Human Insulin in der Ph.Eur.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Human Insulin in der Ph.Eur."

Transkript

1 Human Insulin in der Ph.Eur. Das europäische Arzneibuch enthält insgesamt 11 Monographien zum Thema Insuline: Lösliches Insulin als Injektionslösung (6.0/0834) Insulin human (6.0/0838) Insulin vom Rind (6.0/1637) Insulin vom Schwein (6.0/1638) Insulin aspart (6.0/2084) Insulin lispro (6.0/2085) Biphasische Insulin-Suspension zur Injektion (6.0/0831) Insulin-Zink-Kristallsuspension zur Injektion (6.0/0836) Insulin-Zink-Suspension zur Injektion (6.0/0837) Amorphe Insulin-Zink-Suspension zur Injektion (6.0/0835) Insulinzubereitungen zur Injektion (6.0/0854).

2 Human Insulin in der Ph.Eur. Nach der Arzneibuchdefinition ist Humaninsulin ein 2-kettiges Peptid, das die Struktur des vom Pankreas des Menschen gebildeten antidiabetischen Hormons besitzt. Der Gehalt an Humaninsulin C257H383N65O77S6 muss zusammen mit A21-Desamino-Insulin zwischen 95,0 % und 105,0 % liegen. Für die Beschriftung von Insulinzubereitungen gilt vereinbarungsgemäß, dass 0,0347 mg Humaninsulin 1 I.E. Insulin entsprechen. Mit dieser Vereinbarung verzichtet das Arzneibuch auf eine Aktivitätsprüfung, auch weil die Herstellungs- und Charakterisierungsverfahren heute so ausgefeilt sind, dass man glaubt, von den Mengen an Insulin auch auf die Wirksamkeit, d.h. auf die tatsächlich aktive Fraktion, des Insulins schließen zu können.

3 Humanisierung von Schweine-Insulin Da es sich bei den tierischen Insulinen zwar um wirksame aber dennoch um Fremdproteine handelt, die somit ein nicht unerhebliches immunogenes Potential besitzen, wurde verstärkt daran gearbeitet, authentisches, humanes Insulin bereitzustellen. Vollsynthetisch lässt sich Insulin nicht ökonomisch herstellen. Ein zwischenzeitlich quasi historisches, aber dennoch sehr wichtiges Verfahren, ist die Herstellung von Human-Insulin aus Schweine-Insulin. Dieses Verfahren hat maßgeblich dazu beigetragen, moderne Insuline gentechnisch herzustellen, weshalb es an dieser Stelle Erwähnung finden soll.

4 Humanisierung von Schweine-Insulin Für die Herstellung von Humaninsulin werden zwei Alternativen erwähnt: Die enzymatische Umwandlung von Insulin aus Schweinepankreas, wobei hier darauf hingewiesen wird, dass durch Validierung sicherzustellen ist, dass restliche proteolytische Aktivitäten vollständig entfernt wurden. Die gentechnische Herstellung von Humaninsulin. In diesem Fall muss vor der Freigabe jede Charge des fertigen Produktes als Bulk die Einhaltung der Grenzwerte von Wirtszellproteinen und einkettigen Präkursor-Molekülen geprüft werden

5 Humanisierung von Schweine-Insulin

6 Beispiele für Protein Spaltungsreagenzien Spaltungsagenz Enzyma:sche Spaltung Trypsin Chymotrypsin Pepsin Endoproteinase Lys C V8 Protease aus Staphylococcus aureus Endoproteinase Asp N Endoproteinase Arg C (Clostripain) Chemische Spaltung Cyanbromid 2 Nitro 5 thio cyanobenzoesäure Spaltungsspezifität C terminal nach Arginin und Lysin C terminal nach hydrophoben Aminosäuren (z.b. Leucin, Methionin, Alanin, Aminosäuren) unspezifisch C terminal nach Lysin C terminal nach Glutaminsäure und Asparaginsäure N terminal vor Asparaginsäure C terminal nach Arginin C terminal nach Methionin N terminal vor Cystein

7 Humanisierung von Schweineinsulin

8 3. An:diabe:ka (Humaninsuline) Humaninsulin Insulin B. Braun Basal/B. Braun humanisiertes Schweine Insulin

9 Gentechnische Alternative Derzeit sind drei Verfahren etabliert, nach denen rekombinantes Human-Insulin hergestellt wird oder hergestellt wurde. Um Human-Insulin in Bakterien herstellen zu können, boten sich zwei Alternativ- Strategien an: Entweder verwendet man zwei Teilgene, die jeweils für die A- und für die B-Kette codieren. Dieses Verfahren ist zwischenzeitlich obsolet. Oder man verwendet das natürliche Gen als Informationsspeicher. In diesem Fall erhält man allerdings das Vorläuferprotein, das dann in nachgeschalteten biochemischen/biotechnischen Verfahren zum funktionellen Protein konvertiert werden muss. Beim dritten Verfahren wird ein so genanntes Mini-Proinsulin in S. cerevisiae hergestellt.

10 1. Expression von zwei Teilgenen in zwei E. coli-stämmen Dieses Verfahren hat nur noch historische Bedeutung!

11 Sulfitolyse

12 2. Expression von Proinsulin in E. coli Bei diesem Verfahren wird nur ein einziges Plasmid und nur ein transgener E.-coli-Stamm für die Produktion verwendet. Das Plasmid trägt das komplette Insulin-Gen, also die genetische Information für die Insulin-A-, B- und C-Kette. Das Gen wird exakt hinter einem Methionin-Codon des Tryptophan-Synthase-Gens inseriert, so dass wiederum ein Fusionsprotein synthetisiert wird. Das Proinsulin wird aus dem Fusionsprotein durch CNBr-Behandlung freigesetzt und durch oxidative Sulfitolyse in das Sulfonatderivat überführt. Durch Behandlung von Proinsulin mit Carboxypeptidase B und Trypsin wird das C-Peptid entfernt, und man erhält aktives Insulin in guter Ausbeute.

13 3. An:diabe:ka (Humaninsuline) Humaninsulin Insuman Rapid/Sanofi Aven:s Pharma E. coli Humaninsulin Insuman Basal/Sanofi Aven:s Pharma E. coli Humaninsulin Insuman Comb 15/Sanofi Aven:s Pharma E. coli Humaninsulin Insuman Comb 25/Sanofi Aven:s Pharma E. coli Humaninsulin Insuman Comb 50/Sanofi Aven:s Pharma E. coli Humaninsulin Insuman Infusat/Sanofi Aven:s Pharma E. coli Humaninsulin Berlinsulin H Basal/Berlin Chemie E. coli Humaninsulin Huminsulin Basal /Lilly E. coli Humaninsulin Huminsulin Normal /Lilly E. coli Humaninsulin Huminsulin Profil /Lilly E. coli

14 3. Expression von Mini-Proinsulin Statt das Protein von Bakterien synthetisieren zu lassen, wird hierbei die Bäckerhefe S. cerevisiae als Wirts-System verwendet. Ferner sollte das rekombinante Protein von dem Hefe-Produktionsstamm sezerniert werden, um das Rohprodukt bereits soweit wie möglich frei von Wirts-Proteinen isolieren zu können. Das Protein stammt von einem Kunst-Gen darin, das nur einen sehr kurzen C-Peptid-Anteil (9 Nukleotide) enthält. Die rekombinanten Hefezellen sezernieren eine Proinsulin-Variante, die einen korrekten N-Terminus besitzen und in denen alle Disulfidbrücken korrekt geknüpft sind. Zur Entfernung des Mini-C-Peptids wird die gleiche Technologie angewendet, wie sie bereits für die Umwandlung von Schweine-Insulin in Human-Insulin etabliert ist.

15 3. An:diabe:ka (Humaninsuline) Humaninsulin Actrapid /Novo Nordisk S. cerevisiae Humaninsulin Actraphane /Novo Nordisc S. cerevisiae Humaninsulin Insulatard /Novo Nordisc S. cerevisiae Humaninsulin Velosulin /Novo Nordisc S. cerevisiae Humaninsulin Insuman Comb 50/Sanofi Aven:s Pharma S. cerevisiae Humaninsulin Protaphane /Novo Nordisc S. cerevisiae Humaninsulin Mixtard /Novo Nordisk S. cerevisiae

16 Exubera, ein inhalativ zu applizierendes Normal-Insulin Inhalatives Humaninsulin ist ein schnell wirkendes Humaninsulin zur Behandlung von Typ-1- und Typ-2-Diabetes. Es kann zur Verbesserung der glykämischen Kontrolle allein oder in Kombination mit anderen oralen Antidiabetika und/oder lang wirkenden oder verzögert wirkenden, subkutan injizierbaren Insulinen verwendet werden. Obwohl das in Exubera enthaltene Insulin nicht zu den modifizierten Insulinen zählt, besitzt es einen schnelleren Wirkungseintritt als subkutan injiziertes, schnell wirkendes Humaninsulin. Daher sollte es innerhalb von 10 Minuten vor Beginn einer Mahlzeit gegeben werden. Während einer Therapie mit Exubera dürfen die Patienten nicht rauchen. Das Rauchen muss mindestens 6 Monate vor Beginn der Behandlung mit Exubera aufgegeben worden sein. Auch bei Patienten mit bestehenden Lungenerkrankungen, wie z.b. Asthma oder COPD, sollte Exubera nicht angewendet werden, da nur begrenzte Daten über die Sicherheit der Anwendung bei diesen Patienten vorliegen. Im Herbst 2007 stellte Pfizer die Produktion von Exubera in Frankfurt ein die Patienten hatten das Medikament nicht ausreichend nachgefragt. Nach 11 Jahren Entwicklung war Exubera knapp ein Jahr auf dem Markt.

17 3. An:diabe:ka (Humaninsuline) Humaninsulin Exubera /Pizer E. coli A. Mittlere Glukoseinfusionsrate (GIR) im Verhältnis zur maximalen GIR verschiedener Therapieregime bei Probanden bezogen auf die Zeit. B. Durchschnittliche Veränderung der freien Insulinkonzentrationen im Serum (µe/ml) nach Inhalation von 4 mg Humaninsulin bzw. einer subkutanen Injektion von 12 Einheiten schnell wirkendem Humaninsulin bei adipösen Personen mit Typ-2-Diabetes.

Humanisierung von Schweine-Insulin

Humanisierung von Schweine-Insulin Humanisierung von Schweine-Insulin Für die Herstellung von Humaninsulin werden zwei Alternativen erwähnt: Die enzymatische Umwandlung von Insulin aus Schweinepankreas, wobei hier darauf hingewiesen wird,

Mehr

Hausärztliche Fortbildung Referententandem aus Hausarzt und Diabetologe

Hausärztliche Fortbildung Referententandem aus Hausarzt und Diabetologe Hausärztliche Fortbildung Referententandem aus Hausarzt und Diabetologe Insulintherapie bei Typ-2-Diabetes Michael Jecht GK und MVZ Havelhöhe Diabetologie Kladower Damm 221, 14089 Berlin mjecht@t-online.de

Mehr

Insulin Engineering der Wirkdauer

Insulin Engineering der Wirkdauer Insulin Engineering der Wirkdauer Mona Bausch Proteinbiochemie/Proteinengineering 07.07.2015 [1], [2] Insulin und dessen Aufgabe Hormon Produziert in β-zellen der Langerhanß schen Inseln der Bauchspeicheldrüse

Mehr

T A B E L L E I C T PAT_NR AUF_DAT NAME PATIENTENIDENTIFIKATIONSNUMMER UNTERSUCHUNGSDATUMDES PATIENTEN NACHNAME DES PATIENTEN. DPV ict Version: 5.

T A B E L L E I C T PAT_NR AUF_DAT NAME PATIENTENIDENTIFIKATIONSNUMMER UNTERSUCHUNGSDATUMDES PATIENTEN NACHNAME DES PATIENTEN. DPV ict Version: 5. T A B E L L E I C T PAT_NR Beispiel: 1 51 125 PATIENTENIDENTIFIKATIONSNUMMER Die Zuweisung des Wertes erfolgt durch das Programm. Datentyp: numerisch keine Nachkommastellen Fremdschlüssel! AUF_DAT Beispiel:

Mehr

Foliensatz; Arbeitsblatt; Internet. Je nach chemischem Wissen können die Proteine noch detaillierter besprochen werden.

Foliensatz; Arbeitsblatt; Internet. Je nach chemischem Wissen können die Proteine noch detaillierter besprochen werden. 03 Arbeitsauftrag Arbeitsauftrag Ziel: Anhand des Foliensatzes soll die Bildung und der Aufbau des Proteinhormons Insulin erklärt werden. Danach soll kurz erklärt werden, wie man künstlich Insulin herstellt.

Mehr

INSULIN-Übersicht. INSULINER-Verlag Vor dem Dickenhahn 25, 56472 Dreisbach. verlag@insuliner.de, http://www.insuliner.de

INSULIN-Übersicht. INSULINER-Verlag Vor dem Dickenhahn 25, 56472 Dreisbach. verlag@insuliner.de, http://www.insuliner.de Vor dem Dickenhahn 25, 56472 Dreisbach verlag@insuliner.de, http://www.insuliner.de aus INSULINER 63, 15. Juni 2003, 20. Jahrgang, S. 58 64 (unabhängige Zeitschrift von und für insulinpflichtige Diabetiker,

Mehr

Biologicals Innovationen der besonderen Art. Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie JWG-Universität Frankfurt.

Biologicals Innovationen der besonderen Art. Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie JWG-Universität Frankfurt. Biologicals Innovationen der besonderen Art Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie JWG-Universität Frankfurt Arzneimittel sind Stoffe oder Stoffgemische unterschiedlicher chemischer

Mehr

Behandlung und Therapieformen

Behandlung und Therapieformen Behandlung und Therapieformen In diesem Kapitel möchten wir Sie über den aktuellen Stand der Behandlungsmöglichkeiten informieren. Insulinbehandlung allgemein Insulinbehandlung allgemein Wie bereits beschrieben,

Mehr

Insulin aus den Langerhansschen Inseln

Insulin aus den Langerhansschen Inseln Insulin Themen Insulinproduktion Insulinsekretion Insulinsorten Wirkprofile Lagerung und Anwendung von Insulinen Insulintherapieformen Pause und praktische Übung Insulindosisanpassung (BE, BE-Faktor, 30

Mehr

BD Medical Diabetes Care

BD Medical Diabetes Care BD Medical Diabetes Care Produkte für die Insulinapplikation vom Experten BD Micro-Fine, BD Micro-Fine Ultra 1924 bis heute BD Micro-Fine Ultra Komfortabler mit patentierter Pentapoint Technologie Als

Mehr

Insuline beim Typ 2-Diabetiker eine Übersicht für die Apothekenpraxis

Insuline beim Typ 2-Diabetiker eine Übersicht für die Apothekenpraxis Die AKA informiert über Insuline 5 Insuline beim Typ 2-Diabetiker eine Übersicht für die Apothekenpraxis Chantal Schlatter In den letzten Jahren sind einige Insulinpräparate ausser Handel gekommen, was

Mehr

Matthias Birnstiel. Diabetes. Modul. Medizinisch wissenschaftlicher Lehrgang CHRISANA. Wissenschaftliche Lehrmittel, Medien, Aus- und Weiterbildung

Matthias Birnstiel. Diabetes. Modul. Medizinisch wissenschaftlicher Lehrgang CHRISANA. Wissenschaftliche Lehrmittel, Medien, Aus- und Weiterbildung Matthias Birnstiel Modul Diabetes Medizinisch wissenschaftlicher Lehrgang CHRISANA Wissenschaftliche Lehrmittel, Medien, Aus- und Weiterbildung Inhaltsverzeichnis des Moduls Diabetes Anatomie des Knochengewebes

Mehr

Diabetologie für Dummies. Cora Kube Ärztin f. Allgemeinmedizin, Diabetologie u. Notfallmedizin

Diabetologie für Dummies. Cora Kube Ärztin f. Allgemeinmedizin, Diabetologie u. Notfallmedizin Diabetologie für Dummies Cora Kube Ärztin f. Allgemeinmedizin, Diabetologie u. Notfallmedizin Themen Wie diagnostiziere ich einen Diabetes mellitus? Therapiebeginn beim Diabetes mellitus Typ 2 Therapieziele

Mehr

SDS-Polyacrylamidgelelektrophorese von Insulin

SDS-Polyacrylamidgelelektrophorese von Insulin Insulin ist ein Hormon der Bauchspeicheldrüse (Pankreas), das bei Wirbeltieren den Transport von Glukose aus dem Blut in die Körperzellen reguliert. Bei einem Ausfall (z.b. durch Autoimmunzerstörung der

Mehr

Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen

Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen Dr. Andrea Wienecke AOK Westfalen Lippe Dr. Gholamreza Pirasteh Dr. Birgit Grave Ute Kirchhof Andreas Heeke 12. Jahrestagung der GAA, 30. Nov. bis 1.Dez.

Mehr

Beiträge der Biotechnologie zur Therapie des Diabetes mellitus

Beiträge der Biotechnologie zur Therapie des Diabetes mellitus Beiträge der Biotechnologie zur Therapie des Diabetes mellitus Professor Dr. Eberhard Ehlers Hofheim/D Goethe-Universität Frankfurt GDCh-Wissenschaftsforum Chemie 2009 Frankfurt am Main, 2.eptember 2009

Mehr

Musteraufgaben. Fach: 33001_Krankenpflege-Diabetestherapie Anzahl Aufgaben: 28. Aufgabe 1

Musteraufgaben. Fach: 33001_Krankenpflege-Diabetestherapie Anzahl Aufgaben: 28. Aufgabe 1 Fach: 33001_Krankenpflege-Diabetestherapie Anzahl Aufgaben: 28 Musteraufgaben Diese Aufgabensammlung wurde mit KlasseDozent erstellt. Sie haben diese Aufgaben zusätzlich als KlasseDozent-Importdatei (.xml)

Mehr

Patienten betroffen wären. InDeutschlandgibtesderzeit6,5MillionenMenschenmitDiabetesmellitus,

Patienten betroffen wären. InDeutschlandgibtesderzeit6,5MillionenMenschenmitDiabetesmellitus, Deutscher Bundestag Drucksache 16/1050 16. Wahlperiode 24. 03. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Daniel Bahr (Münster), Rainer Brüderle, Heinz Lanfermann, weiterer

Mehr

Insulineinstellung bei Typ 2. Dr. Friederike Bischof

Insulineinstellung bei Typ 2. Dr. Friederike Bischof Insulineinstellung bei Typ 2 Dr. Friederike Bischof Declaration von San Vincente 1989 IDF-/ WHO-Ziele für 5 Jahre: Verminderung...... der Erblindungen durch Diabetes um 1/3... der terminalen Niereninsuffizienz

Mehr

Partielle Sequenzinformation

Partielle Sequenzinformation Analyse der Sequenz Traditionell: Bestimmung einer Teilsequenz, Herstellung einer DNA-Sonde, Klonierung des Gens oder der cdna, Sequenzierung der DNA Keine Information zu PTM Limitiert: Isoformen Heute:

Mehr

CGM- und Insulinpumpenfibel Teil 1: Insulinpumpenfibel. 1.8 Pumpeninsuline

CGM- und Insulinpumpenfibel Teil 1: Insulinpumpenfibel. 1.8 Pumpeninsuline 44 CGM- und Insulinpumpenfibel Teil 1: Insulinpumpenfibel 1.8 Pumpeninsuline In Insulinpumpen kommt nur schnell wirkendes Insulin zum Einsatz (Normalinsulin oder kurzwirksames Analoginsulin). Der basale

Mehr

Rekombinante Wirkstoffe! 9. Vorlesung!

Rekombinante Wirkstoffe! 9. Vorlesung! Rekombinante Wirkstoffe! 9. Vorlesung! Prof. Dr. Theo Dingermann Ins2tut für Pharmazeu2sche Biologie Goethe- Universität Frankfurt Dingermann@em.uni- frankfurt.de Hepatitiden als Hauptindikation für rekombinante

Mehr

Diabetes nach Pankreatektomie

Diabetes nach Pankreatektomie Diabetes nach Pankreatektomie Jahrestagung Arbeitskreis der Pankreaktektomierten in Nürnberg am 18.09.2004 Dr. med. Ingrid Riedner-Walter, Praxis für Endokrinologie, Karolinenstr. 1, 90402 Nürnberg Der

Mehr

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens Zulassungserweiterung Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Menschen mit Typ 2 Diabetes Mainz (16. November 2011) Die Europäische Kommission hat die Zulassung des modernen

Mehr

Funktionelle Insulin-Therapie ( F I T )

Funktionelle Insulin-Therapie ( F I T ) Medizinische Universitäts-Kinderklinik Prof. Dr. med. Primus E. Mullis Abteilungsleiter Pädiatrische Endokrinologie / Diabetologie & Stoffwechsel CH 3010 Bern Funktionelle Insulin-Therapie ( F I T ) 1.

Mehr

Tragende Gründe. Vom 18. September 2014

Tragende Gründe. Vom 18. September 2014 Tragende Gründe zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage IX Festbetragsgruppenbildung Humaninsulin, Gruppe 1 bis 3, in Stufe 1 nach

Mehr

Biosimilars ähnlich aber nicht gleich

Biosimilars ähnlich aber nicht gleich DPhG Jahrestagung 2008 Bonn Biosimilars ähnlich aber nicht gleich Prof. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie Goethe-Universität Frankfurt/Main Zwei Standpunkte zu generischen Biologicals:

Mehr

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle DMP - Intensiv Seminar Lernerfolgskontrolle A DIABETES 1. Für einen 84 jährigen Mann mit Diabetes mellitus Typ 2, Herzinsuffizienz bei Z.n. 2-maligem Myokardinfarkt, art. Hypertonie, M. Parkinson, Kachexie

Mehr

Neuentwicklungen in der Insulintherapie Auf dem Weg zum perfekten Insulin. abhängig von einem veränderten Blutzuckerwert freigesetzt:

Neuentwicklungen in der Insulintherapie Auf dem Weg zum perfekten Insulin. abhängig von einem veränderten Blutzuckerwert freigesetzt: Auf dem Weg zum perfekten Insulin Seit der Insulin-Entdeckung im Jahr 1921 hat die Insulingabe ihren festen Platz in der Therapie des Typ-1- und des Typ-2-Diabetes. Und seit der Entdeckung gab es niemals

Mehr

Manchmal bleibt therapeutisch nur die Hyposensibilisierung

Manchmal bleibt therapeutisch nur die Hyposensibilisierung Remains / Fotolia.com In Zusammenarbeit mit der Bayerischen Landesärztekammer Insulinallergie Manchmal bleibt therapeutisch nur die Hyposensibilisierung Nicolin Datz 1, Alisa Arens 2, Olga Kordonouri 1,2

Mehr

DIABETES MESSE Münster 2011

DIABETES MESSE Münster 2011 DIABETES MESSE Münster 2011 Insulinanpassung bei Basis-Bolus -Therapie unter Berücksichtigung eines Fett- Eiweißüberhangs Gisela Hogenaar Baiersbronn Cafe am eck Diätassistentin/DiabetesberaterinDDG Internisten

Mehr

Insulin. ein lebenswichtiges Hormon. - der Weg vom Schlachthof zum Designerprodukt -

Insulin. ein lebenswichtiges Hormon. - der Weg vom Schlachthof zum Designerprodukt - Insulin ein lebenswichtiges Hormon - der Weg vom Schlachthof zum Designerprodukt - Facharbeit von Anja Holthaus Landrat - Lucas - Gymnasium Schuljahr 2002/2003 Dezember 02 bis 21.02.03 Gliederung: 1. Zur

Mehr

Bedeutung von Zellkulturen für f die industrielle Biotechnologie. Dr. Christine Rascher-Bang 06. Dezember 2011

Bedeutung von Zellkulturen für f die industrielle Biotechnologie. Dr. Christine Rascher-Bang 06. Dezember 2011 Bedeutung von Zellkulturen für f die industrielle Biotechnologie Der ABAS im Dialog mit der industriellen Biotechnologie Dr. Christine Rascher-Bang 06. Dezember 2011 Zellkulturen. sind in den letzten Jahrzehnten

Mehr

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Deutscher Diabetes Kongress, Berlin, 16. Mai 2015 In Kooperation von Start mit Insulin Wann starte ich mit Insulin? Wie starte ich mit Insulin? Welches Insulin sollte

Mehr

Geschichte der Diabetologie

Geschichte der Diabetologie Geschichte der Diabetologie Zum besseren VerstÄndnis wird die Geschichte tabellarisch dargestellt. Die Geschichte des Insulins und der InsulinprÄparate ist ein wichtiger Teil der Medizingeschichte, nicht

Mehr

DIE BEDEUTUNG DER AMINOSÄUREN IM SPITZENSPORT

DIE BEDEUTUNG DER AMINOSÄUREN IM SPITZENSPORT DIE BEDEUTUNG DER AMINOSÄUREN IM SPITZENSPORT Dr. Jürgen Spona Vitalogic (www.vitalogic.at) Vitalstoffe Vitamine Spurenelemente Kohlenhydrate, Fette AMINOSÄUREN 2 3 Amino Acids State of the Art 4 Verdauungsorgane

Mehr

Neue Wirkstoffe und Therapieansätze zur Behandlung von Typ-2-Diabetes

Neue Wirkstoffe und Therapieansätze zur Behandlung von Typ-2-Diabetes Neue Wirkstoffe und Therapieansätze zur Behandlung von Typ-2-Diabetes Nürnberg 2015 PD Dr. Michael Hummel Diabetologische SPP Rosenheim & Forschergruppe Diabetes der TU München & Institut für Diabetesforschung

Mehr

WIP-Diskussionspapier 3/08

WIP-Diskussionspapier 3/08 Arzneimittelversorgung mit Insulinen Dr. Frank Wild WIP-Diskussionspapier 3/08 Bayenthalgürtel 40 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 50968 Köln (0221) 9987 1624 (0221) 9987 1625 wip@pkv.de www.wip-pkv.de

Mehr

Identifizierung und Bestimmung von Humaninsulin, synthetischen. Insulinanalogen, Humanplasma zu Dopingkontrollzwecken

Identifizierung und Bestimmung von Humaninsulin, synthetischen. Insulinanalogen, Humanplasma zu Dopingkontrollzwecken Identifizierung und Bestimmung von Humaninsulin, synthetischen Insulinanalogen, deren Abbauprodukten und C-Peptid in Humanurin und Humanplasma zu Dopingkontrollzwecken mittels Flüssigkeitschromatographie

Mehr

WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD

WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD Insulin-ABC WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD L ABC dell insulina Lilly Warum muss ich Insulin spritzen? In den meisten Fällen wird Typ-2-Diabetes neben einer richtigen Ernährung und sportlicher Betätigung

Mehr

Pure Whey Protein Natural

Pure Whey Protein Natural Wie Ihnen das Pure Whey Protein Natural dabei hilft, sich um Ihr Wohlbefinden zu kümmern. Proteine sind essentiell für den reibungslosen Ablauf der Funktionen im menschlichen Körper. Sie werden beim Wachstum,

Mehr

Kursinhalte der Weiterbildung Molekulare Biotechnologie (MNr.: 237 / 0411 / 2010)

Kursinhalte der Weiterbildung Molekulare Biotechnologie (MNr.: 237 / 0411 / 2010) Kursinhalte der Weiterbildung Molekulare Biotechnologie (MNr.: 237 / 0411 / 2010) Schwerpunkte im Bereich BIOANALYTIK Polyacrylamidelektrophorese von Nukleinsäuren im Vertikalsystem Agarosegelelektrophorese

Mehr

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Genetik - The Human Genome Project. Überblick über die Genetik. Die gesamte Erbinformation eines Menschen befindet sich in jedem Zellkern

Genetik - The Human Genome Project. Überblick über die Genetik. Die gesamte Erbinformation eines Menschen befindet sich in jedem Zellkern Genetik - The Human Genome Project Überblick über die Genetik Die gesamte Erbinformation eines Menschen befindet sich in jedem Zellkern seines Körpers. 1 2 Im Organismus müsssen nun ständig Enzyme u. a.

Mehr

Ektope Genexpression in Bakterien und Hefen

Ektope Genexpression in Bakterien und Hefen Ektope Genexpression in Bakterien und Hefen Robert Jabulowsky AG Wels Methodenseminar BCII-Praktikum am Georg-Speyer-Haus 10.01. und 31.01.2012 Produktion von rekombinanten Proteinen = die gezielte Synthese

Mehr

Grüne Gentechnologie Beispiel: Kartoffel

Grüne Gentechnologie Beispiel: Kartoffel Grüne Gentechnologie Beispiel: Kartoffel Inhalt 1. Gentechnisch veränderte (transgene) Pflanzen und drei Methoden der Herstellung transgener Pflanzen 2. Bedeutung von Antibiotika-Selektionsmarkern bei

Mehr

Mercodia Iso-Insulin ELISA

Mercodia Iso-Insulin ELISA Mercodia Iso-Insulin ELISA Gebrauchsinformation 10-1128-01 REAGENZIEN FÜR 96 BESTIMMUNGEN Hersteller Mercodia AB, Sylveniusgatan 8A, SE-754 50 Uppsala, Schweden ERKLÄRUNG DER SYMBOLE AUF DEN ETIKETTEN

Mehr

Applied Bioinformatics. maria.fischer@i-med.ac.at http://icbi.at/courses/bioinformatics_ex

Applied Bioinformatics. maria.fischer@i-med.ac.at http://icbi.at/courses/bioinformatics_ex Applied Bioinformatics SS 2013 maria.fischer@i-med.ac.at http://icbi.at/courses/bioinformatics_ex Organisatorisches Termine Mo 18.03.2013 RR19 9:00 Di 19.03.2013 RR19 9:00 Mi 20.03.2013 RR19 9:00 Übungsziele

Mehr

1. Zusatznutzen des Arzneimittels im Verhältnis zur zweckmäßigen Vergleichstherapie

1. Zusatznutzen des Arzneimittels im Verhältnis zur zweckmäßigen Vergleichstherapie Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Pharmakologie der Blutzuckerregulation Insulin 1.) Chemie >

Pharmakologie der Blutzuckerregulation Insulin 1.) Chemie > Pharmakologie der Blutzuckerregulation Autor: C. Nanoff Institut für Pharmakologie, Medizinische Universität Wien (siehe Freissmuth, Offermanns, Böhm, Pharmakologie & Toxikologie Kapitel 54, S. 602-622)

Mehr

Facharbeit LK Biologie der Freiherr-vom-Stein-Schule, Hessisch-Lichtenau. zum Thema:

Facharbeit LK Biologie der Freiherr-vom-Stein-Schule, Hessisch-Lichtenau. zum Thema: Facharbeit LK Biologie der Freiherr-vom-Stein-Schule, Hessisch-Lichtenau zum Thema: Diabetes mellitus: Welche Vor- und Nachteile hat eine Insulintherapie für den Typ 2 Diabetes? von Anna Christina Lohr

Mehr

bíüáâ=eáåf=çéê=éü~êã~òéìíáëåüéå=fåçìëíêáé= téäåüéå=fåíéêéëëéå=çáéåí=çáé=^êòåéáãáííéäñçêëåüìåö\=

bíüáâ=eáåf=çéê=éü~êã~òéìíáëåüéå=fåçìëíêáé= téäåüéå=fåíéêéëëéå=çáéåí=çáé=^êòåéáãáííéäñçêëåüìåö\= EVANGELISCHE AKADEMIE bíüáâeáåfçéêéü~êã~òéìíáëåüéåfåçìëíêáé téäåüéåfåíéêéëëéåçáéåíçáé^êòåéáãáííéäñçêëåüìåö\ q~öìåöçéêbî~åöéäáëåüéå^â~çéãáéiçååìãîçãskäáëukkçîéãäéêomms fåhççééê~íáçåãáíçéãwéåíêìãñ êdéëìåçüéáíëéíüáâ

Mehr

Die wirtschaftspolitische Bedeutung von Sanofi- Aventis am Standort Höchst Die Fallstudie Insuline

Die wirtschaftspolitische Bedeutung von Sanofi- Aventis am Standort Höchst Die Fallstudie Insuline 1-Wiesbadener-Gespraeche.qxp 27.01.2010 16:31 Seite 136 Die wirtschaftspolitische Bedeutung von Sanofi- Aventis am Standort Höchst Die Fallstudie Insuline Martin Siewert, Andrea Klimke-Hübner und Johannes

Mehr

Fachkurzinformationen siehe Umschlagseite 3

Fachkurzinformationen siehe Umschlagseite 3 Fachkurzinformationen siehe Umschlagseite 3 EHRENSCHUTZ Rudolf Hundstorfer, Bundesminister für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz Dr. Wilfried Haslauer, Landeshauptmann, Land Salzburg Prim. Univ.-Prof.

Mehr

FELD KURZ VARIABLE ART LÄNGE DIMENSION 1 SBLS BLS-Schlüssel Ch 7 2 ST Text Ch 60 3 STE Text englisch Ch 60

FELD KURZ VARIABLE ART LÄNGE DIMENSION 1 SBLS BLS-Schlüssel Ch 7 2 ST Text Ch 60 3 STE Text englisch Ch 60 Der BLS-Dateiaufbau Schlüsselwerte 1 SBLS BLS-Schlüssel Ch 7 2 ST Text Ch 60 3 STE Text englisch Ch 60 Zusammensetzung zr 4 GCAL Energie (Kilokalorien) Nu 3 kcal/100 g zr 5 GJ Energie (Kilojoule) Nu 4

Mehr

Fachinformation. Durchschnittliche selbst

Fachinformation. Durchschnittliche selbst Dezember 2011 Novo Nordisk Levemir 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS einer Patrone. 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG 1 ml der Lösung enthält 100 E Insulin detemir* (entsprechend 14,2 mg).

Mehr

Zucker macht das Leben sauer

Zucker macht das Leben sauer Diabetes Zucker macht das Leben sauer Stefanie Döhr Foto: van den Heuvel Fast vier Millionen Menschen in Deutschland leiden an Diabetes. Die Volkskrankheit bringt nicht nur drastische Einschränkungen für

Mehr

Diabetes Typ 1 - Insulin

Diabetes Typ 1 - Insulin Diabetes Typ 1 - Insulin Kinderdoktorarbeit am Katholischen Kinderkrankenhaus Wilhelmstift Doktorvater: Dr. med. Rüdiger Werbeck erstellt von: Lisann-Marie S. von Oktober 2009 bis Dezember 2009 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wissenswertes für Menschen mit Diabetes (mit Insulin)

Wissenswertes für Menschen mit Diabetes (mit Insulin) Rehabilitationszentrum für Krankheiten des Stoffwechsels und der Verdauungsorgane sowie Tumorerkrankungen Wissenswertes für Menschen mit Diabetes (mit Insulin) 2-130 Geleitwort Liebe Patientin, lieber

Mehr

ACHEMA 2012 Trendbericht: Erweiterung der Produktpalette in Therapie und Diagnostik

ACHEMA 2012 Trendbericht: Erweiterung der Produktpalette in Therapie und Diagnostik ACHEMA 2012 Trendbericht: Erweiterung der Produktpalette in Therapie und Diagnostik www.achema.de Die Anzahl von Proteinen und Enzymen, die zu therapeutischen oder immunisierenden Zwecken eingesetzt werden,

Mehr

Insulintherapie beim Diabetes mellitus Typ 2 1

Insulintherapie beim Diabetes mellitus Typ 2 1 CURRICULUM Schweiz Med Forum 2005;5:1019 1026 1019 Insulintherapie beim Diabetes mellitus Typ 2 1 Andrea Lanker a, Bruno Müller b, Peter Wiesli c a Klinik für Allgemeine Innere Medizin KAIM, Inselspital

Mehr

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS 1 Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit.

Mehr

JA NEIN? Kann man Hunde vegetarisch ernähren?

JA NEIN? Kann man Hunde vegetarisch ernähren? Kann man Hunde vegetarisch ernähren? Christine Iben Department für Nutztiere und öffentliches Gesundheitswesen Veterinärmedizinische Universität Kann man Hunde vegetarisch ernähren? JA NEIN? 1 Vegetarisch,

Mehr

Presse-Information. 256 Seiten 273 farbige Abbildungen; Broschur [D] 29,9 0 / [A] 3 0,8 0 / sfr 4 7,90 ISBN 978-3-7338-0377-3

Presse-Information. 256 Seiten 273 farbige Abbildungen; Broschur [D] 29,9 0 / [A] 3 0,8 0 / sfr 4 7,90 ISBN 978-3-7338-0377-3 KOEHLER & AMELANG Presse-Information Volker Koesling Florian Schülke (Hg.) Pillen und Pipetten Wie Chemie und Pharmazie unser Leben bestimmen 256 Seiten 273 farbige Abbildungen; Broschur [D] 29,9 0 / [A]

Mehr

Wirtschaftskundliches Bundesrealgymnasium 8010 Graz, Sandgasse 40

Wirtschaftskundliches Bundesrealgymnasium 8010 Graz, Sandgasse 40 Wirtschaftskundliches Bundesrealgymnasium 8010 Graz, Sandgasse 40 Praktische Anwendung der Gentechnik - Am Beispiel Humaninsulin als Medikament bei Diabetes mellitus Fachbereichsarbeit aus Biologie und

Mehr

WELCOME TO THE WORLD OF PEPTIDES

WELCOME TO THE WORLD OF PEPTIDES WELCOME TO THE WORLD OF PEPTIDES Einblicke in die Peptidchemie der Bachem Einblicke in die Peptidchemie EINE EINFÜHRUNG IN DIE WELT DER AMINOSÄUREN UND PEPTIDE präsentiert von Monika Mergler, Ph.D., Bachem

Mehr

INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER. Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist!

INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER. Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist! INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist! Liebe Leserin, lieber Leser, Wer kennt das nicht: Kurz vor dem nächsten Arztbesuch hält man sich besonders

Mehr

Verzicht auf medizinischen Fortschritt und Lebensqualitä t? Konsequenzen und politische Verantwortung

Verzicht auf medizinischen Fortschritt und Lebensqualitä t? Konsequenzen und politische Verantwortung Verzicht auf medizinischen Fortschritt und Lebensqualitä t? Konsequenzen und politische Verantwortung BPI-Pressekonferenz Prof. Dr. Barbara Sickmüller, Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI)

Mehr

Anzahl der Aminosäuren Leu 5 -Enkephalin H-Tyr-Gly-Gly-Phe-Leu-OH 5 Neurotensin [8-13] Cha 13 -Bombesin [7-14] Neuropeptid Y [28-36]

Anzahl der Aminosäuren Leu 5 -Enkephalin H-Tyr-Gly-Gly-Phe-Leu-OH 5 Neurotensin [8-13] Cha 13 -Bombesin [7-14] Neuropeptid Y [28-36] 6 Zusammenfassung Im Rahmen dieser Arbeit wurden 19 Alkinderivate biogener Peptide hergestellt. Dazu wurden Methoden entwickelt, um die Alkingruppe während der Festphasenpeptidsynthese in das Peptid einzuführen.

Mehr

4 Beratung bei der Abgabe von rezeptpflichtigen Arzneimitteln

4 Beratung bei der Abgabe von rezeptpflichtigen Arzneimitteln Kapitel 4 35 4 Beratung bei der Abgabe von rezeptpflichtigen Arzneimitteln Diabetes ist eine chronische Erkrankung. Daher kommt der Apotheke die wichtige Aufgabe zu, Diabetiker inihrer erapietreue zu unterstützen.

Mehr

F a c h a r b e i t. Celtis-Gymnasium Kollegstufe 2003/2005. Diabetes Behandlungsmöglichkeiten früher und heute im Vergleich

F a c h a r b e i t. Celtis-Gymnasium Kollegstufe 2003/2005. Diabetes Behandlungsmöglichkeiten früher und heute im Vergleich 1 Celtis-Gymnasium Kollegstufe 2003/2005 Schweinfurt Leistungskurs: Biologie F a c h a r b e i t Diabetes Behandlungsmöglichkeiten früher und heute im Vergleich Verfasserin: Lisa Mohr Tag der Ablieferung:

Mehr

Diabetesbehandlung: Simulation am PC

Diabetesbehandlung: Simulation am PC Grundlagen Diabetesbehandlung: Simulation am PC Mit Hilfe eines Computerprogramms soll ein Typ I Diabetiker auf seine speziellen Eßgewohnheiten eingestellt werden. Das Programm bietet die Möglichkeiten,

Mehr

@ Verôffentlichungsnummer: EUROPÀISCHE PATENTSCHRIFT

@ Verôffentlichungsnummer: EUROPÀISCHE PATENTSCHRIFT Patentamt JEuropâisches European Patent Office Office européen des brevets @ Verôffentlichungsnummer: 0 056 951 B1 EUROPÀISCHE PATENTSCHRIFT @ Verôffentlichungstag der Patentschrift: Int. Cl.4: C 07 K

Mehr

Asthma bronchiale - Ziffer 5 - Dokumentation. Asthma bronchiale Erstdokumentation

Asthma bronchiale - Ziffer 5 - Dokumentation. Asthma bronchiale Erstdokumentation Asthma bronchiale - Ziffer 5 - Dokumentation 1 DMP-Fallnummer Vom Arzt zu vergeben Administrative Daten 2 Krankenkasse bzw. Kostenträger Name der Kasse Name der Kasse 3 Name, Vorname des Versicherten 4

Mehr

MOL.504 Analyse von DNA- und Proteinsequenzen

MOL.504 Analyse von DNA- und Proteinsequenzen MOL.504 Analyse von DNA- und Proteinsequenzen Kurs 1 Monika Oberer, Karl Gruber MOL.504 Modul-Übersicht Einführung, Datenbanken BLAST-Suche, Sequenzalignment Proteinstrukturen Virtuelles Klonieren Abschlusstest

Mehr

Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis o- Toluidin positiv, Glu-Oxidase-Peroxidase neg? Begründung!

Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis o- Toluidin positiv, Glu-Oxidase-Peroxidase neg? Begründung! TEST1 Schreiben sie 2 saure Aminosäuren an! Was sind essentielle As geben sie 3 Beispiele an! Was versteht man unter Glykopyranose? Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis

Mehr

Rekombinante Wirkstoffe! 10. Vorlesung!

Rekombinante Wirkstoffe! 10. Vorlesung! Rekombinante Wirkstoffe! 10. Vorlesung! Prof. Dr. Theo Dingermann Ins2tut für Pharmazeu2sche Biologie Goethe- Universität Frankfurt Dingermann@em.uni- frankfurt.de 5. An2infek2va (Rekombinante Alfa- Interferone)

Mehr

Offenes Benchmarking mit DMP Daten Diabetes Mellitus Typ 2 in Deutschland

Offenes Benchmarking mit DMP Daten Diabetes Mellitus Typ 2 in Deutschland Offenes Benchmarking mit DMP Daten Diabetes Mellitus Typ 2 in Deutschland 12. JÄNNER 2006 Institut für Medizinische Systemtechnik und Gesundheitsmanagement Elisabethstraße 11a, 8010 Graz Inhalt Inhaltsverzeichnis

Mehr

Fallvorstellung. Station A5 Ost

Fallvorstellung. Station A5 Ost Fallvorstellung Station A5 Ost P.W., 0 Jahre alt Männlich Größe 180cm, Gewicht 87 kg, BMI,9 kg/m Symptome: häufiges Wasserlassen sowie Polydipsie, Leistungsminderung, Schwäche und eine Gewichtsabnahme

Mehr

12. Bernauer Diabetikertag

12. Bernauer Diabetikertag IMMANUEL KLINIKUM BERNAU HERZZENTRUM BRANDENBURG 12. Bernauer Diabetikertag Samstag, 21. Juni 2014 10.00 bis 13.00 Uhr Sehr geehrte Gäste! In diesem Jahr findet unser mittlerweile 12. Bernauer Diabetikertag

Mehr

Neue Insuline: konstantere Blutzuckerkontrolle dank physiologischerem Wirkprofil

Neue Insuline: konstantere Blutzuckerkontrolle dank physiologischerem Wirkprofil CURRICULUM Schweiz Med Forum Nr. 14 2. April 2003 332 Neue Insuline: konstantere Blutzuckerkontrolle dank physiologischerem Wirkprofil Stefanie Kohli, Emanuel R. Christ, Peter Diem Einleitung Zwei grosse

Mehr

Versuch 2: Aminosäuren und Proteine II

Versuch 2: Aminosäuren und Proteine II Aminosäuren und Proteine II 2-1 Versuche: Versuch 2: Aminosäuren und Proteine II 1. Anionenaustauscherchromatographie* 2. Proteolytischer Verdau* 3. SDS-Polyacrylamidgelelektrophorese 4. Western-Blot Analysen:

Mehr

Insulin und Diabetes mellitus Typ 2

Insulin und Diabetes mellitus Typ 2 2009 by Verlag Hans Huber, Hogrefe AG, Bern Therapeutische Umschau 2009; DOI 10.1024/0040-5930.66.10.685 685 1Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung, Inselspital,

Mehr

Übungsfragen Biochemie 1. Erklären Sie die Begriffe

Übungsfragen Biochemie 1. Erklären Sie die Begriffe Übungsfragen Biochemie 1 Erklären Sie die Begriffe Adsorption Diffusion Dialyse Enantiomere Diastereomere Verseifung Fett Lipid essentielle Fettsäure essentielle Aminosäure Kohlenhydrat Disaccharid Peptid

Mehr

A. DMP Diabetes mellitus Typ 1... 1 B. DMP Diabetes mellitus Typ 2... 3 C. DMP KHK... 5 D. DMP Asthma/COPD... 6 E. Erläuterungen...

A. DMP Diabetes mellitus Typ 1... 1 B. DMP Diabetes mellitus Typ 2... 3 C. DMP KHK... 5 D. DMP Asthma/COPD... 6 E. Erläuterungen... A. DMP Diabetes mellitus Typ 1... 1 B. DMP Diabetes mellitus Typ 2... 3 C. DMP KHK... 5 D. DMP Asthma/COPD... 6 E. Erläuterungen... 6 Die Patientenschulungen werden wie folgt vergütet: (UE = Unterrichtseinheit;

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

Insulin. Der Weg zum ersten rekombinanten Wirkstoff. Deutsche Version. ELLS European Learning Laboratory for the Life Sciences

Insulin. Der Weg zum ersten rekombinanten Wirkstoff. Deutsche Version. ELLS European Learning Laboratory for the Life Sciences Der Weg zum ersten rekombinanten Wirkstoff Rossana De Lorenzi Christina Gritti Insulin Deutsche Version ELLS European Learning Laboratory for the Life Sciences Rossana De Lorenzi und Christina Gritti Der

Mehr

7. Regulation der Genexpression

7. Regulation der Genexpression 7. Regulation der Genexpression 7.1 Regulation der Enzymaktivität Stoffwechselreaktionen können durch Kontrolle der Aktivität der Enzyme, die diese Reaktionen katalysieren, reguliert werden Feedback-Hemmung

Mehr

Diabetes mellitus. Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka

Diabetes mellitus. Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka Diabetes mellitus Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka Regulation des Blutzuckers Für die Sicherstellung der Versorgung der Körperzellen mit Glukose wird der Blutzuckerspiegel in einem Organismus

Mehr

Aminosäuren NeutraleAminosäuren Saure Aminosäuren Glutaminsäure Schwefelhaltige Aminosäuren

Aminosäuren NeutraleAminosäuren Saure Aminosäuren Glutaminsäure Schwefelhaltige Aminosäuren Aminosäuren Aminosäuren sind die Bausteine der Proteine. Proteine sind in der lebenden Natur in großer Vielfalt vorkommende Eiweiß-Stoffe, die sehr unterschiedliche Längen und Funktionen haben können.

Mehr

Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis

Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis Peter Diem Endokrinologie, Diabetologie und Klin. Ernährung Inselspital - Bern Steroide und Diabetes 1. Vor Steroidtherapie kein DM 2. DM 2 mit OAD 3. DM 2 mit Insulin

Mehr

Kurzlehrbuch Pharmakologie und Toxikologie

Kurzlehrbuch Pharmakologie und Toxikologie KURZLEHRBUCH Kurzlehrbuch Pharmakologie und Toxikologie von Thomas Herdegen, Ruwen Böhm, Nuray Cimin-Bredée, Juraj Culman 1. Auflage Kurzlehrbuch Pharmakologie und Toxikologie Herdegen / Böhm / Cimin-Bredée

Mehr

Woher «wissen» Hormonen, wo und wie sie wirken müssen?

Woher «wissen» Hormonen, wo und wie sie wirken müssen? MATERIAL 1 Woher «wissen» Hormonen, wo und wie sie wirken müssen? Finde heraus, woher Hormone «wissen», wo und wie sie wirken sollen. Benutze dazu die Abbildungen und den Text. Diskutiere die Ergebnisse

Mehr

Proteomic Pathology Quantitative Massenspektrometrie

Proteomic Pathology Quantitative Massenspektrometrie Proteomic Pathology Die pathologische Forschung analysiert die zellulären Vorgänge, die zur Entstehung und Progression von Krankheiten führen. In diesem Zusammenhang werden Zellen und Gewebe zunehmend

Mehr

Bei Patienten mit Diabetes mellitus

Bei Patienten mit Diabetes mellitus MMW-Fortschritte der Medizin Originalien Nr. III/26 (148. Jg.), S. 133 137 Zusätzliche Gabe eines schnell wirksamen Insulinanalogons Übergang von einer basal unterstützten oralen Therapie (BOT) zur intensivierten

Mehr

9 Kapitel 1 Einleitung

9 Kapitel 1 Einleitung 9 Kapitel 1 Einleitung Kapitel 1 Einleitung 1 Die Biotechnologie ist ein moderner Begriff für eine interdisziplinäre Wissenschaft. Sie versucht das Potential von Zellen, Gewebe und Bakterien technisch

Mehr

Biochemie in der Mikrowelle

Biochemie in der Mikrowelle Biochemie in der Mikrowelle Schnelle Herstellung von reinen Peptiden mit schwierigen Sequenzen in der Mikrowelle mit manuellen und vollautomatischen Systemen Proteomics: Enzymatische Aufschlüsse und Proteinhydrolyse

Mehr

Christian Ciardi Univ. Klinik für Innere Medizin I Gastroenterologie, Endokrinologie und Stoffwechsel Innsbruck

Christian Ciardi Univ. Klinik für Innere Medizin I Gastroenterologie, Endokrinologie und Stoffwechsel Innsbruck Arataeus von Kappadokien 100 n Christus Honigsüßer Diabetes διαβήτης mellitus Durchfluss Christian Ciardi Univ. Klinik für Innere Medizin I Gastroenterologie, Endokrinologie und Stoffwechsel Innsbruck

Mehr

Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation. Inselspital Bern

Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation. Inselspital Bern Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation Ilk Rü W lt Ilka Rüsges-Wolter Inselspital Bern Neue Therapieoptionen p der oralen Antikoagulation Exkurs Hämostase Wirkungsweise bisheriger Antikoagulantien

Mehr