S.E.E.D Solidaristic Employment and Enterprise Development

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "S.E.E.D Solidaristic Employment and Enterprise Development"

Transkript

1 S.E.E.D Solidaristic Employment and Enterprise Development Evaluationsergebnisse des transnationalen Workshops in Hattingen / Deutschland Vorbemerkung Die folgenden Evaluationsergebnisse sind Teil des 2. Zwischenberichtes der Evaluation vom Teilprojekt 11 (TP 11). Sie beziehen sich auf den transnationalen Workshop, der im DGB-Bildungszentrum in Hattingen durchgeführt worden ist. Im Rahmen eines Steering Group Meetings ( ) im DGB Bildungswerk / IQ Consult ggmbh, Düsseldorf erfolgte die inhaltliche Vorbereitung und Abstimmung. Die vom italienischen Partner erhobenen Monitoring Daten fließen in diese Evaluation. 1 1 Evaluationsansatz Die Entwicklung des Evaluationsdesigns setzte zunächst an den direkten Zielbestimmungen des TP11 an. 2 Davon ausgehend sind weitere Mittler- und Handlungsziele mit den Projektpartnern entwickelt worden. Die dafür erforderlichen Grundlagen zur Zielformulierung wurden im Rahmen des Steering-Group Meetings in Düsseldorf (2006) vermittelt. Die Formulierung von Handlungs- und Mittlerzielen, sowie die Indikatorenbildung erfolgte nach der SMART- Methode in Zusammenarbeit mit den Projektverantwortlichen. 3 Die Zielformulierungen der Projektpartner bilden die eine Ebene der Evaluation. Eine weitere Ebene bildet die von der GI Equal Programmevaluation geforderte Berücksichtigung von Querschnittsaufgaben (Gender Mainstreaming, Maßnahmen gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit, Vernetzung, innovativer Charakter der Maßnahmen), die in die Evaluation nach Abstimmung mit dem Auftraggeber einbezogen worden ist. Für die Evaluation des transnationalen Workshops in Hattingen bildeten die Handlungsziele des Auftraggebers mit den entsprechenden Indikatoren, die Ergebnisse der teilnehmenden Beobachtung / Interviews und die Ergebnisse des Monitoring die Arbeitsgrundlage. 1 Auf die Beziehung zwischen dem Monitoring und der Evaluation kann an dieser Stelle nicht näher eingegangen werden. Sie wurde bereits an anderer Stelle (1.Zwischenbericht) erläutert und wird in den Abschlussbericht noch einmal aufgegriffen. 2 Es handelt sich hierbei um die Leitziele der GI Equal, die für das TP11 die Planungsgrundlage bildeten. 3 Bei der SMART-Methode handelt es sich um ein Verfahren zur Bestimmung von Erfolgsindikatoren für die Evaluation. SMART steht für: Spezifisch Messbar Angemessen Realistisch Terminiert. Die Formulierung der Indikatoren wird danach ausgerichtet und bezieht sich zunächst auf die Handlungsziele. 1

2 2 Handlungsziele und Indikatoren In diesem Teil werden zunächst nur die unmittelbar relevanten Ziele Handlungsziele für den transnationalen Workshop berücksichtigt. Die Bewertung der Zielerreichung von den ebenfalls formulierten Leit- und Mittlerziele erfolgt im Abschlussbericht, weil sie einen teilweise auf die anderen Produkte übergreifenden Charakter haben und darum in diesen Bezügen zu bewerten sind. Die Handlungsziele für den transnationalen Workshop lauten: 1. Der transnationale Workshop wird im Herbst 2006 in Deutschland durchgeführt. Ziel ist es den Austausch zwischen den transnationalen Partnern über folgende Inhalte durchzuführen: Gegenseitige Anerkennung von Qualifikationen in der EU, Curricula für interkulturelle Mittler, sowie Cultural Mainstreaming und interkulturelle Kompetenz als Querschnittskompetenz in der Beratung und Arbeitsvermittlung. 2. Um diese Inhalte zu vermitteln, sollen folgenden Methoden Anwendung finden: Arbeitsgruppen, Trainings, Vorträge, Diskussionen 3. Der Workshop richtet sich an Mitarbeiter der drei Entwicklungspartnerschaften ( Key people ), Multiplikatoren (z. B. Trainer, Bildungsbeauftragte, etc.) sowie an Migrantinnen und Migranten. 4. Zur Ergebnissicherung und zur Verbreitung der Workshopinhalte werden die gemeinsam erarbeitenden Inhalte auf einer CD ROM, im Anschluss an den Workshop, in modularisierter Form aufgearbeitet und festgehalten. Die CD ROM soll 2007 fertig gestellt werden. 5. Um die Inhalte des Workshops mit den transnationalen Partnern abzustimmen, wird ein Partnertreffen (steering group meeting) im Juni 2006 stattfinden. In dieser Teilevaluation konnte die Ergebnissicherung auf der CD-ROM noch nicht einbezogen werden, da sie noch nicht abgeschlossen ist. Da dieser Teilbericht jedoch Teil der zu erstellenden CD-ROM sein wird, ist damit auch dieses Handlungsziel als erreicht anzusehen. Aus den Handlungszielen lassen sich zunächst folgende Zielerreichungsindikatoren ableiten: Handlungsziel Zielerreichungsindikator Bemerkungen 1.) Workshop Umsetzung, Inhalte, 2.) Methoden Einsatz der Methoden, Effizienz und Effektivität der Methoden. 3.) Zielgruppen Teilnehmerauswahl, Zusammensetzung der Gruppen. Die transnationalen Workshops werden im Rahmen des Monitoringverfahrens überprüft. Die gewonnenen Daten gehen mit in die Evaluation ein. 2

3 3 Evaluationsergebnisse (Kurzfassung) 3.1. Bewertung auf der Basis der Zielerreichungsindikatoren a.) Inhalte und Umsetzung Die in den Handlungszielen formulierten Inhalte (gegenseitige Anerkennung von Qualifikationen in der EU, Curricula für interkulturelle Mittler, Cultural Mainstreaming und interkulturelle Kompetenz als Querschnittskompetenz in der Beratung- und Arbeitsvermittlung) fanden umfassend im Programm Berücksichtigung und konnten in den Arbeitsgruppen vertiefend bearbeitet werden. Es wurden vier Workshops angeboten: Workshop 1: Bedeutung der Anerkennung von Qualifikationen und Fähigkeiten (EU- Richtlinie zur Anerkennung von Qualifikationen). Handlungsempfehlungen aus der Praxis Workshop 2: Europäische Standards für interkulturelle Mittler? Workshop 3: Cultural Mainstreaming Workshop 4: Interkulturelle Kompetenz als Querschnittskompetenz in der Beratungund Arbeitsvermittlung Die Ergebnisse des Monitoring zeigten, dass die Bewertung der Angebote durch die Teilnehmenden überwiegen positiv war 4 : some 35,7% of participants esteemed the seminar to be very good, another 60,7% quite good, and only a person did not answer the question and/or said that she/he didn t know what to think about it. 5 Auch in der Bewertung des Nutzens für den eigenen Arbeitsbereich gaben die Teilnehmenden eine überwiegend positive Einschätzung ab: Another 28, 0% considered the workshop also very useful [in the spite of the 36, 0% of the participants to the previous Transnational Event], together with a 60, 0% of attendees who believed that it was quite useful and some 12, 0% (three fellows) who said they had no idea about this issue. 6 b.) Methoden Nach den Erfahrungen des 1. transnationalen Workshops in Lucena/Spanien bekam die Berücksichtigung der Methoden in den Handlungszielen eine explizite Nennung und bekam dadurch einen besonderen Stellenwert. Eine entsprechende methodische Planung von Workshops und Seminaren ist als Teil professioneller Tagungsgestaltung zu erwarten. Dass dennoch die Methoden zu einem Teil der Handlungsziele wurden, lässt vermuten, dass es eine unterschiedliche Vorgehensweise in der Tagungsorganisation der transnationalen Part- 4 Die Auswertung erfolgte auf der Basis von Fragebögen, die nach der Veranstaltung verschickt worden sind. Der Rücklauf lag bei 28 Fragebögen. Die Gesamtzahl der Teilnehmenden in den Workshops entspricht nicht dem Rücklauf. 5 Joint transnational Training Meta Module / Hattingen Germany / 18-21st September 2006 Monitoring and Evaluation Report, S.2 6 A. a. O., S.2 3

4 ner gibt bzw. dass in der Organisation des 1. Workshops in Lucena/Spanien erstmalig gemeinsame Erfahrungen gesammelt werden konnten. Diese konnten in dem Steering-Group- Meeting in Düsseldorf (Juni 06) bearbeitet werden. Die Anmerkungen zu methodischen Veränderungen bezogen sich auf: Die Gelegenheit zu mehr Rückfragen und Diskussionsmöglichkeiten in den Seminaren ( nicht mit Projekten bombardiert zu werden ), auf kleinere Arbeitsgruppen, auf die Diskussion von Makrothemen ( Qualifikation, Ausbildung z. B.) an Unterthemen und den Einsatz von gruppenorientierten Methoden, wie z. B. Rollenspielen, um von einer theoretischen Ebene zu praxisbezogenen Ansätzen wechseln zu können. 7 Ein sich durch alle Workshops durchziehendes Thema war die Sprachvermittlung, die in diesem Zusammenhang auch als ein methodisches Problem anzusehen ist. Die bei den Übersetzungen auftretenden semantischen Unterschiede in den verschiedenen Sprachen und die Auswahl der Dolmetscher führten immer wieder zu Nachfragen, um das eigene Verstehen sicher stellen zu können. Sowohl der Einsatz der Methoden als auch deren Effizienz und Effektivität bilden die Erfolgsindikatoren in den Handlungszielen. Die in der Zielbestimmung genannten Methoden: Arbeitsgruppen, Trainings, Vorträge, Diskussionen sind in allen Teilen des Workshops vorgekommen, wobei ein Schwerpunkt im Bereich der Diskussion und des Trainings lag. Nach den Ergebnissen des Monitorings hat sich eine Berücksichtigung der methodischen Vorschläge für die Tagungsdurchführung in allen Workshops bewährt, ist somit als Erfolg im Hinblick auf die Zielerreichung zu bewerten: Workshop 1: Bedeutung der Anerkennung von Qualifikationen und Fähigkeiten (EU- Richtlinie zur Anerkennung von Qualifikationen). Handlungsempfehlungen aus der Praxis 8 : Lastly, participants have been asked their opinion on their level knowledge on the objectives and on the impact of the European Regulation on the certification of professional qualifications over the national work and training systems after attending the Second SEED Transnational Event. The four fifths of them declare to have a higher knowledge; nevertheless, a significant fifth state to know only a little more. It is the case of five representatives belonging to both the German and Spanish delegations. Workshop 2: Europäische Standards für interkulturelle Mittler? 7 Eigene Protokollunterlagen des Steering-Group-Meetings aus Düsseldorf. 8 Die folgenden Zitate seind dem Monitoring Bericht entnommen worden. Es handelt sich dabei jeweils um die zusammenfassende Bewertung der Teilergebnisse. 4

5 In addition to that it must be quoted that all the participants declare to have got a relevant higher knowledge on the different CVs of Intercultural mediators in the three Member States Workshop 3: Cultural Mainstreaming, it must be quoted that the 88, 5% of participants declare to have got a significant higher knowledge on the meaning of the notion of Cultural mainstreaming. Workshop 4: Interkulturelle Kompetenz als Querschnittskompetenz in Beratung und Arbeitsvermittlung Therefore, it must be stated that the 80, 8% of participants declare to have got a significant higher knowledge about the Intercultural competencies of Job Advisors. Some 19, 2% of them have instead quoted to develop an only little new knowledge. They are all Spanish representatives, except for one German DP Member. b.) Zielgruppen Die Gewinnung von Mitarbeitenden ( Key people ) aus den aus den drei Entwicklungspartnerschaften, von Trainern und Bildungsbeauftragten, sowie Migrantinnen und Migranten war erfolgreich. Im Monitoring Bericht wird eine umfassende Verteilung der Zielgruppen und Key People vermerkt, sowie eine weitgehend gleichmäßige Verteilung von weiblichen und männlichen Teilnehmenden: Seminar s participants play a wide variety of different roles inside their respective national Equal projects: the three Transnational co-ordinators, National co-ordinators, Spanish social services director and city councillors, Italian DP members and city councillors, Project managers of different sub-projects in Germany, City co-ordinators and professionals. Their age is in between 27 and 56 years (the average being equal to 38,9), they are women in the 39,3% of cases [some eleven attendees] and they belong to the following nationalities: Spanish (14 people); German (6 people); Italian (5 people); Turkish (2 p.) White Russian (1 p.). 9 Für den Gesamtzusammenhang ist zu berücksichtigen, dass die Mehrzahl der Teilnehmenden bereits am Workshop in Lucena/Spanien inhaltlich beteiligt war und eine Teilnahme am 3. Workshop in Salerno/Italien zu erwarten ist. Dadurch wird eine Kontinuität in der Arbeit sichergestellt, die für den Informationsaustausch und die Formulierung von weiterführenden Aufgaben im Sinne einer Vernetzung mit anderen Projekten und der Sicherung nachhaltiger Ergebnisse für das Gesamtprojekt TP11 von großer Bedeutung sein kann. 9 Vgl.: Hattingen Germany / 18-21st September 2006 Monitoring and Evaluation Report, S.1 5

6 Durch die im Programm vorgesehenen Exkursionen und Gespräche (mit Vertretern der Polizei, DITIB, Angela Tillmann (MdL, SPD), Andrea Milz (MdL, CDU) kamen zusätzliche externe fachliche Impulse zum Abschluss der Workshops in die Runde der Teilnehmenden. 10 In den durchgeführten Interviews mit Teilnehmenden sind diese Programmpunkte als wichtiger Bestandteil für die Gesamtschau der Ergebnisse des Workshops benannt worden. Eine weitergehende Bewertung externe Referenten im Hinblick auf die Wirkung für das Gesamtprogramm wird im Abschlussbericht vorgenommen Gesamtbewertung des transnationalen Workshops in Hattingen (2006) In dieser Gesamtbewertung ist zu berücksichtigen, dass der transnationale Workshop in Hattingen ein Teilprodukt des TP11 ist und in seiner ganzen Wirkung umfassend nur in Beziehung zu den anderen Produkten bewertet und evaluiert werden kann. Dennoch ist eine Teilbewertung in der Hinsicht sinnvoll, in der eine Verbindung von Evaluationsdaten mit den Ergebnissen des Monitoring auf einen Programmausschnitt bezogen zusammengeführt werden. Der ausführliche und differenzierte Monitoringbericht von Francesca Coleti / Franchising ETnICO, Italien über den Workshop ermöglicht eine auf diesen Workshop bezogene Darstellung der Bewertungen durch die Teilnehmenden. Dadurch wird eine Überprüfung der im Evaluationsverfahren mit den Projektverantwortlichen formulierten Handlungsziele nicht ausschließlich auf die nachgängigen Befragungen durch die Evaluationsbeauftragten und deren Ergebnisse der teilnehmenden Beobachtung gestützt. Vielmehr geben die Teilnehmendenbewertungen einen durch ihre Produktnähe authentischeren Eindruck als das mit einer externen Evaluation möglich ist. Wie bereits oben ausgeführt sind die formulierten Handlungsziele für die I nhalte und die Umsetzung erreicht worden. Dieser Workshop hat als Folgeprodukt des 1. Workshops in Lucena/ Spanien die zentralen Projektziele thematisch aufgegriffen, weitergeführt und vertieft. Damit wurden für den geplanten 3. Workshop in Salerno/Italien bereits wichtige Vorarbeiten geleistet. Durch die Modifikation der Metho d e n konnte ein intensiverer Austausch unter den Teilnehmenden erreicht werden. Allerdings konnte die Sprachvermittlung auch in diesem Workshop nicht befriedigend gelöst werden. Das gilt besonders für die Randbereiche des Workshops, d.h., die inoffziellen Programmteile, wie gemeinsames Essen und Gespräche zwischen den Teilnehmenden am Rande der Veranstaltungen. Die gemeinsame Kommunikationssprache Englisch war nicht immer ausreichend, um differenziertere Gespräche zu führen. Allerdings wurde durch die teilnehmende Beobachtung festgestellt, dass gerade die- 10 Siehe Programm zum Transnationalen Workshop in Hattingen 6

7 se nicht sprachvermittelnden Anteile im informellen Workshopgeschehen für die Gruppenkohäsion eine wichtige Funktion hatten. Sie trugen als softe, d.h., nicht explizit planbare Erfolgsindikatoren wesentlich zum von den Teilnehmenden als positiv bewertetes Gruppenklima bei. Für weitere, ähnliche Programme sollte darum überlegt werden, ob die nicht sprachlich vermittelten Anteile noch ausgebaut werden können. Gerade wenn über Aspekte einer europäischen Vernetzung und Nachhaltigkeit hier vielleicht im Sinne weiterführender Kontakte und Austauschformen auf einer anderen Ebene nachgedacht wird, sollte das auch unter der Perspektive einer möglichst geringen Sprachvermittlung erfolgen. Einmal um sich von dieser Expertensteuerung schrittweise lösen zu können, zum anderen, um den Teilnehmenden das Selbstvertrauen in die eigenen kreativen Sprachvermittlungsmöglichkeiten zu geben. Die Gewinnung und Auswahl der Ziel g r u p p e n ist auch auf der Handlungszielebene gelungen. Die Kontinuität der Teilnehmenden vom ersten zum zweiten Workshop zeigt, dass die Thematik von hoher Relevanz für den eigenen Arbeitsbereich ist. Da es sich um eine Mischung von professionellen Fachkräften aus unterschiedlichen Bereichen handelte, die ihre Gemeinsamkeit darin haben, dass sie weitgehend im operativen Bereich tätig sind, d.h., mit Umsetzungsfragen in der Praxis, konnten die Querschnittsthemen (Cultural Mainstreaming und interkulturelle Kompetenz) überwiegend an direkte Praxiserfahrungen gebunden werden. Die sich aus den Diskussionen ergebenden Folgerungen und Forderungen sind als Bottom up Prozess zu sehen, der, wenn er die Chance bekommt, durchaus praxisrelevante Veränderungen auf der europäischen Ebene anregen kann. Von den in der GI Equal Programmevaluation zu berücksichtigen Querschnittsthemen (s.o.) konnte in diesem Zusammenhang nur der i nnovative Charakt e r der Maßnahme betrachtet werden. Die Innovation ist darin zu sehen, dass die im transnationalen Kontext verhandelten Themen nicht auf der Steuerungsebene im europäischen Kontext verhandelt werden, sondern überwiegend durch Vertreterinnen und Vertreter der operativen Ebene. Die Interviewergebnisse aus dem ersten und zweiten Workshop zeigten, dass dadurch viele Impulse ausgelöst worden sind, die in die einzelnen Projekte zurückwirkten. Allerdings wurde auch deutlich, dass durch die unterschiedlichen rechtlichen Rahmenbedinungen teilweise Arbeitsformen nicht uneingeschränkt übertragbar sind. Inwieweit die Kosten/Nutzen Relation im Verhältnis zum innovativen Charakter der Maßnahme zu bewerten ist, kann an dieser Stelle nicht abschließend festgestellt werden, da das Einzelprodukt workshop eine isolierte Betrachtung nicht zulässt. Insgesamt ist das Produkt Workshop in Hattingen aus Sicht der Evaluation in Verbindung mit den Daten des Monitoring als erfolgreich zu bewerten. Dr. Gert Straßer 7

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf

Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf SPIDER Meeting 25.11.2004 Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf Z_punkt GmbH The Foresight Company Karlheinz Steinmüller / Cornelia Daheim / Ben Rodenhäuser Der Workshop

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsbewertung Mobile Communication and Ad Hoc Networks

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsbewertung Mobile Communication and Ad Hoc Networks RWTH Aachen Dez. 6.0 - Abt. 6. Templergraben 06 Aachen Tel.: 0 80 967 E-Mail: verena.thaler@zhv.rwth-aachen.de RWTH Aachen - Dez. 6.0/Abt. 6. Herr Prof. Dr. Peter Martini (PERSÖNLICH) Auswertungsbericht

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Bewertungsbogen Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Vielen Dank für Ihre Teilnahme an der BAI AIC 2015! Wir sind ständig bemüht, unsere Konferenzreihe zu verbessern

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus History of Mobility Kurzbeschrieb Die zweigeschossige Halle mit einer Ausstellungsfläche von rund 2000 m² beinhaltet ein Schaulager, ein interaktives Autotheater, verschiedenste individuell gestaltete

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

Evaluation der Leader Maßnahme in Österreich

Evaluation der Leader Maßnahme in Österreich Seminar: Ergebnisse und Schlussfolgerungen aus der Halbzeitevaluierung Akademie der Wissenschaften, Sonnenfelsgasse 19, A 1010 Wien 20. Mai 2011 Evaluation der Leader Maßnahme in Österreich Thomas Dax

Mehr

Wie funktioniert die SATW? Treffen der Themenplattformleitenden vom 12.9.2013

Wie funktioniert die SATW? Treffen der Themenplattformleitenden vom 12.9.2013 Wie funktioniert die SATW? Treffen der Themenplattformleitenden vom 12.9.2013 Inhalt Projektprozess und Früherkennungsprozess Rolle der Themenplattformen Technology Outlook Projekte Publikationen der SATW

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

FORTUNE. Ein Europäisches Projekt zum. Training von Organisationen der Selbsthilfe zur Mitwirkung in Forschung- und Entwicklung

FORTUNE. Ein Europäisches Projekt zum. Training von Organisationen der Selbsthilfe zur Mitwirkung in Forschung- und Entwicklung Ein Europäisches Projekt zum Training von Organisationen der Selbsthilfe zur Mitwirkung in Forschung- und Entwicklung Wolgang Tigges, BAGH, Düsseldorf Overview Einführung Training Methoden Erfahrung in

Mehr

Auswertung der Teilnehmerumfrage zum. vom 04. 05. November 2010

Auswertung der Teilnehmerumfrage zum. vom 04. 05. November 2010 Auswertung der Teilnehmerumfrage zum vierten deutschen MeetMagentoEvent vom 04. 05. November 2010 1. Wie sind Sie auf das Event aufmerksam geworden? Presse 5% Sonstiges 8% Suchmaschine (Yahoo, Google..)

Mehr

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management 3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management Agenda Einführung Operationales Verrechnungspreis- Management Was bedeutet BEPS für Unternehmen?

Mehr

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen Hochschulen im spezifischen Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen ESF-OP Aktualisierte Ergebnisse aus der Programmevaluation Fassung vom 28.10.2013

Mehr

DVMD Tagung Hannover 2011

DVMD Tagung Hannover 2011 DVMD Tagung Hannover 2011 Vorstellung der Bachelorarbeit mit dem Thema Schwerwiegende Verstöße gegen GCP und das Studienprotokoll in klinischen Studien - Eine vergleichende Analyse der Regularien der EU-Mitgliedsstaaten

Mehr

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING.

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING. Fahraktive EVENTS ZUM ANSCHNALLEN. FASTEN YOUR SEATBELTS FOR SOME AWESOME DRIVING EVENTS. SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. Jeder, der BMW UND MINI DRIVING ACADEMY hört, denkt automatisch an Sicherheit.

Mehr

In der SocialErasmus Woche unterstützen wir mit euch zusammen zahlreiche lokale Projekte in unserer Stadt! Sei ein Teil davon und hilf denen, die Hilfe brauchen! Vom 4.-10. Mai werden sich internationale

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

Monitoring und Evaluation nach 2013 Planungen und Ansätze

Monitoring und Evaluation nach 2013 Planungen und Ansätze Monitoring und Evaluation nach 2013 Planungen und Ansätze Dr. Ines Hartwig Referat für Evaluation und Impact Assessment GD Beschäftigung, Soziale Angelegenheiten und Integration Wien, 7. April 2011 1 Rahmenbedingungen:

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang:

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang: Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HTL 18. September 2015 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

Work IT out in Europe - a mobility project for apprentices in information technology profession

Work IT out in Europe - a mobility project for apprentices in information technology profession profession De/11/LLP-LdV/IVT/283366 1 Project Information Title: Work IT out in Europe - a mobility project for apprentices in information technology profession Project Number: De/11/LLP-LdV/IVT/283366

Mehr

Konkretisierung und Weiterentwicklung von Mapping und Assessment of Ecosystems and their Services (MAES) für Deutschland

Konkretisierung und Weiterentwicklung von Mapping und Assessment of Ecosystems and their Services (MAES) für Deutschland Tim Caspary, Pixelio.de Konkretisierung und Weiterentwicklung von Mapping und Assessment of Ecosystems and their Services (MAES) für Deutschland C. Albert, C. Görg, C. Neßhöver & H. Wittmer Leipzig, 1.

Mehr

Double Degree in Kooperation mit der University of South Wales, UK

Double Degree in Kooperation mit der University of South Wales, UK Double Degree in Kooperation mit der University of South Wales, UK Webseite: http://www.southwales.ac.uk/ Allgemeines: Gegründet im Jahre 1975 als Gwent College für höhere Bildung, angeschlossen an die

Mehr

doing the right thing

doing the right thing doing the right thing Universität Zürich, September 2011 Stefan Büschi, Vice President, Orange Orange Communications SA restricted 1 the right thing reputation responsability social dialogue about change

Mehr

Content Marketing Strategien finden, Tools richtig anwenden

Content Marketing Strategien finden, Tools richtig anwenden abif - analyse, beratung und interdisziplinäre forschung Flipchart-Protokoll Content Marketing Strategien finden, Tools richtig anwenden 28./30.1.2015 TrainerInnen: Monira Kerler MA Mag. a Andrea Poschalko

Mehr

retail systems and e-commerce

retail systems and e-commerce retail systems and e-commerce D/00/B/F/PP-112 106 1 Project Information Title: retail systems and e-commerce Project Number: D/00/B/F/PP-112 106 Year: 2000 Project Type: Pilot Project, project with multiplying

Mehr

Einführung eines Project Management Office - eine Fallstudie aus Saudi-Arabien

Einführung eines Project Management Office - eine Fallstudie aus Saudi-Arabien PMI Chapter München, 21.03.2005 Einführung eines Project Management Office - eine Fallstudie aus Saudi-Arabien 1 Agenda Das Project Management Office im PMBOK Rahmenbedingungen im Ministry of Interior

Mehr

Umsetzung. Auswertung. 1. Listen Sie alle Beteiligten und Betroffenen auf, die Erwartungen an den evaluierten Gegenstand haben

Umsetzung. Auswertung. 1. Listen Sie alle Beteiligten und Betroffenen auf, die Erwartungen an den evaluierten Gegenstand haben Evaluation und Erfolgskontrole im Zuwendungsbereich Eine Evaluation planen Evaluationen müssen nicht kompliziert und auswendig sein! Im Gegenteil: Es gilt jeweils zu klären, welches Ziel mit einer Evaluation

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

MAX Successful Travel Awareness Campaigns and Mobility Management Strategies

MAX Successful Travel Awareness Campaigns and Mobility Management Strategies MAX Successful Travel Awareness Campaigns and Mobility Management Strategies Das Projekt MAX Successful Travel Awareness Campaigns and Mobility Management Strategies war das größte Mobilitätsmanagement-Projekt

Mehr

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN SECOND OPINION REPORT ZWEITE MEINUNG GUTACHTEN netto Euro brutto Euro medical report of a medical

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

Afterwork-Learning mit XING

Afterwork-Learning mit XING Afterwork-Learning mit XING Webinar: Enterprise 2.0 am Praxisbeispiel der VW Referenten: Christina Schlichting, Leiterin Enterprise 2.0 und VW Group Connect & Stephan Grabmeier, Geschäftsführer Innovation

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

a lot of, much und many

a lot of, much und many Aufgabe 1, und In bejahten Sätzen verwendest du für die deutschen Wörter viel und viele im Englischen Bsp.: I have got CDs. We have got milk. There are cars on the street. Bei verneinten Sätzen und Fragen

Mehr

Projektvorstellung INNOTRAIN IT IT-Service Orientierung für KMU

Projektvorstellung INNOTRAIN IT IT-Service Orientierung für KMU This project is implemented through the CENTRAL EUROPE Programme co-financed by the ERDF. Projektvorstellung INNOTRAIN IT IT-Service Orientierung für KMU Prof. Dr. Dieter Hertweck Hochschule Heilbronn

Mehr

IT-Call - Integrierte Training für effiziente Beschäftigungsfähigkeit der Menschen mit Behinderungen als Call Center-Mitarbeiter

IT-Call - Integrierte Training für effiziente Beschäftigungsfähigkeit der Menschen mit Behinderungen als Call Center-Mitarbeiter IT-Call - Integrierte Training für effiziente Beschäftigungsfähigkeit der Menschen mit Behinderungen als Call Center-Mitarbeiter 2008-1-TR1-LEO04-02465 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: IT-Call

Mehr

AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013

AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013 Protokoll TeilnehmerInnen: AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013 Jüdisches Soziokulturelles Zentrum Ludwig Philippson e.v. Stadtjugendring Magdeburg e.v. Kinder- und Jugendhaus Altstadt, Magdeburg

Mehr

Neben unterschiedlichen Beteiligten gibt es auch unterschiedliche Methoden und Instrumente, die genutzt werden können, um Feedbacks zu erhalten:

Neben unterschiedlichen Beteiligten gibt es auch unterschiedliche Methoden und Instrumente, die genutzt werden können, um Feedbacks zu erhalten: Individualfeedback Der Unterricht steht für die Lehrperson im Mittelpunkt ihrer Tätigkeit. Wird ein wirkungsvolles und glaubwürdiges Qualitätsmanagement angestrebt, so sollte auch der Unterricht in den

Mehr

Der Wetterbericht für Deutschland. Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town.

Der Wetterbericht für Deutschland. Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town. Der Wetterbericht für Deutschland Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town. Es ist sehr heiß in Berlin und es donnert und blitzt in Frankfurt. Es ist ziemlich neblig

Mehr

Vorstellung eines erfolgreichen OS-Projektes: Apache Lenya

Vorstellung eines erfolgreichen OS-Projektes: Apache Lenya Vorstellung eines erfolgreichen OS-Projektes: Apache Lenya Michael Wechner michael.wechner@wyona.com Seite 1 Short Bio of Michael Wechner Math. Physics at ETH (Swiss Federal Institute of Technology Zürich)

Mehr

Schreiben auf Englisch

Schreiben auf Englisch Schreiben auf Englisch Folien zum Tutorium Internationalisierung Go West: Preparing for First Contacts with the Anglo- American Academic World Alexander Borrmann Historisches Institut Lehrstuhl für Spätmittelalter

Mehr

Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015

Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015 Event-UG (haftungsbeschränkt) DSAV-event UG (haftungsbeschränkt) Am kleinen Wald 3, 52385 Nideggen Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015 Ladies

Mehr

KULT ODER WAHN? Das Direktmailing im Online-Zeitalter

KULT ODER WAHN? Das Direktmailing im Online-Zeitalter KULT ODER WAHN? Das Direktmailing im Online-Zeitalter ANDREA SCHIPPL-BURG Geschäftsführerin und Inhaberin Becker Mail Direktmarketing Initiatorin easymailing.at MICHAEL HIRSCH Sales Manager Becker Mail

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

PS Consulting. Zertifizierung. Zertifizierung zum Project Management Professional (PMP. Dann sind Sie bei uns richtig!

PS Consulting. Zertifizierung. Zertifizierung zum Project Management Professional (PMP. Dann sind Sie bei uns richtig! zum Project Management Professional (PMP ) Sie möchten eine professionell anerkannte Bestätigung Ihrer Qualifikation als Projektleiter? Sie wollen, dass die Projektleiter in Ihrem Unternehmen über ein

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

A clinical view from inpatient treatment

A clinical view from inpatient treatment Bundesverband für Stationäre Suchtkrankenhilfe e.v. A clinical view from inpatient treatment Adaptations and the role of monitoring Lissabon, EMCDDA, 25.09.2014 Bundesverband für Stationäre Suchtkrankenhilfe

Mehr

6KRSSLQJDW&DPGHQ/RFN 1LYHDX$

6KRSSLQJDW&DPGHQ/RFN 1LYHDX$ )HUWLJNHLW+ UYHUVWHKHQ 1LYHDX$ Wenn langsam und deutlich gesprochen wird, kann ich kurze Texte und Gespräche aus bekannten Themengebieten verstehen, auch wenn ich nicht alle Wörter kenne. 'HVNULSWRU Ich

Mehr

Expedition Leadership

Expedition Leadership dr. konrad breit change consulting & training 12 Expedition Leadership... in 4 Schritten... in 2 Modulen a 2 Tage Modul I: 10.-11.10.2011 Modul II: 12.-13.12.2011 9 Schritt 4!! Führen in komplexen Situationen!!

Mehr

Qualifizierung von Clustermanagern

Qualifizierung von Clustermanagern Qualifizierung von Clustermanagern Europäische Erhebung zu Qualifizierung von Clustermanagern im Rahmen von CEE-ClusterNetwork Erfahrungsbericht, erste Ergebnisse aus Österreich Österreichische Clusterplattform,

Mehr

oose. Was (noch) klassische Projekte von Scrum & Co lernen können eine empirische Studie

oose. Was (noch) klassische Projekte von Scrum & Co lernen können eine empirische Studie Was (noch) klassische Projekte von Scrum & Co lernen können eine empirische Studie München, 06.05.2009 Markus Wittwer, oose GmbH 2009 by de GmbH Markus Wittwer Berater und Trainer Coach für agile Projekte

Mehr

AlbaCaseLajqi Case Management Interkulturell. Ihr Ansprechpartner für Case und Change Management im interkulturellen Bereich

AlbaCaseLajqi Case Management Interkulturell. Ihr Ansprechpartner für Case und Change Management im interkulturellen Bereich AlbaCaseLajqi Case Management Interkulturell Ihr Ansprechpartner für Case und Change Management im interkulturellen Bereich Leitidee Eine Brücke zwischen Kulturen errichten, das Gleiche verstehen trotz

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Architekturen und LEGO Was wir von Kindern für Systemarchitekturen lernen können

Architekturen und LEGO Was wir von Kindern für Systemarchitekturen lernen können Architekturen und LEGO Was wir von Kindern für Systemarchitekturen lernen können Wachtberg, 2011/01/24 Dr. Frank Simon Head of SQS Research SQS Software Quality Systems AG Agenda Architekturen: (Komplexe)

Mehr

Lehrgänge für Führungskräfte

Lehrgänge für Führungskräfte Lehrgänge für Führungskräfte Veränderung ist ein Prozess... Professioneller Umgang mit Konflikten Die Führungskraft als Coach Effektives Führen von Teams Change Communication Unsere Lehrgänge sind so konzipiert,

Mehr

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707 1) Zusammenfassung der relevanten Part-M Paragraphen und AMC M.A.707 Airworthiness review staff (a) To be approved to carry out reviews, an approved continuing management organisation shall have appropriate

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO

Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO Inhalte der Einheit Was ist Usability? Wieso ist Usability wichtig? Vorlesung 2009W Usability Engineering (Christoph Wimmer) Sicherheit in der Softwareentwicklung

Mehr

EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main

EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main City of Frankfurt am Main Region Frankfurt-RheinMain EVUE - Frankfurt am Main 5,3 million inhabitants 2,5 million employees 185 billion $ gross product 660 million

Mehr

BIG DATA Impulse für ein neues Denken!

BIG DATA Impulse für ein neues Denken! BIG DATA Impulse für ein neues Denken! Wien, Januar 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder BI Brain Trust The Age of Analytics In the Age of Analytics, as products and services become

Mehr

Ergebnisse aus der Projektarbeit

Ergebnisse aus der Projektarbeit Mehr qualifizierte Fachkräfte für die Altenpflege Nachqualifizierung als Chance für Hilfskräfte und Betriebe Dokumentation der Abschlussfachtagung für Projekt Servicestellen Nachqualifizierung Altenpflege

Mehr

IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014

IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014 IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014 So werben wir in der Öffentlichkeit um Neugier, Interesse und Zusammengehörigkeit! Kolleginnen und Kollegen:

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten

Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten Eine große Anzahl von CRM- Projekten scheitert oder erreicht die gesetzten Ziele nicht. Die Ursachen hierfür liegen oftmals in der

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Google Knowledge Graph. Kursfolien, Teil 1. Karin Haenelt 1.5.2015

Google Knowledge Graph. Kursfolien, Teil 1. Karin Haenelt 1.5.2015 Google Knowledge Graph Kursfolien, Teil 1 Karin Haenelt 1.5.2015 Inhalt Das Projekt Anwendungen in der Suchmaschine Datenquellen 2 Google Knowledge Graph The Knowledge Graph is a knowledge base used by

Mehr

IT S ALL ABOUT SKILLS, MINDSET & NETWORK.

IT S ALL ABOUT SKILLS, MINDSET & NETWORK. IT S ALL ABOUT SKILLS, MINDSET & NETWORK. PROGRAMMPLAN: 16.01.2016-30.06.2017 DEIN PROGRAMM FÜR DIE NÄCHSTEN 18 MONATE: INDIVIDUELLE PROJEKTMODULE: #ONE ART OF THE START #PROJEKT 1 SOCIAL #SUPPORT 1 GOALSET

Mehr

Programme: Adult Education to Fight Exclusion. at Cologne / Germany

Programme: Adult Education to Fight Exclusion. at Cologne / Germany Programme: Adult Education to Fight Exclusion at Cologne / Germany Date: 14.10. 18.10.2013 Place: Boardinghome Cologne City Rheinaustraße 1, 50676 Köln Telefon +49 221 27070940 / (01525-7375858) Telefax

Mehr

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel?

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Üben wir! Vokabular (I) Fill in each blank with an appropriate word from the new vocabulary: 1. Ich lese jetzt Post von zu Hause. Ich schreibe

Mehr

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS CITT Expertengespräch TietoEnator 2006 Page 1 Data Freshness and Overall, Real

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Leonardo da Vinci. Informationstag für zentrale Projekte. Workshop 3. LLP Antragsrunde 2012

Leonardo da Vinci. Informationstag für zentrale Projekte. Workshop 3. LLP Antragsrunde 2012 LLP Antragsrunde 2012 Leonardo da Vinci 1 Informationstag für zentrale Projekte Workshop 3 www.lebenslanges-lernen.at Infotag zentrale Projekte, 6.12.2011 Leonardo da Vinci - Aktionen 2 dezentral NA AT

Mehr

Ablauf der Vorstudie zu einem Projekt

Ablauf der Vorstudie zu einem Projekt Ablauf der Vorstudie zu einem Projekt DHPol Seminar 2011 Dipl.-Ing. Thomas Schlüter, MBA Projektdefinition Vorstudie Internet: www.korff-schlueter.de, E-Mail: info@korff-schlueter.de 1 von 22 Projektplanung

Mehr

AFC Public Services GmbH

AFC Public Services GmbH Abstract: Evaluierung des Deutschen Lebensmittelbuches (DLMB) und der Deutschen Lebensmittelbuch-Kommission () Az.: 123-02.05-20.0268/13-II-E Projektlaufzeit: 17.03.2014 bis 17.12.2014 Im Auftrag der Bundesanstalt

Mehr

Handreichung Nr. 2. Handlungsansätze und Handlungsfelder

Handreichung Nr. 2. Handlungsansätze und Handlungsfelder Handreichung Nr. 2 und Handlungsfelder Das grundlegende Ziel in der Kooperation zwischen der EQUAL- Programmevaluation und den EP-Evaluationen besteht in einer deutlichen Verbesserung der Erfassung und

Mehr

Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching.

Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching. Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching. Die Experten für Leistungsentwicklung in Unternehmen. Coaching Concepts 2 Inhaltsverzeichnis Darum Coaching Concepts 3 Qualitätssiegel des BDVT. 4 Leistungen,

Mehr

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development Diss. ETH No. 22473 Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development A thesis submitted to attain the degree of DOCTOR OF SCIENCES of ETH ZURICH (Dr. sc. ETH Zurich) presented

Mehr