RS-OFFICE V7 (KFZ) mit Reifeneinlagerung. für Windows XP, Vista, Win7 & Win8. Kurzanleitung. RSP Software GmbH. ( ) Alle Rechte.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "RS-OFFICE V7 (KFZ) mit Reifeneinlagerung. für Windows XP, Vista, Win7 & Win8. Kurzanleitung. RSP Software GmbH. (2000-2014) Alle Rechte."

Transkript

1 RS-OFFICE V7 (KFZ) mit Reifeneinlagerung für Windows XP, Vista, Win7 & Win8 Kurzanleitung RSP Software GmbH ( ) Alle Rechte. - RSP Software GmbH -

2 Willkommen bei RS-Office für Windows Haben Sie vielen Dank für Ihr Vertrauen in unsere Software-Produkte. Wir hoffen, daß auch Sie einer unserer begeisterten Kunden werden, denn nur mit deren Hilfe und Mitarbeit bezüglich Tips und Verbesserungsvorschlägen war es uns möglich, Ihnen RS-Office in der aktuellen Version anbieten zu können. Aber auch die Presse hat Gutes zu berichten: PC Shopping Wertung: SEHR GUT PC-Praxis Testurteil: SEHR GUT PC-Direkt Testurteil: Preis/Leistung GUT WIN Testurteil: GUT RS-Office KFZ-Version beinhaltet eine komplette Bürolösung für KFZ-Werkstätten zur Erstellung und Bearbeitung der am häufigsten verwendeten Formulare/Dokumente. Ziel dieser Software Entwicklung war, hier ein Konzept zu verwirklichen und ein Software-Programm zu erstellen, welches dem Anwender (Anfänger oder Profi) erlaubt, seinen Schriftverkehr innerhalb der ersten Minuten zu bewältigen und das leidige Thema beseitigt: WIE? WO? WANN? und mit WELCHEN? Programmen muß ich meine Daten erstellen, um sie schnell und übersichtlich einsetzen zu können. RS-Office Pro für Windows ermöglicht Ihnen: die Daten für Ihren Firmen-Briefkopf, für RECHNUNG / WERKSTATTAUFTRAG, TELEFAX, BRIEF, KUNDEN-KARTEI, ETIKETT, TEXTVERARBEITUNG, SPESENABRECHNUNG, ÜBERWEISUNGSTRÄGER und LISTEN einmalig einzugeben und diese automatisch verwalten zu lassen. Ihr eigenes 'Firmen-Logo' einzubinden. Mit Hilfe einer modernen Kartei-Verwaltung die Daten Ihrer Kunden, Lieferanten, Partner... zu verwalten. Mit einer schnellen Zugriffsroutine können diese Daten in allen Formularen direkt verwendet werden. Adressdaten und Textdaten spielend leicht zu finden. Meist genügt ein Klick' oder die Eingabe eines Buchstaben, um die Daten des gewünschten Kunden & Fahrzeugs in das momentan aktive Dokument zu übertragen. Fertige Eingabe- und Druck-Masken (Formulare, Listen und Tabellen) einzusetzen und garantiert einen professionellen Ausdruck, auf allen unter Windows unterstützten Druckern. Standard-Texte für Brief + Telefax zu speichern und zu verwalten. Die integrierte Textverarbeitung RS-Text einzusetzen, um individuelle Briefe, Dokumente und Formulare zu erstellen. Selektive Listen und Seriendruck (Brief, Telefax, Kartei, Etikett) Einzel- und Mehrfach-Etiketten zu erstellen. Artikel-Stammdaten-Verwaltung und kleine Warenwirtschaft Post- und Banküberweisungen, Gut-/Lastschriften zu bedrucken. Monatliche Spesenabrechnungen mit automatischer Berechnung, Gliederung nach Tagessätzen und Konten durchzuführen. Selektive Telefon-Listen zu erstellen. Die ON LINE HILFE jederzeit zu aktivieren. 2

3 Installation SETUP - Programm Alle Programme und Dateien von RS-Office sind vollständig auf der CD-ROM enthalten. Die Dateien wurden auf dem Datenträger (CD-ROM) in komprimierter Form gespeichert. Versuchen Sie deshalb nicht, Programm-Dateien von der CD-ROM direkt auf die Festplatte zu kopieren, sondern verwenden Sie immer das SETUP-Programm. Das SETUP-Programm startet und dekomprimiert die Dateien automatisch. Es muß ein freier Speicherplatz von 40 MB auf Ihrer Festplatte verfügbar sein. SETUP - Installations Programm (Windows XP / VISTA / Windows 7) RS-Office Programm-CD in das CD-ROM-Laufwerk [D:] einlegen. Sollte die automatische Routine nicht gestartet werden, müssen Sie die Punkte 1, 2, 3 und 4 manuell über Tastatur/Maus eingeben. 1. Wählen Sie Windows Start 2. Wählen Sie Ausführen... bei Windows 2000 / NT / XP 2A. Bei Windows 7 direkt in die Befehlszeile (Programme/Dateien durchsuchen...) eintragen In die Befehlszeile geben Sie für Laufwerk [D:] (ihr DVD Laufwerk) folgenden Eintrag ein: D:\RSOFFICE_V7_KFZ.EXE [Enter] 4. Bestätigen Sie RSOFFICE_V7_KFZ.EXE ausführen mit Doppel-Klick und eventuell den Hinweis "unbekannter Herausgeber" mit [JA]. 5. Danach wird das Installations-Programm gestartet. 6. Klicken Sie auf [ Weiter ]. 3A

4 Installation SETUP - Programm 7. Wählen Sie "Update und danach [Weiter] 8. Überprüfen den Pfad und ändern ihn entsprechend Ihrer Notizen und danach [Weiter] 9. Das Installations-Programm wird Sie durch die restlichen Menue-Punkte führen. 10. Nach der Installation erhalten Sie die Mitteilung, dass das Programm erfolgreich installiert wurde. 11. Entnehmen Sie bitte die CD-ROM und starten RS-Office wie gewohnt. 3B

5 Start Startfenster RS-Office Pro wird Ihnen das Auswahlfenster 'Formulare / Programme' angezeigt. Nach dem 'Start-Fenster', das Sie jederzeit mit einem 'Klick' auf [START] unter-brechen können, Der erste Schritt, um mit RS-Office komfortabel und bequem zu arbeiten, besteht darin, Ihre 'Eigene Firmendaten für den Briefkopf einmalig einzugeben und zu gestalten. Diese Daten werden von RS-Office automatisch verwaltet und sind nur relevant, wenn Änderungen vorgenommen werden müssen, wie zum Beispiel die Änderung Ihrer Telefon-Nr., Bankverbindung etc. Diese Firmen-Daten dienen zur Beschriftung Ihrer Briefköpfe, des Telefax, der Etiketten, des Karteiblattes, der Rechnungen, der Listen und aller weiteren Dokumenten. RS-Office verwaltet diese Daten selbständig und überträgt sie automatisch in die jeweiligen Eingabeund Druck-Masken. 'Klicken' Sie auf das Icon Firmen-Daten Ein Muster-Datensatz wird geladen und soll Ihnen zeigen, welche Daten eingetragen und gespeichert werden sollen. Diesen Muster-Datensatz werden Sie nun löschen und mit Ihren eigenen Daten überschreiben. Wählen Sie den Befehl Daten Neu Die Datenfelder der Eingabe-Maske werden gelöscht und der Cursor wird auf das Datenfeld: Firmen Bezeichnung gesetzt. Geben Sie nun Ihre Firmendaten für den Briefkopf ein. Danach verwenden Sie den Befehl Daten Speichern, um Ihre Briefkopf-Daten dauerhaft zu hinterlegen. 4

6 Kartei KARTEI 'Klicken' Sie das Icon Kartei und die abgebildete Eingabe-Maske wird angezeigt. Hinter der Bezeichnung KARTEI steht eine moderne und komplette Adress-Verwaltung, die mit neuen Such- und Eingaberoutinen so gestaltet wurde, daß mit einem Minimum an Aufwand ein Maximum an Leistung erreicht wird. KARTEI Datensatz auswählen/suchen 'Klicken' Sie auf das Icon Datenfeld Firma. im Angezeigt wird der Datensatz der Firma: AAS Elektro AG. Nach alphabetischer Reihenfolge ist dies der erste Datensatz in der Datenbank. Um Ihnen gleich zu Beginn eine schnelle und komfortable Suchroutine vorzustellen, die auch in den anderen Eingabe-Masken angewendet wird, wählen Sie nun einen anderen Datensatz aus. Wählen Sie den gewünschten Datensatz durch einen Klick mit der Maus und die Daten werden geladen und angezeigt. Sie werden fragen: Was ist, wenn ich eines Tages Tausende von Datensätzen gespeichert habe? Dann ist dieser Suchvorgang weder bequem noch schnell! Oder? Sie haben recht und deshalb gibt es natürlich für große Datenbestände auch die entsprechenden Suchroutinen. Suchroutine 1 Angenommen Sie möchten die Adresse des 'Südwest Verlages' ändern! 'Klicken' Sie nochmals auf im Datenfeld Firma Wenn die Auswahlliste angezeigt wird, ändert sich die Funktion des Datenfeldes Firma und der momentan aktive Firmeneintrag wird invers (helle Schrift / dunkler Hintergrund) angezeigt. Geben Sie jetzt direkt (ohne den Cursor zu setzen) den Anfangsbuchstaben der gesuchten Firma über die Tastatur ein: s (oder) S und Sie werden sofort erkennen, daß in der Auswahlliste die erste Firma, die mit S... beginnt, angezeigt wird. Sollte die gesuchte Firma angezeigt werden, so genügt (wie oben) ein 'Klick', falls nicht, geben Sie den nächsten Buchstaben ein: ü Sie sehen, daß der ganze Suchvorgang aus einer Kombination von Eingabe der Anfangsbuchstaben und einem 'Klick' besteht, und komplett innerhalb der Maske mit optischer Auswahl ausgeführt wird. 5

7 Kartei KARTEI Datensatz auswählen/suchen (Fortsetzung) Suchroutine 2 Die zweite Suchroutine beinhaltet, daß Sie nach einem bestimmten Begriff in einem Datenfeld suchen. Nehmen wir an, Sie möchten die gesamte Datenbank nach dem Eintrag MANFRED im Feld Vorname durchsuchen lassen. klicken Sie auf das Icon Suchen oder klicken Sie den Befehl Datensatz suchen Wählen Sie im Auswahlfeld den Feldnamen: Vorname und geben Sie den gewünschten Suchbegriff manfred ein. Klicken Sie danach [OK]. In der Icon-Leiste wird Ihnen die Anzahl der gefundenen Datensätze angezeigt und im Auswahlfeld für Firma wurden alle anderen Datensätze entfernt. Zusätzlich erkennen Sie an dem veränderten Such-Icon, daß sich in der Auswahlliste eine Selektion vorhandener Datensätze befindet. Suchbegriff: Innerhalb des Suchbegriffs können Sie die Wild-Cards? und * verwenden. (Groß-/Kleinschreibung wird ignoriert) Bei teilweiser Eingabe des Suchbegriffs (z.b.: MAN oder man) werden alle Datensätze angezeigt, die im Datenfeld diese Zeichenfolge enthalten. (HerrMANn, MANuel, MANuela, MANfred...) Wählen Sie nun den Befehl Datenbank und Alle Sätze aktivieren. KARTEI Daten ändern und überschreiben Wähle Sie dazu nochmals die Firma: AAS Elektro GmbH Setzen Sie den Cursor auf das Datenfeld: 'Sort.-Kennz.' und ändern den Eintrag in: ZAS Ändern den Firmennamen in: ZAS Elektro GmbH und wählen danach den Befehl Datensatz Überschreiben oder 'Klicken' Sie auf klicken Sie auf das Icon Überschreiben. im Datenfeld Firma Der überschriebene Datensatz wurde in die Auswahlliste neu einsortiert und steht nun am unteren Ende der Liste. ANREDE (Optionsfeld) Durch einen 'Klick' auf die Anrede Herrn, Frau, Damen u. Herren (D/H) oder Familie legen Sie fest, welche Anrede in den Dokumenten verwendet werden soll. Zuzüglich steht Ihnen unter freie Anrede die Möglichkeit zur Verfügung, eine individuelle Anrede einzutragen (z.b.: Liebe Vereinsmitglieder, Hallo, Servus, Eheleute... ). KARTEI Kategorie (Daten- und Auswahlfeld) RS-Office Pro bietet die Möglichkeit, alle Karteidaten in Kategorien einzuteilen. Diese Einteilung kann individuell mit dem Programm Kategorie (Auswahlfenster: Formulare/Programme) festgelegt werden und dient dazu, die Datenbank nach Kunden, Interessenten, Lieferanten, Freunden, Behörden... zu unterteilen. 6

8 Kartei KARTEI Datensatz Neu eingeben Wählen Sie den Befehl Datensatz Neu oder klicken Sie auf das Icon Die Einträge in den Datenfeldern werden gelöscht, und die Eingabe-Maske wird für einen neuen Datensatz vorbereitet: Eine freie Datensatz-Nr. wird vom Programm automatisch vergeben. Das aktuelle Datum wird in das Feld Datum übertragen. Die Kategorie wird auf A (Alle) gesetzt. Die Anrede wird auf Herrn geändert (die häufigste Anrede) Befehls- und Icon-Menü werden für die Neueingabe vorbereitet. Der Cursor befindet sich im Datenfeld Firma. Geben Sie nun folgenden Firmennamen ein: Füßler Küchenstudio und drücken Sie danach die [Tab] Taste. RS-Office Pro verwendet die ersten zehn Buchstaben des Firmennamens und trägt diese in das Datenfeld Sortier-Kennzeichen (Abkürzung: Sort.-Kennz.) ein. Drücken Sie die Funktions-Taste [F9] für Speichern. oder klicken Sie auf das Icon Speichern Die übertragenen Umlaute (ü + ß) werden beim Speichern des Datensatzes in die Großbuchstaben UE + SS umgewandelt, um eine korrekte Sortierung des Datensatzes in der Auswahlliste zu gewährleisten. Fahrzeug-Daten Es kann eine beliebige Anzahl von Fahrzeugen pro Kunde eingetragen werden. Diese eingegebenen Fahrzeugdaten werden in die Rechnung automatisch übernommen. Wählen Sie die Schaltfläche Weitere Fahrzeuge eingeben Fahrzeug neu anlegen: Wählen Sie die Schaltfläche Neu, geben Sie die Daten des Fahrzeugs ein und Klicken danach den Befehl Speichern. Fahrzeug-Daten ändern: Ändern Sie die angezeigten FahrzeugDaten und Klicken danach den Befehl Speichern. Mit Hilfe des Dialogfensters Fahrzeugdaten können die einzelnen Fahrzeuge eines Kunden angelegt, gelöscht oder verändert werden. Sind mehrere Fahrzeuge bereits gespeichert, dann können diese über die Auswahlfenster Fabrikat oder Amtl. Kennz. ausgewählt und angezeigt werden. 7

9 Kartei KARTEI Datensatz Neu eingeben Klicken Sie auf das Register Das Register "Lieferanschrift / Memo" enthält: 5 x Datenfeld für die Lieferanschrift, 3 x Felder für die Bankverbindung 2 x Felder Internet-Adressen 1 x Memo-Feld. Lieferanschrift: Für RECHNUNG/AB/LIEFERSCHEIN kann hier abweichend von der Postanschrift die Lieferanschrift eingetragen werden. Diese Daten werden vom Rechnungs-Programm automatisch übernommen. Bankverbindung: Sie können hier die Bankverbindung Ihrer Kunden für den Lastschrift-Einzug eingeben. Sollte es sich um die Adresse eines Lieferanten handeln, so können Sie hier einmalig die Bankverbindung eingeben und können diese Daten bei allen Überweisungen abrufen. Das lästige Suchen nach den entsprechenden Daten, wenn Sie Ihre Rechnungen bezahlen, gehört somit der Vergangenheit an. Memo-Feld: Das Memo-Feld dient Ihnen zum Speichern von Texten und Notizen zu dem jeweiligen Datensatz. Es können Texte mit bis zu Zeichen = 16 Seiten (DIN A4) pro Datensatz eingegeben werden. Mit dem Befehl Datensatz Speichern bzw. durch einen Klick auf das Icon wird der neue Datensatz in die Kartei-Datenbank eingetragen und steht Ihnen nun in sämtlichen Formularen/Eingabe-Masken direkt zur Verfügung. Mit dem Befehl Datensatz Verwerfen bzw. durch einen Klick auf das Icon unterbrechen Sie die Eingabe und die neuen Daten werden gelöscht. Wenn Sie einen neuen Datensatz eingeben möchten, dessen Daten einem bereits vorhandenen Datensatz in vielen Punkten entsprechen und Sie sich Zeit sparen wollen, können Sie dies durch den Befehl Datensatz Duplizieren erreichen. Durch diesen Befehl wird eine identische Kopie des ursprünglichen Datensatzes erstellt. Der einzige Unterschied zum Original besteht in dem aktualisierten Datum im Datumsfeld. In dieses Feld wird das Systemdatum eingetragen. Sie können aber auch bei jedem anderen Datensatz das aktuelle Datum einfügen. Dies geschieht durch den Befehl Datensatz Datum übertragen. Die von Ihnen erstellte Kopie des ursprünglichen Datensatzes können Sie nun nach Ihren Wünschen abändern. Um die Änderungen zu speichern, müssen Sie nur noch den Befehl Datensatz Überschreiben aktivieren, oder die Funktionstaste [F4] betätigen oder das Icon anklicken. Privatadressen eingeben (ohne Eintrag im Feld: Firma) Privatadressen von Freunden, Bekannten und Kollegen können auch ohne Eintrag im Datenfeld Firma gespeichert und verwaltet werden. Tragen Sie den Nachnamen ein und bestätigen Sie mit [Tab]. Als Sort.-Kennz. werden die ersten zehn Buchstaben des Nachnamens übernommen. Bevor Sie den Datensatz speichern, muß nur darauf geachtet werden, daß in den Datenfeldern Sort.Kennz. und Nachname ein Eintrag vorhanden ist. Hinweis: RS-Office Pro verwendet entweder den Eintrag im Datenfeld: Firma oder den Nach- u. Vornamen für die Auflistung der Datensätze in der Auswahlliste. 8

10 Kartei KARTEI Datensatz Löschen Wenn der angezeigte Datensatz aus der Datenbank entfernt werden soll. Wählen Sie den Befehl Datensatz Löschen oder [F5] oder das Icon. Ein Dialogfenster wird angezeigt, mit dessen Hilfe Sie den Löschvorgang bestätigen oder abbrechen können. Wenn der Datensatz gelöscht wurde, wird die Datensatz-Nr. freigegeben und automatisch bei einem Neueintrag wiederverwendet. Die automatische Datensatz- vergabe verhindert sowohl Doppelbelegung, als auch die Nichtbelegung von freien Satznummern. KARTEI Alle Sätze in Auswahlliste löschen Der Befehl Alle Sätze in Auswahlliste löschen im Menü Datensatz ermöglicht es eine Gruppe von Datensätzen zu löschen. Gehen sie wie folgt vor: Aktivieren Sie den Befehl Datensatz Suchen... oder klicken Sie auf das Icon. Im daraufhin erscheinenden Dialogfenster wählen Sie als Feldnamen Ort und als Suchbegriff münchen. Nachdem Sie mit [OK] bestätigt haben, befinden sich in der Auswahlliste nur noch diejenigen Datensätze, die den Eintrag München im Feld Ort aufweisen. Da Sie diese Daten nicht mehr benötigen, wählen Sie im Menü Datensatz den Befehl Alle Sätze in Auswahlliste löschen. Die folgende Sicherheitsabfrage soll ein versehentliches Löschen von wichtigen Datensätzen verhindern. Bitte wählen Sie für diese Übung [Nein]. Sie müssen sich bei dem Befehl Alle Sätze in Auswahlliste löschen darüber im Klaren sein, daß dieser nicht mehr rückgängig gemacht werden kann. Verwenden Sie ihn also mit Bedacht. Wählen Sie nun den Befehl Datenbank und danach Alle Sätze aktivieren, um die Beschränkung auf den Ort München wieder aufzuheben. Blättern in den Karteidaten Bildlich gesehen: Vor Ihnen liegt ein aufgeschlagenes Buch (Kartei-Datenbank). Auf jeder Seite ist in alphabetischer Reihenfolge ein Datensatz gelistet und die Datensatz-Nr. entspricht der Seitenzahl. Sie verwenden die Befehle: Datensatz Ersten oder das Icon Datensatz Vorherigen oder das Icon Datensatz Nächsten oder das Icon Datensatz Letzten oder das Icon als ob Sie in einem Buch blättern' würden. Bearbeiten Menü Die Befehle Ausschneiden, Kopieren, Einfügen und Feldinhalt Löschen dienen zur bequemen Eingabe und Änderung der Daten in den Feldern. Beliebige Textdaten werden mit den Befehlen Ausschneiden und Kopieren in die Windows Zwischenablage übertragen. Mit dem Befehl Einfügen wird die Zwischenablage wieder ausgelesen. Damit können Sie auch aus anderen Windows-Programmen beliebige Texte übernehmen 9

11 Kartei KARTEI Drucken Wählen Sie den Befehl Kartei Drucken... oder Klicken das Icon Wählen Sie mit Hilfe der Druck-Optionen: [ x ] Mit / Ohne Firmen-Bezeichnung 'UNTEN' [ x ] Mit / Ohne waagerechten Linien [ x ] Erste Seite [ x ] Folge Seite (n) = inkl. Lieferanschrift, Freien Feldern und Memo-Feld den gewünschten Ausdruck und 'Klicken' Sie [Drucken]. Die angezeigten Daten werden in Form eines Kartei-Blattes (DIN A4) ausgegeben. Drucker einrichten... Der Befehl Drucker einrichten ist in jeder Eingabe-Maske von RS-Office Pro enthalten und ermöglicht den Drucker direkt einzustellen oder einen anderen Drucker zu wählen. KARTEI Serien-Druck Wählen Sie den Befehl Kartei Serien-Druck... Das Dialogfenster ermöglicht Ihnen folgende Einstellungen: Kategorie: Zusätzliche Selektion nach Kategorie. Es werden nur die Karteiblätter ausgedruckt, bei denen eine Übereinstimmung mit der gewählten Kategorie besteht. Beim Eintrag A werden alle angezeigten Datensätze ausgedruckt. Anfang bis Ende: Die Option Anfang bis Ende bezieht sich auf die angezeigten Datensätze in der Auswahlliste. Vom angezeigten Satz bis Ende: Diese Option ermöglicht Ihnen, einen unterbrochenen Ausdruck neu auszuführen ohne die ausgegebenen Karteiblätter nochmals zu drucken. Hilfe Menü RS-Office Pro ist mit einer 'ON LINE Hilfe' ausgestattet. Dieses Programm ermöglicht es Ihnen, zu jedem Formular / Programm mit dem Befehl Hilfe oder der Taste [F1], eine Kurzbeschreibung der einzelnen Befehle abzurufen. Beispiel: Setzen Sie den Cursor auf das Feld Firma und drücken Sie danach die Taste [F1]. Mit einem Doppelklick auf das Buchsymbol können Sie die Hilfedatei wieder schließen. 10

12 Brief BRIEF Wählen Sie entweder den Befehl Kartei Brief oder das blaue Icon Im Briefkopf wurden Ihr Logo und Ihre Firmen- Bezeichnung eingetragen. Ihre Kurzanschrift wurde in die Zeile für das Kuvert-Fenster übernommen Wenn Sie die Rollbalken auf der rechten Seite der Maske verwenden, können Sie die Firmenanschrift, Telefon-/Fax-Nr., Bankverbindung und die übrigen Geschäftsdaten im unteren Teil der Eingabe-Maske einsehen. Vorteile einer nicht veränderbaren Ein- / Ausgabemaske: Ihre 'Eigenen Firmen-Daten' werden immer richtig positioniert und können weder absichtlich noch versehentlich verändert oder zerstört werden. Auch die Datenfelder sind fest positioniert und können nicht versehentlich verschoben werden. Karteidaten können direkt aus der Datenbank mit komfortablen Suchroutinen übernommen und angezeigt werden. Verwaltung von Standard-Texten in separater Datenbank Professioneller Ausdruck Der Umgang mit Eingabe-Masken ist wesentlich schneller und leichter zu erlernen. In die Adressfelder wurden die Daten des aktiven Datensatzes übertragen, entsprechend Ihrer Kennzeichnung bei den Feldern Anrede und PPLZ. Mit Hilfe der Auswahlliste können alle gespeicherten Datensätze angezeigt und geladen werden. Diese Suchroutine ist für alle Masken gleich und kann als Standard unter RS-Office betrachtet werden. Das aktuelle Tagesdatum wird in das Feld Datum eingetragen und der erste Text-Datensatz wurde geladen. Die vier Felder Datum, Unsere Zchn, Ihre Zchn. und Ihre Nachr. können durch einen 'Klick' ein-/ ausgeblendet werden. BRIEF Textfeld für Standard-Texte Wählen Sie nun den Befehl Textdaten (auf Monitor) zentrieren oder [F8]. RS-Office Pro beschreitet andere Wege bezüglich der Verwaltung und Archivierung von Standard-Texten. Diese Texte werden nicht in Dateien mit eigenem Namen, sondern in einer Text-datenbank als Datensätze gespeichert. Dadurch ergeben sich folgende Vorteile: Ausführlichere Überschriften der gespeicherten Texte (max. 70 Zeichen) Die Suchroutine für Textdaten kann genauso komfortabel gestaltet werden, wie die Auswahl von Karteidaten. Klicken' Sie auf (rechts oben ) und in der Auswahlliste für Textdaten' werden alle Überschriften der gespeicherten Texte angezeigt. 11

13 Brief BRIEF Diese Standard-Texte können mit den Befehlen Textdaten Überschreiben, Speichern, Löschen und Reorganisieren schnell und einfach verwaltet werden. Der übersichtliche Zugriff auf die Textdaten mit Hilfe der Auswahlliste hat sich in Vorläufern von RS-Office stets bewährt. Die Länge eines Textdatensatzes ist auf max Zeichen begrenzt, was drei vollgeschriebenen DIN A4 Seiten entspricht. Die Belegung und Arbeitsweise im Textfeld entspricht einem modernen Text-Editor unter Windows und ist mit folgenden Tastatur- und Kurzbefehlen ausgestattet. BRIEF Bearbeiten - Ausschneiden, Kopieren und Einfügen Wie Sie es aus Textverarbeitungsprogrammen sicherlich kennen, stellt Ihnen RS-Office auch eigene Icons zur Bearbeitung von Texten zur Verfügung. Mit den Icons Ausschneiden und Kopieren können Sie einen beliebigen Text, den Sie zuvor markiert haben, in die Windows Zwischenablage übertragen. Mit Hilfe des Icons Einfügen eingefügt. wird der Inhalt der Zwischenablage an der aktuellen Cursorposition BRIEF Neu Verwenden Sie den Befehl Brief Neu oder das Icon Textfeldes löschen möchten., wenn Sie alle Datenfelder einschließlich des BRIEF Navigieren in der Eingabemaske Um schnell und bequem in der Eingabemaske navigieren zu können, stehen Ihnen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Zunächst können Sie die Scrollbalken am rechten Rand des Fensters benutzen, deren Handhabung selbsterklärend ist. Dann haben Sie noch die Möglichkeit mit unterschiedlichen Befehlen direkt zum gewünschten Feld zu gelangen, z.b. mit der [Tab] oder [Return] Taste.Mit Hilfe des Befehls Textdaten Feld (auf Monitor) zentrieren bzw. mit der Funktionstaste [F8] gelangen Sie direkt zum Textfeld und können entweder einen vorhandenen Standardbrief auswählen oder einen neuen entwerfen. Wenn Sie wieder zur Auswahlliste im oberen Teil des Fensters springen möchten, so benutzen Sie bitte den Befehl Bearbeiten Erstes Feld bzw. die Funktionstaste [F3]. Die von Ihnen vorgenommene Einstellung wird in alle anderen Formulare übertragen und ebenfalls im Arbeitsbereich gespeichert. 12

14 Brief BRIEF Drucken Wählen Sie: [x] [x] [x] [x] [x] Mit / Ohne Rahmen Mit / Ohne Firmen-Logo Mit / Ohne Briefkopf - Oben Mit / Ohne Briefkopf Unten Mit / Ohne Fusszeile die gewünschte Option für den Ausdruck und 'Kicken' Sie auf Hinweis: Der Ausdruck der 'Eigenen Firmen-Daten' kann unterdrückt werden, um vorgedruckte Briefköpfe zu verwenden. Aber in Zukunft können Sie diese Druckkosten einsparen, indem Sie RS-Office Pro verwenden. Seitenansicht Wenn Sie an Stelle des Befehls Drucken die Seitenansicht gewählt haben, wird Ihnen das komplette Layout des Briefes am Monitor angezeigt. Wir hoffen, wir haben nicht zuviel versprochen, als wir bei der Einführung von RS-Office Pro von Ausdruck sprachen. einem professionellen Der Befehl Abbrechen ermöglicht Ihnen noch Korrekturen vorzunehmen, wie z.b. Randeinstellungen. Die Befehle Nächste Seite oder Vorherige Seite werden aktiv, wenn der Brief über mehrere Seiten lang ist. ON LINE Hilfe Natürlich steht Ihnen, wie in allen anderen Eingabe-Masken von RS-Office Pro, eine Windows konforme ON LINE Hilfe zur Verfügung. Dieses integrierte Programm beinhaltet ein Inhaltsverzeichnis, Suchroutinen, Kopierfunktionen, Druckroutinen und Querverweise. Aktiviert wird die ON LINE Hilfe entweder mit der Funktions-Taste [F1], einen 'KLICK' auf den jeweils angezeigten Hilfe Befehl oder benutzen Sie das Hilfe-Icon. 13

15 Rechnung/Werkstattauftrag RECHNUNG Starten Sie das Programm: RECHNUNG durch Klick auf das Icon und wählen Sie den Befehl Datensatz Ersten, um einen Muster-Datensatz aus der RechnungsDatenbank anzuzeigen. In der Icon-Leiste können Sie folgende Daten einsehen: Rech.-Nr. aktiver und angezeigter Rechnungs-Datensatz Gesamt Gesamtanzahl der Datensätze in der Rechnungs-Datenbank Bezahlt Rechnung wurde bezahlt / nicht bezahlt Währung Voreinstellung: EUR Das Rechnungs-Programm ermöglicht Ihnen nicht nur die Erstellung von Rechnungen, sondern beinhaltet die Formulare: Werkstattauftrag, Auftrags- bestätigung, Lieferschein, Mahnung und Bestellung. Zuzüglich wurde eine Artikel-Stammdaten-Verwaltung direkt integriert, auf die Sie nach Bedarf zugreifen können. Auf vielfachen Wunsch haben wir das Rechnungs-Programm so gestaltet, daß von Ihnen individuelle Grundeinstellungen vorgenommen werden können. 1) Name der Rechnungs-Datenbank kann gewählt werden 2) Währung 3) Steuerbezeichnung 4) Feld- und Spaltenbezeichnugen 5) Netto- oder Bruttopreise der Artikel Um alle Variationen einsehen zu können, wählen Sie den Befehl Rechnung Arbeitsbereich speichern Sämtliche Änderungen, die Sie innerhalb dieses Dialogfensters vornehmen, beziehen sich auf die hellblau oder hellgrün hinterlegten Felder der Rechnung. Formulareinstellungen: Währung: (max. 3 Zeichen) Steuerbez.: Steuersatz in %: Arbeitswert: Währungs-Kurzbez. MwSt; USt. usw. (max. 10 Zeichen) 0 bis bis Spaltenbezeichnungen: Position: (max. 4 Zeichen) Bezeichnung: (max. 30 Zeichen) Netto/Brutto: EP/Netto oder EP/Brutto Artikel #: (max. 10 Zeichen) Menge/Stück: (max. 8 Zeichen) Gesamtpreis: (max. 10 Zeichen) Wenn Sie Ihre Einstellungen vorgenommen haben: Wählen Sie den Befehl Speichern. Beim nächsten Aufruf des Rechnungs-Programms werden diese Daten automatisch geladen und als Standardeinstellungen verwendet. 14

16 Rechnung Rechnung Datenbanken für Geschäftsjahr anlegen... Dieser Befehl wird grundsätzlich nur einmal am Anfang des Geschäftsjahres benötigt, um die Datenbanken für das neue GJ anzulegen. Wählen Sie Datenbanken für GJ anlegen... Mit dem Auswahlfeld wählen Sie das entsprechende Geschäftsjahr aus und bestätigen mit [OK] RS-Office erstellt für alle Formulare eigene Datenbanken wie: Rechnung Werkstattauftrag Bestellung usw... Reko2007.DAT Weko2007.DAT Beko2007.DAT Dies hat zur Folge, daß jedem Formular eine Datenbank zugewiesen wird und in die Rechnungs-Datenbank nur noch die Rechnungen, Werkstattauftrags-Datenbank nur Werkstattaufträge usw... gespeichert werden. Rechnungen werden dadurch fortlaufend nummeriert und entsprechen den gesetzlichen Auflagen. Die Auswahl der Rechnungsanschrift ist identisch mit der Auswahl der Datensätze in den anderen EingabeMasken. Mit Hilfe der Auswahlliste kann die gewünschte Adresse des Kunden aktiviert und angezeigt werden. Tabulator-Taste: Verwenden Sie die [Tab] Taste, um die einzelnen Datenfelder zu aktivieren. Mit [Shift +Tab] erfolgt ein Rücksprung in das vorherige Datenfeld. Nachdem Sie eine Rechnungsanschrift ausgewählt haben, werden die benötigten Adreßdaten in die Rechnung übertragen. Zuzüglich werden die Telefon und Telefax- Nr. des Kunden angezeigt. Der Inhalt dieser zwei Datenfelder wird nicht ausgedruckt und dient nur dazu, um bei eventuellen Rückfragen die Telefon-Nr. sofort zur Verfügung zu haben. Es wird das aktuelle Tagesdatum, die Kunden-Nr. und eine neue Rechnungs-Nr. nach folgenden Kriterien automatisch vergeben und eingetragen. Rechnungs-Nr: R 07 xxx (für Rechnung) (aktuelle Jahreszahl) (nächste freie Rechnungs-Nr.) 15

17 Rechnung Auch die Fahrzeugdaten werden, wenn in der Kartei vorhanden, in die jeweiligen Felder automatisch übernommen. Besonderheit: Das Datenfeld Rechnung ist eine Auswahlliste und beinhaltet folgende Einträge: Rechnung; Rechnung/Kopie #1 ; Rechnung/Lieferschein; Werkstattauftrag; Auftragsbestätigung; Bestellung; Lieferschein und Mahnung. Je nach Wahl der entsprechenden Belegart wird das Formular angepaßt. Datenfeld-Bezeichnungen werden geändert und die entsprechenden Daten werden angezeigt. Mit einer einzigen Maske können alle oben aufgelisteten Formulare bearbeitet und erstellt werden. Auswahl und Übertrag von Artikel-Stamm-Daten Mit Hilfe der Artikel # kann sehr schnell und bequem auf gespeicherte Artikeldaten zugegriffen werden. Ist eine Artikel # vorhanden, werden die Daten direkt in das Rechnungsformular übertragen. Setzen Sie den Cursor auf das erste Artikel # - Feld und geben Sie die Artikel # T123 ein. drücken Sie danach die [Tab] Taste. Entsprechend der # T123 wird der jeweilige Artikelsatz ausgelesen und in das Formular übertragen. Bei diesem Beispiel: Art Bezeichnung Einzelpreis Artikel # T123 E = (für Ersatzteil) Anhängerkupplung T Drücken Sie nochmals die [Tab] Taste. Der Cursor befindet sich nun im Feld Menge. Geben Sie hier die Stückzahl der verkauften Ware ein: 1 und Drücken Sie wiederum die [Tab] Taste. Danach wird die Zeilensumme berechnet und in das Feld Gesamt/EUR eingetragen. Das Rabattfeld kann für Stückzahlen- oder Händlerrabatte verwendet werden oder Sie deaktivieren es, indem Sie darauf 'klicken', dann erscheint es hellgrau und wird nicht ausgedruckt. Testen Sie weitere Artikel # ( ), um sich mit der Handhabung vertraut zu machen. Nun werden Sie sich sicherlich fragen, wo diese Daten herkommen und wie man diese seinen Bedürfnissen entsprechend anpassen kann. Dies geschieht mit Hilfe der Artikel-StammdatenVerwaltung, deren Arbeitsweise nachfolgend erläutert wird. 16

18 Rechnung/AB/Lieferschein RECHNUNG - Artikel-Stammdaten-Verwaltung Der Befehl Artikel-Stamm Öffnen aktiviert die Artikel-Stammdaten-Verwaltung. Diese Datenbank wurde so in das Rechnungsprogramm integriert, daß Sie Ihre Artikel auch während der Rechnungserstellung verwalten können. Zudem haben Sie die Möglichkeit den aktuellen Warenbestand und eine Mindest-Menge einzutragen. Wenn Sie im Rechnungsprogramm den Befehl Optionen Warenwirtschaft aktiviert haben und Sie bei der Rechnungserstellung die vorgeschriebene Mindest-Menge oder gar den Warenbestand unterschreiten, wird Ihnen eine Warnmeldung mit dem entsprechenden Inhalt angezeigt. Auf diese Weise werden Sie von RS-Office Pro daran erinnert, daß es an der Zeit wäre, den in Rechnung gestellten Artikel nachzuordern, da die Mindest-Menge unterschritten wurde. Der größte Unterschied zu allen anderen Datenbanken ist, daß alle Artikel in Tabellenform angezeigt werden und innerhalb dieser Liste Eingaben und Änderungen direkt vorgenommen werden können. Geänderte und neu eingegebene Artikel stehen nach dem Schließen der Artikelliste sofort in der Rechnung zur Verfügung. Hinweis: Bestätigen Sie jeden Feldeintrag mit der [Tabulator] werden die Daten in der Datenbank eingetragen. oder [Return] Taste, erst danach Die Einträge in den Zellen sollten folgendermaßen aufgebaut sein: Artikel-Nr Verwenden Sie nur die Ziffern 0-9 und die Buchstaben A - Z (max.15 ) ArtKennzeichnen Sie Ihre Dienstleistungen und Waren/Artikel nach W Werkstatt/Lohn E Ersatzteile A Austauschteile S oder kein Eintrag für Sonstiges D durchlaufender Posten Bezeichnung Individuelle Bezeichnungen bis max. 250 Zeichen Einzelpreis Beim Eintrag des Preises ist die Benutzung des Nummernblocks (rechts auf Ihrer Tastatur) inkl. Komma zu empfehlen. Der Dezimalpunkt wird nicht angenommen und vom Programm mit einem Beep quittiert. Warenbestand Tragen Sie hier den aktuellen Warenbestand des Artikels ein. Mindest-Menge Hier können Sie eine Mindest-Menge definieren. EK-Preis Ein optionaler Eintrag des Einkaufspreises. Lieferanten-Nr. Auch dieser Eintrag ist optionaler Natur. Nachdem Sie die Artikel in die Artikel-Stammdaten-Verwaltung eingetragen haben, können Sie diese auf zwei verschiedene Arten in das Rechnungsformular übertragen. Zum einen können Sie dies wie bereits beschrieben mit Hilfe der Artikel-Nummer machen, die Sie in das entsprechende Feld im Rechnungsformular eingeben und mit der [TAB]-Taste bestätigen. Wenn Sie diesen Weg bevorzugen, können Sie sich die gesamte Artikelliste mit dem Befehl Artikel Liste komplett Drucken bzw. der Funktionstaste [F12] ausdrucken. Außerdem besteht die Möglichkeit nur ganz bestimmte Bereiche der Artikelliste auszudrucken. Markieren Sie einfach die gewünschten Zellen der Liste und benutzen Sie den Befehl Artikel Gekennz. Bereich Drucken. Auf diese Weise erhalten Sie eine ausgedruckte Liste der zu diesem Zeitpunkt aufgeführten Artikel, die Sie bei der Rechnungserstellung zur Eingabe der Artikel-Nummern zu Rate ziehen können. Zum Anderen besteht die Möglichkeit direkt aus der Artikelliste heraus einen Artikel in das Rechnungsformular zu übertragen. Markieren Sie in der Rechnung die erste Zelle der Zeile, in die der Eintrag stattfinden soll, öffnen Sie die Artikelliste und Doppelklicken Sie einfach die grau hinterlegte Zeilen-Nr. des betreffenden Artikels. Die Daten werden dann automatisch in die gewünschte Zeile der Rechnung übertragen. 17

19 Rechnung/AB/Lieferschein Artikel Import aus Atris, CARwis, Coparts und TecDoc Alle drei Teile-CD basieren auf TecDoc und sind in der Anbindung identisch. Der Befehl Artikel-Stamm TecDoc Import... ermöglicht die Übernahme von gelisteten Artikeln aus der Ersatzteil CD-ROM die im Warenkorb abgelegt wurden. Bevor Sie Artikel aus TecDoc übernehmen können, muß einmalig der Pfad\Ordner notiert werden, wo TecDoc auf Ihrem System installiert ist. Starten Sie dazu den Windows-Explorer und suchen Sie den Ordner in dem TecDoc installiert wurde. Notieren Sie den Pfad des Unterordners \BEST. Der gesamte Pad zur Export-Datei sollte etwa so lauten, C:\TCD\BEST\TCDBEST2.TXT abhängig davon, wo und auf welcher Festplatte das Programm installiert wurde. Im TecDoc Programm besteht die Möglichkeit Artikel im Warenkorb zu speichern. Diese Artikel werden in die Export-Datei TCDBEST2.TXT abgelegt. Damit RS-Office auf diese Export-Datei zugreifen kann muß der Pfad über das Dialogfenster eingestellt werden. In nachfolgend angezeigtem Dialogfenster können Sie den Pfad zur Export-Datei einstellen. Diesen Pfad haben Sie vorher notiert und können Ihn jetzt entsprechend eintragen. Wählen Sie die Datei TCDBEST2.TXT. Danach werden alle gespeicherten Artikel aufgelistet und in einem Auswahlfenster dieser Liste können einzelne Artikel oder alle Artikel übernommen werden. angezeigt. Aus Übernahme eines Artikels: a) Durch Doppelklick auf die graue Zeilen-Nr. b) oder durch Auswahl des Artikels und dem Befehl Artikel übernehmen. Übernahme mehrerer Artikel: a) Sie kennzeichnen mehrere Artikel mit der Maus, indem Sie einen Bereich mit gedrückter Maustaste markieren (Bereich wird invers angezeigt) und wählen danach den Befehl Artikel übernehmen. b) Taste [Strg] drücken (gedrückt halten) und mit dem Mauszeiger nacheinander mehrere Artikel anklicken. Alle ausgewählten Artikel können dann mit dem Befehl Artikel übernehmen in das Rechnungs-Modul kopiert werden. Mit dem Befehl Artikel Löschen kann die Datei TCDBEST2.TXT gelöscht werden. Der Befehl Artikel Beenden schließt das angezeigte Auswahlfenster ohne Artikel in die Rechnung zu übernehmen. Gleichzeitig hat RS-Office sich den Pfad gemerkt und ihn als neuen Befehl unter TecDoc Import eingetragen. Dieser neue Befehl dient zur schnelleren Übernahme der gewählten Artikel und kann mit dem Befehl Arbeitsbereich Speichern dauerhaft hinterlegt werden. 18

20 Rechnung/AB/Lieferschein RECHNUNG Artikelliste Ti-Rep Import Der Befehl Ti-Rep Import ermöglicht die Übernahme von gelisteten Teilen aus der Ersatzteil CDROM.Bevor Sie Artikel aus Ti-Rep übernehmen können, muß einmalig der Pfad\Ordner notiert werden, wo Ti-Rep auf Ihrem System installiert ist. Starten Sie dazu den Windows-Explorer und suchen Sie den Ordner in dem Ti-Rep installiert wurde. Notieren Sie den Pad des Unterordners \AWVAST. Der gesamte Pad zur Export-Datei sollte etwa so lauten, C:\TIREP07\AWVAST\EXPORT.004 abhängig davon, wo und auf welcher Festplatte das Programm installiert wurde. In der Orga-Hilfe von Ti-Rep ist das Formular Kostenvoranschlag enthalten. Aktivieren Sie dieses Formular, um alle gelisteten Artikel in dieses Formular zu übernehmen. Jetzt können Sie mit der Artikeleingabe starten und max. 60 Artikel in den Kostenvoranschlag übertragen. Nach Beendigung der Artikeleingabe müssen Sie einmalig Orga-Hilfe aktivieren, hier werden Ihnen alle eingetragenen Artikel angezeigt, welche Sie in das Rechnungs-Modul von RS-Office übernehmen möchten. Ein direkter Befehl zur Erstellung der Export-Datei ist in Ti-Rep nicht enthalten, deshalb eine Besonderheit, auf die Sie achten sollten. Ti-Rep erstellt immer dann eine Export-Datei (EXPORT.004) im Ordner \AWVAST, wenn Sie das Fenster Orga-Hilfe verlassen. Das heißt: Nach Überprüfung der aufgelisteten Artikel im Kostenvoranschlag müssen Sie dieses Fenster wieder verlassen (z.b.: indem Sie wieder das Menü Artikel aktivieren) Danach wird die Datei EXPORT.004 erstellt aus welcher RS-Office die Daten direkt auslesen kann. Wählen Sie nun den Befehl Ti-Rep Import In nachfolgend angezeigtem Dialogfenster muß der Pfad zur Export-Datei eingestellt werden. Diesen Pfad haben Sie vorher notiert und können Ihn jetzt entsprechend einstellen. Wählen Sie die Datei EXPORT.004 und bestätigen Sie mit OK, danach werden alle Artikel in der Export-Datei in das RechnungModul übernommen und angezeigt. Gleichzeitig hat RS-Office sich den Pfad gemerkt und ihn als neuen Befehl unter TiRep Import eingetragen. Dieser neue Befehl dient zur schnelleren Übernahme der gewählten Artikel und kann mit dem Befehl Arbeitsbereich Speichern dauerhaft hinterlegt werden. 19

RS-Office Version V7

RS-Office Version V7 Version V7 für Außendienst, Dienstleistung, Gewerbe, Einzel-u.Großhandel, Handwerker und Selbständige Kurzanleitung zu V7 RSP Software GmbH (1998-2010) Alle Rechte. RSP Software GmbH Willkommen bei für

Mehr

Rechnung schreiben-------------------------------------------------------------------------------------12

Rechnung schreiben-------------------------------------------------------------------------------------12 Inhaltsverzeichnis Bestellabwicklung Programm registrieren----------------------------------------------------------------------------------4 Kundenbestellungen -------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch Version 2.5 2007 Datamatec GmbH Inhalt 1. Datamatec Säumniszinsrechner 2. Lieferung 3. Installation 3.1 Software-CD 3.2 Download-Link 3.3 Installation des

Mehr

Microsoft Word Vorlage einrichten

Microsoft Word Vorlage einrichten Microsoft Word Vorlage einrichten Im Folgenden erhalten Sie eine Beschreibung zur Anpassung der Vorlagen Datei für die Ausgabe Ihrer Aufträge aus Lexware über Word. Die Anleitung basiert auf MS Word 2010.

Mehr

Leitfaden zur Schulung

Leitfaden zur Schulung AWO Ortsverein Sehnde Reiner Luck Straße des Großen Freien 5 awo-sehnde.de PC Verwaltung für Vereine Leitfaden zur Schulung Inhalt Sortieren nach Geburtsdaten... 2 Sortieren nach Ort, Nachname, Vorname...

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Leitner Online Dokumentation

Leitner Online Dokumentation Leitner Online Dokumentation Einleitung Zur Nutzung des WVC-Clients im Zusammenspiel mit den verschiedenen Kfz- Teilekataloganwendungen muss kein zusätzliches Programm auf Ihrem Rechner installiert werden.

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM-Warenwirtschaft - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM - Wawi Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Schreiben und Verwalten von

Mehr

1. Eigenschaften (zurück) 2. Installation (zurück)

1. Eigenschaften (zurück) 2. Installation (zurück) Excel-Anwendung Auftragsverwaltung mit Angebotsberechnung, Angebot, Auftragsbestätigung, Lieferschein und Rechnung, einschließlich Erstellung Arbeitsplan und Arbeitsbegleitpapiere für die Fertigung 1.

Mehr

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 1 2. Erfassen der Informationen für Überweiserbrief 2 2.1. Anlegen der Überweiseradressen 2 2.2.

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

Druckanpassung von Mahnungen

Druckanpassung von Mahnungen Druckanpassung von Mahnungen Nur wenn Sie die faktura in der Einzelversion nutzen, steht Ihnen für die Druckanpassung der Mahnungen auch der Formularassistent zur Verfügung. Dort können Sie die gewünschten

Mehr

Aqua Praxis v1.0. Handbuch PHYSIO - TECH

Aqua Praxis v1.0. Handbuch PHYSIO - TECH Aqua Praxis v1.0 Handbuch PHYSIO - TECH Vorwort Vielen Dank, dass Sie sich für unser Produkt entschieden haben. Wenn Sie Fragen oder Anregungen für eine praxisgerechte Weiterentwicklung der Software haben,

Mehr

RGS Schulinventar Version 1

RGS Schulinventar Version 1 Benutzerhandbuch RGS Schulinventar Version 1 Ein Programm zur Inventarverwaltung in Schulen und ähnlichen Einrichtungen. Inhalt Installation Programm starten Inventar anlegen oder öffnen Programm anpassen

Mehr

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen :: Hilfreiche Module :: Durchdachte Tool :: Zeitsparend :: Zukunftsorientiert INSIEME Aus dem Hause der Curion Informatik AG Die Vereinssoftware Mehr als nur eine Mitgliederverwaltung

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Nach Einstecken des USB-Sticks in den USB-Anschluss oder Einlegen der CD in das CD-Rom-Laufwerk erschein

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops Auf den folgenden Seiten wird beschrieben, wie Sie den Online-Shop bedienen können! Für den Anfang ist es wichtig, Gruppen anzulegen.

Mehr

2.1 Briefkopf Klicken Sie im Menü Einstellungen auf den Button Briefkopf. Folgendes Formular öffnet sich:

2.1 Briefkopf Klicken Sie im Menü Einstellungen auf den Button Briefkopf. Folgendes Formular öffnet sich: Installation 1 Installation 1 2 Einstellungen 1 2.1 Briefkopf 1 2.2 Logo 2 2.3 Zusatztext 2 2.4 Fußzeile 2 2.5 Mehrwertsteuer (Umsatzsteuer) 3 2.6 Rechnungsnummer 4 2.7 Drucken 4 2.8 Einheiten 5 3 Artikelverwaltung

Mehr

Erste Schritte. Erste Schritte beschreibt die wichtigsten Arbeiten bezüglich Adresserfassung, Preisliste, Rechnungen, Etiketten, u.s.w.

Erste Schritte. Erste Schritte beschreibt die wichtigsten Arbeiten bezüglich Adresserfassung, Preisliste, Rechnungen, Etiketten, u.s.w. Erste Schritte Erste Schritte beschreibt die wichtigsten Arbeiten bezüglich Adresserfassung, Preisliste, Rechnungen, Etiketten, u.s.w. Inhaltsverzeichnis Inhalt Erste Schritte...1 Inhaltsverzeichnis...2

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: ...

1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: ... Fragenkatalog Windows XP 201 Desktop 1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: 2. Wie öffnen Sie eine am Desktop markierte Anwendung? Mit der Schaltfläche Öffnen unten rechts Über das

Mehr

Excel-Anwendung Lagerverwaltung

Excel-Anwendung Lagerverwaltung Excel-Anwendung Lagerverwaltung 1. Eigenschaften 2. Installation 3. Makros in Excel 2010 aktivieren 4. Hinweise zur Eingabe der Daten 5. Dateneingabe 6. Suchblatt 7. Autor 1. Eigenschaften (zurück) Lagerverwaltung

Mehr

Eine Kundendatenbank erstellen

Eine Kundendatenbank erstellen Eine Kundendatenbank erstellen Situation Sie möchten Ihre Kundendaten künftig effektiver mit Hilfe eines Datenbankprogramms verwalten. 1. Starten Sie das Programm Microsoft Access 2000. Start -> Programme

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Seriendruck / Etikettendruck

Seriendruck / Etikettendruck Seriendruck / Etikettendruck Öffnen von ADT-Dateien mit MS Excel Seriendruck Office 2000 / Office 2003 (XP) Seriendruck Office 2007/ Office 2010 für AGENTURA 5/6/7/8/9 AGENTURA Versionen 5, 6, 7, 8, 9

Mehr

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Inhaltsverzeichnis: 1. EINLEITUNG 2. ORIENTIERUNG 2.1 Anmelden am CMS 2.2 Die Elemente des Silverstripe CMS 2.3 Funktion des Seitenbaums 2.4 Navigieren mit

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Das LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Installationsanleitung für SCAN & TEACH next generation 2.0 Basissoftware, Klassen und Service Packs Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihnen liegt

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Fortbildung für Verwaltungsangestellte 29.5.2012 BS Regen. 1. Datensicherung allgemein

Fortbildung für Verwaltungsangestellte 29.5.2012 BS Regen. 1. Datensicherung allgemein Fortbildung für Verwaltungsangestellte 29.5.2012 BS Regen 1. Datensicherung allgemein Sinnvolle Datensicherung immer auf eigenem physikalischen Datenträger (z.b. externe Festplatte über USB an Verwaltungscomputer

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

aus WB Wiki; freien Wissensdatenbank rund ums Thema Computer

aus WB Wiki; freien Wissensdatenbank rund ums Thema Computer Windows 7 Shortcuts aus WB Wiki; freien Wissensdatenbank rund ums Thema Computer Neue und alte Shortcuts für Windows 7. Diese funktionieren meist mit der Windows-Taste bzw. Windows-Logo + Buchstabe, es

Mehr

Kurzanleitung. Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten. Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de

Kurzanleitung. Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten. Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de Kurzanleitung Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de Inhaltsverzeichnis, Abbildungs- und Tabellenverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...

Mehr

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG In diesem Kapitel erfahren Sie, wie das Textverarbeitungsprogramm Microsoft Word 2007 gestartet wird, wie Sie bestehende Dokumente öffnen und schließen oder Dokumente neu erstellen können. Es wird erläutert,

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Systemkundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein

Systemkundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Systemkundenverwaltung 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 Installation...3 Installationsvoraussetzungen...4 Systemkundenverwaltung...4 Systemkundenverwaltung...4 Hauptbildschirm...5

Mehr

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet.

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet. Anleitung Listen Abgleich Interface Was macht das Listen Abgleich Interface? Das Listen Abgleich Interface importiert und gleicht Excel Listen, welche beispielsweise aus Web Kontaktformularen, Adresszukäufen

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Administration Gruppen (Institution)

Administration Gruppen (Institution) Administration Gruppen (Institution) Kurzanleitung für den Moderator (mit Administrationsrechten) (1) Loggen Sie sich ein und klicken Sie auf den Reiter Institution. (2) Wählen Sie rechts oben über die

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

Text markieren mit der Maus. Text markieren mit der Tastatur. Text schnell formatieren. Löschen, überschreiben, rückgängig machen

Text markieren mit der Maus. Text markieren mit der Tastatur. Text schnell formatieren. Löschen, überschreiben, rückgängig machen Text markieren mit der Maus Ein Wort Einen Satz Eine Zeile Einen Absatz doppelt in das Word klicken S Taste gedrückt halten und in den Satz klicken in den Bereich links neben der Zeile klicken doppelt

Mehr

1.1.1 Präsentationsprogramm starten, beenden; Präsentation öffnen, schließen

1.1.1 Präsentationsprogramm starten, beenden; Präsentation öffnen, schließen 1 PROGRAMM VERWENDEN 1.1 Arbeiten mit dem Präsentationsprogramm Microsoft PowerPoint 2010 ist der offizielle Name des Präsentationsprogramms von Microsoft. In der vorliegenden Lernunterlage wird das Programm

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Folgeanleitung für Klassenlehrer

Folgeanleitung für Klassenlehrer Folgeanleitung für Klassenlehrer 1. Das richtige Halbjahr einstellen Stellen sie bitte zunächst das richtige Schul- und Halbjahr ein. Ist das korrekte Schul- und Halbjahr eingestellt, leuchtet die Fläche

Mehr

Word 2007 Serienbriefe erstellen

Word 2007 Serienbriefe erstellen Word 2007 Serienbriefe erstellen Einladung zu... Hannover, d. 01.12.08 Hannover, d. 01.12.08 Emil Müller An der Leine 4 30159 Hannover, d. 01.12.08

Mehr

Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation

Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation - über 20 Jahre NAFI -Flottenkalkulation - Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation Gilt für die Varianten: "Vollversion" und "max15". 6. Auflage Stand: 07.01.2013 Copyright 2013 by NAFI -Unternehmensberatung

Mehr

Administrative Tätigkeiten

Administrative Tätigkeiten Administrative Tätigkeiten Benutzer verwalten Mit der Benutzerverwaltung sind Sie in der Lage, Zuständigkeiten innerhalb eines Unternehmens gezielt abzubilden und den Zugang zu sensiblen Daten auf wenige

Mehr

Anleitung für Klassenlehrkräfte zur

Anleitung für Klassenlehrkräfte zur Seite 1/17!!! WICHTIG!!! Es wird JEDER Klassenlehrkraft empfohlen, die Reihenfolge der Erste Schritte Anleitung genau und vollständig einzuhalten. Meine Kundennummer: Meine Schulnummer: Mein Passwort:

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Wie kann das LiveUpdate durchgeführt werden? Um das LiveUpdate durchzuführen, müssen alle Anwender die Office Line verlassen. Nur so ist gewährleistet, dass die Office

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

Was muss gesichert werden? -Ihre angelegten Listen und Ihre angelegten Schläge.

Was muss gesichert werden? -Ihre angelegten Listen und Ihre angelegten Schläge. Datensicherung : Wenn Ihr PC nicht richtig eingestellt ist, und die Datensicherung in der Ackerschlag deshalb nicht richtig funktioniert, dann zeige ich Ihnen hier den Weg Daten zu sichern. Was muss gesichert

Mehr

Mitgliederbereich. Login. Werbemittel-Shop. Broschüren-Baukasten. Bilder-Datenbank. Zentralverband des des Deutschen Dachdeckerhandwerks e.v. e.v.

Mitgliederbereich. Login. Werbemittel-Shop. Broschüren-Baukasten. Bilder-Datenbank. Zentralverband des des Deutschen Dachdeckerhandwerks e.v. e.v. Mitgliederbereich Login Werbemittel-Shop Broschüren-Baukasten Bilder-Datenbank Zentralverband des des Deutschen Dachdeckerhandwerks e.v. e.v. Login Seite 1 Über den orangen Button gelangen Sie in die Bereiche:

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo werden Bankverbindungen angelegt? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 3: Textverarbeitung Dokument bearbeiten und speichern

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 3: Textverarbeitung Dokument bearbeiten und speichern Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 3: Textverarbeitung Dokument bearbeiten und speichern Dateiname: ecdl3_01_03_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 3 Textverarbeitung

Mehr

Handbuch Website. Handbuch Redakteure Fakultät. Handbuch Website. CMS TYPO3 (Version 4.6) Dokument-Version: 1.0

Handbuch Website. Handbuch Redakteure Fakultät. Handbuch Website. CMS TYPO3 (Version 4.6) Dokument-Version: 1.0 Handbuch Website Handbuch Redakteure Fakultät CMS TYPO3 (Version 4.6) Dokument-Version: 1.0 Herausgeber: Kreativoli Mediendesign Altstadt 195 84028 Landshut Tel.: (0871) 9 66 41 33 Fax: (0871) 9 66 41

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung:

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung: 1 Vielen Dank, dass Sie sich für uns entschieden haben! Nachfolgend liegt eine kurze Beschreibung der Installation und Erstanmeldung sowie der Freischaltung vor. 1. Allgemeines: Das von Ihnen gekaufte

Mehr

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP 5.0 5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie ein Windows XP-Betriebssystem automatisiert mit Hilfe

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

Achtung! Speichern nicht vergessen

Achtung! Speichern nicht vergessen PROJEKT Senioren starten am Computer Achtung! Speichern nicht vergessen Begriffe wie Festplatte, Datei, Menüleiste, Dialogfenster, Ordner, Cursor usw. werden in dieser Lektion geklärt. Sie schreiben einen

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

Anwenderdokumentation

Anwenderdokumentation Anwenderdokumentation für 01/2002 Frank Feige,CAD-CAM Programmierung, Lessingstraße 12,02727 Neugersdorf Seite 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Systemvoraussetzungen...4 Installation...4 Gliederung

Mehr

Projektverwaltung. Bautherm EnEV X 9.0. 2012 BMZ Technisch-Wissenschaftliche Software GmbH

Projektverwaltung. Bautherm EnEV X 9.0. 2012 BMZ Technisch-Wissenschaftliche Software GmbH Projektverwaltung Bautherm EnEV X 9.0 2012 BMZ Technisch-Wissenschaftliche Software GmbH Software Handbuch 2012 BMZ Technisch-Wissenschaftliche Software GmbH Tübingen Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil

Mehr

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen.

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. Was erfahren Sie in diesem Kapitel? Wie Sie den Folienmaster anwenden

Mehr

HS WAWI. Inhaltsverzeichnis. Beschreibung Masken-Steuerungselemente... 2. Suchtoolbar... 3. Berichtstoolbar... 4. Auswahltabellen...

HS WAWI. Inhaltsverzeichnis. Beschreibung Masken-Steuerungselemente... 2. Suchtoolbar... 3. Berichtstoolbar... 4. Auswahltabellen... Inhaltsverzeichnis Masken-Steuerungselemente... 2 Suchtoolbar... 3 Berichtstoolbar... 4 Auswahltabellen... 6 1 Masken-Steuerungselemente Geht zum ersten in der gewählten Sortierfolge (STRG + Pos1) Geht

Mehr

Einbauanleitung und Bedienungshandbuch

Einbauanleitung und Bedienungshandbuch Sicherheit und Präzision PC-Serviceschnittstelle 901-40 Einbauanleitung und Bedienungshandbuch D00206 00 Inhaltsverzeichnis Allgemeine Beschreibung 3 Bedienung des Programms Bedieneroberfläche Titelleiste

Mehr

Excel Pivot-Tabellen 2010 effektiv

Excel Pivot-Tabellen 2010 effektiv 7.2 Berechnete Felder Falls in der Datenquelle die Zahlen nicht in der Form vorliegen wie Sie diese benötigen, können Sie die gewünschten Ergebnisse mit Formeln berechnen. Dazu erzeugen Sie ein berechnetes

Mehr

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten Thema: Favoriten nutzen Seite 8 3 INTERNET PRAXIS 3.1 Favoriten in der Taskleiste Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten seiten beschleunigen. Links in der

Mehr

Anleitung zum Homepage-Baukasten

Anleitung zum Homepage-Baukasten Anleitung zum Homepage-Baukasten Zur Hilfestellung sollten Sie diese Seiten ausdrucken. Besuchen Sie auch unsere Muster-Homepage unter http://beispielauftritt.maler-aus-deutschland.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

1. Einführung. 2. Vorbereiten der Excel-Datei

1. Einführung. 2. Vorbereiten der Excel-Datei 1. Einführung Über den Datenimport-Assistenten im Bereich Verkauf -> E-Commerce-Bestellungen -> Webshop können Sie nicht nur Ihre Webshop-Bestellungen, sondern allgemein Vorgänge (sprich Aufträge, Lieferscheine

Mehr

My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library

My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 2 September 2013 DokID: teamcoll_library

Mehr

Option Barverkaufsrechnung (Art. )

Option Barverkaufsrechnung (Art. ) Option Barverkaufsrechnung (Art. ) Die Übersicht der Barverkaufsrechnung ist in 3 Gruppen geteilt. 1 = Adressen und Zahlungsoptionen 2 = Summierung aller Beträge / Rechnungswerte 3 = Positionen, Leistungen

Mehr

1. Hardware. Inventur mit FURIOS-Mobile. Es gibt drei verschiedene mobile Geräte. Psion Workabout Pro S, Opticon H19-A, Opticon H21

1. Hardware. Inventur mit FURIOS-Mobile. Es gibt drei verschiedene mobile Geräte. Psion Workabout Pro S, Opticon H19-A, Opticon H21 1. Hardware Es gibt drei verschiedene mobile Geräte. Psion Workabout Pro S, Opticon H19-A, Opticon H21 SOCO GmbH 2006-2011 1 / 15 1.1. Psion Workabout Pro S Psion Workabout Pro S mit integrierten Barcodescanner

Mehr

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x 1. Login ins Backend Die Anmeldung ins sogenannte Backend (die Verwaltungsebene) der Website erfolgt über folgenden Link: www.name-der-website.de/administrator. Das

Mehr

Daten sichern mit SyncBack

Daten sichern mit SyncBack Daten sichern mit SyncBack Klaus-Dieter Käser Andreas-Hofer-Str. 53 79111 Freiburg Fon: +49-761-292 43 48 Fax: +49-761-292 43 46 www.computerschule-freiburg.de kurse@computerschule-freiburg.de Daten sichern

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

Dateien, Ordner oder ganze Laufwerke mit WipeDisk sicher löschen:

Dateien, Ordner oder ganze Laufwerke mit WipeDisk sicher löschen: Dateien, Ordner oder ganze Laufwerke mit WipeDisk sicher löschen: Manchmal ist es nötig, Daten unwiederbringlich zu löschen. Einfach den Windowspapierkorb zu benutzen hilft gar nicht, denn da sind die

Mehr

Muster für eine Datenquelle ohne berechnende Formeln

Muster für eine Datenquelle ohne berechnende Formeln Serri ienbrrieff,, i i Felder, l Textmarrken t 22000011 NNi ikkoo BBeecckker er Wie in den Übungsaufgaben bereits angesprochen, besteht ein Serienbrief aus zwei Dokumenten der Datenquelle mit den Adressdaten

Mehr

Handbuch CSS Group Inventur 2007

Handbuch CSS Group Inventur 2007 http://www.sds-office.de Handbuch Inventur 2007 Seite: 1 Handbuch CSS Group Inventur 2007 Handbuch CSS Group Inventur 2007... 1 1. Einführung... 2 2. Inventur einrichten... 2 2.1. Inventur Neu / Inventur

Mehr

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt 1. Die Dateien truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/downloads.php)und langpack-de- 1.0.0-for-truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/localizations.php)

Mehr

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Agentur. Erste Schritte

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Agentur. Erste Schritte Lavid-F.I.S. Dauner Straße 12, 41236 Mönchengladbach Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email: info@lavid-software.net 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Wie erfasse ich eine Maschine?... 3 3 Wie erfasse ich Formate?...

Mehr

Dateien mit Hilfe des Dateimanagers vom USB-Stick kopieren und auf der Festplatte speichern

Dateien mit Hilfe des Dateimanagers vom USB-Stick kopieren und auf der Festplatte speichern Dateien mit Hilfe des Dateimanagers vom USB-Stick kopieren und auf der Festplatte speichern Allgemein USB-Stick Dateimanager Explorer (Windows XP) - Dateien auf dem USB-STick finden Nachdem der Stick über

Mehr

WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100

WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100 Software WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Thema Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100 1. Einführung Über den Artikelimport haben Sie die Möglichkeit Artikel aus vielen gängigen Formaten bequem

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Stand September 2007 Inhalt Inhalt... 2 Anforderung aus der Praxis... 3 Die ReNoStar Drucker-Leiste... 3 Erstellen einer Vorlage... 3 Reihenfolge der Vorlagen

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt 1. Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) 2. Umzug von

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ INHALT Inhalt... 1 1. Titelblatt... 1 1.1 Inhalt... 1 1.2 Gestaltung... 2 1.3 Kopf-und Fußzeile... 3 2. Seitenlayout... 4 2.1 Typografie... 4 2.2 Seitenränder...

Mehr

HANDBUCH INHALTSVERZEICHNIS

HANDBUCH INHALTSVERZEICHNIS HANDBUCH INHALTSVERZEICHNIS 1. Willkommen 2 2. Grundaufbau 3 3. Adressen 4 3.1. Adresse erfassen 4 3.2. Adresse suchen 4 3.3. Adresse editieren 4 3.4. Adresse löschen 4 3.5. Kontaktperson hinzufügen 4

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Was ist RabattManagerLX Pro? RabattManagerLX Pro ist ein Programm um individuelle Warengruppen-Rabatte

Mehr