Prostatakarzinom. von der Vorsorge zu den therapeutischen Möglichkeiten. PD Dr. Hans Heinzer Klinik und Poliklinik für Urologie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prostatakarzinom. von der Vorsorge zu den therapeutischen Möglichkeiten. PD Dr. Hans Heinzer Klinik und Poliklinik für Urologie"

Transkript

1 Prostatakarzinom von der Vorsorge zu den therapeutischen Möglichkeiten PD Dr. Hans Heinzer Klinik und Poliklinik für Urologie

2 Vorsorgeuntersuchung Programm der gesetzlichen Krankenkassen Häufige Erkrankungen Volkswirtschaftlich relevant Frühe Entdeckung Heilung (Krebs) Senkung der Folgeschäden (DM, Hypertonus) Kostenreduktion für die Kassen Kosten-Nutzen Nutzen-Analyse Nicht medizinisch Machbares

3 Die Lage der Prostata

4 Die Lage der Prostata Blase Prostata Harnröhre Samenbläschen Samenleiter

5 Die Funktion der Prostata sie bildet einen wichtigen Bestandteil der Samenflüssigkeit sie verschließt wie ein Ventil Samenleiter und Drüsengänge während des Wasserlassens und schützt diese so vor dem Eindringen des Urins

6 Neuerkrankungsfälle Prozentuale Anteile der häufigsten Krebsformen an der Gesamtzahl 1998 in Deutschland (Quelle: Robert Koch Institut)

7 Warum entsteht Prostatakrebs? Ursache nicht genau bekannt Vererbung, Umwelteinflüsse und Ernährung scheinen eine Rolle zu spielen

8 Zahl der Todesfälle zwischen 1992 und 1995 Norwegen Schweiz Portugal Schweden Dänemark Neuseeland Australien Niederlande Irland Finnland USA Österreich Großbritannien Deutschland Kanada Frankreich Spanien Israel Italien Mexiko Griechenland Russische Föderation Japan nach Landis et al, 1998 Zahl der Todesfälle pro Männer

9 Vorsorgeuntersuchung familiäre Vorgeschichte Tastuntersuchung PSA-Wert Wert-Bestimmung

10 Vorsorgeuntersuchung Was? familiäre Vorgeschichte, Tastuntersuchung und PSA- Wert-Bestimmung Wann? ab 45/50 bis 70 Jahre Wie oft? 1 bis 2 x pro Jahr nach Ebert, 1998

11 Entdeckungsraten bei Männern über 50 Jahren Tastuntersuchung 1,0 3,2% PSA-Wert Wert-Bestimmung 4,6% Tastuntersuchung + PSA-Wert Wert-Bestimmung 5,8% Catalona et al, 1994

12 Was tun, wenn Tastuntersuchung negativ und PSA zwischen 4 und 10? PSA-Kontrolle nach 4 bis 6 Wochen Wert wieder über 4 ng/ml Biopsie nach Ebert, 1998

13 Was tun, wenn die erste Biopsie negativ ist? Zweitbiopsie ist gerechtfertigt! wenn Tastuntersuchung positiv,, wird jedes 5. Karzinom erst durch Zweitbiopsie entdeckt wenn Tastuntersuchung negativ,, wird jedes 10. Karzinom erst durch Zweitbiopsie entdeckt nach Ebert, 1998

14 Diagnostisches Vorgehen Tastunters. neg. PSA 0-4 Tastunters. neg. PSA 4-10 Tastunters. neg. PSA >10 Tastunters. pos. PSA? PSA-Kontr. in 4-6 Wochen PSA<4 PSA>4 Kontrolle in 1 Jahr Biopsie neg. 2. Biopsie pos. Ausbreitungsdiagnostik/Therapie nach Ebert, 1998

15 PSA-Erhöhung = Krebs? PSA-Wert (ng/ml) Wahrscheinlichkeit für Prostatakrebs < 2,5 unbekannt 2,5 4, % 4,1 10,0 25 % > 10, % nach Gschwend, 2003

16 Krebsverdacht Was dann? Gewebeprobe aus der Prostata Biopsie über den Enddarm örtliche Betäubung Proben (Ultraschall) selten Komplikationen

17 Diagnose Prostatakrebs Was nun?

18 Was kann Man (n) tun?

19 Wovon hängt die Therapie- Entscheidung ab? Tumorstadium Aggressivität des Tumors Höhe des vor der Biopsie gemessenen PSA-Wertes Patienten-spezifische Faktoren (Alter, Allgemeinzustand etc.)

20 Welche Fragen müssen geklärt werden? Wie weit ist der Krebs fortgeschritten? Wie aggressiv ist der Krebs? Welche Therapie ist für mich die richtige?

21 Wie weit ist der Krebs fortgeschritten? Wie weit ist der Tumor im Bereich der Prostata (lokal) fortgeschritten? Transrektaler Ultraschall (über den Darm) Liegen Lymphknoten-Metastasen vor? Untersuchung der Lymphknoten nach operativer Entfernung Liegen Knochen-Metastasen vor? Skelettszintigraphie (Untersuchung der Knochen mit Hilfe einer radioaktiven Substanz)

22 PSA-Wert vor der Operation und Tumorausdehnung krankhaftes Stadium PSA (ng/ml) organbegrenzt (%) außerhalb der Prostata (%) 0-2,8 82,4 17,6 2, ,9 49,1 10, ,7 79,3 20, ,2 68,8 Partin et al, 1990

23 Partin-Tabellen (AW Partin et al. JAMA 1997;277: ) BEISPIEL: PSA von 0,0 bis 2,5 ng/ml Organbegrenzte Erkrankung (Wahrscheinlichkeit in %) Gleason- Summe T-Werte = immer klinisches Stadium T1c T2a T2b T2c 2 bis 4 95 (89-99) 91 (79-98) 88 (73-97) 86 (71-97) 5 bis 6 90 (88-93) 81 (77-85) 75 (69-81) 73 (63-81) 3+4=7 79 (74-85) 64 (56-71) 54 (46-63) 51 (38-63)

24 Kattan-Nomogramme (Kattan MW, JNCI 1998; 90: )

25 Tumorstadium nach dem TNM-System T N M bezeichnet die Tumorausbreitung in der Prostata und ihrer direkten Umgebung steht für Zahl und Ort der befallenen Lymphknoten benennt Auftreten und Ort von Fernmetastasen in anderen Organen

26 Tumorstadium nach dem TNM-System (1) TX = Primärtumor kann nicht beurteilt werden T0 = Primärtumor ist nicht vorhanden nach Ch. Wittenkind, H-J Meyer und F. Bootz in TNM Klassifikation maligner Tumoren (6. Auflage 2002) Zufällig (z.b. im Rahmen einer Prostataoperation) findet der Pathologe Krebsanteile in bis zu 5% des Gewebes Zufällig (z.b. im Rahmen einer Prostataoperation) findet der Pathologe Krebsanteile in mehr als 5% des Gewebes Tumor wird durch Nabelbiopsie diagnostiziert (z.b. wegen erhöhter PSA-Werte)

27 Tumorstadium nach dem TNM-System (2) T2a: Tumor befällt eine Hälfte eines Lappens oder weniger T2a/b T2b: Tumor befällt mehr als die Hälfte eines Lappens, aber nicht beide Lappen T2c: Tumor befällt beide Lappen T2c Hinweis: Wird Tumorgewebe durch eine Nabelbiopsie in einem oder beiden Lappen gefunden, ist aber nicht tastbar oder über bildgebende Verfahren zu erkennen, so ist er als T1c zu klassifizieren.

28 Tumorstadium nach dem TNM-System (3) T3a Tumor hat die Kapsel durchbrochen (ein- und/oder beidseitig) T3a Tumor befällt die Samenblase(n) T3b Hinweis: Ist der Krebs in die Prostataspitze oder die kapsel (aber nicht hindurch) gewachsen, wird er nicht als T3, sondern als T2 klassifiziert.

29 Tumorstadium nach dem TNM-System (4) Tumor befällt andere umliegende Organe bzw. Gewebe als Samenblase(n); z.b. Blasenhals, äußerer Schließmuskel oder Enddarm

30 Tumorstadium nach dem TNM-System (5) Befall benachbarter Lymphknoten N+ Nx = N0 = benachbarte Lymphknoten können nicht beurteilt werden keine benachbarten Lymphknotenmetastasen vorhanden N1-3 = Metastasen in benachbarten Lymphknoten nachweisbar

31 Tumorstadium nach dem TNM-System (6) Fernmetastasen M+ Mx = M0 = M1 = Das Vorliegen von Fernmetastasen kann nicht beurteilt werden Fernmetastasen sind nicht vorhanden Fernmetastasen sind vorhanden M1a = Metastase(n) in nicht-benachbarten Lymphknoten M1b = Knochenmetastase(n) M1c = andere Lokalisation(en) Hinweis: Wenn Metastasen in mehr als einer Lokalisation nachweisbar sind, soll die höchste Kategorie benutzt werden.

32 Wie aggressiv ist der Krebs? Wie weit unterscheiden sich die Krebszellen von den normalen Zellen? Untersuchung der Gewebeprobe

33 Gleason-Summe Differenzie- Differenzierung Eigenschaften Gleasonrungsgrad Summe G1 hoch differenziert Die Krebszellen sind 2 = wenig aggressiv den normalen Zellen 3 noch sehr ähnlich 4 G2 mäßig differenziert Zwischenstufe 5 = mäßig aggressiv 6 G3 schlecht differenziert Die Krebszellen unter- 7 bis gar nicht differen- scheiden sich deutlich 8 ziert von normalen Zellen, 9 = sehr aggressiv wachsen besonders 10 schnell und aggressiv

34 Gleason-Summe Gleason - Grad Kirby, 1999

35 Hat sich der Tumor über die Prostata hinaus ausgedehnt? Kriterien zur Abschätzung: lokaler Tastbefund höchster vor Therapiebeginn gemessene PSA-Wert Aggressivität der Tumorzellen Kirby, 1999

36 Wie kann man Prostatakrebs behandeln? Operation/Entfernung der Prostata Strahlentherapie Hormontherapie Chemotherapie Abwarten und Beobachten

37 Operation der Prostata (Radikale Prostatektomie) Operation ist neben der Bestrahlung der Goldstandard Zielsetzung ist dabei: - komplette Tumorentfernung - Bewahrung der Kontinenz - Potenzerhalt falls möglich

38 Operation der Prostata (Radikale Prostatektomie) Samenblase über das Schambein: von oben oder unten über den Damm Prostata

39 Radikale Prostatektomie: Krankheitsfreies Überleben in Relation zum Tumorstadium Patienten ohne Fortschreiten der Erkrankung (%) p 0,0001 lokal begrenzt Lymphknoten- metastasen fokal Kapsel- durchbruch p = 0,001 gesicherter Kapsel- durchbruch Befall der Samen- blase nach Epstein et al, 1996

40 Operation der Prostata (Radikale Prostatektomie) Bei günstigen Voraussetzungen: Gute Aussicht auf dauerhafte Heilung!

41 Operation der Prostata (Radikale Prostatektomie) Mögliche Nebenwirkungen übliche OP-Risiken häufig: Probleme beim Wasserlassen (selten: Harninkontinenz) Training der Beckenbodenmuskeln häufig: eingeschränkte Fähigkeit zur Versteifung des Gliedes (Erektile Dysfunktion/ Impotenz) Medikamente oder technische Hilfsmittel immer: Verlust der Fruchtbarkeit

42 Strahlentherapie Zwei Möglichkeiten: Externe Bestrahlung: : Bestrahlung von außen Brachytherapie: : Platzierung der Strahlenquellen im Tumor

43 Externe Bestrahlung Bestimmung der Lage und Größe des Tumors mittels Computertomographie Anpassung des Strahlenbündels an Ausdehnung der Prostata Bestrahlung an 5 Tagen die Woche über 6-77 Wochen Nachteil: benachbarte Gewebe (z.b. die Blase) wird meist belastet

44 Externe Bestrahlung Linearbeschleuniger mit Bestrahlungstisch

45 Brachytherapie Afterloading Radioaktive Strahler werden kurzzeitig durch Hohlnadeln in die Prostata gebracht Seed-Implantation Kapseln mit radioaktiven Substanzen (Seeds( Seeds) werden dauerhaft in die Prostata eingepflanzt

46 Brachytherapie Über Hohlnadeln werden die Seeds in die Prostata gebracht. Der Vorgang wird per Ultraschall kontrolliert.

47 Brachytherapie Die Ultraschallsonde, die über den Darm eingebracht wird, ist auf einem Schlitten montiert.

48 Brachytherapie Die Nadeln werden mit Hilfe einer Matrize (Template) an die gewünschte Position geführt.

49 Brachytherapie üblicherweise werden Seeds durch Nadeln eingebracht die genaue Anzahl der Seeds und Nadeln hängt von Größe und Form der Prostata sowie der Aktivität des einzelnen Seeds ab

50 Brachytherapie Computertomographie zur Lagekontrolle der Seeds.

51 Brachytherapie Röntgenbild der eingebrachten Seeds

52 Wann kommt eine Brachytherapie in Frage? Prostatakrebs im Frühstadium (Biopsieergebnis) kein Lymphknotenbefall keine Fernmetastasen Lebenserwartung größer als 10 Jahre

53 Vorteil der Brachytherapie gegenüber der äußeren Bestrahlung Das benachbarte Gewebe (z.b. die Blase) wird wesentlich besser geschont

54 Strahlentherapie Mögliche Nebenwirkungen Reizung oder Entzündung von Enddarm und/oder Blase (insb. bei externer Bestrahlung) Reizung der Haut Harnverhalt bei vorbestehender Enge Nachlassen der Erektionsstärke (seltener völlige Impotenz) Stuhl- oder Harninkontinenz

55 Strahlentherapie: Stadium und Gesamtüberleben Überlebende Patienten (%) T1-2 2 (n=326) T3 (n=497) Zeit (Jahre) Roach et al, 1999

56 Strahlentherapie Bei günstigen Voraussetzungen: Gute Aussicht auf dauerhafte Heilung!

57 Vorsorgeuntersuchung Programm der gesetzlichen Krankenkassen Häufige Erkrankungen Volkswirtschaftlich relevant Frühe Entdeckung Heilung (Krebs) Senkung der Folgeschäden (DM, Hypertonus) Kostenreduktion für die Kassen Kosten-Nutzen Nutzen-Analyse Nicht medizinisch Machbares

58 SEER Therapie des PCa

59 SEER PCa Mortalität USA

Prostatakrebs: in Deutschland

Prostatakrebs: in Deutschland Prostatakrebs: in Deutschland Häufigster bösartiger Tumor bei Männern ca. 32.000 Neuerkrankungen/Jahr in Deutschland Zweithäufigste Todesursache bei Männern Etwa 12.000 Todesfälle/Jahr wegen Prostatakrebs

Mehr

Prostatakrebs - Diagnose & Therapie dank Medizin & Forschung

Prostatakrebs - Diagnose & Therapie dank Medizin & Forschung 29. Oktober 2009, Am Puls, Veranstaltung des FWF, Albert Schweitzer Haus Prostatakrebs - Diagnose & Therapie dank Medizin & Forschung Prim. Univ. Doz. Dr. Alfred Hobisch Abteilung für Urologie Landeskrankenhaus

Mehr

Was ist ein Prostatakarzinom?

Was ist ein Prostatakarzinom? Was ist ein Prostatakarzinom? Das Prostatakarzinom ist die bösartige Neubildung des Prostatadrüsengewebes. Es entsteht meist in der äußeren Region der Drüse, so dass es bei der Untersuchung mit dem Finger

Mehr

Vorsorge. Prostatakrebs. Die Prostata. Produktion des Spermas: 97 % aus Prostata und Samenblase 3 % aus Hoden (Samenfäden)

Vorsorge. Prostatakrebs. Die Prostata. Produktion des Spermas: 97 % aus Prostata und Samenblase 3 % aus Hoden (Samenfäden) Vorsorge Prostatakrebs H. Schorn Göttingen Die Prostata Produktion des Spermas: 97 % aus Prostata und Samenblase 3 % aus Hoden (Samenfäden) Teil der Harnröhre In der Jugend ca.15 Gramm schwere Drüse (Taubenei)

Mehr

Fakten zu Prostatakrebs

Fakten zu Prostatakrebs Fakten zu Prostatakrebs Jetzt informieren: www.deine-manndeckung.de Mit bis zu 67.000 Neuerkrankungen pro Jahr ist Prostatakrebs die häufigste Krebserkrankung bei Männern in Deutschland. 1 Zudem ist er

Mehr

Prostatakrebs II. Lokal fortgeschrittenes und metastasiertes Prostatakarzinom

Prostatakrebs II. Lokal fortgeschrittenes und metastasiertes Prostatakarzinom Prostatakrebs II Lokal fortgeschrittenes und metastasiertes Prostatakarzinom Ein evidenzbasierter Patientenratgeber zur S3-Leitlinie Früherkennung, Diagnose und Therapie der verschiedenen Stadien des Prostatakarzinoms

Mehr

Prostatakarzinom Vorbemerkungen (Fall 2)

Prostatakarzinom Vorbemerkungen (Fall 2) Prostatakarzinom Vorbemerkungen (Fall 2) Jährliche Neuerkrankungen in Deutschland steigen: (geschätzt) 1980: 16.800 2000: 44.800 Dritthäufigste Krebs-Todesursache bei Männern Mit zunehmenden Alter häufiger

Mehr

Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs.

Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs. Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs. MDS_503041_Depl-ALL.indd 1-2 30/03/07 15:47:11 Der Prostatakrebs Veränderungen der Prostata gehören zu den häufigsten Männerkrankheiten. Ab dem 50. Lebensjahr

Mehr

verhindern und behandeln Jürgen E. Gschwend

verhindern und behandeln Jürgen E. Gschwend Das PSA-Rezidiv: verhindern und behandeln Jürgen E. Gschwend Wie kann man Prostatakrebs behandeln? Operation/Bestrahlung der Prostata: 1. Strahlentherapie beim Rezidiv 2. Hormontherapie (Spritze 3M/Tablette

Mehr

Thomas Henkel FA für Urologie Kelkheim Prostata Tag Bad Soden 13.06.15 1

Thomas Henkel FA für Urologie Kelkheim Prostata Tag Bad Soden 13.06.15 1 1 Lage der Prostata 2 Funktion der Prostata - Sie ist eine Geschlechtsdrüse, die den Großteil der Samenflüssigkeit produziert ( Transportmedium und Nährlösung der Spermien) - Umschließt die Harnröhre -

Mehr

Diagnose und Therapie

Diagnose und Therapie Brustkrebs Diagnose und Therapie Seminar Untermarchtal 01 Wie entsteht Brustkrebs? Die gesunde weibliche Brustdrüse (Mamma) besteht aus Drüsengewebe, Fett und Bindegewebe. Das Drüsengewebe ist aus Drüsenläppchen

Mehr

Vorsorge im Alter Was ist möglich? Oder Vorsorge für wen und wie?

Vorsorge im Alter Was ist möglich? Oder Vorsorge für wen und wie? Vorsorge im Alter Was ist möglich? Oder Vorsorge für wen und wie? Dr. med. Simone Maier Landesvorsitzende des Berufsverbands der deutschen Urologen, Württemberg Urologische Gemeinschaftspraxis Dres.. Maier/Löffler

Mehr

Prostatabeschwerden Darüber redet Mann nicht

Prostatabeschwerden Darüber redet Mann nicht Prostatabeschwerden Darüber redet Mann nicht Niemand spricht über sie. Sogar, wenn die typischen Beschwerden auftreten und das Wasserlassen zur Qual wird, besucht nur ein Drittel der Betroffenen einen

Mehr

Neues zum Thema Prostatakrebs Möglichkeiten der Prävention

Neues zum Thema Prostatakrebs Möglichkeiten der Prävention Neues zum Thema Prostatakrebs Möglichkeiten der Prävention Dr. med. Simone Maier Landesvorsitzende des Berufsverbands der deutschen Urologen, Württemberg Urologische Gemeinschaftspraxis Dres.. Maier/Löffler

Mehr

Prostatakrebs. Die blauen. Ratgeber

Prostatakrebs. Die blauen. Ratgeber Prostatakrebs Die blauen 17 Ratgeber Herausgeber: Deutsche Krebshilfe e.v. Buschstraße 32 53113 Bonn Medizinische Beratung: Prof. Dr. med. M. Hohenfellner Direktor der Urologischen Universitätsklinik Im

Mehr

Prostatakrebs 1. Die blauen Ratgeber. Prostata. Antworten. Hilfen. Perspektiven.

Prostatakrebs 1. Die blauen Ratgeber. Prostata. Antworten. Hilfen. Perspektiven. 17 Die blauen Ratgeber Prostatakrebs 1 Prostata Krebs Antworten. Hilfen. Perspektiven. Herausgeber Deutsche Krebshilfe e.v. Buschstr. 32 53113 Bonn Telefon: 02 28 / 7 29 90-0 E-Mail: deutsche@krebshilfe.de

Mehr

Patientenratgeber Prostatakrebs

Patientenratgeber Prostatakrebs Patientenratgeber Prostatakrebs Impressum Herausgeber dkg-web.gmbh Betreiber des Onko-Internetportals in Kooperation mit der Deutschen Krebsgesellschaft e. V. Uhlandstraße 7/8 10623 Berlin Internet: www.krebsgesellschaft.de

Mehr

Vorsorgeuntersuchung, PSA Test, Prostatabiopsie

Vorsorgeuntersuchung, PSA Test, Prostatabiopsie Kapitel 8: Vorsorgeuntersuchung, PSA Test, Prostatabiopsie Basiswissen Warum soll man zur Prostatavorsorgeuntersuchung? Ziel einer Vorsorgeuntersuchung der Prostata ist, daß eine eventuell bestehende Erkrankung

Mehr

Prostatakrebs II. Patientenleitlinie. Leitlinienprogramm Onkologie. Lokal fortgeschrittenes und metastasiertes Prostatakarzinom

Prostatakrebs II. Patientenleitlinie. Leitlinienprogramm Onkologie. Lokal fortgeschrittenes und metastasiertes Prostatakarzinom Leitlinienprogramm Onkologie Prostatakrebs II Lokal fortgeschrittenes und metastasiertes Prostatakarzinom Ein evidenzbasierter Patientenratgeber zur S3-Leitlinie Früherkennung, Diagnose und Therapie der

Mehr

PSA-Test und Prostatakrebsvorsorge. Gut informiert entscheiden! Eine Patienteninformation der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.v.

PSA-Test und Prostatakrebsvorsorge. Gut informiert entscheiden! Eine Patienteninformation der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.v. PSA-Test und Prostatakrebsvorsorge Gut informiert entscheiden! Eine Patienteninformation der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.v. Früherkennung von Prostatakrebs Wie gefährlich ist Prostatakrebs? Mit

Mehr

Prostatakrebs I Lokal begrenztes Prostatakarzinom

Prostatakrebs I Lokal begrenztes Prostatakarzinom Prostatakrebs I Lokal begrenztes Prostatakarzinom Ein evidenzbasierter Patientenratgeber zur S3 Leitlinie Früherkennung, Diagnose und Therapie der verschiedenen Stadien des Prostatakarzinoms Inhaltsverzeichnis

Mehr

Prostatakrebs II Lokal fortgeschrittenes und metastasiertes Prostatakarzinom

Prostatakrebs II Lokal fortgeschrittenes und metastasiertes Prostatakarzinom Prostatakrebs II Lokal fortgeschrittenes und metastasiertes Prostatakarzinom Ein evidenzbasierter Patientenratgeber zur S3-Leitlinie Früherkennung, Diagnose und Therapie der verschiedenen Stadien des Prostatakarzinoms

Mehr

Prostatakrebs II. Patientenleitlinie. Leitlinienprogramm Onkologie. Lokal fortgeschrittenes und metastasiertes Prostatakarzinom

Prostatakrebs II. Patientenleitlinie. Leitlinienprogramm Onkologie. Lokal fortgeschrittenes und metastasiertes Prostatakarzinom Leitlinienprogramm Onkologie Prostatakrebs II Lokal fortgeschrittenes und metastasiertes Prostatakarzinom Patientenleitlinie Ein evidenzbasierter Patientenratgeber zur S3-Leitlinie Früherkennung, Diagnose

Mehr

Ausgabe 2 2007. Prostatakrebs Mehr Sicherheit für jeden Mann. Früherkennung Diagnose Therapie Nachsorge

Ausgabe 2 2007. Prostatakrebs Mehr Sicherheit für jeden Mann. Früherkennung Diagnose Therapie Nachsorge Prostatakrebs Mehr Sicherheit für jeden Mann Früherkennung Diagnose Therapie Nachsorge Früherkennung Diagnose Offenheit kann leben retten Prostatakrebs - Männerleiden Nummer 1! Lieber Leser, lieber Patient,

Mehr

Prostatakrebs 1. Die blauen Ratgeber. Prostata. Antworten. Hilfen. Perspektiven.

Prostatakrebs 1. Die blauen Ratgeber. Prostata. Antworten. Hilfen. Perspektiven. 17 Die blauen Ratgeber Prostatakrebs 1 Prostata Krebs Antworten. Hilfen. Perspektiven. Diese Broschüre entstand in Zusammenarbeit der Deutschen Krebshilfe und der Deutschen Krebsgesellschaft. Herausgeber

Mehr

Westdeutsches Prostatazentrum

Westdeutsches Prostatazentrum Anfahrt Persönlich - Individuell - Kompetent Richtung A4 Aachener Straße Richard-Wagner-Straße Moselstraße H RUDOLF- PLATZ Pilgrimstraße Lindenstraße Schaafenstraße Mozartstraße Beethovenstraße Rubensstraße

Mehr

Mammakarzinom II. Diagnostik und Therapie

Mammakarzinom II. Diagnostik und Therapie Mammakarzinom II Diagnostik und Therapie MR - Mammographie Empfehlung einer MRT: lokales Staging (Exzisionsgrenzen) beim lobulären Mammakarzinom Multizentrizität? okkultes Mammakarzinom? MR - Mammographie

Mehr

Prostatakrebs. viel häufiger als man denkt. Wert des PSA-Tests in der Diagnostik. Qualitätsinitiative Prostatakarzinom

Prostatakrebs. viel häufiger als man denkt. Wert des PSA-Tests in der Diagnostik. Qualitätsinitiative Prostatakarzinom Prostatakrebs viel häufiger als man denkt Wert des PSA-Tests in der Diagnostik Mit freundlicher Unterstützung von Qualitätsinitiative Prostatakarzinom 2 Sehr verehrte Patienten, liebe Männer, Jedes Jahr

Mehr

Schilddrüsenkrebs (1)

Schilddrüsenkrebs (1) Schilddrüsenkrebs (1) Epidemiologie: Schilddrüsenkrebs gehört zu den seltenen Tumoren. Die Inzidenzzahlen werden vom Robert-Koch- Institut für Deutschland 4,0 bei Männern und 6,1 bei Frauen pro 100 000

Mehr

Patienteninformation. Fokale Therapie......bei Prostatakrebs

Patienteninformation. Fokale Therapie......bei Prostatakrebs Patienteninformation Fokale Therapie......bei Prostatakrebs Autor & Herausgeber: PD. Dr. med. Andreas Blana Chefarzt der Klinik für Urologie am Klinikum Fürth Klinikum Fürth Jakob-Henle-Straße 1 90766

Mehr

Fakten zu Prostatakrebs

Fakten zu Prostatakrebs Fakten zu Prostatakrebs Jetzt informieren: www.deine-manndeckung.de Mit bis zu 67.000 Neuerkrankungen pro Jahr ist Prostatakrebs die häufigste Krebserkrankung bei Männern in Deutschland. 1 Zudem ist er

Mehr

Brachytherapie Präzise bestrahlen

Brachytherapie Präzise bestrahlen Brachytherapie Präzise bestrahlen Prävention l Akut l Reha l Pflege MediClin Ein Unternehmen der Asklepios Gruppe Brachytherapie Präzise bestrahlen Eine effektive Form der Strahlentherapie ist die Behandlung

Mehr

Prostatakrebszentrum. Die Ärzte und Forscher der Martini-Klinik sind international

Prostatakrebszentrum. Die Ärzte und Forscher der Martini-Klinik sind international Daten & Fakten 2 3 Prostatakrebszentrum Die Ärzte und Forscher der Martini-Klinik sind international sehr gut vernetzt und haben durch die jahrzehntelange konzentrierte Erforschung des Prostatakarzinoms

Mehr

Tumor des Gebärmutterkörpers (1)

Tumor des Gebärmutterkörpers (1) Tumor des Gebärmutterkörpers (1) Epidemiologie: Das Korpuskarzinom (auch Endometriumkarzinom) ist der häufigste weibliche Genitaltumor. Das Robert-Koch-Institut gibt die Inzidenz in Deutschland für 2004

Mehr

Tastuntersuchung, PSA, Bildgebung Wie diagnostiziert man Prostatakrebs?

Tastuntersuchung, PSA, Bildgebung Wie diagnostiziert man Prostatakrebs? Tastuntersuchung, PSA, Bildgebung Wie diagnostiziert man Prostatakrebs? 18. Oktober 2014 Dr. med. Roland Steiner Urologische Klinik Sindelfingen (UKS), Klinikverbund Südwest Prostata (Vorsteherdrüse) Prostata

Mehr

Prostatakrebs. Die blauen. Ratgeber

Prostatakrebs. Die blauen. Ratgeber Prostatakrebs Die blauen 17 Ratgeber Diese Broschüre wurde gemeinsam erstellt von der Deutschen Krebshilfe und der Deutschen Krebsgesellschaft. Herausgeber: Deutsche Krebshilfe e.v. Thomas-Mann-Str. 40

Mehr

Patienteninformation zum Thema Hodenkrebs. (Herausgeber)

Patienteninformation zum Thema Hodenkrebs. (Herausgeber) Patienteninformation zum Thema Hodenkrebs (Herausgeber) Hodenkrebs Patienteninformation, Version 4.1 vom 01.03.2004 Seite 2 Informationen für Patienten und deren Angehörige Herausgeber Interdisziplinäre

Mehr

Brustkrebs. Ursachen. Symptome. Diagnose. Behandlung. Heilungschancen. Eine Information der Krebsliga

Brustkrebs. Ursachen. Symptome. Diagnose. Behandlung. Heilungschancen. Eine Information der Krebsliga Brustkrebs Ursachen Symptome Diagnose Behandlung Heilungschancen Eine Information der Krebsliga Brustkrebs (Mammakarzinom) Der Brustkrebs ist eine bösartige Krankheit, die von den Zellen der Brustdrüse

Mehr

Wärmetherapie (Hyperthermie) eine Behandlungsmöglichkeit bei Prostatakrebs

Wärmetherapie (Hyperthermie) eine Behandlungsmöglichkeit bei Prostatakrebs Stand: September 2011 Wärmetherapie (Hyperthermie) eine Behandlungsmöglichkeit bei Prostatakrebs Wie bei allen bösartigen Erkrankungen gilt auch für das Prostatakarzinom die Früherkennung als sehr wichtig,

Mehr

Prostatakrebs Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll

Prostatakrebs Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll Prostatakrebs Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll Dr.med. Reinhold M. Schaefer Urologie Bonn-Rhein-Sieg Praxis Bad Godesberg, Theaterplatz 18 Früherkennung - Späterkennung In Deutschland ist

Mehr

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA Pressespiegel 2014 Klinik für Urologie Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge Ist die Prostatakrebs-Früherkennung für alle älteren Männer sinnvoll? Laut einer europäischen Studie senkt sie die Zahl

Mehr

Prostatavergrösserung

Prostatavergrösserung medix Gesundheitsdossier Prostatavergrösserung Symptome, Abklärungen, Behandlung Mit zunehmendem Alter vergrössert sich die Prostata. Dies kann Beschwerden verursachen, zum Beispiel kann das Wasserlösen

Mehr

Mein Urologe hat mir geraten eine Prostatabiopsie durchführen zu lassen.

Mein Urologe hat mir geraten eine Prostatabiopsie durchführen zu lassen. 4 Informationsbroschüre für Patienten mit Prostatakrebs * Mein Urologe hat mir geraten eine Prostatabiopsie durchführen zu lassen. *Männer, die mit einem LHRH-Analogon zur Testosteronsuppression behandelt

Mehr

Patientenratgeber Prostatakrebs

Patientenratgeber Prostatakrebs Patientenratgeber Prostatakrebs Impressum Herausgeber Deutsche Krebsgesellschaft e. V. Geschäftsstelle im TiergartenTower Straße des 17. Juni 106-108 10623 Berlin Internet: www.krebsgesellschaft.de Medizinische

Mehr

Lungenmetastasen Chirurgie

Lungenmetastasen Chirurgie Lungenmetastasen Chirurgie Definition Als Metastasierung (griechisch: meta weg; stase: Ort; Übersiedlung) bezeichnet man die Absiedlungen bösartiger Zellen eines Tumors, stammend aus einer anderen primären

Mehr

Prostatakrebs. Die blauen. Ratgeber

Prostatakrebs. Die blauen. Ratgeber Prostatakrebs Die blauen 17 Ratgeber Diese Broschüre wurde gemeinsam erstellt von der Deutschen Krebshilfe und der Deutschen Krebsgesellschaft. Herausgeber: Deutsche Krebshilfe e.v. Thomas-Mann-Str. 40

Mehr

PROSTATAKREBS PROSTATAKREBS DIAGNOSE THERAPIE NACHSORGE ÖSTERREICHISCHE KREBSHILFE

PROSTATAKREBS PROSTATAKREBS DIAGNOSE THERAPIE NACHSORGE ÖSTERREICHISCHE KREBSHILFE PROSTATAKREBS PROSTATAKREBS DIAGNOSE THERAPIE NACHSORGE ÖSTERREICHISCHE KREBSHILFE Das Alte kann nur weiterleben, wenn es zugleich das Neue zulässt. Denn Tradition ist nicht die Anbetung der Asche, sondern

Mehr

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling PSA-Test vager Nutzen? Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling Streitfall PSA-Test Krebsfrüherkennung Der Test kann Leben retten, aber auch zu unnötigen Maßnahmen bei gesunden Männern führen

Mehr

Prostatakrebs-Hormonentzugstherapie. Prostatakrebs Hormonentzugstherapie

Prostatakrebs-Hormonentzugstherapie. Prostatakrebs Hormonentzugstherapie Patientenratgeber Patientenratgeber Prostatakrebs-Hormonentzugstherapie Art.-Nr.: 92404 Patientenratgeber Profact Depot 01 13 030809 Prostatakrebs Hormonentzugstherapie APOGEPHA Arzneimittel GmbH, Kyffhäuserstraße

Mehr

Die minimal-invasive Operation bei lokalem Prostatakrebs mit dem Da-Vinci-System. Information für Patienten

Die minimal-invasive Operation bei lokalem Prostatakrebs mit dem Da-Vinci-System. Information für Patienten Die minimal-invasive Operation bei lokalem Prostatakrebs mit dem Da-Vinci-System Information für Patienten 1 INHALTSÜBERSICHT EINLEITUNG Herzlich willkommen Einleitung 3 Die Krankheit 4 Da-Vinci-Operationssystem

Mehr

Patientenordner. Patientenordner

Patientenordner. Patientenordner Patientenordner Ein Behandlungs- und Beratungsordner Ihres Behandlungsteams vom Prostatakarzinom-Zentrum des Krankenhauses Nordwest, Frankfurt am Main Krankenhaus Nordwest GmbH Klinik für Urologie und

Mehr

Prostatakrebs was nun?

Prostatakrebs was nun? 2 Der Autor: Jörg Obe Jörg Obe, geb. am 19. Februar 1941, erkrankte 1993 selbst an Prostatakrebs. Operation (totale Prostatektomie) im August 1993. PSA nach der Operation 1,2 ng/ml, Pathologischer Befund

Mehr

Strahlentherapie des Prostatakarzinoms. Prof. Dr. M. Bamberg Prostata Hocketse 2008

Strahlentherapie des Prostatakarzinoms. Prof. Dr. M. Bamberg Prostata Hocketse 2008 Strahlentherapie des Prostatakarzinoms Prof. Dr. M. Bamberg Prostata Hocketse 2008 Prostatakarzinom Therapieoptionen: Prostatektomie Strahlentherapie Hormontherapie Chemotherapie } } heilend nicht heilend

Mehr

Beobachten, überwachen, operieren, bestrahlen. Behandlungsstrategien bei Prostatakrebs

Beobachten, überwachen, operieren, bestrahlen. Behandlungsstrategien bei Prostatakrebs Beobachten, überwachen, operieren, bestrahlen Behandlungsstrategien bei Prostatakrebs 3 Impressum Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Die Prostata... 8 Krebs: Was ist das?... 10 Friedlicher und aggressiver

Mehr

Prostatakrebs 1. Die blauen Ratgeber. Prostata. Antworten. Hilfen. Perspektiven.

Prostatakrebs 1. Die blauen Ratgeber. Prostata. Antworten. Hilfen. Perspektiven. 17 Die blauen Ratgeber Prostatakrebs 1 Prostata Krebs Antworten. Hilfen. Perspektiven. Diese Broschüre entstand in Zusammenarbeit der Deutschen Krebshilfe und der Deutschen Krebsgesellschaft. Herausgeber

Mehr

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500 Moderne Nachsorge und Nachbehandlung des Nierenzellkarziom Das Nierenzellkarzinom stellt mit 2 3 % aller bösartigen Tumore einen relativ seltenen bösartige Tumorentität dar. Der Krankheitsgipfel liegt

Mehr

Prostatakrebs. Patienteninformation

Prostatakrebs. Patienteninformation Prostatakrebs Patienteninformation 1 Die Prostata und Prostatakrebs Die Prostata ist eine kleine Drüse im männlichen Fortpflanzungssystem. Sie hat ungefähr die Größe einer Walnuss und befindet sich im

Mehr

Lungenkrebs. Inhalt. (Bronchialkarzinom) Anatomie Definition Ätiologie Epidemiologie Symptome Diagnostik Therapie Prävention Prognose Statistik

Lungenkrebs. Inhalt. (Bronchialkarzinom) Anatomie Definition Ätiologie Epidemiologie Symptome Diagnostik Therapie Prävention Prognose Statistik Lungenkrebs (Bronchialkarzinom) Inhalt Inhalt Anatomie der Lunge Anatomie der Lunge Inhalt Definition: Bronchialkarzinom Bösartiger Tumor Unkontrollierte Zellteilung Zerstörung gesunder Zellen Entartung

Mehr

Wir Männer wollen wissen, dass wir gesund sind!

Wir Männer wollen wissen, dass wir gesund sind! Wir Männer wollen wissen, dass wir gesund sind! Die Prostatavorsorge für den Mann Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren! Von allen Krebsarten beim Mann ist das Prostatakarzinom der häufi gste bösartige

Mehr

Ich bekomme eine Hormontherapie...Was sollte ich jetzt und für die Zukunft wissen?

Ich bekomme eine Hormontherapie...Was sollte ich jetzt und für die Zukunft wissen? 2 Informationsbroschüre für Patienten mit Prostatakrebs * Ich bekomme eine Hormontherapie......Was sollte ich jetzt und für die Zukunft wissen? *Männer, die mit einem LHRH-Analogon zur Testosteronsuppression

Mehr

Brustkrebs von der Diagnose bis zur Nachsorge

Brustkrebs von der Diagnose bis zur Nachsorge Brustkrebs von der Diagnose bis zur Nachsorge Schaffhausen 28.10.2014 Dr. U.R. Meier Direktor Klinik für Radio-Onkologie Kantonsspital Winterthur Radio-Onkologie Die Lehre von der Behandlung bösartiger

Mehr

Brustkrebs (Mammakarzinom)

Brustkrebs (Mammakarzinom) arztpraxis limmatplatz Was ist Brustkrebs?... 1 Wie entwickelt sich Brustkrebs?... 2 Ursachen für Brustkrebs... 2 Risikofaktoren für Brustkrebs... 3 Wie häufig tritt Brustkrebs auf?... 3 Brustkrebssymptome...

Mehr

Brustkrebs. Die Diagnose Die Behandlung Brustaufbau nach der Krebsbehandlung. Piotr Marcinski - Fotolia.com

Brustkrebs. Die Diagnose Die Behandlung Brustaufbau nach der Krebsbehandlung. Piotr Marcinski - Fotolia.com Brustkrebs Die Diagnose Die Behandlung Brustaufbau nach der Krebsbehandlung Piotr Marcinski - Fotolia.com Die Diagnose Brustkrebs ist in Deutschland die häufigste Krebserkrankung der Frau. Jeder vierte

Mehr

Rezidive bei Prostatakrebs

Rezidive bei Prostatakrebs Patientenbroschüre Rezidive bei Prostatakrebs Möglichkeiten und Grenzen einer Zweitbehandlung Lieber Leser, liebe Leserin, wenn nach einer Prostatakrebstherapie die erhoffte dauerhafte Heilung ausbleibt

Mehr

Prostatakarzinom. Früherkennung und Vorsorge

Prostatakarzinom. Früherkennung und Vorsorge Prostatakarzinom Das Prostatakarzinom ist der häufigste Tumor des Mannes in den westlichen Industrieländern. Das Prostatakarzinom geht von der Vorsteherdrüse ( =Prostata) aus, die in ihrer Entwicklung

Mehr

Brustkrebs. Ursachen. Symptome. Diagnose. Behandlung. Heilungschancen. Eine Information der Krebsliga

Brustkrebs. Ursachen. Symptome. Diagnose. Behandlung. Heilungschancen. Eine Information der Krebsliga Brustkrebs Ursachen Symptome Diagnose Behandlung Heilungschancen Eine Information der Krebsliga Brustkrebs (Mammakarzinom) Der Brustkrebs ist eine bösartige Krankheit, die von den Zellen der Brustdrüse

Mehr

B0200 Bösartige Neubildungen (C00 C97)

B0200 Bösartige Neubildungen (C00 C97) B0200 Ambulante Kodierrichtlinien Version 2010 B02 NEUBILDUNGEN B0200 Bösartige Neubildungen (C00 C97) Die Schlüsselnummer(n) für den Primärtumor, den Rezidivtumor und/oder die Metastase(n) sind immer

Mehr

Prostatakarzinom: Neue Wege in der Diagnostik durch PET/CT. Prof. Dr. Frank M. Bengel, Prof. Dr. Axel S. Merseburger Medizinische Hochschule Hannover

Prostatakarzinom: Neue Wege in der Diagnostik durch PET/CT. Prof. Dr. Frank M. Bengel, Prof. Dr. Axel S. Merseburger Medizinische Hochschule Hannover Prostatakarzinom: Neue Wege in der Diagnostik durch PET/CT Prof. Dr. Frank M. Bengel, Prof. Dr. Axel S. Merseburger Medizinische Hochschule Hannover Gezielte PET/CT Bildgebung des Prostata-Spezifischen

Mehr

Prostatakrebs Vorsorge und Behandlung

Prostatakrebs Vorsorge und Behandlung Prostatakrebs Vorsorge und Behandlung Dr. med. Hartmut Knönagel, Chefarzt der Urologischen Klinik, Spital Limmattal Gehalten am 29. September 2009 anlässlich der Infowoche der Krebsliga des Kantons Zürich

Mehr

Prostata bei IMMUMEDIC - Einleitung

Prostata bei IMMUMEDIC - Einleitung Prostata 0 Informationen zum Thema 'Prostata' Prostata bei IMMUMEDIC - Einleitung Als Betroffener, wie auch als nur Interessierter, sollte man über die wichtigsten Begriffe, die Ihnen im Rahmen einer Untersuchung

Mehr

Hauptvorlesung Gynäkologie und Geburtshilfe

Hauptvorlesung Gynäkologie und Geburtshilfe Hauptvorlesung Gynäkologie und Geburtshilfe X. Diagnostik und Therapie der Tumoren von Cervix, Vagina und Vulva 1 2 3 08.11. Pat. stellt sich mit Schmerzen und zunehmender Blutung in der 10. SSW vor. Ein

Mehr

Leitfaden. Brusttumore. Univ Prof Dr Florian Fitzal. Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung

Leitfaden. Brusttumore. Univ Prof Dr Florian Fitzal. Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung 1von5 Leitfaden Brusttumore von Univ Prof Dr Florian Fitzal Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung Mammographie und Ultraschall (Befund in Kopie und Bilder, sowohl die neue als auch die

Mehr

Patienteninformation. Prostatakarzinom. Früherkennung durch das Prostata spezifische Antigen. Prof. Dr. med. H.-P. Seelig

Patienteninformation. Prostatakarzinom. Früherkennung durch das Prostata spezifische Antigen. Prof. Dr. med. H.-P. Seelig Patienteninformation Prostatakarzinom Früherkennung durch das Prostata spezifische Antigen Prof. Dr. med. H.-P. Seelig Medizinisches Versorgungszentrum Labor Prof. Seelig Kriegsstraße 99 76133 Karlsruhe

Mehr

Mammographie-Screening. Eine Chance, Leben zu retten Die Klügere sieht nach. Radiologische Gemeinschaftspraxis

Mammographie-Screening. Eine Chance, Leben zu retten Die Klügere sieht nach. Radiologische Gemeinschaftspraxis Mammographie-Screening 1 Eine Chance, Leben zu retten Die Klügere sieht nach Dr. med. Lars Rühe Dipl.-Med. Jost Porrmann Radiologische Gemeinschaftspraxis im Evangelischen Krankenhaus Was ist Screening

Mehr

PET- Die diagnostische Wunderwaffe?

PET- Die diagnostische Wunderwaffe? PET- Die diagnostische Wunderwaffe? Dr. Wolfgang Weiß Traunstein, 18. April 2015 Kreisklinik Bad Reichenhall + Kreisklinik Berchtesgaden + Kreisklinik Freilassing + Kreisklinik Ruhpolding + Klinikum Traunstein

Mehr

aus: Emons u.a., Brustkrebs Überlebenshilfe für junge Frauen (ISBN 9783830433972) 2008 Trias Verlag

aus: Emons u.a., Brustkrebs Überlebenshilfe für junge Frauen (ISBN 9783830433972) 2008 Trias Verlag 2 Diagnose Wenn der Verdacht zur Gewissheit wird Wenn Sie eine Veränderung an Ihrer Brust bemerken, gehen Sie gleich zu Ihrem Frauenarzt! Die meisten Veränderungen sind harmlos und kein Krebs. Aber Sie

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

Patienteninformation der V.E.T.

Patienteninformation der V.E.T. Patienteninformation der V.E.T. Dickdarmkrebs Dickdarmkrebs ist nicht nur die zweithäufigste bösartige Tumorerkrankung, sondern auch die zweithäufigste Krebstodesursache bei Männern und Frauen. Die Mehrzahl

Mehr

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun?

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Ursachen Untersuchungen Behandlungsmöglichkeiten Früher oder später trifft es fast jeden Mann: die gutartige Prostatavergrößerung, medizinisch BPH genannt.

Mehr

Empfehlungen für die Diagnostik und Therapie des Endometriumkarzinoms

Empfehlungen für die Diagnostik und Therapie des Endometriumkarzinoms Empfehlungen für die Diagnostik und Therapie des Endometriumkarzinoms Aktualisierte Empfehlungen der Kommission Uterus auf Grundlage der S2k Leitlinie (Version 1.0, 1.6.2008) ohne Angabe der Evidenzlevel

Mehr

Erkrankungen des Kolon

Erkrankungen des Kolon Erkrankungen des Kolon (Beispiele) Die wichtigsten Erkrankungen Tumore Hier unterscheiden wir zwischen gutartigen und bösartigen Tumoren. Zu den gutartigen Tumoren zählen wir: Polypen (falls ohne histologischem

Mehr

Prostatakrebs. GfBK-Info. Info-Telefon: 06221 13802-0 www.biokrebs.de. PSA-Bestimmung. Radikal oder abwartend behandeln? Ursachen

Prostatakrebs. GfBK-Info. Info-Telefon: 06221 13802-0 www.biokrebs.de. PSA-Bestimmung. Radikal oder abwartend behandeln? Ursachen GfBK-Info Prostatakrebs Info-Telefon: 06221 13802-0 www.biokrebs.de Das Prostata-Karzinom ist die häufigste Tumorerkrankung des Mannes. Jährlich werden ca. 70.000 Neuerkrankungen in Deutschland registriert

Mehr

Fragen und Antworten rund um die Brustdiagnostik

Fragen und Antworten rund um die Brustdiagnostik Fragen und Antworten rund um die Brustdiagnostik Warum keine anderen Screening-Methoden? Es gibt verschiedene Methoden, um Brustkrebs zu erkennen. Jede hat ihren eigenen Wert, doch nur die Mammographie

Mehr

Fremdwörterlexikon Brustkrebs

Fremdwörterlexikon Brustkrebs Fremdwörterlexikon Brustkrebs Dies ist ein kleines Lexikon mit einer Auswahl der gebräuchlichsten Fremdwörter zum Thema Brustkrebs, in dem Sie ungewohnte Begriffe jederzeit in Ruhe noch einmal nachschlagen

Mehr

Prostatakrebs (Prostatakarzinom)

Prostatakrebs (Prostatakarzinom) Prostatakrebs (Prostatakarzinom) Was ist Prostatakrebs? Darunter versteht man eine unkontrollierte Teilung von Prostatazellen. Es entsteht so ein bösartiger Prostatatumor. Dieser kann in Blut- oder Lymphbahnen

Mehr

Behandlung von Krebsvorstufen. Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Behandlung von Krebsvorstufen. Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Behandlung von Krebsvorstufen Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Krebsvorstufen - Was sind Vorstufen von Brustkrebs? - Wie fallen die Krebsvorstufen in der Diagnostik auf? - Welche

Mehr

Stammzellen. Therapie der Zukunft?

Stammzellen. Therapie der Zukunft? Stammzellen Therapie der Zukunft? Was sind Stammzellen? Embryo, aus embryonalen Stammzellen bestehend Stammzellen sind Ausgangszellen für die Bildung aller Gewebe und Organe, aus denen ein Lebewesen besteht

Mehr

Behandlung von Mammakarzinomen

Behandlung von Mammakarzinomen 1 Praxis für Strahlentherapie Dr. med. Alexander Voigt Dr. med. Stefan Dietzsch Tel. 03447 52-1015 im MEDICUM, Am Waldessaum 8, 04600 Altenburg Behandlung von Mammakarzinomen Patienteninformation Vorwort

Mehr

Patientenratgeber. Die präzise Lösung im Kampf gegen Brustkrebs. Brachytherapie: Weil Leben lebenswert ist

Patientenratgeber. Die präzise Lösung im Kampf gegen Brustkrebs. Brachytherapie: Weil Leben lebenswert ist Patientenratgeber Brachytherapie: Die präzise Lösung im Kampf gegen Brustkrebs Weil Leben lebenswert ist Diese Broschüre soll Frauen mit Brustkrebs im Frühstadium und ihren Familien und Freunden Informationen

Mehr

Eine Entscheidungshilfe für Männer Konsultationsfassung

Eine Entscheidungshilfe für Männer Konsultationsfassung Früherkennung von Prostatakrebs Eine Entscheidungshilfe für Männer Konsultationsfassung Version Konsultation 1.0 vom 26.10.2011 2011 Inhaltsverzeichnis An den Leser... 4 Auf einen Blick... 7 Warum Früherkennung

Mehr

Prostatakrebs (Prostatakarzinom) Leitlinie

Prostatakrebs (Prostatakarzinom) Leitlinie Prostatakrebs (Prostatakarzinom) Leitlinie Empfehlungen der Fachgesellschaft zur Diagnostik und Therapie hämatologischer und onkologischer Erkrankungen Herausgeber DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie

Mehr

Information für Patienten und Angehörige

Information für Patienten und Angehörige Information für Patienten Angehörige Diese Informationen hat das Biomedizinische Prostatazentrum Bad Aibling für Patienten mit Prostatakrebs ihre Angehörigen zusammengestellt. Die hier gegebenen Informationen

Mehr

Patienteninformation. Prostatakrebs. In Kooperation mit. Sanofi-Aventis Deutschland GmbH Industriepark Höchst Gebäude K703 65926 Frankfurt am Main

Patienteninformation. Prostatakrebs. In Kooperation mit. Sanofi-Aventis Deutschland GmbH Industriepark Höchst Gebäude K703 65926 Frankfurt am Main In Kooperation mit Patienteninformation Prostatakrebs Sanofi-Aventis Deutschland GmbH Industriepark Höchst Gebäude K703 65926 Frankfurt am Main www.sanofi.de www.onkolleg.de 329187-025177 Vorwort 3 Die

Mehr

Die Bedeutung des präoperativen PSA-Wertes für die progressfreie Überlebenszeit nach radikaler Prostatektomie

Die Bedeutung des präoperativen PSA-Wertes für die progressfreie Überlebenszeit nach radikaler Prostatektomie Universitätsklinikum Ulm Klinik für Urologie und Kinderurologie Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. med. Dr. med. h.c. R.E. Hautmann Die Bedeutung des präoperativen PSA-Wertes für die progressfreie Überlebenszeit

Mehr

Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten

Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten

Mehr

Active Surveillance & Watchful Waiting. Lebensqualität trotz Prostatakrebs erhalten

Active Surveillance & Watchful Waiting. Lebensqualität trotz Prostatakrebs erhalten Active Surveillance & Watchful Waiting Lebensqualität trotz Prostatakrebs erhalten 2 3 Liebe Patienten, liebe Männer, Jahr für Jahr erkranken etwa 49.000 Männer in Deutschland an Prostatakrebs. Das Prostatakarzinom

Mehr

Individualisierte Medizin Onkologie

Individualisierte Medizin Onkologie Individualisierte Medizin Onkologie Prof. Dr. med. Bernhard Wörmann Jena, 12. März 2013 Krebserkrankungen - Inzidenz Männer Frauen Prostata 25,7 Dickdarm 14,3 Lunge 13,8 Harnblase 4,6 Mundhöhle / Rachen

Mehr

Das Sexualleben ist ohne Zweifel ein sehr vielschichtiges Phänomen, das sowohl körperliche,

Das Sexualleben ist ohne Zweifel ein sehr vielschichtiges Phänomen, das sowohl körperliche, Kapitel 10: Prostata und Sexualität Basiswissen Sexualität aus Sicht des Urologen Das Sexualleben ist ohne Zweifel ein sehr vielschichtiges Phänomen, das sowohl körperliche, seelische als auch verschiedene

Mehr

Zu dieser Folie: Schulungsziel: TN kennen wesentliche diagnostische und therapeutische Maßnahmen bei Harnund Stuhlinkontinenz

Zu dieser Folie: Schulungsziel: TN kennen wesentliche diagnostische und therapeutische Maßnahmen bei Harnund Stuhlinkontinenz Schulungsziel: TN kennen wesentliche diagnostische und therapeutische Maßnahmen bei Harnund Stuhlinkontinenz Zielgruppe: Pflegefachkräfte Zeitrahmen: 90 Minuten Dokumente: Foliensatz 3 Relevante Kapitel:

Mehr