Produktinformation CANdelaStudio

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Produktinformation CANdelaStudio"

Transkript

1

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung Die Vorteile im Überblick Funktionen ODX-Funktionen Import aus ODX 2.0.1, Qualitätserhöhung durch Single-Source-Prinzip Datenaustausch Editionen CANdelaStudio Standard CANdelaStudio ViewX CANdelaStudio Pro CANdelaStudio Admin CANdelaStudio und andere Vector Tools Diagnosetest: Validierung der Diagnose: Beratung und Projektarbeit Schulungen Systemvoraussetzungen... 9 Vector Informatik 2

3 1 Einführung CANdelaStudio als Spezifikationswerkzeug und zentraler Baustein des CANdela Ansatzes unterstützt den Anwender bei der Erfassung und Bearbeitung von Steuergeräte-Diagnosedaten und Diagnose-funktionalitäten. Die Erfassung der Daten erfolgt in einer XML-Datenbasis. Für die nachfolgenden Prozessschritte Implementierung (Steuergeräte-Software CANdesc) Diagnosetest in der Entwicklung (z.b. CANoe, CANape, Indigo), Produktionsumfeld, Prüfstände und Service Automatisierter Test der Implementierung und Integration des Diagnose-Protokolls (z.b. CANoe.DiVa) stehen die Daten elektronisch zur Verfügung. Somit ist die Konsistenz der Diagnosedaten zu jedem Zeitpunkt im Entwicklungsprozess gewährleistet. CANdelaStudio im Diagnose-Entwicklungsprozess Ein erheblicher Teil der Kapazitäten in der Diagnoseentwicklung wird darauf verwendet, die Implementierung im Steuergerät kompatibel zu den unterschiedlichen Testertypen zu halten. Ferner gilt es zu gewährleisten, dass Steuergeräte- und Testerimplementierung der zugrunde liegenden Spezifikation entsprechen. Unterschiedliche Entwicklungsteams in verschiedenen Firmen müssen diese Aufgabe lösen. Dies führt zu erhöhtem Abstimmungsaufwand und zu Konsistenzproblemen. Die Produktfamilie CANdela bietet hier einen ganzheitlichen Ansatz, den ganzen Diagnoseprozess zu vereinheitlichen, Entwicklungszeiten zu verkürzen und Inkonsistenzen zu vermeiden. 1.1 Die Vorteile im Überblick Anwenderfreundliche, einfache und effiziente Beschreibung von Diagnosedaten. Der Anwender wird durch das Vorlagenkonzept geführt. Resultierende Diagnosedaten für einen Fahrzeughersteller sind strukturell ähnlich. Daten sind projektübergreifend einfach wieder verwendbar. Umfangreiche Konsistenzprüfungen während der Eingabe garantieren eine hohe Datenqualität. Garantiert schnelle Einarbeitung nicht nur für Diagnose-Experten Vector Informatik 3

4 Der Import und Export in verschiedene Austauschformate (ODX, CSV, RTF, HTML, A2L, XML, CDI) erleichtert die tägliche Arbeit und vereinfacht die Integration in die eigene Werkzeuglandschaft. Unterstützung verschiedener Protokoll-Standards (UDS, KWP2000, OBD, WWH-OBD, J1939) sowie herstellerspezifischer Protokolle Unterstützung der Diagnose über verschiedene Netzwerke: CAN, LIN, MOST, FlexRay, DoIP, Umfangreiche Möglichkeiten zur Weiterverwendung einmal erstellter Diagnosedaten für die Generierung, Dokumentation und den Test der Diagnosesoftware im Steuergerät. 2 Funktionen Um die herstellerspezifischen Unterschiede in einem Standardwerkzeug berücksichtigen zu können, unterstützt CANdelaStudio Dokumentvorlagen. Eine Dokumentvorlage entspricht inhaltlich einer herstellerspezifischen Diagnosespezifikation. Sie enthält eine formale Beschreibung aller zulässigen Basisdienste (Services) der Steuergeräte sowie den Pflichtumfang, der in jedem Steuergerät umgesetzt werden muss. Auch optionale Anteile können in der Vorlage beschrieben werden, so dass sie später falls gewünscht nur angewählt werden müssen. Jedes Steuergerät wird in einem eigenen Dokument beschrieben, das auf einer Dokumentvorlage basiert. Ein Variantenkonzept ermöglicht es, Gemeinsamkeiten und Unterschiede verschiedener Varianten eines Steuergerätes weitgehend redundanzfrei zu beschreiben Weitere Funktionen: Darstellung der Änderungen zwischen zwei Versionen von Diagnosebeschreibungen (Vergleichsansicht) und Speicherung des Ergebnisses. Dabei sind verschiedene Funktionen wie Filter-, Such-, Navigationsfunktionen oder auch der direkte Vergleich von referenzierten Datentypen möglich. Import und Export von Diagnosefehler-Codes (DTCs) Dokumentation und Anzeige umfangreicher Beschreibungen eines DTCs bei der Fehlerspeicherbearbeitung DTC-Übersicht listet für jeden DTC die Variante auf, in der er verwendet wird. Dies ist bei der variantenübergreifenden Überprüfung und Pflege eines Satzes von DTCs hilfreich. Zentraler DTC-Pool bietet eine Auswahlliste auf Steuergeräteebene und erlaubt einfaches Wiederverwenden existierender DTCs. Grafische Telegrammübersicht für Request- und Response-Daten zur Visualisierung der Bit- und Byte- Positionen. Wizard zur komfortablen Bearbeitung der DTC-Record-Nummer-Abhängigkeiten bei der Beschreibung der UDS-Services 0x19 0x04 und 0x19 0x06. Grafische Visualisierung und tabellarische Bearbeitung von Zustandsabhängigkeiten der Diagnoseservices, und Dokumentation als eigenes Kapitel im Diagnoselastenheft. Zur Gewährleistung der versionsübergreifenden Dokumentkompatibilität können von CANdelaStudio 7.1 erzeugte Diagnose-Beschreibungsdaten auch von CANdela 3.0 und höher basierten Programmen eingelesen werden. Mehr Informationen hierzu in der Knowledge Base unter: Vector Informatik 4

5 Fehlerspeicherbearbeitung Übersichtliche Vergleichsansicht von zwei Diagnosebeschreibungen Vector Informatik 5

6 Grafische Telegrammübersicht für Request und Response Daten 3 ODX-Funktionen Import aus ODX 2.0.1, Export nach ODX 1.1.4, 1.1.5, 2.0.1, 2.1.0, Import von Layer und Services einer ODX Steuergerätebeschreibung. Das ermöglich u. a. einen einfachen Datenaustausch zwischen verschiedenen Fahrzeugherstellern unter Wahrung der Prozesskonformität. Unterstützung von Kommunikationsparametern und TABLEs zusätzlicher Hersteller beim ODX-Export. ODXStudio View zur übersichtlichen Darstellung von ODX-Daten. Überprüfen des ODX-Exports bereits auf CANdela Daten Unterstützung von Object-ID (OID) Einfache Bearbeitung von Text ID (TID) Erweiterte Export Optionen, z.b.: eine Datei pro Layer oder Verwendung des Steuergeräte-Qualifier als Präfix für generierte ODX ID 4 Qualitätserhöhung durch Single-Source-Prinzip Die Verwendung einer formal spezifizierten, maschinenlesbaren XML-Datenbasis in allen Bereichen des Entwicklungsprozesses als Single Source entschärft das Konsistenzproblem deutlich und erhöht dadurch die Produktqualität signifikant. Während der gesamten Entwicklungsphase wird die Datenbasis mit CANdelaStudio bearbeitet. Das Lastenheft, die Steuergeräte-Software und die Testerkonfiguration werden automatisch aus dieser Datenbasis erzeugt und aktualisiert. Das Diagnoselastenheft kann wahlweise im Rich-Text-Format (RTF) oder im HTML-Format erzeugt werden. Es kann mit gängigen Werkzeugen gelesen oder auch bearbeitet werden. Die Strukturierung und Aufbereitung der Informationen orientiert sich an klassischen Diagnoselastenheften. Vector Informatik 6

7 Grafische Visualisierung von Zustandsabhängigkeiten der Diagnoseservices 5 Datenaustausch Import aus ODX 2.0.1, Export nach ODX 1.1.4, 1.1.5, 2.0.1, 2.1.0, Import von Layer und Services einer ODX-Beschreibung Unterstützung von Kommunikationsparametern und TABLEs verschiedener Hersteller beim ODX-Export Import und Export von Attribut-Werten aus/nach einer CSV-Datei Diagnoselastenheft-Export (RTF-Datei, HTML-Datei) Service-Übersicht-Export (CSV-Datei) Import für Datentyp Texttabelle (CSV-Datei) Export von Variant Coding Keys (XML-Datei) CDI-Format: Import u.a. von Datentypen und DTCs, Export von DTCs Import von Daten im A2L-Format 6 Editionen 6.1 CANdelaStudio Standard CANdelaStudio Standard bietet alle wichtigen Funktionalitäten für die Diagnosespezifikation. Auszutauschende Diagnosedaten (z.b. Steuergeräte-Identifikation, Fehler lesen und löschen, Stelleransteuerungen) werden durch das Vorlagenkonzept automatisch mit den vorgesehenen Diagnoseservices verknüpft. CANdelaStudio stellt die Konsistenz der Daten sicher. Einsatzgebiet: Alle im Diagnoseprozess aktiv Beteiligten sollten CANdelaStudio Standard verwenden. Vector Informatik 7

8 6.2 CANdelaStudio ViewX Die preisgünstige Edition CANdelaStudio ViewX ermöglicht dem Benutzer, die Diagnoseanforderungen und Diagnosedaten zu betrachten, zu vergleichen (Differenzansicht) und zu exportieren, aber nicht zu verändern. Einsatzgebiet: Anwender von Testsystemen und Prüfplätzen. 6.3 CANdelaStudio Pro Zusätzlich zur Funktionalität von CANdelaStudio Standard unterstützt die Edition CANdelaStudio Pro eine mehrsprachige Diagnosespezifikation. Hierzu bietet CANdelaStudio Pro eine halbautomatische Übersetzung von Diagnosedaten, die in der Standardedition in jeweils einer Sprache konsistent bearbeitet werden können. Zusätzlich können erweiterbare Wörterbücher nach dem offenen TMX-Standard erzeugt und verwendet werden. Neben westeuropäischen Sprachen werden auch fernöstliche Sprachen (z.b. Japanisch) unterstützt und übersetzt. Einsatzgebiet: Internationale Projekte und Projekte, in denen mehrsprachige Spezifikationen gefordert oder hilfreich sind. 6.4 CANdelaStudio Admin Wie CANdelaStudio Pro, nur können hier zusätzlich die Diagnosevorlagen erstellt und verändert werden. Funktionen: Verändern von Protokoll-Services Verändern des Fehlerspeicher-Layouts Verändern der Diagnoseklassen unter Berücksichtigung der Diagnoseabhängigkeiten Öffnen und Speichern von Vorlagendateien (CDDT-Dateien) Übersetzung von Vorlagendateien und Bearbeiten des Übersetzungsspeichers mit Hilfe des TMX-Editors Einsatzgebiet: Diese Edition sollte den Mitarbeitern zur Verfügung stehen, die für das globale Diagnosekonzept einer Steuergerätefamilie oder Fahrzeugplattform verantwortlich sind. Automatisierbare Übersetzung wiederkehrender Textbausteine in CANdelaStudio Pro Vector Informatik 8

9 7 CANdelaStudio und andere Vector Tools 7.1 Diagnosetest: CANoe, CANalyzer, CANape und Indigo sind die Diagnosetester in der Diagnose-Werkzeugkette von Vector. Sie erlauben dem Anwender einen symbolischen Zugriff auf alle Daten und Funktionen, die über das Diagnoseprotokoll (KWP2000, UDS) zugänglich sind. Die Parametrierung erfolgt über die CANdela-Datenbasis (CDD-Datei) oder über ODX-Dateien. 7.2 Validierung der Diagnose: CANoe.DiVa erleichtert Kfz-Herstellern und Zulieferern den Test der Implementierung und die Integration des Diagnose-Protokolls in Steuergeräten. DiVa generiert automatisch ein CANoe Testmodul aus einer CANdela Steuergeräte-Diagnose-beschreibung (CDD-Datei). Bei der Ausführung dokumentiert CANoe dann die Testergebnisse in einem übersichtlichen Bericht (CANoe Test Report). 8 Beratung und Projektarbeit Vector bietet im Bereich Diagnose auch Beratungsdienstleistungen für die Anpassung an bestehende Prozesse und Werkzeuge an: Umstieg auf UDS Migration zu ODX und Definition von Autorenrichtlinien Optimierung existierender Diagnoseprozesse Integration von CANdela in bestehende Diagnoseprozesse Erstellung von Diagnosedaten 9 Schulungen Im Rahmen unseres Schulungsangebotes bieten wir für CANdelaStudio verschiedene Schulungen und Workshops in unseren Seminarräumen sowie vor Ort bei unseren Kunden an. Mehr Informationen zu den einzelnen Schulungen und die Termine finden Sie im Internet unter 10 Systemvoraussetzungen Windows XP (32-Bit) Vista (32-Bit) / 7 (32/64-Bit) Prozessor PC mit min. 1,6 GHz PC mit min. 1,6 GHz RAM 1GB 2GB Vector Informatik 9

10 Get more Information! Visit our Website for: > News > Products > Demo Software > Support > Training Classes > Addresses Vector Informatik 10

Produktinformation DaVinci Developer

Produktinformation DaVinci Developer Produktinformation DaVinci Developer Inhaltsverzeichnis 1 DaVinci Developer - Entwurf von AUTOSAR Softwarekomponenten... 3 1.1 Die Vorteile von DaVinci Developer im Überblick... 3 1.2 Anwendungsgebiete...

Mehr

ECU Measurement, Calibration und Diagnostics

ECU Measurement, Calibration und Diagnostics ECU Measurement, Calibration und Diagnostics Dipl.-Phys. Christian Schleiermacher National Instruments Dipl.-Ing. Joachim Tauscher SMART Electronic Development GmbH Agenda ECU Measurement and Calibration

Mehr

Electronics. Automotive MTZ. Sonderdruck der Vector Informatik GmbH Auf solider Basis. Effiziente Entwicklung von Diagnosefunktionen im Automobil

Electronics. Automotive MTZ. Sonderdruck der Vector Informatik GmbH Auf solider Basis. Effiziente Entwicklung von Diagnosefunktionen im Automobil Automotive Electronics September 2005 58922 Sonderdruck der Vector Informatik GmbH Auf solider Basis Effiziente Entwicklung von Diagnosefunktionen im Automobil ATZ MTZ AUTOMOTIVE ENGINEERING PARTNERS ENTWICKLUNGSWERKZEUGE

Mehr

OTX ODX. MVCI-Server. Hauptkomponenten - Grundlagen. Diagnoseabläufe. Diagnosedatenbank. Diagnoselaufzeitsystem. für Diagnoseabläufe

OTX ODX. MVCI-Server. Hauptkomponenten - Grundlagen. Diagnoseabläufe. Diagnosedatenbank. Diagnoselaufzeitsystem. für Diagnoseabläufe Hauptkomponenten - Grundlagen 3 Diagnosedatenbank Bereitstellung eines standardisierten Austauschformats für Diagnosedaten ODX ISO 22901 Diagnoseabläufe Bereitstellung eines standardisierten Austauschformats

Mehr

Inhaltsangabe zu den Systemvoraussetzungen:

Inhaltsangabe zu den Systemvoraussetzungen: Inhaltsangabe zu den Systemvoraussetzungen: Seite 2 bis 1.500 Wohneinheiten und bis 2 Seite 3 bis 1.500 Wohneinheiten und bis 5 Seite 4 bis 5.000 Wohneinheiten und mehr als 10 Seite 5 bis 15.000 Wohneinheiten

Mehr

CANoe 7.2. Das professionelle Entwicklungs- und Testwerkzeug für CAN, LIN, MOST, FlexRay, Ethernet und J1708

CANoe 7.2. Das professionelle Entwicklungs- und Testwerkzeug für CAN, LIN, MOST, FlexRay, Ethernet und J1708 CANoe 7.2 Das professionelle Entwicklungs- und Testwerkzeug für CAN, LIN, MOST, FlexRay, Ethernet und J1708 CANoe ist das vielseitige Werkzeug für die Entwicklung, den Test und die Analyse von ganzen Steuergerätenetzwerken

Mehr

FIBEX Theorie und Praxis

FIBEX Theorie und Praxis CRST GmbH FIBEX Theorie und Praxis Thomas Criegee CRST GmbH Münchener Str. 4a D-83 Gauting Tel. 089-893043/45 www.crst.de Göpel Automotive Days 007 Jena, 9. Juni 007 Inhalt Theorie Praxis Tools FIBEX =

Mehr

WhitePaper. Mai 2012. BIA Business Intelligence Accelerator. Markus Krenn Geschäftsführer Mail: m.krenn@biaccelerator.com

WhitePaper. Mai 2012. BIA Business Intelligence Accelerator. Markus Krenn Geschäftsführer Mail: m.krenn@biaccelerator.com WhitePaper BIA Business Intelligence Accelerator Mai 2012 Markus Krenn Geschäftsführer Mail: m.krenn@biaccelerator.com BIA Business Intelligence Accelerator GmbH Softwarepark 26 A-4232 Hagenberg Mail:

Mehr

Test & Diagnose. Thomas Romanek. thomas.romanek@udo.edu. PG AutoLab Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007. AutoLab

Test & Diagnose. Thomas Romanek. thomas.romanek@udo.edu. PG AutoLab Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007. AutoLab Test & Diagnose Thomas Romanek thomas.romanek@udo.edu PG Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007 1 Überblick Einführung Tests zur Qualitätssicherung V-Modell Spezielle Verfahren in Automotive Das Diagnosesystem

Mehr

Themen für Abschlussarbeiten/Praktika im Bereich FlexRay

Themen für Abschlussarbeiten/Praktika im Bereich FlexRay Kopfarbeit mit Spaßfaktor Kopfarbeit mit Spaßfaktor Von A3 bis Z4 wir sind marktführend in der Entwicklung von Softwarewerkzeugen und komponenten für die Vernetzung von Steuergeräten in Fahrzeugen. Über

Mehr

Hilfetext zur Anschreibenverwaltung

Hilfetext zur Anschreibenverwaltung Die Anschreibenverwaltung steht allen Anwender des Kundenstamms zur Verfügung. Mit der Anschreibenverwaltung können Sie Serienbriefe, Serienmails, Serienfaxe und SMS verschicken. Für alle Anschreiben müssen

Mehr

Benutzerhandbuch ABBREV:X. Eine kompakte Anleitung zur effizienten Arbeit mit Abkürzungen

Benutzerhandbuch ABBREV:X. Eine kompakte Anleitung zur effizienten Arbeit mit Abkürzungen Benutzerhandbuch ABBREV:X Eine kompakte Anleitung zur effizienten Arbeit mit Abkürzungen ABBREV:X Effizientes Arbeiten mit Abkürzungen ABBREV:X unterstützt Sie bei der Arbeit mit und der Verwaltungen von

Mehr

ADMO. Management von Wartungsaufgaben in Schutzsystemen

ADMO. Management von Wartungsaufgaben in Schutzsystemen ADMO Management von Wartungsaufgaben in Schutzsystemen Alles im Griff mit ADMO Die Herausforderung Einwandfrei funktionierende Schutzsysteme leisten einen wichtigen Beitrag zur zuverlässigen elektrischen

Mehr

Macher Solutions Produktinformation SAP Crystal Reports 2011

Macher Solutions Produktinformation SAP Crystal Reports 2011 Merkmale und Funktionen Crystal Reports stellt umfangreiche Funktionen für Entwurf, Analyse, Visualisierung und Bereitstellung aussagekräftiger Berichte zur Verfügung. Integration von SAP Crystal Spielen

Mehr

Bereitstellung von Werkzeugen für den Alltag. Extended Automation

Bereitstellung von Werkzeugen für den Alltag. Extended Automation Bereitstellung von Werkzeugen für den Alltag Extended Automation Wie entstand die Idee? Kundenaufträge mit unterschiedlichen Herausforderungen Neue Mitarbeiter, neue Ideen, neue Ansätze unbelastet von

Mehr

Gesetzliche On-Board-Diagnose und ODX

Gesetzliche On-Board-Diagnose und ODX Gesetzliche On-Board-Diagnose und ODX Klaus Beiter, Christoph Rätz, Oliver Garnatz Abstract Legislated On-Board-Diagnostics is based on the requirement to monitor emission related systems during the complete

Mehr

FREI PROGRAMMIERBAR BERECHTIGUNGEN PER MAUSKLICK VERGEBEN ZUTRITTSKONTROLLE, ZEITZONENSTEUERUNG UND PROTOKOLLIERUNG LSM-BUSINESS / LSM-PROFESSIONAL:

FREI PROGRAMMIERBAR BERECHTIGUNGEN PER MAUSKLICK VERGEBEN ZUTRITTSKONTROLLE, ZEITZONENSTEUERUNG UND PROTOKOLLIERUNG LSM-BUSINESS / LSM-PROFESSIONAL: SOFTWARE LSM-BASIC: FREI PROGRAMMIERBAR BERECHTIGUNGEN PER MAUSKLICK VERGEBEN ZUTRITTSKONTROLLE, ZEITZONENSTEUERUNG UND PROTOKOLLIERUNG LSM-BUSINESS / LSM-PROFESSIONAL: DATENBANKBASIERT MULTIUSER- UND

Mehr

MSI SIM Editor Benutzerhandbuch. MSI SIM Editor Benutzerhandbuch

MSI SIM Editor Benutzerhandbuch. MSI SIM Editor Benutzerhandbuch MSI SIM Editor Benutzerhandbuch -1- - -Inhaltsverzeichnis- Systemvoraussetzungen... 3 Anleitung... 4 Extras... 6 PIN-Authentifizierung... 8 Telefonnummern... 10 Nachrichten...11 Entfernen... 12-2- - Systemvoraussetzungen

Mehr

Moneytaurus SEPA Management Software

Moneytaurus SEPA Management Software Moneytaurus SEPA Management Software Kurzbeschreibung Die Software erzeugt SEPA Lastschrift- und Überweisungsdateien im XML Format ISO 20022 Versionen: pain.001.003.03 und pain.008.003.02. Sie verfügt

Mehr

Prozesskette Funktionsdaten und Funktionsmodelle

Prozesskette Funktionsdaten und Funktionsmodelle Prozesskette Funktionsdaten und Funktionsmodelle Stuttgart, 11. Februar 2015 D. Ruschmeier 2/15 Wesentliche Eingangsparameter für die funktional-basierten Berechnungsverfahren sind: Anforderungs-, Modellbeschreibungen

Mehr

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation March 25, 2010 Slide 1 Agenda Die Problematik Das Lösungsmittel

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM-Warenwirtschaft - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM - Wawi Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Schreiben und Verwalten von

Mehr

Informationen nutzbar machen.

Informationen nutzbar machen. Informationen nutzbar machen. UniDataGroup.de Ein Produkt der UniDataGroup GmbH Informationen nutzbar machen Die Schnittstelle für Ihre Datenbanken UniDataGroup GmbH Mehrumer Straße 8 c - d 31319 Sehnde

Mehr

Terminologie-Workflow mit Acrolinx IQ und SDL MultiTerm

Terminologie-Workflow mit Acrolinx IQ und SDL MultiTerm Terminologie-Workflow mit Acrolinx IQ und SDL MultiTerm Acrolinx und SDL haben viele gemeinsame Kunden, die ihre Dokumente mit Acrolinx IQ prüfen und SDL Trados Studio oder SDL MultiTerm zur Übersetzung

Mehr

pywares-benutzerhandbuch

pywares-benutzerhandbuch pywares-benutzerhandbuch Lock Your World GmbH & Co.KG Alle Rechte vorbehalten. Hinweis Obwohl angemessene Bemühungen unternommen wurden, um sicherzustellen, dass die Informationen in diesem Dokument zum

Mehr

Neuerungen PRIMUS 2014

Neuerungen PRIMUS 2014 SEPA Der Zahlungsverkehr wird europäisch Ist Ihr Unternehmen fit für SEPA? Mit PRIMUS 2014 sind Sie auf SEPA vorbereitet. SEPA betrifft auch Sie. Spätestens ab August 2014 gibt es vor der Single European

Mehr

- Verwaltung von Bilder / Zeichnungen / Dokumente. - Erstellung von Objektbüchern und Prüfberichten

- Verwaltung von Bilder / Zeichnungen / Dokumente. - Erstellung von Objektbüchern und Prüfberichten - Eingabe der Bauwerksdaten - Verwaltung von Bilder / Zeichnungen / Dokumente - Anlage von Prüfungen - Erstellung von Checklisten - Erfassung und Bewertung von Schäden - Erstellung von Objektbüchern und

Mehr

Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen

Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen Erfahrungen aus der industriellen Praxis Fraunhofer IESE Kaiserslautern Inhalt Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen

Mehr

Inhalt. Gründe für den Umstieg. Ist der PC für Windows 7 / 8 bereit. Kosten. Upgrade oder Neuinstallation? Was ist zu sichern? Wo liegen die Daten

Inhalt. Gründe für den Umstieg. Ist der PC für Windows 7 / 8 bereit. Kosten. Upgrade oder Neuinstallation? Was ist zu sichern? Wo liegen die Daten Inhalt Gründe für den Umstieg Ist der PC für Windows 7 / 8 bereit Kosten Upgrade oder Neuinstallation? Was ist zu sichern? Wo liegen die Daten Workshop Umstieg von Windows XP auf 7 oder 8 Gründe für den

Mehr

Ribbon- Technologie. WinLine 10.0 an der Startlinie!

Ribbon- Technologie. WinLine 10.0 an der Startlinie! WinLine 10.0 an der Startlinie! In Kürze erscheint die neue WinLine 10.0. Diese neue Version bietet Ihnen eine Reihe neuer Features und Vorteile, von denen wir Ihnen hier einige vorstellen wollen: Ribbon-

Mehr

Anwendungsübergreifendes Geodatenmanagement mit novafactory

Anwendungsübergreifendes Geodatenmanagement mit novafactory Anwendungsübergreifendes Geodatenmanagement mit novafactory Jens Opitz, M.O.S.S. Computer Grafik Systeme GmbH InGeoForum, 18.05.2011 Agenda Geodaten und Geodateninfrastruktur Workflow einer GDI novafactory

Mehr

Vorstellung Diplomarbeit

Vorstellung Diplomarbeit Vorstellung Diplomarbeit Entwurf und Implementierung eines BUS-Moduls für das Automatisierungswerkzeug ECU-TEST engineering software test Gliederung Einleitung Überblick Testautomatisierung Kurzvorstellung

Mehr

DirectScan. Handbuch zu DirectScan

DirectScan. Handbuch zu DirectScan DirectScan Allgemeiner Zweck: DirectScan dient dazu möglichst einfach und schnell ohne viel Aufwand ein Dokument über einen angeschlossenen TWAIN/WIA Scanner zu scannen und als PDF / TIFF oder JPEG Datei

Mehr

GanttProject ein open source Projektmanagementtool

GanttProject ein open source Projektmanagementtool Professionelles Projektmanagement in der Praxis GanttProject ein open source Projektmanagementtool Referenten: Felix Steeger & Matthias Türk Team 6 Agenda I. Was ist GanttProject? II. Download & Installation

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

do you do it? i-doit OpenSource CMDB Dennis Stücken

do you do it? i-doit OpenSource CMDB Dennis Stücken do you do it? i-doit OpenSource CMDB Dennis Stücken synetics GmbH, 23.04.2009 Agenda Was ist i-doit Was kann i-doit Vorteile Schnittstellen i-doit in der Praxis Aussicht 2 Was ist i-doit? Dokumentationslösung

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen ID Information und Dokumentation im Gesundheitswesen GmbH & Co. KGaA Platz vor dem Neuen Tor 2 10115 Berlin Systemvoraussetzungen ID DIACOS ID EFIX ID QS Bögen ID DIACOS PHARMA August 2015 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Productmanager. Umfassendes Datenmanagement zu einem unschlagbaren Preis.

Productmanager. Umfassendes Datenmanagement zu einem unschlagbaren Preis. Productmanager Umfassendes Datenmanagement zu einem unschlagbaren Preis. Verkaufssortiment und Produktdaten unter Kontrolle. Datenmanagement und Import aus unterschiedlichen Quellen. Der Product Manager

Mehr

LaMa-Creation Portscanner

LaMa-Creation Portscanner LaMa-Creation Portscanner Seite 1 von 12 Seite 2 von 12 Inhaltsverzeichnis Einleitung...4 Systemanforderung...5 Hardware:...5 Software:...5 Unterstützte Clientbetriebssysteme:... 5 Unterstützte Serverbetriebssysteme:...5

Mehr

Berichtsmanagement. mehr unter www.ees-online.de. Berichte aus aktuellen und historischen Daten erstellen und weiterverarbeiten

Berichtsmanagement. mehr unter www.ees-online.de. Berichte aus aktuellen und historischen Daten erstellen und weiterverarbeiten Berichtsmanagement Berichte aus aktuellen und historischen Daten erstellen und weiterverarbeiten Zuverlässige und regelmäßige Berichterstattung ist für die Überwachung von weiträumig verteilten Anlagen

Mehr

Hardware-Interfaces für FlexRay und CAN

Hardware-Interfaces für FlexRay und CAN Hardware-Interfaces für FlexRay und CAN FlexRay, das Bussystem für hohe Datenraten im Fahrzeug, stellt sehr hohe Anforderungen an die Hardwareschnittstellen. Nutzen Sie die Vector FlexRay Interfaces für

Mehr

BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware

BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware System Voraussetzungen PC Software für Microsoft Windows XP * / Windows Vista * / Windows 7* / Windows 8 / Windows 8.1 Prozessor Single Core

Mehr

Erste Schritte. Die ENTRY Edition entspricht der ehemaligen LITE Version und ist die DeskProto Einsteiger Version für 3 Achsen Maschinen.

Erste Schritte. Die ENTRY Edition entspricht der ehemaligen LITE Version und ist die DeskProto Einsteiger Version für 3 Achsen Maschinen. Was macht DeskProto? DeskProto ist ein 3D CAM-Programm für 3, 4 oder 5 achsige CNC Fräs-Maschinen. DeskProto erstellt aus einer 3D Geometrie (z.b. STL-Datei), einer 2D Zeichnung (z.b. DXF) oder aus einer

Mehr

Erstmusterprüfbericht. Eine Komponente des InQu-Qualitätsmanagementmoduls fastcheck.caq. (fastcheck.empb)

Erstmusterprüfbericht. Eine Komponente des InQu-Qualitätsmanagementmoduls fastcheck.caq. (fastcheck.empb) Erstmusterprüfbericht (fastcheck.empb) Eine Komponente des InQu-Qualitätsmanagementmoduls fastcheck.caq InQu Informatics GmbH Sudhausweg 3 01099 Dresden Fon: +49 (0)351 2131 400 Fax: +49 (0)351 2131 444

Mehr

sys-alarm Automatisches Anpassen der Rufnummer (keine einheitliche Eingabe im kanonischen Format erforderlich)

sys-alarm Automatisches Anpassen der Rufnummer (keine einheitliche Eingabe im kanonischen Format erforderlich) Was erwarten Kunden von einer CTI? Einfache Installation Wählen aus allen PC Applikationen Namenwahl Automatisches Anpassen der Rufnummer (keine einheitliche Eingabe im kanonischen Format erforderlich)

Mehr

Schnelleinstieg Starter System. Version 3.2

Schnelleinstieg Starter System. Version 3.2 Version 3.2 Inhaltsverzeichnis ii / 12 Inhaltsverzeichnis 1 Lieferumfang... 3 2 Voraussetzungen... 4 3 Die ersten Schritte... 5 4 Informationen und Hilfe... 12 1 Lieferumfang 3 / 12 1 Lieferumfang Zum

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2013.1 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware... 3 3.1.2 Software...

Mehr

Release Automation für Siebel

Release Automation für Siebel June 30 th 2015 Release Automation für Siebel Stefan Kures Agenda + Herausforderungen + Lösung mit Automic + Vorteile + Resultate 3 Property of Automic Software. All rights reserved Siebel als zentrale

Mehr

Systemvoraussetzungen 14.0

Systemvoraussetzungen 14.0 Systemvoraussetzungen 14.0 CMIAXIOMA - CMISTAR 29. Oktober 2014 Systemvoraussetzungen 14.0 Seite 2 / 12 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Support Lifecycle Policy... 3 1.2 Test Policy... 3 1.3

Mehr

Vorstellung. Eckard Brandt

Vorstellung. Eckard Brandt Vorstellung Eckard Brandt Stand: 18.01.2010 Windows 7 Vorstellung der neuen Funktionen in Windows 7 Hilfestellung für Administratoren zum Umstieg von Windows XP Ausbildungsraum des RRZN Mittwoch 09.12.2009

Mehr

Produktinformation vcdm Version 5.2

Produktinformation vcdm Version 5.2 Version 5.2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung vcdm... 3 1.1 Eigenschaften und Vorteile... 3 1.2 Unterstützte Dateiformate... 4 1.3 vcdm Optionen... 5 2 Übersicht Funktionen... 6 2.1 Spezielle Funktionen...

Mehr

Ist der Einsatz von Open-Source- oder Freeware-Werkzeugen in der Technischen Dokumentation sinnvoll?

Ist der Einsatz von Open-Source- oder Freeware-Werkzeugen in der Technischen Dokumentation sinnvoll? Ist der Einsatz von Open-Source- oder Freeware-Werkzeugen in der Technischen Dokumentation sinnvoll? Elke Grundmann Comet Communication GmbH 12. November 2007 Wo? Einsatzmöglichkeit für Open Source Werkzeuge:

Mehr

Ethernet@Automotive Webinarreihe

Ethernet@Automotive Webinarreihe Ethernet@Automotive Webinarreihe Einführung in Ethernet und IP im Kraftfahrzeug V1.05 2015-05-13 Agenda Informationen 3 Einführung 6 Physikalische Schichten 9 IEEE Ethernet MAC + VLAN 15 Internet Protocol

Mehr

TimeSafe Leistungserfassung

TimeSafe Leistungserfassung Keep your time safe. TimeSafe Leistungserfassung Adressimport 1/8 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemeines... 3 1.1 Adressen in der TimeSafe Leistungserfassung... 3 1.2 Organisationen und/oder

Mehr

Requirements Management Center

Requirements Management Center Requirements Management Center Überblick - 1 - Inhalt OMNITRACKER Requirements Management Center im Überblick Workflow im Überblick Informationsmodell Dokumentation und Reports Leistungsmerkmale Anforderungsdefinitionsprozess

Mehr

ARCWAY Cockpit 3.4. Standardbericht und Formatvorlagen. ReadMe

ARCWAY Cockpit 3.4. Standardbericht und Formatvorlagen. ReadMe ARCWAY Cockpit 3.4 Standardbericht und Formatvorlagen ReadMe Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Format- und Berichtsvorlagen in ARCWAY Cockpit... 4 3. ARCWAY Cockpit 3.4 Standard-Berichtsvorlage...

Mehr

Prüfbericht. Produktprüfung FastViewer

Prüfbericht. Produktprüfung FastViewer Nr. 028-71325195-000 Rev. 1 Produktprüfung FastViewer Gegenstand FastViewer - Desktop-Sharing Anwendung Prüfungsart Produktprüfung Grundlage TÜV-Süd Prüfkatalog zur Qualität von Anwendungs-Software auf

Mehr

Daten-Ex- und Import mit Oracle und PostgreSQL

Daten-Ex- und Import mit Oracle und PostgreSQL Daten-Ex- und Import mit Oracle und PostgreSQL Holger Jakobs bibjah@bg.bib.de 2004-09-07 Inhaltsverzeichnis 1 Grund für Daten-Im- und -Exporte 1 2 Werkzeuge 1 2.1 Export mit pg_dump von PostgreSQL.....................

Mehr

Meine Welt auf einen Blick erleben.

Meine Welt auf einen Blick erleben. Daten- Synchronisation Sie haben Fragen? Hier finden Sie Antworten. Meine Welt auf einen Blick erleben. Die folgenden Anleitungen helfen Ihnen dabei Ihre vorhandenen Daten mit einem Windows Phone 7 weiter

Mehr

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7 Systemvoraussetzung [Server] Microsoft Windows Server 2000/2003/2008* 32/64 Bit (*nicht Windows Web Server 2008) oder Microsoft Windows Small Business Server 2003/2008 Standard od. Premium (bis 75 User/Geräte)

Mehr

Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen

Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen Autor: Max Schultheis Version: 1.2 Stand: 2014.04.04 Inhalt 1. Beantragung der benötigten Berechtigung... 1 2. Installation... 1 3. Login... 1 4. Noteneintragung...

Mehr

New Automation Technology. PC-basierte Steuerungstechnik

New Automation Technology. PC-basierte Steuerungstechnik New Automation Technology PC-basierte Steuerungstechnik IPC Automation I/O Motion Inhaltsverzeichnis Grundlagen Elektrokonstruktion ohne Hardware Adressierung der SPS Einstellungen für den Export aus EPLAN

Mehr

Technische Übersicht BALVI Mobil und Live Update

Technische Übersicht BALVI Mobil und Live Update Technische Übersicht BALVI Mobil und Live Update Bearbeitet am: 24.02.2014 Version: 1.0 Inhalt 1 Einführung... 2 2 Betriebsanforderungen allgemein... 2 2.1 Terminalserver-Betrieb... 2 2.2 Client-Betrieb...

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 - DEEP DIVE FOR ADMINS 11.09.2012 IOZ AG 2

HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 - DEEP DIVE FOR ADMINS 11.09.2012 IOZ AG 2 11.09.2012 IOZ AG 1 HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 - DEEP DIVE FOR ADMINS 11.09.2012 IOZ AG 2 AGENDA Über mich Architekturänderungen Systemvoraussetzungen Migration Fragen 11.09.2012 IOZ AG 3 ÜBER

Mehr

Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop

Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop 2008-2011 InnoBytes, Wolfgang Kohrt 1 Inhalt! Allgemeines! 3 1. Vorbereitungen! 4 1.1 Vorbereitungen für MacOSX 10! 4 1.2 Vorbereitungen für Windows XP/Vista/7!

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Mit dem 6. Rundbrief gelange ich mit einem Update des Zeitservers an Alle.

Mit dem 6. Rundbrief gelange ich mit einem Update des Zeitservers an Alle. Rundbrief 6 Aktuelles aus der SAS Softwarewelt. 0.1 Zeit Server Update Werte Anwender Mit dem 6. Rundbrief gelange ich mit einem Update des Zeitservers an Alle. Das Update wurde aus Kompatibilitätsgründen

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2

Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2 Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2 Inhalt: Überblick Daten Import & Export Import von RTF Dateien Import von Spreadsheet Daten Export als RTF und HTML DOORS Repository In-Export

Mehr

Einführung in Ethernet und IP im Kraftfahrzeug

Einführung in Ethernet und IP im Kraftfahrzeug Einführung in Ethernet und IP im Kraftfahrzeug Webinar V1.03 2014-10-17 Agenda > Informationen 3 Einführung 6 Physikalische Schichten 8 IEEE Ethernet MAC + VLAN 14 Internet Protocol (IPv4/IPv6) 18 TCP

Mehr

Christian Kurz SWT Projekt WS 07/08

Christian Kurz SWT Projekt WS 07/08 Christian Kurz SWT Projekt WS 07/08 1. Allgemeine Aspekte der generativen GUI- Entwicklung 2. Entwicklung mit Hilfe von GUI-Designern 3. Entwicklung mit Hilfe deklarativer GUI- Sprachen 4. Modellgetriebene

Mehr

Systemvoraussetzungen 11.1

Systemvoraussetzungen 11.1 Systemvoraussetzungen 11.1 CMIAXIOMA - CMIKONSUL - CMISTAR 5. März 2012 Systemvoraussetzungen 11.1 Seite 2 / 7 1 Systemübersicht Die Lösungen von CM Informatik AG sind als 3-Tier Architektur aufgebaut.

Mehr

WINSTA designer Planungssoftware

WINSTA designer Planungssoftware WINSTA designer Planungssoftware Der WINSTA designer ist ein Software-Programm zur Planung von WINSTA in Gebäudeinstallationen. Er ist in Zusammenarbeit mit Hannappel Software aus Wiesbaden enstanden.

Mehr

CaliAV Geführte Applikation für INCA Effizienz in Applikation & Validierung

CaliAV Geführte Applikation für INCA Effizienz in Applikation & Validierung CaliAV Geführte Applikation für INCA Effizienz in Applikation & Validierung 1 Zunehmende Komplexität in der Motorapplikation Engine Management Transmission Management ~12 labels Vehicle Motion Management

Mehr

Tinytag Funk- Datenlogger- Software

Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Funk- Datenlogger- Software Seite: 1 Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Explorer ist die Windows- basierte Software zum Betrieb eines Tinytag Funk- Systems. Die Anwender können ihre Daten

Mehr

Automatisiertes UI Testing. Mark Allibone, 18.04.2013, #2

Automatisiertes UI Testing. Mark Allibone, 18.04.2013, #2 Coded UI Testing Automatisiertes UI Testing Mark Allibone, 18.04.2013, #2 Eine klassische Applikations Architektur Grafische Oberfläche Business Logik Datenzugriff (Datenbank, Cloud, etc) Mark Allibone,

Mehr

visionapp Remote Desktop (vrd) & mremote

visionapp Remote Desktop (vrd) & mremote visionapp Remote Desktop () & Tool-Vergleich Produktinformation www..de visionapp Remote Desktop und im Überblick In diesem Tool-Vergleich werden die wesentlichen Merkmale der visionapp Remote Desktop

Mehr

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07 ExpandIT Client Control Kurzanleitung Stand 14.11.07 Inhaltsverzeichnis ExpandIT Client Control 3 Installationshinweise 3 System-Voraussetzungen 3 Installation 3 Programm starten 6 Programm konfigurieren

Mehr

IP Office 3.1 SoftConsole-Verwaltung

IP Office 3.1 SoftConsole-Verwaltung IP Office 3.1 SoftConsole-Verwaltung Version 2e (2.2.2005) Inhaltsverzeichnis Anmerkungen...5 Installationsvoraussetzungen... 5 Verzeichnispfade... 5 Benutzerkonfiguration für SoftConsole... 6 Registerkarte

Mehr

Produktinformation CANbedded

Produktinformation CANbedded Produktinformation CANbedded Inhaltsverzeichnis 1 Lösungen mit CANbedded... 4 1.1 CANbedded... 4 1.2 Vorteile von CANbedded... 4 1.3 Von Beginn an Ihr Partner... 4 1.4 Einheitliche Lösung... 4 2 CANbedded

Mehr

easyjob Freelancer Communication Pack

easyjob Freelancer Communication Pack easyjob Freelancer Communication Pack Die in diesem Handbuch enthaltenen Angaben sind ohne Gewähr. Die protonic software GmbH geht hiermit keinerlei Verpflichtungen ein. Die in diesem Handbuch beschriebene

Mehr

QCfetcher Handbuch. Version 1.0.0.10. Ein Zusatztool zum QuoteCompiler. Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen.

QCfetcher Handbuch. Version 1.0.0.10. Ein Zusatztool zum QuoteCompiler. Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen. Seite 1 QCfetcher Handbuch Ein Zusatztool zum QuoteCompiler Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen. Die neuesten Informationen gibt es auf der Webseite: http://finanzkasper.de/

Mehr

INTELLIGENT UND EFFIZIENT.

INTELLIGENT UND EFFIZIENT. Datenblatt Unsere Softwarelösung für professionelle Tourenoptimierung http://www.routesolutions.de INTELLIGENT UND EFFIZIENT. StreetSync Pro version 6.0 Unsere Tourenoptimierungssoftware StreetSync Pro

Mehr

Dazu stehen für alle gängigen Betriebssysteme die Command Line basierenden Tools snmpget, snmpset, snmptrap zur Verfügung.

Dazu stehen für alle gängigen Betriebssysteme die Command Line basierenden Tools snmpget, snmpset, snmptrap zur Verfügung. SNMP Einführung Command Line Tools Am Markt existieren jede Menge leistungsfähige, kommerzielle sowie open source Produkte, um Netzwerke und Serversysteme über das Simple Network Management Protokoll SNMP

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2014.2 Stand 05 / 2014 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

Firmen Präsentation: Identität

Firmen Präsentation: Identität Firmen Präsentation: Identität ecu-testing definiert sich als Dienstleister im Bereich Testsysteme und Testengineering. Schwerpunkt sind die Open- und Closedloop Testsysteme für die elektronischen Steuergeräte.

Mehr

CM Studio Standard V3.0

CM Studio Standard V3.0 Moderne Webseiten Erstellung und Pflege für Ihren innovativen Internetauftritt beginnt schon auf Ihrem lokalen Arbeitsplatz mit bietet Profifunktionen, ist auch ohne Programmierkenntnisse leicht einzusetzen

Mehr

RightsLink der Frankfurter Buchmesse Dokumentation

RightsLink der Frankfurter Buchmesse Dokumentation RightsLink der Frankfurter Buchmesse Dokumentation Upload der Titellisten auf den ftp-server Download des Reports vom ftp-server Inhalt Allgemeines Upload der Titellisten mit einem ftp-programm Überprüfung

Mehr

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung Was für ein Tempo! Das Rad dreht sich rasant schnell: Die heutigen Anforderungen an Softwareentwicklung sind hoch und werden

Mehr

Ein subjektiver Vergleich zwischen SSIS und Kettle mit Ausblick auf die Generierung von BI-Lösungen

Ein subjektiver Vergleich zwischen SSIS und Kettle mit Ausblick auf die Generierung von BI-Lösungen Ein subjektiver Vergleich zwischen SSIS und Kettle mit Ausblick auf die Generierung von BI-Lösungen vorgestellt am 29.09.2008 in der PASS Regionalgruppe Karlsruhe Michael Riedmüller inovex GmbH Project

Mehr

PRODUKTINFORMATION LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.2 SP1

PRODUKTINFORMATION LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.2 SP1 LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.2 SP1 STAND: FEBRUAR 2014 2 1.0... 3 1.1. LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.2 SP1 - PRODUKTBILD...3 1.2. PRODUKTKURZBESCHREIBUNG...4 2.0 PRODUKTUMFELD... 5 2.1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN...5

Mehr

DashCommand. Anleitung. Version 1.0.2. OBD-2 Software für Touchscreen-PC und ELM-Interfaces. Copyright 2008 CarCode Müller All rights reserved

DashCommand. Anleitung. Version 1.0.2. OBD-2 Software für Touchscreen-PC und ELM-Interfaces. Copyright 2008 CarCode Müller All rights reserved TM OBD-2 Software für Touchscreen-PC und ELM-Interfaces Anleitung Version 1.0.2 2008 Copyright 2008 All rights reserved Inhalt 1. Beschreibung... 3 2. Warnhinweise... 3 3. Installation... 4 4. Deinstallieren...

Mehr

DAF-Vehicle Communication Interface

DAF-Vehicle Communication Interface Automotive News Informationen zu Steuergerätekommunikation, Diagnose und Testsystemen in der Automobilindustrie 1/2009 VCI für Werkstätten bei DAF Trucks Aus der EDIC Hardware-Familie wurde für den Truckhersteller

Mehr

Plan 3000. Kapazitäts- und Arbeitsplanung. November 11

Plan 3000. Kapazitäts- und Arbeitsplanung. November 11 November 11 Plan 3000 2013 Die Kapazitäts- und Arbeitsplanung perfekt für das produzierende Gewerbe. Der einfachste Weg effizient zu Arbeiten! Kapazitäts- und Arbeitsplanung Plan 3000 Kapazitäts- und Arbeitsplanung

Mehr

A Domain Specific Language for Project Execution Models

A Domain Specific Language for Project Execution Models A Domain Specific Language for Project Execution Models Eugen Wachtel, Marco Kuhrmann, Georg Kalus Institut für Informatik Software & Systems Engineering Inhalt Einführung und Hintergrund Problembereiche

Mehr

Systemvoraussetzungen winvs office winvs advisor

Systemvoraussetzungen winvs office winvs advisor Systemvoraussetzungen winvs office winvs advisor Stand Januar 2014 Software für die Versicherungsund Finanzverwaltung Handbuch-Version 1.8 Copyright 1995-2014 by winvs software AG, alle Rechte vorbehalten

Mehr

4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION

4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION 4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION 4D Server v12 unterstützt jetzt das Windows 64-bit Betriebssystem. Hauptvorteil der 64-bit Technologie ist die rundum verbesserte Performance der Anwendungen und

Mehr

Quickstart. Solutions Inventory. Version 1.14

Quickstart. Solutions Inventory. Version 1.14 Quickstart Solutions Inventory Version 1.14 Inhaltsverzeichnis Einleitung...2 Vorbereitungen...3 Artikelstammdaten...7 Inventurauftragsdaten...8 Inventurdaten...12 Einleitung Sehr geehrter Software-Benutzer,

Mehr

Quiz Generator 3.0. stallwanger IT.dev process and controlling controlling development implementation www.stallwanger.net info@stallwanger.

Quiz Generator 3.0. stallwanger IT.dev process and controlling controlling development implementation www.stallwanger.net info@stallwanger. stallwanger IT.dev process and controlling controlling development implementation www.stallwanger.net info@stallwanger.net Quiz Generator 3.0 Copyright (C) 2007 2010,. All rights reserved. Vorwort: Bei

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2015.1 Stand 09 / 2014 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr