Juristisches Repetitorium hemmer

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Juristisches Repetitorium hemmer"

Transkript

1 Juristisches Repetitorium hemmer Würzburg - Erlangen - Bayreuth - Regensburg - München - Passau - Augsburg Frankfurt/M. - Bochum - Konstanz - Heidelberg - Freiburg - Mainz - Berlin - Bonn - Köln Göttingen - Tübingen - Münster - Hamburg - Osnabrück - Gießen - Potsdam Hannover - Kiel - Dresden - Marburg - Trier - Jena - Leipzig - Saarbrücken - Bremen Halle - Rostock - Greifswald - Frankfurt/O. - Bielefeld - Mannheim - Düsseldorf Ass Basic Entschließung/Entschließung der StA 1. Abschnitt: Abschlussverfügung (= Begleitvfg.) der StA Kurzbeispiel Staatsanwaltschaft Hamburg AZ ggf. HAFT / EILT Vfg. 1. ggf. Vermerk (siehe unten) 2. Die Ermittlungen sind abgeschlossen 3. Für Staatsarchiv wertvoll: ja/nein 4. Für Prüfungsamt wertvoll: ja/nein 5. Tat aufgrund einer BtM-Abhängigkeit begangen ( 17 Abs. 2 BZRG): Nein 6. Mesta-Erledigungskennzahl 7. Anklageschrift in Reinschrift fertigen; Mehrfertigung der Anklage zur Handakte 8. Ablichtungen fertigen von Bl. X-Y der Akte und zur Handakte nehmen 9. Urschriftlich mit Akten (kurz: U.m.A.) dem Amtsgericht Hamburg Abt. 141a I mit dem Antrag aus der anliegenden Anklageschrift übersandt. bei Haftbefehl:... und dem weiteren Antrag übersandt, gegen den Beschuldigten XY Haftbefehl gem. 112 II Nr. 3 aus den Gründen der Anklage und unter Bezugnahme auf den Vermerk zu 1) zu erlassen. Den Haftbefehl bitte vor Zustellung der Anklageschrift nochmals der StA zuleiten, damit er zuvor vollstreckt werden kann. 10. Frist: 3 Monat(e) Hamburg, den Staatsanwalt

2 Beispiel Verfügung ausführlich Staatsanwaltschaft Hamburg AZ Datum Ggf. HAFT / EILT Vfg. (Verfügung) 1. ggf. Vermerk Bei Haftbefehl etwa: Der Beschuldigte XY ist des Betruges gem. 263 StGB (aus den Gründen der Anklageschrift vom heutigen Tage) dringend tatverdächtig (Erläuterungen zu den Tatsachen, aus denen sich der Tatverdacht ergibt). Ein Haftgrund liegt in Form der Verdunkelungsgefahr vor, da... Der Grundsatz der VHM ist gewahrt, da Bundeszentralregisterauszug erfordern bzw. beifügen Wenn der Auszug von einer Stelle innerhalb der eigenen Behörde beizuziehen ist, dann beifügen, wenn außerhalb der eigenen Behörde anzufordern ist erfordern. Dies gilt generell und ist keinesfalls auf den BZR-Auszug beschränkt. BZR in der Regel jedoch in der Klausur erwähnt (meist im Bearbeitervermerk), dann dieser Punkt nicht erforderlich. Wichtig: Diese Verfügung muss vor der Verfügung Die Ermittlungen sind abgeschlossen erfolgen, weil die Anforderung die letzte Ermittlungshandlung ist. 3. Die Ermittlungen sind abgeschlossen 169a StPO Dies ist eine Verfügung und kein Vermerk! Ist jedoch nicht erforderlich, wenn eingestellt wird, also nur bei Anklageschrift oder Antrag auf Strafbefehl. 4. ggf. weiterer Vermerk a) rechtliche Ausführungen (in der Klausur nicht notwendig, da Gutachten geschrieben wurde) b) ggf. Vermerk über Einstellung des Verfahrens Dies ist jedoch nicht erforderlich, wenn Gründe für die Einstellung ohnehin in Entwurf für den Einstellungsbescheid genannt werden ergibt sich hingegen nur für einzelne Delikte innerhalb einer strafprozessualen Tat kein hinreichender Tatverdacht, so ist dies lediglich in einem Vermerk festzuhalten (keinesfalls eine Einstellung nach 170 II StPO). c) ggf. Vermerk über Verfahrensabtrennung kann notwendig sein, wenn sich ein Verfahren auf unterschiedliche Prozessgegenstände bezieht, die prozessrechtlich anders zu behandeln sind. 2

3 Bei Abtrennung immer abgetrenntes Verfahren in der Klausur im Hilfsgutachten bearbeiten, allerdings nicht bei Jugendlichen: Wegen vorrangig gegebener Zuständigkeit des Jugendstaatsanwaltes ist das Verfahren betreffend dem Erwachsenen abzutrennen. zu den relevanten Konstellationen siehe die Ausführungen im prozessualen Gutachten 5. Mesta Datenverarbeitungsprogramm 6. Einstellungen / Einstellungsbescheid (siehe auch oben Prozessuales Gutachten) Das Verfahren wird gem. 170 II StPO sofern Einstellungsbescheid: aufgrund der Gründe zu Ziffer... (Ziffer des Entwurfs zu dem Einstellungsbescheid) ansonsten: aus den Gründen des Vermerks zu Ziffer 1) (in der Klausur nicht erforderlich) eingestellt Einstellungsbescheid siehe Ausführungen oben im Prozessualen Gutachten Wichtig: Bescheid erfolgt auch bei 153, 153a, 154 StPO!!! Einstellungsbescheid (erfolgt im Urteilsstil) enthält: Einleitungssatz: Das Ermittlungsverfahren ist gem. 170 II StPO eingestellt worden, weil... Begründung: warum kein hinreichender Tatverdacht, konkret auf das Verfahren bezogen. Beschwerdebelehrung: Belehrung über die Mögl. des Klageerzwingungsverfahrens, u.u. Beschränkung der Rechtsbelehrung auf bestimmte Delikte, zb die folgende Beschwerdebelehrung bezieht sich nicht auf dem Vorwurf der Körperverletzung. Beispiel für Beschwerdebelehrung (Achtung: Im Bereich des GPA muss nach neuester Vorgabe die Belehrung ausformuliert werden!) Gegen diesen Bescheid steht Ihnen binnen zwei Wochen nach der Bekanntgabe die Beschwerde an die Generalstaatsanwaltschaft Hamburg zu. Die Frist wird auch durch die Einlegung der Beschwerde bei der Staatsanwaltschaft Hamburg unter Angabe der obigen Geschäftsnummer gewahrt. 7. Einstellungsnachricht/-mitteilung Einstellungsmitteilung an Beschuldigten bzw. Verteidiger ( 170 II 2 StPO) ggf. mit Belehrung nach dem StrEG. II. Der als verantwortlich Vernommene bekommt eine Einstellungsmitteilung/Einstellungsnachricht gem. 170 II S. 2 StPO, welche ggf. auch StrEG-Belehrung enthalten muss, insbesondere bei Durchsuchungen, U-Haft oder Entzug der Fahrerlaubnis (vgl. insbes. 2 StrEG). Die Einstellungsnachricht muss nicht ausformuliert werden. In der Verfügung heißt es lediglich: Einstellungsnachricht an den Beschuldigten. Formulierungsvorschlag, wenn StrEG einschlägig ist: Einstellungsnachricht an den Beschuldigten, per Zustellungsurkunde, Belehrung gem. 9 StrEG beifügen. 8. Tat (nicht) aufgrund Betäubungsmittelabhängigkeit begangen ( 17 II BZRG) 3

4 9. Bl.... d. A. kopieren und Kopien zur Handakte nehmen 10. Kopie der Ankl.schrift gem. Mistra an (bei Ausländertaten: Mitteilung an Ausl.behörde) 11. Bei Haftsachen: Mitteilung von der Anklage an den Antragsteller der U-Haftanstalt gem. 7 II UvollzO und an das AG 12. Entscheidung über sichergestellte Gegenstände 13. Weglegen bzw. Frist (idr 3 Monate, bei Haftsachen 1 Monat) Bei der Frist kann schon der Verweis für eine weitere Vfg. als Klammerverfügung angegeben werden Bsp.: Frist 1 Monat (dann Mesta, Einstellungsnachricht, weglegen...) Eine solche Klammerverfügung hat den Sinn einer Arbeitserleichterung, da der zuständige StA nach dem Ablauf der Frist nicht erneut in die Sachlage hineinarbeiten muss, sondern die weitere Vorgehensweise aus der Klammerverfügung folgt. Ein klassisches Bsp. für eine Klammerverfügung ist der Fall, dass ein Einstellungsbescheid an den Anzeigenden und eine Einstellungsnachricht an den verantwortlich vernommenen ergehen soll. Soweit der Bescheid eine Beschwerdebelehrung enthält, ist zunächst nur dieser vorzunehmen und erst nachdem die Beschwerdefrist verstrichen ist, die Einstellungsnachricht zu versenden, so dass die Einstellungsnachricht in einer Klammerverfügung aufgenommen wird. Weglegen wird nur verfügt, wenn die Akte entgültig nicht mehr benötigt wird, zb wenn der Verletzte auf den Priv.kl.eweg verwiesen wird. U.m.A. (Urschriftlich mit Akten) dem AG... unter Bezugnahme auf die Anträge in der anliegenden Anklageschrift übersenden ggf. und mit dem Antrag, dem Beschuldigten die Fahrerlaubnis vorläufig zu entziehen, 111a Gründe: bei dringenden Tatverdacht für 316, 315 c StPO Da bei der Verurteilung nach diesen Vorschriften des Beschuldigte in der Regel als ungeeignet zum Führen von KfZ anzusehen ist ( 69 II Nr. 1 und 2 StGB, bestehen dringende Gründe für die Annahme, ihm werde die Fahrerlaubnis entzogen werden ( 111a StPO). Unterschrift (darstellen, sofern Name bekannt, sonst nur Wort Unterschrift angeben) Dienstbezeichnung: (Ober)STAin 4

5 2. Abschnitt: Anklageschrift Die Anklageschrift hat vor allem zwei Funktionen, nämlich die Umschreibungsfunktion, welche insbesondere für den Strafklageverbrauch von Bedeutung ist, und die Informationsfunktion. Voraussetzung für Erhebung der Anklage: hinreichender Tatverdacht = überwiegende Verurteilungswahrscheinlichkeit, ebenso bei Eröffnung des Hauptverfahrens ( 203 StPO). in Hamburg wird der spätere Angeklagte als Beschuldigter in der Anklageschrift bezeichnet. in NDS wird er Angeschuldigter genannt. Staatsanwaltschaft Hamburg Geschäftsnr. Datum Haft!! Termin gem. 117 V StPO: Termin gem. 121 II StPO: Bestimmung der Fristen: Nicht ganz eindeutig ist wohl das bestimmen der Frist. Unstrittig ist jedoch, dass die Frist erst mit Erlass des Haftbefehls (nicht vorl. Festnahme) und Festnahme beginnt. Der Tag an dem die U-Haft beginnt, wird immer mitgerechten. 117 V StPO beträgt nach dem Wortlaut (hat die U-Haft drei Monate gedauert) drei Monate und einen Tag. 121 II StPO spricht hingegen von Ablauf von sechs Monaten, so dass glatt sechs Monate zugrunde zu legen sind. Beispielsfall: A wird am 6.2. vorläufig festgenommen, am 7.2. wird Haftbefehl erlassen. Gem. der Frist des 117 V StPO hat die U-Haft am 6.5 drei Monate gedauert, so dass der 7.5 zugrunde zu legen ist. Bei der Frist nach 121 StPO müssen sechs Monate abgelaufen sein, dies wäre am 6.8 der Fall. Dieser Termin wird auch überwiegend zugrunde gelegt, da an diesem Termin die Akten dem OLG vorliegen müssen, damit die Frist nach 121 III StPO ruhen kann. (Allerdings ist wohl auch der 7.8 möglich, da dies der Tag ist, an dem der Haftbefehl aufgehoben sein muss). Sicherer ist jedoch der 6.8. Anklageschrift (bei mehreren Angeklagten 1., 2. bzw. I, II, Auflistung nach Grad der Beteiligung, ansonsten nach Alter) Der (Beruf) Name (alle Namen und Nachnamen) geboren am... in... Staatsangehörigkeit, Familienstand wohnhaft... wenn z.z. der Anklage Jugendlicher: Erziehungsberechtigter 5

6 seit dem in dieser Sache/ in anderer Sache - vorläufig festgenommen am und seither in Untersuchungshaft aufgrund des Haftbefehls des AG Hannover vom (Az. 23 Gs...) in der Untersuchungshaftanstalt Hannover (Gefangenen-Buch Nr....) Entscheidung nach 120 StPO: vorläufig festgenommen am und in Untersuchungshaft gewesen vom bis zum aufgrund des Haftbefehls des AG Kiel vom (Az 12 Gs...) in der Untersuchungshaftanstalt Kiel (Gefangenen-Buch Nr....) Entscheidung nach 116 StPO: vorläufig festgenommen am und in Untersuchungshaft gewesen aufgrund des Haftbefehls des AG Hamburg vom (Az....) in der Untersuchungshaftanstalt Hamburg (Gefangenen-Buch Nr....), vom Vollzug der Untersuchungshaft verschont aufgrund des Beschlusses des AG Hamburg vom (Az....), entlassen am (nicht) (einschlägig) vorbestraft Jugendliche nur bei Jugendstrafen vorbestraft, ansonsten jugendlich gemaßregelt In NDS eher nicht aufführen Verteidiger werden/wird angeklagt (hier mögl. bei 154a : - unter Beschränkung gemäß 154 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 StPO hinsichtlich der Delikte - ); andere Möglichkeit: Nach der -Kette, s. u. als Jugendlicher mit Verantwortungsreife ( 3 JGG)/ als Heranwachsender in. (nur Ort) (nicht näher bezeichnen ggf. in Hamburg und anderenorts ) am... (nur Datum) oder in der Zeit vom... bis zum... oder an einem nicht näher ermittelbaren Tag im bei unechter Wahlfeststellung: entweder am oder tateinheitlich/durch dieselbe Handlung durch... selbständige Handlungen bzw. durch... Straftaten (bei Tatmehrheit) 6

7 bei mehreren Beschuldigten: der Beschuldigte A durch... Straftaten die Beschuldigten B und C durch jeweils... Straftaten gesetzliche Merkmale der Tat: - Bei Realkonkurrenz grundsätzlich historisch, nur wenn ein Delikt wesentlich ü- berwiegt (Bsp.: Mord) kann man mit diesem beginnen (dann erst nennen bspw. 3. Mord, dann 1., 2., 4. leichtere Delikte - Innerhalb der Idealkonkurrenz schwerstes Delikt zuerst (die einzelnen Delikte innerhalb der Idealkonkurrenz werden mit kleinen Buchstaben gegliedert) - Wiedergabe des Gesetzeswortlautes mit den konkret in Betracht kommenden Varianten (andere weglassen) im Infinitiv Perfekt, einschließlich Qualifikationen - Allgemeines vorwegnehmen ( vor die Klammer ), bspw. gemeinschaftlich, versucht zu haben - Bei echter Wahlfeststellung: entweder... oder... - Bei 21 StGB: Im Zustand erheblich verminderter Schuldfähigkeit - Möglichst TB nur einmal nennen, keine Wiederholungen - in Hamburg Regelbeispiele wohl mit aufnehmen - ebenso bei 69, 69a StGB hinter der eigentlichen Gliederung am Ende mit aufnehmen: und sich dadurch ungeeignet zum Führen von Kraftfahrzeugen erwiesen hat, in Hamburg jedoch wohl nicht mit aufnehmen! - Regelbeispiele und Qualifikation darstellen durch und, wobei, usw., sofern es nicht möglich ist, dies direkt im Gesetzeswortlaut mit einzubauen ( durch mit ) - Bei Delikten, die sowohl vorsätzlich, als auch fahrlässig begangen werden können, ist die Begehungsweise voranzustellen (allerdings nur, sofern dies in einem Paragraphen möglich ist, bspw. 316 oder 315 c StGB, nicht hingegen wenn zwei verschiedene Paragraphen, wie bei 223, 229 StGB, dann nur den genauen Gesetzeswortlaut, wobei dieser bei 229 auch die Fahrlässigkeit enthält) - Beachte: Diebstahl von acht Flaschen bleibt ein Diebstahl!!! Keine Tateinheit von 8 Diebstählen Formulierung dann: fremde, bewegliche Sachen... - Bei Anstiftung und Beihilfe: vorsätzlich einen anderen zu dessen vorsätzlich begangener rechtswidrigen Tat, nämlich einer... (Delikt nennen nach Gesetzesüberschrift), bestimmt zu haben bzw. Hilfe geleistet zu haben - Ungeschriebene TBM nicht angeben. Bsp: bei 253 StGB Verfügung (hl), bei 266 StGB im Rahmen des Missbrauchs-TB die Vermögensbetreuungspflicht - Bei Mord: einen Menschen heimtückisch getötet zu haben Im GPA: indem er bzw. sie Achtung Besonderheit in Niedersachsen: Dem Angeschuldigten wird folgendes zur Last gelegt: 7

8 Konkretisierung (konkreter Anklagesatz im Imperfekt/Indikativ) in Hamburg 1 Satz Gliederung wie beim abstrakten Anklagesatz, aber bei Tateinheit keine Gliederung (also nicht a,b sondern nur 1., 2., 3....) Auflistung chronologisch: Dabei kann auf die obige Gliederung auch bzgl. der Personen abgestellt werden: 1. und 2. der Beschuldigte alle Beschuldigten im bewussten und gewollten Zusammenwirken aufgrund eines gemeinsamen Tatplans 4. die Beschuldigten... und... nur das was TB erfüllt, wesentliche Punkte der Ermittlung möglichst konkret auf die Tatbestände bezogen, auch subj. Elemente verarbeiten (bspw. wissen- und willentlich, wobei ihm bewusst war, dass er in Folge seiner Alkoholisierung nicht mehr fahrtüchtig war ) hier genaue Bezeichnung vornehmen, insbesondere auch Zeit und Ort (keine PLZ) Wichtig: keine Wörter aus dem Tatbestand verwenden Vergehen/Verbrechen strafbar nach... (Verbrechen und Vergehen... nach dem BGH bei Tateinheit dann nur Verbrechen strafbar nach) - Alle Paragraphen stumpf hintereinander, erst BT dann AT nach zahlenmäßiger Höhe aufsteigend; jeden Paragraph nur einmal nennen, aber genau mit Absatz und Alternative - Erst StGB dann Nebengesetze, bei Jugendlichen am Ende 1,3 JGG, bei Heranwachsenden 1, 105 JGG - in Hamburg 69, 69a wohl nicht mit aufnehmen - Bei mehreren Angeschuldigten für jeden getrennt: Für den Angeschuldigten A: Verbrechen und Vergehen gemäß Für den Angeschuldigten B: Vergehen gemäß Strafantrag hinsichtlich... (Delikt) wurde am... gestellt (Bl. d. A.) Das besondere öffentliche Interesse (etwa bei 230) an der Strafverfolgung hinsichtlich... wird bejaht. Hinweis auf die Verfolgungsbeschränkung gem. 154a StPO (str., siehe aber Nr. 110 II lit. E RiStBV) unter Beschränkung nach 154a Abs. 1 S. 1 Nr. 1 StPO hinsichtlich des Vorwurfs der... vom... 8

9 Beabsichtigte Anträge (also diejenigen, welche ausschließlich in der HV gestellt werden können), z.b. Einziehung 74 StGB, Antrag nach 69,69a StGB Die Entziehung der Fahrerlaubnis, die Einziehung des Führerscheins und die Verhängung einer Sperrfrist für die Erteilung einer Fahrerlaubnis werden beantragt werden; 69, 69a StGB.. Diese Anträge können nie im Rahmen der Abschlussverfügung oder im Rahmen der Anklageschrift gestellt werden, da sie nur beabsichtigte Anträge sind, die ausschließlich in der HV zu stellen sind Wenn keine Angaben des Beschuldigten: Der Beschuldigte, dem gemäß 163 a I 1 StPO die Gelegenheit zur Äußerung geboten wurde, hat sich zur Sache nicht eingelassen (Bl. d. A.) Beweismittel: Achtung Besonderheit in Niedersachsen: In Nds. ist nach dem Bearbeitervermerk häufig das Aufführen der Beweismittel erlassen, da diese schon im prozessualen Gutachten erwähnt werden. I. Geständnis/Geständige Angaben bzw. Einlassung des Beschuldigten (Bl. d. A.) Immer, wenn der Beschuldigte sich eingelassen hat (Jedoch nicht, wenn 254 StPO einschlägig ist, dann jedoch der Vernehmungsbeamte als Zeuge (vom Hören und Sagen) aufführen). II. Zeugen Auch entlastende, Geschädigter zuerst, dann Tatzeugen (unmittelbare, dann mittelbare), Polizeibeamten am Schluss mit ladungsfähiger Anschrift, bei PB über Wache. III. Sachverständige Gutachten können auch als Urkunde verlesen werden 256 StPO (Durchbrechung des Unmittelbarkeitsgrundsatzes). IV. Urkunden Anderer Begriff als in 267 StGB: alles, was verlesen werden kann Die Abgrenzung zu den Objekten richterlichen Augenscheins richtet sich nach der Beweisrichtung V. Objekte richterlichen Augenscheins Bspw. gefälschter Ausweis VI. Beiakte... (Az.) Wenn Anklage zum Schöffengericht oder Landgericht: 200 II StPO 9

10 Wesentliches Ergebnis der Ermittlungen: (In der Klausur regelmäßig nach dem Bearbeitervermerk erlassen) Ansonsten Gliederung: I. zur Person II. Zur Sache, insbesondere Darstellung des SV, der Beweismittel, wenn str. Beweiswürdigung und rechtliche Würdigung. Es wird beantragt, das Hauptverfahren zu eröffnen und Termin zur Hauptverhandlung vor dem Amtsgericht Hamburg-..., Abt., - Strafrichter/Schöffengericht -, dem Landgericht Hamburg - Große Strafkammer/ Schwurgericht -, anzuberaumen. Des Weiteren wird beantragt, - bei Haftbefehl: Haftfortdauer anzuordnen, da der Haftgrund der Fluchtgefahr (der Verdunkelungsgefahr, etc. ) fortbesteht bzw. den Haftbefehl des AG... vom... (Geschäfts-Nr.) entsprechend dem Anklagesatz neu zu fassen, zu verkünden und Haftfortdauer anzuordnen (vgl. 207 IV StPO, Nr. 110 IV S. 2 RiStBV) oder aufrecht zu erhalten. Beachte: zum Teil wird vertreten, dieser Antrag gehöre in die Begleitverfügung und nicht in die Anklageschrift. Unstreitig ist in diesem Zusammenhang nur, dass der Antrag auf erstmaligen Erlass eines Haftbefehls nicht in die Anklageschrift gehört, da sonst der Beschuldigte bei Zustellung der Anklageschrift gewarnt würde. Eine andere Möglichkeit ist die Angabe in der Vfg., dass die Anklage erst nach Vollstreckung des Haftbefehls zuzustellen ist (bietet sich in der Klausur an, um Wissen zu zeigen). - dem Beschuldigten einen Verteidiger zu bestellen ( 140, 141 StPO)! WICHTIG: nur, wenn er noch keinen Verteidiger hat, aber in jedem Fall im proz. Gutachten prüfen - die Nebenklage zuzulassen ( 395 I Nr., 396 StPO Bl. d. A.) und dem Nebenkläger RA als Beistand zu bestellen ( 397a I StPO Bl. d. A.). diese Anträge können hier oder in der Abschlussverfügung erfolgen (Empfehlung aus der Praxis: Alle Anträge in die AbschlussVfg.), keinesfalls kann hier jedoch ein Antrag nach 69, 69a StPO gestellt werden, da dieser nur in der Hauptverhandlung, gestellt werden kann, hingegen kann der Antrag nach 111 a StPO erfolgen. Dies ist aber in der Abschlussverfügung üblich. Unterschrift (darstellen, sofern Name bekannt, sonst nur Wort Unterschrift angeben) Dienstbezeichnung (Ober)STAin 10

A n k l a g e s c h r i f t

A n k l a g e s c h r i f t Aufbau Anklageschrift --------------------------------------------------------------- Staatsanwaltschaft Saarbrücken Aktenzeichen ( z.b. 33 Js 1223/05 ) Saarbrücken, den H a f t bzw. Unterbringung (falls

Mehr

Einstellungsverfügungen

Einstellungsverfügungen Einstellungsverfügungen - Kurzübersicht / Seite 1 Einstellungsverfügungen A. Einstellung gem. 170 II StPO Bei prozessualer Tat i.s.v. 155, 264 StPO, die für die Verfahrenshindernis besteht nicht nachweisbar

Mehr

1. Abschnitt: Die Aufgaben in der staatsanwaltlichen Assessorklausur

1. Abschnitt: Die Aufgaben in der staatsanwaltlichen Assessorklausur INHALTSVERZEICHNIS 1. Teil: Einleitung 1. Abschnitt: Die Aufgaben in der staatsanwaltlichen Assessorklausur 2. Abschnitt: Ermittlung der Aufgabe A. Aktenvollständigkeit B. Bearbeitervermerk C. Lückenlose

Mehr

Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur

Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur Dr. Christian Lucas Neben der Prüfung materiell-rechtlicher Straftatbestände ist es in der Staatsanwaltsklausur regelmäßig geboten,

Mehr

A n k l a g e s c h r i f t

A n k l a g e s c h r i f t Staatsanwaltschaft Gera Aktenzeichen: Gera, den 17.09.2014 A n k l a g e s c h r i f t in der Strafsache gegen Fritz A geboren am 04.05.1986 in St. Gangloff, Beruf: unbekannt, ledig, (US-amerikanischer

Mehr

DIRO-Strafrechtstag 2016 in Hagen

DIRO-Strafrechtstag 2016 in Hagen DIRO-Strafrechtstag 2016 in Hagen Kostentragungspflicht im Strafverfahren bei Freisprüchen und Einstellungen von Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht Dr. Ingo E. Fromm caspers mock Anwälte Koblenz

Mehr

Mustertexte zum Strafprozess

Mustertexte zum Strafprozess Schriftenreihe der Juristischen Schulung 25 Mustertexte zum Strafprozess von Dr. Dietrich Rahn, Dr. Hans Christoph Schaefer, Jochen Schroers, Dr. Jürgen Peter Graf 9. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015

Mehr

Vorlesung: Strafprozessrecht (SoSe 2015) Prof. Dr. Pierre Hauck, LL.M. (Sussex)

Vorlesung: Strafprozessrecht (SoSe 2015) Prof. Dr. Pierre Hauck, LL.M. (Sussex) Prof. Dr. Pierre Hauck, LL.M. (Sussex) 4. Ermittlungsverfahren d) Zwangsmaßnahmen im Ermittlungsverfahren aa) Grundlagen und Überblick bb) Untersuchungshaft 112 ff. StPO (a) Materielle Voraussetzungen

Mehr

Mustertexte zum Strafprozess

Mustertexte zum Strafprozess Mustertexte zum Strafprozess begründet von Dr. Dietrich Rahnf Leitender Oberstaatsanwalt neubearbeitet von Dr. Hans Christoph Schaefer Generalstaatsanwalt a. D. und Jochen Schroers Vizepräsident des Oberlandesgerichts

Mehr

Klausuren für das 2. Examen. B 48 Aktenauszug StA-Klausur/Anklage. Ermittlungsverfahren gegen Raupel und Unger

Klausuren für das 2. Examen. B 48 Aktenauszug StA-Klausur/Anklage. Ermittlungsverfahren gegen Raupel und Unger Klausuren für das 2. Examen B 48 Aktenauszug StA-Klausur/Anklage Ermittlungsverfahren gegen Raupel und Unger 15.02.2016 Dr. André Neumann/Dr. Martin Soyka Staatsanwaltschaft Münster 8 Js 1071/15-1. Vermerk:

Mehr

Die Form einer Anklageschrift

Die Form einer Anklageschrift Die Form einer Anklageschrift Dr. Christian Lucas A. Der Aufbau im Überblick I. Anklagesatz 1. Kopf 2. Personalien 3. Zeit und Ort der Tatbegehung 4. Gesetzliche Merkmale der Straftat 5. Konkretisierung

Mehr

Das Arbeitsgebiet des Staatsanwalts

Das Arbeitsgebiet des Staatsanwalts AschendorfFs Juristische Handbücher Band 95 Herausgegeben von Dr. jur. Wolfgang- Harms, emer, Professor, Berlin Dr. jur. Dirk Ehlers, o. Professor, Münster Das Arbeitsgebiet des Staatsanwalts Von Dr. Michael

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Aktenzeichen: Ws 137/11 5 Qs 157/11 zu 32 Ds 522 Js 30436/10 AG Bremen-Blumenthal B e s c h l u s s in der Strafsache g e g e n [ ] Verteidiger: Rechtsanwalt J.

Mehr

C Strafprozessrecht - Ermittlungsverfahren. Stand: Dezember Dipl.Rpfl(FH) Daniel Christians. Bayerische Justizschule

C Strafprozessrecht - Ermittlungsverfahren. Stand: Dezember Dipl.Rpfl(FH) Daniel Christians. Bayerische Justizschule C 2014 Ausbildung der Justizfachwirte Strafprozessrecht - Ermittlungsverfahren Stand: Dezember 2013 Diplom-Rechtspfleger (FH) Daniel Christians Fachtheoretischer Lehrgang C 2014 1 Überblick über den Verfahrensablauf

Mehr

c) Objektive Rechtswidrigkeit der erstrebten Zueignung und entsprechender Vorsatz

c) Objektive Rechtswidrigkeit der erstrebten Zueignung und entsprechender Vorsatz SP7: Strafrechtspraxis II Materielles Strafrecht 13.10.2015 1 242 StGB Prüfungsaufbau: Tatbestandsmäßigkeit 1. Objektiver Tatbestand a) Tatobjekt: Fremde bewegliche Sache b) Tathandlung: Wegnahme 2. Subjektiver

Mehr

III. Berichtswesen. B Rn. 115 Arbeitsplatz und -technik des Staatsanwalts

III. Berichtswesen. B Rn. 115 Arbeitsplatz und -technik des Staatsanwalts B Rn. 115 Arbeitsplatz und -technik des Staatsanwalts III. Berichtswesen 115 Besondere Anforderungen stellen die im gelegentlichen Schriftverkehr mit übergeordneten Behörden (Generalstaatsanwaltschaft,

Mehr

Tat, Handlung, Straftat Axel Bendiek, LL.M.

Tat, Handlung, Straftat Axel Bendiek, LL.M. Tat, Handlung, Straftat Axel Bendiek, LL.M. Erfahrungsgemäß bereitet es oft Schwierigkeiten, im Strafrecht die Tatbegriffe auseinanderzuhalten. Fehler in diesem Bereich wiegen im Assessorexamen besonders

Mehr

1. Ordnen Sie bitte die Rechtsbegriffe den entsprechenden Paragraphen zu:

1. Ordnen Sie bitte die Rechtsbegriffe den entsprechenden Paragraphen zu: Arbeitsblatt 1 1. Ordnen Sie bitte die Rechtsbegriffe den entsprechenden Paragraphen zu: a. fahrlässige Tötung b. Mord c. Körperverletzung d. Schwangerschaftsabbruch e. Totschlag f. fahrlässige Körperverletzung

Mehr

Oberstaatsanwaltschaft

Oberstaatsanwaltschaft Oberstaatsanwaltschaft Weisung Nr. 4.4 Strafbefehl (Art. 9, 324 f., 352 ff. StPO) 1. Grundsatz Sind die Voraussetzungen für den Erlass eines Strafbefehls gegeben, hat zwingend ein Strafbefehl zu ergehen.

Mehr

SP7: Strafrechtspraxis II Materielles Strafrecht 03.11.2015. Aufbau der StPO

SP7: Strafrechtspraxis II Materielles Strafrecht 03.11.2015. Aufbau der StPO SP7: Strafrechtspraxis II Materielles Strafrecht 03.11.2015 1 Aufbau der StPO 1. Buch: Allgemeine Vorschriften 2. Buch: Verfahren im ersten Rechtszug 3. Buch: Rechtsmittel 4. Buch: Wiederaufnahme eines

Mehr

Lösungsskizze zur 3. Klausur

Lösungsskizze zur 3. Klausur Lösungsskizze zur 3. Klausur 1. Wie hat sich M am Unfalltag strafbar gemacht? Erster Tatkomplex: Fahrt bis zum Unfall (1) Vorsätzliche Gefährdung des Straßenverkehrs, 315c I Nr. 1a, III Nr. 1 StGB Objektiver

Mehr

Strafprozessordnung - StPO -

Strafprozessordnung - StPO - Strafprozessordnung - StPO - A. Einleitung 7 B. Grundsätze des Strafverfahrens 8 I. Offizialprinzip 9 II. Akkusationsprinzip 10 III. Legalitätsprinzip 10 IV. Opportunitätsprinzip 10 V. Untersuchungsgrundsatz

Mehr

Das Zwischenverfahren. 199 211 StPO. Wiss. Mit. Ines Klein 1

Das Zwischenverfahren. 199 211 StPO. Wiss. Mit. Ines Klein 1 Das Zwischenverfahren 199 211 StPO Wiss. Mit. Ines Klein 1 Sinn und Zweck Bevor eine öffentliche Hauptverhandlung stattfindet, soll von einer unabhängigen Instanz in einem nichtöffentlichen Verfahren geprüft

Mehr

Notiz-/Plädoyerformular

Notiz-/Plädoyerformular Notiz-/Plädoyerformular Angeklagter: Beruf: Nettoeinkommen: Ehefrau (20 %) Kinder: 10%./.30= Tagessatzhöhe: Vorwurf: Einlassung: Zeugen: Sonstige Beweismittel (Urkunden/BAK:) Plädoyer (Verurteilung) Hohes

Mehr

KLAUSUR NR. 887 FÜR GPA (STRAFRECHT)

KLAUSUR NR. 887 FÜR GPA (STRAFRECHT) SV 887 GPA / Seite 1 KLAUSUR NR. 887 FÜR GPA (STRAFRECHT) (Bearbeitungszeit 5 Std.) Amtsgericht Hamburg Altona - Strafrichter - Az.: 1 Ds 13 Js 134/10 Im Namen des Volkes In der Strafsache gegen den Schlosser

Mehr

Das Arbeitsgebiet des Staatsanwalts, 4. Auflage. 4. erweiterte Auflage, 2010, 432 S., Lexikonformat, broschiert,

Das Arbeitsgebiet des Staatsanwalts, 4. Auflage. 4. erweiterte Auflage, 2010, 432 S., Lexikonformat, broschiert, Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Leseprobe zu Heghmanns Das Arbeitsgebiet des Staatsanwalts, 4. Auflage 4. erweiterte Auflage, 2010, 432 S., Lexikonformat, broschiert, ISBN 978-3-504-06134-0

Mehr

PLZ-Zuordnungstabellen der GDCh-Ortsverbände. Variante A: Sortierung nach PLZ-Nummernbereich. Variante B: Gruppiert nach Ortsverbänden

PLZ-Zuordnungstabellen der GDCh-Ortsverbände. Variante A: Sortierung nach PLZ-Nummernbereich. Variante B: Gruppiert nach Ortsverbänden PLZ-Zuordnungstabellen der GDCh-Ortsverbände Variante A: Sortierung nach PLZ-Nummernbereich Variante B: Gruppiert nach Ortsverbänden Gedruckt am: 16.04.2014 Dresden 01000 01939 Lausitz 01940 03999 Leipzig

Mehr

Überblick über das Strafprozessrecht

Überblick über das Strafprozessrecht Überblick über das Strafprozessrecht Für die Ausbildung zum Justizwachtmeister Silvia Eger Stand: Mai 2012 Unterscheidung materielles und formelles Recht Materielles Strafrecht Formelles Strafrecht Wann

Mehr

Strafprozessrecht SoS 2006

Strafprozessrecht SoS 2006 Strafprozessrecht SoS 2006 Prof. Dr. Roland Hefendehl Gliederung 2. Stunde Exkurs: Quellen des Strafprozessrechts 4. Ermittlungsverfahren a) Einleitung des Ermittlungsverfahrens aa) Formen der Einleitung

Mehr

Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013

Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013 Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013 Zeit: Dienstag 15:15-16:15 und 16:30-17:30 Uhr Ort: Raum B 106 Hauptgebäude Ermittlungsverfahren II Beschuldigtenvernehmung Zwangsmittel

Mehr

Strafrecht im Assessorexamen

Strafrecht im Assessorexamen Strafrecht im Assessorexamen Eine Darstellung der wesentlichen Anforderungen an das materiell- und formellrechtliche Gutachten, die Abschlußverfügung der Staatsanwaltschaft, die Anklageschrift und das

Mehr

56. Sitzung des Rechtsausschusses am 13. April 2016

56. Sitzung des Rechtsausschusses am 13. April 2016 Justizministerium des Landes Nordrhein-Westfalen Der Minister Justizministerium Nordrhein-Westfalen, 40190 Düsseldorf Seite r von 1 Herrn Vorsitzenden des Rechtsausschusses des Landtags Nordrhein-Westfalen

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 19/2044 19. Wahlperiode 30.01.09 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Andreas Dressel (SPD) vom 22.01.09 und Antwort des Senats Betr.:

Mehr

B e s c h l u s s. vom 25.10.2004. erlässt das Amtsgericht - Strafgericht - Plauen durch Direktor des Amtsgerichts Klein den Beschluss:

B e s c h l u s s. vom 25.10.2004. erlässt das Amtsgericht - Strafgericht - Plauen durch Direktor des Amtsgerichts Klein den Beschluss: B e s c h l u s s vom 25.10.2004 in der Strafsache gegen Dr. K. geboren am deutscher Staatsangehöriger; verheirateter Rechtsanwalt wegen Verteidiger: Rechtsanwalt Posner, Plauen unerlaubten Entfernens

Mehr

Erläuterung der Rechtsgrundlagen der Zusammenarbeit zwischen Verwaltungs- und Strafverfolgungsbehörden

Erläuterung der Rechtsgrundlagen der Zusammenarbeit zwischen Verwaltungs- und Strafverfolgungsbehörden Erläuterung der Rechtsgrundlagen der Zusammenarbeit zwischen Verwaltungs- und Strafverfolgungsbehörden Vortrag vom 29.10.2014 FhöVPR Güstrow Oberstaatsanwalt Henke Generalstaatsanwaltschaft Rostock Überblick

Mehr

685 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XXIV. GP

685 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XXIV. GP 1 von 2 685 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XXIV. GP Regierungsvorlage Bundesgesetz, mit dem die Strafprozessordnung 1975 geändert wird Der Nationalrat hat beschlossen:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES. Urteil. vom. 29. Juli in der Strafsache. gegen

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES. Urteil. vom. 29. Juli in der Strafsache. gegen BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES 4 StR 190/10 Urteil vom 29. Juli 2010 in der Strafsache gegen wegen schweren Menschenhandels zum Zwecke der sexuellen Ausbeutung - 2 - Der 4. Strafsenat des Bundesgerichtshofs

Mehr

VL Strafverfahrensrecht SS Verfahrensbeteiligte. Verfahrensbeteiligte. Hubert Hinterhofer

VL Strafverfahrensrecht SS Verfahrensbeteiligte. Verfahrensbeteiligte. Hubert Hinterhofer VL Strafverfahrensrecht SS 2009 Hubert Hinterhofer Beschuldigter 48-56 Definition Konkreter Tatverdacht Ermittlung oder Ausübung von Zwang Angeklagter nach Anklageerhebung Rechte des Beschuldigten 49 Sowohl

Mehr

Lösungshinweise zur Klausur StPO WS 15-16

Lösungshinweise zur Klausur StPO WS 15-16 Wintersemester 2015/2016 Univ.-Prof. Dr. Carsten Momsen Lösungshinweise zur Klausur StPO WS 15-16 Fall Teil 1 1 I. Dringender Tatverdacht Voraussetzung für den Erlass eines Haftbefehls ist nach 112 I Alt.

Mehr

Station Strafrecht. Stichpunkte aus dem Inhalt (entsprechend der Reihenfolge im Text):

Station Strafrecht. Stichpunkte aus dem Inhalt (entsprechend der Reihenfolge im Text): Rechtsanwalt Thomas Pfeiffer, Münster Station Strafrecht Der folgende Text beruht ursprünglich auf AG-Mitschriften, die ich dann später zur Examensvorbereitung umfangreich redigiert und ergänzt habe. Thematisch

Mehr

Inhalt. 1. Teil: Einführung 7. I. Allgemeine Hinweise 7. 1. Einführung 7 2. Vortragsstil 9. II. Vorbereitung des Aktenvortrages 10

Inhalt. 1. Teil: Einführung 7. I. Allgemeine Hinweise 7. 1. Einführung 7 2. Vortragsstil 9. II. Vorbereitung des Aktenvortrages 10 Inhalt 1. Teil: Einführung 7 I. Allgemeine Hinweise 7 1. Einführung 7 2. Vortragsstil 9 II. Vorbereitung des Aktenvortrages 10 III. Der Aufbau des Aktenvortrages 11 1. Die Einleitung 12 2. Der Sachbericht

Mehr

Keine Verpflichtung, auf Vorladungen der Polizei zu reagieren! Keine Verpflichtung zu erscheinen!

Keine Verpflichtung, auf Vorladungen der Polizei zu reagieren! Keine Verpflichtung zu erscheinen! Strafrecht I. Einführung 1. Wie kommt es zu einem Strafverfahren? Strafanzeige, 160 I StPO: Staatsanwaltschaft (StA) hat Sachverhalt zu erforschen, sobald sie durch Strafanzeige oder auf anderem Weg Kenntnis

Mehr

Mustertexte zum Strafprozess

Mustertexte zum Strafprozess Schriftenreihe der Juristischen Schulung/ Referendarpraxis Band 25 Mustertexte zum Strafprozess von Dr. Dietrich Rahn, Dr. Hans Christoph Schaefer, Jochen Schroers, Dr. Jürgen Peter Graf 8. Auflage Mustertexte

Mehr

Az. 3 Ss 89/02. Leitsatz:

Az. 3 Ss 89/02. Leitsatz: 1 Az. 3 Ss 89/02 Leitsatz: Auch die Jugendstrafe wegen "Schwere der Schuld" kommt nur in Betracht, wenn sie zur erzieherischen Einwirkung auf den jugendlichen Täter notwendig ist. Der äußere Unrechtsgehalt

Mehr

Ermittlungsverfahren. gegen. Mitarbeiter der JVA Freiburg. wegen Verdachts des Betrugs/der Untreue

Ermittlungsverfahren. gegen. Mitarbeiter der JVA Freiburg. wegen Verdachts des Betrugs/der Untreue Ermittlungsverfahren gegen Mitarbeiter der JVA Freiburg wegen Verdachts des Betrugs/der Untreue 1 Staatsanwaltschaft Freiburg Staatsanwaltschaft Freiburg, Kaiser-Joseph-Straße 259, 79098 Freiburg Herrn

Mehr

Prüfungswissen Jura für die mündliche Prüfung

Prüfungswissen Jura für die mündliche Prüfung Prüfungswissen Jura für die mündliche Prüfung 1. und 2. Staatsexamen von Torsten Kaiser, Dr. Thomas Bannach 2. Auflage Verlag Franz Vahlen München 2015 Verlag Franz Vahlen im Internet: www.vahlen.de ISBN

Mehr

1. Eingriffsmaßnahmen

1. Eingriffsmaßnahmen 1. Eingriffsmaßnahmen 1.1 Tatbestandsvoraussetzungen 1.1.1 Identitätsfeststellung 163b Abs. 1 StPO 163b Abs. 2 StPO Verdächtiger. Zweifelsfreie Feststellung der Personalien. Anhalten, Tatvorwurf mitteilen

Mehr

Die Referendarstation bei der Staatsanwaltschaft

Die Referendarstation bei der Staatsanwaltschaft Referendarpraxis - Lernbücher für die Praxisausbildung Die Referendarstation bei der Staatsanwaltschaft von Dr. Martin Soyka 3., neu bearbeitete Auflage Die Referendarstation bei der Staatsanwaltschaft

Mehr

Landgericht Harn.burg.., _. E 1".. Urteil. Im Namen des Vol~ In der Strafsache aeaen. geboren am 1985 alias geboren spätestens am

Landgericht Harn.burg.., _. E 1.. Urteil. Im Namen des Vol~ In der Strafsache aeaen. geboren am 1985 alias geboren spätestens am Landgericht Harn.burg.., _. E 1".. Urteil Im Namen des Vol~ In der Strafsache aeaen geboren am 1985 alias geboren spätestens am 1983 wegen Verstoßes gegen das BtmG,., ~.,'. hat auf die von dem Angeklagten

Mehr

von Bedeutung sind, in Frage gestellt, noch ist die Wechselwirkung zwischen Höhe der zuerkannten Strafe und der Maßregel betroffen.

von Bedeutung sind, in Frage gestellt, noch ist die Wechselwirkung zwischen Höhe der zuerkannten Strafe und der Maßregel betroffen. Leitsatz: Die Berufung kann innerhalb des Rechtsfolgenausspruchs allein auf die Frage der Maßregel nach 69 StGB beschränkt werden, wenn der Rechtsmittelführer die die Entscheidung nach 69 StGB tragenden

Mehr

Checkliste: Beweisaufnahme im Strafprozess

Checkliste: Beweisaufnahme im Strafprozess Checkliste: Beweisaufnahme im Strafprozess Die Beweisaufnahme als Kernstück der Hauptverhandlung RA Benedikt Kröger, Sendenhorst WP, StB, RA Dipl.-Kfm. Ralf Bauerhaus, Münster www.kroeger-ra.de Inhaltsübersicht

Mehr

Inhalt. A) Einleitung 7. I) Vorbereitung der Sitzung 7 II) Vor der Hauptverhandlung 8. B) Die Hauptverhandlung 9

Inhalt. A) Einleitung 7. I) Vorbereitung der Sitzung 7 II) Vor der Hauptverhandlung 8. B) Die Hauptverhandlung 9 Inhalt 1. Teil 7 A) Einleitung 7 I) Vorbereitung der Sitzung 7 II) Vor der Hauptverhandlung 8 B) Die Hauptverhandlung 9 I) Verhalten gegenüber dem Gericht 9 II) Gang der Hauptverhandlung 10 1. Aufruf der

Mehr

Datensatzbeschreibung Strafverfolgungsstatistik ab 2007 für Allgemeines Strafrecht (AS) und Jugendstrafrecht (JS)

Datensatzbeschreibung Strafverfolgungsstatistik ab 2007 für Allgemeines Strafrecht (AS) und Jugendstrafrecht (JS) Datensatzbeschreibung ab 2007 für Allgemeines Strafrecht (AS) und Jugendstrafrecht (JS) EVAS-Nr. 24311 ef1 Einheitliche Statistik-ID ef2u1 Berichtsjahr (4-stellig) ef3u2 Satzart/ Belegeart 01 = Erwachsene

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 1 Ss 4/08 Brandenburgisches Oberlandesgericht 5301 Ss 1/08 Generalstaatsanwaltschaft des Landes Brandenburg 22 Ns 79/07, 22 Ns 32/07 Landgericht Potsdam 3.2 Ls 41/06 Amtsgericht Königs Wusterhausen 4152

Mehr

Strafprozessrecht SoS 2006

Strafprozessrecht SoS 2006 Strafprozessrecht SoS 2006 Prof. Dr. Roland Hefendehl Gliederung 16. Stunde 6. Das Hauptverfahren a) Vorbereitung der Hauptverhandlung b) Ablauf der Hauptverhandlung 30. Juni 2006 2 von 14 6. Das Hauptverfahren

Mehr

Lösungsvorschlag Fall 8

Lösungsvorschlag Fall 8 UE Strafrecht und Strafverfahrensrecht SS 2008 Hinterhofer 1 Lösungsvorschlag Fall 8 1. Schulden und die Folgen I. I. Strafbarkeit des P wegen Unterlassens der Anweisung der Rechtsabteilung Qualifizierte

Mehr

Vortrag am 17.06.2015 / AG Strafrecht

Vortrag am 17.06.2015 / AG Strafrecht Vortrag am 17.06.2015 / AG Strafrecht Fall 12: Ihr Mandant befindet sich in Untersuchungshaft. Als die am Vormittag begonnene Hauptverhandlung wie geplant um 13.30 Uhr fortgesetzt werden soll, wurde dem

Mehr

Bestimmung des Prüfungszeitpunkts der Unterbrechung bzw. der Strafrestaussetzung einer Jugendstrafe.

Bestimmung des Prüfungszeitpunkts der Unterbrechung bzw. der Strafrestaussetzung einer Jugendstrafe. 85 Abs. 6, 89 a JGG 454 b StPO 57 StGB Leitsatz: Bestimmung des Prüfungszeitpunkts der Unterbrechung bzw. der Strafrestaussetzung einer Jugendstrafe. Beschl. v. 14.10.1999, - Az. 2 Ws 596/99 Oberlandesgericht

Mehr

Übersicht. GESCHÄFTSGANG bei den STRAFSENATEN des Bundesgerichtshofes

Übersicht. GESCHÄFTSGANG bei den STRAFSENATEN des Bundesgerichtshofes Übersicht über den GESCHÄFTSGANG bei den STRAFSENATEN des Bundesgerichtshofes im Jahre 2005 - 1 - Inhaltsübersicht Hauptübersicht 3-4 Neueingänge, insgesamt anhängige Verfahren, Erledigungen, noch anhängige

Mehr

OLG Dresden, Senat für Bußgeldsachen, Beschluss vom 30.03.2010, Az.: Ss Bs 152/10

OLG Dresden, Senat für Bußgeldsachen, Beschluss vom 30.03.2010, Az.: Ss Bs 152/10 Leitsatz: 100 h Abs. 1 S. 1 Nr. 1 StPO i.v.m. 46 Abs. 1 OWiG stellt eine ausreichende gesetzliche Grundlage für die verdachtsabhängige Herstellung von Lichtbildern und Videoaufnahmen zur Verfolgung von

Mehr

SchiedsamtsZeitung 34. Jahrgang 1963, Heft 09 Online-Archiv Seite 132a-136 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 34. Jahrgang 1963, Heft 09 Online-Archiv Seite 132a-136 Organ des BDS DIE KÖRPERVERLETZUNG IM ENTWURF 1962 ZU EINEM NEUEN DEUTSCHEN STRAFGESETZBUCH Von Reichsgerichtsrat R. Dr. jur. Fritz H a r t u n g, Marburg In der SchsZtg. 1961 S. 169 ff. und S. 182 ff. hatte ich den

Mehr

Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent

Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent Grafiken zur Pressemitteilung Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent Mietpreisanalyse für Single- und WG-Wohnungen in Deutschlands größten Uni-Städten So

Mehr

Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht Wintersemester 2009 / 2010. 7. Klausur / 16. 1. 2010. Feuer und Video. Lösung.

Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht Wintersemester 2009 / 2010. 7. Klausur / 16. 1. 2010. Feuer und Video. Lösung. Prof. Dr. Wolfgang Mitsch Universität Potsdam Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht Wintersemester 2009 / 2010 7. Klausur / 16. 1. 2010 Feuer und Video Strafbarkeit des A Lösung Aufgabe I

Mehr

Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte

Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte 1 Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte Altenritter Str.9-34225 Baunatal Telefon: 0561-574 26 20 Telefax: 0561 574 26 22 www.recht21.com Strafrecht: Nötigung eines Strafkammervorsitzenden mittels der Drohung,

Mehr

der Betreff Ihrer Mail muss wie folgt aufgebaut sein: Ihr Nachname Ihre Kundennummer Klausurnummer Beispiel: Mustermann 123456 D45

der Betreff Ihrer Mail muss wie folgt aufgebaut sein: Ihr Nachname Ihre Kundennummer Klausurnummer Beispiel: Mustermann 123456 D45 Juristische Lehrgänge Verlagsges.mbH & Co. KG Alter Fischmarkt 8 48143 MÜNSTER Seit einiger Zeit bieten wir den Kunden des Klausurenkurses mit Korrektur die Möglichkeit, die eigenen Ausarbeitungen auch

Mehr

Zivilrechtliche Ansprüche im Strafverfahren

Zivilrechtliche Ansprüche im Strafverfahren Zivilrechtliche Ansprüche im Strafverfahren Vortrag am 7. Dezember 2011 Folie # 1 Ziele des Adhäsionsverfahrens Prozessökonomie: Vermeidung mehrerer Gerichtsverfahren in derselben Angelegenheit mit möglicherweise

Mehr

Verständigungsverfahren in Zusammenhang mit der Regulierung deutscher Kunden zwischen Schweizer Banken und deutschen Ermittlungsbehörden.

Verständigungsverfahren in Zusammenhang mit der Regulierung deutscher Kunden zwischen Schweizer Banken und deutschen Ermittlungsbehörden. Verständigungsverfahren in Zusammenhang mit der Regulierung deutscher Kunden zwischen Schweizer Banken und deutschen Ermittlungsbehörden. Basel, 1. März 2016 Dr. Karsten Randt A. Ausgangslage In den letzten

Mehr

Karlsruher Kommentar zur Strafprozessordnung: StPO

Karlsruher Kommentar zur Strafprozessordnung: StPO Karlsruher Kommentar zur Strafprozessordnung: StPO mit GVG, EGGVG und EMRK von Prof. Dr. Gerd Pfeiffer, Prof. Dr. Thomas Fischer, Karlheinz Boujong, Lothar Senge, Armin Nack, Dr. Ekkehard Appl, Dr. Ulrich

Mehr

Das Reformpaket zur Strafprozessordnung Schnellere Verfahren - Besserer Rechtsschutz

Das Reformpaket zur Strafprozessordnung Schnellere Verfahren - Besserer Rechtsschutz REPUBLIK ÖSTERREICH BUNDESMINISTERIUM FÜR JUSTIZ Presseinformation vom 07. Mai 2014 Das Reformpaket zur Strafprozessordnung Schnellere Verfahren - Besserer Rechtsschutz Österreichs Justiz arbeitet effizient

Mehr

Seite Vorwort... V Paragraphenverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis...XVIII Literaturverzeichnis... XXI

Seite Vorwort... V Paragraphenverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis...XVIII Literaturverzeichnis... XXI Inhalt Seite Vorwort... V Paragraphenverzeichnis...... XIII Abkürzungsverzeichnis......XVIII Literaturverzeichnis..... XXI Übersicht 1 zum Einstieg: Strafprozessuale Verfahrensstadien... 1 1. Kapitel:

Mehr

SchiedsamtsZeitung 73. Jahrgang 2002, Heft 6 Online-Archiv Seite 121 128 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 73. Jahrgang 2002, Heft 6 Online-Archiv Seite 121 128 Organ des BDS Das Privatklageverfahren Verhandlungsstrategien in der Sühneverhandlung von Rechtsreferendarin Cristina Tinkl, Münster Hinlänglich bekannt ist, dass in bestimmten Fällen aus dem Bereich der Privatklagedelikte

Mehr

Matthias Höreth. Compendium Das strafrechtliche Assessorexamen Klausur und Station

Matthias Höreth. Compendium Das strafrechtliche Assessorexamen Klausur und Station Matthias Höreth Compendium Das strafrechtliche Assessorexamen Klausur und Station 1999 Inhalt Strafrechtliches Assessorexamen Vorwort... 4 Staatsanwaltliche Aufgabenstellungen... 4 A-Gutachten... 4 Struktur

Mehr

Hier: Grundlagen der Klausurtechnik in der strafrechtlichen Klausur aus staatlicher und anwaltlicher Sicht

Hier: Grundlagen der Klausurtechnik in der strafrechtlichen Klausur aus staatlicher und anwaltlicher Sicht Rechtsanwältin Isenberg, Frankfurt/Oder Staatsanwalt Flügel, Staatsanwaltschaft Potsdam Rechtsanwalt Bobisch, Berlin VRiLG Dr.Burgmüller, Landgericht Berlin Betr.: Workshop der Referendarabteilungen der

Mehr

Das gerichtliche Verfahren erster Instanz

Das gerichtliche Verfahren erster Instanz Kapitel 3 Das gerichtliche Verfahren erster Instanz 360 361 3. Der Eröffnungsbeschluss Gelangt das Gericht was den Regelfall bildet nach Prüfung zu dem Ergebnis, ein hinreichender Tatverdacht liege vor

Mehr

Zwangsmassnahmen, Art. 196 ff. StPO

Zwangsmassnahmen, Art. 196 ff. StPO Zwangsmassnahmen, Art. 196 ff. StPO Begriff / Grundsätze / Zuständigkeit, 196 ff. Vorladung, Vorführung, Fahndung, 201 ff. Freiheitsentzug / Ersatzmassnahmen, 212 ff. Durchsuchungen / Untersuchungen, 241

Mehr

Prof. Dr. Michael Jasch

Prof. Dr. Michael Jasch Prof. Dr. Michael Jasch 1 ARD-Sender: Die Akte Zschäpe 2 Seit Mitte der 1980er Jahre verstärktes Bemühen um Opferinteressen Ziele: Ø Vermeidung Sekundärviktimisierung, Ø Bessere Position im Strafverfahren

Mehr

Das Forschungsranking

Das Forschungsranking Centrum für Hochschulentwicklung Das Forschungsranking deutscher Universitäten Analysen und Daten im Detail Jura Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis

Mehr

Amtsdelikte im Land Bremen

Amtsdelikte im Land Bremen BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/1109 Landtag 18. Wahlperiode 29.10.2013 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der CDU Amtsdelikte im Land Bremen Mitteilung des Senats an die Bremische

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 19/4776 19. Wahlperiode 11.12.09 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Christiane Schneider (Fraktion DIE LINKE) vom 04.12.09 und Antwort

Mehr

Oberlandesgericht Dresden Az.: 3 Ss 135/05. Leitsätze:

Oberlandesgericht Dresden Az.: 3 Ss 135/05. Leitsätze: Oberlandesgericht Dresden Az.: 3 Ss 135/05 Leitsätze: 1. Wird gegen ein Urteil des Amtsgerichts ein zunächst unbestimmtes Rechtsmittel eingelegt, ist das Rechtsmittel als Berufung zu behandeln, wenn die

Mehr

Jugendgerichtsgesetz

Jugendgerichtsgesetz Band 48 Jugendgerichtsgesetz Erläutert von Dr. jur. Ulrich Eisenberg o. Professor an der Freien Universität zu Berlin 18., vollständig neu bearbeitete Auflage Verlag C. H. Beck München 2016 Vorwort...

Mehr

Erstinstanzliches Hauptverfahren

Erstinstanzliches Hauptverfahren Erstinstanzliches Hauptverfahren Übermittlung der Anklageschrift mit allfälligem Schlussbericht und den Akten des Vorverfahrens durch StA an Gericht Art. 327 Abs. 1 lit. d StPO Eingang der Anklageschrift

Mehr

Leitsatz: OLG Dresden, 2. Strafsenat, Beschluss vom 08. Dezember 2010, Az. 2 Ws 347/10

Leitsatz: OLG Dresden, 2. Strafsenat, Beschluss vom 08. Dezember 2010, Az. 2 Ws 347/10 Leitsatz: 313 Abs. 1 Satz 2 StPO findet auch dann Anwendung, wenn die Staatsanwaltschaft zwar Freispruch beantragt hatte, aufgrund eines vorausgegangenen Strafbefehlsverfahrens jedoch bereits ein konkreter

Mehr

I. Versuchter schwerer Raub, 249 I, 250 II Nr. 1, 22, 23 I StGB

I. Versuchter schwerer Raub, 249 I, 250 II Nr. 1, 22, 23 I StGB Lösung Klausur Nr. 1497 Strafrecht Teil I: Strafbarkeit der Beteiligten A. Strafbarkeit des P I. Versuchter schwerer Raub, 249 I, 250 II Nr. 1, 22, 23 I StGB 1. Vorprüfung a. Nichtvollendung der Tat b.

Mehr

Zentralschweizerische Fachtagung Erfolgreiche Interventionen bei häuslicher Gewalt

Zentralschweizerische Fachtagung Erfolgreiche Interventionen bei häuslicher Gewalt Zentralschweizerische Fachtagung Erfolgreiche Interventionen bei häuslicher Gewalt Anordnung von Pflichtberatung Möglichkeiten und Praxis im Kanton Luzern Daniel Burri, Oberstaatsanwaltschaft Kanton Luzern

Mehr

Die Assessorklausur im Strafprozess

Die Assessorklausur im Strafprozess Die Assessorklausur im Strafprozess von Walter Vollmer Leitender Oberstaatsanwalt und Andreas Heidrich Vorsitzender Richter am Landgericht 10., überarbeitete und aktualisierte Auflage K Verlag C. H. Beck

Mehr

Aktualisierungsdienst Bundesrecht

Aktualisierungsdienst Bundesrecht Aktualisierungsdienst Bundesrecht 312-2 Strafprozessordnung (StPO) 3. Aktualisierung 2015 (25. Juli 2015) Die Strafprozessordnung wurde durch Art. 1 Nr. 1 bis 12 des Gesetzes zur Stärkung des Rechts des

Mehr

StrEG Stand 15. April 2012

StrEG Stand 15. April 2012 Amtliche Abkürzung: StrEG Ausfertigungsdatum: 08.03.1971 Textnachweis ab: 01.01.1975 Dokumenttyp: Gesetz Quelle: Fundstelle: BGBl I 1971, 157 FNA: FNA 313-4 Gesetz über die Entschädigung für Strafverfolgungsmaßnahmen

Mehr

Strafrecht im Assessorexamen

Strafrecht im Assessorexamen Strafrecht im Assessorexamen Eine Darstellung der wesendichen Anforderungen an das materiell- und formellrechtliche Gutachten, die Abschlussverfiigung der Staatsanwaltschaft, die Anklageschrift, das Strafurteil

Mehr

A. Einführung. B. Literaturhinweise

A. Einführung. B. Literaturhinweise A. Einführung Dieser Leitfaden soll den Rechtsreferendaren in erster Linie die Verfassung von Examensarbeiten, insbesondere die Umsetzung der im Land Brandenburg üblichen Formalien betreffend Anschlussverfügung

Mehr

VL Strafverfahrensrecht SS 2009

VL Strafverfahrensrecht SS 2009 VL Strafverfahrensrecht SS 2009 Hubert Hinterhofer Anklageerhebung ( 210 Abs 1) Wenn Verurteilung des Beschuldigten nahe liegt Keine Einstellung bzw Diversion möglich Bei dem für das Hauptverfahren zuständigen

Mehr

körperliche, geistige oder charakterliche Mängel (zum letzteren BGHSt 5, S. 165ff)

körperliche, geistige oder charakterliche Mängel (zum letzteren BGHSt 5, S. 165ff) Ungeeignetheit Prognose Zu erwarten sind auch in Zukunft rechtswidrige, die Sicherheit des Straßenverkehrs beeinträchtigende Straftaten 69 II Regelbeispiele des Eignungsmangels» 315c, 316, 142, 323a (in

Mehr

Entscheidung. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Fünfte Sektion

Entscheidung. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Fünfte Sektion Entscheidung Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Fünfte Sektion Anonymisierte nichtamtliche Übersetzung aus dem Englischen Quelle: Bundesministerium der Justiz, Berlin 08/12/09 ENTSCHEIDUNG über

Mehr

Indikator im Blickpunkt: Erfindungsmeldungen

Indikator im Blickpunkt: Erfindungsmeldungen Centrum für Hochschulentwicklung Indikator im Blickpunkt: Erfindungsmeldungen 2. ergänzte Auflage Biologie Chemie Physik Humanmedizin Pharmazie Zahnmedizin Auswertung aus dem CHE-Ranking Cort-Denis Hachmeister

Mehr

Richtlinie Nr. 1.4. des Generalstaatsanwalts vom 22. Dezember 2010 betreffend die polizeilichen Einvernahmen (Stand am 09.11.2015)

Richtlinie Nr. 1.4. des Generalstaatsanwalts vom 22. Dezember 2010 betreffend die polizeilichen Einvernahmen (Stand am 09.11.2015) Ministère public MP Staatsanwaltschaft StA Liebfrauenplatz 4, Postfach 1638, 1701 Freiburg T +41 26 305 39 39, F +41 26 305 39 49 Ref. : FGS Richtlinie Nr. 1.4. des Generalstaatsanwalts vom 22. Dezember

Mehr

Unistädte im Mietpreis-Check: Studenten sparen in der WG bis zu ein Drittel der Miete

Unistädte im Mietpreis-Check: Studenten sparen in der WG bis zu ein Drittel der Miete Grafiken zur Pressemitteilung Unistädte im Mietpreis-Check: Studenten sparen in der WG bis zu ein Drittel der Miete Mietpreisanalyse für Single- und WG-Wohnungen in Deutschlands größten Uni-Städten Herausgegeben

Mehr

Az. 3 Ss 165/02 Leitsatz:

Az. 3 Ss 165/02 Leitsatz: Az. 3 Ss 165/02 Leitsatz: Abgrenzung zwischen Diebstahl und Betrug bei deliktischem "Einkauf" im Selbstbedienungsladen 2 Oberlandesgericht Dresden 3. Strafsenat Aktenzeichen: 3 Ss 165/02 7 Ns 801 Js 44357/00

Mehr

16-jähriger marokkanischer Intensivstraftäter mehr als 30 Mal polizeilich in Erscheinung getreten und immer noch auf freiem Fuß?

16-jähriger marokkanischer Intensivstraftäter mehr als 30 Mal polizeilich in Erscheinung getreten und immer noch auf freiem Fuß? LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/12464 07.07.2016 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 4836 vom 7. Juni 2016 des Abgeordneten Peter Biesenbach CDU Drucksache 16/12213

Mehr

Neues Semester, neue Bude: In einer WG sparen Studenten bis zu 40 Prozent der Miete

Neues Semester, neue Bude: In einer WG sparen Studenten bis zu 40 Prozent der Miete Grafiken zur Pressemitteilung Neues Semester, neue Bude: In einer WG sparen Studenten bis zu 40 Prozent der Miete Mietpreis-Check für Single- und WG- Wohnungen in Deutschlands größten Uni-Städten So viel

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF 4 StR 59/ 15 BESCHLUSS vom 18. Juni 2015 in der Strafsache gegen wegen schweren Bandendiebstahls u.a. - 2 - Der 4. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat nach Anhörung des Generalbundesanwalts

Mehr