REHA-KORE-ZH. auf Basis Integriertes Tarifmodell Kostenträgerrechnung (ITAR_K ) CH V 5.0 von H+ Die Spitäler der Schweiz

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "REHA-KORE-ZH. auf Basis Integriertes Tarifmodell Kostenträgerrechnung (ITAR_K ) CH V 5.0 von H+ Die Spitäler der Schweiz"

Transkript

1 REHA-KORE-ZH auf Basis Integriertes Tarifmodell Kostenträgerrechnung (ITAR_K ) CH V 5.0 von H+ Die Spitäler der Schweiz Erläuterungen zur Anwendung von REHA-KORE-ZH Version 2.0 Abteilung Datenanalyse Stampfenbachstrasse 30, Postfach, 8090 Zürich Tel , Fax

2 Kanton Zürich Gesundheitsdirektion Abteilung Datenanalyse Stampfenbachstrasse 30, Postfach CH 8090 Zürich 2 / 8

3 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort Anpassung Leistungsgruppen Rehabilitation Grundsätzliches zum Modell REHA-KORE-ZH Grundsätzliches zu den Tabellen Tabelle Einleitung Tabelle REHA_KORE_ZH Gesamtansicht Tabelle KTR-Ausweis Gesamtansicht Tabelle Zusatzinfos Tabelle Kontrollblatt / 8

4 1. Vorwort Für ein Benchmarking, welches für Wirtschaftlichkeitsvergleiche z.b. im Rahmen von Tarifierungen verwendet werden kann, werden detaillierte Finanz- und Kostendaten benötigt. Dazu würde sich das Reporting-Tool ITAR_K, Version 5.0 von H+ Die Spitäler der Schweiz eignen. Dieses Modul ist primär auf die Berichterstattung für SwissDRG-Betriebe ausgerichtet. Für die Rehabilitations-Kliniken werden jedoch Unterscheidungen nach anderen Kriterien benötigt: a) Unterscheidung nach REHA-Leistungsgruppen gemäss Zürcher Spitalliste Rehabilitation b) Angaben zu Leistungsdaten: - verrechnete Pflegetage - Schweregrad-Angaben (z.b. für Neuro-Reha; evtl. nach FIM o.ä. oder leicht/mittel/schwer ) Aus diesem Grund hat die Gesundheitsdirektion Kanton Zürich eine modifizierte Version von ITAR_K V 5.0 mit der Bezeichnung REHA-KORE-ZH entwickelt. Die Rehabilitationskliniken finden die Excel-Datei REHA_KORE_ZH_V2.0_{Erstellungsdatum}.xlsx sowie die Anleitungen zum Ausfüllen der Tabellen für REHA-KORE-ZH auf der Homepage der Gesundheitsdirektion Dieses Modell dient den Rehabilitations-Kliniken mit Leistungsauftrag des Kantons Zürich ihre Jahresberichte zu Händen der Gesundheitsdirektion Kanton Zürich zu erstellen. Gemäss den Staatsbeitragsvereinbarungen mit den Kliniken wurde Folgendes festgelegt: Staatsbeitragsvereinbarung, Punkt 6.1 Jahresbericht: [Rehaklinik XY ] verfasst einen Jahresbericht 2014 basierend auf ITAR-K mit Unterscheidung nach Leistungsgruppen gemäss Zürcher Spitalliste und stellt diesen der Gesundheitsdirektion bis spätestens 30. April 2015 zu. In der Verordnung über die Kostenrechnung und Leistungserfassung (VKL) ist für die Spitäler, Geburtshäuser und Pflegeheime festgehalten: Art. 15 VKL: Spitäler, Geburtshäuser und Pflegeheime sind verpflichtet, die Unterlagen eines Jahres ab dem 1. Mai des Folgejahres zur Einsichtnahme bereitzuhalten. Zur Einsichtnahme berechtigt sind die Genehmigungsbehörden, die fachlich zuständigen Stellen des Bundes sowie die Tarifpartner. 2. Anpassung Leistungsgruppen Rehabilitation Gegenüber dem Reporting-Tool ITAR_K wurden die Leistungsgruppen (Kostenträger) für die Rehabilitation wie folgt an die Zürcher Spitalliste 2012 Rehabilitation angepasst: - Muskuloskelletal - Neurologisch - Querschnittslähmung - Kardiovaskulär - Pulmonal - Internistisch-onkologisch - Psychosomatisch-sozialmedizinisch - Pädiatrische Rehabilitation 4 / 8

5 Zum Ausweis des gesamten Leistungsspektrums eines Betriebs in der Rehabilitation werden noch die folgenden Kostenträger geführt: - Weiterer stationärer Reha-Tarif - Übrige Rehabilitation stationär Wie in ITAR-K werden auch die übrigen Kostenträger für Universitäre Lehre + Forschung, Übrige Aufträge an Dritte, inkl. GWL sowie die ambulanten Kostenträger und die Kostenträger für Material, Medikamente, Blut und Fremdleistungen abgebildet. Geriatrische Rehabilitation: Da im Kanton Zürich die geriatrische Rehabilitation nicht als spezielle Leistungsgruppe geführt wird, müssen sowohl die geriatrischen Leistungen (Fälle/Pflegetage) wie auch die Kosten der Geriatrie-Patienten auf die Leistungsgruppen gemäss Zürcher Spitalliste 2012 Rehabilitation aufgeteilt werden, soweit diese organspezifisch zugeordnet werden können. Die nicht zuordenbaren Fälle werden unter Übrige Rehabilitation stationär ausgewiesen. Die Selbstzahler müssen auch den einzelnen organspezifischen Leistungsgruppen zugewiesen werden. Die nicht zuordenbaren Fälle werden unter Übrige Rehabilitation stationär ausgewiesen. Frührehabilitation: Die Leistungen und Kosten der Frührehabilitation sind ebenfalls auf die einzelnen organspezifischen Leistungsgruppen aufzuteilen. Die einzelnen organspezifischen Leistungsgruppen gemäss Zürcher Spitalliste 2012 Rehabilitation werden im Modell REHA-KORE-ZH aufgeteilt in: - rein stat. KVG (inkl. geriatrische Patienten) - ZV KVG HP (inkl. geriatrische Patienten) - ZV KVG P (inkl. geriatrische Patienten) - Übrige (ZMT, Selbstzahler, Frühreha etc.) 3. Grundsätzliches zum Modell REHA-KORE-ZH Das Modell REHA-KORE-ZH wurde durch die Gesundheitsdirektion Kanton Zürich auf der Basis Integriertes Tarifmodell Kostenträgerrechnung (ITAR_K ) CH V 5.0 von H+ Die Spitäler der Schweiz erstellt und basiert auf MS Excel Die folgende Anleitung ergänzt das Handbuch zu ITAR_K Integriertes Tarifmodell auf Basis der Kostenträgerrechnung, Version 5.0 von H+ Die Spitäler der Schweiz. Für detaillierte Informationen zum Ausfüllen der einzelnen Spalten und Zellen verweisen wir deshalb auf das Handbuch zu ITAR-K V / 8

6 4. Grundsätzliches zu den Tabellen Für jedes Tabellenblatt besteht ein Blattschutz. Die zu bearbeitenden Felder (grün oder hellgrün hinterlegt) sind für die Eingaben freigegeben. Es empfiehlt sich trotzdem, eine Kopie der Originalversion separat abzuspeichern. Alle Zeilen und Spalten, die in ITAR_K ausschliesslich SwissDRG betreffen, wurden entfernt. Wichtig: Die weissen Felder enthalten in der Regel Formeln, weshalb diese nicht überschrieben werden dürfen. Mit differenzierten Farbangaben soll das Ausfüllen der Tabellen erleichtert werden und eine optische Kontrollhilfe bieten. Alle dunkelgrünen/hellgrünen Felder sind Eingabefelder. In den dunkelgrünen Feldern sollte in der Regel ein Eintrag vorkommen. In den hellgrünen Feldern ist ein Eintrag denkbar, muss aber nicht den Normalfall darstellen. Alle durch die Gesundheitsdirektion Kanton Zürich gegenüber dem Modell ITAR_K geänderten resp. zusätzlich eingefügten Zeilen sind in hellblauer Schrift gehalten. Das Modell REHA-KORE-ZH besteht aus fünf Tabellen: 1. Einleitung 2. REHA_KORE_ZH Gesamtansicht 3. KTR-Ausweis Gesamtansicht 4. Zusatzinfos 5. Kontrollen Ausser in der Tabelle Einleitung befinden sich in allen anderen vier Tabellen Felder, die ausgefüllt werden müssen. Die Reihenfolge zum Ausfüllen der Tabellen spielt keine Rolle. Am einfachsten ist es jedoch, wenn mit der Tabelle KTR-Ausweis Gesamtansicht begonnen wird, da aus dieser Tabelle die meisten Informationen in die Tabelle REHA_KORE_ZH Gesamtansicht übertragen werden. Nachfolgend finden Sie unter den Punkten 5. bis 9. eine kurze Beschreibung zu jeder einzelnen der fünf Tabellen. 5. Tabelle Einleitung In der Tabelle Einleitung finden Sie Hinweise zum Modell REHA-KORE-ZH sowie weitere Hinweise zum Ausfüllen der Tabellen. 6 / 8

7 6. Tabelle REHA_KORE_ZH Gesamtansicht Das Excelblatt REHA_KORE_ZH Gesamtansicht ist die zusammengefasste Ansicht der Excelblätter KTR-Ausweis Gesamtansicht und Zusatzinfos. In diesem Blatt finden auch die Berechnungen für die Kennzahlen (z.b. Kosten pro Pflegetag) statt; die für das Benchmarking wichtig sind. Für die Entwicklung eines aussagekräftigen Benchmarkings im Laufe der nächsten Jahre ist es notwendig, gewisse Leistungen differenziert beurteilen zu können. So ist eine Unterteilung der Fälle in verschiedene Schweregrade unerlässlich. Aus diesem Grund finden Sie in der Tabelle REHA_KORE_ZH Gesamtansicht in den Zeilen für die Leistungsangaben (Pflegetage, Austritte resp. Fälle) auch eine Differenzierung für die Schweregrade leicht, mittel, schwer, sehr schwer. Diese Unterteilung soll vor allem für die neurologischen Reha- Patienten, aber nach Möglichkeit auch für alle anderen Leistungsgruppen vorgenommen werden. Im Weiteren wird auch um die Angaben, nach welchem System die Einteilung der Patienten in die einzelnen Schweregradgruppen vorgenommen wurde und wie sich die Kostengewichtung aus Sicht der Klinik darstellt, gebeten. Der Abzug der (Arzt-)Honorare der ZV Patienten (siehe Kostenarten-Gruppen 38 und 405) ist erforderlich. Dieser erfolgt in den jeweiligen ZV-Spalten. Der Betrag wird aus dem Excelblatt KTR-Ausweis Gesamtansicht übertragen. 7. Tabelle KTR-Ausweis Gesamtansicht Im Excelblatt KTR-Ausweis Gesamtansicht werden alle Detailangaben zu den einzelnen Leistungsgruppen getätigt. Diese Werte werden dann verdichtet in das Excelblatt REHA_KORE_ZH Gesamtansicht übertragen. Für das Benchmarking ist eine Aufteilung der Arzthonorarkosten in Franken auf GV-Anteil und ZV-Anteil notwendig. 8. Tabelle Zusatzinfos Im Excelblatt Zusatzinfos finden die Berechnungen für die Zuschläge bei den Zusatzversicherten statt. Daneben sind in diesem Excelblatt zusätzliche Angaben zu tätigen zu: - Mehrkosten entstehend aus Leistung zu Lasten der Zusatzversicherung, - Ausweis der gemeinwirtschaftlichen Leistungen, wenn diese subsidiär in Abzug gebracht werden (Zeile 26), - Allfällige Kommentare zur Abgrenzungsrechnung oder zu REHA-KORE-ZH, - Beiträge Kanton für die universitäre Aus- und Weiterbildung, - Weitere Beiträge Kanton. Alle Berechnungen und zusätzlichen Angaben fliessen in die Berechnungen im Excelblatt REHA_KORE_ZH Gesamtansicht ein. 7 / 8

8 9. Tabelle Kontrollblatt Die Reha-Kliniken werden gebeten, das Excelblatt Kontrollen betreffend allfälliger Fehleingaben zu beachten und die notwendigen Korrekturen vorzunehmen. Bitte beachten Sie auch die Abstimmung zur Krankenhausstatistik! Ebenso bitten wir Sie, dieses Blatt vor der Übermittlung nicht zu löschen! Weitere Informationen (z.b. zu einzelnen Kostenarten etc.) finden Sie im Handbuch zu ITAR_K Integriertes Tarifmodell auf Basis der Kostenträgerrechnung, Version 5.0 von H+ Die Spitäler der Schweiz. 8 / 8

REHA-KORE-ZH. auf Basis Integriertes Tarifmodell Kostenträgerrechnung (ITAR-K) CH V 4.0 von H+ Die Spitäler der Schweiz

REHA-KORE-ZH. auf Basis Integriertes Tarifmodell Kostenträgerrechnung (ITAR-K) CH V 4.0 von H+ Die Spitäler der Schweiz REHA-KORE-ZH auf Basis Integriertes Tarifmodell Kostenträgerrechnung (ITAR-K) CH V 4.0 von H+ Die Spitäler der Schweiz Erläuterungen zur Anwendung von REHA-KORE-ZH Version 1.0 Abteilung Datenanalyse Stampfenbachstrasse

Mehr

832.104 Verordnung über die Kostenermittlung und die Leistungserfassung durch Spitäler und Pflegeheime in der Krankenversicherung

832.104 Verordnung über die Kostenermittlung und die Leistungserfassung durch Spitäler und Pflegeheime in der Krankenversicherung Verordnung über die Kostenermittlung und die Leistungserfassung durch Spitäler und Pflegeheime in der Krankenversicherung (VKL) vom 3. Juli 2002 (Stand am 17. September 2002) Der Schweizerische Bundesrat,

Mehr

Verordnung über die Kostenermittlung und die Leistungserfassung durch Spitäler und Pflegeheime in der Krankenversicherung

Verordnung über die Kostenermittlung und die Leistungserfassung durch Spitäler und Pflegeheime in der Krankenversicherung Verordnung über die Kostenermittlung und die Leistungserfassung durch Spitäler und Pflegeheime in der Krankenversicherung (VKL) Änderung vom Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Verordnung vom

Mehr

832.104 Verordnung über die Kostenermittlung und die Leistungserfassung durch Spitäler, Geburtshäuser und Pflegeheime in der Krankenversicherung 1

832.104 Verordnung über die Kostenermittlung und die Leistungserfassung durch Spitäler, Geburtshäuser und Pflegeheime in der Krankenversicherung 1 Verordnung über die Kostenermittlung und die Leistungserfassung durch Spitäler, Geburtshäuser und in der Krankenversicherung 1 (VKL) vom 3. Juli 2002 (Stand am 1. Januar 2009) Der Schweizerische Bundesrat,

Mehr

ITAR_K, Projektion 2014

ITAR_K, Projektion 2014 ITAR_K, Projektion 2014 Peter Wyss Mitglied Vorstand Verein SpitalBenchmark und Leiter Finanzen der spitäler fmi ag Seite 1 Themenkreise Überleitung Kosten zu benchmarkbereinigten Kosten Lösungsansätze

Mehr

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS. Exkurs: Datenlieferung

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS. Exkurs: Datenlieferung Exkurs: Grundlagen der Datenlieferung Welche rechtlichen Grundlage bestimmen die zu liefernden Daten? 1) Verordnung über die Kostenermittlung und die Leistungserfassung durch Spitäler, Geburtshäuser und

Mehr

Betriebliches Rechnungswesen für Spitäler. REKOLE Grundlagen ITAR_K Grundlagen REKOLE Anwender REKOLE Spezialisten

Betriebliches Rechnungswesen für Spitäler. REKOLE Grundlagen ITAR_K Grundlagen REKOLE Anwender REKOLE Spezialisten REKOLE Grundlagen ITAR_K Grundlagen REKOLE Anwender REKOLE Spezialisten Betriebliches Rechnungswesen für Spitäler REKOLE und ITAR_K Das KVG und die VKL fordern Einheitlichkeit und Transparenz in der Kostenrechnung

Mehr

Anleitung zum Ausfüllen der Kostenrechnung CURAVIVA Kanton Appenzell Ausserrhoden ab Geschäftsjahr 2014

Anleitung zum Ausfüllen der Kostenrechnung CURAVIVA Kanton Appenzell Ausserrhoden ab Geschäftsjahr 2014 Anleitung zum Ausfüllen der Kostenrechnung CURAVIVA Kanton Appenzell Ausserrhoden ab Geschäftsjahr 2014 Alle Rechte sind bei Kanton Appenzell Ausserrhoden Departement Gesundheit Amt für Soziale Einrichtunge

Mehr

Stefan Meierhans Preisüberwacher

Stefan Meierhans Preisüberwacher Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Preisüberwachung PUE Stefan Meierhans Preisüberwacher Universität St. Gallen, Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis: Das Krankenversicherungsgesetz:

Mehr

Arbeiten mit dem Blattschutz ab EXCEL XP

Arbeiten mit dem Blattschutz ab EXCEL XP Arbeiten mit dem Blattschutz ab EXCEL XP In vielen Fällen bietet sich an, dass Tabellen- und Diagrammblätter innerhalb einer Arbeitsmappe geschützt Das ist aus mehreren Gründen angebracht. Einmal hat man

Mehr

Allgemeine Informationen Grundlage für die Spitalsuchmaschine und die Darstellung der Leistungsdaten pro Standort auf www.spitalinformation.ch.

Allgemeine Informationen Grundlage für die Spitalsuchmaschine und die Darstellung der Leistungsdaten pro Standort auf www.spitalinformation.ch. Informationen zur Einverständniserklärung: Nutzung einiger Daten der Medizinischen Statistik im Rahmen der von H+ zur Verfügung gestellten Suchmaschine spitalinformation.ch Allgemeine Informationen Verwendungszweck:

Mehr

Sie müssen demnächst ins Spital? Was Sie vorher wissen sollten. Das Wichtigste auf einen Blick

Sie müssen demnächst ins Spital? Was Sie vorher wissen sollten. Das Wichtigste auf einen Blick Sie müssen demnächst ins Spital? Was Sie vorher wissen sollten. Das Wichtigste auf einen Blick 2 Sie müssen stationär ins Spital? Durch die neue Spitalfinanzierung hat sich einiges geändert. Wir sagen

Mehr

Martin Muser. Die Methodik der Leistungsverrechnung soll hier am Beispiel des USB dargestellt werden.

Martin Muser. Die Methodik der Leistungsverrechnung soll hier am Beispiel des USB dargestellt werden. Martin Muser Fachbereichsleiter Betriebswirtschaft Bereich Medizin Inhalt Die Gemeinkosten bilden einen wesentlichen Kostenblock im Spital. Deren verursachungsgerechte Verrechnung auf die Kostenträger

Mehr

Konsolidieren von Daten in EXCEL

Konsolidieren von Daten in EXCEL Konsolidieren von Daten in EXCEL Der Begriff der (auch Konsolidation) besitzt in den einzelnen Fachbereichen (Finanzmathematik, Geologie, Medizin usw.) unterschiedliche Bedeutung. Im Sinne dieses Beitrages

Mehr

Handbuch. E-Line - Konfigurator

Handbuch. E-Line - Konfigurator SBC Deutschland GmbH Siemensstraße 3 I 63263 Neu-Isenburg I Germany T +49 6102 20 25 0 I F +49 6102 20 25 200 www.saia-pcd.de www.sbc-support.com Handbuch E-Line - Konfigurator für Saia PCD E-Line Systeme

Mehr

2. Besonderheit Teilnehmereinkommen für ALG II - Empfänger:

2. Besonderheit Teilnehmereinkommen für ALG II - Empfänger: Beiblatt zu den Ausfüllhinweisen für die aktuellen Beleglisten der 2. Förderrunde des ESF-BAMF-Programms zur Förderrichtlinie vom 01.10.2009 i. d. F. vom 21.12.2011 1. Einleitung Auf Grundlage der Trägerrundschreiben

Mehr

Hinweise zum Ausfüllen der Zeiterfassung

Hinweise zum Ausfüllen der Zeiterfassung Hinweise zum Ausfüllen der Zeiterfassung Generelle Hinweise zu Excel Ab Version VSA 4.50 wird die dezimale Schreibweise für Zeiteingaben verwendet. Die Zeiterfassung, die Sie erhalten haben wurde für Excel

Mehr

GWL-Definition und -Finanzierung aus Sicht der Kantone Gibt es bereits einen gemeinsamen Nenner?

GWL-Definition und -Finanzierung aus Sicht der Kantone Gibt es bereits einen gemeinsamen Nenner? GWL-Definition und -Finanzierung aus Sicht der Kantone Gibt es bereits einen gemeinsamen Nenner? 8. Kongress Rechnungswesen und Controlling Hplus, 13. Mai 2014 Stefan Leutwyler Stv. Zentralsekretär GDK

Mehr

Anleitung zur Arbeitszeittabelle

Anleitung zur Arbeitszeittabelle Universität Zürich Personal Schönberggasse 2 CH-8001 Zürich www.pa.uzh.ch Anleitung zur Arbeitszeittabelle A Allgemeines 1 Alle weissen und roten Felder sind Eingabefelder 2 Alle Zeitwerte in Stunden und

Mehr

Warum 10% Investitionsanteil genug sind?!

Warum 10% Investitionsanteil genug sind?! SVS-Kongress vom 6. September 2013 Warum 10% Investitionsanteil genug sind?! Markus Caminada Direktor tarifsuisse ag Projekt: SVS-Kongress Datum: 06.09.2013 Folie 1 Inhaltsverzeichnis Investitionskosten

Mehr

Das Rechnungsdeckblatt wird für alle Aufträge Benötigt, welche Teilzahlungen beinhalten.

Das Rechnungsdeckblatt wird für alle Aufträge Benötigt, welche Teilzahlungen beinhalten. Verkehr und Infrastruktur (vif) Anleitung zu Rechnungsdeckblatt Das Rechnungsdeckblatt wird für alle Aufträge Benötigt, welche Teilzahlungen beinhalten. Es gibt zwei Rechnungsdeckblätter: - Dienstleistungen

Mehr

2.1 Wöchentlich zu erstellende Ausgabenliste

2.1 Wöchentlich zu erstellende Ausgabenliste MS Excel 2013 Kompakt 2 Unterschiedliche Auswertungswünsche erfordern auch unterschiedliche Formulare. In der Folge finden Sie einige Beispiele, wie solche Formulare zusammengestellt und formatiert werden

Mehr

La regenza dal chantun Grischun

La regenza dal chantun Grischun Die Regierung des Kantons Graubünden La regenza dal chantun Grischun Il Governo del Cantone dei Grigioni Sitzung vom Mitgeteilt den Protokoll Nr. 09. Februar 2015 10. Februar 2015 78 Hoheitliche Festsetzung

Mehr

Regierungsratsbeschluss vom 13. Dezember 2011

Regierungsratsbeschluss vom 13. Dezember 2011 Regierungsratsbeschluss vom 13. Dezember 2011 Nr. 2011/2608 Spitalliste des Kantons Solothurn; Nicht-Listenspitäler 1. Ausgangslage Mit der am 21. Dezember 2007 beschlossenen Änderung des Bundesgesetzes

Mehr

Dokumentation. estat Version 2.0

Dokumentation. estat Version 2.0 Dokumentation estat Version 2.0 Installation Die Datei estat.xla in beliebiges Verzeichnis speichern. Im Menü Extras AddIns... Durchsuchen die Datei estat.xla auswählen. Danach das Auswahlhäkchen beim

Mehr

Jahresbericht Reha Chrischona 2013

Jahresbericht Reha Chrischona 2013 Jahresbericht Reha Chrischona 2013 Vorwort Das Geschäftsjahr 2013 war geprägt von personellen Veränderungen. Drei Mitglieder der fünfköpfigen Klinikleitung traten 2013 in den wohlverdienten Ruhestand.

Mehr

RS-Liquiditätsplanung XL

RS-Liquiditätsplanung XL reimus.net GmbH RS-Liquiditätsplanung XL Handbuch zum Excel-Tool Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... 2 Detailbeschreibung... 3 Basisdaten... 4 Einzahlungen... 5 Auszahlungen für Waren und Material...

Mehr

Bericht und Antrag des Regierungsrats an den Landrat

Bericht und Antrag des Regierungsrats an den Landrat Bericht und Antrag des Regierungsrats an den Landrat 22. Oktober 2013 Nr. 2013-622 R-630-18 Bericht und Antrag des Regierungsrats an den Landrat zum Globalkredit 2014 für das Kantonsspital Uri I. Ausgangslage

Mehr

1. Überblick... 2. 2. Login in ALSA Systemzugriff... 3. 3. Personenstammdaten... 4. 4. Anstellung / Verträge... 4. 5. Pensenmeldung...

1. Überblick... 2. 2. Login in ALSA Systemzugriff... 3. 3. Personenstammdaten... 4. 4. Anstellung / Verträge... 4. 5. Pensenmeldung... DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT Abteilung Volksschule 18. Januar 2016 BENUTZERHANDBUCH ALSA (Anhang Musikschulen) Inhaltsverzeichnis 1. Überblick... 2 2. Login in ALSA Systemzugriff... 3 3. Personenstammdaten...

Mehr

Projektleistungen Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.

Projektleistungen Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering. Projektleistungen Projektleistungen Seite 1 Projektleistungen Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEIN 5 2. STAMMDATEN FÜR DIE PROJEKTLEISTUNG 5 2.1 ALLGEMEINE STAMMDATEN 5 2.2 STAMMDATEN LEISTUNGSERFASSUNG

Mehr

Benutzeranleitung V3.0. Pflege der Betriebsinformationen auf spitalinformation.ch

Benutzeranleitung V3.0. Pflege der Betriebsinformationen auf spitalinformation.ch Benutzeranleitung V3.0 Pflege der Betriebsinformationen auf spitalinformation.ch Benutzeranleitung spitalinformation.ch (V3.0) Zur Pflege der Betriebsinformationen auf dem Portal Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Abbildung spezieller Leistungsbereiche in der Version 4.0

Abbildung spezieller Leistungsbereiche in der Version 4.0 Abbildung spezieller Leistungsbereiche in der Version 4.0 Die Tarifstruktur SwissDRG in der Version 4.0 beinhaltet medizinisch relevante Entwicklungsschritte für neue Leistungen, Leistungsdifferenzierung,

Mehr

Self Storage Stammdaten-Import. Anwendung der Excel-Vorlage für den Import der Stammdaten in den Self Storage (ab 01.06.2015)

Self Storage Stammdaten-Import. Anwendung der Excel-Vorlage für den Import der Stammdaten in den Self Storage (ab 01.06.2015) Self Storage Stammdaten-Import Anwendung der Excel-Vorlage für den Import der Stammdaten in den Self Storage (ab 01.06.2015) Version 1.0 ersetzte Version 0.9 Ausgabedatum 20.04.2015 Dokumentname Ersteller

Mehr

KIP Reporting Anleitung für Anbieter

KIP Reporting Anleitung für Anbieter Kanton Zürich Direktion der Justiz und des Innern Kantonale Fachstelle für Integrationsfragen KIP Reporting Anleitung für Anbieter (Angebote für die FI) 1. Systematik 1.1 Grundlagen / Systematik der Berichterstattung

Mehr

Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx

Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Grundsätzliche Bedienungshinweise... 1 3 Wichtige Regeln für das Ausfüllen... 2 4 Erfassen der Information... 2 4.1 Das Blatt Inspektionen...

Mehr

Kennzahlenbuch der Spitäler des Kantons Bern. Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern Rathausgasse 1 3011 Bern

Kennzahlenbuch der Spitäler des Kantons Bern. Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern Rathausgasse 1 3011 Bern Kennzahlenbuch der Spitäler des Kantons Bern 2009 Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern Rathausgasse 1 3011 Bern Foto: aboutpixel.de Kennzahlenbuch der Spitäler des Kantons Bern: Einleitung

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Gefährdungsbeurteilung

Anleitung zur Erstellung einer Gefährdungsbeurteilung Anleitung zur Erstellung einer Gefährdungsbeurteilung 1 Vorbereiten der Gefährdungsbeurteilung 1.1 Richten Sie mit Hilfe des Windows-Explorers (oder des Windows-Arbeitsplatzes) einen neuen Ordner ein,

Mehr

Anleitung für die Reservierung und Verwaltung von Messzeiten zum selbstständigen Messen an Gemeinschaftsgeräten

Anleitung für die Reservierung und Verwaltung von Messzeiten zum selbstständigen Messen an Gemeinschaftsgeräten Anleitung für die Reservierung und Verwaltung von Messzeiten zum selbstständigen Messen an Gemeinschaftsgeräten Idee, Entwurf, programmiert, erstellt und bearbeitet durch df-programmierwelt UG Daniel Frank

Mehr

Departement für Finanzen und Soziales. was ist neu? Neue Spitalfinanzierung per 1. Januar 2012. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Departement für Finanzen und Soziales. was ist neu? Neue Spitalfinanzierung per 1. Januar 2012. Die wichtigsten Fragen und Antworten. Departement für Finanzen und Soziales was ist neu? eu Neue Spitalfinanzierung per 1. Januar 2012 Die wichtigsten Fragen und Antworten. Was ändert mit der neuen Spitalfinanzierung? Die Abgeltung der Spitäler

Mehr

Multidimensionale Kostenrechnung für Microsoft Dynamics

Multidimensionale Kostenrechnung für Microsoft Dynamics Multidimensionale Kostenrechnung für Microsoft Dynamics Integrierter Berichtsgenerator Umlagen, Verteilungen und Dauerbuchungen Fixe und variable Kosten Kosten- und Zuschlagssätze Plankostenrechnung Nutzen

Mehr

Dokumentation Wettkampf-Tool

Dokumentation Wettkampf-Tool des Inhaltsverzeichnis 1. Anleitung:... 3 2. Wettkampfblätter... 7 3. Gesamtwertung... 9 4. Leistungsverlauf... 10 5. Urkunden... 11 6. Scheibennummern... 12 7. Finale... 13 8. Vordruck... 14 9. Wettkampfplan...

Mehr

Excel Arbeitszeiterfassung

Excel Arbeitszeiterfassung Dokumentation Arbeitszeiterfassung Version 2013 08 19 4.1 DE Excel Arbeitszeiterfassung Dokumentation Copyright (C) 2007 2013, stallwanger IT.dev process and controlling. All rights reserved. 1 Vorwort

Mehr

Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation

Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation - über 20 Jahre NAFI -Flottenkalkulation - Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation Gilt für die Varianten: "Vollversion" und "max15". 6. Auflage Stand: 07.01.2013 Copyright 2013 by NAFI -Unternehmensberatung

Mehr

Erklärung zur Erfassung des Lohnabrechnungsprogramms (LAM)

Erklärung zur Erfassung des Lohnabrechnungsprogramms (LAM) Erklärung zur Erfassung des Lohnabrechnungsprogramms (LAM) AM, 30.12.2014: Die Anleitung wurde minimal angepasst. Die Daten, wie z.b. Beitragssätze sind von 2013. 1. Es gibt grundsätzlich zwei Versionen

Mehr

4 ANALYSE VON TABELLEN

4 ANALYSE VON TABELLEN MS Excel 2013 Aufbau Analyse von Tabellen 4 ANALYSE VON TABELLEN Excel für Datenanalysen zu verwenden bedeutet, dass eine Vielzahl von Methoden, Funktionen, Befehlen, Features zur Verfügung stehen. Lernen

Mehr

Anleitung Tool Berufsauftrag Version 1.3, ergänzt am 16. April 2015. 1 Tool öffnen, alle Makros aktivieren. Kanton St.Gallen Bildungsdepartement

Anleitung Tool Berufsauftrag Version 1.3, ergänzt am 16. April 2015. 1 Tool öffnen, alle Makros aktivieren. Kanton St.Gallen Bildungsdepartement Kanton St.Gallen Bildungsdepartement Amt für Volksschule Anleitung Tool Berufsauftrag Version 1.3, ergänzt am 16. April 2015 Hinweis für Schulen, die Mac und Windows verwenden: - Tool fürs jeweilige Betriebssystem

Mehr

Rehabilitation als wesentlicher Wertschöpfungsfaktor

Rehabilitation als wesentlicher Wertschöpfungsfaktor Rehabilitation als wesentlicher Wertschöpfungsfaktor Forum Gesundheitswirtschaft 2012, Basel Judith Meier CEO RehaClinic Bad Zurzach 1 Agenda 1. Rehabilitation 2. Rehabilitation als bedeutender Wirtschaftsfaktor

Mehr

Quickreferenz V1.1. Frank Naumann Frank.naumann@jettenbach.de

Quickreferenz V1.1. Frank Naumann Frank.naumann@jettenbach.de Quickreferenz V1.1 Frank Naumann Frank.naumann@jettenbach.de Inhaltsverzeichnis 1 LOGIN... 3 2 DER ADMINBEREICH... 3 3 MODULE... 4 3.1 AKTUELLES... 5 3.2 BILDER... 6 3.2.1 Themen... 6 3.2.2 Upload... 6

Mehr

4 Beschreibung der dargestellten Kennzahlen

4 Beschreibung der dargestellten Kennzahlen 4 Beschreibung der dargestellten Kennzahlen Im Tabellenteil sind ausgewählte Kennzahlen der Schweizer Spitäler dargestellt. Die Zusammenstellung lehnt sich an die ehemalige VESKA/H+ - Publikation «Betriebsstatistik

Mehr

Offene Fragen zur Spitalplanung und -finanzierung: Wie weiter? Grand Casino Luzern (1148.) 5. September 2014

Offene Fragen zur Spitalplanung und -finanzierung: Wie weiter? Grand Casino Luzern (1148.) 5. September 2014 Offene Fragen zur Spitalplanung und -finanzierung: Wie weiter? Grand Casino Luzern (1148.) 5. September 2014 Referat Dr. med. Dominik Utiger Herausforderungen aus Sicht eines Klinikdirektors Dr. med. Dominik

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 9. April 2014 462. Krankenversicherung (Genehmigung von Tarifverträgen und Festsetzung der stationären Tarife ab 2012 in den

Mehr

myfactory.projektbuchhaltung

myfactory.projektbuchhaltung EDV-Service Olaf Börner myfactory.projektbuchhaltung Inhaltsverzeichnis Zweck des Zusatzmoduls... 1 Grundeinstellungen... 2 Erfassung von Mitarbeiterzeiten... 3 Kostenbuchung von Einkaufsbelegen... 6 Auswertung

Mehr

Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen

Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen Excel 2003 - Übungen zum Grundkurs 63 Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen Wie kann ich einzelne Blätter der Arbeitsmappe als E-Mail verschicken? Wie versende ich eine Excel-Datei

Mehr

Herausforderungen für die Spitalversorgung

Herausforderungen für die Spitalversorgung erausforderungen für die Spitalversorgung Auswirkungen der Teilrevision des Krankenversicherungsgesetz (KVG) Delegiertenversammlung BEKAG 28. Oktober 2010 Spitalamt Gesundheits- und Fürsorgedirektion des

Mehr

über die Finanzierung der Spitäler und Geburtshäuser

über die Finanzierung der Spitäler und Geburtshäuser 8.0. Gesetz vom 4. November 0 über die Finanzierung der Spitäler und Geburtshäuser Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf die Änderung vom. Dezember 007 des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung

Mehr

Rekonstruktion der SolarLog minxxxxxx.js-dateien aus Daten, die mit dem ELV-EM1010PC-System und meinen Makros erfasst wurden

Rekonstruktion der SolarLog minxxxxxx.js-dateien aus Daten, die mit dem ELV-EM1010PC-System und meinen Makros erfasst wurden Rekonstruktion der SolarLog minxxxxxx.js-dateien aus Daten, die mit dem ELV-EM1010PC-System und meinen Makros erfasst wurden Da ich meine PV-Anlage eher als einen SolarLog hatte, die Einspeisedaten aber

Mehr

MS Excel 2010 Kompakt

MS Excel 2010 Kompakt MS Excel 00 Kompakt FILTERN Aus einem großen Datenbestand sollen nur jene Datensätze (Zeilen) angezeigt werden, die einem bestimmten Eintrag eines Feldes (Spalte) entsprechen. Excel unterstützt Filterungen

Mehr

Statistik der sozialmedizinischen Institutionen. Schulung der Betriebe Benutzung der SOMED-Applikation

Statistik der sozialmedizinischen Institutionen. Schulung der Betriebe Benutzung der SOMED-Applikation Statistik der sozialmedizinischen Institutionen Schulung der Betriebe Benutzung der SOMED-Applikation Inhalt Allgemeines zu SOMED Benutzung der Online-Version (Internet) 1. Verbindung zur Applikation 2.

Mehr

Datenexport mit orgamax

Datenexport mit orgamax Datenexport mit orgamax Diese Dokumentation beschäftigt sich mit den gängigsten Formen des Datenexports unter orgamax. Die hier vorgestellten Exporte beziehen sich auf orgamax 13. Arbeiten Sie mit einer

Mehr

Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können.

Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können. Excel-Schnittstelle Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können. Voraussetzung: Microsoft Office Excel ab Version 2000 Zum verwendeten Beispiel:

Mehr

6.3 Serienbriefe über Microsoft Excel und Word

6.3 Serienbriefe über Microsoft Excel und Word 6.3 Serienbriefe über Microsoft Excel und Word Handelt es sich um eine große Anzahl von Kontakten, die an einem Mailing teilnehmen soll, kann es vorteilhaft sein, den Serienbrief über Microsoft Excel und

Mehr

Erklärung zur Erfassung des Lohnabrechnungsprogramms (LAM)

Erklärung zur Erfassung des Lohnabrechnungsprogramms (LAM) Erklärung zur Erfassung des Lohnabrechnungsprogramms (LAM) 1. Öffnen Sie die Datei und speichern Sie sie unter einem für Sie gut wiedererkennbaren Namen ab, z.b. Lohn_Muster Petra 2016. Alternativ können

Mehr

Bauvorhaben Kantonsspitäler Thurgau. Frauenfeld, 9.11.2009

Bauvorhaben Kantonsspitäler Thurgau. Frauenfeld, 9.11.2009 Bauvorhaben Kantonsspitäler Thurgau Frauenfeld, 9.11.2009 Agenda Begrüssung / Einleitung J. Stark Ausgangslage Spital TG AG M. Kohler Anpassung Entwicklungsrichtpläne Kantonsspitäler /Mittel- und langfristige

Mehr

Encontrol AG Bremgartenstrasse 2 CH-5443 Niederrohrdorf

Encontrol AG Bremgartenstrasse 2 CH-5443 Niederrohrdorf Energiewirtschaft Encontrol AG Bremgartenstrasse 2 CH-5443 Niederrohrdorf IT-Lösungen und Dienstleistungen Telefon E-Mail Internet +41 56 485 90 44 info@encontrol.ch www.encontrol.ch Das Berechnungstool

Mehr

1 ~ Version 3 gültig ab: 01. Februar 2016. 1. Einleitung Seite 3. 1.1 Personengruppen Seite 3. 2. Begriffsbestimmungen Seite 4. 2.1 Grundmodul Seite 4

1 ~ Version 3 gültig ab: 01. Februar 2016. 1. Einleitung Seite 3. 1.1 Personengruppen Seite 3. 2. Begriffsbestimmungen Seite 4. 2.1 Grundmodul Seite 4 1 ~ Bundesministerium des Innern Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur Handbuch Modulsystem Version 3 gültig ab: 01. Februar 2016 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Seite 3 1.1 Personengruppen

Mehr

FAQ QB-IPQ-2012. 1) Meine Zugangsdaten funktionieren nicht mehr. Was kann ich tun?

FAQ QB-IPQ-2012. 1) Meine Zugangsdaten funktionieren nicht mehr. Was kann ich tun? FAQ QB-IPQ-2012 1) Meine Zugangsdaten funktionieren nicht mehr. Was kann ich tun? Ihre Zugangsdaten wurden für die Erstellung des Qualitätsberichtes 2012 nicht geändert. Die Ihnen vorliegenden Zugangsdaten

Mehr

EXCEL 2016. 2 Tabellen effektiv erstellen und bearbeiten. Listen automatisch erzeugen. 1. Öffnen Sie die Übungsdatei Ausfuellen.

EXCEL 2016. 2 Tabellen effektiv erstellen und bearbeiten. Listen automatisch erzeugen. 1. Öffnen Sie die Übungsdatei Ausfuellen. 2 Tabellen effektiv erstellen und bearbeiten Listen automatisch erzeugen D EXCEL 2016 Level Zeit ca. 5 min Mit der Ausfüllfunktion Zellinhalte einfügen Ausfuellen Ausfuellen-E 1. Öffnen Sie die Ausfuellen.

Mehr

Auszug aus der Taxordnung

Auszug aus der Taxordnung Klinik Barmelweid AG Auszug aus der Taxordnung gültig ab 1. Januar 2015 Aus Gründen der Lesbarkeit wurde nur die männliche Form verwendet. Alle Angaben gelten selbstverständlich für Männer und Frauen.

Mehr

Dokumentation: ZIBXL - Auswertung der internen Umbuchungen

Dokumentation: ZIBXL - Auswertung der internen Umbuchungen IT-Dienste Jochen Meiners 14. Mai 2008 Dokumentation: ZIBXL - Auswertung der internen Umbuchungen Stand: 14.05.2008 1. Version Dokumentation: ZIBXL - Auswertung der internen Umbuchungen... 1 1 Aufruf des

Mehr

4 Hinweise zum Vervollständigen der Vorlage

4 Hinweise zum Vervollständigen der Vorlage Records Management in der kantonalen Verwaltung Staatsarchiv Graubünden Karlihofplatz 7001 Chur Tel. 081 257 28 13 recman@sag.gr.ch Vorlage 9: Ordnungssystem 1 Inhalt dieser Vorlage Dieses Dokument dient

Mehr

1 PIVOT TABELLEN. 1.1 Das Ziel: Basisdaten strukturiert darzustellen. 1.2 Wozu können Sie eine Pivot-Tabelle einsetzen?

1 PIVOT TABELLEN. 1.1 Das Ziel: Basisdaten strukturiert darzustellen. 1.2 Wozu können Sie eine Pivot-Tabelle einsetzen? Pivot Tabellen PIVOT TABELLEN. Das Ziel: Basisdaten strukturiert darzustellen Jeden Tag erhalten wir umfangreiche Informationen. Aber trotzdem haben wir oft das Gefühl, Entscheidungen noch nicht treffen

Mehr

Vollkostenrechung: Darstellung der Umbuchungen Personal und Gemeinkostenzuschläge im Berichtswesen

Vollkostenrechung: Darstellung der Umbuchungen Personal und Gemeinkostenzuschläge im Berichtswesen Vollkostenrechung: Darstellung der Umbuchungen Personal und Gemeinkostenzuschläge im Berichtswesen 1. Allgemeine Vorbemerkungen Aufgrund des geltenden EU Rechts sind Tätigkeiten der Hochschulen, die wirtschaftliche

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation Stellvertreter hinzufügen und zusätzliche Optionen einstellen

Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation Stellvertreter hinzufügen und zusätzliche Optionen einstellen Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation Stellvertreter hinzufügen und zusätzliche Optionen einstellen Dateiname: ecdl_p3_04_02_documentation.doc Speicherdatum: 08.12.2004 ECDL 2003 Professional

Mehr

ergopro 12 Was ist neu? Version 1.1 Juni 2011 Ergänzung zu Handbuch

ergopro 12 Was ist neu? Version 1.1 Juni 2011 Ergänzung zu Handbuch ergopro 1 ergopro 12 Was ist neu? Version 1.1 Juni 2011 Ergänzung zu Handbuch Nova Cantica Martin Staub Heidenchilenstrasse 15 CH-8907 Wettswil am Albis Telefon 044 701 19 63 info@ergopro.ch www.ergopro.ch

Mehr

Anforderungen an Datensätze für die statistische Analyse

Anforderungen an Datensätze für die statistische Analyse Anforderungen an Datensätze für die statistische Analyse 1. Vorbereiten eines Datensatzes zur Analyse In dieser Anleitung erklären wir den korrekten Aufbau Ihres Datensatzes, damit er anschliessend mit

Mehr

Qualitätsmanagement dipl. Ernährungsberater/innen HF/FH in der Schweiz

Qualitätsmanagement dipl. Ernährungsberater/innen HF/FH in der Schweiz 17. Juni 2010 Was heisst qualitätsgesicherte Ernährungsmedizin in der ambulanten Versorgung Qualitätsmanagement dipl. Ernährungsberater/innen HF/FH in der Schweiz Schweizerischer Verband dipl. Ernährungsberater/innen

Mehr

PIVOT-TABELLEN (KREUZTABELLEN)...

PIVOT-TABELLEN (KREUZTABELLEN)... Pivot-Tabellen Excel 2010 - Fortgeschritten ZID/Dagmar Serb V.01/Mai-12 PIVOT-TABELLEN (KREUZTABELLEN)... 1 BEGRIFF PIVOT-TABELLE... 1 NUTZEN... 1 VORAUSSETZUNGEN... 1 ERSTELLUNG... 1 FILTER ANWENDEN...

Mehr

RS-Controlling-System für Einnahme-Überschuss-Rechner mit Liquiditätsplanung

RS-Controlling-System für Einnahme-Überschuss-Rechner mit Liquiditätsplanung reimus.net GmbH RS-Controlling-System für Einnahme-Überschuss-Rechner mit Liquiditätsplanung Handbuch zum Excel-Tool Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... 2 Detailbeschreibung... 3 Detailbeschreibung...

Mehr

gaeb LV/AVA Kalkulation mit Formblatt 221 gaeb LV/AVA Version 4.0 Anwenderhandbuch

gaeb LV/AVA Kalkulation mit Formblatt 221 gaeb LV/AVA Version 4.0 Anwenderhandbuch gaeb LV/AVA Version 4.0 Anwenderhandbuch Preisermittlung bei Kalkulation über die Endsumme mit Formblatt 221 aus dem Vergabehandbuch 2008 des Bundes Dokument-Version: 1.0 Status: Freigegeben Letzte Änderung:

Mehr

2. Was Krankenkassen bieten: ein Überblick...14. 3. So funktioniert die Grundversicherung...17. Das Standard- oder Basismodell...

2. Was Krankenkassen bieten: ein Überblick...14. 3. So funktioniert die Grundversicherung...17. Das Standard- oder Basismodell... Inhalt Vorwort...8 1. Die 10 häufigsten Fragen...10 2. Was Krankenkassen bieten: ein Überblick...14 3. So funktioniert die Grundversicherung...17 Das Standard- oder Basismodell...17 Alternative Versicherungsmodelle...18

Mehr

Invest for Excel. Start Guide. Cash-flow modeling in Microsoft Office

Invest for Excel. Start Guide. Cash-flow modeling in Microsoft Office Invest for Excel Start Guide Cash-flow modeling in Microsoft Office Invest for Excel Start Guide Contents: 1 INVEST FOR EXCEL INFORMATION... 3 Invest for Excel - Anwendungsgebiete... 3 Zur Invest for Excel

Mehr

Auswertungen in Elexis 2.1.7.1

Auswertungen in Elexis 2.1.7.1 V1.00 Stand: 22. Dezember 2013 Medelexis AG Seite 1 von 13 22.12.2013 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Zweck des Dokuments... 3 1.2 Voraussetzungen... 3 1.3 Rohdaten abfragen... 3 2 Rohdaten exportieren...

Mehr

WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100

WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100 Software WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Thema Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100 1. Einführung Über den Artikelimport haben Sie die Möglichkeit Artikel aus vielen gängigen Formaten bequem

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Dateiname: ecdl5_01_00_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 5 Datenbank - Grundlagen

Mehr

7.3 Einrichtung 13. Monatslohn. Auszahlung Ende Jahr / Ende der Beschäftigung

7.3 Einrichtung 13. Monatslohn. Auszahlung Ende Jahr / Ende der Beschäftigung 7.3 Einrichtung 13. Monatslohn Die Lohnart "13. Monatslohn" ist zwar immer in den Lohnblättern aufgeführt, wird jedoch meist entweder nur am Ende des Jahres (Ende der Beschäftigung) oder in zwei Teilen

Mehr

Laufende Auswertung von Feedback-Fragebögen... 2. Eine Vorlage zur Auswertung eines Fragebogens und die Präsentation erstellen...

Laufende Auswertung von Feedback-Fragebögen... 2. Eine Vorlage zur Auswertung eines Fragebogens und die Präsentation erstellen... Inhaltsverzeichnis Laufende Auswertung von Feedback-Fragebögen... 2 Eine Vorlage zur Auswertung eines Fragebogens und die Präsentation erstellen... 2 Namen verwalten... 4 Dr. Viola Vockrodt-Scholz edvdidaktik.de

Mehr

Datenlieferung 2013. 71089286: spitäler fmi ag. Kontaktinformationen 1/5. Fragebogen: 2/5. Vollkosten. Überlieger. Private und halbprivate Fälle

Datenlieferung 2013. 71089286: spitäler fmi ag. Kontaktinformationen 1/5. Fragebogen: 2/5. Vollkosten. Überlieger. Private und halbprivate Fälle 1 sur 5 13.03.2013 14:50 Datenlieferung 2013 71089286: spitäler fmi ag Kontaktinformationen 1/5 Spitaldaten Spitalname BUR Nummer Strasse Postleitzahl Ort Kontaktperson Datenlieferung Vorname Nachname

Mehr

Outlook 2010 Excel-Adressen in Outlook übernehmen

Outlook 2010 Excel-Adressen in Outlook übernehmen OU.009, Version 1.0 02.04.2013 Kurzanleitung Outlook 2010 Excel-Adressen in Outlook übernehmen Möglicherweise führen Sie eine Adressliste in Excel, welche Sie auch in Outlook nutzen möchten. Mit der Import-Funktion

Mehr

Einführung der SwissDRG seitens der Krankenkassen

Einführung der SwissDRG seitens der Krankenkassen Einführung der SwissDRG seitens der Krankenkassen PCS Schweiz DRG 2012 Welcher Übergang von APDRG zu SwissDRG? Wie weit ist man? Olten, 30. September 2010 Beitrag von Verena Nold Stv. Direktorin santésuisse

Mehr

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS)

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Hinweise für Studiengangsverantwortliche und Typo3-Redakteure Version 1.a Mai 2015 Kontakt: Christian Birringer, Referat 1.4 - Allgemeine Studienberatung und Career

Mehr

4 ANALYSE VON TABELLEN

4 ANALYSE VON TABELLEN MS Excel 2010 Aufbau Analyse von Tabellen 4 ANALYSE VON TABELLEN Lernen Sie in diesem Kapitel die Möglichkeiten kennen, Tabelleninhalte optimal auszuwerten und mit was wäre wenn die Daten zu analysieren.

Mehr

Medienworkshop 5.4.2011 Erläuterungen rund um SwissDRG

Medienworkshop 5.4.2011 Erläuterungen rund um SwissDRG Medienworkshop 5.4.2011 Erläuterungen rund um SwissDRG Beat Knuchel, Leiter Ressort Projekte & Grundlagen santésuisse Projekt: Stand SwissDRG Datum: 5.4.2011 Folie: 1 Inhalt 1. SwissDRG kurz erklärt 2.

Mehr

Nutzerhilfe Excel-Produkte

Nutzerhilfe Excel-Produkte Nutzerhilfe zur Arbeit in Microsoft Excel-basierten Produkten der Statistik der BA am Beispiel der Übergangsanalysen erwerbsfähiger Hilfebedürftiger bzw. Arbeitsloser - Excel-Version 2007 - Seite 1 Impressum

Mehr

Handbuch Fischertechnik-Einzelteiltabelle V3.7.3

Handbuch Fischertechnik-Einzelteiltabelle V3.7.3 Handbuch Fischertechnik-Einzelteiltabelle V3.7.3 von Markus Mack Stand: Samstag, 17. April 2004 Inhaltsverzeichnis 1. Systemvorraussetzungen...3 2. Installation und Start...3 3. Anpassen der Tabelle...3

Mehr

Verordnung vom 3. Juli 2002 über die Kostenermittlung und die Leistungserfassung durch Spitäler und Pflegeheime in der Krankenversicherung

Verordnung vom 3. Juli 2002 über die Kostenermittlung und die Leistungserfassung durch Spitäler und Pflegeheime in der Krankenversicherung Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Verordnung vom 3. Juli 2002 über die Kostenermittlung und die Leistungserfassung

Mehr

Ausfüllanleitung. Antrag auf Förderung der Aus- und Weiterbildung

Ausfüllanleitung. Antrag auf Förderung der Aus- und Weiterbildung Förderprogramm A/W Förderperiode 2010 Ausfüllanleitung zum Antrag auf Förderung der Aus- und Weiterbildung nach der Richtlinie des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung über die Förderung

Mehr

Bedienungsanleitung zum Abrechnungsund Präsenzerfassungs-Tool

Bedienungsanleitung zum Abrechnungsund Präsenzerfassungs-Tool Kanton St.Gallen Bildungsdepartement Amt für Volksschule Bedienungsanleitung zum Abrechnungsund Präsenzerfassungs-Tool Stand 13. Januar 2015 INHALT 1. Überblick 3 2. Erste Schritte mit dem Tool 4 2.1.

Mehr

Diese Liste enthält eine Übersicht aller neuen Features, behobener Fehler und sonstiger Änderungen.

Diese Liste enthält eine Übersicht aller neuen Features, behobener Fehler und sonstiger Änderungen. Page 1 of 5 Neuigkeiten Diese Liste enthält eine Übersicht aller neuen Features, behobener Fehler und sonstiger. Version 5.2 06.11.2007 Unterstützung für Auswertungen nach G-DRG 2006/08 und G-DRG 2007/08.

Mehr

Der neue persönliche Bereich/die CommSy-Leiste

Der neue persönliche Bereich/die CommSy-Leiste Der neue persönliche Bereich/die CommSy-Leiste Mit der neue CommSy-Version wurde auch der persönliche Bereich umstrukturiert. Sie finden all Ihre persönlichen Dokumente jetzt in Ihrer CommSy-Leiste. Ein

Mehr

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung H A E S S L E R DoRIS Office Add-In DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation & Anleitung DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation

Mehr