Grundlagen und Verfahren der starken Kryptographie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundlagen und Verfahren der starken Kryptographie"

Transkript

1 Grundlagen und Verfahren der starken Kryptographie Seminararbeit im Seminar Neue Technologien in Internet und WWW Wintersemester 2003/04 Universität Jena vorgelegt von Eike Kettner Januar 2004

2

3 Abstract Diese Arbeit beschäftigt sich mit Verfahren starker Kryptographie und welche Anforderungen durch verschiedene Verfahren erfüllt werden. Nach einem kurzen geschichtlichen Beispiel folgt eine Erklärung wichtiger Begriffe. Es wird erläutert auf welchen Prinzipien verschiedene Kryptographische Verfahren beruhen und ein Überblick über die unterschiedlichen Klassen von Verfahren gegeben. Es geht von einfachen klassischen Algorithmen wie die Caesar-Chiffre über Public Key Verfahren bis hin zur Quantenkryptographie, die sogar komplett abhörsichere Verbindungen schafft. Zusätzlich werden zwei symmetrische Verfahren, DES und IDEA, näher betrachtet sowie das berühmte asymmetrische Chiffrierverfahren RSA. Mit dieser Arbeit wird ein Einblick in die Kryptographie gegeben und versucht einige Verfahren und Protokolle näher zu erläutern. 1

4 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 5 2 Grundlagen Konfusion, Diffusion und Schmetterlingseffekt Einteilung der Verfahren Anforderungen Symmetrische Verschlüsselung Grundlagen Stromchiffren Blockverschlüsselung DES IDEA Schlüsselaustauschproblem Überblick symmetrischer Verfahren Asymmetrische Verschlüsselung Grundlagen RSA Hybride Kryptosysteme Probleme Überblick asymmetrischer Verfahren Hashfunktionen und Digitale Signatur 24 6 Zertifikate 28 2

5 7 Quantenkryptographie Grundlagen Schlüsselaustausch mit BB Quanten als Zufallsgenerator Zusammenfassung und Ausblick 34 A Glossar 35 Sachregister 39 Abbildungsverzeichnis 1 Das Chiffrierverfahren Skytale vor 2500 Jahren Die Caesar Chiffre Schema der Ver und Entschlüsselung Schema: Symmetrische Verschlüsselung Stromchiffrierung Eine Runde von DES: Teil Eine Runde von DES: Teil Eine Runde von DES: Teil Triple DES Eine Runde von IDEA: Teil Eine Runde von IDEA: Teil Schema: Asymmetrische Verschlüsselung Man in the middle Angriff Digitale Signatur mittels asymmetrischer Verfahren Digitale Signatur mit Hashfunktion Alice erhält ein Zertifikat

6 17 Alice möchte mit Bob kommunizieren Superposition verschränkter Teilchen. Nach der Messung wird ein Zustand angenommen Schlüsselaustauschprotokoll BB84. Quelle: [6] Fernwirkung verschränkter Quanten Tabellenverzeichnis 1 Überblick symmetrischer Algorithmen Überblick asymmetrischer Algorithmen Verschiedene Hashalgorithmen

7 1 Einleitung Die Kryptographie ist die Kunst, Nachrichten unbefugten Dritten unzugänglich zu machen. Die Kryptographie ist ein Teilgebiet der Kryptologie, die außerdem noch die Kryptanalyse umfaßt. Die Kryptanalyse beschäftigt sich im Gegensatz zur Kryptographie mit dem Aufbrechen des Schlüsseltextes. Kryptoanalytiker versuchen also die geheime Nachricht wieder lesbar zu machen. Kryptographie wird schon seit Menschengedenken in Regierungskreisen eingesetzt. Vor etwa 2500 Jahren hatte sich die Regierung von Sparta ein Verschlüsselungsverfahren namens Skytale ausgedacht. Skytale war ein Zylinderstab mit einem bestimmten Radius. Sender und Empfänger mußten einen Stab mit gleichem Radius besitzen. Dann wurde ein Papierstreifen auf den Stab aufgewickelt und die Nachricht senkrecht zur Papierstreifenrichtung aufgeschrieben. Hier M O R G E N D E R E N I A MNCODHREEGREENIA C H E Abbildung 1: Das Chiffrierverfahren Skytale vor 2500 Jahren. wird die Nachricht also in eine Tabelle geschrieben und die Spalten werden als Schlüsseltext weitergegeben. Der Schlüsseltext enthält die gleichen Zeichen wie der Klartext, sie sind nur vertauscht. Dieses Vorgehen nennt man Transposition. Auch Caesar benutzte ein Chiffrierverfahren, um geheime Briefe auszutauschen. Er versetzte jeden Buchstaben im Klartext um eine bestimmte Anzahl von Stellen im Alphabet. So wurde in Bild 2 aus A ein W und alle übrigen Buchstaben im Klartext werden mit dem korrespondierenden Geheimtextbuchstaben ersetzt. Da der Schlüsseltext durch Ersetzen der Zeichen im Klartext entstan-... J... W A B N X C Y M I Z D L H A G E K F B E DC F J I H G DELFIN ZAHBEJ Abbildung 2: Die Caesar Chiffre. den ist, nennt man dieses Vorgehen Substitution. Obwohl diese Verfahren heute problemlos aufgebrochen werden können, sind diese Prinzipien immer noch die Grundlage der heutigen starken kryptographischen Verfahren. Zur starken Kryptographie gehören die Verfahren, die mit heutigen Mitteln 5

8 nicht in vertretbarer Zeit aufgebrochen werden können. Da die Computer immer leistungsfähiger werden und sich auch die Theorie weiterentwickelt ist dies allerdings eine schwimmende Grenze. Kryptographie ist heutzutage auch ein wichtiger Aspekt, wenn es um die Sicherheit in Internetanwendungen geht. Das Internet ist ein offenes Netz, so kann jeder eine Verbindung aufbauen, Nachrichten senden und empfangen. Außerdem werden alle Nachrichten im Klartext übertragen. Es ist also möglich eine Nachricht zu empfangen und zu lesen. Weiterhin kann man diese Nachricht abändern und an den ursprünglichen Empfänger weiterleiten. Somit besteht eine große Gefahr im Internet, wenn es um sensible Daten geht, wie z.b. bei Kontodaten. Dort kommt Kryptographie zum Einsatz. Das zu übermittelnde Dokument wird erst mittels kryptographischer Verfahren verschlüsselt und dann versendet. 6

9 2 Grundlagen Eine Nachricht, die für jeden lesbar ist, ist der Klartext. Das Verfahren, das diesen Klartext in einen unverständliche Zeichenfolge verwandelt, nennt man Verschlüsselung oder Chiffrieren. Der Klartext wird hier mit P (eng. plaintext) oder M (eng. message) benannt. Der durch das Verschlüsseln entstandene Text wird als Chiffrat oder Schlüsseltext bezeichnet und mit C (eng. ciphertext) abgekürzt. Der Umkehrvorgang zum Verschlüsseln ist die Entschlüsselung (Dechiffrierung), welche den Schlüsseltext wieder zurück in den Klartext verwandelt. Hängt die Sicherheit eines Verfahrens davon ab, dass seine Funktionsweise geheim ist, handelt es sich um einen eingeschränkten Algorithmus. Solche Algorithmen sind heute nicht mehr interessant, da sie den heutigen Sicherheitstandards in keinster Weise gerecht werden. Ein eingeschränkter Algorithmus ist nur sicher, solange er geheim ist. Benutzt nun eine Gruppe von Menschen einen eingeschränkten Algorithmus, müssen sie ein anderes Verfahren wählen, sobald ein Mitglied diese Gruppe verläßt. Denn gibt jemand das Verfahren preis, ist es um die Sicherheit geschehen. Auch können keine Hardwareprodukte eingesetzt werden, die einen eingeschränkten Algorithmus benutzen. Wird ein solches Gerät innerhalb einer Gruppe benutzt, braucht sich ein Eindringlung nur das gleiche Gerät besorgen, um die vertraulichen Nachrichten der Gruppe zu lesen. Daher nutzen die Verfahren einen weiteren Parameter den Schlüssel. Der Schlüssel ist die geheime Information, die benötigt wird, um den Klartext in den Schlüsseltext zu transformieren. Mit Hilfe dieses Schlüssels ist es dann möglich aus dem Schlüsseltext effizient wieder den Klartext zu erzeugen. Besitzt man den Schlüssel nicht, ist es nicht möglich (jedenfalls nicht in sinnvoller Zeit) den Schlüsseltext zu lesen. Der Schlüssel wird hier mit K oder k bezeichnet. Die Sicherheit dieser Verfahren basiert nun alleinig auf dem Schlüssel. Der Algorithmus kann nun veröffentlicht, auf Fehler überprüft werden und auch in Massenprodukten eingesetzt werden, denn ohne Kenntnis des Schlüssels können die Nachrichten nicht entschlüsselt werden. Die Verschlüsselung ist also ein Algo- Klartext Verschlüsselung Chiffretext Entschlüsselung Klartext Abbildung 3: Schema der Ver und Entschlüsselung rithmus, der den Klartext mit Hilfe eines Schlüssels in ein Chiffrat umwandelt. Der Entschlüsselungsalgorithmus erzeugt wieder mit Hilfe des Schlüssels den Klartext. Ein Kryptosystem ist die Gesamtheit von Algorithmus, Menge aller möglichen Klartexte, Chiffretexte und Schlüssel. 7

10 2.1 Konfusion, Diffusion und Schmetterlingseffekt Um erforlgreiche Verschlüsselungsverfahren zu entwickeln müssen einige Prinzipien beachtet werden: Diffusion: Es soll jedes Zeichen im Chiffrat von möglichst vielen Zeichen des Klartextes und des gesamten Schlüssels abhängen. Wenn ein Angreifer einen kleinen Teil des abgefangenen Chiffrats ändert, wirkt es sich auf die ganze Nachricht aus. Der Empfänger erhält beim Dechiffrieren eine komplett entstellte Nachricht und kann sie verwerfen. Somit wird die Datenintegrität gesichert. Konfusion: Das Chiffrat soll möglichst zufällig aussehen. Der Zusammenhang zwischen Klartext und Chiffrat (und auch Schlüssel) soll möglichst komplex sein. Schmetterlingseffekt/Lawineneffekt: Jedes Eingabebit (Schlüssel und Klartext) soll sich auf möglichst viele Chiffratbits auswirken. 2.2 Einteilung der Verfahren Aufgrund der Anwendung ihrer Schlüssel teilt man die Algorithmen in zwei verschiedene Klassen ein: Symmetrische Verfahren: Diese Verfahren benutzen zum Entschlüsseln den gleichen Schlüssel, der auch zum Verschlüsseln benutzt wurden. Empfänger und Sender müssen sich auf einen gemeinsamen Schlüssel festlegen, den sie zur Kommunikation nutzen. Asymmetrische Verfahren: Bei diesen Verfahren existieren zwei Schlüssel. Einer wird zum Verschlüsseln verwendet und ein anderer zum Entschlüsseln. Asymmetrische Verfahren werden auch Public-Key Verfahren genannt. Innerhalb der symmetrischen Verfahren gibt es noch eine Unterteilung wegen der Anwendung der Chiffren auf den Klartext: Blockchiffren: Diese Verfahren lesen den Klartext in Blöcken fester Länge ein und verschlüsseln diesen Block. Die Aneinanderreihung der verschlüsselten Blöcke ergibt dann die verschlüsselte Nachricht. Stromchiffren: Stromchiffren verschlüsseln jedes Zeichen der Nachricht einzeln. Ist die Nachricht z.b. binär gespeichert, verarbeiten Stromchiffren den Text bitweise. 8

11 2.3 Anforderungen Längst ist die Geheimhaltung nicht mehr der einzige Anspruch den die Kryptographie erfüllen soll. Daneben sollen noch: Authentifizierung Integrität und Verbindlichkeit gewährleistet werden. Durch Authentifizierung wird die Herkunft einer Nachricht gesichert. Ein Kommunikationspartner sollte sich nicht als ein anderer ausgeben können. Die Integrität sichert die Unverfälschtheit einer Nachricht. Es soll also gewährleistet werden, dass die Nachricht auch genauso wie sie abgesendet wurde beim Empfänger angekommt, und nicht etwa jemand die Nachricht abgefangen und abgeändert hat. Verbindlichkeit bedeutet, dass ein Sender nicht leugnen kann eine Nachricht abgesendet zu haben. 9

12 3 Symmetrische Verschlüsselung 3.1 Grundlagen Bei symmetrischen Kryptosystemen ist der Chiffrierschlüssel gleich dem Dechiffrierschlüssel. Die in der Einleitung genannten geschichtlichen Verschlüsselungsverfahren Skytale und die Caesar-Chiffre sind Beispiele für symmetrische Verschlüsselung. Bei Skytale wird zum Chiffrieren wie zum Dechiffrieren der gleiche Radius verwendet und bei Caesar muss man die Anzahl der Verschiebung der Klartextbuchstaben wissen, um den Text zu entschlüsseln. Die gleiche Anzahl, die auch zum Verschlüsseln der Nachricht benutzt wurde. Diese Ver- k Sender Klartext Verschlüsselung k = k k Empfänger Klartext Entschlüsselung Schlüsseltext Übertragung Schlüsseltext Abbildung 4: Schema: Symmetrische Verschlüsselung. fahren stellen heute kein Hindernis mehr dar, aber die Prinzipien Transposition und Substitution werden auch heute noch verwendet. Die Art der Anwendung dieser Prinzipien unterscheidet sie zu den heutigen Algorithmen. Transposition und Substitution werden zusammen in einem Algorithmus verwendet und sie werden gleich mehrfach auf einen Klartext angwendet. Dadurch erhöht sich die Sicherheit der Algorithmen. 3.2 Stromchiffren Klartext Generator für Schlüsselstrom Verschlüsseln Chiffretext Generator für Schlüsselstrom Klartext Entschlüsseln Abbildung 5: Stromchiffrierung Stromchiffren behandeln den Klartext zeichenweise. Ist die Nachricht auf einen Zettel geschrieben, ist ein Zeichen gleich einem Buchstaben. Handelt es sich um digitale Daten, wird die Stromchiffre jedes Bit einzeln behandeln. Stromchiffren brauchen zur Verschlüsselung einen Schlüsselstrom, mit dem die 10

13 Nachricht verschlüsselt wird. Es wird ein Zeichen des Schlüsselstroms verwendet, um ein Zeichen des Klartextstroms in ein Chiffrezeichen zu verwandeln. Sei n die Anzahl der Zeichen eines Alphabets, dann gilt für ein Zeichen des Schlüsselstroms c i : c i = p i + k i mod n wobei p i ein Zeichen des Klartextes ist und k i ein Zeichen des Schlüsselstroms. Zur Entschlüsselung wird das gleiche Verfahren verwendet, also Bei binären Daten gilt dann: p i = c i + k i mod n c i = p i k i = p i + k i mod 2 die Zeichen werden xor verknüpft. Das Bild 5 zeigt schematisch die Arbeitsweise der Stromchiffrierung. Bestehen die Zeichen nicht aus Zahlen, muss eben jedem Zeichen eine Zahl zugeordnet werden. Beim deutschen Alphabet werden die Buchstaben von 0 bis 25 durchnummeriert. Lautet die Nachricht beispielsweise SCHOKOLADE und der Schlüsselstrom AHWOFKLSDW so entsteht der Schlüsseltext SJDCPYWSGA denn A + S mod 26 = S C + H mod 26 = J H + W mod 26 = D O + O mod 26 = C K + F mod 26 = P O + K mod 26 = Y u.s.w Ist die Schlüsselbuchstabenfolge echt zufällig gewählt, gleich lang wie der Klartext und wird sie nur einmal verwendet erhält man den sogenannten One Time Pad die perfekte Verschlüsselung. Der entstandene Chiffretext enthält keinerlei Informationen, die irgendeinen Klartext wahrscheinlicher gegenüber anderen machen. Alle Klartexte deren Länge kleiner oder gleich dem Schlüsseltext ist sind gleichwahrscheinlich. Die Schlüsselsequenz könnte zum Beispeil 11

14 auch WBVKCBZJMI lauten, dann wäre der Klartext gleich ESSINDDREI. Da der Schlüsselstrom echt zufällig erzeugt wurde, hat man keinen Anhaltspunkt, welcher Klartext nun zu dem Chiffretext gehört. Auch darf man den gleichen Schlüssel nicht mehrmals verwenden, da sonst ein Vergleich der Schlüsseltexte möglich ist. Dort liegen dann auch die Schwierigkeiten in der Umsetzung. Denn eine echte Zufallsfolge zu erzeugen ist auf Computern unmöglich. Auf einem Computer kann man nur periodische Folgen generieren. In der Praxis liefert der Schlüsselstromgenerator einen Schlüsselstrom der zufällig aussieht, aber durch eine deterministische Funktion bestimmt ist, sich also reproduzieren läßt. Er wird dann Pseudozufallsgenerator genannt. Je größer die Periode ist, desto zufälliger sieht die Folge aus und desto sicherer ist der Schlüssel. Benutzt man nun ständig den gleichen Schlüsselstrom, ist es für den Angreifer relativ leicht, die Nachrichten aufzubrechen. Wenn der Angreifer zwei Chiffretexte besitzt, kann er sie xor verknüpfen und erhält die xor-verknüpfung der Klartexte c i = p i k i c i = p i k i c i c i = p i p i die aber leicht zu finden sind. Denn nun kann man sehr viele Klartexte ausschließen. Gewöhnlich weiß man, in welcher Sprache eine Nachricht verfaßt wurde. Dann kann man Wörter wie DFSLEOPWE oder PSDLKNNEW ausschließen. Somit wird das Suchen eines Klartextes wesentlich erleichtert. Hat man erstmal den Klartext, braucht man ihn nur noch mit dem Chiffretext xor verknüpfen und erhält den Schlüsselstrom, mit dem man dann jede weitere Nachricht (und auch alle bisher abgefangenen) problemlos dechiffrieren kann. Aus diesem Grund verwenden Schlüsselstromgeneratoren einen Schlüssel, durch den immer wieder andere Pseudozufallsfolgen generiert werden. Somit hängt der erzeugte Schlüsselstrom vom Schlüssel ab. Ein Vertreter von Stromchiffrierungen ist z.b. Ron Rivest s RC4 Algorithmus. 3.3 Blockverschlüsselung Die meisten bekannten Verschlüsselungsverfahren sind Blockchiffrierungen. Diese Algorithmen lesen den Klartext blockweise ein und verschlüsseln diesen Block. Dazu muss die Nachricht in Blöcke fester Länge zerlegt werden. Ist der letzte Block kleiner als die Blockgröße muss er aufgefüllt werden. Dazu werden die letzten Bytes mit Nullen oder Einsen aufgefüllt und das allerletzte Byte enthält die Anzahl der Füllbytes damit diese wieder gelöscht werden können. Nun gibt es verschiedene Möglichkeiten, diese Blöcke beim Verschlüsseln miteinander zu verbinden. Dies wird auch Modus genannt. Es werden nun zwei wichtige Modi beschrieben: Electronic-Codebook-Modus: Beim ECB Modus werden die Klartextblöcke in Chiffreblöcke konvertiert. Aus dem gleichen Klartextblock resultiert der gleiche Chiffreblock. Dadurch ist es theoretisch möglich ein Codebuch anzulegen in dem Klartextblöcke und zugehörige Chiffreblöcke abgelegt 12

15 werden. Bei einer Blocklänge von 64 Bit hat das Codebuch 2 64 Einträge, was zu viel ist, um sie im vorraus zu speichern. Außerdem erzeugt auch jeder Schlüssel ein anderes Codebuch. Mit diesem Modus ist es möglich, wahlfreie Blöcke zu chiffrieren, da die Blöcke nicht miteinander zusammenhängen. So kann man erst den hinteren Abschnitt einer Nachricht oder Datei chiffrieren und danach den vorderen. Dies wird bei Datenbanken noch deutlicher. Wird eine Datenbank im ECB Modus verschlüsselt, kann jeder Datensatz gelöscht oder hinzugefügt werden unabhängig von anderen Datensätzen. Außerdem ist es denkbar die Verarbeitung zu parallelisieren. Jeder Prozessor kann unabhängig von den anderen Blöcke chiffrieren oder dechiffrieren. Der Nachteil des ECB ist, das Kryptanalytiker eben ein Codebuch erstellen können. Zu verschlüsselnde Nachrichten enthalten oft regelmäßige Strukturen, die es möglich machen Paare von Klartext und Chiffretextblöcken zu identifizieren, z.b. bei einer . Cipher-Block-Chaining: Chaining bedeutet, dass bei der Blockverschlüsselung das Ergebnis früherer Blöcke mit in das Ergebnis des aktuellen Blockes einfließen. Also beeinflußt jeder Block die Verschlüsselung des nächsten. Der CBC Modus nimmt eine xor Verknüpfung zwischen den aktuellen Klartextblock und einem zuvor gespeicherten Schlüsseltextblock vor. Also wird immer die xor-verknüpfung von aktuellen Klartextblock und letzteren Schlüsseltextblock verschlüsselt. Somit hängt jeder verschlüsselte Block von allen seinen Vorgängern ab. Der CBC Modus erzeugt also zu gleichen Klartextblöcken unterschiedliche Schlüsseltextblöcke, allerdings nur wenn sie mindestens einen unterschiedlichen Vorgängerblock haben. Also werden zwei Nachrichten solange gleich verschlüsselt bis der erste Unterschied auftritt. Um diese Sicherheitslücke zu vermeiden benutzt man eine Initialisierungsvariable IV für den ersten Vorgängerblock (also den nullten Chiffreblock). Als IV kann z.b. der Zeitstempel dienen oder einige Zufallsbits. Nun werden auch identische Nachrichten zu verschiedenen Chiffretexten verschlüsselt. Im folgenden werden die zwei wichtigsten Blockalgorithmen näher erläutert DES Der Data Encryption Standard wurde von IBM in den frühen siebziger Jahren entwickelt und 1974 dem NBS (National Bureau of Standards) eingereicht. Das NBS hatte zuvor eine Ausschreibung veröffentlicht, um Vorschläge für einen standardisierten, kryptographischen Algorithmus zu erhalten. IBM s Lösung schien vielversprechend und so bat das NBS die NSA (National Security Agency) um Unterstützung, die Sicherheit des Algorithmus und seine Eigung zur Standardisierung zu überprüfen. Im November 1976 wurde der DES als Standard anerkannt. Dieser Standard 13

16 stellte damals eine absolute Neuheit da. Es war der erste kryptographische Algorithmus der veröffentlicht wurde und von der NSA als sicher bezeichnet wurde! DES arbeitet auf einer Blocklänge von 64 Bit ein 64 Bit großer Klartextblock wird zu einem 64 Bit großen Chiffretextblock konvertiert. Er benutzt einen 64 Bit langen Schlüssel, wovon jedes 8. Bit ein Paritätsbit ist, die zur Überprüfung der Integrität des Schlüssels benutzt werden. Demnach gehen nur 56 Bit als Schlüssel in den Algorithmus ein. DES ist ein Feistel-Netzwerk (siehe Anhang A, Seite 35), welches mit 16 Runden arbeitet. In jeder Runde werden Substitution und Transposition auf den Klartextblock angewendet. Am Anfang wird der Klartextblock einer Eingangspermutation unterzogen. Danach werden 16 Runden von Operationen auf den Block durchgeführt. Eine Runde verläuft wie folgt: 1. (Abbildung 6) Der permutierte Klartextblock wird in zwei Teile zu je 32 Bit zerlegt. Auf den rechten Teilblock R wird eine Expansionspermutation angewendet. Wie der Name schon sagt expandiert der 32 Bit lange rechte Teilblock zu 48 Bit. Gleichzeitig wird aus dem 64 Bit langen Schlüssel der eigentlich 56 Bit Schlüssel extrahiert und mittels der Paritätbits auf Fehler überprüft. Dann wird der Schlüssel in zwei 28 Bit große Teile zerlegt und in zwei Register C und D abgelegt. Je nach Rundenindex werden die Register zyklisch um ein oder zwei Bits verschoben, so dass zum Schluss wieder der originale Schlüssel in den Registern steht. (M) K= C D L 2(R) Abbildung 6: Eine Runde von DES: Teil 1 2. (Abbildung 7) Jetzt werden aus dem 56 Bit Schlüssel 48 Bit ausgewählt und der expandierte rechte Teilblock wird mit dem komprimierten 48 Bit Teilschlüssel xor verknüpft. Mit diesem Ergebnis wird eine Substitution durchgeführt, die in 8 Substitutionsboxen (den S-Boxen) geschieht. Jede S-Box besteht aus einer Tabelle mit vier Zeilen und sechzehn Spalten und in jeder Zelle befindet sich eine 4 Bit Zahl. Eine S-Box erwartet eine 6 Bit Eingabe und bringt ein 4 Bit Ausgabe. Die sechs Eingabebits legen fest welche Tabellenzelle ausgewählt werden soll, dessen Inhalt ausgegeben wird. Das erste und letzte Bit der Eingabe legen die Zeile fest und die mittleren vier Bits der Eingabe definieren eine Spalte. 3. (Abbildung 8) Das 32 Bit lange Ergebnis der S-Boxen wird permutiert und wird mittels xor mit dem linken Teilblock L verknüpft. Dieses Ergebnis dient als neuer rechter Teilblock, und der alte rechte Teilblock wird als neuer linker Teilblock genommen und die Runde wird erneut gestartet. 14

17 L (M) 2(R) K= C 48Bit x D SBox SBox SBox SBox SBox SBox SBox SBox SBox Abbildung 7: Eine Runde von DES: Teil 2 L (M) 2(R) K= C 48Bit x D SBox SBox SBox SBox SBox SBox SBox SBox SBox 3(t) R 2 Abbildung 8: Eine Runde von DES: Teil 3 Zum Schluß erfolgt noch eine zur Eingangspermutation inverse Schlußpermutation. Die Eingangs- und Schlußpermutation hat keinen Einfluß auf die Sicherheit von DES. Sie wurden aus dem Grund geschaffen die Blöcke byteweise auf einen DES Chip zu laden, denn eine Eigenschaft von DES sollte sein, dass er sich leicht in Hardware implementieren läßt. Heutzutage ist DES mit seinem 56 Bit Schlüssel schon mit einem Brute-Force Ansatz (relativ) leicht knackbar. DES wurde erstmals 1994 geknackt. Der dazu benötigte Rechenaufwand betrug 50 Tage und es wurden 12 HP-9735 Workstations benutzt wurde DES von Rechnern und einem Spezialrechner in 22 Stunden geknackt. Abhilfe dagegen schafft z.b. 3DES (Triple DES). Hier wird der DES Algorithmus drei mal hintereinander angewendet und es wird die Schlüssellänge auf 112 Bit erhöht. Der erste 56 Bit Schlüssel wird zum Verschlüsseln benutzt und der zweite zum Entschlüsseln. Bild 9 zeigt die Arbeitsweise von Triple DES. Der Nachteil ist die Geschwindigkeit. DES ist ohnehin schon eher langsam gegenüber neueren Verfahren. Durch dessen dreifache Anwendung dauert das Verund Entschlüsseln noch wesentlich länger. Eine sehr genaue Beschreibung von DES findet man in [2]. 15

18 Klartext DES DES 1 DES Chiffrat K 1 K 2 K 1 Abbildung 9: Triple DES IDEA IDEA heißt International Standard Encryption Algorithm und wurde 1990 das erste mal unter dem Namen PES (Proposed Encryption Standard) vorgestellt. Nach Verbesserungen, die den Algorithmus gegen die 1991 durch Biham und Shamir bekannt gewordene differentielle Kryptanalyse absichern, wurde PES in IDEA umbenannt. Es wird z.b. in PGP (siehe Anhang A, Seite 35) eingesetzt. IDEA beruht auf Mischung verschiedener algebraischer Gruppen. IDEA arbeitet mit 64 Bit langen Blöcken und mit einem 128 Bit langen Schlüssel. Wie bei DES wird auch der gleiche Algorithmus zur Entschlüsselung angewendet. Es werden folgende algebraischen Gruppen in acht Runden gemischt: XOR ( ) Addition mod 2 16 ( ) Multiplikation mod Diese Operation dient IDEA als S-Box. ( ) Eine Runde in IDEA sieht wie folgt aus: 1. (Abbildung 10) Der Klartextblock wird zuerst in vier gleichgroße Blocke X 1,..., X 4 zerlegt. Zusätzlich werden in jeder Runde sechs Teilschlüssel K 1,..., K 6 gebraucht. Der Schlüssel wird in 8 Teilschlüssel zerlegt, welche auch als erste Teilschlüssel in den Runden dienen. Danach wird der Schlüssel um 25 Stellen nach links verschoben und wieder in acht Teilschlüssel zerlegt. Das setzt sich so fort bis die acht Runden vorbei sind. Die ersten vier Teilschlüssel werden mit den vier Klartextblöcken addiert und mutlipliziert. Danach wird der erste und der dritte Klartextblock mittels xor verknüpft, sowie der zweite und der vierte. 2. (Abbildung 11) Die daraus entstandenen Resultate werden wieder addiert und multipliziert. Dann wird das eine Ergebnis mittels xor mit dem ersten und dritten Klartextblock verknüpft, das andere Ergebnis mit dem zweiten und vierten. Dann werden zweiter und dritter Klartextblock vertauscht und die Runde beginnt von vorn. In der letzten Runde wird der zweite und dritte Block nicht mehr vertauscht. Nach der letzten Runde findet noch eine Schlußtransformation statt: 16

19 X 1 X 2 X 3 X 4 K1 K 2 K 3 K 4 Abbildung 10: Eine Runde von IDEA: Teil 1 X 1 X 2 X 3 X 4 K 1 K 2 K 3 K 4 K 5 K 6 Abbildung 11: Eine Runde von IDEA: Teil 2 1. X 1 K 1 2. X 2 K 2 3. X 3 K 2 4. X 4 K 4 Die zusammengefügten Teilblöcke ergeben dann den Chiffreblock. Software- Implementierungen von IDEA sind etwa doppelt so schnell wie DES. Von IDEA sind keine weiteren Schwächen bekannt, so bleibt als einziges der Brute-Force Angriff. Ein Brute-Force Angriff auf einen 128 Bit großen Schlüssel ist auch heute noch viel zu komplex. Die gesamte Schlüsselmenge besteht aus (10 38 ) Schlüsseln. Bei einer Millarde Prozessoren, die eine Millarde Schlüssel pro Sekunde testen können, dauert die Suche immer noch Jahre! 3.4 Schlüsselaustauschproblem Es gibt noch eine Menge weitere Algorithmen (eine Übersicht findet sich unter [4]), die zur starken Kryptographie gehören. Alle symmetrischen Verfahren 17

20 gehen aber davon aus, dass die Kommunikationspartner vorher Schlüssel vereinbart haben. Im Internet ist gerade dies nicht einfach. Es nützt nicht viel einen noch so sicheren Algorithmus zu benutzen, wenn man den Schlüssel auf einen ungesicherten Kanal übertragen muss. Außerdem wird die Anzahl der benötigten Schlüssel sehr hoch, wenn mehrere Teilnehmer miteinander kommunizieren möchten. Wenn t die Anzahl der Teilnehmer ist, braucht man stets (t 1) = n(n 1) 2 Schlüssel bei 10 Personen sind es schon 45! Es ist also nötig, einen Schlüsselaustausch so vorzunehmen, dass nur die kommunizierenden Parteien einen Schlüssel erhalten. Ein solches Verfahren wurde 1976 von Whitfield Diffie und Martin Hellman beschrieben. Es verläuft wie folgt: 1. Alice und Bob (die zwei kommunizierenden Parteien) einigen sich auf eine große Primzahl n und eine Zahl g. Die Übertragung dieser Zahlen kann auf einem ungesicherten Kanal verlaufen, da die Information nicht geheim bleiben muss. 2. Alice wählt eine große zufällige Zahl x und sendet Bob X = g x mod n 3. Bob wählt eine große zufällige Zahl y und sendet an Alice Y = g y mod n 4. Alice berechnet nun 5. Bob berechnet k = k = g xy mod n k = Y x mod n k = X y mod n Ein Angreifer kann nicht an den Schlüssel kommen, denn es sind beide Geheimnisse x und y notwendig um den Schlüssel zu berechnen. Dieser Algorithmus war der erste Public-Key Algorithmus der patentiert wurde. Public-Key Verschlüsselung ist das Thema des nächsten Kapitels. 3.5 Überblick symmetrischer Verfahren Die Tabelle 1 enthält eine Übersicht über verschieden Block- und Stromchiffren. Außer A5 und DES werden alle in der Tabelle aufgeführten Algorithmen bis heute als sicher bezeichnet. Die Schwäche von DES ist seine geringe Schlüssellänge. Die Stromchiffre A5, die in fast allen GSM Handys vorhanden ist, wurde geknackt. 18

21 Name Art Schlüssellänge Blocklänge One-Time-Pad Strom Klartextlänge - DES Block 56 Bit 64 Bit 3DES Block 112 Bit 64 Bit IDEA Block 128 Bit 128 Bit RC4 Strom variable - A5 Strom 64 Bit - RC5 Block variabel (bis 2040 Bit) Bit RC6 Block variabel (bis 2040 Bit) Bit Blowfish Block Bit 64 Bit Twofish Block 128,192,256 Bit 128 Bit AES Block 128,192,256 Bit 128 Bit Tabelle 1: Überblick symmetrischer Algorithmen 4 Asymmetrische Verschlüsselung 4.1 Grundlagen Asymmetrische Verschlüsselung oder Public-Key Encryption verwendet unterschiedliche Schlüssel zur Ver- und Entschlüsselung. Jeder Benutzer hat zwei Schlüssel einen geheimen, der nur ihm zugänglich sein darf und einen öffentlichen, welcher unter seinen Namen jedem zugänglich gemacht wird. Der öffentliche Schlüssel wird aus dem geheimen Schlüssel berechnet, aber der private Schlüssel kann nicht aus dem öffentlichen Schlüssel berechnet werden (jedenfalls nicht in angemessener Zeit). Eine mit dem öffentlichen Schlüssel verschlüsselte Nachricht kann nur mit dem korrespondierenden geheimen Schlüssel (privater Schlüssel) wieder entschlüsselt werden. Bild 12 stellt die asymmetrische Verschlüsselung schematisch dar. Die Kommunikation sieht jetzt wie folgt aus: A B Sender k = k Empfänger Klartext Klartext k encrypt Schlüsseltext decrypt k Abbildung 12: Schema: Asymmetrische Verschlüsselung. 1. Alice will Bob eine Nachricht schicken und besorgt sich den öffentlichen Schlüssel Kp B von Bob und schickt ihm C = E KpB (M) 19

Kryptographische Verfahren. zur Datenübertragung im Internet. Patrick Schmid, Martin Sommer, Elvis Corbo

Kryptographische Verfahren. zur Datenübertragung im Internet. Patrick Schmid, Martin Sommer, Elvis Corbo Kryptographische Verfahren zur Datenübertragung im Internet Patrick Schmid, Martin Sommer, Elvis Corbo 1. Einführung Übersicht Grundlagen Verschlüsselungsarten Symmetrisch DES, AES Asymmetrisch RSA Hybrid

Mehr

Grundlagen der Kryptographie

Grundlagen der Kryptographie Grundlagen der Kryptographie Seminar zur Diskreten Mathematik SS2005 André Latour a.latour@fz-juelich.de 1 Inhalt Kryptographische Begriffe Primzahlen Sätze von Euler und Fermat RSA 2 Was ist Kryptographie?

Mehr

RSA Verfahren. Kapitel 7 p. 103

RSA Verfahren. Kapitel 7 p. 103 RSA Verfahren RSA benannt nach den Erfindern Ron Rivest, Adi Shamir und Leonard Adleman war das erste Public-Key Verschlüsselungsverfahren. Sicherheit hängt eng mit der Schwierigkeit zusammen, große Zahlen

Mehr

Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Symmetrische Verfahren (gleicher Schlüssel zum Verschlüsseln und Entschlüsseln):

Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Symmetrische Verfahren (gleicher Schlüssel zum Verschlüsseln und Entschlüsseln): Was bisher geschah Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Symmetrische Verfahren (gleicher Schlüssel zum Verschlüsseln und Entschlüsseln): Substitutions-Chiffren (Permutationschiffren): Ersetzung jedes

Mehr

IT-Sicherheit Kapitel 3 Public Key Kryptographie

IT-Sicherheit Kapitel 3 Public Key Kryptographie IT-Sicherheit Kapitel 3 Public Key Kryptographie Dr. Christian Rathgeb Sommersemester 2013 1 Einführung In der symmetrischen Kryptographie verwenden Sender und Empfänger den selben Schlüssel die Teilnehmer

Mehr

IT-Sicherheit: Kryptographie. Asymmetrische Kryptographie

IT-Sicherheit: Kryptographie. Asymmetrische Kryptographie IT-Sicherheit: Kryptographie Asymmetrische Kryptographie Fragen zur Übung 5 C oder Java? Ja (gerne auch Python); Tips waren allerdings nur für C Wie ist das mit der nonce? Genau! (Die Erkennung und geeignete

Mehr

Grundbegriffe der Kryptographie II Technisches Seminar SS 2012 Deniz Bilen

Grundbegriffe der Kryptographie II Technisches Seminar SS 2012 Deniz Bilen Grundbegriffe der Kryptographie II Technisches Seminar SS 2012 Deniz Bilen Agenda 1. Kerckhoff sches Prinzip 2. Kommunikationsszenario 3. Wichtige Begriffe 4. Sicherheitsmechanismen 1. Symmetrische Verschlüsselung

Mehr

Stefan Lucks Krypto und Mediensicherheit (2009) 4: Stromchiffren

Stefan Lucks Krypto und Mediensicherheit (2009) 4: Stromchiffren 4: Stromchiffren Zwei Grundbausteine der symmetrischen Kryptographie: Stromchiffren Verschlüsseln beliebig langer Klartexte, interner Zustand Blockchiffren Verschlüsseln von Blocks einer festen Größe,

Mehr

Digital Signature and Public Key Infrastructure

Digital Signature and Public Key Infrastructure E-Governement-Seminar am Institut für Informatik an der Universität Freiburg (CH) Unter der Leitung von Prof. Dr. Andreas Meier Digital Signature and Public Key Infrastructure Von Düdingen, im Januar 2004

Mehr

Kryptographie praktisch erlebt

Kryptographie praktisch erlebt Kryptographie praktisch erlebt Dr. G. Weck INFODAS GmbH Köln Inhalt Klassische Kryptographie Symmetrische Verschlüsselung Asymmetrische Verschlüsselung Digitale Signaturen Erzeugung gemeinsamer Schlüssel

Mehr

Das RSA-Verschlüsselungsverfahren 1 Christian Vollmer

Das RSA-Verschlüsselungsverfahren 1 Christian Vollmer Das RSA-Verschlüsselungsverfahren 1 Christian Vollmer Allgemein: Das RSA-Verschlüsselungsverfahren ist ein häufig benutztes Verschlüsselungsverfahren, weil es sehr sicher ist. Es gehört zu der Klasse der

Mehr

Sommersemester 2002 Konzepte von Betriebssystem-Komponenten: Schwerpunkt Sicherheit (KVBK)

Sommersemester 2002 Konzepte von Betriebssystem-Komponenten: Schwerpunkt Sicherheit (KVBK) Sommersemester 2002 Konzepte von Betriebssystem-Komponenten: Schwerpunkt Sicherheit (KVBK) Vortrag zum Thema: Symmetrische Verschlüsselung (DES, 3DES, AES) und Schlüsselaustausch (Diffie-Hellman) Referent:

Mehr

Kurze Einführung in kryptographische Grundlagen.

Kurze Einführung in kryptographische Grundlagen. Kurze Einführung in kryptographische Grundlagen. Was ist eigentlich AES,RSA,DH,ELG,DSA,DSS,ECB,CBC Benjamin.Kellermann@gmx.de GPG-Fingerprint: D19E 04A8 8895 020A 8DF6 0092 3501 1A32 491A 3D9C git clone

Mehr

Vortrag Keysigning Party

Vortrag Keysigning Party Vortrag Keysigning Party Benjamin Bratkus Fingerprint: 3F67 365D EA64 7774 EA09 245B 53E8 534B 0BEA 0A13 (Certifcation Key) Fingerprint: A7C3 5294 E25B B860 DD3A B65A DE85 E555 101F 5FB6 (Working Key)

Mehr

SSL/TLS Sicherheit Warum es sich lohnt, sich mit Ciphersuites zu beschäftigen

SSL/TLS Sicherheit Warum es sich lohnt, sich mit Ciphersuites zu beschäftigen SSL/TLS Sicherheit Warum es sich lohnt, sich mit Ciphersuites zu beschäftigen Immo FaUl Wehrenberg immo@ctdo.de Chaostreff Dortmund 16. Juli 2009 Immo FaUl Wehrenberg immo@ctdo.de (CTDO) SSL/TLS Sicherheit

Mehr

Kryptologie und Kodierungstheorie

Kryptologie und Kodierungstheorie Kryptologie und Kodierungstheorie Alexander May Horst Görtz Institut für IT-Sicherheit Ruhr-Universität Bochum Lehrerfortbildung 17.01.2012 Kryptologie Verschlüsselung, Substitution, Permutation 1 / 18

Mehr

Methoden der Kryptographie

Methoden der Kryptographie Methoden der Kryptographie!!Geheime Schlüssel sind die sgrundlage Folien und Inhalte aus II - Der Algorithmus ist bekannt 6. Die - Computer Networking: A Top außer bei security by obscurity Down Approach

Mehr

Content-Verwertungsmodelle und ihre Umsetzung in mobilen Systemen

Content-Verwertungsmodelle und ihre Umsetzung in mobilen Systemen Content-Verwertungsmodelle und ihre Umsetzung in mobilen Systemen Digital Rights Management 4FriendsOnly.com Internet Technologies AG Vorlesung im Sommersemester an der Technischen Universität Ilmenau

Mehr

Kryptographische Verschlüsselung mithilfe des DES-Verfahrens und die Übersetzung eines Textes durch ein selbstgeschriebenes Delphi-Programm

Kryptographische Verschlüsselung mithilfe des DES-Verfahrens und die Übersetzung eines Textes durch ein selbstgeschriebenes Delphi-Programm Kryptographische Verschlüsselung mithilfe des DES-Verfahrens und die Übersetzung eines Textes durch ein selbstgeschriebenes Delphi-Programm Andre Pawlowski, Gymnasium Holthausen, LK Mathematik, 2004/2005

Mehr

Datensicherheit durch Kryptographie

Datensicherheit durch Kryptographie Datensicherheit durch Kryptographie Dr. Michael Hortmann Fachbereich Mathematik, Universität Bremen T-Systems Michael.Hortmann@gmx.de 1 Kryptographie: Klassisch: Wissenschaft und Praxis der Datenverschlüsselung

Mehr

Wiederholung: Informationssicherheit Ziele

Wiederholung: Informationssicherheit Ziele Wiederholung: Informationssicherheit Ziele Vertraulichkeit: Schutz der Information vor unberechtigtem Zugriff bei Speicherung, Verarbeitung und Übertragung Integrität: Garantie der Korrektheit (unverändert,

Mehr

PKI (public key infrastructure)

PKI (public key infrastructure) PKI (public key infrastructure) am Fritz-Haber-Institut 11. Mai 2015, Bilder: Mehr Sicherheit durch PKI-Technologie, Network Training and Consulting Verschlüsselung allgemein Bei einer Übertragung von

Mehr

1. Asymmetrische Verschlüsselung einfach erklärt

1. Asymmetrische Verschlüsselung einfach erklärt 1. Asymmetrische Verschlüsselung einfach erklärt Das Prinzip der asymmetrischen Verschlüsselung beruht im Wesentlichen darauf, dass sich jeder Kommunikationspartner jeweils ein Schlüsselpaar (bestehend

Mehr

Was ist Kryptographie

Was ist Kryptographie Was ist Kryptographie Kryptographie Die Wissenschaft, mit mathematischen Methoden Informationen zu verschlüsseln und zu entschlüsseln. Eine Methode des sicheren Senden von Informationen über unsichere

Mehr

8. Von den Grundbausteinen zu sicheren Systemen

8. Von den Grundbausteinen zu sicheren Systemen Stefan Lucks 8. Grundb. sich. Syst. 211 orlesung Kryptographie (SS06) 8. Von den Grundbausteinen zu sicheren Systemen Vorlesung bisher: Bausteine für Kryptosysteme. Dieses Kapitel: Naiver Einsatz der Bausteine

Mehr

Symmetrische Verschlüsselung. Blockchiffren, DES, IDEA, Stromchiffren und andere Verfahren

Symmetrische Verschlüsselung. Blockchiffren, DES, IDEA, Stromchiffren und andere Verfahren Symmetrische Verschlüsselung Blockchiffren, DES, IDEA, Stromchiffren und andere Verfahren Symmetrische Verfahren Sender und Empfänger haben sich auf einen gemeinsamen Schlüssel geeinigt (geheim!!). Sender

Mehr

Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich 2: Informatik WS 2008/2009. IT-Security

Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich 2: Informatik WS 2008/2009. IT-Security Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich 2: Informatik WS 2008/2009 IT-Security Teil 2: Grundlagen der Kryptographie DES, RSA, Hashes Dr. Erwin Hoffmann E-Mail: it-security@fehcom.de Risiken bei ungesicherter

Mehr

Informationssicherheit - Lösung Blatt 2

Informationssicherheit - Lösung Blatt 2 Informationssicherheit - Lösung Blatt 2 Adam Glodek adam.glodek@gmail.com 13.04.2010 1 1 Aufgabe 1: One Time Pad 1.1 Aufgabenstellung Gegeben ist der folgende Klartext 12Uhr (ASCII). Verschlüsseln Sie

Mehr

Homomorphe Verschlüsselung

Homomorphe Verschlüsselung Homomorphe Verschlüsselung Sophie Friedrich, Nicholas Höllermeier, Martin Schwaighofer 11. Juni 2012 Inhaltsverzeichnis Einleitung Motivation Mathematische Definitionen Wiederholung Gruppe Ring Gruppenhomomorphisums

Mehr

1 Kryptosysteme 1 KRYPTOSYSTEME. Definition 1.1 Eine Kryptosystem (P(A), C(B), K, E, D) besteht aus

1 Kryptosysteme 1 KRYPTOSYSTEME. Definition 1.1 Eine Kryptosystem (P(A), C(B), K, E, D) besteht aus 1 RYPTOSYSTEME 1 ryptosysteme Definition 1.1 Eine ryptosystem (P(A), C(B),, E, D) besteht aus einer Menge P von lartexten (plaintext) über einem lartextalphabet A, einer Menge C von Geheimtexten (ciphertext)

Mehr

Denn es geht um ihr Geld:

Denn es geht um ihr Geld: Denn es geht um ihr Geld: [A]symmetrische Verschlüsselung, Hashing, Zertifikate, SSL/TLS Warum Verschlüsselung? Austausch sensibler Daten über das Netz: Adressen, Passwörter, Bankdaten, PINs,... Gefahr

Mehr

DES der vergangene Standard für Bitblock-Chiffren

DES der vergangene Standard für Bitblock-Chiffren DES der vergangene Standard für Bitblock-Chiffren Klaus Pommerening Fachbereich Mathematik der Johannes-Gutenberg-Universität Saarstraße 1 D-55099 Mainz Vorlesung Kryptologie 1. März 1991, letzte Änderung:

Mehr

Kapitel 4: Flusschiffren

Kapitel 4: Flusschiffren Stefan Lucks 4: Flusschiffren 52 orlesung Kryptographie (SS06) Kapitel 4: Flusschiffren Als Basis-Baustein zur Verschlüsselung von Daten dienen Fluss- und Blockchiffren. Der Unterschied: Flusschiffren

Mehr

Verschlüsselungsverfahren

Verschlüsselungsverfahren Verschlüsselungsverfahren Herrn Breder hat es nach dem Studium nach München verschlagen. Seine Studienkollegin Frau Ahrend wohnt in Heidelberg. Da beide beruflich sehr stark einspannt sind, gibt es keine

Mehr

Grundlagen. Murat Zabun. Seminar. Sicherheit im Internet. Universität Dortmund WS 02/03

Grundlagen. Murat Zabun. Seminar. Sicherheit im Internet. Universität Dortmund WS 02/03 Grundlagen Murat Zabun Seminar Sicherheit im Internet Universität Dortmund WS 02/03 1 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 1.Einleitung 1.1 Grundlagen der Kryptographie 1.2 Verfahren der Kryptographie

Mehr

SICHERE DATENHALTUNG IN DER CLOUD VIA HANDY. Tuba Yapinti Abschlussvortrag der Bachelorarbeit Betreuer: Prof. Reinhardt, Dr.

SICHERE DATENHALTUNG IN DER CLOUD VIA HANDY. Tuba Yapinti Abschlussvortrag der Bachelorarbeit Betreuer: Prof. Reinhardt, Dr. SICHERE DATENHALTUNG IN DER CLOUD VIA HANDY 1 Tuba Yapinti Abschlussvortrag der Bachelorarbeit Betreuer: Prof. Reinhardt, Dr. Bernd Borchert GLIEDERUNG 1. Motivation Gründe für die Entwicklung Ideen für

Mehr

Authentikation und digitale Signatur

Authentikation und digitale Signatur TU Graz 23. Jänner 2009 Überblick: Begriffe Authentikation Digitale Signatur Überblick: Begriffe Authentikation Digitale Signatur Überblick: Begriffe Authentikation Digitale Signatur Begriffe Alice und

Mehr

Verschlüsselung im Internet

Verschlüsselung im Internet Verschlüsselung im Internet Christian Bockermann Verschlüsselung September 2006 1 Überblick Kryptographie Was ist das? Warum braucht man das? Wie funktioniert das? Beispiele (Rucksäcke,RSA) Anwendungen

Mehr

FREIHEIT GESTALTEN VERSCHLÜSSELUNG ALS FREIHEIT IN DER KOMMUNIKATION. Christian R. Kast, Rechtsanwalt und Fachanwalt für IT Recht

FREIHEIT GESTALTEN VERSCHLÜSSELUNG ALS FREIHEIT IN DER KOMMUNIKATION. Christian R. Kast, Rechtsanwalt und Fachanwalt für IT Recht FREIHEIT GESTALTEN VERSCHLÜSSELUNG ALS FREIHEIT IN DER KOMMUNIKATION Christian R. Kast, Rechtsanwalt und Fachanwalt für IT Recht INHALTSÜBERSICHT Risiken für die Sicherheit von Kommunikation und die Freiheit

Mehr

Betriebsarten für Blockchiffren

Betriebsarten für Blockchiffren Betriebsarten für Blockchiffren Prof. Dr. Rüdiger Weis TFH Berlin Sommersemester 2008 Betriebsarten für Blockchiffren Was ist eine Betriebsart (engl. Mode of Operation )? Blockchiffre wird genutzt, um

Mehr

10. Public-Key Kryptographie

10. Public-Key Kryptographie Stefan Lucks 10. PK-Krypto 274 orlesung Kryptographie (SS06) 10. Public-Key Kryptographie Analyse der Sicherheit von PK Kryptosystemen: Angreifer kennt öffentlichen Schlüssel Chosen Plaintext Angriffe

Mehr

Exkurs Kryptographie

Exkurs Kryptographie Exkurs Kryptographie Am Anfang Konventionelle Krytographie Julius Cäsar mißtraute seinen Boten Ersetzen der Buchstaben einer Nachricht durch den dritten folgenden im Alphabet z. B. ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Mehr

Institut für Kryptographie und Sicherheit Jun.-Prof. Dr. D. Hofheinz. Stammvorlesung Sicherheit im Sommersemester 2013.

Institut für Kryptographie und Sicherheit Jun.-Prof. Dr. D. Hofheinz. Stammvorlesung Sicherheit im Sommersemester 2013. Institut für Kryptographie und Sicherheit Jun.-Prof. Dr. D. Hofheinz IKS Institut für Kryptographie und Sicherheit Stammvorlesung Sicherheit im Sommersemester 2013 Übungsblatt 2 Aufgabe 1. Wir wissen,

Mehr

Unterhalten Sie sich leise mit Ihrem Nachbarn über ein aktuelles Thema. Dauer ca. 2 Minuten

Unterhalten Sie sich leise mit Ihrem Nachbarn über ein aktuelles Thema. Dauer ca. 2 Minuten Versuch: Eigenschaften einer Unterhaltung Instant Messaging Unterhalten Sie sich leise mit Ihrem Nachbarn über ein aktuelles Thema. Dauer ca. 2 Minuten welche Rollen gibt es in einem IM-System? Analysieren

Mehr

Probabilistische Primzahlensuche. Marco Berger

Probabilistische Primzahlensuche. Marco Berger Probabilistische Primzahlensuche Marco Berger April 2015 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 1.1 Definition Primzahl................................ 4 1.2 Primzahltest...................................

Mehr

SENSIBLE DOKUMENTE - VERSCHLÜSSELT ÜBERTRAGEN - PORTOSPAREN.

SENSIBLE DOKUMENTE - VERSCHLÜSSELT ÜBERTRAGEN - PORTOSPAREN. SENSIBLE DOKUMENTE - VERSCHLÜSSELT ÜBERTRAGEN - PORTOSPAREN. MEHRWERT SCHAFFEN! MARTIN BRÖSAMLE, LEITER VERTRIEB & MARKETING, EGGS UNIMEDIA KONSTANTINA ZENGINIDOU, ECM CONSULTANT, CENIT AG CENIT EIM IT-TAG

Mehr

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Advanced Encryption Standard Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Vorwort Diese Präsentation erläutert den Algorithmus AES auf einfachste Art. Mit Hilfe des Wissenschaftlichen Rechners

Mehr

Digitale Unterschriften Grundlagen der digitalen Unterschriften Hash-Then-Sign Unterschriften Public-Key Infrastrukturen (PKI) Digitale Signaturen

Digitale Unterschriften Grundlagen der digitalen Unterschriften Hash-Then-Sign Unterschriften Public-Key Infrastrukturen (PKI) Digitale Signaturen Sommersemester 2008 Digitale Unterschriften Unterschrift von Hand : Physikalische Verbindung mit dem unterschriebenen Dokument (beides steht auf dem gleichen Blatt). Fälschen erfordert einiges Geschick

Mehr

Kryptographie. nur mit. Freier Software!

Kryptographie. nur mit. Freier Software! Michael Stehmann Kryptographie nur mit Freier Software! Kurze Einführung in Kryptographie ErsterTeil: Bei der Kryptographie geht es um die Zukunft von Freiheit und Demokratie Artur P. Schmidt, 1997 http://www.heise.de/tp/artikel/1/1357/1.html

Mehr

Verschlüsselung und Signatur

Verschlüsselung und Signatur Verschlüsselung und Signatur 1 Inhalt Warum Verschlüsseln Anforderungen und Lösungen Grundlagen zum Verschlüsseln Beispiele Fragwürdiges rund um das Verschlüsseln Fazit Warum verschlüsseln? Sichere Nachrichtenübertragung

Mehr

Digital Rights Management (DRM) Verfahren, die helfen Rechte an virtuellen Waren durchzusetzen. Public-Key-Kryptographie (2 Termine)

Digital Rights Management (DRM) Verfahren, die helfen Rechte an virtuellen Waren durchzusetzen. Public-Key-Kryptographie (2 Termine) Digital Rights Management (DRM) Verfahren, die helfen Rechte an virtuellen Waren durchzusetzen Vorlesung im Sommersemester 2010 an der Technischen Universität Ilmenau von Privatdozent Dr.-Ing. habil. Jürgen

Mehr

Kryptologie. 2. Sicherstellung, dass eine Nachricht unverfälscht beim Empfänger ankommt: Integrität.

Kryptologie. 2. Sicherstellung, dass eine Nachricht unverfälscht beim Empfänger ankommt: Integrität. Kryptologie Zur Terminologie Die Begriffe KRYPTOLOGIE und KRYPTOGRAPHIE entstammen den griechischen Wörtern kryptos (geheim), logos (Wort, Sinn) und graphein (schreiben). Kryptographie ist die Lehre vom

Mehr

Sicher Surfen IV: Verschlüsselung & Kryptographie

Sicher Surfen IV: Verschlüsselung & Kryptographie Sicher Surfen IV: Verschlüsselung & Kryptographie Georg Wagner 25. Mai 2001 1 Was ist Kryptographie? Kryptographie ist aus den griechischen Wörtern für Verstecken und Schreiben zusammengesetzt und kann

Mehr

Einführung in die moderne Kryptographie

Einführung in die moderne Kryptographie c by Rolf Haenni (2006) Seite 1 Von der Caesar-Verschlüsselung zum Online-Banking: Einführung in die moderne Kryptographie Prof. Rolf Haenni Reasoning under UNcertainty Group Institute of Computer Science

Mehr

Einführung in Computer Microsystems

Einführung in Computer Microsystems Einführung in Computer Microsystems Kapitel 9 Entwurf eines eingebetteten Systems für Anwendungen in der IT-Sicherheit Prof. Dr.-Ing. Sorin A. Huss Fachbereich Informatik Integrierte Schaltungen und Systeme

Mehr

Kodierungsalgorithmen

Kodierungsalgorithmen Kodierungsalgorithmen Komprimierung Verschlüsselung Komprimierung Zielsetzung: Reduktion der Speicherkapazität Schnellere Übertragung Prinzipien: Wiederholungen in den Eingabedaten kompakter speichern

Mehr

Stefan Lucks Krypto und Mediensicherheit (2009) 5: Blockchiffren. 5: Blockchiffren. (n bit) (n bit) VERschlüsseln ENTschlüsseln

Stefan Lucks Krypto und Mediensicherheit (2009) 5: Blockchiffren. 5: Blockchiffren. (n bit) (n bit) VERschlüsseln ENTschlüsseln 5: Blockchiffren Klartexte 000000 111111 000000 111111 000000 111111 000000 111111 000000 111111 000000 111111 Chiffretexte (n bit) (n bit) VERschlüsseln ENTschlüsseln 74 5.1: Abstrakte Blockchiffren Familie

Mehr

ESecuremail Die einfache Email verschlüsselung

ESecuremail Die einfache Email verschlüsselung Wie Sie derzeit den Medien entnehmen können, erfassen und speichern die Geheimdienste aller Länder Emails ab, egal ob Sie verdächtig sind oder nicht. Die Inhalte von EMails werden dabei an Knotenpunkten

Mehr

SSL-Protokoll und Internet-Sicherheit

SSL-Protokoll und Internet-Sicherheit SSL-Protokoll und Internet-Sicherheit Christina Bräutigam Universität Dortmund 5. Dezember 2005 Übersicht 1 Einleitung 2 Allgemeines zu SSL 3 Einbindung in TCP/IP 4 SSL 3.0-Sicherheitsschicht über TCP

Mehr

Skript zur Stammvorlesung. Sicherheit. Karlsruher Institut für Technologie. Fakultät für Informatik

Skript zur Stammvorlesung. Sicherheit. Karlsruher Institut für Technologie. Fakultät für Informatik Skript zur Stammvorlesung Sicherheit Karlsruher Institut für Technologie Fakultät für Informatik Institut für Theoretische Informatik Arbeitsgruppe für Kryptographie und Sicherheit Die aktuelle Version

Mehr

Linux User Group Tübingen

Linux User Group Tübingen theoretische Grundlagen und praktische Anwendung mit GNU Privacy Guard und KDE Übersicht Authentizität öffentlicher GNU Privacy Guard unter KDE graphische Userinterfaces:, Die dahinter

Mehr

Asymmetrische Kryptologie am Beispiel RSA entdecken

Asymmetrische Kryptologie am Beispiel RSA entdecken Asymmetrische Kryptologie am Beispiel RSA entdecken Screenshots mit CrypTool 1.4.30 www.cryptool.com www.cryptool.de www.cryptool.pl Das CrypTool-Team, Januar 2010 Version 1.1 Übersicht Aufbau der Folien

Mehr

Kryptographie Laborautomation WS 02/03 Patrick Gleichmann

Kryptographie Laborautomation WS 02/03 Patrick Gleichmann Kryptographie Laborautomation WS 02/03 Patrick Gleichmann 1 0. Was ist Sicherheit? Verstecken!= Verschlüsseln Was ist Sicherheit überhaupt? Dazu folgendes Beispiel: Wenn man etwas in einen Safe steckt,

Mehr

Der Advanced Encryption Standard (AES)

Der Advanced Encryption Standard (AES) Der Advanced Encryption Standard (AES) Prof. Dr. Rüdiger Weis TFH Berlin Sommersemester 2008 Geschichte des AES Die Struktur des AES Angriffe auf den AES Aktuelle Ergebnisse DerAdvanced Encryption Standard

Mehr

Verschlüsselung. Claus Bauer, Datenschutzbeauftragter. CERDAT GmbH

Verschlüsselung. Claus Bauer, Datenschutzbeauftragter. CERDAT GmbH Verschlüsselung Claus Bauer, Datenschutzbeauftragter CERDAT GmbH Inhaltsübersicht: Risiken für die Sicherheit von Kommunikation und die Freiheit sicher zu Kommunizieren Technische Grundlagen von Verschlüsselung

Mehr

Quantenkryptographie

Quantenkryptographie Quantenkryptographie Eine kurze Einführung --------------------------------------- (c) 2003 Johannes Tränkle Quelle: www.traenkle.org/texte/quanten.shtml Quantenkryptographie: Verschlüsselung: z.b. One-Time-

Mehr

Kryptographie und Fehlertoleranz für Digitale Magazine

Kryptographie und Fehlertoleranz für Digitale Magazine Stefan Lucks Kryptographie und Fehlertoleranz für digitale Magazine 1 Kryptographie und Fehlertoleranz für Digitale Magazine Stefan Lucks Professur für Mediensicherheit 13. März 2013 Stefan Lucks Kryptographie

Mehr

Vorlesung Kryptographie

Vorlesung Kryptographie Vorlesung Kryptographie Teil 2 Dr. Jan Vorbrüggen Übersicht Teil 1 (Nicht-) Ziele Steganographie vs. Kryptographie Historie Annahmen Diffie-Hellman Angriffe Teil 2 Symmetrische Verfahren Asymmetrische

Mehr

1. WAS IST SSL. 1.1. Protokollaufbau: Stefan Peer 2001-04-17

1. WAS IST SSL. 1.1. Protokollaufbau: Stefan Peer 2001-04-17 1. WAS IST SSL SSL (Secure Socket Layer) ist ein Übertragungsprotokoll, das verschlüsselte Verbindungen über Transportprotokolle wie zum Beispiel TCP/IP ermöglicht. Der Vorteil von SSL liegt vor allem

Mehr

Lenstras Algorithmus für Faktorisierung

Lenstras Algorithmus für Faktorisierung Lenstras Algorithmus für Faktorisierung Bertil Nestorius 9 März 2010 1 Motivation Die schnelle Faktorisierung von Zahlen ist heutzutage ein sehr wichtigen Thema, zb gibt es in der Kryptographie viele weit

Mehr

Sicherheit in Informationsnetzwerken Protokoll. Cryptool Versuch 1 am 15.06.07

Sicherheit in Informationsnetzwerken Protokoll. Cryptool Versuch 1 am 15.06.07 Sicherheit in Informationsnetzwerken Protokoll Cryptool Versuch 1 am 15.06.07 Felix Nagel Matthias Rosenthal Dominic Beinenz (Gruppe E2) Seite 1 von 72 INHALTSVERZEICHNIS 1. FÜHREN SIE DIE DEMO ZUM DIFFIE/HELLMAN

Mehr

Mehr Sicherheit durch PKI-Technologie

Mehr Sicherheit durch PKI-Technologie Mehr Sicherheit durch PKI-Technologie Verschlüsselung allgemein Die 4 wichtigsten Bedingungen Bei einer Übertragung von sensiblen Daten über unsichere Netze müssen folgende Bedingungen erfüllt sein: Vertraulichkeit

Mehr

SSL/TLS: Ein Überblick

SSL/TLS: Ein Überblick SSL/TLS: Ein Überblick Wie funktioniert das sichere Internet? Dirk Geschke Linux User Group Erding 28. März 2012 Dirk Geschke (LUG-Erding) SSL/TLS 28. März 2012 1 / 26 Gliederung 1 Einleitunng 2 Verschlüsselung

Mehr

CrypTool im Überblick

CrypTool im Überblick CrypTool im Überblick Martin Schütte 3. Juni 2012 Inhaltsverzeichnis I. Erste Schritte 2 1. Programm-Aufbau 2 2. Symmetrische Verschlüsselungen 2 3. Asymmetrische Verfahren 3 4. Hashfunktionen 3 5. Tools

Mehr

SECURE DATA DRIVE CLIENTSEITIGE VERSCHLÜSSELUNG Technical Insight, Oktober 2014 Version 1.0

SECURE DATA DRIVE CLIENTSEITIGE VERSCHLÜSSELUNG Technical Insight, Oktober 2014 Version 1.0 SECURE DATA DRIVE CLIENTSEITIGE VERSCHLÜSSELUNG Technical Insight, Oktober 2014 Version 1.0 mit den eingetragenen Materialnummern Inhalt Inhalt... 2 1 Vorwort... 3 2 Allgemeines zur Verschlüsselung...

Mehr

Sichere E-Mail-Kommunikation zur datenschutz nord GmbH Merkblatt

Sichere E-Mail-Kommunikation zur datenschutz nord GmbH Merkblatt April 2011 Sichere E-Mail-Kommunikation zur datenschutz nord GmbH Merkblatt 1. Einleitung E-Mails lassen sich mit geringen Kenntnissen auf dem Weg durch die elektronischen Netze leicht mitlesen oder verändern.

Mehr

KYPTOGRAPHIE und Verschlüsselungsverfahren

KYPTOGRAPHIE und Verschlüsselungsverfahren KYPTOGRAPHIE und Verschlüsselungsverfahren 1 Kryptographie Abgeleitet von zwei griechischen Wörtern: kryptós - verborgen Gráphein - schreiben Was verstehen Sie unter Kryptographie bzw. was verbinden Sie

Mehr

7. Sicherheit (Security) 7.1 Bedrohungen & Angriffsarten

7. Sicherheit (Security) 7.1 Bedrohungen & Angriffsarten 7. Sicherheit (Security) 7.1 Bedrohungen & Angriffsarten Bedrohungen (Threats): - unbefugter Zugriff auf Informationen und Dienste (Interception), - Beeinflussung der Leistungsfähigkeit eines Systems (Interruption):

Mehr

Stammtisch 04.12.2008. Zertifikate

Stammtisch 04.12.2008. Zertifikate Stammtisch Zertifikate Ein Zertifikat ist eine Zusicherung / Bestätigung / Beglaubigung eines Sachverhalts durch eine Institution in einem definierten formalen Rahmen 1 Zertifikate? 2 Digitale X.509 Zertifikate

Mehr

Kapitel 3: Schutzkonzepte und deren Umsetzung

Kapitel 3: Schutzkonzepte und deren Umsetzung Kapitel 3: Schutzkonzepte und deren Umsetzung Brandenburg an der Havel, den 7. Dezember 2004 1 Gliederung 1. Firewalls 2. Kryptologie 3. Authentifizierung 4. Sicherheitsprotokolle

Mehr

Material zum Versuch. Kryptografie mit Bouncy Castle

Material zum Versuch. Kryptografie mit Bouncy Castle zusammengestellt von: Mark Manulis (mark.manulis@nds.rub.de) Version 1.0 Grundpraktikum für IT-Sicherheit Material zum Versuch Kryptografie mit Bouncy Castle Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit ruhr-universität

Mehr

Über die Entwicklung der Kryptographie die Entwicklung asymmetrischer Verschlüsselungsverfahren

Über die Entwicklung der Kryptographie die Entwicklung asymmetrischer Verschlüsselungsverfahren Über die Entwicklung der Kryptographie die Entwicklung asymmetrischer Verschlüsselungsverfahren Dieter Steiner, Seminar für Communications-Engineering WS 2010 dieter_steiner@gmx.at Abstract. 1976, durch

Mehr

IPsec. Vortrag im Rahmen des Seminars Neue Internet Technologien

IPsec. Vortrag im Rahmen des Seminars Neue Internet Technologien IPsec Vortrag im Rahmen des Seminars Neue Internet Technologien Friedrich Schiller Universität Jena Wintersemester 2003/2004 Thomas Heinze, Matrikel xxxxx Gliederung IPsec? - Motivation, Grundbegriffe,

Mehr

WEP and WPA: Lessons learned in WLAN-Security Vortrag im Rahmen des Seminars Kryptographie und Sicherheit am 31. Mai 2006 Von Tina Scherer Gliederung WEP WPA Aufbau Schwächen Cracking WEP Angriffe Behobene

Mehr

Elektronisches Bargeld, ein erstes Beispiel

Elektronisches Bargeld, ein erstes Beispiel Kapitel 1 Elektronisches Bargeld, ein erstes Beispiel Auch im Zeitalter des bargeldlosen Bezahlens besitzt das klassische Bargeld durchaus noch seine Berechtigung Es ermöglicht eine einfache, schnelle,

Mehr

2. Realisierung von Integrität und Authentizität

2. Realisierung von Integrität und Authentizität 2. Realisierung von Integrität und Authentizität Zur Prüfung der Integrität einer Nachricht oder Authentizität einer Person benötigt die prüfende Instanz eine zusätzliche Information, die nur vom Absender

Mehr

Proseminar : Allgegenwärtiges Rechnen. Vortrag über Sicherheit. Christian Fricke cfricke@rz.uni-potsdam.de

Proseminar : Allgegenwärtiges Rechnen. Vortrag über Sicherheit. Christian Fricke cfricke@rz.uni-potsdam.de Proseminar : Allgegenwärtiges Rechnen Vortrag über Sicherheit Christian Fricke cfricke@rz.uni-potsdam.de 1 I. Einleitung : Sicherheitseigenschaften und Angriffsarten Definition 1: Unter Funktionssicherheit

Mehr

Hochschule Wismar. Fachbereich Wirtschaft. Semesterarbeit. Public Key Kryptosysteme. Studiengang Wirtschaftsinformatik Matrikel Nr.

Hochschule Wismar. Fachbereich Wirtschaft. Semesterarbeit. Public Key Kryptosysteme. Studiengang Wirtschaftsinformatik Matrikel Nr. Hochschule Wismar Fachbereich Wirtschaft Semesterarbeit Public Key Kryptosysteme eingereicht von: Betreuer: Matthias Koch Studiengang Wirtschaftsinformatik Matrikel Nr. : 100193 Prof. Dr. J. Cleve Copyright

Mehr

Allgemeine Erläuterungen zu

Allgemeine Erläuterungen zu en zu persönliche Zertifikate Wurzelzertifikate Zertifikatssperrliste/Widerrufsliste (CRL) Public Key Infrastructure (PKI) Signierung und Verschlüsselung mit S/MIME 1. zum Thema Zertifikate Zertifikate

Mehr

Virtuelle Netze. Virtuelle Netze von Simon Knierim und Benjamin Skirlo 1 Von 10-16.04.07. Simon Knierim & Benjamin Skirlo.

Virtuelle Netze. Virtuelle Netze von Simon Knierim und Benjamin Skirlo 1 Von 10-16.04.07. Simon Knierim & Benjamin Skirlo. 1 Von 10-16.04.07 Virtuelle Netze Simon Knierim & Benjamin Skirlo für Herrn Herrman Schulzentrum Bremen Vegesack Berufliche Schulen für Metall- und Elektrotechnik 2 Von 10-16.04.07 Inhaltsverzeichnis Allgemeines...

Mehr

IT-Sicherheit Zusammenfassung

IT-Sicherheit Zusammenfassung IT-Sicherheit Zusammenfassung Kajetan Weiß 8. Februar 2014 Vorwort Schön, dass Du Dich entschieden hast mit dieser Arbeit zu lernen. Vorweg möchte ich raten nicht nur die Lektüre zu lesen sondern zum besseren

Mehr

Was bisher geschah Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Verfahren: symmetrisch klassisch: Verschiebechiffren (Spezialfall Caesar-Code)

Was bisher geschah Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Verfahren: symmetrisch klassisch: Verschiebechiffren (Spezialfall Caesar-Code) Was bisher geschah Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Verfahren: symmetrisch klassisch: Verschiebechiffren (Spezialfall Caesar-Code) Multiplikative Chiffren monoalphabetische Substitutions-Chiffren:

Mehr

Blockverschlüsselung und AES

Blockverschlüsselung und AES Blockverschlüsselung und AES Proseminar/Seminar Kryptographie und Datensicherheit SoSe 2009 Universität Potsdam ein Vortrag von Linda Tschepe Übersicht Allgemeines SPNs (Substitutions- Permutations- Netzwerke)

Mehr

Seminar Internet-Technologie

Seminar Internet-Technologie Seminar Internet-Technologie Zertifikate, SSL, SSH, HTTPS Christian Kothe Wintersemester 2008 / 2009 Inhalt Asymmetrisches Kryptosystem Digitale Zertifikate Zertifikatsformat X.509 Extended-Validation-Zertifikat

Mehr

Public-Key-Kryptographie

Public-Key-Kryptographie Public-Key- mit dem RSA-Schema Andreas Meisel und Robert Mileski Institut für Informatik der Universität Potsdam Seminar und Datensicherheit WS 2006/2007 Inhaltsverzeichnis Geschichte der (1/3) 1900 v.

Mehr

Kryptografie und Kryptoanalyse

Kryptografie und Kryptoanalyse Kryptografie und Kryptoanalyse Gruppenunterricht zum Thema: Kryptografie und Kryptoanalyse Fach: Informatik, Informationssicherheit Schultyp: Sekundarstufe II (Gymnasien, Berufsschulen) letzte Klassen,

Mehr

9 Schlüsseleinigung, Schlüsselaustausch

9 Schlüsseleinigung, Schlüsselaustausch 9 Schlüsseleinigung, Schlüsselaustausch Ziel: Sicherer Austausch von Schlüsseln über einen unsicheren Kanal initiale Schlüsseleinigung für erste sichere Kommunikation Schlüsselerneuerung für weitere Kommunikation

Mehr

"Practical Cryptography" Kapitel 8, 9, 15, 16 und 22 (Ferguson/Schneider)

Practical Cryptography Kapitel 8, 9, 15, 16 und 22 (Ferguson/Schneider) "Practical Cryptography" Kapitel 8, 9, 15, 16 und 22 (Ferguson/Schneider) Seminar Internetsicherheit TU-Berlin Martin Eismann Martin Eismann Internet-Sicherheit Practical Cryptography Folie 1 Was ist Sicherheit?

Mehr

Verteilte Systeme. Übung 10. Jens Müller-Iden

Verteilte Systeme. Übung 10. Jens Müller-Iden Verteilte Systeme Übung 10 Jens Müller-Iden Gruppe PVS (Parallele und Verteilte Systeme) Institut für Informatik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Sommersemester 2007 10.1 Unsicherheit in Verteilten

Mehr

Geheimnisvolle Codes

Geheimnisvolle Codes Geheimnisvolle Codes 1 vorgelegt bei: Mathematisches Seminar für LAK Univ.-Prof. Karin Baur WS 2014/15 von: Julia Hager 0910838 j.hager@edu.uni-graz.at 1 Quelle: http://www.austromath.at/medienvielfalt/materialien/krypto/krypt.png

Mehr