Effektiver Umstieg auf Windows 8 und Office 2013 Thomas Alker, Markus Krimm, Susanne Weber

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Effektiver Umstieg auf Windows 8 und Office 2013 Thomas Alker, Markus Krimm, Susanne Weber"

Transkript

1 Eektiver Umstieg auf Windows 8 und Oice 2013 Thomas Alker, Markus Krimm, Susanne Weber UM-W8-O Ausgabe, Januar 2013

2 1 Der schnelle Einstieg in Windows 8 Der Startbildschirm Ihre Schaltzentrale A Windows 8 Machen Sie sich mit dem neuen Startbildschirm vertraut Nach der Anmeldung wird der Startbildschirm (die Startseite) angezeigt, der die neue Windows-8- Oberfläche nutzt. Einzelne Kachelgruppen Desktop-Apps Windows-8-Apps Live-Kacheln mit aktivem Inhalt Standard-Kacheln Auf dem Startbildschirm werden Windows-8-Apps und Desktop-Apps als Kacheln angezeigt. Sie erkennen Windows-8-App-Kacheln, die sowohl rechteckig als auch quadratisch sein können, an den Piktogrammen in der Kachelmitte und an den kräftigen, bunten Farben. Desktop-Apps werden dagegen immer als dunkelblaue quadratische Kacheln dargestellt, in deren Mitte die jeweiligen App-Symbole angezeigt werden. Was die verschiedenen App-Typen sonst noch auszeichnet, erfahren Sie auf der nächsten Seite. Vom Startbildschirm zum Desktop wechseln und zurück Klicken Sie im Startbildschirm auf die Kachel Desktop, um auf den Desktop zu wechseln. Vom Desktop zum Startbildschirm wechseln: Zeigen Sie mit der Maus auf die linke untere Bildschirmecke und klicken Sie auf die dort eingeblendete Miniaturansicht. oder Drücken Sie ), um auf den Startbildschirm zu wechseln. Durch Drücken von ) gelangen Sie auch aus jeder geöneten App zurück zum Startbildschirm. HERDT-Verlag 13

3 2 Dateien und Ordner im Gri Der neue Explorer den explorer önen Tippen Sie auf dem Startbildschirm Explorer ein und klicken Sie anschließend auf Explorer. oder Klicken Sie in der Taskleiste des Desktops auf. oder Drücken Sie ) e. der neue explorer im Überblick Blenden Sie das Menüband durch einen Klick auf Symbolleiste für den Schnellzugri in der rechten oberen Fensterecke ein. Menüband mit Registern und Gruppen Register Gruppe Adressleiste Suchfeld Inhaltsbereich Navigationsbereich die neue symbolleiste für den schnellzugri Möchten Sie in der Symbolleiste für den Schnellzugri weitere Schaltflächen anzeigen, klicken Sie neben der Symbolleiste auf und wählen Sie einen Eintrag aus, z. B. Rückgängig. im Menüband mit der rechten Maustaste auf die Schaltfläche, die zusätzlich in der Symbolleiste angezeigt werden soll, und wählen Sie Zur Symbolleiste für den Schnellzugri hinzufügen. Um ein Symbol aus der Symbolleiste zu entfernen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das entsprechende Symbol und klicken Sie auf Aus Symbolleiste für den Schnellzugri entfernen. 28 HERDT-Verlag

4 2 Das neue Bedienkonzept Der neue Startbildschirm B Oice 2013 Nach dem Start ist vor der Auswahl Der Startbildschirm Oice 2013 startet mit dem sogenannten Startbildschirm. Von dort können Sie leere Dateien, Vorlagen oder bereits bearbeitete Dateien önen. Leere neue Dateien und bereits bearbeitete Dateien önen Klicken Sie beispielsweise in Word auf Leeres Dokument, um mit einer neuen leeren Datei zu starten. oder Klicken Sie unter Zuletzt verwendet auf einen Eintrag bzw. wählen Sie beispielsweise in Word Weitere Dokumente önen, um eine vorhandene Datei zu önen. Mit Vorlagen arbeiten Klicken Sie auf eine Vorlage, um eine Datei mit der betreenden Vorlage zu erstellen. Sie haben keine passende Vorlage gefunden? Tragen Sie im Suchfeld Nach Onlinevorlagen suchen einen Begri ein und betätigen Sie Ü, um nach geeigneten Vorlagen zu suchen. Alternativ: Klicken Sie neben Empfohlene Suchbegrie auf einen Eintrag, um entsprechende Vorlagen anzuzeigen. Wenn s schneller gehen soll: So starten Sie direkt mit einer neuen Datei Möchten Sie Ihre Oice-Apps künftig immer direkt mit einer neuen Datei starten, können Sie ganz einfach den Startbildschirm ausschalten. Gehen Sie dazu wie folgt vor: Klicken Sie beispielsweise auf dem Startbildschirm von Word auf Leeres Dokument. Klicken Sie auf das Register und wählen Sie in der sogenannten Backstage-Ansicht Optionen. Deaktivieren Sie das Kontrollfeld Startbildschirm beim Start dieser Anwendung anzeigen. HERDT-Verlag 51

5 42 Online Texte eingeben und im Team arbeiten Onlinefunktionen nutzen So nutzen Sie die Onlinefunktionen Um die Onlinefunktionen von Oice 2013 und SkyDrive nutzen zu können, benötigen Sie ein Microsoft- Konto. Önen Sie mit die Backstage- Ansicht und klicken Sie auf Konto und anschließend auf Dienst hinzufügen. Klicken Sie auf Speicher und wählen Sie SkyDrive. Klicken Sie auf Anmelden. Microsoft-Konto anlegen und SkyDrive direkt einbinden Klicken Sie auf Registrieren, wenn Sie ein Microsoft-Konto anlegen möchten. Tragen Sie im geöneten Dialogfenster Ihre Anmeldedaten ein und klicken Sie auf Ich stimme zu. Wiederholen Sie im unteren Seitenbereich die abgebildete Textgrafik (Captcha) im dafür vorgesehenen Feld und klicken Sie abschließend auf Ich stimme zu. SkyDrive mit einem existierenden Microsoft-Konto einbinden Tragen Sie in den vorgesehenen Feldern die Zugangsdaten Ihres Microsoft-Kontos ein. Klicken Sie auf Anmelden. So speichern und önen Sie Dateien via SkyDrive Mithilfe des kostenlosen Onlinedienstes SkyDrive können Sie jederzeit über das Internet auf Ihre Oice- Dateien in der Cloud zugreifen. Dabei spielt es keine Rolle, an welchem PC Sie gerade arbeiten. Speichern Sie Dateien via SkyDrive Klicken Sie in der Backstage-Ansicht auf Speichern unter. Klicken Sie auf Ihr Name SkyDrive und danach auf Durchsuchen. Wählen Sie im Dialogfenster Speichern unter einen Ordner aus und klicken Sie auf Speichern. Önen Sie Dateien via SkyDrive Klicken Sie in der Backstage-Ansicht auf Önen. Klicken Sie auf Ihr Name SkyDrive und anschließend auf Durchsuchen. Klicken Sie im Dialogfenster Önen doppelt auf die Datei, die Sie önen möchten. 62 HERDT-Verlag

6 4 Online und im Team arbeiten Zur Teamarbeit in sozialen Netzwerken einladen Soziale Netzwerke mit Ihrem Microsoft-Konto verbinden B Oice 2013 Damit Sie Dateien in sozialen Netzwerken teilen und so zur Teamarbeit freigeben können, müssen Sie zuvor Ihr Microsoft-Konto mit den entsprechenden sozialen Netzwerken verbinden. Klicken Sie in der Backstage-Ansicht auf Freigeben und dann auf In sozialen Netzwerken bereitstellen. Klicken Sie auf Klicken Sie hier, um soziale Netzwerke zu verbinden. Tragen Sie die Zugangsdaten zu Ihrem Microsoft-Konto ein und klicken Sie auf Anmelden. Wählen Sie im folgenden Fenster ein soziales Netzwerk aus, mit dem Sie Ihr Microsoft-Konto verbinden möchten, und klicken Sie auf Verbinden. Tragen Sie im folgenden Fenster die Zugangsdaten Ihres Accounts bei einem sozialen Netzwerk ein und bestätigen Sie beispielsweise bei Twitter mit einem Klick auf Autorisiere App, um Twitter mit Ihrem Microsoft-Konto zu verbinden. Klicken Sie abschließend auf Fertig. Klicken Sie auf den Namen Ihres Microsoft-Kontos und wählen Sie Abmelden. Dateien in sozialen Netzwerken zur Teamarbeit bereitstellen So stellen Sie Dateien zur Bearbeitung oder Anzeige über Ihren Account bei einem sozialen Netzwerk zur Verfügung. Klicken Sie in der Backstage-Ansicht auf Freigeben und dann auf In sozialen Netzwerken bereitstellen. Klicken Sie gegebenenfalls auf Aktualisieren, um die eingebundenen sozialen Netzwerke angezeigt zu bekommen. Klicken Sie auf ein Kontrollfeld, um Dateien für Ihren Account im entsprechenden sozialen Netzwerk bereitzustellen. Klicken Sie auf Kann anzeigen und wählen Sie aus, ob ein Benutzer die Datei nur anzeigen oder auch bearbeiten können soll. Tragen Sie bei Bedarf im Feld Eine persönliche Nachricht in Ihre Einladung aufnehmen eine persön liche Nachricht ein. Klicken Sie auf Bereitstellen. HERDT-Verlag 65

7 3 Text formatieren und gestalten Eizientes Formatieren Absatzformatierung leicht gemacht Setzen Sie den Cursor in den Absatz bzw. markieren Sie die Absätze. Nehmen Sie im Register START in der Gruppe Absatz die gewünschten Formatierungen vor. oder Nehmen Sie im Register SEITENLAYOUT in der Gruppe Absatz die jeweiligen Formatierungen vor. Formatieren im Detail Klicken Sie im Register START in der Gruppe Schriftart bzw. Absatz auf Zeichen- bzw. Absatzformatierungen zu erhalten., um Zugri auf zusätzliche So stellen Sie Absatz- und Zeilenabstände ein Möchten Sie für das gesamte Dokument die Absatz- und Zeilenabstände gleichzeitig einstellen, können Sie dies im neuen Word noch schneller einrichten als je zuvor. Klicken Sie im Register ENTWURF, Gruppe Dokumentformatierung, auf Absatzabstand und wählen Sie einen Eintrag aus. Verfolgen Sie in der Live-Vorschau, wie sich die Formatierung verändert. Benutzerdefinierte Einstellungen vornehmen Klicken Sie im Register ENTWURF in der Gruppe Dokumentformatierung auf Absatzabstand und wählen Sie Benutzerdefinierter Absatzabstand. Legen Sie im Dialogfenster Formatvorlagen verwalten im Register Standardwerte festlegen Ihre individuelle Formatierung fest. Legen Sie unter Absatzabstand Ihren individuellen Absatz- und Zeilenabstand für das gesamte Dokument fest. 82 HERDT-Verlag

8 5 Dokumente mit Illustrationen gestalten Illustrationen anordnen und anpassen So legen Sie fest, wie der Text die Illustration umfließt Legen Sie mit den Layoutoptionen das Layout einer Illustration fest, um sicherzustellen, dass z. B. die Grafik im Dokument an der richtigen Stelle vom Text umflossen wird. Markieren Sie die Illustration, z. B. ein Bild, durch Anklicken. Klicken Sie auf die eingeblendete Optionsschaltfläche. Wählen Sie die gewünschte Anordnung, etwa Mit Text in Zeile, wenn das Bild wie ein Zeichen in den Text eingefügt werden soll; Quadrat, wenn der Text das Bild rechteckig umfließen soll; Passend, wenn der Text die Bildkonturen umfließen soll; Hinter den Text, wenn der Text das Bild überdecken soll. Mit Ausrichtungslinien Illustrationen exakt positionieren Positionieren Sie je nach gewähltem Layout, beispielsweise im Layout Passend, Formen, SmartArt-Grafiken, Bilder oder Diagramme exakt mithilfe von Ausrichtungslinien. Fügen Sie eine Illustration, eine SmartArt-Grafik oder ein Bild ein. Wählen Sie ein geeignetes Layout, z. B. das Layout Passend. Ziehen Sie die Illustration an die gewünschte Position und orientieren Sie sich dabei an den grünen Ausrichtungslinien. So speichern Sie in Word bearbeitete Bilder als Datei Bilder, die Sie mit den Funktionen der Gruppe Anpassen im Kontextregister FORMAT verändert haben, können Sie als neue Dateien speichern. Klicken Sie das bearbeitete Bild mit der rechten Maustaste an und wählen Sie Als Grafik speichern. Wählen Sie Portable Network Graphics als Dateityp aus. So ist sichergestellt, dass auch alle Bearbeitungen übernommen werden. 92 HERDT-Verlag

9 4 Formeln und Funktionen Tabellenbereiche schnell auswerten D Excel 2013 Die neue Schnellanalyse verwenden Mit der Schnellanalyse können Sie markierte Tabellenbereiche schnell mit ausgewählten Funktionen auswerten. Markieren Sie den Tabellenbereich, der ausgewertet werden soll. Klicken Sie auf. Klicken Sie auf Ergebnisse. Wählen Sie die ge wünsch te Funktion. Weitere Funktionen in der Liste anzeigen So setzen Sie die angebotenen Funktionen ein berechnet für jede Spalte des markierten Bereichs die Summe. berechnet für jede Spalte des markierten Bereichs den Durchschnitt. berechnet für jede Spalte des markierten Bereichs die Anzahl der Zellen. berechnet den Anteil der jeweiligen Spaltensumme an der Gesamtsumme. addiert die Spaltensumme der aktuellen Spalte zur Summe der vorhergehenden Spalte. berechnen analog Summe, Durchschnitt, Anzahl der Zellen, Anteil an der Gesamtsumme und laufende Summe pro Zeile. Zeilensummen HERDT-Verlag 115

10 52 Diagramme Texte eingeben Diagramme optimieren So wählen Sie einen anderen Diagrammtyp Markieren Sie das Diagramm. Klicken Sie im Register ENTWURF, Gruppe Typ, auf Diagrammtyp ändern. Wählen Sie den gewünschten Diagrammtyp und Diagrammuntertyp. Zeilen und Spalten schnell vertauschen Markieren Sie das Diagramm und klicken Sie im Register ENTWURF, Gruppe Daten, auf Zeile/Spalte wechseln. Diagrammelemente bearbeiten Zum Markieren klicken Sie das Diagrammelement an oder wählen Sie es im Register FORMAT, Gruppe Aktuelle Auswahl. Über Auswahl formatieren oder über rufen Sie den neuen Aufgabenbereich für das gewählte Element auf. Über diese Schaltflächen und Felder können Sie das gewählte Diagrammelement schnell formatieren. Mit dem neuen Aufgabenbereich arbeiten Der neue Aufgabenbereich bietet sämtliche Formatierungsmöglichkeiten an, die für das gewählte Element zur Verfügung stehen. Wenn der Aufgabenbereich eingeblendet ist und Sie ein anderes Element markieren, wird der Aufgaben bereich automatisch entsprechend angepasst. Sie können also in einem Arbeitsgang mehrere Diagramm elemente nacheinander bearbeiten. Weitere Einstellmöglichkeiten wählen Der Aufgabenbereich wird auch eingeblendet, wenn Sie ein Diagrammelement doppelt anklicken. Diagrammdaten filtern Klicken Sie in das Diagramm und dann im Register ENTWURF, Gruppe Daten, auf Daten auswählen. Nehmen Sie anschließend die gewünschten Einstellungen vor. Schnell können Sie die in einem Diagramm angezeigten Daten über die Optionsschaltfläche filtern. Klicken Sie das Diagramm an und anschließend auf. Deaktivieren Sie die Kontrollfelder der Daten, die ausgeblendet werden sollen, bzw. aktivieren Sie die Kontrollfelder der Daten, die angezeigt werden sollen und bestätigen Sie mit Klick auf Übernehmen. 124 HERDT-Verlag

11 4 Erfolgreich präsentieren Vorträge vorbereiten E Powerpoint 2013 Unterteilen Sie umfangreiche Präsentationen in Abschnitte Wenn Sie Ihre Folien abschnittsweise organisieren, behalten Sie bei langen Präsentationen den Überblick und können zusammengehörende Folien in der Ansicht Normal bzw. Foliensortierung in einem Schritt verschieben. Mit den kleinen Dreiecken werden Abschnitte erweitert bzw. reduziert. Wird ein Abschnitt reduziert dargestellt, zeigt die Zahl in Klammern die Anzahl der enthaltenen Folien an. Klicken Sie in der Miniaturansicht mit der rechten Maustaste auf die gewünschte Einfügeposition zwischen zwei Folien und wählen Sie Abschnitt hinzufügen. Klicken Sie den neuen Abschnitt mit der rechten Maustaste an und wählen Sie Abschnitt umbenennen. Geben Sie dem Abschnitt einen aussagekräftigen Namen. Sie möchten einen Abschnitt an eine andere Position verschieben? Klicken Sie auf den Abschnitt und ziehen Sie ihn innerhalb der Miniaturansicht mit gedrückter Maustaste an die neue Position. So erstellen Sie Handouts für Ihr Publikum PowerPoint kann automatisch ein Word-Dokument erzeugen, das Sie als Basis für Handzettel oder ähnliche Begleitmaterialien nutzen können. Klicken Sie auf und wählen Sie Exportieren. Klicken Sie doppelt auf Handzettel erstellen. Bestimmen Sie, wie die Notizen und Folien im Word-Dokument angeordnet werden sollen. Sie benötigen ein Word-Dokument, das lediglich die Folientexte enthält? Wählen Sie Nur Gliederung. Bearbeiten Sie in Word den Handzettel bei Bedarf nach und drucken Sie anschließend die benötigte Anzahl an Handouts. So bereiten Sie Ihren Vortrag optimal vor Sichern Sie Ihre Präsentation z. B. auf einen USB-Stick oder auf eine CD. Testen Sie Ihre Präsentation auf dem Zielrechner. Achten Sie vor allem darauf, dass das Bildschirmverhältnis stimmt und die richtigen Schriftarten angezeigt werden. Prüfen Sie auch, ob die Animationen und Überblendungen flüssig wiedergegeben werden. Stellen Sie die richtige Lautstärke ein, falls Ihre Präsentation Filme oder Klänge enthält. Machen Sie sich vor Ihrem Vortrag mit der Bedienung des Beamers vertraut. Schätzen Sie den ungefähren Zeitbedarf Ihrer Präsentation ein. Nutzen Sie dazu im Register BILDSCHIRMPRÄSENTATION, Gruppe Einrichten, die Funktion Neue Anzeigedauern testen. HERDT-Verlag 157

12 4 Erfolgreich präsentieren Präsentationen vorführen So nutzen Sie die neue Referentenansicht Stellen Sie im Register BILDSCHIRMPRÄSENTATION, Gruppe Bildschirme, sicher, dass bei Referentenansicht ein Häkchen gesetzt ist. Drücken Sie %, um die Präsentation von der ersten Folie aus zu starten. Während Ihre Zuschauer den Inhalt der Folien sehen, wird auf Ihrem Computer die Referentenansicht angezeigt. Hier können Sie zwischen den Folien navigieren, Notizen ablesen und nützliche Funktionen zur Unterstützung Ihres Vortrags aufrufen: Uhrzeit Bisherige Dauer Vorschau Zeigen/Markieren Folie vor über gehend ausblenden Navigieren Notizen Sie möchten direkt zu einer bestimmten Folie navigieren? Klicken Sie auf und wählen Sie die Folie aus, die Ihren Zuschauern angezeigt werden soll. Sie möchten einen Bereich auf der Folie vorübergehend vergrößert darstellen? Klicken Sie auf und klicken Sie auf die Stelle, die Sie vergrößern möchten. Klicken Sie erneut auf das Symbol, um die Vergrößerung wieder aufzuheben. Sie möchten Ihre Maus als virtuellen Laserpointer nutzen? Klicken Sie auf und wählen Sie Laserpointer. Zeigen Sie mit der Maus in der Referentenansicht auf die Folie, sehen Ihre Zuschauer an der gleichen Position einen roten Lichtpunkt. 158 HERDT-Verlag

13 1 Der schnelle Einstieg in Outlook 2013 Stets den Durchblick bewahren So haben Sie Termine und Aufgaben immer im Blick Verschaen Sie sich einen Schnellüberblick über anstehende Termine und Aufgaben über die Navigationsleiste. Zeigen Sie in der Navigationsleiste auf Kalender bzw. Aufgaben, um Ihre heutigen Termine bzw. anstehenden Aufgaben anzuzeigen. Den Schnellüberblick dauerhaft anzeigen Den Schnellüberblick können Sie dem aktuellen Modul anheften und in einer Leiste (der sogenannten Aufgabenleiste) am rechten Fensterrand dauerhaft anzeigen. Klicken Sie im jeweils eingeblendeten Schnellüberblick auf. Den angehefteten Schnellüberblick können Sie jederzeit mit einem Klick auf schließen. So haben Sie schnell Zugri auf sich häufig wiederholende Vorgänge Mit den sogenannten QuickSteps haben Sie stets einen schnellen Zugri auf sich häufig wiederholende Vorgänge im Modul . Klicken Sie im Register START in der Gruppe QuickSteps auf einen QuickStep, um diesen auszuführen. Beim ersten Aufruf werden Sie aufgefordert, den QuickStep Ihren Bedürfnissen anzupassen. Weitere QuickSteps der Liste hinzufügen Klicken Sie im Register START in der Gruppe QuickSteps auf. Klicken Sie auf Neuer QuickStep und wählen Sie einen Eintrag aus. Passen Sie den QuickStep Ihren Bedürfnissen an. QuickSteps verwalten Klicken Sie im Register START in der Gruppe QuickSteps auf. 164 HERDT-Verlag

14 4 Personen Adressen per Mausklick Mit Kontakten vernetzt arbeiten F Outlook 2013 Für OneNote eine verknüpfte Kontaktnotiz erstellen Markieren Sie im Modul Personen einen Kontakt, für den Sie in OneNote eine Kontaktnotiz erstellen möchten. Klicken Sie im Register START in der Gruppe Aktionen auf OneNote. Wählen Sie einen Speicherort (Abschnitt oder Seite) in OneNote aus, in dem die Kontakt notiz abgelegt werden soll. So lassen Sie sich über Updates in sozialen Netzwerken informieren Um Updates und Nachrichten von Personen in sozialen Netzwerken empfangen zu können, müssen Sie mit den betreenden Kontakten verbunden (befreundet) sein. Klicken Sie in der Backstage-Ansicht unter Informationen auf Kontoeinstellungen und wählen Sie Konten sozialer Netzwerke. Aktivieren Sie das Feld des jeweiligen sozialen Netzwerkes, mit dem Sie sich verbinden möchten. Tragen Sie die nötigen Anmeldeinformationen ein und klicken Sie nacheinander auf Verbinden, Fertig stellen und Schließen. Wechseln Sie im Modul in den Personen bereich und klicken Sie beispielsweise auf NEUIGkeiten, um Updates und Nachrichten von Kontakten in sozialen Netz werken zu empfangen. Versenden Sie Chatnachrichten und telefonieren Sie über Outlook via Skype Damit Sie über Outlook via Skype mit Ihren Kontakten telefonieren oder chatten können, muss Skype als Desktop-App bei Ihnen und dem entsprechenden Kontakt installiert sein. Eine Verbindung via Skype funktioniert nur, wenn die Kontakt- -Adresse dieselbe ist, die Sie auch in Outlook nutzen. Starten Sie Skype. Wechseln Sie in das Modul Personen und klicken Sie auf den Kontakt, den Sie kontaktieren möchten. Klicken Sie auf, um mit Ihrem Kontakt zu chatten;, um mit der Person zu telefonieren;, um einen Videoanruf zu tätigen. Outlook wechselt zu Skype und stellt die von Ihnen gewünschte Verbindung her. HERDT-Verlag 183

15 Impressum Matchcode: UM-W8-O2013 Autoren: Thomas Alker, Markus Krimm, Dr. Susanne Weber Redaktion: HERDT-Autorenteam Produziert im HERDT-Digitaldruck 1. Ausgabe, Januar 2013 HERDT-Verlag für Bildungsmedien GmbH Am Kümmerling Bodenheim Internet: HERDT-Verlag für Bildungsmedien GmbH, Bodenheim Internet: Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder einem anderen Verfahren) ohne schriftliche Genehmigung des Verlags reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. Dieses Buch wurde mit großer Sorgfalt erstellt und geprüft. Trotzdem können Fehler nicht voll kommen ausgeschlossen werden. Verlag, Herausgeber und Autoren können für fehlerhafte Angaben und deren Folgen weder eine juristische Verantwortung noch irgendeine Haftung übernehmen. Wenn nicht explizit an anderer Stelle des Werkes aufgeführt, liegen die Copyrights an allen Screenshots beim HERDT-Verlag. Sollte es trotz intensiver Recherche nicht gelungen sein, alle weiteren Rechteinhaber der verwendeten Quellen und Abbildungen zu finden, bitten wir um kurze Nachricht an die Redaktion. Die in diesem Buch und in den abgebildeten bzw. zum Download angebotenen Dateien genannten Personen und Organisationen, Adress- und Telekommunikationsangaben, Bankverbindungen etc. sind frei erfunden. Eventuelle Übereinstimmungen oder Ähnlichkeiten sind unbeabsichtigt und rein zufällig. Die Bildungsmedien des HERDT-Verlags enthalten Verweise auf Webseiten Dritter. Diese Webseiten unterliegen der Haftung der jeweiligen Betreiber, wir haben keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte dieser Webseiten. Bei der Bucherstellung haben wir die fremden Inhalte daraufhin überprüft, ob etwaige Rechtsverstöße bestehen. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Wir werden bei Kenntnis von Rechtsverstößen jedoch umgehend die entsprechenden Internetadressen aus dem Buch entfernen. Die in den Bildungsmedien des HERDT-Verlags vorhandenen Internetadressen waren zum Zeitpunkt der Erstellung der jeweiligen Produkte gültig. Sollten Sie die Inhalte nicht mehr unter den angegebenen Adressen finden, sind diese eventuell inzwischen komplett aus dem Internet genommen worden oder unter einer neuen Adresse zu finden.

Effektiver Umstieg auf Windows 10. Markus Krimm. 2. Ausgabe, Dezember 2015 ISBN 978-3-86249-436-1 UM-W10

Effektiver Umstieg auf Windows 10. Markus Krimm. 2. Ausgabe, Dezember 2015 ISBN 978-3-86249-436-1 UM-W10 Eektiver Umstieg auf Windows 10 Markus Krimm 2. Ausgabe, Dezember 2015 UM-W10 ISBN 978-3-86249-436-1 1 Der schnelle Einstieg in Windows 10 Das neue Windows 10 Desktop, Apps und vieles mehr Unter Windows

Mehr

Effektiver Umstieg auf Windows 10. mit Übungsanhang. Markus Krimm. 1. Ausgabe, Dezember 2015 ISBN 978-3-86249-494-1 UM-W10-UA

Effektiver Umstieg auf Windows 10. mit Übungsanhang. Markus Krimm. 1. Ausgabe, Dezember 2015 ISBN 978-3-86249-494-1 UM-W10-UA Eektiver Umstieg auf Windows 10 Markus Krimm mit Übungsanhang 1. Ausgabe, Dezember 2015 ISBN 978-3-86249-494-1 UM-W10-UA 1 Der schnelle Einstieg in Windows 10 Das neue Windows 10 Desktop, Apps und vieles

Mehr

Excel 2010 für Windows. Grundkurs kompakt. Sabine Spieß 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, September 2011. inkl. zusätzlichem Übungsanhang K-EX2010-G-UA

Excel 2010 für Windows. Grundkurs kompakt. Sabine Spieß 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, September 2011. inkl. zusätzlichem Übungsanhang K-EX2010-G-UA Sabine Spieß 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, September 2011 Excel 2010 für Windows Grundkurs kompakt inkl. zusätzlichem Übungsanhang K-EX2010-G-UA 7.4 Anordnung der Diagrammdaten vertauschen Daten spalten-

Mehr

Windows 10 Grundkurs kompakt. Markus Krimm. 1. Ausgabe, September 2015 ISBN 978-3-86249-442-2 K-W10-G

Windows 10 Grundkurs kompakt. Markus Krimm. 1. Ausgabe, September 2015 ISBN 978-3-86249-442-2 K-W10-G Windows 10 Grundkurs kompakt Markus Krimm 1. Ausgabe, September 2015 K-W10-G ISBN 978-3-86249-442-2 Windows 10 kennenlernen 1 Desktop, Startschaltfläche und Startmenü Nach der Anmeldung gelangen Sie zum

Mehr

Markus Krimm 2. Ausgabe, Mai 2013. Facebook, Twitter, Skype und Co. PE-DIGKOM

Markus Krimm 2. Ausgabe, Mai 2013. Facebook, Twitter, Skype und Co. PE-DIGKOM Markus Krimm 2. Ausgabe, Mai 2013 Facebook, Twitter, Skype und Co. PE-DIGKOM 2.3 Mit der eigenen Chronik (durch-)starten 2.3 Mit der eigenen Chronik (durch-)starten Beachten Sie: Je weniger persönliche

Mehr

Access 2010. für Windows. Tanja Bossert, Andrea Weikert 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, September 2011. Grundlagen für Datenbankentwickler ACC2010D

Access 2010. für Windows. Tanja Bossert, Andrea Weikert 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, September 2011. Grundlagen für Datenbankentwickler ACC2010D Tanja Bossert, Andrea Weikert 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, September 2011 Access 2010 für Windows Grundlagen für Datenbankentwickler ACC2010D 8 Access 2010 - Grundlagen für Datenbankentwickler 8 Formulare

Mehr

Word 2010 für Windows. Grundkurs kompakt. Sabine Spieß 1. Ausgabe, Oktober 2010 K-WW2010-G

Word 2010 für Windows. Grundkurs kompakt. Sabine Spieß 1. Ausgabe, Oktober 2010 K-WW2010-G Sabine Spieß 1. Ausgabe, Oktober 2010 Word 2010 für Windows Grundkurs kompakt K-WW2010-G Inhalt Zu diesem Buch 4 1 Word kennenlernen 7 1.1 Textverarbeitung mit Word...8 1.2 Die Benutzeroberfläche kennenlernen...9

Mehr

Access 2010. für Windows. Andrea Weikert 1. Ausgabe, 4. Aktualisierung, Juni 2012. Grundlagen für Anwender

Access 2010. für Windows. Andrea Weikert 1. Ausgabe, 4. Aktualisierung, Juni 2012. Grundlagen für Anwender Andrea Weikert 1. Ausgabe, 4. Aktualisierung, Juni 2012 Access 2010 für Windows Grundlagen für Anwender ACC2010 2 Access 2010 - Grundlagen für Anwender 2 Mit Datenbanken arbeiten In diesem Kapitel erfahren

Mehr

Outlook 2016 Grundlagen. Markus Krimm, Linda York. 1. Ausgabe, November 2015 ISBN 978-3-86249-484-2 OL2016

Outlook 2016 Grundlagen. Markus Krimm, Linda York. 1. Ausgabe, November 2015 ISBN 978-3-86249-484-2 OL2016 Outlook 2016 Grundlagen Markus Krimm, Linda York 1. Ausgabe, November 2015 OL2016 ISBN 978-3-86249-484-2 3 E-Mails gestalten und senden 3.2 E-Mails erneut senden oder zurückrufen E-Mails erneut senden

Mehr

Pivot-Tabellen und Filter in Excel 2013 professionell einsetzen - Themenspecial. Peter Wies. 1. Ausgabe, September 2013 W-EX2013PT

Pivot-Tabellen und Filter in Excel 2013 professionell einsetzen - Themenspecial. Peter Wies. 1. Ausgabe, September 2013 W-EX2013PT Pivot-Tabellen und Filter in Excel 2013 professionell einsetzen - Themenspecial Peter Wies 1. Ausgabe, September 2013 W-EX2013PT Impressum Matchcode: W-EX2013PT Autor: Peter Wies Produziert im HERDT-Digitaldruck

Mehr

2 Onlinefunktionen... 5 2.1 SkyDrive...5 2.2 Teamarbeit...5 2.3 Online vorführen...5. 3 Word... 6 3.1 PDF bearbeiten...6

2 Onlinefunktionen... 5 2.1 SkyDrive...5 2.2 Teamarbeit...5 2.3 Online vorführen...5. 3 Word... 6 3.1 PDF bearbeiten...6 OFFICE 2013 Grundlagen, Neues und Tipps 1 Neue Bedienoberfläche... 2 1.1 Programme öffnen und schliessen...2 1.2 Startbildschirm...2 1.3 Office Oberfläche...2 1.4 Backstage Ansicht...3 1.5 Menüband anpassen...3

Mehr

SIZ 422 Tabellenkalkulation. mit Excel 2016. Peter Wies. 1. Ausgabe, Mai 2016

SIZ 422 Tabellenkalkulation. mit Excel 2016. Peter Wies. 1. Ausgabe, Mai 2016 Peter Wies 1. Ausgabe, Mai 2016 SIZ 422 Tabellenkalkulation mit Excel 2016 ISBN 978-3-86249-568-9 SIZ-422-EX2016 Diagramme erstellen und gestalten 11 11 11. Diagramme erstellen und gestalten 11.1 Basiswissen

Mehr

Erste Schritte mit dem Notebook. Susanne Weber 1. Ausgabe, Oktober 2012. unter Windows 8 PE-ESNOTEW8

Erste Schritte mit dem Notebook. Susanne Weber 1. Ausgabe, Oktober 2012. unter Windows 8 PE-ESNOTEW8 Susanne Weber 1. Ausgabe, Oktober 2012 Erste Schritte mit dem Notebook unter Windows 8 PE-ESNOTEW8 Mit Windows beginnen 2 Das können Sie bereits»»»»» ein Notebook in Betrieb nehmen und wieder ausschalten»

Mehr

Erste Schritte am Computer. Susanne Weber 1. Ausgabe, Oktober 2010. mit Windows 7 und Word 2010 PE-ESCOM710

Erste Schritte am Computer. Susanne Weber 1. Ausgabe, Oktober 2010. mit Windows 7 und Word 2010 PE-ESCOM710 Susanne Weber 1. Ausgabe, Oktober 2010 Erste Schritte am Computer mit Windows 7 und Word 2010 PE-ESCOM710 Inhalt Erste Schritte am Computer Das ist Ihr perfekter Einstieg 4 1 Den Computer kennenlernen

Mehr

Lync 2013. Online zusammenarbeiten. Armin Leitner, Mario Fuchs, Markus Hillepold, Timothy Hora, Reinhold Gaugler

Lync 2013. Online zusammenarbeiten. Armin Leitner, Mario Fuchs, Markus Hillepold, Timothy Hora, Reinhold Gaugler Lync 2013 Armin Leitner, Mario Fuchs, Markus Hillepold, Timothy Hora, Reinhold Gaugler Online zusammenarbeiten 2. Ausgabe, 1. Aktualisierung, September 2014 LYNC2013AN Impressum Matchcode: LYNC2013AN Autoren:

Mehr

K. Hartmann-Consulting. Schulungsunterlage Outlook 2013 Kompakt Teil 1

K. Hartmann-Consulting. Schulungsunterlage Outlook 2013 Kompakt Teil 1 K. Hartmann-Consulting Schulungsunterlage Outlook 03 Kompakt Teil Inhaltsverzeichnis Outlook... 4. Das Menüband... 4. Die Oberfläche im Überblick... 4.. Ordner hinzufügen... 5.. Ordner zu den Favoriten

Mehr

POWERPOINT 2010. Präsentationen erstellen und gestalten Grundlagen

POWERPOINT 2010. Präsentationen erstellen und gestalten Grundlagen POWERPOINT 2010 Präsentationen erstellen und gestalten Grundlagen POWERPOINT 2010 Grundlagen PPT2010 / GL / PPT10-1 PPT10-1 Autor: Dr. Harald Bartholmeß 1. Auflage: April 2012 Dr. Harald Bartholmeß,

Mehr

Weiterbildung EDV und Beruf IT-Training WORD 2010. Grundlagen der Textverarbeitung. WORD 2010 für Windows. W2010 / GL / W10-1 Harald Bartholmeß

Weiterbildung EDV und Beruf IT-Training WORD 2010. Grundlagen der Textverarbeitung. WORD 2010 für Windows. W2010 / GL / W10-1 Harald Bartholmeß Weiterbildung EDV und Beruf IT-Training WORD 2010 Grundlagen der Textverarbeitung WORD 2010 für Windows W2010 / GL / W10-1 Harald Bartholmeß WORD 2010 Grundlagen W2010 / GL / W10-1 W10-1 Autor: Dr. Harald

Mehr

Impressum. Impressum

Impressum. Impressum Impressum Impressum Dieses von mir erstellte ebook können Sie frei nutzen. Möchten Sie das ebook weiter geben, egal ob in Ihren Seminaren, Workshops oder über Ihre Webseite. Nennen Sie mich als Autorin.

Mehr

Alltagsaufgaben am PC problemlos meistern

Alltagsaufgaben am PC problemlos meistern Alltagsaufgaben am PC problemlos meistern Impressum PE-APC07 Autorin: Dr. Susanne Weber Inhaltliches Lektorat: Barbara Hirschwald 1. Ausgabe vom 4. Dezember 2007, Bodenheim, Germany Internet: www.herdt.com

Mehr

Word 2010 für Windows. Grundkurs kompakt. Sabine Spieß 1. Ausgabe, März 2011. inkl. zusätzlichem Übungsanhang K-WW2010-G-UA

Word 2010 für Windows. Grundkurs kompakt. Sabine Spieß 1. Ausgabe, März 2011. inkl. zusätzlichem Übungsanhang K-WW2010-G-UA Sabine Spieß 1. Ausgabe, März 2011 Word 2010 für Windows Grundkurs kompakt inkl. zusätzlichem Übungsanhang K-WW2010-G-UA Inhalt Zu diesem Buch 4 1 Word kennenlernen 7 1.1 Textverarbeitung mit Word...8

Mehr

1 DAS BETRIEBSSYSTEM WINDOWS 8 9 1.1 Die Bildschirmoberfläche... 9. 1.1.1 Der Start-Bildschirm... 10 1.1.2 Der Desktop... 12

1 DAS BETRIEBSSYSTEM WINDOWS 8 9 1.1 Die Bildschirmoberfläche... 9. 1.1.1 Der Start-Bildschirm... 10 1.1.2 Der Desktop... 12 INHALT 1 DAS BETRIEBSSYSTEM WINDOWS 8 9 1.1 Die Bildschirmoberfläche... 9 1.1.1 Der Start-Bildschirm... 10 1.1.2 Der Desktop... 12 1.2 Computer ausschalten... 13 1.3 Zugang zu weiteren Funktionen (Charms-Bar)...

Mehr

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010.

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010. 8 DAS E-MAIL-PROGRAMM OUTLOOK 2010 Im Lieferumfang von Office 2010 ist auch das E-Mail-Programm Outlook 2010 enthalten. ten. Es bietet Funktionen, um E-Mails zu verfassen und zu versenden, zu empfangen

Mehr

PowerPoint 2010 für Windows. Grundkurs kompakt. Charlotte von Braunschweig 1. Ausgabe, März 2011. inkl. zusätzlichem Übungsanhang K-POW2010-G-UA

PowerPoint 2010 für Windows. Grundkurs kompakt. Charlotte von Braunschweig 1. Ausgabe, März 2011. inkl. zusätzlichem Übungsanhang K-POW2010-G-UA Charlotte von Braunschweig 1. Ausgabe, März 2011 PowerPoint 2010 für Windows Grundkurs kompakt inkl. zusätzlichem Übungsanhang K-POW2010-G-UA Impressum Matchcode: K-POW2010-G-UA Autorin: Charlotte von

Mehr

Windows 8.1. Grundlagen. Barbara Hirschwald, Markus Krimm. 1. Ausgabe, Januar 2014. inkl. zusätzlichem Übungsanhang W81-UA

Windows 8.1. Grundlagen. Barbara Hirschwald, Markus Krimm. 1. Ausgabe, Januar 2014. inkl. zusätzlichem Übungsanhang W81-UA Windows 8.1 Barbara Hirschwald, Markus Krimm 1. Ausgabe, Januar 2014 Grundlagen inkl. zusätzlichem Übungsanhang W81-UA Mit Windows beginnen 1 Der erste Blick auf den Startbildschirm Nach dem Einschalten

Mehr

Windows 8.1. Grundlagen. Markus Krimm. 1. Ausgabe, Oktober 2013 W81

Windows 8.1. Grundlagen. Markus Krimm. 1. Ausgabe, Oktober 2013 W81 Windows 8.1 Markus Krimm 1. Ausgabe, Oktober 2013 Grundlagen W81 Mit Windows beginnen 1 Der erste Blick auf den Startbildschirm Nach dem Einschalten des Computers und der erfolgreichen Anmeldung ist der

Mehr

Schnellstarthandbuch. Dateien verwalten Klicken Sie auf die Registerkarte Datei, um Word-Dateien zu öffnen, zu speichern, zu drucken und zu verwalten.

Schnellstarthandbuch. Dateien verwalten Klicken Sie auf die Registerkarte Datei, um Word-Dateien zu öffnen, zu speichern, zu drucken und zu verwalten. Schnellstarthandbuch Microsoft Word 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren Word-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut zu machen.

Mehr

PowerPoint 2016 Grundlagen. Thomas Alker, Jan Götzelmann, Ortrun Grill. 1. Ausgabe, November 2015 ISBN 978-3-86249-459-0 POW2016

PowerPoint 2016 Grundlagen. Thomas Alker, Jan Götzelmann, Ortrun Grill. 1. Ausgabe, November 2015 ISBN 978-3-86249-459-0 POW2016 PowerPoint 2016 Grundlagen Thomas Alker, Jan Götzelmann, Ortrun Grill 1. Ausgabe, November 2015 POW2016 ISBN 978-3-86249-459-0 Objekte erzeugen und gestalten 7 7.9 Objektreihenfolge und -sichtbarkeit bestimmen

Mehr

3.1 Neuerungen in Word 2013

3.1 Neuerungen in Word 2013 3 3.1 Neuerungen in Word 2013 Die neue Benutzeroberfläche in Word 2013 sieht ganz anders aus als die Benutzeroberfläche in Word 2003. Menüs und Symbolleisten wurden durch das Menüband und die Backstage-Ansicht

Mehr

Visio 2010. für Windows. Konrad Stulle. 1. Ausgabe, Januar 2011. Grundlagen

Visio 2010. für Windows. Konrad Stulle. 1. Ausgabe, Januar 2011. Grundlagen Konrad Stulle 1. Ausgabe, Januar 2011 Visio 2010 für Windows Grundlagen V2010 I Visio 2010 - Grundlagen Zu diesem Buch...4 1 Visio kennenlernen...6 1.1 Das Programm Visio... 6 1.2 Visio starten und beenden...

Mehr

Microsoft Excel 2013. Herausgeber BerCom Training GmbH Stationsstrasse 26 8713 Uerikon. Kontakte: 079 633 65 75 www.computer-training.

Microsoft Excel 2013. Herausgeber BerCom Training GmbH Stationsstrasse 26 8713 Uerikon. Kontakte: 079 633 65 75 www.computer-training. Herausgeber BerCom Training GmbH Stationsstrasse 26 8713 Uerikon Kontakte: 079 633 65 75 Autoren: Gabriela Bergantini 1. Auflage von Dezember 2014 by BerCom Training GmbH Microsoft Excel 2013 Komplexe

Mehr

Windows 8.1. Grundkurs kompakt. Markus Krimm, Peter Wies 1. Ausgabe, Januar 2014 K-W81-G

Windows 8.1. Grundkurs kompakt. Markus Krimm, Peter Wies 1. Ausgabe, Januar 2014 K-W81-G Windows 8.1 Markus Krimm, Peter Wies 1. Ausgabe, Januar 2014 Grundkurs kompakt K-W81-G 1.3 Der Startbildschirm Der erste Blick auf den Startbildschirm (Startseite) Nach dem Bootvorgang bzw. nach der erfolgreichen

Mehr

Windows 8. Grundlagen. Markus Krimm. 2. Ausgabe, November 2012

Windows 8. Grundlagen. Markus Krimm. 2. Ausgabe, November 2012 Windows 8 Markus Krimm 2. Ausgabe, November 2012 Grundlagen W8 Mit Windows beginnen 1 Der erste Blick auf den Startbildschirm Nach dem Einschalten des Computers und der erfolgreichen Anmeldung ist der

Mehr

Windows 8.1. Grundkurs kompakt. Markus Krimm, Peter Wies 1. Ausgabe, Januar 2014. inkl. zusätzlichem Übungsanhang K-W81-G-UA

Windows 8.1. Grundkurs kompakt. Markus Krimm, Peter Wies 1. Ausgabe, Januar 2014. inkl. zusätzlichem Übungsanhang K-W81-G-UA Markus Krimm, Peter Wies 1. Ausgabe, Januar 2014 Windows 8.1 Grundkurs kompakt inkl. zusätzlichem Übungsanhang K-W81-G-UA 1.3 Der Startbildschirm Der erste Blick auf den Startbildschirm (Startseite) Nach

Mehr

Word 2016 Grundlagen. Thomas Alker, Charlotte von Braunschweig. 1. Ausgabe, November 2015 ISBN 978-3-86249-532-0 WW2016CC

Word 2016 Grundlagen. Thomas Alker, Charlotte von Braunschweig. 1. Ausgabe, November 2015 ISBN 978-3-86249-532-0 WW2016CC Word 2016 Grundlagen Thomas Alker, Charlotte von Braunschweig 1. Ausgabe, November 2015 WW2016CC ISBN 978-3-86249-532-0 Grundlegende Techniken 2 2.7 Formatierungszeichen einblenden Zur Kontrolle des eingegebenen

Mehr

E-Publishing mit InDesign CS6. Themenspecial. Andreas Konitzer. 1. Ausgabe, Oktober 2013 INDCS6-EPUB

E-Publishing mit InDesign CS6. Themenspecial. Andreas Konitzer. 1. Ausgabe, Oktober 2013 INDCS6-EPUB E-Publishing mit InDesign CS6 Andreas Konitzer 1. Ausgabe, Oktober 2013 Themenspecial INDCS6-EPUB Impressum Matchcode: INDCS6-EBUP Autor: Andreas Konitzer Redaktion: Dr. Susanne Weber Produziert im HERDT-Digitaldruck

Mehr

Excel 2013 Grundlagen

Excel 2013 Grundlagen Simone Keitel personal- und it-coaching Impressum Copyright 12/2013 Simone Keitel personal- und it-coaching Bütze 4 78354 Sipplingen Telefon.: 07551 948548 mail@simonekeitel.de www.simonekeitel.de Dieses

Mehr

Arbeitsheft Übungen, Aufgaben, Projekte

Arbeitsheft Übungen, Aufgaben, Projekte ECDL Start Das komplette Wissen (Module 2, 3, 4, 6 mit Office 2003 und Windows XP, Syllabus 5) Arbeitsheft Übungen, Aufgaben, Projekte Impressum ISBN 978-3-941132-02-3 Autoren: Thomas Alker, Peter Wies

Mehr

PowerPoint 2013. Fortgeschrittene Techniken. Jan Götzelmann. 1. Ausgabe, Mai 2013 POW2013F

PowerPoint 2013. Fortgeschrittene Techniken. Jan Götzelmann. 1. Ausgabe, Mai 2013 POW2013F PowerPoint 2013 Jan Götzelmann 1. Ausgabe, Mai 2013 Fortgeschrittene Techniken POW2013F Präsentationen planen 1 1.8 Gliederung mit PowerPoint erzeugen Gliederung erstellen Nutzen Sie den gegliederten Inhalt,

Mehr

Schnell und sicher im Internet arbeiten. mit dem Internet Explorer 8 INT-IE8. Autor: Peter Wies. Inhaltliches Lektorat: Charlotte von Braunschweig

Schnell und sicher im Internet arbeiten. mit dem Internet Explorer 8 INT-IE8. Autor: Peter Wies. Inhaltliches Lektorat: Charlotte von Braunschweig INT-IE8 Autor: Peter Wies Inhaltliches Lektorat: Charlotte von Braunschweig 1. Ausgabe, Juli 2009 HERDT-Verlag für Bildungsmedien GmbH, Bodenheim Internet: www.herdt.com Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil

Mehr

Effektiver Umstieg auf Windows 7 und Office 2010 Thomas Alker, Konrad Stulle

Effektiver Umstieg auf Windows 7 und Office 2010 Thomas Alker, Konrad Stulle Effektiver Umstieg auf Windows 7 und Office 2010 Thomas Alker, Konrad Stulle UM-W7-O2010 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2010 INHALT Willkommen... 4 AWindows 7 Themen im Detail... 8 Der schnelle Umstieg

Mehr

Office 2010 Die besten Tipps. Thomas Alker, Tanja Bossert, Markus Krimm. Charlotte von Braunschweig. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Februar 2011

Office 2010 Die besten Tipps. Thomas Alker, Tanja Bossert, Markus Krimm. Charlotte von Braunschweig. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Februar 2011 Thomas Alker, Tanja Bossert, Markus Krimm Charlotte von Braunschweig 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Februar 2011 Office 2010 Die besten Tipps 10 Impressum Matchcode: 10 Autoren: Thomas Alker, Tanja Bossert,

Mehr

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen.

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. Was erfahren Sie in diesem Kapitel? Wie Sie den Folienmaster anwenden

Mehr

Schnellübersichten Word 2016 Fortgeschrittene Techniken

Schnellübersichten Word 2016 Fortgeschrittene Techniken Schnellübersichten Word 2016 Fortgeschrittene Techniken 1 Designs ändern 2 2 Formatvorlagen nutzen 3 3 Dokumentvorlagen einsetzen 4 4 Suchen, ersetzen und übersetzen 5 5 Gliederungen 6 6 Tipps für große

Mehr

Webcode Übungsdateien. Jimdo Der Webbaukasten. Sabine Spieß, Tina Wegener 2. Ausgabe, November 2014. Moderne Webauftritte erstellen PE-WEB

Webcode Übungsdateien. Jimdo Der Webbaukasten. Sabine Spieß, Tina Wegener 2. Ausgabe, November 2014. Moderne Webauftritte erstellen PE-WEB Webcode Übungsdateien Sabine Spieß, Tina Wegener 2. Ausgabe, November 2014 Jimdo Der Webbaukasten Moderne Webauftritte erstellen PE-WEB Die Startseite 3 gestalten Das können Sie bereits»»»» die Design-Galerie

Mehr

1 Was ist Windows?...15

1 Was ist Windows?...15 Inhalt 1 Was ist Windows?...15 1.1 Verstehen, was ein Computer ist... 16 1.2 Aufgaben eines Betriebssystems... 17 1.3 Die verschiedenen Windows-Versionen... 18 1.4 Zusammenfassung... 20 2 Maus, Tastatur

Mehr

Mein Computerheft 3/4

Mein Computerheft 3/4 Mein Computerheft 3/4 Schreiben, Informieren und Gestalten Jahrgangsstufen 3 und 4 Lern- und Arbeitsheft Impressum Hinweis für Lehrerinnen und Lehrer: Die für dieses Buch benötigten Übungsdateien können

Mehr

Schnellübersichten. Excel 2016 Aufbaukurs kompakt

Schnellübersichten. Excel 2016 Aufbaukurs kompakt Schnellübersichten Excel 2016 Aufbaukurs kompakt 1 Namen 2 4 Diagramme individuell bearbeiten 3 5 Professionell mit Diagrammen arbeiten 4 6 Daten kombinieren und konsolidieren 5 7 Pivot-Tabellen erstellen

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

B Programmübergreifende Neuerungen... 41

B Programmübergreifende Neuerungen... 41 INHALT A Windows 7... 9 Kurzübersicht... 9 1. Das Startmenü...10 1.1. Alle Programme anzeigen... 10 1.2. Programme anheften und lösen... 11 1.3. Suchfunktion... 12 1.4. Dateien über Sprunglisten öffnen...

Mehr

Schnellstarthandbuch. Ein Dialogfeld öffnen Klicken Sie auf das Symbol zum Starten eines Dialogfelds, um weitere Optionen für eine Gruppe anzuzeigen.

Schnellstarthandbuch. Ein Dialogfeld öffnen Klicken Sie auf das Symbol zum Starten eines Dialogfelds, um weitere Optionen für eine Gruppe anzuzeigen. Schnellstarthandbuch Microsoft Excel 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren Excel-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut zu machen.

Mehr

1 Outlook-Grundlagen einfach erklärt 9. 2 E-Mails erstellen und versenden 53

1 Outlook-Grundlagen einfach erklärt 9. 2 E-Mails erstellen und versenden 53 1 Outlook-Grundlagen einfach erklärt 9 E-Mail-Konto einrichten... 10 Weitere E-Mail-Konten hinzufügen... 12 Einstellungen manuell konfigurieren... 14 E-Mail-Konten verwalten... 16 Alle E-Mails in einen

Mehr

In dieser Lektion lernen Sie wie Sie Texte auf einer PowerPoint-Folie formatieren.

In dieser Lektion lernen Sie wie Sie Texte auf einer PowerPoint-Folie formatieren. Text formatieren In dieser Lektion lernen Sie wie Sie Texte auf einer PowerPoint-Folie formatieren. Wichtiger als in der herkömmlichen Textverarbeitung, ist die Textgestaltung auf Präsentationsfolien.

Mehr

Visio 2013. Grundlagen. Linda York. 1. Ausgabe, Oktober 2013

Visio 2013. Grundlagen. Linda York. 1. Ausgabe, Oktober 2013 Visio 2013 Linda York 1. Ausgabe, Oktober 2013 Grundlagen V2013 2 Visio 2013 - Grundlagen 2 Einfache Zeichnungen erstellen In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie Shapes einfügen, kopieren und löschen was

Mehr

1.4. Zusätzliche Bildschirmelemente nutzen

1.4. Zusätzliche Bildschirmelemente nutzen DIE ARBEITSUMGEBUNG VON POWERPOINT Siehe Lektion 9.2, Notizen drucken Notizenseite Notizen, die Sie während der Erstellung der Präsentation in den Notizenbereich eingegeben haben können Sie zusammen mit

Mehr

Word 2013. Aufbaukurs kompakt. Dr. Susanne Weber 1. Ausgabe, Oktober 2013 K-WW2013-AK

Word 2013. Aufbaukurs kompakt. Dr. Susanne Weber 1. Ausgabe, Oktober 2013 K-WW2013-AK Word 0 Dr. Susanne Weber. Ausgabe, Oktober 0 Aufbaukurs kompakt K-WW0-AK Eigene Dokumentvorlagen nutzen Voraussetzungen Dokumente erstellen, speichern und öffnen Text markieren und formatieren Ziele Eigene

Mehr

Office-Programme starten und beenden

Office-Programme starten und beenden Office-Programme starten und beenden 1 Viele Wege führen nach Rom und auch zur Arbeit mit den Office- Programmen. Die gängigsten Wege beschreiben wir in diesem Abschnitt. Schritt 1 Um ein Programm aufzurufen,

Mehr

WINDOWS 10. 1 Der schnelle Einstieg in Windows 10. Apps, Ordner und Dateien suchen und anzeigen

WINDOWS 10. 1 Der schnelle Einstieg in Windows 10. Apps, Ordner und Dateien suchen und anzeigen 1 Der schnelle Einstieg in Windows 10 A WINDOWS 10 Apps, Ordner und Dateien suchen und anzeigen Level Zeit ca. 5 min Übungsdatei Elemente suchen Pflanze_1, Pflanze_2, Pflanze_3, Pflanze_4 1. Suchen Sie

Mehr

Office 2013 Beispiel Word... 1 Die neuen Dateitypen Umgang mit alten Dateien... 1 Dateien konvertieren... 2

Office 2013 Beispiel Word... 1 Die neuen Dateitypen Umgang mit alten Dateien... 1 Dateien konvertieren... 2 Inhalt Office 2013 Beispiel Word... 1 Die neuen Dateitypen Umgang mit alten Dateien... 1 Dateien konvertieren... 2 Registerkarten im Menüband... 2 Registerblatt Datei und die Backstage Ansicht... 2 Informationen...

Mehr

UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ. Outlook Umstellung. Anleitung. Martina Hopp Version 1.2

UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ. Outlook Umstellung. Anleitung. Martina Hopp Version 1.2 UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ Outlook Umstellung Anleitung Martina Hopp Version 2 Anleitung zum Einrichten von Outlook als E-Mail-Client mit Übertragung der Daten aus Thunderbird und Webmail Inhalt Vor der

Mehr

ECDL Präsentation. mit Windows 10 und PowerPoint 2016 Syllabus 5.0. Thomas Alker, Jan Götzelmann, Ortrun Grill. 1. Ausgabe, Juni 2016

ECDL Präsentation. mit Windows 10 und PowerPoint 2016 Syllabus 5.0. Thomas Alker, Jan Götzelmann, Ortrun Grill. 1. Ausgabe, Juni 2016 Thomas Alker, Jan Götzelmann, Ortrun Grill 1. Ausgabe, Juni 2016 ISBN 978-3-86249-576-4 ECDL Präsentation mit Windows 10 und PowerPoint 2016 Syllabus 5.0 ECDL-POW2016-5 1 PowerPoint kennenlernen 1 1. PowerPoint

Mehr

Microsoft Excel 2013. Herausgeber. Kontakte: 079 633 65 75 www.computer-training.ch. Autoren: Gabriela Bergantini. by BerCom Training GmbH

Microsoft Excel 2013. Herausgeber. Kontakte: 079 633 65 75 www.computer-training.ch. Autoren: Gabriela Bergantini. by BerCom Training GmbH Herausgeber BerCom Training GmbH Stationsstrasse 26 8713 Uerikon Kontakte: 079 633 65 75 Autoren: Gabriela Bergantini 1. Auflage von Dezember 2014 by BerCom Training GmbH Microsoft Excel 2013 Tipps und

Mehr

Statistik mit Excel 2010. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, September 2011 W-EX2010S

Statistik mit Excel 2010. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, September 2011 W-EX2010S Statistik mit Excel 2010 Peter Wies 1. Ausgabe, September 2011 Themen-Special W-EX2010S 3 Statistik mit Excel 2010 - Themen-Special 3 Statistische Maßzahlen In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie Daten

Mehr

2. Den Aufbau des Bildschirms in Office 2013 im Griff haben

2. Den Aufbau des Bildschirms in Office 2013 im Griff haben Aufruf der Office-Programme klassisch oder per Touchscreen 2 2. Den Aufbau des Bildschirms in Office 2013 im Griff haben Mit Office 2007 verabschiedete Microsoft sich von der gewohnten Menüleiste mit den

Mehr

1 Grundlagen: Das sollten Sie wissen. 2 Texteingabe in Word. 3 Texte mit Word gestalten

1 Grundlagen: Das sollten Sie wissen. 2 Texteingabe in Word. 3 Texte mit Word gestalten 1 Grundlagen: Das sollten Sie wissen 11 Die Office-Anwendungen im Überblick.................. 12 Office-Programme in Windows 7/10 starten/beenden...... 14 Office-Programme in Windows 8.1 starten/beenden........

Mehr

OneNote 2013. Grundkurs kompakt. Sigrid Hess 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, September 2014 K-ONE2013-G

OneNote 2013. Grundkurs kompakt. Sigrid Hess 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, September 2014 K-ONE2013-G OneNote 203 Sigrid Hess. Ausgabe,. Aktualisierung, September 204 Grundkurs kompakt K-ONE203-G 2 2 Erste Schritte mit OneNote Voraussetzungen Text eingeben und formatieren Ziele Ein Notizbuch erstellen

Mehr

Nachdem es bisher vor allen Dingen darum ging, Bekanntschaft mit Windows 8.1 zu schließen, machen Sie sich nun daran, das Betriebssystem individuell

Nachdem es bisher vor allen Dingen darum ging, Bekanntschaft mit Windows 8.1 zu schließen, machen Sie sich nun daran, das Betriebssystem individuell Windows 8. auf Desktop- PC, Notebook & Tablet individuell einrichten Nachdem es bisher vor allen Dingen darum ging, Bekanntschaft mit Windows 8. zu schließen, machen Sie sich nun daran, das Betriebssystem

Mehr

Schnellstarthandbuch. Weitere Optionen anzeigen Klicken Sie auf diesen Pfeil, um ein Dialogfeld mit weiteren Optionen anzuzeigen.

Schnellstarthandbuch. Weitere Optionen anzeigen Klicken Sie auf diesen Pfeil, um ein Dialogfeld mit weiteren Optionen anzuzeigen. Schnellstarthandbuch Microsoft PowerPoint 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren PowerPoint-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Verwenden von Office 365 auf Ihrem Android-Smartphone Schnellstartanleitung E-Mails abrufen Richten Sie Ihr Android-Smartphone für das Senden und Empfangen von E-Mail von Ihrem Office 365-Konto ein. Kalender

Mehr

Schnellübersichten. Access 2016 Grundlagen für Anwender

Schnellübersichten. Access 2016 Grundlagen für Anwender Schnellübersichten Access 2016 Grundlagen für Anwender 1 Access kennenlernen 2 2 Mit Datenbanken arbeiten 3 3 Dateneingabe in Formulare 4 4 Dateneingabe in Tabellen 5 5 Daten suchen, ersetzen und sortieren

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

Schnellübersichten. PowerPoint 2016 Fortgeschrittene Techniken

Schnellübersichten. PowerPoint 2016 Fortgeschrittene Techniken Schnellübersichten PowerPoint 2016 Fortgeschrittene Techniken 1 Präsentationen planen 2 2 Folien mit Designs gestalten 3 3 Vorlagen professionell gestalten 4 4 Passende Farben und Schriftarten einsetzen

Mehr

Überreicht von IT-Schulungen Volkard Schwarz www.it-schulungen.info

Überreicht von IT-Schulungen Volkard Schwarz www.it-schulungen.info en für Windows WIN + E WIN + D WIN + M F2 STRG beim Ziehen eines Elements STRG + A F3 ALT + F4 ALT+TAB ALT+ESC F5 Windows Explorer öffnen Desktop anzeigen Alle Programme / Fenster minimieren Gewähltes

Mehr

Schnellstarthandbuch. Weitere Optionen anzeigen Klicken Sie auf diesen Pfeil, um ein Dialogfeld mit weiteren Optionen anzuzeigen.

Schnellstarthandbuch. Weitere Optionen anzeigen Klicken Sie auf diesen Pfeil, um ein Dialogfeld mit weiteren Optionen anzuzeigen. Schnellstarthandbuch Microsoft PowerPoint 2013 sieht anders aus als die früheren Versionen. Daher haben wir dieses Handbuch erstellt, um Ihnen einen leichten Einstieg zu ermöglichen. Wo sind die Befehle?

Mehr

10. Die Programmoberfläche

10. Die Programmoberfläche DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 10. Die Programmoberfläche Menüband 10.1. Mit dem Menüband arbeiten Die Benutzeroberfläche von Office 2010 wurde gegenüber der Version 2003 komplett neu gestaltet. Anstelle von Menüzeile

Mehr

SIHLNET E-Mail-Konfiguration

SIHLNET E-Mail-Konfiguration SIHLNET E-Mail-Konfiguration Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 2. OWA...2 2.1. Anmeldung... 2 2.2. Arbeiten mit OWA... 3 2.2.1. Neue E-Mail versenden... 3 2.2.2. E-Mail beantworten / weiterleiten...

Mehr

Der Einsatz von Formatvorlagen ist sinnvoll bei...

Der Einsatz von Formatvorlagen ist sinnvoll bei... Formatvorlagen effektiv einsetzen Der Einsatz von Formatvorlagen ist sinnvoll bei......der Formatierung umfangreicher Dokumente...Dokumenten mit häufig vorkommenden, komplexen Formatierungen...der Erstellung

Mehr

Betriebssystem Windows 8

Betriebssystem Windows 8 Betriebssystem Windows 8 Inhaltsverzeichnis Startbildschirm...1 Neuanordnen der Kacheln auf der Startseite...1 So ändern Sie das Tastaturlayout für eine Sprache...2 Anschließen eines weiteren Monitors

Mehr

Das Startmenü. Das Startmenü anpassen

Das Startmenü. Das Startmenü anpassen Das Startmenü Über das Startmenü gelangen Sie zu allen Programmen und Funktionen des Computers. Klicken Sie dazu auf die Schaltfläche Start. Die meistgenutzten Programme finden Sie in der linken Liste.

Mehr

Word Kapitel 1 Grundlagen Lektion 1 Benutzeroberfläche

Word Kapitel 1 Grundlagen Lektion 1 Benutzeroberfläche Word Kapitel 1 Grundlagen Lektion 1 Benutzeroberfläche Elemente der Benutzeroberfläche Sie kennen nach dieser Lektion die Word-Benutzeroberfläche und nutzen das Menüband für Ihre Arbeit. Aufgabe Übungsdatei:

Mehr

Systeme, Prozesse und Informationen visualisieren mit Visio 2010 und PowerPoint 2010. Markus Krimm, Konrad Stulle, Tina Wegener. 1. Ausgabe, Juni 2011

Systeme, Prozesse und Informationen visualisieren mit Visio 2010 und PowerPoint 2010. Markus Krimm, Konrad Stulle, Tina Wegener. 1. Ausgabe, Juni 2011 ICT Power-User SIZ und ICT Supporter SIZ 2010 Modul 932: Markus Krimm, Konrad Stulle, Tina Wegener Systeme, Prozesse und Informationen visualisieren mit Visio 2010 und PowerPoint 2010 1. Ausgabe, Juni

Mehr

Inhaltsverzeichnisse

Inhaltsverzeichnisse Inhaltsverzeichnisse Überschriften zuweisen Formatieren Sie die Überschriften mit Hilfe der integrierten Formatvorlagen als Überschrift. Klicken Sie dazu in die jeweilige Überschrift und dann auf der Registerkarte

Mehr

Arbeiten mit Blättern und Fenstern

Arbeiten mit Blättern und Fenstern 5 Arbeiten mit Blättern und Fenstern In diesem Kapitel: n Blätter in einer Arbeitsmappe auswählen n Blätter hinzufügen, Blätter löschen n Blätter verschieben, Blätter kopieren n Blätter aus- und einblenden

Mehr

Impressum. webalytics GmbH Chemiestrasse 14-15 68623 Lampertheim. eingetragen bei: AG Darmstadt HRB 92603

Impressum. webalytics GmbH Chemiestrasse 14-15 68623 Lampertheim. eingetragen bei: AG Darmstadt HRB 92603 Impressum webalytics GmbH Chemiestrasse 14-15 68623 Lampertheim eingetragen bei: AG Darmstadt HRB 92603 Tel. +49 (6206) 95102-0 Fax +49 (6206) 95102-22 Email: info@webalytics.de Web: www.webalytics.de

Mehr

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ INHALT Inhalt... 1 1. Titelblatt... 1 1.1 Inhalt... 1 1.2 Gestaltung... 2 1.3 Kopf-und Fußzeile... 3 2. Seitenlayout... 4 2.1 Typografie... 4 2.2 Seitenränder...

Mehr

Beim Schreiben von kürzeren Text reicht es völlig, wenn Sie

Beim Schreiben von kürzeren Text reicht es völlig, wenn Sie 5 Vorlagen gestalten In diesem Kapitel: n Gestaltungsbereiche und -werkzeuge n Designs bearbeiten n Formatvorlagen erstellen n Formatvorlagen prüfen n Formatvorlagen ändern n Mit Dokumentvorlagen arbeiten

Mehr

Seite 2 Umsteigen auf Office 2007

Seite 2 Umsteigen auf Office 2007 Office 2007 Update: Änderungen und Neuerungen im Überblick Seite 2 Umsteigen auf Office 2007 Trainingsunterlagen Diese Unterlagen wurden mit großer Sorgfalt erstellt und geprüft. Trotzdem können Fehler

Mehr

Meine Präsentation. Referate und Projekt prüfungen mit PowerPoint 2010 präsentieren. Lern- und Arbeitsheft. Marco Fileccia

Meine Präsentation. Referate und Projekt prüfungen mit PowerPoint 2010 präsentieren. Lern- und Arbeitsheft. Marco Fileccia Marco Fileccia 1. Auflage, 2010 ISBN 978--86249-07-0 Meine Präsentation Referate und Projekt prüfungen mit PowerPoint 2010 präsentieren Lern- und Arbeitsheft PRAES-POW2010 Impressum ISBN 978--86249-07-0

Mehr

Einstellungen des Datei-Explorers

Einstellungen des Datei-Explorers Einstellungen des Datei-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Datei-Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Klick auf in der Taskleiste oder mit Rechtsklick

Mehr

ECDL Textverarbeitung. mit Windows 10 und Word 2016 Syllabus 5.0. Thomas Alker, Charlotte von Braunschweig. 1. Ausgabe, Juni 2016

ECDL Textverarbeitung. mit Windows 10 und Word 2016 Syllabus 5.0. Thomas Alker, Charlotte von Braunschweig. 1. Ausgabe, Juni 2016 Thomas Alker, Charlotte von Braunschweig 1. Ausgabe, Juni 2016 ISBN 978-3-86249-572-6 ECDL Textverarbeitung mit Windows 10 und Word 2016 Syllabus 5.0 ECDL-WW2016-5 Zeichen formatieren 4 4 4. Zeichen formatieren

Mehr

TYPO3 CMS 6.2. Grundlagen für Redakteure und Integratoren. Karen Falkenberg. 1. Ausgabe, August 2014 TYPO362

TYPO3 CMS 6.2. Grundlagen für Redakteure und Integratoren. Karen Falkenberg. 1. Ausgabe, August 2014 TYPO362 TYPO3 CMS 6.2 Karen Falkenberg 1. Ausgabe, August 2014 Grundlagen für Redakteure und Integratoren TYPO362 5 TYPO3 CMS 6.2 - Grundlagen für Redakteure und Integratoren 5 Webelemente In diesem Kapitel erfahren

Mehr

PowerPoint 2002 und 2003

PowerPoint 2002 und 2003 PowerPoint 2002 und 2003 Klick-für-Klick-Anleitung Inhaltsfolie (3) Das PowerPoint-Anwendungsfenster (4) Leere Präsentation aktivieren (5) Titel durch Klicken hinzufügen (6) Automatische Korrektur (7)

Mehr

Windows 10 Grundlagen. Markus Krimm. 2. Ausgabe, Dezember 2015 ISBN W10

Windows 10 Grundlagen. Markus Krimm. 2. Ausgabe, Dezember 2015 ISBN W10 Windows 0 Grundlagen Markus Krimm 2. Ausgabe, Dezember 205 W0 ISBN 978-3-86249-59- Windows 0 kennenlernen Desktop, Startschaltfläche und Startmenü Nach der Anmeldung gelangen Sie zum Desktop Windows ist

Mehr

Schnellstarthandbuch. Notizen durchsuchen Zum Suchen von Einträgen in Ihren Notizbüchern verwenden Sie das Suchfeld, oder drücken Sie Strg+E.

Schnellstarthandbuch. Notizen durchsuchen Zum Suchen von Einträgen in Ihren Notizbüchern verwenden Sie das Suchfeld, oder drücken Sie Strg+E. Schnellstarthandbuch Microsoft OneNote 2013 sieht anders aus als die früheren Versionen. Daher haben wir dieses Handbuch erstellt, um Ihnen einen leichten Einstieg zu ermöglichen. Zwischen Touch- und Maussteuerung

Mehr

Dr. Susanne Weber 1. Ausgabe, Oktober 2010. Aushänge, Flyer und Broschüren. Texte gestalten mit Word 2010

Dr. Susanne Weber 1. Ausgabe, Oktober 2010. Aushänge, Flyer und Broschüren. Texte gestalten mit Word 2010 Dr. Susanne Weber 1. Ausgabe, Oktober 2010 Aushänge, Flyer und Broschüren Texte gestalten mit Word 2010 PE-TGWW2010 Impressum Matchcode: PE-TGWW2010 Autorin: Dr. Susanne Weber Redaktion: Hans-Christoph

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Modul 4: Tabellenkalkulation Formatierungen von Zahlen- und Datumswerten

Handbuch ECDL 2003 Modul 4: Tabellenkalkulation Formatierungen von Zahlen- und Datumswerten Handbuch ECDL 2003 Modul 4: Tabellenkalkulation Formatierungen von Zahlen- und Datumswerten Dateiname: ecdl4_05_01_documentation.doc Speicherdatum: 26.11.2004 ECDL 2003 Modul 4 Tabellenkalkulation - Formatierungen

Mehr

Outlook 2010. Das neue Outfit. Senden und Empfangen. Personenbereich

Outlook 2010. Das neue Outfit. Senden und Empfangen. Personenbereich Outlook 2010 Das neue Outfit Navigationsbereich Quicksteps Ribbon Senden und Empfangen Module Personenbereich Das Ribbon Das Multifunktionsband ist jetzt auch erstmals in Outlook 2010 eingebaut. Damit

Mehr

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange 2013

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange 2013 Hosted Exchange 2013 Inhalte Wichtiger Hinweis zur Autodiscover-Funktion...2 Hinweis zu Windows XP und Office 2003...2 Hosted Exchange mit Outlook 2007, 2010 oder 2013...3 Automatisch einrichten, wenn

Mehr

Professionelle Diagramme mit Excel 2013 erstellen. Sabine Spieß Themen-Special. 1. Ausgabe, Dezember 2013 W-EX2013DI

Professionelle Diagramme mit Excel 2013 erstellen. Sabine Spieß Themen-Special. 1. Ausgabe, Dezember 2013 W-EX2013DI Professionelle Diagramme mit Excel 2013 erstellen Sabine Spieß Themen-Special 1. Ausgabe, Dezember 2013 W-EX2013DI 5 Professionelle Diagramme mit Excel 2013 erstellen - Themen-Special 5 Diagramme beschriften

Mehr