zwischenmenschlichen Spannungen in Abteilungen und

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Merz-Führungsleitlinien. We care. Our research for your health.

Merz-Führungsleitlinien. We care. Our research for your health. Merz-Führungsleitlinien We care. Our research for your health. Vorwort Wir sind davon überzeugt, dass gute Führung ein wesentlicher Faktor für den Unternehmenserfolg ist. Gute Führung bedeutet, die Mitarbeiterinnen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1) Teamarbeit

Inhaltsverzeichnis. 1) Teamarbeit Seminarangebot Bei den hier vorgestellten Konzepten handelt es sich um mögliche Beispiele für Seminare in Ihrem Haus. Die nachfolgenden Angebote lassen sich nach Ihren individuellen (zeitlichen / inhaltlichen)

Mehr

PaWliK Consultants PersonalenTwiCklUng

PaWliK Consultants PersonalenTwiCklUng PAWLIK Consultants Personalentwicklung Pawlik Consultants Wer wir sind Management Consultants für Strategie und Personal Seit 1996 unterstützen wir unsere Kunden weltweit, ihre Unternehmensziele in den

Mehr

Coaching als Führungsaufgabe

Coaching als Führungsaufgabe 1. Coaching ist ein besonderer Teil der Führungsrolle. Der Begriff Coaching stammt aus dem Sport. Die Rolle ähnelt dem eines Trainers. Es geht hier darum einzelne Sportler oder eine Mannschaft zu dauerhaften

Mehr

Leadership Circle. Das neue, ganzheitliche Feedbackverfahren

Leadership Circle. Das neue, ganzheitliche Feedbackverfahren Leadership Circle Das neue, ganzheitliche Feedbackverfahren für Führungskräfte Prozessablauf Anmeldung und Information über Prozessablauf Statusberichte der Rückläufe, evtl. Deadline verlängern Verteilung

Mehr

Das Team des Coaching Center Berlin unterstützt Ihre Teams auf eine besondere Weise mit den Erfahrungen und Methoden professionellen Coachings.

Das Team des Coaching Center Berlin unterstützt Ihre Teams auf eine besondere Weise mit den Erfahrungen und Methoden professionellen Coachings. Angebote für Teams Teamentwicklung mit Coaching Methoden Das Team des Coaching Center Berlin unterstützt Ihre Teams auf eine besondere Weise mit den Erfahrungen und Methoden professionellen Coachings.

Mehr

PERSONAL- ENTWICKLUNG 360º FEEDBACK. Information Factory

PERSONAL- ENTWICKLUNG 360º FEEDBACK. Information Factory PERSONAL- ENTWICKLUNG 360º FEEDBACK Information Factory Agenda Führung Führungsqualität Tools für die Personalentwicklung 360 wichtige Merkmale & Prozessdesign Festlegung der Rahmenbedingungen Erhebung

Mehr

Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse

Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse 12. September 2014 17. Jahrestagung der DeGEval gemeinsam mit der SEVAL Dr. Sonja Kind, Dr. Julia Hapkemeyer, Dr. Martin Rost

Mehr

Mitarbeiterausbildung

Mitarbeiterausbildung Mitarbeiterausbildung Führungskraft werden! Einleitung Als Führungskraft in der Produktion sind Sie vielfach besonderen Anforderungen ausgesetzt. Im Spannungsfeld zwischen den Anforderungen der Vorgesetzten

Mehr

Ausdauer Die innere Haltung macht den Unterschied Disziplin und Durchhaltevermögen Eigeninitiative und Verantwortung

Ausdauer Die innere Haltung macht den Unterschied Disziplin und Durchhaltevermögen Eigeninitiative und Verantwortung Zeitmanagement - kompakt zu einem ausgesuchten Thema Was ist wirklich wichtig und wie plane ich meine Zeit optimal? Wie kann ich meine Aufgaben priorisieren und durch effizientes Zeitmanagement besser

Mehr

Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte

Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte Selbst die beste technische Vernetzung ist nur so gut wie die zwischenmenschliche Kommunikation, die dahintersteht. Erich Lejeune Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte

Mehr

Mit Motivation zu Spitzenleistungen

Mit Motivation zu Spitzenleistungen S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZWV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Mit Motivation zu Spitzenleistungen Richtig motivieren

Mehr

Coaching im Projektmanagement

Coaching im Projektmanagement Coaching im Projektmanagement - Eine Selbstverständlichkeit?! - Köln, 26.04.2012 Oliver Böhmer Project Audits Deutsche Post DHL Headquarters Corporate Audit & Security (CD 65) Charles-de-Gaulle-Str. 20

Mehr

KarriereProfil: PMO Management GmbH

KarriereProfil: PMO Management GmbH KarriereProfil: PMO Management GmbH mit CAPTain ein psychometrischer Test Erhebung des aktuellen Arbeits- und Leistungsstils und der Motivation Ein Projekt der PMO Management GmbH Königsreihe 22 22041

Mehr

7425 Ausbildung zum Shop-Manager

7425 Ausbildung zum Shop-Manager Durch die fortschreitende Filialisierung des Handels ergibt sich ein steigender Bedarf an Mitarbeiter, die die Verantwortung über Filialen als Shop-Manager übernehmen. Im Kurs Ausbildung zum Shop-Manager

Mehr

Erfolgreicher im Vertrieb durch strategische Personalentwicklung Einfach nur Training?

Erfolgreicher im Vertrieb durch strategische Personalentwicklung Einfach nur Training? Erfolgreicher im Vertrieb durch strategische Personalentwicklung Einfach nur Training? Impulsworkshop 30.08.2013 SANT Sibylle Albrecht Natural Training www.s-a-n-t.de Was erwartet Sie heute? Was heißt

Mehr

Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen

Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen Position: Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen Projekt: CLPW Ihr Kontakt: Herr Klaus Baumeister (K.Baumeister@jobfinance.de) Telefon: 06172/4904-16

Mehr

Ihr Handwerkszeug 17 Wie Sie Ziele formulieren 18 Wie Sie Mitarbeiter beurteilen 28 Gesprächstechniken: Wie Sie verständlich kommunizieren 36

Ihr Handwerkszeug 17 Wie Sie Ziele formulieren 18 Wie Sie Mitarbeiter beurteilen 28 Gesprächstechniken: Wie Sie verständlich kommunizieren 36 2 Inhalt Wozu Sie Jahresgespräche führen und Ziele vereinbaren 5 Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? 6 Sinn und Zweck dieser Gespräche 9 Was die Wirkung der Gespräche beeinflusst 13 Ihr Handwerkszeug

Mehr

Managementsymposium München, 6. Dezember 2005. Low Performer. - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte

Managementsymposium München, 6. Dezember 2005. Low Performer. - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte Managementsymposium München, 6. Dezember 2005 Low Performer - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte Dr. Benjamin Künzli Schweizerische Nationalbank CH-8022 Zürich benjamin.kuenzli@snb.ch

Mehr

Mitarbeiter finden, integrieren, entwickeln

Mitarbeiter finden, integrieren, entwickeln Mitarbeiter finden, integrieren, entwickeln Vortrag im Rahmen der Wachstumsinitiative der Weserbergland AG Carolin Grünig Diplom-Psychologin Movendo Unternehmensberatung Berberitzenweg 7 37603 Holzminden

Mehr

Umgang mit Konflikten Die eigene Konfliktkompetenz steigern

Umgang mit Konflikten Die eigene Konfliktkompetenz steigern Umgang mit Konflikten Die eigene Konfliktkompetenz steigern Allgemeines Seminarangebot TRAINING TRAINING Diplom Diplom Psychologe Psychologe Andreas Andreas C. C. Fischer Fischer 0231 0231 72 72 46 46

Mehr

Präambel. Die Vielfalt und Komplexität unserer Leistungen erfordern einen hohen Grad an sachlicher und räumlicher Arbeitsteilung.

Präambel. Die Vielfalt und Komplexität unserer Leistungen erfordern einen hohen Grad an sachlicher und räumlicher Arbeitsteilung. Ô» ²»² º$ Ú$ «²¹ «²¼ Æ«³³»² ¾» Präambel Der Regionalverband Ruhr ist eine öffentliche Organisation, die dem Wohl der Region und seiner Mitgliedskörperschaften sowie deren Bürgerinnen und Bürgern verpflichtet

Mehr

Das Mitarbeitergespräch ist

Das Mitarbeitergespräch ist Das Mitarbeitergespräch ist ein Dialoggespräch ein Informationsaustausch zielorientiert min. einmal im Jahr zu führen keine Leistungsbeurteilung! kein Instrument der Entgeltpolitik! kein eigenständiges

Mehr

Unternehmens-Netzwerk Betriebliche Gesundheitsförderung Vortrag im Rahmen des 18. Treffens des Netzwerks BGF, Mittwoch 5. März 2014.

Unternehmens-Netzwerk Betriebliche Gesundheitsförderung Vortrag im Rahmen des 18. Treffens des Netzwerks BGF, Mittwoch 5. März 2014. Unternehmens-Netzwerk Betriebliche Gesundheitsförderung Vortrag im Rahmen des 18. Treffens des Netzwerks BGF, Mittwoch 5. März 2014 Gesundes Führen Eine zentrale Gesundheitsressource in Kooperation mit

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Unser Verständnis von Mitarbeiterführung

Unser Verständnis von Mitarbeiterführung Themenseminar für Führungskräfte Darum geht es in unseren Seminaren und Trainings-Workshops für Führungskräfte: Führungskräfte schaffen Bedingungen, in denen sie selbst und ihre Mitarbeiter sich wohlfühlen,

Mehr

Werteorientiertes Führen

Werteorientiertes Führen Welt der Vakuum-Technologie Auf die Führungskräfte kommt es an: Werteorientiertes Führen 05.06.2013 IHK Fachkräftekongress Wolfgang Schmalz Geschäftsführender Gesellschafter Agenda Die J. Schmalz GmbH

Mehr

Mitarbeiterbewertungskriterien

Mitarbeiterbewertungskriterien Einige Beispiele von Bewertungskriterien mit Beschreibungen gruppiert nach sieben Kategorien und deren Zuweisung in vier verschiedene Quadranten. Diese Beispiele sind weder vollständig, noch allgemeingültig.

Mehr

Der Schlüssel zum Erfolg

Der Schlüssel zum Erfolg Der Schlüssel zum Erfolg Seminare 2016 Delegieren - aber wie? Die Kunst des Delegierens heißt zu lernen, sich wie ein Dirigent eines Orchesters zu fühlen und genauso konsequent die Aufgaben zu verteilen

Mehr

Organisationsentwicklung

Organisationsentwicklung Organisationsentwicklung Projektmanagement Prozessmanagement und optimierung Strukturieren von Abteilungen Realisierung und Umsetzung von Innovationsvorhaben Klare Rahmenbedingungen, Personaleinsatz und

Mehr