All News is Local! 11 Argumente für die lokale Tageszeitung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "All News is Local! 11 Argumente für die lokale Tageszeitung"

Transkript

1 All News is Local! 11 Argumente für die lokale Tageszeitung

2 Lokales bewegt! Die Menschen interessiert zunehmend, was in ihrem direkten Lebensumfeld geschieht. Und warum es geschieht. Kein Medium kann diese Fragen besser beantworten als die Lokalzeitung ob gedruckt oder online. Das Lokale ist aktuellen Umfragen zufolge das mit Abstand beliebteste Ressort und der häufigste Grund, zur Tageszeitung zu greifen.* *(ZMG-Bevölkerungsumfrage 2010, Leserpaneel IPJ Leipzig 2010)

3 Kompetent berichten. Lokale Kompetenz ist die Stärke der Heimatzeitung. Sie ist vor Ort bestens vernetzt und stets nah dran am Geschehen. Daher halten acht von zehn Bundesbürgern die Zeitung für unverzichtbar, um über das örtliche Geschehen gut informiert zu sein.* *(ZMG-Bevölkerungsumfrage 2010)

4 Glaubwürdig sein. Die Heimatzeitung steht für einen unabhängigen und seriösen Journalismus. Deshalb gilt sie den Deutschen weiterhin als die glaubwürdigste Informationsquelle der gesamten Medienlandschaft.* *(Umfrage TNS Emnid 2007)

5 Gelesen werden. Die lokalen und regionalen Tageszeitungen erreichen gedruckt und online schon fast 70 Prozent der Deutschen, 13 Prozent mehr als noch 2010.* 37,3 Prozent der über 14-Jährigen nutzen das Online-Angebot der Zeitungen. Damit stellt das Medium Zeitung das reichweitenstärkste Internetangebot.** 44 Prozent der 12- bis 19-Jährigen lesen regelmäßig die Tageszeitung.*** * 68,8 Prozent der Bürger lt. Verbraucheranalyse (VA) 2011 **AGOF internet facts *** JIM-Studie 2011 des Medienpädagogischen Forschungsverbandes Südwest

6 Erfolgreich werben. Zeitungswerbung ist die wichtigste Informationsquelle für die Angebote der Wirtschaft vor Ort.* Werbung in der lokalen Tageszeitung wird von den Menschen als besonders glaubwürdig empfunden.* * (ZMG-Bevölkerungsumfrage 2010)

7 Meinungsvielfalt sichern. Die mehr als 120 lokalen, mittelständischen Tageszeitungen spiegeln ein breites Spektrum unterschiedlicher Meinungen, Orientierungen und Regionalkulturen wider. Ohne sie wäre publizistische Meinungsvielfalt in Deutschland nicht vorstellbar.

8 Demokratie leben. Die Lokalzeitung ist das Forum für die Demokratie vor Ort, weil sie - den Leser als Bürger zu Wort kommen lässt - Kommunalpolitik transparent macht und kritisch begleitet - das Stadtgespräch anregt und moderiert. - im ständigen Dialog mit den Menschen bleibt. Damit fördert sie eine lebendige und engagierte politische Kultur in unserem Land.

9 Sich für die Region engagieren. Die Lokalzeitung zeigt die Auswirkungen von politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklungen für die Menschen vor Ort auf. Sie nimmt die Verantwortlichen in die Pflicht und regt notwendige Veränderungen an. Sie ist das Sprachrohr regionaler Interessen nach außen.

10 Menschen verbinden. Ob Vereins- oder Schulleben, lokale Initiativen oder kulturelle Events: Die Heimatzeitung ist die zentrale Plattform für das gesellschaftliche und kulturelle Leben vor Ort. Sie engagiert sich sozial und lädt zu Aktionen und Veranstaltungen ein. So verbindet sie die Menschen und trägt wesentlich zu einem funktionierenden Gemeinwesen bei.

11 Die Heimat erklären. Ob Geschichte, Landschaft oder Kultur: Lokalzeitungen erzählen Wissenswertes von der Region und ihren Menschen. Heimatzeitungen sind das Gedächtnis der Region. Ohne sie wäre regionalgeschichtliche Forschung nicht vorstellbar. Lokalzeitungen laden die Leser dazu ein, ihre Heimat selbst kennenzulernen sei es per pedes, mit dem Rad oder einfach im Geiste.

12 Mit der Zeit gehen. Ob gedruckt, als E-Paper, auf dem IPad oder ganz aktuell übers Handy: Die Lokalzeitung informiert auf allen Kanälen über Neuigkeiten und Dienstleistungsangebote vor der eigenen Haustür.

10 Argumente für die Zeitungen. Frankfurt am Main Januar 2011

10 Argumente für die Zeitungen. Frankfurt am Main Januar 2011 10 Argumente für die Zeitungen Frankfurt am Main Januar 2011 1. Die Zeitungen sind ein starker Werbeträger Netto-Werbeeinnahmen erfassbarer Werbeträger in Deutschland 2009 in Mio. Euro in Prozent Zeitungen*

Mehr

Chancen nutzen Regional erfolgreich werben

Chancen nutzen Regional erfolgreich werben Chancen nutzen Regional erfolgreich werben CHRISTIAN WALTER BENSBERGER BANK, BERGISCH GLADBACH Wir schätzen die kom petente Werbeberatung in unserer Nähe. Unser Unternehmen Ihre Werbung erreicht mehr Sie

Mehr

BEWÄHRTES. verbessern? Kann man. Felix Bender, Redakteur. Manchmal braucht es nur kleine Veränderungen, um etwas Gutes noch besser zu machen.

BEWÄHRTES. verbessern? Kann man. Felix Bender, Redakteur. Manchmal braucht es nur kleine Veränderungen, um etwas Gutes noch besser zu machen. Kann man BEWÄHRTES verbessern? Felix Bender, Redakteur Das Bewusstsein für professionelle Standards ist höher denn je. Das gilt für die Berichterstattung über Termine, sei es aus dem Rathaus oder vom Sportplatz,

Mehr

Regional erfolgreich werben!

Regional erfolgreich werben! Regional erfolgreich werben! Wir schätzen die kompetente Werbeberatung in unserer Nähe. Christian Walter Bensberger Bank, Bergisch Gladbach Unser Unternehmen Ihre Werbung erreicht mehr. Sie sind ein Unternehmen

Mehr

Die absolute Mehrheit: Zeitungsleser 65 % L e s er. Basis: Deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren Quelle: Media Analyse 2015 Pressemedien II

Die absolute Mehrheit: Zeitungsleser 65 % L e s er. Basis: Deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren Quelle: Media Analyse 2015 Pressemedien II Die absolute Mehrheit: Zeitungsleser tägliche 65 % L e s er Basis: Deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren Quelle: Media Analyse 2015 Pressemedien II Zeitungsleser: in vielen interessanten Zielgruppen

Mehr

Der Tagesspiegel Die Spitze der Hauptstadt: Top-Entscheider! Top-Kaufkraft!

Der Tagesspiegel Die Spitze der Hauptstadt: Top-Entscheider! Top-Kaufkraft! Der Tagesspiegel Die Spitze der Hauptstadt: Top-Entscheider! Top-Kaufkraft! 1 Der Tagesspiegel Die Spitze der Hauptstadt: Top-Entscheider! Top-Kaufkraft! Als Stimme aus der Hauptstadt steht der Tagesspiegel

Mehr

kalaydo.de das regionale Findernet Service Kompetenz Begeisterung Mediadaten www.kalaydo.de/jobboerse

kalaydo.de das regionale Findernet Service Kompetenz Begeisterung Mediadaten www.kalaydo.de/jobboerse Service Kompetenz Begeisterung Mediadaten www.kalaydo.de/jobboerse Gültig ab 01.01.2016 Unsere Leistung für Ihre Anzeigen über 6 Mio. Besuche monatlich über 2 Mio. Unique User monatlich über 1,8 Mio. registrierte

Mehr

Zur Zukunft der Tageszeitung

Zur Zukunft der Tageszeitung Claudia Mast Zur Zukunft der Tageszeitung Umfrage unter den Chefredakteuren deutscher Tageszeitungen Universität Hohenheim Fachgebiet Kommunikationswissenschaft und Journalistik Prof. Dr. Claudia Mast

Mehr

Spenden ja engagieren nein Eine Analyse der kroatischen Zivilgesellschaft

Spenden ja engagieren nein Eine Analyse der kroatischen Zivilgesellschaft Spenden ja engagieren nein Eine Analyse der kroatischen Zivilgesellschaft von Svenja Groth, Praktikantin im KAS-Büro Zagreb Wir sind auf dem richtigen Weg hin zu einer aktiven Zivilgesellschaft, aber es

Mehr

Demokratie 3.0. Berlin, 7.8.2013

Demokratie 3.0. Berlin, 7.8.2013 Demokratie 3.0 Die Bedeutung des Internets für die politische Meinungsbildung und Partizipation von Bürgern Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Wahlberechtigten in Deutschland Berlin, 7.8.2013

Mehr

WILLKOMMEN IN DER ZUKUNFT

WILLKOMMEN IN DER ZUKUNFT WILLKOMMEN IN DER ZUKUNFT Die Zeiten wandeln sich. Wer wüsste das besser als unser Medienhaus, das tagtäglich Aktuelles aus der Region und aller Welt publiziert? Dem Fortschritt verpflichtet, haben wir

Mehr

Aktion "Gesunde Nachbarschaften" Weil wir uns am nächsten sind.

Aktion Gesunde Nachbarschaften Weil wir uns am nächsten sind. Aktion "Gesunde Nachbarschaften" Weil wir uns am nächsten sind. Bedeutung von Nachbarschaft Wie bewerten die Bundesbürger ihr Wohnumfeld? Positive Bewertung von Nachbarbarschaft insgesamt 86% 93% Ich fühle

Mehr

Wege und Formen der Radionutzung im digitalen Zeitalter

Wege und Formen der Radionutzung im digitalen Zeitalter Wege und Formen der Radionutzung im digitalen Zeitalter Medienvielfalt Handy Chats SMS Blogs Die zunehmende Medienvielfalt macht dem Nutzer die Auswahl schwer. mp3 P.O.S. Podcast Teletext Das Medienzeitbudget

Mehr

Eine UNICEF Initiative für kindergerechte Lebenssituationen in der Schweiz. Kinderfreundliche Gemeinde

Eine UNICEF Initiative für kindergerechte Lebenssituationen in der Schweiz. Kinderfreundliche Gemeinde Kinderfreundliche Gemeinde Eine UNICEF Initiative für kindergerechte Lebenssituationen in der Schweiz Das Ziel: kinderfreundliche Gemeinden Kinder sind unsere Zukunft. Die UN-Kinderrechtskonvention legt

Mehr

Europäische Öffentlichkeit. EUROPA VERDIENT ÖFFENTLICHKEIT.

Europäische Öffentlichkeit. EUROPA VERDIENT ÖFFENTLICHKEIT. Europäische Öffentlichkeit. EUROPA VERDIENT ÖFFENTLICHKEIT. Thesenpapier zur Interdisziplinären Zukunftskreissitzung Politik und Wirtschaft / Medien und Kommunikation, 30.04.2012 Thesen in Zusammenarbeit

Mehr

Die Zukun< wird gedruckt. Ergänzungscharts Beilagen, Prospekte und Flyer

Die Zukun< wird gedruckt. Ergänzungscharts Beilagen, Prospekte und Flyer Die Zukun< wird gedruckt. Ergänzungscharts Beilagen, Prospekte und Flyer Die deutschen Druckereien gehören zu den vielfälbgsten und modernsten Industrien weltweit. Druck wurde quasi in Deutschland erfunden.

Mehr

Zeitungsqualitäten 2015. 10 Argumente

Zeitungsqualitäten 2015. 10 Argumente Zeitungsqualitäten 2015 10 Argumente Inhalt 1. Werbeeinnahmen nach Werbeträger 2. Reichweiten 3. Lesedauer 4. Glaubwürdigkeit/Relevanz 5. Nutzungsdaten 6. Lokale/regionale Kompetenz 7. Kontaktqualität

Mehr

Kommunikation und ihre Möglichkeiten. Die ADAC Öffentlichkeitsarbeit im Wandel

Kommunikation und ihre Möglichkeiten. Die ADAC Öffentlichkeitsarbeit im Wandel Kommunikation und ihre Möglichkeiten. Die ADAC Öffentlichkeitsarbeit im Wandel 29. November 2013 Christian Garrels Leiter Externe Kommunikation ADAC e.v. www.adac.de Der ADAC heute Konzern oder Verein?

Mehr

Wählen ist unser Recht, Demokratie unsere Verpflichtung

Wählen ist unser Recht, Demokratie unsere Verpflichtung 1 Wählen ist unser Recht, Demokratie unsere Verpflichtung Grußwort zum Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober 2013 in der Frankfurter Paulskirche von Peter Feldmann, Oberbürgermeister von Frankfurt am

Mehr

Zeitungsqualitäten Argumente

Zeitungsqualitäten Argumente Zeitungsqualitäten 2016 10 Argumente Inhalt 1. Werbeeinnahmen nach Werbeträger 2. Reichweiten 3. Nutzungsdaten 4. Kontaktqualität 5. Lesedauer 6. Anzeigen-Beachtung 7. Glaubwürdigkeit 8. Relevanz der Zeitungswerbung

Mehr

Leonhard. Ottinger. career:forum 27.05.15. richtig guten. journalismus. lernen

Leonhard. Ottinger. career:forum 27.05.15. richtig guten. journalismus. lernen Leonhard Ottinger richtig guten 27.05.15 journalismus lernen career:forum informieren Der Klassiker der Informationsquellen ist die auf Papier gedruckte Tageszeitung. Die war schon immer mobil. Auch heute

Mehr

Werbung mit Prospekten. Prospektbeilagen in Zeitungen im Vergleich zu direkt verteilter Werbung

Werbung mit Prospekten. Prospektbeilagen in Zeitungen im Vergleich zu direkt verteilter Werbung Werbung mit Prospekten Prospektbeilagen in Zeitungen im Vergleich zu direkt verteilter Werbung ZMG, Frankfurt Oktober 2015 Von der Aktion zur Passion zur Aktion Der Mensch begegnet von morgens bis abends

Mehr

Lassen Sie sich keinen Bären aufbinden, denn

Lassen Sie sich keinen Bären aufbinden, denn Lassen Sie sich keinen Bären aufbinden, denn Zeitungswerbung hat die höchste Relevanz für Ihre neuen Kunden Für unsere Leser ist Zeitungswerbung wichtiger Lesestoff mit großem Nutzwert. Für mehr als die

Mehr

Copytest November 2012 Untersuchung zu Leserschaft, Lesegewohnheiten, Meinungen und Interessen

Copytest November 2012 Untersuchung zu Leserschaft, Lesegewohnheiten, Meinungen und Interessen Copytest November 2012 Untersuchung zu Leserschaft, Lesegewohnheiten, Meinungen und Interessen Ein innovatives Magazin in Zeitungsoptik Lesequalitäten GESUND Nutzungshäufigkeit In den letzten sechs Monaten

Mehr

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg zur Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 2024

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg zur Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 2024 Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg zur Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 2024 November 2015 q5600.02/32437 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer

Mehr

Auch Jugendliche lesen regelmäßig Zeitung

Auch Jugendliche lesen regelmäßig Zeitung Jugend und Zeitung Auch Jugendliche lesen regelmäßig Zeitung Die Lust an der Zeitungslektüre nimmt mit steigendem Alter zwar deutlich zu, dabei darf aber nicht vergessen werden, dass auch Jugendliche Zeitung

Mehr

Auch Jugendliche lesen regelmäßig Zeitung

Auch Jugendliche lesen regelmäßig Zeitung Auch Jugendliche lesen regelmäßig Zeitung Die Lust an der Zeitungslektüre nimmt mit steigendem Alter zwar deutlich zu, dabei darf aber nicht vergessen werden, dass auch Jugendliche Zeitung lesen. Drei

Mehr

Meinungen zum Ausbau der A39

Meinungen zum Ausbau der A39 Meinungen zum Ausbau der A39 Auftraggeber: Industrie- und Handelskammer Lüneburg-Wolfsburg 28. September 2015 32163/Q5485 Angaben zur Untersuchung Grundgesamtheit: Bewohner ab 18 Jahre in den Landkreisen

Mehr

Der neue Industrieanzeiger!

Der neue Industrieanzeiger! Der neue Industrieanzeiger! Redaktion Neue Seiten Seit zwei Ausgaben dürfte Ihnen aufgefallen sein, dass sich beim Industrieanzeiger viel getan hat. Optik, Struktur und teilweise auch die Inhalte sind

Mehr

Regionales Online-Marketing

Regionales Online-Marketing Regionales Online-Marketing Lokale Zielgruppen online erreichen. Kennenlernen Wer sind Sie? Was tun Sie? Wie nutzen Sie das Internet für Ihr Unternehmen? Bringt Ihnen das Internet neue Kunden? Wer ist

Mehr

Die Zukun9 wird gedruckt. Ergänzungscharts Corporate Publishing

Die Zukun9 wird gedruckt. Ergänzungscharts Corporate Publishing Die Zukun9 wird gedruckt. Ergänzungscharts Corporate Publishing Die deutschen Druckereien gehören zu den vielfäl@gsten und modernsten Industrien weltweit. Druck wurde quasi in Deutschland erfunden. Und

Mehr

G E N E R A T I O N T E K K I. E I N E T R E N D S T U D I E D E R I N T E R O N E W O R L D W I D E I A P R I L 2 0 0 5

G E N E R A T I O N T E K K I. E I N E T R E N D S T U D I E D E R I N T E R O N E W O R L D W I D E I A P R I L 2 0 0 5 G E N E R A T I O N T E K K I. E I N E T R E N D S T U D I E D E R I N T E R O N E W O R L D W I D E I A P R I L 2 0 0 5 Agenda Wer wir sind: Interone Worldwide Ziele und Methode der Studie Die wichtigsten

Mehr

Print und Online, die Erfolgskombi

Print und Online, die Erfolgskombi Print und Online, die Erfolgskombi Eine Studie im Auftrag des SÜDKURIER (Auszug aus der Studie) Frankfurt/Konstanz, März 2010 Mehr Werbewirkung Keyfacts Bei crossmedialer Werbung bewirken die Synergien

Mehr

Projekt Zeitung in die Schule

Projekt Zeitung in die Schule Projekt Zeitung in die Schule Vier Wochen lang erhielten die Schüler der 3. Klassen der Grundschule Aiterhofen täglich ein Exemplar des Straubinger Tagblatts. Ziel dieses Projekts war es, Kindern die Tageszeitung

Mehr

Journalisten- Barometer

Journalisten- Barometer Journalisten- Barometer 2004-2015 Thomas Schwabl Wien, am 26. Jänner 2016 Online Research News FUTURE FITNESS INDEX Größtes zukunftsorientiertes Markenranking: 1.000 Marken, 25.000 Interviews PICTURE IT

Mehr

SELBST.DE OBJEKTPROFIL

SELBST.DE OBJEKTPROFIL SELBST.DE OBJEKTPROFIL HAMBURG, JANUAR 2016 2 SELBST.DE REDAKTIONELLES KONZEPT VON SELBST.DE VIELFÄLTIGE INHALTE selbst.de bildet das gesamte Spektrum der Do-it-yourself- Tätigkeiten ab vom Haus bis zum

Mehr

Die Medienlandschaft in Deutschland

Die Medienlandschaft in Deutschland Michael Rutz Die Medienlandschaft in Deutschland Ein Überblick Petersburger Dialog, 5.12.2013 Inhalt: Status Quo/Entwicklungen im Printmarkt Status Quo/Entwicklungen in Fernsehen & Radio Status Quo/Entwicklungen

Mehr

Übersicht der Werbemaßnahmen Sindelfinger Weihnachtsbasar 2015

Übersicht der Werbemaßnahmen Sindelfinger Weihnachtsbasar 2015 Außenwerbemaßnahmen Straßenplakate, angebracht in einer flächendeckenden Plakatierung im Umkreis von 60 km, sorgten für die Aufmerksamkeit von Passanten und Verkehrsteilnehmern in und um Sindelfingen und

Mehr

Auf dem Land und mitten im Leben!

Auf dem Land und mitten im Leben! Auf dem Land und mitten im Leben! sind mit Herz bei der Sache sind gemeinsam stark bilden ein starkes Netzwerk schaffen Perspektiven lernen ein Leben lang Vielseitig für ein starkes Netzwerk! mischen sich

Mehr

VDZ. VDZVerband Deutscher. Attraktivität von Print. Eine Repräsentativbefragung der Bevölkerung in Deutschland ab 16 Jahre

VDZ. VDZVerband Deutscher. Attraktivität von Print. Eine Repräsentativbefragung der Bevölkerung in Deutschland ab 16 Jahre Eine Repräsentativbefragung der Bevölkerung in Deutschland ab 16 Jahre Attraktivität von Print Institut für Demoskopie Allensbach (IfD) im Auftrag des Verbands Deutscher () Vorgestellt am 22. Oktober 2013

Mehr

fastenopfer l leitbild

fastenopfer l leitbild wir l teilen fastenopfer l leitbild Überall auf der Welt gibt es Menschen, die sich für Gerechtigkeit, Frieden und die Bewahrung der Schöpfung einsetzen. Mit dem Fastenopfer als kirchlichem Hilfswerk reihen

Mehr

Auszug AWA 2015 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de

Auszug AWA 2015 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug AWA 2015 Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse CODEBUCH Download www. awa-online.de Genutzte Informationsquellen (s.s. 193) Ich

Mehr

VDZ Verband Deutscher

VDZ Verband Deutscher Jahrestagung BBH 2013 Stephan Scherzer, Hauptgeschäftsführer Transmedia Publishing Wettbewerb um Aufmerksamkeit und Budgets 365 Tage geöffnet Premiumkanal qualifizierte Verkäufer 100 Stunden pro Woche

Mehr

Corporate Publishing für eine enge Kundenbindung

Corporate Publishing für eine enge Kundenbindung Wie sprechen Sie Ihre Kunden an? Broschüren Außendienst Anzeigen Messen Events Werbespots hoher Streuverlust und teuer individuell, aber sehr teuer Gefahr von Streuverlusten erreichen nur die Hoch-Interessierten

Mehr

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media Neue Kanäle als Chance Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media als Chance 2 Social Media verändert die Unternehmenskommunikation radikal. Vom Verlautbarungsstil zum Dialog

Mehr

LEITLINIEN UNSER SELBSTVERSTÄNDNIS

LEITLINIEN UNSER SELBSTVERSTÄNDNIS LEITLINIEN LEITLINIEN UNSER SELBSTVERSTÄNDNIS Der TÜV NORD Konzern überzeugt seine Kunden weltweitdurch ein breites Spektrum zukunftsorientierter Dienstleistungen. Der TÜV NORD Konzern steht zum Vorteil

Mehr

STANDARD-ZEITUNGEN JEDEN TAG!!

STANDARD-ZEITUNGEN JEDEN TAG!! Nr. 14 Donnerstag, 29.November 2007 100 000 STANDARD-ZEITUNGEN JEDEN TAG!! Wir hatten heute Gelegenheit, mit Herrn Otto Ranftl, dem leitenden Redakteur der Tageszeitung Der Standard ein Interview zu führen.

Mehr

Inhalt Warum diese Initiative?

Inhalt Warum diese Initiative? Inhalt Warum diese Initiative? Zielsetzung Projektpartner Module Umsetzung / Materialien Zeitplanung + Perspektiven 08.12.2009 2 Warum diese Initiative? Die Projektpartner haben den Lern- und Lebensraum

Mehr

Auch Jugendliche lesen regelmäßig Zeitung

Auch Jugendliche lesen regelmäßig Zeitung Auch Jugendliche lesen regelmäßig Zeitung Die Lust an der Zeitungslektüre nimmt mit steigendem Alter zwar deutlich zu, dabei darf aber nicht vergessen werden, dass die Zeitung auch bei den Jugendlichen

Mehr

Spielstätten- und Programmpreis Jazz

Spielstätten- und Programmpreis Jazz Spielstätten- und Programmpreis Jazz Zur Förderung freier Spielstätten des Jazz in Deutschland - Konzeption - Vorgelegt von der Bundeskonferenz Jazz im April 2008 Bundeskonferenz Jazz c/o Union Deutscher

Mehr

Sinus-Milieus: Das Mediennutzungsverhalten der «Modernen Performer»

Sinus-Milieus: Das Mediennutzungsverhalten der «Modernen Performer» Sinus-Milieus: Das Mediennutzungsverhalten der «Modernen Performer» Wie die Postmateriellen und die Arrivierten zählen auch die Modernen Performer zu den sogenannten gesellschaftlichen Leitmilieus. Dieses

Mehr

Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Annette Schavan, MdB,

Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Annette Schavan, MdB, Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Annette Schavan, MdB, anlässlich des Jubiläums 200 Jahre wissenschaftliche Bibliotheken in der Diözese Rottenburg-Stuttgart am 8. September

Mehr

Arbeitsblätter Politik und Politische Bildung

Arbeitsblätter Politik und Politische Bildung Arbeitsblätter Politik und Politische Bildung Medien und politischer Wettbewerb Allgemeines 1. Welche Rolle spielen die modernen Massenmedien in der heutigen Demokratie? 2. Welche Faktoren sind bei der

Mehr

Online Advertising 2016

Online Advertising 2016 Märkische Allgemeine Preisliste gültig ab 15.03.2016 Online Advertising 2016 Mediadaten 2016 Desktop und Märkische Allgemeine Von Montag bis Samstag erscheinen täglich 13 Ausgaben der Märkischen Allgemeinen,

Mehr

Wir sind Sport SevenOne Media Sport Portfolio

Wir sind Sport SevenOne Media Sport Portfolio Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media SE Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG Unterföhring, November 2016 Wir sind Sport SevenOne Media Sport Portfolio Hochwertige Plattformen und Umfelder mit

Mehr

"Veggie Day" In der Bevölkerung halten sich Zustimmung und Ablehnung in etwa die Waage

Veggie Day In der Bevölkerung halten sich Zustimmung und Ablehnung in etwa die Waage Allensbacher Kurzbericht 19. September 2013 "Veggie Day" In der Bevölkerung halten sich Zustimmung und Ablehnung in etwa die Waage Allensbach, 19. September 2013 Bündnis 90/Die Grünen haben vor kurzem

Mehr

Stellen- und Immobilienmarkt

Stellen- und Immobilienmarkt Stellen- und Immobilienmarkt Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Untersuchungszeiträume Stichprobe Feldarbeit Design, Fragebogen, Datenanalyse und Bericht In Privathaushalten lebende, deutschsprachige

Mehr

Meinungen zum Thema Bürgerbeteiligung

Meinungen zum Thema Bürgerbeteiligung Meinungen zum Thema Bürgerbeteiligung Datenbasis: 1.003 Befragte Erhebungszeitraum: 31. März bis 7. April 2015 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Bundesministerium für Bildung

Mehr

Thema Stadtverwaltung und Bürger im Dialog Regeln für die städtischen Medien

Thema Stadtverwaltung und Bürger im Dialog Regeln für die städtischen Medien Vorlage 2007 Nr. 43 Presse Stadtmarketing Geschäftszeichen: 01-1 VA 21.03.2007 3 nö Beratung GR 28.03.2007 ö Beratung Thema Stadtverwaltung und Bürger im Dialog Regeln für die städtischen Medien Beschlussantrag

Mehr

Herzlich willkommen. zur Präsentation des. 15. medienpädagogischen Projekts. Klasse Medien

Herzlich willkommen. zur Präsentation des. 15. medienpädagogischen Projekts. Klasse Medien Herzlich willkommen zur Präsentation des 15. medienpädagogischen Projekts Klasse Medien 1 Auftaktveranstaltung Klasse Medien 08.10.2015 Klasse Medien Auftaktveranstaltung 08.10.2015 Agenda 1. Begrüßung

Mehr

JETZT LASSEN SICH MODERNE MITTELSTÄNDLER APP-WERBEN

JETZT LASSEN SICH MODERNE MITTELSTÄNDLER APP-WERBEN HANDWERK MAGAZIN I DEUTSCHE HANDWERKS ZEITUNG I ZIELGRUPPE I MOBIL WERBEN JETZT LASSEN SICH MODERNE MITTELSTÄNDLER APP-WERBEN Ziehen Sie die sympathischen Entscheider in Mittelstand und Handwerk auf Ihre

Mehr

Verantwortungspartner-Regionen in Deutschland. Seite 1

Verantwortungspartner-Regionen in Deutschland. Seite 1 Verantwortungspartner-Regionen in Deutschland Seite 1 Vom engagierten Unternehmer zum Verantwortungspartner Die Ideenvielfalt bei Unternehmensprojekten ist enorm viele Beispiele sind übertragbar. Vernetztes

Mehr

Leitbild der Universität Leipzig

Leitbild der Universität Leipzig Leitbild der Universität Leipzig Leitbild der Universität Leipzig 2 Leitbild der Universität Leipzig Die Universität Leipzig wurde im Jahr 1409 gegründet. Im Laufe ihrer Geschichte erlebte sie Höhen und

Mehr

Schulinternes Curriculum G8 Klasse 5 Fach: Politik/Wirtschaft

Schulinternes Curriculum G8 Klasse 5 Fach: Politik/Wirtschaft Schulinternes Curriculum G8 Klasse 5 Fach: Politik/Wirtschaft Sk1 Hk1, Hk4 Uk4 Sk2, Sk3, Sk4 Hk1 Mk4 Sicherung und Weiterentwicklung der Demokratie Wirtschaftens Kinder wirken mit Politik in der Gemeinde

Mehr

Universität Mannheim NAME:... Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang ausländischer Studienbewerber (DSH) HS 2015

Universität Mannheim NAME:... Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang ausländischer Studienbewerber (DSH) HS 2015 Universität Mannheim NAME:... VORNAME:... Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang ausländischer Studienbewerber (DSH) HS 2015 Hörverstehen (Bearbeitungszeit: 50 Minuten) Lernen und Gedächtnis In

Mehr

Mobile Media. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung. Juni 2010

Mobile Media. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung. Juni 2010 Mobile Media Ergebnisse einer Repräsentativbefragung Juni 2010 Key Facts 2 Key Facts Mobile Endgeräte zur Mediennutzung haben Einzug in den Alltag gehalten 71 Prozent der 14- bis 49-Jährigen nutzen mobile

Mehr

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Tagesaktuelle Nachrichten (s.s. 178) Habe mich gestern

Mehr

Wie parkiert die Facebook Generation?

Wie parkiert die Facebook Generation? Wie parkiert die Facebook Generation? 02.11.2011 1 Werben Parkhäuser heute mit der richtigen Botschaft in den richtigen Medien für die Facebook Generation? 02.11.2011 2 Fragen Was sind Social Networks

Mehr

WELT DIALOG- die ganzheitliche Kommunikationsstrategie für Ihren Erfolg

WELT DIALOG- die ganzheitliche Kommunikationsstrategie für Ihren Erfolg - die ganzheitliche Kommunikationsstrategie für Ihren Erfolg Axel Springer Media Impact Der große konvergente Medienvermarkter Das Unternehmen Axel Springer Eines der führenden europäischen Medienunternehmen

Mehr

Das Portal FAIR UND TRANSPARENT

Das Portal FAIR UND TRANSPARENT Das Portal FAIR UND TRANSPARENT Auf- und Umbaulösungen für Transporter Was ist VanSelect? V anselect ermöglicht dem Verkaufsberater leichter Nutzfahrzeuge eine herstellerunabhängige Konfiguration von Auf-

Mehr

Titelprofil Rheinische Post (WIRA Niederrhein Süd) Verbreitung, Auflagen und Leserschaft

Titelprofil Rheinische Post (WIRA Niederrhein Süd) Verbreitung, Auflagen und Leserschaft profil Rheinische Post (WIRA Niederrhein Süd) Verbreitung, Auflagen und Leserschaft Inhalt Die Rheinische Post Wirtschaftsraumausgabe Niederrhein Süd Bezirksausgabe Viersen Bezirksausgabe Mönchengladbach

Mehr

Schulinternes Curriculum G8 Klasse 5 Fach: Politik/Wirtschaft

Schulinternes Curriculum G8 Klasse 5 Fach: Politik/Wirtschaft Schulinternes Curriculum G8 Klasse 5 Fach: Politik/Wirtschaft Sk1 Hk1, Hk4 Uk4 Sk2, Sk3, Sk4 Hk1 Mk4 Mk4 Sk5 Hk1 Sicherung und Weiterentwicklung der Demokratie Grundlagen des Wirtschaftens Die Rolle der

Mehr

» Social Media und Corporate Publishing Wie Corporates ihre Kommunikationsstrategien neu erfinden «

» Social Media und Corporate Publishing Wie Corporates ihre Kommunikationsstrategien neu erfinden « 9. Publishers Forum» Social Media und Corporate Publishing Wie Corporates ihre Kommunikationsstrategien neu erfinden «Berlin, 24. April 2012 Kirchner + Robrecht GmbH management consultants info@kirchner-robrecht.de

Mehr

Das Mediensystem in Deutschland

Das Mediensystem in Deutschland Das Mediensystem in Deutschland 8 Journalismus Übersicht 1. Begriffsbestimmungen 2. Quellen der Berichterstattung 3. Die Redaktion der organisatorische Rahmen 4. Journalistisches Handeln Rollen, Selbstverständnis

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

ONLINE PROFILMARKETING GEWINNEN SIE IHRE KUNDEN IM INTERNET WIR VERWIRKLICHEN IHRE ZIELE. LASSEN SIE SICH ÜBERZEUGEN!

ONLINE PROFILMARKETING GEWINNEN SIE IHRE KUNDEN IM INTERNET WIR VERWIRKLICHEN IHRE ZIELE. LASSEN SIE SICH ÜBERZEUGEN! ONLINE PROFILMARKETING GEWINNEN SIE IHRE KUNDEN IM INTERNET WIR VERWIRKLICHEN IHRE ZIELE. LASSEN SIE SICH ÜBERZEUGEN! LOKAL REGIONAL NATIONAL & INTERNATIONAL WERDEN SIE IM INTERNET SICHTBAR FRÜHER GAB

Mehr

Fallstudie BAUHAUS. The fine Arts of digital Media

Fallstudie BAUHAUS. The fine Arts of digital Media Fallstudie BAUHAUS The fine Arts of digital Media Announce! BAUHAUS Heimwerker online ansprechen Wie der interaktive Beileger die Internet-Strategie von BAUHAUS stärkt 02 FACTS & FIGURES Werbetreibender:

Mehr

SCREEN LIFE 2014. Bärbel Bolten, Ipsos. 11. TV-Wirkungstag, 22. Mai 2014

SCREEN LIFE 2014. Bärbel Bolten, Ipsos. 11. TV-Wirkungstag, 22. Mai 2014 SCREEN LIFE 2014 Bärbel Bolten, Ipsos 11. TV-Wirkungstag, 22. Mai 2014 Internetfähige Screens halten weiter Einzug Persönliche Nutzung März 2012 Heute 60% 16% 29% 11% 39% 18% 91% 89% Basis: Alle Befragte

Mehr

ZAHLEN, DATEN, FAKTEN WER TREIBT SPORT IN WELCHEM ALTER?

ZAHLEN, DATEN, FAKTEN WER TREIBT SPORT IN WELCHEM ALTER? ZAHLEN, DATEN, FAKTEN WER TREIBT SPORT IN WELCHEM ALTER? Ute Blessing-Kapelke Stellv. Ressortleiterin Demographischer Wandel, Sport der Generationen, Inklusion Picture Alliance Treiben Sie Sport? Was versteht

Mehr

NUTZUNG VON DIGITALEN PROSPEKTEN. Online-Befragung unter WEB.DE und GMX Nutzern

NUTZUNG VON DIGITALEN PROSPEKTEN. Online-Befragung unter WEB.DE und GMX Nutzern NUTZUNG VON DIGITALEN PROSPEKTEN Online-Befragung unter WEB.DE und GMX Nutzern 1 Zielsetzung & Methodik Fragestellungen: Wie werden Prospekte von WEB.DE & GMX Nutzern auf Basis der aktuellen Verbreitung

Mehr

Online-Glücksspiel: Vielfalt und Herausforderungen aus der Sicht von Jugendlichen

Online-Glücksspiel: Vielfalt und Herausforderungen aus der Sicht von Jugendlichen Online-Glücksspiel: Vielfalt und Herausforderungen aus der Sicht von Jugendlichen Mag. Bernhard Jungwirth, M.Ed. Fachtagung Online-Glücksspiel, 17. Juni 2013 Co-funded by the European Union EU-Initiative

Mehr

BURDA NEWS GROUP. Crossmedia-Pakete von TV SPIELFILM plus. Oktober 2011

BURDA NEWS GROUP. Crossmedia-Pakete von TV SPIELFILM plus. Oktober 2011 BURDA NEWS GROUP Crossmedia-Pakete von TV SPIELFILM plus Oktober 2011 Die Markenfamilie von TV SPIELFILM plus 2 Fakten Auf einen Blick TV SPIELFILM plus Die Medienmarke Soziodemographie der TV SPIELFILM

Mehr

Makroplastik Mikroplastik Denn was heute in Rhein, Elbe und Main schwimmt, finden wir morgen in der Nord- oder Ostsee. Citizen-Science- Aktion

Makroplastik Mikroplastik Denn was heute in Rhein, Elbe und Main schwimmt, finden wir morgen in der Nord- oder Ostsee. Citizen-Science- Aktion In Meeren und Ozeanen findet sich jede Menge Plastikmüll. Zum einen Makroplastik, wie zerfetzte Plastiktüten, scharfkantige Joghurtbecher oder verknotete Kunststoffseile, zum anderen Kleinstpartikel, die

Mehr

AWA 2014. Strategien für printaffine und printabstinente Zielgruppen. Prof. Dr. Renate Köcher. Institut für Demoskopie Allensbach

AWA 2014. Strategien für printaffine und printabstinente Zielgruppen. Prof. Dr. Renate Köcher. Institut für Demoskopie Allensbach Strategien für printaffine und printabstinente Zielgruppen Prof. Dr. Renate Köcher Institut für Demoskopie Allensbach und Printabstinente In AWA und ACTA können Zielgruppen nach ihrer Printaffinität ausgewertet

Mehr

forum neue bildung Und was sagen Sie? Demokratisierung Inklusion Selbstbestimmung Gerechtigkeit Ein offener Dialog über die Zukunft der Bildung in RLP

forum neue bildung Und was sagen Sie? Demokratisierung Inklusion Selbstbestimmung Gerechtigkeit Ein offener Dialog über die Zukunft der Bildung in RLP forum neue bildung Ein offener Dialog über die Zukunft der Bildung in RLP Demokratisierung Inklusion Selbstbestimmung Gerechtigkeit Und was sagen Sie? Das forum neue bildung Das forum neue bildung ist

Mehr

Soziale Dienste 2.0 wie gemeinnützige Organisationen sich wandeln müssen

Soziale Dienste 2.0 wie gemeinnützige Organisationen sich wandeln müssen Dr. Brigitte Reiser blog.nonprofits-vernetzt.de Das Weblog zu Stakeholder-Management und Web 2.0 Soziale Dienste 2.0 wie gemeinnützige Organisationen sich wandeln müssen Tagung der IVS Wien Wien wird anders

Mehr

Verantwortungsbewusste europäische Verbraucher bevorzugen Glasverpackungen

Verantwortungsbewusste europäische Verbraucher bevorzugen Glasverpackungen PRESSEMITTEILUNG Verantwortungsbewusste europäische Verbraucher bevorzugen Glasverpackungen Präferenz für Glasverpackungen entspricht dem Trend nach einer gesunden und nachhaltigen Lebensweise Wien //

Mehr

«Video kills the Radio

«Video kills the Radio * Digitale Magazine auf Tablet s // «Video kills the Radio Star» Digitale Magazine Chancen, Nutzen 01 Prolog 02 Zahlen 03 Ausblick 04 Epilog 01 Digitale Magazine / Prolog «Video kills the Radio Star» Der

Mehr

Social Media Einsatz in der Ernährungsindustrie

Social Media Einsatz in der Ernährungsindustrie Social Media Einsatz in der Ernährungsindustrie Untersuchungsdesign der Studie Methode Onlinebefragung Befragungszeitraum und -ort: 29.02. bis 13.03.2012, Deutschland Stichprobengröße N = 2.000 Facebook-User

Mehr

Was Sie erwartet. Blitzseminar: Social Network-Marketing Frankfurter Buchmesse 2009 Andrea Mühl, M. A. www.schattauer.de

Was Sie erwartet. Blitzseminar: Social Network-Marketing Frankfurter Buchmesse 2009 Andrea Mühl, M. A. www.schattauer.de To be (online) or not to be Social-Network-Marketing Was Sie erwartet 1. Entwicklung des Internets 2. Paradigmenwechsel im Marketing 3. Social Networks 4. Nutzung von Social Networks 5. Klassifizierung

Mehr

Frauennetzwerke' "+-"+%#'+#.'/0%1%#

Frauennetzwerke' +-+%#'+#.'/0%1%# Frauennetzwerke' "+-"+%#'+#.'/0%1%# 1!"#$%&"'()*%+,&%#' Das Gesamte ist mehr als die Summe seiner Teile Wer allein arbeitet, addiert. Wer zusammen arbeitet, multipliziert. Wer vernetzt arbeitet,... potenziert.?

Mehr

Die Zukun5 wird gedruckt. Ergänzungscharts Mailings

Die Zukun5 wird gedruckt. Ergänzungscharts Mailings Die Zukun5 wird gedruckt. Ergänzungscharts Mailings Die deutschen Druckereien gehören zu den vielfäl

Mehr

Corporate Design Basics 02/2013 DRAFT VERSION 02.2013

Corporate Design Basics 02/2013 DRAFT VERSION 02.2013 Corporate Design Basics 02/2013 DRAFT VERSION 02.2013 Inhalt marconomy Corporate Design Brand Description Brand Differentiators Brand Personality Brand Performance 1. Logo Marke marconomy CMYK Print RGB

Mehr

Antwort von Jörg Gleisenstein, Bündnis 90/Die Grünen auf die Fragen der Märkischen Oderzeitung Frankfurt (Oder), den 1.9.2013

Antwort von Jörg Gleisenstein, Bündnis 90/Die Grünen auf die Fragen der Märkischen Oderzeitung Frankfurt (Oder), den 1.9.2013 Antwort von Jörg Gleisenstein, Bündnis 90/Die Grünen auf die Fragen der Märkischen Oderzeitung Frankfurt (Oder), den 1.9.2013 Die Fragen für alle Kandidaten lauten: 1.) Werden Sie sich (warum/warum nicht)

Mehr

URBAN MEDIA MOBILE ANGEBOTE

URBAN MEDIA MOBILE ANGEBOTE WER WIR SIND URBAN MEDIA GMBH Urban Media ist der nationale Vermarkter der Tagesspiegel- Gruppe sowie ausgewählter externer News-, Kultur- und Special Interest-Titel Tochter der Holtzbrinck- Mediengruppe

Mehr

Outsourcing der Contentproduktion. Reinhard Neudorfer

Outsourcing der Contentproduktion. Reinhard Neudorfer Outsourcing der Contentproduktion Reinhard Neudorfer Graz, 31. 5. 2011 www.digitalherz.at Wer ist Digitalherz? Was macht Digitalherz? Digitalherz ist Agentur für DIGITALE Kommunikation. Mit der Sportherz

Mehr

TNS EMNID MEDIENFORSCHUNG "LESEN AUF DEM BILDSCHIRM?" PRINT-THEMENREIHE: JULI 2008. Kontakt: claudia.knoblauch@tns-emnid.

TNS EMNID MEDIENFORSCHUNG LESEN AUF DEM BILDSCHIRM? PRINT-THEMENREIHE: JULI 2008. Kontakt: claudia.knoblauch@tns-emnid. : Kontakt: claudia.knoblauch@tns-emnid.com Seite 1 von 8 Lesen auf dem Bildschirm? Die Diskussion um die Zukunft von Printmedien hält an. Eine der vielen Fragen, die in diesem Zusammenhang immer wieder

Mehr

Axel Springer Media Impact ipad-panel. Marktforschung März 2012

Axel Springer Media Impact ipad-panel. Marktforschung März 2012 Axel Springer Media Impact ipad-panel Marktforschung März 2012 Studien aus dem Media Impact Panel Axel Springer Media Impact baute im Frühjahr 2011 das Media Impact ipad-panel auf, um die Zielgruppe der

Mehr

Verbraucher und Verbraucherinnen 2016. Umfrage zum Beratungsangebot der Verbraucherzentralen. Januar 2016. TNS Emnid. Nutzerstudie.

Verbraucher und Verbraucherinnen 2016. Umfrage zum Beratungsangebot der Verbraucherzentralen. Januar 2016. TNS Emnid. Nutzerstudie. Verbraucher und Verbraucherinnen 2016 Umfrage zum Beratungsangebot der Verbraucherzentralen Januar 2016 [Januar 2016 1] Informationskanäle (ungestützte Abfrage) Problemlösungssuche vorrangig in Eigenregie

Mehr

Weihnachtsspecial 2014 Finanzen100 & FOCUS Online Finanzen

Weihnachtsspecial 2014 Finanzen100 & FOCUS Online Finanzen Weihnachtsspecial 2014 Finanzen100 & FOCUS Online Finanzen Branding mit sattem Weihnachtsrabatt Profitieren Sie von stark rabattierten TKPs Buchen Sie jetzt Ihre Kampagne im Finanzumfeld und Sie erhalten

Mehr