Ruhr-Universität Bochum Prof. Dr. med. S. Kotterba Dienstort: Ammerland - Klinik Abt. Neurologische Klinik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ruhr-Universität Bochum Prof. Dr. med. S. Kotterba Dienstort: Ammerland - Klinik Abt. Neurologische Klinik"

Transkript

1 Ruhr-Universität Bochum Prof. Dr. med. S. Kotterba Dienstort: Ammerland - Klinik Abt. Neurologische Klinik Fatigue und Tagesschläfrigkeit bei Patienten mit schubförmig remittierender Multipler Sklerose (RR-MS) unter Therapie mit Interferon beta-1a (Avonex ) Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Medizin einer Hohen Medizinischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum vorgelegt von Dr. theol. Romana Gerhard aus Essen 2009

2 Dekan: Prof. Dr. med. G. Muhr Referent: Prof. Dr. med. S. Kotterba Korreferent: PD Dr. med. D. Woitalla Tag der Mündlichen Prüfung:

3 Abstract Dr. Gerhard, Romana Fatigue und Tagesschläfrigkeit bei Patienten mit schubförmig remittierender Multiplen Sklerose (RR-MS) unter Therapie mit Interferon beta-1a (Avonex ) Problem Viele Patienten mit Multipler Sklerose beklagen vermehrte Tagesschläfrigkeit und Fatigue. Anhand spezifischer Fragebögen können die Symptome von den Patienten differenziert werden. Tagesschläfrigkeit und Fatigue können isoliert als Krankheitssymptom oder als Nebenwirkung einer medikamentösen Therapie mit Interferonen auftreten. Verbunden mit diesen Symptomen ist häufig eine verminderte Lebensqualität der Betroffenen im Vergleich mit Gesunden. Bisher gibt es keine Untersuchungen, wie der Verlauf der Symptome unter Therapie mit Interferon-beta-1A (Avonex ) ist. Methode Die Studie wurde an 30 Patienten (20 Frauen und 10 Männer mit einem Altersdurchschnitt von Jahren ±10.44) durchgeführt, die an RR-MS (schubförmig verlaufender MS) erkrankt waren. Bei 19 Patienten konnte eine Folgeuntersuchung im Abstand von im Durchschnitt Tagen (±35.91) durchgeführt werden. Mittels gängiger Scores (Expanded Disability Status Scale und Multiple Sclerosis Functional Composite) wurde der Grad der Behinderung konstatiert. Sowohl vor als auch nach einer mindestens sechsmonatigen Interferon- Therapie wurden spezifische Fragebögen zu Tagesschläfrigkeit, Fatigue und Lebensqualität eingesetzt (Epworth Sleepiness Scale, Fatigue Severity Scale, Modifizierte MS-Fatigue-Skala, Hospital Anxiety and Depression Scale, Functional Outcome of Sleep Questionnaire, Short-Form-36 Health Survey). Ergebnis Die Auswertung der Ergebnisse vor und nach medikamentöser Therapie zeigte, dass die Patienten initial und nach durchschnittlich sechsmonatiger Therapie nicht unter vermehrter Tagesschläfrigkeit, jedoch unter tendenziell vermehrter Fatigue litten. Im Vergleich mit einer Normgruppe wiesen die Patienten eine verminderte Lebensqualität auf. Angst und Depressionen waren stets im Normbereich, die kognitiven Fähigkeiten zeigten eine Verbesserung. Diskussion In der vorliegenden Studie konnte nachgewiesen werden, dass sich in den ersten Monaten nach Beginn einer Interferontherapie mit Interferon-beta 1a (Avonex ) insbesondere die Fatigue noch verschlechtern kann. Da Fatigue multifaktorielle Ursachen hat und gerade zu Beginn der Erkrankung häufig Fatigue beklagt wird, ist dieses Ergebnis nicht allein auf die Medikation zurückzuführen. Insbesondere der Einfluss der Schlafqualität muss noch dezidierter evaluiert werden. Die Daten hinsichtlich der Lebensqualität blieben stabil, die kognitiven Parameter verbesserten sich. Angesichts der kleinen Patientengruppe und der kurzen Beobachtungsdauer ist keine generelle Aussage zu treffen. Langfristige Beobachtungen müssen folgen. Die Verbesserung der kognitiven Parameter zeigt jedoch an, dass Fatigue und Lebensqualität bei RRMS-Patienten durch den Einsatz kognitiv orientierter Verhaltenstherapien verbessert werden können.

4 Inhaltsverzeichnis I. Einleitung Multiple Sklerose Definition Epidemiologie Pathophysiogie Verlaufsformen Symptome Diagnostik Therapie Interferon-ß Allgemeines und Studien Nebenwirkungen Interferon ß-1a (Avonex ) Andere Therapieoptionen Therapie der Nebenwirkungen Fatigue und Tagesschläfrigkeit Fragestellung 25 II. Material und Methoden Patientenkollektiv Messinstrumente Expanded Disability Status Scale (EDSS) Multiple Sclerosis Functional Composite (MSFC) Timed 25 Foot Walk (w25) Hole Peg Test (9-HPT) Paced Auditory Serial Addition Test (PASAT) Epworth Sleepiness Scale (ESS) Fatigue Severity Scale (FSS) Modified Fatigue Impact Scale (MFIS) Hospital Anxiety and Depression Scale (HADS) Functional Outcome of Sleep Questionnaire (FOSQ) Short Form-36 Health Survey (SF-36) Statistik 34 4

5 III. Ergebnisse t-tests Gesamtgruppe Expanded Disability Status Scale (EDSS) Multiple Sclerosis Functional Composite (MSFC) Timed 25 Foot Walk (w25) Hole Peg Test (9-HPT) Paced Auditory Serial Addition Test (PASAT) MSFC gesamt Epworth Sleepiness Scale (ESS) Fatigue Severity Scale (FSS) Modified Fatigue Impact Scale (MFIS) MFIS - physisch MFIS - kognitiv MFIS - psychosozial MFIS gesamt Hospital Anxiety and Depression Scale (HADS) HADS Angst HADS Depression Functional Outcome of Sleep Questionnaire (FOSQ) FOSQ - Aktivitätsniveau FOSQ - Vigilanz FOSQ - Intimität und sexuelle Beziehungen FOSQ - Allgemeine Leistungsfähigkeit FOSQ - Soziale Auswirkungen FOSQ - gesamt Short Form-36 Health Survey (SF-36) SF-36 - Physische Funktionsfähigkeit SF-36 - Physische Rollenfunktion SF-36 - Körperliche Schmerzen SF-36 - Generelle Gesundheit SF-36 - Vitalität SF-36 - Soziale Funktionsfähigkeit SF-36 - Emotionale Rollenfunktion SF-36 - Psychische Gesundheit SF-36 - Physische Gesundheit 50 5

6 SF-36 - Psychische Gesundheit (Summenskala) t-tests Untergruppe Expanded Disability Status Scale (EDSS) Multiple Sclerosis Functional Composite (MSFC) Timed 25 Foot Walk (w25) Hole Peg Test (9-HPT) Paced Auditory Serial Addition Test (PASAT) MSFC gesamt Epworth Sleepiness Scale (ESS) Fatigue Severity Scale (FSS) Modified Fatigue Impact Scale (MFIS) MFIS - physisch MFIS - kognitiv MFIS - psychosozial MFIS gesamt Hospital Anxiety and Depression Scale (HADS) HADS Angst HADS Depression HADS Angst: Einteilung nach dem Schweregrad HADS-Depression: Einteilung nach dem Schweregrad Functional Outcome of Sleep Questionnaire (FOSQ) FOSQ Aktivitätsniveau FOSQ Vigilanz FOSQ - Intimität und sexuelle Beziehungen FOSQ - Allgemeine Leistungsfähigkeit FOSQ - Soziale Auswirkungen FOSQ gesamt FOSQ- Vergleich mit einer Normgruppe Short Form-36 Health Survey (SF-36) SF-36 - Physische Funktionsfähigkeit SF-36 - Physische Rollenfunktion SF-36 - Körperliche Schmerzen SF-36 - Generelle Gesundheit SF-36 Vitalität SF-36 - Soziale Funktionsfähigkeit 68 6

7 SF-36 - Emotionale Rollenfunktion SF-36 - Psychische Gesundheit SF-36 - Physische Gesundheit SF-36 - Psychische Gesundheit (Summenskala) Vergleich des SF-36 mit einer Normgruppe Signifikante Änderungen Korrelationen 75 IV. Diskussion Tagesschläfrigkeit und Fatigue Auswertung und Diskussion der Ergebnisse Expanded Disability Status Scale (EDSS) Multiple Sclerosis Functional Composite (MSFC) Epworth Sleepiness Scale (ESS) Fatigue Severity Scale (FSS) Modified Fatigue Impact Scale (MFIS) Hospital Anxiety and Depression Scale (HADS) Functional Outcome of Sleep Questionnaire (FOSQ) Short Form Health Survey (SF-36) Zusammenfassende Beurteilung und Ausblick 87 V. Zusammenfassung 90 VI. Literaturverzeichnis 91 VII. Anhang 113 IX. Danksagung X. Lebenslauf 7

8 Verzeichnung der Abkürzungen Abb. Abbildung AEP Akustisch evozierte Potentiale DGN Deutsche Gesellschaft für Neurologie EDSS Expanded Disability Status Scale ESS Epworth Sleepiness Scale FOSQ Functional Outcome of Sleep Questionnaire FSS Fatigue Sleepiness Scale 9-HPT 9-Hole Peg Test HADS The Hospital Anxiety and Depression Scale IFN Interferon IL Interleukin i.m. intramuskulär MEP Motorisch evozierte Potentiale MSFC Multiple Sclerosis Functional Composite MSTKG Multiple Sklerose Therapie Konsensus Gruppe MFIS Modified Fatigue Impact Scale MS Multiple Sklerose MW Mittelwert N. Nervus PASAT Paced Auditory Serial Addition Test PLM progressive multifokale Leukenzephalopathie PPMS Primär Progrediente Multiple Sklerose RRMS Relapsing-Remitting Multiple Sclerosis s.c. subcutan SD Standardabweichung sec. Sekunden SF-36 Short-Form-36 Health Survey SPMS Sekundär Progrediente Multiple Sklerose SSEP Somato-sensorisch evozierte Potentiale Tab. Tabelle TNF Tumornekrosefaktor VEP Visuell evozierte Potentiale WHO World Health Organization 8

9 w25 ZNS Timed 25 Foot Walk Zentrales Nervensystem 9

10 I. Einleitung 1. Multiple Sklerose 1.1. Definition Die Multiple Sklerose (synonym Enzephalomyelitis disseminata ) ist in Europa eine der häufigsten neurologischen Erkrankungen des jungen und mittleren Erwachsenenalters, welche schon früh zu Behinderungen und bei 33% der Patienten zu vorzeitiger Berentung führt. Es handelt sich um eine entzündliche, demyelinisierende Autoimmunerkrankung des Zentralen Nervensystems, die vorwiegend die weiße Substanz befällt Epidemiologie Weltweit sind etwa 2,5 Mio. Menschen von der Krankheit betroffen, in Deutschland sind es ca. 149 Erkrankte pro Einwohner (Hein und Hopfenmüller, 2000). Die Inzidenz wird mit etwa 3 bis 7 von Einwohnern, die Prävalenz mit 30 bis 60 von Einwohnern angegeben (Poeck und Hacke, 2006). Den Ergebnissen des deutschen MS-Registers zufolge, beträgt die mittlere Zeit vom Auftreten von ersten Symptomen bis zur Diagnosestellung 3,4 Jahre. Frauen sind 1,3 bis 3,1 mal häufiger betroffen als Männer (Gold und Rieckmann, 2004). Bei Männern tritt die Erkrankung in höherem Lebensalter auf als bei Frauen und nimmt in der Regel einen schwereren Verlauf (Dressel, 2000). Der Erkrankungsgipfel liegt zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr. Die Multiple Sklerose ist eine Erkrankung, die ein deutliches Nord-Süd- bzw. Kalt- Warm- Gefälle aufweist. Die Häufigkeit steigt mit zunehmendem Abstand zum Äquator hin an. Wandert eine Person vor Beginn ihrer Pubertät in ein anderes Land aus, wird die Prä-valenz des neuen Einwanderungslandes angenommen. Wandert jemand nach der Pubertät in ein Land mit höherer Prävalenz aus, bleibt das Erkrankungsrisiko niedriger. Bei verschiedenen Bevölkerungsgruppen findet sich eine unterschiedlich hohe Prävalenz; besonders ausgeprägt ist das Auftreten einer MS innerhalb der kaukasischen Bevölkerung. Eine genetische Disposition wird angenommen, jedoch ist bisher kein spezifischer Genlocus gefunden worden. 10

11 In Familienstudien zeigte sich eine höhere Prävalenz bei Verwandten von erkrankten Personen um das 20-50fache. Die Konkordanzrate monozygoter Zwillinge liegt bei 20-30% (Willer et al., 2003), die von dizygoten Zwillingen bei 3-5% (Ebers et al., 2004) Pathophysiologie Pathophysiologisch gibt es verschiedene Modelle zur Entstehung der Erkrankung. Nach einem Modell kommt es zu einer Aktivierung autoreaktiver T-Lymphozyten mit Durchwanderung der Blut- Hirnschranke. Dies hat eine lokale Antigen-Präsentation mit Stimulation entzündungsfördernder Zytokine wie TNF und IFÄ zur Folge. Dadurch werden zelluläre Bestandteile des Immunsystems aktiviert. Die Schädigung der Myelinscheiden entsteht durch Zytokine, zytotoxische Zellen, Entzündungsmediatoren und Autoantikörper (Poeck und Hacke, 2006, Gold und Rieckmann, 2004). Prädilektionsstellen der Plaques sind Sehnerven, Balken, Hirnstamm, Kleinhirn, Pyramidenbahn, Hinterstränge und 4. Ventrikel. Man kann von unterschiedlichen pathogenetischen Ursachen (Subtypen) ausgehen (Gold et al., 2005) Verlaufsformen Man unterscheidet bei der MS verschiedene Verlaufsformen. Es gibt eine schubförmige (RR-MS), eine primär progrediente (PP-MS), eine schubförmig-progrediente und sekundär progrediente (SP-MS) Verlaufsform, wobei letztere aus der schub-förmigen Verlaufsform entstehen. Ein Schub ist als neurologische Störung definiert, die ein demyelinisierendes und entzündliches Korrelat aufweist. Die Dauer der Symptome muss mindestens 24 Stunden betragen. Dabei werden sensible Missempfindungen durch Änderung der Körpertemperatur (Uhthoff-Phänomen) ausgeschlossen (Kahmann et al., 2004). Der Abstand zu einem vorausgegangenen Schub muss mindestens 30 Tage betragen. Bei über 80% der Patienten beginnt die MS mit einem schubförmigen Verlauf. Innerhalb von 6-8 Wochen bildet sich bei den meisten die Symptomatik zurück. Wenn die Beschwerden über 6 Monate persistieren, sinkt die Rückbildungswahrscheinlichkeit auf unter 5% (Ellison et al., 1994). 11

12 Unbehandelt kommt es bei ungefähr 40% der Patienten nach 10 Jahren zu einer sekundären Progredienz (sekundär progrediente Verlaufsform, MSTKG, 2004). Ein geringer Teil der Patienten leidet nicht an Schüben, sondern weist eine kontinuierliche Zunahme neurologischer Symptome auf (primär progredienter Verlauf) Symptome Häufige Frühsymptome der MS sind Sehstörungen (Optikus- und Bulbärneuritis, Okulomotoriusstörungen), Paresen, Parästhesien, Blasenstörungen und Kleinhirnfunktionsstörungen (McDonald et al., 1999). Im Verlauf der Erkrankungen kommen diese Symptome wiederholt vor. Typischerweise treten gerade zu Beginn eines neuen Schubes unspezifische Allgemeinbeschwerden wie Müdigkeit und Erschöpfung auf (Gold und Rieckmann, 2004). Bei ca. 50% aller Erkrankten zeigen sich kognitive Einbussen, die bereits in der Frühphase der Krankheit auftreten und eine deutliche Einschränkung der Lebensqualität darstellen können (Krupp et al., 2000, Engel et al., 2005, Hildebrandt 2003, Fischer et al., 2000, Bensa et al., 2006, Nocentini et al., 2006). Bei ca. 10% der Patienten wird im Laufe der Krankheit ein dementieller Abbau diagnostiziert (Gilchrist und Creed, 1994, Comi et al., 1995, Amato et al., 2001). Die Ausprägung der kognitiven Einbussen scheint dabei von der Verlaufsform abzuhängen: bei der RR-MS ist sie geringer ausgeprägt als bei der PP-MS und SP- MS (Huijbregts et al., 2004) Diagnostik Zur Diagnostik einer MS gehört insbesondere eine genaue Anamnese, welche Rückschlüsse auf Frühsymptome der Krankheit, wie z.b. Parästhesien oder Sehstörungen, erlaubt. Zur Zusatzdiagnostik gehören Evozierte Potentiale (AEP, VEP, SSEP und MEP). Hier können durch pathologische Befunde wie Latenzverzögerungen und Amplitudenminderungen Hinweise auf Entmarkungen der zentralnervösen Bahnen gewonnen werden. Ferner wird die Diagnose durch bildgebende Verfahren gestützt, im Falle der MS ist hierzu eine kranielle und spinale MRT erforderlich. Bei diesem Verfahren ist eine 12

13 genaue Differenzierung zwischen grauer und weißer Substanz möglich. Diese erlaubt den Nachweis der Dissemination von Läsionen, insbesondere auch im klinischen Verlauf (Barkhof et al., 1997, Tintore et al., 2000). Die Anreicherung von Gadolinium in entzündeten Bereichen ermöglicht eine Unterscheidung zwischen älteren und frischen Herden. Typische Prädilektionsstellen liegen periventrikulär, im Bereich des Balkens, kortiko-subkortikal, am kalloseptalen Übergang, infratentoriell und im Verlauf des N. opticus. Schließlich gehört zu der Diagnostik eine Liquorpunktion dazu. Hier ist der Nachweis oligoklonaler Banden für die Diagnose Multiple Sklerose wegweisend. Bei 98% der MS-Patienten ist eine intrathekale IgG-Synthese im Liquor nachweisbar. Der laborchemische Nachweis einer intrathekalen IgG-Synthese erfolgt durch das Auftreten oligoklonaler Banden in der isoelektrischen Fokussierung (Andersson et al., 1994). In der folgenden Abbildung sind Beispiele für Bandenmuster in Liquor und Serum dargestellt. Abb. 1: Bandenmuster im Liquor (CSF cerebrospinal fluid) und Serum (S) (nach Reiber, 2006) Typ 1: Keine Banden in Liquor und Serum Typ 2: Oligoklonale IgG-Banden im Liquor, nicht im Serum. Interpretation: Intrathekale IgG- Synthese Typ 3: Oligoklonale Banden im Liquor und zusätzlich identische oligoklonale Banden im Liquor und Serum Typ 4: Übereinstimmende oligoklonale Bandenmuster in Liquor und Serum. Interpretation: Keine intrathekale IgG-Synthese, aber systemische Immunreaktion Typ 5: Monoklonales Bandenmuster in Liquor und Serum. Interpretation: Systemische Paraproteinämie 13

14 Wichtig ist ferner der mittels einer Liquoruntersuchung erfolgte Ausschluss einer viralen Erkrankung (z.b. einer Borreliose). Im Rahmen der Diagnostik sind Tests von Bedeutung, die Angaben über die Schwere der Krankheit zulassen, da durch diese die Einschränkungen im Alltagsleben feststellbar sind und objektiviert werden. Zu diesen Tests zählen beispielsweise die Expanded disability status scale (EDSS; Kurtzke, 1983) und die Multiple-Sclerosis-Functional-Composite-scale (MSFC; Cutter et al., 1999, Cohen et al., 2001, Schwid et al., 2002). Solche Tests sollten initial und im Verlauf mindestens einmal pro Jahr wiederholt werden (MSTKG, 2004). Die aktuellen Diagnosekriterien der MS werden nach McDonald et al., 2001 beschrieben und 2005 revidiert (Polman et al., 2005): Tab. 1: Diagnosekriterien der MS nach McDonald 2005 klinisch (Schübe) objektive Läsionen zusätzliche Bedingungen >2 >2 keine >2 1 örtliche Dissemination nur im MRT oder positiver Liquor und mindestens zwei MS-charakteristische Läsionen im MRT oder ein weiterer klinischer Schub in anderer ZNS-Lokalisation 1 >2 zeitliche Dissemination nur im MRT oder zweiter klinischer Schub 1 1 örtliche Dissemination im MRT oder positiver Liquor und mindestens zwei MS-charakteristische Läsionen im MRT + zeitliche Dissemination im MRT oder zweiter klinischer Schub 0 positiver Liquor (primär progredient) + örtliche Dissemination belegt durch mindestens neun T2-Läsionen im kraniellen MRT oder mindestens zwei spinale Läsionen oder vier bis acht kranielle und eine spinale Läsion + zeitliche Dissemination im MRT oder kontinuierliche Progression länger als ein Jahr 14

15 Die Frühsymptome können sich im Laufe der Zeit wiederholen und an Stärke zunehmen. Im Verlauf kann es zu zunehmenden spastischen Gangstörungen und progredienten zerebellären Symptomen kommen Therapie Eine kausale Therapie wurde für die Multiple Sklerose bisher noch nicht gefunden. Ebenso wenig können bereits bestehende Schäden wieder repariert werden. Möglich ist jedoch eine Schubprophylaxe, die mittels entsprechender Medikamente das Auftreten eines neuen Krankheitsschubes hinauszögert. Die Therapie des akutes Schubes beinhaltet die hochdosierte Gabe von Glukokortikosteroiden (MSTKG, 2002, Goodin et al., 2002, Kleiter et al., 2004). Eine Prophylaxe mit immunmodulierenden Medikamenten wird bereits nach dem ersten Schub empfohlen (MSTKG, 2002, Leitlinien der DGN, 2008). Dazu gehören Interferone, Glatirameracetat, Immunglobuline und Natalizumab. Der frühzeitige Beginn einer immunmodulatorischen Therapie erscheint sinnvoll, da ein Fortschreiten der Erkrankung verzögert wird (Limmroth und Kastrup, 2003) Interferon-Ä Allgemeines und Studien Bei den Interferonen handelt es sich um Glykoproteine, die in menschlichen und tierischen Zellen gebildet werden und antivirale, immunmodulatorische und antiproliferative Eigenschaften besitzen. Sie gehören zur Familie der Zytokine. Inzwischen sind mehr als 20 Interferone bekannt, die in Interferone vom Typ 1 (alpha, beta und omega) und vom Typ 2 (gamma) unterteilt werden. Für die Behandlung der RR-MS sind drei Interferon Å-Präparate zugelassen: Betaferon (Interferon Å-1b), Rebif und Avonex (Interferon Å-1a). Vom Wirkmechanismus her leistet Studien zufolge das Interferon-Å folgendes: - Unterdrückung des schubauslösenden Zytokin IFN-Ä (Giacomini et al., 1988), - Reduktion der Wanderung von Lymphozyten (Leppert et al., 1996) - Reduktion der Expression von Aktivierungsmarkern auf Immunzellen (Ling et al., 1985) - Minderung der Aktivität von Metalloproteasen (Leppert et al., 1996) - Aktivierung der supprimierenden Funktion von T-Zellen (Noronha et al., 1993) 15

16 - Induktion von IL-10, IL-4 und Adhäsionsmolekülen (Rieckmann und Toyka, 1998) - Verbesserung der phagozytotischen Abräumreaktion von apoptotischen Fragmenten (Chan et al., 2003) - Modulierung der Chemokinfreisetzung (Comabella et al., 2002). Insgesamt gibt es mehrere große Therapiestudien, welche die verschiedenen Interferone untersucht haben. Dabei zeigte sich, dass nach Beginn der Therapie mit einer Latenzzeit von 6-8 Wochen bis zum Erreichen eines therapeutischen Effektes zu rechnen ist (Gold et al., 2002). Der therapeutische Nutzen der immunomodulatorischen Therapie kann erst nach Ablauf von frühestens sechs Monaten abgeschätzt werden (Leitlinien der DGN, 2008). Interferon Å-1a liegen als i.m.-präparat (Avonex ) oder zur subkutanen Verabreichung vor (Rebif ). Multizentrische Studien haben die Effektivität von Interferon Å-1a und Interferon Å- 1b untersucht. So wurden 372 Patienten mit 8 Mio. IE IFN-Å1b (Betaferon ) alle 2 Tage s.c. oder mit einem Placebo behandelt. 301 Patienten bekamen 6 Mio. IE Interferon Å-1a (Avonex ) einmal pro Woche i.m. oder ein Placebo. In der sog. PRIMS-Studie (Prevention of Relapses and Disability by IFN-Å1a subcutaneously in Multiple Sclerosis) wurden 560 Patienten eingeschlossen, welche mit 2 Dosierungen von IFN-Å1a (Rebif ) oder einem Placebo behandelt wurden. Bei allen Studien zeigte sich, dass nach zweijähriger Behandlung die Schubfrequenz deutlich abgenommen hatte. Bei IFN-Å1b konnte eine Reduktion der Schwere der Schübe bewiesen werden. Es wurde eine höhere Wirksamkeit von IFN-Å1b und Glatirameracetat bei der Behandlung der RRMS beschrieben (Khan et al., 2001). In den MRT Kontrolluntersuchungen hatte die Krankheitsaktivität um 50-80% abgenommen, nach 5 Jahren Hochdosistherapie nahm die Läsionsfläche im MRT in den Placebogruppen um 30,2% zu, während sie in der Gruppe, die mit IFN-Å1b behandelt wurde, nur um 3,6% zunahm. In der EVIDENCE (for Interferon Dose Effect: European North American Compa- 16

17 rative Efficacy) -Studie wurde RebifÇ in einer Dosierung von 3x44Ég mit AvonexÇ in einer Dosierung von 1x30Ég 1x wöchentlich i.m. verglichen (Traboulsee et al., 2008). Allerdings handelte es sich hier um eine einfach verblindete Studie, bei der die Patienten wussten, welches Präparat sie sich applizierten. Nach 24 Wochen waren unter der Therapie mit RebifÇ 74,9% der Patienten schubfrei, unter der Therapie mit AvonexÇ 63,3%. Bei den mit RebifÇ behandelten Patienten konnten weniger Läsi-onen im MRT nachgewiesen werden, die Patienten unter AvonexÇ- Therapie zeigten dagegen weniger injektionsbedingte Nebenwirkungen und Antikörperbildungen (Panitch et al., 2002). In der INCOMIN (Independent Comparison of Interferons) -Studie wurde BetaferonÇ (8 IE/2d s.c.) mit AvonexÇ (30Ég/1x/w i.m.) bei 188 Patienten verglichen (Durelli et al., 2002). Unter BetaferonÇ waren nach 24 Monaten 51% der Patienten noch schubfrei, unter AvonexÇ waren es 36%. In den MRT- Untersuchungen hatten unter BetaferonÇ 55%, unter AvonexÇ 26% der Patienten keine neuen Läsionen. Andere Studien untersuchten die Wirkung der sofortigen Gabe von IFN nach dem ersten Schub, hier sind die CHAMPS (Controlled High Risk Subject Avonex Multiple Sclerosis Prevention Study) -Studie (AvonexÇ 30Ég 1x/w i.m.) und die ETOMS (Early Treatment Of Multiple Sclerosis) -Studie (RebifÇ 22Ég 1x/w s.c.) zu nennen. Beide ergaben, dass das Risiko eines zweiten Schubes signifikant um neun Monate herausgezögert werden kann (Jacobs et al., 2000) Nebenwirkungen Durch die Behandlung mit Interferonen kann es zu einer Expression von Interferon-Rezeptoren kommen (Oliver et al., 2007). Ferner ist mit zahlreichen Nebenwirkungen zu rechnen, wobei diese allerdings seltener als erwartet auftreten. Schwere Nebenwirkungen sind äußerst selten (Jacobs et al., 1996), darunter ist das Auftreten eines Capillary-Leak-Syndromes bei monoklonaler Gammopathie unter Interferon beta-therapie zu nennen. Ferner kann es zu Immunthyreoiditiden kommen, so dass bei vermehrter B-Zell- Aktivität auf eine Interferontherapie verzichtet werden sollte. In Vergleichsstudien ist das verstärkte Vorkommen von Leukopenien, Thrombozytopenien, Lymphozytopenien, sowie die Erhöhung von Leberenzymen im Ver- 17

18 gleich zur Behandlung mit Placebo beobachtet worden (Filippini et al., 2003). Auch das Auftreten von spezifischen Antikörpern wird beschrieben (Pachner, 2003). Nach den neuesten Leitlinien der DGN treten neutralisierende Antikörper (NAB) verstärkt bei Avonex, Rebif und Betaferon auf. An häufigen Nebenwirkungen sind insbesondere bei Therapiebeginn grippeähnliche Symptome zu nennen, die durch die Gabe von Antiphlogistika gemildert werden können. Bei der subkutanen Gabe von Interferonen ist mit dem Entstehen von Gewebsnekrosen zu rechnen. Ferner kommt es generell gehäuft zu depressiven Symptomen (Tsivgoulis et al., 2007). Dabei kann allerdings häufig nicht genau differenziert werden, ob diese mit der Medikation zusammenhängen oder eine Folge der Grunderkrankung sind. Auch das Auftreten von Fatigue kann durch die Behandlung mit Interferonen initial verstärkt werden (Simone et al., 2006) Interferon Ä-1a (AvonexÅ) Bei Interferon Å-1a (AvonexÑ) handelt es sich um ein glykosiliertes, rekombinantes Genprodukt mit natürlicher DNA-Sequenz, welches mittels Ovarialzellen des Chinesischen Hamsters gewonnen wird. Die Dosierung besteht in 6 Mio. Einheiten (30 Ég) einmal pro Woche. Eine Studie mit IFN-Å1a (AvonexÇ) verglich zwei Dosierungen bei Patienten mit schubförmiger Verlaufsform miteinander (30Ég vs. 60Ég 1x/Woche). Einschlusskriterium war ein EDSS von 2-5,5. Die Studie zeigte, dass eine erhöhte Dosis keine Wirkungssteigerung zur Folge hatte (Clanet et al., 2002). Der genaue Wirkmechanismus von Interferon Å-1a ist bisher unbekannt. Wegen mangelnder Wirksamkeit gibt es in den ersten sechs Monaten eine hohe Rate an Therapieabbrüchen (Tremlett und Oger, 2003). Die Behandlung erfolgt der Produktempfehlung gemäß bei gehfähigen Patienten mit RR-MS, die durch mindestens zwei wiederkehrende Schübe während der letzten drei Jahre gekennzeichnet war. Zwischen den Schüben sollte kein kontinuierliches Fortschreiten erkennbar sein. Ebenso kann das Medikament bei Patienten mit einem einmaligen demyelinisierenden Ereignis (CIS - Clinical Isolated Syndrome) verwendet werden. Eine Studie von 2007 zeigt, dass der Untergang von grauer Substanz durch Avo- 18

19 nexç verlangsamt werden kann (Zivadinov et al., 2007) Andere Therapieoptionen Andere immunmodulatorische Therapiestrategien bestehen in der Gabe von Glatirameracetat (CopaxoneÇ). Hierunter wurde in Studien der Rückgang aktiver Läsionen im MRT beobachtet (Comi et al., 2001, Neuhaus, 2001, Gold et al., 2002). Im Vergleich zu einer Therapie mit Interferonen wurden hier gleiche Ergebnisse erzielt (Metz et al., 2004). In Experimenten wird auch eine Kombinationstherapie aus Interferonen und Glatirameracetat oder Immunsuppressiva erprobt (Wiendl et al., 2003, Cohen et al., 2008). Neuere Studien beschäftigen sich mit der Anwendung von Stammzelltransplantationen (Nandoe et al., 2006, Xu et al., 2006). Die Gabe von intravenösen Immunglobulinen (IVIG) senken die Wahrscheinlichkeit des Auftretens erneuter Schübe und stellen eine therapeutische Alternative bei Unverträglichkeit bzw. Kontraindikationen von Interferonen dar (Soelberg-Sorensen et al., 2001, Soelberg-Sorensen et al., 2003). Eine immunsuppressive Therapie mit Azathioprin, Mitoxantron, Cyclosporin A oder Cyclophosphamid wird ebenfalls praktiziert (Noseworthy et al., 1994), in der Klinik aber überwiegend bei Patienten mit chronisch-progredienten Verlaufsformen angewendet. Bei schweren Fällen der RRMS wurde seit Juni 2006 der Wirkstoff Natalizumab zugelassen. Es handelt sich um einen Antikörper, der Adhäsionsmoleküle auf der Oberfläche von Immunzellen bindet und durch seinen Wirkmechanismus die Einwanderung von Entzündungszellen ins zentrale Nervensystem unterdrückt (Berger, 2006, O Connor, 2007). Nach dem Auftreten von zwei Erkrankungsfällen mit progressiver multifokaler Leukenzephalopathie (PLM) unter der Therapie mit Natalizumab wurde die Vermarktung weltweit zunächst ausgesetzt. Da bei einer Nachuntersuchung bei mehr als 90% der mit Natalizumab behandelten Patienten keine weiteren PLM-Fälle auftraten, wurde das Medikament bei einem Infektionsrisiko für PLM von 1:1000 wieder zugelassen. Da die an PLM erkrankten Patienten vorher bereits immunmodulatorisch anbehandelt worden waren, wurde von einer zu starken Schwächung des Immunsystems ausgegangen. Natalizumab ist daher nur noch als Monotherapie zugelassen. Seit der Rückkehr in den Handel 19

20 kam es allerdings erneut zu vier PLM-Fällen Therapie der Symptome und Nebenwirkungen Bei 30 40% der Patienten kommt es zum Auftreten klinisch relevanter Behinderungen, die symptomatisch behandelt werden. Hierzu ist leider keine Therapiemöglichkeit bekannt. Auch das Auftreten kognitiver Einbussen ist schwierig zu behandeln (Birnboim und Miller, 2004). Als wirksam bei MS-assoziierten Gedächtnisstörungen wird das Medikament Donepezil beschrieben (Krupp et al., 2004). Das Auftreten einer Spastik kann medikamentös mit Spasmolytika behandelt werden, spinale Spastik mit intrathekaler Kortisongabe (Volon-A), zerebelläre Störungen mit Medikamenten wie Carbamazepin, Primidon und Isozid. Die depressiven Symptome sind mit Antidepressiva therapierbar. Untersuchungen haben ergeben, dass die Lebensqualität von behandelten Patienten nicht höher eingestuft wurde als die unbehandelter (Isaakson et al., 2005). Hilfreich können neben einer medikamentösen Therapie auch verhaltenstherapeutische Maßnahmen sein (Butler et al., 1991, Deale et al., 1997). 20

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed)

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed) Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata(ed) Definition Multiple Sklerose Chronisch entzündlich demyelinisierende Erkrankung des ZNS mit Entmarkungsherden an weißer Substanz von Gehirn und Rückenmark

Mehr

Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose

Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose Prof. Dr. Sylvia Kotterba Ammerland-Klinik GmbH Westerstede, Neurologische Klinik Was versteht der Patient unter Schläfrigkeit? Schlafdrang Antriebslosigkeit

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Aktuelles zur Therapie der MS

Aktuelles zur Therapie der MS KLINIKEN LANDKREIS SIGMARINGEN GmbH AKADEMISCHES LEHRKRANKENHAUS DER UNIVERSITÄT TÜBINGEN Aktuelles zur Therapie der MS PD Dr. med. Oliver Neuhaus Chefarzt Abteilung Neurologie Was ist Multiple Sklerose?

Mehr

DMSG Kontaktstelle Winsen. Neurologische Abteilung Buchholz

DMSG Kontaktstelle Winsen. Neurologische Abteilung Buchholz DMSG Kontaktstelle Winsen Neurologische Abteilung Buchholz 2. Buchholzer MS - Forum Vergleich immunmodulierender Therapien bei der Multiplen Sklerose Ebenen der Behandlung der MS Akute Behandlung der Schübe

Mehr

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ätiologie 3. Risikofaktoren 4. Epidemiologie 5. Krankheitsbild 6. Befallene

Mehr

Multiple Sklerose. Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger. UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein

Multiple Sklerose. Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger. UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein Multiple Sklerose Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger Institut für Klinische Chemie und Klinik für Neurologie neuroimmunologie@uksh.de MS: Fallbeispiel Lidwina von Schiedam (1380-1433) mit 16 Jahren:

Mehr

Multiple Sklerose. Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen

Multiple Sklerose. Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen Multiple Sklerose Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen Multiple Sklerose Epidemiologie Prävalenz: 0,3-0,7 / 1000 Einwohner Alter: 20.-40. Lebensjahr; unter

Mehr

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Der Patient im Fokus Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Nürnberg (4. Dezember 2012) - In der Behandlung von Patienten mit Multipler Sklerose (MS) ist Interferon beta-1a i.m. (Avonex ) als effektives

Mehr

Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose nach den aktuellen Leitlinien der österreichischen und deutschen Gesellschaft für Neurologie (2005)

Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose nach den aktuellen Leitlinien der österreichischen und deutschen Gesellschaft für Neurologie (2005) Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose nach den aktuellen Leitlinien der österreichischen und deutschen Gesellschaft für Neurologie (2005) Definition Die Multiple Sklerose ist die häufigste neurologische

Mehr

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek sionsmolekülen len Dr. Martin Berghoff Immunmodulierende Basistherapie (1) Interferon-β (IFN-β)1b (Betaferon) und 1a (Rebif / Avonex)

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Dr. med. Jutta Scheiderbauer Seit den 1990er Jahren hat sich etabliert, die schubförmige Multiple Sklerose (MS) mit

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Themen: Übersicht der MS-Immuntherapeutika Off label Medikamente Welche Medikamtente bei welcher Patientensituation?

Mehr

Dossierbewertung A13-38 Version 1.0 Teriflunomid Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 20.12.2013

Dossierbewertung A13-38 Version 1.0 Teriflunomid Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 20.12.2013 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung des Wirkstoffs Teriflunomid gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung erfolgte auf Basis

Mehr

DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose

DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose Mannheim (23. September 2010) - Die MS-Forschung ist derzeit geprägt von zahlreichen Neuentwicklungen. Bewährten

Mehr

Multiple Sklerose und ihre Therapie. Prof. Dr. med. Florian Stögbauer Klinik für Neurologie Klinikum Osnabrück

Multiple Sklerose und ihre Therapie. Prof. Dr. med. Florian Stögbauer Klinik für Neurologie Klinikum Osnabrück Multiple Sklerose und ihre Therapie Prof. Dr. med. Florian Stögbauer Klinik für Neurologie Klinikum Osnabrück Multiple Sklerose Chronisch entzündliche Erkrankung des Zentralen Nervensystems Periventrikuläre

Mehr

Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS

Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS Update 2012 Therapieoptionen bei MS Referent: Dr. med. Sebastian Schimrigk Lüdenscheid, den 11. Februar 2012 Was sind die Behandlungsziele? 1. Ordnung: Verhinderung

Mehr

MS Basistherapie: Noch aktuell? Was sagen die Langzeitstudien über 20 Jahre? Ms katte Pat FB 2014 1

MS Basistherapie: Noch aktuell? Was sagen die Langzeitstudien über 20 Jahre? Ms katte Pat FB 2014 1 MS Basistherapie: Noch aktuell? Was sagen die Langzeitstudien über 20 Jahre? Ms katte Pat FB 2014 1 Die MS-Therapie auf einen Blick Therapieswitsch Mitoxantron * Tysabri (Natalizumab) Gilenya (Fingolimod)

Mehr

Was kostet MS? Ergebnisse einer COI-Studie. MS chronische Erkrankung Behinderung und Verlust der Selbständigkeit

Was kostet MS? Ergebnisse einer COI-Studie. MS chronische Erkrankung Behinderung und Verlust der Selbständigkeit Institut für Pharmaökonomische IPF Forschung Volkswirtschaftliche Bedeutung der multiplen Sklerose Kosten und Nutzen eines innovativen Arzneimittels Mag. Christine Brennig 25. Mai 2005 Agenda Was kostet

Mehr

Pathophysiologie der MS. Pathophysiologie der MS. Wo bekommt man MS?

Pathophysiologie der MS. Pathophysiologie der MS. Wo bekommt man MS? Pathophysiologie der MS auch: - MS - Encephalomyelitis disseminata - ED Aktivierte Lymphozyten und Makrophagen wandern über das Gefässsystem in das ZNS ein und zerstören die Myelinscheiden. ZNS-Erkrankung

Mehr

So früh und konsequent wie möglich! «zurück Übersicht vor»

So früh und konsequent wie möglich! «zurück Übersicht vor» So früh und konsequent wie möglich! «zurück Übersicht vor» MS ist (noch) nicht heilbar Vorsicht bei Mittel und Methoden, die Wunderheilungen versprechen Die Schulmedizinische Behandlung ist der wesentliche

Mehr

Was kann man erwarten?

Was kann man erwarten? Neue Therapien der Multiplen Sklerose Was kann man erwarten? Prim. Univ.-Doz. Dr. Christian Eggers Neurologie mit Stroke Unit Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Linz Derzeitige Medikamente in der Behandlung

Mehr

MS-Bewährte und neue Therapieoptionen

MS-Bewährte und neue Therapieoptionen MS-Bewährte und neue Therapieoptionen Dr. Thomas Klitsch Facharzt für Neurologie und Psychiatrie Vor dem Peterstor 2 36037 Fulda Patientenvortrag zum GNO Gesundheitstag 22.08.09 Kongresshotel Esperanto

Mehr

Dauer der intrathekalen Antikörperproduktion bei Lyme-Borreliose Stadium III von Walter Berghoff

Dauer der intrathekalen Antikörperproduktion bei Lyme-Borreliose Stadium III von Walter Berghoff 1 Dauer der intrathekalen Antikörperproduktion bei Lyme-Borreliose Stadium III von Walter Berghoff Es existiert nur eine einzige Studie über die Dauer intrathekaler Antikörper bei der Lyme-Borreliose im

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Multiple Sklerose. Aktuelle Aspekte Moderne Behandlungskonzepte aus schulmedizinischer Sicht. M. Lang

Multiple Sklerose. Aktuelle Aspekte Moderne Behandlungskonzepte aus schulmedizinischer Sicht. M. Lang Multiple Sklerose Aktuelle Aspekte Moderne Behandlungskonzepte aus schulmedizinischer Sicht M. Lang NeuroPoint Patientenakademie Gedächtnisambulanz Schlafdiagnostik Pfauengasse 8 89073 Ulm/Donau Telefon

Mehr

Therapie der Multiplen Sklerose

Therapie der Multiplen Sklerose Therapie der Multiplen Sklerose Teil 1: Update zu derzeit zugelassenen Präparaten Matthias Mehling, Urs Pohlman, Ludwig Kappos Neurologische Klinik und Poliklinik und Departement Biomedizin, Universitätsspital,

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

Entwicklungskandidat Alemtuzumab Potenzial für neuen Therapiestandard bei Multipler Sklerose

Entwicklungskandidat Alemtuzumab Potenzial für neuen Therapiestandard bei Multipler Sklerose Fact Sheet Entwicklungsprojekte von Bayer Schering Pharma Geschäftsbereich Spezial-Therapeutika Entwicklungskandidat Alemtuzumab Potenzial für neuen Therapiestandard bei Multipler Sklerose Frühe klinische

Mehr

Universität Ulm. Der Krankheitsverlauf von Patienten mit Multipler Sklerose in der Fachklinik für Neurologie Dietenbronn im Zeitraum von 1998 bis 2002

Universität Ulm. Der Krankheitsverlauf von Patienten mit Multipler Sklerose in der Fachklinik für Neurologie Dietenbronn im Zeitraum von 1998 bis 2002 Universität Ulm Fachklinik für Neurologie Dietenbronn Leiter: Prof. Dr. E. Mauch Der Krankheitsverlauf von Patienten mit Multipler Sklerose in der Fachklinik für Neurologie Dietenbronn im Zeitraum von

Mehr

Der Einsatz von Natalizumab ist nur wirtschaftlich, wenn die Patienten folgende Krankheitsund Verlaufsmerkmale erfüllen:

Der Einsatz von Natalizumab ist nur wirtschaftlich, wenn die Patienten folgende Krankheitsund Verlaufsmerkmale erfüllen: Natalizumab (z. B. Tysabri ) Beschluss vom: 16. Oktober 2009 In Kraft getreten am: 10. April 2009 BAnz. 2009, Nr. 55 vom 9. April 2009, S. 1 304 Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise Zur Wirksamkeit

Mehr

Prädiktoren bei der schubförmigen Multiplen Sklerose im Hinblick auf die Entwicklung einer sekundären Progression

Prädiktoren bei der schubförmigen Multiplen Sklerose im Hinblick auf die Entwicklung einer sekundären Progression Aus dem Medizinischen Zentrum für Nervenheilkunde des Fachbereichs Medizin der Philipps-Universität Marburg in Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH Standort Marburg Klinik

Mehr

Multiple Sklerose Update 14. März 2013

Multiple Sklerose Update 14. März 2013 Multiple Sklerose Update 14. März 2013 Dr. med. Oliver Findling Oberarzt Neurologie Inselspital Bern Neuroimmunologische Sprechstunde Neuromuskuläre Sprechstunde Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

DGN / KKNMS Leitlinie zur Diagnose und Therapie der MS. (Online-Version, Stand: 12.04.2012)

DGN / KKNMS Leitlinie zur Diagnose und Therapie der MS. (Online-Version, Stand: 12.04.2012) DGN / KKNMS Leitlinie zur Diagnose und Therapie der MS (Online-Version, Stand: 12.04.2012) Inhalt 1. Einführung... 3 2. Definition und Klassifikation... 3 2.1 Begriffsdefinition... 3 2.2 Klassifikation...

Mehr

Antworten auf Ihre wichtigsten zugesandten Fragen

Antworten auf Ihre wichtigsten zugesandten Fragen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Antworten auf Ihre wichtigsten zugesandten Fragen DMSG Fachtagung, München,. Juni Prof. Dr. Jürgen Koehler, M.A. Geschäftsführer (med.) und Ärztlicher Leiter

Mehr

Aufbruchstimmung in der Therapie der Multiplen Sklerose 2014

Aufbruchstimmung in der Therapie der Multiplen Sklerose 2014 Aufbruchstimmung in der Therapie der Multiplen Sklerose 2014 Dr. med. Max Wiederkehr Neurologische Praxis Luzern Hirslanden Klinik St. Anna Conflict of Interest: None I Disease modifying therapies (DMT)

Mehr

Einführung in die Multiple Sklerose

Einführung in die Multiple Sklerose Einführung in die Multiple Sklerose Übersicht MS ist die häufigste nichttraumatische Erkrankung des zentralen Nervensystems bei jungen Erwachsenen MS ist eine komplexe, facettenreiche Erkrankung und daher

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Schlaf 2015 Im Rahmen der MS Therapie

Schlaf 2015 Im Rahmen der MS Therapie Schlaf 2015 Im Rahmen der MS Therapie Schlafstörungen Vor und während der MS Behandlung Dr. med. Christoph Schenk Arzt für Neurologie und Psychiatrie Arzt für Psychotherapeutische Medizin Schlafmedizin,

Mehr

Multiple Sklerose und ihre Begleiterkrankungen

Multiple Sklerose und ihre Begleiterkrankungen Umfassende Behandlung der schubförmigen Multiplen Sklerose (MS) Multiple Sklerose und ihre Begleiterkrankungen - Novartis startet Forschungsprogamme zu Folgeerkrankungen bei MS - Osteoporose bei Multipler

Mehr

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit -

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Joachim Kugler Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Lehrstuhl Gesundheitswissenschaften / Public Health Medizinische Fakultät der TU Dresden Erst das

Mehr

Archiv - alte Auflage. Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose. Was gibt es Neues? Die wichtigsten Empfehlungen auf einen Blick

Archiv - alte Auflage. Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose. Was gibt es Neues? Die wichtigsten Empfehlungen auf einen Blick Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose Was gibt es Neues? Die Diagnose einer MS kann nunmehr schon innerhalb von 31 Tagen nach Auftreten eines ersten Schubs gestellt werden, wenn sich in einem

Mehr

Neuroimmunologische Erkrankungen des zentralen Nervensystems

Neuroimmunologische Erkrankungen des zentralen Nervensystems Myelitis e.v. http://www.myelitis.de Die Transverse Myelitis Association vertritt Menschen, die unter transverser Myelitis, wiederkehrender transverser Myelitis, Neuromyelitis optica (NMO oder Devic-Krankheit);

Mehr

MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014

MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014 MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014 Patientenwünsche Quelle: http://www.dmsg.de/wunschwand/ Seite 2 MS-Therapie, aktueller Stand ca. 120.000 Patientinnen

Mehr

Wichtig: diese Informationen ersetzen keine ärztliche Beratung, Abklärung und Behandlung!

Wichtig: diese Informationen ersetzen keine ärztliche Beratung, Abklärung und Behandlung! Multiple Sklerose Eine Multiple Sklerose (MS) kann schubweise oder mit einer schleichenden Verschlechterung ohne Schübe verlaufen. Häufig ist sie in den ersten Jahren schubweise, und geht später in die

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Zentrum Vital 5. März 2014

Zentrum Vital 5. März 2014 Zentrum Vital 5. März 2014 Warum diese Veranstaltung Die Neurologie hat sich von einem eher diagnostischen zu einem therapeutischen Fach gewandelt Bei einigen Erkrankungen werden zunehmend aggressivere

Mehr

Neuritis nervi optici (NNO) und Multiple Sklerose (MS) Untersuchungen zu Verlauf und Prognose der NNO an einem Thüringer Inzidenzkollektiv

Neuritis nervi optici (NNO) und Multiple Sklerose (MS) Untersuchungen zu Verlauf und Prognose der NNO an einem Thüringer Inzidenzkollektiv Neuritis nervi optici (NNO) und Multiple Sklerose (MS) Untersuchungen zu Verlauf und Prognose der NNO an einem Thüringer Inzidenzkollektiv Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doctor medicinae

Mehr

Kriterien zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie

Kriterien zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie Kriterien zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie und Recherche und Synopse der Evidenz zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie nach 35a SGB V 2013-10-01-D-078 Teriflunomid I. Zweckmäßige

Mehr

Neurologische Gemeinschaftspraxis Dres. Lang, Schreiber, Krauß, Kornhuber & Kriebel apl. Prof. Dr. med. Herbert Schreiber

Neurologische Gemeinschaftspraxis Dres. Lang, Schreiber, Krauß, Kornhuber & Kriebel apl. Prof. Dr. med. Herbert Schreiber Neurologische Gemeinschaftspraxis Dres. Lang, Schreiber, Krauß, Kornhuber & Kriebel apl. Prof. Dr. med. Herbert Schreiber Profil kognitiver Defizite bei Patienten mit schubförmiger Multipler Sklerose und

Mehr

Ü K E PAMELA FRIELINGHAUS

Ü K E PAMELA FRIELINGHAUS Zytokin und Adhäsionsmolekülveränderungen im Serum bei an Multiple Sklerose erkrankten Patienten (RRMS und SPMS) ohne und unter Therapie mit Interferon-beta 1a und 1b. PAMELA FRIELINGHAUS INAUGURALDISSERTATION

Mehr

Neue Wege in der Therapie der Multiplen Sklerose

Neue Wege in der Therapie der Multiplen Sklerose Neue Wege in der Therapie der Multiplen Sklerose Günter Ochs Neurologische Klinik Klinikum Ingolstadt guenter.ochs@klinikum-ingolstadt.de ingolstadt.de www.neurologie-ingolstadt.de ingolstadt.de Was ist

Mehr

Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte. Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013

Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte. Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013 Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013 1 Säulen der MS-Therapie Therapie der Multiplen Sklerose Schubtherapie Krankheitsmodifizierende

Mehr

Analyse des klinischen Verlaufs und der differentiellen Genexpression Interferon-!1a therapierter Patienten mit Multipler Sklerose

Analyse des klinischen Verlaufs und der differentiellen Genexpression Interferon-!1a therapierter Patienten mit Multipler Sklerose Medizinische Fakultät, Universität Rostock Klinik und Poliklinik für Neurologie Direktor: Prof. Dr. med. Reiner Benecke Analyse des klinischen Verlaufs und der differentiellen Genexpression Interferon-!1a

Mehr

Aus der Klinik und Poliklinik für Neurologie der Universität Rostock. Direktor: Prof. Dr. med. R. Benecke

Aus der Klinik und Poliklinik für Neurologie der Universität Rostock. Direktor: Prof. Dr. med. R. Benecke Aus der Klinik und Poliklinik für Neurologie der Universität Rostock Direktor: Prof. Dr. med. R. Benecke Langfristige Therapie mit Interferon-β a subkutan: Klinischer Verlauf und Genexpressionsveränderungen

Mehr

DIAGNOSTIK + THERAPIE DIAGNOSTIK UND THERAPIE BEI MS: FRÜHZEITIG ERKENNEN ERFOLGREICH BEHANDELN

DIAGNOSTIK + THERAPIE DIAGNOSTIK UND THERAPIE BEI MS: FRÜHZEITIG ERKENNEN ERFOLGREICH BEHANDELN 01 DIAGNOSTIK + THERAPIE DIAGNOSTIK UND THERAPIE BEI MS: FRÜHZEITIG ERKENNEN ERFOLGREICH BEHANDELN LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, die Diagnose Multiple Sklerose (MS) ist für die Betroffenen zunächst ein

Mehr

Neue Therapien in der MS

Neue Therapien in der MS Neue Therapien in der MS Prof. Dr. Heinz Wiendl Direktor Klinik für Allg. Neurologie Westfälische Wilhelms-Universität Münster Diese Veranstaltung wurde unterstützt von: -Biogen Idec -TEVA Pharma MS: Therapiesituationen

Mehr

Orale MS Therapien. Ralf Gold Neurologische Klinik St. Josef Hospital, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum

Orale MS Therapien. Ralf Gold Neurologische Klinik St. Josef Hospital, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum rale MS Therapien Ralf Gold Neurologische Klinik St. Josef Hospital, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum Was entwickelt sich in der Pipeline? Neue MS Therapie wird riskant..! rale Therapeutika: welche

Mehr

Multiple Sklerose Basiswissen zur Immunologie der MS und der immunmodulierenden Therapie

Multiple Sklerose Basiswissen zur Immunologie der MS und der immunmodulierenden Therapie JATROS Neurologie & Ps ychiatrie 2008 Multiple Sklerose Multiple Sklerose Basiswissen zur Immunologie der MS und der immunmodulierenden Therapie Die multiple Sklerose (MS) ist eine meist chronisch verlaufende

Mehr

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Andreas Lindenau Dr. med. Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Geboren am 30.01.1965 in Diepholz

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Überblick Was passiert nach der Transplantation? Wie funktioniert das Immunsystem? Wie wird einer Abstoßung vorgebeugt?

Mehr

Ohrgeräusch oder Tinnitus?

Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ja und!. med. Joachim Wichmann. Joachim Wichmann, Kölner Str. 566, 47807 Krefeld, 02151-301282. Definition Akustische Wahrnehmung, die zusätzlich zum Schall, der auf das Ohr

Mehr

Zusammengefasster Beitrag:* Familiäre Neuromyelitis optica

Zusammengefasster Beitrag:* Familiäre Neuromyelitis optica Zusammengefasster Beitrag:* Familiäre Neuromyelitis optica M. Matiello, MD, H.J. Kim, MD, PhD, W. Kim, MD, D.G. Brum, MD, A.A. Barreira, MD, D.J. Kingsbury, MD, G.T. Plant, MD, T. Adoni, MD und B.G. Weinshenker,

Mehr

Nicht alles ist Alzheimer: Neurokognitive Störungen bei Multipler Sklerose und deren therapeutische Relevanz

Nicht alles ist Alzheimer: Neurokognitive Störungen bei Multipler Sklerose und deren therapeutische Relevanz Nicht alles ist Alzheimer: Neurokognitive Störungen bei Multipler Sklerose und deren therapeutische Relevanz Hubertus Lohmann Klinik für Allgemeine Neurologie Department für Neurologie Westfälische Wilhelms-Universität

Mehr

Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien

Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Lebensqualität bei Lebererkrankung Chronic Liver Disease Questionnaire 8

Mehr

Multiple Sklerose- Seminar

Multiple Sklerose- Seminar Multiple Sklerose- Seminar Ein Leitfaden für Betroffene und Angehörige Vorstellung des Seminars Diskussion von Konsequenzen für die täglichen Arbeit M. Lang VI_2003 Dr. med. Michael Lang Prof. Dr. med.

Mehr

Wie erkenne ich eine Schlafstörung? Marie-Luise Hansen Interdiziplinäres Schlaflabor der Charite, Eschenallee 3, 14050 Berlin-Charlottenburg

Wie erkenne ich eine Schlafstörung? Marie-Luise Hansen Interdiziplinäres Schlaflabor der Charite, Eschenallee 3, 14050 Berlin-Charlottenburg Wie erkenne ich eine Schlafstörung? Marie-Luise Hansen Interdiziplinäres Schlaflabor der Charite, Eschenallee 3, 14050 Berlin-Charlottenburg Zu wenig Schlaf: Insomnien Insomnien sind durch eine Diskrepanz

Mehr

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011 ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter März 2011 Aktueller Stand der Extrakorporalen Zelltherapie für Sepsis-Patienten SEPSIS 1,5 Mio. Tote in Industrieländern Definition: = Generalisierte

Mehr

I m m u n t h e r a p i e n d e r M u lt i p l e n S k l e r o s e 2 0 0 8

I m m u n t h e r a p i e n d e r M u lt i p l e n S k l e r o s e 2 0 0 8 I m m u n t h e r a p i e n d e r M u lt i p l e n S k l e r o s e 2 0 0 8 von C. Heesen, S. Köpke, J. Kasper, T. Richter, M. Beier, I. Mühlhauser ÜberSIcht: ms-therapien nach VerlaufSform und aktivität

Mehr

Wissenschaftliche Studien über QI GONG

Wissenschaftliche Studien über QI GONG Wissenschaftliche Studien über QI GONG Im asiatischen Raum wird Qi Gong schon seit mehreren Jahrzehnten erfolgreich wissenschaftlich untersucht. Wissenschaftliche Fakten untermauern somit die Wirksamkeit

Mehr

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext Frühe Nutzenbewertung von Arzneimitteln Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext für externe Sachverständige () 1 Allgemeine Informationen Im Rahmen des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes

Mehr

Dr. Astrid Blaschek. MS als Diagnose für ein Kind Aspekte praktische Beratung

Dr. Astrid Blaschek. MS als Diagnose für ein Kind Aspekte praktische Beratung Dr. Astrid Blaschek MS als Diagnose für ein Kind Aspekte praktische Beratung Grundsätzlich handelt es sich bei der MS Im Kindes - und Jugendalter um dieselbe Erkrankung, die in weitaus höherer Zahl bei

Mehr

1. Einleitung. 2.1 Therapieziele. 2.2 Klinische Beurteilung des Therapieerfolges. 2. Immunmodulatorische Basistherapie der RRMS

1. Einleitung. 2.1 Therapieziele. 2.2 Klinische Beurteilung des Therapieerfolges. 2. Immunmodulatorische Basistherapie der RRMS 1. Einleitung Die Multiple Sklerose (MS) ist eine chronisch entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems (ZNS), die sich meist zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr manifestiert und im Verlauf zu

Mehr

Multiple Sklerose DMPs\Managed Care Modelle für eine Langzeittherapie

Multiple Sklerose DMPs\Managed Care Modelle für eine Langzeittherapie Multiple Sklerose DMPs\Managed Care Modelle für eine Langzeittherapie Prof. Dr. med. Judith Haas 1756 2006 Jüdisches Krankenhaus Berlin Abteilung für Neurologie Jüdisches Krankenhaus Berlin Lehrkrankenhaus

Mehr

Weitere Broschüren zu folgenden Themen:

Weitere Broschüren zu folgenden Themen: Ihre persönliche Symptomtabelle Symptome (Krankheitszeichen) Folgen im Alltag Wann Weitere Broschüren zu folgenden Themen: 01 MultiplE Sklerose 02 Sport Nach Registrierung bei COPAKTIV erhalten Sie zudem

Mehr

Acne inversa: Klinische Daten und Histologie des Operationsguts von 60 Patienten. Die Suche nach sehr frühen morphologischen Veränderungen.

Acne inversa: Klinische Daten und Histologie des Operationsguts von 60 Patienten. Die Suche nach sehr frühen morphologischen Veränderungen. Aus der Universitätsklinik und Poliklinik für Dermatologie und Venerologie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Direktor: Prof. Dr. med. Wolfgang Ch. Marsch Acne inversa: Klinische Daten und

Mehr

Medikament zur Behandlung der Muskeldystrophie Duchenne jetzt in Deutschland VERFÜGBAR:

Medikament zur Behandlung der Muskeldystrophie Duchenne jetzt in Deutschland VERFÜGBAR: München, den 08.01.2015 Medikament zur Behandlung der Muskeldystrophie Duchenne jetzt in Deutschland VERFÜGBAR: TRANSLARNA TM mit dem Wirkstoff Ataluren Liebe Patienten, liebe Eltern, In einem Schreiben

Mehr

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Ergebnisse einer anonymen, freiwilligen Umfrage der Myelom Kontaktgruppe Schweiz (MKgS) und der Stiftung für Knochenmarkstransplantation

Mehr

Pressemitteilung. Merck KGaA www.merckserono.com Merck Serono is a division of Merck. Francis McLoughlin Phone +1 781.681.2719. 28.

Pressemitteilung. Merck KGaA www.merckserono.com Merck Serono is a division of Merck. Francis McLoughlin Phone +1 781.681.2719. 28. Your Contact Pressemitteilung Francis McLoughlin Phone +1 781.681.2719 28. Mai 2014 Merck Serono führt neue Software und aktualisierte Injektionshilfe ein, um Menschen mit Multipler Sklerose in das Management

Mehr

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg Katamnese: Evaluation der Behandlung von Patienten mit Pathologischen PC-/Internet-Gebrauch ein Jahr nach Entlassung aus der stationären medizinischen Rehabilitation Dr. Bernd Sobottka 26. Kongress des

Mehr

Eine Einführung in die moderne MS-Therapie

Eine Einführung in die moderne MS-Therapie 3 Eine Einführung in die moderne MS-Therapie Referenzreihe Multiple Sklerose Die moderne MS-Therapie hat das Leben von tausenden Betroffenen weltweit verbessert. Während Kortikosteroide eingesetzt werden,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Multiple Sklerose aus schul medizinischer Sicht 1

Inhaltsverzeichnis. Multiple Sklerose aus schul medizinischer Sicht 1 I Multiple Sklerose aus schul medizinischer Sicht 1 1 Grundlagen............. 3 1.1 Geschichte.............. 3 1.2 Epidemiologie............ 7 1.2.1 Inzidenz und Prävalenz...... 7 1.2.2 Geschlechtsverteilung.......

Mehr

Vom Patienten ins Labor und zurück Aktuelles aus der Forschung

Vom Patienten ins Labor und zurück Aktuelles aus der Forschung Vom Patienten ins Labor und zurück Aktuelles aus der Forschung Univ.-Prof. Dr. Dr. Sven Meuth Westfälische Wilhelms-Universität Münster Klinik für allg. Neurologie Das Zwillingsrad-Modell der klinischen

Mehr

Referenzreihe Multiple Sklerose. Eine Einführung in die moderne MS-Therapie. 5. Auflage

Referenzreihe Multiple Sklerose. Eine Einführung in die moderne MS-Therapie. 5. Auflage 3 Referenzreihe Multiple Sklerose Eine Einführung in die moderne MS-Therapie 5. Auflage Die moderne MS-Therapie hat das Leben von tausenden Betroffenen weltweit verbessert. Während Kortikosteroide eingesetzt

Mehr

Schmerz erkennen aber wie?

Schmerz erkennen aber wie? Schmerz erkennen aber wie? Doris Grünewald Algesiologische Fachassistenz Interdisziplinäre Schmerztherapie Charité Campus Mitte 0 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N Ebenen und Indikatoren

Mehr

Fallvorstellung Periphere Neurologie. Sven Richter Medizinisches Zentrum Heilbad St. Moritz Facharzt Neurologie FMH

Fallvorstellung Periphere Neurologie. Sven Richter Medizinisches Zentrum Heilbad St. Moritz Facharzt Neurologie FMH Fallvorstellung Periphere Neurologie Sven Richter Medizinisches Zentrum Heilbad St. Moritz Facharzt Neurologie FMH Fallvorstellung Periphere Neurologie I Mann, 18 Jahre Am Morgen des 11. Juni 2011 erwacht

Mehr

Hepatitis C und Psyche. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien

Hepatitis C und Psyche. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Hepatitis C und Psyche Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Bedeutung der Diagnose Aussage einer Betroffenen nach Information über eine Hepatitis C - Infektion.ich

Mehr

Präsentationsfolien zum Vortrag. Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten. Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert

Präsentationsfolien zum Vortrag. Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten. Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert Präsentationsfolien zum Vortrag Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert www.bgw-online.de Thema: Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung

Mehr

Multiple Sklerose und Kinderwunsch

Multiple Sklerose und Kinderwunsch Multiple Sklerose und Kinderwunsch Dr. Kerstin Hellwig Neurologische Klinik St. Josef Hospital Bochum Dir. Prof. Dr. R. Gold Multiple Sclerosis can onset during pregnancy, remain stationary until next

Mehr

P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013. mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Gesundheitsreferent

P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013. mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Gesundheitsreferent P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013 am Donnerstag, 23. Mai 2013, 10.00 Uhr in Linz, Landes-Nervenklinik, Wagner Jauregg-Weg 15 Sitzungszimmer 1, Ebene 20 mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer,

Mehr

Multiple Sklerose Modul 2: MS: Krankheitsaktivität und Behinderungsprogression

Multiple Sklerose Modul 2: MS: Krankheitsaktivität und Behinderungsprogression Multiple Sklerose Modul 2: MS: Krankheitsaktivität und Behinderungsprogression Prof. Dr. Mathias Mäurer, Klinik für Neurologie, Caritas Krankenhaus Bad Mergentheim VNR: 2760909005947760011 Gültigkeitsdauer:

Mehr

Evaluation des Patientenbetreuungsprogramms BETAPLUS zur begleitenden Unterstützung der Therapie mit Betaferon (Interferon beta-1b)

Evaluation des Patientenbetreuungsprogramms BETAPLUS zur begleitenden Unterstützung der Therapie mit Betaferon (Interferon beta-1b) Aus der Abteilung Neurologie (Prof. Dr. med. M. Bähr) im Zentrum Neurologische Medizin der Medizinischen Fakultät der Universität Göttingen Evaluation des Patientenbetreuungsprogramms BETAPLUS zur begleitenden

Mehr

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern U N I V E R S I TÄRE PSYCHIATRISCHE D I E N S TE B E R N ( U P D ) D I R E K T I O N AL T E R S P S Y C H I AT R I E Alkohol im Alter Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012

Mehr

Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten. Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich

Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten. Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich ARUD Zürich Arbeitsgemeinschaft für risikoarmen Umgang mit Drogen 450 Patienten Substitution mit Methadon,

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

Regionale Unterschiede in der Lebensqualität von DMP-Teilnehmern am Beispiel von 4 Bundesländern

Regionale Unterschiede in der Lebensqualität von DMP-Teilnehmern am Beispiel von 4 Bundesländern Regionale Unterschiede in der Lebensqualität von DMP-Teilnehmern am Beispiel von 4 Bundesländern Kathleen Köhn, Referat VI 3 Bundesversicherungsamt (BVA) Übersicht 1. Einleitung 2. Methodik 3. Ergebnisse

Mehr

Issue 14 l 2009. l Die verschiedenen Arten des Krankheitsverlaufs bei MS

Issue 14 l 2009. l Die verschiedenen Arten des Krankheitsverlaufs bei MS Issue 14 l 2009 l Die verschiedenen Arten des Krankheitsverlaufs bei MS Redaktionsausschuss Multiple Sclerosis International Federation (MSIF) Die MSIF führt die weltweite MS-Bewegung an. Sie bemüht sich

Mehr

Fakten und Neuigkeiten zur Multiplen Sklerose Was ist Stand der Dinge?

Fakten und Neuigkeiten zur Multiplen Sklerose Was ist Stand der Dinge? 300 bis 500 Milliarden Nervenzellen Fakten und Neuigkeiten zur Multiplen Sklerose Was ist Stand der Dinge? Zellkörper Axon Synapse Vitamin D und MS Vitamin D scheint eine Rolle beim Gleichgewicht zwischen

Mehr