Auf dem Weg zur integrierten Finanzorganisation?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auf dem Weg zur integrierten Finanzorganisation?"

Transkript

1 Auf dem Weg zur integrierten Finanzorganisation? Mag. Barbara Joshua Bereichsleiterin Controlling und Finance, Partnerin Contrast Management-Consulting Mag. Kurt Diexer Manager Contrast Management-Consulting Wien,

2 Internationale Meinungsbildung The key to finance is people and strategies, not just a good accounting system. scheidender CISCO CFO Dennis Powell To lead successfully, he adds, "CFOs need to really evaluate what role finance is playing Neuordnung der Finanzorganisation als Ausdruck wertorientierter Unternehmensführung bei Deutsche Post World Net Prof. Dr. Ernst, 2003 The best finance teams should "think strategically, work cross-functionally, and actually embrace change. CFO Top Ten Concerns in Europe/US/Asia: (1) Attracting / retaining qualified employees (2) Ability to forecast results Second Quarter 2008 Business Outlook Survey by CFO Europe, Tilburg University and Duke University There's a Monster in Finance. [ ] regulators and institutional investors are now insisting that publicly traded companies reorder some of those reporting relationships. David M. Katz, CFO.com 2002 Die Finanzfunktion von Barclays PLC wird Teil des Führungsteams und arbeitet eng mit dem Business zusammen. Rupert Taylor, Director of Finance Change 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 2

3 Kernaussagen Exzellenz Contrast Finance Leader weisen exzellente Finanzorganisationen auf Eigene Vision und Strategie Balance zwischen Stabilität und Flexibilität in komplexen Umfeldern Die Ausgestaltung der Organisation berücksichtigt Effizienz- und Effektivitätsaspekte Zeigen klare Entwicklungspfade für die Mitarbeiter auf, mit einer geplanten und gewünschten Durchlässigkeit in andere Unternehmensbereiche Finanzorganisationen sind sich ihrer Rolle im Führungsteam bewusst und verantworten aktiv ihren Wertbeitrag zum Unternehmenserfolg CFOs kommunizieren offen und transparent über die Transformation ihrer Finanzorganisation und stellen sich damit auch der Bewertung betreffend Nutzen und Beitrag für das Gesamtunternehmen 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 3

4 Inhalte 1. Entwicklungsstand der Finanzorganisationen österreichischer Großunternehmen (Vorstellung der CFO Studie 2008 des Österreichischen Controller-Instituts) 2. Ausgewählte Gestaltungsfelder im Spannungsfeld von Effizienz, Effektivität und Compliance 3. Organisation und Performance erfolgreicher Unternehmen 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 4

5 Stichprobe Gesamtumsatz der untersuchten Unternehmen: 62 Mrd. Euro Beschäftigte Mitarbeiter: Legale Einheiten (Einzelgesellschaften): Stichprobe 19% 5% nicht börsennotiert Österreich 24% 3% 34% andere Dienstleistungen Investitionsgüterindustrie 22% 54% restliches Europa USA 27% Konsumgüterindustrie Energiewirtschaft Befragte: Befragungszeitraum: Juli - September 2008 Rücklauf: CFOs (Verantwortliche auf Vorstands-/GF-Ebene für Finanzbereich) der 300 umsatzstärksten Unternehmen 59 schriftliche Online-Fragebögen 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 5

6 Studiendesign Allgemeine Fragen zur Organisation Umsatz, Wachstum, Mitarbeiteranzahl Mitarbeiteranzahl in der Finanzorganisation Unternehmensdynamik (Merger, Demerger), geographische Expansion Holding Organisationen Management Holdings Finanz Holdings Stammhaus Einzelgesellschaften Konzerntöchter Eigenständige Aufgabenverteilung Gegenwärtige Aufgabenverteilung (Zentral / Dezentral) Aufgabenverteilung innerhalb der befragten Organisation Geplante Veränderungen in der Aufgabenverteilung Kompetenzen und Fähigkeiten Zufriedenheit mit den zur Zeit in der Organisation vorhandenen Fähigkeiten Zukünftige Entwicklungspläne 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 6

7 Die Regionen des Wachstums In welche Regionen ist Ihr Unternehmen in den letzten Jahren geographisch expandiert? In welche Regionen ist Ihr Konzernverbund in den letzten Jahren geographisch expandiert? CEE 21% 25% Westeuropa Asien 4% 6% 7% 23% 6% 2% 8% 8% 8% 11% 13% CIS Nordamerika Südamerika Australien Afrika 9% 9% 10% 19% 13% keine 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 7

8 Größe der untersuchten Unternehmen Anzahl der vollkonsolidierten operativen Einheiten: 48% 30% 22% < > 50 Derzeit beschäftigte Mitarbeiter: 44% 33% 22% < > Umsatz im Geschäftsjahr 2007 (in Mio. EUR): 15% 48% 37% < Mio. - 1 Mrd. > 1 Mrd. 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 8

9 Wachstum & Unternehmensentwicklung Gab es in den letzten zwei Jahren in Ihrem Unternehmen einen Merger / wesentliche Akquisitionen? 37% 63% Gab es in den letzten zwei Jahren in Ihrem Konzernverbund einen Merger / wesentliche Akquisitionen? 67% 33% Gab es in den letzten zwei Jahren in Ihrem Unternehmen einen Demerger / wesentliche Divestments? 30% 70% Gab es in den letzten zwei Jahren in Ihrem Konzernverbund einen Demerger / wesentliche Divestments? ja 52% nein 48% Wie hoch war das durchschnittliche Umsatzwachstum der letzten 5 Jahre? 27% 27 % 31% 7% 8% 20% < 20% - 10% 10% - 5% > 5% Stabil 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 9

10 Größe von Finanzorganisationen Anzahl Finanzmitarbeiter in % von der Gesamtmitarbeiteranzahl 6% 2% 3% Anzahl Finanzmitarbeiter pro Mrd. Euro Umsatz 199 Top 25% Median Bottom 25% Top 25% Median Bottom 25% 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 10

11 Untersuchte Aufgaben Entscheidungsunterstützend Reporting und Compliance Bereitstellung von betriebswirtschaftlichen Methodenwissen Kaufmännische Weiterbildung Betriebswirtschaftliche Begleitung strategischer Projekte Aufzeigen von Gestaltungs- und Verbesserungspotenzialen* Strategisches Controlling Risikomanagement Steuerpolitik Innenrevision Externes Berichtswesen (Konzernkonsolidierung) Internes Berichtswesen (Konzernabschluss) Internes Berichtswesen (Kommentierung) Mehrjahresplanung Budgetierung Investitionsmanagement und Investitionscontrolling Hochrechnung Internes Berichtswesen (Einzelabschluss) Externes Berichtswesen (Einzelabschluss) Pflege der Reporting und Planungssysteme Kosten- und Leistungsrechnung Transaktional Cash Management Steuern Hauptbuchhaltung Anlagenbuchhaltung Debitorenbuchhaltung Kreditorenbuchhaltung Kassa/Bank 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 11

12 Aufgabenverteilung innerhalb von Holdingorganisationen Welche Aufgaben werden innerhalb der Holding wahrgenommen und in welcher Form werden diese Aufgaben wahrgenommen? (Clusterdarstellung) Entscheidungsunterstützend 58,5% 28,3% 9,8% 3,4% Reporting & Compliance 57,4% 27,7% 13,7% 1,2% Transaktionsgetrieben 49,0% 27,8% 22,4% 0,8% Richtlinien & operative Durchführung für Holding operative Durchführung für Tochter überwiegend ausgelagert an internes Service Center überwiegend Extern ausgelagert 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 12

13 Ableitbare Aufbauorganisation CFO 76 % 96 % 61 % 52 % 59 % 76 % 57 % 80 % Treasury Corporate Controlling Corporate Reporting Risikomanagement Rechnungswesen Investor Relations Internal Audit M&A Funktion als Abteilung oder Bereich innerhalb der Holding 85 % 91 % 67 % 91 % 70 % 45 % 39 % 39 % Leitungsspanne des CFO Ø 6 MA 40 % der Konzerne haben ein Geschäftsbereichscontrolling mit Dotted Line Prinzip zum Corporate Controlling 80 % der Konzerne haben in ihren Tochtergesellschaften einen kaufmännischen Leiter als Teil des Managementteams installiert 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua n = 33 13

14 Aufgabenverteilung innerhalb von Einzelgesellschaften Welche Aufgaben werden innerhalb Ihrer Einzelgesellschaft wahrgenommen und in welchem Umfang werden diese Aufgaben wahrgenommen? (Clusterdarstellung) Entscheidungsunterstützend 65% 21% 10% 3% Reporting & Compliance 78% 15% 2% 6% Transaktionsgetrieben 73% 21% 3% 4% vollständig teilweise an Service Center ausgelagert extern ausgelagert nicht durchgeführt 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 14

15 Zentralisierungsgrad der Unternehmen Wie stark ist die Aufgabenbündelung bei den untersuchten Unternehmen? n = 59 Keine Zentralisierung 64% Teilweise Zentralisierung von transaktionsgetriebenen Prozessen Zentralisierung von transaktionsgetriebenen Prozessen Zentralisierung von repetitiven entscheidungsunterstützenden Prozessen Beinahe vollständige Zentralisierung 36% 25% 12% 5% Stark Österreichzentrierte Unternehmen 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 15

16 Zentralisierungsgrad Holdingorganisationen Wie stark haben Holdingsorganisationen Finanzprozesse entweder in der Holding oder in einem Service Center gebündelt? n= 33 Keine Zentralisierung 52% Teilweise Zentralisierung von transaktionsgetriebenen Prozessen Zentralisierung von transaktionsgetriebenen Prozessen Zentralisierung von repetitiven entscheidungsunterstützenden Prozessen Beinahe vollständige Zentralisierung 48% 33% 15% 6% Stark Österreichzentrierte Unternehmen 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 16

17 Zentralisierungsgrad Einzelgesellschaften Wie stark ist die Aufgabenbündelung aus der Sicht der untersuchten Einzelgesellschaften? n = 26 Keine Zentralisierung 81% Teilweise Zentralisierung von transaktionsgetriebenen Prozessen Zentralisierung von transaktionsgetriebenen Prozessen Zentralisierung von repetitiven entscheidungsunterstützenden Prozessen Beinahe vollständige Zentralisierung 19% 15% 8% 4% Stark Österreichzentrierte Unternehmen 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 17

18 Entwicklungslinie Finanzbereich Wie wird sich die Aufgabenverteilung in den nächsten drei Jahren verändern? Entscheidungsunterstützend 0,8% 84,2% 15% Reporting & Compliance 3,1% 84,2% 12,7% Transaktionsgetrieben 12,1% 76,8% 11,2% reduzieren beibehalten ausbauen 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 18

19 Zufriedenheit Fähigkeiten & Know-how Wie zufrieden sind Sie mit dem derzeit in Ihrer Organisation vorhandenen Know-how? Führung & Soft Skills IT 9% 14% 81% 86% Investor Relations 13% 87% Treasury 14% 76% Governance & Risk 34% 66% Controlling 33% 67% Steuern & Recht Rechnungslegung 17% 19% 83% 71% Unzufrieden Zufrieden 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 19

20 Zufriedenheit Fähigkeiten Governance & Risk Wie zufrieden sind Sie mit dem derzeit in Ihrer Organisation vorhandenen Know-how? Governance and Compliance 33% 67% Risikomanagement 43% 57% Unzufrieden Zufrieden 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 20

21 Zufriedenheit Fähigkeiten Controlling Wie zufrieden sind Sie mit dem derzeit in Ihrer Organisation vorhandenen Know-how? Strategisches Management 33% 67% Balanced Scorecard 33% 67% Reporting 11% 89% Operative Planung 7% 93% Investitionsmanagement 11% 89% Kostenrechnung 7% 93% Unzufrieden Zufrieden 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 21

22 Entwicklung Fähigkeiten und Know-how Welche Know-how Entwicklungen sind in den nächsten drei Jahren geplant? Führung & Soft Skills 38% 49% 13% IT 44% 42% 13% Investor Relations 58% 20% 22% Treasury 52% 26% 22% Governance & Risk 34% 36% 30% Controlling 40% 42% 18% Steuern & Recht 49% 37% 14% Rechnungslegung 56% 32% 12% stabil halten qualifizieren aufbauen 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 22

23 Entwicklung Governance and Risk Welche Know-how Entwicklungen sind in den nächsten drei Jahren geplant? Governance and Compliance 47% 29% 24% Risikomanagement 27% 40% 33% Stabil halten Qualifizieren Aufbauen 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 23

24 Entwicklung Controlling Welche Know-how Entwicklungen sind in den nächsten drei Jahren geplant? Strategisches Management 22% 60% 18% Balanced Scorecard 58% 24% 18% Reporting 51% 36% 13% Operative Planung 60% 36% 4% Investitionsmanagement 53% 31% 16% Kostenrechnung 62% 33% 5% Stabil halten Qualifizieren Aufbauen 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 24

25 Inhalte 1. Entwicklungsstand der Finanzorganisationen österreichischer Großunternehmen (Vorstellung der CFO Studie 2008 des Österreichischen Controller-Instituts) 2. Ausgewählte Gestaltungsfelder im Spannungsfeld von Effizienz, Effektivität und Compliance 3. Organisation und Performance erfolgreicher Unternehmen 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 25

26 Hypothesen Exzellente Finanzorganisationen Finanzorganisationen müssen das Spannungsfeld Effizienz, Effektivität und Compliance in einem komplexen Umfeld meistern CFOs müssen der Effektivitätssteigerung besondere Aufmerksamkeit schenken, um die Organisation nicht in die Obsolenz zu führen Ohne Effizienzsteigerungen sind die anstehenden Herausforderungen für Finanzorganisationen nicht bewältigbar 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 26

27 Entwicklungspfad zur Financial Excellence Effiziente Scorekeeper Financial Excellence 1 Königsweg 2 Akzeptable Entwicklung 3 Weg in die Obsolenz Effizienz Nach innen gerichtete Finanzorganisation 3 Scorekeeper 1 2 Effektivität Financial Leadership 2 Business Partner Idealtypischerweise sollte die Entwicklung die Finanzorganisation sowohl gut aufeinander abgestimmte Effizienzals auch Effektivitätssteigernde Schritte enthalten. Besonders in Krisenzeiten gilt der geschäftsnahen Unterstützung ein besonderes Augenmerk. 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 27

28 Komplexitätstreiber für Finanzorganisationen 36% der untersuchten Unternehmen haben Finanzaufgaben teilweise gebündelt Kostendruck 54% mit Wachstum > 10% Finanzorganisation Unternehmenswachstum 79% mit geographischer Expansion Geographische Expansion Ø 26 legale Einheiten pro befragtem Unternehmen Legale Anforderungen bei 64% ist der CFO Teil des Managementteams Interne Steuerungsfähigkeit Kapitalmärkte 46% der befragten Unternehmen sind börsennotiert Governance 63% der CFOs wollen diese Kompetenzen stärken Merger und Demerger 67% mit Akquisitionen 52% mit Divestments 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 28

29 Skaleneffekte sind keine Selbstverständlichkeit Unternehmen mit einem Wachstum > 10% per Annum Anzahl Finanzmitarbeiter pro Mrd. Euro Umsatz 179 Anzahl Finanzmitarbeiter in % von der Gesamtmitarbeiteranzahl 4% 91 2% 37 1% Top 25% Median Bottom 25% Top 25% Median Bottom 25% Grundgesamtheit Anzahl Finanzmitarbeiter pro Mrd. Euro Umsatz 199 Anzahl Finanzmitarbeiter in % von der Gesamtmitarbeiteranzahl 6% % 3% Top 25% Median Bottom 25% Top 25% Median Bottom 25% 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 29

30 Inhalte 1. Entwicklungsstand der Finanzorganisationen österreichischer Großunternehmen (Vorstellung der CFO Studie 2008 des Österreichischen Controller-Instituts) 2. Ausgewählte Gestaltungsfelder im Spannungsfeld von Effizienz, Effektivität und Compliance 3. Organisation und Performance erfolgreicher Unternehmen 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 30

31 Traditionelle Finanzorganisationen Holding Töchter Voll ausgestaltete Finanzorganisationen auf Holding und Tochterebene 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 31

32 Management Holdings & (Shared) Service Center Holding Service Center Töchter Transaktionsorientierte Prozesse werden von Shared Service Centern übernommen 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 32

33 Next Generation Competence Center Service Center Holding Töchter Reporting- und Kontrollprozesse sowie Transaktionsorientierte Prozesse werden von Shared Service Center bzw. Competence Center wahrgenommen, entscheidungsunterstützende Prozesse verbleiben in der Holding bzw. in den Töchtern 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 33

34 Aufgaben und deren Zentralisierbarkeit Klassische Holdingaufgaben Entscheidungsunterstützend Reporting und Compliance Bereitstellung von betriebswirtschaftlichen Methodenwissen Kaufmännische Weiterbildung Betriebswirtschaftliche Begleitung strategischer Projekte Aufzeigen von Gestaltungs- und Verbesserungspotenzialen* Strategisches Controlling Risikomanagement Steuerpolitik Innenrevision Externes Berichtswesen (Konzernkonsolidierung) Internes Berichtswesen (Konzernabschluss) Internes Berichtswesen (Kommentierung)* Mehrjahresplanung Budgetierung Investitionsmanagement und Investitionscontrolling Hochrechnung Competence Center Aufgaben Bündelung repetitiver Teilaufgaben Transaktional Internes Berichtswesen (Einzelabschluss) Externes Berichtswesen (Einzelabschluss) Pflege der Reporting und Planungssysteme Kosten- und Leistungsrechnung Cash Management Service Center next Generation Steuern Hauptbuchhaltung Anlagenbuchhaltung Klassisches Debitorenbuchhaltung Service Kreditorenbuchhaltung Center Kassa/Bank 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 34 * Nie vollständig zentralisierbar

35 Entwicklungspfad Service/Competence Center Klassische Linienaufgaben Ausgeprägte Eigenständigkeit der dezentralen Einheiten sowohl in der Abwicklung von Standardtransaktionen / Prozesse Losgelöste Know-how und Personalentwicklung Controlling Gebündelte Know-how Entwicklung mit der Verpflichtung eines aktiven Wissenstransfers Umsetzung erfolgt dezentral Competence Center Der Entwicklungspfad ist abhängig von der Servicierungsstrategie und dem Reifegrad des Unternehmens Service Center Zentralisierte Abwicklung standardisierter Transaktionen / Prozesse zu festgelegten SLAs Zeit- und Kostenersparnisse durch Bündelungen bzw. Sourcing 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 35

36 Standards für CFO Organisationen (1) CFO Bei Bedarf Corporate Controlling Treasury Recht & Steuern IT Investor Relations M&A Controlling Rechnungswesen Corporate Riskmanagement Operatives Controlling inkl. Gesamtverantwortung für Reporting und Plankonsolidierung Strategisches Controlling Buchhaltung inkl. Kostenrechnungskontierungen Bilanzierung Ist-Konsolidierung Insb. betriebswirtschaftliche Applikationen (Transaktionssystem / BI) Datenmodell In enger Abstimmung mit Reporting- und Kommunikationsaktivitäten Integration in die Controllingprozesse 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 36

37 Standards für CFO Organisationen (2) CFO Bei Bedarf Corporate Controlling Treasury Recht & Steuern IT Investor Relations M&A Kfm. Geschäftsführer Universal Geschäftsführer Typische Ansprechpartner für den CFO in den Tochterunternehmen / Beteiligungen, die es gilt zu organisieren Kfm. Prokurist Interimsmanager Controller Externe Steuerberater 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 37

38 Bausteine einer modernen Controlling Organisation Leitung Controlling Business Controller Geschäft 1 Geschäft 2 Geschäft 3 Geschäft 4 Geschäftsbezogene Know-how Träger Plausibilisierung von und Sparringpartner für Geschäftsbereich / Tochterunternehmen Einbringen geschäftsbezogener Bedarfe Planung & Reporting Kosten- & Leistungsrechnung Systeme Auftrags-/ Projektcontrolling Functional Controller (Bei Bedarf) Querschnittsanalysen/ Kostenmanagement Tragen Verantwortung für Strukturen, Prozesse, Systeme, Know-how Transfer und das Controlling-Endprodukt Stabilisierender Faktor Bündelung, Priorisierung und Umsetzung Bedarfe Festlegung Controllingphilosophie mit Unternehmensführung Weiterentwicklung Controllingsystem inkl. Dimensionierung Controlling Support 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 38

39 Dotted-Line Organisation Dotted-Line Prinzip zu den dezentralen Einheiten Konzerncontrolling hat durch Richtlinienkompetenz prioritären Durchgriff auf die Ressourcen der dezentralen Controller Fachliche Verantwortung des Konzerncontrollings ermöglicht eine enge, abgestimmte Entwicklung und Umsetzung des Controllingsystems Etablierung eines Controllingnetzwerkes ermöglicht einen regelmäßigen Austausch Disziplinäre Verantwortung der dezentralen Führung ermöglicht eine dislozierte Mitarbeiterführung Einheitliche Stellenbeschreibungen, Einstellungsprozedere und Personalentwicklung gewährleisten ein einheitliches Qualifikationsniveau der Mitarbeiter Institutionalisierte Rotationspläne ermöglichen eine tiefere Bindung und Zusammenarbeit im Konzern 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 39

40 Kunden (Auswahl) Der führende österreichische Managementberater mit mehr als 100 Mitarbeitern Partner für Strategie, Organisation und Controlling Starke Verankerung in Zentral- und Osteuropa (CEE) durch eigene Büros und regionale Partner Umsetzungsorientierter Beratungsansatz durch Kombination von Fachberatung und Change Management Verbunden mit dem Österreichischen Controller- Institut dem führenden Bildungspartner für Betriebswirtschaft und Führungskräfteentwicklung Ihr Partner für nachhaltige Performance-Steigerung.

41 Kontaktdaten Mag. Barbara Joshua Bereichsleiterin Controlling und Finance, Partnerin Mag. Kurt Diexer Manager Bereich Controlling und Finance Contrast Management-Consulting GmbH Billrothstraße 4, 1190 Wien Tel.: +43 (1) Mail: Internet: Contrast Management-Consulting GmbH Billrothstraße 4, 1190 Wien Tel.: +43 (1) Mail: Internet: 29. Österreichischer Controllertag, Mag. Diexer / Mag. Joshua 41

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de Markus Henkel Oeltzenstrasse 4 D-30169 Hannover Mobiltelefon +49 178 340 64 74 henkel@high-professionals.de Summary: Senior Professional im kaufmännischen Bereich mit Fokus auf Controlling, Konzernrechnungswesen

Mehr

Vision erster Ansprechpartner Führungskräfte Finanzbereich. Erfahrungsaustausch Aus- und Weiterbildung Wissensnetzwerk.

Vision erster Ansprechpartner Führungskräfte Finanzbereich. Erfahrungsaustausch Aus- und Weiterbildung Wissensnetzwerk. Leitbild Unsere Vision Wir sind erster Ansprechpartner für Österreichs Führungskräfte aus dem Finanzbereich. Dafür bieten wir fachlichen Erfahrungsaustausch unter Gleichgesinnten, Aus- und Weiterbildung

Mehr

Jan Richter Niederlassungsleiter München Leiter BU Office of Finance

Jan Richter Niederlassungsleiter München Leiter BU Office of Finance Click to edit Master title style 1 Jan Richter Niederlassungsleiter München Leiter BU Office of Finance München, 7.10.2009 2009 IBM Corporation Agenda Click to edit Master title style 2 Themen im Finanzbereich

Mehr

Spezialisierung: Finanzmärkte und Treuhandwesen Diplomarbeit: Überprüfung der Anwendbarkeit von Zinsprognosemodellen für den deutschen Rentenmarkt

Spezialisierung: Finanzmärkte und Treuhandwesen Diplomarbeit: Überprüfung der Anwendbarkeit von Zinsprognosemodellen für den deutschen Rentenmarkt Mag. (FH) Christian SMODICS Adresse: Millergasse 19/32 A-1060 Wien Tel.: +43/676/9793959 e-mail: smodics@batcon.eu LEBENSLAUF PERSÖNLICHE DATEN:! Geburtsdatum: 29.01.1972! Geburtsort: Wien! Familienstand:

Mehr

Schwerpunkt Controlling

Schwerpunkt Controlling Schwerpunkt Controlling Beschreibung des Schwerpunktes Controlling ist keinesfalls mit Kontrolle gleichzusetzen, sondern leitet sich von engl. to control = regeln, steuern, lenken ab. Zentrale Aufgabe

Mehr

Talent Management wirkt

Talent Management wirkt Pressemitteilung Studie: HR Manager bestätigen Zusammenhang zwischen strategischer Personalentwicklung und Unternehmensperformance Talent Management wirkt München, 31. Oktober 2007. Systematische Maßnahmen

Mehr

Begleitung von Unternehmensveränderungen / Erreichen besserer Unternehmensergebnisse durch...

Begleitung von Unternehmensveränderungen / Erreichen besserer Unternehmensergebnisse durch... Frank WEDEKIND Cockpit Interim Diplom-Kaufmann Interim Executive (EBS) Jahrgang 1962, 3 Kinder Arbeitssprachen: Deutsch und Englisch Leistungen Begleitung von Unternehmensveränderungen / Erreichen besserer

Mehr

Projektmanagement und -controlling. Tätigkeiten:

Projektmanagement und -controlling. Tätigkeiten: Projektmanagement und -controlling - Koordination des Projektablaufes sowie der eingebundenen internen und externen Partner - Planung aller Projektaktivitäten (Ressourcen, Termine, Budget, Change Requests)

Mehr

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Durlacher Straße 96 D-76229 Karlsruhe Tel.: +49 (0)721 6293979 Mobil: +49 (0)173 2926820 Fax: +49 (0)3212 1019912 Email: Web: Consulting@Thorsten-Soll.de www.xing.com/profile/thorsten_soll

Mehr

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE New perspectives in Controlling and Performance MBA FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, Controller/INNEN und EXPERT/INNEN DES FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN Und Interessenten, die sich auf diesem Themengebiet weiterbilden

Mehr

Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis. Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein

Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis. Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein Begriffe: Compliance und Risikomanagement Compliance = Einhaltung aller externen und internen

Mehr

Curriculum Vitae Lehrkräfte

Curriculum Vitae Lehrkräfte Curriculum Vitae Lehrkräfte Name: Vorname: Mag. Brandner Günter Geburtsdatum: 20.06.1968 Akademische Ausbildung: 1989-1995: Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Wirtschaftsuniversität Wien, Abschluss:

Mehr

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie 1. Einleitung Controlling hat in kleinen und mittleren Unternehmen in den letzten Jahren erheblich an Bedeutung gewonnen. Gerade in der aktuellen Wirtschafts- und Finanzkrise sind Unternehmen gehalten,

Mehr

Evidanza AG Strategie und Lösungen

Evidanza AG Strategie und Lösungen Evidanza AG Strategie und Lösungen Jochen Schafberger VP Business Development evidanza AG Folie 1 Unternehmensentwicklung bis dato Was sind unsere Ziele? Unsere Wurzeln Einführung der ersten BI Software

Mehr

Unternehmensdarstellung BearingPoint GmbH, Deutschland. Juli 2014

Unternehmensdarstellung BearingPoint GmbH, Deutschland. Juli 2014 Unternehmensdarstellung BearingPoint GmbH, Deutschland Juli 2014 Unternehmensprofil BearingPoint. Fokussierte Lösungen für komplexe Herausforderungen BearingPoint ist eine der führenden Management- und

Mehr

Karriereperspektiven im Finanz- und Rechnungswesen

Karriereperspektiven im Finanz- und Rechnungswesen Karriereperspektiven im Finanz- und Rechnungswesen Agenda: Vorstellung Schulmeister Vermittlungen nach Fachbereichen im Vergleich Einstiegschancen und berufliche Entwicklungsmöglichkeiten anhand aktueller

Mehr

Wir lieben den Erfolg. Besonders Ihren!

Wir lieben den Erfolg. Besonders Ihren! Wir lieben den Erfolg. Besonders Ihren! Sie suchen qualifizierte Spezialisten und Führungskräfte im Finanzbereich? Sie sind interessiert an Persönlichkeiten für befristete und unbefristete Vakanzen auf

Mehr

Auslagern ins Inland. Shared Accounting Center

Auslagern ins Inland. Shared Accounting Center Auslagern ins Inland Shared Accounting Center Warum Outsourcing In den Bereich des externen Rechnungswesens, insbesondere in der Finanzbuchhaltung, bieten sich viele Möglichkeiten, Prozesse zu zentralisieren,

Mehr

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger« Selbstorganisierte Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«Die Anforderungen an das Controlling sind vielfältig. Mit diesem Kurs lernen Fach- und Führungskräfte

Mehr

Corporate Risk Management

Corporate Risk Management Corporate Risk Management Titel Unternehmensweites Risikomanagement als Führungsaufgabe Präsentation an xxxxx Ort, Datum Teammitglied 1 Teammitglied 2... Billrothstraße 4 1190 Wien www.contrast.at Wien,

Mehr

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Prof. Dr. Christian Klein Fachgebiet für BWL, insbes. Unternehmensfinanzierung Prof. Dr. Christian Klein Schwerpunkte des Studienganges Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudiengang

Mehr

Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit?

Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit? Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit? Beat Jörg Swiss Life AG Projektleiter CRM Thomas Heiz Trivadis AG Business Development Manager BASEL BERN LAUSANNE

Mehr

Die Finanzfunktion als Treiber des Wandels am Beispiel SAP

Die Finanzfunktion als Treiber des Wandels am Beispiel SAP Die Finanzfunktion als Treiber des Wandels am Beispiel SAP Luka Mucic, CFO, COO und Mitglied des Vorstands, SAP SE SAP-Forum für Finanzmanagement und GRC, 13. 14. April 2015 Public SAP s Line of Business

Mehr

KURZPRÄSENTATION EXTERNES CONTROLLING

KURZPRÄSENTATION EXTERNES CONTROLLING KURZPRÄSENTATION EXTERNES CONTROLLING INHALT Ausgangslage Externes Controlling: Definition, Leistungsumfang und Motivation Lösungsansatz, Vorgehensplanung und Kundenbeispiele 2 AUSGANGSLAGE (1/2) In vielen

Mehr

Das Rechnungswesen in besten Händen. Unternehmenssteuerung durch Outsourcing optimieren

Das Rechnungswesen in besten Händen. Unternehmenssteuerung durch Outsourcing optimieren Das Rechnungswesen in besten Händen Unternehmenssteuerung durch Outsourcing optimieren Konzentration auf das Wesentliche Wer heute ein Unternehmen erfolgreich führen will, sieht sich vor wachsende Herausforderungen

Mehr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Villa Merton, Union International Club e.v. Am Leonhardsbrunn 12, 60487 Frankfurt Referenten Dr. Sibylle Peter Mitglied der

Mehr

Das Rechnungswesen in besten Händen. Unternehmenssteuerung durch Outsourcing optimieren

Das Rechnungswesen in besten Händen. Unternehmenssteuerung durch Outsourcing optimieren Das Rechnungswesen in besten Händen Unternehmenssteuerung durch Outsourcing optimieren Konzentration auf das Wesentliche Wer heute ein Unternehmen erfolgreich führen will, sieht sich vor wachsende Herausforderungen

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Outsourcing im Finanz- und Rechnungswesen eine Erfolgsgeschichte aus Süddeutschland

Outsourcing im Finanz- und Rechnungswesen eine Erfolgsgeschichte aus Süddeutschland Outsourcing im Finanz- und Rechnungswesen eine Erfolgsgeschichte aus Süddeutschland Im vergangenen Oktober fand die SSON Jahreskonferenz in Berlin statt, bei der Greenlight Consulting GmbH als Aussteller

Mehr

Dr. Rita Niedermayr-Kruse Geschäftsführerin Österreichisches Controller-Institut

Dr. Rita Niedermayr-Kruse Geschäftsführerin Österreichisches Controller-Institut HR-Panel Ergebnisse Dr. Rita Niedermayr-Kruse Geschäftsführerin Österreichisches Controller-Institut In Zusammenarbeit mit dem Institut für Personal- und Wissensmanagement der FH Wien www.oeci.at Inhalt

Mehr

Internationaler Controller Verein. Gründungssitzung der Projektgruppe Business Intelligence Stuttgart, 26.01.2006

Internationaler Controller Verein. Gründungssitzung der Projektgruppe Business Intelligence Stuttgart, 26.01.2006 Internationaler Controller Verein Gründungssitzung der Projektgruppe Business Intelligence Stuttgart, 26.01.2006 Agenda 10.00 Begrüßung 10.00 Rolle des Controllers im Umfeld Business Intelligence (A. Seufert)

Mehr

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Die Wahrheit über Projekte. nur 24% der IT Projekte der Fortune 500 Unternehmen werden erfolgreich abgeschlossen 46% der Projekte

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

Herzlich willkommen. zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft. 22. Januar 2014

Herzlich willkommen. zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft. 22. Januar 2014 Herzlich willkommen zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft 22. Januar 2014 Vortragende Mag. Harald Gutschi Sprecher der Geschäftsführung der UNITO-Gruppe Mag.

Mehr

FIRMENPRÄSENTATION. Mai 2014 BTM 2014 1

FIRMENPRÄSENTATION. Mai 2014 BTM 2014 1 FIRMENPRÄSENTATION Mai 2014 BTM 2014 1 BTM bedeutet Business Transformation Management und umfasst alle Maßnahmen zur erfolgreichen UMSETZUNG von tiefgreifenden Veränderungen in Unternehmen. BTM wurde

Mehr

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Wie sich Zahlungsverkehr, Treasury & Co. durch eine SAP-Integration effizienter gestalten lassen Benjamin Scheu Finanz- und Rechnungswesen Gühring KG

Mehr

Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems

Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems Praxisbeispiel SCHOTT AG 2 Agenda SCHOTT im Überblick Compliance@SCHOTT Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems SCHOTT im Überblick

Mehr

IT Security @ EGGER. ISMS- und IKS-Implementierung: Informationssicherheit im produzierenden Gewerbe

IT Security @ EGGER. ISMS- und IKS-Implementierung: Informationssicherheit im produzierenden Gewerbe IT Security @ EGGER ISMS- und IKS-Implementierung: Informationssicherheit im produzierenden Gewerbe Michael Danzl, IT Security Officer, Fritz Egger GmbH und Co.OG Inhalt Die EGGER Gruppe Die EGGER OrgIT

Mehr

Risikomanagement als Instrument zur IT-Wertbeitragserhöhung

Risikomanagement als Instrument zur IT-Wertbeitragserhöhung Mag. Christian Kudler Value Creation Leader, Strategic IT Consultant; christian_kudler@at.ibm.com Risikomanagement als Instrument zur IT-Wertbeitragserhöhung Inhalt 1. IT-Wertbeitrag und Risikomanagement

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

Financial Intelligence

Financial Intelligence IT ADVISORY SAP Financial Intelligence zur Optimierung von Konzernfinanzprozessen und der Steuerung der Konzernperformance kpmg.at Zunehmende Komplexität bei gleichzeitig steigendem Informationsbedarf

Mehr

Unternehmenspräsentation BATCON GmbH Wien Oberwart - Rotenturm

Unternehmenspräsentation BATCON GmbH Wien Oberwart - Rotenturm Unternehmenspräsentation BATCON GmbH Wien Oberwart - Rotenturm Wir müssen was bewegen, sonst bewegt sich nichts! BATCON Business and Technology Consulting GmbH www.batcon.eu office@batcon.eu Tel.: +43/664/88

Mehr

GHK Management Consulting GmbH Unternehmensberatungsgesellschaft Offenbach am Main

GHK Management Consulting GmbH Unternehmensberatungsgesellschaft Offenbach am Main Unternehmensberatungsgesellschaft Offenbach am Main Kurzpräsentation Ihr starker Partner für den CFO Juli 2015 Agenda 1. Einführung 03 2. Dienstleistungen 04 3. Team 09 4. Case Studies 11 5. Kontakt 14

Mehr

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030 Matthias Mölleney Präsident der Zürcher Gesellschaft für Personal- Management ZGP Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Direktor am Future Work Forum, London

Mehr

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 Seite 1 BBGG Leistungsportfolio Gesamt Projekt Exzellenz Die Umsetzung von Projekten ist wesentlicher Bestandteil des Leistungsportfolios.

Mehr

Corporate Services. Frank Appel, Mitglied des Vorstands, Deutsche Post World Net

Corporate Services. Frank Appel, Mitglied des Vorstands, Deutsche Post World Net Corporate Services Frank Appel, Mitglied des Vorstands, Deutsche Post World Net Agenda Überblick über Corporate Services bei DPWN Unsere Leistungen im Einzelnen Nächster Schritt: Partner & Herausforderer

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

UF&C Unternehmensführung & Controlling

UF&C Unternehmensführung & Controlling UF&C Unternehmensführung & Controlling Otto-Friedrich Universität Bamberg Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker Dr. Patrick Ulrich Maria Vogt, M.Sc. Ergebnisbericht einer Online-Umfrage Bamberger

Mehr

Know-How Kompetenz. www.contract-group.com. München - Wien - Graz - Innsbruck - Lustenau. CONTRACT Consulting Group

Know-How Kompetenz. www.contract-group.com. München - Wien - Graz - Innsbruck - Lustenau. CONTRACT Consulting Group er Mit der CONTRACT Consulting Group auf der Überholspur. it der CONTRACT Consulting Group Know-How Kompetenz München - Wien - Graz - Innsbruck - Lustenau CONTRACT Consulting Group www.contract-group.com

Mehr

Globaler Rollout von IT Services

Globaler Rollout von IT Services Globaler Rollout von IT Services Chancen und Herausforderungen aus Kundensicht BITKOM AK Dienstleistungs-Management und -Standards Dr. E. Kern, bitempo GmbH, Düsseldorf bitempo ist fokussiert auf das Thema

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Bachelor-Studiengänge: Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Bachelor of Arts International Business Bachelor of Science

Mehr

SAP Business ByDesign als Plattform für die kaufmännische Prozessoptimierung

SAP Business ByDesign als Plattform für die kaufmännische Prozessoptimierung SAP Business ByDesign als Plattform für die kaufmännische Prozessoptimierung Clemens Dietl Vorstand m.a.x. it Unternehmenssoftware Zeitstrahl Von der Finanzbuchhaltung zu SaaS 2004 SAP Business Suite 2010

Mehr

Name : Wolfgang Unger. Geburtsdatum/-Ort : 20.07.1959, Koblenz. Schulbildung : mittlere Reife. Berufsausbildung : Steuerfachgehilfe

Name : Wolfgang Unger. Geburtsdatum/-Ort : 20.07.1959, Koblenz. Schulbildung : mittlere Reife. Berufsausbildung : Steuerfachgehilfe Persönliche Daten und tabellarischer Lebenslauf Name : Wolfgang Unger Geburtsdatum/-Ort : 20.07.1959, Koblenz Familienstand : ledig Staatsangehörigkeit : deutsch Schulbildung : mittlere Reife Berufsausbildung

Mehr

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center Ing. Polzer Markus öffentlich Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 5 6 7 Kurzvorstellung Raiffeisen Solution Business Intelligence Strategie

Mehr

Mensch? Digitalisierung auf die Consultingindustrie?

Mensch? Digitalisierung auf die Consultingindustrie? Wie Welche viel Auswirkungen Digitalisierung hat verträgt die der Mensch? Digitalisierung auf die Consultingindustrie? 2. LAB Consulting Barometer Juni 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Darstellung

Mehr

Real Estate Advisory

Real Estate Advisory Real Estate Advisory Intro Sie erwarten innovative Leistungen und individuelle Services. Kompetentes Immobilienmanagement ist ein entscheidender Beitrag zum Unternehmenserfolg. Wir begleiten Sie als Advisor

Mehr

Unternehmensprofil. Stampa & Partners Holding AG ein Unternehmen der Stampa Group

Unternehmensprofil. Stampa & Partners Holding AG ein Unternehmen der Stampa Group Unternehmensprofil Stampa & Partners Holding AG ein Unternehmen der Stampa Group First Class Financial Expertise GROUP ACCOUNTING, IFRS Wir beraten Sie bei der Einführung von IFRS, geben eine First / Second

Mehr

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur ifb group, 07.07.2014 Neue regulatorische Anforderungen für Finanzdienstleister Zusätzliche Einflüsse durch das Basel Committee

Mehr

Strategische Kompetenz 2015/16

Strategische Kompetenz 2015/16 Strategische Kompetenz 2015/16 GELEBTE GOVERNANCE AM BEISPIEL RISIKOMANAGEMENT & COMPLIANCE In Kooperation mit führendes Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsunternehmen in Österreich Stand: Jänner

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation File: TH_Consult ing_v_1_2.p ptm Copyright TH Consulting 2012 www.thco nsulting.at www.thconsulting.at 11.03.2012 T. HOLZINGER Unsere Mission Wir sind ein umsetzungsorientiertes, praxisnahes Beratungsunternehmen

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

Wege aufzeigen. Geschäftsreiseprozesse erfolgreich umsetzen. Eine Studie zu Performance-Indikatoren bei Dienstreisen. Sponsored by

Wege aufzeigen. Geschäftsreiseprozesse erfolgreich umsetzen. Eine Studie zu Performance-Indikatoren bei Dienstreisen. Sponsored by Wege aufzeigen Geschäftsreiseprozesse erfolgreich umsetzen Eine Studie zu Performance-Indikatoren bei Dienstreisen Sponsored by Projektrahmen 2014 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult.de

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg CP-Strategy ist ein Modul der Corporate Planning Suite. STRATEGISCHE UNTERNEHMENSSTEUERUNG Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

C A R E E R & S T U D Y B A C H E L O R U N D M B A T A L E N T E F I N D E N P O T E N Z I A L E F Ö R D E R N K A R R I E R E N B E G L E I T E N

C A R E E R & S T U D Y B A C H E L O R U N D M B A T A L E N T E F I N D E N P O T E N Z I A L E F Ö R D E R N K A R R I E R E N B E G L E I T E N C A R E E R & S T U D Y B A C H E L O R U N D M B A T A L E N T E F I N D E N P O T E N Z I A L E F Ö R D E R N K A R R I E R E N B E G L E I T E N INNOVATIVE PERSONALENTWICKLUNG NACH MASS POSITIONIERUNG

Mehr

Major Finanzmanagement Ziel, Aufbau und Inhalte

Major Finanzmanagement Ziel, Aufbau und Inhalte 1 Major Finanzmanagement Ziel, Aufbau und Inhalte 1 Ziel: Handlungskompetenz im Finanzmanagement Relevanz von Finanzdaten für Entscheidungen Wissenschaftlich fundierte Basis Konsequenzen von Entscheidungen

Mehr

Geschäftsmodell Corporate FM. Frankfurt, 26.03.2015

Geschäftsmodell Corporate FM. Frankfurt, 26.03.2015 Geschäftsmodell Corporate FM Frankfurt, 26.03.2015 Drees & Sommer Umfassende Markt, Kunden und Produktexpertise Drees & Sommer Referent Christoph Zimmer, Head of Corporate Consulting Drees & Sommer Studium

Mehr

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol Cornelia Strecker & Jonas Hampl Innsbruck, 01.02.2014 1 Methodisches Vorgehen 2 Demografische Daten 3 Ergebnisse - Highlights 4 Dank

Mehr

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe IT-Beratung für Logistik und Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe Agenda IT Sourcing: Anspruch und Wirklichkeit Ausgangslage und Zielsetzung b Logo Sourcing Scope-Workshop Das Logo Broker-Modell:

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UnternehMenSSteUerUng Mit ViSiOn UnD StrAtegie Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN PRESSE-INFORMATION BI-13-09-13 BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN Business Analytics und Business Performance Management sind wesentliche Wachstumstreiber Mittelstand ist bedeutende

Mehr

Inhaltliche Übersicht

Inhaltliche Übersicht Inhaltliche Übersicht Modul Accounting Kurs ID 1 Kurs Block Themen Lek Nationale Rechnungslegung und Steuern Schweizer Buchführungs- und Rechnungslegungsrecht Grundzüge der schweizerischen Mehrwertsteuer

Mehr

LEISTUNGSBESCHREIBUNG

LEISTUNGSBESCHREIBUNG LEISTUNGSBESCHREIBUNG Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1 WIR ÜBER UNS 3 1.1 Über CFP 3 1.2 Beratungsteam 3 2 BERATUNGSBEREICHE 4 2.1 Controlling 4 2.1.1 Strategisches Controlling 4 2.1.2 Operatives Controlling

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

16 Dezember 2014. PwC und Runbook Partner für erfolgreiche Finanzprozesse

16 Dezember 2014. PwC und Runbook Partner für erfolgreiche Finanzprozesse Partner für erfolgreiche Finanzprozesse Agenda Ihr -Team für erfolgreiche Finanzprozesse Runbook Ihr -Team für erfolgreiche Finanzprozesse 3 Runbook 10 16 2 Ihr -Team für erfolgreiche Finanzprozesse Ihr

Mehr

Strategiefokussierte Planung mit Werttreibern als State-of-the-Art der Unternehmensplanung

Strategiefokussierte Planung mit Werttreibern als State-of-the-Art der Unternehmensplanung Strategiefokussierte Planung mit Werttreibern als State-of-the-Art der Unternehmensplanung Dr. Raoul Ruthner Manager & Practice Unit Lead für Strategic Performance Management (SPM) Contrast Management-Consulting

Mehr

Interne Revision als Voraussetzung für ein effektives Risikomanagement. Internal Audit Services (IAS)

Interne Revision als Voraussetzung für ein effektives Risikomanagement. Internal Audit Services (IAS) Interne Revision als Voraussetzung für ein effektives Risikomanagement Internal Audit Services (IAS) Die moderne Rolle der Internen Revision Erhöhte Anforderungen an Unternehmensleitung und Interne Revision

Mehr

PERFEKTION IM DETAIL. PAYMENT PROCESS MANAGEMENT

PERFEKTION IM DETAIL. PAYMENT PROCESS MANAGEMENT PERFEKTION IM DETAIL. PAYMENT PROCESS MANAGEMENT MANAGEMENT VON ZAHLUNGSPROZESSEN IN SAP WIE SIE IHRE PROZESSE OPTIMIEREN, AN EFFI-ZIENZ GEWINNEN UND KOSTEN SENKEN Um operative Kosten zu senken und gleichzeitig

Mehr

Executive Summary. Der Markt fordert Innovationen Sichern Sie Ihren Vorsprung. Mit POOL4TOOL. Thomas Dieringer Vorstand Stand vom Januar 2012

Executive Summary. Der Markt fordert Innovationen Sichern Sie Ihren Vorsprung. Mit POOL4TOOL. Thomas Dieringer Vorstand Stand vom Januar 2012 Executive Summary Der Markt fordert Innovationen Sichern Sie Ihren Vorsprung. Mit POOL4TOOL. Thomas Dieringer Vorstand Stand vom Januar 2012 Agenda Informationen zur POOL4TOOL AG Erklärung der Software

Mehr

Herausforderungen der Wachstumssteuerung Jurate Keblyte, CFO KUKA Roboter GmbH

Herausforderungen der Wachstumssteuerung Jurate Keblyte, CFO KUKA Roboter GmbH Herausforderungen der Wachstumssteuerung Jurate Keblyte, CFO KUKA Roboter GmbH KUKA Roboter GmbH CFO Jurate Keblyte 20.04.2015 Seite 1 www.kuka.com Industrie 4.0: Zukunftsvisionen und Wachstumschancen

Mehr

Ihr Partner für das Management der IT. von der Strategie bis zur Lösung

Ihr Partner für das Management der IT. von der Strategie bis zur Lösung Ihr Partner für das der IT von der Strategie bis zur Lösung Agenda In aller Kürze 1. Tätigkeitsfelder 2. Leistungen 3. Referenzen 4. Unternehmen 2015 2 Lieferanten 1. Tätigkeitsfelder Gestalten Sie die

Mehr

CFO Studie 2014 Organisation, Best Practices und Trends in Controlling & Finance

CFO Studie 2014 Organisation, Best Practices und Trends in Controlling & Finance CFO Studie 2014 Organisation, Best Practices und Trends in Controlling & Finance Zur Studie Ziel der Studie ist es, die Organisation, Leistung und Trends im gesamten CFO-Bereich zu untersuchen. Die Studie

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Köln, Oktober 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische Verbreitung der Generali Group Generali

Mehr

Consultant (w/m) für Risk Assurance, im Bereich Audit & Consulting

Consultant (w/m) für Risk Assurance, im Bereich Audit & Consulting Consultant (w/m) für Risk Assurance, im Bereich Audit & Consulting PwC Österreich ist mit rund 900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an 8 Standorten eines der größten Prüfungs- und Beratungsunternehmen

Mehr

Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger

Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger Grundrichtungen strategischer Führung Porter Prahalat/Hamel Market based view Grundrichtungen Grundrichtungen strategischer strategischer

Mehr

01/2013 heute Internationaler Bau- und Dienstleistungskonzern. CFO/Kaufmännische Geschäftsführung

01/2013 heute Internationaler Bau- und Dienstleistungskonzern. CFO/Kaufmännische Geschäftsführung Frau Dagmar Rehm PERSÖNLICHE ANGABEN Alter Wohnort Letzte Position 50 Jahre Offenbach/Main CFO / Kaufmännische Geschäftsführung BERUFLICHE ERFOLGE 01/2013 heute Internationaler Bau- und Dienstleistungskonzern

Mehr

PRESSE-INFORMATION UNTERNEHMEN SIND NOCH NICHT FIT FÜR MANAGEMENT REPORTING DER ZUKUNFT!

PRESSE-INFORMATION UNTERNEHMEN SIND NOCH NICHT FIT FÜR MANAGEMENT REPORTING DER ZUKUNFT! PRESSE-INFORMATION BI-14-04-14 UNTERNEHMEN SIND NOCH NICHT FIT FÜR MANAGEMENT REPORTING DER ZUKUNFT! Organisationsstrukturen und Personalmangel behindern Umsetzung von modernem Management Reporting Rolle

Mehr

Accounting rocks! Traineeprogramm Financial Markets / Risikocontrolling. Bilanzierung Teil 2: Grundzüge der Rechnungslegung nach IFRS

Accounting rocks! Traineeprogramm Financial Markets / Risikocontrolling. Bilanzierung Teil 2: Grundzüge der Rechnungslegung nach IFRS Traineeprogramm Financial Markets / Risikocontrolling Bilanzierung Teil 2: Grundzüge der Rechnungslegung nach IFRS Accounting rocks! Dr. Thomas Kaiser Dr. Thomas Kaiser Professor für Rechnungslegung und

Mehr

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß - Kritische Erfolgsfaktoren im Transaktionsprozess - Entwicklung am M&A Markt in Österreich Jahrestagung der AVCO - Wien 01. Juni 2006-2006 MODERN PRODUCTS

Mehr

AFG s Balanced Scorecard und Projektcontrolling mittels. Key Note @ Bison Day, Markus Beeli 18. September 2014

AFG s Balanced Scorecard und Projektcontrolling mittels. Key Note @ Bison Day, Markus Beeli 18. September 2014 AFG s Balanced Scorecard und Projektcontrolling mittels Key Note @ Bison Day, Markus Beeli 18. September 2014 1 Agenda AFG Arbonia-Forster-Holding AG Ausgangslage Balanced Scorecard (BSC) Projektmanagement

Mehr

Beraterprofil ID 2057. Herr Oliver Maass. Supply Chain & Logistikberatung Interim Management und IT / ERP Consultant. Fragen zum Bewerber: 1/5

Beraterprofil ID 2057. Herr Oliver Maass. Supply Chain & Logistikberatung Interim Management und IT / ERP Consultant. Fragen zum Bewerber: 1/5 Personal für SCM & Logistik Consultants & Interim Manager Beraterprofil ID 2057 Herr Oliver Maass Supply Chain & Logistikberatung Interim Management und IT / ERP Consultant Fragen zum Bewerber: Logistic

Mehr

Finance Transformation: CFO-Organisation quo vadis?

Finance Transformation: CFO-Organisation quo vadis? Finance Transformation: CFO-Organisation quo vadis? 29. Österreichischer Controllertag Das Forum für Controlling & Finance Prof. Dr. Sören Dressler Director Offshoring Institute / Professor für Internationales

Mehr

Curriculum Vitae. Studiengang Module/Bereich Funktion. Organisationsmanagement Vertiefungsschwerpunkt

Curriculum Vitae. Studiengang Module/Bereich Funktion. Organisationsmanagement Vertiefungsschwerpunkt Prof. Dr. rer. pol. Jürgen Kientz Professor für Verwaltungsmanagement Tel.: +49 (7851) 894 245 Fax: +49 (7851) 8945 245 kientz@hs kehl.de Lehrtätigkeit Studiengang Module/Bereich Funktion Management &

Mehr

Curriculum Vitae FRANZ BARACHINI HR-MANAGEMENT NAME PROZESS DATUM

Curriculum Vitae FRANZ BARACHINI HR-MANAGEMENT NAME PROZESS DATUM Curriculum Vitae NAME FRANZ BARACHINI PROZESS HR-MANAGEMENT DATUM 15.08.2008 PERSÖNLICHE DATEN NAME Franz Barachini TITEL GEBURTSDATUM 24.06.1956 NATIONALITÄT FIRMENSTANDORT- ADRESSE KONTAKT Dipl.-Ing.

Mehr

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions Vom OLAP-Tool zur einheitlichen BPM Lösung BI orientiert sich am Business

Mehr

Business Analysts und Consultants (m/w) CFO Services - Financial Management

Business Analysts und Consultants (m/w) CFO Services - Financial Management unseres Bereichs Financial Management suchen wir ab sofort oder nach Vereinbarung Business Analysts und Consultants (m/w) CFO Services - Financial Management Mitarbeit an Beratungsprojekten bei unseren

Mehr

Die Spitze im Finance-Recruiting. Richtungsweisend auf den Punkt!

Die Spitze im Finance-Recruiting. Richtungsweisend auf den Punkt! Die Spitze im Finance-Recruiting. Richtungsweisend auf den Punkt! People.Passion.Performance eine neue Qualität im Finance-Recruiting. Schnelle Lösungen sympathisch, nachhaltig und professionell nexpera

Mehr

Seminarplan für die Durchführung MCC_06 des Master of Science - Controlling and Consulting

Seminarplan für die Durchführung MCC_06 des Master of Science - Controlling and Consulting 1 von 5 Seminarplan für die des Master of Science - Controlling and Consulting Durchführungsstart: 02.11.2015 Das Studium kann zu jedem Modul gestartet werden. Die Module wiederholen sich jedes Jahr. Weiter

Mehr

Controller / Mitarbeiter im Konzerncontrolling

Controller / Mitarbeiter im Konzerncontrolling Controller / Mitarbeiter im Konzerncontrolling Valuation Econometrics W4173 Strategic Management W4603 Internationales Wirtschaftsrecht W4314 IT-basiertes Konzerncontrolling W4347 Operations Research B

Mehr