Aktuelle Daten zu Fingolimod

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aktuelle Daten zu Fingolimod"

Transkript

1 7. GESENT Kongress Bonn, 2.Dezember 2011 Aktuelle Daten zu Fingolimod Prof. Dr. med. Volker Limmroth Klinik für Neurologie und Palliativmedizin Klinikum Köln Merheim Kliniken der Stadt Köln

2 Therapiekonzepte 2011 Basistherapie I 1. IFN - ß 1a/b 1. Glatirameracetat 1/2. Steroid-Stöße 2. Azathioprin 3. i.v.ig Akuttherapie MP 1000 mg iv. 5d Ggf mg iv. 5d Ggf. Plasmapherese

3 Therapiekonzepte 2011 Eskalations - therapie Mitoxantron Cyclophosphamid (Rituximab) Basistherapie I 1. IFN - ß 1a/b 1. Glatirameracetat 1/2. Steroid-Stöße 2. Azathioprin 3. i.v.ig Akuttherapie MP 1000 mg iv. 5d Ggf mg iv. 5d Ggf. Plasmapherese

4 Therapiekonzepte 2011 Eskalations - therapie Basistherapie I Tysabri Mitoxantron Cyclophosphamid (Rituximab) 1. IFN - ß 1a/b 1. Glatirameracetat 1/2. Steroid-Stöße 2. Azathioprin 3. i.v.ig Akuttherapie MP 1000 mg iv. 5d Ggf mg iv. 5d Ggf. Plasmapherese

5 Therapiekonzepte 2011 Eskalations - therapie Basistherapie I Tysabri Gilenya Mitoxantron Cyclophosphamid (Rituximab) 1. IFN - ß 1a/b 1. Glatirameracetat 1/2. Steroid-Stöße 2. Azathioprin 3. i.v.ig Akuttherapie MP 1000 mg iv. 5d Ggf mg iv. 5d Ggf. Plasmapherese

6 Aktueller Zulassungsstatus Fingolimod (Gilenya) USA: Zugelassen von der FDA seit First line Schweiz: Zugelassen von der Swissmedic seit First line Australien: Zugelassen von der Australian Therapeutic Goods Administration (TGA) seit Europa: Zulassung seit second line

7 Anwendungsgebiet - Fachinformation als krankheitsmodifizierende Monotherapie von hochaktiver RRMS - Patienten mit hoher Krankheitsaktivität trotz Behandlung mit einem Beta Interferon. Dabei kann es sich um Patienten handeln, die nicht auf eine Beta-Interferon-Therapie (mind. 12 Monate) angesprochen haben. - mind. 1 Schub im vorangegangenen Jahr und - mindestens 9 T2-hyperintense Läsionen im kranialen MRT oder mindestens eine Gadolinium anreichernde Läsion. Ein Patient, der nicht auf die Therapie anspricht ( Non-Responder ), lässt sich ebenso als ein Patient mit einer im Vergleich zum Vorjahr unveränderten oder vermehrten Schubrate oder anhaltend schweren Schüben definieren oder - Patienten mit rasch fortschreitenden schweren schubförmig-remittierend verlaufenden Multiplen Sklerose: -2 mit Behinderungsprogression in einem Jahr und - 1Gadolinium anreichernden Läsionen im MRT des Gehirns oder eine signifikante Erhöhung der T2-Läsionen 7

8 Wirkungen von FTY720 in der Peripherie Blut Efferente Lymphe Normal Lymphozyten zirkulieren frei zwischen dem Blut und der efferenten Lymphe Lymphknoten Normale endotheliale Barrierefunktion im Lymphknoten erlaubt die Transmigration der Lymphozyten durch den Lymphknoten Blut Efferente Lymphe FTY720 Lymphozyten verbleiben im Lymphknoten durch zwei verschiedene Mechanismen Lymphknoten Internalisierte S1P1- Rezeptoren und eine erhöhte endotheliale Barriere verhinderten den Austritt von Lymphozyten durch den Lymphknoten

9 Fingolimod down-modulates the S1P 1 receptor S1P Fingolimod-P S1P 1 receptor S1P 1 signal termination Cell membrane S1P Internalises and recycles S1P 1 Fingolimod-P Internalises and degrades S1P 1 S1P, sphingosine 1-phosphate; S1P 1, sphingosine 1-phosphate receptor type 1 Model based on Brinkmann V et al. J Biol Chem 2002; Matloubian M et al. Nature 2004; Pham TH et al. Immunity 2008; Oo ML et al. J Biol Chem 2007; Müllershausen F et al. Nat Chem Biol 2009

10 Fingolimod selectively inhibits naïve and central memory T cell egress but spares effector memory T cells 80 p<0.001 p<0.001 Percentage of CD4+ cells p<0.001 Selective retention: immunological effector functions are preserved Untreated MS Fingolimod-treated MS 0 Naïve (CCR7+CD45RA+) TCM (CCR7+CD45RA-) TEM (CCR7-CD45RA- [TEM] and CCR7-CD45RA+ [TEMRA]) CCR7 and CD45RA expression on blood CD4+ T cells of patients with MS (flow cytometry); CCR, chemokinine receptor; MS, Multiple Sclerosis; TCM, central memory T cell; TEM, effector memory T cell Neurology 2008

11 Fingolimod reduces the proportion of Th17 cells in the circulation of people with MS 1 Pro-inflammatory Th17 cells reside mainly in the TCM pool 1 and are enriched in the CSF and lesions of MS patients 2-4 Fingolimod reduces the proportion of circulating Th17 cells in people with MS IL17+ T cells (%) in CD4+ T cells* Healthy donors p<0.01 p<0.01 Untreated MS p<0.01 IFNβtreated MS Fingolimod treatment Fingolimodtreated MS *Purified blood T cells from patients with MS treated with fingolimod during the Phase II study and controls. Flow cytometry analysis of IL-17 producing CD4+ T cells. CSF, cerebrospinal fluid; IFN, interferon; MS, Multiple Sclerosis; TCM, central memory T cell 1. Mehling M et al. Neurology 2010; 2. Tzartos JS et al. Am J Pathol 2008; 3. Kébir et al. Ann Neurol 2009; 4. Brucklacher-Waldert et al. Brain 2009

12 Modulation of S1P receptors on neural cells may lead to direct benefits in the CNS 1 5 Oral fingolimod crosses the BBB into the CNS because of its lipophilic nature 6 Neural cells (astrocytes, neurons, oligodendrocytes and microglia) express S1P receptors 1 3 Astrocyte (S1P3>1>2>5) Oligodendrocyte (S1P5>1=2>3) OPCs: S1P1>S1P5>S1P3 OLGs: S1P5>S1P1>S1P3 Neuron (S1P1=3>2=5) Microglia (S1P1>2>3=5)

13 S1P ist in viele biologische Prozesse in verschiedenen Organen involviert Angiogenese Vasodilation Atemwegswiderstand S1P3 (S1P1, S1P2?) S1P1 S1P3 / S1P1? Vaskuläre Endothelien Schrankenverstärkung S1P3 S1P1 Glatte Bronchialmuskulatur Schrankenöffnung S1P3 (S1P1, S1P2?) Glatte Gefäßmuskulatur S1P S1P3 (S1P1 bei Menschen? Atriale Myozyten Vaskulärer Tonus Reduktion der Herzfrequenz AV Überleitung

14 Studie FREEDOMS Design Fingolimod 0,5 mg und 1,25 mg vs. Plazebo (Europa) Indikation RRMS (Phase III) Patiente n 1272 Dauer 2 Jahre (+ Extension) FREEDOMS II Fingolimod 0,5 mg und 1,25 mg vs. Plazebo (USA) RRMS (Phase III) Jahre (+ Extension) TRANSFOR MS Fingolimod 0,5 mg und 1,25 mg vs. Avonex RRMS (Phase III) Jahre (+ Extension) INFORMS Fingolimod 0,5 mg vs. Plazebo PPMS (Phase III) Jahre (+ Extension) 1201 (Japan) Fingolimod 0,5 mg und 1,25 mg vs. Plazebo RRMS (Phase II) Monate (+ Extension) 2201 (Phase II) Fingolimod 1,25 mg und 5 mg vs. Plazebo RRMS (Phase II) Monate Übernahme in 2201E1 2201E1 (Phase II Ext) Offene Extensionsstudie der Phase II mit Fingolimod 0,5 mg RRMS (Phase II) > 140 Bis zur Einführung von Fingolimod

15 1292 patients randomised Fingolimod 0.5mg und 1,25 mg gegen AVONEX (1 Jahr) beendet 1030 patients currently enrolled in extension 1272 patients randomised 1088 patients randomised - II Fingolimod 0.5mg und 1,25 mg (2 Jahre) beendet Fingolimod 0.5mg und 1,25 mg (2 Jahre) beendet Fingolimod bei Primär chronisch progredienter MS

16 Aktueller Stand Phase II and III Studien > Patientenjahre ~6.000 Patienten >130 Patienten im 7. Behandlungsjahr Gilenya Handelsware > Patientenjahre > Patienten weltweit 16

17 Fingolimod Phase II Jährliche Schubrate: Monate Jährliche Schubrate 0.77 Jährliche Schubrate: Monate Plc-FTY 1.25mg (n=40) Plc-FTY 5mg (n=43) FTY 1.25mg (n=94) FTY 5mg (n=94) 75-77% der Patienten unter Dauerbehandlung mit FTY720 sind nach 720 Tagen schubfrei ITT population & Extension ITT population

18

19 Fingolimod gegen Avonex

20 Annualised relapse rate: 52% reduction at 1 year % vs IFN beta-1a p< % vs IFN beta-1a p<0.001 Annualised relapse rate* IFN beta-1a IM (n = 431) Fingolimod 0.5 mg (n = 429) Fingolimod 1.25 mg (n = 420) IFN, interferon; IM, intramuscularly; Intent-to-treat population; *Adjusted for treatment group, country, baseline number of relapses in previous 2 years and baseline Expanded Disability Status Scale; confirmed relapses; p=0.159 for fingolimod 0.5 vs 1.25 mg Cohen J et al. NEJM 2010

21 Phase III (Freedoms) Jährliche Schubrate Annualised relapse rate (95% CI) (0.34, 0.47) p < % 0.18 (0.15, 0.22) p < % 0.16 (0.13, 0.19) 0.0 Placebo (n = 418) Fingolimod 0.5 mg (n = 425) Fingolimod 1.25 mg (n = 429) ITT population. Negative binomial regression model adjusted for treatment group, country, number of relapses in previous two years and baseline Expanded Disability Status Scale score. CI, confidence interval Kappos et al. N Engl J Med 2010:362:

22 Phase III (Freedoms) Reduktion der Behinderungsprogression Patients with 6-month confirmed EDSS progression, % No. at risk Placebo Fingolimod 0.5 mg Fingolimod 1.25 mg Fingolimod 1.25 mg vs placebo, HR = 0.60 p=0.006 Fingolimod 0.5 mg vs placebo, HR = 0.63 p= Days on study Placebo Fingolimod 0.5 mg Fingolimod 1.25 mg EDSS, Expanded Disability Status Scale; HR, hazard ratio - Kappos et al. N Engl J Med 2010:362:

23 Phase III (Freedoms) Reduktion der Gehirnatrophie Mean change from baseline (%) Time (months) ** ** Fingolimod 1.25 mg 1 Fingolimod 0.5 mg 1 Placebo 1 *** * *** *** Green shaded area represents the estimated rate of brain volume loss in healthy individuals ( % per year) 2, 3 *p<0.05 for fingolimod vs placebo; **p<0.01 for fingolimod vs placebo; ***p for fingolimod vs placebo Rank ANCOVA adjusted for treatment group, country, and baseline normalised brain volume 1. Kappos et al. N Engl J Med 2010:362: ; 2. Fotenos AF et al. Arch Neurol. 2008;65:113 20; 3. Simon JH. Mult Scler 2006;12:679 87

24 Fingolimod Wirksamkeits-Sicherheits-Verhältnis Wirksamkeit / Unerwünschte Ereignisse Klinische Wirksamkeit Unerwünschte Ereignisse Dosis Klinische Wirksamkeit Makulaödem, Anstieg der Transaminasen Bradikardie, AV-Block Dosis Zugelassene Dosierung (Therapeutischer Bereich) 5 mg 1,25 mg 0,5 mg Placebo Phase II Phase III

25 6-hour clinical status a Fingolimod 0.5 mg Fingolimod 1.25 mg Placebo IFN beta- 1a IM Patients, n (%) (n = 854) (n = 849) (n = 418) (n = 431) Discharged at 6 hours 700 (82.0) 645 (76.0) 356 (85.2) 422 (97.9) Required extended observation 105 (12.3) 153 (18.0) 14 (3.3) 6 (1.4) Hospitalized 15 (1.8) 23 (2.7) 0 2 (0.5) Repeat observation on day 2 19 (2.2) 62 (7.3) 3 (0.7) 4 (0.9) Study drug discontinued permanently 0 12 (1.4) 1 (0.2) 0 Bradycardia symptoms 4 (0.5) 10 (1.2) 0 0 Mild 3 (0.4) 6 (0.7) 0 0 Moderate 1 (0.1) 4 (0.5) 0 0 Severe a These data were not collected in the initial 12% of patients enrolled in FREEDOMS FREEDOMS 2-year/TRANSFORMS 1-year safety population

26 6-hour, first-dose ECG findings Fingoli 0.5 mg Fingoli 1.25 mg Placebo IFN beta- 1a IM Patients, n (%) (n = 854) (n = 849) (n = 418) (n = 431) ECG recordings Any conduction abnormality 59 (7.0) 108 (12.9) 17 (4.1) 19 (4.5) First-degree AV block 39 (4.7) 82 (9.8) 6 (1.5) 12 (2.8) Wenckebach (Mobitz Type I) second-degree AV block 2 (0.2) 6 (0.7) 0 0 2:1 second-degree AV block 0 2 (0.2) 0 0 FREEDOMS 2-year/TRANSFORMS 1-year safety population

27 Fingolimod wichtige unerwünschte Ereignisse im Vergleich FREEDOMS (24 Mon.) 1 TRANSFORMS (12 Mon.) 2 Ereignis, n (%) Fingolimod 0,5 mg Fingolimod 1,25 mg Plazebo Fingolimod 0,5 mg Fingolimod 1,25 mg IFN Beta-1a Alle UEs 32 (7,5) 61 (14,2) 32 (7,7) 30 (7) 45 (10,7) 25 (5,8) Schwere UEs 43 (10,1) 51 (11,9) 56 (13,4) 24 (5,6) 42 (10) 16 (3,7) Alle Infektionen Schwere Infektionen 379 (89,2) 341 (79,5) 357 (85,4) 183 (42,7) 204 (48,6) 181 (42) 2 (0,5) (0,2) 5 (1,2) 3 (0,7) Neoplasien 4 (0,9) 4 (0,9) 10 (2,4) 8 (1,9) 4 (1) 1 (0,2) 1 Kappos et al. N Engl J Med 2010; 362: Cohen J et al. N Engl J Med. 2010; 362:

28 Fingolimod wichtige unerwünschte Ereignisse im Vergleich FREEDOMS (24 Mon.) 1 TRANSFORMS (12 Mon.) 2 Ereignis, n (%) Fingolimod 0,5 mg Fingolimod 1,25 mg Plazebo Fingolimod 0,5 mg Fingolimod 1,25 mg IFN Beta-1a Alle UEs 32 (7,5) 61 (14,2) 32 (7,7) 30 (7) 45 (10,7) 25 (5,8) Schwere UEs 43 (10,1) 51 (11,9) 56 (13,4) 24 (5,6) 42 (10) 16 (3,7) Alle Infektionen Schwere Infektionen 379 (89,2) 341 (79,5) 357 (85,4) 183 (42,7) 204 (48,6) 181 (42) 2 (0,5) (0,2) 5 (1,2) 3 (0,7) Neoplasien 4 (0,9) 4 (0,9) 10 (2,4) 8 (1,9) 4 (1) 1 (0,2) 1 Kappos et al. N Engl J Med 2010; 362: Cohen J et al. N Engl J Med. 2010; 362:

29 Empfohlene Therapiebegleitung Gilenya Screening First Dose 3 Monate 6 Monate 9 Monate 12 Monate 6 Std. Observation Kontrolle in Monat 1, 3 und 6 und danach periodisch Check vor Therapieanfang: Hämatologie : Lymphozyten 0.2x10 9 /L VZV Anamnese? Funduskopie nach 3-4 Mon., sonst bei Verdachtsfall Wenn nein: Impfung erwägen Labor Ophthalmologe Neurologe Schwangerschaftstest * Stand Februar 2010: Details können sich durch weitere Studienergebnisse noch verändern.

30 Konkrete Umsetzung der Therapiebegleitung Sicherheits-aspekt Datenlage FTY 0.5mg CHMP / label Therapiebegleitung (einschl. Infomaterial) Lymphozyten 73-77% lymphocyte count <0.2 x10 9 /L should lead to interruption BB bei Beginn und alle 3-6M. Pausieren bei <0.2 x10 9 /L Makula Ödeme 0.5% (<4M.) Ophtha-exam (M3-4); for Diab mell/uveitis ophtha evaluat. prior to therapy Sehtest/Fundoskopie (3-4 M.), Diabetes/Uveities (Beginn), ophthalmolog. Helpline, Ø OCT Bradykardie (Erstgabe) 8 bpm 6h-Überwachung ohne EKG ; Cave: AV-Block, KHK etc. 6 Std.-Dokumentation, kardiolog. Helpline, Hautläsionen je 0.7% Basaliom/ Melanom Keine dermatol. Überwachung GKV Melanom Screening >35 LJ) (alle 2 Jahre; Anstieg ALT 10x ULN: 0.2% 5x ULN: 1.5% 3x ULN: 8.0% Varizellen Impfstatus reproductive Toxicity Keine Lebendimpfung unter Fingolimod 1 Tibia-Malform.; 12 normale Geb.; 17 Abbrüche ALT/AST M1,3,6,12... if>5x ULN more frequent incl. Bili&AP pts w/o chickenpox history/vzv-vaccination should be tested for Abs If pregnant while on FTY, discontinuation is recommended. wird 1:1 umgesetzt wird 1:1 umgesetzt; natl. Referenzlabor Verhütung; Schwangerschafts-register, natl. Koordings.stelle

31 Bestimmung des Varizella-Antikörper-Titers v Gemessen wird der IgG-Titer. Für einen Impfschutz sollte der VZV-IgG-Antikörpertiter >80 (ELISA U/l) sein,. Varilrix und Varivax 31

32 2 x Impfen im Abstand von 4 Wochen (0,5 ml) Titer 4 Wochen nach 2. Impfung bestimmen Kinder < 6 werden nur einmal geimpft Sero-negative Frauen mit Schwangerschaftswunsch sollte auch geimpft werden

33 Auswaschphasen Die Therapie mit Gilenya kann wie folgt beginnen: beta-interferone Glatirameracetat Natalizumab Andere Immunsuppressiva direkt nach dem Absetzen direkt nach dem Absetzen nach 2 3 Monaten nach individueller Abklärung Fachinformation Gilenya Stand März 2011

34 On-study relapse rates in recent trials Annualised relapse rate Active treatment Placebo 0.00 Subcutaneous IFNβ-1b* 8 MIU Glatiramer acetate Intramuscular Subcutaneous IFNβ-1a IFNβ-1a 44 µg thrice weekly Natalizumab Fingolimod 0.5 mg Teriflunomide 14 mg s 2000s Kieseier and StüveNat RevNeurol2011;7: O ConnorPW et al. N EnglJ Med2011;365:

35 Oliver Kahn:

36 Oliver Kahn: "Die Karten sind neu gewürfelt."

37 7. GESENT Kongress Bonn, 2.Dezember 2011 Aktuelle Daten zu Fingolimod Prof. Dr. med. Volker Limmroth Klinik für Neurologie und Palliativmedizin Klinikum Köln Merheim Kliniken der Stadt Köln

Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS

Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS Update 2012 Therapieoptionen bei MS Referent: Dr. med. Sebastian Schimrigk Lüdenscheid, den 11. Februar 2012 Was sind die Behandlungsziele? 1. Ordnung: Verhinderung

Mehr

Orale MS Therapien. Ralf Gold Neurologische Klinik St. Josef Hospital, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum

Orale MS Therapien. Ralf Gold Neurologische Klinik St. Josef Hospital, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum rale MS Therapien Ralf Gold Neurologische Klinik St. Josef Hospital, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum Was entwickelt sich in der Pipeline? Neue MS Therapie wird riskant..! rale Therapeutika: welche

Mehr

Neue Therapien in der MS

Neue Therapien in der MS Neue Therapien in der MS Prof. Dr. Heinz Wiendl Direktor Klinik für Allg. Neurologie Westfälische Wilhelms-Universität Münster Diese Veranstaltung wurde unterstützt von: -Biogen Idec -TEVA Pharma MS: Therapiesituationen

Mehr

Aktuelles zur Therapie der MS

Aktuelles zur Therapie der MS KLINIKEN LANDKREIS SIGMARINGEN GmbH AKADEMISCHES LEHRKRANKENHAUS DER UNIVERSITÄT TÜBINGEN Aktuelles zur Therapie der MS PD Dr. med. Oliver Neuhaus Chefarzt Abteilung Neurologie Was ist Multiple Sklerose?

Mehr

MS Basistherapie: Noch aktuell? Was sagen die Langzeitstudien über 20 Jahre? Ms katte Pat FB 2014 1

MS Basistherapie: Noch aktuell? Was sagen die Langzeitstudien über 20 Jahre? Ms katte Pat FB 2014 1 MS Basistherapie: Noch aktuell? Was sagen die Langzeitstudien über 20 Jahre? Ms katte Pat FB 2014 1 Die MS-Therapie auf einen Blick Therapieswitsch Mitoxantron * Tysabri (Natalizumab) Gilenya (Fingolimod)

Mehr

Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte. Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013

Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte. Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013 Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013 1 Säulen der MS-Therapie Therapie der Multiplen Sklerose Schubtherapie Krankheitsmodifizierende

Mehr

Multiple Sklerose. Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen

Multiple Sklerose. Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen Multiple Sklerose Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen Multiple Sklerose Epidemiologie Prävalenz: 0,3-0,7 / 1000 Einwohner Alter: 20.-40. Lebensjahr; unter

Mehr

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek sionsmolekülen len Dr. Martin Berghoff Immunmodulierende Basistherapie (1) Interferon-β (IFN-β)1b (Betaferon) und 1a (Rebif / Avonex)

Mehr

MS Therapie 2011: Was gibt es Neues?

MS Therapie 2011: Was gibt es Neues? 2. Bad Mergentheimer MS Tag MS Therapie 2011: Was gibt es Neues? PD Dr. Mathias Mäurer Neurologische Klinik Caritas Krankenhaus Bad Mergentheim Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Würzburg wünsch

Mehr

Was kann man erwarten?

Was kann man erwarten? Neue Therapien der Multiplen Sklerose Was kann man erwarten? Prim. Univ.-Doz. Dr. Christian Eggers Neurologie mit Stroke Unit Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Linz Derzeitige Medikamente in der Behandlung

Mehr

Neue diagnostische Kriterien. Warum früh diagnostizieren? Wie sicher! - diagnostizieren?

Neue diagnostische Kriterien. Warum früh diagnostizieren? Wie sicher! - diagnostizieren? Neue diagnostische Kriterien Warum früh diagnostizieren? Wie sicher! - diagnostizieren? MS-Forum Buchholz 14.Juni 2008 Warum Früh? chronische Erkrankung bleibende Behinderungen Berufsunfähigkeit Psychische

Mehr

Kriterien zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie

Kriterien zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie Kriterien zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie und Recherche und Synopse der Evidenz zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie nach 35a SGB V 2013-10-01-D-078 Teriflunomid I. Zweckmäßige

Mehr

Multiple Sklerose - Forschung

Multiple Sklerose - Forschung Multiple Sklerose - Forschung Dr. Ch. Kamm Department of Neurology Multiple Sklerose = Chronisch-entzündliche Erkrankung des Zentralen Nervensystems (=Autoimmunerkrankung) Entzündung / Demyelinisierung

Mehr

Aufbruchstimmung in der Therapie der Multiplen Sklerose 2014

Aufbruchstimmung in der Therapie der Multiplen Sklerose 2014 Aufbruchstimmung in der Therapie der Multiplen Sklerose 2014 Dr. med. Max Wiederkehr Neurologische Praxis Luzern Hirslanden Klinik St. Anna Conflict of Interest: None I Disease modifying therapies (DMT)

Mehr

Dossierbewertung A13-38 Version 1.0 Teriflunomid Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 20.12.2013

Dossierbewertung A13-38 Version 1.0 Teriflunomid Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 20.12.2013 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung des Wirkstoffs Teriflunomid gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung erfolgte auf Basis

Mehr

Multiple Sklerose Basiswissen zur Immunologie der MS und der immunmodulierenden Therapie

Multiple Sklerose Basiswissen zur Immunologie der MS und der immunmodulierenden Therapie JATROS Neurologie & Ps ychiatrie 2008 Multiple Sklerose Multiple Sklerose Basiswissen zur Immunologie der MS und der immunmodulierenden Therapie Die multiple Sklerose (MS) ist eine meist chronisch verlaufende

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Themen: Übersicht der MS-Immuntherapeutika Off label Medikamente Welche Medikamtente bei welcher Patientensituation?

Mehr

Neue Medikamente bei der progredienten MS. Brigitte Wildemann, Neurologische Klinik Universitätsklinikum Heidelberg

Neue Medikamente bei der progredienten MS. Brigitte Wildemann, Neurologische Klinik Universitätsklinikum Heidelberg Neue Medikamente bei der progredienten MS Brigitte Wildemann, Neurologische Klinik Universitätsklinikum Heidelberg Progrediente MS Formen der progredienten MS SPMS PPMS sekundär chronisch >> primär chronisch

Mehr

Neue Therapien bei MS

Neue Therapien bei MS Goldene Zeiten? Neue Therapien bei MS Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie NeuroCentrum Recklinghausen 1 Medikamentöse Therapie der Multiplen Sklerose vor 10 Jahren 2 Neue medikamentöse Therapien bei

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Dr. med. Jutta Scheiderbauer Seit den 1990er Jahren hat sich etabliert, die schubförmige Multiple Sklerose (MS) mit

Mehr

DMSG Kontaktstelle Winsen. Neurologische Abteilung Buchholz

DMSG Kontaktstelle Winsen. Neurologische Abteilung Buchholz DMSG Kontaktstelle Winsen Neurologische Abteilung Buchholz 2. Buchholzer MS - Forum Vergleich immunmodulierender Therapien bei der Multiplen Sklerose Ebenen der Behandlung der MS Akute Behandlung der Schübe

Mehr

Kriterien zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie

Kriterien zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie Kriterien zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie und Recherche und Synopse der Evidenz zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie nach 35a SGB V Vorgang: 2014-05-01-D-100 Dimethylfumarat

Mehr

MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014

MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014 MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014 Patientenwünsche Quelle: http://www.dmsg.de/wunschwand/ Seite 2 MS-Therapie, aktueller Stand ca. 120.000 Patientinnen

Mehr

Universitätsklinikum Regensburg Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms

Universitätsklinikum Regensburg Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms Sebastian Haferkamp Häufigkeit des Malignen Melanoms Fälle pro 100.000 www.rki.de Therapie des Melanoms Universitätsklinikum Regensburg 1975

Mehr

Zentrum Vital 5. März 2014

Zentrum Vital 5. März 2014 Zentrum Vital 5. März 2014 Warum diese Veranstaltung Die Neurologie hat sich von einem eher diagnostischen zu einem therapeutischen Fach gewandelt Bei einigen Erkrankungen werden zunehmend aggressivere

Mehr

Therapie der Multiplen Sklerose

Therapie der Multiplen Sklerose Therapie der Multiplen Sklerose Teil 1: Update zu derzeit zugelassenen Präparaten Matthias Mehling, Urs Pohlman, Ludwig Kappos Neurologische Klinik und Poliklinik und Departement Biomedizin, Universitätsspital,

Mehr

Risiken der modernen MS Therapie wie müssen wir die Behandlung überwachen? PD Dr. Luisa Klotz

Risiken der modernen MS Therapie wie müssen wir die Behandlung überwachen? PD Dr. Luisa Klotz Risiken der modernen MS Therapie wie müssen wir die Behandlung überwachen? PD Dr. Luisa Klotz Therapiealgorithmus Multiple Sklerose Schubtherapie CIS1 RRMS1 1. Wahl: - Alemtuzumab - Fingolimod - Natalizumab

Mehr

Vorträge und Workshops

Vorträge und Workshops Vorträge und Workshops Aktuelle Therapien bei MS Dr. med. Konrad Luckner, CA Neurologie bis 11:30 Uhr Kriterien für eine gesicherte MS Diagnose Dr. med. Christiane Pollnau Oberärztin Neurologie bis 12:15

Mehr

Arzneistoffdossier. Konfiguration: Freiname: Fingolimod. Handelsname: Gilenya. Nihal Aydogdu, Rola Bani-Salameh, Anna Wolf

Arzneistoffdossier. Konfiguration: Freiname: Fingolimod. Handelsname: Gilenya. Nihal Aydogdu, Rola Bani-Salameh, Anna Wolf Arzneistoffdossier Konfiguration: Freiname: Fingolimod Handelsname: Gilenya Nihal Aydogdu, Rola Bani-Salameh, Anna Wolf Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen 1 2. Physikalische Daten 2 3. Chiralitätsbeschreibung

Mehr

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Der Patient im Fokus Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Nürnberg (4. Dezember 2012) - In der Behandlung von Patienten mit Multipler Sklerose (MS) ist Interferon beta-1a i.m. (Avonex ) als effektives

Mehr

Schlaf 2015 Im Rahmen der MS Therapie

Schlaf 2015 Im Rahmen der MS Therapie Schlaf 2015 Im Rahmen der MS Therapie Schlafstörungen Vor und während der MS Behandlung Dr. med. Christoph Schenk Arzt für Neurologie und Psychiatrie Arzt für Psychotherapeutische Medizin Schlafmedizin,

Mehr

DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose

DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose Mannheim (23. September 2010) - Die MS-Forschung ist derzeit geprägt von zahlreichen Neuentwicklungen. Bewährten

Mehr

MS Therapie: Qual der Wahl?!

MS Therapie: Qual der Wahl?! MS Therapie: Qual der Wahl?! Prof. Dr. med. Mathias Mäurer Caritas Krankenhaus Bad Mergentheim Relapse therapy I mmunomodifying therapy Mild/ moderat disease course (Highly-) active course Therapieoptionen

Mehr

Multiple Sklerose. Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger. UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein

Multiple Sklerose. Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger. UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein Multiple Sklerose Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger Institut für Klinische Chemie und Klinik für Neurologie neuroimmunologie@uksh.de MS: Fallbeispiel Lidwina von Schiedam (1380-1433) mit 16 Jahren:

Mehr

MS-Bewährte und neue Therapieoptionen

MS-Bewährte und neue Therapieoptionen MS-Bewährte und neue Therapieoptionen Dr. Thomas Klitsch Facharzt für Neurologie und Psychiatrie Vor dem Peterstor 2 36037 Fulda Patientenvortrag zum GNO Gesundheitstag 22.08.09 Kongresshotel Esperanto

Mehr

Der Einsatz von Natalizumab ist nur wirtschaftlich, wenn die Patienten folgende Krankheitsund Verlaufsmerkmale erfüllen:

Der Einsatz von Natalizumab ist nur wirtschaftlich, wenn die Patienten folgende Krankheitsund Verlaufsmerkmale erfüllen: Natalizumab (z. B. Tysabri ) Beschluss vom: 16. Oktober 2009 In Kraft getreten am: 10. April 2009 BAnz. 2009, Nr. 55 vom 9. April 2009, S. 1 304 Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise Zur Wirksamkeit

Mehr

Multiple Sklerose und Kinderwunsch

Multiple Sklerose und Kinderwunsch Multiple Sklerose und Kinderwunsch Dr. Kerstin Hellwig Neurologische Klinik St. Josef Hospital Bochum Dir. Prof. Dr. R. Gold Multiple Sclerosis can onset during pregnancy, remain stationary until next

Mehr

IMMUNTHERAPIEN DER MULTIPLEN SKLEROSE

IMMUNTHERAPIEN DER MULTIPLEN SKLEROSE ADDITIONAL SLIDE KIT IMMUNTHERAPIEN DER MULTIPLEN SKLEROSE Autor: PD Dr. med. Michael Linnebank, Zürich Letzte Aktualisierung: Dezember 2012 Zur Verfügung gestellt durch:* TEVA Pharma AG * Dieses Additional

Mehr

Multiple Sklerose. Modul 1: MS: Krankheitsaktivität und Schübe. 2. Klinisches Bild und Verlaufsformen. 1. Einleitung

Multiple Sklerose. Modul 1: MS: Krankheitsaktivität und Schübe. 2. Klinisches Bild und Verlaufsformen. 1. Einleitung Multiple Sklerose Modul 1: MS: Krankheitsaktivität und Schübe Prof. Dr. med. Tjalf Ziemssen, Neurologische Universitätsklinik Dresden VNR: 2760909005554650018 Gültigkeitsdauer: 01.02.2015 01.02.2016 1.

Mehr

Copyright. Reprint Publications. No commercial use allowed

Copyright. Reprint Publications. No commercial use allowed Review-Artikel 2011 Journal of Medical Drug Reviews. All rights reserved. J Med Drug Rev 2011;1:29 36 Fingolimod: die orale Alternative zu Interferon beta mit hoher Wirksamkeit und Sicherheit bei Multipler

Mehr

M u l t i p l e S k l e r o s e : relevante Aspekte für Ophtalmologen

M u l t i p l e S k l e r o s e : relevante Aspekte für Ophtalmologen M u l t i p l e S k l e r o s e : relevante Aspekte für Ophtalmologen Fünfter St. Galler Ophtag Donnerstag, 02. Juli 2015 Oberarzt mbf, Stv. Leiter MS-Sprechstunde 2 Gliederung des Vortrages Pathogenese

Mehr

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es Statine bei Dialysepatienten: Gibt es noch eine Indikation? Christoph Wanner, Würzburg 22. Berliner DialyseSeminar 4. 5. Dezember 2009 Statine Lipidsenkung bei CKD 3 und 4 2003 2004 2006 2011 2012 AJKD

Mehr

Multiple Sklerose und ihre Therapie. Prof. Dr. med. Florian Stögbauer Klinik für Neurologie Klinikum Osnabrück

Multiple Sklerose und ihre Therapie. Prof. Dr. med. Florian Stögbauer Klinik für Neurologie Klinikum Osnabrück Multiple Sklerose und ihre Therapie Prof. Dr. med. Florian Stögbauer Klinik für Neurologie Klinikum Osnabrück Multiple Sklerose Chronisch entzündliche Erkrankung des Zentralen Nervensystems Periventrikuläre

Mehr

Gegenwärtiger Stand der immunologischen Therapien

Gegenwärtiger Stand der immunologischen Therapien Gegenwärtiger Stand der immunologischen Therapien Prof. Dr. Jürgen Koehler M.A. ab 01.Juli 2010 Chefarzt der Neurologie Asklepios Klinik Nord Heidberg Medizinischer Geschäftsführer und Ärztlicher Leiter

Mehr

ACR-Nachlese 2007: ANCA assoziierte Vaskulitiden

ACR-Nachlese 2007: ANCA assoziierte Vaskulitiden Zur Anzeige wird der QuickTime Dekompressor TIFF (Unkomprimiert) benötigt. KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I ASKLEPIOS KLINIKUM BAD ABBACH ACR-Nachlese 2007: ANCA assoziierte Vaskulitiden Dr.

Mehr

Translation in der Hochschulambulanz: ein Beispiel für innovative ambulante Medizin

Translation in der Hochschulambulanz: ein Beispiel für innovative ambulante Medizin Translation in der Hochschulambulanz: ein Beispiel für innovative ambulante Medizin Heinz Wiendl Direktor, Prodekan Forschung Klinik für allg. Neurologie Westfälische Wilhelms-Universität Münster From

Mehr

TARGET BEOBACHTUNGSPLAN TARGET NATALIZUMAB VERSUS FINGOLIMOD- A RETROSPECTIVE COMPARISON

TARGET BEOBACHTUNGSPLAN TARGET NATALIZUMAB VERSUS FINGOLIMOD- A RETROSPECTIVE COMPARISON : Natallzumabvs. Flngollmod- eine retrospektive Vergleichsanalyse (GER-TYS-13-10613) Tysabri 8 : Advances on Relapse activity vs. Gilenya 8 - a retrospective study A retrospective, non-interventional study

Mehr

Multiple Sklerose und ihre Begleiterkrankungen

Multiple Sklerose und ihre Begleiterkrankungen Umfassende Behandlung der schubförmigen Multiplen Sklerose (MS) Multiple Sklerose und ihre Begleiterkrankungen - Novartis startet Forschungsprogamme zu Folgeerkrankungen bei MS - Osteoporose bei Multipler

Mehr

Neue Daten zu Tysabri und Avonex belegen anhaltende Wirksamkeit

Neue Daten zu Tysabri und Avonex belegen anhaltende Wirksamkeit Neue Daten zu Tysabri und Avonex belegen anhaltende Wirksamkeit Berlin (23. September 2008) Neue Daten belegen, dass Tysabri (Natalizumab) die Krankheitsaktivität der Multiplen Sklerose modulieren kann.

Mehr

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung BIOTRONIK // Cardiac Rhythm Management Herzschrittmacher mit Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung VDE MedTech 2013 26. September

Mehr

Zielgerichtete Therapie Ob Ihr wollt oder nicht

Zielgerichtete Therapie Ob Ihr wollt oder nicht Zielgerichtete Therapie Ob Ihr wollt oder nicht Ziad Atassi Universitätsfrauenklinik Ulm Direktor: Prof.Dr.R.Kreienberg inedome Ulm 08.07.2009 ADECATUMUMAB N = 22 NERATINIB N = 37 PERTUZUMAB N = 29 TRASTUZUMAB

Mehr

Aktuelle Behandlungsstrategien Studien des European MCL net Prof. Dr. Martin Dreyling Medizinische Klinik III LMU München

Aktuelle Behandlungsstrategien Studien des European MCL net Prof. Dr. Martin Dreyling Medizinische Klinik III LMU München Medizinische Klinik und Poliklinik III Direktor: Prof. Dr. W. Hiddemann Aktuelle Behandlungsstrategien Studien des European MCL net Prof. Dr. Martin Dreyling Medizinische Klinik III LMU München Disclosures

Mehr

Multiple Sklerose Modul 2: MS: Krankheitsaktivität und Behinderungsprogression

Multiple Sklerose Modul 2: MS: Krankheitsaktivität und Behinderungsprogression Multiple Sklerose Modul 2: MS: Krankheitsaktivität und Behinderungsprogression Prof. Dr. Mathias Mäurer, Klinik für Neurologie, Caritas Krankenhaus Bad Mergentheim VNR: 2760909005947760011 Gültigkeitsdauer:

Mehr

So früh und konsequent wie möglich! «zurück Übersicht vor»

So früh und konsequent wie möglich! «zurück Übersicht vor» So früh und konsequent wie möglich! «zurück Übersicht vor» MS ist (noch) nicht heilbar Vorsicht bei Mittel und Methoden, die Wunderheilungen versprechen Die Schulmedizinische Behandlung ist der wesentliche

Mehr

Neue Wege in der Therapie der Multiplen Sklerose

Neue Wege in der Therapie der Multiplen Sklerose Neue Wege in der Therapie der Multiplen Sklerose Günter Ochs Neurologische Klinik Klinikum Ingolstadt guenter.ochs@klinikum-ingolstadt.de ingolstadt.de www.neurologie-ingolstadt.de ingolstadt.de Was ist

Mehr

AscoTop Nasal erhält Zulassung für die Behandlung von Cluster-Kopfschmerz

AscoTop Nasal erhält Zulassung für die Behandlung von Cluster-Kopfschmerz AscoTop Nasal erhält Zulassung für die Behandlung von Cluster-Kopfschmerz Patienten profitieren von schnellem Wirkeintritt und guter Verträglichkeit Wedel (2. September 2008) - Zolmitriptan Nasenspray

Mehr

Wie gut sind die Immuntherapiestudien bei Multipler Sklerose?

Wie gut sind die Immuntherapiestudien bei Multipler Sklerose? Wie gut sind die Immuntherapiestudien bei Multipler Sklerose? C. Heesen MS-Tagesklinik, INIMS Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf Vortrag DGN 21.9.2016 Die finnische FINGER-Studie: Zukunft der MS-Welt?

Mehr

Bewertung klinischer Relevanz zwischen 0.2 und ärztlichem Urteil

Bewertung klinischer Relevanz zwischen 0.2 und ärztlichem Urteil Bewertung klinischer Relevanz zwischen 0.2 und ärztlichem Urteil Meinhard Kieser Institut für Medizinische Biometrie und Informatik Universität Heidelberg Inhalt Klinische Relevanz was ist das und wo liegt

Mehr

Medizinische Klinik II Medizinische Klinik IV

Medizinische Klinik II Medizinische Klinik IV CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT LOREM IPSUM SETUR ALARME Medizinische Klinik II Medizinische Klinik IV Effect of Mipomersen on LDL-Cholesterol levels in Patients with Severe LDL-Hypercholesterolemia

Mehr

Was kostet MS? Ergebnisse einer COI-Studie. MS chronische Erkrankung Behinderung und Verlust der Selbständigkeit

Was kostet MS? Ergebnisse einer COI-Studie. MS chronische Erkrankung Behinderung und Verlust der Selbständigkeit Institut für Pharmaökonomische IPF Forschung Volkswirtschaftliche Bedeutung der multiplen Sklerose Kosten und Nutzen eines innovativen Arzneimittels Mag. Christine Brennig 25. Mai 2005 Agenda Was kostet

Mehr

1. Einleitung. 2.1 Therapieziele. 2.2 Klinische Beurteilung des Therapieerfolges. 2. Immunmodulatorische Basistherapie der RRMS

1. Einleitung. 2.1 Therapieziele. 2.2 Klinische Beurteilung des Therapieerfolges. 2. Immunmodulatorische Basistherapie der RRMS 1. Einleitung Die Multiple Sklerose (MS) ist eine chronisch entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems (ZNS), die sich meist zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr manifestiert und im Verlauf zu

Mehr

Therapie der CED mit Mesalazin und Budesonid

Therapie der CED mit Mesalazin und Budesonid Therapie der CED mit Mesalazin und Budesonid Andreas Tromm Klinik für Innere Medizin Evangelisches Krankenhaus Hattingen Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Duisburg Essen Colitis ulcerosa Morbus

Mehr

Alle mit dem Anspruch auf Veränderung

Alle mit dem Anspruch auf Veränderung Neue Immuntherapeutika bei Multipler Sklerose Wunderwaffen oder Büchse der Pandora? Bisherige immunmodulierende Therapien können chronische Verlaufsformen der Multiplen Sklerose und die Behinderungsprogression

Mehr

www.kup.at/jneurolneurochirpsychiatr Homepage: Online-Datenbank mit Autoren- und Stichwortsuche

www.kup.at/jneurolneurochirpsychiatr Homepage: Online-Datenbank mit Autoren- und Stichwortsuche Kongressbericht: Immunsuppression oder Immunmodulation Die neuen MS-Therapien Hasenöhrl N Journal für Neurologie Neurochirurgie und Psychiatrie 2013; 14 (2), 86-88 Homepage: www.kup.at/ JNeurolNeurochirPsychiatr

Mehr

Arzneimittel-Richtlinien

Arzneimittel-Richtlinien Arzneimittel-Richtlinien Der Bundesausschuß der Ärzte und Krankenkassen hat in seiner Sitzung am 22. Februar 1999 beschlossen, die Anlage 4 der Richtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen

Mehr

Vom Patienten ins Labor und zurück Aktuelles aus der Forschung

Vom Patienten ins Labor und zurück Aktuelles aus der Forschung Vom Patienten ins Labor und zurück Aktuelles aus der Forschung Univ.-Prof. Dr. Dr. Sven Meuth Westfälische Wilhelms-Universität Münster Klinik für allg. Neurologie Das Zwillingsrad-Modell der klinischen

Mehr

Jahresinzidenz in der Schweiz Meldungen von Laboratorien und Ärzten 1989-1999

Jahresinzidenz in der Schweiz Meldungen von Laboratorien und Ärzten 1989-1999 Hepatitis C Jahresinzidenz in der Schweiz Meldungen von Laboratorien und Ärzten 1989-1999 80 70 60 50 40 30 20 10 0 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 Total Drogen Sexueller/Nicht-sexueller

Mehr

WS 2015/16 Vorlesung Neuropathologie. Multiple Sklerose und andere demyelinisierende Erkrankungen. Tanja Kuhlmann Institut für Neuropathologie

WS 2015/16 Vorlesung Neuropathologie. Multiple Sklerose und andere demyelinisierende Erkrankungen. Tanja Kuhlmann Institut für Neuropathologie WS 2015/16 Vorlesung Neuropathologie Multiple Sklerose und andere demyelinisierende Erkrankungen Tanja Kuhlmann Institut für Neuropathologie Outline I. Klinik, Ätiologie und Epidemiologie der MS II. Pathologie

Mehr

Hypertonie. Prof. Dr. David Conen MPH Innere Medizin

Hypertonie. Prof. Dr. David Conen MPH Innere Medizin Hypertonie Prof. Dr. David Conen MPH Innere Medizin Erstkonsultation eines 65-jährigen Mannes, ohne relevante Vorerkrankungen, keine Medikamente, klinischer Blutdruck 170/100 mmhg, EKG mit LVH. Welches

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

Fachinformation (Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels/SmPC)

Fachinformation (Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels/SmPC) Januar 2016 MS 02/16 V 019 Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit. Angehörige von Gesundheitsberufen

Mehr

Neue Medikamente im Spannungsfeld zwischen Zulassung und Nutzenbewertung Wie gehen Hersteller damit um?

Neue Medikamente im Spannungsfeld zwischen Zulassung und Nutzenbewertung Wie gehen Hersteller damit um? Neue Medikamente im Spannungsfeld zwischen Zulassung und Nutzenbewertung Wie gehen Hersteller damit um? Torsten Strohmeyer Leiter Forschung und Medizin Stefanie Wetzka, Thomas Hammerschmidt, Robert Welte

Mehr

Studiendesign und Statistik: Interpretation publizierter klinischer Daten

Studiendesign und Statistik: Interpretation publizierter klinischer Daten Studiendesign und Statistik: Interpretation publizierter klinischer Daten Dr. Antje Jahn Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik Universitätsmedizin Mainz Hämatologie im Wandel,

Mehr

Grundlagen der evidenzbasierten neurologischen Rehabilitation

Grundlagen der evidenzbasierten neurologischen Rehabilitation Grundlagen der evidenzbasierten neurologischen Rehabilitation Prof. Dr. phil. Helmut Hildebrandt Klinikum Bremen-Ost, Neurologie Universität Oldenburg, Psychologie email: helmut.hildebrandt@uni-oldenburg.de

Mehr

Fakten und Neuigkeiten zur Multiplen Sklerose Was ist Stand der Dinge?

Fakten und Neuigkeiten zur Multiplen Sklerose Was ist Stand der Dinge? 300 bis 500 Milliarden Nervenzellen Fakten und Neuigkeiten zur Multiplen Sklerose Was ist Stand der Dinge? Zellkörper Axon Synapse Vitamin D und MS Vitamin D scheint eine Rolle beim Gleichgewicht zwischen

Mehr

Multimodale Therapiestrategien zur Behandlung der Multiplen Sklerose

Multimodale Therapiestrategien zur Behandlung der Multiplen Sklerose Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Multimodale Therapiestrategien zur Behandlung der Multiplen Sklerose NAR-Seminar Parkinson und Multiple Sklerose Heidelberg, 22.10.2015 Prof. Dr. Jürgen Koehler,

Mehr

Dieses Dokument ist ausschließlich medizinischem Fachpersonal vorbehalten

Dieses Dokument ist ausschließlich medizinischem Fachpersonal vorbehalten Dieses Dokument ist ausschließlich medizinischem Fachpersonal vorbehalten 01/2014 Lemtrada (Alemtuzumab) Ein von Experten kommentierter Kurzüberblick über die Datenlage Lemtrada (Alemtuzumab) Einleitung

Mehr

Multiple Sklerose Update 14. März 2013

Multiple Sklerose Update 14. März 2013 Multiple Sklerose Update 14. März 2013 Dr. med. Oliver Findling Oberarzt Neurologie Inselspital Bern Neuroimmunologische Sprechstunde Neuromuskuläre Sprechstunde Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata

Mehr

LASERKOAGULATION. HEINRICH HEIMANN Royal Liverpool University Hospital

LASERKOAGULATION. HEINRICH HEIMANN Royal Liverpool University Hospital LASERKOAGULATION HEINRICH HEIMANN Royal Liverpool University Hospital BEHANDLUNGSMÖGLICHKEITEN BEI MAKULAÖDEM Lucentis Avastin Osurdex VEGF-Trap Iluvien Triamcinolon 48-jähriger Patient, Visus 0,1 Laser

Mehr

Neue Daten zur endokrinen Therapie des Mammakarzinoms

Neue Daten zur endokrinen Therapie des Mammakarzinoms 2010 Neue Daten zur endokrinen Therapie des Mammakarzinoms C. Wolf Medizinisches Zentrum ULM - Kooperatives Brustzentrum ULM/ NEU ULM Adjuvante Therapie Postmenopause: NCIC CTG MA.27 (Paul Goss) Prämenopause:

Mehr

Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose

Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose Prof. Dr. Sylvia Kotterba Ammerland-Klinik GmbH Westerstede, Neurologische Klinik Was versteht der Patient unter Schläfrigkeit? Schlafdrang Antriebslosigkeit

Mehr

BAnz AT 20.11.2014 B3. Beschluss

BAnz AT 20.11.2014 B3. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Cerebrale Metastasierung warum?

Cerebrale Metastasierung warum? Molekulare Erklärungen für klinische Beobachtungen Cerebrale Metastasierung warum? Volkmar Müller Klinik für Gynäkologie, Brustzentrum am UKE Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf Cerebrale Metastasierung

Mehr

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Prof. Dr. Wolfgang Herr Innere Medizin III Hämatologie und intern. Onkologie Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Multiple Sklerose DMPs\Managed Care Modelle für eine Langzeittherapie

Multiple Sklerose DMPs\Managed Care Modelle für eine Langzeittherapie Multiple Sklerose DMPs\Managed Care Modelle für eine Langzeittherapie Prof. Dr. med. Judith Haas 1756 2006 Jüdisches Krankenhaus Berlin Abteilung für Neurologie Jüdisches Krankenhaus Berlin Lehrkrankenhaus

Mehr

Therapie der Multiplen Sklerose Neue Entwicklungen und Erkenntnisse Matthias Bußmeyer 15.10.2013 1 Medikamentöse Therapie der Multiplen Sklerose vor 3 Wochen 2 15.10.2013 Neu zugelassen: Aubagio (Teriflunomid)

Mehr

Indikation für immunmodulierende Medikamente zur Behandlung der Multiplen Sklerose

Indikation für immunmodulierende Medikamente zur Behandlung der Multiplen Sklerose Indikation für immunmodulierende Medikamente zur Behandlung der Multiplen Sklerose Stellungnahme des Wissenschaftlichen Beirates der Schweizerischen Multiple Sklerose Gesellschaft Ludwig Kappos, Karsten

Mehr

A-B-COPD. Bernhard Schwizer Abteilung für Pneumologie und Schlafmedizin Luzerner Kantonsspital

A-B-COPD. Bernhard Schwizer Abteilung für Pneumologie und Schlafmedizin Luzerner Kantonsspital A-B-COPD Bernhard Schwizer Abteilung für Pneumologie und Schlafmedizin Luzerner Kantonsspital Tödlichste Lungenkrankheit COPD: Todesursachen TORCH Andere; 10% Unbekannt; 7% Atemversagen; 35% Krebs; 21%

Mehr

Behandlungsstrategien bei Psoriasis

Behandlungsstrategien bei Psoriasis Behandlungsstrategien bei Psoriasis Nikhil Yawalkar Universitätsklinik für Dermatologie Inselspital, Bern Psoriasis Mild (70-75%) Mittelschwer bis schwer (25-30%) PASI BSA DLQI > 10 % Mrowietz et al. Arch

Mehr

Extrakorporale Photopherese. Dr. med. Carolin Bouveret Klinik für Dermatologie und Allergologie HELIOS Klinikum Berlin-Buch

Extrakorporale Photopherese. Dr. med. Carolin Bouveret Klinik für Dermatologie und Allergologie HELIOS Klinikum Berlin-Buch Extrakorporale Photopherese Dr. med. Carolin Bouveret Klinik für Dermatologie und Allergologie HELIOS Klinikum Berlin-Buch Extrakorporale Photopherese Erstbeschreibung 1987 in der Behandlung kutaner T-Zell-

Mehr

Elisabeth Treuer Sanitas, Kilchberg

Elisabeth Treuer Sanitas, Kilchberg Elisabeth Treuer Sanitas, Kilchberg Osteoporosis is a skeletal disorder characterized by compromised bone strength predisposing a person to an increased risk of fracture. 1 Normal 2 Osteoporosis 2 1. Consensus

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Fallvignette Grippe. Andri Rauch Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital Bern andri.rauch@insel.ch

Fallvignette Grippe. Andri Rauch Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital Bern andri.rauch@insel.ch Fallvignette Grippe 72-jähriger Patient mit schwerer COPD - Status nach mehreren Infektexazerbationen, aktuell stabil - Grippeimpfung nicht durchgeführt wegen langer Hospitalisation nach Unfall - Partnerin

Mehr

Wartezeit in Deutschland auf eine Nierentransplantation: Aktuelle Aspekte oder Das Blutgruppe 0-Problem

Wartezeit in Deutschland auf eine Nierentransplantation: Aktuelle Aspekte oder Das Blutgruppe 0-Problem Wartezeit in Deutschland auf eine Nierentransplantation: Aktuelle Aspekte oder Das Blutgruppe 0-Problem Wartezeit und Ergebnisse nach NTX USA Waiting time on dialysis as the strongest modifiable risk factor

Mehr

KKNMS-Stellungnahme: Grippeschutzimpfung bei Multipler Sklerose

KKNMS-Stellungnahme: Grippeschutzimpfung bei Multipler Sklerose Stellungnahme des KKNMS und des Ärztlichen Beirats der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e.v.: Grippe und Grippeschutzimpfung bei Multipler Sklerose Influenza und Multiple Sklerose

Mehr

Eine Einführung in die moderne MS-Therapie

Eine Einführung in die moderne MS-Therapie 3 Eine Einführung in die moderne MS-Therapie Referenzreihe Multiple Sklerose Die moderne MS-Therapie hat das Leben von tausenden Betroffenen weltweit verbessert. Während Kortikosteroide eingesetzt werden,

Mehr

RSV-Infektion Mögliche pathogenetische Mechanismen und Labordiagnostik

RSV-Infektion Mögliche pathogenetische Mechanismen und Labordiagnostik RSV-Infektion Mögliche pathogenetische Mechanismen und Labordiagnostik Therese Popow-Kraupp Respiratory Syncytial Virus (RSV) Häufigste Ursache von Infektionen der Atemwege bei Kleinkindern In Europa:

Mehr

Lungenkarzinom. Christian Scholz Vivantes Klinikum Am Urban Innere Medizin Hämatologie und Onkologie Berlin, Germany

Lungenkarzinom. Christian Scholz Vivantes Klinikum Am Urban Innere Medizin Hämatologie und Onkologie Berlin, Germany Lungenkarzinom Christian Scholz Vivantes Klinikum Am Urban Innere Medizin Hämatologie und Onkologie Berlin, Germany Inzidenz 2010 erkrankten ca. 17.000 Frauen u. 35.000 Männer an bösartigen Lungentumoren,

Mehr