Wasser- und Elektrolythaushalt. Tina Groiss LKNOE Korneuburg/Stockerau

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wasser- und Elektrolythaushalt. Tina Groiss LKNOE Korneuburg/Stockerau"

Transkript

1 Wasser- und Elektrolythaushalt Tina Groiss LKNOE Korneuburg/Stockerau

2 H 2 O Dichte von 1000kg/m 3 Einfach zu bilanzieren mit der Waage Elektrischer Bipol Höchste Oberflächenspannung Höchste Wärmekapazität 60% des Körpergewichts Beim Neugeborenen >90% Bei Alten < 50%

3 Flüssigkeitsräume des Körpers Kompartimente % TBW % des KG M W IZR EZR Interstitium Plasma 7,5 4,5 3,8 Knochen 7,5 4,5 3,8 Bindegewebe 7,5 4,5 3,8 Transzellulär 2,5 1,5 1,3 TBW Plasmavolumen 1600 ml/m 2 KOF Blutvolumen (% des KG) ml/70kg, ca. 45ml/kg KG TBW = total body water

4 Flüssigkeitsräume des Körpers bei Kindern Richtwerte für TBW in % des KG M W Neugeborenes Jahre Jahre 60 60

5 Wasserumsatz - Richtwerte Einfuhr Ausfuhr Getränke 1500 ml Harn 1500 ml Essen 1000 ml Stuhl 200 ml Oxydations 100 ml Persp. ins. 800 ml -wasser

6 Tagesbedarf H 2 O in Ruhe Richtwerte 1.5 ml/kgkg/h beim Erwachsenen 2-4 ml/kgkg/h bei Kindern 6 ml/kgkg/h bei Neugeborenen 8-10 ml/kgkg/h bei Frühgeborenen Modifiziert durch Anstrengung Hohe Außentemp., Fieber andere Verluste

7 H 2 O-Regulation im Körper Niere mit herausragender Rolle!! Renin-Angiotensin-Aldosteron Mechanismus beeinflusst durch Volumenstatus HZV Nierenarterienpathologie Nebennierentumore Steroide mit mineralkortikoider Wirkung (Hydrocortison) Proximale Tubulussystem Na + -K + -ATPase Henle sche Schleife Konzentration des Harns (in Abhängigkeit von der Osmolarität des Interstitiums der Niere) distaler Tubulus (Aldosteron gesteuert) & Sammelrohr (ADH!) Starling-Gleichung

8 Starling-Gleichung Beschreibt die Wirkung der Starling-Kräfte (hydrostatische und onkotische) auf Flüssigkeitsbewegungen -> für die Niere im Glomerulum gilt daher GFR = K f {(P c +π t )-(P t +π c )} K f = Filtrationskonstante der Kapillare (15!) P c = Druck in der Kapillare P t = Druck tubulär π c = kapillärer onkotischer Druck π t = tubulärer onkotischer Druck z.b. GFR = 15 x ( (45+0) - (10+27) ) GFR = 15 x 8 = 120ml/min

9 H 2 O und Hypothalamus Osmorezeptoren Messen die Serumosmolarität Osmo erhöht, dann ADH-Sekretion (->Wasserretention im Sammelrohr + Durst) Osmo erniedrigt, dann weniger bis keine ADH-Sekretion Serum-Osmolarität (mosmol/kgh 2 O) Normalwert 290 mosmol/kgh 2 O Messung mit Gefrierpunktosmometer Berechnen: 2 x (Na + +K + ) + Glukose/18 + Harnstoff/6

10 H 2 O und ANP ANP = atriales natriuretisches Peptid Dehnungsrezeptoren im Vorhof erhöht bei Hypervolämie bzw. Herzinsuffizienz Ausschüttung bewirkt Natriurese und Vasodilatation

11 H 2 O und BNP Brain natriuretic peptide Im linken und rechten Ventrikel produziertes Peptid Gute Korrelation mit Herzinsuffizienz Leitlinien der deutschen Gesellschaft f. Kardiologie als diagn. Kriterium der Herzinsuffizienz Führt zur Natriurese in der Niere und Vasodilatation

12 ICU-Therapie und Wasserhaushalt Invasive Beatmung, PEEP Verminderter venöser Rückstrom, dadurch Gestörter Lymphabfluss, Ödembildung Verminderter arterio-venöser Gradient Sedoanalgesie Niedriger RR Eingeschränkte Diurese Immobilisierung Fehlende Venenpumpe

13 Infusionstherapie Ringer Lösung Na + -Gehalt 147 mmol/l Cl - -Gehalt 156 mmol/l K + -Gehalt 4.0 mmol/l Ringer Laktat Na + -Gehalt 131 mmol/l Cl - -Gehalt 112 mmol/l K + -Gehalt 5.4 mmol/l KADC Na + -Gehalt 90 mmol/l Cl - -Gehalt 65 mmol/l K + -Gehalt 25 mmol/l NaCl 0.9% Na + -Gehalt 154 mmol/l Cl - -Gehalt 154 mmol/l

14 Ringer Lösung, NaCl 0.9% Charakteristika Hohe Natriumlast Hohe Chloridlast Probleme Hyperchlorämische metabolische Azidose Azidose mit normaler Anionenlücke Verdrängt Bikarbonat als Anion Im Serum ist Cl - +HCO 3- konstant Hypernatriämie

15 KADC (ketoacidotic diabetic coma) Niedrigere Natriumlast Deutlich hypo-osmolar (218 mmol/l) Gefahr der Hämolyse bei i.v.-gabe Offensichtlich kein ideales Mittel zur intravenösen Flüssigkeitssubstitution!

16 Ringer Laktat Charakteristika Hohe Natriumlast, aber physiologische Konzentration Hohe Chloridlast, aber physiologische Konzentration Laktat als Puffer (Anion) Ideal zur Flüssigkeitssubstitution??

17 NEIN Die ideale i.v.-volumensubstitution existiert nicht! Warum? H 2 O-Tagesbedarf des Erwachsenen 1.5ml kg/kg/h = 100ml/h für normgewichtige Erwachsene, also 2500 ml/d Ringer Laktat (= ca. 327mmol!) Natrium-Tagesbedarf Ca. 2g = 2000mg = 86 mmol!!

18 Natrium Tagesbedarf 100 mmol Ringer Laktat 1000 ml 131 mmol KADC 1000 ml 90 mmol Ringer Lösung 1000 ml 147 mmol NaCl 0.9% 1000 ml 154 mmol

19 Natrium, Chlorid Zur Berechnung 1mol Natrium = 23g 1g Natrium = 0.043mol = ca. 43mmol 2g Natrium (Tagesbedarf) = 86mmol 1mol Chlorid = 35.5g 1g Chlorid = 0.028mol = 28mmol 3.6g Chlorid (Tagesbedarf) = 100mmol

20 Fazit Die optimale Flüssigkeitszufuhr ist i.v. nicht zu gewährleisten, es sei denn die Natriumverluste sind hoch! Meist zu viel Natrium Oder hypoosmolar Man müsste mehr freies Wasser zuführen p.o. Magensonde Die gesunde Niere weiß damit umzugehen Steigerung der Natriurese Veränderung der Harnmenge Veränderung der Natriumrückresorption (normal 98-99%)

21 Menge und Elektrolytgehalt wichtiger Flüssigkeiten Menge (ml/d) Natrium mmol/l Kalium mmol/l Chlorid mmol/l Bikarbonat mmol/l Kalzium mmol/l Magnesium mmol/l Speichel Magensaft Pankreassaft Galle Dünndarm Ileostomie Zökostomie Schweiß Urin Liquor

22 Elektrolytzusammensetzung Elektrolyte Plasma mäq/l Plasmawasser mäq/l Interstitium mäq/l IZR mäq/l Natrium Kalium Calcium Magnesium Kationen ges Chlorid Bikarbonat Phosphat Sulphat Org. Säuren Protein Anionen ges Wasser EZR = 216 ml/kgkg IZR = 324 ml/kgkg

23 Täglicher Elektrolytbedarf Kalium = 1 mmol/kg KG /d ca. 70 mmol/d bei Durchfall, unter Diuretika-Th. bis 2mmol/kgKG Um den K + Spiegel um 0,1 mmol/l anzuheben -> 10 mmol K + (in stabiler Situation) Max.TD 3 mmol/kgkg/d (unter EKG-Kontrolle)

24 Der K I /K E Quotient bestimmt das Membranpotential und wird durch aktiven Transport (Na + /K + ATPase) aufrecht erhalten. Verteilung von K + zwischen Intra-und Extrazellulärraum: Säure-Basen-Haushalt: Alkalose -> Hypokaliämie Azidose -> Hyperkaliämie bei Hypokaliämie und Azidose zuerst Kaliumdefizit ausgleichen, da sonst die Hypokaliämie verstärkt wird! Insulin und Aldosteron: fördern K + Einstrom in die Zelle

25 Hypokaliämie intestinale Verluste: Diarrhö, Laxantienabusus, Fisteln, Erbrechen, K + im Urin < 20 mmol/l renale Verluste: Diuretika, Hyperaldosteronismus, Polyurie bei AN, K + im Urin > 20 mmol/l Verteilungshypokaliämie: Insulinbehandlung, Alkalosen

26 Hypokaliämie: Adynamie,Paresen,Obstipation-paralyt.Ileus, Digitalisunverträglichkeit, EKG Veränderungen Kammerflimmern

27 Hyperkaliämie Akutes Nierenversagen Chron.Niereninsuffizienz + kaliumsparenden Diuretika, ACE-Hemmer, NSAR, Morbus Addison (Mineralokortikoidmangel) Verteilungshyperkaliämie: Azidose, diabet.koma (Insulinmangel) Freisetzung von K+ bei Zellschaden: Myolyse, Verbrennungen, Zytostatika, Transfusion von kalten/alten Blut, Reperfusionssyndrom

28 Täglicher Elektrolytbedarf Chlorid: 1-1,5 mmol/kg KG /d bis 2 mmol/kg KG /d unter Diuretika-Th., bei Erbrechen (Magensaft!) -> hohe Chloridverluste -> vermehrte HCO 3 -Rückresorption -> metabol. Alkalose

29 Täglicher Elektrolytbedarf Phosphat: 0,4 mmol/kg KG /d (bis 0,8 mmol/kg KG /d) ca. 28 mmol/d Hypophosphatämie: bei Hyperparathyreoidismus, Vit.D-Mangel Hyperphosphatämie: bei Niereninsuffizienz, Hypoparathyreoidismus, Akromegalie, Knochentumore/Metastasen z.b. Natriumglycerophosphat 1 Amp.= 20ml = 20mmol P mmol Na +

30 Täglicher Elektrolytbedarf Calcium: 0,1 mmol/kg KG /d (bis 0,2 mmol/kg KG /d) ca. 7 mmol/d 50% des Plasma-Calcium sind proteingebunden (Albumin) ca. 5% komplex gebunden ca. 45% freies, nicht gebundenes, ionisiertes Ca 2+ Blutgas zeigt Messung des ionisierten, freien Ca 2+ z.b: Calciumgluconat 1 Amp. (10ml) = 2,25 mmol Ca

31 Calcium Wesentliches Elektrolyt in der neuromuskulären Erregbarkeit Hypocalciämie führt zur gesteigerten Erregbarkeit bis hin zur Krampfneigung, oft im Rahmen einer Hyperventilationstetanie Hypercalciämie macht wenig offensichtliche neuromuskulären Symptome, führt aber langfristig zur Calcinose (Steinleiden, Nephrocalcinose etc.) Auch am Herzmuskel Levosimendan als Calciumsensitizer Wirkung der Digitalis-Glykoside Wesentlich in der Blutgerinnung!

32 Täglicher Elektrolytbedarf Magnesium: 0,1 mmol/kg KG /d (bis 0,3mmol/kg Kg/ d) Mg 2+ ist an der Aktivierung zahlreicher Enzyme belegt u.a. aktiviert es die Na + /K + ATPase -> beeinflusst dadurch die Kalium-Verteilung -> Mg 2+ hemmt die intrazelluläre Ca 2+ Bereitstellung ( natürlicher Ca 2+ Blocker )

33 Magnesium Indikationen zur Magnesium-Gabe: Tachyarrhythmien (durch Digitalis) Torsade de pointes Kammertachykardie Eklampsie mit general. Krämpfen vorzeitige Wehentätigkeit Mg 2+ verstärkt die Wirkung der Muskelrelaxantien!

34

Normalwerte: 1-3% < 1%: Verminderung des effektiv zirkulierenden Volumen (prärenales ANV) >3%: renaler Natriumverlust (z.b. akuter Tubulusschaden)

Normalwerte: 1-3% < 1%: Verminderung des effektiv zirkulierenden Volumen (prärenales ANV) >3%: renaler Natriumverlust (z.b. akuter Tubulusschaden) Erklärungen Formel 1: Fraktionelle Natriumexkretion (%) Fe (Natrium) = (Natrium (Harn) *Kreatinin (Serum) )/((Natrium (Blut) *Kreatinin (Serum) )*100 Normalwerte: 1-3% < 1%: Verminderung des effektiv zirkulierenden

Mehr

Elektrolyte im Harn - Was sagen sie uns?

Elektrolyte im Harn - Was sagen sie uns? Elektrolyte im Harn - Was sagen sie uns? Schwarz C KH der Elisabethinen Linz Normalwerte Serum! - Harn? Serum (mmol/l) Harn (mmol/l) Natrium 135-145 5-200 Kalium 3,5-4,5 10-200 Chlorid 105-115 5-200 Phosphat

Mehr

Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung

Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung Gebrauchsinformation und Fachinformation SERAG-WIESSNER GmbH & Co. KG Zum Kugelfang 8-12 95119 Naila Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung Diese Packungsbeilage beinhaltet: 1. Was ist Isotonische

Mehr

Bei einer Zunahme des Natriums besteht ja eine Hypernatriämie und damit zu eine Erhöhung der Osmolalität.

Bei einer Zunahme des Natriums besteht ja eine Hypernatriämie und damit zu eine Erhöhung der Osmolalität. Elektrolythaushalt Natrium Natrium und Wasserhaushalt: Da Störungen des Wasser- oder Natriumhaushaltes praktisch nie isoliert auftreten und sich zudem über den osmotischen Druck und die Regelmechanismen

Mehr

Intoxikationen (z.b. Blei, Beryllium)

Intoxikationen (z.b. Blei, Beryllium) Urinanalytik Glucose (24h-Urin, Spontanurin) Die in den Nierenglomerula filtrierte Glucose wird normalerweise tubulär rückresorbiert. Ab Blutzuckerwerten von 9-10 mmol/l reicht die Rückresorptionskapazität

Mehr

Klinische Chemie Theorie Wasserhaushalt, Elektrolyte

Klinische Chemie Theorie Wasserhaushalt, Elektrolyte Wissen Phase 1b: Grundlagen aus Physik und Chemie werden vorausgesetzt. Sie kennen die Kompartimente des Wassergehalts im menschlichen Organismus und die Ionenzusammensetzung des IZR /EZR Sie können Osmolalität

Mehr

Elektrolytentgleisungen

Elektrolytentgleisungen SOP 1 : STANDARD OPERATING PROCEDURE DER INTENSIVSTATION II Elektrolytentgleisungen Dr. T. Meyer & Dr. H. Bachmann Allgemeine diagnostische Prinzipien bei unklaren E'lytentgleisungen Volumenstatus klinisch

Mehr

Volumenzufuhr bei Notfallpatienten

Volumenzufuhr bei Notfallpatienten W. Mottl Volumenzufuhr bei Notfallpatienten Abtl. Anästhesie und Intensivmedizin KH der Barmh. Schwestern Linz Volumenzufuhr Womit Wie Wann Wieviel 1 Flüssigkeitsräume Gesamt-Körperwasser 60% KG 40% IZR

Mehr

Elektrolyte und im Besonderen Phosphat

Elektrolyte und im Besonderen Phosphat Ernährung und Infusionszusätze Eine parenterale Ernährung kann Infusionszusätze notwendig machen Es handelt sich hierbei hauptsächlich um: Vitamine Spurenelemente Weitere Infusionszusätze sind u.a. Elektrolyte

Mehr

Werte für Menschen, Tiere und Umwelt. Fachinformation. Natrium (Na + ), Chlorid (Cl - ) synlab.vet

Werte für Menschen, Tiere und Umwelt. Fachinformation. Natrium (Na + ), Chlorid (Cl - ) synlab.vet Werte für Menschen, Tiere und Umwelt Fachinformation Elektrolyte: Natrium (Na + ), Kalium (K + ) und Chlorid (Cl - ) synlab.vet Elektrolyte Natrium (Na + ), Kalium (K + ) und Chlorid (Cl - ) Als Elektrolyte

Mehr

Skript Nierenvorlesung

Skript Nierenvorlesung Tubuläre Transportprozesse S. 2-14 Glucose Skript Nierenvorlesung Zweiter Teil Eine wichtige Funktion tubulärer Transportprozesse ist es, metabolisch wichtige Substanzen möglichst vollständig zurück zu

Mehr

I.14 Infusionstherapie

I.14 Infusionstherapie I.14 Infusionstherapie Karola Albert Assistenzärztin für Anästhesie Klinik für Anästhesie und operative Intensivmedizin St. Bernhard-Hospital Kamp-Lintfort Lernziele Der menschliche Wasser- und Elektrolythaushalt

Mehr

7. Biochemie Seminar

7. Biochemie Seminar 7. Biochemie Seminar Regulation des Wasser und Elektrolythaushalts: Hormonelle Regulation durch ADH Die Funktion dieses Hormons liegt in einer Blutdrucksteigerung und einer Antidiurese. ADH (auch Vasopressin

Mehr

Elektrolyt- und Säure-Basen- Störungen. Priv.-Doz. Dr. Eckhart Büssemaker

Elektrolyt- und Säure-Basen- Störungen. Priv.-Doz. Dr. Eckhart Büssemaker Elektrolyt- und Säure-Basen- Störungen Priv.-Doz. Dr. Eckhart Büssemaker Säure-Basen Störungen - Metabolische Azidose Säure-Basen-Haushalt Der ph-wert des Blutes ist in engen Grenzen reguliert (ph: 7.37-7.43

Mehr

Grundlagen der Homeostase: H 2 0 und Elektrolyte

Grundlagen der Homeostase: H 2 0 und Elektrolyte Grundlagen der Homeostase: H 2 0 und Elektrolyte Perioperatives Volumenmanagement Stadtspital Triemli Zürich, 12. März 2009 PD Dr. Michael Ganter Institut für Anästhesiologie UniversitätsSpital Zürich

Mehr

Störungen des Wasser- und Elektrolythaushaltes

Störungen des Wasser- und Elektrolythaushaltes 1 Störungen des Wasser- und Elektrolythaushaltes J.H.H.Ehrich 24.3.1 Grundlagen 24.3.2 Wasser, Dehydratation, Hyperhydratation 24.3.2.1 Exsikkose 24.3.2.2 Überwässerung 24.3.3 Elektrolyte, Hypertonizität,

Mehr

Infusionstherapie - nichtkalorische Lösungen

Infusionstherapie - nichtkalorische Lösungen Adam Wille, Schlehen-Apotheke Leipzig Infusionstherapie - nichtkalorische Lösungen Warum Infusionstherapie Krankenhaussache ist Spektrum Infusionslösungen 1 Infusionslösungen Blutprodukte kolloidaler Volumenersatz

Mehr

Wasser- und Elektrolythaushalt

Wasser- und Elektrolythaushalt Einteilung der Flüssigkeitsräume Wasser- und Elektrolythaushalt Im menschlichen Organismus gibt es verschiedene Flüssigkeitsräume (Abb.1 und 2). Diese sind einerseits voneinander abgegrenzt, und die Zusammensetzung

Mehr

STÖRUNGEN DER FLÜSSIGKEITS- UND ELEKTROLYTBILANZ STÖRUNGEN DER FLÜSSIGKEITS- UND ELEKTROLYTBILANZ

STÖRUNGEN DER FLÜSSIGKEITS- UND ELEKTROLYTBILANZ STÖRUNGEN DER FLÜSSIGKEITS- UND ELEKTROLYTBILANZ STÖRUNGEN DER FLÜSSIGKEITS- UND ELEKTROLYTBILANZ A. Einführung Neurochirurgische Patienten werden v.a. durch Störungen des Kalium- und des Natriumhaushaltes auffällig, wobei Veränderungen des Natriumhaushalts

Mehr

9 Wasser- und Elektrolythaushalt, Nierenfunktion

9 Wasser- und Elektrolythaushalt, Nierenfunktion 161 Wasser- und Elektrolythaushalt, Nierenfunktion Mind Map Wasser- und Salzhaushalt: Der Wasserhaushalt wird in engen Grenzen über das zirkulierende Blutvolumen und dessen Osmolarität reguliert. Die Niere

Mehr

Klinische Chemie Harnstoff

Klinische Chemie Harnstoff Ein Stoff, welcher im Harn in hoher Konzentration vorkommt (daher kommt zwar der Name, gemessen wird aber fast ausschliesslich im Blut). Abkürzungen: Urea, Bun (Blood Urea Nitrogen also Blut-Harnstoff-Stickstoff)

Mehr

bei schwereren Hypo-Natriämien und 48 Prozent bei schwereren Hyper- Natriämien.

bei schwereren Hypo-Natriämien und 48 Prozent bei schwereren Hyper- Natriämien. Hyponatriämie Teil 1 Eine häufi g beobachtete Elektrolytstörung bei stationären Patienten ist die Abweichung der Serum-Natriumkonzentration vom Normwert. Entgegen der vielfach verbreiteten Meinung geht

Mehr

Aus dem Universitätsklinikum Düsseldorf Klinik für Nephrologie / Internistische Notaufnahme. Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. L. C.

Aus dem Universitätsklinikum Düsseldorf Klinik für Nephrologie / Internistische Notaufnahme. Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. L. C. Aus dem Universitätsklinikum Düsseldorf Klinik für Nephrologie / Internistische Notaufnahme Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. L. C. Rump Die Prävalenz von Störungen des Natrium- und Kaliumhaushaltes sowie

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Normhydral - lösliches Pulver p 1/5 Wirkstoffe: Wasserfreie Glucose, Natriumchlorid, Natriumcitrat, Kaliumchlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage

Mehr

Wenn die Elyte Granada spielen:

Wenn die Elyte Granada spielen: Wenn die Elyte Granada spielen: von der hyperchlorämen Azidose zum entgleisten Natrium IFIMP 2013 Stefan Schmid es spielt Granada Hyperchloräme Azidose Streitfall: Verdünnungsazidose = Infusionsazidose?

Mehr

Flüssigkeitstherapie: Erhaltungsbedarf 4-2-1-Faustregel

Flüssigkeitstherapie: Erhaltungsbedarf 4-2-1-Faustregel Stundenplan 4.4.07 Einführung; Geschichte der Anästhesie 11.4.07 WasserElektrolyt und SäureBaseHaushalt 18.4.07 Akutschmerzdienst 25.4.07 Neurotransmitter und primäre Nozizeption 2.5.07 Bildgebung bei

Mehr

manifeste Hypothyreose mit einem TSH-Spiegel > 30 mu/l strikte Vermeidung einer Jodkontamination (Medikamente, Nahrungsmittel)

manifeste Hypothyreose mit einem TSH-Spiegel > 30 mu/l strikte Vermeidung einer Jodkontamination (Medikamente, Nahrungsmittel) 1. Postoperative Schilddrüsenfunktion Nach einer kompletten Thyreoidektomie kommt es aufgrund der Halbwertszeit des körpereigenen Thyroxins (T4) von acht Tagen ohne Hormonsubstitution innerhalb von zwei

Mehr

lehmanns Labordiagnostische Referenzwerte in der Tiermedizin

lehmanns Labordiagnostische Referenzwerte in der Tiermedizin lehmanns m e d i a In Kooperation mit Labordiagnostische Referenzwerte in der Tiermedizin Großtier: Pferd, Rind, Schwein, Schaf, Ziege Kleintier: Hund, Katze Heimtier: Kaninchen, Meerschweinchen, Frettchen,

Mehr

Patient bleibt ambulant, zurück ins Hotel in Zürich

Patient bleibt ambulant, zurück ins Hotel in Zürich Medikation bis 13.Februar Losartan 50 Carvedilol 25 Lercanidipin 10 Torasemid 20 Aspirin 100 Diclofenac / Ibuprufen 1 0 0 1 0 1 0 0 1 1 1 0 1 0 0 nach Bedarf Patient bleibt ambulant, zurück ins Hotel in

Mehr

B BRAUN 7 Die Infusionslösungen... 50

B BRAUN 7 Die Infusionslösungen... 50 7 Die Infusionslösungen... 50 7.1 Grundlegende Physiologie der Flüssigkeitsräume...52 7.1.1 Die Flüssigkeitsräume...52 7.1.2 Austauschprozesse zwischen den Flüssigkeitsräumen...53 7.2 Zufuhr von Wasser,

Mehr

Zur labordiagnostischen Therapieüberwachung bei der Niereninsuffizienz der Katze

Zur labordiagnostischen Therapieüberwachung bei der Niereninsuffizienz der Katze Aus der Medizinischen und Gerichtlichen Veterinärklinik I der Justus-Liebig-Universität Gießen Professur für Innere Krankheiten der Kleintiere Zur labordiagnostischen Therapieüberwachung bei der Niereninsuffizienz

Mehr

Blutuntersuchung: Im folgenden wollen wir Ihnen erklären, was die einzelnen Parameter in der Blutuntersuchung bedeuten. Blutbild:

Blutuntersuchung: Im folgenden wollen wir Ihnen erklären, was die einzelnen Parameter in der Blutuntersuchung bedeuten. Blutbild: Blutuntersuchung: Im folgenden wollen wir Ihnen erklären, was die einzelnen Parameter in der Blutuntersuchung bedeuten. Blutbild: gehört zu jeder Blutuntersuchung mit zu. Hierbei werden die verschiedenen

Mehr

Volumen- und Elektrolytstörungen bei Darm- und Nierenerkrankungen

Volumen- und Elektrolytstörungen bei Darm- und Nierenerkrankungen Internist 2006 47:1110 1120 DOI 10.1007/s00108-006-1716-6 Online publiziert: 29. September 2006 Springer Medizin Verlag 2006 Schwerpunktherausgeber: M. Weber, Köln K. Werdan, Halle/Saale D. M. Alscher

Mehr

Getränkeprotokoll ARBEITSBLATT 1. Tag 1 Tag 2 Tag 3

Getränkeprotokoll ARBEITSBLATT 1. Tag 1 Tag 2 Tag 3 Getränkeprotokoll ARBITSBLATT 1 1. Nimm dein Trinkverhalten unter die Lupe: Trage ein, was und wie viel du getrunken hast. Wie viel ergibt das pro Tag (ein kleines Glas oder eine Tasse = 0,2 Liter, ein

Mehr

Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel)

Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel) Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel) Funktion & Vorkommen Kalzium ist beteiligt am Aufbau von Knochen und Zähnen. Wichtig für die Blutgerinnung und die Muskelarbeit. Hilft Nervensignale zu übermitteln.

Mehr

Klinische Chemie (Übung) Humanbiologie 2012 Urindiagnostik

Klinische Chemie (Übung) Humanbiologie 2012 Urindiagnostik Klinische Chemie (Übung) Humanbiologie 2012 Urindiagnostik Cornelia Müller, Universitätsmedizin Greifswald KöR Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin, Funktion der Nieren Regulation: Wasser-

Mehr

Hypernatriämie auf der Intensivstation Elektrolyt-Seminar, Ernährung-2007- Innsbruck

Hypernatriämie auf der Intensivstation Elektrolyt-Seminar, Ernährung-2007- Innsbruck Hypernatriämie auf der Intensivstation Elektrolyt-Seminar, Ernährung-2007- Innsbruck wilfred.druml@meduniwien.ac.at Hypernatriämie auf der Intensivstation 10,00% 9,00% 8,00% 7,00% 6,00% 5,00% 4,00% 3,00%

Mehr

Laboranalysen. Angebot

Laboranalysen. Angebot Laboranalysen Angebot Was bietet Ihnen das Walk-in Labor? Im Walk-in Labor können Sie gegen Barbezahlung kostengünstige Blut- und Urinuntersuchungen aus unserem Analysenkatalog machen lassen. > Unkompliziert

Mehr

Toxikologie von Blei, Kupfer und Zink

Toxikologie von Blei, Kupfer und Zink Toxikologie von Blei, Kupfer und Zink Heike Itter Ulrike Pabel BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG Chemische und physikalische Eigenschaften Kupfer (Cu) Übergangsmetall, Halbedelmetall, Schwermetall (

Mehr

Laborwerte verstehen

Laborwerte verstehen Laborwerte verstehen Was bedeuten Veränderungen im Blut und anderen Körperflüssigkeiten? von Norbert Gässler 1. Auflage tredition 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 8495 8855 7 schnell

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Humanalbumin 20 % Biotest elektrolytarm 200 g/l, Infusionslösung

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Humanalbumin 20 % Biotest elektrolytarm 200 g/l, Infusionslösung GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Humanalbumin 20 % Biotest elektrolytarm 200 g/l, Infusionslösung Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses

Mehr

Aus dem Physiologischen Institut (Geschäftsführender Direktor: Prof. Dr. Markus Bleich) an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Aus dem Physiologischen Institut (Geschäftsführender Direktor: Prof. Dr. Markus Bleich) an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Aus dem Physiologischen Institut (Geschäftsführender Direktor: Prof. Dr. Markus Bleich) an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel STÖRUNGEN IM RENALEN IONENTRANSPORT UND SÄURE- BASEN HAUSHALT DER

Mehr

MEHRNER HEILQUELLE Urkraft des Lebens aus den Tiroler Bergen

MEHRNER HEILQUELLE Urkraft des Lebens aus den Tiroler Bergen MEHRNER HEILQUELLE Urkraft des Lebens aus den Tiroler Bergen Ao. Univ. Prof. Mag. Dr. Florian Überall, PhD Biocenter Innsbruck Division of Medical Biochemistry Nutritional Biochemistry & Nutrigenomics

Mehr

Störungen des Wasserhaushalts

Störungen des Wasserhaushalts CURRICULUM Schweiz Med Forum Nr. 31 1. August 2001 779 Störungen des Wasserhaushalts B. Truniger, V. Briner Prof. Dr. med. Bruno Truniger Schlösslihalde 26 CH-6006 Luzern Isolierte Störungen des Wasserbestandes

Mehr

Palliativmedizin. Was macht Sinn? Flüssigkeitsgabe in der letzten Lebensphase. Dr. Bernhard Liebisch

Palliativmedizin. Was macht Sinn? Flüssigkeitsgabe in der letzten Lebensphase. Dr. Bernhard Liebisch Palliativmedizin Was macht Sinn? Flüssigkeitsgabe in der letzten Lebensphase Dr. Bernhard Liebisch Geriatriezentrum St.Andrä 3130 Herzogenburg bernhard.liebisch@wienkav.at Take Home Messages manchesmal

Mehr

Folgen des Alkoholkonsums

Folgen des Alkoholkonsums Gruppe 1: Auswirkungen von Alkohol auf die Leber Info: Das am meisten gefährdete Organ bei Alkoholkonsum ist die Leber. Bei häufigem Alkoholkonsum kommt es zur Fetteinlagerung in den Leberzellen, was als

Mehr

Die Lösung gegen Verstopfung, z. B. bei Parkinson Mit ParkoLax gezielt abführen

Die Lösung gegen Verstopfung, z. B. bei Parkinson Mit ParkoLax gezielt abführen Die Lösung gegen Verstopfung, z. B. bei Parkinson Mit ParkoLax gezielt abführen Verstopfung und Stoffwechsel Mit zunehmendem Alter verlangsamen sich viele Funktionen des Körpers so auch die Verdauungstätigkeit.

Mehr

INSTITUT FÜR PHYSIOLOGIE

INSTITUT FÜR PHYSIOLOGIE INSTITUT FÜR PHYSIOLOGIE Anleitung zum Physiologie - Praktikum P - 4. Niere WS 2010/11 3. Semester 2 Praktikumsablauf Pro Reihe wird eine Versuchsperson benötigt: gerade Tisch-Nr.: Trinker ungerade Tisch-Nr.:

Mehr

Hypo- und Hypernatriämie bzw. Störungen des Salz- und Wasserhaushaltes

Hypo- und Hypernatriämie bzw. Störungen des Salz- und Wasserhaushaltes Hypo- und Hypernatriämie bzw. Störungen des Salz- und Wasserhaushaltes Themen: Hydratationsvarianten 2 wichtige Korrekturmechanismen bei NaCl- und Wasserbelastung Volumsregulation und Osmoregulation Zusammensetzung

Mehr

POWERBAR ISOACTIVE Isotonisches Sportgetränk mit 5 Elektrolyten und C2MAX Dual Source Carb Mix

POWERBAR ISOACTIVE Isotonisches Sportgetränk mit 5 Elektrolyten und C2MAX Dual Source Carb Mix POWERBAR ISOACTIVE Isotonisches Sportgetränk mit 5 Elektrolyten und C2MAX Dual Source Carb Mix Produktbeschreibung Beim Sport verlierst du durch Schwitzen Wasser und Elektrolyte. Dein Körper braucht die

Mehr

Ähnlich wie beim Grenzwert der Trinkwasserverordnung für Eisen von 0,2 mg/l. Die Toxizität bei Eisen beginnt jedoch erst ab ca. 200 mg/l.

Ähnlich wie beim Grenzwert der Trinkwasserverordnung für Eisen von 0,2 mg/l. Die Toxizität bei Eisen beginnt jedoch erst ab ca. 200 mg/l. Chlorid / Natrium Baby Nahrung: Auszug aus Angaben auf der Verpackung eines führenden Baby Nahrungsmittelherstellers: In einer Trinkfertigen Nahrung pro 100 ml von Geburt an sind enthalten u. a.: Natrium

Mehr

Extrarenale Regulation des Natriumhaushalts bei Ratten mit Mineralokortikoidexzess

Extrarenale Regulation des Natriumhaushalts bei Ratten mit Mineralokortikoidexzess Aus der Medizinischen Klinik IV mit Poliklinik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Direktor: Prof. Dr. med. Kai-Uwe Eckardt Extrarenale Regulation des Natriumhaushalts bei Ratten mit

Mehr

Laborbericht. Wasserhärte Leitfähigkeit. Anna Senn Bianca Theus

Laborbericht. Wasserhärte Leitfähigkeit. Anna Senn Bianca Theus Laborbericht Wasserhärte Leitfähigkeit Anna Senn Bianca Theus 14.09. 2004 03.11. 2004 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel... 1 2. Theorie... 1 2.1 Leitfähigkeit... 1 2.2 Wasserhärte... 2 2.3 Entstehung von Wasserhärte...

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für den Anwender

Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Aldactone 100 100 mg Hartkapseln Wirkstoff: Spironolacton Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser REPORT Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser DI Otmar Plank Verteiler: 1-3 Fa. YVE & BIO GmbH, Bremen 4 Otmar Plank 5 HET August 2014

Mehr

Erste Berichte über morphologische. Lithiumtherapie und Nierenfunktion. Organspezifische Nebenwirkungen von Psychopharmaka.

Erste Berichte über morphologische. Lithiumtherapie und Nierenfunktion. Organspezifische Nebenwirkungen von Psychopharmaka. Das lesen Sie demnächst... Organspezifische Nebenwirkungen von Psychopharmaka Hepatotoxizität 12/2006 Neurologische Nebenwirkungen 1/2007 Endokrinologische Nebenwirkungen 2/2007 Lithiumtherapie und Nierenfunktion

Mehr

Funktionelle Untersuchungen zur Nebenwirkung des Antiepileptikums Carbamazepin auf den Wasser- und Elektrolythaushalt der Ratte

Funktionelle Untersuchungen zur Nebenwirkung des Antiepileptikums Carbamazepin auf den Wasser- und Elektrolythaushalt der Ratte Funktionelle Untersuchungen zur Nebenwirkung des Antiepileptikums Carbamazepin auf den Wasser- und Elektrolythaushalt der Ratte Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen

Mehr

NEU: 5ELECTROLYTES SPORTS DRINK Kalorienfreies Sportgetränk mit 5 Elektrolyten & Null Zucker für 100% Erfrischung

NEU: 5ELECTROLYTES SPORTS DRINK Kalorienfreies Sportgetränk mit 5 Elektrolyten & Null Zucker für 100% Erfrischung NEU: SPORTS DRINK Kalorienfreies Sportgetränk mit 5 Elektrolyten & Null Zucker für 100% Erfrischung Produktvorteile (lange Beschreibung): Viele Sportler trinken während ausgewählter Trainingseinheiten

Mehr

Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis o- Toluidin positiv, Glu-Oxidase-Peroxidase neg? Begründung!

Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis o- Toluidin positiv, Glu-Oxidase-Peroxidase neg? Begründung! TEST1 Schreiben sie 2 saure Aminosäuren an! Was sind essentielle As geben sie 3 Beispiele an! Was versteht man unter Glykopyranose? Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

Grundsätzliche Information (1)

Grundsätzliche Information (1) Grundsätzliche Information (1) Bekannte Fakten und Tatsachen : Ein normaler Mensch benötigt ca. 2 Liter Flüssigkeit am Tag, abhängig von Belastung und Klima! Ungefähr 1 Liter zusätzlich wird aus der Nahrung

Mehr

Elektrolyte Leistung und Gesundheit

Elektrolyte Leistung und Gesundheit Elektrolyte Leistung und Gesundheit» Elektrolyten, Natrium, Kalium, Aufnahme, BPage 1 of 11 http://wwwpeakag/blog/elektrolyte-%e2%80%93-leistung-und-gesundheit 05082011 Suchbegriff hier eingeben Elektrolyte

Mehr

MAP. Amino Acid Pattern. Master. Prof. Dr. Mauricio Luca-Moretti

MAP. Amino Acid Pattern. Master. Prof. Dr. Mauricio Luca-Moretti MAP Master Amino Acid Pattern Prof. Dr. Mauricio Luca-Moretti Die Geschichte der Aminosäurenforschung Die Entdeckungen der essentiellen Aminosäuren Die besondere Rolle von Eiweiß / Protein Nach Wasser

Mehr

ProvideXtra DRINK. Produkteigenschaften. Indikationen. Dosierung/Anwendung. Kontraindikationen. Bestellinformationen

ProvideXtra DRINK. Produkteigenschaften. Indikationen. Dosierung/Anwendung. Kontraindikationen. Bestellinformationen ProvideXtra DRINK Produkteigenschaften Hochkalorisch (1,5 kcal/ml) Rein pflanzliches hydrolysiertes Eiweiß Voll resorbierbar Milcheiweißfrei Fettfrei Ohne Ballaststoffe 5 fruchtig frische Geschmacksrichtungen

Mehr

Nierenfunktion nach Herztransplantation. Dr. Sven Teschner Transplantationszentrum Köln Innere Medizin IV - Nephrologie

Nierenfunktion nach Herztransplantation. Dr. Sven Teschner Transplantationszentrum Köln Innere Medizin IV - Nephrologie Nierenfunktion nach Herztransplantation Dr. Sven Teschner Transplantationszentrum Köln Innere Medizin IV - Nephrologie Die Funktionen der Nieren 1. Entgiftung 2. Regulation des Volumenhaushalts (Hypo-/Hypervolämie)

Mehr

POWERBAR 5ELECTROLYTES SPORTS DRINK Kalorienfreies Sportgetränk mit 5 Elektrolyten & Null Zucker für 100% Erfrischung

POWERBAR 5ELECTROLYTES SPORTS DRINK Kalorienfreies Sportgetränk mit 5 Elektrolyten & Null Zucker für 100% Erfrischung POWERBAR 5ELECTROLYTES SPORTS DRINK Kalorienfreies Sportgetränk mit n & Null Zucker für 100% Erfrischung Produktbeschreibung Viele Sportler trinken während ausgewählter Trainingseinheiten nur Wasser, um

Mehr

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels EVA -Wasserfiltersystem aufbereitetem Leitungswasser

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels EVA -Wasserfiltersystem aufbereitetem Leitungswasser REPORT Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels EVA -Wasserfiltersystem aufbereitetem Leitungswasser DI Otmar Plank Verteiler: 1-3 Fa. Aquadec GmbH, Bremen 4 Otmar Plank 5 HET Berichtsnummer:

Mehr

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Stand der letzten Bearbeitung: 10-11-2014 Version 4.1 Anamnese- und Befunddaten Angina pectoris Bitte

Mehr

9Arzneimittel mit Wirkung auf Niere und Harnwege

9Arzneimittel mit Wirkung auf Niere und Harnwege 293 9Arzneimittel mit Wirkung auf Niere und Harnwege Dieses Kapitel beginntmit einem Überblick über Anatomieund Aufgaben der Niere. Das Nephron (Nierenkörperchen) ist die kleinste Funktionseinheit der

Mehr

PowerBar Performance Sports Drink - Die flüssige Energiequelle

PowerBar Performance Sports Drink - Die flüssige Energiequelle PowerBar Performance Sports Drink - Die flüssige Energiequelle Das isotonische Sportgetränk vor, während und nach dem Sport Auf einen Blick TQ3 Plus TM die spezielle PowerBar-Formel mit kurz- und längerkettigen

Mehr

Universitätsklinikum Regensburg

Universitätsklinikum Regensburg Parenterale Ernährung bei Tumorerkrankungen 17. Januar 2015 20. Onkologisches Symposium Dipl. Oec. Magda van de Laar ZED Zentrum für Diabetes- und Ernährungsberatung Inhalt Prävalenz der Mangelernährung

Mehr

Chemische Bindung. Chemische Bindung

Chemische Bindung. Chemische Bindung Chemische Bindung Atome verbinden sich zu Molekülen oder Gittern, um eine Edelgaskonfiguration zu erreichen. Es gibt drei verschiedene Arten der chemischen Bindung: Atombindung Chemische Bindung Gesetz

Mehr

Mag.pharm Martina Anditsch ahph. Klinische Pharmazeutin Donauspital martina.anditsch@wienkav.at

Mag.pharm Martina Anditsch ahph. Klinische Pharmazeutin Donauspital martina.anditsch@wienkav.at Mag.pharm Martina Anditsch ahph Klinische Pharmazeutin Donauspital martina.anditsch@wienkav.at Patientin vergiftet- Zwei Ärzte verurteilt NöN 03/2011 Die 85-jährige Hollabrunnerin war am 14. Mai des Vorjahres

Mehr

Ernährungsmedizinische Betreuung eines Triathleten während eines Wettkampfes. H. Waitzer

Ernährungsmedizinische Betreuung eines Triathleten während eines Wettkampfes. H. Waitzer Ernährungsmedizinische Betreuung eines Triathleten während eines Wettkampfes H. Waitzer Historisches In den Anfängen des Hawaii Triathlons wurden die Athleten vor und während des Rennes gewogen Frühere

Mehr

www.ideales-wasser.eu

www.ideales-wasser.eu Expertenmeinung Dr. Elvan Erdal Dr. der Humanbiologie, Apotheker Trinkgewohnheiten Unser Körper besteht etwa zu 65 Prozent aus Wasser. Es ist eine der größten Gefahren, dass es den Zellfunktionen durch

Mehr

Münze auf Wasser: Resultierende F gegen Münze: Wegrdrängen der. der Moleküle aus Oberfl. analog zu Gummihaut.

Münze auf Wasser: Resultierende F gegen Münze: Wegrdrängen der. der Moleküle aus Oberfl. analog zu Gummihaut. 5.3 Oberflächenspannung mewae/aktscr/kap5_3_oberflsp/kap5_3_s4.tex 20031214 Anziehende Molekularkräfte (ànm) zwischen Molekülen des gleichen Stoffes: Kohäsionskräfte,...verschiedene Stoffe: Adhäsionskräfte

Mehr

POWERBAR 5ELECTROLYTES SPORTS DRINK Kalorienfreies Sportgetränk mit 5 Elektrolyten & Null Zucker für 100% Erfrischung

POWERBAR 5ELECTROLYTES SPORTS DRINK Kalorienfreies Sportgetränk mit 5 Elektrolyten & Null Zucker für 100% Erfrischung POWERBAR 5ELECTROLYTES SPORTS DRINK Kalorienfreies Sportgetränk mit 5 Elektrolyten & Null Zucker für 100% Erfrischung Produktbeschreibung Viele Sportler trinken während ausgewählter Trainingseinheiten

Mehr

Zu wenig Flüssigkeit. Achtung Hitzewelle

Zu wenig Flüssigkeit. Achtung Hitzewelle Zu wenig Flüssigkeit Achtung Hitzewelle Aspekte einer Hitzewelle hohe Temperaturen (>32,2 C) über einen längeren Zeitraum (>3 Tage) veränderte Umweltbedingung, Stichwort: Ozon Einfluss der Sonnenstrahlen

Mehr

Neue Therapiemöglichkeit: Hemmung der Zuckerwiederaufnahme im Urin

Neue Therapiemöglichkeit: Hemmung der Zuckerwiederaufnahme im Urin Neue Therapiemöglichkeit: Hemmung der Zuckerwiederaufnahme im Urin Uta Berndt November 2014 Welt-Diabetes-Tag Berlin 1 Krankheitsmechanismus Diabetes mellitus Typ 2 verminderte Insulinwirkung am Insulinrezeptor

Mehr

Aus dem Institut für Vegetative Physiologie der Medizinischen Fakultät Charité - Universitätsmedizin Berlin DISSERTATION

Aus dem Institut für Vegetative Physiologie der Medizinischen Fakultät Charité - Universitätsmedizin Berlin DISSERTATION Aus dem Institut für Vegetative Physiologie der Medizinischen Fakultät Charité - Universitätsmedizin Berlin DISSERTATION Bilanzuntersuchungen an chronisch instrumentierten Hunden zur Rolle der Elemente

Mehr

FACHINFORMATION Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels

FACHINFORMATION Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels FACHINFORMATION Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS ZentroOLIMEL 4,4 % mit Elektrolyten - Emulsion zur Infusion 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG

Mehr

Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden HYPONATRIÄMIE Peter Gross, Dresden Vortrag am 6. Dez. 2013, anlässlich des 13. Kongresses der Deutschen Interdiszipl. Vereinigg. für Intensiv -u. Notfallmedizin,

Mehr

Dapagliflozin (Forxiga )

Dapagliflozin (Forxiga ) Dapagliflozin (Forxiga ) Dapagliflozin (Forxiga ) ist ein neues orales Antidiabetikum und der erste Vertreter der Klasse der kompetitiven, reversiblen SGLT-2-Inhibitoren (SGLT-2: Natrium- Glucose-Cotransporter

Mehr

Zertifikat. Januar 2005. ( Gültigkeitsdauer 6 Monate) Chlorid (M.7) (R) Kupfer (M.2) Albumin (M.I) (R) Glucose (M.I) (R)

Zertifikat. Januar 2005. ( Gültigkeitsdauer 6 Monate) Chlorid (M.7) (R) Kupfer (M.2) Albumin (M.I) (R) Glucose (M.I) (R) ( Gültigkeitsdauer 6 Monate) INSTAND e.v. Institut für Standardisierung und Ubier - Str. 2 / PF 25211 4223 / 493 Düsseldorf Tel. (211) 159213 - FAX (211) 159213-3 Der unten genannte Teilnehmer hat die

Mehr

Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum

Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum Physikalisch-Cheisches Grundpraktiku Versuch Nuer G3: Bestiung der Oberflächen- spannung it der Blasenethode Gliederung: I. Aufgabenbeschreibung II. Theoretischer Hintergrund III. Versuchsanordnung IV.

Mehr

Was tun gegen Nierensteine??

Was tun gegen Nierensteine?? Was tun gegen Nierensteine?? Dr. Anton Stangelberger Abteilung für f r Urologie Landesklinikum Baden Die Zahl der Neuerkrankungen in Deutschland hat sich innerhalb der letzten zehn Jahre verdreifacht.

Mehr

Kurzinformation. Infusionslösungsprogramm

Kurzinformation. Infusionslösungsprogramm Kurzinformation Infusionslösungsprogramm Infusionslösungen zur Therapie des Wasser-Elektrolyt- Säuren-Basen-Haushaltes und Volumensubstitution Gruppe Info Best.-Daten Trägerlösungen Aqua ad iniectabilia

Mehr

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle DMP - Intensiv Seminar Lernerfolgskontrolle A DIABETES 1. Für einen 84 jährigen Mann mit Diabetes mellitus Typ 2, Herzinsuffizienz bei Z.n. 2-maligem Myokardinfarkt, art. Hypertonie, M. Parkinson, Kachexie

Mehr

Perioperative Flüssigkeitstherapie bei Kindern

Perioperative Flüssigkeitstherapie bei Kindern Perioperative Flüssigkeitstherapie bei Kindern R. SÜMPELMANN, A. OSTHAUS Mit einer differenzierten intravenösen Flüssigkeitstherapie sollen die verschiedenen Flüssigkeitsräume (intravasal, extrazellulär,

Mehr

Münchner Trinkwasser-Analysewerte

Münchner Trinkwasser-Analysewerte Münchner Trinkwasser-Analysewerte Stand: Januar 2015 Münchner Trinkwasser-Analysewerte Stand: Januar 2015 M-Wasser: Ein erstklassiges Naturprodukt Das Münchner Trinkwasser zählt zu den besten in ganz Europa.

Mehr

Anlage 4a Versorgungsinhalte Modul HI

Anlage 4a Versorgungsinhalte Modul HI Anlage 4a Versorgungsinhalte Modul HI zu dem Vertrag zur Durchführung des Strukturierten Behandlungsprogramms (DMP) nach 137f SGB V Koronare Herzkrankheit (KHK) zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung

Mehr

60plus Empfehlung: Vitamin D

60plus Empfehlung: Vitamin D Je 148 IU Empfehlung: Vitamin D Vitamin D 800IE 84 IU/100g Hauptquelle für die Vitamin D Speicher =Sonnenlicht Vitamin D in der Nahrung: Wichtig im Winter und bei Personen, die sich vor Sonnenlicht schützen

Mehr

Fallvorstellung: Vaskuläre Kalzifikation. Thorsten Sonnentag Robert-Bosch-Krankenhaus, Stuttgart thorsten.sonnentag@rbk.de

Fallvorstellung: Vaskuläre Kalzifikation. Thorsten Sonnentag Robert-Bosch-Krankenhaus, Stuttgart thorsten.sonnentag@rbk.de Fallvorstellung: Vaskuläre Kalzifikation Thorsten Sonnentag Robert-Bosch-Krankenhaus, Stuttgart thorsten.sonnentag@rbk.de Patientenvorstellung: 76-Jährige Patientin CIHD seit 2006 bei Schrumpfnieren/ Nephrosklerose

Mehr

Der normale Blutzuckerwert liegt zwischen 80 und 120 mg%

Der normale Blutzuckerwert liegt zwischen 80 und 120 mg% Monika Graspeuntner Diabetes mellitus (= Zuckerkrankheit) Anatomie: Die Bauchspeicheldrüse = Pankreas Die Bauchspeicheldrüse liegt in Höhe des 1. + 2. Lendenwirbels hinter dem Bauchfell (retroperitoneal).

Mehr

Zertifikat. Ringversuch August 2005. Gültigkeitsdauer 12 Monate (R)= RiliBÄK: Gültigkeitsdauer6 Monate

Zertifikat. Ringversuch August 2005. Gültigkeitsdauer 12 Monate (R)= RiliBÄK: Gültigkeitsdauer6 Monate 1 145 161 241 292 7 BI. 51 Rv=55, Crvz/Lzert 29,9,25 DAC Duplikat Ringversuch August 25 Ubier - Str. 2 I PF 25211 4223 I 493 Düsseldorf Tel. (211) 159213 - FAX (211) 159213-3 Der unten genannte Teilnehmer

Mehr

Richtig trinken. im Sport

Richtig trinken. im Sport Richtig trinken im Sport 1 Willkommen Neben einer ausgewogenen Ernährung und richtigem Trinken leistet Sport einen wichtigen Beitrag zu einer gesunden Lebensführung. Dabei sind die Gründe Sport zu treiben

Mehr

Das richtige Trinken beim Sport

Das richtige Trinken beim Sport Bahnhof-Apotheke Das richtige Trinken beim Sport Bei uns im Haus hergestellt Basis-Power Energiedrink für den ambitionierten Ausdauer- und Leistungssportler Basis-Recovery Kohlenhydrat- / Proteinmischung

Mehr

Membran- und Donnanpotentiale. (Zusammenfassung)

Membran- und Donnanpotentiale. (Zusammenfassung) Membranund Donnanpotentiale (Zusammenfassung) Inhaltsverzeichnis 1. Elektrochemische Membranen...Seite 2 2. Diffusionspotentiale...Seite 2 3. Donnanpotentiale...Seite 3 4. Zusammenhang der dargestellten

Mehr

Dapagliflozin-ein SGLT2-Inhibitor stellt sich vor. Abrahamian H. Internistische Abteilung, Otto Wagner Spital

Dapagliflozin-ein SGLT2-Inhibitor stellt sich vor. Abrahamian H. Internistische Abteilung, Otto Wagner Spital Dapagliflozin-ein SGLT2-Inhibitor stellt sich vor Abrahamian H. Internistische Abteilung, Otto Wagner Spital Wirkmechanismen der Diabetestherapie Insulin-abhängige Mechanismen Insulin-unabhängige Mechanismen

Mehr