Zentraler Motor Ihres Erfolgs!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zentraler Motor Ihres Erfolgs!"

Transkript

1 9. Internationale Kongressmesse für Call Center, Customer Care und Kundenservice Zentraler Motor Ihres Erfolgs! Die Trends und Zukunftsstrategien! Call Center Know-how auf höchstem Niveau! Die perfekte Networking-Plattform! Jetzt mit 10 Fachforen, 8 Workshops, 3 Vorkongress-Seminaren! Mehr als 70 Top-Referenten aus der Praxis! Die Leitveranstaltung der Call Center-Branche! Freuen Sie sich auf:, bei en 75 Sie spar ng bis zum u Anmeld.2006! CallCenterWorld 2007 in Berlin: 26. Februar 2007 Kongress Februar 2007 Workshoptag 1. März 2007 Fachmesse 27. Februar 1. März 2007 Vorkongress Estrel Convention Center Dr. Michael Gross Peakom GmbH und Olympiasieger Ralf Rangnick FußballprofiTrainer Thomas Berlemann T-Mobile Deutschland GmbH Prof. Dr. Gunter Dueck IBM Deutschland Informationssysteme GmbH Dr. Ulrich Flatten QVC Deutschland Inc. & Co. KG Gerd Schulte ASSTEL Gesellschaften Haupt-Sponsoren: Co-Sponsoren: Kooperationspartner: Medienpartner: CAt-Sponsoren:

2 Überblick Verschaffen Sie sich einen Überblick über das hochwertige Angebot der insgesamt viertägigen CallCenterWorld Vom 26. Februar bis 1. März 2007 bietet Ihnen der Veranstalter Management Circle Call Center pur. Seite Fachbeirat... 2 Grußworte... 3 Breaking News der CallCenterWorld Übersicht Kongress-Programm... 5 Fachbeirat Wir danken dem Fachbeirat für die inhaltliche Unterstützung! Die CallCenterWorld steht für Aktualität, Praxisnähe und hochkarätige Referenten. Um diesen Qualitätsanspruch zu gewährleisten, arbeitet das Kongressmanagement von Management Circle mit einem kompetenten Fachbeirat zusammen. Er besteht aus Praktikern und Experten der Call Center-Welt unterschiedlichster Branchen. Der Fachbeirat der CallCenterWorld 2007 stellt sich vor: Frank Buchholz Geschäftsführer, Gothaer SchadenService Center GmbH CallCenterWorld steht für Qualität! Unsere Qualitätsgarantie der Fachbeirat! Herbert H. P. Ferdinand Geschäftsführer, DIREKTE TELE Marketing GmbH Nachlese zur CallCenterWorld Vorkongress-Seminare Strategietag: Plenum Praxistag: Fachforen und Diskussionsforen Workshoptag: Parallele Workshops CAt-Award für die CallCenter-Manager des Jahres Fachmesse der CallCenterWorld Anbieter-Demoforum Medien-/Kooperationspartner Sponsoren Ausstellerverzeichnis A-Z Impressionen CallCenterWorld Anreise Deutsche Bahn Anmeldung Simone Fojut Chefredakteurin, Call Center Profi, GWV Fachverlage GmbH Harald Henn MarketingResultant Daniel Hügli Leiter Call Center, Luzerner Kantonalbank, Schweiz Michael Martin Geschäftsführer, KLUTH Telemarketing GmbH, Vorsitzender des Councils TeleMedien- und Call Center- Services im DDV Ludger Sieverding Director Customer Focus, QVC Deutschland Inc. & Co. KG Milosch Godina Head Planning & Service Management, ONE GmbH, Österreich Thomas Hohlfeld Senior Vice President Access Services, AOL Deutschland GmbH & Co. KG Michael Kübel Leiter Customer Service Deutschland, Vaillant Deutschland GmbH & Co. KG Carsten Schmid Geschäftsführer, Deutsche Post Customer Service Center GmbH Prof. Dr. Bernd Stauss Inhaber des Lehrstuhls ABWL & DLM, Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Nutzen Sie den Vortages-Check-In am Montag, 26. Februar 2007, von bis Uhr! Manfred Stockmann Inhaber, C.M.B.S. Managementberatung, Präsident, Call Center Forum Deutschland e.v. Olav V. Strawe Herausgeber TeleTalk, telepublic Verlag GmbH & Co. Medien KG 2

3 Persönliche Einladung Sehr geehrte Kenner der Call Center-Welt, wir laden Sie herzlich ein zur 9. CallCenterWorld in Berlin. Call Center werden sich in Zukunft von einem bloßen Anhängsel [...] zum führenden Kopf des Unternehmens entwickeln. [Quelle: Call Center Profi 03/2006, S. 3] Als Schlüssel zum Kunden sind Call Center der zentrale Motor des unternehmerischen Erfolgs. Umsatzsteigernd, kundenorientiert und kosteneffizient so muss ein Call Center heute agieren, um im Wettbewerb zu bestehen. Umsatzsteigernd: Die Anzahl der verkaufsaktiven Call Center steigt. Vor allem Sales im Inbound birgt ein riesiges Umsatzpotenzial in sich und ist ein perfekter Weg, den Beitrag des Call Centers zum Unternehmenserfolg zu steigern. Kundenorientiert: Die Zukunft gehört dem wertorientierten Kundenmanagement. Services und Angebote richten sich nach dem Kundenpotenzial. Aus diesem Grunde ist auch ein über alle Kanäle integriertes CRM zunehmend von Bedeutung. Kosteneffizient: Ein klarer Trend ist der Einzug der Industrialisierung in den Centern. Prozesse werden optimiert und stärker automatisiert. Damit senken sie einerseits die Kosten. Andererseits entlasten sie die Mitarbeiter von Standardaufgaben und gewinnen Raum für komplexere Tätigkeiten. Wie Ihr Call Center zum zentralen Motor des unternehmerischen Erfolgs wird, zeigt Ihnen die CallCenterWorld An vier Kongresstagen erhalten Sie neue Ideen und vielfältiges Call Center Know-how auf hohem Niveau. Experten geben Einblick in aktuelle Trends und Strategien. Top-Referenten vermitteln Praxiserfahrungen. Hier finden Sie Inspiration für Ihr Call Center Business. CallCenterWorld ist Contact Management pur! Sie ist auch 2007 wieder ein MUSS für alle Call Center-Manager. Überzeugt? Dann verpassen Sie nicht den führenden Call Center-Kongress des Jahres! Wir freuen uns auf Sie in Berlin! Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns: + 49 (0) 6196 / , Grußwort des Schirmherren Sehr geehrte Damen und Herren, gern habe ich die Schirmherrschaft für die CallCenterWorld 2007 in Berlin übernommen. Die CallCenterWorld ist eine Erfolgsstory. Seit ihrem Start hat sich die Zahl der Besucher und Aussteller ständig erhöht. Zur kommenden Messe werden mehr als Fachbesucher und 200 ausstellende Unternehmen erwartet. Damit ist sie zu einer der wichtigsten Informationsplattformen nicht nur für die klassischen Call Center, sondern auch für IT-Lösungsanbieter und unternehmensinterne Call bzw. Customer Center in Europa geworden. Ich freue mich sehr, dass die noch junge Call Center-Branche inzwischen zu den dynamischsten und erfolgreichsten Branchen in Deutschland gehört. Nach Einschätzung von Experten wird sich das Wachstum von Umsatz und Beschäftigung der Call Center auch in den kommenden Jahren weiter fortsetzen. Ein wichtiger Schritt dafür ist der im Jahr 2006 neu geschaffene Ausbildungsberuf Kaufmann für Dialogmarketing. Damit wird der Call Center-Branche die Möglichkeit eröffnet, ihren hoch qualifizierten Nachwuchs selbst auszubilden. Dadurch entstehen mehr hochwertige Arbeitsplätze, die wir in Deutschland so dringend brauchen. Ich bin mir sicher, dass auch die CallCenterWord 2007 einen wichtigen Beitrag zu mehr Wachstum und Beschäftigung in Deutschland leisten wird. In diesem Sinne wünsche ich der Kongressmesse einen erfolgreichen Verlauf und allen Besucherinnen und Besuchern viele interessante Kontakte, Gespräche und Anregungen. Ihr Michael Glos Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Grußwort der Präsidenten der Call Center-Verbände Menschen in der Schweiz, in Österreich und über Beschäftigte in Deutschland kümmern sich tagein, tagaus um den Kunden-Dialog. Eine Wachstumsbranche, die ihren Höhepunkt noch lange nicht erreicht hat. In den USA arbeitet heute bereits jeder zehnte Erwerbstätige im Kundendialog, also im Call Center. Eine Quote, von der wir in Europa noch weit entfernt sind. Die Chance zur schnellen, unkomplizierten Kontaktaufnahme auf unterschiedlichen Kommunikationskanälen sowie kompetente Lösungsorientierung in einem vielschichtig anspruchsvollen Tätigkeitsgebiet wird auch in Zukunft neue Services und Möglichkeiten generieren. Die führenden Verbände Österreichs, der Schweiz und Deutschlands nutzen seit Jahren mit Ihren Mitgliedern die Chance des Erfahrungsaustausches und Networking auf der führenden Kongressmesse im deutschsprachigen Raum. Daher freuen wir uns, auch Sie in dieser begeisternden Umgebung begrüßen zu dürfen. Sigrid Bauschert Vorstand, Management Circle AG Helga Haag Kongress Managerin, Management Circle AG Georg Mack Manfred Stockmann Dieter Fischer call-center- Call Center Forum CallNet.ch forum.at Deutschland e.v. 3

4 BREAKING NEWS! Neues auf der CallCenterWorld 2007 KONGRESS Ihr Mehrwert als Kongressbesucher 2007! Mehr Themen! 3 Vorkongress-Seminare 10 Fachforen 8 Workshops! Nutzen Sie die Vielfalt des Themenangebots und stellen Sie sich Ihren individuellen Kongress-Fahrplan zusammen. Mehr Spezialisierung! Maßgeschneiderte Fachforen für Inhouse Call Center und Call Center-Dienstleister geben Ihnen Einblick in die zielgruppenspezifischen Herausforderungen und Lösungsansätze. Ein Workshop für kleine Call Center zeigt die Unterschiede zu großen Call Centern auf und gibt Ihnen konkrete Handlungsempfehlungen für Center bis zu 50 Plätzen. Mehr Erfahrungsaustausch! In offenen Diskussionsforen am Praxistag finden Sie die Möglichkeit, aktiv mit Experten und Kollegen über Brennpunktthemen zu debattieren. Direkter Erfahrungsaustausch steht im Vordergrund! Mehr Kontakte! Schnelle Kontakte können Sie in einer Speednetworking- Session am Strategietag knüpfen. Lassen Sie sich überraschen! Mehr Rahmenprogramm! Genießen Sie 2 Abendveranstaltungen unterschiedlicher Art! Nutzen Sie die entspannte Atmosphäre für intensive Gespräche beim Kongress-Dinner am Strategietag. Freuen Sie sich auf den Fußballprofi-Trainer Ralf Rangnick, der Ihnen aufzeigt, was Manager von Profi-Trainern lernen können. Der Kongress tanzt am Praxistag! Die legendäre Kongress- Party garantiert auch 2007 wieder eine super Stimmung bei Live Musik! Wer es ruhiger mag, dem bietet die BT Business Lounge eine angenehme Gesprächsatmosphäre. Mehr Ländertreffen! Servus und Grüezi miteinand! Teilnehmer aus der Schweiz und Österreich treffen sich gezielt an ihrem Stammtisch auf der Kongressparty am 2. Messetag! FACHMESSE Jetzt an 3 Messetagen! Die Fachmesse der CallCenterWorld wird mit 3 Messetagen noch attraktiver. Alle relevanten Anbieter präsentieren innovative Produkte und Dienstleistungen. 700 m 2 mehr Ausstellungsfläche! Zum ersten Mal präsentieren sich rund 220 Aussteller in 5 Messehallen ein neuer Ausstellerrekord! Das TeleTalk-Demoforum wächst! Im Plenum der CallCenterWorld am 28. Februar und 1. März: noch mehr Anbieter und Lösungen im direkten Vergleich! Mehr Expertenwissen an allen 3 Messetagen! Neueste Entwicklungen in den Bereichen Technologie und Dienstleistungen in den Vortragsforen der Halle 3 und 4 präsentiert von den Ausstellern der CallCenterWorld. Call Center als Live-Erlebnis! Neueste Entwicklungen in Akustik, Ergonomie und Technik. Erleben Sie unser Live Call Center Design by HCD im Plenum der CallCenterWorld am 2. und 3. Messetag. Business meets Wellness! Die Wellness-Oase von brainlight in Halle 1 bietet an 3 Messetagen Entspannung pur. Ob Shiatsu-Massagen, brainlight-pyramide oder wohltuende Massagesessel erholen Sie sich für ein paar Minuten vom Messealltag! VORTAGES-CHECK-IN Mehr Zeit für die Kongressmesse schnellerer Check-In! Nutzen Sie den Vortages-Check-In für Kongress- und Fachmesse-Eintritt am 26. Februar 2007 von bis Uhr! Für Ihre Reise: Die Deutsche Bahn ist offizieller Carrier der CallCenterWorld 2007! Fahren Sie für 89, hin und zurück aus ganz Deutschland! (Mehr Informationen auf Seite 46.) 4

5 ZENTRALER MOTOR IHRES ERFOLGS! Übersicht Vorkongress-Seminare Kongress Workshoptag Vorkongress-Seminare Wählen Sie aus 3 Seminaren! Montag, 26. Februar 2007, 9.00 bis Uhr 1. Das professionelle Call Center: Planung, Aufbau und Betrieb 2. Das verkaufsaktive Call Center: Potenziale im In- und Outbound! 3. Call Center Controlling: zwischen Service Level und Wirtschaftlichkeit! Strategietag Dienstag, 27. Februar 2007 Kongress Praxistag Mittwoch, 28. Februar Check-In und Ausgabe der Tagungsunterlagen 9.15 Eröffnung der CallCenterWorld Call Center goes global! Die intelligente Business-Prozessplattform Erfrischungspause und Besuch der Fachmesse Value Based Customer Experience Business Lunch, Besuch der Fachmesse, Pressekonferenz der CallCenterWorld Direktvertrieb Service to Sales Wertschöpfer Contact Center Zu Resonanz führen! Erfrischungspause und Besuch der Fachmesse Erfolgsfaktor Kundenorientierung Versicherung im Dialog produziert Verleihung des CAt-Award der CallCenterWorld Speednetworking Der Kongress trifft sich! Kongress-Dinner! Parallele Fachforen 1-5 mit jeweils 3 Vorträgen Erfrischungspause und Besuch der Fachmesse Fachforum 1: Erfolgsfaktor Qualität Fachforum 2: Ressource Mensch Fachforum 3: Call Center Controlling Fachforum 4: Technologie im Customer Care Fachforum 5: Die individualisierte Kundenbeziehung Business Lunch und Besuch der Fachmesse Parallele Fachforen 6-10 mit jeweils 3 Vorträgen Erfrischungspause und Besuch der Fachmesse Fachforum 6: Forum für Inhouse Call Center Fachforum 7: Forum für Call Center-Dienstleister Fachforum 8: Das Telesales-Center Fachforum 9: Die neue Call Center-Organisation Fachforum 10: Operatives Call Center-Management Offene Diskussionsforen ab Der Kongress tanzt! Kongress-Party! Öffnungszeiten Fachmesse: Dienstag und Mittwoch, 27. und 28. Februar 2007, 9.00 bis Uhr; Donnerstag, 1. März 2007, 9.00 bis Uhr Workshoptag Donnerstag, 1. März 2007 Für Sie zur Auswahl: 8 parallele Workshops von 9.00 bis Uhr! Workshop 1: Qualitätsmanagement im Call Center Workshop 2: Workforce Management Workshop 3: Automatisierung im Call Center Workshop 4: Die optimale Teamleitung Workshop 5: Kleine Call Center große Herausforderung Workshop 6: Kundenwertorientiertes Call Center- Management Workshop 7: Call Center-Reorganisation Workshop 8: Führung im Call Center 5

6 VORKONGRESS Begeisterte Stimmen der CallCenterWorld 2006 Teilnehmerstimmen Unverzichtbarer Branchentreff! R. Pfalz, Schneider Versand Professionell organisiert und umgesetzt, vom Networking bis zum Fachinput alles dabei, super wertvoll. R. Kühne, Ringier AG, Schweiz Ich war von der CallCenterWorld 2006 sehr beeindruckt und konnte aus den Fachvorträgen sehr viele Anregungen für meine Tätigkeit mitnehmen. R. Hertwig, TÜV Nord Sehr gute Organisation perfektes Umfeld. Speziell in den Fachforen qualitativ hochwertige Vorträge, die sich offen (teils auch kritisch) mit ihren Erfahrungen im täglichen Arbeitsumfeld auseinandersetzten. F. Schweiger, Grass GmbH, Österreich Statements von Ausstellern Kommunikation und konzentrierter Austausch im 10-Minuten Takt. M. Vogel, SNT Deutschland AG Ein gut organisierter und etablierter Treffpunkt der Branche, der neben Kundengesprächen auch das Networking mit Partnern etc. unterstützt. C. Trimborn, Telenet GmbH Kommunikationssysteme Super Messe. Wir mussten Kontaktbögen für Leaderfassung nachdrucken. M. Grutzeck, Grutzeck-Software GmbH Dieses Jahr konnte die CallCenterWorld auch internationales Klientel verstärkt anziehen, z.b. aus den Niederlanden und Polen. K.-J. Zschaage, authensis AG für Kommunikation Fachpressestimmen acquisa, Nr. 3, 1. März 2006 Volle Messehallen, gut besuchter Kongress: Aussteller und Besucher der CallCenterWorld waren durchweg zufrieden. Call Center Experts, Beratungsbrief Nr. 3, März 2006 CallCenterWorld 2006 überzeugt durch Qualität und Rekordzahlen. CallCenterProfi.de, Februar 2006 Leitmesse wächst mit Branche Zufriedene Gesichter kurz nach Toresschluss der achten CallCenterWorld. OnetoOne, Nr , Februar 2006 Volle Hallen, voller Erfolg CallCenterWorld glänzt mit Rekordzahlen. TeleTalk, Nr , März 2006 Vor vollen Rängen Die CallCenterWorld hat in diesem Jahr neue Aussteller- und Besucherrekorde erzielt. 3 Vorkongress-Seminare stehen Ihnen zur Auswahl! Vorkongress 1 Das professionelle Call Center Aufbau, Planung, Planung Aufbau und Betrieb Seminarleiter: Klaus Graf, Inhaber, opti-serv Unternehmensberatung für Servicemanagement 9.15 Aufbau eines neuen Call Centers am Beispiel IKEA Planung und Zeitrahmen Der richtige Standort Welche Technik wird benötigt? Behörden und Genehmigungsverfahren Hans Schauer, Service Center Manager, IKEA Deutschland Qualitätsmanagement in der Praxis Überblick über Qualitätsmaßnahmen aus der Praxis Welche Qualitätsmaßnahmen sind sinnvoll? Erkennen, definieren und auswerten von geeigneten Q-Kennzahlen Praxisbeispiel Qualitätsmanagement: Definition, Implementierung, Benchmarking Klaus Graf Reporting im Call Center der Schwenninger BKK Vorüberlegungen: Wer braucht welche Kennzahlen? Quellen der Kennzahlen Produktivität: Wie effizient arbeitet mein Call Center? Wie effizient arbeitet der einzelne Mitarbeiter? Handling der Reports in der Praxis Michael Fürst, Leiter Kommunikations Center, Schwenninger BKK Optimales Personalmanagement im Customer Service bei der Barclays Bank Erstellung des optimalen Anforderungsprofils Personalsuche: Wie und wo finde ich die richtigen Mitarbeiter? Der richtige Mitarbeiter für die richtige Position Mitarbeiterpotenzial-Entwicklung Changemanagement im Personalmanagement (Ausblicke) Andreas Kollmitz Manager Customer Service, Barclaycard, Barclays Bank PLC Techniklösungen im Call Center absolutes Muss oder nice to have? Die ACD-Anlage im Inbound Call Center Systeme im Outbound Call Center Weitere Systeme im Kundenservice Was braucht man wirklich im Betrieb? Worauf muss man bei der Beschaffung von CC-Systemen achten? Klaus Graf 6

7 Montag, 26. Februar 2007, 9.00 bis Uhr 8.15 Ausgabe der Seminarunterlagen 9.00 Eröffnung Vorkongress 2 Das verkaufsaktive Call Center Potenziale im In- und Outbound! Seminarleiter: Stefan Lettmeier Leiter Customer Interaction Center, DAB Bank AG CAt-Award- Preisträger 2005 Deutschland 9.15 Serviceexcellence als Basis für erfolgreichen Vertrieb Spannungsfeld Service vs. Vertrieb Das strategische Verkaufskonzept im Call Center Vertrieb Make or Buy: Organisationsformen Zusammenarbeit zwischen Call Center und Vertrieb Kundenzufriedenheitsbefragung als Gradmesser Welcome-, GetBack- und sonstige Service-Calls Neue Skills für Mitarbeiter und Führungskräfte Stefan Lettmeier Erfolgskriterien im Inbound Vertrieb Auswahl des richtigen Inbound-Produkts Vertriebsziele und Top-Kennzahlen Kampagnen-Vorbereitung, Reporting und Steuerung Qualitätssicherung und Transparenz Kundenwertgetriebener Inbound-Vertrieb CRM und andere unterstützende Technologien Stefan Lettmeier Mind Change Vom Inbounder zum Top-Verkäufer Ist jeder Inbounder zum Verkauf geeignet? Anreize schaffen Barrieren überwinden Sinnvolle Trainings und Personalentwicklung für verkaufsaktive Agents Coaching und Monitoring zur Qualitätssteigerung Marcus Schneider, Leiter des Coachteams Service, freenet Customer Care GmbH Der Outbound-Vertrieb: Recht direkt! Rahmenbedingungen: Wettbewerbs-, Datenschutzrecht Rechtliche Grenzbereiche und aktuelle Rechtssprechung Maßnahmen und Sanktionen bei Rechtsverletzungen Kampagnenmanagement: Folgen- und Kostenplanung Manuel A. Schindler Rechtsanwalt, Rswn Rechtsanwälte Steuerberater Partnergesellschaft Outbound-Vertriebskampagnen Organisatorische Einbettung im Unternehmen Planung und Vorbereitung der Kampagnen Einsatzsteuerung der Outboundressourcen Ziele, Kennzahlen, Steuerung und Reporting Optimierung durch unterstützende Technologien Make or Buy Vergütungsmodelle intern und extern Henning Ahlert Direktor Kundenservice/Telefonvertrieb, Kabel Deutschland Breitband Services GmbH Gemeinsames Mittagessen Ende der Seminare Vorkongress 3 Call CenterControlling Controlling Zwischen Service Level und Wirtschaftlichkeit Seminarleiter: Dr. Florian Schümann Geschäftsführer, Dr. Schümann Consulting 9.15 Das Call Center Controlling-Modell Unternehmensstrategie und Call Center Controlling Bedeutung funktionierender Kundenbeziehungen von CC-gestützten Service- und Vertriebsprozessen Service- und Vertriebsprozesse steuerbar machen (CC-Scorecard, Kennzahlensystem, Top-Kennzahlen) Dr. Florian Schümann Die Balanced Score Card: ein Kennzahlensystem oder doch mehr... Ziele, Aufbau und Implentierung der BSC BSC: wesentliche Systematik für die Leistungsbewertung und zukünftige Herausforderungen Vier Perspektiven oder doch mehr? Chancen und Risiken der BSC Anforderungen an Softwarelösungen Bernhard M. Fürst Prokurist und Bereichsleiter Deutscher Ring Versicherungsgruppe Spannungsfeld: Servicelevel vs. Wirtschaftlichkeit Warum Spannungsfeld? Teufelskreis Servicelevelfixierung und Kostensenkung Die Rolle traditioneller Kennzahlensysteme Wie kann der Teufelskreis durchbrochen werden? Wie arbeitet ein Call Center tatsächlich wirtschaftlich? Dr. Florian Schümann Operatives Call Center Controlling Erfolgreiche Call Center-Steuerung Zielbildungsprozess Planung: Kapazitätsdimensionierung, Kalkulation, Budgetierung Darstellung des Kennzahlensystems Qualitätskontrolle Steuerung: SOLL-IST-Vergleiche von KPIs Anforderungen an geeignete Softwarelösungen Jean-Pierre Boillat, Leiter Kundendienst Post, Die Schweizerische Post Call Center-Cockpit Wie eng oder weit fasst man das CC-Cockpit? COPC-Standard für Kennzahlensystematik Intraday- bzw. Realtime-Steuerung Quality Monitoring und IVR-Outbound-Kunden-befragungen zur qualitativen Steuerung Integrated Performance Management Thomas Berns, Senior Manager Customer Care Technology, Deutsche Telekom AG, T-Com, Geschäftseinheit T- Online 7

8 ZENTRALER MOTOR IHRES ERFOLGS! Der Strategietag 8.15 Check-In und Ausgabe der Tagungsunterlagen Hinweis: Nutzen Sie den Vortages-Check-In am Montag, 26. Februar 2007, von bis Uhr! 9.15 Eröffnung der CallCenterWorld 2007 durch den Veranstalter und den Moderator Sigrid Bauschert Vorstand, Management Circle AG Moderator: Dr. Michael Gross Geschäftsführender Gesellschafter, Peakom GmbH Olympiasieger GLOBALISIERUNG 9.30 Call Center goes global! Internationalisierung Chancen und Risiken für unsere Branche! Kundenkontakte werden weltweit organisiert, was bedeutet dies für deutsche Anbieter? Mehr als Preisdiskussionen tut not! Gibt es einen Ausweg aus dem Trend Fressen oder gefressen werden? Deutsche Tugenden auch in der Call Center-Branche der Zukunft? INDUSTRIALISIERUNG Die intelligente Business-Prozessplattform Professionelles Kunden- und Produktmanagement der Zukunft Zentrale Wissens- und Handlungsplattformen Synthese von Produktmanagement und Kundenmanagement Segmentspezifische Kundenbetreuung Das Business-Prozess-Werk von morgen: der Agent ist ein Facharbeiter Live-Agent-Dialog als Premium-Kontakt und höchste Eskalationsstufe Thomas Hohlfeld Senior Vice President Access Services, AOL Deutschland GmbH & Co. KG Achim Plate Vorsitzender des Vorstandes, D+S europe AG Erfrischungspause und Besuch der Fachmesse SERVICE Value Based Customer Experience Kundenzufriedenheit und -loyalität in einem wettbewerbsintensiven Markt T-Mobile The most highly regarded Service Company Service-Differenzierung als Treiber für Kundenzufriedenheit, Loyalität und Umsatz Ausrichtung der Organisation an Kundenbedürfnissen und Servicewertschöpfung Kulturwandel als Pflichtaufgabe Thomas Berlemann Geschäftsführer Kundenservice, T-Mobile Deutschland GmbH Business Lunch und Besuch der Fachmesse, Pressekonferenz der CallCenterWorld 2007 VERTRIEB Direktvertrieb Service to Sales am Beispiel von AXA Multikanalvertrieb von AXA Direktvertrieb von AXA Direktmarketing-Kampagnenbeispiele von AXA Kai Kuklinski Direktor Customer Service, AXA Service AG, Sprecher der Geschäftsführung, AXA Customer Care GmbH 8

9 TRENDS STRATEGIEN PERSPEKTIVEN Dienstag, 27. Februar Kongresstag WERTSCHÖPFUNG Wertschöpfer Contact Center Beitrag des Centers zum gesamtunternehmerischen Erfolg Industrialisierte Multichannel-Vertriebsstrategie im Urs Joss Privatkundengeschäft bei CREDIT SUISSE Ressortleiter Contact Potenzialerkennung durch Sales Screening im Contact Center Centers Private Clients Switzerland, Potenzialausschöpfung durch Service Pooling im Contact Center CREDIT SUISSE Messbare Wertschöpfungsbeiträge FÜHRUNG Zu Resonanz führen! Call Center-Mitarbeiter in artgerechter Haltung Ermuntern zum Verstehen des Kunden Coaching über die Abläufe des Unternehmens Coaching zum Einfühlen in das Problem One-to-one Resonanz beim Call Unterstützen die Incentive Systeme und Daten gute Arbeit? Call Center in der Qualitätszange ( Lemon Market ) Urs Joss Ressortleiter Contact Centers Private Clients Switzerland, CREDIT SUISSE Wirtschaftsbuchpreis 2006 von Financial Times Deutschland und getabstract Prof. Dr. Gunter Dueck IBM Cheftechnologe, IBM Deutschland Informationssysteme GmbH Erfrischungspause und Besuch der Fachmesse KUNDENORIENTIERUNG Kundenorientierung als zentraler Erfolgsfaktor QVC als Unternehmensphilosophie Der Mitarbeiter im Zentrum der Kundenorientierung Customer Service als zentrales Element für Kundenzufriedenheit DIALOG-MARKETING Die Versicherung wird im Dialog produziert ASSTEL-Dialogmarketing via Kooperationen mit amazon, ebay, DiBa, Tchibo Exzellenz im Dialog: Praxisbericht Einführung und Erfahrungen ServiceRating Herausforderung Dialogkompetenz: vom Internet zur individuellen Beratung am Telefon Dr. Ulrich Flatten CEO, QVC Deutschland Inc. & Co. KG Gerd Schulte Vorsitzender des Vorstandes und der Geschäftsführung, ASSTEL Gesellschaften Verleihung des CAt-Award der CallCenterWorld 2007 Gekürt werden die Call Center-Manager des Jahres aus Deutschland, Österreich und der Schweiz Speednetworking-Session im Plenum: In 30 Minuten zu mindestens 6 neuen Kontakten. Bringen Sie unbedingt Ihre Visitenkarten mit! Lassen Sie sich überraschen! DER KONGRESS TRIFFT SICH! Das Kongress-Dinner am 27. Februar! Beginn Uhr! Führen Sie in entspannter Atmosphäre intensive Gespräche und freuen Sie sich auf eine sportliche Dinner Speech: Was Manager von Fußballprofi-Trainern lernen können! Einzelkämpfer zu einem Team zusammenschweißen Eigenverantwortung fördern Mit Leistungsdruck richtig umgehen Konkurrenzkämpfe schlichten Akzeptanz für neue Methoden und Veränderungen schaffen Ralf Rangnick Fußballprofi- Trainer Der Ex-Trainer des traditionsreichen Fußballbundesligisten FC Schalke 04 entspricht sicherlich nicht dem Prototyp des Bundesliga Coaches. Sein neues Ziel ist es, die Mannschaft des TSG Hoffenheim aus der Regionalliga in die Bundesliga zu führen. 9

10 ZENTRALER MOTOR Der Praxistag Wählen Sie Ihren persönlichen Kongress-Fahrplan aus 10 Fachforen! Fachforum 1 Erfolgsfaktor Qualität Bestleistung zielstrebig erreichen! Manfred Stockmann Inhaber, C.M.B.S. Managementberatung, Präsident des Call Center Forum Deutschland e.v. Die Qualität stimmt, wenn der Kunde bekommt, was er sich erwartet hat und damit zufrieden ist. In diesem Forum erfahren Sie, wie Kundenzufriedenheit gemessen wird, welchen Beitrag Quality Monitoring zur Qualitätssicherung leistet und welche Rolle ein gutes Wissensmanagement spielt Messen und Steuern von Kundenzufriedenheit im Blick Kundenerwartungen kennen und nutzen Beschwerdemanagement Teil der großen Chance Die Wirtschaftlichkeit im Blick Methoden und Tools als Orientierungshilfe Manfred Stockmann Qualität ist unser Anspruch Einblick ins Qualitätsmanagement der DB Direkt Unsere Standards für Servicequalität Monitoring und Coaching unser daily business Unser Kapital ist Wissen schnell, innovativ, kompetent Exkurs: Betriebsräte ein wichtiger Partner Michael Hohenbild Bereichsleiter Communication Center, DB Direkt Deutsche Bank Gruppe Erfrischungspause und Besuch der Fachmesse Wissenssysteme in Industrieunternehmen Wissenssysteme in Inhouse Call Centern Schnelle, kostengünstige Schulung und Up-Date von Mitarbeitern Effizienter Informationstransport durch Wissenssysteme Das Wissenssystem Internet basierend als Medium des modernen Mitarbeiters Norbert Hecking Manager Customer Service & Competence Center Germany, Goodyear Dunlop Tires Germany GmbH Business Lunch und Besuch der Fachmesse Fachforum 2 Ressource Mensch Mitarbeiter erfolgreich führen und binden! Herbert H. P. Ferdinand Geschäftsführer, DIREKTE TELE Marketing GmbH Call Center Business ist People Business. Trotz zunehmender Automatisierung bleibt der Mensch der entscheidende Faktor im Contact Center. Wie Sie Mitarbeiter zu Bestleistungen motivieren, zum gemeinsamen Ziel führen, Führungskräfte richtig entwickeln und damit binden, erfahren Sie in drei spannenden Praxisberichten Höchstleistungen durch Mitarbeitermotivation: aber wie? Die Antriebsmotoren der MitarbeiterInnen erkennen Motivatoren gezielt in der Mitarbeiterführung einsetzen Die Sprache der MitarbeiterInnen sprechen um verstanden zu werden Durch Individualführung der MitarbeiterInnen Höchstleistungen erzielen Johann Vasicek Leiter Technischer Support, Contact Center, Telekom Austria Mit Zielvereinbarungen und leistungsorientierter Vergütung zum gemeinsamen Unternehmenserfolg Mathematik oder Motivation? Die Rolle der Führungskraft Der formale Prozess Ziel erreicht? Marie Luise Engler Geschäftsführerin, Naspa Direkt GmbH Erfrischungspause und Besuch der Fachmesse Architekturansätze für ganzheitliches Management-Development Ein Erfahrungsbericht aus der Perspektive des Architekten und einer betroffenen Führungskraft Unterschiedliche Potenzialdiagnoseverfahren als Basis für die Entwicklungsprogramme FK-Entwicklungsprogramme für unterschiedliche Hierarchie-Ebenen Erfahrungsbericht einer betroffenen Führungskraft Andreas Siquans Leiter Personalmanagement CSS, mobilkom austria AG Business Lunch und Besuch der Fachmesse CAt-Award- Preisträger 2006 Österreich 10 11

11 IHRES ERFOLGS! Mittwoch, 28. Februar 2007 Fachforum 1-5 von 9.00 bis Uhr, Fachforum 6-10 von bis Uhr 2. Kongresstag Fachforum 3 Call Center Controlling Mit Kennzahlen ergebnisorientiert steuern! Milosch Godina Head of Planning & Service Management, ONE GmbH CAt-Award- Preisträger 2005 Österreich In Zeiten knapper Budgets gewinnt professionelles Ressourcenmanagement zunehmend an Bedeutung. Controlling Know-how und aktives Kennzahlenmanagement zählt mittlerweile zu den Schlüsselqualifikationen effektiver Manager. Das Fachforum beleuchtet die wichtigsten Aspekte dieses Themenbereichs und eröffnet neue Perspektiven aus der täglichen Praxis Mit Zielen zum Erfolg: Kennzahlenmanagement als Kernkompetenz Das Kennzahlensystem als Tool zur Strategieumsetzung You can only manage what you can measure! Weniger ist mehr: Reduktion auf das Wesentliche Praxisbeispiel: Balanced Scorecard-Implementierung im Call Center Milosch Godina Multifunktionales Echtzeit Performance Management Mission Possible! Performance Management am Beispiel Daimler- Chrysler Customer Assistance Center Problemen und Einwänden begegnen Qualitätsmerkmale messen und erfassen Almir Muminovic Operations Service & Account Manager Germany-Switzerland-Austria & MercedesCard, DaimlerChrysler Customer Assistance Center N.V Erfrischungspause und Besuch der Fachmesse Controlling von Outbound-Kampagnen Fallbeispiele für Outbound Kampagnen Planen Umsetzen Messen Steuern Kennzahlensysteme Learnings aus der Praxis Bastian Bossert Leiter Outsourcer Management, debitel AG Business Lunch und Besuch der Fachmesse Fachforum 4 Technologie im Customer Care Innovationspotenziale voll nutzen! Arne Grävemeyer Chefredakteur, TeleTalk Auch zukünftig wird innovative Technologie eine der wichtigsten Stellschrauben zur Optimierung des Kundenservices sein. Lösungsansätze lernen Sie in diesem Fachforum kennen SOA im Contact Center-Umfeld notwendige Voraussetzung für neue Geschäftsansätze Funktionale Anforderungen durch Self-Services, Presence-Management und Integration von Webbasierten Applikationen Beispiele für neue Geschäftsszenarien Voraussetzungen für Einführung und Anwendung Siegfried Schallenmüller, Vice President, Professional Services and Solution Management, Siemens Communications, Enterprise Solutions & Services, Siemens AG Intelligente Sprachautomatisierung per I(V)VR (Interactive Voice and Video Response) Wann ist Sprachautomatisierung sinnvoll? Dialogdesign und Personalisierung als zentrale Erfolgsfaktoren Eigeninvestition oder Hosting Statistiken: Das A und O für erfolgreiches Tuning Multimediale und multimodale Anwendungen: Wohin geht die Reise? Sven Klindworth Marketing Manager, Deutsche Telekom AG, T-Com Erfrischungspause und Besuch der Fachmesse Flexible Contact Center-Dienste auf der Basis von MPLS-Netzen (Multi Protocoll Label Switching) Effizienz durch virtuelle Contact Center und Sprachdialogsysteme als Managed Services Sicherheit durch stabile IP-Plattformen Nutzungsabhängige Preismodelle: Pay as you use Hohe Kontrolle durch den Anwender bis hin zum Self Provisioning Steffen Teske, Business Development Director CRM, BT (Germany) GmbH & Co. ohg Business Lunch und Besuch der Fachmesse 11 11

12 ZENTRALER MOTO Der Praxistag Fortsetzung Fachforum 5 Die individualisierte Kundenbeziehung Kunden wertorientiert managen! Daniel Hügli Leiter Call Center, Luzerner Kantonalbank Unbestritten, ein integriertes CRM-Tool ist die unverzichtbare Basis für wertorientiertes Kundenmanagement. Aber erst der Agent am Telefon, der diese Informationen im richtigen Moment richtig interpretiert und einsetzt, macht den Erfolg von angewandtem CRM aus Märkte im Wandel, Branchen im Umbruch Herausforderungen des kundenwertorientierten Kontaktmanagements Ist-Situation: Margen sinken, Kundenloyalität nimmt ab, Komplexität im Kundenmanagement steigt durch Multimedialität Kostenoptimierung durch effiziente Prozessorganisation Ganzheitliche Lösungen zur durchgängigen Umsetzung von CRM-Strategien Kundenwertmanagement mit Self Service- Elementen und Dialogautomatisierung Flexible Dienste-Tarifierung über Mehrwert-Funktionen Tobias Hartmann, Chief Operating Officer, D+S europe AG Weblogs eine Herausforderung für das Beschwerdemanagement? Kundenkritik in Weblogs Corporate Blogs als neue Dialogangebote Integration in das Beschwerdemanagement Prof. Dr. Bernd Stauss Inhaber Lehrstuhl für Dienstleistungsmanagement und ABWL, Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Erfrischungspause und Besuch der Fachmesse CRM als Basis zur Kundenbindung im Call Center Der Retail-Banking Kunde als Black Box Mit CRM-Einsatz die potenziellen Kunden identifizieren CRM wertschöpfend einsetzen und Verkaufspotenzial ausnutzen Erfolgsfaktor Mensch immer noch das beste Analysetool Daniel Hügli Business Lunch und Besuch der Fachmesse CAt-Award- Preisträger 2005 Schweiz Fachforum 6 Forum für Inhouse Call Center Optimale Zusammenarbeit mit internen und externen Partnern! Gudrun Scharler Head of Contact Centre Services, o2 (Germany) GmbH & Co. ohg Beste Qualität zu niedrigsten Kosten aus Sicht von vielen Controllern ist dies das optimale Szenario eines Call Centers. Dieses Spezialforum zeigt Ihnen, dass ein Inhouse Call Center wesentlich mehr als ein reines Cost Center sein, und somit maßgeblich zum Unternehmenserfolg beitragen kann Inhouse Call Center: professionelle und erfolgreiche Positionierung im Unternehmen Die meist undankbare Position am Ende der Wertschätzungskette Wer Leistung zeigt wird gesehen? Transparenz schaffen Leistungen vermarkten Mehrwert generieren Mit gezieltem Selbstmarketing auch die letzten Zweifler überzeugen Gudrun Scharler Gemeinsam stark: Zusammenarbeit mit Marketing, Vertrieb, Service und weiteren relevanten Bereichen Wozu werden interne Partner benötigt? Bewußte Suche nach Partnern! Formen der Zusammenarbeit! Overflow Roy P. Becker Leiter Kundentelefon, Miele & Cie. KG Vertriebsgesellschaft Deutschland Erfrischungspause und Besuch der Fachmesse Miles & More: Dienstleistungen in der Kundenbindung erfolgreich outsourcen und managen Outsourcing im Spannungsfeld von Kostenreduzierung und Qualitätsoptimierung Kritische Erfolgsfaktoren: Umsetzungskonzept und begleitende Change Management-Maßnahmen Transparent und zielorientiert messen und steuern Vom Auftraggeber-/nehmerverhältnis zur strategischen Win-Win-Partnerschaft Thomas Gesing Director Customer Care Miles & More, Deutsche Lufthansa AG Besuch der Fachmesse Spezial! CAt-Award- Preisträger 2004 Österreich 12

13 R IHRES ERFOLGS! Mittwoch, 28. Februar 2007 Fachforum 1-5 von 9.00 bis Uhr, Fachforum 6-10 von bis Uhr 2. Kongresstag Fachforum 7 Forum für Call Center- Dienstleister Kunden nachhaltig gewinnen! Spezial! Fachforum 8 Das Telesales-Center Umsatzplus aktiv generieren! Michael Martin Geschäftsführer Kluth Telemarketing GmbH, Vorsitzender des Councils TeleMedien- und Call Center-Services im DDV Der Wettbewerbsdruck unter den Call Center-Dienstleistern ist hoch. Die Anforderungen der Kunden steigen stetig. Nicht nur der Kostendruck ist ein Thema, sondern auch die Transparenz zum Auftraggeber. Neben der Bestandskundenpflege ist die Akquise neuer Aufträge von enormer Wichtigkeit. Erfahren Sie hier, wie Sie Servicequalität nachweisen und neue Wege der professionellen Zusammenarbeit und Vermarktung finden! Servicequalität zwischen Anspruch und Wirklichkeit Was bedeutet Servicequalität wirklich? Was ist notwendig, um dem Anspruch als Dienstleister zu genügen? Eignet sich Servicequalität als Differenzierungsmerkmal? Wie weise ich sie nach? Was hat Servicequalität mit dem Ruf der Branche zu tun? Michael Martin Neue Preismodelle brauchen Wissenssicherheit Billiger sind immer die Anderen Preis oder Menge? Wie rechnet der Kunde? Das Budgetmodell Dirk Zils, Senior Director Business Development, Bereichsleiter Geschäftsentwicklung Central Europe, SYKES Enterprises Erfrischungspause und Besuch der Fachmesse Neukundenakquise Professionelle Vermarktung und Auftragsgenerierung für Outsourcing Dienstleister Nische, Preis oder Qualitätsführer? Stärken in Marktbearbeitungs-Strategien umsetzen! Markt und Kundensegmentierung: Identifikation erfolgversprechender Zielgruppen Vermarktung und Vertrieb: Entwickeln von Kundennutzen, Produktformulierung, Preisstrategien Erfolgreiche Akquisition mit Hilfe der SPIN-Methode Harald Henn MarketingResultant Besuch der Fachmesse Stefan Lettmeier Leiter Customer Interaction Center, DAB Bank AG Die Anzahl verkaufsaktiver Call Center steigt. Ob im Out- oder Inbound- Vertrieb, der direkte Draht zum Kunden verspricht viel Potenzial. Erfahren Sie hier, wie Umsatzsteigerungen durch professionelles Kampagnenmanagement erzielt werden. Lernen Sie, wie wichtig es ist, Mitarbeiter auf die vertriebliche Tätigkeit vorzubereiten Cross- und Up-Selling im Inbound = Kundenorientierung. Ist das möglich? Bedeutung für das Unternehmen Faktor Mensch der Call Center Agent als Partner des Kunden Mehrwert für den Kunden Ist der Erfolg messbar? Melanie Schillinger, Leiterin Kunden-Center, BMW Bank GmbH Mind Change: Vom klassischen Kundenservice zum bedarfsgerechten Inbound- Vertrieb Vom Service- zum Vertriebsmitarbeiter geht das? Bedarfsgerechter Vertrieb bringt dem Kunden Nutzen! Vertrieb spielerisch üben Coaching auf dem Flohmarkt Was hält die Motivation aufrecht? Anja Langebrake, Director Customer & Quality Management, Cortal Consors S. A Erfrischungspause und Besuch der Fachmesse B2B Sales Outsourcing Neue Wege und Konzeption der Neukundenakquise Erschließung neuer Marktpotenziale in der Call Center-Steuerung Professionelle Vertriebskampagnen Kundenbeziehungsmanagement Bernhard Maisenhälder Vorsitzender der Geschäftsführung, Gerrit Leuchs M.A., Bereichsleiter Vertrieb, walter TeleMarketing & Vertrieb GmbH & Co. KG Besuch der Fachmesse CAt-Award- Preisträger 2005 Deutschland 13

14 ZENTRALER MOTO Der Praxistag Fortsetzung 2. Kongresstag Fachforum 9 Die neue Call Center-Organisation Prozesse kundenorientiert gestalten! Fachforum 10 Operatives Call Center-Management Tagesgeschäft wirksam optimieren! Carsten Schmid Geschäftsführer, Deutsche Post Customer Service Center GmbH Call Center etablieren sich zunehmend als zentrale Kommunikations- Plattformen und üben einen steigenden Einfluss auf die Gestaltung von Marketing-, Vertriebs- und Service-Prozessen aus. Ob es sich hier um Einzelfälle handelt oder ob die Branche vor einem grundlegenden Strukturwandel in der Positionierung und im Selbstverständnis der Call Center-Verantwortlichen steht, diskutiert dieses Forum Kundenorientiertes Prozessmanagement im Multikanal-Center Die Zukunft der Call Center: Kontaktkanal oder zentrale Kommunikationsplattform im Unternehmen? Systematisches und integriertes Kundenmanagement an den Customer Touchpoints Kundenwertorientierte und kostenoptimierte Service- und Betreuungskonzepte Performance LAB: durch Research & Development zu optimalen Prozessen in Marketing, Sales, Service Carsten Schmid Kosten im Griff durch Kostenoptimierung Kundenservice-Standardisierung durch die Entwicklung eines modularen Europa-Service-Modells Schwerpunkte bei der Konsolidisierung, Integration und Innovation von Kundenserviceprozessen Leistungssteigerung unter Kosten- und Benefit- Berücksichtigung Erwartung an die Zukunft Matthias U. Berquet Area Manager Service Development Europe, Jan Martin, Senior Business Analyst Service Development Europe, European Services, Amway GmbH Erfrischungspause und Besuch der Fachmesse Excellence und Kostenoptimierung Widerspruch oder Treiber zu neuen Ansätzen in der Arbeitsgestaltung Ausgangsbasis: Evaluation der Kundenbedürfnisse als Ausgangsbasis Agentenorganisation: Generalisten vs. Spezialistenteams Organisatorische Folgen bei der Umsetzung Auswirkungen auf Kundenzufriedenheit und Kosten Nicole Gray-Strausak Leiterin Customer Care Residential, Swisscom Fixnet AG Besuch der Fachmesse CAt-Award- Preisträger 2006 Schweiz Ludger Sieverding Director Customer Focus, QVC Deutschland Inc. & Co. KG Die wichtigste, aber auch die teuerste Ressource im Call Center ist das Personal. Erfahren Sie in diesem Fachforum, wie Sie vom Forecast bis zur Intraday-Steuerung Ihr Personal mitarbeiter- und bedarfsorientiert einsetzen und so Ihr Tagesgeschäft effizient steuern! Personaleinsatzplanung im Spannungsfeld zwischen Mitarbeiterzufriedenheit und Effizienz Teleshopping Extremfall der Call Center- Herausforderungen Grundlagen einer guten Einsatzplanung Tools & Reporting Prozesse Planungszyklen und Lebenszyklen Christoph Wolters Manager Staffing & Performance, QVC eservice Inc. & Co. KG Zurück in die Zukunft Planungskreislauf und Forecasting Organisation des KSC: Was wir machen und was nicht. Abgrenzung muss sein! Der Planungszyklus Bearbeiten wir Calls oder Prozesse? Planung und Steuerung über Prozesskostenmodelle und Klickstatistik Ausblick vom Call Forecast zum Contact Forecast Mathias Mallwitz Abteilungsleiter KundenServiceCenter, Volksfürsorge Versicherungsgruppe Erfrischungspause und Besuch der Fachmesse Intraday-Steuerung flexible Optimierung von Prozessen Der Mitarbeiter im Mittelpunkt der Maßnahmen Inhouse-Overflow Steuerung Kapazitäten richtig nutzen Kreative Ansätze für individuelle intelligente Lösungen Jens Dieckerhoff Direktor Kundenbetreuung, Primacom Management GmbH, Prokurist, Primacom Region Leipzig GmbH & Co. KG Besuch der Fachmesse 14

15 R IHRES ERFOLGS! Offene Diskussionsforen bis Uhr Sie suchen den gezielten Austausch mit Call Center-Kollegen auf der CallCenterWorld! Sie möchten über Spezial-Themen in ruhiger Atmosphäre diskutieren! Sie haben Fragen an Experten! Dann auf zu den Offenen Diskussionsforen! Management Circle lädt die Kongressteilnehmer ein, am Praxistag von bis Uhr in lockerer, offener Atmosphäre Erfahrungsaustausch und Networking zu betreiben. Diskutieren Sie folgende Brennpunktthemen mit Kollegen und Experten: Aktuell! Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz Welche Veränderungen bringt das seit August 2006 in Kraft getretene Gesetz? Handlungsempfehlungen und Dokumentationspflichten für die tägliche Arbeit Wie können Sie Schadensersatzansprüche vermeiden? Ihr Experte: Manuel A. Schindler Rechtsanwalt, Rswn Rechtsanwälte Steuerberater Partnergesellschaft Der neue Ausbildungsberuf für Kundendialog Kaufleute für Dialogmarketing Überblick: Wie wird das Angebot in der Call Center-Branche angenommen? Welche Vorbereitungen müssen Sie vornehmen, wenn Sie ausbilden möchten? Welche Erfahrungen gibt es seit der Einführung im August 2006? Ihr Experte: Manfred Stockmann Inhaber, C.M.B.S. Managementberatung, Präsident Call Center Forum Deutschland e.v. Gehaltsstrukturen und -modelle im Call Center Welche Gehälter sind üblich in der Call Center-Branche? Welche Gestaltungsmöglichkeiten sind sinnvoll aus den Komponenten Grundgehalt, variable Vergütung und Zusatzleistungen? Gibt es ein optimales Gehaltsgefüge? Ihr Experte: Dr. Manfred Wolff Partner, PM & Partner Unternehmensberatung Inhouse Call Center auf dem Weg zum Dienstleister Die Prozesse und Kosten im Griff? Kennen Sie Ihre Stärken? Professionelle Vermarktung und Vertrieb von Call Center-Dienstleistungen Ihr Experte: Harald Henn MarketingResultant Führungsstress konstruktiv begegnen! Auslöser von positivem und negativem Stress Wie kann negativer Stress vermieden werden? Welche Entspannungstechniken gibt es? Führen im Call Center ohne Stress Mission Possible? Ihr Experte: Herbert H. P. Ferdinand Geschäftsführer, DIREKTE TELE Marketing GmbH DER KONGRESS TANZT! Die Kongress-Party am 28. Februar, ab Uhr! Die Kongress-Party findet 2007 zum ersten Mal nach dem Praxistag statt. Das legendäre Event garantiert auch 2007 wieder gute Stimmung. Siemens lädt ein: Lassen Sie sich nach zwei Kongress- und Messetagen in Party-Stimmung fallen! Freuen Sie sich auf eine Top-Band! Tanzen Sie zu Live-Musik in die Nacht! Führen Sie anregende Gespräche an der Bar oder in der BT Business Lounge im 1. Stock. 15

16

Personalentwicklung im Call Center der Zukunft

Personalentwicklung im Call Center der Zukunft 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Helga Schuler Johanna Pabst Personalentwicklung im Call Center der

Mehr

Quality Monitoring & Coaching

Quality Monitoring & Coaching Quality Monitoring & Coaching Optimale Ergebnisse aus jedem Kundenkontakt Peter Gißmann Geschäftsführender Gesellschafter almato GmbH almato GmbH, 2006 - Seite 0 almato Fakten Gründung im November 2002

Mehr

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Vertriebs- und Servicesteigerung mit Sprachund Bildschirmaufzeichnung Diskutieren Sie mit Experten aus der Praxis! Gewinnen Sie einen Überblick über die Möglichkeiten

Mehr

Communication Center ein Arbeitsplatz viele Berufe

Communication Center ein Arbeitsplatz viele Berufe Communication Center ein Arbeitsplatz viele Berufe von (c) 2013 (www.servicekultur.eu) Ziel des Vortrags Ich möchte Ihnen zeigen, dass es sich bei der Arbeit in einem Communication-Center um spannende

Mehr

Trendkonferenz am 08.05.2014

Trendkonferenz am 08.05.2014 Trendkonferenz am 08.05.2014 XRM, das 100%- Beziehungsmanagement Nicht nur Kunden, sondern auch Mitarbeiter, Partner, Lieferanten, Journalisten oder Kapitalgeber bilden heute das Beziehungsnetzwerk von

Mehr

Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon?

Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon? Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon? NIK Veranstaltung in Nürnberg / 07. Mai 2014 Referent Matthias Bär sales do Gründer / Strategieberater und Umsetzungsbegleiter Was erwartet uns

Mehr

Activate your Business

Activate your Business Hay Group Compensation Forum 2014 Activate your Business Wissensvorsprung sichern Vergütung innovativ managen. Persönliche Einladung 10. Oktober 2014 Schritt 1: Anmelden und Neues kennenlernen Auf dem

Mehr

Das Richtige richtig machen: Qualitäts- und Workforcemanagement

Das Richtige richtig machen: Qualitäts- und Workforcemanagement eisqacademy 6. eisqforum Dienstleistersteuerung EXTRA Das Richtige richtig machen: Qualitäts- und Workforcemanagement 22./23. April 2015 Königstein/Taunus Medienpartner: (Sponsor) Beim eisqforum profitieren

Mehr

NICE Performance Management. Albert Bossart, Sales Manager DACH, NICE Switzerland AG

NICE Performance Management. Albert Bossart, Sales Manager DACH, NICE Switzerland AG NICE Performance Management Albert Bossart, Sales Manager DACH, NICE Switzerland AG Performance Verbesserung für Mitarbeiter mit Kundenbeziehungen Aussendienst Tele- Sales Interner Verkauf Neuakuisition

Mehr

Trendkonferenz am 23.04.2015

Trendkonferenz am 23.04.2015 Trendkonferenz am 23.04.2015 xrm, ganzheitliches Beziehungsmanagement Nicht nur Kunden, auch Mitarbeiter, Partner oder Lieferanten bilden das Beziehungsnetzwerk von Unternehmen. Für ein stabiles Netzwerk

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Quick-Scan Leadmanagement

Quick-Scan Leadmanagement Quick-Scan management Aktuelle Probleme im Interessenten/ Management 1. Die Vertriebskosten pro Neukunde sind zu hoch 2. Die Effizienz (Abschlussquoten, Durchlaufzeiten) im Vertriebsprozess ist gering

Mehr

20. PROGRAMM CALLCENTERCIRCLE NOVEMBER

20. PROGRAMM CALLCENTERCIRCLE NOVEMBER 20. NOVEMBER 2014 PROGRAMM CALLCENTERCIRCLE 15:00 BIS 18:00 UHR HOTEL COURTYARD MARRIOTT TRABRENNSTRASSE 4. 1020 WIEN Infos / Anmeldung www.callcentercircle.at é KEY NOTE Beziehungen ohne Medienbrüche:

Mehr

Wer ist Joachim M. Hecker? Wer ist Joachim M. Hecker?

Wer ist Joachim M. Hecker? Wer ist Joachim M. Hecker? Wer ist Joachim M. Hecker? Wer ist Joachim M. Hecker? Eckdaten Eckdaten - Gründungsjahr - 1996 Gründungsjahr 1996 - Geschäftstätigkeit - Beratung Geschäftstätigkeit - Training - Coaching Beratung - Training

Mehr

Service Management Kompakt (ISS) Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit

Service Management Kompakt (ISS) Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit Der Erfolg eines Unternehmens basiert auf zwei Säulen: Kundenzufriedenheit und Profitabilität! Im Fokus dieses Intensivlehrgangs

Mehr

Management. 12 CRM-Best Practice-Fallstudien zu Prozessen, Organisation, Mitarbeiterführung und Technologie

Management. 12 CRM-Best Practice-Fallstudien zu Prozessen, Organisation, Mitarbeiterführung und Technologie Martin Stadelmann, Sven Wolter, Sven Reinecke,Torsten Tomczak Customer Relationship Management 12 CRM-Best Practice-Fallstudien zu Prozessen, Organisation, Mitarbeiterführung und Technologie Verlag Industrielle

Mehr

Qualitätsmanagement als Herausforderung für Dienstleistersteuerer?

Qualitätsmanagement als Herausforderung für Dienstleistersteuerer? eisqforum Dienstleistersteuerung Qualitätsmanagement als Herausforderung für Dienstleistersteuerer?! 21./22. Mai 2014 Königstein/Taunus Medienpartner: Beim eisqforum profitieren Experten von Experten Eine

Mehr

1. Online Messe Projektmanagement virtuell zeitsparend flexibel 25. und 26. Juni 2014

1. Online Messe Projektmanagement virtuell zeitsparend flexibel 25. und 26. Juni 2014 AUSTELLERINFORMATION 1. Online Messe Projektmanagement virtuell zeitsparend flexibel 25. und 26. Juni 2014 Bisherige Partner unserer Projektmanagement Veranstaltungen und Webinare Auszug: Medienpartner:

Mehr

Wie viel Kundenbeziehung ist sinnvoll? die Zukunft im Kundenservice erfolgreich gestalten.

Wie viel Kundenbeziehung ist sinnvoll? die Zukunft im Kundenservice erfolgreich gestalten. Wie viel Kundenbeziehung ist sinnvoll? die Zukunft im Kundenservice erfolgreich gestalten. Wie viel Kundenbeziehung ist sinnvoll? Anfragegrund und Kommunikationskanal. Kunden sind mehr und mehr online,

Mehr

Unternehmensporträt. Herzlich willkommen! Unternehmensporträt Seite 1 von 12

Unternehmensporträt. Herzlich willkommen! Unternehmensporträt Seite 1 von 12 Unternehmensporträt Herzlich willkommen! Unternehmensporträt Seite 1 von 12 Agenda Zahlen und Fakten Ausrichtung Projekte Inbound Outbound Consulting Technology-Support Quality Konzern Kontakt Unternehmensporträt

Mehr

Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM

Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM Mit Microsoft Dynamics CRM zum perfekten Kundenservice CRM Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM DYNAMICS ENGAGE KUNDENSERVICE

Mehr

taraneon Consulting Group Kurzprofil Frankfurt am Main, November 2009

taraneon Consulting Group Kurzprofil Frankfurt am Main, November 2009 taraneon Consulting Group Kurzprofil Frankfurt am Main, November 2009 Wer wir sind taraneon auf einen Blick Fokussiert auf Unternehmensentwicklung und transformation in dynamischen Märkten Consulting,

Mehr

Bringing Customers and Companies Together Like Never Before. Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect

Bringing Customers and Companies Together Like Never Before. Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect Bringing Customers and Companies Together Like Never Before Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect 1 Aspect ist der größte Hersteller mit der reichsten Erfahrung, der sich ausschließlich auf

Mehr

Beratungsangebot Personalmanagement

Beratungsangebot Personalmanagement Beratungsangebot Personalmanagement Ihre Mitarbeiter machen die Musik wir bringen Ihr Orchester zum Klingen Wir nehmen Ihren Erfolg persönlich Dr. Steffen Scheurer Willkommen, ich freue mich, Ihnen unser

Mehr

erfolgreich outsourcen

erfolgreich outsourcen Praxishandbuch Call Center erfolgreich outsourcen Die Arbeit mit Dienstleistern planen, umsetzen, steuern und evaluieren Herausgeber: Call Center Forum Deutschland e.v. Realisierung: TBN Public Relations

Mehr

15. EINLADUNG MAI 2013 AUSTRIA TREND HOTEL SAVOYEN VIENNA RENNWEG 16, 1030 WIEN. KEY NOTE: Das Manuel Horeth Prinzip Meine Mentale Macht

15. EINLADUNG MAI 2013 AUSTRIA TREND HOTEL SAVOYEN VIENNA RENNWEG 16, 1030 WIEN. KEY NOTE: Das Manuel Horeth Prinzip Meine Mentale Macht MAI 2013 15. EINLADUNG CALLCENTERCIRCLE 15. MAI 2013, 17:00 BIS 20:00 AUSTRIA TREND HOTEL SAVOYEN VIENNA RENNWEG 16, 1030 WIEN é KEY NOTE: Das Manuel Horeth Prinzip Meine Mentale Macht Eine Veranstaltung

Mehr

GiPsy Automotive Consulting. Dezember: Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung. sind Selbstläufer geworden. Die Rentabilität auch!

GiPsy Automotive Consulting. Dezember: Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung. sind Selbstläufer geworden. Die Rentabilität auch! Dezember: Oktober: Die Prozessoptimierung ist gut bei den Kollegen angekommen. Jetzt läuft vieles runder. Die Kommunikation auch! Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung sind Selbstläufer

Mehr

Contact Center. Wir haben einen guten Draht zu Menschen. Burda Direkt Services GmbH

Contact Center. Wir haben einen guten Draht zu Menschen. Burda Direkt Services GmbH Contact Center Burda Direkt Services GmbH Hubert-Burda-Platz 2 77652 Offenburg T. +49-781-84-6364 F. +49-781-84-6146 info@burdadirektservices.de www.burdadirektservices.de Wir sprechen Menschen an Durch

Mehr

Vorsprung durch Mensch

Vorsprung durch Mensch Vorsprung durch Mensch Erfolgreicher Vertrieb mit Partsourcing Customer Interaction Center im ASP-Modell Swiss CRM Forum 2012 Saverio Cerra, Leiter Privatkunden ÖKK Tobie Witzig, CEO rbc Solutions 28.

Mehr

Seminare und Workshops

Seminare und Workshops ---> www.b2bseminare.de/marconomy Seminare und Workshops für Marketing, Kommunikation und Vertrieb Jetzt buchen! www.vogel.de Erfolgsfaktor Wissen! Die marconomy-akademie bietet für 2015 wieder eine große

Mehr

Live-Support für die digitale Kundenbeziehung - assistierter Echtzeit-Support für den digitalen Kundenkontakt im Internet

Live-Support für die digitale Kundenbeziehung - assistierter Echtzeit-Support für den digitalen Kundenkontakt im Internet Advancing your ICT Live-Support für die digitale Kundenbeziehung - assistierter Echtzeit-Support für den digitalen Kundenkontakt im Internet assistierter Echtzeit-Support Live-Chat, Co-Browse, Video-Chat

Mehr

Power Breakfast 24 First Class Service Erfolgsfaktoren im Verdrengungswettbewerb 24. Mai 2007

Power Breakfast 24 First Class Service Erfolgsfaktoren im Verdrengungswettbewerb 24. Mai 2007 Power Breakfast 24 First Class Service Erfolgsfaktoren im Verdrengungswettbewerb 24. Mai 7 PIDAS The Customer Care Company ist ein Unternehmen der POLYDATA Gruppe. Die Firma baut, optimiert und betreibt

Mehr

Service Management leicht gemacht!

Service Management leicht gemacht! 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Service Management leicht gemacht! Integration, Steuerung und Bewertung von Servicepartnern in der ÖV Dipl.-Inf. Michael H. Bender BRAIN FORCE SOFTWARE GmbH SolveDirect

Mehr

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Einladung Towers Watson Business Breakfast Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Am Dienstag, den 6. März 2012, in Köln Am Mittwoch, den 7. März 2012, in Frankfurt Am Donnerstag, den 8.

Mehr

WTS-Innovationstag Live-Telefonie Partner Fachvorträge

WTS-Innovationstag Live-Telefonie Partner Fachvorträge Arbeitsplatzgestaltung Callblending WTS-Innovationstag Live-Telefonie Partner Fachvorträge 1 Live-Telefonie Erleben Sie Multichannel-Lösungen hautnah in der Live-Telefonie! Freuen Sie sich darauf, die

Mehr

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE Dr. Fried & Partner DEUTSCHE BAHN MIT HUMOR UND KREATIVITÄT IN DEN SOCIAL MEDIA UNTERWEGS 2010 CHEF-TICKET ENDET IM SHITSTORM

Mehr

Ihr IBM Trainingspartner

Ihr IBM Trainingspartner Ihr IBM Trainingspartner Arrow Ein starkes Unternehmen Arrow in Deutschland Mehr als 25 Jahre Erfahrung in der IT Mehr als 300 Mitarbeiter Hauptsitz: München vom Training, Pre-Sales über Konzeption und

Mehr

Investitionsstudie 2014

Investitionsstudie 2014 Investitionsstudie 2014 Wohin bewegt sich die Contact Center Branche 2014? Was sind die dringenden Probleme, die die Führungskräfte des Marktes bewegt? Contact Center Investitionsstudie 2014 Ergebnisse

Mehr

Mit BTC gut informiert!

Mit BTC gut informiert! Energie Prozessmanagement Mit BTC gut informiert! SEPTEMBER DEZEMBER 2015 Veranstaltungen & NetWork Casts in der Energiewirtschaft Know-how über die gesamte Wertschöpfungskette Die BTC AG verfügt über

Mehr

Kundenmanagement: Erhöhung der Vertriebseffizienz im Private Banking:

Kundenmanagement: Erhöhung der Vertriebseffizienz im Private Banking: Innovations Softwaretechnologie GmbH Ziegelei 7 88090 Immenstaad/Bodensee Deutschland Tel. +49 7545-202-300 info@innovations.de www.innovations.de ***Medienmitteilung*** Kundenmanagement: Erhöhung der

Mehr

Corporate Communication Solutions von T-Systems Media&Broadcast Effiziente audiovisuelle Kommunikationslösungen für den Unternehmenserfolg

Corporate Communication Solutions von T-Systems Media&Broadcast Effiziente audiovisuelle Kommunikationslösungen für den Unternehmenserfolg Corporate Communication Solutions von T-Systems Media&Broadcast Effiziente audiovisuelle Kommunikationslösungen für den Unternehmenserfolg von Hans-Jörg Wehner Zunehmend komplexe Unternehmensstrukturen

Mehr

Omikron Kundentag 2011. 16. - 17. Februar 2011 Frankfurt a.m. Hotel Falkenstein Grand Kempinski

Omikron Kundentag 2011. 16. - 17. Februar 2011 Frankfurt a.m. Hotel Falkenstein Grand Kempinski Omikron Kundentag 2011 16. - 17. Februar 2011 Frankfurt a.m. Hotel Falkenstein Grand Kempinski Neue Wege. Neue Ziele. In einer schnellen und schnell-lebigen Zeit wie der unseren ist es besser, selbst Trends

Mehr

Herzlich Willkommen! DKM-Forum BiPRO Live Vorträge und Live-Präsentationen. Dortmund, 25. Oktober 2012

Herzlich Willkommen! DKM-Forum BiPRO Live Vorträge und Live-Präsentationen. Dortmund, 25. Oktober 2012 Herzlich Willkommen! DKM-Forum BiPRO Live Vorträge und Live-Präsentationen Dortmund, 25. Oktober 2012 Agenda Übersicht Zeiten Thema 09:15 Prozessoptimierung: Wenn BiPRO in Prozessen steckt - Unternehmen

Mehr

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein.

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Zunehmende Ansprüche und Erwartungen ihrer Kunden sind heute die grossen Herausforderungen

Mehr

Ihr Erfolg ist unser Programm

Ihr Erfolg ist unser Programm Ihr Erfolg ist unser Programm 2 3 Mit Messungen vor Projektbeginn und nach Implementierung der Sevitec-Lösungen belegen wir Ihre Effizienz-Steigerungen. Auf Erfolg programmiert Sevitec liefert ihren Kunden

Mehr

Herausforderungen an die Workforce Optimization

Herausforderungen an die Workforce Optimization Herausforderungen an die Workforce Optimization Genesys Workforce Optimization Event 02.11.2011 Mehr als 30 Jahre Erfahrung im Customer Care Bereich Disponent Rettungsleitstelle 1978 1989 Abteilungsleiter

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

CUSTOMER MANAGEMENT 2014 QUALITÄTSMANAGEMENT IM KUNDENSERVICE DIE 360 SICHT DER KUNDEN AUF IHR UNTERNEHMEN

CUSTOMER MANAGEMENT 2014 QUALITÄTSMANAGEMENT IM KUNDENSERVICE DIE 360 SICHT DER KUNDEN AUF IHR UNTERNEHMEN Bernd Engel Sales Director CUSTOMER MANAGEMENT 2014 QUALITÄTSMANAGEMENT IM KUNDENSERVICE DIE 360 SICHT DER KUNDEN AUF IHR UNTERNEHMEN Kurzer Überblick GRÜNDUNG 1. Juli 2004 GESELLSCHAFTEN STANDORTE GESCHÄFTSFÜHRUNG

Mehr

Professionelles Sales & Service Management

Professionelles Sales & Service Management Frank Keuper Bernhard Hogenschurz (Hrsg.) Professionelles Sales & Service Management Vorsprung durch konsequente Kundenorientierung 2., aktualisierte und erweiterte Auflage GABLER Inhaltsverzeichnis Erster

Mehr

Deutscher Vermögensverwaltertag

Deutscher Vermögensverwaltertag 28. November 2014 Deutscher Vermögensverwaltertag InterContinental Düsseldorf Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, die Branche der unabhängigen Vermögensverwalter hat sich am deutschen Markt als Alternative

Mehr

09:45 Begrüßung der Teilnehmer Olaf Kaiser (Geschäftsführer von iteam) und Dr. Ronald Wiltscheck (Chefredakteur von ChannelPartner)

09:45 Begrüßung der Teilnehmer Olaf Kaiser (Geschäftsführer von iteam) und Dr. Ronald Wiltscheck (Chefredakteur von ChannelPartner) "Chancen 2014" Der Systemhauskongress Mittwoch, 28.08.2013 09:00 Registrierung der Teilnehmer 09:45 Begrüßung der Teilnehmer 10:00 Keynote: "Sicher entscheiden" Dr. Markus Merk, ehemaliger Bundesliga-

Mehr

.PIDAS BENCHMARK der Customer Service Report..CONECT Frühjahrssymposium..Wien, 27. Februar 2008.Marcus Duschek, Certified ITIL Service Manager

.PIDAS BENCHMARK der Customer Service Report..CONECT Frühjahrssymposium..Wien, 27. Februar 2008.Marcus Duschek, Certified ITIL Service Manager .PIDAS BENCHMARK der Customer Service Report.CONECT Frühjahrssymposium.Wien, 27. Februar 2008.Marcus Duschek, Certified ITIL Service Manager .Warum Customer Service bei IT Symposion? .Der Ansatz Das Customer

Mehr

GET Information Technology. Strategies and Solutions

GET Information Technology. Strategies and Solutions GET Information Technology Strategies and Solutions Seit mehr als 20 Jahren ist es meine Aufgabe, IT-Organisationen in ihren Möglichkeiten zu entwickeln. Als Mitarbeiter war ich in allen Bereichen der

Mehr

lounge Persönliche Einladung Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien

lounge Persönliche Einladung Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien Persönliche Einladung Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien 05. Mai 2015 ab 17.30 Uhr BMW Welt München Am Olympiapark 1 80809 München lounge lounge Grußwort Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien

Mehr

Was blüht uns? Die Herausforderung zielgerichteter Transformationen von Chemie- und Pharmaunternehmen

Was blüht uns? Die Herausforderung zielgerichteter Transformationen von Chemie- und Pharmaunternehmen Die Herausforderung zielgerichteter Transformationen von Chemie- und Pharmaunternehmen Das Event für den Chemieund Pharmastandort Deutschland Was blüht uns? 16. Juli 2014, Frankfurt Flughafen, The Squaire

Mehr

Application Management

Application Management Application Management Effiziente Betreibermodelle für CRM-Lösungen Hamburg, 10. September 2012 Ihr Partner für wirtschaftliche Lösungen an der Kundenschnittstelle! Marketing Für unsere Kunden schaffen

Mehr

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management - Strategien, Prozesse, Menschen und IT - CRM ist eine Geschäftsstrategie (Philosophie) basierend auf dem Umgang mit Kunden und Mitarbeitern. Value

Mehr

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 19.02.2015

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 19.02.2015 Rheinisch-Westfälische Genossenschaftsakademie Raiffeisenstr. 10-16 51503 Rösrath Rundschreiben A052/2015 Ansprechpartner Sven Langner Abteilung Vertrieb-Training-Coaching Telefon 0251 7186-8412 Mail Sven.Langner@rwgv.de

Mehr

Reden wir über ZIeleRReIchung Im SeRvIcecenteR.

Reden wir über ZIeleRReIchung Im SeRvIcecenteR. Reden wir über Zielerreichung im Servicecenter. Zielerreichung im Servicecenter Einflussfaktor Mensch. Hohe Leistungserwartung und enormer Kostendruck stellen jedes Servicecenter vor die Herausforderung,

Mehr

MultiChannelMarketing

MultiChannelMarketing MultiChannelMarketing INTELIGENTE KAMPAGNEN UND ABLÄUFE AUF MEHREREN MEDIENKANÄLEN VEREINT Mehr Erfolg durch System & auswertbare Workflows Nutzen Sie unser Wissen.um Ihre Prozesse und Aufgaben schneller

Mehr

Perfect solutions are always simple!

Perfect solutions are always simple! Perfect solutions are always simple! Vorstellung ebit GmbH CRM-Softwarehaus und Produzent von AGILIA Customer Care Software Spezialisierung in den Bereichen CRM, Call Center, Direktmarketing, Internetmarketing,

Mehr

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen.

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen. daneco «Liebe LeserInnen». Ihre Anforderungen >> Sie suchen einen Berater, der Ihr Geschäft versteht. Einen Partner, der Ihre Lösung aus einer Hand liefert. Eine Lösung mit dem grössten Nutzen, dem kleinsten

Mehr

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria Cloud Computing Heiter statt wolkig 1 Was passiert in Europa in 2011? Eine Markteinschätzung Quelle: IDC European Cloud Top 10 predictions, January 2011 2

Mehr

Seite Vorwort zur 3. Auflage... V Vorwort zur 2. Auflage... VII Vorwort zur 1. Auflage... IX Voice of the Customer... XI

Seite Vorwort zur 3. Auflage... V Vorwort zur 2. Auflage... VII Vorwort zur 1. Auflage... IX Voice of the Customer... XI Seite Vorwort zur 3. Auflage... V Vorwort zur 2. Auflage... VII Vorwort zur 1. Auflage... IX Voice of the Customer... XI Kapitel 1 Grundlagen und Bausteine des Kundenmanagements Was zeichnet eine hohe

Mehr

Wir holen die Kunden ins Haus

Wir holen die Kunden ins Haus Ihr Partner für professionellen Kundendienst www.kunden-dienst.ch begeistern, gewinnen, verbinden Wir holen die Kunden ins Haus Geschäftshaus Eibert Bürgstrasse 5. 8733 Eschenbach Telefon +41 55 210 30

Mehr

AMC-Partner bei der dmexco

AMC-Partner bei der dmexco -Partner bei der dmexco 16./17. September 2015 Finanzmarkt GmbH Nr. 1 Adobe Adobe ist der weltweit führende Anbieter für Lösungen im Bereich digitales Marketing und digitale Medien. Mit den Werkzeugen

Mehr

12. EINLADUNG MÄRZ 2014 HOTEL MARRIOTT COURTYARD VIENNA MESSE TRABRENNSTRASSE 4, 1020 WIEN

12. EINLADUNG MÄRZ 2014 HOTEL MARRIOTT COURTYARD VIENNA MESSE TRABRENNSTRASSE 4, 1020 WIEN MÄRZ 2014 12. EINLADUNG CALLCENTERCIRCLE 12. MÄRZ 2014, 17:00 BIS 20:00 HOTEL MARRIOTT COURTYARD VIENNA MESSE TRABRENNSTRASSE 4, 1020 WIEN é KEY NOTE Sind Kunden bereit für Service zu bezahlen? Die Service

Mehr

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 DIE TELEKOM-STRATEGIE: TELCO PLUS. 2 AKTUELLE BEISPIELE FÜR CLOUD SERVICES. Benutzer Profile Musik, Fotos,

Mehr

The Business IT Alignment Company

The Business IT Alignment Company Image The Business IT Alignment Company Die Serview ist das führende Beratungs- und Trainingsunternehmen im deutschsprachigen Raum für Business IT Alignment. Die Serview Anfang 2002 gegründet, betreuen

Mehr

Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt!

Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt! Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! oder: Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt! Über Kampagnen, Paid Content & Co Impulsvortrag zur Mitgliederversammlung am 13.06.2014

Mehr

Kundenservice 2025 - Günther Seitz, Bereichsleiter Marketing & Vertrieb

Kundenservice 2025 - Günther Seitz, Bereichsleiter Marketing & Vertrieb Kundenservice 2025 - Entwicklung der Kundenerwartungen und Qualitätskriterien für professionellen Kundenservice Sparkassen Callcenter Qualitätstage Münster, den 1.12.2011 Günther Seitz, Bereichsleiter

Mehr

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Sehr geehrte Damen und Herren, die rasant voranschreitende Digitalisierung

Mehr

ERP und CRM LIEBE oder doch eine ZWECKEHE. Mario Knezovic Senior Consultant nasdo AG. Benutzerfreundlichkeit vs. Funktionalität

ERP und CRM LIEBE oder doch eine ZWECKEHE. Mario Knezovic Senior Consultant nasdo AG. Benutzerfreundlichkeit vs. Funktionalität ERP und CRM LIEBE oder doch eine ZWECKEHE Mario Knezovic Senior Consultant nasdo AG Benutzerfreundlichkeit vs. Funktionalität So funktioniert Zusammenarbeit: Integration von CRM CRM-Griff ins ERP: Systemübergreifende

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Womit können Sie heute Ihre Kunden noch positiv überraschen und beeindrucken? Produkte werden

Mehr

Contact Center Steuerung ist mehr als Kennzahlen erheben

Contact Center Steuerung ist mehr als Kennzahlen erheben Contact Center Steuerung ist mehr als Kennzahlen erheben AGENDA - Die opti-serv GmbH stellt sich vor - Basis der Kennzahlen in der Contact Center Steuerung - Optimierung und Verbesserung durch Umsetzung

Mehr

IT-gestützte Prozesse im Mittelstand Lernen aus erfolgreichen Piloprojekten IHK 29.11.2005

IT-gestützte Prozesse im Mittelstand Lernen aus erfolgreichen Piloprojekten IHK 29.11.2005 IT-gestützte Prozesse im Mittelstand Lernen aus erfolgreichen Piloprojekten IHK 29.11.2005 impello Ich gebe den Anstoß Standort Nürnberg Microsoft Certified Partner» Kompetenz Business Solutions» PreSales

Mehr

Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching.

Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching. Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching. Die Experten für Leistungsentwicklung in Unternehmen. Coaching Concepts 2 Inhaltsverzeichnis Darum Coaching Concepts 3 Qualitätssiegel des BDVT. 4 Leistungen,

Mehr

Die buw Unternehmensgruppe

Die buw Unternehmensgruppe Die buw Unternehmensgruppe Strategisches Kundenmanagement Karsten Wulf Geschäftsführender Gesellschafter buw Unternehmensgruppe Osnabrück, 09. Juni 2010 buw Unternehmensgruppe 2010 Inhalt 1. Die buw Unternehmensgruppe

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

Wir pflegen den Weg zu Ihren Kunden. Beratung für Post- und Kundenkontakt-Prozesse

Wir pflegen den Weg zu Ihren Kunden. Beratung für Post- und Kundenkontakt-Prozesse Wir pflegen den Weg zu Ihren Kunden Beratung für Post- und Kundenkontakt-Prozesse Editorial 2 Die Spectos GmbH ist ein weltweit tätiges Beratungsunternehmen, das auf Postund Kundenkontakt-Prozesse spezialisiert

Mehr

LEAD GENERATOR. Zur Gewinnung und Qualifizierung von potenziellen Interessenten bzw. Kunden über das Internet. Was unsere Kunden dazu meinen

LEAD GENERATOR. Zur Gewinnung und Qualifizierung von potenziellen Interessenten bzw. Kunden über das Internet. Was unsere Kunden dazu meinen e-marketing Solutions LEAD GENERATOR Zur Gewinnung und Qualifizierung von potenziellen Interessenten bzw. Kunden über das Internet Die M.I.T e-solutions GmbH hat unter dem Namen Lead Generator eine e-marketing

Mehr

Einladung zum. Jahrestreffen. der Branchen-Entscheider

Einladung zum. Jahrestreffen. der Branchen-Entscheider Einladung zum Jahrestreffen der Branchen-Entscheider Die Plattform für Networking und Cross-Automation mit Best Practices aus Automotive, Logistik, Chemie, Telekommunikation und weiteren Branchen am 21./22.

Mehr

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Düsseldorf, 07. Mai 2014 Prof. Dr. Alexander Rossmann Research Center for Digital Business Reutlingen University

Mehr

Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab.

Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab. Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab. Bereits heute differenzieren viele Unternehmen ihre Marktleistungen durch ihre Zusatzdienstleistungen gegenüber der

Mehr

Strategien individualisierten Marketings von der Kundenfindung bis Kundenbindung

Strategien individualisierten Marketings von der Kundenfindung bis Kundenbindung Harald Hartmann Werderscher Markt 15 D-10117 Berlin Fon +49 (0)30 41 40 21-19 Fax +49 (0)30 41 40 21-33 www.spectaris.de Einladung zur Herbsttagung Marketing und Kommunikation Verband der Hightech-Industrie

Mehr

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Erfolgs-, Umsatz-, Kostenund Finanz-Controlling

Mehr

connect and get connected Wachstum durch CRM dank neuen Kunden

connect and get connected Wachstum durch CRM dank neuen Kunden connect and get connected Wachstum durch CRM dank neuen Kunden Swiss CRM Forum 2011 rbc Solutions AG, General Wille-Strasse 144, CH-8706 Meilen welcome@rbc.ch, www.rbc.ch, +41 44 925 36 36 Agenda Einleitung

Mehr

hinter hochwertigen Dienstleistungen und Produkten stehen effiziente Strukturen und präzise Prozesse.

hinter hochwertigen Dienstleistungen und Produkten stehen effiziente Strukturen und präzise Prozesse. Köln, 27. April 2011 Liquidität mit Sicherheit. Ihre Prozesse im Delkrederegeschäft. Sehr geehrte Damen und Herren, hinter hochwertigen Dienstleistungen und Produkten stehen effiziente Strukturen und präzise

Mehr

Recruiting Days. 30. / 31. Oktober 2012

Recruiting Days. 30. / 31. Oktober 2012 Internationale Talente kennen lernen auf den Recruiting Days der am 30. / 31. Oktober 2012 1 Berlin, im März 2012 Einladung zu den Recruiting Days am 30. und 31. Oktober 2012 in Berlin Sehr geehrte Damen

Mehr

Ergebnisbericht 2015. zur. DMX Austria & in Wien. 6. Österreichische Fachmesse für Digital Marketing & E-Business

Ergebnisbericht 2015. zur. DMX Austria & in Wien. 6. Österreichische Fachmesse für Digital Marketing & E-Business Ergebnisbericht 2015 zur DMX Austria & ecom World Vienna in Wien 6. Österreichische Fachmesse für Digital Marketing & E-Business DiE FAKtEn DMX Austria & ecom World Vienna vom 20. 21. Mai 2015 in Wien

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit?

Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit? Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit? Beat Jörg Swiss Life AG Projektleiter CRM Thomas Heiz Trivadis AG Business Development Manager BASEL BERN LAUSANNE

Mehr

next corporate communication 14

next corporate communication 14 next corporate communication 14 Digital Business und Social Media in Forschung und Praxis Konferenzprogramm 27. & 28. März 2014 SI Centrum Stuttgart nextcc14 Konferenz Das Research Center for Digital Business

Mehr

Six Sigma. der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie. Weltweit führend in Customer Relationship Management

Six Sigma. der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie. Weltweit führend in Customer Relationship Management Six Sigma der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie 1. Six Sigma Methodik 1. Beispiele zur praktischen Umsetzung im Contact Center 1. Six Sigma Modell Was ist Six

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Im Fokus: Messe-Neukontakte. Training zur Steigerung Ihrer Messe-Neukontakte

Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Im Fokus: Messe-Neukontakte. Training zur Steigerung Ihrer Messe-Neukontakte Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Im Fokus: Messe-Neukontakte Training zur Steigerung Ihrer Messe-Neukontakte Im Fokus: Messe-Neukontakte Die Herausforderung Messen bieten hervorragende Möglichkeiten

Mehr

CRM im Mittelstand. Christian Horn / Dr. Bernhard Kölmel / Christian Ried (Hrsg.) Was Experten bei der CRM-Einführung empfehlen

CRM im Mittelstand. Christian Horn / Dr. Bernhard Kölmel / Christian Ried (Hrsg.) Was Experten bei der CRM-Einführung empfehlen Christian Horn / Dr. Bernhard Kölmel / Christian Ried (Hrsg.) CRM im Mittelstand Was Experten bei der CRM-Einführung empfehlen Mit einem Vorwort von Wolfgang Schwetz und Beiträgen u.a. von Markus Bechmann

Mehr

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs?

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Marketing-Club Braunschweig e.v. und Technische Universität Braunschweig Institut für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Marketing Vortrag von Braunschweig,

Mehr