Portrait und SWOT-Analyse Informations- und Kommunikationstechnologien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Portrait und SWOT-Analyse Informations- und Kommunikationstechnologien"

Transkript

1 Portrait und SWOT-Analyse Informations- und Kommunikationstechnologien Zusammenstellung der Daten, Zusammenfassung der Informationen und Erstellen des Textes durch das Clustermanagement IKT.NRW 1

2 Vision Im Nordrhein-Westfalen der Zukunft gilt das Land als einer der innovativsten IKT-Standorte weltweit. ist die IKT-Branche Pionier für die Entwicklung neuer Märkte für Anwendungen, Dienstleistungen und digitale Inhalte. hat die IKT-Forschungslandschaft den internationalen Ruf einer Hochburg für Cyber Physikalische Systeme. herrscht eine hervorragende Zusammenarbeit zwischen IKT-Produzenten, Lösungsanbietern und den Anwenderbranchen. zieht das Land als Innovationsraum junge Gründer, Startups und globale IKT-Unternehmen an. sichern kreative Cross-Innovationen Absatzmärkte für die traditionellen Industrien. findet ein stetiger Austausch zwischen Gesellschaft, Wirtschaft und Politik in Bezug auf die soziologischen, kulturellen, ökologischen, ökonomischen und technologischen Chancen und Risiken statt. entstehen neue Anwendungen und Dienste durch kreatives Ausprobieren und Experimentieren, werden Fehler und Fehlentwicklungen als Teil des Innovations- und Modernisierungsprozesses gesehen. ist die dynamische Entwicklung von IKT-Innovationen Garant für qualifizierte Arbeitsplätze. 2

3 Zielsetzung Die Spitzenstellung Nordrhein-Westfalens im Bereich IKT gilt es zu festigen und auszubauen. Der Cluster IKT.NRW hat folgende Ziele benannt: Nordrhein-Westfalen wird als Zentrum intelligenter IKT- Anwendungen sichtbar. Die Leistungsfähigkeit der Gesamtwirtschaft wird durch Cross-Innovationen gesteigert, die Lösungen für die gesellschaftlichen Herausforderungen bieten. IKT-Forschung und Entwicklung fokussiert und profiliert sich in zukunftsweisenden Schwerpunkten. Die Innovationsdynamik wird durch Gründungs- und Wachstumsunterstützung beschleunigt. Nordrhein-Westfalen wird als IKT-Standort internationaler. Nordrhein-Westfalen braucht Raum zur breiten Diskussion der gesellschaftlichen, kulturellen, ökologischen, ökonomischen und technologischen Chancen und Risiken von IKT-Innovationen. 3

4 IKT-Markt Laut EITO wächst der weltweite IT-Markt im Jahr 2011 um 4,3 Prozent mit ebenfalls 4,3 Prozent Wachstum liegt Deutschland dabei deutlich über dem EU- Durchschnitt von 2,9 Prozent. Rund ein Viertel der Zunahme des EU- Bruttoinlandprodukts und 40 Prozent des Produktivitätszuwachses werden auf die Produktion und Nutzung von IKT zurückgeführt. Davon ausgehend ergeben sich dank der starken Wirtschaftsfelder insbesondere in folgenden Branchen enorme Wachstumspotenziale durch IKT und Innovationspotenziale für IKT: Maschinenbau, Energie und Automotive. 50% aller Produkte sind durch den Einsatz von IKT möglich 80 % der Innovationen im Automobilbereich sind IKTbasiert Prognostiziertes Beschäftigungswachstum in der dt. Software- und IT-Dienstleistungsbranche um 35 % Laut einer IDC-Studie gleichbleibende oder steigende Investitionsbereitschaft in IKT-Produkte und - Dienstleistungen für das Jahr 2012 bei fast 80% der deutschen Unternehmen Der Anteil der Digitalen Außenseiter liegt in Deutschland bei fast 30 % (Initiative D21) 4

5 IKT-Standort NRW Die folgenden Zahlen verdeutlichen die Bedeutung von Informations- und Kommunikationstechnologien für das Land Nordrhein-Westfalen. Als Querschnittstechnologie nehmen sie erheblichen Einfluss auf fast alle Branchen und damit auf die Gesamtwirtschaft. Der IKT-Standort NRW im Überblick: Mehr als Unternehmen im Land beschäftigten im Jahr 2010 rund Mitarbeiter und erzielten einen Umsatz von 92 Milliarden Euro - dies entspricht 16,9 Prozent des nordrhein-westfälischen Bruttoinlandsproduktes Im Jahr 2011 stieg die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im gesamten IKT-Sektor um mehr als auf rund Starker TK-Sektor: 86 % des deutschen Mobilfunkmarktes werden von NRW-Unternehmen abgedeckt; mit Vodafone, E-Plus, Ericsson und der Deutschen Telekom sind vier Big Player der TK-Wirtschaft in Nordrhein- Westfalen angesiedelt. Handycity Düsseldorf die Stadt ist ein Telekommunikations- und Mobilfunkstandort mit internationaler Strahlkraft, was die Ansiedlung großer Konzerne beweist. 8 Fraunhofer-Institute mit IKT-Schwerpunkt sind in Nordrhein-Westfalen angesiedelt. EffizienzCluster LogistikRuhr (vom BMBF gefördert): Das vom BMBF geförderte Spitzencluster zielt auf die Entwicklung von Produkten, Ansätzen und Innovationen, um die bestehenden gesellschaftlichen Herausforderungen unter Einsatz der Logistik bewältigen zu können. Im IKT-Bereich sind in NRW bereits mehrere regionale sowie thematische Netzwerke aktiv, bspw. das stark regional fokussierte IT-Security Netzwerk in der Region Bochum / Gelsenkirchen oder das thematische Geoinformations-Netzwerk mit mehreren regionalen Schwerpunkten in Bonn, Münster und der Ruhrregion. 5

6 Benchmarks Vergleicht man den IKT-Markt in NRW mit anderen Regionen in Deutschland und Europa, so zeigt sich, dass Nordrhein- Westfalen in einigen Bereichen große Stärken hat und durchaus zu den Vorreitern gezählt werden kann. Hervorzuheben ist hier z.b. der Mobilfunk. Aber insbesondere im Vergleich zu Bayern und Baden-Württemberg fällt NRW in einigen wirtschaftlich wichtigen Bereichen ab. 86 % des deutschen Mobilfunkmarktes werden von NRW-Unternehmen abgedeckt. NRW hinter Bayern und Baden-Württemberg bei IKT- Patenten: Im Bereich der IKT-Patentanmeldungen (absolut) zeigt sich, dass NRW zwar hinter Bayern und BW auf Rang 3 rangiert, der Abstand jedoch auffällig groß ist. Insbesondere die privaten Aufwendungen für F&E sind in BW sehr groß im Gegensatz zu den Aufwendungen in NRW (OECD 2012). Laut Innovationsindex 2010 über die Innovationsfähigkeit der Regionen in der EU liegt NRW auf Rang 7 hinter Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Hessen, Bremen und Hamburg (wenn man nur die deutschen Bundesländer betrachtet). Auch aus einer Studie des HWWI aus dem Jahr 2007 geht hervor, dass NRW bei der Innovationsfähigkeit im Mittelfeld rangiert (http://www.statistik.badenwuerttemberg.de/europa/euinnovindex_0000.asp). Hier besteht somit noch großes Potenzial auch für den IKT- Sektor. Im Jahr 2009 hatte der nordrhein-westfälische IKT-Sektor einen Anteil von 6,3% an allen F&E-Aufwendungen in Deutschland (F&E Datenreport 2011, senschaftsstatistik/publikationen/fue_datenreport/fue_datenreport_2011. pdf). Gemessen am BIP fällt diese Zahl sogar noch schlechter aus. Zum Vergleich: Der Anteil der F&E- Aufwendungen am BIP betrug 2009 in NRW 0,03 % - in Baden-Württemberg lag dieser Anteil bei 0,27 %. Die Gründungsdynamik in IKT-bezogenen Bereichen liegt unter dem deutschen Durchschnitt, die Gründungsintensität ist insgesamt schwach, insbesondere im IKT- Sektor: Bei technologieorientierten Dienstleistungen befindet sich NRW nur auf Platz 10, im Bereich Software erreicht das Land Rang 5. Gründungshemmnis Nr. 1: Mangel an Fremdfinanzierung und Wagniskapitalgebern (Befragung von IHK-Experten aus DIHK Gründungsreport 2010). 6

7 SWOT-Analyse Stärken Gesamtwirtschaftliche Stärke des IKT-Sektors Großes Know-how im Bereich der Basistechnologien: Embedded Systems, M2M-Kommunikation, Sensornetzwerke, Software-Engineering, CPS KMU-geprägte IKT- Landschaft mit vielseitigem Produktionsspektrum Starke IKT-Regionen mit zukunftsweisenden Schwerpunkten, zahlreiche Branchennetzwerke und Technologiezentren auf lokaler/regionaler Ebene Breites Unterstützungsangebot für Existenzgründer Sehr gute Breitbandinfrastruktur Chancen Rasantes Wachstum des weltweiten IT-Markts, Äußerst positive Wachstumsaussichten für Basistechnologien IKT-Basistechnologien sind Treiber von Innovationen in allen anderen Wirtschaftsfeldern Enorme Nachfrage nach intelligenten Lösungen (Smart Grids, E-Mobilität, Telemedizin, Eingebettetes Systeme in der Produktion usw.) IKT schafft qualifizierte Arbeitsplätze Hohe Investitionsbereitschaft in den starken Wirtschaftsfeldern Großes kreatives Potenzial Schwächen Mangelhafte Kooperationsmentalität Geringe Sichtbarkeit des NRW IKT-Sektors national und international NRW nur im Mittelfeld bei Innovationen Niedrige Gründungsintensität in NRW im High-Tech- Sektor/ wenige Gründungen aus Hochschulen heraus Starre, modernisierungsbedürftige Produktionsstrukturen Intransparenz in der Förderlandschaft und bei den Finanzierungsmöglichkeiten Ausbaufähige Internationalisierungsaktivitäten im nordrhein-westfälischen IKT-Sektor Herausforderungen Mangelnde Anschlussfähigkeit an nationale und internationale IKT- Entwicklungen Wirtschafts- und Finanzmarktkrise verschärft sich Politische Verschiebungen, Veränderung der rechtlichen Rahmenbedingungen Starke Abhängigkeit von Förderprogrammen Wachsende Kluft zwischen der digitalen Avantgarde und den digitalen Außenseitern Steigender Stromverbrauch durch IKT nivelliert den positiven Nutzen in allen Bereichen 7

8 Strategische Handlungsfelder Go-Ahead: Nordrhein-Westfalen muss als Zentrum intelligenter IKT-Anwendungen sichtbar werden. Angesichts der digitalen Revolution und der zu erwartenden Innovationsexplosion im IKT-Bereich muss sich das Land NRW stärker als IKT-Standort profilieren und die besondere Stärke, Produkt- und Prozessinnovationen in zukunftsweisenden Wirtschaftszweigen zu entwickeln und damit einen entscheidenden Beitrag für Lebensqualität und nachhaltigen Wettbewerb zu leisten nach innen und außen kommunizieren. Empfehlung: Best-practices und Highlights in die Öffentlichkeit bringen. Innovationen, Pilot- und Leuchtturmprojekte regional, national und international präsentieren. IKT-Profiling: IKT-Forschung und Entwicklung muss sich in zukunftsweisenden Schwerpunkten fokussieren und profilieren. Nordrhein-Westfalen verfügt mit seinem breit aufgestellten IKT-Sektor über herausragendes Potenzial. Eine Vielzahl national und international sehr gut reputierter wissenschaftlicher Einrichtungen, kleiner und mittelständischer Unternehmen forscht und entwickelt erfolgreich im Bereich der IKT-Basistechnologien. Um NRW wirksamer zu profilieren, fehlt es allerdings an einer besseren Vernetzung im Land selbst, die auf zukunftsweisende Schwerpunkte fokussiert. Für eine Profilierung des Standorts ist eine fortlaufende Evaluation der IKT- Stärken NRWs und ein Abgleich mit den bestehenden Bedarfen erforderlich. Auf dieser Basis müssen Wissenschaft und Wirtschaft in den zukunftsweisenden IKT- Schwerpunkten mit der Zielsetzung vernetzt werden, die technologische Entwicklung in kooperativen Projekten zu forcieren. Mit dieser Profilbildung wird es möglich, national und international sichtbare Kompetenzzentren zu schaffen und so zum Beispiel das u.a. vom VDE geforderte nationale Kompetenzzentrum im Bereich der Embedded Systems, Sensor- und Aktornetzwerke sowie der Cyber-Physical-Systems nach NRW zu holen. Empfehlung: Vernetzung der führenden NRW-Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft in einem virtuellen Institut, das die drei Bereiche der IKT-Basistechnologien und übergreifend den Schwerpunkt Cyber Physical Systems (CPS) fokussiert. Ziel ist die Initiierung, Unterstützung und Durchführung von Entwicklungs- und Forschungsprojekten im Bereich IKT-Basistechnologien. Crossinnovation: Die Leistungsfähigkeit der Gesamtwirtschaft muss durch Crossinnovationen ge- 8

9 steigert werden, die Lösungen für die gesellschaftlichen Herausforderungen bieten. Insbesondere die Herausforderungen in den Bereichen Produktion, Gesundheit, Energie und Nachhaltigkeit, Mobilität und Bildung sind nur mit IKT-basierten Innovationen zu bewältigen. NRW muss dieses Potenzial sowie die bestehende Stärke in den starken Industrien nutzen, um Innovationen an der Schnittstelle mit IKT zu generieren, die Wettbewerbsfähigkeit zu sichern und sich gleichzeitig als Land der intelligenten IKT-Anwendungen zu profilieren. Empfehlung: Partner aus Industrie, Forschung und wichtigen Leitmärkten themenzentriert mit der Zielsetzung zusammenbringen, Innovationsprozesse initiieren und beschleunigen sowie Crossinnovations-Initiativen durchführen. Business-Support: Die Innovationsdynamik muss durch Gründungs- und Wachstumsunterstützung beschleunigt werden. Die dynamische Entwicklung der IKT und der scharfe internationale Wettbewerb stellt auch Gründer, Start-ups, kleine und mittelständische Unternehmen der Branche vor große Herausforderungen. In Nordrhein-Westfalen gibt es ein gut ausgebautes Unterstützungssystem für junge Gründer (Transfereinrichtungen an Hochschulen, Technologiezentren, Gründungsinitiativen etc.) aber nicht immer ist in den entsprechenden Einrichtungen das notwendige Know-how und Engagement gegeben, um aussichtsreiche Innovationspotenziale zu erkennen und ihre Umsetzung in Markterfolge effektiv zu begleiten. Diese Lücken, die insbesondere IKT-Gründungen betreffen, müssen geschlossen und die Zahl der neuen Unternehmen nachhaltig gesteigert werden. Empfehlung: Entwicklung und Umsetzung eines Unterstützungskonzepts zur Förderung junger und innovativer IKT-Unternehmen. Internationalisierung: Nordrhein-Westfalen muss als IKT-Standort internationaler werden. Großes Wachstumspotenzial für die Informations- und Kommunikationstechnologiebranche liegt in der Internationalisierung. Insbesondere kleine und mittelständische IKT-Unternehmen, die hoch spezialisiert sind, schöpfen aber ihre Exportmöglichkeiten häufig nicht aus. Das Outgoing und Incoming von Unternehmen muss dadurch unterstützt werden, dass Aktivitäten für Partnerschaften in neuen Märkten initiiert und realisiert, Internationalisie- 9

10 rungsprozesse beratend begleitet, Exporthilfen organisiert und Ansiedlungsunterstützung geboten wird. Zielsetzung sollte es dabei sein, mit den bereits im Land arbeitenden Institutionen eng zu kooperieren und IKTspezifische Maßnahmen gemeinsam durchzuführen. Empfehlung: Entwicklung und Umsetzung eines Konzepts zur Unterstützung der Internationalisierung von KMU des NRW IKT-Sektors sowie zur Ansiedlung von Unternehmen, die die vorhandenen IKT-relevanten Wertschöpfungsketten in NRW ergänzen. Sandbox: Nordrhein-Westfalen braucht Raum zur breiten Diskussion der gesellschaftlichen, kulturellen, ökologischen, ökonomischen und technologischen Chancen und Risiken von IKT-Innovationen. Um als IKT-Standort für Unternehmen und Persönlichkeiten attraktiv zu sein, braucht es ein gewisses Maß an Toleranz und Offenheit für Einflüsse von außen. Der IKT- Standort Nordrhein- Westfalen sollte als lernende Region verstanden werden, in der man bereit ist, neue Anregungen aufzunehmen und andere Wege einzuschlagen, wenn dies viel versprechend erscheint. Begeisterung für das digitale Leben zu schaffen, stellt einen wichtigen Schritt in Richtung eines Innovationsraums NRW dar und bildet damit eine Basis für die Entstehung von Ideen und Innovationen. Empfehlung: Die Stärken und Schwächen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Bedarfe sowie die technologische Entwicklung sollten im kontinuierlichen Austausch aller gesellschaftlichen Gruppen reflektiert werden, um die Akzeptanz des Innovationsraums NRW aufrechtzuerhalten und den Spalt zwischen der digitalen Avantgarde und den digitalen Außenseitern zu überwinden. 10

11 Investitionsprioritäten Chancen für die Wirtschaft und besonderer Investitions- und Forschungsbedarf werden vor allen Dingen bei den folgenden IKT-Themen gesehen: Embedded Systems (mit einem Umsatz von 19 Milliarden Euro im Jahr 2010 die Hidden Champions der deutschen Industrie ) Maschine-zu-Maschine-Kommunikation Sensornetzwerke Software-Engineering Cyber Physical Systems (CPS) Diese Technologien gelten als Basistechnologien, von denen die Zukunft der IKT und aller anderen wichtigen Anwenderbranchen abhängt. Insbesondere gilt es, die Entwicklung der Embedded Systems und ihre Weiterentwicklung hin zu Cyber Physical Systems zu fokussieren, da sie wirtschaftlich besonders viel versprechend erscheinen und Nordrhein- Westfalen eine Vorreiterrolle einnehmen kann, wenn rechtzeitig mit der Ausweitung von Forschungsaktivitäten in diesem Bereich begonnen wird. Das Clustermanagement IKT.NRW unterstützt daher die Vernetzung der führenden NRW-Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft in einem virtuellen Institut, das die drei Bereiche der IKT- Basistechnologien und übergreifend den Schwerpunkt Cyber Physical Systems (CPS) fokussiert. Ziel ist die Bündelung der vorhandenen Kompetenzen und die Initiierung, Unterstützung und Durchführung von Entwicklungs- und Forschungsprojekten im Bereich IKT-Basistechnologien. 11

12 Cross- Innovationen NRW ist ein Land mit starken Industrien. Um ihre Wettbewerbsfähigkeit zu sichern, müssen sie sich im globalen Innovationswettlauf frühzeitig und kontinuierlich positionieren - IKT als Querschnittstechnologie spielt eine entscheidende Rolle. Ziel der Cross-Innovations-Aktivitäten ist es, die Herausforderungen insbesondere in den Bereichen Produktion, Gesundheit und Medizintechnik, Energie und Nachhaltigkeit, Mobilität und Bildung mit IKTbasierten Innovationen zu bewältigen und gleichzeitig NRW als Land der intelligenten IKT-Anwendungen zu profilieren. Partner aus Industrie, Forschung und wichtigen Leitmärkten kommen zusammen, initiieren und beschleunigen Innovationsprozesse. Ausbau Intelligenter Energienetze NRW ist Energieland Nr. 1. In den kommenden 10 Jahren werden die mehr als 800 Stromnetzbetreiber und über 700 Gasnetzbetreiber in Deutschland ca. 40 Milliarden Euro in den intelligenten Ausbau der Energie- Infrastruktur zu investieren. Fast 30 Prozent des in Deutschland benötigten Stroms werden hier erzeugt, der Anteil der Beschäftigten in der Energiewirtschaft liegt bei 25 Prozent gemessen an der Gesamtbeschäftigung in Deutschland in diesem Bereich. Mit RWE ist einer der Big Player dieser Branche in NRW angesiedelt (einer der größten Wachstumstreiber in Europa). Energieeffizienz steigern Der Energieverbrauch durch den IKT-Einsatz wird bis 2020 auf über 400 Gigawatt ansteigen (zum Vergleich: Große Energiekraftwerke haben eine Leistung zwischen einem und vier Gigawatt (Prof. Wolff, Jahreswirtschaftsbericht NRW 2012)). Im Mobilfunkbereich machen Energiekosten 50 % der Gesamtkosten aus. 12

13 Grenzüberschreitende Zusammenarbeit und internationale Vernetzung Neben den Aktivitäten im strategischen Handlungsfeld Internationalisierung werden verschiedene Projekte und Aktivitäten von IKT-Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen in Europa durch das Clustermanagement unterstützt. In den letzten Jahren gab es Kooperationen mit Partnern aus Irland, Spanien, Frankreich, Schweden, Lettland, Belgien und den Niederlanden. Aktuelle internationale Projekte sind: BORDWIIS+ Am 1. Januar 2012 ist das Interreg IVC Projekt BORDWIIS+ (Boosting Regional Development with ICT- Innovation-Strategies) gestartet. 10 Partner aus 8 europäischen Regionen haben sich in einem Projektkonsortium zusammengefunden, um gemeinsam smarte Spezialisierungsstrategien im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien für die beteiligten Regionen zu entwickeln und damit eine ideale Umwelt für die Entstehung von Innovationen im IKT-Bereich zu schaffen. Nordrhein-Westfalen ist eine der Partnerregionen. Das Clustermanagement IKT.NRW unterstützt dieses Projekt mit beratenden Maßnahmen, indem es seine langjährige Erfahrung im Bereich der IKT-Strategieentwicklung einbringt und die Partner dabei unterstützt, eine sinnvolle Politikstrategie für ihre Regionen zu generieren. RAAS RFID Jetzt Das Clustermanagement IKT.NRW unterstützt aktiv das niederländisch-deutsche Interreg IVA Projekt "RAAS RFID Jetzt" (RFID Applications and Support). Das Projekt will kleinen und mittelständischen Unternehmen in der euregio rhein-maas-nord und der Euregio Rhein-Waal den Einstieg in die RFID-Technologie ermöglichen und die Euregio zu einer der führenden RFID-Regionen entwickeln. 13

14 Ziele und Aufgaben des Clustermanagements Der Cluster IKT.NRW ist der Informations- und Kommunikationsmittelpunkt für alle nordrhein-westfälischen Akteure in der Wachstumsbranche IKT. Ziel des Clusters ist es, die Stärken der Branche, die Synergiepotenziale und Trends sowie Entwicklungen in den Informations- und Kommunikationstechnologien frühzeitig zu identifizieren und weiter zu entwickeln. IKT.NRW vernetzt die Partner, die in den verschiedenen IKT- Bereichen arbeiten oder die Querschnittstechnologien in ihren Anwendungsfeldern nutzen und setzt sich für eine aktive Förderung von Innovationsprozessen ein. Neben der Kooperation mit einer Vielzahl von kleinen und großen Unternehmen aus dem Land arbeitet das Clustermanagement eng mit den regionalen und thematischen Netzwerken im Bereich Informations- und Kommunikationswirtschaft zusammen, sowie mit Wirtschaftsförderungseinrichtungen und Industrieund Handelskammern. Der Cluster IKT.NRW nimmt eine strategische Orientierung an den Zukunftsmärkten und Wachstumsthemen vor, die für die Entwicklung der IKT-Wirtschaft und die Steigerung der Attraktivität des IKT-Standortes Nordrhein-Westfalen in den kommenden Jahren entscheidend sind. Der Trend der Clustertätigkeiten geht weiterhin in Richtung einer intensiveren Zusammenarbeit mit innovativen Unternehmen der Wachstumsbranche IKT sowie einer Fokussierung wichtiger Anwenderbranchen, in denen Informationsund Kommunikationstechnologien als Querschnittstechnologien eine existenzielle Rolle als Innovationstreiber für die Stärkung der vielversprechenden Zukunftsmärkte Nordrhein- Westfalens einnehmen. 14

15 Governanceprozess des Leitmarkts IKT 15

Cluster IKT.NRW. NRW gestaltet IKT- Industriell. Integriert. Innovativ. Mittelstand-Digital Synergie-Workshop, 14.5.2013

Cluster IKT.NRW. NRW gestaltet IKT- Industriell. Integriert. Innovativ. Mittelstand-Digital Synergie-Workshop, 14.5.2013 Cluster IKT.NRW NRW gestaltet IKT- Industriell. Integriert. Innovativ. Mittelstand-Digital Synergie-Workshop, 14.5.2013 Inhalt Informations- und Kommunikationstechnologie in Nordrhein-Westfalen IKT in

Mehr

Embedded Systems Design Centre Potenziale für NRW

Embedded Systems Design Centre Potenziale für NRW CPS-Expertennetzwerk Nordrhein-Westfalen auf dem Weg zum digitalen Industrieland Embedded Systems Design Centre Potenziale für NRW Monika Gatzke Innovationsworkshop Horizon 2020 ICT am 23.01.2013 Cyber

Mehr

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Innovationstreiber IKT www.bmwi.de Der aktuelle Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Digitale Wirtschaft: IKT und Internetwirtschaft MehrWert- Analyse Internationales

Mehr

Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen

Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen Cluster und Clusterorganisationen Cluster sind geografische Konzentrationen miteinander verbundener Unternehmen und Institutionen in einem bestimmten

Mehr

BEGLEITAUSSTELLUNG Sonderkonditionen für IKT.NRW Netzwerkpartner

BEGLEITAUSSTELLUNG Sonderkonditionen für IKT.NRW Netzwerkpartner BEGLEITAUSSTELLUNG Sonderkonditionen für IKTNRW Netzwerkpartner 5 Tag der Informations- & Kommunikationswirtschaft Nordrhein-Westfalen Digital Industrial NRW / Smart & Secure 20 November 2014 RuhrCongress

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

SGready ist ein eingetragenes Markenzeichen der ComBInation GmbH.

SGready ist ein eingetragenes Markenzeichen der ComBInation GmbH. SGready ist ein eingetragenes Markenzeichen der ComBInation GmbH. »Weder das SmartGrid, noch die Elektromobilität wird in Zukunft wegzudenken sein vielmehr werden wir uns später fragen, wie es denn anders

Mehr

Digitale Transformation: CPS.HUB NRW Innovation Platform for Cyber Physical Systems Monika Gatzke, Clustermanagement IKT.NRW 5.

Digitale Transformation: CPS.HUB NRW Innovation Platform for Cyber Physical Systems Monika Gatzke, Clustermanagement IKT.NRW 5. Digitale Transformation: CPS.HUB NRW Innovation Platform for Cyber Physical Systems Monika Gatzke, Clustermanagement IKT.NRW 5. Februar 2015, Bergische Universität Wuppertal 11.02.2015 2 Digitale Transformation:

Mehr

DIGITALISIERUNG IN DER WERTSCHÖPFUNGSKETTE

DIGITALISIERUNG IN DER WERTSCHÖPFUNGSKETTE INSTITUT FÜR VERWALTUNGSMANAGEMENT, MITTELSTANDSFORSCHUNG UND ZUKUNFTSPLANUNG DIGITALISIERUNG IN DER WERTSCHÖPFUNGSKETTE WILFRIED KRUSE BEIGEORDNETER DER LANDESHAUPTSTADT DÜSSELDORF A.D. MÜNCHNER CYBER

Mehr

Ergebnisse des Workshops. IKT und Medien 2017. vom 25.06.2007 beim Forschungszentrum Informatik in Karlsruhe

Ergebnisse des Workshops. IKT und Medien 2017. vom 25.06.2007 beim Forschungszentrum Informatik in Karlsruhe Ergebnisse des Workshops IKT und Medien 2017 vom 25.06.2007 beim Forschungszentrum Informatik in Karlsruhe Die nachfolgenden Folien basieren auf den aufbereiteten Ergebnissen des moderierten Brainstormings

Mehr

Industrie 4.0. Potenziale am Standort Hamburg. Prof. Dr. Henning Vöpel. Handelskammer Hamburg, 4. November 2015

Industrie 4.0. Potenziale am Standort Hamburg. Prof. Dr. Henning Vöpel. Handelskammer Hamburg, 4. November 2015 Industrie 4.0 Potenziale am Standort Hamburg Prof. Dr. Henning Vöpel Handelskammer Hamburg, 4. November 2015 Inhalt der Studie 1. Ökonomische Einordnung 2. Chancen und Herausforderungen für Hamburg 3.

Mehr

NRW gestaltet IKT Industriell. Integriert. Innovativ.

NRW gestaltet IKT Industriell. Integriert. Innovativ. NRW gestaltet IKT Industriell. Integriert. Innovativ. Kooperationen für die Zukunft: In NRW entwickeln Industrie und High-Tech, Forschung und Gründerszene gemeinsam IKT-Innovationen. IKT made in NRW der

Mehr

4. Strategieworkshop

4. Strategieworkshop 4. Strategieworkshop Münchner Spitzencluster m 4 _ Personalisierte Medizin und zielgerichtete Therapien Prof. Dr. Horst Domdey Bio M Biotech Cluster Development GmbH 19.03.2014 m 4 Strategieworkshop Heute:

Mehr

Befragung von Gründerzentren in Deutschland

Befragung von Gründerzentren in Deutschland Befragung von Gründerzentren in Deutschland zur Bedeutung der Green Economy Darstellung ausgewählter zentraler Ergebnisse Ansprechpartner: Prof. Dr. Klaus Fichter Borderstep Institut für Innovation und

Mehr

STRATEGISCHE OPTIONEN FÜR EINE NEUAUSRICHTUNG DER INNOVATIONSPOLITIK IN BREMEN

STRATEGISCHE OPTIONEN FÜR EINE NEUAUSRICHTUNG DER INNOVATIONSPOLITIK IN BREMEN STRATEGISCHE OPTIONEN FÜR EINE NEUAUSRICHTUNG DER INNOVATIONSPOLITIK IN BREMEN Prof. Dr. Wim Kösters Rheinisch Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) Essen und Ruhr Universität Bochum Präsentation

Mehr

neue technologien Energie weiter denken.

neue technologien Energie weiter denken. neue technologien Energie weiter denken. Geschäftsmodelle für Innovation. Thomas Spinnen, Leiter Neue Technologien InnoVAtiv zu sein bedeutet für uns, die Bedürfnisse unserer Kunden von heute und morgen

Mehr

DIGITALE TRANSFORMATION IN NRW CHANCEN UND HERAUSFORDERUNGEN FÜR DIE IKT-BRANCHE

DIGITALE TRANSFORMATION IN NRW CHANCEN UND HERAUSFORDERUNGEN FÜR DIE IKT-BRANCHE DIGITALE TRANSFORMATION IN NRW CHANCEN UND HERAUSFORDERUNGEN FÜR DIE IKT-BRANCHE DIE IKT-BRANCHE IST INNOVATIONSMOTOR FÜR DAS DIGITALE INDUSTRIELAND NRW Die Zukunft des Standorts Nordrhein-Westfalen hängt

Mehr

INDUSTRIE DER ZUKUNFT

INDUSTRIE DER ZUKUNFT INDUSTRIE DER ZUKUNFT DIE INDUSTRIE DER ZUKUNFT : EIN ERFOLGSMODELL DURCH DIGITALEN WANDEL DAS WICHTIGSTE IN 10 PUNKTEN 1 EINE KREATIVE VISION DER INDUSTRIE DER ZUKUNFT 9 Lösungen : intelligente Ernährung,

Mehr

kunststoffland effizient vernetzen nachhaltig stärken kompetent handeln

kunststoffland effizient vernetzen nachhaltig stärken kompetent handeln kunststoffland effizient vernetzen nachhaltig stärken kompetent handeln Willkommen im NRW ist das Kunststoffland Nr. 1 in Deutschland und Europa. Mehr als 100.000 Personen und damit ein Viertel aller Beschäftigten

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

Die EFRE-Förderperiode 2014-2020 in Schleswig-Holstein

Die EFRE-Förderperiode 2014-2020 in Schleswig-Holstein Die EFRE-Förderperiode 2014-2020 in Schleswig-Holstein Tagung EU-Fördermanagement in der Kiel Region am 10. April 2014 im Kieler Rathaus Rüdiger Balduhn, 1 Zielsetzungen der Europäischen Kommission Unterstützung

Mehr

Soziale Innovationspolitik für die Industrie 4.0

Soziale Innovationspolitik für die Industrie 4.0 Professur für Policy Analyse und Politische Wirtschaftslehre Soziale Innovationspolitik für die Industrie 4.0 Betriebsrätekonferenz NRW Düsseldorf, 22.06.2015 / Prof. Dr. Daniel Buhr Fachgesprächsreihe

Mehr

IM INTERNET DER DINGE UND DER DIENSTE: INDUSTRIE 4.0 VERWALTUNG 4.0 INFRASTRUKTUR 4.0

IM INTERNET DER DINGE UND DER DIENSTE: INDUSTRIE 4.0 VERWALTUNG 4.0 INFRASTRUKTUR 4.0 INSTITUT FÜR VERWALTUNGSMANAGEMENT, MITTELSTANDSFORSCHUNG UND ZUKUNFTSPLANUNG IM INTERNET DER DINGE UND DER DIENSTE: INDUSTRIE 4.0 VERWALTUNG 4.0 INFRASTRUKTUR 4.0 WILFRIED KRUSE BEIGEORDNETER DER LANDESHAUPTSTADT

Mehr

Regensburg - Stadt des Wissens

Regensburg - Stadt des Wissens Regensburg - Stadt des Wissens Regensburg - Geschichte trifft auf Innovation Regensburg befindet sich heute in einer Blütezeit, wie es die Stadt in ihrer Geschichte nur selten erleben durfte. Regensburg

Mehr

40 Monate IKT 2020 Stimmt die Richtung noch?

40 Monate IKT 2020 Stimmt die Richtung noch? 40 Monate IKT 2020 Stimmt die Richtung noch? 10 Jahre Verbmobil Rückblick und Ausblick 15./16. November 2010, DFKI, Saarbrücken Dr. Erasmus Landvogt, BMBF, Leiter Referat 514 IT-Systeme Forschungsprogramm

Mehr

Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH

Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie 03. 20. Juni Mai 2015 Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH Unsere Aufgaben und Angebote Wirtschafts- und Technologieförderung Hauptstadt-Marketing

Mehr

Cross-Cluster Industrie 4.0

Cross-Cluster Industrie 4.0 Cross-Cluster Industrie 4.0 Klaus Funk, Christine Neuy microtec Südwest, 27.10.2015 Quo vadis High-Tech Initiative des Bundes und der Länder Kernkompetenzen in der Technologie: Idee der 15 Spitzencluster:

Mehr

IKT DER ZUKUNFT 2. AUSSCHREIBUNG 2013

IKT DER ZUKUNFT 2. AUSSCHREIBUNG 2013 IKT DER ZUKUNFT 2. AUSSCHREIBUNG 2013 Georg Niklfeld (Programmleitung), Christian Barnet (Projektaudit und Revision) Auftaktveranstaltung 23.10.2013, Wien ECKDATEN ZUR 2. AUSSCHREIBUNG 2013 Budget gesamt

Mehr

Wir wollen führend sein in allem was wir tun.

Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Unser Leitbild Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Vorwort Wir wollen eines der weltweit besten Unternehmen für Spezialchemie sein. Die Stärkung unserer Unternehmenskultur und unsere gemeinsamen

Mehr

Elektro-Mobilität 4. Nationaler NoAE-Projekttag & 1. Internationaler NoAE-Projekttag

Elektro-Mobilität 4. Nationaler NoAE-Projekttag & 1. Internationaler NoAE-Projekttag Elektro-Mobilität 4. Nationaler NoAE-Projekttag & 1. Internationaler NoAE-Projekttag Innovation-Champions-ARENA Innovationssieger aus 2010 präsentieren sich & Kick-off 5. NoAE Innovations-Wettbewerb 2011

Mehr

Schneller, besser, kostengünstiger: Systemkompetenz Industrie 4.0

Schneller, besser, kostengünstiger: Systemkompetenz Industrie 4.0 Schneller, besser, kostengünstiger: Systemkompetenz Industrie 4.0 Dr. Reinhard Ploss Vorstandsvorsitzender Infineon Technologies AG Wien, 3. April 2014 Degree of complexity Industrielle Kompetenz: Europa

Mehr

Presseinformation Nr. 14/2015

Presseinformation Nr. 14/2015 Presseinformation Nr. 14/2015 Digitalisierung im Mobilitätssektor e-mobil BW stellt Studie Automatisiert. Vernetzt. Elektrisch. Potenziale innovativer Mobilitätslösungen für Baden-Württemberg vor 29. Oktober

Mehr

Breitband Powerline. Smart Grids Smart Metering Smart Cities

Breitband Powerline. Smart Grids Smart Metering Smart Cities Breitband Powerline Smart Grids Smart Metering Smart Cities Wandel durch Kommunikation Mit den beschlossenen Zielen der Energiewende sind die Weichen für die Transformation der Energieversorgung hin zu

Mehr

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Management von KMUs Wachstum - Innovation - Internationalisierung 4. - 5. September 009 Alpen-Adria Universität Klagenfurt University of Applied Sciences Erfolgsfaktoren

Mehr

Intelligent Cities Wege zu einer nachhaltigen, effizienten und lebenswerten Stadt

Intelligent Cities Wege zu einer nachhaltigen, effizienten und lebenswerten Stadt Intelligent Cities Wege zu einer nachhaltigen, effizienten und lebenswerten Stadt Ein Report initiiert von Unterstützt und unter Mitwirkung von Spende und inhaltliche Mitwirkung Kooperationspartner Der

Mehr

ELCON: Partner beim Programm zur Digitalisierung in Deutschland. White Paper. ES/MM-03-05-02-dt 1 (10)

ELCON: Partner beim Programm zur Digitalisierung in Deutschland. White Paper. ES/MM-03-05-02-dt 1 (10) ELCON: Partner beim Programm zur Digitalisierung in Deutschland White Paper 1 (10) ÜBERSICHT 1. DER BREITBANDMARKT IN DEUTSCHLAND 2. PLÄNE ZUR AUFRÜSTUNG DES BREITBAND-NETZES IN DEUTSCHLAND 3. KUNDENNUTZEN

Mehr

Start-up-Service der ZukunftsAgentur Brandenburg

Start-up-Service der ZukunftsAgentur Brandenburg Start-up-Service der ZukunftsAgentur Brandenburg Research ZAB EXTRA, & Support Netzwerke Office November ZAB - November 13 13 Erstberatung und Orientierung Gemeinsam mit den Experten der ZAB-Service- und

Mehr

Herzlich willkommen zur emo-veranstaltung EU-weite, nationale, regionale Förderprogramme zur Elektromobilität

Herzlich willkommen zur emo-veranstaltung EU-weite, nationale, regionale Förderprogramme zur Elektromobilität Herzlich willkommen zur emo-veranstaltung EU-weite, nationale, regionale Förderprogramme zur Elektromobilität 12.11.2014 Aktuelle Förderprogramme Elektromobilität Projektmanagement und Unterstützung bei

Mehr

Das Internet der Dinge und Dienste neue Aufgaben für Verbände

Das Internet der Dinge und Dienste neue Aufgaben für Verbände Industrie 4.0 ein Paradigmenwechsel in der Wertschöpfung Wien, 3. April 2014 Das Internet der Dinge und Dienste neue Aufgaben für Verbände Dr. Klaus Mittelbach Vorsitzender der Geschäftsführung Industrie

Mehr

SWOT SWO UND STRA T TEGIE UND STRA IT-Branche Mecklenburg- Mecklenburg Vo V rpommern

SWOT SWO UND STRA T TEGIE UND STRA IT-Branche Mecklenburg- Mecklenburg Vo V rpommern SWOT UND STRATEGIE IT-Branche Mecklenburg-Vorpommern Inhalt Vision Megatrends IT in Mecklenburg-Vorpommern Stärken-Schwächen-Analyse SWOT Handlungsfelder und Strategie aus der SWOT Agenda IT@MV2020 Vision

Mehr

Sechster Nationaler IT-Gipfel 2011 in München vernetzt, mobil, smart

Sechster Nationaler IT-Gipfel 2011 in München vernetzt, mobil, smart Sechster Nationaler IT-Gipfel 2011 in München vernetzt, mobil, smart ERKLÄRUNG Wir befinden uns auf dem Weg in die Digitale Welt. Das Internet entwickelt sich rasant. Smarte Informations- und Kommunikationstechnologien

Mehr

Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft Impulsvortrag

Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft Impulsvortrag Wirtschaftsförderung Nürnberg Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft Impulsvortrag Gliederung 1. Ressourcen- und Energieeffizienz Wirtschaftliche Potenziale 2. Instrumente der Wirtschaftsförderung

Mehr

WIR STEUERN SIE DURCH DIE RISIKEN DER ZUKUNFT!

WIR STEUERN SIE DURCH DIE RISIKEN DER ZUKUNFT! Aon Risk Solutions Austria WE EMPOWER RESULTS WIR STEUERN SIE DURCH DIE RISIKEN DER ZUKUNFT! Risk. Reinsurance. Human Resources. Aon weltweit Aon Ihr Sicherheitsnetz. Wo immer Sie sind oder planen zu sein,

Mehr

Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen

Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen Karl-Heinz Streibich, CEO Software AG 21.06.2013 2013 Software AG. All rights reserved. Die Software-Industrie Ein Überblick 2 2013 Software

Mehr

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie 360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie Sabine Betzholz-Schlüter, saarland.innovation&standort e. V. 28. Juni 2016 Überblick Dimensionen der Digitalisierung Ausgangslage

Mehr

Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups

Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups Name: Dr. Helmut Schönenberger Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: UnternehmerTUM GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Letter of Intent. I Ausgangssituation. II Gemeinsame Ziele

Letter of Intent. I Ausgangssituation. II Gemeinsame Ziele Letter of Intent I Ausgangssituation In Zeiten des demografischen Wandels ist der Stärkung der heimischen Wirtschaft und in diesem Zusammenhang insbesondere der Fachkräftesicherung eine besondere Bedeutung

Mehr

Professionelles Beteiligungsmanagement. Innovation in Hessen. IB H Beteiligungs-Managementgesellschaft Hessen mbh (BM H)

Professionelles Beteiligungsmanagement. Innovation in Hessen. IB H Beteiligungs-Managementgesellschaft Hessen mbh (BM H) Professionelles Beteiligungsmanagement für Wachstum und Innovation in Hessen IB H Beteiligungs-Managementgesellschaft Hessen mbh (BM H) IBH Beteiligungs- Managementgesellschaft Hessen mbh (BM H) Land Hessen

Mehr

ebusiness-lotse Ostwestfalen-Lippe

ebusiness-lotse Ostwestfalen-Lippe Konsortialpartner InnoZent OWL e.v. s-lab Software Quality Lab der Universität Paderborn ebusiness-lotse Ostwestfalen-Lippe Kooperationspartner Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe IHK Lippe zu Detmold IHK

Mehr

Windenergie-Cluster in der Nordwest-Region

Windenergie-Cluster in der Nordwest-Region Windenergie-Cluster Spitzencluster-Wettbewerb 2009 Clusterdarstellung www.germanwind.info Windenergie-Cluster Die Windenergiebranche hat sich aufgrund der großen Herausforderungen an die zukünftige Energieversorgung

Mehr

Der IT-Mittelstand in Deutschland Pressekonferenz mit Dirk Röhrborn, Bitkom-Präsidiumsmitglied 8. Oktober 2015

Der IT-Mittelstand in Deutschland Pressekonferenz mit Dirk Röhrborn, Bitkom-Präsidiumsmitglied 8. Oktober 2015 Der IT-Mittelstand in Deutschland Pressekonferenz mit Dirk Röhrborn, Bitkom-Präsidiumsmitglied 8. Oktober 2015 Unternehmen 9.092 IT-Unternehmen 1 in Deutschland beschäftigen zwischen 10 und 499 Mitarbeiter.

Mehr

Förderung von regionalen IKT- Unternehmen durch Programme des Landes Berlin

Förderung von regionalen IKT- Unternehmen durch Programme des Landes Berlin Förderung von regionalen IKT- Unternehmen durch Programme des Landes Berlin Gemeinsame Strategie zur Weiterentwicklung der Berliner Kompetenzfelder (Projekt Quadriga) Benennung eines/einer Kompetenzfeldmanagers/in

Mehr

Förderstrategie vom 26. November 2009

Förderstrategie vom 26. November 2009 Förderstrategie vom 26. November 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Zweck der Förderstrategie... 3 2. Vision... 3 3. Allgemeine Förderziele... 3 3.1. Bildungsziele... 3 3.2. Forschungsziele...

Mehr

WIRTSCHAFTSINITIATIVE FÜR MITTELDEUTSCHLAND

WIRTSCHAFTSINITIATIVE FÜR MITTELDEUTSCHLAND WIRTSCHAFTSINITIATIVE FÜR MITTELDEUTSCHLAND Erfolgreiche Unternehmen für eine erfolgreiche Region. André Soudah, Clustermanagement Mitteldeutschland Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, Berlin,

Mehr

RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen

RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen Essen, 01. Dezember 2015 Peter Terium Vorstandsvorsitzender Bernhard Günther Finanzvorstand Der Börsengang der neuen Tochtergesellschaft ist der nächste

Mehr

Die neue Hanse handelt mit Wissen: Formen strategischer Nutzung von Wissen und Kreativität für die wirtschaftliche Regionalentwicklung.

Die neue Hanse handelt mit Wissen: Formen strategischer Nutzung von Wissen und Kreativität für die wirtschaftliche Regionalentwicklung. Wirtschaftsförderung Lübeck Die neue Hanse handelt mit Wissen: Formen strategischer Nutzung von Wissen und Kreativität für die wirtschaftliche Regionalentwicklung. Dr. Iris Klaßen IHK zu Lübeck Wir sind

Mehr

Kompetenzzentrum Kreativwirtschaft

Kompetenzzentrum Kreativwirtschaft Kompetenzzentrum Kreativwirtschaft Errichtung eines Netzwerkes für die Kreativwirtschaft, um regionale Branchenbedarfe zu erkennen, Beratungs- und Qualifizierungsangebote sowie Marktzugänge zu schaffen

Mehr

Karriere in der IT und Informatik: Mit welchen Qualifikationen gelangen Fachkräfte ans Ziel?

Karriere in der IT und Informatik: Mit welchen Qualifikationen gelangen Fachkräfte ans Ziel? Karriere in der IT und Informatik: Mit welchen Qualifikationen gelangen Fachkräfte ans Ziel? 01. März 2011 Dipl.-Komm.-Wirt Alexander Rabe 03.03.2011 1 Inhalt: Stellenwert IT und Informatik in Deutschland

Mehr

Industrie 4.0. Chancen und Herausforderungen für die Leasing-Wirtschaft. Horst Fittler, Hauptgeschäftsführer des BDL

Industrie 4.0. Chancen und Herausforderungen für die Leasing-Wirtschaft. Horst Fittler, Hauptgeschäftsführer des BDL Industrie 4.0 Chancen und Herausforderungen für die Leasing-Wirtschaft Horst Fittler, Hauptgeschäftsführer des BDL 40 Mrd. Euro p.a. will dt. Industrie bis 2020 investieren Quelle: PwC-Studie: Industrie

Mehr

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Clusterkonferenz Energietechnik Berlin-Brandenburg 2014, 05.12.2014 Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Dr. Frank Büchner Siemens AG Siemens

Mehr

»d!conomy«die nächste Stufe der Digitalisierung

»d!conomy«die nächste Stufe der Digitalisierung »d!conomy«die nächste Stufe der Digitalisierung Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident Oliver Frese, Vorstandsmitglied Deutsche Messe AG Hannover, 15. März 2015 Digitalisierung in Unternehmen Einsatz von

Mehr

IT-Standort Deutschland?

IT-Standort Deutschland? Wie wettbewerbsfähig b ist der IT-Standort Deutschland? Pressekonferenz zur CeBIT 2014 Dieter Westerkamp, Leiter Technik und Wissenschaft im VDI Dr. Ina Kayser, Arbeitsmarktexpertin im VDI 1/ Wie schätzen

Mehr

Deutsche Bahn Herausforderungen und Perspektiven

Deutsche Bahn Herausforderungen und Perspektiven Deutsche Bahn Herausforderungen und Perspektiven 31. Deutscher Logistik-Kongress DB Mobility Logistics AG Dr. Karl-Friedrich Rausch Berlin, 24. Oktober 2014 Strategie DB2020 Nachhaltiger Unternehmenserfolg

Mehr

i h Salzburg, den 04. März 2015 Ferdinand Tempel, Deutsche Telekom AG 23.02.2015 1

i h Salzburg, den 04. März 2015 Ferdinand Tempel, Deutsche Telekom AG 23.02.2015 1 Smart Cities in Practice T-City Friedrichshafen i h Salzburg, den 04. März 2015 Ferdinand Tempel, Deutsche Telekom AG 23.02.2015 1 Ziele und Erfolgsfaktoren des T-City-Projektes 2007-2012. T-City 2007-2012

Mehr

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN ZIELE Errichtung einer Plattform zum Ziele der Zusammenarbeit von Experten und Organisationen aus Spanien und Österreich, sowie aus anderen Ländern,

Mehr

Szenarien für europäische Mittelstandsförderung für Innovation und intelligentes Wachstum ab 2014

Szenarien für europäische Mittelstandsförderung für Innovation und intelligentes Wachstum ab 2014 Szenarien für europäische Mittelstandsförderung für Innovation und intelligentes Wachstum ab 2014 Gunnar Matthiesen Europäische Kommission Executive Agency for Competitiveness and Innovation Forschung,

Mehr

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume 138 Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume 19. Energieförderprogramme in Schleswig-Holstein - bisher kaum Fördermittel aus den EU- und Bundesförderprogrammen in Anspruch

Mehr

Industrie 4.0 Die Rolle der Politik

Industrie 4.0 Die Rolle der Politik Industrie 4.0 Die Rolle der Politik SL-Stv. MR Mag. Ingolf Schädler Bereichsleiter Innovation bmvit - Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie Inhalt Relevanz der Sachgüterproduktion Herausforderungen

Mehr

VON WISSENSCHAFTSCLUSTERN ZU LEISTUNGSZENTREN DAS FRAUNHOFER-KONZEPT ZUR NACHHALTIGEN STANDORTENTWICKLUNG

VON WISSENSCHAFTSCLUSTERN ZU LEISTUNGSZENTREN DAS FRAUNHOFER-KONZEPT ZUR NACHHALTIGEN STANDORTENTWICKLUNG VON WISSENSCHAFTSCLUSTERN ZU LEISTUNGSZENTREN DAS FRAUNHOFER-KONZEPT ZUR NACHHALTIGEN STANDORTENTWICKLUNG EXZELLENZ UND INNOVATION DURCH STARKE WISSENSCHAFTSREGIONEN Die Weiterentwicklung der Wissenschaftslandschaft

Mehr

SMART REGIONS HERAUSFORDERUNGEN (UND LÖSUNGSANSÄTZE) FÜR DIE STÄDTE UND REGIONEN DER ZUKUNFT BREMEN, 2013-06-04 2013-06-04

SMART REGIONS HERAUSFORDERUNGEN (UND LÖSUNGSANSÄTZE) FÜR DIE STÄDTE UND REGIONEN DER ZUKUNFT BREMEN, 2013-06-04 2013-06-04 SMART REGIONS HERAUSFORDERUNGEN (UND LÖSUNGSANSÄTZE) FÜR DIE STÄDTE UND REGIONEN DER ZUKUNFT BREMEN, Agenda me Der Blick in die Glaskugel Megatrends (speziell Urbanisierung) Embedded Systems / Cyber Physical

Mehr

Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren.

Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren. Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren. ÜBER UNS Gründung: 2000 in Aachen, Deutschland Gründer: Thomas Wiegand Geschäftsführer: David Bergstein Heutiger Standort: Stolberg, Deutschland Partnerschaften:

Mehr

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Digitalisierung und neue Arbeitswelten www.bmwi.de Der aktuelle Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Digitale Wirtschaft: IKT und Internetwirtschaft MehrWert- Analyse

Mehr

Zusammen mehr bewegen!

Zusammen mehr bewegen! Zusammen mehr bewegen! Wachstumsregion Ems-Achse und Logistik - zwei Begriffe, die zueinander gehören. Darum haben wir unserem Netzwerk den Titel Logistikachse Ems gegeben. Die Logistik ist eine der wesentlichsten

Mehr

aws Hochtechnologie Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International

aws Hochtechnologie Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International aws Hochtechnologie Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International Hochtechnologie zum Leben erwecken Sie planen ein Unternehmen zu gründen, mit Fokus auf Informations- und

Mehr

ICT - Enabler für Smart Energy & Smart Grids. Gabriele Riedmann de Trinidad, Leiterin Konzerngeschäftsfeld Energie

ICT - Enabler für Smart Energy & Smart Grids. Gabriele Riedmann de Trinidad, Leiterin Konzerngeschäftsfeld Energie ICT - Enabler für Smart Energy & Smart Grids. Gabriele Riedmann de Trinidad, Leiterin Konzerngeschäftsfeld Energie Klimawandel Marktliberalisierung Umweltbewusstsein Der Energie Sektor im Wandel. Atomausstieg

Mehr

Entwicklung in Weiden

Entwicklung in Weiden Entwicklung in Weiden W G S MIT VISIONEN ZUM ZIEL. Verantwortung übernehmen. Stadtentwicklung aktiv gestalten. PERSPEKTIVEN GESTALTEN. FÜR DIE. FÜR DIE MENSCHEN. Weiden hat sich in den letzten Jahren positiv

Mehr

I Vorwort. FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb. Die Kunst der Innovation

I Vorwort. FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb. Die Kunst der Innovation I Vorwort Die Kunst der Innovation FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb Der Innovationskongress 2011 stand unter dem Generalthema "Die Kunst der Innovation - von der Idee

Mehr

Die dynamischsten Wirtschaftsbranchen der Metropolregion vereinen zusammen über

Die dynamischsten Wirtschaftsbranchen der Metropolregion vereinen zusammen über Innovationspakt für die Europäische Metropolregion Nürnberg technolo- gische Kernkompetenzen gezielt weiterentwickeln und verbinden Eine gemeinsame Strategie der Kompetenzinitiativen in der Europäischen

Mehr

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Studentinnen und Studenten, Professorinnen und Professoren, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschule

Mehr

IT FOR WORK e.v. Das führende IT- Netzwerk

IT FOR WORK e.v. Das führende IT- Netzwerk IT FOR WORK e.v. Das führende IT- Netzwerk 13. August 2013 Sascha A. Peters Geschäftsführer IT FOR WORK e. V. Seite 1. IT-Region Rhein Main Neckar 2. Software-Cluster Agenda 3. IT FOR WORK e.v. IT FOR

Mehr

Arbeiten 4.0. Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte. Margit Noll Corporate Strategy

Arbeiten 4.0. Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte. Margit Noll Corporate Strategy Arbeiten 4.0 Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte Margit Noll Corporate Strategy Cyber-physische Systeme bezeichnet den Verbund informatischer, softwaretechnischer

Mehr

Bildverarbeitung Das Auge von Industrie 4.0. Joachim Hachmeister Chefredakteur inspect B2B

Bildverarbeitung Das Auge von Industrie 4.0. Joachim Hachmeister Chefredakteur inspect B2B Bildverarbeitung Das Auge von Industrie 4.0 Joachim Hachmeister Chefredakteur inspect B2B Industrie 4.0 schon wieder!? Industrie 4.0 ist (k)ein Schlagwort. Es bezeichnet die vierte industrielle Revolution.

Mehr

Life Science. Schlüsselbranche für Gesundheit und Ernährung im 21. Jahrhundert. Ort, Datum, ggf. Referent

Life Science. Schlüsselbranche für Gesundheit und Ernährung im 21. Jahrhundert. Ort, Datum, ggf. Referent Schlüsselbranche für Gesundheit und Ernährung im 21. Jahrhundert. Ort, Datum, ggf. Referent Wissen schafft Lebensqualität. Im Mittelpunkt steht der Mensch mit all seinen Bedürfnissen für ein gesundes Leben

Mehr

CyberForum und Wirtschaftsförderung Karlsruhe übernehmen Netzwerkkoordination des Business Roaming Agreement

CyberForum und Wirtschaftsförderung Karlsruhe übernehmen Netzwerkkoordination des Business Roaming Agreement CyberForum und Wirtschaftsförderung Karlsruhe übernehmen Netzwerkkoordination des Business Roaming Agreement Netzwerk fungiert als internationales Austauschprogramm für kleine und mittelständische Firmen

Mehr

Auftrag angenommen Auftrag erfüllt

Auftrag angenommen Auftrag erfüllt Auftrag angenommen Auftrag erfüllt Regionale Innovationsstrategie Weser-Ems Dr. Arno Brandt NORD/LB Regionalwirtschaft 09. Februar 2010 Herausforderungen Weltwirtschaftskrise Öffentliche Haushalte, Strukturprobleme,

Mehr

itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU

itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU Was ist ein Cluster? Das Netzwerk Software-Cluster Rhein Main Neckar Die Rolle der

Mehr

Januar 2016 Interview Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technologies im Vorfeld von wire 2016 und Tube 2016:

Januar 2016 Interview Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technologies im Vorfeld von wire 2016 und Tube 2016: Januar 2016 Interview Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technologies im Vorfeld von wire 2016 und Tube 2016: Im April 2016 finden die beiden Leitmessen wire und Tube bereits

Mehr

Chancen und Herausforderungen des digitalen Zeitalters. Rede. Brigitte Zypries. Parlamentarische Staatssekretärin. Anlass Cyber Security Summit

Chancen und Herausforderungen des digitalen Zeitalters. Rede. Brigitte Zypries. Parlamentarische Staatssekretärin. Anlass Cyber Security Summit Chancen und Herausforderungen des digitalen Zeitalters Rede Brigitte Zypries Parlamentarische Staatssekretärin Anlass Cyber Security Summit am 04. November 2014 Uhrzeit der Rede: 10:10 Uhr in Bonn Redezeit:

Mehr

Medizintechnik Wege zur Projektförderung. Übersicht über die aktuelle Medizintechnikförderung

Medizintechnik Wege zur Projektförderung. Übersicht über die aktuelle Medizintechnikförderung Medizintechnik Wege zur Projektförderung Übersicht über die aktuelle Medizintechnikförderung Innovationskraft für Deutschland Medizintechnik Made in Germany leistet einen wesentlichen Beitrag zum deutschen

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

INDUSTRIE 4.0 AUS SICHT EINES IKT-INSTITUTS. Dr.-Ing. Mike Heidrich BICCnet OpenLabs am Fraunhofer ESK, München, 17.

INDUSTRIE 4.0 AUS SICHT EINES IKT-INSTITUTS. Dr.-Ing. Mike Heidrich BICCnet OpenLabs am Fraunhofer ESK, München, 17. INDUSTRIE 4.0 AUS SICHT EINES IKT-INSTITUTS Dr.-Ing. Mike Heidrich BICCnet OpenLabs am Fraunhofer ESK, München, 17. September 2014 Inhalt des Vortrages Einleitung Innovationen durch Informations- und Kommunikationstechnik

Mehr

Die - neue Struktur und Aufgaben

Die - neue Struktur und Aufgaben Die - neue Struktur und Aufgaben Dr. Frank-Michael Baumann, Titel Seit 1.1.2007 + Folie 2 Pressemeldung: Kräfte bündeln für mehr Energiebewusstsein und Energieeffizienz in NRW Die Energieagentur NRW und

Mehr

die e-commerce agentur Ihr OXID & Shopware Spezialist

die e-commerce agentur Ihr OXID & Shopware Spezialist die e-commerce agentur Ihr OXID & Shopware Spezialist Umsatzmaximierung! Mit E-Commerce Kunden finden & binden für Ihren Vertriebserfolg Was können wir für Sie tun? Sie wollen einen neuen Shop konzipieren

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

Digitalwirtschaft. Treiber des Wandels und Garant von Bayerns Zukunftsfähigkeit. Ort, Datum, ggf. Referent

Digitalwirtschaft. Treiber des Wandels und Garant von Bayerns Zukunftsfähigkeit. Ort, Datum, ggf. Referent Treiber des Wandels und Garant von Bayerns Zukunftsfähigkeit. Ort, Datum, ggf. Referent Innovationstreiber von Wirtschaft und Gesellschaft. Die digitale Wirtschaft ist der zentrale Innovationstreiber für

Mehr

WiFö-Index Gewerbe Januar 2011. Bundesweite Befragung zur Gewerbeflächenvermarktung im IV. Quartal 2010

WiFö-Index Gewerbe Januar 2011. Bundesweite Befragung zur Gewerbeflächenvermarktung im IV. Quartal 2010 WiFö-Index Gewerbe Januar 2011 im IV. Quartal 2010 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen 2009 waren durch die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise stark beeinträchtigt

Mehr

Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT

Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT E-Interview mit Herrn Dr. Materna: Experten Interview Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT Titel des E-Interviews:

Mehr

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Berlin, 20.06.2012 Lutz Hübner, TSB Innovationsagentur Berlin GmbH Inhaltsverzeichnis Die TSB-Gruppe Gründe für Wissenschaft und Wirtschaft zur Beteiligung an europäischen

Mehr

innobe Ihr Weg zum unternehmerischen Erfolg.

innobe Ihr Weg zum unternehmerischen Erfolg. innobe Ihr Weg zum unternehmerischen Erfolg. GründerZentrum Ihr Partner für die Unternehmensgründung Das GründerZentrum begleitet Sie auf dem Weg in die erfolgreiche Selbstständigkeit von der Idee und

Mehr

Potsdamer Initiative für den IKT-Standort Deutschland

Potsdamer Initiative für den IKT-Standort Deutschland Potsdamer Initiative für den IKT-Standort Deutschland Der IT-Gipfel setzt ein gemeinsames Signal von Politik, Wirtschaft und Wissenschaft: Der IKT-Standort Deutschland soll an die Weltspitze kommen. Um

Mehr