TOPSIM Startup! Dienstleistung. Teilnehmerhandbuch Teil II Berichtserläuterungen. Version TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TOPSIM Startup! Dienstleistung. Teilnehmerhandbuch Teil II Berichtserläuterungen. Version 3.01. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved."

Transkript

1 T TOPSIM Startup! Dienstleistung Teilnehmerhandbuch Teil II Berichtserläuterungen Version 3.01 TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved.

2 Inhaltsverzeichnis Berichte: 1 Marktbericht Personalbericht Flächenbericht Kostenarten-/Kostenstellenrechnung Kostenträgerrechnung Deckungsbeitragsrechnung Gewinn- und Verlustrechnung Finanzbericht und Bilanz Marktforschungsbericht Geschäftsberichte der Branche... 12

3 Berichte Dieses Handbuch erklärt die unterschiedlichen Inhalte der Teilnehmerberichte des Planspieleses TOPSIM Startup! Dienstleistung. Die originalen Berichte finden Sie in der Teilnehmer- sowie in der Spielleitersoftware. 1 Marktbericht Marktergebnisse Gebühr / Preis pro Monat Zeitabhängige Produkte = Gebühr pro Monat (z.b. reguläres Mitglied), Nutzungsabhängige Produkte = Preis pro abgesetzter Einheit (z.b. Anzahl der verkauften Getränke). Gebühr / Preis pro Periode Werbung Absatz Bruttoumsatz Forderungsausfälle Nettoumsatz Auf das Quartal umgerechnete Gebühren für die zeitabhängigen Kategorien.. Anzahl von Ihrem Unternehmen abgesetzten Einheiten aufgeteilt in Mitgliedschaften, Einzeleintritten und Getränken. Einnahmen des Unternehmens aus dem Absatz pro Periode (Preis x Menge). Ein Teil des Bruttoumsatzes führt nicht zu Einzahlungen, da manche Kunden die Beiträge nicht bezahlen. = Bruttoumsatz - Forderungsausfälle. Nutzungshäufigkeit Nutzungen pro abgesetzte Einh. (pro Woche) Nutzungen pro abgesetzte Einh. (pro Periode) Nutzungen Gesamt pro Periode variable Kosten pro Nutzung variable Kosten gesamt Wie oft nutzt ein Kunde der jeweiligen Kategorie Ihre Dienstleistung pro Woche? Bei nutzungsabhängigen Produkten (z.b. Einzeleintritt) ist dieser Wert immer 1, da pro Nutzung bezahlt wird. Für die zeitabhängigen Produkte wird die Nutzung (pro abgesetzter Einheit) auf die Periode umgerechnet. = Nutzungen pro abgesetzte Einheit pro Periode x abgesetzte Einheiten pro Periode. Die Nutzung verursacht Kosten (z.b. für Wasser und Strom oder Einkauf von Getränken). Hier sehen Sie, in welcher Höhe Kosten durch eine einzelne Nutzung verursacht werden. = Variable Kosten pro Nutzung x Nutzungen gesamt pro Periode. Seite 1 von 12

4 Nutzungsverhalten Nutzungsdauer der Bereiche pro Besuch / Kauf resultierende Nutzung der Bereiche (ges.) Beanspruchung der einzelnen Bereiche durch Ihre Kunden (abhängig von den Nutzungsvorgängen, z.b.: Wie lange trainiert ein Mitglied pro Besuch im Kraft / Cardio Bereich?) = Nutzungen gesamt pro Periode x Nutzungsdauer pro Besuch / Kauf. Marktdaten des Unternehmens Übersicht über wichtige Kennzahlen, die das gesamte Unternehmen betreffen. Die einzelnen Kennzahlen werden in den folgenden Berichten genauer erläutert. 2 Personalbericht Personalbericht Personalanfangsbestand Einstellungen und Entlassungen Fluktuation Löhne / Gehälter Einst. / Entl. / Training Personalnebenkosten Besteht aus der Vorperiode. Verursachen Kosten (vgl. Personalkosten in der Kostenartenrechnung). Die Anzahl der Personen in der Verwaltung ist vom erzielten Umsatz abhängig und kann nicht beeinflusst werden. Ab 10 Mitarbeitern in einer Abteilung ist damit zu rechen, dass ein Mitarbeiter unerwartet Ihr Unternehmen verlässt. Die Gehälter der Trainer und Aushilfen sind vom festgelegten Gehaltsniveau abhängig! Kosten für Einstellungen und Entlassungen der Trainer sowie Weiterbildung. 21 % der Löhne und Gehälter sind Personalnebenkosten. Pensionsrückstellungen -- Öffnungszeiten geplante Öffnungszeiten erforderliche Anwesenheitsstunden verfügbare Stunden der Aushilfen Auslastung der Aushilfen in Anspruch genommene Trainerstunden Im Servicebereich muss eine bestimmte Anzahl an Mitarbeitern ständig verfügbar sein (i.d.r. Ø1,7 Mitarbeiter). = Anzahl der Aushilfen x Wochenarbeitszeit x Anzahl der Wochen pro Periode. Die Gehälter der Trainer und Aushilfen sind vom festgelegten Gehaltsniveau abhängig! Wenn die Auslastung der Aushilfen größer als 100% ist, nehmen die Trainer die Betreuung des Servicebereichs in der restlichen Zeit wahr. Seite 2 von 12

5 gesamt verfügbare Trainerstunden verbleibende Trainerstunden resultierende Öffnungszeiten = Anzahl der Trainer x Wochenarbeitszeit x Wochen.. = Verfügbare T-Std. in Anspruch gen. T-Std. Sollte die Anzahl der Trainer für die geplanten Öffnungszeiten nicht ausreichen, werden die Öffnungszeiten entsprechend gekürzt. Qualität des Trainings und der Kurse Qualifikation der Trainer Wird vom Gehaltsniveau und von den Weiterbildungsmaßnahmen beeinflusst. Wichtig: Diese Qualifikation bezieht sich nur auf eigene (angestellte) Trainer; externe Trainer haben immer eine Qualifikation von 1! Aerobic (Kurse) Anzahl der Kurse max. Anzahl der Personen pro Kurs resultierende verfügbare Kurszeit für die Kurse benötigte Trainerstunden durch externe Trainer abgedeckte Stunden Auslastung der externen Trainer result. Kursbelastung der eigenen Trainer verfügbare Zeit der eigenen Trainer für Kurse restl. verfügbare Zeit aller Trainer (eigene und externe) für Betreuung Belastung der eigenen Trainer mit Kursen resultierende Kursqualität (Index) Ist abhängig von der verfügbaren Fläche pro Kurs (vgl. Fläche des Aerobic Bereichs)! Wichtig: ab einer bestimmten Kursanzahl müssen die Kurse parallel stattfinden! Da sich die Fläche dann auf die Kurse aufteilt, ist pro Kurs entsprechend weniger Fläche verfügbar! = Anzahl der Kurse pro Woche x Kursdauer (i.d.r. 1 Std.) x Personen pro Kurs (x Wochen pro Periode). = Anzahl der Kurse pro Woche x Kursdauer (i.d.r. 1 Std.) x Wochen pro Periode. Externe Trainer können von Ihnen engagiert werden (indem Sie ein Budget für externe Trainer zur Verfügung stellen). Sollten Ihre eigenen Trainer nicht für die Durchführung der Kurse ausreichen, werden externe Trainer automatisch engagiert! Eine Auslastung < 100% wirkt sich positiv auf die Qualität der Kurse aus! = Für Kurse benötigte Trainerstunden - durch externe Trainer abgedeckte Std. = Verbleibende Trainerstunden nach Betreuung des Servicebereichs (s.o.). Verbleibende Stunden der eigenen und externen Trainer nach Durchführung der Kurse (und ggf. Betreuung des Servicebereichs). Anteil der Kurszeit an der gesamten Arbeitszeit der eigenen Trainer. Eine hohe Belastung wirkt sich negativ auf die Qualität der einzelnen Kurse aus! Qualität der Kurse (wird u.a. beeinflusst von der Qualifikation der Trainer, der Auslastung der externen Trainer, der Belastung der eigenen Trainer mit Kursen,...). Seite 3 von 12

6 Kraft und Cardio restl. verfügbare Zeit der Trainer für Betreuung zu betreuende Trainingsstunden resultierende Betreuungsintensität (in %) resultierende Trainingsqualität (Index) S.o. (verbleibende Std. nach Kursen und Service). = Resultierende Nutzung des Bereichs Kraft / Cardio (vgl. Marktübersicht ). = Restliche verfügbare Zeit der Trainer / zu betreuende Trainingsstunden. Qualität des Trainings (wird beeinflusst von der Qualifikation der Trainer und der Betreuungsintensität). Hinweis zur Kurs- und Trainingsqualität: Die Kurse und die Betreuung des Trainings (Kraft / Cardio) können sowohl von eigenen als auch von externen Trainern durchgeführt werden. Die jeweilige Qualität der Kurse / des Trainings ist daher auch davon abhängig, welchen Anteil jeweils externe und eigene Trainer haben. Beispielsweise beeinflusst die Qualifikation der eigenen Trainer nur die Qualität der Kurse, die auch von eigenen Trainern durchgeführt werden. (Die externen Trainer, welche die restlichen Kurse durchführen, haben immer eine Qualifikation von 1!) 3 Flächenbericht Fläche / Abschreibung BGA (Betriebs- u. Geschäftsausstattung) Fläche Abschreibungen Betriebsund Geschäftsausstattung (BGA) Die Fläche der Mietobjektewird ausgestattet, daraus resultieren Investitionen in die Betriebs- u. Geschäftsausstattung. Lineare Abschreibung mit einem Mischsatz (5%-Satz für langlebige Güter der BGA, 10%-Satz für kurzlebige Güter der BGA und Sofortabschreibung für geringwertige Wirtschaftsgüter). Je nach Zusammensetzung der BGA kann dieser Mischsatz variieren. Flächenverwendung Flächennutzung (Anteile) Flächennutzung (in qm) = Verfügbare Fläche gesamt x prozentualer Anteil. Investitionen Investitionen der aktuellen Periode aktueller Abschreibungsbetrag Kauf von technischen Anlagen (). Der für die aktuelle Periode relevante Abschreibungsbetrag setzt sich zusammen aus: - den Abschreibungen pro Periode, die aus Investitionen der vergangenen Perioden resultieren und - den Abschreibungen pro Periode, die sich aus den Investitionen der aktuellen Periode ergeben. kum. Investitionen der Vorperiode (RBW) Die Summe aller bisherigen Investitionen unter Berücksichtigung aller bisherigen Abschreibungen (RBW = Restbuchwert). Seite 4 von 12

7 Investitionen der aktuellen Periode aktueller Abschreibungsbetrag kumulierte Investitionen (RBW) kumulierte Investitionen in Euro/qm S.o. (). S.o. Die Summe aller Investitionen unter Berücksichtigung aller Abschreibungen (RBW = Restbuchwert). = Kum. Investitionen (RBW) / Fläche des jeweiligen Bereichs Wichtig: Dieser Wert beeinflusst sowohl die Kapazität als auch die Qualität der Bereiche! Reinigungspersonal für die Reinigung mindestens erforderlicher Aufwand verfügbare eigene Mitarbeiter in Anspruch genommene Zeitarbeiter resultierende Kosten für Zeitarbeiter Auslastung des Reinigungspersonals (in %) Auslastung der Aushilfen (in %) Care-Index Jeder Bereich benötigt eine bestimmte Reinigungszeit in Std. pro qm. Wenn nicht genug eigene Reinigungsmitarbeiter verfügbar sind, werden automatisch Zeitarbeiter engagiert. = In Anspruch genommene Stunden x Stundenlohn. = (Verfügbare Std. der eigenen MA + in Anspruch gen. Std. der Zeitarbeiter) / erforderlicher Aufwand. Wenn Sie Zeitarbeiter in Anspruch nehmen, ist die Auslastung immer genau 100%, da die Zeitarbeiter stundenweise engagiert werden und so dem Bedarf sehr flexibel angepasst werden können. Eine Auslastung < 100% wirkt sich positiv auf den Care-Index aus! Vgl. Personalbericht, Eine Auslastung < 100% wirkt sich positiv auf den Care-Index aus! Der Care-Index beschreibt den allgemeinen Zustand Ihres Fitness Centers (Sauberkeit, Zustand der Geräte etc.). Neben der Auslastung der Aushilfen und des Reinigungspersonals wirkt sich hier auch das Gehaltsniveau der Aushilfen aus! Servicequalität Qualität Qualität der Bereiche (Index) Investitionen in die Bereiche (Kauf von technischen Anlagen) wirken sich ab einer bestimmten Höhe positiv auf die Qualität der Bereiche aus. D.h. geringe Investitionen pro qm repräsentieren eine einfache Grundausstattung um die Kapazität zu gewährleisten, mit höheren Investitionen können auch qualitativ hochwertigere Geräte gekauft werden. Auslastung Kapazität der Bereiche Kraft / Cardio, Wellness, Service: Die Kapazität ergibt sich aus den kum. Investitionen pro qm und den Quadratmetern des Seite 5 von 12

8 jeweiligen Bereichs. Aerobic: Die Kapazität entspricht der verfügbaren Kurszeit (vgl. Personalbericht )! Im Aerobic Bereich wirken sich Investitionen daher nur auf die Qualität des Bereichs aus! Beanspruchung der Bereiche Auslastung der Bereiche Vgl. Marktübersicht : resultierende Nutzung der Bereiche. = Beanspruchung und Kapazität der Bereiche Wichtig: Die Auslastung der Bereiche sollte i. d. R. 30 bis 50% nicht übersteigen. Eine höhere Auslastung kann sich negativ auf die Zufriedenheit Ihrer Kunden auswirken. resultierende Servicequalität Hieran erkennen Sie, wie die Qualität Ihrer Dienstleistung von Ihren Kunden wahrgenommen wird. Wichtige Einflussfaktoren sind z.b. die Qualität der Bereiche, die Auslastung der Bereiche sowie der Care-Index. 4 Kostenarten-/Kostenstellenrechnung Gemeinkosten Einzelkosten Alle Kosten, die den Kategorien nicht direkt zurechenbar sind. Kosten, die einer Kategorie verursachungsgerecht zugeordnet werden können (Art der Zurechnung, s.u.). Kostenartenrechnung variable Nutzungskosten Zurechnung nach Verursachung (vgl. Marktübersicht ). PERSONALKOSTEN Löhne / Gehälter Einst. / Entl. / Training Personalnebenkosten Pensionsrückstellungen Vgl. Personalbericht. Die Gehälter, PNK und Pensionsrückstellungen der Aushilfen werden den Kategorien zugerechnet. Die Zurechnung erfolgt im Verhältnis der Nutzung der Bereiche durch die einzelnen Kategorien (vgl. Marktübersicht ). Die restlichen Personalkosten sind Gemeinkosten. ABSCHREIBUNGEN Gebäude -- Technische Anlagen BGA Vgl. Flächenbericht : Aktueller Abschreibungsbetrag. Vgl. Flächenbericht. SONSTIGE KOSTEN Miete für Geschäftsräume Betriebskost. Geschäftsr. Vgl. Flächenbericht. Vgl. Flächenbericht. Sonst. Verwaltungskosten = 1 % umsatzabhängige Kosten + rechtsformabh. fixe Kosten (Periode 1 = Euro) Seite 6 von 12

9 Werbung / SP / CI / NKG bez. Fremdl. (Trainer) bez. Fremdl. (Reinigung) Werbung / Sales Promotion / CI / Neukundengewinnung. Zurechnung der Werbung analog zu den Entscheidungen, Sales Promotion, CI und Neukundengewinnung sind Gemeinkosten. Kosten für externe Trainer (vgl. Personalbericht ). Kosten der Zeitarbeiter für Reinigung. Kostenstellenrechnung PERSONALKOSTEN Löhne / Gehälter Einst. / Entl. / Training Personalnebenkosten Pensionsrückstellungen Aufteilung analog zur Entstehung (vgl. Personalbericht ). Aufsichtspersonal: Kosten für Einst. / Entl. werden zu 100% der Kostenstelle Service zugerechnet, restliche Kosten der Aushilfen sind Einzelkosten. Verwaltung: Personalkosten werden zu 100% der Kostenstelle Verwaltung zugerechnet. Trainer: Kriterium für die Zurechnung der Personalkosten: Verteilung der Arbeitszeit der Trainer auf die einzelnen Bereiche. Reinigungspersonal: Kriterium für die Zurechnung der Personalkosten: Verteilung der Arbeitszeit des Reinigungspersonals auf die einzelnen Bereiche. ABSCHREIBUNGEN Gebäude -- Technische Anlagen BGA Zurechnung in Höhe der Abschr. (vgl. Flächenbericht ). Aufteilung nach Flächennutzung (vgl. Flächenbericht ). SONSTIGE KOSTEN Miete für Geschäftsräume Betriebskost. Geschäftsr. Sonst. Verwaltungskosten Werbung / SP / CI / NKG bez. Fremdl. (Trainer) bez. Fremdl. (Reinigung) Aufteilung nach Flächennutzung in qm. Aufteilung nach Flächennutzung in qm. Werden zu 100% der Kostenstelle(KS) Verwaltung zugerechnet. Werden zu 100% der KS Verwaltung zugerechnet. Werden zu 100% der KS Aerobic (Kurse) zugerechnet. Kriterium für die Zurechnung: Verteilung der Arbeitszeit des Reinigungspersonals auf die einzelnen Bereiche. 5 Kostenträgerrechnung Personalbericht Variable Nutzungskosten +Kraft / Cardio Einzelkosten (Vgl. Kostenartenrechnung) (Vgl. Kostenartenrechnung) Seite 7 von 12

10 + Kraft / Cardio Gemeink. Zurechnung anhand der anteiligen Nutzungsdauer (vgl. Marktübersicht ) + Aerobic Einzelkosten (Vgl. Kostenartenrechnung) + Aerobic Gemeinkosten Zurechnung anhand der anteiligen Nutzungsdauer (vgl. Marktübersicht ) + Wellness Einzelkosten (Vgl. Kostenartenrechnung) + Wellness Gemeinkosten Zurechnung anhand der anteiligen Nutzungsdauer (vgl. Marktübersicht ) + Service Einzelkosten (Vgl. Kostenartenrechnung) + Service Gemeinkosten Zurechnung anhand der anteiligen Nutzungsdauer (vgl. Marktübersicht ) + Verwaltung Einzelkosten (Vgl. Kostenartenrechnung) + Verwaltung Gemeinkosten Zurechnung im Verhältnis der Umsatzvolumina (brutto) Kostenträgerstückrechnung Die Kostenträgerstückrechnung verteilt die Kosten der Kostenträgerrechnung auf die verkaufte / abgesetzte Einheit. 6 Deckungsbeitragsrechnung Aus der Deckungsbeitragsrechnung können Sie ersehen, welche Kategorie in welchem Ausmaß zum Unternehmenserfolg beigetragen hat. Deckungsbeitragsrechnung Bruttoumsatz Forderungsausfälle variable Nutzungskosten Löhne für Aushilfen Werbung Abschr. auf Geräte und Einrichtung restl. Personalkosten Vgl. Marktübersicht. Vgl. Marktübersicht. Vgl. Marktübersicht. Vgl. Personalbericht. Die Zurechnung erfolgt im Verhältnis der Nutzung der Bereiche durch die einzelnen Kategorien (vgl. Marktübersicht ), jedoch ohne die Kosten für Einst. / Entl., weil diese auf dieser Stufe der DBR nicht zurechenbar sind (s.a. Kostenartenrechnung, wo diese Kosten nicht als Einzelkosten gelten). Vgl. Flächenbericht. Zurechnung anhand der anteiligen Nutzungsdauer (vgl. Marktübersicht ). = Gesamtpersonalkosten (vgl. Kostenartenrechnung) Personalkosten der Aushilfen (s.o.). Zurechnung anhand der anteiligen Nutzungsdauer (vgl. Marktübersicht ). Kosten der Fläche Vgl. Flächenbericht. Zurechnung anhand der anteiligen Nut- Seite 8 von 12

11 zungsdauer (vgl. Marktübersicht ). bezogene Fremdleistungen Sales Promotion Corporate Identity Aktionsbudget Neukundengewinnung Verwaltungskosten Externe Trainer und Zeitarbeiter für die Reinigung. Vgl. Kostenartenrechnung ( sonst. Verwaltungskosten ). 7 Gewinn- und Verlustrechnung Gewinn- und Verlustrechnung Umsatzerlöse (brutto) Forderungsausfälle variable Nutzungskosten Personalaufwand Abschr. Vermögensgegenst. Sonst. Aufwand Vgl. Marktübersicht. Vgl. Marktübersicht. Vgl. Marktübersicht. Vgl. Personalbericht. = Abschreibungen auf technische Anlagen + Abschreibungen BGA (vgl. Flächenbericht ). Summe der Kosten für: Werbung (Entscheidung), Sales Promotion (Entscheidung), CI (Entscheidung), Neukundengewinnung (Entscheidung), Miete für Geschäftsräume (vgl. Flächenbericht ), Betriebskosten für Geschäftsräume (vgl. Flächenbericht ), sonstige Verwaltungskosten (vgl. Kostenartenrechnung), bezogene Fremdleistungen (Trainer) (vgl. Kostenartenrechnung),bezogene Fremdleistungen (Reinigung) (vgl. Kostenartenrechnung). Erträge aus Wertpapieren Zinsen und ähnl. Aufw. Außerordentl. Erträge Außerordentl. Aufwendungen Vgl. Finanzbericht. Vgl. Finanzbericht. Werden ggf. für besondere Ereignisse vom Seminarleiter eingegeben. Z.B. Kosten für Sozialplan (werden vom Seminarleiter extra eingegeben). Steuern Ergeben sich nur, wenn Per.überschuss + Verlustvortrag > 0. Umsatzerlöse (brutto) Forderungsausfälle Vgl. Finanzbericht. Vgl. Finanzbericht. Seite 9 von 12

12 Kostenträgerstückrechnung Der Periodenüberschuss der Periode geht in voller Höhe als Eigenkapitalposition in die Bilanz der aktuellen Periode ein. Der Periodenüberschuss der Periode kann verwendet werden zur: Deckung eines Verlustvortrages, Bildung von Gewinnrücklagen, Dividendenausschüttung. Die Höhe der Gewinnrücklage eines Unternehmens berechnet sich wie folgt: Zunächst wird der Periodenüberschuss der Periode mit einem eventuellen Verlustvortrag saldiert. Von dem verbleibenden Rest wird die geplante Dividende der Periode abgezogen. Der nach Abzug von Verlustvortrag und Dividende verbleibende Betrag wird in die Gewinnrücklage eingestellt. Cash-Flow Berechnet wird der Cash-Flow nach Steuern (auf Basis des Periodenüberschusses). 8 Finanzbericht und Bilanz Der Finanzbericht stellt die Einzahlungen und Auszahlungen einer Periode gegenüber und bietet Ihnen somit eine Orientierungsmöglichkeit für die Liquiditätsplanung. Finanzbericht EINZAHLUNGEN Einzahlungen Einzahlungen Beteiligungskapital Verkauf von Wertpapieren Zinserträge Außerordentliche Erträge Mittel- und langfristige Kredite Die Einzahlungen basierend auf dem Umsatz Ihres Fitness Centers (Mitgliedsbeiträge, Getränkeverkauf etc.). Das Beteiligungskapital wird nach Erstellung des Business Plans vom Seminarleiter angewiesen; im Verlauf der Simulation sind weitere Beteiligungskapitalzahlungen möglich. Alle Wertpapiere werden automatisch am Ende eines Quartals verkauft. Die Anlageentscheidung muss daher jede Periode erneut getroffen werden. Vgl. GuV. Vgl. GuV. Überziehungskredit Wird ggf. automatisch gewährt, wenn ein Kassenmindestbestand von Euro nicht durch die Summe von Einzahlungen und Auszahlungen zzgl. Kassenanfangsbestand erreicht wird. AUSZAHLUNGEN Seite 10 von 12

13 var. Nutzungskosten Personalaufwand (ohne Pensionsrückstellungen) Sonstige Aufwendungen Rückzahlungen der Kredite Zinsaufwand Kauf von technischen Anlagen Kauf von BGA Kauf von Wertpapieren Steuern Dividendenauszahlung (Vorperiode) Außerordentliche Aufwendungen Vgl. GuV. Vgl. Personalbericht. Pensionsrückstellungen sind nicht zahlungswirksam und bleiben daher unberücksichtigt! Vgl. Kostenartenrechnung bzw. GuV. Mittelfristige Kredite und Überziehungskredit werden automatisch am Ende eines Quartals zurückgezahlt und müssen dann ggf. neu aufgenommen werden. Vgl. GuV. Resultiert automatisch aus der Anmietung zusätzlicher Flächen. Vgl. GuV. Vgl. GuV. Vgl. GuV. In der Bilanz gem. 266 HGB werden die Vermögenswerte Ihres Unternehmens dem zur Verfügung stehenden Kapital gegenübergestellt. Auf der Aktivseite finden Sie das Anlage- und das Umlaufvermögen. Demgegenüber stehen auf der Passivseite das Eigenkapital und die Verbindlichkeiten. Aktiv- und Passivseite gleichen sich aus, indem auf der Passivseite entweder der Periodenüberschuß addiert bzw. der Periodenfehlbetrag abgezogen wird. Aktiva Anlagevermögen Aktive Rechnungsabgrenzung (ARA) = Anfangsbestand techn. Anlagen, BGA (Periode X) + Investitionen (Periode X+1) Abschreibungen (Periode X+1). Zahlungen, die in der Vorperiode entstanden sind, die aber erst im nächsten Geschäftsjahr zugeordnet werden können. (Hierzu zählen alle Kosten der Gründung) Passiva Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Gewinnrücklage Verlustvortrag = Grundkapital (Nennwert des ausgegebenen Aktienkapitals). Differenz aus Kaufpreis und Nennwert bei Ausgabe junger Aktien bzw. eingezahltem Beteiligungskapital, das nicht zum gezeichneten Kapital gehört. Kumulierte, nicht ausgeschüttete, bereits versteuerte Periodenüberschüsse der Vorperioden. Kumulierte Verluste aus Vorperioden; diese werden mit späteren Periodenüberschüssen verrechnet (Auswirkungen auf Steuerzahlung in späteren Perioden). Seite 11 von 12

14 9 Marktforschungsbericht Der Marktforschungsbericht enthält wesentliche Entscheidungsdaten der Konkurrenzunternehmen (z.b. Preise, Ausgaben für Werbung / Corporate Identity, Nettoumsätze, Marktanteile usw.). Der Marktforschungsbericht kann eine wichtige Hilfe für Ihre Entscheidungen und bei der Beurteilung Ihrer Strategie sein. 10 Geschäftsberichte der Branche Die Geschäftsberichte der Branche enthalten die Gewinn- und Verlustrechnungen sowie die Bilanzen aller konkurrierenden Unternehmen. Der Bericht ist annähernd identisch mit den Teilnehmerberichten Nr.7 und 8. Es ist somit möglich, einen Überblick über den Erfolg der einzelnen Unternehmen zu bekommen. Planung Die in den Entscheidungen einzugebenden Planungsgrößen werden mit den tatsächlich eingetroffenen Ergebnissen verglichen. Die Abweichung in % wird bewertet. Eine Abweichung von 0% ergibt eine Planungsqualität von 1,0; eine Abweichung von 100% und mehr ergibt eine Planungsqualität von -1,0. Seite 12 von 12

TOPSIM General Management. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation. Version 13.1 Standard-Szenario

TOPSIM General Management. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation. Version 13.1 Standard-Szenario T TOPSIM General Management Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Version 13.1 Standard-Szenario TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1. Entscheidungen... 1 2.

Mehr

TOPSIM - easymanagement. Teilnehmerhandbuch Teil II Version 1.2. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved.

TOPSIM - easymanagement. Teilnehmerhandbuch Teil II Version 1.2. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. T TOPSIM - easymanagement Teilnehmerhandbuch Teil II Version 1.2 TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1 Planung... 2 2 Leitfaden für die ersten Entscheidungen... 3 2.1

Mehr

TOPSIM - General Management II

TOPSIM - General Management II TOPSIM - General Management II Teilnehmerhandbuch Ausgangssituation Version 12.0 Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen TOPSIM - General Management II Ergebnissituation der COPYFIX AG

Mehr

TOPSIM Car. Teilnehmerhandbuch Teil 2 Erläuterungen. Version 4.1. Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen

TOPSIM Car. Teilnehmerhandbuch Teil 2 Erläuterungen. Version 4.1. Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen TOPSIM Car Teilnehmerhandbuch Teil 2 Erläuterungen Version 4.1 Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Berichte... 3 2.1 Executive Summary 4 2.2 Marktbericht

Mehr

TOPSIM Startup! Produktion. Teilnehmerhandbuch Teil II

TOPSIM Startup! Produktion. Teilnehmerhandbuch Teil II TERTIA Edusoft - Unternehmensplanspiel TOPSIM Startup! Produktion Teilnehmerhandbuch Teil II Ergänzungen zur Phase II: Gründung, Markteintritt und Geschäftstätigkeit Version 3.0 Copyright TERTIA Edusoft

Mehr

TOPSIM - easystartup! Teilnehmerhandbuch Teil II Erläuterungen Version 2.2. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved.

TOPSIM - easystartup! Teilnehmerhandbuch Teil II Erläuterungen Version 2.2. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. T TOPSIM - easystartup! Teilnehmerhandbuch Teil II Erläuterungen Version 2.2 TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1 Planung... 2 2 Leitfaden für die ersten Entscheidungen...

Mehr

BO-Cash Unternehmensplanspiel Version 2.83. GRUPPE: Grunddaten --- UNTERNEHMEN: Grunddaten --- PERIODE: 0 --- Seite 1

BO-Cash Unternehmensplanspiel Version 2.83. GRUPPE: Grunddaten --- UNTERNEHMEN: Grunddaten --- PERIODE: 0 --- Seite 1 GRUPPE: Grunddaten --- UNTERNEHMEN: Grunddaten --- PERIODE: 0 --- Seite 1 Protokoll der Unternehmensentscheidungen Marktabhängige Entscheidungen Deutschland Westeuropa USA / Kanada Osteuropa Ausschreibung

Mehr

TOPSIM Startup! Produktion. Teilnehmerhandbuch Teil II

TOPSIM Startup! Produktion. Teilnehmerhandbuch Teil II UNICON - Unternehmensplanspiel TOPSIM Startup! Produktion Teilnehmerhandbuch Teil II Ergänzungen zur Phase II: Gründung, Markteintritt und Geschäftstätigkeit Version 2.0 Copyright UNICON GmbH M D-72070

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Wenn Sie wissen wollen, wie es geht... Das Ziel des Planspiels

Wenn Sie wissen wollen, wie es geht... Das Ziel des Planspiels Wenn Sie wissen wollen, wie es geht... Das Ziel des Planspiels In der Ausgangssituation beträgt der Gewinn (=Periodenüberschuss) 13 125,00. In den vier Spielperioden sollte jedes Team versuchen insbesondere

Mehr

TOPSIM Startup! Dienstleistung. Teilnehmerhandbuch Teil I Einführung. Version 3.01. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved.

TOPSIM Startup! Dienstleistung. Teilnehmerhandbuch Teil I Einführung. Version 3.01. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. T TOPSIM Startup! Dienstleistung Teilnehmerhandbuch Teil I Einführung Version 3.01 TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 1 1.1 Zum Sinn und Zweck dieses

Mehr

7.10 Betriebliches Rechnungswesen

7.10 Betriebliches Rechnungswesen Auftragsbearbeitung / Organisation Betriebliches Rechnungswesen/Grundlagen 7.10 Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen der Kostenrechnung Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens Einführung Um das

Mehr

Spielstartinfo. Willkommen beim Unternehmensplanspiel BiZ - Betriebswirtschaft im Zusammenspiel!

Spielstartinfo. Willkommen beim Unternehmensplanspiel BiZ - Betriebswirtschaft im Zusammenspiel! Spielstartinfo Willkommen beim Unternehmensplanspiel BiZ - Betriebswirtschaft im Zusammenspiel! Ihr Team befindet sich zu Beginn des Spiels in der Lage von Führungskräften, die mit dem Management eines

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Grundlagen des Rechnungswesens 13. Veranstaltung (S. 330-355) Präsentation zum Vorlesungsskript Dr. Andreas Mammen

Grundlagen des Rechnungswesens 13. Veranstaltung (S. 330-355) Präsentation zum Vorlesungsskript Dr. Andreas Mammen Grundlagen des Rechnungswesens 13. Veranstaltung (S. 330-355) Präsentation zum Vorlesungsskript Dr. Andreas Mammen Grundlage für die Klausur ist ausschließlich das Vorlesungsskript 1 Klausurhinweise (zulässige

Mehr

Schlussbilanz der Periode -1. Unternehmen: Beispielunternehmen Periode: -1

Schlussbilanz der Periode -1. Unternehmen: Beispielunternehmen Periode: -1 Schlussbilanz der Periode -1 Unternehmen: Beispielunternehmen Periode: -1 Aktiva Schlussbilanz Passiva Grundstücke u. Gebäude: 6.000.000 Eigenkapital: 8.937.000 Maschinen: 9.700.000 Langfristige Verbindlichkeiten:

Mehr

Das Geschäftsjahr 2001. Musterfall. Bernd Schmerschneider Steuerberater

Das Geschäftsjahr 2001. Musterfall. Bernd Schmerschneider Steuerberater Das Geschäftsjahr 21 Musterfall Wie erfolgreich war 21? Das Geschäftsergebnis Euro 25. 2. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Ergebnis vor Steuern 15. 1. Ergebnis der GuV 5. 2 21 Wie hat sich

Mehr

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 Aktiva Stand am 2008-12-31 Stand am 2007-12-31 ANLAGEVERMÖGEN 143 065 123 443 Immaterielle Werte 2 984 2 703 Sachanlagevermögen 81 816 69 913 Investitionsimmobilien

Mehr

TOPSIM Basics. Teilnehmerhandbuch. Version 2.5. Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen

TOPSIM Basics. Teilnehmerhandbuch. Version 2.5. Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen TOPSIM Basics Teilnehmerhandbuch Version 2.5 Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen Inhaltsverzeichnis Vorwort...1 1. Einführung...3 1.1 Pressebericht...3 1.2 Hausmitteilung der COPYFIX

Mehr

Fahrplan: Ergebnisse berechnen

Fahrplan: Ergebnisse berechnen Fahrplan: Ergebnisse berechnen 2 Liebes Team, Entscheidungen zu planen, ist eine Herausforderung. Doch gewusst wie, können Sie schnell Planrechnungen für Ihre Entscheidungen erstellen. Um Ihnen den Weg

Mehr

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 43.254.339 gegenüber Kunden

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Tutorium Investition & Finanzierung Tutorium 5: Unternehmensfinanzierung und Außenfinanzierung in Form der Beteiligungsfinanzierung

Tutorium Investition & Finanzierung Tutorium 5: Unternehmensfinanzierung und Außenfinanzierung in Form der Beteiligungsfinanzierung Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Tutorium Investition & Tutorium 5: Unternehmensfinanzierung

Mehr

- Buchungssatz: Mietaufwendungen an Sonstige Verbindlichkeiten: 5200

- Buchungssatz: Mietaufwendungen an Sonstige Verbindlichkeiten: 5200 Aufgabe 1: Welchen der folgenden Aussagen können ie zustimmen? a.) Rücklagen stellen den fixen Teil des Eigenkapitals dar und sichern damit die Widerstandsfähigkeit des Unternehmens gegenüber wirtschaftlichen

Mehr

Jahresabschlussanalyse

Jahresabschlussanalyse Herzlich Willkommen zum Seminar Jahresabschlussanalyse Serr GmbH, Oberndorf 1 Viel Erfolg beim Seminar! Serr GmbH, Oberndorf 2 Jahresabschlussanalyse - Gliederung Bestandteile JA Grundstruktur Bilanz und

Mehr

Hier beginnt Alternative A

Hier beginnt Alternative A - 1 - Hier beginnt Alternative A Aufgabe A 1 9 Aufgabe A 1: Bilden von Buchungssätzen Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen: 1. Es werden 2.000,- Euro aus der Kasse entnommen und

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Gründersim - Planspiel und Unternehmergespräch

Gründersim - Planspiel und Unternehmergespräch STEINBEIS-INNOVATIONSZENTRUM UNTERNEHMENSENTWICKLUNG AN DER HOCHSCHULE PFORZHEIM Teilnehmerhandbuch Gründersim - Planspiel und Unternehmergespräch Ein Projekt gefördert vom BMWi für Schülerinnen und Schüler

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse)

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) IFRS visuell: S.57 58 IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) Überblick T A1 A2 A3 A4 A5 A6 Theoretische Einführung Anwendungsbereich Bestimmung der funktionalen Währung I Anwendungsbereich

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8.

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8. Eröffnungsbilanz Aktiva I. Anlagevermögen 1. Grundstücke und Gebäude 2. Maschinen und Werkzeuge 3. Fuhrpark 4. BGA II. Umlaufvermögen 1. Rohstoffe 2. Hilfsstoffe 3. Betriebsstoffe 4. Unfertige Erzeugnisse

Mehr

Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1

Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1 Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1 1. Aufgabe Der durchschnittliche Einlagenbestand eines KI gliedert sich in - Sichteinlagen 360 Mio. zu 0,4 % -

Mehr

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse I Übersicht Aktiva Eröffnungsbilanz Passiva Aktiva der Schlussbilanz Passiva der Schlussbilanz des Vorjahres des Vorjahres Soll Eröffnungsbilanzkonto Haben Passivseite der Aktivseite der Eröffnungsbilanz

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 2.680,00

Mehr

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011 BöV LV Hessen Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR A. Anlagevermögen II. Sachanlagen 3. andere Anlagen. Betriebs- und Geschäftsausstattung 5.281,07 00440 Betriebs- und Geschäftsausstattung 3.770,00 00480 Geringwertige

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Planung und Controlling mit Microsoft Dynamics NAV und dem NAV-Planner

Planung und Controlling mit Microsoft Dynamics NAV und dem NAV-Planner 2. Business Power 14. April 2011 Stuttgart Planung und Controlling mit Microsoft Dynamics NAV und dem NAV-Planner So verbessern Sie Ihre Planungsprozesse mit Microsoft Dynamics NAV! Wolfgang Unger Principal

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl. Von Bo An, WS 2007

Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl. Von Bo An, WS 2007 Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl Von Bo An, WS 2007 Der Cash-Flow als Finanzierungskennzahl -- Cash-Flow Analyse -- Beispiel : Ermittlung des CF -- Bewertung des Cash-Flow Gliederung

Mehr

Aufgaben zur 2. Vorlesung

Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgabe 2.1 Nachstehend erhalten Sie Informationen zu Geschäftsvorfällen, die sich im Januar in der Maschinenbau Kaiserslautern GmbH ereignet haben. Stellen Sie fest, in welcher

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Inhaltsübersicht Einleitung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

Kann denn Banking easy sein? Rainer Schmitt und Jörg Glag, 3. TOPSIM Planspieltag Nord, 13. März 2013 Hochschule für Technik und Wirtschaft, Berlin

Kann denn Banking easy sein? Rainer Schmitt und Jörg Glag, 3. TOPSIM Planspieltag Nord, 13. März 2013 Hochschule für Technik und Wirtschaft, Berlin Kann denn Banking easy sein? Rainer Schmitt und Jörg Glag, 3. TOPSIM Planspieltag Nord, 13. März 2013 Hochschule für Technik und Wirtschaft, Berlin 1 Banking ganz einfach I Zinssatz Absatz + + Zinsertrag

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

»venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell. September 2014

»venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell. September 2014 »venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell September 2014 ELEMENTE DES JAHRESABSCHLUSSES Das Finanzplanmodell unterstützt die Teilnehmer von»venture» 2015 bei der Erstellung der drei Hauptelemente

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Planungsrechnungen für die Existenzgründung

Planungsrechnungen für die Existenzgründung Planungsrechnungen für die Existenzgründung Firmenname Die Planungsgerüste Datum 1. Kapitalbedarfsplan X 2. Gründungskosten (Einzelaufstellung) X 3. Betriebliche Kostenplanung 2015 2017 X 4. Kalkulation

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

TOPSIM - Manager. Teilnehmerhandbuch

TOPSIM - Manager. Teilnehmerhandbuch TERTIA Edusoft - Unternehmensplanspiel TOPSIM - Manager Teilnehmerhandbuch Ausgabe 9.0 Copyright TERTIA Edusoft GmbH, 72070 Tübingen Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort...2 1.1 Was ist TOPSIM - Manager?...2

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin Bericht zum Geschäftsverlauf im Zeitraum 01.04. bis 31.12.2005 (Bericht zum 3. Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006) Die IMW Immobilien AG, Berlin, hatte zum 30.09.2005

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

Controllingreport Mustermann GmbH November 2006

Controllingreport Mustermann GmbH November 2006 November 26 Trend kumuliert Nov 26 kumuliert Nov 25 Erfolg Gesamtleistung 537.858,36 431.38,79 Wareneinsatz 28.742,65 146.622,6 Rohertrag 329.115,71 284.758,19 Gesamtkosten 264.69,38 25.68,92 Betriebsergebnis

Mehr

Leitfaden BIMS online Demo. Philipp Aschmann HR//Services Competence Training & Development

Leitfaden BIMS online Demo. Philipp Aschmann HR//Services Competence Training & Development Leitfaden BIMS online Demo Philipp Aschmann HR//Services Competence Training & Development Leitfaden BIMS online Demo Herzlich Willkommen bei BIMS online Demo Wir freuen uns, Sie als Teilnehmer begrüßen

Mehr

Übungsaufgabe 3 - Goodwill

Übungsaufgabe 3 - Goodwill Übungsaufgabe 3 - Goodwill Teilaufgabe 1 Gegeben: Die Aktien haben einen Nennwert von 5. Das Unternehmen hat liquide Mittel über 4.500.000. Die Eigenkapitalquote liegt in der Branche bei 22% Gesucht: Wie

Mehr

8. Cash flow. Lernziele: Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können.

8. Cash flow. Lernziele: Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. 8. Cash flow Lernziele: Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Lernziele Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Der Cash flow gehört zweifelsfrei zu den am

Mehr

Merkblatt für die Versicherungen

Merkblatt für die Versicherungen Merkblatt für die Versicherungen Im Abschluss des Versicherungsplanspiels sollen die Versicherungen eine Bilanz nach QIS 4 für die Solvency II Prüfung aufbauen. Im Folgenden werden kurz grundlegende Informationen

Mehr

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 J AHRESAB SCHLUSS auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 I N H AL T I. Bilanz... 1 II. Gewinn- und Verlustrechnung... 3 III. Anhang

Mehr

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung Lösungen Aufgabe 1 a) (800.000 * 7% + 1.300.000 * 9% + 900.000 * 2,5%) / 3 Mio. = 195.500 / 3 Mio. = 0,0652 = 6,52 % b) Tilgung: 3% * 1.300.000 = 39.000 Zinsen: 9% * 1.300.000 = 117.000 Annuität 156.000

Mehr

Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de web: www.innoways.

Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de web: www.innoways. Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de web: www.innoways.de Vorlesung Finanzrechnung (7 Termine) Connecting Innovators

Mehr

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Bilanz zum 31.12.07 Bilanz zum 31.12.08 = 10 EK = 5 FK = 5 Geschäftsvorfälle (Buchhaltung) = 10 EK = 7 FK = 3 Gewinn ist die Veränderung des Eigenkapitals zwischen zwei Bilanzstichtagen Gewinn = 2 23 Erfolgsneutraler

Mehr

Übungsaufgaben. Finanzierung

Übungsaufgaben. Finanzierung Übungsaufgaben Finanzierung Inhalt 1. Außenfinanzierung... 1 1.1. Beteiligungsfinanzierung... 1 1.1.1. Bilanzkurs... 1 1.1.2. Korrigierter Bilanzkurs... 2 1.1.3. Ertragswertkurs... 3 1.1.4. Bezugsrecht...

Mehr

Lösung zur EBC*L Musterprüfung Stufe A_V3

Lösung zur EBC*L Musterprüfung Stufe A_V3 Lösung zur EBC*L Musterprüfung Stufe A_V3 Beachten Sie bitte: Die hier ausgearbeiteten Musterlösungen sind unter Umständen nur eine von mehreren möglichen Lösungsvarianten. Zweck dieser Musterlösung ist

Mehr

Bestandsaufnahme. Datenermittlung für Inventar, Bilanz

Bestandsaufnahme. Datenermittlung für Inventar, Bilanz 1 Aufgabe 1 Der Einzelhändler G. Müse e. K. betreibt ein Geschäft für Lebensmittel (food). Am 31. Dezember t 3 findet die Jahresinventur statt. Sie führt zu folgenden Daten, die auf der nächsten Seite

Mehr

Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können.

Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Cash flow Feinlernziele: Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Der Cash flow gehört zweifelsfrei zu den am häufigsten

Mehr

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Liquiditätsplanung und Liquidität Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Ziele und Aufgaben der Liquiditätsplanung Sicherung der Zahlungsfähigkeit des

Mehr

94152 Betriebswirtschaftliches Handeln Kopiervorlagen für Arbeitsblätter Teil C: Finanzierung und Investition

94152 Betriebswirtschaftliches Handeln Kopiervorlagen für Arbeitsblätter Teil C: Finanzierung und Investition 1 2.2.1 Jahresabschluss und Gewinnverwendung einer AG 1/2 1. HBG 264 (1) HGB 316 ff. AktG 170 AktG 171 ff. AktG 174, 175 Zeit 2. 3a) EUR Jahresüberschuss Verlustvortrag aus dem Vorjahr = Bereinigter Jahresüberschuss

Mehr

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind bilanzielle Überschuldung 3. Fall: Die Schulden sind größer als das Vermögen des Unternehmens. Das Eigenkapital steht jetzt auf der Aktivseite der Bilanz (Bild 1.3) Minderkapital (möglich wäre es auch,

Mehr

Finanzierung und Investition Tutorium

Finanzierung und Investition Tutorium Finanzierung und Investition Tutorium 1. Tutorium WS 2014 11.11.2014 Inhalt 1. Grundlagen der Finanzierung 1.1. Finanzplan a) Finanzwirtschaftliche Ziele b) Liquidität und Rentabilität c) Leverage-Effekt

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0 2.1 Erfolgsplan 2015/2016 Bühnen und Orchester der Stadt Bielefeld 1. Umsatzerlöse 2013/14 2014/15 2015/16 Ist Plan Plan Einnahmen aus Spielbetrieb 3.227 3.148 3.155 Gastspiele 95 90 70 sonstige Umsatzerlöse

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30.

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30. BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30. Juni 2005 Der Halbjahresabschluss zum 30. Juni 2005 ist ungeprüft. INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Wirtschaftsförderung Risikoübernahmen. Leitfaden: Das L-Bank-Reporting.

Wirtschaftsförderung Risikoübernahmen. Leitfaden: Das L-Bank-Reporting. Wirtschaftsförderung Risikoübernahmen Leitfaden: Das L-Bank-Reporting. Das L-Bank-Reporting Was ist das L-Bank-Reporting? Unter Reporting bzw. Berichterstattung verstehen wir die Weitergabe von wesentlichen

Mehr

Beispiel: Angebotskalkulation / Stundensatz

Beispiel: Angebotskalkulation / Stundensatz NUK Neues Unternehmertum Rheinland e.v. Businessplan-Wettbewerb 2014 Beispiel: Angebotskalkulation / Stundensatz 20. März 2014 Jörg Püschel MBW MITTELSTANDSBERATUNG GMBH FRODO Graphik- und Design Herr

Mehr

Petra Grabowski. Steuerberaterin & Diplom-Betriebswirtin (FH)

Petra Grabowski. Steuerberaterin & Diplom-Betriebswirtin (FH) Lernkontrolle 2 - Begriffsabgrenzung Lösung 1: 1 Nr. 1: Auszahlung, nicht Ausgabe, nicht Aufwand, nicht Kosten Beispiel: Barrückzahlung einer Verbindlichkeit Es liegt keine Ausgabe vor, weil sich das Geldvermögen

Mehr

*** Rohgewinn II: 148695,72 21,48 148695,72 21,48 84908,29 24,51 Zinsen für Darlehen 2728,00

*** Rohgewinn II: 148695,72 21,48 148695,72 21,48 84908,29 24,51 Zinsen für Darlehen 2728,00 ERFOLGSÜBERSICHT IST Periode % Kumuliert % Plan % Bankauszug Periode MARKT 1 31.01.2012 1000 Einnahmen: 761526,88 110,02 761526,88 110,02 381147,54 110,02 Saldoübertrag 10000,00 Umsatzsteuer: 69349,35

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

1) Einführung. Vorbereitung für Ihr Erstgespräch. Navigation. Beratung. Allgemeine Informationen. Name, Vorname der Gründer: Telefon:

1) Einführung. Vorbereitung für Ihr Erstgespräch. Navigation. Beratung. Allgemeine Informationen. Name, Vorname der Gründer: Telefon: 1) Einführung Vorbereitung für Ihr Erstgespräch Diese Checklisten sollen als Vorbereitung für Ihr Erstgespräch dienen. Navigation Sie können die jeweilige Checkliste durch anklicken der Registerkarte auswählen.

Mehr

Musterlösung zur Musterprüfung

Musterlösung zur Musterprüfung Musterlösung zur Musterprüfung Im Folgenden finden Prüfungskandidaten sowie Trainer die Richtlinien, die bei der Beurteilung der Prüfungen zum EBC*L herangezogen werden. Die Musterprüfung sowie die darin

Mehr

TOPSIM Fragen und Antworten SS 2003. Fragen und Antworten

TOPSIM Fragen und Antworten SS 2003. Fragen und Antworten Fragen und Antworten Im folgenden finden sich einige Fragen und Antworten, die mir und einigen Kommilitonen im Rahmen des Spielverlaufs im Sommersemester 2003 aufkamen und mit den Betreuern per Email geklärt

Mehr

Unternehmensplanung Kredit, Erhöhung, Zinsen

Unternehmensplanung Kredit, Erhöhung, Zinsen Unternehmensplanung Kredit, Erhöhung, Zinsen CP-0215-A10-SMR Werner Seebacher Seite 1 www.seebacher.com INHALT Aufgabenstellung Seite 3 Basisdaten Seite 5 Lösungsformular Seite 6 Lösung Schritt 1-4/4 Seite

Mehr

1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2)

1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2) 1 REWE ÜBUNG 5 Inhalte: Buchungen im Personalbereich, Privatentnahmen und Privateinlagen 1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2) 1.1 Buchung

Mehr

Hauptversammlung. SIPEFcopy AG. -27. Juni 2006- Hauptversammlung SIPEFcopy

Hauptversammlung. SIPEFcopy AG. -27. Juni 2006- Hauptversammlung SIPEFcopy Hauptversammlung SIPEFcopy AG -27. Juni 2006- AGENDA Was waren unsere Ziele? Wie sind Entscheidungen und Anpassungen zu erklären? Wo stehen wir? Wie könnte es weitergehen? Was haben wir gelernt? Wie verlief

Mehr

Online- Tutorium. Aufgaben zum Themenfeld: Betrieblicher Umsatzprozess 01.10.2013. Diedrich

Online- Tutorium. Aufgaben zum Themenfeld: Betrieblicher Umsatzprozess 01.10.2013. Diedrich Online- Tutorium Aufgaben zum Themenfeld: Betrieblicher Umsatzprozess 01.10.2013 Aufgabe 1: Die NachwuchswissenschaEler Dr. Sheldon Cooper, Dr. Leonard Hofstadter, Dr. Rajesh Koothrappali und Howard Wolowitz

Mehr

Einführung in Verkehr und Logistik

Einführung in Verkehr und Logistik WS 13/14 Einführung in Verkehr und Logistik 1 / 23 Einführung in Verkehr und Logistik (Bachelor) Fahrzeugkostenkalkulation Univ.-Prof. Dr. Knut Haase Institut für Verkehrswirtschaft Wintersemester 2013/2014,

Mehr

Zwischen den Zielen der Finanzwirtschaft existieren Zielkonflikte.

Zwischen den Zielen der Finanzwirtschaft existieren Zielkonflikte. 1 Finanzierung 1.1 Grundlagen der Finanzwirtschaft 01. Liquiditätsbegriff Die Erhaltung der unternehmerischen Liquidität ist eines der Ziele des Finanzmanagement. Dabei ist zu beachten, dass man unterschiedliche

Mehr

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1 REWE ÜBUNG 2 Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1. Buchen auf Erfolgskonten (rel. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: 4.1 4.2) 1.1 Aufwendungen

Mehr

8.4 Zeitliche Abgrenzungen

8.4 Zeitliche Abgrenzungen 8.4 Zeitliche Abgrenzungen 8.4.1 Übersicht Der soll die Feststellung des Erfolges für das abgelaufene Wirtschaftsjahr ermöglichen und ist Grundlage der Besteuerung. Zur zeitlich genauen Ermittlung des

Mehr

Kapitel 3: Internes Rechnungswesen

Kapitel 3: Internes Rechnungswesen Kapitel 3: Internes Rechnungswesen 3.1 Grundlagen 3.2 Kostenartenrechnung Kapitel 3 3.3 Kostenstellenrechnung 3.4 Kostenträgerstückrechnung 3.5 Kurzfristige Erfolgsrechnung 3.6 Deckungsbeitragsrechnung

Mehr

FRODO Graphik- und Design

FRODO Graphik- und Design Übung NUK-Businessplan-Wettbewerb 2015 Beispiel einer Angebotskalkulation: Graphik- und Designbüro Frodo Beutlin 5. März 2015 Jörg Püschel MBW MITTELSTANDSBERATUNG GMBH FRODO Graphik- und Design Herr Frodo

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr