genderdaxcommunity Auswertung Großunternehmen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "genderdaxcommunity Auswertung Großunternehmen www.genderdax.de"

Transkript

1 genderdaxcommunity Auswertung Großunternehmen Prof. Dr. Michel E. Domsch / Prof. Dr. Désirée H. Ladwig Stand August 2012

2 genderdax Großunternehmen

3 Unternehmenszahlen Firma Branche Beschäftigte weltweit davon Frauen Beschäftigte in Deutschland davon Frauen Teilzeitbeschäftigte in Deutschland davon Frauen Consulting % ,5% ,5% % Versicherung % % Pharma & Health Care % ,8% Medien % % % Automobilhersteller ,1% ,5% % Banken und Finanzdienstleister ,8% ,3% Konsumgüterindustrie Automobilindustrie ,9% ,6% ,0% Transport, Logistik und Verkehr % - - Banken- und Finanzdienstleister % % - -

4 Unternehmenszahlen Firma Branche Beschäftigte weltweit davon Frauen Beschäftigte in Deutschland davon Frauen Teilzeitbeschäftigte in Deutschland davon Frauen IT und Telekommunikation % % 10% 83% Energiewirtschaft und Mineralölindustrie % % % Steuerberatung % ,1% % Luft- und Raumfahrtindustrie Transport, Logistik % % - - Automobilindustrie ,8% 1,6% 83,5% Logistik ,5% ,2% ,5% % % % Steuerberatung Wirtschaftsprüfung % 12,7% 80% Konsumgüterindustrie % % %

5 Unternehmenszahlen Firma Branche Beschäftigte weltweit davon Frauen Beschäftigte in Deutschland davon Frauen Teilzeitbeschäftigte in Deutschland davon Frauen Steuerberatung Wirtschaftsprüfung % % % Zeitarbeit % Elektrotechnikindustrie ,0% ,0% ,0% Pharma und Health Care über ,0% % ,0% ,1% ,1% 6,1% - IT ,0% % - - Energiewirtschaft und Mineralölindustrie Elektrotechnikindustrie rund % % - - Medien ,0% 15,7% 87,0% Energie % % % Automobilhersteller ,0% ,4% 2,8% 89,1%

6 1. Wie wird die Förderung hochqualifizierter Frauen geplant? Das Thema "Inclusion und Diversity", welches u.a. die Förderung von Frauen einschließt, ist in der Personalstrategie fest verankert und wird in allen Entscheidungsprozessen gelebt. Frauenanteil in Führungspositionen bis 2015 auf 35% erhöhen; Anteil an Frauen in Führungsentwicklungsprogrammen ab 2012 auf 35% erhöhen; Anteil Aufsichtsratsmitglieder ab Neuwahl im Jahr 2014 auf mind. drei Frauen erhöhen (mind. eine auf der Seite der Anteilseigner). Regelmäßiges Reporting. Seit 2003 Teilstrategie des Unternehmens: Chancengleichheit für Frauen und Männer. Umsetzungsziele: verstärkte Übernahme der Führungsverantwortung durch Frauen; Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Es wird gearbeitet mit Besetzungsrichtlinien, kontinuierlichen Monitoring, Talentepools, Top Talent Programmen, Bereichsgesprächen, Arbeitszeitmodellen, Women in Media Award usw. Wandel in Bewusstsein und Unternehmenskultur. Überzeugungsarbeit über die Bedeutung von weiblichen Mitarbeitern im und für das Unternehmen. Frauen-spezifische Projekte als gesellschaftliche Verantwortung des Unternehmens. Aber keine fixe Frauenquote. Gleichstellung und Vereinbarkeit von Familie und Beruf stehen im Vordergrund; Projekt Frauen in Führungspositionen. Die Förderung von Frauen ist unter der Themenstellung Diversity und Diversity Management im Unternehmen dauerhaft verankert. Global Diversity Council legt zusammen mit dem Global Diversity Office die strategische Ausrichtung des Diversity Managements; 2020 sollen 20% der Führungspositionen durch Frauen besetzt sein. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist ein fester Bestandteil des Mitarbeiter- / Führungsgesprächs. Die Kennzahlen zur Förderung von hochqualifizierten Frauen auch im jährlichen internen Managementreport. Projekt Gender Diversity Management ; Frauenquote; Förderung anhand von Benchmarks.

7 1. Wie wird die Förderung hochqualifizierter Frauen geplant? Bis Ende 2015 sollen 30 Prozent der oberen und mittleren Führungspositionen bei der Deutschen Telekom mit Frauen besetzt sein. Diese Regelung gilt nicht nur für Deutschland, sondern für alle Telekom-Töchter weltweit. Ziel: Erweiterung des Talente Pools und langfristig höhere Wertschöpfung. Leitlinie zur Chancengleichheit und die Förderung von Vielfalt. Ein von Integration und Wertschätzung geprägter Arbeitsumfeld und nachhaltige Sicherung der Motivation der Beschäftigten, der Attraktivität als Arbeitgeber, des Erfolgs in den Märkten und der Leistungsfähigkeit als Unternehmen. Diversity & Inclusiveness ist globale Prioritäte; Diversity = Zusammentreffen aller Potentiale der Mitarbeiter; Inclusiveness = Vielfalt optimal nutzen; Initiativen zu diesem Thema; zwei Säulen interkulturelle Kompetenz und Förderung hochqualifizierten Frauen. Beteiligung: 30% die Fraport Beteiligungsgesellschaft und 30% die Stadt Hannover und das Land Niedersachsen; Früher öffentlicher Dienst; klassisch männlich dominierten Branche; prozentuale Anteil von nur 18 % Frauen; Trotzdem sind 40 % der Bereichsleitung (2.Führungsebene) Frauen. Die Führungskräfte werden aber u.a. daran gemessen, wie sie Diversity umsetzen und ob es eine jährliche Verbesserung der Repäsentanz von Frauen in Führungspositionen gibt. Die Entwicklungspläne für Frauen im Management werden separat geprüft. Ziel: Frauenanteil im Managementteam = Frauenanteil der Belegschaft; Ziel bis 2015: Verdoppelung des Frauenanteils im Management Team der G&D Deutschland GmbH; Maßnahmen: Auswahl für Führungs- u. Schlüsselpositionen mit Fokus auf Frauen; Frauennetzwerk & Frauencoaching. Vielfalt über Compliance hinaus; Familienfreundlichkeit, Netzwerke, Förderung weiblichen Potentials durch Ausbau familienfreundlicher Strukturen, Weiterentwicklung der Diversity, Cross Mentoring Programme. Awareness-Training für Führungskräfte; Gender Balance Initiative.

8 1. Wie wird die Förderung hochqualifizierter Frauen geplant? Initiative Women at PWC; Ziel: mehr Frauen in Führungspositionen zu bringen, Anteil an weiblichen Führungskräften erhöhen; Schwerpunkte: Netzwerken, Fördermaßnahmen, Information, Kommunikation, Diversity Monitoring; weiblichen Anteil bis 2015 um 50% steigern; Work-Life-Choice Programm. Förderungen und Beförderungen basieren auf den gezeigten Leistungen und den richtigen Kompetenzen verankert in den Human Resource Standards. Zielwerte definiert, die gemeinsam mit den Personalabteilungen an den Standorten verfolgt werden. Betriebsvereinbarung Familienservice; Gesamtbetriebsvereinbarung Familie und Beruf; Gesamtbetriebsvereinbarung Telearbeit. Besondere Führungsprograme; Eins der zwei zentralen Arbeitsfeldern des Diversity Officer bei der RWE AG ist die Förderung von Frauen (insbesondere in Führungspositionen). Unterschiedliche Workshops und Netzwerk. Mitteilungen/ Betriebsvereinbarungen zu Vereinbarkeit von Beruf und Familie im Rahmen von Promoting Diversity, Flexiblen Arbeitszeitmodellen, Mutterschutz, Freistellung zur Betreuung von Kleinkindern und schwerpflegebedürftigen Familienangehörigen usw. Chancengleichheitsplan und Maßnahmenkatalog; Mentoring-Pilot-Projekt; Innerbetriebliche Qualifizierung; Möglichkeit der individuellen Beratung durch die Chancengleichheitsbeauftragte. Audit; Work-Life-Balance-Arbeitsgruppe Leben und Arbeiten bei Vattenfall ; Es wurde ein konkretes Ziel zur Erhöhung der Anzahl von Frauen in Führungspositionen festgelegt. Zur Erreichung dieses Ziels wurden bereits entsprechende Maßnahmen, wie z.b. Mentoring Programm, initiiert. Es gibt gezielte Ansprachen bei der Rekrutierung.

9 2a. Wie wird über die Maßnahmen zur Förderung hochqualifizierter Frauen innerbetrieblich informiert? Diversity-Newsletter; International Women s Day; jährlich erscheinende, globale Frauenstudie. Social Networking für Frauen; Women in Sports & Business - ganztägiges Event; Diversity Event - halbtägiger Workshop; (Themen: Inclusive Leadership, Spotlight on Gender, Culture Diversity, Work-Life Quotient); Veranstaltung von internen Karrieremessen. Regelmäßige Veranstaltungen und Postzusendungen für Elternzeitler. Die Kennzahlen für Frauen werden mit Arbeitnehmergremien diskutiert. regelmäßigen internen Kommunikation; internes Knowledge Management/ Intranet und der Mitarbeiterzeitung ; Broschüren und Flyern für die Themen aus Beruf und Familie. Managementtagungen/ Netzwerktreffen für Frauen in Fach- und Führungspositionen; Betriebsversammlungen. Intranet: ausführliche Informationen zu Mentoring-Programmen, Broschüren, kostenloser Familienberatung, Newsgroups, Kinderbetreuungsmöglichkeiten. Broschüre Frauen- und Familienpolitik der BMW Group. Spezielle Veranstaltungen wie z.b. Kaminabende und Vorträge. Seminare im Bereich Weiterbildung. Internes Frauennetzwerk, Comeback-Info (Broschüre für Mitarbeiter/innen in Elternzeit). Mitarbeiterzeitschrift Commerzielles, im Rahmen von Führungsseminaren oder auch in Gesprächen mit den Managementberatern, Verteiler. Intranet: Informationen über Aktivitäten wie z.b. Mentoring-Programm und Kinderbetreuungseinrichtungen; Newsletter; Diversity-Workshops; Möglichkeiten zum Netzwerken sollen eingeräumt werden; Kamingespräche; Ladies Business Launches. Weitere Informationen auch über Nachhaltigkeitsbericht. DB-Managerinnen-Club zum Erfahrungsaustausch. Diskussionsrunden mit Frauen aus Politik und Wirtschaft. Diverse Informationsmedien für Führungskräfte sowie Mitarbeiterzeitung; Frauennetzwerkveranstaltungen.

10 2a. Wie wird über die Maßnahmen zur Förderung hochqualifizierter Frauen innerbetrieblich informiert? Blogs; Mitarbeiterzeitschriften; Berichterstattung; Intranet-Special für Frauenquote; Posterkampagne Frauenquote; Führungskräftekommunikation; Diversity-Beraterinnen usw. Frauennetzwerkveranstaltungen. Frauennetzwerkveranstaltungen; Regelmäßige Ladies Lunch: Mittagessen, bei denen Frauen in Führungspositionen sich austauschen können; Veranstaltungen mit externen Referenten, u.a. zu den Themen Business Querdenken, Selbstcoaching, Business Knigge. Informationen im Intranet über Frau&Beruf (z.b. Sommerferienbetreuung, Kinderworkshops, Kidsittingvermittlung etc.). Verschiedene Frauennetzwerke; FiT (Frauen in technischen Berufen), do2business und do2technik-studiengänge; regelmäßige Veranstaltungen/ Workshops in Kooperation mit der europäisch arbeitenden Organisation IWE (International Women of Excellence); Diversity und Training. Internes Netzwerktreffen für Frauen in Schlüsselpositionen. interne Medien wie Global Intranet Portal, Mitarbeiterzeitschrift, Rundschreiben, Mitarbeiterbroschüre, Betriebsinformationen; Mitarbeiter- /Zielvereinbarungsgespräche. "Great Place to Work" (Diversity Management und Work-Life Balance) - ausführliche Informationen zum Familienservice, flexiblen Arbeitszeitmodellen sowie zu Kinderbetreuungsmöglichkeiten; Führungsseminare und Meetings über die Gender Balance Initiative bei Nestlé in Deutschland.

11 2a. Wie wird über die Maßnahmen zur Förderung hochqualifizierter Frauen innerbetrieblich informiert? Women Workspace; Netzwerktreffen; Newsletter; Meetings; Events; Intranet; Personalentwicklungsprogramme etc. 40-seitige Präsentation über das Intranet. Freiwillige Informationsveranstaltungen. Potentialeinschätzung der MitarbeiterInnen, Potentialanalysen ab der ersten Führungsebene sowie für Spezialistenfunktionen; Beratungsgespräche. Hauseigene MA-Zeitschrift, Internet. Intranet: Info über Frauenseminare (Frauen im Management, Ich-Stark/Lebensmanagement konkret für Frauen, Selbstbehauptung für Frauen), Mutterschutz und Elternzeit, gesetzliche und betriebliche Regelungen zum Thema; Seminar "Elternzeit, was dann? Netzwerk für leitende Frauen (siehe unter Punkt 5. Promotoren); Mitarbeiter-Zeitschrift. Über Working-Group und Gender Workshops; Women and Men Leading together. Intranet: Ansprechpartner, Aktivitäten zu Recruiting&Sourcing, Entwicklung und Förderung (Mentoring, Seminare, Coaching). Broschüre Frauen zeigen Profil, bereichsabhängig Gesprächsrunden mit Vorständen, Infoveranstaltungen. Über die Beauftragte für Chancengleichheit; Informationsbroschüre für neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter; Informationsbroschüre zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Frauenkonferrenz. Im Erfahrungsaustausch der verantwortlichen Personalleiter.

12 2b. Wie wird über die Maßnahmen zur Förderung hochqualifizierter Frauen außerbetrieblich informiert? Capital-Gipfel Generation 2009; Bewerbungstrainings für Frauen; EWMD; Veröffentlichung von Studien z.b. Frauen und Macht - Anspruch oder Widerspruch? und Frauen im Profil. Teilnahme an EWMD. Teilnahme an Hochschulmessen oder Messen wie Women&Work werden oftmals mit Schwerpunkt Recruiting von qualifizierten Frauen durchgeführt. Auch extern werden Informationen zum Unternehmen und Entwicklungschancen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern durch z. B. Informationen auf Veranstaltungen und Artikel in Fachzeitschriften aufgezeigt. Netzwerke: Forum Frauen in der Wirtschaft; Verband Deutscher Zeitschriftenverleger; Lokstedter Kreis: Arbeitskreis Personalentwicklung der Verlage. Informationen auf der Homepage auf den Karriere-Seiten. Spezielle Broschüre zur Frauen- und Familienpolitik. Cross-Company-Mentoring; FrauenMachtKarriere; Kompetenztraining Pflege; Vielzahl von Artikeln zu unterschiedlichen Maßnahmen sind in verschiedenen Fachzeitschriften erschienen oder wurden in Büchern veröffentlicht. z.b. "Chancengleichheit in der Personalpolitik" (Hrsg. Frau Prof. Krell). Dialogmöglichkeiten werden sowohl bei den klassischen Hochschulmessen als auch bei etwaigen Sonderformaten, wie z.b. im Rahmen von Recruiting Workshops, Exkursionen, Podiumsdiskussionen, Themenabenden etc. angeboten. Teilnahme an Femtec.Network Seit Jahren erfolgreiche Kooperation mit verschiedenen Hochschulen zu den Themen Förderung und Unterstützung von Frauen und Familien. Seit 1991 ist der DB-Konzern Mitglied im Forum Frauen in der Wirtschaft. Geschäfts- und Nachhaltigkeitsbericht.

13 2b. Wie wird über die Maßnahmen zur Förderung hochqualifizierter Frauen außerbetrieblich informiert? Messemagazine für Studenten/Absolventen; Presseveröffentlichungen zur Frauenquote; weitere Informationen auf der Homepage; JUMP in MINT (Mentoring); female future leadership; Diversity Convention; Mitglied der Charta der Vielfalt; Mitglied in weiteren frauenfördernden Organisationen. Auf der Unternehmenshomepage wird über die Famileinfreundlichkeit im Unternehmen informiert. Präsentation des fordeigenen Diversity Konzeptes; FiT Frauen in technischen Berufen; Unternehmensvertreter zu Gast auf externen Veranstaltungen, um Diversity-Konzept vorzustellen. Geplant: Informationen auf der Unternehmenshomepage; diverse Informationsartikel. Die Nestlé Deutschland AG ist in verschiedenen unternehmens- und branchenübergreifenden Netzwerken und Initiativen aktiv, um den gegenseitigen Austausch zu fördern, so z.b. ein Cross Mentoring Programm.

14 2b. Wie wird über die Maßnahmen zur Förderung hochqualifizierter Frauen außerbetrieblich informiert? Neben Informationen im Nachhaltigkeitsbericht und in der Unternehmensbroschüre wird auf Messen und durch die Teilnahme an Fachkonferenzen informiert. Da die Erhöhung des Frauenanteils auf der Führungsebene ein strategisches Ziel ist, wird dies auch extern vom Vorstand kommuniziert. Messen; Hochschulveranstaltungen; Durch ein Förderprogramm wird gezielt nach hochqualifiziertem Personal gesucht. Internet, Broschüren, Veranstaltungen für Studentinnen. Pressemitteilungen zu Gleiche Chancen Award ; European Work-Life + Diversity council + conferences; Vorträge FH/BA in Metropolregion; Frauen in Karriere Konferenz. Kooperationen/Kontakte zu Fachhochschulen und Universitäten; Teilnahme am Fachkongress Women Power der Hannover Messe; Flyer: Frauen in der Technik

15 3a. Wie erfolgt die Personalbeschaffung von hochqualifizierten Frauen? Aktivitäten, die initiiert werden, um weibliche, hochqualifizierte Bewerber zu interessieren sind z.b. enge Kontakte zu Universitäten, spezielle Bewerberinnen-Seminare und das Hervorheben der vorhandenen weiblichen Führungskräfte. Teilnahme an Women&Work; Bei allen Nachwuchsprogrammen wird ein Schwerpunkt auf Gender Balance gelegt. Referentinnen bei Konferenzen, Firmenbesuche. Frauenanteil um die 50 %, auch aus den Studiengängen, in denen üblicherweise kein hoher Frauenanteil an den Universitäten zu verzeichnen ist. Inhouse Mentoring/Cross Company Mentoring; Cross Cultural Mentoring der Hochschule für Wirtschaft und Recht. Girls Day, Technik-Camp, SchuleWirtschaft und Junior Campus in der BMW Welt. Nachwuchsprogramm CAReer: Im Jahr 2008 waren 35% der eingestellten Trainees Frauen. Daimler CAReer Day zu dem ausschließlich Frauen eingeladen werden. Teilnahme an Recruitingworkshops wie Women in Technology. Daimler Student Partnership. Jährliche Beteiligung am Girls Day mit Plätzen. 50% der weiblichen Trainees spiegeln die Realisierung der Chancengleichheit im Rahmen des Auswahlprozesses wider.

16 3a. Wie erfolgt die Personalbeschaffung von hochqualifizierten Frauen? Soziale Netzwerke (XING); Verpflichtung zur Nominierung von 30 % Frauen auf Long- & Shortlists; Durchführung von Schulung & Zertifizierung des Bereiches Recruiting & Talent Services; Beteiligung an Frauenkarrieretagen /-messen (women&work). Im Rahmen der Förderung hochqualifizierter Frauen werden entsprechende Rahmenbedingungen geschaffen, die die Karriereplanung sowie die Balance zwischen Beruf und Privatleben unterstützen. Besondere Berücksichtigung der Bewerbungen von Frauen. FiT (Frauen in technischen Berufen); MINT Partner. Mentoringprogramme für Frauen. Konkrete Stellenanzeige mit gezielter Werbung Ingenieurin (Ausnahme). Besondere Berücksichtigung bei der Bewerbung von Frauen. Geplant: Spezieller Internetauftritt, um gezielt hochqualifizierte Frauen anzusprechen; Teilnahme an Dt. Physikerinnentagung; Bewusste Entscheidung im Bereich Employer Branding für weibliches Role Model für Karriereauftritt im Internet (Homepage) sowie für Stellenanzeigen. Konferenzen; interne Kennzahlen; Schulungen der Mitarbeiter.

17 3a. Wie erfolgt die Personalbeschaffung von hochqualifizierten Frauen? Beiträge in Karrierebroschüren; Botschaft in externen HR-Werbemaßnahmen (Print/online); Teilnahme an Podiumsdiskussion, Porträt auf Karriereseite; Karrieremessen. Da der Frauenanteil gesamt aktuell bei 68% liegt, ist kein gesondertes Programm notwendig, um hochqualifizierte Frauen speziell anzusprechen. femtec; Zielwerte bei Einstellungen, die sich an Absolventinnenquoten orientieren. Besonders wichtig, da ca. 80% der Einsteiger Naturwissenschaftler und Ingenieure sind. Die RWE AG will künftig mehr Frauen gewinnen und ihnen klare Aufstiegschancen bieten. RWE nimmt bsw. an dem "Girls'Day" teil. Auch bei der Einstellung junger Akademiker versucht RWE den Anteil von Frauen zu steigern. Bei der Bewerberauswahl besondere Beachtung der Bewerbungen von hochqualifizierten Frauen. Spezieller Internetauftritt für Programme und Aktivitäten, die junge Ingenieurinnen ansprechen, z.b. Young Ladies' Network of Technology (Yolante). Jobbörse im Internet/Suche nach qualifizierten Frauen; Teilnahme am Fachkongress Women Power; gezielte Vergabe von Projekten wie z. B. Diplomarbeiten im technischen Bereich an Frauen Girls day. Besonders in unserem Traineeprogramm (internationale und Fachprogramme) sind Frauen überproportional berücksichtigt.

18 3b. Wie erfolgt die Integration von hochqualifizierten Frauen? Mentoring bietet die adidas Gruppe für alle Mitarbeiter an, unabhängig vom Geschlecht. AOK NET-Work für Frauen; Führungsbausteine für neue Führungskräfte; individuelle Einarbeitungspläne; Patenschaften; Potenzialwerkstatt. Regelmäßige Netzwerktreffen für Frauen in Fach- und Führungspositionen. Einführungsveranstaltung für neue Mitarbeiter. Im Mentoring-Programm können Frauen das systematische Networking und die persönlichen Verbindungen der Mentoren nutzen. Der Anteil an weiblichen Auszubildenden beträgt mehr als 60%; der Anteil an weiblichen Hochschultrainees liegt bei 50%. Eine Integration der Frauen, im Sinne von "eine zu integrierende Minderheit" ist daher nicht erforderlich. Mentoring-Programm + Veranstaltungen zu Themen, die Kernkompetenzen betreffen, wie z. B. aktives Zuhören & Fragentechniken, Standortanalyse & Zielkonkretisierung, Lebensphasen & Mitarbeiter-Motivation, Kreativitätstechniken. Ferner werden individuelle als auch Gruppen-Coachings angeboten. Besondere Integrationsveranstaltung für Trainees.

19 3b. Wie erfolgt die Integration von hochqualifizierten Frauen? Veranstaltungen und Seminare für weibliche Talents; Netzwerke/Foren/Communitys für Frauen; Maßnahmen während der Elternzeit (Teilzeitprojektarbeit, Entwicklungsgespräche); Weiterbildungen. Mentoring-Konzept für die weiblichen TOP-Führungskräfte. Dabei erhält jede Top-Führungskraft einen Mentor /Mentorin. Das Mentoring soll in Zukunft auch für die weiblichen Führungskräfte des Senior Management erweitert werden. Integrationsmaßnahmen wie bei allen anderen Mitarbeitern; Informationsveranstaltungen für neue Mitarbeiter, Patenschaften (für die ersten 100 Tage aus einer anderen Abteilung) man geht gemeinsam Mittagessen, telefoniert etc. Executive Partnering Programm (Shadow Program) für hochqualifizierte Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen ab dem mittleren Management; im Schnitt sind 50% Frauen in dem Programm. Internes Mentoring für Frauen; Crossmentoring für Frauen. Regionale innerbetriebliche Netzwerktreffen. Crossmentoring; Training.

20 3b. Wie erfolgt die Integration von hochqualifizierten Frauen? Regionale und nationale Netzwerktreffen; Hochqualifizierte Frauen nehmen an Unternehmensmaßnahmen zur Integration der Mitarbeiter teil, wie Einführungsveranstaltung für neue Mitarbeiter. Zusätzlich erfolgt die Integration über die Initiative "Women at PwC", deren Netzwerktreffen, und zusätzlich durch das Mentoring-Programm. Basistrainings unabhängig von der Position; Individuell angepasste Einarbeitungspläne. Regionale Newcomer Days; Patensystem; Development Coach für Nachwuchsführungskräfte; Coachings durch externe Anbieter. Cross-Mentoring; Frauennetzwerk. Mentorenschaft im Rahmen des Talent Management Programms. Mentoring wird als unterstützende Maßnahme im Rahmen der beruflichen Entwicklung angeregt und deren Umsetzung als Eigeninitiative der Mitarbeitenden erwartet. Mentoren-Mentee-Programm in Verbindung mit e-fellows.net. Netzwerk für leitende Frauen; Patenschaften im Rahmen von Mentoring-Programm. Ca. 20 Frauen nehmen an dem konzernweiten Mentoring Programm teil. Die Mentoren können Männer oder Frauen sein. Es gibt interne Coaches und Mentoren (m/w), die zu unterschiedlichsten Coaching und Mentoring Themen kontaktiert werden können. Diversity-Beauftragte in den Unternehmenseinheiten, Diversity-Netzwerke an diversen Standorten. Mentoring im Rahmen einer Hochschulinitiative ( Mentoring für Frauen ).

21 3c. Wie erfolgt die Weiterbildung hochqualifizierter Frauen? International Women s Day; Spezielle Trainings für hochqualifizierte Frauen z.b. "High Performance Women Training ; Inhalt der Workshops: Mitarbeiterführung, Karriereweg zum Geschäftsführer, Bewertung der eigenen Entwicklung und Definition der nächsten Weiterentwicklungsschritte, Emotionale Intelligenz, Aufbau von Geschäftsbeziehungen. Diversity Event im Oktober 2011 ist Teil einer Veranstaltungsreihe, die wir fortführen und weiterentwickeln. Ein Fokus der Veranstaltung ist der Bereich "Gender Balance" (siehe 2a). Mentoring-Programm; Potenzialwerkstatt. Diversity Management (Pflichtseminare für alle Führungskräfte mit Schwerpunkt Gender); Schulung zum Thema Auswahlgespräche mit besonderem Augenmerk auf Gender Diversity; Genderspezifische Vortragsreihe: Regelmäßige Fachvorträge für hochqualifizierte Frauen in Fach- und Führungspositionen mit anschließendem get together. z.b. Seminar Männer kommunizieren Frauen auch ; 100-Tage-Coaching: Intensive Begleitung von Frauen in neuen Führungspositionen: Unterstützt Frauen dabei, Aufstiegskompetenz zu entwickeln und sich als Führungskraft in einem männerund technikdominierten Umfeld selbstbewusst zu bewegen und zu behaupten. Fach-und Führungsseminare; Workshops zur persönlichen und beruflichen Weiterentwicklung: Kommunikation, Selbstpräsentation, Durchsetzungsfähigkeit und Karriereplanung. Deutschlandweit verbindliche halbtägige Workshops zu Diversity Management und dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) für Führungskräfte. Z.B. Erfolgsstrategien für weibliche Führungskräfte; CoachingSeminar: Standortbestimmung für weibliche Führungskräfte - Mit Persönlichkeit überzeugen; Women on-line. Frauen im Hochseilgarten Umgang mit Herausforderungen. Spezielle gender-orientierte Entwicklungsmaßnahmen. Bsp: Women's Empowerment Program - Seminar; "Leistung kann man messen, Potenzial muss man erkennen ; Prinzipien wirkungsvoller Führung; Kollegiale Beratung "Power Teams" usw.

22 3c. Wie erfolgt die Weiterbildung hochqualifizierter Frauen? Konsequente Integration von Frauen in den Aufbau von Fach- und Führungskräften; Spezielle Seminare, wie zum Beispiel: Rhetorik für Frauen; Durchsetzungsvermögen für Frauen; Weitere themenspezifische Seminare unter der Leitung hochqualifizierter und internationaler Trainer und Referenten werden regelmäßig angeboten. Das konzernweite Ingenieurinnen-Netzwerk IngE - Unterstützung bei der Organisation von Workshops oder der Suche nach Referenten für Vorträge etc. Hochqualifizierte Frauen werden auch im Rahmen des Bildungsangebots der E.ON Academy berücksichtigt und gefördert. Weiterbildung wie alle Mitarbeiter und Führungskräfte: Seminarprogramm des Flughafens, persönlicher Entwicklungsplan für Führungskräfte, Audit (Stärken-Schwächen-Profil wird durch Externe durchgeführt). s. auch 2a); z.b. haben wir im Mai 2009 Frau Siebeke (VP, HR Henkel Cosmetics) als Moderatorin für einen Workshop gewinnen können. Eintägiger Workshop "Frauen in Schlüsselpositionen bei G&D", ;Gemeinsames Frühstück mit den Teilnehmern des Workshops und der Geschäftsführung, Teilnahme an externen High Potential Programmen für hochqualifizierte Frauen. Im Rahmen einer ausgeglichenen Gender Balance werden gleichermaßen Frauen und Männer als interne Trainer für Diversity Themen ausgebildet.

23 3c. Wie erfolgt die Weiterbildung hochqualifizierter Frauen? Women at PWC Maßnahmen zur Förderung von Talenten; Schwerpunkte: Aufbau von Netzwerken, Workshops, Mentoring- Programm; spezielles Führungskräftetraining und Karrierecoaching. Sieben von acht internen Trainern sind Frauen. Folgende Seminare werden angeboten: "Frauen im Management" ; "Ich-Stark/Lebensmanagement konkret für Frauen ; "Selbstbehauptung für Frauen. Frauen-Netzwerk Women in SAP ; Workshops SAP ; Women in SAP ; SAP. Talentprogramm; Women and Men leading together Seminar "Frauen und ihr Weg im Unternehmen" ; Diversity ist Bestandteil des allgemeinen Managmenttrainings. Qualifizierungsseminare zur Übernahme von Leitungsfunktionen. Individuelles Coaching; Seminare z. Bsp. Frauen und Karriere.

24 3d. Wie wird die Personalentwicklung von hochqualifizierten Frauen gestaltet? Förderprogramm für Frauen: Ein Sponsor (Geschäftsführer) soll seiner geförderten Kollegin (Senior Manager) in regelmäßigen Meetings und Telefonkonferenzen zur Seite stehen, um die Senior Executive Stufe zu erreichen. Crosscompany-Mentoring als eine sehr effektive und für alle Seiten attraktive Personalentwicklungsmaßnahme. Potenzialwerkstatt. Crosscompany-Mentoring; Inhouse Mentoring: Oberste Führungsebene nimmt am Mentoring-Programm teil und fördert 2 Mentees (darunter mindestens eine weibliche Mentee). Cross-Mentoring Programm dient der Unterstützung von Frauen in ihrem beruflichen und persönlichen Werdegang. Skill-Management-Systems: persönliche Qualifikationen, Erfahrungen, Kompetenzen und Interessen sichtbar machen. Teilnahme an unternehmensübergreifenden Mentoringprogrammen für die potentialstarken weiblichen Nachwuchskräfte. Cross-Mentoring Diviersity-Logbuch zum transparenten Berichtswesen. Förderung gleichermaßen für Männer und Frauen auf Basis des vorhandenen Potenzials und erbrachter Leistung.

25 3d. Wie wird die Personalentwicklung von hochqualifizierten Frauen gestaltet? Steigerung des Frauenanteils in den Entwicklungsprogrammen als Nachwuchs für die mittleren & oberen Managementpositionen. Frauen und Männer sollten gemeinsam lernen; Personalentwicklungsprogramme mit Mindesteilnehmerinnenzahl vonn30 %. Weiterbildung wie alle Mitarbeiter und Führungskräfte: Seminarprogramm des Flughafens, persönlicher Entwicklungsplan für Führungskräfte, Audit (Stärken-Schwächen-Profil wird durch Externe durchgeführt). EPP (Executive Partnering Program) Mentoring für Frauen. Analyse von besonders geeigneten und anspruchsvollen Jobprofilen für Teilzeitmodelle; mindestens 30% Anteil von Frauen in High Potential Programmen. Nachfolgeplanung.

26 3d. Wie wird die Personalentwicklung von hochqualifizierten Frauen gestaltet? Das Talent Development Programm unterstützt die Entwicklung von High Potentials und angehenden Talenten. Darüber hinaus dient das hierarchie- und bereichsübergreifende Mentoring, als effektive Unterstützung und Begleitung der beruflichen und persönlichen Entwicklung. Potentialträger und Nachfolgeplanungen werden definiert. Eine vergleichbare Wertigkeit von Fach- und Führungslaufbahn wird sichergestellt (auch mit Hilfe von Potentialanalyse). Cross-Mentoring. Kein Trainee-, aber Coaching-Programm für weiblichen Führungsnachwuchs mit Schwerpunkt auf Coaching, Mentoring, Networking. Mentoring für alle Frauen mit Potenzialaussage zur Übernahme hoher Führungsaufgaben. Hausinterne Qualifizierungsvolontariate für Frauen; Frauenspezifische Fortbildungsveranstaltungen. Zukünftig stärkere Förderung von jungen Frauen geplant. Individuelle Management Appraisals.

Familienbewusstes Führen in der Praxis. Nadja Alber Leitung Family&Career 20. März 2014

Familienbewusstes Führen in der Praxis. Nadja Alber Leitung Family&Career 20. März 2014 Familienbewusstes Führen in der Praxis Nadja Alber Leitung Family&Career 20. März 2014 SAP: Zahlen, Daten, Fakten Gegründet 1972 Marktführer für Unternehmensanwendungen SAP beschäftigt weltweit in über

Mehr

Diversity Management bei der Telekom Karrieregarant Quote? Wem nützt die Frauenquote?

Diversity Management bei der Telekom Karrieregarant Quote? Wem nützt die Frauenquote? Diversity Management bei der Telekom Karrieregarant Quote? Wem nützt die Frauenquote? Komm, mach MINT-Netzwerktagung 14.12.2011 Sabine Klenz, Group Diversity Management, Deutsche Telekom AG Sabine Klenz,

Mehr

Frauen in Führungspositionen. Status quo und Zielsetzungen der 30 DAX-Unternehmen

Frauen in Führungspositionen. Status quo und Zielsetzungen der 30 DAX-Unternehmen Frauen in Führungspositionen Status quo und Zielsetzungen der 30 DAX- Präambel Am 30. März 2011 haben die 30 DAX- in der gemeinsamen Erklärung Frauen in Führungsfunktionen zugesagt, ihre Maßnahmen zur

Mehr

Work-Life-Balance-Konzepte in Dienstleistungsunternehmen. Fachkräftesicherung bei Ernst & Young

Work-Life-Balance-Konzepte in Dienstleistungsunternehmen. Fachkräftesicherung bei Ernst & Young Work-Life-Balance-Konzepte in Dienstleistungsunternehmen Fachkräftesicherung bei Ernst & Young Wer sind wir? Slide 2 Dr. Eckart Wetzel Office Managing Partner Freiburg Dr. Klaus-Hermann Dyck Regional HR

Mehr

G E S U N D H E I T & D I V E R S I T Y

G E S U N D H E I T & D I V E R S I T Y GESUNDHEIT&DIVERSITY GESUNDHEIT BEGINNT DORT, WO MAN SICH WOHLFÜHLT. "Als großer, zukunftsorientierter Arbeitgeber in der Touristik gilt für uns: Gesundheit beginnt dort, wo man sich wohlfühlt. Insofern

Mehr

Frauen mit Ziel Führungsposition

Frauen mit Ziel Führungsposition Lösung Frauen mit Ziel Führungsposition Für rund 39% der weiblichen Studierenden mit überdurchschnittlichem Abschluss hat Familienfreundlichkeit eine sehr hohe Priorität Frauen managen nicht nur eine Familie,

Mehr

Volkswagen Coaching GmbH Emden Hannover Wolfsburg Hannover Kassel Braunschweig Salzgitter Kassel Chemnitz Zwickau

Volkswagen Coaching GmbH Emden Hannover Wolfsburg Hannover Kassel Braunschweig Salzgitter Kassel Chemnitz Zwickau Volkswagen Coaching Hannover Kassel Daten und Fakten Geschäftsführung: Ralph Linde Sprecher der Geschäftsführung Jürgen Haase Mitglied der Geschäftsführung Umsatz: 126,6 Mio. (2009) Mitarbeiter: 671 (Dez.

Mehr

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Gunzenhausen 21.01.2015 Vorstellung Michael Kolb, Vorstand der QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Mehr

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Personalentscheider im Dialog am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Mit der Marke und einer nachhaltigen Personalstrategie Mitarbeiter finden und binden. Was müssen sich Personalentscheider heute einfallen

Mehr

Great Place to Work Siegerlounge. fair.versity Austria 2015. Die Karriere - & Weiterbildungsmesse für vielfältige Talente

Great Place to Work Siegerlounge. fair.versity Austria 2015. Die Karriere - & Weiterbildungsmesse für vielfältige Talente fair.versity Austria 2015 Die Karriere - & Weiterbildungsmesse für vielfältige Talente Freitag, 23. Oktober 2015, im MAK Wien fair.versity Austria 2015 I 23. Oktober 2015 Die fair.versity ist die erste

Mehr

Familienorientierte Personalpolitik bei der Bayerischen Versorgungskammer. Andreas Reiter, Leiter Personalwesen

Familienorientierte Personalpolitik bei der Bayerischen Versorgungskammer. Andreas Reiter, Leiter Personalwesen Familienorientierte Personalpolitik bei der Bayerischen Versorgungskammer Andreas Reiter, Leiter Personalwesen 1 Überblick Familienorientierte Personalpolitik bei der Bayerischen Versorgungskammer Bayerische

Mehr

Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit?

Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit? Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit? Anne-Kathrin Paulus Dipl.-Sozialarbeiterin im Forschungszentrum Jülich Zahlen und Fakten Gründung 11. Dezember 1956 Gesellschafter Bundesrepublik

Mehr

IFFA INSTITUT FÜR. connect. connect. KMU. connect. QBV. Talentiert & Engagiert: Frauenpower nutzen!

IFFA INSTITUT FÜR. connect. connect. KMU. connect. QBV. Talentiert & Engagiert: Frauenpower nutzen! connect. connect. KMU. connect. QBV. IFFA Die Geschäftsbereiche der connect Neustadt GmbH & Co.KG sind: Seminare & Coaching, Personalberatung, STARegio Coburg Transfergesellschaften und Outplacement-Maßnahmen,

Mehr

Netzwerktagung des Nationalen Paktes für Frauen in MINT- Berufen September 2010, Berlin

Netzwerktagung des Nationalen Paktes für Frauen in MINT- Berufen September 2010, Berlin Netzwerktagung des Nationalen Paktes für Frauen in MINT- Berufen September 2010, Berlin BPW Akademie Das Team: Carmen Kraushaar Dr. Sabine Bibow Sonja Still Waltraud Gmein Marion West Christine Krumm Der

Mehr

»Schneller, höher, weiter: HRM in volatilen Märkten

»Schneller, höher, weiter: HRM in volatilen Märkten 11. Kienbaum Jahrestagung»Schneller, höher, weiter: HRM in volatilen Märkten HR-Trendstudie 2012 Allgemeine Informationen zum Unternehmen 2 Allgemeine Informationen Die Kienbaum HR-Trendstudie 2012 basiert

Mehr

Dual Career NetzWerkDarmStadt Partner im MRN-Dual Career Netzwerk

Dual Career NetzWerkDarmStadt Partner im MRN-Dual Career Netzwerk Dual Career NetzWerkDarmStadt Partner im MRN-Dual Career Netzwerk Merck KGaA Human Resources Sourcing & Recruiting - Attraction & Bonding Silke Wünsche - Stuttgart, 25. April 2012 Inhalt 1 Merck Das Unternehmen

Mehr

Power für Ihr Recruiting! job and career at Hannover Messe 2014 der Energieschub für Ihr Recruiting

Power für Ihr Recruiting! job and career at Hannover Messe 2014 der Energieschub für Ihr Recruiting Power für Ihr Recruiting! job and career at Hannover Messe 2014 der Energieschub für Ihr Recruiting AUSSTELLERINFORMATION 7. - 11. April 2014 Unternehmensgruppe Veranstalter Besucherprofil Wen treffen

Mehr

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030 Matthias Mölleney Präsident der Zürcher Gesellschaft für Personal- Management ZGP Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Direktor am Future Work Forum, London

Mehr

Konferenz»Gender- und Diversity-Management in der Forschung« 7. und 8. Mai 2015 in Stuttgart. Call for Papers

Konferenz»Gender- und Diversity-Management in der Forschung« 7. und 8. Mai 2015 in Stuttgart. Call for Papers istock.com/evirgen Konferenz»Gender- und Diversity-Management in 7. und 8. Mai 2015 in Stuttgart Call for Papers Gefördert von: Förderprogramm: Koordiniert und kofinanziert durch: Die Konferenz»Gender-

Mehr

Talent Management. Unsere Expertise für Ihren Erfolg!

Talent Management. Unsere Expertise für Ihren Erfolg! Unsere Expertise für Ihren Erfolg! Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen +49 21 96 / 70 68-0 info@profil-m.de www.profil-m.de 1 Der Begriff

Mehr

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Diagnostik Training Systeme Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Das Talent Management beschreibt einen Prozess mit Hilfe dessen sichergestellt wird, dass der Organisation langfristig geeignete

Mehr

Nina Bessing Friedrich-Ebert-Stiftung, 20.November 2008. Mentoring für den weiblichen Führungsnachwuchs

Nina Bessing Friedrich-Ebert-Stiftung, 20.November 2008. Mentoring für den weiblichen Führungsnachwuchs Nina Bessing Friedrich-Ebert-Stiftung, 20.November 2008 Mentoring für den weiblichen Führungsnachwuchs Die EAF l ist eine unabhängige gemeinnützige Organisation mit Sitz in Berlin l engagiert sich für

Mehr

Joachim Büchsenschütz * 28.08.1957 Human Resources Manager Rechtsanwalt

Joachim Büchsenschütz * 28.08.1957 Human Resources Manager Rechtsanwalt Externes Personalmanagement. Flexibel. Effizient. Kompetent. Joachim Büchsenschütz * 28.08.1957 Human Resources Manager Rechtsanwalt Kontakt Im Lohrsgarten 7 53639 Königswinter telefon 02223 297944 telefax

Mehr

Dual Career NetzWerkDarmStadt Eine Initiative von Stadt, Wissenschaft und Wirtschaft

Dual Career NetzWerkDarmStadt Eine Initiative von Stadt, Wissenschaft und Wirtschaft Dual Career NetzWerkDarmStadt Eine Initiative von Stadt, Wissenschaft und Wirtschaft Merck KGaA Human Resources Sourcing & Recruiting - Attraction & Bonding Silke Wünsche Frankfurt, 6. November 2012 Inhalt

Mehr

17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015

17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015 17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015 Deutschland Consulting Consulting GmbH GmbH 31.08.2015 24.08.2015 Was ist Coaching? Coaching =

Mehr

Berufsausbildung bei der Deutschen Bank

Berufsausbildung bei der Deutschen Bank Berufsausbildung bei der Deutschen Bank Talentum Tagung für Berufsorientierung München 16. Oktober 2014 1 Ausbildung in der Finanzdienstleistungsbranche Als Arbeitgeber attraktiv bleiben Aktuell immer

Mehr

Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf

Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf Satzung FH OÖ, Version 1, 28.05.2014 Inhaltsverzeichnis Maßnahmen zur

Mehr

Strategische Führung des HR-Bereichs bei B. Braun Melsungen

Strategische Führung des HR-Bereichs bei B. Braun Melsungen Strategische Führung des HR-Bereichs bei B. Braun Melsungen HR-Konferenz "Führung und Verantwortung" Dr. Jürgen Tertel, Corporate HR Frankfurt / Main, 23. Januar 2013 bedeutet strategische Führung des

Mehr

Führung. in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com. Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung

Führung. in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com. Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung Führung in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung Regionale Angebote für Führungskräfte Fachkräfte gewinnen, Mitarbeiter binden, die Arbeitgebermarke

Mehr

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden s Sparkasse Regensburg Arbeitgeber Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, unseren großen Erfolg als Sparkasse Regensburg verdanken wir in erster Linie unseren

Mehr

ERFOLGREICHE TALENT MANAGEMENT SOFTWARE BEGINNT AM MENSCHEN 50% 75% 35% 90% NACHFOLGEPLANUNG SCHLÜSSELSTELLEN RICHTIG BESETZEN

ERFOLGREICHE TALENT MANAGEMENT SOFTWARE BEGINNT AM MENSCHEN 50% 75% 35% 90% NACHFOLGEPLANUNG SCHLÜSSELSTELLEN RICHTIG BESETZEN 50% 75% 35% 90% Gute Personalentwicklung ist kein reiner Mitarbeiter zu fördern und damit langfristig HR-Prozess, sie muss vielmehr als Teil der an das Unternehmen zu binden, stellt hohe unternehmerischen

Mehr

Talent Management bei Microsoft. Brigitte Hirl-Höfer (Director Human Resources) Andreas Sattler (Businessmanager Human Resources)

Talent Management bei Microsoft. Brigitte Hirl-Höfer (Director Human Resources) Andreas Sattler (Businessmanager Human Resources) Talent Management bei Microsoft Brigitte Hirl-Höfer (Director Human Resources) Andreas Sattler (Businessmanager Human Resources) Situation am Deutschen Arbeitsmarkt Rückgang der Schulabgänger um 30% in

Mehr

Frauen in Führungspositionen Gemeinsame Erklärung der DAX 30-Unternehmen

Frauen in Führungspositionen Gemeinsame Erklärung der DAX 30-Unternehmen Frauen in Führungspositionen Gemeinsame Erklärung der DAX 30-Unternehmen Frauen sind in den Gesamtbelegschaften vieler Unternehmen, in Vorständen und Aufsichtsräten sowie in hohen Managementfunktionen

Mehr

Audit hochschuleundfamilie

Audit hochschuleundfamilie Audit hochschuleundfamilie Familienbewusste Hochschulpolitik. Vereinbarkeit auf allen Ebenen. In Kooperation mit: Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist zentrales Thema moderner Gesellschaften. Hochschulen

Mehr

FAQs zum Crossmentoring-Programm CroMe

FAQs zum Crossmentoring-Programm CroMe FAQs zum Crossmentoring-Programm CroMe Hintergrund: Im Rahmen des Crossmentoring-Programms CroMe an der DHBW sind wir auf der Suche nach Führungskräften, die sich dem Programm als Mentorin oder Mentor

Mehr

Hochleistung durch Generationenvielfalt am Beispiel der SAP

Hochleistung durch Generationenvielfalt am Beispiel der SAP Hochleistung durch Generationenvielfalt am Beispiel der SAP Dr. Heidrun Kleefeld, SAP SE 29. Januar 2015, Straßbourg, Internationale Abschlusstagung DEBBI Public Agenda SAP Herausforderung demografischer

Mehr

Recruiting und Employer Branding mit e-fellows.net. München, 1. Oktober 2014

Recruiting und Employer Branding mit e-fellows.net. München, 1. Oktober 2014 Recruiting und Employer Branding mit e-fellows.net München, 1. Oktober 2014 Zusammenfassung Karrierenetzwerk e-fellows.net bietet ein einzigartiges Netzwerk für Studium und Karriere für motivierte Schüler,

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol Cornelia Strecker & Jonas Hampl Innsbruck, 01.02.2014 1 Methodisches Vorgehen 2 Demografische Daten 3 Ergebnisse - Highlights 4 Dank

Mehr

Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe.

Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe. Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe. ARBEIT UND MEHR GmbH Hudtwalckerstraße 11 22299 Hamburg Tel 040 460 635-0 Fax -199 mail@aum-hh.de www.arbeit-und-mehr.de ARBEIT UND MEHR ist im

Mehr

...Gemeinsam an die Spitze. Berchtold-Consulting. Berchtold GmbH. Elisabeth Berchtold. Profil. Geschäftsführung

...Gemeinsam an die Spitze. Berchtold-Consulting. Berchtold GmbH. Elisabeth Berchtold. Profil. Geschäftsführung ...Gemeinsam an die Spitze. Berchtold GmbH Elisabeth Berchtold Profil Elisabeth Berchtold, Berchtold GmbH Organisations- und Personalentwicklung Waidmarkt 11 50676 Köln Telefon +49 221 922 92 555 Mobil

Mehr

Zukunftsfaktor Personal bei Dataport

Zukunftsfaktor Personal bei Dataport Hamburg, 28. April 2015 Zukunftsfaktor Personal bei Wie verändern wir uns selbst? Anne Schassan, Programmmanagerin Personal 2020 2 Anforderungen an Human Resources (HR) Agilität Strategieumsetzung Individualisierung

Mehr

HAMBURGER HANDBUCH Personalmanagement Erneuerbare Energien

HAMBURGER HANDBUCH Personalmanagement Erneuerbare Energien Erneuerbare Energien Hamburg Clusteragentur GmbH Wexstraße 7 20355 Hamburg phone: + 49 (0)40 / 694573-10 fax: + 49 (0)40 / 694573-29 www.eehh.de HAMBURGER HANDBUCH Personalmanagement Erneuerbare Energien

Mehr

Employer Branding Die Arbeitgebermarke als Erfolgsfaktor Prof. Dr. Eric Kearney GISMA Business School / Leibniz Universität Hannover

Employer Branding Die Arbeitgebermarke als Erfolgsfaktor Prof. Dr. Eric Kearney GISMA Business School / Leibniz Universität Hannover Employer Branding Die Arbeitgebermarke als Erfolgsfaktor Prof. Dr. Eric Kearney GISMA Business School / Leibniz Universität Hannover Potsdam, 06.11.2012 Was ist Employer Branding? Brand = Marke Eine Marke

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation People Management in der digitalen Wirtschaft IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Digitalität muss erlebbar gemacht werden hier und jetzt. Chr. Muche, F. Schneider, dmexco Als

Mehr

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Neue Inhalte Editorial Wegweiser Vorwort Herausgeberverzeichnis Autorenverzeichnis Service Materialien 7 Arbeitshilfen Führungsaufgaben - Checkliste

Mehr

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Beruflicher Aufstieg in der BGM-Branche: B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik bietet Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Name: Sabine Stadie Funktion/Bereich: Leitung Human Resources

Mehr

Warum zukünftig die Arbeitgeber überzeugen müssen Die Suche nach der Seele des Unternehmens

Warum zukünftig die Arbeitgeber überzeugen müssen Die Suche nach der Seele des Unternehmens Warum zukünftig die Arbeitgeber überzeugen müssen Die Suche nach der Seele des Unternehmens HFU Business School, Furtwangen Vortrag auf dem HR Innovation Day: 2 Jahre Nerd-Zone in Karlsruhe Max Fleischer

Mehr

Frauenförderung in der Hauptberuflichkeit des Landessportbundes Nordrhein-Westfalen. DOSB Fachforum Frankfurt, 14.03.2014 Dirk Engelhard

Frauenförderung in der Hauptberuflichkeit des Landessportbundes Nordrhein-Westfalen. DOSB Fachforum Frankfurt, 14.03.2014 Dirk Engelhard Frauenförderung in der Hauptberuflichkeit des Landessportbundes Nordrhein-Westfalen DOSB Fachforum Frankfurt, 14.03.2014 Dirk Engelhard Ausgangslage Vorstands-Beschluss des LSB NRW vom 06. Mai 2013: Ziel:

Mehr

YIN-Zertifikat. Academic Leadership Führung in der Wissenschaft

YIN-Zertifikat. Academic Leadership Führung in der Wissenschaft YIN-Zertifikat Academic Leadership Führung in der Wissenschaft Stand 03.05.2011 KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Diploma

Mehr

ERFOLG DURCH CHANCENGLEICHHEIT. Zentrale Ergebnisse einer Umfrage unter Personalverantwortlichen

ERFOLG DURCH CHANCENGLEICHHEIT. Zentrale Ergebnisse einer Umfrage unter Personalverantwortlichen ERFOLG DURCH CHANCENGLEICHHEIT Zentrale Ergebnisse einer Umfrage unter Personalverantwortlichen 1 Fachkräftemangel und Gender: Neue Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt Chancengleichheit im Fokus Aufgrund

Mehr

Management-Weiterbildung: Was High Potentials wirklich wollen. Ausgewählte Ergebnisse einer Studie der Mannheim Business School ggmbh

Management-Weiterbildung: Was High Potentials wirklich wollen. Ausgewählte Ergebnisse einer Studie der Mannheim Business School ggmbh Management-Weiterbildung: Was High Potentials wirklich wollen Ausgewählte Ergebnisse einer Studie der Mannheim Business School ggmbh Hintergrund und Ziele der Studie Befragung Online-Befragung im Zeitraum

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici

Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici IPeB Berufserfahrung Seit 07/03 Leiter und Beratung Meinolf Friederici 01/00-06/03 Externer Projektmanager für Personalentwicklung Wissen-Institut, Greven 10/92-12/99

Mehr

Reglement über die Gleichstellung von Frauen und Männern der Berner Fachhochschule (GFMR)

Reglement über die Gleichstellung von Frauen und Männern der Berner Fachhochschule (GFMR) Reglement über die Gleichstellung von Frauen und Männern der Berner Fachhochschule (GFMR) Der Schulrat der Berner Fachhochschule, gestützt auf Artikel 3 Absatz 5 Buchstabe a des Bundesgesetzes vom 6. Oktober

Mehr

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen, Sommer 2012 Auswertung FuE-Führungskräfte Zusammenfassung Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der betrieblichen

Mehr

Lebensphasenorientierte Führung Wie funktioniert es in der Praxis? Christine Rosendahl HR Germany Head of Family&Career 07.

Lebensphasenorientierte Führung Wie funktioniert es in der Praxis? Christine Rosendahl HR Germany Head of Family&Career 07. Lebensphasenorientierte Führung Wie funktioniert es in der Praxis? Christine Rosendahl HR Germany Head of Family&Career 07. Mai 2015 Agenda Teil 1: Allgemeine Einführung SAP Zahlen, Daten, Fakten Teil

Mehr

Personalentwicklung für Managementaufgaben

Personalentwicklung für Managementaufgaben Personalentwicklung für Managementaufgaben aus Sicht eines forschenden Pharma-Unternehmens Tilman Spellig Management Training & Corporate University Fokus auf Scherings Linien- und Projektmanagement für

Mehr

Herausforderung Personalbeschaffung und Personalentwicklung für den Mittelstand

Herausforderung Personalbeschaffung und Personalentwicklung für den Mittelstand Best-Practice Herausforderung Personalbeschaffung und Personalentwicklung für den Mittelstand Folie 1 / 18 Personalmarketing-Bausteine 2 Hochschulmarketing Praktikanten Diplomanden Rekrutierung Absolventen

Mehr

Personalentwicklung als unternehmerischer Erfolgsfaktor - Das Personalentwicklungskonzept von GOLDBECK

Personalentwicklung als unternehmerischer Erfolgsfaktor - Das Personalentwicklungskonzept von GOLDBECK Personalentwicklung als unternehmerischer Erfolgsfaktor Das Personalentwicklungskonzept GOLDBECK erwicon in Erfurt 11. 12. Juni 2009 Jürgen Eggers Agenda 1. Das Unternehmen 2. Das GOLDBECK Personalentwicklungskonzept

Mehr

Talent- und Kompetenzmanagement Schlüsselfaktor im Management des demographischen Wandels

Talent- und Kompetenzmanagement Schlüsselfaktor im Management des demographischen Wandels Talent- und Kompetenzmanagement Schlüsselfaktor im Management des demographischen Wandels Marc Dechmann, Dirk Sadler Personalentwicklung, Logistik November 2011 Agenda 1. Demographischer Wandel 2. Führungsprozesse/

Mehr

Mit Kompetenz und Potential Management- und Personalentwicklung bei der Stadtverwaltung Mannheim

Mit Kompetenz und Potential Management- und Personalentwicklung bei der Stadtverwaltung Mannheim Mit Kompetenz und Potential Management- und Personalentwicklung bei der Stadtverwaltung Mannheim Tagung Personal-/Organisationsentwicklung an Hochschulen für angewandte Wissenschaften 20.06.2013 Gliederung

Mehr

Zukunftsstrategie: Lebensphasenorientierte Personalpolitik. 29. November 2012. PD Dr. Dorothee Karl

Zukunftsstrategie: Lebensphasenorientierte Personalpolitik. 29. November 2012. PD Dr. Dorothee Karl Zukunftsstrategie: Lebensphasenorientierte Personalpolitik 29. November 2012 PD Dr. Dorothee Karl INHALT Megatrends und Konsequenzen Generationenvielfalt und ihre Ticks Bedeutung eines lebensphasenorientierten

Mehr

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT O U T P L A C E M E N T RECRUITING Personalprojekte Newplacement PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT Mit Erfahrung und weitsicht Den Wandel in der Berufs- und Arbeitswelt stets neu zu gestalten, ist eine große

Mehr

Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung. Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung

Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung. Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung Agenda 1 2 3 4 5 Herausforderungen an das Personalmanagement

Mehr

Berlin, 17. Februar 09. Fast Track Exzellenz und Führungskompetenz für Wissenschaftlerinnen auf der Überholspur

Berlin, 17. Februar 09. Fast Track Exzellenz und Führungskompetenz für Wissenschaftlerinnen auf der Überholspur Berlin, 17. Februar 09 Fast Track Exzellenz und Führungskompetenz für Wissenschaftlerinnen auf der Überholspur Ausgangslage Frauen sind in Führungspositionen in Wissenschaft und Forschung eklatant unterrepräsentiert.

Mehr

Häufige Fragen zur betrieblichen Unterstützung der Familienfreundlichkeit

Häufige Fragen zur betrieblichen Unterstützung der Familienfreundlichkeit Häufige Fragen zur betrieblichen Unterstützung der Familienfreundlichkeit 1 Was kann mein Betrieb für die Beschäftigten und ihre Familien tun?... 2 2 Welche familienfreundlichen Arbeitszeitregelungen kann

Mehr

Feedbackprozesse. Leading to Performance

Feedbackprozesse. Leading to Performance Feedbackprozesse Ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht für Sie. Sie sind zwar ehrlich, schlau und höflich, aber Sie werden von den anderen als linkisch, dumm und gewissenlos wahrgenommen! Unternehmensprofil

Mehr

Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Im Fokus: Messe-Neukontakte. Training zur Steigerung Ihrer Messe-Neukontakte

Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Im Fokus: Messe-Neukontakte. Training zur Steigerung Ihrer Messe-Neukontakte Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Im Fokus: Messe-Neukontakte Training zur Steigerung Ihrer Messe-Neukontakte Im Fokus: Messe-Neukontakte Die Herausforderung Messen bieten hervorragende Möglichkeiten

Mehr

Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung

Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung Horizonte20xx Dr. Klein Wohnungswirtschaftstreffen 2007 26. und 27. November 2007 Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung Prof. Dr. Annegret Reski & Dr. Stefan Goes communicare Inhalte 1 Prinzipien

Mehr

HR-Human Resource Manager Zertifikatskurs (Uni of A. Sciences) - Frankfurt/Main,

HR-Human Resource Manager Zertifikatskurs (Uni of A. Sciences) - Frankfurt/Main, HR-Human Resource Manager Zertifikatskurs (Uni of A. Sciences) - Frankfurt/Main, Hamburg - Themengebiet Art der Maßnahme Inhalt/Beschreibung 1.1.2 Betriebsführung, Betriebsorganisation,Management Fortbildung/Weiterbildung

Mehr

Wirkungsvolle Führung & Kommunikation zahlen sich aus

Wirkungsvolle Führung & Kommunikation zahlen sich aus Wirkungsvolle Führung & Kommunikation zahlen sich aus Personalentwicklung für den Mittelstand Karin Straub Diplom-Betriebswirtin (BA) Personalentwicklerin, Trainerin & Coach Jahrgang 1968 2 Arbeitsbereiche

Mehr

innovations for your success 2. Fachkräfteforum Personalentwicklung bei Marbach Stefanie Greiner 04. April 2014 Heilbronn

innovations for your success 2. Fachkräfteforum Personalentwicklung bei Marbach Stefanie Greiner 04. April 2014 Heilbronn innovations for your success 2. Fachkräfteforum Personalentwicklung bei Marbach Stefanie Greiner 04. April 2014 Heilbronn Marbach-Gruppe Herstellung von Werkzeugen für die Verpackungsindustrie Verpackungen

Mehr

Für mehr Frauen in Führung

Für mehr Frauen in Führung Für mehr Frauen in Führung IHK-Mentoring-Programm für den Mittelstand Unser Kooperationspartner: Voraus für die Wirtschaft. 2 3 Erfolgreich mit gemischten Führungsteams das Programm Wie sichern Sie sich

Mehr

WORKSHOP SALES EXCELLENCE

WORKSHOP SALES EXCELLENCE FUTURE OF WORK KONGRESS 2015 STEGERSBACH HERZLICH WILLKOMMEN BEIM WORKSHOP SALES EXCELLENCE POTENZIALE IM VERTRIEB ERKENNEN ENTWICKELN UMSETZEN Gerhard Novak ANOVA HR-Consulting GmbH Christoph Gelbmann

Mehr

ARBEITGEBERMARKETING. Gute Mitarbeiter finden und binden

ARBEITGEBERMARKETING. Gute Mitarbeiter finden und binden Gute Mitarbeiter finden und binden ARBEITGEBERMARKETING COM.SENSE UG für Kommunikationsberatung (haftungsbeschränkt), Augsburg www.comsense.de, Gisela Blaas Kampf am Arbeitsmarkt Bereits 38 Prozent der

Mehr

TÜV SÜD Personalberatung Strategische Personalentwicklung für Ihre Zukunft

TÜV SÜD Personalberatung Strategische Personalentwicklung für Ihre Zukunft TÜV SÜD Personalberatung Strategische Personalentwicklung für Ihre Zukunft Unser Leistungsspektrum Recruitment Development Nachhaltige Unterstützung durch Beratung, Vermittlung, Qualifizierung und Coaching

Mehr

Leadership Cards und Transfercoaching für DATEV- Führungskräfte

Leadership Cards und Transfercoaching für DATEV- Führungskräfte Leadership Cards und Transfercoaching für DATEV- Führungskräfte Neues Lernen IHK-Fachkongress für Innovationen in der beruflichen Weiterbildung 28.11.2012 Dr. Knut Eckstein, DATEV eg, knut.eckstein@datev.de

Mehr

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung Die Management- und Unternehmensberatung der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung Fachtagung Wertvoll wie nie zuvor

Mehr

Personalmanagement in KMU Integration des HRM in die Unternehmenspraxis

Personalmanagement in KMU Integration des HRM in die Unternehmenspraxis Personalmanagement in KMU Integration des HRM in die Unternehmenspraxis Prof. Dr. Ulrich Pekruhl / Christoph Vogel Institut für Personalmanagement und Organisation PMO Das Projekt Das Projekt richtet sich

Mehr

TELEKOM AUSBILDUNG ZUKUNFT GESTALTEN FÖRDERUNG UND BINDUNG VON AUSZUBILDENDEN

TELEKOM AUSBILDUNG ZUKUNFT GESTALTEN FÖRDERUNG UND BINDUNG VON AUSZUBILDENDEN ZUKUNFT GESTALTEN FÖRDERUNG UND BINDUNG VON AUSZUBILDENDEN TAGUNG DER KAUFMÄNNISCHEN AUSBILDUNGSLEITER 14.-15.05.13 PETRA KRÜGER UND INES KIMMEL INHALTSVERZEICHNIS 1. Zahlen, Daten, Fakten 2. Ausbildung

Mehr

ERFAHRUNG DURCH MENTORING WEITERGEBEN

ERFAHRUNG DURCH MENTORING WEITERGEBEN ERFAHRUNG DURCH MENTORING WEITERGEBEN EIN LEITFADEN 2015 Haufe-Lexware GmbH & Co. KG Munzinger Straße 9 79111 Freiburg www.haufe.de Ziel des Mentoring ist es, Nachwuchskräften und High Potentials das Wissen

Mehr

Gesundheitsförderung mit System

Gesundheitsförderung mit System Gesundheitsförderung mit System Dr. Ulrich Birner Siemens AG Corporate Human Resources Environmental Protection, Health Management and Safety (CHR EHS) Berlin For internal use only / Siemens AG 2011. All

Mehr

Recruiting Consulting

Recruiting Consulting Recruiting Consulting Active Sourcing Social Media Monitoring Talent Relationship Management Was KSF Consult macht Seit 2014 unterstützt KSF Consult Unternehmen im IT Management, IT Strategie Beratung

Mehr

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT O U T P L A C E M E N T RECRUITING Personalprojekte Newplacement PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT D e n Wa n d e l g e s talte n. 2 Mit Erfahrung und weitsicht Den Wandel in der Berufs- und Arbeitswelt stets

Mehr

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Thomas Müller Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Betrachtet man die langfristigen Auswirkungen des demografischen Wandels, stellt sich die Frage, wie Unternehmen

Mehr

Globaler Wettbewerb um Talente: Zuwanderung und Wettbewerbsfähigkeit

Globaler Wettbewerb um Talente: Zuwanderung und Wettbewerbsfähigkeit Globaler Wettbewerb um Talente: Zuwanderung und Wettbewerbsfähigkeit Silvia Ayyoubi, Global Head Human Resources Mitglied der Konzernleitung, Roche Group Luzern, 24. April 2012 Roche in Kürze Umsetzung

Mehr

LEADERSHIP CROSS MENTORING

LEADERSHIP CROSS MENTORING LEADERSHIP CROSS MENTORING VISIONS LEADERSHIP KOMPETENZENERWEITERUNG IN DER FÜHRUNG Manager sind eher Verwalter. Leader hingegen Visionäre. Management steht für das perfekte Organisieren von Abläufen,

Mehr

Empfehlungen empfehlen sich. TRENDS IN DER PERSONALGEWINNUNG.

Empfehlungen empfehlen sich. TRENDS IN DER PERSONALGEWINNUNG. Empfehlungen empfehlen sich. TRENDS IN DER PERSONALGEWINNUNG. Die richtige Wahl der Marketing Kanäle. Bewerbersicht Mitarbeitersicht 40% 40% 38% Empfehlungen* Online Stellenbörsen 20% Sonstige, Karriereseiten

Mehr

Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici

Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici IPeB 2009 Arbeitsschwerpunkte im Bereich Coaching Thema Individualcoaching Inhalt Das heißt für mich: ich behandle meine Klienten ungleich. Aktuelle Kernanliegen

Mehr

Online Training unterstützt die Einführung des Verhaltenskodex bei DATEV

Online Training unterstützt die Einführung des Verhaltenskodex bei DATEV Online Training unterstützt die Einführung des Verhaltenskodex bei DATEV elba am 26.05.2011 Workshop Mit Herz und Verstand die eigene Firma vertreten!? Dr. Knut Eckstein, DATEV eg, knut.eckstein@datev.de

Mehr

GB audit Newsletter 01/13

GB audit Newsletter 01/13 GB audit Newsletter 01/13 1. BMBF: Elternzeit und Elterngeld 2. UNI/IPN: Deadline Ferienprogramm / Termine 3. IPN: Spielekisten 4. IPN: Tag der Familie 5. IPN/audit: Konsolidierung berufundfamilie 6. audit:

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Mag. a Doris Hummer Frauen- und Bildungs-Landesrätin Mag. Gerhard Leitner, MSc Geschäftsführer LIMAK Austrian Business School am 8. Jänner 2014 zum Thema Programm

Mehr

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Employer Branding Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber » Rekrutierung und Bindung Manager und Kandidaten haben unterschiedliche Perspektiven Was ein Personaler denkt: Wir sind ein Familienunternehmen.

Mehr

Fokus Frau weibliche Erwerbschancen verbessern

Fokus Frau weibliche Erwerbschancen verbessern Dr. Helga Lukoschat Potsdam, 6.Dezember 2012 Fokus Frau weibliche Erwerbschancen verbessern Fachtagung Wirtschaft trifft Gleichstellung Frauen in der Arbeitswelt Impulsvortrag im Dialogforum B I. Gute

Mehr

Career Click. Finance, Controlling & Audit. Online Career Event für Studierende, Absolventen und Professionals 9. Dezember 2015

Career Click. Finance, Controlling & Audit. Online Career Event für Studierende, Absolventen und Professionals 9. Dezember 2015 Career Click Finance, Controlling & Audit Online Career Event für Studierende, Absolventen und Professionals 9. Dezember 2015 Reduzierter Zeit- und Reiseaufwand Schnelle und direkte Kandidatenansprache

Mehr