Geschäftsbericht 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht 2014"

Transkript

1 Geschäftsbericht 2014

2 Kennzahlen der PrismaLife AG 12-Monats-Vergleich Geschäftsjahr ohne Sondereffekte 2013 Veränderung Mio. EUR Mio. EUR Mio. EUR Neugeschäft (Beiträge) * % Neugeschäft (laufende Prämien) * % Neugeschäft (Einmalprämien) * **26.0 % Neugeschäft APE * % Gebuchte Bruttobeiträge % Gebuchte Bruttobeiträge (laufende Prämien) * % Gebuchte Bruttobeiträge (Einmalprämien) * % Gebuchte Bruttobeiträge (Risiko-LV) % Bilanzsumme % Verwaltete Kundengelder % Solvenzquote (%) % * Korrigierte Werte (vgl. Seite 8). ** Inklusive Zuzahlungen. 2

3 Inhalt Bereinigung und Neustart 5 Verwaltungsrat und Geschäftsleitung 6 1 Bericht des Verwaltungsrates 7 2 Lagebericht Geschäftsumfeld Geschäftsentwicklung der PrismaLife Mitarbeiter Risikomanagement Ausblick Bilanz 14 4 Erfolgsrechnung 16 5 Anhang zur Bilanz und Erfolgsrechnung Grundsätze der Rechnungslegung und Bewertungsgrundsätze Erläuterungen zur Bilanz Erläuterungen zur Erfolgsrechnung Sonstige Angaben Anlagespiegel 24 6 Versicherungstechnische Bestätigung 25 7 Bericht der Revisionsstelle 26 Geschäftsbericht

4 Geschäftsleitung PrismaLife (v. l. n. r.:) Arzu Tschütscher-Alanyurt (CFO), Holger Beitz (CEO), Rüdiger Will (COO) 4

5 Bereinigung und Neustart Mit der Übernahme der Geschäftsführung im Oktober 2014 hat der neue Vorstand eine umfassende Überprüfung der finanziellen und strategischen Situation der PrismaLife begonnen, die nicht nur das abgelaufene Geschäftsjahr betrifft, sondern auch die Vorjahre einschliesst. Der vorliegende Geschäftsbericht stellt daher eine deutliche Zäsur dar in der Geschäftspolitik und in den Bewertungsfragen. Um eine unabhängige Prüfung sicherzustellen, wurde ein neuer Wirtschaftsprüfer bestellt, der die Analysen begleitete und den in weiten Teilen restrukturierten Jahresabschluss testiert hat. Die Überprüfung hat nicht nur Bewertungsabweichungen im Bereich der üblichen Schwankungsbreiten ergeben. Vielmehr mussten zahlreiche Wertberichtigungen auf Forderungen nachgeholt werden. In signifikantem Umfang waren auch nicht werthaltige Versicherungsverträge rückabzuwickeln bzw. auszubuchen. Darüber hinaus mussten neue Rückstellungen in erheblicher Höhe bilanziert werden. Daraus ergibt sich, neben deutlichen Verwerfungen im Prämienvolumen, ein erheblicher Verlust für das Geschäftsjahr 2014, der zu einem Rückgang des Eigenkapitals um rund 75.0 % führt. Dabei handelt es sich nicht ausschliesslich um die Folgen einer Neubewertung des Geschäftsjahres 2014, sondern insbesondere um die Korrektur bestehender Bilanzpositionen aus den Vorjahren. Selbstverständlich haben wir in diesem Zusammenhang die enge Abstimmung mit der Finanzmarktaufsicht Liechtenstein gesucht und auch die aus unserer Sicht notwendige juristische Aufarbeitung eingeleitet. Mit der massiven Korrektur der Eigenkapitalposition ist auch eine entsprechende Neuberechnung der Solvabilitätsquote verbunden. Die in der Vergangenheit ausgewiesenen weit marktüberdurchschnittlichen Solvabilitätsquoten sind nach neuer Bewertung nicht haltbar. Dennoch ist es durch eine kurzfristige Kapitalmassnahme des Konzerns im Interesse der Kunden gelungen, eine immer noch über dem Marktdurchschnitt liegende Solvabilitätsquote von % sicherzustellen. Diese ist die Basis für die zwingend notwendige Neupositionierung der PrismaLife. Denn neben den notwendigen Korrekturen in finanzieller Hinsicht hat die Gesellschaft vor allem auch die Entwicklung attraktiver Lösungen für den Markt vorangetrieben, die mit Blick auf die Herausforderungen infolge des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) in Deutschland hochrelevant sind. Im Laufe des Jahres 2015 werden wir diese Produkte am Markt einführen. Im Vertrieb haben wir uns von einigen Partnern trennen müssen. Zugleich werden wir aber mit zusätzlichen, leistungsstarken Partnern neue Kundensegmente erschliessen. Das grundlegende Geschäftsmodell der PrismaLife ist marktgerecht und attraktiv. Als Spezialanbieter mit führendem Know-how im Bereich Fondsgebundener Versicherungen und Nettotarifierung bieten wir anerkannte und von unabhängigen Testern vielfach ausgezeichnete Leistungen. Trotz der erheblichen Einschnitte blicken wir deshalb zuversichtlich auf das Geschäftsjahr Wir sind überzeugt, dass wir auf Basis dieser gesicherten und realistischen Positionierung die aktuellen Chancen für die PrismaLife nutzen können. Ruggell, im April 2015 Holger Beitz CEO Arzu Tschütscher-Alanyurt CFO Rüdiger Will COO Geschäftsbericht

6 Verwaltungsrat und Geschäftsleitung Zusammensetzung des Verwaltungsrates bis zum Dr. Otto Hula, Präsident Prof. Dr. Marco Menichetti Harry Patzig Sabine Nowka Zusammensetzung des Verwaltungsrates ab dem Dr. Gerold William Hoop, Präsident Harry Patzig Sabine Nowka Mag. Arzu Tschütscher-Alanyurt (bis ) Geschäftsleitung bis zum Markus Brugger, CEO Holger Roth, CSO Geschäftsleitung ab dem Rüdiger Will, COO Dr. Marco Metzler, CFO (bis ) Nachrichtlich Holger Beitz, CEO (ab ) Mag. Arzu Tschütscher-Alanyurt, CFO (ab ) PrismaLife AG Industriestrasse 56 FL-9491 Ruggell Telefon Telefax Registernummer FL des liechtensteinischen Handelsregisters Herrengasse 2, 9490 Vaduz Revisionsstelle Ernst & Young AG Maagplatz 1 P.O. Box CH-8010 Zürich Muttergesellschaft erstellt die konsolidierte Jahresrechnung Onesty Group AG Marktplatz 10 AT-6800 Feldkirch 6

7 1 Bericht des Verwaltungsrates Wechsel im Verwaltungsrat und in der Geschäftsleitung der PrismaLife AG Im 4. Quartal des Jahres 2014 kam es bei der PrismaLife AG zu Veränderungen innerhalb des Verwaltungsrates sowie der Geschäftsleitung. Mit Wirkung vom haben der bisherige Präsident, Dr. Otto Hula, sowie das Mitglied Prof. Dr. Marco Menichetti den Verwaltungsrat des Unternehmens verlassen. Gleichzeitig kamen neu in den Verwaltungsrat Dr. Gerold William Hoop als Präsident und Mag. Arzu Tschütscher-Alanyurt als Verwaltungsratsmitglied. Als Verwaltungsratsmitglieder im Amt verblieben Harry Patzig und Sabine Nowka. Ebenfalls am veränderte die PrismaLife AG die Zusammensetzung der Geschäftsleitung. In einem ersten Schritt schieden Markus Brugger (CEO) und Holger Roth (CSO) aus der Geschäftsleitung und dem Unternehmen aus. Rüdiger Will (COO) und Dr. Marco Metzler (CFO) übernahmen die Aufgaben als Geschäftsleitungsmitglieder. Die Umstrukturierung der Geschäftsleitung wurde im 1. Quartal 2015 fortgesetzt. Die Zusammensetzung ist seit diesem Zeitpunkt wie folgt: Holger Beitz (CEO), Rüdiger Will (COO) und Mag. Arzu Tschütscher-Alanyurt (CFO). Mit ihrer Berufung in die Geschäftsleitung der PrismaLife legte Mag. Arzu Tschütscher-Alanyurt ihr Mandat als Mitglied des Verwaltungsrates der Gesellschaft nieder. geführt haben. Die neue Geschäftsleitung berichtet dem Verwaltungsrat regelmässig über den Fortschritt der Massnahmen. Der Verwaltungsrat begrüsst und billigt die getroffenen Massnahmen sowie den darauf basierenden Jahresabschluss. Zugleich dankt der Verwaltungsrat allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern herzlich für den intensiven Einsatz bei der Neuausrichtung der Gesellschaft. Ruggell, im April 2015 Für den Verwaltungsrat: Dr. Gerold William Hoop (Präsident des Verwaltungsrates) Wechsel der Revisionsstelle Die Generalversammlung hat im 4. Quartal 2014 den Beschluss gefasst, die Revisionsstelle zu wechseln. Der bisherigen Revisionsstelle ReviTrust GrantThornton folgte Ernst & Young AG, Zürich. Wie im Geschäftsbericht ausgeführt wird, mussten nach dem Wechsel der Geschäftsleitung umfassende und unumgängliche Korrekturen verschiedener Bilanzpositionen vorgenommen werden, die bereits in der Vergangenheit hätten erfolgen sollen und nun zu einem hohen negativen Jahresergebnis 2014 Geschäftsbericht

8 2 Lagebericht 2.1 Geschäftsumfeld 2014 Die zunächst robuste Konjunktur in Deutschland hat sich im Jahresverlauf 2014 abgeschwächt. Die Gründe dafür lagen insbesondere in der Verunsicherung vieler Unternehmen angesichts der geografischen Nähe zum Konfliktherd Ukraine, der Sanktionen gegenüber Russland sowie weiterer geopolitischer Faktoren, wie beispielsweise der Eskalation der Konflikte im Nahen Osten. In Österreich lag das Wirtschaftswachstum für 2014 bei nur 0.3 %, die leichte Verstärkung der aussenwirtschaftlichen Impulse gegen Jahresende war zu schwach, um die geringe Binnennachfrage auszugleichen. Entsprechend ergaben sich nicht nur in Deutschland, sondern im gesamten Euroraum negative Folgen für die Investitionstätigkeit und somit für das Wirtschaftswachstum. Die jährliche Inflationsrate im Euroraum lag im Dezember 2014 bei 0.2 % gegenüber dem Vorjahr und damit weit unterhalb des angestrebten Wertes der Europäischen Zentralbank von rund 2.0 %. Die Finanzmärkte waren 2014 geprägt von den wiederkehrenden Wachstumssorgen im Euroraum und von den robusten Wirtschaftsdaten in den USA und in Grossbritannien. Fallende Inflationsraten und divergierende Ausrichtungen der jeweiligen Zentralbankpolitik bestimmten das Geschehen. Deflationssorgen im Euroraum und weitere zinssenkende Massnahmen der Europäischen Zentralbank brachten die Renditen von Staatsanleihen auf historische Tiefstände. Und auch in den USA war trotz des reduzierteren Aufkaufs von Wertpapieren durch die Federal Reserve Bank die Verzinsung von US-Staatsanleihen deutlich rückläufig, jedoch weniger stark als in Europa. Die amerikanischen Aktienmärkte setzten die positive Entwicklung der Vorjahre fort und verzeichneten am Jahresende 2014 neue Rekordstände mit Zuwächsen im unteren zweistelligen Prozentbereich. Im Aktienumfeld des Euroraums reagierten Investoren zunehmend verunsichert auf die geopolitischen und militärischen Konflikte, etwa in der Ukraine und mit dem sogenannten Islamischen Staat. Auch die Sorgen um die konjunkturelle Erholung im Euroraum belasteten die Nachfrage nach europäischen Aktientiteln. Die Performance von europäischen Aktien (Stoxx600) blieb daher merklich hinter den US-amerikanischen Märkten zurück. Die Kursentwicklung bei Indizes, die auf den Euroraum beschränkt waren, war noch verhaltener. 2.2 Geschäftsentwicklung der PrismaLife 2014 Das Geschäftsjahr 2014 war mit grossen Verwerfungen innerhalb des Unternehmens verbunden. Nach dem Ausstieg der bisherigen Geschäftsführung war es notwendig, eine umfassende Neubewertung und Bereinigung der Buchungs- und Bewertungspraxis vorzunehmen, was einen direkten Vergleich der im Jahresabschluss dargestellten Kennzahlen praktisch unmöglich macht. Ohne Berücksichtigung der durch die Bereinigung entstehenden Sondereffekte hat sich die Gesellschaft allerdings operativ stabil weiterentwickelt und konnte so auch weiterhin wachsen. Hierzu beigetragen hat offensichtlich auch das steigende Interesse von Vermittlern und Endkunden an Nettotarifen und damit verbunden an transparenten Vergütungssystemen. Zudem trugen die anhaltend niedrigen Zinsen dazu bei, dass die Kunden wieder verstärkt fondsgebundene Produkte nachfragen. Neugeschäft Im Berichtszeitraum stieg das Neugeschäftsvolumen gemessen an der Neugeschäftsprämie um fast 23.0 % auf insgesamt EUR Mio. (Vorjahr EUR Mio.). Der Vorjahreswert musste um die Erhöhung von Prämien in Versicherungspolicen nach Ablauf der Verträge mit Kostenausgleichs- bzw. Vergütungsvereinbarungen korrigiert werden, deren Ursprung in den Vorjahren liegt. Für einen ordentlichen Vergleich der nach laufenden und Einmalbeiträgen differenzierten Neugeschäftsentwicklung mussten zunächst die Vorjahreswerte korrigiert werden, da 2013 ein grosser Teil der Einmalbeiträge fehlerhaft als laufende Beiträge gebucht wurden. Im Vergleich zu korrigierten Vorjahreskennzahlen stieg das Neugeschäft gegen laufende Beiträge um gut 17.0 % von EUR Mio. auf EUR Mio. an. Der Zuwachs bei Einmalbeiträgen (inklusive Zuzahlungen) betrug 26.0 % von EUR Mio. auf EUR Mio., hauptsächlich aufgrund von Zuzahlungen in bestehende Policen. Auch bei der Betrachtung des Neugeschäftes nach APE (Annual Premium Equivalent) machen sich die Verschiebungen bei den Vorjahreswerten bemerkbar. 8

9 Statt auf EUR Mio. belief sich das APE im Jahr 2013 auf EUR Mio. Damit steigt das APE im Geschäftsjahr 2014 um 18.3 % auf EUR Mio. Versicherungsbestand Die Bruttoprämien belaufen sich im Geschäftsjahr 2014 auf EUR 108 Mio. Der Rückgang um rund 38.0 % im Vergleich zum Vorjahr (EUR Mio.) resultiert im Wesentlichen aus der notwendigen Korrektur bzw. Rückabwicklung nicht werthaltiger Verträge sowie der Wertberichtigung von nicht werthaltigen Kostenausgleichsvereinbarungen aus der Vergangenheit. Ohne Sondereffekte lägen die gebuchten Bruttobeiträge 2014 bei EUR Mio. und damit um 0.7 % über dem Vorjahreswert (EUR Mio.). Auch im Bestand war die Zuordnung von Prämien zu laufenden und Einmalbeiträgen zu korrigieren. Dadurch erhöhte sich der Vorjahreswert bei den Einmalbeiträgen auf EUR Mio., während im Gegenzug die laufenden Beiträge auf EUR zu reduzieren waren. Besonders betroffen durch Korrekturen ist das Einmalbeitragsgeschäft. Aufgrund von Rückabwicklungen verzeichnet die PrismaLife im Geschäftsjahr 2014 negative Einmalbeiträge in Höhe von EUR Mio. Ohne Berücksichtigung der Sondereffekte konnten Einmalbeiträge von EUR Mio. erzielt werden, was einer Steigerung von 7.1 % gegenüber dem korrigierten Vorjahreswert entspricht. Nach wie vor dominiert das Geschäft gegen laufende Beiträge die Prämieneinnahmen. Bedingt durch Korrekturen und Storni sanken die Prämieneinnahmen aus laufenden Beiträgen im Vergleich zum korrigierten Vorjahreswert jedoch leicht um 2.0 % auf EUR Mio. Mehrheitlich (96.0 %) handelt es sich im Versicherungsbestand um Verträge aus Deutschland. Knapp 4.0 % stammen aus Österreich. Das Prämienvolumen aus Risikotarifen stieg 2014 von niedrigem Niveau deutlich auf EUR 3.30 Mio. an. Erlöse aus Kostenausgleichsvereinbarungen beliefen sich im Geschäftsjahr 2014 auf rund EUR Mio. nach EUR Mio. im Vorjahr. Kapitalanlagen Die PrismaLife hält aufgrund ihres Geschäftsschwerpunktes in der Fondsgebundenen Lebensversicherung im Wesentlichen Fondsanteile für Rechnung und Risiko der Versicherungsnehmer. Soweit für Verträge mit Garantiezusagen das Anlagerisiko bei der Gesellschaft liegt, werden Kapitalanlagen im Eigenbestand gehalten. Zum Bilanzstichtag betrug der Kapitalanlagebestand insgesamt EUR Mio. Davon waren EUR Mio. Anlagen auf Rechnung und Risiko der Versicherungsnehmer in Investmentfonds und Sondervermögen. Der grösste Teil der eigenen Anlagen der PrismaLife bestand zum Ende des Kalenderjahres 2014 aus Anlagen in verschiedenen Wertpapierfonds in Höhe von EUR Mio., die teilweise auch Überbestände/ Unterdeckungen von den auf Rechnung und Risiko der Versicherungsnehmer gekauften Fondsanteilen enthielten. Die Garantieverpflichtungen gegenüber Versicherungsnehmern betrugen EUR Mio. Daneben bestanden Anlagen in kurzfristige Termingelder (EUR Mio.). Die Wertentwicklung für Versicherungsnehmer und Gesellschaft ergibt sich im Wesentlichen aus der Kursentwicklung der Kapitalanlagen. Erträgen aus den Kapitalanlagen von EUR 6.59 Mio. standen im Vergleich zum Vorjahr um 4.75 % gestiegene Aufwendungen für Kapitalanlagen in Höhe von EUR Mio. (Vorjahr EUR Mio.) gegenüber, sodass sich insgesamt ein negatives Kapitalanlageergebnis von EUR 4.66 Mio. ergab. Leistungen Die Versicherungsleistungen sind von Mio. EUR im Jahr 2013 auf Mio. EUR im Jahr 2014 gesunken. Hier ist aber ein Sondereffekt im Jahr 2013 zu bereinigen, um die Vergleichbarkeit zum Wert des Jahres 2014 herstellen zu können. Im Jahr 2013 wurden nicht werthaltige Policen als Rückkauf korrigiert, anstelle der Korrektur durch eine Rückabwicklung. Die um diesen Effekt bereinigten Leistungen 2013 betragen EUR Mio. Damit sind die Leistungen 2014 ggü. Vorjahr lediglich um 3.2 % gestiegen. Geschäftsbericht

10 Risikoergebnis Dank einer gesunkenen Schadenquote im abgelaufenen Geschäftsjahr konnte ein sehr gutes Risikoergebnis erzielt werden. Der Schadensatz für das gesamte Risiko Tod über unser gesamtes Portefeuille beläuft sich auf 43.0 %, im Durchschnitt der Geschäftsjahre 2003 bis 2014 beträgt er 37.0 %. Der Schadensatz für das Berufsunfähigkeitsrisiko lag im Berichtsjahr bei 10.0 %. Insgesamt wurden für Versicherungsfälle EUR Mio. (Vorjahr EUR Mio.) aufgewendet, wovon EUR Mio. für Rückkäufe angefallen sind. Aufwendungen Die Aufwendungen für den Versicherungsbetrieb sind 2014 gegenüber dem Vorjahr deutlich auf rund EUR Mio. gestiegen (Vj. EUR Mio.). Ursächlich dafür waren trotz gesunkener Abschlusskosten vor allem Abschreibungen auf Abschlusskostenforderungen gegenüber Kunden in Höhe von rund EUR Mio. Weiterer Abschreibungsbedarf ergab sich in der nicht versicherungstechnischen Rechnung in Höhe von mehr als EUR Mio. durch Abschreibungen auf Kapitalanlagen (8.41 Mio. Euro), nicht rückführbare Zuschüsse (1.55 Mio. Euro) und sonstige Korrekturen von Vorjahresbuchungen. Ergebnisentwicklung Bedingt durch die genannten erheblichen Abschreibungsbedarfe ergibt sich für das Geschäftsjahr ein Jahresfehlbetrag von EUR Mio. Grösster Posten waren Wertberichtigungen auf Abschlusskostenforderungen gegenüber Kunden (EUR 16.8 Mio.), Wertberichtigungen von Darlehen und Beteiligungen (EUR Mio.) sowie uneinbringliche Forderungen gegenüber Vermittlern in Höhe von rund EUR 7.2 Mio. Bewertungskorrekturen bei Kapitalanlagen (EUR 3.00 Mio.) sowie bislang nicht bilanzierte Rückstellungen und Verbindlichkeiten machen jeweils rund EUR 2.00 Mio. aus. Eigenkapital Das gezeichnete Eigenkapital per der Prisma- Life setzte sich je zur Hälfte zusammen aus voll einbezahlten Namensaktien zu je EUR sowie aus voll einbezahlten stimmrechtslosen Partizipationsscheinen, zu je EUR lautend auf den Namen (entspricht insgesamt EUR Mio.). Es bestand zudem ein Organisationsfonds in Höhe von EUR 0.47 Mio. Ausserdem waren Gewinnreserven von EUR Mio. vorhanden. Aufgrund des Jahresergebnisses 2014 wurde eine Zeichnungsgarantie für eine Kapitalerhöhung von EUR 7.55 Mio. gegeben. Unter Berücksichtigung der Zeichnungsgarantie für eine Kapitalerhöhung und des Jahresverlustes 2014 sank das Eigenkapital von EUR Mio. (nach Dividendenausschüttung im Jahr 2013) auf EUR Mio. im Jahr Die anrechenbaren Eigenmittel betragen für das Jahr 2014 EUR Mio. und setzten sich zusammen aus dem Eigenkapital von EUR Mio. zuzüglich des anrechenbaren Teils der nachrangigen Anleihe von EUR 1.74 Mio. und abzüglich der immateriellen Vermögenswerte von EUR 0.05 Mio. Diesen anrechenbaren Eigenmitteln von EUR Mio. steht ein Eigenmittelerfordernis von EUR 6.94 Mio. gegenüber. Daraus ergibt sich eine Solvabilitätsquote von %. 2.3 Mitarbeiter Im 4. Quartal 2014 kam es wie im Verwaltungsrat und in der Geschäftsleitung auch in der mittleren Führungsebene zur Formierung eines neuen Teams aus Versicherungsexperten. Im 1. Quartal des Jahres 2015 soll dieses neue Führungsteam komplettiert werden und für unsere Kunden und Vertriebspartner professionelle Strukturen, innovative Produkte und erstklassigen Service bieten. Per stellten sich die Personalzahlen im Vergleich zum Vorjahr wie folgt dar: Jahr Mitarbeiter davon leitende

11 2.4 Risikomanagement Risikomanagementziele und -methoden Als Versicherungsunternehmen ist die PrismaLife vielen verschiedenen Risiken ausgesetzt, die laufend analysiert und bewertet werden müssen, mit dem Ziel, die Eintrittswahrscheinlichkeit sowie die finanziellen Auswirkungen im Falle des Eintrittes so gering wie möglich zu halten. Um dieses Ziel erreichen zu können, müssen funktionierende Kontrollen in den verschiedenen Prozessen implementiert sein, die laufend den neuen Gegebenheiten angepasst werden. Die neue Geschäftsleitung der PrismaLife musste feststellen, dass das Risikomanagement in der Vergangenheit nicht ausreichend effektiv ausgestaltet war, wodurch eine Vielzahl von wesentlichen Risiken in den vergangenen Jahren schlagend geworden waren und im Geschäftsjahr 2014 das Jahresergebnis stark negativ beeinflusst haben. Aus diesem Grund hat sich die neu eingesetzte Geschäftsleitung dazu entschieden, die 3 Lines of Defense -Methode organisatorisch zu implementieren. Damit ist in der ersten Verteidigungslinie jeder Mitarbeiter für das Risikomanagement seiner Prozesse verantwortlich. In der zweiten Verteidigungslinie haben wir die Funktion des Risikomanagers und des Compliance Officers implementiert. Diese nehmen verschiedene Funktionen in der Aufsicht, der Kontrolle und der Unterstützung des operativen Managements zur Risikosteuerung wahr. Die dritte Verteidigungslinie wird durch die interne Revision sichergestellt. Diese Funktion war in der Vergangenheit nicht besetzt und wurde daher nun ausgeschrieben und wird an die Geschäftsleitung sowie den Verwaltungsrat berichten. Diese internen Funktionen werden selbstverständlich durch externe Instanzen wie den externen Revisor und die Finanzmarktaufsicht unterstützt. Das neue Management der PrismaLife fördert und lebt eine transparente und kooperative Zusammenarbeit mit diesen wesentlichen externen Stellen. In der Folge wird auf die aktuell und mittelfristig wesentlichen Risiken der Gesellschaft eingegangen. Versicherungstechnisches und Preisänderungs-Risiko Die Rechnungsgrundlagen für die PrismaLife-Produkte basieren auf vorsichtigen Annahmen, denen fortlaufende aktuarielle Risikoanalysen zugrunde liegen. Diese Annahmen werden sollte es der verantwortliche Aktuar für erforderlich halten an den aktuellen versicherungstechnischen Risikoverlauf angepasst. Den Risikoverlauf überwachen wir durch laufende aktuarielle Kontrollen. Durch die adäquate Gestaltung unserer Rückversicherungsabgaben reduzieren sich die versicherungstechnischen Risiken weiter. Bei der Auswahl der Rückversicherungspartner wird stets auf ihre Finanzstärke geachtet. In den Tarifen eingerechnete Kosten müssen laufend mit den tatsächlich anfallenden Kosten für Abschluss und Verwaltung verglichen werden. Die Herausforderungen der Zukunft liegen in den laufend sinkenden Abschlusskostenbelastungen, die zugunsten unserer Kunden erforderlich sind und für unsere Vertriebspartner in angemessener Weise umgesetzt werden müssen. Ausfallrisiko Das Ausfallrisiko der PrismaLife gliedert sich in verschiedene Bereiche und ist in der Vergangenheit auch mangels effektiver Kontrollen schlagend geworden. Aus diesem Grund legen wir künftig grosses Gewicht auf die Entwicklung und systematische Implementierung wirksamer Kontrollen in diesen Bereichen. Zum Ausfallrisiko zählen: ΪΪ ΪΪ ΪΪ Stornoausfallrisiko nicht verdienter Provisionen und Vorschüsse ggü. Vertriebspartnern Forderungsausfallrisiko ggü. Kunden für in die Prämien eingerechnete bzw. gesondert zu bezahlende Kosten Uneinbringlichkeit von gewährten Darlehen Liquiditätsrisiko Die Vorfinanzierung der Abschlussprovisionen hat einen im Vergleich zu früheren Jahren deutlich reduzierten Einfluss auf die Liquiditätslage der PrismaLife. Dies steht in engem Zusammenhang mit der erklärten Strategie der Fokussierung auf den Vertrieb Geschäftsbericht

12 von Nettotarifen. Grundsätzlich gilt aber: Je mehr Neugeschäft mit einmaligen, bevorschusst bezahlten Abschlussprovisionen geschrieben wird, desto grösser ist der Liquiditätsbedarf. Der Liquiditätsstand wird durch ein regelmässiges Reporting laufend kontrolliert. Für die Zukunft werden verschiedene neue Liquiditätsmodelle erörtert sowie Finanzierungspartner geprüft werden, um zu jeder Zeit Optionen in der Geschäftsentwicklung zur Verfügung zu haben. Eigenkapitalrisiko Versicherungsunternehmen unterliegen strengen aufsichtsrechtlichen Vorschriften, die eine ausreichende Eigenkapitalausstattung sicherstellen sollen. Die schlagend gewordenen Ausfallrisiken der Vergangenheit haben im Jahresabschluss 2014 der PrismaLife zu einem hohen negativen Ergebnis geführt, wodurch das Eigenkapital unter die Solvency-I-Mindestanforderungen gefallen wäre, wenn nicht eine Zeichnungsgarantie für eine Kapitalerhöhung gegeben worden wäre. Die Solvabilitätsspanne konnte damit per Ende 2014 auf einem über dem Marktdurchschnitt liegenden Wert stabilisiert werden. Auch im Hinblick auf die neuen Anforderungen unter Solvency II ist die Solvabilität aus heutiger Sicht damit gegeben. Ziel ist es nun, eine Strategie für 2015 umzusetzen, die einen qualitativen, kontrollierten und sukzessiven Aufbau der Solvabilitätsspanne ermöglicht. Risiken, die dieses Ziel gefährden könnten, werden engmaschig kontrolliert und minimiert werden. Risiko der Veränderung rechtlicher Rahmenbedingungen Die PrismaLife aktiviert seit vielen Jahren Abschlusskosten in ihrer Bilanz nach einer bestimmten Methode. In diesem Bereich, wie auch in verschiedenen anderen Bereichen, kann es zu einer gesetzlichen Neuregelung kommen, die eine zu schnelle Umstellung verlangt, wodurch wirtschaftliche Belastungen in kurzer Zeit abzufangen wären. Durch die aktive Zusammenarbeit mit dem Versicherungsverband und den Behörden des Landes wird versucht, solche Entwicklungen frühzeitig zu erkennen und zeitgerecht strategische Vorkehrungen zu treffen. 2.5 Ausblick 2015 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Das Wirtschaftswachstum in Deutschland wird nach Prognosen des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklungen moderat ausfallen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) steigt voraussichtlich um 1.8 % gegenüber dem Vorjahr. Ausgehend von einem Wachstum von 0.3 % im Jahr 2014 erwartet das Österreichische Institut für Wirtschaftsforschung für 2015 nur ein schwaches BIP-Wachstum von 0.5 % in Österreich. Dabei verhindern vor allem internationale Krisen und der unsichere Ausblick auf die politische Entwicklung des Euroraums ein stärkeres Wachstum. Der für die Exportwirtschaft positiv zu bewertenden Abwertung des Euro gegenüber dem US-Dollar stehen enttäuschende Auftragszahlen aus dem Inland im Winterhalbjahr 2014/15 gegenüber, die sich auch im Jahresdurchschnitt 2015 bemerkbar machen werden. Der niedrige Ölpreis lässt eine positive Entwicklung des privaten Konsums erwarten. Die aufgrund der niedrigen Zinsen schon 2014 erheblichen Bauinvestitionen halten laut der Jahresprojektion des deutschen Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie 2015 weiter an. Laut Internationalem Wirtschaftsfonds wird sich das schon zum Jahresende 2014 robuste Wirtschaftswachstum in den USA 2015 mit einer BIP-Steigerung von 3.6 % fortsetzen und die Entwicklung der Weltwirtschaft stützen. Auch eine erneute Steigerung der Wachstumsrate in Indien von 5.5 % 2014 auf deutlich mehr als 7.7 % im Jahr 2015 und eine Stabilisierung des Wachstums in Südamerika, wenn auch auf relativ niedrigem Niveau, festigen das Wachstum. Die sich weiterhin abkühlende Konjunktur in China und die Auswirkungen der Krisen in der Ukraine sowie im Mittleren Osten werden damit ausgeglichen. So ist ein Zuwachs der Weltwirtschaft von rund 3.5 % zu erwarten. Die Erholung der europäischen Wirtschaft bleibt aufgrund der starken Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern fragil. Steigende Wachstumsraten in der Peripherie relativieren sich angesichts der dortigen Einbrüche in den Vorjahren. Zwar beschränkt die expansive Geldpolitik der Europäischen Zentralbank wachstumshemmende Auswirkungen von Massnahmen zum Schuldenabbau in den Staaten der Wäh- 12

13 rungsunion. Diese Massnahmen verlieren aber gleichzeitig an Dringlichkeit. Zudem bleibt das Risiko einer niedrigen Inflation bestehen. Der Internationale Wirtschaftsfonds rechnet mit einem gegenüber dem Vorjahr leicht verbesserten Wirtschaftswachstum von 1.2 %. Geschäftsverlauf Aus Sicht der PrismaLife führt das anhaltende Zinstief zu einer wachsenden Nachfrage der Kunden nach fondsgebundenen Vorsorgeprodukten, während Produkte mit Garantiezinsen eher unattraktiv erscheinen. Damit liegt PrismaLife mit ihren Hauptprodukten voll im Markttrend. Hinzu kommt, dass durch das LVRG in Deutschland zusätzlicher Druck auf Vertriebsmargen entsteht, was der PrismaLife als liechtensteinischem Anbieter zumindest temporär Wettbewerbsvorteile verschafft. Längerfristig sind aufgrund des LVRG allerdings vor allem die Themen Verbraucherschutz und zunehmende Transparenzanforderungen relevant. Gerade hier bietet PrismaLife mit Nettotarifen und hochtransparenten Vergütungslösungen besondere Angebote für Vermittler und kann sich als Spezialanbieter profilieren. Das Ziel ist ein qualitativer und profitabler Ausbau unseres Bestandes aus eigener Kraft, der die Eigenkapitalausstattung des Unternehmens sukzessive für die Zukunft stärken soll. Durch die oben erwähnten Massnahmen sowie durch die weitere Stabilisierung unserer Solvabilitätsquote können wir auf verschiedene äussere Einflüsse wie die Veränderung wirtschaftlicher und gesetzlicher Rahmenbedingungen rechtzeitig reagieren. Damit wird die PrismaLife auch zukünftig ein zuverlässiger Partner für ihre Kunden, Vertriebspartner und Geschäftspartner sein. Ziele 2015 Nachdem die letzten Monate des Geschäftsjahres 2014 und die ersten Monate des Jahres 2015 neben der Fortführung des Versicherungsbetriebes intensiv dazu genutzt werden mussten, die umfassenden Bereinigungen der verschiedenen Bilanzpositionen vorzunehmen, die in der Vergangenheit nicht vollumfänglich erfolgten, konnte der Jahresabschluss 2014 innerhalb der gesetzlichen Frist durch die neue Geschäftsleitung gelegt werden. Im Geschäftsjahr 2015 liegt die volle Konzentration des PrismaLife-Teams nun auf ΪΪ der Entwicklung innovativer und ertragreicher Versicherungslösungen, ΪΪ der Optimierung und vor allem Automatisierung der Verwaltungsprozesse und -systeme zur Steigerung der Effizienz, ΪΪ ΪΪ der konsequenten Umsetzung des Risikomanagements aller unserer den Prozessen innewohnenden Risiken und der Qualitätssteigerung unseres Geschäftes. Geschäftsbericht

14 3 Bilanz Aktiven 31. Dezember Dezember 2013 A. Immaterielle Anlagewerte IV. Sonstige immaterielle Anlagewerte B. Kapitalanlagen III. Sonstige Kapitalanlagen Aktien, andere nicht festverzinsliche Wertpapiere und Anteile an Anlagefonds 2. Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere EUR EUR Einlagen bei Banken Andere Kapitalanlagen C. Kapitalanlagen für Rechnung und Risiko von Inhabern von Lebensversicherungspolicen D. Andere Forderungen I. Forderungen aus dem selbst abgeschlossenen Versicherungsgeschäft gegen Versicherungsnehmer c) gegen andere Versicherungsnehmer gegen Versicherungsvermittler a) gegen verbundene Unternehmen c) gegen andere Versicherungsvermittler III. Sonstige Forderungen gegen verbundene Unternehmen gegen Versicherungsnehmer gegen andere Schuldner E. Sonstige Vermögensgegenstände I. Sachanlagen II. Laufende Guthaben bei Banken und Kassenbestand IV. Andere Vermögensgegenstände F. Rechnungsabgrenzungsposten III. Sonstige Rechnungsabgrenzungsposten

15 Passiven 31. Dezember Dezember 2013 A. Eigenkapital I.a Eingefordertes und gezeichnetes Kapital I.b Noch nicht eingefordertes Kapital/ Zeichnungsgarantie für Kapitalerhöhung EUR EUR II. Organisationsfonds IV. Gewinnreserven Gesetzliche Reserve Sonstige Reserven VI. Jahresverlust/Jahresgewinn B. Nachrangige Verbindlichkeiten C. Fonds für spätere Zuweisungen D. Versicherungstechnische Rückstellungen I. Prämienüberträge II. Deckungsrückstellungen III. Rückstellung für noch nicht abgewickelte Versicherungsfälle E. Versicherungstechnische Rückstellungen für Lebensversicherungsverträge, soweit das Anlagerisiko von den Versicherungsnehmern getragen wird F. Andere Rückstellungen II. Steuerrückstellungen III. Sonstige Rückstellungen H. Andere Verbindlichkeiten I. Verbindlichkeiten aus dem selbst abgeschlossenen Versicherungsgeschäft gegenüber anderen Gläubigern II. Abrechnungsverbindlichkeiten aus dem Rückversicherungsgeschäft gegenüber anderen Gläubigern III. Anleihensverbindlichkeiten gegenüber anderen Gläubigern IV. Verbindlichkeiten gegenüber Banken V. Sonstige Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten aus Steuern Verbindlichkeiten im Rahmen der sozialen Sicherheit Sonstige Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen Sonstige Verbindlichkeiten gegenüber anderen Gläubigern I. Rechnungsabgrenzungsposten I. Rechnungsabgrenzungsposten II. Zillmerung Geschäftsbericht

16 4 Erfolgsrechnung I Versicherungstechnische Rechnung für die Lebensversicherung Jahr 2014 Jahr Verdiente Prämien für eigene Rechnung a) Gebuchte Bruttoprämien b) Abgegebene Rückversicherungsprämien c) Veränderung der Brutto-Prämienüberträge Erträge aus Kapitalanlagen a) Laufende Erträge aus anderen Kapitalanlagen b) Erträge aus Zuschreibungen c) Gewinne aus dem Abgang von Kapitalanlagen Nicht realisierte Gewinne aus Kapitalanlagen Sonstige versicherungstechnische Erträge für eigene Rechnung Aufwendungen für Versicherungsfälle für eigene Rechnung a) Zahlungen für Versicherungsfälle aa) Bruttobetrag bb) Anteil der Rückversicherer b) Veränderung der Rückstellung für noch nicht abgewickelte Versicherungsfälle Veränderung der übrigen versicherungstechnischen Nettorückstellungen a) Veränderung der Deckungsrückstellung b) Veränderung der übrigen versicherungstechn. Rückstellungen c) Veränderung der Zillmerung Aufwendungen für den Versicherungsbetrieb für eigene Rechnung a) Abschlussaufwendungen b) Verwaltungsaufwendungen Aufwendungen für Kapitalanlagen a) Aufwendungen für die Verwaltung von Kapitalanlagen und Zinsaufwendungen b) Abschreibungen auf Kapitalanlagen c) Verluste aus dem Abgang von Kapitalanlagen Nicht realisierte Verluste aus Kapitalanlagen Sonstige versicherungstechnische Aufwendungen für eigene Rechnung Der nicht versicherungstechnischen Rechnung zugeordneter Zins Ergebnis der versicherungstechnischen Rechnung für die Lebensversicherung EUR EUR 16

17 II Nicht versicherungstechnische Rechnung Jahr 2014 Jahr Ergebnis der versicherungstechnischen Rechnung Zugeordneter Zins aus der versicherungstechnischen Rechnung EUR EUR Erträge aus Kapitalanlagen Aufwendungen für die Verwaltung von Kapitalanlagen a) Aufwendungen für die Verwaltung von Kapitalanlagen und Zinsaufwendungen 5. Sonstige Erträge aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit 6. Sonstige Aufwendungen aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Ausserordentliche Erträge Ausserordentliche Aufwendungen a) Aufwand Finanzierung b) Sonstige ausserordentliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresverlust/Jahresgewinn Geschäftsbericht

18 5 Anhang zur Bilanz und Erfolgsrechnung 5.1 Grundsätze der Rechnungslegung und Bewertungsgrundsätze Rechnungslegung Die PrismaLife erstellt den Jahresabschluss gemäss den Rechnungslegungsvorschriften des liechtensteinischen Personen- und Gesellschaftsrechts (PGR) vom 26. Oktober 2000 sowie dem Gesetz vom 6. Dezember 1995 betreffend die Aufsicht über Versicherungsunternehmen (Versicherungsaufsichtsgesetz; VersAG in der Fassung vom 23. Oktober 2002) und der dazu erlassenen Verordnung vom 17. Dezember 1996 (Versicherungsaufsichtsverordnung; VersAV, in der Version vom 25. März 2003). Bilanzstichtag und Rechnungsperiode Bilanzstichtag für den Jahresabschluss ist der 31. Dezember. Umrechnung fremder Währungen Bis zum Jahr 2008 wurden die Fremdwährungspositionen der Bilanz wie Forderungen, Kapitalanlagen, laufende Guthaben, Verbindlichkeiten und Rückstellungen zum Kurs des Bilanzstichtages in CHF umgerechnet. Währungskursgewinne und -verluste wurden saldiert in der Erfolgsrechnung unter Sonstige Erträge bzw. Sonstige Aufwendungen ausgewiesen. Die Fremdwährungspositionen der Erfolgsrechnung wurden mit dem im Buchungsmonat geltenden Monatsmittelkurs (gemäss den von der Eidgenössischen Steuerverwaltung monatlich veröffentlichten MwSt.-Wechselkursen) umgerechnet. Währung EUR/CHF Bewertungsmethoden Aktien, andere nicht festverzinsliche Wertpapiere und Anteile an Anlagefonds Die dem Umlaufvermögen zugeordneten eigenen Wertpapiere werden gemäss dem Niederstwertprinzip bilanziert, d. h. zu den Anschaffungskosten bzw. zu den Marktwerten, falls diese niedriger sind. Bei börsennotierten Anlagen ist der Marktwert der Börsenwert am Bilanzstichtag oder wenn der Bilanzstichtag kein Börsentag ist der Börsenwert am letzten diesem Tag vorausgehenden Börsentag. Die Anlagebestände, die am Jahresende nach den Käufen und Verkäufen auf Rechnung und Risiko der Versicherungsnehmer lediglich als kurzfristige Überbestände bzw. Unterdeckung auf eigene Rechnung verbleiben, werden seit 2013 zum Marktwert bewertet. Der Einfluss auf die Vermögens- und Ertragslage der PrismaLife ist äusserst gering, da die meisten Fonds fast täglich gekauft werden und somit nur ein kurzer zeitlicher Abstand zwischen Ermittlung des Anschaffungswertes und Ermittlung des Marktwertes zum Jahresende besteht. Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere sowie andere Kapitalanlagen Die der Position zugeordneten Schuldverschreibungen und festverzinslichen Wertpapiere werden gemäss dem Niederstwertprinzip bilanziert, d. h. zu den Anschaffungskosten bzw. zu den Marktwerten, falls diese niedriger sind. Kapitalanlagen auf Rechnung und Risiko von Inhabern von Lebensversicherungspolicen Die Kapitalanlagen auf Rechnung und Risiko von Versicherungsnehmern werden zu Zeitwerten ausgewiesen. Bei börsennotierten Anlagen ist dies der Börsenwert am Bilanzstichtag bzw. der Börsenwert am letzten Tag in der Bilanzperiode, zu dem von der PrismaLife Umsätze getätigt werden können. (Policendarlehen sind zum Zeitwert bewertet. Die PrismaLife trägt hierbei weder ein Kurs- noch ein Kreditrisiko.) Forderungen aus dem selbst abgeschlossenen Versicherungsgeschäft Die Forderungen an Versicherungsnehmer und -vermittler sind mit den Nominalbeträgen, vermindert um allfällige Einzelwertberichtigungen, bewertet. 18

19 Sonstige Forderungen und Vermögensgegenstände Darlehen und Ausleihungen an verbundene Unternehmen sowie an andere Schuldner werden sowohl zu Nominalbeträgen als auch zu Zeitwerten unter Berücksichtigung von geleisteten Tilgungen, Abschreibungen und Zinsen bilanziert. Sachanlagen Die Sachanlagen werden zu Anschaffungskosten erfasst, unter Abzug von linearen Abschreibungen entsprechend der steuerlich vorgegebenen Nutzungsdauer. Die Nutzungsdauer liegt zwischen 1 und 10 Jahren. Geringwertige Anlagegüter werden im Jahr des Zugangs voll abgeschrieben. Rechnungsabgrenzungsposten Diese sind mit den Nominalbeträgen bilanziert. Prämienübertrag/Aktivenreserven Im Jahr 2014 gibt es diese Position nicht mehr, da es sich nicht um Prämienüberträge, sondern um die Aktivenreserven für die nivellierten Todesfalltarife handelt. Die Position wurde in II. Deckungsrückstellung eingegliedert. Anleihensverbindlichkeiten Diese sind mit dem Rückzahlungsbetrag bilanziert. Verbindlichkeiten Die Verbindlichkeiten gegenüber Versicherungsnehmern und -vermittlern sind mit den Rückzahlungsbeträgen angesetzt. Rückversicherungsnahme Bis zum 30. Juni 2004 bestand ein Rückversicherungsvertrag für einen eindeutig definierten und abgegrenzten Policenbestand. Über diesen Rückversicherungsvertrag hat die PrismaLife bis zum 30. Juni 2004 ihre Abschlusskosten finanziert. Für das Versicherungsgeschäft ab dem 1. Juli 2004 wurde ein Rückversicherungsvertrag auf reiner Risikobasis mit weltweit führenden Rückversicherern bester finanzieller Sicherheit geschlossen. In diesem Vertrag sind keine Elemente einer Abschlusskostenfinanzierung enthalten. Für unser Risikolebensversicherungs-Portefeuille bestehen separate Summenexzedenten-Deckungen bei mehreren Rückversicherern, denen internationale Rating-Agenturen ebenfalls beste Bonitäten bescheinigen. Vorjahreszahlen Die Vergleichbarkeit mit den Vorjahreszahlen ist nicht immer gegeben, da im Jahr 2014 eine grosse Umgliederung der einzelnen Bilanz- und ER-Positionen vorgenommen wurde. Der Grund für die Durchführung dieser Umgliederung liegt darin, dass 2013 nicht alle gesetzlichen Bilanzierungsvorschriften eingehalten wurden. 5.2 Erläuterungen zur Bilanz Aktiven A. Immaterielle Anlagewerte Unter dieser Position werden vor allem gekaufte Standardsoftware, Lizenzen sowie Nutzungsrechte ausgewiesen, die planmässigen Abschreibungen unterliegen. B. Kapitalanlagen Die Kapitalanlagen umfassen Finanzanlagen des Risikoträgers, die im Wesentlichen zur Deckung der Garantieverpflichtungen aus entsprechenden Verträgen dienen. Diese Position beinhaltet überwiegend Aktien, Anleihen und Fonds für die Garantieverpflichtungen gegenüber den Versicherungsnehmern. Ausserdem sind Darlehen und Beteiligungen in dieser Position ausgewiesen. Im Geschäftsjahr 2014 wurde diese Position durch Umgliederungen in Höhe von EUR Mio. aus der Position C. (Kapitalanlagen für Rechnung und Risiko von Inhabern von Lebensversicherungspolicen) korrigiert, die bislang dort unzutreffend zugeordnet waren. Gleichzeitig mussten einerseits Wertberichtigungen vorgenommen werden, die bereits in früheren Jahren aufgrund der Geschäftsentwicklung von Beteiligungsunternehmen erkennbar waren, aber bislang unterlassen wurden. Andererseits musste die inkorrekte Bewertungsmethode nach Marktwert auf das Niederstwertprinzip angepasst werden. Die anderen Kapitalanlagen setzen sich aus alternativen Anlagen, Private Equity, Beteiligungen, eigenen Anlagen sowie eigenen Bonds zusammen. Geschäftsbericht

20 C. Kapitalanlagen für Rechnung und Risiko von Inhabern von Lebensversicherungspolicen Diese Position enthält die Vermögensanlagen, die zur Bedeckung der Verpflichtungen aus der fondsgebundenen Lebensversicherung erforderlich sind. Darunter fallen auch Teilauszahlungen an die Versicherungsnehmer aus dem vorhandenen Fondsvermögen ihrer Police. Sie sind zum Zeitwert bewertet, da mögliche Rückführungen in das Fondsvermögen auf Basis der aufgelösten Anzahl der Fondsanteile erfolgen müssen. Die Ausgestaltung dieser Teilauszahlungen birgt für die PrismaLife weder ein Kurs- noch ein Kreditrisiko. Der Rückgang der auf die Versicherungsnehmer entfallenden Kapitalanlagen resultiert in Höhe von EUR Mio. aus der o. g. Umgliederung dieser Anlagen in den Deckungsstock des Risikoträgers. Auch die Ausbuchung nicht werthaltiger Versicherungspolicen führte zu entsprechenden Reduzierungen des Soll-Kapitalanlagebestandes. Gleichzeitig wuchs die Position durch Beitragseinnahmen und Wertentwicklung der Anlagen um rund EUR Mio. an, sodass sich per Saldo ein Rückgang von rund EUR Mio. ergibt. D. Andere Forderungen Die Forderungen aus dem selbst abgeschlossenen Versicherungsgeschäft bestehen zum grössten Teil aus Forderungen gegen Versicherungsnehmer. Dieser Posten beträgt EUR Mio. Darin enthalten sind EUR Mio. aktivierte Abschlusskosten sowie EUR Mio. Passivierungen. Von den aktivierten Abschlusskosten haben EUR Mio. eine Fälligkeit von mehr als 1 Jahr. Die Aktivierung und Passivierung wurden prospektiv nach anerkannten versicherungsmathematischen Grundsätzen berechnet. Zur Aktivierung wurden die Abschlusskosten sowie die summenbezogenen Verwaltungskosten berücksichtigt. Bei der Passivierung wurden die zukünftigen ratierlichen Abschlussprovisionen abgegrenzt. Aus Gründen der Bilanzvorsicht wurde jeweils nicht der volle Betrag, sondern ein reduzierter prozentualer Anteil der möglichen Bilanzwerte ausgewiesen. Diese Begrenzung, die direkt gewinnreduzierend wirkt, wurde aus Vorsichtsgründen vorgenommen. Von den aktivierten Abschlusskosten wurden EUR Mio. im Zuge des Factorings an eine Bank abgetreten. Ebenso sind hier Forderungen aus Kostenausgleichsvereinbarungen in Höhe von EUR Mio. enthalten, die eine Fälligkeit von mehr als 1 Jahr aufweisen. Die übrigen Forderungen gegenüber Versicherungsnehmern in Höhe von EUR 2.86 Mio. stammen aus Prämienforderungen. Zusätzlich bestehen Forderungen gegen Versicherungsvermittler in Höhe von EUR 0.65 Mio. In den sonstigen Forderungen gegenüber verbundenen Unternehmen (EUR Mio.) ist hauptsächlich die Forderung aus der Zeichnungsgarantie für eine Kapitalerhöhung von EUR 7.55 Mio. enthalten. Die übrigen EUR 3.96 Mio. stellen Vorschüsse dar. Die grösste Position in den sonstigen Forderungen sind Forderungen gegen Versicherungsnehmer im Rahmen der Vergütungsvereinbarung (EUR Mio.), die eine Fälligkeit von mehr als 1 Jahr haben. Die Forderungen gegen andere Schuldner (EUR 4.33 Mio.) beinhalten Darlehen an Vertriebspartner sowie Forderungen aus Fondsverkäufen gegenüber Fondsgesellschaften. Davon haben EUR 1.44 Mio. eine Fälligkeit von mehr als 1 Jahr. Auch im Bereich der Forderungen mussten erhebliche Korrekturen vorgenommen werden. So wurden Forderungen aus Kostenausgleichs- und Vergütungsvereinbarungen in Höhe von rund EUR Mio. abgeschrieben. Zudem wurden bislang als negative Forderungen gebuchte bzw. saldiert ausgewiesene Forderungsverkäufe in Höhe von EUR Mio. in die Position H. (Verbindlichkeiten gegenüber Banken) auf der Passivseite umgegliedert. Hieraus erklärt sich der deutliche Anstieg dieser Bilanzposition. E. Sonstige Vermögensgegenstände Unter den sonstigen Vermögensgegenständen wird insbesondere der laufende Liquiditätsbedarf der Gesellschaft in Form von laufenden Bankguthaben dargestellt. Von den Bankguthaben (EUR Mio.) sind EUR 6.90 Mio. an eine Bank verpfändet. F. Rechnungsabgrenzungsposten Die sonstigen Rechnungsabgrenzungsposten beinhalten u. a. im Voraus bezahlte Versicherungsbeiträge der PrismaLife, Honorare, Zinsabgrenzungen für Kapitalanlagen und sonstige im Voraus bezahlte Rechnungen. 20

Jahresrechnung 2012. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012

Jahresrechnung 2012. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012 Jahresrechnung 2012 FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012 , VADUZ BILANZ PER 31.12.2012 Währung: CHF AKTIVEN 31.12.2012 31.12.2011 Kapitalanlagen Sonstige Kapitalanlagen Schuldverschreibungen

Mehr

F ü r s t l i c h v e r s o r g t! Geschäftsbericht 2012

F ü r s t l i c h v e r s o r g t! Geschäftsbericht 2012 F ürstlich versorgt! Geschäftsbericht 2012 Kennzahlen der PrismaLife AG 12-Monats-Vergleich Geschäftsjahr 2012 In Mio. EUR Veränderung in % - Punkten Gebuchte Bruttobeiträge 212.44 6.8 % Gebuchte Bruttobeiträge

Mehr

F ü r s t l i c h v e r s o r g t! Geschäftsbericht 2011

F ü r s t l i c h v e r s o r g t! Geschäftsbericht 2011 F ürstlich versorgt! Geschäftsbericht 2011 Kennzahlen der PrismaLife AG 12-Monats-Vergleich Geschäftsjahr 2011 In Veränderung in % - Punkten 100.60 14.7 % Neugeschäft (laufende Prämien) 63.82 12.1 % Neugeschäft

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014 Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz in Mio. CHF 31.12. 2014 31.12. 2013 Veränderung

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht ein Leitfaden für die Praxis Artikel (OR) 958 2 Muster-Geschäftsbericht der Muster AG Zürich Geschäftsjahr 2013 Enthaltend: Muster-Jahresrechnung - Bilanz - Erfolgsrechnung

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis 25. Juni 2012 Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis - Stabil in turbulentem Kapitalmarktumfeld - Sicherheitsmittel gestärkt - Ertragskraft in der Schaden- und Unfallversicherung weiter über Marktschnitt

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg Geschäftsbericht 2011 NABAG Geschäftsbericht 2011 Seite 3 Inhalt Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Bilanz zum 31.12.2011 8

Mehr

4. Asset Liability Management

4. Asset Liability Management 4. Asset Liability Management Asset Liability Management (ALM) = Abstimmung der Verbindlichkeiten der Passivseite und der Kapitalanlagen der Aktivseite Asset Liability asset Vermögen(swert) / (Aktivposten

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Organe der Gesellschaft und Gesellschafterverhältnisse. 1. Organe der Gesellschaft 5 2. Gesellschafterverhältnisse 5

Organe der Gesellschaft und Gesellschafterverhältnisse. 1. Organe der Gesellschaft 5 2. Gesellschafterverhältnisse 5 Vienna-Life Lebensversicherung AG Vienna Insurance Group Geschäftsbericht 2011 Seite 1 Inhalt I. Vienna Insurance Group 2-4 II. Organe der Gesellschaft und Gesellschafterverhältnisse 1. Organe der Gesellschaft

Mehr

Halbjahresbericht 2011

Halbjahresbericht 2011 Halbjahresbericht 2011 Finanzkennzahlen des AutoBank-Konzerns Ertragsentwicklung 1-6 2011 1-6 2010 Veränderung in % Betriebserträge 4.780 4.930-3,0 % Betriebsergebnis 598 171 249,0 % Betriebsergebnis-Marge

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland

Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland Wettbewerb August 2015 Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland Inhaltsverzeichnis Gebuchte Bruttobeiträge in Mio. ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Pressemitteilung - 1 - Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Operatives Ergebnis (EBIT) steigt nach neun Monaten auf 1,38 Mrd Umsatz

Mehr

Die Mobiliar setzt den profitablen Wachstumskurs fort. Das Prämienvolumen konnte um 2.4% auf 2.358 Mia. Franken gesteigert werden.

Die Mobiliar setzt den profitablen Wachstumskurs fort. Das Prämienvolumen konnte um 2.4% auf 2.358 Mia. Franken gesteigert werden. Schweizerische Mobiliar Holding AG Bundesgasse 35 Postfach 3001 Bern Telefon 031 389 61 11 Telefax 031 389 68 52 diemobiliar@mobi.ch www.mobi.ch Medieninformation Halbjahresergebnis 2014 der Mobiliar Die

Mehr

Verordnung über die direkte Lebensversicherung

Verordnung über die direkte Lebensversicherung Verordnung über die direkte Lebensversicherung (Lebensversicherungsverordnung, LeVV) Änderung vom 26. November 2003 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Verordnung vom 29. November 1993 1 über

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

Beteiligung im Inland

Beteiligung im Inland Erläuterungen zur Jahreserhebung Kapitalverflechtungen mit dem - INA Übersicht Die in diesem Arbeitsblatt gegebenen Antworten legen den weiteren Ablauf der Erhebung fest. Die folgende Grafik zeigt in einem

Mehr

Bilanzmedienkonferenz 14. Juni 2013. Ernst Mäder Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef

Bilanzmedienkonferenz 14. Juni 2013. Ernst Mäder Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef Bilanzmedienkonferenz 14. Juni 2013 Ernst Mäder Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef Die Jahresrechnung 2012 im Überblick Bei ausgeglichener Betriebskostenrechnung und positiver Kapitalertrags- und

Mehr

Verordnung über die Kapitalausstattung von Versicherungsunternehmen (Kapitalausstattungs- Verordnung)

Verordnung über die Kapitalausstattung von Versicherungsunternehmen (Kapitalausstattungs- Verordnung) Verordnung über die Kapitalausstattung von Versicherungsunternehmen (Kapitalausstattungs- Verordnung) KapAusstV 1983 Ausfertigungsdatum: 13.12.1983 Vollzitat: "Kapitalausstattungs-Verordnung vom 13. Dezember

Mehr

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Geschäftsbericht 2012 Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 Passiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen A. Eigenkapital Finanzanlagen

Mehr

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Düsseldorf, 19. Mai 2011 ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Die ERGO Versicherung AG blickt anlässlich der Veröffentlichung des Geschäftsberichts auf ein gutes

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 31. Juli 2015 Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Die Schweizerische Nationalbank

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 25. August 2011 Raiffeisen Bank International: Konzern- Periodenüberschuss legt im ersten Halbjahr 2011 um knapp ein Drittel auf 615 Millionen zu Konzern-Periodenüberschuss wächst im Jahresvergleich

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Zürich, 10. November 2010 Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Mit Prämieneinnahmen von CHF 15,9 Milliarden in den ersten neun Monaten 2010 erzielte die Swiss Life-Gruppe

Mehr

Halbjahresbericht 2015

Halbjahresbericht 2015 Halbjahresbericht 2015 Unsere Region. Unsere Bank. Unsere Region. Unsere Bank. Sehr geehrte Aktionärinnen Sehr geehrte Aktionäre Mit dem ersten Halbjahr 2015 sind wir insgesamt zufrieden. Die Kundengelder

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

Willkommen auf der. Hauptversammlung 2012

Willkommen auf der. Hauptversammlung 2012 Willkommen auf der Hauptversammlung 2012 1 2 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2 Quelle: Statistisches Bundesamt 3 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 3 4 Kursentwicklung 2011/2012 4 5 Konzernbilanz zum

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

QUARTALSABSCHLUSS ZUM 30. SEPTEMBER 2011. Medien-Telefonkonferenz

QUARTALSABSCHLUSS ZUM 30. SEPTEMBER 2011. Medien-Telefonkonferenz QUARTALSABSCHLUSS ZUM 30. SEPTEMBER Medien-Telefonkonferenz 8. November Agenda Überblick Jörg Schneider 2 Munich Re (Gruppe) Jörg Schneider 4 Torsten Oletzky 13 Torsten Jeworrek 18 Zusammenfassung und

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

8.4 Zeitliche Abgrenzungen

8.4 Zeitliche Abgrenzungen 8.4 Zeitliche Abgrenzungen 8.4.1 Übersicht Der soll die Feststellung des Erfolges für das abgelaufene Wirtschaftsjahr ermöglichen und ist Grundlage der Besteuerung. Zur zeitlich genauen Ermittlung des

Mehr

Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010

Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010 1 2 3 4 Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010 ANWENDUNG DER UNTERNEHMENSRECHTLICHEN VORSCHRIFTEN Der Jahresabschluss wurde nach den Bestimmungen des Unternehmensgesetzbuches -soweit auf Kreditinstitute

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht. Info-Anlass 2012. Einleitung UTA GRUPPE. Zielsetzungen. Änderungen gegenüber bisherigem Recht

Neues Rechnungslegungsrecht. Info-Anlass 2012. Einleitung UTA GRUPPE. Zielsetzungen. Änderungen gegenüber bisherigem Recht Neues Rechnungslegungsrecht Info-Anlass 2012 UTA GRUPPE UTA GRUPPE 1 Einleitung UTA GRUPPE 2 Zielsetzungen Änderungen gegenüber bisherigem Recht Einzelunternehmen/Personengesellschaften mit Umsatz unter

Mehr

Umrechnungsdifferenz 2008-10 - 10. Endbestand 31. Dezember 2008 500 140 850-30 1,460

Umrechnungsdifferenz 2008-10 - 10. Endbestand 31. Dezember 2008 500 140 850-30 1,460 IAS 21 Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse Lösungen Aufgabe Aufgabe 1: Rechnungslegungsgrundsatz Fremdwährungsumrechnung Die Konzernrechnung wird in Schweizer Franken (CHF) dargestellt. Sämtliche

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW steigert

Mehr

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG D 89

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG D 89 HIGHLIGHTS & MANAGEMENT UNTERNEHMEN & STRATEGIE LAGEBERICHT 2012 JAHRESABSCHLUSS 2012 V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG Alle nach Tarifen mit einer Anpassungsklausel abgeschlossenen Versicherungsverträge

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Inhalt Firmenkonzept Lagebericht Geschäftsentwicklung - Prämieneinnahmen - Schadensanalyse Kapitalanlagen und Aktienportfolio Rückversicherung - Rückblick -

Mehr

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 19. Mai 2011 GRAWE auf Erfolgskurs. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihr Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes Die Versicherung

Mehr

Die Raiffeisenbank in Zahlen

Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Eigentümer Unsere Kreditgenossenschaft zählt zum Stichtag 31.12.21 5.743 Mitglieder und um insgesamt 4 mehr als zum 31.12.29. Ersteinlagen 2 15

Mehr

Telefonkonferenz der Helvetia Gruppe zu den Halbjahresergebnissen Dienstag, 1. September 2015

Telefonkonferenz der Helvetia Gruppe zu den Halbjahresergebnissen Dienstag, 1. September 2015 Telefonkonferenz der Helvetia Gruppe zu den Halbjahresergebnissen Dienstag, 1. September 2015 Zum Halbjahresabschluss 2015 (es gilt das gesprochene Wort) Paul Norton, CFO der Helvetia Gruppe (Darstellung

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 und Bericht des Réviseur d Entreprises agréé

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 und Bericht des Réviseur d Entreprises agréé Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 und Bericht des Réviseur d Entreprises agréé 4, rue Thomas Edison L-1445 Strassen RCS: Luxembourg B53899 Lagebericht für das Geschäftsjahr 2011 Lagebericht Geschäftsverlauf

Mehr

Medien- Mitteilung. Zurich berichtet über Fortschritte und meldet einen Gewinn im ersten Quartal 2003

Medien- Mitteilung. Zurich berichtet über Fortschritte und meldet einen Gewinn im ersten Quartal 2003 Medien- Mitteilung Zurich berichtet über Fortschritte und meldet einen Gewinn im ersten Quartal 2003 Zurich Financial Services Media and Public Relations Mythenquai 2 Postfach CH-8022 Zürich Telefon +41

Mehr

die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds

die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds Der BVI berechnet die Wertentwicklung von Investmentfonds für eine Vielzahl von Anlagezeiträumen. Das Ergebnis wird nach Abzug aller Fondskosten

Mehr

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1 Geschäftsentwicklung der Sparkassen in Hessen und Thüringen Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase haben die Sparkassen in Hessen und Thüringen auch 2013 wieder ein gutes Geschäftsergebnis erzielt. Das

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2014 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich

Mehr

PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005

PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005 Erste Bank: Bilanz ab 2005 entsprechend der Neufassungen der IAS - Standards 32 und 39 PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005 - Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung rückwirkend adaptiert Die Erste Bank

Mehr

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Teil 1: Welche Anlagestrategie passt zu mir? Teil 2: Welche Formen der Geldanlage gibt es? Teil 3: Welche Risiken bei der Kapitalanlage gibt es? Teil 4: Strukturierung

Mehr

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB)

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) Ecolutions Trading GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2010 AKTIVA 31.12.2010 Vorjahr EUR TEUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

Prüfung der Angemessenheit der Rechnungsgrundlage Kosten bei der Berechnung der Deckungsrückstellung durch den Verantwortlichen Aktuar

Prüfung der Angemessenheit der Rechnungsgrundlage Kosten bei der Berechnung der Deckungsrückstellung durch den Verantwortlichen Aktuar Fachgrundsatz der Deutschen Aktuarvereinigung e.v. Prüfung der Angemessenheit der Rechnungsgrundlage Kosten bei der Berechnung der Deckungsrückstellung durch den Verantwortlichen Aktuar Hinweis Köln, 02.07.2012

Mehr

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Die Sicherung der dauernden Erfüllbarkeit der Verträge mit garantierten Leistungen machen vorsichtige Annahmen bezüglich der versicherten Risiken und der Zinserwartung

Mehr

Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( Fondsgebundene Basisrente )

Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( Fondsgebundene Basisrente ) Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( ) nach Anpassung in Sehr geehrter Vorsorge-Kunde, Sehr geehrter Vorsorge-Kunde, Sie haben eine Anfrage

Mehr

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 Eigenmittel Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 1. Bilanzabstimmung zu Posten der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel 1.1. Bilanz und Eigenkapital

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 und Antworten Telekom Austria Group

SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 und Antworten Telekom Austria Group SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 und Antworten Telekom Austria Group 1. Wie viele Mitarbeiter (ohne Vorstand) hatten 2014 einen Jahresgesamtbezug von mehr als 200.000 Euro und wie viele davon einen Jahresgesamtbezug

Mehr

UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten

UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten Alle Angaben zum Geschäftsjahr 2013 basieren auf vorläufigen und nicht geprüften Daten. 28. Februar 2014 Andreas Brandstetter, CEO Hannes Bogner,

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 18. April 2012

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 18. April 2012 Pressekolloquium am 18. April 2012 Rolf-Peter Hoenen Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 2 Finanzmarktumfeld Anhaltend niedriges Zinsniveau Notenbankzinsen Euroraum

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR1, Teil 1 Semester HS 2007 Klassen UI07b/c Woche 6 22.10.2007 Thema Kontenrahmen und Kontenplan WWW-Design-GmbH Funktionsweise Mehrwertsteuer (MWSt) Kontenrahmen

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G.

Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G. Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G. 2 Mehrfach bestätigt Hervorragende Unternehmensleistung Für ihre nachhaltige Unternehmenspolitik und hervorragende Unternehmensleistung wurde die WWK

Mehr

INVESTOR RELATIONS INFORMATION

INVESTOR RELATIONS INFORMATION 26. August 2015 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Investor Relations Erstes Halbjahr 2015: DZ BANK Gruppe erzielt Vorsteuer-Ergebnis von 1,28 Milliarden Euro Jahresziel von 1,5 Milliarden

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Die Bundesregierung wurde im Bereich der Kapitallebensversicherungen und Rentenversicherungen gesetzgeberisch

Mehr

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen 1.+2. Säule decken 60% des Einkommens Einkommen und Vermögen sichern - Einkommen und Lebensstandart trotz Erwerbsunfähigkeit, Invalidität oder Unfall erhalten

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

9-Monats-Bericht 2003 UNIQA Versicherungen AG

9-Monats-Bericht 2003 UNIQA Versicherungen AG UNIQA Versicherungen AG Kennzahlen der UNIQA Group Austria 1.1. 30.9.2002 1.1. 30.9.2003 Veränderung Mio. Mio. 1) in % Verrechnete Prämie Schaden- und Unfallversicherung 800,3 949,8 18,7 Lebensversicherung

Mehr

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Hohe Zuwächse in der privaten Immobilienfinanzierung 2014 Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Nürnberg (SN). Die Bilanz der Sparkasse Nürnberg für das zurückliegende Jahr fällt positiv aus: Zuwächse

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 J AHRESAB SCHLUSS auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 I N H AL T I. Bilanz... 1 II. Gewinn- und Verlustrechnung... 3 III. Anhang

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr