Absicherungsstrategien für Schweizer Pensionskassen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Absicherungsstrategien für Schweizer Pensionskassen"

Transkript

1 Absicherungsstrategien für Schweizer Pensionskassen Oktober 2014 Beat Zaugg, CFA und Jon F. Pitsch, CIIA Aon Hewitt (Schweiz) AG Lagerstrasse Zürich Tel

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Wann lohnt sich Portfolioabsicherung für Pensionskassen? 3 2 Übersicht Absicherungsansätze 4 3 Umsetzungsaspekte einer Absicherung auf Ebene Anlageklasse Aktien Obligationen Immobilien Alternative Anlagen Zusammenfassung 6 4 Absicherung auf Ebene Anlagestrategie Dynamische Absicherungsstrategien Constant Risk Portfolio Constant Proportion Portfolio Insurance (CPPI) Tactical Overlay Umsetzung dynamischer Absicherungsstrategien Diversifikation durch Produkte mit tiefer Korrelation Commodity Trading Advisors (CTA Funds) Tail Risk Fonds Global Macro Fonds Umsetzung Diversifikation durch Produkte mit tiefen Korrelationen Effektive Absicherung anhand von Volatilität und Optionen Long Volatilität Beispiel Anwendung von Optionen als Absicherungsinstrument Umsetzung Effektive Absicherung anhand von Volatilität und Optionen 16 5 Schluss 16 2

3 1 Einleitung Wann lohnt sich Portfolioabsicherung für Pensionskassen? Auf den ersten Blick scheint eine Portfolioabsicherung kein Thema für die Pensionskassen zu sein. Schliesslich verfolgen sie in der Regel eine längerfristige Strategie auf Basis einer Asset-Liability- Studie und ihrer Risikofähigkeit. Zudem konnten die Wertschwankungsreserven (WSR) nach den drei letzten guten Börsenjahren geäufnet werden, deren Zweck es gerade ist, kurzfristige Schwankungen an den Finanzmärkten aufzufangen. In bestimmten Szenarien genügt die Diversifikation allein jedoch nicht, da Korrelationen über die Zeit nicht konstant sind. Bei einem allfälligen starken Zinsanstieg im CHF dürften beispielsweise nicht nur CHF-Obligationen, sondern auch Aktien und Immobilien an Wert verlieren. Waren Bundesobligationen der Schweiz früher ein zuverlässiger Hedge bei Aktienkursrückgängen und Finanzkrisen, können sie aufgrund des tiefen Zinsniveaus kurz- und mittelfristig kaum mehr positive Renditen erzielen. Entsprechend sind sie in der Zukunft weniger geeignet, Aktienkursrückschläge aufzufangen. Ein Zinsanstieg würde die Verpflichtungsseite der Pensionskassen tendenziell entlasten. Da der technische Zinssatz allerdings erst mit einer gewissen zeitlichen Verzögerung angepasst würde, wäre dieser Effekt nicht unmittelbar. In gewissen Szenarien wird auch die WSR nicht genügen. In Anbetracht eines immer noch hohen technischen Zinssatzes können die ausgewiesenen WSR zu einer Scheinsicherheit führen. Würden die Vorsorgeverpflichtungen anhand der aktuellen Zinsstrukturkurve der Bundesobligationen bewertet, würde der auf Basis des ökonomischen Deckungsgrades berechnete WSR Fehlbetrag deutlich höher ausfallen. Zudem werden für die Berechnung der WSR stabile Volatilitäten angenommen, was aber in der Realität (vgl. Graphik S. 13) gerade bei starken Kursrückschlägen, also genau dann wenn man die WSR braucht, nicht der Fall ist. Dass die klassisch berechneten WSR unter Umständen nicht genügen, haben einige Vorsorgeeinrichtungen im Jahr 2008 erlebt. Innert kurzer Zeit sind die WSR weggeschmolzen und einige vorher als solide wahrgenommene Kassen mussten Sanierungsmassnahmen treffen. Schliesslich ist die Möglichkeit exogener Schocks heute hoch. Die geopolitische Lage ist deutlich unsicherer als vor ein paar Jahren, das Ende der ultraexpansiven Geldpolitik der Zentralbanken naht und die Bewertungen der Aktienmärkte, Obligationen und Immobilien scheinen hoch. Gleichzeitig ist das Umfeld sehr tiefer Volatilitäten und hoher Marktliquidität ein idealer Zeitpunkt, um kostengünstige Absicherungsstrategien umzusetzen. Der Fokus der Kassenverantwortlichen hat sich in letzter Zeit stark an der Anlagerendite orientiert. Die Kassen waren und sind gezwungen, aufgrund der laufenden Umverteilung von Anlageerträgen von Aktiven zu Rentnern, hohe laufende Renditen zu erzielen. Diese ermöglichen es erst, den technischen Zinssatz zu senken und Wertschwankungsreserven aufzubauen. Dabei wurden in der Umsetzung der Obligationenquote vermehrt auch Kredit- und Aktienrisiken eingegangen (etwa durch Wandelobligationen oder hochverzinsliche Obligationen). Umso anfälliger sind diese Portfolios nun bei Aktienmarktrückschlägen. Die finanzielle Lage der Pensionskassen ist heute komfortabler als vor 5 Jahren. Gemäss Swisscanto-PK-Studie liegt der Deckungsgrad für privat-rechtliche Vorsorgeeinrichtungen Ende Juni 2014 bei 113% im Vergleich zu 96.7% Ende Damit ist jetzt ein guter Zeitpunkt für die Kassenverantwortlichen, vorausschauend Absicherungsstrategien zu prüfen. Je nach Szenario und Anlagestrategie können kapitalschützende Massnahmen Sinn machen. Welche Kassen sollten nun aber Absicherungsstrategien in Betracht ziehen? Kassen mit einem hohen strategischen oder taktischen Aktienanteil stehen im Vordergrund. Aber auch Kassen, welche eine geringe Sanierungsfähigkeit haben, sollten eine Absicherung in Erwägung ziehen. 3

4 2 Übersicht Absicherungsansätze Wir stellen nachfolgend verschiedene Ansätze zur Absicherung von Portfolios vor. Zum einen sind dies Ansätze zur Absicherung auf Ebene der Anlagestrategie und zum anderen Diversifikationsansätze im Rahmen der einzelnen Anlageklasse. Folgende Tabelle gibt eine Übersicht über die wichtigsten Ansätze, die eine Pensionskasse umsetzen kann: Anlageklasse Absicherung/Diversifikation Aktien Verkaufsoptionen Optionen auf Volatilität Long / Short Fonds Obligationen Diversifikation durch Produkte mit tiefen Korrelationen (i.d.r Hedge Fonds Ansätze) Terminkontrakte Zins Swaps Anpassung der Portfolio Duration (z.b. Benchmark Wechsel) Immobilien Keine direkten Absicherungsinstrumente Ggf. Zins-Swaps Alternative Anlagen Hedge Funds (allerdings keine direkten Absicherungsinstrumente) Rohstoff: Terminkontrakte, Put-Optionen und Swaps Insurance Linked Securities Währungen Währungsabsicherung Gesamtes Portfolio (Anlagestrategie) Dynamische Strategien Optionen und ETF s auf Volatilität Aufgrund der Wichtigkeit für eine ganzheitliche Betrachtung eines Portfolios einer Schweizer Pensionskasse wird der Fokus in diesem Papier auf die Absicherung der Anlagestrategie gelegt. 4

5 3 Umsetzungsaspekte einer Absicherung auf Ebene Anlageklasse 3.1. Aktien Bei den meisten Pensionskassen dürfte die Aktienquote den höchsten Risikobeitrag an das Gesamtportfolio-Risiko leisten. Deshalb ist der Kern jeder Absicherungsstrategie die Absicherung der Aktienrisiken, welche in der Aktienquote und anderen Anlagen enthalten sind. Diese kann mittels Index-Derivativen (Verkaufsoptionen oder Terminkontrakte) vorgenommen werden. Für kleinkapitalisierte Werte oder Aktien von Schwellenländern ist eine vollständige Absicherung nicht möglich. Es müssen sogenannte Proxy Hedges, also ungefähre Absicherungen mit einem Basiswert welcher sich ähnlich verhält wie das Basisrisiko, angewendet werden. Eine Absicherungsstrategie muss unter Einbezug der aktuellen Mandatsstruktur, der BVV2-Vorschriften und der kassenindividuellen Vorschriften für Derivative sorgfältig aufgesetzt werden Obligationen Das mit der Volatilität gemessene Risiko von Obligationen unterschätzt im aktuellen Wirtschafts- und Zinsumfeld die effektiven Preis-Risiken. Namentlich für CHF-Obligationen besteht nämlich ein asymmetrisches Risiko, d.h. die Verteilung der erwarteten Renditen ist nicht normalverteilt, sondern schief. Das Zinsrisiko kann durch den Kauf von Terminkontrakten auf Staatsanleihen oder durch sogenannte Zins-Swaps reduziert werden. Die Absicherung des Bonitätsrisikos ist dagegen für Pensionskassen nicht praktikabel. Dies kann durch die Allokation im Obligationenteil aber durch den Vermögensverwalter aktiv gesteuert werden. In der Praxis wird das Zinsänderungsrisiko meistens durch die Wahl eines Benchmarks mit kürzerer Duration reduziert. Da die Duration der Liabilities in der Regel weitaus höher ist als jene der typsichen Obligationenindizes, muss ein solcher Schritt gut überlegt sein Immobilien Das mit der Volatilität gemessene Risiko von direkten Immobilienanlagen oder Anlagestiftungen unterschätzt die effektiven Risiken ebenfalls. Um die Risiken von Schweizer Immobilienanlagen zu beurteilen, gibt die Volatilität der täglich gehandelten Immobilienfonds eine zuverlässigere Schätzung ab, da es sich um Marktpreise handelt. Da es für Immobilien Schweiz keine funktionierenden Derivativmärkte gibt, ist eine direkte Absicherung der Preisrisiken eines individuellen Immobilienbestandes oder Portfolios nicht möglich. Da Immobilienfonds sehr zinssensitiv sind, ist eine teilweise Absicherung dieser Anlageklasse über Zins-Swaps aber denkbar Alternative Anlagen Alternative Anlagen decken ein breites Spektrum ab. Preisrisiken von alternativen Anlagen sind in der Regel, mit Ausnahme von Rohstoffen, nicht oder nur schwierig abzusichern. Eine Ausnahme sind Rohstoffe, wo liquide Derivative (Terminkontrakte, Put-Optionen und Swaps) verfügbar sind. Da gewisse alternative Anlagen ja gerade der Diversifikation dienen, würde eine Absicherung diesen Diversifikationsnutzen zunichtemachen. Bei dem aktuellen, geringen Anteil von alternativen Anlagen in den Portfolios von Pensionskassen ist eine Absicherung nicht prioritär. 5

6 3.5. Zusammenfassung Sowohl aus Risikosicht wie auch aus Praktikabiltätsgründen sollte der Fokus bei einer Portfolio- Absicherung auf Aktienrisiken und ggf. auf Zinsrisiken gelegt werden. Welche Risiken, in welchem Umfang und mit welchen Instrumenten abgesichert werden sollen, muss für jede Vorsorgeeinrichtung aufgrund ihrer aktuellen Anlagestrategie bzw. Vermögensaufteilung bestimmt werden. 4 Absicherung auf Ebene Anlagestrategie 4.1. Dynamische Absicherungsstrategien Ziel dynamischer Portfolioabsicherungsstrategien ist es, an der positiven Rendite der zugrunde liegenden Basiswerte zu partizipieren und gleichzeitig das Verlustrisiko zu minimieren. Dynamische Absicherungsstrategien passen die jeweiligen Anteile am Gesamtportfolio regelmäßig an, während statische Absicherungsstrategien die Anlageallokation nicht ändern Constant Risk Portfolio Ziel eines Constant Risk Portfolios ist es, mit Hilfe einer dynamischen Anlageallokation eine konstante Portfolio-Volatilität zu erreichen. Hierzu wird ein Portfolio-Volatilitätsziel definiert, und es werden Umschichtungen vorgenommen, sobald diese Volatilität über- oder unterschritten wird. Taktische Entscheide können sich auf zwei Ebenen abstützen: Ertrags- und/oder Risikoerwartungen oder beides. In einem 60/40 Portfolio (40% in Aktien) kann je nach Umsetzung über 2/3 des Risikos auf die Aktienposition zurückzuführen sein. Somit wird auch die Anlagerendite des Portfolios zu einem Grossteil von den Aktienmärkten abhängig sein. In guten Aktienphasen kann dies vorteilhaft sein, aber bei Korrekturen auf den Aktienmärkten, welche oft mit höheren Volatilitäten einhergehen, können Portfolios mit Constant Risk Ansatz durch die Steuerung der Volatilität ein positiveres Ergebnis abwerfen. Um diesen Ansatz umzusetzen, wird oft die Volatilität an den Aktienmärkten als Risikomass betrachtet. Hierzu kann man sich an Volatilitäts-Indizes orientieren, wie z.b. dem VIX-Index, welcher die implizite Volatilität der S&P 500 Index Optionen abbildet. Eine Absicherung mittels eines Constant Risk Portfolios kann entweder direkt mit dem Portfolio oder mit Hilfe eines Future-Overlays zur bestehenden Anlageallokation umgesetzt werden. Bei der direkten Umsetzung wird z.b. die Aktienposition erhöht, wenn die Aktienmarkt-Volatilität tief ist bzw. Aktien verkauft und in Cash oder andere sichere Anlageklassen umgeschichtet, wenn die Volatilität hoch ist. Ziel ist es, eine möglichst konstante Portfolio-Volatilität zu erzielen. Bei der Umsetzung mit Futures wird das Risiko des Portfolios anhand von Short- und Long-Futures gesteuert, um möglichst zu jeder Zeit dieselbe Volatilität erreichen zu können. Durch die hohe Liquidität der Futures lässt sich das Risiko schnell und günstig steuern, ohne dass die unterliegende Anlageallokation umgeschichtet werden muss. Das Portfolio kann weiterhin von den Entscheidungen der eingesetzten Portfolio Manager profitieren. Demzufolge beeinflusst das Constant Risk Portfolio die Alpha Komponente des Portfolios nicht, es versucht lediglich das Marktrisiko (Beta) zu reduzieren. 6

7 Für die Umsetzung ist es wichtig, das Portfolio im Detail zu analysieren und die Risikobeiträge der einzelnen Anlageklassen zu evaluieren. Zudem ist die zu betrachtende Volatilität zentral, da sich die Tages-, Monats- oder Jahresvolatilität stark unterscheiden. Basierend darauf kann man dann den Constant Risk Ansatz entweder für das ganze Portfolio oder für einen Teil des Portfolios anwenden Constant Proportion Portfolio Insurance (CPPI) Bei einem CPPI Ansatz wird eine Portfoliountergrenze definiert, deren absoluter Wert nicht unterschritten werden darf. Diese Untergrenze hängt von der Risikotoleranz des Investors ab, respektive von den zu erreichenden Investitionszielen. Ist der Gesamtwert des Portfolios über dieser Untergrenze, wird das Portfolio in risikobehaftete (z.b. Aktien) und festverzinsliche Anlagen (z.b. Schweizer Bundes- und Unternehmensobligationen mit BBB Rating und höher) investiert. Sollte die Portfoliountergrenze erreicht werden, wird das gesamte Portfolio in festverzinsliche Anlagen umgeschichtet, um sicherstellen zu können, dass die Risikotoleranz des Investors nicht überschritten wird. Der zentrale Punkt für die Allokation des Portfolios bei der CPPI ist das so genannte Übernachtrisiko der riskanten Anlagen. Dieses gibt an, mit welchem Verlust innerhalb eines Tages maximal gerechnet wird. Der grösste Tagesverlust des Swiss Market Index (SMI) seit 1980 betrug beispielsweise gut 10 Prozent. Die Zusammensetzung des Portfolios wird dann so gewählt, dass selbst bei Eintritt dieses maximal erwarteten Tagesverlustes der vorgegebene Mindestwert des Portfolios nicht unterschritten wird. Die Vorgehensweise des CPPI zeigt folgendes vereinfachtes Beispiel: Zeitpunkt Gesamtwert Portfolio (CHF) Aktienportfolio (CHF) Festverzinsliche Anlage (CHF) Rendite auf Aktien Polster (CHF) Aktienquote T % T1 (vor Portfolio Anpassung) T1 (nach Portfolio Anpassung) T2 (vor Portfolio Anpassung) T2 (nach Portfolio Anpassung) % % % % % % Ein Investor will 1 Mio. CHF anlegen und definiert als Portfoliountergrenze CHF. Mit der Annahme, dass das maximale Übernachtrisiko 20% ist (dies entspricht dem maximalen Verlust des MSCI World seit 1980), beträgt das Aktienportfolio zu Beginn CHF. Folglich ist das Portfolio mit CHF in der festverzinslichen Anlage investiert. Die Aktienquote von 25% resultiert aus dem Übernachtrisiko von 20%, denn ein in dieser Höhe anfallender Verlust würde den Wert des Aktienanteils genau um das vorhandenen Polster von CHF reduzieren. Erhöht sich der Wert des Aktienanteils in kurzer Zeit um fünf Prozent auf CHF, so beträgt der Gesamtwert des Portfolios CHF (der Zins auf den Obligationen wird vernachlässigt) und das Polster beträgt neu CHF. Die Aktienquote kann somit auf knapp 31% erhöht werden. Im Gegenzug wird der Wert der festverzinslichen Anlage auf CHF reduziert. Tritt nun bei den Aktien ein Tagesverlust von 10 Prozent ein und unter der Annahme, dass alle anderen Anlageklassen von diesem Ereignis unbeeinflusst bleiben, hat der Aktienanteil noch einen Wert von CHF. Dies ergibt einen Portfoliowert von Total Mio. CHF. Um die definierte 7

8 Untergrenze von CHF auch in diesem Fall nicht zu unterschreiten, muss die Aktienquote auf CHF resp. auf rund 16% reduziert werden. Durch diese dynamische Allokation wird somit je nach Marktverlauf die Aktienquote adjustiert und entsprechend wird auch das Risiko laufend angepasst. Damit entspricht das Anlagerisiko stets der Risikotoleranz (die durch die Vorgabe der Portfoliountergrenze gegeben ist), und es werden keine unverhältnismässigen Risiken eingegangen. Zu Beginn der Umsetzung müssen die genauen Trigger -Punkte, bei welchen das Portfolio umgeschichtet werden soll, sowie die zu verwendenden Anlageklassen definiert werden. Zudem muss der Investor definieren, was die Portfoliountergrenze sein soll. Basierend auf dieser vorgegebenen Risikotoleranz kann das CPPI für das gesamte Portfolio oder nur einen Teil davon implementiert werden Tactical Overlay Mit einem Tactical Overlay wird versucht, einen Teil des Portfolios bei erhöhter Marktvolatilität so zu positionieren, dass dieser Teil von grossen Marktbewegungen profitieren kann und somit die Volatilität des Portfolios reduziert wird. Hierbei geht es weniger um das genaue Timing, sondern mehr darum, einen Teil des Portfolios gezielt zur Risikosteuerung zu verwenden. Der Tactical Overlay bewegt sich in der Regel innerhalb der pro Anlageklasse definierten Bandbreiten. Für Pensionskassen werden strategische Anlageallokationen typischerweise anhand von ALM- Studien definiert, um sicherzustellen, dass die Besonderheiten einer Kasse (z.b. Cashflows, Entwicklung des Verhältnisses der Vorsorgeverpflichtungen von aktiven Versicherten und Rentenbezügern, etc.) in der Anlagestrategie berücksichtigt werden. Diese Strategien werden in der Regel für 3-5 Jahre definiert und werden erst nach dieser Zeit wieder basierend auf der neuen Situation der Kasse angepasst. Im Gegensatz hierzu steht eine taktische Anlageallokation. Hier definiert man in der Regel Bandbreiten (z.b % für Aktien). Dies sind minimale und maximale Werte, die es dem Portfolio Manager erlauben sollen, von aktuellen Marktbedingungen und -Einschätzungen profitieren zu können. Somit ist die Vorsorgeeinrichtung in der Lage, die Anlageallokation innerhalb der Bandbreiten regelmässig den aktuellen Marktgegebenheiten anzupassen, wobei das Timing der jeweiligen Umschichtungen eine wichtige Rolle spielt. Diese zwei Ansätze werden oft kombiniert, sodass basierend auf der strategischen Anlageallokation dem Portfolio Manager eine taktische Anlageallokation vorgegeben wird, in welcher er seine Anlageentscheidungen treffen kann. Dieser Ansatz ist stark von der Markteinschätzung des Managers geprägt und erfordert ein gutes Timing bei den jeweiligen Über- und Untergewichtungen. Die Bandbreiten erlauben auch, die mit den taktischen Entschlüssen des Vermögensverwalters verbundenen Risiken einzuschränken. Somit kann der Vermögensverwalter eine Anlageklasse nie extrem über- oder unter gewichten. Oft wird auch die Volatilität an den Aktienmärkten als Risikomass betrachtet (z.b. der VIX-Index), um den Tactical Overlay Ansatz umzusetzen. Nachdem man die oberen und unteren Bandbreiten für diese Volatilitäten definiert hat, kann ein Tactical Overlay so gewählt werden, dass ausgehend von der strategischen Anlageallokation die volatileren Anlageklassen bei tiefer Volatilität übergewichtet und bei hoher Volatilität entsprechend untergewichtet werden. Dies ermöglicht es, bei tiefer Volatilität von positiven Aktienmarktrenditen zu profitieren, aber auch bei Einbrüchen an den Aktienmärkten das Risiko zu minimieren. Verglichen mit dem Constant Risk Portfolio ist der Vorteil des Tactical Overlays, dass Bandbreiten für die Volatilitäten festgelegt werden können, so dass es mehr Spielraum bei der Umsetzung gibt, resp. es besteht die Möglichkeit, allenfalls von gezielten Volatilitätswetten zu profitieren. 8

9 Diese Umsetzung erfolgt typischerweise mit Hilfe von Futures, da sich diese Anlageinstrumente sehr gut eignen, um das gewünschte Anlage-Exposure schnell und kostengünstig umzusetzen. Auch hier kann das gesamte Portfolio oder nur ein Teil berücksichtigt werden Umsetzung dynamischer Absicherungsstrategien Die folgende Tabelle zeigt in einer Übersicht die Vor- und Nachteile der drei dynamischen Absicherungsstrategien: Praktische Umsetzung (Einfach = 1, Anspruchsvoll = 3) Kosten Governance/Monitoring Constant Risk Portfolio Constant Proportion Insurance Portfolio Eher gering, (v.a. bei Umsetzung mittels Futures) Governance hoch; Monitoring wichtig Mittel, (v.a. bei Umsetzung mittels Futures) Governance hoch; Monitoring wichtig Konformität mit BVV2 Ja Ja Ja Vorteile Nachteile Kann das gesamte Portfolio auf das Risikoniveau bringen, welches der Risikofähigkeit des Investors entspricht Die konstante Volatilität kann dazu führen, dass die Kosten für die häufige Anpassung die Rendite schmälern; Zudem kann eine Anpassung im falschen Moment ebenfalls negativen Einfluss auf die Rendite haben (verglichen mit einem statischen Ansatz) Die Portfoliountergrenze wird so definiert, dass sie der maximalen Risikofähigkeit des Investors entspricht; In der Regel ist somit der maximale Verlust im Voraus bekannt Wenn die Portfoliountergrenze einmal erreicht wird, ist die dynamische Strategie blockiert, d.h. man hat keine Möglichkeit mehr, an steigenden Märkten zu partizipieren Tactical Overlay Eher gering, (v.a. bei Umsetzung mittels Futures) Governance mittel; Monitoring wichtig Ist flexibler als das Constant Risk Portfolio und hat somit das Potential, mit taktischen Entscheidungen eine Mehrrendite zu generieren Durch die Definition von Volatilitäts- Bandbreiten kann der Investor aktive Entscheide treffen bezüglich der Höhe der Volatilität. Dies führt zu einem Timing Risiko bei der Umsetzung. Schliesslich ist die Festlegung der Rolle der einzelnen Akteure im taktischen Anlageprozess wichtig. Typische Akteure sind die Anlagekommission, der Tactical Overlay Manager, der Global Custodian und der externe Berater. 9

10 4.2. Diversifikation durch Produkte mit tiefer Korrelation Die nachfolgend vorgestellten Strategien sind in der Regel Hedge Fonds Ansätze, welche als zusätzliche Anlageklasse in Betracht gezogen werden können. Ziel ist es, durch die Beimischung von Produkten, die mit den üblichen Anlageklassen nur gering korreliert sind, eine Diversifikation innerhalb des Portfolios zu erzielen und entsprechend das Anlagerisiko des Gesamtportfolios zu reduzieren Commodity Trading Advisors (CTA Funds) Ein CTA stützt sich bei den Investitionsentscheidungen (Long und Short Positionen) auf ein quantitatives Modell und versucht damit, Trends im Markt zu identifizieren und auszunützen. Die Manager verwenden in der Regel Futures, Forwards und gelegentlich auch Swap-Kontrakte, um ihre Strategie in Obligationen-, Aktien-, Währungs- und Rohstoffmärkten implementieren zu können. CTA s positionieren sich generell sowohl in Märkten (Länder, Branchen etc.) wie auch in Anlageklassen. Die Anzahl der gehandelten Positionen bewegt sich typischerweise zwischen 50 und 200. Die einzelnen Positionen sind bei unbeständigen Märkten eher klein und gross wenn sich ein klarer Trend entwickelt. Die CTA-Strategie hat historisch bei fallenden Aktienmärkten gute Renditen erzielt. Je grösser und langwieriger die Korrektur, desto grösser ist typischerweise die Rendite eines CTA s. Zu Beginn einer Aktienmarkt-Korrektur wird vielfach beobachtet, dass mit der CTA-Strategie auch Geld verloren wird, falls sich der CTA für einen Kursanstieg positioniert hatte. Wenn sich die Korrektur jedoch akzentuiert, werden mit dieser Handelsstrategie Short-Aktienpositionen und Long-Obligationenpositionen aufgebaut, um von dem Effekt zu profitieren, dass ein Grossteil der Anleger in diesen Marksituationen in sichere Anlageklassen umschichtet. Bei einer andauernden Korrektur können diese Positionen sehr profitabel sein. Einer der Vorteile dieses Ansatzes ist, dass die Anlageentscheidungen ohne Emotionen gefällt werden. Während der Aktienmarkt-Korrektur im Jahr 2008 haben zum Beispiel viele herkömmliche Manager unter Panik agiert und keine rationalen Entscheidungen mehr gefällt. Die Tatsache, dass die Positionen eines CTA s von Handelsmodellen vorgegeben werden, war ein wichtiger Vorteil für den Erfolg dieser Strategien in diesem Zeitraum. Für die Umsetzung ist es nötig, einen geeigneten Manager zu finden, der einen für das entsprechende Kundenportfolio wenig korrelierenden Ansatz verfolgt. Diesem wird ein Mandat für einen Teil des Portfolios übergeben, sodass sich auf das gesamte Portfolio ein Diversifikationseffekt ergibt Tail Risk Fonds Das Ziel der Tail Risk Fonds ist es, während Marktkrisen eine gute Performance zu generieren. Bei sogenannten Tail Risks handelt es sich um Extremereignisse, die in der Regel selten auftreten aber deren Auswirkungen auf die Stabilität einer Kasse sehr gross sein können. Diese sogenannten Schutzstrategien können entweder einen systematischen oder einen uneingeschränkten Ansatz verfolgen und investieren typischerweise in eine Vielzahl von Derivaten, die voraussichtlich bei Marktkrisen an Wert gewinnen. Die Spannbreite der Fonds reicht von solchen, die in eine relativ begrenzte Anzahl von Derivaten investieren bis zu solchen, die eine unbeschränkte Anzahl von Anlageklassen einsetzen. Tail Risk Schutzstrategien entstanden nach der Finanzkrise, um solche Martktturbulenzen abfedern zu können. Es gibt jedoch deutliche Unterschiede zwischen den Strategien. Einige sind so aufgesetzt, um bei Aktienkorrekturen positive Renditen abzuwerfen, andere sollen eine positive Rendite 10

11 generieren, wenn Hedgefonds schlecht abschneiden und wieder andere verfolgen einen allgemeineren Ansatz, welcher in möglichst vielen Szenarien erfolgreich ist. Die meisten Tail Risk Fonds werden durch alternative Vermögensverwalter betrieben und wurden in der Regel nach 2008 ins Leben gerufen. Die meisten Strategien weisen relativ hohe Bestandhaltungskosten (Cost of Carry) auf und daher sollten Anleger eine negative Performance erwarten, wenn die Aktienmärkte stabil sind oder steigen. Die Höhe der möglichen negativen Renditen in diesem Marktumfeld wird jedoch stark von der Strategieumsetzung des einzelnen Managers abhängig sein. Fonds können in Anlageklassen investieren, die entweder direkt oder indirekt als Absicherung von Aktien dienen. Ein Beispiel für eine direkte Absicherung für Aktienmärkte ist eine Put-Option auf den SMI. Indirekte Methoden können bei der Absicherung von Aktienrisiken teilweise kostengünstiger sein. Die Grösse einer Fat Tail Strategie in einem Portfolio ist eine wichtige Überlegung und ist abhängig von den Zielen der Strategie und ihrer erwarteten Performance unter Einbezug von verschiedenen Szenarien. Im Gegensatz zu einer Optionsschutzstrategie, wo der maximale Verlust im Voraus bekannt ist, kann eine Fat Tail Strategie über mehrere Jahre negative Performances ansammeln und kann zwischen einem Verlust von ein paar wenigen Prozentpunkten bis zu doppelstelligen Verlusten variieren, sollten sich die Aktienmärkte positiv entwickeln. Auf der anderen Seite haben die meisten Fat Tail Strategien eine positive Konvexität und können so, je nach Umsetzung, bei Aktienmarktkorrekturen exponentiell höhere Gewinne generieren. Auch hier wird dem Manager ein Teil des Portfolios zur Umsetzung zugeteilt, um vom Diversifikationseffekt dieser zusätzlichen Anlageklasse profitieren zu können. Entsprechend ist die Auswahl des Managers ebenfalls ein zentraler Punkt bei der Umsetzung Global Macro Fonds Eine weitere Möglichkeit ist die Diversifizierung des Aktienanteils eines Portfolios in Global Macro Fonds, die positive Renditen in allen Marktbedingungen generieren wollen. Global-Macro-Fonds gehen Positionen in einer Vielzahl von Märkten ein, um die Ansichten des Managers bezüglich Gesamtwirtschaft und Markttrends zu spiegeln. Eine positive Rendite wird erreicht, indem entweder direkte oder relative Positionen in Aktien, Zinssätzen, Währungen, Kredit-und Rohstoffmärkten eingegangen werden. Dies wird in der Regel mit Derivaten umgesetzt. Die Fonds werden in der Regel so verwaltet, dass sie das Verlustrisiko begrenzen und trotzdem versuchen, relativ hohe Renditen zu erreichen. Macro-Manager investieren in der Regel in sehr liquide Märkte, so dass ein äusserst flexibler Trading- Ansatz möglich ist. Dies bedeutet, dass Manager in der Lage sind, schnell auf Veränderungen in den Marktbedingungen zu reagieren, indem sie ihre Positionen glattstellen und in neue Geschäfte investieren können, auch wenn die Liquidität auf den Märkten gering ist. Dies ermöglichte den Global Macro Fonds zum Beispiel, auch während der Finanzkrise von 2008 grosse Gewinne zu erzielen. Ein zweiter Grund, warum Macro-Fonds als effektive Schutzstrategie dienen können, ist, dass sie dazu neigen, "long Volatilität" Positionen einzugehen. Dies ist vor allem für jene Manager gültig, die Aon Hewitt bevorzugt. Dies bedeutet, dass sie von steigenden Volatilitäten profitieren, was typischerweise bei Marktturbulenzen der Fall ist. Wie bereits bei den Tail Risk und CTA Fonds beschrieben, ist auch hier die Auswahl des Managers und die Allokation des Betrages eine wichtige Entscheidung zu Beginn der Umsetzung. 11

12 Umsetzung Diversifikation durch Produkte mit tiefen Korrelationen Die folgende Tabelle zeigt in einer Übersicht die Vor- und Nachteile der drei beschriebenen Hedge Fonds Strategien, die zur Absicherung eines Portfolios eingesetzt werden können: Praktische Umsetzung (Einfach = 1, Anspruchsvoll = 3) Kosten Governance/Monitoring Commodity Trading Advisors Tail Risk Fonds Eher teuer; Kosten sind von tatsächlicher Manager-Umsetzung abhängig (ev. Performance Fee) Manager-Selektion wird empfohlen; Governance hoch; Monitoring nötig Eher teuer; Kosten sind von tatsächlicher Manager-Umsetzung abhängig (ev. Performance Fee) Manager-Selektion wird empfohlen; Governance hoch; Monitoring nötig Konformität mit BVV2 Ja Ja Ja Vorteile Nachteile Profitiert von Trends in den Märkten, sowohl fallend wie auch steigend Keine Absicherung des effektiven Portfolios; Bei unbeständigen Märkten (kein Trend) können negative Renditen resultieren Bei grossen Marktkorrekturen kann auch eine grosse Überperformance erwartet werden Keine Absicherung des effektiven Portfolios; Positive Performance des Fonds nur bei grossen Marktkorrekturen Global Macro Fonds Eher teuer; Kosten sind von tatsächlicher Manager-Umsetzung abhängig (ev. Performance Fee) Manager-Selektion wird empfohlen; Governance hoch; Monitoring nötig Hat das Ziel, bei allen Marktverhältnissen eine positive Rendite zu erzielen Stark abhängig von der tatsächlichen Umsetzung des Managers. Entsprechend ist die Manager-Selektion zentral 12

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Aon Hewitt Investment Consulting Urheberrechtlich geschützt und vertraulich Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Pensionskasse XY, Januar 2015 Risk. Reinsurance. Human Resources. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Alternative Investments: Risken minimieren

Alternative Investments: Risken minimieren Alternative Investments: Risken minimieren Strategische Asset Allocation Was Sie für eine ausgewogene Zusammensetzung Ihres Portfolios beachten sollten V E R E I N I G U N G A L T E R N A T I V E R I N

Mehr

PRISMA Risk Budgeting Line 5

PRISMA Risk Budgeting Line 5 Factsheet 1. Oktober 2015 PRISMA Anlagestiftung Place Saint-Louis 1 Postfach 1110 Morges 1 www.prismaanlagestiftung.ch info@prismaanlagestiftung.ch Tel. 0848 106 106 Fax 0848 106 107 Factsheet 2 Umschreibung

Mehr

H O R I Z O N T E NUMMER 35 NOVEMBER 2009. Absicherungsmethoden für Pensionskassen

H O R I Z O N T E NUMMER 35 NOVEMBER 2009. Absicherungsmethoden für Pensionskassen H O R I Z O N T E NUMMER 35 NOVEMBER 2009 Absicherungsmethoden für Pensionskassen Philippe Schlumpf, lic. oec. publ., dipl. Finanzanalytiker und Vermögensverwalter, ist Senior Investment Consultant bei

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Finanzielle Lage und Anlagestrategie der PKZH. Dr. Vera Kupper Staub Leiterin Geschäftsbereich Anlagen und Stv. Vorsitzende der Geschäftsleitung

Finanzielle Lage und Anlagestrategie der PKZH. Dr. Vera Kupper Staub Leiterin Geschäftsbereich Anlagen und Stv. Vorsitzende der Geschäftsleitung Finanzielle Lage und Anlagestrategie der PKZH Dr. Vera Kupper Staub Leiterin Geschäftsbereich Anlagen und Stv. Vorsitzende der Geschäftsleitung Übersicht I. Finanzielle Lage II. Anlagestrategie der PKZH

Mehr

I-CPPI Premium-Qualität durch die richtige Balance zwischen Renditechancen und Sicherheit

I-CPPI Premium-Qualität durch die richtige Balance zwischen Renditechancen und Sicherheit I-CPPI Premium-Qualität durch die richtige Balance zwischen Renditechancen und Sicherheit *Die DWS/DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle:

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

«PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN

«PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN «PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN Dr. Stephan Skaanes, CFA, CAIA, Senior Consultant PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling and Research www.ppcmetrics.ch Zürich, 22. April 2009

Mehr

Fit for Finance Advanced: Asset Management

Fit for Finance Advanced: Asset Management (Bitte in Blockschrift) Name und Vorname... Firma und Abteilung... Zertifikatsprüfung Fit for Finance Advanced: Asset Management Prüfungsdatum: 26.11.2012 Zeit: 17.30 19.00 Uhr Maximale Punktzahl: Bearbeitungszeit:

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio * München im Februar 2012 * Ausgezeichnet wurde der AVANA IndexTrend Europa Control für die beste Performance (1 Jahr) in seiner Anlageklasse Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Anlagepolitische Konklusionen Giovanni Miccoli Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Anlagepolitisches Fazit vom November 2013 Wir bevorzugen

Mehr

Frage 1: Bewertung und Analyse von festverzinslichen Wertpapieren (50 Punkte)

Frage 1: Bewertung und Analyse von festverzinslichen Wertpapieren (50 Punkte) Frage 1: Bewertung und Analyse von festverzinslichen Wertpapieren (50 Punkte) Sie arbeiten bei einer international tätigen Bank als Portfolio Manager. Eine Kundin zeigt Ihnen ihre gegenwärtigen Anlagen,

Mehr

Hinweise für den Referenten:

Hinweise für den Referenten: 1 Namensgebend für die Absolute-Return-Fonds ist der absolute Wertzuwachs, den diese Fonds möglichst unabhängig von den allgemeinen Marktrahmenbedingungen anstreben. Damit grenzen sich Absolute-Return-Fonds

Mehr

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 29.06.2011 Anlagegruppe Prisma Risk Budgeting Line 5 (RBL 5) Charakteristika der Anlagegruppe 1. RBL 5 ist eine Anlagegruppe, welche in elf verschiedene Anlagekategorien

Mehr

Bewertungsfragen gemäss FER 26: Schwankungsreserven Amt für Sozialversicherung und Stiftungsaufsicht des Kantons Bern: BVG-Seminar 2005

Bewertungsfragen gemäss FER 26: Schwankungsreserven Amt für Sozialversicherung und Stiftungsaufsicht des Kantons Bern: BVG-Seminar 2005 Bewertungsfragen gemäss FER 26: Schwankungsreserven Amt für Sozialversicherung und Stiftungsaufsicht des Kantons Bern: BVG-Seminar 2005 Dr. Andreas Reichlin, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting,

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 YTD 2015: 1,51% 1. Quartal 2015: 1,51% Erfreulicher Jahresstart trotz negativer Januar-Performance Liquiditätsquote auf historischem Tiefststand

Mehr

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta PICTET STRATEGIC ADVISORY GROUP JUNI 2004 Fremdwährungsanlagen nehmen in der modernen

Mehr

Deckungsgradorientiertes Risikomanagement

Deckungsgradorientiertes Risikomanagement Deckungsgradorientiertes Risikomanagement Eine Antwort auf die Finanzkrise 2008 Wetzikon, April 2015 Finanzielle Risikofähigkeit schneller als erwartet wieder erreicht Es brauchte nicht 7-10 Jahre Deckungsgradentwicklung

Mehr

Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV TER-Kosten als Mass für hohe Renditen?

Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV TER-Kosten als Mass für hohe Renditen? Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV TER-Kosten als Mass für hohe Renditen? Dr. Vera Kupper Staub, Vize-Präsidentin OAK BV Informationsveranstaltung inter-pension, Zürich, 15. April 2015

Mehr

Nur für professionelle Investoren. Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013

Nur für professionelle Investoren. Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013 Nur für professionelle Investoren Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013 Multi-Asset mit Schroders Vier Kernpunkte Investieren Sie unabhängig von einer Benchmark Wählen Sie das Ergebnis, dass Sie erzielen

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

Peer Group Comparison PK BEISPIEL

Peer Group Comparison PK BEISPIEL Peer Group Comparison Individualisierter Vergleich der Ergebnisse Teil 2: Vermögensverwaltung und Anlagemodalitäten Erhebungsdatum: 31.12.2007 Art der Institution: privat-rechtliche PK (Anzahl Teilnehmer:

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

Asset and Liability Management Wertschwankungsreserven

Asset and Liability Management Wertschwankungsreserven Asset and Liability Management Wertschwankungsreserven ASIP-Informationsveranstaltung: Aktuelle Knackpunkte der 1. BVG-Revision Dr. Andreas Reichlin, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling

Mehr

Handelszeitung Anlagevorschlag

Handelszeitung Anlagevorschlag Handelszeitung Anlagevorschlag ZURICH Dreikönigstrasse 6 Postfach CH-8022 ZürichLUGANO Contrada di Sassello 2 Postfach CH-6900 Luganoinfo@maerki-baumann.ch Telefon +41 44 286 25 25 Telefax +41 44 286 25

Mehr

Bewertung von Vorsorgeverpflichtungen

Bewertung von Vorsorgeverpflichtungen Bewertung von Vorsorgeverpflichtungen Szenarien für die Entwicklung des technischen Zinssatzes und deren Auswirkungen auf den Deckungsgrad und die Anlagetätigkeit PPCmetrics AG Dr. Dominique Ammann, Partner

Mehr

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio DYNAMISCH August 2010

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio DYNAMISCH August 2010 Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio DYNAMISCH August 2010 Das AVANA Musterportfolio DYNAMISCH hat ein deutlich geringeres Verlustrisiko

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Einführung in Short ETPs und Leveraged ETPs Wie funktionieren Short ETPs?

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Swisscanto (CH) Institutional Fund Target Risk 5%

Swisscanto (CH) Institutional Fund Target Risk 5% Steuerung des Risikos Ausgabe Schweiz Swisscanto (CH) Institutional Fund Target Risk 5% Die Herausforderung: Turbulente Kapitalmärkte Aktuelle Herausforderung eines institutionellen An legers Die Finanzmärkte

Mehr

Begeisterung? «Innovativ indexiert, intelligent investiert.» Helvetia Anlagestiftung. Aktien Schweiz Smart Beta Dynamisch.

Begeisterung? «Innovativ indexiert, intelligent investiert.» Helvetia Anlagestiftung. Aktien Schweiz Smart Beta Dynamisch. Begeisterung? «Innovativ indexiert, intelligent investiert.» Helvetia Anlagestiftung. Aktien Schweiz Smart Beta Dynamisch. Ihre Schweizer Anlagestiftung. 1/6 Helvetia Anlagestiftung Aktien Schweiz Smart

Mehr

Diskretionäre Portfolios. Dezember 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. Dezember 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios Dezember 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 4,14 % : 1,63 % Gute Performance im Juli und September Liquidität erneut erhöht Schweizer-Franken-Quote legt wieder zu Index versus Mindestverzinsung

Mehr

Family-Report. Kundennummer. Zürich, 23. Februar 2010 EUR. Referenzwährung: Verwaltungsart: Anlagestrategie: konservativ.

Family-Report. Kundennummer. Zürich, 23. Februar 2010 EUR. Referenzwährung: Verwaltungsart: Anlagestrategie: konservativ. Verwaltungsart: Mandat Referenzwährung: EUR Anlagestrategie: konservativ Geschätzter Kunde Als Beilage erhalten Sie Ihre Vermögensaufstellung per 31.12.2009 mit folgendem Inhalt: - Konsolidierte Gesamtübersicht

Mehr

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios April 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

ANLAGEREGLEMENT SCHWEIZERISCHE BÄUERLICHE BÜRGSCHAFTSGENOSSENSCHAFT STAPFERSTRASSE 2 POSTFACH 716 5201 BRUGG

ANLAGEREGLEMENT SCHWEIZERISCHE BÄUERLICHE BÜRGSCHAFTSGENOSSENSCHAFT STAPFERSTRASSE 2 POSTFACH 716 5201 BRUGG SCHWEIZERISCHE BÄUERLICHE BÜRGSCHAFTSGENOSSENSCHAFT C A I S S E A G R I C O L E S U I S S E D E G A R A N T I E F I N A N C I È R E ANLAGEREGLEMENT SCHWEIZERISCHE BÄUERLICHE BÜRGSCHAFTSGENOSSENSCHAFT STAPFERSTRASSE

Mehr

MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E

MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E überlegen sie gerade ihren nächsten investmentschritt? Attraktive Aktien. Das fundamentale

Mehr

BEKB Informationsanlass für Pensionskassenverantwortliche

BEKB Informationsanlass für Pensionskassenverantwortliche BEKB Informationsanlass für Pensionskassenverantwortliche «Finanzmarktkrise Reaktion der Pensionskassen Lehren und Szenarien für die Zukunft» Dr. Stephan Skaanes, CFA, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting,

Mehr

SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT. Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation

SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT. Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation Berlin, den 10. August 2012 Ausgangsituation am Kapitalmarkt Von den beiden ökonomischen Phänomenen Inflation

Mehr

Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise

Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise Harald Bareit* Die Euro-Krise erfasst immer mehr Länder und ein vorläufiges Ende ist (noch) nicht absehbar. Die Kombination aus niedrigen Zinsen, dramatisch

Mehr

Warrants Investment mit Hebeleffekt.

Warrants Investment mit Hebeleffekt. Warrants Investment mit Hebeleffekt. Kapitalschutz Ertragsoptimierung Zertifikate Produkte mit Hebelwirkung Kleiner Kick grosse Wirkung. Mit einem Warrant erwerben Sie das Recht, aber nicht die Pflicht,

Mehr

GLOBAL INVESTMENT REPORTING. CSAM Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2004

GLOBAL INVESTMENT REPORTING. CSAM Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2004 GLOBAL INVESTMENT REPORTING CSAM Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2004 Performance von Schweizer Pensionskassen auf Basis der Global-Custody-Daten der Credit Suisse Asset Management per 31.3.2004

Mehr

Separate-Accounts in der UWPSAMMELSTIFTUNG. 1. Partneranlass vom 11. März 2010, Hotel Victoria Basel

Separate-Accounts in der UWPSAMMELSTIFTUNG. 1. Partneranlass vom 11. März 2010, Hotel Victoria Basel Separate-Accounts in der UWPSAMMELSTIFTUNG 1. Partneranlass vom 11. März 2010, Hotel Victoria Basel Agenda Funktionsweise Separate-Account Investorenverhalten Langfristige Finanzmarktentwicklung Beispiel

Mehr

AEK VERMÖGENSVERWALTUNG. Eine Privatbankdienstleistung der AEK BANK 1826 Wo Vermögen sicher bleibt. Aus Erfahrung. www.aekbank.

AEK VERMÖGENSVERWALTUNG. Eine Privatbankdienstleistung der AEK BANK 1826 Wo Vermögen sicher bleibt. Aus Erfahrung. www.aekbank. AEK VERMÖGENSVERWALTUNG Eine Privatbankdienstleistung der AEK BANK 1826 Wo Vermögen sicher bleibt Aus Erfahrung www.aekbank.ch 1 UNABHÄNGIG und Transparent Ihre Wünsche Unser Angebot Sie möchten Chancen

Mehr

Internationale Finanzierung 8. Forwards, Futures und Swaps

Internationale Finanzierung 8. Forwards, Futures und Swaps Übersicht Kapitel 8: 8.1. Einführung 8.2. Preisbildung für Forwards und Futures 8.3. Ein Preismodell für Forwards und Futures 8.4. Hedging mit Financial Futures und Forwards 8.5. Der optimale Hedge-Ratio

Mehr

Swisscanto Dynamic-Lösungen

Swisscanto Dynamic-Lösungen Ein risikokontrollierter Ansatz Swisscanto Dynamic-Lösungen Ausgabe Schweiz Swisscanto (LU) Portfolio Fund Dynamic 0-50 Swisscanto (LU) Portfolio Fund Dynamic 0-100 Swisscanto BVG 3 Dynamic 0-50 Die Herausforderung

Mehr

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com KG FUNDS world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG world-of-futures.com Was ist ein Handelssystem? Handelssysteme berechnen die wahrscheinliche Richtung einer Preisentwicklung, indem

Mehr

Interventionszins-Strategie

Interventionszins-Strategie Interventionszins-Strategie Ausgangssituation...1 Fazit...2 Zahlenbeispiel-Erläuterungen...2 Beispiel A: Portfolio ohne Sicherung...3 Beispiel B: Portfolio mit sofortiger Zinssicherung...4 Beispiel C:

Mehr

Durch diese Flexibilität können langfristige Renditeziele erreicht und in negativen Marktphasen hohe Verluste vermieden werden.

Durch diese Flexibilität können langfristige Renditeziele erreicht und in negativen Marktphasen hohe Verluste vermieden werden. TrendMoney AG Vermögensmanagement TrendMoney Besondere Bedingungen Interne Fonds Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Sie haben sich für Ihre persönliche Anlagestrategie entschieden und haben somit

Mehr

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Die Strategien für Ihren Erfolg Das Finden der optimalen Anlagestruktur und die Verwaltung eines Vermögens erfordern viel Zeit und

Mehr

Risk Parity in Stress-Szenarien

Risk Parity in Stress-Szenarien Risk Parity in Stress-Szenarien Investor Circle Building Competence. Crossing Borders. Peter Schwendner peter.schwendner@zhaw.ch Zürich, 10.12.2013 Risk Parity in Stress-Szenarien Die Ideen hinter Risk

Mehr

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Erfolg mit Vermögen Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Copyright by Copyright by TrendConcept: Das Unternehmen und der Investmentansatz Unternehmen Unabhängiger

Mehr

Innovation zweite Säule

Innovation zweite Säule Innovation zweite Säule BVG - Apéro Wertschwankungsreserven und Anlagestrategie Wie sollen sich Pensionskassen verhalten? Dr. Alfred Bühler, Partner PPCmetrics AG Zürich, 6. Oktober 2008 Chancen und Risiken

Mehr

PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014

PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014 PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014 PFS Pension Fund Services AG Sägereistrasse 20 CH-8152 Glattbrugg T +41 43 210 18 18 F +41 43 210 18 19 info@pfs.ch www.pfs.ch Inhalt PFS Pensionskassen

Mehr

13. DKM-Kapitalmarkt-Forum 26. November 2014. Andreas Brauer, DKM

13. DKM-Kapitalmarkt-Forum 26. November 2014. Andreas Brauer, DKM 13. DKM-Kapitalmarkt-Forum 26. November 2014 Mein Geld soll arbeiten - aber nicht zum Nulltarif! Ist die Aktie das Allheilmittel? Andreas Brauer, DKM Willkommen im Nullzinsumfeld 2 Aktuelle Renditen Anlagesegment

Mehr

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Prof. Dr. Erwin W. Heri Universität Basel und Swiss Finance Institute, Zürich Die Finanzmärkte

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE BILDUNG VON TECHNISCHEN RÜCKSTELLUNGEN

REGLEMENT ÜBER DIE BILDUNG VON TECHNISCHEN RÜCKSTELLUNGEN REGLEMENT ÜBER DIE BILDUNG VON TECHNISCHEN RÜCKSTELLUNGEN Gültig ab 31. Dezember 2013 INHALTSVERZEICHNIS Seite A ALLGEMEIN 1 1. Ziel 1 2. Definition 1 3. Versicherungstechnische Grundlagen 1 4. Technische

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

WKB Anlagefonds. Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen

WKB Anlagefonds. Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen WKB Anlagefonds Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen Mit Anlagefonds lassen sich die Risiken von Anlagen auch mit geringeren Summen gut diversifizieren. Die Wahl des Produkts hängt von den Renditeerwartungen,

Mehr

3.6.1. Diversifikation

3.6.1. Diversifikation 3.6.1. Diversifikation Diversifikation ist die Streuung auf verschiedene Anlageklassen. Nicht alle Eier in ein Nest legen, sondern durch die Investition in unterschiedliche Anlageklassen deren Einzelrisiken

Mehr

De la suite dans les idées... MANDAT INTERNATIONALE AKTIEN

De la suite dans les idées... MANDAT INTERNATIONALE AKTIEN De la suite dans les idées... MANDAT INTERNATIONALE AKTIEN IAM MANDAT INTERNATIONALE AKTIEN Eine überdurchschnittliche geografische und sektorielle Diversifikation Unsere absolute Priorität: Mehrwert für

Mehr

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio KONSERVATIV August 2010

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio KONSERVATIV August 2010 Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio KONSERVATIV August 2010 Das AVANA Musterportfolio KONSERVATIV hat ein mit deutschen Staatsanleihen

Mehr

Wie haben sich die Dachfonds im laufenden Jahr 2009 entwickelt?

Wie haben sich die Dachfonds im laufenden Jahr 2009 entwickelt? Wenn Sie als Kunde nicht gleich alles auf eine Karte setzen möchten, ist ein Investment in die Dachfondsfamilie der ALPHA TOP SELECT Dachfonds die richtige Entscheidung. Wie haben sich die Dachfonds im

Mehr

VDAX-NEW. Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse

VDAX-NEW. Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse VDAX-NEW Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse Volatilität handeln Die Wertentwicklung eines Investments wird neben der Rendite auch vom Risiko bestimmt, mit dem die erwartete Rendite verknüpft

Mehr

Risikodiversifikation. Steffen Frost

Risikodiversifikation. Steffen Frost Risikodiversifikation Steffen Frost 1. Messung Risiko 2. Begriff Risiko 3. Standardabweichung 4. Volatilität 5. Gesamtrisiko 6. Systematische & unsystematisches Risiko 7. Beta und Korrelation 8. Steuerung

Mehr

Frage 1: Bewertung und Analyse von fest verzinslichen Wertpapieren (56 Punkte)

Frage 1: Bewertung und Analyse von fest verzinslichen Wertpapieren (56 Punkte) Frage 1: Bewertung und Analyse von fest verzinslichen Wertpapieren (56 Punkte) Sie sind neu verantwortlich für das Risikomanagement einer Pensionskasse. Die Kasse hat bisher nur in fest verzinsliche Wertpapiere

Mehr

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen Unsere Anlagepläne unter der Lupe Der Markt und seine Mechanismen haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Es wird zusehends schwieriger,

Mehr

Spekulation ist die meist kurzfristige, gewinnorientierte Ausnutzung erwarteter Preisänderungen.

Spekulation ist die meist kurzfristige, gewinnorientierte Ausnutzung erwarteter Preisänderungen. 2. Spekulation Spekulation ist die meist kurzfristige, gewinnorientierte Ausnutzung erwarteter Preisänderungen. Dazu kann auf verschiedene Szenarien spekuliert werden: ( nur eine Auswahl ) Spekulation

Mehr

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten 2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten Rückblick 2014 Die noch im Vorjahr erfolgte Kommunikation durch die US-Notenbank Fed, die Käufe von Staatsobligationen

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der Vermögensverwaltung

Mehr

Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven

Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven im Sinne von A rt. 65b BVG und Art. 48e BVV2 Ausgabe 2013 3. September 2013 Seite 1 von Seiten 6 Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung...

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

Der PFS Pensionskassen Index: Starke Performance im 1. Halbjahr

Der PFS Pensionskassen Index: Starke Performance im 1. Halbjahr Der PFS Pensionskassen Index: Starke Performance im 1. Halbjahr Für das erste Halbjahr 2014 verzeichnete der PFS Pensionskassen Index eine Rendite von 4,10%. Die BVG-Mindestverzinsung wurde somit deutlich

Mehr

Hedge Fonds Strategien

Hedge Fonds Strategien 1 Hedge Fonds Strategien 24. Januar 2008 Straightline Investment AG Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 71 353 35 10 Fax +41 71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch seit 1986 2 Hedge

Mehr

Anlageverhalten der Schweizer Pensionskassen: Fakten und Trends

Anlageverhalten der Schweizer Pensionskassen: Fakten und Trends Anlageverhalten der Schweizer Pensionskassen: Fakten und Trends 28. Oktober 2009 Nicole Brändle, CFA Head Industry Analysis Credit Suisse Finanzmarktkrise: Wachsendes Interesse an Deckungsgrad Google-Suchanfragen,

Mehr

unabhängig seit 1852 EKI Portfolios Vermögensverwaltung mit Anlagefonds

unabhängig seit 1852 EKI Portfolios Vermögensverwaltung mit Anlagefonds unabhängig seit 1852 EKI Portfolios Vermögensverwaltung mit Anlagefonds Bank EKI Genossenschaft Unabhängig seit 1852 Die Bank EKI ist eine Schweizer Regionalbank von überblickbarer Grösse. Eine unserer

Mehr

Zwischen Glück und Wirklichkeit

Zwischen Glück und Wirklichkeit Pressemitteilung Nr. 10 01.03.2011 Zwischen Glück und Wirklichkeit Warum Zeitraum und Vermögensstruktur bei der privaten Anlagestrategie wichtiger sind als der Einstiegszeitpunkt Köln, den 01.03.2011.

Mehr

Umsetzung der Anlagestrategie Kunst oder Handwerk?

Umsetzung der Anlagestrategie Kunst oder Handwerk? Umsetzung der Anlagestrategie Kunst oder Handwerk? Prof. Dr. Martin Janssen, ECOFIN und Universität Zürich Es gibt nichts Praktischeres als eine gute Theorie Immanuel Kant (1724 1804) 2 / 40 : Überblick

Mehr

Finance: Übungsserie I

Finance: Übungsserie I Thema Dokumentart Finance: Übungsserie I Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: D1 Finanzmanagement Finance: Übungsserie I Aufgabe 1 1.1 Erklären Sie, welche zwei Arten von

Mehr

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti 2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti Rückblick 2008 Die Kursausschläge an den Märkten nahmen im Jahr der Finanzmarktkrise extreme Ausmasse an. Von Ausfällen

Mehr

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Vermögensverwaltung Swisscanto Vermögensverwaltung einfach und professionell Unsere Vermögensverwaltung ist die einfache Lösung.

Mehr

Obligationen im tiefen Zinsumfeld wirklich eine sinnvolle Anlage?

Obligationen im tiefen Zinsumfeld wirklich eine sinnvolle Anlage? Meine Meinung Obligationen im tiefen Zinsumfeld wirklich eine sinnvolle Anlage? Im Dezember 2008 sind die CHF-Zinsen überraschend und dramatisch stark gefallen. CHF-Obligationen-Renditen sind historisch

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio ROHSTOFFE für Ihr Portfolio September 2009 Rohstoffe für Ihr Portfolio Rohstoffe ideale Beimischung für ein diversifiziertes Portfolio Bedeutung von Rohstoffen für Investoren Die Portfoliotheorie ist die

Mehr

FT Accugeld. die sichere und ertragsstarke Geldmarktanlage

FT Accugeld. die sichere und ertragsstarke Geldmarktanlage die sichere und ertragsstarke Geldmarktanlage Christian Lanzendorf, CIIA Leiter Vertrieb Publikumsfonds Vermögensverwalter, IFAs, Versicherungen FRANKFURT-TRUST Asset Manager der BHF-BANK Starke Partner,

Mehr

MAXXELLENCE. Die innovative Lösung für Einmalerläge

MAXXELLENCE. Die innovative Lösung für Einmalerläge MAXXELLENCE Die innovative Lösung für Einmalerläge Die Herausforderung für Einmalerläge DAX Die Ideallösung für Einmalerläge DAX Optimales Einmalerlagsinvestment Performance im Vergleich mit internationalen

Mehr

StarCapital Aktiengesellschaft Kronberger Str. 45 61440 Oberursel Deutschland

StarCapital Aktiengesellschaft Kronberger Str. 45 61440 Oberursel Deutschland StarCapital Aktiengesellschaft Kronberger Str. 45 61440 Oberursel Deutschland STARS Die ETF-Strategien von Pionier Markus Kaiser Exchange Traded Funds (ETFs) erfreuen sich seit Jahren einer rasant steigenden

Mehr

LuxTopic - Cosmopolitan. Ein vermögensverwaltender Investmentfonds, der sich jeder Marktsituation anpassen kann.

LuxTopic - Cosmopolitan. Ein vermögensverwaltender Investmentfonds, der sich jeder Marktsituation anpassen kann. LuxTopic - Cosmopolitan Ein vermögensverwaltender Investmentfonds, der sich jeder Marktsituation anpassen kann. Der Fondsmanager DJE Kapital AG Dr. Jens Ehrhardt Gründung 1974 Erster Vermögensverwalterfonds

Mehr

Lipper: Offene Investmentfonds - näher beleuchtet

Lipper: Offene Investmentfonds - näher beleuchtet 4-2011 Juni/Juli/ August 18. Jahrgang Deutschland Euro 4.50 Österreich Euro 5,10 www.meingeld.org Wirtschaft Offene Investmentfonds Immobilien Versicherungen Investment neue Rubrik Offene Investmentfonds

Mehr

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Erfolg mit Vermögen Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Copyright by Copyright by TrendConcept: Das Unternehmen und der Investmentansatz Unternehmen Unabhängiger

Mehr

Diese Termine sollten Sie sich nicht entgehen lassen! Inhalt. Sponsoren. NEWSLETTER August 2014. 09. September 2014 BAI Insight 22 Ort: Düsseldorf

Diese Termine sollten Sie sich nicht entgehen lassen! Inhalt. Sponsoren. NEWSLETTER August 2014. 09. September 2014 BAI Insight 22 Ort: Düsseldorf NEWSLETTER August 2014 Diese Termine sollten Sie sich nicht entgehen lassen! 09. September 2014 BAI Insight 22 Ort: Düsseldorf 12. September 2014 BAI Insight 22 Ort: München Mehr Informationen unter: http://www.bvai.de/

Mehr

I-CPPI Premium-Qualität durch die richtige Balance zwischen Renditechancen und Sicherheit

I-CPPI Premium-Qualität durch die richtige Balance zwischen Renditechancen und Sicherheit I-CPPI Premium-Qualität durch die richtige Balance zwischen Renditechancen und Sicherheit *Die DWS/DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle:

Mehr

M a r k t r i s i k o

M a r k t r i s i k o Produkte, die schnell zu verstehen und transparent sind. Es gibt dennoch einige Dinge, die im Rahmen einer Risikoaufklärung für Investoren von Bedeutung sind und im weiteren Verlauf dieses Abschnitts eingehend

Mehr

Begriffe zur Detailanalyse

Begriffe zur Detailanalyse Begriffe zur Detailanalyse ANALYSE Interesse Das thescreener Sterne-Rating ist so angelegt, dass man schnell qualitativ einwandfreie Aktien, Branchen und Indizes erkennen kann. Das Rating-System verteilt

Mehr

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio AUSGEWOGEN August 2010

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio AUSGEWOGEN August 2010 Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio AUSGEWOGEN August 2010 Das AVANA Musterportfolio AUSGEWOGEN hat ein deutlich geringes Verlustrisiko

Mehr

Der Fonds mit der Beimischung von internationalen Anleihen

Der Fonds mit der Beimischung von internationalen Anleihen ERSTE-SPARINVEST Juli 2004 K OMMENTAR SPEZIAL S & P 5 * = Die besten 10 % einer Kategorie auf 3 Jahre Quelle: Standard & Poor s, Der Fonds mit der Beimischung von internationalen Anleihen Sie möchten:

Mehr