ASSET LIABILITY MANAGEMENT IN FINANZDIENSTLEISTUNGS-

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ASSET LIABILITY MANAGEMENT IN FINANZDIENSTLEISTUNGS-"

Transkript

1 ASSET LIABILITY MANAGEMENT IN FINANZDIENSTLEISTUNGS- UNTERNEHMEN MARTIN ELING THOMAS PARNITZKE WORKING PAPERS ON RISK MANAGEMENT AND INSURANCE NO. 6 EDITED BY HATO SCHMEISER CHAIR FOR RISK MANAGEMENT AND INSURANCE APRIL 2005

2 ASSET LIABILITY MANAGEMENT IN FINANZDIENSTLEISTUNGS- UNTERNEHMEN Martin Eling Thomas Parnitzke JEL Klassifikation: G21, G22 ABSTRACT Vor dem Hintergrund eines Wandels der Rahmenbedingungen im Finanzdienstleistungssektor gewinnt die systematische, ganzheitliche Steuerung der Aktiva und Passiva eines Unternehmens eine besondere Bedeutung. Diesem Zweck dient das sogenannte Asset Liability Management.Wir beschreiben die jeweiligen Besonderheiten im Asset Liability Management von Banken und Versicherungen und gehen dabei auf spezifische Risikoquellen sowie darauf aufbauende Zielsetzungen ein. Zuvor werden aber drei grundlegende Modellgruppen des Asset Liability Management vorgestellt, die wenngleich auch mit unterschiedlichen Nuancen sowohl bei Banken als auch bei Versicherungsunternehmen Anwendung finden. 1. MOTIVATION UND BEGRIFF DES ASSET LIABILITY MANAGEMENT In den vergangenen Jahren lässt sich im Finanzdienstleistungssektor ein dynamischer Wandel der Rahmenbedingungen beobachten. Zunächst bewirkt die Deregulierung der Finanzdienstleistungsmärkte eine Erhöhung des Wettbewerbsdrucks und damit eine verstärkt auf Profitabilität ausgerichtete Unternehmenspolitik. Dann führt eine zunehmende Volatilität der Wertpapierpreise bei einem sehr niedrigen Zinsniveau zu erheblichen Veränderungen der Kapitalmarktbedingungen. Schließlich erfordern veränderte aufsichtsrechtliche und gesetzliche Martin Eling und Thomas Parnitzke, Universität St. Gallen (Schweiz), Tel: , Fax: ,

3 2 Rahmenbedingungen die Etablierung eines integrierten Risikomanagement. Vor diesem Hintergrund gewinnt die systematische, ganzheitliche Steuerung der Assets (Aktiva) und Liabilites (Passiva) eines Unternehmens eine besondere Bedeutung. Diesem Zweck dient das sogenannte Asset Liability Management. Eine isolierte Betrachtung von Aktiva und Passiva erweist sich wie die Betrachtung einzelner Unternehmenssparten als suboptimal, denn sie vernachlässigt Diversifikationseffekte auf der Gesamtunternehmensebene. Demgegenüber steht der Begriff des Asset Liability Management für eine zielgerichtete Steuerung der Aktiva und Passiva, also eine simultane Abstimmung von Kapitalanlagen und Verbindlichkeiten, mit dem Ziel die Liquiditäts- und Bilanzstruktur des gesamten Unternehmens zu optimieren. Die Idee der Abstimmung von Assets und Liabilities ist jedoch nicht neu. Vielmehr wurden bereits in den 70er-Jahren Modelle zur Steuerung von Zinsänderungsrisiken entwickelt. Das moderne Asset Liability Management beschränkt sich allerdings nicht auf Zinsänderungsrisiken, sondern dient dem Management verschiedener Risikoarten, wie Markt-, Liquiditäts- oder Kreditrisiken. Von daher stellt das Asset Liability Management einen zentralen Teil der Unternehmenssteuerung dar, der sowohl auf die Kontrolle der finanziellen Stabilität als auch auf die Profitabilität des Unternehmens abzielt. 1 Aufgrund der Stochastizität der Zahlungsströme hat das Asset Liability Management vor allem bei Finanzdienstleistungsunternehmen wie Banken und Versicherungen einen hohen Stellenwert. Dennoch sind Modelle zur Steuerung von Aktiva und Passiva auch für Industrieunternehmen interessant. Diese sind jedoch aufgrund eines höheren Anteils an (quasi) deterministischen Vermögenspositionen (beispielsweise bei den Sachanlagen) grundsätzlich nicht so komplex wie bei 1 Vgl. Albrecht (2003), S. 428.

4 3 Banken oder Versicherungen, bei denen unsichere Vermögenspositionen (beispielsweise bei den Finanzanlagen) im Vordergrund stehen. Dementsprechend beschreiben wir im Folgenden die jeweiligen Besonderheiten im Asset Liability Management von Banken und Versicherungen und gehen dabei auf spezifische Risikoquellen sowie darauf aufbauende Zielsetzungen ein. Zuvor wollen wir aber drei grundlegende Modellgruppen des Asset Liability Management vorstellen, die wenngleich auch mit unterschiedlichen Nuancen sowohl bei Banken als auch bei Versicherungsunternehmen Anwendung finden. 2. MODELLGRUPPEN DES ASSET LIABILITY MANAGEMENT Die Modelle des Asset Liability Management lassen sich in drei Gruppen einteilen, die sich hinsichtlich ihrer Zielgrößen sowie der Berücksichtigung von Unsicherheit unterscheiden: Erstens finden sich deterministische Immunisierungsansätze, die auf das Management von Liquiditäts- und Zinsänderungsrisiken abzielen. Zweitens werden Optimierungsmodelle zur Ermittlung einer effizienten Ertrags-Risiko-Struktur eingesetzt. Drittens erfolgt mit Hilfe der dynamischen Finanzanalyse eine mehrperiodige Untersuchung der Zahlungsfähigkeit unter Berücksichtigung stochastischer Einflussgrößen. Bei Immunisierungsstrategien handelt es sich um Planungstechniken zur Analyse und Beeinflussung von Liquiditäts- und Zinsänderungsrisiken. Die erstgenannte Risikoart ist Gegenstand des Cash-Flow-Matching, letztere hingegen des Duration-Matching. Das Cash-Flow-Matching basiert auf einer deterministischen A- nalyse der Zahlungsströme im Zeitablauf. Dazu werden zunächst die Cash-Flow- Profile von Vermögen und Verbindlichkeiten gegenübergestellt. Anschließend können durch das Matching (Abstimmung) der Rückflüsse aus dem Aktivvermögen mit den durch die Verbindlichkeiten induzierten Auszahlungen Liqui-

5 4 ditätsengpässe beseitigt werden. 2 Ziel des Duration-Matching ist die Immunisierung der Bilanz gegen Zinsänderungen. Dabei werden die mittleren Restbindungsdauern (Duration) von Verbindlichkeiten und korrespondierenden Kapitalanlagen exakt aufeinander abgestimmt. Durch diese vollständige Immunisierung wird jedoch auch das Chancenpotential, welches mit Zinsänderungen einhergeht, eliminiert. 3 Während die Immunisierungsstrategien als Planungstechniken insbesondere bei festverzinslichen Wertpapieren eingesetzt werden, sind sie für Anlagen und Verbindlichkeiten mit einer eher stochastischen Struktur (zum Beispiel Aktien oder Verbindlichkeiten aus dem Schadenversicherungsgeschäft) weniger geeignet. Stattdessen lassen sich hier klassische Techniken der Ertrags-Risiko-Optimierung (Markowitz-Ansatz) oder zahlreiche moderne Erweiterungen davon (zum Beispiel Leibowitz-Ansatz) einsetzen. Der Markowitz-Ansatz umfasst die klassische Portfoliooptimierung der Kapitalanlagen, bei der jedoch keine Verbindlichkeiten abgebildet werden. Demgegenüber berücksichtigt die Portfoliooptimierung nach Leibowitz die Verbindlichkeiten als eigene Anlageklasse. Insbesondere werden dadurch auch Korrelationen zwischen Aktiva und Passiva in die Berechnungen mit einbezogen. 4 Bei der dynamischen Finanzanalyse wird, im Unterschied zu den beiden vorangegangenen Modellgruppen, eine mehrperiodige Planung auf Basis stochastischer Einflussfaktoren angestrebt. Für die Beurteilung der Finanzlage im Zeitablauf kommen vor allem Szenarioanalysen zum Einsatz. Dabei wird das Verhalten der momentanen Vermögens- und Verbindlichkeitsstruktur anhand unterschiedli Vgl. zum Konzept des Cash-Flow-Matching Jost (1994), S Dem kann jedoch durch eine teilweise Absicherung im Rahmen einer bedingten Immunisierung begegnet werden. Vgl. zum Duration-Matching zum Beispiel Elton/Gruber (1992). Vgl. Leibowitz/Henriksson (1988).

6 5 cher Zukunftsszenarien (Zins- und Aktienmarktentwicklung, ungewisse Verbindlichkeiten) prognostiziert. 5 Ein Spezialfall dieser Analyse ist die Verwendung von Shortfall-Szenarien (sogenanntes Stress Testing), bei der zum Beispiel die Ruinwahrscheinlichkeit in verschiedenen Situationen bestimmt wird BESONDERHEITEN DES ASSET LIABILITY MANAGEMENT BEI BANKEN UND VERSICHERUNGEN 3.1. ASSET LIABILITY MANAGEMENT BEI BANKEN Das Kerngeschäft vieler Banken besteht in der Finanzintermediation im Rahmen des Kredit- (Aktiva) und Einlagengeschäfts (Passiva). Die spezielle Marktleistung der Bank besteht dabei in der Verwirklichung von Volumen-, Fristen- und Risikotransformation. 7 Einsatzmöglichkeiten für das Asset Liability Management ergeben sich hier insbesondere für Risiken im Zusammenhang mit der Fristentransformation. Die jederzeitige Sicherstellung ausreichender Liquidität erscheint vor allem bezüglich der Gefahr eines möglichen Bankrun, dem schlagartigen Abzug von Einlagen, von besonderer Bedeutung. Insofern spielen Ansätze des Cash-Flow-Matching im Asset Liability Management von Banken eine wichtige Rolle. Das Matching wird allerdings durch die Berücksichtigung bestimmter Aktiva (Überziehungskredite) und Passiva (täglich verfügbare Sichteinlagen) erschwert. Diese werden kurzfristig vergeben beziehungsweise der Bank für kurze Zeit zur Verfügung gestellt, haben aber in der Realität einen eher mittel- bis langfristigen Charakter. Neue Absicherungsmöglichkeiten ergeben sich indes durch die Schaf Vgl. dazu Kaufmann/Gadmer/Klett (2001). Vgl. beispielsweise Schmeiser (2004). Vgl. dazu Fischer (2003), S. 388.

7 6 fung von Sekundärmärkten für bisher fixe Aktiva, wie beispielsweise die Verbriefung langfristiger, insbesondere auch ausfallbedrohter Kredite (sogenannte Asset-Backed-Securities). Einen wesentlichen Einfluss auf das Ergebnis einer Bank übt das Zinsänderungsrisiko aus. Durch ungenügende Abstimmung der Duration von Aktiva und Passiva, können erhöhte Refinanzierungskosten beziehungsweise wenig profitable Anlagemöglichkeiten das Unternehmen bedrohen. Aus diesem Grund haben bei Banken auch Ansätze des Duration-Matching einen hohen Stellenwert, wobei in den vergangenen Jahren insbesondere durch den Einsatz derivativer Instrumente eine Verfeinerung des Matching erreicht wurde. Jedoch bergen derivative Instrumente, aber auch die Vielzahl impliziter Produktoptionen neue Risiken und bewirken einen Anstieg der Komplexität im Asset Liability Management von Banken ASSET LIABILITY MANAGEMENT BEI VERSICHERUNGEN Während das Asset Liability Management bei Banken bereits häufig eingesetzt wird, hat es in der Versicherungswirtschaft erst in den letzten Jahren verstärkt Beachtung gefunden und befindet sich noch in einem frühen Entwicklungsstadium. Beispielsweise beurteilten im Jahr 2001 noch 54% der deutschen Versicherungsunternehmen die aktuelle Umsetzung des Asset Liability Management als unbefriedigend und verwiesen auf unzureichende personelle Ressourcen, mangelhafte Tools und Know-how-Defizite. 8 Indes lassen sich die Asset Liability Management-Ansätze der Kreditwirtschaft nicht ohne weiteres auf die Versicherungswirtschaft übertragen, da anders als bei Banken im Versicherungsgeschäft die Risikofaktoren auf der Aktiv- (Kapitalanlageergebnis) und Passivseite (versi- 8 Vgl. DAV-Arbeitskreis ALM (2001), S. 494.

8 7 cherungstechnisches Ergebnis) nicht gleichartig sind. Demzufolge ist die Abstimmung von Aktiva und Passiva komplexer als bei Banken. 9 Hervorzuheben ist dabei auch eine hohe Spartenabhängigkeit des Asset Liability Management innerhalb der Versicherungsindustrie. Die versicherungstechnischen Verpflichtungen, aber auch die Struktur der Kapitalanlagen unterscheiden sich, je nachdem welche Sparte betrachtet wird, hinsichtlich ihrer Fristigkeit, dem Risikoumfang sowie den risikobeeinflussenden Faktoren. 10 Demnach erscheint eine Differenzierung des Asset Liability Management nach verschiedenen Unternehmenssparten sinnvoll. Insbesondere Lebensversicherer und Nichtlebensversicherer (zum Beispiel Schaden- und Unfallversicherer) praktizieren unterschiedliche Formen des Asset Liability Management. Das Lebensversicherungsgeschäft zeichnet sich vor allem durch seine Langfristigkeit aus. Der lange Planungshorizont, aber auch Zinsgarantien und weitere Produktoptionen stellen besondere Herausforderungen für das Asset Liability Management dar. Demgegenüber weisen Schadeneintritt und -höhe eine geringe Stochastizität auf. Im Lebensversicherungsgeschäft stehen daher weniger Liquiditätsrisiken, als vielmehr Marktpreisrisiken (insbesondere auch Zinsänderungsrisiken) im Zentrum der Betrachtung. Deshalb kommen vor allem Immunisierungs- und Optimierungsmodelle zum Einsatz. Im Gegensatz zur Lebensversicherung hat das Nicht-Lebensversicherungsgeschäft einen kurzfristigen Charakter. Es finden sich sehr volatile Schadenverteilungen, beispielsweise bedingt durch die Existenz von Großschäden, so dass die Cash-Flows der Passivseite wesentlich schwieriger zu prognostizieren sind Vgl. Jost (1994), S. 83. Vgl. Albrecht (2003), S Vgl. Kaufmann/Gadmer/Klett (2001), S. 214.

9 8 Folglich sind für Nicht-Lebensversicherer vor allem stochastischen Gesamtmodelle wie die dynamische Finanzanalyse, weniger hingegen zinsbezogene Immunisierungsmodelle, von Bedeutung. 4. AUSBLICK Unterdessen lässt sich in den kommenden Jahren sowohl im Banken- als auch im Versicherungsbereich ein weiterer Entwicklungsschub für das Asset Liability Management absehen. Hintergrund ist die Entwicklung neuer regulativer Rahmenbedingungen, die den Einsatz von Modellen zur ganzheitlichen Unternehmenssteuerung zunehmend erforderlich machen. Für den Bankenbereich ist an erster Stelle Basel II, also die Neugestaltung der Mindesteigenkapitalvorschriften, zu nennen. Analog dazu wird auch im Versicherungsbereich unter dem Stichwort Solvency II über eine fundamentale Reform der Mindesteigenkapitalvorschriften intensiv diskutiert. Gerade diese Entwicklungen fördern die derzeitige Diskussion zum Thema Asset Liability Management in der Wissenschaft und der Praxis. In der Wissenschaft ist demzufolge eine vermehrte Auseinandersetzung und Weiterentwicklung der Modelle des Asset Liability Management zu erwarten. In der Praxis zeichnet sich indes die zunehmende institutionelle Verankerung des Asset Liability Management im Risikocontrolling sämtlicher Finanzdienstleistungsunternehmen ab.

10 9 LITERATUR Albrecht, P. (2003): Asset Liability Management bei Versicherungen. In: Leser, Hartmut/Rudolf, Markus (Hrsg.): Handbuch Institutionelles Asset Management. Wiesbaden 2003, S DAV-Arbeitskreis ALM (2001): Einsatz von Asset Liability Management-Tools und Methoden bei deutschen Versicherungsgesellschaften. In: Versicherungswirtschaft, 57. Jg (2001), S Elton, E. J./Gruber, M. J. (1992): Optimal Investment Strategies With Investor Liabilities. In: Journal of Banking & Finance, Vol. 16 (1992), S Fischer, Th. R. (2003): Asset Liability Management bei Banken. In: Leser, Hartmut/Rudolf, Markus (Hrsg.): Handbuch Institutionelles Asset Management. Wiesbaden 2003, S Jost, Ch. (1994): Asset-Liability Management bei Versicherungen. Wiesbaden Kaufmann, R./Gadmer, A./Klett, R. (2001): Introduction to Dynamic Financial Analysis. In: ASTIN Bulletin, Vol. 31 (2001), S Leibowitz, M. L./Henriksson, R. D. (1988): Portfolio Optimization Within a Surplus Framework. In: Financial Analysts Journal, Vol. 44 (1988), S Schmeiser, H. (2004): New Risk-Based Capital Standards in the EU: A Proposal Based on Empirical Data. In: Risk Management & Insurance Review, Vol. 7 (2004), S

Asset-Liability-Management

Asset-Liability-Management Asset-Liability-Management Was ist Asset-Liability-Management? Der Begriff Asset-Liability-Management (ALM) steht für eine Vielzahl von Techniken und Ansätzen zur Koordination von Entscheidungen bezüglich

Mehr

4. Asset Liability Management

4. Asset Liability Management 4. Asset Liability Management Asset Liability Management (ALM) = Abstimmung der Verbindlichkeiten der Passivseite und der Kapitalanlagen der Aktivseite Asset Liability asset Vermögen(swert) / (Aktivposten

Mehr

Evaluating Liquidation Strategies for Insurance Companies

Evaluating Liquidation Strategies for Insurance Companies Graduiertenkolleg Risikomanagement Universität zu Köln Evaluating Liquidation Strategies for Insurance Companies T. Berry-Stölzle 4. Kölner Workshop Quantitative Finanzmarktforschung 13. November 2004

Mehr

Intensive Insurance Training Basic Domain School (BDS)

Intensive Insurance Training Basic Domain School (BDS) Seite 1 Intensive Basic Domain School (BDS) Marco Allenspach Appenzell, 22. Juni 2015 Seite 2 Zielsetzung des Intensive s Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gewinnen einen Überblick über die Hintergründe

Mehr

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Inhalt Einleitung Finanzwirtschaftliche Führung von Versicherungsunternehmen Fair Value Prinzip IAS als Accounting Standard

Mehr

Hans-Peter Burghof, Universität Hohenheim, Bankmanagement. Bank I/Bank II. Bankmanagement. Wintersemester 2008/2009

Hans-Peter Burghof, Universität Hohenheim, Bankmanagement. Bank I/Bank II. Bankmanagement. Wintersemester 2008/2009 Bank I/Bank II Bankmanagement Wintersemester 2008/2009 Hans-Peter Burghof Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen Universität Hohenheim burghof@uni-hohenheim.de

Mehr

Abbildungsverzeichnis...XVII Tabellenverzeichnis...XXV Abkürzungsverzeichnis...XXVII

Abbildungsverzeichnis...XVII Tabellenverzeichnis...XXV Abkürzungsverzeichnis...XXVII INHALTSVERZEICHNIS Abbildungsverzeichnis...XVII Tabellenverzeichnis...XXV Abkürzungsverzeichnis...XXVII 1 Einleitung...1 1.1 Neue Entwicklungen in der Lebensversicherungsbranche...1 1.2 Ziel und Aufbau

Mehr

Solvency II Konsequenzen für die Kapitalanlage der Versicherungen. Dr. Stefan Arneth, CFA Köln, 12. Mai 2009

Solvency II Konsequenzen für die Kapitalanlage der Versicherungen. Dr. Stefan Arneth, CFA Köln, 12. Mai 2009 Solvency II Konsequenzen für die Kapitalanlage der Versicherungen Dr. Stefan Arneth, CFA Köln, 12. Mai 2009 Agenda 1. MEAG MUNICH ERGO AssetManagement GmbH 2. Solvency II Ziele und aktueller Status 3.

Mehr

Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte

Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte Ilka Breuer Pascal di Prima Frankfurt am Main, 13. Februar 2015 Übersicht (1) Solvency II Umdenken für Fondsmanager Auswirkungen auf Investitionsentscheidungen

Mehr

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Optionen und Garantien spielen auf dem deutschen Lebensversicherungsmarkt eine große Rolle. Sie steigern die Attraktivität der Policen

Mehr

Asset Liability Management in der deutschsprachigen Assekuranz.

Asset Liability Management in der deutschsprachigen Assekuranz. Asset Liability Management in der deutschsprachigen Assekuranz. Inhaltsverzeichnis. Vorwort. 5 Management Summary. 7 1 Zur Studie. 11 Studiendesign 12 2 Ergebnisse der Studie. 15 2.1 Motivation und Managementfunktion

Mehr

Positionspapier. Auswirkungen von Solvency II auf die Kapitalanlagen der deutschen Versicherungsunternehmen

Positionspapier. Auswirkungen von Solvency II auf die Kapitalanlagen der deutschen Versicherungsunternehmen Positionspapier Auswirkungen von Solvency II auf die Kapitalanlagen der deutschen Versicherungsunternehmen Einleitung Mit einem Kapitalanlagebestand von rund 1.250 Milliarden Euro gehören Versicherer zu

Mehr

Inhalt. Vorwort von Gerhard Stahl 11. Vorwort von Bernhard Schareck 15. Prolog 17

Inhalt. Vorwort von Gerhard Stahl 11. Vorwort von Bernhard Schareck 15. Prolog 17 Vorwort von Gerhard Stahl 11 Vorwort von Bernhard Schareck 15 Prolog 17 Teil I Grundlagen des Risikomanagements in Versicherungsunternehmen 23 Zur Historie des Versicherungsgedankens und des Risikobegriffs

Mehr

Personal Financial Services Anlagefonds

Personal Financial Services Anlagefonds Personal Financial Services Anlagefonds Investitionen in Anlagefonds versprechen eine attraktive bei kontrolliertem. Informieren Sie sich hier, wie Anlagefonds funktionieren. 2 Machen auch Sie mehr aus

Mehr

Anhang 4 Aufbau des Studiums zum Master of Arts in International Insurance

Anhang 4 Aufbau des Studiums zum Master of Arts in International Insurance Anhang 4 Aufbau des Studiums zum Master of Arts in International Insurance Module Globalisierungsstrategien in der Versicherungswirtschaft Strategisches Risikomanagement Asset-Management Unternehmenssteuerung

Mehr

Risikomanagement für Banker

Risikomanagement für Banker Grafenauweg 10, CH-6304 Zug T +41 41 724 65 55, F +41 41 724 65 50 www.hslu.ch Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ Roger Rissi Studienleiter T direkt +41 41 757 67 78 roger.rissi@hslu.ch Risikomanagement

Mehr

Asset-Liability- Management in der Lebensversicherung. Prof. Dr. Christian Führer Mannheim

Asset-Liability- Management in der Lebensversicherung. Prof. Dr. Christian Führer Mannheim Asset-Liability- Management in der Lebensversicherung Prof. Dr. Christian Führer Mannheim Agenda I. Funktionsweise der privaten Versicherungswirtschaft II. III. IV. Begründung des Asset-Liability-Managements

Mehr

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken Basel II Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken 25 a Absatz 1 KWG Kreditinstitute sind

Mehr

Thomas Priermeier. Fundamentale Analyse in der Praxis. Kennzahlen Strategien Praxisbeispiele

Thomas Priermeier. Fundamentale Analyse in der Praxis. Kennzahlen Strategien Praxisbeispiele Thomas Priermeier Fundamentale Analyse in der Praxis Kennzahlen Strategien Praxisbeispiele Kapitel 1 Einführung in die Fundamentalanalyse Übersicht 1.1 Fundamentalanalyse ein erstes Kennenlernen Seite

Mehr

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012 Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE Bochum, 3. Oktober 2012 Unsicherheit an den Märkten und der Weltwirtschaft drücken den deutschen M&A-Markt Transaktionsentwicklung in

Mehr

Schwerpunkt Finance & Insurance

Schwerpunkt Finance & Insurance Schwerpunkt Finance & Insurance Finanzierung und Banken Versicherungswirtschaft und Risikomanagement Entrepreneurial Finance Rechnungswesen und Prüfungswesen Wirtschaftprivatrecht Empirische Wirkungslehre

Mehr

Universität St.Gallen

Universität St.Gallen 44_53303_Fit_for_Finance_44_53303_Fit_for_Finance 14.10.14 14:04 Seite 3 Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen Universität St.Gallen Vortragsreihe unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel Ammann

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

Schwerpunkt Finanzen und Versicherungen

Schwerpunkt Finanzen und Versicherungen Schwerpunkt Finanzen und Versicherungen Prof. Dr. Alexander Szimayer Lehrstuhl für Derivate Vorstellung der Schwerpunkte im Master-Studiengang Hamburg, 17. Oktober 2011 1 Wer sind wir? Lehrstuhl für Derivate

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

Begriff Bilanzanalyse

Begriff Bilanzanalyse Bilanzanalyse Gewinn ist nicht gleich Gewinn. Wie ein Unternehmen wirklich dasteht, ist immer ein größeres Rätsel für Anleger, Analysten, Fondsmanager und auch Wirtschaftsprüfer. (Frankfurter Allgemeine

Mehr

Beitragsanpassung als Allheimittel in der privaten Krankenversicherung oder doch Asset-Liability-Management?

Beitragsanpassung als Allheimittel in der privaten Krankenversicherung oder doch Asset-Liability-Management? Beitragsanpassung als Allheimittel in der privaten Krankenversicherung oder doch Asset-Liability-Management? Jahrestagung des Deutschen Vereins für Versicherungswissenschaft Forum für junge Wissenschaftler

Mehr

Milliman Lebensversicherung Finanzdienstleistungen

Milliman Lebensversicherung Finanzdienstleistungen ist mit über 2400 Anstellten und 52 Büros eines der größten internationalen Unternehmen, das sich auf aktuarielle und strategische Beratung in der Versicherungs- und Finanzbranche spezialisiert hat. Das

Mehr

Studie Immobilien-Risikomanagement - Trends & Best Practice. Management Summary. September 2007

Studie Immobilien-Risikomanagement - Trends & Best Practice. Management Summary. September 2007 Studie Immobilien-Risikomanagement - Trends & Best Practice Management Summary September 2007 1. Management Summary September 2007/ Seite 1 Management Summary (1) Die schwierige Lage der deutschen Büroimmobilienmärkte

Mehr

Liquiditätsmanagement

Liquiditätsmanagement Aus dem Geschäftsbereich Finanzdienstleistungen der msg systems ag und der GILLARDON AG financial software wurde die msggillardon AG. Wir freuen uns auf Ihren Besuch unter > www.msg-gillardon.de Liquiditätsmanagement

Mehr

1 Einleitung. GE Frankona Re. 1.1 Die VIP Software

1 Einleitung. GE Frankona Re. 1.1 Die VIP Software 1 Einleitung Die Anforderungen an die Unternehmensplanung haben sich für die Lebensversicherungswirtschaft in den letzten Jahren grundlegend gewandelt. Beispiele hierfür sind die Verschärfung der Risikoberichterstattung

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Wechselwirkungen von Asset Allocation, Überschussbeteiligung und Garantien in der Lebensversicherung WIMA 2004 Ulm, 13.11.2004 Alexander Kling, IFA Ulm Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230

Mehr

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015 Übung 6 Ökonomie 30.11.2015 Aufgabe 1:Eigenkapital und Fremdkapital 1.1 Bitte beschreiben Sie die grundlegenden Unterschiede zwischen Eigenund Fremdkapital. Eigenkapital ist der Teil des Vermögens, der

Mehr

Profilfach Versicherungsmanagement

Profilfach Versicherungsmanagement Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Profilfach Versicherungsm management Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohe hohe enheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005

10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005 10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005 Opening Lecture Dr. Jürgen Förterer CEO, R+V Versicherung Kapitalanlagepolitik von Lebensversicherungsunternehmen

Mehr

Replizierende Portfolios in der deutschen Lebensversicherung

Replizierende Portfolios in der deutschen Lebensversicherung Replizierende Portfolios in der deutschen Lebensversicherung Zusammenfassung der Dissertation an der Universität Ulm Axel Seemann In naher Zukunft wird das europäische Versicherungswesen einer strengeren

Mehr

Füll Fair Value-Bilanzierung von Lebensversicherungsprodukten und mögliche Implikationen für die Produktgestaltung

Füll Fair Value-Bilanzierung von Lebensversicherungsprodukten und mögliche Implikationen für die Produktgestaltung Reihe: Versicherungswirtschaft Band 54 Herausgegeben von Prof. (em.) Dr. Dieter Farny, Köln, und Prof. Dr. Heinrich R. Schradin, Köln Dr. Bettina Hammers Füll Fair Value-Bilanzierung von Lebensversicherungsprodukten

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Studienschwerpunkt im Sommersemester Finanzmanagement Prof. Dr. Wirth Prof. Dr. Feucht Prof. Dr.

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Studienschwerpunkt im Sommersemester Finanzmanagement Prof. Dr. Wirth Prof. Dr. Feucht Prof. Dr. Hochschule Augsburg University of Applied Sciences Augsburg Fakultät für Wirtschaft Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Studienschwerpunkt im Sommersemester Finanzmanagement Prof. Dr. Wirth Prof. Dr.

Mehr

35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung

35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung Modell und Wirklichkeit FaRis & DAV Symposium, Köln, 06. Dezember 2013 35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung Vorstand Deutsche Aktuarvereinigung

Mehr

Vorbemerkungen. Produktion von Versicherungsschutz

Vorbemerkungen. Produktion von Versicherungsschutz Vorbemerkungen Da das vorliegende Buch zeitlich den Abschluss, aber inhaltlich den Beginn einer Themenreihe zur finanziellen Steuerung in (Schaden-) Versicherungsunternehmen bildet, soll an dieser Stelle

Mehr

Stephanie Caspar Lisa Eggerstorff Alexander Wagner Robert Hagedorn

Stephanie Caspar Lisa Eggerstorff Alexander Wagner Robert Hagedorn Ermittlung des Änderungsbedarfs für die SAB aus der MaRisk-Novelle 2010, insbesondere hinsichtlich Stresstests, unter Beachtung der Spezifika einer Förderbank Stephanie Caspar Lisa Eggerstorff Alexander

Mehr

Universität St.Gallen

Universität St.Gallen 44_Fit_for_Finance_Fruehjahr_2017_44_52701_Fit_for_Finance 25.10.16 09:24 Seite 3 Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen Universität St.Gallen Vortragsreihe unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel

Mehr

Gewerbliche Immobilienfinanzierung in Deutschland. Erhebung zur aktuellen Finanzierungslage und zur Situation notleidender Immobilienfinanzierungen

Gewerbliche Immobilienfinanzierung in Deutschland. Erhebung zur aktuellen Finanzierungslage und zur Situation notleidender Immobilienfinanzierungen Gewerbliche Immobilienfinanzierung in Deutschland Erhebung zur aktuellen Finanzierungslage und zur Situation notleidender Immobilienfinanzierungen Prof. Dr. Nico B. Rottke (Hrsg.) James Versmissen, MSc

Mehr

Solvency II - Vorbereitungen, Erwartungen und Auswirkungen aus Sicht deutscher Versicherungsunternehmen

Solvency II - Vorbereitungen, Erwartungen und Auswirkungen aus Sicht deutscher Versicherungsunternehmen STUDIE Solvency II - Vorbereitungen, Erwartungen und Auswirkungen aus Sicht deutscher Versicherungsunternehmen Ergebnisbericht Oktober Agenda Beschreibung der Stichprobe Seite 2 Executive Summary Seite

Mehr

Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln

Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln Veranstaltung Folie: 1 Was steht an? Cash Flow Kapitalflussrechnung Dynamische Analyse Cash Flow und Kapitalflussrechnung Folie: 2 Einleitende Überlegungen Finanzierung Außenfinanzierung

Mehr

Erfolgreich investieren oder "Anlegen ist einfach, aber nicht leicht" (Warren Buffet)

Erfolgreich investieren oder Anlegen ist einfach, aber nicht leicht (Warren Buffet) Erfolgreich investieren oder "Anlegen ist einfach, aber nicht leicht" (Warren Buffet) Gerhard Kraft UBS Nürnberg 09 6. BVMW Pecha Kucha Nacht 7. Juni 2011 Vineria Nürnberg Unsere Niederlassungen in Deutschland

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 18 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 18 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

www.raiffeisen-ooe.at/leonding Private Banking Leonding. Exklusivität für Ihr Vermögen.

www.raiffeisen-ooe.at/leonding Private Banking Leonding. Exklusivität für Ihr Vermögen. www.raiffeisen-ooe.at/leonding Private Banking Leonding. Exklusivität für Ihr Vermögen. Wir über uns. Raiffeisenbank Leonding. Prok. Josef Schütz Um den Ansprüchen vermögender Privatund Kommerzkunden und

Mehr

BIL Wealth Management

BIL Wealth Management _ DE PRIVATE BANKING BIL Wealth Management Maßgeschneiderte diskretionäre Vermögensverwaltung Wir haben die gleichen Interessen. Ihre. PRIVATE BANKING BIL Wealth Management BIL Wealth Management ist auch

Mehr

Pension Risk Management und Anlage von Pensionsvermögen

Pension Risk Management und Anlage von Pensionsvermögen Juni 2014 Pension Risk Management und Anlage von Pensionsvermögen Pension Risk Management und Anlage von Pensionsvermögen Inhaltsverzeichnis Im Überblick 4 Neue Risikowahrnehmung 4 Konservative Anlagestrategie

Mehr

Asset Liability Management (ALM) in der Lebensversicherung

Asset Liability Management (ALM) in der Lebensversicherung Asset Liability Management (ALM) in der Grundlegende Aspekte und praktische Anwendungen Hans-Joachim Zwiesler EUROFORUM Konferenz Gesamtrisikosteuerung im Versicherungsunternehmen Düsseldorf, 04. Juli

Mehr

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung 3/9/2009 Durch die internationale, wirtschaftliche Verpflechtung gewinnt das Risikomanagement verstärkt an Bedeutung 2 3/9/2009 Das IBM-Cognos RiskCockpit:

Mehr

Asset Management im Niedrigzinsumfeld: Eine Industrie lernt sich anzupassen

Asset Management im Niedrigzinsumfeld: Eine Industrie lernt sich anzupassen e-fundresearch.com vom 11.11.2014 http://at.e-fundresearch.com/research/artikel/23404-asset-management-im-niedrigzinsumfeldeine-industrie-lernt-sich-anzupassen Asset Management im Niedrigzinsumfeld: Eine

Mehr

Dynamische Bewirtschaftung von Bodensatzprodukten

Dynamische Bewirtschaftung von Bodensatzprodukten Dynamische Bewirtschaftung von Bodensatzprodukten Bodensatzprodukte besitzen nicht nur Zinsänderungs- und Volumenrisiken, sondern gleichzeitig auch ein erhebliches - oftmals nur unzureichend genutztes

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung 1 Einleitung 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung Obgleich Tourenplanungsprobleme zu den am häufigsten untersuchten Problemstellungen des Operations Research zählen, konzentriert sich der Großteil

Mehr

BIL Wealth Management

BIL Wealth Management BIL Wealth Management DE Wir haben die gleichen Interessen. Ihre. BIL Private Banking BIL Wealth Management BIL Wealth Management ist unter anderem auch als Lebensversicherung erhältlich. EIN MASSGESCHNEIDERTES

Mehr

VERÖFFENTLICHUNGEN STAND: JUNI 2011

VERÖFFENTLICHUNGEN STAND: JUNI 2011 VERÖFFENTLICHUNGEN STAND: JUNI 2011 Monographien 1. Volkswirtschaftliche Implikationen aus dem Swiss Solvency Test, 103 Seiten, I.VW HSG Schriftenreihe, Band 48, St. Gallen, 2006 (mit Hato Schmeiser, Nadine

Mehr

Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung

Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung Die Einführung einer barwertigen Zinsbuchsteuerung ist zwangsläufig mit der Frage nach dem zukünftigen Managementstil verbunden. Die Kreditinstitute

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Treasury aktives Management finanzieller Risiken

Treasury aktives Management finanzieller Risiken Treasury aktives Management finanzieller Risiken Mag., Styria Media Group AG MMag., Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG FH-Prof. MMag., FH CAMPUS 02 Controllerforum 2012 Liquiditätssteuerung über den Kapitalmarkt

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61 Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 0.1 Gegenstandsbereich der Finance als wissenschaftliche Disziplin 0.2 Kernthemen der Finance 0.3 Entwicklungsmerkmale der Finanzmärkte - 0.4

Mehr

Schwerpunkt Finanzen und Versicherung

Schwerpunkt Finanzen und Versicherung Schwerpunkt Finanzen und Versicherung Prof. Dr. Alexander Szimayer Lehrstuhl für Derivate Vorstellung der Schwerpunkte im Master-Studiengang Hamburg, 14. Oktober 2013 14.10.2013 Schwerpunkt Finanzen und

Mehr

KONZEPT ACTIVE BOND SELECTION. Rentenmarktentwicklungen aktiv vorgreifen

KONZEPT ACTIVE BOND SELECTION. Rentenmarktentwicklungen aktiv vorgreifen KONZEPT ACTIVE BOND SELECTION Rentenmarktentwicklungen aktiv vorgreifen Buy-and-hold strategie hat sich ausgezahlt... Obligationäre streben Folgendes an ein regelmäßiger, jedoch sicherer Einkommensfluss

Mehr

WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN?

WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN? WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN? PROF. DR. HORST GISCHER OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG GELDPOLITIK IN DER KRISE BAYREUTHER FINANZMARKTSYMPOSIUM 06. NOVEMBER 2014 Zur

Mehr

Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert

Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert Analyse der Going Concern Reserve unter Solvency II WiMa-Kongress 2014, Universität Ulm Tobias Burkhart www.ifa-ulm.de Agenda

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2.

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2. Prof. Dr. Niels Olaf Angermüller Veröffentlichungen - Länderrisiken unter Basel III Finanzkrise ohne Konsequenzen?, erscheint demnächst in Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen (zusammen mit Thomas Ramke).

Mehr

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS ABSICHERUNG, AKTIVE RISIKOSTEUERUNG UND HANDEL MIT CREDIT DEFAULT SWAPS (CDS) Einführungsprozess zur schnellen und effizienten Produktnutzung VERÄNDERTES UMFELD FÜR DAS KREDITGESCHÄFT

Mehr

Optionen in Lebensversicherungsverträgen. ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften. 13. BdV-Wissenschaftstagung Bad Bramstedt, 10.

Optionen in Lebensversicherungsverträgen. ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften. 13. BdV-Wissenschaftstagung Bad Bramstedt, 10. Optionen in Lebensversicherungsverträgen 13. BdV-Wissenschaftstagung Bad Bramstedt, 10. April 2003 Dr. Tobias Dillmann Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230 fax +49 (0) 731/50-31239

Mehr

Geldanlage mit Options scheinen

Geldanlage mit Options scheinen Michael Demuth Geldanlage mit Options scheinen GABLER Inhalt IX Inhaltsverzeichnis Vorwort Abkürzungsverzeichnis... V XIII l.)( Erwin Neuhofer ' Der deutsche Optionsmarkt 1 1. Optionsscheine - Mit kleinem

Mehr

InfraEnergy Advisors GmbH

InfraEnergy Advisors GmbH InfraEnergy Advisors GmbH Energiewende und Lösungsvorschläge Dezember 2014 1 Aktuelle Herausforderungen für Energieunternehmen Die Energiewende hat durch ihren Paradigmenwechsel zu signifi- Kanten Auswirkungen

Mehr

RKW Finanzierungs-Lotse

RKW Finanzierungs-Lotse RKW Finanzierungs-Lotse Ihr Kompass zum Finanzierungs-Erfolg Neue Herausforderungen in der Unternehmens-Finanzierung Ursachen Allgemeine wirtschaftliche Lage und gesetzliche Rahmenbedingungen z. B. Basel

Mehr

Voraussetzungen: Möglichst absolvierter Basiskurs Finanzen.

Voraussetzungen: Möglichst absolvierter Basiskurs Finanzen. LEHRSTUHL FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE, INSBESONDERE INVESTMENT, PORTFOLIO MANAGEMENT UND ALTERSSICHERUNG PROF. DR. RAIMOND MAURER Seminar im Schwerpunkt Finanzen WS 2003/2004 Schwerpunktthema: Institutionelle

Mehr

Rentenversicherung mit Üerschussbeteiligung im Niedrigzinsumfeld

Rentenversicherung mit Üerschussbeteiligung im Niedrigzinsumfeld Rentenversicherung mit Üerschussbeteiligung im Niedrigzinsumfeld Prof: Dr. Raimond Maurer Goethe Universität Frankfurt/M: Köln, 10. Oktober 2013 Renditen von Staatsanleihen vs Inflation (Deutschland) %

Mehr

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Studieninhalte (DS = Doppelstunde á 90 Minuten) Grundlagen der Bankensteuerung Finanzmathematische Grundlagen 12 DS Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Mehr

Generalthema: Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluß von Kreditinstituten Thema 5: Ansätze zur Bewertung von Zinsoptionen

Generalthema: Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluß von Kreditinstituten Thema 5: Ansätze zur Bewertung von Zinsoptionen Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2003/2004 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Christian Wolff Generalthema:

Mehr

Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen

Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management

Mehr

Kapitalanlage in der Versicherung. Ulrich Andratschke 27. November 2006

Kapitalanlage in der Versicherung. Ulrich Andratschke 27. November 2006 Kapitalanlage in der Versicherung Ulrich Andratschke 27. November 2006 Agenda Die Basis Einleitung Das Puzzle Einflussfaktoren Der (große) Schrecken Anlagevorschriften Bulle und Bär Markt und Rendite Die

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

Quantifizierung von Risiken

Quantifizierung von Risiken Quantifizierung von Risiken Alpiq Group Risk Management Olten, 31. Oktober 2013 Was ist ein Risiko? Ein Risiko ist die Beschreibung eines Ereignisses mit der Möglichkeit einer negativen Auswirkung. In

Mehr

Asset and Liability Management Wertschwankungsreserven

Asset and Liability Management Wertschwankungsreserven Asset and Liability Management Wertschwankungsreserven ASIP-Informationsveranstaltung: Aktuelle Knackpunkte der 1. BVG-Revision Dr. Andreas Reichlin, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Garantien in der Lebensversicherung

Garantien in der Lebensversicherung Garantien in der Lebensversicherung Dr. Johannes Lörper / Dr. Markus Faulhaber Werkstattgespräch, 29. April 2009, Berlin Agenda Ökonomische Rahmenbedingungen Garantien in der klassischen Lebensversicherung

Mehr

VERÖFFENTLICHUNGEN STAND: OKTOBER 2010

VERÖFFENTLICHUNGEN STAND: OKTOBER 2010 VERÖFFENTLICHUNGEN STAND: OKTOBER 2010 Monographien 1. Volkswirtschaftliche Implikationen aus dem Swiss Solvency Test, 103 Seiten, I.VW HSG Schriftenreihe, Band 48, St. Gallen, 2006 (mit Hato Schmeiser,

Mehr

Vorwort der Herausgeber Vertrauen als Erfolgsfaktor eng vernetzt mehr bewegen

Vorwort der Herausgeber Vertrauen als Erfolgsfaktor eng vernetzt mehr bewegen II Vorwort der Herausgeber... 1 Vertrauen als Erfolgsfaktor eng vernetzt mehr bewegen... 3 1 Wettbewerbsvorteile durch Vertrauen und Vernetzung... 3 2 Vertrauensaufbau durch Abbau der asymmetrischen Informationsverteilung...

Mehr

Übungen Teil 1: Geld, Kredit, Umlaufgeschwindigkeit, Bankbilanz, Liquidität & Solvabilität

Übungen Teil 1: Geld, Kredit, Umlaufgeschwindigkeit, Bankbilanz, Liquidität & Solvabilität Übungen Teil 1: Geld, Kredit, Umlaufgeschwindigkeit, Bankbilanz, Liquidität & Solvabilität Allgemeine Informationen Die Übungen finden in 14-tägigem Rhythmus statt abweichende Termine werden in der Vorlesung

Mehr

Risk Management Quantitative Solutions IT Integration. Lars Ternien

Risk Management Quantitative Solutions IT Integration. Lars Ternien Autoren: Georgi Kodinov Lars Ternien 30. September 2010 Inhalt Vorstellung Dextro Group Vorstellung der neuen DSA Analysen Wieso nur quantitative Analysen? Vorteile der neuen Analysen Für Initiatoren Für

Mehr

Berlin, im September 2007

Berlin, im September 2007 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES STEINBEIS HOCHSCHULE BERLIN Ausgewählte Seiten REAL INVESTMENTS Studie des Steinbeis Research Center for Financial Services Berlin, im September 2007 Steinbeis Research

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

SST: - In Kraft - Ab 2011 verbindlich - Modellabhängig

SST: - In Kraft - Ab 2011 verbindlich - Modellabhängig Standardmodell oder internes Modell in der Lebensversicherung? Prüfungskolloquium zum Aktuar SAV 2010 Caroline Jaeger, Allianz Suisse Ursprung der Fragestellung Solvency I: - Risikounabhängig - Formelbasiert

Mehr

Erfahrungen aus der Einführung von IAS 19 revised Luca Antognini IFRS-Frühstück, Zürich, 4. Oktober 2012

Erfahrungen aus der Einführung von IAS 19 revised Luca Antognini IFRS-Frühstück, Zürich, 4. Oktober 2012 Erfahrungen aus der Einführung von IAS 19 revised Luca Antognini IFRS-Frühstück, Zürich, 4. Oktober 2012 Agenda Hintergrund Wichtigste Änderungen Übergang Auswirkungen auf die Bilanz 2 Agenda Hintergrund

Mehr

Der beste Weg in eine erfolgreiche Zukunft. Kompass Beratung. Die individuelle Finanz- und Lebensberatung in 3 Schritten.

Der beste Weg in eine erfolgreiche Zukunft. Kompass Beratung. Die individuelle Finanz- und Lebensberatung in 3 Schritten. Der beste Weg in eine erfolgreiche Zukunft. Kompass Beratung. Die individuelle Finanz- und Lebensberatung in 3 Schritten. 02 _ PRIVATE BANKING Die Kompass Beratung bedeutet Lebensmanagement, das sich an

Mehr

Integratives Gesamtvermögen-Monitoring: Die Königsdisziplin im Family Office

Integratives Gesamtvermögen-Monitoring: Die Königsdisziplin im Family Office Integratives Gesamtvermögen-Monitoring: Die Königsdisziplin im Family Office www.psplus.de Einleitung Vermögensmonitoring ist Qualitätsmanagement ist ein Steuerungs- und Koordinationsinstrumentarium ist

Mehr

Pricing in der Versicherungsindustrie: Welche Innovationen kommen auf uns zu?

Pricing in der Versicherungsindustrie: Welche Innovationen kommen auf uns zu? Pricing in der Versicherungsindustrie: Welche Innovationen kommen auf uns zu? Prof. Dr. Hato Schmeiser Geschäftsführender Direktor Institut für Versicherungswirtschaft, Universität St. Gallen Agenda Pricing

Mehr

MODERNE RISIKOMANAGEMENTANSÄTZE

MODERNE RISIKOMANAGEMENTANSÄTZE Wien, 04.11.2015 1 MODERNE RISIKOMANAGEMENTANSÄTZE VOM FINANZINSTRUMENT BIS ZUR IMMOBILIE, VOM REPORT BIS ZUR AUFSICHTSRECHTLICHEN MELDUNG Mag. Martin Zavadil, COPS GmbH Wien, 04.11.2015 2 MIT VERLÄSSLICHER

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken. Kurzzusammenfassung

Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken. Kurzzusammenfassung Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken Kurzzusammenfassung August 2014 Studienziele und -inhalte Nicht zuletzt durch die Finanzmarktkrise und eine zunehmende Wettbewerbsverschärfung

Mehr

Korrelationen von Risiken im Programm- und Projektportfoliomanagement

Korrelationen von Risiken im Programm- und Projektportfoliomanagement Franz Fischer Korrelationen von Risiken im Programm- und Projektportfoliomanagement Ein hybrides Entscheidungsmodell zur Selektion alternativer Programme und Projektportfolien PETER LANG Europäischer Verlag

Mehr