S&P Unternehmensbewertung und Nachfolge

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "S&P Unternehmensbewertung und Nachfolge"

Transkript

1 Mehr Konzentration auf s Wesentliche: INFO-SERVICE für Mittelstand & Banken Schulz & Partner Lösungen für Mittelstand und Banken Handbuch S&P Unternehmensbewertung und Nachfolge Bewertung des eigenen Unternehmens - Ermittlung des fairen Kaufpreises

2 S&P Unternehmensbewertungs-Tool Allgemeine Bearbeitungshinweise: Bedeutet: Handlungshinweis Bedeutet: Inhaltliche Erklärung/Bedeutung Seite 1

3 S&P Unternehmensbewertungs-Tool Inhaltsverzeichnis Modul 1: Gewinn- und Verlustrechnung Zeitreihe Planung der Werttreiber Zeitreihe Mehrjahresvergleich Planung der GuV Basisplanung Worst Case Best Case Darstellung der Werttreiber Deckungsbeitrag/Wertschöpfung EBITDA EBIT EBT Modul 2: Bilanzreporting - Planbilanz Entwicklung der Aktivstruktur Entwicklung der Passivstruktur Entwicklung des Eigenkapitals Entwicklung der Nettofinanzverschuldung Seite 2

4 S&P Unternehmensbewertungs-Tool Modul 3: Top-Kennzahlen zur Aufwandsanalyse Materialintensität Personalintensität Modul 4: Top-Kennzahlen zur Rentabilitätsanalyse Eigenkapitalrentabilität Gesamtkapitalrentabilität Return on Investment Modul 5: Unternehmensbewertung Kompakt Multiplikatoren-Methoden Unternehmens- und Eigenkapitalwert Ermittlung einer Bandbreite zu Kaufpreisen Seite 3

5 Bewertungsverfahren im Überblick Seite 4

6 Einzelbewertungsverfahren Substanzwert und Liquidationswert geben Obergrenzen und Untergrenzen der Bewertung Der Substanzwert = Summer aller selbständig veräußerbaren Vermögensgegenstände des Unternehmens bewertet zu Wiederbeschaffungspreisen, abzüglich der Schulden (bei Unternehmensfortführung): Reproduktionswert des betriebsnotwendigen Vermögens + Liquidationswert des nicht betriebsnotwendigen Vermögens - Schulden bei der Fortführung des Unternehmens = Substanzwert Liquidationswert = Bewertung der Vermögensgegenstände und Schulden zu Zerschlagungswerten bzw. Ablösungsbeträgen: Liquidationswert des gesamten betrieblichen Vermögens - Bei Unternehmensauflösung abzulösende Schulden = Liquidationswert Seite 5

7 Bewertungsmethoden gemäß dem Wirtschaftsprüfer-Standard S1 Eckpunkte der Unternehmensbewertung Der Wert eines Unternehmens bestimmt sich aus dem Barwert der Nettozuflüsse an die Unternehmenseigner. Zur Ermittlung des Barwertes wird ein Kapitalisierungszinssatz verwendet, der die Rendite aus einer Investition in eine Alternativanlage repräsentiert. Der Wert des Unternehmens wird allein aus seiner Ertragskraft, also den finanziellen Überschüssen, welche für die Inhaber erwirtschaftet werden, abgeleitet. Der Unternehmenswert wird somit als Zukunftserfolgswert ermittelt. Diese Bewertung erfolgt mit Hilfe des Ertragswertverfahrens und des Discounted Cash Flow-Verfahrens. Quelle: IdW - S1 Seite 6

8 Bewertungsmethoden gemäß dem Wirtschaftsprüfer-Standard S1 Etwa 30 % des Unternehmenswerts entfallen auf die Detailplanungsphase und 70 % auf die ewige Rente. Seite 7

9 Multiplikatoren-Methoden Mit der Multiplikatoren-Methode wird der Gesamtwert des Unternehmens ermittelt Unternehmenswert = Gewinngröße X Multiplikator Der Preis für ein Unternehmen ergibt sich als Produkt eines als repräsentativ angesehenen Ergebnisses vor Steuern mit einem branchen- bzw. unternehmensspezifischen Faktor. Ausgangspunkt für die Kaufpreisermittlung mit Hilfe der Multiplikatoren-Methode ist heute der sog. EBIT. Dieser steht für Earnings Before Interest and Taxes und stellt den nachhaltig zu erzielenden Gewinn vor Zinsen und gezahlten Einkommen- bzw. Ertragsteuern dar. Der Multiplikator definiert die Amortisationsdauer für das Investment. In den meisten Branchen bewegt sich der Multiplikator zwischen 5 und 7. Quelle: Bewertung von mittelständischen Unternehmen, nwb, Exler Seite 8

10 Modul 1: Gewinn- und Verlustrechnung Zeitreihe Planung der Werttreiber Gewinn- und Verlustrechnung Im ersten Schritt ist eine Gewinn- und Verlustrechnung mit den relevanten Positionen zu erstellen. Geben Sie in die weiß hinterlegten Felder die Ist-Werte aus den entsprechenden Geschäftsjahren ein. In die Spalte 2014, sind die Plan- Werte einzutragen. Die Prozentwerte wie z. B. Personal Fertigung -9 % beziehen sich auf die Position Gesamtleistung (im Beispiel: 850,00 von ,00 sind 9 %). Seite 9

11 GuV Zeitreihe Planung der Werttreiber GuV-Planung: Welche Szenarien sind denkbar? In die Spalte 2014 sind die Plan-Werte einzugeben. Bei den Plan-Werten bzw. bei den zukünftigen Geschäftsjahren wird zwischen den Szenarien Worst Case (schlechtester Fall) und Best Case (bester Fall) unterschieden. Tragen Sie das Worst Case- bzw. Best Case- Szenario ein. Seite 10

12 GuV Zeitreihe Planung der Werttreiber GuV-Planung - Ergänzende Angaben für die Berechnung der Kennzahlen In der unteren Tabelle (im Reiter GuV-Planung ) sind ebenso die weiß hinterlegten Felder auszufüllen. Die hier errechneten Ergebnisfelder werden aus den GuV-Eingaben automatisch aufsummiert und gegliedert. Seite 11

13 Gewinn- und Verlustrechnung: Analysieren, Optimieren und Steuern Sind unternehmerische Anpassungen am Geschäftsmodell notwendig? Deckungsbeitrag I und II geben Ihnen eine Antwort zur Ertragsstärke und somit zur Zukunftsfähigkeit des Unternehmens. Bei Produktionsunternehmen sollte sich der Deckungsbeitrag II mindestens bei 20 % und größer bewegen. Im Handel und bei Dienstleistungsunternehmen gilt als Orientierungswert ein Deckungsbeitrag II von 17 % und größer. Seite 12

14 Modul 2: Bilanzreporting - Planbilanz Bilanzreporting Entwicklung der Aktivstruktur In dieser Tabelle steht Ihnen eine Bilanz zu Verfügung. Geben Sie in die weiß hinterlegten Felder die Ist- bzw. Plan-Werte aus den letzten und zukünftigen Jahren ein. Seite 13

15 Modul 2: Bilanzreporting - Planbilanz Bilanzreporting Entwicklung der Passivstruktur Geben Sie in die weiß hinterlegten Felder die Ist- bzw. Plan-Werte aus den letzten und zukünftigen Jahren ein. Seite 14

16 Tipps zur Optimierung des Unternehmenswerts Working Capital und Nettofinanzverschuldung wirken sich maßgeblich auf den Unternehmenswert aus! Working Capital belastet die Kreditlinien und verschlechtert die ratingrelevanten Eigenkapital-Relationen. Seite 15 Ermittlung des Working Capital Bestände (Roh-, Hilfs-, Betriebsstoffe, unfertige und fertige Erzeugnisse) + Forderungen aus Lieferungen und Leistungen (+ Kassenbestand/ Guthaben/ Schecks)./. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen./. erhaltene Anzahlungen + geleistete Anzahlungen = Working Capital

17 Tipps zur Optimierung des Unternehmenswerts Working Capital und Nettofinanzverschuldung wirken sich maßgeblich auf den Unternehmenswert aus! Die Nettofinanzverschuldung muss sich in einem vertretbaren Rahmen zur Ertragskraft des Unternehmens bewegen. Ermittlung der Nettofinanzverschuldung Seite 16 + Bankschulden + Leasingverbindlichkeiten + Gesellschafterdarlehen + Stille Lasten/ Zuführungen aus Pensionsverpflichtungen./. Überschüssige Liquidität./. Nicht betriebsnotwendiges Vermögen = Nettofinanzverschuldung

18 Immateriellen Vermögensgegenstände ausreichend berücksichtigt? Kaufpreis eines Unternehmens Finanzanlage- Immaterielles Sachanlagevermögen vermögen Umlaufvermögen Vermögen Maschinen Beteiligungen Vorräte Forschung Gebäude Wertpapiere Erzeugnisse Entwicklung Grundstücke Mitarbeiter Geschäfts- Strukturen ausstattung Beziehungen messbar und bewertbar in Handels- oder Steuerbilanz Buchwerte plus stille Reserven messbar und bewertbar? Seite 17

19 Bewertung des nicht betriebsnotwendigen Vermögens Die Bewertung des nicht betriebsnotwendigen Vermögens erfolgt unabhängig von der eigentlichen Unternehmensbewertung. Neben dem betriebsnotwendigen Vermögen verfügen Unternehmen häufig auch über nicht betriebsnotwendiges Vermögen. Solche Vermögensteile können frei veräußert werden, ohne dass davon die eigentliche Unternehmensaufgabe berührt wird. Die nicht betriebsnotwendigen Vermögensgegenstände einschließlich der dazugehörigen Schulden sind gesondert zu bewerten. Soweit den nicht betriebsnotwendigen Vermögensteilen Schulden zuzurechnen sind, müssen diese in Abzug gebracht werden. Quelle: IdW - S1 Seite 18

20 Modul 3: Top-Kennzahlen zur Aufwandsanalyse Material- und Personalintensität Nachfolgend erhalten Sie die Top- Kennzahlen zur Analyse der Aufwandsstruktur. Diese Tabelle errechnet, aus den Werten in der GuV und Bilanz, verschiedene Kennzahlen aus jeweils unterschiedlichen Zeitabschnitten und Szenarien. Zudem werden alle Kennzahlen in der Spalte Erläuterungen/Hinweise erklärt und darauf aufbauend Handlungshinweise gegeben. Seite 19

21 Modul 4: Top-Kennzahlen zur Rentabilitätsanalyse Kennzahlen Rentabilität Nachfolgend erhalten Sie die Auswertung Kennzahlen zur Rentabilitätsanalyse. Diese Tabelle errechnet, aus den Werten in der GuV und Bilanz, verschiedene Kennzahlen aus jeweils unterschiedlichen Perioden und Szenarien. Zudem werden alle Kennzahlen in der Spalte Erläuterungen/Hinweise erklärt und darauf aufbauend Handlungshinweise gegeben Seite 20

22 Aktuelle Branchendaten für EBIT- und Umsatzmultiplikatoren Verschenken Sie keine Wertsteigerungschancen! Eine Steigerung des EBIT um 1 Euro erhöht den Unternehmenswert bei mittelständischen Betrieben um 4 bis 8 Euro. Seite 21

23 Weighted average cost of capital (WACC) - Fallstudie Neben den Eigenkapitalkosten bilden die Fremdkapitalkosten die zweite Stellschraube zur Ableitung der gewichteten Kapitalkosten (WACC). Seite 22

24 Unternehmens- und Eigenkapitalwert Gelingt es den WACC um 1 % zu senken, so kann dies zu einer Steigerung des Unternehmenswerts um 20 bis 25 % führen! Seite 23

25 Modul 5: Unternehmensbewertung Kompakt Ergebnis der Multiplikatoren-Methode Im Modul 5 werden anhand der Bilanz sowie den Kennzahlen EBIT und EBITDA der Unternehmenswert und Eigenkapitalwert (Kaufpreis) errechnet. Seite 24

26 Unternehmens- und Eigenkapitalwert Welchen Wert hat das Unternehmen? Unternehmenswert = Gewinngröße X Multiplikator./. Zinstragende Verbindlichkeiten (Bankschulden und ggf. Leasingverbindlichkeiten, wenn nicht im EBIT bereits berücksichtigt)./. Pensionsrückstellungen/Zuführungen + Bankguthaben/ Kassenbestand + Nettoverkaufserlös des nicht betriebsnotwendigen Vermögens = Eigenkapitalwert als Grundlage für den Kaufpreis und für Finanzierungsüberlegungen Seite 25

27 Unternehmenswert-Check: Welchen Wert hat das Unternehmen? Auswirkung der Berechnungsgrundlagen EBIT und EBITDA Bandbreite zur Kaufpreisfindung in T - wesentliche Bewertungsdaten Gewinngröße = EBIT 557 EBIT 557 X Multiplikator: 5 bis 7 EBITDA X Multiplikator: 5 bis 7 - Bankschulden Leasingverbindlichkeiten Gesellschafter-/Mezzanindarlehen Stille Lasten aus Pensionsverpflichtungen 0 *) + überschüssige Liquidität Nicht betriebsnotwendiges Vermögen 0 = Nettofinanzverschuldung = Unternehmenswert bis Nettofinanzverschuldung = Eigenkapitalwert + 62 bis = Unternehmenswert bis Nettofinanzverschuldung = Eigenkapitalwert bis Anmerkung: `*) Ermittlung des Rückdeckungsbedarfs mit Hilfe eines Versicherungsgutachtens Seite 26

28 Kaufpreisfindung Erreicht der Kaufpreis das in der Bilanz ausgewiesene Eigenkapital? 120 Eigenkapital bei WACC = Eigenkapital bei WACC = ,5 30 Eigenkapital laut Bilanz 18, Fremdkapital laut Bilanz 0 Seite 27

29 Check - Achtung bei der Unternehmensbewertung Bei der Bewertung sind Sondereffekte zu berücksichtigen! Bewertung von wachstumsstarken Unternehmen Bewertung von ertragsschwachen Unternehmen Bewertung kleiner und mittelgroßer Unternehmen Bestimmung des Unternehmerlohns Eingeschränkte Informationsquellen Vergangenheitswerte und Ertragskraft Vereinfachte Preisfindung Seite 28

30 Kontakt und Ansprechpartner Schulz & Partner Lösungen für Mittelstand und Banken Projektteam: Achim Schulz, Tim Ramsauer Büro München Graf-zu-Castell-Straße München Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Büro London 37th Floor 1 Canada Square Canary Wharf E14 5AA London United Kingdom Internet Telefon: +44 (0) Fax: +44 (0) Internet Seite 29

31 Aktuelle Informationen unsere S&P News App Aktuelles Zins-Cockpit, Branchenberichte und Rating-Kennzahlen! Seite 30

32 Ein starkes Netzwerk unser Team auf einen Blick Seite 31

33 Lösungen für den Mittelstand unser Beratungsangebot Beratungsmodule mit System Modulare Praxisbausteine sichern hohen Projektnutzen Rating-Check Wir übernehmen für Sie die Pflege, regelmäßige Prüfung und Analyse Ihres Ratings Nutzen: Vorschläge zur aktiven Steuerung der Ratingfaktoren, günstigere Kreditzinsen, weniger Banksicherheiten, weniger Geschäftsführer-Bürgschaften Interims-Management Umsetzungsbegleitung für Vertrieb, Technik und Unternehmenssteuerung Nutzen: Entlastung im Tagesgeschäft, Überbrücken von personellen Engpässen Liquiditäts-Check Wir erarbeiten Lösungen von der Planung bis zu erfolgreichen Auftrags- /Projektfinanzierung! Nutzen: Identifizieren von Liquiditätsfressern, Optimierung des Einkaufs- und Vorratsmanagements, Auftragsabwicklung und Einnahmen-Management Projekt-Cockpit Auslastungssteuerung, Projektbewertung, Bestandsveränderungen, zeitnahe Abweichungsanalyse, Erkennen von Nachtragspotenzialen Bank-Check Wir prüfen für Sie Ihr Unternehmensrating, die Banksicherheiten, den Finanzierungsmix sowie die Kredit- und Sicherheitsverträge Nutzen: Optimal aufgestellt in die Bankverhandlungen gehen Bewertungs- und Nachfolge- Check Wir bewerten Ihr Unternehmen und ermitteln den fairen Kaufpreis (IdW-Standard S1). Wir unterstützen Sie bei der Suche eines Käufers und/oder Nachfolgers. Nutzen: Erfolgreiche Gestaltung der Unternehmensnachfolge Seite 32

34 Lösungen für Banken und den Mittelstand unser Beratungsangebot Beratungsmodule mit System Modulare Praxisbausteine sichern hohen Projektnutzen Sanierungs-Check Als neutrale Gutachter beurteilen wir die Zukunftschancen für die Bank und für den Unternehmer. Dies erfolgt auch Basis des Fachstandards S 6. Nutzen: Schaffen von transparenten Entscheidungsgrundlagen und Sichern von Fortführungschancen Kredit-Check und Kapitalsuche Wir erarbeiten Finanzierungslösungen unter Berücksichtigung zinsgünstiger Förderkredite sowie nicht rückzahlbarer Zuschüsse. Nutzen: Zinsgünstige Finanzierungslösungen und effektive Kapitalsuche in unserem gewachsenen Netzwerk Outsourcing-Check Wir unterstützen Sie mit unseren Outsourcing-Lösungen in den Bereichen Interne Revision, Risikomanagement sowie Geldwäsche/ Fraud Nutzen: Sicherstellen eines prüfungssicheren Internen Kontrollsystems, Haftungsbegrenzung für die Geschäftsführung sowie den Aufsichtsrat WEB-Check Sie erhalten von uns Vorschläge, wie Sie die Kernaussagen zu Ihrem Unternehmen in der Homepage, den Sozialen Netzwerken sowie in Suchmaschinen optimal einbinden können. Nutzen: Ihr Werbeauftritt erhalt eine einheitliche und schlagkräftige Botschaft Seite 33

35 Lösungen für Banken unser Beratungsangebot Beratungsmodule mit System Modulare Praxisbausteine sichern hohen Projektnutzen Change Management Lean Management Stärken des Privat- und Firmenkundenvertriebs Nutzen: Ausbau des Vertriebserfolgs Gesamtbetriebliche Prozessoptimierung, schlanke und sichere Entscheidungsprozesse Nutzen: Freiräume für Vertriebsaktivitäten Compliance-Check Kundenwunsch und Produktnutzen, MaComp, DV-Tool Wertpapierberatung und Kundenreporting Nutzen: Absichern der Beratungsqualität, Mehrwert in der Kundenberatung Kredit-Check Restrukturierungs- und Sanierungsmanagement für Kreditportfolien, Ausbau und qualitative Weiterentwicklung des Firmenkreditgeschäfts Nutzen: Senken der Risikokosten, Lösen von Problemfällen MaRisk-Check Stärken der Risikotragfähigkeit, aufsichtsrechtliche Sicherheit, Risikoszenarien und Stresstests, Früherkennungsprozesse Nutzen: Schaffen von Entscheidungs- und Handlungsspielräumen Depot A-Check Umsetzen der neuen EU- und MaRisk-Anforderungen an die Rating- und Kreditanalyse bei Eigenanlagen Nutzen: Sichere Kreditentscheidungen im Depot A Seite 34

36 S&P Studien Risiko & Asset Management Ratingtransparenz Wie kreditwürdig sind Deutschlands Bundesländer? Mögliche Alternativen zu Kerneuropa Depot A - Lösungen für die Niedrigzinsphase Ratingtransparenz für institutionelle Immobilien - Investoren Seite 35

37 S&P Studien Risiko & Asset Management Ratingtransparenz Sichere Kreditentscheidungen im Depot A Lösungen für das Depot A in der Niedrigzinsphase Stabile Renditen mit deutschen Immobilien Seite 36

38 S&P Studien Strategie & Management Unternehmenswert & Nachfolge Schritt für Schritt - Den besten Preis erzielen! Working Capital Studie 2013 Liquiditätssteuerung in unsicheren Euro-Zeiten - Neue Anforderungen an das Treasury - Management Kapitalkostenstudie Erfolgsregeln für Manager Seite 37

39 S&P Studien Führung & Personalentwicklung Motivations-Kompass 10 Schritte für mehr Mitarbeiter-Motivation Das perfekte Verkaufsgespräch Potenziale voll ausschöpfen Umsätze steigern - Vertriebsziele sicher erreichen Seite 38

40 S&P Tools Risiko & Asset Management S&P Basel III - Simulator Umsetzung MaRisk - CRD IV - CRR S&P Risiko-Tool Gefährdungsanalyse GwG & Fraud Prüfungssichere Bewertung und Dokumentation Seite 39

41 S&P Tools Risiko & Asset Management S&P Liquiditätspreis - Simulator Simulations-Tool zur Verrechnung der Liquiditätskosten gemäß MaRisk S&P Liquiditätspreis - Simulator Einfaches Liquiditätskosten-Verrechnungssystem Gemäß MaRisk (Gruppe 3) Seite 40

42 S&P Tools Geschäfts- und Liquiditätsplanung S&P Geschäftsplanungs- und Rating-Tool Analysieren, Optimieren und Steuern S&P Liquiditätsplanung nach Bankenstandard Sicher Steuern - Liquiditätsrisiken vermeiden S&P Professionelles Liquiditätsmanagement Working Capital-Check Liquiditätsreserven heben Seite 41

43 S&P Tools Unternehmensbewertung und Wertsteigerung S&P Unternehmensbewertung und Nachfolge Bewertung des eigenen Unternehmens - Ermittlung des fairen Kaufpreises S&P Zins- und Investitionsrechner Fairen Zins sichern - Richtig investieren - Unternehmenswert steigern Seite 42

44 S&P Tools Vertrieb mit System S&P Professionelles Preismanagement Margen- und Marktanteile gezielt ausbauen Vertrieb mit System S&P Führungs-Cockpit Zielvereinbarung - Mitarbeitergespräch Motivation - Zielerreichung und Führungsstärke Seite 43

45 S&P Studien und S&P Tools - Bestellung Sie haben Interesse an unseren S&P-Studien und S&P Tools! Dann setzen Sie sich mit uns gleich in Verbindung. Unser Service-Team berät sie gern. Telefon: 089 / Fax: 089 / Seite 44

46 Schulz & Partner Lösungen für Mittelstand und Banken Graf-zu-Castell-Straße 1 Konrad-Zuse-Platz MÜNCHEN MÜNCHEN Tel.: +49 (0) Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Fax: +49 (0) Bahnhofstraße 8 Bahnhofstraße HANNOVER HANNOVER Tel.: +49 (0) Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Fax: +49 (0) th Floor, 1 Canada Square 37th Floor, Canada Square Canary Wharf Canary Wharf E14 5AA LONDON E14 5AA LONDON United Kingdom United Kingdom Tel.: +44 (0) Tel.: +44 (0) Fax.: +44 (0) Fax.: +44 (0)

Handbuch. S&P Professionelles Liquiditätsmanagement Working Capital-Check Liquiditätsreserven heben

Handbuch. S&P Professionelles Liquiditätsmanagement Working Capital-Check Liquiditätsreserven heben Handbuch S&P Professionelles Liquiditätsmanagement Working Capital-Check Liquiditätsreserven heben S&P Professionelles Liquiditätsmanagement Inhaltsverzeichnis Modul 1: Planung und Analyse der Gewinn-

Mehr

Identifizieren von Geschäfts- und Kreditchancen Cash Flow-Analyse und Kapitaldienstfähigkeit Fallstudien-Training Kreditstrukturierung und

Identifizieren von Geschäfts- und Kreditchancen Cash Flow-Analyse und Kapitaldienstfähigkeit Fallstudien-Training Kreditstrukturierung und Identifizieren von Geschäfts- und Kreditchancen Cash Flow-Analyse und Kapitaldienstfähigkeit Fallstudien-Training Kreditstrukturierung und Risikobegrenzung Mehrwert für das Kundengespräch S&P Zinsrechner

Mehr

S&P Liquiditätsplanung nach Bank- und Wirtschaftsprüferstandard

S&P Liquiditätsplanung nach Bank- und Wirtschaftsprüferstandard Mehr Konzentration auf s Wesentliche: INFO-SERVICE für Mittelstand & Banken Schulz & Partner Lösungen für Mittelstand und Banken Handbuch S&P Liquiditätsplanung nach Bank- und Wirtschaftsprüferstandard

Mehr

Lösungen. Lösungen für Banken, Factoring- und Leasinggesellschaften, Vermögensverwalter und Zahlungsdienstleister

Lösungen. Lösungen für Banken, Factoring- und Leasinggesellschaften, Vermögensverwalter und Zahlungsdienstleister Lösungen für Banken, Factoring- und Leasinggesellschaften, Vermögensverwalter und Zahlungsdienstleister Lösungen Ertrags- und Kostenmanagement Asset- und Portfoliomanagement Risikomanagement Gesamtbanksteuerung

Mehr

Schulz & Partner. Unser Team im Überblick. Auf einen Blick. Experten für den Mittelstand. Experten für Banken, Finanz- und Zahlungsdienstleister

Schulz & Partner. Unser Team im Überblick. Auf einen Blick. Experten für den Mittelstand. Experten für Banken, Finanz- und Zahlungsdienstleister Schulz & Partner S&P Unternehmerforum GmbH Büro München Büro Hannover Konrad-Zuse-Platz 8 Bahnhofstraße 8 81829 München 30159 Hannover Unser Team erreichen Sie unter: Telefon + 49 (0) 89-20 70 42-300 Telefon

Mehr

S&P Unternehmensberatung für mittelständische Unternehmen, Banken, Factoring, Finanzdienstleister, Leasing und Versicherungen

S&P Unternehmensberatung für mittelständische Unternehmen, Banken, Factoring, Finanzdienstleister, Leasing und Versicherungen S&P Unternehmensberatung für mittelständische Unternehmen, Banken, Factoring, Finanzdienstleister, Leasing und Versicherungen 1 2 Willkommen bei Schulz & Partner S&P Produkte Leistungsangebot für den Mittelstand

Mehr

Lösungen für Mittelständische Unternehmen, Banken, Factoring, Finanzdienstleister, Leasing und Versicherungen

Lösungen für Mittelständische Unternehmen, Banken, Factoring, Finanzdienstleister, Leasing und Versicherungen Lösungen für Mittelständische Unternehmen, Banken, Factoring, Finanzdienstleister, Leasing und Versicherungen 1 2 Inhalt 05 07-16 17-22 23-28 29-41 42 Willkommen bei Schulz & Partner S&P Produkte Leistungsangebot

Mehr

Welchen Wert hat mein Unternehmen?

Welchen Wert hat mein Unternehmen? Welchen Wert hat mein Unternehmen? - Unternehmensbewertung und Unternehmensnachfolge erfolgreich gestalten - Versionsnummer 29052012finalVersion Identifizieren von Geschäfts- und Kreditchancen Cash Flow-Analyse

Mehr

Seminar-Termine 2015. Strategie & Management

Seminar-Termine 2015. Strategie & Management Strategie & Management Geschäftsführung kompakt Leipzig 24.02.-26.02.2015 Stuttgart 14.04.-16.04.2015 Berlin 02.06.-04.06.2015 Hamburg 04.08.-06.08.2015 Frankfurt am Main 29.09.-01.10.2015 Führen mit System

Mehr

Die einfache Bank - Fokus Firmenkundengeschäft

Die einfache Bank - Fokus Firmenkundengeschäft S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZWV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Die einfache Bank - Fokus Firmenkundengeschäft Einfache

Mehr

Jeder Teilnehmer erhält kostenfrei: + das S&P Tool Unternehmensplanung und -steuerung. + das S&P Tool Unternehmens-Rating nach Bankenstandard

Jeder Teilnehmer erhält kostenfrei: + das S&P Tool Unternehmensplanung und -steuerung. + das S&P Tool Unternehmens-Rating nach Bankenstandard S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Controlling Kompakt Unternehmen besser lesen und

Mehr

Welchen Wert hat mein Unternehmen

Welchen Wert hat mein Unternehmen S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Welchen Wert hat mein Unternehmen Welchen Wert hat

Mehr

Wie viel ist mein Unternehmen wert?

Wie viel ist mein Unternehmen wert? Unternehmensbewertung - Kunst oder Wissenschaft? Dipl.-Betriebswirt (FH) Hans-Jörg Heidenreich Handwerkskammer für München und Oberbayern Betriebswirtschaftliche Beratungsstelle Ingolstadt WERT = Beitrag

Mehr

Bilanz- und Eigenkapitaloptimierung mit BilMoG und Ratingkennzahlen

Bilanz- und Eigenkapitaloptimierung mit BilMoG und Ratingkennzahlen S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZWV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. mit BilMoG und Ratingkennzahlen Ihr Bilanzcheck

Mehr

Finanzierung kompakt - 4 Erfolgsstrategien

Finanzierung kompakt - 4 Erfolgsstrategien S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZWV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Finanzierung kompakt - 4 Erfolgsstrategien Bürgschaften,

Mehr

Freiräume für Zukunftsinvestitionen Bürgschaften - Banksicherheiten - Kreditzinsen

Freiräume für Zukunftsinvestitionen Bürgschaften - Banksicherheiten - Kreditzinsen S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZWV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Freiräume für Zukunftsinvestitionen Bürgschaften

Mehr

Finanz- und Liquiditätsmanagement

Finanz- und Liquiditätsmanagement S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Aufbauseminar Finanz- und Liquiditätsmanagement

Mehr

Aufbauseminar Finanz- und Liquiditätsmanagement. Wie können Liquiditätsfresser beseitigt und Finanzmittel kurzfristig erhöht werden?

Aufbauseminar Finanz- und Liquiditätsmanagement. Wie können Liquiditätsfresser beseitigt und Finanzmittel kurzfristig erhöht werden? S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. S & P Unternehmerforum Aufbauseminar Finanz- und

Mehr

Bankverhandlungen erfolgreich führen!

Bankverhandlungen erfolgreich führen! S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Bankverhandlungen erfolgreich führen! Finanzen sicher

Mehr

Personallösungen. für Recruiting - Nachfolge - Interim Management

Personallösungen. für Recruiting - Nachfolge - Interim Management Personallösungen für Recruiting - Nachfolge - Interim Management 1 2 Willkommen beim S&P PersonalZirkel S&P Personalberatung Unser Leistungsangebot Info Service Inhalt 3 Wir arbeiten in schlanken und überschaubaren

Mehr

Neue MaRisk - CRD IV - CRR

Neue MaRisk - CRD IV - CRR S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Neue MaRisk - CRD IV - CRR Compliance- und Risikocontrolling-Funktion

Mehr

Unternehmensbewertung

Unternehmensbewertung Cheese & Wine Fachforum Unternehmensbewertung Hamburg, 31. Oktober 2011 Berlin, 02. November 2011 bdp Bormann, Demant & Partner bdp Venturis Management Consultants GmbH Berlin Danziger Str. 64 10435 Berlin

Mehr

Depot A: Verschärfte Anforderungen an den Kreditprozess! Mindestanforderungen an die Investitionsentscheidungen im Depot A

Depot A: Verschärfte Anforderungen an den Kreditprozess! Mindestanforderungen an die Investitionsentscheidungen im Depot A S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Depot A: Verschärfte Anforderungen an den Kreditprozess!

Mehr

Depot A-Management: Neujustierung des Kreditprozesses

Depot A-Management: Neujustierung des Kreditprozesses S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Depot A-Management: Neujustierung des Kreditprozesses

Mehr

Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU

Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU Alle Bewertungsverfahren basieren auf der vorherigen Analyse des Business-Plans der zu bewertenden Unternehmung, der Unternehmung selbst, des Marktes

Mehr

Unternehmensbewertung kleiner Unternehmen. Nr. 202/13

Unternehmensbewertung kleiner Unternehmen. Nr. 202/13 Unternehmensbewertung kleiner Unternehmen Nr. 202/13 Ansprechpartner: Dipl. Sozialwirt Alexander Fortunato Geschäftsbereich Standortpolitik und Unternehmensförderung Referat Gründungsförderung und Mittelstandsfinanzierung

Mehr

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung RWC 02.10.14 Rechnungswesen bei Frau Bauer Rechtliche Grundlagen - Handelsgesetzbuch - AO Abgabenordnung - EstG Einkommensteuergesetz - UstG Umsatzsteuergesetz Buchführung Anforderungen - Ein sachverständiger

Mehr

Unternehmensbewertung in der Nachfolgeregelung

Unternehmensbewertung in der Nachfolgeregelung Unternehmensbewertung in der Nachfolgeregelung Gerald Friebe, Leiter der Unternehmensberatung Handwerkskammer Heilbronn-Franken Erfolgreiche Unternehmensnachfolge im Ländlichen Raum am 7. November 2014

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Financial Modelling Schulung Angebot einer Schulung zur Erstellung eines integrierten Business Plans auf Excel Basis. Sebastian Schaubeck

Financial Modelling Schulung Angebot einer Schulung zur Erstellung eines integrierten Business Plans auf Excel Basis. Sebastian Schaubeck Financial Modelling Schulung Angebot einer Schulung zur Erstellung eines integrierten Business Plans auf Excel Basis 2012 Sebastian Schaubeck Durch den modularen Aufbau und aufgrund von Fallstudien vermittelt

Mehr

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht Fachgutachten des Fachsenats für Betriebswirtschaft und Organisation beschlossen am 27.11.2007

Mehr

Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens

Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens Inhalte dieser Einheit Definition des Umlaufvermögens Bewertung des Umlaufvermögens Einsatzermittlungsverfahren Behandlung von Forderungen

Mehr

Depot A im Fokus der Bankenaufsicht

Depot A im Fokus der Bankenaufsicht S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZWV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Depot A im Fokus der Bankenaufsicht Welche Anforderungen

Mehr

A-6600 Reutte - Tränkeweg 18 Phone/Fax: +43 (5672) 64704 - e-mail: g.lovrecki.cat@tnr.at. Ziele: Marktziele Finanzziele Organisationsziele.

A-6600 Reutte - Tränkeweg 18 Phone/Fax: +43 (5672) 64704 - e-mail: g.lovrecki.cat@tnr.at. Ziele: Marktziele Finanzziele Organisationsziele. Berichten mit Kennzahlen Universitätslehrgang Controlling Berichtswesen und Managementinformationssystem SS 2008 A-6600 Reutte - Tränkeweg 18 Phone/Fax: +43 (5672) 64704 - e-mail: g.lovrecki.cat@tnr.at

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

Zins-Cockpit 2013 Zins-Vergleich 2013 im Mittelstand Mittelständler verlieren Milliarden durch zu hohe Kreditzinsen

Zins-Cockpit 2013 Zins-Vergleich 2013 im Mittelstand Mittelständler verlieren Milliarden durch zu hohe Kreditzinsen Mehr Konzentration auf s Wesentliche: info-service für Mittelstand & Banken Schulz & Partner Lösungen für Mittelstand und Banken Studie Zins-Cockpit 2013 Zins-Vergleich 2013 im Mittelstand Mittelständler

Mehr

Kennzahlen der Rentabilität

Kennzahlen der Rentabilität Studie Berechnung Kennzahlen KMU Ratgeber AG Im Ifang 16 8307 Effretikon Kennzahlen der Rentabilität EBIT EBIT ist die Abkürzung für englisch: earnings before interest and taxes. Das heisst wörtlich übersetzt

Mehr

Kennzahlen im Griff Ziele im Blick Mitarbeiter auf Kurs

Kennzahlen im Griff Ziele im Blick Mitarbeiter auf Kurs S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. S & P Unternehmerforum Kennzahlen im Griff Ziele

Mehr

Management Informations System. Soll-Ist-Vergleich Dezember 12

Management Informations System. Soll-Ist-Vergleich Dezember 12 Management Informations System Soll-Ist-Vergleich Dezember 12 Muster GmbH Aschauer & Rachbauer OG Steuerberatungsgesellschaft Hochstraße 1 A-46 Leonding Tel.: +43 (732) 672 492 Jänner 213 Fax: +43 (732)

Mehr

Geschäftsführung Kompakt-Wissen

Geschäftsführung Kompakt-Wissen S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Geschäftsführung Kompakt-Wissen Unternehmensplanung

Mehr

Seminare & Inhouse-Trainings

Seminare & Inhouse-Trainings Seminare & Inhouse-Trainings für Unternehmen aus dem Mittelstand und der Finanzwirtschaft Programm November 2013 - Dezember 2014 Strategie & Management Planung & Entwicklung Führung & Personalentwicklung

Mehr

Depot A -- Management in unsicheren Zeiten

Depot A -- Management in unsicheren Zeiten S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Depot A -- Management in unsicheren Zeiten > Breite

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Inhaltsübersicht Einleitung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Mehr

Überblick zu ausgewählte Verfahren der Unternehmensbewertung

Überblick zu ausgewählte Verfahren der Unternehmensbewertung Überblick zu ausgewählte Verfahren der Unternehmensbewertung 12.05.2011 Jessica Meßmer - Dipl.-Kauffrau - ATB Consulting Dipl.-Kfm. Florian Büttner atb@atb-consulting.de www.atb-consulting.de Brückleweg

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

Risikomanagement und Internes Kontrollsystem

Risikomanagement und Internes Kontrollsystem Risikomanagement und Internes Kontrollsystem Zielgruppe: S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen

Mehr

Geschäftsorganisation -- Fit für die 44er-Prüfung

Geschäftsorganisation -- Fit für die 44er-Prüfung S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Geschäftsorganisation -- Fit für die 44er-Prüfung

Mehr

Unternehmensbewertung nach IFRS

Unternehmensbewertung nach IFRS Unternehmensbewertung nach IFRS Bewertungsverfahren Umsetzungstechnik Fallstudie Von Prof. Dr. Dr. Dietmar Ernst Prof. Dr. Reinhard Heyd Dr. Matthias Popp Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Mehr

UNTERNEHMENSNACHFOLGE M&A-TRANSAKTIONEN

UNTERNEHMENSNACHFOLGE M&A-TRANSAKTIONEN 1 UNTERNEHMENSNACHFOLGE M&A-TRANSAKTIONEN BASICS UND FALLBEISPIEL 2 Agenda: 1. Unternehmensübernahmen in den Jahren 2014 bis 2018 2. Verkaufsstrategie und Vorgehensplanung 3. Käufermarktanalyse und Festlegung

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement Torsten Arnsfeld Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Agenda 1. Situationsanalyse a) Marktumfeld b) Grundpfeiler des Finanzmanagements

Mehr

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten 4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten In dieser Lektion gehen wir weiter ins Detail des Jahresabschlusses. Zentrales Thema sind die Grundlagen der Bilanz. Wie Sie im letzten Kapitel gelernt

Mehr

Forum Unternehmensnachfolge 4. September 2015. 04.09.2015 Unternehmensbewertung für KMU

Forum Unternehmensnachfolge 4. September 2015. 04.09.2015 Unternehmensbewertung für KMU Forum Unternehmensnachfolge 4. September 2015 1 Inhaltsverzeichnis Allgemeine Aussagen zur Unternehmensbewertung Vorgehen und Unterlagen für Unternehmensbewertung Methoden der Unternehmensbewertung Wert

Mehr

M e r k b l a t t. Unternehmensbewertung

M e r k b l a t t. Unternehmensbewertung M e r k b l a t t Unternehmensbewertung Sie wollen Ihr Unternehmen verkaufen, verpachten, selbst Ihren Betrieb durch Kauf eines weiteren Betriebsteils erweitern oder einen neuen Gesellschafter aufnehmen,

Mehr

Der wahre Wert des Unternehmens!

Der wahre Wert des Unternehmens! Der wahre Wert des Unternehmens! Kredit- und Sanierungsmanagement in der Praxis Vortrag am 07.12.2009 an der Hochschule Kempten Fakultät Betriebs-, Sozial- und Tourismuswirtschaft Vielen Dank für die Einladung!

Mehr

Merkblatt zur Unternehmensbewertung bei Kleinstunternehmen. Merkblatt zur Unternehmensbewertung. Inhaltsverzeichnis:

Merkblatt zur Unternehmensbewertung bei Kleinstunternehmen. Merkblatt zur Unternehmensbewertung. Inhaltsverzeichnis: Merkblatt zur Unternehmensbewertung Merkblatt zur Unternehmensbewertung bei Inhaltsverzeichnis: I. Allgemeines II. Substanzwertmethode 1. Reproduktionswert 2. Zerschlagungswert III. Praktikerverfahren

Mehr

Unsere Seminare & Intensivtrainings

Unsere Seminare & Intensivtrainings Unsere Seminare & Intensivtrainings für Unternehmen aus dem Mittelstand und der Finanzwirtschaft Programm Juli 2013 - Juni 2014 Strategie & Management Planung & Entwicklung Führung & Personalentwicklung

Mehr

Zinsen auf dem Tiefststand Unternehmen schulden gezielt um!

Zinsen auf dem Tiefststand Unternehmen schulden gezielt um! S&P Zins-Cockpit Zinsen auf dem Tiefststand Unternehmen schulden gezielt um! Kredite für den Mittelstand sind so günstig wie seit Jahren nicht mehr. Die Phase der niedrigen Zinsen bietet die Chance, sich

Mehr

Geschäftsbuchführung

Geschäftsbuchführung Inhaltsverzeichnis Geschäftsbuchführung Seite 1. Aufbau und Gliederung von Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) 2 2. Aufbau und Funktion des Industriekontenrahmens 4 3. Von der Eröffnungs- zur

Mehr

Vorlesung 29.06.2015: Finanzierung

Vorlesung 29.06.2015: Finanzierung Vorlesung 29.06.2015: Finanzierung 1. Ableitung/Ermittlung eines angemessenen Kalkulationszinses (Diskontierungszinssatz) 2. Innenfinanzierung - Finanzierung aus Abschreibungsgegenwerten 3. Factoring 4.

Mehr

U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Prüfungsamt Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Prüfungsamt Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Diplomprüfung Matrikel-Nr.: Prüfungsfach: Finanz- und Bankmanagement / Controlling 2. Prüfungstermin Erstprüfer: Wiedemann Zweitprüfer: Moog Erlaubte Hilfsmittel: Nicht programmierbarer, netzunabhängiger

Mehr

Gestiegene Unternehmenswerte der richtige Zeitpunkt für einen Unternehmensverkauf?

Gestiegene Unternehmenswerte der richtige Zeitpunkt für einen Unternehmensverkauf? Gestiegene Unternehmenswerte der richtige Zeitpunkt für einen Unternehmensverkauf? Artikel von Michael Pels Leusden In den letzten Jahren sind die Unternehmenswerte in den meisten Branchen in Deutschland

Mehr

Unternehmensbewertung bei kleinen und mittleren Unternehmen

Unternehmensbewertung bei kleinen und mittleren Unternehmen IHK Darmstadt, 30. November 2006 Unternehmensbewertung bei kleinen und mittleren Unternehmen Dipl.-Wirtsch.-Ing. Barbara Eichelmann be! unternehmerberatung Was macht be!? Beratung von Unternehmern bei

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Kreditesichern. durch Planungund Controlling. -Basel II und bankinternes Rating - Dr. Roland Wolf. Kredite sichern Basel II und Rating 1/37

Kreditesichern. durch Planungund Controlling. -Basel II und bankinternes Rating - Dr. Roland Wolf. Kredite sichern Basel II und Rating 1/37 Kreditesichern durch Planungund Controlling -Basel II und bankinternes Rating - Dr. Roland Wolf Kredite sichern Basel II und Rating 1/37 Problemstellung Schon immer war es gute betriebswirtschaftliche

Mehr

Kapitel 3: Erfolgswirtschaftliche Jahresabschlussanalyse

Kapitel 3: Erfolgswirtschaftliche Jahresabschlussanalyse Kapitel 3: Erfolgswirtschaftliche Jahresabschlussanalyse 1 Traditionelle Bilanzanalyse Analysefelder Ertragslage Finanzlage Erfolgsquellen- Aufwands- Rentabilitäts- analyse struktur ziffern 2 Kapitel 3:

Mehr

Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de web: www.innoways.

Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de web: www.innoways. Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de web: www.innoways.de Vorlesung Finanzrechnung (7 Termine) Connecting Innovators

Mehr

Basel II aus Sicht der Bank

Basel II aus Sicht der Bank Basel II aus Sicht der Bank Mag. Sabine Pramreiter 11. September 2008 Basel II aus Sicht der Bank Basel II in Österreichischen Banken Ratingverfahren Finanzierung Finanzplanung Tools zur Ratingverbesserung

Mehr

Finanzierung und Investition Tutorium

Finanzierung und Investition Tutorium Finanzierung und Investition Tutorium 1. Tutorium WS 2014 11.11.2014 Inhalt 1. Grundlagen der Finanzierung 1.1. Finanzplan a) Finanzwirtschaftliche Ziele b) Liquidität und Rentabilität c) Leverage-Effekt

Mehr

MaRisk - Compliance Update

MaRisk - Compliance Update S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. MaRisk - Compliance Update Risk-Assessment -- IKS-Schlüsselkontrollen

Mehr

Auf folgende Fragen muss Ihr Finanzplan auf jeden Fall Antwort geben:

Auf folgende Fragen muss Ihr Finanzplan auf jeden Fall Antwort geben: 4 Finanzplanung Ziel der Finanzplanung ist es, die im Business Plan formulierten Ziele in Zahlen umzusetzen, indem künftige Einnahmen, Ausgaben und der Gewinn berechnet werden. Eine umfassende Finanzplanung

Mehr

Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement. Financial Analysis

Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement. Financial Analysis Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Prof. Dr. Michael Dowling Universität Regensburg Financial Analysis Grundlagen der Bilanzanalyse und Unternehmensbewertung zur Bearbeitung von Fallstudien

Mehr

Wie verbessere ich mein Bankenrating?

Wie verbessere ich mein Bankenrating? Wie verbessere ich mein Bankenrating? Seminar 1: Finanz- und Ertragslage Was versteht man unter Rating? Ratings geben durch definierte Symbole eine Bonitätsauskunft über einen Schuldner und schätzen damit

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

»venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell. September 2014

»venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell. September 2014 »venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell September 2014 ELEMENTE DES JAHRESABSCHLUSSES Das Finanzplanmodell unterstützt die Teilnehmer von»venture» 2015 bei der Erstellung der drei Hauptelemente

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Financial Intelligence

Financial Intelligence Financial Intelligence Financial Literacy Dr. Thomas Ernst, Hewlett-Packard GmbH Welche Unternehmenskennzahlen gibt es? Was bedeuten sie? Wie kommen sie zustande? Wie hängen sie zusammen? Welche Rolle

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

TOPSIM General Management. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation. Version 13.1 Standard-Szenario

TOPSIM General Management. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation. Version 13.1 Standard-Szenario T TOPSIM General Management Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Version 13.1 Standard-Szenario TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1. Entscheidungen... 1 2.

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 2 Fundamentalanalyse

Trader-Ausbildung. Teil 2 Fundamentalanalyse Trader-Ausbildung Teil 2 Fundamentalanalyse Teil 2 - Fundamentalanalyse - Was ist eine Aktie und wie entsteht ein Aktienkurs? - Wie analysiert man eine Aktie? - Top-Down Down-Ansatz - Bottom-Up Up-Ansatz

Mehr

Hauptversammlung 2013. Dr. Henning Kreke Vorsitzender des Vorstandes

Hauptversammlung 2013. Dr. Henning Kreke Vorsitzender des Vorstandes Hauptversammlung 2013 Dr. Henning Kreke Vorsitzender des Vorstandes Die DOUGLAS-Gruppe Veränderungen > Jahreswechsel 2012/13 markiert wegweisenden Meilenstein > Gemeinsames Übernahmeangebot mit Advent

Mehr

RKW Finanzierungs-Lotse

RKW Finanzierungs-Lotse RKW Finanzierungs-Lotse Ihr Kompass zum Finanzierungs-Erfolg Neue Herausforderungen in der Unternehmens-Finanzierung Ursachen Allgemeine wirtschaftliche Lage und gesetzliche Rahmenbedingungen z. B. Basel

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss

Buchführung und Jahresabschluss Wöltje Buchführung und Jahresabschluss Merkur ti Verlag Rinteln Inhaltsverzeichnis Teil A: Buchführung 1 Einführung in das Rechnungswesen 13 1.1 Das Rechnungswesen als Herz der unternehmerischen Informationsverarbeitung

Mehr

TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN WERT / WERTSTEIGERUNG

TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN WERT / WERTSTEIGERUNG INVESTMENT + ROI KALKULATION Objekt Musterstadt Musterstraße ohne Berücksichtigung der Annuität Szenario IST TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN WERT / WERTSTEIGERUNG Fläche Wohnen + Balkone 400,00 m² Abschreibungssatz

Mehr

Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement

Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement RISIKO ^MANAGER Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement Herausforderungen aus Basel III und CRD IV Karsten Füser - Harald Stoklossa (Ernst &Young) Vorwort 5 Kapitel 1 Bankstrategie Strategische

Mehr

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Liquiditätsplanung und Liquidität Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Ziele und Aufgaben der Liquiditätsplanung Sicherung der Zahlungsfähigkeit des

Mehr

TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN WERT / WERTSTEIGERUNG

TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN WERT / WERTSTEIGERUNG INVESTMENT + ROI KALKULATION Objekt Musterstadt Musterstraße ohne Berücksichtigung der Annuität Szenario nach Mietanpassung, Kreditoptimierung und DG-Ausbau TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN WERT / WERTSTEIGERUNG

Mehr

Mergers & Acquisitions Chancen für Unternehmensnachfolge und Wachstum im Mittelstand

Mergers & Acquisitions Chancen für Unternehmensnachfolge und Wachstum im Mittelstand Mergers & Acquisitions Chancen für Unternehmensnachfolge und Wachstum im Mittelstand Wiehl, Dienstag 12. April 2011 Dipl.-Kfm. Andreas Stamm Wirtschaftsprüfer / Steuerberater Partner Seite 1 Inhalt I.

Mehr

Passgenau finanzieren Intelligente Finanzierungsstrategien für jede Unternehmenssituation

Passgenau finanzieren Intelligente Finanzierungsstrategien für jede Unternehmenssituation Passgenau finanzieren Intelligente Finanzierungsstrategien für jede Unternehmenssituation Agenda 1. 2. 3. 4. 5. Die Commerzbank Partner des Mittelstands Überblick: Deutsche Wirtschaft und Finanzmärkte

Mehr

Unternehmensbewertung

Unternehmensbewertung Unternehmensbewertung Wie viel ist mein Unternehmen wert? Eine Frage, die sich nicht erst stellt, wenn ein Verkauf aus welchen Gründen auch immer ansteht. Als Unternehmer-Inhaber oder Gesellschafter sollte

Mehr

DVFA-L DVFA-LEITFADEN FÜR UNTERNEHMENSBEWERTUNGEN IM AKTIENRESEARCH. erarbeitet von der DVFA-Kommission "Standards für Researchberichte"

DVFA-L DVFA-LEITFADEN FÜR UNTERNEHMENSBEWERTUNGEN IM AKTIENRESEARCH. erarbeitet von der DVFA-Kommission Standards für Researchberichte Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management e.v. DVFA-L DVFA-LEITFADEN FÜR UNTERNEHMENSBEWERTUNGEN IM AKTIENRESEARCH erarbeitet von der DVFA-Kommission "Standards für Researchberichte"

Mehr

Inventur des. Anlagevermögens. Universität Hannover - Info Anlageninventur 1. uni2001 Projektgruppe

Inventur des. Anlagevermögens. Universität Hannover - Info Anlageninventur 1. uni2001 Projektgruppe Inventur des Anlagevermögens Universität Hannover - Info Anlageninventur 1 Inventur des Anlagevermögens 1. Rechtliche Grundlagen der Anlageninventur 2. Abgrenzung zwischen Anlage- und Umlaufvermögen 3.

Mehr

Liquidität Der Check Guter Mittelstand, ein Qualitätsstandard u. a. für die Liquiditätsplanung 6. MUT, Leipzig

Liquidität Der Check Guter Mittelstand, ein Qualitätsstandard u. a. für die Liquiditätsplanung 6. MUT, Leipzig Engpassfaktor Liquidität Wege zu zusätzlicher Liquidität Der Check Guter Mittelstand, ein Qualitätsstandard u. a. für die Liquiditätsplanung 6. MUT, Leipzig Prof. Dr. Oliver Kruse Offensive Mittelstand

Mehr

Stichwortverzeichnis

Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis a Aktienrendite 182 Anlagenausfallrate 276 Anlagenintensität 158 Anteil intern besetzter Führungspositionen 260 Ausbildungsquote 262 b Bekanntheitsgrad 230 Beschaffungseffizienz

Mehr

Online- Tutorium BWL 1B

Online- Tutorium BWL 1B Online- Tutorium BWL 1B Themenfeld: Finanzierung Finanzwirtscha>liche Zielgrößen Aufgabe 1: Liquiditätsplanung und Liquiditätsmanagement Das Liquiditätsmanagement gehört zu den zentralen Aufgaben des Finanzmanagements.

Mehr