Neue Organisationsformen - Modewellen oder Rückkehr zu den Wurzeln?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neue Organisationsformen - Modewellen oder Rückkehr zu den Wurzeln?"

Transkript

1 Neue Organisationsformen - Modewellen oder Rückkehr zu den Wurzeln? Bettina Schwarzer, Helmut Krcmar Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Universität Hohenheim Abstract Immer häufiger werden neue, durch Informations- und Kommunikationstechnologien ermöglichte Organisationsformen in Theorie und Praxis diskutiert. Trotz oder gerade wegen vielfältiger Spekulationen über Aussehen und Wesen der neuen Organisationsformen, liegen bislang wenig konkrete Erkenntnisse vor und die Situation ist eher von Verwirrung als von Verständnis gekennzeichnet. Verursacht wird die Verwirrung nicht zuletzt durch die Vielzahl von neuen Begriffen, die in diesem Zusammenhang, häufig ohne Erklärung und Abgrenzung, verwendet werden. Dieser Beitrag versucht zur Klärung beizutragen, indem er unterschiedliche Perspektiven und die in Verbindung mit ihnen gebrauchten Begriffe vorstellt. Stichworte Neue Organisationsformen, Informations- und Kommunikationstechnologien, Terminologie Summary Over the last few years discussion about new organizational forms based on information- and communication technologies has increased. Despite numerous speculations on the character of these new organizational forms hardly any indepth insights have been gained. The situation is complicated by the large number of new terms used in connection with new organizational forms. This article intends to increase the understanding by explaning terms and their relationships. Keywords New organizational forms, information- and communication technologies, terminology 1 Einleitung Das letzte Jahrzehnt war von grundlegenden Veränderungen des Wettbewerbs gekennzeichnet, die in bisher nicht bekannter Weise Unternehmen aller Größen zu einem Überlebenskampf gezwungen haben. In diesem Überlebenskampf wurden bekannte und erprobte Strategien, starre Hierarchien und das aufgeblähte mittlere Management zum Ansatzpunkt umfassender organisatorischer Reformen. Die Ergebnisse einer Umfrage von Kanter [26] unter Managern in 25 Ländern belegen, daß grundlegende Veränderungen sowohl in großen als auch kleinen Unternehmen überall in der Welt stattgefunden haben (vgl. Abb. 1). 1

2 Maßgebliche Merger, Restrukturierung Akquisition Mehr als Beschäftigte Reduzierung der Internationale Beschäftigten Expansion Weniger als 500 Beschäftigte Abb. 1: Veränderungen in Organisationen. (Quelle: In Anlehnung an [26]) Eine wesentliche Rolle bei all diesen Reorganisationsbemühungen spielen die Informationsund Kommunikationstechnologien (IKT). Schon 1958 wiesen Leavitt/Whisler [34] in ihrer Veröffentlichung "Management in the 1980 s" darauf hin, daß der Einsatz von IKT zu grundlegenden Veränderungen der Unternehmen führen wird. Wenn sich die damals vorhergesagten Veränderungen, wie z.b. eine Verflachung der Hierarchie, auch erst in den letzten Jahren in der Unternehmenspraxis zeigten, so wurden seitdem dennoch von vielen Autoren immer wieder tiefgreifende organisatorische Veränderungen durch den Einsatz von IKT postuliert und auf die Rolle der IKT als "Enabler" für die neuen Organisationsformen hingewiesen [24], [2], [14], [50]. Die Auffassungen welcher Art die organisatorischen Veränderungen sein werden, gehen jedoch weit auseinander und auch die bisherigen empirischen Untersuchungen erbrachten eher widersprüchliche Ergebnisse [52]. Trotz oder gerade wegen vielfältiger Spekulationen über Aussehen und Wesen der neuen Organisationsformen, liegen bislang wenig konkrete Erkenntnisse vor und die Situation ist eher von Verwirrung als von Verständnis gekennzeichnet. Drei Gründe sind dafür ausschlaggebend: Erstens betrachten die Autoren oftmals nur ausgewählte Aspekte des komplexen Phänomens, wie z.b. Teams oder eine Verflachung der Hierarchie ohne sie miteinander in bezug zu sezten oder in den Gesamtzusammenhang einzubetten. Zweitens werden in verschiedenen Veröffentlichungen dieselben Begriffe für unterschiedliche Überlegungen/Konzepte, oder unterschiedliche Begriffe für dieselbe Überlegung/dasselbe Konzept verwendet. Drittens, trotz der wohlklingenden Ankündigungen zu neuen Organisationsformen in den Managementzeitschriften, finden sich auch in den neuen Organisationen immer wieder altbekannte Merkmale der bisherigen Organisationen wie Hierarchie, Matrix und Teams. Angesichts der verwirrenden Vielfalt von Begriffen, Konzepten und Beispielen, stellt sich die Frage, was denn nun die, auch als postmoderne Organisation [28, S. 116ff] bezeichneten, neuen Organisationsformen ausmacht. Dieser Beitrag versucht zur Klärung beizutragen, indem er Trends und mögliche Charakteristika neuer Organisationsformen beleuchtet und in der Literatur diskutierte Organisationsmodelle vorstellt und die in Verbindung mit ihnen 2

3 gebrauchten Begriffe aus dem Organisations- und IKT-Bereich einordnet. Kapitel 2 beschäftigt sich mit intraorganisatorischen Entwicklungen und Kapitel 3 mit interorganisatorischen Entwicklungen. In Kapitel 4 wird der Begriff des virtuellen Unternehmens aufgegriffen und zur Zusammenführung der inner- und zwischenbetrieblichen Perspektive verwendet. 2 Intraorganisatorische Perspektive Die Suche nach Organisationsformen, die sowohl eine optimale Abstimmung, einen Fit, der unternehmensinternen Komponenten als auch mit der Umwelt erlauben, beschäftigt die Organisationstheoretiker schon seit vielen Jahren [53], [43], [42]. Viele unterschiedliche Konzepte wie beispielsweise bürokratische Hierarchien oder Matrixorganisationen wurden diskutiert, ausprobiert und ganz oder teilweise wieder verworfen. Die heutige Diskussion zu innovativen intraorganisatorischen Konzepten wird insbesondere von drei Themen beherrscht: (1) der Prozeßorientierung, (2) der Teamorientierung und (3) der Verflachung der Hierarchie, die im folgenden erläutert werden. Um den Wettbewerbsfaktoren Zeit, Kosten und Qualität gerecht werden zu können, haben viele Unternehmen in den letzten Jahren den Gedanken der Prozeßorientierung [58] aufgegriffen. In der Vergangenheit wurde (Geschäfts)Prozessen und ihrer gezielten Gestaltung (mit oder ohne IKT) nur wenig Beachtung geschenkt [55, S. 44], da Verbesserungsbemühungen den Prinzipien des Taylorismus folgend auf eine Optimierung der Einzelleistung gerichtet waren. Dadurch wurde zwar abteilungsbezogen optimiert aber häufig kein Gesamtoptimum erreicht [66, S. 65]. Im Gegensatz dazu baut die Prozeßorientierung auf dem Gedanken auf, daß die Aufgabenverteilung entlang der abteilungs- und z.t. länderübergreifenden Geschäftsprozesse, die zur Leistungserstellung erforderlich sind, organisiert und gezielt gestaltet wird. Besondere Bedeutung kommt in diesem Zusammenhang der Gestaltung der Schnittstellen zwischen den verschiedenen Aktivitäten zu. Es wird eine integrative Gesamtsicht zugrundegelegt, die auf eine Optimierung des Gesamtprozesses gerichtet ist und um dieses zu erreichen unter Umständen Suboptima in einzelnen Prozeßschritten in Kauf nimmt [30]. Um die konsequente (horizontale) Prozeßorientierung im Gegensatz zur traditionellen (vertikalen) Funktionalbetrachtung zu betonen (vgl. Abb. 2), werden in der Literatur die Begriffe "prozeßorientierte Organisation", prozeßbasierte Organisation, "Prozeßorganisation" oder "Horizontale Organisation" verwendet [48], [7], [47]. Durch diese Begriffswahl soll das "neue" Gliederungs-/Organisationsprinzip in den Vordergrund gerückt werden. 3

4 Geschäfts- vorfall- Typen Personalweseund Finanz- Rechnungswesen Organisationseinheiten (Funktionen) Vertrieb Produktion Materialwirtschaft Produktentwicklung Qualitätswesen Vertriebsabwicklung (Angebote, Auftragsabwicklung etc.) Montage und Fertigungsabwicklung Produktentwicklung. Mittelfristiges Controlling, Budgetierung mtl. Forecast Management-Infos Zukünftiges Organisationsprinzip Optimierung der Durchlaufzeit nach Geschäftsprozessen (Zeitvorsprung erzielen) Traditionelles Organisationsprinzip: Spezialisierung nach Funktionen und Optimierung der Kapazitätennutzung Abb. 2: Von der vertikalen zur horizontalen Organisation. (Quelle: In Anlehnung an [13, S. 8]. Da die Einführung der Prozeßorientierung in der Regel ein grundlegendes Umdenken der Mitarbeiter und radikale Veränderungen der Arbeitsweise in den Unternehmen erfordert wird in diesem Zusammenhang auch von Reengineering gesprochen. Business Process Reengineering [11], [20], [31] ist auf eine umfassende Neugestaltung der Prozesse unter der Ausschöpfung der Potentiale der IKT gerichtet [57]. Im Zusammenhang mit der Prozeßorientierung wird auch die Teamorganisation [63], [27] intensiv diskutiert, denn Teams stellen einen Ansatzpunkt für die im Rahmen der Prozeßorientierung angestrebte verbesserte Koordination der Leistungsträger dar. In der Zukunft ist nicht mehr der einzelne Mitarbeiter, sondern das Team als Leistungseinheit, als Baustein des Unternehmens, zu betrachten [14]. Die Teams werden den Anforderungen entsprechend gebildet und wenn sie ihre Aufgabe erfüllt haben, wieder aufgelöst. Erfolgreiche Beispiele reiner Teamorganisation, wie der Hörgerätehersteller Oticon in Dänemark, zeigen, daß diese Form der Organisation große Flexibilität und Reaktionsgeschwindigkeit erlaubt und die Motivation und Arbeitsleistung der Mitarbeiter steigert [5]. Der Gedanke der Teamarbeit ist keine neue, bislang unbekannte Art zur Koordination interdependenter Aktivitäten. Was heute neu ist, ist die Computerunterstützung für Teams, die mit den Begriffen Computer Supported Cooperative Work (CSCW) oder Workgroup Computing verbunden wird. Diese Begriffe beschreiben die Anwendung einer gemeinschaftlich nutzbaren computerbasierten Umgebung, die Teams bei der Erfüllung einer gemeinsamen Aufgabe unterstützt [29, S. 425ff]. Mit dem Begriff Groupware wird die Computerunterstützung an sich durch die Nutzung spezieller Hard- und Software bezeichnet Hard- und Software verstanden [36, S. 2]. Dabei kann es sich beispielsweise um die Computerunterstützung von Sitzungen, auch Computer Aided Team (CATeam) genannt, handeln oder um die gezielte Unterstützung der Interaktion und Zusammenarbeit von 4

5 räumlich verteilten Teams, auch als Team Telework [37] bezeichnet. Während der Fokus des Workgroup Computing auf der Gruppe und den Kooperationsbeziehungen liegt, betrachtet Workflow Computing arbeitsteilige Prozesse auf der Ebene der Gesamtorganisation [22]. Ein weiterer intraorganisatorischer Trend, der in der Literatur bereits seit der Veröffentlichung von Leavitt/Whisler im Jahre 1958 diskutiert wird, ist die Verflachung der Hierarchie durch Ausdünnung des mittleren Managements [34]. Szyperski/Klein [62, S. 37] verwenden in diesem Zusammenhang den Begriff "stromlinienförmige Unternehmen". Als Ursache für diese Ausdünnung wurde der Einsatz von IKT gesehen, die die Informationsfunktion des mittleren Managements übernehmen. Die Ergebnisse empirischer Untersuchungen belegen den Zusammenhang allerdings nicht eindeutig. So fand beispielsweise Lee [35], daß die Einführung von IKT die Zahl der Büroarbeitskräfte reduzierte, die Zahl der Manager jedoch erhöhte und auch Blau [6] und Pfeffer/Leblebici [49] fanden eine positive Korrelation zwischen der Einführung von IKT und einer steigenden Zahl von hierarchischen Ebenen und Managern. Einige Autoren weisen auf die Bedeutung der IKT für Kommunikation, Filterung und Kontrolle hin [45]. Einerseits können z.b. Expertensysteme elektronische Nachrichten filtern und damit die Filter-/Selektionsfunktion des mittleren Managements übernehmen [38]. Andererseits können Management Information Systems (MIS) oder Executive Information Systems (EIS) als Mittel zur Kontrolle eingesetzt werden, indem sie z.b. ein "Management by exception" unterstützen und so größere Führungsspannen ermöglichen [45, S. 13]. Bjorn-Andersen/Pedersen [4] stellten fest, daß mittlere Manager, die IKT verwendeten, um Informationsressourcen zu kontrollieren, ihren Einfluß erhöhten. Sowohl für die Unterstützung teambasierter Organisationsformen als auch für die Verflachung der Hierarchie sind Datenbanken, auf die die Mitarbeiter bei der Informationssuche zugreifen können, als Medium des Informationsaustausches von besonderer Bedeutung. Sie ermöglichen den Zugriff auf das im Unternehmen vorhandene Wissen und versetzen die Mitarbeiter in die Lage, sich selbständig mit den benötigten Informationen zu versorgen. Darüberhinaus können Informations- und Kontrollsysteme die Koordination im Unternehmen erleichtern und einen verbesserten Überblick über die Aktivitäten gewähren. Die beschriebenen potentiellen organisatorischen Veränderungen setzen ein Umdenken bei den Mitarbeitern in den Unternehmen voraus, denn die traditionellen Grenzen der Hierarchie, Funktionsbereiche und der Geographie innerhalb der Unternehmen werden aufgelöst. Dieses angenommen, wird auch der in der Literatur verwendete Begriff der boundaryless organization [23, 104ff], der grenzenlosen Organisation, verständlich. Diese (möglichen) Charakteristika neuer Organisationsformen finden sich auch in Beschreibungen verschiedener neuer Organisationstypen. Mit dem Begriff Infinitely Flat Organization verbindet Quinn [54, 113ff] die Vorstellung von einem Unternehmen, das aus einer Vielzahl von dezentralen operativen Einheiten besteht, die durch ein computergesteuertes Informationssystem in der Zentrale weitgehend geführt werden. Die Kontrolle und Koordination der Aufgabenerfüllung in den dezentralen Einheiten erfolgt durch ausgeklügelte Informationssysteme, die die Steuerungsfunktionen des mittleren Managements vollständig automatisieren und übernehmen, so daß das mittlere Management eliminiert werden kann. Die dezentralen operativen Einheiten wenden sich an die Zentrale um Informationen zur Unterstützung der eigenen Aufgabenerfüllung zu erhalten und weniger um von dort Anweisungen entgegen zu nehmen. Die Zentrale wird damit zu einer Informationsquelle, zu 5

6 einem Kommunikationskoordinator und einer Anfragestelle für unübliche Fälle. So ermöglichen es die Systeme DADS und COSMOS II Federal Express ihre Fahrzeuge in den USA zu koordinieren und täglich rund "on call stops" zu machen. Aufgrund der ausgefeilten Flugkontrollsysteme können 200 FedEx-Flugzeuge zur gleichen Zeit in der Luft sein und in Ausnahmesituationen oder Notfällen von einer Zentrale koordiniert werden. Während in der infinitely flat organization alle dezentralen Einheiten mit der Zentrale, aber nicht untereinander verbunden sind, bestehen in der sogenannten Spider s Web Organization [vgl. 54, S.120ff] wechselseitige Verbindungen zwischen allen Einheiten. Diese sind nahezu unabhängig voneinander und werden nicht durch eine formale Hierarchie gesteuert. Sollte es überhaupt eine Zentrale geben, so sammelt und überträgt diese Informationen, die sie aber nicht selber bereitstellt. Das gesammelte Wissen der Organisation ist in den unabhängigen Einheiten angesiedelt. Die einzelnen Knoten können in sich hierarchisch organisiert sein, jedoch ist dieses in der Regel nur sehr begrenzt der Fall - eher finden sich dort selbststeuernde Teams. Ein alle Einheiten verbindendes computerbasiertes Informationsnetzwerk soll sicherstellen, daß das Know How in allen Teilen des Unternehmens schnell verfügbar ist (vgl. Abb. 3). So kann z.b. durch eine Anfrage an alle Teilnehmer des Netzwerkes der jeweilige Spezialist für eine Fragestellung gefunden oder eine Auswahl von Lösungsalternativen für ein Problem identifiziert werden. Dabei kann das Netzwerk auch über die Unternehmensgrenzen reichen und z.b. externe Berater umfassen. Die Flexibilität und Reaktionsgeschwindigkeit bei der Suche und Bereitstellung von Informationen wird in dem von Malone/Rockart [39, S. 51f] für diese Organisationsform verwendeten Begriff Answer Network zum Ausdruck gebracht. On-line Datenbanken, inclusive Magazine, Journale und Antworten früherer Fragen Kunde Kunden- service- Repräsentant Frontline Sachexperte Externe Berater Back-up Sachexperte Weltexperten Abb. 3: Answer Network. Diese Organisationsform findet sich häufig im Beratungsumfeld. So hat z.b. Arthur Andersen ein umfangreiches und vielfältiges Informationsnetzwerk aufgebaut, um das im Unternehmen 6

7 vorhandene Wissen bestmöglich ausschöpfen zu können. In einem Customer Reference File werden die Kontakte mit größeren Kunden gesammelt. Auf der Audit Reference and Resource Disk werden aktuelle Steuerregelungen, Gerichtsurteile, usw. zur Verfügung gestellt, um die Auditoren und Berater bestmöglich zu unterstützen. Darüberhinaus können die Berater über das AANet auf den Erfahrungsschatz des Unternehmens zugreifen, indem sie in den im System gespeicherten Lösungsansätzen suchen oder eine Anfrage an die anderen Teilnehmer richten. Eine insbesondere in Serviceunternehmen diskutierte neue Organisationsform ist die der Inverted Organization [15, S. 130], [54, S. 129ff]. Durch diese Bezeichnung soll die Umkehrung der hierachischen Pyramide zum Ausdruck gebracht werden, die auf ihrer Spitze (Top Management) steht und an deren Oberseite die breite Front der Kundenkontaktpersonen angesiedelt ist. Sämtliche Mitarbeiter sollen den Kundenkontaktpersonen zuarbeiten und sie unterstützen. So werden z.b. bei NovaCare die Therapeuten und der Service den sie liefern, als kritischer Erfolgsfaktor angesehen. Das Unternehmen ist so gestaltet, daß die Therapeuten das Geschäft bestimmen und der Rest des Unternehmens sie unterstützt. Je näher am Kunden, desto "höher" in der Hierarchie ist ein Mitarbeiter angesiedelt. Die Toronto Dominion Bank geht sogar soweit, Organigramme zu zeichnen, an deren Spitze die Kunden stehen und die Kundenkontaktpersonen berichten an diese [54, S. 129f]. Eine weitere bislang ungewöhnliche Form der Organisation ist die Konzentrische Organisation, wie sie bei ICCG, einer Division von Allen Bradley, eingeführt wurde (vgl. Abb. 4). Durch diese Organisationsform sollte einerseits deutlich verankert werden, daß die traditionellen Abteilungsgrenzen nicht mehr existieren, sondern daß übergreifende Teams gefragt sind. Andererseits wurde darin eine Chance gesehen, das Unternehmen um die Kernkompetenzen und Kundenwünsche herum zu gestalten [15, S. 131f]. Besondere Bedeutung wurde dabei den IKT zugemessen, die im Mittelpunkt stehen. Abb. 4: Konzentrische Organisation. [In Anlehnung an [15], S. 132] 7

8 Abbildung 5 faßt die Begriffe der intraorganisatorischen Perspektive zusammen. Business Process Reengineering Prozeßorganisation Prozeßorientierung Horizontale Organisation prozeßorientierte Organisation Verflachung der Hierarchie Infinitely Flat Organization EIS Inverted Spider s Web Organization Organization Answer Network Konzentrische Organisation CSCW Datenbanken CATeam Expertensysteme Informationssysteme Groupware Workflow Teamorganisation Workgroup Computing Kontrollsysteme Abb. 5: Begriffe der interorganisatorischen Perspektive. 3 Interorganisatorische Perspektive Über Jahrzehnte hinweg haben die großen, vertikal integrierten Unternehmen die Vorteile ihrer Größe ausgeschöpft und mit jedem Wettbewerber, den sie zum Aufgeben gezwungen oder sich einverleibt haben, an Stärke gewonnen. Seit einigen Jahren wird ihre Macht jedoch zunehmend durch das Auftreten von Unternehmensverbünden ins Wanken gebracht. Nicht mehr ausschließlich die harte Konkurrenz, sondern die Kooperation mit Marktpartnern oder sogar Wettbewerbern kennzeichnet die neue strategische Orientierung [44], [18]. Die Unternehmenszusammenschlüsse sind durch eine Konzentration auf die Kernkompetenzen innerhalb der einzelnen Unternehmen gekennzeichnet. Aufbauend auf den Überlegungen Porters zur Wertschöpfungskette wurde in diesem Zusammenhang der Begriff der Wertschöpfungspartnerschaften oder auch Value-Added- Partnership" (VAP) geprägt. Johnston/Lawrence definieren VAPs als eine Anzahl unabhängiger Unternehmen, die eng miteinander zusammenarbeiten, um den Güter- /Dienstleistungsstrom entlang der Wertkette zu managen [25, S. 94]. In diesen Partnerschaften führt jedes Unternehmen nur einen einzelnen Schritt der Wertschöpfungskette durch, auf den es sich in jeder Hinsicht spezialisieren kann. VAPs sind so erfolgversprechend, weil sie die Vorteile großer Unternehmen wie Koordination und Scale mit der Flexibilität, Kreativität und den geringen Overheads kleiner Unternehmen verbinden [25, S. 99]. Durch Funktionsausgliederung oder -externalisierung könnten sich vertikal integrierte und diversifizierte Einzelunternehmen vollständig in Netzwerke auflösen. Übrig bleibt in diesem Fall eine in Business Week schon 1986 anschaulich als Hollow Organization bezeichnete Unternehmung, die Ideen aufkauft, die Produktion von Subkontrakt-Unternehmen ausführen läßt und die Distribution an eigenständige Absatzmittler überträgt. In der deutschsprachigen Literatur wird dafür auch unter der Begriff Schaltbrettunternehmung verwendet [61, S. 3]. So hat sich z.b. Nike auf seine beiden Kernkompetenzen, das Design und Marketing von 8

9 Sportschuhen spezialisiert, und die Produktion nahezu vollständig an Lieferanten in Taiwan, Südkorea und anderen asiatischen Ländern übertragen [33, S. 185]. Ein verwobener Komplex von Einzelunternehmen bzw. Unternehmensteilen wird von Miles/Snow mit dem Begriff Dynamisches Netzwerk belegt, worunter sie eine hybride Organisationsform verstehen, die Elemente von Märkten und Hierarchien miteinander verbindet [41, S. 62ff]. Diese Organisationsform ist durch vertikale Disaggregation gekennzeichnet, d.h. Teilbereiche der Leistungserstellung wie z.b. Entwicklung, Produktion und Marketing, werden von unabhängigen Organisationen durchgeführt (vgl. Abb. 6). Sogenannte Broker fungieren als Verbindungsglieder zwischen den verschiedenen Organisationen. Die Koordination erfolgt über Verhandlungen und Preise. Voraussetzung für die Realisierung dieser Netzwerke ist ein umfassendes Informationssystem, auf das alle Beteiligten zugreifen können. Designer Produzent Broker Lieferant Distributer Abb. 6: Dynamische Netzwerke. Wenn auch die Managementliteratur teilweise darauf hinweist, daß für die Existenz zwischenbetrieblicher Netzwerke der Einsatz von IKT nicht unbedingt erforderlich ist [61], so ist doch unbestritten, daß der Einsatz von IKT große Vorteile mit sich bringen kann [15, S. 62ff], [9]. Seit den 80 er Jahren werden interorganisationale Systeme (IOS) auch zwischenbetriebliche Systeme genannt, verstärkt in der Literatur diskutiert [3], [8], [32], [56]. In diesem Zusammenhang wurden auch die Begriffe der elektronischen Integration [64, S. 140], der die Integration von Geschäftsprozessen mehrerer unabhängiger Unternehmen bezeichnet und der Begriff der Information Partnerships bekannt. In den letzten Jahren rückte insbesondere Electronic Data Interchange (EDI) in den Mittelpunkt des Interesses. Während sich der Begriff der interorganisationalen Systeme eher auf technische Aspekte bezog, bezeichnet EDI den Austausch standardisierter Daten auf elektronischem Wege. Für die netzwerkartige Zusammenarbeit der Unternehmen werden über den strukturierten Datenaustausch per EDI hinaus weitere Systeme erforderlich sein, um die notwendige Kommunikation und Koordination zu gewährleisten. Diese Systeme sollen als föderative Informationssysteme bezeichnet werden. Föderative Informationssysteme sind Systeme, die 9

10 durch die Beteiligung mehrerer Entscheidungszentren an Gestaltung und Implementierung der Systeme gekennzeichnet sind [59]. Handy [21] bezeichnet einen Unternehmenstyp als "Kleeblatt-Unternehmen" ("Shamrock Organization") und unterscheidet drei Blätter des Kleeblatts: Das erste Blatt bildet eine kleine zentrale Gruppe, die aus hoch qualifizierten Managern und Mitarbeitern besteht, die die Kernkompetenzen des Unternehmens verkörpern. Das zweite Blatt umfaßt eine Gruppe von externen Einzelpersonen oder Unternehmen, die die übrigen Spezialaufgaben übernehmen. Das letzte Blatt sind die Teilzeit- und Leihmitarbeiter, die Schwankungen in der Beschäftigung ausgleichen, sowie eine zunehmende Zahl von Heimarbeitern. Eine ähnliche Entwicklung sieht auch Quinn [54, S. 373ff] voraus, der jedoch einen sehr viel stärkeren Schwerpunkt auf die Bedeutung von Information und Wissen legt. Er nennt seine Vision vom zukünftigen Unternehmen Intelligent Enterprise und will damit zum Ausdruck bringen, daß die Unternehmen der Zukunft überwiegend Information und Wissen managen werden, um die Kundenwünsche zu befriedigen. So finden sich in der Literatur auch die Begriffe Knowledgebased Organization [14] und Learning Organization [17]. An die Stelle vertikaler Integration und die Konzentration auf Produkte treten eine Anzahl wissensbasierter Dienstleistungen für den Kunden. Intern sind diese Kernkompetenzen durch Center umgeben, die diejenigen Leistungen erbringen, die für den Erhalt der Kernkompetenzen unabdingbar sind. Diese Center können sowohl unternehmensinterner wie - externer Herkunft sein. Grundlage dieser Organisationsform sind fortgeschrittene Informations-, Management- und wissensbasierte Systeme, die die oftmals räumlich getrennten Zentren miteinander verbinden. Abbildung 6 faßt die Begriffe der interorganisatorischen Perspektive zusammen. Value-Added Partnership Dynamisches Netzwerk Hollow Organization Broker Kooperationen Strategische Allianzen föderative Informationssysteme Datenbanken Kleeblatt- Unternehmen Intelligent Enterprise Answer Network IOS EDI Wertschöpfungspartnerschaften Schaltbrettunternehmung Expertensysteme EIS Kontrollsysteme Abb. 6: Begriffe der interorganisatorischen Perspektive. 4 Ausblick Das wohl bekannteste Schlagwort im Zusammenhang mit neuen Organisationsformen ist Virtuelle Unternehmen, das insbesondere durch das Buch "The Virtual Corporation" von 10

11 Davidoff/Malone in den Mittelpunkt der Diskussion gerückt wurde [12]. Bislang ist das Wesen Virtueller Unternehmen noch schwammig [40, S. 172] und einige Autoren wählen diesen Begriff um darunter eine Vielzahl aktueller Schlagwörter unterzubringen [12], [65]. Während einige Autoren den Begriff verwenden, ohne eine Definition zu geben [60, S. 37ff], betonen andere die interorganisatorische Perspektive und Fragen der Governance und wieder andere Fragen der intraorganisatorischen Dispersion von Aktivitäten. Beispielsweise definiert Mertens Virtuelle Unternehmen (VU) wie folgt: "VU sind überbetriebliche Kooperationen zur Durchführung von Missionen, wobei auf die zeitraubende Gründung neuer Einrichtungen, etwa vertraglich abgesicherter Joint Ventures oder Konsortien, den Kauf neuer Tochtergesellschaften oder die Einrichtung eines Gemeinschaftsunternehmens zweier Konzerne, verzichtet wird." [40, S. 169]. Griese vertritt die Auffassung, daß durch Verlagerung, Integration und Konzentration von Geschäftsprozessen, ergänzt um die Ziele des Business Process Reengineering, das Bild eines virtuellen Unternehmens entsteht [19, S. 10ff]. So können Unternehmen durch die Konzentration ihrer Kerngeschäftsprozesse und den Betrieb in eigener Regie und die Auslagerung der übrigen Prozesse an Outsourcing-Partner, die neben einer vertraglichen Absicherung voll in die DV-Systeme eingebunden sind, das Unternehmen flexibler machen [19, S. 12]. Gemeinsam ist allen Vorstellungen das, was Hedberg mit dem Begriff Imaginary Organization zum Ausdruck bringen wollte: Imaginary Organizations werden dem Kunden oder sonstigen Externen als Realität präsentiert, sind als solche aber nicht vorhanden, denn sie bilden, bündeln und lösen Dienste, Produkte und Mitarbeiter flexibel und entsprechend der Marktanforderungen. Betrachtet man die unterschiedlichen Entwicklungsrichtungen auf intra- und interorganisatorischer Ebene, so wird deutlich, daß sie kaum getrennt voneinander auftreten werden. Vielmehr werden die Organisationen der Zukunft sowohl neue Charakteristika in ihrem internen Aufbau als auch in ihrer Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen aufweisen (vgl. Abb. 7), d.h. es werden sich zum Beispiel globale Teams in vernetzten Unternehmen finden lassen. 11

12 Unternehmen heute Entwicklungsrichtung "Governance" Beispiel: "Communities" Entwicklungsrichtung "Dispersion" CSA Verteilte DV-System als Enabler IOS OPEN-EDI VKI CSCW ATM Beispiel: Prozeßorganisation Unternehmensentwicklung Unternehmensentwicklung Beispiel: "Globale Teams" Unternehmen der Zukunft Beispiel: "Globale Teams in Communities", "Virtuelle Unternehme", u.v.a.m. Abb. 7: Neue Organisationsformen durch IKT-Einsatz. (CSA = Client Server Architektur; CSCW= Computer Supported Cooperative Work; ATM = Asynchronous Transfer Mode; IOS = Interorganizational Systems; Open-EDI = Open Electronic Data Interchange; VKI = Verteilte künstliche Intelligenz) Um fundierte Erkenntnisse zu erlangen und ein gemeinsames Verständnis zum Wesen neuer Organisationsformen und der sie ermöglichenden bzw. unterstützenden IKT zu finden, ist umfassende interdisziplinäre Forschungsarbeit erforderlich. Für die Wirtschaftsinformatik wird eine der zentralen Aufgaben im Zusammenhang mit neuen Organisationsformen die Untersuchung, Gestaltung und Entwicklung von Informationssystemen zur Ermöglichung und Unterstützung der neuen Organisationsformen sein. Dabei werden Referenzmodelle auch für Gruppenarbeit und interorganisatorische Zusammenhänge eine zentrale Rolle spielen. Nur wenn dieses systematisch durchgeführt wird, kann die IKT als Enabler für neue Koordinations- und Kooperationsformen fungieren. 5 Literatur [1] Applegate, L.M.: Managing in an Information Age: Transforming the Organization for the 1990s. In: Baskerville, R.; Smithson, S.; Ngwenyama, O.; DeGross, J.I. (Hrsg.): Transforming Organizations with Information Technology. Amsterdam, 1994, S [2] Applegate, L.M.; Cash, J.I., Jr.; Mills, D.Q.: Information Technology and Tomorrow s Manager. In: HBR, Nov./Dez., 1988, S [3] Barrett, S.; Konsynski, B.: Inter Organization Information Sharing Systems. In: MISQ, Dec. 1982, Special Issue, S [4] Bjørn-Andersen, N.; Pederson, P.: Computer Facilitated Changes in the Management Power Structure. In: Accounting, Organizations and Society, Vol.5 (1980), Nr. 2, S [5] Bjørn -Andersen, N.; Turner, J.A.: Creating the Twenty-First-Century Organization: The Metamorphosis of Oticon. In: Baskerville, R.; Smithson, S.; Ngwenyama, O.; DeGross, J.I. (Hrsg.): Transforming Organizations with Information Technology. Amsterdam, 1994, S [6] Blau, P.; McHugh, C.; Falbe, W.; McKinley, W.; Tracy, P.: Technology and Organization in Manufacturing. In: ASQ, Vol. 21 (1976), Nr. 1, S [7] Byrne, J.A.: The Horizontal Corporation. In: Business Week, Dec. 20, 1993, S [8] Cash, J.; Konsynski, B.: IS Redraws Competitive Boundaries. In: HBR, March/April, 1985, S

13 [9] Costello, G.: Cooperative Information Technology: Architectures to Support Knowledge Alliances. In: Proceedings of the Second SISnet Conference, , Barcelona, o.s. [10] Daft, R.L.; Lewin, A.Y.: Where Are the Theories for the "New" Organizational Forms? In: Organization Science, Vol. 4(1993), Nr. 4, S. I-VI. [11] Davenport, T.: Process Innovation - Reengineering Work Through Information Technology. Boston, [12] Davidoff, W.H.; Malone, M.S.: The Virtual Corporation. New York, [13] Dernbach, W.: Wettbwerbsvorteile durch strategische Neuorientierung der Führungsorganisation. In: Kompetenz, Nr. 7, 1989, S [14] Drucker, P.: The Coming of the new Organization. In: HBR, 66(1988), 1, S [15] Eccles, R.G.; Nohria, N.: Beyond the hype: rediscovering the essence of management [16] Eccles, R.G.; Nolan, R.L.: A Framework for the Design of the Emerging Global Organizational Structure. In: Bradley, S.P.; Hausman, J.A.; Nolan, R.L. (Hrsg): Globalization, Technology, and Competition: The Fusion of Computers and Telecommunications in the 1990 s. Boston, MA, 1992, S [17] Garvin, D.: Building a Learning Organization. In: HBR, July-August [18] Gomes-Cassares, B.: Group Versus Group - How Alliance Networks Compete. In: HBR, July- August 1994, S [19] Griese, J.: Das virtuelle Unternehmen. In: Office Management, 7-8/1994, S [20] Hammer, M.; Champy, J.: Reengineering the Corporation. New York, [21] Handy, C.: The Age of Unreason. Boston, [22] Hasenkamp, U.: In: CSCW - Computer Supported Cooperative Work: Informationssysteme für dezentralisierte Unternehmensstrukturen. Bonn, [23] Hirschhorn, L.; Gilmore, T.: The new boundaries of the "boundaryless" company. In: HBR, May/June (1992), S [24] Huber, G.P.: The Nature and Design of Post-Industrial Organizations. In: Management Science, Vol. 30(1984), Nr. 8, S [25] Johnston, R.; Lawrence, P.R.: Beyond vertical integration - the rise of value-adding partnerships. In: HBR, July/Aug. (1988), S [26] Kanter, R.: Transcending Business Boundaries: World Managers View Change. In: HBR, May-June [27] Katzenbach, J.R.; Smith, D.K.: Teams - Der Schlüssel zur Hochleistungsorganisation [28] Kraft, P.D.; Truex, D.: Postmodern Management and Information Technology in the Modern Industrial Corporation. In: Baskerville, R.; Smithson, S.; Ngwenyama, O.; DeGross, J.I. (Hrsg.): Transforming Organizations with Information Technology. Amsterdam, 1994, S [29] Krcmar, H.: Computerunterstützung für die Gruppenarbeit - Zum Stand der Computer Supported Cooperative Work Forschung. In: Wirtschaftsinformatik, 34. Jg., Heft 4, 1992, S [30] Krcmar, H.; Schwarzer, B.: Prozeßorientierte Unternehmensmodellierung. In: Schriften zur Unternehmensführung: Unternehmensmodellierung. Hrsg.: Scheer, A.-W., [31] Krcmar, H.; Schwarzer, B.: BPR and IT - A Comprehensive Framework for Understanding BPR. Erscheint in: Journal of Strategic Information Systems, [32] Kronen: Computergestützte Unternehmungskooperation, 1994 [33] Lampert, R.; Peppard, J.: Information technology and new organizational forms: destinations but no road map? In: Strategic Information Systems, Vol. 2(1993), Nr. 3, S [34] Leavitt, H.J.; Whisler, T.L.: Management in the 1980 s. HBR, 36(1958), Nov./Dec., S [35] Lee, H.: On Information Technology and Organization Structure. In: Academy of Management, Vol. 7 (1964), Nr. 3, S [36] Lewe, H.; Krcmar, H.: Computer Aided Team mit GroupSystems: Erfahrungen aus dem praktischen Einsatz. 2. überarb. Fassung, Arbeitspapier Nr. 34, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, Universität Hohenheim, [37] Li, F.; Gillespie, A.: Team Telework: An Emergent Form of Work Organization. In: Baskerville, R.; Smithson, S.; Ngwenyama, O.; DeGross, J.I. (Hrsg.): Transforming Organizations with Information Technology. Amsterdam, 1994, S [38] Malone, T.W.; Grant, K.R.; Turbak, F.A.; Brobst, S.A.; Cohen, M.D.: Intelligent Information- Sharing Systems. In: Communications of he ACM, 30(1987), Nr. 5, S

14 [39] Malone, T.W.; Rockart, J.F.: How Will Information Technology Reshape Organizations? Computers as Coordination Technology. In: Bradley, S.P.; Hausman, J.A.; Nolan, R.L. (Hrsg): Globalization, Technology, and Competition: The Fusion of Computers and Telecommunications in the 1990 s. Boston, MA, 1992, S [40] Mertens, P.: Virtuelle Unternehmen. In: Wirtschaftsinformatik, 36. Jg., Heft Nr. 2, 1994, S [41] Miles, R.E.; Snow, C.C.: Organizations: New Concepts for New Forms. In: California Management Review, Vol. 28 (1986), Nr. 3, S [42] Miller, D.; Friesen, P.: Organizations: A Quantum View. Englewood Cliffs, NJ: Prentice Hall, [43] Mintzberg, H.: The Structuring of Organizations. Englewood Cliffs, NJ: Prentice Hall, [44] Moss-Kanter; Rosabeth: Collaborative Advantage - The Art of Alliance. In: HBR, July-August 1994, S [45] Nunamaker, J.F.; George, J.F.; Valacich, J.S.: ODSS: Information Technology for Organizational Change. CMI WPS 89-12, University of Arizona, [46] Olbrich, T.: das Modell der "Virtuellen Unternehmen" als unternehmensinterne Organisationsund unternehmensexterne Kooperationsform. In: Im Information Management, 9. Jg., Heft Nr. 4, 1994, S [47] Ostroff, F.; Smith, D.: The Horizontal Organization. In: McKinsey Quarterly, Vol. 1 (1992), S [48] Pepper, J.: The Horizontal Organization. In: Information Week, Aug. 17, 1992, S. 32, 33, 36. [49] Pfeffer, J.; Leblebici, H.: Information Technology and Organizational Structure. In: Pacific Sociological Review, Vol. 20 (1977), Nr. 2, S [50] Picot, A.; Reichwald, R.: Auflösung der Unternehmung? Vom Einfluß der IuK-Technik auf Organisationsstrukturen und Kooperationsformen. In: ZfB, 64. Jg.(1994), H. 5, S [51] Picot, A.; Maier, M.: Interdependenzen zwischen betriebswirtschaftlichen Organisationsmodellen und Informationsmodellen. In: Information Management, 8. Jg., Heft Nr. 3, 1993, S [52] Pinsonneault, A.; Kraemer, K.: The Impact of Information Technology on Middle Managers. In: MIS Quarterly, September 1993, S [53] Pugh, D.; Hickson, D.; Hinings, C.: An Empirical Taxonomy of Work Organizations. In: ASQ, Vol. 14 (1969), S [54] Quinn, J. B.: Intelligent Enterprise. New York, [55] Rummler, G.A.; Brache, A.P.: Improving Performance. San Francisco, Oxford, [56] Rupprecht-Däullary, M.: Zwischenbetriebliche Kooperation: Möglichkeiten und Grenzen durch neue Informations- und Kommunikationstechnologien. Wiesbaden, [57] Schwarzer, B.: Die Rolle der Information und des Informationsmanagements in Business Process Re-Engineering-Projekten. In: Im Information Management, 9. Jg., Heft Nr. 1, 1994, S [58] Schwarzer, B.; Krcmar, H.: Grundlagen der Prozeßorientierung - Eine vergleichende Studie in der Elektronik- und Pharmaindustrie. Wiesbaden, [59] Schwarzer, B.; Zerbe, S.; Krcmar, H.: Neue Organisationsformen als Untersuchungsgegenstand - Das NOF-Projekt. Arbeitspapier Nr. 78, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, Universität Hohenheim, [60] Semich, J.W.: Information Replaces Inventory at the Virtual Corp. In: Datamation, July 15, 1994, S [61] Sydow, J.: Strategische Netzwerke: Evolution und Organisation. Wiesbaden, [62] Szyperski, N.; Klein, S.: Neue Herausforderungen an das Management. In: Office Management, 11/1993, S [63] Tapscott, D.; Caston, A.: Paradigm Shift: The New Promise of Information Technology. New York u.a., [64] Venkatraman, N.: IT-Induced Business Reconfiguration. In: The Corporation of the 1990s. Hrsg.: Scott Morton, New York, Oxford, 1991, S [65] Vogt, G.: Das virtuelle Unternehmen. In: Der Organisator, 1-2/1994, S [66] Warnecke, H.-J.: Revolution der Unternehmenskultur: Das Fraktale Unternehmen. 2. Aufl., Berlin u.a.,

15 Dr. Bettina Schwarzer ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik an der Universität Hohenheim. Prof. Dr. Helmut Krcmar ist Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik an der Universität Hohenheim. 15

Produktion & Organisation

Produktion & Organisation Produktion & Organisation Sommersemester 2010 Vorlesung 05 Dipl.-Wirtsch.-Ing. Thorben Schmidt Produktion & Organisation, SS 2010 Institut für Management Gliederung iformen der Makroorganisation - Funktionsbereichsorganisation

Mehr

04 Jobprofile. im Marketing. Dr. Steffen Müller

04 Jobprofile. im Marketing. Dr. Steffen Müller 04 Jobprofile im Marketing Dr. Steffen Müller INHALT Einführung Gefragte Jobprofi le 03 Customer insight Manager Interne Spezialisten 07 Product Manager Anwälte der Kundschaft 19 Illustration Jobprofi

Mehr

3. Integrationsdimensionen, u. a. Integrationsrichtungen (vgl. 1 und 2) 4. Vertikale und horizontale Integrationsrichtung (vgl.

3. Integrationsdimensionen, u. a. Integrationsrichtungen (vgl. 1 und 2) 4. Vertikale und horizontale Integrationsrichtung (vgl. Anwendungssysteme 1. Vertikal: unterstützte organisationale Ebene Informationsdichtegrad 2. Horizontal: unterstützter Funktionsbereich betriebliche Grundfunktion 3. Integrationsdimensionen, u. a. Integrationsrichtungen

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Management von Projektnetzwerken: Einsichten aus der Medienindustrie

Management von Projektnetzwerken: Einsichten aus der Medienindustrie Management von Projektnetzwerken: Einsichten aus der Medienindustrie Prof. Dr. Jörg Sydow & Dipl.-Kfm. Stephan Manning Berlin, am 30. März 2006 Eine Veranstaltung des media.net berlinbrandenburg ev in

Mehr

Forschungsprojekt ArKoS

Forschungsprojekt ArKoS Forschungsprojekt ArKoS Saarbrücken, 2005 Institut für Wirtschaftsinformatik (IWi) Direktor: Prof. Dr. Dr. h.c. mult. A.-W. Scheer Ansprechpartner: Dominik Vanderhaeghen www.arkos.info Architektur Kollaborativer

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Birgit Küfner, 21. Oktober 2005 1 The Power of Learning Wissensmanagement für E-Learning-Anwender Überblick 1. Porträt time4you GmbH

Mehr

Business Networks im Geoinformationsmarkt

Business Networks im Geoinformationsmarkt Business Networks im Geoinformationsmarkt Kurzbeschreibung Kennen Sie das Problem? Sie sind Planer in einer Stadtverwaltung oder einem Planungsbüro und benötigen für Ihr neues Projekt eine kartographische

Mehr

Wandel der Arbeitsformen

Wandel der Arbeitsformen ecollaboration Wandel der Arbeitsformen Individuelles Arbeiten Zentrale Organisation Vorgabe und Anweisung Fremdkontrolle Individuelle Leistung Individuelles Wissen Arbeitszeitorientierung Hierarchie Starre

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Netzwerk- & Managementphilosophie. Netzwerkvision. Normatives Netzwerkmanagement. Netzwerkpolitik. Netzwerkstrategie. Strategisches Netzwerkmanagement

Netzwerk- & Managementphilosophie. Netzwerkvision. Normatives Netzwerkmanagement. Netzwerkpolitik. Netzwerkstrategie. Strategisches Netzwerkmanagement Management-Summary Die vorliegende Arbeit befasst sich mit den grundlegenden Konzepten von Netzwerken und Virtualisierung. Dabei soll deren Relevanz zur Umsetzung interner Vernetzungen in Grossunternehmen

Mehr

Virtuelle Teamarbeit. Alle Mitarbeiter, Führungskräfte

Virtuelle Teamarbeit. Alle Mitarbeiter, Führungskräfte Virtuelle Teamarbeit Zielgruppen: Betriebliche Felder: Handlungsebene: Geltungsbereich: Alle Mitarbeiter, Führungskräfte Führung, Qualifizierung Instrumente alle Unternehmen Durch die zunehmende Globalisierung

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

Swiss Networking Day 2014

Swiss Networking Day 2014 Swiss Networking Day 2014 Industrialization of IT: Optimal OPEX Reduction Marco Bollhalder, CEO ITRIS Enterprise AG Hochschule Luzern 8. Mai 2014 Agenda Industrialization of IT: OPEX Reduction Was bedeutet

Mehr

Grundzüge virtueller Organisationen

Grundzüge virtueller Organisationen Ulrich Krystek / Wolfgang Redel / Sebastian Reppegather Grundzüge virtueller Organisationen Elemente und Erfolgsfaktoren, Chancen und Risiken GABLER Inhaltsverze ichn is VII Inhaltsverzeichnis I Einführung

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

31. AK-Sitzung Berlin-Brandenburg Beyond Budgeting Dorf Zechlin, 27.09.2002 Beyond Budgeting - Unternehmenskultur - Axel Meyl

31. AK-Sitzung Berlin-Brandenburg Beyond Budgeting Dorf Zechlin, 27.09.2002 Beyond Budgeting - Unternehmenskultur - Axel Meyl - Unternehmenskultur - Axel Meyl Axel Meyl, 2_ Unternehmenskultur.ppt, 27.09.2002 Seite 1 12 - Prinzipien Unternehmenskultur 1. Selbststeuerungsrahmen schaffen 2. Verantwortlichkeit für Ergebnisse schaffen

Mehr

Electronic Supply Chain Management

Electronic Supply Chain Management Electronic Supply Chain Management Thomas Wällisch 2003 www.waellisch.de by Thomas Wällisch 1 Inhalt Marktentwicklungen, die Supply Chain Management erfordern Ziele des Supply Chain Management (SCM) Umsetzung

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln

Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln Vitamin B ist wichtig, sollte aber nicht überbewertet werden

Mehr

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC Bilfinger Industrial Maintenance WE MAKE MAINTENANCE WORK Bilfinger ist mit sechs Divisionen im Geschäftsfeld Industrial einer

Mehr

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Düsseldorf, 07. Mai 2014 Prof. Dr. Alexander Rossmann Research Center for Digital Business Reutlingen University

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Vorgehensmodelle und webbasierte Technologien zur Integration von Systemen zur Unterstützung der Collaboration in Communities

Vorgehensmodelle und webbasierte Technologien zur Integration von Systemen zur Unterstützung der Collaboration in Communities Synopsis I Vorgehensmodelle und webbasierte Technologien zur Integration von Systemen zur Unterstützung der Collaboration in Communities Abschlussarbeit zur Erlangung des Grades Master of Science (MSc)

Mehr

Steinbeis Unternehmerforum

Steinbeis Unternehmerforum Steinbeis Unternehmerforum Global Application Dezentralisierung von Wertschöpfungsaktivitäten im Zuge des Aufbaus eines SA Application enters in den USA Stephan Scherhaufer Freitag, 19. Juni 2015 Global

Mehr

1 Zusammenfassung/Summary

1 Zusammenfassung/Summary 1 Zusammenfassung/Summary Zusammenfassung: Wissensdatenbanken gewinnen zunehmend an Bedeutung, wenn es darum geht, die Informationen, die ungeordnet in einem Unternehmen vorliegen, zu strukturieren und

Mehr

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation von Sarah Yaqub Die Fragestellung 18.06.15 Sarah Yaqub Social Software in der Führungskräftekommunikation 2 Die Fragestellung

Mehr

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Helpdesk Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Network GmbH 2004-2006 Jump Helpdesk Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen.

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

Umfrage zum praktischen Einsatz von Change Management

Umfrage zum praktischen Einsatz von Change Management Umfrage zum praktischen Einsatz von Change Management Ergebnisauswertung einer Umfrage aus dem Sommer 2007, durchgeführt von management in motion, der BPM-Akademie sowie dem Kompetenzzentrum für Prozessmanagment

Mehr

Konferenz AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IN DER RESTRUKTURIERUNGS- UND SANIERUNGSPRAXIS

Konferenz AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IN DER RESTRUKTURIERUNGS- UND SANIERUNGSPRAXIS Konferenz AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IN DER RESTRUKTURIERUNGS- UND SANIERUNGSPRAXIS Leadership als DER Erfolgsfaktor in der Restrukturierung Dr. Martin L. Mayr, MBA Executive Partner GOiNTERIM Freitag, den

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010 Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann Oldenburg, den 29.September 2010 Agenda 1. Bertelsmann Stiftung 2. Vision 3. Ziele 4. Ausblick Seite 2 Menschen bewegen. Zukunft gestalten. Unser Fundament

Mehr

Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen

Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen Kapfenburg, den 17. Juni 2010 Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen 1 Sympra auf der MiPo'10 2: Wissensmanagement 2.0 17. Juni 2010 sympra Kurz zur Sympra GmbH (GPRA) Agentur für Public

Mehr

Project Management Office (PMO)

Project Management Office (PMO) Project Management Office (PMO) Modeerscheinung oder organisatorische Chance? Stefan Hagen startup euregio Management GmbH, Januar 2007 Einleitung Dem professionellen Management von Projekten und Programmen

Mehr

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozesse im Kontext Alter, Steven: Information Systems The Foundation of E-Business, 4. Auflage, Prentice Hall, New Jersey, 2002 2 Drei Gesichtspunkte auf das Unternehmen

Mehr

Erfolgsfaktoren der E-Collaboration

Erfolgsfaktoren der E-Collaboration Erfolgsfaktoren der E-Collaboration Ein Leitfaden zum Management virtueller Teams Ao.Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr. Rainer Haas, Institut für Marketing & Invation 16.10.2008 Institute für Marketing & Invation

Mehr

Von SAP bis zum Apple Store: Wie verändert die Digitalisierung ein Unternehmen?

Von SAP bis zum Apple Store: Wie verändert die Digitalisierung ein Unternehmen? Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Von SAP bis zum Apple Store: Wie verändert die Digitalisierung ein Unternehmen? Münchner Wissenschaftstage 2014 Prof. Dr. Thomas Hess Institut

Mehr

Management Support Systeme

Management Support Systeme Folie 1 Management Support Systeme Literatur zur Vorlesung MSS Gluchowski, Peter; Gabriel, Roland; Chamoni, Peter (1997): Management Support Systeme. Computergestützte Informationssysteme für Führungskräfte

Mehr

Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014

Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014 Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014 Woher weiß ich, dass sich der ganze Aufwand lohnt? Komplexitätstreiber: viele Mitarbeiter viele

Mehr

Collaboration. Prof. Dr. Wolfgang Riggert FH Flensburg

Collaboration. Prof. Dr. Wolfgang Riggert FH Flensburg Collaboration Prof. Dr. Wolfgang Riggert FH Flensburg CSCW - Definition CSCW (dt.: computerunterstützte Gruppenarbeit) "... bezeichnet Arbeitsszenarien, die mit Hilfe von Informationssystemen Gruppenarbeit

Mehr

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President Wie Social Media die Geschäftswelt verändert Axel Schultze President Copyright Xeequa Corp. 2008 Social Media aus der Vogelperspektive Copyright Xeequa Corp. 2008 Fast 10 Jahre Social Media - im Zeitraffer

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25.

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Juni 2012 Rainer Christian Beutel, Vorstand der KGSt Was bedeutet es, prozessorientiert

Mehr

Managementprozesse und Performance

Managementprozesse und Performance Klaus Daniel Managementprozesse und Performance Ein Konzept zur reifegradbezogenen Verbesserung des Managementhandelns Mit einem Geleitwort von Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker GABLER EDITION

Mehr

Reorganisation im Unternehmen

Reorganisation im Unternehmen Kapitel 3 Geschäftsprozesse Organisatorische Gestaltung Ansätze zur Prozessoptimierung Teil I Reorganisation im Unternehmen 1 Was ist eine Reorganisation? 2 Ansatzpunkte und Ziele 3 Probleme Geschäftsprozesse

Mehr

Blick in die Zukunft anhand von... SAP Business ByDesign einfach umfassend flexibel. Rainer Zinow SAP AG 4. Dezember 2008

Blick in die Zukunft anhand von... SAP Business ByDesign einfach umfassend flexibel. Rainer Zinow SAP AG 4. Dezember 2008 Blick in die Zukunft anhand von... SAP Business ByDesign einfach umfassend flexibel. Rainer Zinow SAP AG 4. Dezember 2008 Software-as-a-Service und die zugrundeliegenden technologischen Innovationen Anwendungen

Mehr

UNIVERSITY POLITEHNICA OF BUCHAREST POWER DEPARTMENT HYDRAULICS AND HYDRAULIC MACHINES CHAIR

UNIVERSITY POLITEHNICA OF BUCHAREST POWER DEPARTMENT HYDRAULICS AND HYDRAULIC MACHINES CHAIR UNIVERSITY POLITEHNICA OF BUCHAREST POWER DEPARTMENT HYDRAULICS AND HYDRAULIC MACHINES CHAIR drd. ing. Matthias Marcus Wanner Das empirische Prozessmanagement und die semantische Prozessmodellierung zur

Mehr

Franz Lehner. Wissensmanagement. unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner. 2., iiberarbeitete Auflage HANSER

Franz Lehner. Wissensmanagement. unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner. 2., iiberarbeitete Auflage HANSER Franz Lehner Wissensmanagement unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner 2., iiberarbeitete Auflage HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Die Herausforderung: Wandel und Bewaltigung von Wandel in Unternehmen

Mehr

Mitarbeiter dokumentieren und entwickeln selbständig bereichsübergreifende Prozesse mit Wiki

Mitarbeiter dokumentieren und entwickeln selbständig bereichsübergreifende Prozesse mit Wiki Mitarbeiter dokumentieren und entwickeln selbständig bereichsübergreifende Prozesse mit Wiki Katja Büttner-Kraus Director Process Management LSG Sky Chefs TQU International GmbH - Wiblinger Steig 4-89231

Mehr

Matthias Schorer 14 Mai 2013

Matthias Schorer 14 Mai 2013 Die Cloud ist hier was nun? Matthias Schorer 14 Mai 2013 EuroCloud Deutschland Conference 2013 Matthias Schorer Accelerate Advisory Services Leader, CEMEA 29.05.13 2 29.05.13 3 The 1960s Source: http://www.kaeferblog.com/vw-bus-t2-flower-power-hippie-in-esprit-werbung

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden.

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Dr. Martin Wind Praxistag Wissensmanagement 2012 des Bundesverwaltungsamts Berlin, 14. Juni 2012 1 Unsere Arbeitsfelder 2 Unser Selbstverständnis

Mehr

Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel?

Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel? Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel? Überblick, Bestandsaufnahme und Perspektiven Prof. Dr. Christian Schalles Duale Hochschule Baden-Württemberg Person Prof. Dr. Christian Schalles

Mehr

Profil der Wirtschaftsinformatik

Profil der Wirtschaftsinformatik Profil der Wirtschaftsinformatik WKWI und GI FB WI * Die folgenden Ausführungen formulieren das Profil der Wirtschaftsinformatik im deutschsprachigen Raum, wie es von der wissenschaftlichen Gemeinschaft,

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer Agiles Projektmanagement erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011 Thomas Hemmer Chief Technology Officer thomas.hemmer@conplement.de conplement AG, Nürnberg 2 conplement

Mehr

Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen

Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen Business Networking: A process-oriented Framework by Elgar Fleisch and Hubert Österle Benjamin Spottke 13.06.2005 Agenda

Mehr

HANDBUCH ZEITARBEIT UND PERSONAL- DIENSTLEISTUNGEN

HANDBUCH ZEITARBEIT UND PERSONAL- DIENSTLEISTUNGEN HANDBUCH ZEITARBEIT UND PERSONAL- DIENSTLEISTUNGEN 50 FÜHRENDE PARTNER FÜR IHR UNTERNEHMEN 2014 Inklusive Arbeitshilfen online Prof. Dr. Dietram Schneider Management-Tools für postmoderne Zeiten Success

Mehr

Hochschulmarketing im Web: Eine Reise durch die Epochen 0.5 bis 2.0

Hochschulmarketing im Web: Eine Reise durch die Epochen 0.5 bis 2.0 Dr. Hochschulmarketing im Web: Eine Reise durch die Epochen 0.5 bis 2.0 Expertenforum II: Onlinemarketing und Social Media Aktuelle Trends im Hochschulmarketing Dr., Juni 2011 Seite 0 Juni 2011 Hochschulmarketing

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Agenda Strategisches Management Verschiedene Perspektiven Business-Coaching Versuch einer Annäherung Business-Coaching

Mehr

Big Data aus Sicht eines globalen Unternehmens

Big Data aus Sicht eines globalen Unternehmens Big Data aus Sicht eines globalen Unternehmens Impulsbeitrag FES/ver.di Expertengespräch Prof. Dr. Gerhard Satzger, Director IBM Business Performance Services Berlin, 25.6.2014 IBM ein traditionsreiches,

Mehr

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics.

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics. Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Benjamin Hörner. Senior Manager. 21. März 2013 Der digitale Arbeitsplatz. Connect Collaboration Social Networking and instant Collaboration,

Mehr

Notes/Domino effektiv nutzen

Notes/Domino effektiv nutzen 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Ulrich Hasenkamp Oliver Reiss Thomas Jenne Matthias Goeken Notes/Domino

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

E-Business-Seminar im SS 2005: Beschreibung von Interorganisationalen Informationssystemen (IOIS) und Industriestrukturen

E-Business-Seminar im SS 2005: Beschreibung von Interorganisationalen Informationssystemen (IOIS) und Industriestrukturen E-Business-Seminar im SS 2005: Beschreibung von Interorganisationalen Informationssystemen (IOIS) und Industriestrukturen Thema: Inter-Organization Information Sharing Systems vorgetragen von Patrick Mackenstein

Mehr

Wir suchen Menschen, die mehr bewegen

Wir suchen Menschen, die mehr bewegen OMV Gas & Power OMV Gas & Power GmbH ist die Leitgesellschaft für die Gasund Stromaktivitäten der OMV und umfasst die drei Geschäftsfelder Supply, Marketing & Trading sowie Gas Logistics und Power. Die

Mehr

SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION. Referat von: Stefanie Biaggi

SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION. Referat von: Stefanie Biaggi CHANGE MANAGEMENT SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION Referat von: Stefanie Biaggi Marisa Hürlimann INAHLTSVERZEICHNIS Begrüssung und Einführung Begriffe & Grundlagen Kommunikation im Wandel Fallbeispielp

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

Einkaufskatalogsystem

Einkaufskatalogsystem Einkaufskatalogsystem Titel des Lernmoduls: Einkaufskatalogsystem Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.5 Zum Inhalt: Dieses Modul befasst sich mit elektronischen Einkaufskatalogen

Mehr

3 Business Re-Engineering / Prozessgestaltung. Geschäftsprozess-Management

3 Business Re-Engineering / Prozessgestaltung. Geschäftsprozess-Management 3 Business Re-Engineering / Prozessgestaltung Geschäftsprozess-Management Re-Engineering: Gestaltung von Aufbau- und Ablauforganisation Aufbauorganisation: Geschäftsleitung Entwicklung Kommerz Buchhaltung

Mehr

Business Transformation

Business Transformation Business Transformation Geschäftsmodelle und -architekturen im digitalen Zeitalter e-trend Media Consulting GmbH Oliver A. Klimek - exponet 2001 in Köln 20.11.2001 Folie 1 Need for change? Kräfte des Wandels

Mehr

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Anhang Nr. 48: Wirtschaftsinformatik Das Fach ist bestanden, wenn 24 Leistungspunkte erworben wurden. Veranstaltungsform SWS Turnus Leistungspunkte Prüfungsform

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

Entscheidungsunterstützungssysteme

Entscheidungsunterstützungssysteme Vorlesung WS 2013/2014 Christian Schieder Professur Wirtschaftsinformatik II cschie@tu-chemnitz.eu Literatur zur Vorlesung Gluchowski, P.; Gabriel, R.; Dittmar, C.: Management Support Systeme und Business

Mehr

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel- - Strategische CRM-Unternehmensberatung Vortrag im Rahmen des MTP-Alumni Forums Erfolgsfaktor Kundendialog warum Kunden wiederkommen, Darmstadt,

Mehr

DOCHOUSE und die Forschung: Der Wandel zum Enterprise 2.0

DOCHOUSE und die Forschung: Der Wandel zum Enterprise 2.0 DOCHOUSE und die Forschung: Der Wandel zum Enterprise 2.0 1 Universität Koblenz-Landau Universität Koblenz-Landau 3 Standorte: Campus Koblenz Campus Landau Präsidialamt in Mainz 8 Fachbereiche Fachbereiche

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Master- und MBA-Programme Hochschule Pforzheim 2 Zahlen Studierende: ca. 4.400 (Stand: Oktober 2009) Drei Fakultäten Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Recht Ca. 145 Professorinnen

Mehr

Wissensmanagement. Prof. Dr. David Krieger. www.ikf.ch. D. Krieger 2012

Wissensmanagement. Prof. Dr. David Krieger. www.ikf.ch. D. Krieger 2012 Wissensmanagement Prof. Dr. David Krieger www.ikf.ch Herausforderung The most important contribution of management in the 20 th century was the fifty-fold increase in the productivity of the MANUAL WOKER

Mehr

Vorstellung des Offertsteller

Vorstellung des Offertsteller Firmenprofil Vorstellung des Offertsteller Firmenprofil PROBYT SYSTEMS AG PROBYT SYSTEMS AG agiert als ein unabhängiges und Inhaber geführtes Informatik- und Dienstleistungs-unternehmen, das sich zum Ziel

Mehr

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Postfach, CH-2501 Biel/Bienne T +41 32 321 61 11

Mehr

Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015. Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung

Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015. Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015 Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung Realize innovation. Eine kleine Zeitreise 1 9 7 3 1 9 8 5 2 0 1 5 Im Jahre

Mehr

Informationsmanagement I Zusammenfassung WS2000

Informationsmanagement I Zusammenfassung WS2000 Informationsmanagement I Zusammenfassung WS2000 Inhalt 1 Terminologie...2 2 Entwicklung und Dynamik...2 3 Information als strategischer Erfolgsfaktor...2 4 Bedeutung der IT für Unternehmen...3 5 Bedeutung

Mehr

Peter Hake, Microsoft Technologieberater

Peter Hake, Microsoft Technologieberater Peter Hake, Microsoft Technologieberater Risiken / Sicherheit Autos Verfügbarkeit Richtlinien Service Points Veränderungen Brücken Straßen Bahn Menschen Messe Airport Konsumenten Kennt die IT-Objekte,

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

Verbesserung von Geschäftsprozessen mit flexiblen Workflow-Management- Systemen 2

Verbesserung von Geschäftsprozessen mit flexiblen Workflow-Management- Systemen 2 Thomas Herrmann August-Wilhelm Scheer Herbert Weber (Herausgeber) Verbesserung von Geschäftsprozessen mit flexiblen Workflow-Management- Systemen 2 Von der Sollkonzeptentwicklung zur Implementierung von

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche PAC DOSSIER Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche Zusammenkunft ist ein Anfang. Zusammenhalt ist ein Fortschritt. Zusammenarbeit ist der Erfolg. (Henry Ford) Aufgrund der zunehmenden Dezentralisierung

Mehr

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Architekturen Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Lernziele Sie kennen Design und Architektur Patterns, welche beim Datenbankzugriff in verteilten Systemen verwendet

Mehr

Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008. learning to change changing to learn

Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008. learning to change changing to learn Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008 learning to change changing to learn Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008 Angelehnt an die Idee eines Barcamps. Der Unterschied zur herkömmlichen Konferenz besteht darin, dass

Mehr

19.03.2012, 11:30-13:30 Uhr

19.03.2012, 11:30-13:30 Uhr Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Matrikelnr. Name Vorname : Termin: Prüfer: Modul 31311 IT Governance 19.03.2012, 11:30-13:30 Uhr Univ.-Prof. Dr. U. Baumöl Aufbau und Bewertung der Aufgabe 1 2 3 4

Mehr

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE 1/5 PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum (1) Dieser Universitätslehrgang Aufbaustudium Creative

Mehr