Die virtuelle Schule Chancen und Gefahren

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die virtuelle Schule Chancen und Gefahren"

Transkript

1 Dieter Euler Die virtuelle Schule Chancen und Gefahren Der Blick auf das Vortragsthema zeigt: Nichts ist im Hinblick auf die neuen Medien leichter, als sich schwierig auszudrücken! Denn wer von uns kann schon genau sagen, was eine virtuelle Schule ist? Ich will daher der Versuchung widerstehen, in die Imponiersprache der Informatiker zu fallen, die man häufig nicht verstehen, sondern nur nachahmen kann. Nach der Devise, dass die Phantasie der Wahrheit oft näher ist als die Fakten, will ich Sie vielmehr zunächst einladen, mit mir einen Blick in eine mögliche Zukunft zu werfen. Für die einen wird dieser Blick ein Schreckgespenst darstellen, für die anderen hingegen offenbart er vielleicht eine erstrebenswerte Innovation. 1 Reise in eine mögliche Zukunft... Wir betreten eine berufliche Schule (irgendwo in einem österreichischen Gewerbepark). Sie haben gehört, dass diese Schule tausende von Schülern unterrichtet insofern wundern Sie sich, dass das Schulgebäude nicht viel grösser ist als eine durchschnittliche Sporthalle. Beim Eintreten vernehmen Sie eine seltsame Ruhe kein Lärm von einem Pausenhof, kein Geschrei auf den Fluren, kein Tosen hinter den Türen vermeintlicher Klassenzimmer. An einer Tür lesen Sie die Aufschrift Electronic Teaching Pool IV und treten mit gespannter Höflichkeit ein! Drinnen sehen Sie vier Computerarbeitsplätze, die durch Stellwände voneinander getrennt sind. Vor den Bildschirmen entdecken Sie jeweils eine Person mit einem Headphone wie Sie später erfahren, entstammen diese Lehrkräfte noch dem letzten Jahrgang ausgebildeter Wirtschaftspädagogen (an der WU Wien), die Folgegeneration wurde von Microsoft, Cisco und Lotus in einem Distance- Learning-Kurs auf ihre Aufgabe vorbereitet. Sie bezeichnen sich nicht mehr als Lehrer oder Wirtschaftspädagoge, sondern sind learning consultants, knowledge navigators oder fast schon wieder konventionell und sympathisch verständlich Lernstewards. Der äussere Anschein erinnert an eines jener Call-Center, in dem genervte oder unsichere Konsumenten von freundlichen Stimmen in die richtigen Absatzwege gelenkt werden. Nein, nicht ganz, denn die Diktion der Äusserungen erinnert dann doch wieder etwas an die Schule: Gut, Richard, Sie sollten sich aber noch einmal die 2. Spalte in der Übersicht ansehen, dort finden Sie etwas über die Haftung in der GmbH.... Oder: Josef, wie hoch ist das Mindestkapital einer AG? Offensichtlich Wirtschaftslehre-Unterricht für Anfänger! Wo aber sind die Schüler? Sie treten näher und sehen passfotogross fünf Gesichter auf dem Bildschirm, die aus dem Bildschirm schauen. Auch sie haben einen Kopfhörer auf, dies ist deutlich zu erkennen. Ob sie hingegen gelangweilt oder motiviert, ausgeschlafen oder müde sind, dies ist aufgrund der graphischen Auflösung kaum er- 1

2 kennbar. Schnell wird Ihnen der Zusammenhang klar: Die Schüler sitzen in ihren Ausbildungsbetrieben fernab der Schule und sind per Videokonferenz mit ihrem Lehrer verbunden. Desktop-Teleteaching nennt sich diese Form des Unterrichts die Lehrinhalte sind wohlvertraut, nur die ganze Lernumgebung erscheint etwas gespenstig. Die Schüler scheinen sich jedoch schon längst mit der veränderten Situation arrangiert zu haben: Einer hat gerade sein Frühstücksbrot ausgepackt, der andere setzt die Literflasche Cola an, während ein anderer auch schon mal einen Meter zur Seite entflieht und so aus dem Bild verschwindet. Nach einer Zeit schaltet der Lernsteward den Chat-Modus an, nimmt sein Headphone ab und begrüsst Sie mit dem Hinweis: So zwischendurch ist es gut, wenn die Schüler unter sich etwas Small-Talk betreiben, vielleicht tauschen sie auch die eine oder andere Hausarbeit über das Netz aus! Das Gespräch beginnt, und sie erfahren, dass sie soeben Zeuge eines Projektes namens EINSTEIN waren, das ein Nachfolgeprojekt von PLATO darstellt und mit dem EU-Projekt LEONARDO verbunden ist (sie fragen sich, was die prominenten Namensgeber wohl über die Verbindung zu einem solchen Projekt gesagt hätten); mit der neuen Net-Software Fac 4.0 die ruckeligen Bilder endgültig verschwinden werden; die Schüler auch auf einen Content-Pool zugreifen können, sich über Chats und eine Newsgroup austauschen, im Application-Sharing gemeinsame Papiere erstellen, die der Lehrer sich downloaden kann und nicht zuletzt die Prüfungen online über eine Audio- und Videokonferenz stattfindet. Zudem sei im nächsten Schuljahr auch ein asynchrones Teletutoring vorgesehen. Sie ahnen es: Wieder eine neue Fachsprache, mit deren Hilfe in den Schulen knappe Ressourcen für unverzichtbare Projekte begründet werden und über die die Informatik-Experten sich von den übrigen im Kollegium abzugrenzen suchen. Auf dem Bildschirm ist es mittlerweile recht lebendig geworden. Einer der Schüler zeigt ein Plüschtier, ein anderer ein Heft mit Bildern, ein dritter zieht Grimassen auch das Netz erlaubt offensichtlich einen informellen Austausch. Mit einem kurzen: Ich muss wieder ins BVC (Business Video Conferencing)... verabschiedet sich der Lernsteward, setzt seinen Kopfhörer auf und übernimmt mit der Maus wieder die Kommunikationsführung. Graz, Salzburg, Innsbruck können sie mich hören? schliesslich warten noch einige weitere Rechtsformen der Unternehmung auf die Schüler. 2 Interpretationen und Polarisierungen Sie haben vielleicht ein schnelles Urteil über diese Form des Lehrens und Lernens auf der Zunge. Fragend-entwickelnder Unterricht der schlimmsten Sorte, oder die Schüler werden an einem elektronischen Nasenring durch den Stoff geführt.... 2

3 Vielleicht bringe ich Ihr Urteil ins Wanken, wenn ich ein paar denkbare Phasen dieses Unterrichts schildere: Da übersendet der Lehrende den Schülern eine Fallaufgabe, die sie zunächst in Einzelarbeit aufnehmen und lösen sollen. Einer der Schüler präsentiert seine Lösung über den Bildschirm, der Lehrer moderiert die Fallbesprechung. Oder: Die Schüler bearbeiten eine Aufgabe in Einzelarbeit. Der Lehrende kann den Bildschirm eines jeden Schülers einblenden und dabei in den Chat- Modus schalten. In diesem Fall ist er nur noch mit dem einzelnen Schüler verbunden (während die anderen an ihren Aufgaben weiterarbeiten). Er sieht, ob die Aufgabenstellung verstanden wurde und kann eine gezielte Beratung geben, falls er es für notwendig erachtet. Am Ende schaltet er wieder in den Talk-Modus oder überspielt zum Ende der Sequenz eine Musterlösung an die Schüler, vielleicht verbunden mit vertiefenden Problemstellungen als Hausaufgaben. Sie haben sicherlich längst bemerkt, dass wir schrittweise den Weg von der Phantasie in die Realität gegangen sind. Viele der Darstellungen stammen aus einem Projekt, das derzeit an Berufsschulen in Hamburg u.a. mit der deutschen Telekom durchgeführt wird. In ihrer dreijährigen Ausbildung besuchen die beteiligten Industriekaufleute (insgesamt 11) nicht mehr regelmäßig die Berufsschule, sondern absolvieren einen großen Teil ihrer schulischen Ausbildung in virtueller Form. Die Berufsschule sehen sie über die Zeit nur noch während der 6 7 Präsenzseminare, die zwischen den virtuellen Phasen vorgesehen sind. Es wird berichtet, dass nicht nur der Fachunterricht, sondern auch etwa der Deutschunterricht in virtueller Form absolviert wird. Die Entscheidung für ein solches Projekt folgt wie so häufig derzeit im Kontext von E-Learning nicht aus pädagogischen, sondern primär aus ökonomischen Gründen. Die Telekom sucht neue Absatzmärkte für ihre Produkte und strebt eine längere Präsenz ihrer Auszubildenden im Betrieb an. Zudem ist in ihrer Sicht E-Learning nicht nur eine Ausbildungsmethode, sondern zugleich auch ein zukunftsbedeutsamer Inhalt, der en passant über learning-by-doing vermittelt wird. Und wo liegen die Interessen der Schulen? Sägen sie sich nicht den Ast ab, auf dem sie sitzen, d.h. machen sie sich nicht überflüssig und betreiben durch die Beteiligung an einem solchen Projekt nicht ihre eigene Abschaffung? Mit diesen Fragen habe ich den Punkt erreicht, an dem sich die pädagogischen Geister in der Diskussion schnell scheiden. Entsprechend lassen sich diese Fragen sehr gegensätzlich beantworten: Da ist zum einen die grundsätzliche Infragestellung des pädagogischen Sinns einer solchen didaktischen Strategie. So wird etwa darauf hingewiesen, mit Multimedia sei es so ähnlich wie mit einem Multivitamin-Saft man weiß zwar nicht so recht, welche Bestandteile er genau beinhaltet, aber man geht 3

4 prinzipiell von einer positiven Wirkung aus. Oder konkreter: Es wird darauf hingewiesen, dass jede Form der sozialen Interaktion einer virtuellen Pädagogik überlegen sei. Einzig ökonomische Gründe sprächen für eine virtuelle Schule. Dem steht eine bis ins Euphorische reichende Zustimmung zu solchen didaktischen Konzepten gegenüber. Inhalte könnten anschaulicher präsentiert werden, neue Formen der Interaktion machten das Lernen motivierender und effektiver und schließlich sei es möglich, gezielter auf die individuellen Lernvoraussetzungen der Schüler einzugehen. Verfolgt man die Diskussionen, dann gewinnt man zuweilen den Eindruck, man befinde sich inmitten eines neuen pädagogischen Glaubenskampfes. Nun würde ich ein Urteil in dieser Frage jedoch ungern über die Theologie, sondern lieber über den Zugriff auf die Theorie finden. Insofern erscheint es mir nunmehr angebracht, die Beispiele in einen grösseren Zusammenhang zu stellen, um aus dieser Perspektive eine Einschätzung zu formulieren. Wo stehen wir also im Hinblick auf E-Learning bzw. die virtuelle Schule? 3 Neue Medien zwischen Potenzialität und Aktualität Es ist in der Diskussion über die Neuen Medien prinzipiell zu unterscheiden zwischen ihrem Potenzial und den bereits erfolgten oder zumindest prototypisch erkennbaren Realisationsformen. Ich würde vor diesem Hintergrund die Situation wie folgt beschreiben: Multimedia und Telekommunikation bieten auch für das Lehren und Lernen neue Gestaltungspotenziale. Insbesondere in der Weiterbildung und im Hochschulbereich, weniger in den Schulen (das Eingangsbeispiel stellte eine der Ausnahmen dar), werden diese Potenziale in vielen Pilotprojekten derzeit erprobt. 1 Wie bei allen Innovationsprozessen entscheidet sich der Weg von der Potenzialität zur Aktualität, über die Gestaltung des Implementationsprozesses. Ob die programmierte Unterweisung der 60- und 70er-Jahre, das computerunterstützte Lernen der 80-er Jahre oder die bisherigen Erfahrungen des multimedialen und telekommunikativen Lernens in den 90er-Jahren aufgenommen werden immer wurden didaktische Potenziale beschworen, realisiert wurden jedoch zumeist die ökonomisch günstigen, didaktisch aber anspruchslosen Lösungen. Es ist derzeit offen, ob wir eine Neuauflage dieser Erfahrung auf einem höheren 1 Die Forschungssituation ist dabei lückenhaft und insofern bestenfalls in der Lage, heuristische Hinweise für die Praxisgestaltung zu geben. Zwar existiert eine lange Tradition der lernpsychologischen Medienforschung, doch werden die Ansätze der Komplexität des didaktischen Feldes zumeist nicht gerecht. Angesichts dieser für ein didaktisches Handeln konstitutiven Komplexität des Handlungsfeldes stellt sich die grundsätzliche Frage nach der Evaluierbarkeit komplexer Lernumgebungen (vgl. EULER 1998). Dazu tritt die hohe Verfallsrate der Technik, so dass nach jeder gründlichen (und zeitraubenden) Untersuchung die jeweilige Technik schon wieder obsolet ist, und die Befunde vor dem Hintergrund eines neuen technischen Bezugssystems nur noch eine begrenzte Aussagekraft besitzen. 4

5 technischen Niveau erleben, oder ob sich die Fehlentwicklungen der Vergangenheit wiederholen werden. Vor diesem Hintergrund will ich nunmehr den folgenden Fragen nachgehen: Realisationskonzepte: Welche didaktischen Konzepte des multimedialen und telekommunikativen Lernens werden aktuell erprobt? Und dabei ansatzweise: Welche Erfahrungen können aus den Erprobungen gesichert werden? Zielbezüge: Die mediengestützten Konzepte sind kein Selbstzweck, sondern sie sind letztlich erst begründbar, wenn sie ein innovatives Plus im Hinblick auf die Unterstützung erstrebenswerter Ziele bieten. Daher: Welche der derzeit drängenden didaktischen Ziele könnten mit dem Einsatz von Multimedia und Telekommunikation in der Berufsbildung (besser) erreicht werden? Implementationsfaktoren: Welche Faktoren beeinflussen die Umsetzung des multimedialen und telekommunikativen Lernens in den unterschiedlichen Organisationskontexten der Berufsbildung? 3.1 Realisationskonzepte Die derzeit verfolgten Pilotprojekte verbinden die Neuen Medien mit Innovationsbestrebungen in unterschiedlicher Reichweite, wobei idealtypisch drei Entwicklungsrichtungen unterschieden werden können: Entwicklungsrichtungen Neue Medien als Addition zu bestehenden Komponenten des Lehr-Lernprozesses Neue Medien als Auslöser für die Entwicklung neuer Lernumgebungen Neue Medien als Auslöser für die Gestaltung der kulturellen und organisatorisch-institutionellen Rahmenbedingungen des Lehrens und Lernens Gestaltungsschwerpunkte Medien Didaktische Konzepte Kulturen / Strukturen Abbildung: Angestrebte Reichweite von Innovationen beim Einsatz der Neuen Medien Neue Medien als Addition zu bestehenden Komponenten des Lehr-Lernprozesses. In diesem Kontext soll der bestehende Organisationsrahmen des Lehrens und Lernens unverändert bleiben und lediglich durch zusätzliche Lernund Informationssoftware angereichert werden. Prototypisch für diesen Ansatz wäre etwa die Aufbereitung von Lerninhalten über eine Lernsoftware oder das Internet anstelle von Printmedien. Neue Medien als Auslöser für die Entwicklung neuer Lernumgebungen, teilweise mit neuen Zielbezügen. In diesem Rahmen entstehen neue didakti- 5

6 sche Konzepte und Lernumgebungen, mit denen angestrebte Lernziele vermeintlich besser erreicht werden können als über konventionelle Lehr-Lernarrangements. Die zentralen Konzepte werden weiter unten dargestellt. Neue Medien als Auslöser für die Gestaltung der kulturellen und organisatorisch-institutionellen Rahmenbedingungen des Lehrens und Lernens. In diesem Kontext werden die Konzepte des multimedialen und telekommunikativen Lernens aufgenommen, um Lehren und Lernen in neue Kulturen und Strukturen einzupassen. In kultureller Hinsicht wird beispielsweise über die Verstärkung von Formen des selbstgesteuerten Lernens versucht, die Bildungsverantwortung auf die Mitarbeiter zu verlagern, oder in den Unternehmensbereichen eine Kultur des eigenverantwortlichen Lernens aufzubauen, die von den Führungskräften unterstützt wird. In organisatorischer Hinsicht werden beispielsweise auf Unternehmens- oder regionaler Ebene Selbstlernzentren und Lernplattformen aufgebaut, die den Mitarbeitern ein eigenverantwortliches und bedarfsgerechtes Lernen ermöglichen. 2 In beiden Fällen werden die Neuen Medien zu einem Instrument des Bildungsmanagements. Über die drei Stufen weiten sich die Innovationsringe zunehmend aus und erhöhen die Reichweite der Veränderung. Im Folgenden soll zunächst die zweite E- bene skizziert werden. Die neuen Lehr-Lernformen zeigen sich in einem ersten Schritt als eine Erweiterung des Bestehenden. So wie das Auto anfangs noch der Pferdekutsche ähnelte und erst schrittweise eine eigene Gestalt annahm, setzt auch das mediengestützte Lernen an den bekannten Lernformen an und entwickelt erst mit der Zeit sein spezifisches Profil. Diese Erweiterung des Bestehenden äußert sich zunächst in einer neuen Begrifflichkeit: Teleteaching, Teletutoring, Telekooperation und mediengestütztes Selbstlernen. Jeder Begriff bezeichnet den Grundtypus einer Lehr-Lernform, der durch die spezifische didaktische Ausgestaltung als Lernumgebung für die o.g. Zielprojektion nutzbar gemacht werden kann. 2 In diesem Zusammenhang existieren zahlreiche missverständliche Überzeichnungen, die häufig mit dem Schlagwort der just-in-time-qualifizierung (als Gegensatz zu einem Lernen-auf-Vorrat ) verbunden sind. Es wird vielmehr davon ausgegangen, dass Lernen sich sowohl auf Inhalte beziehen kann, die kein unmittelbares Pendant im Arbeitsprozess besitzen, als auch auf solche Inhalte, die erst bei Bedarf aktiviert werden müssen. So wären beispielsweise für Bankkaufleute als Orientierung grundlegende Kenntnisse über Finanzierungsarten aufzubauen, die Marktkonditionen zu einzelnen Finanzierungsarten wären hingegen einer aktuellen Recherche vorbehalten. 6

7 Teleteaching Teletutoring Telekooperation Mediengestütztes Selbstlernen M u l t i m e d i a - P l a t t f o r m Problemlösen in Gruppen Lehrgespräch Unterstützte Einzelarbeit Selbstlernen Fremdgesteuertes Lernen Selbstgesteuertes Lernen Abbildung: Grundtypen (mediengestützter) Lehr-Lernformen Die vier unterschiedenen Grundtypen bezeichnen idealtypische Konzepte, die sich aus der Perspektive von Lernenden und Lehrenden über eine didaktische Kernidee beschreiben lassen: Grundtyp Teleteaching Teletutoring Telekooperation Mediengestütztes Selbstlernen Perspektive des Lernenden Aneignung von Wissen durch die aktive Rezeption von (virtuellen) Dozentendarbietungen Erarbeitung von Wissen mit Unterstützung durch einen Teletutor und / oder die Einbettung in eine virtuelle Lerngemeinschaft Problemlösen im Rahmen von (Präsenz- und) Telekooperation, zumeist in Gruppenkontexten Selbstgesteuerte Erarbeitung von Wissen; Bearbeitung von Aufgaben- und Problemstellungen mit Hilfe von Lernmedien, ggf. in Anbindung an Lerngruppen Perspektive des Lehrenden Vermittlung von definierten Lehrinhalten mit der Möglichkeit von Rück- und Nachfragen Unterstützung der Wissenserarbeitung der Lernenden durch das Angebot bzw. die Einforderung von Teledialogen (fachliche Hilfen, Rückmeldungen, Aufforderungen u.a.) Moderation und Koordination der Kooperationsprozesse in unterschiedlicher Eingriffsintensität Entwicklung bzw. Auswahl geeigneter Lernmedien; Organisation einer sozial-kommunikativen Einbettung des mediengestützten Lernens Abbildung: Beschreibung der Grundtypen aus der Perspektive von Lernenden und Lehrenden Im Folgenden sollen zunächst die Grundidee sowie einige Befunde aus Piloterprobungen im Hinblick auf die Grundtypen skizziert werden.... Teleteaching Grundidee Teleteaching kann vom Schreibtisch ( Desktop-teaching ) oder aus einem Seminarraum bzw. Studio heraus erfolgen. Der Lehrende ist nicht präsent, sondern er kommuniziert mit den Lernenden über die Telekommunikationsnetze. Die Vortragseinheiten können zudem aufgezeichnet und asynchron als sog. Lecture-on-Demand für die Lernenden verfügbar gemacht werden. Aktuell werden u.a. in Weiterbildung und Personalentwicklung ( Business-TV ) zahlreiche Pilotanwendungen erprobt. 7

8 Erfahrungen / Thesen Die synchrone Kommunikation stellt derzeit noch hohe technische Anforderungen, wenn die Lernenden interaktiv in die Lehre einbezogen werden sollen. In einer Evaluation verschiedener Teleteaching-Veranstaltungen zeigten sich folgende Probleme 3 : Zahlreiche technische Schwierigkeiten. In der Ausgestaltung des Teleteaching werden die didaktischen Potenziale im Hinblick auf Veranschaulichung und Interaktivität nur selten genutzt. Es gibt nachdrückliche Hinweise darauf, dass das Kommunikationsniveau zwischen Dozenten und Lernenden weiter sinkt. Die transparenzschaffende Öffentlichkeit der Teleteaching-Übertragung begrenzt bei einem Teil der Lehrenden die Bereitschaft zur Teilnahme. Das Medium setzt neue Kommunikationsregeln: gewöhnungsbedürftige Sprachverzögerungen und der Umstand, dass das gleichzeitige Sprechen allein das akustische Verstehen unmöglich macht, erfordert von den Teilnehmern eine strenge Kommunikationsdisziplin.... Teletutoring Grundidee Das Konzept des Teletutoring verbindet das selbstgesteuerte Lernen mit der Möglichkeit, bei Bedarf auf die Unterstützung durch einen personalen Teletutor oder durch andere Lernende im Rahmen einer virtuellen Lerngemeinschaft via Newsgroup / Chat zurückgreifen zu können. D.h. es werden entweder bilateral über einen Tutor oder multilateral über eine Newsgroup Fragen und Lösungsentwürfe eingebracht oder eine Rückmeldung eingefordert. Das Netz wird sozusagen zum medialen Notausgang bei einem auftretenden Kommunikationsbedarf. Bei den Lernenden könnte auf diese Weise die Fähigkeit gefördert werden, gezielt Fragen zu stellen. Die Telekommunikation zwischen Lernenden und Teletutor erfolgt dabei synchron oder asynchron. Neben der technischen Grundlage (Text-Mail, Voic , Videobild) und der Organisationsform (synchron, asynchron) ist die Zahl der angeschlossenen und zu betreuenden Teilnehmer für die Qualität des Teletutoring von Bedeutung. Erfahrungen / Thesen Die technisch vermittelte Kommunikation besitzt eine spezifische Aura. Durch den Ausfall einzelner Merkmale einer Face-to-Face-Kommunikation verläuft sie i.d.r. anonymer und damit sanktionsfreier als diese, was zu unterschiedlichen Wirkungen bei den Kommunizierenden führen kann. Die Analyse von Mail-, Chatgroup- und Videokonferenzkommunikation liefert Anhaltspunkte dafür, dass sich Formen des entpersonalisierten Teledialogs angstfreier, experimentierfreudiger und enthemmter vollziehen. Das vergleichsweise geringe Maß an sozialer Kontrolle reduziert zum einen die unmittelbare Verantwortlichkeit für das eigene Handeln, zum anderen werden die Äußerungen der Kommunikationspartner als unverbindlicher und daher weniger fordernd empfunden. Auch fehlt der Rückmeldung auf eigene Äußerungen die Sanktionskraft, die etwa dem personalen Feedback durch einen Lehrenden eigen ist. Telekommunikation wird zudem häufig als statusnivellierend charakterisiert, weil die sozialen Kontexthinweisreize fehlen. Nicht zuletzt aufgrund der eingeschränkten nonverbalen Kommunikationsebene verläuft der Dialog zumindest in der Anfangsphase zumeist stärker aufgaben- und weniger bezie- 3 Vgl. MAYR

9 hungsorientiert. Bei der Interpretation der Ergebnisse ist zu beachten, dass viele der festgestellten Effekte verschwinden, wenn länger eingespielte Gruppen untersucht werden. In Gruppen, die über einen längeren Zeitraum hinweg zusammenarbeiten, werden z.t. Statusunterschiede aufrechterhalten und eine soziale Identität entwickelt, mit der wiederum der normative Einfluss steigt. 4 Es ist eine offene Frage, inwieweit die technisch bedingte Formalisierung der Kommunikation wichtige Dimensionen des Lernens zurückdrängt oder nur in andere Bahnen lenkt. TENBERG weist auf die Bedeutung der informellen Kommunikation hin, die sich jenseits der Hauptstränge von Lehren und Lernen ereignet. Sie kann dem Lernenden dazu dienen, wesentliche Kontextinformationen über die Mitlernenden und den Lehrenden zu erwerben (z.b. Selbstkundgabe von Interessen, Engagement, Unsicherheit), inhaltlich nicht o- der falsch Verstandenes zu klären, sich der eigenen Lernfortschritte zu vergewissern u.a.m. Im virtuellen Raum fehlen die Direktheit, die Unausweichlichkeit und die Verbindlichkeit der Kommunikation, d.h. die Rolle des Einzelnen wird optional, er kann sich der Kommunikation in einem höheren Maße entziehen. Dieser Sachverhalt kann sehr unterschiedlich auf den Lernenden wirken, d.h. die reduzierte soziale Intensität und informelle Kommunikation bzw. die erhöhte Anonymität können je nach Präferenz von einem Lernenden entweder als hilfreich oder auch als störend für das Lernen beurteilt werden. Die Lernenden nutzen eine Newsgroup häufig nur als Informationsquelle, sie reagieren selten auf die eingestellten Fragen. Die Newsgroup wird weniger zur Erörterung offener Fragen, sondern zum Abrufen vermeintlich richtiger Antworten benutzt (Verstärkung einer Nehmer-Haltung). Die Qualität der Beiträge in einer Newsgroup ist ohne externe Unterstützung zumeist niedrig (Gefahr der Verbreitung von Diletantismus). Newsgroups sollten daher durch Tutoren bzw. Moderatoren koordiniert und immer wieder neu belebt werden. Ein solcher Moderator hätte die Aufgabe, durch Fragen und Impulse die Diskussionen zu entfachen, Teilnehmer zu Beiträgen aufzufordern, diskrepante Beiträge zusammenzufassen und für die weitere Diskussion aufzubereiten, Zwischenergebnisse festzuhalten u.a.m. Bei synchronen Kommunikationsmedien wie dem Chat laufen die Äußerungen der Teilnehmer häufig gleichzeitig und ohne Bezug aufeinander. Entsprechend wird die Kommunikation schnell unübersichtlich und qualitativ unbefriedigend. Demgegenüber erlauben asynchrone Medien ein höheres Maß an Reflexion und Austausch.... Telekooperation Grundidee Als konstitutives Merkmal der Telekooperation soll die gemeinsame Entwicklung einer Problemlösung gelten. 5 Das Problem wird über eine größere räumliche Distanz mit Hilfe der Telekommunikationsnetze bearbeitet. Technisch erfolgt der Austausch i.d.r. über Mail (asynchron) oder Videokonferenz (synchron). Die Telekooperation wird im Rahmen eines problemorientierten Lernens durch eine mehr oder weniger komplexe Lernaufgabe getragen (etwa eine Fallstudie), die in Anlehnung an konstruktivistische Lernmodelle als (zumeist ar- 4 5 REINMANN-ROTHMEIER / MANDL 1999, S. 33 mit Bezugnahme auf LEA / SPEARS. Aus dem Schulbereich sei exemplarisch der Austausch zwischen deutschen und israelischen Schülern über den Holocaust genannt, der eingeleitet wurde über die gemeinsame Lektüre von Kurzgeschichten von Ida Fink, die als polnische Jüdin das Warschauer Ghetto und schließlich den Holocaust überlebte (vgl. HANSEN 1997). 9

10 beitsteilige) Gruppenaufgabe definiert wird. Durch die Nutzung multimedialer Möglichkeiten (z.b. Videosequenzen) kann die Aufgabe mit hoher Authentizität eingeführt werden. Sie kann mit einem hohen oder niedrigen Anleitungsgrad verbunden werden (z.b. Zeitplan, Arbeitsplanung, Informationsquellen). Erfahrungen / Thesen Zentral für den positiven Verlauf der Telekooperation ist die Grundlegung einer geeigneten Problemstellung. Das Problem muss kooperativ bearbeitbar sein, wobei sich im Idealfall die unterschiedlichen Wissensressourcen der Teilnehmer so ergänzen, dass der Leistungsvorteil einer Gruppenlösung zum Tragen kommen kann. Je komplexer, mehrdeutiger, offener und abstimmungsbedürftiger die Problemstellung ist, desto reichhaltiger sollten die Möglichkeiten des Kommunikationsumfeldes beschaffen sein. Während für einfache und eindeutige Aufgaben ein textbasierter Austausch ausreichen kann, erfordern komplexe Probleme eher eine videobasierte Kommunikation, ggf. ergänzt durch Face-to-Face-Kontakte. Die im Kontext des Teletutoring skizzierten Aussagen über die Kommunikationsprozesse gelten im übertragenen Sinne auch für die Telekooperation. Wenn sich die Gruppenmitglieder nicht persönlich kennen, sind zunächst eine geringe Statusorientierung in der Kommunikation und eine vergleichsweise hohe Aufgabenorientierung erwartbar. Der Kommunikationsfluss zwischen den Gruppen vollzieht sich i.d.r. schwerfälliger als in Face-to-Face-Situationen, zudem kann es zu einer Parteienbildung innerhalb der Gruppen an den Standorten kommen. Ferner besteht eine erhöhte Gefahr des Abbruchs der Kommunikation bei auftretenden Konflikten in der gemeinsamen Arbeit. Diese Tendenzen schwächen sich ab, wenn sich die Telekooperation über einen längeren Zeitraum vollzieht bzw. durch reichhaltige Kommunikationsumgebungen (z.b. Videokonferenz) getragen wird. Des Weiteren wurde beobachtet, dass sich die Teilnehmer in virtuellen Szenarien auf die veränderten Kommunikationsbedingungen einstellen und Kompensationsstrategien im Hinblick auf den Sprecherwechsel einsetzen. So verfassen sie im Vergleich zu Face-to-Face-Situationen zwar wenige, dafür aber vergleichsweise lange Äußerungen. Der Koordinationsaufwand im Hinblick auf den Umgang mit der Technik ist zu Beginn der Telekooperation beträchtlich, wenn die Lernenden mit der Technik noch nicht vertraut sind (z.b. durch Aufschreiben der Gedanken bei Mails, Ausrichten der Kommunikation auf die technischen Apparaturen bei Video). Entsprechend kann die inhaltliche Arbeit an der Problemstellung in den Hintergrund treten. Mit zunehmender Dauer und Gewöhnung lässt dieser Belastungsfaktor nach. Die Erkenntnisse über den Verlauf und den Erfolg des Lernens im Rahmen der Telekooperation sind insgesamt noch gering. Dabei ist zu unterscheiden zwischen dem Gruppenerfolg und dem Lernerfolg der Gruppenmitglieder. Einzelne Untersuchungen konzentrierten sich auf die Frage, in welchem Maße (auch verglichen mit der Face-to-Face- Gruppenarbeit) geteiltes bzw. ungeteiltes Wissen im kooperativen Prozess der Problemlösung zum Einsatz kommen. Eine Studie von GRÄSEL u.a. führt zu dem Ergebnis, dass die Lernenden in der telekooperativen Problembearbeitung vergleichweise selten auf ihr Vorwissen zurückgreifen. Stattdessen arbeiten sie primär mit den (für alle bekannten) Informationen aus der Problemvorgabe. FISCHER / MANDL bestätigen den begrenzten Einsatz von ungeteiltem Wissen, sehen darin aber kein Spezifikum der Telekooperation, sondern erkennen es gleichermaßen als ein wesentliches Merkmal beim kooperativen Problemlösen in Face-to-Face-Situationen. Als Konsequenz aus den identifizierten kritischen Ereignissen ließe sich u.a. empfehlen, dass die Teilnehmer an der Telekooperation wie schon im Rahmen einer sozial-kommunikativen Gruppenarbeit auf die spezifischen Anforderungen vorbereitet werden sollten. So könnte vor der ersten oder zwischen aufeinanderfolgenden Sitzungen bewusst 10

11 auf mögliche Schwierigkeiten eingegangen, es könnten Kommunikationsregeln eingeführt oder Handlungsmöglichkeiten im Hinblick auf kritische Ereignisse erörtert werden. Entsprechend ist es i.d.r. erforderlich, dass virtuelle Seminare nicht nur in ihrer sachlichen, sondern auch in ihrer kommunikativen Dimension betreut und koordiniert werden. Entsprechend könnten sich die Impulse des Lehrenden sowohl auf die Unterstützung der sachlichen Problemlösungsprozesse als auch auf die Gestaltung der Kommunikationsprozesse konzentrieren. Wie schon bei den Newsgroups, können auch virtuelle Seminare durch die Inszenierung geheimer Rollen (z.b. Antreiber, Provokateur, Motivator) beeinflusst und unterstützt werden.... Mediengestütztes Selbstlernen (individuell / in Gruppen) Grundidee Für ein Lehrgebiet (Fach / Lernfeld u.a.) wird ein Bestand an grundlegenden Lernressourcen definiert und im Rahmen einer Multimedia-Plattform verfügbar gehalten. Diese Lernressourcen stellen eine elektronische Mediothek dar, sie erweitern das Potenzial an traditionellen Materialien (z.b. Bücher, Skripte, Aufgabensammlungen) um neue Formen. In besonderer Weise sind solche Medien angesprochen, die über Printmedien hinausgehen oder die einer kontinuierlichen Aktualisierung unterliegen. Sie können unterschiedliche didaktische Funktionen wahrnehmen: Anschauliche Präsentation von Lerninhalten, Überblick und Zusammenfassung über ein Lerngebiet, Anregung und Strukturierung des Selbststudiums. Im Einzelnen: Unterschiedliche Varianten einer Lehr- bzw. Informationssoftware, die häufig auch miteinander verknüpft sind: Die für einzelne Teilgebiete geeigneten (selbst- bzw. fremdproduzierten) Angebote an Lehrsoftware (z. B. die Vielzahl von Tutorials und Simulationsprogrammen im Bereich der Ökonomie, Informatik oder Naturwissenschaften). 6 Problemrelevante Informationen aus dem Web, Arbeitsmaterialien, Literaturlisten sowie Volltext-Literaturquellen. Videosequenzen, Animationen, Simulationen und andere Medien zur Veranschaulichung bestimmter Sachverhalte (im darbietenden Sinne oder zur Einführung einer Fall- / Problemaufgabe). Fragen, Übungsaufgaben, Problemstellungen unterschiedlicher Komplexität, die als Ausgangsimpuls zur Erarbeitung neuer Lerninhalte, zu deren Übung oder als Anwendungstransfer auf praxisbezogene Problemsituationen die- 6 In diesem Zusammenhang erscheint hervorhebenswert, dass sich die Grenze zwischen Lernen und Unterhaltung zunehmend verwischt (sog. Edutainment ). Dies zeigt sich u.a. am Fernsehen, wo klassische Bildungsangebote (z.b. Telekolleg) von immer mehr Sendern aus dem Fernsehen verbannt und ins Internet verlagert werden. Bildungs botschaften werden demgegenüber in Spielhandlungen verpackt und als Unterhaltung dargeboten. Aus didaktischer Perspektive stellt sich vor diesem Hintergrund die Frage, wie Spiel, Unterhaltung und Lernen zielbezogen miteinander verbunden werden können. 11

12 nen. Eine Variante bilden auch die sog. web-quests 7. Die Medien bilden den Bezugspunkt für die Gestaltung der Lernprozesse, wobei das Lernen individuell oder im Rahmen von Lerngruppen erfolgen kann. Zudem kann das mediengestützte Selbstlernen in klassische Formen der Präsenzlehre integriert werden. Erfahrungen / Thesen Eine Kernfrage im Rahmen des mediengestützten Selbstlernens ist der Grad an Offenheit bei der Einführung der Aufgaben- und Problemstellungen. Je offener die Lernumgebung, desto höhere Anforderungen stellt ihre Bewältigung an die Selbstlernkompetenz der Lernenden. Die Anforderungen im Hinblick auf eine stärkere Selbststeuerung des Lernprozesses trifft bei einem bedeutenden Teil der Lernenden zunächst auf gegenteilige Lerngewohnheiten. Das selbstgesteuerte Lernen dürfte in besonderer Weise jene Lernenden bevorzugen, die bereits eine hohe Lernmethodenkompetenz ausgebildet haben, insofern einen Polarisierungseffekt bewirken. Zur Abfederung könnte der Selbststeuerungsgrad schrittweise erweitert werden, d.h. insbesondere zu Beginn des Lernens wären verstärkt personale Unterstützungen bereitzustellen (z.b. Tutoren, guided tours als Einführung in das Lerngebiet, flankierende Veranstaltungen zur Entwicklung notwendiger Methoden- und Sozialkompetenzen). Vor diesem Hintergrund drückt die Frage, inwieweit instruktive oder konstruktive bzw. vermittlungs- oder entdeckungsorientierte Strategien des Lehrens und Lernens zu präferieren sind, einen falschen Gegensatz aus. Korrespondierend zu den unterschiedlichen Lernvoraussetzungen können beide Strategien ihre Berechtigung besitzen, d.h. sie stehen nicht konträr zueinander, sondern können sich sinnvoll ergänzen. Es ist bei vielen Lernenden von einer begrenzten Bereitschaft auszugehen, sich dem vermeintlichen Mehr an Anstrengung (im Rahmen einer möglichst arbeitsökonomischen Vorbereitung auf die Prüfung) unterziehen zu wollen. Insbesondere die eigenständige Informationsrecherche (z.b. im Internet) bedarf i.d.r. eines hohen Anreizes, bevor sich die Lernenden einem solchen Aufwand aussetzen. In jedem Fall muss die Prüfung auf die geforderten Kompetenzen abgestimmt sein. Das Angebot an multimedialer Lernsoftware ist zwar beträchtlich, aber nur wenige Programme sind als Fertigprodukt einsetzbar. Entweder repräsentieren sie inhaltlich nur teilweise die angestrebten Lerninhalte, und / oder sie besitzen wesentliche methodische Schwächen. Vor diesem Hintergrund bedarf der Einsatz von Lehrsoftware zumeist eine Anpassung an die verfolgte Lehrkonzeption. Demgegenüber besteht ein hoher Aufwand in der Entwicklung solcher Medien, die die spezifischen Potenziale der Technik ausschöpfen und über die zumeist verbreiteten textbasierten Medienangebote hinausgehen (z.b. Lehrsoftware mit einem hohen Anteil an Video- oder Interaktionssequenzen). Die Frage nach der Qualität von Lernsoftware kann nicht nur im Hinblick auf die medialen Merkmale beantwortet werden, sondern sie ist auch im Kontext der Anwendungsbedingungen zu beurteilen. Die Entwicklung didaktischer Materialien (z.b. kurze Lehreinheiten, Portale mit geeigneten Web-Adressen) kann selbst kooperativ im Rahmen von Projekten (unter Einbeziehung von Lernenden) organisiert werden. 7 Vgl. ABPLANALP Eine web-quest besteht i.d.r. aus einer Einführungsinformation, einer anregenden Problemstellung, einer Beschreibung des Prozesses zur Erarbeitung einer Problemlösung und einer Auswahl geeigneter Informationsquellen. Die Analogie zu einem netzbasierten Leittext drängt sich auf. 12

13 Fazit: Auch wenn die Pilotansätze primär das technisch Machbare und weniger das didaktisch Innovative zeigen, so lässt die Darstellung der Grundtypen sowohl die didaktischen Potenziale als auch die Grenzen in ihrer Umsetzung erkennen. Die Grenzen bestehen zusammengefasst in zwei Punkten: Die technikzentrierte Betrachtung lässt einen Teil des immanenten didaktischen Potenzials noch ungenutzt (vgl. Teleteaching). Die Einbettung in umfassende Lernumgebungen, sowohl im Sinne der Verknüpfung einzelner Grundtypen als auch der Verbindung von sozialen Präsenz- und medialen Selbstlernphasen, erfordert die Integration der Einzelansätze in eine gesamtdidaktische Konzeption. Die neuen Medien werden nicht additiv den bestehenden Medien hinzugefügt, sondern mit den personalen Lehr- und Beratungsangeboten verzahnt. Mit anderen Worten: Die technischen Potenziale müssen ziel- und zielgruppenbezogen inszeniert werden! Es geht also letztlich darum, die Neuen Medien nicht als besseres Buch oder als Alternative zum Overheadprojektor einzusetzen, sondern sie zur Weiterentwicklung der didaktischen Qualität einer Bildungsmaßnahme oder Institution zu nutzen. Oder um das oben verwendete Bild wieder aufzunehmen: Das Auto gleicht nicht mehr so sehr der Pferdekutsche, sondern es erhält ein eigenes Profil. Die didaktische Arbeit erschöpft sich nicht darin, alte Lehrgewohnheiten auf eine neue Technik zu übertragen, sondern die neuen didaktischen Potenziale für die Erreichung aktueller Ziele nutzbar zu machen. Eine didaktische Perspektive auf die Neuen Medien wird sich nicht darauf begrenzen, das passende Medium zu suchen, sondern das Medium für die didaktischen Ziele passend zu machen. 3.2 Zielbezüge Welche Zielbezüge können in diesem Zusammenhang aufgenommen und durch die Anwendung der neuen Medien verfolgt werden? Ohne auf die Besonderheiten einzelner Fächer, Berufsfelder oder Institutionen einzugehen, will ich einige Bezüge aufnehmen und thesenartig mit Formen des multimedialen und telekommunikativen Lernens verknüpfen: Es wird (eigentlich schon seit Jahrzehnten) kritisiert, dass sich Schule und Unterricht weithin auf die Vermittlung und Prüfung von atomisiertem Faktenwissen beschränken, hingegen anspruchsvollere kognitive Lernziele auf der Ebene des kritischen Denkens und der Anwendung des Wissens auf praktische Problemstellungen zu kurz kommen. Als empirische Normalform eines solchen Unterricht dominiert zumeist das eng geführte, gelenkte Lehrgespräch. Als Ergebnis entstände zumeist ein träges Wissen, das zwar in Prüfungen reproduziert, in der Praxis hingegen häufig nicht angewendet werden kann. 13

14 Das selbstgesteuerte, interaktive Lernen kommt demgegenüber meist zu kurz. So gelinge es nur begrenzt, bei den Lernenden eine aktive Lernhaltung aufzubauen und das interaktive, kooperative Lernen zu kultivieren. Schließlich werden die Lernenden nur begrenzt als Mitverantwortliche und Gestalter von Schule und Betrieb gefordert. Entsprechend werden die für viele Berufsfelder so zentralen Kompetenzen wie Verantwortungsbereitschaft und Sozialkompetenzen nur punktuell angesprochen und gefördert. Inwieweit kann durch den Einsatz der Neuen Medien ein Beitrag zur besseren Ansprache dieser Ziele geleistet werden? Ich will mich auf drei exemplarische Hinweise beschränken: 1. Multimedia und Telekommunikation ermöglichen neue Formen der kognitiven Aneignung von Lerninhalten! a) Möglichkeiten der anschaulichen Präsentation von Lerninhalten durch Integration von Film, Standbild, Animation, Audio und Text in einem einzigen Medium. Durch die Integration von Video- und Audiosequenzen können beispielsweise emotionale und affektive Aussagen besser transportiert werden, etwa bei der Darbietung von Fallstudienmaterial. Die Anschaulichkeit kann auch dadurch wachsen, dass die medialen Darstellungen durch den Lernenden unterbrochen oder wiederholt aufgerufen werden können. b) Neue Formen der Interaktion zwischen Lernenden und Lehrenden (z.b. Teletutoring, Newsgroup, virtuelle Seminare). c) Möglichkeiten einer Individualisierung der Wissensaneignung und des Selbstlernens durch eine raum- und/oder zeitunabhängige Bereitstellung der Lerninhalte und ihre Erarbeitung nach individuellen Lerngeschwindigkeiten (z.b. Learning-on-Demand, Teleteaching, mediengestütztes Selbstlernen). 2. Multimedia und Telekommunikation ermöglichen Lernumgebungen, die stufenweise die Entwicklung von Formen des selbstgesteuerten Lernens bzw. der Lernmethodenkompetenz unterstützen! Es besteht weitgehend Konsens darüber, dass Lernmethodenkompetenz bei vielen Lernenden in der Berufsbildung nicht als Voraussetzung, sondern als eine eigenständige Zieldimension des Lernens verstanden werden muss. 8 Vor diesem Hintergrund wird das spezifische Potenzial der neuen Medien darin gesehen, die Lernprozesse so zu arrangieren, dass selbst- und fremdgesteuerte Lernschritte zielgruppengerecht miteinander verbunden werden. Ausgehend von einer aufgebauten Problemstellung können über Multimedia (z.b. hypermediale Hilfesysteme, Internet-Ressourcen) bzw. Telekommunikation (z.b. Teletutor) Unterstützungsangebote für den Lernprozess bereitgestellt 8 So ist bekannt, dass Formen des (mediengestützten) selbstgesteuerten Lernens insbesondere solchen Personen Schwierigkeiten bereiten, die ein begrenztes Vorwissen über den Lerninhalt, rezeptive Lerngewohnheiten sowie eine geringe Lerndisziplin besitzen, eher unsicher und ängstlich sind (Misserfolgsmotivation) und hohe soziale Kontaktbedürfnisse mit dem Lernen verbinden. Der Grad an Selbststeuerung hängt mithin ganz wesentlich von den Lernvoraussetzungen ab es ist wie in der Medizin: je nach Situation kann eine bestimmte Dosis eines Medikaments gesundheitsfördernd oder krankheitsverstärkend wirken! 14

15 werden, die der Lernende bei Bedarf bzw. beim Scheitern seiner selbstgesteuerten Lernversuche nutzen kann. Die besondere Leistungsfähigkeit wird dabei nicht in der Unterstützung des selbstgesteuerten Lernens an sich gesehen hier stände eine Vielzahl anderer Methoden zur Verfügung, sondern in der raum- und zeitunabhängigen Bereitstellung von gestuften Hilfsangeboten. 3. Die Telekommunikation ermöglicht (neue) kooperative Lernumgebungen, in denen auch ein Zugang zu Kommunikationspartnern hergestellt wird, der ansonsten nur mit einem hohen Aufwand realisierbar wäre! Zum einen: Multimedial und telekommunikativ unterstütztes Lernen muss nicht isoliertes, zurückgezogenes Lernen bedeuten, sondern es kann in eine Lerngemeinschaft eingebettet werden und zudem durch Tutoren u.a. betreut werden. Dies eröffnet neue Möglichkeiten für die Gestaltung von Kommunikation und Gruppendynamik. Das Eingangsbeispiel mag einen ersten Hinweis auf die Varianten einer kommunikativen Einbettung gegeben haben. Zum anderen: Im Rahmen einer technisch vermittelten Kommunikation können Lehrende und Lernende miteinander verbunden werden, bei denen die Kontaktaufnahme ansonsten einen vergleichsweise hohen Aufwand erforderte. So können Lernende beispielsweise mit Menschen aus anderen Ländern kommunizieren, in den Dialog mit räumlich weit entfernt sitzenden oder nur schwer zugänglichen Experten bzw. Lehrenden treten oder mit Lernenden aus anderen Organisationen kooperativ eine Problemstellung bearbeiten. Damit kann zum einen die Erfahrungsbasis beim Lernen erhöht werden, zum anderen können sich Formen der sozialen in eine technisch vermittelte Kommunikation verlagern und insofern die Intensität der unmittelbaren sozialen Erfahrungen reduzieren. Inwieweit die entstehenden Formen einer technisch vermittelten Kommunikation im Rahmen von Lernprozessen auch Potenziale zur Entwicklung von Sozialkompetenzen besitzen, ist derzeit eine offene Frage. Um Missverständnissen vorzubeugen: Ich will nicht die bestehende didaktische Praxis global verdammen, um in bewusster Polarisierung die Neuen Medien als Heilsbringer zu inszenieren. Vielmehr sehe ich sie als Anlass und als Ausgangspunkt für die Entwicklung neuer Optionen mit erweiterten Möglichkeiten, getreu dem Motto: Die beste Methode ist der kontinuierliche Methodenwechsel. In diesem Kontext wird der Lehrende seine Rolle teilweise neu definieren müssen; er wird dabei vielleicht auch zu der Erkenntnis kommen, dass insbesondere die stupiden und ritualisierten Formen des Unterrichts (z.b. die quizartigen Formen des gelenkten Lehrgesprächs) ihre Berechtigung verlieren. Möglicherweise wird bei diesen Überlegungen deutlich, dass der Computer in bestimmten Aspekten der Lernunterstützung (z.b. in der Aufbereitung und Darstellung der Lehrinhalte) gleichwertig ist während der Lehrende in den anspruchsvolleren kommunikativen Bereichen unverändert seine Überlegenheit behält. Eine solche Betrachtung führt dann zu einer differenzierten Antwort auf die emotionalisierte Frage 15

16 nach der Zukunft des Lehrenden: Wird er nun überflüssig oder nicht? Beides ist richtig: Er besitzt in der Wahrnehmung bestimmter Aufgaben eine starke digitale Konkurrenz, während er mehr Zeit bekommt, sich in professioneller Form auf die anspruchsvolleren, herausfordernden (und manche Lehrende heute überfordernden) Aufgaben im intellektuellen, kommunikativen und affektiven Bereich zu konzentrieren. Eine solche Erkenntnis scheint im Übrigen nicht unbedingt überraschend zu sein, denn sie vollzieht das nach, was sich in anderen Lebensund Berufsbereichen schon fast eine Kalenderweisheit darstellt: Die Technik nimmt die einfachen Aufgaben ab und fordert dem Menschen ab, sich auf höheren Anspruchsebenen neu zu positionieren. Denken Sie beispielsweise an die Banken, in denen der Kassierer zunehmend durch den Geldautomaten und die Datentypistin im Giroverkehr durch das Homebanking ersetzt wird zugleich werden jedoch dem Bankmitarbeiter anspruchsvolle Kompetenzen einer kundenorientierten Beratung abverlangt. 3.3 Implementationsfaktoren Der Weg von der Potenzialität zur Realisation folgt im Hinblick auf ein konkretes Anwendungsfeld einem spezifischen Implementationsprozess. Dessen Qualität entscheidet darüber, ob die Potenziale versanden oder zu einem innovativen Plus im Hinblick auf die Förderung der oben skizzierten Zielprojektionen führen. Im Folgenden sollen daher einige der kulturellen und strukturellen Rahmenbedingungen skizziert werden, die sich im Kontext der Implementierung von mediengestützten, netzbasierten Lernumgebungen als wesentlich gezeigt haben: Implementationsressourcen Die Aussage, dass nicht nur für die Entwicklung, sondern auch für die Implementierung neuer Medien bzw. Lernumgebungen Ressourcen vorgesehen werden müssen, erscheint trotz ihrer Selbstevidenz erwähnenswert. Dazu zählen zunächst Personalressourcen in Form von wirksamen Fach- und Machtpromotoren, die das Projekt in der Organisation vorantreiben. Daneben sind Zeitressourcen einzuplanen, die u.a. für die kontinuierlichen Informationen der Betroffenen, das Eingehen auf wahrnehmbare Widerstände und Einwände, die Evaluation der Erprobungen und die Rückmeldung über Erfolge und Mißerfolge anfallen. Ressourcen für die Bestandspflege In technikgestützten Gestaltungsfeldern ist zu gewährleisten, dass die Ersatzbeschaffung bzw. Bestandspflege in notwendigem Maße erfolgen. Eine überaltete oder defekte Hardwareausstattung (z.b. in Schulen) kann dazu führen, dass mit hohem Aufwand entwickelte Lernumgebungen aufgrund der fehlenden technischen Voraussetzungen nicht umsetzbar sind. Kompatibilität der Konzepte mit Curricula und Prüfungen Entwicklung der Lehrkompetenz Die skizzierten Konzeptionen versetzen den Lehrenden in neue Rollen. Das didaktische Handeln als Teletutor, Teleteacher, Katalysator von Telekoope- 16

17 ration oder Formen des mediengestützten Selbstlernens erfordern neue Lehrkompetenzen, die im Rahmen der Lehrerbildung erst ansatzweise entwickelt werden. 9 Gestaltung der Lernkultur Ein schwer greifbarer Bereich ist die Beeinflussung der Lernkultur. Damit sind die Gewohnheiten und Einstellungen angesprochen, die sich traditionell mit dem Lernen verbinden. Dies betrifft auf Seiten der Lernenden die Veränderung der Vorstellung, dass Lernen primär rezeptiv und fremdgesteuert erfolgt. Im Einzelnen wird es darum gehen, die Lernenden schrittweise an ein selbstgesteuertes Lernen heranzuführen, auf dem Weg dorthin zwar Unterstützung anzubieten, diese dann aber möglichst früh abzubauen. Die Gestaltung der Lernkultur besitzt darüber hinaus noch weitere Facetten. So sind für ein selbstgesteuertes und eigenverantwortliches Lernen die zeitlichen und räumlichen Rahmenbedingungen zu sichern. Im Rahmen der betrieblichen Weiterbildung bedeutet dies die Gewährleistung von Lernplätzen, an denen ein konzentriertes und ungestörtes Lernen möglich ist. Es bedeutet ferner die Akzeptanz des Lernens im Arbeitskontext, d.h. der Mitarbeiter darf sich nicht erwischt fühlen, wenn er vom Vorgesetzten oder von Kollegen beim Lernen beobachtet wird. Ferner muss der Status entsprechender Lernformen aufgebaut und gesichert werden: Solange etwa Führungskräfte in Präsenzseminaren weitergebildet werden, die Mitarbeiter sich hingegen primär mediengestützt weiterbilden sollen, könnte der Status des mediengestützten Lernens leiden. 4 Abschluss Je nach Perspektive mögen Sie die Darstellungen an der Grenze zwischen Potenzialität und Aktualität als Ermunterung oder mit Erschrecken aufnehmen. In jedem Fall bieten die Neuen Medien dem Lehrenden einen Anlass zur Überprüfung des pädagogischen Selbstverständnisses. Mit den Neuen Medien stehen wir nach Programmierter Unterweisung, dem Sprachlabor, Computer-Based-Training u.a.m. wieder einmal am alten Anfang: Es existieren erneut Potenziale für das Lernen, aber ob sich daraus für die Berufsbildung dauerhaft und in der Breite neue Realitäten entwickeln, scheint mir noch nicht entschieden zu sein. Insofern mache ich hier Schluss, ohne das Thema zu beenden! 9 Mittlerweile existiert eine Vielzahl von Weiterbildungsangeboten unterschiedlicher Dauer und Intensität; vgl. die Marktübersicht in managerseminare, September 2000, S Viele der Angebote besitzen selbst Komponenten des Online-Lernens. 17

1 E - L E A R N I N G - F O R M E N U N D VA R I A N T E N

1 E - L E A R N I N G - F O R M E N U N D VA R I A N T E N 1 E - L E A R N I N G - F O R M E N U N D VA R I A N T E N E-Learning ist heute als Form der Weiterbildung in weitem Maße anerkannt. In der praktischen Umsetzung wird der Begriff E-Learning als Sammelbegriff

Mehr

Schritt 1: Schulung vorbereiten

Schritt 1: Schulung vorbereiten Themen auswählen Jede Ausbildung am Arbeitsplatz sollte gründlich vorbereitet werden. Je besser die Vorbereitung, desto erfolgreicher wird die Schulung selbst sein. Außerdem hat die Vorbereitung auch die

Mehr

1. Was ist ein Kompetenzraster?

1. Was ist ein Kompetenzraster? 1. Was ist ein Kompetenzraster? Ein Kompetenzraster bietet eine Übersicht über die zu erwerbenden Kompetenzen aus Schülersicht. Es enthält die Kompetenzen für Unterrichtsabschnitte, ein halbes oder ein

Mehr

Blended Learning wirksam in der Unternehmenspraxis einsetzen. So setzen Sie Lernkonzepte der Zukunft erfolgreich um

Blended Learning wirksam in der Unternehmenspraxis einsetzen. So setzen Sie Lernkonzepte der Zukunft erfolgreich um 1 Blended Learning wirksam in der Unternehmenspraxis einsetzen So setzen Sie Lernkonzepte der Zukunft erfolgreich um 2 Kornelia Maier-Häfele Systemische Beraterin und Coach, Fachbuchautorin 1991 Wirtschaftspädagogik

Mehr

Neue Medien und professionelles Handeln in der Erwachsenenbildung

Neue Medien und professionelles Handeln in der Erwachsenenbildung Pädagogik Toja Artut Neue Medien und professionelles Handeln in der Erwachsenenbildung Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. EINLEITUNG... 3 2. NEUE MEDIEN IN DER ERWACHSENENBILDUNG... 4 2.1 DAS HANDLUNGSFELD

Mehr

Fragebogen mit prozentualer Ergebnisdarstellung: Teil A IT-Berufe Anlage 5 Teil A: Fragen zum Erprobungslehrplan

Fragebogen mit prozentualer Ergebnisdarstellung: Teil A IT-Berufe Anlage 5 Teil A: Fragen zum Erprobungslehrplan Ich unterrichte in folgendem Ausbildungsberuf: (bitte eintragen) IT-Berufe 1. In welchen Handlungsbereichen unterrichten Sie in o. g. Ausbildungsrichtung? in allen Handlungsbereichen des fachtheoretischen

Mehr

14.11.08 11.00-12.00 Uhr. Online-Betreuung. Wie betreut und moderiert man einen Online-Kurs? Webinar. Stephan Clemenz. Dr.

14.11.08 11.00-12.00 Uhr. Online-Betreuung. Wie betreut und moderiert man einen Online-Kurs? Webinar. Stephan Clemenz. Dr. 14.11.08 11.00-12.00 Uhr Online-Betreuung Wie betreut und moderiert man einen Online-Kurs? Webinar Dr. Sabine Hemsing Stephan Clemenz Themen-Überblick Begriff, E-Learning-Kontext, synchron asynchron Betreuungskategorien

Mehr

Ein Projekt zur früh ansetzenden Demokratieerziehung und Vorurteilsprävention durch soziale Partizipation 1/23

Ein Projekt zur früh ansetzenden Demokratieerziehung und Vorurteilsprävention durch soziale Partizipation 1/23 Ein Projekt zur früh ansetzenden Demokratieerziehung und Vorurteilsprävention durch soziale Partizipation 1/23 Erziehungspartnerschaft aber wie? 2/23 Ablauf 1 Erziehungspartnerschaft Was ist das? 2 Gespräch

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Vorab möchte ich Ihnen aber gerne noch ein paar allgemeine Informationen zum praktischen Teil der AEVO-Prüfung weitergeben.

Vorab möchte ich Ihnen aber gerne noch ein paar allgemeine Informationen zum praktischen Teil der AEVO-Prüfung weitergeben. SO FINDE ICH DIE RICHTIGE UNTERWEISUNG FÜR DIE ADA-PRÜFUNG Hilfen & Tipps für die Auswahl & Durchführung der Unterweisungsprobe Sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich, dass ich Ihnen in diesem kostenlosen

Mehr

Interaktives E-Learning mit virtuellen Klassenzimmern unterstützen

Interaktives E-Learning mit virtuellen Klassenzimmern unterstützen Interaktives E-Learning mit virtuellen Klassenzimmern unterstützen ILIAS-Konferenz 2007, Bozen QUALITUS GmbH Dr. Jens Breuer 05. Oktober 2007 Übersicht Interaktives E-Learning mit virtuellen Klassenzimmern:

Mehr

www.ihk-lernstudio.de

www.ihk-lernstudio.de www.ihk-lernstudio.de E-Learning als innovative Lehrform in der Aus- und Weiterbildung von Klein- und Mittelbetrieben (KMU) Dipl.Ing.Hartmut Schäfer Telecoach IHK Frankfurt (Oder) ~ Wir stellen uns kurz

Mehr

Die virtuelle Schule Chancen und Gefahren

Die virtuelle Schule Chancen und Gefahren Dieter Euler Die virtuelle Schule Chancen und Gefahren Der Blick auf das Vortragsthema zeigt: Nichts ist im Hinblick auf die neuen Medien leichter, als sich schwierig auszudrücken! Denn wer von uns kann

Mehr

Mit der WebQuest-Methode zu handlungsorientierten E-Learning- Arrangements (in einer Lernplattform) Sonja Gerber 2008

Mit der WebQuest-Methode zu handlungsorientierten E-Learning- Arrangements (in einer Lernplattform) Sonja Gerber 2008 Mit der WebQuest-Methode zu handlungsorientierten E-Learning- Arrangements (in einer Lernplattform) Sonja Gerber 2008 E-Learning ganz einfach?! Bis vor wenigen Jahren waren Lernplattformen mit ausgereifter

Mehr

Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts

Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts nach dem Lehr-Lern-Modell von Josef Leisen (Studienseminar Koblenz) StD Stefan Nitsche Fachberater Sport, Dez. 43 und Fachleiter Sport am ZfsL

Mehr

Präsenzunterricht, E-Learning, Blended Learning ein Vergleich Präsenzunterricht, E-Learning, Blended Learning - ein Vergleich

Präsenzunterricht, E-Learning, Blended Learning ein Vergleich Präsenzunterricht, E-Learning, Blended Learning - ein Vergleich Präsenzunterricht, E-Learning, Blended Learning - ein Vergleich von Patrick Pietsch Thorsten Vogt 1 Präsenzunterricht E-Learning Blended Learning Versuch Einleitung 2 Präsenzunterricht örtlich und zeitlich

Mehr

Gutes Leben was ist das?

Gutes Leben was ist das? Lukas Bayer Jahrgangsstufe 12 Im Hirschgarten 1 67435 Neustadt Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium Landwehrstraße22 67433 Neustadt a. d. Weinstraße Gutes Leben was ist das? Gutes Leben für alle was genau ist das

Mehr

Einleitung. Was dieses Buch beinhaltet

Einleitung. Was dieses Buch beinhaltet LESEPROBE Einleitung Was dieses Buch beinhaltet Dieses Arbeitsbuch nimmt Sprache und Literatur aus der Vermittlungsperspektive in den Blick, d.h. Sprache und Literatur werden sowohl als Medien als auch

Mehr

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig?

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig? Einüben sozialer Kompetenzen Ludger Brüning und Tobias Saum Soziale Kompetenzen sind zugleich Bedingung und ein Ziel des Kooperativen Lernens. Sie sind die Voraussetzung für gelingende Kommunikation, wechselseitiges

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede Sperrfrist: 28. November 2007, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Statement des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Karl Freller, anlässlich des Pressegesprächs

Mehr

Wie Sie in sieben Schritten Online- Beratungskompetenz aufbauen

Wie Sie in sieben Schritten Online- Beratungskompetenz aufbauen 22 Einleitung: Online-Beratung und Online-Verkauf als Zukunftschance Online-Beratung und Online-Verkauf ist ein Geschäft wie viele andere. Wer es nicht mit Herzblut und Leidenschaft betreibt, wird scheitern.

Mehr

Persönliches Coaching

Persönliches Coaching Veränderung gehört zum Leben, auch im Beruf. Doch manchmal ist es gar nicht so einfach, den ersten Schritt in eine neue Richtung zu gehen. Dann kann es hilfreich sein, Anstöße von außen zu bekommen z.b.

Mehr

Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister

Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister I Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister Statt seinen Kunden davon überzeugen zu wollen, dass man

Mehr

Was sind Online-Seminare?

Was sind Online-Seminare? Was sind Online-Seminare? und wie kann man sie erfolgreich umsetzen? Dr. Sabine Hemsing Themen-Überblick Online-Seminare Kennzeichen Entwicklung von Online-Seminaren Online-Seminare und Hochschullehre,

Mehr

Teletutoring im DistancE-Learning:

Teletutoring im DistancE-Learning: Teletutoring im DistancE-Learning: Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? * Tutorielle Begriffswelten Qualifizierungsanforderungen im Fernunterricht Konrad Fassnacht FCT Akademie GmbH Vorsitz AK emedien

Mehr

Dokumentation des Reflexionsworkshops 1 im Projekt QA am 15. Dezember 2005 im Haus Eckstein, Nürnberg

Dokumentation des Reflexionsworkshops 1 im Projekt QA am 15. Dezember 2005 im Haus Eckstein, Nürnberg Dokumentation des Reflexionsworkshops 1 im Projekt QA am 15. Dezember 2005 im Haus Eckstein, Nürnberg 1. Begrüßung/Vorstellung der Tagesordnung In seiner Einführungspräsentation machte Moderator Dr. Klaus

Mehr

Telekommunikative Lernprozesse planen, dokumentieren. Rahmenbedingungen erfassen

Telekommunikative Lernprozesse planen, dokumentieren. Rahmenbedingungen erfassen Telekommunikative Lernprozesse planen, dokumentieren Rahmenbedingungen erfassen Impressum Herausgeber e/t/s Didaktische Medien GmbH Kirchstraße 3 87642 Halblech Autor Medientechnische Realisierung Carolin

Mehr

Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06. Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung

Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06. Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06 E-Learning am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der JLU Gießen: Theorie und praktische Umsetzung Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung

Mehr

CBT und WBT konzipieren, entwickeln, gestalten Wendt

CBT und WBT konzipieren, entwickeln, gestalten Wendt CBT und WBT konzipieren, entwickeln, gestalten von 1. Auflage CBT und WBT konzipieren, entwickeln, gestalten Wendt schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Hanser München

Mehr

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE Beruf und Studium BuS Typ BA Startseite Typ A wichtige Information, daher bitte genau lesen! Sie stehen am Anfang Ihrer

Mehr

Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten

Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten 4 Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten von Barbara Foitzik und Marie-Luise Retzmann Nicht nur im Fach- und Führungskräfte-Kontext gewinnt Coaching

Mehr

TBDL-Module: + Praxis-Modul: Erstellung eines Online-Kurses. Technische Aspekte des E-Learning

TBDL-Module: + Praxis-Modul: Erstellung eines Online-Kurses. Technische Aspekte des E-Learning TBDL-Module: 1. Technische Aspekte des E-Learning 2. Low-cost E-Learning: ALN und andere Varianten 3. Content-Aufbereitung: Wie kommt der Inhalt ins Netz? 4. Methoden des Online-Lernens 5. E-Learning -

Mehr

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler WLI Schule Wie lerne Ich? Christoph Metzger, Claire E. Weinstein, David R. Palmer Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler Der Fragebogen ist beigelegt in : Metzger, C., 2006: WLI-Schule. Eine

Mehr

Neu als Führungskraft

Neu als Führungskraft Unternehmensführung / Management Unternehmensführung Daniela B. Brandt, Michaela Wagner Neu als Führungskraft Geben Sie Ihrer Karriere eine (richtige) Richtung Verlag Dashöfer Daniela B. Brandt / Michaela

Mehr

Umfrageergebnisse. Bedarfsanalyse

Umfrageergebnisse. Bedarfsanalyse Umfrageergebnisse der VCRP Bedarfsanalyse Allgemeines Umfragetyp: Anonyme Umfrage Zielgruppe: Lehrende und MitarbeiterInnen der 12 Hochschulen in RLP Befragungszeitraum: 17.07. 17.08. 2012 Umfragebeteiligung:

Mehr

Erstellung eigener Hot-Spot-Karten

Erstellung eigener Hot-Spot-Karten mit der Lernwerkstatt 7 Lieber Lernwerkstatt-User! Die Hot-Spot-Umgebung der Lernwerkstatt 7 bietet den Lehrern zukünftig viele weitere Möglichkeiten, den Computer als Medium in den eigenen Lehrplan zu

Mehr

Das Mitarbeiter Fördergespräch

Das Mitarbeiter Fördergespräch Das Mitarbeiter Fördergespräch Das Mitarbeitergespräch wird derzeit erst von wenigen Unternehmen als Führungsinstrument genutzt Nur rund 30% der kleinen und mittelständischen Unternehmen führen regelmässig

Mehr

Beratungskonzept. Coaching

Beratungskonzept. Coaching Beratungskonzept Coaching für Bewerber/innen für den Beruf für Führungskräfte Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97 10 10 66 E-Mail:

Mehr

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation 70 Teil I Konzepte zum Wissensmanagement: Von der Information zum Wissen Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation Die lernende Organisation als Ziel des Wissensmanagements: mit Wissensmanagement

Mehr

Untersuchung eines beispielhaft formulierten Studien- bzw. Unterrichtprojekts im Fachverbund Informatik

Untersuchung eines beispielhaft formulierten Studien- bzw. Unterrichtprojekts im Fachverbund Informatik Untersuchung eines beispielhaft formulierten Studien- bzw. Unterrichtprojekts im Fachverbund Informatik Beispielfragestellung/Beispielaufgabe für ein Studienprojekt: Wie können Lernplattformen wie Moodle

Mehr

e-learning und die Gestaltung von betrieblichen Lernprozessen

e-learning und die Gestaltung von betrieblichen Lernprozessen e-learning und die Gestaltung von betrieblichen Lernprozessen Dr.-Ing. P. Brödner / Dr. I. Hamburg IAT, Gelsenkirchen Problemstellung. Das Internet ist zu einem universalen instrumentellen Medium der Wissensrepräsentation

Mehr

The Perfect Blend oder total verblendet? Referentin: Jasmin Hamadeh j.hamadeh@onlinehome.de 10. wbv Fachtagung, 29.10.

The Perfect Blend oder total verblendet? Referentin: Jasmin Hamadeh j.hamadeh@onlinehome.de 10. wbv Fachtagung, 29.10. The Perfect Blend oder total verblendet? Referentin: Jasmin Hamadeh j.hamadeh@onlinehome.de 10. wbv Fachtagung, 29.10.2014 Bielefeld YOUR Perfect Blend IHRE Rahmenbedingungen und Regeln Schritt für Schritt

Mehr

Didaktik des On-Line Lernens

Didaktik des On-Line Lernens Didaktik des On-Line Lernens Prof. Dr. Debora Weber-Wulff FHTW / VFH - Projektgruppe TFH 2002-04-23 1/27 Gliederung Was ist On-line Didaktik? Virtuelle Lehr-/Lernszenarien Methodische Aspekte virtueller

Mehr

Empfehlung des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung zur Kooperation der Lernorte

Empfehlung des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung zur Kooperation der Lernorte Nr: 99 Erlassdatum: 27. November 1997 Fundstelle: BAnz 9/1998; BWP 6/1997; Ergebnisniederschrift Sitzung HA 3/1997 Beschließender Ausschuss: Hauptausschuss des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB)

Mehr

E-Learning als erweitertes Seminar

E-Learning als erweitertes Seminar E-Learning als erweitertes Seminar Com-BR und Com-Tex 2004: Kick-Off für neue Lernplattformen 2004 entwickelte die Kritische Akademie in zwei Bereichen internet-gestützte Angebote, um ihre Seminare um

Mehr

20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie?

20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie? 20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie? Ich kann mir Dinge sehr gut merken, die ich höre oder lese. In Prüfungssituationen blühe ich erst richtig auf und Prüfungsangst war für mich schon

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Learning-Umfeld? etrainer etutor Teletutor

Learning-Umfeld? etrainer etutor Teletutor Was unterscheidet einen "e"- von einem? Welche Rollen gibt es im e-learning e Learning-Umfeld? e etutor Teletutor e-learning-manager Telecoach Onlin Lernprozessbegleiter Die Liste der Wortschöpfungen verlängert

Mehr

Fortbildungsangebote für Lehrer und Lehrerinnen

Fortbildungsangebote für Lehrer und Lehrerinnen Thema Besonders geeignet für Schwerpunkte Inklusion von Schülern mit gravierenden Problemen beim Erlernen der Mathematik Schulen/ Fachschaften, die sich in Sinne der Inklusion stärker den Schülern mit

Mehr

MMB-Trendmonitor - Ausgabe Juli 2002

MMB-Trendmonitor - Ausgabe Juli 2002 MMB-Trendmonitor - Ausgabe Juli 2002 Aktuelle MMB-Studie: Weiterbildungsinteressierte Bürger in Nordrhein-Westfalen zeigen großes Interesse an E-Learning Mehr als zwei Drittel der an Weiterbildung interessierten

Mehr

Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation

Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation Einführung Mit welchen Erwartungen gehen Jugendliche eigentlich in ihre Ausbildung? Wir haben zu dieser Frage einmal die Meinungen von Auszubildenden

Mehr

Lehrgang Dipl. Techniker/-in HF, Systemtechnik, pharmazeutische und chemische Technik

Lehrgang Dipl. Techniker/-in HF, Systemtechnik, pharmazeutische und chemische Technik Lehrgang Dipl. Techniker/-in HF, Systemtechnik, pharmazeutische und chemische Technik Lerntransfer Schule - Praxis Version vom 12.12.2014 Daniel Schröder Leiter Weiterbildung aprentas Lachmattstrasse 81,

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter. «Ja nicht pseudomässig erwachsen sein und cool reden»

Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter. «Ja nicht pseudomässig erwachsen sein und cool reden» Spiel omnipräsent und doch ein Mythos? Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter «Das Spiel ist die höchste Form der Forschung» Albert Einstein Spiel und

Mehr

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich Dipl.-Psych. Ann Kathrin Scheerer, Hamburg, Psychoanalytikerin (DPV/IPV) Krippenbetreuung - aus der Sicht der Kinder Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin, 11.2.2008 Wenn wir die Sicht der Kinder in dieser

Mehr

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Software aus Komponenten. Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Software aus Komponenten. Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION Software aus Komponenten Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe 1. Allgemeine Veranstaltungsinformationen Veranstaltungskennung: Studienfach:

Mehr

Abb. 3 In der Schule/im Unterricht langweile ich mich oft ( trifft voll zu / trifft eher zu )

Abb. 3 In der Schule/im Unterricht langweile ich mich oft ( trifft voll zu / trifft eher zu ) 8 1 Montessori- und Waldorfpädagogik im Praxistest Abb. 3 In der Schule/im Unterricht langweile ich mich oft ( trifft voll zu / trifft eher zu ) Abb. 4 Was wir in der Schule machen, finde ich meistens

Mehr

Volksbank BraWo Führungsgrundsätze

Volksbank BraWo Führungsgrundsätze Volksbank BraWo Führungsgrundsätze Präambel Die Führungsgrundsätze wurden gemeinsam von Mitarbeitern und Führungskräften aus allen Bereichen der Bank entwickelt. Dabei war allen Beteiligten klar, dass

Mehr

matrix personalcoaching

matrix personalcoaching matrix personalcoaching ICH-MARKE / Beruf & Berufung 1 ICH als Marke & ICH als Geschäftsmodell Hier findest Du einen Weg, wie du dir deiner wahren Stärken und Potenziale bewusst wirst. Erfolg ist das,

Mehr

Hochschultage 2006. BLK- Modellversuch

Hochschultage 2006. BLK- Modellversuch Hochschultage 2006 BLK- Modellversuch Entwicklung von Team- und Selbstlernkompetenzen in arbeitsorientierten Lernphasen mit neuen Medien und Lernraumkonzepten in der Berufsausbildung. Übersicht... 1. Begrüßung,

Mehr

E-Learning. what works? ALN und asynchrone Online-Seminare

E-Learning. what works? ALN und asynchrone Online-Seminare E-Learning what works? ALN und asynchrone Online-Seminare Überblick: Beispiel ENTER Aufwand und Kostenfaktoren Planung eines Online-Seminars VCRP-Unterstützung E-Learning Erkenntnisse, Diskussion Warum

Mehr

Jahrestagung der Nationalen Agentur beim BIBB zum Programm für lebenslanges Lernen 04./05.10.2012 Bonn-Bad Godesberg

Jahrestagung der Nationalen Agentur beim BIBB zum Programm für lebenslanges Lernen 04./05.10.2012 Bonn-Bad Godesberg Jahrestagung der Nationalen Agentur beim BIBB zum Programm für lebenslanges Lernen 04./05.10.2012 Bonn-Bad Godesberg Inhalt 1. Vorstellung des cet-projekts (certified european e-tutor) 2. Inhaltliche Schwerpunkte

Mehr

1. Lern- und Mediengestaltung

1. Lern- und Mediengestaltung 1. Firmenüberblick - Lern- & Mediengestaltung 2. Die Grundidee 3. Die Umsetzung für EDV-Realseminare 4. Die Umsetzung für E-Learning 5. Unsere Stärken 1. Lern- und Mediengestaltung Unser junges Unternehmen

Mehr

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen UNIVERSITÄT HOHENHEIM DER KANZLER Miteinander Aktiv - Gestalten Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen Liebe Kolleginnen und Kollegen, Sie werden in nächster Zeit mit Ihrem

Mehr

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen!

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! www.wee24.de. info@wee24.de. 08382 / 6040561 1 Experten sprechen Ihre Sprache. 2 Unternehmenswebseiten

Mehr

Gesundheit in der Schule umsetzten Qualität sichern

Gesundheit in der Schule umsetzten Qualität sichern Gesundheit in der Schule umsetzten Qualität sichern (aus: A. Maasberg (2008), Gesundheitsförderung in der Schule - ein Gewinn für alle". In: essen - bewegen - wohlfühlen, Gesundheitsförderung in der Grundschule,

Mehr

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten -

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Schüler-Power - Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Dr. Kai Haack Schüler-Power Coaching-Programm Herzlich Willkommen, und Danke für Ihr Interesse an dieser herausfordernden wie belohnenden Aufgabe,

Mehr

www.katho-nrw.de Projekt Blended Learning Projektpräsentation

www.katho-nrw.de Projekt Blended Learning Projektpräsentation Projekt Blended Learning Projektpräsentation Inhalte I. Zur Person II. Grundlagen zum Projekt III. Projektziele IV. Präsenzlehre E-Learning Blended Learning V. Blended Learning Lehrmaterialien und Beispiele

Mehr

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren,

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, Personalentwicklung PRÄ Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, die Friedrich Schiller Universität Jena ist bemüht, Ihnen eine

Mehr

TU Braunschweig Fakultät für Geistes- und Erziehungswissenschaften

TU Braunschweig Fakultät für Geistes- und Erziehungswissenschaften TU Braunschweig Fakultät für Geistes- und Erziehungswissenschaften Angaben zum Modul: Modularisierte Lehrveranstaltungen im Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaften WS 2006/2007 Art und Bezeichnung

Mehr

Designing Asynchronous Learning Networks Die Nutzung von WebCT im Zentrum für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung

Designing Asynchronous Learning Networks Die Nutzung von WebCT im Zentrum für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung Designing Asynchronous Learning Networks Die Nutzung von WebCT im Zentrum für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung Taiga Brahm Leitfragen Welches Verständnis von Online-Lernen liegt dem Design der

Mehr

Follow-up-Seminare für erfahrene Lerncoaches

Follow-up-Seminare für erfahrene Lerncoaches Follow-up-Seminare für erfahrene Lerncoaches Wagnerstraße 21 T 040-658 612 53 mail@hannahardeland.de 22081 Hamburg M 0173-614 66 22 www.hannahardeland.de Follow-up-Seminare für erfahrene Lerncoaches Die

Mehr

SO EINE SCHULUNG IST ZU WENIG...

SO EINE SCHULUNG IST ZU WENIG... SO EINE SCHULUNG IST ZU WENIG... Zu wenig in Bezug worauf? Der Kunde bringt einen Einwand bezüglich des Schulungsinhalts hervor (er weist darauf hin, dass ein Thema fehlt) Der Kunde bringt einen Einwand

Mehr

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG Nachfolgend finden Sie verschiedene Auszüge aus unserem Fragebogenkatalog für das Umfragemodul. Der Fragebogenkatalog deckt dabei die verschiedensten Themenbereiche

Mehr

Tele-versity: Virtuelle Seminare als Kombination der Vorteile von E-Learning und Präsenzlernen

Tele-versity: Virtuelle Seminare als Kombination der Vorteile von E-Learning und Präsenzlernen 5. TAG DER LEHRE 20. NOVEMBER 2003 FACHHOCHSCHULE NÜRTINGEN HOCHSCHULE FÜR WIRTSCHAFT, LANDWIRTSCHAFT UND LANDESPFLEGE Tele-versity: Virtuelle Seminare als Kombination der Vorteile von E-Learning und Präsenzlernen

Mehr

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche?

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? 6 Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? Mit dem Jahresgespräch und der Zielvereinbarung stehen Ihnen zwei sehr wirkungsvolle Instrumente zur Verfügung, um Ihre Mitarbeiter zu führen und zu motivieren

Mehr

Auswertung KundInnenbefragung

Auswertung KundInnenbefragung Auswertung KundInnenbefragung Soweit personenbezogene Ausdrücke verwendet werden, umfassen sie Frauen und Männer gleichermaßen. 1. EINLEITUNG Die Arbeitsassistenz Südsteiermark der Lebenshilfe Radkersburg

Mehr

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Lernmotivation intrinsische extrinsische Gegenstands- Bezogene (Interesse) Tätigkeits- Bezogene (tb Anreizen) Intrinsische Motivation effektives

Mehr

Lernen im Studium WS 2012/13

Lernen im Studium WS 2012/13 Lernen im Studium WS 2012/13 Über mich Simon Roderus Mitarbeiter der Fakultät Informatik im Bereich E-Learning & Lehrbeauftragter Ich habe selbst hier Informatik studiert (2005-2009) Begeisterung für Lernen

Mehr

Die Bedeutung digitaler Medien für die Lehre am Beispiel von Lernvideos Erfahrungen und Potentiale

Die Bedeutung digitaler Medien für die Lehre am Beispiel von Lernvideos Erfahrungen und Potentiale Die Bedeutung digitaler Medien für die Lehre am Beispiel von Lernvideos Erfahrungen und Potentiale Nadine Dembski Universität Bremen Zentrum für Multimedia in der Lehre (ZMML) Gliederung Idee und Anliegen

Mehr

Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati. René Descartes Meditationen Erste Untersuchung

Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati. René Descartes Meditationen Erste Untersuchung Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati René Descartes Meditationen Erste Untersuchung INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG 3 1.1 PROBLEMSTELLUNG 3 1.2 ZIELSETZUNG

Mehr

Führung 3.0 die wirksamste Art zu führen. Persönlichkeitsorientierte Führung

Führung 3.0 die wirksamste Art zu führen. Persönlichkeitsorientierte Führung Führung 3.0 die wirksamste Art zu führen Führung 3.0 Die Führung von Mitarbeitern verlangt heutzutage weit mehr als nur die Kenntnis einiger Managementmethoden und Führungstools (Führung 1.0). Dagegen

Mehr

Interpretation. 1. Mögliche Konsequenzen, die sich für die Lehrerarbeit daraus ergeben

Interpretation. 1. Mögliche Konsequenzen, die sich für die Lehrerarbeit daraus ergeben Interpretation 1. Mögliche Konsequenzen, die sich für die Lehrerarbeit daraus ergeben Hilfreich für Interaktionale Prozesse zwischen behinderten und nichtbehinderten Kindern wären: Vorbereitung der nichtbehinderten

Mehr

Leseprobe. Bruno Augustoni. Professionell präsentieren. ISBN (Buch): 978-3-446-44285-6. ISBN (E-Book): 978-3-446-44335-8

Leseprobe. Bruno Augustoni. Professionell präsentieren. ISBN (Buch): 978-3-446-44285-6. ISBN (E-Book): 978-3-446-44335-8 Leseprobe Bruno Augustoni Professionell präsentieren ISBN (Buch): 978-3-446-44285-6 ISBN (E-Book): 978-3-446-44335-8 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://wwwhanser-fachbuchde/978-3-446-44285-6

Mehr

EPICT. Alfred Peherstorfer

EPICT. Alfred Peherstorfer EPICT Alfred Peherstorfer Es ist nichts Neues, wenn Lehrende sich aus der pädagogischer Sicht die Frage stellen, ob eine grundlegend neue Qualität durch die Nutzung neuer Medien in Lernprozessen entstehen

Mehr

Entstehung, Entwicklung und Prinzip

Entstehung, Entwicklung und Prinzip OPEN SOURCE Entstehung, Entwicklung und Prinzip Formulierungen zu Themenfindung und Projektzielen Stand: März 2006 Cedric Spindler, Macy Späni, Silvia Kohler 6. Semester Open Source 1 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Outsourcing und Offshoring. Definition und Abgrenzung

Outsourcing und Offshoring. Definition und Abgrenzung Outsourcing und Offshoring Definition und Abgrenzung INHALT Outsourcing und Offshoring... 1 Outsourcing und Offshoring... 3 Definition und Abgrenzung... 4 Outsourcing... 5 Offshoring... 7 Outsourcing und

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

Zusammenfassung Blended Learning im System PLUSSS.CH

Zusammenfassung Blended Learning im System PLUSSS.CH Zusammenfassung Blended Learning im System PLUSSS.CH 1 WAS IST BLENDED LEARNING?... 2 2 WIE FUNKTIONIERT BLENDED LEARNING... 2 2.1 VERSCHIEDENARTIGKEIT ALS SINNVOLLES GANZES... 2 2.2 LERNEINHEITEN & PHASEN...

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Unter Karriereberatung versteht man eine zumeist über einen längeren Zeitraum angelegte Beratung des Klienten mit dem Ziel, diesem zu einer Verbesserung seiner beruflichen Situation zu verhelfen. Diese

Mehr

IMPULehrerSchülerEltern IMPULeitbildSozialcurriculumErziehungspartnerschaft

IMPULehrerSchülerEltern IMPULeitbildSozialcurriculumErziehungspartnerschaft IMPULehrerSchülerEltern IMPULeitbildSozialcurriculumErziehungspartnerschaft Lernen lernen Tipps und Strategien WB 1 Ein thematischer Abend für Eltern und LehrerInnen der Klasse 5 Vorschau I. Begriff des

Mehr

igrow für Unternehmen

igrow für Unternehmen igrow für Unternehmen igrow ist kein klassisches Online-Coaching und auch kein traditionelles E-Learning. Wir nennen es elearning by doing. Was wir wissen ist, dass gerade erfolgreiche Unternehmen den

Mehr

Fördern von Führungskräften mit Coaching

Fördern von Führungskräften mit Coaching Fördern von Führungskräften mit Coaching Claudia Heizmann/Stephan Teuber August 2007 Seite 1 von 7 Coaching gewinnt gegenüber Standardseminaren an Bedeutung Entscheidungsunsicherheiten und persönliche

Mehr

Bildung mit E-Learning

Bildung mit E-Learning Bildung mit E-Learning Helmut-Schmidt-Universität Hamburg Berlin, 09. November 2007 Erfolgsdefizite virtueller Studienangebote 1. Studierende ziehen das Präsenzstudium dem virtuellen Studium vor, obwohl

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, hier finden Sie einige Referenzen zu bisherigen Trainingstätigkeiten für Schulen.

Sehr geehrte Damen und Herren, hier finden Sie einige Referenzen zu bisherigen Trainingstätigkeiten für Schulen. Referenzen zum Thema Lehrergesundheit Sehr geehrte Damen und Herren, hier finden Sie einige Referenzen zu bisherigen Trainingstätigkeiten für Schulen. Seite 1 von 5 Rückmeldungen aus Schulen Frau Holzrichter

Mehr

ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen

ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen Mentoring wird in der Qualifizierung und Entwicklung von Führungskräftenachwuchs ebenso eingesetzt, wie in der gezielten Förderung spezifischer

Mehr

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum 1 Gliederung Hochschule Bochum, Bochum University of Applied Sciences

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr