Fakultät für Kulturwissenschaften

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fakultät für Kulturwissenschaften"

Transkript

1 Fakultät für Kulturwissenschaften Promotionen Geschichte Mag. phil. Monika FRANK Der Schulalltag im politischen Wandel am Beispiel einer Wiener Schule in der Zeit von 1889 bis 1945 Pädagogik Mag. phil. Walter Engelbert PIRZL Führungskräfte-Coaching: Verbreitung - Nutzen Barrieren Mag. phil. Alfred REUMÜLLER Auf den Wegen neuer Lernkulturen Mag. phil. Margarete Annemarie SALBRECHTER Montessori-Pädagogik und Religionspädagogik. Möglichkeiten und Grenzen einer Verknüpfung im Religionsunterricht an Volksschulen Mag. phil. Peter WEISZ Beziehungserfahrung und Bildungstheorie. Die klassische Bildungstheorie im Licht der Briefe Caroline und Wilhelm von Humboldts Philosophie Mag. phil. Oskar MÜLLER Philosophie und Poesie im alten Mexiko. - Ein Beitrag zum Denken in anderen Kulturen Psychologie Mag. phil. Astrid KAPLAN Zum psychologischen Zusammenhang zwischen der Gewalt gegenüber Tieren und der Gewalt gegenüber Menschen mit besonderer Berücksichtigung der diesbezüglichen intra- und interpersonalen Psychodynamik Mag. phil. Mag. phil. Michaela MIKLAUTZ Aktivitäten in Senioren- und Pflegeheimen - Eine deskriptive Studie Mag. phil. Maria Angelika TRATTNIG Neue Perspektiven einer kindgerechten Umwelt- und Persönlichkeitserziehung in Kindergärten unter Berücksichtigung psychoanalytischer Entwicklungstheorien Mag.phil. Gerda WILLIAMS-KALT Mein Traum - Mein Leben. Eine qualitative Traumgruppen- Untersuchung an adoleszenten Probanden

2 Doktoratsstudium der Philosophie im Fach Vergleichende Literaturwissenschaft Mag. phil. Hildegard ZUSCHIN Über die Linie Bild und Text: Symbiosen, Interferenzen, Divergenzen. Ein Blick auf die künstlerische Praxis in der Region Südkärnten Sponsionen Anglistik und Amerikanistik Mag. phil. Nina BAUREGGER Coke Goes the World Gender positioning in American and Japanese Coca-cola TV commercials (Anerkennung lt.bescheid v , Zl.1624-St.A/2002) Andrea GAGGL Hybrid Identities as Portrayed in Zadie Smith s White Teeth. Lidija PREVEDEN Verbal Combat: The Rhetoric of Tony Blair in the Lead-Up to War on Iraq Jean SANDRIESER The Representation of the Unknown in A Passage to India by E. M. Forster and heart of Darkness by Joseph Conrad. Ing. Hermann STAUDACHER The Commercialization of the Runners Movement: Money and Fun Anglistik und Amerikanistik und Pädagogik Christine ERLACH Preliminary work for the design and production of a manual assisting people working in the field of feminist girls work in using English as a foreign language. Deutsche Philologie Barbara TRABE DIE HÖLLE REGIERT. Aspekte von Joseph Roths Exilpublizistik Geschichte Mag. phil. Dr. phil. Alrun BENEDIKTER Die Judennot in Leben und Werk Theodor Lessings Mag. phil. Elisabeth HASENBICHLER Ubi requiescunt in pace. Christliche und jüdische Friedhöfe im mittelalterlichen Europa Christina LESJAK Gefährlich, reaktionär, frivol und anmaßend... Augusta von Preußen als Gegnerin Otto von Bismarcks

3 Franziska Anna Johanna SUSSITZ Die Finanzliquidation des Klagenfurter Jesuitenkollegs Die Kosten einer Verstaatlichung Geschichte und Sozialkunde (Lehramt an höheren Schulen) und Italienisch (Lehramt an höheren Schulen) Markus MICHELER Die Ideologen der Rechtsextremen - Zur Ideologieorientierung und Konstruktion des Geschichtsbildes von Negationisten anhand ausgewählter Schriften von Gerd Honsik und Jürgen Graf Individuelles Diplomstudium (Werbemanagement) Andrea MOLK Bierwerbung im Vergleich anhand von Beispielen aus Irland und Österreich Lehramtsstudium in den Unterrichtsfächern Englisch und Italienisch Sonja VERDERBER An intercultural approach to teaching Meera Syal s novel Anita and me in the EFL- Classroom. Pädagogik in dem Studienzweig Erwachsenen- und Berufsbildung Birgit BRESSNIG Humanexperimente und Heilversuche - ehtisch zumutbar? Untersuchung der Ethikkommission Kärnten. Pädagogik in dem Studienzweig Erwachsenen- und Berufsbildung Birgit Anna MAYERHOFER Paradigmenwechsel in der feministischen Mädchenarbeit? Überlegungen zur theoretischen Verortung sexualpädagogischer Inhalte in der feministischen Mädchenarbeit. Barbara STABER Kaizen Eine Managementmethode in der betrieblichen Weiterbildung. Pädagogik in dem Studienzweig Schulentwicklung und Beratung Ulrike MIESSL Die Bilder dahinter. Auf der Suche nach Rassismen in Klagenfurter Kindergärten. Carmen MODRE Legasthenie: Eine kritische Auseinandersetzung. Karl Richard SCHWARZ Lernen bedeutet das Herz berühren. Maria WOLTE Die Entwicklung der Hauptschule in Österreich unter besonderer Berücksichtigung der Hauptschule Annabichl von den Anfängen bis zur Gegenwart.

4 Pädagogik in dem Studienzweig Sozialpädagogik und Integrationspädagogik Elisabeth GRÄFITSCH Schulstandort Velden Entwicklung im Kontext des Kärntner Volks- und Hauptschulwesens vonden Anfängen bis zur Gegenwart. Bettina Waltraud GROBBAUER SeniorInnentheater - Eine Chance für Alt und Jung? Dagmar HUBER Geschlechtstypische Sozialisation fordert eine geschlechtssensible Berufsorientierung!? Zur Situation der außerschulischen Berufsorientierung in Kärnten. Ingrid JAGIELLO Persönlichkeitsentwicklung aus Sicht der Existenzanalyse und Logotherapie unter besonderer Berücksichtigung des Alters, des weiblichen Geschlechts, der physischen und psychischen Beeinträchtigungen Manuela JOBST Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt. Vereinbarkeit von Familie und Beruf - ein Widerspruch? Martin KLETTL Enthospitalisierungsprozesse schwer behinderter Menschen in integrierte und normalisierte Wohn- und lebenszusammenhänge. Unter Berücksichtigung moderner Förderungskonzepte Ulrike PRODINGER Familie im Spannungsfeld zwischen Erwerbstätigkeit und Kinderbetreuung Isa TREIBER Menschenrechte trotz Behinderung: Zur Sexualität, Partnerschaft, und Sterilisationsproblematik geistig behinderter Menschen. Roland Paul WALDER Verkehrserziehung im Rahmen der Fahrschulausbildung in Österreich. Pädagogik in Kombination mit Bildungswissenschaftlicher Psychologie (Fächerkombination anstelle einer zweiten Studienrichtung) Karin NAPETSCHNIG Der Schlüssel zum Innenleben der Kinder. Psychoanalytische Entwicklung der Kindpersönlichkeit. Unter besonderer Berücksichtigung von Anna Freud und dem Wiener Anna Freud-Kindergarten. Pädagogik in Kombination mit Grundlagen der Psychologie und der psychosozialen Praxis (Fächerkombination anstelle einer zweiten Studienrichtung) Eveline KALTSCHMIDT Schulische Integration von Kindern mit sonderpädagogischem Förderbedarf

5 Eveline Elisabeth MOSSEGGER Wenn aus Mädchen Frauen werden...- Körperorientierte Mädchenarbeit in der Schule als Unterstützung und Hilfe in der schwierigen Zeit der Wandlung. Anna Katharina RUTAR Wenn aus Mädchen Frauen werden...- Körperorientierte Mädchenarbeit in der Schule als Unterstützung und Hilfe in der schwierigen Zeit der Wandlung. Pädagogik in Kombination mit Gruppendynamik (Fächerkombination anstelle einer zweiten Studienrichtung) Barbara Manuela LICHTENEGGER Handlungsspielräume Zur Professionalisierung der Leitungstätigkeit in der pädagogischen Einrichtung Kinderhort. Pädagogik in Kombination mit Medienkommunikation (Fächerkombination anstelle einer zweiten Studienrichtung) Janina ROTHEMUND Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung in der Erwachsenenbildung/Weiterbildung Philosophie Mag. pharm. Adelheid BECKER in statu nascendi. Handeln als Kunst. Crossing Studien zur neueren Ästhetik. Mag. iur. Stephane BINDER Clausewitz und seine Folgen Psychologie Nicole ASSEK Die Dreiecksbeziehung als Entwicklungschance. Sabine BATTISTATA Kärnten - Die Frau in der Politik Morena BIGNOTTI Eine Vergleichsstudie zur Bestimmung der sozialen Kompetenz ehemaliger Psychatriepatienten mit der Diagnose Schizophrenie in Übergangswohnheimen und in der Nachbetreuung. Mag. phil. Gabriele Carola DOMIN HUMOR ALS MEDIZIN - ein gesundheitstherapeutischer Aspekt interpersonaler Kommunikation (Anerkennung lt.bescheid v , Zl.19/2004) Brigitte EGGER Psoriasis - Bewältigung einer psychosomatischen Erkrankung.

6 Gerhild EHRLICH Führungskultur in sozialen Organisationen und Vernetzung, veranschaulicht durch eine quantitative und qualitative Sozialforschung. Mag. phil. Renate FISCHBACHER Entwicklungchancen traumatisierter Kinder im Vorschulalter, unter besonderer Berücksichtigung der Asylsituation im Land Kärnten. Margit GIETLER Auswirkungen und Nachhaltigkeit von T-Gruppen-Trainings mit nicht stranger groups am Beispiel eines Dienstleistungsunternehmens. Dr. med. univ. Markus GRAGGER Alkoholismustherapie im stationären Setting Mag. rer. soc. oec. Isabel Maria KOPPER Ein Kind um jeden Preis!? Die Situation kinderloser Frauen mit besonderem Bezug auf die In-Vitro-Fertilisationsbehandlung. Andrea Maria Anneliese KOSS Drogen Sucht am Beispiel Alkohol und Cannabis und dem Konsumverhalten junger Menschen. Karin KROSCHEL-SORGER Die Gesundenuntersuchung. Lassen Werthaltungen und gesundheitsbewusstes Verhalten auf eine Teilnahme an der Untersuchung schließen? Eine explorative Studie über 30-45jährige TeilnehmerInnen an Gesundenuntersuchungen und die Zusammenhänge ihres Gesundheitsverhaltens mit Werthaltungen, gesundheitsbezogener Kontrollüberzeugung und Beschwerden. Ruth LERCHSTER in Organisationen. Auswirkungen auf interne Kommunikation und Organisationsabläufe. Astrid Sophia LIEBHART Aufmerksamkeitsdefizit / Hyperaktivitätsstörung (ADHS) bei vorschul- und schulpflichtigen Kindern. Pädagogisch, psychologische Interventionen unter bezugnhame des subjektiven Empfindens von Pädagogen für bestehende und bedürfniserweiternde Rahmenbedingungen Carmen MAYLER Bewältigungs- und Copingstrategien bei Krebspatienten mit besonderer Berücksichtigung des Mammakarcinoms. Carmen MORAWETZ Der Einfluss von Emotionen auf Gedächtnisprozesse: Eine fmri-studie

7 Katharina OBERBICHLER Eine qualitative Organisationsanalyse im österreichischen Frauenfussball. Nach Konzepten der Psychoanalyse, Systemtheorie und Gruppendynamik Ing. Friedrich PROPRENTNER Dissozial & Obdachlos. Fallstudien aus dem Raume Villach. Warum sind sie so geworden, wie sie sind? Martin Erich PUM Eine Prüfung der Modelle zur semantischen Repräsentation polysemer Wörter. Maria RADL Eltern-Kind-Bindung. Die Entwicklung und Bedeutung von Bindung für die Vermittlung von Werten und Normen im Allgemeinen und in der Pubertät. Birgit Isabell RUNDA Direkter Schwangerschaftsabbruch - Eine Krise in der Paarbeziehung? Kerstin Elisabeth RUNDA Führungskultur in sozialen Organisationen und Vernetzung, veranschaulicht durch eine quantitative und qualitative Sozialforschung. Mag. phil. Dr. phil. Gerald SALZMANN Internate, Schüler- und Lehrlingsheime aus der Sicht der Jugendlichen (Anerkennung lt.bescheid v , Zl.34/2004) Mag. iur. Renate Maria SCHERLING Der Einsatz psychodramatischer Techniken in Nachschulungskursen - zum Finden und Erproben neuen Verhaltens. Martina SCHINDLER Auf der Flucht. Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Menschenrechtsverletzungen und Fluchtgründen von Staat Verfolgter anhand dreier ausgesuchter Beispiele unter Berücksichtigung politischer und kultureller Entwicklungen. Mag. phil. Damaris Margarete SCHWARZFURTNER Hyperkinetische Störungen Die Verhaltenstherapie als Hilfestellung für Eltern, Lehrer und Erzieher (Anerkennung glt. Bescheid v , Zl.146-St.A/2003) Gerda SICHROWSKY Drogenpolitik: Aspekte einzelner europäischer Länder im Vergleich unter besonderer Berücksichtigung von Substitutionspatienten und Substitutionspatientinnen. Maria TISCHLER Werte und weibliche Identität. Eine psychologische Studie, durchgeführt an 30 katholischen und 30 jüdischen Gymnasiastinnen im Alter von 15 bis 17 Jahren.

8 Carmen Diandra TRUPPE Die Kinderzeichnung - Ein Idikator für er- oder entmutigte Kinder? Barbara Ilse TSCHINDER Die Bedeutung der Intuition in der Psychotherapie. Carmen VOUK Psoriasis als psychosomatische Erkrankung. Der Schuppenpanzer als Schutzschild - Psoriatiker und ihr Verhältnis zu Nähe. Mag. phil. Mag. rer. soc. oec. Evelyn Dorothea WALDER Ich hör etwas, was du nicht hörst! - Akustische Halluzinationen bei Schizophrenie und Tinnitus. Sabine WILDING Die Auswirkung eines Change Management Prozesses auf Struktur und MitrbeiterInnen am Beispiel des AMS. Mag. phil. Sabine WORNIG Psychoanalytische und sozialpsychologische Aspekte der Depression. Christina Angela ZOBERNIG Neid und Rivalität in der Geschwisterbeziehung. Ein Blick auf das frühe Erwachsenenalter. Publizistik und Kommunikationswissenschaft Jasmin BERGER Leben mit zwei Kulturen. Identität jugendlicher ImmigrantInnen aus dem ehemaligen Jugoslawien. Gabriele Carola DOMIN Humor als Medizin - ein gesundheitstherapeutischer Aspekt interpersonaler Kommunikation Astrid FALLOSCH Die Führungskraft als Kommunikator. Erfolgsfaktor Interne Kommunikation am Bsp. von KMU in Kärnten. Daniela FANZOTT Die Popularität des Herrn der Ringe - Medienrezeption und Analyse. Ernestine FUCHS Der Dialog im Spannungsfeld der Arbeitnehmervertretung. Stefanie GOMERNIK Kommunikation und Mensch im Fokus der Corporate Identity.

9 Manuela GRANIG Einfluss der Feminisierung in den Public Relations auf das Studienverhalten von Klagenfurter StudentInnen der Publizistik und Kommunikationswissenschaft. Alexandra GRIMSCHITZ Online Dienstleistungen der Schlüssel zum Erfolg!? Strategisches Marketing Management als Teilaspekt einer möglichen Chance. Gabriele HOCHSTEINER Die Wahrheit liegt im Munde des Betrachters Siegfried HORDOSCH Tatort Venedig- Zu den kulturellen Bedeutungen in den populärkulturellen Arbeiten von Donna Leon. Kerstin JAMNIG Politainment - Der Kampf um die Aufmerksamkeit Herwig Klaus KOHLA Verdächtige Wirklichkeiten. Das Künstleratelier - ein submedialer Raum? Der Versuch einer medientheoretischen Analyse der Wirklichkeitskonstruktionen in den Readymades von Marcel Duchamp. Carmen Maria LOIBNEGGER Interkulturelle Studienerfahrungen im Austausch Österreich - Italien. Ulrike MITTERER Integrierte Unternehmenskommunikation - Die Bedeutung des Unternehmensimages Kathrin MÖRTL Netze knüpfen - Fäden spinnen. Eine theoretische und empirische Erarbeitung berufsbezogener Frauennetzwerke als mögliche Unterstützung zum beruflichen Erfolg von Frauen am Beispiel des business frauen center Kärnten Simone NOIEL Communicate to be competitive. Kommunikation als Schlüssel zum Erfolg. Zusammenhang von interner und externer Unternehmenskommunikation am Fallbeispiel der ATB AUSTRIA ANTRIEBSTECHNIK AG. Oliver OLSCHEWSKI Laptops immer und überall alles dabei. (Eine empirische Untersuchung am Beispiel von Printwerbung) Bernadette ORASCH-HORN Die größere Realität. Literarische und empirische Analyse der Konstruktion esoterischer Wirklichkeit.

10 Liane OSWALD Singularitäten: David Lynch, Gilles Deleuze the Straight story eine Filmanalyse. Rebecca Christin PERKONIGG Kärnten Heute - Anspruch an die regionale Berichterstattung versus Wirklichkeit Anna Katharina ROSSBÖCK Das Böse als USP Bettina RUPRECHT Verständigungsorientierte Kommunikation im Unternehmen. Melanie Susanne SASS Das lernende Krankenhaus. Nina Maria SCHNITZER PR-Konzeption für das Austrian Catholic Center in London Matthias SCHOBEL Die Wirkung von Musik in der Fernsehwerbung. Nadja SCHÖPF Starmania. Ein jugend- und populärkulturelles Phänomen und die diskursive Konstruktion des Popstars von morgen im neoliberalen Zeitalter. Stefan SCHÜTTELKOPF Möglichkeiten und Nutzen beim Ausbau des Extranet am Beispiel des Produktbereichs Unimog/Sonderfahrzeuge der DaimlerChrysler AG. Nicole SCHWEIGREITER Italienische Gesellschaft verstehen - Zur erfolgreichen Interaktion zwischen Menschen verschiedener Kulturen. Werner STURM Die Rolle der Interpersonellen Kommunikation in Unternehmen. Silke TELSNIG Personal Public Relations neue Herausforderung für den PR-Berater Daniela WERNISCH Website-Usability Benutzergerechtes Design Birgit WIDITSCH Gratiszeitungen Auftragskommunikation oder eine neue Form von Journalismus? Sara WIEGELE Schöne heile Werbewelt Unique Selling Proposition, Medienlüge oder Produktvorteil.

11 Romanistik in dem Studienzweig Italienische Philologie Sarah Magdalena PETSCHACHER Das Bild und die Funktion Siziliens in ausgewählten Texten sizilianischer Autoren des 19. und 20. Jahrhunderts. Slawistik in dem Studienzweig Russisch Sandra WAGENLEITNER Film und Literatur. Intermediale Übertragungen der Anna Karenina Slawistik in dem Studienzweig Slowenisch Iris KARNER Die Karawanken. Eine bergnamenkundliche Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung des slowenischen Elements

12 Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Informatik Promotionen Geographie Mag. rer. nat. Mag. rer. nat. Gabriele STOISER Lebensqualität und Ortsverbundenheit. Dargestellt am Beispiel der Landeshauptstadt Klagenfurt Angewandte Betriebswirtschaft Mag. rer. soc. oec. Doris AHMAD Währungskurssichernde Hedging-Strategien bei Import- und Exportgeschäften nach dem HGB, EstG und den IAS/IFRS Mag. rer. soc. oec. Tanja Maria SCHUSCHNIG Die Bedeutung des Kreditrisikos im Lichte von Basel II: Die Beurteilung ausgewählter Kreditprüfungsverfahren unter Berücksichtigung der Neuen Basler Eigenkapitalvereinbarung Mag. rer. soc. oec. Christian SCHWARZ Erfolgsfaktoren im Post-Merger Management Mag. rer. soc. oec. Renate STRASSER Die Wertermittlung bei kleinen und mittleren Unternehmen unter besonderer Berücksichtigung des Risikoaspektes Angewandte Informatik Dipl.-Ing. Andreas BOLLIN Specification Comprehension. Reducing the Complexity of Specifications Technische Wissenschaften Informatik Dipl.-Ing. Roland TUSCH Design and Implementation of an Adaptive Distributed Multimedia Streaming Server Sponsionen Angewandte Betriebswirtschaft Kerstin MÜLLER Das Leistungs-Center-Konzept: Ein möglicher Ansatz für Reformprozesse im öffentlichen Sektor Angelika BAIER Privates und öffentliches Management im Vergleich

13 Michael BAUMGARTNER KIWIS CAN FLY! New Zealand s public sector revolution and Austria s way toward reform: A comparison Mag. iur. Claudia BODNER Schadenersatzleistungen im Ertrags- und Umsatzsteuerrecht Eva BSTIELER Markenarchitekturen - State of the Art Helmut Friedrich CLEMENZ Handelscontrolling im Netzwerk. Netzwerksteuerung anhand von Kennzahlen. Sandra DROBIUNIG Die Investitionsbegünstigungen im EstG - zugleich ein Vorteilhaftigkeitsvergleich. Cornelia EIGNER-PLESCHBERGER Anreizsysteme zur Mitarbeitermotivation in kommunalen Verwaltungen Michaela EIGNER-PLESCHBERGER Gestaltungsempfehlungen und Analyse des Produkt- und Leistungskatalogs - Basis für die Einführung einer Kosten- und Leistungsrechnung in die kommunale Verwaltung Silvia GABER Behandlung von Werbeaktivitäten im Steuerrecht Carsten GALLOB Markenmanagement im Kontext des Electronic Commerce Martina GRANIG Pre-Feasibilitystudien für Innovationsprojekte in KMU Matthias Bernhard GRANITZER Überlegungen zur Entwicklung und zum Einsatz eines Tools für die Planung und Steuerung der Performance in Verwertungs- und Entsorgungsnetzwerken (VEN). Heinz GREIER Das integrierte Unternehmensbudget Gerhard HORN Die Besonderheiten der Land- und Forstwirtschaft - deren Nebentätigkeiten und Nebenbetriebe: Grundlagen und Optimierungsmöglichkeiten. Eva KATZER Unternehmensgründungen in Kärnten. Eine Analyse der jungen Kärntner Unternehmungen unter Berücksichtigung des AMS-Unternehmens- Gründungsprogramms

14 Peter KORDESCH Lernende Organisation. Ein Erfolgsfaktor der Zukunft. Ingo LEITNER Charakteristika des strategischen Managements von Nonprofit Organisationen unter besonderer Berücksichtigung ihrer Zielsysteme und überblicksmäßige Darstellung ausgewählter operativer Aspekte. Johannes MIGGITSCH Geldwäsche und Wirtschaftstreuhandberufe Erklärung des Phänomens Geldwäsche und dessen Bekämpfung. Die Geldwäsche-Richtlinien der EU und deren Umsetzung für die Berufsgruppe der Wirtschaftstreuhandberufe. Claudio MISSIO Zinsrisikomanagement in Banken - Swaps und deren Anwendungsmöglichkeiten. Christian MORITSCH Anlaufmanagement in der Automobilindustrie - Eine prozessorientierte Betrachtung. Stephan PAYER Supply Chain Performance Management - Darstellung am Beispiel eines Supply Chain Netzwerkes Nina PETSCHACHER Das betriebliche Mitarbeitervorsorgegesetz unter Berücksichtigung finanzwirtschaftlicher Aspekte. Markus POLKA Our Competitor is only a Mouseclick away - Der Einsatz von Online-Potentialen, um loyale Kunden zu gewinnen und binden. Tanja RAINER Controlling im Dienstleistungsunternehmen (Preisbildung und Kostenmanagement in Beratungsunternehmen). Silvia RIEGEL Social Marketing in Nonprofit Organisationen - Bedeutung und Konzept, dargestellt anhand des Beispiels amnesty international. Gregor RIßLEGGER Die Prozesskostenrechnung in der Produktion Stephanie SACHER Betriebliche Weiterbildung als Aufgabe von Führungskräften Markus SCHOBEL Der Markentransfer und seine Erfolgsfaktoren.

15 Martina SERAJNIK Unternehmen im Wandel Faktoren für ein erfolgreiches Change Management Monika SUNTINGER Die Suche nach geeigneten Kooperationspartnern für Forschung & Entwicklung. Erlfried TAURER Werksneugründung vor 30 Jahren. Eine Analyse bis in die Gegenwart in Form einer Longitudinalstudie. Andreas UNTERKOFLER Inhalt und Aufbau eines Marketingkonzeptes für öffentliche Krankenhäuser Martin WANDERER Die demographische Entwicklung der westlichen Industrieländer und deren Auswirkungen auf die Kapitalmärkte. Armin WEDENIG Das Risikomanagementsystem als Bestandteil der Unternehmensführung sowie im Rahmen der Wirtschaftsprüfung Jürgen WEISS Dezentralisierung: Eine zentrale Forderung des New Public Management - eine kritische Analyse zentraler und dezentraler Organisationsstrukturen in öffentlichen Verwaltungen. Thomas WIESER Nutzenpotenziale und Risiken elektronischer Marktplätze im Business- to-consumer- Bereich Daniela WRITZ Ertragsteuerliche Besonderheiten im Zusammenhang mit den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung. Maria ZANKL Die Förderungen der Europäischen Union im Kulturellen Sektor: Eine Analyse der Wirkungen Angewandte Informatik Martin BIERBAUMER Zeitliche Optimierung in probabilistischen Workflow Systemen. Minimierung von Verzögerungen. Petra GRATZER Dynamische Änderung der Organisationsstrukturen in Workflow Umgebungen grosser Organisationen.

16 Sabine HIPFL Spreadsheet - Visualisierung unter Berücksichtigung von Layoutinformation. Harald Friedrich LOGAR Business Community Support System - Konzept einer Project Community Justin Mai NGUYEN Web Services Transaktionen. Kai RADANITSCH Reifegrade von E-Learningsystemen im unternehmerischen Umfeld. Ronald SOWA Presentation of Video Adaptations on a Multivideo Player. Konrad STARK High Performance Caching in a Workflow Management System. Karl WIGGISSER Temporale Erweiterung des Common Warehouse Metamodel Angewandte Wirtschaftsmathematik Sonja MURINGER Neuere statistische Zugänge in der künstlichen Intelligenz. Geographie Michael EICHHÜBL Erreichbarkeiten in Kärnten im motorisierten Individualverkehr Heinz Harald ERBEN Faktoren der jüngeren Stadtentwicklung am Beispiel der Städte Feldkirchen i. K. und Althofen. Natascha FRIEDRICH Eine Systemtechnologie erobert den Raum. Mobilfunk - Analyse einer neuen Infrastruktur Bettina ZÖHRER Neue Ansätze des Regionalmanagements in der Region Südkärnten unter Berücksichtigung der EU-Rahmenbedingungen/ Ein Evaluierungsversuch Individuelles Diplomstudium (Angewandte Informatik mit besonderer Berücksichtigung der Kommunikationstheorie) Christoph Johann BERNHOFER Design von Courseware Informatik- Bakkalaureatsstudium Friedrich VOGL

17 Lehramtsstudium in den Unterrichtsfächern Mathematik und Englisch Marion HEIT Das RSA-Verfahren im Mathematikunterricht Mathematik (Lehramt an höheren Schulen) und Französisch (Lehramt an höheren Schulen) Gerda JURKOWITSCH Eine didaktische Ausarbeitung der Kegelschnitte mit der DGS Cabri 2 und Präsentation einiger Anwendungen

E-Mail-Verzeichnis Homepage Barmherzige Brüder Straubing. Leitung: geschaeftsfuehrer@barmherzige-straubing.de

E-Mail-Verzeichnis Homepage Barmherzige Brüder Straubing. Leitung: geschaeftsfuehrer@barmherzige-straubing.de E-Mail-Verzeichnis Homepage Barmherzige Brüder Straubing Leitung: Hans Emmert Geschäftsführer Waltraud Katzer Sekretärin Geschäftsführer Michaela Werner Sekretärin Geschäftsführer Carmen Haas Stabsstelle

Mehr

Diplomarbeiten Feministisches Grundstudium 2 (2000/2001) Biografieforschung

Diplomarbeiten Feministisches Grundstudium 2 (2000/2001) Biografieforschung Biografieforschung 1 MACHT KARRIERE GLÜCKlich? und weitere Fragen. Exemplarisch dazu fünf Berufslaufbahnen von Leiterinnen bei pro mente OÖ Verfasserin: Waltraud Dora Honea Erziehungswissenschaften 2 Mögliche

Mehr

Theoretische Grundlagen der Erwachsenenbildung

Theoretische Grundlagen der Erwachsenenbildung Erwachsenenbildung Herausgegeben von, Hamburg (zeuner@hsu-hh.de) Stand 4.5.2015 - Erwachsenenbildung: Begründungen und Dimensionen ein Überblick aus historischer Perspektive - Erwachsenenbildung: Dimensionen

Mehr

Anhang I - Übersicht der eingerichteten Organe gem 1 Abs 2, 3

Anhang I - Übersicht der eingerichteten Organe gem 1 Abs 2, 3 Anhang I - Übersicht der eingerichteten Organe gem 1 Abs 2, 3 Fakultätsstudienvertretung der Katholisch-Theologischen Fakultät (FStV Theologie) StV Philosophie an der Katholisch-Theologischen Fakultät

Mehr

Erläuterungen siehe http://www.uni-klu.ac.at/studabt/inhalt/4409.htm. Frauen % Männer % Zusammen. Ausländer/innen 102 66,67% 51 33,33% 153

Erläuterungen siehe http://www.uni-klu.ac.at/studabt/inhalt/4409.htm. Frauen % Männer % Zusammen. Ausländer/innen 102 66,67% 51 33,33% 153 Tabelle PN.1 Neuzugelassene Studierende (PN) = 615 Frauen % Männer % Zusammen Ordentliche/r Studierende/r Inländer/innen 98 49,25% 101 50,75% 199 Ausländer/innen 102 66,67% 51 33,33% 153 Zusammen 200 56,82%

Mehr

www.aau.at Das Studienangebot Gelebte Vielfalt

www.aau.at Das Studienangebot Gelebte Vielfalt www.aau.at Das Studienangebot Gelebte Vielfalt Die Alpen-Adria-Universität Klagenfurt: innovatives Klima im Süden Österreichs Campus und Services Die Alpen-Adria-Universität ist eine lebendige und innovative

Mehr

UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEKEN IM FOKUS AUFGABEN UND PERSPEKTIVEN DER UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEKEN AN ÖFFENTLICHEN UNIVERSITÄTEN IN ÖSTERREICH

UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEKEN IM FOKUS AUFGABEN UND PERSPEKTIVEN DER UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEKEN AN ÖFFENTLICHEN UNIVERSITÄTEN IN ÖSTERREICH UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEKEN IM FOKUS AUFGABEN UND PERSPEKTIVEN DER UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEKEN AN ÖFFENTLICHEN UNIVERSITÄTEN IN ÖSTERREICH Schriften der Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen und Bibliothekare

Mehr

Reifegradmodell CSR - eine Begriffsklärung und -abgrenzung 17 Andreas Schneider

Reifegradmodell CSR - eine Begriffsklärung und -abgrenzung 17 Andreas Schneider Vorwort: CSR eine neue Sichtweise auf Unternehmen?! Grußworte aus Politik und Wirtschaft VII XVII Unternehmerische Verantwortung - Hinführung und Überblick über das Buch 1 René Schmidpeter Theoretische

Mehr

Akademischer Betriebsorganisator MBA in General Management. Batista Nada Akademischer Betriebsorganisator 19.11.2010. MBA in General Management

Akademischer Betriebsorganisator MBA in General Management. Batista Nada Akademischer Betriebsorganisator 19.11.2010. MBA in General Management Barang Abdul Ghafour Batista Nada 19.11.2010 Berzkovics Günter Bespalowa Anna 11.07.2012 Blieberger Herbert 24.09.2012 Bokon Verena Chwojka Cornelia, Dipl.Päd. 19.11.2010 Eckl Ingrid 02.09.2011 Fromme

Mehr

Abteilung IVa Gesellschaft, Soziales und Integration

Abteilung IVa Gesellschaft, Soziales und Integration Kapitel V / Ausgabe 2/2016 / Seite 1 von 5 2. Das Organigramm der Abteilung: Die Organisationsstruktur der Abteilung IVa umfasst neben dem Abteilungsvorstand und den Sekretariaten für Frau Landesrätin

Mehr

WAHLFACH-Studium Feministische Wissenschaft/ Gender Studies

WAHLFACH-Studium Feministische Wissenschaft/ Gender Studies WAHLFACH-Studium Feministische Wissenschaft/ Gender Studies Lehrangebot Sommersemester 2007 Für alle Lehrveranstaltungen (ausgenommen Vorlesungen) besteht Anmeldepflicht im ZEUS. Das Wahlfach Feministische

Mehr

Prüfungsaufgaben mit Lösungen für Abitur Mittlere Reife Quali Sondererwerbungsliste

Prüfungsaufgaben mit Lösungen für Abitur Mittlere Reife Quali Sondererwerbungsliste Prüfungsaufgaben mit Lösungen für Abitur Mittlere Reife Quali Sondererwerbungsliste Modschiedler, Walter: Mathematik, Deutsch, Englisch Bayern : Abschluss-Prüfungsaufgaben mit Lösungen ; 2010-2012 ; [mit

Mehr

Studierendenstatistik - Sommersemester 2015 - (ohne Gaststudierende)

Studierendenstatistik - Sommersemester 2015 - (ohne Gaststudierende) Studierendenstatistik - Sommersemester 2015 - (ohne Gaststudierende) Stand: 01.06.2015 Erläuterungen: 1. Zahlenmaterial: einschl. der Beurlaubten, die als ordentliche Studierende in dem jeweiligen Studiengang

Mehr

GENDERMED-KONGRESS: 2. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für geschlechtsspezifische Medizin (ÖGGSM) Infos auf: www.gendermedizin.

GENDERMED-KONGRESS: 2. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für geschlechtsspezifische Medizin (ÖGGSM) Infos auf: www.gendermedizin. GENDERMED-KONGRESS: 2. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für geschlechtsspezifische Medizin (ÖGGSM) Infos auf: www.gendermedizin.at 24. 25. April 2009 Nö Gebietskrankenkasse, Großer Sitzungssaal,

Mehr

Gaudamenschießen 2008

Gaudamenschießen 2008 LG 40 Meister 1 Wittek Diana Schützenverein Ebershausen e.v. 24 390,0 2 Berthold Ellen S.Club 1881 Thannhausen e.v. 108 386,0 3 Rickmann Ricarda Schützenverein Breitenthal 114 383,0 4 Reisch Melanie Schützenverein

Mehr

Studentenstatistik - Wintersemester 2010/2011 - (ohne Gaststudierende)

Studentenstatistik - Wintersemester 2010/2011 - (ohne Gaststudierende) Studentenstatistik - Wintersemester 2010/2011 - (ohne Gaststudierende) Stand: 15.11.2010 Erläuterungen: 1. Zahlenmaterial: einschl. der Beurlaubten, die als ordentliche Studierende in dem jeweiligen Studiengang

Mehr

Zusammensetzung des Zentralausschusses und der Dienststellenausschüsse an den OÖ. Berufsschulen in der 12. Periode von 2014 bis 2019

Zusammensetzung des Zentralausschusses und der Dienststellenausschüsse an den OÖ. Berufsschulen in der 12. Periode von 2014 bis 2019 Zentralausschuss für berufsbildende Pflichtschulen Leonfeldner Straße 11, 4040 Linz, Tel.: 0732/71 97 00 150, Fax: 0732/7720-25 94 94 Email: judith.roth@ooe.gv.at, andreas.mascher@ooe.gv.at Homepage: www.za-berufsschule.at

Mehr

Schülername Klasse Projektthema Foto

Schülername Klasse Projektthema Foto Schülername Klasse Projektthema Foto 1. Bayerhammer Florian BK 3a FC Barcelona - Red Bull 1 2. Harfmann Kevin BK 3a FC Barcelona - Red Bull 1 3. Hartmann Julia BK 3a Marken und Handelsketten im Vergleich

Mehr

Mannschaftswertung Damen

Mannschaftswertung Damen Mannschaftswertung Damen Platz Start-Nr Mannschaft Schütze Einzel-Erg. Ergebnis 1 41 Nellenbruck-Rackratshofen Damen Marie Ortmann 118,6 1286,8 42 Nellenbruck-Rackratshofen Damen Brunhilde Buhmann 352,8

Mehr

PUBLICATIONS. 1. Monograph. Buchführung und Jahresabschluss (forthcoming)

PUBLICATIONS. 1. Monograph. Buchführung und Jahresabschluss (forthcoming) PUBLICATIONS 1. Monograph Buchführung und Jahresabschluss (forthcoming) Internationale Rechnungslegung und Internationales Controlling, Herausforderungen - Handlungsfelder - Erfolgspotenziale, Gabler-Verlag,

Mehr

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten)

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) Studien an öffentlichen Universitäten Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Geistes- und Kulturwissenschaftliche Studienrichtungen

Mehr

Nachhaltiges Change Management

Nachhaltiges Change Management Frank Keuper I Heinz Groten (Hrsg.) Nachhaltiges Change Management Interdisziplinäre Fallbeispiele und Perspektiven GABLER Inhaltsverzeichnis Erster Teil der Betriebswirtschaft - Monetarisierung nichtmonetarisierbarer

Mehr

IV. Gerichtsabteilungen der Außenstelle Linz

IV. Gerichtsabteilungen der Außenstelle Linz IV. Gerichtsabteilungen der Außenstelle Linz Ger. L501 ALTENDORFER Irene Mag. SPF-L 1. LEITNER Hermann Mag. 2. NIEDERWIMMER Alexander Mag. Dr. 3. STEININGER Markus Dr. 1. HIRNSPERGER Christina Mag. Dr.

Mehr

Bekanntmachung der Wahlergebnisse

Bekanntmachung der Wahlergebnisse Der Kanzler als Wahlleiter Bekanntmachung der Wahlergebnisse zu den Wahlen der Gruppenvertreter in die Universitätsorgane sowie der Gleichstellungsbeauftragten der Fakultäten und Zentralen Einrichtungen

Mehr

Prüfungsstatistik - Wintersemester 2009/2010 -

Prüfungsstatistik - Wintersemester 2009/2010 - Prüfungsstatistik - Wintersemester 9/ - Im Wintersemester 9/ wurden die folgenden Abschlussprüfungen bestanden:.) Diplomprüfungen in - Betriebswirtschaftslehre - BWL-Wirtschaftsprüfung - Geographie - Katholische

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1997 Ausgegeben am 1. August 1997 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1997 Ausgegeben am 1. August 1997 Teil II P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 1997 Ausgegeben am 1. August 1997 Teil II 212. Verordnung: Befristete Einrichtung von Diplom-

Mehr

FK 05 Architektur/ Bauingenieurwesen. Naturwissenschaft. Master-Perspektiven

FK 05 Architektur/ Bauingenieurwesen. Naturwissenschaft. Master-Perspektiven FK 01 Geistes- /Kulturwissenschaft FK 02 Human- /Sozialwissenschaften FK 03 Wirtschaftswissenschaft FK 04 Mathematik/ Naturwissenschaft FK 05 Architektur/ Bauingenieurwesen FK 06 E-Technik, Informations-,

Mehr

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Stadt-/Markt-/ Gemeinde: St. Ruprecht/Raab Gemeinderatswahl am..5 Wahlkundmachung Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Die Gemeindewahlbehörde hat nachstehendes Wahlergebnis festgestellt I. STIMMEN und MANDATE

Mehr

Hallo. Kindertagesstätten nach Wohngebieten. Mit dieser kleinen Broschüre geben wir Ihnen einen Überblick über die Kinderbetreuungsangebote in Speyer.

Hallo. Kindertagesstätten nach Wohngebieten. Mit dieser kleinen Broschüre geben wir Ihnen einen Überblick über die Kinderbetreuungsangebote in Speyer. Hallo Kindertagesstätten nach Wohngebieten Mit dieser kleinen Broschüre geben wir Ihnen einen Überblick über die Kinderbetreuungsangebote in Speyer. Das Angebot an Kindertagesstätten finden Sie nach Wohngebieten

Mehr

Dozenten (Stand September 2014)

Dozenten (Stand September 2014) Dozenten (Stand September 2014) Dr. phil. Carmen Adornetto Kinder- und Jugendpsychiatrische Kliniken Universität Basel Dr. rer. nat. Ulrike Abel, Dipl.-Psych. Klinik für Psychiatrie,, Universitätsklinikum

Mehr

Studierende und Studienzulassungen nach Studienprogrammleitung und Studienrichtung

Studierende und Studienzulassungen nach Studienprogrammleitung und Studienrichtung * exkl. Beurlaubte sowie exkl. der nur während der Zulassungsfrist kurzzeitig Zugelassenen (Studium in der Z.frist wieder beendet) ** "neue Studierende" haben im Vorsemester kein einziges Studium an der

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN bei der. Infoveranstaltung zum neuen Lehramtsstudium

HERZLICH WILLKOMMEN bei der. Infoveranstaltung zum neuen Lehramtsstudium HERZLICH WILLKOMMEN bei der Infoveranstaltung zum neuen Lehramtsstudium HERZLICH WILLKOMMEN bei der Infoveranstaltung zum neuen Lehramtsstudium Mag. Vesna Kucher, Prof. Mag. Daniela Rippitsch Ablauf der

Mehr

F. Pichler / L. Fischer 50 iger Schiessen S~~t Kreise - Nichtschützen weibl.

F. Pichler / L. Fischer 50 iger Schiessen S~~t Kreise - Nichtschützen weibl. F. Pichler / L. Fischer 50 iger Schiessen S~~t Kreise - Nichtschützen weibl. IPlatz I Name I Verein Erg. I! I I I 1 Eidlhuber Maria 93 82 82 80 80 2 Pichler Elisabeth 82 75 72 72 71 3 Pichler Gertraud

Mehr

Graz http://www.uni-graz.at Innsbruck http://www.uibk.ac.at Salzburg http://www.uni-salzburg.at Wien http://www.univie.ac.at

Graz http://www.uni-graz.at Innsbruck http://www.uibk.ac.at Salzburg http://www.uni-salzburg.at Wien http://www.univie.ac.at Lehramtsstudien Ö S T E R R E I C H Das neue Lehramtsstudium bildet zur Lehrerin / zum Lehrer der allgemeinbildenden Fächer an den Schulen der Sekundarstufe aus. Es umfasst ein 4-jähriges und ein daran

Mehr

Zusammensetzung Mitglieder / Ersatzmitglieder der Gesundheitsplattform

Zusammensetzung Mitglieder / Ersatzmitglieder der Gesundheitsplattform Zusammensetzung er / er der Gesundheitsplattform Stand 14. April 2014 er mit Stimmrecht Krankenanstaltenreferentin (Vorsitzende) /er Finanzreferentin /er der Landesregierung /er der Kärntner Landesregierung

Mehr

Kompetenz für das ERASMUS-Programm

Kompetenz für das ERASMUS-Programm DAAD-Tagung in Frankfurt (20.-21.10.2008): Interkulturelle Kompetenz für das ERASMUS-Programm Workshop: Länderübergreifende Vorbereitung Elke Bosse 11:30 13.00 - Diversity im Hochschulalltag psychologisch

Mehr

16.45-17.45 Meldepflichtige Erkrankungen OPhysR Dr. Ursula Karnthaler. Dr. Nikolaus Wolfgang Klupp

16.45-17.45 Meldepflichtige Erkrankungen OPhysR Dr. Ursula Karnthaler. Dr. Nikolaus Wolfgang Klupp Seminar 1 Termin Titel ReferentIn 22.Jän.16 Die Schule als Arbeitsplatz ab 13.30 Check-In 14.00-14.15 Begrüßung & Eröffnung Dr. Gudrun Weber, Dr. Sabine Badelt 14.15-15.15 Das Schularztwesen in Österreich

Mehr

Übersicht Bezirksämter 2011-16

Übersicht Bezirksämter 2011-16 Übersicht Bezirksämter 2011-16 Referat Jugendhilfe Geschäftsstelle Bezirke Mitte Bezirksbürgermeister: Dr. Christian Hanke (SPD) Stellvertretender Bezirksbürgermeister: Stephan von Dassel (Bü90/Grüne)

Mehr

Tagungsthema. Tagungsorganisation

Tagungsthema. Tagungsorganisation Tagungsthema Der Europäisierung von Ökonomie und Politik so eine gängige These sei bislang noch keine gleichwertige Europäisierung von Öffentlichkeit gefolgt. Defizite europäischer Öffentlichkeit gelten

Mehr

Teil I Coaching-Praxisfelder

Teil I Coaching-Praxisfelder Inhalt Einleitung Robert Wegener Coaching verbreitet sich... 9 Teil I Coaching-Praxisfelder Führungskräfte-Coaching Silja Kotte & Heidi Möller Coaching im Kontext von Führungsentwicklungsprogrammen...

Mehr

Studierende und Studienzulassungen nach Studienprogrammleitung und Studienrichtung

Studierende und Studienzulassungen nach Studienprogrammleitung und Studienrichtung * exkl. Beurlaubte sowie exkl. der nur während der Zulassungsfrist kurzzeitig Zugelassenen (Studium in der Z.frist wieder beendet) ** "neue Studierende" haben im Vorsemester kein einziges Studium an der

Mehr

Weiterbildung. Teilzeit oder Bachelorstudiengänge. (II.1.2., 2. Teilfrage)

Weiterbildung. Teilzeit oder Bachelorstudiengänge. (II.1.2., 2. Teilfrage) Anlage Tabelle zu Frage II.1.1., II.1.2., II.1.3., II.1.., II.1.5. Umgestellt Italienische Philologie Clinical Linguistics MBA Biotechnologie und Medizintechnik Französische Philologie Polymer Science

Mehr

Kostenlose Erstberatung für Jungunternehmer

Kostenlose Erstberatung für Jungunternehmer Kostenlose Erstberatung für Jungunternehmer Nachstehende Steuerberatungskanzleien führen kostenlose Erstberatungen für Jungunternehmer durch. Bitte wählen Sie selbst und vereinbaren Sie einen Termin mit

Mehr

Forum Musikschule als Kompetenzzentrum

Forum Musikschule als Kompetenzzentrum Forum Musikschule als Kompetenzzentrum Seite 1 Leitung: Peter Heiler Forum Musikschule als Kompetenzzentrum TeilnehmerInnen: I 1 Sabine Bruckner Niederösterreich 2 Hans Brunner Kärnten 3 Leopold Eibl Niederösterreich

Mehr

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Stadt-/Markt-/ Gemeinde: FERNITZ-MELLACH Gemeinderatswahl am 22.03.2015 Wahlkundmachung Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Die Gemeindewahlbehörde hat nachstehendes Wahlergebnis festgestellt I. STIMMEN

Mehr

Von IVV und SIAP anerkannte Dozenten, Supervisoren, Selbsterfahrungsleiter und Prüfer

Von IVV und SIAP anerkannte Dozenten, Supervisoren, Selbsterfahrungsleiter und Prüfer Von IVV und SIAP anerkannte en, Supervisoren, Selbsterfahrungsleiter und Prüfer Dipl.-Psych. Ferah AKSOY-BURKERT Psychologische Psychotherapeutin PP und KJP, ambulante Praxis, Supervisorin, Selbsterfahrungsleiterin

Mehr

Programm Studienjahr 2015 1

Programm Studienjahr 2015 1 Studienjahr 2015 1 Modul 1/ Public Management: Herausforderungen und Strategien für die kommunale Verwaltung: 14. 16. April 2015 1. Ansätze und Konzepte der Verwaltungsreform und Modernisierung (insbesondere

Mehr

Programm Studienjahr 2015 1

Programm Studienjahr 2015 1 Studienjahr 2015 1 Modul 1/ Public Management: Herausforderungen und Strategien für die kommunale Verwaltung: 11. 13. Mai 2015 1. Ansätze und Konzepte der Verwaltungsreform und Modernisierung (insbesondere

Mehr

K o n t r o l l a u s s c h u s s. Sitzung vom 18. Oktober 2013

K o n t r o l l a u s s c h u s s. Sitzung vom 18. Oktober 2013 K o n t r o l l a u s s c h u s s Sitzung vom 18. Oktober 2013 Vorsitzender: GR Dr. Wolfgang Ulm Anwesend: amtsführender Stadtrat Christian Oxonitsch (zeitweilig), amtsführender Stadtrat Dr. Paul Andreas

Mehr

Methoden der Sozialen Arbeit in der Schule

Methoden der Sozialen Arbeit in der Schule Rainer Kilb, Jochen Peter (Hrsg.) Methoden der Sozialen Arbeit in der Schule Mit 17 Abbildungen, 7 Tabellen und 11 Übersichten Beiträge von Marion Baldus, Roland Büchner, Winfried Büschges-Abel, Torsten

Mehr

Dolmetscherliste. Regierungsbezirk Chemnitz. Hauptberuflich tätige Dolmetscher/innen (Chemnitz):

Dolmetscherliste. Regierungsbezirk Chemnitz. Hauptberuflich tätige Dolmetscher/innen (Chemnitz): Dolmetscherliste Regierungsbezirk Chemnitz Hauptberuflich tätige Dolmetscher/innen (Chemnitz): Peter Eichler staatl. geprüfter Gebärdensprachdolmetscher Wohnort: Lößnitz bei Chemnitz Öffentlich bestellter

Mehr

Gewinner der Ehrenscheibe

Gewinner der Ehrenscheibe Ergebnisliste zum 27. Stutz n Schiaß n Heilige drei Könige 2015 Gewinner der Ehrenscheibe 1. 4 Mair Georg 114,4 T 2. 59 Klein Ursula 135,8 T 3. 51 Haberl Herbert 191,5 T Gewinner der Überraschungsscheibe

Mehr

Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen Allgemeine Informationen Fakultät Erziehungswissenschaften: Weberplatz 5 Tel.-Nr. Fax-Nr. Dekanin: Wiesner, Gisela, Prof. Dr. paed. habil. 34949 37117 Sekretariat: Adam, Angelika, Zi. 39 dekanat-ew@mailbox.tu-dresden.de

Mehr

01. Flache Modelle aus 1 Quadrat / 2D models using 1 squares

01. Flache Modelle aus 1 Quadrat / 2D models using 1 squares 01. Flache Modelle aus 1 Quadrat / 2D models using 1 squares Gerlinde Seite/page 37 Karin Seite/page 46 Worf Seite/page 56 Beate Seite/page 38 Manuela Seite/page 43 Andrea Seite/page 58 Sternenrosette

Mehr

Modulverzeichnis Bachelorstudiengang Soziale Arbeit in Humandiensten (BA SAH) (ab WS 09/10)

Modulverzeichnis Bachelorstudiengang Soziale Arbeit in Humandiensten (BA SAH) (ab WS 09/10) Modulverzeichnis Bachelorstudiengang Soziale Arbeit in Humandiensten (BA SAH) (ab WS 09/10) = Credit Points P = Pflichtmodul WP = Wahlpflichtmodul W = Wahlmodul Empirie / Methodik (20 ) EM-1 Propädeutica

Mehr

Intelligenz, Begabung, Kreativität in der universitären Lehre

Intelligenz, Begabung, Kreativität in der universitären Lehre Intelligenz, Begabung, Kreativität in der universitären Lehre Mag. Dr. Kornelia Tischler Alpen-Adria-Universität Klagenfurt MMag. Birgit Hartel Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung Aufbau der

Mehr

Handbuch Erwachsenenbildung/ Weiterbildung

Handbuch Erwachsenenbildung/ Weiterbildung Rudolf Tippelt (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Handbuch Erwachsenenbildung/ Weiterbildung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. 1. Einführung und Überblick... 1. 2. Normative Unternehmensführung... 9

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. 1. Einführung und Überblick... 1. 2. Normative Unternehmensführung... 9 Vorwort... V 1. Einführung und Überblick... 1 2. Normative Unternehmensführung... 9 2.1 Normative Unternehmensführung... 11 2.2 Globale Umweltanalyse... 26 bei der Eder Gruppe 2.3 Ethische Unternehmensführung...

Mehr

Handänderungen vom 1. Juli bis 30. September 2011

Handänderungen vom 1. Juli bis 30. September 2011 Handänderungen vom 1. Juli bis 30. September 2011 EG Mannhart-Rupf Josefine, Untere Halde 18, Oberschan, an Dürsteler-Rüegg Willy und Anna, Adletshuserried-Weg 21, Grüningen, die Liegenschaft Nr. 3115

Mehr

Jahresvoranschlag ÖH Salzburg 2015/16 I. EINNAHMEN

Jahresvoranschlag ÖH Salzburg 2015/16 I. EINNAHMEN Jahresvoranschlag ÖH Salzburg 2015/16 I. EINNAHMEN Einnahmen Ausgaben HörerInnenbeiträge 446.239,31 Zinsen und ähnliche Erträge 7.000,00 Verwaltungspauschale 28.000,00 Einnahmen Inserate (Unipress, Homepage,

Mehr

Universität Wien. Fakultät für Psychologie

Universität Wien. Fakultät für Psychologie Universität Wien Fakultät für Psychologie Fakultät für Psychologie 1922: erste Professur im Fach Psychologie (Karl Bühler) 1934: Institut für Psychologie 2004: Fakultät für Psychologie (1. Oktober) 2010:

Mehr

2. Bad Vöslauer Porsche Tage Gesamt

2. Bad Vöslauer Porsche Tage Gesamt Gesamt Pl # Fahrer Beifahrer Fahrzeug BJ Freitag Samstag Gesamt 1 18 Steiner Karl Steiner Philipp 911 997 2005 1,670 1,010 2,680 2 15 Bousska Marc Schulz Rudolf 993 1994 4,540 1,780 6,320 3 8 Kaiser Hanspeter

Mehr

Listenplatz 1 Frank Lortz MdL 05.06.1953, Dipl. Betriebswirt FH 63500 Seligenstadt. Listenplatz 7 Hildegard Ripper 31.05.1960, Juristin.

Listenplatz 1 Frank Lortz MdL 05.06.1953, Dipl. Betriebswirt FH 63500 Seligenstadt. Listenplatz 7 Hildegard Ripper 31.05.1960, Juristin. Listenplatz 1 Frank Lortz MdL 05.06.1953, Dipl. Betriebswirt FH Listenplatz 7 Hildegard Ripper 31.05.1960, Juristin Listenplatz 2 Bernd Abeln 29.01.1942, Staatssekretär a.d. Listenplatz 8 Ismail Tipi MdL

Mehr

Neuerwerbungen Jänner 2015

Neuerwerbungen Jänner 2015 Neuerwerbungen Jänner 2015 Signatur: DBW-RP A 19.822 Langenhorst, Georg Kinder brauchen Religion Freiburg im Br. ; Wien [u.a.] ISBN/ISSN: 978-3-451-32746-9 Signatur: DBW-A 19.823 Kutzer, Ernst Puckerl

Mehr

I Vorwort. FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb. Die Kunst der Innovation

I Vorwort. FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb. Die Kunst der Innovation I Vorwort Die Kunst der Innovation FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb Der Innovationskongress 2011 stand unter dem Generalthema "Die Kunst der Innovation - von der Idee

Mehr

C E R T I F I C A T E

C E R T I F I C A T E Frau Karin Achterfeld Frau Anna Bechtler Herr Vergim Bekiroski Frau Elisabeth Bitzl Herr Jürgen Blassnig Herr Christian Böhme Frau Kathrin Bradl Herr Armin Brotz Herr Thomas Brugger Frau Kristina Bulak

Mehr

Mitarbeiter. Michaela Bendrat. Tanja Bensberg. Heike Berndt. Katrin Bochmann. Viktor Bohn. Maren Borngässer. Sandra Braun.

Mitarbeiter. Michaela Bendrat. Tanja Bensberg. Heike Berndt. Katrin Bochmann. Viktor Bohn. Maren Borngässer. Sandra Braun. Mitarbeiter Michaela Bendrat Sekretariat Oliver Weber E-Mail: michaela.bendrat@ahw-steuerberater.de Telefon: +49 (0) 22 36. 39 82 92 Tanja Bensberg Sekretariat Klaus Esch Veranstaltungsmanagement E-Mail:

Mehr

Die Organisation (Stand: 12/2011)

Die Organisation (Stand: 12/2011) Die Organisation (Stand: 12/2011) 79 80 Die Organisation Das AMS Österreich ist als Dienstleistungsunternehmen öffentlichen Rechts in eine Bundes-, neun Landes- und 100 Regionalorganisationen gegliedert:

Mehr

Das Studium der Wirtschaftspädagogik

Das Studium der Wirtschaftspädagogik Das Studium der Wirtschaftspädagogik an der Georg-August-Universität Göttingen Einführung für Bachelor-Studierende im Wintersemester 2015/16 Seite 1 Ihr Ziel: Wirtschaftspädagogin / Wirtschaftspädagoge

Mehr

9. Sozialwissenschaften

9. Sozialwissenschaften 9. Sozialwissenschaften 9.1 Allgemeines Die Lektionendotation im Fach Sozialwissenschaft beträgt 200 Lektionen. Davon sind 10% für den interdisziplinären Unterricht freizuhalten. (Stand April 2005) 9.2

Mehr

Offizielle Ergebnisliste Wer hat den schnellsten BOB 2015??

Offizielle Ergebnisliste Wer hat den schnellsten BOB 2015?? Bobrennen Ort und Datum: Gezing, 06.02.2015 Veranstalter: SKICLUB RAIFFEISEN SEEKIRCHEN (4085) Durchführender Verein: SKICLUB RAIFFEISEN SEEKIRCHEN (4085) Kampfgericht: Streckenchef: Starter: Zeitnehmung:

Mehr

Unsere Studiengänge nach Themen

Unsere Studiengänge nach Themen Unsere Studiengänge nach Themen Historisches Erbe Wer in der Zukunft lesen will, muss in der Vergangenheit blättern. Dieser Satz von André Malraux hat in der Welterbestadt Bamberg besondere Bedeutung:

Mehr

Universitätslehrgang Master of Public Administration

Universitätslehrgang Master of Public Administration Modul 1/ Public Management: Herausforderungen und Strategien für die öffentliche Verwaltung 28. 30. Sept. 2010 1. Ansätze und Konzepte der Verwaltungsreform und Modernisierung (insbesondere des Public

Mehr

Therapieangebote im Postleitzahlbereich 5

Therapieangebote im Postleitzahlbereich 5 Therapieangebote im Postleitzahlbereich 5 Kontakt: Frau Gabriele Fraune E-Mail: fraune@netcologne.de Telefon: 02234-994694 Anschrift: Carl von Linné Str. 12 50226 Königsdorf Ernährungsberatung Kontakt:

Mehr

Arbeitsschwerpunkte/Forschung/Publikationen

Arbeitsschwerpunkte/Forschung/Publikationen Mag.a Dr.in Bettina Gruber Alpen-Adria-Universität: Zentrum für Friedensforschung, Stellvertretende wissenschaftliche Leiterin Arbeitsschwerpunkte/Forschung/Publikationen Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Mehr

Liste der Studienfächer an der Ruhr-Universität Bochum

Liste der Studienfächer an der Ruhr-Universität Bochum 188 Allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft 152 Allgemeine und vergleichende Sprachwissenschaft 762 Amerikastudien 079 Angewandte Informatik 008 Anglistik/Amerikanistik 793 Arbeitswissenschaft

Mehr

Jörg Zirfas Geschichte der Kulturpädagogik... 16. Stephan Ellingerund Lars Fengler Kreativitätund Kreativitätsförderung... 114

Jörg Zirfas Geschichte der Kulturpädagogik... 16. Stephan Ellingerund Lars Fengler Kreativitätund Kreativitätsförderung... 114 http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-407-83178-1 Inhalt 5 Vorwort... 13 I. Kulturpädagogik und Benachteiligung Jörg Zirfas Geschichte der Kulturpädagogik... 16 MaxFuchs

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre JM Stand 23.02.2012 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Legende: K = Klausur / LA = Laborarbeit / M = Mündlich / PA = Praktische Arbeit / R = Referat / Ü = Übung / V = Vorlesung / S = Seminar

Mehr

Kärnten. Folgende Rechtsanwälte bieten einen Ehe- und Partnerschafts-Check an:

Kärnten. Folgende Rechtsanwälte bieten einen Ehe- und Partnerschafts-Check an: Folgende Rechtsanwälte bieten einen Ehe- und Partnerschafts-Check an: Kärnten Dr. Manfred ANGERER, Rechtsanwalt Neuer Platz 5/II, 9020 Klagenfurt Tel. 0463/54155 Fax 0463/54155-44 angerer@a-h-t.at Dr.

Mehr

Studierende und Studienzulassungen nach Studienprogrammleitung und Studienrichtung

Studierende und Studienzulassungen nach Studienprogrammleitung und Studienrichtung * exkl. Beurlaubte sowie exkl. der nur während der Zulassungsfrist kurzzeitig Zugelassenen (Studium in der Z.frist wieder beendet) ** "neue Studierende" haben im Vorsemester kein einziges Studium an der

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

III. Gerichtsabteilungen der Außenstelle Innsbruck

III. Gerichtsabteilungen der Außenstelle Innsbruck III. Gerichtsabteilungen der Außenstelle Innsbruck Ger. Beisitzer/-innen und Ersatzbeisitzer/-innen in der I401 AUER Gerhard Mag. AUB-I 1. CEDE Philipp Mag. LL.M. 2. JUNKER Alexandra MMag. 3. MUMELTER

Mehr

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13 Geleitwort.............................................. 11 1 Einleitung......................................... 13 2 Elternberatung Wie sag ich es meinem Kind?............ 16 Sylvia Broeckmann und Elke

Mehr

FrauenMännerGeschlechterforschung

FrauenMännerGeschlechterforschung Brigitte Aulenbacher / Mechthild Bereswill/ Martina Low / Michael Meuser / Gabriele Mordt/ Reinhild Schäfer / Sylka Scholz (Hrsg.) FrauenMännerGeschlechterforschung State of the Art WESTFÄLISCHES DAMPFBOOT

Mehr

Nähe, die sich lohnt.

Nähe, die sich lohnt. Nähe, die sich lohnt. Steinbach am Attersee Unterach am Attersee Nussdorf am Attersee Nähe, die sich lohnt. Sandra Schiemer Markus Aigner Kompetenz und Verantwortung in allen Fragen rund ums Geld. Eine

Mehr

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Allgemeine Volkswirtschaftslehre in den Diplomstudiengängen BWL und VWL im Überblick

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Allgemeine Volkswirtschaftslehre in den Diplomstudiengängen BWL und VWL im Überblick Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Allgemeine Volkswirtschaftslehre in den Diplomstudiengängen BWL und VWL im Überblick BWL 1: Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre und Marketing Prof. Dr. Margit

Mehr

Praxisorientierung für Schulleiterinnen und Schulleiter

Praxisorientierung für Schulleiterinnen und Schulleiter Modul A Einführung für neu gewählter Schulleiterinnen und Schulleiter im Kanton Gesetzliche Grundlagen, Schulbetrieb Dienstag und 11. und 12. August 2015 Hinweis in der Ausschreibung e Tagesstruktur und

Mehr

Schlüsselthemen der Geisteswissenschaften Schlüsselthemen für Wissenschaft und Gesellschaft. Statussymposium 3. 5. Februar 2016

Schlüsselthemen der Geisteswissenschaften Schlüsselthemen für Wissenschaft und Gesellschaft. Statussymposium 3. 5. Februar 2016 Schlüsselthemen der Geisteswissenschaften Schlüsselthemen für Wissenschaft und Gesellschaft Statussymposium 3. 5. Februar 2016 Mittwoch, 3. Februar 2016 09:30 Uhr Seminarräume V/VI NaSch-Forum Nachwuchs

Mehr

Schützenkönig 1. Ritter 2.Ritter Vogelkönig Vogelkönigin Pistolenkönig Schützenkönigin 1. Dame 2.Dame

Schützenkönig 1. Ritter 2.Ritter Vogelkönig Vogelkönigin Pistolenkönig Schützenkönigin 1. Dame 2.Dame 1964 Bruno Schenkel Helmut Stahn Günter Jentsch 1965 Walter Schwarz Bruno Schenkel Willi Wolf 1966 Willi Gärtner Kurt Nöhren Werner Horn 1967 Klaus Nehring Helmut Stahn Walter Schwarz Gerda Krause 1968

Mehr

Matthias Otten /Alexander Scheitza /Andrea Cnyrim Die Navigation im interkulturellen Feld: Eine gemeinsame Einleitung für beide Bände 15

Matthias Otten /Alexander Scheitza /Andrea Cnyrim Die Navigation im interkulturellen Feld: Eine gemeinsame Einleitung für beide Bände 15 Inhalt Matthias Otten /Alexander Scheitza /Andrea Cnyrim Die Navigation im interkulturellen Feld: Eine gemeinsame Einleitung für beide Bände 15 /. Grundlegungen und Diskurse zu interkultureller Kompetenzentwicklung

Mehr

Rudolf Tippelt Aiga von Hippel Vorwort zur dritten überarbeiteten, aktualisierten und erweiterten Auflage 9 Einleitung 11

Rudolf Tippelt Aiga von Hippel Vorwort zur dritten überarbeiteten, aktualisierten und erweiterten Auflage 9 Einleitung 11 Inhalt Rudolf Tippelt Aiga von Hippel Vorwort zur dritten überarbeiteten, aktualisierten und erweiterten Auflage 9 Einleitung 11 Geschichte der Erwachsenenbildung Hans Tietgens Geschichte der Erwachsenenbildung

Mehr

für Pädagogik Niederösterreich Band 5 Lernen und Raum für Niederösterreich Erwin Rauscher (Hg.) Lernen und Raum

für Pädagogik Niederösterreich Band 5 Lernen und Raum für Niederösterreich Erwin Rauscher (Hg.) Lernen und Raum Bildung sucht Dialog! Dieser fünfte Band der PH NÖ sammelt präsentiert Facetten zum Verhältnis von Lernen Raum. Denn Lernen braucht Raum! Raum macht Lernen! Er will alle Lehrer/innen an Bildung interessierten

Mehr

Name Ressort Austritt Eintritt Heinz Leuenberger Präsident, Infrastruktur 1989 Thomas Ammann Pädagogik 2009

Name Ressort Austritt Eintritt Heinz Leuenberger Präsident, Infrastruktur 1989 Thomas Ammann Pädagogik 2009 47 D Verzeichnis Behörde, Lehrpersonen, Klassen Hinweis: Beim Eintritt sind frühere Dienstzeiten bei einer der drei früheren Schulgemeinden immer mitberücksichtigt. Schulbehörde Name Ressort Austritt Eintritt

Mehr

Flipchartprotokoll: GuideMe! Workshop Qualitätsentwicklung in der Berufs- und Arbeitsmarktorientierung für Träger, TrainerInnen und BeraterInnen

Flipchartprotokoll: GuideMe! Workshop Qualitätsentwicklung in der Berufs- und Arbeitsmarktorientierung für Träger, TrainerInnen und BeraterInnen abif analyse, beratung und interdisziplinäre forschung Flipchartprotokoll: GuideMe! Workshop Qualitätsentwicklung in der Berufs- und Arbeitsmarktorientierung für Träger, TrainerInnen und BeraterInnen TrainerInnen:

Mehr

Studieren probieren 2015

Studieren probieren 2015 Studieren probieren 2015 Programm Wirtschaft Mittwoch, 21.10.2015 BACHELOR WIRTSCHAFTSBERATUNG 8:30 10:00 Uhr Makroökonomik und Globalisierung Übung Mag. Alexander Hoffmann / Seminarraum 26 10:15 11:15

Mehr

S e n a t I. begangenen Finanzvergehens,

S e n a t I. begangenen Finanzvergehens, Finanzamt Linz Bahnhofplatz 7 4020 Linz Sachbearter AR Gottfried Haas Telefon 0732/6998-528378 Fax 0732/6998-59288081 e-mail: Gottfried.Haas@bmf.gv.at DVR 0009466 Geschäftsverteilungsplan für die gem.

Mehr

Rodelrennen der Freiw. Feuerwehr Buch Rodeln OFFIZIELLE ERGEBNISLISTE

Rodelrennen der Freiw. Feuerwehr Buch Rodeln OFFIZIELLE ERGEBNISLISTE OFFIZIELLE ERGEBNISLISTE SCHÜLER / weiblich 48... UNTERLADSTÄTTER Selina 04... 2:33,89 63... FURTNER Lilli 02... 3:18,87 44,98 SCHÜLER / männlich 101... PFLUGER Simon 02... 2:19,70 JUGEND I / weiblich

Mehr