Trends im Markt für Wohnimmobilien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Trends im Markt für Wohnimmobilien"

Transkript

1 Trends im Markt für Wohnimmobilien Studie 2014 München, Juli 2014

2 Management Summary Wachstum steht im Fokus des Wohnungsbaus > Anorganisches Wachstum allerdings beschränkt durch: beschränkte Verfügbarkeit von Targets begrenzte Synergiepotentiale > Organisches Wachstum möglich durch: Modernisierung, die Mieterhöhungen rechtfertigen soll; eingeschränkt durch gesetzliche Vorgaben Neubau, der nur in Wachstumsregionen attraktiv ist; Abbau von Investitionsstau im Bestand hat Vorrang Zusatzleistungen, welche derzeit noch von geringer Bedeutung sind Wesentliche zukünftige Einflussfaktoren v.a. auch auf das Investitionsvolumen wird in der demografischen Entwicklung und Energieeffizienz gesehen > Demografische Entwicklung birgt Herausforderungen wie Umbau zu altersgerechtem Wohnen > Auch energetische Sanierung erfordert hohes Investitionsvolumen > Verbesserte regulatorische Rahmenbedingungen und gezielte öffentliche Förderung notwendig Optimierung der Kostenseite möglich durch: > Änderung der Finanzierungsstruktur und Nutzung alternativer Finanzierungsformen > Optimierung des Bewirtschaftungsmodells durch Professionalisierung und Standardisierung interner Abläufe 2

3 Studie basiert auf Interviews mit dem Top-Management führender Wohnimmobiliengesellschaften > Fokus der Studie liegt auf Wohnimmobilien > Interviews im Zeitraum Oktober bis November 2013 durchgeführt > Interviewpartner waren Führungskräfte kommunaler und privater Wohnimmobiliengesellschaften, welche knapp die Hälfte der Gesellschaften mit > Wohnungen im Bestand repräsentieren > Interviews basieren auf strukturierten Fragebögen ohne vorgegebene Antworten > Zur Vertiefung und Anreicherung der Studie wurden weitere Experteninterviews geführt bzw. ist eigenes Research von Roland Berger sowie Projekterfahrung eingeflossen Nachfolgend sind Kernaussagen und Zitate farblich differenziert dargestellt KERNAUSSAGEN ZITATE 3

4 Inhalt 1 Demografie 6 Zielgruppenorientiertes Bestandsmanagement Demografische Entwicklung bietet auf absehbare Zeit mehr Chancen als Risiken 2 Urbanisierung 7 Bestandssanierung und Neubau Bevölkerung verdichtet sich in Metropolen und ihren Gürteln Landflucht hält an 3 Konsolidierung 8 Finanzierung Konsolidierung getrieben durch Industrielogik (Synergien) oder Wachstumsdruck? 4 Outsourcing 9 Regulierung und Förderung Outsourcing ist out klarer Trend zu mehr Eigenleistung 5 Zusatzdienstleistungen 10 Energetische Sanierung und Energieerzeugung Zusatzdienstleistungen bisher nicht aktiv als Ertragsquelle erschlossen zu viel Aufwand für zu wenig Ergebnis Konzentration auf altersgerechtes Wohnen, allerdings wenig Handlungsdruck dank niedriger Leerstandsquoten Sanierung wirtschaftlicher als Neubau Bankkredit und Pfandbrief immer noch vorherrschend derzeit günstiges Finanzierungsumfeld Förderprogramme gehen teilweise am Markt vorbei neue Konzepte notwendig Sanierung getrieben durch gesetzliche Anforderung Wirtschaftlichkeit noch nicht gegeben 4

5 1 DEMOGRAFIE Demografische Entwicklung bei allen Befragten im Fokus In der Summe mehr Chancen als Risiken für die Wohnungswirtschaft! > Alterung der Gesellschaft bei allen befragten Gesellschaften im Fokus > Herausforderung und Chance zugleich, da längere Lebenserwartung Mieterfluktuation senkt und ältere Menschen generell als unproblematische Mieter gelten > Singularisierung der Gesellschaft wird prognostizierten Bevölkerungsrückgang durch steigende Anzahl der Haushalte auf absehbare Zeit kompensieren > Immigration als weiterer gegenläufiger Effekt zum Bevölkerungsrückgang > Generell Trend zu kleineren Wohnungen " Demografie ist der wichtigste und gleichzeitig stabilste Megatrend für unsere Branche." "Dieses Thema zieht eine Reihe von Veränderungen nach sich, insbesondere Neubau, Umbau, Rückbau und Modernisierung." "Wer fünf Jahre länger lebt, lebt fünf Jahre länger in der Wohnung." Unsere Fragen > Wie schätzen Sie die Auswirkungen des Bevölkerungsrückgangs ein? > Inwieweit wird sich das steigende Durchschnittsalter auswirken? > Welchen Effekt hat die steigende Anzahl von Haushalten? KERNAUSSAGEN ZITATE 5

6 1 DEMOGRAFIE Steigende Zahl der Haushalte wird bis 2025 den Bevölkerungsrückgang überkompensieren Bevölkerungs- und Haushaltsprognose Bevölkerung [1.000] Ist-Bevölkerung Entwicklung der Haushalte bis 2030 (rechte Achse) Variante 1 W1: Obergrenze der "mittleren" Bevölkerung Variante 1 W2: Untergrenze der "mittleren" Bevölkerung Haushalte [1.000] Bis 2060 Rückgang der BEV zwischen 15 und 20% Bis ,3% mehr HH ~ zusätzliche HH > Bevölkerungsrückgang um 10,4 Mio. Einwohner prognostiziert bis 2060 ggü > Anstieg der Anzahl der Haushalte bis 2025 um 2,3% bzw Haushalte durch zunehmende Singularisierung der Gesellschaft Quelle: Statisches Bundesamt; Mikrozensus 2010; Bevölkerungsberechnung: BFW-Research

7 1 DEMOGRAFIE Anteil über 65-Jähriger in Bevölkerung steigt stark an Veränderung der Altersstruktur bis 2060 Bevölkerung [1.000] % % Anteile der Altersgruppen an der Gesamtbevölkerung in % 80 Jahre und älter Im Jahr 2060 rund 34% über 65 Jahre; derzeit rund 21% Jahre bis unter 80 Jahre 14% % 20% 45 Jahre bis unter 65 Jahre 15% 24% 35 Jahre bis unter 45 Jahre 12% 11% 11% 25 Jahre bis unter 35 Jahre 10% 15 Jahre bis unter 25 Jahre 9% 13% unter 15 Jahre 11% > Anteil der über 80-Jährigen an der Bevölkerung verdreifacht sich nahezu von 5% in 2009 auf 14% in 2060 laut Prognose > Anstieg Anteil der über 65-Jährigen in Deutschland von 16% auf 20% im gleichen Zeitraum Quelle: Statistisches Bundesamt; Mikrozensus 2010; BFW-Research

8 2 URBANISIERUNG Bevölkerungsverdichtung in Metropolen und ihren Gürteln Landflucht hält an! > Migration aus ländlichen Gebieten in Wachstumsregionen hält an; in A-Städten weitere Wohnraumverknappung > Bei Top-7-Städten wird Stadtgürtel Vorzug gegeben gegenüber nahegelegenen B-Städten > A-Städte sind auch für wachsenden Anteil älterer Bevölkerung Anziehungspunkt; Infrastruktur im Bereich Gesundheit und Verkehr verbessert das Sicherheitsgefühl > Fokus der Immobilienbranche auf Wachstumsstädte (A/B/C), Portfolios in Regionen ohne Wachstum werden abgestoßen > Attraktivität der Städte hängt für Mieter wesentlich vom Quotient aus Lebenshaltungskosten und verfügbarem Einkommen ab hier punkten v.a. B-Städte " Der Trend zur Urbanisierung beeinflusst uns sehr stark; er führt zu höherer Nachfrage und Mietpreissteigerungen für zusätzliche Neubauten muss die Politik allerdings die richtigen Rahmenbedingungen setzen." "Die Infrastruktur muss mit den wachsenden Städten Schritt halten." "Wir haben schon einige Objekte in ländlichen Regionen abgerissen, da wir keine Mieter mehr fanden." Unsere Frage > Wie beurteilen Sie den Trend zur Umsiedelung ins Umland deutscher Großstädte? > Welche Implikationen sehen Sie für den deutschen Immobilienmarkt? KERNAUSSAGEN ZITATE 8

9 2 URBANISIERUNG Migration in Metropolregionen als sichtbarer Trend Wanderungssaldo nach Kreisen, Ø Trend zur Urbanisierung deutlich erkennbar Insbesondere östliche, ländliche Regionen verlieren Einwohner Größter Zuwachs in und um große Städte 9

10 3 KONSOLIDIERUNG Kontroverse um Sinnhaftigkeit weiterer Konsolidierung Heben von Synergien oder reiner Wachstumsdruck?! > Sinnhaftigkeit von Konsolidierung im Markt wird unterschiedlich beurteilt > Für die einen basiert die Konsolidierung auf einer Industrielogik (Synergiepotentiale, v.a. in Finanzierung und Overhead) > Andere sehen Konsolidierung lediglich als Folge des vom Kapitalmarkt auferlegten Wachstumsdrucks (Überbewertung von Größenvorteilen, sogar negative Skaleneffekte durch nicht mehr zu überblickende Bestände und ausufernde Komplexität) > Generell gilt: Regionaler Fit der Portfolios ist entscheidend; Wachstum nicht um jeden Preis, sondern nur bei regionaler Anbindung an bestehende Portfolios, sodass auch operative Synergien entstehen > Limitierender Faktor für weitere Konsolidierung ist zudem die Verfügbarkeit attraktiver Targets " Mit unserer jetzigen Größe würde es für uns wenig Sinn machen, noch zuzukaufen, da keine großen Skaleneffekte mehr zu erwarten wären." "Unsere Logik für Zukäufe als kommunales Unternehmen ist wirtschaftlich, portfolioorientiert, politisch in dieser Reihenfolge." "Der Merger von Deutsche Wohnen und GSW baut Druck auf den Markt auf." "Der deutsche Markt ist einer der fragmentiertesten Märkte überhaupt auch die größten Player haben nur 1% Marktanteil oder weniger." "In der jetzigen Diskussion ist eine weitere Konsolidierung überbewertet, andere Themen bringen uns mehr." Unsere Frage > Wie wird sich Ihrer Meinung nach der Konsolidierungstrend weiterentwickeln? KERNAUSSAGEN ZITATE 10

11 3 KONSOLIDIERUNG Jüngere Vergangenheit zeigt konstant steigendes Transaktionsvolumen von Wohnimmobilienportfolios Veröffentlichte Transaktionen von Wohnimmobilien > 10 Mio. EUR [ ] [Mio. EUR] [Mio. EUR] [Mio. EUR] Gesamtvolumen Transaktionen von Wohnimmobilien Okt. Nov. Jan. März Juli Sept. Nov. Mai Juni Juli Aug. Sept. Okt. Nov. Okt. Nov. TAG Immobilien Immobilienportfolio GSW Immobilien GAGFAH Jan. Jan. Mrz. Jul. Sep. Nov. TAG Immobilien Immobilienportfolio CORESTAT Immobilienportfolio Patrizia Immobilien u.a. Investoren LBBW Immobilien HOWOGE Prelios Patrizia Immobilien Immobilienportfolio GSW Immobilien ZBI Mai Jun. Jul. Jul. Aug. Aug. Patrizia Immobilien u.a. Investoren GBW LEG Immobilien Immobilienportfolio LEG Immobilien Immobilienportfolio GSW Immobilien Immobilienportfolio BUWOG Immobilienportfolio ADLER Real Estate Immobilienportfolio Sep. Fonciere Developpement Logements Immobilienportfolio Okt. BUWOG RVG Real Estate Nov. Deutsche Wohnen GSW Immobilien xxx = Käufer; xxx = Verkäufer (unbekannt = "Immobilienportfolio") Anmerkung: Transaktionsvolumina teilweise geschätzt; inklusive Firmenübernahmen; Quelle: Thomson 11

12 4 OUTSOURCING "Outsourcing ist out" Klarer Trend zu mehr Eigenleistung! > Weitgehende Einigkeit, zum Kerngeschäft gehörende Prozesse nicht an Dritte auszulagern > Schlechte Erfahrungen mit Qualität der Leistungen und Enttäuschung bzgl. realisierter Kostenvorteile; zudem Kundennähe als wichtiges Argument für mehr Eigenleistung > Weitere Hürden für Outsourcing durch vorhandene Datenqualität sowie fehlende externe Schnittstellen und wenig standardisierte Prozesse > Abzugsfähigkeit der Mehrwertsteuer außerdem prohibitiv > Outsourcing jedoch weiterhin relevant für Services abseits des Kerngeschäfts (z.b. Gartenpflege oder Kleinreparaturmanagement) > Voraussetzung für Eigenleistung: fähige und motivierte Mitarbeiterschaft " Es gibt einen generellen Trend hin zu Insourcing." "Wenn man eine gute Mannschaft hat, sollte man viel selber machen." "Unsere eigenen Mitarbeiter sind mit allem vertraut, kennen das Unternehmen und stecken Herzblut in ihre Arbeit." "Die Komplexität der Fragestellungen ist zu hoch, um das Call Center outsourcen zu können." "Der Hauswart ist das Gesicht zum Kunden, daher ist unsere Strategie auch zukünftig die Eigenleistung." "Wir zahlen 45 Euro für eine eigene Hausmeisterstunde, verglichen mit 25 Euro für eine outgesourcte Stelle." Unsere Frage > Bei welchen Funktionen sehen/empfehlen Sie einen klaren Trend zum In- oder Outsourcing? KERNAUSSAGEN ZITATE 12

13 5 ZUSATZLEISTUNGEN Zusatzdienstleistungen bisher nicht aktiv als Ertragsquelle erschlossen Zu viel Aufwand für zu wenig Ergebnis! > Zusatzdienstleistungen werden vom Großteil der Unternehmen zumindest teilweise angeboten, oft jedoch beschränkt auf Energie und/oder Kabel-TV > Zusatzdienstleistungen sind mit relativ hohem Aufwand verbunden und deshalb nur interessant, wenn Prozesse standardisierbar und Skalenvorteile realisierbar sind > Werden von vielen Gesellschaften eher zur Kundenbindung und Reduzierung von Fluktuation eingesetzt denn als eigenständige Ertragsquelle (z.b. moderne Glasfaseranschlüsse zur Aufwertung älterer Wohnungen) > Unternehmen mit großem Anteil von Geringverdienern in der Mieterschaft sehen Potential stark begrenzt > Kommunale Unternehmen oft mit Zusatzdienstleistungen auf Grund ihres sozialen Auftrags " Von deutschen Mietern wird wenig abgenommen, da Deutschland ein Land der Sparer und Selbstbastler ist." "Man fährt nicht zur Tankstelle, um Steak zu kaufen es gibt eine spezifische Vorstellung der Mieter von der Kompetenz von Wohngesellschaften, dies muss man berücksichtigen." "Wir bieten unseren Mietern eine Kundenkarte, die Discount in Geschäften gibt dies wird sehr gut angenommen." "Wir wollen mehr als ein Dach über dem Kopf sein und betreuen und begleiten daher unsere Mieter." "Wir versuchen, die gesamte Wertschöpfungskette selbst abzuschöpfen, daher bieten wir fast alles an auch Sprachkurse, Hausaufgabenhilfe und sonstige Dienstleistungen." Unsere Frage > Sollten mehr Zusatzdienstleistungen in das Produktportfolio aufgenommen werden? KERNAUSSAGEN ZITATE 13

14 5 ZUSATZLEISTUNGEN Zusätzliche Ergebnispotentiale durch Zusatzdienstleistungen Umsetzung meist durch Drittanbieter Einzug > Möbliertes Wohnen > Hausratversicherung > Umzugsunternehmen > Mietkautionskredit Auszug > Vermittlung neuer Wohnung > Umzugsunternehmen Zusatzdienstleistungen Miete > Internet > (Pay-) TV > Reinigung > Wäscheservice > Concierge > Car-Sharing > Einkaufsservice > Newsletter > Betreutes Wohnen > Kinderbetreuung 14

15 6 ZIELGRUPPENORIENTIERTES BESTANDSMANAGEMENT Aktuell wenig Handlungsdruck im Bestandsmanagement dank niedriger Leerstandsquoten! > Zielgruppenorientiertes Bestandsmanagement derzeit hauptsächlich zur Reduzierung der Fluktuation; wird nicht zur Renditeerhöhung eingesetzt, da kein Druck durch niedrige Leerstandsquoten > Hauptzielgruppe vorhandener Projekte ist die alternde Bevölkerung Fokus auf Umbau von Wohnungen, um Alternative zum Altersheim zu bieten Dienstleistungen meist durch Kooperationspartner Kommunale Unternehmen stärker engagiert als private > Umsetzung von zielgruppenorientiertem Bestandsmanagement bisher noch in den Anfängen > Hauptproblem ist mangelnde Profitabilität; insb. Notwendigkeit für stärkere Förderung altersgerechten Wohnens > Im Neubau bereits neue Konzepte erkennbar; bspw. Wohnungen für Familien, Azubis, Senioren oder Studenten " Zurzeit fehlen noch die richtigen Analyseinstrumente, um Fragen zu beantworten wie z.b. 'Für wen will ich was machen?', 'Wie bereite ich Bestände spezifisch auf?' und 'Wie mache ich das Marketing?'" "Wir konzentrieren uns auf affordable living, dies ist auch der größte Markt und nur hier ist eine industrielle Bewirtschaftung sinnvoll." "Wir müssten Konzepte für den nichtzahlungskräftigen Teil der Rentnerschaft entwickeln dies lohnt sich aber wirtschaftlich nicht." "Produkte, die altersgerechtes Wohnen ohne Betreuungszwang bieten, gehen wie geschnitten Brot." "Der Erfolg liegt in der nachhaltigen Vermietung, deshalb ist das Thema wichtig." Unsere Frage > Inwieweit wird in der Wohnwirtschaft zielgruppenorientiertes Bestandsmanagement betrieben? KERNAUSSAGEN ZITATE 15

16 7 BESTANDSSANIERUNG UND NEUBAU Sanierung wirtschaftlicher als Neubau! > Mit realistischer Nutzungsdauer von 100 Jahren und einem zum Großteil über 60 Jahre alten Immobilienbestand wächst der Sanierungsbedarf seit Jahren deutlich > Wirtschaftlichkeitsrechnung favorisiert Sanierung: Neubau pro qm etwa fünf Mal teurer als Sanierung, welche die Nutzungsdauer um Jahre verlängern kann > Kosten für Sanierung sind allerdings teilweise nicht komplett auf Miete umlegbar, daher ist auch hier Profitabilitätsrechnung wichtig > Treiber für Neubau neben starker Nachfrage in Wachstumsregionen und Finanzierungsbedingungen sind auch Anforderungen der Politik sowie Alter der Bestände > Neubau in Städten ist eher auf oberes Preissegment fokussiert und schafft kaum neuen Wohnraum für Geringverdiener " Deutschlandweit wird die Sanierung noch lange den Neubau dominieren." "Alle Unternehmen haben große Defizite in der Sanierung." "Wir können für EUR pro qm neu bauen oder für 500 EUR pro qm den Bestand weitere Jahre erhalten." "Das Geld wird im Bestand verdient." "Die Neubauquote wird bei 1-2% bleiben." "Wir müssten mehr in den Bestand investieren, aber die Politik drängt uns zum Neubau." Unsere Frage > Wird es eine Verschiebung von Investitionen entweder zur Bestandssanierung oder Bestandserweiterung geben? KERNAUSSAGEN ZITATE 16

17 7 BESTANDSSANIERUNG UND NEUBAU Drei Viertel der Investitionen fließen in den Bestand Davon 30% in energetische Modernisierung Struktur der Wohnungsbauleistungen in Deutschland Neubauvolumen 34% 26% 22% 22% 22% 25% 26% > Im Wohnungsbau mehr als 74% (2012) der gesamten Bautätigkeit im Bestand Bauleistung an bestehenden Gebäuden 66% 74% 78% 78% 78% 75% 74% > Energetische Modernisierungserfordernisse sowie durch demografische Entwicklung bedingte Sanierungsmaßnahmen als Treiber der Bestandsinvestitionen > Vollmodernisierungen sorgen für Bereitstellung von Wohnfläche auf Neubauniveau Vollmodernisierung Teilmodernisierung 6% 77% 7% 78% 5% 79% Nichtenergetische Sanierung 68% 69% 71% Instandhaltung 17% 15% 16% Energetische Sanierung 32% 31% 29% Quelle: Heinze GmbH; BMVBS 17

18 8 FINANZIERUNG Bankkredit und Pfandbrief immer noch vorherrschend Alternative Finanzierungsformen werden aber zunehmend geprüft! > Klassische Finanzierung aus Bankkrediten und Pfandbriefen ist nach wie vor dominante Finanzierungsform in der Immobilienbranche > Alternative Finanzierungsformen sind zunehmend in der Diskussion, jedoch eher bei größeren Unternehmen mit hohem Finanzierungsbedarf und Kapitalmarktzugang > Versicherungen bieten verstärkt Finanzierungen an Abwicklung aber komplexer und höhere Nebenkosten > Befragungsteilnehmer rechnen kurz- bis mittelfristig nicht mit starkem Zinsanstieg auch mögliche Kreditverknappung durch Basel III wird nicht als problematisch eingeschätzt > Langfristig jedoch mögliche Probleme bei Auslaufen der Zinsbindung; daher werden Finanzierungsalternativen zumindest beobachtet > Ausbalanciertes Finanzierungsportfolio in Bezug auf Laufzeiten und Finanzierungspartner ist wichtig " Aus der reinen Objektfinanzierung rauszugehen wäre sicherlich sinnvoll." "Finanzierung ist der größte Hebel für Profitabilität, operative Themen sind zweitrangig." "Wenn die Zinsbindung vieler Kredite in 10 Jahren ausläuft, könnte eine weitere Restrukturierungswelle starten." "Bisher würden alternative Finanzierungen keine Vorteil für uns bringen, gucken uns aber weiter um." "Das Rational hinter dem Dt. Wohnen/GSW-Merger war mit die bessere Finanzierungsmöglichkeit." Unsere Fragen > Wird bankenseitige Refinanzierung auf Grund von Basel III zukünftig schwieriger zu realisieren und/oder teurer? > Besteht erhöhtes Risiko für Kreditausfälle und Covenant-Breaches aufgrund des potentiellen Anstiegs des Zinsniveaus? > Sind Wohngesellschaften zukünftig gezwungen, alternative Finanzierungsquellen zu erschließen? KERNAUSSAGEN ZITATE 18

19 9 REGULIERUNG UND FÖRDERUNG Förderprogramme teilweise am Markt vorbei Zunehmende Regulierung kritisch! > Aktuelle Förderprogramme für altersgerechtes Wohnen, Neubau sowie Energieeffizienz-Themen gehen am Markt vorbei, da meist auf Reduzierung von Zinsen abzielend (bei aktuellem Zinsniveau nicht attraktiv) > Komplexität staatlicher Förderprogramme wird bemängelt, interner Ressourcenbedarf für Antragsbearbeitung steigt > Begrenzte Umlegbarkeit von Modernisierungskosten beschneidet Investitionsfähigkeit der Gesellschaften offener Widerspruch zwischen politischer Forderung nach bezahlbarem Wohnraum und zunehmender Regulierung > Mietpreisbremse für Mieter im Bestand generell unkritisch; für Neuvermietungen allerdings klare Ablehnung > Bei kommunalen Unternehmen Wettbewerbsnachteile durch über gesetzliche Regelungen hinausgehende Vorgaben bzgl. Mietpreiserhöhungen " Wenn der Durchschnitt des Mietspiegels erreicht ist, hat man als kommunales Unternehmen sowieso keinen Spielraum mehr für Mieterhöhungen." "Wir brauchen vernünftige und langfristige Investitionsbedingungen von der Politik." "Das EnEV ist ein Neubauverhinderungsprogramm." "Wir brauchen eine Analyse, wo mit jedem Förderungs-Euro der größte Effekt erzielt wird." "Unsere kompletten Modernisierungsausgaben sind öffentlich gefördert." Unsere Fragen > Wie beurteilen Sie die "Mietpreisbremse" und ihre Folgen? > Inwieweit beeinflussen Regulierungen/Subventionen die Wohnwirtschaft? KERNAUSSAGEN ZITATE 19

20 10 ENERGETISCHE SANIERUNG UND ENERGIEERZEUGUNG/-HANDEL Energetische Sanierung durch gesetzliche Anforderungen getrieben, nicht durch Wirtschaftlichkeit! > Energetische Sanierung wird momentan durch gesetzliche Anforderungen getrieben, nicht durch bessere Renditeerwartungen > Sanierung ist nicht profitabel, da Kosten gesetzlich nicht komplett auf Mieter umlegbar sind > Betriebskosteneinsparungen kompensieren zusätzlichen Aufwand im Allgemeinen nicht > Vereinzelt wird jedoch die Mieterbeteiligung als interessantes Modell gesehen > Ausbau der Förderung ist nötig, um energetische Sanierung voranzutreiben > Eigenerzeugung und -verkauf von Strom chancenreich; daher vielfach Gründung eigener Tochtergesellschaften, die über BHKW oder Solarenergie Strom erzeugen und vermarkten " Eine 7-11%ige Mieterhöhung nach der Modernisierung kann den Mieter aus der Wohnung vertreiben." "Es sind 2,00-2,50 EUR/qm Mieterhöhung nötig, um die Kosten der energetischen Modernisierung zu decken; allerdings wird nur etwa 1,20 EUR/qm genommen, da die Zahlungsbereitschaft nicht da ist." "Großflächige Sanierung ist mit herkömmlichem Modell, also einzelnen Gewerken, nicht umsetzbar." "Standardisierung von Prozessen ist wichtig, da für jede Einzelmaßnahme ein Antrag bei der KfW eingereicht werden muss." "Eigene Stromerzeugung ist risikoreich, daher ist es nichts für risikoscheue Unternehmen." "Strom für 2-3 Cent unter dem Marktpreis anzubieten ist realistisch." Unsere Fragen > Wie beurteilen Sie staatliche Regulierungen/Subventionen für energieeffiziente Immobilien? > Sollte und kann die dezentrale Energieversorgung als Chance für neue Angebote genutzt werden? KERNAUSSAGEN ZITATE 20

21 Fazit und Handlungsfelder > Antworten spiegeln gute Situation der Branche wider (geringe Leerstandsquoten und gute Finanzierungskonditionen) > Herausforderungen bestehen dennoch und müssen zeitnah und beherzt angegangen werden. Es geht darum 1. für (energetische) Sanierung/Modernisierung sowie Umbau in altersgerechten Wohnraum industrielle und standardisierte Ansätze zu finden und dabei die Nachhaltigkeit zu berücksichtigen 2. sich rechtzeitig mit alternativen Finanzierungsformen auseinanderzusetzen im Hinblick auf langfristig auslaufende Zinsbindung 3. an der Marktkonsolidierung opportunistisch und selektiv teilzunehmen und sich nicht durch kapitalmarktbedingten Wachstumsdruck leiten zu lassen 4. die zunehmende Digitalisierung aller Lebensbereiche proaktiv als Chance zu nutzen, bspw. für größere Kundennähe 5. die besten Mitarbeiter zu finden und zu halten, um dem Trend zu mehr Eigenleistung zu begegnen und neue und innovative Geschäftsmodelle umzusetzen, beispielsweise im Bereich Eigenerzeugung von Energie sowie zielgruppenorientiertem Management 21

22

Neue Chancen für. Dienstleistungsgesellschaft. Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Berlin, 2. Juli 2009

Neue Chancen für. Dienstleistungsgesellschaft. Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Berlin, 2. Juli 2009 Neue Chancen für Wohnungsunternehmen in der Dienstleistungsgesellschaft Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Berlin, 2. Juli 2009 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut

Mehr

Partnerschaft ist unser Fundament. Trendbarometer 2014. Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG

Partnerschaft ist unser Fundament. Trendbarometer 2014. Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG Trendbarometer 2014 Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG 1. Wie bewerten Sie aktuell die Attraktivität des deutschen Marktes für Gewerbeimmobilien im

Mehr

Haus. Häuser. Quartiere // Wohnen nachhaltig gestalten

Haus. Häuser. Quartiere // Wohnen nachhaltig gestalten Haus. Häuser. Quartiere // Wohnen nachhaltig gestalten Informations- und Networkingveranstaltung der Kreishandwerkerschaften und Energieagenturen in Baden-Württemberg Stuttgart // 15. Oktober 2014 RA Jens

Mehr

Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich

Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich Dr. Wulff Aengevelt AENGEVELT IMMOBILIEN GmbH & Co. KG Expo Real München 2015 Der Dresdner Immobilienmarkt: Rahmenbedingungen Dresden ist eine der wichtigsten Wachstumsregionen

Mehr

Ergebnisse Investorenumfrage 2015 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt

Ergebnisse Investorenumfrage 2015 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt Ergebnisse Investorenumfrage 2015 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Fragestellung und Profil der Befragten 2.

Mehr

Präsentation Erster Wiener Wohnungsmarktbericht 2014. Andreas Holler, BSc Mag. Daniel Riedl FRICS

Präsentation Erster Wiener Wohnungsmarktbericht 2014. Andreas Holler, BSc Mag. Daniel Riedl FRICS Präsentation Erster Wiener Wohnungsmarktbericht 2014 Mag. Michael Ehlmaier FRICS DI Sandra Bauernfeind MRICS Andreas Holler, BSc Mag. Daniel Riedl FRICS EHL Immobilien EHL Immobilien BUWOG BUWOG EHL Immobilien

Mehr

Altersgerecht und energieeffizient Wohnraum mit KfW modernisieren

Altersgerecht und energieeffizient Wohnraum mit KfW modernisieren Altersgerecht und energieeffizient Wohnraum mit KfW modernisieren Deutscher Verwaltertag 17. September, Berlin Werner Genter Leiter des Bereichs Neugeschäft Kreditservice Bank aus Verantwortung Energieeffizienz

Mehr

Wohnungsportfolios in Deutschland: Weitere Verkäufe programmiert Studie von DB Research

Wohnungsportfolios in Deutschland: Weitere Verkäufe programmiert Studie von DB Research Wohnungsportfolios in Deutschland: Weitere Verkäufe programmiert Studie von DB Research Dr. Tobias Just Frankfurt, 03.05.2005 Wichtige Transaktionen seit Anfang 2004 Cerberus/Goldman Sachs erwerben 65.700

Mehr

Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3.

Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3. Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3. April 2014 Kompetenzfeld Immobilienökonomik Das Institut der deutschen

Mehr

Projektarbeit 4. Praxissemester Gutachter: Frieder Gerstner. Pia Unglaub, Maria Fischer, Michelle Klein, Roman Safronov und Isabel Mann

Projektarbeit 4. Praxissemester Gutachter: Frieder Gerstner. Pia Unglaub, Maria Fischer, Michelle Klein, Roman Safronov und Isabel Mann Projektarbeit 4. Praxissemester Gutachter: Frieder Gerstner Pia Unglaub, Maria Fischer, Michelle Klein, Roman Safronov und Isabel Mann 1 Projektauftrag und Methoden Projekttitel: Entwicklung des Marktes

Mehr

Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich

Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich research analysis consulting Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich Vortrag von Dr. Heike Piasecki, Niederlassungsleiterin Immobilien Colloquium München, 18. Februar 2011 Nymphenburger Straße

Mehr

Studie: Wohnungsmangel in Deutschland?

Studie: Wohnungsmangel in Deutschland? Studie: Wohnungsmangel in Deutschland? Auswirkungen und Ansätze zur Überwindung Modul 1 Ergebnisse der Befragungen privater und institutioneller Investoren Michael Böhmer Prognos AG Berlin, 17.2.2010 Agenda

Mehr

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 Studie TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 AGENDA STUDIENERGEBNISSE IM ÜBERBLICK 1.Marktumfeld 2. Berlin und die ostdeutschen Wachstumszentren Transaktionsmarkt Highlights am Büroimmobilien-Markt Highlights

Mehr

KfW Förderung von Wärmepumpen

KfW Förderung von Wärmepumpen KfW Förderung von Wärmepumpen - gegenwärtige Möglichkeiten - Alexander Weber Stuttgart, 12.07.2007 Alexander Weber Abteilungsdirektor KfW Niederlassung Berlin Charlottenstr. 33/33a 10117 Berlin Tel. 030

Mehr

INDUSTRIESERVICES IN DEUTSCHLAND Status Quo und zukünftige Entwicklung

INDUSTRIESERVICES IN DEUTSCHLAND Status Quo und zukünftige Entwicklung INDUSTRIESERVICES IN DEUTSCHLAND Status Quo und zukünftige Entwicklung Präsentation Empfang des WVIS e.v. anlässlich der MAINTAIN 2010 München, 12. Oktober 2010 Die Roland Berger Industrieservices-Studie

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Innen leben Neue Qualitäten entwickeln!

Innen leben Neue Qualitäten entwickeln! Innen leben Neue Qualitäten entwickeln! Norbert Winkelhues Bereichsdirektor ImmobilienCenter Tagung im Textilwerk Bocholt, 23. Februar 2012 Name: Bilanzsumme: Kundengeschäftsvolumen: Sparkasse 6,08 Mrd.

Mehr

Die Frankfurter Wohnungsbaugenossenschaften - Vorstellung -

Die Frankfurter Wohnungsbaugenossenschaften - Vorstellung - Die Frankfurter Wohnungsbaugenossenschaften - Vorstellung - Runder Tisch Wohnen am 6.5.2013 Ulrich Tokarski Vorstandsvorsitzender Volks- Bau- und Sparverein Frankfurt am Main eg www.vbs-frankfurt.de Volks-

Mehr

Wohnungsmarkt Bergisch Gladbach - aktuelle Möglichkeiten und zukünftige Entwicklungen 14.09.2011

Wohnungsmarkt Bergisch Gladbach - aktuelle Möglichkeiten und zukünftige Entwicklungen 14.09.2011 Wohnungsmarkt Bergisch Gladbach - aktuelle Möglichkeiten und zukünftige Entwicklungen 14.09.2011 Der Wohnungsmarkt in Bergisch Gladbach 2 Bevölkerungsentwicklung in Bergisch Gladbach 109.000 108.000 107.000

Mehr

Markus Demary / Michael Voigtländer

Markus Demary / Michael Voigtländer Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 50 Markus Demary / Michael Voigtländer Immobilien 2025 Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Wohn- und Büroimmobilienmärkte

Mehr

ENERGIEEFFIZIENT BAUEN UND SANIEREN BARRIEREN REDUZIEREN

ENERGIEEFFIZIENT BAUEN UND SANIEREN BARRIEREN REDUZIEREN ENERGIEEFFIZIENT BAUEN UND SANIEREN BARRIEREN REDUZIEREN Informationen zu den KfW-Förderprodukten für private Haus- und Wohnungseigentümer Sehr geehrte Haus- und Wohnungseigentümer, wer sein Haus energetisch

Mehr

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research 1. Immobilieninvestmentmarkt Europa 2 24 Hohes Interesse institutioneller Investoren an Immobilien Starkes Wachstum nicht börsengehandelter

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

IMMOBILIENMARKT Arbeitsauftrag

IMMOBILIENMARKT Arbeitsauftrag Aufgabe 1 Weshalb nehmen Immobilien in der Volkswirtschaft der Schweiz eine bedeutende Stellung ein? Nennen Sie drei Beispiele. Aufgabe 2 a) Weshalb beeinflusst das Zinsniveau die Nachfrage nach Immobilien

Mehr

Verbesserung der Rahmenbedingungen für energiesparende Investitionen im Bestand

Verbesserung der Rahmenbedingungen für energiesparende Investitionen im Bestand Verbesserung der Rahmenbedingungen für energiesparende Investitionen im Bestand Eberhard Hinz / Andreas Enseling Umwelt, Darmstadt Ausgangslage Meseberger Energie- und Klimaprogramm Steigerung der Energieeffizienz

Mehr

Finanzierung von EEG-Vorhaben durch Kooperationen zwischen Wohnungsunternehmen. 17. März 2015

Finanzierung von EEG-Vorhaben durch Kooperationen zwischen Wohnungsunternehmen. 17. März 2015 Finanzierung von EEG-Vorhaben durch Kooperationen zwischen Wohnungsunternehmen und Stadtwerken 17. März 2015 2 Finanzierung von EEG-Vorhaben durch Kooperationen zwischen Wohnungsunternehmen und Stadtwerken

Mehr

Wohnimmobilienmarkt Bayern Pressekonferenz des Sparkassenverbands Bayern, der Sparkassen-Immobilien-Vermittlungs-GmbH und der LBS Bayern

Wohnimmobilienmarkt Bayern Pressekonferenz des Sparkassenverbands Bayern, der Sparkassen-Immobilien-Vermittlungs-GmbH und der LBS Bayern Wohnimmobilienmarkt Bayern Pressekonferenz des Sparkassenverbands Bayern, der Sparkassen-Immobilien-Vermittlungs-GmbH und der LBS Bayern 19. Mai 2015 Menschen verstehen. Sicherheit geben. Zukunft denken.

Mehr

Immobilienmarkt Thüringen Chancen und Herausforderungen

Immobilienmarkt Thüringen Chancen und Herausforderungen Immobilienmarkt Thüringen Chancen und Herausforderungen Minister Christian Carius MdL Immobilienseminar Erfurt, 16. März 2013, ComCenter Brühl Immobilienmarkt in Thüringen anziehende Immobilienpreise in

Mehr

DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG!

DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG! DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG Aktuelle Marktentwicklung und Perspektive Dr. Heike Piasecki, Niederlassungsleiterin München 2. A 3 Immobilienkongress Wirtschaftsraum Augsburg Augsburg, 25. November 2014

Mehr

Wohnen im Alter Demographischer Wandel und Wohnungsmarkt

Wohnen im Alter Demographischer Wandel und Wohnungsmarkt Wohnen im Alter Demographischer Wandel und Wohnungsmarkt Wohnen Für ein langes Leben in der Stadt Stadtpolitisches Symposium am 29.11.2012 Frankfurt am Main Dr. Monika Meyer, Institut Wohnen und Umwelt

Mehr

professionell ENERGIE EFFIZIENT EINSETZEN HEIßT KOSTEN SPAREN Energieeffizienz als Erfolgsfaktor für Industrie und Gewerbe

professionell ENERGIE EFFIZIENT EINSETZEN HEIßT KOSTEN SPAREN Energieeffizienz als Erfolgsfaktor für Industrie und Gewerbe nachhaltig wirtschaftlich professionell ENERGIE EFFIZIENT EINSETZEN HEIßT KOSTEN SPAREN Energieeffizienz als Erfolgsfaktor für Industrie und Gewerbe WARUM ENERGIEBERATUNG AUCH FÜR IHR UNTERNEHMEN SINN

Mehr

Ganzheitliche Lösungen für Ihre Immobilien

Ganzheitliche Lösungen für Ihre Immobilien Ganzheitliche Lösungen für Ihre Immobilien Bestandssanierung komplexer Immobilien Sanierung und Umbau am Privathaus Immobilienentwicklung Projektieren Sanieren Realisieren Instandhalten Modernisieren Festpreis-Garantie

Mehr

Deutsche Annington Immobilien SE Neunmonatszahlen. 30. Oktober 2014 - Deutsche Kurzfassung -

Deutsche Annington Immobilien SE Neunmonatszahlen. 30. Oktober 2014 - Deutsche Kurzfassung - Deutsche Annington Immobilien SE Neunmonatszahlen 30. Oktober 2014 - Deutsche Kurzfassung - Deutsche Annington Immobilien SE 30.04.2014 Highlights Starke Entwicklung der operativen Kennzahlen MDAX-Aufstieg

Mehr

Nachhaltiges Planen und Wirtschaften unter Wachstumsbedingungen

Nachhaltiges Planen und Wirtschaften unter Wachstumsbedingungen Finanzreferat Nachhaltiges Planen und Wirtschaften unter Wachstumsbedingungen Harald Riedel, Mönchengladbach, 20. Oktober 2011 15.11.11 Finanzreferat Folie 1 Wissenswertes über Nürnberg Nürnberg als typische

Mehr

PRESSEINFORMATION Juni 2014

PRESSEINFORMATION Juni 2014 PRESSEINFORMATION Juni 2014 Der Bauverein Breisgau eg steigerte im Geschäftsjahr 2013 die Investitionen für den Neubau von Mietwohnungen um fast sechs auf über zehn Millionen Euro. Mit kontinuierlicher

Mehr

Für eine ökologische und soziale Wärmepolitik

Für eine ökologische und soziale Wärmepolitik Roundtable im Progressiven Zentrum: Eine Energiewende für Deutschland und Europa : Für eine ökologische und soziale Wärmepolitik Berlin, 9. Juli 2014 Robert Werner, RA Christian Maaß, Dr. Matthias Sandrock

Mehr

Immobilien. Martina Reitzle

Immobilien. Martina Reitzle Immobilien Martina Reitzle 31.10.2012 Gliederung Die Immobilie Immobilien in der Lebensversicherung Aufgaben einer Immobilienverwaltung Immobilienmarkt Deutschland Münchner Immobilienmarkt Zukünftige Entwicklung

Mehr

Der Schlüssel für Ihr neues Zuhause

Der Schlüssel für Ihr neues Zuhause Der Schlüssel für Ihr neues Zuhause Kaufen Sie jetzt eine GEWOBA-Wohnung Kaufen günstiger als mieten! Günstig kaufen Sparen Sie sich die Miete! Solide Bremer Partner Nutzen Sie die Möglichkeit, eine Wohnung

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Finanzierungs- & Fördermöglichkeiten

Finanzierungs- & Fördermöglichkeiten Einsatz von Erneuerbaren Energien im wohnwirtschaftlichen Bereich Finanzierungs- & Fördermöglichkeiten Öffentliche Förderprogramme und Produkte der Sparkasse Gießen und Volksbank Mittelhessen eg Wettenberg,

Mehr

Demografische Auswirkungen auf den Immobilienmarkt und die Wertentwicklung von Immobilien

Demografische Auswirkungen auf den Immobilienmarkt und die Wertentwicklung von Immobilien Demografische Auswirkungen auf den Immobilienmarkt und die Wertentwicklung von Immobilien Dipl.-Ing. Matthias Kredt, Vorsitzender des Oberen Gutachterausschusses für Grundstückswerte im Freistaat Sachsen

Mehr

Die Immobilie aus anderen Blickpunkten. Marketing

Die Immobilie aus anderen Blickpunkten. Marketing Die Immobilie aus anderen Blickpunkten Marketing Gefahr fürs Geld Mieten oder kaufen? Beispiel: Peter und Paul Mit gleichem Betrag weniger Einkaufen Frage: Wie hoch ist Inflationsrate momentan? Jahr

Mehr

Wir fördern Ihre Kunden

Wir fördern Ihre Kunden Wir fördern Ihre Kunden Ulrike Reichow Abt. Wohnraumförderung/Durchleitungskredite Bremerhaven, 25. März 2014 1 Besondere Situation in Bremerhaven Ausgangssituation: ausreichend Wohnraum f. Haushalte mit

Mehr

Altersgerecht Umbauen Kredit www.kfw.de/159

Altersgerecht Umbauen Kredit www.kfw.de/159 Altersgerecht Umbauen Kredit www.kfw.de/159 Oktober 2014 Bank aus Verantwortung Anwendungsbereiche Für alle Investoren, die eine Wohnimmobilie barrierearm umbauen. Wir fördern: Maßnahmen an selbst genutzten

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/743 16. Wahlperiode 06-04-26 Große Anfrage der Fraktion der SPD Wohnungsbaupolitik in Schleswig-Holstein Wir fragen die Landesregierung: Die Landesregierung

Mehr

DEZENTRALE ENERGIEVERSORGUNG

DEZENTRALE ENERGIEVERSORGUNG DEZENTRALE ENERGIEVERSORGUNG Chancen der Kraft-Wärme-Kopplung in Bayern München 05.12.2014 Energiedialog Bayern AG 4 Werner Bohnenschäfer INHALT 1 Kraft-Wärme-Kopplung und Blockheizkraftwerke 2 Perspektiven

Mehr

Die Wohnimmobilie als Kapitalanlage Sicher investiert gut vorgesorgt

Die Wohnimmobilie als Kapitalanlage Sicher investiert gut vorgesorgt Die Wohnimmobilie als Kapitalanlage Sicher investiert gut vorgesorgt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien GmbH Münster Sicherheit zählt mehr denn je Verbraucherpräferenzen bei der Geldanlage

Mehr

Aktuelle Entwicklungen des Wohnungsbaus in Berlin und Brandenburg

Aktuelle Entwicklungen des Wohnungsbaus in Berlin und Brandenburg Aktuelle Entwicklungen des Wohnungsbaus in Berlin und Brandenburg Mauerwerkskongress 2013 Wohnungsbauperspektiven: Wanderung nach Deutschland nimmt zu 700.000 500.000 Nettozuwanderung Saldo aus Geburten

Mehr

Münster. TÜV SÜD-Marktreport Wohnimmobilien. Stand: 10/2010. TÜV SÜD ImmoWert GmbH

Münster. TÜV SÜD-Marktreport Wohnimmobilien. Stand: 10/2010. TÜV SÜD ImmoWert GmbH Münster TÜV SÜD-Marktreport Wohnimmobilien Stand: 10/2010 TÜV SÜD ImmoWert GmbH Münster weist als Oberzentrum und Universitätsstadt seit Jahren eine steigende Wertentwicklung der Wohnimmobilien auf. Insbesondere

Mehr

1. Energieeffizientes Bauen und Sanieren im Rahmen der Energiewende

1. Energieeffizientes Bauen und Sanieren im Rahmen der Energiewende An alle mit uns in Verbindung stehenden Berater, Kammern, Verbände, Ministerien und andere Organisationen Datum: 18.10.2011 Sehr geehrte Damen und Herren, Informationen und Hinweise erhalten Sie zu folgenden

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

Energetische Modernisierung von Gebäuden und Energieeffizientes Bauen - notwendige Aufgaben zur Sicherung der Zukunft

Energetische Modernisierung von Gebäuden und Energieeffizientes Bauen - notwendige Aufgaben zur Sicherung der Zukunft Energetische Modernisierung von Gebäuden und Energieeffizientes Bauen - notwendige Aufgaben zur Sicherung der Zukunft Der Energieverbrauch für Raumheizwärme und Warmwasser beträgt fast 40%, der Strombedarf

Mehr

Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Landkreis Hersfeld-Rotenburg Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Energieversorgungsnetze der Region 19.05.2010, Landratsamt des es Thomas Keil, Leiter Regionalzentrum Mitte, Borken Kai Boldt, Asset Management, Kassel Agenda

Mehr

Herzlich willkommen. Herzlich willkommen. zur ordentlichen Hauptversammlung der KWG Kommunale Wohnen AG. Berlin, 28. Mai 2015

Herzlich willkommen. Herzlich willkommen. zur ordentlichen Hauptversammlung der KWG Kommunale Wohnen AG. Berlin, 28. Mai 2015 Herzlich willkommen Herzlich willkommen zur ordentlichen Hauptversammlung der KWG Kommunale Wohnen AG Berlin, 28. Mai 2015 Agenda 1. KWG Highlights unsere Arbeitsschwerpunkte in 20 2. Bestandsentwicklung

Mehr

Weitere Details erhalten Sie direkt bei Ihrem persönlichen Ansprechpartner vor Ort im Investment & FinanzCenter.

Weitere Details erhalten Sie direkt bei Ihrem persönlichen Ansprechpartner vor Ort im Investment & FinanzCenter. Sehr geehrte Damen und Herren, die Deutsche Bank ist mit großer Dynamik in das Jahr 2011 gestartet. Dank Ihrer Unterstützung konnten wir unser Baufinanzierungsgeschäft im ersten Quartal erfreulich ausbauen.

Mehr

Herzlich willkommen zur. Bilanz-Pressekonferenz. der Münchner Bank eg

Herzlich willkommen zur. Bilanz-Pressekonferenz. der Münchner Bank eg Herzlich willkommen zur Bilanz-Pressekonferenz der Münchner Bank eg 21. März 2014 Erfolgreiches Geschäftsjahr 2013 Mit einem Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit in Höhe von 42,1 Mio. Euro (bereinigt)

Mehr

Sie sanieren wir finanzieren: KfW!

Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Unsere Leistung Als Deutschlands Umweltbank Nr.1 fördern wir, die KfW, die Reduzierung Ihrer Energiekosten durch zusätzlich verbilligte Finanzleistungen. Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Lindau, 13.

Mehr

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE REAl ESTATE KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE ENTWICKLUNG THE WOHNEN ASSET REAL MANAGEMENT ESTATE INVESTMENT ESTATE FONDS MAKLER PEOPLE VERMIETUNG

Mehr

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Sonja Knorr Director Real Estate Pressebriefing Berlin, 11.06.2015 Ratings Offener Immobilienfonds Alternative Investmentfonds (AIF) Meilensteine

Mehr

Interessengemeinschaft

Interessengemeinschaft Interessengemeinschaft digitales Planen, Bauen und Betreiben in der Schweiz BIM Building Information Modelling ist da! Es besteht kein Zweifel daran, dass sich die Gebäudedatenmodellierung in der Schweiz

Mehr

Gemeinsam in die Zukunft: Die ING-DiBa als Partnerbank im Geschäftsbereich Baufinanzierung. Andreas G. Pflegshoerl & Stefan Keitsch

Gemeinsam in die Zukunft: Die ING-DiBa als Partnerbank im Geschäftsbereich Baufinanzierung. Andreas G. Pflegshoerl & Stefan Keitsch Gemeinsam in die Zukunft: Die ING-DiBa als Partnerbank im Geschäftsbereich Baufinanzierung Andreas G. Pflegshoerl & Stefan Keitsch Die ING-DiBa heute: Eine Bank drei Standorte Frankfurt Vorstand, Marketing,

Mehr

Auswirkungen des demographischen Wandels auf die Immobilienfinanzierung

Auswirkungen des demographischen Wandels auf die Immobilienfinanzierung Claus-Jürgen Cohausz Vorstand, 1. Jahreskongress: Demographic Challenge: Potentiale und Perspektiven, Ideenfabrik für Wohnen, Arbeiten und Handel 4. - 5. November 2010 Entwicklungspotential in Deutschland

Mehr

Energie-Contracting. für Wohn- und Geschäftsimmobilien (Neubau). Einsparungen von Investitionen. Umlagefähigkeit der Kosten

Energie-Contracting. für Wohn- und Geschäftsimmobilien (Neubau). Einsparungen von Investitionen. Umlagefähigkeit der Kosten Energie-Contracting für Wohn- und Geschäftsimmobilien (Neubau). Informationen für Bauträger, Wohnungsbaugesellschaften, Investoren. Einsparungen von Investitionen Umlagefähigkeit der Kosten Wirtschaftliche

Mehr

Jahresbericht Nordhessen und Jahresausblick 2015

Jahresbericht Nordhessen und Jahresausblick 2015 Pressemitteilung Jahresbericht Nordhessen und Jahresausblick 2015 Wohneigentum aufgrund der historisch günstigen Zinsen erschwinglicher als je zuvor Anstieg der Mieten und der Kaufpreise in den Ballungsräumen

Mehr

Folgen der Finanzmarkt- und Eurokrise auf die Finanzierung was erwartet die Wohnungsunternehmen?

Folgen der Finanzmarkt- und Eurokrise auf die Finanzierung was erwartet die Wohnungsunternehmen? Folgen der Finanzmarkt- und Eurokrise auf die Finanzierung was erwartet die Wohnungsunternehmen? Jan Bettink, Vorstand Landesbank Berlin AG 28. November 2011 2. BBU-Neubautagung Die LBB im Äberblick 2

Mehr

Ihr Immobilienmanagement. Unser Leistungsversprechen

Ihr Immobilienmanagement. Unser Leistungsversprechen Ihr Immobilienmanagement Unser Leistungsversprechen Unser Angebot: Immobilienmanagement Unser Private Banking beginnt da, wo weit mehr als eine herkömmliche Beratung gefragt ist. Wo Sie eine höchst individuelle

Mehr

Die aktuelle Förderung für Wohnimmobilien

Die aktuelle Förderung für Wohnimmobilien Die aktuelle Förderung für Wohnimmobilien München, 4.12.2013 Nürnberg, 10.12.2013 Daniela Korte Bank aus Verantwortung Förderprodukte für Wohnimmobilien Förderprogramme sind kombinierbar Neubau Energieeffizient

Mehr

Wohnungsbau in Deutschland - 2011 Modernisierung oder Bestandsersatz

Wohnungsbau in Deutschland - 2011 Modernisierung oder Bestandsersatz Wohnungsbau in Deutschland - 2011 Studie zum Zustand und der Zukunftsfähigkeit des deutschen Kleinen Wohnungsbaus Dietmar Walberg GF Arbeitsgemeinschaft für zeitgemäßes Bauen e.v. Studie im Auftrag: Studieninhalte:

Mehr

Energieeffizient Bauen und Sanieren

Energieeffizient Bauen und Sanieren Energieeffizient Bauen und Sanieren Stand März 213 Bank aus Verantwortung Energieeffizienz und Demografie sind zentrale Förderthemen Überblick wohnwirtschaftliche KfW-Förderprogramme Neubau Gebäudebestand

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Air Berlin PLC 12. Mai 2015. Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015

Air Berlin PLC 12. Mai 2015. Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015 Air Berlin PLC 12. Mai 2015 Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015 Zusammenfassung der Ergebnisse des 1. Quartals Key Highlights Q1 2015 vs Q1 2014 Positive Umsatzentwicklung (+4,2%) bei niedrigerer Flugkapazität

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

Energieeffizient Bauen. Ich spare beim Hausbau doppelt: bei den Zinsen und beim Energieverbrauch. Bank aus Verantwortung

Energieeffizient Bauen. Ich spare beim Hausbau doppelt: bei den Zinsen und beim Energieverbrauch. Bank aus Verantwortung Energieeffizient Bauen Ich spare beim Hausbau doppelt: bei den Zinsen und beim Energieverbrauch. Bank aus Verantwortung Bauen Sie auf die Zukunft Ihre Motivation der beste Grund Für viele Menschen gehört

Mehr

Wohnungswirtschaft der GWG Rhein-Erft von Margret Klose

Wohnungswirtschaft der GWG Rhein-Erft von Margret Klose Wohnungswirtschaft der GWG Rhein-Erft von Margret Klose Seit 2009 ist Achim Leirich Geschäftsführer der GWG Rhein-Erft. In dieser Funktion ist er Chef von 49 Mitarbeitern die im Süden Kölns und dem Rhein-Erft-Kreis

Mehr

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Michael Diegelmann, cometis AG Frankfurt am Main, 25. Februar 2003 Agenda 1. Einleitung 2. Situationsanalyse deutscher Mittelstand

Mehr

Immobilienfinanzierung 2010 / 2011 Worauf müssen sich Banken und Kunden einstellen?

Immobilienfinanzierung 2010 / 2011 Worauf müssen sich Banken und Kunden einstellen? Georg Irgmaier Immobilienfinanzierung 2010 / 2011 Worauf müssen sich Banken und Kunden einstellen? 08. Juni 2010 Arbeitskreis der Münchner Immobilienwirtschaft Ausgangslage Frühjahr 2009 Die Situation

Mehr

www.olb.de Die OLB-Baufinanzierung Planen Sie und rechnen Sie mit uns. Hier zu Hause. Ihre OLB. 5207.011

www.olb.de Die OLB-Baufinanzierung Planen Sie und rechnen Sie mit uns. Hier zu Hause. Ihre OLB. 5207.011 5207.011 www.olb.de Die OLB-Baufinanzierung Planen Sie und rechnen Sie mit uns. Hier zu Hause. Ihre OLB. OLB-BauFInanZIerunG das Spricht für eine olb-baufinanzierung. Träumen auch Sie von den eigenen vier

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Solarthermie ist umsetzbar auch in der deutschen Wohnungswirtschaft

Solarthermie ist umsetzbar auch in der deutschen Wohnungswirtschaft Startseite Solarthermie ist umsetzbar auch in der deutschen Wohnungswirtschaft Dipl.-Ing., Dipl.-Wirtschafts-Ing. Michael Geißler Berliner Energieagentur GmbH 1. Bundeskongress für Solare Wärme 11. November

Mehr

Anforderungen an kommunale IT-Dienstleister

Anforderungen an kommunale IT-Dienstleister Sonnig mit kleinen Wolken Anforderungen an kommunale IT-Dienstleister Alexander Schroth Seite 1 Kommunale IT-Dienstleister 2011 Deutschlandweit rund 55 Einrichtungen unter kommunaler Hoheit Stehen in der

Mehr

Entwicklung im 1. Quartal 2015 Agentur- und Presseinformation, 1. Juni 2015

Entwicklung im 1. Quartal 2015 Agentur- und Presseinformation, 1. Juni 2015 Entwicklung im 1. Quartal 2015 Agentur- und Presseinformation, 1. Juni 2015 Highlights Ein starker Player am europäischen Immobilienmarkt Integration erfolgreich angelaufen Q1: Operatives Geschäft und

Mehr

Trends in der Immobilienfinanzierung. Oliver Hecht / Rainer Rennspieß Lübeck, 29.09.2015

Trends in der Immobilienfinanzierung. Oliver Hecht / Rainer Rennspieß Lübeck, 29.09.2015 Trends in der Immobilienfinanzierung Oliver Hecht / Rainer Rennspieß Lübeck, 29.09.2015 Berlin Hyp im Kurzüberblick 1868 gegründet Mitglied der Mitglied im Haftungsverbund Sparkassen als Eigentümer; ab

Mehr

keine gleichwertige Wohnung leisten zu können #mietpreisbremse?

keine gleichwertige Wohnung leisten zu können #mietpreisbremse? 1. Aktuelle Umfrage; 68% befürchten bei Umzug sich keine gleichwertige Wohnung leisten zu können #mietpreisbremse? DMBMieterbund: Aktuelle Umfrage: 68% befürchten bei Umzug sich keine gleichwertige Wohnung

Mehr

Risikofaktoren am gewerblichen Immobilienmarkt und Ausblick 2015

Risikofaktoren am gewerblichen Immobilienmarkt und Ausblick 2015 Risikofaktoren am gewerblichen Immobilienmarkt und Ausblick 2015 Ergebnisse einer online-befragung durch JLL-Research im Spätherbst 2014 Helge Scheunemann Head of Research Germany Inhaltsübersicht Informationen

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

Reale Nachfrage oder bloße Spekulation Ist der deutsche Wohnimmobilienmarkt überhitzt?

Reale Nachfrage oder bloße Spekulation Ist der deutsche Wohnimmobilienmarkt überhitzt? Reale Nachfrage oder bloße Spekulation Ist der deutsche Wohnimmobilienmarkt überhitzt? Dr. Ralph Henger, Kompetenzfeld Immobilienökonomik Tagung Internationalisierung der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft

Mehr

Wir bringen Sie in die beste Lage

Wir bringen Sie in die beste Lage Wir bringen Sie in die beste Lage Zwischenmitteilung 01.01. bis 30.09.2015 BBI Bürgerliches Brauhaus Immobilien AG 2. Zwischenmitteilung 2015 1. Januar 30. September 2015 BBI Immobilien AG in den ersten

Mehr

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung ibi research Seite 1 In Kooperation mit Kundenbindung und Neukundengewinnung g im Vertriebskanal Selbstbedienung Status quo, Potenziale und innovative Konzepte bei Banken und Sparkassen Management Summary

Mehr

Aktueller und zukünftiger Bedarf an altengerechtem Wohnen - Fünf ketzerische Thesen zum Wohnen im Alter

Aktueller und zukünftiger Bedarf an altengerechtem Wohnen - Fünf ketzerische Thesen zum Wohnen im Alter Aktueller und zukünftiger Bedarf an altengerechtem Wohnen - Fünf ketzerische Thesen zum Wohnen im Alter Kongress Altengerechtes Wohnen, 06.12.2012 in Saarbrücken Renate Szameitat, Geschäftsführerin GmbH

Mehr

Die Entwicklung des Immobilienmarktes Berlin im 1. Halbjahr 2011

Die Entwicklung des Immobilienmarktes Berlin im 1. Halbjahr 2011 Geschäftsstelle des Gutachterausschusses für Grundstückswerte in Berlin Die Entwicklung des Immobilienmarktes Berlin im 1. Halbjahr 211 Erneut deutlicher Umsatzanstieg auf allen Teilmärkten - Geldumsatz

Mehr

Fondsporträt. 30. November 2015

Fondsporträt. 30. November 2015 Asset Management Rating AAA Hervorragende Deutsche Asset & Wealth Management Fondsporträt 30. November 20 Immobilienmarkt in Deutschland Weiterer Aufbau des Immobilienportfolios mit disziplinierter Ankaufsstrategie

Mehr

Nachhaltigkeit im Immobilienmanagement

Nachhaltigkeit im Immobilienmanagement Nachhaltigkeit im Immobilienmanagement Kurzfassung der Studie Torsten Henzelmann I Ralph Büchele I Michael Engel April 2010 Nachhaltiges Immobilienmanagement schafft Mehrwert Marktteilnehmer zu höheren

Mehr

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG)

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) ERSTE IMMOBILIENFONDS Niedrige Zinsen, turbulente Kapitalmärkte gute Gründe um in Immobilien zu investieren Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) Vergleich Immobilienfonds Bewertung durch

Mehr

Kraftwerk Wiehre Strom + Wärme vor Ort

Kraftwerk Wiehre Strom + Wärme vor Ort Kraftwerk Wiehre Strom + Wärme vor Ort Förderrichtlinien Stand 14.12.12 14.12.2012 Seite 1 INHALT 1 Hintergrund und Zweck der Förderung...3 2 Kostenfreie Vor-Ort-Checks...3 2.1 Was wird gefördert?...3

Mehr

Fördermöglichkeiten zur energieeffizienten Sanierung von Gebäuden im Freistaat Sachsen 12.10.2010 1. 1. Die Sächsische Aufbaubank Förderbank - (SAB)

Fördermöglichkeiten zur energieeffizienten Sanierung von Gebäuden im Freistaat Sachsen 12.10.2010 1. 1. Die Sächsische Aufbaubank Förderbank - (SAB) Fördermöglichkeiten zur energieeffizienten Sanierung von Gebäuden im Freistaat Sachsen Sächsische Aufbaubank - Förderbank - Abteilung Umwelt und Landwirtschaft Gunther Hörichs 12.10.2010 1 Inhalt 1. Die

Mehr

Gemeinsamer Flyer von KfW und Haus & Grund

Gemeinsamer Flyer von KfW und Haus & Grund Gemeinsamer Flyer von KfW und Haus & Grund Sehr geehrte Damen und Herren, 29. Januar 2014 Infocenter der KfW Telefon 0800 539 9002 kostenfreie Rufnummer mit den richtigen Förderprogrammen wird die energetische

Mehr

Strategien für Ihr Family Office bei der Auswahl geeigneter Immobilien. Family Office Forum Wiesbaden, 09. Mai 2012 Dr.

Strategien für Ihr Family Office bei der Auswahl geeigneter Immobilien. Family Office Forum Wiesbaden, 09. Mai 2012 Dr. Strategien für Ihr Family Office bei der Auswahl geeigneter Immobilien Family Office Forum Wiesbaden, 09. Mai 2012 Dr. Lutz Aengevelt AENGEVELT stellt sich vor AENGEVELT IMMOBILIEN 102 Jahre Immobiliendienstleistung

Mehr

REAL 2 Immobilien AG PROJEKTENTWICKLUNG MAKLER NATIONAL CONSULTING. MAKLER REGIONAL Köln & Düsseldorf. REAL 2 Immobilien Investment GmbH

REAL 2 Immobilien AG PROJEKTENTWICKLUNG MAKLER NATIONAL CONSULTING. MAKLER REGIONAL Köln & Düsseldorf. REAL 2 Immobilien Investment GmbH REAL 2 ASSET & PERSONALITY. MENSCHEN WERTE AKTIONÄRE INVESTOREN KOMPETENZ INVESTMENT PROJEKTENTWICKLUNG VERMARKTUNG PERSPEKTIVEN NACHHALTIGKEIT NETZWERKE STRATEGIEN KOOPERATIONEN FONDS Immobilien AG 2

Mehr

Nachhaltige Wohnungsmarktanpassung - Prognosen und Trends -

Nachhaltige Wohnungsmarktanpassung - Prognosen und Trends - Nachhaltige Wohnungsmarktanpassung - Prognosen und Trends - Tobias Jacobs www.analyse-konzepte.de Folie 1 Prognosen und Trends zwischen www.analyse-konzepte.de Folie 2 Analysen und Befragungen als Prognose-Basis

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr