Projekt D115 Einheitliche Behördenrufnummer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Projekt D115 Einheitliche Behördenrufnummer"

Transkript

1 Projekt D115 Einheitliche Behördenrufnummer Leitfaden: D115-Informationsbereitstellung Februar

2

3 Vorwort Ziel des Projekts D115 ist es, Bürgerinnen, Bürgern und Unternehmen mit der einheitlichen Behördenrufnummer einen direkten Draht in die Verwaltung zu bieten. Unter der D115 können sie sich direkt über Leistungen der öffentlichen Verwaltung informieren. Welche Verwaltungsebene, welche konkrete Behörde oder Dienststelle für das jeweilige Anliegen zuständig ist, spielt für die Anruferinnen und Anrufer dabei keine Rolle mehr. D115 ermöglicht eine neue Dimension des Bürgerservices im Kontakt mit der öffentlichen Verwaltung. Um diese Ziele zu erreichen, stellt das Projekt D115 den beteiligten Partnern im Verbund verschiedene Infrastrukturkomponenten zu Verfügung. Ein verbundweites Wissensmanagementsystem, welches Leistungsberichte aller Verbundpartner auf kommunaler, Landes- und Bundesebene enthält, ist eine dieser zentralen Komponenten. Dieser Leitfaden richtet sich an D115-Verbundpartner, die dem D115-Wissensmanagement Leistungsberichte bereitstellen wollen, um sie in den D115-Wissenspool zu integrieren. Über Aktualisierungen dieses Leitfadens können Sie sich auf der Webseite des Projektes D115 unter informieren. I

4 Inhalt 1 Einleitung Zielsetzung des Dokumentes Einführung in den 115-Service Leistungsbereitstellung Inhaltliche Vorgaben zur Leistungsbereitstellung Leistungsportfolio Identifikation des Leistungsportfolios für kommunale Teilnehmer Identifikation des Leistungsportfolios für überkommunale Teilnehmer Identifikation geeigneter Leistungen Typisierung von Leistungen nach Vollzugszuständigkeit Struktur und Format von Leistungsberichten Standardisierter Aufbau Formatierungen innerhalb der Leistungsbeschreibungen D115-Qualitätskriterien zu Leistungsberichten Generelle Qualitätskriterien Feldspezifische Qualitätskriterien Modularisierung anhand von Textbausteinen Spezielle Leistungsberichte Navigationsleitfäden Leistungsberichte Typ 5 zu Service- und Sonderrufnummern Technische Aspekte der Leistungsbereitstellung D115-Mikroformat Einleitung Spezifikation II

5 3.1.3 Beispiele Vorteile Prinzip Werkzeuge Links Ausblick D115-XML-Bericht (XÖV-Standard XD115) Einleitung XML-Kodierung Werkzeuge Exkurs XÖV-Standard XD Bereitstellung der XML-Berichte Besonderheiten im D115-Projekt Links Leistungsbereitstellung über Landesportale Ad-Hoc-Meldungen Inhaltliche Nutzungsarten Aufbau Erstellung von Ad-Hoc-Meldungen Nutzung von Ad-Hoc-Meldungen Glossar Prüffragen Änderungen am Leitfaden Anlagen zur D115-Leistungsbereitstellung III

6

7 1 Einleitung 1.1 Zielsetzung des Dokumentes Dieses Dokument beschreibt, wie D115-Teilnehmer Informationen in den D115-Wissenspool einspielen können. Es wird also beschrieben, welche inhaltlichen und technischen Anforderungen durch die Informationsbereitsteller erfüllt werden müssen. Dieser Leitfaden soll den Einstieg in die relevanten organisatorischen und technischen Abwicklungen sowie technische und inhaltliche Hilfestellungen geben. Er richtet sich somit insbesondere an die Einsteiger als Informationsbereitsteller. Einer Einführung in den 115-Service in diesem Kapitel folgen sukzessive die inhaltlichen und technischen Anforderungen an die Leistungsberichte in den Kapiteln zwei und drei. In Kapitel drei werden auch die beiden alternativen Bereitstellungswege XML bzw. Mikroformat erläutert und verglichen. In Kapitel vier wird die Verwendung von Ad-Hoc-Meldungen als alternative Informationsbereitstellung beschrieben. In den folgenden Kapiteln fünf und sechs sind das Glossar sowie Prüf- bzw. Verständnisfragen als Resümee zur Informationsbereitstellung beigefügt. Abschließend werden die relevanten Anlagen aufgelistet. Dieses Dokument baut auf der Spezifikation des XÖV-Standards XD115 und das analoge Mikroformat auf, da dort formell der Aufbau eines D115-konformen Leistungsberichtes spezifiziert wird. 1.2 Einführung in den 115-Service Bundesweit gibt es geschätzt mehr als Behörden auf den Verwaltungsebenen Bund, Länder und Kommunen. Allein die Bundesverwaltung umfasst über 920 Behörden und Institutionen (Quelle: Für diese Behörden sind zahlreiche Rufnummern in Gebrauch. Die Suche nach der zuständigen Behörde und der richtigen Durchwahl zum verantwortlichen Bearbeiter für das jeweilige Anliegen ist für den Informationssuchenden (Bürgerinnen, Bürger, Wirtschaft und die Verwaltung selbst) mühsam. Das Ziel des Projekts D115 ist es, deutschlandweit einen telefonischen Auskunftsservice mit dreistelliger Rufnummer, Verwaltungsebenen übergreifendem Angebot und standardisiertem Serviceversprechen zu etablieren. Damit soll den Bürgerinnen und Bürgern der Zugang zu Auskünften über Leistungen der öffentlichen Verwaltung erleichtert werden. Mit der einheitlichen Behördenrufnummer D115 wird unabhängig von sachlichen oder örtlichen Zuständigkeiten ein direkter telefonischer Zugang in die öffentliche Verwaltung geboten. Daraus erwächst der Leitgedanke von D115: Verwaltung einfach erreichen! Das Projekt steht beispielhaft für eine Ebenen übergreifende partnerschaftliche Zusammenarbeit in der Verwaltung. Dezentrale Serviceeinheiten von Kommunen, Ländern und dem Bund werden intelligent vernetzt, so dass Informationen schnell und kompetent abrufbar 1

8 sind. Das im D115-Verbund entwickelte Wissensmanagement wurde speziell für den Bedarf einer verbundweiten Nutzung geschaffen, während des Pilotbetriebs stetig weiterentwickelt und hat sich als Grundlage für Ebenen übergreifende Auskünfte bewährt. D115 bietet damit eine neue Dimension des Kundenservice im Kontakt mit der öffentlichen Verwaltung und unterscheidet sich von anderen Rufnummern, die im Regelfall nur Auskünfte zu Leistungen in der jeweils eigenen Zuständigkeit geben. Der D115-Verbund lebt von der engen Zusammenarbeit der Teilnehmer aus allen Verwaltungsebenen und -bereichen. In Arbeitsgruppen wurden und werden auch weiterhin die Erfahrungen der Teilnehmer diskutiert und Lösungen für die Herausforderungen gemeinsam entwickelt, verabschiedet sowie deren Umsetzung überwacht. 1.3 Leistungsbereitstellung Alle Teilnehmer am 115-Service stellen die identifizierten bürger- und unternehmensrelevanten Leistungen aus ihrem Zuständigkeitsbereich, die für Auskünfte im 1st Level des D115- Verbundes geeignet sind, nach einem standardisierten Inhaltsmuster bereit. Dateien, die diesen formalen Vorgaben entsprechen, werden Leistungsberichte genannt. Damit bietet der 115-Service mittels dieser Leistungsberichte direkte Antworten auf Bürgerfragen oder, wenn keine direkte Auskunft möglich ist, eine zielgerichtete Navigation zu bestehenden Service- und Sonderrufnummern innerhalb der öffentlichen Verwaltung. Die jeweiligen Leistungsberichte werden im Regelfall auf Basis der lokal vorhandenen und stetig aktualisierten Datenquellen erstellt. Für den Wissenszugriff werden die Daten dem zentralen D115-Wissensmanagementsystem zur Verfügung gestellt. Die erfolgt als XML- Datei, durch die semantische Auszeichnung von Internetseiten oder via D115-konformer Landesportale. Das D115-Wissensmanagementsystem fragt die Leistungsberichte der Teilnehmer alle 24 Stunden oder zusätzlich bei Bedarf ab und übernimmt die Informationen in den D115-Wissenspool. Anforderungen werden sowohl an das Format als auch an die inhaltliche Qualität der Leistungsberichte gestellt. Aus dieser Vorgehensweise leiten sich sowohl inhaltliche als auch technische Anforderungen an die Leistungsbereitstellung ab. In den folgenden beiden Kapiteln werden diese Anforderungen erläutert. Um Informationen sehr kurzfristig in den D115-Wissenspol einzustellen, wird durch das D115-Wissensmanagement zusätzlich die Möglichkeit gegeben, sog. Ad-Hoc-Meldungen einzustellen. Diese Kurzmeldungen dienen dazu, dringliche Informationen schnell an die Service-Center-Mitarbeiter des D115-Verbundes zu kommunizieren. Details zu Ad-Hoc- Meldungen finden sich im Kapitel 4. 2

9 Nachfolgend sollen die zentralen, in diesem Dokument verwendeten Begriffe kurz erörtert werden: Begriff Informationsbereitstellung Leistungsbereitstellung Leistungsbericht Leistungsbeschreibung Stammtext Definition Die Informationsbereitstellung beschreibt den Vorgang, geeignet gestaltete Informationen in den D115-Wissenspool einzubringen. Sie umfasst damit sowohl die Beschreibungen öffentlicher Leistungen als auch die Bereitstellung von Ad-Hoc- Meldungen. Die Leistungsbereitstellung beschreibt den Prozess, Beschreibungen öffentlicher Leistungen in Form von Leistungsberichten für den D115-Wissenspool zur Verfügung zu stellen. Sie umfasst technische und inhaltliche Aspekte. Ein Leistungsbericht setzt sich aus verschiedenen Feldern zusammen und beschreibt eine öffentliche Leistung vollständig. Diese Felder dienen zur Leistungsbeschreibung (z. B. Kurztext, Gebührenrahmen, etc.) und zur Angabe von Ansprechpunkten. Eine Leistungsbeschreibung ist die Summe aller Felder eines Leistungsberichtes, die die Leistung inhaltlich vollständig beschreiben, ohne auf Ansprechpunkte einzugehen. Ein Stammtext ist die standardisierte Beschreibung eines Leistungsberichtes. Ein Stammtext kann als Vorlage für die Erstellung von Leistungsbeschreibungen dienen. Bei der Umwandlung eines Stammtextes in einen Leistungsbericht müssen die Felder des Stammtextes (Stammfelder) so ergänzt oder ersetzt werden, dass die lokalen Besonderheiten korrekt wiedergegeben werden. In der Regel müssen dazu insbesondere lokale Ansprechpunkte hinzugefügt werden. Tabelle 1: Grundbegriffe im Kontext dieses Dokumentes 3

10 2 Inhaltliche Vorgaben zur Leistungsbereitstellung Jeder Verbundteilnehmer muss zu seinen am häufigsten nachgefragten Leistungen Leistungsberichte in den D115-Wissenspool einbringen. Grundlegend gelten folgende Anforderungen bei D115: Muss-Anforderungen: Inhaltliche Abdeckung des Leistungsportfolios Inhaltliche Strukturierung eines Leistungsberichtes gemäß XD115 und hierarchischer Aufbau des Leistungsportfolios gemäß Vorgaben des LeiKa Einhaltung der D115-Qualitätskriterien Soll-Anforderungen: Pflege von Texten o Redaktionsprozess und Aktualität in den Kommunen Erfassung, Weiterleitung, Bearbeitung und Rückmeldung von Fehlermeldungen Definition und Besetzung der Rollen in SC und Kommunen o o Qualitäts- und Wissensmanagement Ebenen übergreifender Redaktionsprozess Anforderungen bei Stammtexten: Nach regulatorischer Zuständigkeit: Redaktion (Rechts-)Verbindlichkeitsprüfung Aktualitätsprüfung Und zusätzlich / oder nach Vollzugszuständigkeit: Redaktionelle Überprüfung (Ergänzungstexte, Ersetzungstexte) 4

11 2.1 Leistungsportfolio Für die kommunalen Teilnehmer an D115 gilt die Mindestvoraussetzung, alle TOP 100- Leistungen vollständig abzudecken. Für die überkommunalen Teilnehmer gilt es, aus dem eigenen Leistungs- und Aufgabenportfolio diejenigen Themen zu identifizieren, die für D115 geeignet sein können, insbesondere bei sehr hohem bzw. stark differenziertem Anfragevolumen sowie bei fehlender, geeigneter Auskunftsservice-Infrastruktur Identifikation des Leistungsportfolios für kommunale Teilnehmer Für die kommunalen Auskünfte wurde im Verbund bereits eine Liste der TOP 100- Leistungen festgelegt, die als Mindestvoraussetzung durch jede teilnehmende Kommune bereitzustellen und zu pflegen ist. Für die Maximalanzahl der bereitgestellten Leistungen gibt es selbstverständlich keine Grenze. Kommunale TOP-100-Liste: TOP Leistungsname 1 Personalausweis beantragen 2 Melderegisterauskunft einholen 3 Kraftfahrzeug anmelden 4 Kraftfahrzeug ummelden 5 Reisepass beantragen 6 Wohnsitz ummelden 7 Wohngeld beantragen 8 Kinderreisepass beantragen 9 Eheschließung anmelden 10 Gewerbe anmelden 11 Führungszeugnis beantragen 12 Kraftfahrzeug abmelden 13 Kraftfahrzeugkennzeichen Kurzzeit beantragen 14 Halterauskunft einholen 15 Lohnsteuerkarte beantragen 16 Kraftfahrzeugkennzeichen reservieren 17 Wohnsitz anmelden 5

12 18 Führerschein beantragen 19 Feinstaubplakette beantragen 20 Hund anmelden 21 Zulassungsbescheinigung Teil I beantragen 22 Ausbildungsförderung beantragen 23 Wohnsitz bescheinigen 24 Unterhaltsvorschuss beantragen 25 Führerschein ersetzen 26 Parkausweis für Schwerbehinderte beantragen 27 Beglaubigung einholen 28 Führerschein EU beantragen 29 Bußgeld bezahlen 30 Sperrmüll selbst beseitigen 31 Lohnsteuerkarte ändern 32 Fundsache Status abfragen 33 Wohnberechtigungsschein beantragen 34 Schwerbehindertenausweis beantragen 35 Staatsangehörigkeit beantragen 36 Rückschnitt beantragen 37 Lohnsteuerkarte ersetzen 38 Gewerberegisterauskunft beantragen 39 Anwohnerparkausweis beantragen 40 Ermäßigtes Nahverkehrsticket beantragen 41 Lärmbelästigung melden 42 Liegenschaftskatasterauskunft einholen 43 Führerschein International beantragen 44 Pass für Geringverdiener beantragen 45 Zulassungsbescheinigung Teil I ersetzen 46 Gewerbe abmelden 47 Fahrerkarte beantragen 48 Kraftfahrzeugkennzeichen Ausfuhrkennzeichen beantragen 49 Verpflichtungserklärung beantragen 50 Reisepass vorläufig beantragen 6

13 51 Baugenehmigung beantragen 52 Gesundheitszeugnis beantragen 53 Wohnsitz abmelden 54 Krankentransport abrechnen 55 Sondernutzung von öffentlichen Verkehrsflächen beantragen 56 Kampfmittel melden 57 Arbeitslosengeld II beantragen 58 Volkshochschulangebot anmelden 59 Elterngeld beantragen 60 Kanalstörung melden 61 Namensänderung beantragen 62 Schwerbehindertenausweis verlängern 63 Ratte melden 64 Kraftfahrzeugkennzeichen weiter reservieren 65 Personalausweis Status abfragen 66 GEZ Befreiung beantragen 67 Zulassungsbescheinigung Teil II beantragen 68 Straßenbeleuchtungsstörung melden 69 Zweitwohnsitzsteuer bezahlen 70 Verkehrszeichenstörung melden 71 Baustelle anmelden 72 Mietspiegel anfordern 73 Führerschein ab 17 beantragen 74 Zulassungsbescheinigung Teil II ändern 75 Zulassungsbescheinigung Teil I ändern 76 Führerschein Karteikartenabschrift beantragen 77 Gewerbe ummelden 78 Visum beantragen 79 Steuerliche Lebensbescheinigung beantragen 80 Beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenregister beantragen 81 Führerschein Status abfragen 82 Abfall Beseitigung anmelden 83 Wahlhelfer selbst anmelden 7

14 84 Aufenthaltserlaubnis beantragen 85 Führerschein ausländischen Führerschein umschreiben 86 Bauprüfung 87 Ehefähigkeitszeugnis beantragen 88 Führerschein wiederbekommen 89 Führerschein erweitern 90 Führerschein Fahrgastbeförderung beantragen 91 Geburtsurkunde beantragen 92 Gehwegschaden melden 93 Reisegewerbekarte beantragen 94 Sterbeurkunde beantragen 95 Wohnsitz als Zweitwohnsitz anmelden 96 Eheschließung bescheinigen 97 Wilder Müll melden 98 Baumfällen beantragen 99 Wohnungssicherung beantragen 100 Zulassungsbescheinigung Teil II Rückläufer Status abfragen 100 Zulassungsbescheinigung Teil II Rückläufer Status abfragen Tabelle 2: Kommunale TOP 100-Liste Identifikation des Leistungsportfolios für überkommunale Teilnehmer Auf überkommunaler Ebene erfolgt die Abdeckung der TOP-Leistungen nach eigener Bewertung. Das bedeutet, dass Landes- und Bundesbehörden aus dem eigenen Leistungsund Aufgabenportfolio diejenigen Themen über D115 abbilden, die über die Rufnummer 115 nachgefragt und dort beantwortet werden können Identifikation geeigneter Leistungen Im Idealfall kann das Kriterium Zielgruppenrelevanz über vorhandene Daten und Auswertungen zu Anfragehäufigkeiten und -bereichen über alle Zugangskanäle einer Behörde analysiert werden. 8

15 Wenn behördenintern keine Daten oder Kenntnisse über den Auskunftsservice zu verschiedenen Themen vorhanden sind, kann sich der Ausprägung der Zielgruppenrelevanz einer Aufgabe oder Leistung angenähert werden über einen Mix aus: der Anzahl und Art der Anfragen an eine Behörde (Stichprobe über einen definierten Zeitraum), der Auswertung von Themen-Schlagworten einer Behörde in Suchmaschinen und deren Trefferhäufigkeit (Google, Yahoo, etc.), der Häufigkeit des Aufrufs bestimmter Web-Seiten oder der Darstellung des Webauftritts der Behörde, der für stark nachgefragte Themen und Leistungen bereits bürgerfreundlich (FAQs, Webformulare, Leistungsbeschreibungen, etc.) aufbereitet ist. Gut ausgebaute Strukturen im Auskunftsservice einer Behörde sind nicht nur gekennzeichnet durch spezifisch geschultes Personal, einen funktionierenden internen Redaktions- und Bearbeitungs-Workflow oder moderne Kommunikationstechniken. Ebenso kann ein gut strukturierter und angebotsorientierter Webauftritt Indiz für bereits vorhandene Auskunftsservice-Infrastruktur sein. Solche Voraussetzungen lassen nicht nur auf ein hohes Anfragevolumen schließen, sondern ermöglichen im Regelfall eine reibungslose Kopplung mit D115. Ein Werkzeug, das insbesondere bei Bundesbehörden seine Anwendung findet, ist der sogenannte automatisierte Webseitenscan. Hierbei scannt das Statistische Bundesamt die Webseiten von Bundesbehörden und erzeugt durch das Auslesen der Texte auf den Webseiten der einzelnen Bundesbehörden eine Schlagwortliste. Ein somit identifiziertes Schlagwort deutet auf bürger- und unternehmensrelevante Leistungen und Themen einer Bundesbehörde hin. Für die Identifikation einer Leistung, die dem D115-Wissensmanagement und damit für eine Auskunft im 1st Level zur Verfügung gestellt wird, sind die folgenden Merkmale zu berücksichtigen: Zielgruppenangepasst: Bürger- und Unternehmensrelevant Eigene sachliche und örtliche Zuständigkeit (vgl ) Häufig gestellte Anfragen Grundsätzlicher Informationsbedarf Einfache Fragestellungen Kein Expertenwissen für Beantwortung erforderlich 9

16 Einfache Darstellung der Antwort für schnelle Beantwortung möglich Entlastungspotenzial für zuständige Organisationseinheiten (Fachreferat oder Auskunftsservice) Alle weiteren Anfragen, die nicht zwingend durch die zuständigen Fachreferate beantwortet werden müssen, sind für den 2nd Level, z. B. behördeninternes Servicecenter oder erweiterte Telefonzentrale, geeignet. Spezialisierte Auskünfte, die im Wesentlichen durch die Fachreferate gegeben werden, sind für den 3rd Level geeignet. Das nach dem erläuterten Prinzip ermittelte D115-Portfolio muss abschließend noch bezüglich der Vollzugszuständigkeit typisiert werden Typisierung von Leistungen nach Vollzugszuständigkeit Einer Teilnahme am D115-Verbund hinsichtlich der Bereitstellung von Informationen liegt das Zuständigkeitsprinzip zugrunde. Das bedeutet, dass jeder Teilnehmer nur Informationen zu Leistungen bereitstellt, für die er sachlich und örtlich zuständig ist. Das Zuständigkeitsprinzip wird zudem durch die Maßgabe konkretisiert, dass nur der Vollzug einer Leistung maßgeblich für einen vollständig beschriebenen Leistungsbericht ist. Ist eine überkommunale Stelle nur regulatorisch zuständig, so erstellt sie ebenfalls einen Leistungsbericht, jedoch lediglich mit den Angaben, die innerhalb dieser regulatorischen Zuständigkeit einheitlich geregelt sind. Dieser Leistungsbericht ist ein Stammtext. Der Vollzug einer Leistung ist maßgeblich für einen vollständig beschriebenen Leistungsbericht. Einheitliche Informationen nach regulatorischer Zuständigkeit, die auf Vollzugsebene ergänzt bzw. ersetzt werden, sind ein Stammtext. Um Leistungsberichte und Stammtexte auch im D115-Wissensmanagementsystem unterscheiden und ggf. unterschiedlich behandeln zu können, muss bei Teilnehmern, die sowohl Stammtexte als auch Leistungsberichte erstellen, jede Leistung im Feld "Dokumenttyp" typisiert werden. Daraus folgt, dass für die kommunalen Teilnehmer die Typisierung ohne Konsequenzen ist und somit das Feld "Dokumenttyp" nicht zu befüllen ist. 10

17 Die Typisierung von D115-Leistungen im Einzelnen (mit Beispielen auf Bundesebene): Typ 1: Leistungen, deren regulatorische und Vollzugszuständigkeit auf einer föderalen Ebene liegen: Beispiele: Umweltprämie und Dieselpartikelfilter (BMU, BAFA). Typ 2: Leistungen in regulatorischer Zuständigkeit einer föderalen Ebene mit Vollzug auf einer nachgeordneten föderalen Ebene: Beispiele: zukünftig Meldewesen mit Bundesmeldegesetz, Neuer Personalausweis (BMI). Typ 3: Leistungen in regulatorischer Zuständigkeit des Bundes, die (a) um die Landesrechtsetzung ergänzt oder ersetzt werden können (so genanntes Abweichungsrecht) und (b) auf Landes- oder kommunaler Ebene vollzogen werden (ex Rahmengesetzgebung; nunmehr Art. 72 Abs. 3, 125a Abs. 1 und 125b Abs. 1 GG): Beispiel: (noch) Meldewesen mit Melderechtsrahmengesetz (BMI). Typ 4: Hintergrundinformationen sowie allgemeine Hinweise mit informativem Charakter, die nicht eine bestimmte Leistungserbringung betreffen und deren regulatorische und Vollzugszuständigkeit auf einer föderalen Ebene liegen: Beispiele: Informationslagen, Reisehinweise (AA), Hinweis zur Verwechslungsgefahr O und 0 im Reisepass (BMI). Typ 5: Service- und Sonderrufnummern mit Informationsbedarf in der Bevölkerung, für die eine eigene Zuständigkeit besteht und deren regulatorische und Vollzugszuständigkeit auf einer föderalen Ebene liegen: Beispiele: Bürgertelefone des BMAS oder Hotline des BMG zur Neuen Influenza. Daraus folgt: Für Leistungsberichte auf Vollzugsebene (Bund, Land, Kommune): Typen 1, 4 oder 5 (Landes- und kommunale Leistungsberichte sind vorwiegend Typ 1) Für Stammtexte auf Ebene der regulatorischen Zuständigkeit ohne Vollzug: Typen 2 oder 3 (Infobereitsteller Typ 3 immer auf Bundesebene) 11

18 2.2 Struktur und Format von Leistungsberichten Standardisierter Aufbau Alle Leistungen für den D115-Wissenspool werden im D115-Verbund durch die Teilnehmer aller föderalen Ebenen in standardisierten Formaten bereitgestellt. Dabei fokussiert die Spezifikation der standardisierten Leistungen insbesondere auf die Anforderungen einer telefonischen Auskunft an die Leistungsbeschreibungen. Die definierten Formate beschreiben den Aufbau eines Leistungsberichtes und spezifizieren dazu insbesondere die Inhalte und Reihenfolge der Felder, mit denen eine Leistungsbeschreibung erfolgt, insbesondere: Ersteller des Leistungsberichtes, Details der Leistung, wie z. B. Leistungsname, Beschreibungstext oder mitzubringende Unterlagen, Ansprechpunkte, die ein Bürger oder Unternehmen kontaktieren kann, wenn die Leistung abgerufen oder wenn detailliertere Fragen geklärt werden sollen. Mit diesem standardisierten Aufbau wird die einheitliche Darstellung aller Informationen sowie deren hoher Ergebnisqualität im D115-Wissenspool sichergestellt: homogene Leistungsberichte über verschiedene Verrichtungen und Orte ermöglichen eine Ebenen übergreifende Wissenssuche. Eine Liste aller Felder eines Leistungsberichts mit Erklärungen und Beispielen findet sich in der Spezifikation XD115 Version 0.96+, die im Teamraum zu finden ist. 12

19 Leistungsbericht Generierungszeitpunkt, D115-Teilnehmernr., Regionalschlüssel (für Bund = 00 ), ID der Leistung, Dokumenttyp (Typisierung), Leistungsname, LeistungsURI (nur XML), Leistungsnr. (LeiKa-Nr.), Leistungsbeschreibung, Leistungssynonyme Fachinformationen Gebührenrahmen, Zahlungsart, Benötigte Unterlagen, Besonderheiten, durchschnittliche Bearbeitungszeit / Fristen / weiterer Ablauf, Rechtliche Grundlagen / Informationen, FAQ Liste, Zuständigkeitskriterium, Zuständigkeitslink Links zu weitergehenden Informationen / Formularen / Broschüren LinkURL, Linkbeschreibung FAQ Fragenblock Frage, Antwort Links zu weitergehenden Informationen / Formularen / Broschüren LinkURL, Linkbeschreibung Verbundinformationen Auskunftshinweise Ansprechpunkt / zuständige Stelle / Organisationseinheit Zuständigkeitsausprägung, Name des Ansprechpunktes, Nummer des Ansprechpunktes, ÖPNV, Zusatzinformationen, Öffnungszeiten, Barrierefreie Zugänge Adressinformationen Straße, Hausnummer, PLZ, Ort, Zusatz, Typ Links zur Lokalisation LinkURL, Linkbeschreibung Ansprechpartner Anrede, Titel, Vorname, Familienname, Zimmernr. / Etage, Telefonnr., FAX, , ÖPNV, Zusatzinformationen Adressinformationen Straße, Hausnummer, PLZ, Ort, Zusatz, Typ Abbildung 1: Aufbau eines D115-Leistungsberichtes Logisch sind die Leistungsberichte zu D115-Leistungen in zwei Bereiche aufgeteilt. Den ersten Bereich bilden die generellen Informationen. Dort werden alle Informationen übertragen, welche sich auf die gesamte Leistungsbeschreibung beziehen. Im XML-Bericht findet sich dazu ein eigener Datenbereich, bei Nutzung von Mikroformat-Auszeichnungen sind diese Informationen bei der Leistung hinterlegt. Insbesondere finden sich im Kopfbereich das Datum der Erzeugung sowie Informationen zum D115-Teilnehmer, der die Leistungsbeschreibung erzeugt hat. Im zweiten Bereich befinden sich die Informationen zu den Leistungen des D115- Teilnehmers. Sowohl auf einer Webseite als auch in einem XML-Bericht können Informationen zu genau einer Leistung übermittelt werden. 13

20 Das Element Leistung dient zur Übermittlung aller Informationen zu einer Leistung. Es enthält die Beschreibung der Leistung, fachspezifische Informationen sowie eine Liste von Ansprechpunkten und zugehörigen Ansprechpartnern. Zentral sind bei der Beschreibung der Leistung der Leistungsname sowie die Leistungsbeschreibung, da sie genutzt werden, um die Leistung zu identifizieren und dem Nachfrager generelle Information zu geben. Der Leistungsname sollte möglichst prägnant und daher nicht zu lang sein. Wenn möglich, sollte der Leistungsname mittelfristig einen zusammengesetzten Namen bestehend aus einem Objekt und einer Verrichtung an diesem Objekt besitzen. Ein Beispiel wäre das Objekt Elterngeld mit den Verrichtungen beantragen und berechnen, was zu den beiden Leistungen Elterngeld beantragen bzw. Elterngeld berechnen führt. Die Klassifikation der Leistungen (siehe Abschnitt Klassifikationssystem) entspricht diesem Prinzip. Auch die Leistungsbeschreibung sollte nach dem Motto so kurz, wie möglich so lang, wie nötig erstellt werden. Sollte eine Leistungsbeschreibung sehr lang werden, so ist zu überlegen, ob die Leistung nicht in Unterleistungen aufgeteilt werden kann. Alternativ können Vertiefungsinformationen aus der Leistungsbeschreibung auf externe Webseiten oder in die FAQ-Liste ausgelagert werden. Besonders hervorzuheben ist in diesem Kontext die Leistungsnummer. Diese Nummer verweist auf ein Klassifikationssystem, in dem jede öffentliche Leistung durch eine Leistungsklasse repräsentiert wird. Mittels der Zuordnung der Leistungen zu genau einer solchen Leistungsklasse ist es z. B. möglich, die Suche zu verbessern und die Treffergenauigkeit zu erhöhen sowie Vergleiche und aggregierte Auswertungen über die Nachfrage nach Leistungen durchzuführen. Gemäß des XD115-Standards werden die D115-Leistungen nach einem definierten Schema unterteilt und beschrieben, Beispiel: Leistungsobjekt Personalausweis, Verrichtung melden, Verrichtungsdetail wegen Verlust. Darauf aufbauend werden die Leistungsnummern erzeugt. Im deutschlandweit verfügbaren Leistungskatalog (LeiKa) werden diese Leistungsnummern sowie dazugehörige Synonyme gepflegt. Darüber hinaus können im Feld Synonyme eines D115-Leistungsberichtes zusätzliche Schlagwörter aufgenommen werden. Um zu einer Leistung die Leistungsnummer zuzuordnen, sucht der Informationsbereitsteller im LeiKa nach der jeweiligen Leistung. Der LeiKa ist auf folgender Webseite verfügbar: Die zutreffende Leistungsnummer wird dann im D115-Leistungsbericht in das Feld Leistungsnummer übernommen. Hinweis: Da die Klassen oft unterschiedlich fein spezifiziert sind, kann es vorkommen, dass man eine Leistung nur sehr grob zuordnen kann, wie z. B. die Leistung PKW Erstzulassung" zur Klasse KFZ-Angelegenheiten". 14

21 Es ist auch möglich, dass keine passende Leistung im LeiKa beschrieben ist. Ursächlich hierfür ist die stetige Überarbeitung des LeiKa mit Leistungsinhalten und Leistungsnummern in regelmäßigem Turnus. Solange eine Leistungsnummer noch nicht endgültig über den LeiKa bekannt gegeben ist, sollte der Informationsbereitstellung für D115 eine Phantasienummer eingetragen und diese Angabe im Feld Leistungsnummer des D115- Leistungsberichtes mit den drei Buchstaben TMP_[Bezeichnung] beginnen, damit später die temporären Nummern leichter identifiziert und mit den endgültigen Leistungsnummern des LeiKa ersetzt werden können. Zu jeder Leistung sollte auf kommunaler Ebene immer mindestens ein Ansprechpunkt angegeben werden (Ausnahme siehe weiter unten). Auf Landes- und Bundesebene ist dies u. U. strukturell bedingt nicht möglich. Unter einem Ansprechpunkt ist diejenige Organisationseinheit (z. B. Bürgerbüro Nord), Person (z. B. Fr. Meier) oder ggf. sogar Internetressource (z. B. zu verstehen, die es ermöglicht, alle relevanten Aktionen rund um die Leistung auszuführen. Dazu gehören insbesondere Informationen über die Leistung zu erhalten, die Leistungserbringung zu initiieren und die Leistung direkt zu erhalten. Zusätzlich können zu jedem Ansprechpunkt beliebige Ansprechpartner als Möglichkeiten der direkten Kommunikation angegeben werden. Eine Sonderbehandlung des Ansprechpunktes gibt es, falls es verschiedene Ansprechpunkte zu einer Leistung gibt, von denen nur einer für den Nachfrager (Bürger) relevant ist. Die Auswahl des geeigneten Ansprechpunktes erfolgt gemäß des Leistungskriteriums (z. B. Strasse oder Anfangsbuchstabe des Nachnamens). Das bedeutet, dass der D115-Anwender den Bürger fragt, welche Ausprägung er für das Leistungskriterium hat (z. B. in welcher Strasse er wohnt) und kann erst anschließend den richtigen Ansprechpunkt ermitteln. Bei Ansprechpunkten, die abhängig von einem Leistungskriterium sind, muss immer das Element Leistungskriterium befüllt werden. Abhängig von der Ausgestaltung des IT- Systems des D115-Teilnehmers können die Ansprechpartner dann auf zwei Arten zur Verfügung gestellt werden: Ansprechpunkt über Link: In diesem Fall sind keine Informationen über die Ansprechpunkte im XML-Bericht enthalten. Über die im Element ZustaendigkeitsabfrageLink enthaltene Webseite kann der Wert des Zuständigkeitskriteriums eingegeben werden (z. B. Hauptstr. 11). Anschließend erhält der D115-Anwender den für den Nachfrager richtigen Ansprechpunkt. Ansprechpunkt mit Zuständigkeitsausprägung: In diesem Fall wird zu jedem Ansprechpunkt hinterlegt, wann er relevant ist. Dazu wird im Ansprechpunkt im Element Zustaendigkeitsauspraegung hinterlegt, für welche Ausprägungen des Zuständigkeitskriteriums er angewendet werden kann. Die Angabe erfolgt dabei formlos (z. B: Aachenerstr. - Dreherstr. ) und wird dem D115-Anwender dann präsentiert. 15

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH Leitfaden zur Anlage einer 04.04.2013 Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 Aufruf des RWE smanagements...3 2 Eingabe der Benutzerdaten...4 3 Erfassen der...5 4 Neue...6 4.1 Allgemeine Daten...7 4.2 Beschreibung...7

Mehr

- 1 - LOGION CMS. MedienService Ladewig

- 1 - LOGION CMS. MedienService Ladewig - 1 - LOGION CMS MedienService Ladewig - 2 - Administration Einführung: Warum Online Redaktion einfach sein kann... Wer Informationen aufbereitet und verteilt, steht mit den Mitteln moderner Informationstechnologie

Mehr

http://www.therealgang.de/

http://www.therealgang.de/ http://www.therealgang.de/ Titel : Author : Kategorie : Vorlesung HTML und XML (Einführung) Dr. Pascal Rheinert Sonstige-Programmierung Vorlesung HTML / XML: Grundlegende Informationen zu HTML a.) Allgemeines:

Mehr

Anleitung. THEMA Pilotprojekt für den Datenaustausch (GAEB)

Anleitung. THEMA Pilotprojekt für den Datenaustausch (GAEB) Anleitung THEMA Pilotprojekt für den Datenaustausch (GAEB) 06.11.2014 Inhalt 1 Datenaustausch... 3 1.1 Vorbemerkung... 3 1.1 Typische Inhalte des Leistungsverzeichnisses... 3 2 Daten erstellen... 4 2.1

Mehr

Wie lege ich eine neue Standardseite an?

Wie lege ich eine neue Standardseite an? Online-Tutorials Referat VI.5 Internetdienste Wie lege ich eine neue Standardseite an? Legen Sie einen neuen Ordner an Klicken Sie den Ordner an, unter dem Sie die neue Standardseite anlegen möchten. Legen

Mehr

Föderales Informationsmanagement

Föderales Informationsmanagement Föderales Informationsmanagement harmonisierte Informationen zu Leistungen, Formularen und Prozessen der Verwaltung Dr. Petra Wolf, wolf@fortiss.org München, am 21. Mai 2014 Leistungsinformationen Bürgersicht

Mehr

Manual, Version 4.2c: Publikation von Medienmitteilungen auf bs.ch. http://obtreecms98.bs.ch/medienmitteilungen/mmadmin

Manual, Version 4.2c: Publikation von Medienmitteilungen auf bs.ch. http://obtreecms98.bs.ch/medienmitteilungen/mmadmin Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt Staatskanzlei Manual, Version 4.2c: Publikation von Medienmitteilungen auf bs.ch 1 Allgemeines...1 2 Formatierungen...3 3 Beilagen...6 4 Newsletter...7 1 Allgemeines

Mehr

d e S I G n & d e v e L O P M e n T TYPO3 AdvAnced

d e S I G n & d e v e L O P M e n T TYPO3 AdvAnced DESIGN & DEVELOPMENT TYPO3 Advanced 1 Einleitung / Inhalt 2 / 13 Einleitung Dieses Dokument weist Sie durch die Funktion des Open Source CMS TYPO3. In wenigen, einfachen Schritten wird Ihnen bebildert

Mehr

ELMA5-Verfahren. Benutzerleitfaden zur Massendatenschnittstelle des BZSt

ELMA5-Verfahren. Benutzerleitfaden zur Massendatenschnittstelle des BZSt ELMA5-Verfahren Benutzerleitfaden zur Massendatenschnittstelle des BZSt Stand: 08.03.2013 Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Voraussetzungen... 3 3 Dienste zur Teilnahme am ELMA5-Verfahren

Mehr

Produktpräsentation Bürger- und Unternehmensservice (BUS) Niedersachsen Die Servicecenter-Komponente.

Produktpräsentation Bürger- und Unternehmensservice (BUS) Niedersachsen Die Servicecenter-Komponente. Produktpräsentation Bürger- und Unternehmensservice (BUS) Niedersachsen Die Servicecenter-Komponente. Stade, 26.08.2011 Thomas Patzelt Herausforderung Servicecenter Die Implementierung

Mehr

Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115. Strategiepapier zur Weiterentwicklung der Einheitlichen Behördennummer 115 (Version 1.0)

Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115. Strategiepapier zur Weiterentwicklung der Einheitlichen Behördennummer 115 (Version 1.0) Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115 Strategiepapier zur Weiterentwicklung der Einheitlichen Behördennummer 115 (Version 1.0) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung und Rahmenbedingungen... 2 2 Leitsatz...

Mehr

Anleitung Ausfüllen der Statistikmeldung

Anleitung Ausfüllen der Statistikmeldung 1. Software Erfordernisse (Getestet für) Windows 7 oder höher Anleitung Ausfüllen der Statistikmeldung 2. Aufbau der Excel-Arbeitsmappe Beim Öffnen muss Ausführen von Makros aktiviert werden, damit die

Mehr

Die einzelnen markierten Links enthalten zusätzliche Hinweise zur Online Außerbetriebsetzung, die teilweise auch zu Drittanbietern führen.

Die einzelnen markierten Links enthalten zusätzliche Hinweise zur Online Außerbetriebsetzung, die teilweise auch zu Drittanbietern führen. Beschreibung (mit Screenshots) der i-kfz Online Außerbetriebsetzung Stand: 28.07.2015 Allgemeine Hinweise: Die Screenshots wurden auf einem TEST-System erstellt. Die Links für das produktive Echt-System

Mehr

Handbuch AP Backoffice

Handbuch AP Backoffice Handbuch AP Backoffice Verfasser: AP marketing Tony Steinmann Bahnhofstrasse 13 6130 Willisau Alle Rechte vorbehalten. Willisau, 24. August 2005 Handbuch unter www.ap-backoffice.ch/handbuch_ap-backoffice.pdf

Mehr

Beteiligung am Feldversuch im Rahmen des EU-Projektes Access-eGov

Beteiligung am Feldversuch im Rahmen des EU-Projektes Access-eGov Finanzministerium des Landes Schleswig-Holstein Beteiligung am Feldversuch im Rahmen des EU-Projektes Access-eGov Im Finanzministerium des Landes Schleswig-Holstein wird momentan ein Feldversuch im Rahmen

Mehr

402 Modul 1.1: Baustellen verwalten Kapitel 1: Übersicht

402 Modul 1.1: Baustellen verwalten Kapitel 1: Übersicht Kapitel 1: Übersicht Baustellen verwalten Damit Mitarbeiter auf Baustellen buchen können, müssen die Baustellen zunächst angelegt werden. Dieses Modul bietet umfangreiche Möglichkeiten der Verwaltung von

Mehr

BANKETTprofi Web-Client

BANKETTprofi Web-Client BANKETTprofi Web-Client Konfiguration und Bedienung Handout für die Einrichtung und Bedienung des BANKETTprofi Web-Clients im Intranet / Extranet Der BANKETTprofi Web-Client Mit dem BANKETTprofi Web-Client

Mehr

Access 2010. Grundlagen für Anwender. Andrea Weikert 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juli 2012. inkl. zusätzlichem Übungsanhang ACC2010-UA

Access 2010. Grundlagen für Anwender. Andrea Weikert 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juli 2012. inkl. zusätzlichem Übungsanhang ACC2010-UA Andrea Weikert 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juli 2012 Access 2010 Grundlagen für Anwender inkl. zusätzlichem Übungsanhang ACC2010-UA 3 Access 2010 - Grundlagen für Anwender 3 Daten in Formularen bearbeiten

Mehr

Das Projekt 115 in M-V

Das Projekt 115 in M-V 1 Das Projekt 115 in M-V Einheitliche Behördenrufnummer Informationsveranstaltung am 15. Mai 2012 in Güstrow Wolfgang Dittmann Projektleiter 115-Standards in M-V E-Government in M-V Was wurde bisher erreicht?

Mehr

Bad Oldesloe, den 03.09.2008

Bad Oldesloe, den 03.09.2008 Präsentation für die kreisangehörigen Kommunen der Kreise Stormarn und Segeberg Bad Oldesloe, den 03.09.2008 Stand: 11.09.2008 1 Agenda Einleitung Bestandteile des Services Datenschutz Präsentation Betreiberkonzept

Mehr

Virtual Private Network (VPN) von Orange

Virtual Private Network (VPN) von Orange Virtual Private Network (VPN) von Orange VPN - die Vorteile auf einem Blick Schnelle und einfache firmeninterne Kommunikation durch Vergabe von Kurzwahlen Volle Kostenkontrolle durch Benutzerprofile, zum

Mehr

Deutschland Online Vorhaben Standardisierung

Deutschland Online Vorhaben Standardisierung 1 Deutschland Online Vorhaben Standardisierung ÖV-Projekt D11 Projektgegenstand und -ergebnisse des Projekts D11 Projektleiter Dr. Dominik Böllhoff e-mail: Dominik.boellhoff@bmi.bund.de Ansprechpartner

Mehr

Meldewesen. An, Ab- und Ummeldung

Meldewesen. An, Ab- und Ummeldung Meldewesen Melde- und Abmeldebestätigung Was ist eine Meldebestätigung, was ist eine Abmeldebestätigung? In bestimmten Situationen müssen Sie Ihren derzeitigen Wohnsitz dokumentieren oder beweisen können,

Mehr

Voraussetzungen. Anmeldung. Hilfe & Support

Voraussetzungen. Anmeldung. Hilfe & Support Voraussetzungen Für die Nutzung des Redaktionssystems benötigen Sie lediglich eine Internetverbindung sowie einen aktuellen Browser. Wir empfehlen Ihnen dafür Mozilla Firefox ab Version 2 bzw. Microsoft

Mehr

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH CARM-Server Version 4.65 Users Guide APIS Informationstechnologien GmbH Einleitung... 1 Zugriff mit APIS IQ-Software... 1 Zugang konfigurieren... 1 Das CARM-Server-Menü... 1 Administration... 1 Remote-Konfiguration...

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs.

Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs. Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs. 1 HGB) Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von

Mehr

Standardrichtlinien für das Web Version 1.2. Stand: 19. Oktober 2010 Von: Technische Hochschule Wildau [FH] Hochschulrechenzentrum

Standardrichtlinien für das Web Version 1.2. Stand: 19. Oktober 2010 Von: Technische Hochschule Wildau [FH] Hochschulrechenzentrum Standardrichtlinien für das Web Version 1.2 Stand: 19. Oktober 2010 Von: Technische Hochschule Wildau [FH] Hochschulrechenzentrum INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung... 1 2 Text... 1 2.1 Texte verfassen...

Mehr

Anleitung. Kontrollkästchen (graue Ankreuzfelder):. Textfelder werden durch Einfachklick mit der Maus markiert und dann durch Texteingabe gefüllt.

Anleitung. Kontrollkästchen (graue Ankreuzfelder):. Textfelder werden durch Einfachklick mit der Maus markiert und dann durch Texteingabe gefüllt. Anleitung zur Anmeldung einer geplanten gemäß Artikel 8 Absatz 2 der Verordnung (EG) Nr. 1315/2007 der Europäischen Kommission Ausfüllen und Einreichen des Formulars Das Formular Anmeldung einer geplanten

Mehr

Dokumentation Eigenwartung

Dokumentation Eigenwartung Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Copyright... 3 1.2 Einstieg... 3 2 Ordner Navigation... 4 3 Menüleiste... 5 3.1 Alle/Keine Elemente auswählen... 5 3.2 Kopieren... 5 3.3 Ausschneiden... 5 3.4

Mehr

Handbuch für das Cimatron Helpdesk. Cimatron Helpdesk

Handbuch für das Cimatron Helpdesk. Cimatron Helpdesk Handbuch für das Cimatron Helpdesk Cimatron Helpdesk Inhaltsverzeichnis 1 Wichtige Hinweise... 1 2 Das Cimatron Helpdesk... 2 2.1 Login... 2 2.2 Startseite... 2 2.3 Navigationsleiste... 3 2.4 Erzeuge Ticket...

Mehr

Projekt Integrierte LV-Planung Anleitung zur Bearbeitung von Textbausteinen

Projekt Integrierte LV-Planung Anleitung zur Bearbeitung von Textbausteinen Projekt Integrierte LV-Planung Anleitung zur Bearbeitung von Textbausteinen Änderungsdokumentation: Version 1.4 Datum Autor Version Status Beschreibung 13.06.2012 Stenzel 1.0 final 23.07.2012 Stenzel 1.1

Mehr

Fragen? Ihr Berater hilft Ihnen gerne weiter. Nutzen Sie einfach das Kontaktformular im Betriebsrenten-Manager. 1

Fragen? Ihr Berater hilft Ihnen gerne weiter. Nutzen Sie einfach das Kontaktformular im Betriebsrenten-Manager. 1 Nutzen Sie einfach das Kontaktformular im Betriebsrenten-Manager. 1 INHALTSVERZEICHNIS 1. EINFÜHRUNG IN DEN BETRIEBSRENTEN-MANAGER 3 1.1. Inhalte 3 1.2. Support 3 2. HANDBUCH 4 2.1 Anmeldung 4 2.2 Navigationsleiste

Mehr

Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können.

Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können. Excel-Schnittstelle Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können. Voraussetzung: Microsoft Office Excel ab Version 2000 Zum verwendeten Beispiel:

Mehr

CAPELO ERGÄNZUNGEN ZUR LAUFBAHNAKTE

CAPELO ERGÄNZUNGEN ZUR LAUFBAHNAKTE CAPELO ERGÄNZUNGEN ZUR LAUFBAHNAKTE Benutzerhandbuch für die Online-Anwendung 11.04.2011 Tour du Midi / Zuidertoren Bruxelles1060 Brussel T +32 (0)2 791 50 00 F +32 (0)2 791 50 99 www.capelo.be Ein Programm

Mehr

Handbuch zur Nutzung des Elabs-Ticketsystems. Über dieses Handbuch

Handbuch zur Nutzung des Elabs-Ticketsystems. Über dieses Handbuch Über dieses Handbuch Das Elabs-Ticketsystem vereinfacht Ihnen und uns die Verwaltung Ihrer Störungsmeldungen (Incident) und Serviceanfragen (Request for Service). Dieses Handbuch erläutert den Umgang mit

Mehr

Anleitung IQXPERT-Demo-Version Ideenmanagement

Anleitung IQXPERT-Demo-Version Ideenmanagement Anleitung IQXPERT-Demo-Version Ideenmanagement Im Folgenden wird Ihnen eine kurze Einführung für das IQXpert-Demo-System gegeben. Zugang zum System finden Sie unter http://vplanweb.de/iqx_demo/login.php

Mehr

Arbeiten mit der Adressverwaltung Version / Datum V 1.0 / 13.08.2008

Arbeiten mit der Adressverwaltung Version / Datum V 1.0 / 13.08.2008 Software WISO Mein Geld Thema Arbeiten mit der Adressverwaltung Version / Datum V 1.0 / 13.08.2008 Das vorliegende Dokument gibt Ihnen Tipps zum Arbeiten mit der Software WISO Mein Geld, respektive der

Mehr

ANLEITUNG ZUR TEXTGESTALTUNG IN WORD 2003

ANLEITUNG ZUR TEXTGESTALTUNG IN WORD 2003 ANLEITUNG ZUR TEXTGESTALTUNG IN WORD 2003 Word ist zunächst ein reines Textverarbeitungsprogramm. Allerdings lassen sich hier Vorträge genauso mit Gliederung und Querverweisen sowie Textquellen, Clips

Mehr

Anwenderhandbuch zum UID-Register für die UID-Einheiten

Anwenderhandbuch zum UID-Register für die UID-Einheiten Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik Abteilung Register 00 Grundlagen und Übersichten Februar 2013 UID-Register Anwenderhandbuch zum UID-Register für die UID-Einheiten 1 Die

Mehr

Webdesign-Multimedia HTML und CSS

Webdesign-Multimedia HTML und CSS Webdesign-Multimedia HTML und CSS Thomas Mohr HTML Definition ˆ HTML (Hypertext Markup Language) ist eine textbasierte Auszeichnungssprache (engl. markup language) zur Strukturierung digitaler Dokumente

Mehr

Kurzanleitung für die Arbeit mit dem comosoft Helpdesk

Kurzanleitung für die Arbeit mit dem comosoft Helpdesk Kurzanleitung für die Arbeit mit dem comosoft Helpdesk 1. Der Start 2. Ticket-Erstellung 3. Prioritäten 4. Der Umgang mit Tickets 5. Der Umgang mit E-Mails 6. Der Downloadbereich 1 Der Start 1.1 URL Um

Mehr

Dokumentation Goobi.Meta Strukturdaten Arbeitsschritte Paginierung, Strukturierung und Vergabe der Strukturmetadaten

Dokumentation Goobi.Meta Strukturdaten Arbeitsschritte Paginierung, Strukturierung und Vergabe der Strukturmetadaten Dokumentation Goobi.Meta Arbeitsschritte Paginierung, Strukturierung und Vergabe der Strukturmetadaten 0. Allgemeines Goobi.Meta ermöglicht die Erfassung und Bearbeitung verschiedener Informationen zu

Mehr

behördenfinder deutschland

behördenfinder deutschland behördenfinder deutschland Ein Serviceportal Eine Partnerschaft Vortrag von Christian Simon Die Inhalte auf einen Blick 1. Einstieg ins Konzept 1.1 Ziel- und Projektbeschreibung 1.2 Ausgangslage zur Umsetzung

Mehr

Benutzerhandbuch. für das Extranet des. Landeswohlfahrtsverbandes Hessen. zur Anmeldung per Grid-Karte

Benutzerhandbuch. für das Extranet des. Landeswohlfahrtsverbandes Hessen. zur Anmeldung per Grid-Karte Extranet des LWV Hessen Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch für das Extranet des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen zur Anmeldung per Grid-Karte Benutzerhandbuch_Grid-Karte.doc Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Nach einem erfolgreichen Login sehen Sie die Startseite. Diese bietet Ihnen einen direkten Zugriff auf die folgenden Punkte:

Nach einem erfolgreichen Login sehen Sie die Startseite. Diese bietet Ihnen einen direkten Zugriff auf die folgenden Punkte: Kurzanleitung für Forscher In drei Schritten zu einem vollständigen Profil Stand: 6.06.0 Diese Anleitung beschreibt die ersten Schritte zur Komplettierung des eigenen Profils mit entsprechenden Inhalten.

Mehr

Inhalt. Net-Base Internetservice. Dokumentation OTRS Ticketing-System

Inhalt. Net-Base Internetservice. Dokumentation OTRS Ticketing-System Inhalt Inhalt...1 1. Überblick...2 2. Ticketing-System aufrufen...2 3. Ein eigenes Konto anlegen...3 4. Eine Supportanfrage stellen...4 5. Ihre Supportanfragen ansehen / Status überprüfen...6 6. Weiterer

Mehr

So erstellen bzw. ändern Sie schnell und einfach Texte auf der Aktuelles -Seite Ihrer Praxishomepage

So erstellen bzw. ändern Sie schnell und einfach Texte auf der Aktuelles -Seite Ihrer Praxishomepage Anleitung zum Einpflegen von Praxisnachrichten auf LGNW Praxishomepages Stand: 15.September 2013 So erstellen bzw. ändern Sie schnell und einfach Texte auf der Aktuelles -Seite Ihrer Praxishomepage 1.

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

Antrag auf Registrierung und Zugangserteilung beim Zentralen Vollstreckungsgericht des Landes Brandenburg

Antrag auf Registrierung und Zugangserteilung beim Zentralen Vollstreckungsgericht des Landes Brandenburg Antrag auf Registrierung und Zugangserteilung beim Zentralen Vollstreckungsgericht des Landes Brandenburg An den Leiter des Zentralen Vollstreckungsgerichts bei dem Amtsgericht Nauen Paul-Jerchel-Straße

Mehr

4 Aufzählungen und Listen erstellen

4 Aufzählungen und Listen erstellen 4 4 Aufzählungen und Listen erstellen Beim Strukturieren von Dokumenten und Inhalten stellen Listen und Aufzählungen wichtige Werkzeuge dar. Mit ihnen lässt sich so ziemlich alles sortieren, was auf einer

Mehr

Handbuch Online-Abgleich

Handbuch Online-Abgleich Handbuch Online-Abgleich Inhalt Einleitung...1 Voraussetzungen...1 Aufruf des Online-Abgleiches...1 Übersichtsseite...1 Wahl einer Liste...1 Wahl des Online Abgleichs...2 Erstellen eines neuen Abgleiches...3

Mehr

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Stand September 2007 Inhalt Inhalt... 2 Anforderung aus der Praxis... 3 Die ReNoStar Drucker-Leiste... 3 Erstellen einer Vorlage... 3 Reihenfolge der Vorlagen

Mehr

CIBT Schulungs-Guide. CIBT VisumCentrale = Prozessoptimierte Lösung zur Visabeschaffung

CIBT Schulungs-Guide. CIBT VisumCentrale = Prozessoptimierte Lösung zur Visabeschaffung CIBT Schulungs-Guide CIBT VisumCentrale = Prozessoptimierte Lösung zur Visabeschaffung Das CIBT Portal Warum CIBT VisumCentrale? Sie können als Reisender auf eine eigene, hochmoderne Datenbank für Visum-Service

Mehr

Grundkataloge erstellen und überarbeiten

Grundkataloge erstellen und überarbeiten Grundkataloge erstellen und überarbeiten Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Grundkatalog überarbeiten (allgemein)... 3 3. Grundkatalog neu erstellen... 3 4. Grundkatalog überarbeiten Grundfunktionen...

Mehr

Informationen zum Kopierschutz

Informationen zum Kopierschutz Analyser AutoSPy Informationen zum Kopierschutz Der Analyser AutoSPy verfügt über einen Kopierschutz, der unerlaubtes Erzeugen und Vervielfältigen von Lizenzen verhindert. Dieses Dokument soll Ihnen den

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word

Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word Ein Leitfaden und Ratgeber für Studierende der Hochschule Fulda des Fachbereichs Sozialwesen Inhaltsverzeichnis VORWORT... 1 1. EINRICHTEN DES

Mehr

Handbuch zur Integration der Verwaltungssuchmaschine NRW (VSM) in TYPO3 mit der Extension dnrw_vsm

Handbuch zur Integration der Verwaltungssuchmaschine NRW (VSM) in TYPO3 mit der Extension dnrw_vsm Handbuch zur Integration der Verwaltungssuchmaschine NRW (VSM) in TYPO3 mit der Extension dnrw_vsm Stand: 21.11.2014 Systemvoraussetzungen TYPO3 in der Version 6.0 6.2.xx Installation Installieren Sie

Mehr

Verfahrensgrundlage Vergabe von Registrierungskennzahlen für Informationsobjekte

Verfahrensgrundlage Vergabe von Registrierungskennzahlen für Informationsobjekte Verfahrensgrundlage Vergabe von Registrierungskennzahlen für Informationsobjekte März 2006 Version 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Anwendungsbereich... 3 2 Ziel und Zweck des Registers... 3 3 Mitteilungspflicht

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

ElsterOnline-Portal Benutzeranleitung CSV-Format der Import-Datei ZM. im BZSt-Verfahren Zusammenfassende Meldung

ElsterOnline-Portal Benutzeranleitung CSV-Format der Import-Datei ZM. im BZSt-Verfahren Zusammenfassende Meldung ElsterOnline-Portal Benutzeranleitung CSV-Format der Import-Datei im BZSt-Verfahren Zusammenfassende Meldung Stand: 03.11.2015 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Versionierung der Importfunktion...

Mehr

Hinweise zur Betreuung von Abschlussarbeiten durch Prof. Dr. Funck

Hinweise zur Betreuung von Abschlussarbeiten durch Prof. Dr. Funck Hinweise zur Betreuung von Abschlussarbeiten durch Prof. Dr. Funck Stand: Mai 2014 Vorbemerkungen Die formale Anmeldung für die Arbeit und deren Abgabe erfolgen über den Prüfungsausschuss. Die Erfüllung

Mehr

DROOMS Q&A / SPEZIALISTENSICHT HANDBUCH. www.drooms.com

DROOMS Q&A / SPEZIALISTENSICHT HANDBUCH. www.drooms.com HANDBUCH www.drooms.com DROOMS Q&A / SPEZIALISTENSICHT HANDBUCH Werter Nutzer, Egal ob Sie im Rahmen einer Due Diligence Fragen stellen, diese beantworten oder den Q&A-Prozess insgesamt verwalten wollen:

Mehr

Hilfe Bearbeitung von Rahmenleistungsverzeichnissen

Hilfe Bearbeitung von Rahmenleistungsverzeichnissen Hilfe Bearbeitung von Rahmenleistungsverzeichnissen Allgemeine Hinweise Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Hinweise... 3 1.1 Grundlagen...3 1.2 Erstellen und Bearbeiten eines Rahmen-Leistungsverzeichnisses...

Mehr

Handbuch oasebw Seite 1 von 10

Handbuch oasebw Seite 1 von 10 Seite 1 von 10 Seite 2 von 10 Inhaltsverzeichnis BESCHREIBUNG 4 VORGÄNGE 5 VORGANG NEU ANLEGEN 5 VORGANG BEARBEITEN 7 VORGANG ÜBERWACHEN 8 VORGANG LÖSCHEN/STORNIEREN 8 VERWALTUNG 9 PERSÖNLICHE EINSTELLUNGEN

Mehr

Anleitung. Nutzung der Fragebogenvorlage der FEB-Bedarfserhebung

Anleitung. Nutzung der Fragebogenvorlage der FEB-Bedarfserhebung Für die FEB-Bedarfserhebung liegen mehrere Dokumente zum Download vor: 1. Die Vorlage für den Fragebogen mit einer Auswahl an unterschiedlich detaillierten Fragen, 2. die Vorlage für den Fragebogen mit

Mehr

SEPA-Umstellungsanleitung VR-NetWorld Software

SEPA-Umstellungsanleitung VR-NetWorld Software In dieser Anleitung möchten wir Ihnen die wesentlichen Schritte zur automatisierten Umstellung Ihrer in VR NetWorld Software hinterlegten nationalen Zahlungsaufträge in SEPA Aufträge beschreiben. Fällige

Mehr

Anwender- Dokumentation. REP Datenbank Wartungsprogramme. Version 320-23.00 Version 280-23.00

Anwender- Dokumentation. REP Datenbank Wartungsprogramme. Version 320-23.00 Version 280-23.00 Anwender- Dokumentation REP Datenbank Wartungsprogramme Version 320-23.00 Version 280-23.00 Allgemein Die Abkürzung REP steht in der Renault Informatik für den Begriff Référentiel Entretiens Programmés,

Mehr

Informationen für Neue Museen DEUTSCH

Informationen für Neue Museen DEUTSCH euromuse.net TYPO3 Informationen für Neue Museen DEUTSCH Letzte Aktualisierung: 01.03.2012 Inhalt - Willkommen auf euromuse.net (Seite 2) - Login und Einstellungen (Seiten 3-5) - Über die Module (Seiten

Mehr

Redaktionelle Richtlinien

Redaktionelle Richtlinien Redaktionelle n Grundsatz Unsere Portale dienen Besuchern dazu, sich über Bildungsanbieter und Bildungsangebote zu informieren. Um diesen Besuchern hilfreiche und neutrale Informations- und Vergleichsmöglichkeiten

Mehr

Das Filmlexikon-Wiki. Zitierstil. Das Wiki zur Lehrveranstaltung ist unter dem Link https://wiki.univie.ac.at/display/filex/startseite auffindbar.

Das Filmlexikon-Wiki. Zitierstil. Das Wiki zur Lehrveranstaltung ist unter dem Link https://wiki.univie.ac.at/display/filex/startseite auffindbar. Das Filmlexikon-Wiki Das Wiki zur Lehrveranstaltung ist unter dem Link https://wiki.univie.ac.at/display/filex/startseite auffindbar. Um darin Lesen oder Schreiben zu können ist eine Anmeldung mit ihrem

Mehr

E-Government-Initiative für De-Mail und den neuen Personalausweis

E-Government-Initiative für De-Mail und den neuen Personalausweis E-Government-Initiative für De-Mail und den neuen Personalausweis De-Mail Namenskonzept M-V Einsatz von De-Mail in Mecklenburg-Vorpommern Das Bundesministerium des Innern ist nicht verantwortlich für den

Mehr

Datenbank für Comenius, Leonardo da Vinci und Grundtvig Partnerschaften und ihre Ergebnisse. Hinweise für die Dateneingabe durch die Projektträger

Datenbank für Comenius, Leonardo da Vinci und Grundtvig Partnerschaften und ihre Ergebnisse. Hinweise für die Dateneingabe durch die Projektträger Datenbank für Comenius, Leonardo da Vinci und Grundtvig Partnerschaften und ihre Ergebnisse Hinweise für die Dateneingabe durch die Projektträger Hinweise für Projektträger zur Dokumentation ihres Partnerschaftsprojekts

Mehr

Beleg 1/HTML: Erstellen einer Beispiel-Webseite

Beleg 1/HTML: Erstellen einer Beispiel-Webseite Beleg 1/HTML: Erstellen einer Beispiel-Webseite Als Beleg und zur Vertiefung der Kenntnisse in HTML ist eine Beispielwebseite zu erstellen, die die kennengelernten Tags und Attribute verwendet. Arbeiten

Mehr

Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten

Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten Referat ITI4 ITI4-17000/26#4 Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten - Management Summary - Projektgruppe Strategie für eid und andere Vertrauensdienste im E-Government eid-strategie

Mehr

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Inhaltsverzeichnis: 1. EINLEITUNG 2. ORIENTIERUNG 2.1 Anmelden am CMS 2.2 Die Elemente des Silverstripe CMS 2.3 Funktion des Seitenbaums 2.4 Navigieren mit

Mehr

Anleitung zum Bestellformular für Visitenkarten UZH

Anleitung zum Bestellformular für Visitenkarten UZH Anleitung zum Bestellformular für Visitenkarten UZH Wählen Sie zurück ein Thema zur Übersicht durch Anklicken Auftraggeber/ Rechnungsadresse Erfassung der administrativen Angaben des Auftraggebers UZH-Einheit

Mehr

FAHRZEUGNET AG Telefon 071 620 30 00 Rathausstrasse 37 Fax 071 620 30 01 8570 Weinfelden info@fahrzeugnet.ch Garage-Homepage

FAHRZEUGNET AG Telefon 071 620 30 00 Rathausstrasse 37 Fax 071 620 30 01 8570 Weinfelden info@fahrzeugnet.ch Garage-Homepage FAHRZEUGNET AG Telefon 071 620 30 00 Rathausstrasse 37 Fax 071 620 30 01 8570 Weinfelden info@fahrzeugnet.ch Garage-Homepage Bedienungsanleitung Redaxo CMS Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Kapitel

Mehr

Webseitennavigation mit dem Content-Management-System Imperia. Zentrum für Informationsverarbeitung Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Webseitennavigation mit dem Content-Management-System Imperia. Zentrum für Informationsverarbeitung Westfälische Wilhelms-Universität Münster Webseitennavigation mit dem Content-Management-System Imperia Zentrum für Informationsverarbeitung Westfälische Wilhelms-Universität Münster 10. Januar 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 4 2. Rubrikenstruktur

Mehr

INFOnline SZM Administration Guide Event, (Non-)PI, Code, KAT2.0

INFOnline SZM Administration Guide Event, (Non-)PI, Code, KAT2.0 INFOnline SZM Administration Guide Event, (Non-)PI, Code, KAT2.0 SZM mobile Applications Einleitung Die SZM-Messung von APPs ist ein modernes Mess-Verfahren welches eine standardisierte Nutzungsmessung

Mehr

Einrichtungs-Daten bearbeiten

Einrichtungs-Daten bearbeiten HOCHSCHULKOMMUNIKATION Einrichtungs-Daten bearbeiten 1. Login Öffnen Sie den Browser (Internet Explorer oder Firefox) und rufen Sie die Homepage der Universität Hohenheim auf. Klicken Sie dort auf das

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

Das Einsteigerseminar

Das Einsteigerseminar Michael Seeboerger-Weichselbaum Das Einsteigerseminar XML Inhalt Vorwort Einleitung und Ziel des Buches 1 Was ist XML 1.1 HTML 1.2 XML 1.3 XSLT 1.4 XML und HTML - wo sind die Unterschiede? 1.5 Einsatzgebiete

Mehr

Erklärung der Webalizer Statistik

Erklärung der Webalizer Statistik Webhost Linux Erklärung der Webalizer Statistik - 1 - Erklärung der Webalizer-Statistik Dieses Dokument beschreibt den Aufbau der Auswertung der Webserver-Statistiken. Die Auswertungen sind täglich ab

Mehr

Die eigene, persönliche Webseite der Fakultät mittels Imperia (CMS) pflegen

Die eigene, persönliche Webseite der Fakultät mittels Imperia (CMS) pflegen Die eigene, persönliche Webseite der Fakultät mittels Imperia (CMS) pflegen 27.10.2004 Dipl.Ing. Dirk Osterkamp/@com 1 Die eigene, persönliche Webseite der Fakultät mittels Imperia (CMS) pflegen Zusammenhang

Mehr

Inhalte mit DNN Modul HTML bearbeiten

Inhalte mit DNN Modul HTML bearbeiten Einführung Redaktoren Content Management System DotNetNuke Inhalte mit DNN Modul HTML bearbeiten DNN Version ab 5.0 w3studio GmbH info@w3studio.ch www.w3studio.ch T 056 288 06 29 Letzter Ausdruck: 22.08.2011

Mehr

TUTORIAL. Wartung der Website mit Wordpress. www.edelsbrunner.at

TUTORIAL. Wartung der Website mit Wordpress. www.edelsbrunner.at TUTORIAL Wartung der Website mit Wordpress www.edelsbrunner.at INHALTSVERZEICHNIS Login...3 Überblick...4 Dashboard...4 Hauptmenü...4 Bereiche der Website...5 Navigation...6 Sidebar...6 Allgemeiner Content-Bereich...7

Mehr

ANLEITUNG MINI-PAGE. Bahnstrasse 1 8610 Uster Tel.: 0041 (0)44 504 26 00 Fax: 0041 (0)44 504 26 01 E-Mail: support@webagentur.ch

ANLEITUNG MINI-PAGE. Bahnstrasse 1 8610 Uster Tel.: 0041 (0)44 504 26 00 Fax: 0041 (0)44 504 26 01 E-Mail: support@webagentur.ch ANLEITUNG MINI-PAGE Bahnstrasse 1 Tel.: 0041 (0)44 504 26 00 Fax: 0041 (0)44 504 26 01 E-Mail: support@webagentur.ch INHALT 1. Hinweise 2. Bearbeitung 2.1 Login 2.2 Rubrik ohne Unterrubrik 2.3 Rubrik mit

Mehr

DPV - HL7-Importschnittstelle (DPV Version 6.84 24.07.2015)

DPV - HL7-Importschnittstelle (DPV Version 6.84 24.07.2015) DPV - HL7-Importschnittstelle (DPV Version 6.84 24.07.2015) 1. Einführung... 2 1.1. Aufruf des Imports... 2 1.2. Importmaske... 3 2. Einstellungen für den Import... 4 2.1. Allgemeine Einstellungen... 4

Mehr

Textbearbeitung mit WORD. Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten

Textbearbeitung mit WORD. Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten Textbearbeitung mit WORD Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten Seminar Scientific Writing AG Paläomikrobiologie Katja Ziegelmüller 05. Juli 2007 Tipps für die Formatierung

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr. Sichere elektronische Kommunikation. Warum? www

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr. Sichere elektronische Kommunikation. Warum? www Erreichbarkeitsplattform Bayern ein Beitrag zum Datenschutz und zur Cyber-Sicherheit Berthold Gaß Bayerisches Staatsministerium des 6. Bayerisches Anwenderforum egovernment München 21./22. Mai 2014 www.dienstleistungsportal.bayern.de

Mehr

Leitfaden zum sicheren Umgang mit emails: Worauf Sie achten sollten und wie Sie verdächtige Nachrichten erkennen

Leitfaden zum sicheren Umgang mit emails: Worauf Sie achten sollten und wie Sie verdächtige Nachrichten erkennen Leitfaden zum sicheren Umgang mit emails: Worauf Sie achten sollten und wie Sie verdächtige Nachrichten erkennen Auf diesen Seiten finden Sie Hinweise und Tipps zur Nutzung von email. Die Informationen

Mehr

Inhalt. Dokumentation VIAS_W. V32w6900 Workflow-Assistent

Inhalt. Dokumentation VIAS_W. V32w6900 Workflow-Assistent Dokumentation Inhalt 1. Der... 2 1.1 Benötigte Dateien... 2 1.2 Vorbereitung... 2 1.3 Hinterlegung von Workflows... 2 1.4 Definition eines neuen Workflows... 3 1.5 Definition von Aktionen... 5 1.1.1 Aktionstyp

Mehr

Kurzanleitung Drupal. 1. Anmeldung

Kurzanleitung Drupal. 1. Anmeldung Kurzanleitung Drupal 1. Anmeldung Anmeldung erfolgt bis zum Umzug unter http://haut.mjk-design.de/login und nach erfolgreichem Domainumzug unter http://www.haut.net/login mit Benutzername und Passwort.

Mehr

EDV-Umstellung Sparkassen-Rechenzentrum

EDV-Umstellung Sparkassen-Rechenzentrum EDV-Umstellung Sparkassen-Rechenzentrum Ablauf der Umstellung für HBCI in SFirm32 Kundenleitfaden Ausgabe Juni 2009 Version: 9.06.00 vom 26.06.2009 SFirm32-Version: 2.2.2 Inhalt 1 Die SFirm32-Umstellungsassistenten...4

Mehr

Bedienungsanleitung Internet-Veranstaltungskalender Eventsonline

Bedienungsanleitung Internet-Veranstaltungskalender Eventsonline Bedienungsanleitung Internet-Veranstaltungskalender Eventsonline Klicken sie auf Eine Veranstaltung neu Anmelden. Es öffnet sich ein neues Browserfenster 1. Titel Tragen Sie hier die Überschrift den Titel

Mehr

Hier zuerst eine grobe Übersicht, nachfolgend werden die einzelnen Schritte genauer erklärt:

Hier zuerst eine grobe Übersicht, nachfolgend werden die einzelnen Schritte genauer erklärt: ANLEITUNG zum Eintrag Ihrer Homepage auf Gingu.de Hier zuerst eine grobe Übersicht, nachfolgend werden die einzelnen Schritte genauer erklärt: 1. Kostenlos registrieren 2. Zum Erstellen eines Eintrages

Mehr

Sicheres Netz der KVen Formular Ergänzende Erklärung zur Zertifizierung zum KV-SafeNet-Provider

Sicheres Netz der KVen Formular Ergänzende Erklärung zur Zertifizierung zum KV-SafeNet-Provider Formular Ergänzende Erklärung zur Zertifizierung zum KV-SafeNet-Provider [KBV_SNK_FOEX_KV-SafeNet] Dezernat 6 Informationstechnik, Telematik und Telemedizin 10623 Berlin, Herbert-Lewin-Platz 2 Kassenärztliche

Mehr

DBLAP2 Benutzer- Anleitung

DBLAP2 Benutzer- Anleitung DBLAP2 Benutzer- Anleitung Benutzererfassung (WAMC) Erfassung von Kurskommissions-Administratoren als DBLAP2- Benutzer durch Branchen-Administratoren Autor Heiner Graf / Marc Fuhrer Datum Juli 2014 Copyright

Mehr

TEXTVERGLEICHENDES LEKTORAT

TEXTVERGLEICHENDES LEKTORAT SLA - Service Level Agreement zwischen MeinSchreibservice.de und Freelancer TEXTVERGLEICHENDES LEKTORAT DEFINITION Das textvergleichende Lektorat beinhaltet eine Überprüfung, ob die Übersetzung ihrem Zweck

Mehr