THEMA DER WOCHE. Foto: Getty/Ivan Bliznetsov

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "THEMA DER WOCHE. Foto: Getty/Ivan Bliznetsov"

Transkript

1 THEMA DER WOCHE Foto: Getty/Ivan Bliznetsov 18 TextilWirtschaft 51 _2014

2 DIE FEHLER DER SAISON Zu viel Ware im Markt, zu hohe Abschriften, Sortimente, die nicht passen eigentlich wissen alle, was speziell in diesem Herbst falsch gelaufen ist. Doch wer sich detailliert mit den aktuellen Zahlen beschäftigt, hat Chancen auf bessere Geschäfte: Die TextilWirtschaft präsentiert in Zusammenarbeit mit der Unternehmensberatung Hachmeister + Partner die Saisonanalyse des Multibrand-Handels. Das Gefühl, dass das Geschäft schwieriger und unrentabler geworden ist, trügt nicht. Auf diesen Satz lässt sich das Ergebnis der Saisonanalyse herunterbrechen. Eindrucksvoll verdeutlicht durch eine Grafik, die die Entwicklung bei erzielter Kalkulation und Abschriften (en) seit 2010 darstellt (siehe Seite 23). Die Kurven verlaufen entgegengesetzt: Während die erzielte Kalkulation von Jahr zu Jahr sinkt, zeigt die Kurve der nach oben. Zwei Kennziffern, die für den Erfolg im Modebusiness ausschlaggebend sind, entwickeln sich somit in die falschen Richtungen. Die Margen sinken, das Betriebsergebnis auch. Die Branche scheint ohnmächtig und findet keinen Ausweg aus der Misere, sagt Michael Hauf, Partner bei Hachmeister +Partner (H + P). Die Bielefelder Unternehmensberatung hat exklusiv für die TW untersucht, wie das Jahr 2014 im Multibrand-Handel verlaufen ist. Als Basis für die Studie verwendete H + P die Verkaufsdaten von mehr als 500 Point of Sales aus dem H + P Fashion Panel. Dieses erfasst vor allem Multibrand-Händler im mittleren bis gehobenen Preisgenre und steht für ein Umsatzvolumen von mehr als 4,1 Mrd. Euro. Besonders im Herbst 2014 hat der Modeeinzelhandel die Unzulänglichkeiten vieler Branchenprozesse zu spüren bekommen, sagt Hauf. Mit überfüllten Lägern und geringen Abverkaufsquoten sei ein immenser Druck entstanden, durch frühe Preisnachlässe den Verkauf zu beschleunigen. Wenn der erste beginnt, fallen alle Bedenken und der Rotstift wird gezückt, sagt Hauf. Das Wetter musste in den vergangenen Wochen und Monaten immer wieder für die negative Umsatzentwicklung im Modehandel herhalten. Es war lange zu mild, doch allein das ist sicher nicht die Ursache für die negative Entwicklung in der Branche. Die Gründe sind struktureller Natur und werden, sofern sich nichts Grundlegendes ändert, auch in den kommenden Saisons die Ergebnisse im Handel negativ beeinflussen. Deshalb lohnt ein genauer Blick in die Zahlen des zu Ende gehenden Jahres. Wie haben sich die Abschriften entwickelt? Wie sieht es bei der erzielten Kalkulation aus? Welche Produkte, welche Stilgruppen sind besonders abschriftenlastig? Zu welchen Saisonzeitpunkten kommt neue Ware auf die Flächen, und wann wird am meisten reduziert? Auf alle diese Fragen gibt die Saisonanalyse Antworten. Und zeigt dabei vor allem eines: Es ist nicht nur zu viel Ware im Markt, sondern sie wird auch falsch in den Markt gesteuert. Das setzt eine Spirale aus Warendruck und Reduzierungen in Gang, die letztlich zu einem seit Saisons anhaltenden Preisverfall führt. Befeuert wird das durch Überdistribution in Teilen der Industrie, die nicht nur mit ihrer Ware sämtliche Kanäle eigene und Franchise-Läden, Online-Shop, Outlets bespielt, sondern durch frühe Abschriften im eigenen Retail die Händler zusätzlich unter Druck setzt. Sehr oft steigen die dann ungewollt auf diese Reduzierung ein, sagt Hauf. Das Problem haben mittlerweile viele erkannt. Ziel der Saisonanalyse auf den folgenden Seiten ist es, eine branchenweite Diskussion anzuregen unter Händlern wie zwischen Industrie und Handel. Das Thema hat Brisanz. Hauf: Der permanente Wertverfall schadet am Ende allen. Kommentar auf Seite 14. AZIZA FREUTEL TextilWirtschaft 51 _

3 THEMA DER WOCHE Trading-up - eine Frage der Dosierung Stilgruppen: Welche Sortimente sind besonders empfindlich? Und welche sind ertragreich? Trading-up so lautet seit einigen Saisons das Credo im Multibrand-Handel. Die Strategie, preislich und/oder modisch oben ans bestehende Sortiment anzubauen, ist eine Reaktion auf verschiedene Marktentwicklungen. Zum einen auf den immer stärker werdenden Wettbewerb der insbesondere durch vertikal organisierte Volumenanbieter häufig über den Preis geführt wird. Zum anderen auf den seit längerem zu beobachtenden Rückgang der Frequenz, der höhere Durchschnittsbons notwendig macht. Fakt ist, dass sich der Handel hin zu mehr Mode und höheren Preislagen entwickelt hat, sagt Michael Hauf von H+P. Allerdings hat dieser Schritt nicht automatisch zu steigenden Erträgen geführt. Denn modischere und preislich höher angesiedelte Segmente sind häufig auch mit höheren Abschriften verbunden. Das zeigt die Saisonanalyse mit Blick auf STILGRUPPEN DAMEN: MONATLICHE PREISÄNDERUNGEN IM VERGLEICH Classic Premium vs. Classic Mainstream Dez. Jan. Feb. März April Mai Juni Juli Aug. Sep. Okt. Nov STILGRUPPEN HERREN: MONATLICHE PREISÄNDERUNGEN IM VERGLEICH Classic Premium vs. Classic Mainstream Dez. Jan. Feb. März April Mai Juni Juli Aug. Sep. Okt. Nov. die Entwicklung einzelner Stilgruppen. Die Systematik von H+Punterteilt DOB und HAKA in je acht Stilgruppen: Trendy, Modern Man/Woman Mainstream, Modern Man/Woman Premium, Modern Classic Mainstream, Modern Classic Premium, Classic Mainstream, Classic Premium und Design. Den Stilgruppen sind Markenanbieter zugeordnet. So lässt sich anhand der Bon-Informationen aus den Kassen genau ablesen, welche Stilgruppe sich in der vergangenen Saison wie entwickelt hat. Umsatz- und ertragsmäßig. Und welche besonders abschriftenlastig war. Mit Ausnahme des Segments Classic Mainstream und Modern Woman Mainstream das Gebiet vieler Vertikaler liegen die Abschriften in der DOB in allen Bereichen im Jahresschnitt nahe 20 % oder auch darüber, sagt Hauf. Deutlich über diesem Durchschnittswert liegt etwa die Stilgruppe Design, aber auch Modern Classic Premium mit einem Jahresdurchschnitt von 23,5 %, Modern Woman Premium mit 22,7 % und Classic Premium mit 21,4%. Eindeutiger Spitzenreiter in die andere Richtung ist das Segment Classic Mainstream mit einer unterdurchschnittlichen Quote von 16,7 %. Gerade von diesem Segment haben sich in den vergangenen Jahren allerdings viele Händler stückweise verabschiedet, um mehr Raum für Trendyund Designmarken zu schaffen. Aber nicht nur die Höhe der Abschriften ist bemerkenswert, auch die Dauer. Die Premium-Stilgruppen verbuchten in acht von zwölf Monaten Abschriften von 15 % und mehr, sagt Hauf. Nur vier Monate sind mit rentablen Margen einträglich. Ähnlich sieht die Entwicklung in der HAKA aus. Dort sind die Abschriften in den klassischen und auf den Mainstream ausgerichteten Segmenten niedriger als in der High Fashion. Negativer Spitzenreiter ist auch in der HAKA die Stilgruppe Design. Über 20 % liegen außerdem die Stilgruppen Modern Classic Premium (22,7 %) und Modern Man Premium (22,1%). Die geringsten Abschriften zeigen sich hier ebenfalls wie in der DOB bei den Classic Mainstream-Sortimenten. Zwar sind die Männermode-Sortimente noch immer tendenziell weniger abschriftenlastig als die der DOB, doch in den vergangenen Saisons hat sich das s-niveau auch hier insgesamt nach oben verschoben. Zudem sind die Zeiträume, in denen reduziert wird, länger geworden. In sechs von zwölf Monaten wird über alle Stilgruppen hinweg stark rabattiert. Bei spätem Saisonbeginn, gemessen am Zeitpunkt des Wareneingangs, und früheren Abschriften wird die reguläre Saison zu kurz, so Hauf. Und das geht zu Lasten von Margen und Erträgen. Also nur noch auf weniger abschriftenlastige Segmente setzen? Nein, jedenfalls nicht prinzipiell. Die Zahlen zeigen aber sehr deutlich, dass ein großer Teil der mangelnden Erträge durch eine falsche Gewichtung der Stilgruppen zustande kommt. Oder andersherum gesagt: Durch eine richtige, also dem eigenen Unternehmen angepasste Gewichtung der einzelnen Segmente ließe sich möglicherweise ein ertragreicheres Geschäft machen. Der Weg hin zu Tradingup ist nicht per se verkehrt, es kommt auf die richtige Dosierung an, sagt Hauf. AF 20 TextilWirtschaft 51 _2014

4 Sommerkleider im November Saison-Timing: Kommt die Ware zur richtigen Zeit? Läuft die Warensteuerung bei Vertikalen besser? Daunenjacken im Juli. Sommerkleider im November. Klingt verrückt, ist aber so. Das Problem falscher Wareneinsteuerung ist kein neues, aber gerade in diesem Jahr beschäftigt es den Handel besonders intensiv. In diesem Herbst, mit seinen milden Temperaturen bis weit in den November hinein, fiel es den Händlern besonders schwer, seine Sortimente an die Kunden zu bringen. Zumindest zum regulären Preis. Denn bereits Mitte November setzte sich auf breiter Front die Rabattspirale in Gang. Winterjacken und -mäntel kosteten vielerorts auf einmal 30% weniger. Als dann die Temperaturen Ende November endlich sanken, wurden die wenigsten Jacken noch regulär verkauft. Diese Dissonanz zwischen Wareneinsteuerung und Abverkauf lässt sich deutlich in der Saisonanalyse ablesen. Generell zeigt sich, dass März und August die Monate mit den höchsten Wareneingängen für DOB und HAKA sind. Während sich der Umsatz in der DOB recht gleichmäßig über die Monate verteilt hat bis auf die Ausnahmemonate Mai und Juli, in denen jeweils über 9% des Jahresumsatzes realisiert wurden gibt es in der Männermode deutliche Peak-Monate. So werden im Dezember knapp 12 % des Jahresumsatzes gemacht, im Juli sind es 11 %. Diese Erlösspitzen führen dazu, dass in den umsatzschwächeren Zeiten die Lagerbestände stark steigen. Im Bereich Modern Man Mainstream haben die Wareneingänge niedrigere Peaks als z. B. im Premiumsegment, sagt Hauf. Dort ist es noch so, dass die Ware früh kommt und innerhalb der Saison weniger nachgeliefert wird. Das führt dazu, dass die Lagerreichweite deutlich steigt, um dann erst spät durch Abschreibungen abgebaut zu werden. In den Spitzen werde im Premiummarkt deshalb viel stärker abgeschrieben. Ein Beispiel: Im Januar lag die Abschriftenquote bei Modern Classic Premium bei 42,7%, im Segment Modern Man Mainstream zum selben Zeitpunkt hingegen bei nur 33,4%. Solche Unterschiede lassen sich auch bei einer Analyse nach Produktgruppen deutlich sehen. Beispiel: Herren-Anzüge versus Herren-Baukasten. Während sich der Wareneingang von Baukasten-Artikeln dank der Bewirtschaftung durch die Lieferanten bis auf Januar, wo die Grundbestückung stattfindet - nahe am Umsatzverlauf orientiert ist, werden beim modischen Anzug durch hohe Vororders hohe Bestände aufgebaut. Die Lagerreichweite erzielt Spitzenwerte von über sieben, das heißt, der aktuelle Bestand reicht aus, um sieben Umsatzmonate ohne zusätzliche Wareneingänge zu bestreiten. Spätestens im Februar/März und September/Oktober sind die Läger dann übervoll, sagt Hauf. Zwei Monate später steigen dann die Abschriften. Analoge Entwicklungen zeigen sich in der DOB. In dem durch weitgehend vertikal operierende Hersteller geprägten Marktsegment Modern Mainstream sind die Belieferungen nahe am Umsatzverlauf. Trotzdem ist das Abschriftenniveau mit im Monatsdurchschnitt18,5% recht hoch. Mit den häufigen Belieferungen erreichen die Hersteller schon, dass die richtige Ware da ist, allerdings wird dann oft zu schnell und in zu kurzen Abständen geliefert, sagt Hauf. Um den Lieferrhythmus halten zu können, müssten die Warenträger nach einer gewissen Zeit wieder frei sein. Nach acht Wochen stehen Abschriften an oft dann gleich um 30 %, meint der Experte. FALSCHE WARENSTEUERUNG DAMEN Wareneingang (Stück) Umsatz (Stück) Besonders deutlich wird das Problem des Saison-Timings bei stärker wetterabhängigen Warengruppen wie Outdoor oder Strick. Beispiel DOB-Strick: Bereits im Juli stiegen die Wareneingänge sprunghaft an, im September erreichten sie mit 15,9% den Höhepunkt. Die Monate, die den Auftakt für das Strick- Geschäft bilden und in denen anteilig die höchsten Umsätze mit Strick gemacht werden, sind allerdings November und Dezember. Zu diesem Zeitpunkt hängt die Ware zum Teil schon monatelang auf den Flächen. Bei Damenstrick ist der frühe Start in den Herbst fatal. Das wetterbedingte Hauptgeschäft von Oktober bis Februar wird fast komplett mit hohen Abschriften bedient, sagt Hauf. So stiegen im Januar die Abschriften auf 48,4%. Ein wesentlicher Teil des Abschriften-Problems liegt beim fehlenden In-Season-Management. Man mache sich zu wenig Gedanken über die Ursachen und behandele nur die Symptome. AF Reichweite Dez. Jan. Feb. März April Mai Juni Juli Aug. Sep. Okt. Nov. 23,9 39,2 30,5 9,9 8,1 14,5 24,0 39,0 31,0 9,3 8,5 14,7 FALSCHE WARENSTEUERUNG HERREN Wareneingang (Stück) Umsatz (Stück) Dez. Jan. Feb. März April Mai Juni Juli Aug. Sep. Okt. Nov Reichweite ,3 36,2 31,4 8,7 6,4 11,0 19,1 34,9 31,3 8,7 7,7 11,1 TextilWirtschaft 51 _

5 THEMA DER WOCHE Das Outlet wartet schon Überdistribution: Bedeutet mehr Ware gleich mehr Umsatz? Welche Rolle spielt die Industrie? Foto: Ingolstadt Village Eine alte Handelsregel lautet: Warendruck erzeugt Umsatzdruck. Mit Blick auf eine gesunde Ertragslage hat diese Regel wahrscheinlich noch nie gegolten. Die Saisonanalyse widerlegt sie in jedem Fall eindeutig. Während es in dieser Saison an Umsatz eindeutig mangelt, ist mehr als genügend Ware im Markt. Laut der H+P- Analyse haben die Einzelhändler für dieses Jahr wertmäßig im Schnitt 31% mehr geordert als im Vorjahr. Selbst wenn davon die abzugebenden Reduzierungen abzuziehen sind und natürlich bereits bei der Order die Abschriften zusätzlich eingerechnet wurden, handelt sich doch um fast ein Drittel mehr als Mehr Umsatz kommt aus der hohen Order nicht heraus, sagt Hauf. Die Bestände wachsen, und man bereinigt den rechnerischen Überhang mit Abschriften oder schickt die Ware zum Lieferanten zurück. Das Outlet warte da oft schon. Die Flächenbereinigung mit Hilfe der Lieferanten ist im Multilabel-Modehandel mittlerweile gang und gäbe. Kurzfristig bringt es dem Händler und seinen Flächen und Lägern zwar Erleichterung, doch gerade durch das Zurücksenden der Ware bekommt die Preisspirale zusätzlichen Schwung. Die Risikofreistellung des Handels nach der Rücknahme durch die Industrie ist ein süßes Gift, sagt Hauf. Die Wirkung dieses Giftes setzt mit Verzögerung ein. Und wird durch eine weitere Entwicklung verstärkt. Mittlerweile haben die Hersteller diverse Distributionskanäle aufgebaut, um ihre Waren an die Kunden zu bringen. Neben dem klassischen Weg über die Zusammenarbeit mit dem Einzelhandel hat sich eigener Retail über Läden, Online-Shop und Oulets längst etabliert. Und so nimmt die zurückgeschickte Ware auch diverse Wege. Abgeschleust wird so oftmals über die eigenen Outlet-Center oder auch den eigenen Online-Shop. Natürlich meist zu reduzierten Preisen. Das wiederum setzt den Handel zusätzlich unter Druck, ebenfalls die Preise zu sen- +31% Die Risikofreistellung des Handels nach der Rücknahme durch die Industrie ist ein süßes Gift. Michael Hauf, H+P FOCs (hier: Ingolstadt Village) spielen in der Distribution vieler Lieferanten eine immer größere Rolle. ken und treibt mittelfristig den Wertverfall für Bekleidung, der sowieso seit einigen Jahren zu beobachten ist, noch schneller voran. Verursacht wird und wurde er vor allem durch die zu hohe Order. Denn wie die H+P-Zahlen zeigen, war der Warenbestand im November mit 100,6% auf Jahressicht nur ganz leicht höher als im Vorjahreszeitraum. Und das obwohl der Wareneingang so viel höher war. Das bedeute, dass diese Systematik der Bereinigung auch in den Vorjahren Anwendung gefunden hat. Am Anfang dieser Entwicklung steht im Multilabel-Handel die Order. Hier kann der Handel ansetzen. Zu optimistisch und zu wenig risikobewusst wird vielerorts geplant, sagt Hauf. Pari? Oder gar minus? Bei uns? Undenkbar! Vielfach sind auch die eingesetzten Tools nicht geeignet, eine qualifizierte Planung zu erstellen. Mit den Zwölf-Monats- Limitplänen der Industrie und der eigenen Planungsdenke von Stammsortimenten kommen viele nicht zurecht, hat Hauf auch in seiner Beratungsarbeit beobachtet. Order- Controlling laute eigentlich das Gebot der Stunde, doch häufig fehlt die Disziplin. Oftmals seien beim Einkauf auch Emotionen im Spiel. Mal machen die Hersteller doch einfach zu gute Angebote ( die nehmen am Ende auch alles wieder zurück ), ein andermal muss( einfach unwiderstehlich ) das eine besonders schöne Teil aus der Kollektion dann doch noch in den Orderblock geschrieben werden. In der Regel führen solche emotionalen Entscheidungen zu Überlägern und vollen Flächen, die dann im Normalfall nur mit zum Teil hohen Abschriften wieder abgebaut werden können. Der Rotstift werde dabei von den Modehändlern häufig zu schnell und fast schon leichtfertig gezückt. Es fehlt ganz offensichtlich das Gefühl dafür, dass man 41Euro wegwirft, wenn man ein Teil von 140 leicht und locker mit einem Federstrich auf 99 Euro herunterzeichnet, sagt Hauf. Die Sensibilisierung aller Beteiligten angefangen beim Einkauf für diese Zusammenhänge sei wichtig. Denn dass man auch mit deutlich weniger Ware deutlich bessere Geschäfte machen kann, habe die Modebranche erst vor einigen Jahren bewiesen, sagt Hauf. 2009, das Jahr nach dem Zusammenbruch der Lehmann Brothers-Bank, das Jahr der großen Wirtschafts-Krise, war für den Multilabel-Modehandel das rentabelste Jahr der Dekade. Auch weil die Unsicherheit besonders groß war und zur Zurückhaltung bei der Order führte. Vorsicht war das Gebot der Stunde. Das hat Erfolg gezeitigt. Unübersehbar. Bei 5% weniger Order stiegen die Umsätze in diesem Jahr nach H+P-Berechnungen um 3%. AF 22 TextilWirtschaft 51 _2014

6 Die Rendite ist auf Talfahrt Ergebnisentwicklung: Was macht der Rohertrag? Die Rechnung ist eigentlich ganz einfach. Die erzielte Kalkulation errechnet sich ausgehend vom effektiv beim Verkauf realisierten Preis. Das heißt, Preisreduktionen werden bereits vom ursprünglich kalkulierten Verkaufspreis abgezogen. Wenn also immer mehr Ware mit Abschriften verkauft wird, nimmt die erzielte Kalkulation automatisch ebenfalls ab. Die Saisonanalyse belegt diese Entwicklung für das vergangene Jahr ohne jeden Zweifel. Allerdings ist das keine neue Entwicklung. So zeigt der Blick in die Bilanzen der vergangenen Jahre, dass sich hier nur ein bereits bestehender Trend fortsetzt: Die erzielte Kalkulation sinkt seit einigen Jahren relativ gleichmäßig. Dabei gibt es bei den verschiedenen Sortimenten durchaus analoge Entwicklungen. Während in der DOB die erzielte Kalkulation 2010 noch bei 56,2% lag, ist sie bis auf einen kurzen Ausreißer 2012 kontinuierlich gesunken. Für 2014 schätzt H+P eine durchschnittliche Spanne von 55,5 %. Für die HAKA sieht diese Entwicklung ähnlich aus. Dort liegt die erzielte Spanne für 2014 bei durchschnittlich 55,7% 2010 erreichten die Händler noch 56,8%. Die Rentabilität hat auch bei Kindermode und Wäsche in den vergangenen Jahren abgenommen. Für Kinderbekleidung, die aufgrund geringerer Flächenleistungen tendenziell renditeschwächer ist, hat H+P eine erzielte Kalkulation von rund 54% für 2014 ermittelt lag diese noch bei 55,2%. Noch dramatischer ist in diesem Sortimentsbereich allerdings die Entwicklung der Preisreduzierungen. Im Jahresdurchschnitt 2014 lagen hier die Abschriften bei 20,1%, vier Jahre zuvor waren es 16,4%. Das stark nachversorgungsorientierte Wäschegeschäft konnte sich diesen Entwicklungen lange entziehen. Die Veränderungen bei der erzielten Kalkulation sind geringer als bei anderen Segmenten: Für 2014 geht H+P von 55% aus ein Minus von 0,9 Prozentpunkten im Vergleich zu Die Abschriften sind in diesem Segment im Vergleich sowieso schon geringer, zudem stiegen sie auch nicht so stark an in den vergangenen Jahren. In diesem Jahr war das anders. Sie legten um einen Prozentpunkt auf 12 % zu. Womöglich eine Folge von Warenüberhängen. Eine Erklärung für die niedrigeren Spannen sind natürlich die zunehmenden en. Kalkulierter und erzielter Umsatz klaffen immer weiter auseinander mit fatalen Folgen für den Handel. Da die Eingangsmargen nicht mehr nennenswert erhöht werden können, verliert der Einzelhandel weiter an Brutto-Ertrag und kann zunehmend nicht mehr einen ausreichend rentablen Rohertrag erwirtschaften, sagt Hauf. Beispiel HAKA: In acht Monaten eines Jahres liegen die Abschriften über 10 % im Jahresdurchschnitt liegen sie 2014 bei 18,6%. Das sind 3,2 Prozentpunkte mehr als In der DOB ist das Bild noch dramatischer. Dort überstiegen die Abschriften in diesem Jahr mit 20,6% erstmals die 20 %-Marke. 3,5 Prozentpunkte mehr als Ein Ende oder gar eine Umkehr dieser Entwicklung scheint aktuell kaum vorstellbar. Denn die Spirale aus falschem Saison-Timing, Warenüberhängen und Abschriften ist längst in Gang. Kurzfristig wird sie sich kaum aufhalten lassen, mittelfristig stehen neue Formen der vertikalen Zusammenarbeit oben auf der Tagesordnung. AF BRUTTO-ERTRAG SINKT IN DOB... Entwicklung der erzielten Kalkulation vs... UND HAKA Entwicklung der erzielten Kalkulation vs ,7 17, , , , , , ,5 17,5 18, TextilWirtschaft 51 _

Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3%

Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3% Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3% Regionale Umsatzentwicklung in % gegenüber dem Vorjahresmonat und relevante

Mehr

ATB. Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES -

ATB. Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES - ATB Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES - Whitepaper 02/2012 ! 1. Einführung 2. Warenpräsentation 3. Die Zahlen 4. Erfolgsfaktoren im mittelständischen Handel 5.

Mehr

Herzlich Willkommen zur spoga horse academy. KER Kurzfristige Erfolgsrechnung

Herzlich Willkommen zur spoga horse academy. KER Kurzfristige Erfolgsrechnung Herzlich Willkommen zur spoga horse academy KER Kurzfristige Erfolgsrechnung Inhalt Einleitung Parameter der KER Reaktionskette Eine KER aus 2014 Informationen ohne Warenwirtschaft Einleitung Die kurzfristige

Mehr

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants*

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* R Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* *Quelle: Roland Berger Strategy Consultants und ECE: Dem Kunden auf der Spur - Wie wir in einer

Mehr

Erhöhung des Durchschnittsbons im Einzelhandel

Erhöhung des Durchschnittsbons im Einzelhandel Erhöhung des Durchschnittsbons im Einzelhandel Branchenbezogene Forschung Gesa von Wichert und Ulf-Marten Schmieder Conomic Marketing & Strategy Consultants Weinbergweg 23, 06120 Halle an der Saale Telefon:

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

Kategorie Sonstige Konsumgüter. Kunde: Henkel Wasch- und Reinigungsmittel GmbH, Düsseldorf Agentur: BBDO Düsseldorf GmbH, Düsseldorf

Kategorie Sonstige Konsumgüter. Kunde: Henkel Wasch- und Reinigungsmittel GmbH, Düsseldorf Agentur: BBDO Düsseldorf GmbH, Düsseldorf Kategorie Sonstige Konsumgüter Kunde: Henkel Wasch- und Reinigungsmittel GmbH, Düsseldorf Agentur: BBDO Düsseldorf GmbH, Düsseldorf Persil PERSIL EINE GROSSE ERFOLGSMARKE GEWINNT NEUE DYNAMIK Die Marketing-Situation

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

Online-Trends. im Fashionmarkt. Ein neuer Laufsteg für Modemarken. tradedoubler.com

Online-Trends. im Fashionmarkt. Ein neuer Laufsteg für Modemarken. tradedoubler.com Online-Trends im Fashionmarkt Ein neuer Laufsteg für Modemarken tradedoubler.com Verbraucher erleben und kaufen Modeartikel auf ganz neue Art und Weise; Marken, die nicht bereit sind, neue Wege und Kanäle

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen!

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 215 Herzlich willkommen! Struktur der ALBA Group Stahl- und Metallrecycling Waste and Metalls Waste and Trading Dienstleistung Services Sorting und Facility

Mehr

Digitaler Werkzeugkasten Die wichtigsten Werkzeuge für lokale Unternehmen

Digitaler Werkzeugkasten Die wichtigsten Werkzeuge für lokale Unternehmen Digitaler Werkzeugkasten Die wichtigsten Werkzeuge für lokale Unternehmen Drei von vier Deutschen im Netz das Ende des digitalen Grabens! Internet-Nutzung in Deutschland 1997 im Vergleich zu 2014 1997

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Februar 2014 FLASH INSIGHT Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Copyright Die Nutzung der Inhalte und Darstellungen in Drittdokumenten ist nur mit vorheriger Zustimmung von MÜCKE, STURM & COMPANY

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

masterplan - Das Flächenplanungssystem für den modeorientierten Einzelhandel

masterplan - Das Flächenplanungssystem für den modeorientierten Einzelhandel masterplan - Das Flächenplanungssystem für den modeorientierten Einzelhandel Inhalt 3 4 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 17 Ihre Fläche ist kostbar Holen Sie das Beste aus Ihren Verkaufsflächen Überblick

Mehr

Spectra Aktuell 02/14

Spectra Aktuell 02/14 Spectra Aktuell 02/14 Anlagedenken in Österreich: Immobilien top - Sparbücher flop! Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh. Brucknerstraße 3-5/4, A-4020 Linz Telefon: +43 (0)732 6901-0, Fax: 6901-4 E-Mail:

Mehr

Pressemitteilung, 12.02.2013. Interaktiver Handel 2012: Erneuter Umsatzrekord E-Commerce-Anteil überspringt die 27 Milliarden Euro-Grenze

Pressemitteilung, 12.02.2013. Interaktiver Handel 2012: Erneuter Umsatzrekord E-Commerce-Anteil überspringt die 27 Milliarden Euro-Grenze Pressemitteilung, 12.02.2013 Interaktiver Handel 2012: Erneuter Umsatzrekord E-Commerce-Anteil überspringt die 27 Milliarden Euro-Grenze Umsatzsteigerung auf 39,3 Milliarden Euro (+15,6 Prozent) Online-Geschäft

Mehr

Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt

Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Frankfurt am Main, 31. März 2009 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können

Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können LÖSUNGEN FÜR DIE BESTANDSVERWALTUNG RFID-Lösungen im Überblick Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können LÖSUNGEN FÜR DIE BESTANDSVERWALTUNG

Mehr

ORTHOFakt Warenwirtschaft

ORTHOFakt Warenwirtschaft ORTHOFakt Warenwirtschaft Funktionsübersicht Auf den folgenden Seiten finden Sie Übersicht über die Programmfunktionen. Erfahren Sie, wie Sie mit ORTHOFakt Ihr Lager voll im Griff haben und Ihren Einkauf

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 YTD 2015: 1,51% 1. Quartal 2015: 1,51% Erfreulicher Jahresstart trotz negativer Januar-Performance Liquiditätsquote auf historischem Tiefststand

Mehr

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Werbemarkt Trend Report 2014/09 Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Highlights aus dem Werbemonat September 2014 2 Werbedruck-Entwicklung im Gesamtmarkt 3 Werbedruck-Entwicklung

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

Konsumkredit-Index im Detail

Konsumkredit-Index im Detail im Detail Stark fallend Fallend Stabil Steigend Stark steigend Gesamt Neuwagen Möbel, Küche Der Konsumkredit- Index für den Herbst 2012 ist mit 113 Punkten relativ stabil, mit einer leicht positiven Tendenz.

Mehr

Vertikale Partnerschaften im Modebusiness 2010 Status und Zukunftsentwicklungen

Vertikale Partnerschaften im Modebusiness 2010 Status und Zukunftsentwicklungen Vertikale Partnerschaften im Modebusiness 2010 Status und Zukunftsentwicklungen TW Partnerschafts-Kongress 2010 25. Februar 2010 gekürzte Fassung des Vortrags Dr. Marcus Cremer Unternehmensberatung Modemarketing

Mehr

P r e s s e m i t t e i l u n g

P r e s s e m i t t e i l u n g Mittelstand greift stärker zu Outplacementberatung Trend geht zu längerer Einzelberatung Branche legte 2007 weiter zu Langfassung Bonn, 01. Oktober 2008 (bdu) - Immer mehr mittelständische Unternehmen

Mehr

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Berlin, 11. Januar 2008 Zusammenfassung Freistehende Ein- und Zweifamilienhäuser aus dem Bestand blieben 2007 relativ

Mehr

ENTWICKLUNG DES ONLINE-HANDELS (MIT WAREN) IN DER SCHWEIZ

ENTWICKLUNG DES ONLINE-HANDELS (MIT WAREN) IN DER SCHWEIZ ENTWICKLUNG DES ONLINE-HANDELS (MIT WAREN) IN DER SCHWEIZ 6 Online-Verkäufe an Konsumenten (in Mrd. SFr.) 8 6 4 2013: ca. 5.5 % vom Schweizer Detailhandelsumsatz 2.95 3.25 3.8 4.2 4.7 5.35 5.6-5.7 2 0

Mehr

Empirische Studie 2015 Pricing-Prozesse in der unternehmerischen Praxis. Zusammenfassung. Prof. Dr. Hans-Christian Riekhof Anton Ha

Empirische Studie 2015 Pricing-Prozesse in der unternehmerischen Praxis. Zusammenfassung. Prof. Dr. Hans-Christian Riekhof Anton Ha Empirische Studie 2015 Pricing-Prozesse in der unternehmerischen Praxis Zusammenfassung Prof. Dr. Hans-Christian Riekhof Anton Ha Inhalt Vorbemerkung 3 Ziel der Studie 5 Methodischer Hintergrund der Studie

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1 H U G O B O S S K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL April 2000 H U G O B O S S 1 Inhalt BOSS Woman Seite 3 Mono-Marken-Shops Seite 7 Ergebnisausblick 2000 und mittelfristige Erwartungen Seite 8 Entwicklung

Mehr

Büromarktüberblick. Big 7 2. Quartal 2014 Erschienen im Juli 2014

Büromarktüberblick. Big 7 2. Quartal 2014 Erschienen im Juli 2014 Büromarktüberblick Big 7 2. Quartal 2014 Erschienen im Juli 2014 JLL Büromarktüberblick Juli 2014 2 Deutscher Bürovermietungsmarkt wenig dynamisch, aber solide Positive ökonomische Rahmendaten Die Unruhen

Mehr

Monitoring Pflicht oder Kür?

Monitoring Pflicht oder Kür? Monitoring Pflicht oder Kür? Michael Schreiber Manager Online Communication, Festool GmbH Seite 1 Michael Schreiber, Festool GmbH Internet World 27.03.2012 Michael Schreiber Manager Online Communication

Mehr

Management Informations System. Soll-Ist-Vergleich Dezember 12

Management Informations System. Soll-Ist-Vergleich Dezember 12 Management Informations System Soll-Ist-Vergleich Dezember 12 Muster GmbH Aschauer & Rachbauer OG Steuerberatungsgesellschaft Hochstraße 1 A-46 Leonding Tel.: +43 (732) 672 492 Jänner 213 Fax: +43 (732)

Mehr

Strompreiskomponenten eines typischen Haushaltes in der Schweiz. 0.0 2010 2011 2012 2013 2014 Jahr. Netz Energie Abgaben Stufe Endverteilung und MwSt.

Strompreiskomponenten eines typischen Haushaltes in der Schweiz. 0.0 2010 2011 2012 2013 2014 Jahr. Netz Energie Abgaben Stufe Endverteilung und MwSt. Strompreise 2015 Die Strompreise 2015 werden bis Ende August 2014 veröffentlicht. Einige Entwicklungen, die die Strompreise 2015 beeinflussen, sind bereits jetzt absehbar. Der Strompreis setzt sich zusammen

Mehr

Übungsaufgabe 3 - Goodwill

Übungsaufgabe 3 - Goodwill Übungsaufgabe 3 - Goodwill Teilaufgabe 1 Gegeben: Die Aktien haben einen Nennwert von 5. Das Unternehmen hat liquide Mittel über 4.500.000. Die Eigenkapitalquote liegt in der Branche bei 22% Gesucht: Wie

Mehr

Konzept zur Existenzgründung. - Businessplan - Online-Handel - Textilwaren -

Konzept zur Existenzgründung. - Businessplan - Online-Handel - Textilwaren - Konzept zur Existenzgründung - Businessplan - Online-Handel - Textilwaren - - Einzelunternehmen - Gründung am: Datum einsetzen erstellt am Datum einsetzen Vorname, Nachname Straße, Nr PLZ Hier Ort einsetzen

Mehr

Elektronische Warenwirtschaft -- Existenzsicherung im Schuhfachhandel

Elektronische Warenwirtschaft -- Existenzsicherung im Schuhfachhandel Elektronische Warenwirtschaft -- Existenzsicherung im Schuhfachhandel Von Christian Braun Der selbständige Schuhfachhändler ist einem starken Wettbewerbsdruck ausgesetzt. Er steht im Wettbewerb mit anderen

Mehr

MOBILE BRANCHENVERGLEICH. Teil 2 - Conversion-Raten, Conversions und CPOs

MOBILE BRANCHENVERGLEICH. Teil 2 - Conversion-Raten, Conversions und CPOs MOBILE BRANCHENVERGLEICH Teil 2 - Conversion-Raten, Conversions und CPOs 1 QUISMA Mobile Studie 2013 Teil 2: Conversion-Raten, Conversions und CPOs Im April hat QUISMA den ersten Teil der Mobile Studie

Mehr

Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August

Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August 5-8-25 Links NBB.Stat Allgemeine Informationen Monatliche Konjunkturerhebung bei den Unternehmen - August 5 Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August Das Konjunkturbarometer der Belgischen

Mehr

BRANCHENREPORT ONLINE-HANDEL JAHRGANG 2013

BRANCHENREPORT ONLINE-HANDEL JAHRGANG 2013 BRANCHENREPORT ONLINE-HANDEL JAHRGANG 2013 IMPRESSUM HERAUSGEBER IFH RETAIL CONSULTANTS GmbH Dürener Str. 401b / D-50858 Köln Telefon +49(0)221 943607-68 Telefax +49(0)221 943607-64 info@ifhkoeln.de www.ifhkoeln.de

Mehr

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 Thomas Hochreutener GfK Patrick Kessler Verband des Schweizerischen Versandhandels Hergiswil, 13. März 2015 1 Detailhandel Schweiz 1990 2014 Umsatzentwicklung

Mehr

Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010

Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010 1 Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010 Der Inhalt 2 1. Gesamtmarkt Detailhandel 2. Der Markt Online- und Versandhandel 3. Fokusbefragung VSV-Mitglieder

Mehr

Anteile der Zahlungsarten am Umsatz des Einzelhandels i. e. S. in Deutschland 2009

Anteile der Zahlungsarten am Umsatz des Einzelhandels i. e. S. in Deutschland 2009 Anteile der Zahlungsarten am Umsatz des Einzelhandels i. e. S. in Deutschland 2009 BAR 59,1% Rg./Finanzkauf 3,0% SONSTIGE 0,4% Quellen: EHI-Erhebung 2010; EH-Umsatz i.e.s. = 365 Mrd. (exkl. Kfz, Mineralöl,

Mehr

Kategorie Sonstige Konsumgüter. Kunde: Handelsblattgruppe-Zeitung GmbH, Düsseldorf Agentur: BBDO Düsseldorf GmbH Werbeagentur, Düsseldorf

Kategorie Sonstige Konsumgüter. Kunde: Handelsblattgruppe-Zeitung GmbH, Düsseldorf Agentur: BBDO Düsseldorf GmbH Werbeagentur, Düsseldorf Kategorie Sonstige Konsumgüter Kunde: Handelsblattgruppe-Zeitung GmbH, Düsseldorf Agentur: BBDO Düsseldorf GmbH Werbeagentur, Düsseldorf Handelsblatt SUBSTANZ ENTSCHEIDET Die Marketing-Situation Der zunehmende

Mehr

Siller POS. Kassenlösung

Siller POS. Kassenlösung SILLER POS KASSENLÖSUNG PROZESSOPTIMIERUNG IM UNTERNEHMEN Siller POS Kassenlösung Unumstritten muss sich der Einzelhandel einem verstärktem Wettbewerb und zunehmenden Preisdruck stellen. Deshalb ist es

Mehr

Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig

Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig News Marketing Player Mobil Payment Logistik & Fulfillment Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig Gepostet in News 4 Tagen alt Geschrieben von Manuel Stenger Keine Kommentare Eines der

Mehr

Anforderungen, Erfahrungen und Rolle der Marktforschung im Social Media Monitoring bei der TARGOBANK

Anforderungen, Erfahrungen und Rolle der Marktforschung im Social Media Monitoring bei der TARGOBANK Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e.v. Anforderungen, Erfahrungen und Rolle der Marktforschung im Social Media Monitoring bei der TARGOBANK Frankfurt, 14. November 2011 Agenda 1 Wer sind

Mehr

Markt mit Perspektiven - das E-Book in Deutschland 2011. Frankfurt am Main, 4. Juni 2012

Markt mit Perspektiven - das E-Book in Deutschland 2011. Frankfurt am Main, 4. Juni 2012 das E-Book in Deutschland Frankfurt am Main, 4. Juni Das E-Book in Deutschland Der Umsatzanteil von E-Books am Buchmarkt hat sich im Jahr auf 1 Prozent erhöht (0,5 Prozent in 2010) 2 Umsatzanteil am Buchmarkt

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2

GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2 Inhaltsverzeichnis GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2...1 Texten...1 Dramaturgie: 4 P...1 Ein hervorragendes Beispiel ist das folgende Ing-Diba Mailing...2 Unser 4P Brief an die Persona der

Mehr

Erfolgreicher Online Shop - aber wie? 15. Mai 2014. Mario Riemann. Stapis GmbH. Erfolgreicher Online Shop? 1

Erfolgreicher Online Shop - aber wie? 15. Mai 2014. Mario Riemann. Stapis GmbH. Erfolgreicher Online Shop? 1 Erfolgreicher Online Shop - aber wie? 5. Mai 204 Mario Riemann Stapis GmbH Mario Riemann - Stapis GmbH Inhalt Arten von Shops Bedingungsfaktoren erfolgreicher Shops 2 Ist das nicht einer alter Hut? 3 Die

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

Die Zukunftsformel, die Ihre Erfolgspotentiale bündelt. Kassen-Lösung Warenwirtschaftssystem Mobile Datenerfassung Business-Intelligence

Die Zukunftsformel, die Ihre Erfolgspotentiale bündelt. Kassen-Lösung Warenwirtschaftssystem Mobile Datenerfassung Business-Intelligence Die Zukunftsformel, die Ihre Erfolgspotentiale bündelt Kassen-Lösung Warenwirtschaftssystem Mobile Datenerfassung Business-Intelligence Modernste Handels-IT, die dem Schuh-Business Beine macht INTERSYS

Mehr

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Werbemarkt Trend Report 2015/09 Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Highlights im September 2 Werbedruck im Gesamtmarkt 3 Werbedruck in den Branchen 4 Top 10 des Monats 5 Werbedruck

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für Angela Schmidt 1) Wie schätzen Sie Ihre finanzielle Risikobereitschaft im Vergleich zu anderen Menschen ein? 1. Extrem niedrige Risikobereitschaft.

Mehr

AK Energiepreismonitoring April 2015

AK Energiepreismonitoring April 2015 AK Energiepreismonitoring April 2015 Seit Mitte 2008 beobachtet die AK laufend die Preisentwicklungen von ausgewählten Strom- und Erdgaslieferanten in Österreich. Primäres Ziel der AK-Erhebung ist ein

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse Wirtschaftsbarometer 2/2012 xx Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse +++ Mittelstand weiter im Stimmungshoch +++ Schritt in die Selbstständigkeit

Mehr

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005 Pressemitteilung Frankfurt, 23. März 2005 Dresdner Bank wieder profitabel Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen Die Dresdner Bank hat im Geschäftsjahr 2004 ein höheres Ergebnis erzielt als geplant.

Mehr

Stefan Kock Chancen und Risiken von Brick&Click Multi-Channel-Marketing im Bekleidungseinzelhandel

Stefan Kock Chancen und Risiken von Brick&Click Multi-Channel-Marketing im Bekleidungseinzelhandel Stefan Kock Chancen und Risiken von Brick&Click Multi-Channel-Marketing im Bekleidungseinzelhandel IGEL Verlag Stefan Kock Chancen und Risiken von Brick&Click Multi-Channel-Marketing im Bekleidungseinzelhandel

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 1. Februar 2013 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: DEZEMBER 2012 Im Dezember 2012 blieb der zusammengefasste Zinssatz des Euro-Währungsgebiets für Kredite an nichtfinanzielle

Mehr

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 1 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 Der Inhalt 2 1. Gesamtmarkt Detailhandel 2. Der Markt Online- und Versandhandel 3. Fokusbefragung VSV-Mitglieder - Gesamtbetrachtung - Fokus B2C 4. Ausblick

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können.

Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Cash flow Feinlernziele: Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Der Cash flow gehört zweifelsfrei zu den am häufigsten

Mehr

VERTIKALE FLÄCHEN ZENTRAL VERWALTEN

VERTIKALE FLÄCHEN ZENTRAL VERWALTEN Flächenmanagement Business-Software ERP VERTIKALE FLÄCHEN ZENTRAL VERWALTEN 25 Jahre Projekterfahrung In der Implementierung von ERP-Software Business-Software (ERP) Internet-Services RFID-Middleware Dokumentenmanagement

Mehr

Handel digital ONLINE-MONITOR 2014

Handel digital ONLINE-MONITOR 2014 Handel digital ONLINE-MONITOR 204 3 Multi-Channel Handel Stationärer Handel 70% Guten Tag! BRANCHE KONSOLIDIERT SICH AUCH ONLINE Als Folge von Umsatzverschiebungen weg von stationären Formaten könnten

Mehr

Zusammenfassung der Dissertation "Convenience im Handel"

Zusammenfassung der Dissertation Convenience im Handel Zusammenfassung der Dissertation " im Handel" im Handel ist das vom Kunden wahrgenommene Ausmaß der Vermeidung von Einkaufskosten in Form von Zeit sowie physischer, kognitiver und emotionaler Mühe. Dieses

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

Umfrage oö. Schüler 2008

Umfrage oö. Schüler 2008 Umfrage oö. Schüler 28 Stichprobe 569 Schüler zwischen 13 und 18 Jahre mit Trendanalyse gegenüber 25 1. Rauchen ist für meine Gesundheit sehr gefährlich Auf einer 1-teiligen Wertskala wurden die Summe

Mehr

Europas größte mobile Workforce

Europas größte mobile Workforce Europas größte mobile Workforce Überall. Jederzeit. Grenzenlos. Stellen Sie sich vor, auf Hunderttausende Smartphone- Nutzer überall vor Ort zurückgreifen zu können Kurzfristig Beschäftigte einstellen

Mehr

PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014

PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014 PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014 PFS Pension Fund Services AG Sägereistrasse 20 CH-8152 Glattbrugg T +41 43 210 18 18 F +41 43 210 18 19 info@pfs.ch www.pfs.ch Inhalt PFS Pensionskassen

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Hi, Christoph hier, Diese möchte ich Ihnen in dieser E-Mail vorstellen

Hi, Christoph hier, Diese möchte ich Ihnen in dieser E-Mail vorstellen Hi, Christoph hier, wie Sie wissen, steht mein neuer E-Mail-Marketing-Masterkurs ab morgen 10:30 Uhr zur Bestellung bereit. Ich habe mich entschlossen, dem Kurs einige noch nicht genannte Boni hinzuzufügen.

Mehr

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet D&B analysiert Firmenkonkurse mit globalem Insolvenzindex Nordamerika und nordische Länder stehen gut da Im Q4/2011 zeigte sich bei den Unternehmensinsolvenzen

Mehr

Zukunftsfähige Einzelhandelsstrukturen

Zukunftsfähige Einzelhandelsstrukturen Zukunftsfähige Einzelhandelsstrukturen Fachtagung mit dem Minister für Energie, Infrastruktur und Landesentwicklung von Mecklenburg-Vorpommern 18. Juni 2014 Rittersaal Schwerin Hermann Jesske Herausforderungen

Mehr

------------------------------------------------------

------------------------------------------------------ Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.v. E-COMMERCE CROSS BORDER Deutschland - Schweiz ------------------------------------------------------ Online Handel Cross Border Bedeutung für den Deutschen

Mehr

Stillger & Stahl. Vermögensverwaltung GbR. Limburg/Lahn

Stillger & Stahl. Vermögensverwaltung GbR. Limburg/Lahn Stillger & Stahl Vermögensverwaltung GbR Limburg/Lahn S & S Vermögensverwaltung GbR Brüsseler Str. 5 65552 Limburg S & S GbR Herr Herbert Ackermann Hof Bleidenbach 5 Brüsseler Str. 5 65552 Limburg/Lahn

Mehr

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1 Geschäftsentwicklung der Sparkassen in Hessen und Thüringen Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase haben die Sparkassen in Hessen und Thüringen auch 2013 wieder ein gutes Geschäftsergebnis erzielt. Das

Mehr

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011 AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011 Berlin, 18. Mai 2011 airberlin Q1 2011 Ergebnis [Mio. EUR] Umsatz Leichter Umsatzanstieg bedingt durch gestiegene Auslastung, jedoch entgegen der Erwartungen

Mehr

1.4.2 Warenübernahme in das Warenwirtschaftssystem

1.4.2 Warenübernahme in das Warenwirtschaftssystem Die Warenkette zwischen Lieferanten und Großhandel 147 1.4.2 Warenübernahme in das Warenwirtschaftssystem Die Beschreibung der Warenübernahme in das Warenwirtschaftssystem erfolgt hier auf der Grundlage

Mehr