Auf dem Weg zur integrierten Finanzorganisation?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auf dem Weg zur integrierten Finanzorganisation?"

Transkript

1 Auf dem Weg zur integrierten Finanzorganisation? Mag. Barbara Joshua Bereichsleiterin Controlling und Finance, Partnerin Contrast Management-Consulting Mag. Kurt Diexer Manager Contrast Management-Consulting Wien,

2 Internationale Meinungsbildung The key to finance is people and strategies, not just a good accounting system. scheidender CISCO CFO Dennis Powell To lead successfully, he adds, "CFOs need to really evaluate what role finance is playing Neuordnung der Finanzorganisation als Ausdruck wertorientierter Unternehmensführung bei Deutsche Post World Net Prof. Dr. Ernst, 2003 The best finance teams should "think strategically, work cross-functionally, and actually embrace change. CFO Top Ten Concerns in Europe/US/Asia: (1) Attracting / retaining qualified employees (2) Ability to forecast results Second Quarter 2008 Business Outlook Survey by CFO Europe, Tilburg University and Duke University There's a Monster in Finance. [ ] regulators and institutional investors are now insisting that publicly traded companies reorder some of those reporting relationships. David M. Katz, CFO.com 2002 Die Finanzfunktion von Barclays PLC wird Teil des Führungsteams und arbeitet eng mit dem Business zusammen. Rupert Taylor, Director of Finance Change 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 2

3 Kernaussagen Exzellenz Contrast Finance Leader weisen exzellente Finanzorganisationen auf Eigene Vision und Strategie Balance zwischen Stabilität und Flexibilität in komplexen Umfeldern Die Ausgestaltung der Organisation berücksichtigt Effizienz- und Effektivitätsaspekte Zeigen klare Entwicklungspfade für die Mitarbeiter auf, mit einer geplanten und gewünschten Durchlässigkeit in andere Unternehmensbereiche Finanzorganisationen sind sich ihrer Rolle im Führungsteam bewusst und verantworten aktiv ihren Wertbeitrag zum Unternehmenserfolg CFOs kommunizieren offen und transparent über die Transformation ihrer Finanzorganisation und stellen sich damit auch der Bewertung betreffend Nutzen und Beitrag für das Gesamtunternehmen 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 3

4 Inhalte 1. Entwicklungsstand der Finanzorganisationen österreichischer Großunternehmen (Vorstellung der CFO Studie 2008 des Österreichischen Controller-Instituts) 2. Ausgewählte Gestaltungsfelder im Spannungsfeld von Effizienz, Effektivität und Compliance 3. Organisation und Performance erfolgreicher Unternehmen 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 4

5 Stichprobe Gesamtumsatz der untersuchten Unternehmen: 62 Mrd. Euro Beschäftigte Mitarbeiter: Legale Einheiten (Einzelgesellschaften): Stichprobe 19% 5% nicht börsennotiert Österreich 24% 3% 34% andere Dienstleistungen Investitionsgüterindustrie 22% 54% restliches Europa USA 27% Konsumgüterindustrie Energiewirtschaft Befragte: Befragungszeitraum: Juli - September 2008 Rücklauf: CFOs (Verantwortliche auf Vorstands-/GF-Ebene für Finanzbereich) der 300 umsatzstärksten Unternehmen 59 schriftliche Online-Fragebögen 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 5

6 Studiendesign Allgemeine Fragen zur Organisation Umsatz, Wachstum, Mitarbeiteranzahl Mitarbeiteranzahl in der Finanzorganisation Unternehmensdynamik (Merger, Demerger), geographische Expansion Holding Organisationen Management Holdings Finanz Holdings Stammhaus Einzelgesellschaften Konzerntöchter Eigenständige Aufgabenverteilung Gegenwärtige Aufgabenverteilung (Zentral / Dezentral) Aufgabenverteilung innerhalb der befragten Organisation Geplante Veränderungen in der Aufgabenverteilung Kompetenzen und Fähigkeiten Zufriedenheit mit den zur Zeit in der Organisation vorhandenen Fähigkeiten Zukünftige Entwicklungspläne 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 6

7 Die Regionen des Wachstums In welche Regionen ist Ihr Unternehmen in den letzten Jahren geographisch expandiert? In welche Regionen ist Ihr Konzernverbund in den letzten Jahren geographisch expandiert? CEE 21% 25% Westeuropa Asien 4% 6% 7% 23% 6% 2% 8% 8% 8% 11% 13% CIS Nordamerika Südamerika Australien Afrika 9% 9% 10% 19% 13% keine 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 7

8 Größe der untersuchten Unternehmen Anzahl der vollkonsolidierten operativen Einheiten: 48% 30% 22% < > 50 Derzeit beschäftigte Mitarbeiter: 44% 33% 22% < > Umsatz im Geschäftsjahr 2007 (in Mio. EUR): 15% 48% 37% < Mio. - 1 Mrd. > 1 Mrd. 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 8

9 Wachstum & Unternehmensentwicklung Gab es in den letzten zwei Jahren in Ihrem Unternehmen einen Merger / wesentliche Akquisitionen? 37% 63% Gab es in den letzten zwei Jahren in Ihrem Konzernverbund einen Merger / wesentliche Akquisitionen? 67% 33% Gab es in den letzten zwei Jahren in Ihrem Unternehmen einen Demerger / wesentliche Divestments? 30% 70% Gab es in den letzten zwei Jahren in Ihrem Konzernverbund einen Demerger / wesentliche Divestments? ja 52% nein 48% Wie hoch war das durchschnittliche Umsatzwachstum der letzten 5 Jahre? 27% 27 % 31% 7% 8% 20% < 20% - 10% 10% - 5% > 5% Stabil 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 9

10 Größe von Finanzorganisationen Anzahl Finanzmitarbeiter in % von der Gesamtmitarbeiteranzahl 6% 2% 3% Anzahl Finanzmitarbeiter pro Mrd. Euro Umsatz 199 Top 25% Median Bottom 25% Top 25% Median Bottom 25% 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 10

11 Untersuchte Aufgaben Entscheidungsunterstützend Reporting und Compliance Bereitstellung von betriebswirtschaftlichen Methodenwissen Kaufmännische Weiterbildung Betriebswirtschaftliche Begleitung strategischer Projekte Aufzeigen von Gestaltungs- und Verbesserungspotenzialen* Strategisches Controlling Risikomanagement Steuerpolitik Innenrevision Externes Berichtswesen (Konzernkonsolidierung) Internes Berichtswesen (Konzernabschluss) Internes Berichtswesen (Kommentierung) Mehrjahresplanung Budgetierung Investitionsmanagement und Investitionscontrolling Hochrechnung Internes Berichtswesen (Einzelabschluss) Externes Berichtswesen (Einzelabschluss) Pflege der Reporting und Planungssysteme Kosten- und Leistungsrechnung Transaktional Cash Management Steuern Hauptbuchhaltung Anlagenbuchhaltung Debitorenbuchhaltung Kreditorenbuchhaltung Kassa/Bank 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 11

12 Aufgabenverteilung innerhalb von Holdingorganisationen Welche Aufgaben werden innerhalb der Holding wahrgenommen und in welcher Form werden diese Aufgaben wahrgenommen? (Clusterdarstellung) Entscheidungsunterstützend 58,5% 28,3% 9,8% 3,4% Reporting & Compliance 57,4% 27,7% 13,7% 1,2% Transaktionsgetrieben 49,0% 27,8% 22,4% 0,8% Richtlinien & operative Durchführung für Holding operative Durchführung für Tochter überwiegend ausgelagert an internes Service Center überwiegend Extern ausgelagert 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 12

13 Ableitbare Aufbauorganisation CFO 76 % 96 % 61 % 52 % 59 % 76 % 57 % 80 % Treasury Corporate Controlling Corporate Reporting Risikomanagement Rechnungswesen Investor Relations Internal Audit M&A Funktion als Abteilung oder Bereich innerhalb der Holding 85 % 91 % 67 % 91 % 70 % 45 % 39 % 39 % Leitungsspanne des CFO Ø 6 MA 40 % der Konzerne haben ein Geschäftsbereichscontrolling mit Dotted Line Prinzip zum Corporate Controlling 80 % der Konzerne haben in ihren Tochtergesellschaften einen kaufmännischen Leiter als Teil des Managementteams installiert 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua n = 33 13

14 Aufgabenverteilung innerhalb von Einzelgesellschaften Welche Aufgaben werden innerhalb Ihrer Einzelgesellschaft wahrgenommen und in welchem Umfang werden diese Aufgaben wahrgenommen? (Clusterdarstellung) Entscheidungsunterstützend 65% 21% 10% 3% Reporting & Compliance 78% 15% 2% 6% Transaktionsgetrieben 73% 21% 3% 4% vollständig teilweise an Service Center ausgelagert extern ausgelagert nicht durchgeführt 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 14

15 Zentralisierungsgrad der Unternehmen Wie stark ist die Aufgabenbündelung bei den untersuchten Unternehmen? n = 59 Keine Zentralisierung 64% Teilweise Zentralisierung von transaktionsgetriebenen Prozessen Zentralisierung von transaktionsgetriebenen Prozessen Zentralisierung von repetitiven entscheidungsunterstützenden Prozessen Beinahe vollständige Zentralisierung 36% 25% 12% 5% Stark Österreichzentrierte Unternehmen 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 15

16 Zentralisierungsgrad Holdingorganisationen Wie stark haben Holdingsorganisationen Finanzprozesse entweder in der Holding oder in einem Service Center gebündelt? n= 33 Keine Zentralisierung 52% Teilweise Zentralisierung von transaktionsgetriebenen Prozessen Zentralisierung von transaktionsgetriebenen Prozessen Zentralisierung von repetitiven entscheidungsunterstützenden Prozessen Beinahe vollständige Zentralisierung 48% 33% 15% 6% Stark Österreichzentrierte Unternehmen 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 16

17 Zentralisierungsgrad Einzelgesellschaften Wie stark ist die Aufgabenbündelung aus der Sicht der untersuchten Einzelgesellschaften? n = 26 Keine Zentralisierung 81% Teilweise Zentralisierung von transaktionsgetriebenen Prozessen Zentralisierung von transaktionsgetriebenen Prozessen Zentralisierung von repetitiven entscheidungsunterstützenden Prozessen Beinahe vollständige Zentralisierung 19% 15% 8% 4% Stark Österreichzentrierte Unternehmen 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 17

18 Entwicklungslinie Finanzbereich Wie wird sich die Aufgabenverteilung in den nächsten drei Jahren verändern? Entscheidungsunterstützend 0,8% 84,2% 15% Reporting & Compliance 3,1% 84,2% 12,7% Transaktionsgetrieben 12,1% 76,8% 11,2% reduzieren beibehalten ausbauen 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 18

19 Zufriedenheit Fähigkeiten & Know-how Wie zufrieden sind Sie mit dem derzeit in Ihrer Organisation vorhandenen Know-how? Führung & Soft Skills IT 9% 14% 81% 86% Investor Relations 13% 87% Treasury 14% 76% Governance & Risk 34% 66% Controlling 33% 67% Steuern & Recht Rechnungslegung 17% 19% 83% 71% Unzufrieden Zufrieden 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 19

20 Zufriedenheit Fähigkeiten Governance & Risk Wie zufrieden sind Sie mit dem derzeit in Ihrer Organisation vorhandenen Know-how? Governance and Compliance 33% 67% Risikomanagement 43% 57% Unzufrieden Zufrieden 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 20

21 Zufriedenheit Fähigkeiten Controlling Wie zufrieden sind Sie mit dem derzeit in Ihrer Organisation vorhandenen Know-how? Strategisches Management 33% 67% Balanced Scorecard 33% 67% Reporting 11% 89% Operative Planung 7% 93% Investitionsmanagement 11% 89% Kostenrechnung 7% 93% Unzufrieden Zufrieden 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 21

22 Entwicklung Fähigkeiten und Know-how Welche Know-how Entwicklungen sind in den nächsten drei Jahren geplant? Führung & Soft Skills 38% 49% 13% IT 44% 42% 13% Investor Relations 58% 20% 22% Treasury 52% 26% 22% Governance & Risk 34% 36% 30% Controlling 40% 42% 18% Steuern & Recht 49% 37% 14% Rechnungslegung 56% 32% 12% stabil halten qualifizieren aufbauen 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 22

23 Entwicklung Governance and Risk Welche Know-how Entwicklungen sind in den nächsten drei Jahren geplant? Governance and Compliance 47% 29% 24% Risikomanagement 27% 40% 33% Stabil halten Qualifizieren Aufbauen 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 23

24 Entwicklung Controlling Welche Know-how Entwicklungen sind in den nächsten drei Jahren geplant? Strategisches Management 22% 60% 18% Balanced Scorecard 58% 24% 18% Reporting 51% 36% 13% Operative Planung 60% 36% 4% Investitionsmanagement 53% 31% 16% Kostenrechnung 62% 33% 5% Stabil halten Qualifizieren Aufbauen 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 24

25 Inhalte 1. Entwicklungsstand der Finanzorganisationen österreichischer Großunternehmen (Vorstellung der CFO Studie 2008 des Österreichischen Controller-Instituts) 2. Ausgewählte Gestaltungsfelder im Spannungsfeld von Effizienz, Effektivität und Compliance 3. Organisation und Performance erfolgreicher Unternehmen 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 25

26 Hypothesen Exzellente Finanzorganisationen Finanzorganisationen müssen das Spannungsfeld Effizienz, Effektivität und Compliance in einem komplexen Umfeld meistern CFOs müssen der Effektivitätssteigerung besondere Aufmerksamkeit schenken, um die Organisation nicht in die Obsolenz zu führen Ohne Effizienzsteigerungen sind die anstehenden Herausforderungen für Finanzorganisationen nicht bewältigbar 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 26

27 Entwicklungspfad zur Financial Excellence Effiziente Scorekeeper Financial Excellence 1 Königsweg 2 Akzeptable Entwicklung 3 Weg in die Obsolenz Effizienz Nach innen gerichtete Finanzorganisation 3 Scorekeeper 1 2 Effektivität Financial Leadership 2 Business Partner Idealtypischerweise sollte die Entwicklung die Finanzorganisation sowohl gut aufeinander abgestimmte Effizienzals auch Effektivitätssteigernde Schritte enthalten. Besonders in Krisenzeiten gilt der geschäftsnahen Unterstützung ein besonderes Augenmerk. 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 27

28 Komplexitätstreiber für Finanzorganisationen 36% der untersuchten Unternehmen haben Finanzaufgaben teilweise gebündelt Kostendruck 54% mit Wachstum > 10% Finanzorganisation Unternehmenswachstum 79% mit geographischer Expansion Geographische Expansion Ø 26 legale Einheiten pro befragtem Unternehmen Legale Anforderungen bei 64% ist der CFO Teil des Managementteams Interne Steuerungsfähigkeit Kapitalmärkte 46% der befragten Unternehmen sind börsennotiert Governance 63% der CFOs wollen diese Kompetenzen stärken Merger und Demerger 67% mit Akquisitionen 52% mit Divestments 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 28

29 Skaleneffekte sind keine Selbstverständlichkeit Unternehmen mit einem Wachstum > 10% per Annum Anzahl Finanzmitarbeiter pro Mrd. Euro Umsatz 179 Anzahl Finanzmitarbeiter in % von der Gesamtmitarbeiteranzahl 4% 91 2% 37 1% Top 25% Median Bottom 25% Top 25% Median Bottom 25% Grundgesamtheit Anzahl Finanzmitarbeiter pro Mrd. Euro Umsatz 199 Anzahl Finanzmitarbeiter in % von der Gesamtmitarbeiteranzahl 6% % 3% Top 25% Median Bottom 25% Top 25% Median Bottom 25% 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 29

30 Inhalte 1. Entwicklungsstand der Finanzorganisationen österreichischer Großunternehmen (Vorstellung der CFO Studie 2008 des Österreichischen Controller-Instituts) 2. Ausgewählte Gestaltungsfelder im Spannungsfeld von Effizienz, Effektivität und Compliance 3. Organisation und Performance erfolgreicher Unternehmen 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 30

31 Traditionelle Finanzorganisationen Holding Töchter Voll ausgestaltete Finanzorganisationen auf Holding und Tochterebene 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 31

32 Management Holdings & (Shared) Service Center Holding Service Center Töchter Transaktionsorientierte Prozesse werden von Shared Service Centern übernommen 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 32

33 Next Generation Competence Center Service Center Holding Töchter Reporting- und Kontrollprozesse sowie Transaktionsorientierte Prozesse werden von Shared Service Center bzw. Competence Center wahrgenommen, entscheidungsunterstützende Prozesse verbleiben in der Holding bzw. in den Töchtern 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 33

34 Aufgaben und deren Zentralisierbarkeit Klassische Holdingaufgaben Entscheidungsunterstützend Reporting und Compliance Bereitstellung von betriebswirtschaftlichen Methodenwissen Kaufmännische Weiterbildung Betriebswirtschaftliche Begleitung strategischer Projekte Aufzeigen von Gestaltungs- und Verbesserungspotenzialen* Strategisches Controlling Risikomanagement Steuerpolitik Innenrevision Externes Berichtswesen (Konzernkonsolidierung) Internes Berichtswesen (Konzernabschluss) Internes Berichtswesen (Kommentierung)* Mehrjahresplanung Budgetierung Investitionsmanagement und Investitionscontrolling Hochrechnung Competence Center Aufgaben Bündelung repetitiver Teilaufgaben Transaktional Internes Berichtswesen (Einzelabschluss) Externes Berichtswesen (Einzelabschluss) Pflege der Reporting und Planungssysteme Kosten- und Leistungsrechnung Cash Management Service Center next Generation Steuern Hauptbuchhaltung Anlagenbuchhaltung Klassisches Debitorenbuchhaltung Service Kreditorenbuchhaltung Center Kassa/Bank 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 34 * Nie vollständig zentralisierbar

35 Entwicklungspfad Service/Competence Center Klassische Linienaufgaben Ausgeprägte Eigenständigkeit der dezentralen Einheiten sowohl in der Abwicklung von Standardtransaktionen / Prozesse Losgelöste Know-how und Personalentwicklung Controlling Gebündelte Know-how Entwicklung mit der Verpflichtung eines aktiven Wissenstransfers Umsetzung erfolgt dezentral Competence Center Der Entwicklungspfad ist abhängig von der Servicierungsstrategie und dem Reifegrad des Unternehmens Service Center Zentralisierte Abwicklung standardisierter Transaktionen / Prozesse zu festgelegten SLAs Zeit- und Kostenersparnisse durch Bündelungen bzw. Sourcing 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 35

36 Standards für CFO Organisationen (1) CFO Bei Bedarf Corporate Controlling Treasury Recht & Steuern IT Investor Relations M&A Controlling Rechnungswesen Corporate Riskmanagement Operatives Controlling inkl. Gesamtverantwortung für Reporting und Plankonsolidierung Strategisches Controlling Buchhaltung inkl. Kostenrechnungskontierungen Bilanzierung Ist-Konsolidierung Insb. betriebswirtschaftliche Applikationen (Transaktionssystem / BI) Datenmodell In enger Abstimmung mit Reporting- und Kommunikationsaktivitäten Integration in die Controllingprozesse 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 36

37 Standards für CFO Organisationen (2) CFO Bei Bedarf Corporate Controlling Treasury Recht & Steuern IT Investor Relations M&A Kfm. Geschäftsführer Universal Geschäftsführer Typische Ansprechpartner für den CFO in den Tochterunternehmen / Beteiligungen, die es gilt zu organisieren Kfm. Prokurist Interimsmanager Controller Externe Steuerberater 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 37

38 Bausteine einer modernen Controlling Organisation Leitung Controlling Business Controller Geschäft 1 Geschäft 2 Geschäft 3 Geschäft 4 Geschäftsbezogene Know-how Träger Plausibilisierung von und Sparringpartner für Geschäftsbereich / Tochterunternehmen Einbringen geschäftsbezogener Bedarfe Planung & Reporting Kosten- & Leistungsrechnung Systeme Auftrags-/ Projektcontrolling Functional Controller (Bei Bedarf) Querschnittsanalysen/ Kostenmanagement Tragen Verantwortung für Strukturen, Prozesse, Systeme, Know-how Transfer und das Controlling-Endprodukt Stabilisierender Faktor Bündelung, Priorisierung und Umsetzung Bedarfe Festlegung Controllingphilosophie mit Unternehmensführung Weiterentwicklung Controllingsystem inkl. Dimensionierung Controlling Support 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 38

39 Dotted-Line Organisation Dotted-Line Prinzip zu den dezentralen Einheiten Konzerncontrolling hat durch Richtlinienkompetenz prioritären Durchgriff auf die Ressourcen der dezentralen Controller Fachliche Verantwortung des Konzerncontrollings ermöglicht eine enge, abgestimmte Entwicklung und Umsetzung des Controllingsystems Etablierung eines Controllingnetzwerkes ermöglicht einen regelmäßigen Austausch Disziplinäre Verantwortung der dezentralen Führung ermöglicht eine dislozierte Mitarbeiterführung Einheitliche Stellenbeschreibungen, Einstellungsprozedere und Personalentwicklung gewährleisten ein einheitliches Qualifikationsniveau der Mitarbeiter Institutionalisierte Rotationspläne ermöglichen eine tiefere Bindung und Zusammenarbeit im Konzern 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 39

40 Kunden (Auswahl) Der führende österreichische Managementberater mit mehr als 100 Mitarbeitern Partner für Strategie, Organisation und Controlling Starke Verankerung in Zentral- und Osteuropa (CEE) durch eigene Büros und regionale Partner Umsetzungsorientierter Beratungsansatz durch Kombination von Fachberatung und Change Management Verbunden mit dem Österreichischen Controller- Institut dem führenden Bildungspartner für Betriebswirtschaft und Führungskräfteentwicklung Ihr Partner für nachhaltige Performance-Steigerung.

41 Kontaktdaten Mag. Barbara Joshua Bereichsleiterin Controlling und Finance, Partnerin Mag. Kurt Diexer Manager Bereich Controlling und Finance Contrast Management-Consulting GmbH Billrothstraße 4, 1190 Wien Tel.: +43 (1) Mail: Internet: Contrast Management-Consulting GmbH Billrothstraße 4, 1190 Wien Tel.: +43 (1) Mail: Internet: 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 41

ÖCI-Plattform: The Future of Risk Management Quo vadis, Risk Management? Entwicklungslinien einer noch jungen Disziplin

ÖCI-Plattform: The Future of Risk Management Quo vadis, Risk Management? Entwicklungslinien einer noch jungen Disziplin Quo vadis, Risk Management? Entwicklungslinien einer noch jungen Disziplin Datum: Präsentation: 27. September 2011 Dr. Raoul Ruthner Manager & Practice Unit Lead Strategic Performance Management (SPM)

Mehr

Projekte für Interimsmanager. Carsten Kögler Business Development Manager Germany. www.roberthalf.de

Projekte für Interimsmanager. Carsten Kögler Business Development Manager Germany. www.roberthalf.de Projekte für Interimsmanager Carsten Kögler Business Development Manager Germany www.roberthalf.de Zu meiner Person Diplom-Kaufmann 12 Jahre Erfahrung bei Personalberatungen Bei Robert Half International

Mehr

Jan Richter Niederlassungsleiter München Leiter BU Office of Finance

Jan Richter Niederlassungsleiter München Leiter BU Office of Finance Click to edit Master title style 1 Jan Richter Niederlassungsleiter München Leiter BU Office of Finance München, 7.10.2009 2009 IBM Corporation Agenda Click to edit Master title style 2 Themen im Finanzbereich

Mehr

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de Markus Henkel Oeltzenstrasse 4 D-30169 Hannover Mobiltelefon +49 178 340 64 74 henkel@high-professionals.de Summary: Senior Professional im kaufmännischen Bereich mit Fokus auf Controlling, Konzernrechnungswesen

Mehr

Vision erster Ansprechpartner Führungskräfte Finanzbereich. Erfahrungsaustausch Aus- und Weiterbildung Wissensnetzwerk.

Vision erster Ansprechpartner Führungskräfte Finanzbereich. Erfahrungsaustausch Aus- und Weiterbildung Wissensnetzwerk. Leitbild Unsere Vision Wir sind erster Ansprechpartner für Österreichs Führungskräfte aus dem Finanzbereich. Dafür bieten wir fachlichen Erfahrungsaustausch unter Gleichgesinnten, Aus- und Weiterbildung

Mehr

FIRMENPRÄSENTATION. Mai 2014 BTM 2014 1

FIRMENPRÄSENTATION. Mai 2014 BTM 2014 1 FIRMENPRÄSENTATION Mai 2014 BTM 2014 1 BTM bedeutet Business Transformation Management und umfasst alle Maßnahmen zur erfolgreichen UMSETZUNG von tiefgreifenden Veränderungen in Unternehmen. BTM wurde

Mehr

Spezialisierung: Finanzmärkte und Treuhandwesen Diplomarbeit: Überprüfung der Anwendbarkeit von Zinsprognosemodellen für den deutschen Rentenmarkt

Spezialisierung: Finanzmärkte und Treuhandwesen Diplomarbeit: Überprüfung der Anwendbarkeit von Zinsprognosemodellen für den deutschen Rentenmarkt Mag. (FH) Christian SMODICS Adresse: Millergasse 19/32 A-1060 Wien Tel.: +43/676/9793959 e-mail: smodics@batcon.eu LEBENSLAUF PERSÖNLICHE DATEN:! Geburtsdatum: 29.01.1972! Geburtsort: Wien! Familienstand:

Mehr

Talent Management wirkt

Talent Management wirkt Pressemitteilung Studie: HR Manager bestätigen Zusammenhang zwischen strategischer Personalentwicklung und Unternehmensperformance Talent Management wirkt München, 31. Oktober 2007. Systematische Maßnahmen

Mehr

Schwerpunkt Controlling

Schwerpunkt Controlling Schwerpunkt Controlling Beschreibung des Schwerpunktes Controlling ist keinesfalls mit Kontrolle gleichzusetzen, sondern leitet sich von engl. to control = regeln, steuern, lenken ab. Zentrale Aufgabe

Mehr

Projektmanagement und -controlling. Tätigkeiten:

Projektmanagement und -controlling. Tätigkeiten: Projektmanagement und -controlling - Koordination des Projektablaufes sowie der eingebundenen internen und externen Partner - Planung aller Projektaktivitäten (Ressourcen, Termine, Budget, Change Requests)

Mehr

Positionsprofil. Senior Referent Leadership Development (m/w)

Positionsprofil. Senior Referent Leadership Development (m/w) Positionsprofil Erfolgreiches Traditionsunternehmen mit einem diversifizierten Portfolio an Gesellschaften und Ventures 02.04.2013 Inhalt Das Unternehmen Die Funktion Ihr Profil Ihre Chancen Interesse

Mehr

Handlungsfelder Financial Management in der Rezession

Handlungsfelder Financial Management in der Rezession Header text IBM IBM Global Global Business Services Handlungsfelder Financial Management in der Rezession Handlungsfelder für den F&A-Bereich IBM Financial Management Consulting Thomas Hillek, Managing

Mehr

Wertorientierte Personalentwicklung. Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung. Alexander Mutafoff

Wertorientierte Personalentwicklung. Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung. Alexander Mutafoff Wertorientierte Personalentwicklung Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung Alexander Mutafoff Ausgangssituation Fehlen betriebswirtschaftlicher Vorgehensweisen und Messinstrumente in der

Mehr

Exposé. Michael Eisemann Jahrgang 1974

Exposé. Michael Eisemann Jahrgang 1974 Exposé Michael Eisemann Jahrgang 1974 Studium Diplom Wirtschaftswissenschaften (Universität Hohenheim) Vertiefungsrichtung: Betriebswirtschaftslehre Fachbereiche: Controlling, Internationales Management,

Mehr

Begleitung von Unternehmensveränderungen / Erreichen besserer Unternehmensergebnisse durch...

Begleitung von Unternehmensveränderungen / Erreichen besserer Unternehmensergebnisse durch... Frank WEDEKIND Cockpit Interim Diplom-Kaufmann Interim Executive (EBS) Jahrgang 1962, 3 Kinder Arbeitssprachen: Deutsch und Englisch Leistungen Begleitung von Unternehmensveränderungen / Erreichen besserer

Mehr

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Prof. Dr. Christian Klein Fachgebiet für BWL, insbes. Unternehmensfinanzierung Prof. Dr. Christian Klein Schwerpunkte des Studienganges Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudiengang

Mehr

augenblicke entscheiden

augenblicke entscheiden augenblicke entscheiden Für die Bereiche Finanzen, Controlling und Management Accounting erbringt accoprax Dienstleistungen und entwickelt Lösungen, die ein Unternehmen in der Erfüllung seiner Aufgaben

Mehr

Das Rechnungswesen in besten Händen. Unternehmenssteuerung durch Outsourcing optimieren

Das Rechnungswesen in besten Händen. Unternehmenssteuerung durch Outsourcing optimieren Das Rechnungswesen in besten Händen Unternehmenssteuerung durch Outsourcing optimieren Konzentration auf das Wesentliche Wer heute ein Unternehmen erfolgreich führen will, sieht sich vor wachsende Herausforderungen

Mehr

Michael Daub. Fakten. Jahrgang 1961

Michael Daub. Fakten. Jahrgang 1961 Faktenprofil Fakten Michael Daub Jahrgang 1961 Diplom-Ökonom, Schwerpunkt Finanzen und Revision, Universität Wuppertal Interim Executive, European Business School (EBS), Oestrich-Winkel Arbeitssprachen:

Mehr

SAP FFRidA Jahrestagung. Controlling 2020 in der Versicherungsindustrie. Dr. Frank Hartmann, Christian Blech Köln, 6. Oktober 2015

SAP FFRidA Jahrestagung. Controlling 2020 in der Versicherungsindustrie. Dr. Frank Hartmann, Christian Blech Köln, 6. Oktober 2015 SAP FFRidA Jahrestagung Controlling 2020 in der Versicherungsindustrie Dr. Frank Hartmann, Christian Blech Köln, 6. Oktober 2015 Sechs Thesen zu Finance und Controlling 1 2 3 4 5 6 2015 Deloitte Consulting

Mehr

experience at work www.karlkochconsulting.com

experience at work www.karlkochconsulting.com experience at work »experience at work« .. ist der höchstmögliche Nutzen für unsere Kunden bei der Übernahme von Aufgaben im Management, in der Beratung von Organisationen, bei der Durchführung massgeschneiderter

Mehr

Dr. Rita Niedermayr-Kruse Geschäftsführerin Österreichisches Controller-Institut

Dr. Rita Niedermayr-Kruse Geschäftsführerin Österreichisches Controller-Institut HR-Panel Ergebnisse Dr. Rita Niedermayr-Kruse Geschäftsführerin Österreichisches Controller-Institut In Zusammenarbeit mit dem Institut für Personal- und Wissensmanagement der FH Wien www.oeci.at Inhalt

Mehr

Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis. Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein

Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis. Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein Begriffe: Compliance und Risikomanagement Compliance = Einhaltung aller externen und internen

Mehr

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie 1. Einleitung Controlling hat in kleinen und mittleren Unternehmen in den letzten Jahren erheblich an Bedeutung gewonnen. Gerade in der aktuellen Wirtschafts- und Finanzkrise sind Unternehmen gehalten,

Mehr

Globaler Rollout von IT Services

Globaler Rollout von IT Services Globaler Rollout von IT Services Chancen und Herausforderungen aus Kundensicht BITKOM AK Dienstleistungs-Management und -Standards Dr. E. Kern, bitempo GmbH, Düsseldorf bitempo ist fokussiert auf das Thema

Mehr

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119 TOP 100 Studie 2004 Feedback in Organisationen Seite 1 TOP 100 STUDIE 2003-2004 FEEDBACK IN ORGANISATIONEN Expertenstudie bei den 100 umsatzstärksten Unternehmen in Deutschland Vielen Dank für Ihre Teilnahme

Mehr

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Durlacher Straße 96 D-76229 Karlsruhe Tel.: +49 (0)721 6293979 Mobil: +49 (0)173 2926820 Fax: +49 (0)3212 1019912 Email: Web: Consulting@Thorsten-Soll.de www.xing.com/profile/thorsten_soll

Mehr

experience at work www.karlkochconsulting.com

experience at work www.karlkochconsulting.com experience at work »experience at work« .. ist der höchstmögliche Nutzen für unsere Kunden bei der Übernahme von Aufgaben im Management, in der Beratung von Organisationen, bei der Durchführung massgeschneiderter

Mehr

2015 Prosci Change Management Zertifizierung (Arcondis, Schweiz)

2015 Prosci Change Management Zertifizierung (Arcondis, Schweiz) Personalprofil Annette Weissing Management Consultant E-Mail: annette.weissing@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 1983 Allgemeine Hochschulreife (Abitur) 1986 Diplom Betriebswirt, Berufsakademie

Mehr

Wann Ihnen Deloitte Finance Advisory helfen kann 7x7 Schlüsselfragen zur Identifizierung von Optimierungspotenzial in Ihrer Finanzfunktion

Wann Ihnen Deloitte Finance Advisory helfen kann 7x7 Schlüsselfragen zur Identifizierung von Optimierungspotenzial in Ihrer Finanzfunktion Wann Ihnen Deloitte Finance Advisory helfen kann 7x7 Schlüsselfragen zur Identifizierung von Optimierungspotenzial in Ihrer Finanzfunktion Stefan Helm Service Line Finance Advisory Unser Ziel ist es, Ihre

Mehr

Horváth & Partners CFO-Panel:

Horváth & Partners CFO-Panel: Horváth & Partners CFO-Panel: Das Netzwerk im Controlling und Accounting CFO-Panelteam Stuttgart, Februar 2013 Die Idee Sehr geehrte Damen und Herren, im Folgenden stellen wir Ihnen das Horváth & Partners

Mehr

Unternehmensprofil. Stampa & Partners Holding AG ein Unternehmen der Stampa Group

Unternehmensprofil. Stampa & Partners Holding AG ein Unternehmen der Stampa Group Unternehmensprofil Stampa & Partners Holding AG ein Unternehmen der Stampa Group First Class Financial Expertise GROUP ACCOUNTING, IFRS Wir beraten Sie bei der Einführung von IFRS, geben eine First / Second

Mehr

UNTERNEHMENSARCHITEKTUR

UNTERNEHMENSARCHITEKTUR UNTERNEHMENSARCHITEKTUR 21c ng und die nächste Generation des Prozessmanagements. 1 AGENDA icraft Effektive Unternehmensarchitektur 21c ng - der Enabler! Drei Partner - eine Lösung! 2 Die icraft GmbH ist

Mehr

Die Finanzfunktion als Treiber des Wandels am Beispiel SAP

Die Finanzfunktion als Treiber des Wandels am Beispiel SAP Die Finanzfunktion als Treiber des Wandels am Beispiel SAP Luka Mucic, CFO, COO und Mitglied des Vorstands, SAP SE SAP-Forum für Finanzmanagement und GRC, 13. 14. April 2015 Public SAP s Line of Business

Mehr

CONTROLLER MEETING 20. JUNI 2012 IN ULM

CONTROLLER MEETING 20. JUNI 2012 IN ULM In Kooperation mit Weiterführende Informationen und Ihre Anmeldung Institut für Controlling Prof. Dr. Ebert GmbH Strohstr. 11, 72622 Nürtingen www.ifc-ebert.de Frau Schopf: ch.schopf@ifc-ebert.de Tel.:

Mehr

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger« Selbstorganisierte Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«Die Anforderungen an das Controlling sind vielfältig. Mit diesem Kurs lernen Fach- und Führungskräfte

Mehr

SAP S/4HANA Finance Geschäftsabläufe vereinfachen. Hannelore Lang, SAP Deutschland SE & Co. KG Leipzig, 28. Oktober 2015

SAP S/4HANA Finance Geschäftsabläufe vereinfachen. Hannelore Lang, SAP Deutschland SE & Co. KG Leipzig, 28. Oktober 2015 SAP S/4HANA Finance Geschäftsabläufe vereinfachen Hannelore Lang, SAP Deutschland SE & Co. KG Leipzig, 28. Oktober 2015 SAP S/4HANA Finance: Management Summary SAP bietet mit SAP S/4HANA Finance eine innovative

Mehr

Wir lieben den Erfolg. Besonders Ihren!

Wir lieben den Erfolg. Besonders Ihren! Wir lieben den Erfolg. Besonders Ihren! Sie suchen qualifizierte Spezialisten und Führungskräfte im Finanzbereich? Sie sind interessiert an Persönlichkeiten für befristete und unbefristete Vakanzen auf

Mehr

Mensch? Digitalisierung auf die Consultingindustrie?

Mensch? Digitalisierung auf die Consultingindustrie? Wie Welche viel Auswirkungen Digitalisierung hat verträgt die der Mensch? Digitalisierung auf die Consultingindustrie? 2. LAB Consulting Barometer Juni 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Darstellung

Mehr

Leiter Finanzbuchhaltung und Controlling Handels- / Industrielogistik Buchhaltung/Controlling

Leiter Finanzbuchhaltung und Controlling Handels- / Industrielogistik Buchhaltung/Controlling NR. 38198 Gewünschte Position Schwerpunkt Tätigkeitsbereich Positionsebene Geschlecht Einschätzung Leiter Finanzbuchhaltung und Controlling Handels- / Industrielogistik Buchhaltung/Controlling Team-/Projekt-/Abteilungsleitung,

Mehr

Qualität und Führung 18. Juni 2008. Integration IKS ins bestehende Management System

Qualität und Führung 18. Juni 2008. Integration IKS ins bestehende Management System Qualität und Führung 18. Juni 2008 Integration IKS ins bestehende Management System 0 Anuschka Küng Betriebsökonomin FH Zertifizierungen Six Sigma Zertifizierung Risiko Manager CISA, CIA (i.a.) CV Geschäftsführerin

Mehr

Steuerung von Kundenrisiken

Steuerung von Kundenrisiken Steuerung von Kundenrisiken Erfolgreiches Risikomanagement im Spannungsfeld zwischen Vertrieb und Kreditmanagement Dr. Werner Grünewald, Managing Director, DKV EURO SERVICE Karlsruhe, 12.11.2014 FILM 4

Mehr

Transformation des Informationsmanagements. Stefan Stark Dirk Knauer

Transformation des Informationsmanagements. Stefan Stark Dirk Knauer Transformation des Informationsmanagements Stefan Stark Dirk Knauer Agenda Einleitung und Vorstellung Transformation der SOKA-BAU Exkurs, Ausblick und Lösungsansätze Vision und Realisierung eines umfassenden

Mehr

CONTROLLER MEETING 20. JUNI 2012 IN ULM

CONTROLLER MEETING 20. JUNI 2012 IN ULM In Kooperation mit Weiterführende Informationen und Ihre Anmeldung Institut für Controlling Prof. Dr. Ebert GmbH Strohstr. 11, 72622 Nürtingen www.ifc-ebert.de Frau Schopf: ch.schopf@ifc-ebert.de Tel.

Mehr

Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit?

Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit? Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit? Beat Jörg Swiss Life AG Projektleiter CRM Thomas Heiz Trivadis AG Business Development Manager BASEL BERN LAUSANNE

Mehr

KURZPRÄSENTATION EXTERNES CONTROLLING

KURZPRÄSENTATION EXTERNES CONTROLLING KURZPRÄSENTATION EXTERNES CONTROLLING INHALT Ausgangslage Externes Controlling: Definition, Leistungsumfang und Motivation Lösungsansatz, Vorgehensplanung und Kundenbeispiele 2 AUSGANGSLAGE (1/2) In vielen

Mehr

Internal Audit Unsere Leistungen

Internal Audit Unsere Leistungen Internal Audit Unsere Leistungen Unser Leistungsangebot» Aufbau der Internen Revision: Organisation und Entwicklung der Internen Revision, insbesondere Konzeption einer Geschäftsordnung für die Revision

Mehr

Nachhaltige Wertsteigerung

Nachhaltige Wertsteigerung Hauptziele Dauerhafte Unternehmenssicherung Nachhaltige Wertsteigerung Detailziele Wirtschaftlichkeitsziele Steigerung des Unternehmenswertes Nachhaltige Erfolgssteigerung Kostensenkung Bessere Investitionsentscheidungen

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Wie sich Zahlungsverkehr, Treasury & Co. durch eine SAP-Integration effizienter gestalten lassen Benjamin Scheu Finanz- und Rechnungswesen Gühring KG

Mehr

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE New perspectives in Controlling and Performance MBA FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, Controller/INNEN und EXPERT/INNEN DES FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN Und Interessenten, die sich auf diesem Themengebiet weiterbilden

Mehr

MMag. Evelyn Braumann, FRM Research & Teaching Associate WU Wien Institut für Corporate Governance. www.controller-institut.at

MMag. Evelyn Braumann, FRM Research & Teaching Associate WU Wien Institut für Corporate Governance. www.controller-institut.at MMag. Evelyn Braumann, FRM Research & Teaching Associate WU Wien Institut für Corporate Governance www.controller-institut.at Organisatorische Ausgestaltung des Risikomanagements Wie schon 2013, liegt

Mehr

Übersicht zu den Sessions

Übersicht zu den Sessions Übersicht zu den Sessions Nr. 1 2 3 4 5 6 Titel der Session Konzerne erfolgreich steuern Meistern Sie die Herausforderungen in der Steuerung von heterogenen Geschäftsmodellen, Prozessen und Systemen Verbesserung

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation File: TH_Consult ing_v_1_2.p ptm Copyright TH Consulting 2012 www.thco nsulting.at www.thconsulting.at 11.03.2012 T. HOLZINGER Unsere Mission Wir sind ein umsetzungsorientiertes, praxisnahes Beratungsunternehmen

Mehr

Risikomanagement als Instrument zur IT-Wertbeitragserhöhung

Risikomanagement als Instrument zur IT-Wertbeitragserhöhung Mag. Christian Kudler Value Creation Leader, Strategic IT Consultant; christian_kudler@at.ibm.com Risikomanagement als Instrument zur IT-Wertbeitragserhöhung Inhalt 1. IT-Wertbeitrag und Risikomanagement

Mehr

Integrierte Kompetenz für Ihr Unternehmen. Betriebswirtschaft Recht Organisation Kommunikation

Integrierte Kompetenz für Ihr Unternehmen. Betriebswirtschaft Recht Organisation Kommunikation Integrierte Kompetenz für Ihr Unternehmen Betriebswirtschaft Recht Organisation Kommunikation Eine stabile Unternehmensbasis als Voraussetzung für dauerhaften Unternehmenserfolg Unternehmensziele UnternehmensBASIS

Mehr

Das Netzwerk für Finanzmanager

Das Netzwerk für Finanzmanager FORUM FINANZEN Das österreichische Mitglied der IAFEI International Association of Financial Executives Institutes der IGTA International Group of Treasury Associations und der EACT European Association

Mehr

Matura geschafft. Jetzt kommt Bewegung in Ihre Karriere!

Matura geschafft. Jetzt kommt Bewegung in Ihre Karriere! Matura geschafft. Jetzt kommt Bewegung in Ihre Karriere! Los geht s Diese Karriereinformation gibt Ihnen einen ersten Überblick, wie und in welchen Bereichen wir Ihnen Karrierechancen ermöglichen. Making

Mehr

Curriculum Vitae Lehrkräfte

Curriculum Vitae Lehrkräfte Curriculum Vitae Lehrkräfte Name: Vorname: Mag. Brandner Günter Geburtsdatum: 20.06.1968 Akademische Ausbildung: 1989-1995: Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Wirtschaftsuniversität Wien, Abschluss:

Mehr

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Bachelor-Studiengänge: Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Bachelor of Arts International Business Bachelor of Science

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

Kurzpräsentation Dienstleistungsangebot. psbm gmbh, business management

Kurzpräsentation Dienstleistungsangebot. psbm gmbh, business management pius schuler business management Zelglistrasse 21, 8320 Fehraltorf Kurzpräsentation Dienstleistungsangebot psbm gmbh, business management Ihr Partner für betriebswirtschaftliche Aufgaben und Herausforderungen

Mehr

InterimIT GmbH. Interimsmanagement Managementberatung IT-Analyse und Auditierung. Vakanzen strategisch nutzen, Veränderungen verlässlich gestalten.

InterimIT GmbH. Interimsmanagement Managementberatung IT-Analyse und Auditierung. Vakanzen strategisch nutzen, Veränderungen verlässlich gestalten. Interimsmanagement Managementberatung IT-Analyse und Auditierung Vakanzen strategisch nutzen, Veränderungen verlässlich gestalten. Matthias Burgardt Geschäftsführender Gesellschafter Haneschstr. 12, 49090

Mehr

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol Cornelia Strecker & Jonas Hampl Innsbruck, 01.02.2014 1 Methodisches Vorgehen 2 Demografische Daten 3 Ergebnisse - Highlights 4 Dank

Mehr

Karriereperspektiven im Finanz- und Rechnungswesen

Karriereperspektiven im Finanz- und Rechnungswesen Karriereperspektiven im Finanz- und Rechnungswesen Agenda: Vorstellung Schulmeister Vermittlungen nach Fachbereichen im Vergleich Einstiegschancen und berufliche Entwicklungsmöglichkeiten anhand aktueller

Mehr

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur ifb group, 07.07.2014 Neue regulatorische Anforderungen für Finanzdienstleister Zusätzliche Einflüsse durch das Basel Committee

Mehr

Unternehmensdarstellung BearingPoint GmbH, Deutschland. Juli 2014

Unternehmensdarstellung BearingPoint GmbH, Deutschland. Juli 2014 Unternehmensdarstellung BearingPoint GmbH, Deutschland Juli 2014 Unternehmensprofil BearingPoint. Fokussierte Lösungen für komplexe Herausforderungen BearingPoint ist eine der führenden Management- und

Mehr

SAP Lösungen für Ihr Finanzwesen Neue Möglichkeiten entdecken.

SAP Lösungen für Ihr Finanzwesen Neue Möglichkeiten entdecken. SAP Lösungen für Ihr Finanzwesen Neue Möglichkeiten entdecken. Exzellenz im Finanzwesen mit Finance und Enterprise Performance Lösungen von SAP 2013 SAP AG. All rights reserved. Internal 2 Exzellenz im

Mehr

LEBENSLAUF. Klaus Abraham

LEBENSLAUF. Klaus Abraham LEBENSLAUF Klaus Abraham II K U R Z P R O F I L Klaus Abraham Über 20 jährige Führungserfahrung als kaufmännischer Geschäftsführer/Vorstand in der Industrie - und Dienstleistungswirtschaft. Kaufm. Leiter

Mehr

Evidanza AG Strategie und Lösungen

Evidanza AG Strategie und Lösungen Evidanza AG Strategie und Lösungen Jochen Schafberger VP Business Development evidanza AG Folie 1 Unternehmensentwicklung bis dato Was sind unsere Ziele? Unsere Wurzeln Einführung der ersten BI Software

Mehr

MK advisory. Unternehmens Check

MK advisory. Unternehmens Check Unternehmens Check Management und Corporate Finance Beratung Interim Finance Professionals Löwengrube 10 80333 München tel: + 49 89 288 90-150 fax + 49 89 99 01 84-91 mail: info@mk-.de hp: www.mk-.de Leistungen

Mehr

C4B Benchmarking Circle 2016

C4B Benchmarking Circle 2016 C4B Benchmarking Circle 2016 Themen und Termine Konzerne in Hamburg... 2 Mittelstand in Hamburg... 3 Mittelstand in Berlin... 4 Mittelstand in Dortmund... 5 Konzerne in München... 6 Konzerne in Zürich...

Mehr

Lebenslauf DIRK-OLIVER VOTTELER. Projekt- und Interim Management. Dirk- Oliver Votteler Diplom Wirtschaftsinformatiker. Jahrgang 1968 Zwei Kinder

Lebenslauf DIRK-OLIVER VOTTELER. Projekt- und Interim Management. Dirk- Oliver Votteler Diplom Wirtschaftsinformatiker. Jahrgang 1968 Zwei Kinder DIRK-OLIVER VOTTELER Projekt- und Interim Management Lebenslauf DirkOliver Votteler Diplom Wirtschaftsinformatiker Jahrgang 1968 Zwei Kinder www.vottelerinterim.de Meine spannendsten Projekte der letzten

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

Cyrill Schneuwly Synergien zwischen Tätigkeit als VR und als CEO

Cyrill Schneuwly Synergien zwischen Tätigkeit als VR und als CEO Cyrill Schneuwly Synergien zwischen Tätigkeit als VR und als CEO im November 2014 Inhalt Lebenslauf Intershop Holding AG mobilezone holding ag Synergien bei den beiden Tätigkeiten Zusammenfassung Lebenslauf

Mehr

Lebenslauf DIRK-OLIVER VOTTELER. Projekt- und Interim Management. Dirk- Oliver Votteler Diplom Wirtschaftsinformatiker

Lebenslauf DIRK-OLIVER VOTTELER. Projekt- und Interim Management. Dirk- Oliver Votteler Diplom Wirtschaftsinformatiker DIRK-OLIVER VOTTELER Projekt- und Interim Management Lebenslauf DirkOliver Votteler Diplom Wirtschaftsinformatiker Jahrgang 1968 verheiratet, 2 Kinder www.vottelerinterim.de Meine spannendsten Projekte

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Curriculum Change- Management. Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für. und verantworten.

Curriculum Change- Management. Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für. und verantworten. Curriculum Change- Management Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für Ein Führungskräfte curriculares Weiterentwicklungsangebot und Projektverantwortliche, für die Führungskräfte anspruchsvolle

Mehr

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center Ing. Polzer Markus öffentlich Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 5 6 7 Kurzvorstellung Raiffeisen Solution Business Intelligence Strategie

Mehr

Corporate Risk Management

Corporate Risk Management Corporate Risk Management Titel Unternehmensweites Risikomanagement als Führungsaufgabe Präsentation an xxxxx Ort, Datum Teammitglied 1 Teammitglied 2... Billrothstraße 4 1190 Wien www.contrast.at Wien,

Mehr

TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND

TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND Kerstin Klee, Travel Managerin, Webasto SE Aufgaben, Herausforderungen und Positionierung im Unternehmen Was tun wir in den nächsten 90 Minuten Wir sprechen über folgende

Mehr

Positionen Finance / Controlling

Positionen Finance / Controlling Positionen Finance / Controlling Leiter Konzernbuchhaltung (w/m) Arbeitsort ist im Großraum Rastatt Für ein international tätiges Unternehmen suchen wir ab sofort eine/n Leiter/in der Konzernbuchhaltung.

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Köln, Oktober 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische Verbreitung der Generali Group Generali

Mehr

Bakkalaureatsstudium Betriebswirtschaft Kostenmanagement und Controlling

Bakkalaureatsstudium Betriebswirtschaft Kostenmanagement und Controlling Bakkalaureatsstudium Betriebswirtschaft Kostenmanagement und Controlling KUC Thema Grundlagen der Entscheidungstheorie, Überblick Kostenmanagement und Controlling, einfache Kennzahlen und Kennzahlensysteme

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Head of Finance bei einer etablierten Spezialbank mit internationalem Hintergrund. Dienstsitz: Nordrhein Westfalen.

Head of Finance bei einer etablierten Spezialbank mit internationalem Hintergrund. Dienstsitz: Nordrhein Westfalen. Position: Head of Finance bei einer etablierten Spezialbank mit internationalem Hintergrund. Dienstsitz: Nordrhein Westfalen. Projekt: DHF Ihr Kontakt: Frau Katja Gollnick (K.Gollnick@jobfinance.de) Telefon:

Mehr

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management.

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management. M&A Controlling Interim Management Handel Ve rtrauen Mobilisieren Strategie Beratung Blue Ocean Strategy ehrlich Enrichment A.T. Kearney Geschäft sfü hrung Chancen Konsumgüter Ergebnisse Partner für die

Mehr

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030 Matthias Mölleney Präsident der Zürcher Gesellschaft für Personal- Management ZGP Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Direktor am Future Work Forum, London

Mehr

Umspannende Lösungen. für Energieversorgungsunternehmen

Umspannende Lösungen. für Energieversorgungsunternehmen Umspannende Lösungen für Energieversorgungsunternehmen Umspannende Lösungen für EVU Unsere Kompetenzen Beratung in der Strom-, Gas- Wasserversorgung sowie im Telekombereich Treuhänderische Verwaltung von

Mehr

KA IV - GU 15-5/05. Jahr Vollzeitbeschäftigte Teilzeitbeschäftigte Lehrlinge 2001-1 - 2002 1 1-2003 1 3-2004 2 3 1

KA IV - GU 15-5/05. Jahr Vollzeitbeschäftigte Teilzeitbeschäftigte Lehrlinge 2001-1 - 2002 1 1-2003 1 3-2004 2 3 1 KA IV - GU 15-5/05 Die Neupositionierung der Wien Holding GmbH (WH) bewirkte u.a. breiteres Leistungsangebot der Abteilung Rechnungswesen sowohl für Konzerngesellschaften als auch für Dritte. Dieser Sachverhalt

Mehr

HOW DO YOU EXPECT YOUR COMPANY'S CHINA PROFIT?

HOW DO YOU EXPECT YOUR COMPANY'S CHINA PROFIT? P R E S S E I N F O R M A T I O N Schweizer Unternehmen in China besonders erfolgreich Das Jahr 2014 soll für Schweizer Firmen in China wachsende Umsätze und Profite bringen: Eidgenössische Unternehmen

Mehr

Leitbild, Strategie und Organisation NÖKU

Leitbild, Strategie und Organisation NÖKU Leitbild, Strategie und Organisation NÖKU Inhalt Teil 1: Geschichte und Entwicklung der NÖKU Gruppe Das Leitbild der NÖKU Gruppe Zentrale Punkte zur Mission Zentrale Punkte zur Vision Teil 2: Zusammenspiel

Mehr

Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich

Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich C.I.R.A. Jahreskonferenz 2015 Mag. Brigitte Frey 14. Oktober 2015 Agenda Entwicklung der Finanzberichterstattung Status und Herausforderungen in der Berichterstattung

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Nachdiplomstudium in Finanzmanagement und Rechnungslegung (NDS HF).

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Nachdiplomstudium in Finanzmanagement und Rechnungslegung (NDS HF). Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Nachdiplomstudium in Finanzmanagement und Rechnungslegung (NDS HF). Wie sieht das Berufsbild dipl. Finanzexpertin NDS HF / dipl. Finanzexperte NDS HF aus? Als diplomierte

Mehr

NPO-Kongress: Was muss sich ändern? - Organisationen mutig gestalten und aktiv managen

NPO-Kongress: Was muss sich ändern? - Organisationen mutig gestalten und aktiv managen Veröffentlichung: 12.04.2016 07:00 Digitalisierung: Wunschtraum oder Albtraum? 23. NPO-Kongress am 19. und 20. Oktober 2016 im Schloß Schönbrunn Veröffentlichung: 23.02.2016 10:00 Sehr gesucht: Data Scientists

Mehr

Die neue Service-Welt: Globale Ubiquität von qualitativen Dienstleistungen

Die neue Service-Welt: Globale Ubiquität von qualitativen Dienstleistungen 1 Die neue Service-Welt: Globale Ubiquität von qualitativen Dienstleistungen Beitrag Global Business Week Prof. Dr. Hermann A. Wagner Inhalt Seite 1. Ubiquität und qualitative Dienstleistungen Definition

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr