Ruhr-Universität Bochum Prof. Dr. med. S. Kotterba Dienstort: Ammerland - Klinik Abt. Neurologische Klinik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ruhr-Universität Bochum Prof. Dr. med. S. Kotterba Dienstort: Ammerland - Klinik Abt. Neurologische Klinik"

Transkript

1 Ruhr-Universität Bochum Prof. Dr. med. S. Kotterba Dienstort: Ammerland - Klinik Abt. Neurologische Klinik Fatigue und Tagesschläfrigkeit bei Patienten mit schubförmig remittierender Multipler Sklerose (RR-MS) unter Therapie mit Interferon beta-1a (Avonex ) Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Medizin einer Hohen Medizinischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum vorgelegt von Dr. theol. Romana Gerhard aus Essen 2009

2 Dekan: Prof. Dr. med. G. Muhr Referent: Prof. Dr. med. S. Kotterba Korreferent: PD Dr. med. D. Woitalla Tag der Mündlichen Prüfung:

3 Abstract Dr. Gerhard, Romana Fatigue und Tagesschläfrigkeit bei Patienten mit schubförmig remittierender Multiplen Sklerose (RR-MS) unter Therapie mit Interferon beta-1a (Avonex ) Problem Viele Patienten mit Multipler Sklerose beklagen vermehrte Tagesschläfrigkeit und Fatigue. Anhand spezifischer Fragebögen können die Symptome von den Patienten differenziert werden. Tagesschläfrigkeit und Fatigue können isoliert als Krankheitssymptom oder als Nebenwirkung einer medikamentösen Therapie mit Interferonen auftreten. Verbunden mit diesen Symptomen ist häufig eine verminderte Lebensqualität der Betroffenen im Vergleich mit Gesunden. Bisher gibt es keine Untersuchungen, wie der Verlauf der Symptome unter Therapie mit Interferon-beta-1A (Avonex ) ist. Methode Die Studie wurde an 30 Patienten (20 Frauen und 10 Männer mit einem Altersdurchschnitt von Jahren ±10.44) durchgeführt, die an RR-MS (schubförmig verlaufender MS) erkrankt waren. Bei 19 Patienten konnte eine Folgeuntersuchung im Abstand von im Durchschnitt Tagen (±35.91) durchgeführt werden. Mittels gängiger Scores (Expanded Disability Status Scale und Multiple Sclerosis Functional Composite) wurde der Grad der Behinderung konstatiert. Sowohl vor als auch nach einer mindestens sechsmonatigen Interferon- Therapie wurden spezifische Fragebögen zu Tagesschläfrigkeit, Fatigue und Lebensqualität eingesetzt (Epworth Sleepiness Scale, Fatigue Severity Scale, Modifizierte MS-Fatigue-Skala, Hospital Anxiety and Depression Scale, Functional Outcome of Sleep Questionnaire, Short-Form-36 Health Survey). Ergebnis Die Auswertung der Ergebnisse vor und nach medikamentöser Therapie zeigte, dass die Patienten initial und nach durchschnittlich sechsmonatiger Therapie nicht unter vermehrter Tagesschläfrigkeit, jedoch unter tendenziell vermehrter Fatigue litten. Im Vergleich mit einer Normgruppe wiesen die Patienten eine verminderte Lebensqualität auf. Angst und Depressionen waren stets im Normbereich, die kognitiven Fähigkeiten zeigten eine Verbesserung. Diskussion In der vorliegenden Studie konnte nachgewiesen werden, dass sich in den ersten Monaten nach Beginn einer Interferontherapie mit Interferon-beta 1a (Avonex ) insbesondere die Fatigue noch verschlechtern kann. Da Fatigue multifaktorielle Ursachen hat und gerade zu Beginn der Erkrankung häufig Fatigue beklagt wird, ist dieses Ergebnis nicht allein auf die Medikation zurückzuführen. Insbesondere der Einfluss der Schlafqualität muss noch dezidierter evaluiert werden. Die Daten hinsichtlich der Lebensqualität blieben stabil, die kognitiven Parameter verbesserten sich. Angesichts der kleinen Patientengruppe und der kurzen Beobachtungsdauer ist keine generelle Aussage zu treffen. Langfristige Beobachtungen müssen folgen. Die Verbesserung der kognitiven Parameter zeigt jedoch an, dass Fatigue und Lebensqualität bei RRMS-Patienten durch den Einsatz kognitiv orientierter Verhaltenstherapien verbessert werden können.

4 Inhaltsverzeichnis I. Einleitung Multiple Sklerose Definition Epidemiologie Pathophysiogie Verlaufsformen Symptome Diagnostik Therapie Interferon-ß Allgemeines und Studien Nebenwirkungen Interferon ß-1a (Avonex ) Andere Therapieoptionen Therapie der Nebenwirkungen Fatigue und Tagesschläfrigkeit Fragestellung 25 II. Material und Methoden Patientenkollektiv Messinstrumente Expanded Disability Status Scale (EDSS) Multiple Sclerosis Functional Composite (MSFC) Timed 25 Foot Walk (w25) Hole Peg Test (9-HPT) Paced Auditory Serial Addition Test (PASAT) Epworth Sleepiness Scale (ESS) Fatigue Severity Scale (FSS) Modified Fatigue Impact Scale (MFIS) Hospital Anxiety and Depression Scale (HADS) Functional Outcome of Sleep Questionnaire (FOSQ) Short Form-36 Health Survey (SF-36) Statistik 34 4

5 III. Ergebnisse t-tests Gesamtgruppe Expanded Disability Status Scale (EDSS) Multiple Sclerosis Functional Composite (MSFC) Timed 25 Foot Walk (w25) Hole Peg Test (9-HPT) Paced Auditory Serial Addition Test (PASAT) MSFC gesamt Epworth Sleepiness Scale (ESS) Fatigue Severity Scale (FSS) Modified Fatigue Impact Scale (MFIS) MFIS - physisch MFIS - kognitiv MFIS - psychosozial MFIS gesamt Hospital Anxiety and Depression Scale (HADS) HADS Angst HADS Depression Functional Outcome of Sleep Questionnaire (FOSQ) FOSQ - Aktivitätsniveau FOSQ - Vigilanz FOSQ - Intimität und sexuelle Beziehungen FOSQ - Allgemeine Leistungsfähigkeit FOSQ - Soziale Auswirkungen FOSQ - gesamt Short Form-36 Health Survey (SF-36) SF-36 - Physische Funktionsfähigkeit SF-36 - Physische Rollenfunktion SF-36 - Körperliche Schmerzen SF-36 - Generelle Gesundheit SF-36 - Vitalität SF-36 - Soziale Funktionsfähigkeit SF-36 - Emotionale Rollenfunktion SF-36 - Psychische Gesundheit SF-36 - Physische Gesundheit 50 5

6 SF-36 - Psychische Gesundheit (Summenskala) t-tests Untergruppe Expanded Disability Status Scale (EDSS) Multiple Sclerosis Functional Composite (MSFC) Timed 25 Foot Walk (w25) Hole Peg Test (9-HPT) Paced Auditory Serial Addition Test (PASAT) MSFC gesamt Epworth Sleepiness Scale (ESS) Fatigue Severity Scale (FSS) Modified Fatigue Impact Scale (MFIS) MFIS - physisch MFIS - kognitiv MFIS - psychosozial MFIS gesamt Hospital Anxiety and Depression Scale (HADS) HADS Angst HADS Depression HADS Angst: Einteilung nach dem Schweregrad HADS-Depression: Einteilung nach dem Schweregrad Functional Outcome of Sleep Questionnaire (FOSQ) FOSQ Aktivitätsniveau FOSQ Vigilanz FOSQ - Intimität und sexuelle Beziehungen FOSQ - Allgemeine Leistungsfähigkeit FOSQ - Soziale Auswirkungen FOSQ gesamt FOSQ- Vergleich mit einer Normgruppe Short Form-36 Health Survey (SF-36) SF-36 - Physische Funktionsfähigkeit SF-36 - Physische Rollenfunktion SF-36 - Körperliche Schmerzen SF-36 - Generelle Gesundheit SF-36 Vitalität SF-36 - Soziale Funktionsfähigkeit 68 6

7 SF-36 - Emotionale Rollenfunktion SF-36 - Psychische Gesundheit SF-36 - Physische Gesundheit SF-36 - Psychische Gesundheit (Summenskala) Vergleich des SF-36 mit einer Normgruppe Signifikante Änderungen Korrelationen 75 IV. Diskussion Tagesschläfrigkeit und Fatigue Auswertung und Diskussion der Ergebnisse Expanded Disability Status Scale (EDSS) Multiple Sclerosis Functional Composite (MSFC) Epworth Sleepiness Scale (ESS) Fatigue Severity Scale (FSS) Modified Fatigue Impact Scale (MFIS) Hospital Anxiety and Depression Scale (HADS) Functional Outcome of Sleep Questionnaire (FOSQ) Short Form Health Survey (SF-36) Zusammenfassende Beurteilung und Ausblick 87 V. Zusammenfassung 90 VI. Literaturverzeichnis 91 VII. Anhang 113 IX. Danksagung X. Lebenslauf 7

8 Verzeichnung der Abkürzungen Abb. Abbildung AEP Akustisch evozierte Potentiale DGN Deutsche Gesellschaft für Neurologie EDSS Expanded Disability Status Scale ESS Epworth Sleepiness Scale FOSQ Functional Outcome of Sleep Questionnaire FSS Fatigue Sleepiness Scale 9-HPT 9-Hole Peg Test HADS The Hospital Anxiety and Depression Scale IFN Interferon IL Interleukin i.m. intramuskulär MEP Motorisch evozierte Potentiale MSFC Multiple Sclerosis Functional Composite MSTKG Multiple Sklerose Therapie Konsensus Gruppe MFIS Modified Fatigue Impact Scale MS Multiple Sklerose MW Mittelwert N. Nervus PASAT Paced Auditory Serial Addition Test PLM progressive multifokale Leukenzephalopathie PPMS Primär Progrediente Multiple Sklerose RRMS Relapsing-Remitting Multiple Sclerosis s.c. subcutan SD Standardabweichung sec. Sekunden SF-36 Short-Form-36 Health Survey SPMS Sekundär Progrediente Multiple Sklerose SSEP Somato-sensorisch evozierte Potentiale Tab. Tabelle TNF Tumornekrosefaktor VEP Visuell evozierte Potentiale WHO World Health Organization 8

9 w25 ZNS Timed 25 Foot Walk Zentrales Nervensystem 9

10 I. Einleitung 1. Multiple Sklerose 1.1. Definition Die Multiple Sklerose (synonym Enzephalomyelitis disseminata ) ist in Europa eine der häufigsten neurologischen Erkrankungen des jungen und mittleren Erwachsenenalters, welche schon früh zu Behinderungen und bei 33% der Patienten zu vorzeitiger Berentung führt. Es handelt sich um eine entzündliche, demyelinisierende Autoimmunerkrankung des Zentralen Nervensystems, die vorwiegend die weiße Substanz befällt Epidemiologie Weltweit sind etwa 2,5 Mio. Menschen von der Krankheit betroffen, in Deutschland sind es ca. 149 Erkrankte pro Einwohner (Hein und Hopfenmüller, 2000). Die Inzidenz wird mit etwa 3 bis 7 von Einwohnern, die Prävalenz mit 30 bis 60 von Einwohnern angegeben (Poeck und Hacke, 2006). Den Ergebnissen des deutschen MS-Registers zufolge, beträgt die mittlere Zeit vom Auftreten von ersten Symptomen bis zur Diagnosestellung 3,4 Jahre. Frauen sind 1,3 bis 3,1 mal häufiger betroffen als Männer (Gold und Rieckmann, 2004). Bei Männern tritt die Erkrankung in höherem Lebensalter auf als bei Frauen und nimmt in der Regel einen schwereren Verlauf (Dressel, 2000). Der Erkrankungsgipfel liegt zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr. Die Multiple Sklerose ist eine Erkrankung, die ein deutliches Nord-Süd- bzw. Kalt- Warm- Gefälle aufweist. Die Häufigkeit steigt mit zunehmendem Abstand zum Äquator hin an. Wandert eine Person vor Beginn ihrer Pubertät in ein anderes Land aus, wird die Prä-valenz des neuen Einwanderungslandes angenommen. Wandert jemand nach der Pubertät in ein Land mit höherer Prävalenz aus, bleibt das Erkrankungsrisiko niedriger. Bei verschiedenen Bevölkerungsgruppen findet sich eine unterschiedlich hohe Prävalenz; besonders ausgeprägt ist das Auftreten einer MS innerhalb der kaukasischen Bevölkerung. Eine genetische Disposition wird angenommen, jedoch ist bisher kein spezifischer Genlocus gefunden worden. 10

11 In Familienstudien zeigte sich eine höhere Prävalenz bei Verwandten von erkrankten Personen um das 20-50fache. Die Konkordanzrate monozygoter Zwillinge liegt bei 20-30% (Willer et al., 2003), die von dizygoten Zwillingen bei 3-5% (Ebers et al., 2004) Pathophysiologie Pathophysiologisch gibt es verschiedene Modelle zur Entstehung der Erkrankung. Nach einem Modell kommt es zu einer Aktivierung autoreaktiver T-Lymphozyten mit Durchwanderung der Blut- Hirnschranke. Dies hat eine lokale Antigen-Präsentation mit Stimulation entzündungsfördernder Zytokine wie TNF und IFÄ zur Folge. Dadurch werden zelluläre Bestandteile des Immunsystems aktiviert. Die Schädigung der Myelinscheiden entsteht durch Zytokine, zytotoxische Zellen, Entzündungsmediatoren und Autoantikörper (Poeck und Hacke, 2006, Gold und Rieckmann, 2004). Prädilektionsstellen der Plaques sind Sehnerven, Balken, Hirnstamm, Kleinhirn, Pyramidenbahn, Hinterstränge und 4. Ventrikel. Man kann von unterschiedlichen pathogenetischen Ursachen (Subtypen) ausgehen (Gold et al., 2005) Verlaufsformen Man unterscheidet bei der MS verschiedene Verlaufsformen. Es gibt eine schubförmige (RR-MS), eine primär progrediente (PP-MS), eine schubförmig-progrediente und sekundär progrediente (SP-MS) Verlaufsform, wobei letztere aus der schub-förmigen Verlaufsform entstehen. Ein Schub ist als neurologische Störung definiert, die ein demyelinisierendes und entzündliches Korrelat aufweist. Die Dauer der Symptome muss mindestens 24 Stunden betragen. Dabei werden sensible Missempfindungen durch Änderung der Körpertemperatur (Uhthoff-Phänomen) ausgeschlossen (Kahmann et al., 2004). Der Abstand zu einem vorausgegangenen Schub muss mindestens 30 Tage betragen. Bei über 80% der Patienten beginnt die MS mit einem schubförmigen Verlauf. Innerhalb von 6-8 Wochen bildet sich bei den meisten die Symptomatik zurück. Wenn die Beschwerden über 6 Monate persistieren, sinkt die Rückbildungswahrscheinlichkeit auf unter 5% (Ellison et al., 1994). 11

12 Unbehandelt kommt es bei ungefähr 40% der Patienten nach 10 Jahren zu einer sekundären Progredienz (sekundär progrediente Verlaufsform, MSTKG, 2004). Ein geringer Teil der Patienten leidet nicht an Schüben, sondern weist eine kontinuierliche Zunahme neurologischer Symptome auf (primär progredienter Verlauf) Symptome Häufige Frühsymptome der MS sind Sehstörungen (Optikus- und Bulbärneuritis, Okulomotoriusstörungen), Paresen, Parästhesien, Blasenstörungen und Kleinhirnfunktionsstörungen (McDonald et al., 1999). Im Verlauf der Erkrankungen kommen diese Symptome wiederholt vor. Typischerweise treten gerade zu Beginn eines neuen Schubes unspezifische Allgemeinbeschwerden wie Müdigkeit und Erschöpfung auf (Gold und Rieckmann, 2004). Bei ca. 50% aller Erkrankten zeigen sich kognitive Einbussen, die bereits in der Frühphase der Krankheit auftreten und eine deutliche Einschränkung der Lebensqualität darstellen können (Krupp et al., 2000, Engel et al., 2005, Hildebrandt 2003, Fischer et al., 2000, Bensa et al., 2006, Nocentini et al., 2006). Bei ca. 10% der Patienten wird im Laufe der Krankheit ein dementieller Abbau diagnostiziert (Gilchrist und Creed, 1994, Comi et al., 1995, Amato et al., 2001). Die Ausprägung der kognitiven Einbussen scheint dabei von der Verlaufsform abzuhängen: bei der RR-MS ist sie geringer ausgeprägt als bei der PP-MS und SP- MS (Huijbregts et al., 2004) Diagnostik Zur Diagnostik einer MS gehört insbesondere eine genaue Anamnese, welche Rückschlüsse auf Frühsymptome der Krankheit, wie z.b. Parästhesien oder Sehstörungen, erlaubt. Zur Zusatzdiagnostik gehören Evozierte Potentiale (AEP, VEP, SSEP und MEP). Hier können durch pathologische Befunde wie Latenzverzögerungen und Amplitudenminderungen Hinweise auf Entmarkungen der zentralnervösen Bahnen gewonnen werden. Ferner wird die Diagnose durch bildgebende Verfahren gestützt, im Falle der MS ist hierzu eine kranielle und spinale MRT erforderlich. Bei diesem Verfahren ist eine 12

13 genaue Differenzierung zwischen grauer und weißer Substanz möglich. Diese erlaubt den Nachweis der Dissemination von Läsionen, insbesondere auch im klinischen Verlauf (Barkhof et al., 1997, Tintore et al., 2000). Die Anreicherung von Gadolinium in entzündeten Bereichen ermöglicht eine Unterscheidung zwischen älteren und frischen Herden. Typische Prädilektionsstellen liegen periventrikulär, im Bereich des Balkens, kortiko-subkortikal, am kalloseptalen Übergang, infratentoriell und im Verlauf des N. opticus. Schließlich gehört zu der Diagnostik eine Liquorpunktion dazu. Hier ist der Nachweis oligoklonaler Banden für die Diagnose Multiple Sklerose wegweisend. Bei 98% der MS-Patienten ist eine intrathekale IgG-Synthese im Liquor nachweisbar. Der laborchemische Nachweis einer intrathekalen IgG-Synthese erfolgt durch das Auftreten oligoklonaler Banden in der isoelektrischen Fokussierung (Andersson et al., 1994). In der folgenden Abbildung sind Beispiele für Bandenmuster in Liquor und Serum dargestellt. Abb. 1: Bandenmuster im Liquor (CSF cerebrospinal fluid) und Serum (S) (nach Reiber, 2006) Typ 1: Keine Banden in Liquor und Serum Typ 2: Oligoklonale IgG-Banden im Liquor, nicht im Serum. Interpretation: Intrathekale IgG- Synthese Typ 3: Oligoklonale Banden im Liquor und zusätzlich identische oligoklonale Banden im Liquor und Serum Typ 4: Übereinstimmende oligoklonale Bandenmuster in Liquor und Serum. Interpretation: Keine intrathekale IgG-Synthese, aber systemische Immunreaktion Typ 5: Monoklonales Bandenmuster in Liquor und Serum. Interpretation: Systemische Paraproteinämie 13

14 Wichtig ist ferner der mittels einer Liquoruntersuchung erfolgte Ausschluss einer viralen Erkrankung (z.b. einer Borreliose). Im Rahmen der Diagnostik sind Tests von Bedeutung, die Angaben über die Schwere der Krankheit zulassen, da durch diese die Einschränkungen im Alltagsleben feststellbar sind und objektiviert werden. Zu diesen Tests zählen beispielsweise die Expanded disability status scale (EDSS; Kurtzke, 1983) und die Multiple-Sclerosis-Functional-Composite-scale (MSFC; Cutter et al., 1999, Cohen et al., 2001, Schwid et al., 2002). Solche Tests sollten initial und im Verlauf mindestens einmal pro Jahr wiederholt werden (MSTKG, 2004). Die aktuellen Diagnosekriterien der MS werden nach McDonald et al., 2001 beschrieben und 2005 revidiert (Polman et al., 2005): Tab. 1: Diagnosekriterien der MS nach McDonald 2005 klinisch (Schübe) objektive Läsionen zusätzliche Bedingungen >2 >2 keine >2 1 örtliche Dissemination nur im MRT oder positiver Liquor und mindestens zwei MS-charakteristische Läsionen im MRT oder ein weiterer klinischer Schub in anderer ZNS-Lokalisation 1 >2 zeitliche Dissemination nur im MRT oder zweiter klinischer Schub 1 1 örtliche Dissemination im MRT oder positiver Liquor und mindestens zwei MS-charakteristische Läsionen im MRT + zeitliche Dissemination im MRT oder zweiter klinischer Schub 0 positiver Liquor (primär progredient) + örtliche Dissemination belegt durch mindestens neun T2-Läsionen im kraniellen MRT oder mindestens zwei spinale Läsionen oder vier bis acht kranielle und eine spinale Läsion + zeitliche Dissemination im MRT oder kontinuierliche Progression länger als ein Jahr 14

15 Die Frühsymptome können sich im Laufe der Zeit wiederholen und an Stärke zunehmen. Im Verlauf kann es zu zunehmenden spastischen Gangstörungen und progredienten zerebellären Symptomen kommen Therapie Eine kausale Therapie wurde für die Multiple Sklerose bisher noch nicht gefunden. Ebenso wenig können bereits bestehende Schäden wieder repariert werden. Möglich ist jedoch eine Schubprophylaxe, die mittels entsprechender Medikamente das Auftreten eines neuen Krankheitsschubes hinauszögert. Die Therapie des akutes Schubes beinhaltet die hochdosierte Gabe von Glukokortikosteroiden (MSTKG, 2002, Goodin et al., 2002, Kleiter et al., 2004). Eine Prophylaxe mit immunmodulierenden Medikamenten wird bereits nach dem ersten Schub empfohlen (MSTKG, 2002, Leitlinien der DGN, 2008). Dazu gehören Interferone, Glatirameracetat, Immunglobuline und Natalizumab. Der frühzeitige Beginn einer immunmodulatorischen Therapie erscheint sinnvoll, da ein Fortschreiten der Erkrankung verzögert wird (Limmroth und Kastrup, 2003) Interferon-Ä Allgemeines und Studien Bei den Interferonen handelt es sich um Glykoproteine, die in menschlichen und tierischen Zellen gebildet werden und antivirale, immunmodulatorische und antiproliferative Eigenschaften besitzen. Sie gehören zur Familie der Zytokine. Inzwischen sind mehr als 20 Interferone bekannt, die in Interferone vom Typ 1 (alpha, beta und omega) und vom Typ 2 (gamma) unterteilt werden. Für die Behandlung der RR-MS sind drei Interferon Å-Präparate zugelassen: Betaferon (Interferon Å-1b), Rebif und Avonex (Interferon Å-1a). Vom Wirkmechanismus her leistet Studien zufolge das Interferon-Å folgendes: - Unterdrückung des schubauslösenden Zytokin IFN-Ä (Giacomini et al., 1988), - Reduktion der Wanderung von Lymphozyten (Leppert et al., 1996) - Reduktion der Expression von Aktivierungsmarkern auf Immunzellen (Ling et al., 1985) - Minderung der Aktivität von Metalloproteasen (Leppert et al., 1996) - Aktivierung der supprimierenden Funktion von T-Zellen (Noronha et al., 1993) 15

16 - Induktion von IL-10, IL-4 und Adhäsionsmolekülen (Rieckmann und Toyka, 1998) - Verbesserung der phagozytotischen Abräumreaktion von apoptotischen Fragmenten (Chan et al., 2003) - Modulierung der Chemokinfreisetzung (Comabella et al., 2002). Insgesamt gibt es mehrere große Therapiestudien, welche die verschiedenen Interferone untersucht haben. Dabei zeigte sich, dass nach Beginn der Therapie mit einer Latenzzeit von 6-8 Wochen bis zum Erreichen eines therapeutischen Effektes zu rechnen ist (Gold et al., 2002). Der therapeutische Nutzen der immunomodulatorischen Therapie kann erst nach Ablauf von frühestens sechs Monaten abgeschätzt werden (Leitlinien der DGN, 2008). Interferon Å-1a liegen als i.m.-präparat (Avonex ) oder zur subkutanen Verabreichung vor (Rebif ). Multizentrische Studien haben die Effektivität von Interferon Å-1a und Interferon Å- 1b untersucht. So wurden 372 Patienten mit 8 Mio. IE IFN-Å1b (Betaferon ) alle 2 Tage s.c. oder mit einem Placebo behandelt. 301 Patienten bekamen 6 Mio. IE Interferon Å-1a (Avonex ) einmal pro Woche i.m. oder ein Placebo. In der sog. PRIMS-Studie (Prevention of Relapses and Disability by IFN-Å1a subcutaneously in Multiple Sclerosis) wurden 560 Patienten eingeschlossen, welche mit 2 Dosierungen von IFN-Å1a (Rebif ) oder einem Placebo behandelt wurden. Bei allen Studien zeigte sich, dass nach zweijähriger Behandlung die Schubfrequenz deutlich abgenommen hatte. Bei IFN-Å1b konnte eine Reduktion der Schwere der Schübe bewiesen werden. Es wurde eine höhere Wirksamkeit von IFN-Å1b und Glatirameracetat bei der Behandlung der RRMS beschrieben (Khan et al., 2001). In den MRT Kontrolluntersuchungen hatte die Krankheitsaktivität um 50-80% abgenommen, nach 5 Jahren Hochdosistherapie nahm die Läsionsfläche im MRT in den Placebogruppen um 30,2% zu, während sie in der Gruppe, die mit IFN-Å1b behandelt wurde, nur um 3,6% zunahm. In der EVIDENCE (for Interferon Dose Effect: European North American Compa- 16

17 rative Efficacy) -Studie wurde RebifÇ in einer Dosierung von 3x44Ég mit AvonexÇ in einer Dosierung von 1x30Ég 1x wöchentlich i.m. verglichen (Traboulsee et al., 2008). Allerdings handelte es sich hier um eine einfach verblindete Studie, bei der die Patienten wussten, welches Präparat sie sich applizierten. Nach 24 Wochen waren unter der Therapie mit RebifÇ 74,9% der Patienten schubfrei, unter der Therapie mit AvonexÇ 63,3%. Bei den mit RebifÇ behandelten Patienten konnten weniger Läsi-onen im MRT nachgewiesen werden, die Patienten unter AvonexÇ- Therapie zeigten dagegen weniger injektionsbedingte Nebenwirkungen und Antikörperbildungen (Panitch et al., 2002). In der INCOMIN (Independent Comparison of Interferons) -Studie wurde BetaferonÇ (8 IE/2d s.c.) mit AvonexÇ (30Ég/1x/w i.m.) bei 188 Patienten verglichen (Durelli et al., 2002). Unter BetaferonÇ waren nach 24 Monaten 51% der Patienten noch schubfrei, unter AvonexÇ waren es 36%. In den MRT- Untersuchungen hatten unter BetaferonÇ 55%, unter AvonexÇ 26% der Patienten keine neuen Läsionen. Andere Studien untersuchten die Wirkung der sofortigen Gabe von IFN nach dem ersten Schub, hier sind die CHAMPS (Controlled High Risk Subject Avonex Multiple Sclerosis Prevention Study) -Studie (AvonexÇ 30Ég 1x/w i.m.) und die ETOMS (Early Treatment Of Multiple Sclerosis) -Studie (RebifÇ 22Ég 1x/w s.c.) zu nennen. Beide ergaben, dass das Risiko eines zweiten Schubes signifikant um neun Monate herausgezögert werden kann (Jacobs et al., 2000) Nebenwirkungen Durch die Behandlung mit Interferonen kann es zu einer Expression von Interferon-Rezeptoren kommen (Oliver et al., 2007). Ferner ist mit zahlreichen Nebenwirkungen zu rechnen, wobei diese allerdings seltener als erwartet auftreten. Schwere Nebenwirkungen sind äußerst selten (Jacobs et al., 1996), darunter ist das Auftreten eines Capillary-Leak-Syndromes bei monoklonaler Gammopathie unter Interferon beta-therapie zu nennen. Ferner kann es zu Immunthyreoiditiden kommen, so dass bei vermehrter B-Zell- Aktivität auf eine Interferontherapie verzichtet werden sollte. In Vergleichsstudien ist das verstärkte Vorkommen von Leukopenien, Thrombozytopenien, Lymphozytopenien, sowie die Erhöhung von Leberenzymen im Ver- 17

18 gleich zur Behandlung mit Placebo beobachtet worden (Filippini et al., 2003). Auch das Auftreten von spezifischen Antikörpern wird beschrieben (Pachner, 2003). Nach den neuesten Leitlinien der DGN treten neutralisierende Antikörper (NAB) verstärkt bei Avonex, Rebif und Betaferon auf. An häufigen Nebenwirkungen sind insbesondere bei Therapiebeginn grippeähnliche Symptome zu nennen, die durch die Gabe von Antiphlogistika gemildert werden können. Bei der subkutanen Gabe von Interferonen ist mit dem Entstehen von Gewebsnekrosen zu rechnen. Ferner kommt es generell gehäuft zu depressiven Symptomen (Tsivgoulis et al., 2007). Dabei kann allerdings häufig nicht genau differenziert werden, ob diese mit der Medikation zusammenhängen oder eine Folge der Grunderkrankung sind. Auch das Auftreten von Fatigue kann durch die Behandlung mit Interferonen initial verstärkt werden (Simone et al., 2006) Interferon Ä-1a (AvonexÅ) Bei Interferon Å-1a (AvonexÑ) handelt es sich um ein glykosiliertes, rekombinantes Genprodukt mit natürlicher DNA-Sequenz, welches mittels Ovarialzellen des Chinesischen Hamsters gewonnen wird. Die Dosierung besteht in 6 Mio. Einheiten (30 Ég) einmal pro Woche. Eine Studie mit IFN-Å1a (AvonexÇ) verglich zwei Dosierungen bei Patienten mit schubförmiger Verlaufsform miteinander (30Ég vs. 60Ég 1x/Woche). Einschlusskriterium war ein EDSS von 2-5,5. Die Studie zeigte, dass eine erhöhte Dosis keine Wirkungssteigerung zur Folge hatte (Clanet et al., 2002). Der genaue Wirkmechanismus von Interferon Å-1a ist bisher unbekannt. Wegen mangelnder Wirksamkeit gibt es in den ersten sechs Monaten eine hohe Rate an Therapieabbrüchen (Tremlett und Oger, 2003). Die Behandlung erfolgt der Produktempfehlung gemäß bei gehfähigen Patienten mit RR-MS, die durch mindestens zwei wiederkehrende Schübe während der letzten drei Jahre gekennzeichnet war. Zwischen den Schüben sollte kein kontinuierliches Fortschreiten erkennbar sein. Ebenso kann das Medikament bei Patienten mit einem einmaligen demyelinisierenden Ereignis (CIS - Clinical Isolated Syndrome) verwendet werden. Eine Studie von 2007 zeigt, dass der Untergang von grauer Substanz durch Avo- 18

19 nexç verlangsamt werden kann (Zivadinov et al., 2007) Andere Therapieoptionen Andere immunmodulatorische Therapiestrategien bestehen in der Gabe von Glatirameracetat (CopaxoneÇ). Hierunter wurde in Studien der Rückgang aktiver Läsionen im MRT beobachtet (Comi et al., 2001, Neuhaus, 2001, Gold et al., 2002). Im Vergleich zu einer Therapie mit Interferonen wurden hier gleiche Ergebnisse erzielt (Metz et al., 2004). In Experimenten wird auch eine Kombinationstherapie aus Interferonen und Glatirameracetat oder Immunsuppressiva erprobt (Wiendl et al., 2003, Cohen et al., 2008). Neuere Studien beschäftigen sich mit der Anwendung von Stammzelltransplantationen (Nandoe et al., 2006, Xu et al., 2006). Die Gabe von intravenösen Immunglobulinen (IVIG) senken die Wahrscheinlichkeit des Auftretens erneuter Schübe und stellen eine therapeutische Alternative bei Unverträglichkeit bzw. Kontraindikationen von Interferonen dar (Soelberg-Sorensen et al., 2001, Soelberg-Sorensen et al., 2003). Eine immunsuppressive Therapie mit Azathioprin, Mitoxantron, Cyclosporin A oder Cyclophosphamid wird ebenfalls praktiziert (Noseworthy et al., 1994), in der Klinik aber überwiegend bei Patienten mit chronisch-progredienten Verlaufsformen angewendet. Bei schweren Fällen der RRMS wurde seit Juni 2006 der Wirkstoff Natalizumab zugelassen. Es handelt sich um einen Antikörper, der Adhäsionsmoleküle auf der Oberfläche von Immunzellen bindet und durch seinen Wirkmechanismus die Einwanderung von Entzündungszellen ins zentrale Nervensystem unterdrückt (Berger, 2006, O Connor, 2007). Nach dem Auftreten von zwei Erkrankungsfällen mit progressiver multifokaler Leukenzephalopathie (PLM) unter der Therapie mit Natalizumab wurde die Vermarktung weltweit zunächst ausgesetzt. Da bei einer Nachuntersuchung bei mehr als 90% der mit Natalizumab behandelten Patienten keine weiteren PLM-Fälle auftraten, wurde das Medikament bei einem Infektionsrisiko für PLM von 1:1000 wieder zugelassen. Da die an PLM erkrankten Patienten vorher bereits immunmodulatorisch anbehandelt worden waren, wurde von einer zu starken Schwächung des Immunsystems ausgegangen. Natalizumab ist daher nur noch als Monotherapie zugelassen. Seit der Rückkehr in den Handel 19

20 kam es allerdings erneut zu vier PLM-Fällen Therapie der Symptome und Nebenwirkungen Bei 30 40% der Patienten kommt es zum Auftreten klinisch relevanter Behinderungen, die symptomatisch behandelt werden. Hierzu ist leider keine Therapiemöglichkeit bekannt. Auch das Auftreten kognitiver Einbussen ist schwierig zu behandeln (Birnboim und Miller, 2004). Als wirksam bei MS-assoziierten Gedächtnisstörungen wird das Medikament Donepezil beschrieben (Krupp et al., 2004). Das Auftreten einer Spastik kann medikamentös mit Spasmolytika behandelt werden, spinale Spastik mit intrathekaler Kortisongabe (Volon-A), zerebelläre Störungen mit Medikamenten wie Carbamazepin, Primidon und Isozid. Die depressiven Symptome sind mit Antidepressiva therapierbar. Untersuchungen haben ergeben, dass die Lebensqualität von behandelten Patienten nicht höher eingestuft wurde als die unbehandelter (Isaakson et al., 2005). Hilfreich können neben einer medikamentösen Therapie auch verhaltenstherapeutische Maßnahmen sein (Butler et al., 1991, Deale et al., 1997). 20

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed)

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed) Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata(ed) Definition Multiple Sklerose Chronisch entzündlich demyelinisierende Erkrankung des ZNS mit Entmarkungsherden an weißer Substanz von Gehirn und Rückenmark

Mehr

Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose

Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose Prof. Dr. Sylvia Kotterba Ammerland-Klinik GmbH Westerstede, Neurologische Klinik Was versteht der Patient unter Schläfrigkeit? Schlafdrang Antriebslosigkeit

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

DMSG Kontaktstelle Winsen. Neurologische Abteilung Buchholz

DMSG Kontaktstelle Winsen. Neurologische Abteilung Buchholz DMSG Kontaktstelle Winsen Neurologische Abteilung Buchholz 2. Buchholzer MS - Forum Vergleich immunmodulierender Therapien bei der Multiplen Sklerose Ebenen der Behandlung der MS Akute Behandlung der Schübe

Mehr

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ätiologie 3. Risikofaktoren 4. Epidemiologie 5. Krankheitsbild 6. Befallene

Mehr

Aktuelles zur Therapie der MS

Aktuelles zur Therapie der MS KLINIKEN LANDKREIS SIGMARINGEN GmbH AKADEMISCHES LEHRKRANKENHAUS DER UNIVERSITÄT TÜBINGEN Aktuelles zur Therapie der MS PD Dr. med. Oliver Neuhaus Chefarzt Abteilung Neurologie Was ist Multiple Sklerose?

Mehr

Neue diagnostische Kriterien. Warum früh diagnostizieren? Wie sicher! - diagnostizieren?

Neue diagnostische Kriterien. Warum früh diagnostizieren? Wie sicher! - diagnostizieren? Neue diagnostische Kriterien Warum früh diagnostizieren? Wie sicher! - diagnostizieren? MS-Forum Buchholz 14.Juni 2008 Warum Früh? chronische Erkrankung bleibende Behinderungen Berufsunfähigkeit Psychische

Mehr

Überschrift/Titel der Folie

Überschrift/Titel der Folie Überschrift/Titel der Folie Text kleiner, Aufzählungszeichen Bearbeitungshinweise (bitte anschließend entfernen): Thema, Ort, Referent und Abteilung sind veränderbar über: Ansicht -> Master -> Folienmaster

Mehr

MS- Multiple Sklerose:

MS- Multiple Sklerose: MS- Multiple Sklerose: Die medizinisch bedeutsamste Funktion von Insulin ist die Senkung des Blutzuckerspiegels. ~ 1 ~ Gliederung: MS- Multiple Sklerose: 1. Was ist Multiple Sklerose? 2. Symptome 3. Der

Mehr

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek sionsmolekülen len Dr. Martin Berghoff Immunmodulierende Basistherapie (1) Interferon-β (IFN-β)1b (Betaferon) und 1a (Rebif / Avonex)

Mehr

Multiple Sklerose. Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger. UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein

Multiple Sklerose. Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger. UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein Multiple Sklerose Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger Institut für Klinische Chemie und Klinik für Neurologie neuroimmunologie@uksh.de MS: Fallbeispiel Lidwina von Schiedam (1380-1433) mit 16 Jahren:

Mehr

Multiple Sklerose. Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen

Multiple Sklerose. Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen Multiple Sklerose Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen Multiple Sklerose Epidemiologie Prävalenz: 0,3-0,7 / 1000 Einwohner Alter: 20.-40. Lebensjahr; unter

Mehr

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Der Patient im Fokus Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Nürnberg (4. Dezember 2012) - In der Behandlung von Patienten mit Multipler Sklerose (MS) ist Interferon beta-1a i.m. (Avonex ) als effektives

Mehr

DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose

DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose Mannheim (23. September 2010) - Die MS-Forschung ist derzeit geprägt von zahlreichen Neuentwicklungen. Bewährten

Mehr

Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose nach den aktuellen Leitlinien der österreichischen und deutschen Gesellschaft für Neurologie (2005)

Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose nach den aktuellen Leitlinien der österreichischen und deutschen Gesellschaft für Neurologie (2005) Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose nach den aktuellen Leitlinien der österreichischen und deutschen Gesellschaft für Neurologie (2005) Definition Die Multiple Sklerose ist die häufigste neurologische

Mehr

Dossierbewertung A13-38 Version 1.0 Teriflunomid Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 20.12.2013

Dossierbewertung A13-38 Version 1.0 Teriflunomid Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 20.12.2013 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung des Wirkstoffs Teriflunomid gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung erfolgte auf Basis

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Dr. med. Jutta Scheiderbauer Seit den 1990er Jahren hat sich etabliert, die schubförmige Multiple Sklerose (MS) mit

Mehr

MS Basistherapie: Noch aktuell? Was sagen die Langzeitstudien über 20 Jahre? Ms katte Pat FB 2014 1

MS Basistherapie: Noch aktuell? Was sagen die Langzeitstudien über 20 Jahre? Ms katte Pat FB 2014 1 MS Basistherapie: Noch aktuell? Was sagen die Langzeitstudien über 20 Jahre? Ms katte Pat FB 2014 1 Die MS-Therapie auf einen Blick Therapieswitsch Mitoxantron * Tysabri (Natalizumab) Gilenya (Fingolimod)

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Themen: Übersicht der MS-Immuntherapeutika Off label Medikamente Welche Medikamtente bei welcher Patientensituation?

Mehr

Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS

Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS Update 2012 Therapieoptionen bei MS Referent: Dr. med. Sebastian Schimrigk Lüdenscheid, den 11. Februar 2012 Was sind die Behandlungsziele? 1. Ordnung: Verhinderung

Mehr

Daten bestätigen Bedeutung einer frühen Behandlung von Patienten mit Multipler Sklerose (MS)

Daten bestätigen Bedeutung einer frühen Behandlung von Patienten mit Multipler Sklerose (MS) Europäischer Multiple-Sklerose-Kongress ECTRIMS: Daten bestätigen Bedeutung einer frühen Behandlung von Patienten mit Multipler Sklerose (MS) - Studienergebnisse belegen kognitive Funktionseinschränkungen

Mehr

Was kostet MS? Ergebnisse einer COI-Studie. MS chronische Erkrankung Behinderung und Verlust der Selbständigkeit

Was kostet MS? Ergebnisse einer COI-Studie. MS chronische Erkrankung Behinderung und Verlust der Selbständigkeit Institut für Pharmaökonomische IPF Forschung Volkswirtschaftliche Bedeutung der multiplen Sklerose Kosten und Nutzen eines innovativen Arzneimittels Mag. Christine Brennig 25. Mai 2005 Agenda Was kostet

Mehr

Multiple Sklerose und ihre Therapie. Prof. Dr. med. Florian Stögbauer Klinik für Neurologie Klinikum Osnabrück

Multiple Sklerose und ihre Therapie. Prof. Dr. med. Florian Stögbauer Klinik für Neurologie Klinikum Osnabrück Multiple Sklerose und ihre Therapie Prof. Dr. med. Florian Stögbauer Klinik für Neurologie Klinikum Osnabrück Multiple Sklerose Chronisch entzündliche Erkrankung des Zentralen Nervensystems Periventrikuläre

Mehr

FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN

FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN 04 FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, Inhaltsverzeichnis die chronische Erschöpfung, Fatigue, Symptomatik Fatigue 4 Erkenntnisse rund um

Mehr

Hat der Patient eine Depression? Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP

Hat der Patient eine Depression? Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP Hat der Patient eine Depression? { Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP Hintergrund und Auswirkung von Depression Screening Diagnostische Instrumente Bewertung der diagnostischen Instrumente

Mehr

Behandlungsergebnisse von depressiven Patienten

Behandlungsergebnisse von depressiven Patienten Behandlungsergebnisse von depressiven Patienten Verfasser: Dr. biol. hum. Robert Mestel Seit Gründung der HELIOS Klinik Bad Grönenbach 1979 (ehemals: Klinik für Psychosomatische Medizin in Bad Grönenbach)

Mehr

Nachgefragt! - Welche Perspektive haben Menschen nach einem schweren Schlaganfall?

Nachgefragt! - Welche Perspektive haben Menschen nach einem schweren Schlaganfall? Nachgefragt! - Welche Perspektive haben Menschen nach einem schweren Schlaganfall? Ergebnisse einer Nachbefragung von Patienten ein Jahr nach der Frührehabilitation Die Neurologische Frührehabilitation

Mehr

MS und Schlafstörungen! Tagesbefindlichkeit: Fit und Vital?

MS und Schlafstörungen! Tagesbefindlichkeit: Fit und Vital? MS und Schlafstörungen! Tagesbefindlichkeit: Fit und Vital? Dr. med. Christoph Schenk Neurologe, Psychiater, Psychotherapeutische Medizin Schlafmedizin Leiter des ambulanten Schlafzentrums Osnabrück www.schlafmedizin.de

Mehr

Multiple Sklerose (MS)

Multiple Sklerose (MS) Bild: Kurzlehrbuch Neurologie, Thieme Multiple Sklerose 2 Multiple Sklerose (MS) Inhalt» Pathogenese» Symptome» Diagnostik» Therapie Multiple Sklerose 4 Multiple Sklerose 3 Klinischer Fall..\3) Sammlung\Klinischer

Mehr

Aktuelles therapeutisches Vorgehen bei Multipler Sklerose. Dr. J. Gößling Vortrag Bremen

Aktuelles therapeutisches Vorgehen bei Multipler Sklerose. Dr. J. Gößling Vortrag Bremen Aktuelles therapeutisches Vorgehen bei Multipler Sklerose Ebenen der Behandlung der MS Akute Behandlung der Schübe Dauerhafte Immunmodulation/ - suppression Basistherapie Eskalationstherapie Symptomatische

Mehr

WS 2015/16 Vorlesung Neuropathologie. Multiple Sklerose und andere demyelinisierende Erkrankungen. Tanja Kuhlmann Institut für Neuropathologie

WS 2015/16 Vorlesung Neuropathologie. Multiple Sklerose und andere demyelinisierende Erkrankungen. Tanja Kuhlmann Institut für Neuropathologie WS 2015/16 Vorlesung Neuropathologie Multiple Sklerose und andere demyelinisierende Erkrankungen Tanja Kuhlmann Institut für Neuropathologie Outline I. Klinik, Ätiologie und Epidemiologie der MS II. Pathologie

Mehr

3. Methodik Retrospektive Datenanalyse

3. Methodik Retrospektive Datenanalyse Methodik 27 3. Methodik 3. 1. Retrospektive Datenanalyse Datenbasis ist die Datenbank MUSIS (Multiple Sklerose Informationssystem) [Schröder, 1999] des Jüdischen Krankenhauses Berlin, die Daten von Patienten

Mehr

Behandlung nicht-motorischer. Beschwerden

Behandlung nicht-motorischer. Beschwerden Düsseldorfer Patienten-Seminar Parkinson Behandlung nicht-motorischer Stefan Groiß Klinik für Neurologie Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Beschwerden 19.04.2008 Nicht-motorische Symptome Für die Lebensqualität

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Demenz: Kognitives Screeningund Behandlung. Prof. Dr. phil Helmut Hildebrandt Klinikum Bremen-Ost, Neurologie Universität Oldenburg, Psychologie

Demenz: Kognitives Screeningund Behandlung. Prof. Dr. phil Helmut Hildebrandt Klinikum Bremen-Ost, Neurologie Universität Oldenburg, Psychologie Demenz: Kognitives Screeningund Behandlung Prof. Dr. phil Helmut Hildebrandt Klinikum Bremen-Ost, Neurologie Universität Oldenburg, Psychologie Demenzen nach DSM IV/ICD10 Definiert durch erheblichen und

Mehr

Jüngere Menschen mit Demenz Medizinische Aspekte. in absoluten Zahlen. Altersgruppe zwischen 45 und 64 Jahren in Deutschland: ca.

Jüngere Menschen mit Demenz Medizinische Aspekte. in absoluten Zahlen. Altersgruppe zwischen 45 und 64 Jahren in Deutschland: ca. Prävalenz und Inzidenz präseniler en Jüngere Menschen mit Medizinische Aspekte Priv.Doz. Dr. med. Katharina Bürger Alzheimer Gedächtniszentrum Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie LudwigMaximiliansUniversität

Mehr

Arzneimittel-Richtlinien

Arzneimittel-Richtlinien Arzneimittel-Richtlinien Der Bundesausschuß der Ärzte und Krankenkassen hat in seiner Sitzung am 22. Februar 1999 beschlossen, die Anlage 4 der Richtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen

Mehr

Ärzteinitiative für ungestörten Schlaf Rhein Sieg

Ärzteinitiative für ungestörten Schlaf Rhein Sieg Ärzteinitiative für ungestörten Schlaf Rhein Sieg c/o Dr. med. Gerda Noppeney Fachärztin für Innere Medizin Sozial-, Betriebs- und Rehabilitationsmedizin 53840 Troisdorf, Am Waldpark 1 02241 / 7 94 44

Mehr

HYDRAGEL CSF ISOFOCUSING. Tipps und Tricks in der Durchführung der isoelektrischen Fokussierung

HYDRAGEL CSF ISOFOCUSING. Tipps und Tricks in der Durchführung der isoelektrischen Fokussierung HYDRAGEL CSF ISOFOCUSING Tipps und Tricks in der Durchführung der isoelektrischen Fokussierung Einführung CSF (Cerebro Spinal Flüssigkeit) 80% der Bestandteile stammen aus dem Serum 20% stammen von Nervenzellen

Mehr

Rehabilitation von geriatrischen Patienten

Rehabilitation von geriatrischen Patienten von geriatrischen Patienten Definition (nach WHO 1980) bezeichnet den Einsatz und die Wirkung von Massnahmen, die darauf zielen, die körperlichen, psychischen und sozialen Folgen Dr. med. Stefan Bachmann

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

Informationen für MS-Patienten

Informationen für MS-Patienten Weitergehende Informationen finden Sie im Internet unter: www.ms-und-ich.de Falls Sie Fragen haben, steht Ihnen unser Berater-Team gerne zur Verfügung: EXTRACARE-Servicehotline: 0 800-9 87 00 08 (gebührenfrei:

Mehr

Der Einsatz von Natalizumab ist nur wirtschaftlich, wenn die Patienten folgende Krankheitsund Verlaufsmerkmale erfüllen:

Der Einsatz von Natalizumab ist nur wirtschaftlich, wenn die Patienten folgende Krankheitsund Verlaufsmerkmale erfüllen: Natalizumab (z. B. Tysabri ) Beschluss vom: 16. Oktober 2009 In Kraft getreten am: 10. April 2009 BAnz. 2009, Nr. 55 vom 9. April 2009, S. 1 304 Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise Zur Wirksamkeit

Mehr

1. Basisdatensatz Multiple Sklerose

1. Basisdatensatz Multiple Sklerose Multiple Sklerose Dokumentations-Konsensusgruppe (MSDKG) - Datensatz MS-Register Seite 1 von 10 1. Basisdatensatz Multiple Sklerose 1.1. Allgemeines Datum der Erfassung (tt.mm.jjjj) Letzte Aktualisierung

Mehr

Multiple Sklerose: Symptome besser erkennen und behandeln Henze

Multiple Sklerose: Symptome besser erkennen und behandeln Henze Multiple Sklerose: Symptome besser erkennen und behandeln Ein Buch für Menschen mit MS von Thomas Henze überarbeitet Multiple Sklerose: Symptome besser erkennen und behandeln Henze schnell und portofrei

Mehr

So früh und konsequent wie möglich! «zurück Übersicht vor»

So früh und konsequent wie möglich! «zurück Übersicht vor» So früh und konsequent wie möglich! «zurück Übersicht vor» MS ist (noch) nicht heilbar Vorsicht bei Mittel und Methoden, die Wunderheilungen versprechen Die Schulmedizinische Behandlung ist der wesentliche

Mehr

Inhalt. Vorwort (Thomas Henze) 1

Inhalt. Vorwort (Thomas Henze) 1 Inhalt Vorwort (Thomas Henze) 1 Einfuhrung (Thomas Henze) 4 Was bedeutet JVÍultiple Sklerose"? 4 Wie entsteht die Multiple Sklerose und wie entstehen ihre Symptome? 6 Was ist ein Schub? 9 Wann beginnt

Mehr

Einfluss von einem Computerspiel auf Depression, Angststörungen und Schmerzen bei stationären Patienten: rct. Institut für Physiotherapie

Einfluss von einem Computerspiel auf Depression, Angststörungen und Schmerzen bei stationären Patienten: rct. Institut für Physiotherapie Einfluss von einem Computerspiel auf Depression, Angststörungen und Schmerzen bei stationären Patienten: rct Institut für Physiotherapie Der rote Faden Wie ist die epidemiologische Datenlage? Nehmen psychische

Mehr

Hereditäre spastische Paraparese: Symptome bei der reinen und bei der komplizierten Form der HSP

Hereditäre spastische Paraparese: Symptome bei der reinen und bei der komplizierten Form der HSP Hereditäre spastische Paraparese: Symptome bei der reinen und bei der komplizierten Form der HSP Anne-D. Sperfeld Universitätsklinik für Neurologie, Ulm HSP: Historie Erstbeschreibung des Krankheitsbildes

Mehr

Was kann man erwarten?

Was kann man erwarten? Neue Therapien der Multiplen Sklerose Was kann man erwarten? Prim. Univ.-Doz. Dr. Christian Eggers Neurologie mit Stroke Unit Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Linz Derzeitige Medikamente in der Behandlung

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

remittierender Multipler Sklerose

remittierender Multipler Sklerose PLEGRIDY : Erstes pegyliertes Interferon alle 2 Wochen s.c. für erwachsene Patienten mit schubförmig r PLEGRIDY Erstes pegyliertes Interferon alle 2 Wochen s.c. für erwachsene Patienten mit schubförmig

Mehr

MS-Bewährte und neue Therapieoptionen

MS-Bewährte und neue Therapieoptionen MS-Bewährte und neue Therapieoptionen Dr. Thomas Klitsch Facharzt für Neurologie und Psychiatrie Vor dem Peterstor 2 36037 Fulda Patientenvortrag zum GNO Gesundheitstag 22.08.09 Kongresshotel Esperanto

Mehr

Mit dem Thema Prävention ist die Reihe Krankheit Verstehen Depression bei den Behandlungsformen angekommen. Die folgenden vier Themenblöcke

Mit dem Thema Prävention ist die Reihe Krankheit Verstehen Depression bei den Behandlungsformen angekommen. Die folgenden vier Themenblöcke Mit dem Thema Prävention ist die Reihe Krankheit Verstehen Depression bei den Behandlungsformen angekommen. Die folgenden vier Themenblöcke beschäftigen sich mit vier Perspektiven auf die Therapie. Zunächst

Mehr

Die HIT ist keine Allergie! Da die von ihr ausgelösten. Krankheitsbild. Was ist eine Histamin- Intoleranz?

Die HIT ist keine Allergie! Da die von ihr ausgelösten. Krankheitsbild. Was ist eine Histamin- Intoleranz? Was ist eine Histamin- Intoleranz? Die Histamin-Intoleranz ist eine Pseudoallergie. Die HIT ist keine Allergie! Da die von ihr ausgelösten Gesundheitsstörungen jedoch von allergiebedingten Beschwerden

Mehr

Dauer der intrathekalen Antikörperproduktion bei Lyme-Borreliose Stadium III von Walter Berghoff

Dauer der intrathekalen Antikörperproduktion bei Lyme-Borreliose Stadium III von Walter Berghoff 1 Dauer der intrathekalen Antikörperproduktion bei Lyme-Borreliose Stadium III von Walter Berghoff Es existiert nur eine einzige Studie über die Dauer intrathekaler Antikörper bei der Lyme-Borreliose im

Mehr

Grundlagen der evidenzbasierten neurologischen Rehabilitation

Grundlagen der evidenzbasierten neurologischen Rehabilitation Grundlagen der evidenzbasierten neurologischen Rehabilitation Prof. Dr. phil. Helmut Hildebrandt Klinikum Bremen-Ost, Neurologie Universität Oldenburg, Psychologie email: helmut.hildebrandt@uni-oldenburg.de

Mehr

Depression Die Krankheit Nr. 1!!!

Depression Die Krankheit Nr. 1!!! Depression Die Krankheit Nr. 1!!! Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) hat festgestellt, dass die Erkrankung Depression in ca. 10 Jahren die häufigste Erkrankung in den Industrieländern darstellt, das

Mehr

Symptomatische Therapie. Frühe Therapie der MS. der MS

Symptomatische Therapie. Frühe Therapie der MS. der MS Symptomatische Frühe Therapie Therapie der MS der MS Dr. med. Jens Gößling Oberarzt Neurologie Krankenhaus Buchholz Behandlungsebenen der MS Akute Behandlung der Schübe Dauerhafte Immunmodulation/ - supression

Mehr

Behandlungsstrategien und -taktiken bei schwerer Depression

Behandlungsstrategien und -taktiken bei schwerer Depression Behandlungsstrategien und -taktiken bei schwerer Depression Prof. Dr. rer. nat. Dr. med. Michael Bauer Berlin (27. November 2009) - Bei der major-depressiven Erkrankung handelt es sich um ein bezüglich

Mehr

5 Verlaufsformen 53 Schubförmig-remittierende MS (RR-MS) 53 Sekundär chronisch-progrediente MS (SP-MS) 55 Primär progrediente MS (PP-MS) 56

5 Verlaufsformen 53 Schubförmig-remittierende MS (RR-MS) 53 Sekundär chronisch-progrediente MS (SP-MS) 55 Primär progrediente MS (PP-MS) 56 Inhalt Einleitung 15 8 9 1 Entdeckung und Benennung 23 2 Epidemiologie 27 Krankheitshäufigkeit 27 Lebenserwartung, Sterblichkeit 28 Geografische Verteilung 28 3 Pathologie 33 4 Ätiologie und Pathogenese

Mehr

1.1.1 Bilderrätsel: Wie heißt die Anamnese, bei der der Patient die Angaben selbst macht?

1.1.1 Bilderrätsel: Wie heißt die Anamnese, bei der der Patient die Angaben selbst macht? 14 1 Diagnostik 1.1 Anamnese 1.1.1 Bilderrätsel: Wie heißt die Anamnese, bei der der Patient die Angaben selbst macht? g e n a e 1.1.2 Angaben von Dritten zur Krankengeschichte nennt man: 1.2 Psychiatrische

Mehr

Aktivitäts-Indikator MS AIMS-0n (Erstdiagnose < 6 Monate)

Aktivitäts-Indikator MS AIMS-0n (Erstdiagnose < 6 Monate) Aktivitäts-Indikator MS AIMS-n (Erstdiagnose < 6 Monate) Erstdiagnose: Bisherige Therapie (Präparat): Aktivitätsfaktoren im Rahmen der Erstdiagnostik Oligoklonale Banden im Liquor 1 Insgesamt > 9 T2/FLAIR-Läsionen

Mehr

1.1 Studientitel: XY 1.2 Studienleiter: XY 1.3 Medizinischer Hintergrund

1.1 Studientitel: XY 1.2 Studienleiter: XY 1.3 Medizinischer Hintergrund 1.1 Studientitel: XY 1.2 Studienleiter: XY 1.3 Medizinischer Hintergrund Patienten, welche unter chronischer Herzinsuffizienz leiden erleben häufig Rückfälle nach einem klinischen Aufenthalt. Die Ursache

Mehr

MRT zur Früherkennung einer Alzheimer-Demenz

MRT zur Früherkennung einer Alzheimer-Demenz MRT zur Früherkennung einer Alzheimer- Ergebnisbericht Recherche Datum der Suche: 10.08.2011 PICO-Fragestellung: Population: Personen ohne Alzheimer- (AD) Intervention: MRT zur Früherkennung von Alzheimer-

Mehr

D. Ergebnisse. Dackel Shi Tzu Cavalier Cairnterrier Pudel-Mix J. R. Terrier Lhaso Apso

D. Ergebnisse. Dackel Shi Tzu Cavalier Cairnterrier Pudel-Mix J. R. Terrier Lhaso Apso Ergebnisse D. Ergebnisse. Allgemeine Daten Insgesamt gingen die Daten von Hunden in die Studie ein. Davon waren Rüden und Hündinnen. Dackel waren mit 77 % (3/) die am häufigsten vertretene Rasse, die zweithäufigste

Mehr

Das Überleitungsmanagement der postoperativen Akutschmerztherapie von Fraktur-Patienten in die ambulante Weiterbehandlung

Das Überleitungsmanagement der postoperativen Akutschmerztherapie von Fraktur-Patienten in die ambulante Weiterbehandlung Das Überleitungsmanagement der postoperativen Akutschmerztherapie von Fraktur-Patienten in die ambulante Weiterbehandlung Christian J. P. Simanski 1, Carolin Bruns 2, Rolf Lefering 2, Edmund A.M. Neugebauer

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

5. Untersuchungsdesigns

5. Untersuchungsdesigns Dr. habil. Rüdiger Jacob Methoden und Techniken der empirischen Sozialforschung Vorlesung mit Diskussion 5. Untersuchungsdesigns Experimente als Instrument zur Prüfung von Kausalität Kohortenstudien, Fall-Kontroll-Studien,

Mehr

3.19 Non-Hodgkin-Lymphome

3.19 Non-Hodgkin-Lymphome 140 Ergebnisse zur Non-Hodgkin-Lymphome 3.19 Non-Hodgkin-Lymphome Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: Die altersstandardisierten Inzidenzraten von n und in Deutschland sind von 1980 bis zur Mitte der

Mehr

Universität Ulm. Der Krankheitsverlauf von Patienten mit Multipler Sklerose in der Fachklinik für Neurologie Dietenbronn im Zeitraum von 1998 bis 2002

Universität Ulm. Der Krankheitsverlauf von Patienten mit Multipler Sklerose in der Fachklinik für Neurologie Dietenbronn im Zeitraum von 1998 bis 2002 Universität Ulm Fachklinik für Neurologie Dietenbronn Leiter: Prof. Dr. E. Mauch Der Krankheitsverlauf von Patienten mit Multipler Sklerose in der Fachklinik für Neurologie Dietenbronn im Zeitraum von

Mehr

Depressionen im Alter

Depressionen im Alter Klassifikation: Depressionen im Alter Die Klassifikation der Depressionen im Alter unterscheidet sich nicht von der in anderen Altersgruppen. In Bezug auf Diagnostik, Verlauf und Therapie gibt es aber

Mehr

MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014

MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014 MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014 Patientenwünsche Quelle: http://www.dmsg.de/wunschwand/ Seite 2 MS-Therapie, aktueller Stand ca. 120.000 Patientinnen

Mehr

Zentrum Vital 5. März 2014

Zentrum Vital 5. März 2014 Zentrum Vital 5. März 2014 Warum diese Veranstaltung Die Neurologie hat sich von einem eher diagnostischen zu einem therapeutischen Fach gewandelt Bei einigen Erkrankungen werden zunehmend aggressivere

Mehr

Therapie der Multiplen Sklerose

Therapie der Multiplen Sklerose Therapie der Multiplen Sklerose Teil 1: Update zu derzeit zugelassenen Präparaten Matthias Mehling, Urs Pohlman, Ludwig Kappos Neurologische Klinik und Poliklinik und Departement Biomedizin, Universitätsspital,

Mehr

Epstein-Barr-Virus-Infektion: Möglichkeiten und Grenzen der serologischen Diagnostik von Reaktivierungen und chronischen Verläufen

Epstein-Barr-Virus-Infektion: Möglichkeiten und Grenzen der serologischen Diagnostik von Reaktivierungen und chronischen Verläufen Epstein-Barr-Virus-Infektion: Möglichkeiten und Grenzen der serologischen Diagnostik von Reaktivierungen und chronischen Verläufen Dr. Claudia Wolff Viramed Biotech AG 1 Akute EBV-Primärinfektion Erster

Mehr

Deutsche Gesellschaft für Liquordiagnostik und Klinische Neurochemie e.v.

Deutsche Gesellschaft für Liquordiagnostik und Klinische Neurochemie e.v. Beispiel Epikrise 1 Anamnese: Die 60-jährige Patientin bemerkte während der Fahrt zur Arbeit sehr heftige Kopfschmerzen. Sie fuhr deshalb auf einen Parkplatz und schlief für 2 Stunden ein. Nach dem Erwachen

Mehr

Autoimmunerkrankung Erkrankung, bei der sich das Immunsystem gegen körpereigenes Gewebe richtet.

Autoimmunerkrankung Erkrankung, bei der sich das Immunsystem gegen körpereigenes Gewebe richtet. Glossar Adhärenz Therapietreue: Konsequentes Einhalten der Therapie. Autoimmunerkrankung Erkrankung, bei der sich das Immunsystem gegen körpereigenes Gewebe richtet. Axon Fortsatz einer Nervenzelle, der

Mehr

Multiple Sklerose. Aktuelle Aspekte Moderne Behandlungskonzepte aus schulmedizinischer Sicht. M. Lang

Multiple Sklerose. Aktuelle Aspekte Moderne Behandlungskonzepte aus schulmedizinischer Sicht. M. Lang Multiple Sklerose Aktuelle Aspekte Moderne Behandlungskonzepte aus schulmedizinischer Sicht M. Lang NeuroPoint Patientenakademie Gedächtnisambulanz Schlafdiagnostik Pfauengasse 8 89073 Ulm/Donau Telefon

Mehr

Menschen mit Demenz - Krankheitsbilder und Behandlungsoptionen

Menschen mit Demenz - Krankheitsbilder und Behandlungsoptionen 5. Fachveranstaltung der STGAG/PKM und des Spitex Verbandes Thurgau am 14.05.2013 Menschen mit Demenz - Krankheitsbilder und Behandlungsoptionen Dr. med. Jacques-Emmanuel Schaefer Demenz, eine Alterskrankheit...!?

Mehr

Rheumatische Erkrankungen in Nordrhein-Westfalen

Rheumatische Erkrankungen in Nordrhein-Westfalen Rheumatische Erkrankungen in Nordrhein-Westfalen Unter dem Begriff Rheuma wird eine Vielzahl verschiedener Krankheitsbilder zusammengefasst. Die Weltgesundheitsorganisation definiert Rheuma als Erkrankung

Mehr

Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv

Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv belasten. Im Vordergrund der Behandlung von Verhaltensauffälligkeiten

Mehr

Reha-Curriculum für Vertragsärzte Indikationen und Fallbeispiele aus der Geriatrie

Reha-Curriculum für Vertragsärzte Indikationen und Fallbeispiele aus der Geriatrie Reha-Curriculum für Vertragsärzte Indikationen und Fallbeispiele aus der Geriatrie Bad Münder 06. Juni 2007 Dr. Manfred Gogol Klinik für Geriatrie Indikation allgemein I Alle Erkrankungen die mit funktionellen

Mehr

Dossierbewertung A14-32 Version 1.0 Aflibercept (neues Anwendungsgebiet) Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 11.12.2014

Dossierbewertung A14-32 Version 1.0 Aflibercept (neues Anwendungsgebiet) Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 11.12.2014 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung des Wirkstoffs Aflibercept gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung erfolgte auf Basis

Mehr

Evaluierung und mittelfristige Ergebnisse der Radiosynoviorthese bei chronisch- entzündlichen und degenerativen Gelenkerkrankungen

Evaluierung und mittelfristige Ergebnisse der Radiosynoviorthese bei chronisch- entzündlichen und degenerativen Gelenkerkrankungen Aus der orthopädischen Klinik und Poliklinik In der Zentralklinik Emil von Behring Universitätsklinikum Benjamin Franklin Der Freien Universität Berlin Ärztlicher Leiter Univ. Prof. Dr. U. Weber Evaluierung

Mehr

Pathophysiologie der MS. Pathophysiologie der MS. Wo bekommt man MS?

Pathophysiologie der MS. Pathophysiologie der MS. Wo bekommt man MS? Pathophysiologie der MS auch: - MS - Encephalomyelitis disseminata - ED Aktivierte Lymphozyten und Makrophagen wandern über das Gefässsystem in das ZNS ein und zerstören die Myelinscheiden. ZNS-Erkrankung

Mehr

METHODENLEHRE I WS 2013/14 THOMAS SCHÄFER

METHODENLEHRE I WS 2013/14 THOMAS SCHÄFER METHODENLEHRE I WS 2013/14 THOMAS SCHÄFER DAS THEMA: INFERENZSTATISTIK IV INFERENZSTATISTISCHE AUSSAGEN FÜR ZUSAMMENHÄNGE UND UNTERSCHIEDE Inferenzstatistik für Zusammenhänge Inferenzstatistik für Unterschiede

Mehr

außerdem noch geschlechtsabhängige signifikante bis höchstsignifikante Unterschiede bei den Amplituden einzelner kortikaler Potenzialkomponenten bei

außerdem noch geschlechtsabhängige signifikante bis höchstsignifikante Unterschiede bei den Amplituden einzelner kortikaler Potenzialkomponenten bei 109 5. Zusammenfassung Die Lautdiskrimination und Lautwahrnehmung gilt als wichtiger Teilaspekt der auditiven Wahrnehmung. Gerade bei Kindern mit auditiver Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung (AVWS)

Mehr

Stress, Schlafstörungen, Depressionen und Burn-out. Wie belastet sind wir?

Stress, Schlafstörungen, Depressionen und Burn-out. Wie belastet sind wir? Stress, Schlafstörungen, Depressionen und Burn-out Wie belastet sind wir? Ulfert Hapke Ulrike Maske Markus Busch Robert Schlack Christa Scheidt-Nave DEGS-Symposium 14.06.2012 Hapke Psychische Gesundheit

Mehr

Alzheimer Demenz. Demenz - Definition. - Neueste Forschungsergebnisse - Neuropathologie der Demenz n=1050. Alzheimer Krankheit: Neuropathologie

Alzheimer Demenz. Demenz - Definition. - Neueste Forschungsergebnisse - Neuropathologie der Demenz n=1050. Alzheimer Krankheit: Neuropathologie Demenz - Definition Alzheimer Demenz - Neueste Forschungsergebnisse - Beeinträchtigung von geistigen (kognitiven) Funktionen (z.b. Gedächtnis, Sprache, Orientierung) dadurch bedingte deutliche Beeinträchtigung

Mehr

Das Sexualleben ist ohne Zweifel ein sehr vielschichtiges Phänomen, das sowohl körperliche,

Das Sexualleben ist ohne Zweifel ein sehr vielschichtiges Phänomen, das sowohl körperliche, Kapitel 10: Prostata und Sexualität Basiswissen Sexualität aus Sicht des Urologen Das Sexualleben ist ohne Zweifel ein sehr vielschichtiges Phänomen, das sowohl körperliche, seelische als auch verschiedene

Mehr

Manisch-depressive Krankheit

Manisch-depressive Krankheit Wahn - Psychose Manisch-depressive Krankheit Manische Phasen des Hochgefühls und depressive Phasen tiefster Niedergeschlagenheit können einander abwechseln Ursachen Die Entstehung affektiver Störungen

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Themen: Übersicht der MS-Immuntherapeutika Off label Medikamente Welche Medikamtente bei welcher Patientensituation?

Mehr

"Lüdenscheider Aktivitätsfragebogen" zum Risikofaktor Bewegungsmangel

Lüdenscheider Aktivitätsfragebogen zum Risikofaktor Bewegungsmangel "Lüdenscheider Aktivitätsfragebogen" zum Risikofaktor Bewegungsmangel Höltke/Jakob Sportmedizin Hellersen 2002 Vorbemerkungen Vorrangiges Ziel der Gesundheitsvorsorge ist es heutzutage in den Industrienationen

Mehr

Prädiktoren bei der schubförmigen Multiplen Sklerose im Hinblick auf die Entwicklung einer sekundären Progression

Prädiktoren bei der schubförmigen Multiplen Sklerose im Hinblick auf die Entwicklung einer sekundären Progression Aus dem Medizinischen Zentrum für Nervenheilkunde des Fachbereichs Medizin der Philipps-Universität Marburg in Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH Standort Marburg Klinik

Mehr

Fampyra Verbesserung der Gehfähigkeit von Patienten mit Multipler Sklerose

Fampyra Verbesserung der Gehfähigkeit von Patienten mit Multipler Sklerose Fampyra Verbesserung der Gehfähigkeit von Patienten mit Multipler Sklerose Wiesbaden (29. September 2011) - Fampridin (Fampyra ) ist seit Juli dieses Jahres zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit

Mehr

Psychosen. By Kevin und Oliver

Psychosen. By Kevin und Oliver Psychosen By Kevin und Oliver 9. Umgang Inhaltsverzeichnis 1. Definition Psychosen 2. Häufigkeit 3. Ursachen 4. Formen / Symptome 5. Phasen einer Psychose 6. Diagnosen 7. Medikamente 8. Therapie Definition

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

Schlaf 2015 Im Rahmen der MS Therapie

Schlaf 2015 Im Rahmen der MS Therapie Schlaf 2015 Im Rahmen der MS Therapie Schlafstörungen Vor und während der MS Behandlung Dr. med. Christoph Schenk Arzt für Neurologie und Psychiatrie Arzt für Psychotherapeutische Medizin Schlafmedizin,

Mehr

Zweigbibliothek Medizin

Zweigbibliothek Medizin Sächsische Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) Zweigbibliothek Medizin Diese Dissertation finden Sie original in Printform zur Ausleihe in der Zweigbibliothek Medizin Nähere

Mehr