Machbarkeitsstudie zur Umsetzung der Maßnahmen nach WRRL am Hellbach Wasserkörper NMKZ-0100

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Machbarkeitsstudie zur Umsetzung der Maßnahmen nach WRRL am Hellbach Wasserkörper NMKZ-0100"

Transkript

1 Machbarkeitsstudie zur Umsetzung der Maßnahmen nach WRRL am Hellbach Endbericht, Wilhelm-Külz-Platz Rostock Auftraggeber: Staatliches Amt für Landwirtschaft und Umwelt Mittleres Mecklenburg Erich-Schlesinger-Str Rostock

2 Fachliche Bearbeitung Dipl.-Ing. Torsten Ode unter Mitarbeit von: Dipl.-Ing. Nadine Moratz-Pauly Dipl.-Biol. Sören Möller Vertrag vom 24. Juli 2012 Vertragliche Grundlage Wilhelm-Külz-Platz Rostock Dipl.-Ing. Torsten Ode Rostock,

3 1 INHALT Inhalt... 1 Tabellenverzeichnis... 2 Abbildungsverzeichnis Zielstellung Material und Methoden Ergebnisse Vorliegende Planungen Erfolgsprognose und ergänzende Maßnahmen Aufforstung Hellbach zwischen Buschmühlen und Teßmannsdorf Gewässertypisches Leitbild und Nutzungsverhältnisse Flächenbedarf für einen Entwicklungskorridor und Aufforstungen Kostenschätzung und Finanzierungsmöglichkeiten Herstellung der ökologischen Durchgängigkeit an der B105 bei Jörnstorf Lösungsvorschläge Hydraulische Vorbemessung der Vorzugsvariante Mengenermittlung und Kostenschätzung der Vorzugsvariante Zusammenfassung Literatur... 21

4 2 TABELLENVERZEICHNIS Tab. 1: Herleitung der Breite eines typkonformen Entwicklungskorridors Tab. 2: Landesflächen im Planungsraum Tab. 3: Geeignete BVVG-Flächen aus dem aktuellen Ausschreibungslos Tab. 4: Kostenschätzung für die Pflanzen und Pflanzung Tab. 5: Gesamtkostenschätzung für die Aufforstungen und Schaffung von Sukzessionsflächen Tab. 6: Fördermöglichkeiten für die Umsetzung der Maßnahmen Tab. 7: Hydraulische Vorbemessung des Durchlasses B Tab. 8: Kostenschätzung für die Herstellung der ökologischen Durchgängigkeit, Durchlass B ABBILDUNGSVERZEICHNIS Abb. 1: Übersichtskarte Planungsraum... 4 Abb. 2: Behelfsmäßige Otterberme, Abb. 3: Durchlass nach Rückbau der Berme,... 6 Abb. 4: Defizitanalyse BVP (Quelle: BIOTA 2007)... 8 Abb. 5: Maßnahmen BVP (Quelle: BIOTA 2007)... 8 Abb. 6: Ergebnisse der Strukturgütekartierung... 9 Abb. 7: Ergebnisse der Strukturgütekartierung... 9 Abb. 8: Talraumquerschnitt für gefällearme Fließgewässer der Moränenbildungen (Quelle: LUNG 2011) Abb. 9: Altlauf und Trockenrasen am östlichen Hang des Talraumes (Stat ) Abb. 10: Hellbach mit Röhricht und Waldsaum Abb. 11: Fehlendes Sohlsubstrat, Durchlass B Abb. 12: Sohlabsturz am Einlauf, Durchlass B Abb. 13: Durchlassquerschnitt (Achse B105) mit eingebautem Sediment, Baustahlmatte und Otterberme (in Fließrichtung)... 17

5 3 1 ZIELSTELLUNG Mit der Erarbeitung dieser Machbarkeitsstudie sollen die in der Bewirtschaftungsvorplanung (BVP) für den Hellbach (BIOTA 2007) aufgezeigten Defizite und die daraus resultierenden Maßnahmenvorschläge auf ihre jeweilige Machbarkeit und fachliche Richtigkeit geprüft und ggf. Anpassung der Maßnahmen an den aktuellen fachlichen Wissens- und Erfahrungsstand gemacht werden. Die Aufgabenstellung umfasst dabei folgende Teilbereiche: 1.) Aufforstung Hellbach Buschmühlen bis Teßmannsdorf Erarbeitung des gewässertypischen Leitbildes an Hand der oberhalb gelegenen naturnahen Abschnitte Ermittlung geeigneter Flächen für eine Aufforstung unter Beachtung naturschutzfachlicher Belange (Abstimmung mit der Unteren Naturschutzbehörde) Prüfung der Zielerreichung nach WRRL, evtl. Ergänzung von strukturverbessernden Maßnahmen am Gewässer Genaue Darstellung des Flächenbedarfs und der Nutzungsverhältnisse Vorstellung des Entwurfs zur Abstimmung mit dem Auftraggeber Vorabstimmung mit dem BOV Salzhaff und der Forstverwaltung Erarbeitung eines Pflanzplanes Kostenschätzung und Finanzierungsmöglichkeiten 2.) Herstellung der Durchgängigkeit an der Brücke B105 Jörnstorf Erstellung von 2-3 Lösungsvorschlägen unter Berücksichtigung der Anforderungen der WRRL und der hydrologischen Messstelle, zeichnerische Darstellung und Erläuterungstext Vorstellung des Entwurfs zur Abstimmung mit dem Auftraggeber Vorabstimmung mit dem Straßenbauamt Hydrologische/Hydraulische Vorbemessung der Vorzugsvariante Mengenermittlung und Kostenschätzung der Vorzugsvariante Für beide Teilpunkte ist eine Recherche und Sichtung vorhandener Unterlagen und eine Vor- Ort-Begehung durchzuführen.

6 4 2 MATERIAL UND METHODEN Im Vorfeld der Untersuchungen wurden vorhandene Unterlagen zum Wasserkörper NMKZ-0100 zusammengetragen und ausgewertet. Neben diversen Renaturierungskonzepten, Genehmigungs- und Ausführungsplanungen wurden auch die Ergebnisse der Bewirtschaftungsvorplanung (BIOTA 2007) verwendet. Kapitel 3.1 enthält kurze Zusammenfassungen der wichtigsten Ergebnisse der einzelnen Planungen aus dem Projektgebiet. Zur Konkretisierung der Aufgabenstellung und Vorabstimmung der Notwendigkeit geplanter bzw. weiterführender Maßnahmen fand am 30. August 2012 eine Vor-Ort-Begehung mit dem Auftraggeber sowie dem Grundeigentümer der Flächen zwischen Buschmühlen und Spriehusen, Herrn Fecker, statt. Planungsraum Abb. 1: Übersichtskarte Planungsraum In Abb. 1 ist der Planungsraum für die Ausweisung eines Gewässerrandstreifens und von Aufforstungsflächen dargestellt. Der betrachtete Talraum erstreckt sich von Buschmühlen in nordwestliche Richtung bis zur Straßenbrücke Teßmannsdorf-Roggow. Er ist ca. 4,3 km lang. In einem ersten Schritt wurde für den Hellbach zwischen Buschmühlen und Teßmannsdorf ein gewässertypisches Leitbild entwickelt (Kap ). Für die Erarbeitung wurden POTTGIESSER & SOMMERHÄUSER (2008), MUNLV (2010), LUNG (2011), und DWA (2012) herangezogen.

7 5 Zur Ermittlung leitbildspezifischer Entwicklungskorridore liegen aus jüngerer Zeit diverse Veröffentlichungen vor. In der vorliegenden Studie wurden die wesentlichen Ergebnisse aus DRL 2009, MUNLV 2010, TLUG 2011 und DWA 2012 berücksichtigt. In den einzelnen Veröffentlichungen werden teilweise synonym die Begriffe Uferstreifen und Entwicklungskorridor gebraucht. Beide Definitionen unterscheiden sich von dem im Wasserhaushaltsgesetz ( 38) rechtlich festgesetzten Gewässerrandstreifen und erlauben eine über die Rechtsvorschrift hinausgehende und an die gewässerspezifischen Erfordernisse angepasste planerische Gestaltung und Bemessung des Gewässerumfeldes (DWA 2012). Der Entwicklungskorridor ist nicht nur als Schutz vor Stoffeinträgen zu verstehen, sondern vor allem als Raum für die eigendynamische Entwicklung des Gewässers. Im Idealfall entspricht er der Gewässeraue (DWA 2012). Nutzungsbedingte Restriktionen führen jedoch i. d. R. zu einer Reduzierung des Korridors. Ebenso wie der Entwicklungskorridor unterliegt auch der Begriff Uferstreifen keiner gesetzlichen Definition. Nach DWA 2012 umfasst er Teile der Aue ab der Mittelwasserlinie, soweit diese eine funktionale Einheit mit dem Gewässer bilden. Landseitig werden Uferstreifen von einer Nutzung begrenzt, die nicht gewässerökologischen Belangen dient und somit die funktionale Einheit unterbricht (z. B. eine Straße).... Die Breite des Uferstreifens sollte grundsätzlich auf die naturraumtypischen Verhältnisse abgestimmt werden und in Abhängigkeit von der Laufentwicklung des Gewässerabschnitts festgelegt werden (DWA 2012). Der Uferstreifen ist von einer Nutzung freizuhalten und sollte der natürlichen Sukzession überlassen werden (MUNLV 2010). Eine Initialpflanzung kann die Sukzession unterstützen. Der Uferstreifen beginnt seitlich an der Mittelwasserlinie und sollte nach DRL (2009) zur effektiven Pufferwirkung für Nähr- oder Schadstoffeinträge aus dem Umland eine Mindestbreite von 10 m aufweisen. Kommen prioritäre Arten wie Biber und Fischotter vor, ist eine Mindestbreite von 20 m anzustreben. In Bezug auf die Qualitätskomponente Makrozoobenthos (Bewertung nach WRRL - PERLODES) werden nach DRL (2009) unter Berücksichtigung des Windungsgrades und der Gewässerbreite Zielerreichungswahrscheinlichkeiten von 60 bis 75 % bei Entwicklungskorridoren mit drei- bis vierfacher bordvoller Gewässerbreite abgeleitet. Bei Entwicklungskorridoren mit vier- bis fünffacher bordvoller Gewässerbreite beträgt die Wahrscheinlichkeit bis zu 85% (DRL 2009). Die Flächen für mögliche Aufforstungen wurden durch Vor-Ort-Begehungen am , , sowie am festgelegt und mit dem Eigentümer (Herr Fecker), der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Güstrow (Herr Vökler) abgestimmt. Der Straßendurchlass an der B105 bei Jörnstorf befindet sich ca. 4,7 Kilometer östlich von Buschmühlen. Bei der am 30. August 2012 durchgeführten Vor-Ort-Begehung wurde an der Nordostseite des Bauwerks eine behelfsmäßige Otterberme aus Betonrohrteilen vorgefunden (Abb. 2). Da es für die Errichtung keine Genehmigung seitens der zuständigen Wasserbehörde gab, wurde die Berme im Herbst 2012 zurückgebaut (Abb. 3).

8 6 Abb. 2: Behelfsmäßige Otterberme, Abb. 3: Durchlass nach Rückbau der Berme, Zielstellung für den Durchlass an der B105 ist die Herstellung der ökologischen Durchgängigkeit für Fische, Evertebraten und den Fischotter. Es wurden zwei Lösungsvorschläge erarbeitet und dem Straßenbauamt Güstrow zur Stellungnahme vorgelegt. Für die Vorzugsvariante wurden eine hydraulische Vorbemessung und eine Kostenschätzung durchgeführt. Notwendige Unterlagen zum Baukörper wurden beim Straßenbauamt Güstrow angefordert. Ebenso wurde die hydraulische Bemessung aus der Ausführungsplanung herangezogen (Quelle StALU MM). Seitens des Straßenbauamtes Güstrow gab es die Vorgabe, dass keine baulichen Eingriffe in den Baukörper vorgenommen werden dürfen, da hierdurch die Standsicherheit des Bauwerks durch mögliche Rostschäden am Bewehrungsstahl gefährdet ist (mdl. Mitteilung Herr Normann am ). Das StALU MM betreibt unterhalb des Durchlasses einen Durchflussmesspegel. Hier gab es die Vorgabe, den Fließquerschnitt im Durchlass als Bezugsgröße möglichst zu erhalten.

9 7 3 ERGEBNISSE 3.1 VORLIEGENDE PLANUNGEN Zur Verbesserung der ökologischen Gegebenheiten am Hellbach wurden von der Schnittstelle Ökologie bereits 1995 Strategien und Instrumente der ökologisch begründbaren Renaturierung des Hellbachs erarbeitet ( Pilotprojekt Hellbach ). Auftraggeber war das STAUN Rostock. Dabei wurde der Ist-Zustand des Gewässers erfasst und bewertet. Zudem wurden erste Maßnahmenkonzepte ausgearbeitet. Für das Untersuchungsgebiet sind folgende Maßnahmen festgelegt worden: Entwässerungsgräben schließen, Unterhaltung einstellen, Waldentwicklung einleiten. Aufgrund seiner Einzugsgröße fällt der Hellbach unter die Vorgaben der EU- Wasserrahmenrichtlinie. Defizite, Entwicklungsziele und Maßnahmen wurden 2007 im Rahmen der Bewirtschaftungsvorplanung erarbeitet (BIOTA 2007). (Mündung bis zur Straßenbrücke Altenhagen) Der Hellbach von seiner Mündung bis zur Straßenbrücke in Altenhagen (NMKZ-0100) entspricht einem sand- und lehmgeprägten Tieflandfluss (LAWA-Typ 15). Die ökologische Einstufung des Abschnitts im Zuge der BVP ergab einen mäßigen Zustand des Gewässers ( Mäßig ). Die Hauptdefizite wurden in der ökologischen Durchgängigkeit und der physikalisch-chemischen Komponente ermittelt. Im Detail wurden Defizite in der Strukturgüte oberhalb von Neubukow sowie eine unterbrochene ökologische Durchgängigkeit an der Bundesstraße B105 festgestellt. Diese Mängel bedingen das Defizit vermindertes Arteninventar der biologischen Qualitätskomponente. Die Defizite der physikalischchemischen Komponente wurden in der übermäßigen Nährstoffbelastung sowohl aus Punktquellen, als auch aus diffusen Einträgen ausgemacht. Als Zielzustand für den Wasserkörper wurde ein guter ökologischer Zustand mit dem Zusatz Fristverlängerung für Eigenentwicklung (2021) festgelegt. Aus den festgestellten Defiziten ergeben sich die Entwicklungsziele Verbesserung der Gewässerstruktur, Herstellung der Durchgängigkeit, Entwicklung gewässertypischer Lebensgemeinschaften, Senkung der Nährstoffbelastung und Schaffung eines Entwicklungskorridors im Gewässerumland. Zur Erreichung des Bewirtschaftungszieles guter ökologischer Zustand/guter chemischer Zustand wurden neun Maßnahmen ausgewiesen. Für den in dieser Untersuchung betrachteten Raum sind folgende Maßnahmen festgelegt worden: Maßnahmennummer M02 M05 Maßnahmenbeschreibung Entwicklung eines Waldsaumes (Buschmühlen bis Mündung) Herstellen der ökologischen Durchgängigkeit an der Straßenbrücke B105

10 8 Abb. 4: Defizitanalyse BVP (Quelle: Biota 2007) Abb. 5: Maßnahmen BVP (Quelle: Biota 2007) An der Bundesstraße B105 bei Jörnstorf wurde 1995 im Zuge der Erneuerung der B105 inklusive eines Radweges ein neuer Straßendurchlass errichtet. Aufgrund seiner durchgehenden Betonsohle stellt er ein Wanderhindernis für Evertebraten dar. Auch für den Fischotter ist aufgrund der Bauweise eine Durchwanderung nicht möglich. Aus den Defiziten leitet sich die Maßnahme M05 ab. Bereits 2008 wurde die ausgewiesene Maßnahme M02 durch eine weiterführende Studie konkretisiert (BIOTA 2008). Im Ergebnis der Studie wurde ein ökologisch begründeter und mit dem Relief, Nutzungs- und Flurstücksgrenzen abgeglichener Mindestentwicklungskorridor von sieben bis zwölf Meter Breite je Ufer erarbeitet. In diesem Korridor soll dem Gewässer der notwendige Raum für die eigendynamische Entwicklung in einem derzeit überschaubaren Zeitraum gegeben werden (BIOTA 2008). Es wurde vorgeschlagen, die Flächen mittelfristig zu sichern.

11 9 3.2 ERFOLGSPROGNOSE UND ERGÄNZENDE MAßNAHMEN Die Strukturgüte des Hellbachs zwischen Buschmühlen und Teßmannsdorf wurde nach der aktuellen Kartieranleitung (LUNG 2011) überwiegend als mäßig bis unbefriedigend eingeschätzt. Abb. 6 zeigt die Detailergebnisse der aktuellen Strukturgütekartierung (FIS- WRRL) als Banddarstellung mit der Bewertung der Sohle (innen), des linken Ufers und Umlandes sowie des rechten Ufers und Umlandes. Die Farben entsprechen den Güteklassen (GK): blau GK 1 sehr gut, grün GK 2 gut, gelb GK 3 mäßig, orange GK 4 unbefriedigend, rot GK 5 schlecht. In Abb. 7 ist die Gesamtbewertung dargestellt. Abb. 6: Ergebnisse der Strukturgütekartierung (2011), Banddarstellung Abb. 7: Ergebnisse der Strukturgütekartierung (2011), Gesamtbewertung Die Laufkrümmung ist zumeist schwach bis mäßig geschwungen, abschnittsweise auch nur gestreckt. Die Strömungs-, Tiefen- und Breitenvarianz kann als mäßig eingestuft werden. Das Gerinne ist zumeist etwas eingetieft. Aufgrund seines dynamischen Abflussverhaltens (MEHL & THIELE 1998) mit starken Winterund Frühjahrshochwassern verfügt der Hellbach über ein hohes eigendynamisches Potenzial. Auskolkungen der Sohle treten relativ häufig auf. Auch z. T. starke Uferabbrüche sind feststellbar. Die Gewässerbreite schwankt zwischen fünf und sieben Meter, in Bereichen mit starker Auskolkung bis zu 10 m. Der Gewässerlauf entspricht daher bereits weitgehend dem Leitbild. Für die Abweichungen zum Zielzustand (Kap ) sind insbesondere fehlende Ufergehölze und Uferstreifen verantwortlich. Bei Einrichtung eines Entwicklungskorridors zur Gewährleistung der eigendynamischen Prozesse und Ergänzung der gewässerbegleitenden Gehölze (Kap ) ist auch ohne strukturverbessernde Maßnahmen mit der Zielerreichung guter ökologischer Zustand/guter chemischer Zustand gemäß WRRL zu rechnen.

12 AUFFORSTUNG HELLBACH ZWISCHEN BUSCHMÜHLEN UND TEßMANNSDORF GEWÄSSERTYPISCHES LEITBILD UND NUTZUNGSVERHÄLTNISSE Der Hellbach entspricht im Planungsraum dem LAWA-Typ 15 (sand- und lehmgeprägte Tieflandflüsse) und ist den gefällearmen Fließgewässern der Moränenbildungen zuzuordnen. Das Leitbild für diesen Gewässertyp ist wie folgt zu beschreiben: Der Talraum ist als Flach-Muldental mit Übergängen zur Niederungsausprägung (Randvermoorungen) bzw. als Muldental zu charakterisieren (Abb. 8). Abb. 8: Talraumquerschnitt für gefällearme Fließgewässer der Moränenbildungen (Quelle: LUNG 2011) Prall- und Gleithänge sind deutlich ausgeprägt. Das Talbodengefälle beträgt 0,5-3. Bei einer durchschnittlichen Breiten- und Tiefenvarianz ist das Strömungsbild überwiegend ruhig fließend. Das Sohlsubstrat wird durch Sande verschiedener Korngrößen dominiert. Darüber hinaus kommen Lehm, Kies, Tone und Mergel vor. Wichtige Habitatstrukturen sind Totholz, Erlenwurzeln, Wasserpflanzen und Falllaub. Die Vegetation im Talraum wird durch Birken- Eichen-Mischwälder oder Buchenmischwald bestimmt. In Gewässernähe kommen Erlen- Eschen-Bruchwälder und gebietsweise Röhrichte und Riede vor. Abb. 9: Altlauf und Trockenrasen am östlichen Hang des Talraumes (Stat ) Abb. 10: Hellbach mit Röhricht und Waldsaum (Sta )

13 11 Aktuell wird der gesamte waldfreie Talraum des Hellbaches zwischen Buschmühlen und Teßmannsdorf als Grünland, überwiegend im Weidebetrieb, genutzt. Neben den landwirtschaftlichen Flächen kommen Altläufe, Quellriede, Quellröhrichte und Fechtgrünland (teils aufgelassen) vor (Abb. 9 und Abb. 10). Am östlichen Talhang bei Spriehusen existieren zudem zwei Trocken- und Magerrasenstandorte. Der Gewässerlauf selbst wird von einzelnen Gehölzen überwiegend Weiden, begleitet. Abschnittsweise sind größere Gehölzbestände vorhanden. Karte 1 gibt die räumliche Verteilung der geschützten Biotope im Untersuchungsraum wider FLÄCHENBEDARF FÜR EINEN ENTWICKLUNGSKORRIDOR UND AUFFORSTUNGEN Im Rahmen des Bodenordnungsverfahrens Am Salzhaff besteht für den Abschnitt Spriehusen bis Teßmannsdorf die Möglichkeit einen gewässerspezifischen Entwicklungskorridor auszuweisen. Um eine eigendynamische Gewässerentwicklung des Hellbaches zu ermöglichen und die ökologische Funktionsfähigkeit zu verbessern, ist die Anlage eines gewässerbegleitenden Migrationskorridors unabdingbar. Größere Flächenanteile und höherer Strukturreichtum bewirken dabei eine höhere ökologische Qualität (DRL 2009). Die Herleitung des Entwicklungskorridors orientiert sich am gewässertypischen Leitbild und den vorhandenen Restriktionen, insbesondere der landwirtschaftlichen Nutzung im Talraum des Hellbaches. Er ist somit als minimaler Entwicklungskorridor zu verstehen. Nach TLUG (2011) ergibt sich für den untersuchten Gewässerabschnitt folgender Entwicklungskorridor: Tab. 1: Aktuelle Sohlbreite (m) Herleitung der Breite eines typkonformen Entwicklungskorridors (nach TLUG 2011) Potentielle natürliche Sohlbreite (m) Potentieller natürlicher Windungsgrad Verhältnis pot. nat. Gerinnebreite zu Breite des Entwicklungskorridors Breite des Entwicklungskorridors zur typkonformen Gewässerentwicklung [m] 2 6 1,5 2 1:5 1: wurden die Flurstücke der Hellbachniederung und östlich angrenzende Flurstücke bis zur Kreisstraße 7 zwischen Roggow Ausbau und Spriehusen in das Verfahrensgebiet des Bodenordnungsverfahrens Am Salzhaff hinzugezogen. Damit soll das Projekt Aufforstung im Bereich des Hellbaches unterhalb Buschmühlen vor allem hinsichtlich der Eigentumsregelung unterstützt werden. Nach Abwägung der Interessen aller Beteiligten soll der notwendige Entwicklungskorridor in öffentliches Eigentum überführt werden (AMT NEUBUCKOW-SALZHAFF 2012). Somit können langfristig die eigendynamischen Prozesse der Verlagerung bzw. Veränderung des Gewässerbetts gesichert werden. Unter Berücksichtigung der in Kap. 2 genannten Vorgaben zur minimalen Breite von Entwicklungskorridoren wurde zunächst ausgehend von der Böschungsoberkante des Gewässers mittels eines geografischen Informationssystems (ArcGIS) ein 20 m breiter Pufferstreifen generiert. Die endgültige Geometrie des Entwicklungskorridors ergibt sich aus dem Abgleich dieses Puffers mit den Gegebenheiten vor Ort.

14 12 Dabei wurden vor allem das Relief und bestehende Nutzungsgrenzen, aber auch wertvolle Biotopbereiche wie Altarme, Feuchtwiesen und Sukzessionsflächen berücksichtigt. Zudem wurden Restflächen, die durch die Ausweisung des Entwicklungskorridors aufgrund ihrer Größe bzw. Lage nicht mehr landwirtschaftlich genutzt werden können integriert. Durch die Einbeziehung der geplanten Aufforstungsflächen wird auch diese Maßnahme aus der BVP unterstützt. Im Ergebnis weist der Entwicklungskorridor bei einer Mindestbreite von 40 m unterschiedliche Breiten und keine starre, dem Gewässerlauf folgende Linienführung auf. In der Summe ergibt sich für die Ausweisung eines Entwicklungskorridors zwischen Spriehusen bis Teßmannsdorf (Stat bis Stat ) ein Flächenbedarf von insgesamt 16,742 ha. In Tab. 1 sind die zwischen Stat und Stat liegenden Flächen des Landes aufgeführt. Werden diese vom Flächenbedarf abgezogen, ergibt sich ein Flächenbedarf von 14,0868 ha. Zur Deckung des Flächenbedarfs wird der Kauf von BVVG Flächen empfohlen. Tab. 2 gibt einen Überblick über geeignete Flächen aus dem aktuellen Ausschreibungslos der BVVG (Quelle: StALU MM). Durch den Kauf der in Tab. 2 aufgeführten BVVG-Flächen kann der Flächenbedarf für den Entwicklungskorridor gedeckt werden. Tab. 2: Landesflächen im Planungsraum Gemarkung Flur Flurstück Größe (ha) Rakow-Teßmannsdorf ,0646 Rakow-Teßmannsdorf ,1631 Spriehusen 2 29/1 0,2891 Spriehusen ,0491 Spriehusen ,2301 Spriehusen ,1783 Spriehusen ,3397 Spriehusen ,1042 Spriehusen ,0678 Buschmühlen ,2217 Buschmühlen ,3545 Buschmühlen ,3368 Buschmühlen ,2562 Summe: 2,6552 Tab. 3: Geeignete BVVG-Flächen aus dem aktuellen Ausschreibungslos Gemarkung Flur Flurstück Größe (ha) Rakow-Teßmannsdorf ,2818 Rakow-Teßmannsdorf ,3831 Rakow-Teßmannsdorf ,2749 Rakow-Teßmannsdorf ,2699 Rakow-Teßmannsdorf ,3164 Rakow-Teßmannsdorf ,2333 Rakow-Teßmannsdorf ,3087 Rakow-Teßmannsdorf ,4167 Rakow-Teßmannsdorf ,7720 Rakow-Teßmannsdorf 2 306/1 5,9971 Summe: 14,2539

15 13 Neben Feucht- und Nasswiesen, Großseggenrieden und Röhrichten stellen vor allem Auwälder und Ufergehölze wichtige gewässerbegleitende Lebensräume für Insekten, Vögel und Säugetiere dar (DWA 2012). Auch im Wasser bilden z. B. freigespülte Wurzeln der Ufergehölze Kleinlebensräume für das Makrozoobenthos und Unterstände für Fische. Die Ufer des Hellbaches sind bereits locker mit Weiden und Erlen bestanden. Auf eine umfassende zusätzliche Bepflanzung der Ufer kann daher weitgehend verzichtet werden. Lediglich in Bereichen mit geringem Gehölzaufwuchs sind an den Ufern Initialpflanzungen vorgesehen. Das betrifft insbesondere den Gewässerabschnitt zwischen Stat und Stat Hier ist an 27 Stellen eine wechselseitige Bepflanzung im Uferbereich mit Baumgruppen (ca. 5 Bäume, Höhe 120/150), bestehend aus leitbildtypischen Arten (Weiden, Eschen, Erlen), geplant (Karte 3). Gegebenenfalls ist im Vorfeld der Pflanzung die Böschung abzuschieben. Teilweise existieren im direkten Umfeld des Gewässers Flächen mit Feucht- und Nasswiesen bzw. einsetzender Sukzession. In diesen Bereichen sollte keine gezielte Bepflanzung erfolgen, um eine ausgeprägtes Mosaik verschiedener Lebensräume zu gewährleisten. Nach einer Vor-Ort-Begehung mit der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises (Herr Vökler) am wurde festgelegt, dass der Talraum zwischen Buschmühlen und Spriehusen aufgrund seines landschaftlichen Charakters einer extensiv genutzten Kulturlandschaft weitgehend von Gehölzpflanzungen freizuhalten ist. Diese führen zu überwiegend gleichartig strukturierten und monoton wirkenden Gehölzbeständen. Vielmehr wurde eine sukzessive Eigenentwicklung der vorgeschlagenen Flächen empfohlen (vgl. Stellungnahme der UNB im Anhang). Dazu sind die Flächen durch Umbruch oder Abschieben der geschlossenen Vegetation in Rohbodenflächen umzuwandeln. Im Umfeld der Maßnahmen besteht ausreichendes Samenpotenzial für eine schnelle Entwicklung strukturierter und altersdifferenzierter Gehölzbestände. Insgesamt beträgt die geplante Fläche für Sukzession ca. 2,6 ha. Davon befinden sich ca. 1,3 ha innerhalb des Entwicklungskorridors zwischen Spriehusen und Teßmannsdorf. Die in diesem Gewässerabschnitt liegenden landwirtschaftlich genutzten Flächen sollen hingegen weitgehend durch eine gezielte Aufforstung mit standorttypischen Gehölzen aufgewertet werden. Die Aufforstungsfläche beträgt insgesamt ca. 3,5 ha. Davon liegen ca. 2,8 ha im vorgeschlagenen Entwicklungskorridor. Die Aufforstungsflächen sind durch einen geeigneten Zaun (Wildschutzzaun mit Knotengeflecht) zu sichern. Angesichts der Kleinräumigkeit der Pflanzflächen wird eine Einzäunung des gesamten Bestandes an der Grenze des Entwicklungskorridors vorgeschlagen. Dadurch ist auch die Möglichkeit einer sukzessiven Besiedlung außerhalb der Pflanzflächen gegeben und die Kosten werden gesenkt. Karte 3 gibt einen Überblick über die Lage der Sukzessions- und Aufforstungsflächen sowie die Lage der Initialpflanzungen. Die vorgeschlagenen Flächen für Sukzession (ca. 1,3 ha) und Aufforstung (ca. 0,7 ha) im Bereich zwischen Buschmühlen und Spriehusen wurden mit dem Flächeneigentümer, Herrn Fecker, abgestimmt. Zu den geplanten Maßnahmen schlägt Herr Fecker eine weitere Bepflanzung am westlichen Rand des Talraums als Ergänzung der bestehenden Hecke nach Südosten vor. Da zum aktuellen Planungsstand keine Abstimmungen des Vorschlags mit der unteren Naturschutzbehörde erfolgten, wurde er nicht in der Kostenschätzung berücksichtigt.

16 KOSTENSCHÄTZUNG UND FINANZIERUNGSMÖGLICHKEITEN In Tab. 4 und Tab. 5 sind die geschätzten Kosten für die Aufforstungen, Sukzessionsflächen und Initialpflanzungen zusammengestellt. Auf Flächen feuchterer Standorte bzw. mit regelmäßigen Überflutungen sind vornehmlich überflutungstolerante Arten der Weichholzaue vorgesehen, an höher gelegenen Standorten Arten der Hartholzaue entsprechend dem gewässertypischen Leitbild. Die Gesamtkosten belaufen sich auf ca Euro. Die Karten 4a und 4b gibt einen Überblick über die an den Standorten vorgesehenen Arten. Für die Förderung der Maßnahme bestehen grundsätzlich verschiedene Möglichkeiten. Tab. 6 gibt einen Überblick über geeignete Förderprogramme bzw. Stiftungen, die derartige Maßnahmen finanziell unterstützen. Tab. 4: Kostenschätzung für die Pflanzen und Pflanzung geplante Baumarten wissenschaftlicher Name Deutscher Name Flächengröße [ha] Anzahl Bäume Kosten [ ] Alnus glutinosa Salix alba Ulmus spec. Prunus avium Acer campestre Caprinus betulus Quercus robur Schwarz-Erle Silber-Weide Ulme Vogelkirsche Feld-Ahorn Hainbuche Stiel-Eiche 3, , Fraxinus excelsior Gemeine Esche 0, Summe 3, Tab. 5: Gesamtkostenschätzung für die Aufforstungen und Schaffung von Sukzessionsflächen Arbeitsschritt Mengen Kosten [ ] Pflanzen und Pflanzung (gerundet) Stück Flächenvorbereitung ca. 3,50 ha Kulturpflege ca. 3,50 ha Flächenvorbereitung Sukzession ca. 2,70 ha Initialpflanzung (27 x 5 Bäume), Sicherung durch Baumschutzspiralen 135 Stück Zaunbau ca m Zaunabbau ca m Summe:

17 15 Tab. 6: Fördermöglichkeiten für die Umsetzung der Maßnahmen Raumbezug Bundesweit Land Programme Allianz Umweltstiftung, Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) e. V. Deutsche Umwelthilfe (DUH) e. V. ERP-Umwelt und Energiesparprogramm KfW-Umweltprogramm Stiftung Unternehmen Wald Ausgleich- und Ersatzmaßnahmen FöRiForst-GAK M-V (Privateigentümer) FöRiGeF Für die Initialpflanzung ist unter Umständen eine Förderung durch die Stiftung Unternehmen Wald sowie eine Umsetzung durch den Verein Salmoniden- und Gewässerschutz möglich. Mit Mittel der Stiftung wurden bereits 2011 und 2012 Baumpflanzungen am Hellbach bei Parchow realisiert. Seitens der Unteren Naturschutzbehörde besteht Interesse die Aufforstungen im Rahmen von Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen (z. B. Wiedervernässung des Horster Moores, Moorschutzprojekt des LUNG) durchzuführen. Hierfür sind weitergehende Abstimmungen mit dem Forstamt notwendig.

18 HERSTELLUNG DER ÖKOLOGISCHEN DURCHGÄNGIGKEIT AN DER B105 BEI JÖRNSTORF LÖSUNGSVORSCHLÄGE Im Rahmen verschiedener ökologischer Untersuchungen und Renaturierungsplanungen (SCHNITTSTELLE ÖKOLOGIE 1995, IHU 1995, 1997, 2000, 2002) wurden für den Unterlauf des Hellbaches neben Maßnahmen zur Verbesserung der Gewässerstruktur verschiedene Maßnahmen zur Herstellung der Längsdurchgängigkeit (u. a. Errichtung einer Fischaufstiegsanlage am Mühlenteich in Neubuckow) durchgeführt. Als letztes Wanderhindernis soll nun der Straßendurchlass an der B105 bei Jörnstorf ökologisch durchgängig gestaltet werden. Der 1995 errichtete Gewölbedurchlass stellt aufgrund des fehlenden Sohlsubstrates (Abb. 11) ein Wanderhindernis für Evertebraten dar. Fische können den Durchlass weitgehend passieren, jedoch stellt der Sohlabsturz am Einlauf (Abb. 12) bei Niedrigwasser ein Wanderhindernis dar. Auch für den Fischotter stellt der Durchlass ein Wanderhindernis dar. Bereits in der BVP (BIOTA 2007) wurde die Herstellung der ökologischen Durchgängigkeit als Maßnahme (M05) festgelegt. Abb. 11: Fehlendes Sohlsubstrat, Durchlass B105 Abb. 12: Sohlabsturz am Einlauf, Durchlass B105 Unter den gegebenen Bedingungen und Vorgaben (Kap. 2) haben sich zwei Varianten als mögliche Lösung herauskristallisiert. Variante 1: Sohlerhöhung im Unterwasser Variante 1 beinhaltet einen Einstau des Durchlasses durch den Einbau einer geschütteten Rampe unterhalb des Bauwerks. Aufgrund der Sohlerhöhung im Unterwasser kommt es zu einer Verringerung der Fließgeschwindigkeit (Einstau) im Durchlass. Mitgeführtes Material kann sich ablagern. Vorteil dieser Variante sind die relativ geringen Kosten und die Möglichkeit des Einbaus bei fließender Welle. Allerdings kann nicht ausgeschlossen werden, dass das angelagerte Material durch Hochwasserereignisse wieder ausgetragen wird. Der Hellbach weist im Jahresverlauf große Abflussunterschiede auf und ist dem dynamischen Durchflussregimetyp zuzuordnen (IHU 2002). Er ist durch deutliche Winterbzw. Frühjahrsmaxima sowie deutliche Niedrigwasserextreme im Sommer geprägt. Für die Reihe von 2006 bis 2010 lag der mittlere Niedrigwasserabfluss (MNQ) für den Pegel Jörnstorf bei 0,067 m³/s (StALU MM 2012). Der mittlere Hochwasserabfluss (MHQ) lag im gleichen Zeitraum bei 6,31 m³/s. Angesichts der starken Abflussschwankungen ist ein dauerhafter Verbleib des Sedimentes im Durchlass fraglich.

Wie viel Fläche braucht ein Bach? Festlegung eines Entwicklungskorridors

Wie viel Fläche braucht ein Bach? Festlegung eines Entwicklungskorridors WRRL - Qualifizierungsoffensive für Landschaftspflegeverbände in Mecklenburg-Vorpommern Seminar am 08. Mai 2012 Im Natur- und Umweltpark, Güstrow Festlegung Entwicklungskorridors Dipl.-Ing. (FH) Sebastian

Mehr

1 Erläuterungen zur Einschätzung der Wirksamkeit und des Mehrwertes der Maßnahmenvorschläge:

1 Erläuterungen zur Einschätzung der Wirksamkeit und des Mehrwertes der Maßnahmenvorschläge: 1 Erläuterungen zur Einschätzung der Wirksamkeit und des Mehrwertes der Maßnahmenvorschläge: Die Bewertung der Wirksamkeit und des Mehrwertes der Maßnahmenvorschläge soll die Festlegung zeitlicher Prioritäten

Mehr

Erfahrungsbericht zu Planung und Umsetzung der Renaturierung der Nidda zwischen Krachenburg und Dortelweil

Erfahrungsbericht zu Planung und Umsetzung der Renaturierung der Nidda zwischen Krachenburg und Dortelweil Erfahrungsbericht zu Planung und Umsetzung der Renaturierung der Nidda zwischen Krachenburg und Dortelweil GFG-Veranstaltung Die Nidda in historischen Karten Im Jahr 1823 Hessisches Landesvermessungsamt:

Mehr

Erfahrungen aus der Praxis des LPV Thüringer Grabfeld e.v.

Erfahrungen aus der Praxis des LPV Thüringer Grabfeld e.v. S. Radloff. 2 Betreuungsgebiet des LPV 3 Betreuung der Kommunen bei der Gewässerunterhaltung Kommunen sind zur Unterhaltung der Fließgewässer II. Ordnung verpflichtet die Planung, Durchführung und Finanzierung

Mehr

Renaturierung der Schunteraue im Flurbereinigungsgebiet Hondelage / Dibbesdorf Stadt Braunschweig Statusseminar 28.04.2009

Renaturierung der Schunteraue im Flurbereinigungsgebiet Hondelage / Dibbesdorf Stadt Braunschweig Statusseminar 28.04.2009 im Flurbereinigungsgebiet Hondelage / Dibbesdorf Stadt Braunschweig Statusseminar 28.04.2009 Dipl.-Ing. Georg Grobmeyer Landschaftsarchitekt BDLA Inhalt 1 Ausgangssituation 2 Einstufung nach WRRL 3 Zielerreichung

Mehr

Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg Kleiner Werder 5c 39114 Magdeburg Telefon: 03 91-5 35-0 www.wna-magdeburg.de info@wna-md.wsd.de

Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg Kleiner Werder 5c 39114 Magdeburg Telefon: 03 91-5 35-0 www.wna-magdeburg.de info@wna-md.wsd.de Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg Kleiner Werder 5c 39114 Magdeburg Telefon: 03 91-5 35-0 www.wna-magdeburg.de info@wna-md.wsd.de Impressum Herausgeber: Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg Stand: Oktober

Mehr

Planänderungsverfahren. ( Deckblattverfahren ) zum. Planfeststellungsverfahren. zum Bau und Betrieb der. Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing

Planänderungsverfahren. ( Deckblattverfahren ) zum. Planfeststellungsverfahren. zum Bau und Betrieb der. Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing Planänderungsverfahren ( Deckblattverfahren ) zum Planfeststellungsverfahren zum Bau und Betrieb der Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing DN 1200, MOP 100 bar Gemeinde Moosinning Gemeinde Markt Isen

Mehr

GEWÄSSERENTWICKLUNG AKTUELL Informationsveranstaltung in Oberbillig am 11.05.2011 Randstreifenprojekt Our und deren Nebengewässer Unterstützung des Biotopverbundes durch die Aktion Blau im Rahmen der Bodenordnung

Mehr

Wie viel Fläche braucht ein Bach? Festlegung eines Entwicklungskorridors

Wie viel Fläche braucht ein Bach? Festlegung eines Entwicklungskorridors WRRL - Qualifizierungsoffensive für Biologische Stationen in NRW Seminar am 8. und 9. Februar 2011 Tagungsstätte Soest Wie viel Fläche braucht ein Bach? Festlegung Entwicklungskorridors Dr. Uwe Koenzen

Mehr

Die Hase in Osnabrück zentrales Schnittstellengewässer in der Region

Die Hase in Osnabrück zentrales Schnittstellengewässer in der Region Büro für Gewässerökologie, Fischereiliche Studien & Landschaftsplanung GFL Die Hase in Osnabrück zentrales Schnittstellengewässer in der Region Auszug aus dem Fließgewässerprogramm der Stadt Osnabrück

Mehr

NACHFÜHRUNG GEFAHRENKARTE HOCHWASSER FRICKTAL

NACHFÜHRUNG GEFAHRENKARTE HOCHWASSER FRICKTAL DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Abteilung Landschaft und Gewässer Wasserbau 09. September 2014 NACHFÜHRUNG GEFAHRENKARTE HOCHWASSER FRICKTAL HOHBÄCHLI TEILÖFFNUNG UND VERLEGUNG IN DER GEMEINDE ZEIHEN

Mehr

Gewässerunterhaltung, ein Instrument zur Zil Zielerreichung ih der Wasserrahmenrichtlinie? Praktische Beispiele aus Niedersachsen

Gewässerunterhaltung, ein Instrument zur Zil Zielerreichung ih der Wasserrahmenrichtlinie? Praktische Beispiele aus Niedersachsen Gewässerunterhaltung, ein Instrument zur Zil Zielerreichung ih der Wasserrahmenrichtlinie? ihlii? Praktische Beispiele aus Niedersachsen BWK- Bundeskongress am 19.09.2008 Fachforum Gewässerunterhaltung

Mehr

DI Stephan Nemetz, Dr. Robert Konečny, ny, Dr. Andreas Chovanec. Oberhofer. Riocom

DI Stephan Nemetz, Dr. Robert Konečny, ny, Dr. Andreas Chovanec. Oberhofer. Riocom Handlungsbedarf für die Erreichung des guten ökologischen Zustandes gemäß Wasserrahmenrichtlinie unter Berücksichtigung von Natura 2000- Erfordernissen DI Stephan Nemetz, Dr. Robert Konečny, ny, Dr. Andreas

Mehr

Die Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie in M-V

Die Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie in M-V Die Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie in M-V 1. Von der Bestandsaufnahme zum Bewirtschaftungsplan Olaf Seefeldt Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie M-V Festkolloquium 10 Jahre LUNG 11.

Mehr

Hintergrundpapier. Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen

Hintergrundpapier. Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen Hintergrundpapier Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen Autorin: Brigitte Zaspel-Heisters Mai 2014 Hintergrundpapier 1.

Mehr

Überwachung der Gewässer (Monitoring)

Überwachung der Gewässer (Monitoring) Regierung von Überwachung der Gewässer (Monitoring) Dr. Andreas Schrimpf Wasserwirtschaftsamt Rosenheim Rosenheim, den 14. Juni 2007 Inhalt Ziele und Zeitplan Gewässerüberwachung Überwachungsprogramme

Mehr

Gewässerentwicklungsprojekt des Kreises Höxter Informationsblatt und Planungshilfe

Gewässerentwicklungsprojekt des Kreises Höxter Informationsblatt und Planungshilfe Gewässerentwicklungsprojekt des Kreises Höxter Informationsblatt und Planungshilfe Ingenieurbiologische Ufersicherung Sicherungsmaßnahmen an Gewässern Sicherungsmaßnahmen an Gewässern, wie zum Beispiel

Mehr

Langzeitverhalten der Hochwasserabflüsse Ergebnisse aus KLIWA

Langzeitverhalten der Hochwasserabflüsse Ergebnisse aus KLIWA 122 KLIWA-Symposium 2000 Langzeitverhalten der Hochwasserabflüsse Ergebnisse aus KLIWA Helmut Straub Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württemberg, Karlsruhe In jüngster Vergangenheit traten in verschiedenen

Mehr

Gemäß der Hochwassermeldeordnung /7/, /8/ sind folgende Alarmstufen und zugehörige Maßnahmen für den Pegel Erfurt-Möbisburg festgelegt.

Gemäß der Hochwassermeldeordnung /7/, /8/ sind folgende Alarmstufen und zugehörige Maßnahmen für den Pegel Erfurt-Möbisburg festgelegt. 1 4.4.3 Alarmpläne für kleine Gewässer 4.4.3.1 Hochwasserinformationssystem Erfurt In der ThürWAWassVO ist in 6 Absatz 5 festgelegt: "Die Landräte und Oberbürgermeister der kreisfreien Städte haben die

Mehr

Flussgebietsforum Oldenburg

Flussgebietsforum Oldenburg Flussgebietsforum Oldenburg Gundela Nostiz Was und warum mussten wir verbessern? Ergebnis der Bestandsaufnahme 2009 Oberflächengewässer ganz überwiegend nicht im guten ökologischen und chemischen Zustand.

Mehr

Kostengünstige Bausteine zur ökologischen Aufwertung von Fliessgewässern: Instream-Restaurieren. Matthias Mende IUB Engineering AG, Bern

Kostengünstige Bausteine zur ökologischen Aufwertung von Fliessgewässern: Instream-Restaurieren. Matthias Mende IUB Engineering AG, Bern Kostengünstige Bausteine zur ökologischen Aufwertung von Fliessgewässern: Instream-Restaurieren Matthias Mende IUB Engineering AG, Bern 1 Was Sie heute erwartet Problemstellung Instream-Restaurieren: Wozu?

Mehr

Arbeitsberatung der ehrenamtlichen Naturschutzmitarbeiter im Landkreis Vorpommern - Greifswald Anklam, den 25.01.2014

Arbeitsberatung der ehrenamtlichen Naturschutzmitarbeiter im Landkreis Vorpommern - Greifswald Anklam, den 25.01.2014 Arbeitsberatung der ehrenamtlichen Naturschutzmitarbeiter im Landkreis Vorpommern - Greifswald Anklam, den 25.01.2014 Planung und Umsetzung von Kompensationsmaßnahmen und Ökokonten der Landgesellschaft

Mehr

Gewässerschutzkooperationen zur Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL)

Gewässerschutzkooperationen zur Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) Gewässerschutzkooperationen zur Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) TOP 1 Gewässerschutz und Landwirtschaft Auftaktworkshop Stregda, 01.07.2015, Monika Schmidt TMUEN Ref.24 Maßnahmen im Bereich

Mehr

K 7905 / K 7910 Beseitigung der schienengleichen Bahnübergänge zwischen Lanzenhofen und Herrot

K 7905 / K 7910 Beseitigung der schienengleichen Bahnübergänge zwischen Lanzenhofen und Herrot K 7905 / K 7910 Beseitigung der schienengleichen Bahnübergänge zwischen Lanzenhofen und Herrot Das Straßenbauamt des Landkreises, die Stadt Leutkirch und die Gemeinde Kißlegg haben am 8. April 2013 bei

Mehr

Bayerisches Landesamt für Umwelt. Strategisches Durchgängigkeitskonzept Bayern Sachstand und Ausblick

Bayerisches Landesamt für Umwelt. Strategisches Durchgängigkeitskonzept Bayern Sachstand und Ausblick Strategisches Durchgängigkeitskonzept Bayern Durchgängige und vernetzte Systeme Alle einheimischen Fischarten führen Wanderungen durch (Fortpflanzung, Nahrungssuche,...) überlebensnotwendig! 2 z.t. "guter

Mehr

Impulsreferat Strategische Entscheidungsgrundlagen für die Renaturierung

Impulsreferat Strategische Entscheidungsgrundlagen für die Renaturierung Workshop IIIb: Prioritätensetzung und Entscheidungsgrundlagen Impulsreferat für die Renaturierung Beispiel: Ökosystemdienstleistungen einbeziehen Dr. www.planungsbuero-koenzen.de Einleitung Grundfragen

Mehr

Fördermöglichkeiten für Projekte der WRRL an Gewässern zweiter Ordnung

Fördermöglichkeiten für Projekte der WRRL an Gewässern zweiter Ordnung Fördermöglichkeiten für Projekte der WRRL an Gewässern zweiter Ordnung WRRL-Qualifizierungsoffensive für Landschaftspflegeverbände in Thüringen 15. März 2011 Wer ist die Thüringer Aufbaubank? 1992 als

Mehr

Syhrgraben Abschnitt-Nr.: DEBB58994_520_P01 Maßn_Stat.: km bis 0+400

Syhrgraben Abschnitt-Nr.: DEBB58994_520_P01 Maßn_Stat.: km bis 0+400 Abschnitt-Nr.: _P01 Maßn_Stat.: km 0+000 bis 0+400 Initialpflanzungen für standortheimischen Gehölzsaum (Maßnahme befindet sich im Land Sachsen-Anhalt, hier keine GEK-Maßnahmen des Landes Brandenburg vorgesehen)

Mehr

Retentionskataster. Flussgebiet Orb mit Haselbach

Retentionskataster. Flussgebiet Orb mit Haselbach Retentionskataster Flussgebiet Orb mit Haselbach Flussgebiets-Kennzahl: 247852 / 2478524 Bearbeitungsabschnitt Orb: km + bis km 8+214 Bearbeitungsabschnitt Haselbach: km + bis km 1+83 Retentionskataster

Mehr

Fischotter-GIS. und Biotopvernetzung im Rahmen des Modellvorhabens der DUH e.v. Jena,

Fischotter-GIS. und Biotopvernetzung im Rahmen des Modellvorhabens der DUH e.v. Jena, Schutz des Fischotters vor Straßenverkehr Fischotter-GIS und Biotopvernetzung im Rahmen des Modellvorhabens der DUH e.v. 1 Jena, 18. 04. 2013 Dipl.-Ing. (FH) Stephan Gunkel info@flussbuero-erfurt.de erfurt.de

Mehr

Guter ökologischer Zustand oder gutes ökologisches Potenzial Vergleich von Renaturierungsmaßnahmen an natürlichen und erheblich veränderten Gewässern

Guter ökologischer Zustand oder gutes ökologisches Potenzial Vergleich von Renaturierungsmaßnahmen an natürlichen und erheblich veränderten Gewässern Guter ökologischer Zustand oder gutes ökologisches Potenzial Vergleich von Renaturierungsmaßnahmen an natürlichen und erheblich veränderten Gewässern Morphologie Sohle Ufer Referenz Renaturierung Umfeld

Mehr

Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Konzeptes Biogasanlage ehemalige Sandkuhle. 11. Februar 2010 Sportheim Walle

Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Konzeptes Biogasanlage ehemalige Sandkuhle. 11. Februar 2010 Sportheim Walle Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Konzeptes 11. Februar 2010 Sportheim Walle 1 Konzept Inhalt: Grundsätzliche konzeptionelle Änderungen Die Situation an der Sandkuhle Walle Karten des Geländes Sandkuhle

Mehr

Projekthandbuch 1 (PHB 1)

Projekthandbuch 1 (PHB 1) Projekthandbuch 1 (PHB 1) Seite 1 Projektname: Bebauungsplan mit Grünordnung Nr. 1913 Rümannstraße (südlich), Isoldenstraße (westlich), (Teiländerung der Bebauungspläne Nr. 349 und Nr. 305) Rümann- / Isoldenstraße

Mehr

Schutter/Schwarzwald. Monitoring im WK bis 2018

Schutter/Schwarzwald. Monitoring im WK bis 2018 Schutter/Schwarzwald Monitoring im WK 32-04 2016 bis 2018 Tagesordnung I. Information Der Ökologische Zustand der Gewässer im Schwarzwald. Warum ist ein Monitoring im Gebiet Schutter / Schwarzwald notwendig?

Mehr

LANDSCHAFT! Büro für Landschaftsplanung GmbH. Landschaftsarchitekten AKNW. Bachstraße 22 52066 AACHEN

LANDSCHAFT! Büro für Landschaftsplanung GmbH. Landschaftsarchitekten AKNW. Bachstraße 22 52066 AACHEN LANDSCHAFT! Büro für Landschaftsplanung GmbH Landschaftsarchitekten AKNW Bachstraße 22 52066 AACHEN Umsetzungsszenario für den Rur - Trittstein 14 (MR 2) in Jülich Vorstellung im Bau- und Planungsausschuss

Mehr

Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Umsetzung der WRRL in Hessen

Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Umsetzung der WRRL in Hessen Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Umsetzung der WRRL in Hessen Ziel nach Wasserrahmenrichtlinie: der gute chemische Zustand (mengenmäßig kein Grundwasserkörper

Mehr

Nr. der Maßnahme: M01 Abschnitt-Nr.: P10 bis P13 Stationierung: km 14,87 - km 19,8

Nr. der Maßnahme: M01 Abschnitt-Nr.: P10 bis P13 Stationierung: km 14,87 - km 19,8 Nr. der : M01 Priorität: gering Konzeptionelle - Erstellung von Konzeptionen / Studien / Gutachten Herstellung ökologischer Durchgängigkeit und Verbesserung Gewässerstruktur 69_09 Konzeptionelle - "Verrohrung

Mehr

Gebietsarbeitsgruppe Lieberoser Mühlenfließ

Gebietsarbeitsgruppe Lieberoser Mühlenfließ Gebietsarbeitsgruppe Lieberoser Mühlenfließ mit Blasdorfer Graben, Blasdorfer Quellmoorgraben, Brieschnitzfließ, Jamlitzer Mühlenfließ und Pieskower Torfgraben Auftraggeber: Landesamt für Umwelt, Gesundheit

Mehr

Auenökologischer Workshop 2014 in Brambach Dynamische Aue ein Projekt zur Auenrevitalisierung in der Leipziger Südaue

Auenökologischer Workshop 2014 in Brambach Dynamische Aue ein Projekt zur Auenrevitalisierung in der Leipziger Südaue Auenökologischer Workshop 2014 in Brambach Dynamische Aue ein Projekt zur Auenrevitalisierung in der Leipziger Südaue Stadt Leipzig, Amt für Umweltschutz, Michael Hammer Vortrag: Projekt Dynamische Aue

Mehr

HWRM und WRRL: Schnittstellen und Synergien aus Sicht der Wasserwirtschaftsverbände

HWRM und WRRL: Schnittstellen und Synergien aus Sicht der Wasserwirtschaftsverbände HWRM und WRRL: Schnittstellen und Synergien aus Sicht der Wasserwirtschaftsverbände Dipl.-Ing. Marc Scheibel Leiter Wassermengenwirtschaft & Hochwasserschutz Wupperverband, Wuppertal Zusammenhang Hochwasser-Ökologie

Mehr

Dem Fluss ein neues Bett geben Die Verlegung des Weißen Schöps. Zur Ausgangslage

Dem Fluss ein neues Bett geben Die Verlegung des Weißen Schöps. Zur Ausgangslage Dem Fluss ein neues Bett geben Die Verlegung des Weißen Schöps Die Vattenfall Europe Mining AG ist Bergwerkseigentümerin an den Kohlefeldern Nochten und Reichwalde im sächsischen Teil des Lausitzer Kohlereviers.

Mehr

Ökologische Kriterien für die Vergütung von Strom aus Wasserkraft

Ökologische Kriterien für die Vergütung von Strom aus Wasserkraft Ökologische Kriterien für die Vergütung von Strom aus Wasserkraft 5. Internationales Rheinsymposium Fischwanderung - Fischaufstieg und Fischabstieg (Bonn 02. - 04.11. 2005) Stephan Naumann Fachgebiet II

Mehr

Gliederung Vortrag: 2a. Vorstellung Wasserkörper 2b. Vorstellung Projekte 3. Erfolgsprognose

Gliederung Vortrag: 2a. Vorstellung Wasserkörper 2b. Vorstellung Projekte 3. Erfolgsprognose Abteilung Naturschutz, Wasser und Boden Dezernat 43 (WRRL und Gewässerkunde) Dr. Ricarda Börner Gliederung Vortrag: 1. Nebel 2a. Vorstellung Wasserkörper 2b. Vorstellung Projekte 3. Erfolgsprognose Warnow

Mehr

Netzanbindung von Offshore-Windparks aus Naturschutzsicht Niedersachsens - NLWKN

Netzanbindung von Offshore-Windparks aus Naturschutzsicht Niedersachsens - NLWKN Netzanbindung von Offshore-Windparks aus Naturschutzsicht Niedersachsens - NLWKN Gliederung Kurzvorstellung des NLWKN Zuständigkeiten in Niedersachsen Um welche Kabel geht es? Naturschutzfachliche Unterlagen

Mehr

Flächendeckende Erhebung von Querbauwerken in NRW

Flächendeckende Erhebung von Querbauwerken in NRW Flächendeckende Erhebung von Querbauwerken in NRW Bei der Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie (EG-WRRL) kommt der Wiederherstellung der Durchgängigkeit eine besondere Bedeutung zu. Der gute ökologische

Mehr

Steuerung von Windenergieanlagen unter Berücksichtigung aktueller Fragestellungen in der Praxis und der BauGB-Novelle 2011

Steuerung von Windenergieanlagen unter Berücksichtigung aktueller Fragestellungen in der Praxis und der BauGB-Novelle 2011 Steuerung von Windenergieanlagen unter Berücksichtigung aktueller Fragestellungen in der Praxis und der BauGB-Novelle 2011 Christian Brietzke Kommunale Umwelt-AktioN U.A.N. Projekt Repowering-InfoBörse

Mehr

Ernst-Abbe-Fußballarena

Ernst-Abbe-Fußballarena Stadt Jena Architektur Concept Pfaffhausen & Staudte GbR HYDRAULISCHER 2D-NACHWEIS Ernst-Abbe-Fußballarena Anlage A-5: Referenzbeispiele Björnsen Beratende Ingenieure Erfurt GmbH Brühler Herrenberg 2a

Mehr

Inhaltsverzeichnis III

Inhaltsverzeichnis III 1 Einleitung...1 1.1 Entscheidungsprobleme bei der integrierten Flussgebietsbewirtschaftung...1 1.2 Anwendung systemanalytischer Methoden zur Entscheidungsunterstützung...5 1.3 Zielsetzung und Aufbau der

Mehr

Ausschreibung Projektmanagement Günztal Weiderind

Ausschreibung Projektmanagement Günztal Weiderind Ausschreibung Projektmanagement Günztal Weiderind 1 Hintergrund und Anlass Zwischen Obergünzburg im Ostallgäu und Günzburg im Donautal erstreckt sich das Günztal, eine der landesweit bedeutsamen Biotopverbundachsen

Mehr

EU-Wasserrahmenrichtlinie Potenziale im Klimakontext

EU-Wasserrahmenrichtlinie Potenziale im Klimakontext Dr. H. Dunkel MLUV- RL 62 EU-Wasserrahmenrichtlinie Potenziale im Klimakontext Umweltziele der EU-Wasserrahmenrichtlinie Oberflächengewässer Erreichen eines guten ökologischen und chemischen Zustands Erreichen

Mehr

Gliederung. 2005 ein Blick zurück Situation 2010 Strategien 2005 2011 Aktion Blau plus Beispiele. Folie 1

Gliederung. 2005 ein Blick zurück Situation 2010 Strategien 2005 2011 Aktion Blau plus Beispiele. Folie 1 Gliederung 2005 ein Blick zurück Situation 2010 Strategien 2005 2011 Aktion Blau plus Beispiele Folie 1 Ziele der Aktion Blau Ökologische Funktionsfähigkeit Daseinsvorsorge Gemeinwohl Folie 2 Aktionsbereiche

Mehr

Informationen für Umweltgutachter 1/2012 Erneuerbare-Energien-Gesetz 2009: Anforderungen an die Begutachtung von Wasserkraftanlagen

Informationen für Umweltgutachter 1/2012 Erneuerbare-Energien-Gesetz 2009: Anforderungen an die Begutachtung von Wasserkraftanlagen An die zugelassenen Umweltgutachter, Umweltgutachterorganisationen und Fachkenntnisbescheinigungsinhaber Bonn, 26. April 2012 Rc/pa Informationen für Umweltgutachter 1/2012 Erneuerbare-Energien-Gesetz

Mehr

AUFLASSUNG BAHNÜBERGÄNGE IM STADTGEBIET VAREL. Vorstellung der Machbarkeitsstudie Datum: 09.11.2010 Dipl.-Ing. S. Schneider, Dr.-Ing. R.

AUFLASSUNG BAHNÜBERGÄNGE IM STADTGEBIET VAREL. Vorstellung der Machbarkeitsstudie Datum: 09.11.2010 Dipl.-Ing. S. Schneider, Dr.-Ing. R. AUFLASSUNG BAHNÜBERGÄNGE IM STADTGEBIET VAREL Vorstellung der Machbarkeitsstudie Datum: 09.11.2010 Dipl.-Ing. S. Schneider, Dr.-Ing. R. Schwerdhelm INHALTSVERZEICHNIS Übersicht über die Bahnübergänge Rechtliche

Mehr

Bürgerforum zum Gewässerentwicklungskonzept (GEK) für Untere Havel,

Bürgerforum zum Gewässerentwicklungskonzept (GEK) für Untere Havel, öffentliche Informationsveranstaltung Bürgerforum zum Gewässerentwicklungskonzept (GEK) für Untere Havel, Königsgraben und Hauptstremme Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) im Land Brandenburg

Mehr

Die neuen Cross-Compliance- Anforderungen zum Erosionsschutz

Die neuen Cross-Compliance- Anforderungen zum Erosionsschutz Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Die neuen Cross-Compliance- Anforderungen zum Erosionsschutz Hinweise zum Verfahren Dr. P. Gullich (TLL) Dr. R. Bischoff (TLUG) Jena, Juli 2010 Thüringer Ministerium

Mehr

Beratung im StUWi Drucksache Nr. 78/2015

Beratung im StUWi Drucksache Nr. 78/2015 Fachbereich : FB. 3 Aktenzeichen : remer Datum : 23.07.2015 Vorlage der Verwaltung Beratung im StUWi Drucksache 78/2015 Hauptausschuss Rat der Stadt öffentliche Sitzung nichtöffentl. Sitzung Betreff: Wiederherstellung

Mehr

Ökologische Verbesserung bei der Modernisierung von Wasserkraftanlagen

Ökologische Verbesserung bei der Modernisierung von Wasserkraftanlagen Eine Zukunftsaufgabe in guten Händen Ökologische Verbesserung bei der Modernisierung von Wasserkraftanlagen Kathrin Ammermann Bundesamt für Naturschutz Leiterin des FG Erneuerbare Energien, Berg- und Bodenabbau,

Mehr

wasserwirtschaft/ wasserbau/handbuch_gewu/content. html

wasserwirtschaft/ wasserbau/handbuch_gewu/content. html www.tlugjena.de/de/tlug/umweltthemen/ wasserwirtschaft/ wasserbau/handbuch_gewu/content. html macht Aussagen zu 1. Zielen 2. Wegen 3. Maßnahmen ist keine Bastelanleitung, aber: für eine wichtige Hilfe.

Mehr

OWK: Falkenhagener Abzugsgraben ( _1412) Nr. der Maßnahme: M01 Abschnitt-Nr.: P01 bis P04 Stationierung: km 0 - km 3,74

OWK: Falkenhagener Abzugsgraben ( _1412) Nr. der Maßnahme: M01 Abschnitt-Nr.: P01 bis P04 Stationierung: km 0 - km 3,74 , nteile Nr. der : M01 Priorität: mittel Konzeptionelle - Erstellung von Konzeptionen / Studien / Gutachten Herstellung ökologischer Durchgängigkeit 501 Erstellung von Studie "Überprüfung Funktionsfähigkeit

Mehr

An der Lippe geht es weiter

An der Lippe geht es weiter An der Lippe geht es weiter Fortführung der Maßnahmen ober- und unterhalb des Sander Lippesees Informationsveranstaltung 10 Jahre Lippeseeumflut am im Gut Lippesee Bezirksregierung Detmold Dezernat 54:

Mehr

Bewerbung U Ortsgruppe Niederselters e.v. zum Umweltpreis 2013

Bewerbung U Ortsgruppe Niederselters e.v. zum Umweltpreis 2013 -1- Bewerbung der NABU U Ortsgruppe Niederselters e.v. zum Umweltpreis 2013 Landschaft lieben, pflegen, schützen! Erholung, Pflege und Erhalt von Sekundärbiotopen im Landkreis Limburg-Weilburg Anlage von

Mehr

Entsiegelungspotenziale in Berlin

Entsiegelungspotenziale in Berlin Ein Berliner Projekt zum Bodenschutz Ziele: Förderung des bodenschutzfachlichen Ausgleichs bei Versiegelung Wiederherstellen der Funktionsfähigkeit des Bodens Schaffen von naturschutzfachlich wertvollen

Mehr

Warum Wildnis? - Erforschung von Sukzessionsvorgängen ngen und raum-zeitlicher Dynamik - Modelle und Lernräume zur Anpassung an den Klimawandel

Warum Wildnis? - Erforschung von Sukzessionsvorgängen ngen und raum-zeitlicher Dynamik - Modelle und Lernräume zur Anpassung an den Klimawandel Eine Zukunftsaufgabe in guten Händen Mehr Wildnis in Großschutz schutz- gebieten Stand, Ansätze und Herausforderungen Prof. Dr. Beate Jessel & Dr. Volker Scherfose Bundesamt für f r Naturschutz Vortrag

Mehr

Auftretende Gewässertypen in Mecklenburg- Vorpommern

Auftretende Gewässertypen in Mecklenburg- Vorpommern WRRL - Qualifizierungsoffensive für Landschaftspflegeverbände in Mecklenburg-Vorpommern Seminar am 08. Mai 2012 Im Natur- und Umweltpark, Güstrow Auftretende Gewässertypen in Mecklenburg- Vorpommern Dipl.-Ing.

Mehr

Nachhaltige Wiederaufbauplanung (nwap) für die Wilde Sau einschließlich Bewertung des Hochwasserrisikos nach 73 WHG. Wilsdruff am 03.06.

Nachhaltige Wiederaufbauplanung (nwap) für die Wilde Sau einschließlich Bewertung des Hochwasserrisikos nach 73 WHG. Wilsdruff am 03.06. Nachhaltige Wiederaufbauplanung (nwap) einschließlich einer Bewertung des Hochwasserrisikos nach 73 WHG für die Wilde Sau bei Wilsdruff, Grumbach und Pohrsdorf Wilsdruff am 03.06.2014 Auftraggeber: Stadtverwaltung

Mehr

Naturnahe Umgestaltung des Scharmbecker Bachs und der Wienbeck

Naturnahe Umgestaltung des Scharmbecker Bachs und der Wienbeck Naturnahe Umgestaltung des Scharmbecker Bachs und der Wienbeck Natürliche Fließgewässer sind dynamische Systeme, die sich durch einen sehr großen Strukturreichtum und sauberes Wasser auszeichnen. Sehr

Mehr

An den Landkreis Göttingen Amt für Kreisentwicklung und Bauen Reinhäuser Landstraße 4 37083 Göttingen Musterstadt, Datum

An den Landkreis Göttingen Amt für Kreisentwicklung und Bauen Reinhäuser Landstraße 4 37083 Göttingen Musterstadt, Datum Musterstrasse 10 37083 Göttingen Musterstadt, Datum Stellungnahme zum Entwurf Regionales Raumordnungsprogramm 2014 für den als Bewohner des Landkreises Göttingen mache ich folgende Eingabe: Böden sollen

Mehr

Weg zum Ziel der EG-WRRL

Weg zum Ziel der EG-WRRL Weg zum Ziel der EG-WRRL Der Schutz und die Bewirtschaftung der Gewässer soll künftig aus einer einheitlichen Betrachtung ganzer Flussgebietseinheiten heraus vorgenommen werden. Eine Flussgebietseinheit

Mehr

Stellungnahme der Bundespsychotherapeutenkammer 11.04.2014

Stellungnahme der Bundespsychotherapeutenkammer 11.04.2014 Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Regelung von Anforderungen an die Ausgestaltung von strukturierten Behandlungsprogrammen nach 137f Absatz 2 SGB V (DMP-Richtlinie/DMP-RL) und zur Zusammenführung

Mehr

seemaxx Radolfzell Bearbeitung: Dipl.-Geograph Jürgen Lein Stuttgart, März 2014

seemaxx Radolfzell Bearbeitung: Dipl.-Geograph Jürgen Lein Stuttgart, März 2014 Modifiziertes Verkaufsflächenlayout mit maximaler Verkaufsfläche 9.000 qm Ergänzende Aussagen zur Sortimentsgliederung für den Bereich Oberbekleidung Bearbeitung: Dipl.-Geograph Jürgen Lein CIMA Beratung

Mehr

Fahrrinnenausbau Main Ökologische Gestaltungsmaßnahmen

Fahrrinnenausbau Main Ökologische Gestaltungsmaßnahmen Fahrrinnenausbau Main Ökologische Gestaltungsmaßnahmen Gerd Karreis Wasserstraßen-Neubauamt Aschaffenburg Ausbau der Fahrrinne des Main Vertiefung von 2,50 m auf 2,90 m, Verbreiterung von 36 m auf 40 m

Mehr

Bezirksregierung Detmold. Der Zustand der Gewässer in Ostwestfalen-Lippe.

Bezirksregierung Detmold. Der Zustand der Gewässer in Ostwestfalen-Lippe. Bezirksregierung Detmold Der Zustand der Gewässer in Ostwestfalen-Lippe www.weser.nrw.de Stand Mai 2014 Der Zustand der Gewässer in Ostwestfalen-Lippe Das Land NRW hat mit bundesweit abgestimmten Methoden

Mehr

Maßnahmen zur dauerhaften Gewährleistung der Standsicherheit der Uferwand Sanierungsoptionen

Maßnahmen zur dauerhaften Gewährleistung der Standsicherheit der Uferwand Sanierungsoptionen Maßnahmen zur dauerhaften Gewährleistung der Standsicherheit der Sanierungsoptionen Neubau der Instandsetzung der neue am Standort der vorh. neue vor der vorh. neue hinter der vorh. Sicherung der vorh.

Mehr

1 Einleitung 1. 1 Einleitung

1 Einleitung 1. 1 Einleitung 1 Einleitung 1 1 Einleitung Die Mittelelbe ist ein Tieflandstrom mit im mitteleuropäischen Vergleich weitläufigen Auen, sowie temporär und permanent angebundenen Nebengewässern und aufgrund fehlender Querverbauungen

Mehr

Das Ökosystem Aue Das Ökosystem Aue 1

Das Ökosystem Aue Das Ökosystem Aue 1 Das Ökosystem Aue 17.10.2007 Das Ökosystem Aue 1 Gliederung Grundlagen Wasserhaushalt Vegetation Böden Fauna Mensch und Auen 17.10.2007 Das Ökosystem Aue 2 Grundlagen Was sind Auen? Auen sind Gebiete entlang

Mehr

Gewinnung und Nutzung von Braunkohle im Spiegel der EU- Wasserrahmenrichtlinie

Gewinnung und Nutzung von Braunkohle im Spiegel der EU- Wasserrahmenrichtlinie Umweltnetzwerk zur Unterstützung des ehrenamtlichen Naturschutzes bei der Beteiligung an der Umsetzung des Wasserrahmenrichtlinie Gewinnung und Nutzung von Braunkohle im Spiegel der EU- Wasserrahmenrichtlinie

Mehr

Badegewässerprofil gemäß 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung Erstellt am:

Badegewässerprofil gemäß 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung Erstellt am: Badegewässerprofil gemäß 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung Erstellt am: Nach 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung erstellen die Kreisverwaltungsbehörden () unter Mitwirkung der wasserwirtschaftlichen

Mehr

Verbindliche und freiwillige Maßnahmen bei der Umsetzung der EU- Wasserrahmenrichtlinie: das Beispiel Grundwasserschutz - Fachliche Aspekte -

Verbindliche und freiwillige Maßnahmen bei der Umsetzung der EU- Wasserrahmenrichtlinie: das Beispiel Grundwasserschutz - Fachliche Aspekte - Umweltrechtliches Praktikerseminar der Universität Gießen Gießen, 29.01.2015 Verbindliche und freiwillige Maßnahmen bei der Umsetzung der EU- Wasserrahmenrichtlinie: das Beispiel Grundwasserschutz - Fachliche

Mehr

Merkblatt für Knickneuanlagen, bunter Knick

Merkblatt für Knickneuanlagen, bunter Knick Merkblatt für Knickneuanlagen, bunter Knick Neuanlage eines dreireihigen Knickes 0,75 m 0,75 m 3,50 m Pflanzabstand in der Reihe; 0,75 m zwischen den Reihen Rotbuche Fagus sylvatica Weiden Salix alba,

Mehr

Flatower Feldgraben Abschnitt-Nr.: DE588562_970_P01 Maßn_Stat.: 0+228, 1+084

Flatower Feldgraben Abschnitt-Nr.: DE588562_970_P01 Maßn_Stat.: 0+228, 1+084 Abschnitt-Nr.: _P01 Maßn_Stat.: 0+228, 1+084 Nr. der Maßnahme: M01 Priorität: 2 Stau in Entwässerungsgraben zum Wasserrückhalt sanieren/ optimieren Förderung des Wasserrückhalts 65_06 vorhandene Staubauwerke

Mehr

DEKRA Automobil GmbH Fachbereich Gutachtenwesen Jakobshöhe 10 D-41066 Mönchengladbach Telefon (02161) 60755 Telefax (02161) 605859

DEKRA Automobil GmbH Fachbereich Gutachtenwesen Jakobshöhe 10 D-41066 Mönchengladbach Telefon (02161) 60755 Telefax (02161) 605859 , Jakobshöhe 10, 41066 Mönchengladbach Firma Glauch Produkt GmbH Hospitalstraße 69 41751 Viersen Fachbereich Gutachtenwesen Jakobshöhe 10 D-41066 Mönchengladbach Telefon (02161) 60755 Telefax (02161) 605859

Mehr

Das kleine wasserwirtschaftliche 1x1

Das kleine wasserwirtschaftliche 1x1 Das kleine wasserwirtschaftliche 1x1 Dr. Nikolai Panckow Börßum 14.03.2014 Kommunale Umwelt-AktioN U.A.N. 1 Gliederung Bedeutung der kleinen Gewässer Wechselwirkungen (was passiert wenn..) Gewässerstruktur:

Mehr

Antrag auf Förderung der Wallheckenpflege

Antrag auf Förderung der Wallheckenpflege An die Stadt Delmenhorst Fachdienst Stadtgrün und Naturschutz Am Stadtwall 1 (Stadthaus) Telefon: (04221) 99-2889 27749 Delmenhorst Telefax: (04221) 99-1255 Antrag auf Förderung der Wallheckenpflege Grundstückseigentümer/-in:

Mehr

Bebauungsplan Erweiterung Gewerbegebiet Aucht in Sachsenheim - Ochsenbach

Bebauungsplan Erweiterung Gewerbegebiet Aucht in Sachsenheim - Ochsenbach Bebauungsplan Erweiterung Gewerbegebiet Aucht in Sachsenheim - Ochsenbach eventuelle Eingriffe in ein nach 32 NatSchG besonders geschütztes Biotop Auftraggeber: A. Amos GmbH + Co KG August 2013 0. INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Dipl.- Fischereiing. Roland Müller Landratsamt Hildburghausen

Dipl.- Fischereiing. Roland Müller Landratsamt Hildburghausen Dipl.- Fischereiing. Roland Müller Landratsamt Hildburghausen Rechtsgrundlagen die Theorie Die Wasserrahmenrichtlinie wollen wir ausklammern, sie ist in deutsches Recht umgesetzt und zwar durch: Wasserhaushaltsgesetz

Mehr

Das Amtsblatt finden Sie auch im Internet unter www.velbert.de

Das Amtsblatt finden Sie auch im Internet unter www.velbert.de Nr.14/2012 vom 4. Juli 2012 20. Jahrgang Inhaltsverzeichnis: (Seite) Bekanntmachungen 2 Auslegung von Karten, Erläuterungsbericht und Text der geplanten Verordnung zur Festsetzung des Überschwemmungsgebietes

Mehr

Wümmetag 2009 Unterwegs in der Modellregion Wümme, Tagung der NNA am in Fischerhude

Wümmetag 2009 Unterwegs in der Modellregion Wümme, Tagung der NNA am in Fischerhude Wümmetag 2009 Unterwegs in der Modellregion Wümme, Tagung der NNA am 02.09.09 in Fischerhude Der Beitrag der Wasserwirtschaft zur Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie - Rolle und Praxis der Unteren Wasserbehörden

Mehr

Flussgebietseinheit Schlei/Trave. Anlage 11

Flussgebietseinheit Schlei/Trave. Anlage 11 Flussgebietseinheit Schlei/Trave Anlage 11 2 Bericht an die EU-Kommission nach Art. 3 Wasserrahmenrichtlinie für die Flussgebietseinheit Berichterstatter: Bundesrepublik Deutschland Federführung: Bundesland

Mehr

Planungen des WNA Aschaffenburg Stand in Obernau, Wallstadt, Eddersheim

Planungen des WNA Aschaffenburg Stand in Obernau, Wallstadt, Eddersheim Planungen des WNA Aschaffenburg Stand in Obernau, Wallstadt, Eddersheim Überblick Bereich WSD Süd 56 Staustufen insgesamt an Main, MDK, Donau Davon 47 relevant für die Fischdurchgängigkeit 34 Anlagen sind

Mehr

Auen Bewertung Gewässerdynamik. Kantonsschule Wettingen Variowoche Eine Bewertung von. Chantal Hischier, Abteilung G2G

Auen Bewertung Gewässerdynamik. Kantonsschule Wettingen Variowoche Eine Bewertung von. Chantal Hischier, Abteilung G2G Auen Bewertung Gewässerdynamik Eine Bewertung von Chantal Hischier Abteilung G2G Kantonsschule Wettingen Variowoche 2014 Leitende Lehrpersonen Michael Studer Sibylle Stämpfli Inhaltsverzeichnis 1. Grund

Mehr

des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft

des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 7150 09. 07. 2015 Antrag der Abg. Paul Nemeth u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Fachliche

Mehr

XT Bundesrepublik Deutschland, 2004, Alle Rechte vorbehalten

XT Bundesrepublik Deutschland, 2004, Alle Rechte vorbehalten XT Bundesrepublik Deutschland, 2004, Alle Rechte vorbehalten -Planung und Steuerung: Projektfortschrittsentscheidung- Projektfortschrittsentscheidung für InfoMaPa Projekt genehmigt Version: 1.1 Projektbezeichnung

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3750 6. Wahlperiode 25.02.2015. nach Artikel 60 der Verfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3750 6. Wahlperiode 25.02.2015. nach Artikel 60 der Verfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3750 6. Wahlperiode 25.02.2015 GESETZENTWURF nach Artikel 60 der Verfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern Volksbegehren gegen die Gerichtsstrukturreform

Mehr

Fachinformationssystem Deiche B-W

Fachinformationssystem Deiche B-W Block A4 Saal 4 Technische Universität Dresden Fakultät Bauingenieurwesen Institut für Wasserbau und Technische Hydromechanik 36. Dresdner Wasserbaukolloquium 2013 Technischer und organisatorischer Hochwasserschutz

Mehr

Dichtheitsprüfung von Abwasserleitungen

Dichtheitsprüfung von Abwasserleitungen Dichtheitsprüfung von Abwasserleitungen Prüfbedingungen und Bewertung von Ergebnissen Von Dietmar T. Böhme 1 Grundlagen Voraussetzung für ein langfristig funktionsfähiges und wasserdichtes Kanalnetz ist

Mehr

PLAUSIBILISIERUNG DER HOCHWASSERGEFAHRENKARTEN TBG 442 WÜRM GEMEINDEGEBIET RENNINGEN

PLAUSIBILISIERUNG DER HOCHWASSERGEFAHRENKARTEN TBG 442 WÜRM GEMEINDEGEBIET RENNINGEN PLAUSIBILISIERUNG DER HOCHWASSERGEFAHRENKARTEN TBG 442 WÜRM GEMEINDEGEBIET RENNINGEN - Erläuterungstext - Stadt Renningen Stand: 17.01.2011 Auftraggeber: Stadt Renningen Schulstraße 10 73460 Hüttlingen

Mehr

Windenergienutzung in M-V

Windenergienutzung in M-V Windenergienutzung in M-V - ausgewählte Fragen - Lothar Säwert Ministerium für Energie, Infrastruktur und Landesentwicklung M-V Leitlinien der Landesentwicklung Auszug aus dem Landeraumentwicklungsprogramm:

Mehr

Erste Ergebnisse der Machbarkeitsstudie zur ökologischen Umgestaltung des Hochwasserrückhaltebeckens Grimmelshausen

Erste Ergebnisse der Machbarkeitsstudie zur ökologischen Umgestaltung des Hochwasserrückhaltebeckens Grimmelshausen der Machbarkeitsstudie zur ökologischen Umgestaltung des Hochwasserrückhaltebeckens Grimmelshausen Ein Gemeinschaftsprojekt von: Thüringer Fernwasserversorgung BUND Das Gründung 1969 als Untersuchungsstelle

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 5

Presseinformation Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 20. Juli 2016 Hochwasserschutz und Ökologie verbinden Bayerische Elektrizitätswerke starten EU-weites Pilotprojekt zur ökologischen Sanierung von Dämmen an der Donau Effiziente Dammsanierung

Mehr

Klimafolgen und Anpassungsstrategien in der Wasserwirtschaft. Ergebnisse Workshop I Teilbereich Abwasserbeseitigung M. Lindenberg I itwh GmbH

Klimafolgen und Anpassungsstrategien in der Wasserwirtschaft. Ergebnisse Workshop I Teilbereich Abwasserbeseitigung M. Lindenberg I itwh GmbH Klimafolgen und Anpassungsstrategien in der Wasserwirtschaft Ergebnisse Workshop I Teilbereich Abwasserbeseitigung M. Lindenberg I itwh GmbH Fragestellungen für die Siedlungswasserwirtschaft Wie verändert

Mehr