Vorwort des Herausgebers Dr. Michael Laker Pricing-Excellence für Technologieunternehmen im Überblick... 8

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorwort des Herausgebers... 5. 1. Dr. Michael Laker Pricing-Excellence für Technologieunternehmen im Überblick... 8"

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis 3 Inhaltsverzeichnis Vorwort des Herausgebers Dr. Michael Laker Pricing-Excellence für Technologieunternehmen im Überblick Pricing-Excellence für unterschiedliche Geschäftstypologien Stefan Herr und Michael Fechner Pricing-Excellence für Maschinenbauunternehmen Dr. Diether Tillmann, Daniela Schulz und Ying Yang Pricing-Excellence im Zulieferer-/Komponentengeschäft Stefan Herr und Alexander Wagner Pricing-Excellence im Projektgeschäft Dr. Michael Laker und Richard Zinöcker Pricing-Excellence im Commodity-Geschäft Henry Wegener, Richard Zinöcker und Kai Pastuch Pricing-Excellence für Produkte mit kurzen Produktlebenszyklen Wichtige Pricing-Einzelmaßnahmen im Überblick Matthias Frahm und Kai Pastuch Pricing-Informationsbasis Stefan Herr und Thomas Beducker Pricing-Strategien Thomas Beducker, Matthias Frahm und Daniela Schulz Preisanalyse/-optimierung Dr. Michael Laker und Fan Oswald-Chen Preisdurchsetzung Stefan Herr und Mark Metzelaers Preis-Controlling

2 4 Inhaltsverzeichnis 3.6. Henry Wegener und Jens Schreiner Pricing-Tools Dr. Diether Tillmann und Thomas Beducker Pricing-Organisation Wichtige Pricing-Hebel Gregor Buchwald und Dr. Martin Wricke Quick Wins Stefan Herr, Gregor Buchwald und Henry Wegener International-Pricing / Global Agreements Dr. Diether Tillmann und Henry Wegener Dienstleistungen Thomas Beducker, Richard Zinöcker und Kai Pastuch Ersatzteil-Pricing Dr. Martin Wricke und Jens Schreiner Konditionen Richard Zinöcker und Dr. Martin Wricke Incentive-Systeme Glossar Literaturverzeichnis Autoren

3 Vorwort 5 Vorwort Von Dr. Michael Laker In den letzten Jahren haben die meisten Technologieunternehmen äußert erfolgreich Kostensenkungsprogramme durchgeführt, um die Effizienz und somit auch den Ertrag zu steigern. Auf diesem Feld sind die Hausaufgaben weitestgehend erledigt. Zunehmend rückt der Preis als zweiter wichtiger Ertragshebel in den Fokus des Managements. Die unausgeschöpften Ertragspotenziale sind in den meisten Technologieunternehmen um ein Vielfaches höher als auf der Kostenseite. Mit dem vorliegenden Buch sollen praktische Wege aufgezeigt werden, wie Technologieunternehmen durch differenzierte Preismaßnahmen ihre Ertragssituation nachhaltig verbessern können. Auf die Darstellung preistheoretischer Hintergründe wurde auf Grund der Fülle bereits vorliegender Werke verzichtet. Sämtliche Autoren sind im Kompetenzzentrum Technologie der international führenden Pricing-Beratung Simon Kucher & Partners tätig. Die Beiträge basieren auf langjährigen Praxiserfahrungen aus der Zusammenarbeit mit unterschiedlichsten Technologieunternehmen zu allen Facetten des Pricing und folgen dem Credo: Aus der Praxis für die Praxis. Unter Pricing-Excellence verstehen wir sämtliche notwendigen Maßnahmen, um ertragsoptimierte Preise durchsetzen zu können. Erfahrungsgemäß führen diese sehr differenzierten und primär operativen Maßnahmenpakete in Technologieunternehmen zu einer dauerhaften Steigerung der Umsatzrendite um ca. zwei Prozentpunkte. Die Steigerung des Unternehmenswertes fällt um den Faktor 10 bis 20 noch deutlich höher aus. Die konkrete Ausgestaltung des Pricing und die erforderlichen Einzelmaßnahmen werden maßgeblich durch die Geschäftstypologie bestimmt. Die Geschäftstypologien im Technologiebereich sind sehr breit gefächert. Daher befassen sich im Anschluss an das erste Kapitel, das einen Überblick und eine Strukturierung der Pricing-Excellence für Technologieunternehmen gibt, die Beiträge des zweiten Kapitels mit den verschiedenen Geschäftstypologien und den damit verbundenen Besonderheiten und spezifischen Maßnahmen für das Pricing. Die im Buch betrachteten Geschäftstypologien reichen vom Maschinenbau über Komponentengeschäfte sowie Projekt- und Commodity-Geschäfte bis hin zu Produkten mit kurzen Lebenszyklen, wie z. B. Computer und Produkte aus der Unterhaltungselektronik.

4 6 Vorwort Gegenstand des dritten Kapitels sind wichtige Pricing-Einzelmaßnahmen entlang der gesamten Pricing-Prozesskette. Hier geht es darum, über eine systematische Herangehensweise diejenigen Pricing-Maßnahmen zu identifizieren, die den größten Ertragseffekt liefern und gleichzeitig vergleichsweise einfach umzusetzen sind. Dies umfasst Aktionen zur Schaffung der erforderlichen und vielfach nur lückenhaft vorhandenen Informationsbasis, zu preisstrategischen Aspekten sowie zur konkreten Festlegung optimaler Preise. Außerdem werden operative Themen zur Preisdurchsetzung im Vertrieb betrachtet. Gerade bei der Preisdurchsetzung liegt in vielen Technologieunternehmen der größte Handlungsbedarf. Hier werden praktische Empfehlungen gegeben, wie im Tagesgeschäft höhere Preise realisiert werden können. Abgerundet wird das Kapitel durch Beiträge, die sich mit der dauerhaften Implementierung im Unternehmen auseinandersetzen. Die Implementierung beinhaltet Fragen des Monitoring/Controlling, der Schaffung von geeigneten Instrumenten und der organisatorischen Verankerung des Pricing im Unternehmen. Insbesondere hinsichtlich der Organisation des Pricing gibt es einen erheblichen Verbesserungsbedarf für Technologieunternehmen. Der Leser erhält konkrete Vorschläge, welche prozessualen und strukturellen Organisationsmaßnahmen anzugehen sind. Im vierten Kapitel werden wichtige Pricing-Hebel im Detail behandelt, bei denen wir in unserer Praxis überproportional häufig einen großen Handlungsbedarf identifizieren und die jeweils zu einem relativ hohen Ertragssteigerungseffekt führen. Dazu zählen vor allem sogenannte Quick Wins, d.h. Preismaßnahmen, die ohne weitere Analysen umgesetzt werden können und unmittelbar zu einer Ertragssteigerung führen. Darüber hinaus spielt für die überwiegend international oder sogar global tätigen Unternehmen vor allem ein international abgestimmtes Pricing sowie das Pricing für Dienstleistungen und Ersatzteile eine bedeutende Rolle. Mit der Entwicklung und Umsetzung von Konditionensystemen gegenüber dem Handel ein in erster Linie für Komponenten- und Modulhersteller entscheidender Ertragshebel sowie der Konzeption von an durchgesetzte Nettopreise gekoppelte Incentive-Systeme für den Vertrieb schließt das vierte Kapitel ab. Das Buch wendet sich insbesondere an Praktiker in Technologieunternehmen und weniger an Wissenschaftler. Den Praktikern sollen konkrete Anregungen gegeben werden, welche Umsetzungsmaßnahmen einzuleiten sind, um über ein verbessertes Pricing unausgeschöpfte Ertragsreserven aktivieren zu können.

5 Vorwort 7 Dieses Buch ist ein Gemeinschaftswerk aller Autoren. Mein Dank gilt deshalb in erster Linie meinem Team, das neben dem schon äußerst anspruchsvollen Berateralltag in den Abend-/Nachtstunden und an Wochenenden seine Erfahrungen in den Beiträgen zusammengefasst hat. Ich danke auch den zahlreichen Führungskräften und Mitarbeitern aus den Technologieunternehmen für die zahllosen Diskussionen und unschätzbaren Lernerfahrungen. Besonders danken möchte ich Frau Daniela Schulz und Herrn Richard Zinöcker, die die interne Koordination mit großem Engagement übernommen haben, sowie meiner Assistentin Frau Ulrike Rennings und Herrn Michael Kilp, die große Teile des Manuskripts erstellt haben. Bonn, im Frühjahr 2007 Dr. Michael Laker

6 8 Pricing Excellence für die Technologieunternehmen im Überblick 1. Pricing-Excellence für Technologieunternehmen im Überblick Von Dr. Michael Laker In diesem Kapitel wird ein Überblick über den Gegenstand dieses Buches gegeben. Nach einer begrifflichen Abgrenzung, was im Folgenden unter Technologieunternehmen verstanden werden soll, werden die verschiedenen Pricing-Charakteristika von Technologieunternehmen diskutiert. Den Kern dieses Kapitels bildet die Einführung in Pricing- Excellence-Maßnahmen für Technologieunternehmen. Zum Schluss erfolgt eine Kurzzusammenstellung von Erfolgsfaktoren bei der Umsetzung dieser Maßnahmen. Technologieunternehmen: Definition, Strukturen und Charakteristika Der Begriff Technologieunternehmen wird sowohl in der Theorie als auch in der Praxis unterschiedlich weit ausgelegt. Um im Rahmen dieses Buches ein einheitliches Begriffsverständnis zu haben, legen wir die folgende Definition fest: Unter Technologieunternehmen verstehen wir solche Unternehmen, die ihren Kunden technische Produkte, Systeme und/oder Dienstleistungen für technische Produkte/Systeme sowohl im B2B- als auch im B2C-Bereich anbieten. Typische Beispiele für Angebote/Leistungen von Technologieunternehmen sind entsprechend dieser Definition: Komponenten (wie z. B. Wälzlager, Computerchips, Schalter) Module (wie z. B. Pumpen, Motoren, Steuerungen) Maschinen (wie z. B. Druckmaschinen, Kunststoff verarbeitende Maschinen, Holzverarbeitungsmaschinen) Systeme/Anlagen (wie z. B. Papierherstellung, Müllverarbeitung, Stromerzeugung) Dienstleistungen (wie z. B. Projektierung/Engineering, Wartung/Reparatur, Betrieb)

7 Pricing-Excellence für die Technologieunternehmen im Überblick 9 Mit dieser Begriffsdefinition wird die gesamte Wertschöpfungskette rund um Investitionsgüter und langlebige Gebrauchsgüter abgedeckt. Wir folgen diesem relativ breiten Ansatz, weil in der Praxis genau diese Breite auch anzutreffen ist. Häufig findet sich diese Heterogenität sogar in einem einzelnen Unternehmen, wie z. B. bei Konzernen wie Siemens, General Electric oder Matsushita, vielfach aber auch bei eher mittelständischen Unternehmen wie Heidelberger Druckmaschinen, Atlas Copco oder aber der Braunschweigischen Maschinenbauanstalt. Die einzelnen Geschäftstypen werden im Kapitel 2 unter Pricing-Gesichtspunkten differenziert analysiert und konkrete Maßnahmenvorschläge abgeleitet. Neben den soeben geschilderten in Technologieunternehmen anzutreffenden unterschiedlichen Gegenständen müssen unter Pricing-Gesichtspunkten weitere Charakteristika berücksichtigt werden. Das Geschäft von Technologieunternehmen ist unter Pricing relevanten Aspekten extrem heterogen. Diese Heterogenität resultiert im Wesentlichen aus den folgenden Bereichen. Intransparenz Insbesondere der B2B-Bereich ist gekennzeichnet durch eine hohe Intransparenz bezüglich nahezu sämtlicher Marktdaten. Verlässliche Informationen bezüglich Marktvolumina, Marktanteilen, Nettopreisstellungen der Wettbewerber etc. liegen häufig nicht vor und müssen deshalb zunächst entweder geschätzt oder separat erhoben werden. Aber auch unternehmensinterne Daten/Informationen, wie z. B. produktspezifische Kostenund Deckungsbeitragszuordnungen, sind wenn überhaupt nur auf relativ aggregierter Ebene verfügbar. Kundenstrukturen Abhängig von der Positionierung der eigenen Produkte/Dienstleistungen innerhalb der gesamten Wertschöpfungskette eines Endproduktes sind auch die Kundenstrukturen von Technologieunternehmen sowohl vertikal als auch horizontal sehr unterschiedlich. Auf der vertikalen Dimension sind grundsätzlich die folgenden Kundengruppen zu unterscheiden: Anwender/Betreiber OEM (Original Equipment Manufacturer) Komponenten-/Modulhersteller Generalunternehmer/Integratoren/Vorintegratoren Wiederverkäufer (u. a. auch Handel) Planungs-/Projektierungsunternehmen

8 10 Pricing-Excellence für die Technologieunternehmen im Überblick Viele Technologieunternehmen bedienen mehrere dieser Gruppen simultan. Unter Pricing-Gesichtspunkten hat dies natürlich größte Bedeutung, denn es kommt hier insbesondere auf die Konsistenz der Preisstellung zwischen den einzelnen Stufen an. Die Anzahl der Kunden kann von sehr wenigen (z. T. weniger als fünf) bis zu mehreren Zehntausend reichen. Die Bandbreite der Preisbildung reicht demzufolge vom individualisierten Einzelkunden-Pricing bis hin zum standardisierten Massenkunden-Pricing. Wettbewerbsstruktur In den meisten Technologiesegmenten handelt es sich um ein internationales/globales Geschäft. Auch die Wettbewerber sind international/global tätig und haben eine unterschiedliche nationale Herkunft. Aufgrund der damit zusammenhängenden, unterschiedlichen Wertschöpfungs- und Kostenstruktur hat dies einen unmittelbaren Einfluss auf die Preisstellung. Man denke hier nur an das Aufeinandertreffen von asiatischen Kostenstrukturen und denen aus Europa. Weiterhin reicht die Anbieterstruktur von kleineren mittelständischen Unternehmen bis hin zu Großkonzernen. In Nischenmärkten finden wir häufig mittelständische Unternehmen vor, im Großprojekt- und Großanlagenbau dagegen vielfach nur Großunternehmen. Unter Pricing-Gesichtspunkten sind insbesondere die Bereiche zwischen diesen beiden Extremen interessant. Hier konkurrieren Großunternehmen mit ihren entsprechenden Kostenstrukturen mit kleinen, schlanken Wettbewerbern. Diese Situation beobachten wir insbesondere im Reparatur-/Wartungsgeschäft, aber auch bei Ersatzteilen. Wertschöpfungsstruktur Kaum ein anderer Bereich weist so große Spannweiten in der Wertschöpfung auf wie Technologieunternehmen. Diese reicht von z. T. über 90% bis hin zu unter 10%. In einigen Teilbranchen treffen Unternehmen mit sehr stark unterschiedlichen Wertschöpfungskonzepten aufeinander. Dies hat massive Auswirkung auf die Preisstellung: Ein Unternehmen mit nur einer geringen Wertschöpfung ist natürlich nach außen hin sehr viel transparenter und muss zudem die Gewinne der Vorlieferanten abdecken. Auf der anderen Seite haben Unternehmen mit einem hohen Wertschöpfungsanteil mit relativ geringen Losgrößen zu kämpfen bezogen auf die Einzelkomponenten und in aller Regel auch mit höheren Stückkosten, allerdings entfällt die Gewinnabdeckung der Vorlieferanten. Ein Unternehmen mit einer höheren Wertschöpfungstiefe hat natürlich einen höheren Preisgestaltungsspielraum und kann einzelne Leistungen quersubventionieren, eine Option, die sich den Unternehmen mit geringer Wertschöpfungstiefe nicht bietet. Diese grundsätzlich unterschiedlichen Unternehmensmodelle haben Auswirkungen sowohl auf preisstrategische Fragestellungen, wie z. B. der grundsätzlichen Preispositionierung, als

9 18 Pricing-Excellence für unterschiedliche Geschäftstypologien 2. Pricing-Excellence für unterschiedliche Geschäftstypologien 2.1. Pricing-Excellence für Maschinenbauunternehmen Von Stefan Herr und Michael Fechner Über einen längeren Zeitraum betrachtet weisen Maschinenbauunternehmen eine Umsatzrendite von 3 5% auf. Eine Steigerung der Umsatzrendite um 2%-Punkte durch Pricing-Excellence würde einen massiven Gewinnanstieg um rund 40 60% bedeuten. Ansatzpunkte für diese Steigerung haben wir im Rahmen unserer Projekte innerhalb der gesamten Prozesskette gefunden. Bei Maschinenbauunternehmen sind dabei fünf Ertragshebel besonders häufig identifiziert worden (vgl. Abbildung 1): Die 5 wichtigsten Pricing-Hebel bei Maschinenbauunternehmen bauunternehmen Änderungen in der Pricing-Philosophie Internationales-Pricing und globale Verträge Kopplung der Preisqualität an das Rabatt- und Incentivesystem Service- und Ersatzteilpricing Wertbasiertes Verkaufen im Vertrieb Abbildung 1: Die fünf wichtigsten Pricing-Hebel bei Maschinenbauunternehmen Im folgenden Kapitel werden diese 5 Ertragshebel sowie die Maßnahmen, die für ihre erfolgreiche Umsetzung notwendig sind, anhand von ausgewählten Fallstudien aus dem Maschinenbau eingehend erläutert.

10 Pricing-Excellence für unterschiedliche Geschäftstypologien 19 Änderungen in der Pricing-Philosophie Mehrere Studien im deutschen Maschinenbau belegen, dass Unternehmen nicht viel mehr als 2% Rendite mit Neumaschinen erwirtschaften. Mit Services, Ersatzteilen, Beratung und Gebrauchtmaschinen werden hingegen 10% Rendite erzielt. Der Neumaschinenverkauf dient in einigen Branchen lediglich noch zur Erzielung einer hohen installierten Basis. Das eigentliche Geschäft hingegen wird mit dem After-Sales-Geschäft erzielt. Die folgenden Projektbeispiele sollen illustrieren, dass kein Maschinenbauunternehmen darum herumkommt, in diesem Bereich die richtigen Weichen zu stellen. Einer unserer Kunden hatte in der Vergangenheit seinen Gewinn primär über den Verkauf von Neumaschinen erzielt. Beratungsleistungen, Services und Ersatzteile wurden zu Selbstkosten abgegeben, gelegentlich auch verschenkt. Durch einen gestiegenen Wettbewerbsdruck in der Branche stiegen die Rabatte für Neumaschinen schneller als die Kosten gesenkt werden konnten. Die Rendite für das Neumaschinengeschäft näherte sich der Nulllinie, konnte aber durch das After-Sales-Geschäft aus zwei Gründen nicht kompensiert werden. Erstens war die ganze Organisation nicht darauf getrimmt, im After-Sales- Geschäft hohe Renditen zu erzielen. Zweitens waren es die Kunden nicht gewohnt, in diesem Bereich hohe Preise zu zahlen. Aus dieser Zwickmühle konnte unser Kunde nur ausbrechen, indem die gesamte Unternehmensstrategie, die Vertriebssteuerung und die Verzahnung zwischen Neumaschinengeschäft und After-Sales-Geschäft umgestellt wurden. Ein Werkzeugmaschinenhersteller stand der Herausforderung gegenüber, dass er für drei Kundensegmente mit divergenten Leistungsanforderungen drei unterschiedliche Maschinen anbieten müsste. Er löste dieses Problem durch eine geänderte Pricing- Philosophie: Er baute eine Maschinenplattform, die alle drei Leistungskategorien abbilden konnte. Die unterschiedlichen Leistungsstufen und Funktionalitäten waren in jeder Maschine bereits enthalten. Über ein intelligentes Software- und Lizenzmanagement konnten die Kunden Leistungsstufen und Funktionalitäten freischalten lassen. Dies bedingte eine veränderte Vorgehensweise im Vertrieb und verursachte intensive Diskussionen mit den Kunden. Insbesondere bestand die intellektuelle Herausforderung darin, anstatt Hardware nunmehr Funktionalitäten und Leistungsstufen zu verkaufen, die lediglich per Softwareschlüssel und Lizenz frei geschaltet wurden. Im Ergebnis sind diejenigen Kunden am profitabelsten, die Maschinen mit hohen Leistungsstufen und mit einer Vielzahl an Funktionalitäten kaufen.

11 20 Pricing-Excellence für unterschiedliche Geschäftstypologien Die Automobilindustrie verfolgt mit ihren Sonderausstattungen übrigens einen vergleichbaren Weg und kann als Vorbild für Hersteller von Industriegütern dienen. Für viele Sonderaustattungen sind werksseitig bereits die technischen und baulichen Voraussetzungen (z. B. Kabelkanäle etc.) geschaffen. Der Mehraufwand für die tatsächliche Realisierung der gewünschten Sonderausstattung ist deutlich geringer als der Preis, der dafür verlangt wird. Hier schließt sich der Kreis zum wertbasierten Pricing, bei dem das Pricing von Produkten und Services nicht kostenorientiert, sondern unter dem Aspekt der Zahlungsbereitschaft der Kunden erfolgt (vgl. vertiefend Kapitel 3.3). Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass die Probleme viele Maschinenbauer nicht ausschließlich im operativen Pricing liegen. Preisstrategisch, also mit etwas Abstand zum Tagesgeschäft, sollte sich ein Technologieunternehmen von Zeit zu Zeit die Frage stellen: In welchen Bereichen meines Geschäfts will ich eigentlich meine Marge erwirtschaften? Internationales-Pricing und globale Verträge Deutsche Maschinenbauer sind mit einer Exportquote von über 70% stark international tätig. Dementsprechend müssen sie sich in immer stärkerem Ausmaß den Herausforderungen einer länderübergreifenden Bepreisung stellen. Uns sind viele Fälle bekannt, in denen das Preisniveau in Asien rund 20% niedriger ist als in Europa, Amerika oder auch Japan. Diese Preisunterschiede lassen sich dauerhaft nur aufrechterhalten, wenn die Märkte relativ intransparent sind und es inhaltliche Begründungen für diese deutlichen Preisunterschiede gibt. Das nachfolgende Beispiel veranschaulicht, wie ein Unternehmen mit dem Problem transparenter werdender Märkte erfolgreich umgegangen ist. Einer unserer Kunden erzielte mit identischen Maschinen in Europa und Asien ungefähr den gleichen Absatz, jedoch bei einem Preisunterschied von rund 20%-Punkten. Viele seiner europäischen und amerikanischen Kunden verlegten Teile ihrer Produktion nach Asien. In dieser Situation waren diese Preisunterschiede nicht mehr aufrechtzuerhalten und der Gewinn war massiv in Gefahr. Infolgedessen wurden das Key Account Management, die Rabattgestaltung und das Produktdesign angepasst. Global agierende Kunden erhielten sowohl einen kaufmännischen als auch einen technischen Betreuer. Die Aufgabe des kaufmännischen Betreuer war es, die Preise aus der westlichen Welt auch für Abnehmer in Asien zu erzielen und ein Absinken der Preise und insbesondere zu niedrige Preise des Asienvertriebes zu verhindern. Dazu wurden die Rabatthöhe und die Rabattarten für jeden globalen Kunden weltweit vereinheitlicht. Der technische Betreuer war weltweit für alle produktionstechnischen Fragestellungen zuständig und sieht sich insbesondere als Berater, der einen schnellen und problemlosen

12 Pricing-Excellence für unterschiedliche Geschäftstypologien 21 Produktionsanlauf in neuen Produktionsstätten gewährleistet. Dieses Tandem sicherte dem Unternehmen auch in China die höheren europäischen und amerikanischen Preise bei international agierenden Kunden mit Produktionsstätten in China. Parallel dazu wurde die Produktpolitik geändert und eine Zwei-Produktlinienstrategie eingeführt. Sobald asiatische Kunden an Maschinen interessiert waren, die zwar eine hohe Leistung, aber ansonsten keine besonderen Merkmale aufweisen mussten, wurden schlanke Hochleistungsmaschinen angeboten. Sowohl internationale Kunden als auch einige asiatische Kunden waren zugänglich für eine wertbasierte Argumentation und verstanden, dass bestimmte zusätzliche Funktionalitäten zur Steigerung der Realleistung der Maschinen beitragen. Durch diese Zwei-Produktlinienstrategie war es möglich, die beiden Kundensegmente Value Buyer und Price Buyer effektiv zu bedienen, ohne dabei die Margen zu vernichten. Die beiden Maschinen werden zu einem Preisunterschied von ca. 15% verkauft, wiesen aber nur einen Kostenunterschied von 7 8%-Punkten auf. Im Segment der Value Buyer konnte also ein erheblicher Teil der Mehrzahlungsbereitschaft abgeschöpft werden. Bevor diese Strategie eingeführt wurde, hatte das Unternehmen vergeblich versucht, den asiatischen Kunden beizubringen, dass sie mit den Maschinen des Anbieters gesamthaft betrachtet besser fahren. Erst die Einführung der Zwei-Produktlinienstrategie samt der Neuaufstellung in Pricing und Vertrieb bescherte dem Unternehmen eine Verbesserung der Rendite um 2%-Punkte. Kopplung der Preisqualität an das Rabatt- und Incentivesystem In vielen Industriegüterbranchen sind hohe Rabatte üblich. Dies führt dazu, dass Vertriebsmitarbeiter in 5% oder 10%-Schritten denken und agieren. Ist der Kunde mit den angebotenen Rabatten nicht zufrieden, werden diese um 5%-Punkte erhöht. (vgl. Abbildung 2 sowie das Kapitel 4.1 Quick Wins ). Dies ist fatal, da auf Kundenseite das Signal ankommt, dass weiterhin ein großer Spielraum besteht. Hier sollte weitaus früher mit 1%-Schritten und in Branchen mit geringen Rabatten mit 0,1%-Schritten angefangen werden:

13 84 Wichtige Pricing-Einzelmaßnahmen im Überblick 3. Wichtige Pricing-Einzelmaßnahmen im Überblick 3.1. Pricing-Informationsbasis Von Matthias Frahm und Kai Pastuch Informationen stellen die Voraussetzung und Basis für ein zielorientiertes, unternehmerisches Handeln dar. In diesem Kapitel erfährt der Leser, welche Informationen für ein optimales Pricing erforderlich sind und auf welche Weise sie gewonnen werden können. Nach einer Einführung, in der auf den Begriff und die Relevanz von Pricing-Informationen eingegangen wird, erfolgt eine Einteilung und Strukturierung der beim Pricing benötigten Informationen. Der Multi-Methoden-Multi-Informationsquellen-Ansatz verdeutlicht anschließend die Möglichkeiten zur Generierung dieser Informationen. Pricing-Informationen: Definition und Bedeutung Ertragshebel lassen sich nur identifizieren, wenn die richtigen Informationen vorliegen und korrekt interpretiert werden. Daher bildet die Pricing-Informationsbasis das Fundament des gesamten Pricing-Prozesses und jeder Pricing-Prozess Optimierung. Die Pricing- Informationsbasis beinhaltet alle relevanten Informationen entlang der Pricing- Prozesskette, d. h. Informationen aus den Bereichen Pricing-Strategie, Preisanalyse/ -optimierung, Preisdurchsetzung und Monitoring / Controlling. Die Definition der Pricing-Informationsbasis als reine Preisinformationen (z. B. Preislisten) würde zu kurz greifen. Vielmehr fallen unter Pricing-Informationsbasis alle Informationen, die notwendig sind, um die Hebel des Pricing-Prozesses zu bearbeiten. Bei unstrukturierter oder nicht aktueller Datenhaltung laufen Unternehmen Gefahr, sich deutlich am Markt vorbei zu entwickeln oder aber Chancen ungenutzt verstreichen zu lassen. In unseren Projekten konnten wir teilweise unbeabsichtigte Preisdifferenzen von bis zu 50% gegenüber dem Wettbewerb identifizieren, aber ebenfalls nicht erkannte Monopolstellungen in Teilmärkten feststellen. Die Liste der Beispiele ließe sich beliebig fortsetzen und macht vor allem eins deutlich: Fehlende oder mangelhafte Pricing- Informationen haben einen erheblichen Einfluss auf die Wirtschaftlichkeit eines Unternehmens.

14 Wichtige Pricing-Einzelmaßnahmen im Überblick 85 Strukturierung von Pricing-Informationen Anhand des strategischen Dreiecks 1 lassen sich Pricing-Informationen gemäß Kunden, Unternehmen und Wettbewerbern strukturieren (vgl. Abbildung 1). Um Pricing-Prozesse erfolgreich zu optimieren, müssen alle Akteure und die Beziehungen zwischen ihnen bekannt sein. Neben Informationen, die das Unternehmen betreffen (z. B. Kosten, Konsistenz der Preisstruktur, Wettbewerbsvorteile, Preisprämien etc.), sind Informationen über die derzeitigen und potenziellen Kunden (z. B. Zahlungsbereitschaften nach Leistungsmerkmalen) und Informationen zu den Wettbewerbern (z. B. Wettbewerberpreise, strategische Wettbewerbsvorteile und Marktanteile der Wettbewerber) relevant. Kunden (derzeitige und potenzielle) Preis / Nutzen Preis / Nutzen Unternehmen ("Wir") Strategische Wettbewerbsvorteile Wettbewerb Abbildung 1: Das strategische Dreieck 1 Vgl. Hungenberg, H. (2000), S. 67.

15 86 Wichtige Pricing-Einzelmaßnahmen im Überblick Informationen zum Unternehmen Bei der allgemeinen Analyse der Unternehmensdaten werden zunächst die wichtigsten Kennzahlen des Gesamtunternehmens sowie diverse Kennzahlen der einzelnen strategischen Geschäftseinheiten analysiert. Es gilt die wirtschaftliche Situation des Gesamtunternehmens und der einzelnen strategischen Geschäftseinheiten einzuschätzen. Neben Rentabilitätskennzahlen stehen u. a. Cash-flow, Kosten und Lagerbestände im Fokus der Analyse. Die Analyse von pricingrelevanten Daten des eigenen Unternehmens enthält aber auch preisspezifischere Daten wie die Auftragsdatenanalyse. Informationen zum Kunden Kundeninformationen sind generell eine wichtige Quelle für die Identifizierung von zusätzlichen Ertragspotenzialen. Wichtig ist u.a. ein tiefgehender Einblick in den Kaufentscheidungsprozess des Kunden sowie in den Produktnutzen und die Wettbewerbsstärke aus Kundensicht. Durch diese und andere Informationen lassen sich Optimierungspotenziale erkennen. Generell bestehen in diesem Bereich die größten Informationsdefizite. Informationen zum Wettbewerb Der Aspekt der Analyse und Bewertung von Wettbewerberaktivitäten wird von vielen Technologieunternehmen auch heute noch vernachlässigt. Die Wettbewerberdatenanalyse soll helfen, ein umfassendes Bild von den Hauptkonkurrenten zu entwerfen. Die Informationen und die Quellen, aus denen sich die Wettbewerberdatenanalyse speist, sind dabei äußerst vielfältig. Pricing-Informationen zum Unternehmen Die bestehende Informationsbasis bzgl. des eigenen Unternehmens ist in den meisten Fällen recht umfangreich. In der Praxis zeigt sich jedoch, dass diese Informationen nicht immer ausreichend genutzt werden. Gründe hierfür liegen vor allem in der Fülle der Informationen, in dem unzureichenden Wissen sowie hinsichtlich Interpretation und Verwendung. Informationen sind außerdem oftmals nicht empfängerspezifisch aufbereitet.

Erfolgsfaktoren im Preismanagement. Jetzt die richtigen Schritte einleiten

Erfolgsfaktoren im Preismanagement. Jetzt die richtigen Schritte einleiten Erfolgsfaktoren im Preismanagement Jetzt die richtigen Schritte einleiten Ergebnisse der European Pricing Survey 2010/2011 1 Prof. Roll & Pastuch Management Consultants ist eine spezialisierte Unternehmensberatung.

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Strategisches Marketing? Nein danke das brauchen wir nicht! Wir arbeiten schon mit guten Werbeagenturen zusammen! So,

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Professionalisierung des Pricing von der Institutionalisierung zur vollständigen Integration

Professionalisierung des Pricing von der Institutionalisierung zur vollständigen Integration Professionalisierung des Pricing von der Institutionalisierung zur vollständigen Integration Branchenbezogene Forschung Gesa von Wichert Conomic Marketing & Strategy Consultants Weinbergweg 23, 06120 Halle

Mehr

Schlüsselkunden auswählen und systematisch

Schlüsselkunden auswählen und systematisch Schlüsselkunden auswählen und systematisch entwickeln Wie Sie begrenzte Vertriebs-Ressourcen optimal einsetzen 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit dabei, mit Strategie profitabel zu wachsen

Mehr

Die Herausforderungen im Key Account Management

Die Herausforderungen im Key Account Management Die Herausforderungen im Key Account Management Immer mehr Unternehmen planen ein professionelles Key Account Management oder wollen das bestehende leistungsfähiger machen, um die Schlüsselkunden noch

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Im Fokus: Messe-Neukontakte. Training zur Steigerung Ihrer Messe-Neukontakte

Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Im Fokus: Messe-Neukontakte. Training zur Steigerung Ihrer Messe-Neukontakte Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Im Fokus: Messe-Neukontakte Training zur Steigerung Ihrer Messe-Neukontakte Im Fokus: Messe-Neukontakte Die Herausforderung Messen bieten hervorragende Möglichkeiten

Mehr

Aus dem Mittelstand, für den Mittelstand: RISIMA Consulting.

Aus dem Mittelstand, für den Mittelstand: RISIMA Consulting. www.risima.de Aus dem Mittelstand, für den Mittelstand: RISIMA Consulting. Als Unternehmensberatung sollte man seinen Kunden kennen, seine Stärken und Schwächen unter Einsatz von bewährten Methoden und

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Die Preismanagementlösung für den Automotive Aftersales

Die Preismanagementlösung für den Automotive Aftersales Die Preismanagementlösung für den Automotive Aftersales Accelerating performance Optimale Preise. Bessere Margen. Erzielen Sie bestmögliche Gewinnmargen Aufgrund steigender Variantenvielfalt und Produktkomplexität

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Freisetzung gebundenen Kapitals Optimierung der Wertschöpfungskette Stärkung von Wettbewerbsvorteilen Zusammenfassung Optimierung erzielen durch die Nutzung der Instrumente des

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

DAS OPERATIONS-EFFIZIENZ-RADAR Effizienzsteigerungshebel für die CFO-Agenda 2010

DAS OPERATIONS-EFFIZIENZ-RADAR Effizienzsteigerungshebel für die CFO-Agenda 2010 DAS OPERATIONS-EFFIZIENZ-RADAR Effizienzsteigerungshebel für die CFO-Agenda 2010 Studienergebnisse Zusammenfassung München/Stuttgart, Januar 2010 Unternehmen schalten zunehmend von einem Restrukturierungsauf

Mehr

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Dieses Management Summary hat das Anliegen die Einführung eines zentralen Facility Management mit entsprechenden Nutzenpotentialen für Firmen

Mehr

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher.

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Nutzen Sie Ihren Wettbewerbsvorteil Die Geschäftsprozesse von heute sind zu wichtig,

Mehr

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte Communication World 2008 Marc Sauter, GmbH 2008, All rights reserved Inhalt Was ist M2M? Markttrends und -treiber Intelligent M2M Communication Eine M2M Erfolgsgeschichte

Mehr

Fachartikel. amando mobile license manager : Erste App für professionelles Lizenzmanagement

Fachartikel. amando mobile license manager : Erste App für professionelles Lizenzmanagement Fachartikel amando mobile license manager : Erste App für professionelles Lizenzmanagement von Michael Drews, Geschäftsführer der amando software GmbH Laut aktueller Umfragen ist die Internet-Nutzung auf

Mehr

Erhöhung des Durchschnittsbons im Einzelhandel

Erhöhung des Durchschnittsbons im Einzelhandel Erhöhung des Durchschnittsbons im Einzelhandel Branchenbezogene Forschung Gesa von Wichert und Ulf-Marten Schmieder Conomic Marketing & Strategy Consultants Weinbergweg 23, 06120 Halle an der Saale Telefon:

Mehr

Energiekosten im Griff

Energiekosten im Griff Energiekosten im Griff wie lassen sich Maßnahmen zur Energieeinsparung sinnvoll in die Unternehmensprozesse des Mittelstandes integrieren? Michael Weyrich - Paul Stratil - Philipp Klein März 2013 VDI-Expertenforum

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen MATERNA Beschwerde-Management-Check Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen >> MATERNA Beschwerde-Management-Check Ist in Ihrer Versicherung die Einführung,

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT

Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT ORGLINEA Studie M&A Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT Ergebnisse aus der Befragung von 500 mittelständischen Unternehmen ORGLINEA BERATUNG FÜR DEN MITTELSTAND Seite

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UnternehMenSSteUerUng Mit ViSiOn UnD StrAtegie Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Produktblatt - Workshop-Angebot für Produzenten und Dienstleister

Produktblatt - Workshop-Angebot für Produzenten und Dienstleister Produktblatt - Entwicklung von innovativen Service Solutions Workshop-Angebot für Produzenten und Dienstleister München, 23. Juli 2013 Strategischer Ansatz Customer Value Service Strategien Das Servicegeschäft

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Womit können Sie heute Ihre Kunden noch positiv überraschen und beeindrucken? Produkte werden

Mehr

LEAN MANUFACTURING. Teil 2 Lean Konzepte. Ein Quick Guide für den schnellen Einstieg in die Möglichkeiten der Lean Philosophie.

LEAN MANUFACTURING. Teil 2 Lean Konzepte. Ein Quick Guide für den schnellen Einstieg in die Möglichkeiten der Lean Philosophie. 2009 LEAN MANUFACTURING Ein Quick Guide für den schnellen Einstieg in die Möglichkeiten der Lean Philosophie Teil 2 Lean Konzepte Martin Zander 2 M. Zander Lean Manufacturing Ein Quick Guide für den schnellen

Mehr

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep Unsere Leidenschaft Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff Supply Chains never sleep - 1 - ILOCS bietet Software, Trainings und Lösungen

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Mittelstand International Länderfokus USA & China

Mittelstand International Länderfokus USA & China Mittelstand International Länderfokus USA & China Dirk Müller Michael Starz Gero Weber VBU Verbund Beratender Unternehmer Müller/Starz/Weber 08.2015 Wir müssen dem Markt folgen, denn der Markt folgt uns

Mehr

Social Media Datennutzung im Customer Relationship Management

Social Media Datennutzung im Customer Relationship Management Social Media Datennutzung im Customer Relationship Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B. Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Prof. Dr. Ursula Georgy Fachhochschule Köln 103. Bibliothekartag

Mehr

Anforderungsanalyse für CRM-Systeme in Speditionen

Anforderungsanalyse für CRM-Systeme in Speditionen Anforderungsanalyse für CRM-Systeme in Speditionen Diplomarbeit zur Erlangung des Grades einer Diplom-Ökonomin der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen 1 Optimierung von Geschäftsprozessen Motivation Schlanke und effiziente Geschäftsprozesse sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren des

Mehr

Star Cooperation. Innovationen... Consulting World. Your Partners in Excellence

Star Cooperation. Innovationen... Consulting World. Your Partners in Excellence Star Cooperation Innovationen... Consulting World Your Partners in Excellence für Ihren Vorsprung Consulting World Zu den Kernkompetenzen der Star Gruppe gehören Beratungsdienstleistungen in technischen,

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Innovationsmanagement im Mittelstand

Innovationsmanagement im Mittelstand Innovationsmanagement im Mittelstand Perspektiven und Potenziale Das ganzheitliche Innovationsverständnis Innovation nach einem ganzheitlichen Verständnis ist die Realisierung einer für das Unternehmen

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS Glasklar drucken mit Systemen von Konica Minolta KOMPLETTLÖSUNGEN FÜR KIRCHLICHE EINRICHTUNGEN DER BESONDERE SERVICE FÜR BESONDERE KUNDEN Für die speziellen Bedürfnisse

Mehr

Projektmanagement in der Medizintechnik - Marktstudie. Studie. INVENSITY GmbH. Center of Excelence Project Management. innovation made by talents

Projektmanagement in der Medizintechnik - Marktstudie. Studie. INVENSITY GmbH. Center of Excelence Project Management. innovation made by talents Projektmanagement in der Medizintechnik - Marktstudie Studie INVENSITY GmbH Center of Excelence Project Management 1 Executive Summary Die Medizintechnikbranche ist eine der innovativsten und wachstumsstärksten

Mehr

Intelligente Software-Mentoren für mehr Wirtschaftlichkeit in der Papierproduktion

Intelligente Software-Mentoren für mehr Wirtschaftlichkeit in der Papierproduktion Ausschuss minimieren, Qualität erhöhen Intelligente Software-Mentoren für mehr Wirtschaftlichkeit in der Papierproduktion Die EXPERT 5i -Module von ISRA PARSYTEC, weltweit führender Anbieter von Oberflächeninspektionssystemen

Mehr

48 IT im Einsatz: Erfahrungen, Erkenntnisse, Wegweiser 02

48 IT im Einsatz: Erfahrungen, Erkenntnisse, Wegweiser 02 48 IT im Einsatz: Erfahrungen, Erkenntnisse, Wegweiser 02 GmbH bietet integrierte Dienstleistungs- und Beratungsleistungen rund um die Immobilie aus einer Hand für alle Nut- genschaften. Mit einer betreuten

Mehr

Workforce-Management-Software: Zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Workforce-Management-Software: Zwischen Anspruch und Wirklichkeit Klare Strategie, vorausschauende Planung und die richtige Software helfen, Engpässe und Ausfälle zu vermeiden. Workforce-Management-Software: Zwischen Anspruch und Wirklichkeit Obwohl die Bedeutung von

Mehr

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Andreas Meyer Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Eine empirische Kausalanalyse it einem Geleitwort von Prof. Dr. Frank Wimmer GABLER RESEARCH XI Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht t IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

Human Resources: Der Weg zum rollenmodell.

Human Resources: Der Weg zum rollenmodell. Human Resources: Der Weg zum rollenmodell. a B HR Excellence Seite 2. CPC Durch HR Excellence senken unsere Kunden ihre Kosten bei steigender Qualität und Zufriedenheit auf allen Seiten. Gunnar Schultze,

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Themenschwerpunkt Controlling September 2004 Fraunhofer IML bietet Unterstützung bei Systemanalyse und -auswahl Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Das Controlling hat für die Erfolgskontrolle

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

Porsche Consulting. Lean Insurance Day 2014 Leipzig, Mittwoch, 21. Mai 2014

Porsche Consulting. Lean Insurance Day 2014 Leipzig, Mittwoch, 21. Mai 2014 Porsche Consulting Lean Insurance Day 2014 Leipzig, Mittwoch, 21. Mai 2014 So werden Versicherungen effizienter und ihre Kunden zufriedener. Bei ihrer Effizienz haben die meisten Versicherungsgesellschaften

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C!

Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C! Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C! Unterschiedliche Anforderungen an CRM- Lösungen für Business-To-Business und Business-To-Consumer? Titel des Interviews: Name: Funktion/Bereich: Organisation:

Mehr

S I G M A. Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma

S I G M A. Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma S I G M A B R E A K A W A Y P E R F O R M A N C E Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma E-mail: peter.pointner@gmx.at daniel.puehringer@gmx.at Content

Mehr

Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung mit integrierter

Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung mit integrierter Korrekte Entscheidungen für Qualität und Produktivität effizient finden und treffen Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung

Mehr

KEY-ACCOUNT-MANAGEMENT

KEY-ACCOUNT-MANAGEMENT KEY-ACCOUNT-MANAGEMENT Inhaltsverzeichnis Einleitung Begriffsdefinition Grundlagen - (KAM) Das Profil des Key-Account-Managers KAM mehr als nur verkaufen - Aufgaben des Key-Account-Managers Zentrale Erfolgsfaktoren

Mehr

Guntram Meusburger. Wissensmanagement für Entscheider. Unternehmenswissen erfolgreich managen Die praktische Umsetzung für jedes Unternehmen

Guntram Meusburger. Wissensmanagement für Entscheider. Unternehmenswissen erfolgreich managen Die praktische Umsetzung für jedes Unternehmen Guntram Meusburger Wissensmanagement für Entscheider Unternehmenswissen erfolgreich managen Die praktische Umsetzung für jedes Unternehmen » Es ist nicht genug, zu wissen man muss auch anwenden. Es ist

Mehr

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Setzen Sie Ihr Image Nicht auf s FACT BOOK Spiel! DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Wirksam und dauerhaft erfolge sichern Wirkungsvolles Risk- und Compliance Management System Mittelständische

Mehr

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt 6 Unser Weg WOFÜR stehen wir? WAS zeichnet uns aus? WIE wollen wir langfristig erfolgreich sein? Joe Kaeser Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG Unser Weg

Mehr

Umsetzung der Anforderungen - analytisch

Umsetzung der Anforderungen - analytisch Umsetzung der Anforderungen - analytisch Titel des Lernmoduls: Umsetzung der Anforderungen - analytisch Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.5.5 Zum Inhalt: In diesem Modul wird

Mehr

Mit Change Management zum Erfolg: Das Projekt. Eines der größten SAP Einführungsprojekte Europas

Mit Change Management zum Erfolg: Das Projekt. Eines der größten SAP Einführungsprojekte Europas Mit Change Management zum Erfolg: Das Projekt Eines der größten SAP Einführungsprojekte Europas Ausgangssituation 12 Kollektionen pro Jahr 7 Marken Über 3.800 Verkaufsflächen ist eines der innovativsten

Mehr

Management des Kundendialogs per E-Mail

Management des Kundendialogs per E-Mail Harald Meißner Management des Kundendialogs per E-Mail PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 19 Abkürzungsverzeichnis 25 1 Problemstellung und Gang

Mehr

1 Einleitung. Software Engineering. Vorgehensweisen

1 Einleitung. Software Engineering. Vorgehensweisen 1 Noch ein Buch über Software Engineering? Warum nicht! Wir folgen einem Prinzip, das zur Lösungsfindung in den verschiedensten Domänen Einzug gehalten hat: die Betrachtung aus verschiedenen Blickwinkeln.

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Empirische Studie 2015 Pricing-Prozesse in der unternehmerischen Praxis. Zusammenfassung. Prof. Dr. Hans-Christian Riekhof Anton Ha

Empirische Studie 2015 Pricing-Prozesse in der unternehmerischen Praxis. Zusammenfassung. Prof. Dr. Hans-Christian Riekhof Anton Ha Empirische Studie 2015 Pricing-Prozesse in der unternehmerischen Praxis Zusammenfassung Prof. Dr. Hans-Christian Riekhof Anton Ha Inhalt Vorbemerkung 3 Ziel der Studie 5 Methodischer Hintergrund der Studie

Mehr

Kostenoffensive 2008 21.04.2008 1

Kostenoffensive 2008 21.04.2008 1 2.0.2008 Warum ist die erforderlich? In 2008 wird der Kostendruck vieler Unternehmen massiv zunehmen. Unternehmen Beschaffungsmarkt: steigende Preisforderungen Zunehmender Kostendruck auf Einkauf Fertigung

Mehr

Sale or Fail Die aktuelle Vertriebsstudie von Contrast Management-Consulting erstellt von Martin Unger und Nikolaus Köchelhuber. www.contrast.

Sale or Fail Die aktuelle Vertriebsstudie von Contrast Management-Consulting erstellt von Martin Unger und Nikolaus Köchelhuber. www.contrast. Sale or Fail Die aktuelle Vertriebsstudie von Contrast Management-Consulting erstellt von Martin Unger und Nikolaus Köchelhuber Datum: März 2015 www.contrast.at Studie Vertriebsexzellenz Teilnehmer an

Mehr

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement« Projektvorstellung Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«Wedekind, Kai In Zusammenarbeit mit Projektmanager Versicherungsforen Leipzig GmbH 1 Die Idee Kundenwertmodelle werden in der Versicherungspraxis

Mehr

AT Automation Systems

AT Automation Systems AT Automation Systems Die Premium Software Lösung für anspruchsvollste Warehouse- und Distributionssysteme AT Automation Systems White-Paper Seite 1 Wir wissen dass die Anforderungen an leistungsfähige

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

statt Kommunikation NR.

statt Kommunikation NR. ESSENZ - Das TheMenPapieR von WOLF Fokus: Employer Branding Identifikation statt Kommunikation NR. 06 Der War for Talents tobt und Unternehmen brauchen eine Strategie, um die besten Fach- und Führungskräfte

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

White Paper: Target_Project_BI - Lösungsansatz in der Automobil- Zulieferer-Industrie

White Paper: Target_Project_BI - Lösungsansatz in der Automobil- Zulieferer-Industrie Target_Project_BI - Lösungsansatz in der Automobil- Zulieferer-Industrie Management Summary Der hier beschriebene Target_Project_BI Lösungsansatz der C.O.S bietet folgende Lösungsmodule: Top/Multi-Level

Mehr

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Erfahrungen im Vertrieb 2004 Regionalisierung der Kundenstruktur Aufträge werden kleiner Kunden verhalten

Mehr

MMC. Beratung auf Augenhöhe

MMC. Beratung auf Augenhöhe MMC Beratung auf Augenhöhe Erfolgreiches Unternehmertum braucht durchaus auch Entscheidungen aus dem Bauch - jedoch immer flankiert von robusten Steuerungsinstrumenten und umgesetzt in schlanken Prozessen.

Mehr

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen VIADEE CRM VIEL MEHR ALS EIN STÜCK SOFTWARE Eine Vielzahl von unterschiedlichen

Mehr

Machen Sie Ihr Unternehmen zukunftssicher!

Machen Sie Ihr Unternehmen zukunftssicher! DR. JÖRG TAUTRIM ENGINEERING UNTERNEHMENSBERATUNG Machen Sie Ihr Unternehmen zukunftssicher! Management Organisation Führung Beste Praktiken 27.06.2013 1 DR. JÖRG TAUTRIM ENGINEERING UNTERNEHMENSBERATUNG

Mehr

1. Management Summary. 2. Grundlagen ERP. 3. ERP für die Produktion. 4. ERP für den Handel. 5. EPR für Dienstleistung. 6.

1. Management Summary. 2. Grundlagen ERP. 3. ERP für die Produktion. 4. ERP für den Handel. 5. EPR für Dienstleistung. 6. Inhalt Erfolg für Ihr Projekt 1. Management Summary 2. Grundlagen ERP 3. ERP für die Produktion 4. ERP für den Handel 5. EPR für Dienstleistung 6. Einzelne Module 7. Blick auf Markt und Technologien 8.

Mehr

Preis, Channel oder Sortiment? Worauf kommt es an?

Preis, Channel oder Sortiment? Worauf kommt es an? Preis, Channel oder Sortiment? Worauf kommt es an? Kölner Handelsrunde am 26.05.2014 Hendrik Reimers Herausforderungen im E-Commerce Über PreisAnalytics Die Professionalisierung im E-Commerce nimmt kontinuierlich

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

Ergebnisorientiertes Informationsmanagement als Basis für eine effektive Unternehmenssteuerung

Ergebnisorientiertes Informationsmanagement als Basis für eine effektive Unternehmenssteuerung Ergebnisorientiertes Informationsmanagement als Basis für eine effektive Unternehmenssteuerung Matthias Fellersmann / Geschäftsführer Mail: fellersmann@pst.de PST Software & Consulting GmbH Seit 1980 auf

Mehr

Herzlich Willkommen B2B Commerce: Über anspruchsvolle Kunden, Fallstricke und Erfolgsfaktoren

Herzlich Willkommen B2B Commerce: Über anspruchsvolle Kunden, Fallstricke und Erfolgsfaktoren Herzlich Willkommen B2B Commerce: Über anspruchsvolle Kunden, Fallstricke und Erfolgsfaktoren Präsentation von Dr. David Hoeflmayr München, den 25.03.2015 Thomas-Krenn.AG Hardware und Services aus Deutschland

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

ISO 5500x-Normenfamilie

ISO 5500x-Normenfamilie ISO 5500x-Normenfamilie 5 Fakten zur ISO 5500x-Normenfamilie ISO 55000 - Overview, principles and terminology ISO 55001 - Requirements ISO 55002 - Guidelines on the application of ISO 55001 Generelles

Mehr

LEAN EXCELLENCE: STRESSTEST FÜR INVESTITIONEN

LEAN EXCELLENCE: STRESSTEST FÜR INVESTITIONEN LEAN EXCELLENCE LEAN EXCELLENCE: STRESSTEST FÜR INVESTITIONEN Lean Excellence Karlsruhe Dr. Jörg Tautrim Engineering Tel.: (+49)-(0)- 721-160 89 563 Fax: (+49)-(0)- 721-160 89 564 Mobil: (+49)-(0)- 163-82

Mehr

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH FHH meets economy BI Projektmanagement bei QlikView Projekten Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover Hannover, 21. Januar 2010 21. Januar 2010 Agenda Über die bit GmbH Über QlikTech und

Mehr

Market & Sales Intelligence. Vertrieb und Kundenbetreuung bei Banken und Finanzinstituten auf dem Prüfstand

Market & Sales Intelligence. Vertrieb und Kundenbetreuung bei Banken und Finanzinstituten auf dem Prüfstand Market & Sales Intelligence Vertrieb und Kundenbetreuung bei Banken und Finanzinstituten auf dem Prüfstand Starcom AG wurde vor über 20 Jahren gegründet. Seit über 10 Jahren sind wir für Unternehmen in

Mehr