3 Kosten-Nutzen-Analyse von Assessment Centern: Fallbeispiele aus Call Centern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "3 Kosten-Nutzen-Analyse von Assessment Centern: Fallbeispiele aus Call Centern"

Transkript

1 3 Kosten-Nutzen-Analyse von Assessment Centern: Fallbeispiele aus Call Centern 51 3 Kosten-Nutzen-Analyse von Assessment Centern: Fallbeispiele aus Call Centern Jens Rowold, Martina Mönninghoff Assessment Center sind in Organisationen als Personalauswahlverfahren weit verbreitet. Sie haben sich in den letzten Jahren nicht zuletzt wegen ihrer hohen Azeptanz bei den Teilnehmern durchgesetzt. Selten wird jedoch bestimmt, inwieweit sich die Investitionen in die Assessment Center rechnen. Kosten-Nutzen-Analysen von Assessment Centern önnen eine rationale Entscheidungsbasis bieten, um über die Sinnhaftigeit von geplanten oder bereits durchgeführten Assessment Centern zu entscheiden. In diesem Kapitel wird über Kosten-Nutzen-Analysen von Assessment Centern berichtet. Anhand einer Fallstudie wird dabei verdeutlicht, wie im organisationalen Entscheidungsontext die Methode der Kosten-Nutzen-Analysen erfolgreich umgesetzt werden ann. Nach der Präsentation von Hintergrundinformationen und der Beschreibung des Assessment Centers wird im Folgenden die Bildung und Arbeitsweise einer Arbeitsgruppe detailliert beschrieben, um so die onrete Durchführung von Kosten-Nutzen-Analysen zu veranschaulichen. Am Schluss dieses Beitrags wird urz auf die Umsetzung der Ergebnisse der Kosten-Nutzen-Analysen eingegangen. Insgesamt verdeutlicht die vorgestellte Vorgehensweise, wie das Rahmenmodell von Boudreau und Ramstad (Boudreau & Ramstad, 2001; 2002; vgl. Kapitel 1) erfolgreich für die Planung, Durchführung und Nutzung von Kosten-Nutzen- Analysen von Assessment Centern genutzt werden ann. Zur pratischen Durchführung von für Kosten-Nutzen-Analysen von Assessment Centern wurde zusätzliche eine Excel-Tabelle erstellt, die ein weiteres Beispiel zur onreten Durchführung der Analysen enthält. Die Excel-Tabelle sowie deren Benutzung sind im Anhang 1 erlärt. Mit Hilfe dieses Buchapitels, der Excel-Tabelle sowie der im Anhang gegebenen Beschreibung wird es Pratiern ermöglicht, selbst Kosten-Nutzen-Analysen von Assessment Centern durchzuführen. 3.1 Hintergrundinformationen Bei einem deutschlandweit tätigen Call-Center-Betreiber werden Assessment Center als Verfahren zur Auswahl neuer Mitarbeiter durchgeführt. In Call Centern nehmen die Mitarbeitenden (Call-Center-Agents) Anrufe von Kunden entgegen, um Dienstleistungen der verschiedensten Art (Informationen bereitstellen, technische Hotlines, Beschwerdemanagement, etc.) abzuwiceln. Diesen sogenannten In-

2 52 3 Kosten-Nutzen-Analyse von Assessment Centern: Fallbeispiele aus Call Centern bound-call-centern, bei denen die Mitarbeitenden von Kunden angerufen werden önnen, stehen Outbound-Call-Center gegenüber, bei denen die Mitarbeitenden die Kunden selbst anrufen und deren Hauptaufgabe der ative Verauf von Produten, Dienstleistungen etc. ist (Baumgartner & Udris, 2003). Das von uns untersuchte Call-Center-Unternehmen umfasst acht Inbound- und fünf Outbound-Call-Center. Da in diesen beiden Bereichen unterschiedliche Tätigeiten mit entsprechenden unterschiedlichen personalen Voraussetzungen ausgeführt werden, unterscheiden wir im Weiteren zwischen dem Inbound-Assessment-Center und dem Outbound- Assessment-Center. 3.2 Beschreibung der Assessment Center Die unternehmensintern durchgeführten Assessment Center dauern in der Regel einen halben Tag. Für die erfolgreiche Arbeit von Call-Center-Agents sind vor allem hohe Belastbareit und soziale Kompetenzen wie Freundlicheit, Sprache usw. nötig (Baumgartner & Udris, 2003; Herter & Stenzel, 2003; Bittner, Schietinger, Schroth & Weinopf, 2000). Diese Mermale werden durch telefongestützte Rollenspiele im Assessment Center von zwei Beobachtern bewertet. Im Assessment Center wird zusätzlich die Belastbareit durch den Aufmersameits-Belastungstest d2 erhoben (Bricenamp, 1981). Im Weiteren wird die Sicherheit im Umgang mit Computern mit Hilfe eines im Unternehmen entwicelten Tests überprüft, da EDV-Kenntnisse für die standardmäßig computergestützte Arbeit von Call-Center- Agents grundlegend sind (Metz, Rothe & Degener, 2001; Richter, Debitz & Schulze, 2002; Weinopf, 2002). Die beschriebenen Elemente des Assessment Center werden für die Auswahl sowohl von Inbound- als auch Outbound-Call-Center- Agents genutzt, wobei sich die Anforderungsprofile dieser beiden Gruppen unterscheiden. 3.3 Zielsetzung und Durchführung Von der Unternehmensführung wurde das Ziel vorgegeben, in Zuunft bei gleichbleibender Qualität auch im Human-Resource-Bereich Kosten einzusparen. Es wurde eine Arbeitsgruppe gebildet, die den Auftrag von der Human-Resource- Abteilung erhielt, den monetären Nutzen der durchgeführten Assessment Center zu evaluieren sowie Informationen für spätere Entscheidungen über mögliche Einsparungsmaßnahmen im Human-Resource-Bereich bereitzustellen. Damit wurden die Kosten-Nutzen-Analysen nicht isoliert durchgeführt, sondern vor dem Hintergrund einer organisationsrelevanten Entscheidungsfindung. Die Arbeitsgruppe bestand aus Vertretern der Human-Resource-Abteilung des Unternehmens (zwei Diplompsychologen mit vier- beziehungsweise zweijähriger Berufserfahrung) sowie den Autoren (ebenfalls Diplom-Psychologen). Sie setzte sich zum Ziel, den monetären Nutzen

3 3.4 Zeitliche Rahmenbedingungen 53 der Assessment Centers zu bestimmen. Als Arbeitsgrundlage diente dabei das strategisch ausgerichtete Modell von Boudreau und Ramstad (Boudreau & Ramstad, 2002). Daher wurde explizit in jedem der im Anschluss vorgestellten Schritte darauf geachtet, dass die durchgeführten Analyseschritte diret aus der Human-Resource- Strategie des Unternehmens hervorgingen (vgl. Kapitel 1). Da die Arbeitsgruppe erstens selbst aus den Human-Resource-Entscheidungsträgern bestand sowie zweitens in Absprache mit weiteren Entscheidungsträgern im Unternehmen zusammenarbeitete, wurden durch diese Vorgehensweise Probleme von Kosten-Nutzen- Analysen gelöst. In der Disussion werden diese einzelnen Probleme und die dafür in dieser Studie ausgearbeiteten Lösungen zusammengefasst (vgl. Tabelle 3.5). 3.4 Zeitliche Rahmenbedingungen Bei der Übersicht und Disussion der Kosten-Nutzen-Modelle fiel zunächst die für die Dienstleistungsbranche zu geringe zeitliche Auflösung bisheriger Modelle auf. Call Center als typischer Vertreter der Dienstleistungsbranche sind einer extremen dynamischen Martlage ausgesetzt. Abteilungen, die einzelne, spezifische Projete telefonieren, haben oft halbjährige oder einjährige Laufzeiten (Wience & Koe, 1997). Dementsprechend wechseln Call-Center-Agents häufig zwischen diesen Projeten. Die Human-Resource-Strategie und damit einhergehend die Personplanung im Unternehmen ist notwendigerweise monatsweise angelegt. Ein weiterer Grund für diese Strategie ist die aus der Literatur beannte geringe Verweildauer von Call- Center-Agents im Unternehmen, die ebenfalls besser in Monaten als in Jahren ausgedrüct wird (Baumgartner, Good & Udris, 2002). Kosten-Nutzen-Analysen müssen diese branchenspezifischen Besonderheiten explizit berücsichtigen (Boudreau, 1983; Boudreau & Ramstad, 2002). Während bisherige Kosten-Nutzen-Analysen den Zeitrahmen auf mehrere Jahre auslegten, wird mit der hier zu Grunde gelegten, situationsspezifischen monatlichen Betrachtung eine höhere zeitliche Auflösung implementiert. 3.5 Das verwendete Kosten-Nutzen-Modell Für eine möglichst genaue Abbildung unterschiedlicher Einflussfatoren wurde das Modell der Kosten-Nutzen-Analyse von Boudreau (1983) verwendet. Es stellt eine Erweiterung des Modells von Brogden, Cronbach und Gleser (sogenanntes BCG- Modell) dar (Cascio, 2000; vgl. Kapitel 1). Obwohl es aus theoretischer Perspetive inzwischen Modelle gibt, die noch detaillierter den Nutzen von Personalauswahlverfahren evaluieren (DeCorte, 2000), steigt mit zunehmender Modellomplexität auch der Aufwand der Verfahren. Darüber hinaus ist das hier verwendete Modell nach Ergebnissen der Arbeitsgruppe dasjenige Modell, welches erstens den organisationsspezifischen Anforderungen am besten gerecht wird, zweitens optimal das

4 54 3 Kosten-Nutzen-Analyse von Assessment Centern: Fallbeispiele aus Call Centern Rahmenmodell der Kosten-Nutzen-Analyse von Boudreau und Ramstad (2002) umsetzen ann, sowie drittens den meisten Nutzen für unternehmensinterne Entscheidungsfindungen bietet. Die Spezifiation des Modells ist wie folgt: F = 1 xy x y ( ) ( 1+ V )( 1 TAX ) 1/ ( 1 i ) U = N r z SD + F = 1 F = 1 bt ( ( 1 i ) ) N CV (1 TAX ) 1/ + ( ( 1 i ) ) CF (1 TAX ) 1/ + (1) Dabei gilt: N = t=1 ( N at N st ) (2) Dieses Modell bildet den inrementellen Nutzen eines Assessment Centers im Vergleich zu einer Zufallsauswahl ab. In der ersten Zeile von Formel 1 wird der Nutzen geschätzt, von dem die variablen Kosten (Zeile 2) und die fixen Kosten (Zeile 3) subtrahiert werden. Die Bedeutung dieser einzelnen Parameter wird in der folgenden Tabelle erlärt.

5 3.5 Das verwendete Kosten-Nutzen-Modell 55 Tabelle 3.1 Parameter der Kosten-Nutzen-Analyse Parameter Bedeutung Ausprägung U Inrementeller Nutzen der Einführung des Assessment siehe Tabelle 3.4 Centers Das Wirintervall. Es hat die Länge eines Monats = 1... F Monate und bezeichnet das -te Intervall nach Implementierung des Assessment Centers F Wirungsdauer des durchgeführten Assessment 18 Monate Centers N Anzahl der Mitarbeiter in Wirperiode, die siehe Tabelle 3.2 durch das Assessment Center ausgewählt und eingestellt wurden. N berechnet sich dabei nach Formel 2 N at Anzahl der eingestellten Bewerber in Wirintervall t N st Anzahl der ausgeschiedenen Mitarbeiter in Wirintervall t r xy Inrementelle Validität des Verfahrens für die Inbound:.19 Vorhersage der Leistung der Mitarbeiter gegenüber Outbound:.20 einer zufallsbasierten Auswahlprozedur z x SD y V Durchschnittlicher standardisierter Präditorwert der eingestellten Bewerber. Standardabweichung der Leistung der eingestellten Bewerber, ausgedrüct in Geldeinheiten Inbound: Outbound: Anteil der variablen Kosten der Leistung am Veraufswert der Leistung im -ten Wirintervall 0 (für alle Wirperioden) i Zinssatz (monatlicher Kalulationszinsfuß) in der (für alle -ten Wirperiode Wirperioden) TAX Steuersatz in der -ten Wirperiode 0.40 (für alle Wirperioden) N bt Anzahl der Bewerber (Assessment-Center- Siehe Tabelle 3.2 Teilnehmer) in Wirintervall t CV Variable Kosten pro Bewerber (vgl. Tabelle 3.3) CF Fixe Kosten (einmalige Implementierungsosten plus jährliche Kosten zur Durchführung des Assessment Centers) 3400 (einmalig) (jährlich) (vgl. Tabelle 3.3)

6 62 3 Kosten-Nutzen-Analyse von Assessment Centern: Fallbeispiele aus Call Centern 3.7 Ergebnisse Die Ergebnisse der beiden Kosten-Nutzen-Analysen sind in Tabelle 3.4 dargestellt. Diese Tabelle gibt den monetären Nutzen der durchgeführten Assessment Center gegenüber einer Zufallsauswahl wieder. Insgesamt ergibt sich für die durchgeführten Assessment Center ein positiver Nutzen. Das Verhältnis von Kosten zum Nutzen ist ungefähr 1 : 2.8 im Inbound und 1 : 4.3 im Outbound. Tabelle 3.4 Ergebnisse der Kosten-Nutzen-Analysen Wirperiode Erträge (in ) Kosten (in ) Nutzen U (in ) (Monat ) Inbound Outbound Inbound Outbound Inbound Outbound Summe Die genauere Betrachtung der Nutzenwerte in Tabelle 3.4 verdeutlicht die zeitliche Entwiclung der Nützlicheit der Assessment Center. Die Kosten sind in den ersten zwei bis drei Wirperioden höher als der Nutzen. Im Weiteren werden die Kosten durch den Nutzen des Personalauswahlverfahrens onstant übertroffen. Insgesamt summiert sich über den Zeitraum von 18 Monaten in beiden Assessment Centern ein positiver Nutzen. Die Ergebnisse wurden den Entscheidungsträgern im Unternehmen - dem Geschäftsinhaber, der Leiterin der Personalabteilung sowie der Leiterin der strategischen Personalentwiclung - präsentiert. Durch die vorherige Einbindung dieser

7 3.8 Disussion 63 Personen in den Prozess der Kosten-Nutzen-Analyse wurden die Ergebnisse vorbehaltlos azeptiert. Dies ist leider einesfalls üblich, sondern ist, wie aus der Literatur beannt (Macan & Highhouse, 1994; Highhouse, 1996), eher die Ausnahme. Zusammenfassend wurden die beiden Assessment Center als effizient und effetiv bewertet, so dass mögliche Einsparungen in diesem Bereich abgelehnt wurden. Darüber hinaus wurde beschlossen, vermehrte Anstrengungen zur Steigerung der Validität der Assessment Center zu unternehmen. Gegenwärtig werden Meta- Analysen (Hunter & Hunter, 1984; Schmidt & Hunter, 1998) genutzt, um zu bestimmen, welche (z. B. Persönlicheits- und Intelligenz-) Tests bei welchen Durchführungsosten für eine mögliche Erweiterung und Verbesserung der Assessment Center in Betracht ommen. Die oben beschriebenen Kosten-Nutzen- Analysen sollen dabei helfen, mit geschätzten Validitätsoeffizienten und (neu geschätzten) fixen und variablen Kosten zu einer möglichst öonomischen Erweiterung des Assessment Centers zu gelangen. Geplant ist die weitere Verwendung des oben beschriebenen Modells für eine spätere Evaluation des geplanten Assessment Centers. Insgesamt sind die durchgeführten Kosten-Nutzen-Analysen azeptiert und umgesetzt worden. 3.8 Disussion Die vorliegende Untersuchung berichtet erstmals ausführlich über die Integration von Kosten-Nutzen-Analysen in den organisationalen Entscheidungsontext. Nach dem Selbstverständnis des HC-BRidge -Modell von Boudreau und Ramstad (2002) wurde dabei auf eine enge Einbindung der Kosten-Nutzen-Analysen in das strategisch ausgerichtete Human-Resource-Management Wert gelegt. Das Modell sieht vor, dass die Planung, Durchführung und Ergebnisnutzung von Kosten- Nutzen-Analysen in Zusammenarbeit mit Entscheidungsträgern in der jeweiligen Organisation durchgeführt werden. Probleme von bisherigen Ansätzen von Kosten- Nutzen-Analysen onnten durch dieses Rahmenmodell umgangen werden. Zur Zusammenfassung bietet die folgende Tabelle wichtige Hinweise für die Durchführung von Kosten-Nutzen-Analysen von Personalauswahlverfahren. Die in Kapitel 1 urz sizzierten Probleme von Kosten-Nutzen-Analysen werden in Tabelle 3.5 angegeben. Darüber hinaus wird reapituliert, wie die vorliegende Studie durch onsequente Anwendung des HC-BRidge -Modells die Probleme lösen onnte.

8 64 3 Kosten-Nutzen-Analyse von Assessment Centern: Fallbeispiele aus Call Centern Tabelle 3.5 Überblic über Probleme der Kosten-Nutzen-Analysen und Lösungsansätze Problem (1) Kenntnis von Kosten-Nutzen- Analysen (2) Bestimmung von Parametern (3) Identifizierung von strategischen Kriterien (4) Isolierte Betrachtung (5) Integration von Entscheidungsträgern (6) Umsetzung der Ergebnisse Lösungsansätze im HC-BRidge -Modell Präsentieren verschiedener Ansätze und Formeln von Kosten-Nutzen-Analysen vor organisationalen Entscheidungsträgern; Auswahl des Ansatzes mit angemessener Aufwand/Ergebnis-Relation Empirische Bestimmung der notwendigen Parameter, in Zusammenarbeit mit Experten (z.b. Mareting, Controlling, usw.) Identifizierung strategischer, aus organisationalen Zielen abgeleiteter Kriterien (in Absprache mit Experten und der Unternehmensführung) Einbindung der Kosten-Nutzen-Analysen in den Entscheidungsprozess, der für die Zuteilung von organisationalen Ressourcen genutzt wird. Bildung einer Arbeitsgruppe die 1) von Anfang an mit organisationalen Entscheidungsträgern zusammenarbeitet, 2) die Zielsetzungen und Abläufe vor der Durchführung der Kosten-Nutzen-Analysen diesen Entscheidungsträgern präsentiert, 3) die Hinweise und Anmerungen dieser Entscheidungsträger zur Kenntnis nimmt und umzusetzen versucht, sowie 4) die Ergebnisse präsentiert. Die Arbeitsgruppe hilft bei der Umsetzung der Ergebnisse der Kosten-Nutzen-Analysen, evaluiert den Prozess der Kosten-Nutzen-Analysen und macht Vorschläge zur Verbesserung zuünftiger Kosten-Nutzen-Analysen in der Organisation. Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass die von uns durchgeführten Analysen erstens einen positiven Nutzen der durchgeführten Assessment Center belegen. Zweitens wurden diese Ergebnisse nicht nur von Entscheidungsträgern azeptiert, sondern auch für das weitere Vorgehen und damit einhergehende Entscheidungen genutzt. Die vorliegende Untersuchung liefert damit ein erstes Fallbeispiel für die erfolgreiche Integration von Kosten-Nutzen-Analysen in den organisationalen Entscheidungsprozess.

9 10 Ausblic: Das Potential von Kosten-Nutzen-Analysen Ausblic: Das Potential von Kosten- Nutzen-Analysen Jens Rowold, Augustin Süßmair In den bisherigen Kapiteln des vorliegenden Buches wurde die Vielfalt und Komplexität des Themas Kosten-Nutzen-Analysen betont und veranschaulicht. Welche gemeinsamen Grundgedanen ristallisieren sich dabei aus den vorgestellten Kapiteln? Welche gegenwärtigen und zuünftigen Trends lassen sich für das Feld der Kosten-Nutzen-Analysen identifizieren? Dieses Ausblicsapitel zeichnet Perspetiven für die theoretische Forschung und die Anwendungspraxis von Kosten-Nutzen-Analysen Gegenwärtige Trends im Bereich der Kosten-Nutzen-Analysen Anhand der verschiedensten Kontexte liefert das vorliegende Buch einen Überblic über den Entwiclungsstand von Kosten-Nutzen-Analysen in Theorie und Praxis. Dabei wurden seitens der Psychologie und der Betriebswirtschaftslehre Beiträge und Methoden geliefert, die in den vorhergehenden Kapiteln exemplarisch dargestellt wurden. In diesem Ausblic werden aus einer Analyse der atuellen Trends von Kosten- Nutzen-Analysen zuünftige Entwiclungswege sizziert. Dadurch wird ersichtlich, in welchen Bereichen in Zuunft Fortschritte der einzelnen Methoden wünschenswert wären, um einerseits die Theorie der Kosten-Nutzen-Analysen und des Human-Resource-Managements sowie andererseits der Praxis zu dienen. Innerhalb der bisherigen Kapitel lassen sich eine Reihe von Trends im Bereich Kosten-Nutzen-Analysen feststellen. Die Entwiclung einzelner Ansätze von Kosten-Nutzen-Analysen zeigt, dass sie immer besser die Anforderungen aus der Realität von Evaluation und Qualitätssicherung abbilden önnen und der Komplexität von innerbetrieblichen Entscheidungsfindungen Rechnung tragen. Dies lässt sich an der steigenden Anzahl von berücsichtigten Rahmenbedingungen und Parametern von psychologischen Modellen der Kosten-Nutzen-Analysen onstatieren. Einen Überblic hierzu lieferte das zweite Kapitel des vorliegenden Buches. Darüber hinaus machen vor allem die in letzter Zeit neu entwicelten Rahmenmodelle von Kosten-Nutzen-Analysen deutlich, unter welchen Bedingungen die Planung, Durchführung, und Nutzung von Ergebnissen aus Kosten-Nutzen-Analysen durchzuführen sind, damit diese Analysen einen sinnvollen Beitrag zu Entscheidungsprozessen in Organisationen liefern. Historisch gesehen geht der Trend weg von singulären, statistisch orientierten, der Miro-Perspetive der Evaluation zuzuschreibenden Ansät-

10 Ausblic: Das Potential von Kosten-Nutzen-Analysen zen (Kapitel 2, 4), hin zu Modellen, die Kosten-Nutzen-Analysen aus der Maro- Perspetive der Entscheidungsfindung (Kapitel 3, 5, 9) beschreiben. Aus den einzelnen Beiträgen dieses Buch wird gleichzeitig auch deutlich, dass sich Miro- und Maro-Perspetive im Idealfall gegenseitig ergänzen. So stützt sich jede fundierte Evaluation auf eine methodische Grundlage und stellt Bezüge zum Zielsystem des Unternehmens dar. Erst wenn innerhalb dieser Miro-Perspetive nach wissenschaftlichen Standards gearbeitet wurde, önnen Schlussfolgerungen auf der Maro-Ebene sinnvoll und rational getroffen werden. Umgeehrt sollte die Wahl der Evaluationsriterien durch die Maro-Perspetive mitbestimmt werden. Ansonsten mutiert die Evaluation von z.b. einzelnen durchgeführten Personalentwiclungsprogrammen zum Selbstzwec oder wird zum miropolitischen Spielball. Dass diese zunehmende Verzahnung von Miro- und Maro-Perspetive auch Auswirungen auf einzelne Methodien hat, wird im Kapitel 6 verdeutlicht. Auch lassische Ansätze der Evaluation, wie z.b. der Ansatz von Kirpatric (vgl. Kapitel 1), werden mit Hinblic auf eine Maro-Perspetive um zwei zusätzliche Betrachtungsebenen der Evaluation erweitert. Interessant ist hierbei, dass sich zwei der wesentlichen Mutterdisziplinen des Human-Resource-Managements, die Psychologie und die Betriebswirtschaftslehre, durch diese zunehmende Verzahnung gegenseitig befruchten, und neue Theorien, Rahmenmodelle, und Anwendungsmöglicheiten für die Praxis entstehen. Kosten- Nutzen-Analysen liefern dabei als Methoden und Ansätze Beiträge zu dieser Entwiclung. Ein Beispiel hierfür lässt sich in dem Human-Capital-Ansatz erennen (vgl. Kapitel 9). Die Vernüpfung von psychologischen (z.b. Mitarbeitermotivation) und betriebswirtschaftlichen (z.b. Investitionen in Personalentwiclung) Parametern innerhalb einer Formel ist hier besonders deutlich. Insgesamt machen diese Entwiclungen und atuellen Ansätze deutlich, dass Entscheidungsträger in Organisationen den Wert von bestimmten Entscheidungen (z.b. Zuordnung von Ressourcen zu Personalprogrammen) vor bestimmten Kontexten (z.b. Outsourcing, Mitarbeiterfreisetzung) simulieren und bewerten önnen. Konsequenzen der Entscheidungen önnen somit prospetiv bewertet werden Kosten-Nutzen-Analysen in Organisationen: Hinweise für die Praxis Die sizzierten Entwiclungstrends einerseits, sowie die einzelnen Beiträge des vorliegenden Buches andererseits weisen auf eine Reihe von Impliationen für die Praxis von Kosten-Nutzen-Analysen in Organisationen hin. Unabhängig von Kontext und Zielsetzung von Kosten-Nutzen-Analysen ist der Aufwand noch relativ hoch. Auch die in neuerer Zeit zunehmende Implementierung von Software- und Internet-gestützten Datenerhebungs- und Auswertungsverfahren ändern nicht grundlegend etwas an dieser Tatsache. Die Kosten-Nutzen-Analysen-immanenten Entscheidungsprozesse, die vor, während und nach den Kosten-Nutzen-Analysen ab-

11 10.2 Kosten-Nutzen-Analysen in Organisationen: Hinweise für die Praxis 171 laufen, verlangen ein hohes Maß an Zusammenarbeit von unterschiedlichsten Experten in der jeweiligen Organisation. Umgeehrt wurde aber auch in den einzelnen Beiträgen dieses Buches deutlich, welche Wichtigeit die Kosten-Nutzen-Analysen für die Erreichung von Unternehmenszielen besitzt. Daher ist davon auszugehen, dass der mit den Kosten-Nutzen-Analysen verbundene Aufwand gerechtfertigt ist. Damit ist der Aufwand für Kosten-Nutzen-Analysen ähnlich wie im Bereich Controlling zu sehen. Entscheidungsträgern in Organisationen sollte daher der Aufwand für Kosten-Nutzen-Analysen nicht zu hoch erscheinen. Bisherige Ergebnisse von Kosten-Nutzen-Analysen belegen, dass die einzelnen Methoden je nach Kontext Einsparungen beziehungsweise Gewinne in bis zu sechsstelliger Höhe erwarten lassen. Demgegenüber sind die Kosten für die Durchführung von Evaluation und Kosten-Nutzen-Analysen vergleichsweise minimal. Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass die jeweilige Unternehmensleitung die Kosten für eine Kosten-Nutzen- Analyse nicht zu scheuen braucht; eine stärere Verzahnung von Evaluation und Controlling wäre wünschenswert. Dies setzt jedoch auch auf Seiten der beteiligten, unternehmensinternen Personen (z.b. Personaler) sowie Management ein neues Selbstverständnis voraus: Jede Personalabteilung ann sich mit der Hilfe von verschiedenen Kosten-Nutzen- Analysen als Investment-Center und damit strategisch sowie langfristorientiert verstehen und darstellen. Dieses neue Selbstverständnis önnte dabei helfen, dass Ausgaben im Personalbereich zunehmend als Investition und nicht als reiner Kostenfator betrachtet werden. Dies setzt wiederum voraus, dass Methoden und Ansätze der Kosten-Nutzen-Analysen an Beanntheit gewinnen, onsequent eingesetzt werden und sich mit dem Controlling eng vernetzen. Leider tragen hierzu die bisherigen Curricula an Hochschulen wenig bei. Auch vor diesem Hintergrund ist das vorliegende Buch entstanden. Da den Autoren besonders die weitere Verbreitung von Kosten-Nutzen-Analysen am Herzen lag, wurde zusätzlich zu den Anwendungsapiteln zwei Excel-Tools erstellt, die die pratische Durchführung von Kosten- Nutzen-Analysen erleichtern (vgl. Anhang 1 & 2). Eine weitere Voraussetzung von erfolgreich durchgeführten Kosten-Nutzen- Analysen ist die Zusammenarbeit in in der Regel interdisziplinären Teams, die die anfallende Arbeit erfolgreich bewältigen müssen. Hierzu zählen einzelne externe Experten, die den Ablauf planen, Daten auswerten und Handlungsempfehlungen erarbeiten. Der Nebeneffet bei einer solchen unternehmensweit ausgedehnten Arbeit ist, dass auch die impliziten Ziele der Organisation breit ommuniziert werden. Die Rücbindung des Teams an die Unternehmensleitung ist essentiell für den Erfolg von Kosten-Nutzen-Analysen. Dies wurde in den unterschiedlichen Beiträgen des vorliegenden Buches durchgehend betont. Der Wert von Personalarbeit lässt sich nur unter Berücsichtigung von fast allen Unternehmensbereichen und funtionen bestimmen. Ein Beispiel ist die Identifiation von geeigneten Performance-Indiatoren. Welche dieser Indiatoren stehen in sinnvollem Zusammenhang zu organisationalen Zielen (vgl. Kapitel 3). Hierfür bietet unter anderem das HC- BRidge -Modell einen Leitfaden für die Einordnung der Kriterien in die organisa-

12 Ausblic: Das Potential von Kosten-Nutzen-Analysen tionale Wertschöpfungsette (vgl. Kapitel 1). Weitere Fragen, die bereits im Rahmen der Vorbereitung von Kosten-Nutzen-Analysen gelärt werden sollten, sind: Wie sind einzelne Kriterien messbar? Wie sind einzelne Kriterien miteinander verrechenbar? Ausschnittsweise ist damit verdeutlicht worden, vor welche Herausforderungen das Team gestellt wird, welches die Kosten-Nutzen-Analysen durchführen soll Ein ompetenzbasiertes Modell für die Personalarbeit Eine Gemeinsameit der vorliegenden Kapitel des Buches ist, dass sie von einer ompetenzbasierten Personalarbeit ausgehen (z.b. Kapitel 1, 6, etc.). Unter Personalarbeit wird in diesem Zusammenhang alle Maßnahmen im Bereich Personalauswahl und entwiclung zusammengefasst. Wie in Kapitel 1 ausführlicher beschrieben, stellen Kompetenzen eine gut ommunizierbare Sprache für Fähigeiten und Fertigeiten von Mitarbeiter dar, die durch Personalarbeit verändert werden önnen. Innerhalb der im Buch vorgestellten Modelle der Kosten-Nutzen-Analysen nehmen Kompetenzen eine zentrale Stellung ein. Die Definition von Kompetenzen, die bestimmte Gruppe von Mitarbeitern für bestimmte zuünftige Aufgabenbereiche fit machen, ist ein zentraler Erfolgsfator für heutige Unternehmen. So werden diese Schlüsselompetenzen im HC-BRidge -Modell (vgl. Kapitel 1, 3) aus den Unternehmenszielen abgeleitet. Danach wird weiter aufgeschlüsselt und onretisiert, welche Personalentwiclungs- und auswahlmethoden bestimmte Kompetenzen verbessern önnen. Diese strategische Ausrichtung von Personalarbeit über das E- lement Kompetenzen ist der zentrale Gedane von allen im Buch vorgestellten Rahmenmodellen von Kosten-Nutzen-Analysen (z.b. Kapitel 1, 5, 6). Dieser zentrale Gedane lässt sich auch in Bezug zur Wertschöpfungsette setzen. Neben der Betrachtung der Wertschöpfung vom Beschaffungsmart bis zum Absatzmart - unter Berücsichtigung der Erwartungen des Kapitalmarts - wird die Verbindung von einzelnen Personalmaßnahmen zur Entwiclung von Kompetenzen, die wiederum einen laren Bezug zu Unternehmenszielen haben, deutlich gemacht. Das lange in der Literatur vorherrschende Credo, dass strategische Personalarbeit eine langfristige und antizipative Ausgestaltung von Personalmaßnahmen sei, mit dem Ziel, die Mitarbeiter zu befähigen ihr gesamtes Leistungspotential auszuschöpfen, wenn auch der direte Nutzenzusammenhang nicht beannt sei, ann neu definiert werden.

13 10.3 Ein ompetenzbasiertes Modell für die Personalarbeit 173 Eine strategisch ausgerichtete Personalarbeit erfolgt entlang der Wertschöpfungsette. Aus den Unternehmenszielen und der Startegie werden u.a. strategische Kompetenzmodelle abgeleitet. Diese bilden die Grundlagen für die Personalarbeit: z.b. Personalmareting, - auswahl, -entwiclung, -beurteilung, -bindung und -motivation sowie -freisetzung. Der Wertbeitrag der Personalarbeit ist damit grundsätzlich sichergestellt. Kosten-Nutzen-Analysen adressieren die Problemfelder der Messbareit des Wertbeitrags, die Auswahl alternativer Personalmaßnahmen sowie die Priorisierung dieser Maßnahmen in der Umsetzung. Ein onretes Beispiel soll dies illustrieren. Der Vodafone-Konzern setzt eine solche Vorgehensweise erfolgreich um. Im unternehmensinternen Kompetenzmodell wird expliziert, welche Kompetenzen welchen Beitrag zu übergeordneten Zielen des Konzerns leisten und auch zuünftig leisten sollen. Interessant ist dabei die hierarchische Aufschlüsselung von Kompetenzen in immer exatere und damit messbare Mermale. Die einzelnen Kompetenzen leiten sich schlüssig aus einzelnen Zielen des Konzerns und der ommunizierten Vision des Unternehmens für seine Mitarbeiter ab. Beispiele für die Kompetenz Ergebnisorientierung wären Mermale wie Risiobewusstsein und Kostenbewusstsein. Die einzelnen Mermale werden weiter bis hin zu einzelnen Verhaltensindiatoren onretisiert. Damit stehen z.b. Instrumente zur Leistungsbeurteilung bereit. Diese Instrumente önnen auch zur Evaluation von Personalauswahl- und Personalentwiclungsmethoden verwendet werden. Insgesamt verdeutlicht die von Vodafone betriebene Vorgehensweise, wie die Erstellung und Konretisierung der Personalarbeit entlang der Wertschöpfungsette und die stringente Vernüpfung Ziele Kompetenzen Personalentwiclung durchgeführt werden ann und sich die Personalarbeit auf sogenannte Bottlenec -Kompetenzen foussiert. Der Wertbeitrag der Personalarbeit ist durch dieses Vorgehen grundsätzlich sichergestellt. Kosten-Nutzen-Analysen adressieren die Problemfelder der Messbareit des Wertbeitrags. Sie liefern damit die Grundlage für die Auswahl wertsteigernder Personalmaßnahmen und önnen als Grundlage für die Priorisierung dieser Maßnahmen in der Umsetzung herangezogen werden Kosten-Nutzen-Analysen in Organisationen: Quo vadis? Im Überblic lassen sich aus den einzelnen Beiträgen des vorliegenden Bandes einige Zuunftstrends herauslesen. Einige Kapitel verdeutlichen, dass Kosten- Nutzen-Analysen in Zuunft zunehmend durch Softwarelösungen eine einfachere Umsetzbareit und Implementierung sowie eine größere Benutzerfreundlicheit aufweisen werden. Die ersten Software-Tools wurden in Kapitel 6 vorgestellt. Darüber hinaus wurde in Kapitel 9 eine Internet-gestützte Softwarelösung im Bereich Human Capital vorgestellt. Schließlich werden im Anhang dieses Buches zwei Excel-Tools bereitgestellt und beschrieben, die zur einfachen Durchführung von Kos-

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

HR Transformation 2.0

HR Transformation 2.0 HR Transformation 2.0 BAUMGARTNER & CO. HR Transformation 2.0 IM ÜBERBLICK HR Transformation muss an den Unternehmenszielen orientiert werden und braucht echte Bereitschaft zum Wandel von Effizienz und

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Jens Rowold. Human Resource. Management. Lehrbuch für Bachelor und Master. 2., vollst, korr. u. verb. Auflage. 4^ Springer Gabler

Jens Rowold. Human Resource. Management. Lehrbuch für Bachelor und Master. 2., vollst, korr. u. verb. Auflage. 4^ Springer Gabler Jens Rowold Human Resource Management Lehrbuch für Bachelor und Master 2., vollst, korr. u. verb. Auflage 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Berufsbilder des Human Resource Managements 1 Jens Rowold

Mehr

Human Resource Management

Human Resource Management Gabler Lehrbuch Human Resource Management Lehrbuch für Bachelor und Master von Jens Rowold 2., vollständig korrigierte und verbesserte Auflage Springer Gabler Wiesbaden 2015 Verlag C.H. Beck im Internet:

Mehr

Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO

Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO Effizienzoptimierung entlang der Behandlungsprozesse in Krankenhäusern ist von hoher Bedeutung.

Mehr

Sozialberufliches Management. Ihre Karrierechance. Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration. St. Loreto ggmbh. Steinbeis-Hochschule Berlin

Sozialberufliches Management. Ihre Karrierechance. Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration. St. Loreto ggmbh. Steinbeis-Hochschule Berlin St. Loreto ggmbh Institut für Soziale Berufe Schwäbisch Gmünd und Ellwangen Ihre Karrierechance Steinbeis-Hochschule Berlin staatlich & international anerkannter Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.)

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER

Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER 3 Inhalt 1 Einleitung 5 2 Methoden und Werkzeuge 9 2.1 Define 9 2.2 Measure 16 2.3 Analyze 24 2.4 Design 34 2.5 Verify 47 3 Der Einsatz in Systemprojekten 52

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Interculture-Online 11/2005 interculture.de, c/o IWK Uni Jena, 07743 Jena www.interculture-online.info

Interculture-Online 11/2005 interculture.de, c/o IWK Uni Jena, 07743 Jena www.interculture-online.info Aktuelle Trends im interkulturellen und internationalen Personalmanagement in Deutschland Eine Expertenbefragung Anne Schröder, Augsburg* Einführung Die zunehmende Internationalisierung deutscher Unternehmen

Mehr

Call-Center-Management und Mitarbeiterzufriedenheit

Call-Center-Management und Mitarbeiterzufriedenheit Yvonne S cupin Call-Center-Management und Mitarbeiterzufriedenheit Eine kausalanalytische Untersuchung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Deutscher Universitäts-Verlag Abbildungsverzeichnis

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Code-Quality-Management

Code-Quality-Management Code-Quality-Management Technische Qualität industrieller Softwaresysteme transparent und vergleichbar gemacht von Frank Simon, Olaf Seng, Thomas Mohaupt 1. Auflage Code-Quality-Management Simon / Seng

Mehr

Theoretisches Seminar/Skiseminar im Wintersemester 2014/15. Themen

Theoretisches Seminar/Skiseminar im Wintersemester 2014/15. Themen FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik I Informationssysteme Prof. Dr. Günther Pernul Theoretisches Seminar/Skiseminar im Wintersemester 2014/15 Auch im Wintersemester

Mehr

Seminar Operations Management (MW10.4) Anmerkungen folgen

Seminar Operations Management (MW10.4) Anmerkungen folgen Seminar Operations Management (MW10.4) Anmerkungen folgen Seminar Finance, Capital Markets & Risk (MW 12.5) Professor Dr. W. Kürsten Rationale Entscheidungen unter Risiko: Traditionelle Ansätze und moderne

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

Toolgestütztes Qualitäts- und Projektmanagement für die Software- Entwicklung

Toolgestütztes Qualitäts- und Projektmanagement für die Software- Entwicklung Expose Forschungsprojekt Toolgestütztes Qualitäts- und Projektmanagement für die Software- Entwicklung Version 1.0 Stand: 13.07.2005 Autor: Florian Fieber Forschungsassistent Dipl.-Inform., M.Sc. Florian

Mehr

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen Software Asset Management (SAM) Vorgehensweise zur Einführung Bernhard Schweitzer Manager Professional Services Agenda Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

Call-Center-Agent Inbound - Outbound

Call-Center-Agent Inbound - Outbound Call-Center-Agent Inbound - Outbound Grundlagenseminar: Einführung in die moderne Verkaufs- und Verhandlungspsychologie Ziel ist: Ihre Mitarbeiter so auszubilden, dass diese den Erwartungen Ihres Unternehmen

Mehr

Beratungskonzept. Personal- und Organisationsentwicklung

Beratungskonzept. Personal- und Organisationsentwicklung Beratungskonzept Personal- und Organisationsentwicklung Grundlagen Maßnahmen, Qualität und Angebote Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.:

Mehr

q = 1 p = 0.8 0.2 k 0.8 10 k k = 0, 1,..., 10 1 1 0.8 2 + 10 0.2 0.8 + 10 9 1 2 0.22 1 = 0.8 8 [0.64 + 1.6 + 1.8] = 0.678

q = 1 p = 0.8 0.2 k 0.8 10 k k = 0, 1,..., 10 1 1 0.8 2 + 10 0.2 0.8 + 10 9 1 2 0.22 1 = 0.8 8 [0.64 + 1.6 + 1.8] = 0.678 Lösungsvorschläge zu Blatt 8 X binomialverteilt mit p = 0. und n = 10: a PX = = 10 q = 1 p = 0.8 0. 0.8 10 = 0, 1,..., 10 PX = PX = 0 + PX = 1 + PX = 10 10 = 0. 0 0.8 10 + 0. 1 0.8 9 + 0 1 10 = 0.8 8 [

Mehr

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein.

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein. HSBC Zertifikate-Akademie Zeit- und Dividendeneinfluss auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein Liebe Leserinnen und Leser der HSBC Zertifikate-Akademie In den vergangenen Ausgaben wurden verschiedene

Mehr

Derivate und Bewertung

Derivate und Bewertung . Dr. Daniel Sommer Marie-Curie-Str. 30 60439 Franfurt am Main Klausur Derivate und Bewertung.......... Wintersemester 2008/09 Klausur Derivate und Bewertung Wintersemester 2008/09 Aufgabe 1: Zinsurven,

Mehr

Coaching. Stärken-/Schwächen-Profil (Ergebnisse interner Assessment-Center werden mit einbezogen)

Coaching. Stärken-/Schwächen-Profil (Ergebnisse interner Assessment-Center werden mit einbezogen) Coaching Was ist Coaching? - Coaching ist eine intensive Form der Führungskräfteentwicklung: Die KlientInnen (Coachees) entwickeln mit Hilfe eines Coachs ein individuelles Curriculum, das sich aus dem

Mehr

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM Kapitel 11: Dynamisches Grundwassermanagementsystem 227 11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM 11.1 Übersicht Das entwickelte Optimierungssystem für instationäre Verhältnisse lässt sich in der praktischen

Mehr

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen!

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Autor: Thomas Halfmann Halfmann Goetsch Peither AG Mit GAMP 5 wurde im Jahr 2005 der risikobasierte Ansatz in die Validierung computergestützter

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

1. Definition Shared Service Center. 2. Zusammenfassung der Fachartikel 1.1. Schritte zur erfolgreichen Reorganisation der Basisarbeit

1. Definition Shared Service Center. 2. Zusammenfassung der Fachartikel 1.1. Schritte zur erfolgreichen Reorganisation der Basisarbeit Inhalt 1. Definition Shared Service Center... 1 2. Zusammenfassung der Fachartikel... 1 1.1. Schritte zur erfolgreichen Reorganisation der Basisarbeit... 1 2.1. Hoch gesteckte Ziele... 2 3. Bedeutung und

Mehr

CALL CENTER- KURZ CHECK

CALL CENTER- KURZ CHECK CALL CENTER- KURZ CHECK DER KARER CONSULTING KURZ-CHECK FÜR IHREN TELEFONISCHEN KUNDENSERVICE Call Center Kurz Check White Paper 1 Einleitung Wollen Sie genau wissen, wie der aktuelle Stand in Ihrem telefonischen

Mehr

Einkommensteuertarif. Herleitung der Zahlenwerte

Einkommensteuertarif. Herleitung der Zahlenwerte Anhang D: Steuertarife in Deutschland Einommensteuertarif Herleitung der Zahlenwerte Prof Dr Andreas Pfeifer, Hochschule Darmstadt Februar 015 In diesem Beitrag wird erlärt, wie die Berechnungsformeln

Mehr

Primzahlen im Schulunterricht wozu?

Primzahlen im Schulunterricht wozu? Primzahlen im Schulunterricht wozu? FRANZ PAUER, FLORIAN STAMPFER (UNIVERSITÄT INNSBRUCK) 1. Einleitung Eine natürliche Zahl heißt Primzahl, wenn sie genau zwei Teiler hat. Im Lehrplan der Seundarstufe

Mehr

abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten

abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten > Zuverlässig testen, welche die beste ERP-Lösung für Ihr Unternehmen ist! > Wie Sie Ihre Termine mit Anbietern am effizientesten gestalten können!

Mehr

Administrations-KVP, die Prozessanalyse

Administrations-KVP, die Prozessanalyse Business Workshop Organisation GRONBACH Freiräume schaffen um das Wichtige zu tun! Ich möchte die Bedeutung schlanker Prozesse in den administrativen Unternehmensbereichen an einem realen Beispiel deutlich

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Wie schreibt man eine Literaturübersicht?

Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Hinweis: Eine Literaturübersicht kann sowohl ein eigenständiger Text oder Teil einer wissenschaftlichen Arbeit sein. Im zweiten Fall findet sich in der Arbeit

Mehr

Diagnose und Training von Schlüsselkompetenzen in Projektgruppen

Diagnose und Training von Schlüsselkompetenzen in Projektgruppen Diagnose und Training von Schlüsselkompetenzen in Projektgruppen Effektiv arbeitende Teams werden im betrieblichen Alltag immer wichtiger. Wirkungsvolle Unterstützungsmaßnahmen zur Teamentwicklung sind

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG. Alte und Neue Prüfungsordnung. ABWL Personalmanagement. 90-minütige Abschlussklausur 20.

TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG. Alte und Neue Prüfungsordnung. ABWL Personalmanagement. 90-minütige Abschlussklausur 20. TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre speziell Unternehmensführung und Personalwesen Alte und Neue Prüfungsordnung ABWL Personalmanagement 90-minütige

Mehr

Examenskolloquium Unternehmensführung (BWL IV)

Examenskolloquium Unternehmensführung (BWL IV) Examenskolloquium Unternehmensführung (BWL IV) Modul 31102 (Kurse 40610 40612) Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Organisation und Planung Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm Modulklausur 31102 Unternehmensführung

Mehr

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Themenschwerpunkt Controlling September 2004 Fraunhofer IML bietet Unterstützung bei Systemanalyse und -auswahl Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Das Controlling hat für die Erfolgskontrolle

Mehr

Personalauswahl und -entwicklung. Testdiagnostik Assessment Center Bildungscontrolling 360 Führungsfeedback Training Coaching

Personalauswahl und -entwicklung. Testdiagnostik Assessment Center Bildungscontrolling 360 Führungsfeedback Training Coaching Personalauswahl und -entwicklung Testdiagnostik Assessment Center Bildungscontrolling 360 Führungsfeedback Training Coaching bao Büro für ARBEITS- und ORGANISATIONSPSYCHOLOGIE GmbH 02 Die Weisheit eines

Mehr

ÜBERSICHT 1. Gleichgewicht zwischen Denk- und Machbarem 2. Kapital, das nicht in der Bilanz steht 3. Sockel unter der Wasseroberfläche 4.

ÜBERSICHT 1. Gleichgewicht zwischen Denk- und Machbarem 2. Kapital, das nicht in der Bilanz steht 3. Sockel unter der Wasseroberfläche 4. ÜBERSICHT 1. Gleichgewicht zwischen Denk- und Machbarem 2. Kapital, das nicht in der Bilanz steht 3. Sockel unter der Wasseroberfläche 4. Positionierung mit Intellektuellem Kapital 5. Wettbewerbsvorsprung

Mehr

Social Media Datennutzung im Customer Relationship Management

Social Media Datennutzung im Customer Relationship Management Social Media Datennutzung im Customer Relationship Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B. Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Call Center. Rechnen Sie mit unseren Antworten. Personaldienstleistungen für Call Center.

Call Center. Rechnen Sie mit unseren Antworten. Personaldienstleistungen für Call Center. Rechnen Sie mit unseren Antworten. Personaldienstleistungen für Call Center. Seite 2 Mit uns können Sie viel erreichen. Je weniger ein Unternehmen auf ein dichtes Filialnetz setzt, desto mehr Bedeutung

Mehr

AnswerWIN und AnswerXLS Call Center Planung & Optimierung

AnswerWIN und AnswerXLS Call Center Planung & Optimierung AnswerWIN und AnswerXLS Call Center Planung & Optimierung Produktinformationen: Vorteile auf einen Blick Produktfunktionen Integration mit Excel Produktpositionierung Prognoseverfahren Produktvertrieb

Mehr

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH Entwicklung eines SOLL-Konzeptes Kehl Olga 16.05.10 Wie aus der Ist-Analyse ersichtlich wurde, bedarf die Vorgehensweise bei der Abwicklung von Projekten an Verbesserung. Nach der durchgeführten Analyse

Mehr

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Talentmanagement IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Sie wissen, dass Fluktuationskosten sich in wissensbasierten Unternehmen zu einem zentralen Problem entwickeln. Sie haben erkannt,

Mehr

Human Resources: Der Weg zum rollenmodell.

Human Resources: Der Weg zum rollenmodell. Human Resources: Der Weg zum rollenmodell. a B HR Excellence Seite 2. CPC Durch HR Excellence senken unsere Kunden ihre Kosten bei steigender Qualität und Zufriedenheit auf allen Seiten. Gunnar Schultze,

Mehr

2 Herausforderungen für den Personalbereich

2 Herausforderungen für den Personalbereich 2 Herausforderungen für den Personalbereich 2.1 Der Personalbereich als Business-Partner Die Personalabteilungen in den Unternehmen müssen in verschiedenen Phasen der Unternehmensentwicklung ganz unterschiedliche

Mehr

Company Profile. April 2014

Company Profile. April 2014 Company Profile April 2014 1 Cisar auf einen Blick Wer wir sind Wir sind eine unabhängige Management- und Technologieberatung mit Standorten in der Schweiz und Deutschland. Unsere Sicht ist ganzheitlich

Mehr

TESTERGEBNISSE. SFCALL Success Factors Call Center. John Doe. Testperson. Datum der Testdurchführung 1 0. 0 5. 2 0 1 3

TESTERGEBNISSE. SFCALL Success Factors Call Center. John Doe. Testperson. Datum der Testdurchführung 1 0. 0 5. 2 0 1 3 TESTERGEBNISSE SFCALL Success Factors Call Center Testperson John Doe Datum der Testdurchführung 1 0. 0 5. 2 0 1 3 1 Einleitung Herr John Doe, geboren am 14.03.1984, absolvierte am 10.05.2013 eine Eignungstestung

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Bislang gibt es nur vereinzelte Ansätze wie die immateriellen Ressourcen eines Unternehmens zu messen sind. Entwicklung und Implementierung einer

Bislang gibt es nur vereinzelte Ansätze wie die immateriellen Ressourcen eines Unternehmens zu messen sind. Entwicklung und Implementierung einer Strategieprozesse sind durch ein hohes Maß an Komplexität gekennzeichnet. Die Gestaltung der einzelnen Prozesse muss daran gemessen werden, inwieweit sie dazu beitragen können, relevante Markt-, Kunden-

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Das Interne Kontrollsystem aus Prozessperspektive DI Martin von Malottke, MBA Wien, 15. April 2010

Das Interne Kontrollsystem aus Prozessperspektive DI Martin von Malottke, MBA Wien, 15. April 2010 Das Interne Kontrollsystem aus Prozessperspektive DI Martin von Malottke, MBA Wien, 15. April 2010 Agenda Zielsetzung Information zum IKS Unser Ansatz Ihr Nutzen Kontakt 2 1. Zielsetzung Zielsetzung Der

Mehr

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement« Projektvorstellung Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«Wedekind, Kai In Zusammenarbeit mit Projektmanager Versicherungsforen Leipzig GmbH 1 Die Idee Kundenwertmodelle werden in der Versicherungspraxis

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Benchmarking der Finanzfunktion und Markteintrittsanalyse für den F&A BPO Markt Case Study 0 (Seitenzahl: Arial, Schriftgröße 9, zentriert) Die Aufgabenstellung

Mehr

Modellierung der Zahlungsschwierigkeiten von Privatkunden einer Bank mittels logistischer Regression

Modellierung der Zahlungsschwierigkeiten von Privatkunden einer Bank mittels logistischer Regression Titel Modellierung der Zahlungsschwierigeiten von Privatunden einer Ban mittels logistischer Regression Diplomarbeit Zur Erlangung des Grades einer Diplom-Kauffrau an der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

CNT Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung mbh

CNT Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung mbh CAPTain wird Ihnen präsentiert von CNT Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung mbh Hamburg München Wien Moskau CNT CAPTain Softwarebasierte Potenzialanalyse für Personalauswahl und -entwicklung

Mehr

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants» Outsourcing von Personalfunktionen in deutschen Großunternehmen Recruitment Human Resource Management Public Management Strategy & Change 2 1. Bisher noch kein Megatrend

Mehr

Energiekosten im Griff

Energiekosten im Griff Energiekosten im Griff wie lassen sich Maßnahmen zur Energieeinsparung sinnvoll in die Unternehmensprozesse des Mittelstandes integrieren? Michael Weyrich - Paul Stratil - Philipp Klein März 2013 VDI-Expertenforum

Mehr

IT-Strategy Maps - Projektkurzbeschreibung S 662. IT-Strategy Maps

IT-Strategy Maps - Projektkurzbeschreibung S 662. IT-Strategy Maps S 662 IT-Strategy Maps finanzielle und nicht-finanzielle IT-Outsourcing-Bewertung mit Ursache-Wirkungsbeziehungen - Projektkurzbeschreibung - IPRI gemeinnützige GmbH Stiftung Industrieforschung PD Dr.

Mehr

Summary zur Bachelorarbeit

Summary zur Bachelorarbeit Summary zur Bachelorarbeit Potentiale von Geo-Analysen für kleine und mittlere Unternehmen des B2C-Marktes Darstellung von Chancen an Anwendungsbeispielen und Untersuchung auf Risiken verfasst von: Andreas

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Subjektive Einschätng Bearbeitungshinweise: Bitte beantworten Sie nächst die allgemeinen Fragen Ihrem Unternehmen

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren -

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Seminar zum Thema sorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Wintersemester 2007/2008 1 Agenda Was bringt Ihnen das Seminar? Wie ist das

Mehr

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012 ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen Experience nr.52 märz 2012 RequIREMENTs EngINEERINg Ins Schwarze treffen Ins SchwARze treffen Requirements Engineering: die Grundlagen

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

Prozessoptimierung in der Sonderkonditionsbearbeitung

Prozessoptimierung in der Sonderkonditionsbearbeitung Prozessoptimierung in der Sonderkonditionsbearbeitung Einführung eines Sonderkonditionsprozesses innerhalb eines CRM-Systems Köln, den 30.09.2009 Zur Person Hubert Weber Funktion: Leiter Marketing Bereich

Mehr

Marketing Intelligence Schwierigkeiten bei der Umsetzung. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Schwierigkeiten bei der Umsetzung. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Schwierigkeiten bei der Umsetzung Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Schwierigkeiten bei der Umsetzung eines BI-Systems Schwierigkeiten der Umsetzung 1/13 Strategische Ziele

Mehr

Die Nachfrage nach Personaldienstleistungen durch Unternehmen Teilprojekt B 5 im SFB 580. Prof. Dr. Dorothea Alewell

Die Nachfrage nach Personaldienstleistungen durch Unternehmen Teilprojekt B 5 im SFB 580. Prof. Dr. Dorothea Alewell Die Nachfrage nach Personaldienstleistungen durch Unternehmen Teilprojekt B 5 im SFB 580 Prof. Dr. Dorothea Alewell Projektteam Dorothea Alewell Katrin Bähring Anne Canis Sven Hauff Kirsten Thommes Mehrere

Mehr

Festo und der Weg zur Business Excellence

Festo und der Weg zur Business Excellence Festo und der Weg zur Business Excellence Die Zertifizierung der Managementsysteme ist inzwischen für viele Unternehmen zur reinen Pflichtübung geworden. Die Normenforderungen und deren Einhaltung alleine

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

PERSONALMANAGEMENT ALS BERUF?!

PERSONALMANAGEMENT ALS BERUF?! PERSONALMANAGEMENT ALS BERUF?! Die Berufsfeldstudie des Bundesverbandes der Personalmanager 2014 26. Juni 2014 Prof. Dr. Jörg K. Ritter & René Seidenglanz 1 Fast 3.500 Teilnehmer aus dem Berufsfeld Eine

Mehr

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein.

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Zunehmende Ansprüche und Erwartungen ihrer Kunden sind heute die grossen Herausforderungen

Mehr

HR Strategy & Human Capital Management. Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2013/2014

HR Strategy & Human Capital Management. Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2013/2014 HR Strategy & Human Capital Management Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2013/2014 Übersicht HR Strategy & Human Capital Management WiSe 2013/2014 Datum Thema Dozent Ansatz PMG Intro/Organisatorisches/HR-Master

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Produktionsmanagement und Logistik. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Produktionsmanagement und Logistik. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Vertiefungsstudium Produtionsmanagement und Logisti Lösungshinweise

Mehr

Keywords: Projektmanagement, Erfahrungen Projektmanagement

Keywords: Projektmanagement, Erfahrungen Projektmanagement Sage mir, wie ein Projekt beginnt und ich sage Dir, wie es endet". "Projektmanagement - heute" Projektmanagement stellt eine klare Herausforderung an die Managementqualitäten der Unternehmen dar. Projektmanagement

Mehr

Software. in der LOGISTIK LOGISTIK. Bestände richtig steuern PRAXIS

Software. in der LOGISTIK LOGISTIK. Bestände richtig steuern PRAXIS LOGISTIK PRAXIS Software Anforderungen, Funktionalitäten und Anbieter in den Bereichen WMS, ERP, TMS und SCM in der LOGISTIK Bestände richtig steuern 80912 München In Kooperation mit dem ISBN 978-3-941418-33-2

Mehr

Musterlösung Übung 3

Musterlösung Übung 3 Musterlösung Übung 3 http://www.hoadley.net/options/ http://www.eeh.ee.ethz.ch/en/power/power-systems-laboratory/services 1. Optionsbewertung nach Black / Scholes a) Bewerten Sie eine Call-Option mit den

Mehr

ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten

ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten 1 ITpreneurship Beratungsangebot für eine unternehmerisch-wirtschaftliche IT-Optimierung In fast allen Unternehmen hat die

Mehr

Managementprozesse und Performance

Managementprozesse und Performance Klaus Daniel Managementprozesse und Performance Ein Konzept zur reifegradbezogenen Verbesserung des Managementhandelns Mit einem Geleitwort von Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker GABLER EDITION

Mehr

Interne Revision als Voraussetzung für ein effektives Risikomanagement. Internal Audit Services (IAS)

Interne Revision als Voraussetzung für ein effektives Risikomanagement. Internal Audit Services (IAS) Interne Revision als Voraussetzung für ein effektives Risikomanagement Internal Audit Services (IAS) Die moderne Rolle der Internen Revision Erhöhte Anforderungen an Unternehmensleitung und Interne Revision

Mehr

Benchmarking mehr als ein simpler Kennzahlenvergleich

Benchmarking mehr als ein simpler Kennzahlenvergleich mehr als ein simpler Kennzahlenvergleich Agenda 1. Ausgangssituation Seite 3 2. Nutzen des Seite 4 3. Vorgehen beim Seite 7 4. Fallbeispiel: Bogenakzidenz--Projekt Seite 11 Seite 2 1. Ausgangssituation

Mehr

Musterlösung Übung 2

Musterlösung Übung 2 Musterlösung Übung 2 http://www.hoadley.net/options/ http://www.eeh.ee.ethz.ch/en/power/power-systems-laboratory/services 1. Optionsbewertung nach Black / Scholes a) Bewerten Sie eine Call-Option mit den

Mehr

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben Outsourcing kaufmännischer Aufgaben speziell für Existenzgründer und kleine Unternehmen 7-it Forum am 1.12.2003 Outsourcing Fragen Was ist eigentlich Outsourcing? Für welche betrieblichen Aufgaben ist

Mehr

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie 1. Einleitung Controlling hat in kleinen und mittleren Unternehmen in den letzten Jahren erheblich an Bedeutung gewonnen. Gerade in der aktuellen Wirtschafts- und Finanzkrise sind Unternehmen gehalten,

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Studienschwerpunkt im Sommersemester Finanzmanagement Prof. Dr. Wirth Prof. Dr. Feucht Prof. Dr.

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Studienschwerpunkt im Sommersemester Finanzmanagement Prof. Dr. Wirth Prof. Dr. Feucht Prof. Dr. Hochschule Augsburg University of Applied Sciences Augsburg Fakultät für Wirtschaft Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Studienschwerpunkt im Sommersemester Finanzmanagement Prof. Dr. Wirth Prof. Dr.

Mehr

(Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management. Bachelorarbeit

(Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management. Bachelorarbeit (Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr