Übergang in den Ruhestand und Renteneinkommen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Übergang in den Ruhestand und Renteneinkommen"

Transkript

1 DZA Deutsches Zentrum für Altersfragen 1 Übergang in den Ruhestand und Renteneinkommen Der Deutsche Alterssurvey (DEAS): Älterwerden und der Einfluss von Kontexten Einführung Im letzten Jahrzehnt gab es verschiedene Rentenreformen, die unter anderem eine Anhebung der Altersgrenzen in der gesetzlichen Rentenversicherung beinhalten. Diese Reformen haben verschiedene Debatten angestoßen. Zum einen wird diskutiert, inwieweit ältere Erwerbstätige in der Lage sein werden, länger am Erwerbsleben teilzuhaben. Zum anderen geht es darum, den Übergang in den Ruhestand möglichst so zu gestalten, dass keine Einbußen in Bezug auf die materielle Absicherung im Alter entstehen. Die individuellen Renteneinkommen werden im Wesentlichen von zwei Faktoren bestimmt. Zum einen ist dies die Dauer der Erwerbstätigkeit insgesamt, also der Zeitraum, in dem Menschen in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt haben. Zum anderen sind dies die Wege, über die Menschen in den Ruhestand gehen. Also zum Beispiel, ob man direkt aus der Erwerbstätigkeit in die Rente geht oder davor eine Phase von Arbeitslosigkeit liegt. Für die Dauer der Erwerbstätigkeit zeigt sich, dass heutige Rentnerinnen und Rentner insgesamt weniger Jahre erwerbstätig waren als Menschen, die zu einem früheren Zeitpunkt in Rente gegangen sind. Außerdem weisen ihre Berufsbiografien häufiger Unterbrechungen auf. Somit haben sich zwei wesentliche Grundlagen für die materielle Lage im Alter verändert. Auf der Basis des Deutschen Alterssurveys (DEAS) kann untersucht werden, welche Auswirkungen die Erwerbsdauer und unterschiedliche Rentenübergangsformen auf die individuellen Renteneinkommen haben. Dabei lassen sich Menschen miteinander vergleichen, die in unterschiedlichen Zeiträumen den Übergang in den Ruhestand erlebt haben. So ist es möglich

2 zu untersuchen, welche Auswirkungen die verschiedenen Renten- und Arbeitsmarktreformen des letzten Jahrzehnts haben. Der DEAS beobachtet seit 1996 die Erwerbsverläufe der Menschen ab 40 Jahren in Deutschland und kann somit Antworten auf folgende Fragen liefern: Wie haben sich die Erwerbsdauern und die Rentenübergänge mit der Zeit verändert? Welche Auswirkungen haben die Erwerbsdauer und die Form des Rentenübergangs auf das individuelle Renteneinkommen? Verändern sich die Auswirkungen der Rentenübergangsform auf das individuelle Renteneinkommen mit der Zeit? 2 Der Deutsche Alterssurvey (DEAS) Älterwerden und der Einfluss von Kontexten

3 Die Rentenübergänge haben sich verändert Die Rentenübergänge haben sich seit 1996 in mehrfacher Hinsicht verändert. Dies betrifft sowohl den Zeitpunkt des Renteneintritts als auch den Zeitpunkt des Erwerbsausstiegs. Hierdurch hat sich die Distanz zwischen beiden Ereignissen verändert. Darüber hinaus haben sich auch die Rentenübergangsformen gewandelt. Eine wichtige Frage hierbei war herauszufinden, ob zunehmend ein direkter Übergang in den Ruhestand gelingt. Von einem direkten Übergang wird dann gesprochen, wenn Menschen aus der Erwerbstätigkeit, über die Freistellungsphase der Altersteilzeit oder den Vorruhestand in Rente gehen. Während das Renteneintrittsalter gestiegen ist, trifft dies auf das Alter, in dem Menschen aus dem Erwerbsleben ausscheiden, nicht in vergleichbarer Weise zu. So liegt das Erwerbsaustrittsalter bei Personen, die zwischen 1996 und 2002 in Rente gegangen sind, bei durchschnittlich 57 Jahren. Bei Personen, die zwischen 2003 und 2008 in Rente gegangen sind, bei 56 Jahren und bei Personen mit einem Renteneintritt zwischen 2009 und 2011 bei 56,5 Jahren. Hier ist also bisher kein Trend in eine bestimmte Richtung zu beobachten. Die Zeitspanne zwischen Erwerbsaustritt und Renteneintritt nimmt zu Betrachtet man die Zeitspanne, die zwischen dem Erwerbsaustritt einer Person und deren Renteneintritt liegt, ist eine deutliche Zunahme zwischen dem ersten ( ) und dem Das Renteneintrittsalter steigt Das durchschnittliche Alter, in dem die Menschen in Rente gehen, ist seit 1996 gestiegen. So beträgt das Renteneintrittsalter für Personen, die zwischen 1996 und 2002 in Rente gegangen sind, im Durchschnitt 62 Jahre. Bei Personen, die zwischen 2009 und 2011 in den Ruhestand gewechselt sind, liegt das durchschnittliche Renteneintrittsalter schon ein ganzes Jahr darüber (siehe Abbildung 1). Abbildung 1: Durchschnittliches Renteneintrittsalter (in Jahren) im Zeitvergleich Quelle: Abbildung Deutscher 1: Durchschnittliches Alterssurvey 1996 Renteneintrittsalter 2011, Deutsches (in Jahren) im Ze Zentrum Quelle: Deutscher für Altersfragen. Alterssurvey , Deutsches Zentrum für Altersfragen. Alter ,0 62,5 63, Übergang in den Ruhestand und Renteneinkommen 3

4 zweiten Zeitraum ( ) des Rentenübergangs zu beobachten (siehe Abbildung 2). Diese Steigerung könnte auf die Rentenreformen zurückzuführen sein, die zwischen diesen Zeiträumen in Kraft getreten sind und die Altersgrenzen für einen abschlagfreien Rentenbezug hoch gesetzt haben. Besonders interessant ist, dass im Zeitraum 2003 bis 2008 auf der einen und 2009 bis 2011 auf der anderen Seite die Zeitspanne zwischen Erwerbsaustritt und Renteneintritt relativ konstant geblieben ist. Obwohl die Menschen in einem höheren Alter in Rente gingen, wurden im Vergleich dieser beiden Zeiträume die Zeiten zwischen Erwerbsaustritt und Renteneintritt im Durchschnitt nicht bedeutend länger. Indirekte Rentenübergänge werden seltener Der Anteil von Personen, die aus der Erwerbstätigkeit, über die Freistellungsphase der Altersteilzeit oder den Vorruhestand in Rente gegangen sind (direkter Rentenübergang) nahm zwischen 1996 und 2011 zu (siehe Abbildung 3). So gelang zwischen 2009 und Prozent der Personen, die in den Ruhestand gingen, ein direkter Übergang. Dagegen nahm der Anteil der Personen, die über Berufsunfähigkeit, längere Krankheit, Arbeitslosigkeit oder sonstige Nicht-Erwerbstätigkeit in den Ruhestand wechselten, seit 1996 ab (indirekter Rentenübergang). Abbildung 2: Durchschnittliche Zeitspanne (in Jahren) zwischen Erwerbsaustrittsalter und Renteneintrittsalter im Zeitvergleich Abbildung 3: Anteil der Personen (in Prozent) mit direktem und indirektem Rentenübergang im Zeitvergleich Abbildung 3: Anteil der Personen (in Prozent) mit direktem und indi Quelle: Deutscher Rentenübergang Alterssurvey 1996 im Zeitvergleich 2011, Deutsches Zentrum für Altersfragen. Quelle: 80 Abbildung Deutscher 2:Durchschnittliche Alterssurvey 1996 Zeitspanne 2011, Deutsches (in Jahren) zwischen Erwerbsaustrittsalter Zentrum für Altersfragen. und Renteneintrittsalter im Zeitvergleich Jahre ,9 6,5 6,6 Prozent Indir Dire 1 0 Indirekter Rentenübergang Direkter Rentenübergang Quelle: Deutscher Alterssurvey , Deutsches Zentrum für Altersfragen. Quelle: Deutscher Alterssurvey , Deutsches Zentrum für Altersfragen. 4 Der Deutsche Alterssurvey (DEAS) Älterwerden und der Einfluss von Kontexten

5 Der Anstieg der durchschnittlichen Zeitspannen zwischen Renteneintritt und Erwerbsaustritt war für Personen mit einem indirekten Rentenübergang größer als für Personen mit einem direkten Rentenübergang. So lagen zum Beispiel bei den Rentenübergängen zwischen 2009 und 2011 für Personen mit einem indirekten Übergang durchschnittlich 15 Jahre zwischen Erwerbsaustritt und Renteneintritt. Diese Ergebnisse des DEAS zeigen, dass zum einen immer mehr Personen über einen direkten Weg in die Rente gehen. Zum anderen gibt es Menschen, denen es trotz Reformen nicht gelingt, ihren Austritt aus dem Erwerbsleben nach hinten zu verschieben. Sie haben eine zunehmend längere Phase der Nichterwerbstätigkeit vor dem Ruhestand und sind daher mit größeren finanziellen Einbußen im Alter konfrontiert. Die durchschnittliche Erwerbsdauer nimmt ab Über die drei Zeiträume hinweg ist eine Verringerung der durchschnittlich über den gesamten Erwerbsverlauf gearbeiteten Jahre zu beobachten (siehe Abbildung 4). Diese Reduktion kann durch einen späteren Erwerbseinstieg aufgrund verlängerter Bildungszeiten, aber auch durch eine zunehmende Anzahl und Dauer von Unterbrechungen oder durch einen früheren Ausstieg aus dem Erwerbsleben verursacht sein. Abbildung 4: Durchschnittliche Erwerbsdauer (in Jahren) im Zeitvergleich Quelle: Deutscher Alterssurvey , Deutsches Zentrum für Altersfragen. Quelle: Deutscher Alterssurvey , Deutsches Abbildung 4:Durchschnittliche Erwerbsdauer (in Jahren) im Zeitvergl Zentrum für Altersfragen Jahre 30 38,0 37,1 36, Übergang in den Ruhestand und Renteneinkommen 5

6 Die Erwerbsdauer und die Form des Übergangs in die Rente wirken auf das Renteneinkommen Wie eingangs erwähnt, ist die Höhe der individuellen Rente wesentlich durch zwei Faktoren bestimmt. Im Folgenden werden daher die Dauer der Erwerbstätigkeit insgesamt, als auch die Wege, über die Menschen in den Ruhestand gingen, betrachtet. Es wird analysiert, welche Auswirkungen sie auf die Renteneinkommen eines Menschen haben. Ein direkter Rentenübergang geht mit einer höheren Rente einher Ein direkter Rentenübergang wirkt sich positiv auf das individuelle Renteneinkommen aus. Personen mit einem direkten Rentenübergang beziehen im Durchschnitt höhere Renten als Personen mit einem indirekten Übergang. Da sowohl das Alter beim Rentenübergang als auch der Anteil der Personen mit einem direkten Rentenübergang gestiegen sind, ist davon auszugehen, dass ein großer (und wachsender) Anteil von Personen mit Blick auf das Renteneinkommen keine Einbußen durch die Anhebung der Altersgrenzen in der gesetzlichen Rentenversicherung erfährt. Auf Grund der verschiedenen Renten- und Arbeitsmarktreformen, die im letzten Jahrzehnt stattgefunden haben, könnte man eine Veränderung der Auswirkungen eines direkten Rentenübergangs auf die individuelle Rente zwischen den drei betrachteten Zeiträumen erwarten. Dies zeigt sich bisher jedoch nicht. Der Zusammenhang zwischen der Art des Rentenübergangs und der Rentenhöhe bleibt also gleich, unabhängig von sich verändernden gesetzlichen Rahmenbedingungen. Eine kürzere Erwerbsdauer geht mit einer geringeren Rente einher Eine kürzere Erwerbsdauer wirkt sich negativ auf das individuelle Renteneinkommen aus. Personen, die über ihren gesamten Erwerbsverlauf hinweg kürzer erwerbstätig waren zum Beispiel, weil sie ihre Erwerbstätigkeit häufig unterbrochen haben beziehen im Durchschnitt geringere Renten als Personen, die insgesamt über einen längeren Zeitraum erwerbstätig waren. Dies ist ein wichtiger Befund, vor allem wenn man bedenkt, dass sich über die beobachteten drei Zeiträume hinweg die Erwerbsdauern verkürzt haben. 6 Der Deutsche Alterssurvey (DEAS) Älterwerden und der Einfluss von Kontexten

7 Resümee: Steigendes Renteneintrittsalter, aber kürzere Erwerbsdauer Im Zuge der Anhebung der Altersgrenzen in der gesetzlichen Rentenversicherung wird diskutiert, inwieweit ältere Erwerbstätige fähig sein werden, länger am Erwerbsleben teilzuhaben und ihren Rentenübergang so zu gestalten, dass die umgesetzten Maßnahmen nicht zu gravierenden Einschnitten ihrer materiellen Lage im Alter führen. Die Daten des DEAS zeigen, dass sich sowohl die Rentenübergangsformen als auch die Erwerbsdauer im Zeitraum zwischen 1996 und 2011 verändert haben. Erwerbstätige gingen zunehmend später in Rente und wechselten häufiger über einen direkten Weg in den Ruhestand. Auf der anderen Seite hat sich der Zeitraum zwischen Erwerbsaustritt und Renteneintritt für diejenigen Personen vergrößert, denen ein direkter Rentenübergang nicht gelang. Gleichzeitig wurde die Erwerbsdauer kürzer und Erwerbsunterbrechungen wurden häufiger und länger. Sowohl die Erwerbsdauer als auch der Rentenübergang haben Auswirkungen auf die individuellen Renteneinkommen. Dies gilt für den gesamten Zeitraum zwischen 1996 und Individuelle Renteneinkommen machen nur einen Teil der Alterseinkünfte aus, sie stellen jedoch für einen Großteil der Personen im Ruhestand die wichtigste Einkommensquelle dar und sind somit eine zentrale Säule der materiellen Absicherung im Alter. Es ist zu vermuten, dass es aufgrund der Anhebung der Altersgrenzen in der gesetzlichen Rentenversicherung zu einer gewissen Polarisierung im Hinblick auf die materielle Lage im Alter kommen wird. Während es einem (steigenden) Anteil von Personen gelingen wird, bis zur Rente erwerbstätig zu bleiben, wird ein anderer Anteil von Personen mit sinkenden individuellen Rentenansprüchen rechnen müssen. Ursache sind indirekte Rentenübergänge, bei denen die Distanz zwischen Erwerbsaustritt und Renteneintritt größer wird. Viele Menschen haben sich durch die Verlängerung des Erwerbslebens an die Anhebung der Altersgrenzen angepasst. Diejenigen, denen der direkte Übergang in den Ruhestand gelingt, haben im Mittel relativ hohe Renteneinkommen. Andererseits benötigen Menschen besondere Beachtung, wenn es ihnen (z. B. aus beruflichen oder gesundheitlichen Gründen) nicht gelingt, länger im Erwerbsleben zu verbleiben. Auch Erwerbstätige, die über Berufsunfähigkeit, längere Krankheit, Arbeitslosigkeit und über sonstige Nicht-Erwerbstätigkeit in Rente gehen, müssen mit hohen Abschlägen und geringeren Renteneinkommen rechnen und stellen somit eine Zielgruppe für politisches Handeln dar. Übergang in den Ruhestand und Renteneinkommen 7

8 DZA Deutsches Zentrum für Altersfragen Pressetext Der Deutsche Alterssurvey (DEAS) Der Deutsche Alterssurvey ist eine umfassende Untersuchung der zweiten Lebenshälfte, also des mittleren und höheren Erwachsenenalters. Ziel der Untersuchung ist es, Informationsgrundlagen für politische Entscheidungsträger und die interessierte Öffentlichkeit einerseits sowie Daten für die wissenschaftliche Forschung andererseits bereitzustellen. Die Studie wurde bisher in den Jahren 1996, 2002, 2008 und 2011 durchgeführt. Die Förderung des DEAS erfolgt mit Mitteln des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ). Die Verantwortung für die Inhalte dieser Veröffentlichung liegt bei der DEAS- Projektgruppe. Dieser Pressetext wird kostenlos abgegeben und ist nicht zum Verkauf bestimmt. Folgende Pressetexte sind online über beziehbar: Der Deutsche Alterssurvey (DEAS) Älterwerden und der Einfluss von Kontexten Übergang in den Ruhestand und Renteneinkommen Freizeitaktivitäten und Ruhestand: Die Bedeutung der Bildung und der Art des Ruhestandsübergangs Soziale Beziehungen und Unterstützung: Veränderungen nach dem Tod des Ehepartners Veränderungen der Gesundheit im Alter Aktives und gesundes Leben im Alter: Die Bedeutung des Wohnortes Eine Broschüre, die hier alle aufgeführten Pressetexte enthält, wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend herausgegeben ( Mehr Informationen erhalten Sie über das Deutsche Zentrum für Altersfragen (DZA) sowie online über Herausgeber: Deutsches Zentrum für Altersfragen Manfred-von-Richthofen-Str Berlin Telefon 030 / Telefax 030 /

Deutscher Alterssurvey (DEAS): Älterwerden und der Einfluss von Kontexten

Deutscher Alterssurvey (DEAS): Älterwerden und der Einfluss von Kontexten DZA Deutsches Zentrum für Altersfragen Deutscher Alterssurvey (DEAS): Älterwerden und der Einfluss von Kontexten 1996 2002 2008 2011 Seit der zweiten Befragungswelle wird der DEAS vom Deutschen Zentrum

Mehr

Aktives und gesundes Leben im Alter: Die Bedeutung des Wohnortes

Aktives und gesundes Leben im Alter: Die Bedeutung des Wohnortes DZA Deutsches Zentrum für Altersfragen 5 Aktives und gesundes Leben im Alter: Die Bedeutung des Wohnortes Der Deutsche Alterssurvey (DEAS): Älterwerden und der Einfluss von Kontexten 1996 2002 2008 2011

Mehr

Soziale Beziehungen und Unterstützung: Veränderungen nach dem Tod des Ehepartners

Soziale Beziehungen und Unterstützung: Veränderungen nach dem Tod des Ehepartners DZA Deutsches Zentrum für Altersfragen 3 Soziale Beziehungen und Unterstützung: Veränderungen nach dem Tod des Ehepartners Der Deutsche Alterssurvey (DEAS): Älterwerden und der Einfluss von Kontexten 1996

Mehr

Veränderungen der Gesundheit im Alter

Veränderungen der Gesundheit im Alter DZA Deutsches Zentrum für Altersfragen 4 Veränderungen der Gesundheit im Alter Der Deutsche Alterssurvey (DEAS): Älterwerden und der Einfluss von Kontexten 1996 2002 2008 2011 Einführung Die Lebensqualität

Mehr

Freizeitaktivitäten und Ruhestand: Die Bedeutung der Bildung und der Art des Ruhestandsübergangs

Freizeitaktivitäten und Ruhestand: Die Bedeutung der Bildung und der Art des Ruhestandsübergangs DZA Deutsches Zentrum für Altersfragen 2 Freizeitaktivitäten und Ruhestand: Die Bedeutung der Bildung und der Art des Ruhestandsübergangs Der Deutsche Alterssurvey (DEAS): Älterwerden und der Einfluss

Mehr

Erwerbsbeteiligung und der Übergang in den Ruhestand

Erwerbsbeteiligung und der Übergang in den Ruhestand Der Alterssurvey Aktuelles auf einen Blick Ausgewählte Ergebnisse Erwerbsbeteiligung und der Übergang in den Ruhestand Einleitung Themen 3 Ein früher Rentenbeginn erscheint den Befragten unwahrscheinlicher

Mehr

Länger zufrieden arbeiten? Erwerbstätigkeit und Übergang in den Ruhestand

Länger zufrieden arbeiten? Erwerbstätigkeit und Übergang in den Ruhestand Länger zufrieden arbeiten? Erwerbstätigkeit und Übergang in den Ruhestand Dr. Julia Simonson & Janna Franke Altern im Wandel: Zwei Jahrzehnte Deutscher Alterssurvey (DEAS) Veranstaltung zum DEAS 2014 in

Mehr

1/7. Frauen gehen etwas früher in Rente als Männer

1/7. Frauen gehen etwas früher in Rente als Männer 1/7 Durchschnittliches Rentenzugangsalter von und n nach Rentenart gehen etwas früher in Rente als Rentenzugangsalter von und n nach Rentenart in Deutschland (1993 2012), in Jahren 70 65 60 55 63,1 63,0

Mehr

Wer geht vorzeitig in den Ruhestand?

Wer geht vorzeitig in den Ruhestand? Information und Technik Nordrhein-Westfalen Geschäftsbereich Statistik 08/14 Wer geht vorzeitig in den Ruhestand? Eine Analyse des betroffenen Personenkreises im Vergleich zu älteren Erwerbstätigen in

Mehr

Gesundheit und Wohlbefinden

Gesundheit und Wohlbefinden Gesundheit und Wohlbefinden 3 Einführung Gesundheit ist wichtig und zwar das ganze Leben lang. In der zweiten Lebenshälfte wird Gesundheit für viele Menschen ein immer wichtigeres Thema, weil in dieser

Mehr

Erwerbstätigkeit und Rente

Erwerbstätigkeit und Rente Erwerbstätigkeit und Rente Datenbasis: 1.001 Befragte (Arbeitnehmer in NRW) Erhebungszeitraum: 11. bis 30. April 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK Gesundheit 39 Prozent

Mehr

Gesundheit und Gesundheitsversorgung

Gesundheit und Gesundheitsversorgung Der Alterssurvey Aktuelles auf einen Blick Ausgewählte Ergebnisse Gesundheit und Gesundheitsversorgung Einleitung Themen 3 Erkrankungen und Unfälle in der zweiten Lebenshälfte 3 Das Ausmaß an körperlichen

Mehr

Gesellschaftliche Partizipation

Gesellschaftliche Partizipation Gesellschaftliche Partizipation Erwerbstätigkeit, Ehrenamt und Bildung 4 Einführung Der Übergang in den Ruhestand und die Lebensgestaltung im Ruhestand ändern sich. Bis in die 1990er Jahre gab es einen

Mehr

Warum ist die Erwerbsquote der älteren Arbeitnehmer so niedrig? Welche Reformoptionen bestehen?

Warum ist die Erwerbsquote der älteren Arbeitnehmer so niedrig? Welche Reformoptionen bestehen? Warum ist die Erwerbsquote der älteren Arbeitnehmer so niedrig? Welche Reformoptionen bestehen? Prof. Bernd Fitzenberger, Ph.D. Albert Ludwigs Universität Freiburg, ZEW, IZA, IFS 18. März 2008 Übersicht

Mehr

Deutscher Alterssurvey 2014 Zentrale Befunde. Herausgeber: Deutsches Zentrum für Altersfragen

Deutscher Alterssurvey 2014 Zentrale Befunde. Herausgeber: Deutsches Zentrum für Altersfragen Deutscher Alterssurvey 14 Zentrale Befunde Herausgeber: Deutsches Zentrum für Altersfragen 2 Inhalt 3 Grußwort der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 4 Vielfalt und Wandel des Alters

Mehr

Seniorenspezifische Dienstleistungen Befunde des DEAS 2014 Sonja Nowossadeck

Seniorenspezifische Dienstleistungen Befunde des DEAS 2014 Sonja Nowossadeck DZA-Fact Sheet Seniorenspezifische Dienstleistungen Befunde des DEAS 2014 Sonja Nowossadeck Kernaussagen 1. Begegnungsstätten und Mehrgenerationenhäuser sind die am besten bekannten und am häufigsten genutzten

Mehr

1/8. Frauen nehmen häufig ihren Anspruch auf vorzeitige Altersrente wahr

1/8. Frauen nehmen häufig ihren Anspruch auf vorzeitige Altersrente wahr 1/8 Rentenzugang von und n nehmen häufig ihren Anspruch auf vorzeitige wahr Rentenzugang nach Rentenart von und n in Deutschland (1993 2012), absolute Zahlen in Tausend 800 700 600 500 400 300 200 100

Mehr

Übergänge vom Erwerbsleben in Rente: Empirische Entwicklung in den letzten Jahren

Übergänge vom Erwerbsleben in Rente: Empirische Entwicklung in den letzten Jahren Übergänge vom Erwerbsleben in Rente: Empirische Entwicklung in den letzten Jahren Dr. Martin Brussig Flexible Übergänge zwischen Erwerbsleben und Ruhestand: Bestandsaufnahme und Entwicklungsperspektiven

Mehr

Familiale Generationenbeziehungen. im Wandel. Einführung

Familiale Generationenbeziehungen. im Wandel. Einführung Familiale Generationenbeziehungen im Wandel 6 Einführung Bindungen zu Eltern, Kindern und Enkeln gehören während des gesamten Lebens neben der Partnerschaft und langjährigen engen Freundschaften zu den

Mehr

Krankenstand erneut gestiegen Psychische Erkrankungen verursachen die längsten Ausfallzeiten

Krankenstand erneut gestiegen Psychische Erkrankungen verursachen die längsten Ausfallzeiten Pressemitteilung Wissenschaftliches Institut der AOK HAUSANSCHRIFT Rosenthaler Str. 31 D-10178 Berlin POSTANSCHRIFT Postfach 11 02 46 D-10832 Berlin TELEFON +49 30 34646-2393 FAX +49 30 34646-2144 INTERNET

Mehr

Die aktuelle Renten-Information:

Die aktuelle Renten-Information: Die aktuelle Renten-Information: Die Rente mit 67 Jahren: - Zahlen, Fakten, Hintergründe! Mit 65 in den Ruhestand diese Zeiten sind nun vorbei. Zukünftige Rentner müssen länger arbeiten. Die Geburtenjahrgänge

Mehr

Hier werden bisher vorliegende ausgewählte Ergebnisse dieses Versuches vorgestellt. Erntedauer und Wirtschaftlichkeit bei Spargel 1

Hier werden bisher vorliegende ausgewählte Ergebnisse dieses Versuches vorgestellt. Erntedauer und Wirtschaftlichkeit bei Spargel 1 1 Erntedauer und Wirtschaftlichkeit bei Spargel 1 Carmen Feller, Jan Gräfe und Matthias Fink, Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau Großbeeren und Erfurt (IGZ), Kontakt: feller@igzev.de Die

Mehr

Lebensqualität in der zweiten Lebenshälfte

Lebensqualität in der zweiten Lebenshälfte Der Alterssurvey Aktuelles auf einen Blick Ausgewählte Ergebnisse Lebensqualität in der zweiten Lebenshälfte Einleitung Themen 3 Ich bin mit meinem Leben zufrieden Lebenszufriedenheit in der zweiten Lebenshälfte.

Mehr

Bedürfnisse älterer Menschen. Zukunft Alter in Uri / Fachtagung vom 26.6.2014 / Referat von Martin Mezger

Bedürfnisse älterer Menschen. Zukunft Alter in Uri / Fachtagung vom 26.6.2014 / Referat von Martin Mezger Bedürfnisse älterer Menschen Zukunft Alter in Uri / Fachtagung vom 26.6.2014 / Referat von Martin Mezger 1 Was wir Alter nennen, ist ein weites Feld 2 Bedarf und Bedürfnis sind nicht das Gleiche 3 Menschen

Mehr

Zwischen Schädelindex und Pneumatisationsindex des Schläfen- und Stirnbeins ist ein Zusammenhang statistisch nicht feststellbar.

Zwischen Schädelindex und Pneumatisationsindex des Schläfen- und Stirnbeins ist ein Zusammenhang statistisch nicht feststellbar. 7. Zusammenfassung Anhand der vermessenen Röntgenschädelaufnahmen in zwei Ebenen von 130 Patienten mit chronischer Mittelohrentzündung und 130 Patienten aus der chirurgischen Ambulanz (einem Vergleichskollektiv

Mehr

Altenpflege komm ins Team!

Altenpflege komm ins Team! Information Altenpflege komm ins Team! Ältere Menschen Informationen zu Ausbildung und Beruf der Altenpflegerinnen und Altenpfleger Einführung Für viele Jugendliche steht eine Veränderung im Leben an.

Mehr

Betriebliche und tarifliche Wege für einen flexiblen Übergang in Rente. Claus-Harald Güster Stellv. Vorsitzender der Gewerkschaft NGG

Betriebliche und tarifliche Wege für einen flexiblen Übergang in Rente. Claus-Harald Güster Stellv. Vorsitzender der Gewerkschaft NGG Betriebliche und tarifliche Wege für einen flexiblen Übergang in Rente Claus-Harald Güster Stellv. Vorsitzender der Gewerkschaft NGG Vor 30 Jahren: Politische und tarifpolitische Initiative für einen Generationenvertrag

Mehr

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003 8. Alterssicherung Bisher konnten sich die Deutschen auf die staatliche Rentenkasse verlassen, die über 80 Prozent ihres Renteneinkommens deckt. Daneben gibt es auch andere Formen der Altersvorsorge. So

Mehr

Pensionsreformen in Österreich Steigende Ungleichheit als Folge

Pensionsreformen in Österreich Steigende Ungleichheit als Folge FORBA-Fachgespräch, 25.2.2014 Pensionsreformen in Österreich Steigende Ungleichheit als Folge Ingrid Mairhuber Inhalt des Vortrages Pensionsleistungen: Frauen Männer Pensionsreformen 2000/2003 Allgemeines

Mehr

Die Schweizerische Sozialhilfestatistik im Kanton Glarus. Im Kanton Glarus sind ältere Personen zunehmend auf Sozialhilfe angewiesen

Die Schweizerische Sozialhilfestatistik im Kanton Glarus. Im Kanton Glarus sind ältere Personen zunehmend auf Sozialhilfe angewiesen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 28.10.2010, 9:15 13 Soziale Sicherheit Nr. 0350-1010-50 Die Schweizerische Sozialhilfestatistik im Kanton

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Altersrente - was wichtig ist. Vorwort 5

Inhalt. Kapitel 1 Altersrente - was wichtig ist. Vorwort 5 Vorwort 5 Kapitel 1 Altersrente - was wichtig ist Wann darf ich überhaupt in Rente? 14 Wann kann ich früher in Rente? 16 Wie viel Rente habe ich zu erwarten? 18 Rente ab 67 - bin ich davon betroffen? 20

Mehr

Familie und Generationen im Wandel

Familie und Generationen im Wandel Der Alterssurvey Aktuelles auf einen Blick Ausgewählte Ergebnisse Familie und Generationen im Wandel Einleitung Themen 3 Eine Familie mehrere Generationen 3 Größe und Struktur der Haushalte 3 Wohnentfernung

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 19/4356 19. Wahlperiode 23.10.09 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Dirk Kienscherf (SPD) vom 16.10.09 und Antwort des Senats Betr.:

Mehr

Demografischer Wandel. Ausgangslage und Entwicklung

Demografischer Wandel. Ausgangslage und Entwicklung Demografischer Wandel Ausgangslage und Entwicklung Die demografische Ausgangslage und Entwicklung ist relativ simpel, auf einen Nenner gebracht: weniger Kinder, weniger Erwerbstätige, mehr Probleme Differenzieren

Mehr

Durchschnittliche Entgeltpunkte je Versicherungsjahr

Durchschnittliche Entgeltpunkte je Versicherungsjahr RE RENTE Durchschnittliche je Versicherungsjahr sammeln weniger Entgeltpunklte Bearbeitung: Dr. Peter Sopp, Dr. Alexandra Wagner Grafikblatt WSI-GenderDatenPortal sammeln deutlich weniger als Grafik RE_07.1

Mehr

Alter der Mütter bei der Geburt ihrer Kinder

Alter der Mütter bei der Geburt ihrer Kinder Alter der Mütter bei der Geburt ihrer Kinder Durchschnitt in Jahren, 1980 und 2010 Durchschnitt in Jahren, 1980 und 2010 1. Kind 25,2 29,2 1980* 2010** 27,7 Westdeutschland 2. Kind 31,5 3. Kind 30,0 32,9

Mehr

Ist 60 heute die neue 40? Gesundheit im Kohortenvergleich

Ist 60 heute die neue 40? Gesundheit im Kohortenvergleich Ist 60 heute die neue 40? Gesundheit im Kohortenvergleich Dr. Julia K. Wolff Altern im Wandel: Zwei Jahrzehnte Deutscher Alterssurvey (DEAS) Veranstaltung zum DEAS 2014 in Kooperation mit der BAGSO 5.

Mehr

Die Befragung: Altersvorsorge und flexible Rentenübergänge

Die Befragung: Altersvorsorge und flexible Rentenübergänge Die Befragung: Altersvorsorge und flexible Rentenübergänge Foto: F1online / Imagebroker IG Metall Vorstandsbereich 02 1 Warum haben wir die Befragung durchgeführt? Votum zu Arbeits- und Lebensbedingungen

Mehr

ZENTRALVERBAND DES DEUTSCHEN HANDWERKS. Merkblatt. Gestaltungsoptionen für den Übergang von der Arbeitsin die Ruhestandsphase

ZENTRALVERBAND DES DEUTSCHEN HANDWERKS. Merkblatt. Gestaltungsoptionen für den Übergang von der Arbeitsin die Ruhestandsphase ZENTRALVERBAND DES DEUTSCHEN HANDWERKS Merkblatt Gestaltungsoptionen für den Übergang von der Arbeitsin die Ruhestandsphase Abteilung Soziale Sicherung Berlin, März 2007 - 2 - INHALTSVERZEICHNIS Einleitung...

Mehr

Die Rente mit 63 - Deutlich stärkerer Handlungsdruck für sächsische Unternehmen

Die Rente mit 63 - Deutlich stärkerer Handlungsdruck für sächsische Unternehmen VSW.Kompakt 16.02.2015 Die Rente mit 63 - Deutlich stärkerer Handlungsdruck für sächsische Unternehmen 1. Wesentlich mehr Anträge als erwartet Sachsen ist aufgrund der Altersstruktur der Beschäftigten

Mehr

Arbeiten bis 67: Zwischen Arbeit und Rente

Arbeiten bis 67: Zwischen Arbeit und Rente www.biallo.de Seite 1 von 6 Stand Mai 2007 Arbeiten bis 67: Zwischen Arbeit und Rente Arbeiten bis 67 ist kein Tabu mehr und soll im kommenden Jahrzehnt zum Regelfall werden. Doch noch scheiden Arbeitnehmer

Mehr

12 Einstellungen zur Rolle der Frau

12 Einstellungen zur Rolle der Frau 12 Einstellungen zur Rolle der Frau Die Rolle der Frau in Familie und Beruf hat sich in den letzten Jahrzehnten deutlich verändert: Die Zahl der Ehescheidungen nimmt zu, die Geburtenrate sinkt und es sind

Mehr

Die Inanspruchnahme ambulanter ärztlicher Leistungen durch ältere Menschen

Die Inanspruchnahme ambulanter ärztlicher Leistungen durch ältere Menschen Die Inanspruchnahme ambulanter ärztlicher Leistungen durch ältere Menschen Mit der demographischen Alterung ist es absehbar, dass der Bedarf an medizinischen Leistungen weiter anwachsen wird. Eine wesentliche

Mehr

4. Die Nutzung von Senioren- und Pflegeberatungsstellen

4. Die Nutzung von Senioren- und Pflegeberatungsstellen DZA-Fact Sheet und von Senioren- und Pflegeberatungsstellen Katharina Mahne & Sonja Nowossadeck Kernaussagen 1. Senioren- und Pflegeberatungsstellen sind etwa der Hälfte der Menschen in der zweiten Lebenshälfte

Mehr

Die frühe Erwerbsphase: Ein Kohortenvergleich auf Grundlage der Versicherungskontenstichprobe 2005

Die frühe Erwerbsphase: Ein Kohortenvergleich auf Grundlage der Versicherungskontenstichprobe 2005 Die frühe Erwerbsphase: Ein Kohortenvergleich auf Grundlage der Versicherungskontenstichprobe 25 34. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie Maria Richter maria.richter@drv-bund.de www.fdz-rv.de

Mehr

Langfristiger Rückgang der Schattenwirtschaft kommt zum Stillstand

Langfristiger Rückgang der Schattenwirtschaft kommt zum Stillstand Pressemitteilung Prognose zur Entwicklung der Schattenwirtschaft in Deutschland im Jahr 2015 Tübingen und Linz, 3. Februar 2015 Langfristiger Rückgang der Schattenwirtschaft kommt zum Stillstand Das Verhältnis

Mehr

Lebensarbeitszeit verlängern aber wie? Auf dem Weg zu einem zukunftsfähigen Arbeitsmarkt in Deutschland

Lebensarbeitszeit verlängern aber wie? Auf dem Weg zu einem zukunftsfähigen Arbeitsmarkt in Deutschland Lebensarbeitszeit verlängern aber wie? Auf dem Weg zu einem zukunftsfähigen Arbeitsmarkt in Deutschland Alexander Spermann 23. Juni 2015 Veranstaltung Freiwillig arbeiten bis 70? Zur Kontroverse um die

Mehr

Bevölkerungsentwicklung

Bevölkerungsentwicklung Bevölkerung in in absoluten Zahlen Zahlen und und Wachstumsrate pro Jahr pro in Jahr Prozent, in Prozent, weltweit weltweit 1950 bis 2050 1950 bis 2050 Bevölkerung in Mrd. 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2,53 2 2,76

Mehr

Nach Höhe des Elterngeldanspruchs im ersten Bezugsmonat, nach Geschlecht der Empfänger,

Nach Höhe des Elterngeldanspruchs im ersten Bezugsmonat, nach Geschlecht der Empfänger, Elterngeld Höhe in Euro Prozent Prozent Höhe in Euro 300 15,0 100 100 28,5 300 90 90 300 bis 500 500 bis 750 6,5 9,7 80 80 750 bis 1.000 13,6 70 70 21,0 300 bis 500 60 Väter: 167.659 60 1.000 bis 1.250

Mehr

1/5. EU-Vergleich: Mütter in Deutschland arbeiten deutlich häufiger Teilzeit, Väter aber nicht

1/5. EU-Vergleich: Mütter in Deutschland arbeiten deutlich häufiger Teilzeit, Väter aber nicht 1/5 EU-Vergleich: Mütter in arbeiten deutlich häufiger Teilzeit, Väter aber nicht Teilzeitquoten von erwerbstätigen und n mit jüngstem Kind unter sechs en in der und in (25 213), in Prozent 1 9 8 7 65,3

Mehr

1/5. Frauen erhalten deutlich niedrigere Betriebsrenten als Männer

1/5. Frauen erhalten deutlich niedrigere Betriebsrenten als Männer 1/5 Höhe der von und n bezogenen betrieblichen Rente erhalten deutlich niedrigere Betriebsrenten als Durchschnittliche Höhe der Bezüge von * und n * aus betrieblicher Alters- und Zusatzversorgung des öffentlichen

Mehr

Tätigkeiten und Engagement in der zweiten Lebenshälfte

Tätigkeiten und Engagement in der zweiten Lebenshälfte Der Alterssurvey Aktuelles auf einen Blick Ausgewählte Ergebnisse Tätigkeiten und Engagement in der zweiten Lebenshälfte Einleitung Themen 3 Was ist gutes Altern? 3 Ehrenamtliches Engagement ohne die Älteren

Mehr

YOGA IN ZAHLEN BDY. GfK SE Omnibus & Legal Research Nürnberg, September 2014. GfK 2014 Yoga in Zahlen September 2014 1

YOGA IN ZAHLEN BDY. GfK SE Omnibus & Legal Research Nürnberg, September 2014. GfK 2014 Yoga in Zahlen September 2014 1 YOGA IN ZAHLEN BDY GfK SE Omnibus & Legal Research Nürnberg, September 2014 GfK 2014 Yoga in Zahlen September 2014 1 Studiendesign GfK 2014 Yoga in Zahlen September 2014 2 Studiendesign Kunde: BDY. Berufsverband

Mehr

Freiwilliges Engagement im Ruhestand

Freiwilliges Engagement im Ruhestand Freiwilliges Engagement im Ruhestand Claudia Vogel Deutsches Zentrum für Altersfragen Gesellschaftliche Teilhabe im Alter Welche flexiblen Altersgrenzen brauchen wir in Zukunft? Workshop: Aktive Teilhabe

Mehr

Lebensformen und Partnerschaft

Lebensformen und Partnerschaft Lebensformen und Partnerschaft 5 Einführung Die meisten Menschen wünschen sich, bis ins hohe Alter in der Familie zu leben und gute Kontakte zu Nachbarn und Freunden zu haben. Soziale Kontakte sind wichtig

Mehr

2 Inhalt Auf welche gesetzliche Rente haben Sie Anspruch? Wie kommen Sie zu Ihrer Rente? Ihre finanzielle Situation als Rentner

2 Inhalt Auf welche gesetzliche Rente haben Sie Anspruch? Wie kommen Sie zu Ihrer Rente? Ihre finanzielle Situation als Rentner 2 Inhalt Auf welche gesetzliche Rente haben Sie Anspruch? 5 Die Regelaltersrente 6 Altersrente für langjährig Versicherte 11 Sonderregelungen für Frauen bei der Altersrente 18 Altersrente bei Arbeitslosigkeit

Mehr

Die Altersvorsorge, von der ich schon heute profitiere. Kräftig Steuern sparen mit BasisRente.

Die Altersvorsorge, von der ich schon heute profitiere. Kräftig Steuern sparen mit BasisRente. Kräftig Steuern sparen mit BasisRente. Die Altersvorsorge, von der ich schon heute profitiere. Die Rente ist sicher. Auch für mich? Irgendwann haben Sie das Rentenalter erreicht. Aber reicht dann auch

Mehr

Das schwedische Rentensystem. Einführung. Einführung. Das schwedische Rentensystem. Das alte Rentensystem

Das schwedische Rentensystem. Einführung. Einführung. Das schwedische Rentensystem. Das alte Rentensystem Einführung Das alte Rentensystem Der Reformbedarf Erfahrungen und Empfehlungen Fazit Einführung Demografie-Probleme Ende des 19. Jahrhunderts absehbar Erste Studie zu Altersfürsorge bereits 1914 Allgemeine,

Mehr

89 m. Verordnung (EG) Nr. 207/2008 der Kommission. vom 5. März 2008

89 m. Verordnung (EG) Nr. 207/2008 der Kommission. vom 5. März 2008 Stand 17. März 2008 89 m Verordnung (EG) Nr. 207/2008 der Kommission vom 5. März 2008 zur Annahme der Spezifikationen des Ad-hoc-Moduls 2009 zum Eintritt junger Menschen in den Arbeitsmarkt gemäß der Verordnung

Mehr

Griffarten beim Zähneputzen. 1. Einleitung. Projekt Lernzahnbürste

Griffarten beim Zähneputzen. 1. Einleitung. Projekt Lernzahnbürste Projekt Lernzahnbürste Institut für Hygiene und Arbeitsphysiologie ETH-Zentrum, Clausiusstr. 25 8092 Zürich E-mail: www_zahnbuerstenergonomie@web.ethz.ch Griffarten beim Zähneputzen 1. Einleitung Verschiedene

Mehr

Rente mit 67 Voraussetzungen für die Weiterarbeitsfähigkeit älterer Arbeitnehmerinnen

Rente mit 67 Voraussetzungen für die Weiterarbeitsfähigkeit älterer Arbeitnehmerinnen Rente mit 67 Voraussetzungen für die Weiterarbeitsfähigkeit älterer Arbeitnehmerinnen Gute Arbeit aus der Gleichstellungs- und Geschlechterperspektive Tagung der Hans-Böckler-Stiftung am 25./26. September

Mehr

Die Renten steigen jedes Jahr wo ist das Problem? Rente muss für ein gutes Leben reichen. Was passiert, wenn nichts passiert?

Die Renten steigen jedes Jahr wo ist das Problem? Rente muss für ein gutes Leben reichen. Was passiert, wenn nichts passiert? Rente muss für ein gutes Leben reichen Kaum ein anderes Industrieland senkt das gesetzlich garantierte Rentenniveau so stark wie Deutschland. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und seine acht Mitgliedsgewerkschaften

Mehr

Altersteilzeit. Verband kirchlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Bayern e. V. Die Altersteilzeit. ab 01.01.2015

Altersteilzeit. Verband kirchlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Bayern e. V. Die Altersteilzeit. ab 01.01.2015 Die Altersteilzeit ab 01.01.2015 1 Für Altersteilzeitverhältnisse, die vor dem 01.01.2010 begonnen haben, gilt die Arbeitsrechtsregelung über die Altersteilzeitarbeit gemäß Anlage 22 AVR-Bayern Ergänzung:

Mehr

FAQ Altersversorgung im öffentlich-rechtlichen Rundfunk

FAQ Altersversorgung im öffentlich-rechtlichen Rundfunk FAQ Altersversorgung im öffentlich-rechtlichen Rundfunk Versorgungstarifvertrag, Gesamtversorgung, Dynamisierung der Renten, Leistungszusagen - zugegeben, das Thema 'Altersversorgung im öffentlich-rechtlichen

Mehr

Altersbilder neu denken

Altersbilder neu denken Altersbilder neu denken 09.09.2016 1 Altersbild = Entstehen von Altersbildern individuelle / gesellschaftliche Vorstellungen des Alters (Zustand des Altseins) individuelle / gesellschaftliche Vorstellung

Mehr

Zukunft des Rentensystems

Zukunft des Rentensystems Zukunft des Rentensystems Studienergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage Februar 2013 2 Zukunft des Rentensystems Studienergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage Impressum 2013

Mehr

Die meisten Befragten, die in diesem Sommer schon Urlaub hatten, haben sich in diesem gut (39 %) oder sogar sehr gut (46 %) erholt.

Die meisten Befragten, die in diesem Sommer schon Urlaub hatten, haben sich in diesem gut (39 %) oder sogar sehr gut (46 %) erholt. Urlaub Datenbasis: 1.089 Personen, die diesen Sommer schon Urlaub hatten Erhebungszeitraum: 10. bis 21. August 2015 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit Die meisten

Mehr

Geschlechtsspezifische Ursachen für Altersarmut von Frauen

Geschlechtsspezifische Ursachen für Altersarmut von Frauen Geschlechtsspezifische Ursachen für Altersarmut von Frauen Dr. Julia Simonson Deutsches Zentrum für Altersfragen Bundesfachseminar Grundlagen für ein gutes Leben: Altersarmut heute, wie verhindern wir

Mehr

SchuldnerAtlas Region Stuttgart 2014

SchuldnerAtlas Region Stuttgart 2014 Wirtschaftsauskünfte Inkasso Marketing Creditreform Stuttgart Strahler KG Postfach 10 08 41, 70007 Stuttgart Theodor-Heuss-Str. 2, 70174 Stuttgart Telefon 07 11 / 66 41-104 Telefax 07 11 / 66 41-200 Internet

Mehr

Atemwegserkrankungen in NRW

Atemwegserkrankungen in NRW Atemwegserkrankungen in NRW Atemwegserkrankungen gehören in Deutschland zu den häufigsten Krankheiten. Ursachen für Atemwegserkrankungen können unter anderem Infektionen mit Bakterien, Viren und Pilzen

Mehr

Materielle Sicherung. Einführung

Materielle Sicherung. Einführung Materielle Sicherung 2 Einführung Einkommen und Vermögen kurz: die materielle Lage bilden einen wesentlichen Aspekt der Lebensqualität im Alter. Die materielle Lage eröffnet oder verengt Handlungsspielräume.

Mehr

Arbeiten im Ruhestand Immer mehr Rentner sind mit dabei

Arbeiten im Ruhestand Immer mehr Rentner sind mit dabei 12 IAB. Forum 1/2014 Themenschwerpunkt Ältere am Arbeitsmarkt Arbeiten im Ruhestand Immer mehr Rentner sind mit dabei In den letzten Jahren ist nicht nur die Zahl der älteren Erwerbstätigen gestiegen.

Mehr

Altersarmut (im Kreis Böblingen) ein Sprengsatz mit Zeitzünder Einkommenslage älterer Menschen in Baden-Württemberg

Altersarmut (im Kreis Böblingen) ein Sprengsatz mit Zeitzünder Einkommenslage älterer Menschen in Baden-Württemberg Altersarmut (im Kreis Böblingen) ein Sprengsatz mit Zeitzünder Einkommenslage älterer Menschen in Baden-Württemberg Der Report zur Einkommenslage ältere Menschen in Baden-Württemberg 2014 der grün-roten

Mehr

Pressekonferenz Gute Arbeit gut in Rente zu altersgerechter Beschäftigung und flexiblen Übergängen in den Ruhestand

Pressekonferenz Gute Arbeit gut in Rente zu altersgerechter Beschäftigung und flexiblen Übergängen in den Ruhestand Detlef Wetzel Zweiter Vorsitzender der IG Metall Pressekonferenz Gute Arbeit gut in Rente zu altersgerechter Beschäftigung und flexiblen Übergängen in den Ruhestand Berlin, 17. April 2013 Sperrfrist Redebeginn

Mehr

Die Grundlage für Ihre Zukunftsplanung

Die Grundlage für Ihre Zukunftsplanung Ihr persönlicher Vorsorge-Check: Die Grundlage für Ihre Zukunftsplanung Seite 1 Inhalt: 1. Ein Wort vorab 2. Auswertung 2.1. Altersvorsorge Wie gut sind Sie für später gerüstet? 2.1.1. Die aktuelle gesetzliche

Mehr

Taschengeld. 15.1 Taschengeld pro Monat

Taschengeld. 15.1 Taschengeld pro Monat 15 Taschengeld Das folgende Kapitel gibt darüber Aufschluss, wie viel Taschengeld die Kinder in Deutschland im Monat bekommen und ob sie sich Geld zum Taschengeld dazu verdienen. Wenn die Kinder zusätzliches

Mehr

SATZUNGSÄNDERUNGEN ZUM 01.01.2009: u. a. Hinausschieben der Regelaltersrente

SATZUNGSÄNDERUNGEN ZUM 01.01.2009: u. a. Hinausschieben der Regelaltersrente SATZUNGSÄNDERUNGEN ZUM 01.01.2009: u. a. Hinausschieben der Regelaltersrente WEITERHIN STARK STEIGENDE LEBENSERWARTUNG - EIN MAßNAHMENPAKET WIRD VON DER KAMMERVERSAMMLUNG VERABSCHIEDET Die Kammerversammlung

Mehr

Pflegende Angehörige und Vereinbarkeit von Pflege und Beruf: Befunde aus dem Deutschen Alterssurvey 2008

Pflegende Angehörige und Vereinbarkeit von Pflege und Beruf: Befunde aus dem Deutschen Alterssurvey 2008 DZA-Fact Sheet Pflegende Angehörige und Vereinbarkeit von Pflege und Beruf: Befunde aus dem Deutschen Alterssurvey 2008 Daniela Klaus & Clemens Tesch-Römer Kernaussagen 1. Ein erheblicher Anteil von Menschen

Mehr

Leistungen der IG Metall in Altersteilzeit und Rente. Zuversichtlich in den Ruhestand nutze deine Mitgliedervorteile in der IG Metall. www.igmetall.

Leistungen der IG Metall in Altersteilzeit und Rente. Zuversichtlich in den Ruhestand nutze deine Mitgliedervorteile in der IG Metall. www.igmetall. Leistungen der IG Metall in Altersteilzeit und Rente Zuversichtlich in den Ruhestand nutze deine Mitgliedervorteile in der IG Metall www.igmetall.de Der Übergang in Altersteilzeit und Rente Gewerkschaftsarbeit

Mehr

Formale Überqualifizierung von Ausländern

Formale Überqualifizierung von Ausländern Aktuelle Berichte Formale Überqualifizierung von Ausländern 13/2015 In aller Kürze In Deutschland haben 7,7 Prozent der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten eine ausländische Staatsangehörigkeit.

Mehr

einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken

einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken FAKTENBLATT 2: VERTEILUNGSFRAGEN einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken Jahr für Jahr erhalten Herr und Frau Schweizer ihre Steuerrechnung. Nicht selten nimmt der geschuldete Frankenbetrag gegenüber

Mehr

Für eine starke gesetzliche Rentenversicherung

Für eine starke gesetzliche Rentenversicherung Für eine starke gesetzliche Rentenversicherung Alterssicherung heute und morgen: Probleme und Lösungen Dr. Magnus Brosig Referent für Sozialversicherungs- und Steuerpolitik brosig@arbeitnehmerkammer.de

Mehr

Pensions at a Glance: Public Policies across OECD Countries 2005 Edition

Pensions at a Glance: Public Policies across OECD Countries 2005 Edition Pensions at a Glance: Public Policies across OECD Countries 2005 Edition Summary in German Renten auf einen Blick: Staatliche Politik im OECD-Ländervergleich Ausgabe 2005 Zusammenfassung in Deutsch In

Mehr

SATZUNGSÄNDERUNGEN ZUM 01.01.2009: u. a. Hinausschieben der Regelaltersrente

SATZUNGSÄNDERUNGEN ZUM 01.01.2009: u. a. Hinausschieben der Regelaltersrente SATZUNGSÄNDERUNGEN ZUM 01.01.2009: u. a. Hinausschieben der Regelaltersrente WEITERHIN STARK STEIGENDE LEBENSERWARTUNG Ein Maßnahmenpaket wird von der Kammerversammlung verabschiedet Die Kammerversammlung

Mehr

Grafik I: Übergangsdauer in Beschäftigung nach Fächergruppen

Grafik I: Übergangsdauer in Beschäftigung nach Fächergruppen Zwischenergebnisse 4 - Übergänge in die Erwerbstätigkeit Die zweite Folgebefragung ist seit einiger Zeit abgeschlossen und bereits hinsichtlich vieler Aspekte ausgewertet. Im Zentrum der Analysen steht

Mehr

Vorzeitig in Rente. Keine Frage offen. von Detlef Pohl. 1. Auflage 2008

Vorzeitig in Rente. Keine Frage offen. von Detlef Pohl. 1. Auflage 2008 Vorzeitig in Rente Keine Frage offen von Detlef Pohl 1. Auflage 2008 Vorzeitig in Rente Pohl schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Haufe-Lexware Freiburg 2008 Verlag C.H.

Mehr

Altersrente für besonders langjährig Versicherte. Altersrente für schwerbehinderte Menschen

Altersrente für besonders langjährig Versicherte. Altersrente für schwerbehinderte Menschen Die Regelaltersrente Möchten Sie ohne Abstriche bei Ihrer Rente in den Ruhestand gehen, ist eine bestimmte Altersgrenze Voraussetzung. Diese steigt seit 2012 stufenweise von 65 Jahren auf 67 Jahre an.

Mehr

Fragen zu Regelungen zum Kinder- und Elterngeld in Deutschland

Fragen zu Regelungen zum Kinder- und Elterngeld in Deutschland Fragen zu Regelungen zum Kinder- und Elterngeld in Deutschland 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Fragen zu Regelungen zum Kinder- und Elterngeld in Deutschland Aktenzeichen: Abschluss der Arbeit: 8. März

Mehr

Schuldenbarometer 2008

Schuldenbarometer 2008 Schuldenbarometer 2008 Männer zwischen 26 und 60 Jahren, die in Bremen leben, sind statistisch gesehen am häufigsten von privater Insolvenz betroffen. So lautet ein Ergebnis der aktuellen Studie Schuldenbarometer

Mehr

Corporate Governance

Corporate Governance Corporate Governance Corporate Governance bezeichnet die Umsetzung aller Strukturen und Regeln, die sich ein Unternehmen selbst auferlegt hat oder die ihm vom Gesetzgeber vorgegeben werden. Zudem umfasst

Mehr

Erwerbsunterbrechungen

Erwerbsunterbrechungen Information Der Beruf und die Dauer von Erwerbsunterbrechungen Kurzfassung der Ergebnisse Der Beruf und die Dauer von Erwerbsunterbrechungen Kurzfassung der Ergebnisse Jutta Allmendinger, Marina Hennig,

Mehr

Demographischer Wandel und politische Antworten in Deutschland

Demographischer Wandel und politische Antworten in Deutschland Gitte Halder Demographischer Wandel und politische Antworten in Deutschland Eine Simulationsstudie im Rahmen eines allgemeinen Gleichgewichtsmodells PETER LANG Internationaler Verlag der Wissenschaften

Mehr

Die Reform des deutschen Rentenversicherungssystems

Die Reform des deutschen Rentenversicherungssystems Wirtschaft Daniel Dedden Die Reform des deutschen Rentenversicherungssystems Examensarbeit Schriftliche Hausarbeit zur Prüfung für das Lehramt an Berufsbildenden Schulen Thema der Arbeit: Die Reform des

Mehr

pkv-netz.de Die 10 größten Fehler beim Eintritt in eine Private Krankenversicherung

pkv-netz.de Die 10 größten Fehler beim Eintritt in eine Private Krankenversicherung Die 10 größten Fehler beim Eintritt in eine Private Krankenversicherung Der Wechsel von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung will gut vorbereitet sein. Zahlreiche Interessenten setzen sich

Mehr

Das Alter(n) der Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Deutschland

Das Alter(n) der Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Deutschland Das Alter(n) der Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Deutschland Daten zur Bevölkerung mit ausländischer Herkunft bzw. mit Migrationshintergrund in Deutschland werden aus verschiedenen Quellen gespeist.

Mehr

Physikalische Grundlagen

Physikalische Grundlagen Physikalische Grundlagen Gesucht wird F M : Masse m = 1000 kg Beschleunigung a = 7,9 m/s 2 2. 3. Gewichtskraft Eine spezielle Kraft ist die Gewichtskraft (F G ), diese bezeichnet die Kraft, mit der ein

Mehr

Chlamydien - Problemkeim und keine Strategien

Chlamydien - Problemkeim und keine Strategien Chlamydien - Problemkeim und keine Strategien Berlin (16. Februar 2011) - Chlamydieninfektionen sind mit etwa 300.000 Neuerkrankungen pro Jahr die häufigste sexuell übertragbare Erkrankung in Deutschland.

Mehr

Weit entfernt von sozial offenen Hochschulen

Weit entfernt von sozial offenen Hochschulen 19. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks Weit entfernt von sozial offenen Hochschulen 19. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerkes! Herausgeber: Bundesministerium für Bildung und Forschung!

Mehr

mindestens 48 Monaten und maximal 96 Monaten.

mindestens 48 Monaten und maximal 96 Monaten. Satzung zur Regelung eines Übergangsgeldes Präambel Das Übergangsgeld dient dazu, die Versorgungslücke zu schließen, die durch den Dienst als ehrenamtlich tätiger Präsident* oder Vizepräsident* der Zahnärztekammer

Mehr

Die Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt informiert

Die Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt informiert Veranstaltungsprogramm 2014 Die Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt informiert Brosch_Dinlang_standard - Termine für die - Frau mit Laptop unterm Arm Logo Zurück in den Beruf Das Thema Berufsrückkehr

Mehr