Smartphones und Tablets. Chancen und Herausforderungen für einen Banken IT-Dienstleister

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Smartphones und Tablets. Chancen und Herausforderungen für einen Banken IT-Dienstleister"

Transkript

1 Smartphones und Tablets Chancen und Herausforderungen für einen Banken IT-Dienstleister Gerd Müller, Karlsruhe, 27. Januar 2014

2 Agenda 1 Überblick über die Fiducia IT AG 2 Entwicklungen am Markt, Trends 3 Einflussfaktoren bei der Positionierung und Strategieentwicklung 4 Positionierung und Lösungsangebote der Fiducia 5 Zusammenfassung Seite 2

3 Überblick Fiducia IT AG Die Fiducia IT AG betreibt einen signifikanten Anteil der Bankverfahren im gesamten deutschen Bankenmarkt Regionale Ausrichtung Marktanteil (D) 1) << 10% (jew.) 25% 38% Bankensektor Privatbankensektor ca. 220 Banken Genossenschaftlicher Bankensektor, 2 Zentralbanken: DZ BANK und WGZ BANK Genossenschaftsbanken Öffentlich-rechtlicher Bankensektor, 8 Landesbank-Konzerne (inkl. DekaBank) 429 Sparkassen Davon bei der Fiducia IT AG ) Einlagen privater Haushalte , Quelle: Präsentation der DZ BANK Kennzahlen, Marktposition, Profil Seite 3

4 Überblick Fiducia IT AG Die Produkte der Fiducia IT AG umfassen das gesamte Spektrum der IT Serviceprovider Softwareentwicklung Hardware- und Softwarevertrieb Support, Beratung Rechenzentrumsbetrieb Security-Lösungen LAN- / WAN-Betrieb Desktop-Services Entwicklung Kernbankverfahren (agree) Auftragsentwicklung Integration von genossenschaftlichen Verbundprodukten Server- und PC- Vertrieb (ca PCs p.a.) SB-Geräte (davon Geldautomaten, Kontoauszugsdrucker, Service-Terminals) Bankfachlicher und technischer Support für über Bankarbeitsplätze IT-Services und Beratung Bankprozessoptimierung Produktschulungen Seite 4

5 Überblick Fiducia IT AG Leistungsumfang des Banksystems agree Vertriebsbank Vertriebsmanagement Beratung und Verkauf Integration Produkte FinanzGruppe Multikanal KundenServiceCenter Selbstbedienung Produktionsbank Kreditmanagement Zahlungsverkehr Limitsteuerung/ Disposition Kunde/Konto/ Produktsteuerung agree-basisfunktionen Steuerungsbank Vertriebssteuerung/ Kampagnensteuerung Banksteuerung Kostenmanagement Rechnungswesen/ Bilanz Revision Meldewesen Prozessmanagement Geschäftsvorfallmanagement Dokumentenmanagement Assistenten Formularmanagement Agenturunterstützung agree bietet unter einer einheitlichen Oberfläche eine leistungsstarke Unterstützung auf moderner Technologie für alle Banksäulen. Seite 5

6 Überblick Fiducia IT AG Infrastruktur: Kapazitäts- und Leistungsdaten Stand: Dezember 2012 Zentrale Großrechnerleistung Unix-Server 5 zseries ( MIPS) Server (davon virtuelle) Plattenspeicherkapazität komplett synchrone Plattenspiegelung in 2 voneinander getrennten Lokationen TB (ca. 42 Mrd. DIN-A4-Seiten) Belegte Kassettenspeicherkapazität der Roboter komplett synchrone Spiegelung der Kassettenbestände in 2 voneinander getrennten Lokationen TB (ca km Leitz-Ordner) MIPS = Million Instructions per Second (Prozessorgeschwindigkeit); TB = Terabyte (1 Mio. Megabyte) Die hohe Leistungsfähigkeit des Hochverfügbarkeitsrechenzentrums hat absolute Priorität. Seite 6

7 Überblick Fiducia IT AG Sicherheitsmaßnahmen Parallelverarbeitung in 2 redundanten hochverfügbaren Rechenzentren Synchrone Spiegelung aller Daten Redundante IT-Infrastruktur und Telefon-Datennetz-Zuführung Kontinuierliche Notstromversorgung Zentraler Leitstand, nach weltweiten ITIL-Standards ausgerichtet Sichere, erprobte Wiederanlaufprozesse Das hochmoderne Rechenzentrum gewährleistet ständige zentrale System- und Netzwerk-Überwachung rund um die Uhr. Seite 7

8 Privatwirtschaftliche Arbeitgeber in Karlsruhe Die Top 10 der privatwirtschaftlichen Arbeitgeber in Karlsruhe [Anzahl Mitarbeiter] Quelle: Amt für Wirtschaftsförderung Karlsruhe / Mai Siemens EnBw 1 & 1 Telekom dm markt b.i.g. Michelin MIRO Wüstenrot u. Württemb. Die Fiducia IT AG ist einer der größten Arbeitgeber in Karlsruhe. Seite 8

9 Agenda 1 Überblick über die Fiducia IT AG 2 Entwicklungen am Markt, Trends 3 Einflussfaktoren bei der Positionierung und Strategieentwicklung 4 Positionierung und Lösungsangebote der Fiducia 5 Zusammenfassung Seite 9

10 Stimmen der Industrie Mobile Geräte auf dem Vormarsch - Das Ende des PC-Zeitalters? Wir stehen am Beginn des Post-PC- Zeitalters Steve Jobs CEO Apple Inc. (All-Things-Digital-Konferenz (D8), Juni 2010) IBM verkündet das Ende der PC Ära Mark Dean, IBM CTO, August 2011 Nichts ist so wichtig wie Mobilität. Setzen Sie ihre besten Leute auf das Thema. Wenn Sie keine mobile Strategie haben, sind sie als Unternehmen nicht länger relevant. Eric Schmidt - Executive Chairman, Google (Mobile World Congress, Barcelona 2011) Es zeichnet sich ein deutlicher Wandel ab sowohl im Bereich der privaten Endverbraucher als auch im Unternehmens-Umfeld. Seite 10

11 Großes Marktmomentum, hohe Emotionalität und Lifestyle-Effekte Smartphones werden täglicher Begleiter von Kunden und Mitarbeitern In Deutschland wurden im Jahr ,7 Mrd. mobile Anwendungen heruntergeladen, nach 982 Mio. im Jahr 2011 und 386 Mio. Apps im Jahr 2010* TabletPCs ersetzen oder ergänzen in privaten Haushalten zunehmend die klassischen Notebooks und PCs * Quelle: dpa-tmn, google, Enormes Wachstum im Angebot und in der Nutzung von mobilen Anwendungen Seite 11

12 Kunden- und Marktanalyse Rasantes Wachstum auf dem Markt für Smartphones und Tablet-PCs Smartphone Absatz in Mio. Stück TabletPCs * Quelle IDC, Gartner Das mobile Internet verzeichnet ein rasantes Wachstum und hat großen Einfluss auf Verhalten von Individuen und Unternehmen. Seite 12

13 Kunden- und Marktanalyse Das Internet durchdringt sämtliche Lebensbereiche Kunden wollen leicht zugängliche Interaktion durch die Bankfiliale vor Ort, online und mittels einer mobilen Applikation Kunden wünschen sich Flexibilität und möchten Bankdienstleistungen und Finanzprodukte ganz bequem und individualisiert erleben Kunden wollen einfache, mobile Finanzanwendungen Kunden wollen Bankgeschäfte jederzeit erledigen können, getreu dem Motto: Anytime anywhere - any service - any device Kunden wünschen sich persönlichen Kontakt, auch im Internet Die Erfahrungen und Erwartungen der Menschen wirken sich auch auf die Bankkunden und die Bankmitarbeiter aus. Seite 13

14 Geplante Investitionen Banken investieren in den kommenden Jahren in Mobile Business Banken investieren in Apps für Banktransaktionen und Apps mit Zusatzfunktionen Bankentscheider gehen davon aus, dass Banking-Apps Geschäftsmodelle verändern Die Banken bauen die mobile Unterstützung aus insbesondere in Apps wird investiert. Seite 14

15 Technische Entwicklungen Es gibt keine einheitliche Standards und mehrere Betriebssysteme Wo geht es hin? Welche Geräte und Plattformen sind relevant? Seite 15

16 Smartphone Markt 2016 Android dominiert aktuell den Markt bei den Smartphones Smartphone-Markt 2016: Marktanteile Google, Apple und Microsoft. 68,3% 63,8% 18,8% 19,1% 2,6% 11,4% 4,7% 4,1% 5,6% 1,6% Android ios Windows/Nokia Blackberry Andere Neben den beiden Platzhirschen Android und ios setzt Microsoft signifikante Anstrengungen daran, Windows als dritte Plattform zu etablieren. Seite 16

17 Tablet-Markt 2016 Der Tablet-Markt wird noch von Apple dominiert Tablet-Markt 2016: Marktanteile Apple, Google und Microsoft. 66,6% 45,9% 37,3% 28,8% 11,8% 1,3% 4,8% ios Android Windows Blackberry ,0% Vor allem im Unternehmensbereich hat Windows Chancen auf einen relevanten Marktanteil. Tablet-PCs sind eine weitere Plattform, die berücksichtigt werden muss. Seite 17

18 Agenda 1 Überblick über die Fiducia IT AG 2 Entwicklungen am Markt, Trends 3 Einflussfaktoren bei der Positionierung und Strategieentwicklung 4 Positionierung und Lösungsangebote der Fiducia 5 Zusammenfassung Seite 18

19 Emotionen und Nutzererwartung Seite 19

20 Sicherheit Seite 20

21 Always online? Seite 21

22 Vielfalt an mobilen Devices ios Android Windows Blackberry Seite 22

23 Technologie Seite 23

24 Funktionsumfang Seite 24

25 Investitionen Seite 25

26 Mobile Anwendungen für Geschäftsanbahnung und generierung? Die Preisfrage lautet: Welche Produktangebote machen Sinn und stiften Nutzen? Seite 26

27 Agenda 1 Überblick über die Fiducia IT AG 2 Entwicklungen am Markt, Trends 3 Einflussfaktoren bei der Positionierung und Strategieentwicklung 4 Positionierung und Lösungsangebote der Fiducia 5 Zusammenfassung Seite 27

28 Die Fiducia-Strategie Herausforderungen für die Banken bis 2020 Kunden: Service-Qualität Neue Technologien Kommunikation Trends 2020 Umsetzung regulatorischer und gesetzlicher Vorgaben Gesamtbanksteuerung Quelle: Lünendonk-Trendstudie Zukunft der Banken 2020 Regulatorische Anforderungen sowie steigende Kundenanforderungen gewinnen an Bedeutung. Seite 28

29 Produktstrategie agree Die Produktstrategie der Fiducia fokussiert auf 4 Themenfelder Einflussfaktoren auf die Strategie VR-Bank Verband Kundenfokus und Interaktion Prozesse, Automation und Vereinfachung Benchmark Regulatorik, BVR, Marktanforderungen und Security Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Die Herausforderungen und Trends im Bankenumfeld fließen in die Bewertung und Priorisierung von Entwicklungsvorhaben ein. Seite 29

30 Mobile Produktstrategie agree Die Entwicklung mobiler Anwendungen muss die relevanten Anwendergruppen und Gerätetypen berücksichtigen. Endkunden Bank Fiducia-MA + Dritte Desktop/Laptop TabletPCs Smartphones Künftige Anwendungen / Endgerätetypen sind zu beobachten und zu bewerten (z. B. smarttv, SmartWatch, tragbare Geräte etc. Seite 30

31 Personas - Die Nutzer unseres Banksystems Endkunden Leiter/Stäbe Nutzer mit Kundenkontakt Sachbearbeiter Wo stiften Lösungen für Smartphones und Tablets Nutzen und Mehrwert? Seite 31

32 Lösungen für Endkunden Endkunden Leiter/Stäbe Nutzer mit Kundenkontakt Sachbearbeiter Seite 32

33 Lösungen für Endkunden Banking App VR.DE für mobile Geräte VR.DE ist die Banking App für Endkunden mit einer Vielzahl nützlicher Features. Sie ist kostenlos in den App Stores der Plattformen erhältlich. Seite 33

34 Lösungen für Endkunden Umfassender Leistungsumfang der App vr.de 1 Basisfunktionen 2 Kommunikations- Komponenten 3 Vertriebs- Komponenten z. B. Kontostands-Abfrage Umsatz-Abfrage Kreditkarten-Umsätze Überweisung GAA-Suche Sperr-Hotline z. B. Mitteilung Kunde Bank 1:1-Kunden-Ansprache Ansprache von Zielgruppen über Kampagnen Integration Social Media z. B. Brokerage Platzierung von Bannern für Kunden Produktinformationen mit Möglichkeit zum Beraterkontakt Direkte Anbindung an agree Vertriebskreislauf = Alleinstellungsmerkmale gegenüber standardisierten Apps wie ioutbank, Finanzblick, Seite 34

35 Lösungen für Endkunden Kommunikation und Vertriebskomponenten Basisfunktionen: Bezahlen mit QR-Code Kommunikation: Integration des Beraterbilds Vertrieb: Integration von Selbstberatung/ Personal Finance Management Kommunikation/Interaktion: Integration von Service-Aufträgen Individuelle Gestaltungs- Möglichkeiten für Banken Adress- Änderung Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Adressdaten zu ändern. Die Weiterentwicklungen werden an den Kunden-Rezensionen und Bank- Anforderungen ausgerichtet. Seite 35

36 Lösungen für Endkunden Steria Mummert bestätigt Spitzenplatz der Fiducia Banking-App 100% Allianz Bank Sparkassen Fiducia GAD Cortal Consors DAB Deutsch e Bank Commer z-bank Postban k ioutban k Hypover einsbank mbanking mbrokerage Börseninfo. Karten * * * * Komm. Marketing Lokation Payment Plattformen Usability Quelle: Steria Mummert Consulting, MobileMeter, Seite 36

37 Lösungen für Endkunden Die nativen App-Lösungen werden bedarfsorientiert weiter ausgebaut Unterstützte Betriebssysteme Funktionaler Leistungsumfang Banking-App vr.de wird bedarfsorientiert ausgebaut (z. B. um Finanzmanager, Postfach, Service- Aufträge, ) Betriebssystem Umfang heute Ziel ios iphone Voller Umfang Voller Umfang ios ipad Voller Umfang Voller Umfang Android SmartPhone Voller Umfang Voller Umfang Android Tablet Keine Lösung Voller Umfang Windows 7/8 Nur Abfragen, Voller Umfang SmartPhone keine TRAs Windows 7/8 Tablet Nur Abfragen, keine TRAs Blackberry Keine Lösung Android-Apps Künftige Anwendungen / Endgerätetypen sind zu beobachten (z. B. smarttv, SmartWatch, etc.) Ziel: Wenn browserbasierte Lösungen gut genug sind in Usability usw. kann ggf. auf native Apps verzichtet werden, dies ist jedoch derzeit noch nicht absehbar. Seite 37

38 Mobiles Bezahlen Seite 38

39 Mobiles Bezahlen Der Trend hin zum bargeldlosen Zahlungsverkehr im deutschen Einzelhandel setzt sich fort Anteile verschiedener Zahlungsarten im deutschen Einzelhandel von 2005 bis 2011 Anteil in Prozent vom Gesamtumsatz Schematische Verteilung ausgewählter Zahlverfahren im Einzelhandel Schematische Verteilung Bezahlung im EH ec-cash ec-lastschrift Kreditkarten Handelskarten Rechnung/sonstige Bargeld Quelle: EHI Retail Institute, der Einzelhandel-Zahlenspiegel 2012 Quelle: BVR, Matthias Hönisch, ProfitCard, März 2013 mpayment stellt eine Ergänzung zu derzeitigen Bankverfahren dar und bietet die Chance, den Anteil an Bargeldtransaktionen weiter zu reduzieren. Seite 39

40 Mobiles Bezahlen Smartphones verändern auch die Zahlungsgewohnheiten, Nicht-Banken versuchen sich als neue Marktteilnehmer zu etablieren Seite 40

41 Mobiles Bezahlen Was uns antreibt Mit der Zeit zu gehen Attraktive, einfache und sichere Bezahlmöglichkeit für die VR-Bank Kunden schaffen. Stärkung der Kundenbeziehung zur VR-Bank Seite 41

42 Mobiles Bezahlen Der Bezahlvorgang an der Kasse Kundenansicht Kassenansicht Mobil bezahlen drücken Kunde hat bezahlt Mobile Payment - so sicher wie das ebanking Kundenaktzeptanz durch einfaches und sicheres Bezahlen mit dem Smartphone. Händler-Akzeptanz durch Wegfall einer Hardwarekomponente dem POS-Terminal. Seite 42

43 Schauen wir es uns doch einfach mal an Film der Hausmesse COM13 Seite 43

44 Lösungen für Endkunden Einen hab ich noch Geld abheben mit dem Smartphone ist ein weiterer innovativer Ansatz, der aktuell bei der Fiducia entwickelt wird Seite 44

45 Lösungen für Bankmitarbeiter Endkunden Leiter/Stäbe Nutzer mit Kundenkontakt Sachbearbeiter Seite 45

46 Lösungen für Bankmitarbeiter Nutzenpotentiale für den Einsatz von TabletPCs in der Bankberatung Treiber/Nutzen Einschätzung Fiducia Kundenbindung Neukundengewinnung Cross-Selling Kostensenkung Imagegewinn Beratungsqualität Mitarbeiterzufriedenheit Welcher Nutzen entsteht dadurch, dass Tablet PCs in der Bank zum Einsatz kommen? Seite 46

47 Lösungen für Bankmitarbeiter Wanted! Eine Lösung, die einen gleitenden Übergang in eine touchbasierte Welt ermöglicht und Investitionen schützt. Nach intensiven Überlegungen und Diskussionen wurde eine Lösung der Herausforderung gefunden. Seite 47

48 Innovativer Ansatz: Der hybride Arbeitsplatz Windows8 verbindet die Tablet- und die klassische Desktopwelt Stationär ( Desktop ) Das Tablet wird wie klassische Hardware (Notebook) genutzt Docking Station mit Tastatur, Maus und Bildschirm Bankanwendung, Office Abgedockt ( Tablet ) Touchbedienung Apps der Fiducia und vom Markt Eine Ein-Geräte Strategie mit einem weichen Übergang erscheint vorstellbar. Seite 48

49 Lösungen für Bankberater Beratungsunterstützung mit agree touch: Impulse Seite 49

50 Lösungen für Bankberater Feedback aus dem Feldversuch Ich bin überzeugt, dass wir mit Tablet und App einen Innovationsschritt in der Beratung erleben. Mit der App können komplexe Sachverhalte einfach dargestellt werden; das Tablet gibt die Möglichkeit den Kunden noch mehr ins Gespräch einzubinden. Damit wird Beratungsqualität für den Kunden erlebbar. Thomas Huber, Bereichsleiter Privatkundenberatung Volksbank Offenburg Wenn ein Bankmitarbeiter sein Handwerkszeug als Berater beherrscht, sind Tablet und App eine geniale Ergänzung. Wer sie clever einsetzt, hat eine unschlagbare Waffe. Das wird man auch an den Umsatzzahlen erkennen. Roger Rankel, Verkaufstrainer Die Lösung wird als großer Innovationsschritt in der Beratung bewertet Seite 50

51 Agenda 1 Überblick über die Fiducia IT AG 2 Entwicklungen am Markt, Trends 3 Einflussfaktoren bei der Positionierung und Strategieentwicklung 4 Positionierung und Lösungsangebote der Fiducia 5 Zusammenfassung Seite 51

52 Zusammenfassung Smartphones und Tablets Chancen und Herausforderungen für einen Banken IT Dienstleister Entwicklung am Markt, Trends Was passiert am Markt Einfluss von mobilen Geräten wie Smartphones oder Tablets Prinzipielle technische Lösungswege Was sagen die Marktbeobachter Einflussfaktoren bei der Positionierung und Produktentwicklung Trennung von Hype, Emotionalität und Geschäftsnutzen Vielfalt von zu berücksichtigenden Faktoren Zielkonflikte und die Quadratur des Kreises Die Bedeutung der eigenen Meinung Vorgehen und Lösungsangebote der Fiducia Strategie Alignment Segmentierung des Lösungsangebotes Ableitungen und konkrete Angebote für die Zielgruppen Bankkunden und Bankmitarbeiter Exploratives, agiles Vorgehen Mobile Strategie wird nicht isoliert betrachtet, sondern bettet sich in Gesamtkontext ein Umsetzung wird durch technologische Rahmenbedingungen stark beeinflusst. Aktive Steuerung der Architektur Der Einfluss von mobilen Geräten und Touchbedienung auf die IT ist groß. Eine Trennung von Hype und echtem Kundennutzen ist essentiell Seite 52

53 Die Fiducia Ihr IT-Partner Ansprechpartner Gerd Müller Funktion in der Fiducia Leiter der Hauptabteilung Architektur Telefon Mobil Seite 53

54 Die Fiducia IT AG Ihr IT-Partner

agree lounge Banking der Zukunft greifbar machen

agree lounge Banking der Zukunft greifbar machen agree lounge Banking der Zukunft greifbar machen Agenda Wer ist die Fiducia IT AG? Wie kam es zum Konzept agree lounge? Wie funktioniert die agree lounge? agree lounge PMM Dietmar Schuster Seite 2 Die

Mehr

Content Management für die Volks- und Raiffeisenbanken sichere und effiziente Verwaltung von Dokumenten

Content Management für die Volks- und Raiffeisenbanken sichere und effiziente Verwaltung von Dokumenten Content Management für die Volks- und Raiffeisenbanken sichere und effiziente Verwaltung von Dokumenten Der IBM Content Manager im Einsatz bei der Fiducia IT AG Klaus Bey, Fiducia IT AG Agenda Vorstellung

Mehr

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Mobile Business Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Intro Markt & AppStores Warum eine mobile App? App Marketing Fazit Q & A Background INTRO Mobile Business

Mehr

Dividende auf Vorjahresniveau / Kostenvorteile an Banken weitergegeben

Dividende auf Vorjahresniveau / Kostenvorteile an Banken weitergegeben PRESSEMITTEILUNG Volksbanken und Raiffeisenbanken profitieren von stabiler Entwicklung der Fiducia IT AG Dividende auf Vorjahresniveau / Kostenvorteile an Banken weitergegeben Karlsruhe, 27. Juni 2014

Mehr

Die Fiducia-Gruppe das IT-Competence-Center in der genossenschaftlichen FinanzGruppe

Die Fiducia-Gruppe das IT-Competence-Center in der genossenschaftlichen FinanzGruppe Die Fiducia-Gruppe das IT-Competence-Center in der genossenschaftlichen FinanzGruppe Die Fiducia-Gruppe 18.11.2011 FIDUCIA-Gruppe Fiducia-Leistungsversprechen Websphere MQ in der FIDUCIA IT AG Agenda Ihr

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY. Eine neutrale Marktbetrachtung. Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG

ENTERPRISE MOBILITY. Eine neutrale Marktbetrachtung. Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen Eine neutrale Marktbetrachtung ENTERPRISE MOBILITY Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG VORSTELLUNG Danijel Stanic Consultant & System

Mehr

Auszug. Inhaltsverzeichnis

Auszug. Inhaltsverzeichnis Auszug Inhaltsverzeichnis Grafikverzeichnis 7 Tabellenverzeichnis 9 1. Hintergrund und Studien-Ansatz 15 Eine Erfolgsgeschichte: Die App Stores 15 Nutzung der Studie 21 2. Highlights 22 Eckdaten der Studie

Mehr

CouchCommerce Online-Shops für Tablet Besucher optimieren, aber wie?

CouchCommerce Online-Shops für Tablet Besucher optimieren, aber wie? CouchCommerce Online-Shops für Tablet Besucher optimieren, aber wie? Wie Tablets die Post PC Commerce Ära einleiten Sie finden ein Video dieser Präsentation unter http://blog.couchcommerce.com/2012/06/03/couchcommerce-impressions-andvideo-from-the-shopware-community-day-2012/

Mehr

WEISSBUCH 2012. Robert Weiss. Freitag, 27. April 12

WEISSBUCH 2012. Robert Weiss. Freitag, 27. April 12 Robert Weiss Gesamtinstallationen Gesamtinstallationen Schweiz Total der PC-Installationen: 8'130'000 PC / 1'000 Erwerbstätige: 650 PC / 1'000 Erwerbstätige: 1'373 PC / 1000 Haushaltungen 1'329 Die PC-Marktentwicklung

Mehr

Umfassende IT-Unterstützung der Vertriebsprozesse bei 800 Banken

Umfassende IT-Unterstützung der Vertriebsprozesse bei 800 Banken Umfassende IT-Unterstützung der Vertriebsprozesse bei 800 Banken Markus Bayha, Fiducia IT AG Vertriebssteuerung & Kundenmanagement bei Finanzinstituten 1. Dezember 2010, Frankfurt am Main Agenda Fiducia

Mehr

Die MOBILE Welt als Geschäftsmodell?

Die MOBILE Welt als Geschäftsmodell? Die MOBILE Welt als Geschäftsmodell? Florian Gschwandtner, MSc MA CEO & Co-founder runtastic GmbH Wien, 21. November 2011 Team runtastic Gründerteam Oktober 2009 Florian Gschwandtner CEO Alfred Luger COO

Mehr

Das Internet ist mobil. John Riordan Bern, 17. Jan 2013

Das Internet ist mobil. John Riordan Bern, 17. Jan 2013 Das Internet ist mobil John Riordan Bern, 17. Jan 2013 Präsentation 1/17 /13 2 Das Handy als Instrument für den Internetzugang Über 3 Mio. Schweizer mobil im Netz 2012 werden weltweit erstmals mehr Smartphones

Mehr

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 Agenda 1 Vorläufige Zahlen 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick GFT Gruppe 28. Februar

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Enterprise Agile @Fiducia. Sind Transitionsteams ein Mittel zur Optimierung des agilen Changes?

Enterprise Agile @Fiducia. Sind Transitionsteams ein Mittel zur Optimierung des agilen Changes? Enterprise Agile @Fiducia Sind Transitionsteams ein Mittel zur Optimierung des agilen Changes? Thomas Lang / Matthias Müller, München / Karlsruhe, 21.05.2015 Agenda 1 Vorstellung der Fiducia IT AG 2 Wo

Mehr

Die FIDUCIA-Gruppe das IT-Competence-Center im genossenschaftlichen FinanzVerbund

Die FIDUCIA-Gruppe das IT-Competence-Center im genossenschaftlichen FinanzVerbund Die FIDUCIA-Gruppe das IT-Competence-Center im genossenschaftlichen FinanzVerbund Die FIDUCIA-Gruppe 11.10.2010 FIDUCIA-Gruppe FIDUCIA-Leistungsversprechen Websphere MQ in der Fiducia IT AG Agenda Ihr

Mehr

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint Überblick Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Tablets

Mehr

yavalu Trendbarometer (Online-) Anlageberatung

yavalu Trendbarometer (Online-) Anlageberatung yavalu Trendbarometer (Online-) Anlageberatung Smartphone und Tablet Nutzung für Finanzanwendungen München, März 2012 Inhalt 1 2 3 Methodik Zusammenfassung Details der Umfrage Demografische Merkmale.Seite

Mehr

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support.

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mobile Marketing Solutions. Innovative Werkzeuge für den

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10.

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10. Zahlen und Fakten. Firmware Mit Firmware wird bei mobilen Endgeräten der Anteil des Betriebssystems bezeichnet, der auf die Hardware in dem Gerät angepasst ist und mit dem Gerät durch Laden in einen Flash-Speicher

Mehr

Gemeinsame Pressemitteilung der FIDUCIA IT AG und der

Gemeinsame Pressemitteilung der FIDUCIA IT AG und der Postfach 30 48 48016 Münster GAD-Straße 2-6 48163 Münster Telefon: 0251 7133-01 Telefax: 0251 7133-2574 www.gad.de Gemeinsame Pressemitteilung der FIDUCIA IT AG und der 21. September 2010 5.600 neue Desktop-Arbeitsplätze

Mehr

Sind Cloud Apps der nächste Hype?

Sind Cloud Apps der nächste Hype? Java Forum Stuttgart 2012 Sind Cloud Apps der nächste Hype? Tillmann Schall Stuttgart, 5. Juli 2012 : Agenda Was sind Cloud Apps? Einordnung / Vergleich mit bestehenden Cloud Konzepten Live Demo Aufbau

Mehr

Online-Umfrage zu Terminologiearbeit und Acrolinx. Motivation Vorgehensweise Ergebnisse und Maßnahmen

Online-Umfrage zu Terminologiearbeit und Acrolinx. Motivation Vorgehensweise Ergebnisse und Maßnahmen Online-Umfrage zu Terminologiearbeit und Acrolinx Motivation Vorgehensweise Ergebnisse und Maßnahmen Eva-Maria Lewark und Ayten Turhan, Fiducia IT AG 07.11.2013 Agenda 1 Die Fiducia-Gruppe 2 Unsere Treiber

Mehr

Von Der Idee bis zu Ihrer App

Von Der Idee bis zu Ihrer App Von Der Idee bis zu Ihrer App Solid Apps Von Der Idee bis zu Ihrer App Konzeption, Design & Entwicklung von Applikationen für alle gängigen Smartphones & Tablets Sowie im Web - alles aus einer Hand! In

Mehr

Online-Umfrage zur Terminologiearbeit und Acrolinx Motivation Vorgehensweise Ergebnisse und Maßnahmen

Online-Umfrage zur Terminologiearbeit und Acrolinx Motivation Vorgehensweise Ergebnisse und Maßnahmen Online-Umfrage zur Terminologiearbeit und Acrolinx Motivation Vorgehensweise Ergebnisse und Maßnahmen Eva-Maria Lewark und Ayten Turhan, Fiducia IT AG 6.6.2013 Agenda Die Fiducia in Zahlen und Fakten Unsere

Mehr

Smartphone, Tablet & Co.

Smartphone, Tablet & Co. Smartphone, Tablet & Co. Mobile Endgeräte im Unternehmenseinsatz Prof. Dr. Gernot Bauer www.se.fh-muenster.de gernot.bauer@fh-muenster.de Profil Konzeption und Realisierung innovativer Software Schwerpunkte:

Mehr

COSYNUS Enterprise Mobility 2012 Produktstrategie Lösungen für Unternehmenskunden

COSYNUS Enterprise Mobility 2012 Produktstrategie Lösungen für Unternehmenskunden COSYNUS Enterprise Mobility 2012 Produktstrategie Lösungen für Unternehmenskunden Michael Reibold, Geschäftsführer 3. COSYNUS Partner Roadshow 2011 Silber-Sponsor 3. COSYNUS Partner Roadshow 2011 Bronze-Sponsoren

Mehr

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten Tivoli Endpoint Manager für mobile Geräte Die wichtigste Aufgabe für Administratoren ist es, IT-Ressourcen und -Dienstleistungen bereitzustellen, wann und wo sie benötigt werden. Die Frage ist, wie geht

Mehr

Zeitung als App? Wandel der Produktions- und Kommunikationsprozesse. Prof. Dr. Paul Klimsa Technische Universität Ilmenau

Zeitung als App? Wandel der Produktions- und Kommunikationsprozesse. Prof. Dr. Paul Klimsa Technische Universität Ilmenau Zeitung als App? Wandel der Produktions- und Kommunikationsprozesse Prof. Dr. Paul Klimsa Technische Universität Ilmenau Inhalt Technik, Inhalt und Organisation: Medieproduktion als neue Grundlage der

Mehr

Mobile Plattformen auf welches Pferd soll man setzen? Referent: Dipl. Ing. (FH) Wolfram Herzog

Mobile Plattformen auf welches Pferd soll man setzen? Referent: Dipl. Ing. (FH) Wolfram Herzog Mobile Plattformen auf welches Pferd soll man setzen? Referent: Dipl. Ing. (FH) Wolfram Herzog SIC! Software GmbH Die Experten 1988: für Start mobile als Yellow Software Computing seit 1988GmbH Kompetenz

Mehr

Mit Cloud Power werden Sie zum

Mit Cloud Power werden Sie zum Mit Cloud Power werden Sie zum Windows 8 und Windows Phones Apps Mark Allibone Noser Engineering AG History Channel Computing Technology 1960 Mainframe Computing 1970 Mini Computing 1980 Personal Computing

Mehr

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung ibi research Seite 1 In Kooperation mit Kundenbindung und Neukundengewinnung g im Vertriebskanal Selbstbedienung Status quo, Potenziale und innovative Konzepte bei Banken und Sparkassen Management Summary

Mehr

Ihre Online-Geschäftsstelle in guten Händen

Ihre Online-Geschäftsstelle in guten Händen Ihre Online-Geschäftsstelle in guten Händen Service und Betreuung durch die F-Call AG www.f-call.de Eröffnen Sie Ihre Online-Geschäftsstelle! Die Online-Geschäftsstelle ist 24 Stunden pro Tag erreichbar,

Mehr

Fit für die Zukunft mit Mobile Marketing

Fit für die Zukunft mit Mobile Marketing Fit für die Zukunft mit Mobile Marketing Internet User (Mio.) 2,000 Wie zahlreiche Studien prognostizieren, wird sich Mobile Marketing in den kommenden Jahren vom sporadischen zum wesentlichen Bestandteil

Mehr

SMART MOBILE FACTORY solutions for mobile commerce. Ihr Partner für den erfolgreichen Einstieg ins Mobile Business

SMART MOBILE FACTORY solutions for mobile commerce. Ihr Partner für den erfolgreichen Einstieg ins Mobile Business SMART MOBILE FACTORY solutions for mobile commerce Ihr Partner für den erfolgreichen Einstieg ins Mobile Business Das mobile Internet ist der Markt der Zukunft Quelle: Kleiner Perkins Caufield & Byers:

Mehr

Die Vielfalt der Apps. Wohin geht die Reise?

Die Vielfalt der Apps. Wohin geht die Reise? Die Vielfalt der Apps. Wohin geht die Reise? Verbrauchertag BW, Dezember 4, 2012 Prof. Dr. Ansgar Gerlicher Studiengang Mobile Medien 1 Post-PC: Mobile Endgeräte ersetzen den PC "Insgesamt wird der Markt

Mehr

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud Juni 2014 : Aktuelle Situation Heutige Insellösungen bringen dem Nutzer keinen Mehrwert Nutzer sind mobil Dateien und Applikationen sind über Anbieter und

Mehr

Alles aus einer Hand Dokumentenmanagement als integrierte Gesamtbanklösung. Bernhard Groneick GAD eg 16. September 2014

Alles aus einer Hand Dokumentenmanagement als integrierte Gesamtbanklösung. Bernhard Groneick GAD eg 16. September 2014 Alles aus einer Hand Dokumentenmanagement als integrierte Gesamtbanklösung Bernhard Groneick GAD eg 16. September 2014 Agenda 1. GAD eg Der genossenschaftliche IT-Dienstleister 2. Dokumentenmanagement

Mehr

Effizienz, Flexibilität und Sicherheit die Herausforderungen für den Arbeitsplatz der Zukunft. Arnold Stender, Mitglied des Vorstands der QSC AG

Effizienz, Flexibilität und Sicherheit die Herausforderungen für den Arbeitsplatz der Zukunft. Arnold Stender, Mitglied des Vorstands der QSC AG Effizienz, Flexibilität und Sicherheit die Herausforderungen für den Arbeitsplatz der Zukunft Arnold Stender, Mitglied des Vorstands der QSC AG Präsentation am 27.Oktober 2011 10. Mittelstandstag FrankfurtRheinMain

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management 1 Mobility meets IT Service Management 26. April 2012 in Frankfurt Mobile Device Management So finden Sie Ihren Weg durch den Endgeräte- Dschungel Bild Heiko Friedrich, SCHIFFL + Partner GmbH & Co.KG http://www.schiffl.de

Mehr

apprime Mobile Strategy Mobile Concepts App Development Fullservice Agentur - State of the Art Development

apprime Mobile Strategy Mobile Concepts App Development Fullservice Agentur - State of the Art Development Mobile Strategy Mobile Concepts App Development Fullservice Agentur - State of the Art Development WER SIND WIR Fullservice Agentur - Mobile Strategie und App Entwicklung Die GmbH ist ein im Jahr 2011

Mehr

EnergieTracker- modernes Energiemanagement

EnergieTracker- modernes Energiemanagement DGMK DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR MULTIMEDIALE KUNDENBINDUNGSSYTEME MBH EnergieTracker- modernes Energiemanagement Kundenbindung und Transparenz einfach, schnell, mobil 2 Kurzvorstellung DGMK Gründung 2005

Mehr

Neue Systeme für Mobile Payment: Payment Made in Germany. Dr. Stefan Eulgem, Telekom Deutschland, 14.04.2016

Neue Systeme für Mobile Payment: Payment Made in Germany. Dr. Stefan Eulgem, Telekom Deutschland, 14.04.2016 Neue Systeme für Mobile Payment: Payment Made in Germany Dr. Stefan Eulgem, Telekom Deutschland, DIGITALISIERUNG UND DISRUPTION INDUSTrien im Wandel NEW ENTRIES VERDRÄNGEN ETABLIERTE ANBIETER? 3 BEISPIEL

Mehr

Der Spagat aus komfortablem und gleichzeitig sicherem Arbeiten lässt sich am besten durch folgende Vorgehensweise sicherstellen:

Der Spagat aus komfortablem und gleichzeitig sicherem Arbeiten lässt sich am besten durch folgende Vorgehensweise sicherstellen: Finanzgruppe > Newsletter > "ADG aktuell": Dezember 2015 > MaRisk-konformer Einsatz des ipads in der Bank ADG-NEWSLETTER DEZEMBER 2015 MaRisk-konformer Einsatz des ipads in der Bank 09.12.2015 Thorsten

Mehr

Unternehmensportfolio

Unternehmensportfolio Unternehmensportfolio Was wir machen: Cross Plattform Mobile Applications Beispiel ansehen Was wir machen: HTML5 & CSS3 basierte Web Applikationen Beispiel ansehen Was wir machen: Windows 8 & Windows Mobile

Mehr

Die Bank 2.0: What s next? Mobile Banking im Zeitalter von Web 2.0

Die Bank 2.0: What s next? Mobile Banking im Zeitalter von Web 2.0 Die Bank 2.0: What s next? Mobile Banking im Zeitalter von Web 2.0 Erwin Selg, CTIO CeBIT 2010 Hannover, den 5. März 2010 Agenda 1 Smartphones: Die zweite Generation 2 Die Bank 2.0 vs. Chaos im Mobilfunkmarkt

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Mobile Banking & Apps, Banking-Apps, KartenRegie-App, vr.de-suche webbank+ Handbuch Premium, Kapitel 16 Version 5.2 22. Juni 2015

Mobile Banking & Apps, Banking-Apps, KartenRegie-App, vr.de-suche webbank+ Handbuch Premium, Kapitel 16 Version 5.2 22. Juni 2015 // Mobile Services & Apps Mobile Banking & Apps, Banking-Apps, KartenRegie-App, vr.de-suche webbank+ Handbuch remium, Kapitel 16 Version 5.2 22. Juni 2015 430 // Mobile Services & Apps 16. Mobile Services

Mehr

Safer Internet Day. Internetsicherheit aktuell Teil 2-2. Wolf-Dieter Scheid, 16.02.2016

Safer Internet Day. Internetsicherheit aktuell Teil 2-2. Wolf-Dieter Scheid, 16.02.2016 Safer Internet Day Internetsicherheit aktuell Teil 2-2 Wolf-Dieter Scheid, 16.02.2016 Übersicht 1. SMARTPHONES & TABLETS 2. ANDROID 3. IOS 4. WINDOWS 5. APPS 6. SICHERHEITSTIPPS 18.02.2016 Folie 2 SMARTPHONES

Mehr

50 Technologien, die neue Märkte öffnen. Executive Circle

50 Technologien, die neue Märkte öffnen. Executive Circle 50 Technologien, die neue Märkte öffnen Executive Circle Intelligente Endgeräte und Services: Antworten auf aktuelle Technologietrends. Jürgen Schmidt, Abteilungsleiter, Volksbank Mittelhessen eg Executive

Mehr

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN Die Tendenz, mobile Endgeräte als Marketing- Plattform zu nutzen ist steigend. Laut einer Umfrage des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft e.v. (BVDW) erwarten Beschäftigte

Mehr

connect.it Mobile Future, Heilbronn Think mobile: Die Bedeutung des mobilen Web für Unternehmen? 11. August 2014, Oliver Schmitt

connect.it Mobile Future, Heilbronn Think mobile: Die Bedeutung des mobilen Web für Unternehmen? 11. August 2014, Oliver Schmitt connect.it Mobile Future, Heilbronn Think mobile: Die Bedeutung des mobilen Web für Unternehmen? 11. August 2014, Oliver Schmitt Wir gehen schon lange nicht mehr ins Web. Wir sind überall always online.

Mehr

Sparkasse S Passau 1

Sparkasse S Passau 1 1 Vergangenheit und Gegenwart Noch vor ca. 40 Jahren begab sich der nkunde in die ngeschäftsstelle, ließ sich Kontoinformationen aushändigen und beraten oder hob beim Kassier Geld ab. Der Kunde freute

Mehr

Silpion IT-Solutions GmbH, Brandshofer Deich 48, 20539 Hamburg kontakt@silpion.de www.silpion.de +49 40 39 99 76-51

Silpion IT-Solutions GmbH, Brandshofer Deich 48, 20539 Hamburg kontakt@silpion.de www.silpion.de +49 40 39 99 76-51 UNTERNEHMEN Unternehmen Full Service IT-Dienstleister für Mittelstand und Konzerne Schwerpunkt Softwareentwicklung und IT-Infrastruktur 100 feste Mitarbeiter und ca. 50 freie Mitarbeiter, 90% Entwickler,

Mehr

Hier bitte Partner- und/oder Microsoft Partner Network Logo einfügen

Hier bitte Partner- und/oder Microsoft Partner Network Logo einfügen Hier bitte Partner- und/oder Microsoft Partner Network Logo einfügen Alignment with Business Strategy [DATENREIH ENNAME] [WERT] SB 73% AMI-Partners GM 2H 2013 43% aller KMU-Angestellten nutzen mehr als

Mehr

Herzlich willkommen. Mobile Devices in der öffentlichen Verwaltung sicher managen baramundi software AG

Herzlich willkommen. Mobile Devices in der öffentlichen Verwaltung sicher managen baramundi software AG Herzlich willkommen Mobile Devices in der öffentlichen Verwaltung sicher managen baramundi software AG Tobias Frank (Geschäftsleitung) Beim Glaspalast 1 Fon: + 49 (821) 5 67 08-12 86153 Augsburg E-Mail:

Mehr

Mobile Analytics mit Oracle BI - was steckt in den Apps?

Mobile Analytics mit Oracle BI - was steckt in den Apps? Mobile Analytics mit Oracle BI - was steckt in den Apps? Schlüsselworte Oracle BI, OBIEE, Mobile, Analytics Einleitung Gerd Aiglstorfer G.A. itbs GmbH Eching Oracle erweiterte im Laufe dieses Jahres das

Mehr

Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012. Copyright by pco, Stand: 01. September 2010, Vers. 4.0

Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012. Copyright by pco, Stand: 01. September 2010, Vers. 4.0 Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012 pco Geschäftsmodell Networking & Security Managed DataCenter Services Virtualisierung & Application Delivery Managed Infrastructure Services

Mehr

Herzlich Willkommen! FO-FORUMEXPERTENRUNDE MOBILE MEDIA. Gehören ipads, Apps & Co. die Zukunft?

Herzlich Willkommen! FO-FORUMEXPERTENRUNDE MOBILE MEDIA. Gehören ipads, Apps & Co. die Zukunft? Herzlich Willkommen! Jürg Konrad Vorsitzender der Geschäftsleitung FO Print & Media AG Roger Sommerhalder Berater Online- & Mobile Kommunikation, netzbarkeit partner of the brandinghouse network Meike

Mehr

IT-Arbeitskreis der Uni Hildesheim. Mobil bezahlen oder doch lieber Bargeld? Susanne Klusmann 26. Mai 2016

IT-Arbeitskreis der Uni Hildesheim. Mobil bezahlen oder doch lieber Bargeld? Susanne Klusmann 26. Mai 2016 Mobil bezahlen oder doch lieber Bargeld? Susanne Klusmann 26. Mai 2016 Es kommt nicht allein darauf an, wie Sie bezahlen möchten. Das von Ihnen gewünschte Bezahlverfahren muss vom Händler angeboten / akzeptiert

Mehr

PostFinance iapp Initiative PostFinance Mobile. innovativ

PostFinance iapp Initiative PostFinance Mobile. innovativ Initiative PostFinance Mobile innovativ Einstieg in die mobile Welt Reload Server: 2002 2008 Funktionalität Aufladen von Handys am Postomat und per SMS Abfrage der letzten Buchungen und des Saldos Beispiel

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features 1 Übersicht MIK.mobile bietet umfangreiche Funktionalität für Business Intelligence

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen

Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Vortrag IHK Paderborn Prof. Dr. Uwe Kern Leistungsspektrum Apps Native Lösungen für alle Plattformen Shops

Mehr

FX RE-D Wirtschaftsförderung

FX RE-D Wirtschaftsförderung FX RE-D Wirtschaftsförderung OHNE MEHRAUFWAND Das Produkt für die Business Prozesse der Wirtschaftsförderung Kommunale Strukturen effizient gestalten. ORGANISIERT IHRE DATEN BESCHLEUNIGT IHRE ARBEITSABLÄUFE

Mehr

10 things I wished they d told me! aktuell. innovativ. praxisbezogen.

10 things I wished they d told me! aktuell. innovativ. praxisbezogen. 10 things I wished they d told me! aktuell. innovativ. praxisbezogen. 10 things I wished they d told me! Reinhard Salomon SEQIS Geschäftsleitung SEQIS 10 things Programm 2015 19.03.2015 Mobile Testing:

Mehr

apprime Fullservice Agentur - State of the Art App Development Mobile Strategy Mobile Concepts App Development

apprime Fullservice Agentur - State of the Art App Development Mobile Strategy Mobile Concepts App Development Fullservice Agentur - State of the Art App Development Mobile Strategy Mobile Concepts App Development WER SIND WIR Fullservice Agentur - Mobile Strategie und App Entwicklung Die GmbH ist ein im Jahr 2011

Mehr

Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen

Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen NACHLESE zur Microsoft Synopsis 2013 Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen SharePoint 2013 und seine Social Features Alegri International Group, 2013 Social Business,

Mehr

Plattformunabhängige App-Entwicklung - Eine für alle?

Plattformunabhängige App-Entwicklung - Eine für alle? Plattformunabhängige App-Entwicklung - Eine für alle? AGENDA Kurze Firmenpräsentation: M&M Software GmbH Motivation Komponenten der plattformunabhängigen App-Entwicklung Vergleich der App-Arten Beispiele

Mehr

AM BeIsPIel Der DAsInvestMent.coM MoBIl WeB APP

AM BeIsPIel Der DAsInvestMent.coM MoBIl WeB APP AM BeIsPIel Der DAsInvestMent.coM MoBIl WeB APP 2 Inhalt Warum ist es sinnvoll eine spezielle Applikation für mobile Geräte zu entwickeln? Seite 5 Welche Möglichkeiten der Umsetzung gibt es? 6 Mobile Applikation

Mehr

IT-Trends im Handel 2013. Investitionen, Projekte und Technologien

IT-Trends im Handel 2013. Investitionen, Projekte und Technologien IT-Trends im Handel 2013 Investitionen, Projekte und Technologien Forschung Kongresse Medien Messen Inhalt 5 Vorwort Erhebungsmethode Verwendete Begriffe Struktur des Untersuchungspanels Wirtschaftliche

Mehr

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami - Graz, 28.04.2009 Inhalt Smartphone Symbian OS Windows Mobile BlackBerry OS iphone OS Android Marktanteile & Ausblick Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami -

Mehr

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Februar 2014 FLASH INSIGHT Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Copyright Die Nutzung der Inhalte und Darstellungen in Drittdokumenten ist nur mit vorheriger Zustimmung von MÜCKE, STURM & COMPANY

Mehr

Eigentümer besiegeln Zusammenschluss zur Fiducia & GAD IT AG

Eigentümer besiegeln Zusammenschluss zur Fiducia & GAD IT AG PRESSEMITTEILUNG Fiducia IT AG und GAD eg: Eigentümer besiegeln Zusammenschluss zur Fiducia & GAD IT AG Klaus-Peter Bruns: Die Bündelung der Kräfte der genossenschaftlichen Rechenzentralen stärkt nachhaltig

Mehr

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Siemens Enterprise Communications Group Volker Burgers, Consultant Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Version 1 Seite 1 BS MS Consulting & Design

Mehr

Manche Bankkonten sind unbeweglich.

Manche Bankkonten sind unbeweglich. Manche Bankkonten sind unbeweglich. Unsere MobileBanking App gibt Ihnen Freiheit. Andere sind sehr mobil. MobileBanking App. MobileBanking: eine App viele Funktionen. Ob Zuhause, am Arbeitsplatz, unterwegs

Mehr

Business Case. Lenovo setzt bei neuem Netbook auf Android statt eigenem Linux Kernel. Felix Feldmeier Heinrich Peuser Raissa Sachs Martin Stopczynski

Business Case. Lenovo setzt bei neuem Netbook auf Android statt eigenem Linux Kernel. Felix Feldmeier Heinrich Peuser Raissa Sachs Martin Stopczynski Business Case Lenovo setzt bei neuem Netbook auf Android statt eigenem Linux Kernel Felix Feldmeier Heinrich Peuser Raissa Sachs Martin Stopczynski 10.06.2010 Technologie- und Marketing-Management in IT-/TIMES-Märkten

Mehr

Wenn komplexe Systeme sicher sein müssen...

Wenn komplexe Systeme sicher sein müssen... Wenn komplexe Systeme sicher sein müssen... IT-Services Schleupen.Mobility Management IT-Security www.schleupen.de Effiziente IT-Lösungen für die Energiewirtschaft Die Situation Ohne IT funktioniert heutzutage

Mehr

Mobile Apps: Was verbirgt sich hinter dem Hype?

Mobile Apps: Was verbirgt sich hinter dem Hype? Mobile Apps: Was verbirgt sich hinter dem Hype? Dr. Karl Rehrl Salzburg Research Forschungsgesellschaft mbh Mobile Apps The Big Picture Vom Mainframe zum unsichtbaren Computer (Weiser & Brown, 1998) MAINFRAME

Mehr

Trends im Mobile Marketing Theater und Netz, 3.5.2014, Berlin

Trends im Mobile Marketing Theater und Netz, 3.5.2014, Berlin Trends im Mobile Marketing Theater und Netz, 3.5.2014, Berlin Heike Scholz Herausgeberin Autorin Speakerin Dozentin Mobile Business Consultant >20 Jahre Berufserfahrung 2005 2013 Smartphones sind zentrales

Mehr

Expertenumfrage: Mobile Applications

Expertenumfrage: Mobile Applications AK WLAN Expertenumfrage: Mobile Applications Arbeitskreis Mobile des eco Verband der deutschen Internetwirtschaft e.v. Welche der folgenden Applikationen werden Ihrer Meinung nach am meisten von den Verbrauchern

Mehr

mobile Die Vertriebs-App für den mobilen Außendienst Messekongress IT für Versicherungen Leipzig 2013

mobile Die Vertriebs-App für den mobilen Außendienst Messekongress IT für Versicherungen Leipzig 2013 mobile Die Vertriebs-App für den mobilen Außendienst Messekongress IT für Versicherungen Leipzig 2013 mobile Olaf Bechtold WGV-Informatik und Media GmbH Leiter Key-Account-Management wgv Versicherungen

Mehr

Mobile Anwendungen im SAP-Umfeld

Mobile Anwendungen im SAP-Umfeld Erstes Symposium für neue IT in Leipzig 27. September 2013 Michael Rentzsch Informatik DV GmbH michael.rentzsch@informatik-dv.com +49.341.462586920 IT-Trend: Mobile Mobile might be one of the most interesting

Mehr

Arbeitskreis "Mobile Security" - 2. Termin Aktuelle Herausforderungen und Lösungsansätze zum sicheren Einsatz mobiler Endgeräte im Unternehmen

Arbeitskreis Mobile Security - 2. Termin Aktuelle Herausforderungen und Lösungsansätze zum sicheren Einsatz mobiler Endgeräte im Unternehmen Version Date Name File Arbeitskreis "Mobile Security" - 2. Termin Aktuelle Herausforderungen und Lösungsansätze zum sicheren Einsatz mobiler Endgeräte im Unternehmen 6. August 2013 Dr. Raoul- Thomas Herborg

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics. Produktinformation workany Stand: 02. April 2013 ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.com workany @ Swiss Fort Knox Cloud Computing und Private Cloud

Mehr

Keynote Mobile Technologien

Keynote Mobile Technologien Herzlich Willkommen zur mobile DevCon! Keynote Mobile Technologien Sprecher Alexander Schulze Agenda Wir Web 3.0 App Markt Perspektiven Wir Kommunikation im Wandel Information Interaktion ...sind... immer

Mehr

Neues aus der Ideenschmiede der BVCD-APP

Neues aus der Ideenschmiede der BVCD-APP Neues aus der Ideenschmiede der BVCD-APP Eine eigene APP!? Unmöglich? Nein! mobile Kunden. meine App. mehr erfolg. Partner des Mit der eigenen App den Marktvorsprung sichern und ausbauen Die Nutzung von

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

Ihre beste Filiale: Die Online-Geschäftsstelle

Ihre beste Filiale: Die Online-Geschäftsstelle 24h-Service für Banken Ihre beste Filiale: Die Online-Geschäftsstelle Banken auf dem Weg zum Multikanal-Vertrieb Whitepaper www.f-call.de Überblick Die Online-Geschäftsstelle ist eigentlich eine runde

Mehr

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO re-lounge GmbH MEDIENBÜRO Think mobile: Die Bedeutung des mobilen Web für Unternehmen 26. JANUAR 2013 01 Ansprechpartner Oliver Schmitt // Geschäftsführer der re-lounge GmbH oliver.schmitt@re-lounge.com

Mehr

Echtzeit für die Fahrgäste ÖPNV Innovationskongress

Echtzeit für die Fahrgäste ÖPNV Innovationskongress Echtzeit für die Fahrgäste ÖPNV Innovationskongress Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann kein Bild hinter die

Mehr

Workshop I. Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation. 7. Juni 2011

Workshop I. Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation. 7. Juni 2011 Workshop I Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation 7. Juni 2011 Übersicht è Native Apps è Web-Apps è Mobile Websites è Responsive Design Mobile Kommunikation

Mehr

Best Case Corporate Websites. Digitale Strategien & Services für die Praxis

Best Case Corporate Websites. Digitale Strategien & Services für die Praxis Best Case Corporate Websites Digitale Strategien & Services für die Praxis Dezember 2014 Was ist eigentlich eine Corporate Website? Corporate Website Die Corporate Website ist das Schaufenster eines Unternehmens

Mehr

Das virtuelle Beratungszimmer - digital sicher - mobil. 10. Wiener Firmenkundenkongress 13. April 2015 Gerald Gutmayer

Das virtuelle Beratungszimmer - digital sicher - mobil. 10. Wiener Firmenkundenkongress 13. April 2015 Gerald Gutmayer Das virtuelle Beratungszimmer - digital sicher - mobil 10. Wiener Firmenkundenkongress 13. April 2015 Gerald Gutmayer Das virtuelle Beratungszimmer Inhalt: - Kurze Vorstellung der Sparkasse Oberösterreich

Mehr

Wir schaffen Lösungen, mit deren Hilfe unsere Kunden mit den techno logischen Entwicklungen Schritt halten können.

Wir schaffen Lösungen, mit deren Hilfe unsere Kunden mit den techno logischen Entwicklungen Schritt halten können. ALLES AUS EINER HAND. Wir schaffen Lösungen, mit deren Hilfe unsere Kunden mit den techno logischen Entwicklungen Schritt halten können. Dr. Markus Braun, CEO, Wirecard AG OB ZAHLUNGSLÖSUNGEN, BANKING

Mehr

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 MÜNSTER 10.04.2013 SAP Mobile Platform best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 E info@bpc.ag W www.bpc.ag Seite 1 18.04.2013 Agenda Einleitung

Mehr

Technologie Impulse Deutschland 2012. Rainer Fritzsche 5.10.2012

Technologie Impulse Deutschland 2012. Rainer Fritzsche 5.10.2012 Technologie Impulse Deutschland 2012 Rainer Fritzsche 5.10.2012 Vorstellung: Rainer Fritzsche BSc Computer Science stellvertretender KPZ-Leiter Java Software Engineer Seit 1983 auf der Welt Seit 2009 Berater

Mehr

Erfolgreiches mobiles Arbeiten. Markus Meys

Erfolgreiches mobiles Arbeiten. Markus Meys Erfolgreiches mobiles Arbeiten Markus Meys Die Themen im Überblick Faktoren für erfolgreiches mobiles Arbeiten Cloud App und andere tolle Begriffe Welche Geräte kann ich nutzen? Planung Was möchte ich

Mehr

Mobile Apps in der Versicherungsbranche in Deutschland Situation, Potenziale & Innovationen

Mobile Apps in der Versicherungsbranche in Deutschland Situation, Potenziale & Innovationen Mobile Apps in der Versicherungsbranche in Deutschland Situation, Potenziale & Innovationen Hamburg, 27. Oktober 2011 Agenda Ausgangssituation Soziale Medien & Mobile Apps in der Versicherungsbranche Innovationen:

Mehr