Rückenwind für das Fahrrad? Aktuelle Ergebnisse zur Fahrradnutzung Nationaler Fahrradkongress 2009

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rückenwind für das Fahrrad? Aktuelle Ergebnisse zur Fahrradnutzung Nationaler Fahrradkongress 2009"

Transkript

1 Rückenwind für das Fahrrad? Aktuelle Ergebnisse zur Fahrradnutzung Nationaler Fahrradkongress 2009

2 Mobilität in Deutschland: Basismerkmale 2 Erfassung kompletter Haushalte einschließlich der Kinder ab 0 Jahre Stichtagsbefragung gestreckt über 12 Monate befragte Haushalte, Personen und berichtete Wege zuverlässiges Verfahren zur Wegeerfassung durch Kombination schriftlicher und telefonischer Erhebungsmethoden verkehrsmittelübergreifend einschließlich der Fußwege vielfältige Informationen zum generellen Mobilitätsverhalten MIV Mitfahrer 16 Fahrrad 9 zu Fuß Berechnungen zur CO 2 -Bilanz des Verkehrs 23 Hochrechnung des Verkehrsaufkommens und der Verkehrsleistung differenziert nach Verkehrsmitteln 45 8 ÖPV und Wegezwecken Abbildung in der Zeitreihe seit 1976 MIV Fahrer Veröffentlichung der aktuellen Studie 2008 im Sommer 2009 Hauptverkehrsmittel am Stichtag 2002

3 Fahrradausstattung der Haushalte 2002 und 2008: Zuwachs - 70 Mio Fahrräder in deutschen Haushalten Haushalte, Skala in Prozent, vorläufige Ergebnisse Prozent der Ein- und 15 Prozent der Zwei-Personen- Haushalte haben kein Fahrrad höhere Anteile ohne Fahrrad in älteren Haushalten Steigerung der pro Kopf-Zahl (alle) 0,8 Fahrräder ,9 Fahrräder vier oder mehr drei zwei einer keiner

4 Anzahl der Autos in den Haushalten 2002 und 2008: weniger Haushalte ohne Auto und höhere Zweit- und Drittwagenanteile Haushalte, Skala in Prozent, vorläufige Ergebnisse Prozent der Haushalte haben weder ein Auto noch ein Fahrrad unter den Haushalten mit mehreren Autos hat nur jeder zwanzigste kein Fahrrad Steigerung der pro Kopf-Zahl (alle) 0,5 Autos ,6 Autos drei oder mehr zwei einer keiner

5 Fahrradbesitz 2002 und 2008 und nach Altersgruppen: Aufwärtstrend aber teilweise Nachholbedarf Personen, Skala in Prozent,, vorläufige Ergebnisse 96 Auto-Delle: der frische Führerschein bremst die Fahrräder, aber im Zeitvergleich in allen Altersgruppen leichtes Plus bis Jahre 11 bis bis bis bis bis bis bis bis 74 ab 75

6 Nutzung des Fahrrads Zeitvergleich und Personengruppen: 2008 etwas mehr Gelegenheitsradler Personen ab 14 Jahre, Skala in Prozent, vorläufige Ergebnisse In der Befragung gibt nur jeder zehnte Erwachsene an, regelmäßig einen Fahrradhelm zutragen. Bei den Kindern sind es dagegen über 70 Prozent. nie seltener als monatlich 1-3 Tage /Monat 1-3 Tage /Woche (fast) täglich 2002 Trend 2008 Schüler erwerbstätig ohne Auto erwerbstätig mit Auto nicht erwerbstätig mit Auto nicht erwerbstätig ohne Auto

7 Verkehrsmittel-Nutzersegmente: etwa jeder Zwanzigste unten den häufigen Fahrradfahrern Personen ab 14 Jahren Segmentierung auf Basis der aktuellen Verkehrsmittelnutzung, keine wesentlichen Veränderungen gegenüber Bevölkerung ab 14 Jahre nein PKW verfügbar ja Verkehrsmittelnutzung ÖPNV-Nutzung seltener subjektive Erreichbarkeit der Ziele mit ÖPNV sehr gut/ gut schlechter seltener als wöchentlich mit dem ÖPNV unterwegs (fast) täglich mit dem Fahrrad unterwegs mindestens wöchentlich mit ÖPNV unterwegs (fast) täglich wöchentlich bzw. monatlich IV- Stammnutzer Wenig- Mobile Fahrradfahrer ÖV- Captives ÖV- Stammkunden ÖV-Gelegenheitskunden ÖV- Potential 6 % 6 % 8 % 7 % 19 % 19 % 36 %

8 Tagesstrecken, Autofahreranteile und CO 2 -Emission pro Kopf: Fahrradfahrer mit guter Bilanz Personen ab 14 Jahren, Kreisgröße zeigt Pro-Kopf-Emissionswerte in den Segmenten 8 90 % 5 kg 5 kg 1 kg 1 kg CO CO 2 -Emission 2 -Emission pro Tag und Person pro Tag und Person ÖV-Potential IV-Stammkunden 65 0 km Gesamtstrecke pro Tag in Kilometern km Wenig-Mobile ÖV-Captives Fahrradfahrer 45 Anteil tägliche Autofahrer 5 % ÖV-Gelegenheitskunden ÖV-Stammkunden

9 Tagesstrecken, Autofahreranteile und CO 2 -Emission absolut: insgesamt etwa 0,5 Mio t CO 2 täglich Fahrradfahrer am günstigsten Personen ab 14 Jahren, Kreisgröße zeigt hochgerechnete Emissionswerte pro Segment 9 90 % ÖV-Potential CO CO 2 2 -Emission pro Tag pro Tag in Tsd. in Tonnen Tsd. Tonnen IV-Stammkunden 65 0 km Gesamtstrecke pro Tag in Kilometern km Wenig-Mobile ÖV-Captives 45 Anteil tägliche Autofahrer ÖV-Gelegenheitskunden ÖV-Stammkunden Fahrradfahrer 5 %

10 Hauptverkehrsmittel - Zeitvergleich und nach Wegelänge: im Zeitvergleich leichter Zuwachs bei ÖPNV und Fahrrad Wege, Skala in Prozent, vorläufige Ergebnisse für das Fahrrad besonders bei Wegen ab fünf Kilometern ÖPV MIV-Fahrer MIV-Mitfahrer Fahrrad zu Fuß unter einem km 1 bis unter 5 km 5 bis unter km bis unter 25 km

11 Hauptverkehrsmittel - nach Wegezwecken: bei keinem Zweck ein deutlicher Vorteil für das Fahrrad Wege, Skala in Prozent, vorläufige Ergebnisse aber bei allen Zwecken gegenüber 2002 beim Fahrrad ein Plus von zwei Prozentpunkten aber geringeres Plus bei Wegen zur Arbeit ÖPV MIV-Fahrer MIV-Mitfahrer Fahrrad zu Fuß 2008 Ausbildung Freizeit Einkauf Arbeit Erledigung

12 Hauptverkehrsmittel im Jahresverlauf: plausibler Fahrradbauch in den Sommermonaten Wege, Skala in Prozent, vorläufige Ergebnisse Streikwochen im ÖPNV Kraftstoffpreisentwicklung - geringe Auswirkungen, aber etwas zugunsten der Fahrradanteile? Kalenderwochen ÖPV MIV-Fahrer MIV-Mitfahrer Fahrrad zu Fuß

13 Entwicklung der Wegezahl pro Tag nach Verkehrsmitteln - indiziert: größte Zunahme bei Fahrrad und ÖPNV Entwicklung absolute Wege pro Tag, vorläufige Ergebnisse = ÖPV Fahrrad 5 MIV-Fahrer zu Fuß MIV-Mitfahrer

14 Wegelänge nach Hauptverkehrsmittel 280 Mio Wege am Tag: zwei Drittel der Wege mit dem Fahrrad unter zwei Kilometern Wege, Skala in Prozent, kumulierte Verteilung, vorläufige Ergebnisse Lesebeispiel: knapp 40 Prozent der mit dem Fahrrad gefahrenen Wege sind nicht länger als einen Kilometer MIV- Mitfahrer zu Fuß Fahrrad MIV-Fahrer ÖPV länger Kilometer

15 Hauptwegezwecke - Zeitvergleich und nach Verkehrsmittel: keine auffällige Struktur beim Fahrrad Wege, Skala in Prozent, vorläufige Ergebnisse zu Fuß Fahrrad MIV- Fahrer ÖPNV Freizeit Einkauf private Erledigungen Begleitung dienstlich Ausbildung Arbeit

16 Wegeziele zum Einkaufen und bei Erledigungen: zu kurz oder zu weit - Fahrrad zwischen allen Stühlen? Wege, Skala in Prozent, vorläufige Ergebnisse 16 MIV-Mitfahrer Fahrrad in die nähere Umgebung MIV-Fahrer zu Fuß ÖPV % ins Zentrum 31 % zu Hause 20 % % 63 andere Ziele Einkaufszentrum am Stadtrand

17 Ergebnistelegramm: Rückenwind für das Fahrrad - was hat sich seit 2002 getan? 17 Bestand mit über 70 Mio jetzt mehr Fahrräder in den Haushalten aber auch mehr Autos für das Fahrrad seit 2002 ein Zuwachs um Prozent auf jetzt 28 Mio Wege täglich vor allem durch eine höhere Fahrradnutzung bei Wegen in der Freizeit und zu Erledigungen also eher bei Gelegenheitsradlern, die auch über ein Auto verfügen Nutzung aber weiterhin ähnlich häufige Nutzung des Fahrrads bei allen Wegezwecken jeder zwanzigste Bürger unter den täglichen Fahrradfahrern ohne Auto mit entsprechend guter CO 2 -Bilanz trotz ebenfalls gewachsener ÖPNV-Anteile nach wie vor etwas mehr Wege mit dem Fahrrad als im ÖPNV zwei Drittel der mit dem Fahrrad zurückgelegten Wege nur bis zu zwei Kilometer lang Perspektive bei entsprechenden Rahmenbedingungen weitere Zuwachschancen 24 Mio tägliche Wege mit dem Auto nicht länger als zwei Kilometer!

18 Interesse oder Fragen? Gerne! 18 infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH Friedrich-Wilhelm-Straße Bonn Robert Follmer Bereichsleiter Verkehrs- und Marketingforschung Telefon: 0228 / Projekt-Nr Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR) Institut für Verkehrsforschung Rutherfordstraße Berlin Angelika Schulz wissenschaftliche Mitarbeiterin Telefon: 030 /

Mobilität in Deutschland Datengrundlagen und Berechnung von CO 2 -Emissionen. ifeu-workshop am 26. November 2012 in Frankfurt

Mobilität in Deutschland Datengrundlagen und Berechnung von CO 2 -Emissionen. ifeu-workshop am 26. November 2012 in Frankfurt Mobilität in Deutschland Datengrundlagen und Berechnung von CO 2 -Emissionen ifeu-workshop am 26. November 2012 in Frankfurt Was erwartet Sie? Drei kurze Kapitel - Basismerkmale der Studie Mobilität in

Mehr

MiD 2008. Mobilität in Deutschland 2008. Kurzbericht Struktur Aufkommen Emissionen Trends. beauftragt vom

MiD 2008. Mobilität in Deutschland 2008. Kurzbericht Struktur Aufkommen Emissionen Trends. beauftragt vom MiD 2008 Mobilität in Deutschland 2008 Kurzbericht Struktur Aufkommen Emissionen Trends beauftragt vom Bietergemeinschaft infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH Friedrich-Wilhelm-Straße

Mehr

Verkehrsmittelwahl bei Freizeitwegen Analyse auf Basis von Modalgruppen

Verkehrsmittelwahl bei Freizeitwegen Analyse auf Basis von Modalgruppen www.dlr.de Folie 1 > Verkehrsmittelwahl bei Freizeitwegen > Dr. Claudia Nobis > 24.09.2015 Verkehrsmittelwahl bei Freizeitwegen Analyse auf Basis von Modalgruppen Nahverkehrs-Tage 2015 Kassel, 24. September

Mehr

Wie zufrieden sind die Bürgerinnen und Bürger mit Bus und Bahn in Braunschweig und Wolfenbüttel?

Wie zufrieden sind die Bürgerinnen und Bürger mit Bus und Bahn in Braunschweig und Wolfenbüttel? Wie zufrieden sind die Bürgerinnen und Bürger mit Bus und Bahn in Braunschweig und Wolfenbüttel? TRAM-Hauptuntersuchung Frühjahr 0 die neue bundesweite Vergleichsstudie Pressekonferenz am 3. August 0 TRAM

Mehr

Mobilität. Forschungskompetenz rund um den Verkehr. infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH

Mobilität. Forschungskompetenz rund um den Verkehr. infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH Mobilität Forschungskompetenz rund um den Verkehr infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH Friedrich-Wilhelm-Straße 18 D-53113 Bonn Tel. +49 (0)228/38 22-0 Fax +49 (0)228/31 00 71 info@infas.de

Mehr

Mobilität in Deutschland

Mobilität in Deutschland Fakten & Argumente kompakt Mobilität in Deutschland Ausgewählte Ergebnisse Impressum: Herausgeber: Allgemeiner Deutscher Automobil-Club e.v., Ressort Verkehr, Am Westpark 8, 81373 München www.adac.de/verkehrs-experten

Mehr

Mobilitätsverhalten und Unfallrisiko von Kindern und Jugendlichen Zahlen, Daten, Fakten

Mobilitätsverhalten und Unfallrisiko von Kindern und Jugendlichen Zahlen, Daten, Fakten 1 Mobilitätsverhalten und Unfallrisiko von Kindern und Jugendlichen Zahlen, Daten, Fakten 2. Hessisches Verkehrsicherheitsforum 31.8./1.9.2010, Rotenburg an der Fulda VERKEHRSLÖSUNGEN BLEES Beratung und

Mehr

Zuhause und unterwegs Kinderfragebogen

Zuhause und unterwegs Kinderfragebogen eine Studie des: Mobilität in Deutschland Zuhause und unterwegs Kinderfragebogen Vorname (oder Kürzel): Berichtstag: Online-Zugang: www.infas.de/mid Zugangscode: Nimm mich mit! eine Studie des: durchgeführt

Mehr

Handlungsfeld Straßenbau

Handlungsfeld Straßenbau Handlungsfeld Straßenbau Verkehrsinfrastruktur und Verkehrsangebote sind für die Funktionsfähigkeit von Gesellschaft und Wirtschaft von grundlegender Bedeutung. Verkehr ist die Umsetzung von Mobilität

Mehr

Praxisforum 2011: Nahverkehrsplanung. Die Folgen des demographischen Wandels für den Nahverkehr und die Nahverkehrsplanung

Praxisforum 2011: Nahverkehrsplanung. Die Folgen des demographischen Wandels für den Nahverkehr und die Nahverkehrsplanung Praxisforum 2011: Nahverkehrsplanung Die Folgen des demographischen Wandels für den Nahverkehr und die Nahverkehrsplanung Dr. Markus Haller MVV GmbH, Bereichsleiter Konzeption / Leiter Consulting 18. Mai

Mehr

Auszug aus der Studie: Einkaufstourismus Schweiz 2015. Eine Untersuchung des Forschungszentrums für Handelsmanagement der Universität St.

Auszug aus der Studie: Einkaufstourismus Schweiz 2015. Eine Untersuchung des Forschungszentrums für Handelsmanagement der Universität St. Auszug aus der Studie: Einkaufstourismus Schweiz 2015 Eine Untersuchung des Forschungszentrums für Handelsmanagement der Universität St.Gallen Informationen zur Studie Rudolph/Nagengast/Nitsch (2015):

Mehr

Intelligent mobil wie sind wir im Alltag unterwegs? Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung. Deutsches Verkehrsforum e.v.

Intelligent mobil wie sind wir im Alltag unterwegs? Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung. Deutsches Verkehrsforum e.v. Intelligent mobil wie sind wir im Alltag unterwegs? Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung Deutsches Verkehrsforum e.v. Oktober 2012 Zu Beginn Verkehrsaufkommen 1950 bis 20: absolut gesehen

Mehr

Mobilität in Deutschland 2008

Mobilität in Deutschland 2008 Mobilität in Deutschland 2008 Tabellenband VORBEMERKUNG 1 Bietergemeinschaft Friedrich-Wilhelm-Straße 18, 53113 Bonn Robert Follmer Dana Gruschwitz Birgit Jesske Sylvia Quandt Telefon +49 (0) 228 3822-0

Mehr

Integrierte Verkehrsplanung in der Region Bonn/Rhein Sieg. Dr. Mehmet H. Sarikaya Leiter des Planungsamtes

Integrierte Verkehrsplanung in der Region Bonn/Rhein Sieg. Dr. Mehmet H. Sarikaya Leiter des Planungsamtes Integrierte Verkehrsplanung in der Region Bonn/Rhein Sieg Besuch der chinesischen Delegation am 26.07.2010 in Siegburg Referent: Dr. Mehmet H. Sarikaya Leiter des Planungsamtes Agenda 1. Lage und Strukturdaten

Mehr

Ergebnisse des SrV 2013 für Dresden und das Umland

Ergebnisse des SrV 2013 für Dresden und das Umland Landeshauptstadt Dresden Stadtplanungsamt Abteilung Verkehrsentwicklungsplanung Ergebnisse des SrV 2013 für Dresden und das Umland Zusammenstellung wesentlicher Fakten Inhalt Grundlagen 3 Anlass 3 Nutzung

Mehr

Mobilität im Umbruch: Entwicklungen, Trends, Prognosen

Mobilität im Umbruch: Entwicklungen, Trends, Prognosen Fünfter ÖPNV-Innovationskongress Freiburg, 23. Februar 2011 Mobilität im Umbruch: Entwicklungen, Trends, Prognosen Prof. Dr. Barbara Lenz DLR Institut für Verkehrsforschung, Berlin-Adlershof Folie1 Dubuffet,

Mehr

Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich

Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich Executive Summary Evelyn Hacker / Christoph Hofinger Wien, Jänner 2013 Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich Seite 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Integrierte Planung für Fahrrad und ÖPNV neue Ansätze in Dresden

Integrierte Planung für Fahrrad und ÖPNV neue Ansätze in Dresden Integrierte Planung für Fahrrad und ÖPNV neue Ansätze in Fachtagung Integrierte Nahmobilität 12. SRL ÖPNV-Tagung / 2. MeetBike-Konferenz, 13.03.2009 Jörn Marx Gliederung 1. Dresdner Situation 2. Was verändert

Mehr

1

1 1 CO 2 -Emissionen 2 3 4 5 6 7 8 9 10 2 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 9 10 1 8 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 18 20

Mehr

Fahrrad-Monitor Deutschland 2011

Fahrrad-Monitor Deutschland 2011 Fahrrad-Monitor Deutschland 2011 Ausgewählte Ergebnisse Verkehr Mobilität Bauen Wohnen Stadt Land Verkehr Mobilität Bauen Wohnen Stadt Land Verkehr Mobilität Bauen Wohnen Stadt Land Verkehr Mobilität Bauen

Mehr

Fahrrad-Mobilität in Wien

Fahrrad-Mobilität in Wien Fahrrad-Mobilität in Wien Fahrradnutzung in Wien 2009 Radverkehrsspezifische Ergebnisse der Haushaltsbefragung Wien 2009 August 2010 Im Auftrag der Magistratsabteilung 18 - Stadtentwicklung und Stadtplanung

Mehr

Radfahren Aktiver Klimaschutz im Alltag

Radfahren Aktiver Klimaschutz im Alltag Radfahren Aktiver Klimaschutz im Alltag Umweltbundesamt, Fachgebiet I 3.1 Umwelt und Verkehr 1/21 Übersicht Klimaschutz wozu? Die Ziele der Bundesregierung Verkehr und Umwelt Potenziale des Radverkehrs

Mehr

Mobilität und Demographie Herausforderung für den ÖV VCS-Tagung Öffentlicher Verkehr

Mobilität und Demographie Herausforderung für den ÖV VCS-Tagung Öffentlicher Verkehr Mobilität und Demographie Herausforderung für den ÖV VCS-Tagung Öffentlicher Verkehr 24. Juni 2011 Dr. Merja Hoppe ZHAW, Institut für Nachhaltige Entwicklung Fragestellung Wie.. muss der ÖV werden, um

Mehr

Daten und Fakten: Radwege an überörtlichen Straßen

Daten und Fakten: Radwege an überörtlichen Straßen Daten und Fakten: Radwege an überörtlichen Straßen Eine Studie des ACE Auto Club Europa 1 Überblick 2 Regionalzahlen: Radwege an überörtlichen Straßen 3 Regionalzahlen: Zuwachs an Radwegen 2003 bis 2013

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landtagsabgeordnete Ulrike Schwarz Dr. Willi Nowak, VCÖ-Geschäftsführer und Mag. Peter Schmolmüller, Regionalmanager ÖBB-Postbus GmbH am 21. September 2012 zum Thema "VCÖ-Untersuchung:

Mehr

#Youthday im Löwenpark Melk

#Youthday im Löwenpark Melk Pressemappe #Youthday im Löwenpark Melk Planung und Durchführung eines Events zur Steigerung der Kundenfrequenz inklusive Marktforschung eine Diplomarbeit der Handelsakademie Ybbs/ Donau Projektteam (Sarah

Mehr

Landesweite Marktforschung 2013/2014 in Schleswig-Holstein

Landesweite Marktforschung 2013/2014 in Schleswig-Holstein Landesweite Marktforschung 2013/2014 in Schleswig-Holstein Sonderauswertung vom 03.09.2015 für den Nahverkehrsverbund Schleswig-Holstein GmbH Omnitrend GmbH Seeburgstraße 100, D-04103 Leipzig, Tel. +49

Mehr

Bericht. Mobilität in Deutschland 2008 Ergebnisbericht Hessen. infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH

Bericht. Mobilität in Deutschland 2008 Ergebnisbericht Hessen. infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH Bericht Mobilität in Deutschland 200 Ergebnisbericht Hessen infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH Friedrich-Wilhelm-Straße 1 D-31 Bonn Tel. +4 (0)22/3 22-0 Fax +4 (0)22/31 00 1 info@infas.de

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus 2005 zum Verkehrsverhalten

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus 2005 zum Verkehrsverhalten Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus 2005 zum Verkehrsverhalten Neuchâtel, 2007 Jahresmobilität: 19 000 Kilometer pro Jahr Eine halbe Erdumrundung pro Person Jahresmobilität 19

Mehr

Abschätzung der Klimawirkung von Verkehrsverlagerungen im Fernverkehr auf die Schiene

Abschätzung der Klimawirkung von Verkehrsverlagerungen im Fernverkehr auf die Schiene DLR.de Folie 1 Abschätzung der Klimawirkung von Verkehrsverlagerungen im Fernverkehr auf die Schiene Falko Nordenholz, M.A., Dr. Christian Winkler Institut für Verkehrsforschung Deutsches Zentrum für Luft

Mehr

Fahrzeugkauf, Benzinpreise und Mobilität

Fahrzeugkauf, Benzinpreise und Mobilität Fahrzeugkauf, Benzinpreise und Mobilität - Ergebnisse einer bundesweiten Befragung unter Autofahrern - - Mai 202 - forsa. Q28/268 0/2 Fr/Wi Untersuchungsdesign Grundgesamtheit: Die in Privathaushalten

Mehr

Vortrag am 04.12.2008, Rendsburg. Dr.-Ing. Iris Mühlenbruch P3 Agentur für Kommunikation und Mobilität

Vortrag am 04.12.2008, Rendsburg. Dr.-Ing. Iris Mühlenbruch P3 Agentur für Kommunikation und Mobilität City-Marketing Fahrrad wie Sie das Fahrrad erfolgreich für Ihr Innenstadt-Marketing nutzen! Vortrag am 04.12.2008, Rendsburg Dr.-Ing. Iris Mühlenbruch P3 Agentur für Kommunikation und Mobilität Projektträger:

Mehr

Mobilität im Kindesalter Maria Limbourg, Universität Duisburg-Essen

Mobilität im Kindesalter Maria Limbourg, Universität Duisburg-Essen Mobilität im Kindesalter Maria Limbourg, Universität Duisburg-Essen Kinder unterwegs im Verkehr Gefahren auf Kinderwegen Kinderwege im Verkehrsraum Kinderwege sind weit mehr als nur das Zurücklegen von

Mehr

ZMG Ausländerstudie 2003. Konsumverhalten und Zeitungsnutzung von Ausländern in Deutschland

ZMG Ausländerstudie 2003. Konsumverhalten und Zeitungsnutzung von Ausländern in Deutschland ZMG Ausländerstudie 2003 Konsumverhalten und Zeitungsnutzung von Ausländern in Deutschland Frankfurt September 2003 01 Methodische Hinweise 2 Anlage der Untersuchung Grundgesamtheit Wohnbevölkerung mit

Mehr

LANDRAD - Die Ergebnisse im Überblick. Christoph Breuer, Kairos - Wirkungsforschung und Entwicklung

LANDRAD - Die Ergebnisse im Überblick. Christoph Breuer, Kairos - Wirkungsforschung und Entwicklung LANDRAD - Die Ergebnisse im Überblick Christoph Breuer, Kairos - Wirkungsforschung und Entwicklung LANDRAD Neue Mobilität für den Alltagsverkehr Ergebnisse Christoph Breuer Kairos - Wirkungsforschung &

Mehr

WIRKUNGEN VON E-CARSHARING SYSTEMEN AUF MOBILITÄT UND UMWELT IN URBANEN RÄUMEN

WIRKUNGEN VON E-CARSHARING SYSTEMEN AUF MOBILITÄT UND UMWELT IN URBANEN RÄUMEN WIRKUNGEN VON E-CARSHARING SYSTEMEN AUF MOBILITÄT UND UMWELT IN URBANEN RÄUMEN Abschlusspräsentation Berlin, 16. Oktober 2015 WIRKUNG VON E-Carsharing SYSTEMEN AUF MOBILITÄT UND UMWELT IN URBANEN RÄUMEN

Mehr

Fahrrad-Monitor Deutschland 2015. Ausgewählte Ergebnisse

Fahrrad-Monitor Deutschland 2015. Ausgewählte Ergebnisse Fahrrad-Monitor Deutschland 2015 Ausgewählte Ergebnisse Ergebnisse Knapp über drei Viertel der Deutschen leben in einem Haushalt mit einem Fahrrad im Schnitt sind es 2,4 Fahrräder pro Haushalt. Die Fahrradnutzung

Mehr

Die Arbeitswelt 2030 Rückschlüsse für den ÖPNV

Die Arbeitswelt 2030 Rückschlüsse für den ÖPNV progtrans Die Arbeitswelt 2030 Rückschlüsse für den ÖPNV 6. ÖPNV-Innovationskongress Mobilitätskonzepte für Bus und Bahn Freiburg, 11. - 13. März 2013 Freiburg, 12. März 2013 Dr. Reinhard Schüssler Stephan

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000.

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000. 11 Mobilität und Verkehr 899-1000 Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Bundesamt für Statistik BFS Bundesamt für Raumentwicklung ARE Neuchâtel, 2012

Mehr

Unfall- und Verletzungsepidemiologie beim Fahrradfahren in der gesetzlichen Schüler-Unfallversicherung

Unfall- und Verletzungsepidemiologie beim Fahrradfahren in der gesetzlichen Schüler-Unfallversicherung Unfall- und Verletzungsepidemiologie beim Fahrradfahren in der gesetzlichen Schüler-Unfallversicherung Quelle: Schüler-Unfallstatistik Bundesverband der Unfallkassen Zusammenfassung - Im Jahr 22 ereigneten

Mehr

Alexandra Lang, Gabriele Ellsäßer

Alexandra Lang, Gabriele Ellsäßer INFAKTUM Depression (12-Monatsprävalenz) in der Brandenburger Bevölkerung - Ergebnisse des telefonischen Gesundheitssurveys Gesundheit in Deutschland aktuell (GEDA) I. Datengrundlage Alexandra Lang, Gabriele

Mehr

Auf dem Weg zur Familienarbeitszeit

Auf dem Weg zur Familienarbeitszeit Auf dem Weg zur Familienarbeitszeit Mehr Partnerschaftlichkeit und Zeit für Familie Plus Elternzeit Für: eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein gutes Leben mit Kindern gute Chancen von Müttern

Mehr

Aufgabe 7: Stochastik (WTR)

Aufgabe 7: Stochastik (WTR) Abitur Mathematik: Originalprüfung Nordrhein-Westfalen 2013 GK Zugelassene Hilfsmittel: Wissenschaftlicher Taschenrechner (ohne oder mit Grafikfähigkeit) Mathematische Formelsammlung Wörterbuch zur deutschen

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 10 Fragen zur Verkehrssicherheit in Deutschland 2008. Dr. rer. nat.

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 10 Fragen zur Verkehrssicherheit in Deutschland 2008. Dr. rer. nat. Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 10 Fragen zur Verkehrssicherheit in Deutschland 2008 Dr. rer. nat. Tina Gehlert Impressum: Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

FRAGEN ZU IHREM HAUSHALT

FRAGEN ZU IHREM HAUSHALT Hinweis Die Fragen auf dieser Seite brauchen nur von einer Person Ihres Haushalts beantwortet werden. Ist dies bereits erfolgt, können Sie bitte direkt mit Frage 9 weitermachen.. Mobilitätserhebung 2011

Mehr

Fachstelle für Statistik

Fachstelle für Statistik Pendelnde, in der Schweiz wohnhafte und, nach dem benützten Hauptverkehrsmittel, Referenzort Stadt St.Gallen, im Zeitraum 2010-14 Quelle: Tabellen: Definition: Bundesamt für Statistik: gepoolte Strukturerhebung,

Mehr

Flächenbedarf, Freizeitmobilität und Aktionsraum von Kindern und Jugendlichen in der Stadt

Flächenbedarf, Freizeitmobilität und Aktionsraum von Kindern und Jugendlichen in der Stadt Rudolf-Wurzer-Preis für Raumplanung 2006 7. November 2006 Flächenbedarf, Freizeitmobilität und Aktionsraum von Kindern und Jugendlichen in der Stadt DI Dr. Dissertation durchgeführt am Institut für Verkehrsplanung

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 Berlin, 31.08.2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitalradio 2015 Dr. Oliver Ecke, Senior Director, TNS Infratest Erhebungsmethode 2015 Telefonische Befragung Mit Berücksichtigung von Mobilnummern Grundgesamtheit:

Mehr

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Öffentlicher Personennahverkehr - quo vadis? Nr. 25, Juli 2007.

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Öffentlicher Personennahverkehr - quo vadis? Nr. 25, Juli 2007. KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Öffentlicher Personennahverkehr - quo vadis? Nr. 25, Juli 2007. Öffentlicher Personennahverkehr quo vadis? Für die Lebensqualität in den Städten, die Anbindung

Mehr

Mobilität in Stuttgart

Mobilität in Stuttgart Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag von BSK Kommunikation Studiendesign Zielsetzung Genutzte Mobilitätsformen und Einschätzung alternativer Mobilitätskonzepte in Stuttgart. Grundgesamtheit/

Mehr

MOBILITÄTSSTECKBRIEF FÜR FRANKFURT AM MAIN - MITTLERER WERKTAG - (Wohnbevölkerung)

MOBILITÄTSSTECKBRIEF FÜR FRANKFURT AM MAIN - MITTLERER WERKTAG - (Wohnbevölkerung) Fakultät Verkehrswissenschaften Friedrich List Institut für Verkehrsplanung und Straßenverkehr verkehrs- und infrastrukturplanung Prof. Dr.-Ing. Gerd-Axel Ahrens MOBILITÄTSSTECKBRIEF FÜR FRANKFURT AM MAIN

Mehr

Bringt die nächste Generation die Mobilitätswende?

Bringt die nächste Generation die Mobilitätswende? Dr. Tilman Schenk Mobilitätswende Abkehr von der fossil angetriebenen Mobilität? Durch neue Technologien? Umorientierung zu anderen Verkehrsmitteln? Bedeutungszuschreibungen Verliert das eigene Auto an

Mehr

Erfolgreiche Maßnahmen zur Steigerung des städtischen Radverkehrs

Erfolgreiche Maßnahmen zur Steigerung des städtischen Radverkehrs Erfolgreiche Maßnahmen zur Steigerung des städtischen Radverkehrs Dipl.-Ing. G.-F. Koppen Leiter Bereich Grundlagen Abteilung Verkehrsplanung Hauptabteilung Stadtentwicklungsplanung Referat für Stadtplanung

Mehr

Ergebnisse der Umfrage: Spielen überwindet Grenzen!

Ergebnisse der Umfrage: Spielen überwindet Grenzen! Ergebnisse der Umfrage: Spielen überwindet Grenzen! - Umfrage des Deutschen Kinderhilfswerks zur (Draußen-)Spielsituation in Deutschland - Im Vorfeld des Weltspieltags 2016 startete das Deutsche Kinderhilfswerk

Mehr

FORD FOCUS Focus_346_2013_V9_Cover.indd 1-4 12/10/2012 10:20

FORD FOCUS Focus_346_2013_V9_Cover.indd 1-4 12/10/2012 10:20 FORD FOCUS 1 CO 2 -Emissionen ocus_346_2013_v9_inners.indd 50 12/10/2012 09:53 CO 2 -Emissionen 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km

Mehr

Wirtschaftsfaktor Young- und Oldtimer BBE Automotive GmbH in Partnerschaft mit der Branche

Wirtschaftsfaktor Young- und Oldtimer BBE Automotive GmbH in Partnerschaft mit der Branche Wirtschaftsfaktor Young- und Oldtimer BBE Automotive GmbH in Partnerschaft mit der Branche Berlin, 05. Mai 2014 Was haben wir getan? Renommierte Branchenvertreter haben sich zusammengetan An dieser Studie

Mehr

BEFRAGUNG. Kurzbericht zur. Öffentlicher Verkehr in der Stadtgemeinde Langenlois. Erstellt von:

BEFRAGUNG. Kurzbericht zur. Öffentlicher Verkehr in der Stadtgemeinde Langenlois. Erstellt von: Kurzbericht zur BEFRAGUNG Öffentlicher Verkehr in der Stadtgemeinde Langenlois Erstellt von: Stadterneuerungsgruppe VERKEHR Arbeitsgruppe Öffentlicher Verkehr DI Manuela Holzer Fragner DI Nicole Kajtna

Mehr

Langfristiger Rückgang der Schattenwirtschaft kommt zum Stillstand

Langfristiger Rückgang der Schattenwirtschaft kommt zum Stillstand Pressemitteilung Prognose zur Entwicklung der Schattenwirtschaft in Deutschland im Jahr 2015 Tübingen und Linz, 3. Februar 2015 Langfristiger Rückgang der Schattenwirtschaft kommt zum Stillstand Das Verhältnis

Mehr

Kopf an: Motor aus. Für null CO2 auf Kurzstrecken. Sächsische Radkonferenz 27.10.2012 Dresden

Kopf an: Motor aus. Für null CO2 auf Kurzstrecken. Sächsische Radkonferenz 27.10.2012 Dresden Kopf an: Motor aus. Für null CO2 auf Kurzstrecken Sächsische Radkonferenz 27.10.2012 Dresden Es wird neu gedacht / anders gelebt / anders konsumiert fairkehr 2GmbH Der Lebensmittelpunkt verändert sich

Mehr

STUDIE ZUR REPUTATION DEUTSCHER LEBENSMITTEL. August 2013 Stephan Becker-Sonnenschein

STUDIE ZUR REPUTATION DEUTSCHER LEBENSMITTEL. August 2013 Stephan Becker-Sonnenschein STUDIE ZUR REPUTATION DEUTSCHER LEBENSMITTEL August 2013 Stephan Becker-Sonnenschein WAS HÄLT DER VERBRAUCHER WIRKLICH VON DEUTSCHEN LEBENSMITTELN? Mission des Vereins Der Verein DIE LEBENSMITTELWIRTSCHAFT

Mehr

Wird die Luft für Kaderpersonen beim Aufstieg dünner?

Wird die Luft für Kaderpersonen beim Aufstieg dünner? Arbeitsheit in der Schweiz 12 Wird die Luft für Kaderpersonen beim Aufstieg dünner? % der Schweizer Berufstätigen sind mit ihrer aktuellen Arbeitssituation weitgehend bis sehr. Betrachtet man hingegen

Mehr

POTENZIALANALYSE RADSCHNELLWEG AACHEN - HERZOGENRATH / KERKRADE / HEERLEN.

POTENZIALANALYSE RADSCHNELLWEG AACHEN - HERZOGENRATH / KERKRADE / HEERLEN. POTENZIALANALYSE RADSCHNELLWEG AACHEN - HERZOGENRATH / KERKRADE / HEERLEN www.consult.ptvgroup.com AGENDA Was ist der Zweck einer Potenzialanalyse Charakteristik des Radverkehrs Verkehrsmodell / Bearbeitungsschritte

Mehr

Mobilitätsverhalten in Lübeck. Ergebnisse der Haushaltsbefragung 2010

Mobilitätsverhalten in Lübeck. Ergebnisse der Haushaltsbefragung 2010 Mobilitätsverhalten in Lübeck Ergebnisse der Haushaltsbefragung 2010 Fachbereich Planen und Bauen Lübeck plant und baut Heft 106/Mai 2011 Mobilitätsverhalten in Lübeck Ergebnisse der Haushaltsbefragung

Mehr

CO 2 an unserer Schule

CO 2 an unserer Schule CO 2 an unserer Schule Im Rahmen einer Unterrichtseinheit zum Thema Klimawandel haben wir Schülerinnen und Schüler der Klassen HHeQ1 und HHeQ2 versucht, den CO 2-Ausstoß an unserer Schule zu ermitteln.

Mehr

Große Anfrage. Vor diesem Hintergrund fragen wir den Senat:

Große Anfrage. Vor diesem Hintergrund fragen wir den Senat: BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/5643 20. Wahlperiode 20.11.12 Große Anfrage der Abgeordneten Heike Sudmann, Tim Golke, Kersten Artus, Norbert Hackbusch, Dora Heyenn, Cansu

Mehr

MOBILITÄT IN DEUTSCHLAND

MOBILITÄT IN DEUTSCHLAND MOBILITÄT IN DEUTSCHLAND Personen- und Wegefragebogen Fragebogen für: Ihr Stichtag: Mobilität in Deutschland - 2 - infas / DIW Liebe Studienteilnehmerinnen und liebe Studienteilnehmer, im ersten Teil dieses

Mehr

Trends in der Mobilität

Trends in der Mobilität Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel Trends in der Mobilität Andreas Knie Berlin, 30.01.2013 InnoZ Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel GmbH Gründung

Mehr

- 3 - Bestand Arbeitslose: Insgesamt: 13.612 Personen 464 Personen weniger als im Vormonat Arbeitslosenquote: 6,4 Prozent

- 3 - Bestand Arbeitslose: Insgesamt: 13.612 Personen 464 Personen weniger als im Vormonat Arbeitslosenquote: 6,4 Prozent - 3 - Fakten zum Arbeitsmarkt Bestand Arbeitslose: Insgesamt: 13.612 Personen 464 Personen weniger als im Arbeitslosenquote: 6,4 Prozent Bestand nach dem Sozialgesetzbuch III Arbeitslose: 5.341 446 Personen

Mehr

Fahrradfahren: Lieber ohne Helm

Fahrradfahren: Lieber ohne Helm Allensbacher Kurzbericht 22. Oktober 2013 Fahrradfahren: Lieber ohne Helm Die Hälfte der Fahrradfahrer hält das Tragen eines Helms für wichtig, aber nur jeder fünfte Fahrradfahrer trägt regelmäßig einen

Mehr

Demografischer Wandel und ÖPNV

Demografischer Wandel und ÖPNV Demografischer Wandel und ÖPNV Prognose des zukünftigen Mobilitätsverhaltens und Entwicklung von Szenarien für die zukünftige Verkehrsentwicklung und das Verkehrsaufkommen in Bielefeld im Rahmen des INTERREG-Projektes

Mehr

Das Schülerradroutennetz für die Region Frankfurt RheinMain

Das Schülerradroutennetz für die Region Frankfurt RheinMain Das Schülerradroutennetz für die Region Frankfurt RheinMain Sicher und a9rak:v mit dem Rad unterwegs zur Schule Jens Vogel 3. Na:onaler Radverkehrskongress Münster, 14.05.2013 Schülerradroutennetz Region

Mehr

Wissensstand Promillegrenzen

Wissensstand Promillegrenzen Wissensstand Promillegrenzen Beim Auto- und Motorradfahren glaubt die große Mehrheit der Mitglieder, dass die gesetzliche Alko-Höchstgrenze bei 0, Promille liegt. Beim LKW- und Busfahren sehen sie sechs

Mehr

Continental-Mobilitätsstudie 2011. Klaus Sommer Hannover, 15.12.2011

Continental-Mobilitätsstudie 2011. Klaus Sommer Hannover, 15.12.2011 Klaus Sommer Hannover, 15.12.2011 Inhalte der Studie Bedeutung der Elektromobilität in der zukünftigen Alltagsmobilität Urbanisierung Was sind die Herausforderungen in der Alltagsmobilität für internationale

Mehr

1.012 Erwerbstätige, Schüler und Studenten Erhebungszeitraum: 3. bis 11. Juli 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte

1.012 Erwerbstätige, Schüler und Studenten Erhebungszeitraum: 3. bis 11. Juli 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Wochenendstress Datenbasis: 1.012 Erwerbstätige, Schüler und Studenten Erhebungszeitraum: 3. bis 11. Juli 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit 56 Prozent der

Mehr

Abb. 3.1: Gebietskulisse mit Planungsraum (gelb) und Untersuchungsraum

Abb. 3.1: Gebietskulisse mit Planungsraum (gelb) und Untersuchungsraum 54 3 3.1 Strukturdaten Die Siedlungsstruktur, d.h. die räumliche Verteilung von Einwohnern, Beschäftigten, Schülern oder Studenten, wirkt sich entsprechend der jeweiligen Personenmengen unmittelbar auf

Mehr

Fakten & Daten Band 1 Oktober 2004. Mobilität in Nürnberg Die Großstadt unterwegs

Fakten & Daten Band 1 Oktober 2004. Mobilität in Nürnberg Die Großstadt unterwegs Mobilität in Nürnberg Die Großstadt unterwegs Fakten & Daten Band 1 Oktober 2004 Moderne Mobilität das assoziert immer schneller, immer öfter, immer weiter. Doch stimmt das wirklich? Dieser Frage geht

Mehr

Abschlusskonferenz - SrV 2013 Quadratur des Kreises Abstimmungsverfahren aus dem SrV 2013

Abschlusskonferenz - SrV 2013 Quadratur des Kreises Abstimmungsverfahren aus dem SrV 2013 Abschlusskonferenz - SrV 2013 Quadratur des Kreises Abstimmungsverfahren aus dem SrV 2013 1 Inhalt Ausgangslage (SrV 2008) Ziele Befragung 2013 Einpendler Düsseldorf Stichprobe Regionale Kooperation (Planung)

Mehr

Hannover: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Hannover: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

effizient mobil - Übergreifende Erkenntnisse aus der MM-Beratung vier großer Betriebe in der Region Rhein-Neckar.

effizient mobil - Übergreifende Erkenntnisse aus der MM-Beratung vier großer Betriebe in der Region Rhein-Neckar. Horst Benz effizient mobil - Übergreifende Erkenntnisse aus der MM-Beratung vier großer Betriebe in der. Walldorf, 25. Oktober 2010 Inhalt Ausgangssituation Fazit Empfohlene Maßnahmen bisher geplante Umsetzungen

Mehr

Private Altersvorsorge

Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte im Alter von 18 bis 65 Jahren, bundesweit Erhebungszeitraum: 10. bis 16. November 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: HanseMerkur,

Mehr

Daten Analysen Perspektiven Band 10

Daten Analysen Perspektiven Band 10 Daten Analysen Perspektiven Band 10 Eine Schriftenreihe der Münchener Verkehrs- und Tarifverbund GmbH? 03 1999 01 1996 199 Der Öffentliche Personennahverkehr und sein Markt im Großraum München: Mobilitätsverhalten,

Mehr

HAUSHALTE UND FAMILIEN

HAUSHALTE UND FAMILIEN HAUSHALTE UND FAMILIEN Nächste Aktualisierung: Juni 2016 Privathaushalte werden immer kleiner Haushalte 2013 nach Größe mit 2 Personen 36,0% mit 3 Personen 14,0% mit 4 Personen 10,0% mit 5 und mehr Personen

Mehr

Lebensmittel und täglicher Bedarf

Lebensmittel und täglicher Bedarf 1 Beispiel Einkaufen Einkaufsverhalten Fragebogen Einkaufen Lebensmittel und täglicher Bedarf 1. Einkaufshäufigkeit: Wie häufig werden in unserer Familie Lebensmittel eingekauft? Fast täglich 4-5 mal 2-3

Mehr

Freizeitverkehr Zusatzauswertungen des Mikrozensus zum Verkehrsverhalten 2005

Freizeitverkehr Zusatzauswertungen des Mikrozensus zum Verkehrsverhalten 2005 Faktenblatt Bern, März 2009 Freizeitverkehr Zusatzauswertungen des Mikrozensus zum Verkehrsverhalten 2005 45% der Jahresmobilität der Schweizer Bevölkerung ist Freizeitverkehr. Dominierendes Verkehrsmittel

Mehr

Schülerunfallgeschehen 2008

Schülerunfallgeschehen 2008 unfallgeschehen 28 Für das Teilkollektiv Kinder in Tagesbetreuung und unter 15 Jahren I. Vorbemerkung Im folgenden Beitrag werden einige Überblicksinformationen zum unfallgeschehen in Form von Gesamtzahlen,

Mehr

bike & work betriebliche Fahrradförderung

bike & work betriebliche Fahrradförderung bike & work betriebliche Fahrradförderung Christina Berghoff Klimaschutzmanagerin Landratsamt Rems-Murr-Kreis 15. Kommunale Klimaschutz- Konferenz des Klima-Bündnis Bonn, 3. November 2015 Der Rems-Murr-Kreis

Mehr

Ruhr-Universität Bochum

Ruhr-Universität Bochum Aufgabe 1: Die nachfolgende Tabelle zeigt die Privathaushalte in Nordrhein-Westfalen nach dem monatlichen Nettoeinkommen im Mai 2004 (Ergebnisse des Mikrozensus. Quelle: Landesamt für Datenverarbeitung

Mehr

Pressemitteilung. Offline auf dem Land?

Pressemitteilung. Offline auf dem Land? Pressemitteilung Offline auf dem Land? infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH Friedrich-Wilhelm-Straße 18 D-53113 Bonn Tel. +49 (0)228/38 22-0 Fax +49 (0)228/31 00 71 info@infas.de www.infas.de

Mehr

Motivieren statt Regulieren

Motivieren statt Regulieren Motivieren statt Regulieren Perspektive: strategische Verankerung Prof. Holger Hagge Global Head of Workplace and Building Development, Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main 1 Wenn Nachhaltigkeit kein Modetrend

Mehr

Befragung Bürger und Stadtverwaltung

Befragung Bürger und Stadtverwaltung Anlage 1 Befragung Bürger und Stadtverwaltung Befragung von 2.011 Münchner Bürgerinnen und Bürger durchgeführt im Auftrag der Landeshauptstadt München durch die Interview AG Projektverantwortlich: Dipl.-Volkswirt

Mehr

BILANZ DES HELFENS 2012

BILANZ DES HELFENS 2012 BILANZ DES HELFENS 2012 Berliner Pressekonferenz 15. März 2012 Deutscher Spendenrat e.v. GfK 1 Agenda Methodik GfK CharityScope 2012 1 2 3 4 Eckdaten zum Spendenverhalten Spendenzweck und Spendenanstoß

Mehr

Mobilität und Gesundheit Ein Drittel weniger Krankheitstage durch moderate körperliche Bewegung auf dem Weg zur Arbeit

Mobilität und Gesundheit Ein Drittel weniger Krankheitstage durch moderate körperliche Bewegung auf dem Weg zur Arbeit Mobilität und Gesundheit Ein Drittel weniger Krankheitstage durch moderate körperliche Bewegung auf dem Weg zur Arbeit Michael Schramek Geschäftsführender Gesellschafter der EcoLibro GmbH Michael Schramek

Mehr

Der letzte technische Schrei wird nur selten gehört. Intensive Mediennutzung der Bundesbürger, aber viele zögern bei Innovationen

Der letzte technische Schrei wird nur selten gehört. Intensive Mediennutzung der Bundesbürger, aber viele zögern bei Innovationen Pressemitteilung Der letzte technische Schrei wird nur selten gehört infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH Friedrich-Wilhelm-Straße 18 D-53113 Bonn Tel. +49 (0)228/38 22-0 Fax +49 (0)228/31

Mehr

Schritte. Schritte plus. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1 Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte. Schritte plus. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1 Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1 Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Voraussichtliche Entwicklung von Unfallzahlen und Jahresfahrleistungen in Deutschland

Voraussichtliche Entwicklung von Unfallzahlen und Jahresfahrleistungen in Deutschland Voraussichtliche Entwicklung von Unfallzahlen und Jahresfahrleistungen in Deutschland - Ergebnisse 2014 - Markus Lerner Andreas Schepers Martin Pöppel-Decker Christine Leipnitz Arnd Fitschen Bundesanstalt

Mehr

TRAM Mehr Kunden für Bus und Bahn Themenschwerpunkt 2016: Multimodalität. Multi-Client-Studie Herbst 2016

TRAM Mehr Kunden für Bus und Bahn Themenschwerpunkt 2016: Multimodalität. Multi-Client-Studie Herbst 2016 TRAM Mehr Kunden für Bus und Bahn Themenschwerpunkt 2016: Multimodalität Multi-Client-Studie Herbst 2016 Inhalt 1. Was ist neu bei TRAM in 2016? Ermittlung der Multimodalität und neuer Mobilitätsformen

Mehr

"Veggie Day" In der Bevölkerung halten sich Zustimmung und Ablehnung in etwa die Waage

Veggie Day In der Bevölkerung halten sich Zustimmung und Ablehnung in etwa die Waage Allensbacher Kurzbericht 19. September 2013 "Veggie Day" In der Bevölkerung halten sich Zustimmung und Ablehnung in etwa die Waage Allensbach, 19. September 2013 Bündnis 90/Die Grünen haben vor kurzem

Mehr

Karriere und Beruf 50plus bei Führungskräften und hoch qualifizierten Angestellten

Karriere und Beruf 50plus bei Führungskräften und hoch qualifizierten Angestellten Karriere und Beruf 50plus bei Führungskräften und hoch qualifizierten Angestellten Prof. Dr. Michael Hüther Direktor, Institut der deutschen Wirtschaft Köln ULA-Sprecherausschusstag, 22. Mai 2014 ARBEITSMARKT-

Mehr

Zukunftssicheres ÖPNV-Konzept 2020 für den Burgenlandkreis

Zukunftssicheres ÖPNV-Konzept 2020 für den Burgenlandkreis Zukunftssicheres ÖPNV-Konzept 2020 für den Burgenlandkreis Ergebnisse der Online-Bürgerbefragung erarbeitet durch die PGN im Unterauftrag der TRAMP GmbH Befragungszeitraum 15.04.2016 bis 22.05.2016 MDV

Mehr

ifmo Institut für Mobilitätsforschung (Hrsg.) Eine Forschungseinrichtung der BMW Group

ifmo Institut für Mobilitätsforschung (Hrsg.) Eine Forschungseinrichtung der BMW Group ifmo Institut für Mobilitätsforschung (Hrsg.) Eine Forschungseinrichtung der BMW Group Peter Zoche Simone Kimpeler Markus Joepgen Virtuelle Mobilität: Ein Phänomen mit physischen Konsequenzen? Zur Wirkung

Mehr