Das integrierte Campus-Management-System

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das integrierte Campus-Management-System"

Transkript

1 Das integrierte Campus-Management-System CampusNet im Überblick CampusNet ist die führende Lösung für modernes Hochschulmanagement. Mit dem bewährten Campus- Management-System können Hochschulen die verwaltungsintensiven Abläufe und Aufgaben im Bereich Studium und Lehre in einer Soft-ware abbilden. CampusNet versteht sich dabei als zentrale Organisations-, Informations- und Interaktionsplattform für Studierende, Lehrende, Hochschulleitung, Verwaltung und für Partner der Hochschule wie Unternehmen oder Organisationen. CampusNet ist an zahlreichen Hochschulen im täglichen Einsatz. Das Kundenportfolio der Datenlotsen erstrecktsich dabei von kleinen privaten Hochschulen über Fachhochschulen, Musik- und Kunsthochschulen, Verwaltungsfachhochschulen sowie Berufsakademien bis hin zu Universitäten. CampusNet verwaltet rund 280 Semester 300 Bewerbungsverfahren 700 Studiengänge Prüfungsordnungen Module Veranstaltungen pro Semester Bewerbungen im Jahr

2 Abbildung des gesamten akademischen Zyklus CampusNet unterstützt an Hochschulen alle typischen Prozesse des akademischen Lebenszyklus eines Studierenden vom Interessenten zum Alumnus. Die stärkere Verzahnung der einzelnen Hochschulbereiche hat die Komplexität der Verwaltung dieser Prozesse des akademischen Zyklus deutlich ansteigenlassen. Deshalb werden Studium und Lehre in CampusNet integriert betrachtet und ausgehend von der Struktur des Curriculums organisiert. Die sogenannte Modellierung, also die grafische Abbildung der Studiengänge in der Software, hat Auswirkungen auf viele Bereiche in CampusNet. Am weitreichendsten sind diese auf die Lehrveranstaltungs- und Prüfungsplanung: Hier sorgt die integrierte Betrachtung dafür, die Studierbarkeit der Studiengänge zu verbessern. Alle Akteure werden auf der zentralen Plattform CampusNet zusammengeführt. Studierende und Lehrende greifen über ein Webportal auf die CampusNet -Services des akademischen Zyklus zu. Den Mitarbeitern der Verwaltung steht der CampusNet -Client zur Verfügung.

3 Das CampusNet Webportal für Studierende Studierende und Lehrende greifen über ein Webportal bequem von zuhause aus über ihren Browser auf CampusNet zu. Das Design des Webportals wird an das individuelle Corporate Design der Hochschule angepasst. Das Menü des Portals kann durch den Administrator der Hochschule editiert werden. Das CampusNet -Webportal für Studierende und Lehrende ist barrierefrei, die gängigen Browser werden unterstützt. Sind die Inhalte mehrsprachig im System hinterlegt, kann der Nutzer die gewünschte Sprache einstellen. Services für Studierende Nach dem Login steht den Studierendenene Terminübersicht zur Verfügung. Der Kalender zeigt ihnen die Termine in der täglichen, wöchentlichen und monatlichen Ansicht. Diese können über das Standardformat ical in alle gängigen elektronischen Kalender übertragen oder ausgedruckt werden. Im Webportal erhalten die Studierenden eine Übersicht zu allen Modulen ihres Studiengangs. In der Veranstaltungsanmeldung werden die angebotenen Module und Veranstaltungen auf Basis ihrer Prüfungsordnung angezeigt. Bei der Anmeldung werden die in der Prüfungsordnung hinterlegten Voraussetzungen zum Belegen des Moduls oder der Veranstaltungen geprüft. Die Anmeldung zu Modulen oder Veranstaltungen kann über die Eingabe einer TAN oder itan zusätzlich abgesichert werden. Eine Übersicht zeigt die Veranstaltungen, zu denen die Studierenden zugelassen wurden beziehungsweise die für sie verpflichtend sind. Die Prüfungsan- und abmeldung kann ebenfalls über das Webportal erfolgen. Nach der Anmeldung sind die Termine sofort im Kalender sichtbar. In der Leistungsübersicht steht den Studierenden stets eine aktuelle Übersicht ihres Studienstatus zur Verfügung. Studierendensekretariat rund um die Uhr Im Bereich Verwaltung können Studierende ihre Adress- und Kommunikationsdaten ändern, sofern die Hochschule diese Funktion frei gibt. Diese Änderungen müssen dann durch das Studierendensekretariat nicht mehr erfasst, sondern nur noch geprüft und bestätigt werden. Das Studierendensekretariat kann über das Portal Anträge, zum Beispiel auf Beurlaubung, anbieten. Bescheide könnenals digital signiertes PDF-Dokument und damit rechtssicher zur Verfügung gestellt werden. Über den Bereich Meine Doku-mente können auch zentral erstellte Dokumente wie das Transcript of Records abgerufen werden. Zudem stehen Services zur Passwortverwaltung oder zur Einsicht des Gebührenstatus bereit. Eine leistungsfähige Administration und hohe Serviceorientierung gegenüber unseren aktuellen und zukünftigen Studierenden sollen unseren Wachstumskurs begleiten. Die hohen Qualitätsstandards an der HRW wollen wir auch bei steigenden Studierendenzahlen halten - deshalb haben wir uns für die Einführung von CampusNet entschieden. Helmut Köstermenke, Vizepräsident für den Bereich Wirtschafts- und Personalverwaltung an der Hochschule Ruhr West (HRW)

4 Das CampusNet Webportal für Lehrende Lehrenden steht nach dem Login eine Übersicht der Veranstaltungen des aktuellen Tages zur Verfügung. Die Nachrichtenbox informiert sie im Fall von Terminänderungen oder aktuellen Ankündigungen. Als Verantwortliche für ein Modul können Lehrende, gesteuert von einem redaktionellen Prozess, die Modulbeschreibungen erstellen und bearbeiten. Sie können im Portal Veranstaltungsbeschreibungen erstellen, technische Ressourcen für ihre Veranstaltung definieren sowie Skripte oder Literatur hinweise hinterlegen. Zudem können sie über das Portal mit den Studierenden in Kontakt treten, die sich zu ihrer Lehrveranstaltung angemeldet haben. In der Prüfungsübersicht können Lehrende eine Prüfung aufrufen. Dort haben sie die Möglichkeit, zu jedem Teilnehmer die Leistungen sowie die Anwesenheit zu erfassen und freizugeben. Nach der Freigabe stehen die Leistungen dem Prüfungsamt zur Verfügung. Die Teilnehmerdaten können auch exportiert, die Noten extern erfasst und danach importiert werden. Ein Notenspiegel gibt einen Überblick über die Leistungsverteilung. Sind Lehrende Gutachter bei individuellen Eignungsfeststellungsverfahren in der Bewerbung/ Zulassung, können sie online die Daten der Bewerber einsehen und ihre Bewertungen eingeben. Darüber hinaus stehen den Lehrenden Funktionen zur Accountverwaltung, Personensuche und Raumbuchung zur Verfügung. Der Stellenmarkt führt Studierende, Absolventen, Alumni und Unternehmen auf einem Karrieremarktplatz zusammen. Er verfügt über eine Datenbank für offene Stellen, Lebensläufe und Anbieterstammdaten. Der Bereich bietet einen Suchdialog, mit dem die Nutzer relevante Stellenangebote identifizieren können. Neben einer Freitextsuche stehen dem Stellensuchenden verschiedene vordefinierte Suchkriterien wie die gewünschte Berufserfahrung, der Ort des Berufsangebotes, das erforderliche Qualifizierungsniveau und die Anstellungsart zur Verfügung. Der Stellensuchende kann interessante Angebote mit Lesezeichen versehen und verwalten. Wenn von der Hochschule gewünscht, können sich Stellensuchende direkt online bewerben. Dafür stehen entsprechende Webformulare zur Verfügung. Bewerber können zudem weitere Dokumente wie Anschreiben oder Zeugnisse hochladen und ihre Bewerbung anreichern. Über entsprechende Reiter im Systembereich können Nutzer ihre Lesezeichen und aktiven Bewerbungen verwalten. Je nach Ausrichtung und Wunsch der Hochschule besteht außerdem für Unternehmen die Möglichkeit, neue Stellenangebote zu veröffentlichen und die veröffentlichten Offerten zu verwalten. Über Webschnittstellen können Stellenangebote von Partnern in das Portal integriert werden. Fundraising AlumniNet bietet im Verwaltungsbereich eine große Bandbreite an Fundraising-Funktionalitäten. Hochschulen haben die Möglichkeit, innerhalb des Kontaktmanagements Spendeninteressen zu dokumentieren und Spendenaufrufe zu realisieren. AlumniNet verfügt über ein umfangreiches Kampagnen- Management, in dem Fundraising- Kampagnen geplant und in Form von Aufgaben an die zuständigen Mitarbeiter übergeben werden können. Auswahlwerkzeuge ermöglichen den Aufbau von zielgruppengerechten Verteilern und damit ein Marketing ohne Streuverluste. Das System unterstützt durch seine Vorlagenfunktionen eine einheitliche Kommunikation in Form von personalisierten Serienbriefen oder Serienmails. Somit ist eine einfache Erstellung von Dankesbriefen, Spendenbestätigungen und Beitragsrechnungen möglich. Dank einer vollständigen Kontakthistorie kann die bisherige Ansprache jedes Förderers nachvollzogen werden (Telefonate, Gespräche, Mailings etc.).

5 Bewerbung und Zulassung Bewerbung und Zulassung CampusNet unterstützt den gesamten Bewerbungsprozess an Hochschulen: von der Anforderungsbestimmung in den Fachbereichen über das Interessenten- und Bewerbungsmanagement bis hin zur Zulassung. Die Onlinebewerbung kann in einer individuellen Struktur und Komplexität abgebildet werden, zum Beispiel mit Angaben zur Person, Hochschulzugangsberechtigung und Anrechnung von Studienleistungen. Hochschulspezifische Auswahlverfahren CampusNet ermöglicht es, verschiedene Bewerbungsverfahren in beliebiger Anzahl zu konfigurieren. Dabei können unter anderem die für das Verfahren vorgesehenen Kapazitäten und Quotierungen festgelegt werden (zum Beispiel Zulassungen aus Leistungslisten, Wartezeitlisten, Härtefälle, Zahl der ausländischen Studierenden oder bevorzugt Zuzulassende). Im weiteren Verlauf des Vergabeverfahrens bietet die Software Möglichkeiten zum automatischen Ranking mittels konfigurierbarer Kontingente. Zudem können alle Möglichkeiten mehrstufiger Auswahlverfahren abgebildet werden - mit manueller Gutachter-Evaluation sowohl für das Hauptverfahren als auch für eventuell notwendige Nachrückverfahren. Dabei berücksichtigt CampusNet trotz des standardisierten Vorgehens die Besonderheiten einzelner Hochschulen und lässt ihnen damit die Hoheit des manuellen Verfahrenseingriffs. Mit dem Abschluss der Zulassungen werden für die angenommenen und abgelehnten Bewerber entsprechende Bescheide erstellt.

6 Studienmanagement Die Studien- und Prüfungsordnungen einer Hochschule beschreiben die Ziele, Strukturen, Inhalte und Regelungen eines Studiengangs. Sie geben den Rahmen des Studiums vor. Im integrierten System CampusNet sind die Studien- und Prüfungsordnungen ein steuerndes Element, das beispielsweise die Automatisierung der Voraussetzungsprüfungen für die Anmeldung zu Modulen, Veranstaltungen und Prüfungen erlaubt. Die Abbildung des Curriculums Das Studienmanagement in CampusNet beinhaltet die Verwaltung beliebig vieler Studiengänge. Je Studiengang können mehrere Versionen des Curriculums vorgehalten werden. Diese werden in CampusNet über eine grafische Oberfläche in einer Baumstruktur abgebildet. Die Abbildung der Studiengänge im System, die sogenannte Modellierung, umfasst die Regelungen der Prüfungs- und Studienordnungen sowie ggf. zusätzliche Regelungen für interdisziplinäre Angebote. Auf jeder Ebene besteht die Möglichkeit, verschiedene Konfigurationen festzulegen, wie die Markierung von Pflicht- oder Wahlbereichen, das Erbringen von einer minimalen oder maximalen Anzahl von Credits oder Modulen, Rundungsregeln für Noten oder die Anzahl der Wiederholungsprüfungen oder Freiversuche. Dabei können Definitionen an untergeordnete Bereiche vererbt werden. Einfache Modellierung Mit der CampusNet -Oberfläche ist es auch Mitarbeitern ohne fundierte IT-Kenntnisse möglich, Prüfungsordnungen zu modellieren und zu bearbeiten. Ein Modul kann beliebig vielen Prüfungsordnungen zu geordnet werden. So können auch sogenannte polyvalente Modulangebote abgebildet werden. Kurse und Module sind beliebig kombinierbar. Damit ist nicht nur die Abbildung von Bachelor- und Master-Studiengängen, sondern auch der bisherigen Abschlüsse sichergestellt. Im Rahmen der aktuellen Diskussion um die Reform der Reform bietet CampusNet darüber hinaus die Möglichkeit der flexiblen Anpassung an neue Regularien. Die Konfiguration von Abschlussmodulen unterstützt die Abbildung der Bachelor-Thesis ode der Master-Arbeit. Darin können Gutachter benannt sowie Themen und Termine der Arbeiten abgebildet werden. Bei der Modellierung der Prüfungsordnungen wurde insbesondere Wert auf eine Minimierung der Bearbeitungszeiten gelegt. So können für die Erstellung neuer Versionen Prüfungsordnungen kopiert und die entsprechenden Änderungen durch das Löschen beziehungsweise das Hinzufügen von einmal erstellten Kursen oder Modulen einfach realisiert werden. Abbildung einer Ordnerstruktur

7 Lehrveranstaltungs- und Ressourcenmanagement Veranstaltungsmanagement Lehrveranstaltungen können in CampusNet beispielsweise als Vorlesung oder Seminar definiert und mit einem oder mehreren Lehrenden verknüpft werden. Dabei kann zwischen Veranstaltenden und Prüfern unterschieden werden. Dies steuert unter anderem das Recht der Noteneingabe über das Webportal. Neben der Anzahl der Semesterwochenstunden können minimale und maximale Teilnehmerzahlen definiert werden. Für zulassungsbeschränkte Veranstaltungen stehen zahlreiche Funktionen zur Zugangssteuerung bereit. So können beispielsweise Plätze auf Basis der Prüfungsordnungen, Abschlüsse oder Fächer kontingentiert werden. Für rechtsverbindliche Anmeldungen kann ein TAN- oder itan-verfahren zum Einsatz kommen. Nach dem Ende der Anmeldephase steht dem Veranstaltungsplaner eine Übersicht in Form einer Rangliste zur Verfügung. Alternativ können Veranstaltungen zu einer Anmeldegruppe zusammengefasst werden, in der dann durch die Studierenden die einzelnen Veranstaltungen priorisiert werden. Auf Basis der eingegebenen Präferenzen erhalten die Planer der Lehrveranstaltungen eine Matrix mit den getätigten Anmeldungen und können die Teilnehmer auf die einzelnen Veranstaltungen verteilen. Wartelisten erlauben eine Überbuchung der Veranstaltungen und ein Nachrück verfahren, wenn Teilnehmer sich von dem Modul oder der Veranstaltung wieder abmelden. Planung und Verfügbarkeit Die Konfiguration der Veranstaltungen in CampusNet berücksichtigt sämtliche für den nachfolgenden Planungsprozess relevanten Daten, wie die Verfügbarkeit der Lehrenden, die vorhandenen Räumlichkeiten oder die Teilnehmerzahl. Dabei kann auch der Turnus der Veranstaltung definiert werden (z.b. wöchentlich, vierzehntägig oder in freier Einteilung). Lehrende können über das Webportal auch das notwendige technische Equipment definieren. Auf Basis dieser Parameter findet die Termin- und Raumplanung statt. Hier zu stehen in CampusNet spezifische Planungsfunktionalitäten und ein grafisches Planungstool mit der Darstellung von Überschneidungen in Echtzeit zur Verfügung. Das grafische Planungstool erlaubt eine Planung von Veranstaltungen per Drag-and-Drop mit einer Überschneidungsprüfung in Echtzeit. Der Planer erhält damit effektive Unterstützung bei der Vermeidung von Terminkonflikten und kann so den optimalen Einsatz der verfügbaren Ressourcen sicherstellen. Diese Planungsform bietet eine Grundlage, um die Studierbarkeit des Studiums zu verbessern. Online-Vorlesungszeichnis Das Online-Vorlesungsverzeichnis ist als Teil des CampusNet -Webportals über alle gängigen Browser öffentlich einsehbar. Die Barrierefreiheit des Online-Vorlesungsverzeichnisses ist vollständig gewährleistet. Es ist zudem im Corporate Design der Hochschule darstellbar. Das Vorlesungsverzeichnis ist nach aktuellen und archivierten Semestern soweit sie in CampusNet eingepflegt wurden - sowie nach weiteren Kriterien durchsuchbar. Dazu gehören beispielsweise Veranstaltungsnummer, Veranstaltungsname, Modulnummer, Modulname, Dozent und Studiengang. Zudem enthält die Suchmaske auch ein Feld für die Freitextsuche. Die Rechercheergebnisse werden strukturiert im Online-Vorlesungsverzeichnisabgebildet, unter anderem nach Studiengang, Modul, Veranstaltung, Dozent, Zeitraum und Veranstaltungsart. Bei der Konfiguration der Veranstaltungen kann definiert werden, ob diese extern sichtbar sind oder nur von den eingeschriebenen Studierenden eingesehen werden können.

8 Studierenden- und Lehrendenverwaltung Studierendenverwaltung Im Rahmen der Studierendenverwaltung werden die notwendigen Stammdaten der Studierenden vorgehalten. Ein umfangreiches Adressmanagement erlaubt die gezielte Kommunikation mit ihnen. Beliebige Adressstämme, zum Beispiel Semesteranschrift oder Heimatanschrift, können erstellt und mit einer zeitlichen Gültigkeit versehen werden. CampusNet unterstützt die Mitarbeiter in der Verwaltung unter anderem bei der Bearbeitung von Beurlaubungsanträgen, Studiengangwechseln, Einschreibungen und Exmatrikulationen. Basierend auf den Studierendendaten wird die Übergabedatei für das Statistische Landesamt oder eine Pflichtmeldung an die Krankenkassen innerhalb weniger Minuten erzeugt. Für die Studierenden können über konfigurierte Vorlagen vielfältige Bescheinigungen wie Transcripts of Records, Diploma Supplements, Zeugnisse, Kurszertifikate oder Anschreiben erstellt werden. Die Bescheide können mithilfe der optional in CampusNet integrierten Adobe Life Cycle Enterprise Suite auch digital (qualifiziert) signiert und via versendet oder zum Download über das Portal bereitgestellt werden. Damit kann das Antragswesen für die Studierenden auf das Portal verlegt werden. Gebührenmanagement Lehrendenverwaltung Im Rahmen des Lehrkräftemanagements unterstützt CampusNet unter anderem die Stammdatenverwaltung von Lehrkräften und Verwaltungsmitarbeitern von Hochschulen. Zudem ist mit der Software die flexible Gestaltung und Verwaltung von Verträgen mit Lehrbeauftragten möglich; dies betrifft beispielsweise Vertragsinhalte, Vergütungssätze und Abrechnungszeiträume. Die Abrechnung von Vergütungen der Lehr- und Prüfungstätigkeit wird ebenfalls von CampusNet unterstützt. Zur internen Kostenrechnung lassen sich die relevanten Informationen, beispielsweise Kostenstellen oder Kostenträger, in die Lösung einbinden. Lehrveranstaltungsplaner und Verwaltungsmitarbeiter haben die zulässigen Semesterwochenstunden für Lehrtätige im Blick. Zudem liefert CampusNet umfangreiche Auswertungsmöglichkeiten der im System vorgehaltenen Informationen für das Lehrkräftemanagement Ob Studiengebühren, Semesterbeiträge oder Studienkontenmodell abhängig von den für die Hochschule geltenden Regelungen wird auch das Gebührenmanagement unterstützt. Die Verwaltung von Stipendien ist mit CampusNet ebenfalls möglich. Zahlungseingänge können direkt eingelesen und vom System automatisch zugeordnet werden. Neue Anforderungen, wie die Faktura einzelner Module oder Veranstaltungen im Rahmen von Angeboten zur beruflichen Weiterbildung, werden in CampusNet abgebildet und sichern die Zukunftsfähigkeit des Systems.

9 Prüfungsmanagement und Evaluation Prüfungsmanagement Im Prüfungsmanagement werden unter anderem Leistungsnachweise, Teilnehmerlisten sowie die Notenerfassung verwaltet. Dafür können in CampusNet zum Beispiel verschiedene Leistungsarten, die variable Aufteilung der Gesamtergebnisse in Teilleistungen oder eine anonyme Durchführung der Prüfungen konfiguriert werden. Nachdem die Prüfungen in die Terminplanung eingebunden wurden, können sich die Studierenden in einem festgelegten Zeitraum zur Prüfung anmelden. Sie erhalten dabei eine Übersicht der für sie angebotenen Prüfungen. CampusNet prüft automatisch, ob die Voraussetzungen für eine Prüfungsteilnahme erfüllt sind und lässt die Teilnehmer dann zur Prüfung zu. Für rechtsverbindliche Prüfungsanoder abmeldungen kann ein TANoder itan-verfahren zum Einsatz kommen. Eine Prüfungsan- oder abmeldung außerhalb der konfigurierten Anmeldezeiträume ist nur durch Mitarbeiter des Prüfungsamtes möglich. Teilnehmer- oder Unterschriftslisten für Prüfungen und Wiederholungsprüfungen zum Druck und online sowie die Erfassung von Abwesenheit oder Täuschungsversuchen unterstützen den Prüfer bei der Administration seiner Prüfungen. Notenerfassung Die Noteneingabe kann durch den Prüfer oder einen benannten Vertreter über das Webportal erfolgen. Nach Eingabe der Prüfungsergebnisse gibt der Prüfer diese frei. Eine vom System erzeugte Notenliste wird vom Prüfer unterzeichnet und dem Prüfungsamt übergeben. Mit diesem Schritt ist die Rechtssicherheit im Prüfungsmanagement hergestellt. Zurrechtsverbindlichen und sicheren Noten eingabe über das Webportal kann auch hier ein TAN- oder itan-verfahren zum Einsatz kommen. Alternativ können die Prüfungsergebnisse auch durch das Prüfungsamt auf Basis der konfigurierten Notenschemata erfolgen. Nach Freigabe der Noten sind diese durch die Studierenden einsehbar. Für das Reporting bietet CampusNet unter anderem Prüfungsstatistiken an. Zusätzlich können über die Datenbankviews von CampusNet alle relevanten Datenin Excel, SPSS oder andere Systeme exportiert werden. Auf Basis von Vorlagen können beliebige Dokumente wie das Transcript of Records, das Diploma Supplement oder das Zeugnis erstellt werden. Weitere Informationen hierzu können Sie dem Kapitel Dokumentenmanagement entnehmen. Evaluation Die Qualität der Lehre wird in CampusNet mit Hilfe der Evaluation von Lehrveranstaltungen messbar. Nach einer Definition von Fragen und Antworttypen werden diese in Fragenkatalogen zusammenge fasst. Diese stehen den Studierenden zur Beantwortung im Webportal zur Verfügung. Die Evaluation erfolgt streng anonymisiert und erlaubt jedem Studierenden die einmalige Bewertung der Veranstaltung. Zur Auswertung steht das Ergebnis in grafischer Darstellung oder auch in absoluten Werten zur Verfügung. Der Export der Daten in Drittsysteme erlaubt eine Langzeitbetrachtung der Qualitätsentwicklung an der Hochschule.

10 Reports und Statistiken, Dokumentenmanagement Reports und Statistik CampusNet bietet umfassende Funktionen im Bereich Reporting und Statistik. So werden zum Beispiel die Meldungen für das Statistische Landesamt automatischgeneriert. Das Ergebnis wird in einer Prüfliste angezeigt. Fehlende, aber notwendige Einträge werden farblich markiert und können durch den Anwender über den Direkteinstieg in den Studierendendatensatz bereinigt werden. Im Fall von Änderungen des Statistischen Landesamtes werden diese durch die Datenlotsen eingepflegt. Ferner bietet CampusNet umfangreiche Prüfungsstatistiken. Ein Exportgenerator ermöglicht die Definition von Daten, welche dann in das CSV-Format übertragen werden. Darüber hinaus wird für weitergehende Anforderungen von Reports und Statistiken die Standardsoftware BusinessObjects Enterprise Professional mitgeliefert. Diese greift über Datenbankviews auf die Daten in CampusNet zu. Über die Arbeitsplatzsoftware Crystal Reports können Vorlagen für Auswertungen erstellt werden. Die Zuweisung der Vorlagen zu den Anwendern erfolgt auf Basis des Rechtemanagements. Die Nutzer können dann webbasiert die ihnen zur Verfügung stehenden dynamischen oder statischen Auswertungen anstoßen. Damit wird ein komfortables und um fassendes Reportsystem als Standard in CampusNet etabliert. Dokumentenmanagement CampusNet bietet umfassende Funktionen im Bereich Reporting und Statistik. So werden zum Beispiel die Meldungen für das Statistische Landesamt automatisch generiert. Das Ergebnis wird in einer Prüfliste angezeigt. Fehlende, aber notwendige Einträge werden farblich markiert und können durch den Anwender über den Direkteinstieg in den Studierendendatensatz bereinigt werden. Im Fall von Änderungen des Statistischen Landesamtes werden diese durch die Datenlotsen eingepflegt. Ferner bietet CampusNet umfangreiche Prüfungsstatistiken. Ein Exportgenerator ermöglicht die Definition von Daten, welche dann in das CSV-Format übertragen werden. Darüber hinaus wird für weitergehende Anforderungen von Reports und Statistiken die Standardsoftware BusinessObjects Enterprise Professional mitgeliefert. Diese greift über Datenbankviews auf die Daten in CampusNet zu. Über die Arbeitsplatzsoftware Crystal Reports können Vorlagen für Auswertungen erstellt werden. Die Zuweisung der Vorlagen zu den Anwendern erfolgt auf Basis des Rechtemanagements. Die Nutzer können dann webbasiert die ihnen zur Verfügung stehenden dynamischen oder statischen Auswertungen anstoßen. Damit wird ein komfortables und umfassendes Reportsystem als Standard in CampusNet etabliert.

11 Rechte- und Identitätsmanagement Rechte-und-Rollen- Konzept Verschiedene Mechanismen wie Authentifizierung, Autorisierung und Verschlüsselung sorgen in CampusNet dafür, dass nur berechtigte Personen gemäß der Spezifikation ihrer Rolle über gesicherte Verbindungen bestimmte Dienste nutzen können. Die Sicherheitskomponente greift dabei auf das Identitätsmanagement der Hochschule zurück. Die Datenlotsen erarbeiten gemeinsam mit den Hochschulen ein klar definiertes Rechte-und-Rollen- Konzept und kooperieren dabei eng mit den Datenschutzbeauftragten der Hochschulen beziehungsweise des Landes. Das Rechte-und-Rollen- System in CampusNet ist dabei individuell für jede Hochschule mit den jeweiligen organisatorischen Strukturen verknüpft. Lese- und Schreibrechte Das Rechte-und-Rollen-System gewährleistet, dass bestimmte Daten nur für bestimmte Personen sichtbar sind. So werden beispielsweise den Lehrenden Lese- und Schreibrechte ausschließlich für die jeweils von ihnen betreuten Veranstaltungen gewährt. Sie können den Studienverlauf der Studierenden nicht verfolgen und auch nicht einsehen, wie diese in anderen Veranstaltungen abgeschnitten haben. Einen Überblick über alle Leistungen erhalten nur der Studierende selbst und die Mitarbeiter im zuständigen Prüfungsamt. Um sich für Prüfungen anzumelden, müssen Studierende in CampusNet in der Regel zusätzlich eine Transaktionsnummer (TAN) verwenden. Die Lese- und Schreibrechte der Mitarbeiter in den Prüfungsämtern sind ebenfalls genau definiert: Sie können so konfiguriert sein, dass bestimmte Mitarbeiter Bewertungen zur Kenntnis nehmen, sie aber nicht verändern können. Identitätsmanagement Der Umgang mit Identitäten ist ein wichtiger Bestandteil der Datenlotsen-Lösung zum integrierten Campus Management. In modernen Hochschulinfrastrukturen dürfen Dienste nur unter Berücksichtigung der nachgewiesenen Identität (Authentifizierung) und der Berechtigungsstufe beziehungsweise Rolle (Autorisierung) genutzt werden. Dies gilt für die Campus-Management-Lösung ebenso wie für Webservices oder weitere Anwendungen. Hierzu müssen bestehende Identitätsmanagement-Systeme nahtlos integriert oder neue Systeme aufgebaut werden. Eine effiziente und leicht zu verwaltende Möglichkeit der Anbindung bestehender Identitätsmanagement- Systeme bietet die Nutzung des Claim-Based-Identity-Ansatzes. Hierbei werden Authentifizierung und Autorisierung zentralisiert und in das Identity-Management verlagert. Dienstanbieter akzeptieren lediglich Anfragen, die ein sogenanntes Security Token, einen benutzerspezifischen Ausweis, mit sich führen. So ist es einer Applikation oder einem Dienst möglich, einen rollenbasierten Zugang zu Funktionalitäten zu gewähren. Die gesonderte Authentifizierung in jeder Anwendung ist somit nicht mehr notwendig. Damit wird die Gesamtsicherheit des Systems deutlich erhöht sowie ein Single Sign-on (SSO) oder föderierte SSO-Szenarien realisierbar.

12 Einführung von CampusNet Der Datenlotsen-Ansatz: prozessorientierte Hochschulverwaltung Unser Ziel ist es, Hochschulen optimal auf die Einführung eines integrierten Campus-Management-Systems vorzubereiten. Im Mittelpunkt stehen dabei die Akteure der Hochschule und die Unterstützung ihrer Prozesse und Abläufe. Die Spezifikation der Hochschule beeinflussen die Implementierungsstrategie und die bestmögliche Abbildung der Prozesse im neuen System etwa die genaue Ausprägung der Lehrveranstaltungsplanung oder die Aufteilung und Arbeitsteilung in den jeweiligen Sachgebieten. Vor diesem Hintergrund empfehlen die Datenlotsen eine Voranalysephase, innerhalb der die Anforderungen der Hochschule gemeinsam spezifi ziert und dokumentiert werden. Durch diesen Schritt werden bis dato nicht identifi zierte Verzweigungen, Schnittstellen zu Drittapplikationen oder neue Anforderungen an CampusNet -Funktionsmodule sichtbar und können in Form einer detaillierten Planung berücksichtigt werden. Chancen für die Hochschule Die Einführung von CampusNet bietet auch die Chance, die Prozesse von Studium und Lehre in der Hochschule insgesamt zu analysieren, zu bewerten und Optimierungspotenziale aufzuzeigen auch unabhängig davon, ob sie direkt mit der Softwareeinführung zusammenhängen. Unsere Experten verfügen über langjährige Erfahrung in der Organisation von Hochschulen in Verbindung mit der Einführung von Campus-Management-Systemen. Die Ergebnisse der Voranalysephase geben Aufschluss darüber, inwieweit im Zuge der Einführung von CampusNet auch eine Organisationsentwicklungsberatung sinnvoll erscheint. Der Grad der Organisationsentwicklung wird durch die Hochschule und ihre Erfordernisse bestimmt. Leitgedanke ist ein modernes Studienmanagement, das einen hervorragenden Service für Studierende und Lehrende bietet. das die Planung und Steuerung der neuen Studiengänge und die Studierbarkeitverbessert. das den Verwaltungsaufwand für Lehrende und Studierende reduziert. das professionelle Standards einer kompetenten, schlanken und effizienten Verwaltung erfüllt.

13 Für eine serviceorientierte Hochschulverwaltung Durch den Einsatz von CampusNet können Hochschulen ihre Kosten senken und gleichzeitig im Wettbewerb ihre Servicequalität deutlich erhöhen. Hochschulmanager und Verwaltungsmitarbeiter werden durch optimierte Prozesse unterstützt. Durch die entstehenden Effizienz gewinne werden die Lehrenden von Verwaltungstätigkeiten und die Mitarbeiter der Verwaltung von Statusanfragen entlastet. Diese Zeit steht dann den Studierenden für eine direkte Unterstützung und Beratung zur Verfügung. Gleichzeitig können die Hochschulen neue Dienstleistungen für Studierende und Lehrende anbieten. CampusNet bildet umfassend die Anforderungen des Bologna-Prozesses ab und unterstützt damit die aktuellen Projekte der Hochschulen bei der Umstellung auf die neuen Studienstrukturen. Dieser Schritt ist für viele Akteure mit deutlichen Veränderungen verbunden und zieht gleichzeitig neue Implikationen nach sich, beispielsweise die Garantie der Studierbarkeit eines Studiums innerhalb der Regelstudienzeit. Die Entscheidung für CampusNet und die Implementierung des Systems ist ein Schritt, der die rechtliche Sicherheit verbessern, die Organisationen weiterentwickeln und sich langfristig positiv auf die Kostenentwicklung auswirken kann. Die Datenlotsen Informationssysteme GmbH Die Datenlotsen Informationssysteme GmbH wurde 1993 in Hamburg gegründet. Schon 1999 entschieden sich die ersten Hochschulen für Lösungen der Datenlotsen. Seit 2003 konzentrieren wir uns voll und ganz auf den Hochschulsektor. Rund um unser Kernprodukt CampusNet entwickeln wir seitdem kontinuierlich neue Lösungen für Bildungsinstitutionen. Unsere Erfahrung Wir verknüpfen unser praxisnahes Wissen über die Arbeitsweise und Geschäftsprozesse von Hochschulen mit unserer Fähigkeit zur Herstellung und Implementierung von hochwertigen und innovativen IT-Lösungen. Dank der engen Zusammenarbeit mit unseren Kunden kennen wir die oft sehr unterschiedlichen Anforderungen der Hochschulen genau. Mit unseren flexiblen Lösungen schaffen wir es, ganz verschiedene Hochschultypen mit passgenauen Lösungen zu bedienen: von kleineren Kunstund Musikhochschulen über private Management-Schools bis hin zu den großen Universitäten. Für die Bildung der Zukunft Unser Wissen über hochschulspezifische Organisationsstrukturen und -prozesse bringen wir in die kontinuierliche Weiterentwicklung unserer Software und Services ein. So sorgen wir mit unseren Lösungen für die gezielte digitale Unterstützung von Lernen, Lehren, Forschen und Verwalten getreu unserem Credo Für die Bildung der Zukunft. Weitere Lösungen Neben CampusNet bieten die Datenlotsen weitere Lösungen zur Vereinheitlichung und Flexibilisierung der komplexen IT-Infrastruktur an Hochschulen, für einen komfortablen Zugriff auf die vielfältigen Anwendungen und Fachverfahren einer Hochschule direkt aus Office-Programmen, zur Erstellung personalisierter Hochschulportale und zur Optimierung des Alumni-Managements. Sprechen Sie uns an!

14 Datenlotsen Informationssysteme GmbH Die Datenlotsen Informationssysteme GmbH bietet Hochschulen und Bildungseinrichtungen Lösungen für die gezielte digitale Unterstützung von Lernen, Lehren, Forschen und Verwalten für die Bildung der Zukunft. Herausgeber: Datenlotsen Informationssysteme GmbH Beim Strohhause 27, Hamburg Telefon: Stand: August 2013 Irrtum und Änderungen vorbehalten Sitz der Gesellschaft: Hamburg, Amtsgericht Hamburg: HRB Umsatzsteueridentifikationsnummer gemäß 27a Umsatzsteuergesetz: DE , Geschäftsführer: Stephan Sachse, Nils-Joachim Bauer Copyright 2012 Alle Rechte vorbehalten. Namen und Produkte anderer Firmen können eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Rechteinhaber sein.

Alumni-Management als Erfolgsfaktor

Alumni-Management als Erfolgsfaktor Alumni-Management als Erfolgsfaktor Hochschulen im Wettbewerb National wie international konkurrieren Hochschulen nicht nur um Studienanfänger, Studierende und Wissenschaftler, sondern auch um finanzielle

Mehr

Dienstvereinbarung über den Betrieb der Software CampusNET an der HafenCity Universität Hamburg. Anlage 1: Produktbeschreibung

Dienstvereinbarung über den Betrieb der Software CampusNET an der HafenCity Universität Hamburg. Anlage 1: Produktbeschreibung Dienstvereinbarung über den Betrieb der Software CampusNET an der HafenCity Universität Hamburg Anlage 1: Produktbeschreibung Übersicht über die Module und Funktionsbereiche von CampusNet Modul Bewerbung,

Mehr

Mobiler Campus. MOOC Lernräume. Bewerbung & Zulassung. Big Data & Reporting. Planung. Prüfung. Alumni. Kommunikation. Campus 360

Mobiler Campus. MOOC Lernräume. Bewerbung & Zulassung. Big Data & Reporting. Planung. Prüfung. Alumni. Kommunikation. Campus 360 Mobiler Campus MOOC Lernräume Bewerbung & Zulassung Big Data & Reporting Planung Prüfung Alumni Kommunikation Campus 360 Zukunftssicherheit mit CampusNet In Zeiten vieler Fragen rund um vollumfängliche,

Mehr

QIS-Student Online-Prüfungsanmeldung am FB 09

QIS-Student Online-Prüfungsanmeldung am FB 09 QIS-Student Online-Prüfungsanmeldung am FB 09 Informationsveranstaltung für Studierende zur QIS-Student im Fachbereich 09 Freitag, 09.10.2015, 10:00 Uhr Heute: 1.) Überblick: Was ist QIS-Student und warum

Mehr

Auswahl, Entscheidung, Einführung eines Campusmanagementsystems an der HRW

Auswahl, Entscheidung, Einführung eines Campusmanagementsystems an der HRW Auswahl, Entscheidung, Einführung eines Campusmanagementsystems an der HRW Mai 2011 1 Die Hochschule Ruhr West ist eine von den neuen Hochschulen in NRW. Sie wurde zum 1.05.2009 gegründet. Die HRW hat

Mehr

Hochschulübergreifende Geschäftsprozesse Herausforderung für Organisation und Technik

Hochschulübergreifende Geschäftsprozesse Herausforderung für Organisation und Technik Hochschulübergreifende Geschäftsprozesse Herausforderung für Organisation und Technik Kai Wülbern Vizepräsident und CIO wuelbern@tum.de 1. Fallbeispiel Kooperationsstudiengang 2. Campus Management an der

Mehr

Campus Management Center Überblick Detaillierte Informationen erhalten Sie auf Anfrage bei OMNINET OMNINET

Campus Management Center Überblick Detaillierte Informationen erhalten Sie auf Anfrage bei OMNINET OMNINET Campus Management Center Überblick Detaillierte Informationen erhalten Sie auf Anfrage bei - 1 - Inhalt 1. OMNITRACKER Campus Management Center im Überblick 2. Leistungsmerkmale 3. Prozesse 4. Erweiterungsmöglichkeiten

Mehr

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Weiterbildungs- Master-Studiengang Sicherheitsmanagement Institut

Mehr

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren CWA Flow Prozessmanagement und Workflow-Management Per Browser einfach modellieren und automatisieren Workflow- und webbasierte Lösung Workflow- und webbasierte Lösung Webbasierte Prozessmanagement und

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

CAS Education. A SmartCompany of CAS Software AG. CAS Campus. Komplettes Hochschulmanagement

CAS Education. A SmartCompany of CAS Software AG. CAS Campus. Komplettes Hochschulmanagement CAS Education A SmartCompany of CAS Software AG CAS Campus Komplettes Hochschulmanagement Effiziente Verwaltung und hohe Se eine Lösung für alles Hochschulen brauchen eine Software, die bestehende Lösungen

Mehr

Organisatorisches zum Auslandssemester

Organisatorisches zum Auslandssemester Organisatorisches zum Auslandssemester Formalitäten rechtzeitig erledigen Im Studiengang Elektrotechnik/Automatisierungstechnik International wird das 5. Semester als Studiensemester an einer ausländischen

Mehr

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen CWA Flow - 8D-Report Web- und workflowbasierte Software für Reklamationen, Probleme und 8D-Report CWA Flow Module für Qualitätsmanagement und Prozessmanagement Die flexibel konfigurierbare Software Freie

Mehr

Ruhr-Universität Bochum. DAS VSPL-System. IT-System zur Studienverlaufs- und Prüfungsverwaltung. www.rub.de/vspl

Ruhr-Universität Bochum. DAS VSPL-System. IT-System zur Studienverlaufs- und Prüfungsverwaltung. www.rub.de/vspl DAS VSPL-System IT-System zur Studienverlaufs- und Prüfungsverwaltung Infoveranstaltung VSPL Einführung Funktionsüberblick (Live-System) Zugang zu VSPL / Benutzerverwaltung Roadmap Einführung www.rub.de/vspl

Mehr

Einführung des neuen Campus-Management-Systems PORTA

Einführung des neuen Campus-Management-Systems PORTA Einführung des neuen Campus-Management-s Was ist? ist der Name für das neue integrierte Campus- Management- der Universität Trier verwendet das von der HIS eg neu entwickelte Softwareprodukt HISinOne löst

Mehr

Studium Generale an der Hochschule Aalen

Studium Generale an der Hochschule Aalen an der Hochschule Aalen Warum? Stärkung des zivilgesellschaftlichen Engagements Umsetzung der Anforderungen des Bologna Prozesses Stärkung der Sozialkompetenzen und Softskills Teamfähigkeit Selbständigkeit

Mehr

Die ideale Verbindung zu Ihren Kunden durch Integration von Telefonie und Kundendaten CTI RECY CLE

Die ideale Verbindung zu Ihren Kunden durch Integration von Telefonie und Kundendaten CTI RECY CLE Die ideale Verbindung zu Ihren Kunden durch Integration von Telefonie und Kundendaten RECY CLE Die ideale Verbindung zu Ihren Kunden durch Integration von Telefonie und Kundendaten steht für Computer Telephony

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

18. März 2010 Amtliches Mitteilungsblatt

18. März 2010 Amtliches Mitteilungsblatt Nr.10/10 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 107 18. März 2010 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Zugangs- und Zulassungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Finance, Accounting, Corporate

Mehr

iextensions CRM CRM für Lotus Notes weburi.com CRM Experten seit über 10 Jahren

iextensions CRM CRM für Lotus Notes weburi.com CRM Experten seit über 10 Jahren iextensions CRM CRM für Lotus Notes weburi.com CRM Experten seit über 10 Jahren Wie können wir Ihnen im CRM Projekt helfen? Think big - start small - scale fast Denken Sie an die umfassende Lösung, fangen

Mehr

Software zur Verwaltung von Studien- und Prüfungsleistungen in modularisierten Studiengängen

Software zur Verwaltung von Studien- und Prüfungsleistungen in modularisierten Studiengängen Software zur Verwaltung von Studien- und Prüfungsleistungen in modularisierten Studiengängen Das VSPL-System der Ruhr-Universität Bochum 26. März 2004 Martina Rothacker Das VSPL-System der Ruhr-Universität

Mehr

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine OpenCms und jbpm Workflow Engine Geschäftliche Abläufe in einem Unternehmen folgen zu einem großen Prozentsatz beschreibbaren Prozessen, den so genannten Geschäftsprozessen. Diese Erkenntnis führte zum

Mehr

Leistungen für. Adress- und Kontaktmanagement. Büroorganisation. Vertrieb und Service. Direktmarketing

Leistungen für. Adress- und Kontaktmanagement. Büroorganisation. Vertrieb und Service. Direktmarketing Leistungen für Adress- und Kontaktmanagement Büroorganisation Vertrieb und Service Direktmarketing Dieses Dokument beschreibt lediglich einen Auszug der Leistungen von cobra Adress PLUS. Für weitere Informationen

Mehr

Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Communication & Leadership

Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Communication & Leadership Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Communication & Leadership Entsprechend des 31 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Berlin (BerlHG) vom 12. Juli 2007 hat die Quadriga Hochschule Berlin

Mehr

Die PCs werden in diesem Teil der Schulung noch nicht benötigt. Campusmanagement Portal-Team 1

Die PCs werden in diesem Teil der Schulung noch nicht benötigt. Campusmanagement Portal-Team 1 Die PCs werden in diesem Teil der Schulung noch nicht benötigt. Portal-Team 1 Grundlagen Portal² Schulung für Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen Portal-Team 2 Das Portalteam Daniel Schön Timo Frank Christian

Mehr

Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse

Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse Dokumentation Version: 1.0 Stand: 08.08.2008 Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte... 3 1.1 Über qargo x... 3 1.2 Installation...

Mehr

CAS Education A Smart Company of CAS Software AG. CAS Campus. Funktionsübersicht

CAS Education A Smart Company of CAS Software AG. CAS Campus. Funktionsübersicht CAS Education A Smart Company of CAS Software AG CAS Campus sübersicht CAS Campus en der Hochschulsoftware im Überblick Bewerbung & Zulassung Informationen für Bewerber Online-Bewerbung Prüfung der Daten

Mehr

d.link for microsoft sharepoint Das strategische ECM- und Archivsystem für Microsoft Sharepoint

d.link for microsoft sharepoint Das strategische ECM- und Archivsystem für Microsoft Sharepoint d.link for microsoft sharepoint Das strategische ECM- und Archivsystem für Microsoft Sharepoint Microsoft bietet mit SharePoint eine leistungsfähige Technologie- und Portalplattform. Mit d.link for microsoft

Mehr

Grün Vewa6 Veranstaltungsanbieter

Grün Vewa6 Veranstaltungsanbieter Grün Vewa6 Veranstaltungsanbieter SEMinar- UND KONGressVerwaltunG. Branchensoftware nach Maß. GRÜN VEWA6 für Veranstaltungsanbieter Bildung ist die Grundlage für Wissen. Seit wir in Europa auf dem Weg

Mehr

Quickguide für Studierende zu bruckneronline für das Wintersemester 2008 / Version September 2008

Quickguide für Studierende zu bruckneronline für das Wintersemester 2008 / Version September 2008 Quickguide für Studierende zu bruckneronline für das Wintersemester 2008 / Version September 2008 Was ist bruckneronline? http:// bonline.bruckneruni.at bruckneronline ist das Informationssystem für Studierende

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Textil-

Mehr

CAS Education. A SmartCompany of CAS Software AG. CAS Campus. Komplettes Hochschulmanagement

CAS Education. A SmartCompany of CAS Software AG. CAS Campus. Komplettes Hochschulmanagement CAS Education A SmartCompany of CAS Software AG CAS Campus Komplettes Hochschulmanagement Effiziente Verwaltung und hohe Se eine Lösung für alles Hochschulen benötigen eine Software, die bestehende Lösungen

Mehr

U N I V E R S I T Ä T S I E G E N

U N I V E R S I T Ä T S I E G E N U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Fakultät Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik i f tik und Wirtschaftsrecht ht P r ü f u n g s a m t Dr. Jürgen Ehlgen (Leiter des Prüfungsamts) P r ü f u n

Mehr

Einführung in die Nutzung des Studierendenportals

Einführung in die Nutzung des Studierendenportals Einführung in die Nutzung des Studierendenportals Zugangsvoraussetzungen Zur Nutzung des Studierendenportals müssen Sie eingeschriebene/r Studierende/r an der HHU sein und Ihre Uni-Kennung aktiviert haben.

Mehr

Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand

Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand Prof. Dr. Anke Hanft Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Arbeitsbereich Weiterbildung und Bildungsmanagement (we.b) FOLIE 1 Ein Fallbeispiel Absolvent/in

Mehr

Info. Nutzung der Web-Anmeldung Campus Management. Team CMA Stand Oktober 14

Info. Nutzung der Web-Anmeldung Campus Management. Team CMA Stand Oktober 14 Info Nutzung der Web-Anmeldung Campus Management Team CMA Stand Oktober 14 Inhaltsverzeichnis 1 Anmeldezeitraum: 3 2 Hilfe und Support: 3 3 Zugang zur Web-Anmeldung: 3 4 Meine Module: 6 5 Ein neues Modul

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Innenarchitektur Stand: 12.07.2007

Mehr

FAQ zur Lehrveranstaltungsevaluation

FAQ zur Lehrveranstaltungsevaluation FAQ zur Lehrveranstaltungsevaluation 1. Online Befragung 1.1 Zugangsmöglichkeiten zu Online-Befragungen: Es gibt im Grunde 4 Möglichkeiten bzgl. der Online-LV-Evaluation, alle mit Vor- und Nachteilen:

Mehr

Berufsakademie Sachsen: Campusmanagement für alle akademischen Kernprozesse des Dualen Studiums

Berufsakademie Sachsen: Campusmanagement für alle akademischen Kernprozesse des Dualen Studiums 2013 SAP AG oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. Berufsakademie Sachsen: Campusmanagement für alle akademischen Kernprozesse des Dualen Studiums Berufsakademie Sachsen Branche Hochschulen

Mehr

(1) Modell des Fernstudienganges (2) Termine (3) Studierbarkeit (4) Prüfungsordnung (5) Integration von VWA Absolventen (Basis: VWA Koblenz)

(1) Modell des Fernstudienganges (2) Termine (3) Studierbarkeit (4) Prüfungsordnung (5) Integration von VWA Absolventen (Basis: VWA Koblenz) Fernstudiengang Betriebswirtschaft Kick-Off Veranstaltung am 12.03. 2010 www.fh-kl.de (1) Modell des Fernstudienganges (2) Termine (3) Studierbarkeit (4) Prüfungsordnung (5) Integration von VWA Absolventen

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung SO BC Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting

Mehr

Elektronische Zeiterfassung eze.

Elektronische Zeiterfassung eze. Zeitarbeit Personalvermittlung Professionals Inhouse Services Outsourcing Elektronische Zeiterfassung eze. Flexible Lösungen für Office, Finance und Engineering: Erfassung von Leistungsnachweisen online

Mehr

Revisionssicherheit und Langzeitarchivierung für

Revisionssicherheit und Langzeitarchivierung für Connect to Product Info Revisionssicherheit und Langzeitarchivierung für Connect to verbindet Microsoft Office mit dem Dokumentenmanagement-System DocuWare. -Anwender gewinnen eine ideale Lösung, um Dokumente

Mehr

Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne. Silke Cordes

Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne. Silke Cordes Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne Silke Cordes Inhalte Aufgabenstellung und Ziele des Projektes Projektorganisation und -struktur Beteiligung der Fakultäten, Lehrenden

Mehr

greenitblue CRM-Mailsystem

greenitblue CRM-Mailsystem greenitblue CRM-Mailsystem Das teamfähige Mailsystem zur Abwicklung und Dokumentation Ihrer Kommunikationsprozesse Steffen Pöllot. Hans-Günter Stein Dieses Dokument dient ausschließlich zur Information

Mehr

Datenlotsen Roadshow, Frankfurt

Datenlotsen Roadshow, Frankfurt Datenlotsen Roadshow, Frankfurt Projekterfahrungen der Universität Hamburg - Kundenbericht - Michael Lohmann Universität Hamburg, Regionales Rechenzentrum 22.03.2011 Campus Management - Das Beispiel STiNE

Mehr

Bedienungsanleitung für QISPOS - Online-Nutzung für Prüfer - 1. Teilnehmerkreis QISPOS-System -Online-Nutzung für Prüfer -

Bedienungsanleitung für QISPOS - Online-Nutzung für Prüfer - 1. Teilnehmerkreis QISPOS-System -Online-Nutzung für Prüfer - Bedienungsanleitung für QISPOS - Online-Nutzung für Prüfer - Inhaltsverzeichnis Stand 25.11.2012 1. Teilnehmerkreis QISPOS-System - Online-Nutzung für Prüfer-... 1 2. Vorgehensweise bei der ersten Anmeldung...

Mehr

Einführungsprozess eines integrierten Campus Management Systems auf der Basis von SAP SLCM

Einführungsprozess eines integrierten Campus Management Systems auf der Basis von SAP SLCM Einführungsprozess eines integrierten Campus Management Systems auf der Basis von SAP SLCM Digitalisierung der Hochschule Erfahrungen mit Campus-Management-Software Bonn, Juni 2009 16.06.2009 Prof. Dr.

Mehr

Campus Management System

Campus Management System Campus Management System Warum es funktionieren muss! Dr. Joachim Janoth CampusCore GmbH Janoth@CampusCore.eu 17.06.2009 Alles in Einem. Eines für Alle. CampusCore, das Campus Management System. 1 Inhalt

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 31/2013 vom 1. August 2013

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 31/2013 vom 1. August 2013 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 31/2013 vom 1. August 2013 Zulassungsordnung für den konsekutiven Master-Studiengang Recht für die öffentliche Verwaltung des Fachbereichs

Mehr

Anleitung. CLIX Basics für Dozierende

Anleitung. CLIX Basics für Dozierende Anleitung CLIX Basics für Dozierende Wozu CLIX? 2 Agenda Wozu CLIX? 2 Mit CLIX starten (Anmeldung, Profil) 7 Navigation, Lerner-/Dozierenden-Sicht 13 Kurse erstellen 19 Hochladen von Lerninhalten 25 News

Mehr

QUICKSTART INFORMATIONEN. STiNE DAS NEUE STUDIEN INFONETZ DER UNIVERSITÄT HAMBURG. Stand: August 2009

QUICKSTART INFORMATIONEN. STiNE DAS NEUE STUDIEN INFONETZ DER UNIVERSITÄT HAMBURG. Stand: August 2009 QUICKSTART INFORMATIONEN STiNE DAS NEUE STUDIEN INFONETZ DER UNIVERSITÄT HAMBURG Stand: August 2009 Kapitel 1 Einführung... 3 1.1 Hinweise zu diesem Handbuch... 3 1.2 Am STiNE Portal anmelden... 3 1.3

Mehr

CONNECT to SharePoint ProductInfo

CONNECT to SharePoint ProductInfo CONNECT to SharePoint ProductInfo Revisionssicherheit und Langzeitarchivierung für SharePoint CONNECT to SharePoint verbindet Microsoft Office SharePoint mit dem Dokumentenmanagement- System DocuWare.

Mehr

Erfahrungen mit der Einführung eines Campus-Management- Systems für die Prüfungsverwaltung an der Universität Freiburg

Erfahrungen mit der Einführung eines Campus-Management- Systems für die Prüfungsverwaltung an der Universität Freiburg Erfahrungen mit der Einführung eines Campus-Management- Systems für die Prüfungsverwaltung an der Universität Freiburg Inhalte Vorstellung Eckdaten der Universität Vorgehen, Stand der Einführung und Erfahrungen

Mehr

Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank

Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank an der Hochschule Anhalt (FH) Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachbereich Informatik 13. Februar 2007 Betreuer (HS Anhalt): Prof. Dr. Detlef Klöditz

Mehr

Zulassung zum Studium

Zulassung zum Studium Bewerbungsverfahren zum Studium an deutschen Hochschulen Abitur 2012 Zulassung zum Studium 3 verschiedene Zulassungs- bzw. Auswahlverfahren 1. Hochschulstart.de vergibt bundesweite NC-Studiengänge für

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Evangelische Theologie

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Evangelische Theologie Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Evangelische Theologie 1. Studienordnung des Bachelor-Studiengangs Evangelische Theologie 1. Die Lehre an der Theologischen Hochschule Elstal ist

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Vom 27.04.2012 Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting der Hochschule Ludwigshafen

Mehr

Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Berlin Informationsveranstaltung. Herzlich Willkommen an der VWA Erfurt

Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Berlin Informationsveranstaltung. Herzlich Willkommen an der VWA Erfurt Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Berlin Informationsveranstaltung Herzlich Willkommen an der VWA Erfurt Informationsveranstaltung Aufbaustudium zum Bachelor of Arts Bedeutung/Wertigkeit des Bachelorstudiums

Mehr

Registration ISYS. User's Guide. Elektronisches Anmeldesystem des Fachbereichs Rechtswissenschaft. Version 1.1. User's Guide Version 1.

Registration ISYS. User's Guide. Elektronisches Anmeldesystem des Fachbereichs Rechtswissenschaft. Version 1.1. User's Guide Version 1. Seite 1 von 8 ISYS Elektronisches Anmeldesystem des Fachbereichs Rechtswissenschaft Seite 2 von 8 Table of Contents 1.Überblick...3 2.Zugang zum System...4 2.1.Technische Voraussetzungen...4 2.2. Zugang

Mehr

Leistungen für. Adress- und Kontaktmanagement. Büroorganisation. Vertrieb und Service. Direktmarketing

Leistungen für. Adress- und Kontaktmanagement. Büroorganisation. Vertrieb und Service. Direktmarketing Leistungen für Adress- und Kontaktmanagement Büroorganisation Vertrieb und Service Direktmarketing Dieses Dokument beschreibt lediglich einen Auszug der Leistungen von cobra Adress PLUS. Für weitere Informationen

Mehr

Anleitung zur Benutzung des jobup.ch Stellensuchendekontos

Anleitung zur Benutzung des jobup.ch Stellensuchendekontos des jobup.ch Stellensuchendekontos Willkommen auf jobup.ch! Erstellen Sie ein Konto, stellen Sie Ihren Lebenslauf online, bewerben Sie sich und verwalten Sie Ihre Bewerbungen mit unseren Lösungen, die

Mehr

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen Mit der aktuellen Version hält eine komplett neu konzipierte webbasierte Anwendung Einzug, die sich neben innovativer Technik auch durch ein modernes Design und eine intuitive Bedienung auszeichnet. Angefangen

Mehr

Prüfungsordnung zum Master of Supply Chain Management. Besondere Prüfungsordnung

Prüfungsordnung zum Master of Supply Chain Management. Besondere Prüfungsordnung Besondere Prüfungsordnung Stand: 26.06.2009 1 Besondere Prüfungsordnung des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschule Fulda für den Studiengang Master of Supply Chain Management (M.A.) 1. Abschnitt: Allgemeines

Mehr

Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung

Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung Informationen zu dem Lehramtsbezogenen Masterstudiengang an der Universität Augsburg Stand: 24. Oktober 2014

Mehr

edoras composite CRM Abstrakt

edoras composite CRM Abstrakt edoras composite CRM Das edoras composite CRM schliesst die Informations- und Beziehungslücke zum Kunden und bildet die erforderliche Infrastruktur als Grundlage für die strategische Marktbearbeitung und

Mehr

Things First! 01 Account-Aktivierung. Schritt-für-Schritt Anleitung für die Anmeldung zu Online -Diensten der FH Mainz. Technik gestaltung Wirtschaft

Things First! 01 Account-Aktivierung. Schritt-für-Schritt Anleitung für die Anmeldung zu Online -Diensten der FH Mainz. Technik gestaltung Wirtschaft First Things First! Schritt-für-Schritt Anleitung für die Anmeldung zu Online -Diensten der FH Mainz. 01 Account-Aktivierung im PC-Pool der FH Technik gestaltung Wirtschaft Der blaue Bogen mit dem Erst-

Mehr

Online-Lehrgangsverwaltung für die Feuerwehr. Mit 3 Klicks zur Lehrgangsanmeldung

Online-Lehrgangsverwaltung für die Feuerwehr. Mit 3 Klicks zur Lehrgangsanmeldung Online-Lehrgangsverwaltung für die Feuerwehr Mit 3 Klicks zur Lehrgangsanmeldung 3 2 1 angemeldet! Ausbildung ist bei der Feuerwehr ein zentrales und wichtiges Thema. Nur eine gut ausgebildete und trainierte

Mehr

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite. Erste Ordnung zur Änderung der Zugangsund Zulassungsordnung für den weiterbildenden

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite. Erste Ordnung zur Änderung der Zugangsund Zulassungsordnung für den weiterbildenden Nr. 30/15 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 635 30/15 27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt Erste Ordnung zur Änderung der Zugangsund Zulassungsordnung für den weiterbildenden berufsbegleitenden

Mehr

1 Einleitung... 4. 2 Bewerbung und Zulassung... 5

1 Einleitung... 4. 2 Bewerbung und Zulassung... 5 Funktionsüberblick Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten Namen und Daten sind frei erfunden, soweit nichts

Mehr

meinfhd 2.2 Anleitung für den Login

meinfhd 2.2 Anleitung für den Login meinfhd 2.2 Anleitung für den Login Version: R18 Datum: 12.03.2014 Status: Final Seite ii Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Zentrale / übergreifende Funktionen 1 2.1 Login-Seite / Zugang zum System...

Mehr

RELEASE NOTES. 1 Release Notes für Tine 2.0 Business Edition 2014.11. 2 Technische Voraussetzungen. 2.1 Browser. 2.2 Smartphones und Tablets

RELEASE NOTES. 1 Release Notes für Tine 2.0 Business Edition 2014.11. 2 Technische Voraussetzungen. 2.1 Browser. 2.2 Smartphones und Tablets RELEASE NOTES 1 Release Notes für Tine 2.0 Business Edition 2014.11 Codename: Koriander (Tochter eines brasilianischen Entwicklers) Datum Veröffentlichung: 27.11.2014 Datum Support-Ende: 27.11.2016 2 Technische

Mehr

Das Dialogorientierte Serviceverfahren

Das Dialogorientierte Serviceverfahren Das Dialogorientierte Serviceverfahren Marco Mosconi Leipzig, 21. März 2014 Das Dialogorientierte Serviceverfahren Hintergrund und Zielsetzung 21.03.2014 Das Dialogorientierte Serviceverfahren 2 Mehrfachzulassungsabgleich

Mehr

Unterstützung hochschulspezifi scher Auswahlverfahren. Was ist CampusNet Apply?

Unterstützung hochschulspezifi scher Auswahlverfahren. Was ist CampusNet Apply? Was ist CampusNet Apply? CampusNet Apply ist ein ausgekoppeltes Modul aus CampusNet, dem integrierten Campus-Management- System der Datenlotsen. CampusNet Apply unterstützt den gesamten Bewerbungsprozess

Mehr

QISPOS-LEITFADEN ELEKTRONISCHE PRÜFUNGSORGANISATION UND -ERGEBNISERFASSUNG MITTELS QISPOS. Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

QISPOS-LEITFADEN ELEKTRONISCHE PRÜFUNGSORGANISATION UND -ERGEBNISERFASSUNG MITTELS QISPOS. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) QISPOS-LEITFADEN ELEKTRONISCHE PRÜFUNGSORGANISATION UND -ERGEBNISERFASSUNG MITTELS QISPOS Karlsruher Institut für Technologie (KIT) INHALT Inhalt... 1 1 Einleitung... 2 2 Vorbereitende Maßnahmen... 2 2.1

Mehr

VERSION 3.0. astendo EventManager. Verwalten und analysieren Sie Veranstaltungen professionell und einfach.

VERSION 3.0. astendo EventManager. Verwalten und analysieren Sie Veranstaltungen professionell und einfach. VERSION 3.0 astendo EventManager Verwalten und analysieren Sie Veranstaltungen professionell und einfach. astendo EventManager - Transparentes Veranstaltungsmanagement Einfaches Handling: Der EventManager

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

webbank+ Handbuch Module & Rechner, Kapitel 1 Version 5.2 29. Januar 2015

webbank+ Handbuch Module & Rechner, Kapitel 1 Version 5.2 29. Januar 2015 // Ein Passwort für alle odule - Single Sign-on Rollen & Rechte, Bank-Admin, Applikations-Admin, Benutzer anlegen & verwalten, Applikationen verwalten, Kapitel 1 Version 5.2 29. Januar 2015 2 // Ein Passwort

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 03/13 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 25 15. Januar 2013 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Erste Ordnung zur Änderung der Zugangsund Zulassungsordnung für den postgradualen Masterfernstudiengang

Mehr

Prüfungsan- und -abmeldung über das LSF/QIS-Portal

Prüfungsan- und -abmeldung über das LSF/QIS-Portal Prüfungsan- und -abmeldung über das LSF/QIS-Portal Hinweise zur Nutzung der Funktionen 1) Einleitung Ab dem WS 2009/10 werden die WWW-gestützten Selbstbedienungsfunktionen für Studierende der Philipps-Universität

Mehr

1. ANLEITUNG. Erste Anmeldeschritte

1. ANLEITUNG. Erste Anmeldeschritte 1. ANLEITUNG Erste Anmeldeschritte 1) Hier finden Sie eine Anleitung mit Screenshots für das Anlegen eines Bewerberaccounts. Legen Sie bitte ein neues Account e an, wenn Sie: nicht Studierende der Universität

Mehr

Portal-Framework auf Basis eines IPM Systems

Portal-Framework auf Basis eines IPM Systems Portal-Framework auf Basis eines IPM Systems 1 Zusammenfassung Ausgehend davon, dass wesentliche Funktionen eines Portals bereits in einem IPM-System vorhanden sind, liegt es nahe, diese Funktionen für

Mehr

Fakultät für Mathematik. Content Management System

Fakultät für Mathematik. Content Management System Fakultät für Mathematik Content Management System Erfassung von Lehrveranstaltungen Autor: PD Dr. Tilo Arens Stand 2.10.2013 Das Werkzeug zur Erfassung von zukünftigen Lehrveranstaltungen dient zwei Zwecken:

Mehr

Bei psccontract handelt es sich ein vollständiges Produkt zur Vertragsverwaltung auf Basis von Microsoft

Bei psccontract handelt es sich ein vollständiges Produkt zur Vertragsverwaltung auf Basis von Microsoft Verpassen Sie Ihrem Vertragsmanagement mit Microsoft SharePoint einen neuen Anstrich Bei psccontract handelt es sich ein vollständiges Produkt zur Vertragsverwaltung auf Basis von Microsoft SharePoint.

Mehr

Bundestagung 2009 Selbstbedienung und Studierendenportal an der Universität Göttingen. Christian Lambertz, Stabsstelle DV

Bundestagung 2009 Selbstbedienung und Studierendenportal an der Universität Göttingen. Christian Lambertz, Stabsstelle DV Bundestagung 2009 Selbstbedienung und Studierendenportal an der Universität Göttingen Christian Lambertz, Stabsstelle DV Seite 1 Selbstbedienungsfunktionen für Studierende Woran denken wir dabei in Göttingen

Mehr

u:cris-konto, Eigenes Profil und CV-Funktionen u:cris-handbuch

u:cris-konto, Eigenes Profil und CV-Funktionen u:cris-handbuch u:cris-konto, Eigenes Profil und CV-Funktionen u:cris-handbuch Stand November 2014 Inhalt u:cris-konto... 2 Die verschiedenen Bereiche des u:cris-kontos... 2 Eigene Einstellungen... 5 Eigene Inhalte und

Mehr

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10. Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.2004) 1. Ausbildungsgänge an Berufsakademien, die zu der Abschlussbezeichnung

Mehr

Finanzgruppe Hochschule. Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions

Finanzgruppe Hochschule. Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions Stand: 15.04.2015 der Sparkassen-Finanzgruppe 2015-2 - Übersicht 1 Einschreibung... 4 2 Regelstudienzeit... 5 3 Abschlussgrad...

Mehr

Konzeption des vhb-lernsystems und Ziele des Workshops. Prof. Dr. O.K. Ferstl Universität Bamberg vhb Kommission Angebote 26.4.

Konzeption des vhb-lernsystems und Ziele des Workshops. Prof. Dr. O.K. Ferstl Universität Bamberg vhb Kommission Angebote 26.4. Konzeption des vhb-lernsystems und Ziele des Workshops Prof. Dr. O.K. Ferstl Universität Bamberg vhb Kommission Angebote 26.4.2002 2 Stand Mai 2000 Zugang Übersicht Freigabe Zugang zum Bibliotheksangebot

Mehr

Studienbeginn vergeben wurden. ist im Wintersemester. Die Bewerbung ist vom 01.06. - 15.07. möglich.

Studienbeginn vergeben wurden. ist im Wintersemester. Die Bewerbung ist vom 01.06. - 15.07. möglich. Masterstudiengang Biochemie (M.Sc. Biochemie) der Universität Bielefeld Masterstudiengang Biochemie Bewerbungsfrist (M.Sc. Biochemie) der Universität Bielefeld Studienbeginn ist im Wintersemester. Die

Mehr

Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Die Vorsitzenden der Prüfungsausschüsse

Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Die Vorsitzenden der Prüfungsausschüsse Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Die Vorsitzenden der Prüfungsausschüsse Hinweise für Studierende in den Bachelorstudiengängen Business Administration (B.A.; Rheinbach) Betriebswirtschaft (B.Sc.;

Mehr

Vom 23. Juni 2010, zuletzt geändert am 29 Juni 2011.

Vom 23. Juni 2010, zuletzt geändert am 29 Juni 2011. Besondere Bestimmungen für die Prüfungsordnung für den weiterbildenden Studiengang Master of Business Administration (MBA) des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschule Darmstadt University of Applied Sciences

Mehr

1 Geltungsbereich der Fachprüfungsordnung. Seite 1 von 9. vom 18.09.2013

1 Geltungsbereich der Fachprüfungsordnung. Seite 1 von 9. vom 18.09.2013 Seite 1 von 9 Fachprüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Logistik und Produktionsmanagement der Fachbereiche Angewandte Ingenieurwissenschaften, Angewandte Logistik- und Polymerwissenschaften

Mehr

Event Management. Veranstaltungen gut organisieren und erfolgreich durchführen

Event Management. Veranstaltungen gut organisieren und erfolgreich durchführen Event Management Veranstaltungen gut organisieren und erfolgreich durchführen 1 Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! die Business Suite für Ihr Unternehmen Alexander Sturm Telefon: +49 (711) 1385 367 Alexander.Sturm@raber-maercker.de Agenda Kurzvorstellung Raber+Märcker Die Business Suite für Ihr

Mehr

Evolution der Schnittstelle zwischen IdM & Campus Management

Evolution der Schnittstelle zwischen IdM & Campus Management Evolution der Schnittstelle zwischen IdM & Campus Management ZKI Arbeitskreis Verzeichnisdienste - Frankfurt, 10.März 2011 Datenlotsen Informationssysteme GmbH, Thomas Werner Agenda 2 Campus Integration

Mehr

Dersa-IT Personalinformationssystem Leistungsbeschreibung

Dersa-IT Personalinformationssystem Leistungsbeschreibung in Kooperation mit ascon Unternehmensberatung Dipl.Wirtsch.-Ing Alfred Spiegler D-87471 Durach Tel. +(49) (0) 831-56599119 www.ascon-ub.de Dersa-IT Personalinformationssystem Leistungsbeschreibung Dersa-IT

Mehr

Hinweise zur Bewerbung Master of Industrial Sales and Innovation Management

Hinweise zur Bewerbung Master of Industrial Sales and Innovation Management Hinweise zur Bewerbung Master of Industrial Sales and Innovation Management Es gelten alle Anforderungen des Bewerbungsverfahrens der HTW, siehe onlinebewerbung.htw-berlin.de Nach der Online-Bewerbung

Mehr

Antrag auf Anerkennung von Studienleistungen Abschluss Master of Fine Arts

Antrag auf Anerkennung von Studienleistungen Abschluss Master of Fine Arts Sehr geehrte Antragstellerin, sehr geehrter Antragsteller, wir möchten Sie darauf hinweisen, dass Sie die Anrechnung Ihrer Vorstudienleistungen nur beantragen können, sofern Sie für das Studium an der

Mehr

Bewerbung für den Studiengang zum Master of Science (M.Sc.)

Bewerbung für den Studiengang zum Master of Science (M.Sc.) Bewerbung für den Studiengang zum Master of Science (M.Sc.) Marketing Management Corporate Communication Sales Management Digital Media Marketing Online Marketing Digital Media Management Sehr geehrte

Mehr