BÖHM CONSULTANTS BÖHM NEWS. Inhalt: I 2007 Aktuelle Informationen aus dem Bereich bav. Perspektiven der betrieblichen Altersversorgung 2007

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BÖHM CONSULTANTS BÖHM NEWS. Inhalt: I 2007 Aktuelle Informationen aus dem Bereich bav. Perspektiven der betrieblichen Altersversorgung 2007"

Transkript

1 Inhalt: Perspektiven der betrieblichen Altersversorgung 2007 Jahressteuergesetz 2007 (JStG 2007) Perspektiven der bav 2007 Jedem Jahresbeginn wohnt ein neuer Zauber inne. Der Eine hat Hoffnungen, der Andere Befürchtungen, der Dritte steckt den Kopf in den Sand. Welche Entwicklungen werden das Jahr 2007 in der betrieblichen Altersversorgung prägen? Viele wichtige Themen werden uns beschäftigen. Das Bewusstsein für die eigene Versorgungssituation entwickeln Es ist verdienstvoll, dass das Fernsehen durch die Sendung einer Horrorvision der Versorgungslage im Jahr 2030 auf die Probleme aufmerksam macht. Wenn die Grundrente ab einem gewissen Alter nicht mehr reicht, werden die Menschen bis zum Ende sozusagen verwahrt. Sie leben zwar noch, sie erleben aber nichts mehr. So sehr die Anhebung der Altersgrenzen eine Dämpfung des Beitragsanstiegs in der gesetzlichen Rentenversicherung bewirken mag, ist damit die Versorgungssituation der Menschen im Alter noch lange nicht geregelt. Die wahrscheinlichste Auswirkung ist ein Absinken der Altersrenten. Das liegt daran, dass die Menschen aus den verschiedensten Gründen nicht in dem gebotenen Umfang länger arbeiten werden. Gefragt ist daher die Eigenvorsorge auch in Rahmen betrieblicher Regelungen. In unserem Land haben wir stets die lebenslängliche Rente als angemessene Versorgungsform vor Augen. Dieser Standpunkt zur Altersversorgung mag im internationalen Vergleich als unmodern empfunden werden. Wie viel schillernder lässt sich dagegen der bis an sein Ende aktive Kapitalanleger darstellen, der aus einer Kapitalanlage Optimales herausholt! Nur wissen wir doch aus den Familien, dass irgendwann ein Alter kommt, an dem ein jeder Mensch darauf angewiesen ist, dass das für seinen Lebensunterhalt notwendige Geld ohne besondere Aktivität auf sein Konto kommt. Monat für Monat, Jahr für Jahr. Diese biometrische Versorgung wird mit einer reinen Kapitalanlage allein nicht realisiert. Dann braucht es noch eine Änderung in den Köpfen. Im Leben des modernen Menschen ist schnellstens eine Balance herzustellen zwischen Konsumfinanzierung und Vorsorgesparen. Diese Balance ist noch immer gestört, weil unsere Zeitgenossen Urlaub, Auto, Wohnung oder was auch immer als wichtiger einstufen als die Finanzierung der Vorsorge. Sind wir doch in erster Linie Genussmenschen und damit emotional. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass man für eine Monatsrente von Euro 1000,-- im Alter 65 ein Kapital von rund Euro ,-- benötigt. BÖHM CONSULTANTS AG Max-Planck-Straße Dreieich www. boehm-consultants.de 1

2 Die Vermischung des wenig transparenten Umlageverfahrens der gesetzlichen Rentenversicherung mit dem Irrlicht der politischen Wohltat unter Einbeziehung von Umverteilungsgedanken ist sicher nicht dazu angetan, die Veränderung in den Köpfen zu bewirken. Wenn man nicht an Wunder glaubt, sollte man erwägen, bereits in der Schule etwa begleitend zur Zinseszinsrechnung den jungen Menschen die Zusammenhänge zu verdeutlichen. Belastungen der Durchführungswege Für Arbeitnehmer ist seit einigen Jahren das Recht auf Entgeltumwandlung eingeführt. Die Aufwendungen sind bis zum Jahr 2008 einschließlich sozialversicherungsfrei. Ab 2009 soll sich das ändern, womit die betriebliche Altersversorgung durch Entgeltumwandlung erheblich an Attraktivität verlieren wird. Anstatt den Beitragssatz in der Sozialversicherung entsprechend anzuheben, verleidet man den Mitbürgern die so notwendige Finanzierung in die eigene Altersversorgung. Dieses Junktim ist extrem unglücklich, sachlich und psychologisch falsch. Zumal diese Rechnung nicht aufgehen wird. Es gibt eine Vielzahl von Überlegungen zur Vermeidung der Belegung mit Beiträgen zur Sozialversicherung. Da sind von Seiten der Gewerkschaften Gestaltungen der Tarifverträge in der Schublade, die keine Verbeitragung erfordern. Die Unternehmen diskutieren ein freiwilliges Obligatorium für die arbeitgeberfinanzierte betriebliche Altersversorgung mit der Möglichkeit der Abwahl durch den Arbeitnehmer. Wählt der Arbeitnehmer ab, erhält er die Aufwendungen des Unternehmens wie einen Gehaltbestandteil ausbezahlt. Und schließlich glauben die Anbieter von Zeitwertkonten den Schlüssel für die Vermeidung der Sozialbeiträge gefunden zu haben. Sollte es bei der bisherigen Regelung bleiben, kann es zu erheblichen Betragsfreistellungen bei der Direktversicherung und den Pensionskassen wie auch den übrigen für die Entgeltumwandlung einschlägigen Durchführungswegen kommen. Neueinrichtungen wird es allerdings durch Entgeltumwandlung nur noch bei Bezügen jenseits der maßgebenden Beitragsbemessungsgrenze geben. Die (Neu-)Positionierung der Politik zum Thema Verbeitragung bei der Entgeltumwandlung ist dringend abschließend zu regeln. Es spricht nichts dafür, im Jahr 2007 eine Entgeltumwandlung neu zu vereinbaren, wenn dieses Vorsorgesparen schon ab 2009 unattraktiv wird. Es gibt sicher noch viele weitere Themen, die zu verfolgen sich lohnte. So werden die Unternehmen aufmerksam abzuprüfen haben, welche Implikationen sich durch das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz für ihre Versorgungsordnung ergeben. Auch die Anhebung der Regelaltersgrenze wird spürbare Auswirkungen mit sich bringen. Man denke nur an das Gleichziehen der Leistungen der betrieblichen Altersversorgung, die Bestimmung der Höhe unverfallbarer Ansprüche und eventuelle Änderungen für die Ermittlung der Pensionsrückstellungen. Darüber hinaus wird es auch durch die europäische Ebene noch manchen Einfluss geben, der die Situation der betrieblichen Altersversorgung um interessante Facetten bereichert. BÖHM CONSULTANTS AG Max-Planck-Straße Dreieich www. boehm-consultants.de 2

3 2. Ausschluss einer Lohnbesteuerung im Zeitpunkt des Insolvenzeintritt bei CTA Modellen (und ähnlichen Konstruktionen) Sichert der Arbeitgeber die Ansprüche aus der betrieblichen Altersversorgung -zusätzlich zur gesetzlich eingerichteten Insolvenzsicherung über den PSV- privatrechtlich über ein sog. CTA-Modell (Treuhandkonstruktion) ab, wird gem. 3Nr.65EStG der Erwerb des Anspruchs durch den Arbeitnehmer gegenüber einem Dritten (Treuhänder) im Falle der Eröffnung des Insolvenzverfahrens oder gleichgestellten Sicherungsfall steuerfrei gestellt. Dies gilt auch für den Erwerb von Ansprüchen aus Altersteilzeitvereinbarungen und aus Zeitwertkonten. Hierdurch wird vermieden, dass Arbeitnehmer, zum Zeitpunkt des Einstehens des Dritten der Besteuerung unterliegen, da zu diesem Zeitpunkt in der Regel dem Arbeitnehmer noch keine Leistungen in Form von Geld zufließen. Durch die Änderung in 52 Abs. 7 EStG gilt dies nicht nur für alle ab Inkrafttreten der Änderung auftretenden Fälle, sondern in allen noch offenen Fällen, d.h. auch für alle noch nicht bestandskräftige Fälle aus vor dieser Änderung liegenden Veranlagungszeiträumen. 3. Änderungen im Bereich der nachgelagerten Besteuerung von Leistungen aus Pensionskassen, Pensionsfonds und Direktversicherungen 22 Nr. 5 EStG wurde zur vorrangigen Spezialvorschrift (lex specialis) für die Besteuerung von Leistungen aus Altersvorsorgeverträgen im Sinne des 82 EStG, Pensionsfonds, Pensionskassen und Direktversicherungen umgestaltet. Es besteht sowohl ein lex-specialis- Verhältnis zu 20 Abs. 1 Nr. 6 EStG als auch zum Investmentsteuergesetz, d.h. dass in der Ansparphase kein Zufluss stattfindet. Insbesondere werden auch die Vorschriften zur Erhebung der Kapitalertragsteuer nicht angewendet ( 43 ff. EStG). Die Umgestaltung korrespondiert mit der Steuerfreistellung der Beiträge, Zuwendungen, Erträge und Wertsteigerungen in der Ansparphase. Der Umfang der nachgelagerten Besteuerung richtet sich nach der jeweils entsprechenden Förderung der Beiträge in der Ansparphase ( 3 Nr. 63, 56 und 66, 10a EStG). Für Versorgungsleistungen eines Pensionsfonds wird weiterhin nach einer Übertragung nach 3Nr.66EStG der Pauschbetrag gem. 9a Satz 1 Nr. 1 EStG und der Versorgungsfreibetrag gem. 19 Abs. 2 EStG gewährt, sofern der Versorgungsempfänger bereits vor der Übertragungen Versorgungsleistungen bezogen hat. Die bislang geltende zeitliche Einschränkung, dass die Leistungen bereits vor dem bezogen wurden, entfällt entsprechend 52 Abs. 34c EStG. 4. Verschärfung des 34 Abs. 2 Nr. 4 EStG für Vergütungen für mehrjährige Tätigkeiten Während der BFH entschieden hatte, dass eine Tätigkeit auch dann als mehrjährig i.s.d. 34 Abs. 3 EStG a.f. angesehen werden kann, wenn sie sich über zwei Veranlagungszeiträume erstreckt, lässt der Gesetzgeber künftig als außerordentliche Einkünfte gem. 34 Abs. 2 Nr. 4 EStG nur noch Vergütungen aus einer Tätigkeit gelten, die sich mindestens über zwei Veranlagungszeiträume erstreckt und einen Zeitrum von mehr als 12 Monaten umfasst. Anwendbar ist diese Änderung erstmals für den Veranlagungszeitraum 2007 ( 52 Abs. 1 EStG). BÖHM CONSULTANTS AG Max-Planck-Straße Dreieich www. boehm-consultants.de 4

4 Jahressteuergesetz 2007 (JStG 2007) Viele Neuregelungen des JStG 2007 vom sind am Tage der Verkündung, dem , in Kraft getreten. Hiervon sind auch Regelungen im Bereich der betrieblichen Altersversorgung betroffen. Im Wesentlichen ergeben sich nachfolgende Änderungen: 1. Definition bestimmter Arbeitgeberzahlungen (Beiträge, Zuwendungen und Sonderzahlungen) an betriebliche Versorgungssysteme als Einnahmen aus nichtselbständiger Arbeit ), 19 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 EStG; Laufende Beiträge und laufende Zuwendungen des Arbeitgebers aus einem bestehenden Dienstverhältnis an einen Pensionsfonds, eine Pensionskasse oder für eine Direktversicherung für eine betriebliche Altersversorgung sind Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit und grundsätzlich steuerpflichtig. Wie bisher, sind diese Einkünfte bei einer kapitalgedeckten betrieblichen Altersversorgung in den Grenzen der 10, 10a, 3 Nr. 63, Nr. 66 EStG steuerfrei gestellt. Neu ist lediglich die Aufnahme in den Katalog der Einkünfte aus nichtselbstständiger Tätigkeit. Laufende Beiträge und laufende Zuwendungen aus einem bestehenden Dienstverhältnis bei einer umlagefinanzierten betrieblichen Altersversorgung (Versorgung des Bundes und der Länder (VBL) und Zusatzversorgungskassen (ZVK)) werden langfristig und stufenweise in die nachgelagerte Besteuerung überführt werden. Eine Steuerfreistellung gem. 3Nr.65EStG in Höhe von 1% der Beitragsbemessungsgrenze (BBG) gilt gem. 52 Abs. 5 EStG erstmals für nach dem 31. Dezember 2007 geleistete Zuwendungen. Über diesen Freibetrag hinaus kann die pauschale Besteuerung gem. 40b EStG in Anspruch genommen werden. Die Steuerfreistellung erhöht sich auf 2% der BBG ab 2014 und 3% ab Ab dem Jahr 2025 beträgt die Steuerfreistellung 4% der BBG. Sofern jedoch Beiträge gem. 3Nr.63Satz 1, 3 oder 4 EStG steuerfrei gestellt wurden, vermindert sich die Steuerfreistellung gem. 3Nr.65EStG entsprechend. Weiterhin wurden in den Katalog der Einkünfte aus nichtselbstständiger Tätigkeit Sonderzahlungen für eine nicht kapitalgedeckte Altersversorgung aufgenommen. Sonderzahlungen, die der Arbeitgeber neben den laufenden Beiträgen leistet, werden grundsätzlich vorgelagert besteuert. Gem. 40b Abs. 4 EStG hat der Arbeitgeber die Lohnsteuer mit einem Pauschalsteuersatz in Höhe von 15% der Sonderzahlung zu erheben. Diese Pauschalbesteuerung ist erstmals für Sonderzahlungen anzuwenden, die nach dem geleistet werden ( 52 Abs. 52a EStG). Hierunter fallen insbesondere Zahlungen des Arbeitgebers an eine Pensionskasse anlässlich seines Ausscheidens aus einer nicht im Wege der Kapitaldeckung finanzierten betrieblichen Altersversorgung (sog. Gegenwertzahlungen). BÖHM CONSULTANTS AG Max-Planck-Straße Dreieich www. boehm-consultants.de 3

5 5. Erweiterung der Aufzeichnungs- und Mitteilungspflichten, 5 LStDV (Lohnsteuer-Durchführungsverordnung) Um die ordnungsgemäße Durchführung und die Sicherstellung der zutreffenden steuerlichen Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersvorsorgeleistungen zu gewährleisten sieht 5 LStDV besondere Aufzeichnungs- und Mitteilungspflichten vor. Gem. 8 Abs. 1 LStDV sind die Vorschriften erstmals anzuwenden auf laufenden Arbeitslohn, der für einen nach dem endenden Lohnzahlungszeitraum gezahlt wird und auf sonstige Bezüge, die nach dem zufließen. 6. Einführung von Gebühren für verbindliche Auskünfte des Finanzamts Verbindliche Auskünfte der Finanzämter sind gem. 89 Abs. 3 bis 5 AO gebührenpflichtig. Hierzu hat das Bundesfinanzministerium (BMF-Schreiben vom ) nunmehr klargestellt, dass eine Gebühr erstmals für die Bearbeitung von nach Inkrafttreten der Gebührenregelung am bei der zuständigen Finanzbehörde eingegangenen Anträgen zu erheben ist. Die Gebühren berechnen sich nach dem Gegenstandswert analog 34 GKG (Gerichtskostengesetz). Maßgebend für die Bestimmung des Gegenstandswerts ist die steuerliche Auswirkung des vom Antragsteller dargelegten Sachverhalts (mindestens Euro). Kann der Gegenstandswert nicht bestimmt werden, wird eine Zeitgebühr festgesetzt, die 50 Euro für 30 Minuten beträgt, mindestens 100 Euro. Hinweis: Die in diesem Infoletter dargestellten Zusammenhänge basieren auftrendaussagen und rechtlichen insbesondere steuerrechtlichen Einschätzungen der Böhm ConsultantsAG zum jetzigen Zeitpunkt. DieAussagen sind damit nicht geeignet, eine Beurteilung im Einzelfall abzuleiten oder sie zur Grundlage vertraglicher Regelungen zu machen. Durch den Versand des Infoletter wird eine Haftung gegenüber dem Empfänger oder Dritten nicht begründet. BÖHM CONSULTANTS AG Max-Planck-Straße Dreieich www. boehm-consultants.de 5

2 Struktur der gesetzlichen Regelungen

2 Struktur der gesetzlichen Regelungen 2.1 Die sieben Grundregeln zur BAV Das Einkommensteuergesetz regelt sechs verschiedene Möglichkeiten der begünstigten zusätzlichen Altersvorsorge, die auch gleichzeitig genutzt werden können: 1. 3 Nr.

Mehr

Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung

Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung 1 Allgemeines Die betriebliche Altersversorgung gehört in vielen Unternehmen zunehmend zum Alltag. Viele Arbeitnehmer nutzen ihren Rechtsanspruch

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Direktversicherung 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Beiträge Leistungen Versicherung 2 Vertragsgestaltung

Mehr

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Fachinformation Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Stand: April 2010 BA823_201004 O201 txt Inhalt Rechtsform des Anbieters

Mehr

Weil Mitarbeiter die Zukunft Ihres Unternehmens sichern

Weil Mitarbeiter die Zukunft Ihres Unternehmens sichern Weil Mitarbeiter die Zukunft Ihres Unternehmens sichern Lebensversicherung Betriebliche Altersversorgung für Arbeitgeber GÜTESIEGEL INSTITUT für Vorsorge und Finanzplanung GmbH BestbAV - zertifizierte

Mehr

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Inhalt: 1. Warum versendet die DRV KBS eine Leistungsmitteilung nach 22 Nr. 5

Mehr

Zusagearten. Zusagearten. Pensionskasse Pensionsfonds Unterstützungskasse

Zusagearten. Zusagearten. Pensionskasse Pensionsfonds Unterstützungskasse 2 Zusagearten Die Grundlage der betrieblichen Altersvorsorge ist stets eine Zusage von bestimmten Versorgungsleistungen über Alters-, Invaliditäts-, und/oder Hinterbliebenenversorgung (die so genannte

Mehr

Die steuerliche Begleitung des Versorgungsausgleichs

Die steuerliche Begleitung des Versorgungsausgleichs Die steuerliche Begleitung des Versorgungsausgleichs In den vergangenen Monaten nahm das BMF verschiedentlich zur steuerlichen Behandlung des Versorgungsausgleichs Stellung. Nachfolgend werden die für

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge

Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. I. Allgemeines: Die Durchführung einer betrieblichen Altersvorsorge ist nur im 1. Dienstverhältnis möglich, d. h. der Arbeitnehmer legt

Mehr

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Das am 01.01.2005 in Kraft tretende Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) hat einschneidende Auswirkungen auf die steuerliche Behandlung der Altersvorsorge. Mit ihm

Mehr

Starke Partner. Starke Vorsorge.

Starke Partner. Starke Vorsorge. Starke Partner. Starke Vorsorge. Pressegespräch Pensionsfonds am 28. Juni 2002 in Frankfurt Björn Schütt-Alpen Geschäftsführer MetallRente GbR, Berlin Angebot MetallRente MetallDirektversicherung MetallPensionskasse

Mehr

Mitteilung. für das Kalenderjahr. Grund für die Mitteilung:

Mitteilung. für das Kalenderjahr. Grund für die Mitteilung: Datum der Absendung (Bezeichnung und Anschrift des Anbieters) Wichtiger Hinweis: Diese Mitteilung informiert Sie über die Höhe der steuerpflichtigen Leistungen aus Ihrem Altersvorsorgevertrag oder aus

Mehr

Das Alterseinkünftegesetz

Das Alterseinkünftegesetz Ausgangssituation: Gleichbehandlung von Renten und Pensionen Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 06.03.2002: unterschiedliche Besteuerung von Beamtenpensionen und Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung

Mehr

10 a Einkommensteuergesetz- Zusätzliche Altersvorsorge (EStG) 82 Abs. 2 Einkommenssteuergesetz - Altersvorsorgebeiträge (EstG)

10 a Einkommensteuergesetz- Zusätzliche Altersvorsorge (EStG) 82 Abs. 2 Einkommenssteuergesetz - Altersvorsorgebeiträge (EstG) Steuerliche Förderung bav Für die Durchführungsformen Pensionsfonds (Rentenfonds), Pensionskasse (Rentenkassen) und Direktversicherung hat der Gesetzgeber eine steuerliche Förderung gemäß 10 a Einkommensteuergesetz

Mehr

Referent. Christiane Droste-Klempp Magister Volkswirtschaftslehre/Germanistik/Geschichte

Referent. Christiane Droste-Klempp Magister Volkswirtschaftslehre/Germanistik/Geschichte Betriebliche Altersversorgung, 27. August 2015 Referent Magister Volkswirtschaftslehre/Germanistik/Geschichte 1995 bis 1999 Tätigkeit in der Personalbetreuung und Entgeltabrechnung 1999 bis 2001 Einführung

Mehr

1.1 Notwendigkeit von Reformen der Altersvorsorgesysteme... 17 1.2 Umstellung auf nachgelagerte Besteuerung... 19 1.3 Gesetzliche Regelungen...

1.1 Notwendigkeit von Reformen der Altersvorsorgesysteme... 17 1.2 Umstellung auf nachgelagerte Besteuerung... 19 1.3 Gesetzliche Regelungen... 1 Einführung................................................................ 17 1.1 Notwendigkeit von Reformen der Altersvorsorgesysteme.......................... 17 1.2 Umstellung auf nachgelagerte Besteuerung....................................

Mehr

So ermöglichen Sie Ihren Mitarbeitern eine attraktive betriebliche Altersversorgung.

So ermöglichen Sie Ihren Mitarbeitern eine attraktive betriebliche Altersversorgung. So ermöglichen Sie Ihren Mitarbeitern eine attraktive betriebliche Altersversorgung. Entgeltumwandlung mit Direktversicherung bzw. ARA Pensionskasse. Wichtige Informationen für Arbeitgeber. Der Staat beteiligt

Mehr

PensionLine Direktversicherung.

PensionLine Direktversicherung. PensionLine. Betriebliche Altersversorgung. Für Ihr Unternehmen. Für Ihre Mitarbeiter. www.continentale.de Wegweiser Die richtige Richtung. betriebliche Altersversorgung mit der Continentale. Wege zur

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen Referent: Martin Homolka Die Rente ist sicher!? System der Altersvorsorge Warum sollte man sich als Arbeitgeber mit BAV beschäftigen? personalpolitische

Mehr

1 Altersversorgung in

1 Altersversorgung in 1 Altersversorgung in Deutschland Die Altersversorgung der Arbeitnehmer in Deutschland beruht auf den drei Säulen gesetzliche Rentenversicherung, betriebliche Altersversorgung und private Altersvorsorge.

Mehr

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Fachinformation Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Stand: Juli 2015 BA823_201507 txt Inhalt Rechtsform des Anbieters 1

Mehr

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Durch das Alterseinkünftegesetz (Abruf-Nr. 041887) kommt die nachgelagerte Besteuerung. Dadurch bleiben Aufwendungen für

Mehr

Starke Partner. Starke Vorsorge. MetallRente Eine gemeinsame Einrichtung von Gesamtmetall und IG Metall

Starke Partner. Starke Vorsorge. MetallRente Eine gemeinsame Einrichtung von Gesamtmetall und IG Metall Starke Partner. Starke Vorsorge. MetallRente Eine gemeinsame Einrichtung von Gesamtmetall und IG Metall 21. März 02 Sicherheit. Vorsorge. Zukunft. Unsere Produktphilosophie MetallRente bietet alle Durchführungswege

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

VBL. Informationsveranstaltung 2009.

VBL. Informationsveranstaltung 2009. VBL. Informationsveranstaltung 2009. Ihre Referenten: Hans Jürgen Hoffmann Frank Bühler Fachhochschule Kiel, 18. Juni 2009 Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik Die Situation der Altersvorsorge

Mehr

Wertkonten was geschieht bei vorzeitigem Ausscheiden und Rentenbeginn?

Wertkonten was geschieht bei vorzeitigem Ausscheiden und Rentenbeginn? Wertkonten was geschieht bei vorzeitigem Ausscheiden und Rentenbeginn? Autorin: Katrin Kümmerle, Rechtsanwältin und Senior Consultant bei der febs Consulting GmbH in München Wertkontenmodelle erfreuen

Mehr

VBL. Informationsveranstaltung 2012. Ihre Referentin: Sabine Dehn. Hochschule Emden / Leer. Emden im Juni 2012

VBL. Informationsveranstaltung 2012. Ihre Referentin: Sabine Dehn. Hochschule Emden / Leer. Emden im Juni 2012 VBL. Informationsveranstaltung 2012 Hochschule Emden / Leer Ihre Referentin: Sabine Dehn Emden im Juni 2012 VBL. Informationsveranstaltung 2012. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik Die Situation

Mehr

Die betriebliche Altersversorgung (bav)

Die betriebliche Altersversorgung (bav) Pferdemarkt 4 45127 Essen T 0201 810 999-0 F 0201 810 999-90 email info@fairrat.de Die betriebliche Altersversorgung (bav) Jeder Arbeitnehmer hat nun einen Rechtsanspruch auf eine betriebliche Altersversorgung

Mehr

Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung

Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung Eine Entscheidung für die Zukunft Ihres Unternehmens VERSICHERUNGEN Die Einrichtung einer betrieblichen Altersversorgung bietet

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller 3desEinkommensteuergesetzes (EStG)definiertin69Einzelbestimmungen verschiedene Steuerbefreiungstatbestände.

Vorbemerkung der Fragesteller 3desEinkommensteuergesetzes (EStG)definiertin69Einzelbestimmungen verschiedene Steuerbefreiungstatbestände. Deutscher Bundestag Drucksache 16/5563 16. Wahlperiode 06. 06. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Volker Wissing, Frank Schäffler, Dr. Hermann Otto Solms, weiterer

Mehr

Sachsen. Kfz-Handwerk. Abschluss: 27.03.2002 gültig ab: 01.01.2002 kündbar: 31.12.2008 TARIFVERTRAG ZUR ENTGELTUMWANDLUNG

Sachsen. Kfz-Handwerk. Abschluss: 27.03.2002 gültig ab: 01.01.2002 kündbar: 31.12.2008 TARIFVERTRAG ZUR ENTGELTUMWANDLUNG IG Metall Vorstand Frankfurt am Main 006 47 504 537 223 00 Sachsen Handwerk: Arbeiter Angestellte Auszubildende Kfz-Handwerk Abschluss: 27.03.2002 gültig ab: 01.01.2002 kündbar: 31.12.2008 TARIFVERTRAG

Mehr

Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Ausgleichszahlungen im Rahmen des Versorgungsausgleichs nach 10 Absatz 1 Nummer 1b EStG und 22 Nummer 1c EStG

Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Ausgleichszahlungen im Rahmen des Versorgungsausgleichs nach 10 Absatz 1 Nummer 1b EStG und 22 Nummer 1c EStG Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: HAUSANSCHRIFT

Mehr

2. Betriebliche Altersversorgung

2. Betriebliche Altersversorgung 2. Betriebliche Altersversorgung Die betriebliche Altersversorgung wird nicht nur von dem AltEinKG geregelt. Es ist hier auch das Betriebsrentengesetz (BetrAVG) zu beachten. 1b Abs. 1 bis 4 BetrAVG führen

Mehr

AKTUELL 5. 21/2006 24.07.2006 VBA/P. Schönwälder. Sehr geehrte Damen und Herren,

AKTUELL 5. 21/2006 24.07.2006 VBA/P. Schönwälder. Sehr geehrte Damen und Herren, AKTUELL 5 21/2006 24.07.2006 VBA/P. Schönwälder Sehr geehrte Damen und Herren, mit dieser Information möchten wir Sie auf neue und zusätzliche Verkaufschancen in der Metall- und Elektroindustrie hinweisen:

Mehr

Ihr Finanzamt informiert

Ihr Finanzamt informiert Ihr Finanzamt informiert Merkblatt zur Anwendung des Alterseinkünftegesetzes auf das Schweizer Vorsorgesystem Für Grenzgänger in die Schweiz ergeben sich bei der Besteuerung von Zahlungen in bzw. aus Schweizer

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

FUNK-GRUPPE.COM DIE RKP-RENTE. Die betriebliche und private Vorsorge für die Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes

FUNK-GRUPPE.COM DIE RKP-RENTE. Die betriebliche und private Vorsorge für die Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes FUNK-GRUPPE.COM DIE RKP-RENTE Die betriebliche und private Vorsorge für die Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes . Vorwort Angesichts des sinkenden Rentenniveaus in der gesetzlichen Rentenversicherung

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesministerium für Arbeit und Soziales ... Bundesministerium des Innern

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesministerium für Arbeit und Soziales ... Bundesministerium des Innern Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Interessengemeinschaft deutscher und belgischer Grenzgänger Alterseinkünftegesetz für belgische Grenzgänger

Interessengemeinschaft deutscher und belgischer Grenzgänger Alterseinkünftegesetz für belgische Grenzgänger Alterseinkünftegesetz für belgische Grenzgänger Dipl. Finanzwirt Rolf Moeris Historie des dt. Rechts Beamte: Vollversteuerung der Pension lebenslang und Versorgungsfreibetrag Renter: Versteuerung mit dem

Mehr

Informationen zu Steuern und Sozial versicherung

Informationen zu Steuern und Sozial versicherung Informationen zu Steuern und Sozial versicherung INHALT Besteuerung von Beiträgen und Leistungen der Pensionskasse Rundfunk für Mitgliedschaften seit 2005 im Lebenspartnertarif Steuern und sbeiträge bezogen

Mehr

AXER PARTNERSCHAFT. Die steuerliche Behandlung der Direktversicherung

AXER PARTNERSCHAFT. Die steuerliche Behandlung der Direktversicherung AXER PARTNERSCHAFT Köln Düsseldorf Uerdinger Str. 12 40474 Düsseldorf Fon 0211 / 43 83 56 0 Fax 0211 / 43 83 56 11 Eine Einheit der axis-beratungsgruppe Inhaltsverzeichnis Die steuerliche Behandlung der

Mehr

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Klinikum der Universität zu Köln. 30.08.2007 Renate Friedrichsen / Dorothea Müller

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Klinikum der Universität zu Köln. 30.08.2007 Renate Friedrichsen / Dorothea Müller VBL-Informationsveranstaltung 2007 30.08.2007 Renate Friedrichsen / Dorothea Müller 30.08.2007 Seite 1 VBL Inhalt VBLklassik und die Altersvorsorge in Deutschland Fördermöglichkeiten VBL. Freiwillige Vorsorgelösungen

Mehr

Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen

Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen 1. Definition Im allgemeinen versteht man unter einer Abfindung eine Entschädigung, die vom entlassenden Arbeitgeber wegen einer von ihm veranlassten Beendigung

Mehr

VII. Mitbestimmung des Betriebsrats... 35 1. Tatbestände der Mitbestimmung... 35 2. Umfang und Grenzen der Mitbestimmung... 35 3.

VII. Mitbestimmung des Betriebsrats... 35 1. Tatbestände der Mitbestimmung... 35 2. Umfang und Grenzen der Mitbestimmung... 35 3. Inhalt A. Lernziel... 11 B. Betriebliche Altersversorgung... 13 I. Einleitung... 13 II. Anwendungsbereich des Gesetzes... 15 1. Sachlicher Anwendungsbereich: Begriff der betrieblichen Altersversorgung...

Mehr

Altersvorsorge - Kompendium

Altersvorsorge - Kompendium Altersvorsorge - Kompendium 2014 HonorarKonzept Drei Schichten der Altersvorsorge 3. Wertpapiere, z.b. Aktien, Investmentfonds Schicht - Kapitalanlageprodukte Kapitalbildende Lebens- u. Rentenversicherungen

Mehr

Manuela Knäbel Silvia Pierro

Manuela Knäbel Silvia Pierro VBL. Informationsveranstaltung 2009. Referenten Manuela Knäbel Silvia Pierro VBL. Informationsveranstaltung 2009. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik Die Situation der Altersvorsorge in

Mehr

Behandlung von Beiträgen und Zuwendungen zum Aufbau betrieblicher Altersversorgung

Behandlung von Beiträgen und Zuwendungen zum Aufbau betrieblicher Altersversorgung AOK-BUNDESVERBAND, BERLIN BUNDESVERBAND DER BETRIEBSKRANKENKASSEN, ESSEN IKK-BUNDESVERBAND, BERGISCH GLADBACH BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL KNAPPSCHAFT, BOCHUM AEV-ARBEITER-ERSATZKASSEN-VERBAND

Mehr

AXER PARTNERSCHAFT. Die steuerliche Behandlung der Direktversicherung

AXER PARTNERSCHAFT. Die steuerliche Behandlung der Direktversicherung AXER PARTNERSCHAFT Köln Düsseldorf koeln@axis.de Schlüterstraße 41 10707 Berlin Fon 030/40 50 29 50 Fax 030/40 50 29 599 berlin@axis.de Eine Einheit der axis-beratungsgruppe Heinrichstraße 155 40239 Düsseldorf

Mehr

PERSONALBLATT. Inhalt:

PERSONALBLATT. Inhalt: PERSONALBLATT Freie Universität Berlin Nummer 02/2005 10.2.2005 Inhalt: Betriebliche Altersversorgung im Wege der Entgeltumwandlung über den Verband Betriebliche Versorgungswerke für Unternehmen und Kommunen

Mehr

NÜRNBERGER Betriebsrenten Sicher mit System. NÜRNBERGER Direktversicherung

NÜRNBERGER Betriebsrenten Sicher mit System. NÜRNBERGER Direktversicherung NÜRNBERGER Betriebsrenten Sicher mit System NÜRNBERGER Direktversicherung NÜRNBERGER Direktversicherung LKFV-bAV - 201403 NÜRNBERGER Direktversicherung 2 NÜRNBERGER Direktversicherung LKFV-bAV - 201403

Mehr

MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER SOZIALVERSICHERUNGEN

MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER SOZIALVERSICHERUNGEN MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER SOZIALVERSICHERUNGEN Thomas Bösch Leiter Abteilung Beiträge Ausgleichskasse / IV-Stelle Zug Gesetzliche Grundlagen AHVV Art. 7 lit. c bis Zu dem für die Berechnung

Mehr

VBL. Informationsveranstaltung 2010. Fachhochschule Gießen-Friedberg 17. November 2010. Birgit Schertler Kundenberaterin

VBL. Informationsveranstaltung 2010. Fachhochschule Gießen-Friedberg 17. November 2010. Birgit Schertler Kundenberaterin VBL. Informationsveranstaltung 2010. Fachhochschule Gießen-Friedberg 17. November 2010 Birgit Schertler Kundenberaterin VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik

Mehr

Durchführungsweg. U - Kasse Direktversicherung Direktzusage mit Rückdeckung über Genossenschaftsanteile der Autark Mittelstandsförderung eg

Durchführungsweg. U - Kasse Direktversicherung Direktzusage mit Rückdeckung über Genossenschaftsanteile der Autark Mittelstandsförderung eg Vor- und Nachteile des Einsatzes einer, einer oder einer Genossenschaft als Rückdeckung einer Direktzusage im Bereich der betrieblichen Altersvorsorge Durchführungsweg U - Kasse Genossenschaftsanteile

Mehr

Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer

Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer Bauen Sie bei Ihrer zusätzlichen Altersvorsorge auf die Direktversicherung Eigeninitiative ist unumgänglich

Mehr

VBLinfo. Inhalt. Ausgabe 2 Dezember 2007. Personal-, Vergütungs- und Lohnstellen der Beteiligten Beschäftigte der Beteiligten

VBLinfo. Inhalt. Ausgabe 2 Dezember 2007. Personal-, Vergütungs- und Lohnstellen der Beteiligten Beschäftigte der Beteiligten VBLinfo Ausgabe 2 Dezember 2007 Personal-, Vergütungs- und Lohnstellen der Beteiligten Beschäftigte der Beteiligten Inhalt I Jahressteuergesetz 2007 1 Überblick 2 Umlage zur VBLklassik ab 2008 teilweise

Mehr

07. Oktober 2009. VBL-Informationsveranstaltung 2009. Universität Erlangen-Nürnberg. Referent: Gerald Rubel. Universität Erlangen-Nürnberg

07. Oktober 2009. VBL-Informationsveranstaltung 2009. Universität Erlangen-Nürnberg. Referent: Gerald Rubel. Universität Erlangen-Nürnberg VBL-Informationsveranstaltung 2009 Referent: Gerald Rubel 07. Oktober 2009 07. Oktober 2009 Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick Das Angebot der VBL Die Anspruchvoraussetzungen VBLklassik. Die Leistungen

Mehr

Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit der Entscheidung vom 06.03.2002 hat das Bundesverfassungsgericht die Besteuerung der Pensionen im Vergleich zur

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge optimal gestalten Pensionskasse Informationen für Arbeitgeber

Betriebliche Altersvorsorge optimal gestalten Pensionskasse Informationen für Arbeitgeber Betriebliche Altersvorsorge optimal gestalten Pensionskasse Informationen für Arbeitgeber Mit der Pensionskasse die Altersversorgung individuell gestalten Mit der staatlich geförderten Pensionskasse als

Mehr

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente 2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente Zum Jahresbeginn 2005 trat das Alterseinkünftegesetz in Kraft. Die hiermit eingeführte Basis Rente, auch als Rürup Rente bekannt, ist ein interessantes Vorsorgemodell

Mehr

Sonderrundschreiben Die Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes insbesondere I. auf die private Altersvorsorge II. III. Änderungen bei den Beamten und Werkspensionen Erhöhte Abzugsmöglichkeiten für Vorsorgeaufwendungen

Mehr

Sparkassen Pensionskasse AG

Sparkassen Pensionskasse AG Verbraucherinformation über die geltenden Steuerregelungen Stand: 01.01.2013 Die nachfolgende Darstellung beruht auf dem aktuellen Stand der Steuergesetze. Die Anwendung dieser Steuerregelungen auf die

Mehr

Manuela Knäbel Silvia Pierro. TU Dresden 24. November 2010. VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1. VBL. Karlsruhe

Manuela Knäbel Silvia Pierro. TU Dresden 24. November 2010. VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1. VBL. Karlsruhe VBL. Informationsveranstaltung 2010. Referenten Manuela Knäbel Silvia Pierro TU Dresden 24. November 2010 VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik. Die Pflichtversicherung

Mehr

Die betriebliche Altersversorgung aus der Sicht des Unternehmers

Die betriebliche Altersversorgung aus der Sicht des Unternehmers Die betriebliche Altersversorgung aus der Sicht des Unternehmers Allgemeine Rentensituation Überblick der möglichen Durchführungswege Merkmale aus der Sicht des Arbeitgebers Umsetzung im Unternehmen Die

Mehr

Informationen zu den Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes

Informationen zu den Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes 1 Informationen zu den Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes Sehr geehrte Mitglieder, am 05.07.2004 ist das Alterseinkünftegesetz, das die Abzugsfähigkeit von Altersvorsorgeaufwendungen und die Besteuerung

Mehr

Info-Blatt Fünftel-Regelung (mit Berechnungsbogen)

Info-Blatt Fünftel-Regelung (mit Berechnungsbogen) st 265204 + st 345004 Info-Blatt (mit Berechnungsbogen) Inhalt 1. im Überblick 2. Steuerlicher Vorteil der 3. Berechnungsbogen zur Ermittlung des Vorteils durch Tarifermäßigung mit Muster-Beispiel 4. Gesetzeswortlaut

Mehr

Das Alterseinkünftegesetz - Wichtige Neuregelungen für Erwerbstätige und Rentner ab dem 1.1.2005

Das Alterseinkünftegesetz - Wichtige Neuregelungen für Erwerbstätige und Rentner ab dem 1.1.2005 Das Alterseinkünftegesetz - Wichtige Neuregelungen für Erwerbstätige und Rentner ab dem 1.1.2005 Inhaltsverzeichnis 1. Die künftige Förderung der Vorsorgeaufwendungen a) Die Basisversorgung (erste Gruppe)

Mehr

OFD Frankfurt am Main 22. ESt-Kartei Karte 13. Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 II/1600

OFD Frankfurt am Main 22. ESt-Kartei Karte 13. Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 II/1600 OFD Frankfurt am Main 22 ESt-Kartei Karte 13 Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 Verteiler FÄ: II/1600 Besteuerung von Rentennachzahlungen Die Besteuerung von Rentennachzahlungen richtet sich nach

Mehr

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Wer eine Hilfe im Haushalt braucht, kann diese steuerlich gefördert im Rahmen eines Mini- Jobs anstellen. Höher ist die Förderung bei sozialversicherungspflichtiger

Mehr

Tarifvertrag zur betrieblichen. TARIFVERTRAG zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung

Tarifvertrag zur betrieblichen. TARIFVERTRAG zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung TARIFVERTRAG zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung für Zahnmedizinische Fachangestellte Zahnarzthelferinnen Laufzeit: 1. Januar 2015 30. Juni 2017 Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung

Mehr

Stand: 13.11.2007. nachrichtlich: Vertretungen der Länder beim Bund. Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Bundesministerium des Innern

Stand: 13.11.2007. nachrichtlich: Vertretungen der Länder beim Bund. Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Bundesministerium des Innern Stand: 13.11.2007 POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, Postfach 1308, 53003 Bonn Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Vertretungen der Länder beim Bund Bundesministerium für Arbeit

Mehr

FAQ`s zum Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung* 1

FAQ`s zum Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung* 1 FAQ`s zum Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung* 1 * Zur Entstehungsgeschichte des Tarifvertrages finden Sie hier weitere Informationen: http://www.bundesaerztekammer.de/downloads/taetigkeit2007_10.pdf

Mehr

Kurzbeschreibung zur Unterstützungskasse

Kurzbeschreibung zur Unterstützungskasse Kurzbeschreibung zur Unterstützungskasse Inhalt I. Arbeitgeberfinanzierte Unterstützungskasse 1. Wie funktiniert eine arbeitgeberfinanzierte Unterstützungskasse? 2. Auswirkungen beim Arbeitnehmer a) in

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 15 GZ. RV/0287-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Bw., vertreten durch Ernst & Young Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungs GmbH,

Mehr

Themenschwerpunkt Entgeltumwandlung

Themenschwerpunkt Entgeltumwandlung Themenschwerpunkt Entgeltumwandlung Inhalt: Basiswissen Entgeltumwandlung Betriebsrente für (fast) alle möglich. Vorteile für Arbeitnehmer Was für diese betriebliche Altersvorsorge spricht. Häufige Fragen

Mehr

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung Altersvorsorge Gesetzliche Rentenversicherung Informationen zur gesetzlichen Rentenversicherungen bietet der Ratgeber der Verbraucherzentralen»Gesetzliche Rente«(siehe Seite 208). Die gesetzliche Rentenversicherung

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist die Riester- bzw. Rürup-Rente 2 Wer kann eine Riester-/Rürup-Rente abschließen? 2 Ansprüche im Erlebensfall

Mehr

Betriebliche Altersversorgung der AUDI AG Budapest, 25. April 2013

Betriebliche Altersversorgung der AUDI AG Budapest, 25. April 2013 Betriebliche Altersversorgung der AUDI AG Budapest, 25. April 2013 3-Säulen-Modell der Altersvorsorge Rente der Bundesrepublik Deutschland GRV BAV PrAV 3-Säulen-System 2 Betriebliche Altersvorsorge bei

Mehr

RAINER W. HORN. Direktversicherung. Diplom-Betriebswirt

RAINER W. HORN. Direktversicherung. Diplom-Betriebswirt Direktversicherung Inhalt 1 Aktueller Überblick 2 Die vertraglichen Regelungen 2.1 Entgeltumwandlung 2.2 Arbeitszeitkonten 3 Begriffliche Bestimmung 4 Rechtslage für Altpolicen 5 Rechtslage seit 2005 1

Mehr

Direktversicherung. 4. Direktversicherung der LV 1871. Definition. beim Arbeitgeber

Direktversicherung. 4. Direktversicherung der LV 1871. Definition. beim Arbeitgeber 4. Direktversicherung der LV 1871 Definition Die Direktversicherung ist eine Lebensversicherung, die der Arbeitgeber auf das Leben seines Arbeitnehmers abschließt. Versicherungsnehmer und Beitragszahler

Mehr

Einkommenserklärung für den sozialen Wohnungsbau

Einkommenserklärung für den sozialen Wohnungsbau für den sozialen Wohnungsbau Alle sangaben in Euro / Für jede haushaltsangehörige Person mit eigenem Einkommen ist eine gesonderte Einkommenserklärung notwendig. Anschrift (Ort, Straße und Hausnummer)

Mehr

Neuregelung für Sportlerbezüge

Neuregelung für Sportlerbezüge Neuregelung für Sportlerbezüge Lohnsteuer Von der Einkommensteuer sind befreit: Pauschale, die von begünstigten Rechtsträgern im Sinne der 34 ff BAO, deren satzungsgemäßer Zweck die Ausübung oder Förderung

Mehr

Kurzbeschreibung zur Direktversicherung

Kurzbeschreibung zur Direktversicherung Kurzbeschreibung zur Direktversicherung Inhalt I. Arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung 1. Wie funktiniert eine arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung? 2. Auswirkungen beim Arbeitnehmer a) in der

Mehr

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten. Wolfgang Münch Dorothea Müller

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten. Wolfgang Münch Dorothea Müller VBL-Informationsveranstaltung 2007 Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten Referent: Wolfgang Münch Dorothea Müller VBL Altersvorsorge in Deutschland Das Verhältnis zwischen

Mehr

Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung

Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung Das neue Alterseinkünftegesetz Im Frühjahr 2002 hat das Bundesverfassungsgericht

Mehr

Das Alterseinkünftegesetz

Das Alterseinkünftegesetz Das Alterseinkünftegesetz Auswirkungen auf die betriebliche Altersversorgung Dieses Dokument enthält vertrauliche Informationen. Die Weitergabe an Dritte, Verbreitung oder Veröffentlichung des Inhaltes

Mehr

BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL VERBAND DEUTSCHER RENTENVERSICHERUNGSTRÄGER, FRANKFURT

BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL VERBAND DEUTSCHER RENTENVERSICHERUNGSTRÄGER, FRANKFURT AOK-BUNDESVERBAND, BONN BUNDESVERBAND DER BETRIEBSKRANKENKASSEN, ESSEN IKK-BUNDESVERBAND, BERGISCH GLADBACH SEE-KRANKENKASSE, HAMBURG BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL BUNDESKNAPPSCHAFT,

Mehr

Krankengeldzuschuss nach 22 Abs. 2 TVöD

Krankengeldzuschuss nach 22 Abs. 2 TVöD POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX BEARBEITET VON

Mehr

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Stand: April 2010 2 Das Gesetz sieht eine vollständige, nachhaltige Besteuerung von Leibrenten und anderen Leistungen aus in- und ausländischen

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge, die sich für Sie auszahlt. Rückgedeckte Gruppenunterstützungskasse Informationen für den Arbeitgeber

Betriebliche Altersvorsorge, die sich für Sie auszahlt. Rückgedeckte Gruppenunterstützungskasse Informationen für den Arbeitgeber Betriebliche Altersvorsorge, die sich für Sie auszahlt Rückgedeckte Gruppenunterstützungskasse Informationen für den Arbeitgeber Betriebliche Altersversorgung, die aus dem Rahmen fällt Die Rentenlücke

Mehr

Aktiv gestalten und gewinnen. Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber

Aktiv gestalten und gewinnen. Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber Aktiv gestalten und gewinnen Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber Die betriebliche Altersversorgung gewinnt weiter an Bedeutung Alle Arbeitnehmer haben einen Rechtsanspruch auf betriebliche

Mehr

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung Inhalt 1. Einmalige Hinterbliebenenversorgung... 2 1.1. Bezüge für den Sterbemonat... 2 1.2. Sterbegeld...

Mehr

Ihre Zusatzversorgungskasse informiert!

Ihre Zusatzversorgungskasse informiert! Ihre Zusatzversorgungskasse informiert! Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung bei der Zusatzversorgungskasse (ZVK) der Stadt Köln I. Allgemeines zur Entgeltumwandlung 1. Was bedeutet Entgeltumwandlung?

Mehr

Mit Weitblick zum Ziel

Mit Weitblick zum Ziel Mit Weitblick zum Ziel Intelligente Lösungen zur betrieblichen Altersvorsorge 1 Fragen: Warum sollen wir uns mit dem Thema der freiwilligen betrieblichen Altersvorsorge (bav) beschäftigen, wir sind doch

Mehr

Zusammenfassung des Alterseinkünftegesetzes (Alt EinKG) Alters- Einkünftegesetz 3 Schichtenmodell

Zusammenfassung des Alterseinkünftegesetzes (Alt EinKG) Alters- Einkünftegesetz 3 Schichtenmodell Zusammenfassung des Alterseinkünftegesetzes (Alt EinKG) Alters- Einkünftegesetz 3 Schichtenmodell 1. Schicht Basisversorgung - gesetzliche Rente - berufsständige Versorgungswerke und Landwirtschaftliche

Mehr

Ihre Zusatzversorgungskasse informiert!

Ihre Zusatzversorgungskasse informiert! Ihre Zusatzversorgungskasse informiert! Fragen und Antworten zur ZVK PlusPunktRente als Entgeltumwandlung bei der Zusatzversorgungskasse (ZVK) der Stadt Köln 2014 I. Allgemeines zur Entgeltumwandlung...

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente 1 / 1 Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist das?... 2 Wer kann eine Riester-Rente abschließen?... 2 Für wen ist es besonders geeignet?... 2 Ansprüche

Mehr

VERMÖGENSWIRKSAME LEISTUNGEN RICHTIG EINSETZEN

VERMÖGENSWIRKSAME LEISTUNGEN RICHTIG EINSETZEN F&U ASSEKURANZ MAKLER GMBH VERMÖGENSWIRKSAME LEISTUNGEN RICHTIG EINSETZEN Betriebliche Altersversorgung: Kapitalbildung mit Köpfchen BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG: DIE BESSERE ALTERNATIVE FÜR VERMÖGENSWIRKSAME

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge Sparteninformation

Betriebliche Altersvorsorge Sparteninformation Seite 02/08 Zeigen Sie soziale Verantwortung Zusätzliche Altersvorsorge macht nicht nur Sinn, sondern ist für Ihre Arbeitnehmer existenziell wichtig! Seit Jahren steht fest: Die gesetzliche Rente reicht

Mehr

0306/2005. An die Vorstände der Lebensversicherungsunternehmen. Vorstände der Pensionsfonds. Vorstände der Pensionskassen

0306/2005. An die Vorstände der Lebensversicherungsunternehmen. Vorstände der Pensionsfonds. Vorstände der Pensionskassen 0306/2005 An die Vorstände der Lebensversicherungsunternehmen Vorstände der Pensionsfonds Vorstände der Pensionskassen Mitglieder und Gäste des Ausschusses für Steuerfragen der Lebensversicherung/Pensionsfonds

Mehr