OpenCount 100. Verbindungsdatenerfassung. Bedienungsanleitung. Kommunikationssysteme OpenCom X320 OpenCom 130/131/150 OpenCom 510

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "OpenCount 100. Verbindungsdatenerfassung. Bedienungsanleitung. Kommunikationssysteme OpenCom X320 OpenCom 130/131/150 OpenCom 510"

Transkript

1 OpenCount 100 Verbindungsdatenerfassung Bedienungsanleitung Kommunikationssysteme OpenCom X320 OpenCom 130/131/150 OpenCom 510

2 Willkommen bei Aastra Vielen Dank, dass Sie sich für ein Produkt von Aastra entschieden haben. Unser Produkt steht für höchste Qualitätsansprüche, gepaart mit hochwertigem Design. Die folgende Bedienungsanleitung wird Sie beim Gebrauch der Verbindungsdatenerfassung OpenCount 100 begleiten und alle wesentlichen Fragen beantworten. Sollten Sie darüber hinaus weitere technische Unterstützung benötigen oder Informationen über andere Produkte von Aastra wünschen, stehen Ihnen unter oder unsere Internetseiten zur Verfügung. Sie finden dort ergänzende Hinweise und Tipps zum Produkt. Wir wünschen Ihnen viel Freude mit Ihrem OpenCount 100. OpenCom 100 Diese Bedienungsanleitung gilt für die Kommunikationssysteme OpenCom 100. Die Produktfamilie OpenCom 100 umfasst die Kommunikationssysteme OpenCom 130, OpenCom 131, OpenCom 150, OpenCom 510 und OpenCom X320. Wenn ein Leistungsmerkmal an den Systemen unterschiedlich ausgeprägt ist, wird im Text dieser Bedienungsanleitung darauf hingewiesen.

3 Inhaltsverzeichnis OpenCount Lizenz Applikation auf der Web-Konsole Datenerfassung Datenauswertung Datensicherung Externe Gebührenerfassungsprogramme Lieferumfang Lizenzierung: die Freigabe-Prozedur Profile Profile erstellen Profile sichern Verbindungsdaten Verbindungsdaten sichern Verbindungsdaten anzeigen Verbindungsdaten exportieren Verbindungsdaten drucken Verbindungsdaten löschen

4 2

5 OpenCount OpenCount OpenCount 100 (im Folgenden: OpenCount) ist ein separat erhältliches Programmpaket für das Kommunikationssystem OpenCom 100. Mit diesem Programmpaket werden alle Extern-Verbindungen, die über das Kommunikationssystem OpenCom 100 geführt werden, erfasst. Die gespeicherten Verbindungsdaten können nach verschiedenen individuell einstellbaren Filterkriterien am Bildschirm angezeigt und ausgewertet werden. Lizenz Für das Programmpaket OpenCount ist eine Lizenz erforderlich, mit der das Programm zur Nutzung freigeschaltet wird (siehe dazu auch Lizenzierung: die Freigabe-Prozedur ab Seite 8). Mit der Firmware für die OpenCom 100 erhalten Sie eine Demo-Lizenz für OpenCount, die 60 Tage gültig ist. Wenden Sie sich an Ihren Fachhändler oder den Vertrieb von Aastra, wenn Sie eine Dauer-Lizenz erwerben wollen. Applikation auf der Web-Konsole Das Programmpaket OpenCount ist als Web-Applikation in die Software des Kommunikationssystems OpenCom 100 integriert. Die Applikation kann komfortabel über die Web-Oberfläche (Web-Konsole) des Kommunikationssystems bedient werden. Ein Benutzer muss die Berechtigung haben, die Applikation zu nutzen. Diese Berechtigung wird vom Systemverwalter pro Benutzergruppe eingestellt. 3

6 OpenCount Datenerfassung Mit dem Programmpaket OpenCount werden die Verbindungsdaten der Teilnehmer (Benutzer des Kommunikationssystem OpenCom 100) erfasst, für deren Benutzergruppe die Berechtigung kommende Verbindungen erfassen und/oder gehende Verbindungen erfassen aktiviert wurde (im Konfigurator, Menü Benutzer Manager: Benutzergruppen). Zu jeder vom Kommunikationssystem registrierten Extern-Verbindung werden folgende Parameter erfasst und als Datensatz gespeichert: Datum und Uhrzeit der Verbindung Dauer der Verbindung ISDN-Einheiten und ISDN-Betrag die interne und die externe Rufnummer (MSN oder Stammrufnummer am Anlagenanschluss), zwischen denen die Verbindung bestand der Benutzer, dem die interne Rufnummer zugeordnet ist die Firma, zu der dieser Benutzer gehört Dies ist wichtig für die separate Auswertung von Verbindungsdaten, falls mehrere Firmen ein Kommunikationssystem OpenCom 100 gemeinsam nutzen (Mehrfirmenvariante). der Netzbetreiber, über den die Verbindung geführt wurde der ISDN-Dienst (Telefon, Fax usw.) ob es sich bei der Verbindung um ein kommendes oder ein gehendes Gespräch gehandelt hat (der Benutzer also angerufen wurde oder selbst angerufen hat) über welchen Anschluss des Kommunikationssystems die Verbindung geführt wurde und welcher Leitweg dabei benutzt wurde bei weitervermittelten Verbindungen (z. B Gesprächsübergabe) die einzelnen Transfers; ein Verfolgungsindex kennzeichnet, welche Transfers zusammengehören bei kommenden Verbindungen, welche Rufnummer ursprünglich gerufen wurde (z. B. eine Sammelanschlussnummer) ob es sich um ein geschäftliches oder ein privates Gespräch gehandelt hat 4

7 OpenCount die Aufbauart, über die die Verbindung hergestellt wurde (z. B. durch eine Rufumleitung oder durch eine ferngesteuerte Wahl) die Zeit, die eine Verbindung im Rufzustand war optional, wenn dies vom Benutzer vor oder während der Verbindung eingegeben wurde: die Projektnummer (auch Buchungsnummer) Detaillierte Erläuterungen zu den einzelnen Parametern finden Sie in der Online-Hilfe der Applikation. Darüber hinaus finden Sie weitere Informationen zu den genannten Leitungsmerkmalen und ISDN-Funktionen in dem mit Ihrem Kommunikationssystem gelieferten Glossar (ist im PDF-Format auf der Produkt-CD der OpenCom 100). Datenauswertung Sie können die erfassten Verbindungsdaten anhand individueller Kriterien filtern und auswerten. Diese Kriterien können Sie für wiederholte Anwendungen in sogenannten Profilen speichern. In einem Profil legen Sie fest, welche der erfassten Informationen (Datenfelder) zu einem Verbindungsdatensatz ausgegeben werden sollen, z. B. Beginn und Einheiten der Verbindung, der Benutzer (der die Verbindung geführt hat), der Netzbetreiber (über den die Verbindung geführt wurde). Datensicherung Das Programm OpenCount speichert bis zu 6000 Datensätze und verwaltet bis zu 20 verschiedene Profile. Die Verbindungsdaten (Datensätze) und die Profile werden innerhalb der Gesamtkonfiguration des Kommunikationssystems OpenCom 100 gespeichert. Sie sollten die Konfiguration in regelmäßigen Abständen sichern. Nutzen Sie dazu das Menü System: Datensicherung im Konfigurator des Kommunikationssystems OpenCom 100. Konkrete Informationen zur Datensicherung finden Sie in der Online-Hilfe zu diesem Menü. 5

8 OpenCount Externe Gebührenerfassungsprogramme Parallel zum Programmpaket OpenCount kann bei Bedarf auch ein externes Gebührenerfassungsprogramm betrieben werden. Dazu muss an den COM-Anschluss des Kommunikationssystems ein PC angeschlossen werden, auf dem das externe Gebührenerfassungsprogramm installiert ist. Weitere Hinweise zum COM-Anschluss entnehmen Sie der Bedienungsanleitung Montage und Inbetriebnahme und der Online-Hilfe. Als Alternative zur COM-Schnittstelle können die Gebührendatensätze auch über CSTA (Computer Supported Telecommunications Application) an ein externes Programm zur Gebührenerfassung übermittelt werden. Hierfür steht ein entsprechendes Konvertierprogramm zur Verfügung. Wenn Sie weitere Informationen wünschen, wenden Sie sich bitte an Ihren Fachhändler oder den Vertrieb von Aastra. 6

9 Lieferumfang Lieferumfang Zum Lieferumfang gehören: die Lizenzbestätigung für das Programmpaket OpenCount mit dem Transaktionsdatensatz, die Bedienungsanleitung OpenCount 100 (ist im PDF-Format auf der Produkt-CD der OpenCom 100 enthalten). 7

10 Lizenzierung: die Freigabe-Prozedur Lizenzierung: die Freigabe-Prozedur Um das Programmpaket OpenCount in Ihrem Kommunikationssystem konfigurieren und nutzen zu können, benötigen Sie einen Freischaltkey. Ihre mit dem Programmpaket gelieferte Lizenzbestätigung enthält die dafür notwendigen Detail-Informationen. So wird der Freischaltkey generiert 1. Sie brauchen die Lizenzbestätigung für OpenCount mit dem Transaktionsdatensatz (TAD- ); die Seriennummer des Kommunikationssystems. Die Seriennummer können Sie auf der Web-Konsole im Konfigurator, Menü Systeminfo: Versionen auslesen; einen Internet-Zugang, um aus diesen Angaben den Freischaltkey auf dem Lizenzserver von Aastra zu erzeugen. 2. Hinweise für das Vorgehen beim Generieren des Freischaltkeys finden Sie in der Lizenzbestätigung. 3. Geben Sie im Konfigurator, im Menü System: Lizenzen den Freischaltkey für das Programmpaket OpenCount ein. Damit ist das Programmpaket aktiviert. Speichern Sie danach die Konfiguration des Kommunikationssystems. Der Freischaltkey wird dabei ebenfalls in der Konfigurationsdatei gespeichert. In einem Service-Fall kann diese Konfigurationsdatei wieder eingespielt werden und das Programmpaket OpenCount ist dann wieder aktiviert. 8

11 Profile Profile Profile erstellen Die Kriterien zur Auswertung der erfassten Verbindungsdaten können Sie in Profilen speichern. Dies ermöglicht Ihnen u.a. monatliche Auswertungen, die miteinander vergleichbar sind (siehe dazu auch Datenauswertung ab Seite 5). Das Kommunikationssystem OpenCom 100 verwaltet bis zu 20 verschiedene Profile. Die in einem Profil definierten Kriterien können Sie für eine einzelne Auswertung temporär ändern. Im Auslieferzustand sind keine Profile vorhanden. Sie erstellen Profile im Menü Profil der Applikation OpenCount. Profile sichern Die Konfiguration der einzelnen Profile wird innerhalb der Gesamtkonfiguration des Kommunikationssystems gespeichert. Nachdem Sie ein neues Profil erstellt oder die Konfiguration eines Profils geändert haben, sollten Sie die aktuelle Gesamtkonfiguration speichern (siehe hierzu Datensicherung ab Seite 5). 9

12 Verbindungsdaten Verbindungsdaten Verbindungsdaten sichern Die Verbindungsdaten werden ebenfalls innerhalb der Gesamtkonfiguration des Kommunikationssystems gespeichert. Darüber hinaus können Sie Verbindungsdaten für weitere Auswertungen aufbewahren, indem Sie die Daten exportieren (und auf einem anderen Medium speichern) oder ausdrucken. Achtung! Beachten Sie beim Verarbeiten und Verwalten der Verbindungsdaten (Anzeigen, Exportieren, Drucken, Löschen) die geltenden datenschutzrechtlichen Vorschriften! Verbindungsdaten anzeigen Die Verbindungsdaten werden am Bildschirm in einer Tabelle angezeigt. Diese Darstellung kann manuell auf einzelne Datensätze und auch einzelne Datenfelder eingeschränkt werden. Wenn Sie eines der zuvor definierten Profile auswählen, werden nur alle zu diesem Profil passenden Verbindungsdaten ausgegeben. Bei Bedarf können Sie diese Ausgabe weiter einschränken. Sie können die am Bildschirm dargestellten Daten exportieren, drucken oder löschen. Verbindungsdaten exportieren Die erfassten Verbindungsdaten können als Datei im Format *.csv (Comma Separated Value) exportiert werden. Hierbei können Sie zwischen verschiedenen Plattformen (Windows, Unix, Mac) wählen und den passenden Feldseparator (Semikolon oder Tabulator) festlegen. Die Daten können auch in komprimierter Form im *.zip-format exportiert und archiviert werden. Wenn Sie den Microsoft Internet Explorer als Browser verwenden, werden bei einem Export in das Format *.csv die Daten auf einem Datenblatt im Browser-Fenster angezeigt und nicht in eine Datei geschrieben. Wenn Sie die Daten exportieren möchten, verwenden Sie das Format *.zip. 10

13 Verbindungsdaten Tipp: Wenn Sie eine exportierte *.csv-datei im Programm Excel bearbeiten möchten, sollten Sie die Datei in diesem Programm direkt über das Datei-Menü öffnen. Das Öffnen der Datei aus dem Dateisystem heraus (Öffnen über Doppelklick) kann dazu führen, dass die Daten nicht korrekt angezeigt werden. Verbindungsdaten drucken Der Ausdruck listet die Verbindungsdaten in Tabellenform, vergleichbar mit der Darstellung am Bildschirm. Sie können vor dem Druck festlegen, wie viele Zeilen pro Seite gedruckt werden sollen, wobei eine Zeile einem Datensatz entspricht. Druckdatum und Seitenzahl werden auf jeder Seite des Ausdrucks als Information mitgedruckt. Verbindungsdaten löschen Verbindungsdaten, die Sie nicht mehr benötigen, sollten Sie löschen. Damit geben Sie Speicherplatz wieder frei. Abgesehen von diesem manuellen Löschen werden Verbindungsdaten automatisch überschrieben, sobald maximal 6000 Datensätze erfasst sind. Es werden dann die ältesten Datensätze überschrieben. Das System gibt beim Öffnen der Applikation OpenCount eine Warnung aus, sobald 80 % der maximal erfassbaren Datensätze erreicht sind. Zusätzlich wird im Konfigurator des Kommunikationssystems ein Achtung-Symbol eingeblendet und eine entsprechende Systemwarnung angezeigt. Bei Bedarf können Sie also die Daten noch exportieren, bevor diese überschrieben werden. 11

14 Notizen Notizen 12

15

16 Copyright Alle Rechte vorbehalten Ausgabe: Technische Änderungen vorbehalten

OpenCount 100. Verbindungsdatenerfassung in den Kommunikationssystemen OpenCom 100 und Aastra 800 Bedienungsanleitung

OpenCount 100. Verbindungsdatenerfassung in den Kommunikationssystemen OpenCom 100 und Aastra 800 Bedienungsanleitung OpenCount 100 Verbindungsdatenerfassung in den Kommunikationssystemen OpenCom 100 und Aastra 800 Bedienungsanleitung Willkommen bei Aastra Vielen Dank, dass Sie sich für ein Produkt von Aastra entschieden

Mehr

OpenCount 100. Verbindungsdatenerfassung in den Kommunikationssystemen OpenCom 100 und OpenCom X300 Bedienungsanleitung

OpenCount 100. Verbindungsdatenerfassung in den Kommunikationssystemen OpenCom 100 und OpenCom X300 Bedienungsanleitung OpenCount 100 Verbindungsdatenerfassung in den Kommunikationssystemen OpenCom 100 und OpenCom X300 Bedienungsanleitung Willkommen bei Aastra DeTeWe Vielen Dank, dass Sie sich für ein Produkt von Aastra

Mehr

OpenAttendant 205. Sprachportal-Planungssystem in den Kommunikationssystemen OpenCom 100 und Aastra 800. Bedienungsanleitung

OpenAttendant 205. Sprachportal-Planungssystem in den Kommunikationssystemen OpenCom 100 und Aastra 800. Bedienungsanleitung OpenAttendant 205 Sprachportal-Planungssystem in den Kommunikationssystemen OpenCom 100 und Aastra 800 Bedienungsanleitung Willkommen bei Aastra Vielen Dank, dass Sie sich für ein Produkt von Aastra entschieden

Mehr

OpenVoice 200. Das Voice-Mail-System im Kommunikationssystem OpenCom 100 Bedienungsanleitung

OpenVoice 200. Das Voice-Mail-System im Kommunikationssystem OpenCom 100 Bedienungsanleitung OpenVoice 200 Das Voice-Mail-System im Kommunikationssystem OpenCom 100 Bedienungsanleitung Willkommen bei Aastra DeTeWe Vielen Dank, dass Sie sich für ein Produkt von Aastra DeTeWe entschieden haben.

Mehr

Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen

Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen Vorbemerkung Häufig besteht die Notwendigkeit pdf-formulare Kunden, Mitarbeitern etc. zur Verfügung

Mehr

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung H A E S S L E R DoRIS Office Add-In DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation & Anleitung DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

HiPath 500 TAPI 120. Installationsanleitung

HiPath 500 TAPI 120. Installationsanleitung s HiPath 500 TAPI 120 Nur für den internen Gebrauch tapi_120_detoc.fm Inhalt Inhalt 0 1.................................................. 1-1 1.1 Kurzbeschreibung....................................................

Mehr

USB-Parametriersoftware 1 7831/00 Installation Bedienung

USB-Parametriersoftware 1 7831/00 Installation Bedienung USB-Parametriersoftware 1 7831/00 Installation Bedienung Ausgabe 2/2007 Identnummer 400 232 795 1 Lieferumfang / Inhalt 1. CD-ROM 2. USB-Anschlußkabel 2 Einleitung Die USB-Parametriersoftware ermöglicht

Mehr

LEITFADEN E-MAIL-ZUSTELLUNG

LEITFADEN E-MAIL-ZUSTELLUNG LEITFADEN E-MAIL-ZUSTELLUNG Die folgenden Informationen sollen Ihnen die Handhabung der E-Mails mit der Mautaufstellung und/ oder mit dem Einzelfahrtennachweis erleichtern. Empfangskapazität Ihrer Mailbox

Mehr

estos ECSTA for OpenCom 100 4.0.7.3683

estos ECSTA for OpenCom 100 4.0.7.3683 estos ECSTA for OpenCom 100 4.0.7.3683 1 Einleitung... 4 2 Aastra OpenCom 100... 6 2.1 Einstellungen Allgemein... 6 2.2 Einstellungen Erweitert... 6 2.3 Einstellungen Leitungen... 7 2.4 Telefonanlage konfigurieren...

Mehr

CDRServer 2011 / Installationsanleitung Step-by-Step. elcom

CDRServer 2011 / Installationsanleitung Step-by-Step. elcom CDRServer 2011 / Installationsanleitung Step-by-Step Installieren von CDRServer 2011 Neue Installations-Prozeduren mit CDR2011 R2 1) Bitte Installation der Datenbank immer zuerst vornehmen (ausser, CDR

Mehr

LANCOM Advanced VoIP Client 1.20 DE. Hinweise zur Installation

LANCOM Advanced VoIP Client 1.20 DE. Hinweise zur Installation LANCOM Advanced VoIP Client 1.20 DE Hinweise zur Installation Copyright (c) 2002-2007 LANCOM Systems GmbH, Würselen (Germany) Die LANCOM Systems GmbH übernimmt keine Gewähr und Haftung für nicht von der

Mehr

TELAU (Telekommunikationsauswertung)

TELAU (Telekommunikationsauswertung) TELAU und seine Optionen TELAU (Telekommunikationsauswertung) Kurzbeschreibung 1 TELAU die Lösung TELAU für die Weiterverrechnung Ihre Telekommunikationskosten Festnetzanschlüsse Mobileanschlüsse Datenanschlüsse

Mehr

Dieses System kann wachsen und sich anpassen, wenn die Anwender entsprechende Anforderungen definieren.

Dieses System kann wachsen und sich anpassen, wenn die Anwender entsprechende Anforderungen definieren. cadsfm Raumbuch Übersicht CADSFM bedeutet Facility Management der Firma CADS Support GmbH und ist eine Applikation zur Pflege und Verwaltung von Metadaten für AutoCAD-Gebäude- und Flächenpläne. Die bietet

Mehr

KUNERT BRANDSCHUTZDATENTECHNIK

KUNERT BRANDSCHUTZDATENTECHNIK WARTUNGS- VERWALTUNGS- UND ABRECHNUNGSSYSTEME Modul: Inventarisierung KUNERT BRANDSCHUTZDATENTECHNIK email: kunert@feuerwehrsoftware.de URL: http://www.feuerwehrsoftware.de Inhaltsverzeichnis 1.0 Programmstart

Mehr

elcom Installationsanleitung CDR2006 Step by Step Seite 1

elcom Installationsanleitung CDR2006 Step by Step Seite 1 elcom Installationsanleitung CDR2006 Step by Step Seite 1 Nachfolgende Beschreibung enthält Informationen zur Installation von CDRServer 2006 in schrittweiser Reihenfolge. Auf mögliche Probleme und deren

Mehr

Scanning- Reservationslösung Gemeinden Benutzerhandbuch

Scanning- Reservationslösung Gemeinden Benutzerhandbuch Scanning- Reservationslösung Gemeinden Benutzerhandbuch Scan Center Version 1.1-02.02.2009 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung der Applikation...3 1.1 Benutzerverwaltung...3 1.2 Importmodul...3

Mehr

easyident Configurator 1.0

easyident Configurator 1.0 easyident Configurator 1.0 Der easyident Configurator ist ein Programm zur Verwaltung von Transpondern und zur Konfiguration von easyident Modulen. Dazu werden die Transponder und Module zuerst in einer

Mehr

CSV Import WP-Meldung.doc

CSV Import WP-Meldung.doc Weiterbildungsdatenbank Version: 1.0 Status: freigegeben Datum: 06.08.2013 Dateiname: Dokumentvorlage: CSV Import WP-Meldung.doc Dokumentvorlage_5.1_Standarddokument Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...

Mehr

Software für den CM 9.3 A (+) Bedienungsanleitung

Software für den CM 9.3 A (+) Bedienungsanleitung Software für den CM 9.3 A (+) 20140430 Bedienungsanleitung 1. Allgemeine Informationen 1.1 Systemvoraussetzungen Windows: Windows XP, 7 oder 8 MAC: Mac OSX Version 10.7 Leopard 2. Installation Alle zur

Mehr

Neues Software Update Release 1.22.13

Neues Software Update Release 1.22.13 www.dtco.vdo.de Neues Software Update Release 1.22.13 Für die folgenden Downloadtools Continental Automotive GmbH Heinrich-Hertz-Straße 45 D-78052 Villingen-Schwenningen VDO Eine Marke des Continental

Mehr

HP Cloud Connection Manager. Administratorhandbuch

HP Cloud Connection Manager. Administratorhandbuch HP Cloud Connection Manager Administratorhandbuch Copyright 2014 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Microsoft und Windows sind eingetragene Marken der Microsoft-Unternehmensgruppe in den USA. Vertrauliche

Mehr

Microsoft Office 365 1 Einleitung

Microsoft Office 365 1 Einleitung Microsoft Office 365 1 Einleitung Dank des CAMPUS-Vertrags zwischen der Pädagogischen Hochschule Wallis und Microsoft kann die PH allen Studierenden und Mitarbeitenden Office 365 ProPlus anbieten. Das

Mehr

Tinytag Funk- Datenlogger- Software

Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Funk- Datenlogger- Software Seite: 1 Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Explorer ist die Windows- basierte Software zum Betrieb eines Tinytag Funk- Systems. Die Anwender können ihre Daten

Mehr

DP Technology Germany GmbH

DP Technology Germany GmbH DP Technology Security Manager Security Manager konfigurieren 2 Werkzeugleiste..2 Ausgabefenster Ein/Ausblenden...2 Speicherpfad der Lizenz- und Log-Datei ändern...2 Informationsebene der Log-Datei ändern...3

Mehr

der Firma BuchLogistikCompany GmbH Erstellt von Bernhard Neidl

der Firma BuchLogistikCompany GmbH Erstellt von Bernhard Neidl Online-Remissionsliste der Firma BuchLogistikCompany GmbH BuchLogistikCompany GmbH Erstellt von Bernhard Neidl Dieses Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte, insbesondere

Mehr

Anwenderhandbuch. Schnelleinstieg KNX mit TSwin.net. Teilenummer: 80860.777. Version: 2. Datum: 27.06.2011

Anwenderhandbuch. Schnelleinstieg KNX mit TSwin.net. Teilenummer: 80860.777. Version: 2. Datum: 27.06.2011 Anwenderhandbuch Schnelleinstieg KNX mit TSwin.net Teilenummer: 80860.777 Version: 2 Datum: 27.06.2011 Gültig für: ETS 4.0.3, TSwin.net 4.4 und knxtractor 2.1.0 Schnelleinstieg KNX Version Datum Änderungen

Mehr

Bedienungsanleitung Lexware-Schnittstelle für JTL-WAWI

Bedienungsanleitung Lexware-Schnittstelle für JTL-WAWI Bedienungsanleitung Lexware-Schnittstelle für JTL-WAWI Bebildert am Beispiel Windows 7 (Vista oder XP sehen ähnlich aus) 1. Voraussetzungen - JTL-WAWI Datenbank ist installiert - Die JTL-WAWI Version muss

Mehr

TELEFONIE-INTEGRATION MIT CETIS

TELEFONIE-INTEGRATION MIT CETIS A B A C U S TELEFONIE-INTEGRATION MIT CETIS August 2006/mak Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung der Unterlagen,

Mehr

KUNERT BRANDSCHUTZDATENTECHNIK

KUNERT BRANDSCHUTZDATENTECHNIK WARTUNGS- VERWALTUNGS- UND ABRECHNUNGSSYSTEME Modul: Kleiderkammer KUNERT BRANDSCHUTZDATENTECHNIK email: kunert@feuerwehrsoftware.de URL: http://www.feuerwehrsoftware.de Inhaltsverzeichnis 1.0 Programmstart

Mehr

Benutzung des Net2 Timesheet

Benutzung des Net2 Timesheet Benutzung des Timesheet Beschreibung der Timesheet Software Timesheet ist ein einfaches Zeiterfassungsprogramm, das mit dem Zutrittskontrollsystem zusammen arbeitet. Benutzer, Abteilungen und Bediener

Mehr

REFLEX Zeiterfassung

REFLEX Zeiterfassung REFLEX Zeiterfassung Inhalt 1.1 ZEITERFASSUNG MIT REFLEX 2 1.1.1 Allgemeines 2 1.1.2 Übersicht 2 1.1.3 Andere Person auswählen 2 1.1.4 Erfassen von Zeiten 3 1.1.5 Eingabefelder bei der Erfassung 4 1.1.6

Mehr

Nützliche Tipps für Einsteiger

Nützliche Tipps für Einsteiger Nützliche Tipps für Einsteiger Zusätzliche Browsertabs - effizienter Arbeiten Ein nützlicher Tipp für das Arbeiten mit easysys ist das Öffnen mehrerer Browsertabs. Dies kann Ihnen einige Mausklicks ersparen.

Mehr

OpenVoice 200. Das Voice-Mail-System in den Kommunikationssystemen OpenCom 100 und OpenCom X300 Bedienungsanleitung

OpenVoice 200. Das Voice-Mail-System in den Kommunikationssystemen OpenCom 100 und OpenCom X300 Bedienungsanleitung OpenVoice 200 Das Voice-Mail-System in den Kommunikationssystemen OpenCom 100 und OpenCom X300 Bedienungsanleitung Willkommen bei Aastra DeTeWe Vielen Dank, dass Sie sich für ein Produkt von Aastra DeTeWe

Mehr

Online-Anwendung FIONA in. Hinweise zur Browsereinrichtung

Online-Anwendung FIONA in. Hinweise zur Browsereinrichtung Online-Anwendung FIONA in Hinweise zur Browsereinrichtung Landesamt für Geoinformation und Raumentwicklung Ref. 35, GDZ, Kornwestheim 17.03.2015 17.03.155 Seite 1 von 10 Inhalt 1. Inhalt Online-Anwendung

Mehr

estos ECSTA for Aastra 400 4.0.7.3683

estos ECSTA for Aastra 400 4.0.7.3683 4.0.7.3683 1 Einleitung... 4 2 Software Voraussetzungen... 5 3 Treiber Verwaltung... 6 4 Installation... 7 5 Aastra 400... 8 6 Telefonanlage konfigurieren... 9 7 Einstellungen Allgemein... 10 8 Einstellungen

Mehr

WissIntra 6.3 WiAction Benutzerhandbuch

WissIntra 6.3 WiAction Benutzerhandbuch WissIntra 6.3 WiAction Benutzerhandbuch 2013_11_07_V01 Alle Rechte, auch die des auszugsweisen Nachdrucks, der fotomechanischen Wiedergabe (einschließlich Mikrokopie) sowie der Auswertung durch Datenbanken

Mehr

INSTALLATION OFFICE 2013

INSTALLATION OFFICE 2013 INSTALLATION OFFICE 2013 DURCH OFFICE 365 Zur Verfügung gestellt von PCProfi Informatique SA Einleitung Das folgende Dokument beschreibt Ihnen Schritt für Schritt, wie man Office Umgebung 2013 auf Ihren

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

Leitfaden zur Web- Anwendung der Sodexo BildungsKarte

Leitfaden zur Web- Anwendung der Sodexo BildungsKarte AUSFÜHRENDE STELLE : SODEXO PASS GMBH, 60326 FRANKFURT AM MAIN IM AUFTRAG FÜR DEN KREIS VORPOMMERN-GREIFSWALD Leitfaden zur Web- Anwendung der Sodexo BildungsKarte Vorpommern-Greifswald_Kurzanleitung_LE_v1.7

Mehr

FAQs zur Wissensbilanz-Toolbox (3. Aufl.) Häufig gestellte Fragen.

FAQs zur Wissensbilanz-Toolbox (3. Aufl.) Häufig gestellte Fragen. FAQs zur Wissensbilanz-Toolbox (3. Aufl.) Häufig gestellte Fragen. Hier finden Sie Fragen und Antworten zu den am häufigsten gestellten Fragen zur 3. Auflage der Wissensbilanz-Toolbox. Nachstehend finden

Mehr

Das elektronische Klassenbuch Webuntis an der Kantonsschule Zofingen!

Das elektronische Klassenbuch Webuntis an der Kantonsschule Zofingen! Das elektronische Klassenbuch Webuntis an der Kantonsschule Zofingen! 1.1 Bestimmungen zum elektronischen Klassenbuch! 2 1.2 Möglichkeiten des elektronischen Klassenbuches! 3 2. Das elektronische Klassenbuch

Mehr

OpenAttendant 205. Sprachportal-Planungssystem im Kommunikationssystem OpenCom 100 Bedienungsanleitung

OpenAttendant 205. Sprachportal-Planungssystem im Kommunikationssystem OpenCom 100 Bedienungsanleitung OpenAttendant 205 Sprachportal-Planungssystem im Kommunikationssystem OpenCom 100 Bedienungsanleitung Willkommen bei Aastra DeTeWe Vielen Dank, dass Sie sich für ein Produkt von Aastra DeTeWe entschieden

Mehr

Tutorial. Beispiel zur Anbindung von Excel und Access

Tutorial. Beispiel zur Anbindung von Excel und Access Tutorial Beispiel zur Anbindung von Excel und Access Willkommen...3 Hinweise zur Schreibweise...3 Einleitung...4 Die Schritte im Einzelnen...5 Das Verzeichnis samples...5 Beispieldaten...5 Einlesen der

Mehr

Comfort Pro A Hotel Bedienungsanleitung

Comfort Pro A Hotel Bedienungsanleitung Comfort Pro A Hotel Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis Comfort Pro A Hotel 5 Leistungsmerkmale des Programms........................................5 Lieferumfang.............................................................7

Mehr

Drucken: Briefe, Etiketten, Karteikarten, Adresslisten

Drucken: Briefe, Etiketten, Karteikarten, Adresslisten Drucken: Briefe, Etiketten, Karteikarten, Adresslisten Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der

Mehr

BFW-i für Hausverwaltungen

BFW-i für Hausverwaltungen BFW-i für Hausverwaltungen Bedienung Wir haben versucht, die Bedienung für unsere Kunden so einfach wie möglich zu gestalten. Nach erfolgreicher Anmeldung werden alle von Ihnen verwalteten Liegenschaften

Mehr

Elektronische Zustimmung

Elektronische Zustimmung Elektronische Zustimmung Stand: März 2015 erstellt von: EXEC Software Team GmbH Südstraße 24 56235 Ransbach-Baumbach www.exec.de Elektronische Zustimmung Inhalt Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Dienstleistungsportal

Mehr

Einführung in SharePoint

Einführung in SharePoint Einführung in SharePoint Kurzanleitung für die wichtigsten Aufgaben vision-7 Multimedia GmbH Alte Schulhausstrasse 1 6260 Reiden +41 62 758 34 34 Inhalt 1 Einführung... 3 1.1 Was ist SharePoint?...3 1.2

Mehr

Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop

Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop 2008-2011 InnoBytes, Wolfgang Kohrt 1 Inhalt! Allgemeines! 3 1. Vorbereitungen! 4 1.1 Vorbereitungen für MacOSX 10! 4 1.2 Vorbereitungen für Windows XP/Vista/7!

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile. Produktversion: 3

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile. Produktversion: 3 Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile Produktversion: 3 Stand: Januar 2013 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control...3 2 Einleitung...4 3 Anmeldung am Self Service Portal...5 4 Einrichten

Mehr

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net SOFTWARE ekey TOCAhome pc Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net Ihr Finger ist der Schlüssel Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS 3

Mehr

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG Die folgenden Informationen sollen Ihnen die Handhabung der Dateien mit der Mautaufstellung und/ oder mit dem Einzelfahrtennachweis

Mehr

Kurzanleitung RACE APP

Kurzanleitung RACE APP Kurzanleitung RACE APP Inhalt Leistungsumfang... 1 Erst Registrierung... 2 Benutzung als Fahrer... 2 Benutzung als Veranstalter... 3 Benutzung als Administrator... 5 Leistungsumfang Bei dem RACE APP handelt

Mehr

Konfiguration eines Mac PCs für Notation Software Produkte mit WineHQ

Konfiguration eines Mac PCs für Notation Software Produkte mit WineHQ Konfiguration eines Mac PCs für Notation Software Produkte mit WineHQ 1. Download von WineHQ Laden die neueste zertifizierte Version von WineHQ von www.notation.com/wine.dmg mit dem Safari Browser herunter.

Mehr

Kurzanleitung. Toolbox. T_xls_Import

Kurzanleitung. Toolbox. T_xls_Import Kurzanleitung Toolbox T_xls_Import März 2007 UP GmbH Anleitung_T_xls_Import_1-0-5.doc Seite 1 Toolbox T_xls_Import Inhaltsverzeichnis Einleitung...2 Software Installation...2 Software Starten...3 Das Excel-Format...4

Mehr

Handbuch. Software dokustore 2.0

Handbuch. Software dokustore 2.0 Handbuch Software dokustore 2.0 DokuStoreManualDE.docx Seite 1 Rev. 01 08/2014 Allgemein Mit dokustore können Berichte aus Messdaten der beiden Messgeräte Megger Installationstester MFT1835 und Megger

Mehr

Anleitung Installation und Kurzanleitung Tachostore/D-Box

Anleitung Installation und Kurzanleitung Tachostore/D-Box Anleitung Installation und Kurzanleitung Tachostore/D-Box Inhalt 1 Installation Tachostore...2 2 Beseitigung der Installationsprobleme...2 3 Registrierung bei Micropross...3 4 D-Box USB Treiber Installation...3

Mehr

Release Info 4.3. Customer Relationship Management / CRM. bpi Sales Performer 4.3

Release Info 4.3. Customer Relationship Management / CRM. bpi Sales Performer 4.3 Customer Relationship Management / bpi Sales Performer 4.3 Release Info bpi Sales Performer / Release 4.3 Stand Oktober 2011 Neuheiten im Sales Performer Neues Design und Arbeitsoberfläche Die neue Arbeitsoberfläche

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Inhaltsverzeichnis Installationsoptionen... 3 Installation von RM TM Easiteach TM Next Generation... 4 Installation von Corbis Multimedia Asset Pack... 10 Installation von Text to

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Leitfaden zum Umgang mit Mautaufstellung und Einzelfahrtennachweis

Leitfaden zum Umgang mit Mautaufstellung und Einzelfahrtennachweis E-Mail Zustellung: Leitfaden zum Umgang mit Mautaufstellung und Einzelfahrtennachweis Die folgenden Informationen sollen Ihnen die Handhabung der Dateien mit der Mautaufstellung und/oder mit dem Einzelfahrtennachweis

Mehr

Bedienungsanleitung. HomeCare Basic Rufzentrale

Bedienungsanleitung. HomeCare Basic Rufzentrale Bedienungsanleitung HomeCare Basic Rufzentrale Vorwort Das Programmpaket Rufzentrale HomeCare Basic ist eine Visualisierungs- und Steuerungsanwendung für Easywave Funkprodukte. Bei der hier vorliegenden

Mehr

Installation & Konfiguration AddOn Excel Export Restriction

Installation & Konfiguration AddOn Excel Export Restriction Installation & Konfiguration AddOn Excel Export Restriction Spezifische Vergabe von Excel-Export Rechten Version 5.1.0 für Microsoft Dynamics CRM 2011 Datum 11. November 2014 Inhalt 1. Ausgangslage...

Mehr

Projektleistungen Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.

Projektleistungen Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering. Projektleistungen Projektleistungen Seite 1 Projektleistungen Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEIN 5 2. STAMMDATEN FÜR DIE PROJEKTLEISTUNG 5 2.1 ALLGEMEINE STAMMDATEN 5 2.2 STAMMDATEN LEISTUNGSERFASSUNG

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

Datenschutzerklärung ENIGO

Datenschutzerklärung ENIGO Datenschutzerklärung ENIGO Wir, die, nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und halten uns strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Personenbezogene Daten werden auf dieser Website nur

Mehr

OpenVoice 200. Das Voice-Mail-System in den Kommunikationssystemen OpenCom 100 und Aastra 800 Bedienungsanleitung

OpenVoice 200. Das Voice-Mail-System in den Kommunikationssystemen OpenCom 100 und Aastra 800 Bedienungsanleitung OpenVoice 200 Das Voice-Mail-System in den Kommunikationssystemen OpenCom 100 und Aastra 800 Bedienungsanleitung Willkommen bei Aastra Vielen Dank, dass Sie sich für ein Produkt von Aastra entschieden

Mehr

CRM. Frequently Asked Questions

CRM. Frequently Asked Questions CRM Frequently Asked Questions Kann ich Personenkontakte so importieren, dass sie als Mitarbeiter automatisch den zugehörigen Gesellschaftskontakten zugeordnet werden?...3 Wieso werden beim Import einer

Mehr

Bedienungsanleitung für DS150E. Dangerfield March. 2009V3.0 Delphi PSS

Bedienungsanleitung für DS150E. Dangerfield March. 2009V3.0 Delphi PSS Bedienungsanleitung für DS150E 1 INHALT Hauptkomponenten...3 Installationsanleitung...5 Bluetooth Konfiguration..26 Diagnoseprogramm..39 In ECU speichern (OBD)...86 Scan...89 Historie 94 EOBD-Kommunikation

Mehr

TMspeakdocu PocketPC Installationsanleitung und Benutzerhandbuch

TMspeakdocu PocketPC Installationsanleitung und Benutzerhandbuch TMspeakdocu PocketPC Installationsanleitung und Benutzerhandbuch TMND GmbH Lehmgrube 10 D-74232 Abstatt Tel.: +49(0) 7062 674256 Fax.: +49(0) 7062 674255 E-Mail: Info@tmnd.de Web: www.tmnd.de TMspeakdocu

Mehr

CODieBOARD#finance-center WEB-Frontend

CODieBOARD#finance-center WEB-Frontend CODieBOARD#finance-center WEB-Frontend Dokumentation& Anforderungen CODie software products e.k. Dipl. Ing. Andreas Bargfried CEO/Geschäftsführer Zeppelinstr.49 14471 Potsdam GERMANY Tel. +49 (0) 700 26343

Mehr

SAFESCAN MC-Software SOFTWARE ZUM GELDZÄHLEN

SAFESCAN MC-Software SOFTWARE ZUM GELDZÄHLEN HANDBUCH ENGLISH NEDERLANDS DEUTSCH FRANÇAIS ESPAÑOL ITALIANO PORTUGUÊS POLSKI ČESKY MAGYAR SLOVENSKÝ SAFESCAN MC-Software SOFTWARE ZUM GELDZÄHLEN INHALTSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG UND GEBRAUCHSANWEISUNG 1.

Mehr

Duonix Service Software Bedienungsanleitung. Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software.

Duonix Service Software Bedienungsanleitung. Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software. Duonix Service Software Bedienungsanleitung Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software. Prüfen Sie ob Sie die Aktuellste

Mehr

NHP Professional 13.0 Änderungsliste (Version 12.0 -> 13.0) Copyright Joachim Thiele 2009 http://www.n-h-p.de Alle Rechte vorbehalten.

NHP Professional 13.0 Änderungsliste (Version 12.0 -> 13.0) Copyright Joachim Thiele 2009 http://www.n-h-p.de Alle Rechte vorbehalten. NHP Professional 13.0 Änderungsliste (Version 12.0 -> 13.0) Copyright Joachim Thiele 2009 http://www.n-h-p.de Alle Rechte vorbehalten. Änderungen / Neuerungen NHP Professional 13.0 13.0 Revision 1 Anpassung

Mehr

Programmbeschreibung PM_Admin1 Version 1.00 Build 0037 Juni 2015

Programmbeschreibung PM_Admin1 Version 1.00 Build 0037 Juni 2015 Programmbeschreibung PM_Admin1 Version 1.00 Build 0037 Juni 2015 PROMAN Software GmbH Zöchbauerstraße 9/18 1160 Wien Österreich Hotline: email: service@proman.at Tel: +43 1 478 05 67 S e i t e 1 16 Inhaltsverzeichnis

Mehr

CPS PULSE. Erste Schritte. Für WINDOWS und MAC

CPS PULSE. Erste Schritte. Für WINDOWS und MAC CPS PULSE Erste Schritte Für WINDOWS und MAC ÜBERSICHT EINFÜHRUNG 3 SCHRITT 1 : EINE FRAGE BEARBEITEN 4-16 SCHRITT 2 : DATENBANK ERSTELLEN 17-18 SCHRITT 3 : VERBINDEN DES FUNKEMPFÄNGERS 19-20 SCHRITT 4

Mehr

Erweiterungen Webportal

Erweiterungen Webportal Erweiterungen Webportal Adress-Suche Inaktive Merkmale und gelöschte Adresse Die Suche im Webportal wurde so erweitert, dass inaktive Adresse (gelöscht) und inaktive Merkmale bei der Suche standardmässig

Mehr

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg LZK BW 12/2009 Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch Seite 1 Lieferumfang Zum Lieferumfang gehören: Eine CD-Rom GOZ-Handbuch Diese

Mehr

Form Viewer Benutzerhandbuch DOC-FV-UG-GE-01/01/12

Form Viewer Benutzerhandbuch DOC-FV-UG-GE-01/01/12 Form Viewer Benutzerhandbuch DOC-FV-UG-GE-01/01/12 Die in diesem Handbuch enthaltenen Informationen begründen kein Vertragsverhältnis und können ohne vorherige Ankündigung Änderungen unterliegen. Die Bereitstellung

Mehr

Ausarbeitung Diplomarbeit Teil1

Ausarbeitung Diplomarbeit Teil1 Ausarbeitung Diplomarbeit Teil1 20. November 2010 Verwendung des Admin Tools der Tornado Lizenzverwaltung und Verwendung und Auswirkung der Lizenzen im Tornado System 1 Inhalt 2 Einleitung... 3 3 Allgemeines...

Mehr

1 Installation QTrans V2.0 unter Windows NT4

1 Installation QTrans V2.0 unter Windows NT4 1 Installation QTrans V2.0 unter Windows NT4 1.1 Unterstützte Funktionen Unter NT4 wird nur der Betrieb von QTrans im Report-Client-Modus unterstützt, d. h. für die Anzeige von Schraubergebnissen und für

Mehr

Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version)

Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version) Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version) Bereich: Online-Services - Info für Anwender Nr. 86212 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Funktionsübersicht 3. Organisationsanweisungen 4. Ersteinrichtung

Mehr

BDE Projekt127 Win. Handbuch und Dokumentation. Beschreibung ab Vers. 0.0.2

BDE Projekt127 Win. Handbuch und Dokumentation. Beschreibung ab Vers. 0.0.2 BDE Projekt127 Win Handbuch und Dokumentation Beschreibung ab Vers. 0.0.2 Am Güterbahnhof 15 D-31303 Burgdorf Tel: +49 5136 802421 Fax: +49 5136 9776368 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Funktionalität...

Mehr

Einführung. Einführung in NTI Shadow. Übersicht über den Begrüßungsbildschirm

Einführung. Einführung in NTI Shadow. Übersicht über den Begrüßungsbildschirm Einführung Einführung in NTI Shadow Willkommen bei NTI Shadow! Mit unserer Software können Sie kontinuierliche Sicherungsaufgaben planen, bei denen der Inhalt einer oder mehrerer Ordner (die "Sicherungsquelle")

Mehr

ipin CSV-Datenimport (Mac OS X)

ipin CSV-Datenimport (Mac OS X) ipin CSV-Datenimport (Mac OS X) ipin bietet Ihnen die Möglichkeit, Daten aus anderen Programmen oder Datenquellen zu importieren. Dies ist vor allem dann sehr hilfreich, wenn große Datenmengen in ipin

Mehr

P-touch Transfer Manager verwenden

P-touch Transfer Manager verwenden P-touch Transfer Manager verwenden Version 0 GER Einführung Wichtiger Hinweis Der Inhalt dieses Dokuments sowie die Spezifikationen des Produkts können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden.

Mehr

PTV MAP&GUIDE INTERNET V2 UMSTEIGEN LEICHT GEMACHT

PTV MAP&GUIDE INTERNET V2 UMSTEIGEN LEICHT GEMACHT PTV MAP&GUIDE INTERNET V2 UMSTEIGEN LEICHT GEMACHT Inhalt Inhalt 1 PTV Map&Guide internet V2 Was ist neu?... 4 1.1 Änderung des Lizenzmodells... 4 1.1.1 Bestandskunden 4 1.1.2 Neukunden 5 1.2 Administrationstool

Mehr

Bedienungsanleitung für HYDROcomsys/WIN 2.2 (Kurzfassung)

Bedienungsanleitung für HYDROcomsys/WIN 2.2 (Kurzfassung) Bedienungsanleitung für HYDROcomsys/WIN 2.2 (Kurzfassung) Bedienungsanleitung HYDROcomsys/WIN Kurzfassung, TKZ: L8874-01-01.19, Stand: 9/98 Vorbemerkungen Diese Kurzbeschreibung unterstützt den Anwender

Mehr

Anleitung SEPA Umstellung

Anleitung SEPA Umstellung Anleitung SEPA Umstellung Finanzsoftware VR NetWorld 1 Gläubiger-Identifikationsnummer 2 1.1 Zuordnung der Gläubiger-Identifikation zum Konto 2 2 Voreinstellungen für SEPA 3 3 Vorlaufzeiten bei Euro-Lastschriften

Mehr

SOFTWORLD SOFTWAREENTWICKLUNG ZEITERFASSUNGSSYSTEME EDV-SCHULUNGEN. Tollco. Der Toll Collect-Datenbetrachter Version 1.0

SOFTWORLD SOFTWAREENTWICKLUNG ZEITERFASSUNGSSYSTEME EDV-SCHULUNGEN. Tollco. Der Toll Collect-Datenbetrachter Version 1.0 Tollco Der Toll Collect-Datenbetrachter Version 1.0 Import von Toll Collect-Einzelfahrtennachweisdaten und Auswertung Dokumentation Bankverbindung: Steuer-Nr: USt-ID: Inhaltsverzeichnis Sinn und Zweck...

Mehr

leitung ckit Eppendorf TrackIT Bedienungsanleitung 1.0

leitung ckit Eppendorf TrackIT Bedienungsanleitung 1.0 leitung ckit sanleitung E) Bedienungsanleitung 1.0 Copyright 2015 Eppendorf AG, Germany. All rights reserved, including graphics and images. No part of this publication may be reproduced without the prior

Mehr

Produktinformation TKM Konfigurationssoftware TK-IBS-TOOL

Produktinformation TKM Konfigurationssoftware TK-IBS-TOOL Produktinformation TKM Konfigurationssoftware TK-IBS-TOOL Sicherheitshinweise! Montage, Installation und Inbetriebnahme dürfen nur durch Elektrofachpersonal vorgenommen werden! Für Arbeiten an Anlagen

Mehr

Anleitung. Datum: 24. Juli 2012 Version: 1.2. Affiliate-Modul. Google AdWords Kampagnen auswerten. Glarotech GmbH

Anleitung. Datum: 24. Juli 2012 Version: 1.2. Affiliate-Modul. Google AdWords Kampagnen auswerten. Glarotech GmbH Anleitung Datum: 24. Juli 2012 Version: 1.2 Affiliate-Modul Google AdWords Kampagnen auswerten Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Affiliatepartner in PhPepperShop erfassen...3 3. Neue Kampagne in

Mehr

CardioChek Link Benutzerhandbuch

CardioChek Link Benutzerhandbuch CardioChek Link Benutzerhandbuch CardioChek Link Benutzerhandbuch Dieses Softwareprogramm ist mit den Betriebssystemen Microsoft Windows 7, Windows 8.X, Vista kompatibel A. Verwendungszweck CardioChek

Mehr

Historische Lagerbestände / Lagerbewertung

Historische Lagerbestände / Lagerbewertung Desk Software & Consulting GmbH Historische Lagerbestände / Lagerbewertung Erweiterung zur Sage Office Line Warenwirtschaft Benjamin Busch DESK Software & Consulting GmbH DESK Software und Consulting GmbH

Mehr

Cockpit Update Manager

Cockpit Update Manager Cockpit Update Manager ARCWAY AG Potsdamer Platz 10 10785 Berlin GERMANY Tel. +49 30 8009783-0 Fax +49 30 8009783-100 E-Mail info@arcway.com ii Rechtliche Hinweise Bitte senden Sie Fragen zum ARCWAY Cockpit

Mehr

Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. Benutzerhandbuch. Workshops (Auszug) WLAN-Workshops. Copyright Version 07/2015 bintec elmeg GmbH

Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. Benutzerhandbuch. Workshops (Auszug) WLAN-Workshops. Copyright Version 07/2015 bintec elmeg GmbH Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch WLAN-Workshops Copyright Version 07/2015 1 Benutzerhandbuch Rechtlicher Hinweis Gewährleistung Änderungen in dieser Veröffentlichung sind vorbehalten. gibt keinerlei Gewährleistung

Mehr

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 Um den in Windows

Mehr