Anmerkungen zum argentinischen Umschuldungsangebot

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anmerkungen zum argentinischen Umschuldungsangebot"

Transkript

1 Anmerkungen zum argentinischen Umschuldungsangebot VON JAN-HENDRIK SCHARF Mit dem Ablauf der Frist für das Umtauschangebot der argentinischen Regierung ist ein weiteres, wenn auch nicht das letzte Kapitel der argentinischen Schuldenkrise beendet; einer Krise, die in den kommenden Jahren den Kapitalmarkt für Schwellenländeranleihen nachhaltig prägen wird. Selten waren sich die bankinternen Analysten so uneinig in der Bewertung der Umschuldung. Die Empfehlungen reichten von Abwarten über Verkauf der nicht mehr bedienten Anleihen bis zur Annahme des Angebots 1, ebenso unterschiedlich wurden die Erfolgsaussichten kommentiert. Die im Umtausch für die aufgelaufene und unbediente Schuld von ca. 102 Mrd. USD offerierten neuen Wertpapiere (Pars, Quasi-Pars und Discounts) mit einem Gesamtnennwert von 38,53 Mrd. USD 2 wurden in zahleichen Stellungnahmen detailliert bewertet, der Wertverlust für die Anleger aufgelaufenen Zinsen zum größten Teil übereinstimmend mit ca. 75% angegeben 3. Diese Zahl beschreibt jedoch nicht die individuelle Anlegersituation in Abhängigkeit von den jeweils gehaltenen Papieren (ein Großteil wäre 2002 fällig gewesen). Die Fokussierung auf den "Haircut" untertreibt den diktierten ten Barwertverlust Werden alle ursprünglich in den Anleiheverträgen vereinbarten Forderungen berücksichtigt, also auch die Zinszahlungen, die in kommenden Jahren fällig geworden wären, so ergibt ein Vergleich der aggregierten Gegenwartswerte gar einen Verlust von 81,5% 4. Ein Schuldenerlaß in diesem Ausmaß wurde bislang nur ärmsten und äußerst unterentwickelten Ländern gewährt, und dies auf freiwilliger Basis durch die Geberländer. Hinzu kommen die in diese Bewertungen nicht einfließenden Verschlechterungen der Anleihebedingungen. So werden beispielsweise alle auf EURO lautende Anleihen unter englischem Recht begeben, 1 So die Empfehlung im Emerging Markets Report des Global Market Research der Deutschen Bank vom 18. Februar 2005, S Bei einer fiktiven Beteiligung von 100%, vgl. den deutschen Verkaufsprospekt der Argentinischen Republik S Eigene Berechnungen bewerten den Haircut mit 76%, d.h. für jeden investierten Dollar erhält der Anleger nach Umtausch einen Gegenwert von 24 Cent. 4 Eigene Schätzung ohne Berücksichtigung des BIP-gebundenen Wertpapiers.

2 was die Klagemöglichkeiten für deutsche Privatanleger teurer werden läßt 5. Überhaupt werden die vormals umworbenen Kleinanleger mit dem vorliegenden Angebot diskriminiert, beispielsweise durch die Umtauschbarriere eines Mindestnennbetrages eingereichter Papiere, welcher für den Erwerb von Quasi- Pars erforderlich ist 6. (Dieser Mindestnennbetrag liegt für in USD nominierte Papiere bei USD.) Die durch Argentinien eingegangene Rückkaufsverpflichtung vor Fälligkeit ist quantitativ unbedeutend Einige Klauseln des Emissionsprospektes wurden in der öffentlichen Diskussion wenig thematisiert. In den Bestimmungen der Neuen Wertpapiere verpflichtet sich Argentinien, die Jährliche Überschüssige Zahlungskapazität pro Jahr bis 2009 für den Rückkauf von ausstehenden Neuen Wertpapieren oder sonstigen ausstehenden Schuldverschreibungen, also zur Schuldentilgung zu verwenden. Hiervon ausgenommen sind holdout-papiere (Anleihen, welche zum Umtausch berechtigt sind, aber in Erwartung eines nachgebesserten Angebots oder einer erfolgreichen Forderungs-eintreibung per Gerichtsverfahren nicht umgetauscht wurden). Mit dieser Verbotsklausel sucht Argentinien umtauschwillige Anleger zu beruhigen, dass nicht umgeschuldete Papiere zu einem Marktpreis über dem Wert des derzeitigen Angebots aufgekauft werden können. Die Jährliche Überschüssige Zahlungskapazität versteht sich als Differenz zwischen der jährlichen Zahlungskapazität und dem "jährlich zugelassenen Schuldendienst", also dem Kapitalbetrag und den Zinsen, die Argentinien im Rahmen der erfolgten Umschuldung zu zahlen verpflichtet ist 7. 5 Hervorzuheben ist allerdings das verbindliche Zugeständnis Argentiniens, daß rechtskräftige Endurteile der im Prospekt genannten englischen und U.S.amerikanischen Gerichte durch ein Gerichtsverfahren vor argentinischen Gerichten vollstreckt werden können, vgl. Verkaufsprospekt S Vgl. Verkaufsprospekt S. 81 f. Bemerkenswert in diesem Zusammenhang ist auch, daß gerade der Marktwert der Quasi-Pars im Vergleich zu Pars und Discounts am höchsten eingeschätzt wird, siehe hierzu den Emerging Markets Report des Global Market Research der Deutschen Bank vom 18. Februar 2005, S Vgl. Verkaufsprospekt S. 46 f.

3 Auf S. 110 des Prospektes findet sich eine Konkretisierung des "zugelassenen Schuldendienstes", nunmehr gehören hierzu auch: - "Zahlungen auf Umtauschberechtigte Wertpapiere, wenn diese Umtauschberechtigten Wertpapiere nach der Abrechnung des Angebots geändert werden, und - Zahlungen auf Umtauschberechtigte Wertpapiere als Folge eines Urteils oder eines Vergleichs nach einem gerichtlichen Urteil" Da der Terminus "Umtauschberechtigte Wertpapiere" sich an dieser Stelle auf Holdout-Papiere bezieht, wird hier einmal mehr deutlich, daß Argentinien sich mit dem Umtauschangebot Zahlungen auf Holdout-Papiere vorbehält. Genau diese im Angebot ausdrücklich enthaltene Möglichkeit hat Präsident Kirchner mit seiner jüngsten Gesetzesinitiative erfolgreich ausgeschlossen; völlig unverständlich bleibt in diesem Zusammenhang, wieso sie dann zuvor explizit in den Prospekttext aufgenommen wurde. Desweiteren kann durch die Einbeziehung von Zahlungen auf diese Anleihen aber auch schnell die "Jährliche Zahlungskapazität" überschritten werden, was die Rückkaufoption dann hinfällig machen würde. Die Jährliche Zahlungskapazität wiederum hat nichts mit der Zahlungsfähigkeit des Staatshaushalts gemein, sondern entspricht den Zahlungsverpflichtungen auf die neuen Wertpapiere in dem Umfang, als hätten die Anleger das Angebot zu 100 % angenommen. Bei einer Umtauschbeteiligung von 76 % ergäbe dies eine Rückkaufsverpflichtung in einer Höhe von knapp 1,6 Mrd. USD bis Allerdings kann sich dieser Betrag durch mögliche Zahlungen auf nicht umgetauschte Anleihen, welche im jährlich zugelassenen Schuldendienstes" berücksichtigt werden, weiter verringern. Darüber hinaus werden 5% des sogenannten BIP-Überschusses in den Jahren auf die beschriebene Weise zur Schuldentilgung verwendet: dabei ist der BIP- Überschuß definiert als derjenige Teil des BIP, der Argentiniens Projektionen über Entwicklung des Inlandproduktes übersteigt. Der Verkaufsprospekt nennt diese Schätzungen über die zukünftige BIP-Entwicklung das Basis-BIP. Ihnen liegt die Annahme eines realen Wachstums von 3,55% in 2006 zugrunde, welches kontinuierlich bis zum Jahre 2015 auf 3% fällt und für die Zeit nach 2015 mit 3 Prozent fortgeschrieben wird 8. (Zum Vergleich: in den Jahren 1993 bis einschließlich 1998 vor der Wirtschaftskrise wuchs das reale BIP um durchschnittlich 4% pro Jahr.) Bei aller Unsicherheit über das zukünftige Wachstum der argentinischen Wirtschaft dürfte das so beschriebene Rückkaufvolumen vernachlässigbar gering sein. 8 Vgl. Verkaufsprospekt S. 102.

4 Die Zahlungen auf BIP-gebundene Wertpapiere sind leicht manipulierbar Schwer einzuschätzen ist der Wert der sogenannten BIP-gebundenen Wertpapiere. An jede neu zu begebene Anleihe wird ein weiteres Papier mit gleichlautendem fiktiven Nennwert gekoppelt, auf welches in Abhängigkeit vom realen Wachstum Zinszahlungen ab 2006 nach einem bestimmten Schlüssel zugesagt werden 9. Voraussetzung hierfür ist, daß im betreffenden Jahr a) der absolute Betrag des Basis- BIP überschritten und b) daß die der Projektion des Basis-BIP zugrundliegende Wachstumsrate übertroffen wurde. Damit ist der Zeitpunkt von möglichen Zahlungen völlig unsicher. Eine weitere Konstruktionsschwäche besteht darin, daß die Bemessungsgrundlage der Zahlungsverpflichtungen in Peso ermittelt wird und zum jeweiligen Durchschnittswert des Devisenkurses der letzten "15 Kalendertage vor dem 31. Dezember des jeweiligen Referenzjahres" 10 ermittelt wird. Angesichts der derzeit zu beobachtenden Unterbewertungsstrategie der argentinischen Zentralbank 11 dürften Zahlungen in USD und EUR somit generell unterproportional ausfallen. Darüber hinaus sind Beeinflussungen des Devisenkurses durch Zentralbankinterventionen in den durch die Weihnachtsferien reduzierten Handelstage der letzten 2 Kalenderwochen leicht möglich. Darüber hinaus kann durch Ausnutzung statistischer Bewertungsspielräume eine Zahlung möglicherweise gänzlich verhindert werden. Welche Kreativität Regierungen in diesem Bereich entwickeln können, wurde unlängst durch die statistischen Manipulationen Griechenlands zur Erlangung des Eintritts in die Europäische Währungsunion unter Beweis gestellt. Auch Argentinien mit seiner ausgeprägten Schatten-wirtschaft 12 und seiner traditionellen bad governance hält hierfür einen kulturellen Humus bereit. Damit hängt eine Bewertung dieses Papiers in erheblichem Maße von den zugrundeliegenden Annahmen über die Zahlungswilligkeit der jeweiligen Regierungen in den kommenden 3 Jahrzehnten ab. Und nicht zuletzt sind die mittelfristigen Wachstumsaussichten der argentinischen Wirtschaft äußerst ungewiß. Zu einer erfolgreichen Wirtschaftspolitik gehört mehr als bloße Haushaltskonsolidierung und ein auf Rohstoffen und Vorprodukten basierender Export. Welchen Schwierigkeiten Argentinien auf dem 9 Diese Papiere sind 18 Monate nach Emission frei handelbar. Die Obergrenze des über die Jahre kumulierten Zahlungen auf diese Papiere liegt bei 48% des Nennwerts alle neu emitierten Papiere, also unter der Annahme einer 100%igen Beteiligung bei ca. 20,5 Mrd. USD. Diese Grenze dürfte schwerlich erreicht werden. 10 Vgl. Verkaufsprospekt S Vgl. Verkaufsprospekt S. 200, Im Jahre 2003 arbeiteten nach Schätzungen des argentinischen Wirtschaftsministeriums 38% aller Beschäftigten im "inoffiziellen Beschäftigungsmarkt", vgl. Verkaufsprospekt S. 160.

5 Weg zu einem anhaltendem und hohem Wachstum gegenübersteht, deutet bereits die derzeitige Energiekrise an 13. Die Anwendung gemeinsamer Handlungsklauseln ist begrüßenswert Der Prospekt enthält eine collective action clause (gemeinsame Handlungsklausel). Diese soll Änderungen des Anleihevertrages per Mehrheitsbeschluß mit bindender Wirkung für alle Gläubiger ermöglichen 14. Eine Kündigung der Anleihe bei bestimmten Ereignissen (Nichtzahlung, Moratorium, Cross Default etc.) ist bereits möglich, wenn diese durch eine Zahl von Anleihegläubigern ausgesprochen wird, welche mindestens 25 % des Gesamtnennbetrages halten. Allerdings bleibt an dieser Stelle fraglich, inwieweit eine solche Kündigung einen bereits in Verzug befindlichen Souverän zur Zahlung von Anleihebetrag und fälligem Zins nötigen kann. Der Wert dieses Kündigungsrechts besteht daher bestenfalls darin, daß bereits durch Repräsentanten von einem Viertel der ausstehenden Anleihen Umschuldungsgespräche erzwungen werden können. Die Modifikation einzelner Anleiheklauseln (wie etwa der Zahlungsmodalitäten) ist entweder im schriftlichen Verfahren oder durch Einberufung einer Gläubigerversammlung möglich. Änderungen, welche sich ausschließlich auf eine der Serien Pars, Quasi-Pars oder Discounts beziehen, bedürfen der Zustimmung von Inhabern von mindestens 75 % des jeweiligen Gesamtnennbetrages. Für eine globale Klauseländerung bedarf es formal der schriftlichen Zustimmung von Inhabern von mindestens 85 % des Gesamtnennbetrages, de facto reduziert sich jedoch die Mindestquote der repräsentativen Zustimmung auf zwei Drittel, wenn dieser Anteil für jede der Serien erreicht werden kann. Im Versammlungsverfahren ist die Zustimmung der Inhaber von mindestens 75 % des Gesamt-nennbetrages notwendig. 13 Vgl. Verkaufsprospekt S Ebenda S. 105 ff.

6 Die Prospektangaben zur wirtschaftlichen Lage Argentiniens weisen auf bestehende Wachstumshemmnisse hin Negative Charakteristika der argentinischen Wirtschaft vor dem Ausbruch der Schuldenkrise und der Aufgabe des festen Wechselkursregimes waren eine fehlende Disziplin der öffentlichen Haushalte verbunden mit politischer Korruption, massive Schwierigkeiten bei der Beitreibung der gesetzlichen Steuern sowie eine hohe Kapitalflucht, welche Ausdruck mangelnden Vertrauens der Argentinier in die Stabilität der Wirtschafts- und Währungspolitik selbst unter dem Konvertibilitätssystem ab 1991 war. In den letzten Monaten konnte Argentinien beachtliche wirtschaftliche Erfolge vorweisen, das nominale BIP wuchs um beachtliche 8,7% in 2003 und um 8,5% in , für 2005 wird ein Wachstum von 5-6% für möglich gehalten. Trotz dieser beachtlichen Wachstumsraten konnte das BIP- Niveau der Jahre vor der Wirtschaftskrise bisher nicht erreicht werden 16. Die Exporte stiegen um 18% im Vergleich zum Vorjahr, die Haushaltseinnahmen konnten in den ersten 3 Quartalen in 2004 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 41% gesteigert werden. Liest man jedoch den Verkaufsprospekt aufmerksam, findet man Hinweise darauf, daß die zuvor beschriebenen wirtschaftlichen Verzerrungen fortbestehen bzw. die Erfolge teilweise durch diskretionäre wirtschaftspolitische Maßnahmen begründet sind. Die hohen Steuereinnahmen sind beispielsweise auch der im Jahre 2002 erfolgten Einführung einer Exportsteuer geschuldet 17. Dies ist sicher ein bei wachsendem Exportvolumen kurzfristig erfolgreiches Instrument zur Einnahmeerhöhung, welches mittelfristig jedoch gerade bei fehlendem Kapitalmarktzugang Fehlallokationen fördert. Desweiteren finden sich mehrfach Hinweise auf eine gelungene Eindämmung der Kapitalflucht durch Maßnahmen der Devisenbewirtschaftung, welche aber gleichzeitig auf die Fortexistenz dieses gravierenden Problems und auf das ihm zugrundeliegenden Mißtrauens in die Wirtschaftspolitik der Regierung hinweisen 18. Und nicht zuletzt erlaubte eine Satzungsänderung der Zentralbank, den öffentlichen Haushalt mit (kurzfristigen) 15 Vorläufige Angaben des argentinischen Wirtschaftsministeriums. 16 Vgl. Verkaufsprospekt S Vgl. Verkaufsprospekt S. 65, 178, Vgl. Verkaufsprospekt S. 165, 193. Im Verkaufsprospekt wird an keiner Stelle auf die bestehenden Restriktionen für etwa die Repatriierung von Zinszahlungen auf in Peso nominierten Quasi-Pars hingewiesen.

7 Krediten zu versorgen 19. Darüber hinaus sind Maßnahmen zur indirekten staatlichen Kreditfinanzierung ergriffen worden, so können beispielsweise argentinische Bankinstitute ihre Mindestreserve in Staatsanleihen halten 20. Vor diesem Hintergrund kann von einer nachhaltigen Wirtschaftsentwicklung nicht die Rede sein. 19 Vgl. Verkaufsprospekt S. 65, Die Defizitfinanzierung duerch Zentralbankkredite besitzt in Argentinien eine lange Tradition und trug zwischen 1981 und 1991 zu den hohen Inflationsraten von durchschnittlich 787 % bei. 20 Vgl. Verkaufsprospekt S. 195.

Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger e. V. Die Aktionärsvereinigung

Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger e. V. Die Aktionärsvereinigung S d K e. V. H a c k e n s t r. 7 b 8 0 3 3 1 M ü n c h e n SdK-Geschäftsführung Hackenstr. 7b Newsletter I / Griechenland Anleihen Aktuelles Umtauschangebot 80331 München Tel.: (089) 20 20 846 0 Fax: (089)

Mehr

Anleihebedingungen. 1 Form und Nennbetrag

Anleihebedingungen. 1 Form und Nennbetrag Anleihebedingungen 1 Form und Nennbetrag (1) Die DG BANK Deutsche Genossenschaftsbank AG, Frankfurt am Main, Bundesrepublik Deutschland (nachfolgend die "Emittentin" genannt), begibt Null- Kupon Inhaber-

Mehr

Die Schuldverschreibungen haben den ISIN-Code DE000A161HL2 und die WKN A161HL.

Die Schuldverschreibungen haben den ISIN-Code DE000A161HL2 und die WKN A161HL. 5 Anleihebedingungen 1 Nennbetrag Die Emission der Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling (die Emittentin ) im Gesamtnennbetrag von 5.000.000,00 EUR (in Worten fünf Millionen) ist eingeteilt in 5.000 auf den

Mehr

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Seminar: Geld ist genug da? Möglichkeiten zur Finanzierung einer neuen Wirtschafts- und Sozialpolitik 17.9.211, DGB Region Niedersachsen-Mitte, Celle Florian

Mehr

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg 1 Die Welt http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article136849514/hilfen-fuer-griechenland.html 28.01.2015 Hilfen für Griechenland Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige

Mehr

Zeitfenster des Glücks

Zeitfenster des Glücks Zeitfenster des Glücks Wellenreiter-Kolumne vom 23. April 2015 Im Bundes-Haushaltsplan 2015 sind 26,8 Milliarden Euro für Zinszahlungen veranschlagt. Nach einem Bericht der Welt soll schon jetzt klar sein,

Mehr

Fix-to-Float Anleihe 2015-2021 der Austrian Anadi Bank AG ISIN: AT0000A1CG04

Fix-to-Float Anleihe 2015-2021 der Austrian Anadi Bank AG ISIN: AT0000A1CG04 Fix-to-Float Anleihe 2015-2021 der Austrian Anadi Bank AG ISIN: AT0000A1CG04 B E D I N G U N G E N 1 Form und Nennbetrag (1) Die Austrian Anadi Bank AG (im Folgenden Emittentin ) begibt die Fix-to-Float

Mehr

WAS BRINGT DER VON DER G-8 ANGEKÜNDIGTE SCHULDENERLASS BOLIVIEN?

WAS BRINGT DER VON DER G-8 ANGEKÜNDIGTE SCHULDENERLASS BOLIVIEN? FACTSHEET WAS BRINGT DER VON DER G-8 ANGEKÜNDIGTE SCHULDENERLASS BOLIVIEN? Am 11. Juni dieses Jahres verkündeten die Finanzminister der 7 reichsten Nationen (G7) einen neuen Plan für den Erlass der Auslandsschuld

Mehr

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw.

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. - 1 - Problemdimensionen im Weltfinanzsystem Dirk Solte Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. Instabilität des Weltfinanzsystems? Das erste Kriterium ist die Liquidität, also die

Mehr

Die Griechenlandkrise

Die Griechenlandkrise Die Griechenlandkrise Ein Symptom der europäischen Schuldenkrise Prof. Dr. U. Guckelsberger Die Griechenlandkrise SS 2012 Inhalt Konvergenzkriterien Griechenlands Weg in die Währungsunion Grundlagen der

Mehr

Werbemitteilung. Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin. Renditechancen unter der Lupe

Werbemitteilung. Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin. Renditechancen unter der Lupe Werbemitteilung Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin Renditechancen unter der Lupe Immer einen Blick wert: Bonitätsanleihen der LBB. Wer eine Anlagemöglichkeit mit attraktiven Zinsen sucht, hat nur wenig

Mehr

ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND. Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013

ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND. Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013 1 ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013 Zur Messung der Staatsverschuldung am Beispiel Griechenland 2 1.Zur Definition

Mehr

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Zwischen Herrn Muster, Musterstrasse 5, PLZ Musterort nachfolgend Darlehensgeber genannt und Herrn

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

ANLEIHEBEDINGUNGEN. Anleihebedingungen. der. 7,25 % p.a. Anleihe von 2014 2019. der. Hamburg ISIN DE000A11QGQ1 WKN A11QGQ

ANLEIHEBEDINGUNGEN. Anleihebedingungen. der. 7,25 % p.a. Anleihe von 2014 2019. der. Hamburg ISIN DE000A11QGQ1 WKN A11QGQ 1/7 ANLEIHEBEDINGUNGEN Anleihebedingungen der 7,25 % p.a. Anleihe von 2014 2019 der Hamburg ISIN DE000A11QGQ1 WKN A11QGQ 1 Nennbetrag, Stückelung, Verbriefung, Übertragung, Zeichnung, Rückerwerb 1. Die

Mehr

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld?

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld? EUD-konkret 2/2010 Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands 1. Warum braucht Griechenland Geld? 1 2. Warum setzt sich die Europa-Union Deutschland für die Unterstützung Griechenlands ein?

Mehr

Fragenkatalog Anleihen-Bingo Fragen für den Spielleiter

Fragenkatalog Anleihen-Bingo Fragen für den Spielleiter Fragenkatalog Anleihen-Bingo Fragen für den Spielleiter Nr. Frage Antwort Richtig Falsch 1 Welche Risiken können bei einer Bundesanleihe neben den Basisrisiken auftreten? Bonitätsrisiko: Der Emittent wird

Mehr

03/2014. Braunschweig, 30. Juni 2014. Nachfrage nach griechischen Schuldpapieren wohl kaum erklären oder vielleicht doch?

03/2014. Braunschweig, 30. Juni 2014. Nachfrage nach griechischen Schuldpapieren wohl kaum erklären oder vielleicht doch? Seite 1 Braunschweig, 30. Juni 2014 Sehr geehrte Geschäftspartner, versprochen. Gehalten! Oder doch nicht? Schien den Meisten die zu Jahresbeginn vom griechischen Premier Antonis Samaras getätigte Aussage,

Mehr

Anleihebedingungen FORM UND NENNBETRAG Emittentin Gesellschaft Anleihe Inhaber- Teilschuldverschreibungen Sammel- schuldverschreibung Clearstream

Anleihebedingungen FORM UND NENNBETRAG Emittentin Gesellschaft Anleihe Inhaber- Teilschuldverschreibungen Sammel- schuldverschreibung Clearstream Anleihebedingungen 1. FORM UND NENNBETRAG 1.1 Die Anleihe der Schneekoppe GmbH, Buchholz i. d. Nordheide ("Emittentin" oder die "Gesellschaft") im Gesamtnennbetrag von bis zu EUR 1.104.500,00 ist verbrieft

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

ANLEIHEBEDINGUNGEN. 1 (Form und Nennbetrag)

ANLEIHEBEDINGUNGEN. 1 (Form und Nennbetrag) ANLEIHEBEDINGUNGEN 1 (Form und Nennbetrag) (1) Die nachrangige Anleihe Ausgabe [ ] mit variabler Verzinsung von [ ]/[ ] der BHW Bausparkasse Aktiengesellschaft, Hameln, Bundesrepublik Deutschland, (die

Mehr

Prof. Dr. Norbert Konegen II. Theoretische Grundlagen der öffentlichen Verschuldung. Quelle: Konegen, Uni Münster, IfP, SS 11 1

Prof. Dr. Norbert Konegen II. Theoretische Grundlagen der öffentlichen Verschuldung. Quelle: Konegen, Uni Münster, IfP, SS 11 1 Prof. Dr. Norbert Konegen II. Theoretische Grundlagen der öffentlichen Verschuldung Quelle: Konegen, Uni Münster, IfP, SS 11 1 Gliederung der Vorlesung I. Verschuldungstheorien im Überblick II. Theoretische

Mehr

Financial Market Outlook

Financial Market Outlook ECONOMIC RESEARCH & CORPORATE DEVELOPMENT Financial Market Outlook 25.02.2011 Dr. Michael Heise Szenarien zur Staatsverschuldung in Europa SZENARIEN ZUR STAATSVERSCHULDUNG IN EUROPA Die Risikoprämien,

Mehr

Argentinische Republik

Argentinische Republik 28. Dezember 2004 Verkaufsprospekt Argentinische Republik Öffentliches Umtauschangebot Die Argentinische Republik ( Argentinien oder die Republik ) gewährt Inhabern der in Anhang A zu diesem Verkaufsprospekt

Mehr

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12)

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) PROF. DR.MICHAEL FUNKE DR. MICHAEL PAETZ Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) Aufgabe 1: Nominal- und Realzinsen a) Lesen Sie bitte den Artikel zu Negativzinsen auf http://www.taz.de/!77395/.

Mehr

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie sämtliche Daten und Informationen zu der von Ihnen gewünschten Versorgung. Alle dabei verwendeten Begriffe,

Mehr

Subprime-Papiere im Depot der Banken

Subprime-Papiere im Depot der Banken Subprime-Papiere im Depot der Banken Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch

Mehr

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Mag. Rainer Schnabl Geschäftsführer der Raiffeisen KAG Real negativer Zinsertrag bis 2016 wahrscheinlich 6 5 4 3 2 1 0 2004 2005 2006 2007 2008 2009

Mehr

Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen. downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de

Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen. downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de Vorlesung WS 2012/13: Wachsende Funktionsschwächen: Finanzausgleich und Aufbau-Ost in Deutschland

Mehr

Zinssätze. Elisabeth Köhl. 14. Jänner 2009. Technische Universität Graz

Zinssätze. Elisabeth Köhl. 14. Jänner 2009. Technische Universität Graz Technische Universität Graz 14. Jänner 2009 Inhalt der Präsentation: 1 Allgemeines 1 Zinsen und Zinsesrechnung 2 Zinssatz 1 Effektiver Zinssatz 2 Nomineller Zinssatz 2 Verschiedene 1 Schatzzins 2 LIBOR/EURIBOR

Mehr

NRW EONIA-Anleihe. Schatzanweisung des Landes Nordrhein-Westfalen

NRW EONIA-Anleihe. Schatzanweisung des Landes Nordrhein-Westfalen NRW EONIA-Anleihe Schatzanweisung des Landes Nordrhein-Westfalen EONIA Beschreibung EONIA = Euro OverNight Index Average Stellt den offiziellen Durchschnittstageszinssatz dar, der von Finanzinstituten

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

Abwicklung von Future-Kontrakten auf eine fiktive langfristige Anleihe der Bundesrepublik Deutschland (BUND-Future)

Abwicklung von Future-Kontrakten auf eine fiktive langfristige Anleihe der Bundesrepublik Deutschland (BUND-Future) Clearing-Bedingungen 2 Abschnittt - Abwicklung der Geschäfte 2.1 Teilabschnitt - Abwicklung von Future-Kontrakten 2.1.1 Unterabschnitt Abwicklung von Future-Kontrakten auf eine fiktive langfristige Anleihe

Mehr

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Nach der Rechtsprechung kann ein Kreditvertrag auch dann sittenwidrig sein, wenn er auf einem unangemessenen Umschuldungsverlangen der Bank beruht, weil die

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen.

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Möglichst viel draußen sein. Neue Orte kennenlernen. Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Werbemitteilung Schwierige Zeiten für Anleger: Niedrige Zinsen lassen Vermögen auf Dauer schrumpfen. Zertifikate

Mehr

Geld, Preise und die EZB

Geld, Preise und die EZB Geld, Preise und die EZB MB Gebrauch von Geld Funktionen von Geld Tauschmittel Ohne Geld müssten Transaktionen durch Tauschhandel (Naturaltausch) durchgeführt werden Problem der Doppelkoinzidenz der Wünsche

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 2015-2025/3 Eckdaten 4,40% - 6,00% Nachrangiger Raiffeisen Min-Max-Floater 2015-2027/1 www.raiffeisen.at/steiermark 1 Emittentin: Raiffeisen-Landesbank Steiermark

Mehr

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Klassik Aktien Emerging Markets beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Was sind Emerging Markets? Der Begriff Emerging Markets" kommt aus dem Englischen und heißt übersetzt aufstrebende

Mehr

Inflationsanleihe 06/10 Kundeninformation. Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation.

Inflationsanleihe 06/10 Kundeninformation. Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation. Kundeninformation Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation. Kategorie Kapitalschutz-Produkte, Quelle: Statistik Deutscher Derivate Verband, 4. Quartal 2009 Garantiert 2,75% p. a. für

Mehr

Entstehung und Entwicklung der griechischen Krise. Nürnberg, 8.7.2015

Entstehung und Entwicklung der griechischen Krise. Nürnberg, 8.7.2015 Entstehung und Entwicklung der griechischen Krise Nürnberg, 8.7.2015 Historischer Hintergrund Deutsche Mark im Wechselkurssystem Wiedervereinigung 1990 Vertrag von Maastricht 1992 Kritik der Volkswirte

Mehr

Die Krise des Euroraumes

Die Krise des Euroraumes Die Krise des Euroraumes Juniorprofessor Dr. Philipp Engler Freie Universität Berlin Vortrag am Gymnasium Wiesentheid, 21.12.2011 Die Krise des Euroraumes Was ist in den letzten zwei Jahren passiert? Manche

Mehr

Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten?

Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten? Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten? Prof. Richard A. Werner, D.Phil. (Oxon) Centre for Banking, Finance University of Southampton Management School werner@soton.ac.uk 18. Juni 2012

Mehr

Konditionenblatt. DIE ERSTE österreichische Spar-Casse Privatstiftung. Daueremission 3 % Anleihe 2010-2013

Konditionenblatt. DIE ERSTE österreichische Spar-Casse Privatstiftung. Daueremission 3 % Anleihe 2010-2013 Konditionenblatt DIE ERSTE österreichische Spar-Casse Privatstiftung 2.4.2010 Daueremission 3 % Anleihe 2010-2013 der DIE ERSTE österreichische Spar-Casse Privatstiftung (Serie 1) (die "Schuldverschreibungen")

Mehr

1. Der Käufer eines Optionskontraktes ist verpflichtet, an den Stillhalter den Preis für den Erwerb des Optionsrechts, die Optionsprämie, zu zahlen.

1. Der Käufer eines Optionskontraktes ist verpflichtet, an den Stillhalter den Preis für den Erwerb des Optionsrechts, die Optionsprämie, zu zahlen. Handels-Bedingungen 2 Abschnitt - Kontraktspezifikationen 2.2 Teilabschnitt Kontraktspezifikationen für Optionskontrakte 2.2.11 Unterabschnitt Spezifikationen für Optionskontrakte auf Future-Kontrakte

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Währungskrise in Europa?

Währungskrise in Europa? Währungskrise in Europa? Die ökonomischen Hintergründe der Staatsschuldenkrise Prof. Dr. Stefan May, Hochschule Ingolstadt, ikf Institut GmbH 1 Themen I. Anhaltende Divergenz in Europa das Hauptproblem

Mehr

4,80 % Nachrangige Raiffeisen Anleihe 2013-2024/1. www.raiffeisen.at/steiermark. Seite 1 von 5

4,80 % Nachrangige Raiffeisen Anleihe 2013-2024/1. www.raiffeisen.at/steiermark. Seite 1 von 5 4,80 % Nachrangige Raiffeisen Anleihe 2013-2024/1 www.raiffeisen.at/steiermark Seite 1 von 5 Eckdaten 4,80% Nachrangige Raiffeisen Anleihe 2013-2024/1 Emittentin: Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG Angebot

Mehr

Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: November 2014

Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: November 2014 PRESSEMITTEILUNG 13. Januar 2015 Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: November 2014 Die Jahresänderungsrate des Umlaufs an von Ansässigen im Euro-Währungsgebiet begebenen Schuldverschreibungen

Mehr

Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr?

Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr? Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr? Führt ausufernde Staatsverschuldung in Zukunft zu hoher Inflation? Oder führt die Schwäche der makroökonomischen Kräfte zu einem deflationären Szenario?

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf?

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Andreas Rieder UNIVERSITÄT KARLSRUHE (TH) Institut für Wissenschaftliches Rechnen und

Mehr

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 Partner Bank GOLD DEPOT Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 PARTNER BANK AG die Vorsorgebank Die PARTNER BANK AG ist darauf spezialisiert, in Partnerschaft mit unabhängigen Finanzdienstleistern,

Mehr

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6)

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) Geldtheorie und -politik Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) 2. Mai 2011 Überblick Bestimmung des Zinssatzes im Markt für Anleihen Erklärung der Dynamik von Zinssätzen Überblick

Mehr

Beratervertrag. «Amt» «StrasseAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» - nachstehend Auftraggeber genannt - «Anrede» «Bezeichnung» «Firma» «Strasse» «Plz» «Ort»

Beratervertrag. «Amt» «StrasseAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» - nachstehend Auftraggeber genannt - «Anrede» «Bezeichnung» «Firma» «Strasse» «Plz» «Ort» Beratervertrag RifT-Muster L221 Land Fassung: August 2009 «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4» «SAP4» «SAPBez5» «SAP5»

Mehr

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Geldpolitik in der langen Frist Langfristig ist Geld neutral, d.h. eine nominale Geldmengenvermehrung führt zu einer entsprechenden Inflation: P /

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Clearing der Geschäfte an der Eurex Bonds GmbH. 2 Abschnitt: Abwicklung der Geschäfte an der Eurex Bonds GmbH

Clearing der Geschäfte an der Eurex Bonds GmbH. 2 Abschnitt: Abwicklung der Geschäfte an der Eurex Bonds GmbH Seite 1 II. Kapitel: Clearing der Geschäfte an der Eurex Bonds GmbH 2 Abschnitt: Abwicklung der Geschäfte an der Eurex Bonds GmbH 2.1 Unterabschnitt: Abwicklung von Eurex Bonds-Geschäften Die Eurex Clearing

Mehr

7% Sonneninvest Corporate Bond 2009-2019

7% Sonneninvest Corporate Bond 2009-2019 7% Sonneninvest Corporate Bond 2009-2019 Emittentin: Angebot: Art der Ausstattung: Volumen: Sonneninvest AG Österreich Daueremission EUR 50 Mio.; aufstockbar Nennbetrag/Stückelung: EUR 50.000,-- Emissionskurs:

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten Arbeitskammer des Saarlandes Abteilung Wirtschaftspolitik - Stand: 22.5.2013 AK-Fakten Öffentliche Finanzen im Saarland Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten fakten Das Saarland hat

Mehr

RZB EUR Zinscap. ..Absicherung gegen steigende Zinsen.

RZB EUR Zinscap. ..Absicherung gegen steigende Zinsen. RZB EUR Zinscap..Absicherung gegen steigende Zinsen. Das Produkt ist geeignet für Kunden, die eine variable Finanzierung in EUR gewählt haben und sich gegen das Risiko steigender Zinsen absichern wollen.

Mehr

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 Eigenmittel Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 1. Bilanzabstimmung zu Posten der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel 1.1. Bilanz und Eigenkapital

Mehr

4% bis 7% OEVAG ERG.KAP.ANL.04/14 (ISIN: AT0000438569) 10J.FRN Ergänzungskapitalanleihe 05-15 (ISIN: AT0000439708)

4% bis 7% OEVAG ERG.KAP.ANL.04/14 (ISIN: AT0000438569) 10J.FRN Ergänzungskapitalanleihe 05-15 (ISIN: AT0000439708) AD-HOC MITTEILUNG Wien, 23.7.213 ÖSTERREICHISCHE VOLKSBANKEN AKTIENGESELLSCHAFT GIBT DIE ERGEBNISSE DES ANGEBOTS ZUM UMTAUSCH VON ERGÄNZUNGSKAPITALANLEIHEN BEKANNT NICHT ZUR VERBREITUNG IN DEN VEREINIGTEN

Mehr

Stabilisierung des Euro und der Euro-Rettungsschirm

Stabilisierung des Euro und der Euro-Rettungsschirm Ulrich Lange Mitglied des Deutschen Bundestages 11011 Berlin Platz der Republik 1 Telefon: 030 / 227-77990 Telefax: 030 / 227-76990 email: ulrich.lange@bundestag.de Internet: www.ulrich-lange.info 86720

Mehr

Verordnung über die Zulassung von Wertpapieren zum regulierten Markt einer Wertpapierbörse (Börsenzulassungs-Verordnung - BörsZulV)

Verordnung über die Zulassung von Wertpapieren zum regulierten Markt einer Wertpapierbörse (Börsenzulassungs-Verordnung - BörsZulV) Verordnung über die Zulassung von Wertpapieren zum regulierten Markt einer Wertpapierbörse (BörsenzulassungsVerordnung BörsZulV) BörsZulV Ausfertigungsdatum: 15.04.1987 Vollzitat: "BörsenzulassungsVerordnung

Mehr

Kreditklausel gebrochen und dann? Vom 25. September 2009

Kreditklausel gebrochen und dann? Vom 25. September 2009 Wintersemester 2009/2010 Sanierung von Unternehmen in der Krise Teil 8: - Sanierungsbeiträge der Kreditinstitute Banksyndikus Arne Wittig, 14. Januar 2009 Frankfurt am Main Die allgemeine Lage Kreditklausel

Mehr

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes in Mrd. Euro 2.000 1.800 Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Kreditmarktschulden

Mehr

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive Die VKB-Bank ist die kapitalstärkste Bank Österreichs. Verbunden mit dem Alleinstellungsmerkmal der Unabhängigkeit bietet die VKB-Bank ihren Kunden

Mehr

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 3. Quartal 2012

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 3. Quartal 2012 Partner Bank GOLD DEPOT Marketinginformationen, gilt ab dem 3. Quartal 2012 WERTE erhalten Die beste Strategie bei der Vorsorge ist für uns die Streuung. Mit Gold im Tresor fühlen wir uns wohl. 2/ 18 PARTNER

Mehr

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n Das konservative Sutor PrivatbankPortfolio Vermögen erhalten und dabei ruhig schlafen können Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung Kapitalmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil I: Einführung Beschreibung der Kapitalmärkte Kapitalmärkte 2 Finanzmärkte als Intermediäre im Zentrum Unternehmen (halten Real- und Finanzwerte) Banken Finanzmärkte

Mehr

Nachtrag Nr. 2 vom 17. Februar 2014. zum. Wertpapierprospekt. vom 11. Juni 2013. gemäß 6 WpPG

Nachtrag Nr. 2 vom 17. Februar 2014. zum. Wertpapierprospekt. vom 11. Juni 2013. gemäß 6 WpPG Nachtrag Nr. 2 vom 17. Februar 2014 zum Wertpapierprospekt vom 11. Juni 2013 gemäß 6 WpPG für das öffentliche Angebot von 15.000 auf den Inhaber lautenden Teilschuldverschreibungen mit einem Gesamtnennbetrag

Mehr

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos.

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos. Die tatsächlichen Ursachen der Eurokrise lassen sich herausfinden, wenn man sich unser Geldsystem anschaut. Ein Kollaps ist bei unserem heutigen Geldwesen unvermeidbar, weil das Geldsystem fest eingebaute

Mehr

Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten

Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten Economic Research München, März 205 Deutschland CAGR* 2004 204: 2,6% CAGR* 2004 204:,% Makroökonomie& Geldvermögen, 204 Vermögensstrukturder privaten Haushalte,

Mehr

GENUSSSCHEINBEDINGUNGEN DER SOZIETÄREN GENUSSRECHTE DER LIFE SETTLEMENT HOLDING AG (ISIN AT0000A0VKN8)

GENUSSSCHEINBEDINGUNGEN DER SOZIETÄREN GENUSSRECHTE DER LIFE SETTLEMENT HOLDING AG (ISIN AT0000A0VKN8) GENUSSSCHEINBEDINGUNGEN DER SOZIETÄREN GENUSSRECHTE DER LIFE SETTLEMENT HOLDING AG (ISIN AT0000A0VKN8) 1. Gegenstand des Genussrechts 1.1 Gegenstand des Genussrechts ist eine Beteiligung am Gewinn bzw.

Mehr

Anleihebedingungen. 1. Nennbetrag, Stückelung, Verbriefung und Aufbewahrung

Anleihebedingungen. 1. Nennbetrag, Stückelung, Verbriefung und Aufbewahrung Anleihebedingungen Nominale EUR 60.000.000 Nachrangige 6,875 % Anleihe fix bzw variabel verzinst ohne feste Laufzeit der CROSS Industries AG ISIN AT0000500913 1. Nennbetrag, Stückelung, Verbriefung und

Mehr

Anleihebedingungen. der. EUR 25 Mio. Unternehmensanleihe 2015 / 2020. bestehend aus bis zu 25.000 auf den Inhaber lautende Schuldverschreibungen.

Anleihebedingungen. der. EUR 25 Mio. Unternehmensanleihe 2015 / 2020. bestehend aus bis zu 25.000 auf den Inhaber lautende Schuldverschreibungen. Anleihebedingungen der EUR 25 Mio. Unternehmensanleihe 2015 / 2020 bestehend aus bis zu 25.000 auf den Inhaber lautende Schuldverschreibungen der Royalbeach Spielwaren und Sportartikel Vertriebs GmbH Kirchanschöring

Mehr

ANLEIHEBEDINGUNGEN. TiH Substanz I nachrangige Anleihe 2014 ISIN AT0000A10B73

ANLEIHEBEDINGUNGEN. TiH Substanz I nachrangige Anleihe 2014 ISIN AT0000A10B73 ANLEIHEBEDINGUNGEN TiH Substanz I nachrangige Anleihe 2014 ISIN AT0000A10B73 1. Emission und Emissionskurs (Ausgabekurs) 1.1 Die TiH GmbH, Wienerstraße 26, 3300 Amstetten, FN 402576z, Landes- als Handelsgericht

Mehr

Endgültige Bedingungen. Indexzertifikates auf 5 europäische Staatsanleihen bis 30.01.2011

Endgültige Bedingungen. Indexzertifikates auf 5 europäische Staatsanleihen bis 30.01.2011 Endgültige Bedingungen des Indexzertifikates auf 5 europäische Staatsanleihen bis 30.01.2011 ISIN: AT0000440102 begeben aufgrund des Euro 3.000.000.000,-- Angebotsprogramms für Schuldverschreibungen der

Mehr

PRESSEMITTEILUNG EZB GIBT OPERATIVE MODALITÄTEN DER PROGRAMME ZUM ANKAUF VON ASSET-BACKED SECURITIES UND GEDECKTEN SCHULDVERSCHREIBUNGEN BEKANNT

PRESSEMITTEILUNG EZB GIBT OPERATIVE MODALITÄTEN DER PROGRAMME ZUM ANKAUF VON ASSET-BACKED SECURITIES UND GEDECKTEN SCHULDVERSCHREIBUNGEN BEKANNT 2. Oktober 2014 PRESSEMITTEILUNG EZB GIBT OPERATIVE MODALITÄTEN DER PROGRAMME ZUM ANKAUF VON ASSET-BACKED SECURITIES UND GEDECKTEN SCHULDVERSCHREIBUNGEN BEKANNT Die Programme werden sich über mindestens

Mehr

und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland Stand 2001.0607.2005 und der Eurex Zürich Seite 1

und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland Stand 2001.0607.2005 und der Eurex Zürich Seite 1 und der Eurex Zürich Seite 1 [..] 2. Abschnitt: Kontraktspezifikationen für Optionskontrakte [..] 2.6 Teilabschnitt: Kontraktspezifikationen für Optionskontrakte und Low Exercise Price Options auf Aktien

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

CHECKLISTE FREMDWÄHRUNGSKREDITE VERBRAUCHER

CHECKLISTE FREMDWÄHRUNGSKREDITE VERBRAUCHER CHECKLISTE FREMDWÄHRUNGSKREDITE VERBRAUCHER Gegenwärtig stellen sich bei Fremdwährungsfinanzierungen für die Finanzierungsnehmer drei Problembereiche: Zum einen neigen Banken zu einer Zwangskonvertierung

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Griechenland-Hilfspaket. Liebe Freundinnen und Freunde,

Griechenland-Hilfspaket. Liebe Freundinnen und Freunde, Kai Gehring Mitglied des Deutschen Bundestages Kai Gehring, MdB, Platz der Republik 1, 11011 Berlin Berlin, 05.03.2012 Bezug: Anlagen: Kai Gehring, MdB Platz der Republik 1 11011 Berlin Büro: Unter den

Mehr

Kommunale Verschuldung Ein- und Ausblick

Kommunale Verschuldung Ein- und Ausblick Kommunale Verschuldung Ein- und Ausblick 18.07.2013 Thomas Schaufler Markus Kaller Erste Group Bank AG Seite 1 Ein Rechenbeispiel zum aufwärmen Kreditsumme: 100.000,-- tilgend auf Null Laufzeit: 20 Jahre

Mehr

Investorenumfrage zum Markt für Bonds kleiner und mittlerer Unternehmen 2014

Investorenumfrage zum Markt für Bonds kleiner und mittlerer Unternehmen 2014 Investorenumfrage zum Markt für Bonds kleiner und mittlerer Unternehmen 2014 Deutsche Börse AG, in Zusammenarbeit mit Better Orange IR & HV AG, März 2014 Investorenumfrage 1 Zusammenfassung Die Umfrage

Mehr

ENDGÜLTIGE BEDINGUNGEN. bezüglich. COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT (Emittentin) bis zu EUR 250.000.000 Stufenzins-Schuldverschreibung von 2011/2017

ENDGÜLTIGE BEDINGUNGEN. bezüglich. COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT (Emittentin) bis zu EUR 250.000.000 Stufenzins-Schuldverschreibung von 2011/2017 Diese Endgültigen Bedingungen werden im Falle einer Serie von Teilschuldverschreibungen, die in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union öffentlich angeboten und/oder zum Handel an einem organisierten

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats. der. Curanum AG Engelbertstraße 23-25 81241 München Deutschland

Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats. der. Curanum AG Engelbertstraße 23-25 81241 München Deutschland Pflichtveröffentlichung gemäß 27 Abs. 3 Satz 1, 14 Abs. 3 Satz 1 des Wertpapiererwerbsund Übernahmegesetzes (WpÜG) Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats der Engelbertstraße 23-25

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger. Zürich, 11. März 2014

Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger. Zürich, 11. März 2014 Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger Zürich, 11. März 2014 Vorzeitiger Ausstieg aus der Hypothek ohne Margen-Penalty und mit indirekter Rückzahlung Verfasser:

Mehr

XONTRO Newsletter. Makler. Nr. 16

XONTRO Newsletter. Makler. Nr. 16 XONTRO Newsletter Makler Nr. 16 Seite 1 In XONTRO werden zum 24. Januar 2005 folgende Änderungen eingeführt: Inflationsindexierte Anleihen Stückzinsberechnung für französische und italienische Staatsanleihen

Mehr

Bundesministerium der Finanzen

Bundesministerium der Finanzen Bundesministerium der Finanzen Bekanntmachung der Emissionsbedingungen für Bundesanleihen, Bundesobligationen, Bundesschatzanweisungen und Unverzinsliche Schatzanweisungen des Bundes Vom 21. Dezember 2012

Mehr

Was ist los an den Finanzmärkten?

Was ist los an den Finanzmärkten? Was ist los an den Finanzmärkten? Erlen, 27. Oktober 2011 Karel E. Ehmann Leiter Portfolio Management Thurgauer Kantonalbank Aktuelle Rahmenbedingungen der Märkte Konjunkturmotor stottert aber läuft noch.

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

ZIELSICHER INVESTIEREN EFG FINANCIAL PRODUCTS AKTIENANLEIHEN RENDITEOPTIMIERUNG

ZIELSICHER INVESTIEREN EFG FINANCIAL PRODUCTS AKTIENANLEIHEN RENDITEOPTIMIERUNG ZIELSICHER INVESTIEREN EFG FINANCIAL PRODUCTS AKTIENANLEIHEN RENDITEOPTIMIERUNG RENDITEOPTIMIERUNG INVESTIEREN IN STAGNIERENDE MÄRKTE Seit den massiven Kurseinbrüchen im Jahr 2008 konnten sich die nmärkte

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr