TOPSIM Startup! Dienstleistung. Teilnehmerhandbuch Teil II Berichtserläuterungen. Version TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TOPSIM Startup! Dienstleistung. Teilnehmerhandbuch Teil II Berichtserläuterungen. Version 3.01. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved."

Transkript

1 T TOPSIM Startup! Dienstleistung Teilnehmerhandbuch Teil II Berichtserläuterungen Version 3.01 TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved.

2 Inhaltsverzeichnis Berichte: 1 Marktbericht Personalbericht Flächenbericht Kostenarten-/Kostenstellenrechnung Kostenträgerrechnung Deckungsbeitragsrechnung Gewinn- und Verlustrechnung Finanzbericht und Bilanz Marktforschungsbericht Geschäftsberichte der Branche... 12

3 Berichte Dieses Handbuch erklärt die unterschiedlichen Inhalte der Teilnehmerberichte des Planspieleses TOPSIM Startup! Dienstleistung. Die originalen Berichte finden Sie in der Teilnehmer- sowie in der Spielleitersoftware. 1 Marktbericht Marktergebnisse Gebühr / Preis pro Monat Zeitabhängige Produkte = Gebühr pro Monat (z.b. reguläres Mitglied), Nutzungsabhängige Produkte = Preis pro abgesetzter Einheit (z.b. Anzahl der verkauften Getränke). Gebühr / Preis pro Periode Werbung Absatz Bruttoumsatz Forderungsausfälle Nettoumsatz Auf das Quartal umgerechnete Gebühren für die zeitabhängigen Kategorien.. Anzahl von Ihrem Unternehmen abgesetzten Einheiten aufgeteilt in Mitgliedschaften, Einzeleintritten und Getränken. Einnahmen des Unternehmens aus dem Absatz pro Periode (Preis x Menge). Ein Teil des Bruttoumsatzes führt nicht zu Einzahlungen, da manche Kunden die Beiträge nicht bezahlen. = Bruttoumsatz - Forderungsausfälle. Nutzungshäufigkeit Nutzungen pro abgesetzte Einh. (pro Woche) Nutzungen pro abgesetzte Einh. (pro Periode) Nutzungen Gesamt pro Periode variable Kosten pro Nutzung variable Kosten gesamt Wie oft nutzt ein Kunde der jeweiligen Kategorie Ihre Dienstleistung pro Woche? Bei nutzungsabhängigen Produkten (z.b. Einzeleintritt) ist dieser Wert immer 1, da pro Nutzung bezahlt wird. Für die zeitabhängigen Produkte wird die Nutzung (pro abgesetzter Einheit) auf die Periode umgerechnet. = Nutzungen pro abgesetzte Einheit pro Periode x abgesetzte Einheiten pro Periode. Die Nutzung verursacht Kosten (z.b. für Wasser und Strom oder Einkauf von Getränken). Hier sehen Sie, in welcher Höhe Kosten durch eine einzelne Nutzung verursacht werden. = Variable Kosten pro Nutzung x Nutzungen gesamt pro Periode. Seite 1 von 12

4 Nutzungsverhalten Nutzungsdauer der Bereiche pro Besuch / Kauf resultierende Nutzung der Bereiche (ges.) Beanspruchung der einzelnen Bereiche durch Ihre Kunden (abhängig von den Nutzungsvorgängen, z.b.: Wie lange trainiert ein Mitglied pro Besuch im Kraft / Cardio Bereich?) = Nutzungen gesamt pro Periode x Nutzungsdauer pro Besuch / Kauf. Marktdaten des Unternehmens Übersicht über wichtige Kennzahlen, die das gesamte Unternehmen betreffen. Die einzelnen Kennzahlen werden in den folgenden Berichten genauer erläutert. 2 Personalbericht Personalbericht Personalanfangsbestand Einstellungen und Entlassungen Fluktuation Löhne / Gehälter Einst. / Entl. / Training Personalnebenkosten Besteht aus der Vorperiode. Verursachen Kosten (vgl. Personalkosten in der Kostenartenrechnung). Die Anzahl der Personen in der Verwaltung ist vom erzielten Umsatz abhängig und kann nicht beeinflusst werden. Ab 10 Mitarbeitern in einer Abteilung ist damit zu rechen, dass ein Mitarbeiter unerwartet Ihr Unternehmen verlässt. Die Gehälter der Trainer und Aushilfen sind vom festgelegten Gehaltsniveau abhängig! Kosten für Einstellungen und Entlassungen der Trainer sowie Weiterbildung. 21 % der Löhne und Gehälter sind Personalnebenkosten. Pensionsrückstellungen -- Öffnungszeiten geplante Öffnungszeiten erforderliche Anwesenheitsstunden verfügbare Stunden der Aushilfen Auslastung der Aushilfen in Anspruch genommene Trainerstunden Im Servicebereich muss eine bestimmte Anzahl an Mitarbeitern ständig verfügbar sein (i.d.r. Ø1,7 Mitarbeiter). = Anzahl der Aushilfen x Wochenarbeitszeit x Anzahl der Wochen pro Periode. Die Gehälter der Trainer und Aushilfen sind vom festgelegten Gehaltsniveau abhängig! Wenn die Auslastung der Aushilfen größer als 100% ist, nehmen die Trainer die Betreuung des Servicebereichs in der restlichen Zeit wahr. Seite 2 von 12

5 gesamt verfügbare Trainerstunden verbleibende Trainerstunden resultierende Öffnungszeiten = Anzahl der Trainer x Wochenarbeitszeit x Wochen.. = Verfügbare T-Std. in Anspruch gen. T-Std. Sollte die Anzahl der Trainer für die geplanten Öffnungszeiten nicht ausreichen, werden die Öffnungszeiten entsprechend gekürzt. Qualität des Trainings und der Kurse Qualifikation der Trainer Wird vom Gehaltsniveau und von den Weiterbildungsmaßnahmen beeinflusst. Wichtig: Diese Qualifikation bezieht sich nur auf eigene (angestellte) Trainer; externe Trainer haben immer eine Qualifikation von 1! Aerobic (Kurse) Anzahl der Kurse max. Anzahl der Personen pro Kurs resultierende verfügbare Kurszeit für die Kurse benötigte Trainerstunden durch externe Trainer abgedeckte Stunden Auslastung der externen Trainer result. Kursbelastung der eigenen Trainer verfügbare Zeit der eigenen Trainer für Kurse restl. verfügbare Zeit aller Trainer (eigene und externe) für Betreuung Belastung der eigenen Trainer mit Kursen resultierende Kursqualität (Index) Ist abhängig von der verfügbaren Fläche pro Kurs (vgl. Fläche des Aerobic Bereichs)! Wichtig: ab einer bestimmten Kursanzahl müssen die Kurse parallel stattfinden! Da sich die Fläche dann auf die Kurse aufteilt, ist pro Kurs entsprechend weniger Fläche verfügbar! = Anzahl der Kurse pro Woche x Kursdauer (i.d.r. 1 Std.) x Personen pro Kurs (x Wochen pro Periode). = Anzahl der Kurse pro Woche x Kursdauer (i.d.r. 1 Std.) x Wochen pro Periode. Externe Trainer können von Ihnen engagiert werden (indem Sie ein Budget für externe Trainer zur Verfügung stellen). Sollten Ihre eigenen Trainer nicht für die Durchführung der Kurse ausreichen, werden externe Trainer automatisch engagiert! Eine Auslastung < 100% wirkt sich positiv auf die Qualität der Kurse aus! = Für Kurse benötigte Trainerstunden - durch externe Trainer abgedeckte Std. = Verbleibende Trainerstunden nach Betreuung des Servicebereichs (s.o.). Verbleibende Stunden der eigenen und externen Trainer nach Durchführung der Kurse (und ggf. Betreuung des Servicebereichs). Anteil der Kurszeit an der gesamten Arbeitszeit der eigenen Trainer. Eine hohe Belastung wirkt sich negativ auf die Qualität der einzelnen Kurse aus! Qualität der Kurse (wird u.a. beeinflusst von der Qualifikation der Trainer, der Auslastung der externen Trainer, der Belastung der eigenen Trainer mit Kursen,...). Seite 3 von 12

6 Kraft und Cardio restl. verfügbare Zeit der Trainer für Betreuung zu betreuende Trainingsstunden resultierende Betreuungsintensität (in %) resultierende Trainingsqualität (Index) S.o. (verbleibende Std. nach Kursen und Service). = Resultierende Nutzung des Bereichs Kraft / Cardio (vgl. Marktübersicht ). = Restliche verfügbare Zeit der Trainer / zu betreuende Trainingsstunden. Qualität des Trainings (wird beeinflusst von der Qualifikation der Trainer und der Betreuungsintensität). Hinweis zur Kurs- und Trainingsqualität: Die Kurse und die Betreuung des Trainings (Kraft / Cardio) können sowohl von eigenen als auch von externen Trainern durchgeführt werden. Die jeweilige Qualität der Kurse / des Trainings ist daher auch davon abhängig, welchen Anteil jeweils externe und eigene Trainer haben. Beispielsweise beeinflusst die Qualifikation der eigenen Trainer nur die Qualität der Kurse, die auch von eigenen Trainern durchgeführt werden. (Die externen Trainer, welche die restlichen Kurse durchführen, haben immer eine Qualifikation von 1!) 3 Flächenbericht Fläche / Abschreibung BGA (Betriebs- u. Geschäftsausstattung) Fläche Abschreibungen Betriebsund Geschäftsausstattung (BGA) Die Fläche der Mietobjektewird ausgestattet, daraus resultieren Investitionen in die Betriebs- u. Geschäftsausstattung. Lineare Abschreibung mit einem Mischsatz (5%-Satz für langlebige Güter der BGA, 10%-Satz für kurzlebige Güter der BGA und Sofortabschreibung für geringwertige Wirtschaftsgüter). Je nach Zusammensetzung der BGA kann dieser Mischsatz variieren. Flächenverwendung Flächennutzung (Anteile) Flächennutzung (in qm) = Verfügbare Fläche gesamt x prozentualer Anteil. Investitionen Investitionen der aktuellen Periode aktueller Abschreibungsbetrag Kauf von technischen Anlagen (). Der für die aktuelle Periode relevante Abschreibungsbetrag setzt sich zusammen aus: - den Abschreibungen pro Periode, die aus Investitionen der vergangenen Perioden resultieren und - den Abschreibungen pro Periode, die sich aus den Investitionen der aktuellen Periode ergeben. kum. Investitionen der Vorperiode (RBW) Die Summe aller bisherigen Investitionen unter Berücksichtigung aller bisherigen Abschreibungen (RBW = Restbuchwert). Seite 4 von 12

7 Investitionen der aktuellen Periode aktueller Abschreibungsbetrag kumulierte Investitionen (RBW) kumulierte Investitionen in Euro/qm S.o. (). S.o. Die Summe aller Investitionen unter Berücksichtigung aller Abschreibungen (RBW = Restbuchwert). = Kum. Investitionen (RBW) / Fläche des jeweiligen Bereichs Wichtig: Dieser Wert beeinflusst sowohl die Kapazität als auch die Qualität der Bereiche! Reinigungspersonal für die Reinigung mindestens erforderlicher Aufwand verfügbare eigene Mitarbeiter in Anspruch genommene Zeitarbeiter resultierende Kosten für Zeitarbeiter Auslastung des Reinigungspersonals (in %) Auslastung der Aushilfen (in %) Care-Index Jeder Bereich benötigt eine bestimmte Reinigungszeit in Std. pro qm. Wenn nicht genug eigene Reinigungsmitarbeiter verfügbar sind, werden automatisch Zeitarbeiter engagiert. = In Anspruch genommene Stunden x Stundenlohn. = (Verfügbare Std. der eigenen MA + in Anspruch gen. Std. der Zeitarbeiter) / erforderlicher Aufwand. Wenn Sie Zeitarbeiter in Anspruch nehmen, ist die Auslastung immer genau 100%, da die Zeitarbeiter stundenweise engagiert werden und so dem Bedarf sehr flexibel angepasst werden können. Eine Auslastung < 100% wirkt sich positiv auf den Care-Index aus! Vgl. Personalbericht, Eine Auslastung < 100% wirkt sich positiv auf den Care-Index aus! Der Care-Index beschreibt den allgemeinen Zustand Ihres Fitness Centers (Sauberkeit, Zustand der Geräte etc.). Neben der Auslastung der Aushilfen und des Reinigungspersonals wirkt sich hier auch das Gehaltsniveau der Aushilfen aus! Servicequalität Qualität Qualität der Bereiche (Index) Investitionen in die Bereiche (Kauf von technischen Anlagen) wirken sich ab einer bestimmten Höhe positiv auf die Qualität der Bereiche aus. D.h. geringe Investitionen pro qm repräsentieren eine einfache Grundausstattung um die Kapazität zu gewährleisten, mit höheren Investitionen können auch qualitativ hochwertigere Geräte gekauft werden. Auslastung Kapazität der Bereiche Kraft / Cardio, Wellness, Service: Die Kapazität ergibt sich aus den kum. Investitionen pro qm und den Quadratmetern des Seite 5 von 12

8 jeweiligen Bereichs. Aerobic: Die Kapazität entspricht der verfügbaren Kurszeit (vgl. Personalbericht )! Im Aerobic Bereich wirken sich Investitionen daher nur auf die Qualität des Bereichs aus! Beanspruchung der Bereiche Auslastung der Bereiche Vgl. Marktübersicht : resultierende Nutzung der Bereiche. = Beanspruchung und Kapazität der Bereiche Wichtig: Die Auslastung der Bereiche sollte i. d. R. 30 bis 50% nicht übersteigen. Eine höhere Auslastung kann sich negativ auf die Zufriedenheit Ihrer Kunden auswirken. resultierende Servicequalität Hieran erkennen Sie, wie die Qualität Ihrer Dienstleistung von Ihren Kunden wahrgenommen wird. Wichtige Einflussfaktoren sind z.b. die Qualität der Bereiche, die Auslastung der Bereiche sowie der Care-Index. 4 Kostenarten-/Kostenstellenrechnung Gemeinkosten Einzelkosten Alle Kosten, die den Kategorien nicht direkt zurechenbar sind. Kosten, die einer Kategorie verursachungsgerecht zugeordnet werden können (Art der Zurechnung, s.u.). Kostenartenrechnung variable Nutzungskosten Zurechnung nach Verursachung (vgl. Marktübersicht ). PERSONALKOSTEN Löhne / Gehälter Einst. / Entl. / Training Personalnebenkosten Pensionsrückstellungen Vgl. Personalbericht. Die Gehälter, PNK und Pensionsrückstellungen der Aushilfen werden den Kategorien zugerechnet. Die Zurechnung erfolgt im Verhältnis der Nutzung der Bereiche durch die einzelnen Kategorien (vgl. Marktübersicht ). Die restlichen Personalkosten sind Gemeinkosten. ABSCHREIBUNGEN Gebäude -- Technische Anlagen BGA Vgl. Flächenbericht : Aktueller Abschreibungsbetrag. Vgl. Flächenbericht. SONSTIGE KOSTEN Miete für Geschäftsräume Betriebskost. Geschäftsr. Vgl. Flächenbericht. Vgl. Flächenbericht. Sonst. Verwaltungskosten = 1 % umsatzabhängige Kosten + rechtsformabh. fixe Kosten (Periode 1 = Euro) Seite 6 von 12

9 Werbung / SP / CI / NKG bez. Fremdl. (Trainer) bez. Fremdl. (Reinigung) Werbung / Sales Promotion / CI / Neukundengewinnung. Zurechnung der Werbung analog zu den Entscheidungen, Sales Promotion, CI und Neukundengewinnung sind Gemeinkosten. Kosten für externe Trainer (vgl. Personalbericht ). Kosten der Zeitarbeiter für Reinigung. Kostenstellenrechnung PERSONALKOSTEN Löhne / Gehälter Einst. / Entl. / Training Personalnebenkosten Pensionsrückstellungen Aufteilung analog zur Entstehung (vgl. Personalbericht ). Aufsichtspersonal: Kosten für Einst. / Entl. werden zu 100% der Kostenstelle Service zugerechnet, restliche Kosten der Aushilfen sind Einzelkosten. Verwaltung: Personalkosten werden zu 100% der Kostenstelle Verwaltung zugerechnet. Trainer: Kriterium für die Zurechnung der Personalkosten: Verteilung der Arbeitszeit der Trainer auf die einzelnen Bereiche. Reinigungspersonal: Kriterium für die Zurechnung der Personalkosten: Verteilung der Arbeitszeit des Reinigungspersonals auf die einzelnen Bereiche. ABSCHREIBUNGEN Gebäude -- Technische Anlagen BGA Zurechnung in Höhe der Abschr. (vgl. Flächenbericht ). Aufteilung nach Flächennutzung (vgl. Flächenbericht ). SONSTIGE KOSTEN Miete für Geschäftsräume Betriebskost. Geschäftsr. Sonst. Verwaltungskosten Werbung / SP / CI / NKG bez. Fremdl. (Trainer) bez. Fremdl. (Reinigung) Aufteilung nach Flächennutzung in qm. Aufteilung nach Flächennutzung in qm. Werden zu 100% der Kostenstelle(KS) Verwaltung zugerechnet. Werden zu 100% der KS Verwaltung zugerechnet. Werden zu 100% der KS Aerobic (Kurse) zugerechnet. Kriterium für die Zurechnung: Verteilung der Arbeitszeit des Reinigungspersonals auf die einzelnen Bereiche. 5 Kostenträgerrechnung Personalbericht Variable Nutzungskosten +Kraft / Cardio Einzelkosten (Vgl. Kostenartenrechnung) (Vgl. Kostenartenrechnung) Seite 7 von 12

10 + Kraft / Cardio Gemeink. Zurechnung anhand der anteiligen Nutzungsdauer (vgl. Marktübersicht ) + Aerobic Einzelkosten (Vgl. Kostenartenrechnung) + Aerobic Gemeinkosten Zurechnung anhand der anteiligen Nutzungsdauer (vgl. Marktübersicht ) + Wellness Einzelkosten (Vgl. Kostenartenrechnung) + Wellness Gemeinkosten Zurechnung anhand der anteiligen Nutzungsdauer (vgl. Marktübersicht ) + Service Einzelkosten (Vgl. Kostenartenrechnung) + Service Gemeinkosten Zurechnung anhand der anteiligen Nutzungsdauer (vgl. Marktübersicht ) + Verwaltung Einzelkosten (Vgl. Kostenartenrechnung) + Verwaltung Gemeinkosten Zurechnung im Verhältnis der Umsatzvolumina (brutto) Kostenträgerstückrechnung Die Kostenträgerstückrechnung verteilt die Kosten der Kostenträgerrechnung auf die verkaufte / abgesetzte Einheit. 6 Deckungsbeitragsrechnung Aus der Deckungsbeitragsrechnung können Sie ersehen, welche Kategorie in welchem Ausmaß zum Unternehmenserfolg beigetragen hat. Deckungsbeitragsrechnung Bruttoumsatz Forderungsausfälle variable Nutzungskosten Löhne für Aushilfen Werbung Abschr. auf Geräte und Einrichtung restl. Personalkosten Vgl. Marktübersicht. Vgl. Marktübersicht. Vgl. Marktübersicht. Vgl. Personalbericht. Die Zurechnung erfolgt im Verhältnis der Nutzung der Bereiche durch die einzelnen Kategorien (vgl. Marktübersicht ), jedoch ohne die Kosten für Einst. / Entl., weil diese auf dieser Stufe der DBR nicht zurechenbar sind (s.a. Kostenartenrechnung, wo diese Kosten nicht als Einzelkosten gelten). Vgl. Flächenbericht. Zurechnung anhand der anteiligen Nutzungsdauer (vgl. Marktübersicht ). = Gesamtpersonalkosten (vgl. Kostenartenrechnung) Personalkosten der Aushilfen (s.o.). Zurechnung anhand der anteiligen Nutzungsdauer (vgl. Marktübersicht ). Kosten der Fläche Vgl. Flächenbericht. Zurechnung anhand der anteiligen Nut- Seite 8 von 12

11 zungsdauer (vgl. Marktübersicht ). bezogene Fremdleistungen Sales Promotion Corporate Identity Aktionsbudget Neukundengewinnung Verwaltungskosten Externe Trainer und Zeitarbeiter für die Reinigung. Vgl. Kostenartenrechnung ( sonst. Verwaltungskosten ). 7 Gewinn- und Verlustrechnung Gewinn- und Verlustrechnung Umsatzerlöse (brutto) Forderungsausfälle variable Nutzungskosten Personalaufwand Abschr. Vermögensgegenst. Sonst. Aufwand Vgl. Marktübersicht. Vgl. Marktübersicht. Vgl. Marktübersicht. Vgl. Personalbericht. = Abschreibungen auf technische Anlagen + Abschreibungen BGA (vgl. Flächenbericht ). Summe der Kosten für: Werbung (Entscheidung), Sales Promotion (Entscheidung), CI (Entscheidung), Neukundengewinnung (Entscheidung), Miete für Geschäftsräume (vgl. Flächenbericht ), Betriebskosten für Geschäftsräume (vgl. Flächenbericht ), sonstige Verwaltungskosten (vgl. Kostenartenrechnung), bezogene Fremdleistungen (Trainer) (vgl. Kostenartenrechnung),bezogene Fremdleistungen (Reinigung) (vgl. Kostenartenrechnung). Erträge aus Wertpapieren Zinsen und ähnl. Aufw. Außerordentl. Erträge Außerordentl. Aufwendungen Vgl. Finanzbericht. Vgl. Finanzbericht. Werden ggf. für besondere Ereignisse vom Seminarleiter eingegeben. Z.B. Kosten für Sozialplan (werden vom Seminarleiter extra eingegeben). Steuern Ergeben sich nur, wenn Per.überschuss + Verlustvortrag > 0. Umsatzerlöse (brutto) Forderungsausfälle Vgl. Finanzbericht. Vgl. Finanzbericht. Seite 9 von 12

12 Kostenträgerstückrechnung Der Periodenüberschuss der Periode geht in voller Höhe als Eigenkapitalposition in die Bilanz der aktuellen Periode ein. Der Periodenüberschuss der Periode kann verwendet werden zur: Deckung eines Verlustvortrages, Bildung von Gewinnrücklagen, Dividendenausschüttung. Die Höhe der Gewinnrücklage eines Unternehmens berechnet sich wie folgt: Zunächst wird der Periodenüberschuss der Periode mit einem eventuellen Verlustvortrag saldiert. Von dem verbleibenden Rest wird die geplante Dividende der Periode abgezogen. Der nach Abzug von Verlustvortrag und Dividende verbleibende Betrag wird in die Gewinnrücklage eingestellt. Cash-Flow Berechnet wird der Cash-Flow nach Steuern (auf Basis des Periodenüberschusses). 8 Finanzbericht und Bilanz Der Finanzbericht stellt die Einzahlungen und Auszahlungen einer Periode gegenüber und bietet Ihnen somit eine Orientierungsmöglichkeit für die Liquiditätsplanung. Finanzbericht EINZAHLUNGEN Einzahlungen Einzahlungen Beteiligungskapital Verkauf von Wertpapieren Zinserträge Außerordentliche Erträge Mittel- und langfristige Kredite Die Einzahlungen basierend auf dem Umsatz Ihres Fitness Centers (Mitgliedsbeiträge, Getränkeverkauf etc.). Das Beteiligungskapital wird nach Erstellung des Business Plans vom Seminarleiter angewiesen; im Verlauf der Simulation sind weitere Beteiligungskapitalzahlungen möglich. Alle Wertpapiere werden automatisch am Ende eines Quartals verkauft. Die Anlageentscheidung muss daher jede Periode erneut getroffen werden. Vgl. GuV. Vgl. GuV. Überziehungskredit Wird ggf. automatisch gewährt, wenn ein Kassenmindestbestand von Euro nicht durch die Summe von Einzahlungen und Auszahlungen zzgl. Kassenanfangsbestand erreicht wird. AUSZAHLUNGEN Seite 10 von 12

13 var. Nutzungskosten Personalaufwand (ohne Pensionsrückstellungen) Sonstige Aufwendungen Rückzahlungen der Kredite Zinsaufwand Kauf von technischen Anlagen Kauf von BGA Kauf von Wertpapieren Steuern Dividendenauszahlung (Vorperiode) Außerordentliche Aufwendungen Vgl. GuV. Vgl. Personalbericht. Pensionsrückstellungen sind nicht zahlungswirksam und bleiben daher unberücksichtigt! Vgl. Kostenartenrechnung bzw. GuV. Mittelfristige Kredite und Überziehungskredit werden automatisch am Ende eines Quartals zurückgezahlt und müssen dann ggf. neu aufgenommen werden. Vgl. GuV. Resultiert automatisch aus der Anmietung zusätzlicher Flächen. Vgl. GuV. Vgl. GuV. Vgl. GuV. In der Bilanz gem. 266 HGB werden die Vermögenswerte Ihres Unternehmens dem zur Verfügung stehenden Kapital gegenübergestellt. Auf der Aktivseite finden Sie das Anlage- und das Umlaufvermögen. Demgegenüber stehen auf der Passivseite das Eigenkapital und die Verbindlichkeiten. Aktiv- und Passivseite gleichen sich aus, indem auf der Passivseite entweder der Periodenüberschuß addiert bzw. der Periodenfehlbetrag abgezogen wird. Aktiva Anlagevermögen Aktive Rechnungsabgrenzung (ARA) = Anfangsbestand techn. Anlagen, BGA (Periode X) + Investitionen (Periode X+1) Abschreibungen (Periode X+1). Zahlungen, die in der Vorperiode entstanden sind, die aber erst im nächsten Geschäftsjahr zugeordnet werden können. (Hierzu zählen alle Kosten der Gründung) Passiva Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Gewinnrücklage Verlustvortrag = Grundkapital (Nennwert des ausgegebenen Aktienkapitals). Differenz aus Kaufpreis und Nennwert bei Ausgabe junger Aktien bzw. eingezahltem Beteiligungskapital, das nicht zum gezeichneten Kapital gehört. Kumulierte, nicht ausgeschüttete, bereits versteuerte Periodenüberschüsse der Vorperioden. Kumulierte Verluste aus Vorperioden; diese werden mit späteren Periodenüberschüssen verrechnet (Auswirkungen auf Steuerzahlung in späteren Perioden). Seite 11 von 12

14 9 Marktforschungsbericht Der Marktforschungsbericht enthält wesentliche Entscheidungsdaten der Konkurrenzunternehmen (z.b. Preise, Ausgaben für Werbung / Corporate Identity, Nettoumsätze, Marktanteile usw.). Der Marktforschungsbericht kann eine wichtige Hilfe für Ihre Entscheidungen und bei der Beurteilung Ihrer Strategie sein. 10 Geschäftsberichte der Branche Die Geschäftsberichte der Branche enthalten die Gewinn- und Verlustrechnungen sowie die Bilanzen aller konkurrierenden Unternehmen. Der Bericht ist annähernd identisch mit den Teilnehmerberichten Nr.7 und 8. Es ist somit möglich, einen Überblick über den Erfolg der einzelnen Unternehmen zu bekommen. Planung Die in den Entscheidungen einzugebenden Planungsgrößen werden mit den tatsächlich eingetroffenen Ergebnissen verglichen. Die Abweichung in % wird bewertet. Eine Abweichung von 0% ergibt eine Planungsqualität von 1,0; eine Abweichung von 100% und mehr ergibt eine Planungsqualität von -1,0. Seite 12 von 12

TOPSIM General Management. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation. Version 13.1 Standard-Szenario

TOPSIM General Management. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation. Version 13.1 Standard-Szenario T TOPSIM General Management Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Version 13.1 Standard-Szenario TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1. Entscheidungen... 1 2.

Mehr

TOPSIM easymanagement. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Szenario Outdoorzelte. Version 2.1. TOPSIM easymanagement

TOPSIM easymanagement. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Szenario Outdoorzelte. Version 2.1. TOPSIM easymanagement T TOPSIM easymanagement Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Szenario Outdoorzelte Version 2.1 TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1. Entscheidungen... 1 2. Berichtsanzeige

Mehr

TOPSIM - easymanagement. Teilnehmerhandbuch Teil II Version 1.2. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved.

TOPSIM - easymanagement. Teilnehmerhandbuch Teil II Version 1.2. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. T TOPSIM - easymanagement Teilnehmerhandbuch Teil II Version 1.2 TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1 Planung... 2 2 Leitfaden für die ersten Entscheidungen... 3 2.1

Mehr

TOPSIM - General Management II

TOPSIM - General Management II TOPSIM - General Management II Teilnehmerhandbuch Ausgangssituation Version 12.0 Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen TOPSIM - General Management II Ergebnissituation der COPYFIX AG

Mehr

TOPSIM Biotech. Teilnehmerhandbuch Teil III Marktmodell. Version 2.1. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved.

TOPSIM Biotech. Teilnehmerhandbuch Teil III Marktmodell. Version 2.1. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. T TOPSIM Biotech Teilnehmerhandbuch Teil III Marktmodell Version 2.1 TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1 Ihr Biotech-Unternehmen am Markt... 1 2 Ihre Entscheidungen

Mehr

TOPSIM Car. Teilnehmerhandbuch Teil 2 Erläuterungen. Version 4.1. Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen

TOPSIM Car. Teilnehmerhandbuch Teil 2 Erläuterungen. Version 4.1. Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen TOPSIM Car Teilnehmerhandbuch Teil 2 Erläuterungen Version 4.1 Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Berichte... 3 2.1 Executive Summary 4 2.2 Marktbericht

Mehr

TOPSIM Startup! Produktion. Teilnehmerhandbuch Teil II

TOPSIM Startup! Produktion. Teilnehmerhandbuch Teil II TERTIA Edusoft - Unternehmensplanspiel TOPSIM Startup! Produktion Teilnehmerhandbuch Teil II Ergänzungen zur Phase II: Gründung, Markteintritt und Geschäftstätigkeit Version 3.0 Copyright TERTIA Edusoft

Mehr

TOPSIM Startup! Produktion. Teilnehmerhandbuch Teil II

TOPSIM Startup! Produktion. Teilnehmerhandbuch Teil II UNICON - Unternehmensplanspiel TOPSIM Startup! Produktion Teilnehmerhandbuch Teil II Ergänzungen zur Phase II: Gründung, Markteintritt und Geschäftstätigkeit Version 2.0 Copyright UNICON GmbH M D-72070

Mehr

TOPSIM - easystartup! Teilnehmerhandbuch Teil II Erläuterungen Version 2.2. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved.

TOPSIM - easystartup! Teilnehmerhandbuch Teil II Erläuterungen Version 2.2. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. T TOPSIM - easystartup! Teilnehmerhandbuch Teil II Erläuterungen Version 2.2 TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1 Planung... 2 2 Leitfaden für die ersten Entscheidungen...

Mehr

BO-Cash Unternehmensplanspiel Version 2.83. GRUPPE: Grunddaten --- UNTERNEHMEN: Grunddaten --- PERIODE: 0 --- Seite 1

BO-Cash Unternehmensplanspiel Version 2.83. GRUPPE: Grunddaten --- UNTERNEHMEN: Grunddaten --- PERIODE: 0 --- Seite 1 GRUPPE: Grunddaten --- UNTERNEHMEN: Grunddaten --- PERIODE: 0 --- Seite 1 Protokoll der Unternehmensentscheidungen Marktabhängige Entscheidungen Deutschland Westeuropa USA / Kanada Osteuropa Ausschreibung

Mehr

--> Das externe Rechnungswesen ist das Rechnungswesen an externe Adressaten.

--> Das externe Rechnungswesen ist das Rechnungswesen an externe Adressaten. Fragenkatalog Kosten- und Leistungsrechnung 1) Definieren Sie: a) Betriebliches Rechnungswesen --> Das betriebliche Rechnungswesen ist der Überbegriff für die Bilanzrechnung, die Kosten- und Erlösrechnung,

Mehr

Bilanzgliederung gem. 266 HGB

Bilanzgliederung gem. 266 HGB Bilanzgliederung gem. 266 HGB Änderungen nach dem BilMoG 2009 in blau bzw. durchgestrichen Aktivseite A. Anlagevermögen l. lmmaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und

Mehr

FALLSTUDIE ZU KOSTEN, CASH FLOW und ERFOLGSRECHNUNG. BILANZ AM 1. 1. 2000 Matten - G.m.b.H.

FALLSTUDIE ZU KOSTEN, CASH FLOW und ERFOLGSRECHNUNG. BILANZ AM 1. 1. 2000 Matten - G.m.b.H. 1 FALLSTUDIE ZU KOSTEN, CASH FLOW und ERFOLGSRECHNUNG Am Jahresende 1999 will Herr Kohl die Matten - G.m.b.H. in Münster übernehmen, die ein Stammkapital von o 100.000.-- hat. Die Firma stellt Fußmatten

Mehr

Wenn Sie wissen wollen, wie es geht... Das Ziel des Planspiels

Wenn Sie wissen wollen, wie es geht... Das Ziel des Planspiels Wenn Sie wissen wollen, wie es geht... Das Ziel des Planspiels In der Ausgangssituation beträgt der Gewinn (=Periodenüberschuss) 13 125,00. In den vier Spielperioden sollte jedes Team versuchen insbesondere

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Einkauf in Stück bei Lieferant 1 bis 4 Rohstoffe L 1 L 2 L 3 L 4. Maschinen (Anzahl) Kauf: Verkauf:

Einkauf in Stück bei Lieferant 1 bis 4 Rohstoffe L 1 L 2 L 3 L 4. Maschinen (Anzahl) Kauf: Verkauf: ENTSCHEIDUNGSBLATT UNTERNEHMENSPLANSPIEL SIM-LOG V 20 Unternehmen: EINGABE, TEIL A Einkauf in Stück bei Lieferant 1 bis 4 Rohstoffe L 1 L 2 L 3 L 4 R 1 Notbeschaffung R 2 R 3 R 4 Transport Linie/Charter

Mehr

Schlussbilanz der Periode -1. Unternehmen: Beispielunternehmen Periode: -1

Schlussbilanz der Periode -1. Unternehmen: Beispielunternehmen Periode: -1 Schlussbilanz der Periode -1 Unternehmen: Beispielunternehmen Periode: -1 Aktiva Schlussbilanz Passiva Grundstücke u. Gebäude: 6.000.000 Eigenkapital: 8.937.000 Maschinen: 9.700.000 Langfristige Verbindlichkeiten:

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Excalibur Capital AG ISIN DE007204208. Jahresabschluss. für das Geschäftsjahr 2013

Excalibur Capital AG ISIN DE007204208. Jahresabschluss. für das Geschäftsjahr 2013 Excalibur Capital AG ISIN DE007204208 Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2013 Geschäftsadresse: General-Mudra-Str. 21, 55252 Mainz-Kastel Tel.: 06134/5 67 87-03 Fax: 06134/5 67 87-10 E-Mail: kontakt@excalibur-capital.de

Mehr

TOPSIM easymanagement. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Szenario Outdoorzelte. Version 2.0. TOPSIM easymanagement

TOPSIM easymanagement. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Szenario Outdoorzelte. Version 2.0. TOPSIM easymanagement T TOPSIM easymanagement Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Szenario Outdoorzelte Version 2.0 TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1. Entscheidungen... 1 2. Teilnehmerberichte...

Mehr

Jahresabschluss. 31. Dezember 2012. in EUR. 7P Infolytics AG. Bonner Straße 484-486 50968 Köln Köln-Süd 219 5820 0066

Jahresabschluss. 31. Dezember 2012. in EUR. 7P Infolytics AG. Bonner Straße 484-486 50968 Köln Köln-Süd 219 5820 0066 Jahresabschluss Deckblatt 31. Dezember 2012 in EUR 7P Infolytics AG Bonner Straße 484-486 50968 Köln Köln-Süd 219 5820 0066 13.05.2013 1-8 Bilanz AKTIVA Bereich EUR A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

7.10 Betriebliches Rechnungswesen

7.10 Betriebliches Rechnungswesen Auftragsbearbeitung / Organisation Betriebliches Rechnungswesen/Grundlagen 7.10 Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen der Kostenrechnung Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens Einführung Um das

Mehr

E. Betriebliches Rechnungswesen. I. Überblick

E. Betriebliches Rechnungswesen. I. Überblick E. Betriebliches Rechnungswesen I. Überblick Das betriebliche Rechnungswesen hat die Aufgabe, alle Geld- und Leistungsströme in einem Betrieb wert - als auch mengenmäßig zu erfassen. Also z. B. Bestandsermittlung

Mehr

Die Personalsituation der COPYFIX AG stellt sich in Periode 0 wie folgt dar:

Die Personalsituation der COPYFIX AG stellt sich in Periode 0 wie folgt dar: 3.5 Personal 3.5.1 Personalbestand in der Ausgangsperiode Die Personalsituation der COPYFIX AG stellt sich in Periode 0 wie folgt dar: Kostenstelle Personalendbestand Gehälter in Periode 0 in EUR ohne

Mehr

Vertreterseminar am 21. September Was kann man aus unserem Geschäftsbericht herauslesen?

Vertreterseminar am 21. September Was kann man aus unserem Geschäftsbericht herauslesen? Vertreterseminar am 21. September 2015 Was kann man aus unserem Geschäftsbericht herauslesen? 1 Was ist eigentlich ein Jahresabschluss? Er muss einmal im Jahr erstellt werden (gesetzliche Basis ist das

Mehr

Praxiswissen Geprüfter Handelsfachwirt

Praxiswissen Geprüfter Handelsfachwirt 3.5.1.11 Begriffe im Rechnungswesen: Von Auszahlungen bis Kosten Nun tauchen im Unternehmen ja häufig ganz verschiedene Begriffe auf; neben den Kosten kennen wir die Begriffe Einzahlungen/Auszahlungen,

Mehr

Aufgabe 2 Welche Möglichkeiten zur Verwendung des Jahresüberschusses gibt es für eine Aktienbank? Nennen Sie mindestens 6 Möglichkeiten!

Aufgabe 2 Welche Möglichkeiten zur Verwendung des Jahresüberschusses gibt es für eine Aktienbank? Nennen Sie mindestens 6 Möglichkeiten! Übungsaufgaben Aufgabe 1 Erläutern Sie die Begriffe Jahresüberschuss und Bilanzgewinn! Aufgabe 2 Welche Möglichkeiten zur Verwendung des Jahresüberschusses gibt es für eine Aktienbank? Nennen Sie mindestens

Mehr

Aus vorstehenden Bestandteilen des Jahresabschlusses soll eine Kapitalflussrechnung abgeleitet werden.

Aus vorstehenden Bestandteilen des Jahresabschlusses soll eine Kapitalflussrechnung abgeleitet werden. Aktiva Bilanz zum 31.12.02 (in Mio. ) Passiva 02 01 02 01 A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Sachanlagen 80 90 I. Gezeichnetes Kapital 59 50 II. Finanzanlagen 65 75 II. Kapitalrücklage 36 30 B. Umlaufvermögen

Mehr

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck Jahresabschluss zum 31. Dezember 2010 der Qualitypool GmbH, Lübeck Anlage I Blatt 1 31.12.2010 31.12.2009 Aktiva T T Anlagevermögen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 Sachanlagen 6 6 Finanzanlagen 1.236

Mehr

Sevenval GmbH, Köln. Bilanz zum 31. Dezember 2011

Sevenval GmbH, Köln. Bilanz zum 31. Dezember 2011 I Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Immaterielle Vermögensgegenstände 23.768,71 28.561,22 I. Gezeichnetes Kapital 66.420,00 66.420,00 II. Sachanlagen 154.295,57

Mehr

Stadtwerke Bad Harzburg GmbH

Stadtwerke Bad Harzburg GmbH Stadtwerke Bad Harzburg GmbH Tätigkeitsabschlüsse für Tätigkeiten nach 6 b Abs. 3 S. 1 EnWG für das Geschäftsjahr 2012 Tätigkeitsabschlüsse für Tätigkeiten nach 6 b Abs. 3 S. 1 EnWG (Strommetz) A k t i

Mehr

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012 eine Marke der Bilanz. Bilanz zum 31. Dezember 2012 A K T I V A 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Spielstartinfo. Willkommen beim Unternehmensplanspiel BiZ - Betriebswirtschaft im Zusammenspiel!

Spielstartinfo. Willkommen beim Unternehmensplanspiel BiZ - Betriebswirtschaft im Zusammenspiel! Spielstartinfo Willkommen beim Unternehmensplanspiel BiZ - Betriebswirtschaft im Zusammenspiel! Ihr Team befindet sich zu Beginn des Spiels in der Lage von Führungskräften, die mit dem Management eines

Mehr

8. Cash flow. Lernziele: Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können.

8. Cash flow. Lernziele: Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. 8. Cash flow Lernziele: Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Lernziele Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Der Cash flow gehört zweifelsfrei zu den am

Mehr

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 Aktiva Stand am 2008-12-31 Stand am 2007-12-31 ANLAGEVERMÖGEN 143 065 123 443 Immaterielle Werte 2 984 2 703 Sachanlagevermögen 81 816 69 913 Investitionsimmobilien

Mehr

Kostenrechnung. Kostenrechnung für Metallbetriebe

Kostenrechnung. Kostenrechnung für Metallbetriebe Kostenrechnung Kostenrechnung für Metallbetriebe kapitel 1 In der folgenden Lerneinheit lernen Sie wichtige Grundlagen der Kostenrechnung; leiten Sie mittels eines Betriebsüberleitungsbogens in Kosten

Mehr

Lösung zur EBC*L Musterprüfung 06-06

Lösung zur EBC*L Musterprüfung 06-06 Lösung zur EBC*L Musterprüfung 06-06 Beachten Sie bitte: Die hier ausgearbeiteten Musterlösungen sind unter Umständen nur eine von mehreren möglichen Lösungsvarianten. Zweck dieser Musterlösung ist es,

Mehr

Aufgabe 1: Stelle mit dem Inventar zum 31.12.01 die Schlussbilanz 01 (= Eröffnungsbilanz 02) auf.

Aufgabe 1: Stelle mit dem Inventar zum 31.12.01 die Schlussbilanz 01 (= Eröffnungsbilanz 02) auf. Jahresabschluss Aufgabe 1: Stelle mit dem Inventar zum 31.12.01 die Schlussbilanz 01 (= Eröffnungsbilanz 02) auf. Inventar der MAREBA SPORTS GmbH zum 31.12.2013 (Beträge in EUR) A. Vermögen 1. Unbebaute

Mehr

TOPSIM Startup! Dienstleistung. Teilnehmerhandbuch Teil I Einführung. Version 3.01. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved.

TOPSIM Startup! Dienstleistung. Teilnehmerhandbuch Teil I Einführung. Version 3.01. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. T TOPSIM Startup! Dienstleistung Teilnehmerhandbuch Teil I Einführung Version 3.01 TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 1 1.1 Zum Sinn und Zweck dieses

Mehr

Das Geschäftsjahr 2001. Musterfall. Bernd Schmerschneider Steuerberater

Das Geschäftsjahr 2001. Musterfall. Bernd Schmerschneider Steuerberater Das Geschäftsjahr 21 Musterfall Wie erfolgreich war 21? Das Geschäftsergebnis Euro 25. 2. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Ergebnis vor Steuern 15. 1. Ergebnis der GuV 5. 2 21 Wie hat sich

Mehr

Bilanz zum 31. Dezember 2010

Bilanz zum 31. Dezember 2010 Bilanz zum 31. Dezember 2010 Innocence in Danger Deutsche Sektion e.v. AKTIVA PASSIVA VORJAHR VORJAHR Euro Euro Euro Euro Euro Euro A. Anlagevermögen A. Vereinsvermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Bewegungsbilanz. Beständedifferenzbilanz

Bewegungsbilanz. Beständedifferenzbilanz Bewegungsbilanz Beständedifferenzbilanz Es ist sinnvoll, die Jahresabschlussanalyse durch eine Untersuchung abzurunden, die Einblick gibt, wie das Finanzierungspotential verwendet wurde. Instrument hierfür

Mehr

QIAGEN N.V. KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (ungeprüft)

QIAGEN N.V. KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (ungeprüft) KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (In Tausend $, ausgenommen je Aktie) Drei Monate zum 30. September 2011 2010 288.885 274.317 Umsatzkosten 101.353 93.797 vom Umsatz 187.532 180.520 Betriebsaufwand:

Mehr

schnell und portofrei erhältlich bei

schnell und portofrei erhältlich bei 5 vor IFRS-Grundlagen Endspurt zur Bilanzbuchhalterprüfung Bearbeitet von Martin Weber 1. Auflage 2010. Buch inkl. Online-Nutzung. XII, 94 S. Kartoniert ISBN 978 3 482 63361 4 Wirtschaft > Betriebswirtschaft

Mehr

Prüfungsamt Fachbereich Wirtschaftswissenschaften. 2. Termin Teilprüfung: Handelsrechtlicher Jahresabschluss

Prüfungsamt Fachbereich Wirtschaftswissenschaften. 2. Termin Teilprüfung: Handelsrechtlicher Jahresabschluss U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Diplom-Vorprüfung Matrikel-Nr.: Prüfungsfach: Allgemeine BWL Erstprüfer: Prof. Dr. Gero Hoch Zweitprüfer: Erlaubte Hilfsmittel: (1) Nicht programmierbarer Taschenrechner

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Leitfaden BIMS online Demo. Philipp Aschmann HR//Services Competence Training & Development

Leitfaden BIMS online Demo. Philipp Aschmann HR//Services Competence Training & Development Leitfaden BIMS online Demo Philipp Aschmann HR//Services Competence Training & Development Leitfaden BIMS online Demo Herzlich Willkommen bei BIMS online Demo Wir freuen uns, Sie als Teilnehmer begrüßen

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Übungen Finanzwirtschaft

Übungen Finanzwirtschaft Übungen Finanzwirtschaft Aufgabe 1 Entscheiden Sie bei den folgenden Geschäftsfällen, welche Finanzierungsarten vorliegen. Tragen Sie Ihre Lösung in die Anlage 1 durch Ankreuzen ein. a) Rohstoffeinkauf

Mehr

TOPSIM Global Management. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Version 2.0. Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen

TOPSIM Global Management. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Version 2.0. Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen T TOPSIM Global Management Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Version 2.0 Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis

Mehr

asknet auf einen Blick

asknet auf einen Blick Finanzdaten zum Konzernabschluss 3/2015 asknet auf einen Blick Rohertrag nach Geschäftsbereichen Q1 Q3 2015 (in %) 1 Fokus: ecommerce > 30 Shop-Sprachen 3 Geschäftsbereiche > 30 Shop-Währungen 3 Kontinente

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF MODUL 1 - Kennzahlen - 1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF Studies on Financial Analysis and Valuation Prof. Dr. Heike Langguth Prof. Dr. Rainer Stachuletz

Mehr

B I L A N Z Z U M 31. 12. 2013

B I L A N Z Z U M 31. 12. 2013 B I L A N Z Z U M 31. 12. A K T I V A P A S S I V A A. A N L A G E V E R M Ö G E N A. V E R E I N S V E R M Ö G E N I. S a c h a n l a g e n I. G e w i n n r ü c k l a g e n 1. andere Anlagen, Betriebs-

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

8. Cash flow. Lernziele: Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können.

8. Cash flow. Lernziele: Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. 8. Cash flow Lernziele: Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Lernziele Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Der Cash flow gehört zweifelsfrei zu den am

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung Aufgaben Kapitel 2x

Kosten- und Leistungsrechnung Aufgaben Kapitel 2x Aufgabe 21: Inwieweit und mit welchen Beträgen handelt es sich bei den folgenden Geschäftsvorfällen um: - Kosten (Grundkosten bzw. kalkulatorische Kosten) oder - neutralen Aufwand (betriebsfremd, außerordentlich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Bescheinigung. Bilanz zum 31. Dezember 2011. Kontennachweis zur Bilanz zum 31. Dezember 2011. Anlagenspiegel zum 31.

Inhaltsverzeichnis. Bescheinigung. Bilanz zum 31. Dezember 2011. Kontennachweis zur Bilanz zum 31. Dezember 2011. Anlagenspiegel zum 31. Inhaltsverzeichnis Bescheinigung Bilanz zum 31. Dezember 2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31. Dezember 2011 Anlagenspiegel zum 31. Dezember 2011 Anlagenspiegel nach Konten zum 31. Dezember 2011 Gewinn-

Mehr

Controllingreport Mustermandant Dezember 2005

Controllingreport Mustermandant Dezember 2005 Trend Controllingreport Mustermandant Dezember 25 Erfolg Gesamtleistung 1.366.84,39 1.221.897,75 Wareneinsatz,, Rohertrag 1.366.84,39 1.221.897,75 Gesamtkosten 1.327.423,81 1.24.592,89 Betriebsergebnis

Mehr

für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Kontenrahmen

für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Kontenrahmen Seite 1 Copyright Autor MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Fach: Rechnungswesen Kontenrahmen Rechtsstand: 2011 / 2012 Gesetzliche

Mehr

IVU Traffic Technologies AG

IVU Traffic Technologies AG Konzernbericht nach IFRS über das dritte Quartal des Geschäftsjahres 2009 Berlin, 11. November 2009 Geschäftszahlen 9 Monate 2009 9 Monate 2008 Veränderungen Mio. Mio. Umsatz 24,7 20,4 + 21 % darin enthalten

Mehr

Finanzplanung der Mustergründungs GmbH. Gesamtkapitalbedarf und Finanzierungskennzahlen

Finanzplanung der Mustergründungs GmbH. Gesamtkapitalbedarf und Finanzierungskennzahlen Finanzplanung der Mustergründungs GmbH Modell: Fiktive 5 Jahres-Finanzplanung Zum Inhaltsverzeichnis Firma: Mustergründungs GmbH Dateiname: Musater Finanzplan-(Kanzlei Schenk).xlsm Modellintegrität: Ok

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung

Kosten- und Leistungsrechnung VWA RHEIN-NECKAR/BFW DIPLOMSTUDIENGANG BETRIEBSWIRT (VWA) SCHWERPUNKT G ESUNDHEITSMANAGEMENT - und Leistungsrechnung Dozent: Herr Schäfer/Herr Debski Verfasser: Andreas Ohlmann Vorlesungen am: 24.06.2005

Mehr

GuV, Bilanzen, Cash Flow: So geben Start-ups ihrer Finanzierung ein Gesicht

GuV, Bilanzen, Cash Flow: So geben Start-ups ihrer Finanzierung ein Gesicht Science4Life-Webinar: GuV, Bilanzen, Cash Flow: So geben Start-ups ihrer Finanzierung ein Gesicht Tobias Kirchhoff und Ansgar Wiesemann 17. Februar 2016 www.bcnp-consultants.com Eine Finanzplanung verhindert

Mehr

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse)

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) IFRS visuell: S.57 58 IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) Überblick T A1 A2 A3 A4 A5 A6 Theoretische Einführung Anwendungsbereich Bestimmung der funktionalen Währung I Anwendungsbereich

Mehr

Zusammenfassendes Beispiel zur steuerlichen Gewinnermittlung bei Personenhandelsgesellschaften A/B/C - OHG

Zusammenfassendes Beispiel zur steuerlichen Gewinnermittlung bei Personenhandelsgesellschaften A/B/C - OHG Zusammenfassendes Beispiel zur steuerlichen Gewinnermittlung bei Personenhandelsgesellschaften A/B/C - OHG A. Sachverhalt Gesellschafter: A, B, C, D, E; Beteiligung zu je 20 %; Tätigkeit der OHG: Stahlhandel

Mehr

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 43.254.339 gegenüber Kunden

Mehr

Finanzplan der Stadion GmbH

Finanzplan der Stadion GmbH Finanzplan der Stadion GmbH Plan Plan Ist 2004 2003 2002 Mittelbedarf Investitionen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 0 Grundstücke 0 0 0 - davon Gebäude 0 0 0 Bauten auf fremden Grundstücken 300.000

Mehr

Bilanz Ausgangslage. Summe 685.485.834 Summe 685.485.834

Bilanz Ausgangslage. Summe 685.485.834 Summe 685.485.834 Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 44.467.855 gegenüber Kunden

Mehr

LEBEN SPENDEN - KMT. Fohlenstandgasse 13 2434 Götzendorf a.d. Leitha. Erstellt nach vorgelegten Unterlagen und erteilten Auskünften

LEBEN SPENDEN - KMT. Fohlenstandgasse 13 2434 Götzendorf a.d. Leitha. Erstellt nach vorgelegten Unterlagen und erteilten Auskünften Wirtschaftsjahr: Betr.Nr.: Finanzamt: Steuernummer 2014 214780 Jahresabschluss Fohlenstandgasse 13 2434 Götzendorf a.d. Leitha Erstellt nach vorgelegten Unterlagen und erteilten Auskünften Inhaltsverzeichnis

Mehr

Finanzierung und Investition

Finanzierung und Investition Finanzierung und Investition Innenfinanzierungsstrategien Aufbau von Cash Flow Analysen (Kapitalflussrechnungen) und Handlungsfelder der Innenfinanzierung Prof. Dr. Rainer StachulHetz Corporate Finance

Mehr

Krankenhaus Jahresabschluss nach HGB und KHG (Bilanzanalyse für Betriebsräte, Wirtschaftsausschuss und Aufsichtsrat)

Krankenhaus Jahresabschluss nach HGB und KHG (Bilanzanalyse für Betriebsräte, Wirtschaftsausschuss und Aufsichtsrat) Krankenhaus Jahresabschluss nach HGB und KHG (Bilanzanalyse für Betriebsräte, Wirtschaftsausschuss und Aufsichtsrat) Peter Cremer BÜRO BOCHUM AM HÜLSENBUSCH 54, 44803 BOCHUM Tel.: 0234-3600 735, Fax: 0234-3600

Mehr

Bilanz. GuV = Gewinn und Verlustrechnung. Bilanz

Bilanz. GuV = Gewinn und Verlustrechnung. Bilanz Bilanz Aktiva Vermögen Gesamtheit aller am Betrieb vorhanden Wirtschaftsgüter und Geldanteile Bilanz Kapital Summe aller Schulden eines Unternehmens gegenüber Eigentümern und Gläubigern = Anlagevermögen

Mehr

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB)

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) 84 Zusammengefasster Lagebericht Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) Der Lagebericht der Deutschen Beteiligungs AG und der Konzernlagebericht für das Rumpfgeschäftsjahr

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Peter Gemeinhardt Steuerberater. Schulstr. 9. 95444 Bayreuth. zum 31. Dezember 2014. AVALON Notruf- und Beratungsstelle e.v.

JAHRESABSCHLUSS. Peter Gemeinhardt Steuerberater. Schulstr. 9. 95444 Bayreuth. zum 31. Dezember 2014. AVALON Notruf- und Beratungsstelle e.v. Peter Gemeinhardt Steuerberater Schulstr. 9 95444 Bayreuth JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2014 AVALON Notruf- und Beratungsstelle e.v. Casselmannstr. 15 95444 Bayreuth Finanzamt: Bayreuth Steuer-Nr:

Mehr

Kostenrechnung Dr. Georg Schneider

Kostenrechnung Dr. Georg Schneider Kostenrechnung Dr. Georg Schneider SS 2006 Administration Literatur Diese Folien sind nur zusätzlich zu der auf der Homepage angeführten Literatur und ersetzen diese NICHT! Die vollständigen Beispiele

Mehr

Bilanz Seite 1 01.05.2009, 09:51

Bilanz Seite 1 01.05.2009, 09:51 Bilanz Seite 1 1. Bilanz 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020 Aktiva A10 Anlagevermögen 8.254.978 30.224.483 50.234.613 68.742.708 80.890.625 89.242.604 93.621.966

Mehr

1. Wie ist die dreistufige Erfolgsrechnung aufgebaut? Warum?

1. Wie ist die dreistufige Erfolgsrechnung aufgebaut? Warum? Kurzvorträge Rechnungswesen 1. Wie ist die dreistufige Erfolgsrechnung aufgebaut? Warum? Die Dreistufige Erfolgsrechnung wird zur Erkennung zwischen betrieblichen, betriebsfremden, sowie ausserordentlichen

Mehr

Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015

Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015 Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015 Inhalt - Konzern-Quartalsbericht - Konzernbilanz - Konzern G&V / Gesamtergebnisrechnung - Eigenkapitalveränderungsrechnung - Kapitalflussrechnung

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant JAHRESABSCHLUSS auf den 31. Dezember 2006 der Firma Mustermandant INHALT I. Bilanz...1 II. Gewinn- und Verlustrechnung...3 III. Anhang 1. Kontennachweis zur Bilanz...4 2. Kontennachweis zur Gewinnund Verlustrechnung...6

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

CCH Immobilien GmbH & Co. KG, Hamburg (vormals: Kronen tausend907 GmbH & Co. Vorrats KG, Berlin)

CCH Immobilien GmbH & Co. KG, Hamburg (vormals: Kronen tausend907 GmbH & Co. Vorrats KG, Berlin) CCH Immobilien GmbH & Co. KG, Hamburg (vormals: Kronen tausend907 GmbH & Co. Vorrats KG, Berlin) Bilanz zum 31. Dezember 2013 AKTIVA PASSIVA Stand am Eröffnungsbilanz Stand am Eröffnungsbilanz 31. Dezember

Mehr

Integration betriebsspezifisch relevanter Kosten- und Nutzenarten ins betriebliche Rechnungswesen

Integration betriebsspezifisch relevanter Kosten- und Nutzenarten ins betriebliche Rechnungswesen Integration betriebsspezifisch relevanter Kosten- und Nutzenarten ins betriebliche Rechnungswesen Was ist das Rechnungswesen? Informationsinstrument für:es Unternehmens für: Management Aufsichtsrat Eigentümer

Mehr

Jahresabschluss zum 31. 12. 2014

Jahresabschluss zum 31. 12. 2014 Jahresabschluss zum 31. 12. Verein "Freier Rundfunk Salzburg" Radiofabrik Ulrike-Gschwandtner-Straße 5 A-5020 Salzburg Finanzamt: Salzburg-Stadt Steuer-Nr.: 140/7682-22 Erstellt anhand der vorgelegten

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

Der Businessplan Die Unterlagen

Der Businessplan Die Unterlagen Die einzureichenden Unterlagen 1. Ihr Businessplan mit folgenden Bausteinen: Ihr Profil und das Ihrer Firma Der geeignete Standort Produkt- und Leistungsangebot Markt- und Brancheneinschätzung Konkurrenzanalyse

Mehr

Entnommen aus: Meyer, Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht, NWB Verlag, 26. Auflage 2015. ÿ nwb STUDIUM

Entnommen aus: Meyer, Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht, NWB Verlag, 26. Auflage 2015. ÿ nwb STUDIUM Meyer, Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht - Arbeitshilfen 26.. Auflage 2015 - Um Ihnen die Lösung der Aufgaben zu erleichtern, wurden für einzelne Aufgaben Arbeitshilfen entwickelt, die Sie aufrufen

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Hier beginnt Alternative A

Hier beginnt Alternative A - 1 - Hier beginnt Alternative A Aufgabe A 1 9 Aufgabe A 1: Bilden von Buchungssätzen Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen: 1. Es werden 2.000,- Euro aus der Kasse entnommen und

Mehr

- ANSICHTSEXEMPLAR - - Dieser Jahresabschluss ist ausschließlich in Papierform maßgeblich - PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg

- ANSICHTSEXEMPLAR - - Dieser Jahresabschluss ist ausschließlich in Papierform maßgeblich - PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 - ANSICHTSEXEMPLAR - Ausfertigung von I Anlagen 1 JAHRESABSCHLUSS 1.1 Bilanz zum 31. Dezember 2012 1.2 Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

Technischer Fachwirt:

Technischer Fachwirt: IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, KLR Seite 1 Technischer Fachwirt: Kosten-Leistungsrechnung, Skript 2 Inhalt Kostenartenrechnung IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, KLR Seite 2 Kostenartenrechnung

Mehr

SCHUL/BANKER 2015/2016 Fahrplan: Ergebnisse berechnen

SCHUL/BANKER 2015/2016 Fahrplan: Ergebnisse berechnen SCHUL/BANKER 2015/2016 Fahrplan: Ergebnisse berechnen Liebes Team, Entscheidungen zu planen, ist eine Herausforderung. Doch gewusst wie, können Sie schnell Planrechnungen für Ihre Entscheidungen erstellen.

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 53 Update: Voraussichtlicher Veranstaltungsplan VL Datum

Mehr

Anwenden des Aktualisierungsservices

Anwenden des Aktualisierungsservices 2 Rechnungswesen Aktualisierungsservice 2/2013 Anwenden des Aktualisierungsservices Legen Sie die aufgeführten Textpassagen neben Ihre Formelsammlung (Auflagen von 2012) und vergleichen Sie. Notwendige

Mehr

Entscheidungsbericht. Periode 4. Andreas Kuntz. Christian Schwerdtfeger. Julian Crispo. Matthias Folz. Sascha Reichert

Entscheidungsbericht. Periode 4. Andreas Kuntz. Christian Schwerdtfeger. Julian Crispo. Matthias Folz. Sascha Reichert Entscheidungsbericht Periode 4 Andreas Kuntz Christian Schwerdtfeger Julian Crispo Matthias Folz Sascha Reichert Entscheidungsbericht Periode 4 Seite 2 von 10 1 FRAGEN UND AUFGABEN 1.1 STIMMTEN DIE LETZTEN

Mehr

Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können.

Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Cash flow Feinlernziele: Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Der Cash flow gehört zweifelsfrei zu den am häufigsten

Mehr

UNTERNEHMENSZIELE UND KENNZAHLEN

UNTERNEHMENSZIELE UND KENNZAHLEN BEREICH UNTERNEHMENSZIELE UND KENNZAHLEN Groblernziele EBC*L STUFE A Lernzielkatalog Die wichtigsten Ziele des Unternehmens erläutern Kennzahlen, die diesen Unternehmenszielen entsprechen, erläutern und

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 2.680,00

Mehr

Grundzüge der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre

Grundzüge der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre III. Kostenrechnung Als Kosten bezeichnet man all jenen Verbrauch an Produktionsfaktoren, der für die betriebliche Leistungserstellung notwendig ist. 1. Aufgaben und Funktionen Aufgabe der Kostenrechnung

Mehr