Pilotprojekt: Länderübergreifender Ausbau und Vermarktung der D-Route 3

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pilotprojekt: Länderübergreifender Ausbau und Vermarktung der D-Route 3"

Transkript

1 Pilotprojekt: Länderübergreifender Ausbau und Vermarktung der D-Route 3

2 Das Radnetz Deutschland 12 Routen Gesamtlänge ca km Verknüpfung bestehender Radfernwege Deutschlands Regionen für Radfahrer verbinden Zentrale Ebene im deutschen Radfernwegenetz Radnetz Deutschland als Dachmarke für (internationale) Vermarktung

3 Pilotprojekt D-Route 3 Die D-Route 3 im Radnetz Deutschland Ca. 940 km Länge, trassengleich mit dem Europaradweg R1 D-Route 3 als erste zentrale Achse des Radnetzes Deutschland beispielhaft im Ausbau Übertragung der Erfahrungen auf die anderen Routen im Radnetz Deutschland Projektlaufzeit: 15. Juli 2008 bis 30. Juni 2012 Projektförderung: EUR

4 Projektträger Bund und Länder Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Länder an der D-Route 3 Berlin Nordrhein Westfalen Niedersachsen Sachsen- Anhalt Brandenburg Projektlaufzeit: 15. Juli 2008 bis 30. Juni 2012, Förderung: EUR

5 Pilotprojekt D-Route 3 Was wollen wir erreichen? Qualitativ hochwertiges Produkt schaffen Hochwertige Infrastruktur, effektive gemeinsame Vermarktung Zu den führenden Produkten am Markt gehören Markenaufbau Radnetz Deutschland Abgrenzung gegenüber mehr als 200 deutschen Radfernwegen Qualität bieten Neue Möglichkeiten der gemeinsamen Vermarktung Für Radtouristen aus dem In- und Ausland

6 Arbeitspakete 2010 / 2011 Wegweisung Marketing Begleitinfrastruktur Koordinierung der Aktivitäten Evaluierung der Maßnahmen

7 Wegweisung Ziele Schon umgesetzt einheitliche Wegweisung sichere, durchgängige Befahrbarkeit problemlose Orientierung einheitliche Qualität der Wegweisung nach FGSV- Empfehlung Beschilderung in Niedersachsen und Berlin wurde ergänzt Orientierung an der Strecke ist durchgängig möglich Logos zur D-Route 3 in Teilen Brandenburgs noch nachzurüsten abgeschlossen

8 Begleitende Infrastruktur 68 Infotafeln produziert und ausgeliefert Begleitende Infrastruktur: DTV berät fortlaufend alle Partner DTV wertet RFW-Zertifizierung aus, um Bedarf an Fahrradboxen / Abstellanlagen / Rastplätzen zu ermitteln Landkreis Northeim: Projekt im Projekt Bau von Schutzhütten mit Unterstützung durch das Pilotprojekt D-Route 3 Verdichtung und weiterer Ausbau Sachsen-Anhalt Berlin Brandenburg Fahrradboxen / Abstellanlagen / Rastplätze

9 Marketing Markenaufbau Radnetz Deutschland: Schaffung und Umsetzung eines Corporate Designs Produktion und Vertrieb von Werbemitteln mit den Routenpartnern Anzeigen-Kampagne in Special-Interest Magazinen Marketingkooperation Relaunch Umfangreiche Öffentlichkeits- und Pressearbeit

10 Marketing Werbemittel

11 Marketing Sonderdruck: bikeline Radtourenbuch Sonderedition der 2010 aktualisierten Ausgabe Europa-Radweg R1 Überarbeiteter Umschlag und redaktionelle Anpassung Auflage: Exemplare Einbindung als Preis für das Gewinnspiel in Anzeigenkampagne und Homepage Zur Ausstattung von Bett & Bike-Betrieben an der Strecke Zur Kundenbindung im Binnenmarketing

12 Marketing Marketingkooperation mit dem ADFC Beteiligung in Deutschland per Rad entdecken 2011/2012 Bett & Bike an der D-Route 3 (eigenes 64-seitiges Verzeichnis) Betriebsbereisungen vor Ort Online-Befragung der Gastgeber Integration der Bett & Bike - Betriebssuche auf beim Relaunch Bett & Bike-Pressereise

13 Marketing Deutschland per Rad entdecken 2011/2012, erschien am (ADFC-RadWelt) Weiterentwicklung Marketingkooperation ADFC (2011) Binnenmarketing D-Route 3 durch Betriebsbesuche etc. Darstellung und Suchmöglichkeit Bett+Bike- Betriebe auf

14 Marketing Anzeigenkampagne 2010 Je drei Motive in den Special Interest Magazinen Aktiv Radfahren, Radwelt, Trekking Bike Laufzeit: Februar bis Juli 2010 Einzelne Anzeigen in weiteren Magazinen (z.b. fairkehr, Radzeit ) Response-Element mit Hinweis auf Website und Gewinnspiel wurde gut angenommen Erfolg: über 770 Gewinnspielteilnehmer und über 130 Newsletter-Abonnenten registriert

15 Marketing Fortsetzung der Anzeigenkampagne in 2011 Neue Kampagne in Special- Interest Magazinen für Radfahrer Neue Anzeigenmotive Laufzeit: Februar bis Sommer 2011 Redaktionelle Kooperationen ausbauen

16 Marketing Darstellung aller zwölf D-Routen Übersicht zum Einstieg in das nationale Netz Inhalte bleiben lokal / regional verankert Neuer Zugangsweg zu vorhandenen Angeboten Darstellung von Informationen unterschiedlicher Quellen Verknüpfung relevanter Informationen Regionen, Radfernwege, Orte, Sehenswürdigkeiten, Gastbetriebe, etc. können sich am Webauftritt beteiligen

17 Marketing Vermarktung D-Route 3 / Europaradweg R1: Synergien könnten noch besser genutzt werden positive Beispiele existieren bereits Im Online-Bereich gegenseitige Unterstützung am einfachsten umsetzbar

18 Marketing Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Radwanderführer Sachsen-Anhalt Interview zum Radnetz Deutschland im VCD-Magazin fairkehr Bericht und Interview im ADFC Mitgliedermagazin Radwelt 3/2010 Persönliche Begleitung der Aktion Dynamobile 2010 Pressewirksame Inszenierung und Unterstützung der Berichterstattung bei Infotafeleinweihungen an der Strecke Unterstützung der Pressearbeit der Kommunen / Kreise bzgl. der Radverkehrsanalyse an der D-Route 3

19 Marketing Ziel 2011: Mehr redaktionelle Berichterstattung Erstellung von thematisch gegliederten Basispressemappen Gezielter Versand der Presseunterlagen Telefonische Unterstützung der Aktion Pressereisen für interessierte Journalisten Kooperationen mit Verlagen suchen und ausbauen Pressewirksame Inszenierung und Unterstützung der Berichterstattung bei Aktionstagen und Events Unterstützung der Pressearbeit der Partner rund um die D-Route 3 Web 2.0 / Social Media im Rahmen des neuen Internetauftritts stärker nutzen

20 Koordinierung Regelmäßiger Wissens- und Erfahrungsaustausch: Länderübergreifende Informationsveranstaltungen (1x jährlich) in allen Bundesländern Regionale Treffen Zur Absprache mit Verantwortlichen aus Tourismus und Verwaltung regionale Koordinierungsstellen Erfassung der Route nach Kriterien der ADFC-Radfernwegezertifizierung Koordination, Beratung aller Akteure Vorstellung des Projekts und Fortschrittsberichte bei zahlreichen Gelegenheiten

21 Evaluation Ziele Maßnahmen Effizienz der Maßnahmen bewerten Transfer der Erkenntnisse auf andere Routen Unabhängige Erfolgskontrolle Marktforschung Externe Evaluierung Vergleich zwischen Ausgangs- und Endsituation Effekte und Entwicklungen aufzeigen Nutzung messen und analysieren Position im Markt beobachten Bis zum Ende der Projektlaufzeit

22 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Tourismusverband Biggesee-Listersee

Tourismusverband Biggesee-Listersee Aufgaben des Zweckverbandes Tourismusverband Biggesee-Listersee nach Abschluss der Förderung ab Juli 2015 1.Bereich Verwaltung / Büro - Bearbeitung allg. Schriftverkehr und Anfragen - Buchhaltung - Erstellung

Mehr

Fahrradkommunalkonferenz Kassel Radfahren in Hessen Rückblick, Position, Ausblick

Fahrradkommunalkonferenz Kassel Radfahren in Hessen Rückblick, Position, Ausblick Fahrradkommunalkonferenz Kassel 2011 Radfahren in Hessen Rückblick, Position, Ausblick 1 Rückblick Radwegebau in Hessen Rahmenplanung 1984 2 1984 Radwegebau in Hessen Rahmenplanung 1984 Karte im Maßstab

Mehr

Vermarktungsstrategie für das EU-Projekt Pommersche Flusslandschaft

Vermarktungsstrategie für das EU-Projekt Pommersche Flusslandschaft Vermarktungsstrategie für das EU-Projekt Pommersche Flusslandschaft 4. Tourismustag Vorpommern Aktivtourismus in Vorpommern Nicole Spittel, Projektmanagerin Tourismusverband Vorpommern e.v. Tel: 03834

Mehr

RADforum Rhein-Main 2011 in Frankfurt - Bericht aus Wiesbaden. Die Hessischen Radfernwege

RADforum Rhein-Main 2011 in Frankfurt - Bericht aus Wiesbaden. Die Hessischen Radfernwege RADforum Rhein-Main 2011 in Frankfurt - Bericht aus Wiesbaden Die Hessischen Radfernwege 1 Ziele der Radverkehrsförderung Förderung des Radverkehrs und Die Erhöhung des Radverkehrsanteils im Modal Split

Mehr

Das Deutsche Netz Rauchfreier Krankenhäuser. Christa Rustler Referat Rauchfreie Krankenhäuser im DNGfK

Das Deutsche Netz Rauchfreier Krankenhäuser. Christa Rustler Referat Rauchfreie Krankenhäuser im DNGfK Das Deutsche Netz Rauchfreier Krankenhäuser Christa Rustler Referat Rauchfreie Krankenhäuser im DNGfK Europäisches Netzwerk Rauchfreie Krankenhäuser Ziel: Strategie: Instrumente: Aktuelle Projekte: Schutz

Mehr

1. Fahrradkommunalkonferenz am 21. November 2007 in Göttingen. Regionale Netzwerke

1. Fahrradkommunalkonferenz am 21. November 2007 in Göttingen. Regionale Netzwerke 1. Fahrradkommunalkonferenz am 21. November 2007 in Göttingen Regionale Netzwerke Radverkehrsstrategie Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Dr. Solveigh Janssen Region Hannover, Projektkoordinatorin

Mehr

Landeswettbewerb Kommunale Gesamtkonzepte für Kulturelle Bildung in NRW Start: 2007 jährliche Ausschreibung/Wettbewerb für Kommunen oder kommunale Ver

Landeswettbewerb Kommunale Gesamtkonzepte für Kulturelle Bildung in NRW Start: 2007 jährliche Ausschreibung/Wettbewerb für Kommunen oder kommunale Ver Kommunale Gesamtkonzepte für Kulturelle Bildung in Nordrhein-Westfalen Kurt Eichler Geschäftsführer der Kulturbetriebe der Stadt Dortmund und Vorsitzender der Landesvereinigung Kulturelle Jugendarbeit

Mehr

Erfahrungen und Methoden aus den Ex-post- Evaluierungen von ESF und EFRE 2007-2013

Erfahrungen und Methoden aus den Ex-post- Evaluierungen von ESF und EFRE 2007-2013 Erfahrungen und Methoden aus den Ex-post- Evaluierungen von ESF und EFRE 2007-2013 Work Package Ten: Ex-post evaluation of Urban Development and Social Infrastructures (No. 2014CE16BAT035) Christine Hamza,

Mehr

vor neuen Aufgaben Geheimnis im Grünen

vor neuen Aufgaben Geheimnis im Grünen OstWestfalenLippe GmbH Gesellschaft zur Teutoburger Förderung der Region Wald Tourismus vor neuen Aufgaben Geheimnis im Grünen Herbert Weber, OstWestfalenLippe GmbH OWL GmbH 1 2016 Wirtschaftswoche Juni

Mehr

Fahrradfreundliche Betriebe

Fahrradfreundliche Betriebe Burgenland Rad 2015 Fahrradfreundliche Betriebe 20.05.2015 Steinberg-Dörfl 21.05.2015 Neusiedl am See Agenda» Begrüßung und Einleitung» Radprojekt 2014 Ausgangslage und Evaluierung» Radprojekt 2014 Ergebnisse

Mehr

5 Millionen Gründe zu feiern: die 5 Millionen Handwerker in Deutschland. Tag des Handwerks I 2

5 Millionen Gründe zu feiern: die 5 Millionen Handwerker in Deutschland. Tag des Handwerks I 2 5 Millionen Gründe zu feiern: die 5 Millionen Handwerker in Deutschland. Tag des Handwerks I 2 Unter dem Motto Deutschland ist handgemacht erklären wir den 3. Sep. zum Tag des Handwerks. Tag des Handwerks

Mehr

25.04.2013. Projekt RADTOURISTISCHE ANGEBOTS-/PRODUKTENTWICKLUNG DONAU NÖ. Inhalte. 1. Optimierung Infrastruktur. 2. Zielgruppenpotenziale.

25.04.2013. Projekt RADTOURISTISCHE ANGEBOTS-/PRODUKTENTWICKLUNG DONAU NÖ. Inhalte. 1. Optimierung Infrastruktur. 2. Zielgruppenpotenziale. Projekt RADTOURISTISCHE ANGEBOTS-/PRODUKTENTWICKLUNG DONAU NÖ Invent Büro OÖ Ernst Miglbauer Inhalte 1. Optimierung Infrastruktur 2. Zielgruppenpotenziale 3. Betriebliches Angebot 4. Qualitätssicherung

Mehr

Information und Kommunikation

Information und Kommunikation Information und Kommunikation 1 1. Vorgaben aus den EU Verordnungen für Mitgliedsstaaten bzw. Verwaltungsbehörden EU VO 1303/2013, Art. 115-117 und Anhang XII: Erarbeitung einer Kommunikationsstrategie

Mehr

ADFC-Radfernwegezertifizierung

ADFC-Radfernwegezertifizierung ADFC-Radfernwegezertifizierung Ergebnisse und weiteres Vorgehen Mandy Schwalbe Netzwerk Aktiv in der Natur Potsdam, 30.10.2008 Was erwartet Sie heut? Warum und wofür nutzen wir die Zertifizierung? Zielstellung

Mehr

Die ADFC-Radreiseanalyse 2010

Die ADFC-Radreiseanalyse 2010 Die ADFC-Radreiseanalyse 21 11. bundesweite Erhebung zum fahrradtouristischen Markt Internationale Tourismus-Börse Berlin (ITB) März 21 Bertram Giebeler und Thomas Froitzheim Der ADFC: Ihr Partner im Radtourismus

Mehr

Berlin, 09.06.2016. Barrierefreiheit & Inklusion im Nationalpark Schwarzwald

Berlin, 09.06.2016. Barrierefreiheit & Inklusion im Nationalpark Schwarzwald Berlin, 09.06.2016 Barrierefreiheit & Inklusion im Nationalpark Schwarzwald Inhalt 1. Nationalpark Schwarzwald Überblick 2. Barrierefreiheit und Inklusion im NLP Schwarzwald 3. Persönliche Ziele des Studienaufenthalts

Mehr

Der Elberadweg - Eine Erfolgsstory

Der Elberadweg - Eine Erfolgsstory Der Elberadweg - Eine Erfolgsstory Vortrag zum Forum Tourismus an und auf der Havel am 27.Oktober 2008 Fakten zum Elberadweg Gesamtlänge in Deutschland : 860 km 7 Bundesländer werden durchquert Touristische

Mehr

Kommunikationserfolg durch Medienseminare & Kommunikationstraining

Kommunikationserfolg durch Medienseminare & Kommunikationstraining Kommunikationserfolg durch Medienseminare & Kommunikationstraining Matrix GmbH & Co.KG Kerstin Helmerdig Am Falder 4 40589 Düsseldorf Telefon: 0211/75707-31 helmerdig@matrix-gmbh.de Seite 2 Verbessern

Mehr

Advertorial. auf manager magazin online

Advertorial. auf manager magazin online Advertorial auf manager magazin online Konzept Individuell und bedürfnisorientiert Advertorials werden individuell konzipiert und gestaltet. Durch die redaktionelle Anmutung wird ein hohes Maß an Glaubwürdigkeit

Mehr

Netzwerke für mehr Seniorenmobilität

Netzwerke für mehr Seniorenmobilität Netzwerke für mehr Seniorenmobilität Dr. Norbert Reinkober Verkehrsverbund Rhein-Sieg GmbH Geschäftsführer 2 Inhalt 1. Das Netzwerk Verkehrssichere Städte und Gemeinden im Rheinland 2. Das Projekt Mobilitätsmanagement

Mehr

M E D I A D A T E N cwa-czink.de

M E D I A D A T E N cwa-czink.de M E D I A D A T E N 2017-2018 cwa-czink.de 1 Profil ist unsere Leidenschaft Unsere Kernkompetenzen: Redaktionelle Sportberichterstattung im Print- und Onlinebereich Webseitenbetreiber Herausgabe von Sportmagazinen

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern

Bayerisches Staatsministerium des Innern Bayerisches Staatsministerium des Innern Rede des Bayerischen Staatsministers des Innern, Joachim Herrmann, anlässlich der Auszeichnung der Stadt Nürnberg als fahrradfreundliche Kommune in Bayern am 26.07.2013

Mehr

23.-25. September 2016 St. Leonhard Südtirol. www.zeit-konferenzen.de/golf

23.-25. September 2016 St. Leonhard Südtirol. www.zeit-konferenzen.de/golf 23.-25. September 2016 St. Leonhard Südtirol www.zeit-konferenzen.de/golf Ein sportliches Wochenende mit der ZEIT GOLF TROPHY! Geplanter Termin 23.-25. September 2016 Setting Golfwochenende mit ½-tägigem

Mehr

Qualitätsoptimierung und sicherung im Fahrradtourismus

Qualitätsoptimierung und sicherung im Fahrradtourismus Qualitätsoptimierung und sicherung im Fahrradtourismus Die 100 Schlösser Route Münsterland e.v. Qualitätsoptimierung und sicherung im Fahrradtourismus Die Radregion Münsterland Die 100 Schlösser Route

Mehr

Der neue Tourenplaner Münsterland

Der neue Tourenplaner Münsterland 4. Wo?-Kongress Hans-Joachim Gerdemann Münsterland e.v. 4. Juni 2014 Der neue Tourenplaner Münsterland Einsatz von Geoinformationen in der touristischen Routenplanung für Radfahrer und Reiter Gliederung

Mehr

Kreativ, effektiv und nachhaltig für Ihren Unternehmenserfolg!

Kreativ, effektiv und nachhaltig für Ihren Unternehmenserfolg! uphoff pr & marketing Kreativ, effektiv und nachhaltig für Ihren Unternehmenserfolg! Die Experten von uphoff pr & marketing bieten alles, was es für einen nachhaltig erfolgreichen Außenauftritt braucht:

Mehr

Unser Start ins Marketingjahr Tourismusregion Coburg.Rennsteig

Unser Start ins Marketingjahr Tourismusregion Coburg.Rennsteig Unser Start ins Marketingjahr 2016 Tourismusregion Coburg.Rennsteig Inhaltsangabe 03 05 07 20 25 34 36 38 Unser Logo Themenwelten Print-Medien Online und Social Media Messe-Arbeit Angebote für unsere Partnerbetriebe

Mehr

Kindergerechtigkeit beginnt in der Kommune Unsere Unterstützung für Ihre Aktivitäten

Kindergerechtigkeit beginnt in der Kommune Unsere Unterstützung für Ihre Aktivitäten Kindergerechtigkeit beginnt in der Kommune Unsere Unterstützung für Ihre Aktivitäten FÜR EIN KINDERGERECHTES DEUTSCHLAND I 2 Kindergerechtigkeit: Herausforderungen und Chancen Demografischer Wandel, Beteiligung

Mehr

Baden-Württemberg kann alles auch Qualität im Radtourismus. Geschäftsstelle Neckartal-Radweg

Baden-Württemberg kann alles auch Qualität im Radtourismus. Geschäftsstelle Neckartal-Radweg Baden-Württemberg kann alles auch Qualität im Radtourismus Rolf Spittler Kathleen Lumma Louise Böhler AUbE Tourismusberatung GmbH Geschäftsstelle Neckartal-Radweg ADFC Bundesgeschäftsstelle Dipl.-Geogr.

Mehr

Fachdialog Verkehr und Mobilität Innovativer, hochwertiger Alltagsradverkehr in Stadt und Region

Fachdialog Verkehr und Mobilität Innovativer, hochwertiger Alltagsradverkehr in Stadt und Region Fachdialog Verkehr und Mobilität Innovativer, hochwertiger Alltagsradverkehr in Stadt und Region Dr. Solveigh Janssen Region Hannover solveigh.janssen@region-hannover.de Vortrag am 16.11.2012 Fachdialog

Mehr

Touristikgemeinschaft HeilbronnerLand und die Zusammenarbeit mit der Stadt Eppingen

Touristikgemeinschaft HeilbronnerLand und die Zusammenarbeit mit der Stadt Eppingen Touristikgemeinschaft HeilbronnerLand und die Zusammenarbeit mit der Stadt Eppingen Agenda Eppingen im HeilbronnerLand So bringt sich die Stadt ein Tourismusstrategie HeilbronnerLand 2013ff So sieht die

Mehr

Landesinitiative: Teilhabe an Arbeit - 1.000 Außenarbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen. Netzwerktreffen Attendorn-Dünschede 14.11.

Landesinitiative: Teilhabe an Arbeit - 1.000 Außenarbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen. Netzwerktreffen Attendorn-Dünschede 14.11. Landesinitiative: Teilhabe an Arbeit - 1.000 Außenarbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen Netzwerktreffen Attendorn-Dünschede 14.11.2013 Ausgangslage Menschen mit Behinderungen werden nur selten in

Mehr

Führungsqualifikation für Hochschulabsolventen

Führungsqualifikation für Hochschulabsolventen Führungsqualifikation für Hochschulabsolventen Vorwort Ziel des vorliegenden Leitbildes zum technischen Referendariat ist es, die Qualität und den gesellschaftlichen Nutzen der Ausbildung sowohl den Hochschulabsolventinnen

Mehr

Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie Gute Lebensperspektive Faires Miteinander Neue Chancen

Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie Gute Lebensperspektive Faires Miteinander Neue Chancen Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie Gute Lebensperspektive Faires Miteinander Neue Chancen Gleichstellungspolitisches Rahmenprogramm für das Land Brandenburg 2011-2014 Der Auftrag Ein

Mehr

Neues aus der Buchungszentrale der Usedom Tourismus GmbH 2016

Neues aus der Buchungszentrale der Usedom Tourismus GmbH 2016 Neues aus der Buchungszentrale der 2016 UTG Vermietertag, 05. November 2016 1 Unser Team: Hohe Erreichbarkeit: Montag Freitag Samstag und Feiertage Sonntag in der Hochsaison 08 18 Uhr 10 14 Uhr 10 14 Uhr

Mehr

Wettbewerb zur erfolgreichen Mitgliederentwicklung. Idee und Hintergrund des Wettbewerbs Resonanz Gewinner

Wettbewerb zur erfolgreichen Mitgliederentwicklung. Idee und Hintergrund des Wettbewerbs Resonanz Gewinner Wettbewerb zur erfolgreichen Mitgliederentwicklung Idee und Hintergrund des Wettbewerbs Resonanz Gewinner Idee und Hintergrundg Mehr LandFrauen für s Land Um Mitglieder zu gewinnen und auf die LandFrauen

Mehr

Arbeitskreis Marketing 06. Mai 2015 in Arnsberg

Arbeitskreis Marketing 06. Mai 2015 in Arnsberg Arbeitskreis Marketing 06. Mai 2015 in Arnsberg Tagesordnung _ Begrüßung und Protokoll der letzten Sitzung (18.02.2015) _ Sachstand Marketing _ Finanzen _Infrastruktur _Sonstiges _Termine 2 TOP 1 Protokoll

Mehr

Unsere Agentur. KUNDENNÄHE Kundennahe Betreuung, wir kommen auch zu Ihnen!

Unsere Agentur. KUNDENNÄHE Kundennahe Betreuung, wir kommen auch zu Ihnen! Unsere Agentur KUNDENNÄHE Kundennahe Betreuung, wir kommen auch zu Ihnen! EIGENSTÄNDIGKEIT Inhabergeführte und komplett eigenständige Agentur. LEISTUNGSFÄHIGKEIT Kurze Kommunikationswege, genug Manpower,

Mehr

Erreichbarkeit in Städten Das Fahrrad zum Favoriten machen - Entwicklungen aus Heidelberg -

Erreichbarkeit in Städten Das Fahrrad zum Favoriten machen - Entwicklungen aus Heidelberg - Erreichbarkeit in Städten Das Fahrrad zum Favoriten machen - Entwicklungen aus Heidelberg - Alexander Thewalt, Amt für Verkehrsmanagement Rostock, 10. November 2015 Agenda 1. Das Fahrrad in Heidelberg

Mehr

Planungszellen zur Kommunal- und Verwaltungsreform in Rheinland-Pfalz

Planungszellen zur Kommunal- und Verwaltungsreform in Rheinland-Pfalz Planungszellen zur Kommunal- und Verwaltungsreform in Rheinland-Pfalz Dr. Birgit Böhm 26.09.2009 Tagung Akteure verstehen, stärken und gewinnen! der Stiftung Mitarbeit in der Evangelischen Akademie Loccum

Mehr

Kommunikationsstrategie EFRE in Thüringen. Vorstellung und Diskussion des Entwurfs Sitzung des Begleitausschusses am

Kommunikationsstrategie EFRE in Thüringen. Vorstellung und Diskussion des Entwurfs Sitzung des Begleitausschusses am EFRE 2014-2020 in Thüringen Vorstellung und Diskussion des Entwurfs Sitzung des Begleitausschusses am 26.02.15 1 1. Vorgaben aus den EU-Verordnungen für Mitgliedsstaaten bzw. Verwaltungsbehörden EU VO

Mehr

Media Kooperation 2017

Media Kooperation 2017 Media Kooperation 2017 + HTML-Newsletter + MesseApp + Webseite + Online-Ausstellerverzeichnis + Besucherprospekt (Printausgabe) + Messekatalog (Printausgabe) + Invest Night + Sonderwerbeformen (Gewinnspiele)

Mehr

Informationen für Hoteliers

Informationen für Hoteliers Informationen für Hoteliers Als Partner auf Seen.de erreichen Sie potenzielle Gäste in einem qualitativ hochwertigen und urlaubsspezifischen Umfeld. Erfahren Sie mehr zu Ihren Möglichkeiten einer Präsentation

Mehr

1. Die echolot Werbeagentur

1. Die echolot Werbeagentur Mit Kreativität Jetzt Kosten braucht es sparen. ein echolot 1. Die echolot Werbeagentur Eine kurze Vorstellung 2. Das Oxymoron Eine Formulierung, die aus zwei scheinbar gegensätzlichen, sich widersprechenden,

Mehr

Der Thüringer Lutherweg. Elfriede Grabe, TTG

Der Thüringer Lutherweg. Elfriede Grabe, TTG Der Thüringer Lutherweg Elfriede Grabe, TTG Regionalkonferenz Luther und Thüringer Lutherweg 1. Landespolitische und touristische Bedeutung des Lutherweges 2. Arbeitsgremien 3. Sachstand zur Umsetzung

Mehr

Der politische Rahmen für Klimaanpassung in Deutschland:

Der politische Rahmen für Klimaanpassung in Deutschland: Für Mensch & Umwelt Dialog zur Klimaanpassung: Multiplikatorenarbeit zur Unterstützung des Klimafolgenmanagements in KMU Der politische Rahmen für Klimaanpassung in Deutschland: Deutsche Anpassungsstrategie

Mehr

5. Erstellung und Vermarktung von Angeboten

5. Erstellung und Vermarktung von Angeboten - Gliederung - 1. Vorhandenes Radwegenetz im LK PM 2. Radwegekonzept 2012-2016 - Handlungsschwerpunkte 3. Prioritäten für den LK PM 4. Qualifizierung des Tourennetzes 5. Erstellung und Vermarktung von

Mehr

Wie waren die Kriterien zur Mittelverteilung im Rahmen des Städtebau-Sonderprogramms zur Integration von Flüchtlingen?

Wie waren die Kriterien zur Mittelverteilung im Rahmen des Städtebau-Sonderprogramms zur Integration von Flüchtlingen? LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/11825 25.04.2016 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 4605 vom 21. März 2016 des Abgeordneten Klaus Voussem CDU Drucksache 16/11581

Mehr

KEINE VERSCHLUSSSACHE (OFFEN)

KEINE VERSCHLUSSSACHE (OFFEN) Verkaufspräsentation PORTOCARD INDIVIDUELL, PORTOCARD KREATIV, PORTOCARD DIREKT Name der Abteilung/Präsentor/in Ort, Datum (Schriftgröße 0,5 x Schriftgröße Titel) GB 12 / Abteilung Individualprodukte Agenda

Mehr

Die ADFC-Radreiseanalyse 2011

Die ADFC-Radreiseanalyse 2011 Die ADFC-Radreiseanalyse 2011 12. bundesweite Erhebung zum fahrradtouristischen Markt Internationale Tourismus-Börse Berlin Bertram Giebeler und Thomas Froitzheim Der ADFC: Ihr Partner im Radtourismus

Mehr

Entwicklung benachteiligter Regionen durch Teilhabe

Entwicklung benachteiligter Regionen durch Teilhabe Entwicklung benachteiligter Regionen durch Teilhabe Teilhabe & Zivilgesellschaft: Hintergrund: Verständnis von bürgerschaftlichem Engagement Verbindet zivilgesellschaftliche Formen der Selbstorganisation

Mehr

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung in der Partnerschaft für Demokratie

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung in der Partnerschaft für Demokratie Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung in der Partnerschaft für Demokratie Agenda 1.) Ansprechpartner 2.) Was ist die Partnerschaft für Demokratie? 3. ) Was wird gefördert? 4.) Was wird nicht

Mehr

10 Punkte für die weitere Stärkung der Lehrlingsausbildung. Lehrlingspaket 2013

10 Punkte für die weitere Stärkung der Lehrlingsausbildung. Lehrlingspaket 2013 10 Punkte für die weitere Stärkung der Lehrlingsausbildung Lehrlingspaket 2013 Wien, 11. September 2013 1 10 Punkte für die weitere Stärkung der Lehrlingsausbildung - Lehrlingspaket 2013 1. Schaffung von

Mehr

LEISTUNGSPROFIL. Verein Südliche Weinstrasse Landau-Land e.v.

LEISTUNGSPROFIL. Verein Südliche Weinstrasse Landau-Land e.v. LEISTUNGSPROFIL Verein Südliche Weinstrasse Landau-Land Leistungsprofil Verein Südliche Weinstrasse Landau-Land ORGANISATIONSSTRUKTUR Verein Südliche Weinstrasse (Dachverband) Tourismus- und Weinwerbung

Mehr

Der European Energy Award in der Stadt Lengerich PLANUNGS- UND UMWELT-AUSSCHUSS : SITZUNG JÖRG ACKERMANN GERTEC INGENIEURGESELLSCHAFT

Der European Energy Award in der Stadt Lengerich PLANUNGS- UND UMWELT-AUSSCHUSS : SITZUNG JÖRG ACKERMANN GERTEC INGENIEURGESELLSCHAFT Der European Energy Award in der Stadt Lengerich PLANUNGS- UND UMWELT-AUSSCHUSS : SITZUNG 3.6.2015 JÖRG ACKERMANN GERTEC INGENIEURGESELLSCHAFT Die Auszeichnung Teilnahme beschließen, Energieteam bilden

Mehr

Innovationspotential im Radtourismus

Innovationspotential im Radtourismus Innovationspotential im Radtourismus Dipl.-Geogr. AUbE Tourismusberatung 1. Gliederung 2. Gliederung 3. Gliederung 4. Gliederung 5. Gliederung 6. Gliederung Dipl.-Geogr. Landschaftsökologe & Tourismusberater

Mehr

Energieberatung 2.0 Von der Kampagne über die Impulsberatung zur Detailberatung

Energieberatung 2.0 Von der Kampagne über die Impulsberatung zur Detailberatung Energieberatung 2.0 Von der Kampagne über die Impulsberatung zur Detailberatung Bundesverband der Energie- und Klimaschutzagenturen Deutschland e.v. (ead) Martin Sambale Geschäftsführer Energie- & Umweltzentrum

Mehr

RHÖN TOURISMUS MARKETING. Entwicklung einer länderübergreifenden Marketingstruktur 27. November 2015

RHÖN TOURISMUS MARKETING. Entwicklung einer länderübergreifenden Marketingstruktur 27. November 2015 RHÖN TOURISMUS MARKETING Entwicklung einer länderübergreifenden Marketingstruktur 27. November 2015 1 DIE RHÖN DAS LAND DER OFFENEN FERNEN 2 Die Rhön Tourismus & Service GmbH Landkreis Fulda Die Rhön Tourismus

Mehr

Skalierungsmechanismen bei RYL! Social Franchising

Skalierungsmechanismen bei RYL! Social Franchising 1 Skalierungsmechanismen bei RYL! Social Franchising 1. Was&ist&RYL!?&& Idee,&Vision&und&Programm& 2. RYL! in Deutschland - Skalierungsprozess 3. Social Franchising Konzept, Beispiel, Vor-und Nachteile

Mehr

DER KLIMASCHUTZ-PLANER EIN BILANZIERUNGSINSTRUMENT

DER KLIMASCHUTZ-PLANER EIN BILANZIERUNGSINSTRUMENT REGIONALES ENERGIEMANAGEMENT PRIGNITZ-OBERHAVEL REGIONALE PLANUNGSGEMEINSCHAFT PRIGNITZ-OBERHAVEL DER KLIMASCHUTZ-PLANER EIN BILANZIERUNGSINSTRUMENT 4. ARBEITSFORUM ENERGIE NEURUPPIN 16.03.2016 Kommunaler

Mehr

Marketing für die GrimmHeimat NordHessen

Marketing für die GrimmHeimat NordHessen Marketing für die GrimmHeimat NordHessen 04. November 2010 Definition Dachmarke übergeordnete Marke einer Markenfamilie hoher Wiedererkennungswert (Reichweite) eigenes Image, das auf alle Marken darunter

Mehr

Kooperationsverbund. Biotechnologie

Kooperationsverbund. Biotechnologie Deutsch-Russischer Kooperationsverbund Biotechnologie Deutsch-Russischer Kooperationsverbund Biotechnologie 1 Projektziele Ziel des Projektes Deutsch-Russischer Kooperationsverbund Biotechnologie ist die

Mehr

VORSTELLUNG DES PRODUKTES ENERGIEBERATUNG KMU

VORSTELLUNG DES PRODUKTES ENERGIEBERATUNG KMU VORSTELLUNG DES PRODUKTES ENERGIEBERATUNG KMU Systematischer Einstieg in das Segment Industriekunden Stuttgart 12. August 2015 WARUM ENERGIEBERATUNG? DIE EINSPARPOTENTIALE SIND ERHEBLICH ABLAUF EINER ENERGIEBERATUNG

Mehr

Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Kreisverband Nienburg

Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Kreisverband Nienburg Betrachtung des ADFC KV Nienburg zur Routenführung des Weserradweges bei Hoya Überarbeitete Fassung Die Qualität der Fernradwege im Bundesgebiet wurde in den vergangenen Jahren stetig verbessert. Der ADFC

Mehr

Auftaktveranstaltung Klimaschutzmanagement

Auftaktveranstaltung Klimaschutzmanagement Auftaktveranstaltung Klimaschutzmanagement Übersicht 16:30 Uhr: Begrüßung durch Landrat Hermann Hübner 16:45 Uhr: Vorstellung der Klimaschutzmanager 16:50 Uhr: Vortrag Prof. Dr. Wolfgang Seiler: Klimaschutz

Mehr

Kooperation als Schlüssel zum Erfolg

Kooperation als Schlüssel zum Erfolg Kooperation als Schlüssel zum Erfolg Die ADFC-Qualitätsradroute RuhrtalRadweg Fahrradland Niedersachsen - Gemeinsam für Tourismus, Verkehr und Sicherheit 17.07.2014, LandesSportBund, Akademie des Sports,

Mehr

Orientierungsplan: Die pädagogische Qualität managen

Orientierungsplan: Die pädagogische Qualität managen Orientierungsplan: Die pädagogische Qualität managen Vortrag / Workshop Pädagogischer Fachtag der Stadt Schwäbisch Hall 7. November 2009 Peter Greulich, Diplom-Pädagoge, Mainz 22a SGB III: Träger stellen

Mehr

Anlage 2 Vorstandssitzung vom 17.6.2013 Überblick RadErlebnis HeilbronnerLand

Anlage 2 Vorstandssitzung vom 17.6.2013 Überblick RadErlebnis HeilbronnerLand Seit 2011 hat die Touristikgemeinschaft HeilbronnerLand e.v. (THL) ein ganzes Maßnahmenbündel im Rahmen des Marketingschwerpunktes Radtourismus zusammengestellt. Viele der Maßnahmen sind bereits umgesetzt.

Mehr

Integration der regionalen Datenbasis in das Internetportal der Wirtschaftsregion Leipzig/Halle

Integration der regionalen Datenbasis in das Internetportal der Wirtschaftsregion Leipzig/Halle 2005 2015: 10 Jahre interkommunale Gewerbeflächenvermarktung Region Leipzig/Halle www.immosis.de, www.wirtschaftsregion-leipzig-halle.de Integration der regionalen Datenbasis in das Internetportal der

Mehr

Berufsbild Kommunikation und Marketing im öffentlichen Dienst

Berufsbild Kommunikation und Marketing im öffentlichen Dienst Berufsbild Kommunikation und Marketing im öffentlichen Dienst Anja Schuster 23.04.2014 Überblick Werdegang Kommunikation und Marketing: Wer wir sind und was wir tun Medienarbeit Web-Redaktion Eventmanagement

Mehr

Radlhauptstadt München

Radlhauptstadt München Radlhauptstadt München Initiative zur Förderung des Radverkehrs 19. RADforum RheinMain Frankfurt, 02.12.2013 Landeshauptstadt München Wigand von Sassen (KVR) Einführung Radfahren hat in München eine lange

Mehr

» Homepage» Marketing» Hosting. @strotel. Internetmarketing GmbH. Ihr Profi-Partner für Erfolg im Web

» Homepage» Marketing» Hosting. @strotel. Internetmarketing GmbH. Ihr Profi-Partner für Erfolg im Web » Homepage» Marketing» Hosting @strotel » Homepage Erscheinungsbild Wir bringen Ihre Website in die richtige Form Umsetzung Die richtige Mischung macht s Ein ansprechendes Äußeres und eine übersichtliche,

Mehr

Aktuelles aus der Städtebauförderung

Aktuelles aus der Städtebauförderung Aktuelles aus der Städtebauförderung Jahrestagung Städtebauförderung der Regierung von Unterfranken Kitzingen, 28. Juni 2011 BOR Daniel Kaus Sachgebiet IIC 6 Städtebauförderung Situation der Städtebauförderung

Mehr

Gemeinsame Initiative des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (Beauftragte für die neuen Bundesländer und für den Mittelstand) und

Gemeinsame Initiative des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (Beauftragte für die neuen Bundesländer und für den Mittelstand) und Gemeinsame Initiative des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (Beauftragte für die neuen Bundesländer und für den Mittelstand) und Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft Projektbezeichnung:

Mehr

Agentur für Grafik und Text

Agentur für Grafik und Text Agentur für Grafik und Text Unser Familienalbum Jede Branche hat ihr Ei und ihr Huhn. Bei Grafikern und Textern ist das nicht anders. Die einen meinen Ein gutes Bild sagt mehr als 1000 Worte die anderen

Mehr

Die erste Imagekampagne für Radio-Berufe. Der erste Radio Casting Day in Deutschland. Leipzig und Dresden 28. Juni 2016

Die erste Imagekampagne für Radio-Berufe. Der erste Radio Casting Day in Deutschland. Leipzig und Dresden 28. Juni 2016 Die erste Imagekampagne für Radio-Berufe Der erste Radio Casting Day in Deutschland Leipzig und Dresden 28. Juni 2016 Die Ausgangslage Dem deutschen Radio geht der Nachwuchs aus. Die Ausgangslage Die Ausgangslage

Mehr

LIFE Lebendige Flüsse

LIFE Lebendige Flüsse Living Rivers: Implementation of the EU Water Framework Directive into the management of rivers in Germany Antrag an LIFE Umwelt 2006 Geplanter Start Juli 2006 Dauer Volumen Beantrage Förderung 50 % Antragsteller

Mehr

Reflexionsworkshop am 12.05.2011 Mobilisierung von Nicht-Teilnehmerinnen und -Teilnehmern für Weiterbildung. Berlin 12.05.

Reflexionsworkshop am 12.05.2011 Mobilisierung von Nicht-Teilnehmerinnen und -Teilnehmern für Weiterbildung. Berlin 12.05. Reflexionsworkshop am 12.05.2011 Mobilisierung von Nicht-Teilnehmerinnen und -Teilnehmern für Weiterbildung Berlin 12.05.2011 Beatrix Weber Übersicht Relevanz der Motivation von Mitarbeiter/-innen Weiterbildungsbarrieren

Mehr

Ella Hüther-Martelli

Ella Hüther-Martelli Leistungspaket für Medienpartner in der Fachkräfte-Kampagne & Juli 2013 1 Paket Medienpartner (Seite 1) Leistungen Print Fachkräfte- Broschüre A³ Logo und Webadresse auf gemeinsamer 1/1 Projektpartner-Seite,

Mehr

ELBLANDKLINIKEN-Gruppe

ELBLANDKLINIKEN-Gruppe ELBLANDKLINIKEN-Gruppe Kliniken (Akutkliniken 3 / Rehaklinik 1) 4 Stationäre und ambulante über Patientenbehandlungen 220.000 Geburten 1.615 Mitarbeiter 2.225 Betten 1.161 ELBLANDKLINIKEN 2013 2 Gesellschaftsstruktur

Mehr

Das Netzwerk der Förderbanken zur Infrastrukturförderung

Das Netzwerk der Förderbanken zur Infrastrukturförderung Das Netzwerk der Förderbanken zur Infrastrukturförderung Das Netzwerk Föderale Marke für Infrastrukturförderung Partner Kernkompetenzen der Partner Auftrag der PartnerRegio Herausforderungen und Lösungsstrategien

Mehr

Kurzvorstellung der Tourismusstrategie 2015 und der Marketingstrategie 2010. Dr. Achim Schloemer Geschäftsführer Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH

Kurzvorstellung der Tourismusstrategie 2015 und der Marketingstrategie 2010. Dr. Achim Schloemer Geschäftsführer Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH Kurzvorstellung der Tourismusstrategie 2015 und der Marketingstrategie 2010 Dr. Achim Schloemer Geschäftsführer Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH Juli 2009 Tourismusstrategie 2015: Allgemeine Ziele Steigerung

Mehr

Universität Leipzig, Leipzig Kommunikations- und Medienwissenschaft (M.A.) Schwerpunkt: Empirische Kommunikations- und Medienforschung

Universität Leipzig, Leipzig Kommunikations- und Medienwissenschaft (M.A.) Schwerpunkt: Empirische Kommunikations- und Medienforschung Florian Golo Flaßhoff Anschrift Brockhausstraße 26 04229 Leipzig Telefon +49 178 5375776 E-Mail Website golo@flasshoff.berlin www.flasshoff.berlin Geboren am 15. November 1990 Geburtsort Familienstand

Mehr

Radroutenplaner im Internet

Radroutenplaner im Internet Radroutenplaner im Internet Peter London Ministerium für Bauen und Verkehr NRW Bestehende Wegweisungssysteme zum Thema "Themenrouten"... Schilda liegt in NRW Schilda liegt in NRW (2) ... Abbau von Schilderbäumen

Mehr

Ziel der Radverkehrsanalyse Niedersachsen:

Ziel der Radverkehrsanalyse Niedersachsen: Ziel der Radverkehrsanalyse Niedersachsen: In 2015 hat die TourismusMarketing Niedersachsen GmbH (TMN) mit dem landesweiten Projekt Radverkehrsanalyse Niedersachsen begonnen. Bis Ende 2017 werden Zählungen

Mehr

Anpassung an den Klimawandel in der Normung

Anpassung an den Klimawandel in der Normung Anpassung an den Klimawandel in der Normung Stand der Entwicklungen Dr.-Ing. Mingyi Wang, Abt. Sach- und Technische-Versicherung, Schadenverhütung, Statistik Inhalt Nationale, europäische und internationale

Mehr

FAZ.NET Themenspecial zur CeBIT

FAZ.NET Themenspecial zur CeBIT FAZ.NET Themenspecial zur CeBIT 2014 03.03. 16.03.2014 Neues aus der Welt der Technik die CeBIT 2014 Die CeBIT ist das weltweit wichtigste und internationalste Ereignis der digitalen Industrie. Durch ihre

Mehr

FIT FOR FUN FITNESS MODELS 2016

FIT FOR FUN FITNESS MODELS 2016 FIT FOR FUN FITNESS MODELS 2016 Hamburg, März 2016 FIT FOR FUN FITNESS MODELS 2016 FIT FOR FUN - das Magazin für Fitness und Lifestyle - sucht auch in 2016 die FITNESS MODELS des Jahres! Werden Sie Kooperationspartner

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

SPAR Schellen-Ursli: Return on Marketing Investment - alle kochen mit Wasser

SPAR Schellen-Ursli: Return on Marketing Investment - alle kochen mit Wasser SPAR Schellen-Ursli: Return on Marketing Investment - alle kochen mit Wasser Schellen-Ursli Einzigartikeit 100% Schellen-Ursli Filmtrailer Zentrale Massnahmen Presenting Sponsor Film Ausweitung Sortiment

Mehr

(1) Die Aufgaben werden als kommunales Ehrenamt wahrgenommen. (2) Die/Der Behindertenbeauftragte ist insoweit unabhängig und weisungsungebunden.

(1) Die Aufgaben werden als kommunales Ehrenamt wahrgenommen. (2) Die/Der Behindertenbeauftragte ist insoweit unabhängig und weisungsungebunden. 1 Bayerischer Landkreistag V-414-30/h Vollzug des Bayerischen Gesetzes zur Gleichstellung, Integration und Teilhabe von Menschen mit Behinderung und zur Änderung anderer Gesetze (Bayerisches Behindertengleichstellungsgesetz

Mehr

Herbstkampagne 2014 Österreich & Süddeutschland

Herbstkampagne 2014 Österreich & Süddeutschland Herbstkampagne 2014 Österreich & Süddeutschland Anmeldeschluss: Mittwoch, 2. Juli 2014 Herbstkampagne 2014 Österreich & Süddeutschland Print, Online & Hörfunk: Beteiligung an der Herbstkampagne Entdecke

Mehr

Kommunikationsmonitor 2016. Online-Verhalten. Factsheet zur geplanten Studie

Kommunikationsmonitor 2016. Online-Verhalten. Factsheet zur geplanten Studie Kommunikationsmonitor 2016 Online-Verhalten Factsheet zur geplanten Studie Monitorstudie zum Kommunikations- und Online-Verhalten von Bauakteuren in Deutschland Jan-Paul Schop, Geschäftsführer Nils Friedrichs,

Mehr

Die Geodateninfrastruktur Schleswig-Holstein

Die Geodateninfrastruktur Schleswig-Holstein Die Geodateninfrastruktur Schleswig-Holstein Dr. Ulrike Klein Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Geographisches Institut klein@geographie.uni-kiel.de Geoinformationen?! www.autodesk.de Geoinformationen

Mehr

TÄTIGKEITSBERICHT 2008 AKTIVITÄTEN Q2/2008 UND AUSBLICK

TÄTIGKEITSBERICHT 2008 AKTIVITÄTEN Q2/2008 UND AUSBLICK Koordinationsstelle für Gleichstellung, Frauenförderung und Geschlechterforschung 19 Abs. 2 Z. 7 UG 2002 Leiterin: Univ.-Prof. Dr. Margarethe HOCHLEITNER TÄTIGKEITSBERICHT 2008 AKTIVITÄTEN Q2/2008 UND

Mehr

Herzlich willkommen. zur Fachkonferenz Pflege. der SPD-Bundestagsfraktion. 29. September 2011 SPD-Fraktionssaal

Herzlich willkommen. zur Fachkonferenz Pflege. der SPD-Bundestagsfraktion. 29. September 2011 SPD-Fraktionssaal Herzlich willkommen zur Fachkonferenz Pflege der SPD-Bundestagsfraktion 29. September 2011 SPD-Fraktionssaal 1 2-Klassen-Pflege verhindern! Pflegebedürftige individueller unterstützen! Pflegepersonen entlasten!

Mehr

ICH BIN DER MEINUNG, DASS HILFE VON AUSSEN FÜR UNSERE SYSTEME GANZ, GANZ WICHTIG IST. MIT IMPAKT SCHULLEITUNG BEKOMMEN WIR DIESE EXTERNE HILFE

ICH BIN DER MEINUNG, DASS HILFE VON AUSSEN FÜR UNSERE SYSTEME GANZ, GANZ WICHTIG IST. MIT IMPAKT SCHULLEITUNG BEKOMMEN WIR DIESE EXTERNE HILFE ICH BIN DER MEINUNG, DASS HILFE VON AUSSEN FÜR UNSERE SYSTEME GANZ, GANZ WICHTIG IST. MIT IMPAKT SCHULLEITUNG BEKOMMEN WIR DIESE EXTERNE HILFE HOCHPROFESSIONELL UND FÜR DIE SCHULE KOSTENFREI. IN DIESER

Mehr

Marketingmaßnahmen 2014 - Marktforschung. Kooperationsangebot. Gästebefragung in der GrimmHeimat NordHessen

Marketingmaßnahmen 2014 - Marktforschung. Kooperationsangebot. Gästebefragung in der GrimmHeimat NordHessen Marketingmaßnahmen 2014 - Marktforschung Kooperationsangebot Gästebefragung in der GrimmHeimat NordHessen Maßnahme: Durchführung einer Gästebefragung in drei Modulen Ziele: Optimierung der Datengrundlage

Mehr

Gute Zusammenarbeit guter Zustand am Rhein Gerhard Odenkirchen, Flussgebietsgemeinschaft Rhein

Gute Zusammenarbeit guter Zustand am Rhein Gerhard Odenkirchen, Flussgebietsgemeinschaft Rhein Gute Zusammenarbeit guter Zustand am Rhein Gerhard Odenkirchen, Flussgebietsgemeinschaft Rhein Lebendige Gewässer in Rheinland-Pfalz - Informationsveranstaltung zur WRRL, 19. Januar 2016, Mainz Gliederung

Mehr

VwV-Integration Das neue finanzielle Förderprogramm des Integrationsministeriums Baden-Württemberg

VwV-Integration Das neue finanzielle Förderprogramm des Integrationsministeriums Baden-Württemberg VwV-Integration Das neue finanzielle Förderprogramm des Integrationsministeriums Baden-Württemberg Die wichtigsten Punkte des Förderprogramms: 1. Welche Bereiche werden zukünftig gefördert? 2. Wer wird

Mehr