Netzwerk- und Wissensmanagement:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Netzwerk- und Wissensmanagement:"

Transkript

1 Skript 2 Netzwerk- und Wissensmanagement: Netzwerke Theorie + Praxis Netzwerk Josef Bühler neuland + - Tourismus-, Standort- und Regionalentwicklung GmbH & Co KG Esbach Aulendorf Mail: Internet: Josef Bühler 1

2 1. Netzwerke im LEADER-Kontext Neben dem europäischen und nationalen Netzwerk gibt es auf der normativstrategischen wie der operativen Ebene einer LAG-Struktur verschieden Netzwerke. Netzwerke in der Regionalentwicklung u Steuerungs-/Kerngruppe (Vorstand, Manager/in, weitere Führungspersonen) u LEADER-Aktionsgruppe/Entwicklungspartnerschaft u Handlungsfeldbezogene Netze u Projektbezogene Netze u Gesamtheit aller regionalen Partner Regionale Akteursnetzwerke mit Steuerungs- u. Projektgruppen Josef Bühler 2

3 Netzwerkmodell 1: Politische Vertreter und Verwaltung in zentraler Position (Meinecke, 2007) Das LAG-Netzwerk kann unterschiedliche innere Ausformungen haben, die die folgenden Folien am Beispiel der Begleitforschung von REGIONEN AKTIV zeigen: Netzwerkmodell 2: Politische Vertreter und Verwaltung in peripherer Position (Meinecke, 2007) Netzwerkmodell 4: Der Verein, Politiker und Verwaltung in zentraler Position (Meinecke, 2007) Josef Bühler 3

4 Funktion: Komplexes Gebilde Region steuern und gestalten u Entwicklung u. Verankerung breit getragener Leitbilder u Verankerung der Regionalentwicklung u Steuerung von Entwicklungsprozessen u Bündelung von Interessen u Koordinierung von Aktivitäten u Informationsplattform u Umsetzung von Projekten Netzwerke sind kein Selbstzweck an sich!!! Strategische Allianzen bauen immer auf guten Gründen auf. u Kritische (Markt)Masse erschließen u Neues oder qualitativ besseres Produkt/ Angebot erstellen u Neue oder verbesserte Distribution zu Zielgruppen/Märkten erschließen u Starke Interessensvertretung: Konkurrenz und Kooperation leben u... Netzwerke haben eine eigene Logik Grundcharakteristika Kooperationsbeziehung Personenabhängigkeit Steuerung Interventionsspielräume Problemkomplexität Organisation Formalisierte Entscheidungs- und Arbeitsabläufe fachliche und methodische Kompetenz der Mitglieder Mitgliedschaft ist klar personenunabhängig Formaler Anreiz- und Sanktionssysteme; Wissen Vertrauen, Geld Steuerung akzeptanz-, macht-, strukturbegründet Netzwerk derartige stabile Grundlagen fehlen, sind dynamisch und verübergehend Abhängigkeit von der Leistungsfähigkeit der Akteure schwieriger zu definieren: offener, unverbindlicher und wechselhafter Personenbezogen: Gewicht richtet sich nach Kooperationspotenzial Vertrauen, Wissen, Beziehungen, (Anreizsystem Fördermittel) ständig moderierte Verhandlungen dillemmatische Situationen als Dauerzustand neuland 2003 Josef Bühler 4

5 Aufgaben im Netzwerkmanagement u Förderung persönlicher Kontakte u Transparenz herstellen u Unterstützung der Vertrauensbildung u Funktion als Anlaufstelle u Bewahrer der Netzwerksidee u Aufbau von Organisations- und Informationsformen u Bündelung von Interessen und Ressourcen u Interessensausgleich, Konflikte klären u Koordinierung von individuellen Aktivitäten Wie gestalte und steuere ich Netzwerke? u zu Beginn systematisch wichtige Akteure einbinden u auch später neue (fehlende) Personen gewinnen u klare Funktion/Aufgabe für Netzwerk definieren u Bedürfnisse der Teilnehmer erfragen und beachten u Inhalte der Beschäftigung eingrenzen u ggf. später für neue Inhalte öffnen u regelmäßig Treffen u. Informationsfluss organisieren u Transparenz über Gesamtprozess herstellen u Gelegenheit zum persönlichen Austausch anbieten Josef Bühler 5

6 2. Stärken-Schwächen-Analyse Wie kann dieses komplexe und meist auch unbekannte Feld der Netzwerke genauer betrachtet werden? Wie können sich LEADER-Koordinator/innen und Akteure darin Orientierung und Handlungsfähigkeit bekommen? Dies ist durch das Herausfiltern bestimmter Aspekte möglich. Nachfolgend werden 7 zentrale thematische Betrachtungen für eine Stärken-Schwächen-Analyse vorgestellt: Arbeitsauftrag 1: Bewerten Sie die Stärken und Schwächen Ihres LAG-Netzwerkes entlang der nachfolgend aufgeführten Aspekte (5 Merkmal ist stark 1 Merkmal nicht ausgeprägt). Partner-/Akteursauswahl festgemacht an: Einbinden für das Ziel wichtiger Partner und bedeutsamer Stakeholder, Überblick über das Feld, die Region der Markt. Selbstorganisation/-koordination festgemacht an: Selbstverantwortlichem Handeln, Selbstregulationsgrad, Vielzahl der kooperierenden Handlungen der Akteure. Netzwerkidentität - festgemacht an: Form und Ergebnis von Zielbildungsprozessen, Wir - Gefühl, Klima, erfolgreiche Kooperationserfahrungen, Vertrauensgrad, Vorhandensein bzw. die Ausprägung eines ein Netzwerk konstituierendes Elementes Netzwerkmanagement - festgemacht an : Organisation von Kommunikations- und Entscheidungsmechanismen, Klarheit von Netzwerkrollen und Kompetenzen Gremien, Planung Macht und Eigentum festgemacht an: Mitsprache und Zugriffsrechte auf z.b. auf Zuschüsse, Umgang mit Konflikten Stabilität in der Zeit - festgemacht an: Aufbau einer begleitenden Prozessarchitektur, stabile Kerne, Stabilität und Langfristigkeit der Beziehungen. Innovationen festgemacht an: Entwicklungsspielraum für Innovationen; Preisgabe erfolgskritischer Informationen zwischen den Partnern. Merkmale funktionsfähiger Netzwerke: Erfolgskriterien - Selbstdiagnose Einbindung wichtiger Partner für die Zielerreichung ist erfolgt Kooperation unter Wettbewerbsbedingungen gelingt Intensiver Wissensaustausch im Netz funktioniert Preisgabe erfolgskritischer Informationen ist möglich Netzwerkidentität ist vorhanden (Wir-Gefühl) Selbstorganisation/-koordination der Akteure ist entwickelt Organisations- und Arbeitsstrukturen eignen sich für zielgenaue Koordination der vielen Partner Stabilität und Langfristigkeit der Beziehungen zeichnet sich ab Anschlussfähigkeit an Netzwerkumfeld funktioniert, trotz unterschiedlicher Arbeits- und Verhaltensweisen Josef Bühler 6

7 3. Richtige Akteursauswahl durch eine Betroffenenanalyse Eine der zentralen Problemstellungen bei einer systematischen Netzwerkbildung in der Regionalentwicklung ist die richtige Auswahl von Personen und Organisationen. Als eine der relativ pragmatischen Herangehensweisen hat sich eine Betroffenenanalyse bewährt, wie sie nachfolgend dargestellt wird. Betroffene sind nicht nur die unmittelbar am Thema Interessierten (Projektträger, Finanziers,...), sondern auch alle Individuen oder Gruppen, welche entweder die Ziele des Vorhabens beeinflussen (können) oder von dessen Zielverfolgung betroffen sind. Wie wird eine Betroffenenanalyse erarbeitet? Zusammen mit bereits sich interessierenden Personen werden folgende Arbeitsschritte vollzogen. 1. Identifizierung der Beteiligten durch Auflistung aller Personen und Gruppen, die in der Lage sind, die angestrebten Veränderungen durchzusetzen oder sie zu verhindern bzw. die selbst nicht an der Veränderung mitwirken, aber davon beeinflusst werden. 2. Einschätzung der Einstellung der Betroffen zum Thema bzw. zur Netzwerkidee. Die Einstellung wird in 5 Stufen von positiv bis negativ bewertet. 3. Einschätzung des Einflusses der Betroffenen auf das Thema bzw. die Netzwerkidee. Dieses Kriterium wird von hoch über mittel bis niedrig eingestuft. Die Einschätzung von Einfluss und Einstellung kann je nach Informationsstand anfangs noch relativ vage sein. Je mehr Informationen gesammelt wurden, je mehr Gespräche geführt und Gruppensitzungen stattgefunden haben, um so genauer sind die beiden Kriterien in Bezug auf die einzelnen Betroffenen zu beurteilen. Um die Sicherheit der Schätzung von Einstellung und Einfluss der Betroffenen in der Matrix darzustellen, wird der Grad der Sicherheit mit der die Einschätzung vorgenommen wurde, festgehalten. Dabei wird unterschieden zwischen sicher (I), ziemlich sicher (II) und vage (III). 4. Als letzter Schritt wird über die möglichen Formen der Beteiligung (der informellen) Einbindung diskutiert. Es wird generell nach dem Grad der Beteiligung differenziert: informieren (Infobrief, Presse); beteiligen (Arbeitsgruppe, Forum), kooperieren (gemeinsames Arbeiten), nicht beteiligen. Bei der Auswahl der Beteiligungsformen sollte auch den kulturellen, politischen und sozialen Erfahrungen der Beteiligten Rechnung getragen werden. Josef Bühler 7

8 Der Grad der Beteiligung hängt auch von den unterschiedlichen Haltungen und Einflussgrößen der Betroffenen ab. Typ A (positive Einstellung und hoher Einfluss): Je größer der Einfluss der Betroffenen auf das Projekt, umso wichtiger ist deren Einbindung in den partizipativen Prozess. Sie sind wichtige Kooperationspartner und können Schlüsselpersonen bei der Motivation anderer sein. Typ B (negative Einstellung und hoher Einfluss): Einflussreiche Betroffene, die eine negative Einstellung zum Projekt, zur Netzwerkidee haben, müssen in beteiligungsorientierte Entwicklungsprozesse eingebunden werden. Gelingt es nicht, diese Personen im Prozess zu beteiligen, kann es dazu kommen, dass durch verdecktem Agieren diese die Idee zum Scheitern bringen. Die Frage ist, wie mit diesem Typ beim Netzwerkaufbau umzugehen ist? Typ C (positive Einstellung geringer Einfluss): Diese Personen können in die Projekt- und Netzwerkarbeit involviert werden. Die Entscheidung über den Umfang der Zahl der regionalen Akteure hängt von den finanziellen, und zeitlichen Ressourcen bzw. der max. arbeitsfähigen Gruppengröße ab. Typ D (negative Einstellung geringer Einfluss): Diese sind eher nicht in das Projekt und in die Netzwerkarbeit einzubinden, da die Überzeugungsarbeit, die für eine Einstellungsänderung nötig wäre, keine konkreten Auswirkungen auf das Gelingen der Projekt- und Netzwerkarbeit hat. Typ E und F (geringe Sicherheit bei der Einschätzung der Einstellung): Bei Betroffenen, deren Einstellung bzw. Einfluss nur vage geschätzt werden kann, sollte die Sicherheit der Schätzung verbessert werden, indem Gespräche mit den Betroffenen selbst geführt oder Auskünfte eingeholt werden, über ihr vergangenes Engagement und ihre Einstellung bei ähnlichen Fragestellungen. Josef Bühler 8

9 Aktion z.b. Erzeugung und Vermarktung von Öko-Streuobst Beteiligte Einstellung Einfluss Formen der Beteiligung z.b o - -- h m n Interessenvertreter II I nicht Beteiligen Landwirte III I indirekte Konsultation (Vertreter) Vermarkter II III direkte Konsultation Öffentliche Verwaltung I II prozessorientierte Konsultation gemeinsame Projekte z.b. Expertengespräche, Befragung, Arbeitskreis, usw. Abb.: Betroffenenanalyse (Wehinger, 2001) Einstellung Einfluß ++ positiv + eher positiv h hoch o unentschieden m mittel - eher negativ n niedrig - - negativ Josef Bühler 9

10 4. Netzwerk-/ Gruppenphasen gestalten In Netzwerken gibt es unterschiedliche Grade der Kontaktdichte: â Situative, gelegentliche Kontakte, z.b. Gespräche am Rande von Veranstaltungen â Systematische, ritualisierte Kontakte, z.b. Termine in Gremien, Protokolldienste, newsletter â Prozesshafte, sich verdichtende, kontinuierliche Kontakte: z.b. ein Kern im Netzwerk, eine Entwicklungs-, Projektgruppe arbeitet zusammen. Wenn Menschen in (Netzwerk-)Gruppen zusammenarbeiten wie im letztgenannten Fall der Kontaktdichte - lassen sich spezielle Prozesse beobachten. In Gruppen von gleichrangigen Personen, die sich für ein festgelegtes Sachziel zusammenschließen und für die Erreichung dieses Zieles gemeinsam Verantwortung übernehmen, lassen sich fünf Gruppenphasen unterscheiden: Orientierungs-, Machtkampf-, Differenzierung-, Vertrautheits- und Abschiedsphase. Sie prägen den Verlauf des Gruppengeschehens und erfordern spezifische Interventionen der Leitung bzw. der Moderation. In stark strukturierten und zentral geleiteten Veranstaltungen sind diese Prozesse zum Teil nur in Nuancen oder im Rahmen der Kleingruppenarbeit spürbar. Diese Phasen werden aber deutlich sichtbar, wenn eine moderierte Gruppe sich organisiert. Die Phasen werden nicht automatisch durchlebt. Wichtig ist im Entwicklungsprozess zu beachten, dass solange sich keine Gruppenordnung gebildet hat, die Gruppe nur bedingt arbeitsfähig ist. Häufig werden von Entwicklungsgruppen und Netzwerke bereits Anforderungen verlangt, die diese noch gar nicht erfüllen können. Kreative Ideenentwicklungen sind in der Anfangsphase schwer umzusetzen, Lösungsansätze in der Machtkampfphase zu entwickeln ist ebenfalls eine Herausforderung. Besser läuft es, wenn in der Anfangsphase die Wahrnehmung auf die Teilnehmer gerichtet ist, in der Machtkampfphase die Interessengruppen ihre Positionierung ermöglicht wird und erst ab der Differenzierungsphase über Ziele, Lösungen, Konzepte und Maßnahmen entschieden wird. Josef Bühler 10

11 Gruppenphasen und Interventionen Gruppenphasen Gruppenstruktur Ansprüche an die Leitungsperson/ Interventionen Anfangs- oder Orientierungsphase (beschnuppern) Unsicherheit und Angst; Abhängigkeit von einer Führung; Prüfung der Situation und des angemessenen Verhaltens; Gruppenleiter wird getestet; es gibt ein Orientierungs- und Strukturierungsbedürfnis, auf Sachthema ist kaum Energie gerichtet; Kennenlernen der Personen ermöglichen (Wer ist hier?) Orientierung durch Klärung der Arbeitsweisen, der Methoden etc. (Wie wird gearbeitet?) Klärung des gemeinsamen Nenners (Was zusammen machen?) Machtkampfphase kämpfen ) Vertrautheitsphase ordnen ) Differenzierungsphase ( zusammenarbeiten ) Investitionsbereitschaft: Zurückstellung eigener Erwartungen zugunsten der Gruppe, jeder testet seinen Status in der Gruppe, Meinungsverschiedenheiten, Cliquenbildung, Gefühle werden verletzt; Gruppenleiter wird zum Blitzableiter aller Unlustgefühle; Viele fühlen sich unwohl und scheiden aus Entwicklung eines Gruppenzusammenhalts und -gefühls (Wir-Gefühl); Schwächen und Stärken können gezeigt werden, gegenseitige Unterstützung; gemeinsame Ziele werden entwickelt und Umgang mit Tabuthemen möglich; Normen werden gebildet Wir-Gefühl und sachbezogener Miteinander am stärksten; Der Einzelne erscheint differenziert zur Gruppe, jeder kann sich eigene Meinung leisten; Machtkämpfe sind selten, eigene Konfliktlösungsstrategien; neue Mitglieder können aufgenommen werden. Machtkampf ist normal: nicht sanktionieren, sondern lenken Positionierung ermöglichen, Einzelne halten Kampf nicht aus, deshalb Kleingruppenarbeit keine Bereitschaft zu langfristigen Verpflichtungen, emotionaler Widerstand gegen Arbeitsanforderung: Programm kurzfristig anlegen, Sündenbockbildung im Auge behalten Gruppe kann nun selber planen und (mit)entscheiden; langfristige Planungen möglich Experimentierfreudigkeit steigt, es kann auch was schiefgehen Leitung kann mit Einzelnen oder Untergruppen arbeiten und diese unterstützen Leitung tritt in Hintergrund, gibt Aufgaben/Verantwortung ab; die Energie der Gruppe ist für effektive und problemlösende Arbeit verfügbar; sie strengt sich an, die Aufgabe abzuschließen; Beziehungen und Aufgaben nach außen wieder aufnehmen Abschiedsphase Abschiednehmen ) Beziehungen und Bedürfnisse sind einmal erfüllt; Abbau wird gegenüber dem Aufbau als negativ gesehen; Glorifizierung der Vergangenheit; Auch in allen 4 vorausgehenden Phasen ist Beendigung vor Erreichen der gemeinsamen Ziele möglich; Arbeitsteams immer wieder neu zusammenstellen Thematisierung und Bejahung der Trennung Leitung ist wieder für alle da Abb: aus BÜHLER (2000): Planungsanlagen und ihre methodische Gestaltung, in: Entwicklungsprozesse in ländlichen Regionen und das Instrumentarium des Regionalmanagements, Dresden Josef Bühler 11

12 Gruppenphasen und Intervention Beschnuppern Kämpfen Zusammenarbeiten NW- Knoten Ordnen Abschied nehmen Josef Bühler 12

13 5. Gezieltes Wissensmanagement Netzwerke ermöglichen durch die Zusammenführung verschiedener Akteure mit unter-schiedlichen Kompetenzen neue Formen der Wissensproduktion und bieten zugleich eine größere Problemlösungsfähigkeit und günstige Voraussetzungen für Innovationen. einen Informationsfluss hinsichtlich der Bedürfnisse der Kunden über alle Kettenglieder hinweg. Somit ist ein unternehmensübergreifender Wissensaustausch in der RWP`s zum einen ein eigenständiges Kooperationsziel und zum anderen unterstützt dieser die Erreichung der ökonomischen Zielsetzungen. Der Umgang mit Wissen stellt für einen Großteil der Netzwerke einen bedeutenden Erfolgsfaktor dar. Mit dem Wissensmanagement in einem Netzwerk sind besondere Herausforderungen verbunden, die sich bspw. aus Unterschieden in den Unternehmens- und Organisations-kulturen und deren Arbeitsprozessen, fehlendem Vertrauen oder der Zusammenarbeit teilweise konkurrierender Unternehmen ergeben. Darüber hinaus gibt es netzwerk-interne Hemmnisse für ein gelingendes Wissensmanagement, wie eine Befragung bei 42 Netzwerken aus dem Jahr 2004 aufzeigt (Lehrstuhl und Institut für Arbeitswissenschaft, Aachen): - Zeitknappheit (29 %), - Kein organisierter Wissensaustausch (19 %) - Keine eindeutige Strategie vorhanden (12 %) - Fehlende Anreize (11 %) - Fehlende Netzwerkkultur /Austauschkultur sowie fehlende Zielvorgaben (je 9 %) Aufgabe des Wissensmanagement in einem Netzwerk ist der Aufbau der notwendigen Informations- und Kommunikationsstrukturen, die das Entwickeln und Nutzen von Know-how und Wissen, sowie das Sichtbarmachen von verborgenen Wissenspotentialen der beteiligten Organisationen ermöglicht. Die Herausforderung des Wissensmanage-ment in Netzwerken besteht also in der Bereitstellung günstiger Rahmenbedingungen für einen Wissensaustausch. Wissensmanagement lässt sich nach Romhard (1998, S. 51) in 2 strategische (Wissensziele und bewertung/-messung) und 6 operative Aufgabenfelder aufrastern. Sie sind im Rahmen eines Managementkreislaufes zu definieren und umzusetzen: Wissensziele Wir geben, auf der Basis der Analyse des vorhandenen und notwendigen Wissens, dem Wissensmanagement, und damit dem gemeinsamen Lernund Austauschprozess, eine Richtung Wissensbewertung/-messung Wir messen den Erfolg der gemeinsamen Lernprozesse durch Balanced Scorecard, Wissensbilanzen u.a. Josef Bühler 13

14 Wissensidentifikation Wir verschaffen uns eine Transparenz über vorhandenes internes und externes Wissen. Wissenserwerb Wir klären, welche Fähigkeiten wir von externen Wissensträgern und Wissensprodukten (Schulung, Beratung, Fachliteratur etc.) einkaufen. Wissensentwicklung Wir legen fest, mit welchen Formen wir neues Wissen aufbauen (individuell über Coaching, Schulung, Foren, Dialog, Pausengespräche oder kollektiv durch Projekt-/Aktionslernen, Brainstorming, Mind Mapping). Wissensverteilung Wir schaffen eine technische Infrastruktur bzw. andere Instrumente (Checklisten, FAQ, Handbuch, Wissenskarten zu Konzept, Argumente, Kompetenzen, Wissensträger etc), damit das Wissen an den richtigen Ort kommt bzw. dort konzentriert präsent ist. Wissensnutzung Wir sichern die Anwendung des vorhandenen und organisierten Wissens im produktiven Einsatz ab. Wissensbewahrung Wir schützen uns durch Selektieren, Speichern, Aktualisieren, Dokumentieren vor Wissensverlusten bzw. entsorgen gezielt unnötige Informationen. Wichtige Instrumente für einen kontinuierlichen Wissensfluss Technische Lösungen in Form von Internet und ggf. Intranet. Einen Newsletter aller zwei Monate für das Netzwerk und das Netzwerkumfeld. Regelmäßige Treffen, die auch Zeit zum Austausch am Rande ermöglichen. Regionalforen, Rundfahrten oder Exkursionen u.a.. Jährliche Events mit positiven emotionalen Erlebnissen. Josef Bühler 14

15 6. Jährliche Prozess-Selbstevaluierung anhand Erfolgsfaktoren Was soll gestaltet werden? Kooperative ländliche Entwicklungsprozesse wie bspw. in dem Modellvorhaben REGIONEN AKTIV oder der Gemeinschaftsinitiative LEADER+. In immer mehr Regionen werden zusammen mit vielen Menschen vor Ort solche Prozesse angeschoben. Es ist die Beteiligung und die Zusammenarbeit vieler verschiedener Akteure, die das besondere solcher Prozesse ausmacht und für eine erhöhte Tragfähigkeit der Ergebnisse sorgen. Für wen ist die Methode gedacht? Die Methode richtet sich an alle Akteure, die maßgeblich an der Gestaltung eines solchen integrierten regionalen Entwicklungsprozesses beteiligt sind oder das Management dafür übernommen haben. Sie haben es nicht nur mit einem konkreten Projekt zu tun, sondern mit einer Vielzahl unterschiedlicher Projekte. Gleichzeitig müssen sie den Beteiligungsprozess gestalten und steuern. Eine hochkomplexe Aufgabe also. Da ist es hilfreich, wenn man weiß, wie kooperative Verfahren und Projekte vom Grundsatz her funktionieren und erfolgreich gesteuert werden können. Haben wir an alles gedacht? Das werden sich diejenigen fragen, die sich ganz neu auf den Weg machen. Ist noch alles ausreichend berücksichtigt? Diese Frage beschäftigt diejenigen, die ihre Arbeitsweise im Lauf des Prozesses immer wieder überprüfen wollen. Was sind die Grundlagen der Methode? Wie die folgende Abbildung verdeutlicht, basiert die Methode auf den folgenden beiden Grundlagen: Die Methode arbeitet mit so genannten Erfolgsfaktoren. Sie wurden aus erfolgreichen integrierten ländlichen Entwicklungsprozessen mit Verstehen Kompetentes Prozessmanagement Problemlage und Lösungswille 5 4 Win-win Situationen Februar 2003 Ausreichende Ressourcen u.a. für das Regionalmanagement 3 2 Erfolge verkaufen Lernen Aktives Umfeldmanagement 1 0 Überschaubarkeit und Anschlussfähigkeit Lernen Promotoren als Zugpferde Starke Partner Möglichste breite Beteiligung Transparenz, Offenheit, Flexibilität Lernfähigkeit und Austausch Januar 2001 Verändern Josef Bühler 15

16 wissenschaftlichen Methoden herausgefiltert und durch die realen Erfahrungen von Regionalmanagern ergänzt (gemeinsam gefördert durch BMVEL / BLE und BMU /BfN). Die Methodik beinhaltet ein einfaches Instrumentarium, um mit Hilfe der Erfolgsfaktoren die eigene Situation zu analysieren (Verstehen), konkrete Möglichkeiten und Wege zur Verbesserung der Situation zu identifizieren (Verändern) sowie einen kontinuierlichen Lernprozess in Gang zu setzen (Lernen). Wie funktioniert s? Schritt 1 - Verstehen: Anhand des folgenden Fragebogens können Sie die aktuelle Situation auf der Grundlage der 12 Erfolgsfaktoren selber bewerten. Jeder Erfolgsfaktor wird zunächst kurz erläutert und mit Beispielen veranschaulicht. Daran schließt sich der Bewertungsteil für den jeweiligen Erfolgsfaktor an. Es wird zwischen der eigentlichen Bewertung und Hilfsfragen unterschieden. Die Bewertung erfolgt anhand der Aussagen in den grauen Balken mit Hilfe einer Einschätzungsskala von 1-5: 1 trifft nicht zu 2 trifft weniger zu 3 trifft teilweise zu 4 trifft mehrheitlich zu 5 trifft voll und ganz zu. Die Hilfsfragen sind mit einem AufmerksamkeitszeichenF gekennzeichnet. Sie sollen dazu anregen, sich zunächst intensiver mit der konkreten Situation vor Ort auseinander zu setzen, bevor man die Lage bewertet. Wenn Sie alle Einschätzungen vorgenommen haben, übertragen Sie die Kreuzchen aus den Tabellen 1-12 bitte in die beigefügte Excel-Datei. Mit ihrer Hilfe bekommen Sie für jeden Erfolgsfaktor einen Durchschnittswert sowie ein grafisches Ergebnis in Form eines Netzdiagramms. Nun können Sie besser erkennen, wo Stärken und Defizite liegen. Sie können die Ursachen für mögliche Probleme besser verstehen und daran gehen, diese zu lösen. Schritt 2 - Vom Verstehen zum Verändern: Nach der Analyse der Situation erfolgt die Planung der Veränderung. Dazu sind unter anderem die folgenden Fragen zu beantworten: Was kann getan werden, um die Situation zu verbessern (Anregungen dazu erhalten Sie, wenn Sie die entsprechenden Hilfsfragen des zu verändernden Erfolgsfaktors beantworten). Wer kann es tun? Bis wann soll es getan werden? Wenn beispielsweise der Faktor Erfolge verkaufen zu schwach ausgeprägt ist, geht es darum, auch erste Teilerfolge im Projekt gezielt zu kommunizieren. Setzen Sie sich dies als Ziel. Überlegen Sie Maßnahmen und Schritte hierfür und woran Sie die Zielerreichung überprüfen wollen. Erarbeiten Sie einen Zeitplan und legen Sie fest, Josef Bühler 16

17 wer verantwortlich ist. Überlegen Sie sich welche Erfolge jetzt schon in ihrem regionalen Entwicklungsprozess erreicht wurden und mit welchen Methoden der Öffentlichkeitsarbeit Sie dies vermarkten können. So mit einer Pressemitteilung, einem gemeinsamen Pressetermin mit dem Landrat, der Präsentation bei einer Veranstaltung in der Sparkasse, einer Regionalmesse oder in einem Internet- Newsletter. Oder muss das Projektmanagement verbessert werden, um schneller kommunizierbare (Teil-)Erfolge zu erzielen? Wann entfaltet die Methodik ihre volle Wirkung? Wenngleich die Anwendung der Methodik im stillen Kämmerlein sehr wirksam sein kann, so entfaltet Sie ihr volles Potenzial vor allem dann, wenn die Analyse, Bewertung und Diskussion der Ergebnisse sowie die Planung der konkreten Schritte gemeinsam im Kreis von Kollegen (z.b. Regionalmanager) oder der Aktionsgruppe erfolgt. Bedarfsweise kann zur Moderation oder Beratung dieses Prozesses externe Unterstützung hinzugezogen werden. Insgesamt wichtig ist, dass die Methodik als Hilfestellung und Orientierung, nicht aber als Kochrezept und Erfolgsgarantie verstanden werden. Wie viel Zeit benötigt man? Eine zügige Analyse der Situation anhand des Fragebogens dauert nicht länger als eine Stunde. Das reicht für einen ersten Überblick. Für die Planung der Veränderungen sollten Sie auch ca. eine Stunde Zeit einkalkulieren. Falls Sie die Methode in einer Gruppe anwenden, benötigen sie für die Analyse, Auswertung, Diskussion und Arbeitsplanung ca. einen halben Tag. Schritt 3 - Lernen: Veränderung verstehen Verstehen verändern: Für eine nachhaltige Verbesserung und Weiterentwicklung ist es wichtig, einen kontinuierlichen Lernprozess in Gang zu setzen. Überprüfen Sie also am besten zusammen mit Kollegen, ob sich die Situation innerhalb des festgelegten Zeitraumes verbessert hat. Erkennen Sie, was sich durch Ihr Handeln verändert hat, ob Sie die Situation richtig eingeschätzt haben und was Sie künftig noch tun müssen. Josef Bühler 17

18 Beispiel: Naturpark Dübener Heide -LEADER+ Bilanzierung (Prozessbewertungsbogen des NOVA-Institut, modifiziert durch das L-Management) Bitte bewerten Sie die Fragen und benennen Sie am Ende Verbesserungsvorschläge für die künftige Arbeit. Falls einzelne Fragen nicht im Detail zu treffen, bitten wir Sie wenn irgendwie möglich um eine sinngemäße Beantwortung. Ist Ihnen bei einzelnen Fragen die Beantwortung nicht möglich, dann verzichten Sie in diesem Fall auf eine Bewertung und kreuzen keines der ausgewiesenen Felder an. Gegenstand der Bewertung ist die LEADER+-Initiative Naturpark Dübener Heide in der Zeit von 2004 bis Das bedeutet, dass damit das LEADER+ Gebietsprogramm und die Umsetzung durch die LAG, das Management und die Projektträger der Dübener Heide gedanklich einzubeziehen sind. Die Bewertung erfolgt anhand der Aussagen in den grauen Balken mit Hilfe einer Einschätzungsskala von 1-5: 1 trifft nicht zu, 2 trifft weniger zu, 3 trifft teilweise zu, 4 trifft mehrheitlich zu, 5 trifft voll und ganz zu. Bitte senden Sie das Papier bis zum an die LEADER+ Geschäftsstelle: Ich bin (bitte Ankreuzen) Mitglied der LAG beratende/kooperierende Person/Organisation mit der LEADER-LAG Projektträger 1 Problemlage und Lösungswille Die Erfahrung zeigt, dass ein gewisser Problemdruck oft die notwendige Startenergie in einen integrierten regionalen LEADER+-Entwicklungsprozess hineinbringt. Wichtig ist eine unmittelbare Betroffenheit von Personen oder Gruppen, damit ein trag-fähiger, gemeinschaftlicher Lösungswille entsteht. Es sollten aber auch realistische Lösungsmöglichkeiten gegeben sein, bzw. verfolgt werden damit das Engagement nicht ins Leere läuft. 1 Problemlage und Lösungswille Es gibt ein Mindestmaß an öffentlich wahrnehmbaren Problemdruck in der Region (z.b. hohe Arbeitslosigkeit, Aufgabe der landwirtschaftlichen Nutzung, Pflege der Kulturlandschaft, Länder übergreifende Koordination,) 1.2 Viele Menschen oder Gruppierungen in der Region fühlen sich von dem Problem betroffen und sind deshalb ernsthaft an einer Lösung interessiert. 1.3 Es werden reelle Handlungsmöglichkeiten zur Lösung des Problems verfolgt (Lösungsansätze sind realistisch, werden akzeptiert). 1.4 Es gibt ein stark ausgeprägtes Regionalbewusstsein. (Menschen identifizieren sich mit der Region, es gibt verbindende Landschaft, Kultur, Tradition, administrative Grenzen) Josef Bühler 18

19 2 win-win-situationen Um regionale Entwicklungsprozesse voran zu bringen, ist nicht unbedingt eine Übereinstimmung mit den Zielen anderer Akteure erforderlich. Wichtig ist es, möglichst solche Kooperationsprojekte auf den Weg zu bringen, bei denen alle Beteiligten einen Nutzen von der Zusammenarbeit haben, den sie alleine nicht oder nicht in dem gleichen Maße hätten (insbesondere bei der Lösung von regionalen Problemen!). Das Schlagwort lautet: win-win-situationen erzeugen - jede Seite gewinnt etwas durch die Zusammenarbeit! Eine wichtige Voraussetzung dafür ist, dass bei den Initiatoren die Fähigkeit und Bereitschaft zu einem sektorübergreifenden Denken und Handeln gegeben ist. 2 win-win-situationen Sektorübergreifende Ansätze können zur Lösung der regionalen Probleme beitragen, d.h. win-win-situationen können erzeugt werden (Tourismus, Naturschutz etc.). 2.2 Die Akteure des regionalen Entwicklungsprozesses erkennen und nutzen die Möglichkeit zur Erzeugung von win-win-situationen gezielt (Erfolgreiche Kooperationsprojekte gibt es bzw. sind in der Anbahnung). 2.3 Die Kooperationsprojekte sind so angelegt, dass Aufwand und Nutzen unter den beteiligten Partnern gleichmäßig verteilt ist. (Wer bringt was in die Kooperation ein (z.b. Wissen, Einfluss, Zeit, Geld, Flächen)? Stimmt das Verhältnis bzw. die räumliche Verteilung? 3 Erfolge verkaufen Nichts überzeugt so sehr wie Erfolge. Dies können bereits abgeschlossene Projekte sein, aber auch erste Teilerfolge aus neuen Projekten bzw. Prozessen. Das schafft nicht nur Akzeptanz bei Kritikern und Unterstützung bei wichtigen Partnern, sondern stärkt auch das Selbstvertrauen der Verantwortlichen und Mitwirkenden im regionalen Entwicklungsprozess und erhöht die Motivation für den weiteren Weg. Erfolge sollten demnach gezielt geplant und vermarktet werden. 3 Erfolge verkaufen Die Darstellung früherer und früher Erfolge wird dazu genutzt, um die notwendige ideelle und finanzielle Unterstützung für den regionalen Entwicklungsprozess einzuwerben. 3.2 Es wird und wurde darauf geachtet, dass im aktuellen Prozess und seinen Projekten möglichst schnell erste Teilerfolge erzielt und vermarktet werden. 3.3 Es werden Erfolgsbilanzen (Auflistung der bereits erzielten positiven Wirkungen) aufgestellt und zur Akzeptanzsteigerung genutzt. Josef Bühler 19

20 4 Überschaubarkeit und Anschlussfähigkeit Klar abgrenzbare und insgesamt nicht zu viele Projekte in einem regionalen Entwicklungsprozess sind leichter zu überschauen und zu steuern, als einer Vielzahl von halbausgereiften Projektideen mit ebenso vielen Beteiligten hinterherzulaufen. Neben der überschaubaren Zahl der Projekte sollte es auch eine überschaubare Organisationsstruktur geben, die die Projekte koordiniert und bei der Umsetzung hilft. Die Erfolgsaussichten steigen zudem, wenn man die Projekte bzw. den Prozess an den aktuellen Rahmenbedingungen ausrichtet (Förderprogramme, bereits laufende Prozesse und Verfahren in der Region etc.) und frühzeitig über die Weiterentwicklungsmöglichkeiten nach Ende der aktuellen Laufzeit nachdenkt. 4 Überschaubarkeit und Anschlussfähigkeit Der Prozess und seine Projekte sind so angelegt, dass die Ziele qualitativ oder quantitativ konkretisiert und in realisierbare Teilziele untergliedert sind. 4.2 Die Organisationsstruktur sorgt für ein hohes Maß an Übersichtlichkeit und Funktionstüchtigkeit bei der Planung und Umsetzung des regionalen Entwicklungsprozesses und seiner Projekte (Geschäftsordnung, Satzung, Projektauswahlverfahren etc.). 4.3 Zur Umsetzung des regionalen Entwicklungsprozesses und seiner Projekte wird auf die Anschlussfähigkeit an wichtige Finanzierungsquellen außerhalb von LEADER geachtet: (andere Förderprogramme, private Investoren und Sponsoren, Eigenmittel, Kredite etc.) 4.4 Bereits bestehende Aktivitäten und Kooperationen, die sich mit der regionalen Entwicklung befassen, werden bei der Gestaltung des Prozesses ausreichend berücksichtigt (REK, AEP`s, PEK). 5 Starke Partner Der Erfolg nachhaltiger regionaler Entwicklungsprozesse hängt maßgeblich davon ab, ob es gelingt, starke Partner zu gewinnen, die den Prozess bzw. einzelne Projekte unterstützen oder selbst durchführen. Sie bringen ihren Einfluss oder ihr Geld ein Ressourcen also, die ansonsten oftmals fehlen. Neben deren direkten Einbindung in den Prozess ist es genauso wichtig, starke Partner in der Politik oder in wichtigen Institutionen zu haben, die dem Prozess wohlwollend gegenüber stehen und ihn in ihrem jeweiligen Wirkungskreis unterstützen. 5 Starke Partner Es gibt genug starke Partner innerhalb des regionalen Entwicklungsprozesses. (Wichtige und durchsetzungsfähige Personen, die entweder Einfluss, Geld, Kontakte oder wichtige Funktionen haben, wirken mit 5.2 Es gibt genug starke Partner außerhalb des regionalen Entwicklungsprozesses, die diesen auf anderen Ebenen bzw. in relevanten Gremien und Institutionen unterstützen (Landkreise, Fachämter) 5.3 Es wird kontinuierlich dafür gesorgt, weitere potenzielle starke Partner zur Mitarbeit zu gewinnen. Josef Bühler 20

Erfolgsfaktoren integrativer Ansätze in Deutschland

Erfolgsfaktoren integrativer Ansätze in Deutschland Erfolgsfaktoren integrativer Ansätze in Deutschland Was gibt`s? Wann klappt`s? Dirk Schubert nova-institut 1 Kennzeichen / Verständnis integrativer Regionalentwicklung Sektorübergreifender Ansatz >> der

Mehr

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Karin Ellermann-Kügler Verband der Landwirtschaftskammern Geschäftsstelle Brüssel Beispiele Modell- und Demonstrationsvorhaben Regionen Aktiv

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

Ergebnisse der Begleitforschung Regionen Aktiv in der Diskussion

Ergebnisse der Begleitforschung Regionen Aktiv in der Diskussion Ergebnisse der Begleitforschung Regionen Aktiv in der Diskussion Erfolgsfaktoren und Rahmenbedingungen Integrierter ländlicher Entwicklung Sebastian Tränkner Im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung,

Mehr

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal Unser Leitbild hält fest, wohin sich die Schule Kreuzlingen in Zukunft bewegen will. Es ist Teil einer aktiven Zukunftsplanung, mit der die Schulgemeinde in einem Zehn-Punkte-Programm die langfristige

Mehr

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014)

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014) SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung

Mehr

Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement

Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement Auftaktveranstaltung, 14. und 15. April 2015, Bonn Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement Das World Café ist eine Methode, um eine Vielzahl an Tagungsteilnehmer*innen

Mehr

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen Einleitung Ziel dieses Bands ist es, den Einsteigern und Profis für die Einführung des Prozessmanagements und die systematische Verbesserung von Prozessen in kleinen und mittleren Organisationen (KMO)

Mehr

Umsetzung regionaler Entwicklungskonzepte in der Praxis

Umsetzung regionaler Entwicklungskonzepte in der Praxis Umsetzung regionaler Entwicklungskonzepte in der Praxis Schulung vom 2. - 5. März 2009 in Bad Windsheim Fotodokumentation Ländliche Entwicklung Nur wer mitmacht, kann profitieren! Eine Lehre aus über

Mehr

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 12.12.2011. Hilda Tellioğlu

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 12.12.2011. Hilda Tellioğlu Change Management, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 12.12.2011 Methoden für den 7 Stufenplan (CKAM:CM2009, S.29) Prozessmanagement (CKAM:CM2009, S.87-89) eine Methode, mit deren Hilfe die Prozesse im Unternehmen

Mehr

BNE Bundesweite Bildungsnetzwerklandschaft Regionale Plattformen für Bildungsnetzwerke schaffen

BNE Bundesweite Bildungsnetzwerklandschaft Regionale Plattformen für Bildungsnetzwerke schaffen Zukunftslabor Bildungsnetzwerke (Thematisch) in die selbe Richtung denken Für den Antrieb des Netzwerkes sorgen Kickstarts das erleichtert den Start Die Wirksamkeit und Leistung des Netzwerkes im Blick

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung Seite 1 von 6 recherchiert von: in der Datenbank Bayern-Recht am 08.08.2007 Vorschrift Normgeber: Staatsregierung Aktenzeichen: BI1-1551-20-22-5 Erlassdatum: 02.07.2007 Fassung vom: 02.07.2007 Gültig ab:

Mehr

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009 Karl-Jaspers-Klinik Führungsgrundsätze August 2009 Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Führungskräfte, wir haben in der Karl-Jaspers-Klinik begonnen, uns mit dem Thema Führung aktiv auseinanderzusetzen.

Mehr

FRAGEBOGEN. Lehrpersonen 1 FÜHRUNG UND MANAGEMENT. 1.1 Führung wahrnehmen

FRAGEBOGEN. Lehrpersonen 1 FÜHRUNG UND MANAGEMENT. 1.1 Führung wahrnehmen Dienststelle Volksschulbildung Schulevaluation Kellerstrasse 10 6002 Luzern Telefon 041 228 68 68 Telefax 041 228 59 57 www.volksschulbildung.lu.ch FRAGEBOGEN Lehrpersonen Die Lehrpersonen werden im Rahmen

Mehr

Beratungskonzept. Coaching

Beratungskonzept. Coaching Beratungskonzept Coaching für Bewerber/innen für den Beruf für Führungskräfte Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97 10 10 66 E-Mail:

Mehr

Volksbank BraWo Führungsgrundsätze

Volksbank BraWo Führungsgrundsätze Volksbank BraWo Führungsgrundsätze Präambel Die Führungsgrundsätze wurden gemeinsam von Mitarbeitern und Führungskräften aus allen Bereichen der Bank entwickelt. Dabei war allen Beteiligten klar, dass

Mehr

Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung

Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung newsletter 04 / 2010 Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung Stellen Sie sich vor, es passiert ein Wunder und ihr Problem wurde gelöst, was genau hat sich dann in Ihrem Leben geändert? Die

Mehr

Schulqualität: Leitfaden zur Entwicklung eines Schulprogramms

Schulqualität: Leitfaden zur Entwicklung eines Schulprogramms Schulqualität: Leitfaden zur Entwicklung eines Schulprogramms Inhalt 1. Wozu ein Schulprogramm? Ziel eines Schulprogramms 2. Was steht im Schulprogramm? Inhalte eines Schulprogramms 3. Wie erstellen wir

Mehr

Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister

Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister I Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister Statt seinen Kunden davon überzeugen zu wollen, dass man

Mehr

Change Management Leitfaden

Change Management Leitfaden Change Management Leitfaden Eine Übersicht von Aktivitäten, um Betroffene zu Beteiligten zu machen Betroffene sind alle Personen, auf die sich die Veränderung direkt oder indirekt auswirkt. Sie erfahren

Mehr

BYPAD in Kürze. Radverkehrspolitik.

BYPAD in Kürze. Radverkehrspolitik. BYPAD in Kürze BYPAD - Bicycle Policy Audit ist ein qualitatives Instrument zur Evaluierung und Qualitätsverbesserung kommunaler Radverkehrspolitik. Es basiert auf internationalen Best Practices und gibt

Mehr

Diese wurde im Leitbild fixiert welches von den Mitarbeitern/innen in Kooperation mit den Nutzern entwickelt und reflektiert wurde.

Diese wurde im Leitbild fixiert welches von den Mitarbeitern/innen in Kooperation mit den Nutzern entwickelt und reflektiert wurde. Das Qualitätsmanagement dient der Verwirklichung der Qualitätspolitik des RehaVereins. Diese wurde im Leitbild fixiert welches von den Mitarbeitern/innen in Kooperation mit den Nutzern entwickelt und reflektiert

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Implementierungskonzept

Implementierungskonzept Implementierungskonzept Ein Implementierungskonzept ist ein wichtiger Baustein für eine erfolgreiche Umsetzung von Gender Mainstreaming (GM). Insbesondere der nachhaltige Erfolg von damit verbundenen Qualifizierungsmaßnahmen,

Mehr

Präambel. Die Vielfalt und Komplexität unserer Leistungen erfordern einen hohen Grad an sachlicher und räumlicher Arbeitsteilung.

Präambel. Die Vielfalt und Komplexität unserer Leistungen erfordern einen hohen Grad an sachlicher und räumlicher Arbeitsteilung. Ô» ²»² º$ Ú$ «²¹ «²¼ Æ«³³»² ¾» Präambel Der Regionalverband Ruhr ist eine öffentliche Organisation, die dem Wohl der Region und seiner Mitgliedskörperschaften sowie deren Bürgerinnen und Bürgern verpflichtet

Mehr

Falkenstein, September 2012. Asklepios Führungsgrundsätze. Gemeinsam für Gesundheit

Falkenstein, September 2012. Asklepios Führungsgrundsätze. Gemeinsam für Gesundheit Falkenstein, September 2012 Asklepios Führungsgrundsätze Gemeinsam für Gesundheit Asklepios Führungsgrundsätze Falkenstein, September 2012 01 Präambel 02 Ziel- und Ergebnisorientierung 03 Dezentralität

Mehr

Qualität in Bildung und Beratung. Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus

Qualität in Bildung und Beratung. Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus Bearbeitet von: K. Gerber/ D. Hotze Stand vom 14.08.2007 Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus

Mehr

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr

Die Führungskraft als Coach eine Illusion?

Die Führungskraft als Coach eine Illusion? Die Führungskraft als Coach eine Illusion? Karin Pape Metrion Management Consulting GbR Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de

Mehr

Unser Verständnis von Mitarbeiterführung

Unser Verständnis von Mitarbeiterführung Themenseminar für Führungskräfte Darum geht es in unseren Seminaren und Trainings-Workshops für Führungskräfte: Führungskräfte schaffen Bedingungen, in denen sie selbst und ihre Mitarbeiter sich wohlfühlen,

Mehr

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Ziele des MAG Das MAG an der Hochschule Bochum ist der zentrale Baustein der Personalentwicklung. Mit dem MAG

Mehr

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Bundesagentur für Arbeit Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Ausgangssituation Spezifische Rahmenbedingungen prägen die Personalarbeit der BA Diversität der Mitarbeitenden

Mehr

Das Führungskräftetraining

Das Führungskräftetraining Das Führungskräftetraining Sicher führen: Mit dem Führungskräfte-Training fördern Sie Nachwuchskräfte, unterstützen und entwickeln Führungskräfte und etablieren starke Abteilungs- und Teamleitungen. Das

Mehr

Erfolgsfaktoren von Netzwerken

Erfolgsfaktoren von Netzwerken Erfolgsfaktoren von Netzwerken Erfahrungen aus Dirk Schubert 1 Informationsveranstaltung zum Wettbewerb Bioenergie-Regionen REGIONEN AKTIV Land gestaltet Zukunft Ziel: Modell- / Demonstrationsvorhaben

Mehr

QUALITÄTSMANAGEMENT in der Kita

QUALITÄTSMANAGEMENT in der Kita QUALITÄTSMANAGEMENT in der Kita QUALITÄTSMANAGEMENT IN DER KITA WIE SIE DAS EIGENE QM-SYSTEM NACHHALTIG UND PRAXISNAH ETABLIEREN Qualitätsmanagement in der Kita ist eine Herausforderung für alle Beteiligten

Mehr

Skills-Management Investieren in Kompetenz

Skills-Management Investieren in Kompetenz -Management Investieren in Kompetenz data assessment solutions Potenziale nutzen, Zukunftsfähigkeit sichern Seite 3 -Management erfolgreich einführen Seite 4 Fähigkeiten definieren und messen Seite 5 -Management

Mehr

ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen

ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen Mentoring wird in der Qualifizierung und Entwicklung von Führungskräftenachwuchs ebenso eingesetzt, wie in der gezielten Förderung spezifischer

Mehr

Ein zeitgemäßes Instrument zur Potenzialentwicklung von Führungskräften

Ein zeitgemäßes Instrument zur Potenzialentwicklung von Führungskräften Ein zeitgemäßes Instrument zur Potenzialentwicklung von Führungskräften UNTERNEHMENSBERATUNG PERSONALBERATUNG Was ist Coaching? Coaching ist ein interaktiver Beratungsprozess zwischen dem Coach und dem

Mehr

Die Herausforderungen im Key Account Management

Die Herausforderungen im Key Account Management Die Herausforderungen im Key Account Management Immer mehr Unternehmen planen ein professionelles Key Account Management oder wollen das bestehende leistungsfähiger machen, um die Schlüsselkunden noch

Mehr

Bundesstelle für Energieeffizienz (BfEE) 15. Juni 2012, Eschborn

Bundesstelle für Energieeffizienz (BfEE) 15. Juni 2012, Eschborn Hintergrundinformationen zur Durchführung der Zwischenüberprüfung 2012 gemäß 13 des Gesetzes über Energiedienstleistungen und andere Energieeffizienzmaßnahmen (EDL-G) Bundesstelle für Energieeffizienz

Mehr

Expertise/Diskussionspapier Im Rahmen des Workshop Beratung und Früherkennung im Kontext nachhaltiger Entwicklung

Expertise/Diskussionspapier Im Rahmen des Workshop Beratung und Früherkennung im Kontext nachhaltiger Entwicklung Dr. Helga Manthey Expertise/Diskussionspapier Im Rahmen des Workshop Beratung und Früherkennung im Kontext nachhaltiger Entwicklung Art und Umfang der Beratung, Begleitung des Projekts 1) Koordination

Mehr

PaWliK Consultants PersonalenTwiCklUng

PaWliK Consultants PersonalenTwiCklUng PAWLIK Consultants Personalentwicklung Pawlik Consultants Wer wir sind Management Consultants für Strategie und Personal Seit 1996 unterstützen wir unsere Kunden weltweit, ihre Unternehmensziele in den

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ

Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ Alten- und Pflegeheim Maria Rast in Maria Schmolln Gemeindealtenheim Grünburg Qualität Erfüllung der Anforderungen

Mehr

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild Leitbild Menschenbild Stärken Ziele Mitglieder Interessenvertretung I. Unser Menschenbild Die Verbandsarbeit ist geprägt durch das jeweilige Menschenbild unserer Mitgliedseinrichtungen. Grundlage unserer

Mehr

Teamentwicklung - Lust oder Frust?

Teamentwicklung - Lust oder Frust? schulwitz consulting personal- und organisationsentwicklung In der Meer 30 D - 40667 Meerbusch Tel. 0 21 32/ 75 74 91 Fax 0 21 32/ 75 74 90 Mobil 0172/ 28 29 226 schulwitz@t-online.de Teamentwicklung -

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Administrations-KVP, die Prozessanalyse

Administrations-KVP, die Prozessanalyse Business Workshop Organisation GRONBACH Freiräume schaffen um das Wichtige zu tun! Ich möchte die Bedeutung schlanker Prozesse in den administrativen Unternehmensbereichen an einem realen Beispiel deutlich

Mehr

Erfolgsfaktoren im Change Management. Katholische Fachhochschule Freiburg. Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail

Erfolgsfaktoren im Change Management. Katholische Fachhochschule Freiburg. Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail Erfolgsfaktoren im Change Management Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail scherer@kfh-freiburg.de freiburg.de www.kfh-freiburg.de freiburg.de Erfolgsfaktoren im Change Management Ablauf:

Mehr

4.4 Interne Evaluation

4.4 Interne Evaluation 4.4 Interne Evaluation Inhaltsverzeichnis 1. Ziele 2. Verantwortung 3. Inhalt und Umsetzung 3.1 Evaluationszyklus 3.2 Qualitätsbereiche 3.3 Organisationsstruktur 3.4 Prozessschritte 3.5 Beteiligte 3.6

Mehr

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Sie kennen den Markt Ihrer Produkte und das Stärken- und Schwächenprofil genau und verbessern ihre Leistung kontinuierlich. Durch das Wissen ihrer Kundenzufriedenheit

Mehr

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com CDC Management Change In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com Die Geschwindigkeit, mit der sich die Rahmenbedingungen für Unternehmen verändern, steigert sich kontinuierlich. Die Herausforderung,

Mehr

Change Management. Freiburg im Breisgau 2010. Gantenbein Consulting I ChangeManagement

Change Management. Freiburg im Breisgau 2010. Gantenbein Consulting I ChangeManagement Change Management Freiburg im Breisgau 2010 Gantenbein Consulting I ChangeManagement Inhaltsverzeichnis 1. Veränderungen im Unternehmen 2. Ziele von Veränderungsmanagement 3. Fünf Kernelemente im Veränderungsprozess

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

Wissensmanagement. Seite 1 von 14

Wissensmanagement. Seite 1 von 14 Wissensmanagement 1 Wissensbeschreibung...2 1.1 Semantik...2 1.2 Vernetzung...7 2 Prozess des Wissenmanagements...9 2.1 Formulierung von Wissenszielen...9 2.2 Wissensidentifikation...10 2.3 Wissensentwicklung...10

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Führungstraining und Personalmanagement vorgestellt von der deutschen training

Führungstraining und Personalmanagement vorgestellt von der deutschen training Führungstraining und Personalmanagement vorgestellt von der deutschen training deutsche training deutsche training Konsumgüterindustrie Investitionsgüterindustrie Medienbereich Pharmaindustrie Gesundheitswesen

Mehr

Vielen Dank für Ihre Mithilfe!

Vielen Dank für Ihre Mithilfe! Ex-ante-Evaluierung zur Vorbereitung der Förderperiode 2014-2020 - Grenzübergreifende Zusammenarbeit zwischen dem Freistaat Sachsen und der Tschechischen Republik -- Online-Fragebogen Herzlich willkommen

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt BERGER + BARTHOLD PARTNERSCHAFT UNTERNEHMENS- UND PERSONALBERATER BÜRO HENSTEDT-ULZBURG: ALSTERWEG 11-24558 HENSTEDT-ULZBURG - TELEFON +49 4193 7 59 09 71 - FAX

Mehr

Herzlich willkommen zur Einstimmung. auf unsere Arbeitsgruppenthemen!

Herzlich willkommen zur Einstimmung. auf unsere Arbeitsgruppenthemen! Wissen ist Zukunft Wissensmanagement als strategisches Instrument in organisationen Herzlich willkommen zur Einstimmung auf unsere Arbeitsgruppenthemen! 29.02.2008, Seite 1 Wissen ist Zukunft Wissensmanagement

Mehr

What gets measured gets done Michael Quinn Patton

What gets measured gets done Michael Quinn Patton Erfolgs und Wirkungsmessung Präsentation und kritische Betrachtung Begriffsklärungen und mögliche Zugänge Indikatorenset für LEADER zur Steuerung und Qualitätssicherung System TIROL LEADER TIROL Vom Sinn

Mehr

Förderkriterien des CHANGE e.v.

Förderkriterien des CHANGE e.v. Förderkriterien des CHANGE e.v. Wer/Was wird von CHANGE e.v. gefördert? Der gemeinnützige Verein CHANGE Chancen.Nachhaltig.Gestalten e.v. fördert Initiativen und Projekte, die Bildungs- und Lebenschancen

Mehr

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt!

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Ausgangslage Das Formulieren einer erfolgversprechenden Strategie gehört zu den wichtigsten Aufgaben der Geschäftsleitung einer Firma. Die

Mehr

CDC Management. Coaching. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com

CDC Management. Coaching. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com CDC Management Coaching In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com im CDC-Porzess Change Diagnostic Coaching In Modul Change analysieren wir die aktuelle Situation und geben Empfehlungen für die Umsetzung

Mehr

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Inhalt 2 4 Professionelle Vermögensberatung 5 Kompetenz und Unabhängigkeit 6 Nachhaltiger Vermögensaufbau 7 Klare und verlässliche Beziehungen 8 Bedürfnisgerechte

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen

Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen Führungskompetenz hat man nicht, man bekommt sie von den Mitarbeitern verliehen. Lehrgang Erfolgreiche Unternehmen passen sich

Mehr

Workshopprogramm. doris hartmann management beratung + entwicklung. telefon 040/41 70 51 fax 040/44 42 96 schlüterstraße 14 20146 hamburg

Workshopprogramm. doris hartmann management beratung + entwicklung. telefon 040/41 70 51 fax 040/44 42 96 schlüterstraße 14 20146 hamburg Workshopprogramm Kompass für mehr Profil Berufliche Entwicklungen verlaufen heute oft nicht mehr zielgerichtet, sondern sind zunehmend geprägt von Umwegen; sei es durch strukturelle Veränderungen in den

Mehr

Gesamtsumme der Bewertung:

Gesamtsumme der Bewertung: Bewertung der LES 2014-2020 Name LAG: LEADER Region Tourismusverband Moststraße max. Punkte erreichte Punkte Gesamtsumme der Bewertung: 185 168 Bottom-up 1) Die Schritte und Methoden im Strategiefindungsprozess

Mehr

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Nutzen Sie Ihre Mitarbeiterpotenziale erfolgswirksam! Investieren Sie in Ihren stärksten Wert: Ihre Mitarbeiter! M+M Management + Marketing Consulting

Mehr

INitiative Gesunde Arbeitswelt

INitiative Gesunde Arbeitswelt INitiative Gesunde Arbeitswelt Münsterland (INGA-Münsterland) Gemeinsame Arbeitsgrundlage 2 1. Der Netzwerkgedanke Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung sind in der Bundesrepublik Deutschland gekennzeichnet

Mehr

mehrtägiges Klausurtreffen außer Haus PM-Seminar für QmbS-Team

mehrtägiges Klausurtreffen außer Haus PM-Seminar für QmbS-Team Tipps für die Prozesssteuerung auf Zusammensetzung des QmbS-Teams achten Schulungen neuer Kollegen eindeutige Zielbeschreibung und erreichung Transparenz und Kommunikation für das gesamte Kollegium (Aufgabenbeschreibungen,

Mehr

CM-Tool: Überprüfung eines Veränderungs-Vorhabens

CM-Tool: Überprüfung eines Veränderungs-Vorhabens CM-Tool: Überprüfung eines Veränderungs-Vorhabens Seite: 1 CM-Tool: Überprüfung eines Veränderungs-Vorhabens 1. Stellen Sie kurz Ihr Veränderungsprojekt (3-5 Minuten) dar: 2. Wie sieht Ihre Vision zu diesem

Mehr

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation 70 Teil I Konzepte zum Wissensmanagement: Von der Information zum Wissen Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation Die lernende Organisation als Ziel des Wissensmanagements: mit Wissensmanagement

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Fragebogen zur Qualität unserer Teamarbeit

Fragebogen zur Qualität unserer Teamarbeit Fragebogen r Qualität unserer Teamarbeit Die folgenden Aussagen beschreiben wesentliche Aspekte der Teamarbeit wie Kommunikation, Informationsaustausch, Zielfindung, Umgang miteinander etc. Bitte kreuzen

Mehr

Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt

Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt Wissen managen Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt 7. Aufl. 2012. Korr. Nachdruck 2013 2013. Buch. xiii, 318 S. Hardcover

Mehr

Präventionskampagnen Sicht der Akteure

Präventionskampagnen Sicht der Akteure Prävention von Rückenbelastungen/- erkrankungen 2003 2004 2007 2008 2010 2011 2013 2014 Präventionskampagnen Sicht der Akteure Ergebnisse der Prozessevaluationen und einer Interviewstudie Dr. Annekatrin

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Unterstützungsangebote für KMU für die betriebliche Praxis. 1.! Die Initiative Neue Qualität der Arbeit

Unterstützungsangebote für KMU für die betriebliche Praxis. 1.! Die Initiative Neue Qualität der Arbeit Stand: 2015 Unterstützungsangebote für KMU für die betriebliche Praxis In dieser Handreichung finden Sie Informationen und Instrumente zu Themen moderner Personalpolitik insbesondere aus dem Kontext der

Mehr

Mitarbeiter und ihre Leistungen richtig beurteilen

Mitarbeiter und ihre Leistungen richtig beurteilen Mitarbeiter und ihre Leistungen richtig beurteilen Immer, wenn Menschen aufeinandertreffen, findet eine Beurteilung statt. Dabei gründet sich unsere Meinung über Andere oft auf den ersten Eindruck. In

Mehr

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn VARICON -Stuttgart / München empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn - die Suche nach leistungsfähigen neuen Mitarbeitern immer aufwendiger

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol

Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol Ablauf Regionsmanagement in Osttirol Gemeindekooperationen in Projekten - Potenziale

Mehr

Stakeholder Management

Stakeholder Management Stakeholder Management Bruno Jenny Partner für Projekt und Portfoliomanagement Aktives Betreiben von Stakeholder Management Wird aktiv Stakeholder Management in den Projekten betrieben? Manchmal 42 % 34

Mehr

Fördern von Führungskräften mit Coaching

Fördern von Führungskräften mit Coaching Fördern von Führungskräften mit Coaching Claudia Heizmann/Stephan Teuber August 2007 Seite 1 von 7 Coaching gewinnt gegenüber Standardseminaren an Bedeutung Entscheidungsunsicherheiten und persönliche

Mehr

Life-Domain-Balance gestalten Evaluation zweier Lanceo-Ansätze Dipl.-Psych. Nina Schiml, Uni Freiburg

Life-Domain-Balance gestalten Evaluation zweier Lanceo-Ansätze Dipl.-Psych. Nina Schiml, Uni Freiburg Life-Domain-Balance gestalten Evaluation zweier Lanceo-Ansätze Dipl.-Psych. Nina Schiml, Uni Freiburg gefördert vom Das Projekt Lanceo Life-Domain-Balance gestalten - Evaluation zweier Lanceo-Ansätze Folie

Mehr

Mitarbeiterinnen- und Mitarbeitergespräche

Mitarbeiterinnen- und Mitarbeitergespräche Mitarbeiterinnen- und Mitarbeitergespräche Die Mitarbeitergespräche stehen im weitesten Sinne als Sammelbegriff für alle Gespräche die unmittelbare Vorgesetzte mit MitarbeiterInnen aus unterschiedlichen

Mehr

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG Nachfolgend finden Sie verschiedene Auszüge aus unserem Fragebogenkatalog für das Umfragemodul. Der Fragebogenkatalog deckt dabei die verschiedensten Themenbereiche

Mehr

Organisation & Person www.organisationundperson.de. Curriculum Führungskräftefortbildung

Organisation & Person www.organisationundperson.de. Curriculum Führungskräftefortbildung Führungskräftefortbildung Unsere grundsätzliche Vorgehensweise: Das Drei-Ebenen-Konzept 4 Grundlegend gehen wir von einem Setting mit 4 Modulen á 3 Tagen aus. 4 Wir schlagen vor das und jedes einzelne

Mehr

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Projekt Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Gefördert durch das MAGS Bayern ffw GmbH, Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

Das Handwerkszeug. Teil I

Das Handwerkszeug. Teil I Teil I Das Handwerkszeug Beratung in der IT 3 Beratung ist ein häufig gebrauchter und manchmal auch missbrauchter Begriff in der IT. Wir versuchen in diesem Einstieg etwas Licht und Klarheit in diese Begriffswelt

Mehr

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 14.11.2011. Hilda Tellioğlu

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 14.11.2011. Hilda Tellioğlu Change Management, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 14.11.2011 Inhalt Vorgehen beim Change Management Veränderungsprozesse gestalten wichdge Faktoren für Veränderungen Methoden für den 7 Stufenplan Stufe 1:

Mehr

Ein Beteiligungshaushalt für Freiburg Eine Kurzinformation der Projektgruppe Beteiligungshaushalt

Ein Beteiligungshaushalt für Freiburg Eine Kurzinformation der Projektgruppe Beteiligungshaushalt Ein Beteiligungshaushalt für Freiburg Eine Kurzinformation der Projektgruppe Beteiligungshaushalt Die Themen Was ist ein Beteiligungshaushalt? Wo gibt es Erfahrungen damit? Welche Modelle gibt es? Warum

Mehr

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Grundlagen und Vorgehensweisen zur Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Gesamtkonzept

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr