Beispiel vor dem Beweis:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beispiel vor dem Beweis:"

Transkript

1 Beispiel vor dem Beweis:

2 Beispiel vor dem Beweis: A = ¼ ½

3 Beispiel vor dem Beweis: 2½ 2½ ¼3 6 A = E 12 A = 3 6

4 Beispiel vor dem Beweis: 2½ 2½ ¼3 6 A = E 12 A = E31 1 E 12A = ½

5 Beispiel vor dem Beweis: 2½ 2½ ¼3 6 A = E 12 A = E31 1 E 12A = 3 6 E 2 32 E1 31 E 12A = ½ 6

6 Beispiel vor dem Beweis: 2½ 2½ ¼3 6 A = E 12 A = E31 1 E 12A = 3 6 E 2 32 E1 31 E 12A = E E1 31 E 12A = ½ 6

7 Beispiel vor dem Beweis: 2½ 2½ ¼3 6 A = E 12 A = E31 1 E 12A = 3 6 E 2 32 E1 31 E 12A = E E1 31 E 12A = E 1 32 E1 33 E 12A = ½ 6

8 Beispiel vor dem Beweis: 2½ 2½ ¼3 6 A = E 12 A = E31 1 E 12A = 3 6 E 2 32 E1 31 E 12A = E E1 31 E 12A = E 1 32 E1 33 E 12A = E 1/2 =¼1 11 E1/3 22 E 1 32 E1 31 E 12A ½ 6 1

9 Beispiel vor dem Beweis: 2½ 2½ ¼3 6 A = E 12 A = E31 1 E 12A = 3 6 E 2 32 E1 31 E 12A = E E1 31 E 12A = E 1 32 E1 33 E 12A = E 1/2 =¼1 11 E1/3 22 E 1 32 E1 31 E 12A Also, die inverse ist ½ 6 1

10 Beispiel vor dem Beweis: 2½ 2½ ¼3 6 A = E 12 A = E31 1 E 12A = 3 6 E 2 32 E1 31 E 12A = E E1 31 E 12A = E 1 32 E1 33 E 12A = E 1/2 =¼1 11 E1/3 22 E 1 32 E1 31 E 12A ½ 6 1 Also, die inverse ist E 1/2 11 E1/3 22 E 1 32 E1 31 E 12

11 Beispiel vor dem Beweis: 2½ 2½ ¼3 6 A = E 12 A = E31 1 E 12A = 3 6 E 2 32 E1 31 E 12A = E E1 31 E 12A = E 1 32 E1 33 E 12A = E 1/2 =¼1 11 E1/3 22 E 1 32 E1 31 E 12A ½ 6 1 Also, die inverse ist E 1/2 11 E1/3 22 E 1 32 E1 31 E 12Id

12 2½ 2½ ¼3 6 A = Id 311 E 12 A = E31 1 E 12A = 3 6 Beispiel vor dem Beweis: E 2 32 E1 31 E 12A = E E1 31 E 12A = E 1 32 E1 33 E 12A = E 1/2 =¼1 11 E1/3 22 E 1 32 E1 31 E 12A ½ 6 1 =¼1 1 Also, die inverse ist E 1/2 11 E1/3 22 E 1 32 E1 31 E 12Id

13 2½ 2½ ¼3 6 A = Id 311 E 12 A = 3 6 E 3 11 E31 1 E 12A = 3 6 Beispiel vor dem Beweis: E 2 32 E1 31 E 12A = E E1 31 E 12A = E 1 32 E1 33 E 12A = E 1/2 =¼1 11 E1/3 22 E 1 32 E1 31 E 12A ½ 6 1 =¼1 =¼ Also, die inverse ist E 1/2 11 E1/3 22 E 1 32 E1 31 E 12Id

14 2½ 2½ ¼3 6 A = Id 311 E 12 A = 3 6 E 3 11 E31 1 E 12A = 3 6 E 3 11 E 2 32 E1 31 E 12A = 3 6 Beispiel vor dem Beweis: E E1 31 E 12A = E 1 32 E1 33 E 12A = E 1/2 =¼1 11 E1/3 22 E 1 32 E1 31 E 12A 13½ =¼1 =¼ 12 =¼ 31 1 E Also, die inverse ist E 1/2 11 E1/3 22 E 1 32 E1 31 E 12Id

15 2½ 2½ ¼3 6 A = Id 311 E 12 A = 3 6 E 3 11 E31 1 E 12A = 3 6 E 3 11 E 2 32 E1 31 E 12A = 3 6 E 3 E E1 31 E 12A = 3 Beispiel vor dem Beweis: E 1 32 E1 33 E 12A = E 1/2 =¼1 11 E1/3 22 E 1 32 E1 31 E 12A 6 13½ 3 1 =¼1 =¼ 12 =¼ 31 1 E E1 31 E 12 =¼ Also, die inverse ist E 1/2 11 E1/3 22 E 1 32 E1 31 E 12Id

16 2½ 2½ ¼3 6 A = Id 311 E 12 A = 3 6 E 3 11 E31 1 E 12A = 3 6 E 3 11 E 2 32 E1 31 E 12A = 3 6 E 3 E E1 31 E 12A = 3 Beispiel vor dem Beweis: E 1 32 E1 33 E 12A = E 1/2 =¼1 11 E1/3 22 E 1 32 E1 31 E 12A 13½ =¼1 =¼ 12 =¼ 31 1 E E E1 31 E 12 =¼ E1 31 E 12 = Also, die inverse ist E 1/2 11 E1/3 22 E 1 32 E1 31 E 12Id

17 2½ 2½ ¼3 6 A = Id 311 E 12 A = 3 6 E 3 11 E31 1 E 12A = 3 6 E 3 11 E 2 32 E1 31 E 12A = 3 6 E 3 E E1 31 E 12A = 3 Beispiel vor dem Beweis: E 1 32 E1 33 E 12A = E 1/2 =¼1 11 E1/3 22 E 1 32 E1 31 E 12A =¼1 =¼ 12 =¼ 31 1 E E1 31 E 12 =¼ E1 31 E 12 = E 32 E 2 32 E1 31 E 12 = 3 ¼ ½ E Also, die inverse ist E 1/2 11 E1/3 22 E 1 32 E1 31 E 12Id

18 2½ 2½ ¼3 6 A = Id 311 E 12 A = 3 6 E 3 11 E31 1 E 12A = 3 6 E 3 11 E 2 32 E1 31 E 12A = 3 6 E 3 E E1 31 E 12A = 3 Beispiel vor dem Beweis: E 1 32 E1 33 E 12A = E 1/2 =¼1 11 E1/3 22 E 1 32 E1 31 E 12A =¼1 =¼ 12 =¼ 31 1 E E1 31 E 12 =¼ E1 31 E 12 = E 32 E 2 32 E1 31 E 12 = 3 ¼ /2 11 E1/3 22 E E 2 32 E1 31 E 12 = 1 ¼9/2 2 5/2 13/ ½ E E Also, die inverse ist E 1/2 11 E1/3 22 E 1 32 E1 31 E 12Id

19

20 Sei A eine (n n).

21 Sei A eine (n n). Die Idee:

22 Sei A eine (n n). Die Idee: wir werden die Zerlegung von A in das Produkt von Elementarmatrizen

23 Sei A eine (n n). Die Idee: wir werden die Zerlegung von A in das Produkt von Elementarmatrizen mit dem Gauß-Algorithmus konstruieren,

24 Sei A eine (n n). Die Idee: wir werden die Zerlegung von A in das Produkt von Elementarmatrizen mit dem Gauß-Algorithmus konstruieren, wie wir im Beweis von Satz 12 gemacht haben.

25 Sei A eine (n n). Die Idee: wir werden die Zerlegung von A in das Produkt von Elementarmatrizen mit dem Gauß-Algorithmus konstruieren, wie wir im Beweis von Satz 12 gemacht haben. Schreibe die Id neben A.¼ a a 1n a n1... a nn...

26 Sei A eine (n n). Die Idee: wir werden die Zerlegung von A in das Produkt von Elementarmatrizen mit dem Gauß-Algorithmus konstruieren, wie wir im Beweis von Satz 12 gemacht haben. Schreibe die Id neben A.¼ a a 1n Mit Hilfe von elementaren Zeilenumformungen a n1... a nn...

27 Sei A eine (n n). Die Idee: wir werden die Zerlegung von A in das Produkt von Elementarmatrizen mit dem Gauß-Algorithmus konstruieren, wie wir im Beweis von Satz 12 gemacht haben. Schreibe die Id neben A.¼ a a 1n a n1... a nn... Mit Hilfe von elementaren Zeilenumformungen lass uns die A in Id überführen.

28 Sei A eine (n n). Die Idee: wir werden die Zerlegung von A in das Produkt von Elementarmatrizen mit dem Gauß-Algorithmus konstruieren, wie wir im Beweis von Satz 12 gemacht haben. Schreibe die Id neben A.¼ a a 1n a n1... a nn... Mit Hilfe von elementaren Zeilenumformungen lass uns die A in Id überführen. Jede elementare Zeilenumformung auch auf der rechten Seite anwenden.

29 Sei A eine (n n). Die Idee: wir werden die Zerlegung von A in das Produkt von Elementarmatrizen mit dem Gauß-Algorithmus konstruieren, wie wir im Beweis von Satz 12 gemacht haben. Schreibe die Id neben A.¼ a a 1n a n1... a nn... Mit Hilfe von elementaren Zeilenumformungen lass uns die A in Id überführen. Jede elementare Zeilenumformung auch auf der rechten Seite anwenden. Wenn von links Id stehet, steht von rechts A 1.

30 Sei A eine (n n). Die Idee: wir werden die Zerlegung von A in das Produkt von Elementarmatrizen mit dem Gauß-Algorithmus konstruieren, wie wir im Beweis von Satz 12 gemacht haben. Schreibe die Id neben A.¼ a a 1n a n1... a nn... Mit Hilfe von elementaren Zeilenumformungen lass uns die A in Id überführen. Jede elementare Zeilenumformung auch auf der rechten Seite anwenden. Wenn von links Id stehet, steht von rechts A 1. Bsp:

31 Sei A eine (n n). Die Idee: wir werden die Zerlegung von A in das Produkt von Elementarmatrizen mit dem Gauß-Algorithmus konstruieren, wie wir im Beweis von Satz 12 gemacht haben. Schreibe die Id neben A.¼ a a 1n a n1... a nn... Mit Hilfe von elementaren Zeilenumformungen lass uns die A in Id überführen. Jede elementare Zeilenumformung auch auf der rechten Seite anwenden. Wenn von links Id stehet, steht von rechts A 1. Bsp: Invertiere die ( ).

32 Sei A eine (n n). Die Idee: wir werden die Zerlegung von A in das Produkt von Elementarmatrizen mit dem Gauß-Algorithmus konstruieren, wie wir im Beweis von Satz 12 gemacht haben. Schreibe die Id neben A.¼ a a 1n a n1... a nn... Mit Hilfe von elementaren Zeilenumformungen lass uns die A in Id überführen. Jede elementare Zeilenumformung auch auf der rechten Seite anwenden. Wenn von links Id stehet, steht von rechts A 1. Bsp: Invertiere die ( ) ( ).

33 Sei A eine (n n). Die Idee: wir werden die Zerlegung von A in das Produkt von Elementarmatrizen mit dem Gauß-Algorithmus konstruieren, wie wir im Beweis von Satz 12 gemacht haben. Schreibe die Id neben A.¼ a a 1n a n1... a nn... Mit Hilfe von elementaren Zeilenumformungen lass uns die A in Id überführen. Jede elementare Zeilenumformung auch auf der rechten Seite anwenden. Wenn von links Id stehet, steht von rechts A 1. ). ( 1 2 Bsp: Invertiere die ( ) Zeile II:= Zeile II- 2(Zeile I) 2 5 1

34 Sei A eine (n n). Die Idee: wir werden die Zerlegung von A in das Produkt von Elementarmatrizen mit dem Gauß-Algorithmus konstruieren, wie wir im Beweis von Satz 12 gemacht haben. Schreibe die Id neben A.¼ a a 1n a n1... a nn... Mit Hilfe von elementaren Zeilenumformungen lass uns die A in Id überführen. Jede elementare Zeilenumformung auch auf der rechten Seite anwenden. Wenn von links Id stehet, steht von rechts A 1. ). ( 1 2 Bsp: Invertiere die ( ) Zeile II:= Zeile II- 2(Zeile I) ) (

35 Sei A eine (n n). Die Idee: wir werden die Zerlegung von A in das Produkt von Elementarmatrizen mit dem Gauß-Algorithmus konstruieren, wie wir im Beweis von Satz 12 gemacht haben. Schreibe die Id neben A.¼ a a 1n a n1... a nn... Mit Hilfe von elementaren Zeilenumformungen lass uns die A in Id überführen. Jede elementare Zeilenumformung auch auf der rechten Seite anwenden. Wenn von links Id stehet, steht von rechts A 1. ( ) 1 2 Bsp: Invertiere die. ( ) Zeile II:= Zeile II- 2(Zeile I) ( ) Zeile I:= Zeile I -2 (Zeile II) 1 2 1

36 Sei A eine (n n). Die Idee: wir werden die Zerlegung von A in das Produkt von Elementarmatrizen mit dem Gauß-Algorithmus konstruieren, wie wir im Beweis von Satz 12 gemacht haben. Schreibe die Id neben A.¼ a a 1n a n1... a nn... Mit Hilfe von elementaren Zeilenumformungen lass uns die A in Id überführen. Jede elementare Zeilenumformung auch auf der rechten Seite anwenden. Wenn von links Id stehet, steht von rechts A 1. ). ( 1 2 Bsp: Invertiere die ( ) Zeile II:= Zeile II- 2(Zeile I) ( ) Zeile I:= Zeile I -2 (Zeile II) ) (

37 Sei A eine (n n). Die Idee: wir werden die Zerlegung von A in das Produkt von Elementarmatrizen mit dem Gauß-Algorithmus konstruieren, wie wir im Beweis von Satz 12 gemacht haben. Schreibe die Id neben A.¼ a a 1n a n1... a nn... Mit Hilfe von elementaren Zeilenumformungen lass uns die A in Id überführen. Jede elementare Zeilenumformung auch auf der rechten Seite anwenden. Wenn von links Id stehet, steht von rechts A 1. ( ) 1 2 Bsp: Invertiere die. ( ) Zeile II:= Zeile II- 2(Zeile I) ( ) Zeile I:= Zeile I -2 (Zeile II) ( ) Rechts steht die inverse zu A

Lineare Algebra - alles was man wissen muß

Lineare Algebra - alles was man wissen muß Statistik für Bioinformatiker SoSe 3 Rainer Spang Lineare Algebra - alles was man wissen muß Der Titel ist natürlich gelogen, aber was wir hier zusammengetragen haben ist zumindest ein Anfang. Weniger

Mehr

Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist?

Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) Wie kann man beweisen, dass (H, )

Mehr

0, v 6 = 2 2. 1, v 4 = 1. 2. span(v 1, v 5, v 6 ) = span(v 1, v 2, v 3, v 4, v 5, v 6 ) 4. span(v 1, v 2, v 4 ) = span(v 2, v 3, v 5, v 6 )

0, v 6 = 2 2. 1, v 4 = 1. 2. span(v 1, v 5, v 6 ) = span(v 1, v 2, v 3, v 4, v 5, v 6 ) 4. span(v 1, v 2, v 4 ) = span(v 2, v 3, v 5, v 6 ) Aufgabe 65. Ganz schön span(n)end. Gegeben sei folgende Menge M von 6 Vektoren v, v,..., v 6 R 4 aus Aufgabe P 6: M = v =, v =, v =, v 4 =, v 5 =, v 6 = Welche der folgenden Aussagen sind wahr? span(v,

Mehr

2 Die Darstellung linearer Abbildungen durch Matrizen

2 Die Darstellung linearer Abbildungen durch Matrizen 2 Die Darstellung linearer Abbildungen durch Matrizen V und V seien Vektorräume über einem Körper K. Hom K (V, V ) bezeichnet die Menge der K linearen Abbildungen von V nach V. Wir machen Hom K (V, V )

Mehr

Computerorientiertes Problemlösen

Computerorientiertes Problemlösen 1 / 13 Computerorientiertes Problemlösen 22. 26. September 2014 Steffen Basting WS 2014-2015 2 / 13 Organisatorisches 22.09. 26.09. Zeit Mo Di Mi Do Fr 11:00 bis 13:00 13:00 bis 15:30 15:30 bis 18:00 Vorlesung:

Mehr

Das Kryptosystem von McEliece. auf der Basis von linearen Codes

Das Kryptosystem von McEliece. auf der Basis von linearen Codes Das Kryptosystem von McEliece auf der Basis von linearen Codes Anforderungen Public-Key Kryptosysteme E e (m) = c Verschlüsselung D d (c) = m Entschlüsselung mit Schl. effizient effizient 2/25 Anforderungen

Mehr

Elemente der Analysis II

Elemente der Analysis II Elemente der Analysis II Kapitel 3: Lineare Abbildungen und Gleichungssysteme Informationen zur Vorlesung: http://www.mathematik.uni-trier.de/ wengenroth/ J. Wengenroth () 15. Mai 2009 1 / 35 3.1 Beispiel

Mehr

Der Zwei-Quadrate-Satz von Fermat

Der Zwei-Quadrate-Satz von Fermat Der Zwei-Quadrate-Satz von Fermat Proseminar: Das BUCH der Beweise Fridtjof Schulte Steinberg Institut für Informatik Humboldt-Universität zu Berlin 29.November 2012 1 / 20 Allgemeines Pierre de Fermat

Mehr

Satz 25 A sei eine (n n)-matrix über K

Satz 25 A sei eine (n n)-matrix über K Satz 25 Satz 25 A sei eine (n n)-matrix über K Satz 25 A sei eine (n n)-matrix über K mit paarweise verschiedenen Eigenwerten λ 1,...,λ m. Satz 25 A sei eine (n n)-matrix über K mit paarweise verschiedenen

Mehr

2.1 Codes: einige Grundbegriffe

2.1 Codes: einige Grundbegriffe Gitter und Codes c Rudolf Scharlau 2. Mai 2009 51 2.1 Codes: einige Grundbegriffe Wir stellen die wichtigsten Grundbegriffe für Codes über dem Alphabet F q, also über einem endlichen Körper mit q Elementen

Mehr

1. 4-Bit Binärzahlen ohne Vorzeichen 2. 4-Bit Binärzahlen mit Vorzeichen 3. 4-Bit Binärzahlen im 2er Komplement 4. Rechnen im 2er Komplement

1. 4-Bit Binärzahlen ohne Vorzeichen 2. 4-Bit Binärzahlen mit Vorzeichen 3. 4-Bit Binärzahlen im 2er Komplement 4. Rechnen im 2er Komplement Kx Binäre Zahlen Kx Binäre Zahlen Inhalt. Dezimalzahlen. Hexadezimalzahlen. Binärzahlen. -Bit Binärzahlen ohne Vorzeichen. -Bit Binärzahlen mit Vorzeichen. -Bit Binärzahlen im er Komplement. Rechnen im

Mehr

16. All Pairs Shortest Path (ASPS)

16. All Pairs Shortest Path (ASPS) . All Pairs Shortest Path (ASPS) All Pairs Shortest Path (APSP): Eingabe: Gewichteter Graph G=(V,E) Ausgabe: Für jedes Paar von Knoten u,v V die Distanz von u nach v sowie einen kürzesten Weg a b c d e

Mehr

Einführung in die Vektor- und Matrizenrechnung. Matrizen

Einführung in die Vektor- und Matrizenrechnung. Matrizen Einführung in die Vektor- und Matrizenrechnung Matrizen Definition einer Matrix Unter einer (reellen) m x n Matrix A versteht man ein rechteckiges Schema aus reellen Zahlen, die wie folgt angeordnet sind:

Mehr

Qualitative Datenanalyse

Qualitative Datenanalyse Qualitative Datenanalyse Prof. Dr. Stefan E. Schmidt Francesco Kriegel TU Dresden Fakultät Mathematik Institut Algebra SS 2007 28. September 2008 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Formale Begriffsanalyse 1

Mehr

Definition 27 Affiner Raum über Vektorraum V

Definition 27 Affiner Raum über Vektorraum V Definition 27 Affiner Raum über Vektorraum V Definition 27 Affiner Raum über Vektorraum V ist die Menge A = Definition 27 Affiner Raum über Vektorraum V ist die Menge A = mit einer Abbildung + : A V A,

Mehr

1 Das Lemma von Burnside und seine Anwendungen

1 Das Lemma von Burnside und seine Anwendungen Das Lemma von Burnside und seine Anwendungen Mit dem Lemma von Burnside lassen sich Zählprobleme lösen, bei denen Symmetrien eine Rolle spielen. Betrachten wir als einführendes Beispiel die Anzahl der

Mehr

Also kann nur A ist roter Südler und B ist grüner Nordler gelten.

Also kann nur A ist roter Südler und B ist grüner Nordler gelten. Aufgabe 1.1: (4 Punkte) Der Planet Og wird von zwei verschiedenen Rassen bewohnt - dem grünen und dem roten Volk. Desweiteren sind die Leute, die auf der nördlichen Halbkugel geboren wurden von denen auf

Mehr

Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie

Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie Der binäre Rang, der symplektische Graph, die Spektralzerlegung und rationale Funktionen Vortrag am 24.01.2012 Heike Farkas 0410052 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anwengungen geometrischer Abbildungen Kongruenz- und Ähnlichkeitsabbildung

Anwengungen geometrischer Abbildungen Kongruenz- und Ähnlichkeitsabbildung Anwengungen geometrischer Abbildungen Kongruenz- und Ähnlichkeitsabbildung Amina Duganhodzic Proseminar: Mathematisches Problemlösen Unter der Leitung von Privat Dozentin Dr. Natalia Grinberg 26. Juni

Mehr

RSA Full Domain Hash (RSA-FDH) Signaturen

RSA Full Domain Hash (RSA-FDH) Signaturen RSA Full Domain Hash (RSA-FDH) Signaturen Signatur RSA-FDH Sei H : {0, 1} Z N ein Random-Oracle. 1 Gen: (N, e, d) GenRSA(1 n ) mit pk = (N, e) und sk = (N, d). 2 Sign: Für eine Nachricht m {0, 1} berechne

Mehr

3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung

3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung 3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung Definition und Lemma 3.3.1. Sei V ein K-Vektorraum, φ End K (V ), λ K. Wir defnieren den zu λ gehörigen Eigenraum von φ als Dies ist ein Unterraum von V.

Mehr

klar. Um die zweite Bedingung zu zeigen, betrachte u i U i mit u i = 0. Das mittlere -Zeichen liefert s

klar. Um die zweite Bedingung zu zeigen, betrachte u i U i mit u i = 0. Das mittlere -Zeichen liefert s Nachtrag zur allgemeinen Vektorraum-Theorie. 1.5.15. Direkte Summen. Sei V ein Vektorraum, seien U 1,..., U t Unterräume, wir schreiben V = U 1 U 2 U t = t i=1 U i falls die folgenden beiden Bedingungen

Mehr

5. Verschiedene Repräsentanten

5. Verschiedene Repräsentanten 5. Verschiedene Repräsentanten 5.1. Die Sätze Hall und König Sei I := {1,...,n}, und sei A(I) = (A 1,...,A n ) eine Familie von Teilmengen einer endlichen Menge E. Zu K I seien A(K) := (A i : i K) und

Mehr

Wie viele Primzahlen gibt es?

Wie viele Primzahlen gibt es? 1 Wie viele Primzahlen gibt es? Die Frage, wie viele Primzahlen es gibt, wird durch den fundamentalen Satz beantwortet: Es gibt unendlich viele Primzahlen. Ich werde mehrere Beweise für diesen Satz vorstellen,

Mehr

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke 1 Zuerst zum Gebrauch des Wortes unendlich Es wird in der Mathematik in zwei unterschiedlichen Bedeutungen benutzt Erstens im Zusammenhang mit Funktionen

Mehr

Amerikanischen Optionen

Amerikanischen Optionen Die Bewertung von Amerikanischen Optionen im Mehrperiodenmodell Universität-Gesamthochschule Paderborn Fachbereich 17 Seminar Finanzmathematik SS 2001 Referentin: Christiane Becker-Funke Dozent: Prof.

Mehr

Lineare Codes. 17.1 Linearcodes

Lineare Codes. 17.1 Linearcodes Teil IV Codes 17 Lineare Codes Lineare Codes werden in Kommunikationssystemen zur sicheren Übertragung von Nachrichten eingesetzt, etwa in der Telekommunikation und bei der Speicherung von Daten auf Compact

Mehr

Projektive Moduln. Lemma/Definition 1.1. Folgende Aussagen für einen R-Modul P sind äquivalent: (i) P erfüllt folgende Liftungseigenschaft:

Projektive Moduln. Lemma/Definition 1.1. Folgende Aussagen für einen R-Modul P sind äquivalent: (i) P erfüllt folgende Liftungseigenschaft: Seminar Summen von Quadraten und K-Theorie Projektive Moduln Im Folgenden sei R ein assoziativer Ring mit Eins, nicht notwendigerweise kommutativ. R-Modul ist im Folgenden stets ein Rechts-R-Modul. Ein

Mehr

Ein polyadisches Zahlensystem mit der Basis B ist ein Zahlensystem, in dem eine Zahl x nach Potenzen von B zerlegt wird.

Ein polyadisches Zahlensystem mit der Basis B ist ein Zahlensystem, in dem eine Zahl x nach Potenzen von B zerlegt wird. Zahlensysteme Definition: Ein polyadisches Zahlensystem mit der Basis B ist ein Zahlensystem, in dem eine Zahl x nach Potenzen von B zerlegt wird. In der Informatik spricht man auch von Stellenwertsystem,

Mehr

A.1 Schaltfunktionen und Schaltnetze

A.1 Schaltfunktionen und Schaltnetze Schaltfunktionen und Schaltnetze A. Schaltfunktionen und Schaltnetze 22 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II Bedeutung des Binärsystems für den Rechneraufbau Seit Beginn der Entwicklung von Computerhardware

Mehr

MT101 Informationen zum Executing bei der UniCredit Bank AG

MT101 Informationen zum Executing bei der UniCredit Bank AG MT101 Informationen zum Executing bei der UniCredit Bank AG Stand: Juni 2014 Inhalt 1. GRUNDSÄTZLICHES 4 2. SEPA-ZAHLUNGEN 4 2.1 KRITERIEN FÜR EINE SAMMELDATEI ÜBER MEHRERE MT101/RFT-NACHRICHTEN 4 2.2

Mehr

Formale Sprachen. Der Unterschied zwischen Grammatiken und Sprachen. Rudolf Freund, Marian Kogler

Formale Sprachen. Der Unterschied zwischen Grammatiken und Sprachen. Rudolf Freund, Marian Kogler Formale Sprachen Der Unterschied zwischen Grammatiken und Sprachen Rudolf Freund, Marian Kogler Es gibt reguläre Sprachen, die nicht von einer nichtregulären kontextfreien Grammatik erzeugt werden können.

Mehr

Primzahlen im Schulunterricht wozu?

Primzahlen im Schulunterricht wozu? Primzahlen im Schulunterricht wozu? FRANZ PAUER, FLORIAN STAMPFER (UNIVERSITÄT INNSBRUCK) 1. Einleitung Eine natürliche Zahl heißt Primzahl, wenn sie genau zwei Teiler hat. Im Lehrplan der Seundarstufe

Mehr

w a is die Anzahl der Vorkommen von a in w Beispiel: abba a = 2

w a is die Anzahl der Vorkommen von a in w Beispiel: abba a = 2 1 2 Notation für Wörter Grundlagen der Theoretischen Informatik Till Mossakowski Fakultät für Informatik Otto-von-Guericke Universität Magdeburg w a is die Anzahl der Vorkommen von a in w Beispiel: abba

Mehr

Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff)

Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff) Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff) Die Überschrift ist insoweit irreführend, als der Autor ja schreibt und nicht mit dem Leser spricht. Was Mathematik im allgemeinen und Zahlen im besonderen betrifft,

Mehr

Beispiel 11.2. Wenn p ein Polynom vom Grad größer gleich 1 ist, ist q : C Ĉ definiert durch q (z) =

Beispiel 11.2. Wenn p ein Polynom vom Grad größer gleich 1 ist, ist q : C Ĉ definiert durch q (z) = Funktionentheorie, Woche Funktionen und Polstellen. Meromorphe Funktionen Definition.. Sei U C offen und sei f : U gilt, nennt man f meromorph auf U: Ĉ eine Funktion. Wenn folgendes. P := f hat keine Häufungspunkte;.

Mehr

Arbeiten mit Arrays. 4.1 Eigenschaften. 4.1.1 Schlüssel und Element. Kapitel 4

Arbeiten mit Arrays. 4.1 Eigenschaften. 4.1.1 Schlüssel und Element. Kapitel 4 Arbeiten mit s Eine effiziente Programmierung mit PHP ohne seine s ist kaum vorstellbar. Diese Datenstruktur muss man verstanden haben, sonst brauchen wir mit weitergehenden Programmiertechniken wie der

Mehr

3. LINEARE GLEICHUNGSSYSTEME

3. LINEARE GLEICHUNGSSYSTEME 176 3. LINEARE GLEICHUNGSSYSTEME 90 Vitamin-C-Gehalt verschiedener Säfte 18,0 mg 35,0 mg 12,5 mg 1. a) 100 ml + 50 ml + 50 ml = 41,75 mg 100 ml 100 ml 100 ml b) : Menge an Kirschsaft in ml y: Menge an

Mehr

Technische Informatik - Eine Einführung

Technische Informatik - Eine Einführung Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Fachbereich Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Technische Informatik Prof. P. Molitor Ausgabe: 2005-02-21 Abgabe: 2005-02-21 Technische Informatik - Eine

Mehr

(2) (x 2 1 + x 2 2 + + x 2 n)(y 2 1 + y 2 2 + + y 2 n) = z 2 1 + z 2 2 + + z 2 n

(2) (x 2 1 + x 2 2 + + x 2 n)(y 2 1 + y 2 2 + + y 2 n) = z 2 1 + z 2 2 + + z 2 n Über die Komposition der quadratischen Formen von beliebig vielen Variablen 1. (Nachrichten von der k. Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, Mathematisch-physikalische Klasse, 1898, S. 309 316.)

Mehr

(λ Ri I A+BR)v Ri = 0. Lässt sich umstellen zu

(λ Ri I A+BR)v Ri = 0. Lässt sich umstellen zu Herleitung der oppenecker-formel (Wiederholung) Für ein System ẋ Ax + Bu (B habe Höchstrang) wird eine Zustandsregelung u x angesetzt. Der geschlossene egelkreis gehorcht der Zustands-Dgl. ẋ (A B)x. Die

Mehr

Absolute Stetigkeit von Maßen

Absolute Stetigkeit von Maßen Absolute Stetigkeit von Maßen Definition. Seien µ und ν Maße auf (X, Ω). Dann heißt ν absolut stetig bezüglich µ (kurz ν µ ), wenn für alle A Ω mit µ(a) = 0 auch gilt dass ν(a) = 0. Lemma. Sei ν ein endliches

Mehr

Redaktions-Schulung. Redaktionssystem der Kunstuniversität Linz 12. Oktober 2007. Daniel Hoschek & Ralph Zimmermann

Redaktions-Schulung. Redaktionssystem der Kunstuniversität Linz 12. Oktober 2007. Daniel Hoschek & Ralph Zimmermann Redaktions-Schulung Redaktionssystem der Kunstuniversität Linz 12. Oktober 2007 Daniel Hoschek & Ralph Zimmermann 1 Ablauf Redaktionssystem Allgemein Login Aufbau von Typo3 Seitenelemente Seitenelemente

Mehr

QUECHUA PHONE 5 DAS ERSTE MOUNTAINPROOF SMARTPHONE. Gebrauchsanleitung Android. Schlagfest Dichtigkeit Autonomie Apps die für das Wandern

QUECHUA PHONE 5 DAS ERSTE MOUNTAINPROOF SMARTPHONE. Gebrauchsanleitung Android. Schlagfest Dichtigkeit Autonomie Apps die für das Wandern QUECHUA PHONE 5 DAS ERSTE MOUNTAINPROOF SMARTPHONE Barometer Höhenmesser Schlagfest Dichtigkeit Autonomie Apps die für das Wandern Gebrauchsanleitung Android Überführung von Daten Ihres ios- iphone auf

Mehr

9.2. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83

9.2. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83 9.. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83 Die Grundfrage bei der Anwendung des Satzes über implizite Funktionen betrifft immer die folgende Situation: Wir haben eine Funktion f : V W und eine Stelle x

Mehr

Compiler und Codegenerierung. Hw-Sw-Co-Design

Compiler und Codegenerierung. Hw-Sw-Co-Design Compiler und Codegenerierung Hw-Sw-Co-Design Wo sind wir? System Verhalten Modul Architektur Block SW HW Logik Struktur Compiler und Codegenerierung Compiler - Aufbau Codegenerierung Codeoptimierung Codegenerierung

Mehr

17. Penalty- und Barriere-Methoden

17. Penalty- und Barriere-Methoden H.J. Oberle Optimierung SoSe 01 17. Penalty- und Barriere-Methoden Penalty- und Barriere Methoden gehören zu den ältesten Ansätzen zur Lösung allgemeiner restringierter Optimierungsaufgaben. Die grundlegende

Mehr

Einführung in die Computerlinguistik

Einführung in die Computerlinguistik Einführung in die Computerlinguistik Syntax WS 2006/2007 Manfred Pinkal Einführung in die Computerlinguistik 2006/2007 M. Pinkal UdS 1 Morphologie und Syntax Gegenstand der Morphologie ist die Struktur

Mehr

Code und Texte aus Datentabellen generieren mit MS Excel. CM8, tekom Jahrestagung 2012 Edgar Hellfritsch, doctima GmbH

Code und Texte aus Datentabellen generieren mit MS Excel. CM8, tekom Jahrestagung 2012 Edgar Hellfritsch, doctima GmbH Code und Texte aus Datentabellen generieren mit MS Excel CM8, tekom Jahrestagung 2012 Edgar Hellfritsch, doctima GmbH Übersicht Motivation Grundlagen Techniken Seite 2 MOTIVATION einige Beispiele Seite

Mehr

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten 1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten Um das Verfahren HBCI/FinTS mit Chipkarte einzusetzen, benötigen Sie einen Chipkartenleser und eine Chipkarte. Die Chipkarte erhalten Sie von Ihrem Kreditinstitut.

Mehr

Codierung. Auszug aus dem Skript von Maciej Liśkiewicz und Henning Fernau

Codierung. Auszug aus dem Skript von Maciej Liśkiewicz und Henning Fernau Codierung Auszug aus dem Skript von Maciej Liśkiewicz und Henning Fernau Ein bisschen Informationstheorie Betrachten wir das folgende Problem: Wie lautet eine sinnvolle Definition für das quantitative

Mehr

CODIERUNGSTHEORIE KURS ZELL AN DER PRAM, FEBRUAR 2005

CODIERUNGSTHEORIE KURS ZELL AN DER PRAM, FEBRUAR 2005 CODIERUNGSTHEORIE KURS ZELL AN DER PRAM, FEBRUAR 2005. Das Problem.. Quellcodierung und Datenkompression. Wir wollen eine Nachricht über einen digitalen Kanal, der nur 0 oder übertragen kann, schicken.

Mehr

Mathematik-Klausur vom 28.01.2008

Mathematik-Klausur vom 28.01.2008 Mathematik-Klausur vom 28.01.2008 Studiengang BWL PO 1997: Aufgaben 1,2,3,4 Dauer der Klausur: 90 Min Studiengang B&FI PO 2001: Aufgaben 1,2,3,4 Dauer der Klausur: 90 Min Studiengang BWL PO 2003: Aufgaben

Mehr

Effizienten MAC-Konstruktion aus der Praxis: NMAC Idee von NMAC:

Effizienten MAC-Konstruktion aus der Praxis: NMAC Idee von NMAC: Effizienten MAC-Konstruktion aus der Praxis: NMAC Idee von NMAC: Hashe m {0, 1} auf einen Hashwert in {0, 1} n. Verwende Π MAC3 für Nachrichten fixer Länge auf dem Hashwert. Wir konstruieren Π MAC3 mittels

Mehr

Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema

Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema 2x 4 + x 3 + x + 3 div x 2 + x 1 = 2x 2 x + 3 (2x 4 + 2x 3 2x 2 ) x 3 + 2x 2 + x + 3 ( x

Mehr

GF(2 2 ) Beispiel eines Erweiterungskörpers (1)

GF(2 2 ) Beispiel eines Erweiterungskörpers (1) GF(2 2 ) Beispiel eines Erweiterungskörpers (1) Im Kapitel 2.1 wurde bereits gezeigt, dass die endliche Zahlenmenge {0, 1, 2, 3} q = 4 nicht die Eigenschaften eines Galoisfeldes GF(4) erfüllt. Vielmehr

Mehr

Ablauf. Redaktions-Schulung. Schulungs Unterlagen. Typo3

Ablauf. Redaktions-Schulung. Schulungs Unterlagen. Typo3 Redaktions-Schulung Verein Netwerk Logistik 7. März 2008 Ralph Zimmermann Ablauf Redaktionssystem Allgemein Login Aufbau von Typo3 Seitenelemente Seitenelemente - Editieren /Hinzufügen Neue Seite anlegen

Mehr

Beispiel 48. 4.3.2 Zusammengesetzte Zufallsvariablen

Beispiel 48. 4.3.2 Zusammengesetzte Zufallsvariablen 4.3.2 Zusammengesetzte Zufallsvariablen Beispiel 48 Ein Würfel werde zweimal geworfen. X bzw. Y bezeichne die Augenzahl im ersten bzw. zweiten Wurf. Sei Z := X + Y die Summe der gewürfelten Augenzahlen.

Mehr

EXASOL Anwendertreffen 2012

EXASOL Anwendertreffen 2012 EXASOL Anwendertreffen 2012 EXAPowerlytics Feature-Architektur EXAPowerlytics In-Database Analytics Map / Reduce Algorithmen Skalare Fkt. Aggregats Fkt. Analytische Fkt. Hadoop Anbindung R LUA Python 2

Mehr

EIN LEMMA ÜBER PERLENKETTEN. Christian SIEBENEICHER

EIN LEMMA ÜBER PERLENKETTEN. Christian SIEBENEICHER EIN LEMMA ÜBER PERLENKETTEN VON Andreas DRESS UND Christian SIEBENEICHER Abstract: We establish a diagram providing various bijections related to the theory of necklaces (or aperiodic words ) and clarifying

Mehr

Universität Potsdam Institut für Informatik Lehrstuhl Maschinelles Lernen. Entscheidungsbäume

Universität Potsdam Institut für Informatik Lehrstuhl Maschinelles Lernen. Entscheidungsbäume Universität Potsdam Institut für Informatik Lehrstuhl Maschinelles Lernen Entscheidungsbäume Christoph Sawade/Niels Landwehr Jules Rasetaharison, Tobias Scheffer Entscheidungsbäume Eine von vielen Anwendungen:

Mehr

Zur Vereinfachung betrachten wir nun nur noch Funktionen f, die einen Funktionswert f nµberechnen. Sie werden alle in einer Tabelle dargestellt:

Zur Vereinfachung betrachten wir nun nur noch Funktionen f, die einen Funktionswert f nµberechnen. Sie werden alle in einer Tabelle dargestellt: Informatik 13: Gierhardt Theoretische Informatik III Berechenbarkeit Nicht-berechenbare Funktionen Nach der Church-Turing-These kann alles, was berechenbar ist, mit einer Turing-Maschine oder einer While-Maschine

Mehr

Fehlerkorrigierende Codes

Fehlerkorrigierende Codes Fehlerkorrigierende Codes SS 2013 Gerhard Dorfer 2 Inhaltsverzeichnis 1 Fehlerkorrigierende Codes 4 1.1 Einführende Beispiele................................. 4 1.2 Mathematische Grundlagen..............................

Mehr

Einführung. Vorlesungen zur Komplexitätstheorie: Reduktion und Vollständigkeit (3) Vorlesungen zur Komplexitätstheorie. K-Vollständigkeit (1/5)

Einführung. Vorlesungen zur Komplexitätstheorie: Reduktion und Vollständigkeit (3) Vorlesungen zur Komplexitätstheorie. K-Vollständigkeit (1/5) Einführung 3 Vorlesungen zur Komplexitätstheorie: Reduktion und Vollständigkeit (3) Univ.-Prof. Dr. Christoph Meinel Hasso-Plattner-Institut Universität Potsdam, Deutschland Hatten den Reduktionsbegriff

Mehr

Definition:Eine meromorphe Modulform vom Gewicht k Z ist eine meromorphe. f : H C. (ii) C > 0, so daß f(z) im Bereich Im z > C keine Singularität hat.

Definition:Eine meromorphe Modulform vom Gewicht k Z ist eine meromorphe. f : H C. (ii) C > 0, so daß f(z) im Bereich Im z > C keine Singularität hat. Die k/2 - Formel von Renate Vistorin Zentrales Thema dieses Vortrages ist die k/2 - Formel für meromorphe Modulformen als eine Konsequenz des Residuensatzes. Als Folgerungen werden danach einige Eigenschaften

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. zum Kursvermarktungsvertrag. für Vendoren / Revendoren. Besondere Bestimmungen. Index Daten. Version 6.0.

Allgemeine Geschäftsbedingungen. zum Kursvermarktungsvertrag. für Vendoren / Revendoren. Besondere Bestimmungen. Index Daten. Version 6.0. Allgemeine Geschäftsbedingungen zum Kursvermarktungsvertrag für Vendoren / Revendoren Besondere Bestimmungen Index Daten Version 6.0 Gültig ab 28.09.2015 der Boerse Stuttgart GmbH Börsenstraße 4 70174

Mehr

3. Zusammenhang. 22 Andreas Gathmann

3. Zusammenhang. 22 Andreas Gathmann 22 Andreas Gathmann 3. Zusammenhang Eine der anschaulichsten Eigenschaften eines topologischen Raumes ist wahrscheinlich, ob er zusammenhängend ist oder aus mehreren Teilen besteht. Wir wollen dieses Konzept

Mehr

Straßen pflastern mal anders

Straßen pflastern mal anders Straßen pflastern mal anders Wenn Straßenbauer Mathematiker konsultieren Mathias Häbich Night of Science 2010 1 / 13 NoS 10 Penrose-Parkettierung Symmetrie von Straßenpflastern Straßenpflasterungen oder

Mehr

4.9 Deterministische Kellerautomaten Wir haben bereits definiert: Ein PDA heißt deterministisch (DPDA), falls

4.9 Deterministische Kellerautomaten Wir haben bereits definiert: Ein PDA heißt deterministisch (DPDA), falls 4.9 Deterministische Kellerautomaten Wir haben bereits definiert: Ein PDA heißt deterministisch (DPDA), falls δ(q, a, Z) + δ(q, ɛ, Z) 1 (q, a, Z) Q Σ. Die von einem DPDA, der mit leerem Keller akzeptiert,

Mehr

Lenstras Algorithmus für Faktorisierung

Lenstras Algorithmus für Faktorisierung Lenstras Algorithmus für Faktorisierung Bertil Nestorius 9 März 2010 1 Motivation Die schnelle Faktorisierung von Zahlen ist heutzutage ein sehr wichtigen Thema, zb gibt es in der Kryptographie viele weit

Mehr

6 Fehlerkorrigierende Codes

6 Fehlerkorrigierende Codes R. Reischuk, ITCS 35 6 Fehlerkorrigierende Codes Wir betrachten im folgenden nur Blockcodes, da sich bei diesen das Decodieren und auch die Analyse der Fehlertoleranz-Eigenschaften einfacher gestaltet.

Mehr

AnleitungzurNutzungdeselektronischen, verschlüsseltendokumentenversands EntgeltnachweisüberThyssenKruppSmartDelivery

AnleitungzurNutzungdeselektronischen, verschlüsseltendokumentenversands EntgeltnachweisüberThyssenKruppSmartDelivery AnleitungzurNutzungdeselektronischen, verschlüsseltendokumentenversands EntgeltnachweisüberThyssenKruppSmartDelivery ThyssenKrupp BusinessServices Version1.0 Seite2von22 SehrgeehrteDamenundHerren, wirfreuenunsihnenzukünftigdenelektronischen,verschlüsseltendokumentenversand

Mehr

Bedienung der Widgets und Anwendungen

Bedienung der Widgets und Anwendungen BEDIENUNGSANLEITUNG Die Funktionen, die durch Aktualisieren der Firmware geändert werden, sind hier beschrieben. ññ Bedienung der Widgets und Anwendungen SNS-Widget Facebook (SNS-Anwendung) nach links

Mehr

Mathematik-Klausur vom 2. Februar 2006

Mathematik-Klausur vom 2. Februar 2006 Mathematik-Klausur vom 2. Februar 26 Studiengang BWL DPO 1997: Aufgaben 1,2,3,5,6 Dauer der Klausur: 12 Min Studiengang B&FI DPO 21: Aufgaben 1,2,3,5,6 Dauer der Klausur: 12 Min Studiengang BWL DPO 23:

Mehr

Vorlesung 04.12.2006: Binäre Entscheidungsdiagramme (BDDs) Dr. Carsten Sinz

Vorlesung 04.12.2006: Binäre Entscheidungsdiagramme (BDDs) Dr. Carsten Sinz Vorlesung 04.12.2006: Binäre Entscheidungsdiagramme (BDDs) Dr. Carsten Sinz Datenstruktur BDD 1986 von R. Bryant vorgeschlagen zur Darstellung von aussagenlogischen Formeln (genauer: Booleschen Funktionen)

Mehr

Logik-Programme. Eine Tatsachenklausel ist eine einelementige positive Klausel, d.h. sie hat

Logik-Programme. Eine Tatsachenklausel ist eine einelementige positive Klausel, d.h. sie hat Logik-Programme Definition: Eine Tatsachenklausel ist eine einelementige positive Klausel, d.h. sie hat die Form {P }. Eine Prozedurklausel ist eine Klausel der Form {P, Q 1, Q 2,..., Q k } mit k 1. P

Mehr

Michaela Weiss 01. April 2015. Lerneinheit 4: Relationale Datenbanken am Beispiel von MySQL

Michaela Weiss 01. April 2015. Lerneinheit 4: Relationale Datenbanken am Beispiel von MySQL Michaela Weiss 01. April 2015 Lerneinheit 4: Relationale Datenbanken am Beispiel von MySQL Seite 2 Datenbanken Allgemeines: Datenbank(management)systeme ermöglichen die Speicherung großer Datenmengen Kennzeichen

Mehr

Stabilität mittels Ljapunov Funktion

Stabilität mittels Ljapunov Funktion Stabilität mittels Ljapunov Funktion Definition Eine C 1 Funktion V : D R, D R, heißt eine Ljapunov Funktion auf K r (0) D für f(y), falls gilt: 1) V(0) = 0, V(y) > 0 für y 0 2) V,f(y) 0 ( y, y r) Gilt

Mehr

Auflösung von Displays und Pixelbildern. Unterlagen für den Workshop Designing Interactions in XS Stand März 2012

Auflösung von Displays und Pixelbildern. Unterlagen für den Workshop Designing Interactions in XS Stand März 2012 Unterlagen für den Workshop Designing Interactions in XS Stand März 2012 Nutzungsumfeld und -situationen Kategorisierung von Geräten Eingabe für mobile Geräte Displaytechnologien Auflösung von Displays

Mehr

Bekannte Fehler / Offene Punkte Online- Versorgungsschnittstelle

Bekannte Fehler / Offene Punkte Online- Versorgungsschnittstelle Spezifikation Bekannte Fehler / Offene Punkte Online- Versorgungsschnittstelle Version: 1.0 Zuletzt aktualisiert: 31.03.2009 Kontakt E-Mail: versorgung@hbz-nrw.de Impressum 2006 Hochschulbibliothekszentrum

Mehr

Mathematik-Klausur vom 08.02.2012 Finanzmathematik-Klausur vom 01.02.2012

Mathematik-Klausur vom 08.02.2012 Finanzmathematik-Klausur vom 01.02.2012 Mathematik-Klausur vom 08.02.2012 Finanzmathematik-Klausur vom 01.02.2012 Studiengang BWL DPO 2003: Aufgaben 2,3, Dauer der Klausur: 60 Min Studiengang B&FI DPO 2003: Aufgaben 2,3, Dauer der Klausur: 60

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik. Bausteine der Digitaltechnik - Binäre Schalter und Gatter. Kapitel 7.1

Grundlagen der Technischen Informatik. Bausteine der Digitaltechnik - Binäre Schalter und Gatter. Kapitel 7.1 Busteine er Digitltehnik - Binäre Shlter un Gtter Kpitel 7. Dr.-Ing. Stefn Wilermnn ehrstuhl für rwre-softwre-co-design Entwurfsrum - Astrktionseenen SYSTEM-Eene + MODU-/RT-Eene (Register-Trnsfer) ogik-/gatter-eene

Mehr

hobex PartnerNet CSV - File Beschreibung

hobex PartnerNet CSV - File Beschreibung hobex PartnerNet CSV - File Beschreibung INHALTSVERZEICHNIS 1 File Aufbau... 3 1.1 Umsatz / Transaktionsanlistung... 3 1.2 Überweisung / Abrechnung... 4 1.3 Überweisungsvorschau / Offene Posten... 5 1.4

Mehr

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln 3 Die Theorie des Spiegelbuches 45 sehen, wenn die Person uns direkt gegenüber steht. Denn dann hat sie eine Drehung um die senkrechte Achse gemacht und dabei links und rechts vertauscht. 3.2 Spiegelungen

Mehr

Gemeinschaftsprojekt zur Umsetzung des NKHR-MV

Gemeinschaftsprojekt zur Umsetzung des NKHR-MV Gemeinschaftsprojekt zur Umsetzung NKHR-MV Muster 5a und 5b der Anlage 3 der VV zur GemHVO-Doppik und GemKVO-Doppik Behandlung bestimmter Sachverhalte im Rahmen der Ermittlung der Zusammensatzung und Entwicklung

Mehr

Wie löst man Mathematikaufgaben?

Wie löst man Mathematikaufgaben? Wie löst man Mathematikaufgaben? Manfred Dobrowolski Universität Würzburg Wie löst man Mathematikaufgaben? 1 Das Schubfachprinzip 2 Das Invarianzprinzip 3 Das Extremalprinzip Das Schubfachprinzip Verteilt

Mehr

194 Beweis eines Satzes von Tschebyschef. Von P. E RDŐS in Budapest. Für den zuerst von T SCHEBYSCHEF bewiesenen Satz, laut dessen es zwischen einer natürlichen Zahl und ihrer zweifachen stets wenigstens

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. W. Esswein Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik, insbesondere Systementwicklung

TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. W. Esswein Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik, insbesondere Systementwicklung TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. W. Esswein Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik, insbesondere Systementwicklung Diplomprüfung Wintersemester 2010-2011 im Fach Wirtschaftsinformatik,

Mehr

Unternehmenssteuerreform II Eine Reform auch für die Landwirtschaft

Unternehmenssteuerreform II Eine Reform auch für die Landwirtschaft Unternehmenssteuerreform II Eine Reform auch für die Landwirtschaft 1 Aufbau Wandel in der Landwirtschaft Auswirkungen der Unternehmenssteuerreform II (USTR II) Beispiele Gewinnbesteuerung Fazit 2 Die

Mehr

Deutscher Verband der

Deutscher Verband der der freien Übersetzer und Dolmetscher e.v. Ines Richter Berlin, 25. März 2013 Rechnungslegung ins Ausland Zusammenstellung der Regelungen zur Rechnungslegung ins Ausland mit freundlicher Unterstützung

Mehr

Zahlensysteme Seite -1- Zahlensysteme

Zahlensysteme Seite -1- Zahlensysteme Zahlensysteme Seite -- Zahlensysteme Inhaltsverzeichnis Dezimalsystem... Binärsystem... Umrechnen Bin Dez...2 Umrechnung Dez Bin...2 Rechnen im Binärsystem Addition...3 Die negativen ganzen Zahlen im Binärsystem...4

Mehr

Informatik Kurs 12 André Hoffmann. Delphi. Einführung in die Windows- Programmierung

Informatik Kurs 12 André Hoffmann. Delphi. Einführung in die Windows- Programmierung Informatik Kurs 12 André Hoffmann Delphi Einführung in die Windows- Programmierung Grundlagen Entwicklung von Windows-Programmen Relativ unkompliziert durch typische, vorgefertigte Elemente Programmiertechnische

Mehr

Berlin.de-Payment. Anbindung eines Fachverfahrens an das Berlin.de-Payment

Berlin.de-Payment. Anbindung eines Fachverfahrens an das Berlin.de-Payment Berlin.de-Payment Anbindung eines Fachverfahrens an das Berlin.de-Payment Autor: Steffen Schüssler Datum: 20.06.2013 Version: 1.3.2 BerlinOnline Stadtportal GmbH & Co. KG Karl-Liebknecht-Str. 29 10178

Mehr

BSZ für Elektrotechnik Dresden. Zahlenformate. Dr.-Ing. Uwe Heiner Leichsenring www.leichsenring-homepage.de

BSZ für Elektrotechnik Dresden. Zahlenformate. Dr.-Ing. Uwe Heiner Leichsenring www.leichsenring-homepage.de BSZ für Elektrotechnik Dresden Zahlenformate Dr.-Ing. Uwe Heiner Leichsenring www.leichsenring-homepage.de Gliederung 1 Überblick 2 Grundaufbau der Zahlensysteme 2.1 Dezimalzahlen 2.2 Binärzahlen = Dualzahlen

Mehr

4. Woche Decodierung; Maximale, Perfekte und Optimale Codes. 4. Woche: Decodierung; Maximale, Perfekte und Optimale Codes 69/ 140

4. Woche Decodierung; Maximale, Perfekte und Optimale Codes. 4. Woche: Decodierung; Maximale, Perfekte und Optimale Codes 69/ 140 4 Woche Decodierung; Maximale, Perfekte und Optimale Codes 4 Woche: Decodierung; Maximale, Perfekte und Optimale Codes 69/ 140 Szenario für fehlerkorrigierende Codes Definition (n, M)-Code Sei C {0, 1}

Mehr

Aufgabe 6. Gedichtinterpretation worte sind schatten

Aufgabe 6. Gedichtinterpretation worte sind schatten Aufgabe 6 Dennis Blöte, 08.12.2006 Gedichtinterpretation worte sind schatten Das Gedicht worte sind schatten wurde 1969 von Eugen Gomringer geschrieben und befasst sich auf spielerische Art und Weise mit

Mehr

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Öffnen der ClacTabelle welche die Daten enthält (oder eine neue erstellen) Hier ein Beispiel

Mehr

Java Einführung Operatoren Kapitel 2 und 3

Java Einführung Operatoren Kapitel 2 und 3 Java Einführung Operatoren Kapitel 2 und 3 Inhalt dieser Einheit Operatoren (unär, binär, ternär) Rangfolge der Operatoren Zuweisungsoperatoren Vergleichsoperatoren Logische Operatoren 2 Operatoren Abhängig

Mehr

Einführung in die Informatik I

Einführung in die Informatik I Einführung in die Informatik I Algorithmen und deren Programmierung Prof. Dr. Nikolaus Wulff Definition Algorithmus Ein Algorithmus ist eine präzise formulierte Handlungsanweisung zur Lösung einer gleichartigen

Mehr