Operations Excellence und Kurzanalyse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Operations Excellence und Kurzanalyse"

Transkript

1 CCMI Managementsystem Strategie Gestaltungsgrundsätze Funktionen und Systeme Methoden und Tools Leistung und Ressourceneffizienz Operations Excellence und Kurzanalyse

2 Agenda Kernelemente von Operations Excellence Methodische Vorgehensweise Typische Ergebnisse Praktische Umsetzung in Unternehmen Vorstellung CCMI 2

3 Kernelemente von Operations Excellence Operations sind die an der Wertschöpfung im Unternehmen beteiligten Funktionen einschließlich der unterstützenden Prozesse Operations Management: Führung, Steuerung und Organisation der gesamten Betriebsprozesse und der betrieblichen Leistungen Beispiel: Industrielle Produktion Supply Chain Management Einkauf/Beschaffung Auftragsbearbeitung Produktion Distribution Unterstützende administrative Prozesse 3

4 Kernelemente von Operations Excellence Operations Excellence beschreibt die bestmögliche Auswahl und Anwendung von Management-Methoden und -Werkzeugen in Unternehmen Industrie: Die Gesamtheit der angewandten und aufeinander abgestimmten Methoden wird als Produktionssystem bezeichnet. Dabei kommen vor allem Methoden des Lean Management zum Einsatz. Die Gestaltungsgrundsätze von Operations Excellence lassen sich auf fast alle Unternehmen und Organisationen anwenden. BSC TPM Six Sigma VSM Jidoka Methodenvielfalt Stoffstrom Lean PDCA 5S U - Shape Kanban ISO 9000 One Piece Flow JIT TQM KVP OEE FMEA Pull MUDA Produktionsstrategien Gestaltungsgrundsätze Funktionen/Systeme Methoden/Tools SPC Standardi - sierung Materialfluss One Piece Flow Glättung Total Quality Synergie Bearbeitung U - Layout SMED Inseln Integriertes Produktionssystem Just - in - Time Transparenz Asset - Light Personal Eigenver - antwortung Gruppen Job - Rotation Flex. Arbeitszeit Flexibilität & Agilität Konsistenz Planung und Steuerung KVP Kennzahlen Auditierung Effizienz Ständige Verbesserung Qualität Q. - Zirkel FMEA TQM in Anlehnung an Wildemann 4

5 Kernelemente von Operations Excellence Heute verfügt eine Vielzahl von großen Unternehmen über individuelle Produktionssysteme in KMU ist das noch die Ausnahme Daimler BMW KMU? Elektrohersteller Süßwarenhersteller KMU Kleine und mittlere Unternehmen 6

6 Kernelemente von Operations Excellence Der Einführung von Operations Excellence in KMU stehen wahrscheinlich drei Hauptumsetzungshindernisse entgegen Die Potenziale und Möglichkeiten zur Optimierung werden oft nicht erkannt: Es fehlen systematische Vergleichsmöglichkeiten zur Einschätzung der eigenen Leistungsfähigkeit. KMU scheuen oft Investitionen in Operations Excellence: Es fehlen verlässliche Angaben zu Beginn einer möglichen Initiative hinsichtlich zu erwartender Kostensenkungen und damit zur Rentabilität und zum Risiko der Investition. KMU weisen oft nur ein geringes Change Management-Potenzial auf: Die Notwendigkeit umfassender Veränderungsprozesse wird zwar erkannt, dennoch erfolgt keine Initialisierung und nachhaltige Umsetzung der oft tiefgreifenden Änderungen aufgrund fehlender Managementkapazitäten und fehlender Katalysatoren. KMU Kleine und mittlere Unternehmen 7

7 Agenda Kernelemente von Operations Excellence Methodische Vorgehensweise Typische Ergebnisse Praktische Umsetzung in Unternehmen Vorstellung CCMI 8

8 Methodische Vorgehensweise Der Weg zur Operations Excellence umfasst vier Phasen Phasenkonzept Operations Excellence 1. Kurzanalyse 2. Operations Audit 3. Transformation 4. Kontinuierliche Verbesserung Grobe Bemessung der Leistungslücke (1 2 Tage) Gesamthafte Darstellung von Leistung und Potenzialen Erarbeitung und Umsetzung des Produktionssystems Fortlaufende Anpassung und Optimierung 9

9 Methodische Vorgehensweise Die Kurzanalyse schafft am Anfang des Prozesses Klarheit über den zu erwartenden Erfolg Kurzanalyse: Grobe Bemessung der Leistungslücke und Potenziale, 1-2 Tage. Kurz- Analyse Audit Transformation KVP Operations Audit : Defizite, Potenziale, Sofortmaßnahmen, Arbeitsschwerpunkte für die nächste Stufe, 3-4 Monate. 1-2 Tage 3-4 Monate 2-4 Jahre kontinuierlich prognostiziertes jährliches Kostensenkungspotenzial Transformation : Erarbeitung und Umsetzung des Produktionssystems, 2-4 Jahre. Kontinuierliche Verbesserung: fortlaufende Anpassung und Optimierung. Jährliche Kostensenkung aus implementierten - Maßnahmen kumulierte Projektkosten Zeit 10

10 Methodische Vorgehensweise Die Bewertung des methodischen Reifegrades eines Unternehmens erfolgt auf eine 4-stufigen Skala Das Stages of Excellence-Modell gliedert sich in vier Bewertungsstufen, die sogenannten Stages of Excellence, die eine Aussage über den Reifegrad des jeweiligen Themenfeldes bzw. des Unternehmens zulassen. Stufe 1 steht für eine konventionelle Ausprägung. Stufe 3 Weltklasse Stufe 4 Stufe 2 beschreibt aufstrebende Unternehmen. Stufe 3 charakterisiert in Einzelfunktionen führende Unternehmen. konventionell Stufe 1 Stufe 2 Stufe 4 bildet die höchste Bewertungsstufe und ist in diesem Sinne als Weltklasse- Niveau anzusehen. In Anlehnung an: Kreuz et. al.. Mit Benchmarking zur Weltspitze. Landsberg/Lech 1995, S

11 Methodische Vorgehensweise Zur Beurteilung der Operations Excellence eines Unternehmens werden 8 Subsysteme betrachtet Prozessebenen Subsysteme Abgrenzung bzw. Zusammenhang Level 1: Führungs- und Leitungsprozesse Organisation, Strategie und Vision Führungs- und Leitungsvorgaben für die Subsysteme in Level 2 und 3 Level 2: Kernprozesse R&D Source Make Deliver Führungs- und Leitungsvorgaben durch Level 1 Unterstützung durch Level 3 Level 3: Unterstützende Prozesse QM SCM HR Führungs- und Leitungsvorgaben durch Level 1 Unterstützung der Kernprozesse in Level 2 12

12 Methodische Vorgehensweise Für verschiedene Betrachtungsebenen erfolgt eine detaillierte Bewertung und vergleichbare Darstellung des methodischen Reifegrades Betrachtungsebenen Subsysteme Organisation, Strategie, Vision Source Make Deliver Qualitätsmanagement Supply Chain Management Human Resources Strategie 2,3 2, Management Kultur und Führung 2, Strukturen, Methoden, Tools Aufbau- und Ablauforganisation Methoden, Kompetenzen, Fähigkeiten 2, , ,1 2 1, ,2 IT 1, Performance Performance 2,0 1, ,5 Gewichteter Durchschnitt: 2,4 2,3 1,6 1,9 1,7 1,7 2,8 Gesamtstufe: 2,1 Stages of Excellence: 1 = Traditionell 2 = Aufstrebend 3 = Führend 4 = Weltklasse 13

13 Methodische Vorgehensweise Ergebnis der Kurzanalyse ist eine Prognose der zu erwartenden Verbesserungen durch die Einführung eines Produktionssystems Bewertungsmodell Stages of Excellence: 1 = Traditionell 2 = Aufstrebend 3 = Führend 4 = Weltklasse 14

14 Agenda Kernelemente von Operations Excellence Methodische Vorgehensweise Typische Ergebnisse Praktische Umsetzung in Unternehmen Vorstellung CCMI 16

15 Typische Ergebnisse Die durchgeführten Kurzanalysen ergaben eine große Bandbreite des methodischen Reifegrades 4 3,5 Bester Unternehmensbereich Stage of Excellence (SoE) 3 2,5 2 1,5 Gewichteter Mittelwert über alle Bereiche Schlechtester Unternehmensbereich Unternehmen (Auswahl) 17

16 Typische Ergebnisse Beschaffung, Einkauf und Supply Chain Management haben meistens den niedrigsten methodischen Reifegrad Stage of Excellence nach Funktionen 1 = traditionell, 4 = Weltklasse 4 max. 3 Durchschnitt der analysierten Unternehmen 2,3 2,2 2,2 2,1 2,1 1,9 2 1,5 min. Qualitätsmanagement Personalentwicklung Organisation Strategie Vision Produktion Distribution Beschaffung Einkauf Supply Chain Management 1 Analyseumfang: 9 produzierende mittelständische Unternehmen 18

17 Typische Ergebnisse und sind für das Management des größten Kostenblocks (Materialkosten, 39 %) verantwortlich Struktur der Selbstkosten (Durchschnitt 9 produzierende Unternehmen) Einkauf (Personal) 1 % Fertigungs-Overhead (Personal) 8 % Sonstige Kosten* 18 % Direkte Fertigungslöhne 17 % Sachkosten (SbA) 17 % Material 39 % * Forschung und Entwicklung, Verwaltung, Vertrieb, Abschreibung 19

18 Typische Ergebnisse Bisherige Kurzanalysen ergaben einen signifikanten Abstand zum Weltklasse-Niveau bei den wichtigsten Kostenarten Kostenvorteil des Weltklasse-Niveaus (Stufe 4) gegenüber den analysierten Unternehmen (in % der jeweiligen Kostenart) max. Durchschnitt der analysierten Unternehmen 30,6 17,4 15,1 14,5 min. Fertigungs-Overhead (Personalkosten) Direkte Fertigung (Personalkosten) Sachkosten (SbA) Materialkosten Analyseumfang: 9 produzierende mittelständische Unternehmen 20

19 Typische Ergebnisse Es besteht offensichtlich eine Korrelation zwischen dem methodischen Reifegrad eines Unternehmens und seiner Rentabilität Umsatz < 10 Mio. Umsatz < 20 Mio. 30% Umsatz < 30 Mio. Umsatz > 30 Mio. Umsatzrendite (EBIT) 20% 10% 0% 1 Exzellenz-Stufe niedrig Methodische Reife hoch Kein expliziter Methodeneinsatz Vereinzelter Methodeneinsatz Integriertes Managementsystem 23

20 Agenda Kernelemente von Operations Excellence Methodische Vorgehensweise Typische Ergebnisse Praktische Umsetzung in Unternehmen Vorstellung CCMI 24

21 Praktische Umsetzung Der Optimierungsbedarf ist je nach Unternehmen sehr unterschiedlich Weiterbildung Je nach Situation im Unternehmen können unterschiedliche Formate sinnvoll sein (z.b. weiterbildende Studiengänge, Zertifikatskurse, Einzelveranstaltungen zu ausgewählten Themen) Analyse und Prognose (kurzfristig): Kurzanalyse: Grobe Bemessung der Leistungslücke und Potenziale, 1-2 Tage Operations Audit: Darstellung und umfassende Beurteilung des Ist-Zustandes, Gestaltungsoptionen für ein Produktionssystem, Identifizierung und Umsetzung von Sofortmaßnahmen Einzelthemen (kurz- bis mittelfristig): Steigerung der Materialeffizienz Product Lifecycle Management und Optimierung der Produktentwicklung Optimierung des Technischen Einkaufs Effizienzsteigerung in der Produktion Rüstoptimierung Durchlaufzeitreduzierung Optimierung der Administration Strategische Neuausrichtung (mittel- bis langfristig): Einführung eines Produktions- und Managementsystems Einführung von Lean Management Turnaround-Management Übergang vom Handwerksbetrieb zum Industrieunternehmen 25

22 Praktische Umsetzung Beispiel: Übergang vom Handwerk zum Industrieunternehmen Geringer Planungsgrad der Prozesse und Tätigkeiten kennzeichnen die Situation im Handwerk, z.b.: Einstufige Kalkulation Kaum vorhandene oder nur unzureichend präzise Zeitvorgaben Geringe Prozesseffizienz, viel Verschwendung (Muda) Produktentwicklung entsteht aus Gelegenheiten, nicht systematisch und nur geringer Methodeneinsatz, keine Nutzung von Standardisierungseffekten Einkauf und Beschaffung ausschließlich regional ohne strategische Optimierung Dem Einkauf wird nur geringe Bedeutung beigemessen, auch personell Kein Produktionscontrolling, keine detaillierte Kenntnis relevanter Kennzahlen und Zusammenhänge (z.b. Durchlaufzeiten, Liefertreue, Bestandskosten, Soll-Ist-Abweichungen, Prozesseffizienz, Verschwendung usw.) Keine Kenntnis von Optimierungsansätzen, Beharren auf erreichten Standards (technisch und prozessual), Leistungsniveau wir nicht in Frage gestellt Führungspositionen (aus der Historie kommend) oft nicht mehr den Anforderungen entsprechend besetzt Kaum Einsatz aktueller Managementmethoden Die Grenzen der Leistungsfähigkeit des handwerklichen Systems sind schon bei einer geringen Unternehmensgröße oft erreicht, das Unternehmen kann nicht mehr profitabel und wettbewerbsfähig wachsen. 26

23 Praktische Umsetzung Zahlreiche strategische und operative Optimierungsprojekte, oft nach vorheriger Kurzanalyse auch strategisch Projektarten und inhalte (Beispiele) Bedeutung Durchmesser Transfer Handwerk Industrie Einführung Produktionssystem Optimierung Produktion und Logistik Einführung Managementsystem Einführung Produktionssystem Projektdauer > 1 Jahr 3 12 Monate Optimierungsaufgabe Prüf- und Messmittel- Verwaltungssystem Steigerung der Materialeffizienz Effizienzanalyse Produktion und Verwaltung Einkäuferschulung Erstellung Prozesslandkarte Steigerung der Material- und Prozesseffizienz FMEA- Workshop Dispositionssystem für Baugeräte Produktions- Audit Zusätzlich mehr als 30 Kurzanalysen in Unternehmen verschiedener Größen und Branchen Bedeutung Farbe < 3 Monate Projektentscheidung ohne vorherige Kurzanalyse nach vorheriger Kurzanalyse eher operativ Mitarbeiterzahl im Klienten-Unternehmen 27

24 Praktische Umsetzung Projektbeispiel Operations Audit Unternehmen Entwicklung, Herstellung und Vertrieb von elektronischen, optischen und mechanischen Messgeräten für Medizin- und Umwelttechnik. 1 Standort, Entwicklung und Montage, 120 Mitarbeiter Ausgangssituation Um die Wachstumsziele des Unternehmens zu erreichen, besteht die Aufgabe der Unternehmensstrategie im Wesentlichen darin, Wachstumsmöglichkeiten zu identifizieren und das Unternehmen zu deren Erschließung konsistent auszurichten. So ist bspw. die Produktion des Unternehmens stark durch Eilaufträge, Stapelbearbeitung und viele Pufferbestände zwischen den einzelnen Fertigungsschritten geprägt. Weiterhin dient die Funktion des Einkaufs derzeit im Wesentlichen der operativen Beschaffung. Strategische Aspekte zur sicheren und effizienten Materialversorgung geraten in Folge der hohen operativen Auslastung in den Hintergrund Projektziel Vorgehensweise 1. Grunddatenerhebung 2. Darstellung und umfassende Beurteilung des Ist-Zustandes der Operations (Strategie, Methoden, Performance) 3. Quantitative / Qualitative Darstellung der Verbesserungspotenziale 4. Umsetzungsreife Definition von Pilotmaßnahmen zur Kostensenkung und Implementierung soweit wie möglich 5. Definition weiterer Hauptmaßnahmenbereiche für nachfolgende Effizienzanalysen 6. Erarbeitung eines ersten Entwurfs für ein Produktionssystem und Zuordnung der Potenziale zu den vorgeschlagenen Methoden 7. Konzepterstellung für die Einführung des Produktionssystems (Zeitplan, Prioritäten, Erfolgsindikatoren, Verträglichkeit) Ergebnis Erste Einsparungen sind realisiert, das Gesamteinsparungsprofil ist definiert und der Start-Entwurf für die Einführung eines Produktionssystems liegt vor Validierung des in der Operations Excellence-Kurzanalyse ermittelten Potenzials gegenüber Stufe 3. Identifikation von Potenzialbereichen, Durchführung von Workshops, Aufbau von Leuchttürmen, Definition weiterer Maßnahmen, Definition der Grundkonfiguration des Managementsystems 3 Monate Projektdauer Beispiel: Prozessoptimierung (S ) 28

25 Praktische Umsetzung Projektbeispiel Strategische Neuausrichtung, Transfer vom Handwerksbetrieb zum Industrieunternehmen Unternehmen Metall verarbeitendes Familienunternehmen (3. Generation), Zerspanung, Laserschneiden, Schweißen, Montage, ausschließlich Lohnfertigung, 28 Mitarbeiter Ausgangssituation Das Unternehmen kann nicht mehr zu wettbewerbsfähigen Preisen anbieten. Kosten deckende Kalkulationen führen oft nicht zum Auftrag. Die Prozesse sind weitgehend handwerklich geprägt. Kaum Einsatz differenzierter Planungs- und Steuerungssysteme. Geringe Methodenkenntnisse hinsichtlich Prozessoptimierung. Keine detaillierten Kenntnisse der eigenen Kostenstrukturen. Kein Kostenvergleich zum Wettbewerb. Projektziel Erzeugung wettbewerbsfähiger Kostenstrukturen, Transfer vom Handwerksbetrieb zum kleinen Industrieunternehmen (Planungsgrad, Steuerung, Führung usw.), Schaffung der Voraussetzung für weiteres Wachstum Vorgehensweise 1. Kurzanalyse: Überblick, Kenntnis der Stärken und Schwächen sowie Abschätzung der erreichbaren Verbesserungspotenziale 2. Effizienzanalyse der Prozesse, Analyse der Vorgabezeiten, Kostenstrukturanalyse, Erstellung differenzierter Maschinenstundensätze, Preisbenchmarking, Vergleichskalkulationen 3. Realisierung kurzfristiger Maßnahmen zur Kostensenkung (Vorgabezeiten, Materialkosten) und differenzierten Angebotserstellung (mehrstufige Kalkulation, Prozesskostenrechnung) 4. Einführung eines Produktionssystems (Prozesse, Methoden, Werkzeuge) zur Absicherung und kontinuierlichen Verbesserung der Ergebnisse Ergebnis Kurzfristiges Kostensenkungspotenzial %, Anpassung der Angebotspreise, Steigerung der Auftragseingänge, Schritt 4 ist aktuell in Bearbeitung (11/2012) Projektdauer Kurzanalyse: 1 Woche, Schritte 2 3: 3 Monate, Schritt 4: 2 Jahre 29

26 Praktische Umsetzung Projektbeispiel Verbesserung der Materialeffizienz und Einführung eines Produktionssystems Unternehmen Holz verarbeitendes Unternehmen, Zulieferer Baugewerbe, 2 Standorte, Holzbearbeitung (Sägen, Fräsen), Lackieren, Montieren, 110 Mitarbeiter Ausgangssituation Sehr viel Abfall und Verschnitt (17 % des Materials), Ertragslage unbefriedigend (EBIT ca.1 % vom Umsatz), oft Probleme beim Einhalten der Lieferzeiten, ineffiziente und schwierig zu koordinierende Zusammenarbeit der beiden Standorte Projektziel Erhöhung der Materialeffizienz/Materialeinsparung, Strategische Neuausrichtung, Optimierung der Prozesse, Verbesserung des Methodeneinsatzes, Kostensenkung, Verbesserung der Ertragslage Beispiel: Verbesserung der Materialeffizienz (S ) Vorgehensweise 1. Kurzanalyse: Überblick, Kenntnis der Stärken und Schwächen sowie Abschätzung der erreichbaren Verbesserungspotenziale 2. Projekt zur Steigerung der Materialeffizienz 3. Strategie-Workshop (Produkt- und Standortstrategie) 4. Einführung von Profitcenterstrukturen und operative Trennung der Standorte 5. Prozessoptimierung, Layoutoptimierung, Einführung Produktionsaudit, Einführung eines Prämiensystems 6. Einführung eines Produktionssystems (Prozesse, Methoden, Werkzeuge) zur Absicherung und kontinuierlichen Verbesserung der Ergebnisse Ergebnis Materialeffizienz: Senkung Materialverlust um 25 %, hierdurch Senkung der Selbstkosten um 2,1 % Profitcenter/Prozessoptimierung: Senkung von Ausschuss und Nacharbeit, Effizienzsteigerung, Verbesserung des Lieferservicegrades Insgesamt Steigerung des EBIT auf ca. 10 % Beispiel: Optimierung des Rüstvorgangs (S ) Projektdauer Kurzanalyse: 1 Woche, Schritte 2 3: 3 Monate, Schritte 4-6: 2 Jahre 30

27 Praktische Umsetzung Rechenbeispiel für ein Projekt Einführung eines Produktionssystems Ausgangssituation Projektablauf und Ergebnis Mittelständisches produzierendes Unternehmen (100 Mitarbeiter) mit folgenden aktuellen Daten: Umsatz 10 Mio. Euro p.a. EBIT 2 % (= Euro p.a.) Unternehmenswert (7 x EBIT*) Euro Das Unternehmen lässt eine Kurzanalyse durchführen. Dabei ergeben sich folgende Eckwerte: Aktuelle Exzellenzstufe: 2,0 Realistisches Kostensenkungspotenzial: 10 % der Selbstkosten** * Entspricht einem Kapitalisierungszinsfuß von 14,3 % ** Durchschnittswert aus mehr als 30 Kurzanalysen, bestätigt durch Folgeprojekte Um das Kostensenkungspotenzial vollständig zu heben wird eine Projektdauer von ca. 2 Jahren angesetzt. Der Projektaufwand für die externe Begleitung wird bei Unternehmen dieser Größe in der Regel mit ca. 2 % vom Umsatz pro Jahr angesetzt. Einsparungen 1. Jahr: Euro p.a. Einsparungen 2. Jahr: Euro p.a. Einsparungen ab 3. Jahr: Euro p.a. Projektaufwand : je Euro im 1. u. 2. Jahr Ergebnisabsicherung ab 3. Jahr (Honorar) Euro p.a. Pay-Back-Zeit (Einsparungen Honorar): nach ca. 12 Monaten Netto-Einsparungen ab 3. Jahr: Euro p.a. EBIT ab 3.Jahr: Euro p.a. Unternehmenswert (7 x EBIT): Euro 31

28 Praktische Umsetzung Projektbeispiel Einführung eines Managementsystems Unternehmen Hersteller von optischen Systemen zum Messen und Projizieren. Entwicklung und Produktion in der Region Lüneburg, Vertriebsstandorte in Deutschland und weltweit, 200 Mitarbeiter Ausgangssituation Das Unternehmen behauptet sich seit nahezu 30 Jahren sehr erfolgreich am Markt. Diese Situation soll behauptet und weiter verbessert werden. Projektziel Optimierung der Prozesse, Verbesserung des Methodeneinsatzes durch Installation eines auf die Bedürfnisse des Unternehmens abgestimmten Managementsystems, Kostensenkung, langfristige Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit, Befähigung zu weiterem Wachstum Vorgehensweise 1. Effizienzanalyse: Grunddatenerhebung der Ist-Situation und Identifikation von Ansatzpunkten zur Steigerung der Effizienz 2. Drei Leuchtturm-Projekte zur Bestätigung der Wirksamkeit methodischen und systematischen Vorgehens a. Effizienzsteigerung eines Pilotbereichs in der Produktion durch Layoutoptimierung b. Reduzierung der Materialkosten durch Wertanalyse und Einsatz von zweckmäßigen Methoden im Einkauf c. Reduzierung der Bestände durch Kanban und produktionssynchrone Beschaffung hochwertiger Gütern 3. Definition und Einführung eines Managementsystems (Prozesse, Methoden, Werkzeuge) zur Absicherung und kontinuierlichen Verbesserung der Ergebnisse Ergebnis Leuchtturm-Projekte: Effizienzsteigerung in der Produktion um ca. 33 %, Reduzierung der Materialkosten der größten Materialgruppe um ca. 15 %, Reduzierung der Umlaufbestände im Pilotbereich um ca. 70 % Projektdauer Effizienzanalyse: 1 Monat, Leuchtturm-Projekte: 6 Monate, Schritt 3: 2 Jahre 32

29 Praktische Umsetzung Projektbeispiel Einkäuferschulung Unternehmen Herstellung und Vertrieb von Geräten zur Warmwasserzubereitung. Vertrieb über den Sanitär- und Elektrofachhandel. 1 Standort. Entwicklung, Platinenbestückung, Montage, 135 Mitarbeiter Ausgangssituation Hohe Materialquote (ca. 50 % des Umsatzes) bei mittlerer Fertigungstiefe Wenig ausgeprägtes Methodenwissen im Einkauf Für den Mittelstand typische strukturelle Gliederung des Bereichs Einkauf / Beschaffung: ~ 1 Person verwaltet den größten Kostenblock im Unternehmen Projektziel Methodische Weiterentwicklung des Einkaufs zur mittelfristigen Senkung der Materialquote, Erarbeitung einer Einkaufsvision Vorgehensweise 1. Standortbestimmung Einkauf: Überblick, Kenntnis der Stärken und Schwächen 2. Durchführung der Schulung (seminaristischer Unterricht gepaart mit praktische Übungen). Dabei Schwerpunkt auf im Vorwege ermittelten Defiziten 3. Entwicklung einer Einkaufsvision (Balanced Scorecard) Ergebnis Verbesserung der Methodenkompetenz des Einkaufs Erarbeitung einer Einkaufsvision (Balanced Scorecard) Projektdauer 1. Standortbestimmung Einkauf (1 Tag) 2. Einkäufer-Basistraining (2 Tage) 3. Einkäufer Aufbautraining (2 Tage) 4. Einkäufer-Professional-Training (1 Tag) 5. Praktische Anwendung und Erarbeitung einer Einkaufsvision (2 Tage) 33

30 Projektbeispiel Steigerung der Material- und Prozesseffizienz Unternehmen Fertigung technischer Filze ( Woll- und Nadelfilz), Prozesse: Nadeln, Walken, Filzen, Konfektionieren, Schweißen; Einsatzgebiete der Produkte: Stahlindustrie, Kanalsanierung, 120 Mitarbeiter Ausgangssituation Das Unternehmen ist historisch gewachsen und musste sich dabei stetig an neue Anforderungen der Kunden und technische Weiterentwicklungen anpassen. Die Abläufe und Strukturen wurden dabei weitreichend übernommen und Anpassungen hinsichtlich Prozessabläufen und dem Umgang mit dem Material sind hinter dem Tagesgeschehen zurückgeblieben. Projektziel Beurteilung der prozessualen Reife des Unternehmen als Standortbestimmung und praktisches Nachweisen von Verbesserungspotenzialen Vorgehensweise 1. Kurzanalyse: Überblick, Kenntnis der Stärken und Schwächen sowie Abschätzung der erreichbaren Verbesserungspotenziale 2. Materialeffizienzanalyse: Untersuchung des Materialflusses und Identifizierung von Materialverlustquellen, sowie Aufzeigen praktischer Ansätze zur Steigerung der Materialeffizienz 3. Operations Audit: Detailliertere Analyse der Prozessstrukturen im Unternehmen und Identifikation von Hauptansatzpunkten zur Optimierung 4. Umsetzung: 5 S-Aktion, Reduzierung von Nebenzeiten bei der Nadelfilzproduktion, Reduzierung der Rüstzeit bei der Konfektionierung Ergebnis Kostensenkungspotenzial i. H. v. 11 % der Selbstkosten identifiziert, Ansatzpunkte und Vorgehen zur Hebung der Potenziale aufgezeigt, Steigerung der Produktivität am Engpassprozess der Konfektionierung um 125 %, Definition von Maßnahmen zur Senkung der Materialkosten um 7 % Projektdauer Kurzanalyse: 1 Woche, Schritte 2 3: 3 Monate, Schritt 4: 2 Monate 34

31 Projektbeispiel Entwicklung eines effizienten Dispositions- und Controllingsystems Unternehmen Leitungs- und Kanalbauunternehmen, 220 Mitarbeiter Ausgangssituation Das Unternehmen ist durch das Wachstum der letzten Jahren in der Situation, dass der Aufwand für die Zuordnung von Gerätekosten zu den einzelnen Bauvorhaben steigt und die Einsatzplanung der Geräte zunehmend komplex wird. Für die Implementierung eines geeigneten Dispositionssystems wird ein Prozesskonzept benötigt. Projektziel Entwicklung eines Dispositions- und Controllingsystems zur : -verursachungsgerechten Kostenzuordnung von Gerätekosten -Verbesserung der Auslastung des Geräteparks -Minimierung des Dispositionsaufwands. Vorgehensweise 1. Erhebung der Ist-Situation 2. Beurteilung der Ist-Situation: Identifizierung der Schwachpunkte und Problemfelder durch Workshops 3. Entwicklung eines Prozessmodells zur effizienten Ablaufgestaltung des Tagesgeschäftes 4. Ableitung der Herausforderungen und Definition der Schnittstellenanforderungen zur Entwicklung eines angepassten Softwaresystems Ergebnis Konzept zur Optimierung der Unternehmensprozesse im Bereich der Gerätedisposition und des Controllings. Schaffung einer Implementierungsgrundlage für den EDV-Dienstleister zur maßgeschneiderten Anpassung der Systemsoftware. Projektdauer Phase 1: 1 Monat, Phase 2 3: 4 Monate, Phase 4: 1 Monat 35

32 Projektbeispiel Verbesserung der Ertragslage durch Steigerung der Prozesseffizienz Unternehmen Familiengeführtes, mittelständisches Unternehmen mit 80-jähriger Tradition in Deutschland. Herstellung von Möbelpolituren, Pflegeund Reinigungsmitteln. F&E, Ansetzen und Abfüllen (Rationieren), 52 Mitarbeiter Ausgangssituation In der Produktion zeigen sich Defizite hinsichtlich der Steuerung sowie der Personaleinsatzplanung. Kunden können häufig nicht aus dem vorhandenen Lager bedient werden. Um Liefertermine dennoch einzuhalten, muss die reguläre Produktion zur kurzfristigen Nachproduktion einzelner Produkte unterbrochen werden. In der Verwaltung zeigen sich einerseits Probleme hinsichtlich der Personaleinsatzplanung und ineffizienter Prozessabläufe, andererseits muss der Entfall der zentralen Funktion der Büroleitung kompensiert werden. Insgesamt entstehen durch viele Schnittstellen innerhalb der Prozesse erhöhte Verschwendungsanteile. Projektziel Effizienzsteigerung in Produktion und Verwaltung durch eine geeignete Produktionsplanung, durch Reduzierung von Verschwendung und eine angepasste Personaleinsatzplanung. Vorgehensweise 1. Kurzanalyse: Überblick, Kenntnis der Stärken und Schwächen sowie Abschätzung der erreichbaren Verbesserungspotenziale 2. Detaillierte Grunddatenerhebung 3. Erstellung einer Aufgabenverteilungsmatrix zur Kompensation der Büroleitung (Verantwortlichkeiten und Informationsflüsse) 4. Tätigkeitsstrukturanalysen in der Verwaltung, um Schnittstellen und Verschwendungsanteile zu identifizieren 5. Ableitung von Maßnahmen zur schlankeren Gestaltung von Abläufen innerhalb der Verwaltung 6. Entwicklung eines Produktionsplanungstools zur effizienten Abfüllung der Produkte und zur Personaleinsatzplanung 7. Maßnahmen zur gezielten Anlagenoptimierung, um Stillstandszeiten zu minimieren 8. Vereinfachung und Parallelisieren von Rüstvorgängen Ergebnis Kurz- bis mittelfristiges realisierbares Einsparpotenzial, das zu einer Erhöhung des EBIT von 3,30% auf 5,85% führt. Projektdauer Kurzanalyse: 1 Woche, Schritte 2 8: 6 Monate 36

33 Projektbeispiel Verbesserung der Material- und Prozesseffizienz Unternehmen Holz verarbeitendes Unternehmen, Büromöbel, Displays, Kinderspielzeuge, Sitzhocker. Holzbearbeitung (Sägen, Fräsen, Laserschneiden), Lackieren, Bedrucken, 80 Mitarbeiter Ausgangssituation Sehr viel Abfall, Verschnitt und Farblackverluste (je nach Materialgruppe Verluste zwischen 11% und 37%). Der Gesamtmaterialverlust macht 26% der Gesamtmaterialkosten aus. Unbefriedigende Ertragslage (EBIT=0,9% vom Umsatz). Ein Großteil der Materialverluste wird durch ineffiziente Produktionsprozesse und die derzeitige Produktionsumgebung (Platz, Wege, fehlende Vorrichtungen etc.) hervorgerufen. Projektziel Erhöhung der Materialeffizienz/Materialeinsparung, zusätzliche Operations-Excellence-Maßnahmen bzgl. Prozessoptimierung, Prozesskopplung, Rüstoptimierung. Insgesamt Erhöhung des EBITs. Vorgehensweise 1. Grunddatenerhebung 2. Stoffstromanalyse (Ermittlung der Materialflüsse, der Materialmengen und der Verlustquellen) 3. Maßnahmenentwicklung zur Verbesserung der Materialeffizienz (Vorrichtungen, Materialrückgewinnung, Hilfsmittel, etc.) 4. Operations-Excellence-Maßnahmen (Rüstzeiten, Prozesskopplung etc.) Ergebnis Materialeffizienz: Senkung Materialverlust um 22 %, hierdurch Steigerung des EBITs auf 2,28% Operations-Excellence: Prozessoptimierung, Effizienzsteigerung, hierdurch weitere Steigerung des EBITs auf 3,51% Projektdauer Schritte 1-3 : 3 Monate, Schritt 4: 1 Monat 37

34 Agenda Kernelemente von Operations Excellence Methodische Vorgehensweise Typische Ergebnisse Praktische Umsetzung in Unternehmen Vorstellung CCMI 46

35 Vorstellung CCMI Zur Übertragung der Ergebnisse in die betriebliche Praxis und zur Weiterführung der erfolgreichen Vorgehensweise wurde das CCMI gegründet Aufgabe: Errichtung von Dienstleistungsangeboten und dauerhafter Kooperationsstrukturen, auch nach Ende des Inkubator-Projekts Operations Excellence für KMU an der Leuphana. Forschung Technologietransfer Planung/ Ing.- Dienstleistung Implementierung Dauerhafte Kooperation Institut für Produkt- und Prozessinnovation (PPI) Gegründet 2011 (CCMI) Innovations-Inkubator Unternehmenspraxis 47

36 Vorstellung CCMI Die Zahl der Mitarbeiter im CCMI entwickelt sich stetig Forschungsprojekt Operations Excellence für KMU 15 Mitarbeiter im CCMI Mitte 2013 Zahl der Mitarbeiter im CCMI 10 5 Gründung des CCMI vor Auslauf des Forschungsprojekts Übernahme der Mitarbeiter aus dem Forschungsprojekt Jahr 48

37 Vorstellung CCMI Das CCMI unterstützt kleine und mittlere Unternehmen bei allen Fragen zum Technologie- und Produktionsmanagement CCMI-Historie Ausgründung aus der Leuphana Universität Lüneburg Hervorgegangen aus dem im Jahr 2005 gegründeten IPRO Institut für Produktionstechnologien Geschäftsführer: Prof. Dr.-Ing. Heinrich Schleich CCMI-Arbeitsfelder Produktentwicklung und Technologiemanagement Operations Excellence Beschaffung/Einkauf/Sourcing Logistik Produktion Distribution Supply Chain Management Lean Production-Strategien Technisches Controlling Qualitätsmanagement 49

EU Innovations-Inkubator Lüneburg. Leuphana Universität Lüneburg

EU Innovations-Inkubator Lüneburg. Leuphana Universität Lüneburg EU Innovations-Inkubator Lüneburg Leuphana Universität Lüneburg 23. Oktober 2012 CCMI Managementsystem Strategiet Gestaltungsgrundsätze Funktionen und Systeme Methoden und Tools Leistung und Ressourceneffizienz

Mehr

Prozessoptimierung macht stark

Prozessoptimierung macht stark Prozessoptimierung macht stark Kleine und mittlere Unternehmen verschenken oft Optimierungspotenzial, ohne es zu wissen. Wie mittelständische Unternehmen Weltklasse werden. HEINRICH SCHLEICH, ANNETT RUPPRECHT

Mehr

MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011.

MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011. GEMEINSAM ZU HÖCHSTLEISTUNGEN MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011. AGENDA. Organisation. Ausgewählte Schwerpunkte im Produktionssystem. Wertstromorientierung,

Mehr

Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement"

Weiterbildungsveranstaltung Industrieintensivseminar Produktionsmanagement Industrieintensivseminar Produktionsmanagement 1 Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement" Fachliche Verantwortung: o.univ.-prof. Dr. Bernd Kaluza Ass.Prof. Dr. Herwig

Mehr

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved CT BE OP Lean Management & Manufacturing Olaf Kallmeyer, Juni 2014 Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Zielsetzung von Lean@Suppliers Zielsetzung Mit dem Siemens Production System

Mehr

Lean Warehousing. Mit Lean Warehousing neue Potenziale erschließen. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin. Stuttgart, 03. März 2009

Lean Warehousing. Mit Lean Warehousing neue Potenziale erschließen. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin. Stuttgart, 03. März 2009 Lean Warehousing Mit Lean Warehousing neue Potenziale erschließen Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin Stuttgart, 03. März 2009 Steinbeis-Transferzentrum Prozessmanagement in Produktentwicklung, Produktion und

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

CONSULTING. Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern.

CONSULTING. Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern. CONSULTING Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern. CONSULTING Ihr Weg zu optimalen Unternehmensprozessen. Moderne Qualitätsmanagementsysteme bieten mehr als eine reine Sicherung der

Mehr

BEST-Projekt Sauter GmbH. Ergebnisbericht Holzverarbeitende Industrie. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg

BEST-Projekt Sauter GmbH. Ergebnisbericht Holzverarbeitende Industrie. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg BEST-Projekt Sauter GmbH Ergebnisbericht Holzverarbeitende Industrie Impressum Herausgeber LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen

Mehr

Strategien zum Erlangen von Operational Excellence Prozessindustrie

Strategien zum Erlangen von Operational Excellence Prozessindustrie Strategien zum Erlangen von Operational Excellence in der Pharma- und Prozessindustrie Thomas Kulessa Trebing & Himstedt Prozessautomation GmbH & Co. KG Strategien zum Erlangen von Operational Excellence

Mehr

Wertschöpfungsbasierte Betriebsplanung mit profact ag

Wertschöpfungsbasierte Betriebsplanung mit profact ag Wertschöpfungsbasierte Betriebsplanung mit profact ag Excellence in Manufacturing Abwicklung der Produktherstellung mit minimierter Verschwendung Dokumentation Aarau im Januar 2013 profact ag Bahnhofstrasse

Mehr

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble Prozessmanagement Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble dd li b addval Consulting GmbH ds@addval consulting.ch www.addval consulting.ch Prozessmanagement

Mehr

Lean Warehousing. Methoden und Werkzeuge für die Praxis. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin. LOGISTIK HEUTE Forum, CeMAT 2008, Hannover, 28.

Lean Warehousing. Methoden und Werkzeuge für die Praxis. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin. LOGISTIK HEUTE Forum, CeMAT 2008, Hannover, 28. Lean Warehousing Methoden und Werkzeuge für die Praxis Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin LOGISTIK HEUTE Forum, CeMAT 2008, Hannover, 28. Mai 2008 Steinbeis-Transferzentrum i t Prozessmanagement in Produktentwicklung,

Mehr

WIE DEUTSCHE UNTERNEHMEN IM WETTBEWERB ZU JAPANISCHEN UNTERNEHMEN BESTEHEN. 03.12.2005 PQ Unternehmensberatung GmbH 2

WIE DEUTSCHE UNTERNEHMEN IM WETTBEWERB ZU JAPANISCHEN UNTERNEHMEN BESTEHEN. 03.12.2005 PQ Unternehmensberatung GmbH 2 WIE DEUTSCHE UNTERNEHMEN IM WETTBEWERB ZU JAPANISCHEN UNTERNEHMEN BESTEHEN 03.12.2005 PQ Unternehmensberatung GmbH 2 ÜBERSICHT + Deutsche Unternehmen im Spannungsfeld der Globalisierung + Erfolgsrezepte

Mehr

Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG. Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010

Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG. Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010 Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010 INHALT Firma Waldmann im Jahr 2001 Vorgehensweise, Ergebnisse & Kennzahlen Workshop- und Projektbeispiele aus der Produktion

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

Machen Sie Ihr Unternehmen zukunftssicher!

Machen Sie Ihr Unternehmen zukunftssicher! DR. JÖRG TAUTRIM ENGINEERING UNTERNEHMENSBERATUNG Machen Sie Ihr Unternehmen zukunftssicher! Management Organisation Führung Beste Praktiken 27.06.2013 1 DR. JÖRG TAUTRIM ENGINEERING UNTERNEHMENSBERATUNG

Mehr

Consulting. Cost Engineering. Produkte kosten- und fertigungsgerecht entwickeln. Produktkosten und -werte nachhaltig optimieren

Consulting. Cost Engineering. Produkte kosten- und fertigungsgerecht entwickeln. Produktkosten und -werte nachhaltig optimieren Consulting Cost Engineering Produkte kosten- und fertigungsgerecht entwickeln Produktkosten und -werte nachhaltig optimieren Innovationen für den Wettbewerbsvorsprung schaffen Oktober 2015 Cost Engineering

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 5

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis... 5 Abkürzungsverzeichnis... 10 Abbildungsverzeichnis... 13 Vorwort zur zweiten Auflage... 17 Vorwort zur ersten Auflage... 18 1 Einleitung...

Mehr

Benchmarking, Balanced Scorecard

Benchmarking, Balanced Scorecard Vortrag 2 Benchmarking, Balanced Scorecard Dr. Thomas Pütz Fachreferent Logistik Robert Bosch GmbH in Stuttgart Benchmarking (BM): Prinzip Vorgehen Balanced Scorecard (BSC): Prinzip Vorgehen Fazit Benchmarking:

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Optimierte Prozesse. wirkungsvoller Stellhebel für mehr Unternehmenserfolg! Vortrag zur EXPOLIFE 2015 in Kassel 17. April 2015

Optimierte Prozesse. wirkungsvoller Stellhebel für mehr Unternehmenserfolg! Vortrag zur EXPOLIFE 2015 in Kassel 17. April 2015 Optimierte Prozesse wirkungsvoller Stellhebel für mehr Unternehmenserfolg! Vortrag zur EXPOLIFE 2015 in Kassel 17. April 2015 Ohne optimierte Abläufe geht morgen die Welt unter ganz besonders bei uns in

Mehr

Produktion und Prozessverbesserung

Produktion und Prozessverbesserung Produktionstechnik Diese Seminarreihe vermittelt technische und betriebswirtschaftliche Grundlagen der Produktionstechnik. Geschäftsführer, Produktionsleiter, Führungskräfte in der Planung und Produktion

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

Lean Warehousing. Realisierungen in der Wirtschaft und. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin

Lean Warehousing. Realisierungen in der Wirtschaft und. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin Lean Warehousing Realisierungen in der Wirtschaft und Zukunftsszenarien Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin LOGISTIK HEUTE Forum, CeMAT 2008, Hannover, 28. Mai 2008 Steinbeis-Transferzentrum i t Prozessmanagement

Mehr

Machen Sie Ihr Unternehmen zukunftssicher!

Machen Sie Ihr Unternehmen zukunftssicher! DR. JÖRG TAUTRIM ENGINEERING UNTERNEHMENSBERATUNG Machen Sie Ihr Unternehmen zukunftssicher! Management Organisation Führung Beste Praktiken 27.06.2013 1 DR. JÖRG TAUTRIM ENGINEERING UNTERNEHMENSBERATUNG

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet?

Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet? Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet? Supply Chain Management Supply Chain Management (SCM) heisst "Steuerung der Lieferkette" Früher wurden Unternehmen und Bereiche

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN DIE HERAUSFORDERUNG Unternehmen, die ihre Prozesse kontinuierlich überprüfen und bei Bedarf restrukturieren,

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement DGQ-Regionet Nordwest 13.11.2008 Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement Guido Kuper Qualitätsmanagement Wilhelm Karmann GmbH 1 Wozu benötigt man Kennzahlen? Zur Beruhigung Zur Orientierung Zur Analyse der

Mehr

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Anwendung der Balanced Score Card (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Dr. Ursula Kambly-Kallen Kambly SA Spécialités de Biscuits Suisses 3555 Trubschachen SAQ Sektion Bern, 5. Juni 2007 1. Die BSC

Mehr

Fit for Maintenance. Wir geben unser Know how weiter

Fit for Maintenance. Wir geben unser Know how weiter Fit for Maintenance Wir geben unser Know how weiter Strukturiertes Vorgehen! Langjährige Erfahrung! Grosses Netzwerk! Moderne Methoden Massgeschneiderte Lösungen, die von kompetenten Teams erarbeitet und

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

Forschungsinstitut für Rationalisierung e.v. an der RWTH Aachen. TPM-Navi. Navigationsdiagramm zur Einführung und Umsetzung von TPM in KMU

Forschungsinstitut für Rationalisierung e.v. an der RWTH Aachen. TPM-Navi. Navigationsdiagramm zur Einführung und Umsetzung von TPM in KMU Forschungsinstitut für Rationalisierung e.v. an der RWTH Aachen Projektsitzung und Umsetzung von TPM in KMU 05. Dezember 2006, im CETPM an der FH Ansbach 1 Willkommen am Forschungsinstitut für Rationalisierung!

Mehr

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban AWF Arbeitsgemeinschaften Gelsenkirchen, 02.-03. Dezember 2008 Warum e-kanban? manufactus GmbH All rights reserved Page 2 www.manufactus.com

Mehr

Optimierung in Lean. Die Optimierung ist nie zu Ende. Es geht immer besser *

Optimierung in Lean. Die Optimierung ist nie zu Ende. Es geht immer besser * Lean Schulung Durch kontinuierliche Verbesserung wird der Prozess optimiert und Muda eliminiert. Standardisierung verhindert den Rückfall auf bereits überkommene Niveaus Optimierung in Lean Die Optimierung

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Academy BPM Strategie Von der Strategie zur operativen Umsetzung 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Solutions GmbH Brooktorkai 1 20457 Hamburg Germany T +49 40 35550-0 F

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Praxisbericht: BPM im IT-Lifecycle Management

Praxisbericht: BPM im IT-Lifecycle Management Praxisbericht: BPM im IT-Lifecycle Management Referent: Carsten Borngräber Consultant, H&D International Group Anlass: Process Solution Day Ort: Frankfurt Datum: 17.05.2010 Prozess-Reifegradmodell BPM-Umsetzung

Mehr

Instandhaltungslogistik Qualität und Produktivität steigern

Instandhaltungslogistik Qualität und Produktivität steigern Kurt Matyas Instandhaltungslogistik Qualität und Produktivität steigern ISBN-10: 3-446-41192-5 ISBN-13: 978-3-446-41192-0 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41192-0

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Schulungs-Modul Training und Qualifizierung PRODUKTIVE INSTANDHALTUNG, TOTAL PRODUCTIVE MAINTENANCE, LEAN MAINTENANCE Inhaltsverzeichnis

Schulungs-Modul Training und Qualifizierung PRODUKTIVE INSTANDHALTUNG, TOTAL PRODUCTIVE MAINTENANCE, LEAN MAINTENANCE Inhaltsverzeichnis Seite LEAN PRODUCTIVE MAINTENANCE 1. Effektive Instandhaltung: Lean Productive 2. Die Instandhaltung im Umfeld von Lean 3. 4. Total Productive : Strategie und Umsetzung 5. TPM - Grundlagen 6. TPM Grundlagen

Mehr

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH IT-Sourcing-Check Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Grundlagen / Rahmenbedingungen 3. Vorgehensmodell IT-Sourcing-Check, Vorgehensmodell; 2 Permanente

Mehr

Vorträge der Fachtagung Six Sigma & Design for Six Sigma im Automotive, 1. Juli 2011 im Veranstaltungsforum Fürstenfeld, Fürstenfeldbruck

Vorträge der Fachtagung Six Sigma & Design for Six Sigma im Automotive, 1. Juli 2011 im Veranstaltungsforum Fürstenfeld, Fürstenfeldbruck Vorträge der Fachtagung Six Sigma & Design for Six Sigma im Automotive, 1. Juli 2011 im Veranstaltungsforum Fürstenfeld, Fürstenfeldbruck Freitag, 1. Juli 2011, 9.00 Uhr Design for Six Sigma in der Fahrzeugund

Mehr

Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit von QM

Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit von QM Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit von QM Q-Kollegium 2012 Berlin Prof. Dr.-Ing. Roland Jochem 1 AGENDA Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit von QM Wie belasten Qualitätskosten die Unternehmen?/Wie

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

Unified Communication

Unified Communication Unified Communication Unified Communication ist ein innovativer Ansatz, Unternehmens-Kommunikation effizienter zu gestalten. Im Vordergrund steht die Vereinfachung und Beschleunigung von Kommunikationsprozessen

Mehr

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe Company Profile Erfahrene Berater in einer starken Gruppe GOPA IT Gründung 1998 Erfahrene Berater aus namhaften IT Unternehmen kommen 2004 bei GOPA IT zusammen. Durchschnitt > 15 Jahre IT/SAP Erfahrung

Mehr

Manufacturing Execution Systeme (MES) Transparenz Effizienz Industrie 4.0

Manufacturing Execution Systeme (MES) Transparenz Effizienz Industrie 4.0 MES-Workshop Effektive Fabrik Manufacturing Execution Systeme (MES) Transparenz Effizienz Industrie 4.0 08. Oktober 2015, Courtyard Marriott Hotel, Hamburg Langfristig effizienter produzieren In Zeiten

Mehr

QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009

QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009 QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009 INHALT PROBLEMSTELLUNG WANDEL DER WETTBEWERBSLANDSCHAFT MOTIVE FÜR EIN QUALITY SUPPLY CHAIN MANAGEMENT INTEGRIERTES

Mehr

DAS OPERATIONS-EFFIZIENZ-RADAR Effizienzsteigerungshebel für die CFO-Agenda 2010

DAS OPERATIONS-EFFIZIENZ-RADAR Effizienzsteigerungshebel für die CFO-Agenda 2010 DAS OPERATIONS-EFFIZIENZ-RADAR Effizienzsteigerungshebel für die CFO-Agenda 2010 Studienergebnisse Zusammenfassung München/Stuttgart, Januar 2010 Unternehmen schalten zunehmend von einem Restrukturierungsauf

Mehr

Transferorientierte Aus- und Weiterbildung

Transferorientierte Aus- und Weiterbildung TCW Planspiele TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management GmbH & Co. KG Leopoldstr. 145, 80804 München Tel.: 089 / 36 05 23-0, Fax: 089 / 36 10 23 20 e-mail: Mail@tcw.de Internet-Adresse:

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Freisetzung gebundenen Kapitals Optimierung der Wertschöpfungskette Stärkung von Wettbewerbsvorteilen Zusammenfassung Optimierung erzielen durch die Nutzung der Instrumente des

Mehr

Operational Excellence Implementierung

Operational Excellence Implementierung Consulting for Excellence in Business Operational Excellence Implementierung White Paper Prinzipien und Vorgehensweise bei der Einführung eines unternehmensweiten Operational Excellence Programms Dr. Jutta

Mehr

Scheer Management Report 2014 Operative Strategieumsetzung. Herausforderungen und Methoden aus der Unternehmenspraxis

Scheer Management Report 2014 Operative Strategieumsetzung. Herausforderungen und Methoden aus der Unternehmenspraxis Scheer Management Report 2014 Operative Strategieumsetzung Herausforderungen und Methoden aus der Unternehmenspraxis Knapp 100 Teilnehmer aus unterschiedlichen Branchen, Unternehmensgrößen und Fachbereichen

Mehr

Performance Management System

Performance Management System Kennzahlenbasiertes Managementinformationssystem Performance Management System Performance Management Lösung für Ihre Instandhaltungsperformance Übersetzt die Unternehmensstrategie in konkrete Aktivitäten

Mehr

Werte steigern durch Lean Manufacturing Vortrag AutoUni Volkswagen AG am 05.06.2008

Werte steigern durch Lean Manufacturing Vortrag AutoUni Volkswagen AG am 05.06.2008 Werte steigern durch Lean Manufacturing Vortrag AutoUni Volkswagen AG am 05.06.2008 0 Aktuelle Herausforderungen die globalisierten Finanzmärkte erzwingen steigende Renditen durch neue Wachstumsmärkte

Mehr

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Einkauf Strategie Operative Dienstleistung Ihr Partner für Unternehmensoptimierung und profitables Wachstum Mit System zu optimaler Einkaufseffizienz Hintergrund

Mehr

Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08

Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08 Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08 S.O.L. Office Bürotechnik Industriestrasse 1 50259 Pulheim Tel. 02238-968 40 40 Fax 02238-968 40 60 oliverlehrbach@soloffice.de info@soloffice.de www.soloffice.de

Mehr

Beschaffungsoptimierung

Beschaffungsoptimierung Beschaffungsoptimierung Herausforderung Aufgaben Die Nachfrage wird zunehmend spezifischer: Kurzfristige Bedarfe mit immer kürzeren Lieferzeiten Stärkere Cash-Flow-Orientierung Wachsender technologischer

Mehr

Vertiefung "Beschaffungs- und Produktionsmanagement"

Vertiefung Beschaffungs- und Produktionsmanagement Fakultät WiSo Seite: 1 Vertiefung Beschaffungs- und Produktionsmanagement Die Module der Vertiefung: Die Vertiefung wird in einem einjährigen Rhythmus - mit Start im Wintersemester angeboten. Daraus ergibt

Mehr

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozesse im Kontext Alter, Steven: Information Systems The Foundation of E-Business, 4. Auflage, Prentice Hall, New Jersey, 2002 2 Drei Gesichtspunkte auf das Unternehmen

Mehr

Integrierte Modernisierungskonzepte und Ganzheitliche Produktionssysteme aus der Sicht der Wissenschaft und Unternehmenslehre

Integrierte Modernisierungskonzepte und Ganzheitliche Produktionssysteme aus der Sicht der Wissenschaft und Unternehmenslehre Integrierte Modernisierungskonzepte und Ganzheitliche Produktionssysteme aus der Sicht der Wissenschaft und Unternehmenslehre Dr. Gunter Lay Fraunhofer ISI, Karlsruhe Transferworkshop für Betriebsräte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart Geleitwort... V Wissenschaftliches Geleitwort... VII Vorwort des Herausgebers... X Abbildungsverzeichnis... XIX 1 Einleitung... 1 2 Aktuelle Herausforderungen in der Versicherungsbranche... 5 2.1 Überblick...

Mehr

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen Innovationsmanagement Unser Angebot für die produzierende Industrie Herausforderung Innovationsmanagement Die Mikrosegmentierung der Märkte bewirkt sinkende Projekt-ROIs

Mehr

RFID steuert Produktion und Logistik

RFID steuert Produktion und Logistik RFID steuert Produktion und Logistik Anwendungsbeispiele bei der Siemens AG Markus Weinländer Siemens AG RFID und 2D-Codes: Automatische Identifikation von Gütern aller Art Seite 2 2012-12-04 M. Weinländer

Mehr

woodprocess FAX-Antwort : +49 7445 830-166 Eine Software für alle Anforderungen des Schreiner- und Tischlerhandwerks

woodprocess FAX-Antwort : +49 7445 830-166 Eine Software für alle Anforderungen des Schreiner- und Tischlerhandwerks FAX-Antwort : +49 7445 830-166 Ich interessiere mich für woodprocess Vertriebs-Management-System Kaufmännische Angebots- und Auftragsabwicklung Grafische Planung und Erfassung Arbeitsvorbereitung und Ausgabe

Mehr

SIAB Cabs Supply Chain Management

SIAB Cabs Supply Chain Management Herzliche Willkommen zum heutigen Webseminar: SIAB Cabs Supply Chain Management 27.02.2015, 11:00 11:30 Stefan Lampl, Thomas Grasser, SIAB Business Solutions GmbH Agenda Webseminar SIAB Cabs 1 2 3 4 5

Mehr

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co.

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co. Systematisches in KMU 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011 GmbH & Co. KG GmbH & Co. KG 1 Gründung Firmensitz Geschäftsführung Interdisziplinäres Team Geschäftsfelder 1984 als Innovations- und Fördermittelberatung

Mehr

Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH

Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH im September 2010 Herzlich Willkommen! Wir begrüßen Sie recht herzlich zum GÄSTELISTE: 1. Q-DAY Q in München Seite 1 Ziel

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 8. Zertifizierung nach Prozessanalyse 9. Zusammenfassung. 1. Messtechnische Erfassung 2. Flowcharts

Inhaltsverzeichnis. 8. Zertifizierung nach Prozessanalyse 9. Zusammenfassung. 1. Messtechnische Erfassung 2. Flowcharts V1.0 Inhaltsverzeichnis 1. Was ist ein Prozess? 2. Intermezzo: Pareto-Prinzip 3. Wozu dient eine Prozessanalyse? 4. Inhalt des Prozessassessments 5. Vorgehen im Prozessassessment 6. Flowcharts und ihre

Mehr

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent Extended Supply Chain Management by GMP zuverlässig, flexibel und 100% transparent Es funktioniert irgendwie Globale Wertschöpfungsketten, ständig zunehmende Komplexität der Prozesse, fehlende Kooperation

Mehr

Festo und der Weg zur Business Excellence

Festo und der Weg zur Business Excellence Festo und der Weg zur Business Excellence Die Zertifizierung der Managementsysteme ist inzwischen für viele Unternehmen zur reinen Pflichtübung geworden. Die Normenforderungen und deren Einhaltung alleine

Mehr

EasyFairs, Zürich - 27. März 2014. Christof Jud, Inhaber Lean4value GmbH

EasyFairs, Zürich - 27. März 2014. Christof Jud, Inhaber Lean4value GmbH EasyFairs, Zürich - 27. März 2014 Christof Jud, Inhaber Lean4value GmbH 1 «Die Unternehmen, die den Kundennutzen in den Mittelpunkt stellen und sich ausschliesslich auf diejenigen Tätigkeiten beschränken,

Mehr

Kostenoptimierte Logistik in der Automobilindustrie welche Vorteile ergeben sich für die Prozessindustrie?

Kostenoptimierte Logistik in der Automobilindustrie welche Vorteile ergeben sich für die Prozessindustrie? Kostenoptimierte Logistik in der Automobilindustrie welche Vorteile ergeben sich für die Prozessindustrie? Hand out Lunch&Learn am 11. Februar 2011 Intralogistik - Worüber sprechen wir eigentlich? Transportlogistik

Mehr

Welchen Beitrag leistet Ihr Unternehmen für die Supply Chain?

Welchen Beitrag leistet Ihr Unternehmen für die Supply Chain? Welchen Beitrag leistet Ihr Unternehmen für die Supply Chain? Von Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann, TU München, TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management,

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen von Supply-Chain-Management am Beispiel der Automobilindustrie

Möglichkeiten und Grenzen von Supply-Chain-Management am Beispiel der Automobilindustrie ASKUS Engineering GmbH Möglichkeiten und Grenzen von Supply-Chain-Management am Beispiel der Automobilindustrie Vortrag Universität Oldenburg 22.11.2000 Dipl.-Ing. Rüdiger Bruns Konsul-Smidt-Str. 8m 28217

Mehr

Energieaudits. VerbesserungÊ derê EnergieeffizienzÊ

Energieaudits. VerbesserungÊ derê EnergieeffizienzÊ Energieaudits VerbesserungÊ derê EnergieeffizienzÊ Energieaudits ÖNORM EN 16247-1 Der TÜV AUSTRIA Umweltschutz bietet im Rahmen von Energieaudits nach ÖNORM EN 16247-1 und Anforderungen an ein Energiemanagementsystem

Mehr

BPM Lösungen nur etwas für Großkonzerne und Industrie?

BPM Lösungen nur etwas für Großkonzerne und Industrie? BPM Lösungen nur etwas für Großkonzerne und Industrie? BPM Vision 2005 / Messe Karlsruhe 08.06.2005 bis 09.06.2005 José Iglesias Geschäftsführer vitegris gmbh Agenda Begrüßung Business Process Management

Mehr

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses Definition Prozess! Folge logisch zusammenhängender Aktivitäten zur Erstellung einer Leistung oder Veränderung eines Objektes (Transformation)! definierter Anfang (Auslöser oder Input)! definiertes Ende

Mehr

Six Sigma Messbarer Projekterfolg

Six Sigma Messbarer Projekterfolg Six Sigma Messbarer Projekterfolg Messbarer Projekterfolg im Six Sigma Ansatz, insbesondere unter Betrachtung von harten und weichen Einsparungen PMI Chapter Meeting, München 16.01.2012 2. Six Sigma -

Mehr

Prof. Dr. Walter Simon: Die organisierte Gesellschaft braucht Organisation ( = Management und Führung)

Prof. Dr. Walter Simon: Die organisierte Gesellschaft braucht Organisation ( = Management und Führung) Prof. Dr. Walter Simon: Die organisierte Gesellschaft braucht Organisation ( = Management und Führung) Organisation 1 Komplexität erfordert Management und Führung Management / Führung Eigenheim bauen Kongress

Mehr

BEST-Projekt Wiedenmann GmbH. Ergebnisbericht Maschinenbau. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg

BEST-Projekt Wiedenmann GmbH. Ergebnisbericht Maschinenbau. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg BEST-Projekt Wiedenmann GmbH Ergebnisbericht Maschinenbau Impressum Herausgeber LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz

Mehr

Einführung in die Organisation der Produktion

Einführung in die Organisation der Produktion Engelbert Westkämper Einführung in die Organisation der Produktion Unter Mitarbeit von Dipl.-Ing. Markus Decker und Dipl.-Ing. Lamine Jendoubi Mit 141 Abbildungen Sprin ger Vorwort VII IX 1 Einführung

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001)

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) DIE HERAUSFORDERUNG Die Energiekosten eines produzierenden Unternehmens machen

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

Benchmarking. Schnell wissen, wo man steht. Was sehen Sie? Ein überaus erfolgreiches Benchmarking-Projekt. www.swissbenchmarking.

Benchmarking. Schnell wissen, wo man steht. Was sehen Sie? Ein überaus erfolgreiches Benchmarking-Projekt. www.swissbenchmarking. Schnell wissen, wo man steht www.swissbenchmarking.ch Was sehen Sie? Quelle: thomasmayerarchive.de Ein überaus erfolgreiches -Projekt 2 Mit Hilfe des kann ich Produkte und Dienstleistungen Kosten und Erlöse

Mehr

Strategisches Gesundheitsmanagement 2011 Aktueller Stand und Trends für die nächsten Jahre

Strategisches Gesundheitsmanagement 2011 Aktueller Stand und Trends für die nächsten Jahre Strategisches Gesundheitsmanagement 2011 Aktueller Stand und Trends für die nächsten Jahre DG&A Studie Dr. Geke & Associates GmbH Niederkasseler Lohweg 175 40547 Düsseldorf info@gekeassociates.com www.gekeassociates.com

Mehr

Innovationen die Ihr Kapital bewegen

Innovationen die Ihr Kapital bewegen Innovationen die Ihr Kapital bewegen Institut für Produktionsmanagement und Logistik an der Hochschule München Mission Das IPL Kompetenz auf dem aktuellen Stand der Wissenschaft von Produktionsmanagement

Mehr

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14. IT-Sourcing Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.15 Uhr Jochen Scharnweber, Abteilungsleiter IT-Consulting, ASTRUM IT GmbH 1 Outsourcing

Mehr

Prozessoptimierung Erfahrung mit Six Sigma als Dienstleistung bei der Merck KGaA

Prozessoptimierung Erfahrung mit Six Sigma als Dienstleistung bei der Merck KGaA Prozessoptimierung Erfahrung mit Six Sigma als Dienstleistung bei der Merck KGaA Vortrag auf der Fachtagung der REFA Branchenorganisation Chemie 19. November 2008 Dr. Thomas Stetzer, Merck KGaA Merck Unternehmensstruktur

Mehr

Ihr Partner für das Management der IT. von der Strategie bis zur Lösung

Ihr Partner für das Management der IT. von der Strategie bis zur Lösung Ihr Partner für das der IT von der Strategie bis zur Lösung Agenda In aller Kürze 1. Tätigkeitsfelder 2. Leistungen 3. Referenzen 4. Unternehmen 2015 2 Lieferanten 1. Tätigkeitsfelder Gestalten Sie die

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Wegweiser. 1 Projektplanung und Durchführung. Vorwort. Inhaltsverzeichnis. Autorenverzeichnis. Literaturhinweise.

Inhaltsverzeichnis. Wegweiser. 1 Projektplanung und Durchführung. Vorwort. Inhaltsverzeichnis. Autorenverzeichnis. Literaturhinweise. 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis Autorenverzeichnis Literaturhinweise Kontaktadressen Newsletter 1 Projektplanung und Durchführung 1.1 Bearbeitung der QM-Dokumentation...1 1.1.1 Vorbereitung

Mehr

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC)

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) M. Kalinowski Michael.Kalinowski@ebcot.de www.ebcot.de Hannover, 15. März 2005 1 Die Strategieumsetzung

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr