Kontextadaptivität in der modellbasierten App-Orchestrierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kontextadaptivität in der modellbasierten App-Orchestrierung"

Transkript

1 Kontextadaptivität in der modellbasierten App-Orchestrierung Johannes Pfeffer, Leon Urbas Professur für Prozessleittechnik TU Dresden Dresden Abstract: Kontextadaptivität hat in den letzten Jahren immer weiter an Bedeutung gewonnen. Wichtigster Treiber für diesen Bedeutungsgewinn ist die zunehmende Verbreitung von Mobilgeräten, die durch ihre Sensorik über Kontextinformationen verfügen. In diesem Artikel wird das Konzept der modellbasierten App- Orchestrierung vorgestellt, welches es ermöglicht mit spezialisierten Anwendungen für Mobilgeräte komplexe Aufgaben aus der Industrie zu unterstützen. Eine Referenzimplementierung des Konzeptes befindet sich derzeit in Entwicklung und wird im Rahmen des ComVantage FP7 EU-Projektes vorangetrieben. Die Implikationen der Berücksichtigung von Nutzungskontext für den Orchestrierungsprozess werden diskutiert, Herausforderungen identifiziert und mögliche Lösungsansätze aufgezeigt. 1 Einleitung Seit Anfang der 90er Jahre spielt der Nutzungskontext bei der Softwareentwicklung eine zunehmend wichtigere Rolle [BDR07]. Verstärkt wurde dies noch einmal durch das Aufkommen und die allgegenwärtige Nutzung mobiler Endgeräte. Dabei ist Kontext keineswegs eindeutig definiert [SL04]. Einige Beispiele für die Vielfalt möglicher Kontextinformationen sind die Position des Nutzers, Umgebungsparameter, also z.b. Temperatur, Lichtverhältnisse, Wetter, usw., verwendeter Gerätetyp, Nutzerrolle, verfügbare Kommunikationskanäle, gewählte Bedienmetapher und die Anwendungsdomäne, wie z.b. Industrie, Endverbraucher, Kraftfahrzeug, o.ä. (siehe z.b. [Sc99]). Welche Teile davon relevant sind, ist meist domänenabhängig. Auch Desktop-Software, die auf stationären Computern und nicht auf mobilen Geräten verwendet wird, ist normalerweise an den Nutzungskontext angepasst. Beispielsweise sind für Leitwarten Farbschemata, Dialoggestaltung und ähnliches in Normen vorgegeben um in dieser definierten Umgebung ein optimales Arbeiten zu ermöglichen (z.b. [VDI3699] oder [ISO ]). Oft werden solche Anwendungen speziell für einen wohldefinierten Kontext entwickelt und dann auch nur in diesem eingesetzt. Diese 2679

2 Form der statischen Kontextanpassung ist natürlich mit deutlich weniger Aufwand verbunden als eine dynamische Kontextanpassung. Viele Aufgaben, die früher in statischem Kontext durchgeführt wurden, wandern heute auf Mobilgeräten ins Feld und damit in veränderliche Umgebungsbedingungen. Oft werden sie weiterhin durch Desktopanwendungen abgedeckt, die dann unterwegs auf Notebooks genutzt werden, obwohl sie ursprünglich für den Kontext einer Leitwarte, also für große Bildschirme und Mausbedienung, optimiert wurden. Apps, also kleine spezialisierten Programme, die hauptsächlich auf Mobilgeräten genutzt werden, sind eine Alternative dazu, welche in den letzten Jahren stetig an Bedeutung gewonnen hat. Sie werden im Alltag bereits selbstverständlich verwendet um den Weg zum Tagungsort zu finden (Navigation), eine Verbindung im öffentlichen Personennahverkehr herauszusuchen (Datenbankabfrage), zur Kommunikation mit Freunden und Geschäftspartnern (Nachrichtenübermittlung) oder sogar für das Online Banking (Geschäftsprozessautorisierung). Diese Entwicklung hin zur Omnipräsenz der [Wi12, SAP12]. Durch die vorwiegende Nutzung von Apps auf Mobilgeräten, geht damit auch ein erheblicher Bedeutungsgewinn von Kontextinformationen einher. Nach einer Einführung in das Konzept der App-Orchestrierung beschäftigt sich dieser Artikel mit der Rolle von Kontext im Orchestrierungsprozess und aktuellen Forschungsfragen zu diesem Themenkomplex. 2 Das Konzept App-Orchestrierung 2.1 Motivation und Einordnung Das Konzept der App-Orchestrierung ermöglicht es, durch intelligentes zusammenschalten auch komplexe Arbeitsabläufe durch spezialisierte Apps zu unterstützen. Im Gegensatz zur Service-Orchestrierung [Er05] geht es bei der App- Orchestrierung um Anwendungen mit expliziter Benutzerschnittstelle. Es werden aber keine verteilten Benutzerschnittstellen orchestriert [Da10] sondern native Apps auf einem Mobilgerät. Die Programme sind dabei nur lose gekoppelt, d.h. sie sind auch eigenständig lauffähig und tauschen Informationen einzig über wohldefinierte Schnittstellen aus. Gegenüber monolithischen mobilen Anwendungen bringt dies eine Reihe von Vorteilen: Durch die formale Beschreibung von Apps wird es möglich sie in verschiedenen Arbeitsabläufen wiederzuverwenden. Apps können nach kontextabhängigen Kriterien gefiltert werden, z.b. hinsichtlich verifizierter Gebrauchstauglichkeit, Standardkonformität oder unterstützter Eingabemodalitäten. 2680

3 Das riesige Angebot vorhandener auch herkömmlicher kommerzieller Apps kann für Teilaufgaben eines Arbeitsablaufs genutzt werden indem sie formal beschrieben und dann in das App-Ensemble eingebaut werden. Es entsteht nur ein geringer Aufwand bei Änderungen in den Arbeitsabläufen, denn nur der Orchestrierungsprozess muss erneut durchgeführt werden. Bestehende Businessprozess- und Kontextmodelle können durch Modelltransformation in den Orchestrierungsprozess übernommen werden. Statt komplexer monolithischer Anwendungen, die einen hohen Einarbeitungsaufwand erfordern können, werden spezialisierte, aufgabenzentrierte Werkzeuge verwendet, die entsprechend der Arbeitsaufgabe verschaltet sind. Die Management-Komponente ermöglicht eine gesteuerte Benutzerführung während des Arbeitsablaufes. Innerhalb der Domäne der Automatisierungs- und Prozessleittechnik wurden wiederkehrende aufgaben- und datenspezifische Invarianten identifiziert, die durch generalisierte Apps (Generic Apps) bedient werden können. Jede Generic App ist dabei auf die Erfüllung eines bestimmten Informationsbedarfs auf Nutzer- oder Anbieterseite spezialisiert. Die in den Informationsbedarfen enthaltenen Invarianten können beispielsweise semantische Nachbarschaftsverhältnisse um einen Point of Interest, Positionsdaten, Ereignisse, Zeitreihen, Wartungspläne oder Aufgabenlisten umfassen. Diese Invarianten sind unveränderlich, während sich der Arbeitskontext und die zugehörige Aufgabe anwendungsabhängig ändern. Durch Konzentration auf solche Invarianten können Generic Apps auf vielfältige Weise wiederverwendet werden (siehe auch [Zi12]). 2.2 Grundlagen Das App-Orchestrierungskonzept umfasst drei Hauptschritte: Select (auswählen) Adapt (anpassen) Manage (verknüpfen & vermitteln) Im ersten Schritt werden die Invarianten der zu unterstützen Aufgabe identifiziert. Auf dieser Grundlage werden Apps ausgewählt, die diese Invarianten optimal bedienen. Als zweites werden die Datenanbindung, die Eingabemodalität und das visuelle Erscheinungsbild der Anwendungen kontextabhängig adaptiert. Im dritten und letzten Schritt wird das dynamische Navigationsdesign generiert, welches das dynamische Umschalten zwischen den Apps zu Laufzeit ermöglicht. 2681

4 2.3 Architektur Im Folgenden werden die Grundlagen der prototypisch implementierten Architektur des App-Orchestrierungskonzeptes vorgestellt (siehe auch [Pf13] und [Zi12]). Sie ist eingebettet in die Infrastruktur einer Virtual Factory ([GR12] und [EC12]) und besteht aus einer Design-Time- sowie einer Runtime-Komponente. Erstere übernimmt den eigentlichen Orchestrierungsprozess und wird außerhalb des Mobilgerätes durchgeführt (Abbildung 1). Letztere dagegen verwaltet die Umschaltung zwischen den Apps auf dem Gerät gemäß dem erstellten Navigationsdesign, sorgt für den Informationszugriff und ermöglicht die Inter-App-Kommunikation (Abbildung 2). Die Design-Time-Komponente wurde als Sammlung von Python-Skripten zur Orchestrierung und zur Übertragung des App-Ensembles auf das Mobilgerät realisiert, sie ist plattformunabhängig. Die Runtime-Komponente muss dagegen plattformspezifisch für das jeweilige Zielsystem implementiert werden. Die bisher existierende Referenzimplementierung wurde für die Android-Plattform ab API- Level 15 entwickelt. Dort bietet der Intent-Mechanismus 1 eine gute Grundlage für die Umsetzung des Orchestrierungskonzeptes durch gesteuerte App-Wechsel. Für ios kann auf URL-Schemes 2 zurückgegriffen werden und unter Windows Phone auf die Launcher und Chooser 3, wobei hier aufgrund des strikt forcierten Sandbox-Konzeptes Einschränkungen bestehen [Zh11]. Die eigentliche Orchestrierung findet zur Design-Time statt und greift auf den gemeinsamen Informationsraum der Virtual Factory zurück. Er basiert auf dem Linked Data Konzept [Be06] und wird durch einen SPARQL Endpoint [W3C08] zugänglich gemacht. Enthalten sind verschiedene für die Orchestrierung relevante Modelle (Workflow-, Task-, Rollen- und Kontextmodelle), verwendete Ontologien und die eigentlichen Unternehmensdaten. Diese Modelle sind im ComVantage Projekt in einem umfassenden Businessprozessmodel enthalten (siehe [BK13]). 1 Mehr Informationen zum Intent-Mechanismus befinden sich auf den Android Developer Seiten (http://developer.android.com/guide/components/intents-filters.html ). 2 Mehr Informationen in der ios Developer Library (http://developer.apple.com) unter Implementing Custom URL Schemes. 3 Mehr Informationen zu Launcher und Choosers für Windows Phone sind im Windows Phone Dev Center zu finden (http://msdn.microsoft.com/en-us/library/windowsphone/develop/ff aspx). 2682

5 Abbildung 1: Informationsfluss der App-Orchestrierung zur Designzeit In Abbildung 1 wird der Informationsfluss dargestellt, Funktionen werden durch Kreise, Eingänge und Ausgänge durch Rechtecke repräsentiert, auf den Kanten sind Informationsflüsse notiert. Die erste Funktion (Select) wird mit dem Aufgabenmodell, dem Kontextmodell und den App-Beschreibungen, die in einem App-Pool hinterlegt sind, gespeist. Die notwendigen Informationen über den benötigte Fähigkeiten und den Aufgabenkontext können gesondert modelliert oder wie bei ComVantage in einem Businessprozessmodel enthalten sein. Mit diesen Informationen können die passenden Generic Apps ausgewählt werden. Dies kann auch automatisiert geschehen; bei auftretenden Ambiguitäten, beispielweise Apps mit identischer oder sehr ähnlicher Funktion, ist jedoch ein manueller Eingriff notwendig. Ist für eine modellierte Aufgabe noch keine passende App im App-Pool vorhanden, so wird die Aufgabe übersprungen und später im Navigationsdesign als nicht unterstützt gekennzeichnet. Für diese Aufgabe kann dann zu einem späteren Zeitpunkt eine passende App entwickelt werden oder sie wird wie bisher ohne mobile Unterstützung durchgeführt. Auf diese Weise werden die Einstiegshürden gesenkt und Workflows ermöglicht, welche herkömmliche Arbeitsweisen mit mobiler Unterstützung verbinden. In der zweiten Funktion (Adapt), beginnt der Adaptionsschritt. Das Kontextmodell wird herangezogen, um das visuelle Erscheinungsbild anzupassen und die Interaktionsmodalität der gewählten Apps festzulegen. Außerdem werden die in den App-Beschreibungen hinterlegten SPARQL-Templates (siehe Abbildung 3) an die verwendete Ontologie adaptiert, so dass die passenden Klassen und Properties in der Abfrage verwendet werden. Das Resultat, ein Satz von Adapted Apps, wird an die nächste Funktion weitergereicht (Manage). Unter Verwendung des in den App-Beschreibungen definierten Interfaces und 2683

6 der modellierten Arbeitsabläufe, wird durch Modelltransformation das Navigationsdesign generiert. Arbeitsabläufe können auf verschiedene Art modelliert sein, beispielsweise als Businessprozessmodelle, wie in ComVantage, oder als Wartungsrundgänge in Engineering-Werkzeugen. Ein Beispiel für die Modellierung als Hierarchisches Aufgabenmodell findet sich in [Zi12]. Als Ergebnis der Orchestrierung, entsteht ein App-Ensemble, welches auf das mobile Gerät übertragen werden kann. Abbildung 2: Runtime-Komponenten der App-Orchestrierung. Die Bestandteile des App-Ensembles sind blau gezeichnet. Die Management-Komponente (Abbildung 2) ist zur Laufzeit für den Wechsel zwischen den orchestrierten Apps (App Switcher), für das Navigationsdesign (Navigation Design), für die Inter-App Kommunikation (Message Dash) und für den Zugriff auf den gemeinsamen Informationsraum (Linked Data Interface) zuständig; ein Linked Data Cache kann temporär auch das Arbeiten ohne Netzwerkverbindung ermöglichen. Der App Switcher nutzt das erstellte Navigationsdesign, um zwischen den Apps umzuschalten, das Message Dash dient zum Informationsaustausch zwischen Apps. Sie können dort Nachrichten bestehend aus einem Zeitstempel, der App-ID und einem einfachen Schlüssel-Wert-Paar hinterlegen. Typische Nachrichten sind URIs, die zum nächsten Point of Interest zeigen, generierte oder eingegebene Daten, die von der nächsten App benötigt werden, oder andere in der App-Beschreibung definierte Nachrichten. Alle SPARQL-Queries, die eine App ausführen möchte, werden durch das Linked Data Interface geleitet, welches sich beim passenden Linked Data Endpoint authentifiziert und die gewünschten Informationen abfragt oder aus dem lokalen Cache holt. 2684

7 3 Kontextanpassung 3.1 Kontextadaptivität in der App-Orchestrierung Der Nutzungskontext spielt zur Design-Zeit, also wenn das App Ensemble zusammengestellt wird, an zwei Stellen im Orchestrierungsprozess eine Rolle: a) Bei der Auswahl der Apps (Select Schritt). Hier wird sichergestellt, dass nur solche Apps gewählt werden, die die Kontextanforderungen erfüllen (kontextabhängige Filterung, beispielsweise die Unterstützung von Gesten als Eingabemodalität). b) Im Adaptionsschritt werden die Apps entsprechend ihrer Adaptionsfähigkeit an den Kontext angepasst. Die Möglichkeiten zur Kontextadaption, die ein App bietet, sind in ihrer formalen Beschreibung definiert. (beispielsweise Anpassung des Farbschemas an eine Corporate Identity oder Normkonforme Anordnung der Bedienelemente. Die Fähigkeiten und Schnittstellen der Apps im Pool werden mittels einer App Description Language beschrieben. Diese Domänenspezifische Sprache (DSL) basiert auf einer Ontologie, die derzeit entwickelt wird. Abbildung 3 zeigt einen beispielhaften Ausschnitt einer solchen App-Beschreibung in Turtle Notation [BB08]. Es ist zu beachten, dass sich Sprachelemente und Syntax noch in der Entwicklung befinden und zukünftigen Änderungen unterworfen sind. Zur Laufzeit, also während der Nutzung eines App-Ensembles, wird der aktuelle Kontext einerseits aus der Sensorik des Mobilgerätes gewonnen (Position, NFC-Tags, Lichtverhältnisse), andererseits aus dem Navigationsdesign des App-Ensembles entnommen, welches aus den modellierten Arbeitsabläufen generiert wurde. Beispielsweise wird bereits im Businessprozessmodell festgelegt, dass bei Arbeiten, die in voller Schutzkleidung durchgeführt werden müssen (Helm, Handschuhe, Gehörschutz) keine Touch-Bedienung sinnvoll ist [KN07], sondern auf alternative Eingabemethoden wie Gestenerkennung oder abgesetzte Eingabegeräte zurückgegriffen werden muss [ZPU11]. Die Kontextadaption einer App zur Laufzeit ist unabhängig vom Orchestrierungsprozess. Sie muss auf herkömmliche Weise bei der App-Entwicklung berücksichtigt werden. Eine Übersicht von Ansätzen hierzu findet sich in [HSK09]. 2685

8 @pr ef i x o: <ht t p: / / comvant age. eu/ 2013/ Or chest r at i on. owl #>. # URI of t he Gener i c App t hat i s descr i bed o: Si mpl eli st _l f ooqq ## Capabi l i t i es o: ser vesi nf or mat i onal I nvar i ant o: I nvsi mpl eli st ; o: ser vesi nt er act i onmodal i t y o: Gest ur ei nt er act i on; [... ] # SPARQL Templ at es o: hasspar ql Templ at e [ o: r el at edcapabi l i t y o: I nvsi mpl eli st ; o: t empl at est r i ng " " " PREFI X obj ect Ont ol ogy: %%%obj ect Ont ol ogy%%% SELECT?t i t l e WHERE {?s a obj ect Ont ol ogy: %%%l i st Ent i t y%%%; dc: t i t l e?t i t l e. } " " " ] ; [... ]. Abbildung 3: Vereinfachter Ausschnitt aus der formalen Beschreibung einer App zur Darstellung einfacher Listen. Im Abschnitt Capabilities wird auf Elemente der in Entwicklung befindlichen Ontologie der App Description Language verwiesen. Der Abschnitt SPARQL Template stellt ein Template zur Verfügung, welches den Abruf notwendiger Daten ermöglicht. 3.2 Quellen für Kontextinformationen Als Quellen für Kontextinformationen kommen für die App-Orchestrierung hauptsächlich folgende in Betracht: Existierende Businessprozessmodelle Ontologiebasierte Kontextmodelle Übergeordnetes Ziel bei der App-Orchestrierung ist es, möglichst mit bereits bestehenden Modellen, wie z.b. Businessprozessmodellen zu arbeiten [SN07]. Die Notwendigkeit komplexe Kontextmodelle für Arbeitsabläufe zu erstellen, würde die Hürden für eine Nutzung des Orchestrierungsansatzes erhöhen, da die Kosten für Modellierung nur schwer abzuschätzen sind. Muss der Kontext jedoch gesondert modelliert werden, sollten ontologiebasierte Methoden bevorzugt werden um die 2686

9 Nutzung der Semantik der Modelle im Orchestrierungsprozess zu ermöglichen. [MHW10] stellen einen solchen Ansatz vor, der auch in [Be10] gefordert wird. 4 Ausblick In diesem Workshop-Beitrag wurde das App-Orchestrierungskonzept und eine in Entwicklung befindliche Referenzimplementierung für die Android Plattform vorgestellt. Es wurde dargestellt an welchen Stellen Kontextinformationen in den Orchestrierungsprozess eingehen können und welche Rolle der Nutzungskontext zur Laufzeit spielt. Eine Herausforderung für die kommenden Monate ist es nun, die Kontextinformationen so zu nutzen, dass sie sinnvoll in den implementierten Orchestrierungsprozess integriert werden. Dazu werden hauptsächlich ontologiebasierte Modellierungsansätze betrachtet. Bestehende Kontextinformationen aus Businessprozessmodellen sollen durch Modelltransformation und Ontology-Matching in den Orchestrierungsprozess eingehen. Die Ergebnisse dieser Arbeit, sowie die weiterentwickelte App Description Language, sollen auf dem Workshop vorgestellt und diskutiert werden. Danksagung Die diesem Beitrag zugrundeliegenden Arbeiten wurden teilweise im 7. Rahmenprogramm der Europäischen Union (FP ComVantage) gefördert. Literaturverzeichnis [BB08] Beckett, D.; Berners-Lee, T.: Turtle - Terse RDF triple language. W3C Team Submission, [BDR07] Baldauf, M.; Dustdar, S.; Rosenberg, F.: A survey on context-aware systems. International Journal of Ad Hoc and Ubiquitous Computing, 2007; Bd. 2, S [Be06] Berners-Lee, T.: Design Issues Linked Data, W3C Website, [Online]. Available: LinkedData.html [Be10] Bettini, C. et.al.: A survey of context modelling and reasoning techniques. Pervasive and Mobile Computing, 2010; Bd. 6, S [BK13] Buchmann, R.; Karagiannis, D.: Modelling Collaborative-driven Supply Chains: The ComVantage Method, IFAC MIM In print. [Da10] Daniel, F., Soi, S., Tranquillini, S., Casati, F., Heng, C., & Yan, L.: From People to Services to UI: Distributed Orchestration of User Interfaces. In R. Hull, J. Mendling, & S. Tai (Eds.), Business Process Management, Springer, 2010; S [EC12] European Commission: Factories of the Future, Public Private Partnerships in research website,

10 [Er05] Erl, T.: Service-Oriented Architecture: Concepts, Technology, and Design. Upper Saddle River, NJ, USA. Prentice Hall PTR, [Gr12] Graube, M. et.al.: Daten- und Werkzeugintegration mit Linked Data für die industrielle Datenverarbeitung. Tagungsband Automation 2012, VDI-Verlag, Düsseldorf, 2012; S [HSK09] Hong, J.; Suh, E.; Kim, S.-J.: Context-aware systems: A literature review and classification. Expert Systems with Applications, [ISO ] ISO : Ergonomische Gestaltung von Leitzentralen. Teil 5: Anzeigen und Stellteile. International Organization for Standardization, [KN07] Krausman, A. S.; Nussbaum, M. A.: Effects of wearing chemical protective clothing on text entry when using wearable input devices. International journal of industrial ergonomics, 2007; Bd. 37, S [MHW10] Moore, P.; Hu, B.; Wan, J.: Smart-context: A context ontology for pervasive mobile computing. The Computer Journal, 2010; Bd. 53, S [Pf13] Pfeffer, J. et.al.: Vernetzte Apps für komplexe Aufgaben in der Industrie. atp edition - Automatisierungstechnische Praxis, 2013; Bd. 55(3), S [SAP12] Sodhi, B.; Agrawal, A; Prabhakar, T. V.: Appification of web applications: Architectural aspects. 1st IEEE International Conference on Communications in China Workshops (ICCC), [Sc99] Schmidt, A.; Beigl, M.; Gellersen, H.-W.: There is more to context than location. Computers & Graphics, 1999; Bd. 23(6), S [SL04] Strang, T.; Linnhoff-Popien, C.: A context modeling survey. Workshop Proceedings of the First International Workshop on Advanced Context Modelling, Reasoning And Management at UbiComp, [SN07] Saidani, O.; Nurcan, S.: Towards context aware business process modelling. 8th Workshop on Business Process Modeling, Development, and Support (BPMDS), [VDI3699] VDI/VDE 3699: Prozessführung mit Bildschirmen, [W3C08] W3C: SPARQL Query Language for RDF, W3C Recommendation, [Wi12] Wing Kosner, A. 360 Million Web Sites. Forbes, [Zh11] Zhou, Z. et.al.: Windows Phone 7 Programming for Android and ios Developers. John Wiley & Sons, [Zi12] Ziegler, J. et.al.: Beyond App-Chaining: Mobile App Orchestration for Efficient Model Driven Software Generation. Proceedings of the 17th international IEEE Conference on Emerging Technologies & Factory Automation (ETFA), [ZPU11] Ziegler, J.; Pfeffer, J.; Urbas, L.: A mobile system for industrial maintenance support based on embodied interaction. Proceedings of the fifth international conference on Tangible, embedded, and embodied interaction, ACM,

OGC-konforme Services für 3D-Stadtmodelle

OGC-konforme Services für 3D-Stadtmodelle OGC-konforme Services für 3D-Stadtmodelle Jürgen DÖLLNER Hasso-Plattner-Institut Universität Potsdam www.hpi3d.de Einführung Zum Begriff Service-Oriented Architectures Service-Oriented Architecture - A

Mehr

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010 SemTalk Services SemTalk UserMeeting 29.10.2010 Problemstellung Immer mehr Anwender nutzen SemTalk in Verbindung mit SharePoint Mehr Visio Dokumente Viele Dokumente mit jeweils wenigen Seiten, aber starker

Mehr

Modellgetriebene Softwareentwicklung von mobilen Anwendungen. Gabriele Taentzer WS 2014/15 Philipps-Universität Marburg

Modellgetriebene Softwareentwicklung von mobilen Anwendungen. Gabriele Taentzer WS 2014/15 Philipps-Universität Marburg Modellgetriebene Softwareentwicklung von mobilen Anwendungen WS 2014/15 Philipps-Universität Marburg Organisation der LV Umfang: 6 SWS, 9 ECTS Punkte Veranstalter:, Daniel Strüber, Steffen Vaupel Kontakt:

Mehr

Falko Braune Präsentation - Hauptseminar Web Engineering Professur Verteilte und selbstorganisierende Rechnersysteme Technische Universität Chemnitz

Falko Braune Präsentation - Hauptseminar Web Engineering Professur Verteilte und selbstorganisierende Rechnersysteme Technische Universität Chemnitz Falko Braune Präsentation - Hauptseminar Web Engineering Professur Verteilte und selbstorganisierende Rechnersysteme Technische Universität Chemnitz - 19.12.2012 1. Einleitung 2. Technologie 3. Bewertung

Mehr

DSpace 5 und Linked (Open) Data. Pascal-Nicolas Becker Technische Universität Berlin German DSpace User Group Meeting 2014 Berlin, 28.

DSpace 5 und Linked (Open) Data. Pascal-Nicolas Becker Technische Universität Berlin German DSpace User Group Meeting 2014 Berlin, 28. DSpace 5 und Linked (Open) Data Pascal-Nicolas Becker Technische Universität Berlin German DSpace User Group Meeting 2014 Berlin, 28. Oktober 2014 Ausblick: DSpace 5 Metadaten für alle Objekte (Collections,

Mehr

Mobile Learning ::: Bildung in Happchen?

Mobile Learning ::: Bildung in Happchen? Mobile Learning ::: Bildung in Happchen? Prof. Dr. habil. Christoph Igel Universität des Saarlandes Shanghai Jiao Tong University Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz Mobile Learning

Mehr

Mobile Apps mit DSLs. und entfernter Codegenerierung. Codierst Du noch oder generierst Du schon? Powered by

Mobile Apps mit DSLs. und entfernter Codegenerierung. Codierst Du noch oder generierst Du schon? Powered by Mobile Apps mit DSLs C1 und entfernter Codegenerierung Codierst Du noch oder generierst Du schon? Generative Software GmbH Freiburg Inhalt Plattformabhängige Entwicklung JavaScript Firefox OS Java Android

Mehr

Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte

Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte Agenda Problemstellung Medizinprodukt App Grundlagen Szenarien (Problemstellungen und Lösungsansätze) 03.06.2013 2 Innovationen

Mehr

Middleware in der Automatisierungstechnik

Middleware in der Automatisierungstechnik Fak. Elektrotechnik & Informationstechnik Institut für Automatisierungstechnik Professur für Prozessleittechnik Middleware in der Automatisierungstechnik Leon Urbas Sprecher GMA FA 5.16 Middleware in der

Mehr

Smartphone, Tablet & Co.

Smartphone, Tablet & Co. Smartphone, Tablet & Co. Mobile Endgeräte im Unternehmenseinsatz Prof. Dr. Gernot Bauer www.se.fh-muenster.de gernot.bauer@fh-muenster.de Profil Konzeption und Realisierung innovativer Software Schwerpunkte:

Mehr

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek Speaker Andreas Holubek VP Engineering andreas.holubek@arlanis.com arlanis Software AG, D-14467 Potsdam 2009, arlanis

Mehr

Kontextbasiertes Information Retrieval

Kontextbasiertes Information Retrieval Kontextbasiertes Information Retrieval Modell, Konzeption und Realisierung kontextbasierter Information Retrieval Systeme Karlheinz Morgenroth Lehrstuhl für Medieninformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik

Mehr

Mobile Geschäftsprozesse: ein Android-Client für YAWL

Mobile Geschäftsprozesse: ein Android-Client für YAWL Mobile Geschäftsprozesse: ein Android-Client für YAWL Andreas Hense andreas.hense@h-brs.de Wirtschaftsinformatik A. Hense () Mobile Geschäftsprozesse: ein Android-Client für YAWL 2011 1 / 27 Agenda I 1

Mehr

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. <Speaker> Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Global Users (Millions) Der Trend ist eindeutig. Trend zu mobilen Endgeräten Wachstum des mobilen Datenverkehrs

Mehr

Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering?

Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering? Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering? Prof. Dr. Institut für Informatik Neuenheimer Feld 348 69120 Heidelberg http://www-swe.uni-heidelberg.de paech@informatik.uni-heidelberg.de

Mehr

ASQT 2015. 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation

ASQT 2015. 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation ASQT 2015 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Kongress Graz 16. u. 17. April 2015 www.asqt.org Motivation In den letzten 50 Jahren haben zwei Wellen der Informationstechnologie

Mehr

Concept of Mobile Product Data Interaction

Concept of Mobile Product Data Interaction Concept of Mobile Product Data Interaction Daniel Sampaio Azevedo, Gürkan Karaman, Denis Lehmann IPVS, Universität Stuttgart Projekt INF Tagung, 2015 Motivation Concept of Mobile Product Data Interaction

Mehr

Ein Framework für kontextbezogene Anwendungen in der Nexus-Plattform. Matthias Wieland Universität Stuttgart matthias.wieland@iaas.uni-stuttgart.

Ein Framework für kontextbezogene Anwendungen in der Nexus-Plattform. Matthias Wieland Universität Stuttgart matthias.wieland@iaas.uni-stuttgart. Ein Framework für kontextbezogene Anwendungen in der Nexus-Plattform Matthias Wieland Universität Stuttgart matthias.wieland@iaas.uni-stuttgart.de 1 Überblick Motivation Nexus Projekt Vision, Forschungsziele

Mehr

Semantic Web. Anwendungsbereiche & Entwicklungen. http://www.know-center.at. Dr. Michael Granitzer

Semantic Web. Anwendungsbereiche & Entwicklungen. http://www.know-center.at. Dr. Michael Granitzer Semantic Web Anwendungsbereiche & Entwicklungen Dr. Michael Granitzer - gefördert durch das Kompetenzzentrenprogramm Agenda Die Vision und warum das Semantic Web Sinn macht Grundlagen: Wissensrepräsentation

Mehr

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Roadshow INDUSTRIAL IT SECURITY Dr. Thomas Störtkuhl 18. Juni 2013 Folie 1 Agenda Einführung: Standard IEC 62443

Mehr

Relevante Sicherheitskriterien aktueller mobiler Plattformen

Relevante Sicherheitskriterien aktueller mobiler Plattformen Relevante Sicherheitskriterien aktueller mobiler Plattformen RTR-Workshop Sicherheit mobiler Endgeräte Thomas Zefferer Zentrum für sichere Informationstechnologie - Austria Motivation RTR-Workshop Sicherheit

Mehr

Bes 10 Für ios und Android

Bes 10 Für ios und Android Bes 10 Für ios und Android Architektur einer nicht Container (Sandbox) basierenden MDM Lösung Simple & Secure ios & Android Management mit 10.1.1 Secure Workspace - Sicherer Container für ios und Android

Mehr

Blindennavigation. als Anwendung für Location-based Services. Andreas Hub

Blindennavigation. als Anwendung für Location-based Services. Andreas Hub Blindennavigation als Anwendung für Location-based Services Andreas Hub Motivation? Wo bin ich? Was ist vor mir? Wo ist die Tür? Wo ist der Eingang? Kommen Gefahren? Was ist im Weg? Probleme Orientierung

Mehr

apprime Fullservice Agentur - State of the Art App Development Mobile Strategy Mobile Concepts App Development

apprime Fullservice Agentur - State of the Art App Development Mobile Strategy Mobile Concepts App Development Fullservice Agentur - State of the Art App Development Mobile Strategy Mobile Concepts App Development WER SIND WIR Fullservice Agentur - Mobile Strategie und App Entwicklung Die GmbH ist ein im Jahr 2011

Mehr

Manuskripte für Europeana und neue Tools für Geisteswissenschaftler: Das DM2E-Projekt

Manuskripte für Europeana und neue Tools für Geisteswissenschaftler: Das DM2E-Projekt Manuskripte für Europeana und neue Tools für Geisteswissenschaftler: Das DM2E-Projekt Evelyn Dröge Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft, Humboldt-Universität zu Berlin Vortrag auf der

Mehr

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional s Evangelos Pournaras, Iza Moise, Dirk Helbing (Anpassung im Folienmaster: Menü «Ansicht» à «Folienmaster») ((Vorname Nachname))

Mehr

VMware Anlass Virtualisierungsupdate

VMware Anlass Virtualisierungsupdate VMware Anlass Virtualisierungsupdate 08:30 08:45 Begrüssung Einleitung 08:45 09:05 VMware News from VMware Partner Exchange 2012 09:05 09:20 Cloud?! 09:20 09:40 vcenter Operations 09:40 10:00 Veeam Backup

Mehr

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com shafaei@kntu.ac.ir -. - 1 Business Process Oriented Knowledge Management 1 -..» «.. 80 2 5 EPC PC C EPC PC C C PC EPC 3 6 ; ; ; ; ; ; 7 6 8 4 Data... 9 10 5 -

Mehr

Xcelerate your Business. XCelerate Die nächste Genera1on Anwendungsentwicklung und Bereitstellung der Fuhrparklösung in der Cloud Heute verfügbar

Xcelerate your Business. XCelerate Die nächste Genera1on Anwendungsentwicklung und Bereitstellung der Fuhrparklösung in der Cloud Heute verfügbar Xcelerate your Business XCelerate Die nächste Genera1on Anwendungsentwicklung und Bereitstellung der Fuhrparklösung in der Cloud Heute verfügbar 1 XCelerate in Kürze Ein App-Store für Businessanwendungen

Mehr

ShareFile Jörg Vosse

ShareFile Jörg Vosse ShareFile Jörg Vosse Senior Systems Engineer ShareFile - Central Europe joerg.vosse@citrix.com Konsumerisierung der IT Mein Arbeitsplatz Mein(e) Endgerät(e) Meine Apps? Meine Daten Citrix Der mobile Arbeitsplatz

Mehr

apprime Mobile Strategy Mobile Concepts App Development Fullservice Agentur - State of the Art Development

apprime Mobile Strategy Mobile Concepts App Development Fullservice Agentur - State of the Art Development Mobile Strategy Mobile Concepts App Development Fullservice Agentur - State of the Art Development WER SIND WIR Fullservice Agentur - Mobile Strategie und App Entwicklung Die GmbH ist ein im Jahr 2011

Mehr

Mobile Geschäftsprozesse: ein Android-Client für YAWL

Mobile Geschäftsprozesse: ein Android-Client für YAWL Mobile Geschäftsprozesse: ein Android-Client für YAWL Andreas Hense andreas.hense@h-brs.de Wirtschaftsinformatik A. Hense () Mobile Geschäftsprozesse: ein Android-Client für YAWL 2011 1 / 28 Agenda I 1

Mehr

SOLUTIONS FOR YOUR FUTURE

SOLUTIONS FOR YOUR FUTURE SOLUTIONS FOR YOUR FUTURE A project is complete when it starts working for you, rather than you working for it. Scott Allen WER SIND WIR? WIR SIND ein erfolgreiches mittelständisches Unternehmen mit mehr

Mehr

Safer Software Formale Methoden für ISO26262

Safer Software Formale Methoden für ISO26262 Safer Software Formale Methoden für ISO26262 Dr. Stefan Gulan COC Systems Engineering Functional Safety Entwicklung Was Wie Wie genau Anforderungen Design Produkt Seite 3 Entwicklung nach ISO26262 Funktionale

Mehr

Fortbildung elearning

Fortbildung elearning Media Design Center (MDC) Fortbildung elearning elearningcms Content Management and Modelling http://elearning.tu-dresden.de/fortbildung elearning@tu-dresden.de Christian Meier Motivation Erstellung und

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Mehr Performance, weniger Kosten Mobilisierung mit SAP UI5. Antonino Fragapane, 21. Mai 2014 SAP Forum 2014, Basel

Mehr Performance, weniger Kosten Mobilisierung mit SAP UI5. Antonino Fragapane, 21. Mai 2014 SAP Forum 2014, Basel Mehr Performance, weniger Kosten Mobilisierung mit SAP UI5 Antonino Fragapane, 21. Mai 2014 SAP Forum 2014, Basel 21/05/20 14 Vorstellung Swisscom Der Geschäftsbereich Enterprise Customers von Swisscom

Mehr

Rich Internet Applications. Leif Hartmann INF-M3 - Seminar/Ringvorlesung - Wintersemester 2007/2008 07. Dezember 2007

Rich Internet Applications. Leif Hartmann INF-M3 - Seminar/Ringvorlesung - Wintersemester 2007/2008 07. Dezember 2007 Rich Internet Applications Leif Hartmann INF-M3 - Seminar/Ringvorlesung - Wintersemester 2007/2008 07. Dezember 2007 Inhalt Einleitung Problemstellungen Daten Anwendungslogik Präsentation Kommunikation

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Mobile Security: Sicherer Applikationszugriff für eine mobile Welt. Oracle Mobile and Social Access Management. Heike Jürgensen.

Mobile Security: Sicherer Applikationszugriff für eine mobile Welt. Oracle Mobile and Social Access Management. Heike Jürgensen. Mobile Security: Sicherer Applikationszugriff für eine mobile Welt Oracle Mobile and Social Access Management Heike Jürgensen Security Sales Citizen Services Mobile Banking Online Healthcare Business Transformation

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

über mehrere Geräte hinweg...

über mehrere Geräte hinweg... Es beginnt mit einer Person... deren Identität bestätigt wird... über mehrere Geräte hinweg... mit Zugriff auf Apps... auf einheitliche Weise. MITARBEITER # 0000000-000 CONTOSO Am Anfang steht die Identität

Mehr

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Business Process Management von Cloud und Mobile Computing BPMday 2013 Köln, 13. November 2013 Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Safe Harbor Statement The

Mehr

Dr. Christian Stein Ontologie-Design Die nächste Generation des Web für sich nutzen lernen

Dr. Christian Stein Ontologie-Design Die nächste Generation des Web für sich nutzen lernen Technische Universität Braunschweig Humboldt-Universität zu Berlin Projekt iglos Dr. Christian Stein Ontologie-Design Die nächste Generation des Web für sich nutzen lernen Dr. Christian Stein (christian.stein@hu-berlin.de)

Mehr

Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services

Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services BICCnet Arbeitskreistreffen "IT-Services" am 14. November bei fortiss Jan Wollersheim fortiss

Mehr

Transformation von SAP. Michael Wöhrle und Frank Lange, Unisys Deutschland GmbH

Transformation von SAP. Michael Wöhrle und Frank Lange, Unisys Deutschland GmbH Transformation von SAP Infrastrukturen in die Private Cloud Michael Wöhrle und Frank Lange, Unisys Deutschland GmbH Unisys Corporation 1873 Gegründet von E. Remington 1927 4,6 Mrd. US $ Jahresumsatz 2009

Mehr

End-User Development

End-User Development End-User Development S E M I N A R W E B E N G I N E E R I N G K E N S C H M I D T Betreuer: Alexey Tschudnowsky Gliederung 2 Einleitung End-User Development Nutzergruppen End-User Programming End-User

Mehr

Usability von Interaktion auf Tablets

Usability von Interaktion auf Tablets Usability von Interaktion auf Tablets Milena Rötting Master Informatik HAW Hamburg 14. November 2012 Gliederung Thema Vorarbeiten Projekt 1 Bedienkonzepte und Usabilitytest Projekt 2 App-Kategorien und

Mehr

MSP SSO. Portalübergreifendes Single Sign-on. Von MSP SSO unterstützte Standards:

MSP SSO. Portalübergreifendes Single Sign-on. Von MSP SSO unterstützte Standards: MSP SSO Portalübergreifendes Single Sign-on Für das Abwickeln von Online- Geschäftsprozessen ist es wichtig, sein Gegenüber zu kennen. Das gilt sowohl für den Kunden als auch den Betreiber des Online-

Mehr

Mobile Application Development

Mobile Application Development Mobile Application Development Android: Einführung Jürg Luthiger University of Applied Sciences Northwestern Switzerland Institute for Mobile and Distributed Systems Lernziele Der/die Kursbesucher/in kann

Mehr

Das Common Information Model (CIM) Dr.-Ing. Mathias Uslar

Das Common Information Model (CIM) Dr.-Ing. Mathias Uslar Das Common Information Model (CIM) Dr.-Ing. Mathias Uslar Vision: Smart Grid 2 Wirtschaftlicher Impact: OFFIS und das IT Quartier 101 National Institute for Standards and Technology (USA): The term Smart

Mehr

Linked Open Cultural Heritage.

Linked Open Cultural Heritage. Linked Open Cultural Heritage. Herausforderungen, Risiken und Chancen der Datenvernetzung im Bereich des Kulturerbes. Georg Hohmann Germanisches Nationalmuseum Referat für Museums- und Kulturinformatik

Mehr

App-Entwicklung mit Titanium

App-Entwicklung mit Titanium Masterstudienarbeit Betreuung Prof. Dr. M. von Schwerin 1 Gliederung 1.Motivation 2.Aufgabenstellung 3.Projektbeschreibung 4.Projektstatusbericht 5.Fazit und Ausblick 2 1.Motivation Verbreitung von Smartphones

Mehr

JONATHAN JONA WISLER WHD.global

JONATHAN JONA WISLER WHD.global JONATHAN WISLER JONATHAN WISLER WHD.global CLOUD IS THE FUTURE By 2014, the personal cloud will replace the personal computer at the center of users' digital lives Gartner CLOUD TYPES SaaS IaaS PaaS

Mehr

A Platform for Complex Event Processing

A Platform for Complex Event Processing A Platform for Complex Event Processing Einführung Business Process Technology Prof. Dr. Mathias Weske Matthias Kunze Nico Herzberg Business Process Technology Seit 2001 Untersuchung realer Probleme des

Mehr

Ubiquitous Computing in Automatisierung und Industrial IT

Ubiquitous Computing in Automatisierung und Industrial IT 24.2.2015 CMG AE - WIEN Ubiquitous Computing in Automatisierung und Industrial IT Ing. DI(FH) Herbert Dirnberger, MA herbert.dirnberger@cybersecurityaustria.at Herbert Dirnberger Automatisierung/Mechatronik

Mehr

Design by Contract zur semantischen Beschreibung von Web Services

Design by Contract zur semantischen Beschreibung von Web Services Design by Contract zur semantischen Beschreibung von Web Services Gregor Engels 1, Marc Lohmann 1, Stefan Sauer 2 1 Institut für Informatik, 2 Software Quality Lab (s-lab) Universität Paderborn, 33095

Mehr

Management, Interaktion und Energiesparaspekte

Management, Interaktion und Energiesparaspekte Management, Interaktion und Energiesparaspekte mobiler Systeme: e was können Betriebssysteme ebssyste e dazu beitragen? Prof. Dr. Uwe Baumgarten Lehrstuhl/Fachgebiet F13 Betriebssysteme Fakultät für Informatik

Mehr

Was sind Ontologie-Editoren?

Was sind Ontologie-Editoren? Was sind Ontologie-Editoren? Kurzeinführung Protégé Sonja von Mach und Jessica Otte Gliederung Ontologie Editoren- allgemein warum nutzen wofür nutzen Probleme Marktlage Einführung in die praktische Arbeit

Mehr

Das Knowledge Grid. Eine Architektur für verteiltes Data Mining

Das Knowledge Grid. Eine Architektur für verteiltes Data Mining Das Knowledge Grid Eine Architektur für verteiltes Data Mining 1 Gliederung 1. Motivation 2. KDD und PDKD Systeme 3. Knowledge Grid Services 4. TeraGrid Projekt 5. Das Semantic Web 2 Motivation Rapide

Mehr

Excelsis Business Technology AG

Excelsis Business Technology AG Excelsis Business Technology AG Wearables, Smartphones & Co. im Unternehmenseinsatz Christian Sauter, Vorstand, Excelsis Business Technology AG DATAGROUP Strategie Forum: Enterprise Mobility Hamburg, 25.

Mehr

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der

Mehr

ICON-DESIGN FÜR SMARTPHONES

ICON-DESIGN FÜR SMARTPHONES Tony Pucklitsch Heidi Krömker Christoph Ohl ICON-DESIGN FÜR SMARTPHONES Eine Methode zur Ermittlung der idealen Größe von Schaltflächen für mobile Endgeräte Zielstellung Wie groß müssen Schaltflächen auf

Mehr

Sprint Minus One Agiles RE zur Konzeption Mobiler Business Apps

Sprint Minus One Agiles RE zur Konzeption Mobiler Business Apps Sprint Minus One Agiles RE zur Konzeption Mobiler Business Apps Steffen Hess steffen.hess@iese.fraunhofer.de Mobile Business Apps Business Prozesse Services Backend 2 3 Potential von mobilen Business Apps

Mehr

Mobile Anwendungen im SAP-Umfeld

Mobile Anwendungen im SAP-Umfeld Erstes Symposium für neue IT in Leipzig 27. September 2013 Michael Rentzsch Informatik DV GmbH michael.rentzsch@informatik-dv.com +49.341.462586920 IT-Trend: Mobile Mobile might be one of the most interesting

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

Datenhaltung für Android. Model First

Datenhaltung für Android. Model First Datenhaltung für Android Model First Frederik Götz, Johannes Tysiak 26.05.2011 Unser Ziel! 26.05.2011 Datenhaltung in Android - Model First» Frederik Götz, Johannes Tysiak 2 Agenda Android Quickstart Datenhaltung

Mehr

Die Windows Workflow Foundation in Microsoft.NET 3.0

Die Windows Workflow Foundation in Microsoft.NET 3.0 Die Windows Workflow Foundation in Microsoft.NET 3.0 Klaus Rohe (klrohe@microsoft.com) Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Agenda Was ist Windows Workflow Foundation? Microsoft

Mehr

The Future of Enterprise Mobility

The Future of Enterprise Mobility The Future of Enterprise Mobility Michael Sambeth, CoE Mobile Solutions, SAP (Schweiz) AG 2. Schweizer Instandhalterag, 27.10.2014 Neue Möglichkeiten. Ziele einfacher erreichen. Energy4U@Roche und ATOS

Mehr

Hardware Virtualisierungs Support für PikeOS

Hardware Virtualisierungs Support für PikeOS Virtualisierungs Support für PikeOS Design eines Virtual Machine Monitors auf Basis eines Mikrokernels Tobias Stumpf SYSGO AG, Am Pfaenstein 14, 55270 Klein-Winternheim HS Furtwangen, Fakultät Computer

Mehr

MASTERTHESIS ABSCHLUSSVORTRAG. Kristina Hamann

MASTERTHESIS ABSCHLUSSVORTRAG. Kristina Hamann MASTERTHESIS ABSCHLUSSVORTRAG Kristina Hamann Eckdaten Thema Bearbeiter Betreuer Kooperationspartner Beginn Abgabe Ein Vorgehensmodell zur kooperativen Analyse einer Unternehmensarchitektur im Kontext

Mehr

Mobile Backend in der

Mobile Backend in der Mobile Backend in der Cloud Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Kontext Auth Back-Office Mobile Users Push Data Website DevOps Social Networks Logic Others TFS online Windows Azure Mobile

Mehr

.NET Framework 3.0. Neue Erfahrungen für Benutzer und Entwickler. IKT-Forum an der FH Ansbach. Thomas Hemmer. conplement AG

.NET Framework 3.0. Neue Erfahrungen für Benutzer und Entwickler. IKT-Forum an der FH Ansbach. Thomas Hemmer. conplement AG 1 conplement G 2006. ll rights reserved..net Framework 3.0 Neue Erfahrungen für enutzer und Entwickler IKT-Forum an der FH nsbach Thomas Hemmer conplement G thomas.hemmer@conplement.de 2 conplement G 2006.

Mehr

mscape Projektgruppe: Lab on Mobile Gaming Daniel Kress

mscape Projektgruppe: Lab on Mobile Gaming Daniel Kress mscape Projektgruppe: Lab on Mobile Gaming Daniel Kress Zusammenfassungder Vor-und Nachteile Vorteile -Geringe/keine Programmierkenntnisse notwendig - Graphische Oberfläche -Erweiterbarkeit des Frameworks

Mehr

Speaker. Dominik Helleberg. Mobile Development Android / Embedded Tools. http://dominik-helleberg.de/+

Speaker. Dominik Helleberg. Mobile Development Android / Embedded Tools. http://dominik-helleberg.de/+ Speaker Dominik Helleberg Mobile Development Android / Embedded Tools http://dominik-helleberg.de/+ Warum? Moderne Consumer UI Moderne Consumer UI http://fortheloveoftech.com/2014/10/01/windows-10-for-tablets-first-impressions-there-is-no-start-menu/

Mehr

Plattformen mobiler Endgeräte Windows Phone, ios, Android

Plattformen mobiler Endgeräte Windows Phone, ios, Android Plattformen mobiler Endgeräte Windows Phone, ios, Android 13.12.2012 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ecosystem Smartphone OS 3. Mobile Software Platform 4. Android App Entwicklung 5. Zusammenfassung

Mehr

Usability-Test für mobile Java-Anwendungen

Usability-Test für mobile Java-Anwendungen Usability-Test für mobile Java-Anwendungen Problemstellung / Abgrenzung Usability Engineering / Patterns Usability Test Tool-Kette Fazit Roland Petrasch Usability-Test für mobile Java-Anwendungen Problemstellung

Mehr

Einführung Software Domänenspezifische Anpassung Demo Ausblick. ERM mit OntoWiki. Andreas Nareike

Einführung Software Domänenspezifische Anpassung Demo Ausblick. ERM mit OntoWiki. Andreas Nareike Entwicklung eines Electronic Resource Management Systems für Bibliotheken auf Basis von Linked Data Technologien Institut für Informatik, UB Leipzig Universität Leipzig DINI AG KIM Workshop, 15 April 2014

Mehr

Mobile Backend in. Cloud. Azure Mobile Services / Websites / Active Directory /

Mobile Backend in. Cloud. Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Mobile Backend in Cloud Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Einführung Wachstum / Marktanalyse Quelle: Gartner 2012 2500 Mobile Internet Benutzer Desktop Internet Benutzer Internet Benutzer

Mehr

PFlow-Editor Entwicklung und Implementierung eines Modellierungswerkzeugs für ein Peer-to-Peer Production Workflow Management System

PFlow-Editor Entwicklung und Implementierung eines Modellierungswerkzeugs für ein Peer-to-Peer Production Workflow Management System PFlow-Editor Entwicklung und Implementierung eines Modellierungswerkzeugs für ein Peer-to-Peer Production Workflow Management System Fortgeschrittenenpraktikum bei Prof. Dr. Martin Wirsing vorgelegt von:

Mehr

Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung?

Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung? Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung? Me Johannes Kleiber Software Engineer bei FMC Johannes.Kleiber@fmc-ag.com Themen Überblick Window Workflow Foundation Workflows modellieren WF

Mehr

Gemeinsam mehr erreichen.

Gemeinsam mehr erreichen. Gemeinsam mehr erreichen. Microservices in der Oracle SOA Suite Baden 10. September 2015 Ihr Ansprechpartner Carsten Wiesbaum Principal Consultant carsten.wiesbaum@esentri.com @CWiesbaum Schwerpunkte:

Mehr

Erfassung von Umgebungskontext und Kontextmanagement

Erfassung von Umgebungskontext und Kontextmanagement Erfassung von Umgebungskontext und Kontextmanagement Jörg Schneider, Christian Mannweiler, Andreas Klein, Hans D. Schotten 13.05.2009 Inhalt 1. Einleitung 2. Anforderungen 3. Kontext Erfassung und Verteilung

Mehr

Detecting Near Duplicates for Web Crawling

Detecting Near Duplicates for Web Crawling Detecting Near Duplicates for Web Crawling Gurmeet Singh Manku et al., WWW 2007* * 16th international conference on World Wide Web Detecting Near Duplicates for Web Crawling Finde near duplicates in großen

Mehr

LEAD MANAGEMENT SYSTEMS

LEAD MANAGEMENT SYSTEMS Paket Lead Standard Barcodescanner 1D Jeder Fachbesucher besitzt eine Eintrittskarte mit Namenschild. Scannen Sie den Strichcode an Ihrem Stand mit einem 1D-Barcode Die Daten werden täglich ab 16:30 Uhr

Mehr

Konfigurationsmanagement für mobile Einheiten

Konfigurationsmanagement für mobile Einheiten Konfigurationsmanagement für mobile Einheiten Prof. Dr. Andreas Hense Wirtschaftsinformatik A. Hense Konfigurationsmanagement für mobile Einheiten 1 / 31 Agenda I 1 Einleitung Hintergrund Umfeld Konkrete

Mehr

UI Design Patterns. Kapitel: 8. Konzeption Style Guides UI Design Patterns Genres

UI Design Patterns. Kapitel: 8. Konzeption Style Guides UI Design Patterns Genres UI Design Patterns 19 Entwurfsmuster (Design Patterns) Konzept geht zurück auf den Architekten Christopher Alexander (Notes on the synthesis of form, 1964) Systematische Sammlung wiederkehrende Muster

Mehr

Linked Cultural Heritage.

Linked Cultural Heritage. Linked Cultural Heritage. Herausforderungen und Chancen der Datenvernetzung im Bereich des Kulturerbes. Georg Hohmann Germanisches Nationalmuseum Referat für Museums- und Kulturinformatik Kornmarkt 1,

Mehr

EAM Community. Rolf Weber Uwe Schröder 1.10.2013. Workshop MDM und EAM. Rolf Weber, Senior Process Architect Laufenburg, 1.

EAM Community. Rolf Weber Uwe Schröder 1.10.2013. Workshop MDM und EAM. Rolf Weber, Senior Process Architect Laufenburg, 1. EAM Community Workshop MDM und EAM Rolf Weber Uwe Schröder Rolf Weber, Senior Process Architect Laufenburg, 1. Oktober 2013 1.10.2013 Introduction Behandelte Themen Driver Grid Control Business Growth

Mehr

Ein Ansatz für eine Ontologie-basierte Verbindung von IT Monitoring und IT Governance

Ein Ansatz für eine Ontologie-basierte Verbindung von IT Monitoring und IT Governance Ein Ansatz für eine Ontologie-basierte Verbindung von IT Monitoring und IT Governance MITA 2014 23.09.2014 Andreas Textor andreas.textor@hs-rm.de Hochschule RheinMain Labor für Verteilte Systeme Fachbereich

Mehr

SharePoint & Office 365 ein starkes Gespann

SharePoint & Office 365 ein starkes Gespann SharePoint & Office 365 ein starkes Gespann Hybride Lösungsszenarien mit SharePoint und Office 365 praxisorientiert beleuchtet Stefan von Niederhäusern CTO @Nexplore Informatik Ing. FH 20 Jahre IT Architekt

Mehr

INFOnline SZM Integration Guide Alternativlösung Messung hybrider APPs

INFOnline SZM Integration Guide Alternativlösung Messung hybrider APPs INFOnline SZM Mobile Applications INFOnline SZM Integration Guide Alternativlösung Messung hybrider APPs INFOnline GmbH Forum Bonn Nord Brühler Str. 9 53119 Bonn Tel.: +49 (0) 228 / 410 29-77 Fax: +49

Mehr

Der Weg zu einem ganzheitlichen GRC Management

Der Weg zu einem ganzheitlichen GRC Management Der Weg zu einem ganzheitlichen GRC Management Die Bedeutung von GRC Programmen für die Informationsicherheit Dr. Michael Teschner, RSA Deutschland Oktober 2013 1 Transformationen im Markt Mobilität Cloud

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Raphael Bühner. Citrix Systems GmbH

Raphael Bühner. Citrix Systems GmbH IT Security und Citrix Citrix Virtual Computing Mobilität, Sicherheit, Beschleunigung, höchste Verfügbarkeit die Vorteile für Ihre IT mit Citrix Technologien Raphael Bühner Citrix Systems GmbH Warum soll

Mehr

Technologie für RIS und Portalverbund der nächsten Generation E-Government Experts Meeting 2010-02-16

Technologie für RIS und Portalverbund der nächsten Generation E-Government Experts Meeting 2010-02-16 Technologie für RIS und Portalverbund der nächsten Generation E-Government Experts Meeting 2010-02-16 Technologie4RISuPV.PPT/hoffmann/feb10/1 R4eGov Technologie4RISuPV.PPT/hoffmann/feb10/2 Ausgangspunkt:

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Evolution vs. semantische Konsistenz

Evolution vs. semantische Konsistenz Evolution vs. semantische Konsistenz Workshop des GI-AK Traceability, Dortmund J. Jürjens Das Forschungsprojekt ClouDAT (Förderkennzeichen 300267102) wird/wurde durch das Land NRW und Europäischen Fonds

Mehr

ARIS - The Business Process Platform. Dr. Wolfram Jost, Mitglied des Vorstandes

ARIS - The Business Process Platform. Dr. Wolfram Jost, Mitglied des Vorstandes - The Business Process Platform Dr. Wolfram Jost, Mitglied des Vorstandes Warum Geschäftsprozessmanagement? Unternehmen ohne Geschäftsprozesse gibt es nicht! Qualität und Innovation der Geschäftsprozesse

Mehr