Liste der fremdsprachendidaktischen Fachbegriffe Böttger Idiomatik. -Imitation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Liste der fremdsprachendidaktischen Fachbegriffe Böttger 2006. -Idiomatik. -Imitation"

Transkript

1 Liste der fremdsprachendidaktischen Fachbegriffe Böttger Audiolingual -Audiovisuell -Authentizität -Behaviorism -Bilingual -Binnendifferenzierung -Caretaker speech -Classroom discourse -Classroom management -Cloze-Test -Cultural awareness -Deduktives Vorgehen -Drill -Empathie -Europäischer Referenzrahmen -Evaluation -Extensive reading -Feedback -Fehlertoleranz -Fertigkeiten -Förderkonzept -Fossilization -Fringe methods -Handlungsorientierung -Hidden curriculum -Idiomatik -Imitation -Immersion -Individualisierung -Induktives Vorgehen -Instruktivismus -Interferenzen -Interlanguage -Interpreting -Intonation -Kognition, kognitiv -Kompetenzstufen -Konstruktivismus -Kontext -Kontrastieren -Kursorisches Lesen -Landeskunde -Language awareness -Lernerorientierung -Lernertyp -Lern- und Arbeitstechniken -Lernmittel -Lernzielkontrolle -Lingua franca -Mediation 1

2 -Memorieren -Mikromethoden -Multilingual -Multisensorik -Portfolio -Positive mindset -Progression -Projektarbeit -Prozessorientierung -Realia -Reflexion -Reliabilität -Silent period -Speed reading -Spiralcurricular -Spracherwerbsdisposition -Statarisches Lesen -Stereotyp -Total physical response -Transfer -Transitional competence -Validität -Vermeidungsstrategie -Visualisierung 2

3 Audiolingual Audiolingual Imitieren der gehörten fremdsprachlichen Äußerung, Auswendiglernen von Dialogen; Übungsform: Pattern Drill= Satzmuster durch den Austausch bestimmter Einzelteile einschleifen anstatt Grammatik als Erklärungsmuster zu verwenden. Beispiel: The man is at home. The boy Audiovisuell Integration visueller Elemente in Hörtexte; z.b.: Bild plus CD; Bild hat die Aufgabe, den Sinn der dazugehörigen sprachlichen Äußerung zu stützen Differenzierungsinstrument (Unterstützung beim Hörverstehen durch Bilder oder Text) Authentizität Übernahme authentischen Sprachmaterials der Zielsprache (z.b. Äußerungen, Handlungen, Kommunikation, Medien, Situationen und Kontexte) Wird nicht eigens für Unterricht entworfen oder modifiziert Material soll als lebensecht akzeptiert werden und dadurch affektiv Kopfgefühl und Sinne ansprechen (Ganzheitlichkeit) Behaviorismus (= Theorie der Wissenschaft vom Verhalten) In der Didaktik: Sprachlerntheorie, die für die vollständige Spracherwerbung heute nicht mehr relevant ist der Behaviorismus geht vom Kind als tabula rasa aus, sprachliche Reaktionen werden durch einen Konditionierungsprozess erlernt, also durch die Herstellung eines Zusammenhangs zwischen äußerem Reiz (Stimulus) und einer Reaktion (Response) so funktioniert der muttersprachliche Lernprozess: über die Imitation der sprachlichen Äußerungen in der Umgebung für Teile des Spracherwerbs, wie das Lernen von Automatismen, ist dieser Ansatz aber immer noch sinnvoll 3

4 (Sprachlabore: Sprachstrukturen durch wiederholen einstudiert, auch heute noch sinnvoll) Bilingualer Sachfachunterricht Der bilinguale Sachfachunterricht, d.h. der Fachunterricht in einer Fremdsprache wurde seit 1996/97 an Gymnasien für Lehrer mit Englisch bzw. Französisch und eines der Fächer Biologie, Chemie, Erdkunde, Geschichte, Kunsterziehung, Physik, Religionslehre, Sozialkunde, Sport oder Wirtschaft eingeführt. Er beginnt in der Regel in der Jahrgangsstufe 7 bis 9, wobei je nach Eignung des Lehrstoffs ein Drittel bzw. die Hälfte der Gesamtstudienzeit in der Fremdsprache erteilt wird. Leistungserhebungen erfolgen nach Entscheidung des Schülers in Deutsch oder in der Fremdsprache. Binnendifferenzierung Variierende Vorgehen der Darbietung und Bearbeitung von Lerninhalten, Einteilung und Zugehörigkeit von Lernenden zu Lerngruppen nach bestimmten Kriterien, jedem Schüler optimale Lernchancen bieten Bsp: Unterscheidung von Binnendifferenzierung nach Medien, Sozialformen, Unterrichtsform, Übungstyp, Übungsanzahl, Arbeitsmenge, Stoffumfang Caretaker speech (motherese) die übertrieben deutliche Sprache, die Erwachsene Kleinkindern gegenüber gebrauchen und die wichtige Erkenntnisse über den Erstsprachenerwerb liefert, die auch für den Englischunterricht an Grundschulen von Relevanz sind. Definierende Merkmale: Überwiegender Gebrauch von Parataxen, begrenztes Vokabular sowie einen engen Bereich von Themen, die sich auf das here and now beschränken. Es handelt sich um inhaltsbezogene, nicht sprachbezogene Kommunikation. Es werden Langformen statt Kurzformen (Kontraktionen) verwendet. Beispiel: Daddy is not (anstatt: isn t) in the garden. Classroom discourse Unter classroom discourse versteht man die Sprache des Unterrichts, die Sprache des Lehrens und Lernens auf Englisch, damit wird das Prinzip einer angemessenen Einsprachigkeit 4

5 unterstützt. Die dabei verwendeten Äußerungen für z. B. Lob, Tadel, Korrektur, etc. bezeichnet man als classroom phrases. Classroom management Unter classroom management versteht man allgemein gesehen und für alle Unterrichtsfächer gültig, die Fähigkeit einer Lehrkraft, den Lernraum Klassenzimmer mit allen darin befindlichen Dingen und Menschen so zu organisieren, dass möglichst effizient in ihm gelernt werden kann. Dazu gehören u.a. die o Ausstattung des Klassenzimmers, o das Zeitmanagement, o die Didaktik und Methodik, o die Wahl der Sozialformen, o das Lernklima und o der soziale Umgang miteinander. Für das Unterrichtsfach Englisch: o Lernumgebung muss so vorbereitet werden, dass effizient Englisch gelernt werden kann, o z. B. Nachschlagemöglichkeiten, Karteien, geeignete Medien, (Wandbilder, Computer, CD-Player etc.) Cloze-Test Beim Cloze-Test werden in Abständen, die frei wählbar sind, Wörter durch Lücken ersetzt, und der Schüler muss die richtigen Wörter an der entsprechenden Stelle wieder einsetzen, z.b. bei Grammatikübungen und bei Wortschatzübungen. Cultural awareness Interkulturelles Lernen und der Aufbau von cultural awareness, eines Bewusstseins, Interesses und Verständnisses für kulturelles Anderssein, bilden einen Schwerpunkt für den Fremdsprachenunterricht. Authentizität im Englischunterricht sichert den Einblick in die (Kinder-) Kultur englischsprachiger Länder, gibt Einblick in englischsprachige Lebenswirklichkeiten und dient so dem Aufbau von cultural awareness. 5

6 Beispiel: Britische Höflichkeit schwingt in Sprachwendungen mit: Would you please listen? Thank you, but I`m afraid it`s not quite right. Deduktives Vorgehen (grammatische) Regeln werden vom Lehrer vorgegeben und von den Schülern angewandt, nachvollziehendes Lernen Drill Eine der audio-lingualen Methode zugeordnete, heute noch teilweise relevante, Übungsform, die das Imitieren fremdsprachlicher Äußerungen und das Auswendiglernen von Dialogen betont. Durch pattern drills sollen Sprachgewohnheiten automatisiert ( eingeschliffen ) werden. Lerntheoretischer Hintergrund ist der Behaviorismus. Das Lernen durch intensives Üben und Analogiebildung soll grammatische Erklärungen überflüssig machen, d.h. dies soll zum Sprachkönnen führen ohne das dabei ein ausgeprägtes, theoretisches Sprachwissen vorausgesetzt wird. Derartige Konzepte finden ihre Umsetzung u.a. im Sprachlabor. Kritik: Überbewertung der Satzstrukturen, wodurch sich Defizite im Wortschatz ergeben können. Empathie Fähigkeit eines Menschen, sich kognitiv in einen anderen Menschen hineinzuversetzen, seine Gefühle zu teilen und sich damit über sein Verstehen und Handeln klar zu werden (Einfühlungsvermögen). Fähigkeit des mitfühlenden Verstehens Technik der Perspektivenübernahme: Versuch, sich in die Rolle eines anderen hineinzuversetzen und die Welt aus seiner Sicht zu sehen. Europäischer Referenzrahmen European Framework of Reference vom Europarat erstellt Ziel: Sprachkenntnisse zwischen verschiedenen Ländern transparent und vergleichbar machen Unterschiede zwischen verschiedenen Ländern sollen ausgeglichen werden um gemeinsame Basis zu schaffen 6

7 verschiedene Kompetenzstufen Schulabschlüsse in Beziehung zueinander gesetzt Evaluation Die Funktion der Evaluation ist eine kontinuierliche Information über die Effizienz des Unterrichts, d.h. sie dient der Einschätzung des englischsprachigen Wissens- und Könnensstandes, bestehender Schwierigkeiten und Wissenslücken sowie fehlerhafter Regelmaßnahmen eines Schülers für ihn selbst, für die Lehrkraft und für die Erziehungsberechtigten. (Erst nach der Leistungskontrolle können entsprechende Förderungsmaßnahmen eingeleitet werden, wobei die Anforderungen der Leistungskontrolle immer realitätsnah sein sollen und einen authentischen Verwendungskontext simulieren sollen, d.h. Unterrichtsverfahren und Formen der Leistungsmessung sollen aufeinander abgestimmt sein. Man kann immer nur einen Teil der Schülerleistung erfassen, die mündliche Kommunikation wird im Unterricht am meisten vernachlässigt, da sich schriftliche Förderungen und Leistungsüberprüfungen leichter durchführen lassen, wobei die Prüfungen so anzulegen sind, dass die Sprachbeherrschung nicht in Einzelteile sondern möglichst ganzheitlich erfasst wird). Extensives Lesen Orientierung an außerschulischen Verwendungssituationen, für die das informationsentnehmende kursorische (=extensive) Lesen einen hohen Gebrauchswert hat. ständiger Wechsel zwischen kursorischen (extensiven), intensiven und statuarischen Phasen der Lektürearbeit Feedback: Feedback dient als Instrument der Kommunikation zwischen Lehrer und Schüler. Es handelt sich dabei um positive wie auch negative Rückmeldungen auf Lernleistungen, die der Lehrer anhand der Leistungsergebnisse seiner Schüler erhält bzw. die Schüler anhand verbaler bzw. nonverbaler Rückmeldungen durch den Lehrer. Fehlertoleranz Bei einer verstärkten Betonung des kommunikativen Aspekts im Fremdsprachenunterricht besteht höhere Fehlertoleranz als im herkömmlichen grammatischen Fremdsprachenunterricht 7

8 Die Fehler dürfen die Kommunikation allerdings nicht beeinträchtigen. Heutzutage geht man sogar von einer Notwendigkeit des Fehlers im Sprachlernprozeß aus da von den Schülern Sprache produziert werden soll, werden Fehler mit einkalkuliert. Fertigkeiten: Es gibt produktive und rezeptive Fertigkeiten. (= 4 skills of language acquisition) Die rezeptiven Fähigkeiten (Hör- und Leseverstehen) werden leichter erworben und werden länger behalten als die produktiven (Sprechen und Schreiben).Der Erwerb von produktiven Fertigkeiten ist ohne rezeptive nicht möglich. Förderkonzept Ein Förderkonzept ist eine geplante strukturierte Aufbauhilfe der fremdsprachlichen Teilfertigkeiten. Beispiel Ausspracheschulung: Das sinnvolle Üben eines schwierigen Lautes (z.b. w ) erfolgt nach einer durchdachten methodischen Übungsfolge. Fossilization Verfestigung und Einschleifen von falscher Aussprache und falschen Hypothesen bei Strukturen, nachhaltig falsche und außerordentlich schwer umlernbare fehlerhafte Einprägung und Internalisierung einer Wortaussprache Möglichkeiten der Vermeidung: früh auf Fehler eingehen, Hinweise auf eigene Korrekturmöglichkeiten Bsp: But (gelernt im Unterricht) butcher (selbst gelernt, mit falscher Annahme, dass Aussprache beider u gleich Fringe methods Die sogenannten fringe methods sind alternative Lernmethoden wie z.b. the silent way oder Suggestopädie, das auch oft als Superlearning bezeichnet wird. Dabei kommen verschiedene Elemente wie z.b. Musik, Raumgestaltung, künstlerische Elemente und auch Abwechslung von Phasen großer Konzentration und aktivem Spielen zum Tragen, die helfen sollen, Anspannun- 8

9 gen zu vermeiden. The silent way bedeutet, dass sich die Lehrer möglichst zurück nehmen und hauptsächlich mit Zeigestäben und Bildern als Hauptmedien arbeiten. Handlungsorientierung: Fokussierung auf den Fremdsprachenlerner und seine Lernprozesse. Handlungskompetenz soll durch learning by doing (Pestalozzi: Kopf, Hand und Herz) im Umgang mit möglichst authentischen Situationen und Materialien angegangen werden. Kopf- und Handarbeit soll in ein ausgewogenes Verhältnis zueinander gebracht werden. Der EU wird ganzheitlich und schüleraktiv gestaltet. Hidden curriculum Dieser seit den 1960er Jahren bekannte Begriff beinhaltet unausgesprochene und ungewollte Lerneffekte im Unterricht und in der Schule, die im offiziellen Lehrplan nicht vorkommen und oft auch mit ihm in Widerspruch stehen. Diese entstehen z.b. unter- und unbewusst, durch einseitige Auswahl der Inhalte, durch Aufgreifen und Abbilden sozialer Strukturen in Lehrbüchern (Lebensentwürfe, Handlungsverteilung), sowie das Verhalten der Pädagogen. So entwickeln SchülerInnen z.b. Strategien und Taktiken wie man bei Mitschülern und Lehrern Erfolg hat ( schleimen ), Unwissen verheimlicht, sich vor unangenehmen Arbeiten drückt und im Unterricht unbemerkt Nebentätigkeiten durchführt. Idiomatik Die Idiomatik ist Teilgebiet der Lexikologie, das sich mit Idiomen befasst. Sie ist die Lehre von den einer Sprache eigentümlichen Redewendungen. Nur idiomatische Sprache ist auch authentische Sprache. Es ist somit im ursächlichen Interesse des Englischunterrichts idiomatischen Sprachgebrauch zu vermitteln. Beispiele für idiomatischen Gebrauch des Englischen: o Kurzformen ( I m Jack.) o Phrasal / Prepositional Verbs (He gave him al call.) o Idiome (Don t beat about the bush.) o Kollokationen (He is a handsome man.) 9

10 Imitation: Imitation bzw. Nachahmung ist die elementarste Form des Sprechens. Im Englischunterricht ist die Imitation grundlegend für den Aufbau von aktivem Wortschatz und elementarsten Spracherwerb. Immersion Immersion besagt, dass Spracherwerb durch die Teilhabe am Leben der Gemeinschaft, in der die Sprache das natürliche Verständigungsmittel ist, geschieht. Es zählt nur die totale Spracherfahrung. Besondere Übungsarrangements und Einsicht in den Sprachbau sind somit überflüssig. Individualisierung Förderung des einzelnen Fremdsprachenlerners mit dem Ziel des autonomen Lernens. Individuellen Unterschieden soll adäquat und kindgerecht begegnet werden, indem individualisierende didaktisch-methodische und organisatorische Maßnahmen ergriffen werden. Ein individuelles Aneignen der englischen Sprache durch individualisierte Sprachlernwege soll somit ermöglicht werden. Falls die Individualisierung vernachlässigt wird, könnten einige Schüler entweder unteroder überfordert werden. Demnach soll auf einzelne Schüler gezielt eingegangen werden, beispielsweise indem sich die gesamte Klasse mit einer Gruppenarbeit beschäftigt, jedoch mit einem bestimmten Schüler ein spezielles Gebiet bzw. dessen Problemgebiet bearbeitet wird (z. B. Leseübung). Induktives Vorgehen: grammatische Regeln nicht vom Lehrer vorgegeben, sondern Einsicht durch Schüler selbst erarbeitet, sprachliche Gesetzmäßigkeiten abgeleitet, also forschendes Lernen Hinweis: zeitintensiv 10

11 Instruktivismus Instruktivismus sieht in der externen Heteronomie die Steuerungskraft des Lernens. Er vertritt explizit oder implizit, dass eine gezielte Maßnahme der Außenkraft einen Organismus zu bestimmtem Verhalten steuert. Diese Ansicht teilen z.b. das Sophistische Instruktionskonzept, der Behaviorismus, der Neodarwinistische Determinismus und der Ontologische Realismus. Im Englischunterricht: Der Input wird vom Lehrer gegeben und beruht nicht auf selbstständiger Arbeit des Schülers. Interferenz Ein fehlerhafter Transfer, der unbewusst durch die Kontrastierung zweier Sprachen entsteht. Strukturen einer Sprache werden fälschlicherweise in eine andere übertragen (z.b. Aussprache, Satzbau). Interpreting: Interpreting ist sinn- und funktionsgemäßes Dolmetschen; kein wörtliches Übersetzen; wichtig ist die sprachliche Richtigkeit und kommunikative Effizienz; Möglichkeit des Einsatzes: Schüler 2 Dolmetscher D E E D Schüler 1 spricht Deutsch Keine direkte Kommunikation Schüler 3 spricht Englisch 11

12 Intonation: Betonungsmuster von Wörtern und Sätzen. Übertragen die Schüler die muttersprachliche Intonation auf das Englische wirkt die Sprache für den native speaker schwer verständlich, monoton oder gar unhöflich. Die englische Intonation kann durch reine Imitation eines Modellsprechers erreicht werden (zusätzliche Unterstützung durch Handbewegungen oder Wellenlinien an der Tafel möglich). Beispiel: falling and rising tune bei Fragen: Where`s the station? bzw. Is this the station? Kognition, kognitiv Kognition", Bewusstmachung, bezeichnet alle im Gehirn ablaufenden Prozesse und alle Strukturen, die mit dem Wahrnehmen und Erkennen von Informationen zusammenhängen. Im Englischunterricht wird Bewusstmachung durch Lehrererklärungen, Definitionen oder dem Einsatz explikatorischer Medien (z.b.: Grammatiken, Dictionaries) erreicht. Kompetenzstufen Kompetenzstufen sind strukturierte Einteilungen der Sprachkompetenz, die Auskunft darüber geben sollen, wie gut die Sprachkenntnisse einer bestimmten Person sind, bzw. wie viel an Sprachkompetenz ein bestimmter Kurs vermitteln kann. Hiermit sollen Sprachkenntnisse dokumentiert werden, damit sie vergleichbar und transparent gemacht werden. In solche Kompetenzstufen ist z.b. der Gemeinsame Europäische Referenzrahmen eingeteilt (A Basic User, B Independent User, C Proficient User), um Schulabschlüsse, berufliche Anforderungen, Eingangsvoraussetzungen und Zertifikate miteinander vergleichen zu können. Konstruktivismus Johannes-PeterTimm (Englisch-Didaktik): "Konstruktivismus ist ein Begriff der Erkenntnistheorie. Es geht dabei um die Frage, wie wir die Erscheinungen der uns umgebenden Welt wahrnehmen und für uns strukturieren. [...] Konstruktion von Wissen als methodisches Grundprinzip der Gewinnung von Erkenntnissen heißt: "selbst erfahren, ausprobieren, experimentieren, immer in eigene Konstruktionen ideeller oder materiel- 12

13 ler Art überführen und in den Bedeutungen für die individuellen Interessen-, Motivations- und Gefühlslagen thematisieren" (Reich 1996, 119)" (Timm 1996, 268). Unter Bezug auf konstruktivistische Lerntheorien sind Lernen und Wissenserwerb zu verstehen als o aktiver Prozess o selbstgesteuerter Prozess o konstruktiver Prozess o situativer Prozess o sozialer Prozess Kontext Kontext kann sich auf drei Dimensionen beziehen. Situativer Kontext: Realien, Poster im Klassenzimmer, schaffen einen Kontext für die Interaktion im Klassenzimmer. Dadurch wird der Unterricht realer. Kontext als Satz, in den ein Wort eingebettet ist. Die genaue Wortbedeutung kann oft nur durch den Kontext verstanden werden. (z.b. brush) Kontext als größere textliche Einheit, in den ein Satz eingebettet ist. Bedeutung eines realistischen Kontexts bei Übungen: Im Gegensatz zum pattern drill (bei dem Satzreihen mit beliebigen Inhalt geübt werden), hat sich inzwischen die Ansicht durchgesetzt, dass in Übungen solche Sätze verwendet werden sollen, für die sich ein realistischer Kontext denken lässt. Auch Übungsformen, bei denen Lernende miteinander kommunizieren sind in einen realistischen Kontext eingebettet. Hörverstehen: Bei Hörübungen bietet der Kontext, Gestik und Mimik der sprechenden Personen Hilfen zum Verständnis Kontrastieren Besonders in der Landeskunde ist Kontrastieren, im Sinne des Gegenüberstellens verschiedener Vorstellungen und Konzepte, wichtig. Hier geht es um interkulturelle Kompetenz. Toleranz für Kontraste, Ambiguität, Flexibilität, Geduld, Empathie, Einfühlungsvermögen, Offenheit für fremde Gefühle und fremde Menschen sind Ziele der Kontrastierung. 13

14 Auch beim Spracherwerb ist Kontrastieren wichtig. Hier geht es um das Gegenüberstellen von Konzepten der L1 mit Konzepten der L2. Kursorisches Lesen Das kursorische Lesen ist zwar ein genaues, aber dennoch relativ zügiges Lesen. Hierbei wird also Seite für Seite wirklich gelesen, man versucht aber nur einen ersten Überblick vom Gesamtgedankengang des Textes zu erhalten. Um bestimmte Zusammenhänge genauer zu verstehen reicht diese Form des Lesens aber nicht aus. Im Englischunterricht ist dies z.b. anwendbar, wenn nach geeignetem Material für ein Referat in höheren Klassenstufen gesucht wird, oder wenn Lektionstexte in der Klasse gelesen werden (Überblickslesen). Landeskunde Kulturelle Aspekte des Landes Bewusstsein über Unterschiede zum eigenen Land Ziele: Kommunikationsfähigkeit, Kenntnis von und für den anderen, Erzeugung bestimmter Haltungen gegenüber der fremden Kultur und den Menschen Durch Beschäftigung mit der Fremdsprache die Kultur des jeweiligen Landes kennenlernen. Bsp: Höflichkeitsfloskeln im Engl angehängt (please, queuing) Language awareness: Bewusster Einsatz von Sprache im menschlichen Umgang miteinander und das Bewusstsein über die Rolle einer Sprache im menschlichen Leben. Bewusstsein über Unterschiede zwischen Muttersprache und Fremdsprache in Bezug auf Formen, Strukturen und Funktionen, sowie ihren Gebrauch. Bsp.: false friends Lernertyp: Jeder Mensch lernt auf eine bestimmte Weise (Lernstil) besonders gut. Häufig treten hier Mischformen auf. visuell auditiv 14

15 verbal- abstrakt kinästhetisch (motorisch und haptisch) Lernerorientierung: Der Fremdsprachenlerner soll als Subjekt im Unterricht betrachtet werden. Seine Verstehens- und Mitteilungsbedürfnisse in der Fremdsprache sollen gefördert werden. Schülerzentrierung Lern- und Arbeitstechniken: Verfahren, die von Lernenden absichtlich und planvoll angewandt werden, um ihr fremdsprachliches Lernen vorzubereiten, zu steuern und zu kontrollieren. Eine Lerntechnik ist eine Einzelmaßnahme (z.b. Nachschlagen im Wörterbuch), eine Lernstrategie ist eine systematische Bündelung verschiedener Einzelverfahren. Lernmittel/Lern- und Lehrmaterial Alle Materialien, mit denen Schüler lernen. Diese sind häufig auch unter dem Begriff Unterrichtsmedien zusammengefasst. Zu unterscheiden sind dabei technische (z. B. CD) und nichttechnische Medien (z. B. Schulbuch). Daneben kann zwischen visuellen (z. B. Comic), audio-visuellen (z. B. DVD) und auditiven Medien (z. B. CD) unterschieden werden. Das so genannte authentische Material gliedert sich in Bücher/Zeitschriften (z. B. Bilderbuch, Comic, Übungsbuch, etc.) Texte (z. B. Rezept, Speisekarte) Musisches (z. B. Reim, Lied) Mitgebrachtes (z. B. Werbeprospekt, Stadtplan, Besucherinformation) Außerdem kann man innerhalb der selbst produzierten Materialien noch zwischen denen von der Lehrkraft (selbst geführte Interviews, aufgenommene Geschichten) und denen von den Schülern (Videos, Powerpoint-Präsentationen) produzierten Materialien unterscheiden. 15

16 Lernzielkontrolle: dient der Einschätzung des (englischsprachigen) Wissens- und Könnensstandes; abzugrenzen von der bewertenden Leistungskontrolle. 3 Formen: (gruppen-)normorientiert, kriteriumsorientiert, individuell 3 Aufgabentypen: geschlossen (z.b. Lückentext); halboffen (z.b. gelenkter Dialog); offen (z.b. freier Text schreiben) Lingua franca Als Lingua franca bezeichnet man eine Sprache, die zwischen den Sprechern unterschiedlicher Sprachgemeinschaften als Verkehrssprache genutzt wird. Oft wird die Sprache in diesem Zusammenhang leicht verändert und vereinfacht, da sie für beide Sprecher eine Fremdsprache ist und sich so möglicherweise Fehler einschleichen. Heute hat vor allem das Englische als Lingua franca weltweit eine sehr große Bedeutung. Mediation (= Sprachmittlung) Aufgrund einer inhaltlichen, schriftlichen oder mündlichen Vorgabe (z.b. Begrüße dein Gegenüber ) erfolgt eine Sprachproduktion je nach Könnenstand des Sprechers (Anfänger sagen hello, etwas weiter Fortgeschrittene sagen good morning, Sir ). Diese Vorgabe kann englisch bzw. deutsch abgefasst sein. Mediation wird sowohl bei der Dialogisierung eingesetzt oder auch bei Abschlusstests diverser Schularten. Diese Technik ist dem Dolmetschen verwandt. Memorieren Memorieren ist eine Lern- und Arbeitstechnik (Mikromethode), die darin besteht, den Lernstoff auswendig zu lernen und möglichst genauso wiederzugeben wie er vorher, in welcher Form auch immer, präsentiert wurde. Im Englischunterricht spielt dies vor allem beim Wortschatzerwerb eine Rolle. Auch Class-Room Phrases werden so eingeübt. Der Schüler kennt vielleicht bestimmte grammatikalische Strukturen noch nicht, kennt aber den Phrase und versteht daher die Anweisung des Lehrers. 16

17 Mikromethoden Um in der Schule bestimmte Unterrichtsmethoden wie z.b. Projektarbeit durchführen zu können, muss der Lehrer sicherstellen, dass die Schüler über sogenannte Mikrokompetenzen aus den Bereichen Methoden-, Kommunikations- und Teamfähigkeit verfügen. Dass heißt, die Schüler müssen erstmal befähigt werden, miteinander zu kommunizieren und zu kooperieren. Manchmal muss z.b. in einem Crashkurs am Schuljahresanfang versucht werden, diese Kompetenzen spezielle anzutrainieren. Aber auch später müssen diese Mikrokompetenzen immer wieder und in allen Unterrichtsfächern permanent mit den Schülern geübt werden. Multilingual Prinzipiell gleichbedeutend mit dem Begriff Mehrsprachigkeit, d.h. der Fähigkeit einer Person mehrere Sprachen zu sprechen. Multilingualität ist ein zukünftiges Ziel des Fremdsprachenunterrichts, eigentlich aller Schulformen. Im Englischunterricht ist dieses Phänomen insofern von Bedeutung, da vor dem Hintergrund von Europäisierung, Globalisierung, etc. immer mehr Schüler mit mehreren Sprachen aufwachsen und somit einen ganz anderen Bezug zum Sprachenlernen haben. So werden sich beispielsweise Kinder deutscher Eltern (z. B. Siemens Mitarbeiter), die in den USA aufgewachsen sind, nun aber in Deutschland leben, im Fach Englisch natürlich leichter tun bzw. es wird ihnen auch leichter fallen weitere Fremdsprachen zu lernen. Multisensorik Beinhaltet die Einbeziehung aller Sinne (Sehen, Fühlen, Riechen, Schmecken, Hören) in den Englischunterricht. Dadurch können die Schüler die Thematik mit allen Sinnen aufnehmen und somit die Informationen auch mehrfach kodieren und speichern. Ideales Beispiel wäre die Zubereitung eines typisch britischen Frühstücks im Englischunterricht. 17

18 Portfolio Vom Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen empfohlene Form des schulischen Leistungsnachweises. Bestehend aus 3 Teilen: 1. Sprachbiographischer Teil: Beschreibung der Dauer und des Leistungsstandes 2. Leistungsbeschreibender Teil: Selbst- und Fremdeinschätzung 3. Dossier: alle Leistungsnachweise und Materialien zur Einschätzung der Sprachbeherrschung, möglichst fehlerfrei Dokumentation der eigenen Leistungen Lehrer als Berater Ziele: - Selbstbewertung - Hilfestellung für weiterführende Schulen - Entwicklung der Selbstkompetenz Positive mindset: Unter positive mindset versteht man die Stärkung des Selbstkonzepts in Bezug auf das Fremdsprachenlernen. Daran ist verstärkt zu denken, wenn es um den Stil der Fehlerkorrektur geht, um die Schüler auch zukünftig zum Sprechen der Fremdsprache zu motivieren. Instrumente des positive mindset sind das Lob und die positive Verstärkung. Progression Verteilung der Sprachmittel / Stoffverteilungsplan und somit Steuerung des Lernprozesses grammatische / strukturelle Progression / Wortschatzprogression: traditioneller Weg der aufeinander aufbauenden, linearen Stoffverteilung Vorteil: Vernetzung des Lernstoffs nach sprachsystematischen Gesichtspunkten; Sprachkompetenz wird flexibel und ausbaufähig entwickelt Nachteil: unnatürliche Sprache in Texten und Übungen durch gehäuftes Auftreten der einzuübenden Strukturen kommunikative Progression: was man gelernt hat, kann man sofort im Alltag umsetzen; Stufungsprinzipien sind hier die sprachliche Komplexität 18

19 Projektarbeit: Projektunterricht bezeichnet eine offene und themenzentrierte Unterrichtsform, die ein hohes Maß an Selbstverantwortung und Mitbestimmung der Schüler erlaubt. Der Projektplan wird gemeinsam ausgearbeitet. Merkmale: Forschungsorientierung, Produktorientierung, Prozessorientierung. Typen: Begegnungsprojekte, Korrespondenzprojekte und Textprojekte Prozessorientierung: Obwohl die Initiative zur Auseinandersetzung der Schüler mit sprachlichem Material nach wie vor größtenteils von den Lehrern ausgeht und diese vielfältige Hilfestellung anbieten: Entscheidend für den Lernprozess sind die rezeptiven und produktiven bzw. interaktiven Tätigkeiten der Schüler selbst (Prozessorientierung). In den letzten Jahren sind dabei gerade die rezeptiven Aktivitäten des Hör- und Leseverstehens erheblich aufgewertet worden. Realia: Realia sind Gegenstände oder Fotos aus englischsprachigen Ländern. Sie dienen der Lernerleichterung und sollen Interesse an landeskundlichen Informationen erhöhen. Man kann sie gut als Übungsgrundlage verwenden. Ihr Einsatz rechtfertigt sich auch für einen fächerübergreifenden Unterricht. Reflexion (Rückschau): 1. Das Sprachbewusstsein umfasst die Reflexion von Merkmalen, Gemeinsamkeiten und Unterschieden der eigenen wie der englischen Sprache. Diese Befähigung zum Vergleich ist eine wesentliche Strategie des Englischlernens und soll helfen Transferleistungen zu erbringen. Beispiel: bewusstes Sprachhandeln in soziokulturellen Kontexten (z.b. sprachliche adäquate Begrüßung, Vorstellung, Bitten, Nachfragen.) 2. Der geplante Stundenentwurf bildet hauptsächlich in der Ausbildung bei einer Nachbesprechung den Ausgangspunkt zu kritischer Reflexion und Erprobung von Alter- 19

20 nativen. Unvorhersehbare Situationen bieten daher die Möglichkeit aus Fehlern und Pannen zu lernen. 3. Arbeitsrückschau: Eine Lern- und Arbeitstechnik zur Selbstevaluation von Schülern. Reliabilität Reliabilität bezeichnet die Exaktheit/ Zuverlässigkeit mit der eine Leistung gemessen wird. Methoden zur Feststellung der Reliabilität: 1. Wiederholungsmethode: Bei Wiederholung eines Tests werden unter gleichen Bedingungen gleiche Ergebnisse erreicht. 2. Paralleltestmethode: Zwei ähnliche Hälften eines Tests führen unter gleichen Bedingungen zu ähnlichen Ergebnissen. Silent period Phase zwischen sprachlichem Input und Output bzw. zwischen dem ersten Hören und dem ersten Gebrauch einer Sprache. Die Dauer ist bei jedem Kind unterschiedlich, sie kann mehrere Monate betragen. Speed reading (entwickelt in den 70er Jahren von Tony Buzan) beruht auf der Erkenntnis, dass das Auge Text nicht nur mit hoher Geschwindigkeit aufnehmen kann, sondern das Gehirn den aufgenommenen Text bei höherer Geschwindigkeit (ab 400 Wörter pro Minute) wesentlich besser verarbeiten kann als bei normaler Lesegeschwindigkeit (ca. 200 Wörter pro Minute) trainiert die Augenbewegung der Schüler: sie müssen einen Text lesen ohne dabei mit dem Auge zu bereits gelesenen Wörtern oder Absätzen zurückzukehren Hilfsmittel für die Schüler sind hierbei Stifte oder Essstäbchen, die sie während des Lesens auf der Zeile, die sie gerade lesen, leicht mitführen. Dadurch wird das Auge unterstützt, gleichmäßig und geradlinig dem Text zu folgen. Außerdem wird die Konzentration verbessert und die Aufmerksamkeit erhalten. 20

Englisch. Kaufmännisches Berufskolleg. Schuljahr 1 (BK I) Schuljahr 2 (BK II) Kaufmännisches Berufskolleg I. Kaufmännisches Berufskolleg I und II

Englisch. Kaufmännisches Berufskolleg. Schuljahr 1 (BK I) Schuljahr 2 (BK II) Kaufmännisches Berufskolleg I. Kaufmännisches Berufskolleg I und II Englisch 1 Kaufmännisches Berufskolleg Kaufmännisches Berufskolleg I Kaufmännisches Berufskolleg II Englisch Schuljahr 1 (BK I) Schuljahr 2 (BK II) Der vorliegende Lehrplan bildet eine Einheit für beide

Mehr

Entwurf April 2012/Oktober 2012

Entwurf April 2012/Oktober 2012 ENTWURF FÜR AUTONOMIEBEREICH: INTERNATIONALE KOMMUNIKATION IN DER WIRTSCHAFT III. Jahrgang 5. Semester Bildungs- und Lehraufgabe: verfügen über begrenzte mehrsprachige Kompetenz und können auf einfache

Mehr

Aktuell laufende Forschungsprojekte am Lehrstuhl für Fremdsprachendidaktik. Thorsten Piske

Aktuell laufende Forschungsprojekte am Lehrstuhl für Fremdsprachendidaktik. Thorsten Piske Aktuell laufende Forschungsprojekte am Lehrstuhl für Fremdsprachendidaktik Thorsten Piske Erweiterte Sitzung der Kollegialen Leitung des Departments Fachdidaktiken, 04.06.2014 1. Zum Umgang mit Heterogenität

Mehr

Unterrichtsbeispiel Medienbildung

Unterrichtsbeispiel Medienbildung Unterrichtsbeispiel Medienbildung Fach / Fächer / Lernbereich(e) Englisch 3 Rahmenplan / Lehrplan Teilrahmenplan Fremdsprachen Grundschule Teilrahmenplan Deutsch Grundschule Inhalt / Thema Vertonung des

Mehr

Zertifikatskurs Englisch B.B.Gymnasium Thie. Cambridge Certificate in Advanced English (CAE)

Zertifikatskurs Englisch B.B.Gymnasium Thie. Cambridge Certificate in Advanced English (CAE) Das Cambridge Certificate in Advanced English (kurz CAE) ) ist ein Sprachzertifikat der University of Cambridge. Es wird nur noch vom Cambridge Certificate of Proficiency in English übertroffen. Auf der

Mehr

Fertigkeit Übersetzen. Christiane Nord, 2010

Fertigkeit Übersetzen. Christiane Nord, 2010 Fertigkeit Übersetzen Christiane Nord, 2010 Einleitung Was ist Übersetzen? Was passiert beim Übersetzen? Was ist Übersetzungskompetenz? Wo begegnet uns Übersetzen? Übersetzungen kommen in den verschiedensten

Mehr

LERNZIELBUCH 1. Semester

LERNZIELBUCH 1. Semester LERNZIELBUCH 1. Semester Name des Schülers/der Schülerin:. Schuljahr RELIGION LERNBEREICH 1: Aufgeschlossenheit für religiöse Themen und Wertvorstellungen LERNBEREICH 2: Kenntnis der wesentlichen Inhalte

Mehr

Fifth WU Symposium on International Business Communication, Wien 28.-30. November

Fifth WU Symposium on International Business Communication, Wien 28.-30. November Fifth WU Symposium on International Business Communication, Wien 28.-30. November Das ewige Dilemma zwischen Fachwissen und Sprach-/ Kommunikationswissen, ein Praxisbericht aus CBS (dem Unterricht im Fach

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Lehrplan für die Allgemeine Sonderschule SPRACHLICHER BEREICH

Lehrplan für die Allgemeine Sonderschule SPRACHLICHER BEREICH Lehrplan für die Allgemeine Sonderschule SPRACHLICHER BEREICH DEUTSCH LEHRPLANZUSATZ Deutsch für SchülerInnen mit anderer Erstsprache als Deutsch ENGLISCH Deutsch,Lesen,Schreiben 1.- 4. Stf. Schulstufen

Mehr

Englisch- Repetitorium

Englisch- Repetitorium INSTITUT FÜR EFFIZIENTES LERNEN Englisch- Repetitorium für Abiturienten 206 Erfolg im 3. Abitur-Fach Englisch! 6 Doppelstunden in München Englisch-Repetitorium 206. Zielgruppe des Englisch-Repetitoriums

Mehr

Inhalt. Zielbestimmung 15

Inhalt. Zielbestimmung 15 Inhalt Zielbestimmung 15 Teil I: Vorüberlegungen und Bestandsaufnahme 17 1. Lernziele in der Sprach- und Kulturvermittlung 17 1.1. Konzeptualisierungen interkultureller Kommunikation und Dimensionen des

Mehr

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Bildungsdirektion Kanton Zürich Volksschulamt Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Informationen für Eltern, Erziehungsberechtigte, Arbeitgeber und Lehrbetriebe Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Mehr

Sprachenwahl. Informationsveranstaltung. zur. Aggertal-Gymnasium, Sprachenwahl Klasse 5. für die fünften Klassen des ATG

Sprachenwahl. Informationsveranstaltung. zur. Aggertal-Gymnasium, Sprachenwahl Klasse 5. für die fünften Klassen des ATG Informationsveranstaltung zur Sprachenwahl für die fünften Klassen des ATG Marc Linßen (Fachlehrer Latein/ Französisch/Geschichte) Gliederung der Sekundarstufe I Jahrgangsstufen 8 und 9 Englisch + 2. Fremdsprache

Mehr

NEU in Easy Learning Version 6:

NEU in Easy Learning Version 6: NEU in Easy Learning Version 6: - NEU im Sortiment: Sprachkurs Englisch 3 für sehr fortgeschrittenes Englisch, 100 Lektionen auf Niveau B1-C1 - NEU im Sortiment: Komplettkurs Englisch inklusive Kurs 3:

Mehr

www.ag.ch/fremdsprachen Informationsbroschüre für Eltern

www.ag.ch/fremdsprachen Informationsbroschüre für Eltern www.ag.ch/fremdsprachen Informationsbroschüre für Eltern Vorwort Ab August 2008 beginnt an allen 3. Primarschulklassen des Kantons Aargau der Englischunterricht ein bildungspolitisch historisches Ereignis,

Mehr

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt?

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? LB 1/2.9 Über mich und mein Leben nachdenken Aufgabe Aufgabe Teil 1 Stellt eure Gedanken so vor, dass eure Mitschülerinnen und Mitschüler nachvollziehen können,

Mehr

Rahmenvereinbarung über die Zertifizierung von Fremdsprachenkenntnissen in der beruflichen Bildung

Rahmenvereinbarung über die Zertifizierung von Fremdsprachenkenntnissen in der beruflichen Bildung Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland BESCHLUSSSAMMLUNG DER KMK, BESCHLUSS-NR. 330 R:\B\KMK-BESCHLUSS\RVFRSPRZERT08-06-27.DOC Rahmenvereinbarung

Mehr

Ein Methodenwerkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen

Ein Methodenwerkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen Ein werkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen Auch Dozent/innen benötigen ein praxisorientiertes Aufbautraining für die Gestaltung ihrer Veranstaltungen. In diesem praxisorientierten Trainingsseminar

Mehr

BILI - ZWEISPRACHIGER UNTERRICHT AN BERUFSFACH- UND BERUFSMATURITÄTSSCHULEN

BILI - ZWEISPRACHIGER UNTERRICHT AN BERUFSFACH- UND BERUFSMATURITÄTSSCHULEN BILI - ZWEISPRACHIGER UNTERRICHT AN BERUFSFACH- UND BERUFSMATURITÄTSSCHULEN Broschüre erstellt mit Unterstützung des MBA Zürich, Mary Miltschev Weiterbildung 2 BILI - ZWEISPRACHIGER UNTERRICHT AN BERUFSFACH-

Mehr

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung 2a1 Ich vermittle den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Methodenrepertoire, das sie auch in anderen Fächern anwenden können. 2a2 0 2a3 0 2a4 2b 2c1 2c2 2d 2g 2h 2i 2k 2l 2n Tipps zur selbständigen

Mehr

didactica Sprachinstitut Sprachkurse Übersetzungen Dolmetschen SPRACHKURSE

didactica Sprachinstitut Sprachkurse Übersetzungen Dolmetschen SPRACHKURSE didactica Sprachinstitut Sprachkurse Übersetzungen Dolmetschen SPRACHKURSE Was können wir für Sie tun? Möchten Sie Ihre Chancen im Beruf verbessern, sich flüssiger mit Ihren ausländischen Geschäftspartnern

Mehr

weiterbildung. nachhilfe. sprachkurse. Mit professionellen Lernkonzepten ans Ziel Weitere Informationen im Internet: www.lernstudio-barbarossa.

weiterbildung. nachhilfe. sprachkurse. Mit professionellen Lernkonzepten ans Ziel Weitere Informationen im Internet: www.lernstudio-barbarossa. weiterbildung. nachhilfe. sprachkurse. Mit professionellen Lernkonzepten ans Ziel Weitere Informationen im Internet: www.lernstudio-barbarossa.de NACHHILFE. Professioneller Nachhilfe- und Förderunterricht

Mehr

Klassenstufe 7 Schuljahr 2014/15

Klassenstufe 7 Schuljahr 2014/15 Klassenstufe 7 Schuljahr 2014/15 JULIUS-LEBER-SCHULE STADTTEILSCHULE IN HAMBURG DIE KLASSENSTUFE 7 Liebe Eltern, mit Klassenstufe 7 kommen einige Veränderungen auf Schüler, Eltern und Lehrer zu. Die gravierendste

Mehr

Europaschule Köln. Sprachenvielfalt für Alle

Europaschule Köln. Sprachenvielfalt für Alle Europaschule Köln Sprachenvielfalt für Alle Elterninformation Fremdsprachen 1. Ziele des Fremdsprachenunterrichts 2. Besonderheiten der Wahlsprache von Klasse 5 7 3. Ausbau der Wahlsprache zur zweiten

Mehr

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Yamaguchi Masumi 1. Einleitung Der Computer ist ein relativ neues Medium. In der Gegenwart benutzen es die meisten Leute jeden Tag. Er hat viele Möglichkeiten

Mehr

SPRACHEN LERNEN UND SPRACHEN ANWENDEN LERNEN

SPRACHEN LERNEN UND SPRACHEN ANWENDEN LERNEN SPRACHEN LERNEN UND SPRACHEN ANWENDEN LERNEN Ione Steinhäusler Monika Kazianka In unseren Händen liegt die Zukunft 2 Einführung in das integrierte Fremdsprachenlernen für Eltern und junge Leute Diese Broschüre

Mehr

Absprache: Treffpunkte Englisch Primar / Sek I

Absprache: Treffpunkte Englisch Primar / Sek I Departement Bildung und Kultur Abteilung Volksschule Gerichtshausstr. 25 8750 Glarus Absprache: Treffpunkte Englisch Primar / Sek I Das vorliegende Dokument beinhaltet Absprachen über Treffpunkte zum Übertritt

Mehr

Systematische Unterrichtsplanung

Systematische Unterrichtsplanung Allgemeine Situationsanalyse aus entwicklungspsychologischer Literatur zu entnehmen (Schenk-Danzinger, L.: Entwicklungspsychologie. Wien: ÖBV, 2006, S. 200-248) Ereignishafte Situationsanalyse Das Schreiben

Mehr

und Vorteile eines Konsortiums

und Vorteile eines Konsortiums Anerkennung der Kurse und Vorteile eines Konsortiums Anerkennung der Kurse Deutsch als Fremdsprache Anerkennung an anderen Universitäten ität Durch den gemeinsamen europäischen Referenzrahmen und durch

Mehr

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm Talente? Neugier Vorwort des Schuldirektors Unser Schulsprengel ist ein kleines Netzwerk von sechs Schulstellen: fünf Grundschulen und eine Mittelschule. Wir sind

Mehr

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Michal Dvorecký Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Aufgabe 1 Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Aufgabe zur Bewusstmachung der unterschiedlichen

Mehr

Fremdsprachendidaktik für die Grundschule und die weiterführende Schule: Gibt es Unterschiede? Dieter Wolff Düsseldorf, 26.5.2009

Fremdsprachendidaktik für die Grundschule und die weiterführende Schule: Gibt es Unterschiede? Dieter Wolff Düsseldorf, 26.5.2009 Fremdsprachendidaktik für die Grundschule und die weiterführende Schule: Gibt es Unterschiede? Dieter Wolff Düsseldorf, 26.5.2009 Mögliche Gliederung 1 Einstieg: Ausgangspunkt These aus dem Impulsreferat

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Tablet statt? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Tablet statt? Einsatz

Mehr

Konstruktivismus und Handlungsorientierter Unterricht

Konstruktivismus und Handlungsorientierter Unterricht Beispielbild Konstruktivismus und Handlungsorientierter Unterricht Didaktikseminar, 13.10.2009 Maria Knobelsdorf Aus Treibhäuser der Zukunft : http://www.youtube.com/watch?v=tm2-cg4otba&feature=related

Mehr

Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts

Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts nach dem Lehr-Lern-Modell von Josef Leisen (Studienseminar Koblenz) StD Stefan Nitsche Fachberater Sport, Dez. 43 und Fachleiter Sport am ZfsL

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

[Jahr] Mein Portfolio. K. Gstrein/M. Lanz Landeshotelfachschule Kaiserhof - Meran. Abb. 1: Archiv Landeshotelfachschule Kaiserhof

[Jahr] Mein Portfolio. K. Gstrein/M. Lanz Landeshotelfachschule Kaiserhof - Meran. Abb. 1: Archiv Landeshotelfachschule Kaiserhof [Jahr] Mein Portfolio Abb. 1: Archiv Landeshotelfachschule Kaiserhof K. Gstrein/M. Lanz Landeshotelfachschule Kaiserhof - Meran 1 Inhaltsverzeichnis Lerndokumentation/Portfolio 2 Persönliche Angaben 4

Mehr

BASI Studienplan (50 Kreditpunkte) Englische Sprache und Literatur. Studienplan / Februar 2015

BASI Studienplan (50 Kreditpunkte) Englische Sprache und Literatur. Studienplan / Februar 2015 Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Bereich Englisch in Zusammenarbeit mit dem Bereich für Mehrsprachigkeitsforschung und Fremdsprachendidaktik und dem

Mehr

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS Amt für Berufsbildung, Mittel- und Hochschulen Amtsleitung Bielstrasse 102 4502 Solothurn Besonderheiten der Fachmittelschule FMS 1. Selbstständiges Lernen Definition Lernen besteht aus verschiedenen Dimensionen

Mehr

Computer und Gruppenarbeit im Unterricht

Computer und Gruppenarbeit im Unterricht - 1 -- Methodisch-didaktisches Seminar für Deutschlehrer 1999 (Hiroshima) Computer und Gruppenarbeit im Unterricht --Text und Bilder: alte und neue Medien -- Mitsunobu Yoshida, Universität Hiroshima 0.

Mehr

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Lernmotivation intrinsische extrinsische Gegenstands- Bezogene (Interesse) Tätigkeits- Bezogene (tb Anreizen) Intrinsische Motivation effektives

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit

Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit Service de l enseignement secondaire du deuxième degré Amt für Unterricht der Sekundarstufe 2 Collège Sainte-Croix Kollegium Heilig Kreuz Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit Rechtliche

Mehr

Die Einführungsklasse am Ludwigsgymnasium. über die Einführungsklasse und die Oberstufe des Gymnasiums zur Allgemeinen Hochschulreife

Die Einführungsklasse am Ludwigsgymnasium. über die Einführungsklasse und die Oberstufe des Gymnasiums zur Allgemeinen Hochschulreife Die Einführungsklasse am Ludwigsgymnasium über die Einführungsklasse und die Oberstufe des Gymnasiums zur Allgemeinen Hochschulreife Ziel: Allgemeine Hochschulreife am Gymnasium ( Abitur) Erwerb der allgemeinen

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Englisch im Bachelorstudium für das Lehramt an Grundschulen

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Englisch im Bachelorstudium für das Lehramt an Grundschulen Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Englisch im Bachelorstudium für das Lehramt an Grundschulen Entwurf, Stand vom 05.12.2012 Mod 28.12.12 (PMV) Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Zugangsvoraussetzungen

Mehr

Wissenschaftliches Präsentieren

Wissenschaftliches Präsentieren Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten und Präsentieren Wissenschaftliches Präsentieren Harald Gall Universität Zürich Folien erarbeitet von Clemens Cap Universität Rostock Leere Folie - nur Notes

Mehr

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 I Medien im Unterricht II Unser Medienkonzept in Bezug auf den Einsatz von Laptops in unserer Schule 1. Ziele im Sinne des Lehrplans 2. Praktische

Mehr

Kann-Aussagen. Zum Beispiel:

Kann-Aussagen. Zum Beispiel: 1 Kann-Aussagen Hier finden Sie eine Anzahl Kann-Aussagen, Aussagen über Ihre Sprachkenntniss in Deutsch und Englisch. Ich bin daran interessiert, wie gut oder schlecht Sie Ihre eigene Sprachkenntnis in

Mehr

ESP IM FRANZÖSISCHUNTERRICHT AN BERUFSSCHULEN KEINE ZEIT!

ESP IM FRANZÖSISCHUNTERRICHT AN BERUFSSCHULEN KEINE ZEIT! ATELIER ESP-TAGUNG D-EDK, BERN, 29.08. 2013 ESP IM FRANZÖSISCHUNTERRICHT AN BERUFSSCHULEN KEINE ZEIT! Konkret, realistisch, pragmatisch und nicht zeitaufwändig ein (praktizierter/praktizierbarer) Vorschlag

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Aktien, Aktienfonds und Tagesgeld - die Grundlagen der Finanzmathematik begreifen Das komplette Material finden Sie hier: Download

Mehr

Das Zeugnis für die Primarstufe

Das Zeugnis für die Primarstufe Bildungsdirektion Kanton Zürich Volksschulamt Das Zeugnis für die Primarstufe Informationen für Eltern und Erziehungsberechtigte (Zeugnis 2. und 3. Klasse) Das neue Zeugnis für die Primarstufe Lehren,

Mehr

Perspektiven der Lehrerbildung

Perspektiven der Lehrerbildung Perspektiven der Lehrerbildung Das Beispiel Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik 1 Bildung im 21. Jahrhundert: Qualität von Schule Leistung Vielfalt Unterricht Verantwortung

Mehr

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten Das Partnerpuzzle Ludger rüning und Tobias Saum Ziel: Phase: Wissensaneignung Erarbeitung eim Partnerpuzzle bekommen von den vier Gruppenmitgliedern jeweils zwei dieselbe ufgabe. Zunächst macht sich jeder

Mehr

Leistungskonzept des Faches Mathematik

Leistungskonzept des Faches Mathematik Leistungskonzept des Faches Mathematik 1. Grundsätze der Leistungsbewertung Die Leistungsbewertung soll über den Stand des Lernprozesses der Schülerinnen und Schüler Aufschluss geben. Sie soll auch Grundlage

Mehr

für das Fachdidaktische Seminar Englisch

für das Fachdidaktische Seminar Englisch Entwurf Kompetenzorientierter, eines kompetenzorientierten, modularisierter modularisierten Ausbildungsplans für das Fachdidaktische Seminar Englisch am Studienseminar für das Lehramt an Realschulen plus

Mehr

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modul 1: Religion und Kultur 300 h 10 LP 1. - 2. Sem. 2 Semester Denkbar als Exportmodul für Religionswissenschaft/ Theologie, Soziologie, Ethnologie, Politikwissenschaft,

Mehr

Sprachenlernen für alle

Sprachenlernen für alle DER EUROPARAT UND DIE EUROPÄISCHE KOMMISSION DANKEN FOLGENDEN PERSONEN FÜR IHRE HILFE BEI DER AUSARBEITUNG DIESES LEITFADENS: FRANK HEYWORTH, TONY FITZPATRICK, MARIE-JOSÉ GREMMO, IRENA MASKOVA, LAURA MURESAN,

Mehr

Wir sprechen Ihre Sprache.

Wir sprechen Ihre Sprache. Wir sprechen Ihre Sprache. Sprechen Sie die gleiche Sprache?! Zur richtigen Zeit am richtigen Ort und dennoch verhindern Sprach- und Kulturbarrieren allzu oft den gewünschten Erfolg. Dabei ist ein zielgerichteter

Mehr

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut *weitere Informationen zur Kriterienliste innen Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut inkl. Gutschein für Schulstunden Nachhilfeunterricht Sehr geehrte Eltern! Der Schul- und Lernalltag

Mehr

TABLETS IN DER SCHULE - NEUE CHANCEN FÜR NEUES LERNEN!? Perspektiven. HORIZON Report 2013 K12. Was sind die Herausforderungen? 09.02.

TABLETS IN DER SCHULE - NEUE CHANCEN FÜR NEUES LERNEN!? Perspektiven. HORIZON Report 2013 K12. Was sind die Herausforderungen? 09.02. Aktuelle Situation in Kindheit und Jugend 2014 TABLETS IN DER SCHULE - NEUE CHANCEN FÜR NEUES LERNEN!? Stefan Aufenanger Universität Mainz Früher Gebrauch digitaler Medien Vernetzung in virtuellen Welten

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

05.12.2012 28.12.12 (PMV)

05.12.2012 28.12.12 (PMV) Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Englisch im Bachelorstudium für das Lehramt an Haupt-, Real- und Gesamtschulen Entwurf: Stand vom 05.12.2012 Mod 28.12.12 (PMV) Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Zugangsvoraussetzungen

Mehr

Schullehrplan IDAF. BM I Typ Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten

Schullehrplan IDAF. BM I Typ Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten 1. Allgemeines Grundlagen - Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität (Berufsmaturitätsverordnung BMV) 2009 - Rahmenlehrplan für die Berufsmaturität 2012 - Kant. Verordnung zum Einführungsgesetz

Mehr

Sprachen für Ihr Unternehmen IKS. Institut für Kommunikation und Sprachen

Sprachen für Ihr Unternehmen IKS. Institut für Kommunikation und Sprachen Sprachen für Ihr Unternehmen Sprachen für Ihr Unternehmen Das ist seit mehr als zehn Jahren kompetenter Schulungspartner für kleine, mittelständische und große Unternehmen in verschiedensten Branchen,

Mehr

Lernen im Studium WS 2012/13

Lernen im Studium WS 2012/13 Lernen im Studium WS 2012/13 Über mich Simon Roderus Mitarbeiter der Fakultät Informatik im Bereich E-Learning & Lehrbeauftragter Ich habe selbst hier Informatik studiert (2005-2009) Begeisterung für Lernen

Mehr

Webinar: Einführung in Technik und Didaktik des E-Learning 09.11.2010

Webinar: Einführung in Technik und Didaktik des E-Learning 09.11.2010 Webinar: Einführung in Technik und Didaktik des E-Learning 09.11.2010 Geschäftsführer Carrot Business Solutions www.carrot-solutions.de info@carrot-solutions.de +49 6221 7517252 Agenda Was ist E-Learning?

Mehr

Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06. Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung

Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06. Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06 E-Learning am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der JLU Gießen: Theorie und praktische Umsetzung Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung

Mehr

Weiterbildungsveranstaltungen für Schulen und Schulgemeinden

Weiterbildungsveranstaltungen für Schulen und Schulgemeinden Weiterbildungsveranstaltungen für Schulen und Schulgemeinden Angebot 1 Fachtagung für Schulgemeinden Sprachliche Voraussetzungen für Schulerfolg Die Alltagssprache unterscheidet sich wesentlich von der

Mehr

MODULBESCHREIBUNGEN. M.A. FoLiAE 2007

MODULBESCHREIBUNGEN. M.A. FoLiAE 2007 MODULBESCHREIBUNGEN M.A. FoLiAE 2007 Modul 0 Startmodul (8-10 SWS) 0.7 ist spezifisch für FoLiAE; die sonstigen Modulelemente sind auch im B.A.-Studiengang Language and Communication und/ oder in Lehramtsstudiengängen

Mehr

Information zur Oberstufe (Klassen 12/13)

Information zur Oberstufe (Klassen 12/13) Information zur Oberstufe (Klassen 1/1) 1.) Allgemeines 1.1) Kurse statt Klassen 1.) ein Kurs = halbes Schuljahr (1/1 + 1/ + 1/1 + 1/) 1.) Tutor statt Klassenlehrer 1.) Klausuren statt Klassenarbeiten

Mehr

rühe Mehrsprachigkeit

rühe Mehrsprachigkeit rühe Mehrsprachigkeit Zukunftschancen für Kinder: Ich kann zwei Sprachen Zukunftschancen für Kinder: 2 Kleine Kinder lernen eine Zweitsprache in der gleichen Mühelosigkeit wie die erste. Mehrsprachigkeit

Mehr

EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG.

EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG. Fachtagung Bildungsarbeit ist Qualitätsarbeit eine multiperspektivische Annäherung an einen schillernden Begriff, 24.04.2012 EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG

Mehr

Zusammenfassung der Schul- und Anforderungsprofile zum Übergang zu den weiterführenden Schulen

Zusammenfassung der Schul- und Anforderungsprofile zum Übergang zu den weiterführenden Schulen Zusammenfassung der Schul- und Anforderungsprofile zum Übergang zu den weiterführenden Schulen Hauptschule Schulprofil Vermittelt grundlegende allg. Bildung Individuelle, begabtengerechte Förderung, optimale

Mehr

CLILiG-Erhebung Ungarn

CLILiG-Erhebung Ungarn CLILiG-Erhebung Ungarn Zwischenbericht 6 / 2006 Goethe-Institut Budapest ZfA-Fachberatung Pécs Erhebungsgrundlage Eingesetzte Fragebögen: A Ministerialebene, C Lehrerverbände E Wirtschaftsverbände, G Schulen

Mehr

Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt.

Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt. Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt. ÖKOLOG-Sommerakademie 2010, Viktorsberg Mag. a Claudia Schneider ASD - Austrian Society for Diversity Folie 1 Diversity - Diversität

Mehr

Auswertung qualitativer Interviews

Auswertung qualitativer Interviews Auswertung qualitativer Interviews Problem: umfangreiche Texte in eine Form zu bringen, die als Erzählung, als Leseangebot für den Leser dienen können Texte müssen eingedickt werden, sie müssen im Rahmen

Mehr

Zeppelin-Realschule. Rielasinger Straße 37 78224 Singen. Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen.

Zeppelin-Realschule. Rielasinger Straße 37 78224 Singen. Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen. Zeppelin-Realschule Rielasinger Straße 37 78224 Singen Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen.de http://www.zrs-singen.de Leitbild der Zeppelin-Realschule Die ZRS - eine

Mehr

Vom 01.10.2013 i.d.f von 03.12.2013

Vom 01.10.2013 i.d.f von 03.12.2013 Fachspezifische Studienordnung für das berufsbegleitende Zertifikatsstudium zum nachträglichen Erwerb der Lehrbefähigung im Fach Englisch für die Primarstufe Vom 01.10.201 i.d.f von 0.12.201 Auf Grund

Mehr

Umfang 6 LP. Veranstaltungen Lehrform Thema Gruppengröße. 30 2 90 DaZ/DaF Prüfungen Prüfungsform(en) benotet/unbenotet

Umfang 6 LP. Veranstaltungen Lehrform Thema Gruppengröße. 30 2 90 DaZ/DaF Prüfungen Prüfungsform(en) benotet/unbenotet (Stand: Juli 205) : Deutsch als Zweit- und Fremdsprache lehren und lernen 50900 beauftragter 80 h Jährlich Dr. Dieter Faulhaber, Institut für Sprach-, Medien- und Musikwissenschaft, Abteilung für Interkulturelle

Mehr

Auf dem Weg zum Denglisch?

Auf dem Weg zum Denglisch? Seminar: Schreiben im Fremdsprachenunterricht Seminarleiter: Herr Bräuer Didaktisierungsvorschlag zu ;Denglisch?! Erstellt von: Andreas Habel und Tina Völkel Doppelstunde zu dem Text Auf dem Weg zum Denglisch?

Mehr

GOS Die Gymnasiale Oberstufe Saar Achtjähriges Gymnasium G 8. Information Klassenstufe 9

GOS Die Gymnasiale Oberstufe Saar Achtjähriges Gymnasium G 8. Information Klassenstufe 9 GOS Die Gymnasiale Oberstufe Saar Achtjähriges Gymnasium G 8 Information Klassenstufe 9 Eckpunkte Gymnasiale Oberstufe Saar Alle Diskussionen der letzten Jahre betonen Defizite in der gymnasialen Bildung

Mehr

1. Normen für Unternehmen

1. Normen für Unternehmen 1. Normen für Unternehmen Normen sind gut für ein Missverständnis und schlecht für ein Verständnis. Um diesem Wortspiel einen konkreten Inhalt zu geben, seien zwei Thesen angeführt: Das Missverständnis

Mehr

Wie unser Gehirn lernt

Wie unser Gehirn lernt Wie unser Gehirn lernt Aspekte der Gehirnforschung für eine bessere Aus- und Weiterbildung Die Herausforderungen im Training Die Mitarbeiter fallen in alte Verhaltensmuster zurück. Der Inhalt wird nicht

Mehr

Intro. Seminar. Didaktik. Thema: Unterrichtsgespräche führen. Fachtagung für Thüringer Seminar- und Fachleiter am 15./16. Juni 2010 in Bad Blankenburg

Intro. Seminar. Didaktik. Thema: Unterrichtsgespräche führen. Fachtagung für Thüringer Seminar- und Fachleiter am 15./16. Juni 2010 in Bad Blankenburg Intro Seminar Didaktik Thema: Unterrichtsgespräche führen Fachtagung für Thüringer Seminar- und Fachleiter am 15./16. Juni 2010 in Bad Blankenburg Unterrichtsgespräche effektiv führen (lassen) Auf den

Mehr

Zentrum für Lehrerbildung

Zentrum für Lehrerbildung Zentrum für Lehrerbildung Professur Grundschuldidaktik Sachunterricht und Medienerziehung Juniorprofessur Grundschuldidaktik Sport und Bewegungserziehung Juniorprofessur Grundschuldidaktik Englisch Juniorprofessur

Mehr

Schulungszentrum Fohnsdorf. Implementierung der EU Produkte im SZF

Schulungszentrum Fohnsdorf. Implementierung der EU Produkte im SZF Implementierung der EU Produkte im SZF EOF (European Outplacement Framework) Ausarbeiten eines gemeinsamen Verständnisses zum European Outplacement in Verbindung mit Bildungsträgern Entwicklung eines Methodenleitfadens

Mehr

Inhalt. Topics and worksheets... 1. Vorwort an die Schüler Vorwort an die Eltern

Inhalt. Topics and worksheets... 1. Vorwort an die Schüler Vorwort an die Eltern Inhalt Vorwort an die Schüler Vorwort an die Eltern Topics and worksheets... 1 Topic 1: Lesen: That s me... 2 Grammatik: Das Verb be... 4 Wortschatz: Einen Freund vorstellen... 7 Schreiben: Ein Freundschaftsbuch

Mehr

Englisch. Kaufmännische Berufsmaturität 2. Stoffplan Wirtschaftsschule Thun. berufsbegleitend

Englisch. Kaufmännische Berufsmaturität 2. Stoffplan Wirtschaftsschule Thun. berufsbegleitend Englisch Stoffplan Wirtschaftsschule Thun Kaufmännische Berufsmaturität 2 berufsbegleitend Fassung vom 05.06.2013 ÜBERGEORDNETE ZIELE / DIDAKTISCHES KONZEPT Die Lernenden an der Berufsmaturitätsschule

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Projekt- Konzept Volksschule Michaelbeuern 1. Klasse Studentinnen: Rogler Stephanie, Spitzer Yvonne Projektthema: Urwald, Dschungel Projektrahmen:

Projekt- Konzept Volksschule Michaelbeuern 1. Klasse Studentinnen: Rogler Stephanie, Spitzer Yvonne Projektthema: Urwald, Dschungel Projektrahmen: Projekt- Konzept Volksschule Michaelbeuern 1. Klasse Studentinnen: Rogler, Spitzer Projektthema: Urwald, Dschungel Projektrahmen: 21.2 4.3.2011 Projektziele: Sich am gemeinsam Projektthema erfreuen können

Mehr

NACHHILFE. SPRACHKURSE. ERWACHSENENBILDUNG. MIT PROFESSIONELLEN LERNKONZEPTEN ANS ZIEL

NACHHILFE. SPRACHKURSE. ERWACHSENENBILDUNG. MIT PROFESSIONELLEN LERNKONZEPTEN ANS ZIEL NACHHILFE. SPRACHKURSE. ERWACHSENENBILDUNG. MIT PROFESSIONELLEN LERNKONZEPTEN ANS ZIEL Weitere Informationen im Internet unter: www.lernstudio-barbarossa.de NACHHILFE. PROFESSIONELLER NACHHILFE- UND FÖRDERUNTERRICHT

Mehr

junge leistungssportler - Zur Kompatibilität von Abitur und Leistungssport

junge leistungssportler - Zur Kompatibilität von Abitur und Leistungssport junge leistungssportler - Zur Kompatibilität von Abitur und Leistungssport Vorwort Ausgangslage Für junge Sporttalente stellt die herkömmliche Schulkarriere nach der 10. Klasse eine nur schwer zu nehmende

Mehr

2. Entspannungsübungen

2. Entspannungsübungen 1. Lerntypentest Zum Lernen werden Sinnesorgane benötigt. Neben Augen und Ohren gehören dazu auch der Geruchs-, Geschmacks- und Muskelsinn. Die Lerninhalte gelangen ganz einfach über die beteiligten Sinnesorgane

Mehr

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra Leitfaden für ein Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch NMS Weitra 1 Vorwort Dialog ist die höchste Form der Kommunikation hat August Everding einmal gesagt. Der im Schulgesetzes normierte Anspruch, alle Schülerinnen

Mehr

Zulässige Aufgabenarten im Fach Englisch für die schriftliche Prüfung zum Erwerb der Fachhochschulreife

Zulässige Aufgabenarten im Fach Englisch für die schriftliche Prüfung zum Erwerb der Fachhochschulreife Zulässige Aufgabenarten im Fach Englisch für die schriftliche Prüfung zum Erwerb der Fachhochschulreife 1. Übersetzung Englisch-Deutsch (Ü E-D) 2. Übersetzung Deutsch-Englisch (Ü D-E) 3. Schriftliche Geschäftskommunikation

Mehr

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel Fremdsprachen Datenbasis: 1.004 Befragte im Alter ab 14 Jahre, bundesweit repräsentativ Erhebungszeitraum: 8. bis 10. April 2015 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr