Version / Version: Verteilt an / Distributed to: Beschlagwortung / Key Words: Status / Document Status: Sicherheitsstufe / Security Level:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Version / Version: Verteilt an / Distributed to: Beschlagwortung / Key Words: Status / Document Status: Sicherheitsstufe / Security Level:"

Transkript

1 Papierausdrucke dieses Dokuments unterliegen nicht dem Änderungsdienst! Printed documents do not underlie a revision service! (Dokustandards und Softwareprogramme zur Dokuerstellung) - Ausführungsrichtlinien / Standardization Directive Technische Dokumentation Version / Version: Revision / Revision 0, in Kraft seit / valid since: Verteilt an / Distributed to: voestalpine Stahl GmbH FE FEA FEB TIM TKA TKA AB TKB TKC TKF TKG TKG CA TKI TKV TKW TRA TRC TRH TRK TRR TRS TRT TRW T TS TSA TSC TSE TSF TSI TSI A TSI C TSI CB TSI CC TSM TSP TSS TSS D TST TSU TWA TWC voestalpine Anarbeitung GmbH VPI voestalpine Giesserei Linz GmbH TF TFI TFS2 TFS4 TFU Beschlagwortung / Key Words: Ausführungsrichtlinie, Dokumentation, Normen, Lieferung, Unterlagen Status / Document Status: Gültig / valid Sicherheitsstufe / Security Level: frei zugänglich / public Unterweisungsintervall / Briefing Interval: nicht unterweisungspflichtig / no briefing Ersteller / Created by: Holzweber Ernst TSI, Prüfer / Checked by: Haunschmid Stefan TSI, Bauer Alfred FEA, Hausleitner Hannes TIM, Genehmiger / Approved by: Martinelli Ralf TS, Schwarz Rudolf FE, Stingeder Christian 130TG_, Wiedervorlageintervall / Resubmission Interval: 3-jährig / 3 years Verteiler, Unterverteiler / Distribution Changelog: siehe Menü "Verteilstand anzeigen" / see "Verteilstand anzeigen" Deckblatt generiert am / Cover generated on:

2 ARL Technische Dokumentation Seite 1 von 1 Ausführungsrichtlinie (ARL) Technische Dokumentation Inhaltsverzeichnis 1. Geltungsbereich und Umfang 2. Zweck 3. Ausführungsspezifikationen 4. Allfällige Erklärungen 5. Dokumentation 6. Ausführungsrichtlinie voestalpine intern abgestimmt 7. Mitgeltende/Zusammenhängende Unterlagen 8. Anlagen Änderungsverzeichnis Rev. Nr. Erstellt Abteilung/Name/Datum Geprüft Abteilung/Name/Datum Genehmigt Abteilung/Name/Datum - TSI / E. Holzweber/ FEA / A. Bauer / STF Einkauf / R. Schwarz TRA / G. Steinberger / STF Anlagentechnik / C. Stingeder TKC / S. Handlbauer / STF Investitionsplanung und Abwicklung / R. Martinelli TSI / S. Haunschmid/ TIM / H. Hausleitner/

3 ARL Technische Dokumentation Seite 2 von 2 1 Geltungsbereich und Umfang Technische Dokumentation im Sinne dieser Ausführungsrichtlinie ist die geordnete Zusammenstellung und Nutzbarmachung aller Unterlagen, welche notwendig sind, um alle Aktivitäten sicher zu stellen, die mit der ordnungsgemäßen, sicheren und effizienten Planung, Entwicklung, Errichtung, Fertigung, Installation, Inbetriebnahme, Betrieb, Instandhaltung, Außerbetriebnahme, Stilllegung, Abbruch und Entsorgung von Anlagen, Objekten, Systemen, Produkte verbundenen sind. Diese Ausführungsrichtlinie hat für Gesellschaften der voestalpine DIVISION Stahl am Standort Linz ihre Gültigkeit. Die geltende Version dieser Dokumentationsrichtlinie ist spätestens bei Vertragsabschluss dem Auftragnehmer (auch AN genannt) zu übermitteln und hat damit auch für den AN Gültigkeit. 2 Zweck Diese Ausführungsrichtlinie dient als verbindliches Dokument und konkretisiert über Rechtsvorschriften und Normen hinaus allgemeine Anforderungen an die Erstellung, Bearbeitung und Lieferung anwendergerechter Dokumentation für die voestalpine Division Stahl. Es obliegt dem AN die Konsistenz der Forderungen in Bezug auf die durchzuführende Dokumentationsarbeit zu prüfen und gegebenenfalls Rückfrage bei dem Auftraggeber voestalpine Division Stahl (auch AG genannt) zu halten. Bei Unklarheiten ist vor Arbeitsbeginn ein Gespräch mit der AG zu führen.

4 ARL Technische Dokumentation Seite 3 von 3 3 Ausführungsspezifikationen 3.1 Allgemein geltende Anforderungen Vorschriften, normative Verweise Der AN hat die Allgemeine kaufmännische Bedingungen für den Zukauf von Anlagen, Anlagenkomponenten sowie sonstiger Lieferungen und / oder Leistungen voestalpine Stahl GmbH (auch AKB genannt) in der letztgültigen Fassung einzuhalten. Die Dokumente sind VERTRAGSKONFORM, NORMGERECHT, ÜBERSICHTLICH und VOLLSTÄNDIG auszuführen. Die in technischen Dokumentationen verwendeten Basiseinheiten müssen dem internationalen Einheitssystem SI entsprechen Inhalt und Umfang der Dokumentationsunterlagen Dokumentationsinhalte, Liefertermine und -umfänge werden projektspezifisch oder in fachspezifischen Ausführungsrichtlinien festgelegt. Die erstellten Dokumente, Zeichnungen und Stücklisten sind in der endgültigen Fassung (korrigierte Enddokumentation - as built documentation ) an den AG zu übergeben. Die in den Dokumenten verwendeten Bezeichnungen, Nummern und Kennzeichnungen müssen mit den zusammengehörigen Dokumenten und Zeichnungen übereinstimmen Mechanische Fertigungszeichnungen Werkstattzeichnungen von allen Bauteilen: normgerecht, inkl. vollständige Angabe aller Informationen, die für die Fertigung notwendig sind. Enthält die Werkstattzeichnung nur einen Bauteil, so sind alle relevanten Daten auf der Zeichnung anzugeben (z.b. Abmessungen, Gewicht, Werkstoff usw.). Enthält die Werkstattzeichnung mehr als einen Bauteil, so ist eine Stückliste anzufertigen Sonstige Angaben zur Fertigungsdokumentation Folgende Informationen sind falls zutreffend zu dokumentieren: Vorschriften für HV Verschraubungen (Anzugsmomente, Reinigung, Oberflächenbehandlung) Schweißfolgepläne: zulässige Schweißverfahren für Montage und Reparaturen, Schweißnahtvorbereitung, Nachbehandlung von Schweißnähten. Angaben über sonstige spezielle Werkstoffbehandlungen Spezifikation und Verarbeitungsanweisungen für sonstige spezielle Werkstoffe bzw. Zusatzwerkstoffe (z.b. Kleber, Binder, Härter, Aktiver, Auskleidungen, Gummierung usw.) Rechnerische Nachweise inkl. Berechnungsgrundlagen (z.b. statische Dimensionierungen)

5 ARL Technische Dokumentation Seite 4 von Normformate Bei der Erstellung der Planunterlagen sind die genormten Blattgrößen nach DIN EN ISO 5457 einzuhalten. A0-, A4- sowie überlange Formate sind für Zeichnungen nach Möglichkeit zu vermeiden Revisionsdienst Änderungen sind eindeutig im geänderten Dokument in Abstimmung mit dem AG zu kennzeichnen. Ein Versionsverzeichnis / Revisionsverzeichnis ist im Dokument zu führen Datenblätter von Serienbauteilen, Systemkomponenten, Standardbauteilen Ob es sich bei dem zu dokumentierenden Lieferumfang um ein Serienbauteil bzw. Systemkomponente bzw. Standardbauteil handelt, ist mit dem AG abzustimmen. Von jedem Serienbauteil bzw. jeder Systemkomponente, das in einer Anlage verbaut wurde (z.b. Getriebemotoren, Armaturen, Messumformer, Antriebstechnik, ), sind Daten- / Maßblätter / Atteste / Zertifikate dem AG strukturiert zu übergeben. In Datenblättern, welche mehrere Typen abbilden, ist der verwendete Bauteil zu kennzeichnen. Bei Zukaufteilen sind zumindest alle Verschleißteile anzugeben (z.b. bei Getrieben Angabe von Lagern und Dichtungen) Die Dokumentation ist derartig zu strukturieren, dass bezogen auf die Serienbauteile bzw. Systemkomponenten alle notwendigen Dokumente zusammengefasst sind. Zwecks Übersicht sind Inhaltsverzeichnisse zu erstellen und dem AG zu übergeben. Ausführungsbeispiele siehe Anlage Datenblätter, Prospekte ZDM und ZDM

6 ARL Technische Dokumentation Seite 5 von Strukturierung und Kennzeichnung Nachfolgende Struktur stellt das In-Bezug-Setzen von Objekten zu Dokumenten sowie das Abrufen aller benötigten Informationen im voestalpine Zentralarchiv sicher. Die Strukturierung der Dokumentationsunterlagen ist mit dem AG abzustimmen Dokumentenkennzeichnung Folgende Elemente dienen zur lieferantenunabhängigen Kennzeichnung der Dokumente Kennzeichnungselemente Erklärung Beispiel Dokumententyp SAP-ZDM Dokumentennummer technischer Platz Beschreibung Zugehörigkeit des Dokuments zu einer Dokumentenklasse Eindeutige Nummer zur Identifizierung der Dokumente Bezug des Dokuments zu einer (mehreren) Anlage(n), Örtlichkeit (en) Aussagekräftiger Text, der den Inhalt des Dokumentes beschreibt LAY (Layout) WWW-BBS -KRANE-KR Dokumententypen Im Kapitel 8 Anhang dieses Dokuments sind die Dokumentationstypen aufgelistet. Die Aufzählung der Dokumententypen kann nicht verändert werden, die Zuordnung zu den Gewerken ist variabel SAP-ZDM Dokumentennummer Ein Kontingent an SAP-ZDM-Dokumentennummern in Form von Uploadlisten (siehe Kapitel 3.6-3) wird dem AN im Auftragsfalle übergeben. Sollten mehr SAP-ZDM-Nummern benötigt werden als in der Uploadliste angeführt sind, so ist vom AN eine neue Uploadliste vom AG anzufordern. Jedes Dokument erhält entweder eine Dokumentennummer oder wenn dies aufgrund von Drucksorten nicht möglich ist kann das entsprechende Dokument in einem Inhaltsverzeichnis angeführt werden. Hat eine Zeichnung mehrere Blätter, so haben alle Blätter dieselbe SAP-ZDM Dokumentennummer. Stücklisten, zur Zeichnung gehörige technische Berechnungen und Betriebs- und Wartungsanleitungen erhalten dieselbe SAP-ZDM-Nummer wie die Zeichnung, zu der sie gehören. In der Uploadliste sind alle vom AG angeforderten SAP-ZDM-Nummern aufzulisten, nicht verwendete SAP-ZDM-Nummern sind zu kennzeichnen.

7 ARL Technische Dokumentation Seite 6 von Technischer Platz Zusätzlich zur Uploadliste erhält der AN eine Liste mit technischen Plätzen vom AG. Jedes Dokument kann auch für mehrere technische Plätze gültig sein, z.b. wenn dieselbe Kupplung in mehreren Anlagenabschnitten (mit unterschiedlichen technischen Plätzen) eingebaut ist. Beispiel für Liste Technischer Platz Bezeichnung KCV KOHLE CHEMIE VERKOKUNG KCV-DM DM KOKSAUSDRUECKMASCHINE KCV-DM -DM5 DM5 KOKSAUSDRUECKMASCHINE 5 KCV-DM -DM5 -SCHLA DM5 SCHLABBERKOKSHANDLING KCV-DM -DM5 -SCHLA-SCHLAF1 DM5 SCHLABBERKOKSFÖRDERER 1 KCV-DM -DM5 -SCHLA-SCHLAF2 DM5 SCHLABBERKOKSFÖRDERER Schriftkopf, Schriftfeld Bei Einhaltung nachfolgender Vorgaben kann der firmeneigene Schriftkopf/-feld verwendet werden. Optionale Felder sind dann verpflichtend anzuführen, wenn keine Uploadliste geliefert wird. Alle Dokumente sind mit festgelegtem einheitlichen Format für den Schriftkopf/-feld ausgestattet Bei Formaten A0 bis A3 Schriftkopf/-feld im rechten, unteren Eck des Formats angeordnet Schriftkopf, -feld muss nachstehende Mindestvorgaben enthalten: Identifizierende Datenfelder (V=verpflichtend, O=optional) Feldname im Schriftfeld Sachnummer voestalpine Vorgabe SAP-ZDM Dokumentennr. voestalpine Zeichnungsnr. Hier ist die SAP-Nummer aus der Uploadliste einzutragen. Eintrag kann auch über Firmenschriftkopf erfolgen. Diese ist einzutragen, wenn sie vom AG vorgegeben wird oder wenn eine bestehende Zeichnung überarbeitet wird, auf der diese Zeichnungsnummer bereits eingetragen ist Beispiel für Nummer: JK-LZH Datenfeld Dokumententyp Siehe Anlage Kapitel 8 V Fachabteilung, z.b. Mechanik, Hydraulik, Elektrik, MSR, O Gewerk Version Version = Revision, siehe Kapitel V FILE Dateiname der Zeichnung V Projekt Projektname wird vom AG vorgegeben V V O

8 ARL Technische Dokumentation Seite 7 von 7 Beschreibende Datenfelder Feldname im Schriftfeld Beschreibung voestalpine Vorgabe Aussagekräftige Benennung des Dokuments und Zuordnung zum Objekt der Anlage (bezieht sich auf den Inhalt), Abkürzungen sind zu vermeiden Datenfeld V Adminstrative Datenfelder Feldname im voestalpine Vorgabe Datenfeld Schriftfeld Erstellerfirma V Datum Das Datum ist folgendermaßen einzutragen: Tag-Monat-Jahr V (TT-MM-JJJJ) Blatt Hier wird die Blatt-/Seitennummer der Zeichnung eingetragen V Folgeblatt Seitennummer des Folgeblattes. Gibt es kein Folgeblatt, so V enthält das Feld die Bezeichnung - Gehört zu Dokument Daten zum übergeordneten Dokument O z.b. Werkstattzeichnung gehört zu Zusammenstellungszeichnung "Nr-Blatt-Version" Ersatz für Dokument Nr-Blatt-Version O Formatbeschreibende Datenfelder für Zeichnungen Feldname im Schriftfeld Format voestalpine Vorgabe Papierformat A0 A1 A2 A3 Benennung im Schriftkopf (wahlweise) A oder A0 B oder A1 C oder A2 D oder A3 Datenfeld V Bei überlangen Dokumenten muss auf jeden Fall die DIN-Höhe eingehalten werden.

9 ARL Technische Dokumentation Seite 8 von Mindestanforderungen an mittels CAD erstellte Zeichnungen Sofern projektspezifisch oder in weiteren Ausführungsrichtlinien nichts Gegenteiliges vereinbart wurde, gilt: Einheitliche Struktur der Layereinstellungen für alle in einem Projekt gelieferten Zeichnungen. Unterschiedliche Layer inkl. unterschiedlicher Farben für Kontur, Bemaßung, Mittellinien, verdeckte Linien usw., Linientypen nach Norm Farben und Linientypen müssen auf VonLayer eingestellt sein In Standard für Medien-/Hydraulik- und Pneumatikpläne für Medien-/Hydraulik- und Pneumatikpläne beigefügte Blöcke dürfen nicht in den Ursprung zerlegt werden Die Benennung und Farbe der einzelnen Layer ist dem AN freigestellt Strichstärken sind im Langzeitformat normkonform darzustellen Sowohl DWG- als auch DXF-Files haben in allen Fällen im Inhalt und Aussehen auf dem Bildschirm dem Originalausdruck auf Papier zu entsprechen (ausgenommen Strichstärken und Objektfarben) Alle Zeichnungen müssen als 2D-Zeichnungen übergeben werden (-> alle Objekte in der Zeichnung müssen den Z-Wert (Erhebung) 0 haben) Zeichnungen sind maßgetreu auszuführen (wird z.b. die Länge eines Bauteiles verändert, darf nicht der Bemaßungstext editiert werden, sondern der Bauteil muss in die richtige Länge gestreckt werden) Bei Übersichtszeichnungen ist ein Nordpfeil / Nullpunkt einzutragen (in Abstimmung mit AG) Mindestanforderungen an mittels E-CAD erstellte Zeichnungen Sofern projektspezifisch oder in weiteren Ausführungsrichtlinien nichts Gegenteiliges vereinbart wurde, gilt: Die Strukturierung im E-CAD System wird vom AG vorgegeben. Wenn der Umfang eines E-CAD Projektes 500 Seiten überschreitet, dann ist dieses E-CAD Projekt nochmals mit dem AG abzustimmen Alle in einem CAD-Projekt verwendeten Symboldateien, Makrodateien, Formulardateien, Artikeldateien u.s.w. müssen mitgespeichert werden, damit bei nachträglichen Änderungen eines Projektes ein neuerlicher Generierungslauf gewährleistet ist Bei Verweisen zu Dokumenten außerhalb des Projektes sind das Orts-, das Funktionskennzeichen und die Dokumentennummer anzugeben Orts- und Anlagenkennzeichnungssysteme sind mit dem AG abzustimmen Sämtliche Blätter einer Datei oder eines E-CAD Projektes sind in der gleichen Software zu erstellen. Es ist nicht zulässig, z.b. die Blätter 1,2,3, 6,7 im Elcad und die Blätter 4 und 5 im Autocad zu erstellen. Abweichungen von dieser Vorgehensweise sind mit dem AG abzustimmen E-CAD Projekte werden als ZIP übergeben

10 ARL Technische Dokumentation Seite 9 von 9 Das gesamte E-CAD Projekt hat eine Dokumentennummer und ist in der Uploadliste in einer Zeile dargestellt. Im Feld Typ der Uploadliste werden alle vorkommenden Dokumententypen durch # getrennt angeführt (z.b. AFP#ASP#GRL#KBL#STR) Bei der E-CAD Dokumentation muss das Langzeitformat ein strukturiertes Lesezeichen enthalten (Bsp. Siehe Anhang). Diese Struktur ist identisch mit jener vom E-CAD System 3.3 Listen Bei der Verwendung von voestalpine Vorlagen sind Dokumente wie folgt zu übergeben: - Erstellerformat: Microsoft Excel - Langzeitformat: (PDF/A) Bei Verwendung anderer Vorlagen, sind die Dokumente wie folgt zu übergeben: - Formvorgaben und Erstellerformat sind mit dem AG abzustimmen - Langzeitformat: (PDF/A) Ausrüstungs- / Stücklisten Die Ausrüstungs-/Stückliste hat alle für einen Bauteil / ein Objekt relevanten Daten zu enthalten. Die Listen haben immer dieselbe Dokumentennummer wie das Hauptdokument, zu dem sie gehören Ersatzteilliste In der Ersatzteilliste sind vom AN alle Daten zu spezifizieren, die für die Reserveteilbeschaffung notwendig sind. 3.4 Schmierpläne / Schmierstoffe Bezüglich Schmierstoffe und Schmierpläne ist der AG zu kontaktieren, dieser entscheidet über die weitere Vorgehensweise. 3.5 Anforderungen an Änderung, Ergänzung von Bestandsunterlagen Werden Bestandsunterlagen vom AG zur Verfügung gestellt, ist die Bearbeitung dieser Unterlagen zwischen dem AG und AN abzustimmen. Der AG haftet nicht für die Genauigkeit, Korrektheit bzw. Vollständigkeit der Bestandsunterlagen.

11 ARL Technische Dokumentation Seite 10 von Lieferung von Dokumentationen Enddokumentation Die gesamte Dokumentation ist in vollständiger elektronischer Form zu übergeben. Ein Dokument ist jeweils im Erstellerformat und in einem Langzeitformat zu liefern. Die Dokumentation hat in Art und Umfang der tatsächlich gebauten Anlage (As-built) zu entsprechen -> dies kann z.b. bei einer Zeichnung die Version c sein. Sollten Änderungen an der Enddokumentation erforderlich sein, so sind diese Änderungen in den bereits an den AG übergebenen Dokumenten durchzuführen Zwischenlieferungen Art und Umfang nach vertraglicher Vereinbarung. Diese Dokumentation wird beim AG nicht archiviert Uploadliste Dokumentenverzeichnisse im Excel Format sind fachspezifisch (z.b. Mechanik, Elektrik, ) zu erstellen. Sämtliche Dokumente müssen in dieser Uploadliste laut Vorlage und übereinstimmend mit den Schriftkopf- bzw. Schriftfelddaten angeführt werden. Die genaue Eingabe der Daten ist in der Excel- Datei beschrieben. Die Lieferung der Uploadliste ist nicht nötig, wenn die Dokumente über die von voestalpine eingerichtete Kollaborationsplattform übergeben und die benötigten Daten dort eingepflegt werden. Weiters kann in begründeten Fällen nach Abstimmung zwischen dem AG und AN z.b. bei geringen Dokumentationsumfängen die Lieferung der Uploadliste entfallen Dokumentationsübergabe Die Lieferung der Enddokumentation durch den AN erfolgt direkt an den AG (Bedarfsträger). Der AG übergibt nach Prüfung an: Abteilung TSI Engineering, Zentralarchiv Tel Bemerkung: Source-Codes verbleiben beim AG (Bedarfsträger).

12 ARL Technische Dokumentation Seite 11 von Datenträgerdokumentation Zusammengehörende Dokumentationen sind innerhalb von Datenträgern als Verzeichnisse funktionell zu unterteilen Langzeitformat Als Langzeitformat wird bei voestalpine das Dateiformat PDF/A verwendet. Dieses ersetzt Papierlieferungen an das Zentralarchiv. Die PDF/A Datei entspricht in ihrem Format und optisch einem Papierausdruck. Papiergrößen müssen auch im PDF richtig eingestellt werden (A1 muss im PDF-File auch ein A1 sein) Erstellerformat Das Erstellerformat ist jenes Format, in dem das Dokument erstellt wurde. Die Software, mit der dieses Format erstellt wird, ist mit dem AG abzustimmen. Der AN ist nicht an die Verwendung der Originalsoftware gebunden, es wird aber gefordert, dass die angeführten Formate problemlos in der beim AG verwendeten Originalsoftware verwendet werden können. Werden aber darüber hinaus zur uneingeschränkten Bearbeitung weitere Softwaretools, Datenbanken, Bibliotheken oder ähnliches benötigt, sind diese mit allen Nutzungsrechten im Lieferumfang des AN enthalten. CAD Daten sind als 3D Daten zu liefern sofern diese in 3D erstellt wurden und nichts Gegenteiliges vereinbart wurde. Diese 3D Daten sind als Volumenmodell zu liefern (kein Flächenmodell).

13 ARL Technische Dokumentation Seite 12 von Austauschformate / Schnittstellen Beim AG verwendete Softwaretools Office CAD/CAE Rohrleitungsdetailengineering Elektrik Microsoft Produktpalette o Autodesk Produktpalette: 3D Inventor, 2D AutoCAD Mechanical, Autocad Architecture, Autocad Structural Detailing, Autocad MEP o AVEVA PDMS, Datenbank o Siemens Comos PT, Microsoft JET Datenbank o RODIKS o ELCAD o EPLAN Lieferung 3D Daten Bei Verwendung der unter genannten CAD 3D Produkte sind 3D Originalformate zu übergeben. Die Zeichnungsableitungen sind zusätzlich als Langzeitformat zu liefern. Ist es dem Lieferanten nicht möglich, 3D-Formate der oben genannten Produkte zu liefern, so sind die Originalformate des jeweiligen CAD-Systems zu liefern und die Zeichnungsableitungen als DWG und Langzeitformat. Zusätzlich sind Stahlbaudaten als SDNF und andere Daten als STEP AP214 Daten zu übergeben. Im Fall von STEP Dateien sind so viele Informationen wie möglich in eine STEP Datei zu speichern. Die STEP Dateien dürfen dabei jedoch nicht größer als ca. 100MB sein. Bei den Datenbank getriebenen Systemen muss der voestalpine Standard eingesetzt werden. Die Strukturierung auf der Planungsseite muss mit dem AG abgesprochen werden Lieferung E-CAD Daten Die tatsächlich verwendete Software muss mit dem AG abgesprochen werden.

14 ARL Technische Dokumentation Seite 13 von Datenträger Auf dem Datenträger sind Verzeichnisse nach dem technischen Platz anzulegen und die Dokumentation entsprechend abzuspeichern (ist ein Dokument für mehrere technische Plätze gültig, so ist der erste im Schriftkopf oder Uploadliste angegebene technische Platz ausschlaggebend für die Zuordnung. Die Benennung der Dateien hat folgendermaßen auszusehen, sofern nichts anderes vereinbart wurde: Zeichnungsnummer _ Blattnummer _Version. Bsp.: _001_a.PDF Anmerkung: Bei mehrseitigen Dokumenten (Stücklisten, Betriebshandbuch, ) wird anstelle der Seite der Dokumententyp angegeben. Bsp.: _STL_a.PDF Die Datenübergabe erfolgt mittels Kollaborationsplattform der voestalpine oder durch USB-Stick oder externer Festplatte. Die Datenträger sind in zweifacher Ausführung zu liefern. Die Daten müssen in einem für das Betriebssystem Windows lesefähigen Format und virenfrei übergeben werden. Das Speichermedium ist mit folgenden Daten zu beschriften (oder mit Beiblatt): Firma (Firmenwortlaut, Telefonnummer, Ansprechpartner), Datum, Inhalt des Speichermediums Dokumentationslieferung auf Papier Dokumentationslieferungen auf Papier sind vertraglich zu vereinbaren. Details sind mit dem AG abzustimmen. 4 Allfällige Erklärungen Bei Abweichungen von den festgelegten Ausführungen oder aufgrund spezieller Anforderungen ist die Dokumentation - den Erfordernissen angepasst - individuell festzulegen. 5 Dokumentation Ausführungsrichtlinie voestalpine intern abgestimmt Diese Ausführungsrichtlinie ist voestalpine intern abgestimmt mit: - Anlagenerhaltung TR; TW, TK, TSE, TSI, voestalpine Giesserei Linz GmbH, voestalpine Anarbeitung GmbH - Steuerungsfunktion, Investitionsplanung und Abwicklung - Einkauf 7 Mitgeltende / Zusammenhängende Unterlagen

15 ARL Technische Dokumentation Seite 14 von 14 8 Anlagen Nachfolgende mit dem Status Standard gekennzeichnete Dokumente sind, falls auf den vereinbarten Liefer- und Leistungsumfang zutreffend, verbindlich anzuwenden. Beispieldokumentationen, Formulare und Leitfäden dienen zur Information. Art Status Beilage (1) voestalpine Vorlagen FEK Standardisierung von Ersatzteillisten Standard voestalpine Intranet Uploadliste Standard Excel-Datei SAP-ZDM SAP Dokumententypen Standard Excel-Datei SAP-ZDM Schmierpläne Leitfaden 3 Blätter SAP-ZDM Datenblätter, Prospekte Strukturierung Elektrodokumentation Beispieldokumentation SAP-ZDM SAP-ZDM Beispieldokumentation SAP-ZDM Standard Medienpläne Standard 2 Blätter SAP-ZDM Standard Hydraulik Standard 3 Blätter SAP-ZDM Standard Pneumatikpläne Standard 1 Blatt SAP-ZDM (1) In dieser Spalte sind die projektrelevanten Anhänge vom AG zu kennzeichnen

Lastenheft Dokumentation Version 1.4 29.06.2012

Lastenheft Dokumentation Version 1.4 29.06.2012 EMAG Salach Maschinenfabrik GmbH Postfach 1152/1162 D-73080 Salach Lastenheft Dokumentation Version 1.4 29.06.2012 Inhalt Einleitung...3 Allgemeine Anforderungen...4 Vorrang der Betriebsmittelvorschriften

Mehr

für Montage-, Installations-, Betriebs- und Wartungsanleitungen von Lieferanten

für Montage-, Installations-, Betriebs- und Wartungsanleitungen von Lieferanten Spezifikation zur Technischen Dokumentation für Montage-, Installations-, Betriebs- und Wartungsanleitungen von Lieferanten Revision... 3.0 02/2013 86224 Augsburg, Germany Phone +49 821 322-0 Fax +49 821

Mehr

VIEGA-Qualitätsanforderungen

VIEGA-Qualitätsanforderungen (PPF-Verfahren nach QMVA V.06.010) - Stand 12/2011 Diese VIEGA-Qualitätsanforderungen zum Produktionsprozess- und Produktfreigabeverfahren dient dem Lieferanten als Informationsquelle, um sich eigenverantwortlich,

Mehr

Bosch IMDS Dateneingabe Leitfaden Version 3, 2011/08/29 Änderungen zur Vorgängerversion sind grau markiert.

Bosch IMDS Dateneingabe Leitfaden Version 3, 2011/08/29 Änderungen zur Vorgängerversion sind grau markiert. Bosch IMDS Dateneingabe Leitfaden Version 3, 2011/08/29 Änderungen zur Vorgängerversion sind grau markiert. In diesem Dokument werden die Bosch Dateneingabe Leitlinien beschrieben, inklusive 1. einer generelle

Mehr

CAD. Bibliothek. Bedienungsanleitung. Les instructions d'utilisation en français se trouvent dans le document README_F.PDF. Stand: 18.

CAD. Bibliothek. Bedienungsanleitung. Les instructions d'utilisation en français se trouvent dans le document README_F.PDF. Stand: 18. CAD Bibliothek Les instructions d'utilisation en français se trouvent dans le document README_F.PDF Stand: 18. März 2015 Inhaltsverzeichnis readme_d.pdf Copyright 0 6. 0 9, Stahlton Bauteile AG Zürich

Mehr

betreffend die Lieferung von elektronischen Daten an den Geschäftsbereich Enforcement der FINMA

betreffend die Lieferung von elektronischen Daten an den Geschäftsbereich Enforcement der FINMA WEGLEITUNG betreffend die Lieferung von elektronischen Daten an den Geschäftsbereich Enforcement der FINMA Ausgabe vom 20. Februar 2015 Zweck Die Wegleitung richtet sich an natürliche und juristische Personen,

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Einem Block können beliebig viele Attribute zugeordnet werden, vorausgesetzt jedes Attribut besitzt eine andere Bezeichnung.

Einem Block können beliebig viele Attribute zugeordnet werden, vorausgesetzt jedes Attribut besitzt eine andere Bezeichnung. Kapitel 4 4 Attribute Attribute sind Beschriftungen oder Bezeichnungen, mit denen Sie einem Block einen Text zuordnen. Jedes Mal, wenn Sie einen Block mit einem variablen Attribut einfügen, werden Sie

Mehr

GADIV GmbH KVKenn 3.x

GADIV GmbH KVKenn 3.x Einrichten und konfigurieren Vorbereitungen Ist das Basisprodukt GADIV CC auf Ihrem Rechner installiert bzw. haben Sie Zugriff auf GADIV CC auf einem Terminal-Server? Sollte das nicht der Fall sein, so

Mehr

Tipps & Tricks ArCon. Schriftfeldmakro. Informationszeitschrift der DI KRAUS & CO GesmbH Seite 18

Tipps & Tricks ArCon. Schriftfeldmakro. Informationszeitschrift der DI KRAUS & CO GesmbH Seite 18 Im Konstruktionsmodus ist in der rechten unteren Ecke des Blattes ein Schriftfeld zu sehen. Dieses können Sie verändern, indem Sie doppelt darauf klicken. Nun haben Sie, je nach Schriftfeld, verschiedene

Mehr

HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN

HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN KIGST-GMBH SYSTEMHAUS DER KIRCHEN STAND: OKTOBER 2010 KIGST GmbH 2010 Seite 1 von 38 Inhalt Allgemeine Hinweise... 3 Grundlegendes... 4 Stammdaten der Kassengemeinschaft...

Mehr

Neuheiten PROfirst CAD Version 6

Neuheiten PROfirst CAD Version 6 Neuheiten PROfirst CAD Version 6 www.profirst-group.com Neuheiten PROfirst CAD Version 6 ab 5.0.34 1/8 Neuheiten PROfirst CAD Version 6 ab Version 5.0.34 Neuheiten PROfirst CAD Version 6 ab Version 5.0.34...2

Mehr

Verfahrensanweisung Prüfmittelüberwachung

Verfahrensanweisung Prüfmittelüberwachung Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Prozeßfestlegungen 2 1.1 Geltungsbereich 2 1.2 Prozeßverantwortlicher 2 1.3 Verantwortliche Funktionsbereiche 2 1.4 Größen zur Messung der Prozeßleistung 2 2 Ziel und

Mehr

Vereinbarung zur Bildung einer Arbeitsgemeinschaft zur Zertifizierung gemäß Norm DIN 14675 (ARGE DIN 14675)

Vereinbarung zur Bildung einer Arbeitsgemeinschaft zur Zertifizierung gemäß Norm DIN 14675 (ARGE DIN 14675) Ergänzende Akkreditierungsregelungen für Produktzertifizierungsstellen nach DIN EN 45011 bzw. DIN EN ISO/IEC 17065, die Fachfirmen nach DIN 14675 (Brandmelde- und Sprachalarmanlagen) zertifizieren 71 SD

Mehr

Technische Richtlinie zu den Verträgen nach 73c SGB V über die Durchführung zusätzlicher. (J2 und U10/U11) im

Technische Richtlinie zu den Verträgen nach 73c SGB V über die Durchführung zusätzlicher. (J2 und U10/U11) im Technische Richtlinie zu den Verträgen nach 73c SGB V über die Durchführung zusätzlicher Früherkennungsuntersuchungen (J2 und U10/U11) im Rahmen der Kinder- und Jugendmedizin mit der Techniker Krankenkasse

Mehr

Die Befehle können über die Schnellstartleiste oder über das AutoCAD Mechanical Programmicon aufgerufen werden.

Die Befehle können über die Schnellstartleiste oder über das AutoCAD Mechanical Programmicon aufgerufen werden. Kapitel 3 3 Einstieg In diesem Kapitel werden die Befehle zur Erstellung von neuen Zeichnungen, zum Speichern von Zeichnungen und zum Öffnen von vorhanden Zeichnungen behandelt. Die Befehle können über

Mehr

Merkblatt: HSM. Version 1.01. Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting. pdfsupport@pdf-tools.com

Merkblatt: HSM. Version 1.01. Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting. pdfsupport@pdf-tools.com Merkblatt: HSM Version 1.01 Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting Kontakt: pdfsupport@pdf-tools.com Besitzer: PDF Tools AG Kasernenstrasse 1 8184 Bachenbülach Schweiz www.pdf-tools.com Copyright

Mehr

Anleitung zu Projekte

Anleitung zu Projekte Web Site Engineering GmbH Anleitung zu Projekte Projekte im WPS Version 4.3 Seite 1 Projekte verwalten...1 2 Projekt hinzufügen...4 3 Projekt löschen...9 4 Projekt ändern...9 5 Projektdaten drucken und

Mehr

Use Cases REQEDIT CLIENT. Mai 2014. DER INNOVATIVE TOOLHERSTELLER www.reqteam.com

Use Cases REQEDIT CLIENT. Mai 2014. DER INNOVATIVE TOOLHERSTELLER www.reqteam.com Use Cases REQEDIT CLIENT Mai 2014 Übersicht 1. Einführung Anforderungsmanagement 2. Einführung Anforderungsmanagementtools und Austauschformate 3. Warum ReqEdit? 4. Use Cases - kleinere und mittlere Unternehmen

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

Kurzanleitung für die Import/Export Funktion Kinderleicht Produkte importieren und aktualisieren und exportieren

Kurzanleitung für die Import/Export Funktion Kinderleicht Produkte importieren und aktualisieren und exportieren Kurzanleitung für die Import/Export Funktion Kinderleicht Produkte importieren und aktualisieren und exportieren Sehr geehrter Online-Händler, damit Sie schnell mit Ihrem Onlineshop erfolgreich, möchten

Mehr

Das Qualitätsmanagement als wichtiger Bestandteil eines ERP-/PPS-Systems Dr.-Ing. Michael Müller, Dipl.-Math. Helmut Braun

Das Qualitätsmanagement als wichtiger Bestandteil eines ERP-/PPS-Systems Dr.-Ing. Michael Müller, Dipl.-Math. Helmut Braun Das Qualitätsmanagement als wichtiger Bestandteil eines ERP-/PPS-Systems Dr.-Ing. Michael Müller, Dipl.-Math. Helmut Braun Themenschwerpunkte Beschreibung der Ist-Situation der Q-Arbeit in bestehenden

Mehr

Hinweise zur Archivierung und Veröffentlichung von Abschlussarbeiten in der Digitalen Bibliothek der Hochschule Neubrandenburg

Hinweise zur Archivierung und Veröffentlichung von Abschlussarbeiten in der Digitalen Bibliothek der Hochschule Neubrandenburg Hinweise zur Archivierung und Veröffentlichung von Abschlussarbeiten in der Digitalen Bibliothek der Hochschule Neubrandenburg (Version 1.2) Allgemeines http://digibib.hs-nb.de Die Hochschule Neubrandenburg

Mehr

Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014

Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014 Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014 Mit der Ausgabe September 2014 wird die Software für die Online-Version von Perinorm aktualisiert. Einige Verbesserungen, die mit diesem

Mehr

Personalisierte Email

Personalisierte Email Personalisierte Email Personalisierte Emails ermöglichen die Empfänger persönlich automatisch mit Ihrem Namen und der passenden Anrede anzusprechen. Um personalisierte Emails zu versenden benötigen Sie:

Mehr

Zukunft hat, wer Zukunft macht. Konsequent. Nachhaltig. Zuverlässig. TECHNISCHE DOKUMENTATION VON ANLAGEN DER STROMVERSORGUNG

Zukunft hat, wer Zukunft macht. Konsequent. Nachhaltig. Zuverlässig. TECHNISCHE DOKUMENTATION VON ANLAGEN DER STROMVERSORGUNG Zukunft hat, wer Zukunft macht. Konsequent. Nachhaltig. Zuverlässig. TECHNISCHE DOKUMENTATION VON ANLAGEN DER STROMVERSORGUNG K3V ENERGIEWIRTSCHAFT. TECHNISCHE DOKUMENTATION. ZUKUNFTSSICHERHEIT. 02-03

Mehr

PC SCHEMATIC Automation

PC SCHEMATIC Automation CAD-Software für die Elektrotechnik Durchgängiges Elektro-Engineering-System Vom Schaltplan bis zur Fertigung Mit einem Höchstmaß an Flexibilität und innovativen Funktionen PC SCHEMATIC Automation ist

Mehr

Öffnen einer Suchanfrage / Abgeben eines Angebotes (Offene Anfragen)

Öffnen einer Suchanfrage / Abgeben eines Angebotes (Offene Anfragen) Öffnen einer Suchanfrage / Abgeben eines Angebotes (Offene Anfragen) Wenn sie sich eine Anfrage ansehen wollen, weil sie mehr darüber erfahren möchten, oder weil sie für diese Anfrage eine Angebot abgeben

Mehr

Ablauf: Bachelorarbeit. Institut für Mechatronik

Ablauf: Bachelorarbeit. Institut für Mechatronik Ablauf: Bachelorarbeit Institut für Mechatronik Allgemeines Bachelorprojekt: Lehrveranstaltung mit immanenten Prüfungscharakter Ansprechpartner: Inhaltlich: jeweilige Betreuer Organisatorisch UIBK: Irina

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG Programmier-Software FPS10SOFT

BEDIENUNGSANLEITUNG Programmier-Software FPS10SOFT BEDIENUNGSANLEITUNG Programmier-Software FPS10SOFT 1. Allgemeines über FPS10SOFT: Auf Rechnern mit dem Betriebssystem Windows 2000, Windows XP oder ähnlichem ist die Programmier-Software FPS9SOFT (DOS-Anwendung)

Mehr

Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs.

Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs. Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs. 1 HGB) Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von

Mehr

Kurzbeschreibung s&s Arbeitszeiterfassung

Kurzbeschreibung s&s Arbeitszeiterfassung Inhalt 1. Installation... 2 1.1 Excel konfigurieren ab Office-Version 2007... 2 1.2 AZE-Datei in einen beliebigen Ordner speichern... 2 1.3 AZE-Datei starten... 2 1.4 Vollversion bestellen... 2 2. Zeiterfassung

Mehr

http://www.fluiddraw.de

http://www.fluiddraw.de http://www.fluiddraw.de Installationsvarianten Netzwerkistallation Fluiddraw V5 Aufgrund zusätzlicher Sicherheitskonzepte für aktuelle Windows-Anwendungen ist das direkte Ausführen von Programmen über

Mehr

Ausfüllanleitung für EXCEL Datei Voith Paper Lieferanteninterface / Lieferavis

Ausfüllanleitung für EXCEL Datei Voith Paper Lieferanteninterface / Lieferavis , Postfach 2020, 89510 Heidenheim, Deutschland To the supplier of the Voith Paper group Tel. +49 7321 37-0 Fax +49 7321 37-7000 www.voith.de Ausfüllanleitung für EXCEL Datei Ihr Zeichen Ihre Nachricht

Mehr

Dienstleistungsvertrag

Dienstleistungsvertrag Dienstleistungsvertrag Zwischen Couriercert eine Marke der Couriernet GmbH Schwabachstr. 1 91077 Neunkirchen am Brand -im folgenden Auftragnehmer genannt- und -im folgenden Auftraggeber genannt- wird folgender

Mehr

Bedienungsanleitung für HYDROcomsys/WIN 2.2 (Kurzfassung)

Bedienungsanleitung für HYDROcomsys/WIN 2.2 (Kurzfassung) Bedienungsanleitung für HYDROcomsys/WIN 2.2 (Kurzfassung) Bedienungsanleitung HYDROcomsys/WIN Kurzfassung, TKZ: L8874-01-01.19, Stand: 9/98 Vorbemerkungen Diese Kurzbeschreibung unterstützt den Anwender

Mehr

Zusätzliche Einkaufsbedingungen der Stadtwerke München - nachstehend Auftraggeber genannt - für Hardware und Software ZEB-IT Stand 03/2006

Zusätzliche Einkaufsbedingungen der Stadtwerke München - nachstehend Auftraggeber genannt - für Hardware und Software ZEB-IT Stand 03/2006 Zusätzliche Einkaufsbedingungen der Stadtwerke München - nachstehend Auftraggeber genannt - für Hardware und Software ZEB-IT Stand 03/2006 1. Art und Umfang der auszuführenden Leistungen 1.1 Für Art und

Mehr

Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses

Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses Eine Information des Datenschutzbeauftragten der PH Freiburg Stand: 11.03.2010 Inhalt Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses... 1 Vorbemerkung...

Mehr

7a Das prozessorientierte Handbuch

7a Das prozessorientierte Handbuch 7a Das prozessorientierte Handbuch Qualitätspolitik Hinweis: Die erstmalige Erstellung des Handbuchs und die Einrichtung des QM-Systems müssen Hand in Hand gehen. Es ist deshalb ratsam, auch das Kapitel

Mehr

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2013 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2013 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 27. Oktober 2014 Seite 1/9 Kurzbeschrieb: Anleitung zur Konfiguration

Mehr

Fortbildung für Verwaltungsangestellte 29.5.2012 BS Regen. 1. Datensicherung allgemein

Fortbildung für Verwaltungsangestellte 29.5.2012 BS Regen. 1. Datensicherung allgemein Fortbildung für Verwaltungsangestellte 29.5.2012 BS Regen 1. Datensicherung allgemein Sinnvolle Datensicherung immer auf eigenem physikalischen Datenträger (z.b. externe Festplatte über USB an Verwaltungscomputer

Mehr

Automatisiertes Projektupdate EPLAN Plattform Version 2.5 Stand: 08/2015

Automatisiertes Projektupdate EPLAN Plattform Version 2.5 Stand: 08/2015 EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG Technische Informationen Copyright 2015 EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG haftet nicht für technische oder drucktechnische

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Hinweis zu aktiven Inhalten von Dateien

Hinweis zu aktiven Inhalten von Dateien Hinweis zu aktiven Inhalten von Dateien Aus verschiedenen Gründen kann es vorkommen, dass das Hochladen von Dateien auf der Publikations-Plattform scheitert. Dies geschieht entweder, wenn ein Schreibschutz,

Mehr

Moneytaurus SEPA Management Software

Moneytaurus SEPA Management Software Moneytaurus SEPA Management Software Kurzbeschreibung Die Software erzeugt SEPA Lastschrift- und Überweisungsdateien im XML Format ISO 20022 Versionen: pain.001.003.03 und pain.008.003.02. Sie verfügt

Mehr

Handbuch zum Excel Formular Editor

Handbuch zum Excel Formular Editor Handbuch zum Excel Formular Editor Mit diesem Programm können Sie die Zellen von ihrer Excel Datei automatisch befüllen lassen. Die Daten können aus der Coffee Datenbank, oder einer weiteren Excel Datendatei

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

Leitfaden für die Verwendung des Erstbemusterungsportals Version 6 22.05.13

Leitfaden für die Verwendung des Erstbemusterungsportals Version 6 22.05.13 Leitfaden für die Verwendung des Erstbemusterungsportals Version 6 22.05.13 In der Vergangenheit wurden uns per Post Erstmusterprüfberichte in Papierform zugesendet. Dies führte unnötigerweise zu Verspätungen

Mehr

Systeminformationen. Systemanforderungen

Systeminformationen. Systemanforderungen Systeminformationen Systemanforderungen Dokumentennummer: PA-SI-20150101 Programmversion: 2015.1 Ausgabedatum Dokument: 01. Januar 2015 Letzte Aktualisierung: 22. September 2015 root-service ag Telefon:

Mehr

CAFM-Richtlinie Angaben an externe Planer und Architekten Version 2.0

CAFM-Richtlinie Angaben an externe Planer und Architekten Version 2.0 CAFM-Richtlinie Angaben an externe Planer und Architekten Version 2.0 Ausgabe vom April 2015 Seite 1/10 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 1.1 Inhalt und Zielsetzung...3 1.1.1 Aenderungsnachweis...

Mehr

SecurEmail Öffnen und Bearbeiten von verschlüsselten E-Mails von der BTC AG

SecurEmail Öffnen und Bearbeiten von verschlüsselten E-Mails von der BTC AG SecurEmail Öffnen und Bearbeiten von verschlüsselten E-Mails von der BTC AG BTC AG Versionsangabe 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 4 2 Empfang einer verschlüsselten Nachricht... 5 3 Antworten auf

Mehr

Zweck Dieses Dokument beschreibt die DIN EN ISO Normforderungen und die Dokumentenlenkung mit BITqms.

Zweck Dieses Dokument beschreibt die DIN EN ISO Normforderungen und die Dokumentenlenkung mit BITqms. BITqms Dokument Dokumentenlenkung mit BITqms Kurzbeschreibung Dok.Nr. : D04053 Version : 1.0 Datum : 11. April 2013 Autor : Helmut Habermann Zweck Dieses Dokument beschreibt die DIN EN ISO Normforderungen

Mehr

zu eadok für die Durchführung der Abfallmengenmeldungen gemäß Abfallbilanzverordnung im EDM

zu eadok für die Durchführung der Abfallmengenmeldungen gemäß Abfallbilanzverordnung im EDM Hilfestellung zu eadok für die Durchführung der Abfallmengenmeldungen gemäß Abfallbilanzverordnung im EDM Bis zum 15.03.2011 haben Sammler, Behandler und Gemeinden die Abfallmengenmeldung für das Jahr

Mehr

Systeminformationen. Systemanforderungen

Systeminformationen. Systemanforderungen Systeminformationen Systemanforderungen Dokumentennummer: PH-SI-20150101 Programmversion: 2015.1 Ausgabedatum Dokument: 01. Januar 2015 Letzte Aktualisierung: 29. Juli 2015 root-service ag Telefon: 071

Mehr

P030 The Open Group Architecture Framework (TO-GAF) als Unternehmensarchitektur Methode für die Bundesverwaltung

P030 The Open Group Architecture Framework (TO-GAF) als Unternehmensarchitektur Methode für die Bundesverwaltung Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB P030 The Open Group Architecture Framework (TO-GAF) als Unternehmensarchitektur Methode für die Bundesverwaltung Klassifizierung:

Mehr

E-QUALI E-QUALI ELEKTRONISCHES QUALITÄTSSICHERUNGSSYSTEM. Stand 01.11.2014. CZ Computer Am Fohlengarten 12B 85764 Oberschleißheim. www.czcomputer.

E-QUALI E-QUALI ELEKTRONISCHES QUALITÄTSSICHERUNGSSYSTEM. Stand 01.11.2014. CZ Computer Am Fohlengarten 12B 85764 Oberschleißheim. www.czcomputer. E-QUALI ELEKTRONISCHES QUALITÄTSSICHERUNGSSYSTEM Stand 01.11.2014 VORWORT Ein wirkungsvolles Qualitätssystem bringt mehr als es kostet! Durch höhere Kundenzufriedenheit stabilisieren Sie ihren Marktanteil

Mehr

Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto

Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto Um den Zahlungseingang eines Kunden über ein PayPal-Konto mit Abzug von PayPalGebühren in Ihrer büro easy-firmendatei zu erfassen, müssen folgende

Mehr

2. Beschreibung. ExcelFIX ist ein Software zur Wiederherstellung von Daten aus MS Excel

2. Beschreibung. ExcelFIX ist ein Software zur Wiederherstellung von Daten aus MS Excel ExcelFIX ist ein Software zur Wiederherstellung von Daten aus MS Excel 1. Über ExcelFIX 2. Beschreibung 3. Wie funktioniert es 4. Einkauf 5. Neu auf dieser Version 6. Eigenschaftentabelle 1. Über ExcelFIX

Mehr

tps Verdichtete Zählliste Zusatzprogramm zur HS Auftragsbearbeitung Version 1.00 Bedienungsanleitung

tps Verdichtete Zählliste Zusatzprogramm zur HS Auftragsbearbeitung Version 1.00 Bedienungsanleitung Bedienungsanleitung tps Verdichtete Zählliste Zusatzprogramm zur HS Auftragsbearbeitung tps techno-partner Sachse Dipl.-Ing. Uwe Sachse Breiter Weg 26 06295 Lutherstadt Eisleben Bearbeiter: Dipl. Wirtschaftsinform.

Mehr

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 FIOS Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 Diese Anleitung beschreibt die Installation und Einrichtung von FIOS-Data-Exchange (kurz: FDE). Mit Hilfe von FDE können Sie via Datenfernübertragung

Mehr

Transfer von AutoSketch Zeichnungen nach CorelDraw und Corel Photo-Paint

Transfer von AutoSketch Zeichnungen nach CorelDraw und Corel Photo-Paint Transfer von AutoSketch Zeichnungen nach CorelDraw und Corel Photo-Paint Die einzelnen Schritte: 1) Zunächst die Layer- Eigenschaften dahingehend überprüfen, ob alle jene Layer, die in Corel Draw benötigt

Mehr

Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx

Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Grundsätzliche Bedienungshinweise... 1 3 Wichtige Regeln für das Ausfüllen... 2 4 Erfassen der Information... 2 4.1 Das Blatt Inspektionen...

Mehr

Anleitung zum Konvertieren von Office- und PDF-Formaten nach PDF/A

Anleitung zum Konvertieren von Office- und PDF-Formaten nach PDF/A Kanton Zürich Direktion der Justiz und des Innern Staatsarchiv Anleitung zum Konvertieren von Office- und PDF-Formaten nach PDF/A Version: 1.0 Datum: 28.01.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Microsoft-Office-Formate

Mehr

Präsentation Start+ Die Software für Ihre Projektorganisation und Dokumentenverwaltung

Präsentation Start+ Die Software für Ihre Projektorganisation und Dokumentenverwaltung Präsentation Inhalt: Präsentation Start+ Die Software für Ihre Projektorganisation und Dokumentenverwaltung Anschrift: Büro Josef Feuerstein Wendershausen Hauptstrasse 6 36142 Tann/Rhön Tel.: 06682-9706-0

Mehr

Die Excel Schnittstelle - Pro Pack

Die Excel Schnittstelle - Pro Pack Die Excel Schnittstelle - Pro Pack Die Excel Pro Pack ist eine Erweiterung der normalen Excel Schnittstelle, die in der Vollversion von POSWare Bestandteil der normalen Lizenz und somit für alle Lizenznehmer

Mehr

IHR PARTNER IN DER ANLAGENPLANUNG... HEUTE UND MORGEN IMMER AUF DEM NEUESTEN STAND. www.cadserve.cz

IHR PARTNER IN DER ANLAGENPLANUNG... HEUTE UND MORGEN IMMER AUF DEM NEUESTEN STAND. www.cadserve.cz IHR PARTNER IN DER ANLAGENPLANUNG... HEUTE UND MORGEN IMMER AUF DEM NEUESTEN STAND. Stückliste usw. in Excel und Word Isometrie 3D Ansicht AVEVA PLANT Programmierung der Anwenderoberflächen und Projektstruktur

Mehr

Formale Vorgaben für die Seminararbeit

Formale Vorgaben für die Seminararbeit Hermann-Kesten-Kolleg Nürnberg Formale Vorgaben für die Seminararbeit Inhaltsverzeichnis Umfang...2 Layout...2 Bibliografie...3 Erstellen von einzelnen bibliografischen Nachweisen...3 Zusammenstellen der

Mehr

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2010 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2010 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 27. Oktober 2014 Seite 1/10 Kurzbeschrieb: Anleitung zur Konfiguration

Mehr

EVB-IT Pflegevertrag S (Kurzfassung) Seite 1 von 10

EVB-IT Pflegevertrag S (Kurzfassung) Seite 1 von 10 EVB-IT Pflegevertrag S (Kurzfassung) Seite 1 von 10 Vertrag über Pflegeleistungen für Standardsoftware* Inhaltsangabe 1 Gegenstand und Bestandteile des Vertrages... 3 1.1 Vertragsgegenstand... 3 1.2 Vertragsbestandteile...

Mehr

Handbuch Assyrja Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 17.02.2011

Handbuch Assyrja Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 17.02.2011 Handbuch Assyrja Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 17.02.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 5 2.1 Voraussetzungen... 5 2.2 Installation... 5 3 Funktionen und Handhabung... 6 3.1 TurboMed

Mehr

Leitfaden zur Datenanlieferung

Leitfaden zur Datenanlieferung Leitfaden zur Datenanlieferung Richtlinien zur digitalen Datenanlieferung v3.11 1 Das Team unserer Druckvorstufe Raimund Csurmann Teamleiter Druckvorstufe t: +43 (3178) 28 555-23 m: +43 (0) 664 532 2641

Mehr

Outlook Web Access (OWA) für UKE Mitarbeiter

Outlook Web Access (OWA) für UKE Mitarbeiter Outlook Web Access (OWA) für UKE Mitarbeiter 1. Einloggen... 1 2. Lesen einer Nachricht... 1 3. Attachments / E-Mail Anhänge... 2 5. Erstellen einer neuen Nachricht... 3 6. Beantworten oder Weiterleiten

Mehr

Beispieldaten importieren EPLAN Plattform Version 2.4 Stand: 08/2014

Beispieldaten importieren EPLAN Plattform Version 2.4 Stand: 08/2014 EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG Technische Informationen Copyright 2014 EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG haftet nicht für technische oder drucktechnische

Mehr

Beschreibung der Versendung von Abverkaufsdaten

Beschreibung der Versendung von Abverkaufsdaten Beschreibung der Versendung von Abverkaufsdaten Version 2.1 PHONO N ET Änderungshistorie Version Release-Daten Gültigkeitsdaten/Bemerkung 1.0 8/96 Versendeablauf mit der Workstation Versendeablauf mit

Mehr

Prüfspezifikation für Anforderungen (Lastenheft) für WiBe 4.0. Version: 1.3

Prüfspezifikation für Anforderungen (Lastenheft) für WiBe 4.0. Version: 1.3 -Prüfung: Prüfspezifikation Dokument- Prüfspezifikation für Anforderungen (Lastenheft) für WiBe 4.0 Version: 1.3 Projektbezeichnung Projektleiter Verantwortlich Erstellt am 11.03.2005 Zuletzt geändert

Mehr

Lexware faktura+auftrag training

Lexware faktura+auftrag training Lexware Training Lexware faktura+auftrag training Training und Kompaktwissen in einem Band von Monika Labrenz 1. Auflage 2010 Haufe-Lexware Freiburg 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN

Mehr

Prof. Dipl.-Ing. Edmund Bauer

Prof. Dipl.-Ing. Edmund Bauer Prof. Dipl.-Ing. Edmund Bauer Staatlich befugter und beeideter Zivilingenieur für Bauwesen in Wien bbs CAD Academy OG Autodesk Authorized Trainingscenter für Architektur und Bauwesen 1100 Wien - Otto-Probst-Straße

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Stadtwerke Konstanz GmbH

Mehr

Folgeanleitung für Fachlehrer

Folgeanleitung für Fachlehrer 1. Das richtige Halbjahr einstellen Folgeanleitung für Fachlehrer Stellen sie bitte zunächst das richtige Schul- und Halbjahr ein. Ist das korrekte Schul- und Halbjahr eingestellt, leuchtet die Fläche

Mehr

ELTIME Backup. ELTIME für Windows V6.3. Stand 16.02.2004. Telefonzentrale: (02431) 5087 ELTIME-Hotline: (02431) 4081 FAX: (02431) 3864

ELTIME Backup. ELTIME für Windows V6.3. Stand 16.02.2004. Telefonzentrale: (02431) 5087 ELTIME-Hotline: (02431) 4081 FAX: (02431) 3864 ELTIME Backup ELTIME für Windows V6.3 Stand 16.02.2004 Für Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung: Hausanschrift: H.O.S. Computer-Systeme GmbH Südpromenade 4 41812 Erkelenz Telefonzentrale: (02431)

Mehr

Teilegutachten Nr. 1307/07_01 vom 11.12.2007 T E I L E G U T A C H T E N

Teilegutachten Nr. 1307/07_01 vom 11.12.2007 T E I L E G U T A C H T E N T E I L E G U T A C H T E N über die Vorschriftsmäßigkeit eines Fahrzeugs bei bestimmungsgemäßem Ein- oder Anbau von Fahrzeugteilen gemäß 19 (3) Nr. 4 StVZO Art der Umrüstung Anbau folgender Fahrzeugteile

Mehr

Modulbeschreibung Batix BI-Reporting-Tool

Modulbeschreibung Batix BI-Reporting-Tool Modulbeschreibung Batix BI-Reporting-Tool zur Erstellung komplexer Auswertungen und automatisierten Abfragen DC M-BRT01/2013 ausgearbeitet für Nutzer der VeSA-Webanwendung Stand: März 2013 DEDICATED An

Mehr

A.4 Produktmuster. OFTCRAFT SOFTCRAFT Projekt. Produktmuster Software-Anforderung. Beschreibung der Anforderung

A.4 Produktmuster. OFTCRAFT SOFTCRAFT Projekt. Produktmuster Software-Anforderung. Beschreibung der Anforderung ok.book Seite 187 Freitag, 22. Februar 2002 4:09 16 A.4 OFTCRAFT Projekt Software-Anforderung PM-01 Version 1.0 13-JAN-2002 Anforderungs-Nr. Beschreibung der Anforderung Priorität: Typ der Anforderung:

Mehr

OneSumX AzP 2014 Installation & Quickstart V1.2 2015-03-10

OneSumX AzP 2014 Installation & Quickstart V1.2 2015-03-10 OneSumX AzP 2014 Installation & Quickstart V1.2 2015-03-10 Page 1 1 Inhaltsverzeichnis 2 Versionsinfo Dokument... 3 3 Installationsanleitung (Neuinstallation)... 4 3.1 Voraussetzung... 4 3.1.1 SQL Server...

Mehr

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG Die folgenden Informationen sollen Ihnen die Handhabung der Dateien mit der Mautaufstellung und/ oder mit dem Einzelfahrtennachweis

Mehr

1. Allgemein - Zugang und Aufbau des Programms addwin. S. 2-6

1. Allgemein - Zugang und Aufbau des Programms addwin. S. 2-6 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein - Zugang und Aufbau des Programms addwin. S. 2-6 2. Vorgehensweise bei der Anpassung / Änderung von S. 7-11 kundenspezifischen Dokumenten. Hochladen von Kundendokumenten.

Mehr

RSS-Feeds. Zentraler Informatikdienst der Universität Wien. Gerhard Mayer. Stand: April 2014, TYPO3-Version 4.5

RSS-Feeds. Zentraler Informatikdienst der Universität Wien. Gerhard Mayer. Stand: April 2014, TYPO3-Version 4.5 4-2014 RSS-Feeds RSS-Feed RSS-Feeds Zentraler Informatikdienst der Universität Wien Gerhard Mayer Stand: April 2014, TYPO3-Version 4.5 Dieses Skriptum ist eine Begleitunterlage der Schulungen des Zentralen

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Stadtwerke Kulmbach, Schützenstraße

Mehr

Patentanmeldung. Beschreibung

Patentanmeldung. Beschreibung 1 Anmelder: Andreas Kazmierczak Kazmierczak Software GmbH Heumadener Str. 4 73760 Ostfildern Patentanmeldung Verfahren zum Austausch der Daten zwischen verschiedenen CAD-Systemen Beschreibung 1. Einführung

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Smarttags 1.0

Installation und Dokumentation. juris Smarttags 1.0 Installation und Dokumentation juris Smarttags 1.0 Inhalt Was ist ein juris Smarttag...2 Voraussetzungen...2 Vorbereitung...2 Installation...4 Handhabung...6 Fragen und Lösungen...9 Smarttags und Single

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) zwischen und, Ludwigshafener Straße 4, 65929 Frankfurt am Main - im Folgenden die Parteien genannt - 1 Zielsetzung und Geltungsbereich 1.1 Die

Mehr

Erstellung einer Bilddatenbank

Erstellung einer Bilddatenbank Erstellung einer Bilddatenbank Erstellung einer Bilddatenbank mit vorgegebenen Bildern unter Benutzung der Software MIDOS (D:\Midos2006\m2000.exe). Gehen Sie wie folgt vor: 1. Ermitteln Sie die für eine

Mehr

Initiative Tierwohl. Erzeugung + Übermittlung der Bewegungsdaten Schlachtbetrieb. In 5 Schritten zur fertigen Schnittstellendatei

Initiative Tierwohl. Erzeugung + Übermittlung der Bewegungsdaten Schlachtbetrieb. In 5 Schritten zur fertigen Schnittstellendatei Initiative Tierwohl Erzeugung + Übermittlung der Bewegungsdaten Schlachtbetrieb In 5 Schritten zur fertigen Schnittstellendatei Version 1.0 08.06.2015 arvato Financial Solutions Copyright bfs finance.

Mehr

Wie fängt man an. Fortgeschrittene Kontakt Verwaltung

Wie fängt man an. Fortgeschrittene Kontakt Verwaltung Wie fängt man an Um alle Vorzüge der iphone TBird Anwendung zu nutzen, sollten nachfolgende Hinweise gelesen werden. Fortgeschrittene Kontakt Verwaltung Mit der TBird iphone Anwendung ist es möglich Kontakte

Mehr

Prüfzifferberechnung

Prüfzifferberechnung International Payment Instruction Amount to be paid zu zahlender Betrag Currency Prüfzifferberechnung / Amount Währung / Betrag EUR **3421,00 0 = ordering customer / Auftraggeber Charges to be paid by

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Dateiname: ecdl5_01_00_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 5 Datenbank - Grundlagen

Mehr

NMI Nederlands Meetinstituut Nummer TC2207 Revision 3 Projekt Nr. 604624 Seite 1 von 4. Hugo de Grootplein 1 3314 EG Dordrecht Niederlande

NMI Nederlands Meetinstituut Nummer TC2207 Revision 3 Projekt Nr. 604624 Seite 1 von 4. Hugo de Grootplein 1 3314 EG Dordrecht Niederlande Übersetzung ausgeführt von NMI Nederlands Meetinstituut Nummer TC2207 Revision 3 Projekt Nr. 604624 Seite 1 von 4 PRÜFZERTIFIKAT Ausgestellt von: NMi Certin B.V. Hugo de Grootplein 1 3314 EG Dordrecht

Mehr