Aufgaben zu C# und Windows-Form Programmierung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aufgaben zu C# und Windows-Form Programmierung"

Transkript

1 Aufgaben zu C# und Windows-Form Programmierung Ralf Adams (TBS1, Bochum) Version 0.3 vom 10. August Erste Woche 1.1 Erster Tag Aufgabe Legen Sie eine Tabelle mit den wichtigsten Datentypen und ihrem Werteberech an. Aufgabe Aus welchen zwei Teilen besteht jede Variablendeklaration? Aufgabe Deklarieren und initialisieren Sie zu jedem Datentyp eine Variable. Aufgabe Was ist der Unterschied zwischen Konstanten und Variablen? Aufgabe Ordnen Sie durch Kreuze den Werten in der Tabelle 1 mögliche Datentypen zu (Mehrfachzuweisung möglich): Tabelle 1: Einfache Datentypen Wert int char long uint double bool String 2 C Aufgaben zu C# 1

2 1 Erste Woche Wert int char long uint double bool String true abc -12e e Zweiter Tag Aufgabe Schreiben Sie ein Programm mit folgenden Eigenschaften: Berechnen Sie Mantelfläche und Volumen eines Prismas mit einer rechteckigen Grundfläche den Kantenlängen a = 70cm, b = 0.9m, h = 1m. Achten Sie auf die Maßeinheiten. Die Formel entnehmen Sie bitte einer Formelsammlung. Aufgabe Erweitern Sie das Programm um eine Tastatureingabe der Werte. Aufgabe Schreiben Sie ein Programm mit folgenden Eigenschaften: In der Variable a steht der Wert 12.5 und in der Variablen b steht der Wert 5. Das Programm soll den Inhalt der beiden Variablen vertauschen und das Ergebnis auf den Bildschirm ausgeben. Es reicht nicht aus die Variablen in vertauschter Reihenfolge auszugeben; der Inhalt muss ausgetauscht werden! Aufgabe Erweitern Sie das Programm um eine Tastatureingabe der Werte. 1.3 Dritter Tag Aufgabe Füllen Sie Tabelle 2 aus. Geben Sie zu jeder Operation den Operator und ein Beispiel an. Tabelle 2: Einfache Operatoren Bedeutung Operator Beispiel Zuweisung = int ianzahl = 9; Modulo Addition Ganzzahlige Division Aufgaben zu C# 2

3 1 Erste Woche Bedeutung Operator Beispiel Subtraktion Inkrement um 1 Inkrement Division Multiplikation Dekrement um 1 Dekrement Vorzeichen Konkanetation Aufgabe In welcher statischen Klasse finden Sie weitere mathematische Funktionen, wie die Quadratwurzel oder den Sinus? Aufgabe Füllen Sie Tabelle 3 aus. Geben Sie zu jeder Funktion den Funktionsnamen und ein Beispiel an. Tabelle 3: Mathematische Funktionen Bedeutung Name Beispiel Sinus Math.Sin() dx = Math.Sin(dWinkel); Cosinus Tangens Quadratwurzel X Y Minimum Maximum Runden Vorzeichen Logarithmus Aufgabe Bei einem rechtwinkligem Dreieck sind die Kathetenlängen a, b bekannt. Berechnen Sie die Länge der Hypothenuse c mit Hilfe des Pythagoras c = a 2 + b 2. Aufgaben zu C# 3

4 2 Zweite Woche Aufgabe Schreiben Sie ein Programm mit folgenden Eigenschaften: Ermitteln Sie die Lösungen x 1,2 aus der quadratischen Gleichung ax 2 + bx + c = 0 mit Hilfe der Formel: x 1,2 = b± b 2 4ac 2a Aufgabe Ein Grashalm mit einem Durchmesser von 5mm kann eine Höhe von 1.2m erreichen. Wie hoch müsste ein entsprechender Turm aus Stahlbeton mit einem Durchmesser von 15m sein? Welches Volumen an Stahlbeton müsste dazu verwendet werden, wenn man von einer Wandstärke mit 50cm ausginge? Aufgabe Erweitern Sie die Berechnungen um die Tastatureingaben. 1.4 Vierter Tag Aufgabe Schreiben Sie ein Programm mit folgenden Eigenschaften: Der Anwender will sein Passwort ändern. Dazu soll er zuerst sein altes Passwort eingeben. Das alte Passwort heißt K90bbg6. Stimmt die Eingabe mit dem alten Passwort überein, soll er ein neues Passwort eingeben. Das Passwort soll zur Sicherheit wiederholt werden. Wenn beide Eingaben gleich sind, wird dass Passwort akzeptiert, ansonsten sollen beide Eingaben wiederholt werden. Aufgabe Erweitern Sie das Programm um folgende Eigenschaften: Das Passwort sollte mindestens 6 Zeichen lang sein, mindestens eine Zahl, mindestens einen Groß- und einen Kleinbuchstaben enthalten. Falls eines der Bedingungen nicht zutrifft, sollte eine Warnung ausgegeben werden. 2 Zweite Woche 2.1 Erster Tag Aufgabe Erstellen Sie eine zur Aufgabe auf Seite 2 passende Windows-Foms Anwendung (siehe Abbildung 1 auf der nächsten Seite) mit folgenden Eigenschaften: Es gibt drei TextBoxen für die zwei Kantenlängen und die Höhe. Diese sollen rechtsbündig justiert sein. Die Vorbelegungen entsprechen der ursprünglichen Aufgabenstellung und werden in cm angegeben. In einem Label wird das Volumen in cm 3 ausgegeben. Das Volumen wird wie folgt berechnet: V = Grundfläche Höhe = abh In einem Label wird die Mantelfläche in cm 2 ausgegeben. Die Mantelfläche wird wie folgt berechnet: M = 2(ab + ah + bh) Aufgaben zu C# 4

5 2 Zweite Woche Schon beim Start werden mit den Werten der Vorbelegung die Ergebnisse angezeigt. Werden formal falsche Eingaben gemacht oder negative Werte eingegeben, soll eine Fehlermeldung in den beiden Ergebnislabels stehen. Die Berechnung wird ausgelöst, wenn eines der drei Felder verlassen wird. Bei Betätigung des Buttons Beenden, wird die Anwendung beendet. Abbildung 1: Volumen und Mantelfäches eines geraden Prismas mit rechteckiger Grundfläche 2.2 Zweiter Tag Aufgabe Erstellen Sie eine zur Aufgabe auf Seite 3 passende Windows-Foms Anwendung (siehe Abbildung 2 auf der nächsten Seite) mit folgenden Eigenschaften: Es gibt zwei Textboxen für die zwei Kathetenlängen. Die Textboxen sollen rechtsbündig justiert sein. Die Vorbelegungen sind 1.0 und werden in cm angegeben. In einem Label wird die Länge der Hypothenuse in cm ausgegeben. Schon beim Start werden mit den Werten der Vorbelegung die korrekten Ergebnisse angezeigt. Werden formal falsche Eingaben gemacht oder negative Werte eingegeben, soll eine Fehlermeldung in einer Messagebox erscheinen. Im Ergebnislabel soll Error stehen. Die Berechnung wird ausgelöst, wenn eines der beiden Felder verlassen wird. Bei Betätigung des Buttons Beenden, wird die Anwendung beendet. Aufgaben zu C# 5

6 2 Zweite Woche Abbildung 2: Rechtwinkliges Dreieck, Version 1 Aufgabe Erweitern Sie die Aufgabe um eine Zeichnung des rechtwinkligen Dreiecks (siehe Abbildung 3 auf der nächsten Seite). Fügen Sie ein Label und eine TextBox für den Maßstab hinzu. Die Vorbelegung ist 1.0. Ein Verlassen des Maßstabes soll ein Neuzeichnen zur Folge haben. Das Gleiche gilt für das Verlassen der Längeneingaben. Fügen Sie eine PictureBox hinzu. In diese soll das Dreieck gezeichnet werden. Die Hintergrundfarbe ist Color.White Zeichnen Sie das Dreieck. Der Einfachheit halber gilt: 1cm = 100px. Die Linie a ist horizontal b vertikal. Die drei Seiten sollen unterschiedliche Farben haben. Die Hypothenuse hat die Farbe Color.Red. Aufgabe Ersetzen Sie die Eingabe des Maßstabs in einer Textbox durch ein NumericUpDown (siehe Abbildung 4 auf der nächsten Seite). Der Werteberech soll von 0, 1 bis 2, 0 sein. Sein Inkrement 0, 1. Eine direkte Eingabe der Werte soll nicht möglich sein (ReadOnly auf true). 2.3 Dritter Tag Aufgabe Erstellen Sie eine zur Aufgabe auf Seite 3 passende Windows-Form Anwendung mit folgenden Eigenschaften: Es stehen drei TextBoxen für die drei Kooefizienten zur Verfügung. Die Lösungen x 1 und x 2 werden in zwei Labels ausgeben. Die Anzahl der Lösungen wird in einem dritten Label ausgeben. Aufgaben zu C# 6

7 2 Zweite Woche Abbildung 3: Rechtwinkliges Dreieck, Version 2 Abbildung 4: Rechtwinkliges Dreieck, Version 3 Aufgaben zu C# 7

8 2 Zweite Woche Eingabefehler werden ebenfalls in diesem Label ausgegeben. Die Startkoeffzienten sind: a = 1, 0, b = 1.0 und c = 0, 5. Die Lösungen werden gleich am Anfang und nach jeder Wertänderung (nach Verlassen) ermittelt. Aufgabe Programmieren Sie ein Cäsar-Verschlüsselung (siehe Abbildung 5 auf der nächsten Seite). In einer Textbox (Multiline = True, AcceptsReturn = true) geben Sie den Klartext ein. In einem NumericUpDown (Minimum: 0, Maximum: 255, Inkrement: 1) legen Sie fest, um welche Stelle die Buchstaben verschoben werden sollen. In einer TextBox (wie oben, aber ReadOnly) soll das Ergebniss ausgegeben werden. Wichtig: Sonderzeichen mit dem Acsii-Code<32 sollen nicht verschoben werden! Beispiel: Originaltext = hallo, Offset = 2 ergibt jcnnq. Tipps: 1. Codenummer eines Zeichens ermitteln: icode = (int)c; 2. Wert eines NumericUpDown: Convert.ToInt32(numOffset.Value) 3. Codenummer in eine Zeichen umwandeln: (char)icode 4. Zeichen an einen String anhängen: txtverschlüsselt.text += czeichen 2.4 Vierter Tag Aufgabe Bauen Sie Aufgabe so um, dass der Originaltext aus einer Datei gelesen wird und das Ergebnis in eine andere Datei geschrieben wird. Die Dateien sollen über SaveFileDialog und OpenFileDialog bestimmt werden. Verwenden Sie den StreamReader und den StreamWriter. Aufgabe Erstellen Sie einen Temperaturumrechner (siehe Abbildung 6 auf Seite 10). In einer TextBox soll eine Temperatur angegeben werden. Diese soll wahlweise wie folgt umgewandelt werden: Von Celsius T C nach F ahrenheit T F : T F = T C 9/ Von F ahrenheit T F nach Celsius T C : T C = (T F 32) 5/9 Aufgaben zu C# 8

9 2 Zweite Woche Abbildung 5: Einfache Cäsar-Verschlüsselung Von Celius T C nach Kelvin T K : T K = T C + 273, 15 Von Kelvin T K nach Celius T C : T C = T K 273, 15 Dabei müssen einige Regeln beachtet werden: Ist die Ursprungseinheit Celsius, so kann die Temperatur nicht kälter als 273, 15 sein. Ist die Ursprungseinheit F ahrenheit, analog. Ist die Ursprungseinheit Kelvin, so ist der kleinste Wert 0. Werden diese Regeln verletzt oder eine formal falsche Temperaturangabe gemacht, soll eine Fehlermeldung (wie oder wie auch immer) erscheinen. Vorbelegung: Temperatur = 20,0 und die Umrechnung von Celsius nach F ahrenheit. Wertänderungen oder eine andere Umrechnungsaufgabe lösen eine Berechnung des Ergebnisses aus. Bitte beachten Sie, dass die Maßeinheiten sich in der Oberfläche auch anpassen müssen. Die Nachkommastellen sollen auf drei Stellen rerundet werden. Aufgabe Erstellen Sie eine Windows-Form Anwendung (siehe Abb. 8 auf Seite 11) zur Berechnung des Widerstands einer Parallelschaltung. In einer TextBox kann ein Widerstandswert in Ω eingegeben werden. Dieser wird einer List von double-werten hinzugefügt. Neben der TextBox steht ein Button mit der Aufschrift Hinzufügen. Dieser ist inaktiv, wenn der Inhalt der TextBox kein gültiger double ist. Die erfassten Widerstandswerte werden in einer ListBox dargestellt. Versuchen herauszufinden, wie Sie den Inhalt einer List<double> mit einer ListBox verknüpfen können (DataSource). Aufgaben zu C# 9

10 3 Dritte Woche Abbildung 6: Umrechnung von Celsius T C nach F ahrenheit T F Abbildung 7: Umrechnung von F ahrenheit T F nach Celsius T C Es gibt einen Button mit der Ausfschrift Letzten Wert löschen. Dieser ist nur aktiv, wenn mindestens ein Wert erfasst wurde. Wird er betätigt, wird der letzte Wert der Liste gelöscht. Es gibt einen Button mit der Ausfschrift Alle Werte löschen. Dieser ist nur aktiv, wenn mindestens zwei Werte erfasst wurden. Wird er betätigt, werden alle Werte der Liste gelöscht. In einem Label wird der Gesamtwiderstand in Ω ausgegeben. Die Formel lautet: 1 R G = 1. Der Wert wird nur berechnet, wenn mindestens ein Wert R 1 R 2 R N erfasst wurde. 3 Dritte Woche In dieser Woche soll ein Adress-Editor erstellt werden. Die Arbeit wird auf mehrere Tage verteilt. 3.1 Erster Tag Aufgabe Legen Sie in einem Windows-Form Projekt eine neue Klasse Adresse an. Diese Klasse hat folgende private Felder: m_strnachname : String m_strvorname : String Aufgaben zu C# 10

11 3 Dritte Woche Abbildung 8: Widerstand Parallelschaltung mit nur einem Wert Abbildung 9: Widerstand Parallelschaltung mit mehreren Werten m_strstrasse : String m_strhausnummer : String m_strpostleitzahl : String m_strort : String Aufgabe Kapseln Sie die Felder mit Eigenschaften. Erweitern Sie diese Klassen um die Felder (mit ihren Eigenschaften), die Ihnen auch wichtig sind (z.b. - Adresse, ICQ etc.). Aufgabe Fügen Sie im der Formularklasse eine Liste von Adressen hinzu: List<Adresse> m_lstadressen. Aufgabe Fügen Sie ihm ebenfalls einen Button mit dem Text Neu hinzu. Wenn man auf diesen drückt, soll sich der Text in Sichern ändern und die Eingabefelder sollen leer sein. Die Eingabefelder sind dann nicht mehr ReadOnly. Wird nun auf Sichern gedrückt, wird ein neues Adresse-Objekt angelegt und in die Liste gespeichert. Der Text auf dem Button wird wieder Neu und die Eingabefelder ReadOnly. Der Inhalt der Eingabefelder ist immer die zuletzt angelegte Adresse. Erstellen Sie dazu folgende Methoden: void SetReadOnly(bool bwert) Diese Methode setzt die ReadOnly-Eigenschaft aller Eingabefelder auf den Wert bwert. Mit dieser Methode kann man dann die Eingabefelder hin- und herschalten. Aufgaben zu C# 11

12 3 Dritte Woche void SetEmpty() Diese Methode setzt / leert die Eingabefelder auf den Leerstring. Mit dieser Methode kann man bei Neu die Eingabefelder leeren. Adresse Eingabe2Adresse() Diese Methode erzeugt ein neues Adresse- Objekt. Anschließend kopiert diese Methode die Inhalte der TextBoxen in das neu erzeugte Adresse-Objekt. Mit return wird dieses neue Objekt dann zurückgeliefert. Mit Hilfe dieser methode kann man sich die Eingaben zu einem Adresse-Objekt umbauen lassen, um es dann der Liste hinzuzufügen. Aufgabe Zusatzaufgabe: Fügen Sie ein StatusStrip hinzu, der die Anzahl der Adressen ausgibt. Am Ende dieses Tages sollte die Anwendung wie in Abbildung 10 aussehen. Abbildung 10: Adressverwaltung 1.0 nach dem Start Abbildung 11: Adressverwaltung 1.0 nach Adresseeingabe 3.2 Zweiter Tag Aufgabe Wir wollen durch den Adressbestand blättern. Fügen Sie einen Button mit dem Text Vor und einem mit Zurück hinzu. Wird die letzte Adresse in der Liste angezeigt, ist der Vor inaktiv. Wird Vor gedrückt, wird die nächste Adresse in der List angezeigt. Wird die erste Adresse in der Liste angezeigt, ist der Zurück inaktiv. Wird Zurück gedrückt, wird die vorherige Adresse in der List angezeigt. Tipp: Sie brauchen eine Variable, die sich merkt, an welcher Stelle in der List man sich gerade befindet und eine Methode, die das Adresse-Objekt mit dem Index in die Eingabefelder kopiert (void Adresse2Eingaben()). Aufgabe Zusatzaufgabe: In der Statusleiste steht in Hinweis der Art: Adresse 5 von 10. Aufgaben zu C# 12

13 3 Dritte Woche Abbildung 12: Adressverwaltung 2.0 nach dem Start Abbildung 13: Adressverwaltung 2.0 nach Adresseeingabe 3.3 Dritter Tag Aufgabe Fügen Sie einen Button mit dem Text Speichern hinzu. Wird er geklickt, erscheint ein SaveFileDialog. Seine Standardextension ist xml und seine Filter Alle Dateien und xml-dateien. Die Adressen werden anschließend über den XmlSerializer gespeichert. Bitte beachten Sie, dass dazu die Adresse-Klasse öffentlich sein muss! Aufgabe Fügen Sie einen Button mit dem Text Laden hinzu. Wird er geklickt, erscheint ein OpenFileDialog. Seine Standardextension ist xml und seine Filter Alle Dateien und xml-dateien. Die Adressen werden anschließend über den XmlSerializer geladen. Die vorhandene Adressliste wird dabei gelöscht. Bitte beachten Sie, dass die Variable, die sich ihre aktuelle Adressposition merkt, zurückgesetzt werden muss, damit der erste Datensatz angezeigt wird. 3.4 Vierter Tag Aufgabe Fügen Sie einen Button mit dem Text Bearbeiten hinzu. Wenn dieser gedrückt wird, wird der aktuell angezeigte Datensatz bearbeitet. Der Button soll inaktiv sein, wenn noch keine Adresse erfasst wurde oder man gerade eine neue Adresse erstellt. Während der Erfassung einer neuen Adresse und einer Änderung sollen die Navigationsbuttons inaktiv sein. Wird gerade ein Datensatz bearbeitet, sollen alle anderen Buttons inaktiv sein und sich der Text von Bearbeiten in Übernehmen ändern. Wird Übernehmen gedrückt, Aufgaben zu C# 13

14 3 Dritte Woche werden die Änderungen übernommen und TextBoxen und Buttons sind wieder wie vorher. Beispiele siehe Abbildung 14. Die erste Abbildung zeigt das Ausgrauen bei leerem Datenbestand und die zweite bei einer Änderung. Man beachte die veränderte Beschriftung! Abbildung 14: Adressverwaltung 3.0 nach dem Start Abbildung 15: Adressverwaltung 3.0 Bearbeiten Aufgaben zu C# 14

Grundlagen Programmierung

Grundlagen Programmierung 13. Aufgabe (13 Punkte) Schreiben Sie eine neue Klasse Zahlenanalyse, mit der Integer-Objekte genauer betrachtet werden können. Bei den zu entwickelnden Methoden kann es immer sinnvoll sein, sich den Ablauf

Mehr

Einführung in die C++ Programmierung für Ingenieure

Einführung in die C++ Programmierung für Ingenieure Einführung in die C++ Programmierung für Ingenieure MATTHIAS WALTER / JENS KLUNKER Universität Rostock, Lehrstuhl für Modellierung und Simulation 14. November 2012 c 2012 UNIVERSITÄT ROSTOCK FACULTY OF

Mehr

Java Einführung VARIABLEN und DATENTYPEN Kapitel 2

Java Einführung VARIABLEN und DATENTYPEN Kapitel 2 Java Einführung VARIABLEN und DATENTYPEN Kapitel 2 Inhalt dieser Einheit Variablen (Sinn und Aufgabe) Bezeichner Datentypen, Deklaration und Operationen Typenumwandlung (implizit/explizit) 2 Variablen

Mehr

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf http://informatik.swoke.de. Seite 1 von 16

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf http://informatik.swoke.de. Seite 1 von 16 Kapitel 5 Arithmetische Operatoren Seite 1 von 16 Arithmetische Operatoren - Man unterscheidet unäre und binäre Operatoren. - Je nachdem, ob sie auf einen Operanden wirken, oder eine Verknüpfung zweier

Mehr

Einführung in die Java- Programmierung

Einführung in die Java- Programmierung Einführung in die Java- Programmierung Dr. Volker Riediger Der hat die früher handschriftlichen Folien lesbar gemacht. Tassilo Horn riediger horn@uni-koblenz.de WiSe 2012/13 1 Heutige Themen Hello World!

Mehr

Programmierung in C. Grundlagen. Stefan Kallerhoff

Programmierung in C. Grundlagen. Stefan Kallerhoff Programmierung in C Grundlagen Stefan Kallerhoff Vorstellungsrunde Name Hobby/Beruf Schon mal was programmiert? Erwartungen an den Kurs Lieblingstier Für zu Hause C-Buch online: http://openbook.rheinwerk-verlag.de/c_von_a_bis_z/

Mehr

Kapitel 3 Mathematik. Kapitel 3.3. Algebra Gleichungen

Kapitel 3 Mathematik. Kapitel 3.3. Algebra Gleichungen TG TECHNOLOGISCHE GRUNDLAGEN Kapitel 3 Mathematik Kapitel 3.3 Algebra Gleichungen Verfasser: Hans-Rudolf Niederberger Elektroingenieur FH/HTL Vordergut 1, 877 Nidfurn 055-654 1 87 Ausgabe: Februar 009

Mehr

Lernfeld 6: Entwickeln und Bereitstellen von Anwendungssystemen Fallbeispiel Baukredit

Lernfeld 6: Entwickeln und Bereitstellen von Anwendungssystemen Fallbeispiel Baukredit Lernfeld 6: Entwickeln und Bereitstellen von Anwendungssystemen Fallbeispiel Baukredit Ralf Adams, TBS1 Bochum Version 3.0 vom 12. August 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 2 Handlungssituation: Zinsrechnung

Mehr

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH Java Einleitung - Handout Kurzbeschreibung: Eine kleine Einführung in die Programmierung mit Java. Dokument: Autor: Michael Spahn Version 1.0 Status: Final Datum: 23.10.2012 Vertraulichkeit: öffentlich

Mehr

Objektorientiertes Programmieren für Ingenieure

Objektorientiertes Programmieren für Ingenieure Uwe Probst Objektorientiertes Programmieren für Ingenieure Anwendungen und Beispiele in C++ 18 2 Von C zu C++ 2.2.2 Referenzen und Funktionen Referenzen als Funktionsparameter Liefert eine Funktion einen

Mehr

Hochschule Darmstadt Informatik-Praktikum (INF 1) WS 2014/2015 Wirtschaftsingenieur Bachelor 4. Aufgabe Datenstruktur, Dateieingabe und -ausgabe

Hochschule Darmstadt Informatik-Praktikum (INF 1) WS 2014/2015 Wirtschaftsingenieur Bachelor 4. Aufgabe Datenstruktur, Dateieingabe und -ausgabe Aufgabenstellung Für ein Baumkataster sollen für maximal 500 Bäume Informationen gespeichert werden, die alle nach der gleichen Weise wie folgt strukturiert sind: Nummer Bauminfo Baumart Hoehe Baum Umfang

Mehr

L6. Operatoren und Ausdrücke

L6. Operatoren und Ausdrücke L6. Operatoren und Ausdrücke 1. Arithmetische Operatoren: +, -, *, /, %, --, ++ 2. Zuweisung-Operatoren: =, +=, -=, *=, /= 3. Vergleichsoperatoren: =, ==,!= 4. Logische Operatoren:!, &&, 5.

Mehr

Der Aufruf von DM_in_Euro 1.40 sollte die Ausgabe 1.40 DM = 0.51129 Euro ergeben.

Der Aufruf von DM_in_Euro 1.40 sollte die Ausgabe 1.40 DM = 0.51129 Euro ergeben. Aufgabe 1.30 : Schreibe ein Programm DM_in_Euro.java zur Umrechnung eines DM-Betrags in Euro unter Verwendung einer Konstanten für den Umrechnungsfaktor. Das Programm soll den DM-Betrag als Parameter verarbeiten.

Mehr

1 Einführung... 13. 2 Erste Schritte... 19. 3 Programmierkurs... 33. 4 Datentypen... 81. 5 Weiterführende Programmierung... 139

1 Einführung... 13. 2 Erste Schritte... 19. 3 Programmierkurs... 33. 4 Datentypen... 81. 5 Weiterführende Programmierung... 139 Auf einen Blick 1 Einführung... 13 2 Erste Schritte... 19 3 Programmierkurs... 33 4 Datentypen... 81 5 Weiterführende Programmierung... 139 6 Objektorientierte Programmierung... 191 7 Verschiedene Module...

Mehr

1 Vom Problem zum Programm

1 Vom Problem zum Programm Hintergrundinformationen zur Vorlesung GRUNDLAGEN DER INFORMATIK I Studiengang Elektrotechnik WS 02/03 AG Betriebssysteme FB3 Kirsten Berkenkötter 1 Vom Problem zum Programm Aufgabenstellung analysieren

Mehr

M. Graefenhan 2000-12-07. Übungen zu C. Blatt 3. Musterlösung

M. Graefenhan 2000-12-07. Übungen zu C. Blatt 3. Musterlösung M. Graefenhan 2000-12-07 Aufgabe Lösungsweg Übungen zu C Blatt 3 Musterlösung Schreiben Sie ein Programm, das die Häufigkeit von Zeichen in einem eingelesenen String feststellt. Benutzen Sie dazu ein zweidimensionales

Mehr

Dokumentation. estat Version 2.0

Dokumentation. estat Version 2.0 Dokumentation estat Version 2.0 Installation Die Datei estat.xla in beliebiges Verzeichnis speichern. Im Menü Extras AddIns... Durchsuchen die Datei estat.xla auswählen. Danach das Auswahlhäkchen beim

Mehr

Primitive Datentypen

Primitive Datentypen Primitive Datentypen 2 Arten von Datentypen: primitive Datentypen (heute) Objekte (später) Java ist streng typisiert, d.h. für jede Variable muß angegeben werden was für eine Art von Wert sie aufnimmt.

Mehr

Übungen zu Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung: Lösungsvorschlag

Übungen zu Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung: Lösungsvorschlag Ludwig-Maximilians-Universität München WS 2015/16 Institut für Informatik Übungsblatt 13 Prof. Dr. R. Hennicker, A. Klarl Übungen zu Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung:

Mehr

5.4 Klassen und Objekte

5.4 Klassen und Objekte 5.4 Klassen und Objekte Zusammenfassung: Projekt Figuren und Zeichner Figuren stellt Basisklassen für geometrische Figuren zur Verfügung Zeichner bietet eine übergeordnete Klasse Zeichner, welche die Dienstleistungen

Mehr

Einführung in die Java- Programmierung

Einführung in die Java- Programmierung Einführung in die Java- Programmierung Dr. Volker Riediger Tassilo Horn riediger horn@uni-koblenz.de WiSe 2012/13 1 Rückblick Datentypen (int, long, double, boolean, String) Variablen und Variablendeklarationen

Mehr

Hochschule München, FK 03 FA SS 2012. Ingenieurinformatik

Hochschule München, FK 03 FA SS 2012. Ingenieurinformatik Hochschule München, FK 03 FA SS 2012 Ingenieurinformatik Zulassung geprüft vom Aufgabensteller: Teil 1/Aufgabe 1: 30 Minuten ohne Unterlagen, Teil 2/Aufgaben 2-4: 60 Minuten, beliebige eigene Unterlagen

Mehr

FB Informatik. Fehler. Testplan

FB Informatik. Fehler. Testplan Fehler #include int i,n,summe; int summe (int); cout 0) cin>n; i=summme(n); cout

Mehr

Hochschule Darmstadt Informatik-Praktikum (INF 1) WS 2015/2016 Wirtschaftsingenieur Bachelor 5. Aufgabe Datenstruktur, Dateieingabe und -ausgabe

Hochschule Darmstadt Informatik-Praktikum (INF 1) WS 2015/2016 Wirtschaftsingenieur Bachelor 5. Aufgabe Datenstruktur, Dateieingabe und -ausgabe Aufgabenstellung Für eine Hausverwaltung sollen für maximal 500 Wohnungen Informationen gespeichert werden, die alle nach der gleichen Weise wie folgt strukturiert sind: Art Baujahr Wohnung Whnginfo Nebenkosten

Mehr

3 Die Grundrechenarten

3 Die Grundrechenarten 3 Die Grundrechenarten In diesem Kapitel wollen wir uns unter anderem mit folgenden Themen beschäftigen: Operatoren für die Addition, Subtraktion, Multiplikation und Division Modulooperator, auch Restoperator

Mehr

Java Einführung Operatoren Kapitel 2 und 3

Java Einführung Operatoren Kapitel 2 und 3 Java Einführung Operatoren Kapitel 2 und 3 Inhalt dieser Einheit Operatoren (unär, binär, ternär) Rangfolge der Operatoren Zuweisungsoperatoren Vergleichsoperatoren Logische Operatoren 2 Operatoren Abhängig

Mehr

Thomas Theis. Einstieg in Python. Galileo Press

Thomas Theis. Einstieg in Python. Galileo Press Thomas Theis Einstieg in Python Galileo Press 5 Inhalt Inhalt 1 Einführung 17 1.1 Vorteile von Python 17 1.2 Verbreitung von Python 18 1.3 Aufbau des Buchs 18 1.4 Übungen 20 1.5 Installation von Python

Mehr

Informatik Repetitorium SS 2009. Volker Jaedicke Volker.Jaedicke@web.de 0179 1322692

Informatik Repetitorium SS 2009. Volker Jaedicke Volker.Jaedicke@web.de 0179 1322692 Informatik Repetitorium SS 2009 Volker Jaedicke Volker.Jaedicke@web.de 0179 1322692 Operatoren und Datentypen Beispiel: Anweisungen Variable int a float b int c a= a % (int) (++b-1/4) Vorher 36 3.5 c=b

Mehr

II. Grundlagen der Programmierung. 9. Datenstrukturen. Daten zusammenfassen. In Java (Forts.): In Java:

II. Grundlagen der Programmierung. 9. Datenstrukturen. Daten zusammenfassen. In Java (Forts.): In Java: Technische Informatik für Ingenieure (TIfI) WS 2005/2006, Vorlesung 9 II. Grundlagen der Programmierung Ekkart Kindler Funktionen und Prozeduren Datenstrukturen 9. Datenstrukturen Daten zusammenfassen

Mehr

2 Einfache Rechnungen

2 Einfache Rechnungen 2 Einfache Rechnungen 2.1 Zahlen Computer, auch bekannt als Rechner, sind sinnvoller eingesetzt, wenn sie nicht nur feste Texte ausgeben, sondern eben auch rechnen. Um das Rechnen mit Zahlen zu verstehen,

Mehr

Deklarationen in C. Prof. Dr. Margarita Esponda

Deklarationen in C. Prof. Dr. Margarita Esponda Deklarationen in C 1 Deklarationen Deklarationen spielen eine zentrale Rolle in der C-Programmiersprache. Deklarationen Variablen Funktionen Die Deklarationen von Variablen und Funktionen haben viele Gemeinsamkeiten.

Mehr

Programmiertechnik Operatoren, Kommentare, Ein-/Ausgabe

Programmiertechnik Operatoren, Kommentare, Ein-/Ausgabe Programmiertechnik Operatoren, Kommentare, Ein-/Ausgabe Prof. Dr. Oliver Haase Oliver Haase Hochschule Konstanz 1 Was sind Operatoren? Ein Operator ist eine in die Programmiersprache eingebaute Funktion,

Mehr

Hello World. Javakurs 2014, 1. Vorlesung. Sebastian Schuck. basierend auf der Vorlage von Arne Kappen. wiki.freitagsrunde.org. 3.

Hello World. Javakurs 2014, 1. Vorlesung. Sebastian Schuck. basierend auf der Vorlage von Arne Kappen. wiki.freitagsrunde.org. 3. Hello World Javakurs 2014, 1. Vorlesung Sebastian Schuck basierend auf der Vorlage von Arne Kappen wiki.freitagsrunde.org 3. März 2014 This work is licensed under the Creative Commons Attribution-ShareAlike

Mehr

Diana Lange. Generative Gestaltung Operatoren

Diana Lange. Generative Gestaltung Operatoren Diana Lange Generative Gestaltung Operatoren Begriffserklärung Verknüpfungsvorschrift im Rahmen logischer Kalküle. Quelle: google Operatoren sind Zeichen, die mit einer bestimmten Bedeutung versehen sind.

Mehr

Handbuch zum Mensurenprogramm

Handbuch zum Mensurenprogramm Handbuch zum Mensurenprogramm Von Reiner Janke March-Buchheim (bei Freiburg) Reiner Janke 1996 Was kann das Programm? Das Programm schreibt Mensurlisten (Weiten-, Längen-, Aufschnittmensuren etc.) von

Mehr

Grundlagen. Kapitel 1

Grundlagen. Kapitel 1 Grundlagen Dieses Kapitel umfasst grundlegende Fragen und Aufgaben zur Erstellung von C++-Programmen. Hierzu zählen auch das Inkludieren von Header-Dateien Eine Header-Datei beinhaltet Informationen, die

Mehr

Programmierkurs Java

Programmierkurs Java Programmierkurs Java Dr. Dietrich Boles Aufgaben zu UE16-Rekursion (Stand 09.12.2011) Aufgabe 1: Implementieren Sie in Java ein Programm, das solange einzelne Zeichen vom Terminal einliest, bis ein #-Zeichen

Mehr

Einführung in die Java- Programmierung

Einführung in die Java- Programmierung Einführung in die Java- Programmierung Dr. Volker Riediger Tassilo Horn riediger horn@uni-koblenz.de WiSe 2012/13 1 Rückblick Schleifen while do-while for Methoden Verfahren: Intervallschachtelung 2 Wo

Mehr

Excel Funktionen durch eigene Funktionen erweitern.

Excel Funktionen durch eigene Funktionen erweitern. Excel Funktionen durch eigene Funktionen erweitern. Excel bietet eine große Anzahl an Funktionen für viele Anwendungsbereiche an. Doch es kommt hin und wieder vor, dass man die eine oder andere Funktion

Mehr

Programmieren in C. C Syntax Datentypen, Operatoren und Kontrollstrukturen. Prof. Dr. Nikolaus Wulff

Programmieren in C. C Syntax Datentypen, Operatoren und Kontrollstrukturen. Prof. Dr. Nikolaus Wulff Programmieren in C C Syntax Datentypen, Operatoren und Kontrollstrukturen Prof. Dr. Nikolaus Wulff Elementare Typen Imperative und objektorientierte Programmiersprachen bieten i.d.r. einen Satz elementarer

Mehr

Java programmieren: Konsolen-Programme

Java programmieren: Konsolen-Programme Java programmieren: Es war einmal vor langer Zeit in einer weit entfernten Galaxis ok, das ist etwas übertrieben. In den Anfängen der Personal Computer in den 1980er sahen Computer noch etwa so aus: Diese

Mehr

Schulberichtssystem. Inhaltsverzeichnis

Schulberichtssystem. Inhaltsverzeichnis Schulberichtssystem Inhaltsverzeichnis 1. Erfassen der Schüler im SBS...2 2. Erzeugen der Export-Datei im SBS...3 3. Die SBS-Datei ins FuxMedia-Programm einlesen...4 4. Daten von FuxMedia ins SBS übertragen...6

Mehr

Dr. Monika Meiler. Inhalt

Dr. Monika Meiler. Inhalt Inhalt 4 Einführung in die Programmiersprache Java (Teil II)... 4-2 4.4 Strukturierte Programmierung... 4-2 4.4.1 Strukturierung im Kleinen... 4-2 4.4.2 Addierer (do-schleife)... 4-3 4.4.3 Ein- Mal- Eins

Mehr

Dateiname Name(n) und Matrikelnr. des/der Bearbeiter Tel.-Nr. und E-Mail-Adresse für den Fall, dass die Diskette nicht lesbar ist.

Dateiname Name(n) und Matrikelnr. des/der Bearbeiter Tel.-Nr. und E-Mail-Adresse für den Fall, dass die Diskette nicht lesbar ist. Matrizenrechner Schreiben Sie ein CProgramm, das einen Matrizenrechner für quadratische Matrizen nachbildet. Der Matrizenrechner soll mindestens folgende Berechnungen beherrschen: Transponieren, Matrizenaddition,

Mehr

Zusammengesetzte Datentypen -- Arrays und Strukturen

Zusammengesetzte Datentypen -- Arrays und Strukturen Zusammengesetzte Datentypen -- und Strukturen Informatik für Elektrotechnik und Informationstechnik Benedict Reuschling benedict.reuschling@h-da.de Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik WS 2013/14

Mehr

Aufgabenstellung und Zielsetzung

Aufgabenstellung und Zielsetzung Aufgabenstellung und Zielsetzung In diesem Szenario werden Sie eine Bestellung, vorliegend im XML-Format, über einen Web-Client per HTTP zum XI- System senden. Dort wird die XML-Datei mittels eines HTTP-Interfaces

Mehr

Einführung in die Informatik für Hörer aller Fakultäten II. Andreas Podelski Stephan Diehl Uwe Waldmann

Einführung in die Informatik für Hörer aller Fakultäten II. Andreas Podelski Stephan Diehl Uwe Waldmann Einführung in die Informatik für Hörer aller Fakultäten II Andreas Podelski Stephan Diehl Uwe Waldmann 1 Einführung in die Informatik für Hörer aller Fakultäten II Andreas Podelski Stephan Diehl Uwe Waldmann

Mehr

Programmiersprachen Einführung in C. Unser erstes C-Programm. Unser erstes C-Programm. Unser erstes C-Programm. Unser erstes C-Programm

Programmiersprachen Einführung in C. Unser erstes C-Programm. Unser erstes C-Programm. Unser erstes C-Programm. Unser erstes C-Programm Programmiersprachen Einführung in C Teil 2: Prof. Dr. int main (int argc, char *argv[]) int sum = 0; for (i = 0; i

Mehr

Objective-C CheatSheet

Objective-C CheatSheet App-Templates: Erstellt automatisch einen Navigation Controller mit editierbarem UITableView und DetailView, der bei Klick auf einzelne UITableViewCell angezeigt wird. Kreiert einen GLKitViewController

Mehr

Einführung Datentypen Verzweigung Schleifen Funktionen Dynamische Datenstrukturen. Java Crashkurs. Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel.

Einführung Datentypen Verzweigung Schleifen Funktionen Dynamische Datenstrukturen. Java Crashkurs. Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel. Java Crashkurs Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel.de) May 7, 2015 Quellen und Editoren Internet Tutorial: z.b. http://www.java-tutorial.org Editoren Normaler Texteditor (Gedit, Scite oder ähnliche)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Heinrich Wimmer. Grundkurs Programmieren in Visual C# ISBN: 978-3-446-42223-0. Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Inhaltsverzeichnis. Heinrich Wimmer. Grundkurs Programmieren in Visual C# ISBN: 978-3-446-42223-0. Weitere Informationen oder Bestellungen unter sverzeichnis Heinrich Wimmer Grundkurs Programmieren in Visual C# ISBN: 978-3-446-42223-0 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42223-0 sowie im Buchhandel. Carl

Mehr

Einführung in die Programmierung

Einführung in die Programmierung Name, Vorname Matrikelnummer Probeklausur zur Vorlesung Einführung in die Programmierung WS 2008/09 Dauer: 2 Stunden Hinweise: Schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf dieses Deckblatt und

Mehr

4 Codierung nach Viginere (Lösung)

4 Codierung nach Viginere (Lösung) Kapitel 4 Codierung nach Viginere (Lösung) Seite 1/14 4 Codierung nach Viginere (Lösung) 4.1 Einführung Blaise de Vigenère lebte von 1523 bis 1596 in Frankreich und war nach dem Studium bei verschiedenen

Mehr

Zusammenfassung des Handzettels für Programmieren in C

Zusammenfassung des Handzettels für Programmieren in C Zusammenfassung des Handzettels für Programmieren in C In der handschriftlichen Kopie werden mehr Abkürzungen verwendet. Alles Grün markierte dient zum lernen und wird nicht auf den Handzettel übertragen.

Mehr

Noch für heute: primitive Datentypen in JAVA. Primitive Datentypen. Pseudocode. Dezimal-, Binär- und Hexadezimalsystem. der logische Typ boolean

Noch für heute: primitive Datentypen in JAVA. Primitive Datentypen. Pseudocode. Dezimal-, Binär- und Hexadezimalsystem. der logische Typ boolean 01.11.05 1 Noch für heute: 01.11.05 3 primitie Datentypen in JAVA Primitie Datentypen Pseudocode Name Speichergröße Wertgrenzen boolean 1 Byte false true char 2 Byte 0 65535 byte 1 Byte 128 127 short 2

Mehr

Gliederung. Tutorium zur Vorlesung. Gliederung. Gliederung. 1. Gliederung der Informatik. 1. Gliederung der Informatik. 1. Gliederung der Informatik

Gliederung. Tutorium zur Vorlesung. Gliederung. Gliederung. 1. Gliederung der Informatik. 1. Gliederung der Informatik. 1. Gliederung der Informatik Informatik I WS 2012/13 Tutorium zur Vorlesung 1. Alexander Zietlow zietlow@informatik.uni-tuebingen.de Wilhelm-Schickard-Institut für Informatik Eberhard Karls Universität Tübingen 11.02.2013 1. 2. 1.

Mehr

Institut für Informatik

Institut für Informatik Technische Universität München Institut für Informatik Lehrstuhl für Computer Graphik & Visualisierung WS 2010 Praktikum: Grundlagen der Programmierung Aufgabenblatt 1 Prof. R. Westermann, A. Lehmann,

Mehr

Ingenieurinformatik Diplom-FA (Teil 2, C-Programmierung)

Ingenieurinformatik Diplom-FA (Teil 2, C-Programmierung) Hochschule München, FK 03 SS 2014 Ingenieurinformatik Diplom-FA (Teil 2, C-Programmierung) Zulassung geprüft: (Grundlagenteil) Die Prüfung ist nur dann gültig, wenn Sie die erforderliche Zulassungsvoraussetzung

Mehr

Grundlagen der Programmiersprache C++

Grundlagen der Programmiersprache C++ / TU Braunschweig Grundlagen der Programmiersprache C++ Um den Studierenden den Einstieg in die FE-Programmierung zu erleichtern werden die wesentlichen Elemente eines C-Programmes beschrieben, soweit

Mehr

Einführung in die Programmierung Arrays, Zeiger, Strings. Arvid Terzibaschian

Einführung in die Programmierung Arrays, Zeiger, Strings. Arvid Terzibaschian Einführung in die Programmierung Arvid Terzibaschian 1 Arrays 2 Arrays: Motivation Gegeben: monatliche Durchschnittstemperaturen der letzten 5 Jahre Gesucht: Mittelwerte für Jahre, Monate, Jahreszeiten,

Mehr

ERSTELLEN /BERICHTE /BERICHTS-

ERSTELLEN /BERICHTE /BERICHTS- MS Access 2013 Aufbau Berichte 5 Die Informationen, die aus Tabellen oder Abfragen zusammengestellt werden, können in einen Bericht zusammengefasst werden. Dieser Bericht wird über Assistenten oder in

Mehr

Proseminar C-Programmierung. Strukturen. Von Marcel Lebek

Proseminar C-Programmierung. Strukturen. Von Marcel Lebek Proseminar C-Programmierung Strukturen Von Marcel Lebek Index 1. Was sind Strukturen?...3 2. Padding 5 3. Vor- und Nachteile von Padding..8 4. Padding gering halten 9 5. Anwendungsgebiete von Strukturen.11

Mehr

7. Textfelder zur Zahleneingabe

7. Textfelder zur Zahleneingabe Einführung in die VBA-Programmierung von Excel, Teil 2 Th.Biedermann Hermannsburg 09/2003 S. 1 7. Textfelder zur Zahleneingabe Bereits im 1. Teil dieses Manuskripts wurde in Kap. 6.5.4 beschrieben, welche

Mehr

Lehrlings- und Fachausbildungsstelle. EDV-Prüfungsprogramm

Lehrlings- und Fachausbildungsstelle. EDV-Prüfungsprogramm Lehrlings- und Fachausbildungsstelle EDV-Prüfungsprogramm Bedienungsanleitung DI Friedrich Koczmann Seite 1 02.09.09 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines...4 1.1 Voraussetzungen...4 1.2 Funktionen des Programms...4

Mehr

Programmieren in JavaScript

Programmieren in JavaScript Lineare Programme 1. Euro a) Schreiben Sie ein Programm, dass Frankenbeträge in Euro umrechnet. Der Benutzer gibt dazu den aktuellen Kurs ein, worauf das Programm einige typische Werte (z.b. für Fr 10,

Mehr

5 Beispielprogramme... 19 5.1 CISVB64.EXE... 19 5.2 CISVC64.EXE... 22 5.3 CISLZ64.EXE... 26 5.4 CISVBA64... 29. 6 Declares... 34

5 Beispielprogramme... 19 5.1 CISVB64.EXE... 19 5.2 CISVC64.EXE... 22 5.3 CISLZ64.EXE... 26 5.4 CISVBA64... 29. 6 Declares... 34 CIS - Info CIS - Info CIS - Info Nr. 107 vom 22.02.2011 CIS im 64-Bit-Windows Inhalt: 1 Das Problem... 3 1.1 Bisheriges 32-Bit-Windows... 3 1.2 Was neu ist im 64-Bit-Windows... 3 1.3 32-Bit-Programme im

Mehr

Beschreibung der Homepage

Beschreibung der Homepage Beschreibung der Homepage Alle hier beschriebenen Funktionen können nur genutzt werden, wenn man auf der Homepage mit den Zugangsdaten angemeldet ist! In der Beschreibung rot geschriebene Texte sind verpflichtend!

Mehr

PIWIN 1 Übung Blatt 5

PIWIN 1 Übung Blatt 5 Fakultät für Informatik Wintersemester 2008 André Gronemeier, LS 2, OH 14 Raum 307, andre.gronemeier@cs.uni-dortmund.de PIWIN 1 Übung Blatt 5 Ausgabedatum: 19.12.2008 Übungen: 12.1.2009-22.1.2009 Abgabe:

Mehr

AplusixEditor : Editor für Aplusix 3 Benutzerhandbuch

AplusixEditor : Editor für Aplusix 3 Benutzerhandbuch 1. Einleitung AplusixEditor : Editor für Aplusix 3 Benutzerhandbuch Mai 2011 Deutsche Übersetzung von Marion Göbel verfaßt mit epsilonwriter Der Übungs-Editor ermöglicht das Erstellen und Bearbeiten der

Mehr

Tutorial Excel Übung 8 Datenbanken II -1- Die Aufgabenstellung ist der folgenden URL zu entnehmen: Übung 8.

Tutorial Excel Übung 8 Datenbanken II -1- Die Aufgabenstellung ist der folgenden URL zu entnehmen: Übung 8. Tutorial Excel Übung 8 Datenbanken II -1-1 Aufgabenstellung Die Aufgabenstellung ist der folgenden URL zu entnehmen: Übung 8. 2 Abfragen auf Muster und nach Listenelementen Zur Formulierung von Abfragen

Mehr

Prinzipielle Ausführungsvarianten I

Prinzipielle Ausführungsvarianten I Software Entwicklung 1 Annette Bieniusa / Arnd Poetzsch-Heffter Unser erstes Java Programm AG Softech FB Informatik TU Kaiserslautern Bieniusa/Poetzsch-Heffter Software Entwicklung 1 2/ 39 Hello World!

Mehr

Einführung in die Programmierung (EPR)

Einführung in die Programmierung (EPR) Goethe-Center for Scientific Computing (G-CSC) Goethe-Universität Frankfurt am Main Einführung in die Programmierung (EPR) (Übung, Wintersemester 2014/2015) Dr. S. Reiter, M. Rupp, Dr. A. Vogel, Dr. K.

Mehr

Die Programmiersprache C

Die Programmiersprache C Die Programmiersprache C höhere Programmiersprache (mit einigen Assembler-ähnlichen Konstrukten) gut verständliche Kommandos muss von Compiler in maschinenlesbaren Code (Binärdatei) übersetzt werden universell,

Mehr

Konvertieren von Settingsdateien

Konvertieren von Settingsdateien Konvertieren von Settingsdateien Mit SetEdit können sie jedes der von diesem Programm unterstützten Settingsformate in jedes andere unterstützte Format konvertieren, sofern Sie das passende Modul (in Form

Mehr

6.2 Scan-Konvertierung (Scan Conversion)

6.2 Scan-Konvertierung (Scan Conversion) 6.2 Scan-Konvertierung (Scan Conversion) Scan-Konvertierung ist die Rasterung von einfachen Objekten (Geraden, Kreisen, Kurven). Als Ausgabemedium dient meist der Bildschirm, der aus einem Pixelraster

Mehr

Repetitionsaufgaben: Lineare Gleichungen

Repetitionsaufgaben: Lineare Gleichungen Kantonale Fachschaft Mathematik Repetitionsaufgaben: Lineare Gleichungen Zusammengestellt von Hannes Ernst, KSR Lernziele: - Lineare Gleichungen von Hand auflösen können. - Lineare Gleichungen mit Parametern

Mehr

Übungsblatt 3: Algorithmen in Java & Grammatiken

Übungsblatt 3: Algorithmen in Java & Grammatiken Humboldt-Universität zu Berlin Grundlagen der Programmierung (Vorlesung von Prof. Bothe) Institut für Informatik WS 15/16 Übungsblatt 3: Algorithmen in Java & Grammatiken Abgabe: bis 9:00 Uhr am 30.11.2015

Mehr

Ogre Einführung Teil 1

Ogre Einführung Teil 1 Inhalt -Einleitung -Installieren und Einrichten von Ogre -Die erste Anwendung Ogre Einführung Teil 1 Einleitung Eine 3D Engine ist eine sehr komplexe Software und besteht aus mehreren tausend Zeilen Programmcode.

Mehr

Andre Willms. Spielend C++ lernen. oder wie man Käfern Beine macht. Galileo Press

Andre Willms. Spielend C++ lernen. oder wie man Käfern Beine macht. Galileo Press Andre Willms Spielend C++ lernen oder wie man Käfern Beine macht Galileo Press Vorwort 11 1 Das Abenteuer beginnt 13 1.1 Die Programmierumgebung installieren 15 1.2 Der erste Start 20 1.2.1 Visual C++registrieren

Mehr

Obserwando PMS Elektronische Belegbearbeitung auf Smartphone und Tablet

Obserwando PMS Elektronische Belegbearbeitung auf Smartphone und Tablet Obserwando PMS Elektronische Belegbearbeitung auf Smartphone und Tablet 2011-2013 Rösler Software-Technik Entwicklungs- und Vertriebsgesellschaft mbh, Germany Seite 1/16 01.09.2013 Inhalt Smartphone /

Mehr

Universität Augsburg, Institut für Informatik Sommersemester 2005 Prof. Dr. Werner Kießling 15. Oktober 2005 Dr. Alfons Huhn, Timotheus Preisinger

Universität Augsburg, Institut für Informatik Sommersemester 2005 Prof. Dr. Werner Kießling 15. Oktober 2005 Dr. Alfons Huhn, Timotheus Preisinger Universität Augsburg, Institut für Informatik Sommersemester 2005 Prof. Dr. Werner Kießling 15. Oktober 2005 Dr. Alfons Huhn, Timotheus Preisinger Informatik II Hinweise: Die Bearbeitungszeit beträgt 90

Mehr

PSW Datenfernübertragung (ELDA, EDIFACT & Co)

PSW Datenfernübertragung (ELDA, EDIFACT & Co) PSW Datenfernübertragung (ELDA, EDIFACT & Co) Erstellen von Datenträgern In der Frühzeit der EDV wurden Daten hauptsächlich mittels Datenträgern übermittelt, d.h. die Daten wurden auf ein Magnetband, eine

Mehr

Kontrollstrukturen, Pseudocode und Modulo-Rechnung

Kontrollstrukturen, Pseudocode und Modulo-Rechnung Kontrollstrukturen, Pseudocode und Modulo-Rechnung CoMa-Übung III TU Berlin 29.10.2012 CoMa-Übung III (TU Berlin) Kontrollstrukturen, Pseudocode und Modulo-Rechnung 29.10.2012 1 / 1 Themen der Übung 1

Mehr

Integrierte Office Anwendungen

Integrierte Office Anwendungen Integrierte Office Anwendungen 4D View 4D View Formeln: Operatoren, Konstanten und Funktionen Stand 10.09.09 4D View wird in der TOPIX:8 Kosten- und Leistungsrechnung, im TOPIX:8 Analytik-Report sowie

Mehr

PHP 5.4 ISBN 978-3-86249-327-2. Stephan Heller, Andreas Dittfurth 1. Ausgabe, September 2012. Grundlagen zur Erstellung dynamischer Webseiten GPHP54

PHP 5.4 ISBN 978-3-86249-327-2. Stephan Heller, Andreas Dittfurth 1. Ausgabe, September 2012. Grundlagen zur Erstellung dynamischer Webseiten GPHP54 PHP 5.4 Stephan Heller, Andreas Dittfurth 1. Ausgabe, September 2012 Grundlagen zur Erstellung dynamischer Webseiten ISBN 978-3-86249-327-2 GPHP54 5 PHP 5.4 - Grundlagen zur Erstellung dynamischer Webseiten

Mehr

Qualitool Benutzerhandbuch

Qualitool Benutzerhandbuch Qualitool Benutzerhandbuch 1. ALLGEMEINES... 2 2. EINRICHTUNG DER PRÜFREGELN... 3 3. AUFRUF DES PROGRAMMS... 4 4. ARBEITSORDNER EINSTELLEN... 5 5. PRÜFMASKE... 6 6. EINZELNE DATEIEN PRÜFEN... 7 7. AUTOMATISCHES

Mehr

IT-Basics 2. DI Gerhard Fließ

IT-Basics 2. DI Gerhard Fließ IT-Basics 2 DI Gerhard Fließ Wer bin ich? DI Gerhard Fließ Telematik Studium an der TU Graz Softwareentwickler XiTrust www.xitrust.com www.tugraz.at Worum geht es? Objektorientierte Programmierung Konzepte

Mehr

Vorübung 1 Beschriften Sie die Tabelle wie in der Abbildung dargestellt.

Vorübung 1 Beschriften Sie die Tabelle wie in der Abbildung dargestellt. Diese Anleitung führt in einige Grundfunktionen des Tabellenkalkulationsprogramms Microsoft Excel ein. Sie erstellen nach einigen Vorübungen mit Excel ein kleines Programm, das auf der Grundlage der Gesamtpunktzahl

Mehr

Neben dem Symbol Entwurfsmodus ist das Symbol Befehlschaltfläche zu sehen.

Neben dem Symbol Entwurfsmodus ist das Symbol Befehlschaltfläche zu sehen. Visual Basic / EXCEL Unterrichtsreihe von Herrn Selbach / Makro Programmierung 1. Die Steuerelemente Toolbox Durch Ansicht Symbolleisten Steuerelemente-Toolbox kann man Befehlschaltflächen (CommandButton),

Mehr

Ein erstes Java-Programm

Ein erstes Java-Programm Ein erstes Java-Programm public class Rechnung { public static void main (String [] arguments) { int x, y; x = 10; y = -1 + 23 * 33 + 3 * 7 * (5 + 6); System.out.print ("Das Resultat ist "); System.out.println

Mehr

Dr. Monika Meiler. Inhalt

Dr. Monika Meiler. Inhalt Inhalt 4 Anweisungen... 4-2 4.1 Strukturierte Programmierung... 4-2 4.1.1 Geschichte... 4-2 4.1.2 Strukturierung im Kleinen... 4-2 4.2 Einige Beispielanwendungen... 4-4 4.2.1 Addierer (do-schleife)...

Mehr

Dr. Monika Meiler. Inhalt

Dr. Monika Meiler. Inhalt Inhalt 5 Referenzdatentypen - Felder... 5-2 5.1 Eindimensionale Felder - Vektoren... 5-3 5.1.1 Vereinbarung... 5-3 5.1.2 Referenzen sind keine Felder... 5-4 5.1.3 Kopieren eindimensionaler Felder... 5-6

Mehr

Aufgabe 1. »Programmieren«, WS 2006/2007. Nino Simunic M.A.

Aufgabe 1. »Programmieren«, WS 2006/2007. Nino Simunic M.A. »Programmieren«, WS 006/007 Nino Simunic (nino.simunic@uni-due.de) Übungsblatt 4 Aufgabe 1 OOP In dieser Aufgabe sollen Sie Autos als Klasse Car modellieren. Die Eigenschaften auf attributiver Ebene sind:

Mehr

Einführung in die C++ Programmierung für Ingenieure

Einführung in die C++ Programmierung für Ingenieure Einführung in die C++ Programmierung für Ingenieure MATTHIAS WALTER / JENS KLUNKER Universität Rostock, Lehrstuhl für Modellierung und Simulation 15. November 2012 c 2012 UNIVERSITÄT ROSTOCK FACULTY OF

Mehr

Wenn schon Objekte in der Zeichnung sind, ist es einfach, diese in einem bestimmten einstellbaren Abstand zu versetzen.

Wenn schon Objekte in der Zeichnung sind, ist es einfach, diese in einem bestimmten einstellbaren Abstand zu versetzen. STUNDE 3 Ändern geht schneller als zeichnen jetzt lerne ich In dieser Stunde werden wir uns mit Änderungsbefehlen beschäftigen und erste Beschriftungen anbringen. Sie lernen in dieser Stunde: was Sie mit

Mehr

Programmieren I. Kontrollstrukturen. Heusch 8 Ratz 4.5. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Kontrollstrukturen. Heusch 8 Ratz 4.5. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Kontrollstrukturen Heusch 8 Ratz 4.5 KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Arten von Kontrollstrukturen

Mehr

IT-Zertifikat: Allgemeine Informationstechnologien II PHP

IT-Zertifikat: Allgemeine Informationstechnologien II PHP IT-Zertifikat: Allgemeine Informationstechnologien II PHP PHP ( PHP: Hypertext Preprocessor ) ist eine serverseitige Skriptsprache: Der PHP-Code wird nicht wie bei JavaScript auf dem Clientrechner ausgeführt,

Mehr

ax 2 + bx + c = 0, (4.1)

ax 2 + bx + c = 0, (4.1) Kapitel 4 Komplexe Zahlen Wenn wir uns auf die reellen Zahlen beschränken, ist die Operation des Wurzelziehens (also die Umkehrung der Potenzierung) nicht immer möglich. Zum Beispiel können wir nicht die

Mehr

Numerische Datentypen. Simon Weidmann

Numerische Datentypen. Simon Weidmann Numerische Datentypen Simon Weidmann 08.05.2014 1 Ganzzahlige Typen 1.1 Generelles Bei Datentypen muss man immer zwei elementare Eigenschaften unterscheiden: Zuerst gibt es den Wertebereich, zweitens die

Mehr

STUNDE 3. Ändern geht schneller als Zeichnen. jetzt lerne ich. 3.1 Versetzen spart Arbeit. Anleitung: Befehl VERSETZ

STUNDE 3. Ändern geht schneller als Zeichnen. jetzt lerne ich. 3.1 Versetzen spart Arbeit. Anleitung: Befehl VERSETZ STUNDE 3 Ändern geht schneller als Zeichnen jetzt lerne ich In dieser Stunde werden wir uns mit Änderungsbefehlen beschäftigen und erste Beschriftungen anbringen. Sie lernen in dieser Stunde: was Sie mit

Mehr