Erstellen eines Szenarios HTTP2RFC in XI

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erstellen eines Szenarios HTTP2RFC in XI"

Transkript

1 Erstellen eines Szenarios HTTP2RFC in XI 1 Einleitung Grundlagen System Landscape (SLD) Integration Repositoy Mapping Lernziele des Kapitels Warum Mapping? Vorbereitung für das Mapping Das Mapping Das Mapping testen Message Interface anlegen Interface Mapping Integration Directory Lernziele des Kapitels Wozu dient die Konfiguration? Konfigurationsszenario anlegen Konfiguration testen Integrationsszenarien...19 Bitte in der entsprechenden Folie nachschlagen Quellen...19 Bearbeiter: Andreas Hertel Kathrin Dobbrott Entstanden im: SS07 1

2 1 Einleitung Dieses Dokument zeigt wie man eine XML über XI an ein SAP System schickt und wie man einen Prozess aufbaut. Dafür wird folgendes Szenario betrachtet. Die orange Einfärbung zeigt das Beispiel für das Integration Repository und das Integration Directory. Web-Katalog (z.b. Heiler) Kunde (mit SAP 6.40) SAP XI Lieferant 1 (mit SAP 6.20) Lieferant 2 (ohne SAP) Ersatzteilbedarf e Materialbedarf zu Bestellung Bestellung Bestelbestätigung zu Kundenauftrag XOR Kundenauftrag Kundenauftrag Auftragsbestätigung Auftragsbestätigungen sammeln Abbildung 1 Szenario 2

3 2 Grundlagen Der Aufbau des Dokumentes gliedert sich wie XI in diese Bereiche. Technische Systeme anlegen Business- Systeme anlegen Datentypen anlegen Message- Typen anlegen Message- Interfaces anlegen Message- Mapping anlegen Interface- Mapping anlegen Integrations- Szenario anlegen Business- Systeme importieren Konfigurationsaus Integrations- Empfänger- Ermittlung Interface- Ermittlung Kommunikation skanal anlegen Empfänger- Vereinbarung Logisches Routing Technisches Routing Abbildung 2 Vorgehensweise Anmelden an XI Mandant 500 Start des Integration Builders erfolgt über die Benutzersicht im XI unter Start Integration Builder Hinweis: Falls Probleme mit dem Explorer auftreten, dann URL einfach in den Netscape oder Firefox kopieren. Spätestens für das Monitoring wird das notwendig. Generell: Fehlermeldungen sind im Firefox besser zu sehen 3

4 3 System Landscape (SLD) Arbeiten im SLD werden überwiegend von dem Dozenten durchgeführt. Falls hier noch Schritte vom Studenten durchgeführt werden müssen, so ergibt sich dies intuitiv bei der Arbeit im Integration Directory und Einzelheiten zur Erstellung eines technischen Systems und eines Businesssystems sind in der SAP Hilfe nachzulesen. 4 Integration Repositoy Am Beispiel von TR_BPM_PROJEKT werden die benötigten Objekte erläutert. Abbildung 3 Szenario 1. Namensraum - Qualifier für XML-Namen, um Objekte eindeutig zu identifizieren. 2. Message-Interface - Beschreibung des Senders und Empfängers in WSDL, wichtig für das Interface-Mapping, Integrationsszenarien und den Start 3. Message-Typen - Zusammenbau von verschiedenen Datentypen mit einem Wurzelelement 4. Datentypen - Definition von Datentypen in elementar, strukturiert oder geschachtelt 5. Externe Definitionen - Import von XSD beispielsweise 6. Interface Mapping - Festlegen des Senders und Empfängers mit dem entsprechenden Message -Mapping 7. Message-Mapping - Struktur- und Wertemapping von Sender und Empfänger 8. Importierte Objekte - Import von RemoteFunctionControls (SAP interne Funktionen wie Material anlegen) oder Idoc Die genannten Zahlen werden im weiteren Dokument als Referenz zum Integration Repository angegeben. Die Reihenfolge der Bearbeitung für das Beispiel ist: 1, 5, 8, 7, 2, 6 Die Reihenfolge ist teilweise variabel. 4

5 5 Mapping 5.1 Lernziele des Kapitels In diesem Kapitel wird das Mapping erklärt. Am Ende dieses Kapitels können Sie Wozu Mapping notwendig ist die verwendeten Messages aufbauen die Schritte benennen, die nötig sind, um ein Mapping durchzuführen Testen des Mappings Schema anlegen, sollte jeder Student mal anlegen (XSD wichtig: Nameraum) Daraus ergibt sich, dass jeder sich eine eigene XML baut 5.2 Warum Mapping? Zwei grundlegende Probleme bei der Kommunikation zwischen Systemen drängen sich bei dieser Frage in den Vordergrund: 1. Zwischen verschieden Herstellern oder Releases werden unterschiedliche Technologien verwendet. 2. Gleiche Signaturen, Schlüssel, Objekte oder Werte können in unterschiedlichen Systemen unterschiedlich identifiziert sein, aber die gleiche Bedeutung haben. Das Mapping hilft Strukturen und Werte zu vereinen, durch: 1. Strukturmapping die Transformation einer Ebene in beispielsweise 3 Ebenen 2. Wertemapping die Transformation von Werten Struktur und Werte der Ein- & Ausgangsschnittstellen müssen mit Mapping-Regeln abgebildet werden. 5.3 Vorbereitung für das Mapping Eingangs- und Ausgangsschnittstellen werden im Integration Repository als XML-Schemata definiert. Die Eingangsschnittstelle kann über folgende Möglichkeiten definiert werden: 1. Mit XSD über SAP Mapping Editor (grafisch, gut zu modellieren) 2. JAVA, ABAP, XSLT (programmiertechnisch) Die Erstellung einer XSD kann über den XSD Editor erfolgen mit: a) Datentyp definieren (4) b) Messagetyp definieren (3) Oder über einen anderen Editor. In diesem Beispiel wurde sich für eine eigene XSD im SAP Mapping Editor entschieden. Dafür müssen folgende Schritte durchgeführt werden: 1. eigene XSD erzeugen (NotePad) 2. im Integrationserver (Design) Namensraum (1) erzeugen Import von Objekten 3. externe Definitionen (5) Import der eigenen XSD 4. importierte Objekte (8): RFC importieren anwendungsserver: f39, system: 06 User: JC-PRO-12 Passwort: trdemo 5

6 Die Funktion zum Anlegen einer Bestellung heißt BAPI_PO_CREATE Gewünschte Funktion mit Hilfe des BAPI-Explorers im SAP System raussuchen (Transaktion: BAPI). Abbildung 4 Ausschnitt BAPI-Explorer Importierte und geänderte Objekte müssen über die Änderungshistorie aktiviert werden. Aktivierung nicht vergessen!!!! zu 1. Beispiel für eine XSD Bestellung: <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <xsd:schema targetnamespace=" xmlns:trp=" xmlns:xsd=" <xsd:element name="treinzelbedarfe" type="trp:treinzelbedarfe" /> <xsd:complextype name="treinzelbedarf"> <xsd:sequence> <xsd:element name="trartnummer" type="xsd:string" /> <xsd:element name="trartbez" type="xsd:string" /> <xsd:element name="trmenge" type="xsd:integer" /> <xsd:element name="treinheit" type="xsd:string" minoccurs="0" /> <xsd:element name="trpreis" type="xsd:decimal" minoccurs="0" /> <xsd:element name="trpostext" type="xsd:string" minoccurs="0" /> <xsd:element name="trpreiseinheit" type="xsd:string" /> <xsd:element name="trwerk" type="xsd:string" /> <xsd:element name="trlieferdatum" type="xsd:date" /> </xsd:sequence> <xsd:attribute name="trposition" type="xsd:integer" /> </xsd:complextype> <xsd:complextype name="treinzelbedarfe"> <xsd:sequence> <xsd:element name="treinkaufsorganisation" type="xsd:string" /> <xsd:element name="treinkaeufergruppe" type="xsd:string" /> <xsd:element name="trkontonummer_des_lieferanten" type="xsd:integer" /> <xsd:element name="treinkaufsbelegart" type="xsd:string" /> <xsd:element name="treinzelbedarf" type="trp:treinzelbedarf" maxoccurs="unbounded" /> </xsd:sequence> </xsd:complextype> </xsd:schema> 6

7 Hier ist gut zu erkennen, dass der Namensraum (1) übereinstimmen muss, um eine eindeutige Zuordnung zu gewährleisten. Auf weitere Erklärung zum Aufbau einer XSD wird an dieser Stelle nicht weiter eingegangen, da es dafür viele Internetquellen gibt. XSD-Kurzeinführung Es sind folgende XSD-Datentypen zu unterscheiden: XSD stellt zahlreiche eingebaute Datentypen (zum Beispiel xsd:decimal) zur Verfügung und legt einen klar definierten Wertebereich fest. Sie sind global verwendbar. Viele dieser Datentypen können nur deshalb nicht exakt auf ABAP Datentypen abgebildet werden, weil der Wertebereich nicht übereinstimmt. In solchen Fällen müssen Sie selbst prüfen, ob ein empfangener Wert im Wertebereich des Datentyps in der jeweiligen Zielsprache ist. Aus eingebauten Datentypen lassen sich mit Hilfe des Tags <simpletype> neue konstruieren. Zum Beispiel können Sie für xsd:string ein Pattern für Telefonnummern definieren. Die Proxy-Laufzeit prüft solche Erweiterungen nicht, weil solche Dinge bei der Validierung eines XML-Dokuments geprüft werden. Mit Hilfe des Tags <complextype> lassen sich dann strukturierte Datentypen definieren. Elemente, die zwischen diesem und dem dazugehörigen schließenden Tag stehen, sind lokal und können nur über den übergeordneten Typ angesprochen werden. An Stelle dieser Schachtelung können Sie beim complextype-tag auf andere strukturierte oder einfache Datentypen verweisen. 1 TREinzelbedarf ist maxoccurs="unbounded", um mehrere Einzelbedarfe zu erzeugen. Eine passende XML muss dann so aussehen: <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <ns0:treinzelbedarfe xmlns:ns0=" <TREinzelbedarf TRPosition="10"> <TRArtNummer>DG-1000</TRArtNummer> <TRArtBez/> <TRMenge>11</TRMenge> <TRWerk>1000</TRWerk> <TRLieferdatum/> </TREinzelbedarf> <TREinzelbedarf TRPosition="30"> <TRArtNummer>PA-1000</TRArtNummer> <TRArtBez/> <TRMenge>4</TRMenge> <TRWerk>1000</TRWerk> <TRLieferdatum/> </TREinzelbedarf> <TREinkaufsorganisation>1000</TREinkaufsorganisation> <TREinkaeufergruppe>001</TREinkaeufergruppe> <TRKontonummer_des_Lieferanten> </TRKontonummer_des_Lieferanten> <TREinkaufsbelegart>NB</TREinkaufsbelegart> </ns0:treinzelbedarfe> 1 SAP Hilfe 7

8 5.4 Das Mapping Das Mapping findet unter dem Punkt Message Mapping (7) statt. Strukturmapping und darauf aufbauend Wertemapping Schema der Eingangs- und Ausgangsstruktur laden 1:n Mappings lassen sich am besten per Datenfluss-Editor grafisch modellieren (Verkettung von Feldern, Formatänderungen, Rechenoperationen) Abbildung 5 Das Mapping Grüne Felder sind korrekt bearbeitet, gelbe: da fehlt etwas und rote: da ist etwas falsch Pflichtfelder mit Konstanten versorgen! In der unteren Leiste Funktionen wählen. Manche Pflichtfelder ergeben sich. 8

9 Abbildung 6 Aufbau Mapping Editor 2 Beispiele: Vendor = (die 6 Nullen davor sind äußerst wichtig!!!) Datum = yyyy/mm/dd yyyymmdd (SAP konform) Mussfelder erkennbar über den BAPI-Explorer im Mandanten 900 oder 901 oder die Häufigkeit (wird beim Mapping angezeigt): 1..1 = muss 0..1 = optional Die Häufigkeit sagt jedoch nichts darüber aus, welche Felder nun wirklich von SAP verlangt werden, um das zum Beispiel eine Bestellung eine Bestellung ist. Hierfür ist es ratsam den Bestellvorgang noch einmal am SAP-System nachzuvollziehen und daran die wirklichen Mussfelder ermitteln. 2 Quelle: SAP Hilfe 9

10 5.5 Das Mapping testen Abbildung 7 Das Mapping testen Bereits vordefinierte XML aus Kapitel 5.3 für das Testen einfach reinladen über das entsprechende Symbol und auf das Symbol klicken, wo der Pfeil drauf zeigt. Abbildung 8 Laden der vordefinierten XML 10

11 5.6 Message Interface anlegen Message-Interface wird nur einmal erstellt und dann von allen immer wieder benutzt. (Idealvorstellung)# Neues Message-Interface (2) anlegen Abbildung 9 Message Interface anlegen Outbound ist der Sender, also unser INPUT und Inbound ist unser Empfänger, also unser OUTPUT 5.7 Interface Mapping Interface-Mapping (6) Neues Interface-Mapping Objekt anlegen Ausgangs- und Zielschnittstellen anlegen Abbildung 10 Interface Mapping 11

12 6 Integration Directory 6.1 Lernziele des Kapitels In diesem Kapitel wird die Konfiguration erklärt. Am Ende dieses Kapitels können Sie Ein neues Konfigurationsszenario anlegen Eine Konfiguration testen Die Schritte und Elemente bzw. Objekte benennen, die nötig sind, um eine Konfiguration durchzuführen 6.2 Wozu dient die Konfiguration? Durch die Konfiguration wird der Nachrichtenfluss für konkrete Systeme bestimmt. Dafür werden die beteiligten Kommunikationspartner, die Empfängerermittlung und weitere relevante Daten hinterlegt. Die Konfiguration wird im Integration Directory vorgenommen. 6.3 Konfigurationsszenario anlegen Ein Konfigurationsszenario fungiert als Objekt zur Gruppierung von Konfigurationsobjekten im Integration Directory. Es lässt sich mit wenigen Klicks anlegen; lediglich der Name des angelegten Szenarios ist zunächst obligatorisch. Abbildung 11: Neu angelegtes Konfigurationsszenario (ohne konfigurierte Elemente) Um die Konfiguration vollständig vornehmen zu können sind zuvor die konkreten Business Systeme, Services sowie Schnittstellen zu definieren. 12

13 Nachdem das Konfigurationsszenario angelegt wurde, sind diesem die konkreten Business Systeme aus dem System Landscape Directory zuzuordnen. Bei der Konfiguration ist die Zuhilfenahme des Konfigurationsassistenten ratsam. Er hilft bei der Definition der Nachrichtenverarbeitung vom Sender zum Empfänger. Der Konfigurationsassistent kann mit der Ikone aufgerufen werden. Er leitet den Anwender durch den Konfigurationsprozess. Dabei sind folgende Angaben erforderlich: Szenario Angaben zum Sender (der eingehenden Nachricht) Angaben zum Empfänger (der ausgehenden Nachricht) Sendervereinbarung Empfängerermittlung Interface-Ermittlung und Mapping Empfängervereinbarung Bei dem hier beschriebenen Szenario handelt es sich um eine Partner-Kommunikation, da Nachrichten auch mit externen Partnern ausgetauscht werden (vgl. Kapitel 1 13

14 Einleitung). Um eingehende Messages verarbeiten zu können, sind Service-Typ des Senders, sein konkreter Service sowie dessen spezifische Schnittstelle und der Namensraum anzugeben. Darüber hinaus ist der Typ des Adapters zuzuordnen. Für ausgehende Messages sind Service-Typ, konkreter Service sowie die spezifische Schnittstelle und der Namensraum des Empfängers anzugeben. Zudem ist die Auswahl des Adaptertyps vorzunehmen. Gegebenenfalls ist eine Sendervereinbarung für die Zuordnung des Kommunikationskanals der eingehenden Nachricht zu deklarieren. Dies ist in unserem Szenario jedoch nicht erforderlich. In der Empfängerermittlung wird der Empfänger der Nachricht benannt. Für Interface-Ermittlung und Mapping das Mapping-Objekt sowie Name und Namensraum der Nachricht anzugeben. In der Senderermittlung wird der Sender der Nachricht und der verwendete Kommunikationskanal benannt. Im letzten Schritt werden die generierten Objekte dem zuvor angelegten Konfigurationsszenario hinzugefügt. Dieses muss gesichert und aktiviert werden bevor es genutzt werden kann. 14

15 Abbildung 12: Konfigurationsszenario (mit konfigurierten Elementen) - Objektsicht 15

16 Abbildung 13: Konfigurationsszenario (mit konfigurierten Elementen) - Konfigurationssicht 6.4 Konfiguration testen Das Integration Directory bietet die Möglichkeit, angelegte Konfigurationen zu testen (Menü Werkzeuge ==> Konfiguration testen). 16

17 Abbildung 14: Konfiguration testen Vor dem Test sind folgende Angaben erforderlich: Senderservice Sender-Interface Namensraum des Senders Empfängerservice Payload Die Payload repräsentiert den eigentlichen Inhalt (Geschäftsdaten) einer Nachricht, die über die Exchange Infrastructure ausgetauscht wird, in XML-Syntax. Für den Test ist die Payload in unserem Szenario mit Beispieldaten gefüllt (vgl. Abbildung 14: Konfiguration testen). Der Test der Konfiguration kann sowohl komplett als auch sequentiell durchgeführt werden. Insbesondere für die Suche nach Fehlern ist die sequentielle Testdurchführung empfehlenswert. Ein Konfigurationsszenario ist erfolgreich getestet wenn die Sendervereinbarung, die Empfängerermittlung, Interface-Ermittlung und Mapping sowie die Empfängervereinbarung erfolgreich ausgeführt werden konnten (vgl. Abbildung 15). 17

18 Abbildung 15: Konfiguration erfolgreich getestet 18

19 7 Integrationsszenarien Bitte in der entsprechenden Folie nachschlagen 8 Quellen Marcus Banner, Heinzpeter Klein: Praxisleitfaden SAP XI 3.0 Administration, Galileo Press; Auflage: 1, Bonn 2005 Burkhardt Funk, Matthias Heiler, Valentin Nicolescu, Peter Niemeyer: Entwicklerbuch SAP Exchange Infrastructure, Galileo Press, Bonn

Integrationsprozesse. cross component BPM - Steuerung systemübergreifender Szenarien. Konrad Lubenow, FHTW Berlin, Juli 2007

Integrationsprozesse. cross component BPM - Steuerung systemübergreifender Szenarien. Konrad Lubenow, FHTW Berlin, Juli 2007 Integrationsprozesse cross component BPM - Steuerung systemübergreifender Szenarien Konrad Lubenow, FHTW Berlin, Juli 2007 Integrationsprozesse XI(ccBPM) normaler Messageaustausch über den Integrationsserver

Mehr

Aufgabenstellung und Zielsetzung

Aufgabenstellung und Zielsetzung Aufgabenstellung und Zielsetzung In diesem Szenario werden Sie eine Bestellung, vorliegend im XML-Format, über einen Web-Client per HTTP zum XI- System senden. Dort wird die XML-Datei mittels eines HTTP-Interfaces

Mehr

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Vorgehen... 3 1. Datentyp für die Mail einrichten... 3 2. Message Typen

Mehr

Orientierungshilfen für SAP PI (Visualisierungen)

Orientierungshilfen für SAP PI (Visualisierungen) EINSATZFELDER FÜR DIE KONFIGURATIONS-SZENARIEN INTERNE KOMMUNIKATION UND PARTNER-KOMMUNIKATION UND DIE SERVICE-TYPEN BUSINESS-SYSTEM, BUSINESS-SERVICE UND INTEGRATIONSPROZESS Betriebswirtschaftliche Anwendungen

Mehr

Praxishandbuch SAP NetWeaver" Pl - Entwicklung

Praxishandbuch SAP NetWeaver Pl - Entwicklung Valentin Nicolescu, Burkhardt Funk, Peter Niemeyer, Matthias Heiler, Holger Wittges, Thomas Morandell, Florian Visintin, Benedikt Kleine Stegemann, Harald Kienegger Praxishandbuch SAP NetWeaver" Pl - Entwicklung

Mehr

XI JDBC/IDOC Szenario

XI JDBC/IDOC Szenario XI JDBC/IDOC Szenario Implementierung eines Szenarios zum Verteilen von Kreditorenstammdaten mit dem JDBC-Adapter und dem IDOC- Adapter Agenda Verteilungsszenario Eigenschaften JDBC Adapter Eigenschaften

Mehr

Orientierungshilfe für SAP PI: Wiederverwendung bei 1:n Anbindungen

Orientierungshilfe für SAP PI: Wiederverwendung bei 1:n Anbindungen Master-Studiengang Wirtschaftsinformatik BWA: Serviceorientierte Anwendungsintegration Prof. Dr. Jörg Courant Orientierungshilfe für SAP PI: Wiederverwendung bei 1:n Anbindungen 09.07.2009 1. Fragestellung

Mehr

Business Prozess Management mit SAP XI/Netweaver

Business Prozess Management mit SAP XI/Netweaver FHTW Berlin Belegarbeit im Fach Projekt Betriebswirtschaftliche Anwendungen Prof. Dr. Courant SS 2008 Business Prozess Management mit SAP XI/Netweaver Anatoli Bogajewski S0511926 INHALTSVERZEICHNIS 1 BESCHREIBUNG

Mehr

Dokumentation zur Verwendung eines SOAP-Webservices in SAP PI

Dokumentation zur Verwendung eines SOAP-Webservices in SAP PI Betriebswirtschaftliche Anwendungen 2: Serviceorientierte Anwendungsintegration Dokumentation zur Verwendung eines SOAP-Webservices in SAP PI Umrechnung von Währungen Steffen Dorn, Sebastian Peilicke,

Mehr

Integration von Email in den Bestellprozess

Integration von Email in den Bestellprozess BWA Serviceorientierte Anwendungsintegration Integration von Email in den Bestellprozess vorgelegt von: Michael Kurtz Grabbeallee 48 13156 Berlin Matrikel-Nr:517696 vorgelegt bei: Prof. Dr. Jörg Courant

Mehr

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Mithilfe des JDBC Senders ist es möglich auf eine Datenbank zuzugreifen und mit reiner Query Datensätze auszulesen. Diese können anschließend beispielsweise

Mehr

Datenblatt zu den XI- Übungen

Datenblatt zu den XI- Übungen Datenblatt zu den XI- Übungen 1 Daten zum XI-System System ID (SID): M09 IE-Mandant: 500 User: Passwort: TR-BWA-## initial Hostname: m09z.hcc.uni-magdeburg.de Systemnummer: 08 J2EE-Port: 50800 ABAP-Port:

Mehr

Projekt: RFC to FTP. Szenario der serviceorientierten Anwendungsintegration. Sebastian Altendorf Dirk Brillski David Gebhardt

Projekt: RFC to FTP. Szenario der serviceorientierten Anwendungsintegration. Sebastian Altendorf Dirk Brillski David Gebhardt Projekt: RFC to FTP Szenario der serviceorientierten Anwendungsintegration Sebastian Altendorf Dirk Brillski David Gebhardt 18.01.2011 Agenda Anwendungsszenarien für RFC to FTP Vorstellung des umgesetzten

Mehr

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services Howto Konfiguration eines Adobe Document Services (ADS) Inhaltsverzeichnis: 1 SYSTEMUMGEBUNG... 3 2 TECHNISCHE VERBINDUNGEN ZWISCHEN DEN SYSTEMEN... 3 2.1 PDF BASIERENDE FORMULARE IN DER ABAP UMGEBUNG...

Mehr

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695 Database Exchange Manager Replication Service- schematische Darstellung Replication Service- allgemeines Replikation von Daten von bzw. in ein SAP-System und einer relationalen DMS-Datenbank Kombination

Mehr

Fachlicher EDI-Editor

Fachlicher EDI-Editor Fachlicher EDI-Editor Benutzeranleitung Erstellt von: Next Level Integration Verteiler: Kunden Version: 1.8 Datum: 07.02.2014 Fast Lane EDI-Editor Seite 1 von 32 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...

Mehr

ID VisitControl. Dokumentation Administration. 2015 Equitania Software GmbH cmc Gruppe Seite 1

ID VisitControl. Dokumentation Administration. 2015 Equitania Software GmbH cmc Gruppe Seite 1 ID VisitControl Dokumentation Administration 2015 Equitania Software GmbH cmc Gruppe Seite 1 Inhalt 1. Anmeldung... 3 2. Benutzer anlegen oder bearbeiten... 4 2.1. Benutzer aus LDAP Anbindung importieren/updaten...

Mehr

... Einleitung... 15. 3... Prozessintegration und Integrationsszenarien... 127 3.1... Integrationsszenariomodelle... 128

... Einleitung... 15. 3... Prozessintegration und Integrationsszenarien... 127 3.1... Integrationsszenariomodelle... 128 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Modellierung von Enterprise Services... 23 1.1... Serviceorientierte Architekturen... 26 1.1.1... Merkmale serviceorientierter Architekturen... 27 1.1.2... SOA

Mehr

BIT450. BIT450 SAP Exchange Infrastructure Development

BIT450. BIT450 SAP Exchange Infrastructure Development BIT450 BIT450 SAP Exchange Infrastructure Development SAP NetWeaver Stand Schulungszentrum Referenten Schulungs- Homepage Teilnehmerhandbuch Version der Schulung: 2005/Q3 Dauer der Schulung: 2 Tag(e) Materialnummer:

Mehr

Connectivity@SNAP 2013 08.11.2013 SNAP

Connectivity@SNAP 2013 08.11.2013 SNAP Connectivity@SNAP 2013 08.11.2013 SNAP Agenda 09.00 Herzlich willkommen + Angaben zum Inhalt 09.10 SAP NetWeaver PI 7.31 und SAP NetWeaver PI-AEX 7.31 Neuerungen und Migrationsberichte 10.00 Nespresso

Mehr

IDA ICE - Konvertieren und Importieren von mit TRY_Effekte_aufpraegen.exe erzeugten Datensätzen

IDA ICE - Konvertieren und Importieren von mit TRY_Effekte_aufpraegen.exe erzeugten Datensätzen IDA ICE - Konvertieren und Importieren von mit TRY_Effekte_aufpraegen.exe erzeugten Datensätzen Mit Einführung der 2010 TRY (Test Referenz Jahr) Klimadatensätze ist es erstmals möglich, neben den für 15

Mehr

Entwicklerbuch SAP Exchange Infrastructure

Entwicklerbuch SAP Exchange Infrastructure Valentin Nicolescu, Burkhardt Funk, Peter Niemeyer, Matthias Heiler, Holger Wittges, Thomas Morandell, Florian Visintin, Benedikt Kleine Stegemann Entwicklerbuch SAP Exchange Infrastructure Liebe Leserin,

Mehr

Wiederholung: Beginn

Wiederholung: Beginn B) Webserivces W3C Web Services Architecture Group: "Ein Web Service ist eine durch einen URI eindeutige identifizierte Softwareanwendung, deren Schnittstellen als XML Artefakte definiert, beschrieben

Mehr

Entwicklung eines Infotyps (Planung)

Entwicklung eines Infotyps (Planung) Entwicklung eines Infotyps (Planung) HELP.PAXX Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Handbuch. Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics

Handbuch. Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics Handbuch Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics Systemanforderungen ab Microsoft Windows Vista Service Pack 2, Windows 7 SP 1 Microsoft.NET Framework 4.5 Full ab Microsoft

Mehr

LDAP Konfiguration nach einem Update auf Version 6.3 Version 1.2 Stand: 23. Januar 2012 Copyright MATESO GmbH

LDAP Konfiguration nach einem Update auf Version 6.3 Version 1.2 Stand: 23. Januar 2012 Copyright MATESO GmbH LDAP Konfiguration nach einem Update auf Version 6.3 Version 1.2 Stand: 23. Januar 2012 Copyright MATESO GmbH MATESO GmbH Daimlerstraße 7 86368 Gersthofen www.mateso.de Dieses Dokument beschreibt die Konfiguration

Mehr

Mobile-Szenario in der Integrationskomponente einrichten

Mobile-Szenario in der Integrationskomponente einrichten SAP Business One Konfigurationsleitfaden PUBLIC Mobile-Szenario in der Integrationskomponente einrichten Zutreffendes Release: SAP Business One 8.81 Alle Länder Deutsch November 2010 Inhalt Einleitung...

Mehr

PubMan Import - Benutzer Dokumentation

PubMan Import - Benutzer Dokumentation MaibornWolff et al GmbH Theresienhöhe 13 80339 München PubMan Import - Benutzer Dokumentation Version:1.0 Datum: 13.08.13 Status: Final Index 1 EINLEITUNG... 3 2 INSTALLATION... 4 3 KONFIGURATION... 5

Mehr

SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung

SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung www.simplimed.de Dieses Dokument erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Korrektheit. Seite: 2 1. Der Formulardesigner Der in SimpliMed23

Mehr

Kurzeinführung Excel2App. Version 1.0.0

Kurzeinführung Excel2App. Version 1.0.0 Kurzeinführung Excel2App Version 1.0.0 Inhalt Einleitung Das Ausgangs-Excel Excel-Datei hochladen Excel-Datei konvertieren und importieren Ergebnis des Imports Spalten einfügen Fehleranalyse Import rückgängig

Mehr

Sage Shop Schnelleinstieg

Sage Shop Schnelleinstieg Sage Shop Schnelleinstieg Impressum Sage Software GmbH Hennes-Weisweiler-Allee 16 41179 Mönchengladbach Copyright 2014 Sage Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen SS 2013 FWP-Fach Wirtschaftsinformatik

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen SS 2013 FWP-Fach Wirtschaftsinformatik Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen SS 2013 FWP-Fach Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Torsten Zimmer, Hochschule München T. Zimmer 2013 Motivation Integration Die Fortune-1000-Unternehmen

Mehr

Effiziente. Materialstammanlage

Effiziente. Materialstammanlage Effiziente Materialstammanlage (mit Workflow und Excel) Effiziente Materialstammanlage In vielen Organisationen ist die Materialstammdaten-Sammlung und die anschließende Materialstammanlage ein manueller

Mehr

Start und Überblick. Die folgende Grafik zeigt die Oberfläche der Vollmachtsdatenbank. Weiter zu Arbeitsabläufe in der Vollmachtsdatenbank

Start und Überblick. Die folgende Grafik zeigt die Oberfläche der Vollmachtsdatenbank. Weiter zu Arbeitsabläufe in der Vollmachtsdatenbank Start und Überblick Die Vollmachtsdatenbank (VDB) ist eine Datenbank für die Verwaltung von Vollmachten zur Vertretung in Steuersachen zwischen Berufsträger und Mandant. Ziel ist es, die elektronische

Mehr

Dokumentation. Schnittstelle IKISS Bayerischer Behördenwegweiser. Stand: 2008-10-21

Dokumentation. Schnittstelle IKISS Bayerischer Behördenwegweiser. Stand: 2008-10-21 Dokumentation Schnittstelle IKISS Bayerischer Behördenwegweiser Stand: 2008-10-21 Copyright 2008 Advantic Systemhaus GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentationsmaterial, das von der Advantic Systemhaus

Mehr

BANKETTprofi Web-Client

BANKETTprofi Web-Client BANKETTprofi Web-Client Konfiguration und Bedienung Handout für die Einrichtung und Bedienung des BANKETTprofi Web-Clients im Intranet / Extranet Der BANKETTprofi Web-Client Mit dem BANKETTprofi Web-Client

Mehr

Optimierung der SAP CRM Middleware

Optimierung der SAP CRM Middleware Juliane Bode, Stephan Golze, Thomas Schröder Optimierung der SAP CRM Middleware Galileo Press -. Bonn Boston Geleitwort 13 Vorwort 15 Einleitung 17 TEIL I Grundlagen der CRM Middleware 1.1 Der Weg vom

Mehr

Kurzanleitung. Zur Verwendung des AUDI/VW Belegportals 2.0 für Endanwender. Version 1.3

Kurzanleitung. Zur Verwendung des AUDI/VW Belegportals 2.0 für Endanwender. Version 1.3 Kurzanleitung Zur Verwendung des AUDI/VW Belegportals 2.0 für Endanwender Version 1.3 Stand 12.08.2014 1 INHALT 1. GRUNDLAGEN 3 1.1 STARTSEITE 3 1.2 AUFBAU 4 1.3 KOPFLEISTE 5 1.3.1 SCANVIEW 5 1.3.2 EXTRAS

Mehr

Release-Informationen für SAP NetWeaver '04 Exchange Infrastructure

Release-Informationen für SAP NetWeaver '04 Exchange Infrastructure Release-Informationen für SAP NetWeaver '04 Exchange Infrastructure Copyright Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Dokumentation oder von Teilen daraus

Mehr

WSDL. 7363 - Web-basierte Anwendungen WSDL WSDL. Eine Vertiefungsveranstaltung mit Schwerpunkt auf XML-Technologien. Web Services Description Language

WSDL. 7363 - Web-basierte Anwendungen WSDL WSDL. Eine Vertiefungsveranstaltung mit Schwerpunkt auf XML-Technologien. Web Services Description Language Fachhochschule Wiesbaden - Fachhochschule Wiesbaden - 7363 - Web-basierte Anwendungen Eine Vertiefungsveranstaltung mit Schwerpunkt auf XML-Technologien Web Services Description Language 10.06.2004 H.

Mehr

OP 2005: Änderungen Mailimport

OP 2005: Änderungen Mailimport OP 2005: Änderungen Mailimport 02.01.2008 Dokumentation Original auf SharePoint Doku zu OP 2005 JT-Benutzerkonfiguration - EMail In dieser Registerkarte können Sie die E-Mail-Konfiguration, des Benutzers

Mehr

Errata-Liste zum Kurs: Einführung in XML (2. Auflage)

Errata-Liste zum Kurs: Einführung in XML (2. Auflage) Errata-Liste zum Kurs: Einführung in XML (2. Auflage) 1. Kapitel 4.8: Auf Kursseite 8 ist der angeführten XML-Quellcode fehlerhaft:

Mehr

1.5. Passwort-geschützte Seiten

1.5. Passwort-geschützte Seiten TYPO3 - the Enterprise Open Source CMS: Documentation: Der... 1 von 5 1.4.Editieren und erstellen von Seiten und Inhalt Table Of Content 1.6.Spezielle Content Elemente 1.5. Passwort-geschützte Seiten Nun

Mehr

Beschreibung der Programmlösungen der BORG IT

Beschreibung der Programmlösungen der BORG IT Beschreibung der Programmlösungen der BORG IT 1 Inhaltsverzeichnis BESCHREIBUNG DER PROGRAMMLÖSUNGEN DER BORG IT... 1 1 INHALTSVERZEICHNIS... 2 2 EINLEITUNG... 2 3 ERWEITERUNG DER SELEKTIONEN FÜR DEN TURNUSWECHSEL...

Mehr

Legende zu UNIVIS-Design Dokumenten

Legende zu UNIVIS-Design Dokumenten Legende zu UNIVIS-Design Dokumenten A) Feldtypen und i3v-darstellung B) Bedeutung der Kapitel und Tabellen C) Darstellungstypen im Web A) Feldtypen und i3v-darstellung Feldtyp Freitext Beschreibung und

Mehr

Dokumentation Authentische Strukturdaten

Dokumentation Authentische Strukturdaten Dokumentation Version 1.1 Version 1.0 Seite 1/18 31.10.2008 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...3 1.1 Phasenmodell...3 1.1.1 Phase I...3 1.1.2 Phase II...3 1.1.3 Phase III...3 1.2 Datenaktualität...3 2.

Mehr

ActivityTools for MS CRM 2013

ActivityTools for MS CRM 2013 ActivityTools for MS CRM 2013 Version 6.10 April 2014 Benutzerhandbuch (Wie man ActivityTools für MS CRM 2013 benutzt) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung geändert werden. "Microsoft"

Mehr

DocBook-Filter für OpenOffice.org

DocBook-Filter für OpenOffice.org OpenOffice.org als Editor für DocBook-XML Herausgegeben durch das OpenOffice.org Germanophone-Projekt Autoren Autoren vorhergehender Versionen XML-Projekt (http://xml.openoffice.org) Alle in diesem Dokument

Mehr

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU Bereich: FIBU - Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Allgemeine Hinweise 2 3. Überblick 2 4. Voraussetzungen 3 5. Vorgehensweise 3 5.1. Mandanten-Adressdaten prüfen 3 5.2.

Mehr

Umweltbundesamt. ENDA GmbH & Co. KG -- Environmental Data Management Solutions. Berlin und Dessau, 2010. Rev. 3, 2010-09-27

Umweltbundesamt. ENDA GmbH & Co. KG -- Environmental Data Management Solutions. Berlin und Dessau, 2010. Rev. 3, 2010-09-27 Allgemeine Beschreibung der Dateien für die Festlegung des XML Datenaustauschformats zur Übermittlung von Daten für die Bodendauerbeobachtung in Deutschland Umweltbundesamt ENDA GmbH & Co. KG -- Environmental

Mehr

Moneybookers Integration bei

Moneybookers Integration bei Moneybookers Integration bei Übersicht 1 2 3 4 Informationen zur Integration von Moneybookers Moneybookers Einstellungen vornehmen Bezahlablauf für Kunden Die beliebtesten Zahlmethoden 2 Information zur

Mehr

Erstellung von Bibliotheken in CoDeSys V3

Erstellung von Bibliotheken in CoDeSys V3 Dokument Version 2.0 3S - Smart Software Solutions GmbH Seite 1 von 10 INHALT 1 EINFÜHRUNG 3 2 BIBLIOTHEKSKONZEPT IM DETAIL 4 2.1 Kategorien von Bibliotheken 4 2.1.1 System 4 2.1.2 Internal 4 2.1.3 Application

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express 1.Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihrem PC installieren können, benötigen

Mehr

Hilfe zum Webviewer Plan(&)Co Ihr Baubüro bei BMO August 2006

Hilfe zum Webviewer Plan(&)Co Ihr Baubüro bei BMO August 2006 Hilfe zum Webviewer Plan(&)Co Ihr Baubüro bei BMO August 2006 Inhaltsverzeichnis: 1 Aufbau und Funktion des Webviewers...3 1.1 (1) Toolbar (Navigationsleiste):...3 1.2 (2) Briefmarke (Übersicht):...4 1.3

Mehr

In 9 Schritten zu Ihrem Partnerprogramm bei ADCELL

In 9 Schritten zu Ihrem Partnerprogramm bei ADCELL In 9 Schritten zu Ihrem Partnerprogramm bei ADCELL Bitte führen Sie die Schritte in der vorgeschlagenen Reihenfolge aus: 1. Einloggen Bitte loggen Sie sich in Ihren Programmbetreiber-Account bei ADCELL

Mehr

How-to: HTTP Proxy mit Radius Authentifizierung an einem Windows 2003 Server. Securepoint Security System Version 2007nx

How-to: HTTP Proxy mit Radius Authentifizierung an einem Windows 2003 Server. Securepoint Security System Version 2007nx Securepoint Security System Version 2007nx Inhaltsverzeichnis HTTP Proxy mit Radius Authentifizierung an einem Windows 2003 Server... 3 1 Konfiguration der Radius Authentifizierung auf einem Windows 2003

Mehr

Leitfaden für SAP MM Materialwirtschaft

Leitfaden für SAP MM Materialwirtschaft Leitfaden für SAP MM Materialwirtschaft Leitfaden MM (Stand: 21.10.2011) Seite 1 INHALTSVERZEICHNIS Reservierung anlegen... Seite...3 Reservierung ändern... Seite...3 Material anzeigen... Seite...4 Bestellung

Mehr

Lieber SPAMRobin -Kunde!

Lieber SPAMRobin -Kunde! Lieber SPAMRobin -Kunde! Wir freuen uns, dass Sie sich für SPAMRobin entschieden haben. Mit diesem Leitfaden möchten wir Ihnen die Kontoeinrichtung erleichtern und die Funktionen näher bringen. Bitte führen

Mehr

Einrichten eines News-Systems in Typo3

Einrichten eines News-Systems in Typo3 Einrichten eines News-Systems in Typo3 Generelles: tt_news ist eine der beliebtesten Erweiterungen für Typo3 und wir bereits auf vielen Sites Vorarlberger Schulen verwendet: Beispiele: http://www.vobs.at/hsl

Mehr

euro-bis Import von Bestellungen aus Buch- und Aboauskunft Stand 22.02.2007

euro-bis Import von Bestellungen aus Buch- und Aboauskunft Stand 22.02.2007 euro-bis Import von Bestellungen aus Buch- und Aboauskunft Stand 22.02.2007 INHALTSVERZEICHNIS Konfiguration... 3 Buch- und Aboauskunft... 3 euro-bis... 3 Aufträge einlesen... 5 Kundendaten prüfen... 6

Mehr

Unternehmensvorstellung SAP R/3-Nutzung bei KWS Business Connector in der Systemlandschaft Möglichkeiten der Fremdsystemanbindung Zusammenfassung

Unternehmensvorstellung SAP R/3-Nutzung bei KWS Business Connector in der Systemlandschaft Möglichkeiten der Fremdsystemanbindung Zusammenfassung Unternehmensvorstellung SAP R/3-Nutzung bei KWS Business Connector in der Systemlandschaft Möglichkeiten der Fremdsystemanbindung Zusammenfassung Überblick KUKA Werkzeugbau Schwarzenberg GmbH Schneid-

Mehr

3-schichtige Informationssystem-Architektur

3-schichtige Informationssystem-Architektur 3-schichtige Informationssystem-Architektur plattformunabhängig beliebige Endgeräte Client als Applikation & Applet XML über SOAP Standard plattformunabhängig objektorientierte Architektur multiuserfähig

Mehr

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 Allgemein Das Tool ermöglicht es, Benutzerinformationen aus dem Windows Active Directory (AD) in den PHOENIX zu importieren. Dabei können

Mehr

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13 Dokumentation KREDITVERZEICHNIS Teil 2 Konfiguration Stand 20.02.2013 KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 2/13 Inhalt 1. KONFIGURATION...

Mehr

Bewusstkaufen.at XML Produkt Importschnittstelle für Händler

Bewusstkaufen.at XML Produkt Importschnittstelle für Händler Bewusstkaufen.at XML Produkt Importschnittstelle für Händler Inhalt Inhalt... 1 Ablauf... 2 Bilder vorbereiten... 2 Methode 1: Bilder auf Fremdserver bereitstellen... 2 Methode 2: Bilder per FTP auf den

Mehr

EBAY PLUS INFORMATIONEN FÜR ENTWICKLER

EBAY PLUS INFORMATIONEN FÜR ENTWICKLER EBAY PLUS INFORMATIONEN FÜR ENTWICKLER PROJEKTDETAILS Durch ebay Plus bieten wir unseren gewerblichen Verkäufern ein Programm zur besseren Produktplatzierung mit speziellen Rabatten auf die Verkaufsprovision

Mehr

Conigma CCM (3G) - Überblick -

Conigma CCM (3G) - Überblick - Conigma CCM (3G) - Überblick - Evolutionsstufen des Software Entwicklungsprozesses Evolutionsstufen Software Factory Software Factory Release Entwicklung in Verbindung mit einer Taktung der Aktivitäten

Mehr

20151209_Leitfaden für Lieferanten Leitfaden e-sourcing-plattform Gebrüder Weiss

20151209_Leitfaden für Lieferanten Leitfaden e-sourcing-plattform Gebrüder Weiss Leitfaden e-sourcing-plattform Gebrüder Weiss Version:. Inhaltsverzeichnis. Einleitung 3 2. Anleitung zur Registrierung und Anmeldung 3 2.. Einladung zur Registrierung 3 2.2. Anmeldung 5 3. Lieferantenportal

Mehr

Advanced Business: Anleitung

Advanced Business: Anleitung Aktions-Tool Bei Fragen kontaktieren Sie bitte die Simple SMS Service- Hotline: Telefon: 0800 20 20 49 (aus Österreich) Telefon: 00800 20 20 49 00 (aus DE, CH, FR, GB, SK) Telefon: +43 (0) 7242 252 080

Mehr

ALE-Kurzanleitung HELP.CABFAALEQS. Release 4.6C

ALE-Kurzanleitung HELP.CABFAALEQS. Release 4.6C HELP.CABFAALEQS Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

ebinterface - Rechnungen

ebinterface - Rechnungen TaskCenter ebinterface - Rechnungen (Konfiguration) Finanz-Online Konfiguration Inhaltsverzeichnis Hinweise... 3 Finanz-Online Konfiguration... 4 Allgemein... 4 1) USP-Administrator im FinanzOnline benennen...

Mehr

Arbeiten mit Werbung auf der Homepage des Priester- und Bildungshauses Berg Moriah

Arbeiten mit Werbung auf der Homepage des Priester- und Bildungshauses Berg Moriah Arbeiten mit Werbung auf der Homepage des Priester- und Bildungshauses Berg Moriah Helen Wallisch-Prinz/ Jürgen Eckert - Domplatz 2-96049 Bamberg Tel (09 51) 5 02 2 75, Fax (09 51) 5 02 2 71 Mobil (01

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen. 09 Simple Object Access Protocol (SOAP)

Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen. 09 Simple Object Access Protocol (SOAP) Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen 09 Simple Object Access Protocol (SOAP) Anwendungsintegration ein Beispiel Messages Warenwirtschaftssystem Auktionssystem thats

Mehr

Kapitel 33. Der xml-datentyp. In diesem Kapitel: Der xml-datentyp 996 Abfragen aus xml-datentypen 1001 XML-Indizierung 1017 Zusammenfassung 1023

Kapitel 33. Der xml-datentyp. In diesem Kapitel: Der xml-datentyp 996 Abfragen aus xml-datentypen 1001 XML-Indizierung 1017 Zusammenfassung 1023 Kapitel 33 Der xml-datentyp In diesem Kapitel: Der xml-datentyp 996 Abfragen aus xml-datentypen 1001 XML-Indizierung 1017 Zusammenfassung 1023 995 996 Kapitel 33: Der xml-datentyp Eine der wichtigsten

Mehr

PM/CS - Datenübernahme in Instandhaltung und Kundenservice

PM/CS - Datenübernahme in Instandhaltung und Kundenservice PM/CS - Datenübernahme in Instandhaltung und Kundenservice HELP.CAGTFADMPM Release 4.6C PM/CS - Datenübernahme in Instandhaltung und Kundenservice SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

B2B für meine Geschäftspartner

B2B für meine Geschäftspartner B2B für meine Geschäftspartner Michael Stapf Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Frankfurt Schlüsselworte B2B, Business-to-Business, Geschäftspartnerintegration, Elektronische Geschäftskommunikation Einleitung

Mehr

Import der Schülerdaten

Import der Schülerdaten 04.09.2014 Import der Schülerdaten Leitfaden zum korrekten Import der Schülerdaten WebUntis 2015 Leitfaden zum korrekten Import der Schülerdaten Der Import der Schülerdaten wird an den meisten Schulen

Mehr

Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum

Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum Inhalt 1. Überblick... 2 2. Limits anpassen... 2 2.1 Anzahl der Benutzer Lizenzen anpassen. 2 2.2 Zusätzlichen Speicherplatz anpassen. 3 3. Gruppe anlegen...

Mehr

ein Versandsystem...das immer passt

ein Versandsystem...das immer passt beratung planung projektbetreuung umsetzung support ein Versandsystem......das immer passt Anbindung an SAP Systeme www.heidler-strichcode.de benutzerfreundlich multi-carrierfähig modularer aufbau flexibel

Mehr

Arbeiten mit Standorten und Freimeldungen

Arbeiten mit Standorten und Freimeldungen Lavid-F.I.S. Logistik Arbeiten mit Standorten und Dauner Str. 2, D-4236 Mönchengladbach, Tel. 0266-97022-0, Fax -5, Email: info@lavid-software.net . Inhalt. Inhalt... 2 2. Verwendbar für:... 2 3. Aufgabe...

Mehr

Technische Anforderungen. zum Empfang. von XML-Nachrichten

Technische Anforderungen. zum Empfang. von XML-Nachrichten Technische Anforderungen zum Empfang von XML-Nachrichten 25.11.2004 Peer Uwe Peters 2 1 Inhaltsverzeichnis 1 INHALTSVERZEICHNIS... 2 2 ZIEL DIESES DOKUMENTS... 3 3 KONTEXT... 3 4 SENDEWEG... 4 5 ERREICHBARKEIT...

Mehr

Ein- und ausgehende Mails

Ein- und ausgehende Mails Ein- und ausgehende Mails Die E-Mail-Funktion ist in der Kommunikation mit Kunden und Lieferanten eine der wichtigsten Aktivitäten geworden. So finden Sie Ihre ein- und ausgehenden E-Mails im eigens dafür

Mehr

TIF2ELO Maskeneditor Handbuch

TIF2ELO Maskeneditor Handbuch TIF2ELO Maskeneditor Handbuch Bitte starten Sie erst Ihren ELOprofessional Client. Wie sie dort eine entsprechende Ablagemaske definieren, entnehmen Sie bitte dem dazugehörigen Handbuch. Legen Sie nun

Mehr

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Torsten Zimmer, Hochschule München Motivation für Integrationsplattformen Nach einer

Mehr

1. Bereich für alle Mitglieder. 1.1 Anmelden

1. Bereich für alle Mitglieder. 1.1 Anmelden TAH-Internet-Hilfe V2.0-1 - 26.10.15 Inhalt 1. Bereich für alle Mitglieder... 1 1.1 Anmelden... 1 1.2 Passwort vergessen... 3 1.3 Eigenes Profil bearbeiten... 3 1.4 Mitglieder... 5 1.5 E-Mail versenden...

Mehr

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de Warenwirtschaft Handbuch - Administration 2 Warenwirtschaft Inhaltsverzeichnis Vorwort 0 Teil I Administration 3 1 Datei... 4 2 Datenbank... 6 3 Warenwirtschaft... 12 Erste Schritte... 13 Benutzerverwaltung...

Mehr

Java Web Services. Seminarunterlage. Version 4.02 vom

Java Web Services. Seminarunterlage. Version 4.02 vom Seminarunterlage Version: 4.02 Version 4.02 vom 4. September 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

2 Aufruf eines SAP Webservices aus einer Adobe Flex 4.0- Applikationen

2 Aufruf eines SAP Webservices aus einer Adobe Flex 4.0- Applikationen 1 Allgemein Voraussetzungen: SAP Web Application Server (WAS) 6.0, 7.0 oder 7.1 Adobe Flash Builder.0 Abstract: Erzeugen eines SAP Webservices mit der Transaktion SE37 Anlegen einer Flex -Anwendung samt

Mehr

Guideline. Integration von Google Analytics. in advertzoom

Guideline. Integration von Google Analytics. in advertzoom Guideline Integration von Google Analytics in advertzoom advertzoom GmbH advertzoom GmbH Stand November 2012 Seite [1] Inhalt 1 KPI aus Google Analytics übernehmen... 3 2 Grundlegende Funktionsweise...

Mehr

Symbio Web 5.1 Leistungsbeschreibung. das effiziente und moderne webbasierte BPM-System

Symbio Web 5.1 Leistungsbeschreibung. das effiziente und moderne webbasierte BPM-System Symbio Web 5.1 Leistungsbeschreibung das effiziente und moderne webbasierte BPM-System Stand: 2015 2015 Ploetz + Zeller GmbH Einführung Symbio Web Leistungsbeschreibung 2 Inhalt 1 Überblick Symbio Web

Mehr

Updatebeschreibung JAVA Version 3.6 und Internet Version 1.2

Updatebeschreibung JAVA Version 3.6 und Internet Version 1.2 Updatebeschreibung JAVA Version 3.6 und Internet Version 1.2 Hier finden Sie die Beschreibung der letzten Änderungen und Aktualisierungen. Bei Fragen und Anregungen steht das EDI-Real-Team unter +43 732

Mehr

HSC-Telemonitor. 2010 HSC-GmbH Dürrweitzschen

HSC-Telemonitor. 2010 HSC-GmbH Dürrweitzschen HSC-Telemonitor I HSC-Telemonitor Inhaltsverzeichnis Teil I Einleitung 2 Teil II Anwendungsbeschreibung 4 1 Hauptfenster... 4 2 Wahlhilfe... 8 3 Anrufinformation... 9 4 Kurzwahltasten... 9 Eingabe... 10

Mehr

SMS Relay App für Android Smartphones GSM

SMS Relay App für Android Smartphones GSM Bedienungsanleitung SMS Relay App Bedienungsanleitung SMS Relay App für Android Smartphones GSM Comat AG Bernstrasse 4 CH-3076 Worb Tel. +41 (0)31 838 55 77 www.comat.ch info@comat.ch Fax +41 (0)31 838

Mehr

Es öffnet sich nun das Hauptfenster der NC online Oberfläche. Sie sind nun in Ihrem persönlichen email Bereich:

Es öffnet sich nun das Hauptfenster der NC online Oberfläche. Sie sind nun in Ihrem persönlichen email Bereich: Herzlich Willkommen! Dieser Text soll Ihnen eine Kurzanleitung bzw. Wegweiser für das email Systems sein. Die meisten Bedienelemente kennen Sie sehr wahrscheinlich bereits von anderen email Oberflächen

Mehr

Release Notes Schnittstellen VDV KA

Release Notes Schnittstellen VDV KA VDV-KERNAPPLIKATION Release Notes Atos Worldline GmbH Pascalstraße 19 D - 52076 Aachen DOKUMENTINFORM ATION Titel Thema Release Notes Dateiname Anzahl Seiten 18 Version 1.0 / 1.1.09 Datum Aachen, den 29.04.2013

Mehr

Konfiguration eines Magento Shops (Version 1.7):

Konfiguration eines Magento Shops (Version 1.7): Konfiguration eines Magento Shops (Version 1.7): Bevor Sie die AuctionStudio Online-Schnittstelle zu Magento 1.7 nutzen können sind einige Vorbereitungen nötig. Diese betreffen in erster Linie Ihren Magento-Shop.

Mehr

Zentrales elektronisches Schutzschriftenregister

Zentrales elektronisches Schutzschriftenregister ITStelle der hessischen Justiz Zentrales elektronisches Schutzschriftenregister Das Onlineformular zur Einreichung und Rücknahme von Schutzschriften 1 Dokumentinformationen Dokumentbezeichnung: Handbuch

Mehr

Kapitel 4 Export und Import

Kapitel 4 Export und Import Math Handbuch Kapitel 4 Export und Import Formeln mit anderen Anwendungen austauschen Dokumentationen zu LibreOffice unter http://de.libreoffice.org Copyright Dieses Dokument unterliegt dem Copyright 2010-2013.

Mehr

Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware

Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware Das E-Mail-Programm Outlook 98 von Microsoft bietet Ihnen durch die Standard- Integration des E-Mail-Protokolls S/MIME (Secure/MIME) die Möglichkeit,

Mehr