Enterprise Store Content Store. Steuerliche Prüfungen, DART und Systemstilllegungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Enterprise Store Content Store. Steuerliche Prüfungen, DART und Systemstilllegungen"

Transkript

1 Enterprise Content Enterprise Store Content Store Steuerliche Prüfungen, DART und Systemstilllegungen

2 Inhalt Information Lifecycle Management mit Software...4 Speicherung und Zugriff auf SAP -Daten ohne SAP-System...5 Funktionen im Überblick...7 Anmeldung und User...8 Rollen und Berechtigungen...8 Anwendungsszenarien: Verwaltung und Auswertung von SAP DART-Extrakten und AIS-Dateien für steuerliche Prüfungszwecke...10 Teilweise oder vollständige Stilllegung von SAP-Systemen...12 Unternehmensverkäufe...15 Zentrale Verwaltung von SAP-Drucklisten und Dokumenten...15 Vorteile...17 Installation, Systemlandschaft, -Lizenzierung

3 Information Lifecycle Management mit Software Speicherung und Zugriff auf SAP -Daten ohne SAP-System Enterprise Content Server (ECS) Informationen aus operativen Anwendungssystemen wie z.b. ERP-Systemen sind in globalen Wirtschaftskreisläufen ein zentraler Produktionsfaktor, bilden sie doch eine wichtige Basis des unternehmerischen Handelns. Sie müssen gemäß geltender Gesetze zum Teil über Jahre oder sogar Jahrzehnte hinweg verfügbar bleiben. Dazu gilt es zum einen, nationale Regelwerke wie das Telekommunikationsgesetz, das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) und die Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen (GDPdU) zu beachten. Andererseits sind international agierende Unternehmen auch dem internationalen Recht verpflichtet. Angefangen von Basel III zur Analyse der Kreditwürdigkeit über diverse EU-Richtlinien bis hin zum amerikanischen Sarbanes Oxley Act, der sich auch auf deutsche Unternehmen auswirken kann, sofern sie mit US-Firmen in Geschäftsbeziehungen stehen. Die Herausforderungen eines moder- nen Information Lifecycle Managements liegen darin, Informationen unter Berücksichtigung von Regeln und Gesetzen sicher und kostengünstig abzulegen und einen dauerhaften und einfachen Zugriff darauf zu gewährleisten. Insbesondere bei großen Installationen sind Datenarchivierung und Systemstilllegungen wichtige Komponenten eines Information Lifecycle Managements. Stilllegungen von SAP-Systemen werden häufig auf Basis von DART-Extrakten durchgeführt, obwohl DART von SAP für steuerliche Prüfzwecke entwickelt wurde. Wenn Sie ein SAP-System stilllegen wollen, müssen Sie in der Lage sein, die darin vorgehaltenen Informationen zu speichern und unabhängig von dem still zu legenden System auszuwerten. Für dieses Szenario und für viele andere Szenarien bietet Software ein breites Lösungsportfolio an. Mehr als 1400 Kunden weltweit setzen die Software- Lösungen von ein. Zugriff auf SAP-Daten mit Hilfe von Um eine unabhängige Verwaltung Mit Enterprise Content Store ( und Auswertung im DART-Umfeld und ECS) können Sie ohne SAP-System auf Enterprise Content Server (ECS) im Falle von Systemstilllegungen zu strukturierte Daten (z.b. DART) und gewährleisten, wurde die Lösung unstrukturierte Daten (Dokumente und Zugriff auf SAP-Daten mit Hilfe von Enterprise Content SAP Store ERP entwickelt. Drucklisten) zugreifen. SAP-Daten ERP Extraktion SAP-Daten (DART) Extraktion (DART) Abb. 1 Abbildung 1: Speicherung Abb. 1 und Zugriff auf SAP-Daten mit Hilfe von Auswerten, Anzeigen Auswerten, Anzeigen Strukturierte Daten, File-Transfer der SAP-Daten und Import Strukturierte Indizes Daten, der SAP-Daten Indizes Die Grundfunktionen des Enterprise extrahiert und in Dateien abgelegt. Die- Content Store bestehen aus se Dateien werden in Enterprise Datenextraktion, SAP-unabhängigem Content Store übertragen und importiert. Datenzugriff sowie einer komfortablen Dabei werden die importierten Auswertungsfunktionalität, welche Daten in der ECS- abgelegt. die Anzeige von Belegen einschließt. Ein Zugriff auf SAP-Daten kann dann Abbildung 1 veranschaulicht, Enterprise wie Content Sie Server unabhängig (ECS) von einem SAP-System mit Enterprise Enterprise Content Store Content ohne Server direkt über (ECS) den Enterprise Content vorhandenes Zugriff SAP-System auf SAP-Daten auf strukturierte mit Hilfe Store von erfolgen. Abbildung 3 zeigt das ERP-Daten zugreifen können. Ergebnis eines DART-Views im Bereich Zugriff auf SAP-Daten mit Hilfe von Dazu werden im SAP-System Daten des Finanzwesens. Externes Ablagesystem, DMS oder Storage Dokumente Drucklisten Externes Ablagesystem, DMS oder Storage Auswerten, Anzeigen DART-Views DART-Berichte Dokumente Drucklisten Auswerten, DART-Extrakte DART-Views ECS-DB Anzeigen -Extrakte DART-Berichte Abb. 3 ECS-DB DART-Extrakte -Extrakte Abbildung 2: Zugriff auf SAP-Daten und verknüpfte Dokumente mit Hilfe von 4 Abb. 3 5

4 Funktionen im Überblick Abbildung 2 zeigt, wie Sie mit Enterprise Content Store ohne vorhandenes SAP ERP-System auf strukturierte und unstrukturierte Informationen zugreifen können. Dabei kommt zusätzlich zu dem vorher gezeigten Szenario ein externes Ablagesystem für Dokumente und Drucklisten zum Einsatz. Das Ablagesystem beinhaltet beispielsweise Dokumente, die mit Belegen aus dem SAP-System verknüpft sind. Es wird nahtlos in Enterprise Content Store integriert und nach Stilllegung des SAP-Systems weiter betrieben. Wenn Sie bisher in dem stillgelegten SAP-System von einem Beleg aus auf ein Dokument navigiert sind, führen Sie diesen Schritt jetzt in Enterprise Content Store durch. Enterprise Content Store erlaubt Ablage und Auswertung von SAP-Daten außerhalb eines SAP-Systems. Zu diesem Zweck bietet Enterprise Content Store umfangreiche Funktionen, die in der Übersicht in Abbildung 4 dargestellt sind. Enterprise Content Store DART-Extrakte, Viewbildung Systemstilllegung Dokumente und Drucklisten Import und Massenimport Extraktion Reporting: Rollen Views, Berichte, Export (Excel, AIS XML) Abbildung 4: Funktionen von Abbildung 3: Auswertung eines DART Views mit Hilfe von Enterprise Content Store erlaubt eine Verwaltung und eine Auswertung von Daten für verschiedene Anwendungsbereiche: SAP DART- Extrakte und AIS-Extrakte für steuerliche Prüfungszwecke, Stilllegung von SAP-Systemen, zentrale Verwaltung von Dokumenten und SAP-Drucklisten. Enterprise Content Store verfügt über ein rollenbasiertes Berichtswesen, das ein eigenständiges Werkzeug zur Erstellung und zur Ausführung von Views erlaubt. Für verschiedene Anwendungen beinhaltet Enterprise Content Store direkt ausführbare Views und zusätzlich Berichte auf Basis von SAP Crystal Reports. Insbesondere eignet sich Enterprise Content Store zum Erzeugen von DART-Views aus DART-Extrakten und zwar unabhängig von einem SAP-System. Zu einer umfassenden Auslagerung von Daten aus SAP-Systemen verfügt Enterprise Content Store mit CONEX über ein umfassendes Extraktionswerkzeug. Die Übernahme von Daten in Abb. 4 Enterprise Content Store erfolgt als Import einer einzelnen Datei oder als Massenimport durch Angabe eines Verzeichnisses. Für den Export von Views und Daten bietet Enterprise Content Store umfangreiche Funktionen, die einen Export nach Excel, eine Konvertierung in das SAP-Audit-Format und die Erstellung von XML-Dateien umfassen. Enterprise Content Store lässt sich einfach in eine bestehende System- Rolle Landschaft mit einem Ablagesystem für Dokumente und Drucklisten Aktivitäten integrieren. Zur Übergabe von unstrukturierten Rollen Zugriffsbeschränkungen Daten kann Enterprise Content Server um eine weitere -Lösung Berechtigungen mit Namen Content Link erweitert werden. Zu Testzwecken werden Testdaten z.b. für DART-Extrakte in Enterprise Content Store ausgeliefert. Abb. 7 Abb. 8 Externe Daten, die nicht von einem SAP-System stammen, können auf der Grundlage des SAP AIS-Formats ebenfalls abgelegt und ausgewertet werden. Auditor FI-Anwender Administrator 6 7

5 Extraktion Anmeldung und User Interface Abb. 4 Rollen und Berechtigungen Die Anmeldung an Enterprise Content Store erfolgt, indem Sie sich mit Ihrem Benutzer unter Angabe eines Kennwortes anmelden, wie in Abbildung 5 gezeigt. Abbildung 5: Anmeldung an Enterprise Content Store verfügt über ein rollenbasiertes Berechtigungskonzept (vergleiche Abbildung 7). Hierbei können einer Rolle bis zu 23 Aktivitäten zugeordnet werden. Beispiele für Aktivitäten sind Views anzeigen oder Views ausführen. Enterprise Content Store Gleichzeitig DART-Extrakte, können Viewbildung für eine Rolle vergeben. Reporting: Systemstilllegung Rollen Views, Berichte, Export (Excel, AIS XML) Dokumente und Drucklisten Rolle allgemeine Zugriffsbeschränkungen vergeben werden, so dass beispielsweise einer Rolle nur der Zugriff auf einen oder mehrere Buchungskreise gewährt wird. Zusätzlich lassen sich auf Ebene einer Rolle Berechtigungen für Verzeichnisse, Views und Berichte Einen Einblick in die Bedienung des Enterprise Content Store erhalten Sie anhand Abbildung 6. Unterhalb der Menüleiste befindet sich eine Leiste zur Administration. Darunter schließen sich auf der linken Seite die Sichten auf die Extrakte und Dateien an, gefolgt von der Sicht auf die Views, die Berichte sowie die Dokumente und Drucklisten. Auf der rechten Seite werden Details angezeigt. So ist in diesem Fall für einen DART-Extrakt die Selektion auf die Tabelle der Geschäftsbereiche und die Liste der selektierten Geschäftsbereiche zu sehen. Abb. 4 Import und Massenimport Aktivitäten Extraktion Zugriffsbeschränkungen Berechtigungen Abbildung 7: Das Rollenkonzept von Rollen Auditor FI-Anwender Administrator liefert drei Rollen mit den Bezeichnungen Auditor, FI-Anwender und Administrator aus, die in Abbildung 8 dargestellt sind. Während der Rolle Administrator alle Aktivitäten ohne Einschränkung zugeordnet sind, sollen die Rollen Auditor und FI-Anwender exemplarisch den Umfang und die Funktionen des Rollenkonzeptes aufzeigen: Mit Abb. 7 Abb. 8 der Rolle Auditor können Sie bestimmte Views und Berichte zu DART-Extrakten ausführen, eine Änderung der Datenselektion ist beispielsweise nicht möglich. Mit der Rolle FI-Anwender können Sie Dateien importieren, Berichte und Views erstellen, ausführen und ändern, wobei der Zugriff auf den Bereich des Finanzwesens beschränkt ist. Rolle Aktivitäten Zugriffsbeschränkungen Berechtigungen Rollen Auditor FI-Anwender Administrator Abbildung 6: Benutzerschnittstelle des Enterprise Content Store Abbildung 8: Verfügbare Rollen: Auditor, FI-Anwender, Administrator 8 Abb. 7 Abb. 8 9

6 Anwendungsszenarien: Verwaltung und Auswertung von SAP DART-Extrakten und AIS-Dateien für steuerliche Prüfungszwecke Das klassische Einsatzgebiet für Enterprise Content Store ist die zentrale Verwaltung von periodisch erzeugten Datenextrakten für steuerliche Prüfungszwecke. Hierbei werden verschiedene Szenarien unterstützt, wie in Abbildung 9 gezeigt: Neben der Datenüberlassung mit Hilfe von SAP DART wird die um Archivdaten vervollständigte Erweiterung CDART ebenso unterstützt wie das Data Enterprise Content Server (ECS) Export Interface, das unabhängig von SAP DART arbeitet. Dazu werden SAP DART- oder -Extrakte gespeichert und nach der Übertragung in Enterprise Content Store importiert. Mit Enterprise Content Store können Sie anschließend unabhängig von einem SAP-System auf die Extrakte zugreifen und Auswertungen vornehmen. Zugriff auf SAP-DART-Extrakte mit Hilfe von SAP ERP CDART oder Data Export Interface Extraktion mit Archiven SAP DART Extraktion ohne Archive Rollen Export Views, Berichte Nach dem Import eines DART-Extraktes können Sie sofort mit der Auswertung beginnen. Sie können sich den Inhalt von Tabellen anschauen, einen DART-View oder einen Bericht ausführen. Beispielsweise finden Sie als Bestandteil der -Lösung einen vorgefertigten Bericht auf Basis von SAP Crystal Reports. Dieser Bericht wird im Verzeichnis DART für die Finanzbuchhaltung aufgeführt (Abbildung 11). Abbildung 11: In ausgelieferte Berichte Extrakte DART-Extrakte Abbildung 9: Abb. Auswertung 9 von DART-Extrakten (und anderen) mit Hilfe von (zur Vereinfachung ist ein Szenario ohne Ablagesystem dargestellt) ECS- In Abbildung 12 ist das Ergebnis des Berichtes Belegkompaktjournal zu sehen: enthält DART-Beispieldateien, die Sie im Installationsverzeichnis im Ordner DemoFiles/DART finden. Nach dem Import der DART-Extrakte erhalten Sie in der Sicht DART-Extrakte eine Übersicht aller importierten DART- Extrakte (Abbildung 10). Jeder DART- Extrakt wird gemäß den Modulen aufgeschlüsselt, für die Daten vorhanden sind. Enterprise Content Server (ECS) Systemstilllegung mit Hilfe von Abbildung 10: Sicht auf DART-Extrakte in (Ausschnitt) Abbildung 12: Bericht Belegkompaktjournal: Ergebnis (Ausschnitt) SAP ERP Ablagesystem, DMS oder Storage Rollen Export CONEX Extraktion Dokumente Views, Berichte

7 Data Export Interface Extraktion mit Archiven DART Extraktion ohne Archive Views, Berichte DART-Extrakte Teilweise oder vollständige Stilllegung von SAP-Systemen Extrakte Extraktion von SAP-Daten mit Hilfe von Extraktionsobjekten ECS- Abb. 9 Sie können die Stilllegung eines reiche eines Unternehmens, im Falle SAP-Systems mit Hilfe von Extrakten der Konsolidierung mehrerer Systeme, durchführen. Viele Kunden führen beim Ablauf von SAP Lizenzen und im eine Stilllegung auf Basis von DART- Rahmen von Komplettstilllegungen an. Extrakten durch. Für den Fall, dass Wie in Abbildung 13 dargestellt, erfolgt die verfügbaren Extrakte nicht dem die Extraktion der SAP-Daten mit Hilfe Umfang der benötigten Informationen von CONEX, das Ihnen erlaubt, entsprechen, beinhaltet Enterprise Daten modulbezogen zu extrahieren. Content Store mit CONEX eine In Abbildung 13 wird ein Szenario zusätzliche Programmkomponente, gezeigt, bei dem ein SAP-System stillgelegt die eine umfassende Auslagerung wird, das über ein bestehendes von SAP-Daten in den Enterprise Ablagesystem verfügt. Der Zugriff auf Content Enterprise Store erlaubt. Content Der Einsatz Server von (ECS) Dokumente erfolgt nach der Auslagerung der Daten über Enterprise CONEX bietet sich beispielweise beim Systemstilllegung Verkauf einzelner mit Betriebsbe- Hilfe von Content ECS Store. Nach dem Import von CONEX-Daten können Sie sofort mit der Auswertung beginnen. Zu diesem Zweck sind vorgefertigte Views Bestandteil von ECS. Für den Bereich der Finanzbuchhaltung beispielsweise sind folgende Views verfügbar, wie in Abbildung 15 gezeigt. Abbildung 15: In ausgelieferte Views zur Auswertung von CONEX-Daten im Bereich des Finanzwesens (Ausschnitt) Führen Sie den View Belegkopf und Belegpositionen aus, gelangen Sie auf folgendes Selektionsbild, das in Abbildung 16 gezeigt wird. SAP ERP CONEX Dateien Ablagesystem, DMS oder Storage Dokumente Dateien Rollen Export Views, Berichte ECS Abbildung 16: Datenselektion in dem View Belegkopf und Belegpositionen Abbildung Abb. 13: Systemstilllegung 13 mit Hilfe von Aus der Liste der gefundenen Positionen können Sie in eine Beleganzeige navigieren. enthält CONEX-Beispieldateien, die Sie im Installationsverzeichnis im Ordner DemoFiles/CONEX finden. Nach dem Import der CONEX-Daten erhalten Sie im Fenster CONEX-Daten eine Übersicht aller importierten Daten (Abbildung 14). Abbildung 14: Sicht auf CONEX-Daten in (Ausschnitt) Abbildung 17: Ein Finanzbuchhaltungsbeleg analog der Transaktion FB

8 Unternehmensverkäufe Statt in eine Beleganzeige (oder in eine Detailsicht) können Sie auch zu Abbildung 18: Verknüpfung mit einem Dokument einem verknüpften Dokument navigieren (siehe Abbildung 18). Eine spezielle Anforderung im Bereich der Systemstilllegungen betrifft Unternehmensverkäufe, bei denen sich die Verantwortung für historische Daten und Dokumente verlagert. Für den Fall, dass der Käufer über kein SAP-System verfügt, sind neben den strukturierten Daten auch die unstrukturierten Daten (Dokumente, Drucklisten) zu übergeben. Die strukturierten Daten werden direkt in Enterprise Content Store importiert. Die Übergabe der unstrukturierten Daten erfolgt, indem ContentLink, eine Middleware-Lösung der, in eingebettet wird, wie in Abbildung 20 dargestellt. Zu diesem Zweck werden beide Lösungen auf derselben Hardware betrieben. SAP ERP Strukturierte Daten Unstrukturierte Daten: Dokumente, Drucklisten Content Link Als Anwender können Sie eigenhändig Views erstellen, um speziellen Anforderungen an die Auswertung von Informationen gerecht zu werden. Zu diesem Zweck steht Ihnen ein Viewbuilder zur Verfügung (Abbildung 19). Die Ausführung des Views liefert ein Ergebnis, das in Abbildung 2 vorne zu sehen war. Abbildung 20: Einsatz von zusammen mit ContentLink zur Weitergabe von Dokumenten aus Ablagesystemen Abb. 20 Zentrale Verwaltung von SAP-Drucklisten und Dokumenten Enterprise Content Store erlaubt die zentrale Ablage von SAP-Drucklisten z.b. im Umfeld einer Systemdokumentation und gewährt einen unabhängigen Datenzugriff. Abgeleg- te Drucklisten lassen sich direkt im gewohnten SAP-Format anzeigen, recherchieren, konvertieren, drucken und ggf. auch in einen digitalen auswertbaren Datenbestand umwandeln. Administration Import Export Auswertung Administration Import Export Auswertung Client Abbildung 19: Erstellung von Views mit dem Viewbuilder: Automatische Verknüpfung von Tabellen Abbildung 21: Zugriff auf Drucklisten MS-SQL und Dokumente in MS-SQL Arbeitsplatzrechner DB-Server

9 Vorteile des Enterprise Content Store Abbildung 22: SAP-Druckliste in Enterprise Content Store ermöglicht Ihnen eine qualifizierte Recherche nach Dokumenten eines bestimmten Typs, beispielsweise nach Lieferscheinen oder Eingangsrechnungen. Zu diesem Zweck sind Verknüpfungsinformationen notwendig, die eine Beziehung zwischen Dokument und Beleg herstellen. Um diese Informationen zu erzeugen, werden in einem SAP-System mit Hilfe des Customizing Cockpits verschiedene Indizes generiert (Abbildung 23). Die Indizes enthalten Informationen zu den Belegen und Zugriffsinformationen zu den verknüpften Dokumenten. Mit Hilfe der Indizes können Sie in Enterprise Content Store von strukturierten Daten zu unstrukturierten Daten hin navigieren. Zu den Standardindizes gehören beispielsweise Buchhaltungsbelege, Verkaufsbelege und Kundenfaktura. Mit geringem Aufwand lassen sich zusätzliche, nutzerspezifische Indizes anlegen, um spezielle kundeneigene Anforderungen umzusetzen. Durch die Zugriffsmöglichkeit auf transparente Unternehmensdaten und auf Originaldokumente ist der Einsatz von Enterprise Content Store sowohl für Betriebsprüfungen (DART) als auch für Systemstilllegungen und für Unternehmensverkäufe geeignet. Um den Anforderungen der digitalen steuerlichen Unternehmensprüfung gerecht zu werden, können Sie mit Hilfe von Enterprise Content Store einem Prüfer die benötigten Informationen in Form von Views und Berichten zur Verfügung stellen. Weiterhin können Sie strukturierte SAP-Daten leicht in einem allgemein lesbaren Format auf einem Datenträger überlassen. Dabei wird auch der vom Gesetzgeber empfohlene XML- Beschreibungsstandard verwendet. Für den Datenzugriff auf Ihre alten SAP-Daten steht neben dem direkten Tabellenzugriff ein Viewbuilder, Einzelbeleganzeigen und fertige Berichte auf der Grundlage des SAP- Berichtsgenerators Crystal Reports zur Verfügung. Enterprise Content Store umfasst Einzelbeleganzeigen in Anlehnung an die SAP-Transaktionen wie Finanzbuchhaltungsbeleg, Materialbeleg, Faktura und Bestellung. Verknüpfungen zwischen Beleg und Originaldokumenten werden über Metainformationen extrahiert, so dass Sie von einem Beleg im ECS auf ein Originaldokument navigieren können, das sich in einem Ablagesystem befindet. Im Falle einer SAP-Systemstilllegung können Sie auf Daten eines ausgemusterten Systems weiter zugreifen. Um die Daten in Enterprise Content Store zu migrieren, stehen Ihnen verschiedene Extraktionswerkzeuge zur Verfügung. Enterprise Content Store erlaubt das zentrale Ablegen von Drucklisten im Umfeld einer Systemdokumentation und bietet umfangreiche Auswertungsfunktionalität. Der Enterprise Content Store bietet auch kleinen und mittleren Unternehmen eine effiziente und kostengünstige Weiterverarbeitung von SAP-Datenextrakten sowie eine bequeme Recherche nach Originaldokumenten und Drucklisten. Das rollenbasierte Berechtigungskonzept ermöglicht Ihnen eine einfache und zugleich differenzierte Definition verschiedener Sichten auf unterschiedliche Anwendungen. Mit Hilfe von Testdaten und der in der Auslieferung enthaltenen Rollen, Views und Berichten können Sie sich schnell und einfach mit der Bedienung des Enterprise Content Store vertraut machen. Abbildung 23: ECS Customizing Cockpit in SAP ERP und Definition von Recherche-Indizes 16 17

10 Abb. 20 Installation, Systemlandschaft, -Lizenzierung Enterprise Content Store kann auf zwei Arten betrieben werden (siehe Abbildung 24). Für kleine Installationen können ECS und auf einem Arbeitsplatzrechner betrieben werden. Wenn SAP-Daten in großem Umfang über für verschiedene Benutzer verfügbar sein sollen, dient als Client, während eine Microsoft SQL auf einem -Server als zentrale fungiert. Administration Import Export Auswertung Administration Import Export Auswertung Bequemer Zugriff auf SAP -Daten Client MS-SQL MS-SQL Arbeitsplatzrechner DB-Server Abbildung Abb. 2424: Betriebsformen für Enterprise Content Store ist eine Entwicklung auf Basis von.net und verwendet eine Microsoft TM SQL. Enterprise Content Store bietet Anwendern und Administratoren komfortable Benutzeroberflächen auf Basis bekannter Microsoft-Technologien. Enterprise Content Store kann ausschließlich auf Windows-Betriebssystemen ab Windows XP betrieben werden. Enterprise Content Store verwendet standardisierte Schnittstellen wie SAP ArchiveLink und SAP HTTP-Content-Server. Eine Datenextraktion aus SAP - Systemen wird prinzipiell aus allen SAP R/3 Enterprise und aus allen SAP ERP-Systemen unterstützt. Informationen zu SAP-Systemen und Releases erhalten Sie auf Anfrage. In einer ECS-Lizenz ist auch eine CONEX- Lizenz enthalten. Den Preis für Enterprise Content Store können Sie unserer Preisliste entnehmen. Eine Microsoft SQL- Lizenz ist beim Kauf von ECS nicht im Preis enthalten. Für -Kunden mit Wartungsvertrag bieten wir einen Hotline-Support. konzentriert sich auf die Software- Entwicklung. Beratung und Projektbegleitung bieten unsere zahlreichen Beratungspartner. -Lösungen können direkt bei oder über einen entsprechend autorisierten Partner erworben werden. Nähere Informationen und eine ausführliche Partnerliste erhalten Sie auf unserer Website unter Kaufen. Günther Reichling, Geschäftsführer Halten Sie alte Daten ohne SAP-System verfügbar Ob Prüfungen, Systemstilllegung oder Unternehmens verkäufe mit Enterprise Content Store können Sie auch ohne SAP-System weiterhin einfach auf Ihre Daten zugreifen. ist eine SAP-unabhängige Lösung zur integrierten Verwaltung und Auswertung von DART-Dateien, -Datenextrakten, Drucklisten und Originaldokumenten aus komplexen SAP-Anwendungen. Es bietet auch kleineren und mittleren Unternehmen kostengünstige Lösungsansätze im Umfeld von Steuer prüfungen und Systemstilllegungen. Testen Sie unsere Software unverbindlich und kosten frei. Jetzt in aktueller, überarbeiteter.net-version. 18

11 Software GmbH Software GmbH Software GmbH ist ein führender Anbieter von Ergänzungssoftware für SAP-Lösungen in den Bereichen Datenarchivierung, -extraktion und -ablage sowie Systemstilllegung und gilt seit vielen Jahren als ausgewiesener Experte für komplexe, integrierte Datenzugriffe auf archivierte oder Nearline- Daten in SAP- Anwendungen. Die umfangreichen -Lösungen unterstützen neben der klassischen SAP- Datenarchivierung auch das SAP BW-spezifische Nearline Storage-Konzept, das zusammen mit dem spaltenbasierten Analyseserver Sybase IQ ganz neue ILM-Anwendungsszenarien erlaubt. Software is a leading provider of add-on software for SAP solutions for areas like data archiving, extraction and storage, as well as system closings. The company has been known to be an expert on complex, integrated data access to both archived and nearline data in SAP applications for many years. In addition to classical SAP data archiving, the extensive solutions also support the SAP BW-specific nearline storage concept that enables completely new ILM application scenarios together with the column-based analytics server Sybase IQ. develops pragmatic ILM tools in close collaboration with SAP and supports the new SAP ILM solution as an SAP SOFTWARE SOLUTION PARTNER. For further information: Software GmbH Schwanheimer Strasse 144 A phone: +49 (0) / Bensheim, Software Germany GmbH entwickelt fax: +49 (0) in 62 enger 51 / Absprache 174 und Zusammenarbeit mit SAP praxisorientierte ILM-Tools und unterstützt als SAP SOFTWARE SOLUTION PARTNER auch die neue ILM Lösung von SAP. Weiter Informationen unter: Copyright 2010 Software GmbH. All rights reserved. None the elements this brochure may be reproduced or forwarded to other parties in any form or for any purpose without the written permission Software GmbH. The information contained herein may be changed without prior notice. Microsoft, Windows are registered trademarks of Microsoft Corporation. IBM, IBM DR550, IBM TSM and SSAM are trademarks or registered trademarks of IBM Corporation. Linux is a registered trademark of Linus Torvalds in the U.S.A. and other countries. UNIX is a registered trademark in the U.S.A. and other countries, licensed exclusively through X/Open Company Limited. HP, HP-UX11 Apache are trademarks or registered trademarks of Hewlett-Packard Company. EMC, EMC Centera are trademarks or registered trademarks of EMC Corporation. Hitachi, Hitachi HCAP are trademarks or registered trademarks of Hitachi Ltd. NetApp, NetApp Filer are trademarks or registered trademarks of NetApp Corporation. Sybase IQ is a registered trademark of Sybase Inc. archive Copyright add ons is a 2011 registered trademark Software of GmbH. Software All rights GmbH. reserved. SAP, R/3, SAP None NetWeaver, of the SAP elements NetWeaver of this Business brochure Warehouse, SAP may Industry be reproduced Solutions and or other forwarded SAP products to other and services parties mentioned in any form herein, or for as well any as purpose their respective without logos, the are written trademarks or permission registered trademarks of Software SAP AG GmbH. in Germany The information and other countries. contained All other herein product may and be service changed names without mentioned prior are the trademarks notice. Microsoft, of their respective Windows companies. are registered The information trademarks contained of Microsoft in this document Corporation. is solely for IBM, informational IBM DR550, purposes. IBM Software GmbH shall not be liable for errors or omissions with respect to the materials. The only warranties for products and TSM and SSAM are trademarks or registered trademarks of IBM Corporation. Linux is a registered services are those that are set forth in the express warranty statements accompanying such products and services. Nothing herein trademark should be of construed Linus Torvalds as constituting in the U.S.A. an additional and other warranty. countries. UNIX is a registered trademark in the U.S.A. and other countries, licensed exclusively through X/Open Company Limited. HP, HP-UX11 Apache are trademarks or registered trademarks of Hewlett-Packard Company. EMC, EMC Centera are trademarks or registered trademarks of EMC Corporation. Hitachi, Hitachi HCAP are trademarks or registered trademarks of Hitachi Ltd. NetApp, NetApp Filer are trademarks or registered trademarks of NetApp Corporation. Sybase IQ is a registered trademark of Sybase Inc. archive add ons is a registered trademark of Software GmbH. SAP, R/3, SAP NetWeaver, SAP NetWeaver Business Warehouse, SAP Industry Solutions and other SAP products and services mentioned herein, as well as their respective logos, are trademarks or registered trademarks of SAP AG in Germany and other countries. All other product and service names mentioned are the trademarks of their respective companies. The information contained in this document is solely for informational purposes. Software GmbH shall not be liable for errors or omissions with respect to the materials. The only warranties for products and services are those that are set forth in the express warranty statements accompanying such products and services. Nothing herein should be construed as constituting an additional warranty. Software GmbH Schwanheimer Strasse 144 A Bensheim, Germany Telefon: +49 (0) / Fax: +49 (0) /

PBS Enterprise Content Store

PBS Enterprise Content Store PBS Enterprise Content Store Datenzugriff ohne SAP-System PBS Software GmbH, Walter Steffen, Oliver Hölzel, Ralf Kissel Agenda Wer wir sind Zielsetzung des unabhängigen Datenzugriffs in operativen SAP-

Mehr

PBS Software GmbH. Ergänzungslösungen für das Information Lifecycle Management (ILM) in SAP-Systemen. PBS Software GmbH

PBS Software GmbH. Ergänzungslösungen für das Information Lifecycle Management (ILM) in SAP-Systemen. PBS Software GmbH PBS Software GmbH Ergänzungslösungen für das Information Lifecycle Management (ILM) in SAP-Systemen PBS Software GmbH PBS Software GmbH Gegründet im Sommer 1991 Weltweit über 1400 Kunden Über 4000 installierte

Mehr

PBS CPOS: Aufbewahrung und Analyse von Kassendaten mit SAP -Systemen

PBS CPOS: Aufbewahrung und Analyse von Kassendaten mit SAP -Systemen PBS CPOS: Aufbewahrung und Analyse von Kassendaten mit SAP -Systemen Inhalt Management von Big Data im Einzelhandel...3 Prüfbarkeit von Kassendaten...3 Nearline Storage von Kassendaten mit PBS CPOS...4

Mehr

PBS CBW NLS IQ. Nearline-Lösung für SAP NetWeaver BW. Enterprise. Content

PBS CBW NLS IQ. Nearline-Lösung für SAP NetWeaver BW. Enterprise. Content Enterprise Lösung für NetWeaver BW Content und Store on HANA Information Lifecycle Management in BW Inhalt Information Lifecycle Management in BW...3 Strategische Partnerschaft...4 Information Lifecycle

Mehr

PBS archive add on CUSTOM

PBS archive add on CUSTOM PBS archive add on CUSTOM Archivieren, Indizieren und Anzeigen von Z-Tabellen Dr. Klaus Zimmer, PBS Software GmbH, 2012 Agenda Motivation Wem nützt das PBS archive add on CUSTOM? Architektur Aufbau des

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

PBS Archive Data Review

PBS Archive Data Review PBS Archive Data Review SAP Archivierungsläufe validieren und bereinigen Walter Steffen, PBS Software 2011 Problemstellung SAP-Archivierungsläufe brechen unbemerkt in der Löschphase ab oder, der Löschprozess

Mehr

PBS ContentLink. Revisionssicher archivieren in Storage oder Cloud. 17. Juni 2015. Torben Griebe

PBS ContentLink. Revisionssicher archivieren in Storage oder Cloud. 17. Juni 2015. Torben Griebe 17. Juni 2015 PBS ContentLink Revisionssicher archivieren in Storage oder Cloud Torben Griebe Seite 1 Agenda Vorteile Funktionsweise Unterstütze Systeme Neuigkeiten Seite 2 Vorteile Geringe Hardwareanforderungen

Mehr

Ist traditionelles ILM zukunftsfähig?

Ist traditionelles ILM zukunftsfähig? 17. Juni 2015 Ist traditionelles ILM zukunftsfähig? Keynote, PBS-Infotag Juni 2015 Prof. Dr. Detlev Steinbinder Seite 1 Agenda Zukunft Warum ILM? PBS Lösungen Datenanalyse Aspekte Demos Virtuelle Datenanalyse

Mehr

Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling. Version 1.1, 16.10.2013

Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling. Version 1.1, 16.10.2013 Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling Version 1.1, 16.10.2013 1 EINFÜHRUNG Die SCHOTT AG möchte eingehende Rechnungen in elektronischer Form erhalten. Zur Eliminierung des üblichen, EDI-begleitenden Papierprozesses

Mehr

PBS Datenbankanalyse. Effiziente Tools für die Datenbankanalyse in SAP ERP und BW. Dr. Klaus Zimmer, PBS Software GmbH

PBS Datenbankanalyse. Effiziente Tools für die Datenbankanalyse in SAP ERP und BW. Dr. Klaus Zimmer, PBS Software GmbH PBS Datenbankanalyse Effiziente Tools für die Datenbankanalyse in SAP ERP und BW Dr. Klaus Zimmer, PBS Software GmbH Agenda PBS Database Analyzer PLUS Kapazitätsanalyse und Belegverteilung in SAP ERP PBS

Mehr

SAP HANA -Umgebungen. Prof. Dr. Detlev Steinbinder, PBS Software GmbH, 2013

SAP HANA -Umgebungen. Prof. Dr. Detlev Steinbinder, PBS Software GmbH, 2013 Information Lifecycle Management in SAP HANA -Umgebungen Prof. Dr. Detlev Steinbinder, PBS Software GmbH, 2013 Agenda Einführung Business Case Information Lifecycle Management (ILM) ILM und Migration nach

Mehr

Multitalent PBS NAI Ressourcenschonendes Datenmanagement für SAP-Standardszenarien und externe Daten

Multitalent PBS NAI Ressourcenschonendes Datenmanagement für SAP-Standardszenarien und externe Daten Multitalent PBS NAI Ressourcenschonendes Datenmanagement für SAP-Standardszenarien und externe Daten Walter Steffen, PBS Software GmbH Multitalent gesucht... 2 PBS Software GmbH, 22. Juni 2012 Inhalte

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

PBS Ergänzungslösungen

PBS Ergänzungslösungen PBS Ergänzungslösungen Von der klassischen Archivierung bis zum Information Lifecycle Management mit SAP HANA Prof. Dr. Detlev Steinbinder Agenda Wo geht die Reise hin? Informationen im SAP-Umfeld Big

Mehr

Fremddatenintegration in SAP ERP mit PBS NAI

Fremddatenintegration in SAP ERP mit PBS NAI 17. Juni 2015 Fremddatenintegration in SAP ERP mit PBS NAI GoBD-konforme Aufbewahrung und Analyse von Fremddaten Gernot Reichling, PBS-Infotag 2015, Mannheim gernot.reichling@pbs-software.com Seite 1 Agenda

Mehr

PBS Nearline Analytic Infrastructure (PBS NAI) für operative SAP -Systeme wie ERP, IS, CRM und andere

PBS Nearline Analytic Infrastructure (PBS NAI) für operative SAP -Systeme wie ERP, IS, CRM und andere PBS Nearline Analytic Infrastructure (PBS NAI) für operative SAP -Systeme wie ERP, IS, CRM und andere Inhaltsangabe PBS Nearline Analytic Infrastructure (Version 1.0) Einführung...3 Architektur und Komponenten...4

Mehr

Personalisierte Datenanalyse mit PBS SE16/SA38_PERSONAL

Personalisierte Datenanalyse mit PBS SE16/SA38_PERSONAL Personalisierte Datenanalyse mit PBS SE16/SA38_PERSONAL Inhaltsangabe Einführung... 3 Anforderungen an eine Datenanalyse... 3 aus Sicht eines Anwenders bzw. Prüfers Tabellenanalyse mit SAP SE16... 4 Personalisierte

Mehr

CBW Best Practices und neue Features

CBW Best Practices und neue Features 17. Juni 2015 CBW Best und neue Features CBW NLS die SAP BW Nearline-Lösungen der PBS Software GmbH Stefan Weickum, PBS Software GmbH Produktpalette CBW für SAP NLS Best Kernfunktionen Zusammen fassung

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur sicheren Verwendung der Remote Support Platform (RSP)

Häufig gestellte Fragen zur sicheren Verwendung der Remote Support Platform (RSP) SAP Business One Öffentlich Häufig gestellte Fragen zur sicheren Verwendung der Remote Support Platform (RSP) Zutreffende Release-Stände: Remote Support Platform für SAP Business One Release 2.3, 2.4 und

Mehr

Aktueller Entwicklungsstand der PBS Nearline-Storage-Lösung für SAP BW. Dr. Christoph Bedau, Stefan Weickum, PBS Software GmbH

Aktueller Entwicklungsstand der PBS Nearline-Storage-Lösung für SAP BW. Dr. Christoph Bedau, Stefan Weickum, PBS Software GmbH Aktueller Entwicklungsstand der Nearline-Storage-Lösung für SAP BW Dr. Christoph Bedau, Stefan Weickum, Software GmbH Agenda -Lösungen für SAP BW Systemlandschaft SAP HANA Neue SAP Funktionalität unter

Mehr

SAP Perspective. Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe

SAP Perspective. Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe SAP Perspective Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe Make Innovation Happen Basic Research Applied Research Product Development Go to Market Challenging transitions US: pre-commercial procurement &

Mehr

Transparenz als Voraussetzung für Verwaltungssteuerung und Rechenschaft

Transparenz als Voraussetzung für Verwaltungssteuerung und Rechenschaft Transparenz als Voraussetzung für Verwaltungssteuerung und Rechenschaft aus Sicht eines IT-Lösungsanbieters 14. Ministerialkongress, 10. September 2009, Berlin Dr. Jürgen Bender Industry Principal Geschäftsbereich

Mehr

Application Map Release 2005

Application Map Release 2005 mysap Product Lifecycle Solution Map Application Map Release 2005 mysap Product Lifecycle Product and Project Portfolio Idea and Concept Development Project Planning Time and Resource Project Execution

Mehr

Strategische Front End Tools für SAP NetWeaver BW

Strategische Front End Tools für SAP NetWeaver BW Strategische Front End Tools für SAP NetWeaver BW Daniel Stecher CubeServ BI-Kongress 2013 / 1 Anwendungsbereiche Self-Service Analysen Dashboards Standard Reporting stummi123 / pixelio CubeServ BI-Kongress

Mehr

CBW NLS Schneller Query-Zugriff auf Datenbank und Nearline Storage

CBW NLS Schneller Query-Zugriff auf Datenbank und Nearline Storage CBW NLS Schneller Query-Zugriff auf Datenbank und Nearline Storage PBS Nearline Storage Lösung mit spaltenorientierter Datenbanktechnologie für SAP NetWeaver BW Dr. Klaus Zimmer, PBS Software GmbH Agenda

Mehr

Sicherheit in Zeiten von Big Data und heterogenen Landschaften neue Wege zur Erkennung von internen sowie externen Angriffen

Sicherheit in Zeiten von Big Data und heterogenen Landschaften neue Wege zur Erkennung von internen sowie externen Angriffen Sicherheit in Zeiten von Big Data und heterogenen Landschaften neue Wege zur Erkennung von internen sowie externen Angriffen Matthias Kaempfer Mai, 2015 Kunde Vor welchen Angriffen haben Unternehmen wirklich

Mehr

Mobile Time Recording SAP PPM HTML5 App

Mobile Time Recording SAP PPM HTML5 App Mobile Time Recording SAP PPM HTML5 App A PLM Consulting Solution Public The SAP PPM Mobile Time Recording App offers a straight forward way to record times for PPM projects. Project members can easily

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

Automatisierte Materialbereitstellung(WM) für Instandhaltungs-/Serviceaufträge(PM/CS) und Netzpläne(PS)

Automatisierte Materialbereitstellung(WM) für Instandhaltungs-/Serviceaufträge(PM/CS) und Netzpläne(PS) Automatisierte Materialbereitstellung(WM) für Instandhaltungs-/Serviceaufträge(PM/CS) und Netzpläne(PS) Der Service ermöglicht es Ihnen, das Warehouse Management für Instandhaltungsaufträge, Serviceaufträge

Mehr

Patch Übersicht für SAP Business One 8.81 PL11. Roll-Out Services Ecosystem & Channels Readiness Februar 2012

Patch Übersicht für SAP Business One 8.81 PL11. Roll-Out Services Ecosystem & Channels Readiness Februar 2012 Patch Übersicht für SAP Business One 8.81 PL11 Roll-Out Services Ecosystem & Channels Readiness Februar 2012 Übersicht 1/2 Die folgenden Seiten stellen eine kurze Zusammenfassung von den wichtigsten Korrekturen

Mehr

Administration und Abrechnung aus der Cloud von SuccessFactors. Frank Bareis SAP Produktmanagement 21. April 2015

Administration und Abrechnung aus der Cloud von SuccessFactors. Frank Bareis SAP Produktmanagement 21. April 2015 Administration und Abrechnung aus der Cloud von SuccessFactors Frank Bareis SAP Produktmanagement 21. April 2015 Core HR und Abrechnung Zwei Optionen: Cloud und On-Premise Core HR: Stammdatenverwaltung,

Mehr

Self Service BI mit SAP Lumira Mohamed Abdel Hadi Senior Architekt für SAP BI und SAP HANA

Self Service BI mit SAP Lumira Mohamed Abdel Hadi Senior Architekt für SAP BI und SAP HANA Self Service BI mit SAP Lumira Mohamed Abdel Hadi Senior Architekt für SAP BI und SAP HANA 10.09.2014 Agenda SAP Lumira Einführung 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 2 SAP Lumira

Mehr

PPM Integrated UI Project Management Tabs into Item Detail

PPM Integrated UI Project Management Tabs into Item Detail Project Management Tabs into Item Detail A PLM Consulting Solution Public This consulting solution enables you to streamline your portfolio and project management process via an integrated UI environment.

Mehr

Global Transport Label - General Motors -

Global Transport Label - General Motors - SAP Customer Success Story Automotive Consulting Solutions Formulare für den Vertriebsprozess Global Transport Label - General Motors - Agenda GETRAG Corporate Group Funktionsbeschreibung Abbildungen im

Mehr

PBS-Softwarelösungen. Neuentwicklungen und Produkterweiterungen. Dr. Klaus Zimmer, PBS Software GmbH

PBS-Softwarelösungen. Neuentwicklungen und Produkterweiterungen. Dr. Klaus Zimmer, PBS Software GmbH PBS-Softwarelösungen Neuentwicklungen und Produkterweiterungen Dr. Klaus Zimmer, PBS Software GmbH PBS Software-Portfolio für SAP ERP CAB CCMD CCO CCOPA CCU CDART CDOC CDVS CEB CFI CFICA CISU CHR CML CMM

Mehr

CubeServ Reporting Framework. Component: Design Studio Commenting. Release 4.1.1

CubeServ Reporting Framework. Component: Design Studio Commenting. Release 4.1.1 Innovative Management Solutions CubeServ Reporting Framework Component: Design Studio Commenting Release 4.1.1 Norbert Egger 16. October 2013 www.cubeserv.com / 20123/ 1 SAP Design Studio 1.2 SDK - CubeServ

Mehr

Unlocking and Monetizing Mobile Consumer Data

Unlocking and Monetizing Mobile Consumer Data This image cannot currently be displayed. Unlocking and Monetizing Mobile Consumer Data Howard Stevens, SAP Mobile Services January, 2014 Social: 1B Users Faster Networks: 12+ Mbps Connected Devices: 7.5B

Mehr

Sie setzen SharePoint ein?.hier sind Ihre Anwendungen dafür!

Sie setzen SharePoint ein?.hier sind Ihre Anwendungen dafür! Sie setzen SharePoint ein?.hier sind Ihre Anwendungen dafür! SharePoint_EDGE Performance & Compliance Workbench.ist ein modular aufgebautes Anwendungspaket für Microsoft Office SharePoint Server 2007.

Mehr

IYOPRO-Workflow mit SAP-Integration November 2012

IYOPRO-Workflow mit SAP-Integration November 2012 Innovative Management Solutions IYOPRO-Workflow mit SAP-Integration November 2012 Sebastian Zick Head of Competence Center BPM CubeServ Group www.cubeserv.com / 2012 / 1 Agenda Vorstellung CubeServ IYOPRO:

Mehr

2014 SECUDE AG WWW.SECUDE.COM. ERM-Tag 2014. SECUDE HALOCORE Sicherheit für Daten aus SAP. 23. September 2014 2014 SECUDE AG

2014 SECUDE AG WWW.SECUDE.COM. ERM-Tag 2014. SECUDE HALOCORE Sicherheit für Daten aus SAP. 23. September 2014 2014 SECUDE AG WWW.SECUDE.COM ERM-Tag 2014 23. September 2014 SECUDE HALOCORE Sicherheit für Daten aus SAP SECUDE GmbH eine Tochter der SECUDE AG mit Sitz in der Schweiz Entwicklung von Halocore for SAP NetWeaver seit

Mehr

Social Business. Ein Konzept für die Zukunft? Daniel Schmid Leiter Sustainability Operations SAP AG. econsense Nachhaltigkeitsstammtisch, Berlin

Social Business. Ein Konzept für die Zukunft? Daniel Schmid Leiter Sustainability Operations SAP AG. econsense Nachhaltigkeitsstammtisch, Berlin Social Business Ein Konzept für die Zukunft? Daniel Schmid Leiter Sustainability Operations SAP AG econsense Nachhaltigkeitsstammtisch, Berlin 08. Juli 2010 SAP Heute 2.5 Mrd Rechungen von Versorgern pro

Mehr

Next Generation Smart Items. Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG

Next Generation Smart Items. Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG Next Generation Smart Items Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG R&D Areas HW Capabilities Client-Sever Embedded Systems Peer-to-Peer Collaborative Business Items Business logic Trends From passive

Mehr

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Copyright 1997-2005 Brainware Consulting & Development AG All rights

Mehr

SAP -BusinessObjects -LÖSUNGEN. BI Starter Package. SAP-BusinessObjects-Lösungen für Business Intelligence

SAP -BusinessObjects -LÖSUNGEN. BI Starter Package. SAP-BusinessObjects-Lösungen für Business Intelligence SAP -BusinessObjects -LÖSUNGEN für Business Intelligence (BI) BI Starter Package SAP-BusinessObjects-Lösungen für Business Intelligence Inhalt 3 einleitung 4 Starter Package für SAP-BusinessObjects- BI-Lösungen

Mehr

CPM PBS archive add on Für die Instandhaltung Handbuch Teil C - Anzeigen und Auswerten -

CPM PBS archive add on Für die Instandhaltung Handbuch Teil C - Anzeigen und Auswerten - CPM PBS archive add on Für die Instandhaltung Handbuch Teil C - Anzeigen und Auswerten - Kompatibel mit - SAP R/3 4.0 - SAP R/3 4.6C - SAP R/3 Enterprise - SAP ERP 5.0 - SAP ERP 6.0 - SAP ERP 6.17 1. Februar

Mehr

Die Cloud und ihre Möglichkeiten. Ihre Cloud- Optionen. Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen

Die Cloud und ihre Möglichkeiten. Ihre Cloud- Optionen. Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen Die Cloud und ihre Möglichkeiten Ihre Cloud- Optionen Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen Eine Lösung, die zu Ihnen passt Bei HP glauben wir nicht an einen für alle passenden,

Mehr

Jörg Hüner Senior Consultant. Kontakt-Information: jh@printvis.com www.printvis.com

Jörg Hüner Senior Consultant. Kontakt-Information: jh@printvis.com www.printvis.com Jörg Hüner Senior Consultant Kontakt-Information: jh@printvis.com www.printvis.com Gegründet im Jahre 1997 Firmensitz in Odder (in der Nähe von Århus, Dänemark) Berater und Entwickler in DK, DE, NL, NO,

Mehr

PBS-Produktportfolio für steuerliche Compliance Audit und Systemstilllegung

PBS-Produktportfolio für steuerliche Compliance Audit und Systemstilllegung PBS-Produktportfolio für steuerliche Compliance Audit und Systemstilllegung Inhaltsangabe PBS-Produktportfolio für steuerliche Compliance Audit und Systemstilllegung...3 Herausforderungen...4 Unmittelbarer

Mehr

WIE MELDEN SIE SICH AN SAP AN? SAP NETWEAVER SINGLE SIGN-ON SAP SECURITY UND SICHERES SINGLE SIGN-ON MARKUS NÜSSELER-POLKE

WIE MELDEN SIE SICH AN SAP AN? SAP NETWEAVER SINGLE SIGN-ON SAP SECURITY UND SICHERES SINGLE SIGN-ON MARKUS NÜSSELER-POLKE MARKUS NÜSSELER-POLKE SAP NETWEAVER SINGLE SIGN-ON SAP SECURITY UND SICHERES SINGLE SIGN-ON FÜR SAP UND NON-SAP UMGEBUNGEN WIE MELDEN SIE SICH AN SAP AN? 1 Alltägliche Situation beim Kunden! Nüsseler Pa$$w0rd

Mehr

Granite Gerhard Pirkl

Granite Gerhard Pirkl Granite Gerhard Pirkl 2013 Riverbed Technology. All rights reserved. Riverbed and any Riverbed product or service name or logo used herein are trademarks of Riverbed Technology. All other trademarks used

Mehr

Die Möglichkeiten der Cloud. Warum HP? Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen

Die Möglichkeiten der Cloud. Warum HP? Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen Die Möglichkeiten der Cloud Warum HP? Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen Warum HP? Weltweiter Support Unser Team aus über 300.000 Mitarbeitern betreut mehr als eine Milliarde

Mehr

System Monitoring and E2E RCA for hybris with SAP Solution Manager 7.1 SP13

System Monitoring and E2E RCA for hybris with SAP Solution Manager 7.1 SP13 System Monitoring and E2E RCA for hybris with SAP Solution Manager 7.1 SP13 Disclaimer This presentation outlines our general product direction and should not be relied on in making a purchase decision.

Mehr

Business Excellence Days bayme vbm / BME

Business Excellence Days bayme vbm / BME Business Excellence Days bayme vbm / BME Kai Aldinger Geschäftsbereich Mittelstand München, 29. September 2010 Neue Einsichten, mehr Flexibilität, gesteigerte Effizienz Den Kreis schließen im Clear Enterprise

Mehr

Mobile Connect. Welcome Pack. Mobile Broadband. Kostenlose Testversion im Lieferumfang enthalten

Mobile Connect. Welcome Pack. Mobile Broadband. Kostenlose Testversion im Lieferumfang enthalten Mobile Connect Welcome Pack Mobile Broadband Kostenlose Testversion im Lieferumfang enthalten Willkommen bei HP Mobile Connect Ihre HP Mobile Connect SIM-Karte ist bereits auf Ihrem Gerät vorinstalliert

Mehr

SAP unterwegs. Mobile Anwendungen powered by SAP NetWeaver. Peter Sperk Solution Sales, SAP Österreich

SAP unterwegs. Mobile Anwendungen powered by SAP NetWeaver. Peter Sperk Solution Sales, SAP Österreich SAP unterwegs Mobile Anwendungen powered by SAP NetWeaver Peter Sperk Solution Sales, SAP Österreich Fraport Business Case FRAPORT RUNS SAP. Details zum Projekt sind als Case Study verfügbar. SAP Mobile

Mehr

Cook & Chill / Cook & Freeze

Cook & Chill / Cook & Freeze Cook & Chill / Cook & Freeze - Planungscockpit für eine Vorplanung 2014 SAP AG. All rights reserved. 2 Cook & Chill / Cook & Freeze - Produktionscockpit für den Druck der Listen und Festlegung Produktionsbereich

Mehr

Research Priorities for the European Software Industry. Roger Kilian-Kehr, SAP

Research Priorities for the European Software Industry. Roger Kilian-Kehr, SAP Research Priorities for the European Software Industry Roger Kilian-Kehr, SAP Motivation Need of European businesses: Effective use of ICT Challenges & inhibitors today: complex ICT landscapes, hard to

Mehr

Microsoft Windows SharePoint Services. Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist

Microsoft Windows SharePoint Services. Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Microsoft Windows SharePoint Services Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Microsoft SharePoint Foundation 2010 Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Agenda Was ist dieses SharePoint Foundation

Mehr

The Cloud Evolution at SAP From a Research Perspective

The Cloud Evolution at SAP From a Research Perspective The Cloud Evolution at SAP From a Research Perspective Dr. Wolfgang Theilmann / Head Enterprise Platform Engineering Research June 11, 2013 Public In Insert a world page of title accelerated change, the

Mehr

User Centric Trade Management mit SAP Customer Business Planning

User Centric Trade Management mit SAP Customer Business Planning User Centric Trade Management mit SAP Customer Business Planning Gebhard Roos, Strategic Architect in der Konsumgüterindustrie, SAP Deutschland SE & Co. KG SAP-Forum für die Konsumgüterindustrie, 23. 24.

Mehr

Beschwerde-Management

Beschwerde-Management Beschwerde-Management Ganz einfach......wenn Sie bereits Microsoft Office, Microsoft SQL-Server und Microsoft Office SharePoint-Server nutzen, haben Sie fast alles, was man zur Organisation des unternehmensweiten

Mehr

PBS archive add ons. Verlässlich schneller Datenzugriff trotz Wechsel der Infrastruktur und verschärften Compliance-Anforderungen. 17.

PBS archive add ons. Verlässlich schneller Datenzugriff trotz Wechsel der Infrastruktur und verschärften Compliance-Anforderungen. 17. 17. Juni 2015 PBS archive add ons Verlässlich schneller Datenzugriff trotz Wechsel der Infrastruktur und verschärften Compliance-Anforderungen Walter Steffen, PBS Infotag 2015 Seite 1 Agenda PBS archive

Mehr

Benutzer- und Referenzhandbuch

Benutzer- und Referenzhandbuch Benutzer- und Referenzhandbuch MobileTogether Client User & Reference Manual All rights reserved. No parts of this work may be reproduced in any form or by any means - graphic, electronic, or mechanical,

Mehr

Matthias Steiner, SAP HANA Cloud Platform June, 2013

Matthias Steiner, SAP HANA Cloud Platform June, 2013 Matthias Steiner, SAP HANA Cloud Platform June, 2013 Let s talk about: 1. Developers Cloud Platforms 3. Getting started 2013 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 2 Software is eating

Mehr

Wer steuern will braucht Sicht Haushaltstransparenz mit Business Intelligence. DIKOM Nord

Wer steuern will braucht Sicht Haushaltstransparenz mit Business Intelligence. DIKOM Nord Wer steuern will braucht Sicht Haushaltstransparenz mit Business Intelligence DIKOM Nord Dr. Gerald Junkermann SAP Deutschland AG & Co. KG Hannover, den 17. Februar 2011 Steuerung in Politik und Verwaltung

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

Nachhaltigkeitstrategie der SAP

Nachhaltigkeitstrategie der SAP Nachhaltigkeitstrategie der SAP Daniel Schmid Leiter Sustainability Operations SAP AG 25. Oktober 2010 SAP Heute 2.5 Mrd Rechungen von Versorgern pro Jahr Produktion von 32,000 Automotoren pro Tag 50 Mio

Mehr

Mobiles Arbeiten mit SAP

Mobiles Arbeiten mit SAP Mobiles Arbeiten mit SAP Strategie & Ausblick Helmut Ehrenmüller, SAP Österreich Unser Ansatz zur Mobilität Werkzeuge zur Zusammenarbeit - E-mail - PIM Produktivitätslösungen - Anwendungen - Workflows

Mehr

SAP Service Marketplace. One Source for All Your Business Needs!

SAP Service Marketplace. One Source for All Your Business Needs! SAP Service Marketplace One Source for All Your Business Needs! Agenda Zielgruppen spezifische Informationen SAP Service Marketplace Vorteile des SAP Service Marketplace Die SAP Service Marketplace Strategie

Mehr

Jetzt Handeln - Passgenaue ECM

Jetzt Handeln - Passgenaue ECM Jetzt Handeln - Passgenaue ECM Im SAP-Umfeld bieten wir Komplett-Lösungen auf Basis von Folders Management, Business Workflow und Add-on Produkten an. BeGlobal Unübersichtlicher Markt Über 300 mittelständische

Mehr

Inhalt. Stationey Grußkarten im Überblick... 3. Stationery Vorlagen in Mail... 4. Stationery Grußkarten installieren... 5

Inhalt. Stationey Grußkarten im Überblick... 3. Stationery Vorlagen in Mail... 4. Stationery Grußkarten installieren... 5 Grußkarten Inhalt Stationey Grußkarten im Überblick... 3 Stationery Vorlagen in Mail... 4 Stationery Grußkarten installieren... 5 App laden und installieren... 5 Gekaufte Vorlagen wiederherstellen 5 Die

Mehr

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management. Enhancement Package 3 SAP AG

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management. Enhancement Package 3 SAP AG SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0 Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management Enhancement Package 3 SAP AG Applicant Tracking & Requisition Management Enhancement Package 3 Applicant Tracking

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Symantec Backup Exec.cloud

Symantec Backup Exec.cloud Better Backup For All Symantec Backup Exec.cloud Ing. Martin Mairhofer Sr. Principal Presales Consultant 1 Backup Exec Family The Right Solution For Any Problem # of Servers 25 or More Servers Backup Exec

Mehr

Kleine Torte statt vieler Worte

Kleine Torte statt vieler Worte Kleine Torte statt vieler Worte Effektives Reporting & Dashboarding mit IBM Cognos 8 BI Jens Gebhardt Presales Manager Core Technologies BI Forum Hamburg 2008 IBM Corporation Performance Optimierung 2

Mehr

SAP Design Studio auf mobilen Endgeräten. Norbert Egger/Chairman 11. Juni 2013

SAP Design Studio auf mobilen Endgeräten. Norbert Egger/Chairman 11. Juni 2013 SAP Design Studio auf mobilen Endgeräten Norbert Egger/Chairman 11. Juni 2013 Innovative Management Solutions SAP Design Studio auf mobilen Endgeräten Creative & Mobile BI: Daten visualisieren & Dashboarding

Mehr

Business Collaboration mit SAP XI/PI im E-Business. Prof. Dr. H. Beidatsch

Business Collaboration mit SAP XI/PI im E-Business. Prof. Dr. H. Beidatsch Business Collaboration mit SAP XI/PI im E-Business Prof. Dr. H. Beidatsch Dipl. Winf. cand. Thomas Rumsch Dipl. Winf. cand. Christian Hengstler SAP Deutschland GmbH & Co.KG SAP Research CEC Dresden Agenda

Mehr

Verlagsleitercockpit mit SAP Business Intelligence und SAP Enterprise Portal 6.0

Verlagsleitercockpit mit SAP Business Intelligence und SAP Enterprise Portal 6.0 Verlagsleitercockpit mit SAP Business Intelligence und SAP Enterprise Portal 6.0 Der Mehrwert für Ihr Unternehmen! Sandra Bretschneider, SAP Deutschland AG & Co. KG So sieht der Alltag für viele Benutzer

Mehr

IT Challenges and Winning Factors

IT Challenges and Winning Factors IT Challenges and Winning Factors for a successful transformation to a future-safe IT Dr. Wolfgang Schatz, SAP AG January 2014 Business Expectations on IT Value of IT Single Source of Truth TCO Proactivity

Mehr

ALM & DevOps Day. 24. September 2015, Zürich Oerlikon. 07. November, Zürich-Oerlikon

ALM & DevOps Day. 24. September 2015, Zürich Oerlikon. 07. November, Zürich-Oerlikon ALM & DevOps Day 24. September 2015, Zürich Oerlikon 07. November, Zürich-Oerlikon Hilfe, meine Entwickler arbeiten im SSMS Nicolas Müggler Senior Consultant (ALM / BI) Trivadis AG Agenda Die Problematik

Mehr

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1 Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1 Übersicht über Windows PowerShell 3.0. Arbeiten mit Event Logs und PING Autor: Frank Koch, Microsoft Deutschland Information in this document, including URLs and

Mehr

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Kai Dupke Senior Product Manager SUSE Linux Enterprise kdupke@novell.com GUUG Frühjahrsfachgespräch 2011 Weimar Hochverfügbarkeit Basis für Geschäftsprozesse

Mehr

DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux

DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux www.docusnap.com TITEL DSLinux AUTOR Docusnap Consulting DATUM 21.04.2015 Die Weitergabe, sowie Vervielfältigung dieser Unterlage, auch von Teilen, Verwertung

Mehr

Skalierbare Weiterbildung SAP nutzt Massive Open Online Courses (MOOCs) für den Wissenstransfer. Clemens Link, SAP AG 9. Oktober 2013 Public

Skalierbare Weiterbildung SAP nutzt Massive Open Online Courses (MOOCs) für den Wissenstransfer. Clemens Link, SAP AG 9. Oktober 2013 Public Skalierbare Weiterbildung SAP nutzt Massive Open Online Courses (MOOCs) für den Wissenstransfer Clemens Link, SAP AG 9. Oktober 2013 Public Massive Open Online Courses (MOOCs) Zahlreiche MOOC Plattformen

Mehr

Strategische Partnerschaft

Strategische Partnerschaft Strategische Partnerschaft Produktivität von Dienstleistungen SYSTEMATIC THOUGHT LEADERSHIP FOR INNOVATIVE BUSINESS Prof. Dr. Lutz Heuser, SAP AG EVP und Leiter von SAP Research 13. April, 2010 Im Dienste

Mehr

SAP APO Lifecycle Assistant

SAP APO Lifecycle Assistant SAP APO Lifecycle Assistant guided procedure for easy maintenance of SCM APO Demand Planning life cycle master data Marc Hoppe SAP Deutschland AG & Co. KG Agenda 1. The Challenge: Maintenance of life cycle

Mehr

Identity & Access Governance

Identity & Access Governance Identity & Access Governance Andreas Fuhrmann, Inf. Ing. ETH Geschäftsleitung SKyPRO AG andreas.fuhrmann@skypro.ch Fakten SKyPRO AG SKyPRO Gründung April 1987 CHF 300 000 AK 40 Mitarbeiter Sitz in Cham

Mehr

Schützen Sie sich vor gefälschtem Druckzubehör melden Sie jeden Verdacht direkt an HP

Schützen Sie sich vor gefälschtem Druckzubehör melden Sie jeden Verdacht direkt an HP Schützen Sie sich vor gefälschtem Druckzubehör melden Sie jeden Verdacht direkt an HP HP Anti-Fälschungsprogramm EMEA für Europa, den Nahen Osten und Afrika So erreichen Sie uns Das HP Anti-Fälschungsprogramm

Mehr

CONNECT to SAP ProductInfo

CONNECT to SAP ProductInfo www.edv-bv.com www.dms-ecm.de CONNECT to SAP ProductInfo Digitale Archivierung für SAP mit DocuWare realisieren CONNECT to SAP verbindet DocuWare über eine zertifizierte Schnittstelle mit dem SAP-Modul

Mehr

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. New Candidate Services with Enhancement Package 3 SAP AG

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. New Candidate Services with Enhancement Package 3 SAP AG SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0 New Candidate Services with Enhancement Package 3 SAP AG Candidate Services EhP3 Tell A Friend E-Mail service allowing external as well as internal candidates to inform their

Mehr

Office 365 Partner-Features

Office 365 Partner-Features Office 365 Partner-Features Régis Laurent Director of Operations, Global Knowledge Competencies include: Gold Learning Silver System Management Inhalt 1. Zugriff auf Office 365 IUR und Partner-Features

Mehr

BPMon Trend Analysis SAP Solution Manager 7.1. SAP AG August, 2011

BPMon Trend Analysis SAP Solution Manager 7.1. SAP AG August, 2011 BPMon Trend Analysis SAP Solution Manager 7.1 SAP AG August, 2011 Disclaimer This presentation outlines our general product direction and should not be relied on in making a purchase decision. This presentation

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

Kollaborative Ansätze (Web 2.0) und Kundenfeedback in der Softwaredokumentation. Jutta Knell und Romana Oehmig, SAP AG März 2012

Kollaborative Ansätze (Web 2.0) und Kundenfeedback in der Softwaredokumentation. Jutta Knell und Romana Oehmig, SAP AG März 2012 Kollaborative Ansätze (Web 2.0) und Kundenfeedback in der Softwaredokumentation Jutta Knell und Romana Oehmig, SAP AG März 2012 Wie finden wir heraus, welche Anforderungen die Kunden an unsere Dokumentation

Mehr

SOFON SALES CONFIGURATOR

SOFON SALES CONFIGURATOR SOFON SALES CONFIGURATOR Der Sofon Sales Configurator unterstützt den Verkauf kundenspezifischer Produkte und Dienstleistungen. Der Sales Configurator bietet Produktselektion, Produktkonfiguration, Selbstkostenpreiskalkulation,

Mehr

B2B Integration with SAP NetWeaver Process Orchestration Trading Partner Management. Piyush Gakhar, Product Management

B2B Integration with SAP NetWeaver Process Orchestration Trading Partner Management. Piyush Gakhar, Product Management B2B Integration with SAP NetWeaver Process Orchestration Trading Partner Management Piyush Gakhar, Product Management Disclaimer This presentation outlines our general product direction and should not

Mehr

Ein Arbeitstag mit Microsoft Dynamics NAV 2013 und Dynamics NAV Preview Version 8. Schimon.Mosessohn@microsoft.com

Ein Arbeitstag mit Microsoft Dynamics NAV 2013 und Dynamics NAV Preview Version 8. Schimon.Mosessohn@microsoft.com Ein Arbeitstag mit Microsoft Dynamics NAV 2013 und Dynamics NAV Preview Version 8 Schimon.Mosessohn@microsoft.com Die Dynamics NAV Intention der Weiterentwickl ung Einblicke was kommt mit Dynamics NAV

Mehr

IT-gestütztes Investitionscontrolling. Arno Edinger, SAP Deutschland AG & Co. KG 11/2009

IT-gestütztes Investitionscontrolling. Arno Edinger, SAP Deutschland AG & Co. KG 11/2009 IT-gestütztes Investitionscontrolling Arno Edinger, SAP Deutschland AG & Co. KG 11/2009 Agenda 1. Grundlagen des Investitionscontrollings 2. Abbildung der Investition im SAP ERP 3. Ausprägung des Berichtswesens

Mehr

Service Level Reporting SAP Solution Manager 7.1 SAP AG August, 2011

Service Level Reporting SAP Solution Manager 7.1 SAP AG August, 2011 Service Level Reporting SAP Solution Manager 7.1 SAP AG August, 2011 Disclaimer This presentation outlines our general product direction and should not be relied on in making a purchase decision. This

Mehr